Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2013 06:50 - SN-Kontroverse: Maria Fekter

    Kann es sein, daß Frau KKP immer noch vom Genossen Rudi Edlinger träumt, der im Parlament eher durch einen knackigen Nazi-Sager aufgefallen ist, als durch seine ausgeglichene Budgetpolitik?

    Jedenfalls scheint ihr der Neid die Sinne zu vernebeln, weil Frau Fekter alles das mitbringt, was der werten Frau Pfeife(r) fehlt, nämlich Mut, Ehrlichkeit, Geradlinigkeit, Durchblick und vor allem liegt ihr offensichtlich das Wohl ihres Landes am Herzen, was man bei den Roten schmerzlich vermißt. Denn wer jeden, der an der Anonymität eines Sparbuchs festhalten möchte, pauschal der Steuerhinterziehung bezichtigt, der hat mit den Interessen der eigenen Bevölkerung nichts mehr am Hut und sich bereits weit von ihr entfernt.

    Ach, ja und Briefe darf natürlich nur der Sozialist Faymann an die Kronen Zeitung schreiben, um damit Bundeskanzler zu werden. Beim politischen Gegner sind schon BriefENTWÜRFE eine Todsünde.

    Apropos Todsünde - bei Linken wie Frau KKP könnte man zur Überzeugung gelangen, sie wurden vom Herrgott als biblische Plage geschickt, um uns (z. B. jeden Freitag?) zu prüfen!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 01:31 - Faymanns und Junckers Rollentausch

    Während Spindelegger wenigstens nur laviert - handelt Faymann, jedoch ganz klar gegen die Interessen seines Heimatlandes. Anstatt intelligenterweise mit Luxembourg an einem Strang zu ziehen, verbindet er sich auf Biegen und Brechen mit dem Genossen Hollande, der mit seiner sozialistischen Politik ganz Frankreich bis hin zur EU ins Verderben stürzt.

    Fort mit Schaden, fort mit diesem "Faymandl", am besten Hand in Hand mit Hollande - St. Helena ruft! ;-)

  3. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2013 23:51 - Ihr gehört ins Gulag: Das wahre Gesicht der Bessermenschen

    "Und willst Du nicht ein Antifaschist sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein"!

    Wie man immer wieder praxisnah erleben kann, haben es die Genossen nicht so mit dem Reden, die verprügeln lieber das Gegenüber und unterscheiden dabei gar nicht mehr, ob auf Sachen (die Sachbeschädigungen bei linkslinken Ausschreitungen nehmen exorbitant zu), oder auf Menschen eingedroschen wird. Im Namen der "Gefahr von Rechts" ist alles möglich, man schaut weg und der Rechtsstaat drückt ebenfalls beide Augen zu. UNGEHEUERLICH und erinnert frappant an unsägliche Zeiten!

    Leider gibt es diese Zustände nicht nur auf dem Institut für Politikwissenschaften, wo man meinen könnte, es stand zu lange unter der Leitung von Eva Kreisky. Immer öfter erlebt man sie auch bei anderen Studienrichtungen. Man muß sich zum Beispiel nur ein Lehrveranstaltungsprogramm des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaften ansehen - ohne Gender- bzw. Antifa-Themen geht dort gar nichts mehr und es werden auch nur die entsprechenden Dozenten engagiert.

    Die Elite von morgen wird jedenfalls schon heute fleißigst an unseren Universitäten indoktriniert.
    Deshalb bleibt auch das Studium kostenlos, um möglichst viele junge Menschen zu erreichen.
    Das erklärt, warum Rot-Grün für einen Universitätszugang "FÜR ALLE" plädiert!

    Man kann das Aufkeimen der längst fälligen Gegenbewegung in Form dieser jungen, mutigen "Identitären" nicht genug unterstützen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2013 01:45 - Der Dead Ball und die Fernseher

    Stell Dir vor es ist Life-Ball und keiner schaut hin!
    Das Beste, was der zum Schweigen verurteilten Mehrheit passieren kann.

    Ich frage mich schon lange, warum es keinen derartigen "Wohltätigkeitsball" zum Beispiel für krebskranke Kinder gibt, der mir wesentlich sinnvoller erschiene, als diese schrille Veranstaltung für eine Lustseuche, die zu ca. 80% verhinderbar ist? Man merkt die Absicht..........!

    Die vordergründige Berichterstattung unseres "unabhängigen" Staatsfunkes über die französischen Demos gegen die Homoehe im Vergleich zu den Straßenschlachten in Stockholm ist nicht mehr zu überbieten. Man beachte: in Frankreich handelt es sich selbstverständlich um "gewaltbereite Rechtsextreme", wie bei allen Gegnern von linkslinken Indoktrinierungsversuchen.

    http://orf.at/stories/2184105/

    In Schweden spricht man gutmenschlich von "sozialen Brennpunkten", weil die in den tristen Vororten ansäßigen Migranten keinerlei Zukunftsaussichten hätten. Das heißt im Umkehrschluß, man muß sie nur in die Stockholmer Luxusmeilen umsiedeln und alles wird gut? Soweit werden es die Linksextremen schon noch treiben.

    http://www.orf.at/stories/2183832/2183823/

    In Wahrheit ist die sozialistische Einwanderungspolitik selbst im einstigen Vorzeigestaat Schweden absolut gescheitert und wenn wir nicht endlich auch bei uns die rot-grünen Entscheidungsträger aus ihren Ämtern wählen, drohen in Wien (z. B. Favoriten, Fünfhaus, Ottakring) ähnliche Zustände. Stoppt den Einwanderungswahn - am besten in ganz Europa!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 01:30 - Frage an die Platters im Geiste: Gehört Tirol noch zu Österreich?

    Bei der ersten Ansage Platters über die Gesamtschule noch vor der Wahlentscheidung in Tirol, war klar in welche Richtung dieses Signal gelten sollte. Jetzt ist es traurige Gewißheit und er erweist mit seinem Wunsch an die Bundespartei der ÖVP gleich einmal den nächsten Bärendienst.

    Nachdem VK Spindelegger auch auf Bundesebene bereits den Reiz von Schwarz-Grün betont, ist diese Partei für wertkonservativ denkende Menschen endgültig unwählbar geworden, noch dazu wenn eventuell in Salzburg das gleiche Szenario stattfindet.

    Wie weit muß sich eine einstmals christlich-soziale Partei verbiegen, um mit unseren Grünkommunisten eine gemeinsame Basis zu finden? Das soll und darf nicht unterstützt werden.

    Leider bleiben enttäuschte, rechtsliberale Bürger ziemlich ratlos zurück, welche STAATSTRAGENDE Partei sie in Zukunft wählen bzw. wo sie nach diesem Totalausfall der ÖVP eine politische Heimat finden könnten.
    Bin für jeden Hinweis dankbar! :-)

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2013 01:32 - Die Folgen der Gier

    Nachdem unsere Volkszertreter offensichtlich ReGIERen von Gier ableiten, sehe ich weit und breit kaum Chancen auf vernünftigere Politik.

    Im Gegenteil - die Gier wird immer mehr zunehmen, schon weil sich die "Säue" schamlos am Futtertrog bedienen wollen:

    http://tinyurl.com/a7wtw3q

    Wobei es in den Nationalstaaten nicht viel besser aussieht.

    Wer wundert sich da noch über Steuer- und Abgabenflucht, besonders wenn der Bürger gnadenlos damit konfrontiert wird, wofür sein hart verdientes Steuergeld ver(sch)wendet wird. HAARSTRÄUBEND!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 01:56 - Der Hass ist links, ebenso wie Denunziation und Meinungsknebelung

    Und wenn es noch so abgedroschen klingt, beim Durchlesen der obigen Auflistung von linken Grauslichkeiten drängt sich neben einem unstillbaren Brechreiz einmal mehr der Gedanke auf, daß diese unerträglichen Zustände fatal an eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte erinnern, wobei der Name der Protagonisten für das Programm steht, nämlich interNATIONALE SOZIALISTEN!

    Die Linken fühlen sich wieder einmal mit Unterstützung der korrumpierten Medienlandschaft als moralisch legitimierte Herrenmenschen, die mit ihrer PC-Ersatzreligion die schweigende Mehrheit nicht nur psychisch drangsalieren, sondern ihre Geisteshaltung bereits mit gewalttätigen Übergriffen durchzusetzen versuchen. Alles schon einmal dagewesen:

    http://tinyurl.com/bmbhla3
    http://tinyurl.com/cjvgdlf

    Wer neben den hier aufgezählten und nicht geahndeten Gesetzesbrüchen straffrei Parolen verbreiten darf, wie: "Widerstand, Widerstand - Haider, Schüssel an die Wand", schreckt vermutlich auch nicht davor zurück, den vermeintlichen "Todfeind" unter Gejohle von Gleichgesinnten öffentlich zu demütigenden Diensten nach geschichtlichen Vorbildern zu zwingen.
    Die Anzeichen mehren sich und wieder einmal wird von den Verantwortlichen bis in die obersten, europäischen Instanzen verschwiegen, verharmlost, verteidigt, gerechtfertigt und entschuldigt!

    Dort wird heute bereits die Bestrafung jener Parteien gefordert, die eine falsche Meinung vertreten, aber morgen trifft dann die rot-grüne Knebelungskeule womöglich jeden einzelnen von uns.
    Wie wußte seinerzeit schon ein großer Politiker: "Willst Du den wahren Charakter von Menschen kennenlernen, gib ihnen Macht". Der Sozialismus zeigt endgültig seine häßliche Fratze!

    P.S.: Genau die Grünen, welche sich in den 80er Jahren besonders für die Entkriminalisierung der Pädosexualität stark machten, haben bei den kirchlichen Mißbräuchen am lautesten aufgeschrien = Opportunismus in seiner unappetitlichsten Form!

  8. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2013 02:25 - Auf Kosten der Patienten sparen

    Generika wohnt ein Mythos inne.
    Es geht dabei nicht nur um abgelaufene Patente, wie man dem Patienten immer wieder eintrichtert. Richtig ist, daß sie zwar die gleichen Wirkstoffe beinhalten wie das Original, aber leider wird allzu oft bei den Träger- bzw. Transportstoffen derart eingespart bzw. billig produziert, daß sie mehr unerwünschte Nebenwirkungen auslösen als das teurere Originalprodukt, oder sogar weniger wirksam sind.
    Oftmals wissen nicht einmal die Ärzte, welche Generika verschreiben, genau darüber Bescheid. Ich habe das selbst im familiären Umfeld erlebt und konnte diesen Sachverhalt nach mühsamen Recherchen z. B. beim teureren Trägerstoff für "Plavix" (=Original) zu einem billigeren für Clopidogrel (=Generika) nachweisen und letzteres mußte in Deutschland auf Grund der Nebenwirkungen längere Zeit aus dem Verkehr genommen werden.
    Ein weiteres Beispiel lieferte auch ein Darmdesinfektionsmittel, das im Original als aufwendiger hergestellte Kapsel angeboten wurde, damit sich die Wirkung am richtigen Ort entfaltet. Das Generika dazu enthielt zwar den gleichen Wirkstoff, wurde jedoch als billiger produzierte Tablette in Umlauf gebracht, die sich bereits im Magen mit den entsprechenden Nebenwirkungen auflöste und am eigentlichen Bestimmungsort fast nicht mehr wirkte.

    Man sollte daher die kostspielige Forschungsarbeit vieler Pharmakonzerne an rundum intelligent produzierten Medikamenten nicht unterschätzen und solange genügend Anteile ihrer Gewinne in die Herstellung solcher QUALITÄTSPRODUKTE fließen, ist auch der höhere Preis gegenüber Generika gerechtfertigt und es darf hier nicht auf Kosten des Patienten eingespart werden!

  9. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2013 01:00 - Spindelegger: Vision und Realität

    Spindelegger verkündet nur das, was seine vermeintliche Wählerklientel hören möchte. Wenn es dann um den Machtanspruch geht, ist alles Makulatur und die ÖVP fällt in sich zusammen wie ein Kartenhaus! Mit den Roten als Koalitionspartner kommt es nach den Wahlen genauso wieder, mit den Grünen, die sich Spindelegger bereits als Regierungspartner vorstellen kann, kommt alles noch viel schlimmer - daher unwählbar.

    http://www.heute.at/news/politik/art23660,876825

    Wo bleibt da die Vision einer klaren "Abgrenzung zu Links"?

    Österreich bräuchte eine neue Nummer 1, die mutig genug ist, gegebenenfalls auch eine Minderheitsregierung zu bilden, damit dann nicht mehr die Koalitionsräson als Ausrede herhalten muß bzw. die zeigt, daß Macht von Machen kommt und nicht von Ohnmacht!

    P.S.: Wenn der Herr Vizekanzler dann auch noch solche neuen Geldverschleuderungsaktionen der EU unterbreitet, sind größte Zweifel an der Realität seiner Reform- und Einsparungsversprechen mehr als angebracht!

    http://orf.at/stories/2181863/

  10. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2013 19:32 - Blau oder Grün? Die Antwort ist immer Grün

    OT, aber es ist mir ein Anliegen.

    http://wien.orf.at/news/stories/2582852/

    Wie verbissen und blöd sind diese Linksideologen, daß sie an einem solchen Tag "Ein Fest der Freude" feiern!
    Auch wenn sie von "Befreiung" faseln, gab es viel zu viele Opfer, um Freude aufkommen zu lassen.
    Wenn, dann sollte es sich zumindest um ein "Fest der Besinnung" handeln, aber daran erkennt man, daß es ihnen nur um ihre demagogische Bevormundung geht und nicht um Empathie. WIDERLICH!

  11. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2013 12:47 - Ezzes aus Europa, Überleben in Israel

    Mit den USA als Schutzmacht im Hintergrund und der Kollektivschuld in Europa widersetzt sich Israel bisher internationalem Recht, internationalen Beschlüssen, bricht das Völkerrecht und hat sich von der UN-Charta verabschiedet.

    Wer so viele "Sonderrechte" beansprucht, muß auch mit "Sonderkritik" rechnen, aber die wird mit der Antisemitismuskeule niedergeschlagen. Wozu dann noch Ezzes geben?

  12. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 00:45 - Der nackte Bürger

    Solange Vermögen noch in den Konsum gesteckt wird, lebt wenigstens die Wirtschaft davon und das "Werkel" läuft halbwegs weiter.
    Wirklich dramatische Ausmaße nimmt der ganze, verfahrene Karren erst an, wenn die Menschen mit Leistungs- und in der Folge mit Konsumverweigerung auf diese maßlosen Raubzüge sowie kalten Enteignungen reagieren.
    Nämlich dann, wenn die Masse bzw. der Mittelstand nicht mehr daran interessiert ist, Vermögen zu bilden, oder sich für ein höheres Einkommen anzustrengen, weil der Staat sowieso alles "solidarisch und gerecht umverteilt"!

    Am Ende der Fahnenstange steht der totale Zusammenbruch wie im ehemaligen Ostblock, nur ist dann kein "kapitalistischer Westen" mehr da, der das auffängt.
    Die EU steuert blindlings darauf zu und das einzig Positive daran ist ein möglicher Neuanfang hinterher, dem - wie schon der selige H.Hesse wußte - ein Zauber innewohnt. Vielleicht jener, daß danach alles besser wird?

  13. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 01:44 - Der unbotmäßige Ungar

    Ungarn ist um diesen mutigen, unbeugsamen und führungsstarken Politiker (besonders gegenüber der linksdiktatorischen EU!) zu beneiden. Österreich bräuchte ebenfalls dringend einen solch "unbotmäßigen" Volksvertreter an der Regierungsspitze, dann wäre mir um unser Land nicht mehr bange.

    Aber leider geht die derzeitige Entwicklung bei uns genau in die Gegenrichtung. Wir geraten immer stärker in einen politisch linksextremen Sog, der sämtliche wirtschaftliche, kulturelle und mediale Themen besetzt bzw. in seine Abgründe zieht und unter dessen Auswirkungen bereits die gesamte Bevölkerung leidet.

    Müssen wir auch noch weitere 20 Jahre Sozialismus ertragen, ehe der Wähler umdenkt und endlich ein österreichischer "Viktor Orban" auftaucht, der unseren unerträglichen, linkslinken "Augiasstall ausmistet"?

  14. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 01:32 - SN-Kontroverse: Sozialstaat

    Der Sozialstaat ist schon längst gekippt, nur wird das den Menschen noch bis zu dem Punkt verschwiegen, bis die Mächtigen eingestehen müssen: rien ne va plus - nichts geht mehr!

    Wie konnte es soweit kommen? Nicht weil ein gewisses Maß an Sozialleistungen aufgebracht wurde, bei dem der Starke dem Schwachen unter die Arme greift, sondern weil die Regierenden ihre Macht dem "Stimmvieh" mit unfinanzierbaren Wahlzuckerln abkaufen und je nach Klientelpolitik großzügigst Subventionen verteilen, die niemand mehr nachvollziehen kann.

    Man denke nur an die Steuergeldverschwendung besonders bei Frau KKPs Genossen, die sie jedoch wohlweislich verschweigt, z. B. Asylindustrie, Staatskünstler, Inseratenkampagnen, dubiose, linkslinke Vereine sowie linke Feiern und Veranstaltungen sonder Zahl (Donauinselfest etc.!). Und kommt jemand gar auf die Idee Einsparungen zu verlangen, wird das sofort mit der "Kaputtspar"-Keule abgeschmettert.
    So werden enorme Summen mit vollen Händen beim Fenster hinausgeworfen - das hat eher etwas mit Brot und Spiele für das "dumpe Volk" zu tun, denn mit notwendigen Leistungen des Sozialstaates und führte letzten Endes zu unserem Schuldenberg, den nicht einmal nachkommende Generationen bewältigen können.
    Dafür verlangen die tapferen Steuergeldverschwender nach immer mehr Steuern, genau wie der Drogenabhängige nach immer mehr Stoff, obwohl Österreich bei der Steuerlast bereits weit über dem EU-Durchschnitt liegt:

    http://www.orf.at/stories/2179352/

    Wobei ständig steigende Steuerbelastungen nachweislich nicht zu steigenden Staatseinnahmen führen, sondern viel mehr zu untenstehenden Auswüchsen, weil dem arbeits- und leistungswilligen Bürger keine andere Wahl bleibt:

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/05/51985/

    Daher fordern vernünftige Experten längst: ein vereinfachtes Steuersystem mit einheitlichem Steuersatz unter Schließung aller Schlupflöcher, Vermögenszuwachsbesteuerung- JA, Substanzbesteuerung-NEIN und einen schlanken Staat, der sich auf seine Kernaufgaben zurückzieht!

    Leider ist zu vermuten, daß diese Logik linken Klassenkampfgehirnen für immer verschlossen bleibt und deshalb sollten wir sie tunlichst von Regierungsverantwortung fernhalten.
    Nächste Chance: 29. September 2013 (wenn es dabei bleibt!).

  15. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2013 01:22 - Blau oder Grün? Die Antwort ist immer Grün

    Mit dieser fast schon an Selbstzerstörung grenzenden, alternativlosen Umarmung der Grünen macht die ÖVP den linksradikalen Antifa-, Gender- und PC-Haufen immer salonfähiger.

    Ob sich die sogenannten Christlich-Sozialen bewußt sind, was sie mit einer solchen Koalition auf Bundesebene unserem Land antun würden?
    Wenn ja, dann sind sie für eine Regierungsführung unwählbar!
    Wenn nein, dann sollten sie sich unverzüglich beraten lassen und rasch aufwachen.

    Abgesehen vom augenscheinlichen Koalitionschaos in Wien, hier noch zwei Links als Beispiel über führende Grün-Themen, die für jeden mündigen Österreicher, insbesondere für verantwortungsbewußte Regierungspolitiker, abschreckend genug sein müßten:

    http://wien.orf.at/news/stories/2583282/
    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,876138

    (zum Glück zeigen die online-Abstimmungen noch genug Gegenbewegung!)

    http://tinyurl.com/coegjll

  16. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2013 03:34 - Fußnote 443: Herr Cernko, die Logik und die Bankkunden

    Es scheint, als ob Herr Cernko bereits Seite an Seite mit den Sozis wahlkämpfen möchte.

    Die Töne, die zum Beispiel der Wiener "Buagamasta" von sich gibt, beweisen eindeutig, daß die HAA-Verstaatlichung in erster Linie für politisches Kleingeld herhalten muß und die Rechnung in Kärnten ja bereits aufgegangen ist.

    http://orf.at/#/stories/2184536/

    Dem roten "Paradeökonomen" Häupl dürfte wohl auch entgangen sein, daß es sich bei seinen ausposaunten 20 Milliarden Euro um Haftungen handelt, die vermutlich gar nie in vollem Umfang schlagend werden und zweitens müßte nach seiner Logik das Milliardendebakel der Kommunalkredit die SPÖ zahlen, denn seine Genossin Schmied hat es im Vorstand persönlich mitverschuldet, oder? Und wie war das in Salzburg? Von KONSUM, BAWAG, ARBEITER ZEITUNG u. ä. einmal ganz abgesehen!

    Wenn diese hirnlosen Sager schon sozialistischesWahlkampfgetöse bedeuten, dann können wir uns noch auf weitere höchst erbauliche "Darabos(?)-Bomben" gefaßt machen.

  17. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2013 01:31 - Das Englisch von Claudia Schmieds Zentralmatura

    Fremdsprachen-, Deutsch-, Grammatik-, Rechtschreibkenntnisse = alles Schnee von gestern, rückwärtsgewandt und viel zu wenig innovativ. Dank unserer sozialistischen BildungsministerIn zählt nurmehr die KOMPETENZORIENTIERTE REIFE. Was immer das sein soll, man kann sie offensichtlich auch ohne all diesem "reaktionären Bildungsballast" erwerben bzw. besitzen.

    Daß deshalb die Wirtschaft über immer mehr völlig unzulänglich ausgebildete Schulabgänger klagt, deren Sprach- und Rechenkenntnisse nicht einmal für eine handwerkliche Ausbildung reichen, ist dieser roten "Schmiedl" völlig egal. Wichtig ist ihre Vorstellung von Kompetenz, die sich natürlich ausschließlich auf sozialistisches Gedankengut einschließlich dieser unsäglichen, LINKSAUTORITÄREN, politischen Korrektheit zu beziehen hat!

  18. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2013 15:10 - Der Dead Ball und die Fernseher

    OT

    Auch ein Pädophiler und Vergewaltiger, den die linke Schickeria noch hofierte und ihm eine Burgtheaterlesung ermöglicht. Wer auf der ideologisch richtigen Seite steht, wird freigesprochen und womöglich noch SUBVENTIONIERT. Wer sich anders entscheidet, wird RUINIERT!

    http://orf.at/stories/2184169/

  19. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 20:04 - Der Moslemkrieg ist nach Europa gekommen

    Die Berichterstattung in der ZiB nicht einmal mehr subtil tendenziös, sondern penetrant einseitig. Man bringt das Morden und Brandschatzen in Europa erst in Nebenmeldungen - wären das Rechte würden sich die Schlagzeilen und Kommentare gegenseitig überbieten. Sowohl die Migranten in Schweden als auch die Mörder in Großbritannien brüllen "Allah ist groß", trotzdem wird im ORF nur von "sozialen Brennpunkten" berichtet und ein islamistischer Hintergrund als nicht bewiesen in Zweifel gezogen. Was braucht dieser "Rotfunk" noch an eindeutigen Anzeichen?

    Dafür wird an erster Stelle über nicht vorhandene Deutschkenntnisse von Volksschülern berichtet und die BildungsministerIn groß ins Bild gerückt sowie selbstverständlich gleich an zweiter Stelle fest gegen Rumpold und das "System Haider" agitiert. Rumpolds Aussage, daß Konzepte verloren gegangen sind, wird süffisant vom Moderator kommentiert. Der Freispruch bei Flöttl wo es um MILLIARDEN ging, deren Verbleib wegen eines Computerabsturzes nicht mehr nachvollziehbar ist, der geht selbstverständlich für unseren "Staatsfunk" in Ordnung, weil damit sozialistischen Netzwerke im Land geschützt werden?

    Und dieses "Für-Blöd-Verkaufen" mitsamt der täglichen Gehirnwäsche müssen wir auch noch mit Zwangsgebühren finanzieren. Hilft da nur noch der Komet....?

    P.S.: Wo bleiben jetzt die Demonstranten gegen die islamistischen Übergriffe, für die Votivkirchen-Asylanten waren sie zum Beispiel sofort zur Stelle!

  20. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2013 01:42 - Die GmbH, die Krise und die Fiktionen des Gesetzgebers

    Vollkommen richtig, die GmbH neu wird Unternehmensgründungen nicht im notwendigen Ausmaß ansteigen lassen, weil in unserem Staat noch viel mehr im Argen liegt, als nur diese Stammkapitalhürde.

    Jeder dumm, der die Mühen und das Risiko des freien Unternehmertums auf sich nimmt und dazu noch von überzogenen Verwaltungs- und Steuergesetzen drangsaliert wird, wenn Arbeits- und Leistungsverweigerer in unserem sozialistischen Vollkaskostaat auf Schuldenbasis bei Einkommen, Freizeit und Sozialversicherung fast schon besser gestellt sind als ein ehrlich arbeitender sowie Arbeitsplätze sichernder Unternehmer!

    Denn genau hier liegt der berühmt-berüchtigte Hase im Pfeffer und es müßten daher viel weitgreifendere Reformen her, an denen unsere linkslinken "Staatsökonomen" aber gar nicht erst interessiert sind.

    Angesichts der Entwicklung in vielen Staat, wo man die letzten Leistungsträger mit ständig steigendem Steuerdruck belastet, sich Großkonzerne jedoch steuerschonend einrichten, erhält eine Einheitssteuer bzw. Steuerstufen mit Grenzsteuersätzen für untere Einkommen unter Schließung ALLER SCHLUPFLÖCHER wieder mehr Aktualität denn je.
    Dann könnten derartige LEGALE Steuertricks mit ihren Auswüchsen, wie sie derzeit in Amerika bei einem 35%igen Steuersatz (!) am Pranger stehen und zu einem guten Teil auch in Europa Relevanz besitzen, gar nicht erst zur Anwendung kommen .

    http://orf.at/stories/2183235/2183236/

    Da endlich Initiativen in Gang zu setzen und entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, um in weit größerem Ausmaß als bisher Firmengründungen von Klein- und Mittelbetrieben für die dringend notwendige Arbeitsplatzbeschaffung zu ermöglichen, wäre genug Aufgabengebiet für unsere rot-schwarze Regierung, anstatt immer nur von "sozialer Gerechtigkeit", "Umverteilung" und "her mit dem Zaster" zu schwadronieren!

  21. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2013 01:55 - Die britische Lunte brennt (Europa samt Führung pennt)

    Während Ungarn bereits auf einem gut Weg ist, verschläft die österreichische Politik wieder einmal die aktuell spannende Entwicklung in der EU. Wir dürfen zwar im Herbst wählen, aber uns bleibt eine ÖVP, die immer weiter nach links driftet und sich damit für eine Koalition mit den Grünkommunisten startklar macht. Eine FPÖ, die derzeit am meisten mit sich selbst beschäftigt ist und der Rest hat sich entweder noch nicht konsolidiert, oder ist überhaupt indiskutabel.
    Daher weit und breit keine Alternative wie sie sich derzeit offensichtlich in Großbritannien formiert sowie in Deutschland aufhorchen läßt.

    Sollte nämlich die "Alternative Deutschland" bei den Wahlen einen beachtlichen Erfolg erzielen, wird auch Angela Merkel eine entscheidende Korrektur ihres bisherigen EU-Kurses vornehmen müssen und dann springt der Funke von der britischen, "brennenden Lunte" ganz sicher auf Resteuropa über.

    Wenn dieser "Funkenflug" dazu führt, die linkszentralistischen Versager in Brüssel aufzurütteln und die EU auf ganz neue, vertraglich positiv reformierte Beine zu stellen, hätte der kleine, britische Stein UKIP eine riesige Lawine ausgelöst, von der wir alle profitieren könnten. Es beweist auch einmal mehr, daß ein beherzter "David" durchaus imstande ist, einen "Goliath" zumindest vor sich herzutreiben oder gar zu besiegen. Jetzt wünsche ich mir nur noch einen solchen österreichischen "David" (bzw. "Orban"!), den ich im Herbst sofort wählen würde.

    P.S.: "Erstens könnte Großbritannien beim nächsten Mal von einer Partei mit absoluter Mandatsmehrheit regiert werden, die keine 30 Prozent Wählerunterstützung hat. Nach der gegenwärtigen Lage wäre das Labour."

    Das zeigt deutlich auf, wie dieses Wahlsystem ("the winner takes it all") an seine undemokratische Grenze stößt, daher keine Option für Österreich, obwohl schon oft vorgeschlagen.

    "Nur eine Zahl dazu: die Zahl der Christen nahm im Königreich binnen bloß zehn Jahren von 72 auf 59 Prozent ab,...."

    Dabei handelt es sich in erster Linie nicht um die Katholische Kirche und führt uns deutlich vor Augen, daß andere, angeblich tolerantere christliche Gemeinschaften (z. B. Protestanten) fast noch mehr Gläubige verlieren - wird jedoch von unserer linksgestimmten Medienorgel tunlichst negiert!

  22. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 14:01 - Geisel frei – und was dann?

    Es bleiben noch mehr Fragen offen, wenn berichtet wird, daß diese Geiseln in den Jemen gereist sind, obwohl bereits seit längerem eine Reisewarnung existiert und Medienberichte keinen Zweifel aufkommen lassen, wie gefährdet man dort als Europäer ist, denn viele andere Nationen lassen sich nicht erpressen - schon gar nicht mit Lösegeld.

    Sollte Lösegeld o.ä. geflossen sein, stellt sich auf Grund der Fakten auch die Frage eines Regreßanspruchs?

  23. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2013 22:33 - Wie man Banken nicht verkauft (und auch sonst nichts)

    Und dann tritt zu allem Überfluß auch noch unser "staatstraktierender" Kanzlerdarsteller auf den Plan und erweist der Sache einen zusätzlichen Bärendienst, indem er die HAA noch schlechter redet, als sie tatsächlich ist, so daß der zuständige Aufsichtsratschef, der zumindest etwas von der Thematik versteht, ihn zurückpfeifen und sogar mit seinem Rücktritt drohen muß.

    http://kurier.at/politik/inland/hypo-aufseher-platzt-der-kragen-kanzler-schaedigt-die-hypo/14.153.703

    Das zeigt erneut, wie sehr es den Sozialisten um ihre Wahlkampfmunition geht, anstatt um steuergeldschonende Abwicklung eines verfahrenen "Bankkarrens" bzw. um das Land und die hart arbeitende Bevölkerung. Sind das schon die Auswirkungen des "Darabos-Napalmkampfes" auf unsere Kosten?

    Über das Kommunalkreditdebakel ihrer Genossin C. Schmied breitet die SPÖ wohlweislich den Mantel des Schweigens. Es gilt wieder einmal: man merkt die Sozi-Absicht und ist verstimmt.

  24. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 18:43 - Hurra, Der Sozialismus ist mausetot

    Ich fürchte, da freut sich jemand zu früh. Die viel zu rückwärtsgewandte, korrupte SI wird vielleicht ein bißchen trockengelegt, weil selbst die krisengeschüttelten, höchstverschuldeten Futtertröge, an denen die Sozis gierig naschen, nur mehr für die eigene Tasche reichen, jedoch nicht mehr für NATIONALE oder INTERNATIONALE Systemerhaltung. In der noch immer linksdominierten EU wird bereits fleißig an neuen Einnahmequellen gezimmert und dann wird der Sozialismus in einem zeitgeistig angepaßten Mäntelchen mehr denn je unseren Alltag beherrschen.

    So rasch gibt die ROTE HYDRA nicht auf!

  25. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 19:15 - Fußnote 436: Was in Österreich alles so möglich ist

    Man muß nur genug Insiderwissen über die Mächtigen besitzen, dann kann man - wie man sieht - ungestraft viele Hundert Millionen auf die Seite räumen.
    Das muß den Betroffenen schon etwas wert sein, daß die Mitwisser nicht auspacken. Kommt ja sowieso nicht aus ihrer Privatschatulle, daher gilt "hinter mir die Sintflut"!

  26. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2013 02:08 - Wir fördern, wer fordert

    Staatliche Förderung bedeutet in erster Linie Abhängigkeit von den jeweiligen Machthabern, die sich wiederum den Geförderten damit gefügig machen und dafür ist den Regierenden eben nichts zu teuer. Die schlimmsten Auswirkungen auf diesem Gebiet zeigen sich bei der 4. Macht im Staate, nämlich bei den korrumpierten Medien, die sich dann bei den großzügigen Subventionsgebern mit entsprechendem Kampagnenjournalismus erkenntlich zeigen. Nicht anders läuft es bei Kunst und Kultur, wo der sprichwörtliche "Staatskünstler" seineExistenz und seinen Ruhm weit entfernt von jeglichen Marktmechanismen auf die verläßlich fließenden, staatlichen Zuwendungen aufbaut und dafür beständig ein Loblied auf die fütternde Hand erschallen läßt. Der zweifelhafte Nutzen dieser Symbiose auf Steuerkosten dient einzig und alleine dem Machterhalt und darf weder hinterfragt noch in Zweifel gezogen werden. Wobei zu befürchten ist, daß diese Summen bei Medien, Kunst und Kultur die oftmals nutzlosen Energieförderungen bei weitem übersteigen.
    Weniger Staat, mehr Privat sowie eine Durchlüftung des gesamten, steuergeldgeförderten Subventionssystems wäre dringendst notwendig und könnte bei größerer Effizienz neue Steuern bzw. weitere Erhöhungen verhindern, würde jedoch den eingangs erwähnten Interessen unserer Volks(z)vertreter zuwider laufen - daher kaum Chance auf Realisierung!

    P.S:. Allzu oft steckt hinter dem unverschämten Griff in die Fördertöpfe auch noch einseitige Bereicherung, bei der längst die Korruptionsstaatsanwaltschaft auf den Plan treten müßte:

    http://tinyurl.com/opf258h

  27. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 11:22 - Der ORF zeigt, dass er zu viel Geld hat

    Nicht nur, daß wir mit unseren Zwangsgebühren zum Großteil ein Schrottprogramm finanzieren dürfen, unterzieht uns der ORF bei Eigenproduktionen auschließlich einer linken Gehirnwäsche und frönt auch noch einer ausgeprägten Freunderl- und Vetternwirtschaft.
    Um das alles weiterhin zu garantieren, wird auch noch dreist eine Haushaltsabgabe gefordert.

    Hier ein weiteres anschauliches Beispiel für eine dieser Geldverbrennungsaktionen, wo man ebenfalls längst den Sparstift ansetzen müßte:

    http://tinyurl.com/cgxom9c

    Der kostspielige "Rotlauf" unseres Staatsfunks kann nurmehr durch eine Privatisierung gestoppt werden.

  28. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2013 01:30 - Zwischen Sparer und Steuerzahler

    Heißt das jetzt im Umkehrschluß, daß ich als Sparer bei dem Institut mit den niedrigsten Zinsen auf der sicheren Seite bin? Man denke da an die Bank Austria, die im Moment auf Sparbücher weniger Zinsen zahlt, als zum Beispiel die Hypo Niederösterreich, aber der Unterschied beträgt erstens höchstens ein 1/4 bis ein 1/2 Prozent bei einer 1-Jahres-Bindung = ein wirklich enormer Zinsenspekulationsgewinn und zweitens kann man bei der Bank Austria als Tochter der UniCredit bei dieser Logik trotzdem nicht sicher sein, ob man für diesen grandiosen Zinsgewinn nicht am Ende auch noch sein Kapital verliert? Ich sehe darin keinerlei Option, sondern plädiere ebenfalls für die gerechtere Lösung, daß man mit den Zinsen haftet, aber doch nicht mit dem geliehenen Kapital!

    Apropos HAA-Rettung, man sollte dabei nicht auf die gleiche Vorgangsweise bei Kommunalkredit und Volksbank vergessen. Ein Milliardengrab nach dem anderen, für das die POLITISCHEN Entscheidungsträger verantwortlich sind und die wahren Hintergründe dem gemeinen Volk vermutlich für immer verborgen bleiben!

  29. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2013 07:50 - Noch ignoriert Hollande die Fakten

    Mit täglich neuen Hiobsbotschaften über Staatsschulden, Banken- und Finanzkrisen, neuen Pleitekandidaten, Kaputtsparen, Rezession usw., konditioniert man die Bevölkerung im Endeffekt europaweit auf die "unumgängliche" Vergemeinschaftung der EU-Schulden.

    Diese Situation wurde durch eine verantwortungslose Haushaltspolitik in den "Olivenländern" heraufbeschworen und kann vom bisher eher kontraproduktiven ESM nicht mehr aufgefangen werden. Nach den Wahlen in Deutschland schaltet die Schuldenampel auf Grün für den letzten Rettungsanker = die "alternativlosen" Eurobonds, denn ohne die "notwendige Solidarität" ist das "größte Friedensprojekt der Geschichte" gefährdet. So höre ich es schon jetzt aus Brüssel tönen.

    Die Deutschen werden ihren Widerstand endgültig aufgeben, weil ihnen die unfähigen Sozialisten in Frankreich, welche ihre Wirtschaft im Land mit Hochsteuerpolitik immer mehr in den Abgrund treiben und die Arbeitslosigkeit ins Uferlose steigern, lieber mit unsinnigen Maßnahmen drohen, als sinnvolle Reformen durchzuziehen:

    http://tinyurl.com/cv5m9gw
    http://tinyurl.com/c6yzp4t

    Das einzige was Europa noch retten kann: der Euro FÜR ALLE muß weg.

  30. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2013 01:55 - Infamie schmerzt – zumindest die anderen

    Weit haben wir es in der EU gebracht, wenn man schon froh und zufrieden sein muß, daß ein Land am wirtschaftlichen Abgrund endlich eine regierungsfähige Parlamentsmehrheit zustande bringt.
    Das "großartige Friedensprojekt" läßt grüßen!

    Solange die Genossen selber fleißig in Liechtenstein "stifteten" (ÖGB-BAWAG!) und spekulierten, war die Welt noch in Ordnung. Jetzt geht es in erster Linie ums Abzocken der letzten "Klassenfeinde". Der neue AK-Präsident Kaske reiht sich damit samt seiner roten Vorfeldorganisation nahtlos in das linke Pharisäertum ein.

    Unsere "Salondummköpfe" applaudieren nicht nur diesen venezolanischen "Meinungsfaschisten", sondern sie beneiden sie sogar ob ihres frei ausgelebten "Demokratieverständnises", wetten?

    Glawischnig bekennt sich nunmehr eindeutig zu den Kommunisten, bei denen ein prominenter Vertreter schon einmal einen "FERRARI FÜR ALLE" forderte.
    Mit den verschwundenen Millionen von der "Roten Fini" wäre es sich vielleicht ausgegangen.

    Bei "Cohn-Bandit" gibt es nichts mehr zu verheimlichen. Schwärmt er doch in seinen eigenen Memoiren "DER GROSSE BASAR" von der Sexualität mit Kindern.

    http://frauenfoerderer.bplaced.net/gruene/bendit_basar/index.html

    Nur wird das halt von seinen Kumpanen wie immer ganz einfach geklittert. Warum? Weil es sich bewährt!!

    Der einzige Trost: Hollande ist binnen kurzer Zeit zum unpopulärsten Politiker Frankreichs aufgestiegen, sowohl mit seinen politischen "Reformen" als auch mit seinem privaten "Zickenkrieg", über den bereits das ganze Land lacht, obwohl es dort ansonsten wenig zu lachen gibt. Das nährt die Hoffnung, daß zumindest seine "Infamie" ein vorzeitiges Ende findet - vielleicht sogar als deutliches Signal für Resteuropa!

  31. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2013 02:30 - La Manif pour Tous

    "Die Manif Pour Tous verurteilt jegliche Gewalttätigkeit, jegliche homophobe Äußerung und jegliche Intoleranz.“

    Ja, genau, da ist sie. An dieser Botschaft erkennt man bereits zweifellos die "gewaltbereiten Rechtsradikalen", von denen unsere linksverdrehte Medienlandschaft permanent berichtet.

    Ich wünsche diesen beherzten, französischen Demonstranten gegen die sozialistische Gesellschaftsvergewaltigung viel Erfolg, der ein deutliches Signal für ganz Europa werden könnte. C'est parti, mon Kiki!

  32. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2013 00:55 - Fußnote 439: Die Politik, das Geld und die Schweiz

    Nachdem Österreich viel reicher ist als die "arme" Schweiz, können wir locker solche fürstlichen Gehälter für unsere "hochqualifizierte Politikerelite" bezahlen, oder?

    Die lupenreine Linksdemokratur in unserem Land muß uns schließlich etwas wert sein!

    P.S.: Warum schweigt der Rechnungshof zu der mißbräuchlichen Finanzgebarung in der Arbeiterkammer?

  33. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2013 22:57 - Fußnote 438: Das tschechische Staatsoberhaupt und die Schwulen

    Wir haben uns ein für allemal zu merken:

    §1 der "Political Correctness": Es gibt keine linke Diskriminierung, keine linken Rassisten, keine linken Nazis, keine linke Menschenverachtung! Links steht nur das Gute, Wahre, Gerechte.

    Das "Pöse" ist nur bei den Rechten zu finden.
    Und wer böse und rechts ist, bestimmen wiederum die Gutmenschen!

    Das perfekte "perpetuum mobile" der politischen Korrektheit wurde somit von den Linken gefunden und erklärt die herrschenden Zustände in der EU.

  34. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2013 07:52 - Fußnote 435: Silvios Glück und Ende

    Zwar leben Totgesagte oft länger, aber ob das bei Berlusconi zutrifft? Denn wen die linke Jagdgesellschaft einmal ins Visier nimmt, der wird gnadenlos erlegt.

    Eine letztinstanzliche Verurteilung Silvio Berlusconis könnte die erst kürzlich nach langem, schweren Leiden zustande gekommene Regierung in Italien sprengen und damit Auswirkungen auf die gesamte EU haben. Was die Linken bei Wahlen nicht schaffen, nämlich Berlusconi auszuschalten, versuchen sie jetzt über die Höchstgerichte. Möge im Interesse Europas die Übung NICHT gelingen.

  35. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2013 16:10 - Die Hetzer zündeln, bis die Scheiterhaufen brennen

    O.T.

    So wird von der Regierung in Wien Vermögen in den Sand gesetzt:

    http://wien.orf.at/news/stories/2583212/

    Wer deckt jetzt auf, an wen diese Werte verschleudert wurden? Wo existiert bei uns noch Aufklärungs- statt Kampagnenjournalismus?
    Beim politischen Gegner würden wir schon längst die Schlagzeilen mitsamt Hintergrundinformation im ORF und in den "Gratisblattln" präsentiert bekommen!

  36. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2013 01:33 - Niki, der schwarze Sargnagel, und die Bienen, die weiter Honig produzieren

    Dieser sogenannte Umweltminister hat nicht nur mit der gleichen letztklassigen Inseraten-Bestechungskampagne wie die Roten seiner Partei geschadet, er wurde bereits vor 2 Jahren am Pariser Flughafen überaus verhaltensauffällig. Und damals ätzte man schon zutreffend, wie einer der Nikolaus heißt, toben kann wie ein Krampus!

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/616626/Berlakovich_Botschaft-in-Paris-ist-ein-Saustall

    Da reiht sich diese "Bienenaffäre" nahtlos ein in die Pleiten-, Pech- und Pannenserie des politischen Blindgängers. Dabei geht es bei Bienen nicht nur um ihren Honig, den kann man heute schon ganz ohne Bienen im Labor nachbauen, sondern in erster Linie um die Befruchtung unserer Nahrungsmittelkette - das muß auch im Interesse der Bauern und deren Landwirtschaftserträge liegen.

    Aber eindeutig abzustimmen, sich danach auf Anfragen hinter Datenschutz bzw. Amtsgeheimnis zu verschanzen, ohne ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben zu haben (zweifellos eine sinnvollere Investition als diese unseligen Inserate!), ist wohl der Gipfel der Unfähigkeit. Wobei der Schaden für die ÖVP noch gar nicht wirklich abgeschätzt werden kann.

    Schon versucht Genossin Gabi Burgstaller den aufgelegten "Elfmeter" noch rasch bei ihrem verzweifelten Salzburger Wahlkampf zu verwandeln, obwohl diese Wahl so wenig mit Bienensterben zu tun hat, wie ihr Finanzskandal mit den Mondphasen.

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2582744/

    Sollte sich diese neuerliche Groteske rund um Berlakovich tatsächlich auf das Salzburger Wahlergebnis auswirken, müßte er sofort Sonntag abends gemeinsam mit Wilfried Haslauer zurücktreten.

  37. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2013 20:24 - Fußnote 433: Ausverkauf, Ausverkauf!

    OT, jedoch symptomatisch für die Zeit, der wir entgegengehen:

    http://tinyurl.com/cudfg36

    Pädophile dürfen allerdings noch immer im EU-Parlament das große Wort führen und werden mit Auszeichnungen geehrt.
    Da fällt mir nur mehr das Nestroy'sche Kometenlied dazu ein: "Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang,lang,lang...."!

  38. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2013 02:38 - Bücherverbrennungen damals und heute

    Bravo, einmal mehr ein echter "Reichel" = eine punktgenaue, großartige Analyse des derzeit alles beherrschenden sozialistischen Systems.

    Richtig glücklich sind Linke erst, wenn sie anderen etwas verbieten können und sie sind stets zur Stelle Brände zu löschen, die sie selbst gelegt haben.
    Diese beiden Charakteristika decken die gesamte Perfidie auf, mit denen diese Gutmenschen die Bürgergesellschaft drangsalieren.
    Und dabei bedienen sie sich auch noch derselben Mittel wie jene, die sie vorgeben zu bekämpfen - nicht umsonst nannten die sich NationalSOZIALISTEN, das sagt wohl alles! Wir müssen wachsam bleiben und uns weiter dagegen (ver-)wehren.

  39. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 00:24 - Mehr direkte Demokratie durch konsequente Dezentralisierung

    Eine wunderschöne Theorie, ein genialer Kommentar bei dem man nur jede Zeile unterstreichen kann. Aber mit dem Eintritt Österreichs in die Zentralmacht EU bleibt uns dieser einzig richtige Weg in der Praxis vermutlich für immer verschlossen.

    Da müßte erst einem großen Zusammenbruch ein Umbruch folgen, dann gäbe es vielleicht eine kleine Chance auf Verwirklichung von mehr Dezentralismus und direkter Demokratie.

  40. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 11:51 - Fußnote 437: Hoch Grün! Täglich machen sie uns noch korrekter

    Die PC der Grünen schlägt immer absurdere Kapriolen. Aber dort, wo es wirklich notwendig wäre, mehr Korrektheit einzufordern, agitieren sie schamlos.
    Seit sie in der Wiener Landesregierung sitzen, ermöglichen sie solche mit Steuergeld subventionierte Wiener Festwochen-Aufführungen und wenn dann ein paar couragierte Zuseher zu recht deutlich protestieren, dann berichtet unsere linksgestimmte Medienorgel - wenn überhaupt sowieso nur als kleine Fußnote - über dieses Häuflein Aufrechter als "Störversuche einer offenbar organisierten Publikumsgruppe" und als "katholische Fundamentalisten".

    http://orf.at/stories/2181538/

    Wurden nicht erst kürzlich die Gesetze gegen Herabwürdigung religiöser Symbole verschärft? Oder gilt das nur für die Religionen unserer Kulturbereicherer? Denn da wären die GrünInnen ganz sicher auf die Barrikaden gestiegen und der Shitstorm in den Medien entsprechend ausgefallen, von eventuell gewaltsamen Ausschreitungen ganz zu schweigen. Trotzdem ver"grünt" nicht nur Salzburg und Tirol (die sich auf ähnliche Kulturgenüsse freuen dürfen!), sondern immer öfter das ganze Land! Stoppt die Grünkorrekten!

  41. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 01:35 - Gottes Werk und Gosnells Beitrag

    Der Mensch ist ab dem Zeitpunkt der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle ein Mensch. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 18. Okt. 2011 erstmals höchstrichterlich festgestellt.

    Daher ist dieser Wahnsinn, der da in Amerika stattgefunden hat (und leider auch weiterhin weltweit stattfindet) schlicht und einfach MASSENMORD.
    Da jedoch unseren linksideologischen Vordenkern die politisch korrekte geistige "Vergewaltigung" der Masse wichtiger ist, als der einzelne Mensch, wird dieses Morden von unseren linksvereinnahmten Medien zum Großteil totgeschwiegen.
    Lieber wühlt man in den Massenmorden der Vergangenheit, die niemand mehr rückgängig machen kann, statt das dringend notwendige Bewußtsein für die kriminellen Tötungsmaschinerien der Gegenwart zu wecken, um diese unverzüglich abzustellen!

    Vielen Dank an die Verfasserin für den überaus wichtigen Gastkommentar, der hoffentlich als drastischer Anstoß seine Wirkung nicht verfehlt!

  42. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2013 02:30 - Was weiß die ÖVP, was die CDU übersieht?

    Pragmatische Grüne - gibt's die? Sie geben sich in den Bundesländern viel mehr als Wölfe im Schafspelz, denn auch sie sind dem Programm der Bundespartei verpflichtet und das ist grimmig genug sprich stramm links, was einen Widerspruch zum politischen Pragmatismus darstellt!

    Wie vermutlich viele andere Wähler frage ich mich, was diese neue Präferenz der Schwarzen für Grün bedeuten soll? Versprechen sie sich davon mehr Anerkennung bzw. positive Berichterstattung unserer linksgestimmten Medienorgel? Wollen sie die Wende von 2000 vergessen machen? Möchten sie damit modern und progressiv wirken? Sämtliche dieser Überlegungen werden nicht aufgehen, es besteht eher die Gefahr, daß sie neben den Grünen "vermodern".

    Die ÖVP muß sich auf ihre Wurzeln besinnen, mutiger auftreten und wieder eine bürgerliche Mehrheit wagen, denn das ist auf Grund der Wahlergebnisse ihr Wählerauftrag, sonst endet sie wie in Wien, wo sie durch ständiges Anbiedern an die Linken marginalisiert wurde.
    Österreich braucht eine staatstragende Partei rechts der Mitte und da darf bei der Koalitionsansage eine CDU durchaus als Vorbild dienen!

  43. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 20:17 - SN-Kontroverse: Sozialstaat

    Paßt dazu, weil es einmal mehr beweist, wie Rot-Grün nicht nur unseren "Sozialstaat" ad absurdum führen, sondern auch unseren Rechtsstaat.

    Als die GrünInnen überall in Stadt und Land plakatierten: "Nimm Dein Flaggerl für Dein Gaggerl", oder "Wer Österreich liebt, muß Schei.e sein", hat die Staatsanwaltschaft trotz eindeutigen Tatbestandes nicht wegen Herabwürdigung des Staates und seiner Symbole angeklagt.

    Aber jetzt unter dem üblichen medialen Druck wird gleich reagiert:

    http://ooe.orf.at/news/stories/2583574/

    Tja, was den Linken erlaubt ist....................!

  44. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2013 12:42 - Die Hetzer zündeln, bis die Scheiterhaufen brennen

    Zunehmend werden bedenkliche Rechtsbrüche unter dem Deckmantel des Kunstbegriffes nicht nur wie aktuell hier in der Schweiz von Linksextremisten legalisiert. Dieses unappetitliche Spektakel - wie üblich bei den Genossen unter Zuhilfenahme ausländischer Agitatoren sowie mit Steuergeld subventioniert - darf im Rechtsstaat niemals möglich sein.

    Auch wenn die "Weltwoche" bei diesem 3-tägigen Schmierentheater verurteilt worden wäre, kann man Roger Klöppel zu seinem Mut, seiner Unbeirrbarkeit und seinem Aufdeckungsjournalismus nur gratulieren. Er wird zwar vermutlich nie einen Preis gewinnen, denn da bleibt die linksmanipulierende Journaille aller Länder lieber unter sich, aber eine kontinuierlich steigende Auflagenzahl der wöchentlich erscheinenden Qualitätszeitung wäre Auszeichnung genug sowie die verdiente "Ohrfeige" ins Gesicht der üblen "Laiendarsteller". Wir alle können zu einem solchen Erfolg beitragen!

  45. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2013 21:36 - SN-Kontroverse: Maria Fekter

    Das wurde uns von sämtlichen Medien tunlichst verschwiegen.
    Am Rande der sozialistischen 1.Mai-Feiern gab es Ausschreitungen von Linksextremen. Die Polizei mußte einschreiten und Polizeiautos wurden schwer beschädigt. Aber wehe, das wäre von Rechts gekommen:

    http://wien.orf.at/news/stories/2582458/

  46. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 23:21 - Der nackte Bürger

    OT

    Das idiotische Krichenvolksbegeheren zeitigt nun entsprechende Folgen.
    Vielen Dank an alle verblendeten Linksextremisten, bei den Rechten wäre schon Feuer am Dach und der Verfassungsschutz im Einsatz:

    http://noe.orf.at/news/stories/2582388/

  47. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2013 12:49 - Wie man Banken nicht verkauft (und auch sonst nichts)

    OT, aber brisant:

    Ist es das, was uns die Achse Hollande-Faymandl bald bescheren und hier bereits in einem Nebensatz angekündigt wird:

    http://wien.orf.at/news/stories/2586583/

    Man beachte:

    "Schönborn stellt die Kinder in den Mittelpunkt und verknüpfte das mit Kritik am Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Im Juli soll es zugunsten von Homosexuellen geändert werden.

    Weiß der gewöhnlich gut (links-)informierte ORF schon mehr?

  48. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2013 02:00 - Fußnote 442: Das Rad wird neu erfunden

    Ohne der dringend notwendigen, wirtschaftlichen Stärkung von Klein- und Mittelbetrieben ist das an sich bestens bewährte duale Ausbildungssystem nicht aufrechtzuerhalten.
    Daher muß man auch duale Rahmenbedingungen schaffen, nämlich für den Lehrling UND für den Lehrherrn. Ob das sozialistische Klassenkämpfer auch tatsächlich geistig erfassen, oder trübt ihnen ihr Fanatismus einmal mehr den Blick für die Realität?

  49. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 12:31 - Lange Nacht der unerwünschten Christen

    Diese "Lange Nacht der Kirchen" führt uns endgültig vor Augen, welche Interessen die katholischen Würdenträger zumindest in Wien zukünftig vertreten, nämlich nicht die ihrer Mitglieder! Der Asylmißbrauch in der Votivkirche war kein schicksalhafter Zufall, sondern ein deutliches Signal, wie jetzt auch noch das Thema der ursprünglich interessanten Veranstaltung beweist:

    http://tinyurl.com/otcrn49

    Einziges Gegenmittel: seinen persönlichen Glauben streng von dieser Amtskirche TRENNEN!!

  50. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 12:45 - Der Moslemkrieg ist nach Europa gekommen

    Jetzt fehlt nur noch, daß die linksgestimmte Medienorgel herausfindet, es handelt sich bei dem Opfer sowieso nur um einen "gewaltbereiten Nazi", dann wäre ihre durchsichtig gestrickte Welt vermutlich wieder in Ordnung!

    Vor dieser islamistisch-terroristischen Entwicklung wurde nicht nur hier im Blog wiederholt gewarnt, leider läßt sich die Mehrheit der Bevölkerung von unserer emsigen Gutmenschenindustrie permanent Sand in die Augen streuen und nun erntet sie die Früchte ihrer Blindheit.

    Wenn wir nicht spätestens jetzt die zwangsverordnete Ersatzreligion = diese LINKPOLITISCHE KORREKTHEIT raschest entsorgen, wird das Morden und Abschlachten bis zur Ausrottung weitergehen. Wir stehen am Scheideweg - ob wir uns mit allen Mitteln zur Wehr setzen oder ob wir untergehen wollen!

  51. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2013 01:31 - Wenns heikel wird, lassen uns Polizei und Medien im Dunkeln

    Nicht nur Medien und Polizei lassen uns im Dunkeln stehen, sondern auch die Politik. Hier wäre KONSEQUENTES Aufdecken der zuständigen Oppositionsparteien gefordert, die scheinen jedoch ebenfalls zu resignieren.

    Aber nur weiter so, dann darf man sich nicht wundern, wenn eines Tages die Volksseele überkocht und sich endlich in einem angemessenen Befreiungsschlag Luft macht!

  52. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2013 01:43 - Die Studenten wählen (meist nicht)

    Bei den ÖH-Wahlen wird leider alles bleiben wie es ist:

    Die Wahlbeteiligung wird wie immer unter der Wahrnehmungsgrenze liegen, die linksextremen Gruppierungen werden ihre Sympathisanten mobilisieren und am Ende dürfen sie weiterhin die Zwangsbeiträge für sinnlose Kaffeehausprojekte bzw. politisch korrekte Gehirnwäsche verJUBELN.

    Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen!

  53. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2013 12:01 - Wie meint das der Strache?

    Die FPÖ ist von Regierungsverantwortung weiter entfernt als sich das H.C. Strache jemals vorstellen kann. Die Linken werden das mit aller Macht verhindern und die ÖVP hat längst der Mut verlassen, wie man an der nunmehr fixen Tiroler schwarz-grünen Koalition sieht.

    http://derstandard.at/1363710788545/Tirol-wird-schwarz-gruen

    In Salzburg wird es nicht anders enden und damit wissen wir, was wir auf Bundesebene erwarten dürfen:

    Die Büchse der Pandora ist nunmehr weit offen, die gewalttätigen Einschüchterungen von Links häufen sich, Rechtsstaat und Medien schauen ganz bewußt weg. Werden diese dreisten Übergriffe durch das Erstarken der Grünen gefördert? Wir gehen jedenfalls finsteren Zeiten entgegen, Geschichte wiederholt sich, die "Rattenfänger" regieren bereits:

    http://tinyurl.com/bmbhla3
    http://tinyurl.com/cjvgdlf

    Zusätzlich verweise ich auch auf den Gastkommentar vom 05. Mai 2013 22:20 h:

    http://www.andreas-unterberger.at/2013/05/ihr-gehoert-ins-gulag-das-wahre-gesicht-der-bessermenschen/

    Als die FPÖ noch von Wahlsieg zu Wahlsieg eilte, schob man sämtliche Gewalttaten auf das Klima, welches sie angeblich verbreitete. Wer ist jetzt der "böse Geist" von Links dahinter?

  54. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2013 01:07 - Die Schule, der ORF und zweimal mutige Politiker

    "Also: Bravo Kopf, der dafür ja in der ÖVP offenbar als einziger seinen Kopf hinzuhalten bereit ist."

    Wenn er's nur aushält, der Kopf!
    Solange die Partei nicht in ihrer Gesamtheit hinter dem Klubobmann steht bzw. ihm den Rücken stärkt, wird Kopf seinen mutigen Standpunkt vermutlich nicht durchhalten können.
    Den Umfaller erklärt man dann einmal mehr mit "Koalitionsräson" (= ein Favorit auf das Unwort des Jahres!).
    Der nächste mutige und dringend notwendige Schritt wäre dann noch die Privatisierung unseres Zwangsgebühren-Rotfunks.

    Bei Frau Brandsteidls Vorschlag darf man schon jetzt sicher sein, daß er keine Chance auf Realisierung hat. Allzu rasch wird der Ruf zur Ordnung aus dem roten Bildungsministerium erfolgen und schon ist Schluß mit Lustig. Für Sozis sind Leistung, Erziehung, Autonomie und Verantwortung Fremdwörter und werden sofort aus ihrem Programm gestrichen.
    GenossIn Schmied ist ein Garant dafür, daß auch unser Bildungssystem den gleichen Zusammenbruch erlebt, wie seinerzeit die Kommunalkredit unter ihrer Führung. Da hilft nur eines: Fort mit Schaden!

    Mit einem endgültigen NEIN zu einer Med-Uni in Linz auf öffentliche Kosten, könnte Minister Töchterle wieder politisches Terrain gutmachen. Man muß den Roten in der oberösterreichischen Hauptstadt einen energischen Riegel vorschieben, wenn sie womöglich in einem neuen Milliardenprojekt ihren SWAP-Verlust mit der BAWAG von ca. 420 Millionen Euro unterbringen möchten?
    Kein Schelm, wer Böses dabei denkt! :-)

  55. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2013 15:52 - Fußnote 434: Die Teilzeit der Richter

    Mein Vertrauen in diese Studie hält sich in Grenzen, wurde sie doch von Frau JustizministerIn Karl selbst an das Institut Karmasin in Auftrag gegeben.
    Eine alte Volksweisheit besagt schon: "Wes Brot ich eß', des Lied ich sing!"

    Obwohl der ORF auch nicht gerade unverdächtig ist, stimmt dort die Bevölkerung bis jetzt eindeutig gegenteilig ab:

    http://wien.orf.at/news/stories/2582531/

    Eines ist nicht zu übersehen, seit unsere Justiz immer mehr links vereinnahmt wird, kommen immer öfter die alten, sozialistischen Tugenden zum Tragen:
    Mit möglichst wenig Zeit- und Arbeitsaufwand, möglichst viel Geld verdienen und das alles dann mit der "sozial gerechten Umverteilung" rechtfertigen.

  56. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2013 12:41 - Ist Südtirol das Waisenkind der europäischen Wertegemeinschaft?

    Man kann dem Autor nur dafür danken, daß er mit dieser brillanten Bestandsaufnahme der Welt die Augen öffnet für Südtirols untragbare politische Situation.

    „Die deutschen Tiroler sind ein herzhaftes Volk, und ich hege keinen Zweifel daran, dass sie selbst imstande sein werden, das zu ändern.“

    Möge diese absolut zutreffende Aussage Wilsons nun rasch und nachhaltig mit der Abstimmung im Herbst 2013 in Erfüllung gehen. Österreich hat die Pflicht, die Südtiroler dabei zu unterstützen, an der Bevölkerung soll es jedenfalls nicht liegen!

  57. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2013 15:36 - Das Englisch von Claudia Schmieds Zentralmatura

    OT

    Die "Soziratte verläßt bereits das sinkende Schiff" und es sind natürlich nicht die Löhne, die Steuern, der Volkaskostaat sowie die Gewerkschaften daran schuld, die jetzt auch noch 6 Wochen Urlaub fordern.

    http://kurier.at/wirtschaft/unternehmen/kaernten-ats-androsch-verteidigt-werksschliessung/13.906.220

  58. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2013 12:48 - Bildung und Erziehung in Österreich: Der Staat als Kindsverderber?

    Die immer häufigeren Zu- und Eingriffe bzw. die immer heftiger um sich greifende Reformwut der Linken führen lediglich zum endgültigen Niedergang unseres einst gut funktionierenden Schulsystems.

    Eine absolut unfähige, sozialistische Bildungsministerin, völlig überforderte Eltern und ein Heer von selbsternannten, jeweils ihren Auftraggebern verpflichteten Experten - wie z. B. jüngst die Ergüsse des "André Rieu der Philosophie" (copyright by Peter Sloterdijk) Richard David Precht - zertrümmern die Ausbildungszukunft unseres hoffnungsvollen Nachwuchses für viele Generationen. Nächste Gelegenheit diesen Bildungswahnwitz zu stoppen = voraussichtlich 29. September 2013!

  59. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2013 11:31 - Fußnote 440: Endlich wissen wir, was „progressiv“ und „gerecht“ ist

    OT

    Endlich kommt Bewegung in die Angelegenheit und beweist, daß ein ständiges "Finger-in-die-Wunde-legen" eines Tages denn doch Früchte tragen kann.

    Hoffentlich geht es jetzt dem grünen "Pädo-Fummler" Cohn-Bandit mitsamt seinen Sympathisanten an den Kragen:

    http://tinyurl.com/q8fzt4s

  60. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2013 11:18 - Fußnote 440: Endlich wissen wir, was „progressiv“ und „gerecht“ ist

    Der Linken neues Kleid täuscht nicht über ihre reaktionären Intentionen hinweg!

    "Progressiv und gerecht" bedeutet bei einer sozialistischen Allianz in erster Linie, daß sie uns alle zum Sardinenmenschen machen wollen, der platt und ohne Widerstand perfekt in ihre Dosen paßt!

  61. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 12:07 - Das System Raiffeisen im Blindflug

    Kann es sein, daß es sich um einen ganz simplen Machtkampf handelt, bei dem er Josef Pröll Platz machen muß?
    Der sollte doch schon lange im Raiffeisenkonzern untergebracht werden.
    Der Onkel wird's scho richten!

  62. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 14:45 - Der Moslemkrieg ist nach Europa gekommen

    Ich vermisse die bei anderen Gelegenheiten so zahlreichen Wortspenden unserer linken Gutmenschenindustrie, insbesondere der Grünkommunisten. Sind ihnen diese grausamen Ereignisse keinerlei Kommentare wert?
    Ach ja, unsere GrünInnen in der Wiener Regierung sind - während Europa auf den Ausnahmezustand zusteuert - mit den wirklich wichtigen Dingen beschäftigt:

    http://wien.orf.at/news/stories/2585159/

  63. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 01:09 - Volksabstimmung über Eurobonds

    Das Einzige was dem Sozi Hollande zu seiner Staatshaushaltsmisere einfällt, ist eine weitere Aufblähung des EU-Verwaltungsapparates mit neuen Versorgungsposten für ausgemusterte - möglichst sozialistische - Landespolitiker, denn nichts anderes bedeutet diese vorgeschlagene "Wirtschaftsregierung" mit einem "Präsidenten" - absolut typisch für Genossen!

    Deutschland wird derzeit von sämtlichen Olivenstaaten mit allen zur Verfügung stehenden Keulen weichgeprügelt, bis es zusammenbricht und den Eurobonds zustimmt. Nicht einmal davor wird zurückgeschreckt:

    http://tinyurl.com/cv27nby
    http://tinyurl.com/c6yzp4t

    Daher werden diese europäischen Anleihen kommen, wie das Amen im Gebet - durch nichts mehr aufzuhalten.

    Eine Volksabstimmung darüber in Deutschland oder in Österreich? Wann durften wir jemals über eine EU-Maßnahme abstimmen, obwohl mit einem solchen Versprechen sogar Wahlen in unserem Land gewonnen wurden? Die österreichische Regierung wird mitsamt dem hoffnungslos linken Zentralstaat in Brüssel auch bei dieser Schuldenvergemeinschaftung mit der Bevölkerung wie folgt verfahren: Hände falten, Goschen halten und zahlen bis zum Untergang!

  64. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2013 12:27 - Über die Erziehung – Buchbesprechung

    Vielen Dank für den wertvollen Buchtipp. E. Schulak und R. Taghizadegan sind auf alle Fälle schon einmal Garanten für ein brillantes Leseerlebnis.

    Egal welche Erziehungsmethoden dargestellt werden, das Eingehen auf INDIVIDUALITÄT und Persönlichkeit jedes einzelnen (Klein-)Kindes, wie in einem intakten Elternhaus selbstverständlich, kann die politisch oftmals gewollte und durch die zahlenmäßige Unterbringung auch noch erzwungene KONFORMITÄT in staatlichen Einrichtungen niemals ersetzen. Damit ist bei einem realen Vergleich das Ergebnis von vornherein absehbar.

  65. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 02:01 - Bei der ÖH gabs keinen U-Ausschuss

    Gesamtresümee aus den ÖH-Wahlen: Die Wahlbeteiligung ist immer noch zu gering, die Wählerzustimmung für linke Gruppierungen immer noch zu hoch (und das trotz aller Geldverschwendungsskandale!!), rechte Gruppierungen immer noch zu wenig selbstbewußt und engagiert bei ihrer politischen Überzeugungsarbeit, um einen entscheidenden Wahlerfolg einzufahren.

    P.S.: Salzburg ver"grünt" immer mehr, sogar an der Universität (beachtliche Zugewinne, stärkste Fraktion!). Was läuft dort ab?

  66. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2013 20:07 - Fekter – eine nur sehr bedingte Siegerin

    Faymann hat den Koalitionspartner diszipliniert und einen weiteren österreichischen Kniefall in der EU ermöglicht.

    Wenn dieses Szenario schon zum Wahlkampf zählt, dürfte uns Faymann nach den Wahlen erhalten bleiben, weil seine Konkurrenten noch rückgratloser sind als der Kanzlerdarsteller. Sollte es wider Erwarten nicht reichen, ist dem Genossen Werner ein Versorgungsjob bei den st(d)umpfen "Brüsseler Spitzen" sicher.
    Freund(erlwirt)schaft!

  67. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2013 13:04 - Die Bauern und die Öffentlichkeit, die Bienen und die Gene

    Mit der Gentechnik landet die Landwirtschaft endgültig in Händen von Großkonzernen, die damit Milliarden an Gewinnen scheffeln.
    Noch dazu, wo sie Gentechnik zum Teil nicht einsetzen, um Kulturpflanzen gegen Schädlinge resistent zu machen, sondern damit Pflanzen ihre Schädlingsbekämpfungsmittel besser vertragen.
    Mit diesem Vorgehen multiplizieren sie ihre Gewinne insoferne, als sie nun beides verkaufen können = das gentechnisch manipulierte Saatgut und die dazu passende "chemische Keule"!

    Beim Produzieren unserer Nahrungsmittel müßte generell ein Umdenken stattfinden.
    Es werden immer mehr und billigere Lebensmittel hergestellt, die eine immer schlechtere Qualität aufweisen, mit denen immer weniger sorgfältig umgegangen wird und die deshalb tonnenweise auf dem Müll landen.
    Daher wäre grundsätzlich zu beachten: weniger Großkonzerne, mehr individuelle Landwirtschaft, mehr QUALITÄT statt QUANTITÄT.
    Dann haben sowohl Bienen als auch Umwelt sowie am Ende der Nahrungskette der Mensch, eine größere Chance auf ein gesundes Überleben!

  68. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 20:27 - Die Schule von morgen

    "Wir müssen Abschied nehmen von der Akademisierungsmanie und stattdessen die berufliche Bildung stärken. "

    Wie schon so oft hier betont, muß Handwerk wieder "goldenen Boden" erhalten. Unser im Prinzip bewährtes, duales Ausbildungssystem gehört rasch ausgebaut und mit viel mehr Ansehen ausgestattet.

    "Der Begriff „Kompetenz“ ist zum Modewort geworden, und – was viel schlimmer ist – „Kompetenzen“ ersetzen immer mehr den von der Aufklärung geprägten Bildungsbegriff."

    Absolut richtig, aber die Entwicklung wird von einer linkslinken BildungsministerIn in Richtung dieses Modewortes getrieben. Siehe nochmals die neue Zentralmatura in Deutsch, da wimmelt es nur so vor "Kompetenzüberprüfung"!

    http://www.österreich.at/nachrichten/Das-war-die-erste-Pruefung/103335693

    "Wir brauchen eine Offensive für sprachliche Bildung."

    Eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiche Bildungsvermittlung.
    Aber auch hier zeigt sich die Beratungsresistenz der zuständigen MinisterIn, obwohl immer mehr Experten darauf hinweisen.

    http://steiermark.orf.at/news/stories/2583289/

    "Es gibt keine Bildungsoffensive ohne Erziehungsoffensive."

    Die Schule sollte für die Bildung zuständig sein und das Elternhaus für die Erziehung.
    Nachdem sich immer mehr Mütter und Väter durch 3-fach Belastung von Haushalt, Kind UND Beruf überfordert fühlen, wird auch die Erziehungszuständigkeit an die Schule übertragen und damit der Ruf nach Ganztagsschulen laut. Bei den derzeitigen Plänen des sozialistisch besetzten Bildungsministeriums soll dort jedoch statt Erziehung eher eine ideologische UMerziehung stattfinden, was sicher nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

    "Wir brauchen den Mut zur Leistung."

    Absolute Zustimmung, aber leider findet derzeit eine Nivellierung nach unten statt, weil Leistung von unseren Linken zu einem "menschenverachtende" Begriff gemacht wurde.
    Die Bevölkerung ist daher gefordert, MUT ZUR VERÄNDERUNG zu beweisen und entsprechend zu wählen.

  69. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2013 14:43 - Blau oder Grün? Die Antwort ist immer Grün

    Was sagen die Grünen zu der höchstgerichtlichen Feststellung des EuGH vom 18. Okt. 2011, nach dem das Töten von MENSCHEN bei uns gesetzlich erlaubt ist?
    Schließlich sind doch sonst die Erkenntnisse des EuGH fast schon die Bibel für die "Melonen", oder geht der Schutz von Bienen (auch sehr wichtig, aber es geht um Gewichtung!) vor MENSCHENleben, weil sich das medial besser aufbereiten läßt.

    http://www.1-von-uns.de/content/start.html

    Außerdem wäre das auch nicht ganz unwesentlich für zukünftige Koalitionen mit einer CHRISTLICH-sozialen Partei.

  70. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2013 13:13 - Schule und Bildung 2030

    Solange unsere linkslinken Gutmenschen offenbar aus einem lange schwelenden Minderwertigkeitskomplex heraus zur Doktrin erheben, daß man nur mit einer akademischen Ausbildung Wohlstand sowie ein glückliches Leben erlangt, wird sich am derzeit geringen Ansehen des ehemals "goldenen Handwerks" nichts ändern.
    Dabei ist ein Handwerker mit sehr guter Schulbildung und bester handwerklicher Ausbildung einem Akademiker gegenüber insoferne im Vorteil, als seine berufliche Existenz auf ZWEI Säulen beruht und daher mehr Sicherheit beim Fortkommen bietet.

    Zu befürchten ist jedoch, daß unter der aktuellen Leitung einer unfähigen RessortministerIn sogar der Faktor Bildung für lange Zeit auf der Strecke bleibt.

    Siehe auch die neue ZENTRALmatura in Deutsch

    http://www.österreich.at/nachrichten/Das-war-die-erste-Pruefung/103335693

    (Oben, blau >>> "PDF öffnen: Die Fragen der neuen Matura"):

  71. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2013 18:33 - Gabi ade

    Gaby ade - you made my day! ;-)

    Vielen Dank an die Salzburger, daß ich heute die gleichen bitteren Mienen bei den ORF-Berichterstattern sehen durfte, wie vorigen Sonntag.

    Seine Kompetenz muß Wilfried Haslauer jetzt noch bei der Regierungsbildung beweisen, da könnten sich spannende Kombinationen ergeben.

    Die Bundes-ÖVP sollte nunmehr mit der Rückeroberung des LHs kräftigen Rückenwind verspüren und diesen für einen fulminanten Wahlkampf nutzen, sonst könnte es bei den Nationalratswahlen eng für die Schwarzen werden. Aber leichte Vorteile zeichnen sich derzeit ab - vorsichtiger Optimus ist angebracht.

  72. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2013 21:46 - Fußnote 434: Die Teilzeit der Richter

    OT

    Ein spannendes Wahlwochenende in Salzburg steht vor der Tür.
    Vom Untersuchungsausschuß spricht niemand mehr, die Parteien konnten sich nicht einmal auf einen Abschlußbericht einigen. Wozu dann das ganze, sündteure Theater auf Steuerkosten mit einem Erbgebnis, wie fast bei jedem dieser "politischen Schauprozesse"!

    Hoffentlich geben die Salzburger am Sonntag die entsprechende Antwort:

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2581170/

  73. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2013 14:34 - Fußnote 433: Ausverkauf, Ausverkauf!

    Die Zinsen sinken auf ein historisches Tief, die Arbeitslosigkeit steigt, über die Inflation werden wir mit frisierten Zahlen informiert und die Gelddruckmaschinen laufen heiß.

    Der EU-Zug fährt immer rascher, aber leider in eine fatal falsche Richtung! Die einzig mögliche Gegenwehr: AUSSTEIGEN bevor er ABGEFAHREN ist.

  74. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2013 15:45 - Fußnote 441: Hurra, die Finanztransaktionssteuer ist tot

    Schwingt da nicht ein bißchen Zweckoptimismus mit? Komatös ist noch nicht gestorben!

    Sollten die Linken bei den anstehenden Wahlen in Österreich und Deutschland Oberwasser gewinnen, kommt diese Steuer wie das Amen im Gebet. Nicht zuletzt die Achse Hollande-Faymann wird schon dafür sorgen, denn beide träumen auf Grund ihrer staatlichen Mißwirtschaft ständig von steuerlichen Mehreinnahmen in schwindelden Höhen und Deutschland fällt sowieso um, wenn man in Frankreich mit dem Finger schnippt.

  75. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2013 13:01 - Südtirol im Umbruch: Los von Rom findet Widerhall

    Ich wünsche den Südtirolern viel Erfolg auf ihrem schwierigen Weg in eine selbstgewählte, stabile Freiheit bzw. Unabhängigkeit.

    Möge die Übung trotz EU- und österreichischer Haltung gelingen!

  76. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2013 12:06 - Wir habens ja: Der OGH räumt jedem Studenten nun vollen Schadenersatz ein

    Das Problem der überlasteten Universitäten kann man nurmehr mit entsprechenden Zugangsbeschränkungen in den Griff bekommen und nicht mit solch kostspieligen OGH-Erkenntnissen. Immer mehr Geld ins System zu pumpen, führt lediglich zu den hier beschriebenen Auswüchsen. Unser Vollkaskostaat wird - politisch forciert - ausschließlich und in erschreckendem Maße auf Schuldenbasis finanziert, obwohl das Ende der Fahnenstange bereits für alle erkennbar ist!

    Wie hat jemand schon vor längerer Zeit folgerichtig darüber zitiert:

    "Eine Sardelle ist ein Walfisch, der alle Phasen des sozialistischen Aufbaus durchgemacht hat"!

  77. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2013 12:44 - Paneuropa – wie eine falsche Idee zur erzwungenen Realität werden soll

    Wenn dieser Coudenhove-Calergi als geistiger Vordenker der EU gilt, muß man sich nicht mehr über deren Zustand wundern, daß sie nämlich in ihrer tiefsten Krise steckt und schwerst vom Zerfall bedroht ist. Mögen wir seine zum Großteil befremdenden Visionen als "aus der Zeit geboren" entschuldigen und sie nicht weiter in die Gegenwart wirken lassen.

    Deshalb empfehle ich lieber erhellende Literatur, wie zum Beispiel "Abschied vom Superstaat - Vereinigte Staaten von Europa wird es NICHT geben".
    Der großartige Visionär Prof. Hermann Lübbe war seiner Zeit weit voraus und wußte schon 1994, daß ein solches Projekt zum Scheitern verurteilt ist.

  78. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2013 19:09 - Rotes Österreich: Fortsetzung des Linksrutsches bei Salzburg-Wahl

    Und die ÖVP wirkt sogar noch mit ihren neuen Koalitionspartner in Tirol und vermutlich auch in Salzburg als Beschleuniger dieser Entwicklung, statt wie in Deutschland gegenzusteuern so gut es geht.
    Die Schwarzen machen nunmehr die Linkslinken salonfähig und werden damit zum Steigbügelhalter für weiteren Linksextremismus in unserer Gesellschaft.
    Wozu dann noch eine Wählerstimme für eine ehemals bürgerliche Partei, von christlich ist wegen Rückgratlosigkeit schon lange keine Rede mehr.

  79. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2013 13:38 - Mit Steuern steuern

    "Angesichts dessen ist es erstaunlich, dass die Tage offenbar vorbei sind, in denen mit dem Ruf nach Steuersenkungen auf dem politischen Parkett gepunktet werden konnte."

    Wie denn auch, wenn die Mehrheit des Stimmviehs bereits Transferempfänger sind und keine braven Steuerzahler mehr!

    ".......da es die Politelite verstanden hat, die Hauptsrommedien zu ihren treuesten Symbionten zu machen. "

    Weil sie die Journaille ebenfalls von Steuergeldzuwendungen abhängig machen, nämlich mit Presseförderung und Inseratenaufträgen aus öffentlichen Mitteln in Millionenhöhe. Wer will schon die Hand beißen, die sie füttert.

    http://tinyurl.com/bpe7s6s

    Nachdem die Regierenden auf Grund der Fakten zu keinerlei Einsparungen bereit sind, bleibt nur eine Umstellung auf ein Zensuswahlrecht, um eine größere Katastrophe zu verhindern!

  80. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 22:36 - Geisel frei – und was dann?

    OT, aber wichtig:

    "Ich kann mir Schwarz-Grün vorstellen"!

    Ob das wirklich klug ist von Herrn Spindelegger?

    http://www.heute.at/news/politik/art23660,876825

  81. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2013 21:15 - Was man (nicht) tut: Gutes Benehmen im Leben und in der Politik

    Die zunehmende Regulierungswut der an der Macht klebenden Linken beruht nicht nur darauf, daß die Menschen nicht mehr wissen, was zu tun ist, sondern wie man an den obigen Ausführungen klar erkennt, die Massengesellschaft ideologisch zu manipulieren und den unliebsamen, politischen Gegner auszuschalten bzw. gezielt von der Macht fernzuhalten, denn bei den eigenen Protagonisten und Mitläufern werden immer wieder ganz bewußt andere Maßstäbe angelegt, die - wie erwähnt - den Rechtsstaat ad absurdum führen sowie die Masse in die gewünschte Richtung treiben.

    Wenn wir endlich diese linke Bevormundung abschütteln, könnten wir wieder mehr Liberalität, Gerechtigkeit und geordneten Rechtsstaat zurückgewinnen!

  82. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2013 13:40 - Die Schwarzen, die Kinder und der Mut

    An die ÖVP als Schutzpartei der Familie glaube ich schon lange nicht mehr.
    Hat sie doch in der Vergangenheit mit zahlreichen Umfallern den Sozialisten mit ihren familienzerstörerischen Programmen und Maßnahmen total in die Hände gespielt.
    Man erinnere sich zum Beispiel an den Kursschwenk der Volkspartei bei der eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle. Da war nicht mehr viel vom Schutz der Familie bestehend aus Mann, Frau und Kind(er) zu bemerken.

    Daher kann man dieses Winken mit Steuererleichterungen nur als Vorwahlkampfzuckerl betrachten und wenn überhaupt, werden sich das zukünftige Koalitionspartner nur mit "Gegengeschäften" teuer abkaufen lassen.

    Ich denke da an die vollkommen gleichgestellte Ehe für Schwule und Lesben, an das Adoptionsrecht in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften usw.
    Dadurch käme auch dieser Personenkreis in den Genuß der Steuervorteile, was die ursprüngliche Idee ad absurdum führt und zuguterletzt das Vorhaben wegen Unfinanzierbarkeit vermutlich in der Schublade verschwinden läßt.

    Die ÖVP muß sich bis zum Herbst unbedingt realistischere Reformvorschläge einfallen lassen, sonst sehe ich Schwarz, oder in dem Fall besser Rot-Grün, für die Nationalratswahlen. Viel Zeit und Spielraum bleibt ihr nicht mehr!

  83. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2013 16:50 - Wie man Banken nicht verkauft (und auch sonst nichts)

    OT

    Hier noch etwas zur Auflockerung:

    https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/542010_10150961856134030_1601778070_n.jpg

    Der Rest Europas ist optimistisch und verläßt sich auf die letzten Fleißigen! :-)

  84. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2013 15:20 - Fußnote 443: Herr Cernko, die Logik und die Bankkunden

    Ein bißchen OT

    Soviel zu unseren LINKSGRÜNEN, die sich glaubhaft als die einzig wahren "objektiven Aufdecker" präsentieren - wie man an den jüngesten Wahlergebnissen erkennt - jedoch bei ihrem Handwerk nicht gerade zimperlich vorgehen.
    Hin und wieder funktionieren unsere Höchstgerichte doch noch:

    http://derstandard.at/1369362028363/OGH-Entscheid-Moser-muss-sich-bei-Grasser-entschuldigen

  85. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2013 12:56 - Die verbilligte GmbH: Verbesserung oder Demontage einer Erfolgsstory?

    "Die verbilligte GmbH zielt auf die Kassen der Gläubiger. "

    Fehlt nur, daß man dann auch noch "systemrelevante" Gläubiger mit unserem hart verdienten Steuergeld auffängt.

    Wissen die verantwortlichen Politiker überhaupt, was sie mit diesem neuen Gesetzesentwurf anrichten?

    Dann sollte diese fachlich fundierte, brillante Analyse zur Pflichtlektüre für die Ausführenden werden.

  86. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2013 01:24 - Atomstrom rettete 1,8 Millionen das Leben

    Atomenergie ist Technik von gestern, weil die Menschen erkannt haben, welche Nachteile diese Form der Energiegewinnung mit sich bringt, wie z. B.

    1) bei einem GAU unbeherrschbare Folgen wie Unbewohnbarkeit ganzer Landstriche für viele Generationen
    2) ungelöstes Problem der sicheren Endlagerung von anfallenden Atommüll (verbrauchte Brennstäbe, etc.)
    3) nicht unendlich vorhandene Uranvorräte

    Die Innovationen für die Erschließung neuer Energiequellen der Zukunft gehen in wesentlich unproblematischere Richtungen. Sie werden zwar heute zum Teil noch belächelt, aber wie so oft, könnte einiges davon schon morgen den Durchbruch schaffen:

    http://green.wiwo.de/mobilitat-strasen-aus-solarmodulen/

    http://green.wiwo.de/crowdfunding-us-forscher-wollen-leuchtende-pflanzen-zuchten/

    Klingt zumindest vielversprechender, als ganz einfach neue, riesige Atomkraftwerke mit allen notwendigen Sicherheitsauflagen zu bauen.

  87. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2013 18:27 - Die Schule, der ORF und zweimal mutige Politiker

    ACHTUNG:

    Heute abend, ORF2, 22:00 Uhr "Im Zentrum"-Diskussion genau zu diesem Thema = "Schule - weg mit den freien Tagen".

    Wie immer bei unserem Staatsfunk vermutlich mit einer äußerst LINKSausgewogenen Teilnehmerrunde, einem ebensolchen Moderator sowie entsprechendem Publikum!
    Wird das wieder eine rote Wahlpropagandaveranstaltung reinsten Wassers?

  88. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2013 19:58 - Noch ignoriert Hollande die Fakten

    Hollande kann sich ins Fäustchen lachen und beruhigt weitermachen.

    Denn schon hat Deutschland vor Frankreich kapituliert und macht Klarschiff für nach den Wahlen .
    Schuldentilgungsfonds heißt das neue Kind und wird vermutlich als Eurobonds das Licht der Welt erblicken.

    http://tinyurl.com/d4kfzh8

    Rette sich, wer noch kann!

  89. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2013 21:38 - Ezzes aus Europa, Überleben in Israel

    "Israel stoppt Siedlungsbau in den besetzten Gebieten! - http://oe1.orf.at/artikel/339387 "

    Leider wurde dieses kleine Pflänzchen der Hoffnung schon wieder zerstört.
    Die Besiedelung geht weiter!

    http://www.orf.at/stories/2181095/

  90. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2013 12:45 - Wohlfahrtsstaat – leb wohl!: Buchbesprechung

    In Ergänzung des letzten Satzes paßt auch noch wie wiederholt schon bemerkt:

    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen,
    der wird am Ende beides verlieren."

    Möge uns der Mut davor schützen!!

  91. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2013 14:25 - Medien, die Wahrheit und ihre Verbiegung – zwei Musterbeispiele

    Wobei noch zu ergänzen ist, daß die "Antifa" moslemische Täter zwar verschweigt, aber die Anschläge bzw. die Opfer ohne nähere Erläuterung in die rassistische bzw. antisemitische Verbrechensstatistik einfließen läßt und das ganze Land diesen Stempel aufgedrückt bekommt. Cui bono? :-(

    Beim täglichen Betrügen und Täuschen steht der ORF mit seinen Reportagen an vorderster Front - ganz bewußt.
    Man erinnere sich nur an die Neonazi-Affäre bei "Am Schauplatz", wo die tatsächlichen Aufnahmen bis heute nicht herausgerückt werden und der Manipulation Tür und Tor geöffnet sind, das nennt man dann "Redaktionsgeheimnis"!

    Da wendet sich der mündige Bürger mit Grausen..........!

  92. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2013 11:53 - Niki, der schwarze Sargnagel, und die Bienen, die weiter Honig produzieren

    Zwar OT, aber die GrünInnen betreffend:

    Seit die "MelonInnen" (*g* = außen grün, innen rot!) in Wien mitregieren, werden immer absurdere Veranstaltungen und Demonstrationen genehmigt, welche die Innenstadt fast schon jeden Samstag isolieren.

    http://wien.orf.at/news/stories/2582750/

    Die Salzburger sollten das als Warnung bei ihrer Wahlentscheidung am Sonntag sehen!

  93. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2013 03:13 - Haben Europas Bürger zu viel oder zu wenig Macht?

    Die EU und damit Deutschland hat sich endgültig entschieden.
    Wider besseren Wissens und Expertenmeinung wird es keinen Staatsbankrott sowie keinen Ausstieg aus dem Euro geben.
    Eher wird es nach den deutschen Wahlen zu einer Vergemeinschaftung der Schulden in Europa kommen - Eurobonds sind bereits in Planung und der Zugriff auf unser aller Vermögenswerte ist so gut wie nicht mehr zu verhindern.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/10/analyst-nach-der-wahl-wir-merkel-eurobonds-schlucken/

    Der schon lange bewußt entmündigte Bürger kann sich nicht mehr dagegen wehren, die Nachteile der repräsentativen Demokratie treten eindeutig zutage und werden, sollte sich endlich Widerstand regen, gleichzeitig ihr Ende einläuten. Denn auf Dauer läßt sich nicht gegen das Volk regieren, auch wenn das die selbsternannten "Politikereliten" immer wieder mit Hilfe unhaltbarer Versprechungen versuchen!

    Die glückliche Schweiz hat uns viele Jahre politische Eigenverantwortung mit direkter Demokratie voraus und wenn überhaupt, könnte das restliche Europa diesen Vorsprung nur nach einem totalen Zusammenbruch rasch oder erst in einigen Jahrzehnten in kleinen Schritten aufholen.
    Viel politische Arbeit, Energie und Eigenverantwortung in die Schweizer Richtung zu investieren, ist es allemal wert sowie der einzig richtige Weg in eine vernünftige Zukunft!

  94. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2013 12:02 - Der letzte Dreck

    Vielen Dank für diese brillante Bestandsaufnahme. Genug Stoff für ein neues Buch, das Sie, Herr Reichel, so rasch wie möglich veröffentlichen sollten, ehe es zu spät ist.

    Eines ist jedenfalls sicher, sollte das "Worst-Case-Scenario" eintreten und der "Stupid White Man" von den immer radikaler agierenden Islamisten endgültig verdrängt werden, ist ganz schnell Schluß mit Lustig, sprich mit all den von Ihnen aufgezählten pseudo-gutmenschlichen Wertvorstellungen. Dann sind die Vorzeichen rasch geändert und die derzeit so selbstgefälligen, politisch Korrekten mutieren schlagartig zum " letzten Dreck" - noch merken die Verblendeten jedoch nicht, wie sie am eigenen Ast sägen!

  95. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 12:42 - Homosexuelle, eine Gehirnwäsche und die Frage nach der Diskriminierung

    Vielen Dank, Herr Bischof Laun!

    Endlich wagt auch ein kirchlicher Würdenträger in Österreich dieses Problem gegen den Zeitgeist klar auf den Punkt zu bringen.

    Hier kommt der katholische Kirche eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe zu, denn es darf nicht soweit kommen, daß Homosexualität nach zu Recht abgeschaffter Verfolgung und nunmehriger Toleranz auch noch zur Pflicht wird.

    Tendenzen in diese Richtung lassen unsere linkslinken "Weltverbesserer" eindeutig erkennen!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung