Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 437: Hoch Grün! Täglich machen sie uns noch korrekter

Aufgepasst! Sondermeldung! Wichtige Servicemitteilung! Schon wieder ein großer Sieg für die Political correctness! (mit nachträglicher Ergänzung)

Neue Worte sind auf die Verbotsliste gesetzt worden! Dementsprechend die wichtige Aufforderung: Sagen Sie nie mehr zu jemandem, der taub, stumm oder taubstumm ist, dass er taub, stumm oder taubstumm sei. Denn der österreichische Gehörlosenbund hat diese Worte auf den Index gesetzt und ein Gratisblatt wegen ihrer Verwendung vor den Presserat gebracht. Alles klar? Nein, eines sollte noch gesagt werden, auch wenn es in Zusammenhang mit solch krampfhafter Verbotsgier fast schon selbstverständlich ist: Präsidentin dieses Gehörlosenverbandes ist eine Grüne.

PS.: Ob die bei den Grünen eigentlich einen Wettbewerb haben, welcher von ihnen am meisten Verbote fordert?

Ergänzung: Jetzt wird auch der wahre Grund des grünen Rückschlags bei der ÖH-Wahl klar: Die linke ÖH hat skandalöserweise ihre Bundesvertretung in der Taubstummengasse. Die ja diesbezüglich besonders servile Gemeinde Wien wird die Gasse jetzt wohl zweifellos umbenennen, damit nicht beim nächsten Mal noch Schlimmeres passiert.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 05:31

    Da kann man nur sagen " STAUBDUMM ".

    Oder ist das auch schon auf dieser " Verbotsliste " ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorTullius Augustus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 09:21

    Ich ahne schon was als nächstes Thema der Grünen auf's Tapet kommen wird:

    Insektennahrung

    gemäß der UNO-Empfehlung vor wenigen Tagen:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/lebensmittel-un-empfiehlt-verzehr-von-insekten-statt-brot-und-milch/

    Laut UNO essen jetzt schon angeblich 2 von den insgesamt 7 Mrd. Menschen auf Erden Insekten, die bekanntlich eiweißreich sind.

    Bild-Link: http://d1.stern.de/bilder/unterhaltung/2009/04/ekelessen/ekelessen_03_250_fitwidth_420.jpg

    Die Themen:

    - Schwulismus
    - Political Correctness
    - Radfahrismus & Autohass
    - Anti-Atom
    - Bildungsgleichschaltung
    - Hohe Steuern
    - Staatliche Bevormundung & Reglementierung jeder Art

    sind jetzt schon fix im grünen Repertoire und da überbieten sie teilweise sogar die Roten.

    Ich denke, dass momentan die grünen Strategen & Spindoktoren schon über Meinungsumfragen brüten wann man mit der Insektennahrung vorpreschen soll.

    Es ist nicht eine Frage des "ob" sondern des "wann". 'Solidarität mit der Dritten Welt' und 'Bekämpfung des Welthungers' sind starke poltische Faktoren, die sehr emotional sind und es entspricht der grünen Ideologie der "Fernstenliebe" (anstelle der christlichen Nächstenliebe)

    Derzeit lassen sich wahrscheinlich nur ca. maximal 0,5 Prozent der Österreicher für Insektennahrung mobilisieren. Ich wette dass in zwei bis fünf Jahren ein Vorstoß der Grünen für veganisches bzw. vegetarisches bzw. Insektenessen starten wird.

    Die Grünen gefallen sich als Partei die für die Bürger sozusagen "erziehungsberechtigt" ist. Die Grünen sind überzeugt davon, dass nur sie 'modern' sind und genau wissen wie die Menschen leben sollen/müssen.

    Die Grünen sehen sich selbst sozusagen als überdimensionierte, weltweit vernetzte Gouvernante die den Bürger täglich sagt was sie tun, lassen, denken und reden sollen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 09:42

    Principiis obsta. Das haben wir, wie jedes mal, nicht eingehalten.
    Gibt man einmal nach, schon wird mehr verlangt, kommt es dann zum Kompromiss, wird gleich danach wieder mehr verlangt, es nimmt erst mit einem revolutionären Prozess ein Ende.
    Schade aber so ist der Mensch. Schade denn es waren die noch vorhandenen Bürgerlichen, welche die Redefreiheit und die deutsche Sprache nicht standhaft verteidigt haben.

    Folgt man der Logik, wird es irgendwann keine Worte Behinderungen mehr geben, womit die betroffenen Menschen mehr diskriminiert werden als je zuvor, denn es kann über ihre Probleme nicht einmal mehr gesprochen werden und damit ist jede Hilfe unmöglich.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 11:21

    Ein "neues" Wort für etwas Unangenehmes macht dieses Unangenehme nicht angenehm; bald muß das ehedem "neue" Wort wieder entsorgt, ja geahndet werden und flugs muß ein ganz "neues" Wort kreiert werden---aber das nun umgetaufte Unangenehme ist immer noch nicht angenehm und somit wird man immer weiter suchen, immer weiter, bis alle ganz dusselig sind; wir sind auf diesem Weg schon ganz schön weit marschiert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 08:32

    Sind nur die österreichischen politisch-korrekten grünen Sprachpolizisten so hirnverbrannt, oder haben sie das den deutschen Grünen abgeschaut?
    Oder gefällt sich Österreich gar wieder einmal in der "(PC)-Vorreiterrolle"?

    Gilt dieses politisch-korrekte Verbot der Wörter "taub", "stumm", "taubstumm" fürderhin nur in der deutschen Version, oder sind die Grünen aller Länder so deppert?

    Wenn das so weitergeht, bleibt vom reichen deutschen Wortschatz nicht mehr viel übrig, was übrigens schon seit geraumer Zeit auffällt und offensichtlich erwünscht ist.

    Wer taub, stumm, taubstumm oder blind oder gar alles zusammen is,t hat wenigstens einen kleinen Vorteil: Es bleiben ihm vieles erspart! Am besten, man geht taub, stumm, taubstumm und blind durch's Leben; nur dann ist gewährleistet, daß man nicht in eine der tausend ausgelegten linxlinken PC-FALLEN tappt!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 13:40

    Raten wir doch einmal, was als nächstes auf den grünen PC-Index kommen wird!
    Ich tippe einmal, ohne lang nachzudenken auf:

    schön = unhäßlich
    intelligent = undumm
    schlank = undick
    gesund = unkrank oder nichtbehindert
    alt = unjung

    Und, wie schon die deutsche kuhäugige Grüne, Claudia Roth, vorgeschlagen hat:
    Deutsche = Nichtmigranten oder Nichtausländer; dann sind wir "Eingeborenen" halt auch die "Nichtmigranten".

  7. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2013 13:02

    "Political Correctness" ist das Kampfmittel des ethischen Relativismus. Kennzeichnend für den ethischen Relativismus ist die Leugnung der Möglichkeit objektive Wahrheit zu erkennen und dementsprechend zwischen „Richtig“ und “Falsch“ zu unterscheiden. Ja, man dürfe nicht einmal diese Unterscheidung im Denken treffen.
    Nur was „politisch korrekt“ darf dann an Stelle von „Richtig“ treten.
    Dieser Irrsinn ist nicht ungefährlich, zwingt er doch Prüflinge dazu, die geschlechtsneutrale - -Innen – Schreibweise zu verwenden, oder z.B. in Einladungen von NobelpreisträgerInnen zu sprechen, obwohl nur eine Liste von Männern gemeint ist (siehe z.B.: Einladungen MA7, Wiener Vorlesungen...). Erwachsene Musterschüler, die auch im späteren Leben nicht eigenständig zu denken, sondern nur nachzuplappern gelernt haben, fallen auf neue Wellen politischer Korrektheit besonders willig hinein. Die Sache wird zum politischen Terror, wo eine Abhängigkeit der normal Denkenden von politisch Korrekten eintritt, also im Beruf, in der Schule, oder wie - in Dr. Unterbergers Text – bei einem Journalisten, der sich dann vor dem Presserat findet.
    Im (L1-)Formular des Finanzamtes ist auch nur noch von Partnern die Rede, weil man sich eben (politisch korrekt) „verpartnert“, aber (nicht mehr) heiratet. Die nichtlinke Reichshälfte ist zu blöd gegen solche Tendenzen hart zu kämpfen, wurde dies doch unter Josef Pröll als Finanzminister eingeführt.
    Leider kann man bereits auch in kirchlichen katholischen Schriften die radikal feministische Binnen-I – Schreibweise finden, obwohl Benedikt XVI und seien Vorgänger bereits klar vor dem ethischen Relativismus warnten.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 19:20

    Schaut Euch das an, was die Einwanderungspolitik der EU aus Deutschland (so ähnlich wird es wohl auch bei uns sein) gemacht hat...5 geifernde deutschenhassende Südländer schlagen auf einen wehrlosen hellhäutigen Buben ein.

    Und nie vergessen. EU-Richtlinien bestimmen, wer sich hier niederlässt...

    Erbaermlich 5 Ausländer gegen einen Deutschen

    http://www.youtube.com/watch?v=wVHSxwsQufo


alle Kommentare

  1. Alexa (kein Partner)
    20. Januar 2015 11:15

    Hello, I discovered your blog site in the new dirtceory of blogs. I will not understand how your blog page arrived up, will need to have been a typo, Your blog site looks good. Have a good day

  2. Einspruch! (kein Partner)
    21. Mai 2013 19:29

    Die grüne Bande wird hoffentlich auch noch einmal die Grenzen ihrer widerlichen Agitation erfahren.

  3. zangerl
    20. Mai 2013 12:32

    Eigentlich ganz einfach: Mit dem nötigen Selbstvertrauen auf die eigene Intelligenz den ganzen Schwachsinn "links" liegen lassen und selbst entscheiden - vom "Zigeuner" (die übrigens selbst auf das Wort aus ethnischen Gründen bestehen) bis zum "Moor im Hemd".
    Die Schüsse ins eigene Knie der diversen "mit Freizeit übermäßig gesegneten Studierten reduziert nachgefragter Studienrichtungen" (vulgo "Arbeitsloser Akademiker der Studienrichtungen Soziologie, Psychologie, Politologie" etc) nimmt ohnehin niemand mehr ernst.
    Schon mal Politiker und andere brave Plauderer beobachtet, wie sie über die "Ininnen" Form permanent stolpern?
    Prekär wird es nur, wen die neuen sprach-Faschisten beginnen werden, mit drastischen Strafen zu drohen.
    Raubdiebstahl 3 Monate, für "Zigeuner" 12 Monate Haft ;-)

  4. rundertischdgf (kein Partner)
  5. Dr. Knölge (kein Partner)
    19. Mai 2013 13:03

    Nicht nur die Grünen leiden an Gehirnfäulnis.
    Die Piraten haben gerade in das Parteiprogramm aufgenommen, den Begriff "Ehe" (igitt) abzuschaffen und durch "eingetragene Lebenspartnerschaft" zu ersetzen.
    Ein großes Problem der Menschheit wird endlich gelöst.

  6. Gasthörer (kein Partner)
    18. Mai 2013 19:20

    Schaut Euch das an, was die Einwanderungspolitik der EU aus Deutschland (so ähnlich wird es wohl auch bei uns sein) gemacht hat...5 geifernde deutschenhassende Südländer schlagen auf einen wehrlosen hellhäutigen Buben ein.

    Und nie vergessen. EU-Richtlinien bestimmen, wer sich hier niederlässt...

    Erbaermlich 5 Ausländer gegen einen Deutschen

    http://www.youtube.com/watch?v=wVHSxwsQufo

    • Undine
      20. Mai 2013 17:38

      @Gasthörer

      Naja, das sind die "Neuen Deutschen"; aber die Claudia Roth wird so eine Szene nicht tangieren, die würde vermutlich auch noch applaudieren.

  7. Hegelianer (kein Partner)
    18. Mai 2013 18:04

    Hier eine Quelle (leider unterschlägt A.U. oft die Zitation von Quellen): http://derstandard.at/1363711226445/Diskriminierung-in-Heute-Gehoerlosenbund-wendet-sich-an-Presserat

    Besonders absurd ist, daß der inkriminierte Artikel GEGEN eine (behauptete) Diskriminierung der gehörlosen Dame - die zudem von dem (der politischen Linken zuzurechnenden) RA Dr. Graupner vertreten wurde bzw. wird - durch die Justiz eintritt.

  8. Observer
    18. Mai 2013 18:00

    Wann kommt endlich das Wort GRÜN auf die PC-Verbotsliste?

  9. jump (kein Partner)
    18. Mai 2013 16:29

    Also mit der nachträglichen Ergänzung hat´s der Blogmaster seinen Hassobjekten mal wieder richtig gegeben...unfassbar!

    Sind das die Schenkelklopferwitzchen der Wertkonservativen?
    Derartiges kommt halt raus, wenn Humorbefreite versuchen, sarkastisch zu sein! ;-)

  10. Undine
    18. Mai 2013 14:07

    Für besonders niederträchtig halte ich den Aufschrei der Politisch Korrekten, wenn ein Ausdruck gebraucht wird, der ---wie man dann erklärt bekommt---auch in der NS-Zeit verwendet wurde.

    Nicht jeder Mensch ist so NEUROTISCH veranlagt, daß er hinter diesem und jenem Wort gleich eines wittert, das auch Hitler, Goebbels oder wer auch immer ausgesprochen haben.

    Selbst ich, die ich bald nach Kriegsbeginn geboren worden bin---also in der Zeit, um die es dabei geht--- habe eine Ahnung, welche Wörter auf dem PC-INDEX stehen, also anrüchig sind. Jetzt auf einmal---so viele Jahrzehnte nach dem WKII, entdeckt "man", also diese LINKEN G'fraster, daß es GUTE und BÖSE Wörter gibt!Ja, zum Teufel noch einmal, wie komme ich dazu, mir ständig über solchen Irrsinn Gedanken zu machen?

    Selbst wenn ich das Wort "Umvolkung" ausspreche, muß das meine Entscheidung bleiben. Was für KRANKE Leute erlauben sich die Frechheit, mich zurechtzuweisen???

    • Undine
      18. Mai 2013 14:10

      Korrektur: "Selbst ich, die ich bald nach Kriegsbeginn geboren worden bin---also in der Zeit, um die es dabei geht--- habe KEINE Ahnung, welche Wörter auf dem PC-INDEX stehen, also anrüchig sind."

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      18. Mai 2013 14:21

      Ja es ist deine Entscheidung wenn du in der Nazi Begriffskiste wühlst. Es ist aber dann auch die freie Entscheidung der anderen dich Zurechtzuweisen oder dich zu meiden.

    • heartofstone (kein Partner)
      18. Mai 2013 16:07

      Taj warum nicht einfach alle Dummköpfe die in der sozialistischen oder kommunistischen "Begriffskiste" wühlen einfach über Nordkorea abwerfen? Fallschirme gibts gegen gutes Geld beim nächstgelegenen Kapitalisten .... noch Fragen KummerlarXXX? *smoile*

  11. BHB (kein Partner)
    18. Mai 2013 13:06

    Achso also war es doch damals (als ich bei der Taubstummengasse U1 ausstieg) keine Einbildung dass da ein Eva Glawischnig Plakat beim Rolltreppenaufgang zu sehen war.

    Danke Herr Dr. Unterberger für diese Bestätigung vor Jahren dachte ich noch ich halluziniere!

  12. Anna Marie (kein Partner)
    18. Mai 2013 12:39

    Die Politiker und Banken bauen auf die Dummheit der Menschen!
    Die Gefahr - Abschaffung des Bargeldes (wirklich sehr empfehlenswerte 30 Minuten)
    http://www.youtube.com/watch?v=kgGe5BdG5mQ

  13. Neppomuck (kein Partner)
    18. Mai 2013 12:12

    A pro pos "Verbotsliste":
    Wer kann da, und vor allem was, verbieten?
    Wurde im Parlament dazu ein Gesetz beschlossen?

    Die spinnen, die Grünnen.

  14. Geistesriese (kein Partner)
    18. Mai 2013 12:03

    Im Namen aller Geistig Unterprivilegierten fordere ich, die Worte "dumm", "blöd", "teppat", "beschränkt" und insbesondere das Wort "hirnteppat" zu ächten.

  15. Helmut Oswald
    18. Mai 2013 11:34

    raubdumm, mausdumm, ausdumm, dumm-dumm, dum-dum ...
    GrünInnen SchwachköpfInnen

  16. Hans-Peter (kein Partner)
    18. Mai 2013 11:21

    "Täglich machen sie uns noch korrekter"

    Gruppensex für mehr „Demokratie"
    http://www.youtube.com/watch?v=ZlpeJMF1XN0

  17. Torres (kein Partner)
    18. Mai 2013 10:58

    Darf man eigentlich noch "terrisch" sagen?

  18. Undine
    18. Mai 2013 10:39

    Das Diktat der LINXLINKEN, der Roten und Grünen also, geht munter weiter. Die VERGEWALTIGUNG unserer GEDANKEN mithilfe der Political Correctness macht auch vor unserem natürlichen Schönheitsempfinden nicht halt.

    Wenn es nach den GRÜNEN und ihrer krankhaften Sucht, nur ja niemanden zu diskriminieren (oder einfach nur, um sich wichtig zu machen?), geht, wird auch der Anschlag auf jegliche Form von Ästhetik legitimiert; ab nun MÜSSEN wir vor FETT schwabbernde Frauen SCHÖN finden! In der "Presse"-Ausgabe vom DO lautet eine Überschrift im Feuilleton unter Kunst und Kultur:

    LASST DICKE FRAUEN UM MICH SEIN: WERBUNG UND KUNST NEHMEN AN GEWICHT ZU

    ...dazu das großformatige Foto einer ziemlich aus dem Leim gegangenen jungen Frau, deren spärliche Bekleidung leider viel mehr zeigt, als sie verbirgt, dazu ein reichlich dummer Gesichtsausdruck. Wie wird die Gute erst in 10, 20 Jahren aussehen?

    Nein, ich lasse mir nicht befehlen, was in den wahnwitzig gewordenen Gehirnen der grünen PC-Terroristen noch alles ausgebrütet wird: Ein fetter Körper ist nicht schön, eher grotesk, aber er wird erträglich, wenn er geschickt gekleidet ist---da können die Grünen sagen, was sie wollen.

    http://diepresse.com/home/kultur/kunst/1402591/Werbung-und-Kunst-nehmen-an-Gewicht-zu

    • Undine
      18. Mai 2013 10:41

      PS.: In der Zeitung ist ein anderes Foto zu sehen, auf das ich mich oben beziehe.

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:48

      Ist eigentlichh die leicht abgewandelte Fassung von Julius Caesars Spruch (siehe Shakespeare) "lasst wohlbeweibte Männer um mich sein" bereits ein Affront gegen die Warmen?

    • Undine
      18. Mai 2013 13:34

      @Neppomuck

      Oh Gott, das ist politisch unkorrekt zum Quadrat!

  19. Ein sogenannter Troll (kein Partner)
    18. Mai 2013 10:36

    Verbote sind der falsche Weg, allerdings basiert der Presserat auf Freiwilligkeit insofern ist die Aufregung von Unterberger wie so oft eher unsinnig.

    Davon abgesehen gebietet es mir die Höflichkeit (eigentlich ja ein konservativer Wert) abwertende Bezeichnungen nicht zu verwenden, vor allem nicht gegenüber jenen Personen die davon betroffen sind. Dabei schalte ich natürlich nicht meinen Verstand aus und reagiere auf jede Forderung nach alternativen Begriffen.

    Im Falle der "Taubstummen" ist das Argument allerdings recht klar. Taubstumme sind nicht nicht taubstumm, sondernd können sich in den meisten Fällen auf unterschiedliche Art ausdrücken, oft auch durch Sprache - insofern ist der Begriff einfach falsch. Wenn also so ein Begriff verletzend und/oder schlichtweg falsch ist und den Betroffenen der Ausdruck Gehörlosigkeit lieber ist, dann verwende ich mit Freude den Alternativbegriff.

    Das verstehen natürlich jene nicht, die im Wahn leben von der PC unterdrückt zu werden (ja es gibt hier durchaus viele Irrwege) und darauf mit zwanghafter PI reagieren ohne Hirn und Empathie zu gebrauchen.

    Naja und der ergänzende Schmäh lässt mich auch etwas ratlos zurück, das muss wohl sowas wie fossiler Humor sein, aber das ist ja durchaus Geschmackssache.

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:44

      "Stumm" heißt: "nicht reden können".
      "Taub" heißt: "nicht hören können".

      Was ist da nicht zu verstehen?
      "Ausdrücken" kann man sich auch per Schreiben, Gesten etc.

    • AGLT (kein Partner)
      18. Mai 2013 13:32

      @Troll:
      Ja genau. und was abwertend ist, bestimmen natürlich die linxlinken Grüninnen. Darunter fallen natürlich niemals Bezeichnungen für Andersdenkende, also die jenseits des linxlinken Spektrums. Verlogene heuchlerische Bagage.

    • Undine
      18. Mai 2013 13:42

      Ist es nicht auch politisch unkorrekt, wenn einer den anderen als NAZI bezeichnet? Wenn derjenige keiner ist, weil die ja längst ausgestorben sind, kann er dann auch klagen und den Schutz der politisch Korrekten erbitten?? Oder darf man ungestraft jemanden als Nazi titulieren, auch wenn sich der so Beschimpfte zurecht beleidigt fühlt? Oder schützt dieser ganze PC-Schmarr'n von vorneherein nur Linke?

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      18. Mai 2013 14:16

      Wow, da brennt einem ja das Hirn durch...

      Ja liebes Undinerl, du kannst sogar klagen, wenn dich jemand als Nazi bezeichnet obwohl du keiner bist. Im Gegensatz dazu kann man bei Taubstummen wohl eher nicht klagen, es geht hier um die freiwillige Selbstbeschränkung des Presserates.

      Und natürlich Undinerl, der PC Schmarrn schützt nur linke, schließlich sind beispielsweise alle Gehörlosen links - weiß man doch.

  20. Johann Glaser (kein Partner)
    18. Mai 2013 10:30

    Die "Meinungsführer" und "Multiplikatoren" sind schon wieder fleißig am Werk! Auf orf.at prangt gleich ein doppelt großes Bild mit einem Amazon-Packerl und dem Text "Amazon, VW und Co.: Steuertricks der Konzerne am Pranger":
    http://www.orf.at/stories/2182568/

    Gestern war schon eine ähnliche Geschichte, nur über Amazon, dass sie Steuern sparen.

    Die tun ja wirklich so, als ob jeder froh drüber sein müsste, dass er einen immensen Teil seiner Einkünfte dem konfiskatorischen Staat abliefern muss.

    Aber mit genau solchen Medienberichten wird der Weg geebnet für diese Einstellungsänderung der Bürger. Negative Konnotationen werden an das Optimieren von Steuern geknüpft (und nebenbei auch noch gegen die ach so bösen "Großkonzerne"). Und als Grund dafür, dass hohe Steuern sinnvoll wären, wird gleich mitgeliefert: Das Land könnte sich sonst die ach so tollen Brot und Spiele nicht leisten.

    Wir müssen uns von der Vorstellung lösen, dass Medien den hehren Zielen der Objektivität und Information dienen. Weit gefehlt! Ein erklecklicher Anteil der Beiträge dient ausschließlich der langfristigen "Präparation" und dem "Ebnen von Wegen" für bestimmte von oben gewünschte Einstellungen. Ekelhaft!

  21. Neppomuck (kein Partner)
    18. Mai 2013 09:43

    Die Verhaltenskreativität der Grünen soll wohl ein „Burn in“ ihrer überkommenen Grundhaltungen in den Gehirnen der Bürger verursachen und in Folge mit einem „Wipe out“ des gesunden Menschenverstandes eine „Grüne Zukunft“ sichern.

    Schmecks, Freunde.
    „Man kann alle Menschen einige Zeit und einige Menschen alle Zeit, aber nie alle Menschen alle Zeit zum Narren halten.
    A. Lincoln

  22. Sensenmann
    17. Mai 2013 17:52

    Auch die Grünen werden an ihrer geistigen Räude noch zu Grunde gehen. Mit zwingender Sicherheit.
    "Naturam expellas furka, tamen usque recurret!"
    Widernatürliches hat sich noch nie gehalten und nach dem Tugendterror kommt der Gegenschwenk, wenn das Volk die Faxen satt hat...

    • logiker2
      17. Mai 2013 20:19

      ich bete täglich, dass der Gegenschwenk schon morgen eintritt.

  23. Buntspecht
    17. Mai 2013 16:49

    Man könnte natürlich auch einfach zur Kenntnis nehmen, dass gehörlose Menschen im Inn- und Ausland sich zurückgesetzt fühlen, wenn man sie als stumm bezeichnet, weil sie es einfach nicht sind. Alle Gehörlosen-Vereinigungen setzen sich dafür ein, dass Betroffene eben nicht stumm sind. Sie können Laute von sich geben, viele haben gelernt, diese Laute so zu formulieren, dass man sie gut verstehen kann, sie können von den Lippen lesen, sie beherrschen die Zeichensprache, sie können kommunizieren und wollen nicht als Außenseiter der Gesellschaft auch sprachlich gekennzeichnet sein. Ich mag die Ideologie nicht, die sich hinter den Grünen verbirgt, aber polemische Diskriminierung - besonders durch Menschen, die das Glück haben, ohne sichtbare Behinderung zu sein - lehne ich ebenfalls ab.

    • Undine
      17. Mai 2013 17:33

      @Buntspecht

      Eigentlich verstehe ich das ganze Drumherumgerede nicht. Natuerlich ist es sehr schlimm , wenn man taub oder ---als Folge davon sich nicht so artikulieren kann wie andere Menschen und eben stumm ist. Aber es waere mir nie im Leben der Gedanke gekommen, dass es abwertend sein solle, wenn dieser Mensch als taub, stumm oder taubstumm bezeichnet wird. Das ist doch keine Abwertung--- es bezeichnet einen Zustand. Wenn ich ein anderes Wort dafuer verwende, aendert sich doch der Zustand nicht.

    • terbuan
      17. Mai 2013 17:40

      @buntspecht

      Sie haben meinen Beitrag von heute 9:19 besser und treffender formuliert, Respekt und Danke!

    • Buntspecht
      17. Mai 2013 17:43

      @Undine,
      es ist ganz einfach, sie sind EBEN NICHT STUMM, wie oben ausgeführt. Und außerdem habe ich als relativ Gesunder nicht das Bedürfnis, betroffenen Menschen vorzuschreiben, was sie fühlen und empfinden sollen/dürfen/müssen. Und lustig möchte ich mich darüber schon gar nicht machen.

    • werauchimmer
      17. Mai 2013 22:12

      Dass ein Gehörloser nicht zwangsläufig stumm und ein Stummer nicht zwangsläufig gehörlos sein muss, und beide Beeinträchtigungen nicht als taubstumm bezeichnet werden sollten, wird ja wohl von Niemandem bestritten.

      Das ist ja auch nicht das, worüber sich Unterberger in seiner Fußnote alteriert!

    • Specht (kein Partner)
      18. Mai 2013 07:15

      Die dummen GrünInnen merken gar nicht, dass sie mit solchen Aktionen die Tauben und Stummen oder Taubstummen nicht aufwerten. Das Gegenteil ist der Fall, denn man muss so zwingend annehmen es wäre ein Fehler oder was Abwertendes einen körperlichen Mangel zu haben. Das ist es aber nicht, diese Menschen haben ihre Würde eben als das was sie sind.

    • Johann Glaser (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:22

      Das hat man davon, wenn man die Bedeutung von Wörtern ständig durch Konnotationen und metaphorischen Gebrauch modifizieren versucht.

      Das Wort "stumm" bedeutet, dass derjenige nicht Reden kann, so wie jeder normale Mensch es tut. Und "taub" bedeutet, dass seine Ohren keine Schallwellen wahrnehmen (bzw. die nachgeschaltete Nervenleitung oder Verarbeitung im Gehirn nicht funktionieren).

      Dann kamen die Wichtigtuer und haben das Wort "stumm" in metaphorischer Weise verwendet, für alle möglichen anderen Fälle, wo jemandes Mitteilungsbedürfnis nicht von Erfolg gekrönt war. Und auch das Wort "taub" wurde metaphorisch verwendet, für alle möglichen anderen Fälle, wo jemand eine Mitteilung nicht wahrnehmen wollte (vgl. auch "die Medien sind auf dem linken Auge blind").

      Und jetzt kommen die Wichtigtuer nochmal, merken dass sie sich mit dieser Taktik ins eigene Fleisch geschnitten haben, und schlagen wie wild um sich. Oooooh, die stumme können ja Zeichensprache und sich so mitteilen, darum darf man sie nicht mehr stumm nennen. Und taube können ja Lippen lesen, drum darf man sie nicht mehr taub nennen. Bla bla bla...

  24. Undine
    17. Mai 2013 13:40

    Raten wir doch einmal, was als nächstes auf den grünen PC-Index kommen wird!
    Ich tippe einmal, ohne lang nachzudenken auf:

    schön = unhäßlich
    intelligent = undumm
    schlank = undick
    gesund = unkrank oder nichtbehindert
    alt = unjung

    Und, wie schon die deutsche kuhäugige Grüne, Claudia Roth, vorgeschlagen hat:
    Deutsche = Nichtmigranten oder Nichtausländer; dann sind wir "Eingeborenen" halt auch die "Nichtmigranten".

    • Brockhaus
      17. Mai 2013 22:10

      Und wie wird dann wohl künftig die Taubstummengasse in Wien heißen? ;-)

    • Undine
      17. Mai 2013 23:12

      @Brockhaus

      Ja, und die zweite Bedeutung von "taub": taubes Ei, taube Nuß? :-)

    • Specht (kein Partner)
      18. Mai 2013 07:27

      Es ist höchste Zeit sich aufzulehnen gegen den Wörterklau der Korrekten, denn mit der Selektion der Wörter und der Deutungshocheit die sie sich anmaßen errichten sie klammheimlich eine Diktatur und testen so nebenbei die Dressurfähigkeit der Bürger.

    • AGLT (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:35

      @Undine:

      Erschtens heißt es politisch korrrekt schon lange nicht mehr "nichtbehindert", sondern nichtbeeinträchtigt! :-)

      und zweitens heißt es auch schon lange nicht mehr "dick", sondern "untergroß" (C)Garfield :-)

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die linken BefindlichkeitshysterikerINNEN mit ihrem Gender- und PC-Wahn koten gehen können.

  25. plusminus
    17. Mai 2013 13:14

    STROHDUMM ist zwar umweltfreundlich und somit ein bißchen grün, aber zu wenig politisch korrekt, daher auch zensurverdächtig.
    Zensur = Zutreffendes bitte streichen!

  26. A.K.
    17. Mai 2013 13:02

    "Political Correctness" ist das Kampfmittel des ethischen Relativismus. Kennzeichnend für den ethischen Relativismus ist die Leugnung der Möglichkeit objektive Wahrheit zu erkennen und dementsprechend zwischen „Richtig“ und “Falsch“ zu unterscheiden. Ja, man dürfe nicht einmal diese Unterscheidung im Denken treffen.
    Nur was „politisch korrekt“ darf dann an Stelle von „Richtig“ treten.
    Dieser Irrsinn ist nicht ungefährlich, zwingt er doch Prüflinge dazu, die geschlechtsneutrale - -Innen – Schreibweise zu verwenden, oder z.B. in Einladungen von NobelpreisträgerInnen zu sprechen, obwohl nur eine Liste von Männern gemeint ist (siehe z.B.: Einladungen MA7, Wiener Vorlesungen...). Erwachsene Musterschüler, die auch im späteren Leben nicht eigenständig zu denken, sondern nur nachzuplappern gelernt haben, fallen auf neue Wellen politischer Korrektheit besonders willig hinein. Die Sache wird zum politischen Terror, wo eine Abhängigkeit der normal Denkenden von politisch Korrekten eintritt, also im Beruf, in der Schule, oder wie - in Dr. Unterbergers Text – bei einem Journalisten, der sich dann vor dem Presserat findet.
    Im (L1-)Formular des Finanzamtes ist auch nur noch von Partnern die Rede, weil man sich eben (politisch korrekt) „verpartnert“, aber (nicht mehr) heiratet. Die nichtlinke Reichshälfte ist zu blöd gegen solche Tendenzen hart zu kämpfen, wurde dies doch unter Josef Pröll als Finanzminister eingeführt.
    Leider kann man bereits auch in kirchlichen katholischen Schriften die radikal feministische Binnen-I – Schreibweise finden, obwohl Benedikt XVI und seien Vorgänger bereits klar vor dem ethischen Relativismus warnten.

  27. RR Prof. Reinhard Horner
    17. Mai 2013 12:48

    reinhard.horner@chello.at

    Setzen wir flugs auf den Index: "Grüne". Bis eine tragfähige Bezeichnung gefunden ist, die den allgemein übergeordneten Geltungsanspruch des Grün-Seins hinreichend bezeichnet.

    Als befristete Übergangslösung gilt als zulässig: "GrünInnen".

    Im Übrigen werden vassilakouisch nicht nur Radwege grün angestrichen, sondern es wird alles in Wien grün Angefärbelte - zunächst nur in Wien - mit öffentlichen Mitteln unterstützt. Eine einschlägige Abgabe hierzu (etwa als Zuschlag zur U-Bahn-Abgabe) ist in Vorbereitung.

  28. Josef Maierhofer
    17. Mai 2013 12:30

    Aber 'Staubdumm' darf noch sagen, oder ?

  29. fokus
    17. Mai 2013 11:51

    Die PC der Grünen schlägt immer absurdere Kapriolen. Aber dort, wo es wirklich notwendig wäre, mehr Korrektheit einzufordern, agitieren sie schamlos.
    Seit sie in der Wiener Landesregierung sitzen, ermöglichen sie solche mit Steuergeld subventionierte Wiener Festwochen-Aufführungen und wenn dann ein paar couragierte Zuseher zu recht deutlich protestieren, dann berichtet unsere linksgestimmte Medienorgel - wenn überhaupt sowieso nur als kleine Fußnote - über dieses Häuflein Aufrechter als "Störversuche einer offenbar organisierten Publikumsgruppe" und als "katholische Fundamentalisten".

    http://orf.at/stories/2181538/

    Wurden nicht erst kürzlich die Gesetze gegen Herabwürdigung religiöser Symbole verschärft? Oder gilt das nur für die Religionen unserer Kulturbereicherer? Denn da wären die GrünInnen ganz sicher auf die Barrikaden gestiegen und der Shitstorm in den Medien entsprechend ausgefallen, von eventuell gewaltsamen Ausschreitungen ganz zu schweigen. Trotzdem ver"grünt" nicht nur Salzburg und Tirol (die sich auf ähnliche Kulturgenüsse freuen dürfen!), sondern immer öfter das ganze Land! Stoppt die Grünkorrekten!

    • kakadu
      17. Mai 2013 12:02

      Und der werte Herr Burgtheaterdirektor hetzt lieber gegen Ungarn, anstatt im eigenen Haus Ordnung zu halten.

    • fenstergucker
      17. Mai 2013 12:19

      Ist das nicht auch Kindesmißbrauch, oder müssen sie rechtzeitig indoktriniert werden?

    • plusminus
      17. Mai 2013 13:03

      Was sagen Vertreter der katholischen Kirche dazu?
      Schweigen allein, kann die Antwort nicht sein.
      Sie weichen bereits der neuen, grünen Staatsreligion.

    • Yoshinori Sakai
      18. Mai 2013 07:53

      @ fokus

      Dass dort von mehreren Besuchern lautstark protestiert wurde ist vollkommen legitim! Wenn ich dort gewesen wäre hatte ich in den Protestaufschrei ach eingestimmt. Warum sollen religiöse Menschen, denen religiöse Symbole heilig sind nicht auch öffentlich für ihre Empfindungen eintreten und auch die Methoden des demokratisch-garantierten Demonstrationsrechts in Anspruch nehmen. Es ist so wie auch die Religionsfreiheit eine der Grundpfeiler unserer Verfassung.

      Ich selbst hatte ca. im Jahr 2000 (oder 2001?) ein ähnliches Erlebnis in einem wiener Kino wo bei den Werbungen, also vor dem Beginn des Hauptfilms ein äußerst nerviger, provozierender Werbefilm kam:

      Man sah den Schauspieler Hubsi Kramar als 'Adolf Hitler' verkleidet (also in e. Hitler-Uniform) wie vor der Wiener Oper und auf der Ringstraße beim Opernball inmitten einer Menschenmenge den Hitlergruß darbot.

      Eine Szene die in die ganze Welt wegen der dortigen großen Medienpräsenz ausgestrahlt wurde.

      Irgendjemand hatte es geschafft diese Skandalszenen (als Hetze gegen die Schüssel-Prasser-Regierung) auch in die Kinovorstellungen zu schummeln. Viele Kinobesucher schrien provoziert laut auf, so auch ich.

      Ein Bild davon: http://images02.oe24.at/teaser_hitler_123290a.jpg/consoleMadonnaNoStretch2/235.912

      Hubsi Kramar hatte danach große Erfolge in seiner Karriere, jetzt ist er etabliert als ein "Kriminal-Gruppenleiter" in den österr. Tatort-Serien:

      http://tatort-fans.de/wp-content/uploads/2007/04/2_Tatort_Der_Teufel_vom_Berg.jpg

    • AGLT (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:39

      @YS: Ich entschuldige mich im Voraus, aber:

      Hubsi Kramar ist ein hasszerfressenes linkes RAL!

      Unfassbar auch, was dieses Individuum einmal in einem Polittalk in ATV (oder Puls4) aufgeführt hat. Er hätte mit einem Arschtritt aus dem Studio befördert werden müssen, dürfte aber ungehindert weiter gegen die FPÖ in abartig tiefer Weise wetter.

    • DerSchrei (kein Partner)
      18. Mai 2013 13:29

      Ad Kramer -

      ich habe den bei einer Diskussionsrunde erlebt. Das war kaum auszuhalten.
      Der Mann dürfte psychisch krank sein.

  30. Undine
    17. Mai 2013 11:21

    Ein "neues" Wort für etwas Unangenehmes macht dieses Unangenehme nicht angenehm; bald muß das ehedem "neue" Wort wieder entsorgt, ja geahndet werden und flugs muß ein ganz "neues" Wort kreiert werden---aber das nun umgetaufte Unangenehme ist immer noch nicht angenehm und somit wird man immer weiter suchen, immer weiter, bis alle ganz dusselig sind; wir sind auf diesem Weg schon ganz schön weit marschiert.

  31. dssm
    17. Mai 2013 09:42

    Principiis obsta. Das haben wir, wie jedes mal, nicht eingehalten.
    Gibt man einmal nach, schon wird mehr verlangt, kommt es dann zum Kompromiss, wird gleich danach wieder mehr verlangt, es nimmt erst mit einem revolutionären Prozess ein Ende.
    Schade aber so ist der Mensch. Schade denn es waren die noch vorhandenen Bürgerlichen, welche die Redefreiheit und die deutsche Sprache nicht standhaft verteidigt haben.

    Folgt man der Logik, wird es irgendwann keine Worte Behinderungen mehr geben, womit die betroffenen Menschen mehr diskriminiert werden als je zuvor, denn es kann über ihre Probleme nicht einmal mehr gesprochen werden und damit ist jede Hilfe unmöglich.

    • Undine
      17. Mai 2013 11:22

      @dssm

      *******!

    • Torres (kein Partner)
      18. Mai 2013 10:57

      Das ist ja bereits heute großteils p.c. Standard: "Behinderte" oder "behinderte Menschen" ist total out, manchmal hört/liest man noch "Menschen mit Behinderung". Politisch korrekt ist jedenfalls nur noch "Menschen mit besondern Bedürfnissen".

  32. Tullius Augustus
    17. Mai 2013 09:21

    Ich ahne schon was als nächstes Thema der Grünen auf's Tapet kommen wird:

    Insektennahrung

    gemäß der UNO-Empfehlung vor wenigen Tagen:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/lebensmittel-un-empfiehlt-verzehr-von-insekten-statt-brot-und-milch/

    Laut UNO essen jetzt schon angeblich 2 von den insgesamt 7 Mrd. Menschen auf Erden Insekten, die bekanntlich eiweißreich sind.

    Bild-Link: http://d1.stern.de/bilder/unterhaltung/2009/04/ekelessen/ekelessen_03_250_fitwidth_420.jpg

    Die Themen:

    - Schwulismus
    - Political Correctness
    - Radfahrismus & Autohass
    - Anti-Atom
    - Bildungsgleichschaltung
    - Hohe Steuern
    - Staatliche Bevormundung & Reglementierung jeder Art

    sind jetzt schon fix im grünen Repertoire und da überbieten sie teilweise sogar die Roten.

    Ich denke, dass momentan die grünen Strategen & Spindoktoren schon über Meinungsumfragen brüten wann man mit der Insektennahrung vorpreschen soll.

    Es ist nicht eine Frage des "ob" sondern des "wann". 'Solidarität mit der Dritten Welt' und 'Bekämpfung des Welthungers' sind starke poltische Faktoren, die sehr emotional sind und es entspricht der grünen Ideologie der "Fernstenliebe" (anstelle der christlichen Nächstenliebe)

    Derzeit lassen sich wahrscheinlich nur ca. maximal 0,5 Prozent der Österreicher für Insektennahrung mobilisieren. Ich wette dass in zwei bis fünf Jahren ein Vorstoß der Grünen für veganisches bzw. vegetarisches bzw. Insektenessen starten wird.

    Die Grünen gefallen sich als Partei die für die Bürger sozusagen "erziehungsberechtigt" ist. Die Grünen sind überzeugt davon, dass nur sie 'modern' sind und genau wissen wie die Menschen leben sollen/müssen.

    Die Grünen sehen sich selbst sozusagen als überdimensionierte, weltweit vernetzte Gouvernante die den Bürger täglich sagt was sie tun, lassen, denken und reden sollen.

    • Undine
      17. Mai 2013 11:23

      @Tullius Augustus

      ************!

    • Leopold Koller (kein Partner)
      21. Mai 2013 00:24

      Na, die Salzburger Gruentussi Roessler hat eh schon ein Insektenhotel im Garten. Die ist der Zeit schon voraus und hat die Lebensmittelversorgung ihrer Familie auf Generationen abgesichert. Ah so, Gruentussis haben ja keine Kinder. Fast vergessen!

  33. terbuan
    17. Mai 2013 09:19

    Ein Argument kann man jedoch gelten lassen:
    Ein "Taubstummer" ist nicht wirklich stumm, er bedient sich der Gebärdensprache und der "Gehörgeschädigte" kann sie verstehen.
    http://www.gebaerden.de/de/64926-Gehoerlos-oder-Taubstumm

    Ich kenne aber auch in anderen Sprachen keine andere Bezeichnung für taubstumm als deaf-mute (engl.) oder sourd-muet (franz.).

    • Gandalf
      17. Mai 2013 11:14

      Nicht ganz richtig: Stumm wird definiert als: "unfähig, zu sprechen". Also: stumm ist stumm, ob der Gebärdensprache mächtig oder nicht. Richtig ist hingegen, dass die klassischen sogenannten "Taubstummen", die es dank der modernen Hörhilfe-Technik ja gottlob nicht mehr gibt, durchaus sprechen lernen konnten, und zunächst nur deshalb nicht sprachen, weil sie nichts hören konnten. Aber wer tatsächlich nicht sprechen kann, ist eben - leider - stumm, genau so wie jemand, der absolut nicht hören kann, eben nicht gehörgeschädigt, sondern taub - unfähig, zu hören - ist.

    • Erich Bauer
      17. Mai 2013 11:20

      Wie ist das, wenn ich all diese "Sachenen" gar nicht mehr hören WILL, oder einfach nicht mehr hören KANN... und auch nicht mehr darüber SPRECHEN will? Und nur noch darüber SCHREIBEN... ?

    • terbuan
      17. Mai 2013 11:25

      @Gandalf
      Ich stimme Ihnen teilweise zu, andererseits muß man auch berücksichtigen, dass bei den Menschen (im Gegensatz zu den Tieren) die Hände (Gestik) ein nicht unwesentlicher Bestandteil des sprachlichen Ausdrucks sind.

    • Erich Bauer
      17. Mai 2013 11:31

      Die Füße auch nicht zu vergessen... (mit Händen und Füßen)

    • terbuan
      17. Mai 2013 11:44

      Erich,
      ja, nach Aufstampfen ist mir des öfteren zu Mute :-)

    • Gandalf
      17. Mai 2013 16:25

      Terbuan:
      Da haben Sie wieder recht; zumindest bei manchen. :-)

  34. Cotopaxi
    17. Mai 2013 09:19

    Vielleicht sollte man gleich zur Vorsicht den Gebrauch der deutschen Sprache in den deutschen Landen verbieten, dann stellten sich derartige Probleme nicht mehr.
    Türkisch wäre als neue Staatssprache sicher vollkommen diskriminierungsfrei und politisch korrekt - ich hoffe, die Armenier stören sich nicht zu sehr daran.

    • Undine
      17. Mai 2013 11:31

      @Cotopaxi

      Und die Türken würden den Grünen schon den Marsch blasen, wenn diese ihnen mit solchen Kinkerlitzchen daherkämen---auf ein paar Dutzend Tote bei den zu erwartenden Demonstrationen käme es nicht an---das gehört ja zur türkischen Folklore; da würde ihnen die Farbe "grün", die sie mit dem Islam verbindet, auch nichts helfen.

  35. schreyvogel
    17. Mai 2013 09:14

    Ja! Und bald ist auch "SAUDUMM" verboten. Weil es zu sehr zutrifft.

    • schreyvogel
      17. Mai 2013 09:16

      Falsch platziert. Sollte eine Antwort auf Pumuckl sein.

    • Undine
      17. Mai 2013 11:34

      @schreyvogel

      Macht nichts! Diese Kürze hat's in sich und ist durchaus "kommentargeeignet"!

  36. Wolfgang Bauer
    17. Mai 2013 08:48

    Schlage vor: "BHSB" oder "BSHB": "Besondere Hör- und Sprech-Bedürfnisse" oder "Besondere Sprech- und Hör-Bedürfnisse". Darüber könnte man eine Volksabstimmung machen. Direkte Demokratie und soooo.

  37. Undine
    17. Mai 2013 08:32

    Sind nur die österreichischen politisch-korrekten grünen Sprachpolizisten so hirnverbrannt, oder haben sie das den deutschen Grünen abgeschaut?
    Oder gefällt sich Österreich gar wieder einmal in der "(PC)-Vorreiterrolle"?

    Gilt dieses politisch-korrekte Verbot der Wörter "taub", "stumm", "taubstumm" fürderhin nur in der deutschen Version, oder sind die Grünen aller Länder so deppert?

    Wenn das so weitergeht, bleibt vom reichen deutschen Wortschatz nicht mehr viel übrig, was übrigens schon seit geraumer Zeit auffällt und offensichtlich erwünscht ist.

    Wer taub, stumm, taubstumm oder blind oder gar alles zusammen is,t hat wenigstens einen kleinen Vorteil: Es bleiben ihm vieles erspart! Am besten, man geht taub, stumm, taubstumm und blind durch's Leben; nur dann ist gewährleistet, daß man nicht in eine der tausend ausgelegten linxlinken PC-FALLEN tappt!

    • Undine
      17. Mai 2013 08:34

      Korrektur: Wer taub, stumm, taubstumm oder blind oder gar alles zusammen ist, hat wenigstens einen kleinen Vorteil: Es bleibt ihm vieles erspart!

    • Riese35
      17. Mai 2013 08:57

      Heute gibt es ja bereits taubstumme Volksvertreter, sodaß auch im Parlament in Gebärdensprache übersetzt wird. Mich wundert nur, daß unsere quotengeilen Grünen noch nicht darauf bestanden haben, daß es dort eine Quote für geistig minderbemittelte Repräsentanten gibt, also z.B. auf wählbarem Listenplatz einen Kandidaten aus Steinhof.

    • Erich Bauer
      17. Mai 2013 08:59

      @ "...geistig minderbemittelte Repräsentanten..."

      Könnte es sein, daß diese Quote bereits übererfüllt ist?

    • Riese35
      17. Mai 2013 10:35

      @ "Könnte es sein, daß diese Quote bereits übererfüllt ist?"

      Ich glaube nicht, dieser Spitzen entledigt man sich ja bei uns, indem man sie nach Brüssel schickt. ;-)

    • plusminus
      17. Mai 2013 13:00

      @Riese35

      **********!

  38. Brockhaus
    17. Mai 2013 08:01

    Vielleicht sollten wir dann nurmehr wie die drei Affen gestikulieren:

    "nichts sehen, nichts hören, nichts sagen"

  39. La Rochefoucauld
    17. Mai 2013 07:59

    ... und, wie sagt man das jetzt PC-korrekt richtig?

    Menschen ohne Gehör- und/oder Sprechhintergrund?

  40. Cotopaxi
    17. Mai 2013 07:33

    Es wurde schon vor geraumer Zeit die Forderung erhoben, in Wien die "Taubstummengasse" umzubenennen, da diese Bezeichnung diskriminierend sei. Es wundert mich, dass das noch nicht geschehen ist.
    Nach der erfolgreichen Lueger-Hetze halte ich alles für möglich.

    • Riese35
      17. Mai 2013 08:47

      Diese Frage stelle ich mir auch schon lange. Aber immerhin: Der Grund für die Errichtung der U1-Station Taubstummengasse war ja die Generaldirektion der Wiener Verkehrsbetriebe. Und die ist ja - vermutlich wegen dieser Adresse ;-) - bereits vor einiger Zeit nach Erdberg übersiedelt.

      Aber Pst! Vielleicht haben das unsere Maoisten nur noch nicht entdeckt.

  41. diko
    17. Mai 2013 06:36

    .....angenommen, man trifft einen taubstummen Bekannten, - zufällig auf der Straße - auf welche Weise soll man dann in Zukunft, anderen diesen - der zwar "von den Lippen" lesen kann, aber nichts hört, wie z.B. Verkehrsgeräusche von hinten - dann bekannt machen oder vorstellen, ohne seine Behinderung beim Namen nennen zu dürfen?

    Oder wird in der Gesamtschule für taub, stumm, oder beides schon eine neue Bezeichnung gelehrt?

  42. Pumuckl
    17. Mai 2013 05:31

    Da kann man nur sagen " STAUBDUMM ".

    Oder ist das auch schon auf dieser " Verbotsliste " ?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung