Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der ORF zeigt, dass er zu viel Geld hat

Der linke Staatsfunk sollte endlich mit dem Zwangsgebührengeld und seinen Werbeeinnahmen auskommen: Darauf beharrt zumindest die ÖVP gegen den Willen von Rot und Grün (was man in Wahlkampfzeiten als tapfer anerkennen muss). Der ORF geht aber lieber in die breitflächige Gegenoffensive, statt endlich zu sparen. Aus purer Dummheit liefert er dabei aber gleich selbst die besten Argumente, warum er keinesfalls auch noch zusätzlich Steuerzahlergeld bekommen sollte.

Der eine Grund ist das Engagement einer der teuersten internationalen Beratungsunternehmen durch den ORF, um seine Geldforderungen zu unterstützen. Die ORF-Chefs begreifen offenbar nicht, dass sie gerade mit solchen Geldverschwendungen beweisen, dass noch viel zu viel Geld an Bord ist.

Der noch viel gewichtigere zweite Grund findet sich in der Androhung des ORF-Finanzgewaltigen Grasl, was passiert, wenn der ORF wirklich einmal sparen müsste: Dann gibt es keine Formel-1-Übertragungen mehr! Samt Training und allen anderem Sendezeit kostenden Zubehör.

Ist das nicht schrecklich! Ein Sonntag ohne dröhnende Motoren!

Bisher habe ich ja immer geglaubt, dass der ORF die sinnlos im Kreis fahrenden, ein katastrophales Beispiel für alle Autofahrer gebenden und die Umwelt schwerst belastenden Autorennfahrer nur deswegen überträgt, weil er damit Geld verdient. Jedoch ist offensichtlich das Gegenteil wahr, und die Formel 1 belastet das aus Zwangsgebühren bestehende ORF-Budget massiv.

Ein Defizitgeschäft ist also skurrilerweise die Formel 1 ebenso wie jene ORF-Sendungen, in denen die Grünrot-Mannschaft ständig die Umwelt rettet. Wenn die Linken wenigstens irgendwo Haltung zeigen würden, hätten sie also schon längst auf Autoübertragungen verzichtet (und diese eventuell den Privatsendern überlassen, die dafür zumindest kein Steuergeld verlangen). Was übrigens auch spätestens seit dem Zeitpunkt am Platze wäre, da die schwer kriminellen Finanzschiebereien rund um die Formel 1 bekannt geworden sind.

Da muss man jetzt geradezu Bitt- und Betprozessionen zur ÖVP veranstalten, dass sie dem rot-grünen Druck der ORF-Lobby nur ja nicht nachgibt.

Geld her oder das RSO ist hin

Ach ja: Der ORF verbreitet noch ein zweites Drohszenario: Er werde das RSO einstellen, also das vom ORF unterhaltene Orchester. Auch diese Drohung wird hoffentlich niemanden schrecken.

  • Denn erstens kostet ein Durchfüttern des RSO weit weniger als das des ganzen ORF.
  • Zweitens wäre es durchaus Teil der dringend notwendigen Transparenz, ein Orchester aus den dafür vorgesehenen und von uns Steuerzahlern ohnedies reichlich ausgestatteten Kulturbudgets zu fördern. Und nicht aus ganz anderen Töpfen, wie eben den Zwangsgebühren.
  • Drittens muss sich auch das RSO einmal der offenen Frage stellen, warum es nicht wie andere Orchester selbst seine Finanzierung einspielt (oder sich diese durch Sponsoren beschafft). Ein privatwirtschaftliches Management hätte vielleicht gute Chancen, das zu schaffen. Es kann ja nicht dauerhaft sein, dass die Bürger für zahllose unter Kultur firmierende Dinge umso mehr zahlen müssen, je weniger sie diese Kulturprodukte sehen oder hören wollen.
  • Und viertens wage ich aber auch durchaus zu fragen: Wäre Österreich kein Kulturland mehr, würde der Tourismus irgendetwas merken, wenn es kein RSO mehr gibt? Dessen Vorläufer ist ja einst bloß deshalb gegründet worden, weil in der Steinzeit des Radios nur live gespielt werden konnte. Da hat man eben ein eigenes Orchester gebraucht. Wenn Theater oder Verlage zusperren können, wenn bei Unternehmen Zehntausende ihren Arbeitsplatz verlieren können, dann kann auch ein RSO nicht total sakrosankt sein. Die Feuilleton-Journalisten und die paar publikumsvertreibenden modernen E-Komponisten sollten jedenfalls mit ihrer Pro-RSO-Lobbyarbeit nicht gleich alle Steuerzahler in Geiselhaft nehmen können.

PS.: Ein weiteres starkes Argument für eine absolute Geldsperre sind auch die trotz der angeblichen Finanzkrise ständig ultimativ erhobenen Betriebsrats-Forderungen, dass der ORF noch mehr Menschen anstellen solle. Der Betriebsrat will ums Steuergeld vor allem all die freien Mitarbeiter unterbringen, die schon derzeit in Ö1-Sendungen fast täglich kommunistische Propaganda machen.

PPS.: Dass im Fernsehen über den letzten EU-Finanzministerrat überraschenderweise ein der Objektivität verpflichteter Journalist der alten Garde berichten durfte, kann ja niemand ernsthaft als Trendwende der Indoktrinierung ansehen. Denn das ist ja nur eine kurze Unterbrechung der Auftritte der Trotzkisten-Garde gewesen. Und bei den ständig ideologisierenden Moderatoren der ZiB 1 (damit sind vor allem die männlichen gemeint) hat es nicht einmal eine Sekunde lang eine Unterbrechung ihres Aktionismus gegeben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorzweiblum
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 07:12

    ORF durch "Servus TV" ersetzen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorHummel
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 10:26

    Der ORF baut schon vor. In der gestrigen Krone waren immerhin 3 ganzseitige Werbeanzeigen, auf der jeweils eine Person zu sehen ist und wo darunter nur der Name der Person gestanden ist. Und natürlich dann ganz groß das Logo des ORF.
    Da hat man gesehen, dass man ganz ohne Massage einfach einmal eine, nein 3 Anzeigen schalten kann. Da ich die Krone nicht täglich lese, gehe ich schon davon aus, dass diese Querfinanzierung sicherlich bei jeder Ausgabe der Fall sein wird.
    Damit wird die Kritik an der Rundfunkgebühr, oder an der zukünftigen Medienabgabe, sei es in den Artikeln oder bei den Leserbriefen sehr schnell aus der Kronenzeitung verschwinden. Jeden Tag 3 ganze Seiten Inserat - wer wird da nicht schwach ? Da ist eine Auflage sehr schnell finanziert. Und der Steuerzahler blutet.
    So funktioniert es eben in Österreich. Der Journalist verkommt zum Hampelmann der Politik. Eine Berufsehre scheint es in diesem Berufsstand gar nicht mehr zu geben.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 11:22

    Nicht nur, daß wir mit unseren Zwangsgebühren zum Großteil ein Schrottprogramm finanzieren dürfen, unterzieht uns der ORF bei Eigenproduktionen auschließlich einer linken Gehirnwäsche und frönt auch noch einer ausgeprägten Freunderl- und Vetternwirtschaft.
    Um das alles weiterhin zu garantieren, wird auch noch dreist eine Haushaltsabgabe gefordert.

    Hier ein weiteres anschauliches Beispiel für eine dieser Geldverbrennungsaktionen, wo man ebenfalls längst den Sparstift ansetzen müßte:

    http://tinyurl.com/cgxom9c

    Der kostspielige "Rotlauf" unseres Staatsfunks kann nurmehr durch eine Privatisierung gestoppt werden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 14:18

    Mich würde die Verschränkung des ORF mit dem Glücksspiel interessieren!
    In Deutschland werden die gezogenen Lottozahlen ganz einfach und schlicht in den Nachrichtensendungen und im Teletext erwähnt.
    Im ORF gibt es zweimal wöchentlich zur besten Sendezeit eine eigene Lottosendung.
    Was zahlen die Lotterien dafür?
    Sollte da nicht auch ein Hinweis erfolgen, dass diese Sendung für Jugendliche unter 16 (18?) Jahren NICHT geeignet ist?!
    Dann gibt es noch die allerdümmlichste BINGO-Sendung, die Brieflosshow, die Euromillionen ....
    Alles im öffentlichen Interesse?

    Wäre doch interessant, da einmal Licht ins Dunkel kommen zu lassen: Produktionskosten? wer ist aller damit beschäftigt? wer zahlt? wer bekommt ...??

  5. Ausgezeichneter Kommentatorcaruso
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 12:32

    Raunzen wir nicht, stellen wir ein ORF Privatisierungs Volksbegehren-/Abstimmung auf die Beine!!!

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 13:14

    Der ORF erfüllt seine Aufgabe als staatlich öffentlicher Runfunk nicht und gehört daher privatisiert.

    Das Sendernetz kann von mir aus vom Steuerzahler erhalten werden, muss aber allen Rundfunk- und TV-Anstalten in Österreich zur Verfügung stehen, ähnlich wie die Schienen der ÖBB, die meines Erachtens immer Sache des Steuerzahlers bleiben werden, aber die Autobahngesellschaften, die Gebühren einheben, die sollten mit ihren Milliardenverlusten nicht auf des Steuerzahler's Tasche liegen, sondern ihre Tarife frei und transparent gestalten, beim Bundesstraßennetz bin ich noch nicht wirklich entschieden, ob es nicht auch privatisierbar wäre.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2013 11:28

    >> "Der linke Staatsfunk sollte endlich mit dem Zwangsgebührengeld und seinen Werbeeinnahmen auskommen: Darauf beharrt zumindest die ÖVP gegen den Willen von Rot und Grün (was man in Wahlkampfzeiten als tapfer anerkennen muss)."

    Ich bin strikt gegen diese Forderung. Meine Forderung: Zwangsgebührengeld ganz abschaffen. Der ORF muß sich komplett selbst finanzieren: durch Werbeeinnahmen, durch Spenden, durch Hörergebühren, durch kostenpflichtige Zusatzleistungen. Die Technologie, so etwas zu kontrollieren (z.B. durch kryptographische Methoden) ist heute Standard. Denn auch eine staatlich gelenkte "Kulturförderung" über Zwangsgebühren funktioniert nicht. Diese Kompetenz sollte jeder einzelne Bürger selbst wahrnehmen können.

    Daher ist auch diese Forderung der ÖVP eine, die mir die ÖVP unsympathisch macht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEinspruch!
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2013 10:46

    Dass der ORF (der sich gerade mit einer penetrant-hirnrissigen Campaign an uns anbiedert, als wären wir wirklich alle so wie die frechen ORF-Günstlinge und -bonzen) dauernd damit prahlt, dass er irgendwelche FILME sponsert, das finde ich auch unverschämt. Er soll sein Geld zusammenhalten, ein besseres Programm machen, die rotgrüne Belang-Berichterstattung beenden und nicht unsere Zwangsgebühren an Günstlinge verschenken! FRECHHEIT!


alle Kommentare

  1. Nyvaeh (kein Partner)
    18. Februar 2015 21:25

    free http://toppharamacy.com give enhancement pills http://edtriallpacks.com like nervousness initiate http://bestdrugustore.com alone clinical http://drugssonline.com erectile dysfunction

  2. Xannon (kein Partner)
  3. Gertie (kein Partner)
  4. Lettice (kein Partner)
  5. Marcela (kein Partner)
  6. Manon (kein Partner)
  7. Nate (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:01

    I thought I'd have to read a book for a diecvosry like this!

  8. Angela (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:41

    Thanks for your thsoghtu. It's helped me a lot.

  9. Ritesh (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:13

    It's wouenrfdl to have you on our side, haha!

  10. Asmik (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:30

    A second perosn is being held and questioned by the police, the first one accuses him of having given him the backpack. There seems also to have been a CD or a DVD in the backpack.and in the second link I have to translate the last sentence:[...]Laut Edelbacher dfcrfte es bei dem vereitelten Anschlag auf die US-Botschaft keinen islamistisch-extremistischen Hintergrund geben.According to Edelbacher the aborted terrorist attack on the US Embassy might not have an islamistic/extremist background.Not sure if 'might not' describes 'dfcrfte' exactly, but in German it gives you the feeling: go back to bed...everythings all right

  11. Rosi
    19. Mai 2013 16:49

    'Dessen Vorläufer ist ja einst bloß deshalb gegründet worden, weil in der Steinzeit des Radios nur live gespielt werden konnte.'

    ... vielleicht ist es beim ORF bisher niemandem aufgefallen, daß es jetzt auch Alternativen gibt ;-)

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Tito (kein Partner)
      19. Mai 2013 19:23

      Dann wäre es höchst an der Zeit, daß Sie Österreich verlassen!!!
      (Im Übrigen ist alleine Ihr letzter Absatz Grund genug Sie für intellektuellen, nazistischen Bodensatz zu halten.)

    • byrig
      19. Mai 2013 22:05

      und dich,tito,für ein linksextremes arschloch!

  12. Dr. Knölge (kein Partner)
    19. Mai 2013 13:52

    Was sollen wir Deutsche da erst sagen?
    Es gibt mindestens 25 regionale Fernsehsender (25 Intendanten, Stellvertreter, Produktionsstäbe,...), die oft simultan denselben Quark über Satellit verbreiten. 25-mal zur selben Zeit.
    Was kosten eigentlich 25 Satellitenkanäle?
    Und warum gibt es nicht mindestens 3 oder 4 aus der Schweiz und aus Österreich? Zu teuer?

  13. Anna Marie (kein Partner)
    19. Mai 2013 11:20

    Es wird Zeit, dass die Menschen aufwachen! Damit meine ich ganz sicher nicht politisch, sondern spirituell. Die dunklen Mächte haben (schon lange) in die Schöpfung eingegriffen und sind dabei alles Natürliche auszumerzen. Das Unnatürliche wird propagiert und Worte und Begriffe werden eliminiert, die daran erinnern sollten.
    "Sie trennen was Gott zusammenfügte"
    (Atomenergie, die zerstörerische Kräfte freisetzt)
    "Sie fügen zusammen was Gott getrennt erschaffen hat"
    (Genmanipulation bei Pflanzen, Tiere und Menschen - klonen Pflanzen, Mensch und Tier) Man zerstört die Familien, weil diese das Rückrat einer Volksseele ist. Man hetzt alle (Völker, Geschlechter, Klassen) gegeneinander auf "divide et impera" (teile und herrsche) um sie schwach zu halten.

    Die Religion sollte ein Brückenbauer (Pontifex) zwischen materieller und geistiger Welt sein, doch alle Religionen haben leider eines gemeinsam. Sie trennten die Menschen von der Schöpfung. Wir sind nicht nur Menschen mit einer Seele, sondern Seelen mit einem menschlichen Körper, der uns gegeben wurde um hier unsere Erfahrungen zu sammeln um daraus zu wachsen und zum Göttlichen zurückzufinden.
    Der Vatikan hat ein Archiv, wo all dieses Wissen geheimgehalten wird. Warum? Sie belügen und täuschten die Menschen nur um ihre Macht auszuweiten. Jesus wurde doch nicht gekreuzigt, damit unsere Sünden getilgt wurden, dies wird uns nur erzählt um uns in Schuld zu halten. Nein, er wurde gekreuzigt, weil er vor den Geldwechslern und Wucherern bzw. vor der Gier warnte. "Hütet euch vor den falschen Propheten in schwarzen Gewändern, die Geld verlangen" Er wurde wegen Volksverhetzung angezeigt und ermordet. Wer war es denn, der ihn vor Gericht zerrte und somit sein Todesurteil besiegelte? Es war das "selbsternannte" auserwählte Volk, doch dies wird nicht mehr gelehrt. Die Geschichte wird immer von den Eroberern geschrieben. Nur ganz wenige Menschen wissen, dass die EDDA die Bibel der Nordvölker war, aus deren viele (friedlichen) Verse abgeschrieben und gewalttätige und strafende Verse hinzugefügt wurden und daraus die Bibel, Talmud und Koran enstand.

    Und nun hat man die nächste gewalttätige Religion empor gehoben um den Kampf weiterzuführen um die Menschen in die niederste materielle Welt zu drängen und dort gefangen zu halten. Der Koran ist doch nur eine Blaupause des alten Testaments und des Talmud. Auch der Islam hat eine friedliche Seite. Diese dunklen Mächte haben alle Kulturen, die noch mit der Natur (mit dem Göttlichen) verbunden waren ausgerottet und sich deren Wissen angeeignet und halten es geheim (viele Bücher, Artifakte, Gemälde etc. schlummern in geheimen und privaten Kammern und sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich).
    In Indien ist man sich sehr wohl bewusst, dass der Mensch immer wieder inkarniert und sein dunkles Karma an ihm haftet und er für seine Taten geradestehen muss. Viele Dichter, Philosophen erzählen uns davon (Platon, Kant, Schopenhauer, Goethe, Reich, Steiner, Sokrates usw. usf.) Doch bald werden auch diese Größen aus unserer Geschichte entfernt werden.
    Merkel will Hegel, Schopenhauer und Nietzsche verbieten -
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/zuwanderer-nicht-abschrecken-merkel-will-hegel-und-nietzsche-verbieten/

    In der zivilisierten Gesellschaft wird dies als Spinnerei abgetan. Wäre es den Menschen aber bewusst, so gäbe es z.B. keine Söldner, die für Geld morden. Die Menschen müssen ihre Lehre machen um aus ihren Fehlern zu lernen und dass sie einen freien Willen besitzen (geistig). Die kath. Kirche hat ein Rießenteleskop mit dem Namen LUCIFER (Google: The Vatican's Telescope named L.U.C.I.F.E.R.) Warum? Was verschweigen sie uns? Was erwarten sie aus dem All?
    Die dunklen Mächte gehen nur ihrer Aufgabe nach, die ihr eigener Gott (Luzifer, Satan, Jahwe oder welcher Namen auch immer) ihnen befohlen hat. Deshalb die Aussage von Goldman-Sachs-Chef Blankfein „Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“ Und dafür gebührt ihnen auch ein gewisser Respekt, denn dadurch erkennen wir unsere Irrwege!!
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/goldman-sachs-chef-blankfein-ich-bin-ein-banker-der-gottes-werk-verrichtet-1886316.html

    Die Erde gab uns alles was wir zum Leben brauchen. Man nehme das Beispiel der Bienen. Sie geben uns Honig und das freiwillig (ohne Geld). Und was macht der Mensch? Er zerstört sie, indem er die Umwelt vergiftet. Verrückte Wissenschaftler haben schon Roboterbienen (und sicher auch schon im Geheimen Menschenroboter) geschaffen. Eine Verhöhnung der Schöpfung. Sie setzen sich über die Schöpfung hinweg und das wird Folgen haben. Schopenhauer: "Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen."

    Es sind schon viele Zivilisationen durch Naturkatastrophen (teilweise ausgelöst durch dunkle Mächte) verschwunden, die sich über die Naturgesetze hinwegsetzten. Dasselbe erleben wir heute. Geo-Engeneering, HAARP, Nanotechnelogie usw.

    Früher strebten die Menschen nach Reichtum im Geiste. Heute ist nur mehr Reichtum im Materiellen das Ziel. Das Wort "geistreich" wurde ins Lächerliche gezogen. Die Menschen streben immer nach dem, was sie nicht besitzen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob es ihnen nützt (Schopenhauer).
    Sie verbieten Wörter wie Rasse. Warum? Weil es in wenigen Generationen nur mehr einen Einheitsmenschen geben soll und nichts daran erinnern soll. (Frau von der Leyen (BRD) spricht ja schon von "das Gott"). In GB und Frankreich sollen die Wörter Mutter und Vater durch Elter1 und Elter2 ersetzt werden. Na vielleicht steht mal in den Geschichtsbüchern, dass wir alle Eunuchen waren und deshalb ausgestorben sind, oder wir haben unsere Kinder aufgefressen, da wir ja ohnehin nur ein grausames Tätervolk waren.

    Die Geschichte wiederholt sich damit die Menschheit daraus lernen kann. Lernt sie es nicht, so wird dasselbe passieren, was den Hyperborea, Lemuren oder Atlantern etc. passiert ist. Sie werden verschwinden ....

    Um den Skeptikern und Beschimpfungen vorzugreifen: Jeder soll glauben was er für richtig hält. Das muss jeder für sich selbst entscheiden! Entscheide aus deinem Herzen und du kommst der Wahrheit einen Schritt näher!

    • Anna Marie (kein Partner)
      19. Mai 2013 11:31

      Die herrschende Wissenschaft hat Intelligenz in Forschung und Lehre mit einem strengen Verbot belegt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt.

      In ihrer Überheblichkeit vergaß sie jedoch, dass es in jeder Generation Rebellen gibt, die sich von Verboten nicht besonders beeindrucken lassen. Ben Stein deckt auf, wie erstklassige Wissenschaftler und Hochschullehrer reihenweise lächerlich gemacht und gefeuert werden – nur weil sie in der Natur vorhandene Spuren von Design entdeckt haben.

      In der Konfrontation mit dem Gott-Hasser Richard Dawkins, einem der Architekten des darwinistischen “Wissenschafts-Gulags”, kann Ben Stein zudem zeigen, wie erstaunlich schwach, ja teilweise komisch, Dawkins wissenschaftliche Basis ist. Ben Stein stellt die richtigen Fragen – und das Ergebnis gibt ihm Recht:
      spannend, unterhaltsam, komisch und informativ – aber mehr als ärgerlich für diejenigen,

      "die die Wissenschaft dazu missbrauchen, Gott aus seiner eigenen Schöpfung aussperren zu wollen."
      http://lupocattivoblog.com/2013/05/18/expelled-intelligenz-streng-verboten/

    • cmh (kein Partner)
      19. Mai 2013 17:36

      Nur so nebenbei:

      Ich habe diesen Beitrag nicht gelesen.

    • machmuss verschiebnix
      19. Mai 2013 23:03

      @Anna Marie,

      obwohl das hier schwerstens Off Topic ist, lasse ich mich dazu verleiten,
      noch ein Schäuferl nach zu legen.

      Lassen Sie sich aber bitte nicht dazu verleiten, die von Ihnen beschriebenen Dinge
      allzu einseitig negativ auszulegen. Bedenken Sie, daß all diese Vorgänge innerhalb
      desselben naturgesetzlichen Rahmens ablaufen.

      Dieses so brilliant abgestimmte Rahmenwerk an naturgesetzlichen
      Wirk-Kräften, welches innerhalb der uns bekannten Kausalität besteht
      und diese überhaupt erst kausal werden läßt, bringt hier - während einer
      gewissen Evolution - entgegen aller Wahrscheinlichkeit materie-gestützes
      Bewußtsein hervor.

      Irgendwann steht dann so ein "Bewußtsein" auf zwei Beinen da, bezeichnet
      sich selber als Wissenschafter und sagt: "..alles zufällig...waun I stiab is eh ois aus".

      Ist doch ur-lustig - oder etwa nicht ?

      All der unvorstellbare Aufwand, all die schockierend genialen Zusammenhänge,
      all das unaufhaltsame Entrollen eines Planes, denn aber leider niemand gemacht
      hat - ??? - ja - genau so steht ein Dorftrottel vor'm Wasserbottich unter der Regenrinne
      und sagt: "das Ding steht nur zufällig da" .

      Wir sehen zwar, was aus einem Weizenkorn heraus sprießt und wer es erntet,
      aber solange wir in der Kausalität "verhaftet" sind, können wir unmöglich zu sehen bekommen, was aus dem menschlichen Geist heraus sprießt und wie "es" geerntet
      wird (das Bewußtsein ? die Seele ? ) .

      Was ich damit sagen will ?

      Alles was da abläuft - AUCH die negativen Wirk-Kräfte - gehört zu ein und
      demselben genialen wie unaufhaltsamen Entstehungs-Prozess, der an allen
      "Ecken und Enden" des Universums Wesen mit Bewußtsein (besser: Kinder des
      Ewigen) hervorbringt.

      Drum bitte nicht ärgern über die politisch Korrekten - Inquisition gab's zu allen Zeiten - denn
      irgendwer muß ja doch auch die Rolle des Dorftrottels vor'm Wasserbottich spielen :)

      .

    • Anna Marie (kein Partner)
      20. Mai 2013 10:31

      @machmuss verschiebnix
      Danke für ihre Darstellung! Sie bringt es genau auf den Punkt! LG

    • machmuss verschiebnix
      20. Mai 2013 14:05

      @Anna Marie,

      ach ja - noch eins -
      "...Merkel will Hegel, Schopenhauer und Nietzsche verbieten ..."
      das würde ich wohl auch tun, wenn ich Verantwortung für ein ganzes Volk übernehmen
      müßte und nicht hier so ganz locker vom Hocker schreiben könnte, daß Verführung
      und Einsicht ( daß es Verführung ist ) schließlich zu den wesentlichen Element der
      Evolution gehören .

  14. Einspruch! (kein Partner)
    19. Mai 2013 10:46

    Dass der ORF (der sich gerade mit einer penetrant-hirnrissigen Campaign an uns anbiedert, als wären wir wirklich alle so wie die frechen ORF-Günstlinge und -bonzen) dauernd damit prahlt, dass er irgendwelche FILME sponsert, das finde ich auch unverschämt. Er soll sein Geld zusammenhalten, ein besseres Programm machen, die rotgrüne Belang-Berichterstattung beenden und nicht unsere Zwangsgebühren an Günstlinge verschenken! FRECHHEIT!

  15. Torres (kein Partner)
    19. Mai 2013 10:43

    Zur Formel 1: Der Bewerb selbst dauert ja nur etwa 90 Minuten - wen's interessiert, der soll es sich halt anschauen (ich gehöre nicht dazu). Der ORF sendet allerdings 2 Tage lang freies Training, echtes Training, Qualifikation, Warm-up, Dutzende Interviews mit Fahrern, Technikern ..., insgesamt etwa 7-8 Stunden. Das ist so, also ob etwa vor einem Fußballspiel das normale Training, das Abschlusstraining, das Aufwärmen usw. übertragen würde; so etwas wäre völlig undenkbar. Warum also all das bei der Formel 1? Ist ja völlig irre. Das wäre zumindest ein erster Schritt zur Konstenreduktion.

    • AGLT (kein Partner)
      19. Mai 2013 11:59

      Weil der Herr Ecclestone nur DIESES allumfassende Paket anbietet. Und die TV-Sender sich damit erpressen lassen.

    • numerus clausel (kein Partner)
      19. Mai 2013 13:28

      Wird auch ein "unechtes Training" übertragen? Warm-up gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr.
      "allumfassend", ein wunderschönes, von den Gutmenschen schon in die weichen Hirne indoktriniertes Wortungetüm ohne Inhalt.

  16. numerus clausel (kein Partner)
    19. Mai 2013 09:11

    Lieber Formel 1 als rote und grüne Propagandasendungen.

  17. Observer
    18. Mai 2013 17:41

    Die Drohungen (oder sollte man Erprassungen sagen?) des ORF ana die Politik sind ja nichts neues

    • Observer
      18. Mai 2013 17:47

      ...,so hat man schon mehrmals die RSO-Rute in das Fenster gestellt. Andererseits will man sogar weitere TV-Spartenprogramme installieren.
      Das duale Finanzierungssystem (Zwangsgebühren plus Werbung) kann nicht gut funktioneiren. Bitte den ORF teilen, damit einerseits der Kulturauftrag als sog. öffentl.-rechtl. Rundfunkanstalt erfolgt und mit den Werbeeinnahmen solle er machen was er will bzw. die Privaten kopieren. Da wird endlich ein Wettberw stattfinden und kostendeckend produziert werden.

  18. RR Prof. Reinhard Horner
    18. Mai 2013 14:39

    reinhard.horner@chello.at

    Bitte unbedingt die Fortsetzung der Anfütterung des ORF aus Steuergeld verhindern!

  19. Undine
    18. Mai 2013 14:36

    A.U. : In aller Eile: **********************************!

  20. Politicus1
    18. Mai 2013 14:18

    Mich würde die Verschränkung des ORF mit dem Glücksspiel interessieren!
    In Deutschland werden die gezogenen Lottozahlen ganz einfach und schlicht in den Nachrichtensendungen und im Teletext erwähnt.
    Im ORF gibt es zweimal wöchentlich zur besten Sendezeit eine eigene Lottosendung.
    Was zahlen die Lotterien dafür?
    Sollte da nicht auch ein Hinweis erfolgen, dass diese Sendung für Jugendliche unter 16 (18?) Jahren NICHT geeignet ist?!
    Dann gibt es noch die allerdümmlichste BINGO-Sendung, die Brieflosshow, die Euromillionen ....
    Alles im öffentlichen Interesse?

    Wäre doch interessant, da einmal Licht ins Dunkel kommen zu lassen: Produktionskosten? wer ist aller damit beschäftigt? wer zahlt? wer bekommt ...??

    • GOP
      18. Mai 2013 17:39

      Die Glückspielmonopolverwaltung hat vor vielen Jahren einen Geschäftsanteil dem ORF überlassen, damit hat sie den ORF quasi zur Liverübertragung der Lottoziehungen "verpflichtet". Ob da für jede Sendung etwas an den ORF bezahlt wird, konnte bisher nicht bestätigt werden.

    • numerus clausel (kein Partner)
      19. Mai 2013 09:12

      Auch in ARD oder ZDF werden die Lottoziehungen live übertragen.

    • Politicus1
      19. Mai 2013 12:19

      numerus clausel:
      stimmt! ARD und ZDF hatte ich übersehen - sorry
      aber: wenigstens im ARD am Samstag um 23:15 Uhr ... (nicht zur teuersten Abendwerbezeit!)

      Die Wettindustrie ist halt allbeherrschend ....

  21. Josef Maierhofer
    18. Mai 2013 13:14

    Der ORF erfüllt seine Aufgabe als staatlich öffentlicher Runfunk nicht und gehört daher privatisiert.

    Das Sendernetz kann von mir aus vom Steuerzahler erhalten werden, muss aber allen Rundfunk- und TV-Anstalten in Österreich zur Verfügung stehen, ähnlich wie die Schienen der ÖBB, die meines Erachtens immer Sache des Steuerzahlers bleiben werden, aber die Autobahngesellschaften, die Gebühren einheben, die sollten mit ihren Milliardenverlusten nicht auf des Steuerzahler's Tasche liegen, sondern ihre Tarife frei und transparent gestalten, beim Bundesstraßennetz bin ich noch nicht wirklich entschieden, ob es nicht auch privatisierbar wäre.

    • Riese35
      18. Mai 2013 13:48

      @Josef Maierhofer: ********************!

      Das ist die Lösung, und nicht der ÖVP-Ansatz eines Sozialismus, der halt ausnahmsweise sparsam mit dem Steuergeld umgeht, aber weiterhin einseitig sozialistische Propaganda betreibt.

    • werauchimmer
      18. Mai 2013 21:52

      Würden der ASFINAG auch die KFZ-bezogenen Steuereinnahmen zugestanden werden (NOVA, MinÖl, KFZ-Steuer), stünde sie höchstwahrscheinlich hochweiß da!

      Selbst wenn sie im Gegenzug auch das übrige Bundes- und Landesstraßennetz zu übernehmen hätte.

    • Haider
      19. Mai 2013 18:58

      Welche Abgaben zahlen eigentlich die Wr. Radfahrer für die Grünfärberlung ihrer Radwege, die sie ohnehin nicht benutzen. Sie jagen viel lieber die Fußgänger auf den Gehsteigen oder geigeln zwischen den Autos auf den Fahrbahnen herum.

  22. caruso
    18. Mai 2013 12:32

    Raunzen wir nicht, stellen wir ein ORF Privatisierungs Volksbegehren-/Abstimmung auf die Beine!!!

  23. Riese35
    18. Mai 2013 11:28

    >> "Der linke Staatsfunk sollte endlich mit dem Zwangsgebührengeld und seinen Werbeeinnahmen auskommen: Darauf beharrt zumindest die ÖVP gegen den Willen von Rot und Grün (was man in Wahlkampfzeiten als tapfer anerkennen muss)."

    Ich bin strikt gegen diese Forderung. Meine Forderung: Zwangsgebührengeld ganz abschaffen. Der ORF muß sich komplett selbst finanzieren: durch Werbeeinnahmen, durch Spenden, durch Hörergebühren, durch kostenpflichtige Zusatzleistungen. Die Technologie, so etwas zu kontrollieren (z.B. durch kryptographische Methoden) ist heute Standard. Denn auch eine staatlich gelenkte "Kulturförderung" über Zwangsgebühren funktioniert nicht. Diese Kompetenz sollte jeder einzelne Bürger selbst wahrnehmen können.

    Daher ist auch diese Forderung der ÖVP eine, die mir die ÖVP unsympathisch macht.

  24. fokus
    18. Mai 2013 11:22

    Nicht nur, daß wir mit unseren Zwangsgebühren zum Großteil ein Schrottprogramm finanzieren dürfen, unterzieht uns der ORF bei Eigenproduktionen auschließlich einer linken Gehirnwäsche und frönt auch noch einer ausgeprägten Freunderl- und Vetternwirtschaft.
    Um das alles weiterhin zu garantieren, wird auch noch dreist eine Haushaltsabgabe gefordert.

    Hier ein weiteres anschauliches Beispiel für eine dieser Geldverbrennungsaktionen, wo man ebenfalls längst den Sparstift ansetzen müßte:

    http://tinyurl.com/cgxom9c

    Der kostspielige "Rotlauf" unseres Staatsfunks kann nurmehr durch eine Privatisierung gestoppt werden.

    • zauberlehrling
      18. Mai 2013 11:53

      Schrottprogramm = besonders zu Feiertagen, wo der gesamte Küniglberg Ferien macht und den ORF auf AUTOPILOT schaltet.

    • fokus
      18. Mai 2013 12:03

      @zauberlehrling

      **********!

      Wovon wir uns ja aktuell wieder überzeugen können.

      Bei dieser Gelegenheit wünsche ich allen Teilnehmern erholsame Pfingstfeiertage und nicht zuviel Ärger über unseren Rotfunk! ;-)

    • zauberlehrling
      18. Mai 2013 12:16

      Dem schließe ich mich an und wünsche allseits ein frohes Pfingstfest!

    • Haider
      19. Mai 2013 18:51

      Das Motto der Küniglberger:
      Fernsehn -> Dummsehn -> ORF-Sehn!

  25. Hummel
    18. Mai 2013 10:26

    Der ORF baut schon vor. In der gestrigen Krone waren immerhin 3 ganzseitige Werbeanzeigen, auf der jeweils eine Person zu sehen ist und wo darunter nur der Name der Person gestanden ist. Und natürlich dann ganz groß das Logo des ORF.
    Da hat man gesehen, dass man ganz ohne Massage einfach einmal eine, nein 3 Anzeigen schalten kann. Da ich die Krone nicht täglich lese, gehe ich schon davon aus, dass diese Querfinanzierung sicherlich bei jeder Ausgabe der Fall sein wird.
    Damit wird die Kritik an der Rundfunkgebühr, oder an der zukünftigen Medienabgabe, sei es in den Artikeln oder bei den Leserbriefen sehr schnell aus der Kronenzeitung verschwinden. Jeden Tag 3 ganze Seiten Inserat - wer wird da nicht schwach ? Da ist eine Auflage sehr schnell finanziert. Und der Steuerzahler blutet.
    So funktioniert es eben in Österreich. Der Journalist verkommt zum Hampelmann der Politik. Eine Berufsehre scheint es in diesem Berufsstand gar nicht mehr zu geben.

    • Yoshinori Sakai
      18. Mai 2013 11:37

      Auch im aktuellen TV-Media (Nr. 21): drei Ganzseiten-Inserate mit "Anna, Paul und Magda", das sind drei durchschnittliche junge Menschen die offenbar ORF-Programme ansehen. Unten im Inserat steht jeweils: "ORF. Wie wir".

      Gestern die Werbung in der Krone war ganz ähnlich.

      Sieht sehr nach Printmedienfütterung aus.

    • DB (kein Partner)
      19. Mai 2013 07:49

      Nicht zu vergessen die penetranten Riesenplakate auf den (Gewista)Werbeflächen - finanziert vom Zwangsgebührenzahler. Die Chuzpe noch nicht gesehen?

  26. dssm
    18. Mai 2013 10:22

    Ein britischer Konservativer hat es vor der letzten GB-Wahl auf den Punkt gebracht: Nach einem Wahlsieg, die linken, staatlichen Propagandasender einfach zu sperren.
    Leider beherzigen die parasitär lebenden Funktionäre der Parteien diesen einfachen Gedanken nicht.

  27. Freak77
    18. Mai 2013 08:13

    Man muss der ÖVP und besonders VP-Klubchef Karlheiz Kopf gratulieren für die klare Haltung in dieser Frage: Sie ergreift Partei für die Interessen der Steuerzahler und für das Bundesbudget.

    Das ist ein wichtiges Signal.

    Der ORF soll einmal lernen zu wirtschaften und auch zu sparen.

    Natürlich ist der ORF mächtig und kann der VP das Haxl stellen versuchen. Ich wünsche der ÖVP dass sie in ihrer klaren Haltung durchhält. Bei der ÖVP geht's darum dies der Öffentlichkeit zu richtig kommunizieren.

    Die Gegenseite wird versuchen die ÖVP als miesepeterisch, kulturfeindlich, altmodisch und verzopft hinzustellen.

    • Freak77
      18. Mai 2013 08:25

      Ergänzung:
      Gerade eben habe ich auf Wikipedia gelesen, das ÖVP-Parlaments-Klubchef Karlheiz Kopf der Schwager des Grünpolitikers Harald Walser (das ist einer der Gesamtschul-Apologeten) ist:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Karlheinz_Kopf

      Da denke ich mir:
      Man kann sich zwar die eigene Ehefrau aussuchen, nicht aber den Schwager ......

    • Segestes (kein Partner)
      20. Mai 2013 09:52

      "Sie ergreift Partei für die Interessen der Steuerzahler und für das Bundesbudget"

      Einen Schmarrn tut die ÖVP.
      Sie verfolgt damit in erster Linie Eigeninteressen, wie das bei Parteien üblich ist.

  28. socrates
    18. Mai 2013 07:43

    Die Beratungsunternehmen sind berühmt für "Kick back", d.h. man kann damit Geld waschen oder zur Seite bringen. Schließlich gibt es für Alles Provisionen. Im Ausland, via Steueroasen, geht das besonders gut, mit Tantiemen, Copyrights und Patenten geht es auch. Der ORF stiehlt Steuergeld und macht damit Propaganda gegen uns. Er erinnert mich an "Die Kapitalisten verkaufrn uns die Stricke, an denen wir sie aufhängen"!

  29. zweiblum
    18. Mai 2013 07:12

    ORF durch "Servus TV" ersetzen!

    • fokus
      18. Mai 2013 11:46

      Finanzieren müssen wir ihn leider trotzdem, insbesondere sollte wie in Deutschland die Haushaltsabgabe kommen, daher einziger Ausweg: PRIVATISIEREN!

    • socrates
      18. Mai 2013 20:36

      fokus
      Ist Servus TV nicht ein Privatsender der Mateschitz gehört? Auf alle Fälle hat er nur ein Programm und das ist gut. Die Sinekuren der Parteistuten und -hengste gehören abgeschafft.

    • fokus
      19. Mai 2013 13:58

      @zweiblum

      Ich meinte natürlich, daß wir den ORF trotz Abwanderung der Zuseher zu "Servus TV" - der ganz richtig ein Privatsender ist, aber einer mit Niveau - weiterhin finanzieren müssen. Wichtig wäre: weg mit den ORF-Zwangsgebühren, andere schaffen das auch und sogar noch besser.

    • Segestes (kein Partner)
      20. Mai 2013 09:45

      Was noch mehr Passivsport bedeutet...

  30. terbuan
    18. Mai 2013 03:46

    Quoten, Quoten, Quoten, das ist die Devise!
    Wenn man neben der Formel 1 auch noch die Champions League ,so manche andere Sportübertragungen und die "Dancing Stars" einstellt, dann sinken die Werbeeinnahmen in den Keller und der Rotfunk ist endlich Pleite!
    Allerdings ein Wunschtraum! :-)

    • Wyatt
      18. Mai 2013 05:40

      .........aber die Gebühren müssen trotzdem bezahlt werden, nicht für das ORF-Programm, sondern allein für den Besitz empfangsbereiter TV - und Radiogeräte!
      (ich glaube die Bezeichnung Radio für's Radio ist heutzutage auch schon nicht mehr korrekt)

    • fokus
      18. Mai 2013 11:47

      @Wyatt

      Eben!

      *****





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung