Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Frage an die Platters im Geiste: Gehört Tirol noch zu Österreich?

Dass sich Günther Platter nun auch in Hinblick auf die Bundesebene offen für eine schwarz-grüne Koalition ausspricht, halten in der Volkspartei manche Funktionäre für hilfreich. Seine lautstarken Äußerungen sind freilich vor allem für sehr viele Wähler hilfreich: nämlich für all jene, für die ähnlich wie für die CDU (dort auch für die Funktionäre!) das Fernhalten der noch immer linksradikalen Grünen von der Macht das wichtigste Kriterium bei ihrer Wahlentscheidung  ist. Das ist damit freilich für die Wähler in ganz anderer Weise hilfreich, als alle Platters im Geiste meinen. Es wäre nicht die Tiroler ÖVP, würde nicht dieses Harakiri durch ein zweites noch übertroffen: nämlich durch die Fixierung der Gesamtschule im neuen Tiroler Koalitionsübereinkommen.

Damit wird für zahllose Eltern und Lehrer auch das zweite und fast schon letzte Motiv hinfällig, sich trotz aller sonstigen Bedenken doch für Michael Spindeleggers Partei zu entscheiden. Es macht irgendwie deprimiert, wenn sich damit Österreichs einst große bürgerliche Partei selbst für redundant erklärt. Warum soll man sie noch wählen?

Der Tiroler Landgendarm Platter, der den tiefsten Stand der Schwarzen in der Geschichte des Bundeslandes zu verantworten hat, schadet nun auch noch nach der Wahl seiner eigenen Partei gewaltig (nachdem er schon vorher eine mehrfache Parteispaltúng ausgelöst hat). Der Schaden durch ihn ist viel größer als jener, den einst Niederösterreichs Erwin Pröll mit seinem jahrelangen Widerstand gegen den Semmering-Tunnel angerichtet hat; oder noch früher die Steirer mit ihrer Aversion gegen Draken-Abfangjäger.

Neben dem Schulschwachsinn hat die schwarz-grüne Koalition in Tirol noch etwas Zweites beschlossen: die Aufhebung des Amtsgeheimnisses. Das hat zwar meine volle Sympathie. Nur: Das Amtsgeheimnis ist ebenso wie die Schulorganisation eine bundesgesetzliche Materie. Weder das eine noch das andere kann eigentlich mit einem Koalitionsübereinkommen eines Bundeslandes oder auch mit Landesgesetzen ausgehebelt werden.

Stellen sich die Tiroler Naivlinge vor, mit einem Landesgesetz kann man das Strafgesetz, wo ja (leider) noch immer das Amtsgeheimnis steht, unwirksam machen? Oder ist das alles eh nur ein Schmäh, um den Wählern Sand in die Augen zu streuen? Ist Tirol vielleicht gar nicht mehr Teil der Republik Österreich, sodass deren Gesetze dort nicht mehr gelten?

Noch schlimmer sind die Tiroler Vorgänge in Sachen Schule: Nicht einmal die rot-grüne Wiener Landesregierung wagte es bisher, sich über die bundesgesetzliche Garantie für das achtjährige Gymnasium hinwegzusetzen. Der Platter darf es jedoch? Er kann – mit Hilfe einer 34-jährigen Grünen – einfach beschließen, dass es in Innsbruck kein Gymnasium mehr gibt? Und die demokratische Mitbestimmung der Eltern und Lehrer und Schüler ist für Schwarz und Grün in Tirol keinen Cent mehr wert? Aber dann reden sie alle beide bei Sonntagsreden wieder von Demokratie. Erbärmlich.

Dabei haben sich praktisch alle Gymnasien Österreichs, fast alle Eltern-, Lehrer- und Schüler-Vertretungen für den vollen Bestand des Gymnasiums eingesetzt (trotz seiner laufenden Unterminierung und Aushungerung durch die Unterrichtsministerin).

Dabei bräuchten der Provinzgendarm und seine junge Helfershelferin nur einen Blick über die Grenzen machen, um zu sehen, welche verheerenden Auswirkungen die Gesamtschule in Italien mit seinen völlig falsch ausgebildeten Jugendlichen und seiner großen Jugendarbeitslosigkeit hat. Und von Tirol aus in die andere Richtung geblickt zeigt sich, wie toll Bayern und Baden-Württemberg – die beiden klarsten Verfechter und Verteidiger des Gymnasiums in Deutschland! – in sämtlichen Vergleichsdaten dastehen. Ob es nun um Jugendarbeitslosigkeit oder Wirtschaftswachstum geht.

Dabei bräuchte Platter nur die zahllosen pädagogischen Studien lesen (freilich muss man da auch lesen können, was mir bei Platter ja gar nicht mehr so sicher erscheint), die da allesamt zeigen:

Die Bildung und Entwicklung eines Kindes hängt ganz primär von der elterlichen Zuwendung ab – vor allem in den ersten Lebensjahren. In der Schule bringt alles, was für Pseudomodernisten als altmodisch gilt, den besten Erfolg, also Frontalunterricht, Disziplin, Leistung. Zugleich ist erwiesen, dass Gruppen mit halbwegs ähnlichem Leistungsstand vorteilhaft gegenüber bunt gemischten Klassen sind. All das und noch viel mehr könnten auch fast alle Tiroler Schulexperten aufzeigen, wenn sich Platter irgendwo einer sachlichen Debatte stellen würde. Was er aber wohlweislich nicht tut. Ihm hat nur irgendwer eingeredet, so würde er modern wirken. Und da springt Platter schon.

Der Mann hat offenbar Ehrgeiz: Nachdem er schon als Verteidigungsminister die Miliz mit dauerhaften Folgen zertrümmert hat, wendet er sich jetzt mit der gleichen Intention dem bisher trotz allem recht guten Schulsystem zu. Auch hier droht der Schaden irreversibel zu werden – wenn sich nicht wie etwa in Hamburg die Eltern gegen den Schwachsinn der Politik zu wehren verstehen.

Noch einmal zum Grünlauf vieler ÖVP-Funktionäre: Ihr Frust über die Reformunwilligkeit und Verschwendungssucht der SPÖ ist nachzuvollziehen. Aber dagegen gibt es immer noch ein altes Hausmittel: Nein sagen. Man muss ja nicht ständig aus einer von den linken Medien herbeigeprügelten Koalitionsräson heraus immer wieder nachgeben.

Und schließlich gibt es ja auch noch die FPÖ und einige andere Kleinparteien rechts der Mitte, mit denen die ÖVP mit  Ausnahme von 13 Jahren die gesamte Nachkriegszeit eine Mehrheit gehabt hat. Auch diese Parteien sind als Partner gewiss kein Honiglecken. Aber immerhin waren die ersten Jahre mit der FPÖ die reformfreudigsten seit Jahrzehnten. Mit den Grünen haben die ÖVP-Wähler hingegen weder wirtschafts- noch gesellschaftspolitisch irgendetwas gemeinsam.

Fazit: Angela Merkel und David Cameron bewegen sich immer mehr nach rechts, je deutlicher sich die Wähler artikulieren. Die ÖVP bewegt sich hingegen nach links, ganz unabhängig von der Haltung der Wähler. Gute Reise. Stronach und Strache dürfen trotz ihren Krisen in jüngster Zeit wieder mit großen Zugewinnen rechnen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 01:30

    Bei der ersten Ansage Platters über die Gesamtschule noch vor der Wahlentscheidung in Tirol, war klar in welche Richtung dieses Signal gelten sollte. Jetzt ist es traurige Gewißheit und er erweist mit seinem Wunsch an die Bundespartei der ÖVP gleich einmal den nächsten Bärendienst.

    Nachdem VK Spindelegger auch auf Bundesebene bereits den Reiz von Schwarz-Grün betont, ist diese Partei für wertkonservativ denkende Menschen endgültig unwählbar geworden, noch dazu wenn eventuell in Salzburg das gleiche Szenario stattfindet.

    Wie weit muß sich eine einstmals christlich-soziale Partei verbiegen, um mit unseren Grünkommunisten eine gemeinsame Basis zu finden? Das soll und darf nicht unterstützt werden.

    Leider bleiben enttäuschte, rechtsliberale Bürger ziemlich ratlos zurück, welche STAATSTRAGENDE Partei sie in Zukunft wählen bzw. wo sie nach diesem Totalausfall der ÖVP eine politische Heimat finden könnten.
    Bin für jeden Hinweis dankbar! :-)

  2. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 06:49

    Das waren noch Zeiten, als Landeshauptmann Wallnöfer Kreisky den Aufmarsch der Schützen in Aussicht stellte, wenn er Osttirol Kärnten anschließen würde.

    " WALLI " ROTIERT VERMUTLICH WEGEN PLATTER IM GRAB !

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 08:57

    Hat sich irgendjemand etwas anderes von den Schwarzen erwartet, als das? Ich weiß nicht, warum diese wertkonservativ, christlich, bürgerlich oder was weiß ich wie etikettierten Weihrauchsozi's - Platter hat in seiner Hybris die Landwehr aufgelöst und sich als congenialer Vorgänger von Darabos erwiesen - das Wasser nicht halten können? Dann regiert eben ohne Koalitionspartner als Minderheit. Alles bestens - kommt kein Budgetbeschluß zustande, kann man dem Wähler erklären, daß ihn die Opposition verhindert. Tut sie dies ohne sinnvollen Grund, gewinnt man in den folgenden Wahlen hinzu. Kommt kein Budgetbeschluß zustande, werden die Ansätze des Vorjahres automatisch minus 10 % fortgeschrieben. Ganz im Sinne der Bürger.

    So what, ihr machtgierigen Polithuren ?

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 09:27

    ... und schließlich gibt es ja noch die FPÖ.

    Und es wird immer klarer, die werde ich trotz allem wählen. Mir liegt was an Heimat, an Schulvielfalt, an Zukunft und an EU-Kritik in dieser erbärmlichen linken Welt.

    Trotzdem die FPÖ auch hauptsächlich sozialistisch ist, hat sie doch noch den Ruf nach Anständigkeit, Heimattreue, teilweise sogar bürgerlichen Werten auf iher Fahne und vor allem setzt sie sich nicht für die EU ein, sondern für Österreich.

    Dass Platter, ähnlich Pröll Neffe, ein Sargnagel für die ÖVP ist, das ist nun ja längst bewiesen, bloß die ÖVP erkennt es nicht, die ist froh 'einen Partner' (und was für einen) 'gefunden' zu haben.

    Der gutmenshcliche Kuschelkurs aber wird bald der bitteren Realität weichen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 11:16

    Es sollte sehr zu denken geben, was für langwierige folgenschwere Auswirkungen eine oder zwei falsche Personalentscheidungen in der Ministerriege zwangsläufig nach sich ziehen können!

    Obwohl die schwarz-blaue Koalition trotz aller personeller Schwächen mehr an Problemen angepackt hat, als sämtliche Koalitionen zuvor und nachher---und diese auch bravourös gelöst hat, was man ständig zu negieren bemüht ist!!!---wurden leider auch falsche Weichen gestellt: PLATTNER und GEHRER zu Ministern zu machen! (obwohl ich dahinschmelze, wenn ich "Tirolerisch" höre!---aber auch im Heiligen Land gibt es NIETEN!)

    Wer diese Besetzungen zu verantworten hat, sollte überlang im Fegefeuer schmoren müssen, denn die Folgen dieser Fehlbesetzungen ziehen einen endlos langen Schwanz an weiteren, kaum wieder gutzumachenden Fehlentscheidungen nach sich.

    Und da stehen wir jetzt: Der einstige Dorfpolizist Plattner verteidigt seinen Sessel mit Zähnen und Klauen; um darauf sitzenbleiben zu dürfen, frißt er sogar die GRÜNE KROT''! Vielleicht hätte er das Zeug gehabt, ein beliebter, geachteter Bürgermeisters einer kleinen Tiroler Gemeinde abzugeben---aber als Landeshauptmann ist er genauso fehl am Platz (und geistig einfach ÜBERFORDERT!) wie seinerzeit schon als Minister. Es ist zum Weinen!

  6. Ausgezeichneter Kommentatormike1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 09:14

    ich frage mich ernsthaft, wieso ein herr plattner ein gymnasium mit einer hauptschule "verschmelzen" kann? werden hier nicht gesetze gebogen oder gebrochen?

    die övp (spindelegger) als schützerin der gymnasien sollte ihm ordentlich auf die finger klopfen.

    so geht's doch wirklich nicht, oder ?

    wie a.u. richtig schreibt (und dieser auffassung sind viele), halten sich die erfolge der gesamtschule mehr als in grenzen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2013 09:14

    Angesichts der 34-jährigen feschen Grünen Maid würden bei mir auch die Hormone verrückt spielen und manche Körperfunktionen aussetzen, während andere die Oberhand gewännen.
    Man sollte Wahlen im Frühling verfassungsrechtlich untersagen und wie die Amis im November wählen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWolfram Schrems
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2013 11:37

    Dem politischen Beobachter drängt sich die Schlußfolgerung auf, daß die Platters, Mareks, Buseks und anderen Linksschwarzen von außen, zum Zweck der Subversion und mit dem Auftrag der Parteizerstörung, installiert worden sind. Oder daß ihre "Berater" diesen subversiven Interessen dienen.

    So deppert kann man selber ja gar nicht sein.


alle Kommentare

  1. Kailin (kein Partner)
  2. Zineb (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:48

    This article aceviehd exactly what I wanted it to achieve. http://jyjymgff.com [url=http://xlgxtvvp.com]xlgxtvvp[/url ] [link=http://fkqzaj.com]fkqzaj[/link ]

  3. Gregorio (kein Partner)
    21. Januar 2015 13:31

    Just the type of insgiht we need to fire up the debate. http://umqcrskx.com [url=http://cziiswd.com]cziiswd[/url ] [link=http://piukygws.com]piukygws[/link ]

  4. Betania (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:18

    Hey, kilelr job on that one you guys!

  5. Putri (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:19

    Smart thninkig - a clever way of looking at it.

  6. Durgesh (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:01

    It's a plseruae to find someone who can think so clearly

  7. Amel (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:14

    That hits the target petfecrly. Thanks!

  8. Norbert Reis (kein Partner)
    18. Mai 2013 09:39

    Platter hat ganz einfach die schulischen Leistungen laut PISA von Nordtirol und Südtirolverglichen und gesehen, dass Südtirol mit seinem Schulsystdem deutlich besser ist als Nordtirol. Da die Nordtiroler vermutlich nicht dümmer sind als die Südtiroler, muss es wohl am Schulsystem liegen.

    • carlo soziale (kein Partner)
      18. Mai 2013 12:53

      Durch die 12-wöchigen Sommerferien in Südtirol (16.6.-11.9.), können sich die Schüler länger von den Blödheiten der Gesamtschule erholen und bessere PISA-Ergebnisse abliefern.
      Während dieser 12 Wochen wird auf Individualunterricht umgestellt, indem den Schülern ein Arbeitsbuch mitgegeben wird, das sie in der Ferienzeit abarbeiten müssen.

  9. BHB (kein Partner)
    17. Mai 2013 00:42

    100% Bio, 0% Korruption liesen die Grünen in letzter Zeit plakatieren.

    Dies ist unwahr:
    http://benjaminheinrichblog.blogspot.co.at/2013/05/2005-korruption-bei-linzer-grunen.html

  10. Anna Marie (kein Partner)
    16. Mai 2013 15:35

    Das Fiat-Papiergeld-Syndrom: Endstation Diktatur
    16.05.2013
    IRS-Skandal in den USA, Journalistenüberwachung, Giga-Spionagezentrum. - Es gibt eine historische Regel: wenn sich die Staatsverschuldung rund 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nähert, dann bricht die Rechtsstaatlichkeit zusammen. Der Zusammenbruch von Recht und Ordnung geht Hand in Hand mit dem Fiat-Papiergeld-Syndrom.

    Die USA auf dem Weg in den totalen und globalen Überwachungsstaat. In der Wüste von Utah errichtet der US-Geheimdienst NSA ein riesiges Spionagezentrum: Dort sollen Inhalte von weltweit allen E-Mails, Banktransfers, Telefonaten, Google-Suchanfragen sowie Reiserouten ausgewertet werden.

    Doch die Behörden machen schon jetzt, was sie wollen. Recht und Ordnung? Das war gestern. Ausspionierte Telefondaten von Journalisten, gezielte Überprüfungen von Oppositionsgruppen durch die Steuerbehörde IRS - die von manchen wie die Gestapo wargenommen wird, drakonlische Strafen für Whistleblower. Das alles erinnert an Zustände wie in der ehemaligen UdSSR. In der folgenden Analyse berichtet Buchautor Bob Chapman über die Ursachen dieser Entwicklung, welche man so auch 1:1 auf die EU und Europa übertragen kann.

    von Bob Chapman, Übersetzung Lars Schall

    Der Zusammenbruch von Recht und Ordnung in den Vereinigten Staaten ist zu einer Tatsache geworden. Harvey Silverglate dokumentiert dies in seinem kürzlich veröffentlichten Buch “Three Felonies a Day: How the Feds Target the Innocent.“ Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, sind Sie vielleicht nicht überzeugt, dass es einen definitiven Zusammenbruch von Recht und Ordnung in den Vereinigten Staaten gibt.

    Geld, Kapital und Menschen verlassen die USA in immer steigenden Mengen und Zahlen. Aber dies ist die letzte Statistik, die irgendjemand kennen lernen wird. Sie widerspricht der Regime-Propaganda, die dergleichen zu verdecken trachtet.

    Es gibt eine historische Regel: wenn sich die Staatsverschuldung rund 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nähert, dann bricht die Rechtsstaatlichkeit zusammen. Nun, diese Art des Denkens lässt Promovierte denken, dass sie erstklassige Forscher seien.

    Eigentlich ist das Timing des Zusammenbruchs der Rechtsstaatlichkeit willkürlich, je nachdem wie gut das Propagandaministerium ihn vertuschen kann. Ich persönlich messe ihn nach meiner Beobachtung von dem, was ich „das Papiergeld-Syndrom" nenne. Immerhin ist das Papiergeld die Fäulnis und der Zerfall der modernen Welt. Unglaublich, einige Leute sind dabei das allmählich zu verstehen.

    Warum also ist der Zusammenbruch von Recht und Ordnung in den USA nicht wie ein offenes Buch? Die einfache Antwort besteht darin, dass die USA die beste Propagandamaschinerie der Geschichte besitzt.

    Ich habe schon öfters gesagt, dass unser Propagandasystem Herrn Goebbels wie einen Lanzenträger aussehen lässt. Regierungen, und vor allem die amerikanischen und britischen Regierungen, herrschen durch Propaganda. Tatsächlich sind sie es, die unser Denken kreieren. Wir denken nicht unsere eigenen Gedanken.

    Wenn den Leuten generell bewusst wäre, dass der Zusammenbruch von Recht und Ordnung bereits eine Tatsache ist, wären sofortige Revolution und Chaos garantiert. Dies würde viele Dinge offenbaren, darunter:

    dass die Regierung die organisierte Kriminalität ist;

    dass die Prasserei und Abwertung der Währung das Mittel für den größten
    Transfer von Reichtum in der Geschichte von den Produzenten und Sparern der Mittelschicht hin zu den Geldschöpfern darstellt;

    dass es einen stillen und esoterischen Krieg der Geldschöpfer gegen die Mittelschicht gibt. Das Ziel ist ihre Verarmung, um so die größte potenzielle Bedrohung für das Fiat-System aufzuheben;

    dass die Regierung die US-Demographie mit „illegalen Einwanderern" verändert. Sie lassen es als außer Kontrolle erscheinen, wenn es in Wahrheit auf der Regierungsagenda steht. Es gibt hier viele Perspektiven. Aber simpel ausgedrückt, vermag eine verarmte Klasse von Essensmarken-Empfängern die amerikanische Mittelschicht abzuwählen, und das Ganze so, dass es spontan wirkt. Organisierte Kriminalität darf nicht so erscheinen, dass sie „Arme und Beine" hat, und vor allem darf das organisierte Verbrechen niemals organisiert erscheinen;

    dass die politische Klasse, d. h. die „Volksvertreter“, dafür bezahlt wird, der Regierung alles abzustempeln. Ja, die Bundesregierung bezahlt sie, nicht die einzelnen Bundesstaaten. Es wird nichts unterlassen, um den politischen Prozess demokratisch aussehen zu lassen;

    dass die USA Krieg mit Söldnern (Vertrags-Soldaten) führen, die für Geld kämpfen, nicht um der Sache willen;

    dass die „Gesundheitsvorsorge“ in Amerika unlängst und endgültig den Pharma- und Versicherungsunternehmen übertragen wurde. Das ist ein neuer und großer Keil, der zwischen die Essensmarken-Empfänger und die kleinen Unternehmen und die Mittelschicht getrieben wurde. Dies ist ein versteckt und subtil geführter Klassenkampf, den man als demokratischen Prozess erscheinen lässt.

    Und dann ist da die Wall Street. Hier ist deren Skript: Die Wall Street hat das Platzen der zweitklassigen Immobilien ausgebrütet. Die Regierung und die Banken haben bei der Schaffung eines schwindlerischen „Eigenheim-Kauf-Markt" partnerschaftlich zusammengearbeitet Sie wussten, was die Menge tun würde. Sie sprang auf. Als nächstes folgte der Immobilien-Crash und die Gefahr des wirtschaftlichen Zusammenbruchs und der Depressionen. Der Finanzminister Hank Paulson, der von Goldman Sachs kam, hat es so gesagt.

    Die nächste Veranstaltung war die offenbar natürliche Reaktion der Quantitativen Lockerung (Quantative Easing, QE). QE ist das Drucken von Geld. Dies war das Ziel und das Finale des Spiels, um die Wall Street und die Großbanken zu retten, und um gleichzeitig das Geld der Mittelschicht im größten Transfer der Geschichte auszudünnen, was durch einfache Geldentwertung erreicht wurde.

    All das oben Genannte und noch sehr, sehr vieles mehr .....
    weiterlesen: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/13005-fiat-syndrom

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 17:07

      Liebenswerte Anna Marie,

      Vergessen Sie die "Mittelschicht". Ayn Rand ist ein schöner Traum. Diese "Schicht" wird nie AGIEREN. Sie wird den Umständen entsprechend, nur REAGIEREN... bis es nicht mehr geht. Bis es zu spät ist! Diese "Schicht" wird die Freiheit for "Chicks for nothing" aufgeben... Sie kann nicht anders!

      Man mache heutzutage eine demokratische Abstimmung über eine Diktatur (Demokratur... scheißegal), die verspricht "Perspektiven" zu eröffnen... und einer risikobehafteten, freiheitlichen Welt... Was glauben Sie? Wie wird das ausgehen?

      Was sagen Sie? Helfen Sie mir....

    • terbuan
      16. Mai 2013 19:30

      Sehr geschätzte Anna Marie,
      ich erlaube mir hiermit einen Link zu Ihrer Satire
      "Die Verratenen – oder der Friedhof der Illusionen – Tag Eins"
      einzubringen, diese sollte jeder Poster in diesem Forum gelesen haben, danke!

      http://susannekablitz.wordpress.com/2013/05/13/die-verratenen-oder-der-friedhof-der-illusionen-tag-eins/

    • Anna Marie (kein Partner)
      16. Mai 2013 19:54

      Erich Bauer
      "Was glauben Sie? Wie wird das ausgehen?"

      Leider bin ich diesbezüglich ebenfalls ratlos. Diese Gesellschaft ist so in der Materie (Materiellem) verhaftet, dass sie ganz vergessen hat, was echte Freiheit bedeutet. Und die Wahrheit will schon gar niemand hören, denn die ist unangenehm und man will sich die Laune nicht verderben lassen. Ebenfalls spielt Angst eine große Rolle. Die Schlagworte "Verschwörungstheoretiker und Nazi" sind da ebenfalls hilfreich die Menschen zu verunsichern.

      "Daß in euern Ohren die Wahrheit befremdend klingt, ist schlimm genug, aber darf mir nicht zur Richtschnur dienen." Ausschnitt aus: Arthur Schopenhauer, Manuskript Senilia

      Ich denke, dass wir alle hier (ausgenommen die von diesem System profitieren=Trolle, oder die derart gehirngewaschen sind) versuchen die Wahrheit zu finden und jeder trägt seinen Anteil dazu bei, indem er (vielleicht vermeintliches) Wissen weiterverbreitet und wir diese Informationen wie ein Puzzle zusammenfügen um daraus ein Bild entstehen zu lassen.

      „Je stärker der Vorhang in Bewegung gerät,
      desto deutlicher zeichnet sich ab,
      was verborgen bleiben soll.“
      Aus: Der Eremit des Innernen

      Dass wir von unseren Politikern, sämtlichen Medien, orthodoxen Wissenschaftlern und Experten angelogen wurden und werden, dass spüren schon viele. Doch viele können damit noch nicht umgehen. Jede Wahrheit, deren man sich nur intuitiv bewusst ist, ohne sie in abstrakten Begriffen abgesetzt zu haben, nennt man gefühlte Wahrheit. Warum gibt es immer mehr psychisch (Psyche bedeutet Seele) Kranke?

      Wenn die Menschen noch Schlimmeres brauchen (Überwachung, Enteignung, Kriege etc.) um aufzuwachen, so wird es auch so kommen.
      Die Welt steht auf dem Kopf:
      Alles läuft verkehrt, alles ist verdreht.
      Ärzte zerstören die Gesundheit (Goethe hatte sich schon über die Ärzte beschwert, dass sie mehr krank machen als gesund), Anwälte zerstören das Gesetz; Universitäten zerstören Wissen; Regierungen zerstören Freiheit; die großen Medien zerstören Information
      und die Religionen zerstören Spiritualität." (Michael Ellner)
      Ich wünsche noch einen erholsamen Abend - LG

    • machmuss verschiebnix
      16. Mai 2013 20:58

      @Anna Marie,

      ***************

    • Anna Marie (kein Partner)
      17. Mai 2013 09:19

      terbuan
      Vielen Dank für den Link. Großartig!

  11. carlo soziale (kein Partner)
    16. Mai 2013 12:11

    Solange man sein Kind weiterhin ins Gymnasium schicken kann, darf Platter Gesamtschulversuche durchführen, so viele er will.
    Er will das Zillertal als Versuchsregion verwenden, was sehr vernüftig ist. Im Zillertal gibt es kein Gymnasium und Schüler, die eines besuchen möchten, müssen bis nach Schwaz oder Wörgl auspendeln. In diesem Tal haben der Großteil der Schüler immer eine Gesamtschule, die Hauptschule besucht. Der ehemalige A-Zug war hier sozusagen AHS-Ersatz, die 1. Leistungsgruppen in den Hauptfächern prolongierten dies.
    Durch die Einführung der NMS gibt es jetzt im Zillertal (wie in allen Tälern Tirols) keinen AHS-Ersatz mehr.
    Platter strebt diese Gesamtschule im Zillertal mit starker innerer Differenzierung an, sodass wieder Förderung begabter Schüler stattfinden wird.
    Für alle Talbewohner leicht zu erreichende Gymnasien wären zwar besser, liegen aber in der Bundeskompetenz und können von Platter nicht installiert werden.

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 15:17

      Danke für die Zurechtrückung der Tatsachen. Die Wiener Social-Hängematten-Bobos darf man nicht ernst nehmen. Und deren Zentralisierungsmanie und Föderalismusphobie sollte man mit doppelläufigen Jagdgewehren begegnen. Man halte ihnen ein solches unter die Nase... und diese Faserschmeichler schxxxxx sich an...

  12. Wolfram Schrems (kein Partner)
    16. Mai 2013 11:37

    Dem politischen Beobachter drängt sich die Schlußfolgerung auf, daß die Platters, Mareks, Buseks und anderen Linksschwarzen von außen, zum Zweck der Subversion und mit dem Auftrag der Parteizerstörung, installiert worden sind. Oder daß ihre "Berater" diesen subversiven Interessen dienen.

    So deppert kann man selber ja gar nicht sein.

    • Undine
      16. Mai 2013 15:43

      @Wolfram Schrems

      *******!
      Ja, dieser Gedanke könnte einem kommen.....

    • Wolfram Schrems (kein Partner)
      16. Mai 2013 16:49

      @Undine

      Vor zwei Jahren habe ich einen JVP-Funktionär mit diesem Erklärungsversuch, nämlich gezielte Subversion, konfrontiert und mein Statement zur Bekräftigung so abgeschlossen: "So deppert kann man selber ja gar nicht sein."

      Er antwortete trocken: Doch, kann man schon.

      Ich war etwas überrascht. Er meinte dann, daß es in jeder Partei Neid und Eifersucht gäbe und daß das - u. a. - die Personalpolitik erkläre.

      Er hat sicher die Wahrheit gesagt, aber m. E. eben nicht die ganze.

      Aber wer will die Gedanken von Subversion und Unterwanderung schon gerne zulassen? Und daß so viele Politiker mit einer Lebenslüge leben?

  13. Torres (kein Partner)
    16. Mai 2013 11:14

    Erbärmlich, wie Unterberger hier Fehl- und Halbinformationen verbreitet, nur um seine unhaltbaren Theorien zu untermauern. Zuerst einmal ist zu sagen, dass die Frage Gesamtschule oder nicht in der Bevölkerung keineswegs die Bedeutung hat, wie sie Unterberger unterstellt. Beweis: Platter ist offen für die Gesamtschule und hat ein über allen Erwartungen gutes Wahlergebnis erzielt. Weiters traut sich Unterberger tatsäcnlich zu sagen, bei einem Blick über die Grenze würde er die angeblich schlechten Ergebnisse in Italien sehen; genau das Gegenteil ist der Fall: gerade durch den Blick über die - unmittelbare! - Grenze, also nach Südtirol, wo es die Gesamtschule seit langer Zeit gibt, sieht Platter (und auch jeder, der nicht total verblendet ist), dass dort die Pisa-Ergebnisse weit besser sind als in Nordtirol. Und was Deutschland betrifft: Tatsäcnlich haben Bayern und Baden-Württemberg die besten Pisa-Ergebnisse; sie werden aber knapp gefolgt von Thüringen und Sachsen, wo es noch (aus den DDR-Zeiten) weiterhin die Gesamtschule gibt. Als Fazit kann man guten Gewissens behaupten, dass die Frage Haupt- oder Gesamtschule keineswegs entscheidend ist für die Qualität des Bildungssystems eines Landes, sondern dass viel andere Faktoren weit entscheidender sind. Und dass Unterberger keineswegs der Schulexperte ist, als den er sich gerne sieht.

  14. Anna Marie (kein Partner)
    16. Mai 2013 11:09

    Was kann man denn schon machen, wenn man doch nichts machen kann?
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=OKY0q8DZYxM

  15. cmh (kein Partner)
    16. Mai 2013 09:44

    Nur am Rande:

    Das Plakat der Wiener ÖVP mit dem Maturajahrgang 2031 finde ich treffend und zutiefst richtig. Dass es vielleicht nicht ganz dem Mainstream entspricht macht es nur noch richtiger!

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 10:19

      Die Werbelinie der SPÖ finde ich ich "Déjà vu". Ich muß dabei allerdings mein Langzeitgedächtnis ziemlich strapazieren. Als Bub besuchte ich in den 60ern manchmal, anstelle der Ministrantenstunde, ein Wochenschau-Kino am Radetzkyplatz. Um der Zeichentrickfilme ersichtlich zu werden, mußte ich vorher div. "Partei-Propagandafilme" über mich ergehen lassen... Als ich vor kurzem den SPÖ-Spot sah, erhoffte ich mir anschließend die "Mickey Mouse"...

      Abgesehen von der erstaunlichen "Retro"-Line, erheiterte mich auch die "Aussage": "SPÖ... die Partei der ARBEIT!"

      Naja, die Klientel weiß schon, daß das nicht so ernst gemeint ist...

    • Undine
      16. Mai 2013 15:51

      @Erich Bauer

      :-)))

      Ist die SPÖ nicht eher die "Partei -der -an-der-Arbeit-Leidenden"?

      In Zeiten der Vollbeschäftigung konnte ein Kreisky so eine Formulierung erfinden. Heute, wo Arbeitsstellen rar sind kommt das Kreisky'sche ARBEITSLEID nicht ganz so gut an.

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 16:05

      Man muß die Begriffe ARBEIT und BESCHÄFTIGUNG auseinanderhalten...

    • cmh (kein Partner)
      16. Mai 2013 16:16

      Die SPÖ ist die Partei der Arbeit (der anderen).

  16. cmh (kein Partner)
    16. Mai 2013 09:42

    Rein vom optischen Befund her sind die Tiroler und Salzburger Günienenchefien keine solchen Schreckschrauben wie die in Wien.

    Zum anderen finde ich es genial, den Grünienen Dinge zu versprechen, die man aus rein rechtlichen Gründen - AU sieht da ganz richtig, wenn auch etwas zu einseitig aufgeregt - gar nicht einhalten kann.

    Mensch - mit derartigen Schmähs haben doch die Roten in den letzten JAhren immer ihre Wahlen gewonnen.

    Dass die Schwarzen jetzt endlich auch zu "Sozialisten" werden, finde ich gut. In diesem engen Sinne nur.

    (NB Das Prablem dabei ist nur, dass die Schwarzen sich bisher immer zu den Sockenpuppen der Roten machen lassen mussten und ihre Wähler daher mit Recht verstört sein können.)

  17. TomM0880 (kein Partner)
    16. Mai 2013 08:39

    Was soll man da nur machen? Ich möchte meine zukünftigen, noch nicht existierenden Kinder in eine Verblödungsanstalt geben.

    Ich bin jetzt 32, und plane in naher Zukunft eine Familie zu gründen, doch mit solchen Aussichten weiß ich wirklich nicht, ob ich das meinen Kindern antun möchte.
    Gibt es keinen Ausweg?

    OT:
    Alle jene, die die Wahl in Tirol kritisieren, was hätten wir anders wählen sollen?
    Mir kommt vor in Österreich gibt es keine richtige Rechts-Der-Mitte-Partei mehr.

    Österreich hat 10 Parteien, die sich gegenseitig versuchen links zu überholen. Auch die FPÖ sind nur getarnte sozialisten.

    Da wählt man die Partei, von der man glaubt, dass sie etwas Wirtschaftskompetenz besitzt, aber weit gefehlt.

    Meine Stimme bekommt die ÖVP auf Bundesebene bestimmt nicht mehr. Nicht unter Spindelegger und seine linksgerichteten Schergen.

    Doch wie oben zum Thema Schule. Gibt es keinen Ausweg?

  18. Karl Anton (kein Partner)
    16. Mai 2013 00:59

    Gehört Tirol noch zu Österreich?

    Eine Frechheit sondergleichen. Allein für diese Frage wäre eine Entschuldigung Ihrerseits fällig! Was bilden Sie sich überhaupt ein? Ihre Wien-Lastigkeit lässt immer wieder Ihre Arroganz und Präpotenz gegenüber der sogenannten Provinz erkennen.

  19. byrig
    15. Mai 2013 23:44

    dass die tiroler diesem voll...... soviele stimmen gegeben haben,bleibt uns nichthalskranken ein rätsel...

  20. Erich Bauer
    15. Mai 2013 18:03

    So. Jetzt aber wirklich zum Abschluß: Gehört Tirol noch zu Österreich?

    Unseren beiden Landvögten geht doch erwiesenermaßen schon längst Österreich hinten vorbei... Das haben sogar schon sämtliche Platters geschnallt. Okay, das war ein unbeabsichtigter Vorgriff auf zukünftige Realitäten...

  21. Erich Bauer
    15. Mai 2013 17:36

    Nur noch zur Tiroler "Gesamtschule"... Möglicherweise ist die 8-jährige Volksschule in Tirol sogar besser, als das Gymnasium in Wien... :-)))

    • Josef Maierhofer
      15. Mai 2013 19:15

      @ Erich Bauer

      Ich war heute wieder in der 'neuen Mittelschule' bei mir ums Eck, um Gratiskarten für den Zirkus Knie zu übergeben, die jedes Jahr in größerer Zahl an meine Firma geschickt werden.

      Irgendwie haben Sie da schon recht, dass ich früher 4 Jahre Volksschule hatte und 4 Jahre Hauptschule (bin dann ins Gymnasium gewechselt) und tatsächlich lesen konnte, schreiben auch und sogar rechnen ...

      Wir hatten halt damals noch Lehrer mit Verantwortung, die ihnen heute genommen wird 'vom System'.

      Fast unisono höre ich von Lehrern, wenn ich noch einmal auf die Welt komme, dann werde ich sicher kein Lehrer mehr. Ich sehe das auch, wie sich 'das System' durch alle Schulbereiche zieht und alles Menschliche und jede Eigenverantwortung auslöscht, was förderlich wäre für die Kinder.

    • Zraxl (kein Partner)
      16. Mai 2013 13:25

      Es gibt himmelweite Niveaunterschiede zwischen Wiener Gymnasien. Auch in Wien gibt es (noch!) wirklich hervorragende öffentliche Gymnasien. Ein kurzer Blick auf die diversen Schulwettbewerbe (Mathematik-, Latein-,Chemie-,Griechisch-, etc. Olympiaden, Kängurutest, Horazwettbewerb, etc.) zeigt, was von manchen Schulen tatsächlich geleistet wird. Es ist der pure Wahnsinn, dass die sozialistische Bildungspolitik hier mit der Spitzhacke zu Werke geht.

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 15:52

      @Zraxl : - "...Niveaunterschiede zwischen Wiener Gymnasien..."

      Aber JA! Natürlich gibt es das! In meinem Konzern (wo ich beschäftigt bin, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen), achtet man schon seit 20 Jahren auf die lokale Schule... und nicht auf die Benotung innerhalb der "Schultypen". Da kann es schon passieren, daß "Lauter Einser" in der einen Schule NIX zählen... und die Latte an "Genügend" in einer anderen Schule für die Einstellung entscheidenden sind...

      Merken Sie nicht wohin die Reise geht...???

  22. Erich Bauer
    15. Mai 2013 16:27

    Platter wird aus den GRÜNEN Pflänzchen ein veganes WOK-Gericht anrühren! Zum Runterspülen gibt's Jaga-Tee! Werd'ts scho segn...

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 16:32

      T'schuldigung... das g'hört runter als Antwort an @terbuan. Aber, wenn' schon so ist... a Sternderl geht schon...

    • Anton Volpini
      15. Mai 2013 17:03

      :-))) bittaschön!

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 17:13

      Donkscheen. Auf Kärntner ist halt Verlass! :-))) Die seind irgandwia onders...

    • Anton Volpini
      15. Mai 2013 17:56

      Eh kloar!
      Derwegen redn die anderen Österreicher auch ständig über uns. :-))

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 18:06

      Österreicher? Österreicher woll'n de sein? (kein Smiley)

    • Anton Volpini
      15. Mai 2013 18:35

      Womit wir zu des Pudels Kern durchgedrungen sind!
      Was sind Österreicher? Was macht die österreichische Identität aus?

      Sinds die Wiener die immer behaupten: "Wien ist Königreich, rundherum ist Österreich!"
      Oder gar die wirtschaftlich erfolgreichsten Oberösterreicher? Wolln ma da noch über die Burgenländer redn? Oder die kernigen Steirer, die meinen, am Semmering hört Österreich auf? Die Tyroler sagen bischt a Mensch, dann bischt a Tyroler, also der Rest von Österreicher sind Affen! Das Ländle....muß ich weiterfahren?

      Ich meine, Österreicher sind die Umarmung aller Bundesländer miteinander.

      Und was mach ma jetzt mit der EU?

    • AGLT (kein Partner)
      16. Mai 2013 08:15

      @Anton Volpini:

      Die EU ist der Würgegriff.

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 12:59

      @AGLT.
      Ich WETTE um meinen offenen Vierkanter im südlichen Waldviertel, gegen ein Sechser-Pack österreichischen Spitzenweißwein...

      Wenn, sagen wir im September 2013 (ein bißchen Vorlaufzeit geschenkt), in DIREKTER Demokratie, wiederum die EU-Frage gestellt wird... Das damalige JA-Ergebnis wird sogar noch getoppt.

      Die Schafe treiben in die Herde... wenn das Wolfsrudel die Witterung aufnimmt.

  23. Undine
    15. Mai 2013 16:13

    Die GRÜNEN und ihre nimmermüde Suche nach Dingen, die sie verbieten könnten---auf der langen Liste der Verbote, für die sich die Grünen stark machen, fehlt mir aber etwas Gravierendes: Das Verbot von DROGEN.

    Außerdem möchte in Erinnerung rufen, daß vor gar nicht allzu langer Zeit die Grünen es waren, die sich dafür aussprachen, daß das Alter von Kindern nicht hinaufgesetzt wird zum Schutz vor sexuellen Aktivitäten! Ihre eigenartige Einstellung zu diesem Thema haben sie vermutlich von ihrem Guru Daniel Cohn-Bendit übernommen, der so ins Schwärmen gekommen ist, wenn er schrieb, wie er der "Beschäftigung" mit kleinen Kindern nachgegangen war...

    http://www.unzensuriert.at/content/0012749-Die-Gr-nen-Partei-der-unbegrenzten-Verbote

    Auch bei diesem Thema wird man von den "verbotfreudigen" Grünen keinen Mucks hören; KITAS in D, ob zur Zeit des Roten Dany oder jetzt unter dem Islam werfen immer Probleme auf, wie's scheint:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012756-Radikaler-Salafist-trat-Mainzer-Moschee-auf

    • Undine
      15. Mai 2013 16:16

      Soll heißen: ....zum Schutz vor sexuellen Aktivitäten Erwachsener mit Kindern.

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 16:52

      @Undine
      Cohn-Bandit nimmt den ihm zugedachten "Preis" nicht an und er scheidet 2014 aus der Politik aus... aufgrund dieses "Niemals vergessen"! Hat er gesagt. Außerdem hat er erklärt, daß damals unter den GRÜNEN die "Pädasterei" MAINSTREAM war... Um sein Auskommen mach' ich mir jedenfalls keine Sorgen.

      Daher könnte man vielleicht pädophile Neigungen an den GRÜNEN festmachen... PAUSCHAL! Wird schon was hängen bleiben. Die machen's genauso.

    • Undine
      15. Mai 2013 20:53

      @Erich Bauer

      "Daher könnte man vielleicht pädophile Neigungen an den GRÜNEN festmachen... PAUSCHAL! Wird schon was hängen bleiben. Die machen's genauso"

      Ja, könnte man! Aber beherrschen tun dieses Metier nur die Linken; die haben dafür einen speziellen "Sinn"! Außerdem kämen garantiert spätestens am 3. Tag so einer Aktion Sanktionen über uns, daß uns Hören und Sehen verginge! ;-(

  24. Erich Bauer
    15. Mai 2013 15:15

    Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Aber ich kann mir dieses Platter-Bashing nicht hinreichend erklären. Von der Bühnenstück-Dramaturgie gesehen, sollte diese Figur ja für das Publikum durchaus Interesse und Anteilnahme erfahren. Er hat doch die Rolle als Kämpfer "Against all Odds" hervorragend rübergebracht... Von ungetreuen Weibern verlassen und gnadenlos bekämpft. Die Weissagungen der Astrologen ließen das Schlimmste befürchten. Nicht nur der Stand der Sterne bereitete Sorge. Man befürchtete schon, daß dieser Kämpfer mit "Sternderl" über Gebühr bedacht und beschmissen wird... Die Grünen Männchen bedrohten ihn mit gewetzten Messern! ABER! ER SIEGTE!!!

    Ganz im Ernst... was hat der Mann angestellt? Okay, er war Verteidigungsminister. Als solcher hat er das Bundesheer noch ein Stück weiter abmontiert. Etwas, was seit Jahrzehnten passiert und in weiten Teilen der Bevölkerung allgemeiner Konsens ist. "Sozialfighter". Auch die ÖVP hat das nicht gekratzt. War (und ist?) die ÖVP doch seit Jahrzehnten nicht nur für ein "Berufsheer" sondern auch für einen NATO-Beitritt... Okay, er hat da einmal diesen österreichischen Fußballer Alabama auf "englisch" begrüßt... Für sehr sensible Geister könnte dies als rassistischer Übergriff verstanden worden sein...

    So! Und jetzt will ich etwas über seine UNTATEN hören! * Wenn geht SOFORT! Ansonsten müßte ich diesen Thread als gruppendynamischen Erleichterungsreflex werten...

    * Bitte keine Beindlichkeitsbefunde wie: Ich kann ihn nicht leiden - Er is so a Ungustl - Er is a Tiroler und ka Mensch - u.ä.

    • terbuan
      15. Mai 2013 16:13

      @Erich,
      er hat die Musikkapelle Zams nach 28jähriger, aktiver Tätigkeit als Tenorhornist schnöde verlassen und seitdem nie wieder eine seinen Fähigkeiten als begnadeter Musiker entsprechende Aufgabe gefunden, jetzt bläst er nur mehr gegen den Wind! :-)

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 16:18

      Ich hab' da etwas vergessen. Ich reiche ein paar Smileys nach: :-))) Ich wollt ja niemand erschrecken...

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 16:20

      @terbuan
      Hoffentlich wird er nicht übermütig mit diesem "gegen den Wind..." Aber Schi fahren kann er doch?

    • terbuan
      15. Mai 2013 16:27

      @Erich,
      Schi fahren? Welcher Tiroler kann das nicht, "Schi foan is des leiwaunste...", ob das wohl reicht? :-)

    • Anton Volpini
      15. Mai 2013 18:17

      Tschuldigung terbuan, aber das mit dem Schifoahrn hab ich anders verstanden.
      Der Erich Bauer ist heute guat drauf, wir sollten ihn nit dabremsn.
      Der Platter würde eine unglaublich gute Figur in einem Felix Mitterer Theaterstück, als typischer tyroler Harlekin machen, Erich Bauer. :-)

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 18:21

      Sechts! So muaß ma de Bolitika fietschan... Schönen Abend noch.

    • de Voltaire (kein Partner)
      16. Mai 2013 09:14

      " Okay, er war Verteidigungsminister. Als solcher hat er das Bundesheer noch ein Stück weiter abmontiert. Etwas, was seit Jahrzehnten passiert und in weiten Teilen der Bevölkerung allgemeiner Konsens ist."

      Wenn es nur dass wäre. Platter hat die Übungen des ÖBH ohne Not, äußeren Zwang oder gar einer Abstimmung mit seinen Offizieren gestoppt. Damit hat er in Eigenregie das Milizsystem zu Grabe getragen, das bis dahin die eigentliche Säule der militärischen Landesverteidigung war. Damit hat er für mich schon genug angestellt.

      Die Formulierung von AU ("Nachdem er schon als Verteidigungsminister die Miliz mit dauerhaften Folgen zertrümmert hat ...") ist also absolut zutreffend. Und mit seinen Aktivitäten, jetzt in Eigenregie (zumindest in Tirol) das Gymnasium zu Grabe zu tragen, spielt er weiter in der selben Liga.

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 09:43

      @de Voltaire
      Tja... was mach' ma jetzt mit ihm? Und was mach' ma mit de Tiroler? Und den Tiroler Schützen? Die Weana Stadtlumpibobos als Miliz? Das Echo des Gelächters aus den Tiroler Bergen wäre ja geeignet die Twin Tower zum Einsturz zu bringen...

    • HDW
      16. Mai 2013 11:12

      Haben sie den Artikel Unterbergers eigentlich gelesen? Wenn ja versuchen sie es noch einmal mit dem Sinnverstehen, kurze Anleitung für Tiroler die "keine italienischen Verhältnisse wollen"!

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 16:15

      @HDW.

      Also... wen wollen Sie hier und warum "pflanzen"? Es erschließt sich mir nicht. Vielleicht sollten Sie sich beim Schreiben eines Grundsatzes bewußt sein/werden: Klares Denken...

  25. A.K.
    15. Mai 2013 14:56

    Kurzdefinition der "Grün(Inn)en": Linke und Naive
    Für mich sind die Grünen in Österreich Nachfolger ehemaliger Kommunisten und Sozialisten, die den Deckmantel "naturliebend und sozial" benutzen und leider einige naive Mitläufer haben.
    Daß die ÖVP so blöd ist, in Tirol mit den Grünen zusammen zu gehen, ist für mich unverständlich. Sollte es in Salzburg auch noch dazu kommen, dann sehe ich für die Nationalratswahl nicht viele schwarze, sondern viele Nicht-Wähler.

  26. WFL
    15. Mai 2013 13:53

    Wir werden ja in den nächsten Wochen sehen, wie sich der grün-affine
    Hr. Haslauer in Salzburg bei den Koalitionsverhandlungen schlagen wird.
    (Haslauer ist offenbar einer jener blauäugigen Schwarzen, die noch nicht
    begriffen haben, dass das Endziel der Grünen die Schaffung der Rotfront = SPÖ+grün, ist.)
    Ob der nicht noch seine gewaltigen Überraschungen erleben wird...

    • Undine
      15. Mai 2013 14:33

      @WFL

      Ich fürchte, Haslauer bangt sehr, ausgetrickst zu werden, und daß er auch diesmal nicht zum Zug kommt: SPÖ+GRÜNE+ Stronach!

    • Josef Maierhofer
      16. Mai 2013 15:26

      @ Undine

      Dann soll er halt mit FPÖ oder Stronach reden !

    • Undine
      16. Mai 2013 15:58

      @Josef Maierhofer

      Ja, wenn er vernünftig wäre---aber ist er das? Ist Haslauer nicht doch eher ein Angsthase, der sich vor der österreichweiten Entrüstung fürchtet? VOR der Wahl hatte er ja keine Berührungsängste mit der FPÖ, aber wer weiß, ob das NACH der Wahl auch noch gilt.

  27. RR Prof. Reinhard Horner
    15. Mai 2013 13:50

    reinhard.horner@chello.at

    Ich versteh´s nicht, dass meine Tiroler Freunde nicht imstande sind, diesen Platterismus im Zaum zu halten.

    • Leo
      16. Mai 2013 10:46

      Ich verstehe es auch nicht. Es ist vielleicht auch schwer zu verstehen. Vielleicht ist es aber einfach so, dass nicht nur 3-5% der Tiroler direkt oder indirekt (glauben) von dieser ÖVP (zu) profitieren, sondern doch tatsächlich fast 40%.

  28. Undine
    15. Mai 2013 13:38

    @Pumuckl

    Daß in den letzten Jahren keine PERSÖNLICHKEITEN mehr an die Spitze der Politik gelangen, hat mMn sehr viel damit zu tun, daß sich heute jeder potenzielle Aspirant es sich 100x überlegt, ob er sich das antut, weil, sobald ein Name bekannt gegeben wird, gnadenlos in seiner Vergangenheit herumgeschnüffelt wird --- der Oberdenunziant Peter Pilz sei als unrühmliches Beispiel genannt!---und jede Belanglosigkeit grotesk aufgeblasen wird.

    Diese gegnerische Vernaderungstechnik ist ein LINKES PHÄNOMEN, genauso wie die Political Correctness, erst ermöglicht und zur Vollendung gebracht dank des intersozialistischen Netzwerkes, das sich jederzeit noch engmaschiger, effektiverer weltumspannender Netzwerke bedienen kann.

    Da überlegt es sich halt so manche "Persönlichkeit"---und lehnt einen Antrag dankend ab.
    Hätte es schon zur Zeit eines Wallnöfer, eines Heinrich Gleißner, eines Leopold Wagner---um nur einige zu nennen--- dieses politische Denunziatentum schon gegeben, wer weiß, was da alles zutage befördert worden wäre!

    • Undine
      15. Mai 2013 13:52

      Pardon! Das gehört als Antwort auf @Pumuckls morgendlichen (6:49!) Ausspruch, den ehem. LH Wallnöfer betreffend, weiter unten hin! :-)

  29. Undine
    15. Mai 2013 11:16

    Es sollte sehr zu denken geben, was für langwierige folgenschwere Auswirkungen eine oder zwei falsche Personalentscheidungen in der Ministerriege zwangsläufig nach sich ziehen können!

    Obwohl die schwarz-blaue Koalition trotz aller personeller Schwächen mehr an Problemen angepackt hat, als sämtliche Koalitionen zuvor und nachher---und diese auch bravourös gelöst hat, was man ständig zu negieren bemüht ist!!!---wurden leider auch falsche Weichen gestellt: PLATTNER und GEHRER zu Ministern zu machen! (obwohl ich dahinschmelze, wenn ich "Tirolerisch" höre!---aber auch im Heiligen Land gibt es NIETEN!)

    Wer diese Besetzungen zu verantworten hat, sollte überlang im Fegefeuer schmoren müssen, denn die Folgen dieser Fehlbesetzungen ziehen einen endlos langen Schwanz an weiteren, kaum wieder gutzumachenden Fehlentscheidungen nach sich.

    Und da stehen wir jetzt: Der einstige Dorfpolizist Plattner verteidigt seinen Sessel mit Zähnen und Klauen; um darauf sitzenbleiben zu dürfen, frißt er sogar die GRÜNE KROT''! Vielleicht hätte er das Zeug gehabt, ein beliebter, geachteter Bürgermeisters einer kleinen Tiroler Gemeinde abzugeben---aber als Landeshauptmann ist er genauso fehl am Platz (und geistig einfach ÜBERFORDERT!) wie seinerzeit schon als Minister. Es ist zum Weinen!

    • fenstergucker
      15. Mai 2013 12:15

      @Undine

      Gegen die Claudia Schmied war die "Lisl" Gehrer eine Lichtgestalt. Sie wurde nur vom linken Mainstream total diffamiert. Schmied bestätigt einmal mehr: es kommt nix Besseres nach.

    • Riese35
      15. Mai 2013 12:19

      Frißt er die GRÜNE KROT wirklich nur widerwillig? Wenn man sich sein Eintreten für die Gesamtschule und das Zugrunderichten des Militärs anschaut, glaube ich, daß er die Grüne Krot als Delikatesse empfindet.

      Und Gehrer hat ja alle Weichen in diese Richtung gestellt. An der Vergrünung der Schulen hatte sie einen maßgeblichen Anteil.

    • Riese35
      15. Mai 2013 12:25

      @Undine: **********! (Nachtrag, habe ich vergessen)

      @fenstergucker: Nein, Schmied ist mir allemal lieber als Gehrer. Nicht so sehr wegen ihrer Ideen, sondern weil bei Schmied doch noch ein letztes Resterl Opposition seitens einiger Teile der ÖVP vorhanden ist. Gehrer hingegen konnte frei schalten und walten, wie sie wollte. Von der ÖVP kam kein Widerstand, weil sie schwarz war, und von der SPÖ kam kein Widerstand, weil sie den Weg für die roten Konzepte ebnete. Sie hatte freie Hand. Deshalb war der Schaden bei Gehrer größer als er jetzt bei Schmied ist.

  30. dssm
    15. Mai 2013 11:01

    Eine Anregung an Herrn Unterberger: Bitte nicht so viele Themen vermischen. Es ist damit nicht mehr möglich in jedem Punkt Zustimmung oder, wie diesmal bei fast allen Aussagen, eine andere Meinung zum Besten zu geben.

    Sowohl die Aussage, dass die ÖVP einen historischen Tiefsstand hat, sehe ich nur für die Partei, nicht für die ‚schwarze’ Gruppe.
    Das Thema Demokratie und Schule ist ein wenig komplexer, nicht nur die aktuell Betroffenen (Lehrer, Schüler, Eltern), alle Österreicher haben das demokratische Recht sich zu äussern.
    Die Jugendarbeitslosigkeit ist bei uns durch die Lehrausbildung so gering, das Gymnasium ist da eher kontraproduktiv.
    Die Grünen in die Regierung zu bringen ist gut, damit wird der Spagat zwischen reiner Lehre und Realität sichtbar.
    Auch das Gendarmen’bashing’ finde ich nicht gut, bei uns am Land ist der Gendarm (neuerdings Polizist) durchaus ein angesehener Beruf. Meine Heimatgemeinde hatte jahrelang den ehemaligen Postenkommandanten als beliebten Bürgermeister –ich lebe in einer schuldenfreien Gemeinde!

    Jeder dieser Punkte sollte ein eigener Beitrag sein!

  31. schreyvogel
    15. Mai 2013 10:31

    Die ÖVP ist nur mehr eine alte Fregatte, die schön langsam absauft.

    Bei der letzten Wien-Wahl war ich versucht, rot zu wählen, weil mir eine rote Mehrheit viel weniger grauslich erschien als eine rot-grüne.

    Das bürgerliche Lager zerstört sich selbst durch seine Unfähigkeit, zusammenzuspannen.

    • M.S.
      15. Mai 2013 15:05

      @schreyvogel

      Das bürgerliche Lager hat sich schon selbst zerstört. Die ÖVP durch Faulheit, Disziplinlosigkeit und Naivität ihrer Funktionäre . Die FPÖ vor allem durch ihre ständigen innerparteilichen Querelen, Machtkämpfe und Teilungen. Man stelle sich vor wie die Lage für das bürgerliche Lager mit einer einzigen freiheitlichen Partei (FPÖ, BZÖ, FPK) und einer ÖVP mit einem starken Parteiobmann, der auch die Bünde und die "Landesfürsten" zusammenhalten könnte, aussehen würde. ............. Ich weiß, aber träumen wird man ja noch dürfen.

    • Undine
      15. Mai 2013 21:04

      @M.S.

      *******!

    • AGLT (kein Partner)
      16. Mai 2013 08:23

      @MS:

      Dass auch die Freiheitlichen nichts aus der Vergangenheit (nein, nicht die Nazizeit) gelernt haben, zeigt ja die schändliche Demontage von Barbara Rosenkranz. Anstatt innerparteiliche Geschlossenheit zu zeigen angesichts der letzten Wahlniederlagen (und da kann auch das bisserl Plus in Salzburg nichts daran ändern), begeht man dieselben Fehler immer wieder.

      Es ist wirklich zum Aus-der-Haut-Fahren bei der derzeitigen Performance sämtlicher Parteien.
      Die neuen Parteien bieten auch nicht wirklich eine Alternative, außer für reine Protestwähler.

      Wieder hat die FPÖ eine Riesenchance vertan.

    • Specht (kein Partner)
      16. Mai 2013 08:26

      Die Zerstörung des bürgerlichen Lagers geht auch auf das Konto der "fortschrittlichen" Kirchenleitung, die den idealen Christenmenschen bei den GrünInnen orten und mehr als nur ein Stück des Weges mit ihnen gehen, bei gleichzeitiger Verteufelung der Blauen(einst besonders Haider). Haben doch sogar die Blauen bereits begriffen, mit der ÖVP ist kein Staat mehr zu machen und biedern sich den Linken an.

    • M.S.
      16. Mai 2013 08:50

      @Specht

      Ja, die Politik - zumindest der österreichischen Kirchen - ist auch ein Kapitel für sich.

  32. Erich Bauer
    15. Mai 2013 09:43

    (Zitat: AU): - "...über die bundesgesetzliche Garantie..."

    "legal, illegal, scheißegal!"... Daß ich diesen Retro-Kampfruf aus der Anarcho-Szene ausgerechnet von bürgerlicher Seite hören darf... (*ggg*)

  33. Josef Maierhofer
    15. Mai 2013 09:27

    ... und schließlich gibt es ja noch die FPÖ.

    Und es wird immer klarer, die werde ich trotz allem wählen. Mir liegt was an Heimat, an Schulvielfalt, an Zukunft und an EU-Kritik in dieser erbärmlichen linken Welt.

    Trotzdem die FPÖ auch hauptsächlich sozialistisch ist, hat sie doch noch den Ruf nach Anständigkeit, Heimattreue, teilweise sogar bürgerlichen Werten auf iher Fahne und vor allem setzt sie sich nicht für die EU ein, sondern für Österreich.

    Dass Platter, ähnlich Pröll Neffe, ein Sargnagel für die ÖVP ist, das ist nun ja längst bewiesen, bloß die ÖVP erkennt es nicht, die ist froh 'einen Partner' (und was für einen) 'gefunden' zu haben.

    Der gutmenshcliche Kuschelkurs aber wird bald der bitteren Realität weichen.

  34. Cotopaxi
    15. Mai 2013 09:14

    Angesichts der 34-jährigen feschen Grünen Maid würden bei mir auch die Hormone verrückt spielen und manche Körperfunktionen aussetzen, während andere die Oberhand gewännen.
    Man sollte Wahlen im Frühling verfassungsrechtlich untersagen und wie die Amis im November wählen.

  35. mike1
    15. Mai 2013 09:14

    ich frage mich ernsthaft, wieso ein herr plattner ein gymnasium mit einer hauptschule "verschmelzen" kann? werden hier nicht gesetze gebogen oder gebrochen?

    die övp (spindelegger) als schützerin der gymnasien sollte ihm ordentlich auf die finger klopfen.

    so geht's doch wirklich nicht, oder ?

    wie a.u. richtig schreibt (und dieser auffassung sind viele), halten sich die erfolge der gesamtschule mehr als in grenzen.

    • mike1
      15. Mai 2013 09:14

      platter natürlich, ist aber eh wurscht....

    • Erich Bauer
      16. Mai 2013 16:34

      @mike1.

      Waren Sie schon einmal in einer PÄDAK Vorlesung der Hauptuni? Wahrscheinlich nicht. Dann wüßten Sie nämlich, daß dieses "Material" weder in einer Gesamtschule noch im privaten Hausunterricht in der Lage ist, auch nur irgendwas zu vermitteln... Dort sitzen Bauerntrampel... deren Qualifikation sich auf Windelwechseln in städtischen Kindergärten beschränkt... Zauberei... nicht wahr? ABER! Die Motivation "Lehrerin" zu werden ist enorm... Obwohl ein Kamasutra Lehrgang diesen Wesen weit mehr bringen würde...

  36. Helmut Oswald
    15. Mai 2013 08:57

    Hat sich irgendjemand etwas anderes von den Schwarzen erwartet, als das? Ich weiß nicht, warum diese wertkonservativ, christlich, bürgerlich oder was weiß ich wie etikettierten Weihrauchsozi's - Platter hat in seiner Hybris die Landwehr aufgelöst und sich als congenialer Vorgänger von Darabos erwiesen - das Wasser nicht halten können? Dann regiert eben ohne Koalitionspartner als Minderheit. Alles bestens - kommt kein Budgetbeschluß zustande, kann man dem Wähler erklären, daß ihn die Opposition verhindert. Tut sie dies ohne sinnvollen Grund, gewinnt man in den folgenden Wahlen hinzu. Kommt kein Budgetbeschluß zustande, werden die Ansätze des Vorjahres automatisch minus 10 % fortgeschrieben. Ganz im Sinne der Bürger.

    So what, ihr machtgierigen Polithuren ?

  37. Erich Bauer
    15. Mai 2013 07:45

    Die Chance, daß ich am Ende des Tages doch noch meine Wette gewinne (FPÖ koaliert mit SPÖ), ist mit einem Schlag wieder intakt...

    • Josef Maierhofer
      15. Mai 2013 09:28

      Ja, wirklich.

      Unsere 'Kuscheltiere' tun alles für sich, um über Wasser zu bleiben ...

    • Erich Bauer
      15. Mai 2013 09:45

      Friedhof der Kuscheltiere 2
      Untertitel: Die Untoten kehren zurück

  38. Observer
    15. Mai 2013 07:29

    Die Entscheidung Plattners, mit den Grünen eine Kooperation einzugehen, betrachte ich als "das kleinere Übel" für ihn. Unser Wahlsystem hat leider noch nicht die Möglichkeit, dass die relativ stärkste Partei 50 % plus einen Sitz im Abgeordnetenhaus bekommt. Dher sind immer solche Kompromisse erforderlich.
    Nun versucht Plattner seiner Bevölkerung - aber auch der Bundes-ÖVP - zu erklären, dass dies derzeit die beste Chance für die Schwarzen ist, am Ruder zu bleiben bzw. zu kommen.
    Hoffentlich gibt es im Herbst für den NR eine bessere Alternative.

  39. Pumuckl
    15. Mai 2013 06:49

    Das waren noch Zeiten, als Landeshauptmann Wallnöfer Kreisky den Aufmarsch der Schützen in Aussicht stellte, wenn er Osttirol Kärnten anschließen würde.

    " WALLI " ROTIERT VERMUTLICH WEGEN PLATTER IM GRAB !

  40. fokus
    15. Mai 2013 01:30

    Bei der ersten Ansage Platters über die Gesamtschule noch vor der Wahlentscheidung in Tirol, war klar in welche Richtung dieses Signal gelten sollte. Jetzt ist es traurige Gewißheit und er erweist mit seinem Wunsch an die Bundespartei der ÖVP gleich einmal den nächsten Bärendienst.

    Nachdem VK Spindelegger auch auf Bundesebene bereits den Reiz von Schwarz-Grün betont, ist diese Partei für wertkonservativ denkende Menschen endgültig unwählbar geworden, noch dazu wenn eventuell in Salzburg das gleiche Szenario stattfindet.

    Wie weit muß sich eine einstmals christlich-soziale Partei verbiegen, um mit unseren Grünkommunisten eine gemeinsame Basis zu finden? Das soll und darf nicht unterstützt werden.

    Leider bleiben enttäuschte, rechtsliberale Bürger ziemlich ratlos zurück, welche STAATSTRAGENDE Partei sie in Zukunft wählen bzw. wo sie nach diesem Totalausfall der ÖVP eine politische Heimat finden könnten.
    Bin für jeden Hinweis dankbar! :-)

    • Brockhaus
      15. Mai 2013 08:23

      Da ist tatsächlich guter Rat teuer. Das Ei des Columbus und das Rad sind schon erfunden, das Perpetuum mobile gibt es nicht und wenn ich es wüßte würde man hier in diesem Forum über mich schreiben. ;-)

    • Helmut Oswald
      15. Mai 2013 08:50

      @ fokus

      Warten Sie es ab - in zwei, drei Jahren sind wir reif, Ihnen ein Angebot zu machen.
      Schneller geht es naturgemäß, wenn sie uns dabei helfen.

      www.freidemokraten.at

    • fokus
      15. Mai 2013 19:46

      In zwei, drei Jahren könnte es zu spät sein. Dann ist Österreich hoffnungslos auf Rot-Grün umgefärbelt und jeder Widerstand zwecklos.
      Trotzdem wünsche ich, daß die Initiative rasch wächst und bald den Mächtigen wenigstens "die Suppe versalzen" kann!

    • fokus
      15. Mai 2013 19:47

      @Brockhaus

      Punktgenau! ;-))

      ******





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung