Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der nackte Bürger

„Keine Geheimnisse vor dem Fiskus“. So hat der Mailänder „Corriere della Sera“ die jüngsten Beschlüsse der italienischen Regierung bezeichnet. Der Staat kann dort nun sogar drei Jahre rückwirkend Banken, Fonds und Versicherungen zwingen, jede einzelne Kontobewegung offenzulegen.

Dieser Beschluss liegt genau auf der Wellenlänge des jüngsten Richtungswechsels der österreichischen Koalition, die nun den anderen EU-Ländern kompletten Datenzugriff auf die Sparbücher einräumen will. Obwohl sie das lange noch unter striktem Verweis auf das sogar verfassungsrechtlich geschützte Bankgeheimnis klar abgelehnt hat. Daran konnte man auch die Halbwertszeit politischer Aussagen ablesen.

Nicht anders ging es in Zypern zu. Da waren über Nacht alle Sparguthaben über 100.000 Euro entgegen allen vorherigen Zusagen radikal entwertet, nachdem populistische zypriotische Politiker die viel harmlosere erste Vereinbarung vom Tisch gewischt haben. Dieser zufolge wären zwar alle Sparbuchbesitzer geschoren worden; aber jeder einzelne hätte maximal das verloren, was er in den letzten zwei oder drei Jahren an – im Vergleich zu Deutschland – überhöhten Zinsen kassiert hat.

Natürlich „garantiert“ uns auch jetzt die europäische Politik wieder, dass Zypern ein absoluter Einzelfall bleiben werde. Ebenso wie sie im Vorjahr die Besitzer europäischer Staatsanleihen entgegen allen Zusagen plötzlich – im Falle Griechenlands – radikalst enteignet hat. Und wie sich in Österreich ein Teil der Regierung noch gegen Vermögens- und Erbschaftssteuern ausspricht.

All diese Raubzüge treffen wohlgemerkt nicht nur Steuerhinterzieher, sondern jeden, der Geld gespart hat, statt es in Luxuskonsum, in Casinos, in Nachtlokalen, auf Kreuzfahrten auszugeben. Die Folgen dieser Politik werden dramatisch sein. Man wird sie etwa an den Bilanzen der Banken ablesen können, wo man erstaunt einen massiven Abfluss der Einlagen konstatieren wird.

Noch viel schlimmer ist der Vertrauensverlust in die politischen Entscheidungsträger, in die Demokratie. Wer soll denn noch einer Politikeraussage glauben oder irgendwelchen gesetzlichen Garantien? Siehe etwa das eiskalt übergangene No-Bailout-Verbot in den europäischen Verträgen.

Mindestens genauso schlimm wird aber auch die ökonomische Reaktion der Bürger sein. Denn immer mehr Menschen werden nun versuchen, ihr Geld (sei es das bei den Raubzügen übriggebliebene oder das künftig erworbene) fernab des Zugriffs der Staaten zu sichern. Das wird halbseidenen „Beratern“ einen Boom verschaffen, das wird Gold- und Immobilienpreise in die Höhe treiben, das wird Menschen mit schweren Koffern in Flugzeuge Richtung Ostasien einsteigen lassen. Es werden sich absolut neue Finanzstrukturen entwickeln. Und sie werden das in bedrohlich großem Ausmaß außerhalb der etablierten und seriösen Strukturen der Banken- und Börsenwelt tun.

Das alles wird extrem gefährlich und niemand kann mehr sagen, was dadurch ausgelöst wird.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorambrosius
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 08:03

    Was sind die klassischen Eigenschaften des Bürgers?
    1) er will seinen Lebensunterhalt durch seine Arbeit selbst verdienen.
    2) er will für sich und die Seinen die Zukunft sichern, dafür spart er.
    3) er legt Wert auf seine Bürgerlichen Freiheiten und dsie Privatsphäre.
    4) er legt Wert auf Bildung

    Karl Marx hat u.a. die Forderung aufgestellt, daß alles Bürgerliche auf proletarisches Niveau hinuntergedrückt werden muß (kann man nachlesen!)
    Und er hat gefordert, daß es weltweit monopolisierende Produktionseinheiten geben mu zwecks " Vereinfachung" der Produktinsprozesse bzw. der Produkte
    (Kann man auch nachlesen)

    Was erleben wir derzeit ( schon seit Jahren) ?

    Die demokratische Mitbestimmung des Bürgers ist defacto ausgeschaltet.
    Privatheit gibt es nur noch in Resten und die werden derzeit auch konsequent demontiert. Bankenzwang, Bargeldverbot, Aufhebung jeden Datenschutzes etc.
    Steuern, aber auch Verwaltunggsschikanen drängen die Selbständigen zur Aufgabe und lassen neue Selbständigkeit nicht zu.
    Dem Großkapital werden die Gesetze auf den Leib geschneidert.
    Das Bildungsniveyu bzw. Bildungsangebot wird auf proletarische Bedürfnisse reduziert.

    Ergebnis: Eine kleine, feine Oberschicht von Nomenklatura und Großkapitalisten, eine breite Masse von Unfreien, die nur nicht merken, daß sie Unfreie sind.

    LKenin und Marx waren primitive Stümper ! Wir sehen, daß das viel eleganter geht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 00:45

    Solange Vermögen noch in den Konsum gesteckt wird, lebt wenigstens die Wirtschaft davon und das "Werkel" läuft halbwegs weiter.
    Wirklich dramatische Ausmaße nimmt der ganze, verfahrene Karren erst an, wenn die Menschen mit Leistungs- und in der Folge mit Konsumverweigerung auf diese maßlosen Raubzüge sowie kalten Enteignungen reagieren.
    Nämlich dann, wenn die Masse bzw. der Mittelstand nicht mehr daran interessiert ist, Vermögen zu bilden, oder sich für ein höheres Einkommen anzustrengen, weil der Staat sowieso alles "solidarisch und gerecht umverteilt"!

    Am Ende der Fahnenstange steht der totale Zusammenbruch wie im ehemaligen Ostblock, nur ist dann kein "kapitalistischer Westen" mehr da, der das auffängt.
    Die EU steuert blindlings darauf zu und das einzig Positive daran ist ein möglicher Neuanfang hinterher, dem - wie schon der selige H.Hesse wußte - ein Zauber innewohnt. Vielleicht jener, daß danach alles besser wird?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 06:39

    Ich überlege mir ernsthaft
    - mein Geld aus Europa abzuziehen
    . einen Teil anderswo zu investieren
    - mit dem Rest und für den Rest meiner Tage MIR SELBST EIN DOLCE VITA zu bescheren und nichts mehr zu leisten

    Warum soll ich mein sehr sauer erarbeitetes Geld leistungsverweigernden konsumierenden Club-Medlern in den Rachen schieben?
    Warum soll ich mein Geld verschwendenden Politikern anvertrauen, die schmarotzende Massen zwecks Ideologie und vor allem Macht- und Pfründeerhalt alimentieren?

  4. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 09:24

    Ist auch erst einmal in Österreich und Deutschland so ein Bankengesetz eingeführt, dann ist das das sichtbare Zeichen, daß der letzte Akt sozialistischer Raubpolitik eingeläutet ist.

    So wie die veröffentliche Diskussion in den Medien läuft, und so wie auch an anderen Gesetzen, wie zum Beispiel Vorratsdatenspeicherung oder automatischem Datenaustausch, deutlich gemacht, gehen die Machthaber nicht nur vom gläsernen Geld der Bürger aus, das sich dadurcht leichter rauben läst, sondern auch von der unglaublichen Annahme, daß die meisten Bürger Gauner, Steuerhinterzieher und Terroristen seinen.
    Denn würden sie annehme, daß Steuerhinterzieher und Terroristen unter den Bürgern die Ausnahme wären, dann würden sie die bestehenden Kontrolleinrichtungen verstärken und nicht durch allgemeine Gesetze die permamente Überwachung regeln.

    Kann es sein, daß die Machthaber gar nicht mehr anders denken können, da sie ja von sich selber ausgehen?

  5. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 06:47

    Dieses Schnüffelstaat - Gesetz aus neobolschewistischen Gedankengängen erwachsen - wird die Schattenwirtschaft allerorten in einem Ausmaß beflügeln, von dem die Gesetzgeber noch nicht einmal den Schimmer einer Ahnung haben, wie sehr dies die Eskalation anheizt. Nun werden fluchtartig Waren- und Kapitalströme den Weg am Staat vorbei finden. Angesichts derartiger Gesetze, die Banken zu Vollzugsorganen der Hoheitsverwaltung machen, wird das Zerstörungswerk, das die politische Klasse im Verein mit den maroden Bankstern veranstaltet, zum letzten Sieg des Sozialismus. Danach gehts in den Abgrund: der Ostblock lässt Grüßen. Das nächste Gesetz wird die Einheitslistenwahl im Stil der SED Blockparteien vorschreiben, und die Leute werden immer noch ihren Hintern aus der Couch nicht hochkriegen. Hauptsache die Transferzahlungen versiegen nicht.

    Und wer den letzten Marketing Auftritt mit roter Krawattte von Haselsteiner im Staatsfunk erlebt hat, der offenbar so wie Kapsch nur noch mit Staatsaufträgen rechnet und sich deshalb die Sozialisten warm hält, der kann sich jetzt ausrechnen, welche Art von Industriekapitänen Europa künftig haben wird.
    DAs Ergebnis dieser Art von Wirtschaftspolitik führt in die Deprivation breitester Schichten - und schickt der Transferleister einmal nur noch Spielgeld, weil Warenströme versiegen oder unbezahlbar werden, dann kann das Prekariat Gras aus der Schüssel essen. Good luck.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 09:00

    Weitergehen tut es nur mehr wegen der Schuldenberge, solange diese 'drücken' können viele nicht aussteigen.
    Wer heute noch ernsthaft glaubt durch Fleiß und Leistung etwas erreichen (sprich sparen) zu können, gehört in die Nervenheilanstalt.

    Immobilien werden immer neuen Belastungen ausgesetzt (Isolierung, Mietobergrenzen, Vermögenssteuern …), scheiden also aus.
    Die Versicherungen legen, per Gesetz, die Kundengelder in Staatsanleihen = Haircut.
    Bankkonten werden bei Bedarf abgeräumt.
    Edelmetall wird wahrscheinlich bald verboten (wie das Bargeld).
    Firmenanteile werden durch die geisteskranke Bürokratie, den Arbeitnehmerschutz, den Gender(Migranten)wahnsinn und hohe Steuern entwertet.

    Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis kein Mensch mehr innovativ, fleißig und ehrlich ist.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2013 15:17

    Wer oder was treibt Schäuble an, in immer noch gefährlichere, noch höhere Regionen zu klettern, wo man weiß, daß das Gestein dort sehr bröckelig ist? Er kriegt "Federn" vor der neuen Partei, was ihn zu solchen Äußerungen verführt:

    Schäuble hält einen Austritt aus dem Euro für "fatal", da die deutsche Währung eine "deutliche und dauerhafte Aufwertung" erfahren würde, die sich negativ auf den Exportumsatz auswirken würde - ungeachtet der Tatsache, dass der deutsche Export momentan in Ländern außerhalb der EU boomt.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012610-Sch-uble-nimmt-AfD-nicht-ernst-und-stemmt-sich-gegen-deutsche-Aufwertung

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOtti
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2013 11:00

    EU-AUSTRITTS-VOLKSBEGEHREN

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oXzRrvlieMw

    Das Volksbegehren wurde fristgerecht beim Bundesministerium für Inneres eingereicht. Es wurde aber vom BMI wegen eines angeblichen Formalfehlers abgewiesen. Auch eine Verfassungsbeschwerde beim VfGH nützte nichts. Das Volksbegehren wird daher am 12. März 2013 neu gestartet.

    http://www.eu-austritts-volksbegehren.blogspot.co.at/


alle Kommentare

  1. Sticky (kein Partner)
    04. Februar 2015 14:24

    rainy http://cheapcarinsurancelab.com suggesting amount herbs http://cheap1viagra.com recliner low http://cialisonliner.net autonomic neuropathy issuing http://cheapautoinsuranceee.com simple lying about http://carinsurancequotes.best how reliable name versions http://levitraol.com itself assistance http://autoinsurancequotesxxx.com other

  2. Vinicius (kein Partner)
  3. Gugu (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:23

    What a joy to find somenoe else who thinks this way.

  4. Chuy (kein Partner)
    20. Januar 2015 15:24

    Errr, I think you might be confusing 2 dfeierfnt conversations, Liz – it was Maks unfollowing Derek & Mark on Twitter, andthen someone else was talking about Donny taking lessons prior to the show.I’ve read them too, and read two dfeierfnt translations of each, and I found nokinky sex stuff. Whilst Libertarianism is a direction away from big government, we aren’t all anarcho-capitalists.~ Thomas K. Yelp!

  5. Wahrheitskämpfer (kein Partner)
    02. Mai 2013 15:06

    Lied der Linde (1850)

    Alte Linde bei der heiligen Klamm,
    Ehrfurchtsvoll betast' ich deinen Stamm,
    Karl den Großen hast du schon gesehn,
    Wenn der Größte kommt, wirst du noch stehe'n

    Dreißig Ellen mißt dein grauer Saum,
    aller deutschen Lande ältester Baum,
    Kriege, Hunger schautest, Seuchennot,
    Neues Leben wieder, neuen Tod.

    Schon seit langer Zeit dein Stamm ist hohl,
    Roß und Reiter bargest du einst wohl,
    Bis die Kluft dir sacht mit milder Hand
    Breiten Reif um deine Stirne wand.

    Alte Linde, die du alles weißt,
    Teil uns gütig mit von deinem Geist,
    Send ins Werden deinen Seherblick,
    Künde Deutschlands und der Welt Geschick!

    Schicksal Deutschlands

    Großer Kaiser Karl, in Rom geweiht,
    Eckstein sollst du bleiben deutscher Zeit,
    Hundertsechzig sieben Jahre Frist
    Deutschland bis ins Mark getroffen ist.

    Fremden Völkern front dein Sohn als Knecht,
    Tut und läßt, was ihren Sklaven recht,
    Grausam hat zerrissen Feindeshand
    Eines Blutes, einer Sprache Band.

    Zehre, Magen, zehr' vom deutschen Saft,
    Bis mir einmal endet deine Kraft,
    Krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin,
    Deutschlands Elend ist der Welt Ruin.

    Ernten schwinden doch die Kriege nicht,
    und der Bruder gegen Bruder ficht,
    Mit der Sens' und Schaufel sich bewehrt,
    Wenn verloren gegen Flint' und Schwert.

    Arme werden reich des Geldes rasch,
    Doch der rasche Reichtum wir zur Asch'
    Ärmer alle mit dem größ'ren Schatz.
    Minder Menschen, enger noch der Platz.

    Zustände nach dem Ende der Monarchien
    Da die Herrscherthrone abgeschafft,
    Wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
    Bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt;
    Wer berufen wird zu einem Amt.

    Bauer heuert bis zum Wendetag,
    All sein Müh'n ins Wasser nur ein Schlag,
    Mahnwort fällt auf Wüstensand,
    Hörer findet nur der Unverstand.
    Wer die meisten Sünden hat,
    Fühlt als Richter sich und höchster Rat,
    Raucht das Blut, wird wilder nur das Tier,
    Raub zur Arbeit wird und Mord zur Gier.

  6. AGLT (kein Partner)
    02. Mai 2013 14:37

    http://diepresse.com/home/kultur/medien/1396978/WaffenSS_ZDF-strahlt-Derrick-nicht-mehr-aus#kommentar0

    Fällt jetzt der Besitz einer Derrick-DVD-Sammlung unter Wiederbetätigung?

    Dieser linke Gesinnungsterrorismus nimmt unglaubliche Auswüchse an.

    Und dann sage noch einer, der Satz: "Antfaschismus ist der neue Faschismus", stimmt nicht.
    Aber Hauptsache, diese Woche wurde in sämtlichen Medien der einzigen Bücherverbrennung in Ö gedacht.....natürlich mit sämtlichen üblichen Verdächtigen und -ungen.

    • Undine
      02. Mai 2013 18:16

      @AGLT

      *******!
      Filme brennen nicht so gut!

    • AGLT (kein Partner)
      03. Mai 2013 07:54

      Und wie nicht anders erwartet, schließt sich unser linksversiffter Manipulationsfunk diesem Gesinnungsterrorismus an.

  7. Hans-Peter (kein Partner)
    02. Mai 2013 13:32

    Ja mit dem Privatisieren (Privare=rauben, stehlen) von Volksvermögen kann man gut Profite machen ... denn die Politiker schaffen die Gesetze dafür!

    Richter aus Pennsylvania zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt, wegen Verkaufs von Jugendlichen an (private) Gefängnisse.

    Richter aus Pennsylvania zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt, wegen Verkaufs von Jugendlichen an (private) Gefängnisse

    Der in Ungnade gefallene amerikanische Richter Mark Ciavarella Junior aus Pennsylvania wurde zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt, wegen Verschwörung mit privaten Gefängnissen, um jugendliche Täter zu Höchststrafen zu verurteilen, und wegen Bestechung und Schmiergeldzahlungen in Höhe von Millionen von Dollar. Es wurde auch angeordnet, dass er 1,2 Millionen Dollar Entschädigung zu zahlen habe.

    Die Industrie der privaten Gefängnisse arbeitet nach dem Modell, je länger ein Insasse in der Einrichtung verbleiben muss desto höher ist der Profit, den der Staat (an die Gefängnisse) zu zahlen hat. Ciavarella war eine Galionsfigur in einer Verschwörung im Staat von Pennsylvania, wo Tausende von jungen Männern und Frauen unrechtmäßig bestraft wurden im Namen des körperschaftlichen Gewinns.

    Der Webseite allgov.com zufolge wurden die Fälle von Ciavarella in den Jahren von 2003 bis 2008 von einem speziellen Untersuchungsausschuss und später vom Höchsten Gerichtshof von Pennsylvania Pennsylvania Supreme Court geprüft, und es wurde festgestellt, dass mehr als 5000 jungen Männern und Frauen ihre verfassungsmäßigen Rechte vorenthalten wurden. Aufgrunddessen wurden alle ihre Schuldsprüche verworfen und sie wurden entlassen.

    Während der Urteilsverkündung zeigte sich Ciavarella aufsässig, behauptete, keinerlei Gesetze gebrochen zu haben, und machte geltend, dass das Geld, das er erhalten habe, eine legitime „Provision“ sei. Der Stellvertretende U.S. Staatsanwalt Assistant U.S. Attorney Gordon Zubrod sagte, dass solche Kommentare typisch seien für Ciavarella, gemäß der lokalen Berichterstattung von citizensvoice.com:

    „Ich denke, das ist seine Art, mit den Dingen umzugehen. Nie nachzugeben. Immer anzugreifen. Immer jemand anderen zu beschuldigen. Andere dazuzubringen, zurückzuweichen. Er hat das mit dem Richter versucht. Es hat nicht funktioniert.“

    http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/01/richter-aus-pennsylvania-zu-28-jahren-gefangnis-verurteilt-wegen-verkaufs-von-jugendlichen-an-private-gefangnisse/
    http://revealthetruth.net/2013/05/01/1556/

  8. Hans-Peter (kein Partner)
    02. Mai 2013 12:46

    Die Macht eines Louis XIV. kann man mit dem Einfluss, den ein Welt-Konzern hat, überhaupt nicht vergleichen, denn der absolutistische König würde dabei ziemlich abstinken.

    Es gibt zwei Rechtssysteme in unseren Demokratien: Das Eine gilt für das Arbeitsheer der Angestellten, Mittelständler und Lohnsklaven, das Andere gilt für die Elite der Transnationalen Konzerne. Letzteres definieren sie selbst. Sie können zudem in Diktaturen und besonders schwachen Demokratien Menschen und Natur blindwütig ausbeuten und müssen auf die Gewinne, die sie dabei machen, kaum Steuern zahlen.

    Und es führt dazu, dass die Konzerne Menschen und Natur blindwütig ausbeuten dürfen, überall dort, wo die Demokratie noch schwächer ist als bei uns oder überhaupt nicht vorhanden ist.

    Die Firma Apple zahlt außerhalb der USA genau 1,9 % Steuern. Einskommaneun Prozent! Für diese Leistung haben wir Apple, das seinen Hauptsitz in München hat, die russische Staatsbürgerschaft ehrenhalber verliehen. Die Festrede hielt Wladimir Kaminer, "privat ein Russe".

    Derweil hetzen manche Medien und Politiker Hartz-IV-Empfänger und Minijobber gegeneinander auf. Das freut die Konzerne, weil keiner sich darum kümmert, was sie so treiben.
    stoersender.tv
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=hHfBsmzQG4w
    Infos zu Thema Steuergerechtigkeit:

    http://www.finance-watch.org/
    http://www.gfintegrity.org/
    http://www.taxjustice.net/cms/front_c ...
    http://www.weed-online.org/

  9. november (kein Partner)
    02. Mai 2013 11:17

    Der Vertrauensverlust in die Demokratie ist ohnehin schon fortgeschritten. Was soll man von einer bürgerlich/konservativ/liberalen Regierung halten, die sinnlose Konsolidierungsprogramme in der schwersten Wirtschaftskrise als alternativlos darstellt? Es ist äußerst bedenklich, wenn in bürgerlich/konservativen Kreisen die Demokratie in Frage gestellt wird, aber nicht das Wirtschaftssystem oder die Wirtschaftspolitik. Die konservative Utopie ist genauso zu Scheitern verurteilt wie anno dazumal die sozialistische. Es ist höchste Zeit, wirtschaftsorientierte Ansätze in der EU/Eurozone zu finden. Langsam scheint Bewegung in die Sache zu kommen.

  10. Otti (kein Partner)
    02. Mai 2013 11:00

    EU-AUSTRITTS-VOLKSBEGEHREN

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oXzRrvlieMw

    Das Volksbegehren wurde fristgerecht beim Bundesministerium für Inneres eingereicht. Es wurde aber vom BMI wegen eines angeblichen Formalfehlers abgewiesen. Auch eine Verfassungsbeschwerde beim VfGH nützte nichts. Das Volksbegehren wird daher am 12. März 2013 neu gestartet.

    http://www.eu-austritts-volksbegehren.blogspot.co.at/

  11. kaffka (kein Partner)
    02. Mai 2013 10:59

    Wer soll denn noch einer Politikeraussage glauben oder irgendwelchen gesetzlichen Garantien?

    Ja hat es denn wirklich Trottel gegeben, die Politikern geglaubt haben oder gar gesetzlichen Garantieen?

    Und ein NO-Bailout-Verbot hat es nie gegeben, nur ein BAILOUT- Verbot! und das wurde zuletz gegrochen!!!

  12. Segestes (kein Partner)
    02. Mai 2013 10:53

    Na schau, lieber Unterberger, wenns also ums Geld geht, dann wird der von Ihnen in letzter Zeit so abfällig kommentierte Datenschutz plötzlich wieder ganz groß geschrieben...

  13. Wahrheitskämpfer (kein Partner)
    02. Mai 2013 10:52

    Wie merken wir das die streiken? Geht dann das Licht aus oder funktioniert die Waschmaschine nicht mehr? Schmeißt alle raus und macht den Laden dicht .... grins

    In Brüssel droht Streik wegen 40-Stunden-Woche

    Der EU-Rat hat sich darauf verständigt, dass Gehaltserhöhungen für Beamte geringer ausfallen und ihre wöchentliche Arbeitszeit um 2,5 Stunden steigt. Die Gewerkschaften kündigen nun Streiks an.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article115790467/In-Bruessel-droht-Streik-wegen-40-Stunden-Woche.html

  14. Hans-Peter (kein Partner)
    02. Mai 2013 10:41

    Würden die Menschen endlich dieses Betrugssystem begreifen!!!

    Die Hauptursache für die Notwendigkeit von Steuern ..

    .. ist die Tatsache, dass der Staat nicht selbst Geld schöpft und dieses in das Staatswesen investiert. Würde er das machen, hätte er keine Schulden und niemand müsste so viel Steuern zahlen. Soweit die Theorie.
    Da der Staat aber das Monopol der Geldschöpfung an die Privatbanken abgegeben hat, muss er sich Geld vorerst von den Banken leihen.

    "Diese schöpfen das Geld aus Luft und leihen es mit Zinseszins weiter".

    Der Zinseszins, welcher vom Steuerzahler bezahlt werden muss, bewirkt eine Exponentialfunktion der Schulden, sodass eine Tilgung unmöglich wird. Daher spricht man auch von Zinsknechtschaft.
    Deswegen zahlen wir Steuern und es ist nie genug. Dieses System ist NICHT alternativlos, wird aber von den Bankern auf´s Heftigste verteidigt. Kennedy musste deswegen sterben.

  15. cmh (kein Partner)
    02. Mai 2013 09:16

    Was bedeutent denn "Garantie, etwas nicht zu tun" anderes, als genau dieses im Sinne zu haben und festen Vorsatzes zu sein, genau dieses auch in die Tat umzusetzten?

    • Undine
      02. Mai 2013 10:19

      @cmh

      Eine der infamsten Lügen der Geschichte mit den kürzesten Beinen lautete:

      "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!"

      Bald darauf stand sie dann, diese Mauer, die so unendlich viel Leid gebracht hat!

    • Sparschwein (kein Partner)
      02. Mai 2013 10:55

      @Undine

      ******!!

      "Ab 5:30 Uhr wird zurückgeschossen" und die Folgen davon waren ja ein Klacks dagegen.

    • cmh (kein Partner)
      02. Mai 2013 18:55

      Hitler hat sich da glaube ich nur in der Uhrzeit geirrt. Kann passieren.

      Lehren kann man aber immer nur für die Zukunft ziehen. Und dies gilt es zu tun.

      Die Lügner, die glauben, besser mit der Unwahrheit zu fahren, kann man bekanntlich nicht ändern. Was aber in unserer Macht steht ist, nicht jeden Schmarrn ungeprüft zu glauben im Sinne von nixwissen.

      Religiös zu glauben ist intellektuelle Höchstleistung, den Politikern zu glauben ist ein geistiges Armutszeugnis.

    • Leopold (kein Partner)
      02. Mai 2013 22:25

      @Sparschwein

      *************** !!!

  16. AGLT (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:43

    Banken sind legalisierte Gauner.

    • kaffka (kein Partner)
      02. Mai 2013 11:06

      AGLT (kein Partner)
      02. Mai 2013 08:43

      Einer meiner Klassenkollegen, der es bis zum Generalvikar des Bistums Bundesheer gebracht hat hat STEUERN als Raptus Legalis bezeichnet!

  17. fokus
    01. Mai 2013 23:21

    OT

    Das idiotische Krichenvolksbegeheren zeitigt nun entsprechende Folgen.
    Vielen Dank an alle verblendeten Linksextremisten, bei den Rechten wäre schon Feuer am Dach und der Verfassungsschutz im Einsatz:

    http://noe.orf.at/news/stories/2582388/

  18. terbuan
    01. Mai 2013 19:57

    O.T.
    Fässer ohne Boden..
    Wozu braucht die Bundeswehr bewaffnete Drohnen?
    Es drängt sich der Verdacht auf, man will auf künftige Bürgerkriege vorbereitet sein.
    Jedenfalls wurden bei der Entwicklung bisher 1,3 Mrd. Euro Steuergelder in den Sand gesetzt, man hat es ja!
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/01/bundeswehr-drohne-13-milliarden-euro-fuer-gescheiterte-entwicklung/

  19. Der Jurist
    01. Mai 2013 18:51

    Unverständlich, dass eine einst bürgerliche Partei - gemeint ist die ÖVP - sich auf so etwas einläßt.
    Dann darf sie sich nicht wundern, wenn immer mehr Bürgerliche sich von ihr entfernen.

    • Brigitte Imb
      01. Mai 2013 21:15

      Die Roten empfinde ich einfach grauslich, die Schwarzen, die auf rot machen, empfinde ich am Grauslichsten. "W i r " sind auf verlorenenem Posten.................unsere Vertreter mißbrauchen uns.

    • Peter (kein Partner)
      02. Mai 2013 12:08

      Was verstehen Sie unter "von den Bürgerlichen entfernen"? Die erstaunlichen Ergebnisse der NÖ und T Wahl? Wenn man sich wirksam von den "Bürgerlichen" entfernen wollte, dann dort. Die Bundes VPler sind ja bloß Marionetten. Wer die VP zur Räson, also zurück zu ihren bürgerlich-konservativen Grundwerten bringen wollte muß das in den Bundesländern tun, wo die meisten Pfründe am Spiel stehen.

  20. Undine
    01. Mai 2013 15:17

    Wer oder was treibt Schäuble an, in immer noch gefährlichere, noch höhere Regionen zu klettern, wo man weiß, daß das Gestein dort sehr bröckelig ist? Er kriegt "Federn" vor der neuen Partei, was ihn zu solchen Äußerungen verführt:

    Schäuble hält einen Austritt aus dem Euro für "fatal", da die deutsche Währung eine "deutliche und dauerhafte Aufwertung" erfahren würde, die sich negativ auf den Exportumsatz auswirken würde - ungeachtet der Tatsache, dass der deutsche Export momentan in Ländern außerhalb der EU boomt.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012610-Sch-uble-nimmt-AfD-nicht-ernst-und-stemmt-sich-gegen-deutsche-Aufwertung

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 15:35

      Das ist wohl eines der duemmsten Argumente.
      Ja, die neue alte DM wird erst sprunghaft aufwerten und Probleme bereiten, dann wieder auf ein vernuenftiges Mass zurueckfallen denn es wuerde in Folge vor allem der Euro abwerten, ohne die Deutschen. Fazit: die Deutschen wuederen weiterhin zu einem vernuenftigen Kurs ins aussereuropaeische Ausland exportieren. Im Club Med haetten sie es schwerer, aber es wueder Club Med Unternehmen wieder wettbewerbsfaehiger machen. Das ist doch die beste Unterstuetzung fuer diese Laender. Ohne deutsche Sparnazistiefelabdruecke im weichen Sandstrand. Die deutsche Regierung, anstelle Abermilliarden in Faesser ohne Boden zu pumpen koennte in der Uebergangsphase deutsche strauchelnde Unternehmen mit Steuerleichterungen, Kreditstuetzungen etc. temporaer unter die Arme greifen. Das waere viel billiger als der Rettungswahnsinn.
      Damit waere allen geholfen.
      Was haben wir verbrochen, dass wir soviele Politiker haben, die nicht einmal bis fuenf zaehlen koennen. Oder wollen.

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 15:37

      Eines der duemmsten Argument von Schaeuble, meine ich natuerlich.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 17:30

      Schäubles Äußerungen erregen bei mir schon seit langer Zeit zunehmendes Kopfschütteln. Dabei verfügt Schäuble durchaus über die gesetzlich geforderte Mindestintelligenz.
      Welcher Teufel reitet diese Leute eigentlich?

    • zweiblum
      01. Mai 2013 18:56

      Wikipedia zu Sträuble:

      „Es kam teils zu Spekulationen, dass Schäubles sehr starke Gewichtung der „Sicherheit“ in der Abwägung gegen die Freiheit des Einzelenen eine durch ein Posttraumatische Belastungsstörung verursachte symbolische Vermeidungshandlung sei, er also wegen er Spätfolgen des Attentats 1990 auf ihn in seiner Wahrnehmung der Realität beeinträchtigt sei.“

      Rückblick: das Attentat auf Schäuble 1990
      Weiter heißt es dort: „Am 12. Oktober 1990 wurde Schäuble bei einem Attentat nach einer Wahlkampfveranstaltung in Oppenau durch einen Schuss, der von einem psychisch kranken Mann namens Dieter Kaufmann abgefeuert wurde, schwer verletzt. Er ist seitdem vom dritten Brustwirbel an abwärts gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen, es gibt zudem Mutmaßungen, dass die psychischen Spätfolgen der Tat Schäubles politische Positionen beeinflussen.“

      Schäuble hat psychische Probleme und sollte rasch ersetzt werden.

    • Undine
      01. Mai 2013 19:35

      @Zweiblum

      Und der Attentäter war natürlich geistig verwirrt---auf keinen Fall ein Linker, nehme ich an. Er hatte übrigens schon mehrmals Probleme wegen Drogendelikten gehabt...

      Wäre ein linker Politiker das Ziel gewesen, hätte man umgehend festgestellt, daß der Täter ein Rechtsextremist gewesen sein muß.

      Schäuble hätte nie mehr in die Politik zurückkehren dürfen. Die Politik ist kein geeignetes Feld zum Abbau eines Traumas.

  21. Undine
    01. Mai 2013 15:04

    OT---aber so sieht die Realität aus ohne die rosarote Brille der gutmenschlichen Multikultiträumer:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012601-RTL-Belgien-entl-sst-Moderator-wegen-Kritik-integrationsunwilligen-Zuwanderern

    Dazu ein Leserbrief:

    "Josef Giacomuzzi · Huber Heights, Ohio

    Ja, die werden immer dreister - mir nicht nur einmal - schon mehrere Male passiert. Nötigungen, Drohgebärden und Gewalt, das sind die neuen Eroberer und Nachfahren eines Kamelhändlers mit dem Status Narrenfreiheit. Wer sich nicht integriert soll schleunigst das Land verlassen. Solange der Koran Bildung bzw. Einbildung für die Moslems Grundlage ihres Seins betrachten, haben sie keine Chance unsere demokratische Kultur zu verstehen, sofern sie sie überhaupt akzeptieren wollen. Ihre fehlende Bildung, die Gehirnwäschesuren des Korans, ihr krankhaftes Menschenbild , ihre stets an der Kippe stehende „Ehre“ verteidigen sie sie mit allerlei verstaubten, ungebildeten Verhaltensweisen. Für Moslems sind wir nur Dreck und diese Irren kommen gemäß Koran, ein menschenverachtendes Machwerk eines Kameltreibers - wenn sie uns über den „Jor..."

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      02. Mai 2013 09:28

      Wenn er seine Kamele nur getrieben hätte. Oder waren das doch die Ziegen?

  22. Brigitte Imb
    01. Mai 2013 14:40

    S i e sollen ruhig so weitermachen.......

    Die leistungsbereite Gesellschaft wird einen Weg finden, den Politganoven die Geldinfusion abzudrehen, z. B. durch Tauschhandel od. ähnliches.

    Gestern war ich bei einer Betriebseröffnung, wo sich durchwegs finanziell potente Leute amüsierten und die alle bereits Vorkehrungen getroffen haben, wie z. B. ihr Geld von den Banken abzuziehen, Lebensvers. auflösen, Vermögen sofort an die Kinder aufgeteilt, etc. Ich glaube, daß der Bankenrun bereits im Gang ist, es wird uns nur nicht davon berichtet.

    Die meisten sind auch überzeugt davon, daß wir am Tel., am Computer,... überwacht werden - also wichtige Botschaften nur persönlich od. bestenfalls per eingeschriebenem Brief übermitteln.

    "Schöne" neue Welt -brrrrrrrrrr!

  23. Undine
    01. Mai 2013 13:55

    OT---aber interessieren würde es mich doch: Heute in den Nachrichten konnte man vernehmen, daß Präsident Obama ernsthaft daran denkt, Waffen an die Rebellen in Syrien zu senden, da nun feststehe, daß Giftgas im Einsatz war ---wer es allerdings dort verwendet hat, dürfte nicht so ganz eindeutig sein, was aber nicht unbedingt "wichtig" zu sein scheint. Auch einen militärischen Einsatz schließt Obama nicht mehr ganz aus---vermutlich wird ihm von seinen "Ratgebern" schon ordentlich auf die Zehen gestiegen, könnte ich mir denken, schließlich haben sie ihm ja die Geldmittel für seine Wiederwahl nicht "umsonst" im Sinne von "vergeblich" großzügigst gespendet; die müssen sich doch amortisieren.
    Meine Frage: Obama hat doch---wohl etwas unüberlegt und verfrüht den FRIEDENS-NOBELPREIS bekommen; müßte er ihn im Falle eines militärischen Einsatzes in Syrien ZURÜCKGEBEN?

    • M.S.
      01. Mai 2013 14:11

      @Undine

      Obama hat den Friedensnobelpreis faktisch mit dem Beginn seiner Präsidentschaft erhalten. Wofür eigentlich? Für eine Absichtserklärung?

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 15:19

      Nein, er hat den Friedensnobelpreis dafuer erhalten, dass er bis dahin Frieden gegeben hatte. Fuer nach der Wahl ist das nicht mehr relevant :-)

    • fokus
      02. Mai 2013 00:31

      Jedenfalls erinnert das fatal an den Irak. Dort wurde uns auch eingeredet, die USA müssen jetzt eingreifen, denn Sadam Hussein bedroht uns mit Chemie- und Massenvernichtungswaffen. Gefuden wurde nichts und das Land ist bis heute tief im Bürgerkrieg verstrickt.
      Jetzt wird dieses Szenario in Syrien vorbereitet, damit Amerika wieder die "Muskeln spielen lassen" kann und damit sieht man, was der FRIEDENSnobelpreis noch wert ist, nämlich nichts!

  24. complicissimus
    01. Mai 2013 11:59

    Ich werde alles verkonsumieren und verschenken (meinen Kindern) und dann einen Wuerschtelstand in Madrid aufmachen. Da kann ich dann auf die Reichen, Banken und Spekulanten schimpfen, waehrend ich fuer gutes Geld den Senf aus dem Spender quetsche.
    Zur Not kann ich im Wuerschtelstand schlafen und ihn nach Lissabon, Athen oder Rom verlegen. Ueberall dorthin, wo man Wuerschtel fuer das darbende Volk braucht und wo das Savoir-Vivre zu Hause ist. Ich liebe romanische Sprachen, das ewige quallige Englisch haengt mir beim Hals raus und ausserdem tausche ich mich gern mit dem Mann auf der Strasse aus. Sogar auch mit der Frau, solange sie keine weibliche oder maennliche Feminist_In ist.
    Wer weiss, vielleicht gibt es einmal einen Sturm auf die Barrikaden? Wenn er von der richtigen Seite aus stattfindet unterstuetze ich dann gern mit meiner Gulaschkanone.

    Ja, das halte ich fuer die einzig richtige Krisenvorsorgestrategie.

    • Undine
      01. Mai 2013 14:05

      @complicissimus

      *********!

      Das wäre auch eine Überlegung für mich! Es müßten ja nicht unbedingt Würstel sein, weil mir da auf die Dauer schlecht wird von dem Geruch. Ich könnte ja Krapfen oder Gebackene Mäuse erzeugen; wenn ich länger nachdenke, fällt mir bestimmt eine weniger arbeits- und zeitaufwendige Speise ein. Meine Kinder könnten dann auch Filialen und Filialinnen errichten. Sie könnten mir ja ev. Ihre Erfahrungen (gute UND schlechte!) mit dem Würstelabsatz zukommen lassen.....

    • Brigitte Imb
      01. Mai 2013 14:49

      Undine,

      genau! Bei jeder Auslandsreise denke ich darüber nach, ob nicht ein "Mehlspeis-Standl" mit selbsterzeugten, köstlichen Leckereien gut gehen könnte, noch dazu wo ich unheimlich gerne backe.
      Das Problem ist nur, wenn die Zeiten wirklich schlecht werden sollten, daß dann keiner mehr Geld für die Köstlichkeiten hat, od. daß gar viele selber zu backen beginnen......

      Naja, vielleicht nimmt der "Simpli" mein Angebot ins Programm auf......:-)) (Kochen kann ich auch...., pack' ma's ?)

    • complicissimus
      01. Mai 2013 15:24

      Wiener Koestlichkeiten kommen auf der Iberischen Halbinsel hervorragend an! Hier waere eine Marktluecke und da der Konsumschwerpunkt bald wieder zu Speis und Trank ruecken wird mangels Leistbarkeit teureren Luxus, werden Mehlspeisen nun auch ins Programm aufgenommen. Vor allem bei soviel charmanter Unterstuetzung!
      Und nein, ich werde mich nicht wie Obama fuer mein sexistisches Kompliment jetzt entschuldigen!

    • Undine
      01. Mai 2013 18:21

      @complicissimus

      Ich glaube, auch für Brigitte sprechen zu können; ich für mein Teil bin sehr empfänglich für Komplimente! Also bitte auf keinen Fall zurücknehmen! :-)

      @Brigitte Imb

      Wir könnten uns ja zusammentun; einmal bringen wir unsere Köstlichkeiten in Andalusien oder an der Algarve an den Mann, ein andermal an der Riviera usf.! Marmeladen könnten wir auch feilbieten; ich mache gerne Marmelade aus grünen Tomaten (Rezept aus der Provence!), manchmal gebe ich Zwetschken dazu. Die werden reißend Absatz finden, weil sie spottbillig in der Herstellung sind und dabei ganz köstlich!

    • Brigitte Imb
      01. Mai 2013 22:01

      Mahhh... Undi, das wäre der Überhammer, wir sind im Klimasuperbereich und verdienen mit unseren Hobbies..............ich back denen auf Teufel komm raus und hab noch meine Gaudi....yeahhh .... Simpli organisiert die Standln, wir machen die Köstlichkeiten..............die Konsumenten kommen aus dem Staunen nicht mehr raus..........

    • Brigitte Imb
      01. Mai 2013 22:18

      Undi,

      Simpli macht die Logistik, wir liefern das überdurchschnittlich, indiividuell gute Produkt.

    • Undine
      01. Mai 2013 23:19

      @ Brigitte Imb

      Einverstanden! Abgemacht! Und sollte es den einen oder anderen Mitposter an unsere neue Arbeitsstaette verschlagen, wird er natuerlich eingeladen (Losungswort: A. U. Tagebuch!)

  25. Josef Maierhofer
    01. Mai 2013 11:57

    Für mich zeigt das, wie wenig unsere Panikpolitik in Österreich und Europa noch mit der Realität und den Menschen zu tun hat.

    Und ich kann behaupten, es ist ausschließlich die Politik in ihrer Gier, Selbstsucht, Selbstbedienung und Getriebenheit durch die Auftraggeber im Verein mit diesen und Klientel gemeinsam das Volk und die Völker auszubeuten und zu enteignen.

    Völlig richtig, wenn meine Bank kracht, verliere ich meine Guthaben, wir sind ja gerade dabei, ab Juli müssen wir mit unseren Guthaben für die Bank haften.

    Dann verstehe ich aber nicht, warum ich dann noch zusätzlich mittels Steuergeldverschwendung krachende Banken retten muss, wie mir die unverlässliche Politik per Exekution auferlegt. Würde man sich auf die Politik und das Recht verlassen können, würde ich auch Gesetz und Ordnung anerkennen. Ich halte trotzdem die Gesetze ein und mache mich daher nicht strafbar, wie unsere Politiker das tun, indem sie sich über Gesetze hinwegsetzen.

    Dies alles bloß deshalb, weil die linke Politik ständig in die falsche (Selbstbedienungs- und Klientel)-Richtung geht und ideologisch verbohrt ist, Meinungsfreiheit und Bewegungsfreiheit einschränkt und das immer mehr, und sich auf die Brust klopft, von wegen 'sozial', etc.

    Bin sehr gespannt, ob unsere Bürger und unsere politischen Parteien das jemals durchschauen werden und kapieren und ob es in unserem extrem tief gewordenen Kommunismus jemals wieder so was wie eine Wertepartei, Vernunftpartei geben wird, die imstande ist gesetzmäßig und im Auftrag und zum Wohle der Bürger verlässlich zu handeln und etwas für die Bürger zu tun, nicht gegen diese, oder ob alles zuerst zusammenbrechen muss, bis unsere realitätsfernen 'Thilos' in Politik und Volk das kapieren.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 13:04

      Venezuela liefert uns ein Beispiel, was passiert, wenn der Widerstand der Bürger zu spät erfolgt.
      Bei uns ist ja noch überhaupt wenig von einem Widerstandswillen zu spüren und- auf legale Art- kann man ja auch schon kaum noch Widerstand leisten.

    • Josef Maierhofer
      01. Mai 2013 15:21

      @ ambrosius

      Noch haben wir Meinungsfreiheit, noch dürfen wir veröffentlichen.

      Würde ich im Lotto gewinnen, würde ich im Wahlkampf plakatieren lassen und all die brenneden Fragen an die Politik stellen und Antwort fordern.

      Etwa, Österreich hat pro Familie mit 2 Kindern etwa 80 000,- Euro Staatsschulden und etwa 40 000,- Euro Staatshaftungen zu bezahlen, wie stehen Sie zum Schuldenabbau, Sie Herr Faymann, Sie Herr Spindelegger, Sie Herr Strache, Sie Frau Glawischnig, Sie Herr Burger, Sie Herr Stronach. ...

      Oder, die Kernfragen von Verwaltungsreform-jetzt, oder von Conwutatio, etc. ....

      Ich kann mir gut vorstellen, dass das dann viele Menschen zum Nachdenken bringen kann und unter Umständen sogar Parteien.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 17:44

      @Josef Maierhofer
      "noch haben wir Meinungsfreiheit und dürfen publizieren" Haben Wir ??
      Horst Tapperts Filme sind abgesetzt und sein "Ehrenkommissar" wackelt, ohne daß wir mehr wissen, als daß er bei einer "problematischen" SS-Einheit war. (Was war nicht alles bei der SS, je verzweifelter die Kriegslage war! Sogar muslimische SS-Einheiten hat es gegeben.)
      Ein deutscher Literaturpreisträger hingegen, auch etwas geächtet wegen seiner Verlogenheit wegen einer( völlig harmlosen) Integration im Nazi-System wird gerade vom StaatsTV mit Kamingesprächen und dergleichen wieder gesellschaftsfähig gemacht.

      Was aber Ihre höchst ehrenwerten Ambitionen zur Gesellschaftsverbesserung betrifft: Bei dem verluderten Wahlvolk muß man schon gewaltige Energien aufwenden, um was zu erreichen.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 17:48

      @Josef Maierhofer
      Noch ein Nachtrag: haben wir uns nicht gerade eben bei einem Musterexemplar an dialektischem Materialismus für Hilfsschüler getroffen, beim letzten Beitrag ?

    • Undine
      01. Mai 2013 19:04

      @ambrosius

      "Horst Tapperts Filme sind abgesetzt und sein "Ehrenkommissar" wackelt, ohne daß wir mehr wissen, als daß er bei einer "problematischen" SS-Einheit war"

      Ist das wirklich wahr, daß Horst Tapperts Filme abgesetzt sind? Das darf doch nicht wahr sein! Man spuckt ihm auf diese Weise ins Grab nach, einem der beliebtesten deutschen Schauspieler. Wie weit treibt es die Idiotie noch mit ihrem Bannstrahl? Hätte er bei der "Roten Armee" gedient oder hätte er, wie viele damalige Emigranten unter den Amerikanern oder Engländern gegen die Deutsche Wehrmacht gekämpft oder wäre er überhaupt desertiert, würde er posthum noch extra geehrt. Aber als ehem. Mitglied der Waffen-SS kommt er gleich nach dem Teufel. Die Blüten werden immer giftiger, die diese linke Brut zutage fördert.

    • Undine
      01. Mai 2013 19:19

      Nachtrag:

      Ich habe jetzt bei Google darüber gelesen und einige Kommentare überflogen, die erfreulicherweise sehr "pro" HT sind!

      Aber ist das nicht eine verkehrte Welt: Ein Daniel Cohn-Bendit, dieses üble Sch...n, ein Pädophiler, bekommt in D den Theodor Heuss-Preis verliehen---WOFÜR???
      Einem Horst Tappert soll der Ehrentitel entzogen werden! WESWEGEN??? Was hat er angestellt? Da könnte einem wirklich speiübel werden.

    • Josef Maierhofer
      01. Mai 2013 20:04

      @ ambrosius @ undine

      Steht man in der Arbeit, hat man gar nicht Zeit, das alles nachzuforschen.

      Es sieht sehr schlimm aus mit der Freiheit. Orwell habe ich bereits in den 1980-er Jahren gesehen.

      Wir enden bei der 'Alterspille' und manche bekommen sie schon früher ...

      Auf jeden Fall Geschichtslöschung und -fälschung scheint sehr ideologisch (idiotisch) betrieben zu werden bei diesen Wahnsinnigen.

      Moskau mit Millionen Ermordeten war sicher ein Lercherl dagegen, was da alles aufkommt, ich bin tatsächlich entsetzt, was diese Ideologen (Idioten) da ausbrüten.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2013 21:39

      @Josef Maierhofer ,

      nach der Öffnung der Archive in Moskau kursierte die Zahl von
      rund 22 Mio. Hunger- u. Kälte-Tote noch vor dem Kriegseintritt gegen Hitler-Deutschland
      als direkte Folge von Revolution u. Bürgerkrieg - ganze Landstriche waren buchstäblich
      entvölkert.
      Die Säuberungen Stalins legten dann noch ein wesentliches Quantum oben drauf.

      Aber wie man ja weiß: Schuld an allem waren die Deutschen mit ihrer SS

    • Undine
      01. Mai 2013 22:07

      @machmuss verschiebnix

      *****!

      "Aber wie man ja weiß: Schuld an allem waren die Deutschen mit ihrer SS"

      So ist es!

    • ambrosius
      01. Mai 2013 22:58

      @machmuß verschiebnix
      Die rund 20 Millionen Verhungerten waren Ukrainer, die, wenn meine historischen Kenntnisse richtig sind, längst vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten mit Hitlerdeutschland vernichtet wurden.
      Was da im 2. Weltkrieg an Zivilbevölkerung und Kriegsgefangenen, neben den Sodaten und zwar auf b e i d e n Seiten an fürchterlichen Dingen passiert ist, steht auf einem anderen Blatt.

      Übrigens: Mao hat es auch auf gute, fünfstellige Ziffern an Verhungerten gebracht.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2013 23:02

      @Undine,

      eigentlich war die Zeit seit 1900 in jeder Hinsicht rekordverdächtig.
      Es gab die sog. Industrielle Revolution mit der anscheinend eine Art
      Büchse der Pandora geöffnet wurde, was uns seither eine exponentielle
      Zunahme von Wissen und technischer Machbarkeit eingebracht hat, aber
      schockierenderweise gibt es dazu ganz und gar keine Balance auf der
      humanistischen Seite. Da passiert - abgesehen von allzuviel gutmenschlicher
      Heuchelei - ein geradezu atemberaubender Absturz aller Indikatoren
      für menschliche Werte (sofern solche nicht überhaupt weg-erklärt wurden ).
      Wir sehen im Nachhinein, woran das Römische Reich zugrunde ging, aber
      kaum jemand bemerkt, wie wacklig unser heutiges Gesellschaft-System
      bereits dasteht.

      .

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2013 23:07

      @ambrosius,

      ja richtig, es ist unpackbar, daß es immer noch Leute gibt, die diesen Mao
      als "Heroe" verehren. Im Vergleich zu ihm ist die aktuelle Chinesische Führung
      der reinste Wohltäter-Verein.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 23:36

      @ Josef Maierhofer
      Noch ein Wort zur berechtigten Klage eines " arbeitenden Menschen, der für das alles keine Zeit hat":
      Das ist eben das Problem " Dem arbeitenden Bürger steht eine Armada von Politikern und Bureaukraten gegenüber, die nichts zu tun haben (glauben: nichts zu tun zu haben) als ein blödes und paternalistisches Gesetz nach dem anderen zu promulgieren. Bevor der Bürger auch nur merkt, wie im geschieht, ist schon wieder ein Gesetz durchgepeitscht, das seine Rechte und Möglichkeiten einschränkt, alles natürlich mit dem Mäntelchen des Schutzes des Bürgers und seiner Interessen.

      Ist es nicht bemerkenswert, mit welch masochistischer Begeisterung die Deutschen Bürger seit Jahren höhere Steuern wünschen und Politiker abstrafen, die das ablehnen ? Vordergründig glauben diese Bürger, daß das Solidarität ist ( mit wem eigentlich),daß es der Gerechtigkeit dient ( was für eine Gerechtigkeit?) und das es nötig ist für die Sanierung des Staatshaushaltes, als ob nicht die Steuereinnahmen, vermutlich aufgrund der Rasterfahndungen in den Konten, jährlich steigen, egal wie die wirtschaftliche Lage ist und das Defizit dennoch nicht kleiner wird.
      Resumée: der Bürger versteht nichts und man kann ihm alles einreden,
      Und sollten sich die Bürger doch einmal zu Protest ermannen, dann wird solange hinhaltend gekämpft, bis der Protest ermatted aufgibt. In der Zwischenzeit sind aber unbemerkt schon wieder 5 Gesetze gegen die Interessen der Bürger durchgebracht worden.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 23:56

      betr.: Tappert
      Der heutige Spiegel online hat ein paar Artikel dazu im Netz.
      (Sind aber puncto der Schwere der Verfehlung nicht sehr aussagekräftig.)

  26. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    01. Mai 2013 11:44

    Bei der Ersten Bank gibt es „s Komfort Sparen“: Ähnlich einem Girokonto hat man dabei über eine „Bank-Card“ Zugang zu täglich fälligem Geld seines Kontos:
    Die Verzinsung des Geldes auf dem Konto richtet sich nach den Zinsen zwischen den Banken (Euribor). Der Durchschnitts „s Komfort Sparer“ erhält nur 0,125%, bei höheren Einlagen eventuell 0,3% (beide Werte vor KeSt!)
    Viele Tausende kleine Sparer, primär wohl Pensionisten, erleiden durch weit unter der Inflationsrate (= 3 und mehr Prozent!) gehaltene Zinsen enorme Verluste (Schätzungen nenen bisher 10 Milliarden) u.a. zugunsten der Banken denen sie ihr Geld leihen, ohne daß unsere Regierung im geringsten zögert, Steuergelder zur Bankenrettung im großen Ausmaß einzusetzen.
    Weil die Sparzinsen weit unter der Teuerung liegen, verlieren alle Sparer Geld - im Fachjargon heißt das " FINANZIELLE REPRESSION". Wie lange lassen sich die Sparer diese noch gefallen?

    • ambrosius
      01. Mai 2013 13:02

      @"ist mir zu lang"
      Ich bin der Allerletzte, der unseriöse Geschäftsgebarung tolerieren will und bei den Banken muß man sich wirklich fragen, was es da noch an Serosität gibt.
      Beim Zinsniveau, das auch mich zur Weißglut treibt, muß ich die Banken allerdings verteidigen. Es sind die Regierungen/Nationalbanken, welche in ihrem grenzenlosen Unverstand und dem Beispiel des Greenspan folgend, die Banken mit Gratisgeld virtueller Natur eindecken, ja geradezu ersäufen. Unter Berücksichtigung der trottelhaften Bestimmungen der Bank für den Europäischen Zahlungsverkehr bleibt den Banken, wenn sie betriebswirtschaftlich denken, garnichts anderes übrig, als dieses Geld sofort in Staatspapiere u. dgl. umzuschichten. Deshalb kommt davon ja auch nichts bei der nach Finanzierung ausgehungerten mittelständischen Wirtschaft an.
      Aber das ist ja auch ein Teil des Marxistischen Gesellschaftsmodells.
      Außerdem hat diese Schweinerei den Vorteil, daß sie der Bürger nicht "überringelt"

  27. machmuss verschiebnix
    01. Mai 2013 11:11


    Der Staat weigert sich, den Schutzauftrag gebenüber seinen Bürgern zu erfüllen ! ! !

    Wird es nicht höchste Zeit,
    daß wir Bürger mal auf die Straße gehen und Stunk machen ?@!


    Über meinem mühselig Angesparten kreist schon der fiscalische Geier. Der Staat,
    welcher mich ein Leben lang finanziell ausgemolken hat, führt mich jetzt zur
    Schlachtung ?@!

    Wer auch noch eine Liegenschaft/Immobilie besitzt, der ist keineswegs besser
    dran. Auch das wird einem der Staat gewissenlos herausreißen - wenn erst die
    wahre Krise anläuft, mit Massenarbeitslosigkeit udgl., dann muß sich unsereiner
    Verschulden, nur um die Steuern (Grundsteuer, Vermögenssteuer,...) bezahlen
    zu können, was letztlich mit einer Zwangsversteigerung enden könnte.

    Die Barbestände kann man mitnehmen - ja (?), kann man das - wohin denn ?

    Wenn man es wegbringt, so geht das heutzutage nur mehr via Überweisung, allein
    die kostet aber schon soviel, daß man es bleiben läßt (oder verrückt sein muß ).
    Am ausländischen Konto kommen dann noch hohe Fonds-Mgmt-Spesen und vor allem
    ein niederschmetternder Betrag an Wechselgebühr dazu (es sei denn man bleibt in
    Euro, aber dann kann ich es gleich hier verrotten lassen !).

    So wie früher, mit einem fetten Büschel OES 5000ern im Zug nach St. Gallen, das
    spielt's nicht mehr. Spätestens am Bankschalter wird man dann behandelt, wie
    der ärgste Geldwäscher (während die Echten natürlich ohne Geld kommen, zum Chef
    ins Hinterzimmer geleitet werden, und dort den verdeckten Transfermodus erklärt
    bekommen ).

    Wenn ich die Lage richtig einschätze, dann ist man als kleiner Anleger/Investor
    ( < 10 Mio Euro ) und ohne stützende Organisation im Rücken sowieso ausgeliefert,
    weil man einfach keine Möglichkeit hat, in irgendeiner Form Druck zu machen - und
    sei es nur, um z.B. die Freigabe des EIGENEN GELDES aus einem Fonds in Singapur
    zu erreichen (gar nicht zu reden von Shanghai ).

    In Brasilien wäre man wenigstens im eigenen Kulturkreis unterwegs, dort ist
    aber wiederum der Wechselkurs des Euro zum Real viel zu ungünstig und man würde
    hier noch viel mehr verlieren, als woanders.


    Ergo: die einzige Chance besteht meiner Ansicht nach darin, daß sich kleine
    lokale Wirtschafts-Verbände (analog: H.Staudinger) evtl. auf Tausch-Geld Basis bilden,
    die sich dadurch eine weitgehende Unabhängigkeit vom Bankwesen und damit von der
    Erpressbarkeit durch den Staat herstellen könnten.


    .

  28. Anton Volpini
    01. Mai 2013 09:24

    Ist auch erst einmal in Österreich und Deutschland so ein Bankengesetz eingeführt, dann ist das das sichtbare Zeichen, daß der letzte Akt sozialistischer Raubpolitik eingeläutet ist.

    So wie die veröffentliche Diskussion in den Medien läuft, und so wie auch an anderen Gesetzen, wie zum Beispiel Vorratsdatenspeicherung oder automatischem Datenaustausch, deutlich gemacht, gehen die Machthaber nicht nur vom gläsernen Geld der Bürger aus, das sich dadurcht leichter rauben läst, sondern auch von der unglaublichen Annahme, daß die meisten Bürger Gauner, Steuerhinterzieher und Terroristen seinen.
    Denn würden sie annehme, daß Steuerhinterzieher und Terroristen unter den Bürgern die Ausnahme wären, dann würden sie die bestehenden Kontrolleinrichtungen verstärken und nicht durch allgemeine Gesetze die permamente Überwachung regeln.

    Kann es sein, daß die Machthaber gar nicht mehr anders denken können, da sie ja von sich selber ausgehen?

    • Undine
      01. Mai 2013 09:37

      @Anton Volpini

      *******!

      "Denn würden sie annehmen, daß Steuerhinterzieher und Terroristen unter den Bürgern die Ausnahme wären, dann würden sie die bestehenden Kontrolleinrichtungen verstärken und nicht durch allgemeine Gesetze die permamente Überwachung regeln."

      Das ist die richtige Schlußfolgerung! Diejenigen, in deren Sinne diese permanente Überwachung ist, haben ohnedies längst schon die komplette Macht über alles, auch über uns, weil in deren (schmutzigen!) Händen ---obwohl gering an der Zahl---der Löwenanteil am Geldvermögen der Welt liegt. Geld = Macht, das weiß man nicht erst seit Stronach!

  29. dssm
    01. Mai 2013 09:00

    Weitergehen tut es nur mehr wegen der Schuldenberge, solange diese 'drücken' können viele nicht aussteigen.
    Wer heute noch ernsthaft glaubt durch Fleiß und Leistung etwas erreichen (sprich sparen) zu können, gehört in die Nervenheilanstalt.

    Immobilien werden immer neuen Belastungen ausgesetzt (Isolierung, Mietobergrenzen, Vermögenssteuern …), scheiden also aus.
    Die Versicherungen legen, per Gesetz, die Kundengelder in Staatsanleihen = Haircut.
    Bankkonten werden bei Bedarf abgeräumt.
    Edelmetall wird wahrscheinlich bald verboten (wie das Bargeld).
    Firmenanteile werden durch die geisteskranke Bürokratie, den Arbeitnehmerschutz, den Gender(Migranten)wahnsinn und hohe Steuern entwertet.

    Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis kein Mensch mehr innovativ, fleißig und ehrlich ist.

    • MSc
      02. Mai 2013 15:24

      Werter dssm,

      empfehle dazu unbedingt "Den Streik" von Ayn Rand zu lesen und sich von dessen Umfang (~1300 Seiten) nicht abschrecken zu lassen, wenn noch nicht bekannt. Sollte Pflichtlektüre in den Schulen werden.

      Bin gerade auf Seite 900 und nehme nunmehr erschüttert wahr, dass ich dieses Buch bislang nicht kannte und die wenigen, die es zu kennen glauben, nicht gelesen haben ...

      Eine konzertierte Aktion wäre vonnöten. Ich glaube, ich werde mir jetzt gleich die Domäne "Steuerstreik.at" sichern ...

  30. Wertkonservativer
    01. Mai 2013 08:44

    o.t. (aber doch nicht so ganz!)

    "Tag der Arbeit!"

    Für mich im wahrsten Wortsinn gültig:

    heute Mittag ist Familienessen: 12 Personen, mit diversen Diät-Notwendigkeiten, Gustos und Geschmäcken noch dazu!

    Ich arbeite brav, auf Anweisungen meiner tüchtigen Frau, fühle mich recht motiviert!
    Allein schon in der Vorfreude, einige Stunden mit einem Teil meiner Großfamilie beisammen sein zu können, nach getaner Arbeit und einem guten Schmaus ein feines Glas mit meinen "Volljährigen" trinken zu können!
    So wird der "Tag der Arbeit" bei uns in Vergnügen und Zufriedenheit ausklingen können!
    Die Welt, das Land, mit den verschiedenen Problemen der Zeit, wird kein Thema sein:
    meine Leute stehen fest im Leben, die Enkel gedeihen und fliegen in alle Welt hinaus:
    wir sind eine "happy family!"

    Nichts für ungut, wenn ich auch heute wieder ein wenig perönlich wurde; mit meinen Beiträgen halte ich mich sowieso - wie versprochen - schon zurück (hoffentlich zur Freude meiner Kritiker!?)

    Einen schönen Feiertag wünsche ich Ihnen allen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  31. schreyvogel
    01. Mai 2013 08:43

    Der Computer macht's möglich. Als alles noch auf Papier war, hätte allein die Fülle der Daten eine umfassende Kontrolle verhindert.

    Jetzt aber können durch eine Vernetzung aller Datenbanken, inklusive auch der Rufdaten-Vorratsspeicherung, der Video-Kontrollen etc. etc. die Aktivitäten der Staatsbürger umfassend gespeichert und durch smarte Such-Software zielgerichtet aufbereitet werden.

    Die gesetzlichen Voraussetzung wurden und werden bereits geschaffen. Besonders zu erwähnen: Verpflichtung der Telekommunikations-Unternehmung zur Speicherung der Rufdaten, Aufhebung des Bankgeheimnisses, direkter Zugriff durch die Polizei.

    Die moralische Rechtfertigung dafür liefern so gute Ziele wie Kampf gegen Kinderpornographie, Rechtsextremismus und Steuerflucht. Dass die Politiker diese an sich gefährlichen Waffen nicht missbrauchen, dafür garantieren Gott sei dank ethisch so hoch stehende Menschen Faymann, Häupl und Heinz Fischer.

    Der Große Bruder hat bei uns keine Chance!?!

  32. ambrosius
    01. Mai 2013 08:03

    Was sind die klassischen Eigenschaften des Bürgers?
    1) er will seinen Lebensunterhalt durch seine Arbeit selbst verdienen.
    2) er will für sich und die Seinen die Zukunft sichern, dafür spart er.
    3) er legt Wert auf seine Bürgerlichen Freiheiten und dsie Privatsphäre.
    4) er legt Wert auf Bildung

    Karl Marx hat u.a. die Forderung aufgestellt, daß alles Bürgerliche auf proletarisches Niveau hinuntergedrückt werden muß (kann man nachlesen!)
    Und er hat gefordert, daß es weltweit monopolisierende Produktionseinheiten geben mu zwecks " Vereinfachung" der Produktinsprozesse bzw. der Produkte
    (Kann man auch nachlesen)

    Was erleben wir derzeit ( schon seit Jahren) ?

    Die demokratische Mitbestimmung des Bürgers ist defacto ausgeschaltet.
    Privatheit gibt es nur noch in Resten und die werden derzeit auch konsequent demontiert. Bankenzwang, Bargeldverbot, Aufhebung jeden Datenschutzes etc.
    Steuern, aber auch Verwaltunggsschikanen drängen die Selbständigen zur Aufgabe und lassen neue Selbständigkeit nicht zu.
    Dem Großkapital werden die Gesetze auf den Leib geschneidert.
    Das Bildungsniveyu bzw. Bildungsangebot wird auf proletarische Bedürfnisse reduziert.

    Ergebnis: Eine kleine, feine Oberschicht von Nomenklatura und Großkapitalisten, eine breite Masse von Unfreien, die nur nicht merken, daß sie Unfreie sind.

    LKenin und Marx waren primitive Stümper ! Wir sehen, daß das viel eleganter geht.

    • ambrosius
      01. Mai 2013 08:04

      Erratum: nicht Lenin und Marx sondern Lening und Mao war gemeint !

  33. Cotopaxi
    01. Mai 2013 07:45

    Wer kann unter diesen Umständen noch ernsthaft daran denken, SPÖVP zu wählen?

    • Undine
      01. Mai 2013 09:09

      @Cotopaxi

      .....oder gar erst die Grünen! Brrrrr!

    • M.S.
      01. Mai 2013 13:27

      @Cotopaxi

      Nur mehr die, die an der Nabelschnur der beiden Parteien hängen und von diesen bis zuletzt bedient werden, sowie diejenigen, die keine Ahnung haben was auf sie zukommt und daher gewohnheitsmäßig die Partei wählen, von der sie glauben gut bedient zu werden. In der Summe sind das noch immer eine große Anzahl von Zeitgenossen, sodass es sich für eine weitere Legislaturperiode unter SPÖVP - notfalls unter Mithilfe von Grün - ausgehen könnte. Schöne Aussichten.

    • Cotopaxi
      01. Mai 2013 15:57

      @ M.S.

      Die nächste Regierung wird bunt, kenia-bunt, auch wenn sich eine andere Koalition rechnerisch ausginge.

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 16:38

      Da bin ich voll bei Ihnen, Cotopaxi.
      Vom Regen in die Traufe.

  34. Observer
    01. Mai 2013 06:48

    Das heute von AU beschriebene "worst-case scenario" wird nicht eintreten, wenn die staatlichen Haushalte ihre übertriebenen Ausgaben (selbst auferlegten Verpflichtungen) stark zurückfahren und gleichzeitig niedrigere Steuern festsetzen und weniger Schulden aufnehmen. Wenn den fleißigen Leuten mehr Geld bleibt und sie auch Vertrauen in die Zukunft haben, dann werden sie auch mehr ausgeben, damit die Wirtschaft ankurbeln und der Staat bekommt dadurch auch genug Geld. Als positiver Nebeneffekt dabei: die Steuerhinterziehungen gehen auch zurück. Nur so läßt sich der Karren wieder aus dem Dreck ziehen. Anhaltendes "deficit spending" und starke Vermehrung der Geldumlaufmenge führt unweigerlich zur Totalentwertung aller verfügbaren Gelder.
    Kapieren dies die führenden Politiker noch immer nicht?

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 07:22

      Wenn, wenn, wenn, leider weit und breit nicht sichtbar.
      Natürlich ist Ihr Vorschlag der richtige, aber es wird weiterhin nichts in diese Richtung geändert.

    • dssm
      01. Mai 2013 09:04

      @Observer
      Dazu muss die Verhausschweinerung enden.
      Auch hier im Blog wird immer wieder richtig erkannt: Eigenverantwortung.

      Aber schon im nächsten Beitrag kommt dann wieder: Der Staat müsste dieses und jenes verbieten oder fördern, dort regulieren, dort prüfen, dort richten.

    • Rudolf (kein Partner)
      02. Mai 2013 10:25

      dssm
      *********

  35. Helmut Oswald
    01. Mai 2013 06:47

    Dieses Schnüffelstaat - Gesetz aus neobolschewistischen Gedankengängen erwachsen - wird die Schattenwirtschaft allerorten in einem Ausmaß beflügeln, von dem die Gesetzgeber noch nicht einmal den Schimmer einer Ahnung haben, wie sehr dies die Eskalation anheizt. Nun werden fluchtartig Waren- und Kapitalströme den Weg am Staat vorbei finden. Angesichts derartiger Gesetze, die Banken zu Vollzugsorganen der Hoheitsverwaltung machen, wird das Zerstörungswerk, das die politische Klasse im Verein mit den maroden Bankstern veranstaltet, zum letzten Sieg des Sozialismus. Danach gehts in den Abgrund: der Ostblock lässt Grüßen. Das nächste Gesetz wird die Einheitslistenwahl im Stil der SED Blockparteien vorschreiben, und die Leute werden immer noch ihren Hintern aus der Couch nicht hochkriegen. Hauptsache die Transferzahlungen versiegen nicht.

    Und wer den letzten Marketing Auftritt mit roter Krawattte von Haselsteiner im Staatsfunk erlebt hat, der offenbar so wie Kapsch nur noch mit Staatsaufträgen rechnet und sich deshalb die Sozialisten warm hält, der kann sich jetzt ausrechnen, welche Art von Industriekapitänen Europa künftig haben wird.
    DAs Ergebnis dieser Art von Wirtschaftspolitik führt in die Deprivation breitester Schichten - und schickt der Transferleister einmal nur noch Spielgeld, weil Warenströme versiegen oder unbezahlbar werden, dann kann das Prekariat Gras aus der Schüssel essen. Good luck.

    • Undine
      01. Mai 2013 09:21

      @Helmut Oswald

      "Und wer den letzten Marketing Auftritt mit roter Krawattte von Haselsteiner im Staatsfunk erlebt hat,....."

      .....und ROTEN SCHUHEN (!!!!!!!), die man zwar nicht sehen konnte, aber auf die Armin Wolf extra hingewiesen hatte! Ein Mann, noch dazu in diesem Alter trägt rote Schuhe!
      Daß Haselsteiner früher lange Zeit ein Freiheitlicher war, hat selbiger Armin Wolf bei seiner Aufzählung von Haselsteiners früheren politischen Vorlieben wohlweislich unter den Tisch fallen lassen.....

    • Anton Volpini
      01. Mai 2013 09:32

      Er war beim liberalem Forum (die ÖVP unter Zernatto hat ihn nicht genommen), bei Rotary und anderen Eliteclubs, aber nie bei den Freiheitlichen.
      Ich kenne ihn seit vielen Jahren persönlich, so wie auch Georg Kapsch, und meine, daß beiden Helmut Oswald, mit seinem sonst hervorragendem Beitrag (wie fast immer), unrecht tut!

    • Undine
      01. Mai 2013 09:48

      @Anton Volpini

      Sollte ich mich tatsächlich irren? War er nicht, wie Heide Schmidt, seinerzeit ein Blauer? Es kann aber auch sein, daß ich ihn mit dem Wirt des "Weißen Rössels" am Wolfgangsee, Helmut Peter, verwechsle.

    • Anton Volpini
      01. Mai 2013 10:21

      Ja Undine, das kann schon sein, daß Sie ihn mit Helmut Peter verwechseln, der war schon lange vor Haselsteiners politischem Engagement ein Freiheitlicher Politiker.

      Als Haselsteiner verkündete, er ginge in die Politik, da war Heide Schmid schon im Liberalem Forum.
      Zuerst wollte er bei der ÖVP andocken, doch Zernatto lehnte ihn ab, da er meinte, er bringe einen Großindustriellen bei seinen Parteikollegen nicht durch.
      Darauf interessierter er sich fürs Liberale Forum, was für die Seebodner dadurch sichtbar wurde, daß Haselsteiner und Heide Schmid, stundenlang am Millstätter See im Ruderboot, diskutierend durch die Gegend fuhren. :-))

      Seine Abschiedrede im Parlament wird wohl ewig in Erinnerung bleiben. Darin rechnete er erbarmungslos mit der Ineffizienz und Dummheit des Parlamentarismus ab.

    • werauchimmer
      01. Mai 2013 12:02

      @ Helmut Oswald:

      Was immer zur Person Haselsteiner be- oder entlastendes anzumerken wäre, die von Ihnen aufgezeigte Richtung dürfte schon stimmen.

      Die Indizien weisen auf eine Entwicklung in Richtung Maoismus hin. Die Machtübernahme der chinesischen Kommunisten war sanft (- nicht so aber die spätere Kulturrevolution!): man war bemüht, das Wirtschaftsverständnis der Unternehmer nutzbar zu machen und ließ sie - nach Umerziehungskursen - als "Staatsunternehmer" in leitender Stellung weiter werken.

      So dürfte das relativ entspannte Verhältnis zwischen Wirtschaftskapitänen und Sozialisten zu deuten sein!

    • Gandalf
      01. Mai 2013 19:57

      @Undine:
      Ob Haselpeter oder Steiner: beide zeichneten sich dadurch aus,dass sie wirtschaftlich (mehr oder weniger) erfolgreich, politisch allerdings ziemlich - nun, wie bleibe ich höflich - naiv waren. Der Ruhestand habe sie selig - Gott sei's gedankt!
      A propos Gott und seine echten oder selbstberufenen Vertreter auf Erden: Warum soll seine Scheinheikigkeit von Erl nicht jene roten Schühlein tragen, die der echte neue Papst ohnehin nicht haben will?

    • Anton Volpini
      01. Mai 2013 20:07

      Nun Gandalf, was wollten Sie über den Erlkönig aussagen?

    • Undine
      02. Mai 2013 18:24

      Der "Erlkönig" mit roten Schühlein! Von Prada? :-)))

  36. simplicissimus
    01. Mai 2013 06:39

    Ich überlege mir ernsthaft
    - mein Geld aus Europa abzuziehen
    . einen Teil anderswo zu investieren
    - mit dem Rest und für den Rest meiner Tage MIR SELBST EIN DOLCE VITA zu bescheren und nichts mehr zu leisten

    Warum soll ich mein sehr sauer erarbeitetes Geld leistungsverweigernden konsumierenden Club-Medlern in den Rachen schieben?
    Warum soll ich mein Geld verschwendenden Politikern anvertrauen, die schmarotzende Massen zwecks Ideologie und vor allem Macht- und Pfründeerhalt alimentieren?

    • brechstange
      01. Mai 2013 06:47

      In der Tat eine Überlegung wert. Dieser Betrug, der hier vonstatten geht, ist himmelschreiend.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2013 09:34

      @simplicissimus,

      Money-Transfer (nur mit starkem Nervenkostüm :) ):
      https://www.bitcoin.de/

      Schon davon gehört ? Ist für Otto-Normalsteuerzahler (wahrscheinlich) die
      einzige Variante, bei der die eigene Bank (somit der Staat) nicht nachvollziehen kann,
      in welchem Winkel der Welt das Geld wieder in den herkömlichen Kreislauf
      eingebracht wurde ( investiert od. auf ausl. Bankkonto ).

      .

    • terbuan
      01. Mai 2013 10:01

      @simplicissimus

      In Deiner Situation sind derartige Überlegungen mehr als nachvollziehbar! -:)

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 12:05

      Ja, werter terbuan, man muss Kosmopolit bleiben.
      Ich wuerde jederzeit in Nord- oder Suedamerika, Russland, in jedem anderen europaeischen Land und einigen anderen Weltgegenden unterschlupfen.
      Wenn der Hut allerdings in Oe brennt, hielte ich es fuer meine Pflicht, zurueckzukehren.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2013 13:04

      @simplicissimus,

      der staatliche Hut brennt schon und wird noch dazu befeuert mit UNSEREM GELD.

      ....
      A jeda woas`s, dass dös Geyd nöd auf da Wies`n wox`d
      und ess`n kå ma`s a nöd, åwa brenna tat`s guat.
      ....
      Ös Geyd vohoazad'n Steiadiab - wånn'z ös min Steiageyd so weidahoaz's,
      nån brennt da Huat - å'zent is's schneya, ois wia g'löscht .
      ....

      .

    • simplicissimus
      01. Mai 2013 13:50

      machmuss verschiebnix: Das sieht wirklich nur fuer starke Nerven aus, die Bitcoins. Naja, vielleicht kommen wir einmal soweit.
      In Oe sollte man jetzt in Nahrungsmittel und Grundversorgungsbedarf einsteigen.
      Langfristig gesehen.

  37. fokus
    01. Mai 2013 00:45

    Solange Vermögen noch in den Konsum gesteckt wird, lebt wenigstens die Wirtschaft davon und das "Werkel" läuft halbwegs weiter.
    Wirklich dramatische Ausmaße nimmt der ganze, verfahrene Karren erst an, wenn die Menschen mit Leistungs- und in der Folge mit Konsumverweigerung auf diese maßlosen Raubzüge sowie kalten Enteignungen reagieren.
    Nämlich dann, wenn die Masse bzw. der Mittelstand nicht mehr daran interessiert ist, Vermögen zu bilden, oder sich für ein höheres Einkommen anzustrengen, weil der Staat sowieso alles "solidarisch und gerecht umverteilt"!

    Am Ende der Fahnenstange steht der totale Zusammenbruch wie im ehemaligen Ostblock, nur ist dann kein "kapitalistischer Westen" mehr da, der das auffängt.
    Die EU steuert blindlings darauf zu und das einzig Positive daran ist ein möglicher Neuanfang hinterher, dem - wie schon der selige H.Hesse wußte - ein Zauber innewohnt. Vielleicht jener, daß danach alles besser wird?

    • Brockhaus
      01. Mai 2013 07:48

      Ein Teufelskreis also, der sich immer schneller zu drehen beginn.

    • fokus
      01. Mai 2013 13:00

      Stimmt und bis zum unvermeidlichen Kollaps gebiert er immer mehr politischen Wahnsinn, den wir derzeit hautnah miterleben.

  38. terbuan
    01. Mai 2013 00:41

    Der Ruf der Politiker und Banker ist mittlerweile praktisch ruiniert, das Vertrauen ist weg, bis in die letzten Stammtische wird nur mehr geschimpft auf dieses Pack.

    Der nächste Schritt wird die tatsächliche ganz oder teilweise Enteignng der Sparer sein, man kann auf noch so viele Wahlen warten um das hinauszuzögern, nach der Wahl ist immer vor der Wahl. Und der Zahltag rückt immer näher, Gnade uns und den Politikern mitsamt den ihnen auf Gedeih und Verderben ausgelieferten Banken.

    Irgendwann und irgendwer wir dann die inflationär gedruckten Geldscheine in echte Werte umtauschen wollen, es wird aber keine geben für diese Billionen, dann ist Schluß mit der Partý, dann beginnt eine sehr lange Fastenzeit!
    Es soll niemand sagen sie hätten es nicht gewußt, das alles kam so überraschend, nein, es hat genug warnende Stimmen gegeben, man wollte sie nur nicht hören, der kurzfristig zu erringende schnöde Mammon war ihnen wichtiger!

    P.S. Gratulation übrigens der erstmaligen Monatssiegerin UNDINE!

    • Undine
      01. Mai 2013 09:25

      @terbuan

      Zum P.S.: Woher weiß man denn das??? Sollte es stimmen, würde ich mich freuen wie ein Schneekönig---aber ich weiß nichts von diesen "Weihen".

    • terbuan
      01. Mai 2013 09:38

      @Undine
      Ganz einfach: Auf der Kopfleiste ganz rechts "Drumherum", ein Menü aufklappen, 4.Zeile "Poster des Monats".!

    • Undine
      01. Mai 2013 09:54

      @terbuan

      Ohhhhhh! Danke für den Tipp! Und ich gestehe, ich freue mich riesig! :-)))

    • Wertkonservativer
      01. Mai 2013 10:23

      Ich freue mich auch für Sie, liebe Undine!
      Ihnen ist nun etwas gelungen, was mir trotz etlicher zweiter und dritter Plätze versagt blieb: am obersten Stockerl zu stehen!
      Ehrliche Gratulation!
      Ihr nicht mehr mitkonkurrenzierender
      Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • M.S.
      01. Mai 2013 13:38

      @Undine

      Herzlichen Glückwunsch zum verdienten ersten Platz!

    • Haider
      01. Mai 2013 21:41

      Der Gratulation an "Undine" schließe ich mich gerne an! Ist sie doch zweifelsohne eine der fleißigsten und pointiertesten Bloggerinnen.

    • Brigitte Imb
      01. Mai 2013 21:42

      Undi,

      "Gratuläschn"!! Mit Menschen wie Dir können wir die Welt verbessern- pack mas und helf ma zam.

    • Undine
      01. Mai 2013 22:18

      Danke allseits für die Sternderl und die "Blumen" ! Wie gesagt, ich freu' mich wie ein Schneekönig!
      Die Trolle würden mir "Disteln" zuteilen..... :-)

    • AGLT (kein Partner)
      02. Mai 2013 08:42

      @Undine: Disteln sind wunderschöne Pflanzen! Außerdem ist die Distel Nationalblume meines Lieblingslandes :-).

      Im Übrigen: Gratulation, mehr als verdient.

    • Rudolf (kein Partner)
      02. Mai 2013 10:32

      terbuan
      ********* genauso ist es! Keiner kann sagen er hätte nichts gewusst!!! Die, die davor warnten wurden ausgegrenzt und beschimpft. Ich denke da an Dr. Haider, der eindringlich vor dieser EU warnte und die Banken ein mafiöses Konstrukt nannte. Wir wissen alle, was mit ihm geschah ....

  39. kritikos
    01. Mai 2013 00:22

    Oder man wird sagen:"Pfeif' drauf", "Eh' lauter Gauner", "Nicht mit mir" ... und das Geld in den Konsum, eben auch in Kreuzfahrten, stecken. Vielleicht gar nicht der schlechteste Weg!?

    • werauchimmer
      01. Mai 2013 02:19

      Und davon sollen die Einheimischen etwas haben??? - Ich meine natürlich von Reisebüros einmal abgesehen, die ihre paar Prozente einstreifen können ...

    • werauchimmer
      01. Mai 2013 02:24

      Nachtrag:

      Und was kommt nach den Kreuzfahrten, wenn nichts mehr da ist?

      Das ist natürlich nur eine rhetorische Frage, deren Beantwortung lautet: mehr Privatkonkurse, weniger hochklassiger Konsum!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung