Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2015 10:54 - Briten ade, Scheiden tut (Europa) weh

    Hätten wir hier bei uns Vernunft statt Ideologie (= ...), dann wäre auch für uns diese EU nicht mehr unser Klub.

    Unser Klub könnte sein Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, etc., wenn man die Lage sich so ansieht. Deutschland ist nicht frei, es ist besetzt und damit auch Europa, glauben zumindest die Amerikaner.

    Das einzige, was an dem ganzen Klub interessant wäre, wäre der Handelsvertrag, aber das ist das Einzige.

    Im Euro haben wir nichts zu suchen, der kostet zu viel für uns (und hat schon zu viel gekostet), der genannte 'Wohlstand' 'durch die EU-Mitgliedschaft' ist keiner, sondern ein einziger Riesenkredit, den niemand mehr zahlen kann.

    So kann man davon ausgehen, dass die EU Europa kaputtgemacht hat und da machen die vernünftigen Briten nicht mit, klar. Cameron hat seine Forderungen gestellt und entweder sie werden erfüllt oder das Referendum in Großbritannien findet statt.

    Hätten unsere 'Eliten' ein kleines bisschen übrig für Österreich und seine Menschen, so würden sie auch ein Österreich Referendum (für das ein Volksbegehren vorliegt) durchführen. Ebenso sollte die Regierung ein Referendum über den EU-Beitritt der Türkei durchführen, ob Österreich dafür ist oder dagegen, wenn das Referendum in Österreich pro EU ausgehen sollte.

    Ich fürchte, Vernunft und Realitätssinn wird bei unseren 'elitären Repräsentanten' erst dann einkehren, wenn Österreich und Europa zerstört sind, aber dann ist es zu spät, dann ist alles kaputt und das Kalifat wird ausgerufen und für die Nichtkonvertierten gibt es 'Kopf ab'.

    Zuviel wurde und wird da bei uns medial gelogen, als dass die Menschen frei sind in ihrer Meinung, die Meinung wird in Österreich diktiert, zumindest die öffentliche wird mit der veröffentlichten gleich gesetzt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 09:48 - Die Blüte des Salafismus in Wien und die Chuzpe der Frau Wehsely

    Die verlogene Wiener SPÖ ist auf Anti Wien Kurs und das schon lange.

    Trotzdem haben die medial belogenen Wähler zu zwei Drittel Rot und Grün gewählt.

    Wenn jetzt schön langsam zumindest in diesem Punkt die Wahrheit durchsickert, wird es hoffentlich dazu führen, dass mehr von den ideologisch aufhetzten Linken nachzudenken beginnen und zu der anderen linken Partei in Wien überschwappen.

    Das alles 'nur um Ruhe zu bewahren', offenbar.

    Dass die Grünen und die Roten in Wien Ausländerparteien sind und gegen die Inländer handeln ist wohl schon vielfach erwiesen, bloß medial unterdrückt.

    Frau Wehsely wird nicht zurücktreten, sie wird von den anderen Österreicherfeinden ihrer 'Baddei' unterstützt und 'geschützt' gegen die Wiener Verfassung (?), also auch Gesetzesbruch, so fürchte ich. Auch da wird sie von der Wiener Linksstaatsanwaltschaft geschützt.

    Zwei Drittel der Wiener haben diese Anti - Wiener Diktatur gewählt, die wollen solche Skandale offenbar.

    Abschaffen kann man das nur, wenn man die FPÖ in die klare absolute Mehrheit in Wien wählt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2015 10:58 - Die OMV, die Russen und die Rolle des Staates

    Gazprom würde sicher ein potenter Partner für die OMV sein, nicht aber für die staatlichen Postengeier und die gewerkschaftlichen 'Arbeitsverhinderer'.

    Immerhin gibt es unzählige Beispiele, wo österreichische Gewerkschaften österreichische Betriebe kahlgefressen und ruiniert haben (Semperit, AUA, Konsum, Länderbank, CA, Z, BAWAG, ...), auch das wäre ein Grund Partner zu nehmen, die nicht den österreichischen Gewerkschaften als Haberer dienen können und wollen.

    Die Gewerkschaften sind das Krebsgeschwür und der Ruin Österreichs.

    Ich würde das heutige Russland nicht mit dem Russland der 1950-er Jahre unter Stalin vergleichen, aber es ist schon interessant, wenn die Amis alles von hier abkarren, wie wir immer mehr befürchten müssen etwa TTIP. CETA, ..., sind das sofort die 'westlichen Freunde' (so auch in der Ukraine), würden russische Konzerne, die noch dazu Energielieferanten sind für Energie, die wir brauchen, sich an österreichischen Konzernen beteiligen, so sind das sofort 'die östlichen Feinde'.

    Dabei ist im Augenblick wohl die russische Nation unter Putin wohl das vernünftigste, was der politische Erdball derzeit zu bieten hat, so meine ich, wenn ich all die aktuellen Meldungen revuepassieren lasse.

    Schön langsam wird es Zeit, dass die Österreicher umzudenken beginnen und sich nicht ideologisch (= ...) von SPÖ und Gewerkschaften in Österreich missbrauchen lassen.

    Auch eine politische Neutralität würde uns gut anstehen.

    Ich halte russische Partner für die am nächsten liegenden, gerade am Energiesektor.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2015 10:52 - Die Kulturblase ist nur ein kleiner Tropfen

    Spenden heißt Geld wegwerfen, das zum einen. Wenn ich nämlich spende, dann kann mir niemand, nicht einmal ein Spendengütesiegel, garantieren, dass meine Spende dem Zweck entsprechend auch ankommt. Wenn ich die Gehälter von etwa Caritas Bonzen, wie Herrn Landau und Herrn Küberl so betrachte und wohl wissend, dass das nicht die einzigen Großverdiener in diesem Verein (nicht Caritas socialis) sein werden und sind, so stelle ich die berechtigte Frage, wer zahlt diese zig und hundert tausende Euros Gehalt an diese Bonzen, auf Deutsch wie viel von meiner Spende sickert zu den Opfern durch.

    Daher ziehe ich es vor, den Menschen nach meinen Kräften direkt zu helfen.

    Zum anderen. Wir werden ohnehin von dieser 'Politelite' per Steuer dazu gezwungen das alles, was sich diese 'Eliten' (Politik, Partei, Vorfeldorganisationen, manche mit zugkräftigen Namen, wie eben Caritas, etc.) sich da gegen den Volkswillen erlauben, zu zahlen.

    Es bleibt uns offenbar keine andere Wahl, weil wir zuletzt falsch gewählt haben, einen falschen Bundespräsidenten, ein richtiger hätte diese Regierung schon längst abgesetzt, eine falsche Regierung, eine richtige hätte wohl schon alle Maßnahmen getroffen von Grenzschutz bis Registrierung, von Abschiebung bis Abweisung für solche, die nicht Flüchtlinge sind.

    Mein auf die ÖVP eingeschworener ehemaliger Nachbar, ein 80-jähriger Bauer, der unter Hitler aus dem Waldviertel vertrieben wurde und sich im Mostviertel ansiedeln musste, einer, der schon nach dem 2. Weltkrieg Flüchtlinge beherbergen und ernähren musste, einer, der sein Leben lang geschuftet hat für eine mehr als magere Pension, dessen Frau unter schweren Schmerzen und unter vielen Operationen leidet, die die schwere Arbeit als Konsequenz mitgebracht hat für sie, ein solcher hat mir gesagt, dass das, was unsere Idioten (wortwörtlich) uns da antun, nämlich lauter junge Soldaten gegen uns hier zu importieren unter dem Namen Flüchtling, das ist nicht in Ordnung, aber wir haben eben nur eine einzige Stimme. Er weiß, dass es ihn nicht mehr betreffen wird, aber seine Kinder und Enkel.
    Er weiß auch, dass es keine Arbeit gibt für die importierten 'Flüchtlinge'.

    Hoffentlich sterben immer mehr Gutmenschen weg und werden endlich wach.

    Zum Dritten nun wage ich zu behaupten, dass die große Masse der Österreicher bereits so arm ist, dass sich maximal Kleinspenden ausgehen. Die anderen, denen es 'besser' geht, die zahlen Steuern, dass es nur so kracht. Das Schlimme kommt erst, die verheerende Arbeitslosigkeit und Armut, wenn dann die Sozialleistungen gekürzt werden müssen für jene, die sich alimentieren lassen.

    Diese 'Machtelite' in Österreich, namens SPÖVP, Grün, Pink müsste sofort weg, wollen wir noch was retten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2015 16:46 - Eine Nation der zielenden Spender

    Das kenne ich von den USA, dort ist fast alles 'Welfare' und fast nichts Staat auf diesem Sektor. Da stellen Supermarktketten arbeitslose Jugendliche als Packer ein und alle nehmen die Packergassen, um diesen zu helfen und nicht die billigeren Automatenkassen ohne Packer.

    Auch Wahlkampfe werden dort aus Spenden finanziert.

    Die Tatsache, dass die Gutmenschen eine Propagandahülse sind und die guten Menschen in Österreich weniger geben als anderswo, sollte den österreichischen Regierenden zu denken geben.

    Wenn man den Leuten alles nimmt per Steuer (moderne Art der 'Spendeneintreibung'), dann darf man sich nicht wundern, dass sie weniger haben zum Spenden.

    Auch ich selbst gebe ausschließlich den Menschen selbst und direkt meine Hilfe und nie Spenden, spenden heißt für mich unkontrolliert verschleudern und das lässt sich auch beweisen. Dafür haben wir ja in Österreich das 'Spendengütesiegel', offenbar weil die 'Spendengüte' das benötigt. Also hier ein Adventkranz und Nikolosack, dort ein Jahr Schulgeld, bis die sich wieder 'derrappelt' haben, etc. aber nie Spenden.

    Das schreibe ich gerade vor dem Beginn des 'Licht ins Dunkel Spektakels' das für Kinder sammelt, ja wirklich ? Ich weiß ja inzwischen, welche Gutmenschen sich daran sanieren, so ein teures, nicht nötiges Studio, so ein sündteures Verfahren, ....etc. Da kenne ich Caritas Mitarbeiter mit 30 000,- Euro Jahresgehalt (nicht Caritas Socialis), die genau den Namen Caritas schwer missbrauchen, von Landau/Küberl gar nicht zu reden. Usw.

    Derzeit ist 'alles Flüchtling' in, oder doch nicht so sehr ? Auch das sollte den regierenden Linksapparatschiks zu denken geben.

    Am besten der Staat geht nach Hause und bleibt dort, das Volk findet schon neue Regierende, die was können und die was verstehen. Diese plumpe 'Machtelite' samt Medienpropaganda brauchen wir nicht, wir brauchen die Wahrheit und den reinen Wein und nicht den ideologischen Schmutz und Ruß unserer Regierenden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2015 10:59 - Der Staat sind wir

    Wer noch ein Hirn im Kopf hat, wählt, wo es geht, die FPÖ in die absolute Mehrheit. Dann sind all diese Figuren, die Österreich einen immensen Schaden zufügen, abgeschafft, denn es werden andere ernannt werden und beauftragt, andere, die der Vernunft folgen, gerade auf diesem Zukunftssektor.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 11:47 - Beim Barte des Nikolos

    Ja, eine Generation von Weicheiern erzeugt wieder eine Generation von Weicheiern und so weiter, na und jetzt landen wir gerade bei der Selbstauflösung unserer Kultur und unserer Tradition.

    Das Geschäft mit der 'Toleranz' mit der Angst, etc. ist für mich nichts anderes als ein Diktat von außen. Was vertreten diese linken Weicheier ? Ja, richtig, die Feinde unserer Kultur. So lange, bis entweder der Hals ab ist oder alle hier die Heimat, die Kultur, unser Leben fertig verraten haben, wird ungefähr mit dem totalen Zusammenbruch unserer Finanzen, mit der totalen Abschaffung unseres Heeres, mit dem totalen Niedergang des Christentums bei uns, und mit dem Ende der 'Spaßgesellschaft', den Spaß haben dann nur noch die Vergewaltiger ...

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2015 08:33 - Die nächste traurige Lachnummer: EU plus Türkei

    AFD hat gefordert: 'Treten Sie zurück, Frau Merkel, Sie schaffen dass !' Ich meine: 'Treten Sie zurück, Herr Faymann, Österreich würde aufatmen!'

    Herr Erdogan hat die gutmenschliche 'Rest-EU-Muppet-Show' vorgeführt. Ja, Herr Dr. Unterberger, die EU ist nicht mehr ernst zu nehmen. So traurig das für die Bürger ist, sie werden diese Suppe auslöffeln müssen als Strafe für ihr Wahlverhalten, Konsumverhalten, für ihre Staatsmentalität, für ihre Klientelgier, für ihr Desinteresse. Schließlich berufen sich die 'Muppets' ja auf Wahlergebnisse bei ihren Fehlleistungen und Selbstbedienungen.

    Herr Landeshauptmann Niessl verlangt von der SPÖ eine Änderung der Flüchtlingspolitik, Präsident Hollande hat sie durchgeführt, die Schweden ... Unser 'standhafter Gutmensch von der schönen Frisur', UHBK, sollte sich den Wetterbericht anhören, es gibt Sturm.

    Wenn diese 'Regierung' in Österreich nicht bald verschwindet, müssen wir sie vertreiben. Wenn diese 'Eurokratie' noch lange herummurkst, ist die EU zu Ende.

    Also ich als Österreicher unter den Politikern würde eine Volksabstimmung zum Flüchtlingsthema und eine Volksabstimmung zum EU-Austritt und eine Volksabstimmung zum Euro-Austritt für Österreich befürworten.

    Na, wenn dann die 'Ösis' wieder ein Gutmenschenergebnis liefern, weil sie sich von den Medien verhetzen haben lassen, dann bitte weiter die Suppe auslöffeln, bis der Kragen ab ist.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 11:43 - Peinlich 3: 2850 Euro sind zu wenig

    Und, da müssen wir halt endlich dem ganzen 'Asylspektakel' Einhalt gebieten. Solche, die hier arbeiten, werden schikaniert bis zum geht nicht mehr, solche, die hier nicht arbeiten und 'eingelassen' werden (Invasoren), die werden üppigst alimentiert und auf die Österreicher wird ganz gesch ...., die sollen alles zahlen.

    Aber wer tut es ? SPÖVP/Grün/Pink ganz sicher nicht. Also müssen wir das Thema an die einzige Vernunftpartei abgeben, an die FPÖ.

    Hoffentlich kapieren das die Österreicher, auch die Alimentierten, jetzt endlich.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2015 11:24 - Nach den Wahlen kommt es dick

    Alles Partei, in Wien 'Baddei'.

    Ja, für Partei und Klientel und 'Förderung' und 'verwandte Künstler' und für Vorfeldorganisationen, für Stadtzerstörung durch demonstrierende Linkshorden, für 'Flüchtlinge', etc. da gibt es immer genug Geld, für Sinnvolles leider nicht.

    2/3 der Wiener haben Links gewählt und damit genau das.

    Nur zu, es geht in Richtung Bankrott, nicht nur in der medizinischen Versorgung, sehr wahrscheinlich auch bald in der Finanzierungsversorgung, vom gesellschaftlichen Abstieg auf allen Fronten gar nicht zu reden.

    Danke, linkes Gutmenschent(d)um(m), die Ihr eine Verschlechterung nach der anderen ankündigen werdet müssen ! Ihr seid der Sargnagel Österreichs. Hoffentlich nehmen Euch die Wähler bald jegliche Grundlage für Euren Unfug und Eure Zerstörung, die Ihr anrichtet.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2015 14:12 - Weihnachten oder: Schönborn in der Gutmenschfalle

    Und Jesus prangerte die Pharisäer an und warf sie aus dem Tempel ....

    Es ist richtig, jeder kann sich persönlich engagieren für ihm nahestehende Flüchtlinge, ich selbst mach das auch, aber einen selbsternannten Gutmenschen zu einer Einladung zu einer Völkerwanderung zu bevollmächtigen ist damit nicht verbunden. Unsere Politgutmenschen und auch die Kirchengutmenschen nehmen sich (teils sogar für sich selbst) heraus, was ihnen nicht zusteht, das ist auch die Krankheit der 'repräsentativen Demokratie' und ihrer kirchlichen 'Anhängsel'.

    Dass ein Bischof zu Flüchtlingshilfe aufruft, ist für mich OK, aber dass er sich am Aufruf zu einer Selbstaufgabe dieser Gesellschaft und des Christentums beteiligt, erinnert mich an extreme amerikanische Sekten mit vielen Toten als Konsequenz, was noch mild ist im Verhältnis zu dem, was hier angerichtet wurde und wird und in Zukunft werden wird.

    Als Gläubiger gehe ich zu Christmette und bete für ein Ende des grausamen Krieges in dieser Weltregion, in allen Weltregionen.

    Als Realist prangere ich die Täter an, die da sind die 'Eliten' aus USA und ihre europäischen Mittäter und neuerdings die 'Öldiebe' aus der Türkei und die Kurdenmörder aus der Türkei, und bete für ihre Einsicht und Umkehr. Täter in Afrika, Täter überall, für die wir beten müssen, dass sie ihre eigenen Taten erkennen mögen, auch für unsere verirrten Hirten.

    Am gemeinsamen Aufruf zu Selbstmord und der Selbstaufgabe werde ich mich nicht beteiligen.

    Feiern wir Weihnachten, solange wir noch dürfen und können !

    Frohe Weihnachten !

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2015 10:19 - Der Bankentod, nächster Akt

    So geht es halt jetzt der Bank Austria, die von dem sozialistischen Wien als Zentralsparkasse der Gemeine Wien zum 'Parteipark' für unterbelichtete, aber hochverdiente, Genossen umgewandelt wurde.

    Firmenpensionen wurden versprochen und die Gewerkschaften brechen das. Klar, die Gewerkschaften, die auch schon Semperit, AUA, BAWAG ruiniert haben und damit tausenden Österreichern die Arbeit genommen haben und diese Arbeit ist jetzt im Ausland und kommt nicht mehr.

    Aber der Pöbel wählt links und die Linksbonzen freuen sich und die Linksmedien, die jetzt zu Unicredit/Bank Austria schweigen bis jubeln, denn inzwischen wird ja jeder neue Arbeitslose bejubelt von diesen 'Pöbelmedien'.

    Also freut Euch nur Ihr Linkswähler (SPÖVP, Grün, Pink) über diesen Abstieg in die Not und ins Chaos.

    Zeit für Aufwachen in Österreich.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2015 10:37 - Das Waterloo der Linken

    Reden wir nicht von einem Waterloo der Linken sondern von einem Zeichen oder Sieg der Vernunft.

    Jedenfalls wesentlich scheint mir Dr. Unterbergers Warnung, immerhin sind Front National, FPÖ, etc. auch Linksparteien, mit dem Füllhorn auf Wahlwerbung zu gehen. Die Stimme der Vernunft sollte genügen.

    Bei uns heißt das soziale Heimatpartei, wobei ich die Heimat betonen würde und das Soziale auf Vernunft beim Sozialen, das wir ja auch brauchen, zu reduzieren und auf die Betonung, in wichtigen Fragen das Volk ordentlich zu informieren und per Volksabstimmung zu fragen. Also die Volksnähe ist es und die direkte Ansprache der Wahrheit, was schon allein punktet. Das ist halt leider alles nicht 'rechtsextrem', meine werten 'Linksschreiber'.

    Österreich sollte keine Scheu vor der Notwendigkeit haben, die Linken auch hier in die Minderheit zu wählen, wo es nur geht, dabei aber auch nicht zu übersehen, dass es lokal durchaus gute Sozialisten gibt, wenn ich etwa Herrn Niessl so betrachte, da hat er schon Vernunft von Herrn Tschürtz übernommen, etc.

    Die Medien werden erst Wahrheit berichten (müssen), wenn sie nicht mehr (derzeit links-) alimentiert werden. Also auch hier eine Warnung vor einer 'Rechtsalimentierung'. Unabhängige Medien braucht das Land und keine Hetzer und Ideologen (=Idioten).

    Insgesamt meine ich, es sollte die Front National weiter gewinnen, ich erinnere mich an eine Rede von Frau Le Pen unlängst im EU Parlament, wo sie Herrn Hollande und Frau Merkel nicht gut aussehen ließ und Ihnen auf den Kopf zugesagt hat, was sie falsch machen. Auch hat sie keinen Zweifel daran gelassen, dass die EU abspecken muss und auf das Wesentliche reduziert werden muss und das ist nicht Amerikahörigkeit, Sanktionen, Duschköpfe, Bananen- und Gurkenkrümmung, Energiesparlampen hochgiftig und Binnen-I, etc., sondern das ist der Handelsvertrag und ein Europa der Nationen.

    Insgesamt meine ich, sollte auch die FPÖ weiter gewinnen dadurch, dass sie auf Vernunft setzt, auf Heimat, auf Korrektur der falschen Zuwanderung und der falschen 'Integration', auf die Wiederherstellung von Recht und Ordnung, Grenzschutz, Polizei, etc., enorm viel wurde vom unvernünftigen Sozialismus zerstört und sie sollte es schaffen, im Laufe der Aufbauphase zur Regierungspartei auch anerkannte Wirtschaftler auf ihre Seite zu ziehen, denn Finanzministerium ist meist ein wesentliches Regierungsresort, wo Vernunft regieren MUSS.

    In Österreich müssen wir diese Selbstbedienerpartei, bestehend aus SPÖVP, Grünen, Pinke, abwählen und loswerden. Erst dann kann hier Normalität eintreten, eine Normalität etwa mit Privatisierung von ORF, Einstellung der Annoncenbestechung mittels Steuergeld, dann wird die Wahrheit berichtet werden, mit der Wahrheit kommt die Reife der Bürger für direkte Demokratie, mit der direkten Demokratie werden unsere Regierungen wieder Mandatare (Beauftragte) des Volkes.

    Ich halte die derzeitige FPÖ für durchaus fähig, das für eine Zukunft Österreichs zumindest einzuleiten in Österreich, wenn es gelingt, dann sogar für fähig, das zu stemmen.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2015 08:15 - Hypo: Der Haupttäter ist gefunden

    Und wie schaut es aus mit Rücktritt von Werner F., dem meistverfluchten Mann Österreichs ?

    Wie schaut es aus mit Konsequenzen bei der SPÖ ? bei der ÖVP ? und vor dem 'Rückkauf' bei der FPÖ ? bei den Grünen, die da mitgestimmt haben ?

    Wie schaut es aus mit dem Rücktritt dieser Versagerregierung ?

    Wie schaut es aus mit der Haftung der agierenden Personen ?

    So was füttern wir Jahrzehnte lang feudal und üppig durch und so was wählen wir als unsere 'Vertreter' ('Zertreter', Täter) !!!!

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2015 09:09 - Es war doch auch ein sehr gutes Jahr

    Danke Herr Dr. Unterberger !

    Danke für Ihre Recherchen, ihre Information, Ihre Meinung, danke für das Aufwerfen der Themen, zu denen sich ganz die regen Diskussionen unterschiedlicher Meinungen ergaben im besten Blog von Österreich.

    Auch Putin bekam heute 'sanftere' Töne, sollte auf ein 'Friedensjahr' hindeuten, in der Realität aber steht die Welt am Rande des 3. Weltkrieges, bei dem vor allem Europa die schlechteste Figur von allen macht.

    Das Erfreulichste für mich ist die Tatsache, dass linke, zerstörerische Diktaturen in vielen Ländern, auch in Europa, abgewählt wurden, das sollte auch Hoffnung für Österreich geben, dass sogar die alimentierten 'Ösis' wach werden und endlich für Recht und Ordnung und Heimat eintreten, Zeit wäre es.

    Ja, die Friedensbemühungen mögen von Erfolg gekrönt sein, das ist einer meiner Neujahrswünsche an die Welt und noch einer, möge Vernunft obsiegen und Ideologie verschwinden in Österreich, mögen die 'Bobos' und 'Hirnis' ein neues Betätigungsfeld finden, nämlich eigene Familie, dann fallen die ganzen 'Flausen' von selbst weg. Mögen die Österreicher den Kampf gegen die abgehobene 'Selbstbedienungs- und Klientelpolitik' in der heutigen Form gewinnen und, diese Hoffnung leider zuletzt, weil ich fürchte sie ist unerfüllbar, möge unsere Politik Vernunft und Volksnähe annehmen und öfter mal den Blog von Dr. Unterberger lesen.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2015 10:45 - Die warme Schokolade und die kalte Bürokratie

    Die Schokoladen verkaufen sich auch in Budapest sehr gut.

    Ich glaube, dort ist weder die Regierung so verblödet noch die beamteten Leute, wie es hier bei uns ist.

    Dieses 'Beamtengesindel' ruiniert alle österreichischen Firmen (Spar muss zahlen, unbeschränkt, viele andere auch, die nicht linkskonform sind, aber die Wiener Gemeindebetriebe müssen sich an nichts halten ...). Aber bei Türken, REWE & Co. da kuschen sie, und die sonstigen Zugereisten erheben sie in den Alimentationshimmel, zahlen einem Ausländer, der das Wort 'Flüchtling' über die Lippen bringt mehr als das doppelte, was sie einem Inländer zahlen, der sich in gleicher Situation befindet.

    Ich sage zu diesem Staat 'Pfui Teufel'.

    Zeit für EU-Austritt. Auch das entbehrt nicht einer harschen Kritik, wie man staatlicherseits das von 250 000 Österreichern unterzeichnete Volksbegehren zu einer Volksbefragung über einen EU-Austritt behandelt.

    Österreichische Linksdiktatur und linke Willkür pur.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 17:01 - Josef Pröll, die Hypo und die offengebliebenen Fragen

    Klar kann sich Dr. Pröll jetzt billig ausreden, wenn in dem 'Untersuchungs'-'Ausschuss' nur solche drinsitzen, die, entgegen jeder bisherigen Beweislage, ihre Parteiwesten reinwaschen und ihre Korruption verschweigen und die Fakten zum Verschwinden bringen wollen. Man ist da sozusagen 'unter sich', draußen steht nur der Steuerzahler ohnmächtig, ohnmächtig ? Vielleicht werden die Steuerzahler als Wähler endlich munter.

    Wo sind denn alle die objektiven Beweise aus den bisherigen Untersuchungen hingekommen ?

    Nebenbei sitzen dort die gleichen drinnen, die inzwischen mehrere Hypo Skandale für 'Flüchtlinge' und sonstige Volksfeinde verschwendet haben, statt für Österreich und seine Leute zu handeln.

    Die gehören nicht vor einen Untersuchungsausschuss sondern vor Gericht.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2015 15:07 - Der Tod und die Sozialversicherungen

    Gedeckelt gehört das Gehalt dieser 'Elite' in Sozialversicherung, Regierung und 'Sozialpartnern'.

    Sie sind inzwischen völlig verrückt, wer nicht gegen die Österreicher handelt wird angezeigt.

    Die linke Perversion zum Quadrat.

    Ich stimme schon auch überein, dass die meisten dieser 'Verantwortungsträger' nicht das Zeug für ihre hochdotierten Positionen mitbringen und daher in allen Belangen 'gedeckelt' werden müssen.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2015 10:59 - Studieren in Wien: Billig und nett, aber schlecht und unbrauchbar

    Das Ziel einer Uni sollte es sein, brauchbare bis hervorragende Absolventen zu schaffen, gute Forschungsergebnisse vorzuweisen.

    Das Ziel einer Studentenvertretung sollte das Gleiche sein und zusätzlich noch die kommunikative Unterstützung der Studenten. So war es noch Anfang der 1970-er Jahre, als ich selbst gewählter Studentenvertreter war. Für manche Anliegen bekam ich die ungeteilte Unterstützung des gesamten Fakultätsgremiums und natürlich auch der Studenten.

    Das hat sich mit dem Eindringen des politischen Rußes radikal geändert, die ÖH hat skandiert 'wir wollen nicht studieren' (aber Geld für 'Soziales', sprich 'Homo-Trans- Hinüber'), wir machen Ideologie, etc., alle kennen die Eskapaden rund um die verkommene ÖH. Der normale und strebsame Student will mit diesem Gesindel nichts zu tun haben und bleibt der Wahl fern, das ist schade, damit breitet sich das Politgesindel dort aus und die Medien verbreiten bloß diese Politabsonderungen einer 'ÖH'(A).

    Im letzten Jahrzehnt ist dieses Politgesindel in den Mittelbau und in die Professorenkaste eingedrungen. Seither wird an österreichischen Unis nur mehr 'Blödsinn' verzapft, wie geschrieben, mit (noch) einigen Ausnahmen, aber auch dort ist es bereits so, egal was sie kann, was sie geleistet hat (meist sich geleistet hat), es muss einen Frau sein, wobei jene Frauen, die unpolitisch auf Grund ihrer Leistungen an Positionen gelangt sind vom Quotengesindel beschämt werden.

    Das alles habe ich erkannt, schon im Gymnasium, als in renommierte Schulen linke Direktoren eingeschleust wurden, und habe meine Tochter im Ausland durchgefüttert. Sie hat inzwischen (neben der Arbeit) 3 Studien beendet und sucht sich Ihre Arbeit danach aus, was sie dort bewirken kann für die Gesellschaft, für die Firma und hatte noch nie Jobsorgen, aber dafür eine beachtliche Karriere.

    Die Linken unter den Studenten schreien bloß ich will ein Diplom, ich will Geld, ich will keine Arbeit, ...

    So ist auch das Ranking der Unis inzwischen. Der Gipfel war wohl die Aussage einer Schweizer Studentin, die hier Französisch studieren wollte und niemand konnte Französisch an dem Französischinstitut, so erging es auch einer Freundin von mir aus Deutschland am Spanischinstitut an der Uni Wien. Sie hat dann in USA Spanisch gelernt und ist vor der Pension Uniprofessorin für Englisch und Spanisch gewesen.

    Aber das alles wollen Linke nicht hören, sie wollen bloß die Wohlfühlschule.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2015 10:48 - Griss: Die einzige Chance für Österreichs Linke

    Frau Griss sollte von ÖVP und FPÖ unterstützt werden, das wäre Vernunft.

    Bleibt dann die Linke mit Herrn Van der Bellen und Herrn Hundstorfer auf der Strecke, und das trotz Medienfeuers gegen Frau Griss, dann unterstelle ich dem österreichischen Wähler Vernunft.

    Jene Vernunft, die wir für Österreich so dringend brauchen würden.

    Alle Parteien, die Frau Griss unterstützen, sollten sie auch beraten, was politische Strategie betrifft, denn auch als ehrliche und aufrechte Österreicherin wird sie alleine medial sicher in den linken Sumpf gezogen werden und zu Brei gemahlen werden, man erinnere sich an Frau Barbara Rosenkranz damals oder an die jetzige ÖVP, die im linken Strudel hoffnungslos versinkt und einen Umfaller nach dem anderen liefert. Auch die Finanzierungsunterstützung für ihren Wahlkampf könnte von den Parteien unterstützt werden.

    Zeigen die Wähler keine Vernunft, dann kommt ganz sicher ein Linker Herr Van der Bellen oder gar der Fischer-Ersatz Hundstorfer zum Zug, die alle beide mit enormen linken Potential ausgestattet an der Zerstörung und am Niedergang Österreichs bereits maßgeblich gewirkt haben (Van der Bellen weniger, der ist eher ein Feind der Arbeit, also Hedonist wie einst Gusenbauer) und weiter wirken werden, so meine Einschätzung.

    Ich teile die Einschätzung von Dr. Unterberger, dass die Linken Frau Griss bis aufs Blut bekämpfen werden, auch wenn sie eine Frau ist, genauso, wie damals Frau Barbara Rosenkranz als Kandidatin der FPÖ.

    Vernunft wäre gefragt, Parteienvernunft und Wählerverantwortung und Wählervernunft, wollen wir eine Zukunft für Österreich.

    Von den linken Parteien ist keine Vernunft zu erwarten und auch von den Medien nicht.

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 11:34 - Peinlich 2: Schweden ja, Österreich nein

    Unsere Regierung ist nicht FÜR Österreich, sondern GEGEN Österreich.

    Darum muss sie weg und das bitte möglichst bald.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2015 16:56 - Was die Österreicher denken und was die Regierung ignoriert

    Die 'Elite' und ihre Büttel, die gekauften Medien, die Klientel. die Nutznießer bilden inzwischen die starke Minderheit und, wie ich glaube, wehe es gibt Wahlen.

    Ja, Herr Niessl macht es richtig, er beugt sich dem mehrheitlichen Volkswillen und fährt gut damit.

    Winter ist, die 'Flüchtlinge' bleiben aus, die NGOs 'verhungern', ebenso wie die Politik, der das Volk abhandengekommen ist.

    Rücktritte wären angesagt, aber das würde Anstand erfordern.

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2015 10:58 - Alles verbieten!

    Na ja, 'Tschickwegwerfverbot' gibt es ja in Wien und hier beträgt die Strafe 36,- Euro genauso viel wie für das 'Gackerl ohne Sackerl'.

    Mein Nachbar wurde schon bestraft, als er in einem Park einen Zigarettenstummel weggeworfen hatte.

    Wenn ich in Wien Favoriten die Fußgängerzone so betrachte, wo täglich im Stundentakt fast Kehrtrupps der MA 48 den weggeworfenen Müll wegräumen und die enorm vielen Mistkübel mit Zigarettenstummelwegwerfaufsätzen sehe, die nicht genutzt werden, sondern alles auf den Boden geworfen wird, dann würde ich mir schon oft insgeheim ein 'Zigarettenstummelwegwerfplanquadrat' wünschen zur Erziehung der ungehobelten Wegwerfmeute.

    Das Verbot selbst wirkt nicht ohne Exekution, leider.

    Da kommen wir jetzt zum Erziehungsproblem, dem Kern der Sache. In den 1970-er Jahren gab es hier noch nicht das Multikulti und auch nicht den Müll. Mit den Verordnungen dazu und mit dem Multikulti wurden sowohl die Verordnungen nicht beachtet, wie auch das Benehmen in dem öffentlichen Raum zu einem Desaster, das bloß nicht mit enormen Geldeinsatz in Wien durch die MA 48 auszugleichen versucht wird. Viele werfen den Dreck absichtlich auf die Straße, meist die gleichen, die sich per Mindestsicherung selbst auf die Straße werfen.

    Auch die Familie kommt oft (oder glaubt es zumindest) nicht ohne Verbot aus.

    Ich habe einen bekannten, der lehnt jegliche Erziehung ab, ist zwar selbst kein Ferkel, aber trotzdem lehnt er jegliches Verbot ab.

    Erziehung, Verbot, ein Segen? ein Fluch ?

    Ich werfe jedenfalls die Frage auf, weil ich sie nicht wirklich umfassend beantworten kann.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 11:14 - Hurra, sie sind gescheitert

    Das Ausmaß der Auswirkungen ist bei dem derzeitigen 'Level' der Regierenden (im Durchschnitt, es gibt durchaus Spitzen) nicht zu erwarten, dass diese Agierenden das überhaupt erkennen. Dumpfes und tönernes 'Reichensteuer'-Geschrei beherrscht die politische Szene der Regierenden, null Aufschrei aus der Bevölkerung, weil diese von der Information darüber ferngehalten wird.

    So wollen diese 'elitären Abgehobenen' eine linke Schnapsidee nach der anderen verwirklichen. In Brüssel sind die 'Ösis' als 'Musterknaben' halt inzwischen recht einsam geworden, weil bei den meisten anderen, meist nicht dermaßen ideologisiert belogenen Bevölkerungen, wie dies in Österreich der Fall ist, schön langsam, aber sicher die Vernunft einkehrt. Bei uns wird das vermutlich noch bis 2018 dauern, dieses Linksgetue, das alles ruiniert, was man ruinieren kann, wie eine Horde Wildschweine.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 11:30 - Die Schwulenehe auf slowenisch und irisch

    Volksabstimmung in Österreich, mit Rot-Schwarz-Grün-Pink nie und nimmer.

    Oder, wie damals in Wien, Volksverarschung übers 'Hundesackerl'.

    Wir leben hier in einer 'Absahnerdiktatur', die sich gerade wieder selbst bedient hat, etwa UHBP bekommt eine MONATLICHE ERHÖHUNG seines Salärs um 5000,- Euro und UHBK auch noch um 4000,- Euro Erhöhung pro Monat.

    Auch da wird das Volk weder angehört noch befragt und sie wissen weder, was sie tun (anrichten) noch wann es genug ist.

    Zeit für Umdenken, Neuwahlen, Reformen, .... dafür hat die 'Elite' keine 'Zeit', bloß für die Selbstbedienung.

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 11:31 - Peinlich 1: Türl mit Seitenteilen und Löchern

    Schutz der Grenze ist nicht wichtig, wichtig ist vielmehr die Gehaltshöhe der Politiker und Beamten (inkl. ÖBB), die Pensionshöhe der Politiker und Beamten (inkl. ÖBB), der Machterhalt, die Bewaffnung der 'Flüchtlinge', die Entwaffnung der Bürger, die Steuereintreibung, die Steuergeld Verschwendung und der Steuergeldmissbrauch, die Alimentierung der Faulen und Unfähigen, der 'Flüchtlinge', der Medien, etc., etc.

    In den Augen dieser 'Regierenden' gibt es Österreich und die Österreicher ja gar nicht mehr, die kommen nicht mehr vor, außer auf den Listen für Steuereintreibung und Meinungseinschränkung.

    Die gehören alle weg, von UHBP über UHBK bis hin zu den 'Ministern', die gegen das österreichische Volk handeln.

    Lächerlich ist das für uns nicht mehr, bloß für die anderen.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2015 10:07 - Hochamt für Angela

    Unglaublich die 'Konservativen' in Deutschland, die haben offenbar auch SPÖVP Tendenzen.

    Das, was sie damit anrichten, ist die Abschaffung Deutschlands, die Abschaffung Europas, die Islamisierung Europas und den wirtschaftlichen Zusammenbruch Europas.

    Keiner dieser 'Politiker' ist imstande zu sagen, 'was wir bisher getan haben, ist falsch', wir müssen den Kurs korrigieren, wir müssen unterscheiden zwischen Flüchtling und 'Flüchtling' (Immigrationswilligen), wir müssen den Arbeitsmarkt ansehen und nehmen, was dieser brauchen kann, den Rest zurückschicken, wobei wohl das billigere wäre, den Rest gar nicht hierher kommen zu lassen.' Jeder Bürger sagt das, außer ein paar verklemmte Ideologieverblendete.

    Also aus Deutschland eine schlechte Nachricht, auch dort geht alles den Bach runter, weil die Bürgerlichen nach links rücken und einer Linksikone, Frau Merkel, huldigen.

    Probleme zu lösen ist offenbar nicht mehr Parteisache, Parteisache ist Machterhalt, denn, was sollen denn die Bürger sonst wählen, meinen sie solange, bis AFD die Mehrheit im Lande hat, oder es ein Deutschland nicht mehr gibt.

    Die Realitätsverweigerung ist gigantisch.

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 17:09 - Die heiße Luft des Arnold Schwarzenegger

    Das Schlimmste ist für mich die Vertreibung von Arbeitsplätzen.

    Das Argument der 'grünen Arbeitsplätze' ist degeneriert zu 'Arbeitsplätze für die Grünen', und das ist limitiert mit der Parteiförderung, die wir üppig als Steuer einzahlen müssen.

    Eine Anmerkung zu '... bis auf die linken Medien ...':
    Wie viele nicht linke Medien gibt es denn überhaupt noch in Österreich ? Ich glaube außer in Blogs und geringen Auflagen eigentlich keine mehr.

    Der 'Terminator' muss es ja wissen, er war ja sein Leben lang 'Experte' und hat CO2 nicht nötig, er atmet was anderes, vermutlich Geld.

    Der CO2 - Ausstoß dieser 'Klimakonferenz' ist sicher ein gewaltiger und wird sich sowohl in den Konferenzkosten, im Beitrag zum Ozonloch, und in sündteuren CO2 Zertifikaten niederschlagen, die Herr Rupprechter für uns 'einkaufen' wird, indem er 'neue Klimaziele' verspricht, sodass es an jedem Heiligen Abend zu schneien beginnt ... ... und leise rieselt der Schnee.

    Andere Sorgen haben wir offenbar keine ...

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2015 10:01 - Frankreich wie Wien

    Gut, alle gegen Front National, also Sozialisten und Konservative zusammen haben noch die Mehrheit dort und freuen können sich dort nur die Konservativen. Bleibt zu hoffen, dass Vernunft wenigstens bei den Konservativen Platz greift.

    Nun, dass die FPÖ bei uns nicht mitregieren kann, stimmt so ganz sicher nicht, es gibt in Oberösterreich und im Burgenland Koalitionen mit der FPÖ, einmal mit der ÖVP, die dort noch einen Rückhalt in der Bevölkerung hat, und einmal mit der SPÖ, weil dort ein verantwortungsbewusster Herr Niessl mit einem verantwortungsbewussten Herrn Tschürtz zusammengekommen ist. Beides zwar noch zu neu und zu kurz, um über Ergebnisse diskutieren zu können.

    Bei uns kommen da noch Nuancen dazu im Verhältnis zu Frankreich, die Linksmedien, die Linksjustiz, die Volksverblödung, die Parteiideologie, die Politikerverblendung und deren Realitätsferne, etc., sind hier weiter 'fortgeschritten' als in Frankreich und auch die handelnden 'Personen' sind hier 'ausgeprägter' als dort.

    In Diskussionen sage ich immer wieder, wenn so ein Linker die FPÖ verteufelt, er solle ein Faktum nennen, das die FPÖ schlecht für die Bevölkerung planen würde. Dann kommen sie meist mit der FPÖ Kärnten zu Haiders Zeiten, wo heute die SPÖ regiert und wo die Kärntner jetzt zahlen müssen dafür, dass Haider damals Schulden gemacht hat und dafür, dass die SPÖ jetzt dort Schulden macht.

    Genau das Schulden Machen ist es, was uns nach unten führt. Wenn wir genau hinschauen, dann können wir feststellen, das alle Sozialromantik, alle Bürokratieherrlichkeit, alle Verschwendung, alle Förderherrlichkeit, alles Linkst(d)um(m), alle Föderalismus 'Doppelgeleisigkeiten', alles 'Landesfürstentum'-Gehabe, alle 'Privilegienstadel' von ÖBB über Beamte, alles 'Klientelt(d)um(m)', jede Verschwendung, etc., enorm viel kosten und daher Umkehr eingefordert werden muss.

    Unsere 'Bolidig' fragt immer, wer zahlt, wer wird verschont. Das hat dazu geführt, dass immer nur mehr der bezahlt, der arbeitet, und der belohnt wird, der partout nichts arbeitet, und das fragt sie auch immer, was können wir persönlich (oder Klientel) dabei 'mitschneiden'.

    Dieser Zustand ist unhaltbar und das ist die falsche Politik, es ist eine linke Politik, die bei uns alle Parteien betreiben.

    Das macht betrübt. Die FPÖ redet lediglich von mehr direkter Demokratie, von Verwaltungsreform (was ja schon vorgerechnet wurde und im Parlament abgewürgt wurde), von Kontrolle der Zuwanderer, von Vernunft, das allein macht sie schon wählbar.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2015 10:23 - Das Versagen in Zahlen gegossen

    Die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes ist inzwischen hier unbekannt.

    Die Ideologie (= ...) ist hier bekannt, eigentlich alles bestimmend und alles zerstörend.

    Ausgeglichenes Budget, was ist das ? Bei uns doch nicht im kommunistischen, unfreien, medial belogenen Österreich, bei uns gibt es ein 'strukturelles Budget', das ist immer ein 'Erfolg' ...

    Ja, der Fisch stinkt vom Kopf und an der Spitze haben wir 2 Köpfe, UHBK und UHBP. Von der zweiten Reihe gar nicht zu reden. Aber wir wählen diese Politik immer wieder in die Mehrheit, 'alternativlos', wie es heißt.

    So viel Linkst(d)um(m) ist einfach zu viel für Österreich.

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 11:29 - Was die Lohnsteuerstatistik lehrt

    Ja, wir zahlen für das, was wir gewählt haben, bis wir blau werden ...

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2015 08:22 - Die Klugheit der Dänen, die Blödheit der Justizminister

    Ja, so geht die EU zu Ende.

    Sie hat versagt in fast allem, was sie über den Handelsvertrag hinaus getan hat und das ist das Werk dieser wohlstandsverwahrlosten weltfremden 'Elite', die wir gewählt haben und die mit dem Mandat gegen die Wähler handeln.

    Schön langsam wird es zu spät für eine Umkehr.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 10:19 - Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

    Wenn man Steinbrücks Aussagen so ansieht, dann scheint dort bereits was Positives enthalten zu sein, Realität (und die Konsequenz wäre Vernunft) nämlich.

    Das Positivste aber für mich ist, dass wenigstens dort der linke 'Ideologiegipfel' (= ...) überschritten zu sein scheint und sich Ernüchterung breit macht, reichlich spät, um viele Millionen Geldverschwendung und um den Preis der Selbstaufgabe der Deutschen Gesellschaft. Hoffnung, dass man vielleicht zu richtigen Schlüssen kommt.

    Ob Faymann, der schon längst weggehört, das überhaupt versteht, in seinem (und dem der SPÖVP, Grünen und Pinken) 'Ideologiedusel' (= ...), was da erkannt wurde, wage ich zu bezweifeln. Er wird immer mehr zum Ideologiedenkmal (= ....) und zum EU-Kasperl und zerrt die ordentlichen Österreicher in den Dreck.

    Hoffnung auf Verständnis, Einsicht oder richtige Schlüssen haben wir in Österreich nicht zu diesem Thema, weder bei Rot noch bei Schwarz noch bei Grün noch bei Pink.

    Zu diesen Themen haben wir in Österreich lediglich die FPÖ auf der Vernunftseite.

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Dezember 2015 11:05 - Der abstiegsgefährdete Vorzugsschüler

    Bei Selbstbeschädigung ist die EU Musterschüler, Sanktionen (gegen sich selbst), Energiepolitik (gegen sich selbst), neuerdings 'Klimapolitik' (als ob der CO2 Ausstoß des Menschen und seiner Industrie (etwa 3% des Ausstoßes in der Natur) in Summe ein Beitrag sein könnte.

    Lokal allerdings wirkt die Umweltverschmutzung ganz drastisch und Vernunft auf diesem Gebiet wäre einzufordern.

    Aber Klimaerwärmung kommt nicht vom Menschen, Umweltverschmutzung schon.

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Dezember 2015 09:33 - Parole, Parole, Parole – oder: Was man der ÖVP schenken sollte

    @

    'Daher muss, daher müsste die Regierung selbst handeln, würde sie ihren Amtseid noch ernst nehmen. So wie Ungarn oder Australien. Sie müsste den Mut zu klaren Worten und Taten haben. Sie müsste einen wirksamen Zaun bauen. Sie dürfte nur noch hereinlassen, wer konkret persönliche Verfolgung nachweisen kann. Alle anderen „Flüchtlinge“ sind abzuweisen oder abzuschieben oder dauerhaft in Lagern unterzubringen. Zugleich sind die vielen Benefizien für Asylwerber drastisch herunterzuschrauben. Nur mit diesen beiden Maßnahmenbündeln kann der Ansturm noch gestoppt werden.'

    Nein, die nehmen ihren Amtseid nicht ernst, die handeln gegen Österreich und die Österreicher. Gerade haben sie die Anzeige wegen der enorm vielen Gesetzesbrüche, die sie in diesem Zusammenhang begangen haben, wegen Immunität abgeblockt, gerade haben sie sich wieder selbst bedient und sich eine satte 'Lohnerhöhung' gesetzlich zuschanzen lassen, die allein UHBP eine Erhöhung seines ohnehin üppigen Salärs von etwa 5 000,- Euro monatlich beschert und UHBK, der schon längst weggehört, hätte er einen Funken Anstand, etc., immerhin eine monatliche Erhöhung um 4 000,- Euro.

    Nein, die arbeiten nicht für Österreich, die arbeiten gegen Österreich und bedienen sich und sonst klammern sie sich an diese Selbstbedienungsmacht.

    Bis auf ganz wenige gehören fast alle weg aus dieser Regierung.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 11:43 - Spaniens gewisse Vergangenheit und ungewisse Zukunft

    Es ist Zeit, dass auch in Europa die direkte Demokratie installiert wird.

    Es ist Zeit der Destabilisierung Europas durch die Amerikaner Paroli zu bieten und es ist Zeit Missstände im jeweils eigenen Land abzustellen.

    Reden doch alle von Demokratie und die politischen 'repräsentativen' Eliten handeln wie Diktatoren und bedienen sich selbst. Die Ami-Eliten (die Amerikaner leiden genauso unter denen) freut diese Pattstellungen und diese Ineffizienz und diese Nebensächlichkeit der europäischen Eliten.

    Was ich aber auch noch sagen wollte, es ist in jedem Land, in jeder Nation anders und ich meine der europäische Gesamtstaat als solches angestrebtes Ziel ist tot, es geht tatsächlich nur der Handelsvertrag mündiger Staaten, Der Rest der EU ist Ballast und abzuwerfen.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 12:13 - Die Gemeindewohnung und die Munition

    Auch diese Tatsache ist sehr vielen Wienern bekannt.

    Das Problem ist das 'Haberertum' in den sozialistischen Parteien Österreichs ohne Ausnahme, nämlich die Parteibuchwirtschaft, die in das gesamte Wiener und österreichische Leben hineinreicht.

    Reden wir über direkte Demokratie, aber reden wir ja nicht über Privilegien und Steuergeldmissbrauch, die alle beide ausschließlich in den Parteien samt Klientel angesiedelt sind und in Wien ganz besonders in der sozialistischen Partei und bei den Grünen, die noch dazu durch politische Gesetzesauflagen und politisches 'Mobben' und 'Hetzen' gegen Privatvermieter dafür sorgen, dass niemand mehr privat Wohnungen baut trotz schwerster Wohnungsnot.

    Das stellt die Wähler vor die Verantwortungsfrage. Bin ich moralisch kriminell und nehme ich zufolge Parteibuch, was mir nicht zusteht, oder habe ich Moral und Anstand genug, die Eigenverantwortung zu tragen. Das 'schweinische' Ergebnis von Wien kennen wir ja, es siegt immer wieder die Selbstbedienung, also auf Deutsch, wer mir eine Gemeindewohnung bietet, bekommt meine Stimme, wer mir meine Privilegien illegal lässt, bekommt meine Stimme, das klassische Klientelverhalten.

    Ja, richtig, eine Kontrolle auf Rechtmäßigkeit des Bewohnens gemeindeeigener Sozialwohnungen sollte regelmäßig (etwa alle 3 Jahre) durchgeführt werden.

    Da geht der Ball nun wieder an die politische Partei, die das natürlich in der Stadtregierung beschließen müsste, in Wien wäre das derzeit Rot-Grün. Die aber sind damit beschäftig, alle ihre 'repräsentativen' Skandale, Korruptionen, Selbstbedienungen, Privilegien 'unter dem Teppich gekehrt zu halten', angefangen vom Wilhelminenberg über Lainz, Steinhof, bis hin zu den 'geförderten' Vorfeldorganisationen (denen die Drecksarbeit überlassen wird gegen Geld), etc., etc.

    Alles zusammen ergibt für Wien derzeit, unter Eibeziehung der Gemeindebetriebe etwa 15 Milliarden Euro Gesamtschulden, also pro Wiener Bewohner etwa 7 500,- Euro und pro Familie mit 2 Kindern etwa 30 000,- Euro oder, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass in Wien nur etwa 40% überhaupt Arbeit hat und 15% der Wiener soviel verdienen, dass sie nennenswert Steuer zahlen, pro Arbeitenden und gut Verdienenden Wiener bereits ein Schuldenberg von über 100 000,- Euro zu stemmen ist.

    Das aber sind alleine die Schulden der Wiener allein, kommen noch die des Bundes dazu. Die politische 'Elite' wirft das Geld beim offenen Scheunentor hinaus, betrachtet man noch die 'Flüchtlings'-Politik dazu.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Dezember 2015 18:47 - Elefant Faymann im außenpolitischen Porzellanladen

    Faymann ist untragbar, der muss auf jeden Fall weg.

    Der Großteil der Regierung muss sofort entlassen werden.

    Österreich ist die Lachnummer Europas, wenn der Schlüsselanhänger von Frau Merkel Pausenkasperl spielt und völlig unqualifiziert die 'Muskeln spielen lässt' gegen Osteuropa, das von der SPÖ noch vor ganz wenigen Jahren hofiert wurde, weil es linke Regierungen gab dort, aber ganz sicher auch als linke nicht solche wie bei uns.

    Faymann ist der stinkende Kopf der faulenden österreichischen linken Alimentationsgesellschaft, die hoffentlich bald aufwacht.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2015 17:06 - Österreich: Die Kluft zu Ungarn ist hausgemacht

    Ich nehme an, gemeint ist die Kluft unserer politischen 'Elite' zu allem anderen bis hin zum eigenen Volk.

    Denn die Beziehungen der Menschen zwischen Ungarn und Österreich sind von diesen abgehobenen 'Faymännern' nicht wirklich betroffen.

    Während in Ungarn die Regierung für das ungarische Volk arbeitet, arbeitet sie bei uns gegen das österreichische Volk und gegen alle anderen, außer gegen die Amis, gegen Merkel, gegen TTIP, etc., was die Ideologie halt so 'mit sich bringt'.

    Es ist schon richtig, die Österreicher sind Haflinger gegen die ungarischen Lippizaner, die nach Zigeunermusik tanzen. Die Österreicher haben auch diese Regierung gewählt, die sie haben, während die Ungarn ihre Regierung gewählt haben und sich glücklich schätzen können, die Vernunft gewählt zu haben, während bei uns Vernunft verteufelt wird, hier herrscht Ideologie (=Idiotie).

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2015 10:45 - Auch die Griechen muss man einmal in Schutz nehmen

    An und für sich müsste man diesen Artikel samt den gemachten Ergänzungen im EU Plenum vortragen.

    Dort würde das bei der dortigen selbstzerstörerischen Linkslastigkeit dieses Gremiums auf Unverständnis bis Ablehnung stoßen. Solange diese Hirne dort das nicht begreifen, was sie mit ihrem 'Weicheiertum' anrichten, wird die EU unfähig und untätig bleiben. Dasselbe gilt auch für unsere 'Regierung' (ohne Volk hinter sich).

    Auch in der Bevölkerung ist wohl sehr notwendig geworden, dass die Menschen , noch mehr als bisher, endlich über ihre Gutmenschlichkeit nachzudenken beginnen, um statt gutmenschlich endlich wieder gute Menschen zu werden. Da liegen natürlich die großen Hürden des 'Wohlstandes' (auf Kredit), der Klientelzugehörigkeit (Stimmenkauf), der bewussten Falschinformation durch die Medien, des Mobbings der 'Selbstdenker' durch Medienhetze durch Ideologie, etc. dazwischen.

    Wenn die Menschen also draufkommen, die Wahrheit erfahren, wieder selbst denken und eigenverantwortlich handeln lernen, dann ist der Weg nicht mehr weit, erst einmal durch Abwahl, dann durch direkte Demokratie die Eigenständigkeit wiederherzustellen, so schwer auch die Schuldenbürde, die uns die abzuwählenden 'Eliten' aufgebürdet haben, die schweren gesellschaftlichen Probleme samt Terrorgefahr, Kriegsgefahr, der Steuerterror, der Bürokratieterror, die Fremdenanbetung, die bewusste Kulturzerstörung, die Heeresauflösung, die Polizeiauflösung, etc., die uns ebendiese aufgehalst haben, auf uns lastet.

    Also so lange es keine mündigen Bürger gibt, gibt es keine mündigen Staaten und auch keine mündige EU, die sich aus dem US-Gängelband lösen muss.

    Alles kann man machen, wenn man nur will, aber derzeit ist noch zu viel linker undemokratischer und diktatorischer 'Eliten' - Sand im Getriebe.

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2015 14:59 - Zielpunkt: Haltet den Dieb

    Die linken Sündenböcke brauchen immer einen andersdenkenden Sündenbock zu Kaschierung.

    Es ist tatsächlich so, das die Gewerkschaften Hauptschuld an der österreichischen Misere haben.

    Konsum, Länderbank, Creditanstalt, BAWG, Bank Austria, AUA, Semperit, .... lassen grüßen, letztlich auch die Zielpunktsanierung, die an hohen Lohnnebenkosten, an sündteuren Auflagen, an realitätsferner Anti- Unternehmerpolitik, an hohen Steuern, etc. scheitern. Aber nein die ORF Propaganda will das verwischen.

    Meine Solidarität gilt den Zielpunktmitarbeiterinnen (fast nur Frauen waren dort angestellt), auch mein Mitleid. Immerhin die ERSTEBANK hat mit Kredit geholfen, aber keiner der Gewerkschafter, die dafür zuständig wären.

    Ich hoffe Österreich wählt die SPÖVP, die Grünen und die Pinken ab und Österreich lässt die Gewerkschaften links liegen, Österreich nimmt diese Figuren aus der Regierung und aus dem Parlament, dort haben sie ja nichts verloren.

    Wir brauchen Vernunft und nicht den Linkswahnsinn.

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2015 10:23 - Schlusspunkt unter Europa

    Dann wird die Behandlung des Austrittsvolksbegehrens bald obsolet sein, denn die EU zerfällt inzwischen von selbst.

    Dadurch dass die EU sich angemaßt hat einen Staat Europa gründen zu wollen statt ein Europa der Nationen und das noch dazu gegen den Willen der Nationen, bloß nach der Ideologie einer mit medialem Trick herrschenden Ideologiekaste, gegen jedwede Vernunft, gegen die Menschen Europas einer hirnrissigen linken Gutmenschenideologie folgend, der Euro ist etwa so ein 'Produkt' (Thilo Sarrazin: Europa braucht den Euro nicht.), die doppelten 'Menschenrechte', die hirnrissigen Gurken-, Glühbirnen, Brauseköpfe-, etc. EU-Verordnungen (Diktate) sind solche 'Ergebnisse', die hemmungslose Schuldenpolitik, die hemmungslose Bürokratie, alles gegen die Bürger Europas.

    Die Bürger Europas müssen noch dazu jetzt selbst ihre eigenen nationalen Grenzen schützen, obwohl sie horrende Mitgliedsbeiträge zahlen für diesen Schaden, den sie sich einhandeln. Das alles floss in die horrenden Gehälter dieser am Rand der Kriminalität dahinschrammenden linken EU-Bonzen, egal ob EVP oder Sozialisten, etc.

    Normal denkende Menschen haben seit etwa 10 Jahren daran gearbeitet, ein Austrittsvolksbegehren in Österreich zustande zu bringen, etwa 250 000 haben das unterschrieben trotz medialem Totschweigens, trotz kaum Geldmittel für Werbung.

    Nein, in der Bevölkerung ist die EU schon längst gestorben, sie wird nur noch gutmenschlich medial und propagandistisch 'am Leben' erhalten, obwohl jeder Tag EU einen enormen Schaden anrichtet.

    So nun zu unserer 'Regierung'. Mit der ist es genauso, sie ist nur noch ein medial propagandistisch hochgelobtes und hirnkrank volksverleugnendes Gebilde, bestehend aus Apparatschiks, die Österreich und seine Menschen verraten, die sogar die Krippen von den Weihnachtsmärkten verbannen lassen, die sogar unsere Kinder vergewaltigen lassen, die unsere Gesetze nicht einhalten und brechen, .... unendlich lang die Liste der Aktionen gegen Österreich und die Österreicher.

    Auch diese Regierung gibt es nur mehr auf dem Papier, denn wären heute Wahlen, dann wären die alle in der Minderheit.

    Also, wie lange gibt es Europa noch ? Ich sage, solange, solange sich solche ideologisch verbohrte, medial gestützte, das Volk verblödende 'Regierungen' (Anti-Volksvertreter, Volkszertreter) noch halten können. Und das kann noch Jahre dauern, denn diese 'Menschen' (Antimenschen) klammern sich an die Macht und an das Geld, das sie erpressen von den Völkern.

    Das Grundübel ist für mich die Ideologie (=Idiotie), sei es europäische Staatsideologie, sei es Gutmenschenideologie, sei es sozialistisch Nehmerideologie, sei es Herrschaftsideologie der Regierenden, die Missbrauchsideologie, die Propagandaideologie, etc., die aus einem Handelsvertrag in einem Europa der Nationen den Untergang und zwar den gründlichen Untergang des ganzen Kontinents erreicht hat.

    Eigentlich müsste man die alle in den Kerker werfen für das, was sie Europa angetan haben, ebenso unsere österreichische 'Regierung'.

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2015 16:47 - Allein gegen die Mafia: Michael Ludwig

    Nein, freiwillig abtreten werden die nicht, solange sie sich noch irgendwie an die Macht klammern können, aber sie müssen abtreten, wenn sie in der Minderheit sind und das kann auf Grund der Tatsachen, die auch hier angesprochen wurden natürlich passieren.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2015 15:16 - Schlaue Bürger, gebeutelte Elite

    Alles muss man nicht haben.

    Innsbruck hatte 2x olympische Winterspiele, gab es je welche in der Schweiz ?
    Nein, dort gibt es in Lausanne das olympische Komitee und die sagenhafte FIFA, das ist einträglicher als die Knochenarbeit, solche Spiele auszutragen.

    Was in Hamburg ganz einfach und schlicht fehlen wird, ist meiner Meinung nach das Geld, das die Bürger lieber für Deutsche verwenden wollen, als für Zuwanderer und Besucher.

    Die Berg Isel Schanze in Innsbruck wird wenigsten 1x im Jahr zur Neujahrstournee im Schispringen benutzt, aber anderswo oft nicht einmal das.

    Ich glaube auch der Geist von Olympia ist nicht mehr der Sportgeist, der er einmal war, wie geschrieben, Korruption, Bestechung, aber auch Wohlstand, Sattheit versus Unsicherheit und Armut.

    Nein, jetzt ist nicht Zeit für Spiele, es ist in Europa Zeit ans Überleben zu denken. Zu unsicher sind die Zeiten geworden.

    Das dürften die Hamburger erkannt haben.

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. November 2015 10:06 - Die Unschuld der Politik

    Ja, wenn die gesetzlichen Vorgaben unmoralisch sind, können sich die Banken nicht nach dem Prinzip der 'Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes' halten.

    Wie gelesen, wird dieses 'ertraglose Geschäft', das für den Bürger eigentliche Geschäft einer Bank, abgestoßen, verkauft, etc.

    Die Geldgier der Politik, die Machtgier der Politik, das teilweise Mitschneiden der Klientel, auch Investmentfehler, Fehler der Aktionäre, auch Managementfehler, etc. können angeführt werden, aber der Fisch stinkt vom Kopf und das ist die inzwischen weit abgehobene Politik.

    Und wir, das Volk, die Schafherde, lassen uns von denen in den Abgrund führen ... ... statt sie abzuwählen und demokratisch zu versenken, denn sie hetzen die Wölfe gegen uns, enteignen uns, lassen uns unterwandern, islamisieren uns, machen unser Land unsicher, schaffen Chaos und Destabilisierung, usw., denn sie hassen uns und brauchen uns nur für Steuern und Stimmabgabe.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung