Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

Halte doch bitte zu Weihnachten eine Ansprache, wie sie für Sozialdemokraten nach dem alten Schlag in der heutigen Situation selbstverständlich gewesen wäre. Du brauchst Dich auch nicht anzustrengen und lange über Formulierungen nachzudenken. Ein prominenter europäischer Sozialdemokrat hat nämlich schon alle passenden Formulierungen gefunden.

Es geht dabei wohlgemerkt um einen deutschen Sozialdemokraten. Beispielsweise von französischen, slowakischen, tschechischen oder schwedischen Genossen gibt es noch viel deutlichere Aussagen (die noch viel näher beim Denken Deiner Wähler wären). Aber wir wollen Dich nicht überfordern. Denn schon das, was da dieser SPD-Mann formuliert hat, signalisiert, dass nun auch die SPÖ endlich begriffen hätte, was die Menschen in diesem Land denken. Knapp bevor sie bangen muss, aus dem Parlament hinausgewählt zu werden. Was ja gar nicht so unwahrscheinlich ist, hat sie doch schon weit mehr als die Hälfte der Wähleranteile der 70er und 80er Jahre verspielt.

Dabei war es einst gerade die Sozialdemokratie, die sehr genau wusste, was die einfachen Menschen denken und wollen. Das war aber halt in den Zeiten, bevor sie von ein paar 68er-Pseudointellektuellen gehijacked worden ist, die seither den europaweiten Niedergang der Bewegung ausgelöst haben.

Ein paar Zitate zur Nachahmung:

  • „Das Gefühl breitet sich aus, dass die Politik die Kontrolle über den Strom von Asylbewerbern und Flüchtlingen verloren hat.“
  • „Solange sich aber diejenigen, die praktische Mitmenschlichkeit üben, eher mit den Flüchtlingen solidarisieren, als Verständnis für die Sorgen ihrer Landsleute zu entwickeln, so lange wird die innergesellschaftliche Entfremdung wachsen.“
  • „Viele Bürger nehmen eine schleichende Inbesitznahme von Stadtvierteln durch Gruppen mit Migrationshintergrund und die organisierte Kriminalität von Clans wahr. Polizisten, Lehrer und Richter können – insbesondere wenn sie Frauen sind – von Respektlosigkeiten durch männliche Migranten berichten, wenn nicht sogar von Bedrohungen.“
  • „Viele Bürger ... fühlen auch, dass hier vieles falsch läuft – getreu Kurt Tucholsky: Das Volk versteht das meiste falsch, aber es fühlt das meiste richtig.“
  • „ ... dass durchaus nicht wenige Migranten die Vorstellung verfolgen, neben unserem Gesellschafts- und Ordnungssystem ein eigenes Universum einzurichten.“
  • „Im Übrigen teile ich – unbenommen meiner Ratlosigkeit, wie man damit umgehen soll – die Auffassung, dass die Vollverschleierung von Musliminnen einer offenen Gesellschaft und allen hehren Integrationszielen widerspricht. “
  • „Es geht nicht darum, einen Parteitag zu überzeugen, sondern die Leute! Es nützt nichts, sich auf einem Kirchen- oder Parteitag mit Vorschlägen zum Asylrecht zu übertreffen, wenn einem anschließend die Realitäten um die Ohren fliegen. “
  • „Mindestens muss jetzt schnell durchgesetzt werden, dass es für Flüchtlinge und Asylbewerber ... keine freie Wahl des Aufenthaltsortes gibt. Wir müssen wissen, wer kommt und wo diese Menschen bleiben. Wir haben keinen Platz mehr für Wirtschaftsflüchtlinge und Zuwanderer aus sicheren Herkunftsländern.“

Ach ja, die Quelle. Die Aussagen stammen von Peer Steinbrück, dem letzten SPD-Kanzlerkandidaten, und wurden in einem Interview mit der „Zeit“ gemacht. Einfach abschreiben und mit wippender Stimme in das im Vorzimmer von einem menschlichen Mikro-Ständer immer bereitgehaltene Aufnahmegerät der ZiB sprechen. Steinbrück erhebt sicher keine Copyright-Ansprüche.

Schon hätte die Nation ihren Weihnachtsfrieden (und die SPÖ ihre Talfahrt beendet) – zumindest sofern es nicht nur bei den Worten bleibt.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 07:33

    Die Doppelstrategie der deutschen Sozialdemokraten: Druck auf Koalitionspartner Flüchtlinge ohne Obergrenze aufzunehmen durch Vorfeldorganisationen und große Klappe vorm Bürger.

    Übrigens erinnere ich an die Sanktionen gegen Österreich, wo führende Sozialdemokraten die Initiative ergriffen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 09:41

    Wir wissen, wes Geistes Kind unser Taxifahrer (Standort Ballhausplatz ist). Ein Lehrbeispiel war die Pressestunde am letzten Sonntag. Die andressierten Floskeln wurden - einen festen Willen simulierend - so unnatürlich gepresst herübergebracht, dass es sogar Jugendliche bemerkten.

    Was die obige Lehrstunde betrifft, so ist sie leider vergeblich. Die Linke in Österreich ist so in ihrem Geleise gefangen, dass es kein Entkommen mehr gibt. Da wird das Volk ausgeraubt, indem man die Erbschafts- und Schenkungssteuer unter dem Vorwand der „Gerechtigkeit“ gleich um Größenordnungen hinaufsetzt, da wird von einer „gemeinsamen Schule“ geschwafelt, obwohl in allen Umfragen nur 20 bis 30% der Bevölkerung dafür sind, da wird das Bundesheer ruiniert aus Rache für eine falsch ausgegangene Volksbefragung, da betreibt der zwangsweise alimentierte Staatsfunk so schamlose Parteipropaganda wie zu Zeiten der DDR usw. usf. Die Sache funktioniert zudem deswegen, weil die Schwarzen brav sekundieren.

    Ich finde, der Mann mit der Fake-Matura soll durchhalten. Je länger er unser Land blamiert, desto schlimmer wird die nächste Wahl für ihn ausgehen. Nur so werden wir ihn los. Der materielle und moralische Wiederaufbau Österreichs wird dann allerdings viele Jahre dauern und auch nur dann, wenn in der ÖVP eine neue Generation ans Ruder kommt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 01:38

    Diese Rede könnte doch auch ein Vertreter der ÖVP halten und dabei die SPÖ in den Spiegel schauen lassen.

    Leider scheinen Mitterlehner und seine ÖVP aus der Dummheit Faymanns nicht willens od. in der Lage zu sein Vorteile zu ziehen. Daß diese Marionette nicht in den Schatten gestellt wird, wirft zweifellos ein schlechtes Bild auf die ÖVP. Billiger wird sie´s wohl kaum noch kriegen.
    Das alles sind Zeichen für mich, daß den Politikern - speziell denen der Regierung - das Volk komplett egal ist und nur ihr persönl. Profit wichtig ist. Ob Erster od. Zweiter spielt dabei keine wesentliche Rolle, weil SPÖVP den Staat ohnehin bereits seit langem unter sich aufgeteilt haben.

    P.s.: Faymann kann keine Ansprache halten. Mehr als Ablesen eines vorgefertigten Textes + Hüpfbewegungen, sind diesem einfachen Geist wohl kaum zu entlocken.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 10:04

    Um Ihren roten Arsch zu retten, wird die Brut das Ausländerwahlrecht einfordern. Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern. Der Frisuren-Clown wähnt sich seit der Bilderberger-Teilnahme als besonders wichtig. Österreich ist diesen Falotten wurschtegal. Schlimmer noch: sie bekämpfen es.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 06:21

    Das ganze Verhalten der vereinten Gutmenschen ist einfach unfaßbar.
    Alles oben Gesagte trifft zu 100% zu und ist jedem halbwegs bei Sinnen seienden Menschen schon lange klar.
    Eine größere Diskrepanz zwischen völlig abgehobenem irrationalen Gehaben der Machthaberer und vernünftig denkenden Bürgern hat es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben.

  6. Ausgezeichneter KommentatorFrusti
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 10:39

    Nach Lektüre des Zeit-Artikels vom 17.12.2015 kann ich nur feststellen, dass Herr Steinbrück politisch flexibel seine Wähler bei der Stange halten will. An der derzeitigen politischen Haltung will er grundsätzlich nichts ändern. Die Probleme, die er anspricht, werden in diesem Blog seit Jahren thematisiert, sie anpacken würde er aber genauso wenig wie unser Herr BK. Seine Feststellung, dass noch mehr Willkommenskultur die IS-Propaganda, dass Moslems im Westen wie Abschaum behandelt würden, schwächen könnte, ist geradezu abenteuerlich. Gehen Sie einmal durch Wien, und Sie werden feststellen, mit welch zunehmender Präpotenz und Arroganz die Neuankömmlinge auftreten, während unsere autochthonen weichgespülten jungen Männer wie die Hascherln daher kommen. Dass man sich die Verachtung der klerikalen Moslems durch augenscheinliche "Unterwerfung" zuzieht, dürfte noch nicht den Zugang in die Denke der politischen Elite gefunden haben.
    Steinbrücks größte Angst ist der zu erwartende Wählerschwund, wobei ich mir vorstellen kann, dass CDU und SPD mit einer Moslempartei eher "packeln" würden als mit einer AfD!
    Dass er große Angst vor den "Rechten" hat, verstehe ich nicht ganz - er könnte doch die Kavallerie statt in der Schweiz in den neuen Bundesländern aufmarschieren lassen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 11:48

    Neuer Plan von Wunderwutzi Konrad: In 8 Kasernen werden Containerdörfer aufgestellt. Ich frage mich warum die Schutzsuchenden nicht in der Kaserne direkt schlafen können? Für uns Wehrmänner hat es gereicht, für die Moslems nicht? Oder dürfen sie in Unterkünften von Ungläubigen nicht wohnen? Oder verdient sich ein Parteigenosse an den Containern deppert?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2015 10:05

    Vor ein paar Tagen wurden im ORF junge muslimische Frauen befragt warum sie Kopftücher tragen: die Antwort war : zum Schutz !!!
    Auf die Frage was denn geschützt werden soll, nur doofes gegrinse...............


alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    25. Dezember 2015 11:33

    Wir haben einen Bundeskanzler, dessen Hauptkompetenz in der Medienbestechung und der Vortäuschung falscher Tatsachen liegt.

    Das Resultat ernten wir gerade.

    PS.:
    Ein Satz von Orban hat mehr Sinn und Inhalt wie eine Parteitagsrede von Werner.

  2. Neppomuck (kein Partner)
    24. Dezember 2015 22:10

    Fromme Wünsche an den Faynachtsmann sind überflüssig.
    Wer gar nicht will, den braucht man nicht zu bitten, das wäre sinnlos.

    Was könnte Ungarn, das Österreich nicht zustande bringt?
    Das Kardinalproblem ist, dass weder die SPÖ noch die ÖVP willens sind, die Einwanderungswelle zu stoppen.
    Ebenso wenig wie Merkel und Cie.
    Das waltet schon die Fa. Bilderberger.
    Bei der Befehlsausgabe waren ja beide.
    Sei es privat oder dienstlich.

  3. Freidenker (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:39

    Also Herr Dr. U. und alle die diese "Aussagen" eines Per Steinbrück so ungeprüft für bare Münze nehmen wollen:
    Bei allem Verständnis dafür, derart längst überfällige und richtige "Erkenntnisse" wohlwollend zur Kenntnis zu nehmen, ist es aufgrund der schlechten Erfahrung doch mehr als unwahrscheinlich, dass diesen nichts als leeren Worten auch entsprechende Taten folgen werden.
    Ich würde diese Äußerungen eher als geschickte Tatktik bewerten und höchstens in die Kategorie des guten Wortes in Gottes Ohr, denn in irgendwelche ehrlichen Absichten einordnen.

  4. bürgerIn (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:28

    haben faymann und seine konsortInnen sprich sein büro nicht die sicherheit, das mediale umfeld im griff zu haben, geht der nie in eine pressestunde. er lebt mit der knute (vormals "inseratenaffäre") und die absaufenden printmedien wissen eh schon wie man dem herrn dient: mit vorauseilenden gehorsam und ja keiner komplizierten frage soll man kommen.

    • franz-josef
      24. Dezember 2015 11:48

      und da war die Frau Kopeinig ja die richtige Wahl. Siehe Kurier 3o.11.2015, Allianz aus der Not. Vielleicht schreibt Sie als nächstes ein Buch - so wie seinerzeit "Juncker, der Europäer" - über Faymann.

    • riri
      24. Dezember 2015 14:21

      Um das Niveau des Bundeskanzlers glasklar der Öffentlichkeit vorzuführen, wäre eine Pressestunde durch die Interviewer Christian Ortner und Andreas Unterberger zu veranstalten. Ohne vorige Bekanntgabe der kommenden Fragestellungen.

      Wirklich interessant die Inszenierung der Pressestunde durch den ORF, zu einer SPÖ-Wahlsendung verkommen. Und Herr Dittelbacher, im schwarzen Anzug, um die
      außerordentliche Wichtigkeit des Gastes herauszustreichen.

  5. Torres (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:27

    Ich bin nicht so sicher, dass Steinbrück keine Copyright-Ansprüche erheben würde. Er ist ja bekannt dafür, dass er sich seine Vorträge immer und überall hoch bezahlen lässt. Außerdem ist die Wortwahl wohl zu anspruchsvoll für den einfachen Taxler. Aber er könnte das gleiche ja vielleicht mit eigenen, seiner "Bildung" entsprechenden Worten ausdrücken. Ich fürchte aber, dass dafür sein Intellekt nicht ausreicht. Angela - oder zumindest sein Hirn Ostermayer - müsste es ihm jedenfalls vorsagen.

  6. Tik Tak (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:11

    Geht nicht.

    Der Faymann kann nicht gut genug Lesen um solch komplizierten Sätze von einem Blatt abzulesen und halbwegs fehlerfrei die Kamera zu sprechen.
    Auswendig, wie ein Gedicht, geht auch nicht, dazu reicht der Speicher nicht.

    Vielleicht nächstes Jahr.

  7. McErdal (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:05

    Vor ein paar Tagen wurden im ORF junge muslimische Frauen befragt warum sie Kopftücher tragen: die Antwort war : zum Schutz !!!
    Auf die Frage was denn geschützt werden soll, nur doofes gegrinse...............

  8. kpax (kein Partner)
    24. Dezember 2015 10:00

    Leider immer noch aktuell:

    Lieber, guter Weihnachtsmann / weißt du nicht, wie‘s um uns steht?
    Schau dir mal den Globus an / Da hat einer dran gedreht.

    Alle stehn herum und klagen / Alle blicken traurig drein.
    Wer es war, ist schwer zu sagen / keiner will‘s gewesen sein.

    Ziehe denen, die regieren, / bitteschön, die Hosen stramm.
    Wenn sie heulen und sich zieren, / zeige ihnen ihr Programm.

    Komm, und zeige dich erbötig / und verhau sie, dass es raucht!
    Denn sie haben‘s bitter nötig / Und sie hätten‘s längst gebraucht.

    Komm, erlös uns von der Plage, / weil ein Mensch das gar nicht kann.
    Ach, das wären Feiertage, lieber, guter Weihnachtsmann!

    (Erich Kästner, Die Weltbühne, 1930, gekürzt)

  9. Minze (kein Partner)
    24. Dezember 2015 08:59

    Wenn ich daran denke, was der Bundestaxler bis zu den nächsten Wahlen (und hoffentlich zu seiner Abwahl) noch an Schaden anrichten bzw zulassen kann, wird mir übel. Der Clown ist vollkommen belehrungsresistent, ideologisch umnachtet, eitel und feig zugleich. Das, was ihm an Intellekt fehlt, gleicht er durch Haarspray und eine Portion Superkleber am A**** wieder aus. Einzige Glanzleistung: hey, er hat den Führerschein geschafft!

  10. Genug! Uebergenug! (kein Partner)
    24. Dezember 2015 08:36

    Das, was unser überbezahlter Taxler (und seinesgleichen) gelegentlich an Blödem herausschieben und die Aussagen von Peer Steinbrueck sind so himmelhoch verschieden, so völlig unvergleichbar, dass man nur sagen kann: Hätten wir doch wenigstens einen Politiker mit Steinbruecks staatstragendem Format!

    Wenigstens EINEN!

  11. Terror-Taxler-Regime (kein Partner)
    24. Dezember 2015 08:32

    Wurden die Flüchtlinge, die in Paris 130 junge Franzosen abschlachten durften, mit Taxis des Terror-Taxler-Regimes durch Österreich gekarrt? Wurden deren Waffen mit Taxis des Terror-Taxler-Regimes durch Österreich gekarrt?

  12. Der Realist (kein Partner)
    24. Dezember 2015 06:12

    ich bin überzeugt, das Faymandl schafft nicht einmal das Abschreiben fehlerfrei

    • Taxlerbiograf (kein Partner)
      25. Dezember 2015 04:28

      Ich auch. Abschreiben setzt die Fähigkeit des Lesens und Schreibens voraus.

  13. Lot
    23. Dezember 2015 09:36

    Ansprache, wozu?

    Worten von Politikern glaubt doch längst niemand mehr! "Jene, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden. Und jene, die entscheiden, sind nicht gewählt" (Horst Seehofer).

    Längst haben die "Höllenfürsten" aus den USA und Israel das Heft in der Hand.

    Ein schönes Weihnachtsgeschenk: Lorenz Jäger (ehem. Kulturredakteur der FAZ): "Unterschied. Widerspruch. Krieg - Zur Politischen Theologie jüdischer Intellektueller", Karolinger-Verlag, Wien 2013).

  14. Ritter vom Kapall
    23. Dezember 2015 07:28

    Es würden drei Worte von Faymann genügen:

    "Ich trete zurück"

    • Der Realist (kein Partner)
      24. Dezember 2015 06:15

      geht nicht, der steht eh schon mit dem Rücken zur Wand

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 10:32

      Und? wüssten Sie jemand Besseren? Schieder? Ostermayer? Hundstorfer? Häupl?
      Es stimmt schon, fast jeder ist besser als Faymann, aber so viel Unterschied würden diese Herren (oder Damen: Heinisch-Hosek? Die wäre alledings wohl noch schlechter) auch nicht machen.

  15. machmuss verschiebnix
    22. Dezember 2015 16:42

    Vielleicht würden dem Kanzler ein paar Buchtipps weiterhelfen - z.b.:

    Chinesische Supraplanungskunde (Moulüe) für westliche Menschen (Harro v. Senger, Dr phil. Dr. iur., RA)
    oder was über die chinesischen 36 Strategeme :
    http://www.36stratagems.com/

    Naja, die Chinesen tun sich leicht - die können die zwei 100-Jahr-Pläne einfach durchziehen,
    weil es das ZK so beschlossen hat. KEIN Mensch in der westlichen Welt (abgesehen,
    von den Zionisten) hat die Möglichkeit, über seine Wahlperiode hinaus zu denken, da
    braucht sich keiner zu wundern, warum die Chinesen mit 2-stelligen Wachstumsraten
    ab uns vorüber sausen.

  16. Politicus1
    22. Dezember 2015 16:38

    Jetzt überbietet der Christian Konrad noch den Werner Faymann an Dummheit! Ein nicht leicht zu schaffendes Meisterstück.
    Der Asylwohnungsbeschaffungsbeauftragte KONRAD hat jetzt Kasernen und Truppenübungsplätze vorgeschlagen, wo Container für 'Flüchtlinge' aufgestellt werden sollen.
    Darunter so sensible Lokalitäten wie den Truppenübungsplatz Bruckneudorf, wo gleich 80 Container hingestellt werden sollen. Hoffentlich gibts dann keine Querschläger...

    Nach der unkontrollierten Invasion möglicher Terroristen, macht unsere Kasperlregierung ihnen jetzt gleich die Kasernen auf. Und der Herr Oberbefehlshaber? Der schaut zu und sorgt sich vielleicht schon um einen Chauffeur für seine Margit.

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 10:34

      Den Chauffeur braucht schon der "Kluge" für seine privaten Frankreich-Besuche.

  17. Rau
    22. Dezember 2015 15:27

    Die SPD aus dem Parlament wählen? Wenn es bei der nächsten Bundestagswahl ähnlich läuft, wie hier bei dieser nachgewiesenen Wahlmanipulation, dann besteht wohl kaum die Gefahr

    https://www.facebook.com/Infoseite.zu.Christoph.Hoerstel/photos/a.443332172376058.95320.186257908083487/1072116759497593/?type=3&theater

    • Undine
      22. Dezember 2015 17:52

      @Rau

      Na, Donnerwetter, das hätte ich unseren Nachbarn nicht zugetraut! "Klotzen statt kleckern!" heißt wohl die Devise!

      UNBEDINGT ANSEHEN!

  18. MSc
    22. Dezember 2015 14:16

    Wer - um Himmels Willens - will, dass die Talfahrt der SPÖ beendet wird ??

    BITTE JA NICHT !!!

    • Rau
      22. Dezember 2015 15:33

      Die Talfahrt der SPÖ ist leider verbunden mit unser aller Talfahrt. Ob da die nächsten Wahlen noch rechtzeitig kommen ist fraglich - denke, dass das Hr Unterberger so gemeint hat!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      24. Dezember 2015 07:51

      Angefragt? Da "unser" Rudi Hundstorfer doch nicht eine so sichere Bank für das Amt des BP ist, möchte die SPÖ, so wird hinter vorgehaltener Hand kolportiert, gar Alt-BK Vranitzky, den alten Banker, auf den Schild heben.
      Ja, genau jenen Sozialisten und "Arbeitervertreter", der u.a. für ein (!) (Beratungs-")Telefonat 1 Million Schillinge kassiert haben soll. (vgl. derstandard Live-Protokoll: Vranitzky im Zeugenstand: "Habe Flöttl beraten" Redaktion 2. Oktober 2007).
      Freundschaft, Genossen!!!

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 10:38

      Sei reißt ja dann gleich auch die ÖVP mit. Ist grundsätzlich positiv, doch reißt sie uns dann alle mit. Oder glauben Sie, dass die bisherigen rot-grünen Wähler dann plötzlich in letzter Sekunde gescheiter werden?

    • F.V. (kein Partner)
      24. Dezember 2015 20:19

      Wenn die Familie des Vrantz seit 1945 ein seinerzeit arisiertes Unternehmen nach wie vor unbeanstandet im Besitz hat, dann habe ich dafür nur eine plausible Erklärung. Als Bundeskanzler ist er mit so einem „Besitz“ natürlich erpreßbar. Aber die an sich üblicherweise geforderte Rückgabe würde ein vielleicht ein paar Millionen lukrieren.

      Ein wohlwollender Kanzler kann (und konnte) um Größenordnungen größere Wohltaten bewirken.

      Wenn er nun noch als Bundes-Bremsident aufgestellt und gar auch gewählt würde, könnte auch weiterhin Wohltaten zugunsten des auserwählten Volkes vollbringen.

      Wer könnte das schon was dagegen haben?

  19. Undine
    22. Dezember 2015 14:11

    OT---aber eine Allianz aus SPÖ, ÖVP, Grünen, Neos und Team Stronach wollen stur verhindern, daß Fälle von ANSTECKENDEN KRANKHEITEN, die von den Volkswanderern EINGESCHLEPPT werden, der Bevölkerung aus falsch verstandenem, gutmenschlichem Zartgefühl vorenthalten werden, damit nur ja keine Ängste geschürt werden:

    "Salzburg: RUHR-VERDACHT bei Asylanten-Transport aufgetreten"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019511-Salzburg-Ruhrverdacht-bei-Asylanten-Transport-aufgetreten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Mit einem Neugeborenen aus SARAJEWO wurde ein sehr gefährlicher KEIM in ein LINZER KRANKENHAUS EINGESCHLEPPT:

    "Keimbefall in Klinik: Zweites Baby tot"

    http://ooe.orf.at/news/stories/2748168/

    http://www.springermedizin.at/artikel/50625-baby-in-linzer-klinik-gestorben-2-spital-geht-von-weiterem-fall-aus

    Um den LEPRA-Fall in Salzburg ist es auch still geworden, d.h., man erfuhr überhaupt nur durch Zufall davon. Auch von den TUBERKULOSE-FÄLLEN oder Fällen von mit HI- VIRUS-Infizierten v.a. aus Afrika (in weiten Teilen Afrikas sind 30% der Leute und mehr befallen!) oder an HEPATITIS Erkrankten herrscht eisernes gutmenschliches Stillschweigen.

    • haro
      22. Dezember 2015 22:57

      So wie man tunlichst vermieden hat die Bevölkerung über Einbrüche, Gewalttaten (sofern es sich um Täter ausländischer Herkunft gehandelt hat) in der unmittelbaren Umgebung zu informieren (um nicht zu beunruhigen!!!) so wird nun auch die Einschleppung von ansteckenden Krankheiten mehr oder weniger verheimlicht. Motto: Was nicht sein darf, das gibt es nicht. Mangelnde Information ist aber noch viel beunruhigender , da man selber keine Vorsichtsmaßnahmen treffen kann.

      Übrigens, Asylanten (kein Notfälle) wurden in unserer Ortschaft vom Roten Kreuz zum Arzt gebracht (ob auch mit Dolmetscher weiß ich nicht). Gibt es für "normale" Österreicher sofern kein medizinischer Notfall vorliegt auch kostenlose Rotkreuztransporte ? Oder eine kostenlose Behandlung ohne jegliche Versicherungsleistung und auch ohne jegliche Forderung diese Behandlungskosten jemals bezahlen zu müssen ?
      Auch hat man gehört dass in so manchen Asylunterkünften ein Arzt regelmäßig wöchentlich kommt. Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass auch bei hohem Fieber etc. die Ordination aufgesucht werden muss und Hausbesuche heutzutage sehr selten und ungern gemacht werden.

      Zweiklassenmedizin - der eine zahlt ein Leben lang und der andere bekommt sofort ohne Einzahlung und bessere Leistungen noch dazu ...

    • riri
      22. Dezember 2015 23:56

      @Verehrte Undine,

      Robert Lugar vom TeamStronach hat in einer parlamentarischen Rede die Gesundheitsministerin in dieser Angelegenheit massiv kritisiert.
      FPÖ und TS sind hier völlig konform.

  20. Undine
    22. Dezember 2015 13:39

    "ASYL!!!" ist das Zauberwort, das "Sesam, öffne dich!", das wichtigste aller Wörter, das ALLE TÜREN AUTOMATISCH ÖFFNET:

    "Von Russland abgeschoben: Afrikaner wollten in München übers Rollfeld fliehen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019522-Von-Russland-abgeschoben-Afrikaner-wollten-Muenchen-uebers-Rollfeld-fliehen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  21. Politicus1
    22. Dezember 2015 13:12

    Der Bankkonsulent a.D. könnte uns ja einmal Nachhilfe in vielstelligen Zahlen geben.
    Finanzminister Schelling hat uns informiert, dass wir nächstes Jahr für die Flüchtlingsbetreuung aus Bundesmitteln alleine eine MILLIARDE zahlen müssen.
    In Ziffern: 1000000000 Euros.
    Herr Faymann könnte uns das jetzt übersetzen, dass bei rund 7,800.000 Einwohnern in Österreich jeder vom Neugeborenen bis zum Ältesten im Pensionistenheim im Neuen Jahr 2016 nicht weniger als rund 130 EUR zur Finanzierung der Flüchtlingskrise beiträgt.
    Eine Jungfamilie mit zwei Kindern 520.- EUR.
    Ist doch eine ganz schöne Spende - oder?
    Auch wenn diese Spende nicht freiwillig bezahlt wird.

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 10:42

      Aber, aber, Politicus! Ist doch eine Investition in die Zukunft, kommt hundertfach zurück! Überdies zahlen die doch dann unsere Pensionen!

  22. Le Monde
    22. Dezember 2015 13:04

    "Wir haben keine Flüchtlingskrise, wir haben eine Wohnungskrise!"

    Gestern um 22 Uhr im linksradikalen ORF-Sender. Das erzählte mir gestern ein befreundeter Arzt noch am Abend während eines Telefonats. Die Sendung soll sich "ZIB 2" nennen, weil wir daheim schon längst alle ORF-Sender meiden, wie der Teufel das Weihwasser.

    Nur jeden 2. Monat werden uns frech 46,55 Euro an Strafsteuer für die Mandarinenkaste des ORF abgezogen. Würde ich nur eine halbe Stunde gezwungen werden, einen der ORF-Sender ansehen (anhören) zu müssen, müsste man mich mit Psychopharmaka ruhig stellen, um diese Propaganda einigermaßen ertragen zu können!

  23. Politicus1
    22. Dezember 2015 12:23

    Es liegt nicht am Kanzlerstatisten alleine ...
    Schauen wir uns doch auch das Wiener Familienbild von Faymanns Freundinnen und Freunden an:
    Da lächelt der Werner aus Liesing inmitten seiner Wiener Genossinnen Wehsely und Frauenberger, umrandet vom Opa Michel und dem für alles als Nachfolger genannten Herrn Ludwig.
    Kann von denen auch nur eine(r) auch nur einen Satz alleine formulieren, der auch nur annähernd an das Niveau des Kommentars von Herrn Steinbrück herankommt?

  24. Undine
    22. Dezember 2015 11:59

    Faymann hat einen röhrenförmigen Horizont (Durchmesser der Röhre: max. 3cm) und macht uns deshalb im Ausland immer noch lächerlicher!

    "Ungarn: Kanzler Faymann sieht keinen Unterschied zwischen Solidarität und Dummheit"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019520-Ungarn-Kanzler-Faymann-sieht-keinen-Unterschied-zwischen-Solidaritaet-und-Dummheit?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  25. Bob
    22. Dezember 2015 11:48

    Neuer Plan von Wunderwutzi Konrad: In 8 Kasernen werden Containerdörfer aufgestellt. Ich frage mich warum die Schutzsuchenden nicht in der Kaserne direkt schlafen können? Für uns Wehrmänner hat es gereicht, für die Moslems nicht? Oder dürfen sie in Unterkünften von Ungläubigen nicht wohnen? Oder verdient sich ein Parteigenosse an den Containern deppert?

    • franz-josef
      22. Dezember 2015 12:18

      Es ist schon etwas pervers, diese Invasoren in unseren Kasernen zu beherbergen.

    • machmuss verschiebnix
      22. Dezember 2015 12:55

      In SBG-Nord werden auch grade ein paar alte Lager-Hallen für Flüchtlinge umgebaut .

    • Gandalf
      22. Dezember 2015 17:31

      Wahrscheinlich letzteres; ich kann nur sagen: timeo Konradem, et dona ferentes...

    • fewe (kein Partner)
      28. Dezember 2015 02:04

      Molemische Männer sind offenbar empfindlicher als österreichische Frauen. Das sind keine Männer, deswegen geht in deren Ländern auch nichts weiter. Prügeln, messerstechen und jammern können sie.

  26. Camilla
    22. Dezember 2015 11:35

    Es gibt sie ja, die Leute die verstehen, was los ist.
    Welche Macht hindert die Entscheidungsträger daran,
    das zu verstehen und danach zu handeln?
    Aber - vor allem - was können wir tun?

    • franz-josef
      22. Dezember 2015 12:06

      Wenn die Ansicht von Vaclav Klaus stimmt, dann können die Entscheidungsträger nicht anders handeln, weil sie den Einwanderungsstrom selbst initiiert haben. Verstehen würden sie die Probleme ja ohnehin, aber handeln dürfen sie nicht.
      Im übrigen habe ich etwa acht mal versucht, dieses neue Buch von Klaus in der Presse zu erwähnen - nix. Funkstille. Und auch keine Antwort der Redaktion auf meine diesbezügliche Erkundigung, was an der Erwähnung des Buches so zensurnotwendig war.
      Spricht m.M. Bände :(( Vaclav Klaus scheint in ein Wespennest gestochen zu haben.

    • Pennpatrik
      22. Dezember 2015 17:08

      Was erwarten Sie von der Österreichausgabe der Prawda?

  27. machmuss verschiebnix
    22. Dezember 2015 11:04

    » …die SPÖ ihre Talfahrt beendet « - aber wäre damit auch Österreich geholfen ?
    Oder sollten wir uns besser gedulden, weil die Talfahrt Österreichs sowieso am unteren
    Ende der SPÖ-Talfahrt in Aufbruchsstimmung umschlagen wird (hoffentlich).

    Warum ? Weil, dann wieder das "Undenkbare" nicht nur gedacht, sondern auch GESAGT
    werden darf. Weil dann der gesunde Hausverstand NICHT mehr durch Verhetzungs- und
    sonstige Paragraphen bedroht sein wird. Weil dann parteitaktische Interessen der Linken
    nicht mehr durch die Antifa-Keule "argumentiert" werden - uvam. . . .

    • machmuss verschiebnix
      22. Dezember 2015 11:30

      . . . wie z.B. das unstete hin und her bei politischen Entscheidungen,
      die sich nicht an rationaler Begründbarkeit orientieren, sondern an der
      "werten Befindlichkeit" von Partei-Bonzen (bzw. ihren Finanzen).

      Selbstverständlich MUSS in den Führungs-Etagen der Wirtschaft darauf
      eine Antwort gefunden werden (VOEST-Chef):

      » Er glaube aber, so Eder abschließend, dass bei Vizekanzler Mitterlehner und Finanzminister Hans Jörg Schelling (beide ÖVP) durchaus Verständnis für die Situation da sei. Allerdings müsste dieses Verständnis in der nächsten zeit auf die gesamte Regierung ausgeweitet werden. Eder: „Wir brauchen ganz klare Entscheidungen, um jene Richtung einzuschlagen, die Österreich wieder in einen Aufholprozess - was Wettbewerbsfähigkeit, was Wachstum betrifft, was Beschäftigung betrifft – bringt.“ «

      http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4892296/VoestChef_Osterreich-ist-keine-Insel-der-Seligen?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do


      Die Antwort kennen wir schon, die VOEST hat in den USA eine halbe Milliarde
      investiert (!)
      Dort scheint die Politik offenbar intelligent genug zu sein, daß sie nicht
      nach der Investition gleich irgendein sch... Gesetz erlassen, für welches
      der Ausdruck "hinterhältige Ausbeutung" übermäßig freundlich gewählt ist ! ! !

  28. Undine
    22. Dezember 2015 10:47

    OT---aber das hört sich gar nicht gut an, obwohl es zu erwarten war: Mehr als ein Dutzend Leute sind mit GEFÄLSCHTEN SYRISCHEN PÄSSEN nach Europa eingereist und dürften in Deutschland UNTERGETAUCHT sein:

    http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=425384&load_day=/programm/konsole/tag/20151222

    • franz-josef
      22. Dezember 2015 12:12

      Eigentlich erstaunlich, daß darüber berichtet wird.

      Also, falls ich in der nächsten Zeit von einem der zahlreichen syrischen Top-Chirurgen operiert werden sollte, müßte ich mir ein paar Test-Fragen vor der "Tatbegehung" überlegen..... Aber - eigentlich nix zum Lachen. Eher zum Weinen.

    • Undine
      23. Dezember 2015 11:54

      Der IS hat TAUSENDE PÄSSE ERBEUTET! Die werden "nutzbringend" an den Mann gebracht---das G'riß dürfte groß sein!

  29. Frusti
    22. Dezember 2015 10:39

    Nach Lektüre des Zeit-Artikels vom 17.12.2015 kann ich nur feststellen, dass Herr Steinbrück politisch flexibel seine Wähler bei der Stange halten will. An der derzeitigen politischen Haltung will er grundsätzlich nichts ändern. Die Probleme, die er anspricht, werden in diesem Blog seit Jahren thematisiert, sie anpacken würde er aber genauso wenig wie unser Herr BK. Seine Feststellung, dass noch mehr Willkommenskultur die IS-Propaganda, dass Moslems im Westen wie Abschaum behandelt würden, schwächen könnte, ist geradezu abenteuerlich. Gehen Sie einmal durch Wien, und Sie werden feststellen, mit welch zunehmender Präpotenz und Arroganz die Neuankömmlinge auftreten, während unsere autochthonen weichgespülten jungen Männer wie die Hascherln daher kommen. Dass man sich die Verachtung der klerikalen Moslems durch augenscheinliche "Unterwerfung" zuzieht, dürfte noch nicht den Zugang in die Denke der politischen Elite gefunden haben.
    Steinbrücks größte Angst ist der zu erwartende Wählerschwund, wobei ich mir vorstellen kann, dass CDU und SPD mit einer Moslempartei eher "packeln" würden als mit einer AfD!
    Dass er große Angst vor den "Rechten" hat, verstehe ich nicht ganz - er könnte doch die Kavallerie statt in der Schweiz in den neuen Bundesländern aufmarschieren lassen.

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 10:54

      Aus Ihrem Text entnehme ich, dass Sie wahrscheinlich das Buch "Unterwerfung" von Michel Houellebecq gelesen haben. Dort haben ja bekanntlich auch die (schwachen) Sozialisten aus Angst vor dem (starken) Front national lieber als Steigbügelhalter für eine islamische Partei agiert, womit dann Frankreich locker und demokratisch zu einem moslemischen Staat geworden ist.

  30. Josef Maierhofer
    22. Dezember 2015 10:19

    Wenn man Steinbrücks Aussagen so ansieht, dann scheint dort bereits was Positives enthalten zu sein, Realität (und die Konsequenz wäre Vernunft) nämlich.

    Das Positivste aber für mich ist, dass wenigstens dort der linke 'Ideologiegipfel' (= ...) überschritten zu sein scheint und sich Ernüchterung breit macht, reichlich spät, um viele Millionen Geldverschwendung und um den Preis der Selbstaufgabe der Deutschen Gesellschaft. Hoffnung, dass man vielleicht zu richtigen Schlüssen kommt.

    Ob Faymann, der schon längst weggehört, das überhaupt versteht, in seinem (und dem der SPÖVP, Grünen und Pinken) 'Ideologiedusel' (= ...), was da erkannt wurde, wage ich zu bezweifeln. Er wird immer mehr zum Ideologiedenkmal (= ....) und zum EU-Kasperl und zerrt die ordentlichen Österreicher in den Dreck.

    Hoffnung auf Verständnis, Einsicht oder richtige Schlüssen haben wir in Österreich nicht zu diesem Thema, weder bei Rot noch bei Schwarz noch bei Grün noch bei Pink.

    Zu diesen Themen haben wir in Österreich lediglich die FPÖ auf der Vernunftseite.

  31. Franz77
    22. Dezember 2015 10:04

    Um Ihren roten Arsch zu retten, wird die Brut das Ausländerwahlrecht einfordern. Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern. Der Frisuren-Clown wähnt sich seit der Bilderberger-Teilnahme als besonders wichtig. Österreich ist diesen Falotten wurschtegal. Schlimmer noch: sie bekämpfen es.

  32. El Capitan
    22. Dezember 2015 09:41

    Wir wissen, wes Geistes Kind unser Taxifahrer (Standort Ballhausplatz ist). Ein Lehrbeispiel war die Pressestunde am letzten Sonntag. Die andressierten Floskeln wurden - einen festen Willen simulierend - so unnatürlich gepresst herübergebracht, dass es sogar Jugendliche bemerkten.

    Was die obige Lehrstunde betrifft, so ist sie leider vergeblich. Die Linke in Österreich ist so in ihrem Geleise gefangen, dass es kein Entkommen mehr gibt. Da wird das Volk ausgeraubt, indem man die Erbschafts- und Schenkungssteuer unter dem Vorwand der „Gerechtigkeit“ gleich um Größenordnungen hinaufsetzt, da wird von einer „gemeinsamen Schule“ geschwafelt, obwohl in allen Umfragen nur 20 bis 30% der Bevölkerung dafür sind, da wird das Bundesheer ruiniert aus Rache für eine falsch ausgegangene Volksbefragung, da betreibt der zwangsweise alimentierte Staatsfunk so schamlose Parteipropaganda wie zu Zeiten der DDR usw. usf. Die Sache funktioniert zudem deswegen, weil die Schwarzen brav sekundieren.

    Ich finde, der Mann mit der Fake-Matura soll durchhalten. Je länger er unser Land blamiert, desto schlimmer wird die nächste Wahl für ihn ausgehen. Nur so werden wir ihn los. Der materielle und moralische Wiederaufbau Österreichs wird dann allerdings viele Jahre dauern und auch nur dann, wenn in der ÖVP eine neue Generation ans Ruder kommt.

    • A.K.
      22. Dezember 2015 12:38

      @El Capitan
      **********************************************************
      Bravo zu:
      "... da betreibt der zwangsweise alimentierte Staatsfunk so schamlose Parteipropaganda wie zu Zeiten der DDR" usf. Die Sache funktioniert zudem deswegen, weil die Schwarzen brav sekundieren.
      "...Der materielle und moralische Wiederaufbau Österreichs wird dann allerdings viele Jahre dauern und auch nur dann, wenn in der ÖVP eine neue Generation ans Ruder kommt."

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      24. Dezember 2015 06:36

      Und ganz lieb ist der sogenannte Bundesminister für Landesverteidigung (!) und Sport, der SPÖ-Klug, der den Franzosen mit einer österreichischen C-130 "Hercules" hilft, deren Transportprobleme nach Mali zu erleichtern. Nur: Die frazösische Luftwaffe verfügt über ca. 80 mehr oder weniger große Transportflugzeuge, das sich im Todeskampf windende Bundesheer lediglich über 3 ("Hercules"), die die Klassifizierung "Transportflugzeug" auch verdienen.
      Ich werde immer mehr zum politischen Wutopa...

    • Torres (kein Partner)
      24. Dezember 2015 11:03

      Die Schwarzen "sekundieren" nicht bloß, sie sind teilweise sogar die Initiatoren, wie etwa der hochgelobt Finanzminister, der die sogenannte "Steuerreform" in die Wege geleitet hat, die ja bekanntlich schwere Belastungen für die Wirtschaft und natürlich - wie Sie oben richtig anführen - auch für die Bevölkerung bringt, vor allem für die angeblich "Reichen", nämlich diejenigen, die etwas zum Vererben oder zum Verschenken haben.

    • Erythrozyt (kein Partner)
      24. Dezember 2015 21:45

      Irrtum: Österreich wird wieder Faymann wählen! Sie wollen es so!
      Schlimm wird es nur nach den Präsidentenwahlen:
      BURES - FAYMANN - HUNDSDORFER!!

  33. Rupert Wenger
    22. Dezember 2015 09:35

    Inzwischen steht der Bundeskanzler und mit ihm daher Österreich als Einziger in Europa hinter der deutschen Flüchtlingspolitik: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article150208688/Auch-das-Kerneuropa-ist-zutiefst-gespalten.html .
    Wir stehen wieder einmal mit Deutschland gegen den Rest von Europa. Erkläre bitte jemand dem Bundeskanzler, wie die beiden ersten Male ausgegangen sind!!! Er dürfte den diesbezüglichen Unterricht an der Mittelschule nicht mitbekommen haben.

    • Torres (kein Partner)
      25. Dezember 2015 11:23

      Es ist nicht sicher, ob Faymann überhaupt eine Mittelschule besucht hat.

  34. Tegernseer
    22. Dezember 2015 09:16

    Dazu noch ein paar passende Informationen aus den heutigen Morgennachrichten, die dieses Forum eventuell auch interessieren dürfte.
    1. Der Bund deutscher Steuerzahler möchte keine Senkung des Solis, weil ja 20 Mrd Euro für die Flüchtlinge gebraucht werden. Damit gibt man indirekt zu, dass jeder Flüchtling im Schnitt 20.000 Euro pro Jahr kostet (ich denke mit den versteckten Nebenkosten: höherer Sicherheitsaufwand, Schulen etc. sind es wesentlich mehr). Mit Familienzusammenführung hochgerechnet ergäbe das eine aberwitzige Summe. Zum Vergleich: der deutsche Wehretat beläuft sich ungefähr auf 35 Mrd Euro. Merkwürdig nur, dass die Vertretung der Steuerzahler derartige Forderungen anstellt.
    2. Die IS Terroristen haben in Syrien ein Passamt übernommen und es damit deren Leuten ermöglicht mit gefälschten Pässen bei uns einzuwandern und unterzutauchen ohne dass Fingerabdrücke genommen wurden. Also mir wird bei dieser Nachricht etwas mulmig...
    Ach ja: das wahre Problem der linken Gutmenschen sind nicht diese Nachrichten sondern endlich eine Gegendemonstration gegen Pegida in Dresden organisiert zu haben bzw. auf die CDU einzudreschen weil sie durch ihre rechte Polemik den Boden für die AfD aufbereitet.

  35. logiker2
    22. Dezember 2015 08:58

    bitte doch nicht zu Weihnachten, das heiligste Fest der Christen zu missbrauchen um den wohl dümmsten Kanzler aller Zeiten eine Ansprache zu ermöglichen. Da wäre der erste Mai, der höchste Feiertag der Sozen geeigneter und das Publikum passender.

  36. Bob
    22. Dezember 2015 08:37

    Der Osterhase soll den Text vorlesen, und dann gemeinsam einlernen. Django ist leider auch etwas unterbelichtet, sonst hätte er die Lage schon längst ausgenutzt. So ein Haufen Vollidioten auf der Regierungsbank kann sich nur durch grüne Hilfe über die Runden retten. Es ist zum fremdschämen.

    • Cotopaxi
      22. Dezember 2015 09:59

      Der Grad der Dummheit scheint überdies mit dem Grad der Hässlichkeit zu korrelieren. ;-)

  37. Susanne
    22. Dezember 2015 08:16

    Unser "schlechtester Bundeskanzler der 2. Republik" ist beratungsresistent, da sind alle Empfehlungen zwecklos. Diese Erkenntnis ist auch in seiner nächsten Umgebung entstanden. Seine Wortspenden werden weder in Wien, noch in Brüssel oder bei seiner neuen "Möchtegern"-Freundin Angela in Berlin ernst genommen.

  38. brechstange
    22. Dezember 2015 07:33

    Die Doppelstrategie der deutschen Sozialdemokraten: Druck auf Koalitionspartner Flüchtlinge ohne Obergrenze aufzunehmen durch Vorfeldorganisationen und große Klappe vorm Bürger.

    Übrigens erinnere ich an die Sanktionen gegen Österreich, wo führende Sozialdemokraten die Initiative ergriffen.

    • Gandalf
      22. Dezember 2015 09:35

      ....aber auch der christdemokratische Herr Juncker, damals luxemburgischer Ministerpräsident, fleissig mitgehetzt hat.

    • brechstange
      22. Dezember 2015 12:55

      http://www.conwutatio.at/index.php/5-fp/europa/100-eu-sanktionen

      Das ist richtig. Auch der Guy Verhofstadt und der tschechische Zeman.

    • fewe (kein Partner)
      28. Dezember 2015 01:57

      Ja, die Bestellung der Sanktionen gegen Österreich und die Bestellung der Hatz auf Waldheim und damit gegen Österreich.

      Das sind keine Sozialdemokraten sondern Sozialisten. Wie im Dritten Reich, nur international ausgerichtet. Der selbe Gesinnungsterror.

      Ich will von Faymann eigentlich garnichts mehr hören, außer wenn er seinen Rücktritt bekanntgibt.

  39. Chivasso
    22. Dezember 2015 07:08

    Nachdem sich Herr Faymann mit dem Festlegen einer Obergrenze für Invasoren so schwer tut, sei ihm eine Nachhilfestunde verordnet. In dieser geht es um ein SIMPLES praktisches Beispiel. Er erhält einen Krug mit dem Fassungsvermögen von einem Liter. Nun soll er versuchen wie viel Flüssigkeit er in dieses Behältnis hineinbringt. Er wird in der Praxis feststellen, dass NICHT mehr als ein Liter möglich ist. So verhält es sich im übertragenen Sinn auch mit der Aufnahmekapazität eines Landes. Er mag ja einwenden, dass man ja ein weiteres Gefäß, ja sogar ein größeres Gefäß verwenden könnte. Sehr gescheit, Herr Faymann. In Bezug auf die Republik Österreich geht das jedoch nicht. Die 83.855 Quadratkilometer sind nicht dehnbar und die Errichtung von Stockwerken ist auch nicht möglich. Das gilt auch für alle anderen Staaten - von wegen Verteilung. Wann wird das endlich bei Herrn Faymann Einzug halten?? Eines noch: Keine Angst, Herr Faymann dieses in der praktischen Nachhilfestunde vermittelte Beispiel kommt nicht als Maturathema.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      24. Dezember 2015 06:50

      Chivasso, so ist es! Die bewohnbare Grundfläche Österreichs ist nicht veränderbar, außer man möchte die Einwohnerzahl von statistisch ca. 102 Menschen pro km2 ins Unerträgliche steigern!
      Ich stelle als über 71jähriger fest, dass Österreich dzt. den unbedarftesten Bundeskanzler der 2. Republik (und das heißt etwas!) sowie die unfähigste Bundesregierung seit 1945 hat!
      Die Hauptschuld an dieser Katastrophe trägt jedoch die ÖVP!!!

  40. Doppeladler
    22. Dezember 2015 06:22

    Da muß der Kanzlerdarsteller aber gewaltig umdenken, denn bisher holte sich seine Meinung bei Mutti Merkel ab.

  41. simplicissimus
    22. Dezember 2015 06:21

    Das ganze Verhalten der vereinten Gutmenschen ist einfach unfaßbar.
    Alles oben Gesagte trifft zu 100% zu und ist jedem halbwegs bei Sinnen seienden Menschen schon lange klar.
    Eine größere Diskrepanz zwischen völlig abgehobenem irrationalen Gehaben der Machthaberer und vernünftig denkenden Bürgern hat es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben.

    • Mariahilferin
      22. Dezember 2015 13:22

      Was hier läuft, scheint nur irrational. Die angeblichen Volksvertreter, in Wahrheit Volksverräter, gehen höchst rational vor bei der Schaffung einer neuen Ordnung vor. Es wird eine große Unordnung sein, von der sie jedoch in jeder Hinsicht profitieren. Dass sie jetzt angeblich draufkommen, dass es Probleme mit den Anhängern der Importreligion gibt, ist doch ein schlechter Scherz. Es wird Sicherheitsmaßnahmen, Verhaltens- , Sprachregeln und andere Zwangsmaßnahmen geben - natürlich nur im Dienste unserer Sicherheit. Man sehe sich nur den Zwangskinderarten an - ein wohl verfassungswidriges Kindesentzugsunternehmen, dass angeblich der Integration dient, in Wahrheit jedoch der Indoktrionation der Kinder der Einheimischen und der Familienzerstörung. Das Migrationsunternehmen ist offensichtlich ein Langszeitprojekt - jetzt sind in der heißen Endphase.

    • simplicissimus
      22. Dezember 2015 13:31

      Und wer steckt dahinter, Mariahilferin?

    • riri
      22. Dezember 2015 15:33

      Es gilt, zuerst die Weltmacht Christentum zu zerstören, und ALLE, egal welcher Weltanschauung und Allianz, kämpfen dafür. Der Islam wird dazu noch als Söldner benutzt. Wenn das geschafft ist (das schaffen wir schon, so Merkel), geht's gegen den Islam. Wenn das geschafft ist, ist das Ziel erreicht.

    • simplicissimus
      22. Dezember 2015 20:49

      Also Murksimus pur, riri?

    • Mariahilferin
      22. Dezember 2015 21:18

      Ziel ist die Zerstörung der Familie, der Nation und der Religion und damit der stärksten Solidargemeinschaften, die es gibt. Die Linke und der Liberalismus sind dabei Erfülliungsgehilfen. Der Internationalismus der Linken verträgt sich dabei wunderbar mit den Globalisierungswünschen des Liberalismus. Familie, Nation und Religion sind für beide Barrieren, die es zu beseitigen gilt, einmal fürs linke Utopia, dass andere Mal als Markthemmnisse.

      Seit mittlerweile Jahrzehnten wird alles gefördert, was der Zerstörung der Familie dient: vor allem der Feminismus, den man wohl am besten mit Gerhard Amendt von der Frauenbewegung und ihren durchaus berechtigten Forderungen unterscheidet. Der Feminismus, dessen Forderungen prinzipiell unendlich sind, ist eine Ideologie, die sicher nicht den Frauen dient. Denen bringt er nur zunehmende Infantilisierung bei gleichzeitig ausufernden Ansprüchen. Die Abtreibung wird geradezu als symbolisch für weibliche Selbstbestimmung verstanden – und soll am besten zum Nulltarif durchgeführt werden und nicht nur straffrei, sondern einforderbares "Recht" sein. Die Homo"ehe" ist ein lachhaftes Konstrukt, um die Ehe ad absurdum zu führen. Der Krippenwahnsinn zerstört über die kindliche Psyche familiäre Bindung nachhaltig. Neuerdings gibt es auch noch das trojanische Pferd der "Kinderrechte". Und ideologische Begriffe wie "Kinderarmut", die man immer öfter hört, sollten einem auch zu denken geben.

      Was die Nation angeht, so wird sie schon seit langem vorrangig als Brutstätte des Gott-sei-bei-uns Nationalismus dargestellt. Menschen aus fremden Kulturkreisen werden seit Jahrzehnten hier angesiedelt – und das sicher nicht im Interesse des Souveräns dieses Landes. Die – eigentlich doch erstaunliche – Ansiedlung von Moslems in Deutschland in Form von "Gastarbeitern" ist nachweislich auf Druck der NATO geschehen. (Knortz: "Diplomatische Tauschgeschäfte"). Ihrem Nachwuchs im Heimatland wird von den Steuerzahlern des "Gastlandes" Familienbeihilfe bezahlt. Sie integrieren sich selbstverständlich so gut wie gar nicht (wen wundert's), werden aber eingebürgert, sogar mit Doppelstaatsbürgerschaften.
      (Und wenn man so drüber nachdenkt: Was machen eigentlich Sportler, die ersichtlich aus ganz anderen Ecken der Welt kommen in Nationalmannschaften?)

      Die Zerstörung der Religion hat hierzulande die Kirchenführung selbst übernommen: Die Caritas bezahlt bekanntlich Abtreibungen, der Kardinal lädt schwule Pärchen zum Essen, tritt für schwule Pfarrgemeindemitglieder ein und vertreibt Pfarrer, die da nicht mitspielen wollen, mehr oder weniger heimlich werden schwule Paare "kirchlich getraut", in katholischen Kindergärten werden Mandalas ausgemalt, in Klöstern wird meditiert etc. Zur Zeit sorgt sich diese perverse Kirche am meisten um die illegalen moslemischen Einwanderer.
      Was vom Christentum bzw. vom Katholizismus hierzulande noch übrig ist, wird bald gemeinsam mit dem Islam streng überwacht und reglementiert werden. Zwischen "Hasspredigten" in Moscheen und christlichem Selbstverständnis, das nicht zur neuen Ordnung passt, wird da nicht unterschieden werden: Gleiches "Recht" für alle.

      Ziel ist die Atomisierung der Gesellschaft: divide et impera.
      Das Schlimmste ist, das dieser Prozess schon so weit fortgeschritten zu sein scheint, dass sich gegen die organisierte illegale Einwanderung, die jetzt läuft, kein organisierter Widerstand mehr regt. Wir schauen zu. Und kommentieren.

    • riri
      22. Dezember 2015 23:21

      @simplicissimus

      Das kommt hin.

  42. Brigitte Imb
    22. Dezember 2015 01:38

    Diese Rede könnte doch auch ein Vertreter der ÖVP halten und dabei die SPÖ in den Spiegel schauen lassen.

    Leider scheinen Mitterlehner und seine ÖVP aus der Dummheit Faymanns nicht willens od. in der Lage zu sein Vorteile zu ziehen. Daß diese Marionette nicht in den Schatten gestellt wird, wirft zweifellos ein schlechtes Bild auf die ÖVP. Billiger wird sie´s wohl kaum noch kriegen.
    Das alles sind Zeichen für mich, daß den Politikern - speziell denen der Regierung - das Volk komplett egal ist und nur ihr persönl. Profit wichtig ist. Ob Erster od. Zweiter spielt dabei keine wesentliche Rolle, weil SPÖVP den Staat ohnehin bereits seit langem unter sich aufgeteilt haben.

    P.s.: Faymann kann keine Ansprache halten. Mehr als Ablesen eines vorgefertigten Textes + Hüpfbewegungen, sind diesem einfachen Geist wohl kaum zu entlocken.

    • Wyatt
      22. Dezember 2015 09:44

      ....und deswegen ist er Bundeskanzler von Österreich!
      (Weil er den wirklichen Entscheidungsträgern nicht mit eigenen Gedanken in die Quere kommt.)

    • Charlesmagne
      22. Dezember 2015 10:28

      @ Wyatt - Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ähnliches gilt wohl auch für "Mutti". Wobei ich mir bei ihr nicht sicher bin ob sie eine ähnlich geistige Limbotänzerin ist, oder ob sie nicht ob ihrer Vergangenheit total erpressbar ist.

    • Undine
      22. Dezember 2015 13:14

      Bald wird das Wernerle "alleine zu Hause" sein in der EU, denn alle seine "Kollegen" denken viel schneller als UHBK!

    • AppolloniO (kein Partner)
      24. Dezember 2015 11:33

      ....denn sie haben den Staat längst unter sich aufgeteilt".
      Die Beweise für "längst": SPÖVP hatten schon vor Jahren Angst, bei der nächsten Wahl zu verlieren (was ja auch eintrat, aber leider zu gering) und wie hat man seine Macht daher vorher abgesichert? Man erhob die Kammern in den Verfassungsrang. (So undemokratisch können Ungarn und Polen niiiie werden).

      Heute hat man Angst keinen Kandidaten der eigenen Gangstertruppe als Präsident etablieren zu können. Ganz treuherzig verlangt man jetzt(!) Herr Fischer möge doch seine intern. Konnektions auch unter (neben?) dem neuen Präsidenten ausnutzen.
      Ich kenne die Steigerung von Chuzpe nicht, aber chuzpeer geht`s nicht.

    • Torres (kein Partner)
      25. Dezember 2015 11:32

      Er hat einen Vorrat an (wahrscheinlich von Ostermayer) vorgefertigten "Textbausteinen", die er je nach Erfordernis ("situationselastisch") von sich gibt. Eine begrenzte Menge an Text auswendig lernen kann er offenbar.

  43. Schani
    22. Dezember 2015 01:13

    Geben Sie doch bitte der SPÖ keine Tips! Abgesehen davon ist Faymann einfach ein besonders dummer Mensch, der seinesgleichen sucht, aber nie finden wird!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung