Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Peinlich 2: Schweden ja, Österreich nein

Die EU-Kommission will Schweden als einziges EU-Land von der Umverteilung von „Flüchtlingen“ ausnehmen.

Lassen wir einmal die Tatsache beiseite, dass die auf deutsche Anordnung beschlossene Umverteilung ohnedies der Rohrkrepierer des Jahres ist, weil auch nach Monaten noch fast niemand umverteilt worden ist, weil alle „Flüchtlinge“ nur in Schlaraffenländer wie Österreich wollen, weil die meisten Ostländer höchstens syrische Christen nehmen (weshalb in Österreich wohl nur noch Moslems bleiben werden). Aber diese Umverteilung ist jedenfalls noch immer offizielle EU-Politik und auch EU-Recht – sofern Ungarn nicht mit seiner Anfechtung der Umverteilungs-Beschlüsse beim EuGH Recht bekommt. Darauf besteht beim sehr links stehenden EuGH aber kaum Aussicht, auch wenn die Budapester Argumentation juristisch sehr präzise ist.

Freilich: Auch eine derzeit eher nur theoretische Umverteilungspflicht kann eines Tages unangenehme – etwa finanzielle – Folgen haben, wenn man ihr nicht nachkommt. Daher ist es von Schweden sehr klug, sich davon befreien zu lassen.

Daher ist es für jeden Österreicher zutiefst ärgerlich,dass sein Land keine Ausnahme von der Umverteilungspflicht bekommt. Dabei ist Österreich zusammen mit Schweden seit Jahren das durch „Flüchtlinge“ am meisten belastete Land.

Das sei jedoch gar nicht der EU-Kommission vorgeworfen. Vielmehr geht der Vorwurf an die österreichische Regierung. Sie hat sich überhaupt nie darum bemüht, selbst eine solche Ausnahme zu erhalten. Zum Unterschied von Schweden, dessen sozialistische Regierung in den letzten Wochen das einstige blauäugige Gutmenschtum total aufgegeben hat. Ganz im Gegenteil: Bundeskanzler Faymann etabliert sich gerade als der oberste und bald wohl einzige europäische Vorkämpfer für eine möglichst breite Umverteilung…

Peinlich, skandalös, provozierend.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)

    Ich verstehe schon die Not der SPÖ, dass sie Mindestsicherungsbezieher als Wähler braucht. Aber es überschreitet das Mandat eines österreichischen Politikers, sich eine private Bevölkerung herzuholen und heranzuzüchten.

    Faymann soll in die Türkei ziehen und sich dort um seine Lieben kümmern.

    Es stellt sich keine Frage zur Umverteilung. Jene die asylberechtigt sind können gerne von uns für die Dauer der Gefahr beherbergt werden. Aber das ist nur ein extrem kleiner Bruchteil jener, die hier hereingelassen werden.

    Es ist kriminell, was die Poltik hier aufführt. Der Rechtsstaat existiert hier nicht mehr. Von Demokratie ist nur noch die Rede. So wie in der DDR.

    Dr. Eva Maria Barki hat recht.



  2. Torres (kein Partner)

    Faymann stellt sich an die Spitze der Umverteiler und kratzt gerade noch 8 "Willige" zusammen. Drohend donnert er in Richtung der "Unwilligen": "Ich werden den Druck erhöhen!" Schreckensbleich und ganz geknickt von soviel Druck kommen diese 20 bäuchlings angekrochen und jammern: "Lieber Werner, sei doch bitte nicht so böse zu uns, wir tun alles, was du von uns verlangst!" Stolz kehrt Wernerle auf das EU-Watschenmann-Podium zurück, auf das ihn Merkel gestellt hat: "Ich habe die EU-Solidargemeischaft gerettet". Vorhang zu, Publikum applaudiert und hält sich noch am nächsten Tag den Bauch vor Lachen. Faymann bekommt den Kabarett-Preis 2015 und die Ehrenmatura der Wiener Taxi-Innung.



  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Im „Peinlich Nr. 3“ habe ich den „Oberstrategen“ Thomas Barnett zitiert. Er ist zwar nur ein Auftrags-Schreiber, aber doch ein Beauftragter, die Strategie der Ostküste – quasi als Drohung – den Vasallen bekannt zu machen.

      Es ist also klar, daß die Flutung mit Migranten die neue Form des Krieges gegen Europa ist.
      Wen muß man dabei ins Visier nehmen? – Richtig: Deutschland – wozu auch Österreich immer automatisch dazu gehört. Und in leicht abgeschwächter Form jene Länder, die einmal für lange Zeit auch zum Imperium gehörten, wie Kroatien, Ungarn, ...

      Warum also keine „Ermäßigung“? – Richtig: Germaniam esse delendam! Wir sind nach wie vor im zweiten Hundertjährigen Krieg.

      Gelingt dies –

    • F.V. (kein Partner)

      dämliche Zeichenbegrenzungs-Zensur.

      ... – endlich -, dann hat „man“ den Brückenkopf Europa zur Eroberung der Landmasse – Rußland, China – als absolute Vorbedingung im Sack.

      Das Merkel in der BRDDR ist als Befehlsempfänger der Ostküste d a s Trojanische Pferd, und unser 8-klassiger Volxschüler darf den Laufburschen machen, denn zu mehr ist er ja nicht fähig.

    • cmh (kein Partner)

      War Ihnen "-" z'lang?

      Es macht mir ja nix, wenn Sie sudern, aber bei Ihren Fähigkeiten vermisse ich doch Ihre oft gezeigten intellektuellen Fähigkeiten.

    • stussi (kein Partner)

      @cmh, die hat ihm die Ostküste weggenommen, drum ist er sooooo böse auf die, der dumme Nazi

  4. cmh (kein Partner)

    Einer alleine reicht schon für schwerste körperliche Beschwerden.



  5. Dissident (kein Partner)

    Das war doch auch nicht zu erwarten. Die Junta hat doch von ihren Hintermännern die Aufgabe bekommen, den Schaden für Österreich zu maximieren.



  6. Haider

    Der sozialistisch-grünen schwedischen Regierung sitzen die rechtspopulistischen Sverigedemokraterna im Genick. Sie wissen, wer die autochthonen Schweden verrät, ist auf mehrere Wahlperioden weg vom Futtertrog. Da wird selsbt Saulus zum Paulus!



    • Undine

      @Haider

      Ach, wäre es doch bei uns auch so, daß unsere gegen die eigene Bevölkerung agierenden Politiker endlich einmal den Laufpaß bekämen, aber wir Österreicher scheinen sogar dafür zu dämlich und zu FEIGE zu sein, das Politikerpack abzuwählen!

    • Torres (kein Partner)

      @Undine
      Bei uns hat das "Politikerpack" immer noch über 50% und braucht auch in nächster Zeit keine Angst zu haben, die Mehrheit zu verlieren - sinken SPÖVP unter 50% (was wohl nach der nächsten Wahl geschehen wird), springen sofort die Grünen und - wenn notwendig - auch die Neos ein, und sichern die Mehrheit zumindest für weitere 5 Jahre. D.h. es könnte sich frühestens 2023 ewas ändern - und so weit denkt kein Politiker; die meisten genießen dann ohnehin schon ihre fette Pension, vorausgesetzt, dass Österreich bis dahin nicht ohnehin schon total an die Wand gefahren ist.

  7. Brigitte Imb

    Auch die Dänen verschärfen ihr Asylrecht. Die gehen sogar so weit, daß Asylwerber selbst für ihr Quartier aufkommen müssen und dafür sogar ihre Wertsachen beschlagnahmt werden können.
    Österreichs Linke hingegen, allen voran der Kanzlerdarsteller, tun alles um unseren Staat zu ruinieren und neue Wähler zu importieren.

    http://www.krone.at/Welt/Fluechtlinge_sollen_selber_fuer_Unterkunft_zahlen-Daenen_machen_ernst-Story-487287



  8. Undine

    Auch in Schweden hat man alles unternommen, um der Bevölkerung vorzugaukeln, es gäbe keine Probleme mit den moslemischen Invasoren; man hatte, wie überall in der EU Angst, die Stimmung könnte schlagartig kippen, wenn die "echten" Schweden draufkommen sollten, daß diese illegal Einreisenden alles andere sind als liebe, gute, brave, ehrliche Mitbürger.

    Aber irgendwann kommt die Wahrheit doch an die Sonne! Quasi im letzten Moment zieht Schweden die NOTBREMSE! Den Schweden wird man dies aber nicht ankreiden, denn die sind nicht mit der ERBSÜNDE belastet wie D und Ö. Mit der Nazikeule kann man den Schweden also nicht kommen, um sie zu erpressen, wie man es nun schon 70 Jahre lang so erfolgreich mit D und Ö handhabt.



    • cmh (kein Partner)

      Die Nazikeule wirkt immer nur solange, solange man drunter stehen bleibt.

      Es ist doch sonnklar, dass das Bevölkerungselement, das zu dieser Art von Delikten neigt, heute mit Masse bei der SPÖ und den diversen roten Vorfeld-NGOs zu finden ist.

      Gesinnungsterror = links = Gesinnungsterror

    • Nietzsche (kein Partner)

      Ich wundere mich über die Geduld der Schweden. In der Zwischenzeit ist nämlich wohl schon ein großer Teil der jungen schwedischen Mädchen von Muslimen sexuell bereichert worden.

  9. Josef Maierhofer

    Unsere Regierung ist nicht FÜR Österreich, sondern GEGEN Österreich.

    Darum muss sie weg und das bitte möglichst bald.



    • Undine

      Aber die Integration gelingt doch dank unserer fabelhaften Regierung wunderbar! Wir Österreicher sind so lernfähig, daß wir in wenigen Jahren vollkommen integriert sein werden in das moslemische Kalifat Avusturja! Unsere Regierung schafft das schon!

    • Josef Maierhofer

      @ Undine

      Ich hoffe, sie verschwinden bald, unsere Regierenden. Aber Sie haben recht die Österreicher lassen sich in der blöden Masse unbeschränkt verblöden, außer, wenn Schnitzel und Bier ausgeht, dann wird es ernst.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

      Was haben Faymann, seine SPÖ, wesentliche Teile der ÖVP, die Grünen, die Neos sowie die katholische und evangelische Kirche nur gegen ihr eigenes Land, ihre eigenen Mitbürger?

  10. Leopold Trzil

    Die Koaliton der Willigen zur Aufnahme der Invasion steht ja bereits, und sie besteht aus Merkel und Faymann. Dabei wird es wohl auch bleiben. Alle Staaten östlich des Machtbereiches dieser beiden Schmuckscke werden ihren Bürgern nichts dergleichen zumuten, und von Frankreich und England spricht man schon gar nicht mehr. (Falls Spanien bei der kommenden Wahl an die Linken fällt, wird sich wohl auch diese Grenze öffnen.)
    Also: schön brav, gehorsam und freundlich sein, sonst ist nicht sicher, ob wir in ein paar Jahren den Neuangekommenen noch willkommen sind.



    • Torres (kein Partner)

      Wobei man sagen muss, dass auch Merkel schon ziemlich zurückrudert; letztlich wird wohl Faymann (und mit ihm natürlich alle Österreicher) allein übrig bleiben.

  11. DerVolkswirt

    Laut heutigem Welt Artikel bemüht sich Faymann um eine zusätzliche Umverteilung der in der Türkei lebenden Flüchtlinge auf Europa und natürlich Österreich. Türkei soll entlastet werden...



    • Politicus1

      Unser Kanzlerstatist hat ja schon einmal gute Ratschläge erteilt. Damals einer großen Bank. Gibt's diese Bank noch? NEIN
      Jetzt gibt er der EU Ratschläge. Wird's diese EU noch lange geben ...?
      Entscheidender ist aber die Frage: wie lange noch darf es diesen Kanzlerstatisten geben?

  12. Bob

    Es wird sich mit Sicherheit kein Schutzsuchender umverteilen lassen. Und der Aufschrei der NGO ist auch sicher wenn das Geschäft flöten geht. Geht es doch in erster Linie nur ums Geld. Die Jugendherberge Saualm war menschenunwürdig, aber Bulgarien nicht?
    Wann wird endlich unserer Bundesregierung ärtzliche Hilfe zuteil? Ist das Parlament vielleicht schon eine geschlossene Abteilung, und wir wissen es nicht?



    • Stein

      @ Bob
      Richtig!
      In Deutschland und Österreich gibt es bereits die geförderten, islamischen Parallelwelten die daher ein beliebtes Ziel der Einwanderer sind.

  13. Politicus1

    Was mich wundert:
    Dass es noch keinen massiven Aufschrei der gutmenschlichen Linken, der Asylindustrie, der AntiFa etc. gibt allein gegen den Begriff der "Umverteilung von Flüchtlingen".
    Ist es mit den Menschenrechten vereinbar, Menschen auch gegen ihren Willen "umzuverteilen"?
    Klar, dass zwar jeder Mensch ein Recht hat, aus seinem Land AUSwandern zu können. Aer es ist auch unbestritten, dass niemand ein Recht hat, in ein von ihm bestimmtes Land EINzuwandern.
    Hat aber die EU, die Exekutive der einzelnen Mitgliedsstaaten deshalb das Recht fremde Personen nach Gutdünken aus dem eigenen Land in irgendein anderes "umzuverteilen"? Ich bezweifle das ...
    Abgesehen davon, dass jeder 'Flüchtling', der aus seinem Wunschland Germany nach Rumänien, Bulgarien oder Estland "umverteilt" wird, keine Woche dort bleiben wird, muss doch klar sein, dass die Menchenrechtsanwälte der Asylindsutrie doch sofort alle möglichen Rechtsmittel bis hinauf zu den europäischen Höchstgerichten ergreifen werden.

    Vorerst bin ich jedenfalls verwundert, dass es zwar sofort linke Proteste gibt und gegeben hat, wenn in Österreich ein Füchtling gegen seinen Willen von A nach B verlegt wird (Stichworte: Saualm, Slowakei) aber sich gegen die Umverteilung 160.000 Menschen keinerlei Protestaktion rührt.
    Ich will gar nicht daran denken, welche Erinnerungen da wach werden könnten, wenn tausende 'Flüchtlinge' aus Deutschland z.B. nach Polen "umverteilt" werden ...



    • cmh (kein Partner)

      Aus genau diesem Grund (a.v.a.) halte ich Linxe und Gutties entweder für blöd oder für scheinheilig/betrügerisch.

      Wahrscheinlich sind sie beides: Blöd und in ihren lucida intervalla betrügerisch/scheinheilig.

  14. kritikos

    Unsere Regierung führt diesen Ausdruck völlig zu Unrecht, denn sie regiert nicht. Sie reagiert nicht einmal. Wie schon im vorigen Blog: an Lächerlichkeiten kann sich diese Regierung an die Spitze treiben, sonst ist sie für Lösungen von Problemen jeder Art unfähig. Der Bundesheini und sein Vize sollten uns den Anblick als Doppelpack im Fernsehen ersparen.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung