Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2014 19:20 - ÖVP: Der letzte Akt

    Das wirklich Erschütternde aus den heutigen Wortspenden ist die Tatsache, dass es immer nur um Personalfragen geht und nicht um die Sache, nämlich:
    "DER SPINDI HATTE RECHT MIT SEINER
    ABLEHNUNG DER SCHULDENPOLITIK!"

  2. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 06:41 - Was die Personal-Entscheidungen der EU bedeuten

    Die Propagandalügen und das Kriegsgerassel werden immer dreister und lauter, im Gleichschritt wird von den Medien Putin mangels Beweisen vorverurteilt. Nochmals ganz laut:
    DIE MENSCHEN WOLLEN KEINEN KRIEG IN EUROPA!
    Bin ich jetzt ein Rechts- oder ein Linksradikaler?

    Hier ein Kommentar von Peter Vonnahme, eines ehemaligen Richters am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof:

    MH17 - Der Glaubwürdigkeits-GAU
    Zwischen Vasallenpolitik und willfährigen Medien

    "Wenn Sie eine klare Antwort auf die Frage erwarten, wer für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH 17 verantwortlich ist, dann ist es besser, Sie legen diesen Aufsatz gleich wieder zur Seite und lesen stattdessen die Bild-Zeitung. Denn Bild ist immer dabei und weiß im Gegensatz zu mir alles ganz genau!
    Wenn Sie aber politische Zerrbilder und Diffamierungskampagnen nicht für hilfreich halten, sondern Trennschärfe bei der Bewertung von Politik und glattgebürsteter Publizistik bevorzugen, dann lesen Sie weiter...."

    .http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

  3. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2014 20:12 - FN 673: Jetzt geben es die Separatisten selber zu

    ".....Hunderte von Fakten.......",
    na wumm, das haut mich jetzt um, es gibt Fakten?
    Fakten über den Abschuss der MH 370, Sat-Aufnahmen, Blackbox etc.? Nixda!
    Ein Mantel des Schweigens wird über diese Katastrophe gebreitet.

    So sehen hingegen"Fakten" der verlogenen Systemmedien aus:
    "Britische Journalisten haben heute beobachtet wie russischen Militärfahrzeuge im frühen Morgengrauen die Grenze zur Ukraine auf einem Feldweg überschritten haben"

    Lügen, Lügen und abermals Lügen, Nebelgranaten zur Verschleierung der Wahrheit,
    wir glauben nichts mehr werte NATOianer und Helfershelfer, spart Euch die Wortspenden wir sind ihrer überdrüssig!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. August 2014 07:38 - Wie Österreichs Medien ständig die Wahrheit manipulieren

    "Journalistik ist die Kunst, das Volk glauben zu machen, was die Regierung für gut findet."
    (Heinrich von Kleist)

    "Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen – und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch."
    (Karl Kraus)

    "Wer im Porzellanladen sitzt, sollte nicht mit Elefanten werfen."
    (Unbekannt)

  5. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2014 06:28 - Wie sie mit unserem Geld umspringen

    Das traurige Erbe des Gerhard Randa.....

    Hier Auszüge einer sehr guten Zusammenfassung der Vorgänge um Länderbank, Z und CA aus den OÖN:

    "Vor 20 Jahren gab es in Österreich drei Großbanken: Länderbank, Zentralsparkasse und Creditanstalt. Daraus wurde eine – und die gehört jetzt zur angeschlagenen italienischen UniCredit-Gruppe, die Bank Austria....

    Imer wieder heißt es, Randa habe die Bankenlandschaft Österreichs nachhaltig ruiniert. Er selbst reagierte auf diesen Vorwurf einmal mit der Bemerkung, immer nur als Exekutor der Shareholder gehandelt zu haben. Damit meinte er die „Anteilsverwaltung Zentralsparkasse“, die im Eigentum der SPÖ-dominierten Stadt Wien stand....
    Diese Stiftung und damit die Stadt Wien litt finanziell am stärksten: Vor zehn Jahren war die Stadt Wien noch größter Eigentümer der Bank Austria. Der Anteil war 1,7 Milliarden Euro wert, als die Bank nach Deutschland verkauft wurde. Daraus wurde eine Mini-Beteiligung von 0,7 Prozent an der UniCredit. Und die hätte, zum gestrigen Börsenkurs verkauft, nur mehr knapp 100 Millionen Euro eingebracht....

    So richtig spannend wurde es aber Mitte der 90er Jahre, als die altehrwürdige Creditanstalt privatisiert werden sollte. Dass dann Anfang 1997 tatsächlich die Bank Austria zum Zug kam, gilt als größter Überraschungserfolg Randas. Dieser Stachel sitzt noch immer tief im bürgerlichen Lager.

    Der Traum von der österreichischen Großbank ging jäh zu Ende, als die Bank Austria Creditanstalt etwas zu forsch in Richtung Osteuropa expandierte. Die Russland-Krise im Jahr 1998 riss ein Milliarden-Loch in die Bilanz und machte die Bank für eine Übernahme verwundbar.

    Randa fand schließlich in der bayerischen HypoVereinsbank (HVB) den offenbar dringend gesuchten Partner. 2000 ging die Bank Austria Creditanstalt, wie sie damals noch hieß, in der bayerischen Großbank auf......"

    http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/Gerhard-Randa-Sein-Erbe-lastet-schwer-auf-Oesterreichs-Bankenwelt;art15,762211

    Heute werden die Fäden bei der Bank Austria in Mailand gezogen, die selbst alles andere als eine solide finanzierte Bank darstellt.
    Ironie am Rande: Nicht nur die Bank Austria musste ihr prachtvolles Gebäude am Schottenring verkaufen (ehemals Sitz des Wiener Bankvereins) auch die Unicredit bringt ihren traditionellen Firmensitz, ein Palais auf dem Cordusio-Platz im Herzen Mailands, auf den Markt.

    Die SPÖ und Gerhard Randa, ein Musterbeispiel wie größenwahnsinnige Sozialisten Banken nachhaltig ruinieren.
    Ach ja, da gab es ja noch den Fall Madoff, wenn man sich mit Hunden ins Bett legt!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. August 2014 11:58 - FN 667: Das Ende der Neuen Mittelschule naht

    Es wäre sicherlich wünschenswert diese Missgeburt einer "Hybridschule" wieder abzuschaffen, allerdings, bei einer Partei die Meister ist im "liegen umzufallen" ist eine gehörige Portion Skepsis angesagt!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. August 2014 09:34 - Fischer und die Bestechungsinserate

    Damit sich die Leser nicht durch dieses elend lange Interview durchquälen müssen:

    http://www.datum.at/artikel/herr-fischer/seite/4/

    Seite 4:
    Frage:
    "Aber was soll der Sinn davon sein, dass staatliche Stellen, allen voran die Stadt Wien, für dutzende Millionen Euro ­Zeitungsinserate schalten?"

    Fischer:
    "Wenn Sie ein besseres System der Presseförderung haben, lassen Sie es mich wissen......"

    Fischer gibt also zu, dass sich die Medien mit den Bestechungsinseraten ihre Presseförderung selbst vom Steuerzahler holen, wenn sie keine "offizielle" bekommen.

    Danke Herr Fischer, das war deutlich und ehrlich! :-)

  8. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 11:22 - 1400 Kinder als Opfer der PC

    Wien wird bis 2029 auf 2 Millionen Einwohner wachsen und eine sehr junge Stadt werden, so berichten freudig der ORF und die Systemmedien.
    Na bravo, die Mehrheit der Muslime wird dank der Gutmenschen in greifbare Nähe rücken, es wird langsam Zeit die Koffer zu packen!

  9. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 10:28 - Die Reichen und Wien

    Wien ist anders?
    Ja, stimmt. Anders als Städte mit investitionsfreundlichen Rahmenbedingungen, geringeren Steuern und Abgaben, weniger Bürokratie entsprechend ausgebildeten Fachkräften.
    Es nützt nur z.B. den Juwelieren auf dem Kohlmarkt, wenn Millionäre hier (zeitweise) wohnen, aber nicht in die Wirtschaft investieren.

    Wien verkommt immer mehr zu einem Zwilling von Berlin.
    Wenig Wertschöpfung durch Industrie und Gewerbe, unproduktive Tintenburgen von Behörden und Institutionen,
    dafür Massenzuwanderung kulturfremder, bildungsferner Menschen, die an Sozialtöpfen der eigentlich bankrotten Stadt hängen.

    Nur mit Flughafen, da sind sie uns noch voraus, aber, wenn man einmal die langen Wege im neuen Terminal B von VIE gehatscht ist, dann denkt man sich auch,
    was ist das doch für ein elender Pfusch geworden!

  10. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2014 12:08 - ÖVP: Der letzte Akt

    Die ÖVP geht offensichtlich den Weg der Democrazia Cristiana (DC) Italiens.
    Aber wer wagt einen Neuanfang um das entstehende Vakuum zu füllen, das wird das Problem, mit der derzeitigen ÖVP ist jedenfalls "kein Staat" mehr zu machen!

  11. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2014 09:43 - Die Wohlfahrt geht so lange zum Brunnen . . .

    Aus dem Bodensatz unserer kranken Gesellschaft:
    Ein 29jähriger, in einem Drogen-Entzugsprogramm befindlicher Früh(-est)Pensionist bedroht einen Beschäftigungslosen mit einer Machete um angebliche Schulden einzutreiben!
    Und das geschah nicht in Wien sondern in Kärnten (Ferlach)!
    http://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/klagenfurt/3717325/macheten-fall-mann-erhielt-waffenverbot.story

  12. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2014 07:47 - Die Wohlfahrt geht so lange zum Brunnen . . .

    Wenn Österreich (und auch Deutschland) weiterhin gegen das Fracking sind und weiterhin riesige Windparks in die Landschaft klotzen, dann kann es nur eines bedeuten: Einen weiteren Wettbewerbsnachteil der EU, diesmal gegenüber den USA.

    "USA holen Saudi-Arabien bei der Ölproduktion ein" heißt es in dem vom Autor erwähnten Artikel in der "Welt" und Kanada tut es ihnen gleich mit dem Fracking, auch dieses Land weitet die Ölproduktion massiv aus.
    Als künftig wahrscheinlich größte Ölproduzenten der Welt werden sie dann auch Gelegenheit haben den Markt zu manipulieren, wie sie es heute bereits beim Goldpreis tun.
    Also keine guten Aussichten für uns, tausche Ölscheichs gegen die Weltsheriffs!

    http://www.welt.de/finanzen/article131351428/Der-mysterioese-Oelpreis-Verfall.html

  13. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 11:23 - Ein Österreicher bekommt den höchsten Mathematik-Preis

    Gratulation Martin Hairer zu dieser Auszeichnung!

    Man muss allerdings fairerweise hinzufügen, Hairer ist Auslandsösterreicher.
    Er ist nie in Österreich zur Schule gegangen (sondern in Genf) und hat auch in der Schweiz sein Studium absolviert.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Hairer

  14. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 08:27 - 28.000 Euro für jeden Jugendlichen jährlich

    Wahrlich ein Skandal der Sonderklasse!
    Es fehlt nur noch, dass die Frau Wehsely gemeinsam mit der Caritas eínen Werbefeldzug in Nord-Afrika organisiert:
    "Liebe Auswanderer kommt doch nach Austria, Vienna, dort seid Ihr gut aufgehoben, wir sorgen für Euch!"
    (Smartphones mit Routenplaner gibt es natürlich gratis)
    *Ironie aus*

  15. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2014 19:26 - FN 678: Der neue Minister und die Millionärssteuer

    Der ehemalige XXXLutz Hans Jörg Schelling erinnert mich zwar allzu sehr an die grauenhafte Werbung dieses Möbelhauses, aber egal, er mag schon seine Qualitäten haben.
    Die Qualifikation eines künftigen Finanzministers wird sich jedoch darin zeigen, inwieweit er die Warnungen seines Vorgängers ernst nimmt oder nur ein weiterer willfähriger Erfüllungsgehilfe des verantwortungslosen Gewerkschaftsblocks sein und weitere Miese auf den gigantischen Schuldenberg aufsatteln wird.
    Das wird sich demnächst zeigen und da sehe ich tiefschwarz!

  16. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2014 10:44 - Klug sparen, kaputt sparen

    Frankreich als Vorbild, die österreichische Bundesregierung sollte schleunigst auch zurücktreten!

    Begründung in Frankreich:

    "Die Regierung konnte bisher keine Lösungsansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit vorlegen. Die Sanierung der Staatsfinanzen kommt ebenfalls nicht voran."

    Ist es bei uns anders? In keiner Weise, die Regierung hat auf allen Linien versagt!

  17. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2014 09:53 - Von Quotenfrauen und Gartenzwergen

    Die Wahlergebnisse der SPÖ werden immer schlechter, damit auch die Futtertröge immer weniger. Umso heftiger werden die Kämpfe um die verbliebenen, Frauenquote hin, Frauenquote her...

  18. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 14:28 - FN 671: Der Wanderfalke und der Linzer Westring

    Was für die Linzer der Wanderfalke, ist für die Obersteirer der Wachtelkönig, auch Crex crex genannt. Er verhindert seit etlichen Jahren den Ausbau der sehr stark befahrenen Ennstal Bundesstraße B 320 zwischen Liezen und Radstadt.

    Gesehen hat ihn zwar noch niemand aber angeblich gehört.
    So quält sich weiterhin der Verkehr durch Liezen und über die kurvige, einspurige Straße, was besonders zur Urlaubszeit immer wieder zu erheblichen Staus und Wartezeiten führt.
    http://wirtschaftsblatt.at/home/meinung/kommentare/1414130/Crex-crex-oder-der-Fluch-der-Infrastruktur

  19. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 09:35 - FN 669: Alpbach und die Industriellenvereinigung

    Wann ist es in Alpbach am schönsten? Wenn das Forum vorbei ist!

  20. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2014 09:19 - Das Sterben von Zeitungen und die Moral dieser Regierung

    Ich bin gegen jede direkte oder indirekte Art von Presseförderung!
    Den Markt einfach seinen Gesetzen unterwerfen, die defizitären Gazetten sollen sich einen privaten Sponsor suchen oder zusperren. Das würde bedeuten:

    -keine offizielle staatliche Presseförderung
    -Verbot von kostenpflichtigen Einschaltungen öffentlicher, staatsnaher Institutionen und Unternehmen.

    Wenn es Informationen von öffentlichem Interesse gibt, wie z.B. Tarifänderungen oder Sonderangebote bei den ÖBB oder den Wiener Linien etc. dann sind solche im redaktionellen Teil kostenfrei zu publizieren.

    Kein Cent Steuergeld mehr für die Tintenstrolche und ihre Herausgeber!

  21. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2014 19:30 - Frauenförderung durch Männerförderung

    O.T. ......nur so nebenbei...

    Ist Österreich eigentlich noch ein neutrales Land, so wie es 1955 feierlich verkündet wurde?
    Wenn ja, warum beteiligt es sich dann an den Sanktionen gegen Russland, welche unserer Wirtschaft schweren Schaden zuführt und noch führen werden?
    Oder sind wir nur mehr Wasserträger der EU-Marionetten, die auf Befehl von Washington diese Sanktionen zum Schaden der eigenen Völker durchsetzen mussten?
    Geht es da nicht nur um die Rettung des Dollars sondern auch um die Zerstörung des Euros?
    Fragen über Fragen, man denkt sich seinen Teil, die neutralen Schweizer waren jedenfalls wieder einmal klüger als wird!

    "Angriff auf den Dollar: Russland trifft die Achilles-Ferse der Amerikaner

    Im globalen Währungskrieg hat Russland einige Vorteile auf seiner Seite. Das Land verfügt über enorme Goldreserven. Zudem hat es kaum Schulden und kann seine Ausgaben vollständig aus seinen Einnahmen finanzieren. Russlands Schwachstellen sind die militärische Macht der USA und ihre Kontrolle über die globale Finanzindustrie. Die offenkundige Abkehr Russlands vom Dollar macht den Kurs Putins für Obama jedoch brandgefährlich.".......

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/10/gegen-den-dollar-russland-trifft-die-achilles-ferse-der-amerikaner/

  22. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2014 07:45 - Linke Schattenboxer

    Großartig analysiert Herr Reichel, volle Zustimmung!
    Mit einer Einschränkung, wie schon von @Franz Anton kommentiert.
    G.W. Bush war kein Guter und Obama ist es übrigens auch nicht.
    Aber da die US-Präsidenten ohnedies nur Marionetten sind, kann man ihre verderbliche Politik auch aus einem anderen Blickwinkel sehen.
    Das interessiert die linken Amerikahasser aber überhaupt nicht, sie brauchen eben ihre Feindbilder.

  23. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 11:10 - Barbara Prammer – Ein Leben für den Tod

    Man sollte den Mantel des Schweigens breiten, sowohl über diese unbedeutende Parteisoldatin als auch über die heuchlerischen Nachrufe!

  24. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 20:20 - Das Ende des Multikultitraums

    Danke Herr Reichel für diesen großartigen Kommentar.
    Den Neo-Faschist-Innen ins Stammbuch geschrieben.
    Jedes Ende ist ein neuer Anfang, hoffentlich ein besserer!

  25. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2014 15:07 - FN 676: Der BGH erlaubt den Dschihad

    Zu diesem Skandalurteil ein Kommentar aus dem Mannheimer-Blog und Quellenangabe und Zitate aus "Welt-Online":

    http://michael-mannheimer.info/2012/03/17/skandaloses-bgh-urteil-aufruf-zum-dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar/

    Schwacher Trost: Der Kläger bleibt weiterhin in Haft.

  26. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 11:24 - FN 670: Karmasin hat Klartext gesprochen

    Die andere Seite der Medaille:

    Das Geld soll künftig vorwiegend für die Kinderbetreuung berufstätiger Mütter verwendet werden...
    Das wird die kinderreichen Einwandererfamilien besonders hart treffen, hatten sie doch bisher ein nettes Familieneinkommen und ein Teil konnte im Heimatland zum Hausbau oder zur Alimentierung des ganzen Familienclans "zweckmäßig" verwendet werden!
    http://derstandard.at/2000004268684/Familien-Karmasin-will-nur-noch-in-Sachleistungen-investieren?ref=rss

  27. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2014 09:32 - Abgebrochene Wege zig-tausender Frauen

    Man soll über Verstorbene nicht schlecht reden.
    Frau Prammer war eine würdige Nachfolgerin von Frau Dohnal und hat sich stets bemüht, die von ihrer Vorgängerin gemachten politischen Vorgaben zu verwirklichen.
    *Ironie aus*

  28. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2014 08:36 - Wien I: Macht-Erhaltungs-Beton

    Beim derzeitigen Zustand der ÖVP ist es auch schon egal wenn die Roten noch einen zweiten Koalitionspartner zwecks Machterhalt hinzunehmen.
    Wien wir weiterhin den Bach hinuntergehen, Hoffnungsträger sind leider keine in Sicht.

  29. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2014 12:14 - Jetzt geht es den Praktika an den Kragen

    Wenn ein Student an einer technischen Hochschule studiert, dann ist er gut beraten, einen seinem Studium entsprechenden Job als Ferialpraktikant anzunehmen, auch wenn er schlecht bezahlt wird. Seine Erfahrungen werden ihm bei seiner künftigen Berufswahl sehr nützlich sein und seinem Arbeitgeber sehr geschätzt werden.

    Anders sieht es bei Handels- und Dienstleistungsbetrieben aus, allerdings, zum Ausbeuten gehören immer zwei. Natürlich sucht der Staat sich bei jeder Gelegenheit in die Arbeitsbedingungen der Menschen einzumischen, nur eines tut er nicht, die Rahmenbedingungen erträglicher zu machen und die steuerlichen Belastungen zu senken.
    Da müsste man ja sparen und das ist für unsere herrschende Nomenklatura ein absolutes Tabu!

  30. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 22:20 - 28.000 Euro für jeden Jugendlichen jährlich

    O.T. Putin ärgert Obama und bestellt 16 neue Flugzeuge bei Boeing,
    Inklusive Anzahlung!
    Einfach genial, jetzt wird es interessant!

  31. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. August 2014 12:08 - Die Mär vom kriminellen Ausländer

    Den "Spiegel" kann man überhaupt nicht mehr ernst nehmen, die sinkenden Leser/Auflagenzahlen sprechen eine deutliche Sprache.
    Siehe auch den gestern thematisierten Zick-Zack Kurs in der Ukraine-Krise.

    Die vor 2 Jahren von MEEDIA aufgezeigten 6 Problemzonen haben sich mittlerweile zusehends verschärft:
    http://meedia.de/2012/05/29/die-sechs-problemzonen-des-spiegel/

  32. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2014 10:20 - Der neue ÖVP-Chef Mitterlehner und sein Vorgänger

    Die bisherige politische Bilanz des Reinhold Mitterlehners ist eher durchwachsen, der Zustand der ÖVP ist bekanntermaßen desaströs, ob der Mann dieser Herkulesaufgabe gewachsen sein wird?
    Eine berechtigte Skepsis ist angesagt, man wird es sehen.
    Spannend wird noch, wer wird der neue Finanzminister? (geschlechtsneutral! ;-)

  33. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2014 11:31 - Bürgerrechte nach Wiener Art

    Gestern hatte ich noch den Rücktritt der Regierung nach dem Beispiel Frankreichs verlangt.
    Heute ist Spindelegger zurückgetreten (worden), ich ziehe respektvoll meinen Hut!

  34. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2014 09:32 - Warum TTIP und Schiedsgerichte etwas Gutes sind

    Was soll an diesem TTIP-Vertrag Gutes sein, wenn über die Köpfe der Bürger hinweg im Geheimen ausgemauschelt wird?
    Die Schiedsgerichte im Nachhinein wird ein Bombengeschäft für die Anwälte, davon muss man ausgehen!

  35. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2014 08:00 - Mehr Konsequenz beim Gendern!

    Merke: Alles Böse ist ausschließlich männlichen Ursprungs!
    Daher gibt es nur Diebe, Räuber, Mörder, Betrüger, Faschisten und Nationalsozialisten! ;-)

  36. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2014 09:38 - Die neuen Allianzen durch die Kriege

    ..."die Blauäugigkeit des amerikanischen Präsidenten"....

    Interessant, wie die geopolitische Rolle der USA hier wieder einmal ausgeblendet bzw. verharmlost wird!

  37. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 09:21 - Darf die Kirche zum Krieg rufen?

    Wir brauchen einen neuen Jesus, der die Geldfälscher und Kriegstreiber aus dem Tempel wirft!
    „Steht nicht geschrieben: ‚Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker‘? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!“ (Mk 11,17)

  38. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2014 21:21 - Das Unliberale an den Erfolgen der Schwulen-Lobby

    O.T. Abseits der Nabelschau, zwei knallharte Abrechnungen mit dem Welt-Finanzsystem:

    1.
    „Der Dollar hält sich nur noch durch militärische Erpressung auf den Beinen“

    Überschuldung, Inflation, Subventionen und Korruption: Die meisten Probleme der aktuellen Finanzkrise sind auf eine ungedeckte Papierwährung zurückführen. Das internationale Goldstandard-Institut plädiert daher für eine Rückkehr zu goldgedeckten Währungen, um der Maßlosigkeit einen Riegel vorzuschieben.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/02/der-dollar-haelt-sich-nur-noch-durch-militaerische-erpressung-auf-den-beinen/

    2.
    Buch-Tipp: Krieg gehört zum Kalkül der Finanz-Eliten

    In ihrem hemmungslosen Beutezug schrecken Regierungen, Finanzindustrie und internationale Organisationen auch vor militärischen Auseinandersetzungen nicht zurück: Ein Krieg bedeutet gute Aussichten für die Rüstungsindustrie. Vor allem aber ist er ein gutes Geschäft für die Schulden-Industrie: Denn finanziert werden die politischen Eskapaden am Ende von den Steuerzahlern und Sparern.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/03/buch-tipp-krieg-gehoert-zum-kalkuel-der-finanz-eliten/

    Und in Russland gibt es bereits 700.000 Flüchtlinge aus der Ukraine und Putin bereitet Gegensanktionen vor, die Überflugrechte europäischer Fluggesellschaften sollen eingeschränkt werden.

  39. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2014 16:19 - Der Umgang mit Religionslehrern in Wien

    Nicht ganz O.T.
    Ob sich die Kirchen damit einen guten Dienst erweisen?

    Ab 1.1.2015 wird von den Angehörigen christlicher Religionsgemeinschaften in Deutschland eine zusätzliche Kirchensteuer auf Kapitalerträge (Zuschlag auf die Abgeltungssteuer) von den Banken automatisch einbehalten und abgeführt.

    Ich halte das für keine besonders kluge Maßnahme, sie wird zweifellos zu einem weiteren Anstieg der Kirchenaustritte führen.

    http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/kirchensteuer-banken-verlangen-ein-glaubensbekenntnis,10808230,25795522.html

  40. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2014 07:36 - Ziel Bildung oder Bildungsziel Bewegung?

    Da hat der gute Mann schon recht, wenn es nur nicht immer bei Forderungen und politischer Kleingeldproduktion bliebe.
    Es ist ein gefährlicher Mix aus mangelnder Bewegung, zu viel Zeit für TV-Konsum und Computerspiele und zu wenig Initiativen der Eltern, die unsere Jugend übergewichtig macht.
    Einer meiner Enkel zeigte schon gewisse Ansätze dazu, jetzt besucht er das Theresianum, dort gibt es täglich eine Turnstunde und nach einem Jahr stellten sich schon Erfolge ein, er ist auch jetzt viel mehr für aktiven Sport begeistert.

  41. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2014 08:38 - Wien II: Song-Contest gewonnen? Viel Geld verloren!

    Die Grazer sind ziemlich sauer über diese Entscheidung und die LH-Zwillinge polemisieren lautstark auf ORF-Steiermark, ach hätten sie diesen Schmarren doch nur bekommen!

  42. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2014 20:40 - Der Autofahrer, das von allen vernachlässigte Wesen

    Wenn man die Verkehrsmeldungen verfolgt dann gibt es zwei neuralgische Stellen im Wiener Autoverkehr, das sind die Nord- und die Praterbrücke.
    Wien wächst vorwiegend jenseits der Donau und man hat lediglich auf den Ausbau des U-Bahnnetzes forciert (U1 und U2).
    Die Nordbrücke wurde mit 2 Fahrspuren von Anfang an zu schmal dimensioniert, die Südosttangente bedarf dringend einer Entlastung durch den Stadlauer Tunnel.

    Aber das wollen die Grünen nicht zur Kenntnis nehmen und ignorieren das tägliche Verkehrschaos. Dafür nimmt man Geld in die Hand um eine Fußgängerzone nach der anderen zu errichten bzw. umzubauen oder eine Torso-U-Bahn zu errichten, die kein Mensch braucht. Vom Schottentor zum alten AKH geht man in 5 Minuten zu Fuß!

    Aber es war nie anders in Wien:
    Die SPÖ war gegen eine U-Bahn weil die Idee von der ÖVP kam. Es musste eine USTRABA werden und dann kam der Murks mit der viel zu engen Einbindung der U2 in die Zweierlinie.
    Umgekehrt war das Entlastungsgerinne und die Donauinsel eine Idee der SPÖ und die ÖVP war dagegen. Jetzt sind wir froh über den Hochwasserschutz.
    Die Gürtelbrücke war eine Fehlplanung in den 60er Jahren und musste zum Teil wieder abgerissen werden. Jetzt haben wir dort das nächste Problem, verursacht allerdings durch die Pleite der Alpine.

    Die ganze Stadtplanung in Wien ist durchsetzt von Pleiten, Pannen, Korruption mangelnder Professionalität, man könnte noch unzählige Beispiele anführen!

  43. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 17:08 - Ebola und die neuen Behandlungsmethoden

    Das Ebola-Virus, Nährboden für neue Verschwörungstheorien?

    "Russland hat Ebola zur Waffe gemacht!"

    "Schon zu Sowjetzeiten legte Moskau ein geheimes Biowaffen-Programm auf – entgegen aller weltweiten Absprachen und Verträge. Es gelang, das Ebola-Virus waffenfähig zu machen – und noch gefährlicher...."

    Dass die russische Biowaffenforschung noch immer – zumindest teilweise – hochgradig politisiert ist und propagandistisch in der internationalen Politik instrumentalisiert wird, zeigt die Äußerung einer sachkundigen Redakteurin eines russischen Fernsehsenders aus dem Jahr 1995. Sie äußerte den Verdacht, das Ebola-Virus sei "nicht natürlichen Ursprungs"......

    ......"Das heißt im Klartext: Es sei ein künstliches Produkt der amerikanischen Biowaffenforschung. Davon kann natürlich keine Rede sein. Die Tatsache, dass die Herkunft des Ebola-Virus bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist, ist allerdings wie geschaffen für die Verschwörungstheoretiker dieser Welt."

    http://www.welt.de/politik/ausland/article131459175/Russland-hat-Ebola-zur-Waffe-gemacht.html

    2

  44. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2014 14:51 - Die Absurditäten der Schuldebatte

    Einverstanden!
    Allerdings bei Punkt 10. sehe ich ein großes Problem: Die ELTERN!

    Wenn man mit Pädagogen spricht, die beklagen sich nicht nur über das Verhalten der Schüler sondern insbesondere das der Eltern.
    Nicht nur dass Lehrer aus den Schulen gemobbt werden, wenn sie Noten geben, die nicht den Wünschen der Eltern entsprechen, Karl Rinnhofer hat dies in einem anderen Beitrag treffend geschildert, sie versuchen auch die Erziehungsarbeit und Problemlösungen im privaten Bereich auf die Lehrer abzuwälzen.

    So manche Eltern sind schlicht und ergreifend unfähig ihre Sprösslinge ordentlich zu erziehen, da hilft auch die beste Schulreform nichts!

  45. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2014 09:05 - FN 668: Der Frühpensionist

    Ohne die Details zu kennen ist es unmöglich hier ein Urteil abzugeben.
    Vielleicht war der Mann Epileptiker und durfte gar nicht mehr mit dem Auto fahren?

  46. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2014 08:43 - Wien darf nicht Paris werden! – Planwirtschaft schafft Wohnungsnot

    Der nächste Schritt in der "stalinistischen Marktwirtschaft" wird dann die Zwangseinweisung von "Bedürftigen" in leerstehende Wohnungen sein!

  47. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2014 12:31 - Facebook, der Antisemitismus und dessen Bekämpfung

    Wir nähern uns in Riesenschritt dem Verbot der freien Meinungsäußerung an!
    Unliebsame Medien werden zunächst zensuriert und dann verboten werden.
    Auch Foren wie dieses werden davon nicht ausgenommen sein.
    Es kommt die Zeit der Blockwarte und Vernaderer, wer "Feindsender" hört oder "Feinforen" liest und kommentiert landet im Gefängnis,
    alles schon dagewesen, Metternich schau oba!

  48. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2014 11:12 - Buchbesprechung: Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

    Danke Herr Tögel für diese Rezension!
    Empfehlenswert auch von Christopher Clark:
    Preußen. Aufstieg und Niedergang. 1600–1947. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2007, ISBN 978-3-421-05392-3).

  49. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2014 09:56 - Neues Buch: Das Phänomen Conchita Wurst

    Danke Herr Reichel!
    Was mich besonders geärgert waren, das waren die ansonsten eher konservativen und traditionsbewussten Bewohner des Ausseerlandes, die die Wurst wie einen Volkshelden gefeiert hatten, Tomas Neuwirth stammt ja bekanntlich aus Bad Mitterndorf. Einfach nur ekelig!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung