Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

1400 Kinder als Opfer der PC

1400 Kinder wurden im englischen Rotherham sexuell missbraucht, gequält und brutal bedroht. Über Jahre hinweg. Doch die Behörden hatten trotz vielfacher Hinweise weggeschaut, weil die Täter pakistanische Wurzeln hatten.
Haarsträubend ist der Grund, warum die Verantwortlichen nicht sehen wollten, was sie hätten sehen müssen: Man habe Angst gehabt, als Rassist bezeichnet zu werden, hätte man sich um diese mutmaßlichen Kinderschänder gekümmert. Wenn die Wahrheit nicht politisch korrekt ist, dann traut man sie sich nicht auszusprechen und lässt lieber unschuldige Kinder psychisch und körperlich unsagbar leiden – und zwar ihr gesamtes Leben lang?
Hier wurde eine Grenze überschritten. Hilflose Kinder wurden der PC geopfert. Wenn das nicht endlich Grund genug ist, gegen die PC-Diktatur der Gut-Menschen aufzustehen, dann werden noch viele leiden müssen.
Und es soll nur niemand sagen, dass England weit weg ist.
Der grauenhafte Zynismus der heimischen PC-Prediger wurde gerade erst im Sommergespräch mit Eva Glawischnigg manifest. Eine Ottakringer Familie beklagte die Ghetto-Bildung in ihrem Bezirk, in Favoriten und anderen Teilen Wiens. Als Beispiel dafür, was ihnen so besonderes Unbehagen bereitet, wurde ein dem Verfall preisgegebenes Zinshaus gezeigt, in dem – mit hoher Wahrscheinlichkeit – die Bettlermafia untergebracht ist. Der ORF filmte sogar, wie ein korpulenter Mann an der Tür stand und ein Schriftstück von jemandem kontrollierte, der offensichtlich hinaus wollte.
Was sagte die Grüne? Jedenfalls nicht: Warum schaut die Polizei nicht nach, was sich dort abspielt. Nicht einmal: Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie sich in Ihrer engsten Umgebung nicht mehr wohl fühlen. Dem muss nachgegangen werden.
Nein, sie erdreistete sich, den beunruhigten Bürgern eine Gegenfrage zu stellen: „Aber einen Parkplatz finden Sie jetzt immer, seit es das Parkpickerl gibt in Ottakring, gell?“
Es beginnt damit, dass man sich über die Sorgen der Menschen lustig macht.
Aber es darf nicht wie in Rotherham enden.
 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 00:55

    Es ist lediglich eine Frage der Zeit, wann der berühmte Tropfen das Faß übergehen läßt und die Bevölkerung wie eine Walze über die Gutmenschen und deren Schützlinge drüber fährt.

    Als wenn es nicht schon genug Unanständigkeit wäre unschuldige Tiere zu Tode zu quälen, drangsalieren und mißbrauchen barbarische Muslime auch (beinahe legal) unsere Kinder.

    Also sofort heimschicken diese Verbrecher, bzw. erst gar nicht herein lassen.
    GsD gelingt es den Gutmenschen schön langsam nicht mehr ihren Multikultitraum zu verteidigen. Die Bevölkerung glaubt den Schmarren nicht mehr, und vor allem ist die orientalische Kulturbereicherung durchaus verzichtbar.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 00:51

    Kürzlich konnte ich einem mehr als halbseitigen Beitrag der "PRESSE" entnehmen, daß eines der etwa 80 Bettlermafia-Häuser Wiens und zwar jenes im 15. Bezirk, Gebrüder-Lang-Gasse, seit Jahren polizeibekannt ist. Aber leider sei die Behörde machtlos. Gesetzliche Notwehr verhindern die Gutmenschen von SOS, Caritas, Grünen, Linksfaschisten usw. Es gibt Videobeweise, daß z.B. heimkehrende Bettler von ihren Rollstühlen aufstehen und ins Haus gehen, daß Gehbehinderte ihre Krücken unter den Arm nehmen und unbeschwert durchs Haustor verschwinden. Und dies seit Jahren! Zufällig wurde ich auch schon persönlich Zeuge der katastrophalen Zustände. Die Politik schaut bewußt zu (übrigens Nachbar des Hauses ist ein langjähriger ÖVP-Bezirkshäuptling). Angeblich ist er machtlos. Angeblich ist die Polizei machtlos. Angeblich ist der rote Bezirksvorsteher machtlos.
    Heißt dies: Mächtig ist nur die rumänische Bettelmafia?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 01:37

    Wie man heute die Caritas, die Diakonie und andere pseudo-gemeinnützige, linke, grüne etc. Organisationen als karitativ bezeichnen kann, ist mir schleierhaft. (Ich zahle der mir früher sehr wertvoll erscheinenden Caritas seit Jahren keine Spenden.) Ist es deren Aufgabe, sich um sogenannte Flüchtlinge zu kümmern, die zwar aus Syrien o.a. kommen und daher unsere Sympathie haben (sollten), aber lt. ORF zumeist 20-30 jährige Männer sind? Können die nicht daheim etwas tun, von mir aus auch auf der einen oder anderen Seite kämpfen?
    Ich würde mich freuen, wenn der Einleitungssatz von Fr. Brigitte Imb wahr würde, nur bin ich eher pessimistisch. Wie schon andere Partner schrieben: Weg mit dem Pack und keine neuen "Flüchtlinge" hereinlassen. Warum ist eigentlich Ungarn keine Ersteinreiseland, wohin man diese "Flüchtlinge" retournieren kann?

  4. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 08:55

    Glawischnig ist eine Rassistin gegen das eigene Volk, was sich auch nicht hinter einer dicken Schminkschicht und viel Neusprech verbergen lässt!

    https://www.youtube.com/watch?v=clJR3xk7tlE

    18:30 "Wir nehmen nicht sehr viele Asylanten auf"

    Für die Einwohnerzahl in Österreich haben wir nach Schweden in Wahrheit die meisten Asylanten!

    19:00 "Es führt um ein Zusammenleben nichts herum"

    Um es einer Ökofaschistin zu erklären: es ist so, wie wenn ich gerade einen Kübel Altöl ins Grundwasser geleert habe, und erkläre, nun könne man nichts mehr machen, habe aber den nächsten Kübel Altöl schon in der Hand, und mehrere andere neben mir stehen. Natürlich kann man etwas gegen die Moslemproblematik machen! Keine potentiellen Integrationsverweigerer mehr aufnehmen, und die ärgsten kriminellen, integrationsverweigernden und sozialschmarotzenden Ausländer abschieben!

    19:25 Probleme die nichts mit In- oder Ausländerproblematik zu tun haben

    SIC! "Inländerproblematik". Für Glawischnig ist der Inländer das Problem!

    22:00 "Konflikte wie in Syrien emotionalisieren"
    24:20 "Gaza-Streifen, Israel, Palästina emotionalisiert"
    Mit der Ausrede lässt sich auch die Nazizeit sehr leicht entschuldigen, um den Nazi-Bumerang wieder einmal zu bemühen. Dazu passt auch der blöde Spruch "A Mensch is a Mensch". Es sind moslemische "Menschen", die in Syrien und Irak unfassbare Verbrechen begehen!

    24:40 "Antisemitismus, Rassismus, Hetze hat in unserer Gesellschaft keinen Platz, und die Grünen sind die ersten die dagegen auftreten"

    Wenn Antisemitismus, Rassismus und Hetze von den Islamnazis kommen, herrscht bei den Grünen peinliches Schweigen im Walde!

    Ich habe nicht den ganzen Surm gesehen. Zu erwähnen wären noch die üblichen Lügen vom Aufbau Österreichs durch Ausländer (in Wahrheit waren es die Trümmerfrauen, später durften jugoslawische Gastarbeiter in Ö gutes Geld verdienen, bis schließlich ab den 80ern eine große Zahl an Moslems ins Sozialsystem einwanderte), und dass viele Branchen ohne Migranten und Migrantinnen nicht funktionieren würden (wenige Branchen, und dort arbeiten wie im Gesundheitsbereich kaum Moslems), und wir wären "auf Zuwanderung angewiesen" (die Einwohnerzahl wächst jedes Jahr um 40.000, Integrationsverweigerer, Schmarotzer und Kriminelle könnten wir uns locker sparen).

  5. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 21:16

    Es ist eine der widerlichsten Facetten der linken Medien- und Politschickeria, dass sie bei jeder Gelegenheit ihre tiefe Verachtung für die einfachen Bürger und Bürgerinnen dieses Landes zeigen, während sie gleichzeitig jeden dahergelaufenen Einwanderer und dessen Milieu in den Himmel loben. Sie überreichen mit beiden Händen den eingewanderten Barbaren (manche muss man leider so nennen) das Geld der österreichischen Steuerzahler. Sie spucken auf die armen Österreicher und verhöhnen diejenigen, die sich im täglichen Alltag mit dem ausländischen Lumpenproletariat herumschlagen müssen. Am liebsten feiern sie sich selbst und genießen ihren Lebensstil inkl. Homo-Kult, Sozialismus und Atheismus.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 05:58

    Ich faß es nicht, was Glawischnigg gesagt hat.
    Aber eigentlich doch, wenn man sich das Gesamtbild vor Augen führt.
    Es scheint der Beweis zu sein, mit welcher Kategorie menschenverachtender Zyniker man es hier zu tun hat. Vor einigen Jahrzehnten wurden diese Menschen auf andere losgelassen, heute leben sie sich auf Kosten des eigenen Volks aus.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2014 17:13

    Daß diese unfaßbare Tragödie trotz aller politisch erzwungenen Geheimhalterei nun doch an die Öffentlichkeit gelangt ist und nun weltweit in aller Munde ist (sodaß nicht einmal der ORF dazu schweigen kann!), muß ein schwerer Schlag für die linxlinken GESELLSCHAFTSVERÄNDERER sein:

    So schön hatte man es sich ausgedacht mit dem "NEUEN MENSCHEN" nach dem WKII:
    Antiautoritäre Erziehung, ausufernde sexuelle Freizügigkeit, die vor nichts zurückschreckt---auch nicht vor dem Mißbrauch an kleinen Kindern, die Zerstörung der traditionellen Familie, Drogensucht, "mein Bauch gehört mir!" u.v.a.m.; das war's, was sich die 68er auf ihre Fahnen geheftet hatten. Ja, und dazu noch die vielgepriesene MULTIKULTURELLE Bereicherung! Der (sehr zweifelhafte!) Anführer damals: Der sattsam bekannte Daniel Cohn-Bendit---ein GRÜNER Widerling!

    Und alles, wirklich ALLES, was diese Leute in die Hand genommen haben, ist GRÜNDLICH SCHIEFGEGANGEN!

    Dank der Politischen Korrektheit kann noch ein Weilchen der Deckel auf dem brodelnden Topf gehalten werden---aber es wird immer schwieriger. Und eines Tages wird es eine Explosion geben, die umso schrecklicher ausfallen wird, weil die Menschen, denen gegen ihren Willen so lange Zeit so vieles AUFGEDRÄNGT worden ist, ganz plötzlich ihre alten Rechte einfordern werden. Sprechen wir es doch einmal offen aus:

    Es leben um 95 % Ausländer/ Moslems zu viel in Europa!

    Hat schon jemand etwas von MAHNWACHEN gehört, die auf das unsägliche Leid dieser 1400 Kinder durch entmenschte Pakistani in England aufmerksam machen? Sind schon irgendwo MENSCHENKETTEN und KERZERLMÄRSCHE organisiert worden?

    Hallo, ihr linken Gutmenschen und gewaltsamen Menschenverbesserer, wo versteckt ihr euch? Warum meldet ihr euch nicht zu Wort anläßlich dieser ungeheuren Schande? Ihr wascht wieder einmal eure Hände in Unschuld, ihr linken G'fraster! Die Geister, die ihr rieft, werden WIR nicht mehr los!

    Und weil ich schon an den "Zauberlehrling" denken mußte (Hexenmeister ist leider keiner in Sicht!): Heute ist GOETHES Geburtstag, der 265.!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2014 17:20

    Respekt, Herr AU, daß Sie diesen ungeheuerlichen Vorgang thematisieren. Ich denke, es wäre eine noch deutlich drastischere Anklage dem Geschehen gerecht geworden.
    Es ist der Albtraum einer jeden freien Gesellschaft. Ein schweres Verbrechen geschieht, das Opfer wendet sich hilfesuchend an die Polizei, ich darf vermuten auch an Staatsanwälte und Politiker, und werden einfach abgewiesen. Vielleicht werden die Betroffenen, meist mißbrauchte junge Frauen oder sogar Kinder, bald erneut Opfer. Die Konsequenz ist, der Staat macht sich zum Mittäter. Jetzt ist es zu spät, jetzt geht es den Verantwortlichen nur noch darum, ihre Hände in Unschuld zu waschen.
    Das sind die Schatten des islamischen Staates


alle Kommentare

  1. Tibbie (kein Partner)
  2. Mitch (kein Partner)
    13. Februar 2015 11:09

    impotence http://levitrasss.net paired rods driver who http://insure-vehicles.com useful services http://drugustore.com choose really

  3. Kuro (kein Partner)
  4. Isaac (kein Partner)
    21. Januar 2015 17:49

    And I thought I was the sensible one. Thanks for setting me stritgha.

  5. Andrea (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:29

    So excited I found this article as it made things much qurceki!

  6. Nucrustac (kein Partner)
    20. Januar 2015 15:34

    That's really thinking at an imsivspree level

  7. Jagannath (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:01

    Boom shaaklkaa boom boom, problem solved.

  8. Rado (kein Partner)
    30. August 2014 13:40

    Unsere politsch korrekten Gutmenschen haben natürlich auch hierzulande ihre kleinen schmutzigen Geheimnisse. Fängt an bei den Kosten und endet noch nicht einmal bei der Blutspur, welche die Migranten durch Österreich ziehen.
    Ein neues Thema, dass es zu vertuschen gilt, ist das mit der "Kultur" des Islam, genauer dem Krieg der Dschihadisten. Vorerst ziehen diese noch in ferne Länder aus, das wird aber nicht immer so bleiben.

  9. Igor Potemkin (kein Partner)
    30. August 2014 13:09

    Dieses Paralleluniversum der Abartigkeiten an und mit Kindern sämtlicher Couleurs ist ein Milliardenmarkt. Nach Schätzungen liegt der Umsatz bei ca. 20 Milliarden Dollar, davon allein in Deutschland bei einer Milliarde. Doch die Produzenten benötigen zwingend Akteure; jener Kinderhandel dahinter ist das erschreckende und scheinbar bestgehütete Geheimnis. Der Fall Marc Dutroux ist offensichtlich nicht nur die Spitze des Eisberges. Kinder werden systematisch mißbraucht, gefoltert und getötet.

    Insgesamt 27 Zeugen zu jenem Prozeß gegen Marc Dutroit kamen unter äußerst mysteriösen Umständen vor Abgabe ihrer Aussagen ums Leben. Cui bono?

  10. Aron Sperber (kein Partner)
    30. August 2014 12:16

    Dass es nicht korrekt ist, gegen Minderheiten zu hetzen, ist ein politischer Grundkonsens jeder zivilisierten Gesellschaft:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/03/29/politisch-unkorrekte-reflexe/

    Zunehmend wurde jedoch „politisch korrekt“ mit „politisch links“ gleichgesetzt.

    Das Gebot, nicht auf Minderheiten zu hetzen, wurde um das Gebot ergänzt, keine unvorteilhaften Tatsachen über Minderheiten zu verbreiten.

    Ermordete Roma zu verhöhnen, hätte schon immer gegen die politische Korrektheit verstoßen. Heute verstößt es gegen die politische Korrektheit, die ethnische Herkunft von kriminellen Roma in einem Zeitungsartikel zu erwähnen.

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      30. August 2014 13:45

      @ Aron Sperber

      Es sollte auch nicht korrekt sein, gegen (Noch-) Mehrheiten zu hetzen. Wie zum Beispiel Ben Hecht:

      „Zu den besten Dingen, die der Mob je getan hat, gehörte die Kreuzigung Christi. Intellektuell war dies eine wundervolle Tat. Doch beim Mob kann man sich darauf verlassen, dass er gewaltige Böcke schießt. Wäre ich für die Hinrichtung Christi zuständig gewesen, so hätte ich die Sache ganz anders angepackt. Ich hätte ihn nach Rom verschiffen und dort den Löwen zum Fraß vorwerfen lassen. Aus Hackfleisch hätte man ganz unmöglich einen Erlöser machen können.“

      oder Susan Sontag

      "Die weiße Rasse ist das Krebsgeschwür der menschlichen Geschichte...."

    • Undine
      31. August 2014 12:59

      @Igor Potemkin

      *********!
      Ich weiß zwar nicht, wer Ben Hecht ist, aber wer so abscheuliche Worte ausspricht, gehört zum Abschaum der Menschheit.

  11. Alternativlos (kein Partner)
    30. August 2014 11:46

    Asyl für zwei der Votivkirchen-Besetzer

    Erst marschierten sie von Traiskirchen nach Wien. Dann harrten sie wochenlang in der Votivkirche aus, wechselten später ins Servitenkloster.
    Bis zuletzt hofften die Refugees auf eine positiven Asylbescheid. Zwei von ihnen haben ihn seit gestern in der Hand - darunter Mir Jahangir, einer der Sprecher der Votivkirchen-Besetzer, und Ali A. beide kommen aus Pakistan.

    Das Bundesasylamt hatte zuerst geurteilt, dass die Männer in ihrer Heimat keiner Gefahr ausgesetzt sind. Das Bundesverwaltungsgericht hat dieser Entscheidung allerdings widersprochen.

    Aus dem Kurier vom 27.8,2014

    • Brennstein
      30. August 2014 12:58

      Wenn man sich die Spruchpraxis des Bundesverwaltungsgerichts im RIS ansieht, erkennt man, dass fast jedem Asyl gewährt wird.

  12. Alternativlos (kein Partner)
    30. August 2014 11:40

    Die >Politische Korrektheit< ist eine schwere Geisteskrankheit welche innerhalb kurzer Zeit zur völligen Verblödung führt.
    Besonders gefährdet und von Ansteckung bedroht sind Politiker......

  13. heartofstone (kein Partner)
    29. August 2014 23:58

    Eigentlich egal ob Einheimische oder Ausländer ... sowas gehört eingesperrt ...

    18-Jähriger in Auto mit Waffe bedroht

    Mitte August ist ein 18-Jähriger in Wien-Floridsdorf von fünf Personen gezwungen worden in sein Auto zu steigen. Dort wurde er mit einer Schusswaffe bedroht und ausgeraubt. Die Polizei konnte die Verdächtigen inzwischen festnehmen.

    Die Polizei kam der Bande durch einen Überfall am 19. August auf die Spur. Ein 18-Jähriger hatte Schmuckstücke in einem Gold-Geschäft verkauft. Bei seinem Auto wurde er von fünf vorerst unbekannten Tätern überfallen und bedroht.

    ...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. August 2014 00:08

      18-Jähriger in Auto mit Waffe bedroht

      „Einer der Beteiligten hatte eine Schusswaffe bei sich. Das Opfer hat diese deutlich gesehen. Beim Aussteigen haben die Unbekannten ihrem Opfer auch noch gedroht, es umzubringen, wenn er die Polizei verständigen würde“, so Polizeisprecher Roman Hahslinger gegenüber Radio Wien.
      Raubüberfall-Serie geklärt

      Vier junge Männer und eine junge Frau konnten ausgeforscht und festgenommen werden, die Verdächtigen sind zwischen 17 und 21 Jahre alt. Vier weitere Beschuldigte wurden angezeigt. Der Bande werden mindestens vier weitere Raubüberfälle und ein Diebstahl in Floridsdorf zur Last gelegt. Bei Hausdurchsuchungen konnte die Polizei mehrere Schusswaffen, Handys und SIM-Karten sicherstellen.

      Warum läßt man die Verbrecher laufen?

      Warum verschweigt man auch in diesem Fall die Herkunft?

      Sie dürfen zwar mit 16 wählen, werden aber bis zum 21. als Jugendliche behandelt. Fährt jemand mit 18 zu schnell zahlt er wie ein Erwachsener. Warum wird da ein Unterschied gemacht?

  14. baro palatinus (kein Partner)
    29. August 2014 22:30

    es wird.

    ganz nebenbei herr dr. unterberger,

    Sie erwecken den eindruck nur so auf tadel zu warten, ob Ihres auffallend häufigen gebrauchs des deppen-divis.
    zum wiederholten male: das deutsche, diese wunderbare sprache, erlaubt komposita. es sind demnach die gutmenschen wie es auch die ghettobildung ist.
    sobald wörter in den korpus der deutschen sprache eingegangen sind, darf man diese fast beliebig kombinieren. den bindestrich erfordern nur fremdworte oder abkürzungen.
    danke für die aufmerksamkeit.

    • Historiker (kein Partner)
      30. August 2014 14:00

      @ baro palatschinken

      Die deutsche Sprache erlaubt aber auch keine Kleinschreibung.

      Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

    • Undine
      30. August 2014 17:04

      @Historiker

      *********!
      Diese Worte lagen auch mir auf der Zunge!! ;-)

      Auch ich verwende gerne den Bindestrich, weil er lange Wörter einfach leichter leserlich macht, vor allem in der Blockschrift.

    • terbuan
      30. August 2014 18:02

      @baro palatinus

      Verzeihen Sie bitte, ich bin Ihnen noch eine Antwort schuldig auf Ihre Replik zu meinem Kommentar vom 13.8. (Kommentar AU: "Die Reichen und Wien"), ich habe sie erst gestern gelesen:

      Ich schrieb dort:
      "Wien verkommt immer mehr zu einem Zwilling von Berlin.
      Wenig Wertschöpfung durch Industrie und Gewerbe, unproduktive Tintenburgen von Behörden und Institutionen,
      dafür Massenzuwanderung kulturfremder, bildungsferner Menschen, die an Sozialtöpfen der eigentlich bankrotten Stadt hängen."

      Ich kenne Berlin nicht nur durch eine gelegentliche Durchfahrt sondern ziemlich genau, da einer meiner Söhne dort an einer Hochschule unterrichtet.
      Ich kenne auch die begrüßenswerten Initiativen von Heinz Buschkowsky, die ein Vorbild für Wien sein könnten.
      Das ändert aber nichts an der Situation dieser Stadt, ihrer tristen Finanzlage, des hohen Anteils an Sozialhilfe(Hartz IV)-Empfängern und der wachsenden Anzahl integrationsunwilliger Einwanderer und der von ihnen (mit-) verursachten Kriminalität.
      bg/terbuan

    • fewe (kein Partner)
      30. August 2014 20:01

      Seit der Rechtschreibreform ist das aber kein Problem und wird sogar empfohlen, wenn die Lesbarkeit dadurch verbessert wird. Es ist also freigestellt. Durchgängige Kleinschreibung ist aber eher nicht normal.

      Ziemlich erstaunlich, dass Sie sich mit Ihrer Kleinschreibung über ein derartig belangloses Detail aufplustern.

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 10:47

      meiner herren - terbuan ausgenommen -
      es ist keineswegs erstaunlich, was ich mache, sondern nur konsequent, also auf kohärenz und konsistenz bedacht.

      sehen Sie ich halte mich ja entgegen herrn dr. unterberger nicht an die vorgaben der dt. orthographie, da ich meine eigene, stimmigere alternative einer schreibung der dt. sprache verwende.

      würde ich versuchen rechtzuschreiben, würde ich auch die lächerliche großschreibung nutzen. (wie die genese der deutschen
      dass ich das könnte, wenn ich wollte, werden Sie mir wohl zugestehen.

      sich aber an alle kuriosen regeln zu halten, nur die zusammenschreibung auszusparen, weil lange wörter, noch dazu in blockschrift, ja so schwer leserlich sind (?!?!) ist inkonsequent und willkürlich. es hat keinen inneren zusammenhalt. wie das weltbild der meisten kommentatoren hier.

      das mit dem deppen-divis bleibt daher natürlich stehen.

      und fest doppelherz schlucken - das verlängert das leben, sagt man...

      den historiker mag hingegen ich nicht, der soll aufs doppelherz verzichten.
      ich glaub der ist eine kleines, zwiedernes kasperl, das zuhause von der hässlichen alten (so er überhaupteine hat und nicht das land österreich seine einzige liebe bleibet) die wadeln nach vor gerichtet bekommt (und zwar tagtäglich bei jeder gelegenheit), ein geschlechtsteil unterdurchschnittlicher größe besitzt und sich als ausgleich im internet als großer maxi aufspielen muss. hmm, kann das sein historiker?
      bist du ein kleines manderl, das MIR im echten leben nie was ins gesicht sagen würde?

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 11:03

      (wie die genese der deutschen eigenart nomen mit großbuchstaben zu beginnen, aussieht, brauche ich historisch interessierten menschen wie Ihnen und vielleicht auch dir historiker, wohl nicht zu erklären)

      hätte das fragment in der klammer fertigerweise lauten sollen.

      p.s.:
      danke für Ihre antwort terbuan.

  15. Zundl (kein Partner)
    29. August 2014 21:39

    Im Gegensatz zu Frau Glawirschnigg habe ich gar kein Auto.

  16. heartofstone (kein Partner)
    29. August 2014 20:22

    Und deshalb bin ich für sofortige Abschiebung aller kriminellen sog. Flüchtlinge ...

    Cobra-Kommando stürmt falsche Wohnung

    Eigentlich wollten die Spezialeinsatzkräfte die Nachbarwohnung stürmen. Es stellte sich aber schnell heraus, dass der Angestellte nichts mit den Drogengeschäften der nebenan wohnenden drei Männer zu tun hatte. Als anschließend deren Unterkunft durchsucht wurde, fanden die Polizisten auch, was sie gesucht hatten: Kokain, Cannabis, viel Bargeld und einige Mobiltelefone. Das Trio - drei Asylwerber aus Liberia, Kamerun und Nigeria - wurde angezeigt, zwei der Männer wurden festgenommen.

    Österreich ist seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren Ländern umgeben. Sollen die ...

    • heartofstone (kein Partner)
      29. August 2014 20:31

      armen "Flüchtlinge" doch dort ihre Asylanträge stellen. Oder werden die armen "Flüchtlinge" bei unseren Nachbarn gefoltert und verfolgt? Alle Nachbarländer haben die sog. GFK unterschrieben. Dublin II wäre auch noch zu beachten (der Flüchtling hat im ersten sicheren Land, dass er erreicht seinen Asylantrag zu stellen ...). Alternativ schlage ich vor aus dieses Konvention auszutreten und nur mehr flüchtende Christen aufzunehmen. Mohammedander dürfen gerne zu ihren reichen Brüdern in Saudi Arabien und Katar "flüchten". Die haben die gleiche faschistische und rassistische Ideologie (den Islam kann kein vernunftbegabtes Lebewesen als Religion bezeichnen, schon der Begründer, Mohammed, war ein Mörder, Dieb und Räuber) wesentlich mehr Platz und Geld ...

    • Isabella (kein Partner)
      29. August 2014 21:05

      heartofstone
      Wenn sie ganz bewusst (Bauchgefühl) nachdenken (vorgefertigte Meinung ausschalten), dann wird ihnen sofort klar, dass all dies nicht aus Versehen passiert. Das ist gewollt .... Klingt verrückt? Was aber, wenn nicht (wäre nicht das 1. Mal in der Geschichte, dass Völker verraten wurden)?
      Kennedy warnte vor schon damals vor einer Verschwörung
      https://www.youtube.com/watch?v=a593x61eeuc

    • heartofstone (kein Partner)
      29. August 2014 22:46

      Bauch oder Kopf? Was wenn Bauch und Kopf das selbe sagen? Dass Mohammedaner bei uns nichts verloren haben, nichts wesentliches zu unserewr Volkswirtschaft, unser Kultur betragen, schlicht nicht benötigt werden? Gesunde Völker schmießen Parasiten, durchaus mit drastischen Mitteln aus ihrem Gebiet. Umgelegt auf unsere Verhältnisse würde das bedeuten: liebe Mohammedaner geht, solange ihr das noch auf eigenen Beinen könnt, ... auf gut Wienerisch ... hauts eure Kadaver über die Häuser .. schleichts euch ... geräuschlos ... oder wir entsorgen eure stinkenden Kandaver in der nächsten Schweinemastanlage ...

    • Isabella (kein Partner)
      30. August 2014 10:50

      heartofstone
      "Gesunde Völker schmeißen Parasiten, durchaus mit drastischen Mitteln aus ihrem Gebiet."
      Da gehe ich mit ihnen völlig d'accord. Aber da müssen wir erst mit unseren Führern anfangen, denn die fördern diesen Zustand und benutzen dafür auch noch unsere Lebenszeit (Steuergelder). Ohne die Hilfe von ganz oben wären diese Zustände nicht möglich. Wir müssen mit der Ursache anfangen und nicht mit den Symptomen! Die Wurzel aller Probleme sind diese Winkeladvokaten!

  17. MH 0817 (kein Partner)
    29. August 2014 19:45

    Drücken wir den Bewohnern von Donezk und Lugansk die Daumen, dass sie von ihren Peinigern befreit werden und die ukrainische Armee bald ausgelöscht wird.

  18. DailyMirror (kein Partner)
    29. August 2014 18:53

    Bei dem, was Herr Unterberger hier über das Sommergespräch schreibt, fragt man sich wieder einmal: hat er nicht zugesehen, hat er Frau Glawischnigs Antwort nicht verstanden, oder lügt er bewusst?

    • hamburger zimmermann
      30. August 2014 13:43

      weder noch, doch sind seine Gedanken nicht "grün"-kommunistisch verseucht.

    • Rumpelstielzchen (kein Partner)
      30. August 2014 16:00

      @ DailyMirror

      Immer brav die Pillen nehmen, sonst wird der Freigang wieder gestrichen!

  19. Dr. Knölge (kein Partner)
    29. August 2014 17:20

    Respekt, Herr AU, daß Sie diesen ungeheuerlichen Vorgang thematisieren. Ich denke, es wäre eine noch deutlich drastischere Anklage dem Geschehen gerecht geworden.
    Es ist der Albtraum einer jeden freien Gesellschaft. Ein schweres Verbrechen geschieht, das Opfer wendet sich hilfesuchend an die Polizei, ich darf vermuten auch an Staatsanwälte und Politiker, und werden einfach abgewiesen. Vielleicht werden die Betroffenen, meist mißbrauchte junge Frauen oder sogar Kinder, bald erneut Opfer. Die Konsequenz ist, der Staat macht sich zum Mittäter. Jetzt ist es zu spät, jetzt geht es den Verantwortlichen nur noch darum, ihre Hände in Unschuld zu waschen.
    Das sind die Schatten des islamischen Staates

  20. Merlin (kein Partner)
    29. August 2014 16:32

    Sensationelle E-Mail des CDC-Whistleblowers enthüllt kriminelle Vertuschung über Impfstoffe seit 2002
    Mike Adams

    Wie Dokumente belegen, waren Wissenschaftler der US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC, die gemeinsam wissenschaftlichen Betrug begangen haben, um die Verbindung zwischen MMR-Impfstoff und Autismus zu vertuschen, bereits seit 2002 in solche kriminellen Aktivitäten verstrickt.
    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/mike-adams/sensationelle-e-mail-des-cdc-whistleblowers-enthuellt-kriminelle-vertuschung-ueber-impfstoffe-seit-2.html

  21. Isabella (kein Partner)
    29. August 2014 16:06

    Dieser phöööse Putin, den muss man unbedingt stoppen. Der setzt sich doch glatt für die eigene Bevölkerung ein!
    Im Jahr 2003 unterzeichnete der russische Präsident ein Gesetz zur Förderung "Privater Gartenparzellen", mit dem russische Staatsbürger ein kostenloses und vererbbares Stück Land vom Staat erhalten können. Die Größe dieser Parzellen ist je nach Region unterschiedlich, liegt aber zwischen 1 und 3 Hektar. Die auf diesem Land erzeugten Produkte sind steuerfrei. Ein weiteres Folgegesetz zum erleichterten
    https://thebovine.wordpress.com/2009/08/09/in-1999-35-million-small-family-plots-produced-90-of-russias-potatoes-77-of-vegetables-87-of-fruits-59-of-meat-49-of-milk-way-to-go-people/

  22. Tik Tak (kein Partner)
    29. August 2014 13:04

    Dafür muß man nicht in die Ferne schweifen, da reicht ein Blick nach Wien.

    Es ist in der MA11 (Jugendwohlfahrt) seit langer Zeit üblich jene Fälle bei denen Kindesmißbrauch von der Mutter ausgeht nicht weiter zu verfolgen, es könnte ja das p.c. Weltbild zusammenbrechen.
    Egal ob es sich dabei um autochtone oder migrationshintergründige Fälle handelt, das Motto der meist sehr jungen, und rot/grün orientierten, MA11 Tussies lautet "Aus unserer Erfahrung kann eine Mutter niemals Täterin sein, den wir wissen, daß der Täter immer der Vater und das Opfer immer die Mutter ist".

    Das dürfte jedes Jahr zu einigen Toten und vielen schweren psychischen und physischen Schäden bei Kindern führen.

  23. ProConsul
    28. August 2014 21:16

    Es ist eine der widerlichsten Facetten der linken Medien- und Politschickeria, dass sie bei jeder Gelegenheit ihre tiefe Verachtung für die einfachen Bürger und Bürgerinnen dieses Landes zeigen, während sie gleichzeitig jeden dahergelaufenen Einwanderer und dessen Milieu in den Himmel loben. Sie überreichen mit beiden Händen den eingewanderten Barbaren (manche muss man leider so nennen) das Geld der österreichischen Steuerzahler. Sie spucken auf die armen Österreicher und verhöhnen diejenigen, die sich im täglichen Alltag mit dem ausländischen Lumpenproletariat herumschlagen müssen. Am liebsten feiern sie sich selbst und genießen ihren Lebensstil inkl. Homo-Kult, Sozialismus und Atheismus.

    • Undine
      28. August 2014 21:49

      @ProConsul

      Besser könnte man es nicht ausdrücken!************!

    • Specht (kein Partner)
      29. August 2014 19:05

      Der so treffend von ProConsul beschriebene Lebensstil der Schickeria, besonders in Wien, hat schon religiöse Züge angenommen und liefert auch miesen Typen das Gefühl eine weisse Weste zu haben. So einfach, es genügt von anderen zu fordern und fussfrei erste Reihe zuzuschauen wie Beschimpften zurecht kommen.

  24. bagaude
    28. August 2014 18:27

    Der Koran gehört zu den Hetzschriften solange er Gewaltauffrufe,Intoleranzen und Rasissmen in seinen Suren mitschleift -nicht kompatibel mit Menschenrechtschjarta,Toleranzedikt und Aufklärung -aber zum "Menschen"
    der Rot/Grünen offenbar passend!
    Frau Glawischnig zu kommentieren ohne Würgekrämpfe bringt nur der ORF
    zusammen;die Plattitüden einer Kärtnerin sind nur fassbar im Zusammenhang
    mit dem menschlichen und politischen Tohuwabohu in ihrer Beiselumgebung.
    Die Grünen als "Wadelbeisser" der Linksradikalen im Parlament haben
    keine Besseren verdient als Petrovic,van der B,Vassilakou oder Glawischnig-
    aber wer soll diese Österreichhasser wählen -ausser ein dahergelaufenes Schmarotzerklientel!!

  25. Gandalf
    28. August 2014 17:20

    Der Ausspruch der Frau Glawischnig ist natürlich - wie die gesamte Person - letztklassig und dumm, aber insofern wertvoll, als er die wahre Werthaltung der Grünen enthüllt: Hauptsache wir sind mit am Futtertrog, dann kann uns die Bevölkerung (inklusive derer, die uns gutgläubig wählten) gern haben. Begrüssenswert ist aber das zufällige Zusammentreffen des dummfrechen Glawischnig - Sagers mit der Aufdeckung der entsetzlichen Vorfälle in England. An alle Gutwilligen: Schmeißen wir die Political Correctness dorthin, wohin sie gehört, auf den Misthaufen der Geschichte. Bitte stellen Sie sich vor: ab morgen gibt es wieder Zigeuner, Neger, Lappen und Eskimos; Personen mit besonderen Bedürfnissen dürfen wieder, je nach der Art ihrer Beeinträchtigung, Körperbehinderte, geistig Zurückgebliebene usw. genannt werden. Welch eine Erleichterung! Und den Enkelkindern, die vielleicht fragen, warum man auf einmal diese "bösen Worte" sagen darf, kann man mit Genuss erklären: Weil sie nie böse waren, sondern Euch das nur eine Generation von Eltern und Lehrern - offenbar alle "mit besonderen Bedürfnissen" - einzureden versucht hat. Vergeßt den Blödsinn, vergeßt die P.C.!

  26. Undine
    28. August 2014 17:13

    Daß diese unfaßbare Tragödie trotz aller politisch erzwungenen Geheimhalterei nun doch an die Öffentlichkeit gelangt ist und nun weltweit in aller Munde ist (sodaß nicht einmal der ORF dazu schweigen kann!), muß ein schwerer Schlag für die linxlinken GESELLSCHAFTSVERÄNDERER sein:

    So schön hatte man es sich ausgedacht mit dem "NEUEN MENSCHEN" nach dem WKII:
    Antiautoritäre Erziehung, ausufernde sexuelle Freizügigkeit, die vor nichts zurückschreckt---auch nicht vor dem Mißbrauch an kleinen Kindern, die Zerstörung der traditionellen Familie, Drogensucht, "mein Bauch gehört mir!" u.v.a.m.; das war's, was sich die 68er auf ihre Fahnen geheftet hatten. Ja, und dazu noch die vielgepriesene MULTIKULTURELLE Bereicherung! Der (sehr zweifelhafte!) Anführer damals: Der sattsam bekannte Daniel Cohn-Bendit---ein GRÜNER Widerling!

    Und alles, wirklich ALLES, was diese Leute in die Hand genommen haben, ist GRÜNDLICH SCHIEFGEGANGEN!

    Dank der Politischen Korrektheit kann noch ein Weilchen der Deckel auf dem brodelnden Topf gehalten werden---aber es wird immer schwieriger. Und eines Tages wird es eine Explosion geben, die umso schrecklicher ausfallen wird, weil die Menschen, denen gegen ihren Willen so lange Zeit so vieles AUFGEDRÄNGT worden ist, ganz plötzlich ihre alten Rechte einfordern werden. Sprechen wir es doch einmal offen aus:

    Es leben um 95 % Ausländer/ Moslems zu viel in Europa!

    Hat schon jemand etwas von MAHNWACHEN gehört, die auf das unsägliche Leid dieser 1400 Kinder durch entmenschte Pakistani in England aufmerksam machen? Sind schon irgendwo MENSCHENKETTEN und KERZERLMÄRSCHE organisiert worden?

    Hallo, ihr linken Gutmenschen und gewaltsamen Menschenverbesserer, wo versteckt ihr euch? Warum meldet ihr euch nicht zu Wort anläßlich dieser ungeheuren Schande? Ihr wascht wieder einmal eure Hände in Unschuld, ihr linken G'fraster! Die Geister, die ihr rieft, werden WIR nicht mehr los!

    Und weil ich schon an den "Zauberlehrling" denken mußte (Hexenmeister ist leider keiner in Sicht!): Heute ist GOETHES Geburtstag, der 265.!

    • Laura R.
      28. August 2014 19:13

      Undi! Heute hast Du Dich uebertroffen . Jedes Deiner Worte ist wahr. Aber sei beruhigt, das Pendel ist auf dem Rueckweg.

      Und es gibt die ISIS. Vielleicht ist die das Pendel?

    • Siri
      28. August 2014 21:19

      Der Traum dieser linken Gesellschaftsveränderer wird zerplatzen, genau so, wie derjenige der Kommunisten.

    • Undine
      28. August 2014 21:56

      @Laura R.

      Danke, liebe Laura! Ich hab' Dich schon schwer vermißt! LG, Undi! :-)

      @Siri

      Wollen wir hoffen, daß Sie und @Laura R. richtig liegen mit Ihren Vermutungen!
      Wie der Tropfen beschaffen sein wird, der ein Faß zum Überlaufen bringt, weiß man immer erst, wenn's soweit ist. Die ISIS könnte schon sehr hilfreich sein!

    • bécsi megfigyelö
      30. August 2014 14:18

      Danke, Frau Undine!

      Der antinapoleonische Freiheitsdichter Carl Theodor Körner (übrigens ein Großonkel des österreichischen Politikers) wußte es lyrisch zu formulieren:

      “Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
      vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
      Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
      dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”
      .

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      30. August 2014 16:48

      @ bécsi megfigyelö

      "....dann richtet das Volk..."

      Ja, ja! Das Volk!

      Das Volk zog den Raubmörder Barabbas vor. Achtzehnhundert Jahre danach
      war die Menge um keinen Deut zuverlässiger. Die Französische Revolution von
      1793, die in der Geschichtsschreibung als glorreicher Beginn der modernen
      Volksbefreiung gefeiert wird, ist im einzelnen ein furchtbares Beispiel rasender Leidenschaften der verhetzten Massen.

      Die wenigsten Menschen wissen heute noch, daß von den vielen
      Zehntausenden von Ermordeten nur jeder zehnte ein Adliger oder »Volksfeind« war. Die Masse(Volk) ist immer von Übel!

  27. sursum corda
    28. August 2014 13:55

    Leider, nur Vergehen von Katholiken sind für "Grüne" und sonstige Gutmenschen berichtenswert. Ist aber auch logisch.

    Islamophobie wird von den Reichseinheitsmedien als ärgste Missetat (gleich nach Mord und Totschlag) angeprangert. Für Christophobie (oder Christianophobie?) gibt's aber nicht einmal ein Wort, geschweige denn dessen Verdammung.

    Solches wäre auch nicht Anliegen Seiner Eminenz. Von ihm werden selbst sündenlose Menschen eher mit verschrobenen Selfies aus Südamerika beglückt.
    .

  28. zweiblum
    28. August 2014 11:42

    Die Nazikeule und die Rassismuskeule sind die Waffen der PC. Sie sind aber nur gegen weiße Christen mit Ausnahme der USA & Angelsachsen aktiv.

  29. Josef Maierhofer
    28. August 2014 11:40

    Man kann gut sein, aber Gutmensch ist Selbstverleugnung und völlig unnatürlich.

    Was sie anrichten, sehen wir ja in Kindergärten, Schulen, auf dem Kinderspielplatz, auf der Straße und, wie hier geschildert, im Mietwohnhaus, da könnte ich auch Lieder singen davon. Wir sehen es in Ämtern und überall, es werden jene bevorzugt, die am alutesten schreien.

    Frau Glawischnig, eine Frage: Was würden Sie sagen, wenn das Ihren Kindern passiert ? Würden Sie dann auch vom Parkpickerl reden ?

  30. socrates
    28. August 2014 11:39

    Wenn keine Katholen dabei sind, geschieht nix. Der Wilheminenberg ruft!

  31. terbuan
    28. August 2014 11:22

    Wien wird bis 2029 auf 2 Millionen Einwohner wachsen und eine sehr junge Stadt werden, so berichten freudig der ORF und die Systemmedien.
    Na bravo, die Mehrheit der Muslime wird dank der Gutmenschen in greifbare Nähe rücken, es wird langsam Zeit die Koffer zu packen!

  32. dssm
    28. August 2014 11:16

    Was soll die Aufregung.
    Seit vielen Jahren ist das pädophilie Fundament der GrünInnen bekannt und anstatt vor dem Strafrichter zu landen wird das Gesindel immer wieder gewählt und regiert frisch fröhlich mit.
    Die Geschichten aus den Wiener Kinderheimen waren sogar kurz einmal einen Aufreger wert, die roten Täter und ihre Beschützer regieren immer noch.
    Seit vielen Jahren sind die Geschichten vom sexuellen Missbrauch durch ‚Kulturbereicherer’ bekannt und auch die sind nicht vor den Strafrichter gekommen, sondern höchstens die Eltern der Minderjährigen, wegen Rassismus – trotzdem gewinnen die klassischen Parteien Wahl für Wahl.

    Es muss also eine breite Mehrheit geben, welche diese, für mich unschönen Taten, für gut befindet – so ist halt die Demokratie. Entweder die Mehrheit regiert und man akzeptiert dies oder man ist kein Demokrat, verständlicher Weise bin ich kein Demokrat mehr.

  33. Tullius Augustus
    28. August 2014 11:14

    OT: In Wien steigt und steigt die Spannung - die Nervosität ist sozusagen schon mit Händen zu greifen:

    Die Spannung wird unerträglich - heute Mittag entscheidet es sich: Die Volksbefragung über die Farbe der geplanten neuen U-Bahnlinie 5:

    Cirka zu Mittag wird die Bombe platzen:

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/3861299/Abstimmung-endet-heute_U5-wird-wohl-turkis?_vl_backlink=/home/index.do

  34. Cotopaxi
    • Torres (kein Partner)
      29. August 2014 14:07

      Ich habe übrigens kürzlich in einem niederösterreichischen Blatt ein Interview mit Michael Landau gelesen, in dem er sich bitterlich darüber beklagt, dass die Asylanträge 2014 im Vergleich zum Vorjahr "nur" um 1,9% angestiegen seien, wo sie doch in den vergangenen Jahren zweistellige Zuwachsraten hatten.

  35. haro
    28. August 2014 10:30

    A.U. hat wie soviele Male recht.

    Die Täter-Opfer-Umkehr samt feiger Political-Correctness wird leider auch bei uns von sehr vielen Gutmenschen betrieben zum Schaden unserer Gesellschaft.

    Solange diese Gutmenschen aber finanziell davon profitieren und ihr unmoralisches Verhalten in den meisten Medien auch noch als gut und ehrenvoll dargestellt wird, wird sich nichts ändern.

  36. Anonymer Feigling
    28. August 2014 09:56

    Was ist zynischer?

    Frau Glawischniggs Ausspruch "Aber einen Parkplatz finden Sie jetzt immer, seit es das Parkpickerl gibt in Ottakring, gell?"

    oder der Spruch "Arbeit macht frei" über dem Eingang zum KZ?

  37. Freak77
    28. August 2014 08:58

    Auch dieser Presse-Artikel zeigt das Problem "Political Correctness = PC" mit all den tragischen Folgen auf:

    Großbritannien: Politische Korrektheit deckte Sextäter

    .... Niemand wusste zudem mit der Tatsache so recht umzugehen, dass die meisten der Untäter aus einer in Großbritannien aufgrund der Kolonialzeit nicht eben kleinen Minderheit stammten:

    Man wollte sich, das zeigt der Bericht, durch ein gezieltes Vorgehen gegen die von betroffenen Kindern immer wieder erwähnten pakistanischen Täter nicht dem „Vorwurf des Rassismus“ aussetzen, der in Zeiten grassierender politischer Korrektheit offenkundig locker sitzt.

    Rund acht Prozent der Bewohner Rotherhams sind ethnischen Minderheiten zugehörig. Tatsächlich wurde, wie sich nun zeigt, das Schweigen sogar von oberster Stelle angeordnet: Einem Beamten, der 2002 im Londoner Innenministerium den Gerüchten aus Rotherham nachzugehen begann, wurde das Dossier entzogen. Drei Berichte auf lokaler Ebene zwischen 2003 und 2006 wurden nach Angaben von Jay entweder „ignoriert“ oder „unterdrückt“.


    Link:
    http://diepresse.com/home/panorama/welt/3861032/Grossbritannien_Politische-Korrektheit-deckte-Sextaeter?_vl_backlink=/home/index.do

  38. Patriot
    28. August 2014 08:55

    Glawischnig ist eine Rassistin gegen das eigene Volk, was sich auch nicht hinter einer dicken Schminkschicht und viel Neusprech verbergen lässt!

    https://www.youtube.com/watch?v=clJR3xk7tlE

    18:30 "Wir nehmen nicht sehr viele Asylanten auf"

    Für die Einwohnerzahl in Österreich haben wir nach Schweden in Wahrheit die meisten Asylanten!

    19:00 "Es führt um ein Zusammenleben nichts herum"

    Um es einer Ökofaschistin zu erklären: es ist so, wie wenn ich gerade einen Kübel Altöl ins Grundwasser geleert habe, und erkläre, nun könne man nichts mehr machen, habe aber den nächsten Kübel Altöl schon in der Hand, und mehrere andere neben mir stehen. Natürlich kann man etwas gegen die Moslemproblematik machen! Keine potentiellen Integrationsverweigerer mehr aufnehmen, und die ärgsten kriminellen, integrationsverweigernden und sozialschmarotzenden Ausländer abschieben!

    19:25 Probleme die nichts mit In- oder Ausländerproblematik zu tun haben

    SIC! "Inländerproblematik". Für Glawischnig ist der Inländer das Problem!

    22:00 "Konflikte wie in Syrien emotionalisieren"
    24:20 "Gaza-Streifen, Israel, Palästina emotionalisiert"
    Mit der Ausrede lässt sich auch die Nazizeit sehr leicht entschuldigen, um den Nazi-Bumerang wieder einmal zu bemühen. Dazu passt auch der blöde Spruch "A Mensch is a Mensch". Es sind moslemische "Menschen", die in Syrien und Irak unfassbare Verbrechen begehen!

    24:40 "Antisemitismus, Rassismus, Hetze hat in unserer Gesellschaft keinen Platz, und die Grünen sind die ersten die dagegen auftreten"

    Wenn Antisemitismus, Rassismus und Hetze von den Islamnazis kommen, herrscht bei den Grünen peinliches Schweigen im Walde!

    Ich habe nicht den ganzen Surm gesehen. Zu erwähnen wären noch die üblichen Lügen vom Aufbau Österreichs durch Ausländer (in Wahrheit waren es die Trümmerfrauen, später durften jugoslawische Gastarbeiter in Ö gutes Geld verdienen, bis schließlich ab den 80ern eine große Zahl an Moslems ins Sozialsystem einwanderte), und dass viele Branchen ohne Migranten und Migrantinnen nicht funktionieren würden (wenige Branchen, und dort arbeiten wie im Gesundheitsbereich kaum Moslems), und wir wären "auf Zuwanderung angewiesen" (die Einwohnerzahl wächst jedes Jahr um 40.000, Integrationsverweigerer, Schmarotzer und Kriminelle könnten wir uns locker sparen).

  39. Wertkonservativer
    28. August 2014 08:54

    Nun, Frau Glawischnigg spielt in der Liga der Polit-Unsympathler ja bereits seit Jahren in einer ganz speziellen Liga! Sieht adrett und harmlos aus, ist das letztere jedoch keinesfalls!

    Kurz zu den unfassbaren Zuständen in Rotherham, GB (nahe Sheffield):
    bin immer wieder mal in diesem kleinen britischen Städtchen, da eines der von mir hier vertretenen Stahlwerke dort seinen Sitz hat. Als ich das hörte, hatte ich schon ein eigenartiges Gefühl!

    Aber bedenken wir: Rotherham ist überall!!!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  40. Politicus1
    28. August 2014 08:52

    Apropos:
    Da gab es in Wien ein städtisches Kinderheim am Wilheminenberg;
    dort gab es bis in die 1970er Jahre behauptete zahlreiche Kindermissbrauchsfälle bis hin zur Zwangsprostitution;
    dann gab es eine Untersuchungskommission unter der ehrenwerten Richterin Barbara Helige;
    diese Kommission bestätigte an die 2,000 Fälle von Kindesmissbrauch, obwohl ihre Arbeit wegen verschwundener Akten nicht gerade leicht war;
    aus Mitteln des Wiener Steuertopfs wurden viele Entschädigungen bezahlt;

    Schlussfrage: wieviele Täter wurden angezeigt? gegen wie viele wurden gerichtliche Erhebungen eingeleitet?

  41. Sandwalk
    28. August 2014 06:35

    Ich weiß, dass ich mit meiner Weigerung, Geld zu spenden, manchmal ungerecht bin, aber seit etwa 2 Jahren weigere ich mich, für irgendeine karitative Organisation zu spenden.
    Diese Weigerung ist nicht nur eine Folge der immer unerträglicher werdenden political correctness. Ich weigere mich auch für Organisationen zu spenden, die meine Adresse illegal weitergeben. Mehrmals im Jahr bekomme ich Bettelbriefe von Organisationen,von denen ich noch nie gehört habe.

    Da es in Österreich wegen der Grundsicherung keine absolute Armut mehr gibt, sondern nur noch eine im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen relative, haben die PC-Organisationen den Begriff "Armutsgefährdung" erfunden.
    Auch das ist für mich ein Grund, Bettelbriefe aller Art in den Rundordner zu entsorgen. Es ist eine Art Notwehr gegenüber den Organisationen, die mir ungesagt und ungefragt ein moralisches Vergehen unterstellen, weil ich weiß bin, weil ich hier geboren wurde, weil mir meine Eltern eine höhere Bildung ermöglichten und weil ich mehr verdiene als der Durchschnitt.

    • logiker2
      29. August 2014 14:39

      da ich aufgrund der untragbaren Um -und Zustände heuer aus der kath. Kirche (zB. Schlepperunterstützung der Caritas, Vorschubleistung des Asylmissbrauchs usw.) ausgetreten bin, geht mein ehem. Kirchenbeitrag nunmehr an Pax Europa, die Identitären, CiticenGo u.a. ,welche sich um die Erhaltung der Familie, der Heimat und Kultur, gegen PC usw. einsetzen und natürlich zur Unterstützung von Journalisten, welche sich noch der Wahrheit verpflichtet fühlen (zB. Gabriele Kuby).

  42. Kritiker
    28. August 2014 06:14

    Eh klar. Wenns ihnen auch keine Ziegen zur Verfügung stellen ....

  43. Gerhard Pascher
    28. August 2014 06:10

    Mit dem schon abgedroschen Begriff politicial correctness wird heutzutage viel Missbrauch und Übertreibung gemacht und damit sehr oft die Äußerung von Fakten und Wahrheit unterdrückt. - wie im oben gezeigten Beispiel.
    Tatsache ist, dass die nun verwendeten PC-Ersatzworte die ursprünglichen - und nun als negative Ausdrücke gebrandmarkten - Begriffe nur erben, aber keine Änderung herbeiführen. Dazu müssten alte Vorurteile, Vorurteile und Aberglaube überwunden werden, was aber nur bei völliger sozialer Integration möglich ist. Dies ist aber kaum der Fall - auch nicht bei den Ex-Pakistanis in Großbritannien.

    • fewe (kein Partner)
      29. August 2014 21:06

      Ich bin mit dem Vorurteil aufgewachsen, dass Vorurteile schlecht sind. Im Laufe meines bisherigen Lebens habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass sie typischerweise sehr wohl zutreffen.

      Beispielsweise in einer Gruppe mit Vertretern aus ca. 20 Ländern habe ich festgestellt, dass etwa zwei Drittel ziemlich frappant der Charakterisierung entsprechen; also sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Es ist also zumindest recht günstig, damit zu rechnen, auch wenn man es niemandem von vornherein zuschreiben sollte.

      Ich hätte mir sehr viel Zeit, Ärger und auch Verluste erspart, wenn ich die Vorurteile nicht als Blödsinn abgetan hätte.

  44. simplicissimus
    28. August 2014 05:58

    Ich faß es nicht, was Glawischnigg gesagt hat.
    Aber eigentlich doch, wenn man sich das Gesamtbild vor Augen führt.
    Es scheint der Beweis zu sein, mit welcher Kategorie menschenverachtender Zyniker man es hier zu tun hat. Vor einigen Jahrzehnten wurden diese Menschen auf andere losgelassen, heute leben sie sich auf Kosten des eigenen Volks aus.

  45. kritikos
    28. August 2014 01:37

    Wie man heute die Caritas, die Diakonie und andere pseudo-gemeinnützige, linke, grüne etc. Organisationen als karitativ bezeichnen kann, ist mir schleierhaft. (Ich zahle der mir früher sehr wertvoll erscheinenden Caritas seit Jahren keine Spenden.) Ist es deren Aufgabe, sich um sogenannte Flüchtlinge zu kümmern, die zwar aus Syrien o.a. kommen und daher unsere Sympathie haben (sollten), aber lt. ORF zumeist 20-30 jährige Männer sind? Können die nicht daheim etwas tun, von mir aus auch auf der einen oder anderen Seite kämpfen?
    Ich würde mich freuen, wenn der Einleitungssatz von Fr. Brigitte Imb wahr würde, nur bin ich eher pessimistisch. Wie schon andere Partner schrieben: Weg mit dem Pack und keine neuen "Flüchtlinge" hereinlassen. Warum ist eigentlich Ungarn keine Ersteinreiseland, wohin man diese "Flüchtlinge" retournieren kann?

    • hamburger zimmermann
      28. August 2014 02:26

      "Warum ist eigentlich Ungarn keine Ersteinreiseland, wohin man diese "Flüchtlinge" retournieren kann?"

      Das ist einfach: Weil "österreichische" - gutmenschlich verseuchte - Gerichte und Verwaltungsbehörden entscheiden, Abschiebungen etwa nach Ungarn seien menschenrechtswidrig, weil den "Flüchtlingen" dort kein 4-Stern-Hotel-Komfort geboten wird und sie nicht so üppig Steuergelder abkassieren, wie dieses in Österreich auf Kommando von Herrn Landau und seiner Caritas erfolgt. Unter zustimmendem Grölen von Frau Mikl "Weg mit dem Zaster, hin zu den Tschetschenen!"
      .

    • kritikos
      28. August 2014 02:45

      Verrehrter Norddeutscher Holzfachmann!
      Vielen Dank für die Aufklärung. Ich habe es vermutet, dass die lieben Gutmenschen alle "Flüchtlinge" ans Herz schließen. Natürlich auf unsere ausgiebigen und dauernden Kosten.
      Der heilige Franziskus ist mir viel sympathischer als sein jesuitischer Namensvetter. Und vom Landau will ich gar nicht sprechen.

  46. Ai Weiwei
    28. August 2014 01:03

    Medienbericht aus GB über den aufgedeckten Skandal (von A.P.):

    http://www.timesunion.com/news/crime/article/Report-finds-1-400-children-exploited-in-UK-town-5712946.php

    Einer der Kernsätze im Artikel die das Problem auf den Punkt bringen:

    Complicating the reporting was the fact that victims described the perpetrators as "Asian" and yet the council failed to engage with the town's Pakistani community.

    "Some councilors seemed to think it was a one-off problem, which they hoped would go away" Jay said. "Several staff described their nervousness about identifying the ethnic origins of perpetrators for fear of being thought racist; others remembered clear direction from their managers not to do so."


    Der unabhängig erstellte 159-Seiten Bericht von Frau Professor Alexis Jay (PDF) kann hier downgeloaded werden:

    http://www.rotherham.gov.uk/downloads/file/1407/independent_inquiry_cse_in_rotherham >

    Es soll auch nicht unerwähnt sein, das Rothenham eine alte Industriestadt ist, nördlich von Sheffield und südlich von Leeds wo in den letzten Jahren die Arbeitslosigkeit zunahm.

  47. Brigitte Imb
    28. August 2014 00:55

    Es ist lediglich eine Frage der Zeit, wann der berühmte Tropfen das Faß übergehen läßt und die Bevölkerung wie eine Walze über die Gutmenschen und deren Schützlinge drüber fährt.

    Als wenn es nicht schon genug Unanständigkeit wäre unschuldige Tiere zu Tode zu quälen, drangsalieren und mißbrauchen barbarische Muslime auch (beinahe legal) unsere Kinder.

    Also sofort heimschicken diese Verbrecher, bzw. erst gar nicht herein lassen.
    GsD gelingt es den Gutmenschen schön langsam nicht mehr ihren Multikultitraum zu verteidigen. Die Bevölkerung glaubt den Schmarren nicht mehr, und vor allem ist die orientalische Kulturbereicherung durchaus verzichtbar.

    • Haider
      28. August 2014 01:19

      Jedes Wort, jeder Satz ist dreimal zu unterstreichern!

    • A.K.
      28. August 2014 13:04

      *******************************

    • Undine
      29. August 2014 10:29

      @Brigitte Imb

      ***********+!

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      30. August 2014 19:18

      Brigitte Imb
      28. August 2014 00:55

      dies soll gelegenheit dazu geben, die von der IKG (initions-kommitee-genitalverstümmelung) und deren Obergenitalverstümmlern gepflogene verstümmelung ihrer minderjährigen kinder an den pranger zu stellen.

      diese gepflogenen verbrechen werden seit jahrzehnten von der obigen gewerbsmässigen verbrecherorganisation durchgeführt. das wird laufend angeprangert, aber die österreichischen staatsanwälte sind von der vom IKG gepflogenen pc soo verschreckt, dass sie diese verbrechen nicht nur nicht verfolgen , sondern nichteinmal untersuchen!

      uns kratzt es, was in grossbritannien geschieht aber diese verbrecher reissen bei uns noch das maul auf, wenn man es auch nur anspricht, und fordern der staat soll die verfolgen die ihre verbrecher missbilligen und nicht die verbrecher, die die kinder verstümmeln.

  48. Haider
    28. August 2014 00:51

    Kürzlich konnte ich einem mehr als halbseitigen Beitrag der "PRESSE" entnehmen, daß eines der etwa 80 Bettlermafia-Häuser Wiens und zwar jenes im 15. Bezirk, Gebrüder-Lang-Gasse, seit Jahren polizeibekannt ist. Aber leider sei die Behörde machtlos. Gesetzliche Notwehr verhindern die Gutmenschen von SOS, Caritas, Grünen, Linksfaschisten usw. Es gibt Videobeweise, daß z.B. heimkehrende Bettler von ihren Rollstühlen aufstehen und ins Haus gehen, daß Gehbehinderte ihre Krücken unter den Arm nehmen und unbeschwert durchs Haustor verschwinden. Und dies seit Jahren! Zufällig wurde ich auch schon persönlich Zeuge der katastrophalen Zustände. Die Politik schaut bewußt zu (übrigens Nachbar des Hauses ist ein langjähriger ÖVP-Bezirkshäuptling). Angeblich ist er machtlos. Angeblich ist die Polizei machtlos. Angeblich ist der rote Bezirksvorsteher machtlos.
    Heißt dies: Mächtig ist nur die rumänische Bettelmafia?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung