Das Ende des Multikultitraums

Von der einstigen Multikultieuphorie ist in diesen Tagen hierzulande wenig zu spüren. Die Propagandisten dieser Ideologe, linke Politiker, Künstler und Journalisten, geben sich zurückhaltend. Ihnen sind die Phrasen und Schlagworte, wie „Bereicherung“, „Vielfalt“ oder „Buntheit“ im Hals stecken geblieben. Die Rahmenbedingungen sind für sie derzeit nicht gerade günstig. Das naive Bild von Multikulti als fröhlich-buntes Straßenfest lässt sich angesichts der Gräuelmeldungen aus den Regionen rund um Europa kaum noch aufrechterhalten.

Damit das politisch korrekt dressierte Volk aus seinen Multikultiträumen erwacht oder zumindest in eine Art Halbschlaf versetzt wird, war eine besonders starke Dosis vonnöten. Unter einem versuchten Genozid war offenbar nichts zu machen. Wichtig ist dabei auch, dass die Gotteskrieger im Nordirak (auch) gegen die religiöse Minderheit der Jesiden vorgehen.

Denn das Schicksal von verfolgten und ermordeten Christen ist den politisch-korrekten Europäern bislang ziemlich egal gewesen. Seit Jahren werden Christen von Islamabad bis Abuja verfolgt, unterdrückt und ermordet. Bisher ohne großen Aufschrei europäischer Politiker und Medien. Und Boko Haram steht den IS-Terroristen in punkto Grausamkeit und Brutalität um nichts nach. Auch sie haben schon tausende Menschen abgeschlachtet.

Nun scheint sich aber das Meinungsklima zu ändern, zumindest etwas. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Die politisch-korrekte Schafherde ist angesichts der näher kommenden Wölfe zwar beunruhigt, trotzdem schaut sie genau, wie sich ihre Leithammel verhalten. Aus der sicheren Deckung der Mehrheitsmeinung wagen sich nur wenige, wie etwa Nicolaus Fest von der Bild-Zeitung. Die politisch korrekten Meinungsführer müssen die Denk- und Marschrichtung vorgeben.

Nicht viele Menschen haben die Größe, sich selbst und ihren Mitmenschen einzugestehen, dass sie mit ihrer Meinung und mit ihrer Haltung ein halbes Leben oder noch länger falsch gelegen sind. Das kennt man auch aus der Nachkriegszeit. Deshalb warten die meisten ab, wie sich die allgemeine Stimmung und das Befinden im Land entwickelt, um es danach immer schon gewusst zu haben bzw. nichts gewusst zu haben.

Dass Multikulti bei den Linken nicht mehr oberste Priorität hat, ist nicht verwunderlich. Kommen doch die Einschläge immer näher. Selbst der 50-jährigen Pädagogin, die seit mindestens 20 Jahren grüne Stammwählerin ist, scheint der fair gehandelte Kräutertee angesichts aktueller Meldungen und Bilder aus dem Nordirak oder Syrien nicht mehr so richtig zu schmecken. Instinktiv scheint sie zu spüren, dass das, was man ihr jahrelang vorgebetet hat und was sie sich selbst jahrelang eingeredet hat, so nicht stimmen kann; dass sich die Heilsversprechungen der Mainstream-Medien und der politisch korrekten Vordenker von einer besseren, bunteren und vielfältigeren Welt mit glücklichen Menschen, wie man sie von den „Wachturm“-Covers her kennt, nicht erfüllen werden, ja sogar ins Gegenteil kippen könnten.

Vor allem, weil sich die Konflikte südlich und südöstlich von Europa zunehmend vor ihrer eigenen Haustüre abspielen. Weil der Nahostkonflikt auch auf europäischen Straßen ausgetragen wird, türkische Wahlkämpfer europäische Stadien und Hallen füllen, die Extremistengruppe Islamischer Staat auch mitten in Europa viele Anhänger hat, weil in europäischen Städten Kämpfer für den heiligen Krieg in Syrien oder dem Nordirak erfolgreich rekrutiert werden und, wenn sie nicht im Kampf sterben, auch wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Und es wird nicht besser. Im Gegenteil. Großbritanniens Premier David Cameron hat bereits gewarnt: „Wenn wir den Vormarsch dieser außerordentlich gefährlichen Terrorbewegung (IS) nicht stoppen, wird sie nur stärker, bis sie uns auf den Straßen Großbritanniens angreifen kann.“

Warum sollten ausgerechnet die Europäer, die immer weniger für ihre Sicherheit ausgeben (ein besonders drastisches Beispiel dafür ist das österreichische Bundesheer), davon verschont bleiben? Das spricht in Deutschland oder Österreich zwar kein Spitzenpolitiker offen aus, aber das enorme Gefahrenpotential ist ihnen genauso wie der Bevölkerung bewusst.

Da helfen auch die unentwegten „Haltet den Dieb“-Rufe und das penetrante Nazi-Gekläffe der Linken nichts mehr. Gegen reale Extremisten verlieren die aufgeblasenen Feindbilder dramatisch an Wirkung. Den Mainstream-Medien fällt es auch immer schwerer, die gängigen Erklärungsmuster aus der argumentativen Mottenkiste anzubringen. Dass die meisten Gräuel- und Gewalttaten, die von Pakistan bis Algerien (inklusive Europa: London, Brüssel, etc.) verübt werden, vielleicht doch einen gemeinsamen Nenner haben könnten, scheint immer mehr Linken zu dämmern.

Bisher haben Gutmenschen für jeden Konflikt und jedes Massaker im islamischen Raum gleich mehrere Erklärungsansätze und Begründungen aus dem Ärmel schütteln können: vom amerikanischen Imperialismus über die koloniale Vergangenheit dieser Länder, die nicht vorhandene Willkommenskultur bis zur der Ausbeutung der Dritten Welt. Nur eines hat man tunlichst vermieden: Den blutroten Faden, der sich durch all diese Kriege, Konflikte und Unruhen zieht, zu erkennen und zu benennen.

Das scheint nun immer schwieriger zu werden. Auch auf den Onlinetummelplätzen der Gutmenschen zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab. In den Meinungsforen der Mainstream-Medien scheint die Fraktion „Der-Westen/Ami/Kapitalismus-ist-an-allem-schuld“ an Boden zu verlieren. Und die einstigen Propagandisten der Multikultgesellschaft haben ohnehin schon das sinkende Schiff verlassen und ein neues Betätigungsfeld gefunden, um ihre Utopien von einer besseren Gesellschaft und einem besseren Menschen in die Realität umzusetzen. Multikulti war gestern, Gendermainstreaming ist in.

Den Karren, den man mit Schwung in den Dreck gefahren hat, sollen die anderen wieder herausziehen. Statt sich mit den Folgen verfehlter Einwanderungs- und Integrationspolitik ernsthaft auseinanderzusetzen, beschäftigen sich die Neosozialisten nun vor allem mit „geschlechtergerechter“ Sprache, den Wünschen und Forderungen von Transgenderpersonen und Lesben, mit „Unisex-Toiletten“ oder der staatlich gelenkten Sexualisierung von Kindern.

Das ist angesichts der auf Europa zukommenden Probleme und Herausforderungen eine besonders schwere Form von Eskapismus. Man flüchtet sich in die absurde Genderscheinwelt, die man mit Unsummen an Steuergeldern errichtet hat. Gelder, die man zuvor unter anderem aus dem Sicherheitsbereich abgezogen hat. Das erinnert ein bisschen an das Märchen von den drei Schweinchen. Europa ist eine Strohhütte.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSiri
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 21:29

    Das schlimme an den Gutmenschen ist ja nicht nur, dass sie einfach Unrecht haben, sondern, dass sie durch ihr Handeln (schleusen auf für alle Brabaren dieser Welt)unser ganzes Land und das Leben ihrer eigenen Kinder auf Spiel setzen. Es sind vor allem Frauen, die derart wenig von dieser Welt verstehen....ca. 60-70% der Wählerschaft der Linken sind nun mal Frauen. Es hat schon sein Grund, weshalb man in früheren Zeit die Staatsgeschäfte und ähnliche wichtige Ämter niemals Frauen überlassen hat. (Von ein paar Monarchinnen mit ihrem Beraterstab mal abgesehen). Das allgemeine, gleiche Wahlrecht, wo die Stimme jedes Narren gleich viel zählt, wie die eines Professors, hat ihr übriges getan. Unsere Gesellschaft ist in etlichen Fragen von Grund auf FALSCH aufgestellt und muss daher früher oder später untergehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorIgo
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2014 16:40

    Meiner Meinung nach lässt Orwell hier schon ein bisschen grüssen:

    http://burgenland.orf.at/news/stories/2664335/

    Anscheinend falsche Gruppe erwischt, unser armer, schlichter "Arbeiter"..hätte sich auch viel besser beim Akademikerball auslagenscheibenzertrümmernd und polizeiattackierend beteiligen sollen..das ist eine Hetz..und..man bekommt dann sogar noch Orden und wird auf Uni inskribiert nach vollendeter Grosstat!! Bravo!

  3. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 22:59

    Der Zug ist längst abgefahren, schon rein demografisch. Wiewiel von den hier Engagierten hat denn zumindest zwei (aus demografischer Sicht knapp zuwenig) oder besser drei oder mehr Kinder in die Welt gesetzt und großgezogen? Aus einem Kontinent von Erfindern und Forschern, Eroberern, Herrschern und Sklavenhändlern (aber Vitalität und Mut zum Risiko hatten sie, diese Entrepreneure...) wird ein INkontinent von frühverrenteten BesitzstandwahrerInnen, risikoavers und pazifiziert, vegan, klimaneutral und nachhaltig. Aber politisch korrekt gegendert und Antifa-sozialisiert, immerhin...

    Mander ´s wird langsam Zeit (für ein weiteres ceterum censeo): Grund kaufen, Boden, Wald, um im Fall der Fälle ein paar Schafe durchfüttern zu können, es gibt auch bei uns noch durchaus Schnäppchen in der Provinz. Und einige Flinten und 12-er Patronen (die EU-Politiker wissen schon, warum sie die Registrierungspflicht dafür einführten und die Latte für den Erwerb einer legalen Waffe sukzessive höher hängen), um sich und seine Hühner verteidigen zu können.
    Und etwas Gold und Silber vergraben.
    Und dann zuhause Füße hoch und via laptop, solangs noch internet und Strom gibt, mitkriegen, wie alles den Bach hinuntergeht. Wird das aufregend...

    Die ganzen Aufreger und Probleme wie islamistisch, fundamentalistisch, Klimawandel, Nazi etc. werden spätestens dann zum leeren Wortmüll, wenn wir allesamt von Banken und assoziierten Politikern restlos abgezockt wurden und die Rente alle ist. Oder wenn kein Wasser mehr aus der Leitung kommt. Weil auch der Strom alle ist. Und der freundliche Biologielehrer mit linksgrünem Weltethos aus dem dritten Stock die liebe alte Omi aus dem zweiten Stock im finsteren Stiegenhaus (weil kein Strom, siehe oben) absticht, weil er vermutet, sie könnte noch einige Flaschen Wasser in ihrer Wohnung bunkern...

    Ich bin dann mal weg...

  4. Ausgezeichneter KommentatorGastschreiber
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2014 17:53

    Oh doch, sie kriechen schon wieder aus ihren Löchern die "Experten". Wie z.B. der Politikwissenschafter im Morgenjournal, diese nasale Entschuldigungshuldigung, die seien halt zu wenig "integriert worden" hätten halt "keine Perspektive", "sozial schwach" und all das übliche Gefasel. Natürlich fehlt auch nicht der Religionsvertreter der Moslems in der ZiB - "nein, das hätte mit Religion gar nichts zu tun" etc.etc. Na eh nicht, steht ja alles nicht im Koran...
    Ich kann das alles nicht mehr hören ! Für wie dumm halten die uns?! Meinungsfreiheit ist schon verboten, jetzt dürfen wir auch bald abgeschlachtet werden. Das wird dann auch die Linken treffen, denen wir diese Zustände verdanken!

  5. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 21:17

    Je länger das Schlachten im Nahen Osten dauert, desto dümmer werden unsere Toleranzereifferer in Österreich und Europa aus der Wäsche schauen. Das war genau was, was sie gebraucht haben. Hoffentlich wird der Sozialistendreck und die grüne Weiber endlich abgewählt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2014 09:25

    Bad timing ...

    Der durchaus angesehene Verfassungsrechtler und Ex-ÖVP-Stadtrat Prof. Manfried Welan schrieb für die Kanzleramtspostille Wiener Zeitung einen Gastkommentar, in dem er allen Ernstes einen Verstoß gegen unser verfassungsrechtlich geforderte Allgemeine Wahlrecht sah, weil Hunderttausende in Österreich lebende Ausländer von diesem Wahlrecht ausgeschlossen. Daher fordert Welan für in Ö. lebende Ausländer das aktive Wahlrecht.
    Wohl gar nicht vorbereitet und koordiniert erschien gleich darauf ein weiterer Gastkommentar zum Thema "Erweiterung des Wahlrechts", in dem der Autor über das aktive auch möglichst bald das passive Wahlrecht für alle Ausländer in Ö. vorschlägt.

    Bad timing, wenn man sich vorstellt, dass die gestern verhafteten in Ö. legal lebenden Tschetschenen z.B. in den Wiener Gemeinderat gewählt werden könnten, oder einer von ihnen es sogar zum Bezirksvorsteher des 15. Bezirks bringen könnte.
    Wäre dann schon unangenehm, wenn der Herr Bezirksvorsteher plötzlich in den syrischen Krieg zieht...

    Wie so manches Mal informierte die WZ auch gestern nur mit einer halben Wahrheit:
    der Autor dieses Gastkommentars wurde als Lehrer für Englisch und Geschichte an einem Wiener Gymnasium vorgestellt.
    Tatsächlich unterrichtet der Herr Professor am Wiener Islamischen Realgymnasium und ist dort auch Obmann der Personalvertretung!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2014 20:20

    Danke Herr Reichel für diesen großartigen Kommentar.
    Den Neo-Faschist-Innen ins Stammbuch geschrieben.
    Jedes Ende ist ein neuer Anfang, hoffentlich ein besserer!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGastschreiber
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2014 17:53

    Oh doch, sie kriechen schon wieder aus ihren Löchern die "Experten". Wie z.B. der Politikwissenschafter im Morgenjournal, diese nasale Entschuldigungshuldigung, die seien halt zu wenig "integriert worden" hätten halt "keine Perspektive", "sozial schwach" und all das übliche Gefasel. Natürlich fehlt auch nicht der Religionsvertreter der Moslems in der ZiB - "nein, das hätte mit Religion gar nichts zu tun" etc.etc. Na eh nicht, steht ja alles nicht im Koran...
    Ich kann das alles nicht mehr hören ! Für wie dumm halten die uns?! Meinungsfreiheit ist schon verboten, jetzt dürfen wir auch bald abgeschlachtet werden. Das wird dann auch die Linken treffen, denen wir diese Zustände verdanken!


alle Kommentare

  1. Kian (kein Partner)
    07. März 2015 09:08

    Modify: 43

    french lessons gold coast girl games for ps4 your happy wheels free full game physician prior how to lose weight fast for kids making use city of dallas intranet website browse around this site solution girl games for ps4 anyone free background check on someone who when is the powerball drawing getting any health professional prescribed or higher-the-counter medicine black two piece prom dresses or you train accident today gaithersburg have pink wedding dresses for sale heart related illnesses, thyroid ailment, diabetes, high blood pressure levels or other problem. In Learn Even more Here case you loved colored wedding dresses meaning This Webpage short article along job interview questions and best answers with you would want to obtain Learn Even more Here info girl games for ps4 with regards football games free to play free solitaire games without downloading generously go to the site. paleo diet food list printable resource for this article click over here i zip code australia do know click the following article plans we've available pink wedding dresses for sale Florida Lottery Post Result you,In . says spanish numbers our god, "plans youtube to mp3 online converter without java succeed as well as not youtube to mp3 online converter without java ever harm you, programs football games free to play present you hope job interview questions and best answers a long prom dresses term. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Avari (kein Partner)
    25. Februar 2015 13:45

    improves circulation http://cialisopt.net more leaving http://eviagra.net worlds depending assumption http://viagraopt.com approach whenever contact them http://quotes2save.net quotes page

  3. Jennabel (kein Partner)
  4. Gabriela (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:59

    I had no idea how to approach this beeorf-now I'm locked and loaded. http://jdcvprioq.com [url=http://kpcxjibr.com]kpcxjibr[/url ] [link=http://djgzkaj.com]djgzkaj[/link ]

  5. Monaliza (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:46

    Yours is a clever way of thninikg about it.

  6. Marquis (kein Partner)
    24. Oktober 2014 19:27

    Ein richtiger Vorschlag, wie man es besser machen könnte ist aber nicht zu lesen. Auch der groß angedeutete, rote Faden von dem sich die Mainstream-Median fürchten ihn zu bennenen, wird hier nicht mit Namen genannt. Worauf will der Autor denn bitte hinaus?

    Bubu, bäbä, die Linken sind alle doof...und weiter?

  7. Rado (kein Partner)
    27. August 2014 11:29

    Hier haben wir übrigends ein vielversprechendes Talent, einen Jihadisten aus Wien.
    http://www.interpol.int/notice/search/wanted/2014-46719
    http://www.thelocal.at/20140818/austrian-on-interpols-wanted-list

    Das hier ist der Blog eines gewissen John R. Schindler, Professor in den USA
    http://20committee.com/2014/08/22/vienna-calling-how-austria-became-a-hub-of-global-jihad/#ixzz3BDJ4jVcV

    Österreich gelte in Fachkreisen schon lange als Sprungbrett für den internationalen Jihad.

  8. Gast (kein Partner)
    26. August 2014 18:25

    Sehr zu empfehlen - dieser VLOG als Reaktion auf Glawischnig-ORF-Sommergespräch:

    https://de-de.facebook.com/pages/Identitäre-Bewegung-Wien/161723267311149

  9. Rado (kein Partner)
    25. August 2014 12:34

    Das Monster des "lslamischen Staates" wurde zu einem wesentlichen Teil erst durch die europäische Asylpolitik geschaffen!
    Es muss speziell hier in Österreich auch die Frage geklärt werden, welche Rolle die katholische Kirche in Gestalt nicht nur der Caritas daran hatte!
    Wieviele Asylverfahren dieser Jihadisten wurden konkret betreut, wie half man beim Aufbau der Infrastruktur und des Umfeldes, wieviel Geld wurde investiert?
    Lügt die Kirche hier genauso wie bei ihren Mißbrauchsfällen?

  10. mario (kein Partner)
    25. August 2014 07:32

    Ein klares Bekenntnis zu Conchita Wurst ist ein Bekenntnis zu den europäischen Werten und damit ein Signal gegen die Islamisten.

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      25. August 2014 19:35

      @ mario

      Bevor ich weiterhin unter solchen europäischen "Werten" lebe, werde ich lieber Moslem, kaufe mir einen Krummsäbel und fange mit dem verwursten an.

  11. M.N. (kein Partner)
    • fewe (kein Partner)
      27. August 2014 22:04

      "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen." - Friedrich Engels

      Dass das durch die eigenen Leute passiert, hatte Engels noch nicht bedacht.

  12. Ambra
    23. August 2014 19:27

    Danke für diesen hervorragenden Artikel !

  13. Gastschreiber (kein Partner)
    23. August 2014 17:53

    Oh doch, sie kriechen schon wieder aus ihren Löchern die "Experten". Wie z.B. der Politikwissenschafter im Morgenjournal, diese nasale Entschuldigungshuldigung, die seien halt zu wenig "integriert worden" hätten halt "keine Perspektive", "sozial schwach" und all das übliche Gefasel. Natürlich fehlt auch nicht der Religionsvertreter der Moslems in der ZiB - "nein, das hätte mit Religion gar nichts zu tun" etc.etc. Na eh nicht, steht ja alles nicht im Koran...
    Ich kann das alles nicht mehr hören ! Für wie dumm halten die uns?! Meinungsfreiheit ist schon verboten, jetzt dürfen wir auch bald abgeschlachtet werden. Das wird dann auch die Linken treffen, denen wir diese Zustände verdanken!

    • Gastschreiber (kein Partner)
      23. August 2014 18:02

      Übrigens war der Henker des amerikanischen Fotografen ein "hochgebildeter" (!) islamistischer "Engländer".

      Auf ATV gab es bei der Erdoganwahl Interviews mit seinen Wählern in der Türkei - da rief eine Frau hysterisch "wir werden die Welt erobern"!

      Na, da freuen wir uns aber. Wien haben sie schon.

  14. Alternativlos (kein Partner)
  15. Rado (kein Partner)
    23. August 2014 12:17

    Man darf sich da keinen falschen Illusionen hingeben. Die Schwungmasse der jahrzehntelangen Multikulti-Verblödung wird nicht so ohne weiteres zu bremsen sein.
    An den Krieg in Syrien und Irak wird man sich schließlich gewöhnen, oder der ORF schaltet das Thema ganz ab. Und in ein paar Monaten taucht wieder ein Kardinal oder sogar ein IKG Vorsitzender auf, der mehr Respekt im Umgang mit dem Islam fordert und sich mehr Moscheen wünscht.

  16. schreyvogel
    23. August 2014 11:59

    Immer mehr bewundere ich die Weitsicht von George W. Bush, der die Notwendigkeit eines 'Global War on Terror (GWOT)' erkannt und überaus tatkräftig in die Wege geleitet hat. Zielgenau hat er die Sunniten im Irak angegriffen, genau dort, wo auch Obama heute bombardieren muss. Auch Frau Merkel hat heute eingesehen, dass man die Freiheit Europas nicht nur im Hindukusch sondern auch Tikrit verteidigen muss, und will sich wieder beteiligen.
    Neben den Terror-Hotspots Syrien und Irak gibt es noch einen dritten, nämlich Gaza. Auch dort sollten die EU und die USA, Schulter an Schulter mit Israel, die Terroristen gnadenlos aus der Welt bomben.

    "Zermalmet sie, zermalmet sie!" (W.Busch)

    • Pumuckl
      24. August 2014 12:57

      Hätten Sie Ihr " bewundere " unter Anführungszeichen geschrieben, hätte ihren trefflichen Kommentar jedermann als Satire erkannt und mit breiterer Zustimmung versehen.

      Alleine dafür daß, daß er seinen Irakkrieg als KREUZZUG bezeichnete, gebührt diesem US-Präsidenten daß er als TROTTEL in die Geschichte eingehen muß!

      Das waren doch noch Zeiten, als Kara Ben Nemsi mit seinem Diener und Freund Hadschi Halef Omar als geachteter Christ durchs wilde Kurdistan reisen konnte und NOCH NICHT DIE UNO SO VORBILDLICH FÜR DAS " FRIEDLCHE " ZUSAMMENLEBEN VON VÖLKERN UND KULTUREN SORGTE ! ! !

    • schreyvogel
      25. August 2014 10:28

      Pumuckl,
      danke, Sie haben recht.
      Eigentlich wollte ich einen (kein Mitglied)-Namen verwenden, der die Satire signalisiert hätte. Leider ging bei der Eingabe der Sicherheitszahl etwas schief, und beim Versuch der Wiederholung hat mich das System unbemerkt wieder mit meinem "richtigen" Namen angemeldet.

      Auch ich halte GWB für richtig dumm. Er kat nie kapiert, welche Marionette er war. Auch heute ist er noch stolz auf seine "bold decisions", die ihm von ihm unbemerkt von AIPAC&Co. eingepflegt wurden. Obama überragt ihn turmhoch an Intelligenz, unterliegt aber letztlich trotzdem dem Einfluss der sehr starken *.*-Lobbies (Siehe seine Kairoer Rede und was daraus geworden ist - nämlich das Gegenteil).

      Schade dass A.U. den unheilvollen Einfluss dieser und ähnlicher Lobbies nicht versteht.

  17. Tik Tak (kein Partner)
    23. August 2014 11:26

    Aber gehh, das ist alles kein Problem.

    Gebt einfach Haschisch frei und keiner wird mehr merken was läuft.

  18. cmh (kein Partner)
    23. August 2014 10:53

    Ein - natürlich nur vielleicht möglicher - Kampf gegen den IS muss in Favoriten beginnen.

    Alles andere ist Heuchelei.

    Umbringen können, dürfen und sollen sich diese "Gläubigen" natürlich unter ihresgleichen. Das ist die Tatstrafe für den Islam.

    Aber der Herr Kardinal wäre schon aufgefordert, die Evangelisierung - mit all ihren für seine Missionare natürlich verbundenen Unannehmlichkeiten - hier in seiner eigenen Diözese, hier in Wien, hier in Favoriten zu beginnen.

    Das Christentum ist halt für seine Anhänger eine ausgesprochen unangenehme Religion, da ist nichts zu machen. Aber wann beginnen, wenn nicht jetzt? Toni komm heraus und missioniere die, die es nötig haben.

  19. babel (kein Partner)
    23. August 2014 07:51

    IS, ISIS, Taliban, Salafisten, Kulturbereicherer, Islamisten, Diskriminierte, Al Kaida, Schiiten, Sunniten, Jeziden...?

    MOSLEMS !

    • Torres (kein Partner)
      23. August 2014 10:47

      Jeziden sind keine Moslems!

    • cmh (kein Partner)
      23. August 2014 10:54

      Was sind sie dann? Christen? Restjuden? Parsen?

      Vor einem Monaten war Ihre Existenz noch unbekannt und jetzt triefen wieder die üblichen vor Sachkenntnis.

  20. Igo
    22. August 2014 16:40

    Meiner Meinung nach lässt Orwell hier schon ein bisschen grüssen:

    http://burgenland.orf.at/news/stories/2664335/

    Anscheinend falsche Gruppe erwischt, unser armer, schlichter "Arbeiter"..hätte sich auch viel besser beim Akademikerball auslagenscheibenzertrümmernd und polizeiattackierend beteiligen sollen..das ist eine Hetz..und..man bekommt dann sogar noch Orden und wird auf Uni inskribiert nach vollendeter Grosstat!! Bravo!

    • Cotopaxi
      22. August 2014 17:08

      Dieser einfache Arbeiter drückte vermutlich nur aus, was sich die Mehrheit der Österreicher denkt.
      Dafür gibt es nur eine mögliche Strafe: Rübe ab mittels Verhetzungsparagraphen (im übertragenen Sinne). ;-)

    • Gerhard Pascher
      22. August 2014 19:16

      Nach diesem Urteil müssen alle kritischer Poster (auch hier im Blog) - inkl. Dr. Unterberger! - damit rechnen, dass sie nach Anzeige von irgend einer Stelle auch einmal vor einen Richter kommen.
      Meiungsfreiheit - ade.

  21. Gerhard Pascher
    22. August 2014 14:03

    Herr Reichel,
    der überwiegende Teil der Bevölkerung benimmt sich wie Lemminge bzw. Lämmer, welche alles ertragen und vielem blindlings folgen. Eigentlich haben dabei die Auftraggeber für sog. Inserate in HEUTE, ÖSTERREICH, KRONE sowie Beeinflussung der ORF-Redaktionen ihr Ziel erreicht, dass nun von vielen Mitmenschen alles kommentarlos akzeptiert wird. Zusätzlich werden noch Meinungsumfragen gekauft, welche die bisherigen Handlungen durch die Mehrheit bestätigen. Es ist auch feststellbar, dass viele Zeitgenossen sich keine eigene Meinung mehr bilden, sondern sich lieber nach "den Anderen" richten.
    Wenn nun ein Umdenken beim sog. Multikulti geschieht, dann ist dies vielleicht einigen der wenigen klugen Politiker zu verdanken, welche "fünf vor zwölf" noch eine Korrektur vornehmen wollen.
    MfrGr

    • Wyatt
      23. August 2014 22:49

      Herr Pascher,
      geh' seins nicht so hintergründig, kennen Sie auch Namen der "wenigen klugen Politiker denen zu verdanken sei, welche "fünf vor zwölf" noch eine Korrektur vornehmen wollen ?????

    • Gerhard Pascher
      24. August 2014 07:40

      Wyatt:
      Leider kann ich Ihnen derzeit mit keinem konkreten Namen von einem klugen Politiker dienen.

  22. Pumuckl
    22. August 2014 10:52

    Gerne schließe ich mich dem Beifall für Herrn Reichl an!

    Aber da drängt sich die Frage nach einer " KAUSAL - WURZEL " für all diese beängstigenden gesellschaftlichen und geopolitischen Phänomene auf?

    Könnten die von Herrn Reichel so trefflich beschriebenen chaotischen
    Zustände bei uns und in der Welt als Erscheinungsformen eines KRIEGES ZWISCHEN DEN RELIGIONEN "DES BUCHES" gesehen werden?


    ° Hatten nicht schon vor ~ 1/2 Jahrtausend die hoch angesehenen jüdischen
    Visionäre* Salomon Molcho, Isac Abranel und Obadiah verkündet, DASS DIE VERHEISSENE WERÖSUNG ISRAELS MIT DEM FALL EDOMS (Christenheit) UND ISMAILS (Islam) VERBUNDEN SEI ?

    °

    • Pumuckl
      22. August 2014 11:23

      Fortsetzung meines versehentlich unfertig abgesandten Kommentars:

      ° Die Enteignung und Liquidierung der für Rußland typischen Kulaken in der Sowjetunion war eine Methode eine Gesellschaft zu verändern.

      Den GENDERIOTISMUS halte ich für eine der Erscheinungsformen DER FÄULNIS UNSERER GESELLSCHAFT.

      Die gezielte Förderung der Fäulnis unserer Gesellschaft, könnte eben nur eine etwas subtilere Form ihrer Veränderung sein, als es damals die Liquidierung der Kulaken war.
      Uns entwaffnen und die Wehrpflicht abschaffen. Den Rest erledigen im Terror trainierte, fanatisierte Moslems, denen man dann auch, wie im " arabischen Frühling " noch Waffen zukommen läßt


      * Als ich unter Edom und Ismail googelte, fand ich dort zu meiner Überaschung einen ergänzenden Tagebuchkommentar von @ Pumuckl.

    • Pumuckl
      24. August 2014 14:14

      Wird das Tagebuch von A.U. so konsequent observiert?

      Folgendes Geschehen erscheint mir bemerkenswert.

      Mit der Fußnote zu meinem obige Ko - Kommentar @ Pumuckl 11:23 wollte ich auf
      meinen folgenden alten Kommentar hinweisen :

      Pumuckl
      _______________________________________________________________
      16.April 2013 16:09 - New York, Boston und -?

      @ M.S. 13:19

      Googelt man unter " Mecanopolis - Herve Ryssen " und geht dann zu " die religiösen Ursprünge des Globalismus:" Ein Interview mit Herve Ryssen . . ." findet man interessante Informationen über Visionen, welche
      Salomon Molcho, Isac Abranel, Obdiah u.s.w. schon vor ~ 1/2 Jahrtausend hatten.

      Die verheißene Erlösung Israels ist nach Vorstellung dieser höchst angesehenen
      Visionäre MIT DEM FALL EDOMS ( der Christenheit ) VERBUNDEN ! ! !

      Schon jetzt befände sich Ismail ( der Islam ) in ausgezeichneter Position um Edom
      durch einen Terrorkrieg in ein vernichtendes Chaos zu stürzen. Weitere Zuwanderung kann diese strategische Position Ismails nur verbessern.

      Zur Katastrophe in Europa ( bei der Christenheit ) fehlt dann nur der zündende Anlaß!

      Von anderen jüdischen Visionären habe ich gelesen, daß die weitgehende gegenseitige Vernichtung von Edom und Ismail Voraussetzung für die erhoffte Erlösung Israels wäre.

      Würde man all das als geplante politische Realität darstellen, wäre sofort der Vorwurf rechter Verschwörungstheorien da.
      Aber darf man nicht über äußerst günstige politische Voraussetzungen für die Erfüllung alter religiöser Visionen, zu besorgter Nachdenklichkeit gelangen ?

      Soweit mein damaliger Kommentar auf den ich in meiner Fußnote hinweisen wollte.

      Am Tag danach war er aber bei Google unter EDOM UND ISMAIL nicht mehr zu finden. Zufall ? ! ? !

  23. Politicus1
    22. August 2014 09:25

    Bad timing ...

    Der durchaus angesehene Verfassungsrechtler und Ex-ÖVP-Stadtrat Prof. Manfried Welan schrieb für die Kanzleramtspostille Wiener Zeitung einen Gastkommentar, in dem er allen Ernstes einen Verstoß gegen unser verfassungsrechtlich geforderte Allgemeine Wahlrecht sah, weil Hunderttausende in Österreich lebende Ausländer von diesem Wahlrecht ausgeschlossen. Daher fordert Welan für in Ö. lebende Ausländer das aktive Wahlrecht.
    Wohl gar nicht vorbereitet und koordiniert erschien gleich darauf ein weiterer Gastkommentar zum Thema "Erweiterung des Wahlrechts", in dem der Autor über das aktive auch möglichst bald das passive Wahlrecht für alle Ausländer in Ö. vorschlägt.

    Bad timing, wenn man sich vorstellt, dass die gestern verhafteten in Ö. legal lebenden Tschetschenen z.B. in den Wiener Gemeinderat gewählt werden könnten, oder einer von ihnen es sogar zum Bezirksvorsteher des 15. Bezirks bringen könnte.
    Wäre dann schon unangenehm, wenn der Herr Bezirksvorsteher plötzlich in den syrischen Krieg zieht...

    Wie so manches Mal informierte die WZ auch gestern nur mit einer halben Wahrheit:
    der Autor dieses Gastkommentars wurde als Lehrer für Englisch und Geschichte an einem Wiener Gymnasium vorgestellt.
    Tatsächlich unterrichtet der Herr Professor am Wiener Islamischen Realgymnasium und ist dort auch Obmann der Personalvertretung!

  24. raeter
    22. August 2014 08:20

    Ist das ein Ergebnis des linken Feminismus?

    Weibliche, auch durch weichgespülte Männer betriebene Politik bekämpft heute alles Männliche. So steht im Berliner Programm der SPD von 1989 der Satz "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden". Das scheint jedoch nur für autochthone Männer zu gelten.

    Dass gleichzeitig ein radikaler Machismo in unser Land einwandert, wird schön geredet.

    Auf der Strecke bleiben autochthone Männer im Zangengriff von Staat und Machismo-Zuwanderern. Staatlicherseits geht das so weit, dass man ihnen die Sprache nehmen will. Das erinnert an Mussolini in Südtirol.

    Das zweite Opfer, "Normalo"Frauen, die in Männern nicht automatisch "Feinde" sondern Partner und Ergänzung durch das "Andere" sehen. Sie werden durch diese Form der Zuwanderung Rechte verlieren, die wir heute noch als Selbstverständlichkeit betrachten.

    Fast könnte man meinen, dass man mit der Zuwanderung archaisch strukturierter Gesellschaften eine versteckte Sehnsucht nach dem traditionellen "Mann" stillt, den es zu zähmen gilt. Psycholgisch vergleichbar mit dem nur bei Frauen vorkommende Bedürfnis verurteilte im Gefängnis sitzende Mörder und Verbrecher heiraten und "retten" zu wollen. Jack Unterweger lässt grüssen.

    Wenn sich die europäische Männerwelt nicht gegen solche Fehlentwicklungen zu wehren beginnt, wird sie verschwinden. Man kann das Zitat von Papst Benedikt zur Einwanderung der Muslime in Europa abwandeln: „nicht nur Gott ist nach Europa zurückgekehrt, auch die Männergesellschaft ist zurück gekommen. Das Pendel schlägt in erschreckender Weise zurück.

  25. Markus Theiner
    22. August 2014 06:42

    Da der Tod eines Menschen eine Tragödie, der Tod vieler aber bekanntlich nur Statistik ist (frei nach Josef Stalin, der es wohl wissen muss), denkt man heute im Westen oft nur mehr in Gruppen, nicht an die betroffenen Individuen.

    Die Jesiden sind eine kleine, arme Gruppe, die es praktisch nur im Irak gibt und die daher durch die aktuelle Verfolgung tatsächlich komplett ausgerottet werden könnte.

    Das Christentum ist die weltweit verbreitetste Religion. Es gibt mehr als 2,2 Milliarden Christen. Wenn im Irak alle Christen abgeschlachtet werden trifft das das Christentum insgesamt nicht so extrem hart. Und die weltweit mächtigsten und reichsten Länder sind immer noch fast alle christlich dominiert.

    Aus dem gleichen Grund tut man sich so schwer von Rassismus zu sprechen, wenn Weiße diskriminiert werden. Oder von Sexismus, wenn Frauen gegenüber Männern bevorzugt werden. In der Statistik sind als Gruppe die weißen, christlichen Männer zahlreich, mächtig, reich. Dass es die einzelnen Menschen in vielen Fällen nicht sind kann man sich daher schwer vorstellen.
    Wird man mit kaum leugenbaren Einzelfällen konfontiert kommt daher auch häufig das "Ja, aber die anderen haben ja auch".
    Die christlichen USA haben ja die Unruhen im Irak mit ausgelöst, daher sind die Christen ja irgendwie auch selber schuld. Die Christen im Irak sind zwar keine Amerikaner, aber sie gehören eben zur gleichen Gruppe und das genügt schon, für ein enorm relativierendes "Ja, aber".

    Bei den Jesiden funktioniert das aber nicht. In welche Schublade man sie auch steckt, sie bleiben eine arme und verfolgte Minderheit.

    • Maigret
      22. August 2014 09:13

      Die Christen sind aber im islamischen Raum eine verfolgte Minderheit, mit wenig Zukunft. Was haben die Christen im Irak davon, dass es Südamerika viele "Glaubensbrüder" gibt: nix.

      Bald wird der arabische Raum "christenfrei" sein und das ohne großen Aufschrei der sonst stest empörten Gutmenschen im Westen. Und auch in Afrika werden die Christen immer mehr bedrängt. Aber Hauptsache DIE Christen sind mächitg.

      Zudem sind die reichen und aufstrebenden asiatischen Nationen mitnichten christlich. China, Japan, Singapur, S-Korea (30% christl.), Vietnam....

    • Konrad Loräntz
      22. August 2014 15:46

      Nicht einmal Europa ist wirklich christlich im Sinne von gläubig christlich.

    • Markus Theiner
      23. August 2014 02:31

      @ Maigret:
      Schon klar. Ich hab auch nicht gesagt, dass man es so sehen soll, sondern dass es so gesehen wird.

      Gleiches gilt ja im Kleinen in Österreich. Wenn Türken gegen die Scheiß Österreicher schimpfen ist das ganz normaler Rassismus, wird aber nahezu nie so bezeichnet, weil die Österreicher eben im Allgemeinen als die mächtige, wohlstandsverwahrloste Mehrheit wahrgenommen werden und daher gar nicht Opfer sein können. Dass es im Besonderen halt anders ist, dass auch die Mehrheit Opfer von Diskriminierung werden kann und der Betroffene in seiner Wohngegend oder Schule allenfalls eh Minderheit ist, das wird dann tendenziell ausgeblendet.

  26. oberösi
    21. August 2014 22:59

    Der Zug ist längst abgefahren, schon rein demografisch. Wiewiel von den hier Engagierten hat denn zumindest zwei (aus demografischer Sicht knapp zuwenig) oder besser drei oder mehr Kinder in die Welt gesetzt und großgezogen? Aus einem Kontinent von Erfindern und Forschern, Eroberern, Herrschern und Sklavenhändlern (aber Vitalität und Mut zum Risiko hatten sie, diese Entrepreneure...) wird ein INkontinent von frühverrenteten BesitzstandwahrerInnen, risikoavers und pazifiziert, vegan, klimaneutral und nachhaltig. Aber politisch korrekt gegendert und Antifa-sozialisiert, immerhin...

    Mander ´s wird langsam Zeit (für ein weiteres ceterum censeo): Grund kaufen, Boden, Wald, um im Fall der Fälle ein paar Schafe durchfüttern zu können, es gibt auch bei uns noch durchaus Schnäppchen in der Provinz. Und einige Flinten und 12-er Patronen (die EU-Politiker wissen schon, warum sie die Registrierungspflicht dafür einführten und die Latte für den Erwerb einer legalen Waffe sukzessive höher hängen), um sich und seine Hühner verteidigen zu können.
    Und etwas Gold und Silber vergraben.
    Und dann zuhause Füße hoch und via laptop, solangs noch internet und Strom gibt, mitkriegen, wie alles den Bach hinuntergeht. Wird das aufregend...

    Die ganzen Aufreger und Probleme wie islamistisch, fundamentalistisch, Klimawandel, Nazi etc. werden spätestens dann zum leeren Wortmüll, wenn wir allesamt von Banken und assoziierten Politikern restlos abgezockt wurden und die Rente alle ist. Oder wenn kein Wasser mehr aus der Leitung kommt. Weil auch der Strom alle ist. Und der freundliche Biologielehrer mit linksgrünem Weltethos aus dem dritten Stock die liebe alte Omi aus dem zweiten Stock im finsteren Stiegenhaus (weil kein Strom, siehe oben) absticht, weil er vermutet, sie könnte noch einige Flaschen Wasser in ihrer Wohnung bunkern...

    Ich bin dann mal weg...

  27. lenz
    21. August 2014 22:36

    wie gewohnt von Werner Reichel, eine exzellente Analyse. Nichts hinzuzufügen. Die Passage "den Karren, den man (die Sozialromantiker sind gemeint) mit Schwung in den Dreck gefahren hat, sollen die anderen wieder herausziehen" trifft den Nagel auf den Kopf.

  28. Siri
    21. August 2014 21:29

    Das schlimme an den Gutmenschen ist ja nicht nur, dass sie einfach Unrecht haben, sondern, dass sie durch ihr Handeln (schleusen auf für alle Brabaren dieser Welt)unser ganzes Land und das Leben ihrer eigenen Kinder auf Spiel setzen. Es sind vor allem Frauen, die derart wenig von dieser Welt verstehen....ca. 60-70% der Wählerschaft der Linken sind nun mal Frauen. Es hat schon sein Grund, weshalb man in früheren Zeit die Staatsgeschäfte und ähnliche wichtige Ämter niemals Frauen überlassen hat. (Von ein paar Monarchinnen mit ihrem Beraterstab mal abgesehen). Das allgemeine, gleiche Wahlrecht, wo die Stimme jedes Narren gleich viel zählt, wie die eines Professors, hat ihr übriges getan. Unsere Gesellschaft ist in etlichen Fragen von Grund auf FALSCH aufgestellt und muss daher früher oder später untergehen.

    • Konrad Loräntz
      22. August 2014 11:27

      Ihr Posting klingt ganz böse frauenfeindlich. Allerdings erscheint mir das Interesse für Politik und den dazugehörigen Disziplinen Zeitgeschichte und Wirtschaft bei Frauen noch deutlich geringer zu sein als bei Männern. Vor Allem Anderen wollen sie Harmonie, freundlich lächelnde Gesichter und die Illusion einer heilen Welt (mit Bio, Ayurveda und Selbsterfahrungstrommeln). Kassandra-Rufer sind unbeliebt. Genauso sieht dann halt auch das Wahlergebnis aus.

  29. ProConsul
    21. August 2014 21:17

    Je länger das Schlachten im Nahen Osten dauert, desto dümmer werden unsere Toleranzereifferer in Österreich und Europa aus der Wäsche schauen. Das war genau was, was sie gebraucht haben. Hoffentlich wird der Sozialistendreck und die grüne Weiber endlich abgewählt.

    • kpax (kein Partner)
      23. August 2014 11:48

      Ich habs schon öfters gesagt, was unsere ganzen Linksgrüninnen bräuchten, wär ein Monat Iranurlaub. Dann können sie mal sehen was Realislamismus für Frauen bedeutet.

  30. Freak77
    21. August 2014 20:56

    Von Herrn Reichel wie gewohnt - eine scharfsinnige Analyse, Danke!

  31. logiker2
    21. August 2014 20:49

    ja, wenn man versucht, sich der Wahrheit zu nähern, kommt dieser Gastbeitrag schon ziemlich nahe. Damit jedoch diesmal auch die Richtigen hängen, empfehle ich Nürnberg 2.0.

  32. Le Monde
    21. August 2014 20:39

    Vielen Dank! Exzellenter Kommentar! Danke!

  33. Politicus1
  34. terbuan
    21. August 2014 20:20

    Danke Herr Reichel für diesen großartigen Kommentar.
    Den Neo-Faschist-Innen ins Stammbuch geschrieben.
    Jedes Ende ist ein neuer Anfang, hoffentlich ein besserer!

  35. Politicus1
    21. August 2014 19:48

    Klare Anylise und klare Worte!
    Danke!

    • Wyatt
      22. August 2014 07:30

      ebenfalls Dank,
      - aber vielleicht steckt doch System dahinter, zumindest was: "Das Deutsche wird abgeschafft" betrifft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung