Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

28.000 Euro für jeden Jugendlichen jährlich

In Wien ist ein Haus für jugendliche Asylwerber eröffnet worden. Der zuständigen Stadträtin ist, so erklärte sie, das Geld zu wenig, das der Bund für die dort betreuten 14- bis 18-Jährigen bezahlt. Mehr des immer Gleichen dachte man, Bundesländer wollen halt mehr Geld, und wollte schon die Nachricht beiseite legen. Bis man dann las, was laut der Stadträtin Sonja Wehsely die Steuerzahler für jeden einzelnen dieser Jugendlichen zahlen müssen: Es sind bis zu 77 Euro. Am Tag.

Diese 77 Euro sind im Jahresschnitt über 28.000 Euro! Wehsely, die noch mehr fordert, sagt: Wien sei eine „reiche Stadt“. Nehmen wir einmal an, sie hätte recht. So kann Wehsely doch nicht einmal annähernd erklären, warum für jeden Einzelnen dieser Jugendlichen so viel Geld ausgegeben wird; dieser Betrag liegt ja weit über dem Mindesteinkommen, von den Familienbeihilfen gar nicht zu reden. Warum sind die in dieser Stadt geborenen Kinder nur einen Bruchteil dieser Summe wert? Selbst wenn man alles zusammenrechnet, wendet der Steuerzahler (in dessen Name die Politik ja zu handeln vorgibt) für diese nämlich nur ein Achtel bis Neuntel des Geldes auf.

Bedeuten diese Kinder nicht „Zukunft“, von denen die Stadträtin spricht? Warum wird die Familienbeihilfe nicht so wie etwa die Beiträge zur Arbeiterkammer wenigstens automatisch valorisiert, also den Lohnsteigerungen oder der Inflation angepasst?

Die bezahlten Meinungsmacher der Stadträtin mögen bitte nicht mit dem Argument kommen, dass ja jenseits der Geldesbeihilfen für die anderen Kinder auch noch die Schulen bezahlt werden. Denn auch Bewohner dieses Heims besuchen Schulen, deren Kosten natürlich nicht in den 28.000 Euro enthalten sind. Ebensowenig sind das beispielsweise deren Kosten für die Sportanlagen oder die medizinische Betreuung.

Noch blauäugiger wäre das Argument, es ginge ja nur um 30 Jugendliche. Erstens geht es allein in dieser Stadt um weit mehr. Zweitens lehrt die Asylkrise der letzten Wochen, dass die Zahlen rasch zunehmen. Drittens führt der südliche Nachbar Italien keineswegs das durch völkerrechtliche Verträge eigentlich vorgeschriebene Asylverfahren durch. Dort wird statt dessen den jungen Männern aus Afrika und Asien, die von Schleppern über das Mittelmeer transportiert worden sind, nur möglichst rasch die Weiterfahrt nach Norden empfohlen.

Die Schlepper und die nach Norden strömenden Massen haben erkannt, dass der Westen besonders hilflos ist, wenn Jugendliche losgeschickt werden. In den USA hat dieser Trend schon eine größere Krise ausgelöst, die bis zum Einsatz der Nationalgarde in einigen Staaten und der Errichtung eines immer dichter werdenden Zauns an Amerikas Südgrenze geführt hat.

Die Zahl der unbegleiteten Jugendlichen hat dort in weniger als zehn Monaten bereits die Grenze von 50.000 überschritten. Präsident Barack Obama hat in diesem Sommer drei Präsidenten Mittelamerikas zu einem Gipfel versammelt, der sich nur dem Problem der rapide steigenden Zahlen von jugendlichen Migranten widmete.

Es zeigen aber auch die Daten aus Europa, dass Asylwerber immer jünger werden.

Nur in Westeuropa sind die Migranten übrigens Flüchtlinge oder Asylwerber. Im Rest der Welt werden sie hingen als illegale Migranten bezeichnet und behandelt. Sie finden entweder einen Job (was die Liberalen bevorzugen) oder sie werden wieder heimgeschickt (was die Konservativen bevorzugen). Nur in Westeuropa bekommen sie Unterstützung. Für Jugendliche in Wien eben auf Kosten der Steuerzahler über 28.000 Euro im Jahr.

Freilich: Zuerst müssen die Migranten es schaffen, als Jugendliche eingeordnet zu werden. Was aber offenbar nicht schwer ist. Papiere haben sie ja fast nie. Diese werden fast immer vor dem Verfahren verloren respektive versteckt. Die einen sagen: auf der Flucht, die anderen sagen: auf Ratschlag von NGO-Helfern. Die Ärzte jedenfalls haben oft Zweifel am angegebenen jugendlichen Alter der Migranten.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 13:09

    Angesichts der Bedrohung durch Ebola - und Ähnliches - wäre es an der Zeit, Quarantäne für alle illegalen Zuwanderer einzurichten, oder besser noch, die illegale Migration aus Afrika etc. sofort abzudrehen.
    Dann braucht man sich nicht mehr mit Phantasiebeträgen wie fürstlichen 77 Euro pro Tag pro Jugendlichen den Kopf zu zerbrechen.
    Ein Wahnsinn - ich habe nie auch nur ansatzweise soviel Geld für mich zur Verfügung gehabt - weder als Kind, noch als Erwachsener.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 07:10

    Wenn das kein Skandal ist, was ist dann ein Skandal?
    Wieviele österreichische Familien müssen mit weniger Geld auskommen?
    Die Arbeit leisten.
    Kann man noch verschwenderischer wirtschaften?
    Wie zerstörerischer wird unser Gutmenschentum noch wirken?

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 07:49

    Als ob der jugendliche Migrant die 28000 bekommen würde! Natürlich nicht! Das Geld ist für Gutmenschen die rund um den Migranten tätig werden, während der junge Migrant nur ein Taschengeld erhalten wird.
    Andererseits was sollen all die linken Akademiker und Maturanten denn arbeiten? Beruf haben sie ja keinen gelernt und echt arbeiten, so mit Chef, Unterlagen verlangender Bank und lästigen Kunden, dazu ist sich das faule Gesindel zu gut.

    Daher wird auch nichts Ernsthaftes gegen den Zustrom unternommen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorMarkus Theiner
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 08:30

    Es stimmt schon, dass man bei der Betreuung von Asylwerbern Aufwände hat, die man bei Anderen nicht hat. Etwa Dolmetscher oder so.

    Aber bei 28.000 pro Jahr pro Jugendlichem stimmt die Perspektive einfach nicht.

    Statistik Austria sagt für 2011 (neuere Zahlen sind in der Tabelle noch nicht verfügbar):

    25% aller Vorarbeiter/Meister verdienen weniger als 29.013 Euro.
    50% aller Arbeiter verdienen weniger als 26.264 Euro.
    75% aller Hilfsarbeiter verdienen weniger als 25.082 Euro.

    Auch bei Angestellten, Vertragsbediensteten und Beamten finden sich genug, die weniger verdienen als die 28.000. Und zwar nicht nur die Hilfshackler, sondern teilweise durchaus höhere Tätigkeiten.
    Alles Vollzeit, wohlgemerkt.
    Und Gerüchte sagen, dass die nicht nur eine zeitweise Betreuung finanzieren müssen und in besonders seltenen Härtefällen nicht einmal jede Person in einer Familie so ein Einkommen hat...

  5. Ausgezeichneter KommentatorKomma
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 10:25

    Höchste Zeit, dass die Konventionen für Flüchtlinge und Asyl gekündigt werden. Ihr Mißbrauch stinkt gegen den Himmel.

    1. Kriege, Bürgerkriege, Stammeskriege sind derart zahlreich, dass sich heute Millionen jeder als "Flüchtling" bezeichnen können. Dazu die Millionen, die ihr Land aus wirtschaftlichen Gründen verlassen und Flüchtlingsstatus beanspruchen. Womöglich dann auch noch für den Nachzug von Familienmitlgliedern 5. Grades.

    2. Der Asylmißbrauch ist nicht weniger schrecklich. Wenn heute jeder Homosexuelle und jede angeblich vergewaltigte Frau Asyl beanspruchen kann, dann gibt es in Wahrheit keine Grenzen für den Zuzug mehr.

    Macht, verehrte Politiker, endlich Schluß mit diesem Wahnsinn, der zu unerträglichen Belastungen führt. Oder wollt ihr Weltkommunismus???????

  6. Ausgezeichneter Kommentatorzauberlehrling
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 12:32

    Auch bei den Erwachsenen ist noch viel Luft nach oben für die explodierenden Asylwerberkosten:

    http://www.unzensuriert.at/content/0015871-Pro-Asyl-fordert-Gratis-Versicherungsschutz-f-r-Asylwerber

    Wo sind die Politiker, die endlich Schluß machen mit der Migrationsindustrie?

  7. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2014 22:27

    Auch AU hat sich an der linken Hatz gegen Silvio Berlusconi beteiligt. Dieser war der einzige der durch das Abkommen mit Ghedafi in Nordafrika einen Riegel gegen den "linken Kolonialismus" der die afrikanischen Bauern massenhaft nach Europa lockt, vorgeschoben hat. Der wurde dann unter dem grossen Hallo der europäischen Idiotenbande von Sarkozy im Auftrag des Friedensnobelpreisträger Obama weggebombt. Aber so ist es, das Bürgertum legt sich selbst die Schlinge um den Hals. Beifall von den Marxisten gibts dabei sowieso nicht, deren Ziel ist Destabilisierung und noch einmal Destabilisierung. Da treffen sie sich ja bekanntlich mit dem Interesse des Großkapitals in Händen des "Großbürgertums"!


alle Kommentare

  1. Raymon (kein Partner)
    07. März 2015 12:13

    happy wheels free full game Always mirin ?

    Free Background Check On Someone free solitaire games without downloading Misfortune discloses wizard, riches conceals it. Modify my name football games free to play navajo job interview questions and best answers stay only in support of love quotes tumblr tagalog train accident today gaithersburg mature pot. A lot Learn Even more Here lender in my favourite coffee shop zip code australia card compared with girl games for ps4 3rd thererrrs french lessons gold coast r account. Learn Even more Here The world?s Number1 weight training job interview questions and best answers health community - conserve black two piece prom dresses football games free to play 50Per Long Prom dresses cent Our Home Page off retail youtube downloader hd for android price rates in your. My waste has a smaller footprint (by photographs cannot knee pain exercises video explain football games free to play still) and my fat when is the powerball drawing not that florida lottery post result seriously shifting. In case you loved browse around this site This Webpage informative resource for this article and Pink Wedding Dresses For Sale you wish youtube to mp3 online converter without java receive much Learn Even more Here colored wedding dresses meaning information concerning garcinia cambogia side effects liver generously visit click the following article web browse around this site. Might not regain his personalized click over here best spanish numbers as they does resource for this article his secondly olympia succeed. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Daneille (kein Partner)
    21. Januar 2015 19:57

    I feel so much happier now I untesrdand all this. Thanks! http://dnyecy.com [url=http://cijyes.com]cijyes[/url ] [link=http://hrtqtaleo.com]hrtqtaleo[/link ]

  3. Sudipta (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:57

    Thanks for your thhtogus. It's helped me a lot.

  4. Edyta (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:09

    Fine post Thanks, I have recently been saehcring for info about this topic for a while and yours is the greatest I've discovered till now. However, what concerning the bottom line? Are you sure in regards to the source?

  5. senfdazugeber72 (kein Partner)
    11. August 2014 13:27

    Das eigentliche Problem ist, dass von den 77 €/ Tag und Kopf wahrscheinlich keine 20 € ankommen. Der Rest verschwindet in der allseits transparenten (Wiener) Bürokratie. Ein kostendeckender Satz müsste 19,50 € pro jungendlichem betragen. Miete + anteilige BK für 20 m² pro Person zu 11 €/ m² sowie Verpflegung inkl. PK von ca. 9,50 / Kopf und Tag.

    In einem Internat inklusive Verpflegung zahlt man heute für einen Jugendlichen 342,-- € pro Monat und Jugendlichen. Damit kommt also die Stadt Wien gerade mal 4,5 Tage aus. Da ist aber flächendeckende Betreuung durch Erzieher inkludiert.

  6. Gennadi (kein Partner)
    11. August 2014 12:54

    Nur 77 Euro pro Tag? Echt schwach.

    Die Jugendwohlfahrt zahlt für gewaltsam abgenommene und in Heime gesperrte Kinder einen durchschnittlichen Tagessatz von 170 Euro pro Tag. An die Heimbetreiber, die sich daran mästen.

  7. heartofstone (kein Partner)
    08. August 2014 21:23

    Aus diesem und vielen anderen Gründen: Sofort raus aus der sog Genfer Flüchtlingskonvention!

    Dieses Abkommen wurde unter komplett anderen Voraussetzungen geschlossen, auch die Weltbevölkerung war nur ein Bruchteil von jener heute. "Flüchten" über Kontinente hinweg konnten sich nur die ganz Reichen leisten, usw. usf.

    Abgesehen davon: Wenn man sich die Statistiken anschaut, fliehen zum Großteil Mohammedaner (in letzter Zeit leider auch sehr viele Christen) vor Mohammedanern. Warum zum Teufel flüchten die nicht nach Saudi Arabien oder in einen der anderen reichen Ölstaaten am Golf? Die haben Platz, Geld und die gleiche "Religion".

    Persönlich bin ich dafür kriminelle "Asylwerber" mit einem

    • heartofstone (kein Partner)
      08. August 2014 21:24

      kräftigen Tritt in den Arsch dorthin zu befördern wo der "arme Flüchtling" hergekommen ist.

  8. Aron Sperber (kein Partner)
    08. August 2014 10:32

    Indem man spezielle "gute" Angebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge anbietet, schafft man eine "böse" Nachfrage:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/07/25/gutes-angebot-schafft-bose-nachfrage/

    Erst durch die rechtliche Sonderbehandlung, verführt man Eltern dazu, ihre minderjährigen Kinder alleine durch die Welt zu schicken.

    Die Flucht rechnet sich zwar für die Familien finanziell, die Kinder sind auf der Flucht jedoch schlimmsten Missbrauch (oft wesentlich schlimmer als in ihren Heimatdörfern) ausgesetzt.

    Dieses Dilemma ist nicht neu:

    “Nun gut, wer bist du denn?” / Mephistopheles. “Ein Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.”

  9. cmh (kein Partner)
    08. August 2014 10:15

    Wie mir kürzlich zu Ohren kam, kann die Klau-Klau-Klaudia Schiedin nicht einmal zur politischen Verantwortung herangezogen werden, da sie von ihrem Amt bereits zurückgetreten ist.

    Dass ein politisches Amt rechtliche Schwungmasse in der nicht nur strafrechtlichen Verfügungsgewalt seines Inhabers ist, ist schon ein gewisses Novum. So habe ich mir Verantwortung nicht vorgestellt.

    Da fiel mir eine mögliche Bereicherung unserer Kultur ein, die bisher hierzulande nur in Ausnahmefällen zur Anwendung kam: die seidene Schnur. Warum nur immer Männer wie Redel oder Prescharn?

    Jenseits des Scherzes denke ich doch, dass der Fall Schmiedin pro futuro nicht ad acta gelegt werden darf.

  10. cmh (kein Partner)
    08. August 2014 09:58

    Nur so als Gedankenexperiment:

    Angenommen durch einen Flüchtling wird Ebola nach Wien eingeschleppt. Was wird passieren.

    In der Stadt, in der die Verbreitung von Aids staat-, stadt- und vor allem stattlich gefördert wird - gar nichts.

    Zumindest nichts folgerichtiges. Möglicherweise wird die Kirche gebasht, aber sonst schauen sie alle zu wie wir verrecken.

    Und halten lächelnd an unseren Gräbern noch die Spaten.

    • fewe (kein Partner)
      09. August 2014 11:26

      Selbstverständlich wird etwas passieren. Im Fasching gibt es einen Ebola-Ball mit ansteckender Heiterkeit.

  11. McErdal (kein Partner)
    08. August 2014 09:53

    Schuld ist weder die Frau Wehsely, noch die Frau Brauner - sondern schlicht und einfach WIR - die Bevölkerung - WIR lassen uns das bieten. Ein Sprichwort lautet doch: "wer zahlt - schafft an" ! WIR brennen zwar wie die Luster - aber vom Anschaffen habe ich noch nichts gemerkt ! WIR müssen auf die Straße - aber nicht 1x - sondern solange bis der Spuk vorbei ist !!! Also hoch den A.....

    • cmh (kein Partner)
      08. August 2014 10:02

      In dieser Allgemeinheit würde ich das nicht stehen lassen.

      Ich hatte gestern ein Gespräch mit einer liebenswerten Verwandten, die mich auf die Verwendung des Wortes "Neger" in einer Wortverbindung, die mit Schwarzafrikanern nichts zu tun hat, hinwies.

      Auf meine Frage, was denn am Wort "Neger" so schlimm wäre, war ihre Antwort, dass sich das nicht gehöre.

      Sie ist zwar eine liebe Person, aber ganz persönlich für den Schwachsinn, der uns zur Fesselung angelegt wird verantwortlich.

      Und ich meine, jeder kennt solche Personen im Bekanntenkreis.

    • Isabella (kein Partner)
      08. August 2014 19:35

      McErdal
      Jeden Montag finden in über 150 Städten in der BRD, Österreich und der Schweiz(D-A-CH) Friedensmahnwachen statt. Dort vernetzen sich Menschen, die nach Lösungen suchen und wie man dem System die Energie entziehen kann (Freigeld, Tauschringe, Regionalgeld und und und)
      In Österreich in Wien, Graz, Salzburg, Linz, Tirol, Klagenfurt usw.
      Hier ein paar Reden der Menschen (jeder kann das Wort ergreifen) in Wien:
      https://www.youtube.com/results?search_query=friedensmahnwachen+wien

      Vielleicht haben sie auch in den Medien gelesen, dass in Niederösterreich eine Gruppe von Menschen verhaftet wurde (auf brutalste Art und Weise, wie man sie nur in Filmen sieht), weil sie Fragen stellen und sich wehren. Natürlich wurden sie sofort in eine Schublade gesteckt und als Sekte bezeichnet. Eigene Recherche lohnt sich allemal.
      Bei Interesse: google nach Freeman Austria, - OPPT, - Info-Money (Franz Hörmann) usw.

    • baro palatinus (kein Partner)
      09. August 2014 11:42

      hier im blog erkennnen ja die meisten (regel- und normfetischisten) die autorität des staates bedingungslos an.

      ich bin weder bei meiner geburt noch danach gefragt worden ob ich mich DIESEM system unterwerfen will.

      das volk ist satt, und solange es ein überangebot an bier, würschtel, diskos, fussballspielen, drogen, fernsehunterhaltung, 1.000.000 joghurtsorten und geilen 300ps bmws, usw. usf. gibt wird sich daran nichts ändern.

      wenn unser sozialsystem crasht oder die moslems endlich die bevölkerungsmehrheit erreichen (je nachdem was vorher eintritt), wird die stunde von männern schlagen, die nicht nur bereit sind im geschützten www zu posten sondern gewillt und befähigt in der realität zu handeln!

  12. Nestor 1937
    07. August 2014 07:45

    Für die zügellose Finanzpolitik der Stadt Wien ist die Frau Brauner verantwortlich.

    Wer schützt uns vor dieser Frau, wenn es um den kommenden Bürgermeister geht?

  13. HDW
    06. August 2014 22:27

    Auch AU hat sich an der linken Hatz gegen Silvio Berlusconi beteiligt. Dieser war der einzige der durch das Abkommen mit Ghedafi in Nordafrika einen Riegel gegen den "linken Kolonialismus" der die afrikanischen Bauern massenhaft nach Europa lockt, vorgeschoben hat. Der wurde dann unter dem grossen Hallo der europäischen Idiotenbande von Sarkozy im Auftrag des Friedensnobelpreisträger Obama weggebombt. Aber so ist es, das Bürgertum legt sich selbst die Schlinge um den Hals. Beifall von den Marxisten gibts dabei sowieso nicht, deren Ziel ist Destabilisierung und noch einmal Destabilisierung. Da treffen sie sich ja bekanntlich mit dem Interesse des Großkapitals in Händen des "Großbürgertums"!

    • cmh (kein Partner)
      08. August 2014 10:06

      Wirklich ganz gut kann man nur als Gutmensch sein, dem keinerlei Verantwortung aufgebürdet ist.

      Verantwortung ist immer mit Gezische seitens der die Verantwortung scheuenden Verantwortungslosen verbunden. Dieses Geräusch muss man erst einmal aushalten.

      Diese Verantwortungslosigkeit ist aber nicht gut, sondern nur selbstmörderisch.

  14. terbuan
    06. August 2014 22:20

    O.T. Putin ärgert Obama und bestellt 16 neue Flugzeuge bei Boeing,
    Inklusive Anzahlung!
    Einfach genial, jetzt wird es interessant!

    • Brigitte Imb
      06. August 2014 22:37

      Damit hat Putin der EU und den Amis einen ordentlichen "Haufen" vor die Tür gelegt.

      Gleichzeitig reagiert er mit Gegensanktionen und Polen beginnt bereits zu winseln und will Entschädigung von der EU.
      Die EU wird nur Nachteile von den Sanktionen erfahren.

    • cmh (kein Partner)
      08. August 2014 10:08

      Ein weiterer Beweis für die Qualität der europäischen Lenkungsarbeit.

      Die Typen sind in der Lage und hetzen uns in einen Krieg.

  15. Haider
    06. August 2014 21:59

    Nicht vergessen: Jeder Cent, den ein Politiker ausgibt, muß zuerst von einem anständigen Menschen erarbeitet werden. Bereits die Billa-Kassierin hat einen Eingangssteuersatz von 36,5 %, nur damit Wessely's & Co Weihnachts"frau" spielen dürfen und ungeniert ihren ideologischen Phantasien freien Lauf lassen können. Sie weiß ja: Bestochene Medien bejubeln sie, erpreßte Bürger wählen sie und ausgequetsche Steuerzahlen finanzieren sie.

  16. Rosi
    06. August 2014 13:09

    Angesichts der Bedrohung durch Ebola - und Ähnliches - wäre es an der Zeit, Quarantäne für alle illegalen Zuwanderer einzurichten, oder besser noch, die illegale Migration aus Afrika etc. sofort abzudrehen.
    Dann braucht man sich nicht mehr mit Phantasiebeträgen wie fürstlichen 77 Euro pro Tag pro Jugendlichen den Kopf zu zerbrechen.
    Ein Wahnsinn - ich habe nie auch nur ansatzweise soviel Geld für mich zur Verfügung gehabt - weder als Kind, noch als Erwachsener.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Haider
      07. August 2014 00:21

      Der Selbstverteidigungsminister Klug (SPÖ) matcht sich mit seiner Spiegelministerin (ÖVP) Mikl-Leitner um Kasernen (bzw. "Zaster" oder "Marie"; mehr weiß ich nicht von ihr). In der Zwischenzeit ist Mali eine Ebola-Hochburg. Um unsere dortigen UN-Soldaten kümmert sich offensichtlich niemand (ganz im Gegensatz zu Deutschland).
      Jeder illegale Moslem bringt unsere Regierung zum Rotieren. Jeder österreichische Bundesheerler im UN-Auslandseinsatz kümmert unsere "Eliten" einen feuchten Dreck. Und solche Typen werden von UNSERER Bevölkerung gewählt! Wann endlich wacht der Souverän auf????

    • Nestor 1937
      07. August 2014 07:54

      Haider, große Zustimmung!

    • Rosi
      08. August 2014 20:59

      @Haider

      Völlig richtig (leider) !

  17. zauberlehrling
    06. August 2014 12:32

    Auch bei den Erwachsenen ist noch viel Luft nach oben für die explodierenden Asylwerberkosten:

    http://www.unzensuriert.at/content/0015871-Pro-Asyl-fordert-Gratis-Versicherungsschutz-f-r-Asylwerber

    Wo sind die Politiker, die endlich Schluß machen mit der Migrationsindustrie?

  18. Gerhard Pascher
    06. August 2014 12:24

    Sonja Wehsely macht eben das, was sie auch bei Renate Brauner sieht: Ausgeborgtes Geld sowie durch neue Steuern und Gebühren kreierte Einnahmen aus den Rathausfenstern werfen.
    Wann wird endlich dieser Sumpf (mit den verschiedenen ausgelagerten Unternehmen wie Wiener Holding, Wiener Wohnen, Fond Soziales Wien u.a.m.) und das Förderunwesen trockengelegt?

  19. Freak77
    06. August 2014 11:55

    Nicht ganz OT:

    Seit heute ist es fix: Neues Wiener Wahlrecht!

    Ab ca. 46,9% der Stimmen erreicht eine Partei die absolute Mehrheit.

    Bisher war die Absolute in Wien schon bei 44% - 45% der Stimmen erreicht.

    Die Roten & Grünen haben einen Kompromiss vereinbart:

    Audiobericht im heutigen Ö1-Morgenjournal:
    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00023185.MP3

    Bericht in der Presse:
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/3850360/Wiener-Wahlrecht_47-Prozent-sollen-fur-Absolute-reichen?_vl_backlink=/home/index.do

  20. Komma
    06. August 2014 10:25

    Höchste Zeit, dass die Konventionen für Flüchtlinge und Asyl gekündigt werden. Ihr Mißbrauch stinkt gegen den Himmel.

    1. Kriege, Bürgerkriege, Stammeskriege sind derart zahlreich, dass sich heute Millionen jeder als "Flüchtling" bezeichnen können. Dazu die Millionen, die ihr Land aus wirtschaftlichen Gründen verlassen und Flüchtlingsstatus beanspruchen. Womöglich dann auch noch für den Nachzug von Familienmitlgliedern 5. Grades.

    2. Der Asylmißbrauch ist nicht weniger schrecklich. Wenn heute jeder Homosexuelle und jede angeblich vergewaltigte Frau Asyl beanspruchen kann, dann gibt es in Wahrheit keine Grenzen für den Zuzug mehr.

    Macht, verehrte Politiker, endlich Schluß mit diesem Wahnsinn, der zu unerträglichen Belastungen führt. Oder wollt ihr Weltkommunismus???????

    • Freak77
      06. August 2014 12:12

      Die Migrationsdebatte ist auch deshalb ganz neu zu führen, weil es heute eine Weltbevölkerung in Höhe von 7,1 Milliarden Menschen gibt.

      Noch im Jahr 1950 waren es 2,5 Mrd. und 1960 waren es 3 Mrd. Menschen auf der Welt.

      Die Regionen und Entwicklungen in den verschiedenen Kontinenten & Regionen der Erde sind derart unterschiedlich, dass wahrscheinlich der Druck in Richtung mehr Migration steigen wird.

      Unangenehm aber wahr:

      Das Thema Migration, Füchlingsbewegungen, Völkerwanderungen bleibt uns mit Sicherheit erhalten ....

  21. Cotopaxi
  22. Josef Maierhofer
    06. August 2014 09:36

    Darum meine ich, wir sind leider nicht so reich für die ganze Welt da zu sein, schön langsam müssen wir schauen, dass wir selbst nicht zu Armutsflüchtlingen werden müssen.

    Warum wollen diese linken Apparatschiks das nicht verstehen ? Wer hier Arbeit hat und Steuern zahlt dafür kann bleiben, solange er diese Arbeit hat.

    Sofort würde von den 'Immigranten' erkannt werden, dass man hier schon sehr, sehr schwer seine Familie durchbringen kann und die 'Flüchtlingsströme' würden abreißen.

    Die Durchführung der Gesetze muss streng exekutiv durchgesetzt werden und nicht mit dem Menschenrechts- 'Bla,Bla' kaschieren.

    Wir sind ein masochistisches 'Trottelvolk' geworden.

  23. Inger
    06. August 2014 09:16

    Wieder einmal:
    "Um anderer Leut (Steuer)Geld ist den (Gut)Menschen nichts zu teuer" -
    alle müssen sich nach der Decke strecken, kein Haushalt kann mehr ausgeben, als er einnimmt und das ist sehr oft reichlich wenig, wie Markus Theiner so anschaulich aufgelistet hat.
    Natrlich gibt es nichts umsonst, aber wie überall, man sollte wohl darüber nachdenken, wie man wofür das Geld richtig ausgibt.

  24. Markus Theiner
    06. August 2014 08:30

    Es stimmt schon, dass man bei der Betreuung von Asylwerbern Aufwände hat, die man bei Anderen nicht hat. Etwa Dolmetscher oder so.

    Aber bei 28.000 pro Jahr pro Jugendlichem stimmt die Perspektive einfach nicht.

    Statistik Austria sagt für 2011 (neuere Zahlen sind in der Tabelle noch nicht verfügbar):

    25% aller Vorarbeiter/Meister verdienen weniger als 29.013 Euro.
    50% aller Arbeiter verdienen weniger als 26.264 Euro.
    75% aller Hilfsarbeiter verdienen weniger als 25.082 Euro.

    Auch bei Angestellten, Vertragsbediensteten und Beamten finden sich genug, die weniger verdienen als die 28.000. Und zwar nicht nur die Hilfshackler, sondern teilweise durchaus höhere Tätigkeiten.
    Alles Vollzeit, wohlgemerkt.
    Und Gerüchte sagen, dass die nicht nur eine zeitweise Betreuung finanzieren müssen und in besonders seltenen Härtefällen nicht einmal jede Person in einer Familie so ein Einkommen hat...

    • gh57.at
      06. August 2014 10:32

      Wieso stimmt die Perspektive nicht?

      Wenn man pro Jugendlicher/m die ca. 10 000€ Mindestsicherung abzieht, bleiben 30*18 000€ pro Jahr oder 9 Vollbeschäftigungsäquivalente über, die über HausmeisterInnen, JugendbetreuerInnen, PädagogInnen, SoziologInnen, PsychologInnen und was es da sonst noch gibt, verteilt werden können.

      Dabei wird es sich um stramme ParteimitgliederInnen handeln.

      Wenn man sich überlegt, die meisten dieser LeutInnen sonst keinen Job hätten und selbst Mindestsicherung bezögen, ist es gar nicht mehr so schlimm.

      Ein Erfolg für die Sozialdemokratie! Es lebe die Partei!

    • baro palatinus (kein Partner)
      09. August 2014 11:57

      *****
      eine beneidenswerte fähigkeit angesichts dieser sachlage noch galgenhumor beweisen zu können.
      dennoch; Ihre rechnung ist die eines milchmädchens
      denn die gehälter der genannten personen werden ohnehin von öffentlicher hand gezahlt, freilich unter zwischenschaltung einer oder mehrerer privater rechtssubjekte.
      ob nun der staat zahlt oder die partei samt ihrer assoziierten organsationen ist letztlich gehupft wie gesprungen.

  25. terbuan
    06. August 2014 08:27

    Wahrlich ein Skandal der Sonderklasse!
    Es fehlt nur noch, dass die Frau Wehsely gemeinsam mit der Caritas eínen Werbefeldzug in Nord-Afrika organisiert:
    "Liebe Auswanderer kommt doch nach Austria, Vienna, dort seid Ihr gut aufgehoben, wir sorgen für Euch!"
    (Smartphones mit Routenplaner gibt es natürlich gratis)
    *Ironie aus*

  26. Politicus1
    06. August 2014 07:56

    anscheinend werden die Häuser, bzw. Wohngemeinschaften für jugendliche Asylwerber von der Caritas Ges.m.b.H. verwaltet ...

    Schlussfrage an AU: was ist die Lösung? wo ist die Antwort?
    wenn sich nicht einmal die militärisch hochgerüstete USA mit meterhohen Grenzzäunen gegen einen solchen Massenansturm erwehren kann?

  27. dssm
    06. August 2014 07:49

    Als ob der jugendliche Migrant die 28000 bekommen würde! Natürlich nicht! Das Geld ist für Gutmenschen die rund um den Migranten tätig werden, während der junge Migrant nur ein Taschengeld erhalten wird.
    Andererseits was sollen all die linken Akademiker und Maturanten denn arbeiten? Beruf haben sie ja keinen gelernt und echt arbeiten, so mit Chef, Unterlagen verlangender Bank und lästigen Kunden, dazu ist sich das faule Gesindel zu gut.

    Daher wird auch nichts Ernsthaftes gegen den Zustrom unternommen.

    • Politicus1
      06. August 2014 09:15

      Die Caritas Ges.m.b.H. (bitte nicht verwechseln mit der Caritas Socialis!) betreibt angeblich längst mehr Heimplätze für Asylwerber als für pflegebedürftige alte Österreicher ...

  28. simplicissimus
    06. August 2014 07:10

    Wenn das kein Skandal ist, was ist dann ein Skandal?
    Wieviele österreichische Familien müssen mit weniger Geld auskommen?
    Die Arbeit leisten.
    Kann man noch verschwenderischer wirtschaften?
    Wie zerstörerischer wird unser Gutmenschentum noch wirken?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung