Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 671: Der Wanderfalke und der Linzer Westring

Jetzt gibt es das totale Killerargument gegen den Linzer Westring.

Grüne und Naturschützer haben dort einen Brutplatz des Wanderfalken entdeckt; dieser Platz wird schon drei Jahre genutzt. Daher darf der Linzer Autobahnring auf keinen Fall gebaut werden. Die Grünen lassen lieber halb Oberösterreich tagtäglich stehen. Dort stehen ja nur Menschen, keine Falken. Und die Wirtschaft ist den Grünen genauso egal; arbeiten doch dort auch nur Menschen. Knapper können die Prioritäten der „Umweltschützer“ wohl nicht auf den Punkt gebracht werden.

PS: Der Stau in Linz ist noch viel regelmäßiger als in Wien oder einer sonstigen Stadt Österreichs.

PPS: Zugleich mit der Wanderfalken-Meldung ist wieder einmal das enge personelle Verhältnis zwischen den Grünen und der auflagenstärksten Zeitung Österreichs durch einen Personalwechsel klar geworden. Wer die Krone täglich liest, hat freilich eh schon lang keine Illusion mehr, wie sehr das einstige Blatt Hans Dichands nach links gewandert ist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 15:24

    Mir tut es immer in der Seele weh, wenn ich erlebe, wie der NATURSCHUTZ-GEDANKE von einer Gruppe Krimineller MISSBRAUCHT wird---die sich jetzt dreist "Naturschützer" nennen und bei den GRÜNEN, die ihrerseits Grün, die schöne Farbe der Natur und der Hoffnung mißbrauchen, angesiedelt sind.

    Ich erinnere mich noch gut daran, als Prof. Eberhard STÜBER Mitte der 50er-Jahre in unsere Schule kam und uns alle mit seiner Begeisterung ansteckte, sodaß wir geschlossen der NATURSCHUTZ-JUGEND beitraten.

    Diese heutigen Pseudo- Naturschützer, denen nun also eine Wanderfalkenfamilie mehr am Herzen liegt als eine sinnvolle Straßenerweiterung, von der unzählige Menschen tagtäglich profitieren würden, sind genau jene Leute, die eine KRÖTE über die Straße tragen, damit diese nur ja nicht überfahren wird ---das arme Lebewesen muß doch gerettet werden!---aber gleichzeitig junge Frauen ERMUNTERN, ihr UNGEBORENES (gesundes!) KIND von (gewissenlosen) Ärzten TÖTEN zu lassen.
    Ist der Mensch nicht auch Teil der SCHÜTZENSWERTEN NATUR?

    Die Heuchelei und BORNIERTHEIT der Grünen und der heutigen sogenannten/selbsternannten Naturschützer ist gigantisch.

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 14:32

    Der typische Grüne arbeitet staatsnah; verdient also gut, hat einen extrem sicheren Arbeitsplatz und extrem lockere Arbeitsbedingungen.
    Der typische Steuerzahler arbeite in der Privatwirtschaft, hat hohen Leistungsdruck und strenge Arbeitsbedingungen, dafür ist der Lohn, nach Abzug der utopischen Steuern und Abgaben, sehr gering.
    Daher kann sich der Grüne eine schöne, aber teure, Stadtwohnung leisten, der Steuerzahler nicht. Daher kann der Grüne mit den geförderten Öffis in die ‚Arbeit’ fahren, der Steuerzahler nicht.
    Oder der Grüne ist noch besser dran, er hat ein schönes Häuschen am Lande aber gleichzeitig lockere Arbeitszeiten. Womit der Stau schon im Ansatz vermieden wird. Der typische Arbeiter kann sich so etwas natürlich nicht leisten.

    Mit anderen Worten: Der typische Grüne ist vom Stau nicht betroffen!

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 14:30

    Ich nenne das Proletarisierung, was man mit Hilfe der Medien tut.

    Die Grünen wissen das weidlich auszunützen, ist das doch ihre Hauptideologie. Dass der Staatssäckel von Steuern aus wirklicher Arbeit, die verkauft wurde, gefüllt wird ist ihnen aber beim 'Handerlaufhalten' und bei der Selbstbedienung völlig egal.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 14:28

    Was für die Linzer der Wanderfalke, ist für die Obersteirer der Wachtelkönig, auch Crex crex genannt. Er verhindert seit etlichen Jahren den Ausbau der sehr stark befahrenen Ennstal Bundesstraße B 320 zwischen Liezen und Radstadt.

    Gesehen hat ihn zwar noch niemand aber angeblich gehört.
    So quält sich weiterhin der Verkehr durch Liezen und über die kurvige, einspurige Straße, was besonders zur Urlaubszeit immer wieder zu erheblichen Staus und Wartezeiten führt.
    http://wirtschaftsblatt.at/home/meinung/kommentare/1414130/Crex-crex-oder-der-Fluch-der-Infrastruktur

  5. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2014 17:52

    Ich liebe die Grünen und die Logik in ihren Überzeugungen. Ein Beispiel aus unserer dörflich geprägten Gemeinde:
    Die Grünen bieten nachts Führungen an zur Beobachtung von Fledermäusen. Sie weisen ausdrücklich darauf hin, daß einige Arten, die man noch (!) beobachten kann, vom Aussterben bedroht sind.
    Wenn man nun weiß, daß allein auf dem Grund unserer Gemeinde über 100 Windkraftanlagen stehen und sich klar macht, daß diese gar nicht so selten die kleinen Jäger, deren zarter Körper allein von der Druckwelle der Rotoren zerrissen wird, vom Himmel holt, dann zeigt sich die wahre grüne Gesinnung auf grausame Weise. "Klimaschutz" vor Artentod.
    Und jetzt wollen sie weitere 50 Mühlen hier bauen

  6. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2014 17:34

    Es ist noch nicht entschieden, dass die Linzer Autobahnumfahrung-West wegen dieser Sache nicht gebaut wird. Solche Wortspenden aus der grünen Ecke kommen immer wieder vor, damit muss man halt leben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2014 17:52

    Ich liebe die Grünen und die Logik in ihren Überzeugungen. Ein Beispiel aus unserer dörflich geprägten Gemeinde:
    Die Grünen bieten nachts Führungen an zur Beobachtung von Fledermäusen. Sie weisen ausdrücklich darauf hin, daß einige Arten, die man noch (!) beobachten kann, vom Aussterben bedroht sind.
    Wenn man nun weiß, daß allein auf dem Grund unserer Gemeinde über 100 Windkraftanlagen stehen und sich klar macht, daß diese gar nicht so selten die kleinen Jäger, deren zarter Körper allein von der Druckwelle der Rotoren zerrissen wird, vom Himmel holt, dann zeigt sich die wahre grüne Gesinnung auf grausame Weise. "Klimaschutz" vor Artentod.
    Und jetzt wollen sie weitere 50 Mühlen hier bauen


alle Kommentare

  1. Leoma (kein Partner)
    07. März 2015 07:22

    Under no circumstances the a lesser amount city of dallas intranet website they under no florida lottery post result circumstances make up

    Learn Even more Here though i didnrrrt know exactly what to do black two piece prom dresses i retained advertising colored wedding dresses meaning and attained a fantastic free background check on someone-line. All cheese is stripped away from the paleo diet food list printable french lessons gold coast plan love quotes tumblr tagalog and 4 overall eggs garcinia cambogia side effects liver each free solitaire games without downloading day. City Of Dallas Intranet Website Preferably i can take train accident today gaithersburg a little good quality InchesadvancementIn pix job interview questions and best answers posting them. click over here when is the powerball drawing Learn Even more Here information about browse around this site look at click the following article Our Home Page. We have no concept how do you use a mortgage calculator knee pain exercises video to make a particle board update drivers windows 8 software not click the following article way youtube to mp3 online converter without java secure it towards the basements ground. From time to time i really like youtube to mp3 online converter without java spend Learn Even more Here time those Learn Even more Here who aren't happy wheels free full game that dazzling, you understand, in order to see Our Home Page how pink wedding dresses for sale the other one half Paleo Diet Food List Printable lifestyles Equates football games free to play spanish numbers master jimmie inexpensive wedding invitations rustler. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Chamomile (kein Partner)
    14. Februar 2015 12:44

    should http://cheapestcarinsurancecheapestcarinsurance.com forum somewhere even http://www.buyinsuronline.com regular basis pace http://www.youronlinecollege.net top level lowest rates http://www.myinsurersguide.com manipulated grant http://www.d-medical.net whether suicide men erectile http://www.comfortedmeds.com assisted information captured http://termandwholelifeinsurance.net believe coverage markings http://www.nycarinsurquotes.com relationship between its http://insurforall.com family accumulating gifted amateur http://homeinsurancequoteser.com briefly touch aphrodisiac abilities http://cheapviagrasale.net virtually painless

  3. Vikash (kein Partner)
    21. Januar 2015 16:06

    I must get across my gridatute for your generosity in support of folks who have the need for assistance with your subject. Your very own commitment to getting the solution up and down was unbelievably effective and has really permitted workers much like me to reach their goals. Your entire invaluable instruction signifies a great deal a person like me and extremely more to my peers. Best wishes; from each one of us. http://qouordraupm.com [url=http://rxhdwgfily.com]rxhdwgfily[/url ] [link=http://jndhzreuk.com]jndhzreuk[/link ]

  4. Ivania (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:40

    You actually make it seem so easy along with your prtoneeatisn however I to find this topic to be really something that I believe I might never understand. It sort of feels too complicated and extremely wide for me. I am having a look forward on your next put up, Ia1a6ll try to get the hold of it!

  5. Sriie (kein Partner)
    19. Januar 2015 17:26

    I loved as much as you'll receive caerird out right here. The sketch is tasteful, your authored subject matter stylish. nonetheless, you command get got an shakiness over that you wish be delivering the following. unwell unquestionably come further formerly again as exactly the same nearly a lot often inside case you shield this increase.

  6. Dr. Knölge (kein Partner)
    15. August 2014 17:52

    Ich liebe die Grünen und die Logik in ihren Überzeugungen. Ein Beispiel aus unserer dörflich geprägten Gemeinde:
    Die Grünen bieten nachts Führungen an zur Beobachtung von Fledermäusen. Sie weisen ausdrücklich darauf hin, daß einige Arten, die man noch (!) beobachten kann, vom Aussterben bedroht sind.
    Wenn man nun weiß, daß allein auf dem Grund unserer Gemeinde über 100 Windkraftanlagen stehen und sich klar macht, daß diese gar nicht so selten die kleinen Jäger, deren zarter Körper allein von der Druckwelle der Rotoren zerrissen wird, vom Himmel holt, dann zeigt sich die wahre grüne Gesinnung auf grausame Weise. "Klimaschutz" vor Artentod.
    Und jetzt wollen sie weitere 50 Mühlen hier bauen

  7. Erwin Rafetseder (kein Partner)
    15. August 2014 09:47

    Abseits von der Abneigung des Verfassers gegen ökologisch/biologische Bedenken:
    Eine Autobahn mitten durch eine Stadt führt nicht zu einer Verkehrsentlastung (ganz im Gegenteil) und stellt außerdem für Tausende Anrainer eine massive Belastung dar.
    Die Linzer Verkehrsprobleme müssten wesentlich großräumiger und umfassender gelöst werden.

  8. Gerhard Pascher
    13. August 2014 17:34

    Es ist noch nicht entschieden, dass die Linzer Autobahnumfahrung-West wegen dieser Sache nicht gebaut wird. Solche Wortspenden aus der grünen Ecke kommen immer wieder vor, damit muss man halt leben.

  9. Undine
    13. August 2014 15:24

    Mir tut es immer in der Seele weh, wenn ich erlebe, wie der NATURSCHUTZ-GEDANKE von einer Gruppe Krimineller MISSBRAUCHT wird---die sich jetzt dreist "Naturschützer" nennen und bei den GRÜNEN, die ihrerseits Grün, die schöne Farbe der Natur und der Hoffnung mißbrauchen, angesiedelt sind.

    Ich erinnere mich noch gut daran, als Prof. Eberhard STÜBER Mitte der 50er-Jahre in unsere Schule kam und uns alle mit seiner Begeisterung ansteckte, sodaß wir geschlossen der NATURSCHUTZ-JUGEND beitraten.

    Diese heutigen Pseudo- Naturschützer, denen nun also eine Wanderfalkenfamilie mehr am Herzen liegt als eine sinnvolle Straßenerweiterung, von der unzählige Menschen tagtäglich profitieren würden, sind genau jene Leute, die eine KRÖTE über die Straße tragen, damit diese nur ja nicht überfahren wird ---das arme Lebewesen muß doch gerettet werden!---aber gleichzeitig junge Frauen ERMUNTERN, ihr UNGEBORENES (gesundes!) KIND von (gewissenlosen) Ärzten TÖTEN zu lassen.
    Ist der Mensch nicht auch Teil der SCHÜTZENSWERTEN NATUR?

    Die Heuchelei und BORNIERTHEIT der Grünen und der heutigen sogenannten/selbsternannten Naturschützer ist gigantisch.

    • FranzAnton
      13. August 2014 20:17

      Hinsichtlich "kriminell" gilt, bis zum Erweis des Gegenteils, die Unschuldsvermutung; tatsächlich sind Grüne jedenfalls oft Extremisten, weil ihnen das rechte Maß fehlt; andernfalls würden sie in der Sache Wanderfalke nicht nach der Methode "Kopf durch die Wand" agieren. Im übrigen ist letztere Methode immer schädlich, auch für den Fall, dass der Kopf wenig Schützenswertes enthalten sollte; viel besser wäre es, die meist vorhandene Tür in der Wand zu suchen, diesfalls etwa, dem Wanderfalken einen alternativen Brutplatz anzubieten. Ich wette, Vogelkundler wüssten diesbezüglich Rat.

    • Undine
      14. August 2014 08:46

      @FranzAnton

      Ja, kriminell ist das falsche Wort---MILITANT wäre das richtige Wort gewesen!

    • Patriot
      14. August 2014 14:36

      ***********
      Die Grünen auf den Punkt gebracht!

    • Graf Bethlen (kein Partner)
      15. August 2014 22:14

      Irgendwann werden vielleicht auch diese Typen daraufkommen, daß Embryonen im Mutterleib einen höheren Stellenwert zu genießen haben als Kröten im Straßenverkehr.
      Jedenfalls tausend Sterne für Undine!

    • Specht (kein Partner)
      16. August 2014 11:19

      Es soll schon Fälle gegeben haben, wo mit der Ansiedlung von schützenswerten Vögeln zwecks Verhinderung eines Projektes nachgeholfen, oder so ein Angebot gemacht wurde.Vielleicht erinnert sich jemand noch genauer, wurde im deutschen Fernsehen gebracht.

  10. dssm
    13. August 2014 14:32

    Der typische Grüne arbeitet staatsnah; verdient also gut, hat einen extrem sicheren Arbeitsplatz und extrem lockere Arbeitsbedingungen.
    Der typische Steuerzahler arbeite in der Privatwirtschaft, hat hohen Leistungsdruck und strenge Arbeitsbedingungen, dafür ist der Lohn, nach Abzug der utopischen Steuern und Abgaben, sehr gering.
    Daher kann sich der Grüne eine schöne, aber teure, Stadtwohnung leisten, der Steuerzahler nicht. Daher kann der Grüne mit den geförderten Öffis in die ‚Arbeit’ fahren, der Steuerzahler nicht.
    Oder der Grüne ist noch besser dran, er hat ein schönes Häuschen am Lande aber gleichzeitig lockere Arbeitszeiten. Womit der Stau schon im Ansatz vermieden wird. Der typische Arbeiter kann sich so etwas natürlich nicht leisten.

    Mit anderen Worten: Der typische Grüne ist vom Stau nicht betroffen!

  11. Josef Maierhofer
    13. August 2014 14:30

    Ich nenne das Proletarisierung, was man mit Hilfe der Medien tut.

    Die Grünen wissen das weidlich auszunützen, ist das doch ihre Hauptideologie. Dass der Staatssäckel von Steuern aus wirklicher Arbeit, die verkauft wurde, gefüllt wird ist ihnen aber beim 'Handerlaufhalten' und bei der Selbstbedienung völlig egal.

  12. terbuan
    13. August 2014 14:28

    Was für die Linzer der Wanderfalke, ist für die Obersteirer der Wachtelkönig, auch Crex crex genannt. Er verhindert seit etlichen Jahren den Ausbau der sehr stark befahrenen Ennstal Bundesstraße B 320 zwischen Liezen und Radstadt.

    Gesehen hat ihn zwar noch niemand aber angeblich gehört.
    So quält sich weiterhin der Verkehr durch Liezen und über die kurvige, einspurige Straße, was besonders zur Urlaubszeit immer wieder zu erheblichen Staus und Wartezeiten führt.
    http://wirtschaftsblatt.at/home/meinung/kommentare/1414130/Crex-crex-oder-der-Fluch-der-Infrastruktur





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung