Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    18. August 2016 10:41 - Die Erdogan-Türkei: ein Abgrund, auch an beklemmenden Fragen

    @ 'Der Westen sieht nichts, hört nichts, riecht nichts'

    Nicht der Westen, nein die Linken sehen, hören und riechen nichts, sie wollen das auch nicht, ideologieblind, wie sie sind.

    Der Westen (genauer, die 'Macher' aus USA und deren Hintermänner, Rothschild, etc.) weiß genau, was er will, er will an die Rohstoffe des mittleren Osten, indem er dort alles zerstört und Terroristen fördert, er will Europa zerstören und destabilisieren, um es dann auch aufs 'Monsanto-Butterbrot' zu streichen, er will Russland in 'NATO'-Kriege verwickeln, um dort an die reichen Rohstoffe in Sibirien zu kommen und hat zu dem Zweck die NATO Truppen um Russland herum gruppiert und in Stellung gebracht, es geht um Öl, Gas, Uran, etc.). Tote und Leid, etc. sind egal, Kriege sind für die dortige Waffenlobby ein Geschäft und Mittel zum Zweck (bemerkenswert in diesem Zusammenhang eine Wahlkampfaussage eines Donald Trump, die USA werden sich unter seiner Präsidentschaft aus Auslandsengagement zurückziehen, ob er das wohl noch einmal sagen wird ?)

    Die Medien berichten, was der 'Westen' will, in Deutschland ein MUSS, ist ja ein besetztes Land, in dem es keine freien Medien geben darf.

    https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1691941231070666/

    Ja, und das sehen die Linken nicht in ihrer Einfalt.

    @ 'Richter und Sozialdemokraten als Helfer der Türkei'

    Dass Richter und Linke und die Gutmenschen immer für das Böse und immer für die Täter und immer gegen die Opfer sind, ist ein grausames Naturgesetz, das schon unter Stalin zu Millionen Toten geführt hat.

    Da wollen sie auch keine Christen, sie wollen keine Kurden, sie wenden sich lieber den Räubern, Vergewaltigern und Halsabschneidern zu unter dem Mantel der 'Menschlichkeit' (und der Unmenschlichkeit gegen die Österreicher bei uns und auch in Deutschland so). Also stets der Pakt mit dem Teufel, mit dem 'westlichen' Teufel namens NATO (ein Organ der amerikanischen Geldadeligen und 'Weltherrscher'), mit dem Islamistischen Teufel, dem Terrorismus, also immer mit dem Bösen.

    Immerhin hat auch Deutschland intensive Beziehungen zu Saudi Arabien und hat dort alle Grenzanlagen aufgebaut, schult dort auch Polizei und 'Militär' (Terroristen), freiwillig ganz sicher nicht, aber sie tun es eben. Also auch dort kann man nur mehr AfD wählen, wie bei uns nur mehr FPÖ, wenn einem an Heimat, Kultur, Überleben noch was liegt.

    Klar sind die eigenen Grenzen zu sichern und die eigenen Gesetze zu exekutieren und wir müssen an eine Zukunft denken, wir müssen.

    Mir war schon lange bekannt, dass die USA die Saudi Araber fördern und auch die Türken, darum auch die vertrackten 'Verträge' der Frau Merkel mit den Türken, mit denen sie ganz Europa ins Verderben reißt, solange die Europäer da mitmachen. Die Engländer tun es in vielen Punkten schon lange nicht mehr.

    Es ist ein Fehler der Europäer die Deutschen, so lange sie nicht frei sind, in so einer Rolle in der EU zu halten. Die Freiheit, die ich meine, ist die volle Souveränität.

    In der EZB sitzen sogar Amerikaner, ja wo gibt es denn so was ?

    Der Westen sieht und hört nichts ? Der Westen weiß alles und hat das auch so geplant, meine ich, wenn ich mir all die vielen Informationen dazu rekapituliere.
    (Ich kann in meiner Unordnung die Geheimdienstrede von Herrn Friedmann im amerikanischen Geheimdienst vom letzten Winter in Chicago nicht finden, wo er erläutert, wie Russland strategisch zu 'packen' sein wird).

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2016 11:11 - Genossen im letzten Gefecht oder: Frauen, seht die Signale!

    Der hungrige Sozialismus hat den Menschen geholfen, der satte Sozialismus (ab etwa 1970) hat das alles zunichte gemacht, noch mehr, er hat alles zerstört und wird auch Krieg bringen.

    Genauso, wie der gesunde und richtige Kapitalismus enorme soziale Bereicherung gebracht hat, während der kranke und falsche Kapitalismus alles an sich reißt und die Welt zerstört durch Krieg.

    Der satte Sozialismus hat all die teuren und perversen Auswüchse geschaffen, die wir hier anprangern, lächerlich oft, wenn es nicht so ernst wäre und die Zukunft zerstörend.

    Was wir brauchen würden, ist ganz sicher ein gesunder, sozialer Kapitalismus und ein gesunder und sozialer Sozialismus.

    Dass die Spottbemerkung, H.C. Strache bei den Konservativen, viel tiefer gehen könnte, da meine ich, er fischt ja seine Wähler in beiden Lagern, bei den Konservativen und bei den Sozialisten, dazu meine ich, dass er, wenn er und die Partei das erkennen, wohl der Garant für einen sozialen Kapitalismus und einen sozialen Sozialismus sein könnte. Das zerreißt die FPÖ hat einer einmal hier bemerkt. Dazu meine ich, aber nicht in der derzeitigen Notsituation, da könnten wohl viele Schalter in die richtige Richtung gedreht werden und vor allem Ordnung und Sicherheit wieder hergestellt werden, Vernunft und gesunder Menschenverstand, Volksnähe und direkte Demokratie geben da noch ein Übriges dazu, sich dafür zu entscheiden.

    Ich bin auch überzeugt, dass in Deutschland eine Frau Petry als Kanzlerin das gleiche dort bewegen könnte, nämlich das Ruder herumzureißen, denn Frau Merkel ist für mich auch eine Sozialistin.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2016 12:24 - Das Schlaraffenland gibts wirklich

    Mannheim wird ja von den Grünen regiert.

    Ist ja bei uns auch nicht anders, da sind es ganz besonders die 'unbegleiteten' 'Jugendlichen' (für hin und wieder Gewalttaten reicht es schon), die solche Beträge samt den 'Caritas Vorleistungen' (teuerstes Handy, Nike Bekleidung und Schuhe, etc. ) und den 'Begleitleistungen' (Tariffreiheit, Transport, Telefonkosten, Miete, etc.) ein'cashen'. Ganze Clans werden leistungslos durchgefüttert auf Kredit, denn Geld haben wir nicht einmal für uns selbst hier in Österreich. Das Schlaraffenland gibt es auch bei uns, in linken Ideologiehirnen und für die 'Flüchtlinge' (mit Unterschieden, nämlich solche, die hier was beitragen und solchen, die hier nichts beitragen).

    Die Gutmenschen wollen das so, aber zahlen können wir das nicht, denn die eigenen Unterstützungswürdigen müssen verrecken.

    Meinen ausländischen Schützlingen, die nun 14 Jahre in Österreich sind, perfekt Deutsch sprechen, bis Juni 2016 NIE Kinderbeihilfe erhalten haben, obwohl die Mutter IMMER gearbeitet hat (aber lauter 30-Stundenjobs, anderes bekam sie nicht, endlich hat sie jetzt eine Vollzeitstelle, die mit kargen Löhnen (940,- netto derzeit, oft noch weniger) durchkommen mussten, denen habe ich gesagt, einen syrischen Pass müsste man halt haben. Darum kamen ja Türken, Afghanen, Pakistani, etc. mit syrischen Pässen hier an.

    Niemand hat diesen Fingerprints und Foto abgenommen, meinen Schützlingen schon. Wissen Sie, auch hier gibt es die sogenannte 2-Klassen Asylpolitik. Die die was beitragen, werden ausgenommen wie die 'Weihnachtsganseln', diejenigen, die hier aus 'Fadesse', Religionsfanatismus, Kriegsabsichten, Terror schieben, die werden hcohdotiert.

    So was lässt unsere 'Stillstandsregierung' zu ?????

    Wir schaffen das nicht.

    Ich wähle FPÖ.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2016 11:22 - Der Bock als Gärtner

    Eigentlich ist es die 'sozialistische Internationale', die nach sozialistischer 'Tradition' so was möglich macht, genau so, wie Herr Ban Ki-mon ja hier schon im Parlament war, um den (offenbar) 'zukünftigen Kandidaten' zu 'besichtigen' und die Österreicher zu überzeugen, dass wohl Herr Van der Bellen der beste Bundespräsident wäre, mittels einer 'sozialistischen Moralpauke', wobei als einzige Fraktion die FPÖ Einwände gegen solche Einmischungen hatte. Herr Faymann hat applaudiert ... (nicht der FPÖ, nein, Herrn Ban Ki-mon).

    Wie beschrieben, ist Herr Faymann sachlich der Unqualifizierteste für diese Aufgabe, für die man Wissen und Erfahrung einbringen müsste, nicht Misserfolge an allen Fronten.

    Aber wir wollen das so, wir wählen zu 2/3 Rot-Grün-Pink-Schwarz, noch immer ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 20:07 - Ein neuer Sieg der Islamisierung

    Liebe Gutmenschen !

    Denkt doch bitte nach, was Ihr tut !
    Da das offenbar bis jetzt nicht geholfen hat, seid Ihr alle abzuwählen.

    Eigentlich würden wir bei uns eine Wahl mit Verfassungsmehrheit für die Vernunft dringend brauchen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    14. August 2016 10:40 - Hurra, 16.000 neue Unternehmer

    Ja, viele davon werden zufolge all der staatlichen Schikanen wieder im Sozialtopf enden, bloß mit noch mehr Schulden als vorher.

    Ja, es ist das nackte Überleben für die Österreicher, die Ausländer nehmen die horrenden Abgaben dankend an und erhalten die Mindestsicherung.

    Ja, es ist dies ein Zeichen für Eigenverantwortung, die mangels staatlicher Gesetze für die Unternehmer vehement behindert wird und erst, wenn Sie sogar noch Arbeitsplätze schaffen wollen und auch anderen Leben geben wollen.

    Dieser Staat ist derart unternehmerfeindlich, dass kein ausländisches Kapital mehr Interesse an Österreich hat, dieser Staat, angesprochen sind Politik, Gewerkschaften, Verwaltung, Parteien und Justiz, der dann noch ungebildete Krieger, die Österreich besetzen und vernichten wollen, 'aufnimmt' auf Kosten dieser Unternehmer.

    Ich selbst bin einer, der mit 48 damals trotz hoher Qualifikation keine tatsächliche Anstellung mehr geschafft hat. Als Selbständiger konnte ich sogar zeitweise bis zu 6 Menschen Arbeit geben.

    Dieser Staat behindert und bekämpft Unternehmer, er behindert und verteuert unnötig per 'Sozialromatik' und Auflagen gegen die Unternehmer Arbeit, er tut das aber nur gegen Österreicher penibel genau und aggressiv, nicht gegen die unzähligen Ausländerläden nach 'altem Stil', nämlich, wie es früher bei uns war, als es noch das 'Wirtschaftswunder' gab.

    Also, wer offenen Auges durch die Straßen geht und durch die Firmen, der wird immer wieder auf meine hier angeführten Beschuldigungen gegen Politik, Justiz, Exekutive (teilweise, nämlich, die die sich verhetzen lassen und nicht selbst denken) vorfinden.

    Wie schön wäre es mit weniger Staat, mit weniger Verwaltung, mit weniger, aber effizienten Gesetzen ?

    Die Täter sind die Linken in Rot-Grün-Pink-Schwarz und die werden trotzdem zu 2/3 gewählt von den Nutznießern auf Kosten des Volkes und hauptsächlich der Unternehmer, teilweise namens Klientel und namens Privilegierte.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 09:42 - Kennt in dieser Regierung jemand die Landkarte?

    Erschütternd die Realitätsverweigerung, der Volksbetrug.

    Schön langsam müssen die Bürger selbst am Brenner, am Staller Sattel und sonst wo Wache halten, weil der Staat lügen, verschweigen, betrügen lässt.

    Wollen wir einen solchen Staat ?

    Immerhin haben wir einen solchen zu 2/3 gewählt.

    Wie wäre es mit Wahrheit, werte 'Sytemmedien' ?

    Erschütternd auch die Kommentare hier im Blog zum Thema.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2016 14:44 - Portugal und Spanien: ein Lehrbeispiel

    Politik wird dadurch eigentlich negativ mit gesetzlos besetzt.

    Aber es ist leider nicht nur oberflächlich gesetzlos, sondern auch ein Betrug, ein riesiger Selbstbetrug und ein Volksbetrug.

    Damit sollte eigentlich der Euro bald am Ende sein. Wenn ich Sarrazin 'Europa braucht den Euro nicht' lese hat all dieser Betrug inzwischen schon viele Jahre gedauert und die Leibeigenschaft Europas wird immer mehr zur Realität und wegen des gleichen Versagens bei der Immigration auch zur Brutalität.

    So schafft sich Europa ab, hoffentlich die EU zuerst.

    Zeit zum Austreten.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. August 2016 21:21 - Frau Karmasin im Sommerloch

    Ja, der Wohlstand benebelt die Sinne und lässt auf das Wesentliche vergessen.

    So wird Unnötiges zum Wichtigen und Wichtiges zum Unwichtigen.

    Was sind das bloß für Politiker ?

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2016 18:37 - Auf der Anklagebank

    Wien ist pleite, da setzt man alles ein, was man hat an Werten, statt dass man auf der Ausgabenseite spart. Die Pleite wird durch Verscheuern von Familiensilber auch nicht abzuhalten sein, vielleicht noch diese Legislaturperiode, was ich aber sehr bezweifle.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2016 09:21 - Was Wrabetz III bedeutet - und bedeuten sollte

    Die Österreicher waren nicht aufmerksam und haben sich damals diesen linken und sündteuren ORF Machtapparat eingehandelt, die EU war nicht aufmerksam und hat die Gebühren des Staatssenders genehmigt, die wir jetzt zahlen müssen, die Österreicher waren nicht aufmerksam und haben solche Regierungen (solche Parteien) gewählt, mit denen sie jetzt unzufrieden sind, raunzen hilft da nichts, nur wählen.

    Ich bin glücklich darüber all diese Qualitätsklagen mittragen zu müssen, ich habe seit 40 Jahren keinen Fernseher mehr und Radio höre ich nur um 5 Uhr früh mit dem Radiowecker, dafür zahle ich ca. 14 Euro pro 2 Monate, eigentlich ein teurer Wecker, denn in den Nachrichten kann man nichts mehr hören, was wichtig wäre, was unwichtig ist, wird bis zum Erbrechen wiederholt.

    Ich glaube nicht, dass es richtig ist, dass sich Österreich einen 'Regierungs'(Partei)Sender leisten soll und die Bürger dafür schwer zahlen zu lassen, ich meine, es wäre besser, wir hätten in Österreich nur Privatsender, wie überall in der Welt auch. Wobei hier natürlich erörtert wurde, dass es in Österreich wirklich Privates nur noch sehr selten gibt, sondern das Private auch von den Parteien arrangiert wird, wie es eben in Parteidiktaturen üblich ist.

    Der erste Schritt wäre, die Struktur der Einheitsparteiendiktatur (samt allen Mitnaschern) aufzubrechen per Wahl. Nachdem die FPÖ auch direkte Demokratie bringen will, kann das mit denen nur besser werden, denn schön langsam wird es mit den etablierten Parteien richtig gefährlich FÜR und per Immigration auch IN Österreich.

    Mit Schuld sind da die gekauften, bestochenen, erpressten Medien, an erster Stelle der ORF, der seinem Auftrag NICHT nachzukommen scheint, wenn ich all die vielen Kommentare lese.

    Also Privatisierung des ORF und gleichzeitiges Verbot von 'Annoncen' auf Steuerkosten, direkt oder indirekt.

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2016 09:51 - Ein Afghane und die Völkerwanderung

    Und die Leute wählen diese auch noch, die ihnen das alles einbrocken, eine Katastrophe. Diejenigen, die dagegen auftreten, entschieden, und das seit Jahrzehnten, werden als Nazis verachtet.

    Ich hoffe dieser Spuk geht rechtzeitig zu Ende, bevor wir am Ende sind.
    PS: Ich nehme an, die besonders Kooperativen bekommen dann eine 'Trachtenburka' (Glawischnig, Vassilakou & Co) verpasst, wen der IS das nicht übersieht und die 'Rübe schon vorher ab' ist.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2016 11:54 - Der Tod des Wirtschaftsblatts – so what?

    @
    'Denn ohne freie, pluralistische, lebensfähige und nicht-korrupte Medien kann es keine funktionierende Demokratie geben. Siehe Russland, siehe Türkei.'

    Ergänzung: ...., Österreich.

    Bei Österreichs Korruptheit in allen Gesellschaftsbereichen sind natürlich auch die Medien so. Jene Medien, die den Teufelspakt mit den Bestechungsinseraten der Politik eingegangen sind.

    Korruption kennt keine Regeln, Korruption ist nur brutal und volksschädlich und im Verein mit den korrupten Medien auch geschützt, da seien die relevanten Parteien dahinter.

    Das einzige, was ich da sehen würde (Traum, scheint, ich träume wieder), wäre ein Reicher Privater, der Österreichs Menschen auf sein Banner setzt und ein entsprechendes Medium betreibt. Am nächsten kommt dem in Österreich noch Servus TV, das ich in Tirol auf einer Hütte mit Fernseher bestaunen durfte, es war natürlich ein interessanter Beitrag mit Österreichern (Tatsachenbericht über unsere 2 Nazis, Tiroler, die als Bergsteiger auf den Nanga Parbat stiegen und aus Tibet viele Jahre nicht mehr kommen konnten, weil der Weltkrieg zu Ende war und die Nazis verfolgt wurden, und die dort dann Kraftwerke, Kanäle und öffentliche Einrichtungen konstruiert und gebaut haben und somit bis zum Einfall der Chinesen in Tibet auch von dort aus für gute Beziehungen zu Österreich sorgten.)

    Aber genau diese verfilzte Korruption gepaart mit Ideologie und Linkslastigkeit, Selbsthass, Neidgenossenschaft, Alimentierung, Förderung, Parteibuchwirtschaft, Freunderlwirtschaft (hat es immer gegeben, wird es immer geben, aber die ohne Qualifikation sollte es nicht geben), etc., etc. lässt ja nichts anderes erwarten.

    Bloß ist bei uns alles in linke Ideologie (= ...) gekippt und in Österreichzerstörung.

    Alle, die diesen Medien glauben, wirken daher an der Selbstzerstörung Österreichs mit, weil sie dann das 'Establischent' wählen, das diese Manipulationen beauftragt zu ihrer eigenen Selbstbedienung und die Ideologie gehört fürs Volk ... Alle die Medienmitarbeiter, die da in vorauseilendem und Parteigehorsam 'mainstream' mäßig da mitmachen sind Mittäter und genauso Volksverräter für mich.

    Es ist dies ein ordentlicher Giftmix, der Österreich nachhaltig zerstören wird. Niemand will mehr selbst was machen, niemand will mehr arbeiten, alle wollen in die Hängematte, das ist die eine Seite, die noch schlimmere ist die Ideologieseite der Linken, alle sind willkommen, je frecher, je brutaler, je ungebildeter, desto mehr Chancen bei uns alles zu bekommen, geht es nach den gutmenschlichen Linken.

    In einer solchen 'Gesetzesbrecherumgebung' will man Medienregeln installieren ? Nie und nimmer wird sich da was tun, es muss (leider) vorher alles kaputt sein, weil die linke Ideologie so verblödet ist, wie wir ja leider aus der Geschichte wissen, nehmen wir die kommunistische Stalin Ära und die national sozialistische Nazi Ära, oder die heutige sozialistische Selbstzerstörung (und Selbstbedienung - noch) als Beispiel.

    Nein die österreichischen Medien sind in diesem Filz nicht verbesserbar, meine ich.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 16:52 - Den Kopf in den Sand

    Die SPÖ hat noch nie Fakten zur Kenntnis genommen, außer jene, die ihre Amtszeit verlängern können. Davon gibt es aber jetzt kaum welche, Lügen haben auch schon zu kurze Beine bekommen.

    Zwei Worte von Mitterlehner, 'es reicht', würden der ÖVP sicher noch einen Minibonus sichern, zu lange hat sie da mitgemacht.

    Wir brauchen Vernunft in Österreich und direkte Demokratie, darum wähle ich Herrn Hofer und bei der Nationalratswahl die FPÖ.

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2016 11:14 - Nun auch in Berlin: Das australische Modell findet immer mehr Anhänger

    Heute in der Trafik: (Krone Titelzeile 1 € Jobs als Thema)
    Das wird nichts bringen, die müsste man, wenn es hier keine Arbeit für sie gibt, an die EU-Außengrenze bringen ... ... so der Tenor der Anwesenden Eiligen.

    Nun, ganz sicher einige Nuancen schärfer als die weichgespülten Politiker, die nicht wissen, was ihre Völker mehrheitlich wollen.

    Die FPÖ sagt es, Grenzen schließen, Illegale und Kriminelle abschieben, Scheinflüchtlinge abschieben, entweder in ihre Heimatländer, oder in die Lager, die man trennen müsste in Aufnahme- und Abschiebelager. Abschiebelager Heißt, man darf überall hin ausreisen, nur nicht in die EU. Aufnahmelager ist eine teilweise Umschichtung ins Abschiebelager für die abzuweisenden Scheinflüchtlinge, Unqualifizierten, etc. und Aufnahme der echten Flüchtlinge mit Papieren und plausiblen Fluchtgrund, nach Möglichkeit sogar überprüfbar.

    Damit wäre sichergestellt, dass die wirklichen Flüchtlinge aufgenommen werden und Quoten erhalten können, sofern es Aufnahmeländer für sie gibt, sonst müssen sie im Aufnahmelager warten, bis es jemand gibt, der sie nehmen will.

    Qualifizierte (überprüfbar) sollten immer direkt an unsere Grenzen kommen können, wenn sie sich zu Hause ein Visum besorgt haben.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2016 10:14 - Kann man Recep Tayyip Erdogan mit Adolf Hitler vergleichen?

    Die Parallelen sind Fakt.

    Die EU ist scheinbar ohnmächtig und es wird auf das herauskommen, dass die Nationalstaaten für sich handeln müssen.

    Was aber sehr nachdenklich bis bange macht ist die islam(istisch)e Unterwanderung Europas und der Terrorimport, Terror, dessen Drehscheibe die Türkei ist und damit der Diktator Erdogan als Zentralfigur. Dazu: Sabatina James 'Scharia in Deutschland', Knaur Verlag, ISBN 978-3-426-78680-2

    EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei waren, sind und werden nie real sein/werden können, zu unterschiedlich sind die Gesellschaften.

    Im Gegenteil, die EU sollte schleunigst eine 'Abschiebekultur' für immigrationswillige, aber untaugliche, Menschen einführen, die man verantwortungsloser weise unkontrolliert ins Land gelassen hat und im Begriffe ist, den inzwischen unfinanzierbar gewordenen Sozialsystemen zuzuführen.

    Das heißt. die EU muss ihre Gutmenschlichkeit ablegen und endlich im Sinne der Europäer handeln.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 10:04 - Nach dem Terroralarm: Zeit für Nüchternheit

    Ich würde mir wünschen, dass die Wähler solchen Leuten und Parteien die nötige Abfuhr erteilen, um diesen eine Chance zum Nachdenken über ihre Verblendung zu geben.

    Ich würde mir wünschen, dass die 'Inserate' aus Steuergeldern gestoppt werden (ist ja ohnehin alles auf Schulden) und wir so bald wieder weniger, aber gesunde Medien haben, die auch imstande sind Fakten und Wahrheit zu berichten.

    Ich würde mir wünschen, dass die Justiz aufhört dem 'Goldenen Parteikalb' zu huldigen und wieder beginnt, Recht nach dem Gesetz zu sprechen.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 11:30 - Immer nur schlechte Nachrichten?

    Ich versuche mich ausnahmsweise als Optimist, ob mir das als kritische Seele gelingt, weiß ich natürlich nicht.

    Es gäbe noch mehr solche Aktivitäten, wie Pro Gymnasium, wie insgesamt auch die FPÖ, etc., aber die Aktion der 'Junos' erscheint mir besonders herzerfrischend.

    Na, ja bei den Grünen bin ich mir eines positiven Kommentars nicht so sicher.

    Natürlich stand Österreich immer dem Westen näher als Russland, hat aber zu Vorsanktionszeiten etwa 1/3 des Handels mit Russland abgewickelt und die Neutralität in der Verfassung stehen. Viele Österreicher aber sehen auch die Realität, Kriegstreiber ist die NATO.

    Bei den Eurofightern nützen auch keine Streicheleinheiten mehr, sie kosten ein Vielfaches dessen, was sie im ursprünglichen Vertrag gekostet hätten.

    Ja, mögen bei der Unterrichtsministerin Taten folgen und Transparenz und Offenheit.

    Ja, möge sich Herr Kurz trotz seiner Jugend positiv für Österreich entwickeln.

    Bemerkenswert das Urteil des Gerichtes gegen die Richter in Frankreich.

    Der Einbürgerungstest ist auch in der Schweiz sehr streng und sollte tatsächlich überall eine Bringschuld sein, für die es dann die Staatsbürgerschaft gibt. Nicht so, wie bei den Türken, die nicht einmal Deutsch können bei uns und sich dann im Nachhinein wieder einen türkischen Pass besorgen als 'Zweitpass'.

    Tusk sagt da was sehr wichtiges, nämlich, dass Zuwanderung Nationalstaatssache ist.

    Burkini Urteil hat einen symbolischen Wert und weist auf eine westliche Wertegemeinschaft hin. Man muss eben auch als Muslim unsere Gesetze beachten.

    Ja, die Kurdendamen habe die nächste Stadt befreit, die USA und Türkei haben den IS unterstützt über Saudi Arabien und schweres Leid über Syrien gebracht. Frage, sind die nicht alle bei der NATO ? (außer die Kurden und die Russen)

    Freut mich für die 'Junge Freiheit', wenn die Resonanz so groß ist, absolut wird wohl der Mainstream die alles tötende Übermacht haben in Deutschland.

    Atomenergie ist auch Energie, bloß die Müllfrage ist nicht beantwortet.

    An dieser schwedischen Uni muss es schon krasse Quoten- und Gender Missstände gegeben haben, wenn es sogar schon ein Gerichtsurteil dazu gibt, wie ist denn das bei uns ?

    Gut, Wahlrecht in Australien müssen die Menschen ausüben, wie stark das politische Interesse dort ist, wenn ich unsere Verhältnisse hernehme, kann ich nicht beurteilen, bei uns jedenfalls ist sowohl die öffentliche Information, wie auch die Bekanntheit von nicht linken Kandidaten schwerstens unterdrückt und manipuliert als auch die ganze Politik auf Ideologie (=...) und nicht auf Landeswohl ausgerichtet.

    Ja, Indien hat sich selbst aus dem Dreck gezogen und erlebt ein 'Wirtschaftswunder', freut mich für die Inder.

    Ja, genau, viele Bürger der islamischen Staaten wandern aus, weil es mit Religionspolitik eben nicht funktionieren kann.

    Transparenz auf den Philippinen, Transparenzgesetz in Österreich ... (Tag und Nacht)

    Die Piraterie ist zu Ende und damit dieser Akt positiv erledigt worden, eine Aktion der vereinigten Kriegsflotten im Dienst des Friedens, die Kriegsflotten um die Erdöl-, Uran- und Bodenschatzgebiete um den arabischen Golf, um Russland herum inklusive Ukraine, die gehören zur NATO und haben ganz was anderes als Frieden im Sinn.

    Dass es den Hunger nur deshalb gab, weil es lokale Katastrophen, Kriege der Menschen, Handelskriege, etc. gab, ist klar, seit die globale Information besser geworden ist, wird auch der Hunger besser bekämpft. Für mich könnte das im übertragenen Sinn das Ende der NGOs bedeuten, oder ? (wenn eh keiner mehr Hunger hat ...) Trotzdem hoffe ich, dass sich diese Situation tatsächlich gebessert hat. Bloß müsste man da auch gleich die WHO genauer befragen, wie sehr sich die Monsanto Gifte auf die Massengesundheit auswirken, auf die Umwelt, etc.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2016 10:23 - Vom Kopftuch zur Polygamie

    Womit wir es zu tun haben steht deutlich hier ganz genau: Sabatina James 'Scharia in Deutschland', Knaur Verlag, ISBN 978-3-426-78680-2

    Was die Bewahrung unserer Identität und Kultur betrifft, da gibt es in Österreich ohne Wenn und Aber ausschließlich die FPÖ und Team Stronach, die sich für Familie, Heimat, Identität einsetzen. Hierorts wird auch gesagt, dass Multikulti gescheitert ist, dass Freiheit und Gesetz nicht beliebig launisch veränderbare und 'verbiegbare' Gebiete sind, hier wird auch gesagt, dass die Freiheit des einen dort endet, wo die Freiheit des anderen beginnt, und auch, dass wir darauf achten müssen, dass nicht unsere Freiheit dort endet, wo Zuwanderer zu bestimmen beginnen, was wir ihnen zu zahlen, zu geben, zu bieten haben, hier wird auch gesagt, dass das ganze ein religiöser Krieg gegen uns ist und per Terrorismus, Gewalttaten, Bedrohung, etc. auch ein realer Krieg, .....

    Was die 'modernen' Linken (dazu gehören bei uns auch leider viele gutmenschliche 'Konservative'), die Traditionen ja verachten und systematisch zerstören wollen und damit ihre eigene Identität, dabei übersehen, dass sie die Versklavung und Auslöschung und Übergabe Österreichs und Europas in enormen Tempo betreiben und damit Dr. Unterbergers ganz reale Darstellung erst recht untermauern. Solche reale Darstellungen finden sich auch in allen Sarrazin Büchern.

    Es ist, wie die FPÖ sagt, Multikulti ist (mit den Muslimen) gescheitert und, ich ergänze, wenn es so weiter geht ohne drastische Umkehr, dann sind wir gescheitert und am Ende, und des weiteren ergänze ich, und das haben wir den Linken und Gutmenschen zu verdanken, die darüber überhaupt nicht nachzudenken scheinen.

    Leider ist die Abwehrkraft der wohlstandverwahrlosten Europäer so schwach, dass noch immer die linken Parteien eine satte 2/3 Mehrheit haben in fast allen Ländern, mit ganz wenigen Ausnahmen.

    Wenn die Umkehr nicht sofort und rasch erfolgt, dann trifft auch Dr. Unterbergers Schlusssatz zu: (Zitat) 'Die Weltgeschichte ist da eiskalt und erbarmungslos.'

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2016 10:50 - Irrweg Forschungsförderung

    Das, was die Forschungsabteilung einer Großfirma, ein staatliches oder halbstaatliches Forschungsinstitut (respektive eine Forschungsabteilung) tut, habe ich als EPU bis KMU alleine gemacht, darum hatte ich mein Leben lang Aufträge und das jetzt noch mit fast 70, Aufträge von Forschungszentren, Industriefirmen, KMUs, etc.

    Betrachtet man so ein staatliches Forschungszentrum, so gilt natürlich das von @ exp(i*pi)+1=0 Geschriebene voll und ganz zu, allzu viele Systemerhalter und -verwalter und 'Manager' und ganz wenige, meist oft nur ein einziger, mit dem man in der Praxis dort wirklich technisch reden kann.

    Es ist dies natürlich genauso ein Spiegelbild der Gesellschaft, wie in Politik, Verwaltung, Großfirmen, usw., niemand will sich mehr plagen, es geht ja scheinbar auch so mit Wohlfühlen, Urlaub, etc., aber nicht mehr lange. Das Geld stimmt, die Gegenleistung nicht, die Eigenverantwortung fehlt oft zur Gänze, vor allem dort, wo Parteihengste und -stuten sitzen (voll gegendert). Genau Bürokratie und Genderismus, Quoten, etc. tun das ihre, eben all das unnötige Linksgetue.

    Wie gesagt, niemand will sich mehr plagen, er hat ja die Linken als 'Fürsprecher'. Das beginnt schon vom Kindergarten, geht über die Schule, lesen konnte ich mit 6 1/2, lesen können heute 14-jährige nicht, falsche Zuwanderung tut das ihre dazu, und endet bei den Unibesuchern und -absolventen, alleine schon die überlaufenen 'leichten' Studienzweige zeigen das ganz deutlich, wie verkommen diese Gesellschaft geworden ist. Alle Absolventen gehen mit Titel hausieren, aber leider sehr oft ohne Mittel. Dann gehen sie eben mit dem Parteibuch hausieren.

    Geld ist da was völlig falsches, Geld geht direkt an die 'Schlüsselfiguren' (meist selbst nicht die besten in der Position, aber von der Partei dort hingesetzt zum Schaden von Forschung und nicht an die Forschungsprojekte. Was ich selbst entwickelt habe, habe ich OHNE Geld, oft auch ohne entsprechende Ausstattung auf Grund von Erfahrung, oft in Kooperation oder Gerätemiete, etc. allein durchgeführt. Darum taten mir auch all die Forschungsleiter, Subleiter, 'QuotInnen', etc. so leid, oft keine Ahnung, was sie zu tun haben, keine Fundamente, oft nicht einmal nach dem 'papierenen' 'Abschluss' eines solchen (sehr oft theoretischen) Projektes, etwa nach dem Motto, 'is ja eh nur ein EU Projekt', Hauptsache ich wurde dafür bezahlt', aber enorm viel Bürokratie und den ganzen Tag 'Besprechungen'.

    Zu den Fundamenten wollte ich was beitragen und half an einer Wiener technischen Fachhochschule 17 Jahre lang. In den späten 1990-er Jahren (ich habe immer nach Ausleseprüfungen nur 20 pro Kursdurchgang (2-3 Semester) genommen, oft von 200 Interessenten. Alleine die Auslese ist total bürokratisiert ('objektiv'), sodass trotzdem noch einige wenige von den 20 sich als Nieten herausstellten. In den Jahren nach 2010 waren es meist 7-8 von 20, die man gebrauchen konnte, der Formalismus (linker Kreation) hievte den Rest auch zu einem Diplom, notfalls mit anderen Fächern.

    Also keiner will sich mehr anstrengen. Dazu kommen die Überstundenverbote und sonstigen sozialromantischen Segnungen der Gewerkschaften, an die wir offenbar glauben, oder inzwischen zu glauben haben und die ausufernde Bürokratie.

    In einer Großfirma, hat ein dortiger Entwickler mit mir gewettet, dass er ohne jemals wirklich was zu tun bis zur Pension dort System erhalten kann, als Entwickler, ohne jemals ein Projekt zu berühren. Ja, er hat alles gemacht, vom Zeitbeauftragten über den Sicherheitsbeauftragten, den Zeitschriftenbeauftragten, den Normenbeauftragten, ... was halt die Technik inzwischen so an Bürokratie hergibt, aber nichts entwickelt. Nachdem ich die Wette verloren hatte (1 Jahr später) wurde ihm das natürlich zu blöd, er wirkt jetzt bei einer kleinen Firma in der Entwicklung und dort kann man auch arbeiten. Noch schlimmer die dienstfreigestellten Betriebsräte, die bis zur Pension nie etwas für die Firma getan haben, außer die willigen Kollegen von der Arbeit abzuhalten. Als 'schlechtes Beispiel' stand ich da als Selbständiger stets im Visier solcher Typen, bis ich meine Arbeiten von meiner Firma aus gemacht habe, die Kundenfirma in mein Büro kam zu Besprechungen, etc., womit ich aus deren Schusslinie war.

    Klar, mit 3500 bis 4500 Arbeitsstunden pro Jahr und einem auf Normalzeit umgerechneten Effizienzfaktor 1,7 (Ergebnisse/Stunde im Verhältnis zum Durchschnitt in der Firma, hat einer einmal ausgerechnet, der viel Zeit hatte) war ich da konkurrenzlos und auch die Qualität, es waren nämlich fast alles zukunftsweisende Ergebnisse, war auch in diesen Umgebungen konkurrenzlos.

    Nun 3500 bis 4000 Arbeitsstunden durch über 20 Jahre haben natürlich die Gesundheit zerstört und die Konsequenzen habe ich zu tragen.

    Aber die Aussage, dass es sehr oft weder Einsatz noch Willen noch ausreichend Fundamente noch Entbürokratisierung noch Durchforstung oft völlig sinnloser Auflagen noch genügend Ansprechpartner auf hohem Level gibt, halte ich aufrecht.

    Es sei der Politik gesagt, Geld und Förderung ist selten ein guter Ratgeber, denn dieses Geld landet nicht dort, wo es hingehören würde. Gesetzes- und Auflagenentlastung, das wäre ein Thema, wo die Politik was tun könnte, aber da hat man halt dann keine Klientelposten frei. Lieber sollten sie die Steuern senken.

    Die allermeiste Innovation kommt heute aus den KMUs in Österreich, die Spitzenforschungsinstitute sind aber nicht hier in Österreich, die österreichischen sind mittelmäßig, aber Spitze sind sie nicht, Spitze sind bei uns nur die Hochglanzprospekte und die Jubel - Präsentationen ohne wirkliche Fortschritte, fast so wie in der Politik.

    Frischer Wind wäre nötig aber nicht Geld. Aber ich weiß, auch in der Politik gibt es kaum jemanden, der das alles versteht, dass man die Steuern radikal senken muss, um denjenigen Firmen eine Lebenschance zu geben, die wirklich was beitragen. Es sind da nicht die staatlichen Forschungszentren gemeint, die fast ausschließlich staatliche und EU Aufträge machen und dafür noch die KMUs benötigen, die ihnen das alles zeigen, wie es zu gehen hat, was machbar ist und was nicht, etc.

    Sich so eine Erkenntnis und Unterstützung von den Kammern oder gar Gewerkschaften oder gar Politik zu erwarten ist bei unserem System unmöglich, da sind wir gesellschaftlich zu fixiert und auch blockiert.

    So wundert mich die Konkursanzahl der KMUs nicht.

    So wundert mich das Absacken der österreichischen Forschungsinstitute überhaupt nicht.

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2016 09:40 - Hamstern und Panikmache

    Alles stimmt, der Krieg ist sehr nahe, der Terror massenhaft hier bei uns aufgestellt, alle sehen es, niemand will es wahrhaben und erkennen. Die NATO Raketen stehen von Lettland bis Ukraine, über Türkei bis fast nach China. Und wir haben hier in Europa fast nur NATO Mitglieder.

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Das Bundesheer wurde ausgehungert, die Linken brauchen es nicht, meinen sie.

    Vorräte, wer kann das überhaupt ? Doch ganz sicher nicht die arbeitslosen Massen der staatlichen 'Wohlfahrtsempfänger', daher muss 'Ruhe sein' (nur keine Wellen).

    Daher lässt die 'Elite' solche realen Notmaßnahmen durch die Medien verspotten, und die gläubige Anhängerschar glaubt das alles natürlich.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 09:41 - Kerns Chuzpe(n) oder: das Zickzack eines Zerrissenen

    Warum herumeiern ?

    Wie unterstützt die ÖVP den Kurz-Doskozil Plan ? Dazu müsste sie nur sagen, 'es reicht', Neuwahlen, unter Blau-Schwarz ließe sich ein Kurz-Doskozil Plan wohl ohne viel Diskussion durchführen.

    Die Mehrheit der Österreicher will diese Art von Zuwanderung, die einen Krieg gegen Österreich bedeutet, abwehren. Na, dann wählt Euch doch die Regierung und die Politiker, die das schon Jahrzehnte lang sagen und die auch ganz konkrete Vorschläge geliefert haben, die auch ganz konkrete Anträge für Parlamentsabstimmungen geliefert haben. Warum habt Ihr wieder die gewählt, die das alles abschmettern und abgeschmettert haben, die gegen Österreich und seine Menschen handeln ? Glaubt Ihr der Medienhetze von wegen 'Nazi', und so ?

    Es gibt in Österreich nur 2 Parteien, denen man heute vertrauen kann, nämlich FPÖ und Team Stronach, von den anderen nur einzelnen Personen, etwa die genannten Kurz-Doskozil, die aber könnte auch die FPÖ mit einbinden, sie bietet ja auch die direkte Demokratie ähnlich der Schweiz (endlich) für Österreich an.

    Ich will auch endlich eine ordentliche Justiz, eine gestärkte Justiz, die innere und äußere Sicherheit, den verlässlichen Grenzschutz, Recht und Ordnung wieder haben und nicht das immer weiter Österreich in den Dreck ziehende linke Chaos fortführen.

    Wann werden die Österreicher endlich Verantwortung für sich übernehmen ? Offenbar wollen sie dieses Chaos doch haben, oder ?

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2016 10:53 - Olympia: Die vielen Schattenseiten

    Der Russlandpunkt war nicht nötig. Jeder Sportler, der Doping nimmt, ist von den Spielen auszuschließen, wenn ihm das nachgewiesen wird, nicht nur kollektiv russische. Dieser Punkt ist für mich Medienhetze.

    Na, und die Körper der Ringer, etc., die kommen auch ohne Mittel aus ? Kraftfutter, vielleicht steht das nicht auf der Dopingliste, Bluttausch, sehr häufig bei den Radfahrern, etc. Das erinnert sehr an den geklonten oder den Retortenmenschen, es laufen in der Politwelt und in der verwandten '(Sport)Industrie' sowieso nur mehr 'Zombies' herum zum Gaudium von Medien und 'Publikum', im Sinne von 'Brot und Spiele'. So ging auch das alte Rom, das alte Griechenland, etc. unter. Der Mensch lernt eben nichts dazu, so ist er eben.

    Alleine der Kampf um die Olympiaqualifikation verdient eine nähere Betrachtung und ein Athlet allein kann das finanziell gar nicht mehr bis sehr schwer schaffen, er ist auf Hilfe angewiesen, und die kommt von der Politik im gleichen Maß, wie Politik bei uns immer 'hilft', fette Funktionäre mit satten Gehältern fressen alles weg, also alles 'systemisiert', was bei uns heißt, das Parteibuch ist wichtig. So ist es in 'westlichen Gesellschaften', in Afrika vielleicht kann noch ein Einzelner es bis Olympia schaffen.

    Ja, Herr Doskozil hat gesagt, er wird dafür sorgen, dass es beim nächsten Mal mehr Medaillen geben wird. Ja, was soll denn das, wo ist der olympische Gedanke ? Klar, wünscht sich der so erzogene Mob, inklusive Medienmob, die Medaillen und greift den Gewinnern dann unter die Gürtellinie, bis ins Herz und erst recht, wenn die nicht 'systemkonform' sein sollten. Also, wie will er mehr Medaillen machen ? Geld macht keine Medaille, ganz sicher nicht, Medaillenanwärter entstehen, wie in der Wirtschaft, durch Verbreitung des Sports und durch Konkurrenz, für den Sportler selbst durch Training und Freude am Training und gute Beratung oder gar Betreuung. Aber bitte, es gibt kein MUSS, nie und nimmer, das glaubt bloß die erpresserische Politik, die es gewohnt ist, sowohl passiv, wie auch aktiv 'als Staat' reagieren (und regieren) zu müssen, nein, der Staat sind wir alle und auch die Sportler natürlich.

    Alle freuen sich, wenn einer (egal von welchem Land) gewinnt, alle trösten den Sportler, wenn er nicht Sieger wurde, aber doch bloß bitte nicht Medaillen fordern, das halte ich (in der Umgangssprache) für 'urblöd'.

    Auch das ist für mich ein Produkt der ständigen Medienhetze, dass dann die Leute die am Flughafen ankommenden Sportler sogar auspfeifen, die gleichen, die sie bei Medaillengewinn enthusiastisch begrüßt hätten.

    Genau beim Russlandpunkt frage ich, wie denn das mit Boykott bei den Winterspielen in Sotschi war ? Waren das nicht die gleichen, die Russland (nicht die einzelnen Sportler) in Brasilien ausgeschlossen haben, pauschal und kollektiv, gleich gruppenweise, ohne Nachweise ? Wenn schon Schmutzwäsche, dann auch diese.

    Wenn ich Reinhard Fendrichs 'Sport ist Mord' höre, so trifft auch das hin und wieder zu.

    Also der olympische Gedanke, die Bescheidenheit, die Freude über den Gewinn einer Olympiamedaille, die ganze Sportwelt und die Freude daran, für viele ist Spitzensport eine Freude und keine Plage, 'dabei sein ist alles', immerhin ist ja die Olympiaqualifikation geschafft worden, die Jugend unter sich, die Feiern, die Hymnen, geht alles unter in Gier, Kriminalität, Unehrlichkeit und Politik (das Böse, leider, per se, wenn man all das Gehetze betrachtet) furchtbar, das Ganze.

    Ich habe eine Bekannte aus England auf Facebook, sie hat immer alles von Olympia berichtet und ich selbst habe mich auch immer über britische Medaillen gefreut, genauso, wie ich mich über amerikanische, Deutsche, österreichische freue, ist ja so ein Sieg eine Freude für alle und, wie es immer ist, einer muss der beste sein. Eigentlich wie in der Schule.

    Gesundheit der Spitzensportler sieht man dann im Alter, Radfahrer etwa haben kaputte Knie, etc., wenn sie sehr oft bis dauernd über ihre eigenen Limits gegangen sind, usw.

    Liebe 'westliche' Gesellschaften, wie wäre es denn mit Fairness und Sportlichkeit, wenigstens bei Olympia ?

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2016 09:59 - Der Kampf gegen die Bürokratie

    Irgendwie glaube ich, haben die Österreicher damals die große Koalition wegen der Bewältigung dieser Probleme gewählt, Verwaltungsreform, Föderalismusbegradigung, Budgetdisziplin, Gesetzesreform, Förderungsreduktion, Privilegien Abbau, Bürokratieabbau, Pensionsreform, Beendigung der Sozialromantik, Überdenken der EU-Politik, etc.

    Diese Regierung, diese Parteien, haben das nicht erfüllt und obendrein in der Migrationskrise kläglich versagt, auch in der Sicherheitsfrage, innere und äußere, haben sie kläglich versagt, auch in der Budgetfrage, in allen Fragen haben sie kläglich versagt, sondern den Stillstand gelebt und sie fahren in rasantem Tempo Österreich an die Wand.

    Wer also Rot, Grün, Pink und Teile von Schwarz noch wählt, der hat das alles mit verursacht und wird auch die Zukunft Österreichs damit zerstören.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 09:44 - Österreich versucht es nicht einmal

    Ja, Österreich versucht es nicht einmal mehr, es blockiert sich selbst.

    Unsere Politik ist ein einziger Jammer, unsere Parteien sind ein einziger Sumpf (Kirchschläger wollte diesen trockenlegen), unsere Gewerkschaften sind Antiösterreicher und das auch bei der Migration, bei der Grenzsicherung, bei der Identifikation von Einwanderungswilligen, mit ihrer Willkommenskultur, mit ihrer Bevorzugung von Fremden gegenüber Einheimischen (was ja nur zeigt, dass die Einheimischen keine Lebensbedingungen mehr vorfinden, wenn man anderen mehr geben 'muss' ??), mit ihrer Lohntreiberei und ihren Erpressungen (statt anzuerkennen, dass Arbeit eine Sache zwischen Unternehmer und Dienstgeber zu sein hat und da kommen Gewerkschaften nicht vor), mit ihren Blockaden von jeder vernünftigen Idee und Reform, mit ihren Auflagen gegen Unternehmer und Firmen im Verein mit den parteiabhängigen Beamten, ..., in Summe mit ihrer Anti-Österreich Haltung.

    Aber auch jene Österreicher, die ich Klientel nenne, sind daran mit schuld.

    Eine Ignoranz und Unehrlichkeit, eine Lethargie, etc. der Bevölkerung den Übeltätern gegenüber (Politik, Parteien, Gewerkschaften, Wirtschaftskammern, Klientel, ...) gegenüber hat zu all dem geführt in Österreich, während etwa Schweden, die Visegrad Staaten, etc. tatsächlich aufholen konnten und sowohl schuldenmäßig, wie auch strukturell teilweise besser dastehen als Österreich (ich habe da schon im Vorjahr gemeint, dass wir etwa ebenbürtig mit Griechenland sind).

    Niemand ist bereit die heißen Eisen, drastische Ausgabensenkung, drastische Verwaltungsreform, drastische Gesetzesreform, Überdenken der EU-Politik, Reduktion des Förderungsdschungels, Abbau der Privilegien, Beendigung der staatlichen Verschwendung, Bekämpfung der Korruption, etc. anzugehen und Vorschläge zu diskutieren. Wenn schon die Politik versagt, warum lassen sie dann keine direkte Demokratie zu ? Klar, weil es ausschließlich um Macht, Selbstbedienung und Klientelbedienung geht.

    Warum stärkt man nicht den Unternehmern den Rücken ? Will man denn nicht Arbeit nach Österreich bringen ? Warum ? Warum ? ...

    Ich hoffe, eine FPÖ kann dazu solche Antworten vorschlagen, die wählbar sind. Die vernünftigen Österreicher sind ja ohnehin schon sehr genügsam geworden.

    Oder wollen wir warten, bis der IWF, wie in Griechenland, uns vorschreibt, wer unser Geld zu bekommen hat ????

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. August 2016 10:52 - Ein lädierter Gerichtshof, mehrere lädierte Parteien und die Suche nach einem besseren Wahlrecht

    Wieder zurück.

    Ein wesentlicher Punkt scheint mir die Einschränkung des Briefwalrechtes auf nachweislich sich im Ausland aufhaltende Personen oder dort ständig lebende Personen, ein Österreicher braucht für seine Mobilität maximal eine Wahlkarte.

    Jeder Wahlkartenbesitzer ist zufolge des zentralen Wählerregisters, dann auch in allen Listen als solcher auszuweisen, um Doppelwahl zu verhindern.

    Sonst wäre anzumerken, dass all diese Vorschläge für eine intakte österreichische Gesellschaft gelten würden und sinnvoll wären, von einer solchen sind wir zonenweise schon sehr weit entfernt.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2016 10:33 - Hoch in den Bergen tief abgesunken

    Der Verfall wird hier sehr deutlich sichtbar, das ist eben der reale Sozialismus, die Wahrheit, die Offenheit haben da keinen Platz.

    Klar, dass das völlig uninteressant wird, dorthin zu fahren.

    Aber dass damit der Bedeutung Österreichs großer Schaden zugefügt wird ('die Ösis'), das kapieren diese PC und Ideologie 'Schnuckiputzis' nicht.

    Ich hoffe die Wähler kapieren es.

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2016 11:34 - Heim ins Erdogan-Reich?

    Die tüchtigen Türken verlassen das sinkende Schiff, genau so wie die tüchtigen Österreicher, die lahmen Ratten aber bleiben hier, so wurden diese, auch in der Türkei Armen, praktisch wegen der lockeren Asylpolitik zu uns exportiert. Nach dem Motto, da 'habt sie', uns liegen sie am Säckel (oder auch nicht, darum wollten sie weg, auch wegen der 'Sozialangeberei' und Einladungspolitik der Linken hier), und da haben wir sie und müssen sie behalten wegen unserer linken Asylgesetze.

    Jahrzehnte lang wurde gewarnt, es hat nichts geholfen, jetzt geht halt alles den Bach runter.

    Der gutmenschliche und linke Wohlstandsdusel hat alles zerstört und diejenigen österreichischen Gutmenschen und Linken, die diese 'Eliten' gewählt haben, von den 'Eliten' und deren Arroganz ganz zu schweigen.

    Mein Nachbar im Haus hat, seit er nach 7 Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen hat, nunmehr 40 Jahre nicht mehr gearbeitet, seine Kinder 'studieren' (solange es Beihilfe gibt, haben GRATIS eine Gemeindewohnung, hoffnungsvolle Jugend ...) und arbeiten jetzt beim Film ('Kunst'projekte der Gemeinde Wien). Ich habe gefragt, welche Filme denn das seien und bekam die Antwort, meist lustige, aber Flüchtlinge müssen immer vorkommen ... Nun, nachdem mit Beihilfe nach Studienwechsel nichts mehr geht, gibt es als Draufgabe noch 2x 1/2 Jahr Erasnus ... ... wegen der internationalen 'Erfahrungen'.

    So eine Welt haben die Linken aufgebaut und zerstören damit alles, was es gibt, und es wird Krieg und Terror geben, wenn wir nicht mehr zahlen können und das können wir schon lange nicht mehr, auch wenn Agenda Austria heute schreibt, der Sozialminister hätte genug Geld dafür, da aber stellt sich die Frage, wie lange noch bei all dem rapiden Verfall, dass sogar die klügeren Türken das Land bereits verlassen wollen.

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2016 09:23 - Warum muss sich die Justiz ständig lächerlich machen?

    Dass unsere Justiz die Gesetze nicht einhält (neue bräuchten wir, so glaube ich, eigentlich gar nicht, wissen wir ja.

    Ein Freund von mir hat einen Staatsanwalt, einen Richter und einen hohen Beamten angezeigt, nach dem Gesetz zurecht. Hier passierte (natürlich ?) nichts, außer dass eine Gegenanzeige nicht erfolgen konnte, denn auch das gehört zum 'Wesen' unserer Justiz, dort gibt es ja nur (politisch) 'Korrekte'. Politisch Korrekte treten ein für Täter und bestrafen die Opfer (bei den Tätern ist ohnehin meist nichts zu holen).

    Wo Politik drin ist, kommt Ruß heraus, leider auch bei unserer Justiz.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2016 10:05 - Warum der Schleier verboten werden muss

    Bei Kopftuchverbot erinnere ich an meine Mutter, sie war praktizierende Katholikin, und hat am Acker immer ein Kopftuch getragen gegen Sonne und im Winter gegen Kälte, und auch in der Kirche, wo nur die Männer die Kopfbedeckung abnehmen mussten.

    Es stimmt schon, das Kopftuch wird jetzt häufig als muslimisches Demonstrationsmittel und Provokationsmittel gebraucht.

    Die Vollverschleierung hat es in unserem Kulturkreis nie gegeben und daher könnte man die zur Gänze als kulturfremd verbieten, genauso, wie unsere Frauen (etwa Frau Fischer beim Besuch in Teheran) sich dort angepasst haben, wenn sie dort waren, kann man das auch von den Muslimen erwarten, die zu uns kommen und von denen auch viele hier leben wollen. Wer hier leben will, muss sich integrieren.

    Den politischen Instinkt hat die gesamte FPÖ schon seit Jahrzehnten und dafür gekämpft, Anträge gestellt und sich von den etablierten Parteien als Hetzer hinstellen lassen, bei der ÖVP hat ihn bloß Herr Kurz und bei der SPÖ kann man noch Herrn Doskozil nennen, bei den anderen kann man fast sicher ausschließen, dass da normal Denkende dabei sind. Es wurden ja all die Anträge alle schon von der FPÖ im Parlament gestellt, aber von nämlichen linken Parteien noch vor einem Jahr, noch in diesem Winter abgeschmettert.

    In der Not werfen sie halt jetzt alle den Kopierer an. Außerdem geht es ja um Van der Bellen. Zuletzt hat man Faymann abgesetzt, jetzt macht man eine solche Kehrtwende, nur um Van der Bellen als bequemen Systempräsidenten zu installieren, um dann ungehindert das Zerstörungswerk an Österreich fortsetzen zu können. Alle diese Veröffentlichungen sind Worte und längst noch keine Taten. Jedenfalls, sollten endlich positive Beschlüsse für Österreich gefällt werden, so war es für mich das Ergebnis des Jahrzehnte langen Kampes der FPÖ für die Österreicher und für Österreich.

    So hat halt die FPÖ 'aus der zweiten Linie' die 'Systemhorde' vor sich hergetrieben, bis sie jetzt 'über den Zaun' muss.

    Ich hoffe nur, dass die Wähler das alles wissen und sich an alles erinnern, was da bisher war.

    Ich hoffe auch dass sich das Gutmenschent(d)um(m) zu besinnen beginnt und beginnt zu erkennen, was es hier angerichtet hat, inklusive die Amtskirchen.

    Wählen wir die FPÖ in die Regierung und retten wir Österreich !

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2016 10:52 - Wiener Niedertracht

    Ja, die Rot-Grünen 'bedienen' eben auf diese Weise, indem sie gerade den Armen, die sie eigentlich zu vertreten vorgeben, ihre Klientel und die merkt es gar nicht in ihrer Agonie und in ihrem Desinteresse. Damit bedienen sie sich selbst.

    Die Klügeren der ehemaligen SPÖ- und Grünwähler wählen ohnehin bereits die FPÖ.

    Was mich aber so aufregt, und Dr. Unterberger schreibt es ja, ist die Vorgangsweise und 'Verpackung', wie immer in Wien, 'noch ein Löffel für den Häuptling, noch ein Löffel für die Braut, noch 5 Löffel für die Partei ... ... noch ein paar Löffel für die andere Partei ...' ... dann werdet Ihr gesund ....

    ... und: 'Geht's der Partei gut, geht es allen (in der Partei) gut ....

    Prost ! das nächste Inselfest kommt bestimmt, .... .... noch teurer.

    Ja, die Gemeinde Wien ist schlicht pleite, überschuldet und weiß nicht mehr, woher sie das Geld für Überleben der reichlich gefütterten Klientel nehmen soll, garniert mit der 'Willkommenspolitik', einfach ein Fass ohne Boden.

    Ich hoffe beim nächsten Mal auf Herrn Gudenus als Bürgermeister in Wien.

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2016 09:55 - Kurz, Sobotka und Strache: Die Vorschläge sind da

    Na, so löst sich die Koalition zufolge Sachzwänge ohnehin auf, fast ohne Zutun der ÖVP, es fehlt nur das erlösende Wort für Österreich, 'es reicht', das müsste von Herrn Mitterlehner kommen, oder er tritt zurück.

    Ja, auch die FPÖ hat Sorgen um ihre Stimmen, solange alle anderen Parteien versagen (außer Team Stronach), ist der Wählerzustrom sicher ungebremst, denn diejenigen, die seit Jahrzehnten diesen Kurs eingemahnt haben, ja sogar ständig Parlamentsanträge gestellt haben, stammen ausschließlich aus der FPÖ, diejenigen, die das JEDES MAL OHNE DISKUSSION abgeschmettert haben, stammen aus Rot-Grün UND, leider, SCHWARZ.

    Aber diesmal ist es anders, die Österreicher scheinen immer mehr wach zu werden, Raub, Einbruch, Vergewaltigung, Mord, 45% der Häfeninsassen Zuwanderer, für die man neue Gefängnisse bauen muss, zusätzlich zur 'Vollpension', die Gemeindewohnungen, die nicht mehr unser Sozialmob bekommt, sondern der Islamismusmob, die ungerechte zweigleisige Justiz, arme Ausländer, böse Inländer, usw., usf., da hat sich die österreichische linke Politelite total verschätzt. Jeder, der da jetzt mitmacht bei dieser gutmenschlichen 'Willkommenstour' gegen die Österreicher, der wird jetzt immer weniger gewählt.

    Ja, die linken blockieren alles und Rot-Grün gehört total abgewählt, wenn die ÖVP dem absagt, dann hat sie vielleicht noch eine Chance.

    Aber der Schmied ist dieser Sache, auch in Familienpolitik, auch in Schulpolitik, auch in Gesellschaftspolitik sind eindeutig die FPÖ und das Team Stronach. Wenn die ÖVP die Koalition aufkündigt, könnte sie ziemlich sicher zum Schmiedl aufsteigen.

    Aber, wie gesagt, diesmal ist es anders.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2016 11:07 - Ist der Ruf erst ruiniert, ist auch das System bald demoliert

    Zuerst einmal, unsere Staatsform und Rechtsform ist längst keine Demokratie mehr sondern eine Parteiendiktatur mit 'vorgegaukelter Demokratie'.

    Die Polizei hat nun zufolge einer inferioren und 'gesetzesbrecherischen' Justiz nachgelassen und ich als Bürger muss mich nun gegen den Mob allein verteidigen, während der Mob noch von Politik und Justiz unterstützt wird. Das gleiche sagt auch eine Polizistin aus Großbritannien, wir fangen sie und liefern sie der Justiz ab und die ... ...lässt sie frei.

    Ja Leute sagt einmal, wollt Ihr so was ?

    Wir brauchen nur dann über Demokratie bei uns reden, wenn es diese, ähnlich der Schweiz, auch bei uns gäbe.

    Nun was kommt, steht in den Sternen. Wird es eine islamistische Diktatur, ein Bürgerkrieg, ein Weltkrieg, kein Mensch kann das bei so viel Hetze und Desinformation vorhersagen.

    Die Österreicher hätten die Chance, einer FPÖ, die direkte Demokratie verspricht, eine 2/3 Mehrheit zu geben, um langsam ein Umdenken und die notwendige Gesetzesänderung samt allen notwendigen Reformen einleiten zu können.

    Aber solange fast alles bei uns Klientel ist, wird sich da sehr langsam was, bis gar nichts, tun, bloß die Gesetze wären andere und die Justiz könnte man daran binden, damit so ein Verfall nicht mehr möglich ist. Und so lange der Mob Schnitzel, Bier und Sozialwohnung bekommt, ebenso nicht, was jetzt aber sich zu ändern beginnt, denn der islamische Mob verdrängt den einheimischen.

    Normal dürfte diese Regierung keinen Tag länger mehr im Amt sein.

    Normal müsste auch ein Richter die Gesetze beachten, gäbe es solche noch ...

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 09:34 - Die ÖVP hat recht – aber doch nicht so!

    Dass die Linken das Volk aussaugen und die Fremden hofieren spüren und sehen wir überall.

    Während ich, z.B.. meine teuren Spritzen selbst zahlen muss, obwohl ich noch immer Unsummen an Krankenversicherung einzahle, bekommen 'die Flüchtlinge' alles gratis, ebenso all die beschrieben Ungerechtigkeiten gegen die Österreicher und für die wohl kalkulierenden und wissenden Immigranten (und was da sonst noch alles mitkommt). Während der Österreicher wegen jeder kleinen Verwaltungsübertretung zur Verantwortung gezogen wird, werden Fremde sogar wegen Mordes ('verwirrt' ....) nicht einmal belangt, usw., usf. ... und erst die öffentliche Sicherheit ...

    Wollen wir das ?

    Die Einzigen, die da hell genug auf der Platte zu sein scheinen, sind die Politiker der FPÖ, die sich auch im Burgenland und in Oberösterreich gut schlagen und auch vehement, die notwendigen Abschiebungen konsequent fordern, die notwendigen Einschränkungen im Sozialausverkauf vehement fordern und auch teilweise bereits umsetzen, die Einzigen, die eine lückenlose Grenzkontrolle und die Abweisung nicht Berechtigter gleich von den Grenzen fordern, sind die Leute von der FPÖ und auch die einzigen, die eine deutliche Stärkung der Exekutive für die innere Sicherheit fordern.

    Das wichtigste aber ist ein Umdenken in der Justiz, die mit zweierlei Maß misst, mit dem 'armen' Fremden und dem 'bösen und reichen' Einheimischen.

    Wir wollen Österreicher sein dürfen.

    Mag sein, dass die ÖVP halbherzig was Richtiges fordert. Warum kündigt sie nicht die Koalition und macht damit Neuwahlen, mit Blau-Schwarz wäre das alles kein Problem und Österreich zu retten ?

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 07:57 - Wie man Europa wiederbeleben könnte

    Förderinitiative, wenn ich das schon höre. Und woher soll das Geld kommen ?

    Nein die Vernunftaussage aus dem AIT wird rasch isoliert dastehen bei so viel Sozialismus in Österreich.

    Wir könnten genug Arbeitsplätze schaffen mit Qualifikation, Innovation, Ideen, Fleiß, Anstrengung und niederen Steuern.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2016 10:49 - Kinder als Täter

    @
    'Wenn Eltern versagen, muss sich die Gemeinschaft mehr um die Kinder kümmern. Im eigenen Interesse.'

    In den USA werden sogar 6 Jährige verhaftet.

    Diese Gesetze wurde für diese Gesellschaft gemacht, wenn unsere Linken nun diese Gesellschaft auflösen wollen und andere Gesellschaften rufen, ist es klar, dass diese all diese Wohltaten und Gesetze ausnützen, deshalb sind sie ja hergekommen, weil es hier 'besser' ist, noch sind sie nicht aufgewacht.

    Die zugereisten Christen sind sofort aufgewacht, ihre 'Bedroher' sind 'mit geflohen', diejenigen 'Bedroher', die den 'heiligen Krieg' hierher gebracht haben, die alles in die Schlacht werfen, sogar ihre Kinder, die sie, zumindest in der Türkei auch straflos vergewaltigen dürfen. Diese werden von unseren Linken willkommen geheißen und von den NGOs und Amtskirchen. Die Muslime werden dann aufwachen, wenn es uns nicht mehr gibt, denn dann geht es hier auch so zu wie in Bagdad.

    Ja, wenn diese Gesellschaft die alle hier behalten will, müssen die Gesetze angepasst werden, an Bagdad nämlich.

    Die Eltern, die mit Kampfauftrag hierher gekommen sind, wird man nicht verbessern können, die kann man nur abschieben, aus dem Land jagen, oder gar nicht erst aufnehmen.

    Aber bring das einmal einem Linken bei !

    Die Gesellschaft muss sich um die Abschiebung solcher Eltern kümmern, nicht um die Konsequenzen, dass die Kinder da vorgeschickt werden, weil die Strafe geringer beim Kind, bzw. frei von Strafe ist, das Übel ist an der Wurzel zu packen. Solche Eltern haben wir hier auch schon genug und meistens liegen die auch in der Sozialhängematte.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2016 11:57 - Viel Ärger um das liebe Geld

    Ein Blick in die Selbstbedienung und ins linke 'Ideologiekabinett' (Wahlarzt) wurde uns hier gewährt.

    Gorbach steht für politische Selbstbedienung, egal, ob er Recht bekommt oder nicht, moralisch ist das nicht.

    Husslein-Arco steht für halbprivate Selbstbedienung (Privates scheint es ja in Österreich nicht mehr zu geben) im Kleinformat. Würde ich das als Firmeninhaber tun, ich hätte die Finanz am Hals samt Anzeigen.

    Der linke sozialistische Hinterbänkler steht für ideologische Selbstbedienung oder Klientelbedienung (sehr verwandt dazu).

    Tief drinnen im Österreicher ist sie diese Unredlichkeit, bloß der Kleine muss dafür büßen und der 'Große' bekommt recht. Das ist die eigentliche 2-Klassen Gesellschaft.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 10:40 - Europa ist nicht hilflos

    Dass die EU in allen Belangen versagt, außer beim Handelsvertrag, ist ja Fakt.

    Dass die Nationalstaaten einzelne und oft auch wirkungsvolle Lösungen OHNE EU suchen und finden, ist auch Fakt.

    Das Versagen der EU liegt an der Wohlstandsverwahrlosung der Ausführenden und an deren Verblendung und Ideologie (= ...), die glauben, sie könnten tun und lassen, was sie wollen, und selbst die EU-eigenen Gesetze brechen, nicht nur die ökonomischen, nein auch alle anderen. Das Versagen der EU liegt auch an ihrer linken Zusammensetzung und Ideologieverwahrlosung, eine Organisation FÜR die Europäer sehe wohl anders aus. Das Versagen der EU liegt eben an diesem Qualitätsmangel, an Mangel an Eigenverantwortung und Gesetzestreue und an der eklatanten Destruktivität der Ausführenden. Somit konnte die EU eben noch kein einziges auftretendes Problem lösen, etwa Griechenland, Jugoslawienkrieg, Immigrationskrise, Förderung von Terror (Deutschland fördert den Terror in/über Saudiarabien, die EU fördert den Terror der 'Opposition' in Syrien, weil 'Uncle SAM' das so will, .....). So bildet Europa eben das Vakuum, das große schwarze Loch und outet sich mittels solcher Figuren wie Merkel, Glawischnig, etc. als besonders offen für Ausbreitung von Terror und Gewalt islamischer Natur.

    Dieses EU Konstrukt ist noch dazu am Zerfall. Es kommt immer wieder zutage, dass wohl der Handelsvertrag das einzige brauchbare ist in Europa und an der EU.

    Wie war es denn früher ? Die Nationalstaaten haben für ihre Grenzsicherung selbst gesorgt. Sie müssen das jetzt auch immer mehr selbst tun.

    Alleine das zu erkennen, wird bei dem bereits angerichteten Schaden noch eine Weile dauern, bis das sogar linke Hirne zu erreichen beginnt.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2016 10:17 - „Dann ändern wir eben die Verfassung“

    Ja, für die Franzosen bleibt Sarkozy oder Frau Le Pen.

    Wenn die Linken dort so weitermachen, dann könnte es auch Frau Le Pen sein, die das nächste Staatsoberhaupt Frankreichs wird. Unter Ihr würden sicher auch Verfassungsgesetze geändert werden können zusammen mit der Sarkozy Partei oder im umgekehrten Fall auch andersrum.

    Passt sich die Gesellschaft dem Recht an, oder das Recht der Gesellschaft ?
    Für mich ist klar, dass in einer Demokratie das Recht der Gesellschaft angepasst werden muss, was es für unsere diktatorischen Eliten nicht ist. Sie tun so, als wären sie Herrscher und das Volk ist egal, das tun vor allem linke Politiker, die meistens auch bildungsmäßig (braucht man sich ja nur deren Bildungszerstörung ansehen) und daher wissensmäßig nicht über der Situation stehen und stehen können, die sich statt dessen eine Ideologie (= ...) zulegen, der Einfachheit halber, und diese bis zum Verderben leben, egal, was sie damit zerstören.

    Herr Hofer predigt uns das fast täglich, das Recht geht vom Volk aus, Dr. Unterberger hat sogar ein Buch geschrieben, 'Schafft die(se) Politik ab !', die FPÖ sagt das schon Jahrzehnte lang, Österreich braucht die direkte Demokratie, ... , aber niemand wählt diese, denn sie sind ja 'Nazis' (geht's noch blöder ?).

    Frankreich ist da noch mehr gebeutelt von all diesen linken Entwicklungen und Auswüchsen als etwa Österreich, derzeit noch.

    Alle wissen es, der Feind ist da und daher auch der Krieg, aber keiner will es wahrhaben, am aller wenigsten die fetten, hochdotierten 'unabhängigen' Richter, die offenbar allesamt linke Bildungswege durchschritten haben und gar nicht mehr normal und kritisch denken können, wie eigentlich alle sogenannte 'Eliten' (des '(Un)Wohlstandes'), und ganz viele ihrer Klientel, die allesamt ihren Wohlstand aus Privilegien beziehen, die ihnen nicht zustehen. Also der Feind ist da, und diese sollen ihn bekämpfen ? Nein, was ich sehe machen sie gemeinsame Sache mit dem Feind (ich rede nicht von Flüchtlingen, anerkannten Flüchtlingen).

    Logisch, weg mit diesen 'Eliten', her mit ordentlichen Verfassungsgesetzen, die bei uns in Österreich, außer für Tierschutz (Familienschutz kam nicht in Frage) und sonst ein paar 'Bagatellen', wie ESM, Lissabon, etc. unter Ausschluss des Volkes, seit Jahrzehnten nicht geändert wurden, weil es stets 'Stillstandsregierungen' gab.

    Inzwischen sieht sogar Herr Mitterlehner die 'Stillstandskoalition' in Gefahr, wenn die notwendigen Reformen nicht angegangen werden.

    Wählen wir Herrn Hofer zum Bundespräsidenten, der gibt denen schon Gas, da traue ich mich zu wetten.

    Sarkozy oder Le Pen in Frankreich, in Österreich gibt es eigentlich nur mehr eine Partei, mit der man Zukunft, Heimat und direkte Demokratie wählen kann.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 08:08 - Faymann, Fellner und „Heute“

    Für mich als hin und wieder mal so ein Blatt in die Hand Nehmender, um zu erfahren, was gerade am Parteiprospekt steht, waren diese Zusammenhänge gefühlsmäßig immer relativ klar, ungeachtet der scheinbaren und wirklichen Mehrheiten.

    Beide Blätter sind für mich Parteiprospekte und Partei Hetzblätter.

    Dass solche 'Zeitungen' sehr mit der politischen Landschaft zusammenhängen, wie etwa hier bei 'Heute' geschildert, heißt natürlich auch, dass sich der Wind gedreht hat und die Eigentümer ihre Schäfchen ins Trockene bringen wollen und die Eigentümer einsetzen, die das ja auch schon bisher betrieben haben und die dann auch die Konsequenzen des Niederganges zu tragen haben werden.

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2016 11:41 - Herrn Kerns kurz-sichtige Politikübungen

    Ja, es schadet Österreich, was Herr Kern tut und ich hoffe auch endlich bald seiner Partei.

    An dieser Stelle sieht man deutlich, dass Herr Kern mit seinen Aussagen nicht Europa, nicht Österreich im Sinn hat, sondern seine Partei, die er hoffentlich mit jedem seiner 'Auftritte' (Ausritte) immer mehr zum Juniorpartner, bzw. in die Nähe der Bedeutungslosigkeit drängt.

    Herrn Kurz wird er nicht schaden, Herrn Strache vielleicht, wenn dieser das nicht richtig beantworten kann.

    Was mich aber traurig macht, ist der Schaden an Österreich, der mit solchem Hick-Hack, mit solchem internen Parteigeplänkel, mit solchen Wahlkampfgetöse für einen unzureichenden Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen, der voll in dieses 'Establichment' integriert ist, mit solchen Unzulänglichkeiten ohne ernstliche Hintergrundarbeit, etc. angerichtet wird und seit Jahrzehnten wurde, neben dem finanziellen Aspekt für Österreichs Bevölkerung. Für mich ist Ideologie vor dem Volkswohl einfach was sehr negativ Besetztes.

    Ich werde immer mehr in der Meinung bestärkt, dass Österreich dringend Leute wie Kurz, Doskozil, Strache, Kickl, etc. brauchen würde, und zwar an der Macht. Vor allem Leute, die was für Österreich tun wollen und nicht unbedingt für eine Partei.

    Denken wir daran, wenn wir wieder einmal wählen gehen !

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. August 2016 10:55 - Drei Tiefschläge für die Europäer

    Das kommt davon, dass in der europäischen und auch österreichischen Politik keine wirklichen Fachleute vorkommen, sondern lediglich Parteigänger, ideologisch Verblendete und eben Unmengen von unfähigen Selbstbedienern, die bloß die Privilegien suchen.

    Genau durch diese kommt es dazu, dass die Bevölkerung diesen 'Verhandlern' es nicht zutraut, ordentliche und faire Verträge zustande zu bringen. Übrigens ist das auch teilweise in den USA so, dort ist es die Angst vor der europäischen Rechtsunsicherheit, auf die ich nochmals zurückkomme. Die mangelnde Transparenz, die Geheimniskrämerei und natürlich auch die Frage, warum muss Europa allein mit den USA Verträge abschließen, denn eigentlich könnte man auch einen Welthandelsvertrag ausarbeiten und abschließen.

    Welche Verträge will denn eine gerade zerfallende 'Union' eigentlich abschließen ? Wie richtig geschrieben, sind alle Verträge, außer der Handelsvertrag, misslungen, bzw. sie entsprechen nicht der europäischen Natur. Nennen möchte ich die Niederlassungsfreiheit, die Migrationspolitik, die Selbstbeschädigung durch Auflagen und Bürokratie dazu, das alles erinnert an tiefen Bolschewismus, wo auch auf das Privatleben der Menschen eigegriffen wurde, auch die Schuldenpolitik, die Europolitik (Griechenland, ...) wäre zu nennen, u. v. a. m. Das war in der Geschichte immer zum Sterben verurteilt.

    Der Einheitsstaat wird nie funktionieren, vor allem auch nicht wegen seiner linken diktatorischen Tendenzen.

    Echte Demokraten, wie etwa die Briten, die Schweizer (wie vor dem 1. und dem 2. Weltkrieg) haben sich mehrheitlich dem abgewandt.

    Die EU hat durch überbordende und unnötige (das wesentliche wurde schändlich vernachlässigt) Gesetzesflut eine enorme Rechtsunsicherheit geschaffen, eine enorme Gesetzeslosigkeit durch Nichteinhaltung der eigenen Gesetze und damit nicht nur innerhalb Europas, sondern auch außerhalb sich als verlässlicher Partner disqualifiziert.

    Gäbe es nicht die vielen tüchtigen Unternehmer, die trotzdem mittels 'Workarounds' was für Europa schaffen, wäre das Ganze bereits auseinander gefallen.

    Die Frage stellt sich nicht nur für die Briten, nein sie stellt sich für alle, wollen wir den Handelsvertrag und den Rest kübeln, soll es eine Zukunft einer EU geben ?

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 10:52 - Van der Bellen und die Grammatik

    Ich würde das als 'Verlässlichen Extremismus' interpretieren.

    Ich glaube, rechtsextreme Beschimpfung hat endgültig ausgedient, diese Masche zieht nicht mehr.

    Extremismus gibt es ja genug bei den Grünen und Ausgrenzung, was auch darunter fällt. Die halte ich sogar in der Lage, nach einer demokratischen Wahl gegen den Wahlsieger zu demonstrieren, was sie ja schon oft genug getan haben, in diesem Fall, dass Hofer gewinnt, was ich mir selbst sehr wünschen würde bei dem verkrusteten und vertrackten bei den Grünen gelebten Kommunismus.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2016 10:18 - Wrabetz gegen Grasl: Das ist nicht Brutalität, sondern nebensächlich

    Ich glaube der einzige Weg ist wirklich die ganz normale Privatisierung des ORF und die Verwendung der GIS Gebühren für die Erhaltung der Sendeanlagen und eventuell die Aufteilung nach Hörer- und Seherquoten auf alle TV und Radiosender Österreichs.

  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 10:45 - Warum Iren, Skandinavier und Osteuropäer klüger sind

    Orwell wird nicht nur Realität, er wird sogar übertroffen von unserem 'Musterknaben (und KnäbInnen).

    Natürlich machen die Iren das Richtige und die EU das Falsche.

    Ist diese EU eigentlich gegen die Europäer ? Ich sage, pfui Teufel, denn leider stimmte es. Die Linken gehören aus der EU hinausgewählt und solche Parteien gewählt, deren Heimat Europa ist und den an den europäischen Bürgern was liegt, nicht an den 'Eliten', die einen Blödsinn nach dem anderen machen.

    Na, und was wollen unsere 'Eliten' ? Maschinensteuer, Abschaffung des Pressefoyers, Erhöhung der Lohnnebenkosten direkt und indirekt, usw., usf. statt Reformen der Verwaltung, des Förderwesens, der 'Doppelgeleisigkeiten' im Föderalismus, Steuersenkungen, Budgetdisziplin (ich kann doch nicht mehr ausgeben als ich einnehme), Straffung der Gremien, Abbau der Prvilegien, Durchforstung der Gesetze, usw. usf., Arbeit genug, die leider nicht gemacht wird, es wird alles einer FPÖ Regierung zugeschoben,

    Ich glaube, die wird trotzdem kommen, denn so blöd lassen sich die Menschen hier nicht mehr machen.

    Wann lernt dieser 'Eliten- und Privilegienmoloch' endlich sparen und denken, was muss noch alles passieren ?

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2016 10:32 - An der Türkei ein Beispiel nehmen

    Noch ein paar Fakten, die sich jetzt konsequent weiterentwickeln:

    https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1691941231070666#sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Warum soll man die Einmischung der Türkei und der Amerikaner nicht anprangern dürfen, so klar sie auch auf der Hand liegt ?

    Der Gegner der Türken sind nicht der IS, mit dem sind sie ja verbandelt, sondern die Kurden, die Gegner der Amerikaner sind nicht der IS, mit dem sie gemeinsam mit Saudi Arabien verbandelt sind, sondern die von Assad zu Hilfe gerufenen Russen.

    Teilung des Landes würde bedeuten, dass sich jeder das nimmt, was er 'braucht', dagegen bin ich. Für mich ist Assad der einzige Garant für ein Syrien.

    Ich sehe, folge ich all den Nachrichten, die mir zugänglich sind, dass der Aggressor USA heißt und der Vasall dort Türkei, beide mit unterschiedlichen Motiven, aber das eint diese 'demokratischen' Staaten ja, und es geht ja um die Demokratie in Syrien und den 'Frieden', den Frieden, den diese 'Selbstbedienungsengerl', die das alles angezettelt haben (USA und Türkei haben IS gefördert, USA hat die 'Opposition' - wie in der Ukraine - gefördert, sich direkt beteiligt, etc., etc. ), und den sie jetzt bringen, die Ermordung der Kurden und die Erdölfelder Syriens, egal wie viele Tote noch, und den USA geht es um die Vernichtung Russlands, für mich der einzige Ehrliche in dem Spiel.

    Diese Dr. Unterbergische Darstellung, dass die Russen aus imperialistischen Zwecken in Syrien sind, kann ich nicht teilen, sie verteidigen tatsächlich nur sich und ihre Nachbarn.

    Lassen wir uns doch nicht zu Vasallen des amerikanischen Großkapitals und dessen Gier nach Rohstoffen und Technologien machen ! Schauen wir doch selber, wie wir weiterkommen und, im Falle Österreich, wie wir politisch neutral in der Welt wieder Vertrauen aufbauen können und uns positionieren !

  47. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2016 09:45 - Die Wirtschaft ist keine Maschine

    @ (Zitat: Dr. Unterbergers vorletzter und letzter Satz)
    ' 8.
    Nur das Marktprinzip „Eigenverantwortung“ kann Menschen zu voller Anstrengung motivieren – für sich, aber damit indirekt auch für die Allgemeinheit.

    Diese Phänomene werden nicht durch eine „kapitalistische“ Macht dekretiert. Sie sind vielmehr die erstaunlich positiven Folgen, wenn man die Menschen frei agieren lässt.'

    Für mich sind diese beiden Sätze das Wichtigste.

    Eigenverantwortung gibt es fast ausschließlich bei den KMUs. Daher muss man denen die nötige gesetzliche Umgebung geben.

    Wir brauchen keine kapitalistischen Großkonzerne und deren einseitige und durch einseitige Verträge abgesicherte Abzocke, wie etwa Monsanto & Konsorten, wir brauchen die eigenständige und eigenverantwortliche Wirtschaft. Da stimmt das Marktprinzip, da stimmt die Beschäftigung, das ist alles natürlich, beim angepriesenen Kapitalismus wird dieses System sehr oft unsozial und einseitig missbraucht.

    Da stehe ich voll auf Seite der FPÖ, die ein Förderungsprogramm für die kleine und mittelständische Wirtschaft hat.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung