Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Kennt in dieser Regierung jemand die Landkarte?

Frankreich kontrolliert die Grenze zu Italien: Seit längerem gibt es dort deshalb Chaos durch andrängende schwarzafrikanische „Flüchtlinge“. Die Schweiz kontrolliert die Grenzen zu Italien: Zwischen Mailand und der Grenze explodiert dort vor Bahnhöfen und italienischen Grenzstationen in den letzten Tagen das Chaos durch nach Norden strebende Schwarzafrikaner, allein vor dem Bahnhof von Como campieren 500 von ihnen in einer Grünanlage.

Welche Länder stehen den Migranten jetzt noch für ihre Völkerwanderung zur Verfügung, da ja in Süditalien fast täglich mehrere Tausend von ihnen „gerettet“ und nach Europa hereingelassen/geholt werden? Slowenien wird es wohl nicht sein. In meiner Landkarte ist dann nur noch ein einziges Nachbarland Italiens offen. Dessen Regierung erklärt aber erstaunlicherweise seit zwei Monaten, im Gegensatz zu dem lauten Alarm, den davor die Tiroler Landesregierung und das Innenministerium geschlagen haben: kein Problem, es komme niemand nach Österreich.

Die Regierung erklärt nur nicht, wieso das wider alle Logik der Fall sein soll. Wir dürfen nur rätseln:

  • Ist das achte Weltwunder passiert?
  • Lügt man uns wieder einmal an, weil man von Italien und der EU unter Druck gesetzt wird und daher wieder einmal nach österreichischer Art feige den Schwanz einzieht?
  • Will man den italienischen Sommertourismus nicht stören?
  • Will man eine Van-der-Bellen-Wahl gegen die Kräfte der Finsternis ermöglichen, indem man alles Störende verschweigt?
  • Geht die Regierung einfach davon aus, dass man kein Vertrauen mehr verlieren kann, wenn keines mehr besteht?
  • Oder gibt es einen geheimnisvollen Grund dafür, dass die Migranten freiwillig Österreich meiden, den ich in meiner Beschränktheit halt nicht durchschaue?

Sollte es den geben, dann sollte die Regierung ihn vielleicht auch dem gemeinen Volk kommunizieren, wenn sie noch irgendeinen Wert auf das Vertrauen der Bürger in ihr Handeln legt.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKein Partner
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 06:14

    Es gibt immer wieder öffiziöse Meldungen in Deutschland und Österreich, dass die Behörden die Medien und die Bevölkerung ersuchen, entstandene Probleme mit der aktuellen Migrantenflut als nicht bedeutend einzustufen. Damit will man mögliche Ablehnungen der eingeschlagenen Flüchtlingspolitik von Regierungs- und EU-Seite vermeiden.
    Noch Fragen?
    Ja, ich habe eine: was macht Österreich mit den nun von Deutschland vielfach an der Grenze abgewiesenen Flüchtlinge, welche ja irgendwie doch vorher unsere Südgrenze passiert haben? Ich habe gehört, dass diese unregistrierten Leute sich in unserem Land irgendwie durchschlagen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 08:53

    Anstatt das abgeschoben wird, werden jetzt die Schatzsucher still und heimlich eingeschleust. Jetzt kommen zu den normalen Kosten noch die Flugkosten dazu. Wer soll das alles bezahlen? Wann fängt das Volk an sich dagegen aufzulehenen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 07:40

    Diesmal muss ich die verantwortungslose Systemregierung in Schutz nehmen:

    Von den Schatzsuchenden hat es anscheinend keiner mehr nötig via Italien und Österreich nach Deutschland einzuwandern.
    Mutti Merkel lässt sie still und heimlich nächtens bequem mit einem Flieger der Star Allianz einschleusen. Das ist natürlich viel eleganter und der Bürger merkt nichts:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/die-wahrheit-ueber-merkels-neue-fluechtlingsmassen-im-flieger.html

  4. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 12:52

    Seit Jahren werden wir gezwungen dem politischen Kabarett der linken österreichischen Bundesregierung frei nach dem Motto „Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich recht ungeniert“ beizuwohnen.

    Der Ruf ist ja nicht erst seit der Massenzuwanderung ruiniert, aber seither geht es beschleunigt bergab. 80% der „Menschen draußen“ wollen diese Zuwanderung nicht und sind auch nicht bereit, die Konsequenzen zu tragen, die da heißen:

    • Verlust der österreichischen Identität
    • Aggressive Islamisierung des Landes
    • Import der Terrorgefahr
    • Zunahme der Kriminalität

    Jetzt werden halt alle Register gezogen, um das ganze Dilemma schön zu färben. Der ORF berichtet ohnehin nur mehr, was Rot/Grün/Pink passt und die Standleitung vom Bundeskanzleramt in die ZiB besteht weiter.

    Die Zeitungen werden weiterhin großzügig bestochen, um kritische Berichterstattung zu neutralisieren.

    Bei der Manipulation der öffentlichen Meinung wird wie folgt vorgegangen:

    • Berichte über Vergewaltigungen und andere Übergriffe werden zurückgehalten
    • Die Polizei wird gezwungen, Berichte so zu verfassen, dass terroristische Täter als psychisch gestört dargestellt werden (anstatt zu berichten, dass es sich um islamistischen Terror handelt)
    • Multikulti wird als erstrebenswerter Zustand einer Gesellschaft dargestellt (ohne gleichzeitig über die Risiken und Nebenwirkungen aufzuklären)
    • Es werden nette Reportagen über Deutsch lernende Zuwanderer gebracht
    • Es wird nicht über die volkswirtschaftlichen Kosten berichtet, die dadurch entstehen, dass der Großteil der Einwanderer keine Chance am Arbeitsmarkt hat und über viele Jahre und Jahrzehnte von uns zu versorgen sein wird.

    Ein Kabarett ist das leider nicht – das ist die dekadente Realität eines Landes, in dem es keinen kritischen Journalismus (außer im Tagebuch) mehr gibt, das der EU beigetreten ist, ohne in der Lage zu sein, seine nationalen Interessen wahrzunehmen.

    Man kann also annehmen, dass die Grenze nach Italien weiter offen und ungeschützt bleibt!!!!

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 07:45

    Es scheint die übliche Desinformation zu sein. Verschweigen und kleinreden bis die schwarzen Jugendlichen nicht mehr zu übersehen sind und hoffen, dass das nach dem 2. Oktober sein wird.
    franz-josef warnt hier im Blog seit Wochen, gestern las ich sogar in einer deutschen Zeitung über diese Probleme an der deutsch-schweizer Grenze. Die nächste Welle rollt, diesmal in schwarz gehalten. Herr Fenninger von der Willkommenstruppe Volkshilfe hat wieder Arbeit, nachdem er am Dienstag als Chef des roten Freundeskreises im ORF Stiftungsrat seinen Genossen Wrabetz installieren konnte.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 09:22

    Wird es diesmal anders sein? Ich denke kaum. Das einzige wozu unsere Politik in der Lage ist, das ihr eigenes politisches Dasein über eine Wahl zu retten. Sie sind nicht fähig, Vorsorge zu treffen. Traurig.

    Politisches Kalkül am Beispiel der steirischen Landtagswahl.

    http://www.conwutatio.at/index.php/11-fp/oesterreich/105-die-wahrheit-ist-dem-menschen-zumutbar

  7. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2016 08:52

    Bitte mit den ÖBB nach Innsbruck fahren. Am Bahnhof und um das Bahnhofsviertel nichts als Ärgernis. Innsbrucks Innenstadt ist mittlerweile voll mit Migranten aus aller Herren Länder. Überwiegend in männliche Dreier- und Vierergruppen bestens gekleidet und parfumiert unterwegs.

    Während Nordtirol bisher offiziell mehr als 7000 Asylwerber (täglich werden es mehr) aufgenommen hat, sind es in Südtirol ganze 800. Südtirol hat ein Landesbudget von mehr als 5,1 Milliarden Euro für 511.000 Einwohner. Nordtirol verfügt über ein Budget von 3 Milliarden bei 730.000 Einwohner!

    Aber Tirol wird ja von einem Dorfgendarmen mit den Grünen regiert und in Innsbruck wütet eine Bürgermeisterin in einer schwarz-gelb-grün-roten Stadtkoalition. Resultat: Schulden, Wohnungsnot, Massenzwanderung, Obdachlosigkeit, Bettler durch die ganze Innenstadt und die Sozialleistungen platzen aus allen Nähten. So musste Innsbrucks Linksregierung (weil ihnen das Geld ausgeht) unlängst im Innsbrucker Gemeinderat den Anspruch auf Mietbeihilfe an eine Mindestanwesenheit von drei Jahren binden!

    Innsbruck und Tirol sind auf Abstieg unterwegs. Es ist ein einziger Jammer!

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4740045/Innsbruck_Osterreichs-gefaehrlichster-Bahnhof

    http://www.tt.com/politik/landespolitik/11596871-91/grenzkontrolle-van-staa-fordert-ende-der-kritik.csp

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. August 2016 08:12

    Man lügt das Staatsvolk dreist an. Und nein, man zieht nicht feig den Schwanz ein, sondern man zieht einen Plan durch. Und das funktioniert - außer etwas Meckern da und dort in der Bevölkerung - reibungslos. Gelegentlich gibt es blumige Ankündigungen, was alles unternommen werden sollte.

    Heiße 11 Leute wurden unter wochenlangem Trara ausgeflogen. Bevorzugt Verbrecher bleiben da. Optimal ist Gefängnis 6 Jahre. Nach 6 Jahren automatisch die Staatsbürgerschaft.

    Im Vorjahr war von einem Zuzug von 100.000 die Rede. Wahr ist: 200.000 sind eingewandert und 100.000 ausgewandert. Tendenziell wohl junge Österreicher.

    Man kann also wirklich nicht sagen, dass die Regierung nciht weiß, was sie tut.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    14. August 2016 08:12

    Man lügt das Staatsvolk dreist an. Und nein, man zieht nicht feig den Schwanz ein, sondern man zieht einen Plan durch. Und das funktioniert - außer etwas Meckern da und dort in der Bevölkerung - reibungslos. Gelegentlich gibt es blumige Ankündigungen, was alles unternommen werden sollte.

    Heiße 11 Leute wurden unter wochenlangem Trara ausgeflogen. Bevorzugt Verbrecher bleiben da. Optimal ist Gefängnis 6 Jahre. Nach 6 Jahren automatisch die Staatsbürgerschaft.

    Im Vorjahr war von einem Zuzug von 100.000 die Rede. Wahr ist: 200.000 sind eingewandert und 100.000 ausgewandert. Tendenziell wohl junge Österreicher.

    Man kann also wirklich nicht sagen, dass die Regierung nciht weiß, was sie tut.

  2. McErdal (kein Partner)
    13. August 2016 20:56

    @franz-josef: bei uns im 22. Bezirk rund um die Uhr 1/2 Stündlich, fällt mal eine Runde aus, dann fällt das sehr auf und man warte förmlich schon darauf!

    @Brockhaus:diese jämmerlichen und erbärmlichen Feiglinge machen genau das, was sie den Asylforderern vorwerfen.......sie überlassen die Heimat den Kulturfremden -
    einfach widerlich und die Ungarn werden zu recht bald von Ihnen angefressen sein!!!

  3. fxs (kein Partner)
    13. August 2016 16:50

    Natürlich sind die in Österreich für Migranten ausgeschütteten Gelder ein Grund für Familien in armen Ländern, ein Mitglied nach Österreich zu schicken, damit dieses dann Geld nach Hause überweist. Sogar die Presse berichtete davon: Am 9.8.2016 fand sich dort eine Artikel "Junge Afganen gehen für ihre Familien auf den Strich", in dem berichtet wird, dass in Wien junge afganische Mädchen, die noch keine Mindessicherung kriegen, auf den Strich gehen, damit sie Geld nach Hause schicken können.

  4. k (kein Partner)
    13. August 2016 11:47

    Laut Artikel von "DIE WELT": Die Deutsch-schweizerische Grenze wird zum Fluchtziel.

    "Die Zahl der Asylbewerber, die über Italien und die Schweiz nach Deutschland kommen, steigt. Erster Anlaufpunkt ist häufig eine Polizeiwache in Südbaden. Dort ist man der Situation kaum gewachsen."

    Aber wenn die schon vom Tessin kommend über die Schweiz nach Deutschland reisen, wäre doch über Vorarlberg ein noch näherer Weg, der sich anbietet.

    Aber vielleicht haben die schon näheres von der schwarz-grünen Landesregierung im Ländle gehört und verschonen die Vorarlberger aus reinem Mitleid mit ihrer ebenfalls belastenden Anwesenheit.

    Man kann aber aus Bad Boys II zitieren: Tatü tata, die Neger sind d

  5. Minze (kein Partner)
    13. August 2016 08:56

    Eines muß man den Linken lassen: sie orten immer exakt das WIRKLICHE Problem und gehen schärfstens an die Lösung, die da heißt, das Internet nach Haßpostings durchforsten und die Verfasser vor einen anständigen linken Richter bringen.

    Und was, wenn sich der Haß nicht mehr in Postings entlädt und eines (nicht mehr allzu fernen) Tages auf der Straße steht? Entläßt man dann zigtausende kriminelle Sträflinge mit mehr oder weniger exotischen Wurzeln, damit Platz für Daumen mal pi geschätzte 80% der einheimischen Bevölkerung bleibt?

    Offenbar fühlt sich die Regierung nur noch unter Kriminellen komfortabel. Wie heißt es so schön: gleich und gleich gesellt sich gern...

    • bürgerIn (kein Partner)
      13. August 2016 09:51

      ob frau glawischnig auch die haßpostings der türkischstämmigen österreicher akribisch durchforsten lässt? efgani dönmez könnte ihr dabei helfen bzw. ihr gedanklich auf die sprünge helfen. aber der ist ja persona non grata bei den grünen, da das, was er sagt, nicht erwünscht ist, im kleinen, feinen grünen mikrokosmos.

  6. Maria Kiel
    12. August 2016 18:10

    "Will man eine Van-der-Bellen-Wahl gegen die Kräfte der Finsternis ermöglichen, indem man alles Störende verschweigt?"
    EINDEUTIG JA!!!! Das ist wohl der vorrangige Grund. Nun, wir werden sehen, ob der Wähler tatsächlich so dumm ist, das zu schlucken - oder ob er (hoffentlich) nicht so dumm ist.........
    Hofer scheint im Augenblick die einzige Hoffnung zu sein, dass ein Signal gesetzt wird.

    • Freidenker (kein Partner)
      13. August 2016 08:37

      Wenn man sich so umhört scheinen die Wähler leider wirklich so dumm zu sein und werden vdB ankreuzen. Siehe Leserbriefe in den div. Zeitungen, die volles Lobes über Kerns Aussage bezüglich Türkei sind und zum x-ten Mal nicht durchschauen, dass nach dem 2. Oktober alles wieder anders ist..

  7. Pennpatrik
    11. August 2016 23:03

    Interessant, dass bei all den vielen Kommentaren kein einziges Mal das Wort "Lügenpresse" vorkommt.

    • Maria Kiel
      12. August 2016 18:06

      vielleicht deshalb, weil diese Einschätzung als selbstverständlich vorausgesetzt und daher die Bezeichnung nicht mehr mühsam extra verwendet wird?

  8. Politicus1
    11. August 2016 22:17

    Zwei Meldungen zum Thema 'Flüchtlinge', die meinen Blutdruck in die Höhe treiben:

    1) "Der UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad al-Hussein (ein jordanischer Diplomat) hat sich „beunruhigt“ über Bulgariens Umgang mit Flüchtlingen geäußert. Die Inhaftierung von Flüchtlingen, die illegal ins Land gereist seien, sei problematisch, sagte Zeid heute...
    Zeid kritisierte, dass alle, die illegal die bulgarische Grenze überqueren, festgenommen würden. Wer das Land zu verlassen versuche, könne für ein Jahr inhaftiert werden. „Das ist eindeutig unmenschlich und inakzeptabel“, sagte Zeid. Zudem würden Gerichte den Asylbewerbern keine Rechtsberatung und keine Übersetzerdienste zur Verfügung stellen..."
    http://orf.at/#/stories/2353547/

    2) Neues Forschungszentrum für EU-Migration
    In der Europäischen Union leben und arbeiten zu können, ist für viele Menschen außerhalb der EU ein Lebensziel. Aber welchen Menschen kann und will sie eine Perspektive bieten? Ein neues Forschungszentrum soll Antworten auf diese Frage finden.
    Es ist sozusagen ein EU-Österreich-Joint-Venture, denn es wurde vom Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission und vom Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien gemeinsam ins Leben gerufen.
    Das neue Forschungszentrum wird vorerst für drei Jahre finanziert, geplant sind zunächst fünf Post-Docs am IIASA und fünf Demografen von der EU-Kommission. In einem ersten Schritt sollen Daten über die Zusammensetzung aktueller Zuwanderung in EU-Staaten erhoben werden."
    http://science.orf.at/stories/2786768

    Ein Lebensziel könnte es auch sein, UNO- oder EU-Beamter zu sein ...

  9. Reinhold Sulz
    11. August 2016 20:45

    Genau besehen gibt es schon einen Grund. Schlepperorganisationen sind sehr beweglich und verhalten sich taktisch. Wenn Österreich vor ein bis zwei Monaten mit Pomp und Trara am Brenner Abwehrbereitschft demonstrierte, dann kann das dazu geführt haben, dass Schlepper, die ja längerfristig planen müssen, diesen Teil der Route zugunsten anderer hintangestellt haben. Wenn sie aber draufkommen, dass da nichts dahinter ist, werden sie natürlich - mit der nötigen Zeitverzögerung - auch wieder an unserer Südgrenze antanzen.

  10. Erich Bauer
    11. August 2016 17:53

    Auch das passiert. Man sollte in jedem Fall auch internationale Quellen beachten...

    Das Standesamt der österreichischen Stadt Mödling hat zwei internationalen Paaren die Registrierung der Eheschließung verweigert. Ein Grund dafür war die Sprachbarriere zwischen den nicht zustande gekommenen Neuvermählten, berichtete Associated Press am Mittwoch.
    http://de.sputniknews.com/panorama/20160811/312072654/oesterreich-internationale-brautpaare-festgenommen.html

  11. Politicus1
    11. August 2016 16:18

    Es kommen täglich mehr von Norden zu uns, als über den Brenner!
    "An der deutsch-österreichischen Grenze wurden im ersten Halbjahr mehr als 10.000 Zuwanderer zurückgewiesen. Schon im ersten Halbjahr 2016 wurden mehr Flüchtlinge abgewiesen als im gesamten Vorjahr.
    Polizeidirektor Pilsl sieht den Hauptgrund darin, dass es in österreichischen Zügen Richtung Deutschland keine lückenlosen Kontrollen gebe."
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157574076/Diese-Migranten-werden-an-der-Grenze-abgewiesen.html

    Und darüber herrscht Stillschweigen in den österreichischen Medien.

  12. Undine
    11. August 2016 14:24

    OT---aber es sei A.U. herzlichst dafür gedankt, daß er dieses 20 Jahre alte Interview mit Irenäus EIBL-EIBESFELDT ausgegraben und unter der Rubrik "Spannend" zugänglich gemacht hat! Jeden Satz dieses weisen Mannes muß man sich auf der Zunge zergehen lassen---leider werden es unsere Politiker und die Gutmenschen nicht lesen und wenn doch, dann nicht wahrhaben wollen---das übliche Schicksal einer Kassandra!

    "20 Jahre alte Weisheit"

    http://m.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt---_aid_158854.html

  13. perseus
    11. August 2016 12:52

    Seit Jahren werden wir gezwungen dem politischen Kabarett der linken österreichischen Bundesregierung frei nach dem Motto „Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich recht ungeniert“ beizuwohnen.

    Der Ruf ist ja nicht erst seit der Massenzuwanderung ruiniert, aber seither geht es beschleunigt bergab. 80% der „Menschen draußen“ wollen diese Zuwanderung nicht und sind auch nicht bereit, die Konsequenzen zu tragen, die da heißen:

    • Verlust der österreichischen Identität
    • Aggressive Islamisierung des Landes
    • Import der Terrorgefahr
    • Zunahme der Kriminalität

    Jetzt werden halt alle Register gezogen, um das ganze Dilemma schön zu färben. Der ORF berichtet ohnehin nur mehr, was Rot/Grün/Pink passt und die Standleitung vom Bundeskanzleramt in die ZiB besteht weiter.

    Die Zeitungen werden weiterhin großzügig bestochen, um kritische Berichterstattung zu neutralisieren.

    Bei der Manipulation der öffentlichen Meinung wird wie folgt vorgegangen:

    • Berichte über Vergewaltigungen und andere Übergriffe werden zurückgehalten
    • Die Polizei wird gezwungen, Berichte so zu verfassen, dass terroristische Täter als psychisch gestört dargestellt werden (anstatt zu berichten, dass es sich um islamistischen Terror handelt)
    • Multikulti wird als erstrebenswerter Zustand einer Gesellschaft dargestellt (ohne gleichzeitig über die Risiken und Nebenwirkungen aufzuklären)
    • Es werden nette Reportagen über Deutsch lernende Zuwanderer gebracht
    • Es wird nicht über die volkswirtschaftlichen Kosten berichtet, die dadurch entstehen, dass der Großteil der Einwanderer keine Chance am Arbeitsmarkt hat und über viele Jahre und Jahrzehnte von uns zu versorgen sein wird.

    Ein Kabarett ist das leider nicht – das ist die dekadente Realität eines Landes, in dem es keinen kritischen Journalismus (außer im Tagebuch) mehr gibt, das der EU beigetreten ist, ohne in der Lage zu sein, seine nationalen Interessen wahrzunehmen.

    Man kann also annehmen, dass die Grenze nach Italien weiter offen und ungeschützt bleibt!!!!

    • Undine
      11. August 2016 13:18

      @perseus

      Da sitzt--- leider!--- jedes Wort!

      **********************
      **********************
      **********************!

    • simplicissimus
      11. August 2016 14:01

      Schließe mich Undine an.

      Zu den Konsequenzen würde ich noch

      Weitere finanzielle Destabilisierung

      nennen.

    • machmuss verschiebnix
      11. August 2016 14:19

      . . . und noch eine weitr Konsequenz:

      Gettobildung samt Entstehung von No-GO-Areas (wie Berlin - wurde schon auf N-TV berichtet )

    • Normalsterblicher
      11. August 2016 15:01

      @Perseus:

      Nicht zu vergessen die mahnenden Berichte über unzählige rechtsextreme Straftaten!

      So titelte der ORF unlängst am 5. August:

      "D: Über 6500 rechtsextreme Straftaten im ersten Halbjahr" - Pfui Teifl aber auch, wie garstig das klingt!

      Ein Gutteil der "news-ORF.at" Leser wird hier nur die Überschrift lesen. Klappt man aber den Titel auf,ist zu lesen,dass davon nur 529 Fälle Gewalttaten waren.

      Der Rest wird deshalb als rechtsextremes Delikt gezählt,weil die Nomenklatura sich dafür entschieden hat, den Leuten, die sich für das Vertraute und gegen das Fremde aussprechen,den Mund zu verbieten!

      Die Gewaltdelikte hingegen dürften sich mit linksextremen die Waage halten.

    • Undine
      11. August 2016 21:02

      @Normalsterblicher

      Bei uns---vermutlich auch in D--- wiegt der Ruf "Heil Hitler!", womöglich gar noch mit leicht nach oben gestrecktem Arm einiger dummer Bürschchen viel schwerer als der Ruf "Allahu Akbar!" eines jungen moslemischen Bürschchens bei gleichzeitigem Aufschlitzen der Kehle eines "Ungläubigen" mittels eines gut geschliffenen Küchenmessers.
      Ersteres kann zu längerem Gefängnisaufenthalt führen, Letzteres zu einer mehrmonatigen psychologischen Behandlung auf Staatskosten.

    • Pennpatrik
      11. August 2016 22:42

      Namen! Man muss Namen nennen!

      Die Linken machen es uns seit Jahrzehnten vor. Jeder, der ihnen nicht passt, wird mit Namen an den Pranger gestellt und medial vernichtet.

      Nowak ist einer der Rädelsführer! Die Presse das Zentralorgan!

    • Shalom (kein Partner)
      13. August 2016 08:18

      Und dauerhaft hirnbefreite "Wertkonservative" die Abonnenten der Presse!!!

  14. Erich Bauer
    11. August 2016 12:48

    Ich fürchte, hier lügt die Pervers-Presse nicht:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/schutz-fuer-schwangere-schuetzenpanzer-kommt-spaeter/

    BERLIN. Bürokratie, Vorschriften und DIN-Normen machen der Bundeswehr bei der Modernisierung der Streitkräfte immer stärker zu schaffen. So verzögerte sich die Auslieferung von 350 Schützenpanzern des Typs „Puma“ unter anderem, weil diese auch für hochschwangere Soldatinnen geeignet sein müssten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hohe-anforderungen-verzoegern-die-auslieferung-des-puma-panzers-13405087.html

    • simplicissimus
      11. August 2016 14:00

      Perverser geht's nicht mehr.
      Anweisung für den Feind: Lärmerzeugung im Feuergefecht ist wegen Schwangerschaftsschutz untersagt.

    • Undine
      11. August 2016 14:32

      Die Schwangerschaft einer aktiven Schützenpanzerfahrerin wird kaum von langer Dauer sein, weil der Fötus schnell herausgebeutelt wird. Ein seriöser Frauenarzt wird sie warnen, mit einem Panzer durchs Gelände zu rattern. Eine Schwangere wird nur in einen Panzer steigen, wenn sie das werdende Kind auf diese Weise loswerden will. Diesen Schildbürgerstreich kann sich die Bundeswehr schenken. Aber Blödheit ist leider grenzenlos

    • Undine
      11. August 2016 22:56

      Je länger ich darüber nachdenke: Könnte es sein, daß die Geschichte von den Schwangerentauglichen Panzern eine Zeitungsente ist? So etwas Idiotisches hätten ja nicht einmal die Schildbürger ersonnen.

  15. Helmut Oswald
    11. August 2016 12:16

    Wenn die 'nur so a bissal halbkriminelle' Fälschung am 2. Oktober gelingt - eh scho wissn, die Testergebnise von Vorher als echtes Wahllergebnis bekanntgeben - dann gehts erst so richtig los. Dann sind alle, die net ihren persönlichen Reffutschiie wellkamm ausweisen können, Nazi auf dem Weg nach Sibirien ...

    • Erich Bauer
      11. August 2016 13:57

      aus dem Hadith entnommen: Diskussion zwischen Teufel und Gott

      Der Teufel bittet Gott ein bisschen nachgiebiger zu sein. Und Gott sagt ja da hast du jetzt mehr Macht, du darfst fast alles tun, aber unter einer Bedingung, du darfst die Erde nicht zerstören. Der Teufel bedankt sich. Und als er sich gerade zurückziehen will, hält ihn Gott noch zurück und fragt neugierig, was er als Teufel nun als erstes zu Tun gedenke. Und da antwortet der Teufel: „Ich werde sie alle in die Irre führen!“

      Und das ist auch die Aufgabe unserer Medien jetzt…

  16. machmuss verschiebnix
    11. August 2016 11:59

    » Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen. «

    http://www.deutschlandfunk.de/arabische-clans-in-berlin-neukoelln-von-falschen-und.724.de.html?dram:article_id=358556

    . . . zu lernen ? Für "Lernen" ist es längst zu spät, außerdem sind
    noch immer die NICHT lernfähigen an der Macht


    Auf N-TV war grade vorhin die Rede von No-Go-Areas in Berlin - so schnell geht
    das, wenn der Staat selber die eigenen Gesetze ignoriert . Und sowas läßt
    sich auch nicht wieder "abstellen" -
    es sei denn, man geht ganz langfristig an
    die Ursachen ran , aber nut einer Regierung, die über die Legislatur-Periode nicht
    hinausdenken kann . . . .

  17. franz-josef
    11. August 2016 11:53

    OT. Bei meiner Suche nach mehr Information über die kahanischen Bemühungen der Bertelsmann/Amadeu-Antonio-Stiftung gefunden.

    http://neue-rechte.net/

    Wiki NEUE RECHTE ist ein öffentlich zugängliches Wiki, das von einer Gruppe junger Menschen zwischen 16 und 25 erarbeitet wird, die sich im Rahmen der Amadeu Antonio Stiftung zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in den Sozialen Medien engagieren. Es soll vor allem Menschen einen Überblick geben, die zum Bereich »Neue Rechte« arbeiten, und ihnen helfen, Zusammenhänge besser zu erkennen und zu verstehen. Denn das Netzwerk der »Neuen Rechten« hat Dank des Internets und den damit verbundenen Möglichkeiten der Publikation und Vernetzung neue Wirkungskreise und Einfluss gewinnen können. Das Wiki soll technische Unterstützung leisten, diesen neuen Einfluss konkret nachzuvollziehen und die relevanten Akteur_innen und ihre Funktionen zu verstehen. Dieses Projekt erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

    -----
    Ein mir unverständliches Detail: Wenn man runterscrollt und vieles,manch berechtigt Klingendes, aber auch Unverdauliches, hinter sich bringt, gelangt man zu einem Satz,der das Wort Kinderschändung als verwerflich anprangert. Grund: Es werde eine Mitschuld des Kindes unterstellt, wegen Verwendung des Wortes Schande. -also solle nicht mehr von Kinderschändung gesprochen werden.
    Mir bleibt diese Logik verschlossen.Ich wäre eher um die durch Wortverbote eingeleiteten Veränderungen besorgt.

    • Rübezahl
      11. August 2016 19:11

      Genau so ist es.
      Die Diktatur beginnt bei den Worten.
      Sie begann bei uns mit dem Binnen-I und dem Verbot manche traditionellen Wörter nicht mehr gebrauchen zu dürfen!

      Habe ich zu weit ausgeholt?

      Naja es gab das sogenannte 3.Reich, das Lehnwörter verboten hat, einen Herrn namens Tutschmann, der die Sprache veränderte und dann das, was wir hier haben.. Eine steuernde Gruppe (wer auch immer das sein soll)

      Höre ich das Gras wachsen? Oder liege ich schon in der Wiese?

    • dssm
      11. August 2016 22:19

      Ich muss aber zugeben, das Phänomen 'Neue Rechte' ist mir auch schleierhaft. Ich empfehle einmal deren 'Eigenlob' zu lesen: Tristesse Droite: Die Abende von Schnellroda.
      Die ersten Seiten gehen ja noch, aber was dann folgt …
      Da sind aber intelligente Leute wie Kositza und Lichtmesz am Tisch gesessen?!?!

      Es ist sehr lehrreich die Sicht der anderen Seite zu lesen!
      Schön ist jedenfalls das Deutsch der Beteiligten, gerade weil es sich im Gesprächsmitschriften handelt und der Inhalt ...

    • Pennpatrik
      11. August 2016 22:53

      Neue Rechte?
      Das würde bedeuten, dass sich die Rechten geändert haben.
      Nein - die Rechten (Richtigen, Gerechten) sind immer noch dieselben.
      Die ÖVP ist es, die sich von den Rechten wegbewegt hat, heute eine linke Partei ist und sich wundert, dass sie von Sozialisten nicht gewählt wird (da müssen schon eine Menge Dumpfbacken drin sitzen).
      Wir sind - ich bin - immer noch Rechts. Meine Werte sind:
      - Heimat
      - Familie
      - Kultur
      - Eigenverantwortung

      Ich bin sogar ein stolzer Rechter.

    • franz-josef
      12. August 2016 08:47

      Nein, das ist bloß die Seite von Kahane und Konsorten, und wenn man dort blättert, lernt man, Nazis zu erkennen, Hate speech zu identifizieren und vieles Nützliche mehr.

  18. dssm
    11. August 2016 11:52

    Um gegen die Demokratie zu sein, reicht ein einfaches Gespräch mit einem x-beliebigen Wähler.

    Tag für Tag lesen wir in der Zeitung von 3-4Tausend 'geretteten' Bootsfahrern, da die Zahlen von der EU bestätigt sind, dürften sie wohl wahr sein (oder höher liegen).
    Macht also rund 100Tausend im Monat oder mehr als eine Million im Jahr.
    Sizilien, also der erste Punkt den diese 'Geretteten' erreichen, hat weder die Infrastruktur noch den Willen diese Massen zu erhalten.
    Frankreich und die Schweiz haben die Grenzen dicht.
    Wo könnten diese vielen Menschen wohl noch aus Italien herausgelassen werden?

    Welche Volltrotteln (Verzeihung!) lesen Tag für Tag die Zeitung ohne diese einfache Frage aufzuwerfen? Und diese Leute sollen dann wählen gehen – dies ist wohl ein übler Witz.

  19. Undine
    11. August 2016 11:05

    Daß für die Italiener der Massenansturm an Schwarzafrikanern im Fremdenverkehr nicht gerade dienlich ist, liegt auf der Hand. Aber noch reisen die Deutschen und wir Österreicher mit ungebrochener Liebe zu Italiens Sehenswürdigkeiten und Stränden.

    Ganz anders sieht es mit Frankreich aus; gestern hörte man, in Frankreich bräche der Fremdenverkehr spürbar ein, denn wer reist schon gerne in ein Land, in dem die moslemischen Kulturbereicherer aller Schattierungen gerne ihre TRADITIONEN ausleben, indem sie sich im Namen Allahs entweder selbst in die Luft schießen---unter Mitnahme möglichst vieler "Ungläubiger"---, andrerseits gerne ihren gekonnten Umgang mit Küchenmessern und Schußwaffen vorführen, was mitunter auch zum Tod der ungläubigen Touristen führen kann. Mich brächten keine zehn Rösser mehr nach Paris oder Marseille usw.!

    Aber vielleicht ist gerade dieser spürbare Einbruch im Fremdenverkehr der springende Punkt, die säumigen Politiker endlich wachzurütteln! Vielleicht ist der geringer werdende Zufluß an Steuergeldern aus dem Fremdenverkehr ein triftiger Grund, über die Moslems, über den ISLAM generell endlich NACHZUDENKEN und ihn als das zu erkennen, was er in Wahrheit ist: Der UNTERGANG des ABENDLANDES---nicht mehr und nicht weniger. Es ist FEUER AM DACH!

  20. franz-josef
    11. August 2016 10:45

    Natürlich kann man darüber geteilter Meinung sein, ob derlei auch noch verbreitet werden solle:
    Ich verbreite hiermit, was ich eben auf PI gesehen habe. Die liebevolle und fürsorgliche Nachzucht der Friedenreligion beim Üben.
    (Falls Ihnen heute schon übel ist, dann schauen Sie das Video lieber erst morgen an)

    http://www.pi-news.net/2016/08/video-wir-sind-der-nachwuchs-des-kalifats/#more-527887

    • Pennpatrik
      11. August 2016 22:58

      Dann müssten wir täglich kotzen.
      Was will denn die Frau Karmasin anderes als die Indoktrinierung unserer Kinder ab 4 Jahren?
      Sie machen es subtiler und mit gespielter "Liebe". Der Vorwurf, dass sie das wie in den früheren kommunistischen Diktaturen machen, ist begründet.

  21. Welf
    11. August 2016 10:29

    Österreichische Polizisten die am Brenner eingesetzt sind erzählen etwas anderes, dürfen aber offiziell nicht darüber sprechen...

  22. Livingstone
    11. August 2016 10:18

    Reisen bildet, sagt man.

    Und es stimmt: kaum etwas erweitert den Horizont so sehr, wie Reisen in anderen Kontinenten. Egal ob Afrika, Middle-East, Subkontinent, ehemalige Sowjetunion, Südost-Asien, USA etc. Man lernt zu verstehen und erkennt viele Ursachen und Zusammenhänge.

    Aber wo verbringen aber unsere Politiker ihren Urlaub? Beim Wandern in den Alpen, am Schneeberg in der eigenen Hütte, am Neusiedlersee usw. Nämlich ausschließlich. Der Grund ist wahrscheinlich vorgegaukelte Volksnähe. Am Geld, wie bei vielen Menschen, kann’s nicht liegen.

    Nicht, dass solche Urlaube schlecht wären, ich mache sie auch, aber im Gegensatz zu unseren Politikern nicht ausschließlich.

    Deshalb auch die Kurzsichtigkeit unserer Politiker - sie kennen die Welt nicht. Überhaupt nicht.

  23. Josef Maierhofer
    11. August 2016 09:42

    Erschütternd die Realitätsverweigerung, der Volksbetrug.

    Schön langsam müssen die Bürger selbst am Brenner, am Staller Sattel und sonst wo Wache halten, weil der Staat lügen, verschweigen, betrügen lässt.

    Wollen wir einen solchen Staat ?

    Immerhin haben wir einen solchen zu 2/3 gewählt.

    Wie wäre es mit Wahrheit, werte 'Sytemmedien' ?

    Erschütternd auch die Kommentare hier im Blog zum Thema.

  24. brechstange
    11. August 2016 09:22

    Wird es diesmal anders sein? Ich denke kaum. Das einzige wozu unsere Politik in der Lage ist, das ihr eigenes politisches Dasein über eine Wahl zu retten. Sie sind nicht fähig, Vorsorge zu treffen. Traurig.

    Politisches Kalkül am Beispiel der steirischen Landtagswahl.

    http://www.conwutatio.at/index.php/11-fp/oesterreich/105-die-wahrheit-ist-dem-menschen-zumutbar

    • machmuss verschiebnix
      11. August 2016 11:17

      Ganz Ihrer Meinung, brechstange ********************************

  25. franz-josef
    11. August 2016 09:15

    Ich kopiere hier ein Posting aus PI, das ich schon im Erdogan/Hitler-Vergleich-Thread neulich lanciert habe, nocheinmal herein - weil es inzwischen von Dr. Knölge kommentiert wurde und vlt nicht alle zurückblättern, und weil Dr. Knölges Bemerkung dazu aufschlußreich ist. Es scheint an dieen Flugbewegungen doch etwas dran zu sein. Inzwischen tauchen in div Foren vermehrt ähnliche Berichte auf. Meist handelt es sich um Militärflughäfen mit auffällig gewordenen Flugbewegungen.

    »Bei uns in Wunstorf befindet sich ein Fliegerhorst der Bundeswehr. Seit einiger Zeit landen und starten dort immer öfter zivile Passagiermaschinen und anschließend verlassen Dutzende Busse das Gelände. Wir haben uns schon oft gefragt, warum dort – wo sonst nie eine Passagiermaschine landet – auf einmal Hochbetrieb herrscht. Es gibt keinen Grund, warum eine Passagiermaschine in Wunstorf landen müsste. Es sei denn, man will etwas vor der Öffentlichkeit verbergen.«

    Dr. Knölge (kein Partner)10. August 2016 12:21
    Ich habe vor meiner Auswanderung wegen grassierenden Wahns in meinem Land bei Wunstorf gewohnt. Der Flugplatz ist mir wohl bekannt, und die recht tief fliegenden Transporter, die sehr häufig ihre Kreise über die Dörfer zogen, kennt und duldet dort jeder. Allerdings habe ich in zwanzig Jahren noch nie gehört, daß dort zivile Verkehrsflugzeuge landen. Sollte das stimmen, gibt es dafür wohl nur eine plausible Erklärung. Die Satansbraut forciert ihr Zerstörungswerk.

  26. Bob
    11. August 2016 08:53

    Anstatt das abgeschoben wird, werden jetzt die Schatzsucher still und heimlich eingeschleust. Jetzt kommen zu den normalen Kosten noch die Flugkosten dazu. Wer soll das alles bezahlen? Wann fängt das Volk an sich dagegen aufzulehenen?

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      13. August 2016 12:08

      Das Land wird sich überhaupt nicht dagegen auflehnen. Die Mehrheit der Bevölkerung befindet sich in - wie auch immer gearteten - Abhängigkeiten. Also werden wir uns darauf beschränken, alles still zu erdulden in der Hoffnung, es würde schon nicht ganz so schlimm werden...

  27. Le Monde
    11. August 2016 08:52

    Bitte mit den ÖBB nach Innsbruck fahren. Am Bahnhof und um das Bahnhofsviertel nichts als Ärgernis. Innsbrucks Innenstadt ist mittlerweile voll mit Migranten aus aller Herren Länder. Überwiegend in männliche Dreier- und Vierergruppen bestens gekleidet und parfumiert unterwegs.

    Während Nordtirol bisher offiziell mehr als 7000 Asylwerber (täglich werden es mehr) aufgenommen hat, sind es in Südtirol ganze 800. Südtirol hat ein Landesbudget von mehr als 5,1 Milliarden Euro für 511.000 Einwohner. Nordtirol verfügt über ein Budget von 3 Milliarden bei 730.000 Einwohner!

    Aber Tirol wird ja von einem Dorfgendarmen mit den Grünen regiert und in Innsbruck wütet eine Bürgermeisterin in einer schwarz-gelb-grün-roten Stadtkoalition. Resultat: Schulden, Wohnungsnot, Massenzwanderung, Obdachlosigkeit, Bettler durch die ganze Innenstadt und die Sozialleistungen platzen aus allen Nähten. So musste Innsbrucks Linksregierung (weil ihnen das Geld ausgeht) unlängst im Innsbrucker Gemeinderat den Anspruch auf Mietbeihilfe an eine Mindestanwesenheit von drei Jahren binden!

    Innsbruck und Tirol sind auf Abstieg unterwegs. Es ist ein einziger Jammer!

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4740045/Innsbruck_Osterreichs-gefaehrlichster-Bahnhof

    http://www.tt.com/politik/landespolitik/11596871-91/grenzkontrolle-van-staa-fordert-ende-der-kritik.csp

  28. Leopold Franz
    11. August 2016 07:45

    Es scheint die übliche Desinformation zu sein. Verschweigen und kleinreden bis die schwarzen Jugendlichen nicht mehr zu übersehen sind und hoffen, dass das nach dem 2. Oktober sein wird.
    franz-josef warnt hier im Blog seit Wochen, gestern las ich sogar in einer deutschen Zeitung über diese Probleme an der deutsch-schweizer Grenze. Die nächste Welle rollt, diesmal in schwarz gehalten. Herr Fenninger von der Willkommenstruppe Volkshilfe hat wieder Arbeit, nachdem er am Dienstag als Chef des roten Freundeskreises im ORF Stiftungsrat seinen Genossen Wrabetz installieren konnte.

    • Wyatt
      11. August 2016 08:18

      Es ist zu befürchten, dass nach dem 2. Oktober, wir etliches mehr real zu befürchten haben, als das was z. Zt. "Experten" durch Gletscherschwund u. Erderwärmung befürchten.

  29. Cotopaxi
    11. August 2016 07:40

    Diesmal muss ich die verantwortungslose Systemregierung in Schutz nehmen:

    Von den Schatzsuchenden hat es anscheinend keiner mehr nötig via Italien und Österreich nach Deutschland einzuwandern.
    Mutti Merkel lässt sie still und heimlich nächtens bequem mit einem Flieger der Star Allianz einschleusen. Das ist natürlich viel eleganter und der Bürger merkt nichts:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/die-wahrheit-ueber-merkels-neue-fluechtlingsmassen-im-flieger.html

    • glockenblumen
      11. August 2016 10:09

      Wann wird diese schwer Geistesgestörte endlich hinter Schloß und Riegel gebracht?

    • Cotopaxi
      11. August 2016 10:16

      Gibt es nicht das Gerücht, dass die Geistesgestörte gar nicht im Urlaub sei, sondern sich schon längst ins Ausland abgesetzt habe? ;-)

    • glockenblumen
      11. August 2016 12:57

      lt. Dr. Pröbstl hat sie längst ein Domizil in Paraguay.....

      Wenn sie nur dort bliebe und niemals wiederkehrte, ihr unseliges Tun ein Ende hätte, wenn doch endlich Politiker mit Liebe für das eigene Land und die eigenen Leute an die Macht kämen, keine Stiefellecker der PC, NGO's und den charakterlosen Geldgebern dahinter, wenn doch endlich alle aus dem Land gewiesen würden, die hier nur Terror und Schrecken verbreiten, die uns verachten und beschimpfen, die nur die Hand aufhalten um Sozialleistungen zu kassieren, die ihnen niemals zustünden... und und und...

      ja wenigstens träumen darf man noch......

    • Cotopaxi
      11. August 2016 15:09

      Möchte Merkel in Paraguay die Diktatur des deutsch
      -stämmigen Stroessners wiedererrichten als Plan B, falls Plan A (UN-Generalsekretärin) nicht aufgeht?

  30. Kein Partner
    11. August 2016 06:14

    Es gibt immer wieder öffiziöse Meldungen in Deutschland und Österreich, dass die Behörden die Medien und die Bevölkerung ersuchen, entstandene Probleme mit der aktuellen Migrantenflut als nicht bedeutend einzustufen. Damit will man mögliche Ablehnungen der eingeschlagenen Flüchtlingspolitik von Regierungs- und EU-Seite vermeiden.
    Noch Fragen?
    Ja, ich habe eine: was macht Österreich mit den nun von Deutschland vielfach an der Grenze abgewiesenen Flüchtlinge, welche ja irgendwie doch vorher unsere Südgrenze passiert haben? Ich habe gehört, dass diese unregistrierten Leute sich in unserem Land irgendwie durchschlagen.

    • franz-josef
      11. August 2016 09:00

      Die Deutschen freuen sich, nur wenige an unserer Grenze übernehmen zu müssen.Also wo sind die Zurückgewiesenen? Wer registriert, zählt, identifiziert, untersucht und beherbergt sie????
      In meiner ländlichen Gegend spazieren in letzter Zeit vereinzelt Schwarze . Gestern war ich in Wien unterwegs und habe nur so gestaunt, wie sich die Wiener flott "verdunkeln". Angeblich heulen in einigen Bezirken häufig Polizeisirenen, aber in den Medien werde nichts berichtet.

    • Brockhaus
      11. August 2016 11:41

      Ich habe vorgestern in einem deutschen Sender einen Beitrag gesehen, wonach immer mehr Deutsche, vorwiegend aus dem Raum München, an den Plattensee in Ungarn auswandern, um so dem Flüchtlingsstrom in ihrer Feimat zu entgehen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung