Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Immer nur schlechte Nachrichten?

Das Positive, das Normale findet oft kein Echo in der Berichterstattung. Wer nimmt schon den Postler zur Kenntnis, der die Briefe täglich korrekt zustellt. Er ist ja zum Glück noch kein Ausnahmefall. Daher überwiegt auch in diesem Tagebuch oft das Negative, das Kritische. Zum sommerlichen Marien-Feiertag seien einmal nur positive Dinge zusammengesucht, die aber dennoch außergewöhnlich oder wichtig sind. Gleich 20 davon habe ich gefunden. Und alles Kritisierenswerte und Bedenkliche sei für diesmal beiseitegewischt.

Und: Wem es zu viele gute Nachrichten sind, der kann sie sich ja auf mehrere Tage aufteilen…

  1. Da haben die Junos das getan, was eigentliche jede freche und mutige Jugendorganisation tun sollte. Sie haben alle Schüler aufgerufen, ihnen die Ergebnisse der Matura ihrer Schule vertraulich zu melden. Diese Ergebnisse werden ja in Österreich in der skandalösen Einstellung eines Obrigkeits-Staates geheimgehalten, obwohl Schüler wie Eltern mit gutem Recht wissen wollen, welche Schule gut ist, damit sie optimale Entscheidungen treffen können. Daher ist die Initiative der Jungen Liberalen sehr lobenswert. Freilich: Die Junos sammeln schon recht lange und es sind dennoch noch keine Ergebnisse bekanntgegeben worden. Sind die Junos zu unbedeutend, als dass sie viele Informationen von Schülern bekämen – oder sind die Schüler zu feige und angepasst?
  2. Da haben sich die Grünen – die ja beim Projekt Konzerthaus-Turm zu den Hauptübeltätern gehören – endlich wieder für die Erhaltung von Gründerzeithäusern und für Schutzzonen in Wien eingesetzt. Auch wenn es „nur“ Hetzgasse und Weißgerberlände betrifft, macht das wieder ein wenig Hoffnung, dass die Grünen vielleicht doch noch Restbestände einer Existenzberechtigung haben.
  3. Da wagt der neue Verteidigungsminister Doskozil etwas zu sagen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, was aber bei den Genossen seit den 70er Jahren ganz pfui gewesen ist: „Wir stehen der Nato näher als Russland.“ (Rudolf Kirchschläger war ziemlich der letzte, der das noch zu sagen gewagt hat)
  4. Da erfahren unter dem gleichen Minister auch die Eurofighter erstmals von einem SPÖ-Mann Streicheleinheiten. Sie seien wichtig für die Sicherheit. Auch in der Bevölkerung wächst infolge des internationalen Terrors wieder das Bewusstsein, dass es gut ist, dass Österreich wenigstens ein paar supermoderne Flugzeuge hat, auch wenn diese dank der Herrn Darabos, Gusenbauer und Pilz nicht mehr die optimale Bewaffnung haben. (die jüngsten „Aufdeckungen“ von Pilz und seinen gehorsamen Lautsprechern im ORF sind als zweihundertstes Da Capo des Pilzschen Hassfeldzugs gegen das Heer ja zu lächerlich, um noch ernstgenommen zu werden).
  5. Da macht die neue Bildungsministerin Hammerschmid nach den furchtbaren Jahren ihrer beiden ideologisch verkrampften und geistig überforderten Vorgängerinnen vorerst einen rundum positiven Eindruck. Sie wirkt pragmatisch, locker und ergebnisorientiert. Damit hat die SPÖ schon zwei durchaus brauchbare Minister in der Regierung (ebensoviele wie die ÖVP). Eine erstaunliche Steigerung, nachdem sie noch vor einem Jahr dort lauter Nieten gehabt hat.
  6. Da muss in diesem Zusammenhang – auch wenn schon mehrfach gelobt – Sebastian Kurz als der allerbeste Minister seit langem hervorgehoben werden. Abgesehen vom schiefgegangenen Islamgesetz und nach einigen kleinen Fehlern am Anfang seiner Außenministerzeit in Sachen Ukraine ist derzeit praktisch jede seiner Aktionen und Aussagen absolut brillant. Er ist heute jedenfalls in die absolute Spitzenkategorie der Nachkriegsaußenminister einzuordnen, in der sonst nur Kreisky, Mock und Schüssel zu finden sind (Freilich: Im Gegensatz zu diesen dreien hat er – so wie Hammerschmid – noch jede Möglichkeit, schwere Fehler zu machen).
  7. Da ist die französische Justiz zu loben: Ein Richter hat dem Staat Mitverantwortung an einem – vier Jahre zurückliegenden – Terrormord gegeben, weil er die Überwachung eines radikalen Islamisten aufgehoben hat. Damit erhöht sich der Druck auf die Behörden, strenger gegen Islamisten vorzugehen, auch wenn die noch keinen Anschlag begangen haben.
  8. Da beharrt die dänische Regierung auf ihrem strengen Einbürgerungstest, der zuletzt nur von einem Drittel der Kandidaten bestanden worden ist. Die linke Opposition und NGOs hatten den Test wütend als zu streng kritisiert. Aber Dänemarks Regierung macht deutlich, was auch andere europäische Länder begreifen sollten: Den Pass gibt’s nicht zum Nulltarif.
  9. Da hat vor ein paar Wochen der aus Polen stammende EU-Ratspräsident Tusk dem deutschen Gutmensch-Getue erfrischend deutlich harte Worte entgegengesetzt (die freilich in den meisten Medien totgeschwiegen worden sind): „Andere Länder haben, gemessen an ihrer Bevölkerungsgröße, auch sehr viele Flüchtlinge aufgenommen. Deutschland wurde also nicht allein gelassen und sollte nicht den Märtyrer spielen.“ Und: „Selbst Europa kann nicht grenzenlos Flüchtlinge aufnehmen. Das versteht jetzt auch Deutschland.“
  10. Da hat ein Gericht in Nizza das in Cannes verhängte Burkini-Verbot bestätigt. Das Gericht verwies ausdrücklich darauf, dass dieses (den ganzen Körper bedeckende) Kleidungsstück vor dem Hintergrund des Terrors der letzten Monate nur als "eindeutiges religiöses Symbol interpretiert" werden könne. Im Dekret des konservativen Bürgermeisters von Cannes hatte es geheißen, der Zutritt zum Strand und das Baden sei Menschen verboten, die "keine korrekte Kleidung tragen, welche die guten Sitten und die Laizität respektiert sowie die Hygiene- und Sicherheitsregeln achtet".
  11. Da ist in Syrien – während alle Welt nur von der Tragödie in Aleppo spricht – eine weitere Stadt vom „Islamischen Staat“ befreit worden. Das ermöglicht erneut Tausenden Bewohnern die Rückkehr (freilich: Aus Deutschland und Österreich geht offenbar kein einziger zurück).
  12. Da ist absolut erfreulich, dass in Deutschland – während die meisten Zeitungen schwere Auflagenverluste erzielt haben und nur ganz wenige zumindest stagnieren – ausgerechnet die „Junge Freiheit“ mit 17 Prozent einen tollen Zuwachs erzielt hat. Das mutig-konservative Wochenblatt hat sich nach etlichen harten Anfangsjahren auch qualitativ sehr verbessert.
  13. Da gibt es in Schweden eindrucksvolle Einigkeit zwischen Regierung und Opposition: Beide haben beschlossen – entgegen einem früheren Wahlversprechen der Linksparteien –, nun doch an der Atomenergie festzuhalten. Es wird auch die Atomstromabgabe abgeschafft. Womit sich wieder einmal gezeigt hat: Es gibt auch vernünftige Linke in Europa.
  14. Da hat ein schwedisches Gericht ein Urteil gefällt, das man sich in abgewandelter Form auch vielerorts in Österreich wünschen würde: Eine (noch dazu aus dem Ausland gekommene!) Studentin erhält eine finanzielle Entschädigung, weil das Niveau der Universität zu schlecht ist und weil es gravierende Lücken im Lehrstoff gibt.
  15. Da hat Australien ein Wahlrecht entwickelt, das auch ohne zweiten Wahlgang ein Mehrheitswahlrecht ermöglicht: Die Wähler müssen gleich eine Rangliste der Kandidaten ankreuzen. Hat keiner die absolute Mehrheit, scheiden in einem – oft mehrstufigen – Eliminationsprozess bei der Auszählung jeweils die Kandidaten mit den wenigsten Stimmen aus. Und bei jenen Stimmzetteln, wo der Ausgeschiedene vorne gestanden ist, zählt dann die Zweitpräferenz. Die Auszählung wird langwieriger, aber das Ergebnis ist demokratischer.
  16. Da ist Indien die größte Erfolgsstory der letzten Jahrzehnte. Dennoch oder gerade deshalb steht vom zweitgrößten Land der Welt (bis auf Vergewaltigungen, die früher als Alltag unberichtet geblieben sind) erstaunlich wenig in den Medien, die eben immer nur schlechte Nachrichten für berichtenswert halten. Seit Jahren gibt es keine Hungerkatastrophe mehr. Es hat sich ein breiter Mittelstand entwickelt. Jedes Jahr steigt die Zahl der Passagiere auf Inlandsflügen um 20 Prozent. Die Regierung hat den Handel auch von Importprodukten freigegeben. Ringsum im Land sind riesige Einkaufszentren entstanden. Es gibt kaum noch die früher ständigen Stromausfälle. Der Umsatz im Einzelhandel hat sich seit 2000 vervierfacht. Allein heuer werden in dem Land rund 140 Millionen Smartphones verkauft. Indien ist weltweit eines der führenden Länder im IT-Bereich. Und statt heiliger Kühe gibt es Verkehrsstaus auf seinen Straßen. Auslöser dieser Erfolgsstorys waren massive Deregulierungen und neoliberale Reformen, mit denen Indien jetzt vielfach China überholt.
  17. Da kommen die viele Migranten in Europa, die man für Inder hält, fast alle aus den viel kleineren Ländern Pakistan und Bangladesch, die infolge des Islams in fast jeder Hinsicht weit zurückliegen. Aus Indien kommen hingegen immer mehr Touristen.
  18. Da fällt der neue philippinische Präsident durch martialische Kampfansagen an die Drogendealer auf. Dies sorgt zwar bei manchen für Kritik. Aber jedenfalls positiv ist, dass Präsident Duterte jetzt der Öffentlichkeit totale Einsicht in Regierungsdokumente ermöglicht. Das wäre zum Beispiel auch für Österreich ein tolles Vorbild, wo man nur schmähhalber über dieses Projekt verhandelt. Denn nur so kann Korruption bekämpft werden.
  19. Da haben die Flotten der westlichen Staaten einen wichtigen Sieg in einem jahrelang bitteren Krieg auf hoher See erzielt: nämlich den gegen die Piraterie vor Somalia, die eine der wichtigsten Handelsrouten der Erde (20.000 Schiffe pro Jahr) mit Hunderten Überfällen, Erpressungen und Geiselnahmen schwer geschädigt hat. Seit 2014 hat es dank der westlichen Flotte keinen einzigen Überfall mehr gegeben.
  20. Da kommt die allerwichtigste (weil viele Millionen Menschenleben rettende und noch mehr Leben verlängernde!) Nachricht aus dem Bereich Landwirtschaft: Die Lebensmittelversorgung der Welt ist so gut, dass für die nächsten zehn Jahre FAO (die Ernährungsorganisation der UNO) und OECD mit einer realen Preissenkung bei Getreide, Zucker und Fleisch rechnen. Trotz einer steigenden Weltbevölkerung. Trotz der inflationären Geldproduktion durch diverse Zentralbanken. Eine Steigerung der Anbauflächen (nicht zuletzt die globale Erwärmung ermöglicht das) und höhere Produktivität (bessere Information der Bauern, Wissenschaft, Technik und Gentechnik ermöglichen das) sind die Ursachen.

Wie gut könnte die Welt sein…

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 12:37

    „Wir stehen der Nato näher als Russland.“ (Rudolf Kirchschläger war ziemlich der letzte, der das noch zu sagen gewagt hat)

    Und weil wir sie so lieb haben, spielt es keine Rolle und darf schon gar nicht zum Thema werden, daß unsere Befreier und ihr militärisches Konstrukt NATO während der letzten Jahre planmäßig Staat für Staat entweder gleich überfallen haben (Irak) oder arabisch-frühlingsmäßig-"demokratisch" destabilisiert und in mörderische Kriege gestürzt haben. Und seitdem viele dieser Länder bombardieren und zernieren, Flugverkehrszonen einrichten, mit Drohnen die Bevölkerung terrorisieren wie es ihnen beliebt. Und mit Militärbasen überall vor Ort sind, vom Mali, Niger, Sudan, Libyen bis Syrien und Afghanistan. US-Amerikaner, Briten, Franzosen, Deutsche. Alle verteidigen sie die Demokratie, am Hindukusch, in der Syrte, in Aleppo.

    Und dadurch erst konnte aus dem bereits aufgrund des Wohlstandgefälles existierenden Migrationsbächlein der reißende Strom werden, der das, was wir einst als abendländisches Europa kannten, wegspülen wird.

    Für uns aber hat trotzdem zu gelten in unverbrüchlicher Treue und Dankbarkeit unseren Besatzfreiern gegenüber: Jeder Schuß ein Ruß, gell, Herr Blog-Wart!

    Erdogan und Merkel, die von uns, je nachdem, abgewatscht werden, sind nichts anderes als die Schleusenwärter im Dienste unserer transatlantischen Freunde. Die haben aber maximal Interessen, und keine Freunde. Und ansonsten einzig und allein die Agenda: durch Destabilisierung Europas, des trotz seiner ganzen Probleme stärksten Wirtschaftsraumes weltweit, die Dominanz ihres papierenen, morschen Dollars zu stützen, solang es eben möglich ist.

    Also: Merkel zu prügeln und sich über Erdogan zu alterieren, ist, so richtig und verständlich dies auch sein mag, trotzdem ungefähr so ehrlich, wie den Hund zu prügeln und sein Herrl, das ihn erst scharf gemacht und auf sein Opfer gehetzt hat, nicht einmal zu erwähnen.

    Erstaunlich nur, wie gut dies funktioniert. Beweis dafür, daß Betrügereien, und seien sie noch so groß, am besten funktionieren, wenn sie frech und mit Chuzpe serviert vor den Augen aller ganz offen passieren.

    Siehe auch CO2-Religion, einer der erfolgreichsten Exportartikel der USA, eine Strategie mit nur einem Ziel: den Europäern, vor allem deren wichtigster und stärkster Nation eine Möglichkeit zu liefern, sich selbst lustvoll ins Knie schießen zu dürfen. Und sich die wirtschaftliche, technologische und damit langfristig kulturelle Basis zu zerstören. Nur einige Beispiele: Atom-Ausstieg, Energiewende, VW-"Skandal".

    Die Plan Morgenthaus, er funktioniert, Und wie!

  2. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 08:50

    Besonders freut es mich daß der Tagebuchautor den Preisverfall bei den Lebensmitteln positiv hervor hebt. Haben doch dadurch viele Menschen die Möglichkeit noch mehr unnötigen Ramsch zu erwerben. Der Preisverfall bei den Urprodukten ist dermaßen enorm daß ich mich wundern muß wie die Landwirtschaft das überleben wird.
    Mit der momentanen Flächenstruktur ist es nicht zu machen, es werden auch bei uns die riesigen Agrarwüsten entstehen soweit dies möglich ist die Restflächen verwandeln sich zu Gestrüpp, zu sehen in Ungarn und auch gesehen schon vor 20 Jahren in Wisconsin. Soll so sein aber nachher nur nicht jammern über die verhunzte Landschaft.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 11:30

    Ich versuche mich ausnahmsweise als Optimist, ob mir das als kritische Seele gelingt, weiß ich natürlich nicht.

    Es gäbe noch mehr solche Aktivitäten, wie Pro Gymnasium, wie insgesamt auch die FPÖ, etc., aber die Aktion der 'Junos' erscheint mir besonders herzerfrischend.

    Na, ja bei den Grünen bin ich mir eines positiven Kommentars nicht so sicher.

    Natürlich stand Österreich immer dem Westen näher als Russland, hat aber zu Vorsanktionszeiten etwa 1/3 des Handels mit Russland abgewickelt und die Neutralität in der Verfassung stehen. Viele Österreicher aber sehen auch die Realität, Kriegstreiber ist die NATO.

    Bei den Eurofightern nützen auch keine Streicheleinheiten mehr, sie kosten ein Vielfaches dessen, was sie im ursprünglichen Vertrag gekostet hätten.

    Ja, mögen bei der Unterrichtsministerin Taten folgen und Transparenz und Offenheit.

    Ja, möge sich Herr Kurz trotz seiner Jugend positiv für Österreich entwickeln.

    Bemerkenswert das Urteil des Gerichtes gegen die Richter in Frankreich.

    Der Einbürgerungstest ist auch in der Schweiz sehr streng und sollte tatsächlich überall eine Bringschuld sein, für die es dann die Staatsbürgerschaft gibt. Nicht so, wie bei den Türken, die nicht einmal Deutsch können bei uns und sich dann im Nachhinein wieder einen türkischen Pass besorgen als 'Zweitpass'.

    Tusk sagt da was sehr wichtiges, nämlich, dass Zuwanderung Nationalstaatssache ist.

    Burkini Urteil hat einen symbolischen Wert und weist auf eine westliche Wertegemeinschaft hin. Man muss eben auch als Muslim unsere Gesetze beachten.

    Ja, die Kurdendamen habe die nächste Stadt befreit, die USA und Türkei haben den IS unterstützt über Saudi Arabien und schweres Leid über Syrien gebracht. Frage, sind die nicht alle bei der NATO ? (außer die Kurden und die Russen)

    Freut mich für die 'Junge Freiheit', wenn die Resonanz so groß ist, absolut wird wohl der Mainstream die alles tötende Übermacht haben in Deutschland.

    Atomenergie ist auch Energie, bloß die Müllfrage ist nicht beantwortet.

    An dieser schwedischen Uni muss es schon krasse Quoten- und Gender Missstände gegeben haben, wenn es sogar schon ein Gerichtsurteil dazu gibt, wie ist denn das bei uns ?

    Gut, Wahlrecht in Australien müssen die Menschen ausüben, wie stark das politische Interesse dort ist, wenn ich unsere Verhältnisse hernehme, kann ich nicht beurteilen, bei uns jedenfalls ist sowohl die öffentliche Information, wie auch die Bekanntheit von nicht linken Kandidaten schwerstens unterdrückt und manipuliert als auch die ganze Politik auf Ideologie (=...) und nicht auf Landeswohl ausgerichtet.

    Ja, Indien hat sich selbst aus dem Dreck gezogen und erlebt ein 'Wirtschaftswunder', freut mich für die Inder.

    Ja, genau, viele Bürger der islamischen Staaten wandern aus, weil es mit Religionspolitik eben nicht funktionieren kann.

    Transparenz auf den Philippinen, Transparenzgesetz in Österreich ... (Tag und Nacht)

    Die Piraterie ist zu Ende und damit dieser Akt positiv erledigt worden, eine Aktion der vereinigten Kriegsflotten im Dienst des Friedens, die Kriegsflotten um die Erdöl-, Uran- und Bodenschatzgebiete um den arabischen Golf, um Russland herum inklusive Ukraine, die gehören zur NATO und haben ganz was anderes als Frieden im Sinn.

    Dass es den Hunger nur deshalb gab, weil es lokale Katastrophen, Kriege der Menschen, Handelskriege, etc. gab, ist klar, seit die globale Information besser geworden ist, wird auch der Hunger besser bekämpft. Für mich könnte das im übertragenen Sinn das Ende der NGOs bedeuten, oder ? (wenn eh keiner mehr Hunger hat ...) Trotzdem hoffe ich, dass sich diese Situation tatsächlich gebessert hat. Bloß müsste man da auch gleich die WHO genauer befragen, wie sehr sich die Monsanto Gifte auf die Massengesundheit auswirken, auf die Umwelt, etc.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 21:15

    Es gibt sie tatsächlich, die guten Nachrichten.
    Zum Beispiel dass es sich bei solchen Nachrichten nur um tägliche Einzelfälle handelt.
    Und darüber können wir uns doch wirklich freuen ...
    "Ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land ist am Montagfrüh bei einem Überfall in Linz verletzt worden. Kurz nach 3.00 Uhr früh wurde er laut Polizei von vier unbekannten Männern verfolgt und schließlich angehalten. ...Der 46-Jährige erlitt einen Stich in den Oberschenkel ...
    Bei den Beschuldigten soll es sich um einen 22-jährigen Syrer, zwei 15 und 18-jährige Staatenlose sowie einen erst 13-jährigen Afghanen handeln."
    http://ooe.orf.at/news/stories/2791193/

    Lobenswert auch, dass bei uns 13-jährige unbegleitete 'Flüchtlinge' nicht wie beim bösen Orban nächtens kaserniert werden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 11:13

    In fast jeden der aufgezählten Punkte, schwebt ein "aber". Ich sehe dies alles nicht ganz so positiv. vor allem in der Aufzählung der brauchbaren Politiker sehe ich echte Schwächen. Ich erinnere an den Kurz Sager,die Migranten wären im Durchschnitt intelligenter als Österreicher. Oder seine Fahrt im Geilomobil. Die Feststellung das der Islam zu Österreich gehöre.
    Ja und was kann die neue Bildungsministerin vorweisen, außer das sie nicht negativ aufgefallen ist.
    Wer ist der 2. SPÖ Minister der positiv bewertet wird?
    Der neue Verteidigungsminister hat es auf Grund seiner letztklassigen Vorgänger relativ einfach positiv aufzufallen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2016 19:25

    Löblich, die Bemühungen des Dottores um Positives. Leider überwiegt in den westlichen Demokratien mittlerweile das Negative beiweitem, sodaß das Auge des Betrachters, vor lauter Sorge, das Positive kaum noch in der Lage ist zu bemerken.

    Im Übrigen denke ich, daß in Zeiten wie diesen der Pessimismus des Volkes durchaus berechtigt ist, ja sogar noch massiv wachsen muß, um sich dieser letztklassigen Politik entgegensetzen zu können.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    5x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 07:34

    Ohne einen Seitenhieb in Richtung Russland scheint es wohl nicht zu gehen.

    „Wir stehen der Nato näher als Russland.“ Wer zum Teufel ist "Wir"? Oder war das nur räumlich gemeint?

    Diese Kriegstreiber-Verbrecherorganisation NAhTOd kann von mir aus lieber heute als morgen zur Hölle fahren. Da sind mir die Russen doch 1000x lieber.


alle Kommentare

  1. franz-josef
    17. August 2016 12:36

    Auch das dürfen wir nicht vergessen - so lange wir noch am Leben gelassen werden jedenfalls:

    https://www.youtube.com/watch?v=1YdTDfwX4kc&feature=youtu.be

    - "Tränen-aus-den-Augen-wisch"-

  2. Thomas F. (kein Partner)
    17. August 2016 11:21

    Das Beispiel der amerikanischen Studentin an der Mälardalen Universität zeigt, wie wichtig es ist, dass Konsumenten für Bildung zahlen. Müssten österreichische Studenten zahlen für das, was sie an etlichen unserer Bildungseinrichtungen vermittelt bekommen, würden sie womöglich in Scharen ihr Geld zurück verlangen.
    Und dass Ausländer es in Österreich gratis - sprich, auf Kosten des österreichischen Steuerzahlers - zur Verfügung gestellt bekommen, ist ohnedies ein Missstand, der zum Himmel stinkt.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      17. August 2016 17:38

      Haben Sie Zahlen, wie viele Österreicher in Deutschland studieren?
      Auch dort ist das Studium (fast) umsonst, allerdings hat jedes Bundesland seine eigenen Regeln.

  3. Torres (kein Partner)
    17. August 2016 11:15

    Unterberger zeigt sich hier leider uninformiert und/oder inkonsequent. Unter Punkt 1 kritisiert er - völlig zu recht - die "skandalöse Einstellung eines Obrigkeits-Staates", der die Matura-Ergebnisse der einzelnen Schulen geheimhält. Und wer tut das konkret? Richtig, die in Punkt 5 unverständlicherweise über den grünen Klee gelobte Bildungsministerin Hammerschmid. Die überhebliche Art, wie sie diese Ergebnisse der Öffentlichkeit vorenthält, waren sogar Armin Wolf in einer ZiB2 vor einiger Zeit zu viel; er machte sie ziemlich zur Schnecke - diesmal aber durchaus nachvollziehbar. Ihre Reaktion? Dümmliches Grinsen und die Antwort: "Wir wollen nur gute Schulen" - dümmer geht's ja kaum mehr.

  4. Knut (kein Partner)
    17. August 2016 07:34

    Ohne einen Seitenhieb in Richtung Russland scheint es wohl nicht zu gehen.

    „Wir stehen der Nato näher als Russland.“ Wer zum Teufel ist "Wir"? Oder war das nur räumlich gemeint?

    Diese Kriegstreiber-Verbrecherorganisation NAhTOd kann von mir aus lieber heute als morgen zur Hölle fahren. Da sind mir die Russen doch 1000x lieber.

    • AppolloniO (kein Partner)
      17. August 2016 09:18

      Klar doch, wenn`s ihnen passt marschieren die Russen einfach ein, wissend dass die westlichen Schwanzeinzieher eh nix machen.

      Und nicht vergessen: Ohne Nato wäre Österreich nach dem Krieg ebenso aufgeschnupft worden. Unsere Neutralität war dagegen immer nur Alibi.

  5. Politicus1
    15. August 2016 21:15

    Es gibt sie tatsächlich, die guten Nachrichten.
    Zum Beispiel dass es sich bei solchen Nachrichten nur um tägliche Einzelfälle handelt.
    Und darüber können wir uns doch wirklich freuen ...
    "Ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land ist am Montagfrüh bei einem Überfall in Linz verletzt worden. Kurz nach 3.00 Uhr früh wurde er laut Polizei von vier unbekannten Männern verfolgt und schließlich angehalten. ...Der 46-Jährige erlitt einen Stich in den Oberschenkel ...
    Bei den Beschuldigten soll es sich um einen 22-jährigen Syrer, zwei 15 und 18-jährige Staatenlose sowie einen erst 13-jährigen Afghanen handeln."
    http://ooe.orf.at/news/stories/2791193/

    Lobenswert auch, dass bei uns 13-jährige unbegleitete 'Flüchtlinge' nicht wie beim bösen Orban nächtens kaserniert werden.

  6. Brigitte Imb
    15. August 2016 19:25

    Löblich, die Bemühungen des Dottores um Positives. Leider überwiegt in den westlichen Demokratien mittlerweile das Negative beiweitem, sodaß das Auge des Betrachters, vor lauter Sorge, das Positive kaum noch in der Lage ist zu bemerken.

    Im Übrigen denke ich, daß in Zeiten wie diesen der Pessimismus des Volkes durchaus berechtigt ist, ja sogar noch massiv wachsen muß, um sich dieser letztklassigen Politik entgegensetzen zu können.

  7. Cotopaxi
    15. August 2016 19:14

    Hat auch die Polizei Mikl-Leitners sexuelle Übergriffe zu Silvester der Öffentlichkeit unterschlagen?

    http://www.krone.at/oesterreich/massenvergewaltigung-in-wien-neun-iraker-in-haft-in-silversternacht-story-524830

    • Brigitte Imb
      15. August 2016 19:36

      Vor gar nicht allzu langer Zeit äußerte ich gegenüber meinem Mann den Satz: "Bin ich froh schon so alt zu sein, mich vergewaltigt KEINER mehr". (Ich bin 57 und ein paar Wochen.) Dann las ich in den Systemmedien, daß 84 Jährige in Pflegeheimen vergewaltigt werden, daß 79 Jährige auf dem Friedhof vergewaltigt werden......und ich fürchte mich mittlerweile sogar tagsüber eine Kleinstadt zu besuchen.

      Die Musls vergewaltigen wohl auch ein Kanalrohr...............PFUI GACK zu deren "Kultur"!!!!!!!!!!

      Und dieses Geschmeiß erhalten wir mit unserer harten Arbeit. Unfaßbar!

      Die Korsen machen´s vor:
      "Zu den Waffen, Araber raus, WIR leben hier!"

    • Cotopaxi
      15. August 2016 20:03

      Diese abartigen Täter suchen sich immer die Schwächsten aus, das sind unsere Seniorinnen. Oder sie treten in Gruppen auf, das sind sie stark.

    • Brigitte Imb
      15. August 2016 21:09

      Nicht nur SeniorInnen(brrrr), Kinder, Tiere, Tote,...*doppel brrrr*, Entschuldigung für die derbe Ausdrucksweise, aber bei dieser abartigen Kultur zählt jedes Loch, mit Schleimhaut noch besser. Nochmals Entschuldigung.

      Einfach abartig, was für einen Abschaum die Staatsverräter importieren und uns zur Versorgung vorzusetzen.

      Wir sollten die Korsen unterstützen! Von genau so einer kleinen Einheit kann die Wende kommen. Denn kaum werden korsische Polizisten, korsisches Heer, gegen die eigenen Landsleute vorgehen.
      Dieser Menschenschlag ist schon über die Touristen angefressen, dann erst von den Bereicherern.

    • Brigitte Imb
      15. August 2016 21:10

      .vorzusetzen wagen.

    • franz-josef
      17. August 2016 11:49

      Man sollte keinesfalls die Forderung der skandinavischen linken Jugend vergessen, ist erst wenige Monate her, die straflosen Sex u.a.mit Tieren und Leichen forderte.

      Zwar besonders am Vormittag bei schwächeren Magennerven ein sicheres Brechmittel, dieser Gedanke, dennoch wurde derlei vom hoffnungsvollen Sozi-Fortpflanz offiziell gewünscht und artikuliert (inzwischen Schwanz eingezogen, vorläufig jedenfalls)

      Und mit diesen Perversitäten schmiegt sich die rote/grüne/=linke Ideologie doch eng an die Synapsen jener, die dem kanken Propheten alias Psychopathen zujubeln und folgen.
      Perversion hat einen neuen Namen bekommen.

  8. Rübezahl
  9. Kein Partner
    15. August 2016 12:41

    Es gebe noch viel mehr Positives zu berichten, nur funktioniert das Journalisten- und Mediengeschäft eben nach dem alten englischen Motto:
    ONLY BAD NEW ÍS (ARE) GOOD NEWS.

    Journalisten und Redakteure selektieren schon kräftig, um Aufmerksamkeit zu erwecken und auch die Konsumenten stürzen sich bei der enormen Informationsflut vorwiegen auf Negativmeldungen. Dadurch entsteht überall der Eindruck, dass es mehr negative als positive Ereignisse gibt. Manche Kreise nützen diese subjektive Auswahl auch dazu, die Menschen in eine bestimmte Richtung zu manipulieren. Auch der persönliche Charakter und die eigene Lebenseinstellung kann durch einseitige Informationen massiv geschädigt werden.

    Daher tut es gut, wenn man zeitweise den Medienkonsum unterlässt und sich in der Natur, bei einem guten Buch, einer schönen Musik und ähnlichem den schönen Seiten des Lebens besinnt.

  10. oberösi
    15. August 2016 12:37

    „Wir stehen der Nato näher als Russland.“ (Rudolf Kirchschläger war ziemlich der letzte, der das noch zu sagen gewagt hat)

    Und weil wir sie so lieb haben, spielt es keine Rolle und darf schon gar nicht zum Thema werden, daß unsere Befreier und ihr militärisches Konstrukt NATO während der letzten Jahre planmäßig Staat für Staat entweder gleich überfallen haben (Irak) oder arabisch-frühlingsmäßig-"demokratisch" destabilisiert und in mörderische Kriege gestürzt haben. Und seitdem viele dieser Länder bombardieren und zernieren, Flugverkehrszonen einrichten, mit Drohnen die Bevölkerung terrorisieren wie es ihnen beliebt. Und mit Militärbasen überall vor Ort sind, vom Mali, Niger, Sudan, Libyen bis Syrien und Afghanistan. US-Amerikaner, Briten, Franzosen, Deutsche. Alle verteidigen sie die Demokratie, am Hindukusch, in der Syrte, in Aleppo.

    Und dadurch erst konnte aus dem bereits aufgrund des Wohlstandgefälles existierenden Migrationsbächlein der reißende Strom werden, der das, was wir einst als abendländisches Europa kannten, wegspülen wird.

    Für uns aber hat trotzdem zu gelten in unverbrüchlicher Treue und Dankbarkeit unseren Besatzfreiern gegenüber: Jeder Schuß ein Ruß, gell, Herr Blog-Wart!

    Erdogan und Merkel, die von uns, je nachdem, abgewatscht werden, sind nichts anderes als die Schleusenwärter im Dienste unserer transatlantischen Freunde. Die haben aber maximal Interessen, und keine Freunde. Und ansonsten einzig und allein die Agenda: durch Destabilisierung Europas, des trotz seiner ganzen Probleme stärksten Wirtschaftsraumes weltweit, die Dominanz ihres papierenen, morschen Dollars zu stützen, solang es eben möglich ist.

    Also: Merkel zu prügeln und sich über Erdogan zu alterieren, ist, so richtig und verständlich dies auch sein mag, trotzdem ungefähr so ehrlich, wie den Hund zu prügeln und sein Herrl, das ihn erst scharf gemacht und auf sein Opfer gehetzt hat, nicht einmal zu erwähnen.

    Erstaunlich nur, wie gut dies funktioniert. Beweis dafür, daß Betrügereien, und seien sie noch so groß, am besten funktionieren, wenn sie frech und mit Chuzpe serviert vor den Augen aller ganz offen passieren.

    Siehe auch CO2-Religion, einer der erfolgreichsten Exportartikel der USA, eine Strategie mit nur einem Ziel: den Europäern, vor allem deren wichtigster und stärkster Nation eine Möglichkeit zu liefern, sich selbst lustvoll ins Knie schießen zu dürfen. Und sich die wirtschaftliche, technologische und damit langfristig kulturelle Basis zu zerstören. Nur einige Beispiele: Atom-Ausstieg, Energiewende, VW-"Skandal".

    Die Plan Morgenthaus, er funktioniert, Und wie!

    • HDW
      15. August 2016 18:11

      @oberösi
      ***************************
      Die Lehmann~Morgenthaus, Nachkommen deutscher Juden aus Mannheim und Eleanor und Henry Roosevelt waren lange Jahre eng befreundet. Der Plan zur Deindustraliserung Deutschlands kommt also auch von den antideutschen Resentiments der prokommunistisch orientierten Roosevelts, wenn auch Ende 1944 fallengelassen. Besonders Eleanor R. konnte nach 1945 weiter für den "hard peace for germany", bei den Demokraten gegen den Truman und General Marshall agitieren. Die neue UNO mit neuer Charta unteilbarer (und unbegrenzter) Menschenrechte, denten ihr dabei als Plattform! Vielleicht kann man das derzeitige Refugee Tollhaus BRDDR auch darauf zurückführen!

    • Undine
      15. August 2016 18:46

      @oberösi

      *******************************!

    • Norbert Mühlhauser
      15. August 2016 19:09

      @ oberösi:

      Nun ja - die CO2-Religion wird auch in den USA zügig umgesetzt, weil auch dort erfolgreich die Vorstellung propagiert wurde, dass das Eintreten dafür ein Zeichen höherer Bildung und Moral wäre.

      Dafür versteht die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Clinton, nicht einmal den Unterschied zwischen Corporation und Income Tax, wenn sie daherschwurbelt, Trump möchte mit einer längst fälligen Senkung der im weltweiten Vergleich überhöhten US Corporation Tax für sich selbst ein "loophole", also eine Steuerlücke, schaffen (persönl Vorteil unterläge der ESt).

      Und die europäische Blödheit nur auf die USA zurückzuführen, erscheint auch nicht gerade wenig verbohrt.

    • simplicissimus
      16. August 2016 07:13

      Na ja.
      Inhaltlich gebe ich zwar oberösi weitgehend recht. die westlichen Müchte, besonders die USA haben Mitteleuropa nachhaltig destabilisiert (und nicht nur Mitteleuropa) aber deshalb dem Blogautor böse Absicht zu unterstellen schießt übers Ziel hinaus.
      Jeder Tritt ein Brit.
      Jeder Stoß ein Franzos.

      Bin gerade mit Christopher Clarke fertig, eine interessante Analyse zur Vorgeschichte des WK 1. Lt. Clarke waren - unausgesprochen - vor allem Russen und Franzosen Kriegstreiber, die Österreicher versuchten ungeschickt ihre Interessen zu verteidigen, die Serben waren ausgesprochene Brandstifter, die Deutschen wollten nicht unbedingt einen Krieg und in England gelang es der aggressiven

    • simplicissimus
      16. August 2016 07:17

      Kriegspartei (Grey, Churchill ua), das Land in den Krieg zu treiben, anstatt den Krieg durch Mäßigung vielleicht in letzter Minute zu verhindern.

      Am Ende des Krieges haben die USA dann ein Unentschieden mit Vorteilen für die Mittelmächte in eine katastrophale Zerstörung derselben und nachhaltigen Destabilisierung Europas umgewandelt.

      Das ist für mich die Wurzel vielen Übels.

    • Wyatt
      16. August 2016 09:28

      @ oberösi

      *******************************!

    • oberösi
      16. August 2016 22:01

      @ simplizissimus

      Sie haben recht, was WK I und dessen Folgen betrifft, Christopher Clark hat dies exakt beschrieben. Kluge Machtpolitik der Amis, und eine kolossale Fehlkalkulation der Briten über mögliche Auswirkungen des Kriegs, mit der sie sich selbst ins Abseits manövrierten, führten in Folge, zudem nach WK II, zu jener oben beschriebenen hegemonialen Position Amerikas, die eben bis heute andauert.

      Und niemand wird bezweifeln, daß ein Großteil Europas nicht nur militärisch, sondern besonders fatal, kulturell besetztes Gebiet ist. Der Sieger schreibt eben die Geschichte.

    • simplicissimus
      17. August 2016 16:58

      Ich sehe das ganz ähnlich, oberösi.

  11. kultermann
    15. August 2016 11:47

    Zu allerwichtigsten Nachricht aus dem Bereich Landwirtschaft:
    Die Lebensmittelversorgung der Welt ist NICHT gut. Von 7 Mrd. Menschen sind 900 Mio. quantitativ und qualitativ unterernährt. Weitere 2 Mrd. haben zwar täglich 3070 kcal aber in schlechter Qualität. Bis 2050 muss die jährliche Getreideproduktion um 1 Mrd. Tonnen wachsen und die Fleischproduktion um 200 Mio. Tonnen um den täglichen Kalorienbedarf von 9,1 Mrd. Menschen sicher zu stellen. Nach OECD und FAO ist es besser, sich auf die bestehenden Agrarflächen zu verlassen und die Intensität der Flächenerträge zu steigern, statt die Flächenausdehnung zu Lasten der Regenwälder. In Österreich verlieren wir täglich 130 ha landw. Nutzfläche; 35 ha werden zu Wald, 65 ha zu Sonstiges und 30 ha werden verkauft (=versiegelt) und gehen endgültig verloren. Von 1999 bis 2013 haben in Österreich täglich 11 Bauern aufgegeben und zugesperrt. Wenn die Preise für die Urproduktion weiter fallen, wird dieser Prozess noch beschleunigt. Wir Europäer können uns dann noch kurz die "günstigeren" Angebote der auf ehemaligen Regenwälder gewachsenen Lebensmittel Urprodukte beschaffen. Und der Hunger in der Welt wird bleiben und bis 2050 leben auf unserem Planeten 2,5 Mrd. Meneschen ZUVIEL. Die ersten Millionen streben schon jetzt zu uns nach Europa. OB WIR DAS SCHAFFEN ?

    • Wafthrudnir
      15. August 2016 12:48

      Glauben Sie wirklich, daß es je eine Zeit gab, in der 7/8 der Menschheit NICHT unterernährt waren? Und in der mehr als die Hälfte in der guter Qualität ernährt wurde? Schauen Sie sich doch mal in die Waffenkammer der Hofburg die Ritterrüstungen an, wie klein damals sogar die Ritter, also Angehörige der Oberschicht, geblieben sind.
      Aber natürlich kann man sich stets das Paradies auszumalen und dann beklagen, wie sehr nicht die realen Fortschritte hinter dieser Vorgabe zurückbleiben.

    • Undine
      15. August 2016 18:53

      @kultermann

      *************!

      Wie pervers! In Südamerika werden die Regenwälder gerodet, um Felder und Viehweiden zu gewinnen---in Ö müssen Felder brachgelegt werden, damit wir keinen Ernte-Überschuß haben, die Zahl der Milchkühe muß reduziert werden, weil wir sonst in Milch baden könnten---und immer mehr Bauern geben auf; was für eine perverse Weltwirtschaft.

  12. Josef Maierhofer
    15. August 2016 11:30

    Ich versuche mich ausnahmsweise als Optimist, ob mir das als kritische Seele gelingt, weiß ich natürlich nicht.

    Es gäbe noch mehr solche Aktivitäten, wie Pro Gymnasium, wie insgesamt auch die FPÖ, etc., aber die Aktion der 'Junos' erscheint mir besonders herzerfrischend.

    Na, ja bei den Grünen bin ich mir eines positiven Kommentars nicht so sicher.

    Natürlich stand Österreich immer dem Westen näher als Russland, hat aber zu Vorsanktionszeiten etwa 1/3 des Handels mit Russland abgewickelt und die Neutralität in der Verfassung stehen. Viele Österreicher aber sehen auch die Realität, Kriegstreiber ist die NATO.

    Bei den Eurofightern nützen auch keine Streicheleinheiten mehr, sie kosten ein Vielfaches dessen, was sie im ursprünglichen Vertrag gekostet hätten.

    Ja, mögen bei der Unterrichtsministerin Taten folgen und Transparenz und Offenheit.

    Ja, möge sich Herr Kurz trotz seiner Jugend positiv für Österreich entwickeln.

    Bemerkenswert das Urteil des Gerichtes gegen die Richter in Frankreich.

    Der Einbürgerungstest ist auch in der Schweiz sehr streng und sollte tatsächlich überall eine Bringschuld sein, für die es dann die Staatsbürgerschaft gibt. Nicht so, wie bei den Türken, die nicht einmal Deutsch können bei uns und sich dann im Nachhinein wieder einen türkischen Pass besorgen als 'Zweitpass'.

    Tusk sagt da was sehr wichtiges, nämlich, dass Zuwanderung Nationalstaatssache ist.

    Burkini Urteil hat einen symbolischen Wert und weist auf eine westliche Wertegemeinschaft hin. Man muss eben auch als Muslim unsere Gesetze beachten.

    Ja, die Kurdendamen habe die nächste Stadt befreit, die USA und Türkei haben den IS unterstützt über Saudi Arabien und schweres Leid über Syrien gebracht. Frage, sind die nicht alle bei der NATO ? (außer die Kurden und die Russen)

    Freut mich für die 'Junge Freiheit', wenn die Resonanz so groß ist, absolut wird wohl der Mainstream die alles tötende Übermacht haben in Deutschland.

    Atomenergie ist auch Energie, bloß die Müllfrage ist nicht beantwortet.

    An dieser schwedischen Uni muss es schon krasse Quoten- und Gender Missstände gegeben haben, wenn es sogar schon ein Gerichtsurteil dazu gibt, wie ist denn das bei uns ?

    Gut, Wahlrecht in Australien müssen die Menschen ausüben, wie stark das politische Interesse dort ist, wenn ich unsere Verhältnisse hernehme, kann ich nicht beurteilen, bei uns jedenfalls ist sowohl die öffentliche Information, wie auch die Bekanntheit von nicht linken Kandidaten schwerstens unterdrückt und manipuliert als auch die ganze Politik auf Ideologie (=...) und nicht auf Landeswohl ausgerichtet.

    Ja, Indien hat sich selbst aus dem Dreck gezogen und erlebt ein 'Wirtschaftswunder', freut mich für die Inder.

    Ja, genau, viele Bürger der islamischen Staaten wandern aus, weil es mit Religionspolitik eben nicht funktionieren kann.

    Transparenz auf den Philippinen, Transparenzgesetz in Österreich ... (Tag und Nacht)

    Die Piraterie ist zu Ende und damit dieser Akt positiv erledigt worden, eine Aktion der vereinigten Kriegsflotten im Dienst des Friedens, die Kriegsflotten um die Erdöl-, Uran- und Bodenschatzgebiete um den arabischen Golf, um Russland herum inklusive Ukraine, die gehören zur NATO und haben ganz was anderes als Frieden im Sinn.

    Dass es den Hunger nur deshalb gab, weil es lokale Katastrophen, Kriege der Menschen, Handelskriege, etc. gab, ist klar, seit die globale Information besser geworden ist, wird auch der Hunger besser bekämpft. Für mich könnte das im übertragenen Sinn das Ende der NGOs bedeuten, oder ? (wenn eh keiner mehr Hunger hat ...) Trotzdem hoffe ich, dass sich diese Situation tatsächlich gebessert hat. Bloß müsste man da auch gleich die WHO genauer befragen, wie sehr sich die Monsanto Gifte auf die Massengesundheit auswirken, auf die Umwelt, etc.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      17. August 2016 17:32

      Atomenergie ist auch Energie, bloß die Müllfrage ist nicht beantwortet.

      Das ist kein Müll, das ist pure Energie, die noch für Jahrtausende Strom liefern kann. Man muß nur die Wissenschaftler und Ingenieure machen lassen, statt sie zu bestechen, die Energiewende mit Wind, Sonne und Agrardreck zur einzigen Wahrheit zu erklären.
      Doch, wir brauchen eine Energiewende, wir brauchen moderne Kernkraftwerke, die den "Müll" verbrennen.

  13. socrates
    15. August 2016 11:19

    Ad 1 Das wäre eine Pflichtaufgabe für die Medien!
    Ad 3 Die NATO will Geld, uns alte Waffen andrehen und keine österreichischen kaufen. Rußland kostet nix, neutral ist noch besser.
    Ad 4 Die Eurofighter sind 3. Wahl, die MIG's wären besser und billiger.
    Ad 7 Wie schon oft festgestellt reichen die vorhandenen Gesetze aus die Islamis zu zähmen, sie dürfen, unter dem Schutz der Medien, nicht angewandt werden.
    Ad 10 .Seit 1789 ist der Lazismus gesetzlich verankert. Es darf nicht angewendet werden, Schuld ist die Bürokratie (welch dumme Ausrede!!!!).
    Ad 11 Seit 2011 wurde über Syrien vom Westen ein totales Embargo verhängt, das die Not groß macht und Assad in die Arme Putins treibt. In Anstand (nach US Ansicht) zu sterben und das Land dem Iraq&Lybien Zustand zu überlassen ist nicht seine christliche Moral.
    Die befreite Stadt war den Türken zu liebe von der USA und F dem IS überlassen worden. Befreit wurde sie von Kurden mit russischer Unterstützung.
    Ad 16 Indien ermutigt speziell die Frauen Waffen zu tragen um sich gegen Gewalt zu wehren.

    Die Welt könnte ohne Embargo und Ersatzembargo (Patriot Act) sehr gut sein!

    • Rübezahl
      15. August 2016 12:56

      Der Eurofighter ist ein sehr gutes Flugzeug. Allerdings in einer Vollausstattung!
      MIG? Wenn Sie die SU30 in der modernisierten Version meinen? Ja okay!

    • socrates
      15. August 2016 13:10

      In Manbidsch nahe der türkischen Grenze haben Dutzende Frauen und Männer ihre neu gewonnene Freiheit zelebriert und ihre Burkas verbrannt, während die Männer sich ihre Bärte abschnitten. Manbidsch ist letzte Woche durch das Anti-IS-Militärbündnis der Demokratischen Kräfte Syriens, das sich aus kurdischen, sunnitischen und assyrischen Milizen zusammensetzt, befreit worden.
      https://deutsch.rt.com/kurzclips/39986-syrien-burkas-brennen--barte/

    • socrates
      15. August 2016 13:16

      Rübezahl
      Richtig! Ich weiß nicht ob SU 30 damals zur Verfügung stand.
      The Aviationist » Have Indian Su-30s really “dominated” RAF Typhoons in aerial combat with a 12-0 scoreline? Most probably ...
      https://theaviationist.com › 2015/08/08
      08.08.2015 - According to Srivastav, India's most experienced Su-30 pilot ... So, not only held the Su-30s an edge on the Typhoons on 1 vs 1 and 2 vs 2, ... The claim that the Eurofighter is superior in BVR and ...

    • Ökonomie-Vergelter
      15. August 2016 14:28

      Zum Abfangen von zu Kamikaze-Zwecken entführten Passagierflugzeugen hätten sogar die alten SAAB-Maschinen gereicht, wenn nicht deren Erhalt zu teuer bzw gar unmöglich geworden wäre.

      Und für Luftraumverletzungen durch umgebende NATO-Länder bräuchte es so ziemlich das hundertfache an Jets, was Österreich zu finanzieren gewillt bzw überhaupt fähig ist. Zumindest, wenn man es ernst meinte mit Überflugversagungen ...

      Aber der Regierung Schüssel schien der Embargo-Schock noch in den Gliedern gesteckt zu sein, und wollte sie sich halt unbedingt als zahlungskräftig erweisen, um sich bei EADS & Co Achtung zu erkaufen.

  14. franz-josef
    15. August 2016 11:15

    Beim vormittäglichen Streifzug durch die Medien etwas gefunden, das ich durchaus auf die "Good-News-Liste" setzen würde:

    http://journalistenwatch.com/cms/stoppt-die-maaslose-gesinnungsgaengelei-freie-buerger-fuer-freie-gedanken-der-neue-maasometer/

    ...einige Auszüge hier.... Der ganze Artikel ist unbedingt lesenswert - und Hoffnung gebend, daß dieser unerträglichen Meinungsdiktatur doch auch ein Gegenmittel geschaffen werden könnte.

    " Umso erfreulicher ist es, dass sich jetzt einer der bekanntesten Juristen Deutschlands, Joachim Steinhöfel, dieser desolaten Situation angenommen hat.

    Mit einer eigenen Seite will er das sinistere Verhalten von Facebook dokumentieren.
    Wenn Du von willkürlichen Sperrungen oder Löschungen erfährst oder selber von diesen betroffen bist, kannst Du diese mit kompletten Screenshots der beanstandeten Aussage und der Mitteilung über Löschung oder Sperrung von Facebook an uns schicken.

    Wir prüfen diese und veröffentlichen sie hier, wenn wir nach kurzer rechtlicher Prüfung meinen, Dein Verhalten sei in Deutschland rechtmäßig. Es ist uns dabei völlig egal, welche politische oder sonstige Auffassung mit dem Kommentar oder dem Post vertreten wird, solange sie nicht gegen deutsches Recht verstoßen hat.

    Dies ist eine
    ‚Wand der Schande‘

    die dokumentieren soll, wenn jemand, der sich rechtstreu verhalten hat, bestraft wird. Das verfassungsmäßige Grundrecht auf freie Meinungsäußerung aus Art. 5 GG kann nicht durch einen Monopolisten wie Facebook nach eigenem Gutdünken und nur auf der Basis von ebenso schwammigen wie beliebig auszulegenden „Gemeinschaftsstandards“ ausgehebelt werden.

    Nun steht zu hoffen, daß auch in unserem Land sachkundige Mutige aufstehen und nicht zulassen, daß - wie beim Nachbarn zunehmend und durchaus beängstigend, siehe den Denunziantenverein der Stasi-Kahane, - Nichtlinksmeinende abgestraft werden, während "linke Straftaten nachgeordnet" behandelt werden, nämlich gar nicht, wie man ja schon gesehen hat.

  15. Bob
    15. August 2016 11:13

    In fast jeden der aufgezählten Punkte, schwebt ein "aber". Ich sehe dies alles nicht ganz so positiv. vor allem in der Aufzählung der brauchbaren Politiker sehe ich echte Schwächen. Ich erinnere an den Kurz Sager,die Migranten wären im Durchschnitt intelligenter als Österreicher. Oder seine Fahrt im Geilomobil. Die Feststellung das der Islam zu Österreich gehöre.
    Ja und was kann die neue Bildungsministerin vorweisen, außer das sie nicht negativ aufgefallen ist.
    Wer ist der 2. SPÖ Minister der positiv bewertet wird?
    Der neue Verteidigungsminister hat es auf Grund seiner letztklassigen Vorgänger relativ einfach positiv aufzufallen.

    • franz-josef
      15. August 2016 11:19

      Ich bin mir in meiner Meinung über Doskozil nicht ganz sicher. Was hat er bisher konkret umgesetzt? Es wär ehöchste Zeit, die Grenze mit Bundesheer zu sichern, siehe die Schweizer Anstrengungen, und dazu folgenden Link, der ein Streiflicht auf Italien gestattet, worüber in unseren Medien absolut NICHTS zu finden ist:

      http://inselpresse.blogspot.co.at/2016/08/breitbart-mailand-wird-gerade-uberrant.html
      In den letzten Wochen erreichten Karawanen von Migranten Süditalien, um sich auf den Weg in den Norden zu machen, allerdings wurden sie gestoptt durch die geschlossenen Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz. Im Ergebnis bildet sich eine wachsende Migrantenbevölkerung in Gebieten wi

    • franz-josef
      15. August 2016 11:20

      eine wachsende Migrantenbevölkerung in Gebieten wie rund um den Comer See, in Ventimiglia und nun auch in der Industriemetropole Mailand.

      Der Migrantenflaschenhals wird verursacht durch die neuerlichen Grenzkontrollen, was noch verschlimmert wird, weil die Migranten inzwischen die Hoffnung aufgaben, es bis nach Deutschland oder Schweden zu schaffen, und sich nun mit Italien abfinden als dem finalen Ziel.

      Die Zahl der Migranten, die in Italien bleiben wollen stieg exponentiell. 2014 ersuchten nut 0,3% der in Italien ankommenden Migranten in dem Land um Asyl. Die große Mehrheit wollte weiter. 2015 wuchs der Anteil jener, die in Italien bleiben wollten auf 4,8%. Heute liegt dieser Anteil beme

    • franz-josef
      15. August 2016 11:21

      %. Heute liegt dieser Anteil bemerkenswerterweise beim zehnfachen dessen, fast die Hälfte (49,3%) aller Migranten, die in Italien ankommen beantragen auch Asyl dort.

      Ganz ähnlich verhält es mit der durchschnittlichen Aufenthaltszeit in den Asyllagern, die 2015 bei nur 6 Tagen lag, während sie heute beim dreifachen liegt.

      Flüchtlingszeltlager wuchsen spontan an den Schlüsselstellen der Grenzübergänge, wie etwa in Ventimiglia an der französischen Grenze, in Chiasso nahe der Schweiz und am Brenner, der Italien mit Österreich verbindet. Nun aber versammeln sich zum großen Schrecken der Bevölkerung auch tausende Migranten in Mailand. Laut lokalen Berichten lebt nun die Rekordzahl von 3.300 Migr

    • franz-josef
      15. August 2016 11:27

      Berichten lebt nun die Rekordzahl von 3.300 Migranten in der Stadt.

      Laut einigen Berichten befindet sich Mailand inzwischen am Rande des "Zusammenbruchs."

      Zur Vermeidung von illegalen Lagern haben die Mailänder nun schnell zwei Übergangslager in den Vororten Bruzzano und Quarto Oggiaro aufgebaut, nachdem etwa 400 Migranten am Hauptbahnhof von Mailand übernachtet haben.

      "Das sind keine Flüchtlinge," erklärte der lombardische Präsident Roberto Maroni. "Das sind illegale Einwanderer, die nach Hause geschickt werden müssen."

      Währenddessen meint Roccardo De Corato, der regionale BErater der Partei Fratelli d’Italia party, das mit dem neuesten Zufluss an Migranten "Mailand bereits eine Zeltsta

    • franz-josef
      15. August 2016 11:28

      ...jetzt geb ich das Stückeln auf. Das Wichtigste aber steht jedenfalls endlich da.

    • Torres (kein Partner)
      17. August 2016 11:28

      Doch, die Bildungsministerin ist sogar sehr negativ aufgefallen, ich habe es ganz oben gerade gepostet; nur Unterberger hat das nicht bemerkt, nämlich dass gerade sie in unnachahmlich überheblicher und dümmlicher Weise die Maturaergebnise der einzelnen Schulen der Öffentlichkeit vorenthält. Eines kann sie allerdings ausgezeichnet: sorgfältig gendern.

  16. Undine
    15. August 2016 10:56

    Ein Schulbeispiel dafür, wie man KÜNSTLICH eine SCHLECHTE NACHRICHT lanciert; FAZ und PRESSE liefern dafür bereitwillig die Plattform:

    "Kempinski-Hotel in Berlin

    Israel existiert hier nicht

    Sie wollen nach Israel telefonieren? Diese Nummer gibt es hier nicht: Claude Lanzmann, Regisseur von „Shoah“, über eine verstörende Erfahrung in einem vornehmen Hotel mitten in Berlin.
    11.08.2016, von Claude Lanzmann, Paris


    "Die Ländervorwahl von Israel, das nicht auf der Liste ist, kenne ich auswendig: 972. Ich war entgeistert: Wie ist es möglich, im Jahre 2016 in Berlin, der Hauptstadt des neuen Deutschlands, dass Israel eliminiert, getilgt, ausgemerzt wird?"

    Welch ungerechte, verhängnisvolle, völlig unnötige hetzerische Worte im Haß geschrieben!

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/claude-lanzmann-israel-fehlt-auf-kempinski-liste-14381684.html

    Die "Presse" bläst in das gleiche Horn:

    "Das Geschäft und die Verantwortung"

    Claude Lanzmann hat ein feines Gespür, wenn es um Antisemitismus geht.

    11.08.2016 | 18:24 | Jakob Zirm (Die Presse)

    http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/5067597/Das-Geschaeft-und-die-Verantwortung?from=suche.intern.portal

    So viel zu den schlechten Nachrichten dieser Tage! Wenn man also Probleme als Thema sucht---und seien sie noch so sehr an den Haaren herbeigezogen!---man wird immer fündig; hat man keine, macht man welche.

  17. Abaelaard
    15. August 2016 08:50

    Besonders freut es mich daß der Tagebuchautor den Preisverfall bei den Lebensmitteln positiv hervor hebt. Haben doch dadurch viele Menschen die Möglichkeit noch mehr unnötigen Ramsch zu erwerben. Der Preisverfall bei den Urprodukten ist dermaßen enorm daß ich mich wundern muß wie die Landwirtschaft das überleben wird.
    Mit der momentanen Flächenstruktur ist es nicht zu machen, es werden auch bei uns die riesigen Agrarwüsten entstehen soweit dies möglich ist die Restflächen verwandeln sich zu Gestrüpp, zu sehen in Ungarn und auch gesehen schon vor 20 Jahren in Wisconsin. Soll so sein aber nachher nur nicht jammern über die verhunzte Landschaft.

    • Haider
      15. August 2016 10:11

      Mich hat der Punkt "Lebensmittel-Verbilligung" auch nicht vom Hocker gerissen. Eher gefallen hätte es mir, wenn der für den Erwerb von Grundnahrungsmitteln nötige Aufwand an PRODUKTIVER Arbeit prozentuell geringer wäre (geringere Steuern, geringere Abgaben-Abzocke, geringerer Bürokratie-Leerlauf).

    • Undine
      15. August 2016 11:04

      Österreich könnte sich mühelos "selbst ernähren" dank der fruchtbaren Böden---trotz des hohen Anteils an den landwirtschaftlich nicht ausbeutbaren Alpen! Statt dessen müssen unsere Bauern ihre Felder und Weiden brachliegen lassen ---und werden dafür auch noch mit unserem Steuergeld bezahlt!---, um Getreide und Milchprodukte usw. aus dem Ausland beziehen zu können! Was für eine verkehrte Welt!

    • franz-josef
      15. August 2016 11:37

      Kann mich noch gut erinnern, als die früher unüberschaubar sich erstreckenden Weingärten im Burgenland plötzlich von immer größer werdenden Brachflächen verdrängt wurden. Im übrigen bestimm die Brüsseler , ob auf einer Wiese auch geweidet werden darf oder nicht, und Gott möge abhüten, daß ein Streiferl umgeackert und auf die Schnelle zum Anbau, vl ein paar Karotten für die Pferde, genutzt wird, ohne den Big Brother um Erlaubnis zu bitten. Satellit sieht alles.
      Die gute Nachricht dazu gibt es leider nicht, außer, daß die Hoffnung zuletzt stirbt ...

  18. kritikos
    15. August 2016 01:51

    Dass die Minister Doskozil und Kurz positive "Noten" bekommen, ist klar. Um so mehr freut es unser einen, wenn sich auch die Bildungsministerin und die Wiener Grünen dazugesellen. Schade, dass es in Österreich - außer den Junos (wer sind die?) - niemanden gibt, der in die Positivliste gekommen ist. Aber freuen wir uns, gerade am Feiertag, über das Positive anderswo. Vielleicht greift es auch zu uns. Mich freut besonders, dass es mit vereinten Kräften gelungen, ist die Piraten vor und in Somalia auszurotten. Vielleicht wiederholt sich das beim IS. Man hat ja auch seinerzeit die APO in Deutschland letztlich ausgerottet.

    • Der Tetra
      15. August 2016 08:16

      Hat man das? ;-)
      Ich meine mich zu erinnern, dass Akteure der ehemaligen APO ab 1998 Regierungmitglieder der BRD waren...

      In diesem Sinne schwant mir trotz der guten Nachrichtensammlung des werten Blogbetreibers Übles.

    • Wyatt
      16. August 2016 09:40

      @ Der Tetra
      *************!
      (die "APO" hat sich in den NGO's vervielfältigt und internationalisiert.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung