Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ein neuer Sieg der Islamisierung

Und wieder haben Juristen auf Initiative einiger einschlägiger Vereine wie „Amnesty International“ der Islamisierung Europas ein weiteres Tor geöffnet.

Die von manchen islamischen Frauen – meist demonstrativ – verwendete islamische Badekleidung darf an öffentlichen Stränden nicht verboten werden. Das hat der oberste französische Staatsrat nun beschlossen. Damit sind mehr als 30 Gemeinden und die Mehrheit der Franzosen desavouiert, die das gefordert beziehungsweise schon beschlossen haben.

Diese Badekleidung ist nun gewiss nicht das allerzentralste Problem. Aber ganz eindeutig ist sie ein weiteres Signal einer offensiv und oft bewusst provokativ stattfindenden Islamisierung Europas. Man bedenke nur, dass in der großen Mehrzahl der islamischen Länder selbst noch vor wenigen Jahren diese Bekleidung völlig unüblich gewesen ist. Dort haben Frauen damals ganz normale Badekleidung getragen.

Aber in vielen Ländern war der politisch-ideologische Vormarsch der Muslimbrüder, der Wahhabiten, der Salafisten und ähnlich radikaler Gruppierungen sehr erfolgreich. Sie sind den Menschen als einzige vorhandene Alternative zu wirtschaftlich versagenden Linksregimen und korrupten Rechtsregimen erschienen.

Immer klarer wird für jene Europäer, die das in ihrem Kontinent nicht wollen, dass jetzt nur noch durch verfassungsrechtliche Änderungen die Beihilfe vieler Richter zur Islamisierung gestoppt werden kann. Das werden freilich die Linksparteien zu verhindern trachten – zumindest solange sie noch die dafür ausreichende Stärke haben. Was gerade in Frankreich nicht mehr sehr lange der Fall sein dürfte.

Dieser Kampf sollte übrigens auch im Interesse jener islamischen Frauen geführt werden, die eigentlich normale Kleidung tragen wollen, aber jetzt von islamistisch orientierten Eltern dazu gezwungen werden können.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorClaudius
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 17:55

    Am 2. Oktober gibt es in Österreich eine bundesweite Wahl ......

  2. Ausgezeichneter KommentatorKaroline
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 19:02

    Es wäre an der Zeit, dass wir Frauen auf die Strasse gehen. Ich persönlich fühle mich jedenfalls durch diese Maskerade nicht nur provoziert sondern auch bedroht, eine Maskerade, die in allen IS regierten Orten aber auch in einigen islamischen Ländern den Frauen aufgezwungen wird. Und irgendwann, wenn wir nicht bald aufwachen, werden normale Schwimmanzüge und Bikinis im Westen verpönt sein.

  3. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 22:01

    AU gibt die einzig richtige Empfehlung in dieser Situation: Abwahl der derzeitigen, offen oder versteckt, marxistisch agitierenden Nomenklatura in allen Bereichen!
    Allein die Diskrepanz zwischen deren Theorie und der des Islam, wie auch der Missbrauch des Heimatbegriffs durch VdB oder der Betrug sich als Ökopartei ins Parlament zu schwindeln und dann dort als kommunistische Kaderpartei zu agitieren, zeigt wohin unsere Gesellschaft getrieben werden soll. Das gilt mutatis mutandis heute ja für ganz Europa!
    Für Österreich heisst das stur und unbeirrt FPÖ wählen, unbeschadet des Affentheaters das die heutige Komintern danach aufführen wird, hatten wir ja schon, und heute ist die Abwahl der Linken dringender denn je. Denn: siehe den Beitrag AUs oben!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2016 12:25

    Es geht bei der Burkini- oder Schleier-Debatte genauso wenig um Fragen der freien Wahl der Kleidung wie es beim Islam um eine Religion geht.
    Die Bolschewiken-Argumentation, daß ja jeder anziehen könne, was er wolle, weil das niemandem schade hätte ich gerne mal auf die Diskussion ausgedehnt, wenn es jemanden nach einem Stadtbummel in SA oder SS-Uniform gelüstete...
    Das provokante Tragen bestimmter Kleidung drückt immer einen Anspruch aus.

    Die Sozi-Justiz muss dringendst wieder an die Kandare genommen werden, denn was in einer Demokratie Recht ist, bestimmt immer noch die Mehrheit und kein verbildeter Rechtsverdreher, dessen Urteile ein Hohn auf das Gerechtigkeitsempfinden des Volkes sind, wie beinahe täglich von unserer Sozi-Justiz ad oculos demonstriert!
    Es muss den Richtern die Möglichkeit genommen werden, Recht zu setzen, denn das darf in einer Demokratie nur der gewählte Volksvertreter oder der Souverän selbst!
    Oder man läßt die Höchstrichter auch wählen.

    Aber so kann es mit der juristisch bemäntelten Abschaffung von Volk und Staat nicht weitergehen!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 19:04

    Marine Le Pen wird's freuen!

    Ein Zugeständnis nach dem anderen an den Islam---aus lauter Angst vor den gewohnt rabiaten, stets gewaltbereiten Moslems! Aber irgendwann wird die Geduld der europäischen Bürger mit ihren feigen, devoten Politikern, aber auch mit den Moslems, denen jede Bemühung um "Integration" einfach erspart wird, zu Ende sein! Nicht jeder europäische Bürger ist bereit, sich in seiner eigenen Heimat nach den wesensfremden Eindringlingen zu richten, sich im eigenen Land zu integrieren an die Eroberer!

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 18:20

    Im linxgestrickten ORF wurde ein zum Islam konvertierte Steirerin von geschätzen 15 Jahren gefragt, ob die Leute ihr im Burkini mehr Aufmerksamkeit entgegenbringen.
    In meinen Augen eine reine Wichtigmacherei und Provokation. Es wäre das gleiche wenn die Männer in Ritterrüstung und Kettenhemd baden würden, oder im quergestreiften Badekostümen um die Jahrhunderwende.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 20:07

    Liebe Gutmenschen !

    Denkt doch bitte nach, was Ihr tut !
    Da das offenbar bis jetzt nicht geholfen hat, seid Ihr alle abzuwählen.

    Eigentlich würden wir bei uns eine Wahl mit Verfassungsmehrheit für die Vernunft dringend brauchen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2016 11:33

    Hofer als BP kann aber erst der Anfang sein: mein Wunsch wäre, dass Wien endlich krachen ginge und alle Roten wegen Konkursdelikten einsitzend gemacht würden.


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)
    29. August 2016 19:23

    Burkini & Co. haben nicht das geringste mit Islam zu tun.
    Einzige Antwort kann nur ein Verbot des speziellen islamistischen Kopftuchs sein, als Symbol einer radikalen politischen Weltanschauung.

    Wie schon von anderen gesagt, wenn jemand ein Kopftuch als politisches Symbol tragen darf, kann man einer anderen Person auch nicht das Tragen des Hakenkreuzes verbieten.
    Beider Aussage ist, Abschaffung der Demokratie, aller Andersdenkenden und ganz besonders der "bösen" Juden.

    PS - das französische Gericht hat nicht aufgehoben, sondern ausgesetzt.

  2. fewe (kein Partner)
    29. August 2016 13:52

    Diese Verhüllungen waren in der Türkei noch vor ein paar Jahren verboten. Damals wurde auch damit argumentiert, dass viele Islamisten nach Europa übersiedelt sind um das eben hier tun zu dürfen.

    Die islamischen Frauen und das was sie wollen ist mir eigentlich egal. Bei uns wollen wir das nicht. Auch egal, was die islamischen Frauen wollen oder nicht.

    Die Gesetze müssen entsprechend geändert werden. Der Nationalrat hat hier die Interessen des Staatsvolks zu vertreten. Nur dafür ist er da. Und wenn er es nicht weiß, soll eine Volksabstimmung darüber abgehalten werden.

    Das Recht geht vom Volke aus und nicht von Staatsfeinden, die die Auflösung der europ. Zivilisation vorantreiben wollen.

    • glockenblumen
      29. August 2016 14:33

      ****************************************************

    • Gennadi (kein Partner)
      29. August 2016 19:24

      Eine "islamische" Frau trägt kein Kopftuch. Das schreibt der Koran nicht vor.

    • Undine
      29. August 2016 22:42

      KOPFTUCH-VERBOT wäre die richtige Antwort darauf, wie uns die Moslems auf der Nase herumtanzen! Wer dennoch ein Kopftuch trägt, muß auf Zahlungen des Staates verzichten oder ins jeweilige Herkunftsland, bzw. eines der 47 islamischen Länder gehen.

      Ich möchte sehen, wenn das Kopftuchverbot rigoros durchgezogen wird, wie viele Moslems dann bleiben wollen. Da könnte man dann ja sehen, was ihnen wichtiger ist: IHR KOPFTUCH ODER UNSER GELD!

  3. franz-josef
    29. August 2016 12:37

    Zum gelegentlichen Durchblättern:
    http://www.refcrime.info/

    In Österreich gibt es derlei m.W. nicht.

  4. cmh (kein Partner)
    29. August 2016 11:33

    Hofer als BP kann aber erst der Anfang sein: mein Wunsch wäre, dass Wien endlich krachen ginge und alle Roten wegen Konkursdelikten einsitzend gemacht würden.

  5. McErdal (kein Partner)
    28. August 2016 21:48

    Das etwas faul ist im Staate kann man ohne weiteres auch daran erkennen, daß NATO Panzer am Freitag Nachmittag durch Wien rollen und Niemand berichtet darüber - wer genehmigt sowas ??
    @ Gandalf
    Busek ist nicht nur jämmerlich, sondern widerlich, hat er sich doch dabei hervorgetan und maßgeblich für "umerziehung-zur-toleranz-durch-den-staat-per-neuem-eu-gesetz/"
    Pamphlete dazu verfasst........Das lässt sich übrigens nachlesen!!!!!
    Sein Konterfei lacht auch von der Homepage runter........

    • franz-josef
      29. August 2016 09:29

      Am Freitag Nachmittag sind auch die dicken Brummer in nicht allzugroßer Flughöhe Richtung Osten geflogen. Samstag Vormittag ebenso. Jedenfalls trotz Langenlebarn-Nachbarschaft ganz ungewöhnlich

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    28. August 2016 19:53

    In Frankreich wird Marine Le Pen das richten, die wollen es so.

  7. Kritiker
  8. Dietmar D (kein Partner)
    27. August 2016 23:57

    Ich sehe das anders.

    In Abwandlung Voltaire's: "Mir gefällt nicht, was du anziehst, aber ich werde mich dafür einsetzen, dass du es anziehen darfst!"

    Der Kern unserer westlichen Werte ist die individuelle Freiheit. Bekleidungsvorschriften sollen - wenn überhaupt - auf ein absolutes Minimum beschränkt sein.

    Ich verstehe, dass man Maßnahmen gegen Intoleranz ergreifen möchte. Dann soll man gegen Hassprediger etc. rigoros vorgehen, Badende soll man in Ruhe lassen.

    • franz-josef
      28. August 2016 10:53

      Da geht es doch nicht um Bekleidungsvorschriften! Sie haben nichts verstanden.
      Es geht um den beinhart und kompromißlos demonstrierten Ausdruck einer mit unserer Kultur nicht vereinbaren Lebenseinstellung, stellvertretend für zahlreiche Inkompatibilitäten, die den Islam kennzeichnen.
      Und für derlei ist kein Platz in der europäischen Kultur, hingegen reichlich auf dem afrikanischen und asiatischen Kontinent. Dort möge Vermummung und Sharia vertreten werden - hier bitte nicht. Hier lebe ICH, und ich will derlei NICHT.

      Sie können auch nicht mit Hakenkreuz und Nazi Uniform herummarschieren - eben weil diese Art Bekleidung einen nicht akzeptablen Standpunkt dokumentiert.

    • Charlotte
      28. August 2016 13:15

      @ franz-josef

      Trefflich argumentiert!

      Gänzlich ohne gemeinsame Regeln ist ein Zusammenleben unmöglich.
      Das christlich-geprägte Europa darf nicht weiter islamisiert werden. Es gibt genügend Islamstaaten in denen Moslems ihre mittelalterlichen Gebräuche -ganz unter sich wie sie es wünschen- praktizieren können und dort gibt es keinerlei Toleranz .

      In unserem Land wünsche ich die Anpassung an unsere Gesetze, Regeln und Verhaltensnormen und keine Umstrukturierung in eine islamisch geprägte Gesellschaft.

    • Dietmar D (kein Partner)
      28. August 2016 20:45

      @ franz-josef, @ Charlotte

      Wenn ein Symbol für Massenmord steht - wie Hakenkreuz oder IS Flagge - kann man ein Verbot aus Präventionsgründen überlegen.

      Ich vermute aber, Sie möchten nicht jeden Kornblumenträger wegen Wiederbetätigung einsperren. Ebensowenig steckt in jedem Burkini ein Dschihadist.

      Genau solche Unterscheidungen zu machen, kennzeichnet unsere aufgeklärte westliche Kultur.

      Wer die Islamisierung Europas in die Schranken weisen will, muss bei der Wahl der Methoden besonnen vorgehen. Man kann auch über das Ziel hinausschießen. Wie mit einem Burkiniverbot.

    • Kyrios Doulos
      28. August 2016 21:38

      @Dietmar D:
      Ich kann gut nachvollziehen, was Sie meinen.

      Nur bleibt dennoch offen: Wir (sogar Österreicher auf Befehl des Hauptausschusses) kämpfen in Afghanistan gegen die Taliban, u.a. damit die Frauen nicht die Burka tragen müssen.

      Wie pervers ist das denn, daß wir dann hier die Taliban-Mode extra schützen lassen?

      Wenn wir die Taliban-Mode erlaubt wissen wollen, schließen wir doch Frieden mit den Taliban, entschuldigen wir uns für die vielen Toten, die wir verursacht haben - denn es war ja alles ein Irrtum - sollen die islamischen Frauen doch tragen, was die für (notgedrungen oder freiwillig) richtig halten. Wir sind so frei.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      28. August 2016 22:35

      Das ist Unsinn, Dietmar D. Die islamischen Regenmäntel und das ganze Zeug sind ein Dresscode. Einer, der mir zutiefst unsympathisch ist. Weg damit.

    • Dietmar D (kein Partner)
      28. August 2016 22:55

      @ Kyrios Doulos

      Ja, das ist pervers. Mir gefällt es auch nicht.

      Aber wir werden es aushalten.

      Zeigen wir Härte, wo Sharia direkt unser aktuelles Strafrecht angreift: Verhetzung, (Aufruf zu) Gewalt, Zwangsheirat, … es gibt viele gute Möglichkeiten, Islamisten die Freude in Europa zu verderben.

    • franz-josef
      29. August 2016 09:39

      Dietmar D
      Ihre Argumentation empfinde ich als verwaschen und unpräzise. Wo genau wollen Sie ansetzen? Vor der Übernahme des Handabhackens für Diebstahl? Vor der ersten Steinigung einer liebenden Frau? Weiters: vor dem Lebendverbrennen nicht williger Mädchen? Vor der Mord-an-Ungläubigen-Ausbildung der Kinder?

      Wir stimmen bereits ohne jede Widerrede dem Schächten der Haustiere als inzwischen Normalität geworden zu, ungeachtet unserer Tierschutzgesetze, und das flächendeckend und riesigem Ausmaß.

      Die Deutschen zeigen , wie Zuwarten, Geduld und auch Resignation zur gesetzlichen Zwangsjacke führt, die von ihren Politikern einverständlich und protestlos für das autochthone Volk angewendet wird..

    • cmh (kein Partner)
      29. August 2016 11:39

      Wenn nicht der freundliche Gemüsehändler vom Eck mit seiner dicken Kopftüchelfrau Dschihadisten sind, dann sind es möglicherweise seine Söhne.

      Im übrigen leiden wir bereits heute immens an den ERgebnissen des langen Marsches durch die Institutionen.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      29. August 2016 12:19

      Wehtet den Anfängen! Schon einmal gehört?
      Glaubt jemand, daß eine Frau in EUROPA die Burka freiwillig trägt?
      Schon das Kopftuch ist Symbol des sich ausbreitenden Islams, des Machtanspruchs, der radikalen, also korrekten Interpretation dieser satanischen Religion. Es komme mir jetzt niemand, das stünde nicht im Koran. Auf die Absicht kommt es an.
      Die islamische Tracht steht auch für die bewußte Ausgrenzung, sie ist das unmittelbare Bekenntnis, sich nicht den einheimischen Werten zu beugen. Wer das nicht begreift und danach handelt, wird alles verlieren.

    • franz-josef
    • franz-josef
    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      29. August 2016 16:44

      ...muss bei der Wahl der Methoden besonnen vorgehen.

      Das ist Quatsch. Man muss entschlossen vorgehen, und nach Lawrence J. Peter: ein Gramm handeln ist eine Tonne Denken wert.

    • Dietmar D (kein Partner)
      29. August 2016 18:04

      @franz-josef, Prinz Eugen

      Man soll wie bei Neonazis vorgehen:

      Penible Überwachung und harte Strafen bei Verstoß gegen Verbotsgesetz.

      Das Tragen von Springerstiefel, Bomberjacke etc. ist eine Provokation. Aber das alleine ist - aus gutem Grund - nicht gesetzeswidrig.

    • Charlotte
      29. August 2016 19:08

      Stimmt schon Herr Dietmar, das Tragen von Bomberjacken, Kopftüchern, ... ist nicht gesetzeswidrig, aber islamische Vorschriften bzw. eine Religion wonach Frauen sich bzw. ihr Haar vor Männern verhüllen müssen sind nicht vereinbar mit unseren Gesetzen und Menschenrechten.

      Noch gilt keine Scharia in Europa und noch gibt es das Gesetz der Gleichberechtigung von Mann und Frau !

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      29. August 2016 21:18

      Neonazis? Lächerlich. Angezogen wie die Typen aus Micky Maus, Panzerknacker AG. Sollen sie, kein Mensch kümmert sich um sie. Die echten Nazis sind längst wieder da, mit Sprech-und Denkverboten, und Schlägertrupps.

      Die islamischen Regenmäntel, mit all den Insignien, die sind aufgedrängt und anmaßend. Die paar versprengten Neonazis, keine drei Stück zugleich in einer Stadt, gegen den anmaßenden Islam aufzurechnen, das ist lächerlich. Springerstiefel sehe ich weit und breit keine, Kopftücher und das ganze Zeug ständig.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      29. August 2016 21:22

      @Dietmar D

      Übrigens, eine Bomberjacke habe ich selbst, schon viele Jahre. War ein sehr teures Stück, einige tausend Euro. Ich trage sie gern.

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      29. August 2016 22:34

      Badebekleidung:
      Dietmar D, versuchen Sie doch mal, in Jeans, T-Shirt, Jacke und Mantel im öffentlichen Bad in das Schwimmbecken zu steigen. Und dann warten Sie ab, was passiert.
      Das Hauptargument ist doch, daß man im Schwimmbad das trägt, was möglichst praktisch und hygienisch ist: eine Badehose und nicht kiloweise Stoffballen!

    • Dietmar D (kein Partner)
      30. August 2016 03:58

      @Prinz Eugen

      Viele (Mehrheit?) sehen Bomberjacken als Dresscode, als Provokation. Trotzem ist Ihnen das Tragen Ihrer Jacke nicht verboten. Das ist gut so.

      Genauso ist es mit Burkinis. Willkürliche Ungleichbehandlung widerspräche nämlich dem westlichen Rechtsverständnis. Und genau das wollen wir bewahren.

    • ludus
      30. August 2016 08:07

      @Dietmar D ist der Troll, der in unregelmäßigen Abständen, meistens aber vor einer Wahl, hier eingeschleust wird. Vielleicht ist er aber wirklich so schlichten Gemüts, dass er nicht begreift, worum es in der Sache überhaupt geht.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. August 2016 08:55

      @ludus

      Der Dietmar scheint wirklich ein Troll zu sein, dann will ich ihn nicht mehr füttern. Die völlig unbedeutenden Neonazis und Burkini zusammenzubringen, das lässt sich eigentlich nicht erklären.

      Meine Bomberjacke ist ein sehr schönes und teures Stück. Ich habe sie mir gekauft, nachdem sie in einem alten Film von Rock Hudson so dekorativ getragen wurde. Ich habe auch nie festgestellt, dass sich jemand dadurch provoziert gefühlt hat. Man muss schon einen Klescher haben, um Dietmars Vergleiche anzustellen, möge er allein weitersudern.

    • Dietmar D (kein Partner)
      30. August 2016 16:59

      @PrinzEugen

      Es ist ein Faktum, dass sich Bomberjacken zumindest einige Jahre lang in der Neonazi Szene großer Beliebtheit erfreut haben.

      Daraus kann man natürlich nicht schließen, dass jeder, der eine solche trägt, dieser Gruppe angehört. Deshalb wäre es falsch, sie per Gesetz zu verbieten.

      Es ist auch nicht notwendig, es gibt andere Möglichkeiten, gegen Neonazis vorzugehen.

      Analog Burkini: selbst wenn der Dschijadisten-Boss höchstpersönlich damit baden geht, kann man deshalb die Kleidung nicht verbieten.

      Ich bin der Meinung, dass man sich dem Islamismus in Europa absolut entschieden entgegenstellen muss.Aber ich bin nicht bereit, dafür unsere blutig erkämpften Freiheiten zu opfern.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. August 2016 21:44

      @Dietmar D
      Blutig erkämpft? Welch großes Wort, ich habe genug Blut gesehen, aber Leute wie du? Da dürfte es das höchste Abenteuer sein, einmal eine Körpertemperatur über 36 Grad zu haben.

    • Dietmar D (kein Partner)
      30. August 2016 22:18

      @Prinz Eugen

      jetzt bin ich neugierig: wann/wo?

  9. Michael23 (kein Partner)
    27. August 2016 23:50

    Da kann man nur mehr Hofer wählen!

    • franz-josef
      28. August 2016 11:02

      Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht Deutschland dank unfähiger Politiker dem Untergang geweiht. Er spricht von heraufziehenden »Unruhen und Kämpfen«, die »kaum beherrschbar sein« werden.

    • cmh (kein Partner)
      29. August 2016 11:41

      ... und zu verantworten haben die Unruhen und die in deren Zuge verübten Verbrechen auch unsererseits die guten guten Gutties!

  10. Brigitte Imb
    27. August 2016 23:37

    In Ternitz dürfte das Asylanten- u. Islamproblem bereits eskalieren.
    Ausländerbanden warten auf Einheimische.

    https://www.unzensuriert.at/content/0021609-Niederoesterreichische-Gemeinde-lebt-staendiger-Angst-Auslaenderbanden-warten-auf

    • Cotopaxi
    • Brigitte Imb
      28. August 2016 10:49

      Ternitz hat stramm rot gewählt. Nun darf es den Fehler ausbaden.

    • franz-josef
      28. August 2016 11:04

      http://journalistenwatch.com/cms/vorsicht-buergerkrieg-deutschland-in-gefahr/
      Wo gibt es schon ein Land, in dem man relativ unbehelligt Straftaten ohne Ende begehen kann, ohne wirklich Sanktionen befürchten zu müssen?« (Seite 49)

      Und er sieht abgehobene Politiker, die vom Volk genervt sind: »Das Volk kann wirklich nerven. Manche Politikerinnen und Politiker können auch ohne gut auskommen. Jedenfalls reagieren sie leicht genervt, wenn sie ihm begegnen« (Seite 65). Die Bürger haben derweilen ganz andere Sorgen. Denn der Staat kann sie nicht mehr schützen. Das sehen die Menschen an den rapide steigenden Einbruchszahlen.

    • franz-josef
      28. August 2016 11:09

      Sry. Meine Kommentare von heute 11.o2, 11.o4 und 11.o5 gehören zusammen und sind als Antwort zu Brigitte Imb betr. Ternitz gedacht gewesen.
      Die Ternitzer waren eigentlich im großen und ganzen die Arbeitnehmer von Schoeller Bleckmann, und die rote Arbeiterprägung hält sich eben traditionell noch immer im Industrieviertel von NÖ. So ist das Wahlergebnis als Ausdruck der Hoffnung dieser Leute zu verstehen, meine ich. Sie werden noch umlernen müssen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      29. August 2016 17:11

      @Brigitte Imb

      Ich habe mit den Artikel auf unzensiert angeschaut. Armselig, der Klügere gibt nach? Das führt bekanntlich zur Weltherrschaft der Dummheit. Wenn die Ternitzer brav rot gewählt haben, dann sind sie schon so weit. Kein Mitleid.

    • Brigitte Imb
      29. August 2016 21:51

      Mitleid? Nein, von 37 Sitzen 29 Linke, da hält sich das Mitleid in Grenzen.

      SPÖ 26, NEOS 2, GrünInnen 1, FPÖ u. ÖVP jeweils 4. Alles klar, die füttern die Linken gerne.

  11. socrates
    27. August 2016 13:54

    Auch bei uns sitzen Österreicher wegen der Übertretung der Kleidervorschriften im Gefängnis, wenn es den NAZI's zugeordnet werden kann. Aber das sind Feinde der Freimaurer und nicht die von ihnen importierten Islamis.

    • socrates
      27. August 2016 19:31

      z.B. Schimanek in Langenlois.....
      Der Hit!er am Opernball war künstlerische Freiheit!

    • Kyrios Doulos
      27. August 2016 21:24

      Genau so ist es!
      Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur.

    • franz-josef
      28. August 2016 11:05

      . Denn »die schlechten Jahre kommen erst noch« (Seite 101). Zwar stellen die Länder derzeit mal wieder neue Polizisten ein. Sie verschweigen den Bürgern aber, dass es weitaus weniger sind, als in den kommenden Jahren pensioniert werden. Da kommen dann Zeiten auf uns zu, wo sich Politiker »wahrscheinlich vor Angst in die Hose machen« (Seite 107).

      Klar ist für den Polizeichef: Es wird unvorstellbare Gewalt da draußen geben:

      »Niemand kann das wollen, aber es wird so kommen« (Seite 128). Es mache keinen Sinn, jene steigende Zahl von Menschen, welche diese Entwicklung auf sich zurollen sehen, »zu Nazis zu erklären« (Seite 155).

  12. Sensenmann
    27. August 2016 12:25

    Es geht bei der Burkini- oder Schleier-Debatte genauso wenig um Fragen der freien Wahl der Kleidung wie es beim Islam um eine Religion geht.
    Die Bolschewiken-Argumentation, daß ja jeder anziehen könne, was er wolle, weil das niemandem schade hätte ich gerne mal auf die Diskussion ausgedehnt, wenn es jemanden nach einem Stadtbummel in SA oder SS-Uniform gelüstete...
    Das provokante Tragen bestimmter Kleidung drückt immer einen Anspruch aus.

    Die Sozi-Justiz muss dringendst wieder an die Kandare genommen werden, denn was in einer Demokratie Recht ist, bestimmt immer noch die Mehrheit und kein verbildeter Rechtsverdreher, dessen Urteile ein Hohn auf das Gerechtigkeitsempfinden des Volkes sind, wie beinahe täglich von unserer Sozi-Justiz ad oculos demonstriert!
    Es muss den Richtern die Möglichkeit genommen werden, Recht zu setzen, denn das darf in einer Demokratie nur der gewählte Volksvertreter oder der Souverän selbst!
    Oder man läßt die Höchstrichter auch wählen.

    Aber so kann es mit der juristisch bemäntelten Abschaffung von Volk und Staat nicht weitergehen!

  13. franz-josef
    27. August 2016 11:19

    Auf Jouwatch heute gefunden - hier ein kleiner Ausschnitt:

    Der Brief von Voltaire an den Preußenkönig Friedrich II. vom Dez. 1740 hat deshalb leider auch noch heute seine volle Gültigkeit:

    „Ich gebe zu, dass wir ihn hochachten müssten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte.

    Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er mit ein paar Koreischititen“ – Stammesmitglieder – „seine Brüder glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

    „In demselben Jahrhundert, in dem auf der einen Seite die Vernunft ihren Thron errichtet, sieht man auf der anderen Seite den absurdesten Fanatismus und Aberglauben seine Altäre bauen“.

    ----

    Schreiben wir eigentlich 1740 oder 2016?

    • Undine
      27. August 2016 20:28

      @franz-josef

      Danke für die Wiedergabe dieses Briefes! Ihnen fürs Ausgraben dieser weisen Worte aus dem Jahr 1740****************!

      @Voltaire posthum

      **************************
      ***************************
      ***************************!

    • Kyrios Doulos
      27. August 2016 21:27

      DANKE! Tausendfach DANKE für dieses Zitat.

  14. Charlotte
    27. August 2016 11:18

    Das islamische Kopftuch ist doch bereits ein Symbol der Frauenunterdrückung durch den Islam!

    Diese Ideologie auch in Europa straffrei verbreiten zu dürfen ist mit den oft zitierten Menschenrechten nicht vereinbar. Oder gehört die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht mehr zu den Menschenrechten?

    Die Islamisierung wird immer offenkundiger. In Wien sind bereits kleine Mädchen verhüllt. Ganze Straßenviertel werden von einheimischen Bürgern (rechten wie linken Wählern) gemieden (und dementsprechend furchtbar und furchterregend sieht es dort aus).
    Der Islam ist unbeliebt und je mehr Ausnahmeregelungen geschaffen werden umso unbeliebter wird er und umso eher wird die politische Rechte gewinnen.

    In Österreich wird hoffentlich ein Hofer BP um so zumindest ein Zeichen zu setzen, dass die Islamisierung unseres Landes nicht weiter voran schreiten darf.

    • franz-josef
      27. August 2016 12:26

      Wir(Team Stronach? FPÖ? zusammen mit LePen, Wilders....??) sollten einen Think Tank schaffen (und, statt immer mehr Geld für die Masseneinwanderer abzuliefern, einen solchen finanzieren!), der Strategien ausarbeitet, die dem wahnwitzigen Treiben der sich als Eliten brüstenden Gewissenlosen ein Ende setzen können.

      Absurd scheinend? - "1.September. Oh! Heute hat der Krieg begonnen. Niemand wollte es glauben." (Lindgren)

      Bis jetzt sieht es so aus, als hätten die von Soros&Hintermännern bezahlten ThinkTanks die politischen Größen der EU in der Tasche. Daher rollt die für den Kontinent tödliche Walze unbeirrt weiter, während wir zetern und täglich besorgt in die Medien schauen.

  15. zweiblum
    27. August 2016 10:54

    Im WW2 gab es in den USA das Schild:
    Wenn ihr Pullover zu weit ist, achten sie auf die Maschinen!
    Wenn ihr Pullover zu eng ist, achten sie auf die Maschinisten!

  16. eudaimon
    27. August 2016 10:27

    Wir sollten alle auf die Straße gehen - das Fass ist voll

    • glockenblumen
      27. August 2016 10:33

      Bin dabei, doch fürchte ich daß wir nur wenige sein werden, weil wie ich schon erwähnte, der gelernte Österreicher aufgrund des jahrzehntelangen Schuldkultes zu feig ist, um für sich und sein Wohl einzustehen!

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 10:55

      @glockenblumen,

      richtig, wir werden viel zu wenige sein, denn die Jungen gehen nicht mit, die sehen (noch) sehr wenig Gefahr auf uns zukommen.

    • franz-josef
      28. August 2016 11:10

      Vlt wenn Merkel kommt?

  17. dssm
    27. August 2016 10:02

    Diese Diskussion läuft grundfalsch! Wir sollten uns nicht unsere liberalen Werte nehmen lassen! Da haben die Franzosen recht.
    Aber man darf unsere Werte nicht auf das links-liberale beschränken, auch Rechtsstaat ist so ein Wert, ohne den eine liberale Gesellschaft nicht denkbar ist!
    Man sollte also dringend die ganzen Doppelstaatsbürgerschaften ausforschen und dann die österreichische entziehen. Man sollte alle Ausländer ohne Asylstatus, welche nicht selbsterhaltenden leben können, sofort ausweisen. Man sollte den Asylstatus regelmäßig genau überprüfen. Man sollte mittels Internet/Telephonüberwachung in den einschlägigen Heimen die wahre Herkunft der Zuwanderer prüfen.

  18. socrates
    27. August 2016 10:00

    Für Sarkozy eine gute Gelegenheit gegen Hollande bei der Wahl zu punkten. Wie schon bei der Herabsetzung des Strafalters für Kinder und seinem Kampf gegen "Zigeuner und Leute, die so leben wollen", kann er auf die Stimmen der kleinen Eingeborenen zählen beim Kampf gegen Sozialismus.

    • dssm
      27. August 2016 10:09

      Ich glaube nicht, daß Hollande noch zur Wahl antritt. Eher wird ein linksradialer wie Montebourg versuchen der FN das Wasser abzugraben, die ländlichen bürgerlichen Wähler werden sowieso niemals die Sozialisten/Grünen/Kommunisten wählen, aber halt auch sehr wenig die FN.

      P.S. @socrates, nachdem Sie offensichtlich gut französisch können, werden Sie auch das Problem mit der/die FN haben. Nachdem uns dieses Thema in Kürze sehr nachhaltig beschäftigen wird, haben Sie einen Vorschlag ob wir 'der' oder 'die' schreiben sollen? Mir tut das 'die' jedesmal weh, aber es ist halt deutsch.

    • socrates
      27. August 2016 11:10

      dssm
      Die Hatz gegen Sarkozy beginnt bereits!
      Alors que la campagne de la primaire s’est accélérée avec l’annonce de la candidature de Nicolas Sarkozy cette semaine, François Fillon se montre offensif à la veille de sa rentrée politique à Sablé-sur-Sarthe (Sarthe), dimanche 28 août. Dans une interview au Monde, l’ancien premier ministre, candidat à la primaire, critique ceux de sa famille qui « courent après le FN pour gagner les élections ». Une attaque destinée à l’ancien président de la République, Nicolas Sarkozy, qu’il n’épargne pas tout au long de cet entretien.
      Die Front = le Front, ich verwende den Artikel, der zu der Sprache gehört. Die Franzosen haben nur 2 Geschlechter, wir 3 .

    • Eva
      27. August 2016 20:41

      @socrates

      "Die Franzosen haben nur 2 Geschlechter, wir 3."

      Da haben wir den Franzosen etwas voraus: Wir könnten das "3. Geschlecht" für Schwule, Lesben, Transgender und was sich noch so alles in diesem Segment tummelt, reservieren! :)

    • antony (kein Partner)
      28. August 2016 22:21

      Sarkozy ist Lobbyist -Befürworter der Rassenvermischung und Jude, der will nur wieder an die Macht!

    • franz-josef
      29. August 2016 09:46

      antony:
      Es stellt sich ja bereits die Frage, w e r von dem unerträglichen Soros-Clan
      n i c h t unterstützt sprich geschmiert wird.Wenn die Jerusalem-Post behauptet, daß Soros seit zig Jahren bereits die extrem Linken beglückt, hat man ja schon eine durchaus haltbare Erklärung für viele anderweise unverständlich bleibende Abläufe. Die freche Sarkozy-Rede betr Massenflutung und Zwangsmaßnahmen f.d. nicht stillhaltenwollende Bevölkerung ist unvergeßlich.
      Gelegentlich passiert den Herrschaften eben ein verräterischer Ausrutscher - siehe Frans Timmermans vor ein paar Wochen, der meinte, Nationalstaaten gehörten ausradiert.
      Ein feines Pack.

  19. Brigitte Imb
    27. August 2016 00:20

    Mein Mann und ich verbringen nach relativ kurzfristiger Entscheidung einige Tage in Slovenien am Meer. Die subjektive Auswahl der Destination wurde wegen der kurzen Entfernung und im Glauben hier keine Muslis vorzufinden getroffen.
    Am ersten Tag vorerst keine Begegnungen der dritten Art, spät abends im Restaurant eine Fam. mit einem Tuch. Am zweiten Tag - oh Schreck! - zwei Tücher in einem Strandlokal. Der dritte Tag (Ausflug nach Piran), wunderschön.....doch plötzlich kreuzen vermehrt "Betuchte" und Vollschleiereulen unsere Wege, die sich aufgrund der Lokalwahl zum Glück (vorübergehend) wieder verflüchtigten.
    Beim Verlassen des Ortes, auf der Suche nach einem Taxi, gerieten wir geradezu in eine Invasion ebensolcher, immer drei Schritte hinter ihren bärtigen Männern gehenden Vollverhüllten mit Augenschlitzen. Wir konnten dann noch feststellen, daß diese "illustre" Gesellschaft mit einem Reisebus weggekarrt (wohl auch hegekarrt) wurde.

    Burkinträgerinnen sind uns noch nicht untergekommen (wir sind allerdings keine Baderatten), aber vielleicht tut sich dieses Erlebnis noch auf.

    Also, man ist nirgends mehr sicher vor dem muslimischen Ansturm, der sich zudem in unserer westlichen Gesellschaft ALLES erlauben darf.

    Mein Mann und ich haben uns tatsächlich angewöhnt uns bei jeder solchen Begegnung zu bekreuzigen. Irgendwie hatte wir in Piran sogar unseren Spaß daran, und die Aktion dort blieb nicht unbemerkt. WIDERSTAND, der rechtlich sicher nicht belangbar ist. (Probieren Sie es einmal aus.)

    Gegen die jämmerlichen Höchstrichter wurde ohnehin alles gesagt.

    • Undine
      27. August 2016 07:53

      Das war wohl ein sehr übler, bitterer Vorgeschmack auf unsere Zukunft.....

    • Kyrios Doulos
      27. August 2016 07:57

      Das ist DIE Idee, danke Brigitte Imb. Sich zu bekreuzigen. Das tue ich doch glatt, selbst als Protestant. :-))

    • Cotopaxi
      27. August 2016 08:30

      Hoffentlich führt Bekreuzigen angesichts von Heiden nicht zu einer Fatwa Erzbischof Schönborns, die Heiden könnten sich ja diskriminiert und nicht willkommen fühlen.

    • socrates
      27. August 2016 10:03

      In Serbien ist die Luft noch rein! Für einen angenehmen Urlaub vom westlichen Terror sehr zu empfehlen!

    • dssm
      27. August 2016 10:12

      Fahren Sie in die Tatra, dort ist es wunderschön und garantiert keine Moslems. Oder in die Masuren, ein traumhafte Gegend. Alternativ ist noch das Baltikum.
      Und vielleicht bereits in Kürze Korsika und das Baskenland, da sind die lokalen Bürger schon sehr militant gegen die Kulturbereicherer.

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 11:09

      Zum Glück dürfte die Busgesellschaft eine Tagesreisegruppe gewesen sein, aber wer weiß. Im Hotel mußten wir auch noch keine Schleier und Tücher ertragen.

      In Serbien (würde mich nicht unbedingt hintrauen) und der Tatra gibt´s kein Meer, fliegen wollten wir nicht um ins Baltikum zu gelangen (Estland juckt mich schon lange)...
      Korsika hätte ich ebenfalls ins Auge gefaßt, bis ich über die Angriffe der Musls am Strand gelesen habe. Dabei dachte ich, daß es bei den Korsen, die ja nicht einmal "normale" Touristen mögen, dieses Problem NICHT gibt. Naja, weit gefehlt.
      Die Azoren waren vor einigen Jahren völlig muselfrei, aber das war uns z. Z. zu weit.
      Mg. geht´s weiter in die Südsteiermark.....

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 11:53

      Jössas, alles retour,.....Betuchte im Hotel.......mit langen Hosen, langen Röcken, eingehüllt, der Mann in Shorts u. T-Shirt sitzt auf der Terrasse, die Frau alleine im Innenbereich, versteckt.

    • Franz77
      27. August 2016 16:50

      Bekreuzigen, gute Idee. Werden wir künftig auch machen.

      Noch besser ist nur noch unser Hund, da er gut erzogen ist und meistens ohne Leine mit uns unterwegs ist, sorgt er immer für große Aufregung. :-)

    • Charlotte
      27. August 2016 18:35

      Das Bekreuzigen bei Begegnungen mit Verhüllten, auch jenen mit "nur" einem islamischen Kopftuch, habe ich mir auch vorgenommen. Damit setzen -besonders wir Frauen- auch ein (Gegen-)Zeichen in der Öffentlichkeit.

      Mit dem Gebet "Gott behüte uns vor diesem radikalen Islam und befreie diese Frauen von ihrer Zwangsbekleidung, lehre sie selbständig zu denken" kann man es auch christlich begründen.

    • Charlotte
      27. August 2016 19:43

      Der Vorschlag in meinem Freundeskreis, sich auch bei der Begegnung mit islamischen Kopftuchträgerinnen zu bekreuzigen, hatte den Kommentar zur Folge "in Wien können wir uns dann ununterbrochen bekreuzigen" ...

    • Undine
      27. August 2016 20:44

      Ob sich die Kopftuchträgerinnen, die doch großteils nicht so hell auf der Platte sind, auskennen, wenn wir uns bekreuzigen? Ich hab's erst einmal probiert. Aber wenn ich einmal wo bin, wo mich niemand kennt, werde ich es wieder tun! ;-)

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 22:28

      @Undine,

      uns ist es wirklich schon egal, ob uns jemand kennt od. nicht. Und gestern war das wirklich lustig, ohne auch nur ein Wort zu verlieren haben mein Mann und ich uns bei der ersten "Betuchten" spontan und gleichzeitig bekreuzigt. Eigentlich ging dann der Spaß erst richtig los, aber das kann auch anstrengend werden.

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 22:34

      @Franz77,

      Hund, also Zweithund, weil der Ersthund ein sehr sensibler Therapiehund ist, überlegen wir immer ernsthafter.
      Infrage käme natürlich ein deutscher Schäfer, od. ein richtig bissiger "Rattler".

    • Undine
      27. August 2016 23:10

      @dssm

      Tatra, Masuren, Baltikum, Baskenland---alles in den letzten Jahren bereist! Wirklich sehr sehenswert! Keine dieser schönen Gegenden ist zum Glück ein Schlaraffenland für muselmanische Eroberer!

  20. Undine
    26. August 2016 23:05

    An Meeresstränden sind ja diese blödsinnigen Burkinis wenigstens "nur" eine Provokation, aber in Schwimmbädern sind sie zudem absolut UNHYGIENISCH. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese Stoffmassen nach jedem Besuch im Schwimmbad sauber gewaschen werden! Außerdem frage ich mich, was man, wenn man mit dieser unpraktischen Verpackung aus dem Wasser steigt, macht: Legt man sich mit diesen triefend nassen Gewändern aufs Badetuch / auf eine Liege, was garantiert für Blase und Nieren nicht gerade vorteilhaft ist oder wechselt man diese Stoffmasse jedesmal? Wenn man an einem Badenachmittag mehrmals ins Wasser steigt, braucht man ja unzählige solcher lächerlicher Verhüllungen. Da braucht man ja einen Koffer, um die gesamten nassen Klamotten heim zu transportieren. Auch sollte man gelegentlich überprüfen, ob die Burkini-Trägerinnen auch die Toiletten benützen, oder ob sie.....

    • franz-josef
      27. August 2016 11:10

      @ Undine 23.05
      Überlegte ich mir auch schon. Wir bringen den Kindern bei, nicht mit nasser Badehose/Anzug herumzusitzen, weil die schmerzliche Angelegenheit eines Blasenkatarrhs ziemlich sicher und recht schnell die Folge wäre, und damit die Badetage vorerst einmal "gelaufen".

      Wie löst sich dieses Problem bei den mit nassen Stofflagen eingewickelten, vor sich hin feuchtelnden Vermummten?
      Konnten sie in ihrem bisherigen Biotop vlt keine Erfahrungen dazu machen?

    • Undine
      27. August 2016 11:35

      @franz-josef

      Dazu kommt, daß die Folgen dieses islamischen Burkini-Wahnsinns, nämlich Blasenentzündung etc. natürlich WIR bezahlen müssen; es reicht ja schon, daß diese Wahnsinnigen unsere Ambulanzen und Spitalsbetten ---auf unsere Kosten!--- "besetzen"! Es reicht schon, daß die ständigen Messerstechereien und Schießereien auch uns gewaltig zur Last fallen.

  21. Kyrios Doulos
    26. August 2016 22:50

    Erstens: Wir müssen alle Anstrengung in Überzeugungsarbeit invetsieren, damit VIELE nur mehr Parteien wählen, die sich eindeutig gegen die ISlamisierung wenden. In Österreich gibt es derzeit nur 2: FPÖ und Team Stronach. Diese Frage ist m.E. die erste Frage (nicht die Wirtschaftspolitik, Steuerpolitik usw), an der wir eine Partei messen müssen, ob sie Freiheit, Demokratie, säkulare Rechtsstaatlichkeit überhaupt noch als Leitmotiv für unsere Zukunft haben. Kommt der ISlam, ist alles andere auch nur noch für nichts! Wer's nicht glaubt: siehe all die islamischen Staaten. Wo gibt es einen einzigen guten?

    Eins B: Für den 2.Oktober heißt das Norbert Hofer.

    Zweitens: Wir müssen zu jeder Zeit und Unzeit auf die totale Unglaubwürdigkeit der Feministinnen zeigen. Unerhört, dieses Schweigen. Unerträglich, wenn mal das Schweigen unterbrochen wird, um aus Feministinnenmund ein Wort für die ISlamisierung zu hören. Was sind das für Verräterinnen! Schande über sie!

    Drittens: Wir müssen die heuchlerische Widersrprüchiichkeit der linken Gesellschaft, besser der linken Bagage, entlarven und benennen, auch immer und überall. Was machen die für ein Geschrei, wenn es eine 88 auf Fußballsocken gibt, was machen sie für ein Geschrei, wenn jemand politically incorrect formuliert, was machen die für ein hysterisches Geschrei, wenn wir nicht gendern!

    Und vor unser aller Augen stärken die LinkInnen ein ISlamisches Gesellschaftssystem, das alle Dinge, gegen die die Linken sonst geradezu hyperventilierend kreischen, in sich trägt: Faschismus, Patriarchat, physische und psychische Gewalt, Verachtung Andersdenkender. ISlam heißt Theokratie. Scharia, Taqiyya. (googeln, und jeder weiß, was das im Detail bedeutet)

    Die Linken (auf österreichisch: SPÖ, ÖVP, Grüne, Neos - und van der Bellen) sind die Wegbereiter des Nachfolgers von Stalinismus und Nationalsozialismus als menschenverachtendes System: des ISlam in Europa, in Österreich.

    Einziger Lichtblick: Die Visegrád-Staaten. Gottlob.

    Non vi, sed verbo, haben unsere Alten gesagt. Nicht mit Gewalt, sondern mit dem Wort.

    Hinzu: und mit der Wählerstimme. Am 2.10. hier: Hofer.

    Hinzu: Wir müssen uns innerlich wappnen und unsere Söhne so erziehen, daß wir bereit sind, mental und physisch, dem Wort die Waffe folgen zu lassen, wenn die ISlamische Gewalt (Dschihad) uns dazu zwingt, unsere Frauen vor Burka und Burkini zu schützen. Ja, Sie verstehen mich richtig: Burka und Burkini sind für sich nicht ganz so schlimm, aber das, wöfür diese Symbole stehen, ist SO schlimm, daß viele Verwöhnte unserer Generation sich gar keine Vorstellung davon machen, was das dann heißt.

    Oh, wie blind und taub oder oh, wie durchtrieben böse und verräterisch die französischen Richter geurteilt haben. Allerdings auch "typisch" für unsere Schlappschwänzigkeit gegenüber dem Feind ("unsere": EU minus Visegrád; Feind: das ISlamische Gesellschaftssystem).

    • Kyrios Doulos
      26. August 2016 23:02

      Nachtrag:

      Lesetip: Dr.Michael Henke, Der Islam. Fakten und Argumente, herausgegeben von der Fraktion der AfD im Thüringer Landtag. www.afd-thl.de

      Sehr aktuell bezugnehmend auf Entwicklungen und Argumentationslinien in Deutschland - in dieser Hinsicht sehr gut mit Österreich vergleichbar.

      Kann tatsächlich auch als Verteilschrift zum Weiterschenken verwendet werden.

      Sehr sachlich, nüchtern - ohne Polemik und Verachtung geschrieben. Wirklich gut!

    • glockenblumen
      27. August 2016 10:35

      @ Kyrios Doulos

      Danke für Ihre Worte********************************

    • Kyrios Doulos
      27. August 2016 21:45

      Korrektur Lesetip: Autor: Dr. habil. Michael Henkel
      Bitte um Entschuldigung. Danke für den Hinweis.

  22. pc-think
    26. August 2016 22:05

    Aus dem Burkini spricht eine unbeugsame, fromme Keuschheit, die unseren jüdisch-christlichen Werten diametral entgegengesetzt ist.

    Die entsprechenden Verbote müssen daher in den Verfassungsrang erhoben werden, damit sie nicht von unwissenden Höchstrichtern ausgehebelt werden können.

    • dssm
      27. August 2016 10:15

      ?!?!?
      Im Mittelalter und der weiten Teilen der Neuzeit waren unsere Damen auch so bekleidet, insbesondere die sozial höher stehenden.
      Der Unterschied liegt bei den Männern! Früher waren die genau so eingepackt.
      Während der heutige männlichen Moslem kurzärmlig und mit Shorts daherkommt, ist seine Frau eingepackt – eine solche Frauenverachtung gab es bei uns nie.

    • Blahowetz
      28. August 2016 07:21

      Was verstehen Sie unter jüdisch-christlichen Werten? Was ist an unseren Werten jüdisch? Oder wollen Sie nur politisch korrekt auftreten?

    • Eva
      28. August 2016 08:12

      @Blahowetz

      Das frage ich mich auch immer, wenn ich diese neuartige manipulatorische Floskel höre.

  23. HDW
    26. August 2016 22:01

    AU gibt die einzig richtige Empfehlung in dieser Situation: Abwahl der derzeitigen, offen oder versteckt, marxistisch agitierenden Nomenklatura in allen Bereichen!
    Allein die Diskrepanz zwischen deren Theorie und der des Islam, wie auch der Missbrauch des Heimatbegriffs durch VdB oder der Betrug sich als Ökopartei ins Parlament zu schwindeln und dann dort als kommunistische Kaderpartei zu agitieren, zeigt wohin unsere Gesellschaft getrieben werden soll. Das gilt mutatis mutandis heute ja für ganz Europa!
    Für Österreich heisst das stur und unbeirrt FPÖ wählen, unbeschadet des Affentheaters das die heutige Komintern danach aufführen wird, hatten wir ja schon, und heute ist die Abwahl der Linken dringender denn je. Denn: siehe den Beitrag AUs oben!

    • Shalom (kein Partner)
      29. August 2016 07:09

      Zum "Heimatbegriff" bzw. zur provokant wahlkrampfgeschuldet vor sich hergetragenen Pseudo-"Heimatliebe" des VdB sehe man sich die Mimik des VdB anläßlich seines Besuches bei der "Königlichen Eisenstädter Schützengesellschaft" an. Dort haben sie ihm einen WK I Mannlicher M 1895-Karabiner in die Hand gedrückt. Der Gesichtsausdruck des VdB sagt mehr als tausend Worte...

  24. Undine
    26. August 2016 20:47

    Europa verharrt vor dem Islam wie das Kaninchen vor der Schlange!

    Ergoogeltes:

    "Im Angesicht der Schlange ist das Kaninchen unfähig sich zu bewegen, es ist starr vor Angst.

    So verhalten sich auch Menschen in furchteinflößenden Situationen. Die Redensart umschreibt dann ein wenig spöttisch ihre Unfähigkeit zum Handeln."

  25. machmuss verschiebnix
    26. August 2016 20:10

    Ganz abseits vom Thema:

    Neueste Schadsoftware für IPhone - ein Werkzeug zur Massenüberwachung ?

    --- Zitat ---
    “It’s the most sophisticated mobile malware we’ve seen by an order of magnitude,” Mike Murray, the vice president for security research at Lookout told Motherboard. “It steals all the information that could be useful for someone to spy on you.”
    -------------

    Ein arabischer Bürgerrechtler schickte einen verdächtigen Link
    vorsichtshalber einem Bekannten, zur Analyse:

    Als die bislang ausgeklügeltste Malware für mobile Geräte bezeichneten Security-Forscher von Lookout die Spyware Pegasus ( https://blog.lookout.com/blog/2016/08/25/lookout-trident-pegasus-enterprise-discovery/ ). Der gescheiterte Versuch, sie auf dem iPhone eines arabischen Menschenrechtlers zu installieren, brachte sie ans Licht (Spiegel.de: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/apple-pegasus-bedroht-millionen-iphones-a-1109551.html ).

    https://motherboard.vice.com/read/government-hackers-iphone-hacking-jailbreak-nso-group

    Die Malware nutzt gleich drei Lücken in iOS, die es wohl schon seit Jahren gibt. Pegasus kann einfach über einen infizierten Link installiert werden und verschafft sich Zugriff auf praktisch alle auf dem Gerät gespeicherten Daten, inklusive Passwörter und Messaging-Inhalte.

    Wer baut so etwas? Laut Lookout und dem Citizen Lab handelt es sich um ein Produkt der NSO Group, einer israelischen Firma, die Spyware an Regierungen verkauft – auch an solche, die damit Oppositionelle, Dissidenten und Aktivisten bespitzeln (Motherboard: http://motherboard.vice.com/read/nso-group-new-big-player-in-government-spyware ).

    Für iOS steht ein Update bereit. Laut Citizen Lab hat es Apple innerhalb von zehn Tagen nach der Benachrichtigung bereitgestellt. Monatliche Updates sind für Firmen wie HTC oder Motorola hingegen "unrealistisch" bzw. "zu aufwändig" (silicon.de: http://www.silicon.de/41632951/neuer-rekordwert-bei-android-sicherheitsluecken/ ).

    • dssm
      27. August 2016 10:18

      Ein vorsichtiger Mensch hat ein Linux (z.B. Ubuntu) auf Telephon und Tablet! Funktioniert wunderbar.
      Die weniger vorsichtigen spielen Pokemon-go, wo wirklich alle Schleusen geöffnet werden.

  26. Josef Maierhofer
    26. August 2016 20:07

    Liebe Gutmenschen !

    Denkt doch bitte nach, was Ihr tut !
    Da das offenbar bis jetzt nicht geholfen hat, seid Ihr alle abzuwählen.

    Eigentlich würden wir bei uns eine Wahl mit Verfassungsmehrheit für die Vernunft dringend brauchen.

    • machmuss verschiebnix
      26. August 2016 21:04

      Äh - Gutmenschen - Nachdenken ? Wozu ?
      Die wissen doch schon, wer die Guten sind !

  27. Kein Partner
    26. August 2016 19:59

    Kürzlich fand ich in meinem Postkasten einen 18-Seiten-langen Brief eines besorgten deutschen Bundesbürgers an Frau Merkel. Zuerst wollte ich diesen gleich löschen, dann war ich aber doch neugierig. Nach dem Lesen von 3 Seiten wollte ich wieder aufhören, bin nun aber doch froh, diesen Verzweiflungsruf doch ganz konsumiert zu haben. Daher empfehle ich auch allen Lesern diese Ausdauer, da ist wirlich viel Wahres dran:

    http://www.imagenetz.de/f6edc7e8f/Brief.doc.html

    • machmuss verschiebnix
      26. August 2016 20:52

      Mann-o-Meter, der geht ganz schon zur Sache

      --- Zitat ---
      . . .
      Wir Menschen müssen aus dem Hamsterrad aussteigen, in das die Elite uns seit Jahrzehnten zwängt. Wir müssen zusammenfinden, um endlich dieses System zu entfernen. Wie heißt es doch so schön: Kannst du ein Problem nicht lösen, kannst du eine Sache nicht entfernen, dann erschaffe daneben etwas Neues, was das Alte überflüssig macht. Das Alte und das Überflüssige sind Sie und Ihresgleichen.
      . . .
      _______

  28. Undine
    26. August 2016 19:04

    Marine Le Pen wird's freuen!

    Ein Zugeständnis nach dem anderen an den Islam---aus lauter Angst vor den gewohnt rabiaten, stets gewaltbereiten Moslems! Aber irgendwann wird die Geduld der europäischen Bürger mit ihren feigen, devoten Politikern, aber auch mit den Moslems, denen jede Bemühung um "Integration" einfach erspart wird, zu Ende sein! Nicht jeder europäische Bürger ist bereit, sich in seiner eigenen Heimat nach den wesensfremden Eindringlingen zu richten, sich im eigenen Land zu integrieren an die Eroberer!

    • franz-josef
      26. August 2016 23:26

      Diese Entscheidung wird die starke Sympathie vieler EU-Bürger für den sich streng bis übertrieben muslimisch gebenden Zuwachs zweifellos weiter vertiefen. Es kristallisiert sich langsam auch für den Einfachsten erkennbar heraus, daß Wünsche der Zuwanderer zu erfüllen sind, und damit basta. Aus die Maus. Keine Debatte.

      Irgendwie gruselig: Ein Schwimmbecken bevölkert von zahlreichen Vermummten. Muslimischer Frauenbadetag offenbar. (Kahane wird mit Maas vor Freude um den Blocksberg tanzen, wenn ihre Schergen dieses Video entdecken)
      http://www.pi-news.net/2016/08/skandal-der-rassistischste-song-der-saison

    • Undine
      27. August 2016 21:40

      KÖSTLICHES Video! Die Kommentare sind auch nicht ohne!

  29. Karoline
    26. August 2016 19:02

    Es wäre an der Zeit, dass wir Frauen auf die Strasse gehen. Ich persönlich fühle mich jedenfalls durch diese Maskerade nicht nur provoziert sondern auch bedroht, eine Maskerade, die in allen IS regierten Orten aber auch in einigen islamischen Ländern den Frauen aufgezwungen wird. Und irgendwann, wenn wir nicht bald aufwachen, werden normale Schwimmanzüge und Bikinis im Westen verpönt sein.

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 00:23

      Ich geh´sofort mit, wenn es sein muß im Bikini.

    • glockenblumen
      27. August 2016 13:03

      @ Karoline

      Sie sprechen mir aus der Seele!!!
      Ich will diese verhüllten, zugehängten Personen nicht, wer weiß denn was sich wirklich dahinter verbirgt.
      Ich habe die Kriecherei vor den ewig empörten Muslims so satt, daß ich kotzen könnte.
      Sollen sie doch dahin zurückkehren, wo sie unter ihresgleichen mit ihren fragwürdigen Sitten leben können, es paßt und gehört definitiv NICHT zu Europa!

  30. Bob
    26. August 2016 18:20

    Im linxgestrickten ORF wurde ein zum Islam konvertierte Steirerin von geschätzen 15 Jahren gefragt, ob die Leute ihr im Burkini mehr Aufmerksamkeit entgegenbringen.
    In meinen Augen eine reine Wichtigmacherei und Provokation. Es wäre das gleiche wenn die Männer in Ritterrüstung und Kettenhemd baden würden, oder im quergestreiften Badekostümen um die Jahrhunderwende.

    • glockenblumen
      27. August 2016 13:05

      Ich werde nie verstehen wie man zu so einer frauen- wie generell menschenverachtenden Ideologie konvertieren kann!

  31. Claudius
    26. August 2016 17:55

    Am 2. Oktober gibt es in Österreich eine bundesweite Wahl ......

    • Cotopaxi
      26. August 2016 18:36

      Der erbärm... nein erbarmungwürdige Schwiegersohn Waldheims hat auch schon Stellung bezogen...fehlt nur noch Schnittlauch Busek.

    • kritikos
      26. August 2016 21:08

      @ cotopaxi

      Sehr treffend! Auch der Euro-Fischler zählt dazu.

    • Gandalf
      26. August 2016 22:38

      Der jämmerliche Herr Busek würde wahrscheinlich am liebsten eine Wahlempfehlung für Leo Trotzki (oder Fidel Castro) abgeben. Gottlob geht beides nicht mehr. Also, als dritte Wahl, natürlich eine solche für den Altkommunisten Van der Bellen - wen sonst kann ein ver(w)irrter, heimatloser Schwarzroter (oder Rotschwarzer), der immer so tut als ob er wüsste, wie es gehen sollte, der allerdings damals, als er es selber besser machen hätte können, sang- und klanglos untergegangen ist und lieber die Internationale gesungen hat, denn sonst wählen ?

    • Mentor (kein Partner)
      31. August 2016 21:12

      Ich will nicht von einem Zahn und Flugzeugtechniker an vorderster Stelle im Staat repräsentiert werden.
      Kann sich hier noch jemand an die elende Rolle der Blauen in der Schüsselregierung erinnern? Nicht?
      Grundsätzlich wünsche ich mir hier in Austria ein "Äquivalent" zur Afd in der BRD.
      mfg
      Mentor





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung