Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Österreich versucht es nicht einmal

Jährlich verdienen die 2,4 Millionen in der Wirtschaft tätigen Österreicher real um 0,3 Prozent weniger als im Jahr davor. Alljährlich. Das musste nun sogar die Statistik Austria zugeben. Jene Österreicher, die per Sparbuch (oder in ähnlichen angeblich sicheren Anlageformen) für ihr Alter oder Krisenfälle vorsorgen wollten, werden mindestens um rund 1 Prozent ärmer. Alljährlich.

Das geht nun schon viele Jahre so. Dazu kommt: Österreichs Arbeitslosigkeit ist die höchste seit dem Weltkrieg (in Prozenten und absolut). In Wien suchen schon 30 Prozent der Jungen erfolglos einen Job. Die offiziellen Wachstumsprognosen (Wifo usw.) sind mit großer Regelmäßigkeit optimistischer als dann die gemessene Realität. Die EU-Kommission hat festgestellt, dass kein EU-Land seit dem Einbruch 2008 weniger Reformen gesetzt hat als Österreich.

Beängstigend. Dabei hat dieses Land gewaltiges Potenzial. Seine Klein- und Mittelunternehmer sind fleißig und halten das Land in Gang. Die Ausbildung vieler Jugendlicher ist noch immer herzeigbar, von den Gymnasien bis zu den Berufsschulen. Auch die Ergebnisse der internationalen Bildungsrankings (Pisa usw.) werden dann sehr positiv, wenn man jeweils Schüler mit fremder Muttersprache herausrechnet. Der Tourismus blüht immer besser, weil Österreich noch als sicheres Land gilt, und weil die vielen Familienbetriebe den Gästen eine Atmosphäre bieten, die sie sonstwo kaum finden.

Dennoch müssten die harten Daten überall Alarmlichter aufleuchten lassen, die dringendes Handeln der Politik fordern. Die Liste der Notwendigkeiten ist lang. Dabei ginge es primär einerseits um rapide Einsparungen auf der Ausgabenseite, wo das Pensionssystem, die wuchernde Bürokratie und die Verschwendungssucht vor allem der Bundesländer die größten Brocken wären. Auf der anderen Seite wären eine Senkung des Einkommensteuer-Höchstsatzes und der Körperschaftssteuer sowie eine Halbierung der unzähligen Regulierungen und Auflagen für jede unternehmerische Tätigkeit am dringendsten.

Aber sind das nicht alles Maßnahmen „nur“ für die Wirtschaft? Ja, das sind sie. Aber es ist auch nur die Wirtschaft, die wieder den Motor ankurbeln, die Jobs schaffen kann. Wer hingegen glaubt, durch noch mehr Staatsausgaben oder Konsumankurbelung Österreich wieder hinaufzubringen, der stößt es nur immer weiter hinunter.

Das sind logisch zwingende Erkenntnisse – nur halten die meisten Parteien sie für nicht mehrheitsfähig. Dabei sollte man sich nur europaweit umschauen. Auch jene Länder, die noch schlechter dastehen als Österreich (weil sie noch viel länger immer nur Schulden statt Austerität gemacht haben) haben endlich erkannt: Es kann absolut keine zielführenden Reformen mehr geben, wenn man nicht bereit ist, sich – neben vielen anderen Lobby- und NGO-Gruppen – vor allem mit den Gewerkschaften anzulegen. Italien versucht es, Frankreich versucht es, sogar Griechenland versucht es. Nur Österreich versucht es nicht einmal.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 08:31

    Ayn Rand:

    „Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

  2. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 07:23

    Keiner wird mehr freiwillig reformieren. Siehe Schüsselregierung 1+2 heute wird diese Reformregierung durchwegs als halbkriminell hingestellt, sogar die eigenen Parteileute wollen nicht mehr daran anstreifen dabei hat Österreich noch einige Jahre nachher gut davon gelebt, Die 8 er -Krise konnte nur deshalb so einigermaßen überstanden werden, man stelle sich nunmehr eine Rückkehr der solchen im Jetztzustand der Republik vor, mir kommt das Grausen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 07:46

    Es wird keine Reformen geben, denn das Gequatsche von Wirtschafts'experten' glauben heute nicht einmal mehr die Politiker. Wenn also diese oder jene Steuer um einen Prozentpunkt gesenkt würde, dann würde die Wirtschaft um soviel Prozent wachsen.
    Alle diese Reformen bringen nichts, es fehlt der Nachwuchs bei den Unternehmern. Die jetzige Schicht will auch längst aufhören, kann aber nicht wegen der Schulden, denn Gewinn ist für viele ein Fremdwort – nicht zuletzt aufgrund der staatlichen Vorschriften.

    Man müsste das Arbeitszeitgesetz komplett kippen! Dann die Einkommenssteuer mindestens halbieren (auch für Angestelle!). Die Dienstgeberbeiträge abschaffen, damit hört die Rechtsunsicherheit mit den Kleinstbetrieben auf. Dazu dann noch zahlreiche Auflagen abschaffen, die Bildung verbessern, die Lehre für Betriebe wieder interessanter machen …

    Glaubt irgend jemand, daß auch nur ein Punkt erfüllt wird?
    Der aktive Teil der Jugend verlässt das Land. Die Gründer gehen ins Ausland um ihre Träume umzusetzen. Die guten Unternehmen verlagern ebenso ins Ausland. Das geht alles sehr langsam, aber sicher. Man merkt dies kaum, denn normalerweise würden die jungen, dynamischen Unternehmen den 'alten' ganz ordentlich zusetzen, zur Freude der Konsumenten. So bleiben die 'alten' länger erhalten, man merkt den Schwund nicht gleich.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 09:33

    Erdowahn wird sich ins Fäustchen lachen. Endlich wird er alle Ungeliebten und Hochgebildeten los, und das ohne Visapflicht. Die heimatverliebte Glawischnig hat die grandiose Idee alle die sich politisch verfolgt fühlen, bei uns aufzunehmen, und das ohne Obergrenze. Maunda isch Zeit um in Ungarn oder Russland um Asyl anzusuchen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 07:09

    Warum nicht beim Namen nennen?
    'Auch die Ergebnisse der internationalen Bildungsrankings (Pisa usw.) werden dann sehr positiv, wenn man jeweils Schüler mit fremder Muttersprache herausrechnet.'

    Ich glaube nicht, dass Kinder mit chinesischer oder englischer Muttersprache unsere Pisa-Ergebnisse ins Negative zerren.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKein Partner
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 07:59

    Von den Zentralbanken und den Regierungen will man ja absichtlich eine jährlich Inflation von mindestens 2 % erzielen, um damit das im Umlauf und auf dem Papier bestehende Geld etwas zu entwerten. Dies geschieht vor allem durch die niedrigeren Einkommenssteigerungen sowie die Nettoerträge bei Sparbüchern und sonstiger Geldanlagen. Hauptprofiteur sind die Staaten, welche dann ihre enormen Schulden mit "wertreduziertem" Geld zurückzahlen können. Genaugenommen werden die meisten Schuldentilgungen durch neue - meist noch größere - Kredite ersetzt.

    Nichts fürchten die Regierungen mehr, als eine Deflation durch Konsumzurückhaltung und allgemeine Spargesinnung, auch wenn diese von einigen klugen Fachleuten empfohlen wird. Siehe dazu auch den aktuellen Gastkommentar von Frank Schäffler
    http://www.andreas-unterberger.at/2016/08/private-cities-lasst-tausend-hongkongs-entstehen/
    wo dieser den New Yorker Paul Romer und nunmehrigen Chefökonomen der Weltbank erwähnt, welcher – anders als die meisten Wirtschaftswissenschaftler - Konsumverzicht, also das Sparen, die Voraussetzung für Investitionen, die wiederum Wachstum und Arbeitsplätzeschaffung empfiehlt. Als besondere lobenswerte Beispiele erwähnt er Hongkong und Singapur, welche genau damit wirtschaftlich so erfolgreich sind.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2016 09:12

    Beim Bildungsranking über Fremdsprachen müssten wir ganz vorne zu finden sein, denn soviel Kinder die eine andere Sprache als Deutsch sprechen können gibt nur in Österreich.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2016 23:26

    Ja, das erklärt das 2015 an den Tag gelegte Verhalten der österreichischen Regierung, nämlich den völligen Zusammenbruch der Staatlichkeit gegenüber den aus dem Ausland anbrandenden Massen einfach hinzunehmen. Für eine gelähmte Regierung, die sich in eine ausweglose Situation manövriert hat und nicht mehr weiter weiß, die begriffen hat, dass sie zu konstruktiver Arbeit nicht mehr fähig ist und nur noch den weiteren Niedergang des Staates verwalten kann, war die Versuchung allzu groß, sich einfach fallen zu lassen, nur noch die staatshörigen Massenmedien damit zu beauftragen, die Massenimmigration zu einer unbezwingbaren Naturkatastrophe umzufälschen, und den Staat einfach aufzugeben.


alle Kommentare

  1. Anmerkung (kein Partner)
    07. August 2016 23:26

    Ja, das erklärt das 2015 an den Tag gelegte Verhalten der österreichischen Regierung, nämlich den völligen Zusammenbruch der Staatlichkeit gegenüber den aus dem Ausland anbrandenden Massen einfach hinzunehmen. Für eine gelähmte Regierung, die sich in eine ausweglose Situation manövriert hat und nicht mehr weiter weiß, die begriffen hat, dass sie zu konstruktiver Arbeit nicht mehr fähig ist und nur noch den weiteren Niedergang des Staates verwalten kann, war die Versuchung allzu groß, sich einfach fallen zu lassen, nur noch die staatshörigen Massenmedien damit zu beauftragen, die Massenimmigration zu einer unbezwingbaren Naturkatastrophe umzufälschen, und den Staat einfach aufzugeben.

  2. Kalki343 (kein Partner)
    06. August 2016 19:19

    Die Wissenschaft darf nicht alles erforschen. Es ist z. B. gefährlich, wenn ein Mensch erforscht, ob er einen freien Willen hat. Es ist denkbar, dass ein Mensch gerade durch die Erforschung der Beschaffenheit des Willens seinen freien Willen verliert. Es bedeutet auch eine Entheiligung der Natur, wenn Traumforscher die Hirnströme von Schlafenden messen. Zudem müssen die Gefahren der Technologie immer weiter verringert werden. Es ist z. B. falsch, Hochgeschwindigkeitszüge zu bauen. Hilfreich sind billige und leichte Autos, Einsitzer-Autos, Mopeds usw. Man sollte umziehen in eine Region mit weniger Kälte (falls es nicht durch den Klimawandel zu weniger Kälte kommt).

    • Kalki343 (kein Partner)
      06. August 2016 19:20

      Es ist sinnvoll, wenn möglich in einem dünnwandigen, einstöckigen Haus zu wohnen. Außerdem ist es sinnvoll, möglichst nur in Teilzeit berufstätig zu sein. Es ist wichtig, den Fleischkonsum stark zu reduzieren. Die vorgenannten Maßnahmen zusammen mit vielen weiteren Maßnahmen (z. B. Linsermethode) gehören zur ersten Stufe. Dann kommt die zweite Stufe, die dritte Stufe usw.
      Ein Mensch sollte u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Es ist wichtig, gesundheitsbewusst zu leben und sich unegoistisch zu verhalten. Es ist sinnvoll, Krafttraining zu machen, berufliche und andere Herausforderungen zu meistern, immer mehr für den Naturschutz zu tun usw.

    • Kalki343 (kein Partner)
      06. August 2016 19:21

      Und dann sollte man sich morgens unmittelbar nach dem Aufwachen auf einen Wunsch konzentrieren und sich (nochmal) in den Schlaf sinken lassen. Traumsteuerung, Traumdeutung (gemäß C. G. Jung) usw. gehören zur ersten Stufe. Dann kommt die zweite Stufe, die dritte Stufe usw. Heilen durch (göttliche) Liebe sollte in der Medizin eine große Rolle spielen. Künstliche Bewusstseinsveränderung (z. B. Hypnose), bestimmte Yoga-Techniken, Präkognition usw. sind gefährlich. Luzide Träume kann man sich mit obiger Methode wünschen, aber darf sie nicht (z. B. durch techn. Geräte) erzwingen. Es ist auch gefährlich, wenn man sich während eines luziden Traumes des eigenen schlafenden Körpers bewusst wird.

  3. Ömer Özösi (kein Partner)
    06. August 2016 10:52

    Hoffnung ist da, aber die negativen Fakten überwiegen.
    Dem produktiven Teil der Österreicher wird immer mehr abgepresst werden müssen.
    Es gehen in den nächsten Jahren riesige Bemtenheere in den Ruhestand.
    Jeder "Besenstielhalter" im öffentlichen Dienst wurde in den 70er und 80er Jahren Beamter.
    Wieviele von den 30 % der Wiener Jugendlichen die keinen Job finden einen "bereichernden" Hintergrund haben ... man kann es sich denken.
    Und das Invasylantenheer, welches in den letzten 10 Monaten ins Land gelockt wurde wird richtig kosten.
    Die jungen Leute studieren Sozialwissenschaften und laufen mit der ANTIFA, während junge Mädchen im Freibad vor den FIFIFA (FI..I-FI..I-Fachkräften) davonlaufen

  4. Der Realist (kein Partner)
    06. August 2016 08:06

    "Aber es ist auch nur die Wirtschaft, die wieder den Motor ankurbeln, die Jobs schaffen kann". - Den Motor ankurbeln und Jobs schaffen letztendlich nur die Konsumenten. Kein Betrieb überlebt ohne die Konsumenten, auch irgendwie nachvollziehbar, ein Kaffeehaus ohne Gäste, ein Produktionsbetrieb dessen Produkte niemand kauft, wird zusperren. Und wenn, wie Herr Dr. Unterberger schreibt, das Realeinkommen sinkt, führt das auch zu einer Reduktion des Konsums, die Leute werden vermehrt eben nur das unbedingt Notwendige kaufen, die Hälfte von dem was da so zusammengekauft wird, brauchen wir ohnehin nicht wirklich, erhöht auch kaum unsere Lebensqualität.

  5. Undine
    04. August 2016 20:01

    Das darf doch nicht wahr sein, für wie dumm man im ORF die FS-Konsumenten hält! Der MESSERSTECHER von LONDON war also ein NORWEGISCHER STAATSBÜRGER! Soso!
    Da müssen aber schon viele Generationen von seinen norwegischen Vorfahren in der SONNE gelegen sein, daß der Wikingersproß so schön braun ist wie ein Negerlein!

    • Cotopaxi
      04. August 2016 20:09

      Diese Norweger! Sicher auch ein Brevik-Verehrer wie David S. aus München. Also liegt ein rechtsextremer Anschlag vor. Gott sei Dank! Und ein verfängliches Geburtsdatum hat der Norweger sicher auch.....

    • franz-josef
      04. August 2016 21:58

      Daily Mail sagt, er war Somalier und kam fünfjährig aus Norwegen nach GB

  6. ENIGMA
    04. August 2016 18:21

    OT

    Das neueste, blutig-tödliche Attentat in London hat laut Systemmedien schon wieder einmal KEINEN radikal-terroristischen Hintergrund!
    Daß der 19-jährige "verwirrte Einzeltäter" ein gebürtiger Somali ist und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einer islamistischen Religionsgemeinschaft angehört, ist ja nur ein Detail am Rande und hat natürlich "nix mit nix zu tun".

    http://www.focus.de/panorama/welt/london-russell-square-keine-hinweise-auf-terrormotiv-von-messerangreifer_id_5792049.html

    Wie lange wollen die Verantwortlichen noch das Volk verblöden!!!!

    • Erich Bauer
      04. August 2016 18:24

      Ich freu mich schon auf meinen Aufenthalt in Israel. Endlich mal ein unbeschwertes Sicherheitsgefühl.

    • ENIGMA
      04. August 2016 18:38

      @Erich Bauer

      Wer hätte das gedacht - wie sich die Zeiten ändern!

    • franz-josef
      04. August 2016 18:43

      Daily Mail schreibt, der Somalier sei als Fünfjähriger aus Norwegen nach Großbritannien eingewandert.
      Schon langsam auffallend, daß an verschiedenen Orten plötzlich junge, nicht gerade erst eingewanderte Männer "Amok" laufen oder "Geiselnehmen" , in jedem Fall aber an einem akut ausbrechenden Wahnsinn mit Tötungswunsch laborieren.

    • fenstergucker
      04. August 2016 19:46

      Typisch: in unserem rot-grünen Staatsfunk berichtet man in der ZiB lediglich von einem "norwegischen Staatsbürger" und einer Tat, die keinen terroristischen Hintergrund hat. Und aus.

      Wer glaubt da überhaupt noch irgendwelchen Informationen in einem sochen Medium?

    • Undine
      04. August 2016 20:06

      @fenstergucker

      Sehe gerade, daß Sie sich auch schon über den messerstechenden "norwegischen Staatsbürger" gewundert haben! Man faßt es nicht, was sich diese ORF-Leute bei diesen LÜGEN, die sie uns servieren, denken. Aber diese ZiB1-Ansagerin ist ja auch eine ganz besonders dumme Gans.

    • fenstergucker
      04. August 2016 21:13

      @Undine

      *******************************!

  7. hellusier
    04. August 2016 18:21

    Den Deal mit einer solchen Türkei muss auch für Sozialisten ein NO GO sein-aber
    die Drohung des osmanischen Führers mit Flüchtligsmassen Europa zuzuschütten
    kann nur mit Aberkennung des Doppelstaatsbürgerschaftsabkommens mit der
    Türkei begegnet werden und auch mit Verweigerung jeglicher Zuwendung oder Handels dh.keine Lebensmittelmehr etc am Brunnenmarkt aus der türkischen Heimat! Sozialhilfe an Türken ins Heimatland - NO uvam.

  8. franz-josef
    04. August 2016 15:30

    Sry
    aber ich möchte mit Ihnen noch ein OT und meine Besorgtheit teilen:

    http://www.bild.de/politik/inland/terrorabwehr/neues-konzept-gegen-terror-47139046.bild.htmlDie BILD hat die ehrenvolle Aufgabe übernommen, Merkels neuen, geheimen 17-Punkte-Plan zu veröffentlichen. Pünktlich nach dem Erscheinen der August-Ausgabe des IS-Magazins Darbiq, in der den Christen unmissverständlich der Kampf angesagt wird. Ob damit der erst vor Kurzem von Merkel vorgestellte Neun-Punkte-Plan hinfällig wird, ist nicht bekannt.

    » In Notsituationen soll es erlaubt sein, Regenwasser im Bad und für die Toilettenspülung zu benutzen."
    (Anm. f.-j.: An dieser Stelle glaubte ich noch an Satire. )

    "Auch hierbei kann es sich nur um Satire handeln, denn Germoneys Notunterkünfte sind zu 180 Prozent ausgebucht:
    » Die Länder sind verantwortlich für Einrichten und Betrieb von Notunterkünften und Verpflegungsstellen.
    Von einer Schließung der Grenzen ist im 17-Punkte-Plan nirgends die Rede. Da muss der Michel wohl auf der Straße stehen. Es sei denn, er funktioniert sein Haus jetzt zum bombensicheren Bunker um:
    » Eine „Härtung der Bausubstanz“ von Wohn- und Arbeitsgebäuden soll vor Explosionen und giftigen Stoffen schützen. Diese könnte sogar „verpflichtend“ werden. Wie genau das aussehen soll, steht nicht im Papier.
    Da wird der Bauindustrie sicher noch etwas einfallen, nachdem auch die Sicherheitstechnik schon gut am Verdienen ist. Frage: Muss man die Wärmedämmschichten abpuhlen, bevor das Haus gehärtet wird oder kommt die gift- und explosionsbeständige Schutzschicht obendrauf?
    Und hier der Klassiker für alle von Merkel angerichteten Schäden:
    » Die Regierung setzt zudem auf die „Eigenverantwortung und Selbstschutzfähigkeiten“ der Bevölkerung. Sie empfiehlt eine Hausapotheke (mit Mundschutz) sowie Vorrat an u.a. Warmen Decken, Kohle, Holz, Kerzen, Taschenlampen, Batterien, Streichhölzer, geladenen Akkus und Bargeldreserven.
    Warum keine Waffen?"

    (aus Bild und PI kopiert)

    -----------
    Dieser ohne großes Tamtam aktuell den Deutschen vorgesetzte Notfallsplan stimmt sehr nachdenklich. Die Kanzlerin im friedlichen Urlaub, nur ein aktueller Tötungsfall durch Psychischkranken, die Kanzlerin im Umfragehoch, - und da schließt sich ohne Anlaß im tiefen Frieden ein erneuerter und teils seltsamer (Wandhärtung??...?) Notfallplan an das kürzlich publizierte Vorhaben, die Bundeswehr auch im Inneren einzusetzen, an.
    Ob hierzulande nachgezogen wird? Wir befinden uns ja nur mit gg Verzögerungen auf derselben Straße.

    Läuft der Countdown etwa schon?

    • franz-josef
      04. August 2016 15:39

      soeben gesehen: vlt aus diesem Grund?

    • franz-josef
      04. August 2016 15:39

      Am gestrigen Mittwoch hat der türkische Präsident Erdogan in einer Rede bei einer Dringlichkeitssitzung des „Religionsrates“ in Ankara verbal massiv gegen den Westen aufgerüstet und ihn beschuldigt, sich auf die Seite der Putschisten gestellt zu haben. Der Islamfaschist drohte unverblümt mit „Allah, Panzern und Kanonen“. Erdogan kündigte ein Treffen der Sicherheitskräfte innerhalb der kommenden 48 Stunden an. Im Zuge der Gleichschaltung hat der fundamentale Moslem das Militär und den Geheimdienst direkt der Regierung und damit sich selbst unterstellt

    • Erich Bauer
      04. August 2016 16:16

      Das Chaos-Management soll einen unerwünschten Regime-Change in Deutschland verhindern...

    • Erich Bauer
      04. August 2016 16:23

      https://www.youtube.com/watch?v=OqmQTGiPo10
      Wolfgang Eggert, Erst Manhattan, dann Berlin: messianische Fundamentalisten wollen das Weltenende. (1 Std.)

    • Erich Bauer
      04. August 2016 16:36

      Die Terrormiliz Daesh (auch „Islamische Staat“, IS) hat eine Anschlagsserie in Großbritannien, Frankreich und Deutschland gleichzeitig geplant, wie der ehemalige IS-Kämpfer Harry Sarfo im Interview mit The New York Times mitteilte.

      http://de.sputniknews.com/panorama/20160804/311956799/is-blutbad-in-mehreren-eu-laender.html
      „Sie sagten: ‘Hättest du nichts dagegen, nach Deutschland zurückzukehren, weil wir das derzeit am meisten brauchen?’, so Sarfo. „Sie haben stets gesagt, sie würden ganz gerne etwas gleichzeitig verüben: Sie wollen ganz viele Attacken gleichzeitig in England, Deutschland und Frankreich“.

    • Erich Bauer
      04. August 2016 18:21

      Sind die Pläne für Berlin schon fertig?

  9. riri
    04. August 2016 13:43

    Sensation:

    Friedensnobelpreisträger Barack Obama amnestiert 200 Schwerverbrecher, die teils zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt sind. Meist Drogendealer, Mörder in spe.

    Weil er Geburtstag hat! Herzlichen Glückwunsch.

    Merkel soll auch als Kandidatin für diesen Preis gelten. Also passend.

    VanderBellen passt da so richtig hinein. Was da so alles amnestiert werden würde.

    Nicht nachlassen, am 02.10. Norbert Hofer wählen.

    • Der Realist (kein Partner)
      06. August 2016 14:57

      dem Vernehmen nach, zieht der WauWau seine Kandidatur zurück, er hat endlich im Kaunertal eine Heimat gefunden. Der Begriff "Heimat" war ihm ja bisher zuwider, und eher abgeschiedene Gegenden für einen Professor nicht zumutbar, tummeln sich da üblicherweise wenig "Intellektuelle" zu denen er sich stets besonders hingezogen fühlt. Aufgrund seiner ideologischen Verrenkungen im Wahlkampf wird er bestimmt einen Facharzt brauchen, ich würde einen Psychiater vorschlagen, allein sein dämliches Grinsen ist extrem irritierend. Dass Herr Pilz überraschend für einen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ist, hat natürlich mit der bevorstehenden Präsidentschaftswahl rein gar nichts zu tun.

  10. Undine
    04. August 2016 13:34

    Des Bundeskanzlers Kern-Aussage heute im MJ, die "deutlichen Worte" in Richtung TÜRKEI, die er bereits gestern verlauten hatte lassen, haben nicht nur ERDOGAN erzürnt, sondern auch den Deutschen BROK mächtig erbost!

    Beide Herren müssen sich nicht unnötig aufpudeln, denn das, was unser Bundeskern (copyright @Gandalf) von sich gegeben hat, was für die se Herren nach FPÖ-RHETORIK klingen mag, ist einzig und alleine der bevorstehenden WAHL am 2. Okt. geschuldet, um den leicht manipulierbaren Österreichern etwas vorzugaukeln!

    Sowohl Herrn Erdogan als auch Herrn Brok kann man beruhigen: NACH dem 2. Oktober sieht das alles wieder ganz anders aus!

    Der BK ist im KERN MORSCH!

    "Ziemlich deutliche Worte hat Österreichs Bundeskanzler gestern Abend in Richtung Türkei gefunden. Die Beitrittsverhandlungen seien ohnehin nur noch diplomatische Fiktion, er werde dem Europäischen Rat im September vorschlagen, diese zu stoppen. Elmar Brok, CDU-Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, sagt dazu, der unmittelbare Beitritt der Türkei sei kein Thema. Man sollte nicht eine Provokation auf die andere setzen. Derzeit gebe es ohnehin keine Verhandlungen über konkrete Kapitel."

    • Politicus1
      04. August 2016 13:53

      nicht aufregen!
      Ist doch nur die PRIVATMEINUNG eines früheren ÖBB-Chefs ...

    • franz-josef
      04. August 2016 13:59

      ...und zwar hauptsächlich aus wirtschaftlichen Erwägungen..., so sprach unser BK.

      also, das hat mich fast vom Hocker gekippt. Daß dieser Diktator zigzigzigTausende gerade foltert, ermordet, ihrer Identität, ihrer Existenz und ihrer Freiheit beraubt,- na das sind ja peanuts, deretwegen man der Türkei einen Beitritt zur immer enger u konzentrierter geplanten Union nicht versagen werde????

    • riri
      04. August 2016 15:49

      @Undine

      Nach dem 2. Oktober schaut vieles anders aus, denn Norbert Hofer wird das nicht unterschreiben und darüber ein Volksbegehren einleiten.

  11. franz-josef
    04. August 2016 12:47

    Ein OT zur Warnung:

    https://beta.welt.de/vermischtes/article157477536/Anwohner-nach-Balkon-Wutrede-angezeigt.html

    Amoklauf in München Anwohner nach Balkon-Wutrede angezeigt

    Als er den Amokläufer von München auf einem Parkdeck sah, belegte ein Anwohner den Täter vom Balkon aus mit diversen Schimpfworten. Jetzt ist der 57-Jährige wegen Beleidigung angezeigt worden.

    Während des Amoklaufs in München gab es viele Zeugen – unter anderem den Baggerfahrer Thomas Salbey. Der 57-Jährige sah den Täter auf dem Parkdeck von seinem Balkon aus, versuchte sogar, mit einer geworfenen Bierflasche den Schützen aufzuhalten.

    Nach der Bluttat gab Salbey einigen Journalisten bereitwillig Interviews, zum Teil wurden seine Aussagen mit Videoaufnahmen dokumentiert. Er belegte den Amokläufer mit Schimpfworten, weshalb er jetzt wegen Beleidigung angezeigt worden sei, berichtet die Münchner Zeitung „tz“ auf ihrem Online-Portal.
    Staatsanwaltschaft bestätigt Anzeige

    Die Anzeige sei von Florian Weinzierl, dem Pressesprecher der Staatsanwaltschaft München I, bestätigt worden. Es werde allerdings noch ermittelt, von wem die Anzeige erstattet worden sei. Da die Kraftausdrücke erst nach der Tat gefallen seien, hatten sie keinen Einfluss auf den Tatverlauf, erklärt Weinzierl.

    Die Anzeige müsste somit als „Beleidigung zum Nachteil eines Toten“ bewertet werden. Eine gerichtliche Aufarbeitung könnte daher schnell abgeschlossen werden.Die Anzeige müsste somit als „Beleidigung zum Nachteil eines Toten“ bewertet werden. Eine gerichtliche Aufarbeitung könnte daher schnell abgeschlossen werden."

    • franz-josef
      04. August 2016 13:04

      Der Baggerfahrer hätte den sog. Amokläufer alias Psychischkranken alias Geiselnehmer alias Schokopuddingfrustrierten alias irgendwas,keinesfalls aber tötenwollenden Moslem auf gar keinen Fall so arg beleidigen dürfen. Hätte er ihn doch freundlich auf eine Therapiesitzung im Sesselkreis mit meditativen Streichelübungen eingeladen. Zu spät. Schon werkt das Gericht.

      Soros sollte den Invasoren vorsorglich einen Flyer überreichen lassen, in welchem sie vor der Neigung ganz weniger Einheimischer zu unerträglichen Beschimpfungen u. Bierflaschenschleudern gewarnt werden. Und Merkel auf die Welcome-Taferl gleich eine diesbezügliche Bitte, solche häßliche Deutsche zu ignorieren, piktogrammieren.

    • Politicus1
      04. August 2016 13:55

      srimmt nicht.
      Ich gehe davon aus, dass es auch im deutschen Strafgesetzbuch den Entschuldigungsgrund der gerechtfertigten Entrüstung gibt.

    • franz-josef
      04. August 2016 14:07

      Nun, lt. DieWelt hat die StA die Anzeige bestätigt, also wird sie auf jeden Fall bearbeitet.

      Im übrigen - ob unsere gerade hart am Gesetzeslückenfüllen werkende Frau Glawischnigg diesen von Ihnen genannte Passus der Entschuldigung wegen gerechtfertigter Entrüstung und die sicher vorgesehene exakte Abgrenzung zur ungerechtfertigten wohl kennt und miteinbezieht?

    • simplicissimus
      04. August 2016 14:09

      Es waere ein Skandal, wuerde diese Anzeige nicht sofort entsorgt werden.

    • franz-josef
      05. August 2016 16:12

      Der heutige Online Kurier meldet, dß die StA diese Anzeige eingestellt hat. Im Netz kursiert ein Video mit einer Rede der etwas seltsamen Anzeigerin.

  12. Bob
    04. August 2016 11:49

    Der neueste Gag, das ein Attentäter traumatisiert bzw psychisch gestört war, ist doch selbstverständlich. Jeder Täter ob Dieb, Mörder oder Wirtschaftskriminelle, der anderen Menschen Leid zufügt ist psychisch gestört. Ob er durch seine Kindheit oder durch irgendwelche Umstände traumatisiert war ist völlig unerheblich, und deshalb gehören sie weggesperrt. Nicht aus Rache, sondern zur Absicherung der Mitmenschen. Psychische Betreuung steht ausnahmslos den Opfern zu.

  13. Undine
    04. August 2016 10:44

    A.U. schreibt:

    "Auch die Ergebnisse der internationalen Bildungsrankings (Pisa usw.) werden dann sehr positiv, wenn man jeweils Schüler mit fremder Muttersprache herausrechnet."

    Das ist es einmal an der Zeit, zu differenzieren! Ausländer ist nicht gleich Ausländer! Unter denjenigen, von denen A.U. hier spricht, sind vor allem MOSLEMS aus aller Welt gemeint, von den Türken bis zu den Schwarzhäutigen aus Afrika.

    NICHT gemeint sind mMn die OSTASIATEN, aber auch ---um in der Nähe zu bleiben---die KROATEN. Eine vor kurzem pensionierte Mathematik-Professorin aus OÖ erzählte mir, daß die "-ic-Klassen" (phonetisch: "-itsch-Klassen"!) unter den Professorenkollegen sehr beliebt seien; gemeint sind damit die KROATEN, deren Familiennamen immer auf "-ic= -itsch" enden. Diese seien ungemein strebsam und wissensdurstig und wüßten sich zudem gut zu benehmen.

    Auch deren Muttersprache ist nicht die deutsche, aber sie erlernen Deutsch sehr schnell---im Gegensatz zu den Türken und anderen moslemischen Schulkindern. Im ORF zeigt man ja natürlich immer AUSNAHME-FÄLLE von "gut integrierten" Türken, Syrern, etc.. Daß man auch immer hübsche Moslemkinder, die gut Deutsch sprechen, vorführt, gehört zur täglichen Manipulation des ORF!

    Wenn man also von Ausländerkindern spricht, die das NIVEAU einer Schulklasse beim PISA-TEST tief hinabziehen, dreht es sich immer um türkische / moslemische Kinder und Jugendliche. Bei den ostasiatischen Ausländern /Ausländerkindern, die so gut wie nie unangenehm auffallen, muß man sich eigentlich ENTSCHULDIGEN, wenn man sie in einem Atemzug mit den Moslems nennt! Sie haben es nicht verdient!

  14. eudaimon
    04. August 2016 10:39

    Alle ,die in der Türkei nicht die nötige Zuwendung von Seiten des Staates und seines Führers Erdogan erhalten aber auch diejenigen welche ohne Erdogan gar nicht leben können sollen doch zur sozialen Beruhigung in Österreich ein
    Refugium finden , um sich entsprechen dem Islam bei uns einbringen zu können !
    Da ist eine gerechte Forderung der Grünen mit Kandidat VDB und eine Botschaft an alle aufrechten pc -Österreicher ihren Kandidaten zur BP-Wahl auf ihren Schild zu heben! Lesen sie KZ od. Standard und sie werden vom "wandernden"Flüchtlings-
    Kandidaten in den Tiroler Bergen mit einem riesigen "Wimmerl" am Buckl
    begeistert sein - HALAL(I).Das ist Integration- wie es sich alle wünschen !!

    • Undine
      04. August 2016 11:12

      @eudaimon

      So ist es! Und es wird besonders "lustig" werden, wenn dann die geflohenen Anhänger des Putsches und die Erdogan-Anhänger Österreich zum SCHLACHTFELD machen, wenn sie ihre innertürkischen Konflikte bei uns austragen werden. Da werden gar nicht so viele Polizisten zur Verfügung stehen, wenn es dann gilt, die verfeindeten Türken zu trennen!

    • dssm
      04. August 2016 16:23

      @Undine
      Da habe ich keine Angst, nur eine Seite ist gewaltbereit (=AKP). Gülen lehrt Bildung, Bildung, Bildung und nochmals Bildung! Dazu noch persönliche(!!!) Wohltätigkeit, das ist genau der Islam, von dem die europäischen Politiker (alb-)träumen, denn das Wort Gewalt kommt bei Gülen nicht vor. Diese Leute werden hart arbeiten und dabei stets noch das Wohl des Nachbarn im Auge haben (tödlich für die Sozialindustrie). Die Kemalisten sind zutiefst westlich, wenn die hier ankommen, werden die zu arbeiten beginnen und für politischen Wahnsinn keine Zeit haben. Jetzt kommen die versprochenen Facharbeiter und diese sind mir willkommen! Arme Türkei, denn das waren die arbeitenden Menschen.

    • Undine
      04. August 2016 21:57

      @dssm

      Herzlichen Dank für diese interessante und beruhigende Information!!

  15. Josef Maierhofer
    04. August 2016 09:44

    Ja, Österreich versucht es nicht einmal mehr, es blockiert sich selbst.

    Unsere Politik ist ein einziger Jammer, unsere Parteien sind ein einziger Sumpf (Kirchschläger wollte diesen trockenlegen), unsere Gewerkschaften sind Antiösterreicher und das auch bei der Migration, bei der Grenzsicherung, bei der Identifikation von Einwanderungswilligen, mit ihrer Willkommenskultur, mit ihrer Bevorzugung von Fremden gegenüber Einheimischen (was ja nur zeigt, dass die Einheimischen keine Lebensbedingungen mehr vorfinden, wenn man anderen mehr geben 'muss' ??), mit ihrer Lohntreiberei und ihren Erpressungen (statt anzuerkennen, dass Arbeit eine Sache zwischen Unternehmer und Dienstgeber zu sein hat und da kommen Gewerkschaften nicht vor), mit ihren Blockaden von jeder vernünftigen Idee und Reform, mit ihren Auflagen gegen Unternehmer und Firmen im Verein mit den parteiabhängigen Beamten, ..., in Summe mit ihrer Anti-Österreich Haltung.

    Aber auch jene Österreicher, die ich Klientel nenne, sind daran mit schuld.

    Eine Ignoranz und Unehrlichkeit, eine Lethargie, etc. der Bevölkerung den Übeltätern gegenüber (Politik, Parteien, Gewerkschaften, Wirtschaftskammern, Klientel, ...) gegenüber hat zu all dem geführt in Österreich, während etwa Schweden, die Visegrad Staaten, etc. tatsächlich aufholen konnten und sowohl schuldenmäßig, wie auch strukturell teilweise besser dastehen als Österreich (ich habe da schon im Vorjahr gemeint, dass wir etwa ebenbürtig mit Griechenland sind).

    Niemand ist bereit die heißen Eisen, drastische Ausgabensenkung, drastische Verwaltungsreform, drastische Gesetzesreform, Überdenken der EU-Politik, Reduktion des Förderungsdschungels, Abbau der Privilegien, Beendigung der staatlichen Verschwendung, Bekämpfung der Korruption, etc. anzugehen und Vorschläge zu diskutieren. Wenn schon die Politik versagt, warum lassen sie dann keine direkte Demokratie zu ? Klar, weil es ausschließlich um Macht, Selbstbedienung und Klientelbedienung geht.

    Warum stärkt man nicht den Unternehmern den Rücken ? Will man denn nicht Arbeit nach Österreich bringen ? Warum ? Warum ? ...

    Ich hoffe, eine FPÖ kann dazu solche Antworten vorschlagen, die wählbar sind. Die vernünftigen Österreicher sind ja ohnehin schon sehr genügsam geworden.

    Oder wollen wir warten, bis der IWF, wie in Griechenland, uns vorschreibt, wer unser Geld zu bekommen hat ????

  16. f.m.
    04. August 2016 09:41

    Österreich ist eine Sozialdemokratie. In einer solchen kann keine Partei etwas einsparen, weil sie sonst an der Wahlurne unnachsichtlich abgestraft wird.

    Es hilft nichts, wir müssen auf die Troika warten!

  17. Bob
    04. August 2016 09:33

    Erdowahn wird sich ins Fäustchen lachen. Endlich wird er alle Ungeliebten und Hochgebildeten los, und das ohne Visapflicht. Die heimatverliebte Glawischnig hat die grandiose Idee alle die sich politisch verfolgt fühlen, bei uns aufzunehmen, und das ohne Obergrenze. Maunda isch Zeit um in Ungarn oder Russland um Asyl anzusuchen.

  18. Undine
    04. August 2016 09:28

    OT---aber vorhin in den Ö1-Nachrichten vernommen: Die tägliche Kulturbereicherung:

    "Messerangriff am Russell Square

    Mann sticht in London auf Passanten ein

    Bei einer Messerattacke in London stirbt eine Frau. Mehrere Menschen werden verletzt. Die Polizei hebt die psychische Verfassung des Täters hervor, doch auch in Richtung Terrorismus wird ermittelt."

    In anderen Medien ist der Messerstecher ein "19-Jähriger"---man darf also getrost annehmen, daß es sich um einen Ausländer/ Moslem handelt.

    Die "psychische Verfassung" ist offensichtlich erwähnenswert---geradeso, als wären andere Mörder bei bester psychischer Verfassung!

    Ach ja, und in Richtung Terrorismus wird ermittelt.

    http://www.n-tv.de/panorama/Mann-sticht-in-London-auf-Passanten-ein-article18336891.html

    Bald wird es heißen: Der "19-Jährige" ist "traumatisiert", fühlt sich benachteiligt, war zur Tatzeit "nicht zurechnungsfähig", wird PSYCHOLOGISCH BETREUT und ist außerdem natürlich ein "Einzelfall"---DAS KENNEN WIR!

    • dssm
      04. August 2016 16:17

      @Undine
      Wenn wir uns die Wörter 'Einzelfall' und 'psychisch gestört' hätten schützen lassen, dann wären wir beide jetzt Milliardäre.

  19. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    04. August 2016 09:18

    Da die Sparzinsen lächerlich gering sind, habe ich aktuell die Gewohnheit, höhere Geldbeträge am Kassenschalter abzuheben und dann im laufenden Monat für nötige Zahlungen mitzuführen. Dabei fiel mir in den vergangenen Monaten auf, dass ich an der Bankkasse fast ausschließlich druckfrische Banknoten erhielt. Läuft die Gelddruckerpresse tatsächlich so offensichtlich?

    • dssm
      04. August 2016 16:15

      Der Bargeldumlauf steigt wirklich drastisch. Dies kann man im Detail bei der EZB (oder einfacher zerohedge oder rottmeyer) nachlesen.
      Man nennt dies Bankrun, denn die Barmittel werden nicht zur Zahlung von anstehenden Rechnungen verwendet.

  20. Bob
    04. August 2016 09:12

    Beim Bildungsranking über Fremdsprachen müssten wir ganz vorne zu finden sein, denn soviel Kinder die eine andere Sprache als Deutsch sprechen können gibt nur in Österreich.

  21. Erich Bauer
    04. August 2016 08:31

    Ayn Rand:

    „Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

    • machmuss verschiebnix
      04. August 2016 21:44

      Bingo, Erich Bauer - das müßte man allüberall aufhängen, drüberpicken, oder durch
      Zwangsbeschallung verbreiten. GENAU DAS ist das System Österreich ! ! ! ! ! ! ! ! !

  22. Kein Partner
    04. August 2016 07:59

    Von den Zentralbanken und den Regierungen will man ja absichtlich eine jährlich Inflation von mindestens 2 % erzielen, um damit das im Umlauf und auf dem Papier bestehende Geld etwas zu entwerten. Dies geschieht vor allem durch die niedrigeren Einkommenssteigerungen sowie die Nettoerträge bei Sparbüchern und sonstiger Geldanlagen. Hauptprofiteur sind die Staaten, welche dann ihre enormen Schulden mit "wertreduziertem" Geld zurückzahlen können. Genaugenommen werden die meisten Schuldentilgungen durch neue - meist noch größere - Kredite ersetzt.

    Nichts fürchten die Regierungen mehr, als eine Deflation durch Konsumzurückhaltung und allgemeine Spargesinnung, auch wenn diese von einigen klugen Fachleuten empfohlen wird. Siehe dazu auch den aktuellen Gastkommentar von Frank Schäffler
    http://www.andreas-unterberger.at/2016/08/private-cities-lasst-tausend-hongkongs-entstehen/
    wo dieser den New Yorker Paul Romer und nunmehrigen Chefökonomen der Weltbank erwähnt, welcher – anders als die meisten Wirtschaftswissenschaftler - Konsumverzicht, also das Sparen, die Voraussetzung für Investitionen, die wiederum Wachstum und Arbeitsplätzeschaffung empfiehlt. Als besondere lobenswerte Beispiele erwähnt er Hongkong und Singapur, welche genau damit wirtschaftlich so erfolgreich sind.

  23. dssm
    04. August 2016 07:46

    Es wird keine Reformen geben, denn das Gequatsche von Wirtschafts'experten' glauben heute nicht einmal mehr die Politiker. Wenn also diese oder jene Steuer um einen Prozentpunkt gesenkt würde, dann würde die Wirtschaft um soviel Prozent wachsen.
    Alle diese Reformen bringen nichts, es fehlt der Nachwuchs bei den Unternehmern. Die jetzige Schicht will auch längst aufhören, kann aber nicht wegen der Schulden, denn Gewinn ist für viele ein Fremdwort – nicht zuletzt aufgrund der staatlichen Vorschriften.

    Man müsste das Arbeitszeitgesetz komplett kippen! Dann die Einkommenssteuer mindestens halbieren (auch für Angestelle!). Die Dienstgeberbeiträge abschaffen, damit hört die Rechtsunsicherheit mit den Kleinstbetrieben auf. Dazu dann noch zahlreiche Auflagen abschaffen, die Bildung verbessern, die Lehre für Betriebe wieder interessanter machen …

    Glaubt irgend jemand, daß auch nur ein Punkt erfüllt wird?
    Der aktive Teil der Jugend verlässt das Land. Die Gründer gehen ins Ausland um ihre Träume umzusetzen. Die guten Unternehmen verlagern ebenso ins Ausland. Das geht alles sehr langsam, aber sicher. Man merkt dies kaum, denn normalerweise würden die jungen, dynamischen Unternehmen den 'alten' ganz ordentlich zusetzen, zur Freude der Konsumenten. So bleiben die 'alten' länger erhalten, man merkt den Schwund nicht gleich.

    • Riese35
      04. August 2016 08:22

      ***********************************************!

      Kurz gesagt: Subsidiarität im Wirtschaftsleben. Ich merke, an dessen Mangel kranken nicht nur unsere Staatswesen, sondern auch manche Großbetriebe und Konzerne im Inneren. Sozialistisches Gedankengut mit ihren "Zentral"-Komitees und wuchernder Bürokratie bringt jeden innovativen Ansatz um.

  24. Abaelaard
    04. August 2016 07:23

    Keiner wird mehr freiwillig reformieren. Siehe Schüsselregierung 1+2 heute wird diese Reformregierung durchwegs als halbkriminell hingestellt, sogar die eigenen Parteileute wollen nicht mehr daran anstreifen dabei hat Österreich noch einige Jahre nachher gut davon gelebt, Die 8 er -Krise konnte nur deshalb so einigermaßen überstanden werden, man stelle sich nunmehr eine Rückkehr der solchen im Jetztzustand der Republik vor, mir kommt das Grausen.

    • Nestor 1937
      04. August 2016 09:00

      Es ist gut, wieder einmal an die weit vorausschauenden Reformen unter Wolfgang Schüssel zu erinnern!

      Freilich ist ihm das Volk nur einmal gefolgt und hat ihn beim zweiten Mal abgewählt. Seine minderbemittelten Nachfolger haben vieles verbockt. Siehe z.B. die wahnsinnige Rücknahme seiner Pensionsreform. Jetzt haben wir seit Jahren das öffentliche Lamento über das aus dem Ruder laufende Pensionssystem.

  25. Politicus1
    04. August 2016 07:09

    Warum nicht beim Namen nennen?
    'Auch die Ergebnisse der internationalen Bildungsrankings (Pisa usw.) werden dann sehr positiv, wenn man jeweils Schüler mit fremder Muttersprache herausrechnet.'

    Ich glaube nicht, dass Kinder mit chinesischer oder englischer Muttersprache unsere Pisa-Ergebnisse ins Negative zerren.

    • Cotopaxi
      04. August 2016 07:26

      Laut Janus Kurz sind die Zuwanderer gebildeter als wir Österreicher. Also weiter so mit dem Zustrom der Orientalen zur Verbesserung der Statistik.

    • riri
      04. August 2016 15:26

      Österreich sollte demnach das Bildungssystem und Schulwesen der Orientalen als Vorbild übernehmen. Vielleicht können wir einmal später deren Niveau erreichen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung