Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Europa ist nicht hilflos

Eine gewaltige Zunahme des islamisch motivierten Terrors, ein immer stärkerer Verlust der eigenen kulturellen Identität, und der Millionenzuzug von Menschen aus der Dritten Welt, die in den Hängematten der (zumindest derzeit noch) trotz der Wirtschaftskrise üppigen europäischen Wohlfahrt leben wollen: Diese dreifache Perspektive ängstigt derzeit immer mehr Europäer. Und dennoch ist Europa noch nicht verloren.

In vielen Staaten rühren sich mehr oder weniger kraftvoll Initiativen und Ideen, die all dem energisch entgegentreten könnten. Freilich stehen viele dieser Initiativen der noch in Österreichs und Deutschlands Politik und Mainstream-Medien tonangebenden Political Correctness entgegen.

Das trifft etwa alle jene, die dem Beispiel Israels zu folgen empfehlen. Israel ist die einzige rechtsstaatliche Demokratie im ganzen Nahen Osten und zugleich seit Jahren weitaus am häufigsten im Visier arabisch-islamischer Terroristen und Dschihadisten. Dennoch hat Israel erstaunliche Erfolge im Kampf gegen den Terror erzielt.

So zerstört Israel regelmäßig zur Abschreckung die Häuser von Terroristen (gleichgültig ob diese ihre Taten ausführen konnten oder nicht, ob diese ihre Taten überlebt haben oder nicht). Damit werden auch die Familien der Täter getroffen. Das ist zwar eine in Europa streng verpönte Kollektivstrafe, die aber nach israelischen Studien durchaus viele Radikale von Terrortaten abhält.

Regelmäßig sperrt Israel auch die Übergänge aus den palästinensisch besiedelten Gebieten, wenn ein Täter aus diesen Gebieten gekommen ist. Das trifft jedes Mal Tausende Palästinenser wirtschaftlich schwer.

Israel überwacht schließlich auch alle jene sehr penibel, die im Internet radikale Web-Seiten besuchen oder sich in irgendwelchen islamistischen Foren einschlägig äußern. Es hat dadurch schon viele „einsame Wölfe“ enttarnt.

Auch die USA sind mit Internet-Überwachungen sehr erfolgreich. Sie kontrollieren weit intensiver das Internet-Verhalten einzelner User, als das europäische Richter und Politiker erlauben. Wobei freilich dieselben Richter Überwachungsergebnisse der USA gerne in Prozessen mitbenutzen, und nicht lange fragen, wie die denn überhaupt zustandegekommen sind.

Auf ganz anderer Ebene liegt das, was Großbritannien, Norwegen, Dänemark und Finnland seit einiger Zeit mit großem Erfolg tun: Sie kontrollieren in immer mehr Fällen mit medizinischen Methoden das angegebene Alter jugendlicher Asylwerber. Dabei werden viele Lügner ertappt, die sich die großzügige Betreuung für Jugendliche erschwindeln wollten, um leichter zum Asylantenstatus für sich und die ganze Familie zu kommen, die dann nachgeholt werden kann. Zumindest in einem Teil dieser Länder hat man durch diese Kontrollen einen signifikanten Rückgang der „unbegleiteten Jugendlichen“ erreicht. Solche Schwindler versuchen es seither statt dessen verstärkt in Deutschland und Österreich, weil sie wissen, dass da viel blauäugiger vorgegangen wird (Keiner sonderlichen Erwähnungen braucht es wohl, dass natürlich in all diesen Ländern einschlägige NGOs wild, aber erfolglos gegen die Kontrollen agitieren).

Alle skandinavischen Länder haben auch ihre Grenzkontrollen massiv verstärkt. Mit großem Erfolg. So sind etwa in Norwegen weniger „Schutzsuchende“ ins Land gekommen als jemals in den letzten 20 Jahren. Im ersten Halbjahr 2016 waren es weniger als sechs Prozent der 2015 in das Land geströmten Asylwerber.

Auf fast dem gesamten Balkan als recht erfolgreich erwiesen hat sich eine massive Verstärkung der Grenzkontrollen und Grenzsperren. Ungarn meldet, die Grenze zu Serbien absolut lückenlos abgeriegelt zu haben. Ebenfalls sehr erfolgreich ist Mazedonien bei der Absperrung der Grenze zu Griechenland. In gleicher Weise diesbezüglich intensiv aktiv ist Bulgarien. Am erstaunlichsten ist, dass nun auch Serbien seine Grenzkontrollen zunehmend verschärft – dabei war dessen Linksregierung neben Griechenland und Deutschland lange der lauteste Anhänger von offenen Grenzen auf der Balkanroute. Die Serben kontrollieren jetzt streng die Grenzen sowohl zu Mazedonien wie auch zu Bulgarien und zwar mit Militär und Polizei; sie haben schon über tausend illegale Migranten erwischt.

Selbst der frühere sozialistische deutsche EU-Kommissar Günter Verheugen äußerte unlängst in einem Interview „volles Verständnis“ für das Verhalten dieser Länder. Und er kritisierte scharf die deutsche Politik, die noch immer eine Umverteilung der „Flüchtlinge“ zu erzwingen versucht.

Ungarns Regierung will sich (übrigens am Tag der österreichischen Präsidentenwahl!) in einem Referendum zusätzliche Rückenstärkung durch die Bürger für eine Ablehnung der EU-Versuche holen, Ungarn zur Aufnahme von „Flüchtlingen“ zu zwingen.

Eine andere Strategie praktiziert seit etlichen Jahren Spanien (seit dort eine konservative Regierung amtiert). Obwohl in Spanien der Weg übers Mittelmeer nach Europa kürzer ist als in Italien oder Griechenland, gelang es Spanien, weitestgehend frei von illegalen Immigranten zu bleiben. Es hat einerseits seine zwei Enklaven in Marokko durch hohe Mauern und Zäune geschützt. Und es hat andererseits die marokkanische Regierung so massiv bestochen, dass diese keine illegalen Migranten übers Meer lässt. Das ist zwar nicht ganz die korrekte Art, aber sie wirkt so wie auch früher bei Italiens Premier Berlusconi, der Libyen bestochen hat, um Italien von illegalen Migranten freizuhalten (wovon auch Österreich profitiert hat). Diese Vorgangsweise ist im übrigen weniger kriminell als das Zahlen von Lösegeld, mit dem – auch – die österreichische Regierung Landsleute aus den Fängen islamistischer und anderer Verbrecher freigekauft hat.

Ähnliches versuchen seit einiger Zeit auch Deutschland und die EU-Kommission ganz offiziell mit der Türkei. Der Erfolg dieses Deals ist aber noch zweifelhaft. Er wird sich wohl nie ganz nachweisen lassen, ob der Rückgang der Migration auf der Ägäis-Route durch die Sperren auf der ganzen Balkanroute oder aber ein geändertes türkische Verhalten bewirkt worden ist.

Lobenswert mutig – und neuerlich eine andere Perspektive – ist die Haltung des neuen Vorsitzenden des Kulturvereins österreichischer Roma, Christian Klippl: Er appelliert: „Bitte holt nicht Unmengen herein.“ Den österreichischen Roma sei es gelungen, vom Rand in die Mitte zu kommen. Das drohe nun durch die Masseneinwanderung zu kippen, warnt Klippl.

Wieder auf einer ganz anderen Ebene bewegt sich eine Positiv-Meldung aus Dänemark. Dort hat im Vorjahr ein Reiseveranstalter – eigentlich aus kommerziellen Gründen – unter der Überschrift „Tu’s für Dänemark!“ eine Kampagne gestartet: „Der dänische Wohlfahrtsstaat ist unter Druck. Es werden immer noch nicht genug Kinder geboren.“ Und ein Fernsehsender brachte gar eine Sendung „Bumst für Dänemark“. Diese sich ausbreitende Kampagne hat nach Angaben von Demographen Erfolg: Die Zahl der neugeborenen Kinder war neun Monate später um eine vierstellige Zahl größer (was freilich nur ein kleiner Erfolg ist, um das Problem dauerhaft zu lösen).

Selbst Italien, lange ein besonderer Schwachpunkt, hat in letzter Zeit zumindest teilweise zu härteren Maßnahmen gegriffen. Inzwischen wurden schon über hundert Ausländer, besonders oft Marokkaner, darunter auch neun Imame, wegen radikal-islamischer oder aggressiv antichristlicher Äußerungen ausgewiesen. Ebenso hat Italien jetzt durchgesetzt, dass Imame nur noch auf Italienisch predigen. Es wird neuerdings auch ein strenges Register geführt, welche Imame in Italien überhaupt zugelassen sind – nämlich nur solche, die sich für die Integration einsetzen.

Selbst aus islamischen Ländern lässt sich zum gleichen Problem – nämlich dass viele der ja meist völlig ungebildeten Imame zu extrem radikalen Tönen greifen, wenn sie nicht streng kontrolliert werden – etliches lernen. So hat Ägypten verfügt, dass sämtliche Imame in dem großen Land nur noch die staatlich im Wortlaut vorgegebenen Predigten halten dürfen.

Und das allerwirkungsvollste Beispiel ist zweifellos das australische: Dieses Land hat durch seine – von einer großen Bevölkerungsmehrheit unterstützte Abwehrpolitik – die früher intensive illegale Migration praktisch völlig gestoppt. Es bringt alle „Flüchtlinge“ – wo auch immer sie aufgegriffen werden – auf Inseln weit vor der australischen Küste. Dort werden sie versorgt, und von dort können sie überallhin reisen – nur nie nach Australien. Dieses australische Beispiel ist in den letzten Monaten ja auch von drei österreichischen Ministern (gegen den Widerstand der restlichen Regierung) aufgegriffen und für Europa empfohlen worden. Diese österreichische Initiative hat auch bei etlichen ausländischen Kollegen Anklang gefunden, freilich nicht bei der EU. Als Ort für solche Zentren sind sowohl griechische wie italienische Inseln wie auch gesicherte Plätze an der nordafrikanischen Küste im Gespräch.

Diesen durchaus interessanten Beispielen und Ideen steht eine völlig versagende EU-Kommission gegenüber. Diese ist freilich primär durch die noch immer stark auf „Willkommen“ ausgerichtete deutsche Bundeskanzlerin gebunden.

Die meisten Maßnahmen der EU haben sich jedenfalls bisher als Förderung und nicht als Bremse für die illegale Migration erwiesen. Das gilt insbesondere für die von der EU ausgesandten „Rettungs“-Schiffe im Mittelmeer. Diese fangen täglich oft Tausende illegale Migranten aus Afrika auf und bringen sie nach Italien. Das hat den Schleppern das Geschäft sehr erleichtert: Sie müssen die Schlauchboote voller Migranten jetzt nur noch ein paar Kilometer ins Mittelmeer hinaus bugsieren, schon werden diese von EU-Schiffen „gerettet“.

Fast völlig erfolglos sind bisher auch die Projekte geblieben, Staaten durch wirtschaftlichen Druck (Entwicklungshilfe) zur Rücknahme von Flüchtlingen zu zwingen, wenn diese kein Asyl bekommen. Freilich unternimmt die schwächste Kommission, die die EU je hatte, auch keine wirklich ernsthaften Versuche, auf solche Staaten echten Druck auszuüben.

Die größte Schuld am Weiterlaufen der Völkerwanderung tragen aber die diversen Höchstgerichte in Europa wie auch in Deutschland und Österreich. Sie alle haben die Grenzen für eine dauerhafte Zuwanderung der Migranten weit über den eigentlich klaren und restriktiven Wortlaut der Genfer Flüchtlingskonvention hinaus geöffnet. Ihre Judikatur könnte nur mit einem derzeit politisch völlig undenkbaren Kraftakt der europäischen Staaten geändert werden.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 07:16

    Der heute politisch voellig undenkbare Kraftakt wird noetig werden. Und er wird kommen frueher oder spaeter. Je laenger es dauert, umso schlechter, taeglich kommen mehr und mehr illegale Immigranten hinzu.

    Was zu tun ist:

    - Abwahl der etablierten Versager-Regierungen
    - Dichtmachen der Grenzen
    - Ausweisung aller Illegaler und krimineller Nichtstaatsbuerger
    - Pruefung, ob der Islam mit der Verfassung vereinbar ist und entsprechende Maßnahmen
    - Integration wird als Bringschuld definiert
    - Ersatz der 66 Geschlechter durch Kinder- und Familienmania
    - Entmistung des Rechtssystems
    - Entlastung und Foerderung der Wirtschaft
    - Etablierung eines selektiven Einwanderungssystems
    - Abloese DIESER EU durch eine vernuenftige Organisation basierend auf freier Wirtschaft und gemeinsamer Aussenverteidigung
    - Inselloesung a la Australien

    Herr Bundeskanzler, haben Sie schon angefangen?
    Und bitte keine Wahlkampfsprueche, sondern konkrete, sinnvolle Maßnahmen!

    Ich bete, daß als erster Schritt Hofer BP wird.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 12:31

    Europa war hilflos, als es - nahezu restlos zerstört und von den Flankenmächten überrollt, aufgeteilt wurde. Europa war hilflos, als raumfremde Mächte neue Grenzen mittels Genozid an den authochtonen Völkern verübend, mit nackter Gewalt durch die Landschaft zogen. Europa war hilflos, als ein syphillitischer Paranoiker mit Heilswahnvorstellungen und ein psychopathischer Massenmörder die letzten Instanzen hinsichtlich seiner Zukunft waren.

    Nach siebzig Friedens- und Aufbaujahren, der friedlichen Überwindung der Teilung des Kontinents und der Wiederfindung als wirtschaftliche Großmacht ist Europa nicht mehr hilflos. Es hat nur feige und blöde sozialistische Regierungen und korrupte, fremden Mächten hörige Institutionen die den geisteskranken Ideen marxistischer oder postmarxistischer Spinner folgen. Es hat nur Völker, die sich im Tiefschlaf befinden, während ihre Regierungen aus Feigheit, Leichtsinn und Dummheit die Schleusen zum Unheil weit aufhalten. Aber wachen diese Völker einmal auf aus ihrem Fiebertraum, den die narkotisierende Wirkung ihrer verlogenen Medienschaffenden und angepassten Künstlergenies ihnen verpasst haben, werden sie keineswegs hilflos sein. Des könnt ihr gewiß sein.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 07:22

    Die Abholung der illegalen Immigranten an der libyschen Kueste ist ein eklatanter Rechtsbruch! Wie auch das oeffentliche Durchschleusen derselben.

    Man wird die dafuer Verantwortlichen hoffentlich einmal vor ein ordentliches Gericht bringen.

    In Seenot geratene retten, ja, aber dann alle zusammen zurueck, wo sie hergekommen sind.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 15:12

    Die Antwort auf die türkischen und arabischen Mörderbanden ist die Faust und der Stimmzettel. Raus mit denen aus Österreich und der EU. Die ganze öffentliche Debatte, wichtige zukunftsrelevante Budgetanteile (=Steuern) gehen komplett in diesem Flüchtlings- und Türkenwahnsinn auf. Was werden unsere Kinder sagen? Gibt es keine Zeit mehr, um über die Zukunft unserer Gesellschaft und die Perspektive unserer Kinder nachzudenken. Wollen wir überhaupt nichts mehr? Man kann jede Zeitung aufschlagen und fast jedes Thema hat irgendeinen Asylbezug wenn nicht sogar Schwerpunkt. Wars das, müssen wir auf ewig unter der Merkel US Agenda leben? Ich frage mich echt, sollen wir auswandern oder aufgeben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 17:01

    So könnte das ablaufen - eine Phantasie und bald Realität

    Rechtlicher Hinweis: Alle nachfolgenden Äußerungen sind reine Hypothesen. Sollten Parallelen oder Ähnlichkeiten zu aktuellen Ereignissen oder Personen bzw. Personengruppen feststellbar sein, so ist das reiner Zufall und nicht beabsichtigt. Auch wenn im nachstehenden Text von "unseren Politikern" die Rede ist, bezieht sich das auf die fiktiven Politiker des fiktiven Landes des Erzählers.
    Folgendes Szenario:
    Eine Personengruppe (oder Religionsgruppe) verfolgt ein Ziel: Die Expansion der eigenen "Kultur" (oder Religion) auf ein möglichst großes Gebiet, ohne einen offensiven Angriffskrieg führen zu müssen, bei dem man sicher unterlegen bzw. für den man schlicht zu feige wäre. Ein weiteres Ziel ist die Versklavung der weiblichen bzw. die Vernichtung der männlichen dort heimischen Bevölkerung.
    1. Man schürt im "eigenen" Land einen äußerst brutalen Bürgerkrieg. Die Brutalität untermauert man regelmäßig mit besonders abscheulichen Videos per Internet. Die weltweite Sympathie für die Opfer dieses "Krieges" sowie die Abscheu und die Verachtung für die "Täter" ist somit sichergestellt. Die linken Dummmedien tragen mit ihren Halbwahrheiten oder schlicht mit ihren Lügen dazu bei, dass auch Menschen ohne Zugang zu den neuen Medien "gut" informiert sind.
    2. Man ermöglicht es einer großen Anzahl von "Opfern" aus dem Bürgerkriegsgebiet zu "fliehen". Diese "Flüchtlinge" infiltriert man mit ca. 20% Hardlinern der oben genannten Personengruppe.
    3. Der Ansturm der "Flüchtlinge" auf das Angriffsgebiet muss so groß sein, dass die großteils geistig minderbemittelten, grenzdebilen Politiker schlicht überfordert sind und die "Flüchtlinge" mittels völlig verblödeter Quotenregelungen bis auf das (nicht abwertend gemeinte) letzte Kuhdorf aufteilen. Dass auch Asylwerber (was für ein vertrottelter Begriff) aus anderen Ländern, ja sogar einem anderen Kontinent dabei sind, stört nicht weiter bzw. wird von den Verantwortlichen bewusst übersehen.
    4. Jetzt wartet man ab, bis alle "Flüchtlinge" samt "Schläfer" über das ganze Angriffsgebiet gleichmäßig verteilt untergebracht sind. Mit dummdreisten Forderungen, die von völlig verblödeten, geldgeilen NGOs und linksversifften Gutmenschen willfährig mitgetragen werden, schädigt man das Angriffsgebiet zusätzlich.
    5. Nun stattet man die "Schläfer" und jene "Flüchtlinge", die mittlerweile durch Gehirnwäsche auf die "Schläferseite" gewechselt sind, mit automatischen Feuerwaffen aus. Dieses Vorhaben ist Dank offener Grenzen im Angriffsgebiet leicht umzusetzen. Zeit für die Gehirnwäsche bleibt genug, weil man ja außer Essen, Trinken, Schlafen, Randalieren und Vergewaltigen nicht wirklich eine Beschäftigung hat. Außerdem sind ja bereits alle "kulturell" vorgeprägt. Der Umstand, dass es sich bei den "Flüchtlingen" fast ausschließlich um junge, kräftige Männer handelt, scheint für unsere "kompetente" Regierung nicht weiter verdächtig zu sein.
    6. Für den feigen Angriff, der im gesamten Zielgebiet gleichzeitig stattfindet, wählt man den frühen Vormittag eines Wochentages. Allzu früh will man schließlich nicht aufstehen. Für die Verabredung besitzt man glücklicherweise flächendeckend Smartphones mit kostenlosem Internetzugang. Fast alle einheimischen Männer und viele Frauen sind beruflich außer Haus, die Kinder sind in der Schule oder im Kindergarten.
    7. Zuerst werden die Polizeiinspektionen angegriffen. Glücklicherweise braucht man dazu teilweise ja nur aus dem Zelt zu kriechen, weil die Unterbringung von den oben genannten Politikern (man erinnere sich: grenzdebil) örtlich so "geschickt" durchgeführt wurde.
    8. Anschließend werden die Wohnhäuser und Schulen angezündet. Wer den Flammen entfliehen will, wird erschossen. Die Brutalität dieser "Kultur" wird ja täglich mit Beweisvideos untermauert.
    9. Den Einsatz des Militärs braucht man nicht zu fürchten, weil aufgrund von rigorosen Einsparungsmaßnahmen der oben genannten Politiker (man erinnere sich: grenzdebil) die Einsatzfahrzeuge nicht mehr betankt werden können. Praktisch für die Feinde.
    10. Bis die berufstätigen Männer den Angriff mitbekommen, sind bereits alle Familienmitglieder tot oder versklavt und die Angreifer soweit strategisch gefestigt, dass der Widerstand nahezu aussichtslos erscheint. Der Umstand, dass der private Waffenbesitz oder gar das Führen einer Waffe per Gesetz von unseren Politikern (man erinnere sich: grenzdebil) nahezu verunmöglicht wurde, spielt den Angreifern sehr willkommen in die Hände.
    11. Nun werden die noch lebenden per Gesetzgeber entwaffneten Männer inkl. der dafür verantwortlichen Politiker (man erinnere sich: grenzdebil) erschossen.
    12. Ziel erreicht.
    Ich hoffe inständig, dass ich schwer paranoid bin und unter schwerem Verfolgungswahn leide. Wetten, dass sich ein renommierter Psychologe findet, der mir das bestätigt. Die Regierenden allerdings, die uns dieser potentiellen Bedrohung aussetzen, gehören allesamt zum Teufel gejagt.
    Europa erwache! Abendland erwache! Christentum erwache! Troja erwache!
    Verfasser: bastion_okzident, 23.07.2015 (ja, 2015!)
    Der obige Text kann kostenlos verbreitet werden, eine Angabe zum Verfasser ist erforderlich.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 15:14

    „Bumst für Dänemark“

    Schön und recht, das löst aber unsere Probleme nicht. Es kann ja nicht sein, dass wir in unserem eigenen Land einen Bevölkerungswettlauf mit zugewanderten Anhängern der totalitären Ideologie des pMm mohammed liefern.

    Der Bevölkerungsstand lag zu Jahresbeginn bereits bei 8.7 Millionen. Offiziell, ohne die zahlreichen U-Boote.
    http://derstandard.at/2000030228384/Oesterreichs-neuer-Bevoelkerungsstand-lautet-8-7-Millionen

    Österreich hat die meisten Ausländer in der EU:
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Oesterreich-hat-die-meisten-Zuwanderer/246300640

    Wenn die Massenzuwanderung so weiter geht, und die Österreicher auch noch (hoffentlich) wieder mehr Kinder bekommen, haben wir bald 15-20 Millionen Leute im Land. Prost Mahlzeit. Wo es doch heute schon zu wenig Arbeitsplätze und Wohnungen gibt, und wir im Verkehr ersticken.

    Nein! Die Zuwanderung aus islamischen Ländern muss absolut gestoppt werden. Keine Zuwanderung per Asyl, kein Familiennachzug. Integrationsverweigerer, ausländische Kriminelle und Islamisten müssen rausgeworfen werden. Punkt.

    Es ist nicht eine Frage des Könnens, sondern des Wollens! Nicht die "Rechten", sondern die linksextremistischen Politiker an der Macht bevorzugen die EINFACHSTE ALLER LÖSUNGEN, NÄMLICH ÜBERHAUPT NICHTS ZU TUN, UND DIE KULTURFREMDEN EINFACH IN DAS LAND ZU LASSEN!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 20:02

    Solange wir in Europa von linkslinken Gutmenschen dominiert werden, die hinter jedem Busch sowie hinter jeder nicht genehmen Internetzeile angebliche Rechtsradikale vermuten und sich unermüdlich auf die Jagd nach diesen machen, anstatt die wahren Bedrohungen durch Terrorismus und Kriminalität von außen zu bekämpfen, ist dieses Gebilde nicht nur nicht hilflos, sondern absolut vom Untergang bedroht.

    Unsere Kinder werden nicht einmal mehr Gelegenheit haben zu fragen, wie das passieren konnte..................

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. August 2016 15:12

    Die Antwort auf die türkischen und arabischen Mörderbanden ist die Faust und der Stimmzettel. Raus mit denen aus Österreich und der EU. Die ganze öffentliche Debatte, wichtige zukunftsrelevante Budgetanteile (=Steuern) gehen komplett in diesem Flüchtlings- und Türkenwahnsinn auf. Was werden unsere Kinder sagen? Gibt es keine Zeit mehr, um über die Zukunft unserer Gesellschaft und die Perspektive unserer Kinder nachzudenken. Wollen wir überhaupt nichts mehr? Man kann jede Zeitung aufschlagen und fast jedes Thema hat irgendeinen Asylbezug wenn nicht sogar Schwerpunkt. Wars das, müssen wir auf ewig unter der Merkel US Agenda leben? Ich frage mich echt, sollen wir auswandern oder aufgeben.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    08. August 2016 21:20

    Das Verbrechen der Regierung liegt darin, dass diese Gefahr extra hereingeholt wurde und mit viel Steuergeld angelockt worden ist. Es wurden dei Probleme extra geschaffen. Israel hat sich quasi in Feindesgebiet begeben, das ist ja eine ganz andere Situation.

    Es gehören alle Ausländer, die nicht selbst Geld verdienen können, spätestens nach 6 Monaten ausgewiesen und Migranten auf Doppelstaatsbürgerschaft überprüft und ggf. die österreichische Staatsbürgerscahft entzogen.

    Und alle Politiker, die das angerichtet haben gehören vor eine Art Nürnberger Prozess. Deren Taten sind durchaus nicht harmlos. Abgesehen von den Gefahren durch Kriminalität wird die Bevölkerung durch irre Steuern versklavt

  2. Anmerkung (kein Partner)
    07. August 2016 21:43

    In der "westlichen Wertegemeinschaft" versteht man nur noch das Geldargument. Es müssten "Willkommens"-Politiker und "Flüchtlings"-Helfer dazu angehalten werden, persönlich für die von (illegalen) Zuwanderern angerichteten Schäden aufzukommen

    Das Propagandamonopol der politisch Korrekten müsste wettbewerbsbehördlich aufgebrochen werden. Solange das Kartell gutmenschlicher Politiker mit NGOs (kirchlich und atheistisch) und gehirngewaschenen Privaten (mit Parolen wie "Kein Mensch ist illegal") völlige Narrenfreiheit hat, kann es die Mehrheit im Lande beliebig terrorisieren.

    Werden übrigens die "Wirtschaftskreise" zusehen, bis wegen der Bedrohungslage die Touristen auszubleiben beginnen?

  3. McErdal (kein Partner)
    07. August 2016 18:58

    Scheinbar geht es der Bevölkerung noch viel zu gut, sonst würde sie endlich was unternehmen....vielleicht ist es Euch auch lieber, wenn dann im Austauschwege "fremde Soldaten" auf uns schießen, wenn wir uns wehren - weil unsere Soldaten sind in einem anderen Land unterwegs..

  4. Tausendschön (kein Partner)
    07. August 2016 14:26

    Das Abendland geht nicht zugrunde an den totalitären

    Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut,

    sondern an dem hündischen Kriechen seiner "Intelligenz"

    vor den vermeintlichen politischen Zweckmäßigkeiten.

  5. CIA-Schlepperkanzler (kein Partner)
    07. August 2016 13:55

    Schlepperkanzler Kern hat Österreich und Europa durch den illegalen ÖBB-Import mit Terroristen unterwandert.

    Auf Twitter schreibt der Chefberater von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Burhan Kuzu, an Österreichs Schlepperkanzler Christian Kern: "Verpiss dich, Ungläubiger!"

  6. EU-Kalifat (kein Partner)
    07. August 2016 09:20

    Europa wird untergehen und zur Hölle fahren. Hunderte Millionen werden getötet.

    "So könnt ihr kein Glück mehr haben. Weil ihr den Herrn verlassen habt, wird er euch verlassen." (Zweites Buch der Chronik 24, 20)

  7. Tegernseer
    06. August 2016 07:59

    Falsch: Europa ist hilflos. An der italienisch/französischen Grenze hat es ein "Ansturm" von bloß 150 Flüchtlingen geschafft die italienischen Polizeisperren zu durchbrechen:

    http://www.faz.net/aktuell/fluechtlinge-durchbrechen-italienische-grenze-zu-frankreich-14374568.html

    Auf diese Polizei sollen wir uns verlassen?

    • Torres (kein Partner)
      07. August 2016 12:39

      Immerhin wurden sie dann wieder eingefangen und zurückgebracht. Das soll aber natürlich keineswegs eine Entschuldigung sein.

  8. Gandalf
    05. August 2016 23:56

    Oh doch, das, was viele Zeitgenossen heute - leider - mit "Europa" gleichsetzen, nämlich die total verunglückte "Europäische Union", die sich vor allem in Gestalt ihrer Kommission in Brüssel als so etwas wie die schlechte Karikatur einer europäischen Regierung aufzuführen versucht - ist total hilflos. Während ihr die primitvsten Grundwerte abendländicher Kultur von den im Mittelalter steckenden Türken um die Ohren geschlagen werden, während -zigtausende wilde NEGER illegal übers Mittelmeer kommen und auch noch gratis bis zur Küste Europas speditiert werden (um dann so lange zu verschwinden, bis sie als Sozialhilfeempfänger wieder auftauchen und Familiennachzug fordern können) und ein erschreckend JÄMMERLICHER ehemaliger österreichischer (Subaltern?)Beamter als Sprecher der (völlig überflüssigen) EU - Agentur Frontex unverständlichen Beamtenschmus in die Fernsehkameras schleimt, gibt man in Brüssel stolz bekannt, dass man die Nutzung von "Drohnen" endlich einer unionseinheitlichen Regelung zugeführt hat oder zumindest auf dem besten Weg dorthin sei. Ja, das ist der brüsseler Blick für's Wesentliche.

    • Anmerkung (kein Partner)
      07. August 2016 21:54

      Man wird ja sehen, inwieweit die Terroristen die Vorschriften zur Drohnennutzung befolgen werden, sobald sie draufkommen werden, wie leicht man mit niedlichen kleinen Drohnen (sogar ohne Selbstmordattentat) Flugzeuge zum Absturz bringen kann.

  9. Brigitte Imb
    05. August 2016 22:10

    In Europa befand sich seit jeher - zum überwiegenden Teil - die Intelligenz dieser Erde, und ich bin sicher sie, die Intelligenz, wird trotz aller Bemühungen korrupter Politiker und der Schwemmung von bildungsresistenten Moslems siegen. Bestimmt nicht konfliktfrei und in kurzer Zeit.

    Noch hat Europa das Glück etwa zwei Generationen halbwegs Normaldenkende vorweisen zu können und die Nomenklatur samt Muslis hat es eilig. Würden sich diese zerstörerischen Ideologen noch einige Jahrzehnte beherrschen können, wäre ihnen der Sieg sicher. So, mit Anschlägen, Einzelfällen und psychisch Verwirrten, gewinnen die Europäer, welche der eingeschleppten Schädlinge am Kontinent - wenn´s sein muß ökologisch - Herr werden.

    Wir schaffen das bestimmt!

  10. fenstergucker
    05. August 2016 20:02

    Solange wir in Europa von linkslinken Gutmenschen dominiert werden, die hinter jedem Busch sowie hinter jeder nicht genehmen Internetzeile angebliche Rechtsradikale vermuten und sich unermüdlich auf die Jagd nach diesen machen, anstatt die wahren Bedrohungen durch Terrorismus und Kriminalität von außen zu bekämpfen, ist dieses Gebilde nicht nur nicht hilflos, sondern absolut vom Untergang bedroht.

    Unsere Kinder werden nicht einmal mehr Gelegenheit haben zu fragen, wie das passieren konnte..................

    • Undine
      05. August 2016 21:23

      @fenstergucker

      ************************!
      Was mich besonders erschüttert: Die Kinder und Jugendlichen von heute kennen ein Leben ohne die ungebeten eingedrungenen fordernden Moslems gar nicht mehr! Sie haben keine Ahnung, daß es vor etwa 30 Jahren noch ganz anders war, daß wir "echten" Österreicher die Herren im eigenen Land waren; das sind wir schon lange nicht mehr.....

    • Mentor (kein Partner)
      10. August 2016 20:42

      Meiner Meinung nach sollte inzwischen nicht nur in Hinterhofmoscheen nach antidemokratischen Predigern gesucht werden sondern die Gutmenschen in den Sozialakademien "überwacht" werden.
      Sozialakademien "Predigen" und Unterrichten völlig and den Interessen der autochonen Bevölkerung vorbei aber immer, monetär und ideologisch, auf Kosten der "Anderen".

  11. Haider
    05. August 2016 17:29

    Dr. AU schreibt: Die meisten Maßnahmen der EU haben sich jedenfalls bisher als Förderung und nicht als Bremse für die illegale Migration erwiesen. Das gilt insbesondere für die von der EU ausgesandten „Rettungs“-Schiffe im Mittelmeer. Diese fangen täglich oft Tausende illegale Migranten aus Afrika auf und bringen sie nach Italien. Das hat den Schleppern das Geschäft sehr erleichtert: Sie müssen die Schlauchboote voller Migranten jetzt nur noch ein paar Kilometer ins Mittelmeer hinaus bugsieren, schon werden diese von EU-Schiffen „gerettet“.
    Die Schlepper lachen sich ins Fäustchen. Sie brauchen die Schlauchboote nur mehr mit ein paar Litern Treibstoff zu betanken. Der Treibstoff muß ja nur bis zum Frontex-Schlepper-Schiff reichen. Was bei uns die ÖBB mit den für die Invasoren kostenlosen Schleppungen durch Österreich erledigte, übernimmt im Mittelmeer die EU mit ihrer Flotte.
    Und noch etwas zum Nachdenken: 1931 wies Schweden laut Statistik insgesamt 15 Moslems aus. Heute werden sie auf über 1,000.000 geschätzt (erhoben dürfen die Zahlen ja nicht mehr werden).

    • Rübezahl
      05. August 2016 19:52

      Allein, dass irgendwelche Statistiken nicht mehr erhoben werden dürfen!!!
      Was soll das sein?
      Eine Demokratie? Nicht so wie ich dies verstehe!

  12. Bob
    05. August 2016 17:01

    So könnte das ablaufen - eine Phantasie und bald Realität

    Rechtlicher Hinweis: Alle nachfolgenden Äußerungen sind reine Hypothesen. Sollten Parallelen oder Ähnlichkeiten zu aktuellen Ereignissen oder Personen bzw. Personengruppen feststellbar sein, so ist das reiner Zufall und nicht beabsichtigt. Auch wenn im nachstehenden Text von "unseren Politikern" die Rede ist, bezieht sich das auf die fiktiven Politiker des fiktiven Landes des Erzählers.
    Folgendes Szenario:
    Eine Personengruppe (oder Religionsgruppe) verfolgt ein Ziel: Die Expansion der eigenen "Kultur" (oder Religion) auf ein möglichst großes Gebiet, ohne einen offensiven Angriffskrieg führen zu müssen, bei dem man sicher unterlegen bzw. für den man schlicht zu feige wäre. Ein weiteres Ziel ist die Versklavung der weiblichen bzw. die Vernichtung der männlichen dort heimischen Bevölkerung.
    1. Man schürt im "eigenen" Land einen äußerst brutalen Bürgerkrieg. Die Brutalität untermauert man regelmäßig mit besonders abscheulichen Videos per Internet. Die weltweite Sympathie für die Opfer dieses "Krieges" sowie die Abscheu und die Verachtung für die "Täter" ist somit sichergestellt. Die linken Dummmedien tragen mit ihren Halbwahrheiten oder schlicht mit ihren Lügen dazu bei, dass auch Menschen ohne Zugang zu den neuen Medien "gut" informiert sind.
    2. Man ermöglicht es einer großen Anzahl von "Opfern" aus dem Bürgerkriegsgebiet zu "fliehen". Diese "Flüchtlinge" infiltriert man mit ca. 20% Hardlinern der oben genannten Personengruppe.
    3. Der Ansturm der "Flüchtlinge" auf das Angriffsgebiet muss so groß sein, dass die großteils geistig minderbemittelten, grenzdebilen Politiker schlicht überfordert sind und die "Flüchtlinge" mittels völlig verblödeter Quotenregelungen bis auf das (nicht abwertend gemeinte) letzte Kuhdorf aufteilen. Dass auch Asylwerber (was für ein vertrottelter Begriff) aus anderen Ländern, ja sogar einem anderen Kontinent dabei sind, stört nicht weiter bzw. wird von den Verantwortlichen bewusst übersehen.
    4. Jetzt wartet man ab, bis alle "Flüchtlinge" samt "Schläfer" über das ganze Angriffsgebiet gleichmäßig verteilt untergebracht sind. Mit dummdreisten Forderungen, die von völlig verblödeten, geldgeilen NGOs und linksversifften Gutmenschen willfährig mitgetragen werden, schädigt man das Angriffsgebiet zusätzlich.
    5. Nun stattet man die "Schläfer" und jene "Flüchtlinge", die mittlerweile durch Gehirnwäsche auf die "Schläferseite" gewechselt sind, mit automatischen Feuerwaffen aus. Dieses Vorhaben ist Dank offener Grenzen im Angriffsgebiet leicht umzusetzen. Zeit für die Gehirnwäsche bleibt genug, weil man ja außer Essen, Trinken, Schlafen, Randalieren und Vergewaltigen nicht wirklich eine Beschäftigung hat. Außerdem sind ja bereits alle "kulturell" vorgeprägt. Der Umstand, dass es sich bei den "Flüchtlingen" fast ausschließlich um junge, kräftige Männer handelt, scheint für unsere "kompetente" Regierung nicht weiter verdächtig zu sein.
    6. Für den feigen Angriff, der im gesamten Zielgebiet gleichzeitig stattfindet, wählt man den frühen Vormittag eines Wochentages. Allzu früh will man schließlich nicht aufstehen. Für die Verabredung besitzt man glücklicherweise flächendeckend Smartphones mit kostenlosem Internetzugang. Fast alle einheimischen Männer und viele Frauen sind beruflich außer Haus, die Kinder sind in der Schule oder im Kindergarten.
    7. Zuerst werden die Polizeiinspektionen angegriffen. Glücklicherweise braucht man dazu teilweise ja nur aus dem Zelt zu kriechen, weil die Unterbringung von den oben genannten Politikern (man erinnere sich: grenzdebil) örtlich so "geschickt" durchgeführt wurde.
    8. Anschließend werden die Wohnhäuser und Schulen angezündet. Wer den Flammen entfliehen will, wird erschossen. Die Brutalität dieser "Kultur" wird ja täglich mit Beweisvideos untermauert.
    9. Den Einsatz des Militärs braucht man nicht zu fürchten, weil aufgrund von rigorosen Einsparungsmaßnahmen der oben genannten Politiker (man erinnere sich: grenzdebil) die Einsatzfahrzeuge nicht mehr betankt werden können. Praktisch für die Feinde.
    10. Bis die berufstätigen Männer den Angriff mitbekommen, sind bereits alle Familienmitglieder tot oder versklavt und die Angreifer soweit strategisch gefestigt, dass der Widerstand nahezu aussichtslos erscheint. Der Umstand, dass der private Waffenbesitz oder gar das Führen einer Waffe per Gesetz von unseren Politikern (man erinnere sich: grenzdebil) nahezu verunmöglicht wurde, spielt den Angreifern sehr willkommen in die Hände.
    11. Nun werden die noch lebenden per Gesetzgeber entwaffneten Männer inkl. der dafür verantwortlichen Politiker (man erinnere sich: grenzdebil) erschossen.
    12. Ziel erreicht.
    Ich hoffe inständig, dass ich schwer paranoid bin und unter schwerem Verfolgungswahn leide. Wetten, dass sich ein renommierter Psychologe findet, der mir das bestätigt. Die Regierenden allerdings, die uns dieser potentiellen Bedrohung aussetzen, gehören allesamt zum Teufel gejagt.
    Europa erwache! Abendland erwache! Christentum erwache! Troja erwache!
    Verfasser: bastion_okzident, 23.07.2015 (ja, 2015!)
    Der obige Text kann kostenlos verbreitet werden, eine Angabe zum Verfasser ist erforderlich.

    • glockenblumen
      05. August 2016 17:38

      @ Bob

      ********************************************************+
      bis einschließlich Punkt 5 ist es ja schon bittere Realität geworden, möge unser Herrgott das weitere Szenario abhüten und die Menschen, besonders jene mit Regierungsverantwortung, mit Verstand und ausreichend Hirn versehen und segnen um diesen Horrror abzuwenden.

    • Bob
      05. August 2016 17:47

      glockenblumen
      glauben Sie an Wunder? Oder dem Osterhasen? :-)

    • glockenblumen
      05. August 2016 18:11

      @ Bob

      nicht an den Osterhasen, aber "Wunder" habe ich schon erlebt, z.B. ein für hirntot erklärtes Kind, das mittlerweile ganz normal zur Schule geht, eine Krebserkrankung, die für infaust erklärt wurde, der betreffende Mensch aber ein dreiviertel Jahr später gesund war und keinerlei Tumorzellen mehr nachweisbar waren (inzwischen 5 Jahre her), eine schier ausweglose Situation in Nepal, wo plötzlich Hilfe auftauchte.....

      "Aufgegeben wird ein Brief" heißt es, doch nicht die Hoffnung, und die will ich behalten ;-)

    • Undine
      05. August 2016 18:20

      @Bob

      Dem Verfasser dieser Zeilen kann man leider keinerlei psychische Störung attestieren, ganz im Gegenteil, er ist geistig absolut auf der Höhe! Nix Paranoia!

      **************************************************************!

    • Erich Bauer
      05. August 2016 18:28

      Hat einer von euch Luschen jemals eine Schusswaffe abgefeuert, oder auch nur eine richtige Stichwaffe geführt?

    • otti
      05. August 2016 18:37

      wie 99 mal von hundert, geschätzter BOB, stimme ich ihnen zu !

      das schreckliche ist nur, w i r können offenbar n i c h t s ändern.
      (außer freunde und bekannte verlieren in einer nach oben offenen diskussion.)
      (und als paranoid - im freundlichsten fall - zu gelten.)

    • otti
      05. August 2016 18:40

      an erich bauer:

      1. ich will keine antwort von ihnen,
      2. ich verstehe ihren "beitrag" überhaupt nicht,
      3. ?????????????????????ß

    • Erich Bauer
      05. August 2016 18:47

      @otti,

      Sie bekommen von mir auch keine Antwort. Ich habe unter dem Gestank der "Puppen", aus längst vergangener Zeit aus der Elfenbeinküste wiederum gelitten. Meine Seele kann das nicht vergessen...

    • f.m.
      05. August 2016 19:58

      Bob,
      unter Punkt 1 fehlt etwas sehr Wichtiges: Man bringe die USA, das UK und Frankreich - über die dort etablierten Lobbies - dazu, den Bürgerkrieg mit harten Luftschlägen und saftigen Kollateralschäden so richtig anzuheizen. Es gibt kaum was Besseres, um ein Land zu destabilisieren (siehe Irak, Syrien, Libyen usw.).

    • glockenblumen
      05. August 2016 20:31

      @ Erich Bauer

      Ja. das hat mir mein Vater beigebracht! Dafür werde ich ihm ewig dankbar sein!

    • Mariahilferin
      06. August 2016 01:01

      Bei Walter Eichelburg von hartgeld.com geht die Sache aber letztlich gut aus (wenn auch viele Opfer zu beklagen sein werden). Deswegen hab ich immer gern mal auf hartgeld.com geschaut. Nicht, dass ich irgendwas auf die Quellen seiner Prophezeiungen gegeben hätte, aber als er Albert Pike genannt hat, den Obersatanisten, ist mir doch die Lust auf weitere Lektüre vergangen.
      Schade. Ich vermisse seine Visionen über die Strafen für die Linken nach erfolgreicher Reconquista: "Die Peitschen werden knallen!"

    • Almut
      06. August 2016 09:02

      @Bob

      05. August 2016 17:01

      *****************************************************!

      liest sich wie der für Europa vorgesehene Detailplan der Großstrategie des Hegemons:

      https://www.youtube.com/watch?v=BocHPvIJXfk

      So wie die meisten Politiker (z.B. EU, F, D, A ...) agieren (es gibt rühmliche Ausnahmen), liegt der Gedanke nahe, dass sie ausführende Organe dieser Strategie sind.

    • Helmut Oswald
      07. August 2016 13:17

      Zuerst sind es 60 bis hundert, dann einige tausend und schließlich zehntausende. Danach ist es nicht mehr aufzuhalten. Sie erinnern sich daran, daß sie Männer sind. Sie beschaffen sich geeignete Waffen. Sie fürchten den Tod nicht - sie geben ihn. Noch wissen wir von den Vätern, daß es keine verzweifelten Lagen gibt, nur verzweifelte Menschen. Noch wissen wir, daß, allem linken Gestank und Herum-gelüge zum Trotz, unsere Vorkämpfer zu Zeiten, die keine Gnade mit Ihnen kannten, sie - mit Eis statt Blut in den Adern - selbst dem Teufel in den Rachen gespien haben. Das ist es , was die Minderwertigkeiten unserer Tage perseverierend wie die Greise heulen lässt, um es vergessen zu machen.

  13. Lot
    05. August 2016 16:22

    Israel "eine rechtsstaatliche Demokratie"? Soll das ein Witz sein unseres Blog-Masters????

    • schreyvogel
      05. August 2016 20:44

      Israel ist ein Apartheit-Staat. In Bezug auf den jüdischen Bevölkerungsanteil ist Israel eine rechtstaatliche Demokratie. In Bezug auf den palästinensischen Bevölkerungsanteil (in der L-Presse gerne "Terroristen" genannt) ist Israel eine üble Kolonialmacht.

      Ich denke nicht, dass A.U. einen Witz machen wollte.

    • ludus
      05. August 2016 21:27

      Israel darf selbstverständlich alles, was wir nicht dürfen.

  14. mtk79
    05. August 2016 15:52

    @ Erich Bauer

    Ich gehe mit Ihrer Meinung bezüglich RT, um "Informationen zu filtern" gerne konform.
    Ein Beispiel zu Herrn Wimmer: Syrien. Ich war damals zufällig in vor Ort; es gab Demonstrationen wegen zu hoher Brotpreise (Missernte). Das Regime antwortete mit unglaublicher Brutalität, danach breiteten sich die Unruhen auf andere Landesteile aus. Wimmer behauptete, dass die Unruhen von der CIA initiiert wurden (woher weiss er das?). Erstens; manche Volkserhebungen geschehen auch ohne äussere Steuerung und Zweitens; der Hegemon in dieser Region ist der Iran.

    • simplicissimus
      05. August 2016 16:10

      Hab ich von einem österreichischen Insider, der längere Zeit auch dort war, anders gehört. Gezündelt hätte der Westen.

    • Erich Bauer
      05. August 2016 16:27

      Auch ich war damals in dieser Gegend. Ich war damals mit einem Kameramann in Jordanien. Unter anderem als Freelancer für CBS. Wir hörten von Protestaktionen. Wir fuhren hin. Da war nix. Wieder zurück in Amman erfuhren wir, dass da irgendwelche "Clans" diese "Theater" eingestellt hätten und irgendwelche Vereinbarungen mit Assad treffen würden. Mein befreundeter Kameramann wurde ständig gelöchert sich dort vor Ort aufzuhalten. Sein Auftrag war aber "Petra". Für irgendeine Serie, vergleichbar mit unserem "Universum". Die CBS-Serie setzte sich durch. Was wir beide als angenehm empfanden...

    • Erich Bauer
      05. August 2016 16:28

      Ein paar Tage später ging's in Syrien los. Unser bestens informierter Guide erzählte uns, wieder in Amman, über die Vorkommnisse in Syrien (mir fällt einfach der Name dieses verdammten Kaffs nicht mehr ein). Er erzählte ganz aufgeregt, dass dort völlig Fremde einen Krieg begonnen hätten… Wir hörten ihm zu und dachten an orientalische Erzählkunst.

      Heute weiß ich, dass er die Wahrheit schilderte. Ich hätte es mir damals schon denken können: Kriege und angestachelte „Revolutionen“ werden niemals von den vor Ort lebenden Menschen („Unterschicht“) begonnen…

    • Erich Bauer
      05. August 2016 16:37

      Den Iran als Hegemon zu bezeichnen halte ich für eine leicht Übertreibung. Allerdings, mit RF zusammen könnte der sunnitische Irrsinn in die Schranken gewiesen werden. Und genau das läuft gegen die "Interessen" der USA... Denn die Terror-Finanzierung geschieht über die "Best Friends"...

    • Erich Bauer
      05. August 2016 17:26

      Sehr geehrter @mtk79,

      Sie behaupten, Sie waren vor Ort, als diese Bortpreis-Demonstration stattfand. Die gab es. Sogar mehrere Tage lang. Versuchen Sie sich doch zu erinnern, an welchem Tag genau das war, als die Situation so eskalierte, wie Sie es erlebten. Also, die Brutalität. Es würde mir sehr helfen in meiner Einschätzung.

    • Erich Bauer
    • Wyatt
      05. August 2016 19:08

      mtk79
      Sie waren damals zufällig vor Ort? (und woher wissen Sie, dass die Unruhen NICHT vom CIA initiiert wurden?)

      Die Glaubwürdigkeit der Aussage liegt eher beim ehem. Staatssekretär Wimmer und beim Erich! deshalb für

      Willy Wimmer, allgemein u. Erich Bauer,
      immer wieder

      ***************************
      ***************************
      ***************************

    • Pennpatrik
      06. August 2016 00:12

      Das zugehörige Buch heißt: "Fluch der bösen Tat" und ist von Scholl-Latour. Sein letztes Buch.
      Darin beschreibt er, wie die USA den Krieg in Syrien angefacht hat.
      In Jordanien soll es lt. Scholl-Latour bereits die ganzen von den USA aufgebauten Verwaltungsebenen gegeben haben, die Syrien nach dem Bürgerkrieg und dem Sturz Assads übernehmen hätten sollen.
      Blöd gelaufen - Assad hat sich gewehrt.

      Ja, natürlich war die USA federführend. Lt einem Spiegel-Artikel wurde der Krieg in Syrien von den USA gemeinsam mit Deutschland geplant (nein, den Artikel habe ich nicht mehr, ist auch aus der Zeit vor dem "Bürgerkrieg").

  15. Patriot
    05. August 2016 15:14

    „Bumst für Dänemark“

    Schön und recht, das löst aber unsere Probleme nicht. Es kann ja nicht sein, dass wir in unserem eigenen Land einen Bevölkerungswettlauf mit zugewanderten Anhängern der totalitären Ideologie des pMm mohammed liefern.

    Der Bevölkerungsstand lag zu Jahresbeginn bereits bei 8.7 Millionen. Offiziell, ohne die zahlreichen U-Boote.
    http://derstandard.at/2000030228384/Oesterreichs-neuer-Bevoelkerungsstand-lautet-8-7-Millionen

    Österreich hat die meisten Ausländer in der EU:
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Oesterreich-hat-die-meisten-Zuwanderer/246300640

    Wenn die Massenzuwanderung so weiter geht, und die Österreicher auch noch (hoffentlich) wieder mehr Kinder bekommen, haben wir bald 15-20 Millionen Leute im Land. Prost Mahlzeit. Wo es doch heute schon zu wenig Arbeitsplätze und Wohnungen gibt, und wir im Verkehr ersticken.

    Nein! Die Zuwanderung aus islamischen Ländern muss absolut gestoppt werden. Keine Zuwanderung per Asyl, kein Familiennachzug. Integrationsverweigerer, ausländische Kriminelle und Islamisten müssen rausgeworfen werden. Punkt.

    Es ist nicht eine Frage des Könnens, sondern des Wollens! Nicht die "Rechten", sondern die linksextremistischen Politiker an der Macht bevorzugen die EINFACHSTE ALLER LÖSUNGEN, NÄMLICH ÜBERHAUPT NICHTS ZU TUN, UND DIE KULTURFREMDEN EINFACH IN DAS LAND ZU LASSEN!

  16. kremser (kein Partner)
    05. August 2016 15:12

    Die Antwort auf die türkischen und arabischen Mörderbanden ist die Faust und der Stimmzettel. Raus mit denen aus Österreich und der EU. Die ganze öffentliche Debatte, wichtige zukunftsrelevante Budgetanteile (=Steuern) gehen komplett in diesem Flüchtlings- und Türkenwahnsinn auf. Was werden unsere Kinder sagen? Gibt es keine Zeit mehr, um über die Zukunft unserer Gesellschaft und die Perspektive unserer Kinder nachzudenken. Wollen wir überhaupt nichts mehr? Man kann jede Zeitung aufschlagen und fast jedes Thema hat irgendeinen Asylbezug wenn nicht sogar Schwerpunkt. Wars das, müssen wir auf ewig unter der Merkel US Agenda leben? Ich frage mich echt, sollen wir auswandern oder aufgeben.

  17. kremser (kein Partner)
    05. August 2016 15:01

    Was ist los mit den verschixxenen Medien? Ich hab von dieser dauernden Pro Erdogan Publicity die Nase gestrichen voll. Wann werden endlich kritische türkische Stimmen publiziert und die gibt es zu Hauf. Ich kenne viele Türken, die diesen Pro Erdogan Proleten empfehlen, sofort die Heimreise ins gelobte Land anzutreten. Wir brauchen diese Leute nicht in Österreich und der EU. Die sollen in Istanbul auf die Straße gehen. Dieses Dreckspack soll abgeschoben werden. Mit dem Rest, die einen österr. Paß haben, werden wir fertig.

    • Erich Bauer
      05. August 2016 16:47

      Lassen Sie sich von dem künstlichen Gezänk nicht um den gesunden Schlaf bringen. Derzeit hat RF (Putin) einen geostrategischen Schachzug gemacht. Für Putin ist Erdogan ganz bestimmt kein "Freund". Dieser Kalif-Verschnitt hat ihn sehr enttäuscht. Das wird er nie vergessen. Aber... ohne Putin ist Erdogan ein "Dead Man Walking".

  18. Helmut Oswald
    05. August 2016 12:31

    Europa war hilflos, als es - nahezu restlos zerstört und von den Flankenmächten überrollt, aufgeteilt wurde. Europa war hilflos, als raumfremde Mächte neue Grenzen mittels Genozid an den authochtonen Völkern verübend, mit nackter Gewalt durch die Landschaft zogen. Europa war hilflos, als ein syphillitischer Paranoiker mit Heilswahnvorstellungen und ein psychopathischer Massenmörder die letzten Instanzen hinsichtlich seiner Zukunft waren.

    Nach siebzig Friedens- und Aufbaujahren, der friedlichen Überwindung der Teilung des Kontinents und der Wiederfindung als wirtschaftliche Großmacht ist Europa nicht mehr hilflos. Es hat nur feige und blöde sozialistische Regierungen und korrupte, fremden Mächten hörige Institutionen die den geisteskranken Ideen marxistischer oder postmarxistischer Spinner folgen. Es hat nur Völker, die sich im Tiefschlaf befinden, während ihre Regierungen aus Feigheit, Leichtsinn und Dummheit die Schleusen zum Unheil weit aufhalten. Aber wachen diese Völker einmal auf aus ihrem Fiebertraum, den die narkotisierende Wirkung ihrer verlogenen Medienschaffenden und angepassten Künstlergenies ihnen verpasst haben, werden sie keineswegs hilflos sein. Des könnt ihr gewiß sein.

    • Riese35
      05. August 2016 18:04

      ****************************!

      Zu allem große Zustimmung. Nur eine Sache hätte ich anders ausgedrückt:

      >> Statt "... hat nur feige und blöde sozialistische Regierungen ..." --> "... hat nur feige und blöde sozialistische Regime ..."

      >> Statt "... während ihre Regierungen ..." --> "... während ihre Machthaber ...

  19. f.m.
    05. August 2016 11:09

    A.U. hat sehr schön die vorbildlichen Maßnahmen Israels geschildert.
    Aber auf die vielleicht wirksamste Maßnahme hat er vergessen: Die Administrativhaft.
    Diese ermöglicht es den Polizeibehörden, Personen, die sie als Sicherheitsrisiko einstuft, ohne Angabe von Gründen und ohne richterliche Kontrolle für unbegrenzte Zeit zu inhaftieren. Manche Häftlinge bleiben jahrzehntelang in Administrativhaft.

    Dies, zusammen mit den Wohnungszerstörungen und den Kollektivstrafen, haben Israel relativ sicher gemacht.

    Schaut man dagegen auf Österreich, fehlen solche Instrumente gänzlich.
    Zwar wären Wohnungszerstörungen bei uns schwer praktikabel (viele Verdächtige leben in Gemeindewohnungen), aber eine unbegrenzte Administrativhaft ohne gerichtliche Einmischung wäre schon eine sehr schöne Sache!

    Doskozil und Sobota sollten schleunigst eine Studienreise nach Israel antreten!

    • simplicissimus
      05. August 2016 16:13

      Administrativhaft klingt sehr nach Willkür, die auch gegen einen selbst gerichtet werden kann. Wenn sie zeitlich limitiert ist, könnte man darüber reden.

    • f.m.
      05. August 2016 23:14

      Tschuldigen ... vergaß sagen "irony off"

  20. franz-josef
    05. August 2016 11:06

    http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/kampf-gegen-terrorismus-politiker-fordern-tschechen-auf-waffen-zu-tragen

    Bisher waren es vor allem Sicherheitsexperten oder Polizeiausbilder, die zum Tragen von Waffen aufgerufen haben. Am Sonntag wandte sich aber sogar Staatspräsident Miloš Zeman an seine Landsleute. In den Gesprächen aus Lány für das Boulevardblatt Blesk sagte er:

    „Ich finde wirklich, dass die Bürger sich bewaffnen sollten gegen die Terroristen. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich meine Meinung geändert habe. Früher war ich gegen übermäßigen Waffenbesitz, nach den Anschlägen denke ich aber nicht mehr so.“

    Bei den Politikern mischt sich der Gedanke des Waffentragens mit dem Widerstand gegen eine geplante neue EU-Richtlinie. Die Europäische Kommission verlangt unter anderem, dass Privatpersonen keine gefährlichen halbautomatischen Feuerwaffen mehr besitzen dürfen. Das aber will die tschechische Regierung gerne verhindern. Das Hauptargument ist dabei, Terroristen würden nicht mit legalen Waffen töten.
    (auszugsweise kopiert, nachzulesen unter obigem Link. Veröffentlicht am 1. August 2016)

    • Bob
      05. August 2016 13:38

      **********************************

    • glockenblumen
      05. August 2016 14:01

      In Österreich brauchen wir viele Zemans und Orbans, solche mit Rückgrat und Liebe zum eigenen Land und zum eigenen Volk, anstatt der (ungewählten) unfähigen EU-Stiefellecker.

    • Wyatt
      05. August 2016 16:21

      @ glockenblumen
      *****************************

    • Undine
      05. August 2016 18:27

      Auch von Vaclav KLAUS bin ich sehr angenehm überrascht, seit ich seine Rede bei einer Veranstaltung der AfD in deutscher (!) Sprache hörte (Video):

      "5. AFD Parteitag: Die mitreißende Rede von ehemaligen tschechischen Staatspräsident Václav Klaus"

      https://www.youtube.com/watch?v=U7YvZEYcTFA

  21. Erich Bauer
    05. August 2016 11:04

    Mindestens fünf Attentäter der Anschläge von Brüssel und Paris haben in Belgien Sozialhilfe bezogen, wie The Wall Street Journal berichtet. Die Gesamtsumme der Beihilfen soll über 50.000 Euro gelegen haben. Hat das Land damit die schweren Anschläge quasi selbst finanziert?

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160805/311965266/terroristen-paris-bruessel-finanzierung.html
    Die letzten Zahlungen an die Terroristen sollen etwa drei Wochen vor den Anschlägen auf den Konten eingegangen sein, wie belgische Ermittler herausfanden. Allein Salah Abdeslam, Hauptverdächtiger der Pariser Terroranschläge, soll insgesamt 21.000 Euro von den belgischen Behörden erhalten haben, obwohl er per Gesetz gar kein Recht auf Beihilfe gehabt hätte. Abdeslam war als Manager einer Bar in Brüssel angestellt und sogar als Mitbesitzer des Lokals registriert.

    Wer informiert sein will, kommt an diesem Portal nicht mehr vorbei.
    https://deutsch.rt.com/inland/39832-liest-merkel-rt-deutsch/
    Der „Stern“ vermutet das…

    • Erich Bauer
      05. August 2016 11:31

      „Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.“, wusste schon der weitsichtige George Orwell.

    • mtk79
      05. August 2016 13:46

      Sehr geehrter Erich Bauer, bezüglich Ihrer Empfehlung zum "RT"-Portal ist Vorsicht geboten: sowenig wir der gleichgeschalteten EU-Presse Glauben schenken, soviel Vorsicht gilt gegenüber von Russland bezahlten Medien und "Meinungsbildnern".
      Der bei "RT" periodisch auftauchende ehem. deutsche Staatssekretär Wimmer ist beispielsweise ein Unterwanderer und Desinformant der übelsten Sorte...

    • Erich Bauer
      05. August 2016 14:49

      @mtk79,

      RT ist nur "eine" Möglichkeit Informationen zu "filtern". "RIA Novosti" bringt Nachrichten unverbrämt von "Meinungsmache". Etwas, was ich bei "unseren" Medien weithin vermisse. Ein Umstand, der dem Glaubwürdigkeitswert nicht unbedingt abträglich ist. Die Berichte sind in vielen Fällen auch mit seriösen anderen Medien velinkt. Auch wenn keine außer-redaktionellen Quellen angegeben sind, kann man mit den Stichworten leicht die Bezugsquellen (GB, USA) herausfinden. In "unseren" Medien werden sehr viele Ereignisse, die in GB oder USA erscheinen, eben einfach weggelassen. Vor allem deswegen, weil sie mit dem heimischen, gleichgeschalteten "Grundtenor" nicht kompatibel sind...

    • Erich Bauer
      05. August 2016 14:49

      Wie schon angedeutet, ich „empfehle“ nicht RT. Ich weise nur darauf hin. Was könnte der „böse Iwan“ damit bezwecken? Ich denke mal, dem Meinungsbild der USA etwas entgegenzusetzen… „Unsere“ Medien tun das wirklich nicht. Ach ja, zu Herrn Wimmer. Nach Ihrem Urteil „ein Unterwanderer und Desinformant der übelsten Sorte...??? Für mich ist Herr Wimmer jemand der seine Meinung, die immer gut hinterlegt ist, mit diesem Medium verbreitet… Ihr vernichtendes Urteil über ihn hätte ich gern mit Fakten belegt.

    • Patriot
      05. August 2016 15:18

      Das Schwein von Würzburg hat den Steuerzahler in 11 Monaten 50.000 Euro gekostet:

      http://www.krone.at/welt/asyl-fuer-axt-attentaeter-kostete-50000-euro-anschlag-in-wuerzburg-story-521103

    • Erich Bauer
      05. August 2016 15:23

      Die Vorsicht gegenüber Russland sollte man natürlich nie außer Acht lassen…

      https://www.youtube.com/watch?v=Zqj6McS2lyI
      Putin über Anschluss von Alaska an Russland - "Eis-Krim"-Plan

  22. Undine
    05. August 2016 11:04

    A.U. schreibt:

    "Ungarns Regierung will sich (übrigens am Tag der österreichischen Präsidentenwahl!) in einem Referendum zusätzliche Rückenstärkung durch die Bürger für eine Ablehnung der EU-Versuche holen, Ungarn zur Aufnahme von „Flüchtlingen“ zu zwingen."

    Ein schicksalsträchtiger Tag für Österreich und Ungarn!

    Möge dort und da die VERNUNFT und nicht die LÜGENPROPAGANDA der LINKEN den Sieg davontragen!

    Möge dort und da jener Mann gewinnen, der in erster Linie für sein eigenes Volk die Verantwortung trägt.

    Erst wenn es dem EIGENEN Volk so gut wie möglich geht, kann die Politik versuchen, einer BEGRENZTEN Zahl von Menschen--- die bittend, nicht fordernd!---ans Tor klopfen und bereit sind, sich in jeder Weise an die Gepflogenheiten des Landes anzupassen, VORÜBERGEHEND angemessen zu helfen.

    Keines der beiden Länder braucht diese uferlose Zuwanderung von vorwiegend primitiven Schmarotzern und schon gar nicht zur gezielten DESTABILISIERUNG eingeschleuste MOSLEMS, die über kurz oder lang zu einem Bürgerkrieg führen.

    Deshalb am 2. Oktober: HOFER in die HOFBURG und ausreichend Zustimmung der Ungarn für ORBAN!!

  23. Erich Bauer
    05. August 2016 10:53

    Ein bisschen "Eskalation" ist auch nicht schlecht. Jetzt hat BK Kern die Möglichkeit mit dicker Hose rumzulaufen. Aber nur so lange bis ihm Juncker ein herzhaftes "Tachtel" rüberzieht...

  24. Rosi
    05. August 2016 10:48

    Ich denke, daß es auch helfen würde, maximal eine fix festgesetzte Menge österreichischen einfachen Essens an Asylanten zu geben, hier gibt es lokale Kost, jedenfalls sicher kein Geld.
    Es wäre auch gut, die Sozialhilfe/Mindestsicherung möglichst von Geld auf standardisierte Waren umzustellen. Vielleicht wäre das ein Anreiz, daß manche nicht schwarz arbeiten, sondern Steuern zahlen???

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Patriot
      05. August 2016 15:19

      *****

      Und auf gar keinen Fall "halal" oder sonst was. Wem das Essen bei uns nicht passt, der kann ja verschwinden!

    • Undine
      05. August 2016 22:09

      Es wäre schon sehr hilfreich, wenn in Europa generelles KOPFTUCH-VERBOT herrschte! Wer ohne Kopftuch nicht leben kann, soll in eines der 47 moslemischen Länder gehen---aber nicht zu uns!

  25. Josef Maierhofer
    05. August 2016 10:40

    Dass die EU in allen Belangen versagt, außer beim Handelsvertrag, ist ja Fakt.

    Dass die Nationalstaaten einzelne und oft auch wirkungsvolle Lösungen OHNE EU suchen und finden, ist auch Fakt.

    Das Versagen der EU liegt an der Wohlstandsverwahrlosung der Ausführenden und an deren Verblendung und Ideologie (= ...), die glauben, sie könnten tun und lassen, was sie wollen, und selbst die EU-eigenen Gesetze brechen, nicht nur die ökonomischen, nein auch alle anderen. Das Versagen der EU liegt auch an ihrer linken Zusammensetzung und Ideologieverwahrlosung, eine Organisation FÜR die Europäer sehe wohl anders aus. Das Versagen der EU liegt eben an diesem Qualitätsmangel, an Mangel an Eigenverantwortung und Gesetzestreue und an der eklatanten Destruktivität der Ausführenden. Somit konnte die EU eben noch kein einziges auftretendes Problem lösen, etwa Griechenland, Jugoslawienkrieg, Immigrationskrise, Förderung von Terror (Deutschland fördert den Terror in/über Saudiarabien, die EU fördert den Terror der 'Opposition' in Syrien, weil 'Uncle SAM' das so will, .....). So bildet Europa eben das Vakuum, das große schwarze Loch und outet sich mittels solcher Figuren wie Merkel, Glawischnig, etc. als besonders offen für Ausbreitung von Terror und Gewalt islamischer Natur.

    Dieses EU Konstrukt ist noch dazu am Zerfall. Es kommt immer wieder zutage, dass wohl der Handelsvertrag das einzige brauchbare ist in Europa und an der EU.

    Wie war es denn früher ? Die Nationalstaaten haben für ihre Grenzsicherung selbst gesorgt. Sie müssen das jetzt auch immer mehr selbst tun.

    Alleine das zu erkennen, wird bei dem bereits angerichteten Schaden noch eine Weile dauern, bis das sogar linke Hirne zu erreichen beginnt.

  26. Erich Bauer
    05. August 2016 10:18

    Dieter Grimm, einer der renommiertesten deutschen Rechtswissenschaftler, zeigt auf, dass der EuGH die Kobra ist, vor der die EU-Karnickel in hypnotische Erstarrung fallen. Auch die einzelnen Staatsführer. Das Gelaber, dass das Demokratiedefizit durch Ausweitung des EU-Parlaments sich beheben ließe, ist auch aus vielen anderen Gründen natürlich „weißes Rauschen“.

    Einen wesentlichen Beitrag für die verhängnisvolle EU-„Politik“ leistet der EuGH. Diese Selbstläufer-Institution nimmt sich die Freiheit heraus, die EU-Verträge nicht so auszulegen wie bei Abschluss der Verträge, bei internationalem Recht üblich, also orientiert am Willen der vertragsschließenden Parteien, deponiert wurden. Dabei maßen sich die Richter auch an, durch ihre bereits als revolutionär bezeichnete Rechtssprechung, den Charakter der EU-Verträge zu ändern und diese Änderung zu konstitutionalisieren.

    Die Verselbständigung der exekutiven und judikativen Organe der EU (Kommission und EuGH) ist das grauenhafteste Experiment dem Europa ja ausgesetzt war…

  27. Wolfgang Bauer
    05. August 2016 09:25

    Warum verlangt die westliche Welt, warum verlangen ihre Institutionen,
    besonders auch die EU-Granden, nicht einhellig und unmissverständlich
    von allen - namentlich von jedem einzelnen - islamischen Autoritäten,
    endlich abgestimmt je eine unmissverständliche Fatwa zu erteilen.
    Inhalt: Solche Selbstmord- und Mordanschläge sind schwere Sünde wider
    den Islam. Man kommt in die Islamhölle (wie immer diese heißen mag). Und
    man bekommt keine Jungfrauen zum Schmaus, sondern ist verdammt in alle
    Ewigkeit.

    Dann wird man sehen, welche Autoritäten des Islam die Morde wirklich
    ablehnen und welche insgeheim oder offen mit diesen Stichen gegen die
    "Ungläubigen" sympathisieren. Ganz so hilflos, wie die Politik tut, ist
    die aufgeklärte Welt nicht. Man müsste nur an ihre Zukunft glauben.

    • glockenblumen
      05. August 2016 09:42

      keine Autorität des Islam wird das ablehnen, denn das bedeutet Machtverlust. Und die Macht muß um jeden Preis erhalten, die "Gläubigen" schön brav an der Kandare gehalten werden um noch mehr Menschen im Namen einer Ideologie, die sich als Religion tarnt, zu versklaven und recht dumm, sprich: ungebildet, zu halten.

      Und jene, die es ablehnen würden, müßten um ihr Leben fürchten.......

    • simplicissimus
      05. August 2016 09:50

      ... und schon kann man ein entsprechendes Gesetz gegen Ideologien/Religionen verabschieden, das gegen Terror, dessen Verherrlichung und Duldung, sowie gegen Nichtanerkennung der geltenden Gesetzgebung gerichtet ist. Waere eigentlich ganz einfach.
      Nur der politische Wille muß her.
      Die Nomenklatura unterlaeßt nichts, daß dieser sich nach und nach bildet.

    • glockenblumen
      05. August 2016 13:23

      @ simplicissimus

      Es dauert aber einfach zu lange bis dieser Wille sich durchsetzt.
      Bis dahin kommen noch mehr von diesen fanatisierten testosterongesteuerten Subjekten zu uns, es wird immer schwerer werden, diese wieder loszuwerden.
      Friedlich wird das kaum noch möglich sein.
      Sehen Sie sich nur die doppelstaatsbürgerlichen Erdowahn-Fans an. Was tut noch ein einziger da? So ein Gesetz müßte doch innerhalb 1 Woche verabschiedet werden können.

      Beim Durchgriffsrecht und div. anderen Verfassungsbrüchen war diese infame Regierung ja auch schnell wie Speedy Gonzales.....

  28. Wolfgang Bauer
    05. August 2016 09:21

    Bei Christian Ortner liest man heute in der PRESSE, dass die EU Kommission ankündigt, den Familienbegriff für Asylzwecke weiter fassen zu wollen: Auch Geschwister sollen nachzugsberechtigt werden.

    Sie fallen den Schutzmaßnahmen vernünftiger Staaten halt immer in den Rücken. Da sind sie erfinderisch. Und wundern sich dann über die Folgen.

  29. Bob
    05. August 2016 08:44

    Solange wir Sozialschmarotzer, ob Hauseigene oder Fremde, durchfüttern und hätscheln wird sich nichts ändern. Weg von jeglicher finanziellen Unterstützung und Hilfe nur durch angebrachte Sachleistung. Als Gegenleistung dürfen die Notleidenden dann soziale Arbeit wieParkanlagen pflegen, Bachbette säubern etc., durchführen. Das stärkt auch das Selbstbewußtsein, und füllt den Tag.

  30. Politicus1
    05. August 2016 08:19

    'Mission completed' in Germany
    Lieb Vaterland magst ruhig sein! In Deutschland wurden nach offizieller Mitteilung ALLE bisher unkontrolliert hereingeströmten Flüchtlinge amtlich erfasst, mit Fingerabdruck, Foto usw.

    Na ja, sagen wir doch besser, alle jene, die sich erfassen ließen - oder?

    • Helmut Oswald
      05. August 2016 12:37

      Was wohl die Verbreitung dieser Lüge wieder an Bestechungsgeldern gekostet hat?
      Und wieviele Idioten sie - trotz ihrer Plumpheit - auch noch glauben werden ?

  31. Leopold Franz
    05. August 2016 07:32

    Kurz zusammengefasst: Der Willkommensirrsinn geht bei uns und in Deutschland weiter, die Industrie hat Vollbeschäftigung.

    • HDW
      05. August 2016 09:23

      Diese Methode der Machtübernahme durch die Partei der Kommunisten, unter Missbrauch positiver Anlagen im kollektiven Bewusstsein christlicher Gesellschaften, unter dem ehemagen Kominternagenten P.Togliatti seit 1947 unter dem Titel "Cattocommunismo" betrieben, war eine Idee des Genossen Stalin. Heutige Vertreter sind z.B. Präsident Mattarella, Renzi und Napolitano, über die Spinelligruppe in der EU. Und die Toskanafraktion, die ja eigentlich aus der DDR kommend, die Verbindug der deutschen Neomarxisten zu den italenischen Kommunisten aufbaute. Merkel mit ihrem pietistischen reitet genau darauf. Den einzig gegen diese Strategie erfolgreichen S.Berlusconi hat sie ja persönlich weggeputscht!

  32. simplicissimus
    05. August 2016 07:22

    Die Abholung der illegalen Immigranten an der libyschen Kueste ist ein eklatanter Rechtsbruch! Wie auch das oeffentliche Durchschleusen derselben.

    Man wird die dafuer Verantwortlichen hoffentlich einmal vor ein ordentliches Gericht bringen.

    In Seenot geratene retten, ja, aber dann alle zusammen zurueck, wo sie hergekommen sind.

    • Politicus1
      05. August 2016 08:45

      wieso zurück?
      Wenn Sie von Southampton mit einem Schlauchboot nach Amerika losfahren, werden Sie doch auch nach 5 Meilen von den U.S. Marines gerettet und gratis nach New York gebracht, wo liebe Immigration Officers sie mit einem "Welcome refugee!" empfangen ...

    • HDW
      05. August 2016 08:55

      Dass das massenhafte Aufspüren der Migrantenboote mit zu knappem Treibstoff so leicht gelingt, widerlegt ja das Argument, die Aussengrenzen Italiens und Griechenlands seien nicht zu kontrollieren!

    • franz-josef
      05. August 2016 10:26

      @ Politicus

      Gut gesagt.

    • Konrad Loräntz
      05. August 2016 13:48

      Ad USA: die haben geflohenen Kubanern erst dann Zutritt gewährt, wenn sie schon an Land standen. "Wet foot, dry foot" war die Devise.
      Alle in Booten wurden zurück in die liebevollen Arme von el Commandante gebracht.

  33. simplicissimus
    05. August 2016 07:16

    Der heute politisch voellig undenkbare Kraftakt wird noetig werden. Und er wird kommen frueher oder spaeter. Je laenger es dauert, umso schlechter, taeglich kommen mehr und mehr illegale Immigranten hinzu.

    Was zu tun ist:

    - Abwahl der etablierten Versager-Regierungen
    - Dichtmachen der Grenzen
    - Ausweisung aller Illegaler und krimineller Nichtstaatsbuerger
    - Pruefung, ob der Islam mit der Verfassung vereinbar ist und entsprechende Maßnahmen
    - Integration wird als Bringschuld definiert
    - Ersatz der 66 Geschlechter durch Kinder- und Familienmania
    - Entmistung des Rechtssystems
    - Entlastung und Foerderung der Wirtschaft
    - Etablierung eines selektiven Einwanderungssystems
    - Abloese DIESER EU durch eine vernuenftige Organisation basierend auf freier Wirtschaft und gemeinsamer Aussenverteidigung
    - Inselloesung a la Australien

    Herr Bundeskanzler, haben Sie schon angefangen?
    Und bitte keine Wahlkampfsprueche, sondern konkrete, sinnvolle Maßnahmen!

    Ich bete, daß als erster Schritt Hofer BP wird.

    • Undine
      05. August 2016 07:46

      @simplicissimus

      Bravo, bravissimo!***************+!
      Unsere gegenwärtigen politischen Nieten gehören schleunigst entfernt!
      Hofer in die Hofburg!

    • FranzAnton
      05. August 2016 07:53

      @Ich bete, daß als erster Schritt Hofer BP wird:
      Dem schließe ich mich gern an, falls Herr Ing. Hofer die Direktdemokratie auch im kommenden Wahlkampf mindestens so intensiv propagiert wie im vergangenen; Politiker, die keinerlei reale, am eigenen Leib spürbare Verantwortung für ihre ideologieinduzierten Fehlleistungen tragen, tendieren dazu, extreme, auch extrem schädliche Vorhaben rücksichtslos durchzudrücken; außer dem Gesamtvolk gibt es in der repräsentativen Demokratie ganz einfach niemanden, der ihnen dabei in den Arm fallen könnte, weil sie sich bereits in nahezu jeglicher Weise Hinsicht unkritisierbar gemacht haben - z.B. per Gefügigmachung von Massenmedien.

    • Erich Bauer
      05. August 2016 08:10

      @"Entlastung und Foerderung der Wirtschaft..."

      Wird punktuell schon seit längerer Zeit durchgeführt. "Wirtschaftsteilnehmer" (z.B. Alt-Wien) der besonderen Art sind auch von Strafverfolgung ausgeschlossen...

    • HDW
      05. August 2016 08:49

      Der Ritt des boschewikischen BK, in Grossmanssucht gegen weitere Beitrittsverhandlungen mit der Türkei anzugehen, waren mMn nur der schäbige Versuch ( ohne Rücksicht auf Österreichs Ineressen ) der FPÖ und Hofer diesbezüglich den Wind aus den Segeln zu nehmen!

    • glockenblumen
      05. August 2016 09:33

      @ simplicissimus

      **************************
      doch solange sich Österreichs Regierung als Appendix von Deutschland sieht und genauso agiert, wird es weiter bergab gehen.
      Und vom Ungewählten erwarten Sie doch nicht im Ernst sinnvolle Maßnahmen?
      Was der und seine Partei machen ist folgendes:

      http://www.krone.at/politik/spoe-unterstuetzt-van-der-bellen-organisatorisch-hofburgwahl-story-523120

      Es geht denen nur darum um jeden Preis Herrn Hofer zu verhindern, gleich wie niederträchtig und infam der Verrat am eigenen Volk ist!

      Schließe mich @Undine an: HOFER IN DIE HOFBURG!

    • simplicissimus
      05. August 2016 10:40

      Sie haben recht, Glockenblumen, vom Ungewaehlten kann man sich nichts erwarten.
      Wie geschrieben, ich halte es fuer Wahlkampfsprueche was er jetzt so Richtung Tuerkei etwa loslaeßt.

    • Patriot
      05. August 2016 15:23

      ********

      Sehr richtig, und dann hätten wir spätestens in 3 Jahren eine Ruh und viel mehr Wohlstand, und könnten in Europa wieder friedlich unserer Wege gehen.

      Der richtige Islam-Wahnsinn hat ja noch gar nicht begonnen. Was 2015 und 2016 geschah sind nur vereinzelte Wetterleuchten.

    • tienequehacer nodemoranada
      05. August 2016 18:58

      Ein wahlich verdienter Sternchen-Regen für simplicissimus *****************************************

    • simplicissimus
      05. August 2016 21:44

      Gracias a todos!

    • Anmerkung (kein Partner)
      07. August 2016 21:49

      @ simplicissimus

      So, so, Sie beten also dafür, dass Hofer Bundespräsident wird. Würde er das werden, dann wäre das aber schlecht für den Zustrom der "Flüchtlinge" nach Österreich.

      Herr Schönborn und Konsorten beten hingegen intensiv darum, dass weiterhin möglichst viele hereinkommen. Im Konflikt der Gebete wird Gott sich für die höherwertigen Gebete des Kardinals entscheiden (müssen, um die eigene Truppe nicht zu desavouieren). Ihre Gebete werden also "unerhört" bleiben.

      Da wäre es wohl gescheiter, etwas "Irdisches" für einen Erfolg Hofers zu tun. Und zu hoffen, dass die Beterei erfolglos bleiben möge (sonst ist Van der Bellen der Gebetsprofiteur).





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung