Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Juli 2015 09:16 - Der Kindergartenzwang: Finanzhilfe für den Fundamentalismus

    Genau, das ist der fundamentale Punkt.

    Wir sind Österreicher, wir haben hier unsere Jahrtausende alte, gewachsene Kultur und wir sind auch imstande, fremde Menschen zu integrieren.

    Dazu wäre es wohl wirklich notwendig, im Kindergarten 2 Jahre Deutsch zu lernen und österreichische Kultur. Wenn muslimische Eltern glauben, ihren Kindern eine muslimische Erziehung zukommen zu lassen, so können sie das gewiss am besten in ihren Heimatländern tun, aber, wenn sie hier sind, müssen sie die hiesigen Sitten übernehmen und die hiesigen Gepflogenheiten, Gesetze und Werte verstehen lernen und die hiesige Sprache lernen. Wenn sie das nicht wollen, dann können sie entweder privat am Abend ihre indoktrinierenden Lektionen ausüben, in diesem Fall gegen die eigenen Kinder.

    Klar, muss man die Eltern integrieren.

    Aber, wie @ Cotopaxi richtig schreibt, das Problem liegt nicht bei den Kindern, es liegt bei den Integrationsunwilligen, die unsere Gesellschaft, von der sie in den allermeisten Fällen leben, als Feind betrachten.

    Wir haben Religionsfreiheit, aber die Forderung, uns von den 'Reinen' köpfen zu lassen, sollten wir tunlichst nicht erfüllen.

    Also jene Kinder, die in österreichische Pflichtschulen gehen, die sollten schon, samt ihren Eltern, hier im Kindergarten Deutsch lernen. Jene Familien, die nicht Deutsch lernen wollen, ja, was soll man machen, die sind hier einfach nicht integrierbar und sollten ausgewiesen werden. Am Sozialamt stehen schon genug andere und wollen das Gleiche, nämlich Integration. Also Sozialleistungen NUR für Integration.

    Ich würde es als Aufgabe ALLER islamischen Vereine sehen, die in Österreich zugelassen sind, dem radikalen Islamismus abzuschwören, die Integration zu suchen, den Muslimen zu helfen, diese Gesellschaft und ihre Gesetze zu verstehen. Die Vereine, die das nicht tun, sollten hier verboten werden, bzw. die Eltern, die sich und ihre Kinder nicht integrieren wollen, sollten ebenfalls wieder auswandern.

    Wie ist es denn, wenn ich in die Türkei, nach Arabien, etc. gehen will und mich dort niederlassen will, na fragen wir das einmal nach.

    Würden wir dazu die österreichische Bevölkerung erstens korrekt informieren, zweitens danach dazu befragen, es käme schon die österreichische Seele hervor, die eine helfende ist, bloß dafür noch geköpft zu werden wegen unserer 'Politelite' ....

    Es ist schon richtig, unsere menschenferne, wohlstandsverwahrloste 'Politelite' versagt da sehr weitgehend, so weit, dass sie das österreichische Volk verrät und verkauft, gerade heute wieder, wo sie dem Volk, ohne es zu fragen wieder 8 Milliarden, quasi eine weitere Hypo für Griechenland aufhalsen.

    Warum fahren unsere 'Hohlköpfe' (statt Heimat haben sie Geld im Hirn) nicht nach Singapur, dort funktionieren auch verschiedene Kulturkreise zusammen, inklusive Islam. Dort könnten sie noch was lernen.

    Ich hoffe, es ist doch noch nicht zu spät, obwohl es bereits 5 nach 12 zu sein scheint.

    Dr. Unterberger schreibt es, die Realität schaut anders aus. Unsere 'Politapparatschiks' verweigern die Realität.

    Wir brauchen:
    Grenzkontrollen, damit wir wissen, wer aller im Land ist.
    Die Abschiebung aller bereits abgelehnten Fälle (18 000 habe ich irgendwo gelesen)
    Wir brauchen eine Exekution unserer Gesetze und dazu mehr Polizei.
    Wir brauchen den Schutz unserer eigenen Grenzen und dazu Militär.

    Dann soll man sich an die Menschen heranmachen, die wir aufnehmen wollen und können und deren Integration vorantreiben, ohne wenn und aber. Wer glaubt, Religion darf bei uns den Staat verändern, der soll weiterziehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2015 18:12 - Freispruch mit Einschränkungen

    Und mit jedem Gesetz, das unsere Politleuchten erlassen, rücken wir selbst auch immer näher zu einer Diktatur, zu einer Parteidiktatur.

    Die merkwürdigen Dinge in der Wiener Staatsanwaltschaft sind da sehr hilfreich für die herrschende Klasse in Österreich und auch in Kasachstan.

    So ist es auch der Witwe von Jörg Haider ergangen, sie konnte nicht eine Blutprobe nehmen lassen, niemand hat den damaligen Unfall wirklich aufgeklärt, die Zeugin schweigt und wird geschützt. Also auch dort merkwürdige Dinge.

    Der Fall Kampusch spricht da Bände, was eine gekaufte Justiz alles kann. Noch dazu mit Überschneidung der Beteiligten oder Involvierten. Alles Zufall ?

    Mit fortschreitender Diktatur wird das immer ärger werden, auch bei uns, nicht nur in Kasachstan.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juli 2015 11:35 - Rzeszut: Der Freispruch und eine Ohrfeige für BAK und StA

    Wenn ich meinen Verdacht dazu äußern würde, wäre ich wohl auch sofort ein Fall für den Staatsanwalt.

    Aber erstens steter Tropfen höhlt den Stein und zweitens die Zeit bringt die Wahrheit zu Tage.

    Inzwischen ist ja schon ziemlich alles klar eingegrenzt und müsste eigentlich nur noch untersucht werden.

    Möglicherweise sind die Täter und Mittäter unter den Beteiligten in diesen Justizorganisationen zu finden. Es gibt aber keine Anweisung von oben, den Fall endlich zu klären, genauso, wie es bei Haiders 'Unfall'Tod zuging.

    Für mich sind das die Abgründe einer Diktatur, was hier alles getan wird, um vermutlich hochrangige Täter aus Justiz oder gar Politik zu schützen.

    Ein Bekannter hat einmal einen Staatsanwalt angezeigt und gleich die Beweise mitgeliefert. Er durfte ja nicht einmal erfahren, ob in der Causa überhaupt ermittelt wird. Das darf offenbar nur die Links- und Lügenpresse und der ORF erfahren, wenn es der Nomenklatura genehm ist.

    Der Wahlzettel ist offenbar das einzige Mittel, mit dem wir uns dagegen wehren können.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 12:39 - Die Türkenpartei, die SPÖ und das Bundesheer

    Gute Nacht SPÖ Wien !

    Das hat gerade noch gefehlt. Schulden gemacht, Klientel- und Selbstbedienung ausgeführt, Korruption und Bestechung ausgeführt, etc. und jetzt das auch noch, die mit Gemeindewohnungen und Sozialleistungen bestochenen, hofierten Türken, die machen eine eigene Partei.

    Reden wir mit Türken am Reumannplatz, die meinen, dass die SPÖ und Grünpolitiker 'keine Eier' haben und dem Strache schicken sie eine Morddrohung, usw.

    Na, ja, ein bisschen was bleibt immer hängen, wenn ich dazu den SPÖ Jargon anschlagen darf.

    Ich glaube, es kommt noch schlimmer für die Wiener SPÖ: 70 Jahre Selbstbedienung, Klientelbedienung, Korruption, Bestechung, Verschwendung, alles mit Steuergeldern, stürzen mit einer Schuldenhöhe von 5,5 Milliarden Euro offiziellen Stadtschulden plus den inoffiziellen, alles zusammen über 10 Milliarden Euro, diese Wiener Stadt in den Konkurs.

    Es spielt zwar noch die Medienmusik auf der Titanic, aber die Ratten laufen bereits davon, weil das Wasser von unten eindringt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2015 13:01 - Was war Österreich in der Nazi-Zeit?

    Wenn die Täter Geschichte schreiben wollen.

    Mein Vater hat mir die 1930-er Jahre genau geschildert, wie sie sich in seinem Umfeld darstellten, er war damals Lehrling knapp vor der Gesellenprüfung, als Österreich besetzt wurde. Danach wurde er für den Frankreich Feldzug eingezogen, dann nach Polen, dann nach Russland, dann nach Nordafrika, ...

    Das einzige Geschäft, das alles liefern konnte, was die Tischler brauchten, war ein jüdisches Metallwarengeschäft in Stockerau. Er kam, um Beschläge zu holen und fand die Besitzerfamilie weinend vor dem Haus in ein Wehrmachtsfahrzeug einsteigen, wobei sie noch geschlagen wurden ... Danach gab es dort nichts mehr, es übernahm ein Nazi und der war unfähig.

    An der Kaserne vorbei hörte er den Deutschen Drill, ahnend, was ihm bevorstehen würde ...

    Alle Volljährigen im Dorf mussten nach Wien fahren und Judenwohnungen ausräumen ... Die, die sich weigerten, wurden als Kollaborateure abgeführt. Er war noch nicht volljährig damals.

    Auf Heimatbesuch (30 km weiter in einem Dorf), da pudelte sich sein Klassenkamerad als frischgebackener SS-Offizier auf und terrorisierte das ganze Dorf. Es gab Tote, bevor er endlich abberufen wurde.

    Als mein 94-jähriger noch sprechen konnte, hat er vom 10. Bezirk in Wien damals erzählt, er war im Fußballclub als Spieler. Er war bei der katholischen Jugend und wurde, ohne gefragt zu werden, automatisch zur Hitlerjugend gemacht, der Clubvorstand wurde verhaftet, sein Vater wurde entlassen, er war Beamter gewesen, fürs demonstrieren und applaudieren bekam er ein Mittagessen, wenn der 'Führer' nach Wien kam, sonst hatte er Hunger, er erzählte von seinen jüdischen Nachbarn, die am nächsten Morgen weg waren, nie mehr was von ihnen gehört. Im Krieg wurde er beinahe zum Tode verurteilt wegen Wehrdienstzersetzung, er hat nach einer Verwundung an der Front in Russland in der Kanzlei gearbeitet und sich einen Wehrdienst Untauglichkeitsstempel in sein Wehrdienstbuch gestempelt. Ein Glück hatte er, weil ein österreichischer Militärarzt ihm nachträglich die Untauglichkeit bestätigte und er musste statt dessen eine 'Verwaltungsstrafe' von 6 Monaten absitzen, nachdem er vorher schon 3 Monate in der Todeszelle gesessen war. Zu Kriegsende, er war KZ-Wachtposten bei München, sollte er nach Frankreich deportiert werden, dorthin, wo man die Deutschen Gefangenen auf den Feldern schutzlos verrecken ließ, 70% überlebten das nicht. Er floh nach Österreich auf abenteuerliche Weise und hat es bis Wien Heiligenstadt, wo seine Mutter noch immer in einem nassen Keller hauste, sein Vater war bereits tot, er überlebte den Naziterror nicht. Dem Naziterror folgte der Besatzungsterror. Da sein Vater gezwungen wurde der NSDAP beizutreten, ansonsten er gleich ermordet worden wäre, war die Restfamilie wieder, diesmal dem Besatzungsterror ausgeliefert, sie wurden als Nazis behandelt und bekamen ein noch nasseres Kellerloch zugewiesen als das vorherige war. 1952 heiratete er seine Liebe und die bekam zur Hochzeit ein eigenes Bett, das sie bisher mit ihrer Schwester teilen musste.

    Meine Mutter entkam der Vergewaltigung durch die russischen Truppen, sie floh zu den Nachbarn und schmierte sich mit Marmelade Pocken auf den ganzen Körper und wickelte sich in Fetzen. Später dann noch ein paar Mal. Ihre Chefin wurde von 6 Männern brutal vergewaltigt und lag am nächsten Tag schwer verletzt in ihrem Bett.

    .....
    .....
    .....

    In diesen unseligen Jahren war es bei Todesstrafe verboten fremde Sender zu hören, es gab ja nur Radio und die Propagandazeitungen.

    Nun, ein Herr Eizenstat hat auch eine Opfersicht, sollten ja doch die Juden von diesen unseligen Ideologen ausgerottet werden und wurden das auch zu Millionen unter unmenschlichsten Bedingungen, dass man sich dessen bis auf die Knochen schämen muss, wenn man das heute hört. Außer ein paar direkt Beteiligte, die schweigen mussten, durfte das damals niemand wissen.

    Mein Vater hat mir erzählt, wie einige aus seiner Kompanie in Russland einen Judenbuben, der für seine Familie Wasser holen wollte, über die Felder gehetzt haben und auf ihn geschossen haben.

    Er hat mir erzählt, dass die Russen sich noch in Polen und in Russland am Anfang noch reihenweise ergeben haben, in der Hoffnung besser behandelt zu werden als bei Stalin. Erst als die Greueltaten, die an den Gefangenen begangen wurden, dort ruchbar wurden, dann haben sie beinhart um ihr Leben gekämpft und gegen Kriegsende so viele Deutsche, wie nur möglich, getötet, wie ich in einem russischen Buch, das übersetzt wurde, gelesen habe, das haben die Amerikaner auch in Nordafrika getan. Mein Vater hat erzählt, ein Granatwerferangriff, da gab es keine Überlebenden, alle halben Meter eine Granate. So geriet er mit Glück in amerikanische Gefangenschaft.

    Das alles dafür, dass man Not mit Ideologie bekämpfen wollte.

    Und wie ist es heute ? Gaaanz anders ...., Heute wird auch die Wahrheit bekämpft, die Ideologie (= ...) ausgeführt und die Demokratie mit Füßen getreten, heute wird auch gehetzt (bei uns halt, ja der Strache wars ...), andere können ja gar nicht hetzen, glaubt man den Propagandamedien, auch heute wird Geschichte ideologisch (= ...) umgeschrieben, .....

    Anders ist aber, dass wir diesmal die Ideologie (= ...) gegen uns selbst richten müssen und uns ergeben müssen, uns selbst ausrotten müssen, ... waren wir doch damals die Täter ... .... außer die heutigen Linken natürlich ...

    Als mein Vater noch gelebt hat, (er ist 2007 verstorben), hat er einmal gesagt, ja wir haben halt 2 Kriege verloren, sein Vater, unser Großvater, war im 1. Weltkrieg und im 2. Weltkrieg

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2015 11:49 - Frustpegel Volksbegehren

    Zuerst einmal der Dank an die Menschen, zuvorderst Frau Rauscher, die diese Probleme aufzeigen und die das Begehren unterstützt haben, die nicht allein die EU betreffen, nein es sind, wie von Dr. Unterberger richtig angeführt, auch die österreichischen Probleme angesprochen, die Neutralität, die politische Volksverleugnung, die Verschwendung der Steuergelder, die Identität, alles bedrückt die Menschen.

    Herr Dr. Unterberger hat es auch angeführt, die linksideologische Verkommenheit der europäischen Gerichtshöfe, denen die Menschen egal sind, wichtig ist die Ideologie (= ...), die Verschwendung in der EU, die Ausschaltung der Bürger und der Demokratie in der EU, ja nicht einmal die Kommissionen kann man mitbestimmen oder absetzen, etc., etc. Es ist dort tatsächlich der Abschaum der amerikahörigen 'Wohlstandselite', die die Europäer ins Verderben hetzt, ihre Wirtschaftskraft schwächt, die Arbeitslosenzahlen in die Höhe treibt, die Zuwanderungskontrolle verbietet, etc.

    Europa ist ein Europa der Vaterländer und nicht ein Ableger der USA, die zuerst einmal die Urbevölkerung ausgerottet haben. Ich sehe, durch Volksunterwanderung, Volksverblödung, Volksausschaltung, Volksverarmung, Überbürokratisierung, Ideologie, etc. lässt sich die Unmündigkeit der Vaterländer offenbar auch erreichen, vor allem mit solch einem 'elitären Vasallenvolk' in Brüssel und so einem Haufen ideologisierter Linksläufer in den Vaterländern, mit solch verdorbenen Parteien, die wir selbst dorthin schicken und noch dazu wählen.

    Aber einige denken noch. Ich glaube, der Freihandelsvertrag wäre das Einzige, was Europa brauchen kann, da genügt uns sicher auch EFTA. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Menschen Österreichs verlieren, wenn wir die EU verlassen würden, vergleichen wir doch einmal Schweiz und Österreich, auch die Schweiz braucht all diese EU-Entmündigungen nicht. Tüchtige Firmen würden nach wie vor Erfolg haben, denn sie sind eben nicht so einfach zu ersetzen, Euro brauchen wir ganz sicher auch nicht, denn alle europäischen Länder, die diesen nicht haben, haben dazugewonnen dadurch. Grenzkontrollen brauchen wir sowieso, auch wenn unsere Regierungsdarsteller, das noch nicht bemerken wollen. Also wozu eine teure (samt 'Nebenkosten' - Mitgliedsgebühren, 'Nebenorganisationen', Nettozahler sind wir auch noch dazu, Bürokratiegesetze, ...) Mitgliedschaft, die EU hat sich doch durch diese Ideologie bereits ad absurdum geführt und jeder, der dort noch mitmacht, jede Regierung meine ich, handelt gegen das Volk dem sie die Steuern abpresst.

    Gehen wir doch einmal alle Argumente, die diese Bürgerinitiative angeführt hat, vorurteilsfrei und ideologiefrei durch, ich glaube alle kommen zu dem Schluss, so auch Dr. Unterberger, SO kann es nicht weitergehen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2015 10:19 - Die Journalisten: meilenweit weiter links als die Bürger

    Sarrazin: Der neue Tugendterror, er hat das dort auch aufgearbeitet für Deutschland und auch untersucht.

    Ob das die Demokratie noch lange aushält ?

    Ich denke so lange, bis sie entweder zusammenbricht und einer Diktatur weicht, oder der Wahlzettel so ausgefüllt wird, dass Steuergeldmissbrauch hintangehalten wird und direkte Demokratie gefördert wird, statt blockiert.

    Die Medien, die heute nicht selbst leben können, sondern am Partei-Steuertropf hängen werden dann verschwinden, beim ORF bin ich für Privatisierung.

    Bloß wer, außer der FPÖ ist da noch vernünftig in all den genannten Punkten.
    Andererseits denken viele ganz sicher auch daran, dass nicht diejenigen, deren Beitrag zum Desaster am wenigsten war, das ausbaden sollen (es badet immer die Bevölkerung aus), sondern diejenigen, die das Jahrzehnte lang eingebrockt haben durch Ideologie, durch Selbstbedienung (auch 'Wahlversprecher' gehören dazu), die sollen dafür geradestehen müssen und zur Verantwortung gezogen werden.

    Dieser Punkt ist eindeutig einer für die FPÖ auf allen Linien.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:41 - Der Polizeistaat

    Solche Dummheiten würden einer FPÖ nicht einfallen.

    Ich habe mir einige Reden von FPÖ Parlamentariern angehört. Die unterscheiden sich wohltuend von dem volks- und gesellschaftsschädigenden Verhalten von Rot-Schwarz-Grün und deren Absonderungen.

    Ich glaube Österreich braucht 2 Legislaturperioden FPÖ Alleinregierung, bis all der beschlossene 'Müll' wieder gerade gebogen wurde.

    Für mich ist das alles unfassbar.

    Sogar eine durch und durch sozialistische FPÖ erbarmt sich der von der ÖVP verlassenen Bürger.

    Ich meine, der Name SPÖVP trifft voll zu und macht die ÖVP linker als SPÖ und manchmal auch Grüne.

    Wozu eine angefütterte und satte Klientel imstande ist, katastrophal.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2015 11:13 - Beschämende Rolle Österreichs

    Beschämend ist, dass unsere EU-Politiker nicht unsere Interessen vertreten.

    Das kann bei der nächsten Wahl behoben werden.

    Beschämend ist, dass unsere Politiker nicht erkennen, dass Österreich auch bald so weit sein wird, dass die Bürger vor leeren Bankomaten stehen.

    Beschämend ist, dass unsere Politiker zusammen mit den Banken noch immer im Casino spielen.

    Beschämend ist, das unsere Politiker noch immer die Verwaltung aufblähen und damit Österreich weiter ruinieren. https://www.youtube.com/watch?v=Z3ouS672mjo

    Beschämend ist, dass unsere Politik medial lügen und manipulieren lässt und gegen alle Gegenstimmen in diktatorischer Weise hetzen lässt.

    Beschämend ist, dass unsere Politik das österreichische Volk ignoriert, unterwandern lässt, preisgibt, an Griechenland und Muslime verschachert, statt, dass unsere Politik sich minimiert und beginnt, endlich für Österreich zu arbeiten, die Österreicher müssen das ja zahlen. ( 500 neue Steuerfahnder, Steuererhöhungen, neue Schulden, ... )

    Beschämend ist, dass unsere Politik unser einst erfolgreiches Schulsystem ruiniert hat und weiter ruiniert.

    Beschämend ist, dass unsere Politik die Österreicher benachteiligt und muslimische Zuwanderer hofiert und einbürgert, ob wohl die gar nicht gewillt sind die Deutsche Sprache zu lernen, die österreichischen Gesetze anzuerkennen, hier zu arbeiten, sind oft dazu gar nicht in der Lage, aber von uns fordern, uns bedrohen und Attentate begehen, etc., beschämend, das unsere Politik das nicht erkennt.

    Aber ja, 80% der Gesetze stammen ja aus der EU ...

    Beschämend ist, dass unsere Politik in Brüssel, etc. zustimmt, was Österreich schadet, Beispiel jetzt UHBK in Brüssel (net amol ignoriert) oder ESM, oder ....

    Beschämend ist, dass wir noch Mitglied einer solchen EU sind. Die Europäer, die nicht Mitglieder sind, denen geht es weit besser.

    Ich persönlich meine, dass man Griechenland von den Euroländern jetzt sofort streichen müsste, humanitäre Hilfe ja, aber Bankenrettung nein. Man kann ja Banken der Euroländer dort übernehmen lassen.

    Die zweite Variante, die wurde hier auch schon geschrieben, Griechenland wird unter europäische Fremdverwaltung gestellt. Die aber wird Griechenland nicht akzeptieren, zumindest nicht die dortige Elite. Die Fremdverwaltung könnte all das einführen, was in Griechenland noch fehlt, wie Grundbuch, etc.

    In Summe: GREXIT

    .... und Abwahl unserer Parteiendiktatur Rot-Schwarz-Grün

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2015 09:49 - Das neue Strafgesetz: Nur noch die Gedanken sind frei

    Aber es gibt Wahlen und hoffentlich neue Gesetzgeber, die das alles wieder normalisieren können und auch die direkte Demokratie wieder einführen werden.

    Es gibt dann auch ganz sicher die Verfolgung jener Straftaten, die jetzt von der Linksjustiz geschützt werden.

    Also, dass Österreich so tief sinken kann, hätte ich mir vor 40 Jahren nie vorstellen können.

    Die Menschen, die jetzt der Diktatur von SPÖVP und Grünen ausgesetzt sind und das erkennen, werden diese Parteien, die die Menschen in Österreich derart verachten, und die Zugewanderten derart in den Himmel heben, ganz sicher nicht mehr wählen.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2015 09:48 - Es gibt zu viele Ältere oder: Der Abstieg des IHS

    Ich sage es immer wieder, den Österreichern kann nur noch der Wahlzettel helfen.

    Was die Linken und ihre Helfer tun, das geht alles gegen die Österreicher. Was die Gewerkschaften bisher getan haben und offensichtlich weiterhin tun unter Berufung auf gekaufte 'Studien', ist der Ruin Österreichs.

    Die 'gierigen Unternehmen' haben sie ja schon in hoher Zahl ruiniert, Semperit, AUA, CA, Länderbank, Zentralsparkasse, BAWAG, Konsum, .....

    Und solche sollen wir wählen ?

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juli 2015 11:06 - So wird die Justiz endgültig kaputt gemacht

    Diesen Gestank können die Österreicher nur per Wahlzettel los werden.

    Geben Sie den ehrlichen und aufrechten Österreichern Ihre Stimme nicht aber Rot und Grün und ihren Helfern, die das alles da inszenieren, um an der Macht zu bleiben.

    Dr. Häupl hat ja für Wien den schmutzigsten Wahlkampf aller Zeiten angekündigt. Hoffentlich erntet seine Partei samt 'Bettgespons' den Lohn dafür, nämlich gänzliche Abwahl ins Nirwana, sprich in die totale Minderheit.

    Wir haben schon genug von diesen durchsichtigen Sauereien.

    Kampusch, Lansky-Gusenbauer, Gemeinde Wien, Steuergeldmissbrauch, wohin man blickt, und wer klagt endlich die Staatsanwälte an ?

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2015 15:33 - Sie schwindeln, schummeln, tricksen – und der Bundeskanzler hilft

    Das ist ja eine richtige Anklageschrift, dieser Rechnungshofbericht.

    Herr Faymann selbst ist zusammen mit Herrn Ostermayer in so eine Medienaffäre verwickelt, sonst wäre er nie Bundeskanzler geworden, und die Linksstaatsanwaltschaft hat die Untersuchungen eingestellt.

    Also auch dort Bestechung, Korruption zu vermuten.

    Schön langsam denke ich mir, würden die Österreicher das alles erfahren, die würden ganz sicher nicht mehr diese unseligen Parteien Rot-Schwarz-Grün wählen und auch ganz sicher nicht dafür sein, solche Gesetzesumgehungen zu dulden.

    Es wird noch einmal so weit kommen, dass all diese Personen und Parteien samt Klientel für all das und den Niedergang Österreichs Rechenschaft ablegen werden müssen, auch wenn man sich jetzt noch den Rechnungshof 'kauft' oder sich brutal 'aneignet'.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 11:28 - Europas doppelte Hilfe für den „Islamischen Staat“

    Asylchaos bei uns, wie es die FPÖ nennt.

    Es ist richtig, allen wirklichen Flüchtlingen zu helfen.

    Daher wäre es enorm wichtig, so rasch wie möglich vor Ort Flüchtlingslager zu errichten, zu erhalten, militärisch zu schützen.

    Es wäre wichtig, von dort dann eventuelle 'Asylquoten' abzurufen und dann bei uns zu integrieren. Es ist richtig in den Lagern vor Ort könnte man auch gleich die Wehrdienstverweigerer zurückschicken.

    Es wäre wichtig, dass Europa als Kriegspartei sich da auf die richtige, nämlich die europäische Seite stellt, also gegen den militanten Islamismus und auch der Türkei einigermaßen ein Lineal anlegt, wo es lang zu gehen hat.

    Es wäre wichtig, dass sich Europa selbst neu orientiert und eventuell einen neutralen Status zwischen USA und Sowjetunion schafft, aber dazu müsste erst einmal die US Besatzung in Deutschland (die Sowjetunion hat sie beendet) beendet werden. Im Krieg gegen den radikalen Islamismus allerdings kann es keinen neutralen Status mehr geben, da stehen wir ja mittendrin.

    Der von den USA Europa befohlene Krieg gegen die Sowjetunion wäre zu beenden, zumal diese ja gar nicht wirklich feindlich ist, das sind bloß die amerikanischen 'Eliten': https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w

    Dazu bedarf es der Kontrolle unserer Grenzen, der genaueren Betrachtung von unechten 'Flüchtlingen' (Aufnahmelager, Abschiebelager), 'Asylwerbern' (Bedarf im Land oder nicht), Verbrechern, die gehören gleich ins Abschiebelager, also ich sehe, habe ich gestern wieder am Schneeberg gehört, die Kritik der FPÖ an der österreichischen und auch europäischen Gutmenschenpolitik ist richtig.

    Wer wirklichen Flüchtlingen und Opfern helfen will, das tue ich auch, kann es privat am effizientesten tun, wer aber seine Stimme für diejenigen abgibt, für die alle gleich sind, das sind Grüne, Rote, Schwarze, der darf sich nicht wundern, dass dann auch alle kommen, die hier nichts zu suchen haben, bzw. sogar Feinde sind, und eigentlich gar keine Hilfe brauchen, weil sie do blöd waren und ihr Geld den islamistischen Schleppern zur Finanzierung des islamistischen Krieges gegen uns gegeben haben, nur um noch dazu ins Feindgebiet gebracht zu werden.

    Darum Errichtung und Absicherung von Flüchtlingslagern, dort, wohin die wirklichen Flüchtlinge gelangen können, nämlich entweder vor Ort oder in den Nachbarländern, darum auch vor Ort die Überprüfungen und auch Aufnahmen in Österreich, aber von dort, und hier alle Grenzen dicht machen, für alle jene, die kein Visum haben. Privat kann ja jeder selbst die Haftung und den Erhalt von Flüchtlingen jederzeit beantragen, wenn es sich von dort solche Schicksale, die überprüft sind, importieren will, und es gibt genug Hilfswillige. Auch die Gutmenschenorganisationen können selbstverständlich Flüchtlinge übernehmen, unterbringen und betreuen. Integrationswilligkeit und Achtung der österreichischen Gesetze aber wäre wohl das Mindeste, was wir verlangen müssten, ja wären da nicht die enorm vielen gutmenschlichen Linken bei uns, die das nicht kapieren wollen.

    Nicht gegen Flüchtlinge geht es, aber gegen die Feinde Österreichs und Europas, dazu gehören auch die geldgierigen und Europa (hauptsächlich Deutschland) zu Tode manipulierenden amerikanischen 'Eliten'. Ob das in linke Hirne hineingeht ?

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2015 09:21 - Ein Requiem auf die AfD am Gipfel des Triumphes

    Es gibt den perfekten Politiker nicht, so auch nicht Lucke, sein Handicap war eben der professorale Stil, das Ignorieren des Eigenlebens der Funktionärskaste, das bei uns so stark ausgeprägt ist, dass es bei uns nur noch Politiker der 'Blutgruppe 0' geben kann.

    Überhaupt ist bei den politisch engagierten Parteigängern ein Fanatismus zu beobachten, der eben zu solchen Ablösen führt, wie es bei uns vermutlich im Herbst in einigen Bereichen passieren wird.

    Polarisierend, bzw. manipulierend wirken natürlich auch die Medienhetzer, die ihre Ideologiemission ausführen für ihren Lebensunterhalt, so, wie es ihre Geldgeber tun durch 'Spenden'. Genau bis zu dem Punkt, wo es dann keinen Kredit mehr gibt, wie jetzt in Griechenland.

    AfD in ihrer Zielsetzung wird aber hoffentlich sich nicht selbst zerfleischen und sich immer noch attraktiv sich für die Alternativen einsetzen, die die 'Altparteien' in ihrem Macht und Selbstbedienungsdusel nicht sehen wollen. Das Wort, 'es gibt da keine Alternative' liest man ja heutzutage sehr oft.

    Auch Herr Lucke kann dort noch mitwirken, er wurde ja nicht ausgeschlossen. Eine demokratische Partei hat genügend unterstützende Funktionsmöglichkeiten. Schlimm wäre es, wenn sich Flügel bilden, die eigentlich gegeneinander stehen, statt miteinander den, in diesem Fall Deutschen, Staatskarren auf die richtige Straße zurückzubringen.

    Ich würde mir auch wünschen, dass es sehr bald auch ähnliche Erfolge auch in der EU geben wird, damit dieses unselige, selbstmörderische und auch der Selbstbedienung frönende Vehikel EU wieder akzeptabel und förderlich für Europa werden kann.

    Glück auf dem AfD unter neuer Führung.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2015 10:18 - „Zu spät“ für Griechenland – und für Europa?

    Heute kann man noch an den Gemeindeämtern und Magistraten das Volksbegehren für eine Volksabstimmung über den Weiterverbleib in der EU unterschreiben an unsere Regierung unterschreiben.

    Solange in die EU solche Leute entsandt werden, wie es derzeit ist, wird dort wohl nichts Vernünftiges herauskommen können, solange man dort Ideologie (= ...) pflegt, solange wird dort Ideologie (= ...) verzapft werden und für Europa nur Nachteiliges herauskommen.

    Schön langsam werden die EU-'Vertreter' Farbe bekennen müssen für wen sie eigentlich wirklich arbeiten, so wie Gusenbauer, Lansky und Konsorten in anderen Bereichen. Deutschland ist eben noch immer besetzt und tonangebend in der EU, also wer ist dort tonangebend, ganz sicher die einzigen 'Bese(i ??)tzer' Deutschlands.

    Wer treibt die Griechenland'gespräche' noch immer weiter ?

    Lassen wir doch die Griechen in Ruhe und schauen wir endlich auf Österreich, auch hier wird es bald so weit sein. Möglicher kommen wir noch vorher zu einem EU-Austritt und EFTA-Wiedereintritt, wen die so weitermachen dort draußen in Brüssel, Straßburg, etc.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2015 11:07 - Sommerthema Kalte Progression

    Das wäre das richtige Sommerthema:

    https://youtu.be/Z3ouS672mjo

    Da könnten alle was sagen dazu:

    Die ÖVP, wie sie für die frei werdenden Beamten wirkliche, echte und produktive Arbeit schafft, die SPÖ, wie man die Arbeit für diese Menschen im Land halten kann, oder sind die gar der Feind der Arbeit, die FPÖ, wie sie ihre Forderungen zum Thema Verwaltungsreform, die sie ja auf der Liste hat, konkretisiert und die Grünen, wie sie endlich zu einem aufbauenden Thema kommen, den sie haben nur teure und ruinöse Themen und Ideologie, bei Stronach weiß man, dass er sofort dafür zu haben wäre, die Neos haben da halt ein Problem zwischen links und liberal.

    Ein zweites Sommerthema ist ganz sicher das schon genannte Zuwandererthema und wie man den Rollladen runterlassen muss, ohne die wirklichen Flüchtlinge abzuweisen.

    Am besten man baut die Flüchtlingslager vor Ort und holt sich die dort überprüften Schutzbedürftigen dann ins Land, das würde auch gleich das Schlepperunwesen erledigen.

    Es gäbe auch noch die Sommerthemen der EU Politik, der Budgetpolitik, etc.

    Ist schon gut, die kalte Progression umfassend zu erledigen, aber was will die SPÖ dafür ? Bisher hat sie die Bildung zerstört, das Heer zerstört, gerade lese ich wieder, dass Herr Klug die Generäle entmachtet hat, kann einerseits gut sein von 145 auf 9 zu kommen, aber bei den Sozis weiß man nie, was sie sonst noch am 'Beipackzettel' stehen haben. Also immer die Frage, was will die SPÖ dafür zerstören dürfen, obwohl sie das Steuergesetz mit beschlossen hat, da sollte man doch auch daran gedacht haben, oder ? Und nicht gleich wieder Forderungen stellen.

    Themen genug, die man allerdings im Bad ertränken wird, wie ich als gelernter Österreicher weiß, um 'frisch gestärkt' aus dem Monate dauernden Urlaub zurückzukommen und den alten Blödsinn wieder weiter zu machen.

    Wann reden wir endlich über die wichtigen Themen ? Und wann vor allem MIT dem Volk ?

    Ist schon gut die kalte Progression, aber nur ein klitzekleines Detail im jahrzehntelangen Urwald der Gesetzesverfehlungen durch SPÖVP.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2015 10:46 - Und schon wieder ein Völkermord mehr, an den wir glauben müssen

    Der Deutsche Bürger von heute muss das nicht nur glauben, sondern auch noch zahlen dafür.

    Die Liste wäre aber noch viel länger, etwa die 1,5 Millionen durch die Türken ermordeten Armenier, etwa die hunderttausenden Iraker, die die Amerikaner ermordet haben, ebenso Afghanen, ebenso Vietnamesen, ebenso Indianer in Nordamerika, ......

    Genug, alleine diese Wahnsinnstaten alle aufzuzählen.

    Deutschland wird zum Dauerkriegsverlierer, solange sie von den Amis besetzt sind.

    Mir tun die fleißigen Deutschen leid, von so viel Böswilligkeit, Faulheit, Unfähigkeit und Neid umgeben zu sein. Klar, Geschichte lässt sich nicht ändern, aber Frieden sollte man den Deutschen endlich wohl gönnen nach 3 Generationen.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2015 10:54 - Was unsere Politiker von Tsipras gelernt haben

    Unsere Politiker kennen die Realität nicht, wollen sie auch nicht kennen.

    Was sie gut können ist Ideologie, Korruption, Bestechung, Selbstbedienung, das Volk, die Österreicher, die sie und ihre Taten zahlen und büßen müssen ist ihnen egal.

    Ich hoffe, die Wähler wählen eine absolute Mehrheit für die Vernünftigsten, und das sind leider nicht die Altparteien Rot, Grün, Schwarz.

    Für ihre Selbstbedienung verkaufen sie unser Volk, uns selbst also, schrauben unsere Steuern in die Höhe, türmen Schuldenberge auf, die bald implodieren werden und alles mitreißen werden was noch nicht auf mindestgesichertem Pöbelniveau ist. Dann wird das Sozialgeld ausgehen und vor diesen Konsequenzen fürchte ich mich. Zusätzlich lassen sie uns unterwandern, getreu dem Befehl aus USA, deren Soldaten bereits voll bewaffnet in Europa stationiert sind, bis sie uns das schmutzige Geschäft anschaffen, finanziell sind wir ja schon Vasallen.

    Österreichische Neutralität wollen sie nicht kennen, Staatsvertrag von 1955 wollen sie nicht kennen und schon gar nicht einhalten, alles unter dem Vorwand der Linken, die die Nation auflösen wollen.

    Wir hätten noch die Möglichkeit aus einer solchen amerikahörigen EU auszutreten, lange ganz sicher nicht mehr.

    Dann ist Österreich Geschichte und wir sind tot, geköpft von unseren herbeigerufenen Feinden.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2015 20:41 - Die Hegelgasse – ein Exempel des Versagens

    Alle genannten Punkte stimmen.

    Die ganze Schuldebatte wäre wohl überhaupt nicht notwendig, hätten die Linken nicht seit Kreisky sukzessive das gesamte Schulsystem systematisch zerstört, unterwandert, missbraucht für Ideologie (= ...), etc.

    Ich erlebte diesen Niedergang der Schulerfolge hautnah, wenn z.B. Studenten nicht mehr Deutsch können müssen, aber 'gegenderte' Arbeiten abgegeben sollen, wenn etwa bei der ident gleichen Aufnahmeprüfungsfrage innerhalb von 10 Jahren die Ausbeute von 90% auf 30% Durchgekommene gesunken ist, etc.

    Ich helfe jetzt einem 15 jährigen Kind/Jugendlichen, das die Gesamtschule, die so genannte 'Neue Mittelschule' besucht hat, die das erlebt, was Dr. Unterberger geschildert hat, sie muss zähneknirschend erkennen, dass trotzdem sie in allen Fächern sehr gut hatte, sie nun zu den schlechtesten gehört.

    Wir haben aufgehört nach dem Leistungsprinzip zu handeln und handeln statt dessen nach dem Gutmenschenprinzip. Das Ergebnis ist fatal, wie wir erkennen, bloß die Schulbehörde und die Politik wollen das nicht erkennen.

    Ratlos ? Hilflos ? Schauen wir einmal nach, was bei uns die Schule noch in den 1960-er Jahren zu leisten imstande war:
    Seit dieser Zeit hat z.B. BASF immer die gleichen Fragen für den Aufnahmetest ihrer neuen Mitarbeiter, es ist der gleiche Effekt, wie ich auch festgestellt habe, bloß dort kommen nun fast keine Leute mehr durch denn nach 40 Jahren ist das Niveau der Schulabgänger noch tiefer gesunken.

    Also blättern wir nach, wie es damals war, addieren wir noch die neuen Anforderungen, etwa Computer im Unterricht, etc. und lassen wir die Ideologie weg, die Politik draußen aus der Schule, konzentrieren wir uns auf das Ziel, den Kindern möglichst gutes zu tun für ihre Zukunft, nämlich darauf, das zu lehren, was die Menschen brauchen und das ist ganz sicher nicht Politik, Gender, Antifaschismus und all die 'Antis' der heutigen Schulsysteme, sondern mit Rechnen, Schreiben; Lesen, Arbeiten, Kämpfen, Lernen.

    Eine Aussage einer Absolventengruppe, hätten wir statt Persönlichkeitsbildung und einiger fachfremden Fächer mehr Elektrotechnik gemacht, wäre uns geholfen gewesen, und das waren gute Absolventen.

    Also meine Damen und Herren der Reformkommission, schauen Sie nach, was unser Schulsystem noch in den 1960-er Jahren so erfolgreich gemacht hat. Dazu gehört die Parteifreiheit (Partei ist Privatsache) der Lehrer, der fundierte Unterrichtsplan, Ideologiefreiheit, das Dreieck Eltern, Lehrer, Schüler und eventuell noch die Direktion für übergeordnete Fragen. Dazu gehört natürlich die Kenntnis der Unterrichtssprache. Dazu gehört die Erhaltung der Schulvielfalt, damit die Schüler ihren Eignungen und Neigungen gemäß ihr Ziel erreichen können. Dazu gehört die gebührende Strenge zur Durchsetzung der Lernziele und Lehrziele.

    Die Schwierigkeiten der Reformkommission sehe ich beim ewigen Schulproblem, fehlender Lernwille, fehlende Motivation, verständnislose Eltern dieser wohlstandsverwahrlosten und ideologisierten Gesellschaft und in der schulresistenten Parallelgesellschaft.

    Aber fast alles lässt sich mit glasklaren Gesetzen und Regelungen ohne Ausnahmen ganz sicher verbessern an diesem verkommenen Schulsystem, ganz sicher aber geht es nicht mit Ideologie, Gutmenschlichkeit und 'Milde'.

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2015 10:56 - Wien verludert sein Kulturerbe

    Was braucht ein Linker ein Weltkulturerbe ?

    Die Leute kommen so auch, zur Freilichtbühne vor dem Rathaus, zum Donauinselfest, zum Life Ball, zu den Anti WKR Demos, zur Burgtheaterbesetzung, zum Antifaschismusdenkmal, zum Che Guevara Denkmal, zum Dohnal Grab, zu den Festeln auf fast jedem Platz, zur Arena, in den Gasometer zu den Metallicakonzerten, ins Horr Stadion ...

    Wollen das die Wiener ? Damit meine ich jene, die den ganzen genannten Unsinn zahlen und dafür sorgen, dass die Stadt noch besucht wird, wovon immerhin eine hohe Anzahl der Wiener Arbeitsplätze abhängen.

    Aber was braucht ein Linker Arbeitsplätze ?

    Er hat ja die Mindestsicherung und enorm viele Firmen siedeln ins Umland ab.

    Die Gemeindebauten werden halt jetzt eng, weil die herbeigerufenen Neuwähler diese als Bestechungsgeschenk bekommen. Sozialer Wohnbau in der Luxuskategorie, dass ich nicht lache, ich würde sagen sozialistischer Wohnturm in der Luxuskategorie, den könnten sie von mir aus in der Seestadt Aspern bauen, da gibt es auch eine gut U-Bahn Anbindung.

    Ich bin neugierig, wie das mit den Steinhofgründen weitergehen wird.

    Was ich noch deutlich sehe, das Schweigen der Medien, das Schweigen der Grünen, das Schweigen der Roten, das Schweigen der Schwarzen, das Schweigen der Neos, profitieren die alle davon, oder gehören sie alle zu dem direkten Kreis der Bestochenen, die Medien sowieso.

    Das ist das Hohle an der Wiener Selbstbedienungspolitik, das Rücksichtslose und das Korrupte an den Parteien und Medien.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2015 09:23 - Hausbesetzung: Absurde Regress-Erregung

    Häuser werden besetzt, Müll wird neben die Müllbehälter geworfen, öffentliche Anlagen werden devastiert, Häuser und Wände werden beschmiert von genau solchen Besetzern und den dahinterstehenden, von den linken Parteien geförderten Vorfeldorganisationen.

    Beim WKR Ball treten sogar die Grünen als 'Terrormiliz' auf und importieren Gewalttäter. Und genau die regen sich auf, wenn einer dieser Gewalttäter verurteilt wird.

    Wie heißt das Zauberwort doch ? TOLERANZ ???

    Toleranz ist nicht Gesetz, Toleranz ist eine Meinung geworden, war einst eine Tugend, wenn man die Gesetze eingehalten hat, aber heute ist die Toleranz von den Linken als Kampfmittel pervertiert worden, als Kampfmittel gegen das 'Establishment', gegen die 'Reichen', gegen die Arbeitenden, etc. etc. .... in Wirklichkeit ist es ein Kampfmittel gegen sich selbst, aber das kapiert der Pöbel (noch) nicht, noch gibt es Brot und Spiele als Ablenkung und Schnitzel&Bier als Wohlstandslüge.

    Aber das alles kostet viel Geld, den Schaden zu beheben, den diese linken Vorfeldorganisationen anrichten, als Kampftruppe der Linken.

    Niemand tut so was, bloß die Linken, genauso wie die linken Gewerkschaften die Arbeit zerstören und aus dem Land vertreiben, die linken Politiker mit höchsten Steuern die Firmen und Investoren aus dem Land jagen.

    Wir müssen nur noch warten, bis der linke Pöbel die linken Auftraggeber selbst erwischt. Wie nennt man das ? Bürgerkrieg ?

    Das alles, wenn nicht die Islamisten schneller sind.

    Ich fürchte, das endet alles in einem 'Begräbnis erster Klasse' für unsere Gesellschaft, wenn nicht endlich Recht und Ordnung, Grenzschutz, etc. eintritt und streng exekutiert wird.

    Ich denke mir immer wieder, warum müssen unsere Linken so destruktiv zerstörend wirken, warum frönen sie dem Gleichheitswahn, den sie gleichzeitig brechen, wie hier genannt im realen Sozialismus, wo z.B. ein fetter Genossenschafter die Genossen abzockt, etc., warum ruinieren sie das Pensionssystem, warum zerstören sie die Gesellschaft, ich meine Sarrazin schreibt das sehr schön in seinem Buch, der neue Tugendterror.

    Meine Meinung, beginnen wir doch endlich Vernunft anzunehmen und zerstören wir nicht noch die letzten Reste unserer Demokratie durch den linken 'Selbstbedienungskampf'. Wie viele Beispiele muss es noch geben, Nordkorea, wo die Leute in 'Gleichheit' verrecken müssen, DDR, die zusammengebrochen ist, UDSSR, die es nicht mehr gibt, Kuba, das sich normalisiert, weil die linke Hetzerei zurückgenommen wird.

    Irgendwie wird für mich aus dem einst wichtigen und sozialen Sozialismus immer mehr eine Geißel der Gesellschaft, ein linker Terror.

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juli 2015 10:32 - Frankreich hat Griechenland gerettet – Warum rettet es Griechenland nicht?

    Wenn die österreichische Politik'elite' zu feige ist, für Österreich zu entscheiden und dieses Paket abzulehnen, dann sollen sie halt das österreichische Volk dazu befragen. Ein Riesentheater um die Hypo Alpe Adria und das ist gleich wieder so eine Bürde in ähnlicher Höhe und, wie geschrieben auch ein Fass ohne Boden.

    Tsipras hat es auch geschafft das Volk zu fragen, das er jetzt hintergeht, wie unsere das tun.

    @ Banken
    Da habe ich anderes gelesen, es wurden bis auf einen kleinen Anteil damit ausländische Banken finanziert.
    http://www.heise.de/tp/news/IWF-gesteht-Statt-Griechenland-wurden-Banken-gerettet-2748442.html

    Also ich bin für Ablehnung dieses Wahnsinns- und Sinnlospaketes, lasst doch Griechenland aus dem Euro raus und gebt humanitäre Hilfe an die Bevölkerung, in 2 Jahren wird dort alles glücklich sein mit der Drachme und dort wenigstens die Wirtschaft florieren. Die Milliardenschulden der Griechen, die können wir längst abschreiben. (Sarrazin: Europa braucht de Euro nicht)

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2015 11:26 - Die Politik und die Wiener Austria

    Und so ist halt ganz Österreich in solchen 'guten' Händen.

    Überall die Gewerkschafter, die Sozialisten, die sonstigen Selbstbediener, die Österreich ruiniert haben, und wo es noch was zu ruinieren gibt, da sitzen sie drin, wie die Mistfliegen beim Misthaufen, bis der Wirt tot ist, sprich, der Misthaufen ausgetrocknet.

    So wurde Semperit, AUA, Konsum, CA, BAWAG, Zentralsparkasse, Creditanstalt, Kneissl Schi, u.v.a.m. ruiniert, ganz genau von solchen. So, als wären diese unnützen Figuren wichtig. Auch ein Herr Stronach hat sich aus der Austria zurückgezogen.

    Diese Selbst bediener schauen bloß darauf, das 'ihnen niemand in die fette Suppe spucken kann' per Gender, Verhetzungsparagraphen, per Gewalttaten, per Vorfeldorganisationen, etc.

    Hier, meine Damen und Herren, sehen wir das Selbstbedienungsgewürm, danke Herr Dr. Unterberger für das Wegziehen der Decke.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2015 09:43 - Wir schauen nach Griechenland, während es ganz woanders crasht

    Aber immerhin hat China so viele Kredite gewährt, dass alleine diese Rückzahlungen, Lizenzen, etc. auf lange Sicht, solche Börseneinbrüche ausgleichen können. Also wird dort die Politik noch nicht so in Panik geraten wie bei uns in Österreich z.B.

    Wir liegen am Boden und über uns trampeln die unkontrollierten Zuwanderer hinweg, ohne dass es ein Konzept dafür gäbe. Auch das fällt in China weg. Die haben 'bloß' den hausgemachten 'Politunsinn' in Form einer Einheitspartei, was ja bei uns auch so ist, bloß haben wir inzwischen schon eine Dreierkoalition als Einheitspartei, Rot-Schwarz-Grün, die 'alternativlos' (???) sind und medial gestützt, also auch nichts weiter mehr als Propagandahülsen.

    Auch die 'Revolution' kann es jederzeit bei uns geben, trainiert wird ja schon fleißig, zum WKR Ball, etc. ...

    Noch was, es ist unser entscheidender Nachteil, bei uns wird die Arbeit von den Gewerkschaften aus dem Land getrieben, dort wird sie bedingungslos angenommen.

    Also um China mache ich mir noch keine ganz große Sorge, wenn ich meinem Gefühl folge, das exakte Wissen fehlt mir ja dazu.

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juli 2015 11:08 - Behördenmacht vs. Österreich

    Die Sozis reden immer von Gleichheit und betreiben diese Linksjustiz.

    Die Sozis (immer gemeint die Sozial'demokratische' Partei Österreichs) kämpfen mit dem von ihnen alimentierten Beamtenapparat gegen alle Nichtsozis und sagen die andren wären faschistisch.

    Die Sozis bedienen sich hemmungslos am Steuergeld und machen Schulden auf Kosten der 'Allgemeinheit', sprich der fleißigen Leute und 'Reichen' (zufolge ihres Fleißes), gleichzeitig rufen die Sozis zu Arbeitsboykott, Sozialromantik, zur Faulheit auf ('Bist blöd, wenst arbeitest habe ich unzählige Male im Leben von eingefleischten Sozis gehört). Also sind sie Gegner Österreichs.

    Die Sozis kümmern sich nicht um Gesetze und Demokratie, die rufen sie nur auf, wenn es ihnen einen Vorteil bringt.

    Die Sozis beteiligen sich an Verbrechen dadurch, dass sie die Täter schützen.

    Die Sozis lassen medial lügen.

    Die Sozis setzen sich für ungehemmte Zuwanderung ein und alimentieren diese fürstlich, während sie die Österreicher benachteiligen. Besonders arg ist es in Wien im Verein mit den Grünen.

    Die Sozis sind für mich eine antidemokratische, antiösterreichische, fragwürdige Bande und eine Ausländerpartei im Verein mit den Grünen.

    Die Sozis gehören abgewählt, in Wien mitsamt den Grünen, die auf der Öko-Masche werben und tatsächlich Marxismus, Volkszerstörung, Volksverblödung, sogar Gebäude betreiben und auch vor Verbrechen nicht zurückscheuen, wie es die Sozis auch tun.

    Liebe Österreicher, werdet wach !

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2015 14:08 - Iran: Sanktionen wirken, Hoffnung keimt, Zweifel bleiben

    Sanktionen bedeuten Krieg, auch im Iran, der diesen Krieg nun beenden zu wollen scheint.

    Mit Putin scheint es nicht so zu sein, der bastelt inzwischen an einer anderen Gemeinschaft, er hat zwar gesagt, dass die Sanktionen bis zu einem Drittel seiner Probleme ausmachen, aber mehr nicht. https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w ?#?sthash?.b7QiE61v.dpuf

    Nabucco aber ist gestorben, oder ? Würde vermutlich auch an den Türken scheitern, da sind die neuen Verträge für Leitungen der OMV aus der Sowjetunion offenbar noch viel sicherer.

    Die Raketen-'abwehr'-stellungen, ja die werden eifrig gebaut, ist auch von Putin bemerkt worden. Waffentransporte der Amerikaner gehen mitten durch Österreich, habe ich selbst schon gesehen auf Autobahnen und auch auf der Bahn.

    Ja, der US-Kongress ist stets die härteste Nuss, er vertritt ja die 'Weltherrscher' ...

    Dass unsere Sozis alle Arbeit und alles Kapital aus Österreich verjagen, ist ja nichts Neues, sie werden ohnehin Österreich bald fertig ruiniert haben, oder nicht mehr gewählt werden.

    Dass ich auf der Uni, als ich noch dort war, 3 Dissertanten aus dem Iran hatte, zeigt den dortigen Kulturlevel mehr als deutlich, das war in den 1970-er Jahren, heute findet man die nicht mehr hier, ich habe einige in Cambridge getroffen, habe dort einen Freund, den ich 2009 dort besucht habe, aber hier treten sie jetzt selten auf.

    Hoffen wir auf den US-Kongress !

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2015 10:25 - Europas zentraler Mythos: das Fahrrad

    Es gibt 2 Möglichkeiten:

    Wollen wir die EU retten, dann wählt man die Vernünftigen, die mit all den Regelverletzungen aufräumen, das Wesentliche, den Handelsvertrag erhalten und die Länder, die die Stabilitätskriterien verletzen aus dem Euro ausweisen, die Länder, die die Inflationskriterien (derzeit ohnehin eher Deflation) nicht einhalten zu mahnen, strafen, auszuschließen. Die Bürokratie abzubauen und die Flüchtlingspolitik als Folge amerikanischer Interventionen so auszulegen, dass Europa den Flüchtlingen hilft, den Besatzern aber nicht, etc. etc., wir hören das ja fast täglich in allen Medien einseitig, die andere Seite finden wir in http://www.unzensuriert.at .

    Die zweite Möglichkeit ist der EU Austritt, wenn sich die EU nicht ändert.

    Europa ist ein Europa der Vaterländer und kein Staat, wie in den USA, wo man die Urbevölkerung ausgerottet hat, wie man es hier in Europa im Begriffe ist zu tun.

    Meine persönliche Meinung dazu ist, es einmal mit anderen Mehrheiten in der EU zu versuchen, gelingt das nicht, oder bricht das Ganze sowieso 2016 zusammen, wenn Großbritannien austreten sollte, so wäre die logische österreichische Konsequenz ein sofortiger EU-Austritt und Euroaustritt als das kleinere Übel.

    Ideologie = Idiotie, gilt für alle Ideologien, wie linke, wie Europaideologie, wie Asylideologie, Gutmenschenideologie, Islamismus, ....

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2015 09:43 - Chuzpe, dein Name sei Griechenland

    Theater spielen konnten sie schon immer unsere griechischen Eliten, hatten sie doch in der Antike für jeden Anlass spezielle Götter ...

    Das haben sie natürlich auch heute noch, für alles und jedes die Geldgeber Götter.

    Und mit dem erschwindelten EU-Beitritt und Eurobeitritt bekamen sie gleich eine ganze 'Götterschar', die 'EU-Eliten' für alle Fälle, die heute noch was von Solidarität labern und ihren Völkern viel Geld abpressen dafür, Herr Faymann und Helfer knöpfen für den letzten (jüngsten) Akt des Dramas ohne Aussicht auf ein glückliches Ende nimmt von Österreichs Familien (2 Eltern, 2 Kinder) 4000,- Euro alleine dafür.

    Sind ja alles lauter 'richtige', abgehobene, sündteure und volksferne Götter, die so einen Unsinn beschließen.

    Zusätzlich besteht natürlich für Österreich auch bereits seit langem 'GREXIT' Gefahr, aber für uns als 'Geberland' (mir haben's ja) wird es dann keine GREXIT Milliarden mehr geben, weil es dann niemanden mehr zum Erpressen geben wird.

    Bemerkenswert für mich sind die angewandten Vokabel für die Begründung dieser Schritte in den EU-Gremien. Total gesetzlos wäre mein Vokabular dafür.

    Den Griechen wird damit wieder nicht geholfen, ihren Banken, denen ein kleines bisschen, bzw. es ist maximal ein Zahlungsaufschub für 2 Monate.

    GREXIT halte ich für das einzig richtige und direkte humanitäre Hilfe an die dortigen Menschen.

    Aber die NATO Basis Griechenland muss ja erhalten werden und hat ihren Preis, den die Europäer zahlen müssen, genauso, wie in der Ukraine. Dank der Amerikahörigkeit dieser 'Götterschar' in Brüssel.

    Ja, mit den 'Göttern' kennen sie sich aus die griechischen 'Götter'.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2015 11:59 - Die OECD als SPÖ-Pressedienst

    Natürlich werden auch die europäischen Institutionen von den Linken überrannt und ideologisch missbraucht und es kann dem wirklich nur mehr der Wähler einen Riegel vorschieben, solange es freie Wahlen noch gibt und trotz penetranter Propaganda und Mediendiktat kann man noch die Wahlurne frei betreten und frei verlassen, noch ...

    Aber die Kalifen werden uns später schon noch den Weg weisen und der Ideologie (= Idiotie) den Marsch blasen, wenn die Wähler es nicht tun.

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2015 09:15 - Der nationale Sozialismus hat gesiegt

    Was wäre korrekt ?

    Korrekt wäre der Ausschluss Griechenlands aus dem Euro. Ich nehme an, in der EU wollen alle Griechen bleiben, oder auch das nicht ?

    Korrekt wäre Griechenlands Rückkehr zur Drachme und deren Abwertung.

    Korrekt wäre die Einsicht der EU, hier falsch und gegen die eigenen Gesetze gehandelt zu haben um den Preis eines Schuldenschnittes Griechenland gegenüber. Ich nehme an Europa bekommt von den Griechen nicht einen einzigen Cent mehr zurück.

    Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Ob unsere Politikerdarsteller und vor allem die, die nach Brüssel entsandt wurden, das jemals verstehen werden ?

    Für Österreich bedeutet das 8 Milliarden Euro, eine weitere halbe Hypo Alpe Adria. Es werden noch andere schlagende Haftungen kommen.

    Ob unsere Politikdarsteller das jemals verstehen werden, was sie angerichtet haben damit, es unterlassen zu haben, bei der damaligen Verfassungsänderung zugunsten von ESM und auch beim Lissabon Vertrag, das Volk abstimmen zu lassen.

    Die Griechen haben das jetzt in ihrer Not getan, nämlich das Volk befragt, und das Volk, ich weiß es schon, seit ich im April dort war, braucht den Euro nicht. (Buchhinweis: Thilo Sarrazin 'Europa braucht den Euro nicht') Das griechische Volk braucht auch die Troika nicht, das griechische Volk braucht den Schuldennachlass und seinen eigenen nationalen 'Pallawatsch', genauso, wie wir Österreicher diesen eigenen 'Pallawatsch' offenbar brauchen, bis wir aufwachen.

    Ein paar kleine Zeichen gibt es bei uns auch schon, etwa die Rahmenkürzungen der BAWAG bei den Konten der Gemeinde Wien.

    Ja, bei uns wie auch in Griechenland ist das Überziehungslimit erreicht und damit wird es in Zukunft nur noch entlang dieses Überziehungsrahmens Spielraum geben, wenn ich diesen Vergleich mit einem Girokonto anbringe.

    Ja bei uns sind wir da noch hinter Griechenland, dort beginnt die 'Götterdämmerung' bereits, wir brauchen noch ein bisschen, bis wir auch dort angelangt sein werden. Immerhin haben wir auch bei uns eine solch 'edle' und 'weitsichtige', 'Pro' Österreich Regierung, wie die Griechen bei ihrer 'Götterdämmerung nun erkennen werden.

    Ich hoffe, bei uns erkennt man das schneller, das wäre die Ansage an die österreichischen Wähler.

    Schulden kann man nicht mit neuen Schulden begleichen. http://staatsschulden.at

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 15:27 - Ein Asylant ist 18 Mal so wertvoll wie ein Österreicher

    Grenzkontrolle. Visum oder EU-Ausweis - Einreise
    Flüchtling. Zur Untersuchung ins Lager.
    Ohne Papiere Abweisung.
    Asylsuchender. Qualitätskontrolle im eigenen Land. Visum, wenn erfüllt.

    Aber an Österreichs Grenzen geht nichts mehr, maximal an den Botschaften im Ausland, wenn gewichtige Gründe vorliegen.

    Ich hatte heute ein Gespräch mit einer sehr katholischen Frau von der Caritas. Sie war sehr aufgeschlossen und hatte sich über vieles informiert. Sie hatte auch die Kontakte des 'Amokfahrers zu Graz' studiert und gemeint würde sie Arabisch können, dann könnte sie nachsehen, ob es dort ein Echo dazu gibt. Sie konnte sehr wohl zwischen Flüchtlingen, Terroristen und Asylanten unterscheiden.

    Die SPÖ kann es offenbar nicht, denn für die sind alle gleich, und, wie es sich für korrupte Parteien und Politiker gehört, manche gleicher, wenn es in die Ideologie passt. Volksverräter ist der richtige Ausdruck.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2015 09:26 - „Der Streik wird Montag Nacht beendet“

    Wie alles im Sozialismus wird auch das Wort Streik 'sozialisiert' und mutiert, wie Herr Dr. Unterberger unterstellt, zu Hitzeferien, Auslandsurlauben, etc.

    Darauf käme jetzt (auch typisch sozialistisch) die Empörung, die Entrüstung ob solcher Unterstellungen. Oder fällt auch das buchstäblich 'ins Wasser' .... ????

    Also gewerkschaftlich (? letztendlich zahlt der Postkunde) bezahlter Sonderurlaub ist auch eine Version von Streik.

    Bemerkenswert für mich ist die gezeigte 'Arbeitsmoral', schließlich die Basis fürs Leben einiger tausend Postbeamten, und auch die gewerkschaftlich 'administrierte' Arbeitsmoral.

    Ich habe schon Recht, wenn ich die Gewerkschaften der Zerstörung der Arbeit bezichtige und der Vertreibung der Arbeit, brachial und mental.

    Ja, welche Gesellschaft schwebt denn diesen Gewerkschaftern vor ? Offenbar die der DDR.

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2015 22:08 - Das Diktat der Gewerkschaft

    Durch unsere Gewerkschaften wurde Österreich hochgradig verschuldet und damit zerstört.

    Der höfliche Text von Dr. Unterberger ist ja fast zu schade für diese Leute und ihre Handlungsweise gegen Österreich.

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2015 18:48 - Ja, Hitler war ein Linksextremist

    Ob in der ÖVP noch jemand Geschichte lernt ? Nein niemand lernt mehr Geschichte, es wir nur noch Ideologie gelehrt und Antifaschismus und 'der Kampf gegen Rechts', 'Sexualaufklärung' an Hand der 'Emanzipation' (im linken Sinn), etwa die Ausschreibung einer Dissertation (!!) 'Die Entwicklung und Emanzipation des homosexuellen Menschen', ...

    Ja, und von solchen Verbildeten kann man nicht erwarten, dass sie Geschichte kennen, verstehen und daraus lernen, offenbar war Dr. Kreisky der letzte Geschichtskundige.

    Klar war die nationalsozialistische Partei eine sozialistische Partei mit den gleichen Methoden wie heute, Ideologie, Freiheitseinschränkung, Meinungsterror, Tätlichkeiten gegen Andersdenkende, insbesondere Juden, Kriegshetze wie heutzutage eben das Schüren von Konflikten der Amis in der Ukraine oder das Importieren des Terrors ('Terrormanagement'), Medienterror, Ausschaltung von Gesetz und Demokratie, ... Kennen wir das nicht auch aus der sozialistischen Jetztzeit, die kennt auch eine 'feindliche Rasse', das sind alle Blauen, zumindest (noch) in Wien.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juli 2015 19:56 - Fördersumpf Sozialministerium – wie sich die Parteien bedienen

    Es scheint wirklich so zu sein, dass man der ganzen linken Partie den Wahlmarsch blasen muss. Die sind ja an Dreistigkeit und Frechheit nicht mehr zu überbieten.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juli 2015 22:26 - Griechenlands neuester Trick auf dem Weg in Europas Verderben

    Als mein alter Freund 'Doc' aus Kalifornien noch gelebt hat, hat er mir eine Münze geschenkt mit einem Metallpunkt in der Mitte, sodass man sie drehen konnte und auf der Münze war ein Pfeil und ein Text: 'You pay'.

    Und wir Europäer antworten: 'Yes we can'. (obwohl wir eigentlich 'cannot' sagen müssten, wie uns dortige 'Rating Agenturen' ja ständig bestätigen. Die 'Eliten', die diese von den Amis geforderten Zahlungen übernehmen, die werden mit 'Triple A' 'belohnt', dien anderen zahlen halt Zinsen ... Eigentlich sollten wir uns selbst belohnen, indem wir bei dem ganzen Blödsinn nicht mitmachen.

    Bloß der Pfeil zeigt immer auf Deutschland in erster Linie und auf Europa in zweiter Linie. Und in Europa auf jene Musterknaben, die am lautesten 'Yes we can' schreien können.

    Und selbst zu denken, das können/dürfen wir nicht ?

    Dass das Theater (auf Befehl von Übersee) mit Griechenland weitergehen wird, habe ich schon geahnt, als man trotz Überfahrens aller Fristen und trotz (fast) keiner neuen Zusagen von Griechenland, die noch dazu dortselbst auch nicht durch das Parlament gehen werden. Es werden jetzt alle in Europa das Gesicht verlieren, wenn sie diese 'Befehle' (für weitere Stützungen) ausführen.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:27 - Faymann und die Bankenrettung, Griechenland und Kärnten

    UHBK hat dieses Fach trotzdem nicht gelernt, auch, wenn er 'Konsulent' war.

    Aber jede positive Erkenntnis hilft natürlich.

    Ich habe dieses Fach auch nicht gelernt, aber diese Erkenntnisse hatte ich schon lange. Wenn nämlich der Staat in die Banken eingreift, sie zum Kauf von Schrottanleihen zwingt, dann muss er sie auch retten, denn jeder staatlicher Eingriff in Banken stört das Marktgesetz. Aber die 'Bankenmentalität der Spekulation' kritisiere ich und sehe nicht ein, warum man Steuergeld für die Casinoschulden unserer Banken verwenden soll. Da meine ich, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes sieht anders aus.

    Das erklärt auch den Widerspruch der Aussagen von UHBK und seiner Taten.

    Die 'Einflüsterer' oder Befehlsgeber von UHBK aus der Gewerkschaft, die stehen noch im finsteren Mittelalter, oder sagen wir am Ende des 19 Jahrhunderts, die führen noch den 'Klassenkampf' (gegen Österreich) genauso wie die zugewanderten Muslime ihren Religionskampf gegen uns führen.

    Sowohl Griechenland, wie auch Kärnten werden die jetzt natürlich die bittere Erfahrung machen, dass Verträge einzuhalten sind und Schulden zu zahlen sind, wie es in weiterer Folge auch unsere, oder besser gesagt, eine unserer zukünftigen Regierungen ausbaden muss, wenn der Kuckuck rufen wird. http://staatsschulden.at

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juli 2015 10:05 - Hurra, die Bildungsreformgruppe ist (fast) tot

    Frau Heinisch-Hosek hätte schon lange zurücktreten müssen.

    Was sie angerichtet hat, kann erst nach Generationen wieder gut gemacht werden, wenn, ja wenn es einen vernünftigen durchschlagskräftigen Nachfolger frei von Ideologie und linken 'Verbildungsvorhaben' geben würde.

    Aber Fachleute sind ja in der heutigen Politik nicht mehr gefragt, seit die (linke) Politik in die Schulen eingedrungen ist und dort statt Wissen fürs Leben Ideologie fürs Sterben vermittelt wird.

    Überall, wo die Linken Regierungsmacht ausüben, geht alles den Bach runter, Heinisch-Hosek, Klug, ....

    Zumindest ein Bravo an Herrn Pröll und Herrn Niessl für ihren wohlbegründeten Auszug aus einer solchen 'Kommission'. Die Leuchten sitzen noch drinnen und 'bewirken' was ... ... nämlich Spesen.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2015 20:49 - Warum findet die Politik nicht so klare Worte?

    Die Täter sollten sich hüten, denn möglicherweise werden sie tatsächlich noch gerichtlich belangt werden, wenn der Wähler anders gesprochen haben wird und die maßgeblichen Gesetze nicht mehr von einer linken Mehrheit bestimmt werden, bzw. die Medien unter Umständen zur Wahrheit finden.

    Für mich ist es, wie auch geschrieben, ein Verbrechen, dass für dieses Verbrechen von fragwürdigen Organisationen, auch Parteien dabei, Steuergeld verwendet wurde. Das müsste von den Staatsanwälten auch verfolgt werden, oder nicht ?

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2015 11:12 - Land der Rekorde, zukunftsarm

    Na ja, wenn Regierungen versagen, wenn Parteien versagen, dann wählt man halt die Vernünftigeren, weniger Verschwendungssüchtigen, Genaueren bei den Asylanten, Sinnvolleren bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und natürlich muss bei den Ausgaben gespart werden. http://staatsschulden.at

    Die Menschen sagen es ja, rechnen die Einsparmöglichkeiten ja vor, demonstrieren sogar dafür, aber die Staatsideologie (= ...) verbietet, lässt das medial verschweigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Z3ouS672mjo&feature=youtu.be

    Verwaltungsreform und Halbierung
    Politreform und Föderalismusreform und Halbierung
    Förderungshalbierung
    Auflassen der Verschwendungspolitik
    Überdenken der teuren EU-Politik
    Wiederherstellung der ordentlichen Schulen fürs Leben und nicht fördern von Schulen für arbeitsresistente Wohlfühlidioten
    u.v.a.m.

    Es wird immer wieder gesagt.

    Wenn die Regierungen und Klientelparteien das nicht tun wollen, dann wird halt der Wähler die Vernünftigeren wählen müssen, bevor wir tiefer fallen als Griechenland.

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2015 09:57 - Der Schweigekanzler spricht

    Aber leider wird Dr. Schüssel nicht wiederkommen können.

    Zu tief wäre dann sein Umfeld gesunken.

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2015 11:15 - Wien verludert sein Kulturerbe

    Wenn die UNESCO eine Warnung ausspricht, dann sollten sie doch darauf reagieren unsere Wiener Linksbonzen.

    Wie wär's denn mit einer Luxusadaptierung der Löwelstraße und deren Verkauf ? Die Schwarzen haben ihr Palais schon verkauft.

    Wird ja hoffentlich nicht mehr so dringend benötigt, sitzen eh alle im Rothaus und wär ein Supergeschäft für die Partei, oder ?

    Ich bin dagegen, dass politische Parteien gefördert werden und Eigentum anhäufen, ich bin dafür, dass sie sich an die Bürgern, die sie wählen wollen und unterstützen, wenden sollten, genauso wie die Arbeiterkammer und die Wirtschaftskammer, die brauchen auch keine staatlichen Steuergelder, die sollten sich auch bei den Interessierten finanzieren.

    Das, was wir hier aufgebaut haben und als Bürger zulassen, ist reine Selbstbedienung einer Politkaste und Klientelkaste und einer Bankenkaste.

    Noch können wir eine blaue Mehrheit ins Rathaus wählen und solchen selbst schädigenden Unsinn verhindern.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 15:51 - Wahlrecht für Ausländer?

    Das würden in Österreich nur die Grünen und die Neos fordern.

  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juli 2015 19:23 - Die Schlauheit der Ärzte

    Ja, sie haben die Vorwahlsituation ausgenutzt.

    Bloß die Gemeinde Wien, in Erwartung böser Überraschungen, schreibt das alles aufs Schuldenkonto für die Nachfolger, sprich, es gibt genau einen 'Nachfolger', der das begleicht, die Wiener fleißigen Leute, Arbeiter und Gewerbetreibende und Privatangestellte, die Magistratsbeamten haben sich es gerichtet. Im Häupl/Brauner Jargon: 'Is eh scho wurscht, mir san eh im Trockenen.'

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2015 19:58 - Nicht zu früh freuen!

    Oh, Du mein Österreich.

    Die Hypo Bomben gehen eine nach der anderen in die Luft. Bravo, ein relativ kleiner Posten konnte per Vergleich gelöst werden. Die großen Brocken hängen an der glosenden Zündschnur. Auch die 'Schellingbombe' wird noch explodieren.

    Die Staatshaftungen werden eine nach der anderen schlagend.

    Aber, wie wäre es denn mit sparen im Staate Österreich ? Mit sparen bei denjenigen, die das ganze verursacht haben.

    Wie wäre es mit abspecken, wie wäre es mit Verantwortlichkeiten und Haftungen bei Politikern ?

    Schulden mit Schulden zu begleichen ist teuer und ruiniert uns, es bleibt nur das eigene Sparen.

    http://staatsschulden.at

    https://www.youtube.com/watch?v=Z3ouS672mjo #sthash.9IGZBxGO.dpuf

  47. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 15:01 - Zehn griechische Lehren: erfreulich bis schmerzend

    Das Geld ist weg.

    Das wurde hier schon vor 5 Jahren gesagt.

    In der Geschichte der Griechen, war das Geld sehr oft weg und wurde nicht zurückgezahlt.

    Das Votum der Griechen interessiert mich noch und die Erklärungen unserer Regierung, die die Kronenzeitung was von 8 Milliarden tönen ließ, die wir in Griechenland 'angebaut' haben sollen zusätzlich zu den Urlaubsmilliarden, die wir dorthin bringen.

    Die Worte wie Solidarität, wie sozial, etc. zeigen, wie fern die Menschen von der Realität sind, wie fern die Eliten vom Volk entfernt sind.

    Fakt ist für mich, dass die griechischen Eliten sowohl dem griechischen Volk, wie auch den sich selbst mittels 'Rettungspaketen' (gegen ihre eigenen Gesetze) schädigenden Europäern, dabei auch unsere 'Eliten' schwere Schäden zugefügt haben. 8 Milliarden sind für Österreich kein Honiglecken, für unsere 'Eliten' kein Problem, sie schreiben es auf unsere Schuldenrechnung ...

    Die 'Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes' wurde vor 45 Jahren begraben.

  48. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juni 2015 21:14 - Abschied von einem besseren Österreich

    Der Titel ist niederschmetternd und beängstigend.

    Es gibt noch Optimisten und die hoffen noch auf Gehör der herabgekommenen Politik: https://www.youtube.com/watch?v=Z3ouS672mjo&feature=youtu.be

    Überall wo man hinkommt gibt es Sorgen um die Zukunft und speziell bei uns in Österreich und auch in Europa, mehr oder weniger, die Sorge um die Wahrheit und ums Überleben.

    Alles klingt nach Abschied von einem besseren Österreich.

    Auf Wiedersehen, Herr Steiner.

  49. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar

© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung