Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Faymann und die Bankenrettung, Griechenland und Kärnten

„Wenn die Banken zusammenbrechen, bricht auch die Wirtschaft zusammen. Das schafft dann die Fakten.“ Auch ein Werner Faymann kann einmal einen absolut richtigen Satz sagen.

Besser wäre es freilich gewesen, hätte der SPÖ-Chef diesen Satz schon vor Jahren gewusst. Und nicht erst als Erkenntnis der vielen europäischen Sitzungen, bei denen er an Hand des Falls Griechenland lernen musste, wie die Wirtschaft funktioniert. Und als Lehre der aus Griechenland berichteten Folgen einer nun schon zweiwöchigen Schließung der Banken.

Wäre man sich schon früher dieses Zusammenhangs bewusst gewesen, dann hätte er, dann hätten seine Genossen, dann hätte so mancher Leitartikler – dann hätte auch der Caritas-Chef Landau, wenn er lernfähig wäre, – nicht ständig schwachsinnige Empörung darüber verbreitet, dass in den letzten Jahren europaweit Banken gerettet worden sind. Anstelle das Geld für …. (bitte nach Belieben einzusetzen) ausgegeben.

Diese Empörten taten immer so, dass bei Rettung systemrelevanter Banken irgendwelche fetten Bankiers mit der Zigarre im Mund oder sonstige „Reiche“ mit Steuergeldern bedient worden wären. In Wahrheit aber haben bei sämtlichen gekrachten Banken als erstes die Aktionäre alles verloren. Aber eine Bankenrettung ist für jede Volkswirtschaft noch immer weit billiger als der bei einem Zusammenbruch von Banken unweigerliche Kollaps der Wirtschaft. Deswegen war jenes Drittel der Griechenland-Hilfe auch richtig eingesetzt, das zur Rettung der westeuropäischen Banken aufgewendet worden ist (Die restlichen zwei Drittel waren freilich reine Geldverschwendung, die nur den griechischen Konkurs hinausgezögert hat, da ja Griechenland absolut nicht reformwillig ist).

Gerade die nun auch von Faymann entdeckte Erkenntnis über den Zusammenhang Wirtschaft-Banken macht es reichlich skurril, wenn gerade jetzt Österreich beschließt, dass nur noch die jeweiligen Bankensektoren für die Mindesteinlagen (100.000 Euro) haften, und nicht mehr der Staat. Das klingt zwar in vielen Ohren gut, ist aber nur eine in Gesetzesform gekleidete Lüge. Denn selbstverständlich wird auch in Zukunft jede Regierung einen Bankencrash notfalls mit Steuergeldern abwenden müssen – zumindest so lange sie noch irgendwie kann. Nicht nur für 100.000 Euro pro Kopf, sondern auch für den notwendigen Blutkreislauf der Unternehmen. Denn würde man den Zusammenbruch einer systemrelevanten Bank zulassen, oder würde der Staat diesen Zusammenbruch nicht mehr verhindern können, ist viel mehr kaputt als nur diese Bank. Daher sind in Spanien in der Krise zu Recht viele Banken – mit großen Schmerzen für alle – gerettet worden, während ja die staatlichen Budgets Spaniens keineswegs überschuldet gewesen sind.

Es ist gut, dass das nun auch ein Faymann gelernt zu haben scheint. Umso unverständlicher ist es, dass derselbe Mann (oder die seine Wirtschaftspolitik diktierenden Gewerkschaften?) mitverantwortlich dafür ist, dass die Widerstandskraft der österreichischen Banken nicht gestärkt, sondern weiter geschwächt wird. Dies geschieht vor allem durch die Gleichzeitigkeit von neuen europäischen und österreichischen Bankensteuern. Dazu kommt eine Fülle von Dutzenden extrem teuren Aufsichtsorganen, die in letzter Zeit in Österreich tausende teure Bankmitarbeiter lahmlegen. Dazu kommt die (an sich positive) Pflicht zu höheren Eigenkapitalpolstern. Und das alles in Zeiten einer De-facto-Dauerrezession.

Wenn Vampire den Blutkreislauf des Wirtschaftssystems immer stärker leersaugen, sollte man sich nicht wundern, wenn dieses am Ende tot ist. Aber vielleicht hat Faymann jetzt wirklich etwas aus dem Griechenland-Drama gelernt. Man soll die Hoffnung nie aufgeben. Denn jene Kausalitäten, die in Griechenland bestehen, bestehen auch in Österreich. Wirtschaftliche Gesetze wirken genauso wie Naturgesetze ganz unabhängig davon, ob es ein Politiker will, ob dumme Ideologen vom „Vorrang der Politik“ brabbeln.

Auch der Rechtsstaat ist stärker als die Politik

Dazu kommt, dass man in einem Rechtsstaat auch nicht einfach Gläubiger einer Bank enteignen kann, selbst wenn diese Hypo heißt, selbst wenn es dabei nur um sogenannte „Nachranggläubiger“ geht. Sie sind ja dennoch Gläubiger. Jedenfalls scheint dies der Verfassungsgerichtshof laut Informationen des „Standard“ so judiziert zu haben (wobei man freilich auf das endgültige Erkenntnis warten sollte, denn es wäre ja zum ersten Mal in letzter Zeit, dass sich der VfGH in einer bedeutenden Frage gegen die Regierung stellt). Damit dürfte die Hypo-Story noch teurer werden, als die Regierung zugeben will. Sie hatte ja im Vorjahr geglaubt, sich straflos bei den Nachranggläubigern bedienen zu können.

Früher oder später wird sie halt einsehen müssen: Die einst mit Kärntner Landeshaftung eingegangenen Schulden der Hypo sind zurückzuzahlen (seit sich Österreich die Bank von Bayern wieder andrehen hat lassen!). Die einzige Alternative wäre ein Konkurs des Bundeslandes Kärnten, das ja für all diese Schulden haftet. Das wäre zwar eine gerechte Strafe, hat doch Kärnten auch lange von der Hypo profitiert. Das würde vor allem in einer Art Generalprävention die Leichtfertigkeit vieler Landespolitiker schlagartig beenden. Das hätte aber auch sehr schmerzhafte Folgen – primär für jeden Kärntner, aber sekundär auch für den Rest der Nation.

PS.: Wenn im ORF noch Journalisten vorhanden wären, hätten sie Werner Faymann bei seinem Auftritt in der ZiB2 gefragt, was seine absurde Griechenland-Reise vor drei Wochen bedeuten sollte, die in ganz Griechenland als Unterstützung seines "Freundes" Tsipras bei der Ablehnung von Reformen und Sparen empfunden worden ist. Ja, wenn . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 04:07

    „Wenn die Banken zusammenbrechen, bricht auch die Wirtschaft zusammen. Das schafft dann die Fakten.“
    Das ist der fehlende Teil:
    „Wenn die Wirtschaft zusammenbricht, brechen auch die Banken zusammen. Das schafft dann die Fakten.“
    SOLON hat das in GR gezeigt und bewiesen. Nachdem alle Landwirtschaft den Banken gehörte, brach die Wirtschaft zusammen. Er schaffte die Schuldskaverei ab und sanierte die Wirtschaft. Damit bewies er auch, das die Politik über der Wirtschaft steht.
    Wenn Faymann das nicht weiß, ist das nicht verwunderlich, aber ein Dr. A. U. solle es wissen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 10:35

    „Wenn die Banken zusammenbrechen, bricht auch die Wirtschaft zusammen. Das schafft dann die Fakten.“

    Wenn alle Straßen zusammenbrechen, bricht die Wirtschaft auch zusammen. No na ned.

    Alle Banken werden wohl nie gleichzeitig zusammenbrechen, nicht einmal in einer Wirtschaftskrise. Außerdem gibts verschiedene Banken. Geschäftsbanken die sich mit dem reibungslosen Zahlungsverkehr beschäftigen. Kreditbanken mit verschiedenen Schwerpunkten wie der Landwirtschaft, dem Mittelstand, der Industrie usw. Weiters Hypothekenbanken, Investmentbanken usw.

    Eine normale Geschäftsbank für den Zahlungsverkehr bricht nicht so schnell zusammen, wenn sie ordentlich wirtschaftet. Sie macht ihr Geschäft mit Konto- und Überweisungsgebühren und mit Beratung, mit dem lokalen know how. Sie unterhält viele Filialen und läßt sich das von den Kunden bezahlen. Die Finanzanlagen werden relativ risikolos aber auch niedrig verzinst angelegt, den Gewinn macht man schließlich mit den Gebühren.

    Probleme entstehen natürlich dann, wenn auf einmal kleine lokale Hypothekenbank als internationale Investmentbanker auftreten. Das kann nicht gutgehen, besonders wenn noch die Politik die Finger im Spiel hat!

    Man sollte also überhaupt keine Bank retten. Jeder Kunde sollte wissen, welcher Bank er sein Geld gibt, und welches Risiko dahintersteckt. Selbverständlich soll man sein Geld auf mehrere Banken verteilen. Ich muss wissen, welche Geschäftsfelder die Bank belegt, und welche Risiken das birgt. Würde keine Bank mehr gerettet, würden sich automatisch relativ sichere Banken bilden, die nur den Zahlungsverkehr anbieten, und dafür halt für Anlagen kaum Zinsen aber höhere Gebühren bieten.

    Was jetzt passiert ist genau das was beim Kommunismus und beim Sozialismus immer kommt: die Pleite. Die Lösung ist daher wie immer der möglichst weite Rückzug des Staates und damit einhergehend die Selbstverantwortlichkeit des Bürgers.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:27

    UHBK hat dieses Fach trotzdem nicht gelernt, auch, wenn er 'Konsulent' war.

    Aber jede positive Erkenntnis hilft natürlich.

    Ich habe dieses Fach auch nicht gelernt, aber diese Erkenntnisse hatte ich schon lange. Wenn nämlich der Staat in die Banken eingreift, sie zum Kauf von Schrottanleihen zwingt, dann muss er sie auch retten, denn jeder staatlicher Eingriff in Banken stört das Marktgesetz. Aber die 'Bankenmentalität der Spekulation' kritisiere ich und sehe nicht ein, warum man Steuergeld für die Casinoschulden unserer Banken verwenden soll. Da meine ich, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes sieht anders aus.

    Das erklärt auch den Widerspruch der Aussagen von UHBK und seiner Taten.

    Die 'Einflüsterer' oder Befehlsgeber von UHBK aus der Gewerkschaft, die stehen noch im finsteren Mittelalter, oder sagen wir am Ende des 19 Jahrhunderts, die führen noch den 'Klassenkampf' (gegen Österreich) genauso wie die zugewanderten Muslime ihren Religionskampf gegen uns führen.

    Sowohl Griechenland, wie auch Kärnten werden die jetzt natürlich die bittere Erfahrung machen, dass Verträge einzuhalten sind und Schulden zu zahlen sind, wie es in weiterer Folge auch unsere, oder besser gesagt, eine unserer zukünftigen Regierungen ausbaden muss, wenn der Kuckuck rufen wird. http://staatsschulden.at

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:58

    100,000 Einlagensicherung:
    was nützt's, wenn die Banken dann kein Geld mehr haben und zugesperrt sind?
    Kann ich mir die 100,000 dann bei der Milchfrau oder dem Salzamt (beim Androsch?) abholen?

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpro veritate
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juli 2015 07:40

    Kärnten wäre de facto - wie Fachleute übereinstimmend feststellen - trotz der übermäßig hohen Haftungen kaum jemals in diese Situation gekommen, hätte es keinen "Rückkauf" der Hypo bzw. keine Notverstaatlichung gegeben. Dadurch wurden nämlich vorrangig Mithaftende bewusst aus dem Schussfeld genommen. Der "Lohn" für diese Aktion ließ auch nicht auf sich warten: Der damalige Finanzminister erfreut sich bekanntlich einer Reihe "honoriger" Positionen. Jörg Haider aber, der in Wirklichkeit Schaden von seinem Land abwenden wollte, "musste" auf die "andere Seite" wechseln...

  6. Ausgezeichneter KommentatorRau
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 08:39

    An den Banken ist nicht zu rütteln, und wenn alles niedergebombt wird mit Millionen von Toten.
    Irgendwie stimmt an dem Faymann - Satz etwas nicht mit den Prioritäten, so wie überall, wo der Schwanz beginnt mit dem Hund zu wedeln.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpro veritate
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juli 2015 07:40

    Kärnten wäre de facto - wie Fachleute übereinstimmend feststellen - trotz der übermäßig hohen Haftungen kaum jemals in diese Situation gekommen, hätte es keinen "Rückkauf" der Hypo bzw. keine Notverstaatlichung gegeben. Dadurch wurden nämlich vorrangig Mithaftende bewusst aus dem Schussfeld genommen. Der "Lohn" für diese Aktion ließ auch nicht auf sich warten: Der damalige Finanzminister erfreut sich bekanntlich einer Reihe "honoriger" Positionen. Jörg Haider aber, der in Wirklichkeit Schaden von seinem Land abwenden wollte, "musste" auf die "andere Seite" wechseln...


alle Kommentare

  1. antony (kein Partner)
    12. Juli 2015 06:18

    Warum entfernt man diesen Abschaum, diese Verbrecher und diese Volltrottel nicht endlich!?
    Ist die zeit noch nicht reif oder was?

  2. fewe (kein Partner)
    11. Juli 2015 21:08

    Banken sitzen nur am Fluss der Wirtschaft und zweigen sich davon Geld ab. Deren Tätigkeit liegt darin, Geld billiger einzukaufen und an andere teurer zu verkaufen. Und in erster Linie Spesen zu verlangen für das Hin- und Herschreiben von Zahlen zwischen Konten.

    Banken erbringen keine Leistung. Sie würden also niemandem abgehen. Geld herborgen oder ausborgen kann ich auch privat, wenn es keine Banken gibt.

    Banken leben davon, Menschen und Unternemen in idealerweise nie endenden Schuldverhältnissen zu treiben und zu behalten. Ohne Banken wären Menschen freier. Und auch Staaten. Es gibt keinen vernünfgiten Grund dafür, dass ein Staat Schulden aufnimmt. Außer zur kurzzeitigen Überbrückung.

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 22:45

      Die heutigen komplexen Strukturen industrialisierter Gesellschaften können natürlich nicht auf Geld und jene Systeme verzichten, die den Geldtransfer und die Geldzuteilung gewährleisten.

      Was fewe hier beklagt stimmt insoweit, als Banken ein System aufgezogen haben, das einen überproportionalen Anteil der Realwirtschaft (und weitgehend risikolos!) zu den „financial industries“ ableitet und oben drauf noch mit betrügerischen Casino-Wetten im zig-fachen Umfang der realwirtschaftlichen Welt-Leistung die ganze Wirtschaft und das Gemeinwesen in den Abgrund stürzen.

      Was also hier not täte ist einerseits ein neues Geldsystem, das nicht von privaten Banken als zinsbehaftetes Kreditgeld und fiat money aus heißer Luft gezaubert wird, sondern von staatlichen, dem Gemeinwesen verpflichteten Stellen „geschöpft“ wird und ein Bankensystem, das strikten gesetzlichen Auflagen und Kontrollen unterworfen ist.

      Daß der Staat für seine legitimen Aufgaben sich Geld von privaten Banken leiht, obwohl diesem doch das Geldschöpfungsrecht allein zukäme, ist ohnedies ein Treppenwitz der Geschichte. Denn heute kreiert eine Bank dieses Geld auch nur deshalb, weil der gesetzmäßigen Verwendung eines derartigen Kredits doch ein Gesetzesbeschluß voranging (seine Verwendung für Staatsaufgaben), der quasi die eigentliche Geldschöpfung bedingte. Wozu es des Umwegs über eine private Bank bedarf ist nicht einzusehen, noch weniger, warum der Staat dafür überhaupt Zinsen bezahlen muß.

      Aber die private Finanzierung, wie sie fewe hier vorschlägt, geht noch hinter die Steinzeit zurück.

  3. timeo (kein Partner)
    11. Juli 2015 15:17

    Die Große Lüge bei all diesen Haftungen ist, daß dafür Haider allein verantwortlich dargestellt wird von der linken Presse.

    Alle diese Haftungen wurden aber von der Kärntner Landesregierung genehmigt.
    So haben natürlich alle damaligen Parteien ( SPÖ, ÖVP und FPÖ ) , die damals in der Kärntner Landesregierung vertreten waren, mitberschlossen.

  4. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 09:02

      Die Interessenslage der Unterberger-Kommune ist aufschlußreich:

      Polizeistaat zu Griechenland = 72 zu 6,
      Requiem für AfD zu schauen nach Griechenland = 68 zu 41

      Dabei ist die akute und schwerste Bedrohung geradezu in einem umgekehrten Verhältnis. Es liegt offensichtlich daran, daß man die Finanz- und Verschuldensfragen weniger (bis überhaupt nicht) versteht und die Basenna-Themen allen zugänglich sind.

      Es liegt natürlich auch daran, daß Unterberger im Fall Finanzen, Geld, Banken reine Desinformation und Propaganda betreibt und die Hintergründe, treibenden Kräfte, die tatsächlich ablaufenden Prozesse NICHT erwähnt oder in ihrer Wirkungsweise aufdeckt.

      Ein sehr aufschlußreiches und interessantes Video – ein Interview mit Varoufakis – wäre hier zu empfehlen. (ca. 54 min) Es zeigt einen die Lage sehr zutreffend einschätzenden V., der in sehr sachlicher Form sagt, was wirklich Sache ist. Die meist übliche Anmalung als „Rabauken“, etc. hat den Zweck allfällig bekannt werdende Sichtweisen V.s von vorneherein zu diskreditieren/diffamieren.

      Yaris Varoufakis, der ehemalige Finanzminister Griechenlands packt aus und erläutert überraschend direkt, wie das Finanzsystem mit seinen “Institutionen” funktioniert und agiert und weshalb es keine Lösung für hochverschuldete Staaten gibt. Der gibt konkrete Einblicke in die Verhandlungen mit dem IWF, der EZB sowie Geschäftsbanken im Frühjahr 2015. Er zeigt deutlich, dass alle Verhandlungen zwischen Gläubigern und Schuldnern stets auf das eine Ziel hinauslaufen: Alle Risiken aus den eigenen Bilanzen auf die Völker Europas, den Steuerzahlern, umlegen. Die Bürger bürgen am Ende, das Geld haben dann bereits die anderen. Für den Mathematiker Varoufakis gibt es keine echte Lösung in der Schuldenkrise, sondern nur das Spiel auf Zeit durch die Gläubigervertreter. Das Spiel läuft durch Machtausübung weiter und die Spielregeln werden stets zum Nachteil der Schwachen in einer Bevölkerung diktiert. (Die Wirklichkeit ist: Macht geht vor Recht!) Und es geht nicht nur um Griechenland – a l l e n Mitgliedern der Eurozone droht dasselbe Schicksal.

      Dieses Video ist sehr zu empfehlen, denn es zeigt unangenehme Wahrheiten!

      h t t p s : / / w w w.youtube.com/watch?v=qNItYoJhgmk

  5. pro veritate (kein Partner)
    11. Juli 2015 07:40

    Kärnten wäre de facto - wie Fachleute übereinstimmend feststellen - trotz der übermäßig hohen Haftungen kaum jemals in diese Situation gekommen, hätte es keinen "Rückkauf" der Hypo bzw. keine Notverstaatlichung gegeben. Dadurch wurden nämlich vorrangig Mithaftende bewusst aus dem Schussfeld genommen. Der "Lohn" für diese Aktion ließ auch nicht auf sich warten: Der damalige Finanzminister erfreut sich bekanntlich einer Reihe "honoriger" Positionen. Jörg Haider aber, der in Wirklichkeit Schaden von seinem Land abwenden wollte, "musste" auf die "andere Seite" wechseln...

    • Rau
      12. Juli 2015 12:23

      Wenn man noch dazu mit einbezieht, dass die EU damals auch schon plante, den Nettozahlern noch viel höhere Haftungen aufzudrücken, wovon ein Haider sicher wusste, erscheint der Verkauf der Hypo an die Bayern ja fast als Versuch, dieses System die Bevölkerung für Zockerein haften zu lassen, für Kärnten abzuwenden und von diesem üblen Spiel wenigstens die Rendite zu kassieren.

      Das Land Kärnten hat ja von dem Deal 40 Mio jährlich kassiert, wenn ich mich richtig erinnere.

  6. Patriot
    09. Juli 2015 10:35

    „Wenn die Banken zusammenbrechen, bricht auch die Wirtschaft zusammen. Das schafft dann die Fakten.“

    Wenn alle Straßen zusammenbrechen, bricht die Wirtschaft auch zusammen. No na ned.

    Alle Banken werden wohl nie gleichzeitig zusammenbrechen, nicht einmal in einer Wirtschaftskrise. Außerdem gibts verschiedene Banken. Geschäftsbanken die sich mit dem reibungslosen Zahlungsverkehr beschäftigen. Kreditbanken mit verschiedenen Schwerpunkten wie der Landwirtschaft, dem Mittelstand, der Industrie usw. Weiters Hypothekenbanken, Investmentbanken usw.

    Eine normale Geschäftsbank für den Zahlungsverkehr bricht nicht so schnell zusammen, wenn sie ordentlich wirtschaftet. Sie macht ihr Geschäft mit Konto- und Überweisungsgebühren und mit Beratung, mit dem lokalen know how. Sie unterhält viele Filialen und läßt sich das von den Kunden bezahlen. Die Finanzanlagen werden relativ risikolos aber auch niedrig verzinst angelegt, den Gewinn macht man schließlich mit den Gebühren.

    Probleme entstehen natürlich dann, wenn auf einmal kleine lokale Hypothekenbank als internationale Investmentbanker auftreten. Das kann nicht gutgehen, besonders wenn noch die Politik die Finger im Spiel hat!

    Man sollte also überhaupt keine Bank retten. Jeder Kunde sollte wissen, welcher Bank er sein Geld gibt, und welches Risiko dahintersteckt. Selbverständlich soll man sein Geld auf mehrere Banken verteilen. Ich muss wissen, welche Geschäftsfelder die Bank belegt, und welche Risiken das birgt. Würde keine Bank mehr gerettet, würden sich automatisch relativ sichere Banken bilden, die nur den Zahlungsverkehr anbieten, und dafür halt für Anlagen kaum Zinsen aber höhere Gebühren bieten.

    Was jetzt passiert ist genau das was beim Kommunismus und beim Sozialismus immer kommt: die Pleite. Die Lösung ist daher wie immer der möglichst weite Rückzug des Staates und damit einhergehend die Selbstverantwortlichkeit des Bürgers.

  7. Politicus1
    09. Juli 2015 09:58

    100,000 Einlagensicherung:
    was nützt's, wenn die Banken dann kein Geld mehr haben und zugesperrt sind?
    Kann ich mir die 100,000 dann bei der Milchfrau oder dem Salzamt (beim Androsch?) abholen?

    • kamamur (kein Partner)
      11. Juli 2015 16:58

      @Politicus1
      Abzuholen bei Fekter - sie hat als zuständige Ministerin vehement im NR die Einlagensicherung als absolut S I C H E R für die Sparer bezeichnet. Und zur Auffrischung: Welcher Partei gehört die unselige Schotter Mizzi an?

  8. Josef Maierhofer
    09. Juli 2015 09:27

    UHBK hat dieses Fach trotzdem nicht gelernt, auch, wenn er 'Konsulent' war.

    Aber jede positive Erkenntnis hilft natürlich.

    Ich habe dieses Fach auch nicht gelernt, aber diese Erkenntnisse hatte ich schon lange. Wenn nämlich der Staat in die Banken eingreift, sie zum Kauf von Schrottanleihen zwingt, dann muss er sie auch retten, denn jeder staatlicher Eingriff in Banken stört das Marktgesetz. Aber die 'Bankenmentalität der Spekulation' kritisiere ich und sehe nicht ein, warum man Steuergeld für die Casinoschulden unserer Banken verwenden soll. Da meine ich, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes sieht anders aus.

    Das erklärt auch den Widerspruch der Aussagen von UHBK und seiner Taten.

    Die 'Einflüsterer' oder Befehlsgeber von UHBK aus der Gewerkschaft, die stehen noch im finsteren Mittelalter, oder sagen wir am Ende des 19 Jahrhunderts, die führen noch den 'Klassenkampf' (gegen Österreich) genauso wie die zugewanderten Muslime ihren Religionskampf gegen uns führen.

    Sowohl Griechenland, wie auch Kärnten werden die jetzt natürlich die bittere Erfahrung machen, dass Verträge einzuhalten sind und Schulden zu zahlen sind, wie es in weiterer Folge auch unsere, oder besser gesagt, eine unserer zukünftigen Regierungen ausbaden muss, wenn der Kuckuck rufen wird. http://staatsschulden.at

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 12:40

      Wie ich immer schon sagte:

      Das neue Rettungspaket, das Tsipras aushandeln soll (wird!), soll nach dem Wunsch der Griechen ein Volumen von 53,5 Milliarden Euro haben und aus den Mitteln des s t r e n g e r e n Regeln unterworfenen Rettungsfonds ESM finanziert werden. Erfüllt Griechenland die ESM-Kriterien, könnte das Land auch auf weitere Notkredite durch die Europäische Zentralbank für seine angeschlagenen Banken setzen. (Das wird dann eine unendliche Geschichte, aber wir haben’s ja!)

      Die Geldinstitute in Griechenland sind seit fast zwei Wochen geschlossen.

      Die beiden ersten Rettungspakete waren über den Stabilitätsmechanismus EFSF bereit gestellt. Die Zinszahlungen beginnen erst 2022, tilgen muß Griechenland die Kredite nicht vor dem Jahr 2032. (Und dann wiederum aus neuen Krediten. Die Südländer einschl. Frankreich werden darauf als Beispielsfall noch zurückkommen.)

      Es wird gezahlt und das wird Auswirkungen haben, die über den Dauerfall Griechenland weit hinausgehen. Wir werden verarmen! Herrschaft der Bankster ist, wenn alle am Bettelstab gehen – mit Ausnahme der Polit- und Bankengauner.

      Die Musik wird also nicht in Österreich gespielt, sondern ganz wo anders.

  9. Rau
    09. Juli 2015 08:39

    An den Banken ist nicht zu rütteln, und wenn alles niedergebombt wird mit Millionen von Toten.
    Irgendwie stimmt an dem Faymann - Satz etwas nicht mit den Prioritäten, so wie überall, wo der Schwanz beginnt mit dem Hund zu wedeln.

  10. socrates
    09. Juli 2015 04:07

    „Wenn die Banken zusammenbrechen, bricht auch die Wirtschaft zusammen. Das schafft dann die Fakten.“
    Das ist der fehlende Teil:
    „Wenn die Wirtschaft zusammenbricht, brechen auch die Banken zusammen. Das schafft dann die Fakten.“
    SOLON hat das in GR gezeigt und bewiesen. Nachdem alle Landwirtschaft den Banken gehörte, brach die Wirtschaft zusammen. Er schaffte die Schuldskaverei ab und sanierte die Wirtschaft. Damit bewies er auch, das die Politik über der Wirtschaft steht.
    Wenn Faymann das nicht weiß, ist das nicht verwunderlich, aber ein Dr. A. U. solle es wissen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung