Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

„Der Streik wird Montag Nacht beendet“

Interessant, wie in Deutschland heute Streiks ablaufen. Siehe etwa die Deutsche Post.

Gewerkschaft und Post haben sich nach einem vierwöchigen erbitterten Arbeitskampf geeinigt. Das ist schön und wird die Konsumenten hoffentlich nicht zu teuer kommen. Das wirklich Erstaunliche daran: Der Streik wird erst 24 Stunden nach der Einigung beendet. Warum nur? Haben die Postler einfach keine Lust, vor Abflauen der großen Hitze wieder zu arbeiten, weil man sich so ans Leben im Schwimmbad gewöhnt hat? Sind zu viele von ihnen in den Ferien im Ausland, die sie jetzt ärgerlicherweise unterbrechen müssen? Haben die Kollegen gemeint, einen unbestreitbaren Anspruch auf ausreichend Streiktage zu haben, den sie sich nicht nehmen lassen? Motto: Heuer noch nicht genug gestreikt . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2015 09:26

    Wie alles im Sozialismus wird auch das Wort Streik 'sozialisiert' und mutiert, wie Herr Dr. Unterberger unterstellt, zu Hitzeferien, Auslandsurlauben, etc.

    Darauf käme jetzt (auch typisch sozialistisch) die Empörung, die Entrüstung ob solcher Unterstellungen. Oder fällt auch das buchstäblich 'ins Wasser' .... ????

    Also gewerkschaftlich (? letztendlich zahlt der Postkunde) bezahlter Sonderurlaub ist auch eine Version von Streik.

    Bemerkenswert für mich ist die gezeigte 'Arbeitsmoral', schließlich die Basis fürs Leben einiger tausend Postbeamten, und auch die gewerkschaftlich 'administrierte' Arbeitsmoral.

    Ich habe schon Recht, wenn ich die Gewerkschaften der Zerstörung der Arbeit bezichtige und der Vertreibung der Arbeit, brachial und mental.

    Ja, welche Gesellschaft schwebt denn diesen Gewerkschaftern vor ? Offenbar die der DDR.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2015 11:22

    Der fehlende Teil: . http://www.tagesschau.de/wirtschaft/post-streik-129.html
    Der rund vierwöchige Tarifstreit zwischen der Deutschen Post und ver.di ist beendet. Beide Parteien einigten sich auf eine Einmalzahlung von 400 Euro und die schrittweise Anhebung der Gehälter in den Jahren 2016 und 2017. Der Streik soll in der Nacht auf Dienstag enden.

    Bei der Post gibt es nach vierwöchigem Streik einen Tarifabschluss. Dies teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) mit. Dort hatten sie mehr als 40 Stunden verhandelt. Der Post-Streik soll in der Nacht von Montag auf Dienstag um 24.00 Uhr enden.

    Die rund 140.000 Beschäftigten erhalten der Einigung zufolge zum 1. Oktober 2015 eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie zum 1. Oktober 2016 zwei Prozent und zum 1. Oktober 2017 noch einmal 1,7 Prozent mehr Geld. Die Wochenarbeitszeit bleibt bei 38,5 Stunden.

    So einen Abschluß hätten wir auch gern!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2015 14:33

    OT - Bürgerrechte werden auf Eis gelegt. So eine Frechheit!

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4770895/Koalition-legt-verpflichtende-Volksbefragungen-auf-Eis-?_vl_backlink=/home/index.do

    Die Raumordnung hat meist wenig mit dir. Dem. zu tun, sondern dabei handelt es sich viel mehr um Eigentümerrechte, und das war eigentlich noch nie anders.
    Diese Bande von Politikern gehört aus dem Amt gejagt.


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    08. Juli 2015 22:10

    Huhu, der Bundeskasperl Werner F., fordert humanitäre Hilfe für die armen Griechen. Ich befürchte die Weicheier in der EU werden "die Ärmsten" weiter mit unserem Steuergeld füttern ...

  2. Gasthörer (kein Partner)
    08. Juli 2015 21:20

    Hochinteressantes aber politisch extrem inkorrektes Video. Das Bildmaterial in den ersten Minuten des Videos aus Traiskirchen zeigt, wie uns ein Teil dieser sog. Flüchtlinge, kaum in Österreich angekommen, bereits verachten und sogar schlagen wollen. Und arm scheinen sie auch nicht alle zu sein, wenn sie 11.000 Dollar für eine Schleppung zur Verfügung haben. Und es wird auch noch einmal dargelegt, dass sie doch alle bleiben werden.

    auf goolge zu finden:

    Unzensuriert-TV: Asylchaos - Sturm auf Europa

  3. Dollar-Nazi (kein Partner)
    08. Juli 2015 08:15

    Wenn die verfluchte EU zur Hölle fährt, was sehr bald geschehen wird, dann ist die sehr kurze Epoche des satanistischen US-Imperiums endlich Geschichte!

  4. kritikos
    07. Juli 2015 00:17

    Ein gewisser Trost für sonst leidgeprüfte Österreicher: Die deutschen Gewerkschaften sind um nichts besser, klüger, sachbezogener als unsere. Ist doch was?!

  5. Brigitte Imb
    06. Juli 2015 14:33

    OT - Bürgerrechte werden auf Eis gelegt. So eine Frechheit!

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4770895/Koalition-legt-verpflichtende-Volksbefragungen-auf-Eis-?_vl_backlink=/home/index.do

    Die Raumordnung hat meist wenig mit dir. Dem. zu tun, sondern dabei handelt es sich viel mehr um Eigentümerrechte, und das war eigentlich noch nie anders.
    Diese Bande von Politikern gehört aus dem Amt gejagt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      08. Juli 2015 09:35

      Und trotz ihrer "Verärgerung" werden die charakterlosen (Siehe Wien) roten Grünen weiter mit Rot/Schwarz paktieren bzw. diesen die Mauer machen, nur um am Polit-Kuchen mitnaschen zu können.

    • heartofstone (kein Partner)
      08. Juli 2015 19:15

      Der FPÖ würde es gut zu Gesicht stehen wenn sie mit einer Forderung nach direkter Demokratie nach Schweizer Vorbild in die nächsten Wahlkämpfe ziehen würde. Zum drüberstreuen vielleicht noch völlige Transparenz von Staat, Ländern und Gemeinden und angeschlossenen Betrieben, Stiftungen und "Vereinen" im Bereich Finanzen und Gehälter.

  6. socrates
    06. Juli 2015 11:22

    Der fehlende Teil: . http://www.tagesschau.de/wirtschaft/post-streik-129.html
    Der rund vierwöchige Tarifstreit zwischen der Deutschen Post und ver.di ist beendet. Beide Parteien einigten sich auf eine Einmalzahlung von 400 Euro und die schrittweise Anhebung der Gehälter in den Jahren 2016 und 2017. Der Streik soll in der Nacht auf Dienstag enden.

    Bei der Post gibt es nach vierwöchigem Streik einen Tarifabschluss. Dies teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) mit. Dort hatten sie mehr als 40 Stunden verhandelt. Der Post-Streik soll in der Nacht von Montag auf Dienstag um 24.00 Uhr enden.

    Die rund 140.000 Beschäftigten erhalten der Einigung zufolge zum 1. Oktober 2015 eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie zum 1. Oktober 2016 zwei Prozent und zum 1. Oktober 2017 noch einmal 1,7 Prozent mehr Geld. Die Wochenarbeitszeit bleibt bei 38,5 Stunden.

    So einen Abschluß hätten wir auch gern!

  7. Josef Maierhofer
    06. Juli 2015 09:26

    Wie alles im Sozialismus wird auch das Wort Streik 'sozialisiert' und mutiert, wie Herr Dr. Unterberger unterstellt, zu Hitzeferien, Auslandsurlauben, etc.

    Darauf käme jetzt (auch typisch sozialistisch) die Empörung, die Entrüstung ob solcher Unterstellungen. Oder fällt auch das buchstäblich 'ins Wasser' .... ????

    Also gewerkschaftlich (? letztendlich zahlt der Postkunde) bezahlter Sonderurlaub ist auch eine Version von Streik.

    Bemerkenswert für mich ist die gezeigte 'Arbeitsmoral', schließlich die Basis fürs Leben einiger tausend Postbeamten, und auch die gewerkschaftlich 'administrierte' Arbeitsmoral.

    Ich habe schon Recht, wenn ich die Gewerkschaften der Zerstörung der Arbeit bezichtige und der Vertreibung der Arbeit, brachial und mental.

    Ja, welche Gesellschaft schwebt denn diesen Gewerkschaftern vor ? Offenbar die der DDR.

    • Pennpatrik
      06. Juli 2015 13:38

      Natürlich. Sie machen ja auch keinen Hehl daraus.
      Schon Kreisky sagte, dass das Ziel seiner Sozialisten sei, "Alle Bereiche des Lebens mit Demokratie zu durchfluten".
      Das ist die typische Art von Kreisky gewesen, schreckliche Dinge in gut klingende Worte zu setzen.
      Aber das ist die Definition einer "Gesellschaft des realen Sozialismus". Der DDR eben.

    • socrates
      07. Juli 2015 09:44

      Wenn gerade Volksabstimmungen hintertrieben werden und ein Redeverbot erlassen wird, ist das nicht im Sinne Kreisky, ganz im Gegenteil.

    • cmh (kein Partner)
      08. Juli 2015 08:46

      Möglich, dass es nicht im Sinne des frühen Kreiskys ist, aber es ist die Konsequenz des Systems Kreisky. Eine Blase auf Pump, die die Androschs, Blechas und Prokschs unwiderstehlich anzieht und deren Platzen von roten Lemuren auf Kosten aller immer hinausgezögert wird.

      Der abgehalfterte Kreisky hat es schon zu merken bekommen - daher auch sein Altersgrant.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung