Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 10:57 - Die Blüte des Salafismus in Wien und die Chuzpe der Frau Wehsely

    Werner GROTTE hat es auf ORF-WATCH auf den Punkt gebracht: Der linxlinke ORF läßt es nicht zu, daß die Bürger objektiv informiert werden, sondern weiterhin belogen und betrogen werden:

    "Man sieht, wie die Leuchtspurmunition in die Häuser am Hügel gegenüber einschlägt. „Eine große Explosion, was ist es?“ – „Das Hauptquartier des Daesh, es brennt,“ – „Egal ob sie heraus kommen oder nicht – jagt es in die Luft!“ – Krawumm. Arte brachte an seinem Themen-Abend am Dienstag eine beeindruckende, beängstigend hautnahe Dokumentation über die Kämpfer der kurdischen Peschmerga gegen den IS („Islamischer Staat“, dort Daesh genannt). Hier war nichts gestellt, alle Narben und Blutflecken echt.

    Man sah einen gefangenen IS-Überläufer, den halben Kopf und eine Hand eingebunden, mit ungewissem Schicksal in Ruinen festgehalten. Nicht weit davon eine gerettete jesidische Mutter mit einem 20 Tage alten Kind, das möglicherweise von einem ihrer Peiniger stammt. Hinter den bunten Decken und Polstern rohe, graue Ziegelwände. Leben im Bunker.

    Die Zuseher lernen einen bärtigen Amerikaner in gefleckter Uniform kennen, mit einer großen Schnellfeuerwaffe an der Schulter und viel Munition am Gürtel. Jordan, ein gelernter Tischler, war zwei Jahre bei der US-Armee. Als er in den Medien sah, wie der IS die Bevölkerung hier in Syrien bedrohte, Andersgläubige tötete, die Frauen als Sex-Sklavinnen verkaufte, verstand er die Welt nicht mehr. „Die Regierungen, auch unsere, sagten, das sei ein Irakisches oder syrisches Problem. Aber für mich war es ein dringendes, humanitäres Problem, das auch mich angeht. Deshalb nahm ich Kontakt mit den Peschmerga auf und meldete mich freiwillig zum Kampf gegen den IS“, erzählt der große Mittzwanziger aus Colorado, umringt von deutlich gezeichneten männlichen und weiblichen Peschmerga, die ihren lokalen Sieg feiern.

    Warum sehen wir im ORF keine solchen Dokumentationen? Warum wird in der öffentlichen Stimmungsmache hierzulande nicht mehr darauf Wert gelegt, dass es im Konflikt in Syrien und dem Irak von entscheidender Wichtigkeit ist, den IS am Boden zu bekämpfen? Warum bekommen junge Männer aus diesen Regionen bei uns ein warmes Bett, wenn andere junge Männer, die nicht geflüchtet sind, tagtäglich ihr Leben im Kampf für die Freiheit riskieren, weil sie zu wenige sind, um die Mörderbanden im großen Stil zu vertreiben?

    Im nahen und mittleren Osten bricht eine Welt zusammen, und uns Europäern fällt nichts dazu ein, außer echte und vermeintliche Flüchtlinge durchzuwinken und sie in Massenquartieren aufzupäppeln. Wer aber soll in Syrien, dem Irak, in Libyen und dem Libanon dem islamistischen Wahnsinn Einhalt gebieten, wenn nicht junge Männer, denen ihre Heimat etwas wert ist?

    Genau eine solche Wertediskussion findet in unserer Politik und in unseren Medien, allen voran der ORF, so gut wie gar nicht statt. Es geht stattdessen um Aufteilung von Migranten, um Quoten, um Quartiere, um deren „Integration“, ohne zu verstehen, dass diese Menschen aus einer völlig anderen Welt kommen, die mit unserer westlichen überhaupt nicht kompatibel ist.

    Wir machen es jenen, die den bequemeren Weg suchen, viel zu einfach, sich in eine vermeintliche Sicherheit zu verkriechen, in der sie sich nie wirklich wohl fühlen werden. Viel zu viele kommen auch mit zu viel Geld, zu teuren Mobiltelephonen, zu modischen Fetzen. Flüchtlinge sehen anders aus.

    Ausgebombten Familien mit kleinen Kindern zu helfen, steht außer Frage. Das haben wir immer gemacht. Aber die hunderttausenden allein reisenden, gesunden, jungen Männer, die sich an unseren Grenzen stauen, sollten wir postwendend zurückschicken. In unserem und in deren Interesse. Wer sonst soll den IS besiegen und wer sonst soll die zerstörten Regionen wieder aufbauen, so wie wir es hier in Europa nach 1945 taten?

    Ohne raschen und radikalen Paradigmenwechsel in der öffentlichen Wahrnehmung werden wir diese Krise nicht unbeschadet überstehen. Die Frage lautet eher, was wird von Österreich, Deutschland, Europa und deren Werten noch übrig sein, wenn die eine Hälfte des mittleren Ostens im Chaos versinkt und die andere, geflüchtete Hälfte das Chaos auch nach Europa bringt."

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2015 14:06 - Griss: Die einzige Chance für Österreichs Linke

    OT---aber ich muß meiner Empörung Luft verschaffen! Österreich, an Absurditäten wahrhaftig nicht arm, leistet sich eine neue Ungeheuerlichkeit, die uns zur SCHANDE gereicht: Eine Universität WAGT es, unserem großen KONRAD LORENZ die EHRENDOKTORWÜRDE ABZUERKENNEN---geistig beschränkte Leute, die diesen integren, einzigartigen Menschen posthum in ihrem neurotischen ANTIFA-WAHN beschmutzen wollen!

    Was wohl der VERHALTENSFORSCHER Konrad Lorenz, der Vater dieser Lehre, zu dieser Erbärmlichkeit zu sagen hätte? Aber: Die Eiche merkt es nicht einmal, wenn ein räudiger Straßenköter an ihrem Stamm das Beinchen hebt. Eigentlich sollte man diese zwangsneurotische Handlung als EHRE auffassen, denn von solchem Antifa-Geschmeiß bekämpft zu werden, IST eine EHRE!

    Nun ist also in Salzburg nicht nur das großartige "HAUS der NATUR"--- 1924 vom Zoologen Prof. Eduard Paul TRATZ gegründet---ENTNAZIFIZIERT worden!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 10:41 - Beim Barte des Nikolos

    Was nicht einmal in der NS-Zeit gelungen wäre, nämlich das Christkind und die Weihnachtsengerl, den Nikolaus und den Krampus, die schönen alten Weihnachtslieder, die Weihnachtskrippe usw. flächendeckend abzuschaffen, gelingt heute mühelos dank der widerwärtigen gesellschaftsverkrüppelnden, linksversifften, islamophilen, politisch-korrekten, a....kriecherischen Politikerriege!

    Der ISLAM gehört NICHT zu EUROPA! Warum machen wir an die Moslems eine Konzession nach der anderen, bis wir nicht mehr wissen, wer wir sind, wer wir einmal waren! Die Moslems lachen doch bloß über uns und unsere läppische charakterlose Willfährigkeit---zu Recht! Zur HÖLLE mit dem ISLAM in Europa!

    Eine Kindergärtnerin, die den ihr anvertrauten Kindern "Weihnachten erklärt", wird gefeuert! Das hätte man nicht einmal im 3. Reich gemacht! Julfest und Knecht Ruprecht haben sich auch damals nur im deutschen (protestantischen) Norden durchgesetzt, aber niemals bei uns im katholischen Süden und man sang zwar das schöne Lied "Hohe Nacht der klaren Sterne"---aber zuvor "Stille Nacht, Heilige Nacht". Heute dudelt stattdessen aus sämtlichen Lautsprechern wochenlang "Jingle bells"

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2015 14:40 - Die Kulturblase ist nur ein kleiner Tropfen

    Das hätten wohl die Wr. Philharmoniker nicht gedacht: Weder die erzwungene "Entnazifizierung", noch der Druck der Kampfemanzen, endlich auch mit der Einschleusung von Quoten-Frauen ins Orchester allen progressiven Forderungen nachzukommen, noch die eiserne Befolgung der PC in Form von Refugees-Welcome-Getue haben die Geldbörsen weit geöffnet. Für die Philharmoniker mag das magere Spendenergebnis etwas peinlich sein, mich freut's!

    Die großartigen Wr. Philharmoniker sollen Musik machen, aber keine Politik!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2015 09:14 - Weihnachten oder: Schönborn in der Gutmenschfalle

    A.U. schreibt:

    " 31. In der Stadt Wien wird schon in wenigen Jahren der Islam die größte Religion sein, wenn keine Gegenaktionen gesetzt werden. Spricht aus dem Wiener Erzbischof gar schon dieses Wissen? Zeigt er die servile Untertänigkeit des Besiegten, der sich nicht mehr aufzumucken wagt, der dadurch die Unterdrückung noch mehr beschleunigt? Oder tut er das nur, weil es die gegenwärtigen Machthaber so wollen, und weil er damit gut in den ja massiv linken Medien ankommt?"

    Dieser ausführliche erschütternde Lagebericht A.Us stimmt leider zu 100% und ist kein bißchen übertrieben.

    Das für Ö ruinöse Handeln Schönborns---seinem Gott sei's geklagt!--- abseits jeglicher Vernunft kann ich mir nur so erklären: Kardinal SCHÖNBORN wird aus irgendeinem Grund ERPRESST, bzw. ist den FREIMAURERN KOMPLETT AUSGELIEFERT, denn so, wie er sich gebärdet, ist er, gerade als OBERHIRTE, eine absolute FEHLBESETZUNG, weil er seine Schäfchen aufs Schändlichste VERLEUGNET und dem bedrohlichen ISLAM bewußt PREISGIBT.

    Schönborn trägt ein wahrlich gerüttelt' Maß am stattfindenden Niedergang unserer angestammten Heimat ---mit seinem salbungsvollen Gesäusel! Was Ö fehlt, ist ein Kleriker vom Schlage eines ABRAHAM A SANTA CLARA und kein Sprachrohr der Freimaurer, der rot-grün-versifften Gutmenschen und des ORF!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2015 11:53 - Der Staat sind wir

    Was für eine ERRUNGENSCHAFT war doch seinerzeit die Gründung der Hauptschulen gewesen, die es intelligenten Kindern ermöglichte, wenn schon nicht das Gymnasium---das Schulgeld und die oft zusätzlich anfallenden Internatskosten waren für finanziell minderbemittelte Eltern zu große Hürden!---so doch eine dem höheren Intelligenzgrad angemessene SCHULBILDUNG zu erhalten.

    VS-Oberstufe (nur noch auf dem Land), HS, später dann HAK, HTL etc., Gymnasium (ursprünglich als Vorbereitung für die Universitäten) sicherten, je nach "Vermögen" im doppelten Wortsinn eine solide, aber sinnvoll differenzierte Schulbildung. Warum nur mußte man an dieser BEWÄHRTEN Einrichtung rütteln? Ach ja, die sozialistische GLEICHMACHER-MANIE wurde aktiv!

    Und jetzt kehren wir wieder zu den Anfängen zurück: Alle Kinder besuchen---unabhängig von der Intelligenz!---die EINTOPF-SCHULE namens GESAMT-SCHULE! Ein wahnsinniger RÜCKSCHRITT in die Steinzeit der Schulbildung! Aber das Ziel der Gleichmacher wird erreicht werden: Alle werden gleich ungebildet sein.

    Zum Glück gibt es noch jene Eltern, denen die Schulbildung ihres Kindes am Herzen liegt---die werden halt tief in die Tasche greifen müssen.....

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2015 14:20 - Die Kulturblase ist nur ein kleiner Tropfen

    Man darf gespannt sein, welche Ausreden---sollte einmal der Wind nicht mehr von LINKS wehen, und das wird er mit Sicherheit!---welche Ausreden also sich unsere "Kulturschaffenden", bzw. unsere STAATSKÜNSTLER einmal einfallen lassen werden, um wortreich und unter (Mein-)Eid zu dementieren und zu beteuern, daß sie eh mit dem Regime nichts zu tun haben wollten, um ihren Hals einmal aus der Schlinge zu ziehen.

    Was für Ausreden werden sie sich dafür einfallen lassen, daß sie ihre öffentliche WERBUNG für das ungehemmte Eindringen der INVASOREN und die damit verbundene WILLKOMMENSKULTUR eigentlich nur aus Angst davor betrieben hatten, um nicht gegen den Verhetzungs-Paragraphen zu verstoßen? Dabei haben sie genaugenommen gegen eine große Mehrheit der österr. Bürger GEHETZT, die gegen die ruinöse Politik aufbegehrten.

    Es wird jedenfalls einmal sehr interessant sein zu hören, wenn sie hoch und heilig beteuern werden, als "Künstler" keine Überlebenschance gehabt zu haben, wenn sie GEGEN die INVASOREN aufgetreten wären.

    Wann die Stunde der Opportunisten kommen wird, wissen wir nicht, aber ihre linkslinke Agitation ist NACHWEISBAR! Das wird ein Heulen und Zähneknirschen werden!

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2015 10:50 - Österreich: Die Kluft zu Ungarn ist hausgemacht

    Die Ungarn waren immer schon ein stolzes Volk gewesen, das sich nicht, wie die Slawen, zu Dienern machen hat lassen (die allerübelste Form, ein Riesenvolk zu knechten, schamlos auszubeuten und zu Dienern herabzuwürdigen, hatten übrigens die arroganten Briten mit Verve betrieben---man denke nur an Indien!)

    Diese stolze Wesensart der Magyaren imponierte immer schon den eher zur Devotheit neigenden Österreichern. Auch im Kommunismus verstanden es die Ungarn, sich ihr von den Siegermächten aufgezwungenes Schicksal zu erleichtern, wo immer es ging. So hatte, im Gegensatz zu den anderen kommunistischen Bruderstaaten, JEDER UNGAR ein kleines einträgliches privates "Nebengeschäft", um sich die Butter aufs Brot zu verdienen. Sie ließen sich also auch zu unseligen Kommunismuszeiten nicht blindlings knechten.

    Und jetzt ist es Viktor ORBAN. der uns Österreichern größte Bewunderung abringt! Orban läßt sich nicht zum EU-KNECHT verbiegen---er hat aus dieser immer noch weiter anhaltenden Völkerwanderung sein Volk mit UMSICHT konsequent herausgehalten und damit einen Weitblick gezeigt, der allen anderen EU-Politikern abgeht---von Faymännchen rede ich erst lieber gar nicht, denn diesen politischen Zwerg, der sich am Rockzipfel Angela Merkels festklammert (obwohl ich diese noch nie in einem Rock gesehen habe!), kann man nicht ernst nehmen.
    Einen Mann an der Spitze wie Viktor Orban kann sich jedes Volk nur neidvoll wünschen!

    PS: A.U. schreibt: "...die brutale Vertreibung von fast drei Millionen altösterreichischen Deutschen aus der Tschechoslowakei nach 1945."

    Früher, als die Erinnerung noch frisch war, sprach man noch von DREIEINHALB Millionen vertriebener altösterreichischer Deutscher---warum nur werden die Zahlen der DEUTSCHEN OPFER nach 1945 immer NACH UNTEN REVIDIERT, während man bei anderen Opfern schon einmal eine Null VOR das Komma setzt?

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 11:39 - Die Blüte des Salafismus in Wien und die Chuzpe der Frau Wehsely

    Ein ZWEITES verpflichtendes KINDERGARTENJAHR wird beschlossen, um --- vordergründig --- die Moslemkinder dazu zu bringen, die deutsche Sprache zu erlernen und läßt sich diese Neuerung ganz schön viel unseres hart erarbeiteten Steuergeldes kosten.

    Und dann erfährt man ---notgedrungen, weil es sich NICHT mehr auf Dauer vor den Bürgern VERSCHWEIGEN läßt--- was im "Tagebuch" längst aufgezeigt worden ist, nämlich daß es rund 140 rein MOSLEMISCHE KINDERGÄRTEN alleine in WIEN gibt---die noch dazu WIR FINANZIEREN! Für wie dumm werden wir Österreicher von unseren perfiden Politikern gehalten?

    Also, was jetzt? Sind die Eltern moslemischer Kinder überhaupt daran interessiert, daß diese Deutsch lernen, um leichter integriert werden zu können? NEIN, NEIN und noch einmal NEIN! Diese MOSLEMISCHEN ELTERN wollen in Ö/D leben wie in ihrer Heimat, aber AUF UNSERE KOSTEN und zudem die ISLAMISIERUNG Europas VORANTREIBEN!

    Moslemische Kindergärten werden keinem einzigen muselmanischen Kind die DEUTSCHE SPRACHE oder UNSERE LEBENSART nahe bringen---wie denn auch?

    Deshalb nehme ich an, daß das verpflichtende zweite Kindergartenjahr NUR die Absicht bedeutet, "echt österreichische" KINDER so WENIG wie möglich den ELTERN zur ERZIEHUNG zu ÜBERLASSEN (unerwünschter Bildungsvorsprung!), sondern so bald wie möglich der STAATLICHEN linksindoktrinierten KOLLEKTIV-ERZIEHUNG zuzuführen---das Erlernen der deutschen Sprache für Ausländerkinder ist nur ein VORGESCHOBENES ZIEL!

    Auf jeden Fall sind wir Österreicher und auch die Deutschen die BETROGENEN!!!

    So viel ist sicher: Es wird bereits in den MOSLEMISCHEN KINDERGÄRTEN die übernächste ISLAMISTISCHE TERROR-GENERATION HERANGEZÜCHTET!

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2015 13:04 - Nach den Wahlen kommt es dick

    OT---aber die PAPST-WORTE zu Weihnachten zum Umgang mit der aktuellen gigantischen moslemischen Völkerwanderung zu hören war etwas befremdend! Da trifft der UNGARISCHE BISCHOF László Kiss-Rigó schon eher den Kern der Sache:

    "Ungarischer Bischof widerspricht Papst: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion!“

    "Papst Franziskus hat es als moralische Pflicht bezeichnet, Flüchtlinge in Europa aufzunehmen. Doch aus Ungarn erhält das Oberhaupt der katholischen Kirche entschiedenen Widerspruch. „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte László Kiss-Rigó, Bischof von Szeged-Csanád, jener Region im Süden Ungarns, in die in den vergangenen Wochen Zehntausende Menschen aus Syrien und anderen Ländern gekommen waren. „Sie kommen hierher und rufen ‚Allahu Akbar‘. Sie wollen erobern“, sagte der Geistliche der „Washington Post“. Die Leute tarnten sich als Flüchtlinge und bedrohten damit die christlichen Werte. Die Syrer in Ungarn bräuchten jedenfalls keine Hilfe, denn „sie haben Geld“, so der Bischof. Außerdem verhielten sich die meisten Migranten „sehr arrogant und zynisch“.

    Damit liegt Kiss-Rigó auf einer Linie mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, der sich ebenfalls als Bewahrer christlicher Tugenden in Europa bezeichnete und damit seinen harten Kurs gegenüber Flüchtlingen rechtfertigte.

    „Ich stimme mit dem Ministerpräsidenten völlig überein“, sagte Kiss-Rigó, der vor neun Jahren von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Szeged-Csanád ernannt worden war. Papst Franziskus habe dagegen keine Ahnung von der tatsächlichen Situation."

    http://www.pi-news.net/2015/09/ungarischer-bischof-widerspricht-papst-das-sind-keine-fluechtlinge-das-ist-eine-invasion/

    (Quelle: Spiegel-Online)

    Bischof László Kiss-Rigó ist der EINZIGE HOHE KLERIKER, der die RICHTIGEN WORTE findet, Worte, die JEDER OBERHIRTE eigentlich selbstverständlich SPRECHEN MÜSSTE!

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 10:44 - Peinlich 3: 2850 Euro sind zu wenig

    Beim Blättern im Tagebuch entdeckt:

    Am 19. 10. schrieb @Stella:

    " Rothschilds und die Asylindustrie:

    Das Geschäft boomt. Je mehr Flüchtlinge, desto besser klingeln die Kassen. Städte und Kommunen ächzen unter dem Ansturm. Dutzende Firmen profitieren, neue Arbeitsplätze entstehen. Unterkünfte für Tausende Menschen müssen von jetzt auf gleich beschafft werden. Aber nicht allein der Markt für Flüchtlingsunterkünfte platzt aus allen Nähten. Von ‚Asylindustrie‘ ist die Rede.

    „Asyl-Firma kassierte fast 21 Millionen Euro“ titelte gestern die Tageszeitung „Heute“ in Österreich. Doch wer kassierte wirklich? Wem gehört die genannte Asyl-Firma? Entwirrt man das Firmengeflecht offenbart sich eine unheilige Allianz aus Hochfinanz und Asyl-Industrie.

    Betreuen, Bewachen und Versorgen von Asylwerbern. Diese Tätigkeiten werden nicht vom Staat selbst besorgt, sondern von einem privaten Unternehmen. Genauer gesagt von der „Schweizer Firma ORS“, diese erhielt 2014 rund 21 Millionen Euro Steuergeld vom österreichischen Innenministerium. Der mysteriösen Frage, wem diese Firma „ORS“ gehört, geht die Zeitung „Der Standard“ nach und verrät: „Die Betreiberfirma ORS gehört der Schweizer Ox Group, die im Sommer 2013 von der britischen Equistone Partners Europe (EPE) gekauft worden ist. Diese wiederum gehört laut Homepage rund 30 institutionellen Anlegern und der Barclays Bank.“ (1) Hier endet die Recherche des „Standard“ und hier setzt info-direkt die Recherche fort:

    Die ORS GmbH in Österreich gehört der „ORS Service AG“ in der Schweiz. Es handelt sich um eine klar gewinnorientierte Aktiengesellschaft und diese ist laut Eigendefinition „politisch und religiös neutral“. Von den ansteigenden Flüchtlingsmassen profitiert die ORS in Millionenhöhe.

    Betrug der Umsatz der ORS alleine in der Schweiz im Jahr 1998 laut Medienberichten noch 20 Millionen Franken, hat er sich in der Zwischenzeit fast verdreifacht: Im Jahr 2010 setzte die ORS gemäß Wirtschaftsauskunftsdienst Teledata 55 Millionen Franken um. (2) Die Jahre danach waren die Umsätze bereits bei 70 Millionen angekommen. (3) In Österreich war das Geschäft 2014 besagte 21 Millionen wert und in diesem Jahr dürfte der Gewinn, durch den Ansturm auf Europa, ins Unermessliche steigen. Neben den Asyl-Quartieren in der Schweiz und im bekannten österreichischen Traiskirchen (derzeit über 5.000 Menschen) betreut die ORS unter anderem die Einrichtungen in Vorarlberg (4), Ingolstadt (5) oder München (6).

    Hinter der Aktiengesellschaft „ORS“ steht die „Equistone Partners Europe“ (EPE). Wer sind aber die 30 Anleger und wer ist die „Barclays Bank“, die die EPE kontrollieren? Es handelt sich um globale Player der Hochfinanz, die Fäden laufen bei der Bankiersfamilie Rothschild zusammen."

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 08:55 - Beim Barte des Nikolos

    "Beim Barte des Propheten, nein, des Nikolaus'!"---diese scheibchenweise Demontage all der Traditionen, die seit Generationen die Kinderherzen höher schlagen ließen, muß endlich gestoppt werden! Der weiße Rauschebart gehört zum Nikolaus---lassen wir es nicht zu, daß er aus lauter knechtischer Devotheit vor den Moslems abrasiert wird!

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2015 11:21 - Griss: Die einzige Chance für Österreichs Linke

    Wenn ich mir nur vorstelle, ein Rudolf HUNDSTORFER zieht es in Erwägung, unser Staatsoberhaupt zu werden---an übersteigertem Selbstbewußtsein mangelt es diesem ungebildeten Proleten nicht, dafür aber umso mehr an Selbstkritik!---stellen sich mir die Haare auf!
    Da sähe ich ja lieber einen Lippizzaner in der Hofburg---im alten Rom gab's so etwas Ähnliches schon!

    Da ist mir schon beinahe jeder andere Kandidat lieber als dieser Mann, der nicht einmal drei Sätze ohne haarsträubende grammatikalische Fehler sprechen kann. Er müßte auf jeden Fall einen SPRACHKURS machen.

    Und wie war das doch damals beim SUPERGAU der tiefroten BAWAG, als er seine Unterschrift setzte, ohne überhaupt zu wissen, wie er hinterher blauäugig gestand, was er da eigentlich unterschreibt?

    Und SO einen Mann wagt die SPÖ den österreichischen Bürgern für den Sitz in der Hofburg vorzuschlagen---was für eine Schmach, was für ein Niedergang in jeder Beziehung!

    Daß Frau GRISS positiv zur Homoehe steht, stört mich maßlos. Auch gegen die Völkerwanderung, bzw. die moslemische Eroberung und Unterwerfung Österreichs hat sie keine klaren Worte.

    Einen van der Bellen in der Hofburg mag ich mir auch gar nicht erst vorstellen---dieser unappetitliche Mann ist mir von allem Anfang an zutiefst suspekt.

    Mein Wunschkandidat wäre Dr. Josef MOSER, aufgestellt von der FPÖ. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ihm das wünschen soll! Auf jeden Fall könnte er alle Vorzüge, die die Voraussetzung für das Amt in der Hofburg sind, auf sich vereinen---im Gegensatz zum noch amtierenden Herrn Fischer!

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2015 13:13 - Die nächste traurige Lachnummer: EU plus Türkei

    Die EU hat die Züge einer antiken Tragödie erreicht , und wir befinden uns im letzten Akt---Ausgang ungewiß, auf jeden Fall katastrophal, ob so oder so. Regie führt als Marionette Angela Merkel, ihre Auftraggeber sitzen jenseits des Atlantiks.

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 11:34 - Die Schwulenehe auf slowenisch und irisch

    Die bis vor etwa 25 Jahren unter der grausamen Knute des Kommunismus lebenden und leidenden Völker haben sich zwar in die EU gewünscht, wollen es aber eindeutig nicht hinnehmen, all die verrückten Auswüchse dieser hypertrophen Gemeinschaft mitmachen zu müssen---und WEHREN sich ERFOLGREICH dagegen! Recht haben sie!
    Sie vermieden und vermeiden es auch weiterhin, vom Regen in die Traufe gekommen zu sein und wollen ihre noch jungen Selbstbestimmungsrechte nicht wieder aufgeben.

    Die westlichen Länder hingegen sind mit ihrem wachsenden Wohlstand dekadent zur höchsten Potenz geworden und fördern statt des GESUNDEN, STARKEN, das diesen Wohlstand erst ermöglicht hat und auch erhalten würde, das SCHWACHE, KRANKHAFTE, ABNORMALE. Letzteres mag edel klingen, führt aber in den sicheren Ruin.

    Man hat immer schon---mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen---Homosexualität als pervers abgelehnt. Daß man sie bestraft und verspottet hat, ist GsD vorbei---aber auf einmal so zu tun, als sei eine Partnerschaft zweier Männer oder zweier Frauen ganz normal, der irrt. Aber unter der Knute der Political Correctness duckt man sich feige. Wie auch immer man so eine Verbindung bezeichnet---eine EHE kann das nie und nimmer sein, und KINDER DARF man ihnen NICHT ANVERTRAUEN!

    Diese "westliche" Feigheit konnte die EU den ehem. Ostblockstaaten (noch) nicht aufoktroyieren---diese haben sich ihren GESUNDEN MENSCHENVERSTAND BEWAHRT und wollen nicht in einer neuen Diktatur wieder aufwachen. Sie wissen es besser als wir, deren Wohlstand, gepaart mit der unsäglichen PC uns impotent und zugleich feige und gleichgültig gemacht hat.

    Es ist ein TREPPENWITZ der GESCHICHTE, daß WIR "Freien" uns von den ehemaligen kommunistischen Ländern, diesen "gebrannten Kindern", vorführen lassen müssen, was in unserem abendländischen Leben das Wichtigste ist, was bisher unser Wesen ausgemacht hat und was wir leider LEICHTFERTIG WEGWERFEN!

    Bravo, ihr Slowenen! Danke für eure Vernunft! WIR hingegen lassen uns gängeln wie UNFREIE, die wir leider geworden sind!

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2015 21:21 - Was die Österreicher denken und was die Regierung ignoriert

    DREI Dinge sind's, die in den letzten Tagen auffallend oft im Radio und im FS gesagt werden und mMn reiner UNSINN sind:

    1.) Der Handel macht heuer hervorragende Geschäfte mit den Asylanten, weil die mit dem "Taschengeld"---das sie von UNSEREM Steuergeld (!!!) GESCHENKT bekommen---fleißig einkaufen.
    So etwas Bescheuertes von sich zu geben ist reine Chuzpe. Also, wenn ich das richtig interpretiere, dann heißt das: Nur hereinspaziert, liebe Schmarotzer, wir geben euch ordentlich Taschengeld (unser Goldesel heißt Steuerzahler!), mit dem ihr fleißig einkaufen geht und unserem Handel somit etwas Gutes tut.

    2.) Beim Klimagipfel in Paris will man ein Abkommen schließen, das dafür sorgt, dass der Ausstoß der Treibhausgase deutlich gebremst, dass die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts eineinhalb Grad nicht übersteigt.
    Man WILL also erreichen, daß sich die Erde nicht über 1 1/2°C erwärmt---man tut da geradezu so, als könne man auf Knopfdruck bestimmen, wie sich das KLIMA weltweit zu verhalten hat! Wie stellen sich diese großmäuligen Wolkenschieber das eigentlich vor? Man WILL---das schau ich mir an, was dabei herauskommt. Bei irgendjemandem wird die Kassa fröhlich klimpern!

    3.) Man tut geradezu so, als sei der Wahlsieg von Marine Le Pen der Weltuntergang! Unverschämter geht's wohl nicht mehr! ROT, SCHWARZ und GRÜN (in Frankreich offensichtlich unter der Wahrnehmungsgrenze) REGIEREN EUROPA ZUTODE---und dann verlangen sie, immer weiter das Ruder in der Hand haben zu müssen! SCHWARZ, ROT und GRÜN haben uns den Wahnsinn mit der VÖLKERWANDERUNG EINGEBROCKT, bzw. NICHT VERHINDERT! Was also KÖNNEN sie tatsächlich? STEUERGELDER VERPRASSEN und Europa in einen KRIEG hineintreiben!

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2015 15:13 - Der Staat sind wir

    Heute, so habe ich im Mittagsjournal vernommen, ist der

    ..............."TAG der MENSCHENRECHTE"!...................

    Fällt es nicht auch unter den Begriff "Menschenrechte", wenn die weitaus meisten der autochthonen Bürger eines Staates verlangen, daß im eigenen Land IHRE angestammten Rechte VOR den Rechten von ZUGEWANDERTEN zu gelten haben?

    Ist es nicht ein "Menschenrecht", zu verlangen, daß der Schutz der eingesessenen Bürger und die UNVERSEHRTHEIT der HEIMAT gewährleistet ist?

    Ist es nicht auch ein "Menschenrecht" der angestammten Bürger eines Landes, vor MENTALITÄTS-FREMDEN ZUWANDERERN GESCHÜTZT zu werden?

    Oder werden die Menschenrechte NICHT ALLEN gleichermaßen gewährt? Ist da etwa die (LINKE) Politik im Wege?

    Meine Vorstellung: Ein Staat verträgt nur einen WINZIGEN Prozentsatz an Fremden; von diesen muß man erwarten können, daß sie sich assimilieren und einen Gewinn ---in mehrfacher Hinsicht ---für das Gastland darstellen.

    Wenn das, was ich unter "Menschenrecht" verstehe, nicht zutrifft, dann pfeif' ich auf die Menschenrechte, denn dann sind sie nur Blabla!

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2015 11:42 - Das Waterloo der Linken

    Ach, wie sehr ich doch dem KRIEGSTREIBER HOLLANDE, diesem aufgeplusterten gallischen Gockel, sein Waterloo gönne!

    Wenn man Marine Le Pen nun vorwirft, aus dem islamischen Terror Vorteile gezogen zu haben, ist das zutiefst ungerecht, aber bei dieser gewohnten Lügenpresse nicht anders zu erwarten. Den Boden haben die Sozialisten höchst persönlich vorbereitet!

    Daß Hollande durch sein plötzliches Engagement zur Bekämpfung des IS Sympathien gewonnen hat, verurteilt man in diesem Fall aber nicht; da heißt es natürlich nicht, er habe "Kleingeld" aus dem Terror geschlagen, als seine Umfragewerte plötzlich wieder anstiegen. Da müßte man sich auf sozialistischer, ach so pazifistischer Seite nämlich fragen, ob es eine gute Idee des Sozialisten Hollande und seiner Berater war, als Antwort auf den islamischen Terror in Paris Frankreichs LUFTWAFFE ins östliche Mittelmeer zu schicken, um gemeinsam mit den "Guten" ein "bißchen" Krieg zu führen! Hätte Marine Le Pen diesen Vorschlag gemacht, hätte es einen unüberhörbaren Aufschrei der linken Presse (=Lügenpresse) gegeben.

    Hollande und der Sozialismus haben dieses Waterloo redlich verdient---EIN Lichtblick in dieser unheilschwangeren Zeit und hoffentlich ein Signal, daß der Sozialismus weiterhin zerbröselt, weil er nicht nur längst überholt ist, sondern mit seinen kranken Auswüchsen genug Schaden angerichtet hat. Nieder mit dem Sozialismus!!!
    Und alles Gute für Marine Le Pen am kommenden Sonntag!

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2015 11:07 - Das Versagen in Zahlen gegossen

    Österreich wird von der gegenwärtigen Regierung und den irrwitzigen Forderungen der Grünen und sonstigen hirnlosen Gutmenschen sukzessive HERABGEWIRTSCHAFTET; unser Schuldenberg wächst dank dieser unfähigen Regierung und deren schamlosen Einflüsterern längst zum Himmel; es reicht hinten und vorne nicht mehr für diese und jene sinnvolle Leistung---aber WIR LEISTEN UNS auf Kosten der Einheimischen den Luxus, Hunderttausenden meist moslemischen Schmarotzern deren FORDERUNGEN zu ERFÜLLEN!

    JEDER Euro, den "wir" (dank unserer unfähigen Regierung) für die angeblichen "Flüchtlinge" ausgeben---für diese "Großzügigkeit" (= bodenlose Dummheit!) müssen wir Kredite aufnehmen!---wird AN UNS und unseren Kindern EINGESPART!

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 13:38 - Die Blüte des Salafismus in Wien und die Chuzpe der Frau Wehsely

    Man möge es mir nicht übelnehmen, daß ich noch einen Kommentar aus ORF-WATCH zitiere, diesmal von Kurt CEIPEK, wobei ich mich aber zusätzlich frage, warum wir uns das ganze ungeheuer kostspielige, aber völlig ineffektive INTEGRATIONSTHEATER überhaupt antun!
    Und ich frage mich weiter, ob es ein MENSCHENRECHT der Bürger auf die UNVERSEHRTHEIT ihrer angestammten HEIMAT gibt, das sie vor einer UMVOLKUNG bzw. UNTERWERFUNG SCHÜTZEN kann.

    Kurt CEIPEK schreibt:

    "Integrationsminister Sebastian Kurz mausert sich zusehends zum Lieblingsfeind der linken Reichshälfte und damit auch des rot-grünen ORF. Das zeigte sich in einer Reihe von ORF-Beiträgen darüber, dass Kurz es gewagt hatte, das Wiener Arbeitsmarktservice (AMS) zu kritisieren. Das AMS veranstaltet nach Geschlechtern getrennte Kurse für Asylberechtigte aus den islamischen Ländern. Bekanntlich wollen viele islamische Männer in der Öffentlichkeit nichts mit Frauen zu tun haben.

    Das hält Kurz – wie wohl die überwältigende Mehrheit der Österreicher – für keine gute Idee. Solche Kompetenzcheck-Kurse seien sinnvoll und dringend notwendig, Es sei aber absurd, arabischsprachige Frauen und Männer getrennt zu unterrichten. Für Flüchtlinge aus anderen Regionen gebe es so eine Trennung auch nicht. Da dürfe es für Asylberechtigte aus islamischen Ländern keine Ausnahme geben. Österreichische Gesetze und Grundwerte müssten selbstverständlich für alle gelten. Vor den Forderungen der Islamisten nach getrennten Kursen dürfe man nicht einknicken. Das wäre ein schwerer Fehler.

    Man müsse diesen Leuten klar machen, dass diese Linie einzuhalten sei. Wer nicht in einen gemischten Kurs gehen wolle, müsse Kürzungen bei der Mindestsicherung in Kauf nehmen. Wem Integration ein echtes Anliegen sei, er dürfe in dieser Frage nicht nachgeben. Das sei falsch verstandene Toleranz.

    Eine Selbstverständlichkeit, denkt der österreichische Laie.

    Im ORF denkt man anders.

    Das Morgenjournal im Hörfunk bot unverzüglich der Chefin des Wiener AMS, Petra Draxl, die Gelegenheit, dem Außen- und Integrationsminister mit einem hektisch vorgetragenen Wortschwall zu widersprechen. Sie bezeichnete diese Lösung als „innovatives Projekt“, das ganz und gar nichts damit zu tun habe, dass die muslimischen Kursteilnehmer keine gemischten Kurse wollen. Das werden ihr viele der Zuhörer wohl nicht geglaubt haben, denn mit wirklich überzeugenden Argumenten konnte die AMS-Chefin nicht aufwarten.

    Im Mittagsjournal wurde deshalb AMS-Vorstand Johannes Kopf aufgeboten, die Kurse mit Geschlechtertrennung zu verteidigen. Ihm fiel nicht viel ein, außer dass es Aufgabe des AMS sei, Frauen spezifisch zu fördern. Auf die Frage, warum es in Oberösterreich gemeinsame Kurse für muslimische Männer und Frauen gibt geriet Kopf ins Stottern. Jedes Bundesland organisiere das anders.

    Auch in praktisch allen Nachrichtensendungen des ORF wurde das Thema behandelt, immer mit dem Ergebnis, dass die Geschlechtertrennung gut für die Integration der Frauen sei.

    In ORF.at kamen dann auch noch nach SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun, zu Wort. Die Kritik der ÖVP an der Geschlechtertrennung bei den Kompetenzchecks gehe „völlig an der Sache vorbei“.

    Dass es für die angestrebte Integration von Muslimen nicht gut sein kann, dem Wunsch nach Geschlechtertrennung in vorauseilendem Gehorsam schon am Start nachzugeben, liegt auf der Hand. Wem die Geschlechtertrennung einmal gewährt worden ist, der wird auch weiter darauf drängen. Und es ist zu befürchten, dass sich die streitbaren Muslime in vielen Bereichen auch in Zukunft durchsetzen werden."

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2015 10:32 - Der Tod und die Sozialversicherungen

    OT---aber darüber schweigen unsere Medien, denn das paßt so gar nicht in ihr Schema von den harmlosen Moslems und deren Imame:

    "Belgischer IMAM zieht für IS in den KRIEG"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019371-Belgischer-Imam-zieht-fuer-den-Krieg?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wie viele werden seinem Beispiel folgen???

    LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!

    Der PRESSERAT FÖRDERT die Verlogenheit der Medien auch noch:

    "Presserat kritisiert Flüchtlings-Berichte"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019372-Presserat-kritisiert-Fluechtlings-Berichte?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wir haben zwar im Moment triftigere Sorgen, aber im Kleinen merkt man, was für unüberbrückbare Welten zwischen uns und den Moslems aus aller Herren Länder liegen: Die NATUR hat bei denen keinen Stellenwert. Wo bleibt da der AUFSCHREI der TIERSCHÜTZER:

    "Freispruch für Türken wegen Fußballspiels mit einem kleinen IGEL"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019365-Freispruch-fuer-Tuerken-wegen-Fussballspiels-mit-einem-kleinen-Igel?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2015 12:53 - Nach den Wahlen kommt es dick

    OT---aber der neueste Kommentar von Werner GROTTE auf ORF-WATCH klingt in meinen Ohren wie (m)ein Hilfeschrei! Wer ist nicht durch dieses unsägliche Gedudel den ganzen Advent hindurch genervt? Da ich aber das Radio nur für das Mittagsjournal aufdrehe---man muß ja schließlich wissen, wie der "Feind" denkt! ;-)---ansonsten mich ausschließlich Radio Swiss Classic anvertraue, bleibt mir erspart, was der ORF zustande bringt.

    Leider gibt es vor diesem WOCHENLANGEN "vorweihnachtlichen Kunstgenuß" beim besten Willen kein Entrinnen: Auf dem Stadtplatz der kleinen Stadt, in der ich lebe, wird vor dem 1. Adventsonntag eine BÜHNE aufgebaut, und von dort aus wird man dank der vielen LAUTSPRECHER richtiggehend weithin VERFOLGT mit der unsäglichsten sogenannten Musik! Nein, unsere Weihnachtslieder sind natürlich verpönt---ich möchte aber auch die schönsten Weihnachtslieder nicht wochenlang anhören müssen!---deshalb ertönt immer wieder "Jingle bells" (englische Weihnachtslieder sind nicht verfemt!) und die übrige Zeit unsagbarer Lärm in meinen Ohren: Man übt sich in KARAOKE-Singen!!!
    Ab und zu werden auch richtige deutsche Weihnachtslieder von einem kleinen Chor vorgetragen---sozusagen ein Zugeständnis an die paar alten Leutchen!

    Ein kleines RINGELSPIEL gibt es auch und eine Punschwolke hängt wochenlang über dem Stadtplatz. Der Punsch wird schweigend genossen, denn zum Unterhalten ist es viel zu laut. Aber man SÄUFT ja schließlich für einen GUTEN ZWECK!

    Der hiesige Weihnachtsmarkt mit Bühne und Karussell erinnert alles in allem eher an einen JAHRMARKT! Der ADVENT, die einst "stillste Zeit im Jahr", hat sich leider zur LAUTESTEN ZEIT im Jahr gewandelt. Schade, sehr schade!

    Werner GROTTE schreibt also:

    "WEIHNACHTSMUSIK-WAHNSINN im Radio

    -Wir haben es fast geschafft: Nach vier Wochen zunehmend unerträglicherer Weihnachtslied-Berieselung auf so ziemlich allen ORF-Programmen, nimmt die stündliche Kontaminierung durch „Last Christmas“ und ähnlichem Kitsch, vor allem im Radio, langsam ab.

    Dabei ist es ja wirklich so, wie es weiland der große, deutsche Philosoph Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, formulierte: Die Dosis macht das Gift. Und die Vorweihnachtszeit mutet mittlerweile leider an wie eine musikalische Sondermülldeponie.

    Kein normal empfindender Mensch hält es aus, wenn innerhalb weniger Wochen gefühlte (oder tatsächliche) 500 Mal jeweils „Feliz navidad“, „Christmas time“, „Wonderful Christmas Time“, „Santa Claus is coming“, „Rudi, the rednose rentier“, "So, this is christmas" und ähnliche Kommerzschlager flächendeckend und nahezu minütlich gespielt werden.

    Selbst große Interpreten wie Elvis Presley, Paul McCartney, John Lennon oder Georg Danzer sind davon nicht ausgenommen: Danzers „Wie woa Weihnachten“ aus dem Jahr 1976 etwa wurde zunächst im Staatsfunk kaum gespielt (weil doch ganz schön systemkritisch, wenn nicht gar subversiv). Seit Danzers Tod jedoch wird das in seiner Botschaft durchaus kontroversielle Werk in den Wochen vor Weihnachten so oft gespielt, dass es selbst eingefleischte Danzeristen nicht mehr hören können, es sei denn, sie schalten ihre Radios rasch um oder aus. Schade darum, um beides.

    Echte, alte Weihnachtslieder, nicht nur Stille Nacht, sondern auch unbekanntere Werke, hört man bestenfalls in Spezialsendungen auf Radio Niederösterreich & Co.

    Dazu kommt, dass in 90 Prozent der hier alljährlich zu Tode gespielten Weihnachtsliedern im Hintergrund ein nerviges und gar nicht zu unserer Tradition passendes Schlittenglocken-Geklingel als Taktmaß erklingt. Mit dem scheppernden Schlitten fährt ja eindeutig nur der amerikanische Kommerz-Weihnachtsmann, den auch eine große US-Getränkemarke gern - samt „Truck“ - in ihren Werbebotschaften unterbringt.

    Unser heimisches Christkind hingegen braucht weder penetrantes Glockengebimmel noch Rauschebärte, HoHoHooo-Rufe oder rote Schwerlaster. Das kommt engelsgleich über Nacht in alle Häuser und legt ganz leise Geschenke unter den Christbaum – sofern man vorher rechtzeitig eine Liste ins Fenster gelegt hat und (vor allem!) brav war.

    Heuer könnte das Christkind aus eigenem Antrieb seinerseits eine Wunschliste im ORF-Zentrum deponiert haben: Bitte, bitte liebe Programmgestalter, spielt die nervigen Weihnachtslieder, wenn es unbedingt sein muss, am Heiligen Abend, und von mir aus auch am Christ- und Stefanitag, im Minutentakt, aber verschont uns davor weitgehend damit. Sonst beginne ich nämlich, Geschenke willkürlich übers Jahr zu verteilen – und fahre im Dezember beinhart auf Urlaub in Gefilde, wo sie normale Musi im Radio spielen, also alles zwischen Hänschen klein bis Smoke on the water. Hobt’s mi?"

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Dezember 2015 20:37 - Elefant Faymann im außenpolitischen Porzellanladen

    Faymann, diese NULL, ist der absolute Tiefstpunkt in der österreichischen Politik.
    Ich werde es nie begreifen, daß die SPÖ uns den bisher dümmsten, lächerlichsten Mann, den sie aufgetrieben hat, als BK andrehen konnte. Von der 7-Jahres-Lücke in seiner Vita will ich erst gar nicht reden---DAMIT ist er einzigartig auf der Welt!

    Es spricht offensichtlich für die Dummheit der Österreicher, daß sie einen Typen wie Faymann nicht nur erdulden, sondern per Wahl auch noch bestätigen.

    Faymännchen bläht sich auf wie ein Ochsenfrosch und quakt Blabla und haut mit vor gerechtem Zorn lodernden Augen auf den Tisch. Dieses "Auf den TISCH HAUEN" ---es kam einst über Nacht!---hat ihm wahrscheinlich sein Spindoktor aus Übersee, der kostspielige Herr Greenberg, empfohlen, denn FM hat vor längerer Zeit plötzlich begonnen, seinem Gequake "Nachdruck" zu verleihen; leider wirkt er dadurch nur noch lächerlicher. Aber die Zeit wird kommen, und Faymännchen hat politisch ausgequakt!

    Jetzt glaubt FM, seine große Stunde sei gekommen und richtet in seiner Selbstüberschätzung noch mehr Schaden an als bisher!

    Dank Faymann gelten wir im Ausland als Lachnummer, aber das schert ihn und die SPÖ nicht. Und der ÖVP scheint der dumme BK Faymann auch egal zu sein, denn sie hätte längst die Reißleine ziehen können. Es KANN nur etwas Besseres nachkommen.....

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2015 10:49 - Die warme Schokolade und die kalte Bürokratie

    Da quält die EU ihre noch verbliebenen Leistungsträger mit den lächerlichsten Vorschriften und läßt es zugleich zu, daß die EU-LÄNDER, besonders D, Ö und S von Millionen meist moslemischen ILLEGALEN Völkerwanderern UNGESTRAFT überfallen und okkupiert werden! Wann sprengen wir endlich die Ketten dieses ausbeuterischen Völkerkerkers EU?

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2015 09:42 - Der Tod und die Sozialversicherungen

    Was ist daran verwerflich, wenn ich auf meine Staroperation wesentlich weniger lang warten mußte als jemand, der keine teure Zusatzversicherung einzahlt? Es ist doch nichts Neues, daß ich, wenn ich bereit bin, mehr Geld hinzulegen, auch etwas davon habe.
    Ich fände es äußerst ungerecht, wenn ich trotz der teuren Zusatzversicherung keine Vorteile hätte---wozu denn dann überhaupt eine Zusatzversicherung? Ich setze mich ja auch nicht mit einer 1.Kl.-Fahrkarte in die 2. Klasse!

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2015 15:08 - Die OMV, die Russen und die Rolle des Staates

    Das völlige wirtschaftliche Absacken Österreichs ist (größtenteils) den ROTEN und deren stark kommunistisch angehauchten GRÜNEN Einflüsterern anzulasten, die SCHWARZEN haben dabei bisher tatenlos zugesehen.
    Den größten Anteil am wirtschaftlichen Abstieg Österreichs tragen die (roten) GEWERKSCHAFTEN mit ihren ruinösen Forderungen, die sie Jahrzehnte lang DURCHGESETZT haben. Ihr ERFOLG war im wahrsten Sinne des Wortes NIEDERSCHMETTERND!

    Seit dem Ende der UdSSR hatten wir mit RUSSLAND keinerlei Probleme mehr. Die für das 1945 darniederliegende Österreich schlimme Ausbeutung des einzigen relevanten Erdöl-Vorkommens in Zistersdorf kann man dem heutigen Rußland nicht anlasten.

    Bisher gab es nie Lieferschwierigkeiten mit Rußland---da herrscht Handschlagqualität eines verläßlichen Partners.
    Und nur, um FREMDE INTERESSEN ZU WAHREN, beteiligen wir uns an den EU-SANKTIONEN gegen Rußland---welch ein gefährlicher Unsinn, wie borniert und verantwortungslos!

    Aber Österreich hat immer schon vor Mächtigeren gebuckelt, und diesmal schneiden wir uns tief ins eigene Fleisch. Die USA befehlen der EU, RUSSLAND zu SCHWÄCHEN und wir befolgen diese falschen, hinterlistigen Befehle, statt mit den Russen, unseren Nachbarn, ein GUTNACHBARSCHAFTLICHES Verhältnis zu bewahren. Wir sind SCHLECHT BERATEN!
    ROT (+GRÜN) und SCHWARZ arbeiten wacker am Absandeln Österreichs---aber wie lange noch? Etwas Schlechtes zu tun oder etwas Schlechtes nicht zu vermeiden hat gleichermaßen böse Folgen.

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 13:30 - Peinlich 1: Türl mit Seitenteilen und Löchern

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Wieder einmal bot der ORF ein Schulbeispiel dafür, wie man es konsequent fertigbringt, dreist die Nationalität bzw. Religion---da sei Gott vor!--- von "mutmaßlichen IS-Kämpfern" zu verschweigen und stattdessen von FRANZOSEN zu sprechen! Einmal fiel---bei der Zusammenfassung am Schluß--- der Begriff "französischer Staatsbürger", aber mehr zur Identität kommt den ORF-lern nicht über die Lippen. Bei einem "mutmaßlichen Rechtsextremisten" würde sogar Augen- und Haarfarbe erwähnt (blond und blauäugig natürlich!):

    "Weitere IS-Kämpfer in Salzburg festgenommen

    Im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris sind in einem Flüchtlingsquartier in Salzburg zwei französische Staatsbürger festgenommen worden. Die beiden mutmaßlichen Mitglieder der Terrormiliz IS dürften mit gefälschten syrischen Pässen über die Balkanroute gekommen sein, möglicherweise gemeinsam mit einem später getöteten Paris-Attentäter."

    Gerade die Antifa-Bewegten müßten doch da laut aufschreien, denn solche Methoden werfen sie ja dem 3. Reich und seiner Propaganda vor!

    Daß diese Terroristen mit der moslemischen Völkerwanderung VÖLLIG UNGEHINDERT einmarschiert sind, wurde nicht extra erwähnt.

    LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2015 14:34 - Hochamt für Angela

    Angela MERKEL gehört wegen HOCHVERRATS am EIGENEN VOLK angeklagt! Ihre geschmacklose, ungemein spießige Aufmachung und ihre unschönen Gesichtszüge, ihre gesamte extrem bieder wirkende "Mauerblümchen-Erscheinung" TÄUSCHEN darüber hinweg, daß diese Frau GEFÄHRLICH zur höchsten Potenz nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa ist.

    Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie, die dutzendfachen Rettungsschirme für die Griechen in Form von mehreren hundert Milliarden Euro, die Deutschland fast alleine finanzieren muß, die völlig unnötige Entsendung deutscher Soldaten in den Nahen Osten, die Einladung an Millionen Moslems aus aller Welt nach D, sich doch von den Deutschen lebenslänglich erhalten zu lassen---"WIR SCHAFFEN DAS SCHON!"---all das ist Grund genug, endlich zu erkennen, daß Angela MERKEL GEGEN ihr EIGENES VOLK --- im Interesse einer fremden Macht--- agiert, und deshalb wegen Hochverrats ANGEKLAGT werden muß.

    WAS hat Angela MERKEL bisher Gutes, Positives für das ihr anvertraute Volk getan? Mir fällt nichts ein!

    Aus dem "häßlichen Entlein" aus der DDR ist kein schöner Schwan geworden, sondern ein widerlicher AASGEIER!

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2015 16:09 - Hypo: Der Haupttäter ist gefunden

    In einer Nacht- und Nebelaktion also hat Nowotny den Faymann davon überzeugt, daß Ö die ehemalige HAA zurückkaufen muß. Haben die beiden damals auch darüber gesprochen, wie teuer dieser unnötige Deal letztendlich sein würde? Wahrscheinlich nicht, denn die Sozis haben immer schon ein sehr eigenwilliges Verständnis, wenn es ums Geld der Steuerzahler geht.

    Jörg Haider war damals sehr froh, die Bank losgeworden zu sein. Sollte Nowotnys Interesse, Haiders geglückten Verkauf rückgängig zu machen, eine parteipolitische Entscheidung gewesen sein, um "Haiders Schuld" zu vergrößern---ganz gleichgültig, um welchen "Preis"?? Die Milliardenkosten, die seit dem Rückkauf entstanden sind, kann man immer ganz locker dem toten Haider in die Schuhe schieben.

    Werden nun Nowotny und Faymann ab jetzt, da man sie als die Schuldigen erkannt hat, auch vom ORF tagtäglich durch den Kakao gezogen?

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2015 14:13 - Die Klugheit der Dänen, die Blödheit der Justizminister

    Ein EU- Land nach dem anderen wird schön langsam VERNÜNFTIG, d,h., man erkennt die EU mehr und mehr als gefährliche ZWANGSJACKE. Nach und nach werden sich die Länder entschließen, das Ruder wieder selber in die Hand zu nehmen.
    Manche Länder haben längst gemerkt, daß der ISLAM eben NICHT zu Europa gehört und wollen nicht weiter blindlings nach einer Pfeife tanzen, die statt ihrer Lieblingsmusik ausschließlich häßliche fremde Töne spielt.

    Zuletzt werden nur noch D und Ö in totaler Verblendung an der EU festhalten.

    Der Otmar Karas dürfte der Obertrottel schlechthin sein, ein absolut charakterloser noch dazu. Dazu paßt als Sargnagel unser gegenwärtiger Justizminister.

    Was die HASSPOSTINGS anbelangt: Werden Haßpostings gegen uns Österreicher im allgemeinen, im speziellen Haßpostings gegenüber den FREIHEITLICHEN und gegen STRACHE auch geahndet und mit Gefängnis bestraft?

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2015 15:27 - Es war doch auch ein sehr gutes Jahr

    A.U. gibt seinem Jahres-Abschluß-Kommentar die Überschrift:
    "Es war doch auch ein sehr gutes Jahr"

    MMn war das Jahr 2015 für das christlich geprägte Abendland ein ANNUS HORRIBILIS!
    2015 begann der 3. Weltkrieg mit den Worten Angela MERKELS:

    ......................."WIR SCHAFFEN DAS SCHON!"....................................

    Jedem Krieg gehen mehrere ---vorbereitende---Geschehnisse voraus, bis die KRIEGSERKLÄRUNG ausgesprochen wird. Nach diesem Satz wird das Abendland nicht mehr das sein, was es noch wenige Jahre zuvor war, wo wir uns sicher fühlen konnten ---wir werden unsere Heimat Österreich, die Heimat unserer Vorfahren, unseren Kontinent nach wenigen Jahren nicht mehr wiedererkennen. Das stimmt mich sehr traurig. "Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen"

    ......wir haben es leichtsinnig verspielt!

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 13:39 - Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

    "ASYL!!!" ist das Zauberwort, das "Sesam, öffne dich!", das wichtigste aller Wörter, das ALLE TÜREN AUTOMATISCH ÖFFNET:

    "Von Russland abgeschoben: Afrikaner wollten in München übers Rollfeld fliehen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019522-Von-Russland-abgeschoben-Afrikaner-wollten-Muenchen-uebers-Rollfeld-fliehen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 10:47 - Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

    OT---aber das hört sich gar nicht gut an, obwohl es zu erwarten war: Mehr als ein Dutzend Leute sind mit GEFÄLSCHTEN SYRISCHEN PÄSSEN nach Europa eingereist und dürften in Deutschland UNTERGETAUCHT sein:

    http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=425384&load_day=/programm/konsole/tag/20151222

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 14:51 - Die Schwulenehe auf slowenisch und irisch

    Da hätten die "Beschützer" der Homosexuellen, allen voran die Grünen, ein reichlich großes Betätigungsfeld für "Aufklärung"---oder sind sie da einfach zu feige:

    "Marokkanische Migranten töten homosexuellen Schweden"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019503-Marokkanische-Migranten-toeten-homosexuellen-Schweden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    OT---aber nicht genug damit, daß die moslemischen Invasoren ein Haus, ein Auto, ev. auch Arbeit vom Gastland erwarten---jetzt beginnt auch noch die FORDERUNG nach bezahltem HEIMATURLAUB:

    "Asylwerber wollten Heimaturlaub erpressen und legten Feuer in der Unterkunft"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019500-Asylwerber-wollten-Heimaturlaub-erpressen-und-legten-Feuer-der-Unterkunft?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 14:38 - Spaniens gewisse Vergangenheit und ungewisse Zukunft

    A.U. schreibt:

    "Spaniens gewisse Vergangenheit ....."

    ...und spielt damit---so nehme ich an--- auf den Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939 an. Dieser Bürgerkrieg ist nie ein Thema und höchstens durch die Romane des Erz-Kommunisten Ernest HEMINGWAY ein Begriff, dessen rein subjektiv extrem-links gefärbte Betrachtungsweise das Geschichtsbild total verfälscht, was aber stillschweigend GEDULDET wird!

    Der Spanische Bürgerkrieg war ein FREIHEITSKAMPF gegen die AUSBREITUNG des mörderischen KOMMUNISMUS in SPANIEN.

    Man kann daran erkennen, WIE GROSS die GEFAHR der AUSBREITUNG des KOMMUNISMUS auf GANZ EUROPA damals war. Frankreich lieferte die Waffen an die Kommunisten, da braucht man nur eins und eins zusammenzuzählen! Und DAZWISCHEN---also zw. Spanien/Frankreich und Rußland--- lag Deutschland; es sollte in die Zange genommen werden. Und dann kam WKII dazwischen.....

    Ergoogeltes:

    "Die Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen, etwa im Baskenland und Katalonien, zu finden." Es ist also alles schon einmal da gewesen!

    ".....Die politische Instabilität verschärfte sich nach dem gefälschten Wahlsieg der Volksfront aus linksliberalen, sozialistischen und kommunistischen Parteien bei den Parlamentswahlen vom Februar 1936.
    Rechte Politiker bezichtigten die Wahlsieger der Wahlfälschung und behaupteten, Spanien werde mehr oder weniger offen in eine sozialistische Diktatur, ein Sowjet-Spanien von Moskaus Gnaden, verwandelt."

    Auf der Seite der Kommunisten kämpften auch Österreicher und werden auch heute noch als Helden verklärt!

    "Der Spanische Bürgerkrieg war ein Freiheitskampf gegen die Ausbreitung des mörderischen Kommunismus in Spanien. Es handelte sich um eine kriegerische Auseinandersetzung vom Juli 1936 bis zum April 1939 zwischen falangistisch-faschistischen, karlistischen, konservativ-nationalistischen Kräften unter der Führung hochrangiger spanischer Militärs auf der einen und den sowjetisch unterstützten linken „Volksfront“-Truppen der Sozialisten, Kommunisten und Anarchisten in Spanien auf der anderen Seite. Der ersteren Gruppe schloß sich Franco an. Frankreich und die Sowjetunion lieferten der „Volksfront“ Waffen und Kriegsmaterial, während Italien und das Deutsche Reich die Truppen der Nationalisten unterstützen. Hitler entsandte später zu diesem Zweck das Expeditionskorps Legion Condor, welcher maßgeblich zum Sieg Francos beitrug."

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 23:26 - Josef Pröll, die Hypo und die offengebliebenen Fragen

    Zu einem anderen Tagebuch-Thema schrieb @Herzogberg:

    "Es wird der Tag kommen, den der Dichter der Freiheitskriege, Carl Theodor Körner, beschrieben hat:

    “Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es Gnade euch Gott.”"

    Ich finde, daß diese 200* Jahre alten 4 Zeilen des Dichters Carl Theodor KÖRNER haargenau auf unsere gegenwärtigen Politiker und die LINKSGESTEUERTEN Medien, allen voran der ORF, zutrifft---sie alle miteinander sind "feige Gestalten", "vom Feinde bezahlt" und uns, also "dem Volke zum Spott" agieren!!

    * Verfaßt 1813! So aktuell, als wären diese Zeilen heute geschrieben worden!

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2015 23:20 - Was die Österreicher denken und was die Regierung ignoriert

    Ich bin überzeugt, daß mindestens 90% der Österreicher, wenn man sie objektiv "aufklärte", was diese moslemische Masseninvasion wirklich für uns und unsere Zukunft bedeutet, wenn man ihnen bei der Fragestellung ausreichend Zeit ließe, gutmenschliche hohle Phrasen zu überdenken und ihnen sagte, daß wir nicht die Unzufriedenen aus aller Welt aufnehmen und lebenslänglich durchfütten können, wenn man also ehrlich die Frage stellte, ob der Befragte auch die Folgen mit Vernunft bedenkt, wenn man sie aufmerksam darauf machte, daß das Geld, das für diese Massen verwendet wird, bei IHNEN EINGESPART werden muß, dann sähe das Ergebnis anders aus.

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2015 22:56 - Auch die Griechen muss man einmal in Schutz nehmen

    OT---aber ein Anlaß zur Freude, denn wenigstens in Frankreich ist man schon klüger geworden:

    SOZIALISTEN auf Platz DREI!---"Welche Wonne, welche Lust regt sich nun in meiner Brust!" ist man versucht zu singen! ;-)

    Fast rührend waren die Bemühungen des sichtbar geschockten Rainer Hazivar und der Margit Maximilian, den verdienten Absturz der Sozis folgendermaßen zu kaschieren:

    "Sarkosy bekam 27% der Stimmen, "DICHT GEFOLGT von HOLLANDE"!!!---daß der gerade einmal läppische 23% bekommen hat, überging man einfach!

    Die rechtsextreme Front National (FN) geht aus der ersten Runde der französischen Regionalwahlen laut ersten Hochrechnungen französischer Fernsehsender als stärkste Kraft hervor: Die FN unter Marine Le Pen erreichte rund 30 Prozent der Stimmen. Das konservativ-bürgerliche Lager von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy erzielte laut den Hochrechnungen rund 27 Prozent, die Sozialisten von Präsident Francois Hollande erreichten etwa 23 Prozent. Die Regionalwahlen drei Wochen nach den Anschlägen in Paris gelten als Stimmungsbarometer.

    "Kommentatoren: FN spielt mit den Ängsten"

    Und wie nennt man das, wenn die Medien die konkreten Ängste der Menschen STÄNDIG IGNORIEREN?

    http://tvthek.orf.at/program/Spaet-ZIB/79134/Spaet-ZIB/11127922

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 13:33 - Beim Barte des Nikolos

    Weiter unten schreibt @Bob ganz richtig, daß in der NS-Zeit Weihnachten auch an der Front gefeiert wurde. Sogar die Feinde waren berührt---so kann man lesen---wenn die schönen deutschen Weihnachtslieder, die unsere Soldaten (mit schwerem Herzen und grenzenlosem Heimweh!) sangen, zu ihnen hinüber klangen.
    Am Hl. Abend brannte in fast jeder Familie in Ö und D eine Kerze auf dem Fensterbrett für die Soldaten in der Ferne---auch eine Tradition, aus dem Kummer geboren, die wir zuhause noch lange Jahre aufrecht hielten.

    In der NS-Zeit wurde deutsches/österreichisches Althergebrachtes sehr hochgehalten. Das, was wir jetzt erleben, die Demontage sämtlicher liebgewordener Traditionen---gerade um die Weihnachtszeit herum--- war eine Spezialität des Kommunismus, dem ja die meisten Sozis und v.a. die Grünen kompromißlos nacheifern.

    Die Eliminierung unserer schönen Traditionen wird von den LINKEN gerade deshalb so besonders eifrig betrieben, weil man einfach alles, was in der NS-Zeit Usus war und damals als gut empfunden worden war, ins exakte Gegenteil verkehren will.

    Der Sozialismus / Kommunismus gepaart mit der Sympathie der Linken am Islam und dem Gefallen am Zertrümmern von allem, was nur ein bißchen nach Tradition riecht, die den "vaterlandslosen Gesellen" rein gar nichts bedeutet, wütet mit Verve, um uns Traditionsbewußte zu verletzen---zum Vorteil für die uns wesensfremden und unerwünschten Moslems.

    Feiern wir unsere schönen Feste, solange es uns noch gestattet ist!

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2015 14:12 - Die nächste traurige Lachnummer: EU plus Türkei

    Mit nichts läßt sich die EU so gut vergleichen wie mit der WASA!
    Der GRÖSSENWAHN des schwedischen Königs trug die Schuld an deren kläglichem Untergang. Man braucht "WASA" nur durch "EU" zu ersetzen und schon paßt es!

    "Pfusch versenkte Schwedens Superschlachtschiff

    Sie sollte die ultimative Waffe im Krieg gegen Polen werden. 64 Kanonen trug die Galeone "Vasa", die 1628 von Stockholm aus zur Jungfernfahrt auslief. Aber bereits nach einem Kilometer sank sie."GRÖSSENWAHN

    "Schwedens ganzer Stolz sollte sie sein. Ein gigantisches Schlachtschiff, dessen bloßer Anblick die Flotten der Polen schon in die Flucht schlagen würde. Als die "Vasa" 1628 die Anker lichtete zur Jungfernfahrt, schien die Wende in dem seit zwei Jahren dauernden Krieg gekommen. Keine 20 Minuten später versank sie dann vor Stockholm. Die Wunderwaffe von König Gustav II. Adolf hatte es gerade mal 1300 Meter weit geschafft.

    Der Blick in die Moderne offenbart eine Fülle an missglückten Großprojekten – man denke allein an diverse Bahnhöfe oder Flughäfen. Eklatanten Pfusch am Bau gab es aber auch schon im 17. Jahrhundert. Im Falle der "Vasa" lässt er sich mit Größenwahn begründen, zumindest aber mit einer Reihe wahnwitziger Fehleinschätzungen.

    Die erste davon begann mit den Bauplänen – denn die gab es schlichtweg nicht. Einen 69 Meter langen, 52 Meter hohen Dreimaster zu konstruieren, das übertraf alles bislang Dagewesene, zumindest in der christlichen Seefahrt. Dem unglückseligen Schiffbaumeister Henrik Hybertsson blieb nichts anderes übrig, als sich auf die Abmessungstabellen zu stützen, die sich bis dahin in den Werften bewährt hatten – bessere Berechnungen waren damals nicht zur Hand.

    Der KÖNIG wollte ein ZWEITES KANONENDECK

    Vielleicht wäre die "Vasa" mit diesen tradierten Tabellenmaßen auch seetüchtig gewesen; nur wollte der Bauherr noch ein Wörtchen mitreden. Nicht nur das größte, sondern auch das am besten bewaffnete Kriegsschiff wollte Gustav II. Adolf haben: mit 64 Kanonen an Deck, was der Feuerkraft der gesamten polnischen Flotte entsprach – der König hatte nämlich von Spionen vernommen, dass die Polen eine ähnlich pompöse Kriegsmaschine planten. Er ordnete daher ein zweites Kanonendeck an.

    Sein holländischer Baumeister fügte sich, auch wenn Statik und Proportionen damit völlig, nun ja, baden gingen. Schwere Steine im Rumpf sollten das Schiff zwar im Lot halten, aber die "Vasa" war trotz ihrer 120 Tonnen Ballast toplastig und neigte sich schon bei relativ schwachem Wind oder Seegang bedrohlich zur Seite.

    Diese Gefahr war bekannt – der Flottenchef hatte sich nach zwei Jahren Bauzeit ja selbst davon überzeugt. Vizeadmiral Klas Fleming ließ kurz nach Stapellauf 30 Mann von backbord nach steuerbord rennen und wieder zurück, um die Stabilität zu testen. Die "Vasa" krängte dabei so stark, dass man das Experiment schleunigst abbrach – um die gigantische Fehlkonstruktion dann frohgemut auf Jungfernfahrt zu schicken.

    Zahlreiche Schaulustige waren am 10. August 1628 Zeuge dieses Irrwitzes. Die prächtige "Vasa", von Salutschüssen begleitet, legte sich schon auf den ersten Metern schräg. Ihre Weiterfahrt in Richtung Danzig, wo sie die Weichselmündung blockieren sollte, geriet zum Verhängnis: Wasser floss in die viel zu tief liegenden Kanonenpforten, und so soff das Schmuckstück der Königlich-Schwedischen Marine jämmerlich ab.

    Die Kosten betrugen 100.000 Reichskronen

    Das Holz von 1000 Eichen, die damals ungeheure Bausumme von 100.000 schwedischen Reichskronen, der Prunk – alles versenkt vor der Insel Beckholmen. Die wirkliche Tragik aber lag im Tod von 30 bis 50 der insgesamt 437 Besatzungsmitglieder."

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2015 22:08 - Schlusspunkt unter Europa

    Nichts wäre mir lieber als der möglichst schnelle Zerfall dieses künstlichen Gebildes EU, das in Wahrheit als Ziel den Tod der alten Nationalstaaten erwirken sollte.

    Als Auslöser für das Ablegen der Zwangsjacke EU könnte die frivol versprochene Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der TÜRKEI gelten.

    KEIN BÜRGER der EU will die TÜRKEI dabeihaben. Der bloße Gedanke an die NEUEN NACHBARN ist ein Horror! Die Türkei steht gerade einmal mit der kleinen Zehe auf dem europäischen Kontinent! Türkei als EU-Mitglied ist absurd zum Quadrat!

    Wäre erst einmal die Türkei dabei, folgte ein ganzer Rattenschwanz an Ländern nach, die auch noch von uns (d.h., die Nettozahler D, Ö, NL, SF werden das finanzieren müssen!) durchgefüttert werden wollen. Dann will Israel natürlich auch noch dazu, und schon grenzen wir an Ägypten!

    Die meisten EU-Bürger sind zutiefst enttäuscht von der EU, die eiskalt grundlegende Gesetze bricht und uns flott herabgewirtschaftet hat.

    Die meisten EU-Bürger wünschen sich ihre alten Nationalstaaten wieder, um die Herren im eigenen Haus zu sein.

    Das angebliche FRIEDENSOBJEKT hat uns an den Rand des 3. WELTKRIEGES gebracht---so sieht's aus! Fort mit Schaden!

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2015 14:50 - Es war doch auch ein sehr gutes Jahr

    Die KATZE läßt das MAUSEN NICHT! Sogar am letzten Tag des alten Jahres läßt man im ORF das LÜGEN nicht!

    So hält man beim Jahres-Rückblick auf Ö1 fest "an dem Bild, das um die Welt ging": Das Bild des ertrunkenen kleinen Buben vor der türkischen Küste!
    So tragisch dieser (vermeidbare) Tod des Kindes war---aber man sollte doch bei der Wahrheit bleiben und nicht die Menschen BETRÜGEN mit einer Geschichte, die einfach so nicht stimmt, was auch die Verantwortlichen im Radio Ö1 ganz genau wissen.

    Der Vater dieses ertrunkenen Buben ist nämlich mit seiner Familie nicht vor den Bomben in Syrien geflüchtet, sondern weil er sich in Deutschland neue Zähne implantieren lassen wollte! Seine direkte Schuld am Ertrinken des Buben ist erwiesen und hätte vermieden werden können. Ein Syrer von vielen Zehntausenden, die sich NICHT vor der unmittelbaren Kriegsgefahr auf die "Flucht" ins Schlaraffenland Deutschland aufgemacht hatten!

    Aber der ORF hält an der LÜGE fest, daß die Familie des ertrunkenen Kindes AUF DER FLUCHT vor dem Bombenterror in Syrien war! LÜGENPRESSE!

    "Vater des toten „Flüchtlings“-Kindes lebte in Türkei und wollte für neue Zähne nach Europa"

    http://www.pi-news.net/2015/09/vater-des-toten-fluechtlings-kindes-lebte-in-tuerkei-und-wollte-fuer-neue-zaehne-nach-europa/

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 14:11 - Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

    OT---aber eine Allianz aus SPÖ, ÖVP, Grünen, Neos und Team Stronach wollen stur verhindern, daß Fälle von ANSTECKENDEN KRANKHEITEN, die von den Volkswanderern EINGESCHLEPPT werden, der Bevölkerung aus falsch verstandenem, gutmenschlichem Zartgefühl vorenthalten werden, damit nur ja keine Ängste geschürt werden:

    "Salzburg: RUHR-VERDACHT bei Asylanten-Transport aufgetreten"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019511-Salzburg-Ruhrverdacht-bei-Asylanten-Transport-aufgetreten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Mit einem Neugeborenen aus SARAJEWO wurde ein sehr gefährlicher KEIM in ein LINZER KRANKENHAUS EINGESCHLEPPT:

    "Keimbefall in Klinik: Zweites Baby tot"

    http://ooe.orf.at/news/stories/2748168/

    http://www.springermedizin.at/artikel/50625-baby-in-linzer-klinik-gestorben-2-spital-geht-von-weiterem-fall-aus

    Um den LEPRA-Fall in Salzburg ist es auch still geworden, d.h., man erfuhr überhaupt nur durch Zufall davon. Auch von den TUBERKULOSE-FÄLLEN oder Fällen von mit HI- VIRUS-Infizierten v.a. aus Afrika (in weiten Teilen Afrikas sind 30% der Leute und mehr befallen!) oder an HEPATITIS Erkrankten herrscht eisernes gutmenschliches Stillschweigen.

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 10:56 - Hurra, sie sind gescheitert

    OT---aber dennoch einer Erwähnung wert: Heute vor 245 Jahren wurde der "Titan" Ludwig van BEETHOVEN in Bonn geboren! Seine Musik bewundert nach wie vor die ganze Welt!

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2015 15:42 - Frankreich wie Wien

    WIEN oder FRANKREICH---es ist überall das gleiche: ROT und SCHWARZ (GRÜN ist da wie dort nur noch eine Marginalie) HABEN eine heillose und berechtigte ANGST vor dem VERLUST der GEWOHNTEN MACHT, die ihr durch den rasanten Aufstieg von Marine Le PEN und deren Front National ENTRISSEN werden könnte.

    Und was machen ROT und SCHWARZ in ihrer Verzweiflung und Panik? Sie reden den Wählern ein, daß sie, also die Politiker, ANGST um FRANKREICH, um die FRANZOSEN haben---ach, wie rührend selbstlos!---, denn jemand anderer als Hollande oder Sarkozy könne doch das Regieren gar nicht, schon gar nicht eine Marine Le PEN!

    Zusammengefaßt: NUR ROT oder SCHWARZ verstehen das Regierungsgeschäft und niemals eine andere Partei---auch wenn die Situation das Gegenteil beweist!
    Und damit sie die Macht behalten, reden sie den Wählern ein, Marine Le Pen wäre eine Gefahr für Frankreich!

    Wie sich doch die Bilder gleichen: In Frankreich und in Wien würden Rot und Schwarz lieber mit dem Teufel einen Pakt schließen, ehe sie, selbstsüchtig, wie sie sind, die BLAUEN ans Ruder ließen---auch wenn es zum Vorteil für F, bzw. für Wien wäre. Da macht man halt den einfältigen Wählern Angst von FN bzw. vor FPÖ! So einfach geht das.
    Ich wette, mit einer kommunistischen Partei würden sie dort wie da ganz sanft verfahren!

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2015 21:00 - Die Blüte des Salafismus in Wien und die Chuzpe der Frau Wehsely

    "Die Blüte des Salafismus in Wien" gedeiht prächtig unter den sozialistischen Wiener Sumpfblüten mit ihrem verfilzten Wurzelsystem.

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2015 13:29 - Die Klugheit der Dänen, die Blödheit der Justizminister

    OT---aber all das spielt sich ganz ungeniert mitten unter uns ab und ist keine Erfindung von "Islamophoben":

    "HAK-Schüler aus Oberösterreich lassen sich mit türkischer Extremistenfahne ablichten"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019390-HAK-Schueler-aus-Oberoesterreich-lassen-sich-mit-tuerkischer-Extremistenfahne?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2015 14:54 - Die nächste traurige Lachnummer: EU plus Türkei

    Die EU unter der FÜHRUNG von Angela MERKEL, bzw. ihrer unsichtbaren AUFTRAGGEBER, läßt alle Hoffnung auf eine gute Zukunft drastisch sinken. MERKEL* ist es endlich gelungen, das ehemals so viel beneidete (und dadurch heftig ANGEFEINDETE!) "VOLK der DICHTER und DENKER" so gründlich mit Millionen unintelligenter MOSLEMS zu DURCHMISCHEN, daß man es nicht wiedererkennen wird.

    Die ZUKUNFT für alle, deren MUTTERSPRACHE DEUTSCH ist, ist katastrophal. Der ISLAM wird mit seinem Sieg auch uns ins Mittelalter zurückwerfen.

    Die VERGANGENHEIT hat man uns auch GERAUBT---70 Jahre Gehirnwäsche haben ausgereicht, die Jahrhunderte lange VORHERRSCHAFT in allen Bereichen von KUNST und WISSENSCHAFT gründlich VERGESSEN zu LASSEN! Dafür feiern wir alles Abartige wie diese dämliche Conchita Wurst!

    Es ist KEIN ZUFALL, daß im DEUTSCH-SPRACHIGEN RAUM über JAHRHUNDERTE hinweg die mit Abstand meisten der großen, ja, der größten GENIES als MUTTERSPRACHE DEUTSCH hatten. Dieser Raum war der BESTE NÄHRBODEN für GROSSES!

    Kein Land der Welt, kein Volk hat in einem halben Jahrtausend so viele GENIES hervorgebracht wie dieses Land im Herzen Europas---aber diese läßt man mit voller Absicht der VERGESSENHEIT anheimfallen; fast könnte man sagen: die "Damnatio memoriae" wurde über sie verhängt.

    WIR FEIERN lieber die ANDEREN, die uns FREMDEN, denn uns aus dem deutschen Sprachraum (ist das ausreichend politisch-korrekt ausgedrückt?) hat man den STOLZ auf das herausragend Gute und Schöne, das UNSERE Kultur erst ausgemacht hat, gebrochen.

    * Aus dem häßlichen Entlein ist kein schöner Schwan geworden, sondern ein ganz häßlicher AASGEIER.

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2015 16:08 - Die OMV, die Russen und die Rolle des Staates

    Ein MONOPOLBETRIEB par excellance: Der ORF---nicht nur MEINUNGSMACHER (natürlich stramm links!), sondern auch OBERSTER RICHTER!

    Ein "Gastbeitrag" unseres Blogmasters mit dem Titel "ORF---Devise Meinung statt Hirn", der wert ist, nicht übersehen zu werden, denn darin wird der ORF beschrieben, "wie er leibt und lebt"!:

    "Die ORF-Redaktion versteht sich immer mehr als reiner Meinungsmacher. Sie muss freilich verzweifelt sein, weil es überhaupt nicht mehr gelingt, die Meinung der Menschen zu ändern. Dass sie damit freilich massiv gegen die gesetzlichen Pflichten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verstößt, ist der Mannschaft völlig egal. Fast alle Verantwortlichen haben ihre Jobs ja der SPÖ zu verdanken und nicht etwa der Zufriedenheit oder Zustimmung der Seher und Hörer. Und als Nachwuchs lässt man im Staatssender überhaupt nur noch dumpfen linken Mainstream herein.

    Fassungslos macht aber auch, wie wenig die Parteien der rechten Parlamentsmehrheit das ORF-Programm beobachten, geschweige denn wie in früheren Jahrzehnten mit empörten Kommentaren versehen. Sie scheinen angesichts der ständigen Einseitigkeit total mürbe geklopft. Oder sie glauben gar, zweieinhalb eigene Protektionskinder irgendwo in dem Riesenapparat würden Objektivität bedeuten.

    Gewiss, die Freiheitlichen haben sich längst – mit ziemlichem Erfolg – auf Facebook und Internet verlegt, sich weitgehend von den unter Seher/Hörer/Leser-Schwund leidenden klassischen Medien verabschiedet. Die elektronische Präsenz der ÖVP in den elektronischen Medien ist hingegen noch immer nur amateurhaft. Sie wurde aber zugleich von den meisten Redaktionen der klassischen Medien zum ständigen Watschenmann degradiert, ist selbst nicht einmal mehr zu einer professionellen Medienbeobachtung imstande.

    Typisches Beispiel: Keine Partei hat auch nur den Mund aufgemacht, als knapp vor Weihnachten ein führender ORF-Redakteur in der ZiB1 eine Analyse der Koalition zu massiven Meinungsäußerungen im Sinn der SPÖ missbraucht hat. Er führte skurrilerweise die Probleme der Koalition primär darauf zurück, dass sie sich beim sogenannten Bildungspaket auf eine 15-prozentige Quote für die Zwangsgesamtschule geeinigt hat. Das sei „zu wenig“, behauptete der Mann ohne jeden Beweis. Er hat zwar einst durch Protektion der oberösterreichischen ÖVP(!) Karriere gemacht, fällt aber seit längerer Zeit primär dadurch auf, dass er offenbar stets im Vorzimmer von Werner Faymann mit einem Mikrophon in der Hand bereit sitzt, wenn dieser etwas zu sagen geruht, ohne durch kritische Fragen gestört zu werden.

    Tatsache ist: Behauptungen wie dieses „zu wenig“ Zwangsgesamtschule sind eine reine Meinungsäußerung. Und eigentlich für den ORF verboten.

    Ganz abgesehen davon, dass dieses Argument auch völlig unlogisch ist: Denn wenn ausgerechnet dieses „zu wenig“ der Koalition so geschadet hätte, dann wäre völlig unerklärlich, wieso ausgerechnet die FPÖ als konsequenteste Gegnerin der Gesamtschule in den letzten Monaten so sensationelle Zuwächse erzielt hat.

    Gleichzeitig zeigen sämtliche bekannte Umfragen, dass eine klare Mehrheit der Österreicher gegen die Zwangsgesamtschule ist. Ihr sind die 15 Prozent nicht „zu wenig“, sondern um 15 Prozent zu viel! Bei den Hauptbetroffenen, also Eltern, Lehrern und (größeren) Schülern, ist die Mehrheit noch viel deutlicher.

    Wäre der ORF wenigstens noch halbwegs um Objektivität bemüht, dann würde er diese Stimmen zu Wort kommen lassen, jemand aus der großen Mehrheit der Schulleiter oder den Ordinarius für Pädagogik an der Uni Wien. Statt dessen taucht zum Thema Gesamtschule immer nur die gleiche fanatische SPÖ-Schuldirektorin in Pension auf.

    Wäre der ORF um Objektivität bemüht, würde er auch ordentlich über den Proteststurm berichten, der in Osttirol ob der geplanten Kastrierung des dortigen Gymnasiums entbrannt ist. Osttirol ist nämlich als erste konkrete „Modellregion“ bekannt geworden, in der künftig alle Kinder (sofern ihre Eltern sich nicht ein teures Privatgymnasium leisten können) in eine Zwangsgesamtschule gehen müssen.

    Sobald es mit solchen Plänen konkret wird, bricht die Empörung los. Nur im ORF darf sie nicht stattfinden. Dort wird nur Ideologiepropaganda für die Zwangsgesamtschule und wider alle Objektivitätspflicht gemacht.

    Freilich: Brutale Stimmungsmache wider eine Mehrheit der Bevölkerung ist man vom ORF leider auch schon in vielen anderen Fragen gewohnt. Wie es etwa im vergangenen Jahr zuerst die Schwulenpropaganda und dann die Flüchtlingspropaganda war. Der Rundfunk in totalitären Staaten kann in Summe auch nicht ärger einseitig gewesen sein als der Wrabetz-Dittlbacher-Bürger-ORF."

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2015 20:50 - Briten ade, Scheiden tut (Europa) weh

    A.U. schreibt:

    "Weise deutsche und französische Staatsmänner haben nämlich bereits nach 1945 dafür gesorgt, dass eine Wiederholung der Konflikte rund um die Rheingrenze auszuschließen ist. Es gibt da wie dort auch in der Bevölkerung keinerlei relevante Emotionen mehr gegeneinander."

    Nun, wegen der "Rheingrenze" haben die Franzosen leicht lachen---sie haben sich genommen, was zu nehmen war und das nicht zu knapp.

    Daß von Deutschland keine Konflikte mehr drohen, dürfte klar sein. Im Gegensatz zu den Franzosen schüren die Deutschen keinen Haß gegen den ehemaligen Feind, was man von Frankreich nicht behaupten kann. Wir hatten einige Wochen eine 16-jährige Französin bei uns, um ihr Deutsch zu verbessern. Diese wäre auf gar keinen Fall nach Deutschland gegangen, denn "dort leben ja lauter NAZIS"---das wußte sie, weil die französische Jugend in diesem Glauben aufwächst. Die Deutschen hingegen umarmen wahllos die ganze Welt---so windelweich hat man sie geprügelt.

    Es muß ja SCHMACHVOLL für die hochgradig CHAUVINISTISCHEN FRANZOSEN sein, daß sie sich ohne die kräftige finanzielle Zubuße aus D schwer über Wasser halten könnten.

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2015 20:30 - Nach den Wahlen kommt es dick

    OT---aber so ändern sich die Zeiten! Mein Vater wurde am 26. 12. 1899 geboren. Er erzählte mir, daß er ---ein Nachzügler---als einziges unter den Geschwistern seine Eltern nicht mit "Sie", sondern mit "Du" anreden durfte.

    Heute passiert es mir immer öfter, daß ich von mir völlig Unbekannten GEDUZT werde---zumeist bei Marktstandeln, aber auch von jungen Leuten, die einem in der Stadt irgendetwas andrehen wollen oder etwa die Greenpeace-ler oder die Leute von Amnesty International. Ich finde das eine FRECHHEIT sondergleichen und ein Zeichen dafür, daß sehr viele Jugendliche einfach keine Kinderstube haben.
    Mein jetzt 14-jähriger Enkel mußte in der VS seine Lehrerin DUZEN und wußte nur, daß sie Susi hieß.

    Vermutlich wird es uns aber gehen wie den Schweden oder den Isländern bereits vor etwa 40 Jahren: Dort sind ALLE PER DU! Ich hasse diese DISTANZLOSIGKEIT!

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2015 11:59 - Bitte, bitte, lieber(?) Faymann!

    Faymann hat einen röhrenförmigen Horizont (Durchmesser der Röhre: max. 3cm) und macht uns deshalb im Ausland immer noch lächerlicher!

    "Ungarn: Kanzler Faymann sieht keinen Unterschied zwischen Solidarität und Dummheit"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019520-Ungarn-Kanzler-Faymann-sieht-keinen-Unterschied-zwischen-Solidaritaet-und-Dummheit?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 14:02 - Die Gemeindewohnung und die Munition

    Wenn eine mit Steuergeldern subventionierte preisgünstige Gemeinde-Wohnung nicht im Sinne des Steuerzahlers verwendet wird, muß eine Überprüfung der Legalität der Nutzung sichergestellt sein! Das kann doch nicht so schwer sein---der Staat kontrolliert doch schon beinahe alles, was seine Untertanen so tun und lassen.

    Wenn jemand behauptet---nur um ein Beispiel zu nennen!---nicht alles sei in der NS-Zeit schlecht gewesen, kann er mit Sicherheit damit rechnen, daß er sehr große Unannehmlichkeiten kriegt bis hin zur Gefängnisstrafe (Ö hat---verglichen mit der Einwohnerzahl---mehr politische (natürlich nur "rechte"!) Gefangene als China.

    Wenn jemand seine billige, vom Steuerzahler subventionierte Gemeindebau-Wohnung zweckentfremdet, also etwa heimlich untervermietet, Cannabis-Pflanzen züchtet oder als Munitionslager nützt, das, wenn's blöd hergeht, zu einer gewaltigen Explosion mit Toten führen könnte, kann er damit rechnen, daß ihm nicht viel passiert---wenn das Munitionslager einem in Ö heiligen Ausländer gehören sollte, passiert dem überhaupt nichts (wegen der Tradition!)

    Warum wird nicht in regelmäßigen Abständen überprüft, ob die geförderten Gemeindebau-Wohnungen auch rechtmäßig bewohnt werden. Es wäre eine Selbstverständlichkeit. Wer auf diesem Umweg "Geld geschenkt" bekommt, muß auch die Pflichten mögen.

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2015 20:51 - Griss: Die einzige Chance für Österreichs Linke

    OT---aber wie war das doch gleich mit dem "Steirer", der in Graz bei einer AMOKFAHRT drei Menschen getötet und 50 schwer verletzt hatte? Im ORF wußte man es sofort ganz genau: Natürlich ist da weit und breit kein islamistischer Terror zu sehen---so ähnlich tönte es kurz nach dieser Wahnsinnstat im ORF, denn man wollte von vorneherein, wie üblich, nur ja kein Öl ins Feuer gießen, sondern beschwichtigen---in gewohnter ORF-Manier:

    "Gutachten zu Grazer Amokfahrt untermauert Terrorvermutung: Bosnier war zu Tatzeitpunkt voll zurechnungsfähig"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019489-Gutachten-zu-Grazer-Amokfahrt-untermauert-Terrorvermutung-Bosnier-war-zu?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2015 16:10 - Peinlich 2: Schweden ja, Österreich nein

    Auch in Schweden hat man alles unternommen, um der Bevölkerung vorzugaukeln, es gäbe keine Probleme mit den moslemischen Invasoren; man hatte, wie überall in der EU Angst, die Stimmung könnte schlagartig kippen, wenn die "echten" Schweden draufkommen sollten, daß diese illegal Einreisenden alles andere sind als liebe, gute, brave, ehrliche Mitbürger.

    Aber irgendwann kommt die Wahrheit doch an die Sonne! Quasi im letzten Moment zieht Schweden die NOTBREMSE! Den Schweden wird man dies aber nicht ankreiden, denn die sind nicht mit der ERBSÜNDE belastet wie D und Ö. Mit der Nazikeule kann man den Schweden also nicht kommen, um sie zu erpressen, wie man es nun schon 70 Jahre lang so erfolgreich mit D und Ö handhabt.

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2015 11:10 - Allein gegen die Mafia: Michael Ludwig

    OT---aber die dt. Grünen gegen Akif Pirinçci---das nenne ich Brutalität! ;-)

    "GRÜNER Bundestagsabgeordneter BECK [Anm.: "PÄDOPHILEN-VERSTEHER"!] warnt: Sarrazin und Pirinçci gefährlicher als Hitler"

    "Spott-Reaktion von Akif Pirinçci

    Pirinçci reagierte gegenüber der Berliner Wochenzeitung Junge Freiheit mit Spott auf Becks Äußerung. „Herr Beck hat in den achtziger Jahren in einem Buch gefordert, Pädophilie zu erlauben. Auch wenn sich sein Wunsch nicht erfüllt hat, würde ich sagen, das ist ein wirklich gefährliches Buch.“ Mit seiner aktuellen Warnung in der Bild-Zeitung liege Beck aber nicht ganz falsch, sagte Pirinçci. „Ich arbeite gerade daran, die Weltherrschaft zu übernehmen. Ich muss mich nur noch kurz darum kümmern, dass meine Bücher wieder in den Handel kommen. Danach werde ich dann in Deutschland die Macht ergreifen.“

    Akif Pirinçci vor den Vorhang!

    https://www.unzensuriert.at/content/0019432-Gruener-Bundestagsabgeordneter-Beck-warnt-Sarrazin-und-Pirincci-gefaehrlicher-als?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 14:08 - Beim Barte des Nikolos

    A.U. schreibt:

    "Wenn man von Kindern alles fernhalten will, wovor sie sich fürchten könnten, warum dann überhaupt eine Nikolo-Feier?"

    Genau diese Leute aber, die dies fordern, sind es, die gar nichts daran finden, daß Kinder heutzutage stundenlang vor dem Fernseher sitzen und sich Krimis und andere Filme anschauen, die alles andere als "jugendfrei" sind. Genauso ist es mit dem Internet. Ich glaube, es gibt nichts mehr, was die Kinder von heute noch nicht an Grausamkeiten in den Medien gesehen hätten ---und davon schwer belastet werden.

    Weil die (linksgestrickte) Psychologie---die verdammten 68er!---begonnen hat, vor den MÄRCHEN, vor allem natürlich vor den deutschen Märchen der Brüder Grimm u.ä. zu warnen, weil sie so GRAUSAM seien: Ich habe als Kind alle Märchen verschlungen und mich bloß vor einem einzigen so gefürchtet, daß ich es nach ein paar Zeilen weggelegt habe--- das »Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen«

    Hingegen hat mich gar nicht erschreckt, daß die kleine Schwester der sechs oder sieben verwunschenen Brüder---ein Sonntagskind wie ich!---sich den kleinen Finger abhackte, um mit diesem als Schlüssel die Brüder aus der Gefangenschaft zu befreien. Mein Verständnis für diese Tat war groß, denn ich hätte auch alles getan, um meinen geliebten großen Bruder zu befreien!

    Daß mit dieser Tat Schmerzen und Blut und eine verstümmelte Hand einhergehen würden, kam mir gar nicht in den Sinn. Wahrscheinlich ist dem Schwesterchen der Finger wieder nachgewachsen!
    In einem Film sieht die Sache natürlich anders aus. Aber beim Lesen allein hinterläßt so eine Tat keine Spuren, darüber geht man als Kind einfach hinweg, weil die Phantasie nur das zuläßt, was man bereits gesehen hat.

    Hoffentlich können sich noch viele Kinder an unseren alten Märchen erfreuen---grausam hin-grausam her, am Ende siegt immer das Gute! Und das ist gut so.

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2015 10:18 - Alles verbieten!

    Und mit der NAZI-Keule richtet man in diesem Fall auch nichts aus, oje, oje! Aber keine Sorge, den guten Antifa-Leutchen fällt bestimmt irgendein Grund ein, sie zu schwingen!

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Dezember 2015 23:28 - Parole, Parole, Parole – oder: Was man der ÖVP schenken sollte

    Nie hätte ich gedacht, daß das unheilschwangere Wort "ZWANGS-EINQUARTIERUNG", so lange ich lebe, noch einmal AKTUALITÄT bekommen könnte! Aber wie's aussieht, ist gar NICHTS mehr UNMÖGLICH!

    Als mein Mann als Bub Anfang Dezember 1944 mit seiner Mutter, der Schwester und dem slowenischen Dienstmädchen (Rosa wollte unbedingt mitkommen!)---der Vater lebte nicht mehr---aus der geliebten Heimat MARBURG an der Drau vor den bestialisch mordenden TITO-Partisanen FLÜCHTEN mußten, um ihr Leben zu retten (es gab keine deutsche Familie in Marburg, die nicht schon mindestens ein Familienmitglied zu betrauern hatte wegen Titos Mörderbanden!), hatten sie ein ZIEL: das Stammhaus der Familie in OÖ.

    Als sie dort ankamen, war das außer in den Sommermonaten leerstehende Haus bis unters Dach voll mit ausgebombten Familien aus Wien. Jede Familie hatte eines der Zimmer in Besitz genommen (von der Bibliothek war nicht mehr viel übrig, denn die alten Bände waren zum Unterheizen verwendet worden). Nach längerem Hin und Her beschloß man, den Hausbesitzern ein Zimmer zu räumen.

    Dieser unerfreuliche Zustand hielt lange Zeit an, bis die Familie meines Mannes das Haus wieder alleine zur Verfügung hatte.

    Wenn es so weitergeht wie bisher mit der Völkerwanderung der UNZUFRIEDENEN AUS ALLER WELT, die hier das SCHLARAFFENLAND vorfinden wollen und nicht zu bremsen sind, dann wird es dank unserer UNFÄHIGEN REGIERUNG wieder zu ZWANGS-EINQUARTIERUNGEN kommen---eine HORROR-VISION, aber eine durchaus mögliche! Wir müssen uns auf alles gefaßt machen.

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Dezember 2015 21:01 - Elefant Faymann im außenpolitischen Porzellanladen

    OT---aber diesen Kommentar von Werner REICHEL auf ORF-WATCH sollten Sie unbedingt lesen, denn der ORF nützt sein Monopol schamlos und ungestraft zur Manipulierung der Bürger aufs Äußerste:

    "Der ORF und das BARGELDVERBOT"

    "Schon seit langem ist der EU das Bargeld ein Dorn im Auge. Auch wenn man die Pläne zur Abschaffung von Banknoten und Münzen derzeit noch offiziell dementiert. Schließlich ist die EU dank der katastrophalen Flüchtlings- und Einwanderungspolitik ohnehin extrem unpopulär. Da ist es besser, den Ball vorerst flachzuhalten. In einigen Staaten, wie etwa in Italien oder Frankreich, gibt es aber bereits Bargeld-Einschränkungen und Obergrenzen. Und weil diese Maßnahmen in der Bevölkerung so unbeliebt sind, geht man bei deren Umsetzung nur schrittweise vor. Zu dieser bewährten Salamitaktik gehört es, dass in einem ersten Schritt diverse „unabhängige“ – sprich mit Steuergeld finanzierte - Experten entsprechende Botschaften lancieren, die linken Mainstreammedien greifen diese dankbar auf und mehr oder weniger behutsam wird versucht, die öffentliche Meinung in die gewünschte Richtung zu lenken.

    Als Staatssender darf der ORF da natürlich nicht fehlen. Auf orf.at ist zu lesen: „Zunehmend stellt sich aber die Frage, in welcher Form Menschen ihre Finanztransaktionen künftig tätigen sollen. Stimmen werden laut, dass Münzen und Scheine nicht mehr zeitgemäß und angesichts technischer Möglichkeiten gar ein Anachronismus seien.“

    Ah, „Stimmen“. Konkreter wird der ORF nicht. Irgendwelche Stimmen eben. Und warum sind diese nicht näher bezeichneten Stimmen für eine Bargeldabschaffung? Damit wir es bequemer und mehr Freizeit haben: „Durch das Hantieren mit Wechselgeld gehe an Supermarktassen zudem wertvolle Zeit verloren.“

    Ein weiterer Grund, warum uns das das Bargeld weggenommen werden soll, ist laut diesen Stimmen bzw. Experten, die Sicherheit. Schließlich könne man ja Geldscheine fälschen. Also eine rundum sinnvolle Maßnahme zu unserem Wohle.

    Worum es beim Bargeldverbot tatsächlich geht, erwähnt der ORF mit keinem einzigen Wort. EU und EZB sind mit ihrer Politik des Gelddruckens erwartungsgemäß gescheitert. Der ökonomische Voodoo-Zauber hat sich als das entpuppt, was er ist, als sozialistischer Hokus Pokus. Das viele neue Geld will und will nicht in der realen Wirtschaft ankommen. Weil ein Paradigmenwechsel oder das Eingestehen des Versagens für die Geldsozialisten in Frankfurt und Brüssel undenkbar ist, geht man weiter in Richtung totale Unfreiheit, da die Bürger zunehmend das Vertrauen in das System des ungedeckten Geldes verlieren. Ihnen sollen nun alle Möglichkeiten genommen werden, aus diesem System zu fliehen. Man kann die Europäer nur dann einfach und bequem mit Geldentwertung und Negativzinsen um ihr Erspartes bringen bzw. sie zu fleißigen Konsumenten umerziehen, wenn man ihnen alle Fluchtwege versperrt. Das Bargeldverbot ist der wichtigste, aber nicht der einzige Schritt in diese Richtung. Jede Wette, demnächst werden im ORF und anderen Mainstreammedien erste „Experten“ andenken und fordern, den Handel und den Besitz von Gold massiv einzuschränken. Goldverbote hat es in der Geschichte immer wieder gegeben, etwa in den 1930er Jahren in den USA oder im Dritten Reich.

    „Geld ist geprägte Freiheit“, hat der russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski geschrieben. Genau darum geht es. Mit einem Bargeldverbot kann der Bürger umfassend überwacht und ganz einfach diszipliniert werden. Nichts würde dem Staat mehr verborgen bleiben und er kann quasi auf Kopfdruck die soziale Existenz von Dissidenten vernichten und ihre Bewegungsfreiheit massiv einschränken. Mit der Abschaffung des Bargeldes wird auch unsere Freiheit abgeschafft. Aber darum geht es ja nicht. Es geht darum, dass wir an der Supermarktkasse nicht mehr so lange anstehen müssen."

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2015 18:37 - Beim Barte des Nikolos

    Was für ein Hohn der eigenen Bevölkerung gegenüber ist doch diese übertriebene Rücksichtnahme auf die moslemischen Asylsuchenden und deren "traumatisierter" Jugendlichen! Ich frage mich nur, WOHER diese Bagage die ZAUNLATTEN und die STEINE nimmt---Zaunlatten pflegen bei uns nicht einfach umherzuliegen:

    MASSENSCHLÄGEREI in STEIRISCHER ASYLWERBER-UNTERKUNFT

    "Sie gingen teilweise mit Zaunlatten und Steinen aufeinander los. Kurz vor 23 Uhr erstattete ein Mitarbeiter der Flüchtlingsunterkunft eine Anzeige bei der Polizei und meldete, dass eine massive Auseinandersetzung zwischen den Bewohnern im Gange ist. Bei den Tätern handelt es sich um Afghanen mit verschiedenen Volkszugehörigkeiten."

    " Der überwiegende Anteil der traumatisierten Raufbolde waren minderjährige Asylwerber."

    https://www.unzensuriert.at/content/0019399-Massenschlaegerei-steirischer-Asylwerberunterkunft?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Und die Kosten für die medizinische Betreuung dieses rauflustigen Gesindels tragen wieder einmal wir! Die gehören in einen Zug verfrachtet und fortgeschafft!

  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2015 18:29 - Schlaue Bürger, gebeutelte Elite

    Dieses Ergebnis freut mich---es ist zwar kein berauschender Sieg, aber Hauptsache, die Vernünftigen haben die Mehrheit. Wahrscheinlich bereuen die Hamburger, eine rot-grüne Regierung ermöglicht zu haben! Der "machthabenden Elite" gönne ich die schallende Ohrfeige von Herzen.

    MMn haben Olympische Spiele überhaupt nichts mehr mit dem Geist Olympias zu tun; sie haben sich zu einer üblen Karikatur ihrer selbst entwickelt und ersticken in Korruption. Gibt es nachweislich Olympische Spiele, die sich tatsächlich finanziell rentiert hätten?
    Die Olympischen Spiele gehören---ausgeartet wie sie in den letzten zwei, drei Jahrzehnten sind--- abgeschafft und nach reiflichem Überlegen neu ausgerichtet. Die Zeit für luxuriöse Veranstaltungen ist momentan ohnedies nicht geeignet, wo wir nur noch auf Pump leben.

    PS: Es stört mich immer, wenn auch in den Medien fälschlicherweise von einer OLYMPIADE die Rede ist, wenn die Spiele gemeint sind. Duden: "Olympiade ist die Zeitspanne von 4 Jahren, nach deren jeweiligem Ablauf im Griechenland der Antike die Olympischen Spiele gefeiert wurden." Das müßte doch Allgemeingut sein.

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2015 09:25 - Weihnachten oder: Schönborn in der Gutmenschfalle

    Mit der Wiedergabe eines meiner weihnachtlichen Lieblingsgedichte, das uns einst unsere Deutsch-Professorin, eine Klosterfrau, so einprägsam vorlas, möchte ich allen Freunden des "Tagebuchs" und seinem Betreiber, Dr. Unterberger, ein schönes, besinnliches, traditionelles Weihnachtsfest wünschen!

    KASCHUBISCHES WEIHNACHTSLIED

    Wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!
    Sieh, du hättest nicht auf Heu gelegen,
    wärst auf Daunen weich gebettet worden.

    Nimmer wärst du in den Stall gekommen,
    dicht am Ofen stünde warm dein Bettchen,
    der Herr Pfarrer käme selbst gelaufen,
    dich und deine Mutter zu verehren.

    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!
    Müßtest eine Schaffellmütze tragen,
    blauen Mantel von kaschubischem Tuche,
    pelzgefüttert und mit Bänderschleifen.

    Hätten dir den eig'nen Gurt gegeben,
    rote Schuhchen für die kleinen Füße,
    fest und blank mit Nägelchen beschlagen!
    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!

    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!
    Früh am Morgen weißes Brot mit Honig,
    frische Buiter, wunderweiches Schmorfleisch,
    mittags Gerstengrütze, gelbe Tunke,

    Gänsefleisch und Kuttelfleck mit Ingwer,
    fette Wurst und gold'nen Eierkuchen,
    Krug um Krug das starke Bier aus Putzig!
    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!

    Und wie wir das Herz dir schenken wollten!
    Sieh, wir wären alle fromm geworden,
    alle Knie würden sich dir beugen,
    alle Füße Himmelwege gehen.

    Niemals würde eine Scheune brennen,
    sonntags nie ein trunk'ner Schädel bluten, —
    wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!

    WERNER BERGENGRUEN

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 21:03 - Die Schwulenehe auf slowenisch und irisch

    OT---aber zum Teufel noch einmal, nimmt denn diese NAZI-NEUROSE in Ö nie ein Ende? Was alles muß noch ENTNAZIFIZIERT werden, bis diese bescheuerten Neurotiker endlich Ruhe geben:

    "Gedenktafel für Udo Jürgens wird zur Groteske: Bruder gegen Anbringung der Tafel am "Nazi-Kaffeehaus""

    https://www.unzensuriert.at/content/0019504-Gedenktafel-fuer-Udo-Juergens-wird-zur-Groteske-Bruder-gegen-Anbringung-der-Tafel-am?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2015 18:08 - Spaniens gewisse Vergangenheit und ungewisse Zukunft

    OT---aber etwas zum Schmunzeln schadet nie---vielleicht finden auch Sie, ein schon etwas älteres Semester, auch so einen Gegenstand unterm Christbaum vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=gUCpOYdG8hM

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 16:58 - Hurra, sie sind gescheitert

    OT---aber die GRÜNEN sind immer dabei, wenn es gilt, Österreich zu schaden und das gleich zweifach! Sie verschwenden unser Steuergeld, um und noch mehr Zuwanderer aufzuhalsen! Goebbels' Propagandaministerium war ja fast harmlos gegen diese GRÜNE gutmenschliche PEST:

    "Grüne förderten Kurzfilm gegen Rückführung von Schubhäftlingen mit 12.000 Euro Steuergeld"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019482-Gruene-foerderten-Kurzfilm-gegen-Rueckfuehrung-von-Schubhaeftlingen-mit-12000-Euro?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2015 16:15 - Hurra, sie sind gescheitert

    OT---aber eine Hymne auf das künstliche Hymen "Made in Germany" ist angebracht, denn dieses Produkt kann für "gefallene Muselmaninnen" sogar lebensrettend sein:

    ""Quality from Germany": Künstliche Jungfernhäutchen für Muslime"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019485-Quality-Germany-Kuenstliche-Jungfernhaeutchen-fuer-Muslime?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Bei den himmlischen Jungfrauen, die Allah für seine tapfersten Recken, nämlich die Selbstmordattentäter, die zahllose Ungläubige mit in den Tod reissen, vorgesehen hat (72 pro Mann!) wird das Hymen natürlich durch himmlische Kräfte wieder zuwachsen, denke ich, denn sonst gäbe es bestimmt längst Probleme mit dem Nachschub.

  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2015 19:15 - Studieren in Wien: Billig und nett, aber schlecht und unbrauchbar

    OT---aber ich finde es höchst beunruhigend:

    "Merkel genehmigt neue US-Atombomben in Deutschland"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019357-Merkel-genehmigt-neue-US-Atombomben-Deutschland?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Angela MERKEL kann man nicht mehr trauen:

    "Abzug der Bomben war schon mehrheitlich beschlossen"

    "Ausstieg aus der Atomenergie und Aufrüstung mit Atomwaffen?"

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2015 20:52 - Der Bankentod, nächster Akt

    Wie viele Banken in Ö sind eigentlich still und leise eingegangen? Gesprochen---und das dafür SEHR oft und SEHR ausführlich! ---wird aber nur von der HAA ; die HAA wird im ORF ausgeschlachtet, weil man da immer wieder so schön über Jörg Haider schimpfen und vor der FPÖ warnen kann---als Wahlhilfe für die unfähigen Sozis quasi ein perpetuum mobile.

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2015 14:48 - Büchertipps - ganz subjektiv

    Das einzige Buch aus den von A.U. vorgeschlagenen Büchern, das ich vor einigen Jahren mit großem Interesse gelesen habe, ist Robert Harris' Band über CICERO.

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf ein anderes Buch von Robert HARRIS hinweisen, nämlich auf "POMPEJI"! Es ist spannender als der spannendste Krimi! Wer Pompeji kennt und liebt---ich war schon x-mal dort und kenne jedes Haus in- und auswendig, sogar die, die man längst nicht mehr besichtigen kann---wird seine Freude an diesem Buch haben; wer Pompeji noch nicht kennt, wird bestimmt Lust bekommen, es kennenzulernen! Pompeji und Herculaneum MUSS man einfach gesehen haben!

    Goethe schrieb über P.: "Es ist viel Unheil in der Welt geschehen, aber wenig, das der Nachwelt so viel Freude gemacht hätte."

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2015 20:54 - Die OMV, die Russen und die Rolle des Staates

    OT---aber das darf doch nicht wahr sein!

    "Der durchschnittliche Zuwanderer von heute ist gebildeter als der durchschnittliche Österreicher."

    Das waren die Worte des österreichischen Außen- und Integrationsministers Sebastian KURZ vor knapp einem Jahr! Und weil die Zuwanderer gar so intelligent sind, werfen sie alle Papiere weg, damit man ihre Herkunft nicht eruieren kann. So weit, so schlecht.

    Aber anscheinend werden nicht alle Papiere weggeworfen: Diplome diverser Universitäten überstehen scheinbar die Flucht! Oder stammen sie nicht eher doch aus einer guten FÄLSCHER-WERKSTÄTTE?
    Ich möchte jedenfalls nicht von einem zugewanderten Arzt behandelt werden, dessen Diplom von Sebastian KURZ hier mit einem Federstrich ANERKANNT wird, der vorgebliche Arzt aber der deutschen Sprache nicht mächtig ist.

    "Kurz-Idee: Gebildete Ausländer durch unkomplizierte Anerkennung von Abschlüssen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019572-Kurz-Idee-Gebildete-Auslaender-durch-unkomplizierte-Anerkennung-von-Abschluessen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  73. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2015 22:35 - Griss: Die einzige Chance für Österreichs Linke

    Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr wünsche ich mir, daß die FPÖ unbedingt einen eigenen Kandidaten aufstellt---wegen irgendwelcher Mehrheitsbeschaffungen sollte die FPÖ nicht auf dieses Recht verzichten.

    Ich glaube nicht, daß es so ein G'riß um die Frau GRISS geben wird!

    Mein Fall ist sie nicht. Sie wird vermutlich genauso in erster Linie dazu dienen und deshalb vom ORF hofiert werden, wie schon viele andere plötzlich aus dem Hut gezauberte Kandidaten, vor allem Kandidatinnen: Zur SCHWÄCHUNG der FPÖ!

    Einer Barbara ROSENKRANZ habe ich gerne meine Stimme gegeben. Leider waren die Feministinnen geschlossen gegen sie, denn eine Mutter von zehn Kindern paßt nicht in ihre krankhaft verengte Sichtweise.

  74. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2015 20:59 - Büchertipps - ganz subjektiv

    OT---aber das Leben in einer Parallelwelt für Moslems in Österreich beginnt bereits im Kindergarten---müssen wir diese gefährliche Entwicklung innerhalb unseres Staates vor den Augen der Regierung wirklich dulden? Unsere "Kulturbereicherer" tanzen uns auf der Nase herum, aber es wird nichts dagegen getan:

    "Islamkindergärten: Experte warnt vor problematischen Einrichtungen - Islamische Glaubensgemeinschaft mauert"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019428-Islamkindergaerten-Experte-warnt-vor-problematischen-Einrichtungen-Islamische?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  75. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2015 11:23 - Der Kontrast zu Österreich: Was alle anderen tun

    Es nutzt alles nix---Österreich und Deutschland sind über Generationen hinaus erpreßbar. Jeder Versuch, die Migrantenflut einzudämmen oder Leute abzuschieben wird mit der Nazikeule unmöglich gemacht. Um diesen gefürchteten Keulenschlägen zu entgehen heißen wir alle, die als Schmarotzer zu Hunderttausenden zu uns und nach D drängeln, auch noch willkommen.

    Sehr hilfreich ist das MIGRANTEN-HANDBUCH in ARABISCHER Schrift, das George SOROS verteilen ließ. Lesen Sie, was die "Preußische Allgemeine Zeitung" dazu schreibt ---vielleicht sollten Sie zuerst den letzten Absatz lesen:

    SOROS ZÜNDELT WIEDER

    01.10.15

    Vom „arabischen Frühling“ bis zum „Euro-Maidan“ - kaum ein Umsturzversuch der letzten Jahre, an dem der Oli­garch George Soros über seine Stiftungen nicht Einfluss genommen hat. Inzwischen scheinen die von dem Multimilliardär finanzierten Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO) im Zuge des anhaltenden Ansturms von Asylbewerbern nach Europa ein weiteres Betätigungsfeld gefunden zu haben. Recherchen des britischen Fernsehsenders Sky News auf der griechischen Insel Lesbos haben ein „Migranten-Handbuch“ mit dem Titel „Wie komme ich am besten nach Europa?“ zutage gefördert, das sich wie ein Ratgeber zur illegalen Einreise nach Europa liest. Sky News zufolge wird die Publikation von der Organisation „W2EU“ herausgegeben, die zum Open-Society-Netzwerk von Soros gehört. Vollständig in arabischer Sprache verfasst, klärt das Buch darüber auf, welche Rechte Asylbewerber innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten haben und wie sich die Sozialsysteme der verschiedenen Länder am besten ausnutzen lassen. In dem Buch wird außerdem explizit dazu aufgerufen, die Migranten sollten in Europa „auf Rechte“ pochen. Aufgelistet sind zudem Telefonnummern von Helfern, Ratschläge, Empfehlungen, Landkarten und Tipps zu den besten Reiserouten, um ungehindert in die EU zu gelangen.

    Dass Derartiges mit Geldern des Oligarchen Soros geförderte wird, passt ins Gesamtbild. Die Open-Society-Stiftung räumt ganz offen ein, dass sie in ganz Europa auf breiter Basis Anliegen unterstützt, die „der Sicherheit und dem Wohlergehen irregulärer und regulärer Migranten und Flüchtlinge“ dienen. Soros, der Finanzier der Open Society, hat sich vor Kurzem in einem Artikel für das „Project Syndicate“ ganz offen für einen kompletten Umbau des europäischen Asylsystems ausgesprochen. In einem Sechs-Punkte-Plan forderte der Milliardär unter anderem, dass die EU auf absehbare Zeit jährlich eine Million Asylbewerber aufnehmen soll. Ähnlich wie er dies schon im Fall der Ukraine gefordert hat, soll die EU dabei kräftig mit Steuergeldern unterstützen. Zur Sicherung des Lebensunterhalts soll Brüssel für jeden dieser Migranten nach den Vorstellungen des Multimilliardärs in den ersten beiden Jahren pro Kopf 15000 Euro bereitstellen. Ein weiterer Punkt aus dem Forderungskatalog: Die EU soll auch für sichere Migrationswege sorgen, mit denen Asylbewerber von Italien oder Griechenland in ihre „Zielländer“ gelangen können. Wie eine Selbstempfehlung wirkt der Vorschlag, die EU solle sich in der Asylproblematik um die Unterstützung von NGO und privaten Spendern bemühen.

    Offen bleibt einstweilen, was den US-amerikanischen Milliardär veranlasst, sich derart intensiv mit dem Asylsystem Europas auseinanderzusetzen und Forderungen nach einer massiven Zuwanderung in die EU zu stellen. Blickt man darauf, wie wenig Unterstützung beispielsweise anerkannte Asylbewerber in den Vereinigten Staaten erhalten, dann böte sich für den häufig als Philanthropen bezeichneten Soros als naheliegendes Betätigungsfeld eigentlich sein Heimatland an.

    Norman Hanert


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung