Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 17:45 - Die Vernichtung

    Ja, Herr Dr. Unterberger, Ihr Buch, 'Schafft diese Politik ab' wird wahr.

    Ich hätte mir für Herrn Hofer heute schon die 50% + 1 Stimme gewünscht, damit wir den Mediendreck der Schmutzkübel nicht noch 5 Wochen aushalten müssen.

    Jawohl, die FPÖ ist die derzeit einzige Alternative zum verkommenen Mainstream.

    Jawohl, die 'Altparteien' sind abgenutzt vom Hüten der Pfründe und Privilegien und vom Vernachlässigen Österreichs und der Österreicher durch ihre 'Stillstandsregierungen', sie brauchen eine Auszeit.

    Neuwahlen wären wohl angesagt, denn dieser Stillstand muss jetzt endlich aufgebrochen werden. Wir brauchen Verwaltungsreform zur Pensionssicherung (steht im FPÖ Programm), wir brauchen wieder unser erfolgreiches Schulsystem zurück (steht auch bei der FPÖ), wir brauchen wieder unsere Heimat zurück (ist derzeit Hauptthema bei der FPÖ), wir brauchen eine Ablöse der 'Selbstbediener'-Parteien, die an sich und ihre Klientel denken, aber nicht an Österreich und wir brauchen die direkte Demokratie wie in der Schweiz, die die FPÖ für wichtige Fragen verspricht. Der Souverän ist das Volk, sagt als einzige Partei in Österreich die FPÖ.

    Na, und wer hat dieses Programm der FPÖ geschrieben und gestaltet, es war Ing. Norbert Hofer.

    Möge er Bundespräsident Österreichs werden, wir brauchen ihn dringend.

    Kleiner Zusatz, die Wähler wollen nicht gerne einen Kanzler und Bundespräsidenten in gleicher Parteifarbe. Wie ist das derzeit mit Faymann und Fischer ????

    Ich weiß, mit direkter Demokratie, kommt es immer weniger darauf an, welcher Partei ein Politiker angehört, sondern immer mehr darauf an, welche Qualifikationen er mitbringt.

    Jawohl, Herr Kurz ist ein Talent bei der ÖVP, Doskozil dürfte auch nicht so schlecht sein bei der SPÖ, mit Herrn Hofer als Bundespräsident im Rücken könnte auch endlich was weitergehen in Österreich.

    Die Menschen sehnen sich aber nach noch viel mehr, das möchte ich auch anfügen, sie fürchten sich schon richtig vor dieser wahnsinnig gewordenen EU, ihren Reglementierungen, die Unsummen kosten und nichts bringen, vor ihrem Ideologiewahn, vor ihrem Gleichheitswahn, vor dem Tugendterreor (um mit Sarrazin zu sprechen, sie fürchten sich vor dem Totalversagen der EU bezüglich aller Verträge angefangen von Maastricht bis Schengen, sie fürchten sich vor dem Diktat und dem Ausschluss des Volkes , vor der Intransparenz bei TTIP, sie fürchten sich vor all dem und dazu werden sie von den Medien belogen.

    (dazu empfehle ich www.andreas-unterberger.at und www.unzensuriert.at , diese Medien bringen netto Fakten)

    Die Menschen sehnen sich nach niederen Steuern, nach Freiheit, nach Wahrheit. Die Menschen wollen nicht Schmarotzer und Fremde im eigenen Land sein, die Menschen wollen in ihrer Heimat frei leben, die Menschen wollen eine Zukunft und weder den Tod durch Terror, noch die Vergewaltigung durch religiösen Fanatikerimport unter dem Decknamen 'Flüchtling', längst haben die Menschen das erkannt, auch ohne die Mainstreammedien, die ja voll lügen.

    Wir wollen unser Österreich wiederhaben. Die Einzigen, die dafür einstehen, sind die Politiker der FPÖ und die Menschen, die ihr nun (hoffentlich) zahlreicher Zuspruch geben.

    Ja, es ist ein Tag der Veränderung, des Richtungswechsel (hoffentlich) für Österreich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2016 10:40 - Die große Existenzkrise der Sozialdemokratie

    Und trotzdem haben 2/3 der Wiener Rot - Grün gewählt.

    Die ÖVP als Mehrheitsbeschaffer wird im Bund auch bald wegfallen, bliebe noch Schwarz-Rot-Grün, doch ich nehme an, die Österreicher erwachen jetzt und wählen die längst etablierte Partei der neuen Mitte, die FPÖ, die noch dazu die direkte Demokratie im Köcher hat.

    Die islamischen Zuwanderer werden tatsächlich eigene Parteien gründen, haben sie ja teilweise auch schon und, wenn die radikalen Linken so weitermachen, auch, zumindest in Wien, bald die Mehrheit haben.

    Ob die Österreicher den Notausstieg finden und geschlossen FPÖ wählen, das ist zu befürchten, wird nicht eintreten, denn die 'Ideologie (= ...) der Stracheverhinderung' wirkt bei vielen noch sehr stark, ja sogar gestern hat Frau Thurnherr noch einmal die Nazikeule gegen Hofer ausgepackt, womit man versucht, das Volk weiter blöd zu machen.

    Also nach den Wahlen, ausgestattet mit den 'selbstbedienerischen Machteinheiten' (die FPÖ wurde 'erfolgreich' verhindert) wird dann das Chaos ausbrechen. Auch die ÖVP wird dann nichts mehr ausrichten können, außer das, dass sie nach dem sichtbaren Chaos die Koalition aufkündigen könnte und damit Neuwahlen vom Zaun brechen könnte. Die Mehrheiten würden sich auf Grund der Umfragewerte vermutlich neu verteilen und es würde die Chance auf Vernunft und Wiederherstellung der Ordnung, der inneren und der äußeren, bestehen.

    Die nächsten Probleme sind die Bewältigung der Rückführung der Invasoren, Islamisten, Dschihadisten, Wirtschaftsflücchtlinge (nicht der wirklichen Flüchtlinge), das wird jetzt ein langer und schwerer Kampf, den uns diese SPÖ und Grünen samt angschlossenen NGOs und der 'Religions (NGOs)' als 'Friedensparteien' eingebrockt haben.

    Warum, liebe Österreicher, wählt ihr diese Brut ? Warum ? Könnt Ihr nicht sehen und denken ? Könnt Ihr denn nicht erkennen, dass man für den Frieden kämpfen muss, wie es die Großväter und Väter getan haben ? Seid Ihr wirklich so degeneriert oder gutmenschlich verblödet, dass Ihr das nicht sehen könnt oder so ideologisiert, dass Ihr das nicht sehen wollt ? Hat Euch der 'Wohlstand (noch dazu auf Kredit) das Hirn aufgeweicht ?

    Wollt Ihr tatsächlich Fremde im eigenen Land werden ? Was ist los mit Euch ?

    FPÖ hat als wesentliche Ansage mehr direkte Demokratie, das wollt Ihr auch nicht ?

    Das, was Ihr bisher gewählt habt, habt Ihr ja bekommen, höchste Arbeitslosigkeit, höchste Staatsschulden, höchste Staatshaftungen, höchste Steuern, höchsten Verlust der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, höchster Zerstörungsgrad von Schule und Ausbildung, höchste Volksverdummung (P.C., Quoten, Homo-Trans-Hinüber, ...), höchster Verlust der Meinungsfreiheit, höchster Verlust jeglicher Freiheit, höchste Unterordnung unter Fremdsteuerung (Sanktionen, 'westliche' Orientierung, TTIP, ESM, EMRG, etc.)... ... so muss es wohl sein, oder ?

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2016 02:46 - Europa in Lawinengefahr

    Ja, das ist der IST-Zustand der EU.

    Eine solche EU MUSS ja zerfallen, das ist ja Wahnsinn, was diese mit utopischen Gehältern gespeisten linksideologischen Utopisten und Gutmenschenrandalierer da angerichtet haben.

    Ja, Austritt wäre nötig und Neugründung einer Handels-EU, braucht man doch nur EFTA und EWG ausgraben und neu abschließen.

    Der zweite Wahnsinn, die herbeigerufene Völkerwanderung und die herbeigerufene Islamisierung, der allerdings wird sich, wenn überhaupt, nur in vielen Generationen des Kampfes gegen die Islamisten und Terroristen und Dschihad Kämpfer (ähnlich dem 30-jährigem Krieg) lösen lassen.

    Lässt es sich nicht mehr lösen, dann ist auch der Handelsvertrag egal, denn dann ist Europa so kaputt wie der arabische Raum, dann ist das bloß für die Amis (die Geldeliten sind gemeint) gut und einträglich. Dann können sie ihren Giftramsch beliebig verkaufen ohne Konkurrenz und Standards fürchten zu müssen und beliebig Raketenbasen aufstellen.

    Ich hatte heute ein Gespräch mit einem etwa gleichaltrigen Mann aus Montenegro, der 50 Jahre in Österreich gearbeitet hat. Im Winter ist er in seinem Haus hier am Stadtrand von Wien, im Sommer in seinem Haus in Montenegro. Er hat gemeint, dass er hier bald alle Zelte abbrechen wird, denn die Politik und die Leute sind hier so blöd, dass sie diese Gangster alle zahlen und einladen. Auf meine Frage, wie das in Montenegro wäre, meinte er, dort gibt es nicht 900 Euro Mindestsicherung, daher kommt dort niemand.

    Also für mich ist es klar, wer die EU zerstört hat, die Linken, die 'Homo- Trans- Hinüber' Ideologie, die P.C., die Verschwendung, der 'Wohlstand', etc. Viele Europäer hungern bereits, während viele andere noch immer von einem Event zum anderen taumeln und ohne Bodenhaftung am Deck der Titanic dahintreiben.

    Auch dazu hat der Mann aus Montenegro gesagt, dass Armut und Reichtum das gleiche Elend sind, dass bloß die Gesundheit wesentlich ist und dass es dazu nicht Geld braucht. Dass die Menschen blind sind, das hat er auch gesagt. Er kam aus dem Wald mit einem riesigen Sack Bärlauch, den er für seinen Freund, der einen Schlaganfall hatte, weil er falsch gelebt hat, damit er sich erholt, er ist gelähmt, wie ich das auch war.

    Wenn ich so in Wien um mich blicke ist wohl ein sehr großer Teil wohlstandskrank, wirklich krank vom 'Wohlstand'.

    Der Mann aus Montenegro hat dem Busfahrer einen Sack Bärlauch angeboten, der hat abgelehnt. Hat er zu mir dann gesagt, der geht jetzt zu Mc. Donalds, da bin ich mir sicher.

    Egal, wo man hineinschaut, überall sind die Menschen völlig weg von der Natur, von der Normalität, besessen von Ideologie und Absurdität. Natürlich auch die Politiker, die das Gift des 'Wohlstandes' am meisten eingeatmet haben. Da brauchen wir uns nur die sich an die Privilegien klammernde Koalition in Österreich anschauen.

    Früher kannte ich das Sprichwort 'Nur in einem gesunden Körper kann ein gesunder Geist leben' heute muss ich für Europa sehr weitgehend sagen, kranke Geister sind aus dem ungesunden Wohlstand entstanden.

    Ich erinnere mich an die Osterliturgie und die zugehörigen Predigten und Gedanken, und da war halt immer die Rede von dem reichen Norden und dem armen Süden.
    Auch darauf passt wieder das Wort des Mannes aus Montenegro, nämlich arm und reich sind der gleiche Jammer. Und noch ein Wort fällt mir dazu ein, das meiner Mutter, die öfter einmal sagte, 'eine Kuh weiß, wann sie genug hat, viele Menschen aber nicht'. Oder auch das Buch des evangelischen Pastors 'Schluss mit lustig'. Alles das wurde ja nicht geschrieben und gesagt, weil es dieses Problem des 'Wohlstandes' nicht gab, sondern das hat sich über Jahrzehnte herausgebildet, über die Jahrzehnte, wo sich nämlich alles links orientiert hat und was jetzt zusammenbricht.

    Die Einladung zur Völkerwanderung ist zwar auch eine linke Aktion, aber die endet fatal, so fürchte ich berechtigter weise. Ich fürchte nämlich, Europa hat sich bereits abgeschafft.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 11:27 - Der freche Besuch des Herrn Ban

    Na hoffentlich durchschauen die Österreicher diese haarsträubende Wahlmanipulation in Österreich.

    Das schlimme daran ist, dass diese Inszenierung von den Regierungsparteien stammt, denn, wie geschrieben, findet so was anderswo nicht statt.

    Haarsträubend auch die Reaktionen unserer 'Volkszertreter'. Liegt denen irgendwas an Österreich ? Warum verteidigen Sie Österreich nicht ? Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, was die Österreicher dazu meinen ?

    Ich fürchte, Ideologie und 'Abwehr der Blauen' ist ihnen wichtiger als Österreich.

    Ich hoffe, die Österreicher geben die Antwort deutlich genug bei allen kommenden Wahlen, sowohl dem Herrn UNO Generalsekretär als auch unserer Regierung.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2016 10:49 - Panama und Faymann, Hundstorfer und Häupl

    Soll Korruption betrieben werden, soll Bevorzugung betrieben werden, immer mehr Menschen werden wach und beginnen nachzudenken und kommen zu dem Schluss, dass wohl Herr Hofer die einzig wählbare Person ist, die erstens die Gesetze Österreichs beachtet und zweitens höchst motiviert ist, sich für Österreich einzusetzen und dieses Land vor dem Untergang in der 'linken Moralsuppe' zu retten.

    Jedes zerstörte Plakat beweist, was da abgeht, jede 'Diskussionsrunde' 'Faymann ist allein zu Hause', etc. wird als Schuss nach hinten los gehen. Die Menschen haben dieses Propagandatheater satt bis hinauf, sie brauchen engagierte Menschen, nicht ideologisierte.

    'Fairnessabkommen' nennt man diese Hundstorfer Veranstaltung beim Wien Marathon.

    Klar ist jedenfalls, dass es nicht darauf ankommt, vor wie vielen Leuten man redet, sondern was man redet.

    Solche Menschen, die sagen, was Sache ist, die nicht hauptsächlich Propaganda machen, sondern tatsächlich was zu sagen haben und in hohem Prozentsatz richtig liegen, die finden sich in der FPÖ derzeit, bei den anderen mit wenigen Ausnahmen aber kaum.

    So ist es auch mit den Präsidentschaftskandidaten. Da meine ich, dass die Österreicher Herrn Hofer den zweiten Wahlgang ersparen sollten, dann kann die Arbeit und die Sanierung Österreichs gleich beginnen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2016 16:39 - Und schon punktet die SPÖ wieder

    Ja, die ÖVP ist wesentlich an der Zerstörung Österreichs mit schuldig.

    Na gut, mit der FPÖ wollen sie jetzt nicht reden, sondern sie hoffen noch auf 2 Jahre (Ohn)Macht, um noch einige Male im Liegen umfallen zu können. Vielleicht später, man kann ja nie wissen.

    Liebe Österreicher, gebt doch der FPÖ eine absolute Mehrheit, wenn Ihr endlich von dem Stillstand erlöst werden wollt, das Programm ist mindestens so attraktiv wie das aller anderen Parteien zusammen.

    Einen 'Asylkompromiss' nennt man die Fortsetzung der Einladungspolitik also jetzt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2016 12:19 - Wenn SPÖ und ÖVP recht haben – und einander blockieren

    Klartext:

    Wer eine Willkommenskultur pflegt und damit wirbt, hat gelogen. Wir haben keine Arbeit und auch keine mehr für Unqualifizierte.

    Wir haben keine Zukunft für diese Menschen, die wir eingeladen haben, und auch kein Sozialgeld mehr. Daher haben die Einlader gelogen und lügen noch immer.

    Inzwischen aber ist es so, dass wir selbst am Ende sind, die Pensionen krachen, wir haben zu wenige Kinder (hätten wir vielleicht mit der Förderung, die ausländischen Kindern zuteil wird oder mit niedrigen Steuern), wir haben keine Schule mehr, sondern nur noch zunehmend 'Schulproletariat' (würde gerne die Emanze Frau Heinisch-Hosek fragen, wie sie zur Verweigerung des Händedrucks für Lehrerinnen steht) gemäß strammer linker Ideologievorschrift, praktisch eine 'Antischule', wir halten unsere Gesetze nicht ein, Richter urteilen nach der Scharia, nach Parteibuch, etc.

    Aber das nahe Liegende tun wir offenbar nicht, nämlich diese Blockierer und diese 'Volkszertreter' abwählen.

    Das Schulprogramm der FPÖ könnte die Schulen retten, die Verwaltungsreform könnte die Pensionen retten, die 'Asylreform' könnte die illegale Zuwanderung stoppen, die wirtschaftliche Vernunft der FPÖ, die KMUs zu stärken, könnte die Wirtschaft retten, die Werbung für Österreich der FPÖ könnte das Image Österreichs retten und damit wieder verlorene Arbeitsplätze zurückbringen, die EU Kritik der FPÖ könnte die Souveränität Österreichs wieder herstellen, ....

    Ja, wirklich, warum gehen wir nicht gleich zum Schmied, sondern zum uneinigen Schmiedl ?

    Meiner Meinung nach ist es vergebliche Liebesmüh diese kranke 'Koalition der Verlierer' gesundreden zu wollen. Die würden ohnehin nur den Wählerspruch verstehen und können nur in einer Nachdenkpause über mindestens eine Legislaturperiode wieder zur Räson gebracht werden. Ich selbst bin überzeugt, dass die FPÖ nicht versagen würde, wäre sie an der Regierung, wie auch Dr. Unterbergers Lob des oberösterreichischen Modells zeigt.

    Gibt es in diesem Land so wenig Vernünftige, dass die FPÖ nur etwa ein Drittel der Stimmen wert ist ?

    Sonst halte ich es mit dem Post von @dssm, der meint, es geschieht den Einladern recht, wenn alle Eingeladenen zu ihnen kommen.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 17:05 - Der Triumph

    Ja, das ist ein Lob für Österreichs Politik, die jetzt die Politik der 'Hetzer' und der 'Nazis' macht.

    Also bitte vergessen wir nicht, wer darum Jahrzehnte lang gekämpft hat und dafür Jahrzehnte lang von der gleichen Regierungsmeute aufs heftigste diffamiert wurde, die Stimme der Vernunft die FPÖ.

    Mit Herrn Hofer als Präsident wäre das wohl noch wesentlich effizienter und zukunftsorientierter.

    Es geht jetzt auch ums Hinausschaffen der Illegalen und Kriminellen, nicht nur um die Kontrolle am Brenner und es geht jetzt auch um den Schutz der grünen Grenze.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2016 12:40 - Österreich und Russland, die Ukraine und die Atombombe

    Immerhin hat in der Krim eine große Mehrheit, außer die Krimtartaren, die haben die Abstimmung boykottiert damals, für den Anschluss an Russland gestimmt, etwa zu vergleichen mit der Wiedervereinigung Deutschlands.

    Immerhin hat es in der Ukraine Frieden gegeben, bis man die von USA bezahlten Berufsdemonstranten samt ca. 100 Ermordeten dort (so wie in Syrien, dort hat man gleich eine ganze Opposition konstruiert, eine Kriegspartei) mobilisiert hat, und einen legal gewählten Präsidenten verjagt hat und amerikanische Minister in der Ukraine installiert hat. Wie wird das völkerrechtlich interpretiert, das würde mich schon interessieren.

    Ja, völkerrechtwidrig war der Einmarsch der russischen Truppen in der Krim schon, aber eine Abstimmung wäre in der Ukraine ja gar nicht möglich gewesen.

    Wenn Russland Interesse an einem Ende der Selbstsanktionen der Europäer gegen sich selbst, die immerhin der logische Handelspartner der Russen wären, hätten, dann könnten sie ja einen Vorschlag machen, in der Krim nochmals abstimmen zu lassen und das sehr kurzfristig, damit die Manipulationsmaschinerie nicht allzu lange einwirken kann dort. Das könnten dann die 'Sanktionierer' überwachen und beobachten.

    Nachdem die Krim aber in Ruhe und Frieden lebt, nehme ich auch an, dass die damalige Abstimmung echt war und nicht manipuliert.

    Komisch, stets stehen Europäer in Moskau vor Putin und 'jeiern' herum wegen der Sanktionen, die sie selbst sich auferlegt haben. So pervers können nur die zerrissenen Europäer sein, die sich gerne vom Großkapital der USA einverleiben lassen, aber selbst nicht wissen, wer sie sind, wo sie hingehören, in welcher Weltgegend sie leben, ja sogar sich die eigenen Feinde einladen und die Islamisierung gegen sich selbst betreiben.

    In der Ukraine gibt es Bodenschätze, die sich das amerikanische Großkapital krallen will und auch tut, in Syrien und im Irak gibt es Erdöl, die sich diese 'Geldeliten' krallen, sogar mittels Förderung von Saudiarabien (Waffenlieferung im Wert von 190 Milliarden Dollar unlängst) und vom IS, den man nun nicht mehr offiziell fördert, sondern 'offiziell' 'bekämpft' (eigentlich bekämpft man Russland, weil es dort noch mehr Bodenschätze gibt) und Türkei, die dem IS das Öl abkaufen oder es getan haben.

    Und wir Europäer nennen uns nicht Europäer, sondern 'westlich orientiert' und meinen damit unser Vasallentum für die USA, wobei Deutschland ja tatsächlich von den USA militärisch besetzt ist.

    Wer die Dinge nicht beim Namen nennt, sondern beim falschen Namen, der richtet Unheil an, oder unterliegt einer Ideologie, die natürlich auch Unheil anrichtet.

    Also das möchte ich alles zu bedenken geben, nicht weil ich ein 'Putinfreund oder Putinversteher' bin, sondern, weil ich mir nicht Teilsituationen, sondern Gesamtsituationen, ansehe und immer wieder feststellen muss, dass der Kriegstreiber aus den USA kommt und zwar nie uneigennützig, und feststellen muss, dass alles zusammenhängt.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2016 17:16 - Meischberger, die Identitären und die Staatsanwaltschaft

    Recht und Ordnung sind zwei Begriffe, auf die Österreich achten sollte.

    Sowohl bei Recht, wie auch bei Ordnung schaut es meist düster aus bei uns.

    Ganz selten trifft das zu, was Dr. Unterberger heute geschrieben hat, nämlich Recht für alle gleich, zumindest in diesem Fall. Bloß wie viele Fälle gibt es, wo es 'Gleichere' gibt, wie im angeführten Fall Faymann-Ostermeyer, ich meine unzählige und dann noch zusätzlich die 'Privilegienritter', die sich ihre eigenen Privilegiengesetze machen. 'Quod licet Iovi non licet bovi' stammt aus der Antike und gilt auch noch im heutigen Österreich, auch fällt mir die Ungleichheit in der Rechtsanwendung für die 'Flüchtlinge' auf, denen man Mindestsicherung gibt, die man solchen, die schon viele Jahre eingezahlt haben, verwehrt, die man für schwere Straftaten milde verurteilt, etc.

    Bei Ordnung schaut es noch düsterer aus, egal, wo man hinblickt, Dreck auf der Straße, Dreck im Hirn und dann solche Vorfälle, wie Störungen von Burgtheateraufführungen, Audimax Aufführungen, Demonstrationen Andersdenkender, etc. Würde etwa in Wien die Polizei Vernunft walten lassen, so würde sie nicht Demonstration und Gegendemonstration am gleichen Tag, zur gleichen Zeit und am gleichen Ort genehmigen, das verstehe ich nicht unter Ordnung. Klar dürfen die Linken (sind ja von Beruf mindestgesicherte Demonstranten) ihre ungustiösen Veranstaltungen abführen, aber dieses Recht sollte jeder Bürger haben und es liegt ganz allein bei der Polizei da Ordnung zu schaffen und sicherzustellen, dass solche Konflikte nicht vorkommen können.

    Natürlich dürfen auch Parteien gegen die Meinungen anderer Parteien sein, das aber, was da bei uns abgeht, das ist ja wirklich schon wie in den 1930-er Jahren.

    Wenn eben die Politik das Recht und das Gesetz mit Füßen tritt, die Bürger und die Demokratie mit Füßen tritt, gegen eine FPÖ ist, die mehr direkte Demokratie will, dann darf man sich nicht wundern, dass es weder Recht noch Ordnung gibt.

    Ich verurteile diese Umtriebe aufs schärfste, ich sehe aber natürlich sowohl das Demonstrationsrecht, aber auch das Recht auf Ordnung, und die Ordnung muss man da wohl der Polizei und den Behörden und den Parteien zuordnen, bei der sie einfach versagen.

    Das Urteil des Wählers ist gefragt, vielleicht dämmert dann was.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2016 10:53 - Die linke Strategie zur Präsidentenwahl: Hoch Hofer!

    Klar, jetzt geht es ans Eigemachte, da müssen sich alle linken (Parteien) auf ein 'Packl hauen'. Klar, da muss der linke ORF 'propagandisieren'.

    Bleibt zu hoffen, dass die Österreicher wählen und nicht die linken Parteien.

    Mehr Bewies, dass alle Parteien, außer Team Stronach und FPÖ, links sind, kann es gar nicht mehr geben.

    Ich wünsche den Österreichern und Herrn Hofer, dass ihn die Menschen in Österreich wählen, am besten gleich im 1. Wahlgang.

    Diese FPÖ-, Strache- und Kickl-verteufelungen mögen alle ins Leere laufen, denn sehr viele Menschen wissen bereits, wo die Wahrheit liegt und wo die Ideologie liegt.

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2016 11:01 - Österreich braucht eine „Agenda 2020“

    Ja, wem Parteibuch und Klientel wichtiger sind als Österreich, wer Ideologie statt Politik betreibt, wer mit sich und seiner 'Ohn'Macht beschäftigt ist und Österreich im Stich lässt, wer gutmenschlich ungehemmte und unqualifizierte Zuwanderung gegen Österreich und die Österreicher forciert, wer zu Sozialmissbrauch förmlich aufruft, wer hemmungslos Steuern und Abgaben erfindet und erhöht, wer das Unternehmertum nicht fördert sondern behindert, wer sich in 'Abwehr der Blauen', den einzigen noch normal gebliebenen, was Österreich anbelangt, übt statt FÜR Österreich was zu tun, wer die notwendigen Reformen blockiert, wer medial lügen und verschweigen lässt, ... usw., usf., der darf sich über das Absacken Österreichs nicht wundern.

    Ehrliche politische Arbeit für Österreich und seine Bevölkerung hat es schon lange nicht mehr gegeben. Es wäre Zeit da sehr bald eine Änderung in den Mehrheiten und bei der Regierung herbeizuführen.

    Ja, Sakra noch einmal, gibt es keine Vernünftigen mehr in dieser Regierung ? Sind die alle mit 'Anti-Hofer' und 'Anti-Strache' beschäftigt ?

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2016 12:11 - Der Hofer ist es nicht

    Ja, Herr Hofer wird ein Schutzherr Österreichs sein.

    Woher die positive Stimme für TTIP kommt, ist mir bei der Geheimhaltung der Verhandlungen darüber völlig unklar. Eine zwingende (wenn man USA betrachtet) Qualitätsreduktion bei den Lebensmitteln und anderen Standards bedeutet wohl eher einen Arbeitsplatzverlust, auch ein Fallen der Konsumpreise bedeutet im Hochsteuer- und Hochlohnland 'Europa' einen Arbeitsplatzverlust. Ich würde dazu meinen, die kleinen Gemeinschaften und die kleinen Einheiten sollten geschützt werden, es macht immerhin unser Leben aus und all die KMUs. Und dann die Frage, warum muss TTIP mit den Amerikanern abgeschlossen werden, man könnte das genauso gut mit Südamerika, etc. tun ? Was steht da wirklich dahinter ? Nachdem diese Antworten nicht gegeben werden, zumindest nicht offiziell, würde ich bei einer Volksbefragung dazu derzeit dagegen sein. (Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.)

    Wenn ich die Menschen treffe am Viktor Adlermarkt, im Supermarkt, egal wo, alle wissen, dass Österreich Herrn Hofer wählen wird. Bloß die ideologisierten 'Trenner', wie es Herr Dr. Unterberger nennt, und die Privilegienritter der Klientel, verbohrte Grüne, etc. die machen diese Hetze gegen FPÖ und gegen Herrn Hofer natürlich auch.

    Die Medien als solche spielen dabei eine sehr üble Rolle, etwa der ZDF brachte ein 'Hakenkreuzschnitzel' als ungustiösen Beitrag über Österreich. Das ist eigentlich eine Beleidigung Österreichs, die Herr Hofer als Bunddespräsident sicher dort anmerken lassen würde. Viel schlimmer aber ist ORF&Co. Jetzt kommt auch heraus, dass APA und ORF ( https://www.unzensuriert.at/content/0020603-Regierung-ORF-und-APA-hielten-Wahlumfragen-mit-Norbert-Hofer-als-Favorit-zurueck?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief ) die tatsächlichen Umfragen zurückgehalten haben, um den Wahlkampf damit zu manipulieren.

    Ich glaube, es wird alles nichts helfen, Österreich wählt Herrn Ing. Hofer zum Bundespräsidenten, denn alles, was er sagt, hat Hand und Fuß, ist ehrlich, ohne 'Politsprech' (ohne Lüge) und er verspricht, Druck auf die Regierung auszuüben, endlich was zu tun.

    Die Österreicher haben erkannt, dass es so nicht mehr weitergehen kann.

    Also hoffen wir auf den 22. Mai und auf die Vernunft der Österreicher.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2016 11:58 - Die Entzauberung des ÖGB und die angebliche Radikalisierung Österreichs

    Wäre die ÖVP vif, würde sie statt 'Radikalisierung' zu skandieren, die Koalition aufkündigen und Neuwahlen vom Zaun brechen. Das wäre ein dickes Plus für die ÖVP. Österreich braucht diese Änderung ganz dringend. Sie würde eine Empfehlung für Ing. Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl ausgeben.

    Natürlich würden die Linksmedien die ÖVP samt der FPÖ in der Luft zerreißen und Schwarz-Blau verhindern wollen. Zusammen aber hätten ÖVP und FPÖ mehr als genug Spitzentalente für eine effiziente Regierung in Österreich.

    Bloß die Österreicher sind jetzt voller Angst wegen dieser so weit fortgeschrittenen, durch die Linken und die Linkskoalition der SPÖVP verursachten, Selbstaufgabe Österreichs aufgewacht und vermutlich wäre eine Bedingung der FPÖ ganz sicher auch mehr direkte Demokratie, die zwar die derzeitige ÖVP fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser, aber darauf sich zu einigen, stets das Volk zu befragen in wichtigen Fragen, wäre ein unbezahlbarer Gewinn für Österreich.

    Es ist alles so gekommen, wie ich vor 2 Jahren hier gepostet habe, nämlich die FPÖ kann den Umdenkprozess einleiten.

    Jedenfalls tut mir Herr Hofer sehr leid, vor den Linksmedien jetzt täglich über die Entlassung der Regierung reden zu müssen, offenbar ein wichtiges Thema die Österreicher tun mir leid, täglich die 'Strache-Verhinderung', das '4. Reich', etc. heraufbeschworen zu bekommen und sich das anhören zu müssen.

    Diese 'Medienfritzen' vergessen bloß, dass die Wähler der FPÖ nicht vom 'rechten Rand' (den es eigentlich gar nicht mehr bis maximal marginal gibt im Unterschied zum 'linken Rand', der sehr handfest die Wiener Innenstadt sehr oft verwüstet) kommen, sondern von ÖVP und SPÖ. Es darf auch nicht vergessen werden, dass diese Koalitionsregierung NULL Reformen angegangen hat, die höchste Arbeitslosigkeit in Österreich geschaffen hat, den höchsten Verlust der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs verursacht hat, zusammen mit den bestochenen Medien die höchste Meinungseinschränkung für die Österreicher verursacht hat, die höchste Quote an Österreichferne erreicht hat, ... ... die Sündenliste ist unendlich lange. Klar sieht das Herr Ing. Hofer und mahnt das ein, stellt die Rute ins Fenster. Das ist ein 'Fixthema' für die Linken, nämlich 'Entlassung der Regierung'. Dabei hätte die Politik so viele Reformen anzugehen, von Schule bis Verwaltung bis Budget bis Pensionsantrittsalter, bis ...

    Also ich fürchte mich vor dem '4. Reich' nicht, mit der FPÖ kann Österreich beginnen die Sünden der letzten 40 bis 50 Jahre 'Stillstand' (eigentlich Politik gegen Österreich) aufzuarbeiten.

    Also mussten die 'Flüchtlinge' den Fluchthelfer für die Österreicher spielen, den Fluchthelfer für die Flucht der Österreicher aus der bequemen Lethargie, eingelullt und belogen von den linken Medien. Wir werden sehen, welche Linkskapriolen da jetzt geschlagen werden und welche Schlagzeilen da jetzt prangenwerden, wir werden sehen, welche Sanktionen aus Brüssel, der alles 'gutmachenden' Union da jetzt kommen werden, ähnlich wie in Ungarn.

    Ich hoffe der gestrige Abend war ein Richtungswechsel zu einem besseren Österreich.

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 11:06 - Es geht wohl nur noch mit der FPÖ

    Die FPÖ hat es klar gesagt, sie will Neuwahlen als Aktualisierung, weil sie genau weiß, dass sich dann die Mehrheitsverhältnisse ohnehin so verändern werden, dass das alles keine Schwierigkeit mehr sein wird.

    Denn mit den Roten wird es wohl keine solche Gesetze geben, oder die SPÖ zerfällt und damit gibt es keine Koalition mehr und somit auch Neuwahlen.

    Einen sogenannten 'fliegenden Wechsel' der Regierung hat die FPÖ abgelehnt, das wurde schon seit Jahresbeginn und auch schon vorher im Sommer und Herbst immer wieder gesagt.

    Da hilft vermutlich auch kein Anbiedern und sonst was. Wenn die Entscheidung zu diesem Verfassungsgesetz schnell erfolgen muss, dann sollen Neuwahlen ausgerufen werden und dann wird vermutlich die FPÖ den Kuhandel mit dem Verfassungsgesetz mitmachen.

    Zu viel wurde schon getrickst von den 'Altparteien' um die Macht zu erhalten, von der man sich nur schwer trennen kann, hängt doch so viel Selbstbedienung dran. Je länger man mit klaren Antworten wartet, desto schlimmer wird es für SPÖVP.

    Betrachten wir auch, wie schmählich die FPÖ genau von diesen Schwerenötern bisher behandelt wurde und von den beauftragten Medien (etwa Nazikeule gegen Norbert Hofer noch vor einer Woche).

    Natürlich geht es nicht um Befindlichkeiten, sondern um Österreich, aber es geht auch um die 'Rettung der Altparteien', die man mit dieser Zustimmung zu einem Gesetz braucht und dann wieder wegwerfen will.

    Das hat die FPÖ aber schon ganz klar und schon ganz lange gesagt, sie will Neuwahlen für Österreich, denn von den 'Altparteien' wurden seit etwa 50 Jahren ausschließlich Pfründe gehütet und Österreich vernachlässigt.

    Es ist mehr zu tun, als nur ein weiteres Flickwerk hinzuzufügen, es ist Österreich zu fragen, wie es weitergehen soll, wie die Umfragen das ja schon lange sagen (bald nach der Eröffnung der Willkommenskultur), es ist auch der 'Politstall' auszumisten.

    Also ruft Neuwahlen aus und handelt Euch dafür die Zustimmung der FPÖ zu einem raschen Verfassungsgesetz aus, das auch die FPÖ will, zu einem Verfassungsgesetz, das sie mitgestalten soll. Das sehe ich als beste Lösung für Österreich, wenn es jetzt schnell gehen soll.

    Sonst hoffe ich, dass Herr Ing. Hofer heute schon die 50% plus 1 Stimme erhält.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2016 10:16 - Die zwei Krisenzonen: Volksschulen und Unis

    Ja, es beginnt schon in der Volksschule.

    Ich erinnere mich an die Klassenlehrerin meiner Tochter, es war ihre erste Klasse überhaupt, sie stammte aus dem Waldviertel und sie tat folgendes zum Problem zu viel Fernsehen, das sie am Elternabend beklagte: sie gab öfter eine Hausaufgabe auf, wo die Kinder sich eine bestimmte Sendung ansehen mussten und am nächsten Tag darüber in der Klasse berichten mussten. Zumindest bei meiner Tochter änderte sich der Fernsehergebrauch schlagartig und sie sah nur noch die Sendungen, die sie interessierten und natürlich die Hausaufgabe. Projiziert auf die vielen Ausländerkinder, die normal ausländisches Fernsehen laufen lassen, also die deutsche Sprache vermeiden, wäre das ja geradezu ein Deutschkurs frei Haus.

    Statt in der Volksschule 'Anti- Alles' zu unterrichten, wäre es wichtig Schreiben, Lesen und Rechnen zu können und das in deutscher Sprache, da hebe ich noch Oberösterreich hervor, wo das angesagte Ziel in den Schulen Deutsch am Schulhof ist, also etwas 'pro' Integration, nicht alles 'anti'.

    Klar muss man in Anbetracht der gewaltigen Unterschiede unter den Schülern, bedingt durch die Willkommenspolitik der Regierung, Leistungsgruppen einführen und Deutschklassen, bis man diese Kinder herangeführt hat. Ich verweise nur darauf, was das alles kostet, bloß um Rechnen, Schreiben und Lesen beizubringen.

    Aber den Sprachverweigerern unter den Eltern ist das ja alles egal, die kommen aus der Steinzeit in jeder Hinsicht und beschimpfen die Lehrerinnen.

    Eine Stellungnahme von Frau UnterrichtsministerIn (xx) kann ausbleiben, ihr Versagen bei der Volksschule ist dokumentiert.

    Dass unsere Universitäten so 'abgesandelt' sind und in allen Rankings (einst auf Platz 3 der Welt) nur noch unter 200 bis 300 rangieren, liegt an mehreren Faktoren: das erste ist einmal der unseligste, man hat den Parteiruß hineingelassen ohne Rücksicht auf Qualifikation aber mit Rücksicht auf die Quote und damit einmal den Kopf des stinkenden Fisches verdorben.
    Zum zweiten hat man die Aufnahmeprüfungen weitgehend abgeschafft und den 'Schulruß' (die mangelhaft ausgebildeten Schulabgänger) aufgenommen, damit die Ideologie der leistungslosen Gesellschaft propagiert - und bekommen - Damit ist der Fisch nicht nur stinkend am Kopf, sondern auch weiter hinten. Was herauskommt, lässt den Firmenchefs die Haare zu Berge steigen.

    Was nachkommt, lässt der Gesellschaft die Haare zu Berge steigen, wir (besser gesagt: unsere Regierung, die wir einst gewählt haben) haben diesen weiteren Niedergang ja eingeladen unter dem Namen der 'Menschlichkeit', des 'Wohlstandes' (auf Kredit), der Ideologie (=Idiotie).

    Ich hoffe nur, dass der Gesellschaft noch rechtzeitig die Haare zu Berge stehen und dass sich diese Gesellschaft um eine neue Regierung bemüht, die für Österreich da ist und für die Heimat, in der wir im Begriffe sind, Fremde zu werden, unsere unselige Regierung ist es schon.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2016 11:20 - Absurdes, Köstliches, Erfreuliches

    Ideologie ist Idiotie.

    Das trifft auf die Grünen zu und auch auf Herrn Van der Bellen. Da greift man sogar zu Lügen. Tatsächlich ist diese Gesellschaft zerstörende Partei eine Pädophiliepartei, eine Wirtschaftszerstörungspartei, eine Schulzerstörungspartei, ein Islampartei und die Heimat der linken Gewaltproleten. Man sollte tatsächlich bis 1,5 km vor den Landesgrenzen jegliche Demonstration verbieten (in Anspielung auf die Vorfälle am Brenner).

    Bedrückend sind all die Vorfälle um die Meinungseinschränkung und das linke Meinungsdiktat, Islamisierung, Einladungspolitik. Mit welch geballter Kraft und mit welchem ideologischen Eifer man da wohl an der Zerstörung und Selbstaufgabe Europas 'arbeitet'. Das ist der helle Wahnsinn. Die Völker müssten diese Linkskoalitionen alle abwählen.

    Die Niederländer haben schon ihre Gründe, auch dieses Abkommen abzulehnen, nicht nur den Frust der Linksdiktatur ausgelassen.

    Über die erfreulichen Dinge freue ich mich auch.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 10:31 - Die Kulturelite darf alles und wir dürfen nichts

    'Keiner der Akteure hat Mitleid verdient.'

    'Schluss mit lustig' lautet der Buchtitel von Peter Hahne, einem evangelischen Pastor. Dort wir fast ganz genau dieses Procedere dieser verkommenen Politgesellschaft an Hand von Zeitungstiteln analysiert, und das schon vor gut 15 Jahren.

    'Schluss mit Demokratie', so verspüre ich das linke Verlangen der Schwarzen und Grünen in der EU, TTIP ohne das Volk zu beschließen, u.v.a.m.

    'Schafft diese Politik ab !' titelt Dr. Unterberger in seinem Buch und gibt damit die Antwort, nämlich direkte Demokratie.

    Bloß erhält die dringend notwendige direkte Demokratie lediglich die Unterstützung durch die FPÖ in Österreich.

    Betrachten wir die linke 'Elite', die alle diese Gesetze (in Österreich von Rot-Schwarz-Grün-Pink) beschlossen hat, so kann man nur 'Diktatur' skandieren und 'Proletariat', oder

    Und so was wählen wir noch ?

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2016 14:07 - Zeitungen: Die sterbenden, die kriselnden, die lebensfähigen

    Seit Dr. Unterberger weder bei der Presse, noch bei der Wiener Zeitung zu finden ist, lese ich seine Beiträge eben hier in seiner Vielfalt.

    Ich wäre wohl ein Jurymitglied, das für ihn plädieren würde, ginge es um einen Journalistenpreis oder eine Journalistenauszeichnung.

    Was allein durch sein Engagement an Gedanken hinübergekommen sind und hinüberkommen, das würde ich als 'konservatives Gewissen Österreichs' bezeichnen.

    Es wäre wohl interessant, auch solche Medien in die Medienanalyse einzubeziehen.
    'Der meistgelesene Blog Österreichs' lässt sich ja auf Grund von Internetzugriffen abschätzen.

    Was mich aber sehr stört an unserer Medienlandschaft ist diese Ideologie der 'political correctness', des Genderns, des Verschweigens, des Manipulierens, diese Linkslastigkeit, diese Parteilastigkeit, etc. Können diese Medien nicht die Fakten bringen und eventuell auf Meinungsseiten Meinungen kundtun ?

    Jedenfalls etwa 30% lesen Kronenzeitung, das hieße eigentlich große Verantwortung der Redaktionen, was die Veröffentlichungen und die Themen angeht. Hat eigentlich der ORF noch eine solche Reichweite ?

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2016 09:09 - Sechs Kandidaten, eine Bilanz: Zweiter Teil

    Richtig, Dr. Khol hätte formal alle Attribute und wäre am qualifiziertesten, was die Verfassung angeht, aber für mich ist er erstens alt und ich traue ihm nicht die Dynamik eines Herrn Ing. Hofer zu, auch nicht den Enthusiasmus, mit der Herr Hofer Österreich verteidigt und, sollte er Präsident werden, sehr wahrscheinlich auch muss. Zu groß waren die Fehler der Regierung, als dass diese Situation ohne ganz grobe Umwälzungen bewältigt werden könnte.

    Dazu braucht es Energie, viel Energie und Kraft, die Herr Hofer hat. Zudem kennt auch Herr Hofer natürlich die Verfassung sehr gut, bloß ist er natürlich kein Verfassungsrechtler.

    Insgesamt betrachtet muss Herr Dr. Khol die Sünden seiner Partei abbüßen, obwohl seine Beiträge gutgemeinte waren. Aber so ist eben die ÖVP, undankbar, uneinig und zersplittert, darum wird sie ja auch von der SPÖ voll 'konsumiert', neben den unzähligen Eigenfehlern.

    Die Sünden seiner Partei muss aber auch Herr Hofer abbüßen, jede polarisierende Strache Äußerung, die nicht sachlich, sondern oft rein emotional vorgetragen wird, trifft auch ihn genauso wie Dr. Khol bei der ÖVP.

    Ja, die Wähler wollen die Koalition abstrafen und da ist sicher Herr Hofer, der ein Garant ist, dass Rot-Schwarz jetzt entweder zusammen arbeitet oder in Neuwahlen geht, wobei tatsächlich die Neuwahlen wirklich im Raum stehen, wenn die beiden sich nicht bald auf Vernunft einigen, was sie jetzt widerwillig auch zu tun probieren.

    Gerade die Migrationsfrage aber, die alle so sehr bewegt, weil es ums nackte Überleben geht, die kann aber von der FPÖ, die das alles schon Jahrzehnte lang (ich kann mich noch an das Volksbegehren und den 1990-er Jahren erinnern) sagt und richtig prognostiziert und die richtigen Maßnahmen propagiert, ganz sicher am besten gelöst werden.

    Also auch bei Neuwahlen wären die Zeichen der Zeit auf FPÖ und auch beim Bundespräsidenten stehen sie meiner Meinung nach bei Herrn Ing. Hofer, auch wenn Herr Dr. Khol die wesentlich bessere Formalausstattung vorweist, ich denke zur falschen Zeit.

    Die Sünden der Vergangenheit brauchen Veränderung und Österreich braucht Zukunft. Es ist nicht nur ein Abstrafen, es ist auch die Sehnsucht nach einer österreichischen Zukunft, die mit dieser Koalition und schon gar nicht mit Linken und Linksgrünen machbar ist.

    Vor etwa einem Jahr hätte die ÖVP sagen müssen, 'es reicht', hat sie aber nicht, jetzt wird sie von der Zeit überrollt. Es wurde auch hier im Blog geschrieben.

    Also ich wähle Herrn Ing. Norbert Hofer, denn ich denke an die Zukunft Österreichs und an die Österreicher.

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 09:37 - Die Logik italienischer Regierungshirne

    Solange es Politiker gibt, die das 'offene Scheunentor' propagieren, werden die Eingeladenen kommen, sich gütlich tun, fordern und uns verdrängen bis ermorden.

    Wir haben aufrechte Gesetze, welche Berufsgruppen wir aufnehmen, wir haben aufrechte Gesetze, was ein Flüchtling nach Genfer Konvention ist und ein solcher hat Schutzanspruch im sicheren Nachbarland. Wir haben aufrechte Gesetze für Entwicklungshilfe, die einer Renovierung bedürfen, denn es ist allemal für alle, oder die allermeisten, 'Flüchtlinge' das beste, wieder dorthin geführt zu werden, wo sie herkommen. Um Kriegsherde herum, und das ist inzwischen fast die ganze Welt, zumindest überall, wo es Djihad und Islamismus gibt, müssen wir uns an Flüchtlingshilfe beteiligen. Unsere Regierung ist es der Bevölkerung schuldig, sie vor Unterwanderung, vor Invasion, vor Sozialraub, vor Mord und Vergewaltigung, etc. zu schützemn, die innere und äußere Sicherheit endlich wieder herzustellen.

    Ich kann dem linken Gutmenschent(d)um(m) nicht folgen, denn deren Forderungen und hinterfotzigen 'Aktionen' (etwa Aufwiegelung in Flüchtlingslagern, etwa Tote bei inszenierten Ausbrüchen und Grenzüberschreitungen, etc.) nicht verstehen und auch nicht unterstützen.

    Ich muss mir auch der Konsequenzen bewusst sein, wenn ich ins Ausland gehe und auch der dortigen Gesetze und Möglichkeiten. Aber diese Menschen betreiben doch nur Sozialzuwanderung unter dem Titel 'Flüchtling' oder 'Menschlichkeit' oder das Zauberwort 'Asyl', etc. genauso, wie sich unsere Gutmenschen dessen bewusst sein sollten, was sie anrichten. Jeder Gutmensch darf spenden, so viel er will, aber unsere Gesetze können nicht gebrochen werden und dürfen das auch nicht.

    Die Brennerproblematik bricht wieder auf und de facto stehen wir dort, wo wir in den 1990-er Jahren gestanden sind, als wir der EU beigetreten sind. Viele Milliarden Verluste später sollten wir eigentlich darüber nachdenken, was wir noch in einer solchen EU zu suchen haben. Ich bin für eine neuerliche Volksabstimmung zur EU, so wie in Großbritannien.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2016 18:49 - Hypo, Heta und zwei Was-wäre-wenn-Fragen

    Na, ja. Pröll (Neffe) hat Raiffeisen geschützt und lebt dort gut, Faymann hat Ideologie ausgeführt und verstaatlicht und mit Pröll zurückgekauft, was nicht nötig war. Eigentlich war da der ganze Nationalrat dabei beim Beschluss.

    Was wäre, wenn, ich meine auch die Bayern hätten das ganze Schlamassel zumindest nicht gleich in Konkurs geschickt, aber ich meine auch, der Konkurs wäre billiger geworden, denn, wenn eine Bank eine Quote erreicht, braucht der Haftungsträger nur noch die Quote erfüllen bis maximal zu seiner Haftung und die war aber nicht in dieser Höhe, wie jetzt der Schaden ist.

    Jedenfalls aber wäre es wenigstens jetzt nötig, die Föderalismusbegradigung durchzuführen und eine Konkursregelung für die Bundesländer in die Verfassung zu beschließen, die eine Bundeshaftung ausschließt. Jedenfalls jetzt müsste man auch an eine Eigenverantwortlichkeit der Länder (ähnlich Schweizer Kantonen) denken und diese durchsetzen.

    Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass von politischen Parteien und Landesregierungen Privilegien an die Beamtenklientel verteilt werden auf Bundeskosten, sprich auf Steuerkosten, ich habe überhaupt kein Verständnis für verfehlte Landespolitik, die der Steuerzahler reparieren muss, ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass andere Bundesländer, wie Wien, N.Ö, Salzburg, etc. fast so verschuldet sind wie Kärnten und der Bürger die Fehler dieser Politik zahlen muss.

    Es sollte auch so etwas geben, wie Politikerhaftung, Beamtenhaftung, etc. und schon wäre vieles viel besser und transparenter und verantwortungsvoller im Staate Österreich, wo ich meine, dass das Volk zu wenig beachtet wird, sondern bevormundet von dieser Politik und den Beamten, die allesamt längst nicht mehr das Wohl Österreichs im Auge haben.

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 09:53 - Das Narrenhaus

    Der Todeskampf des gescheiterten österreichischen 'Selbstbedienungs- und Ideologiesozialismus' namens 'Sozialdemokratie' und 'Grün' ist heftig und für Österreich schädlich.

    Aber noch schädlicher ist es, diese Sorte noch länger zu unterstützen. Die 'Sozialdemokraten' haben Österreich zusammen mit ihren Vasallen (Schwarz, Grün, NEOS) an die Wand gefahren, das sehen die Österreicher immer mehr.

    Dazu bedient man sich jetzt im 'Todeskampf' der ideologisch aufgehetzten Jugend, der Medienlüge, der Hetzparolen, die man dann noch dazu den ordentlich Gebliebenen zuschreiben will.

    Ich habe einige Parlamentsreden von Herrn Strache und Herrn Kickl angehört und kann dort weder was von Spaltung, noch von Hetze finden, aber sehr, sehr viel Wahrheit.

    Die Wahrheit ist aber der Feind der Linken, damit können sie nicht umgehen, ebenso, wie sie nicht mit Demokratie umgehen können. Herr Hofer hat es gesagt, man muss in einer Demokratie demokratische Ergebnisse respektieren, man muss unterschiedliche Meinungen zulassen, man muss der Wahrheit ins Auge blicken und man muss die Dinge beim Namen nennen.

    Na, und zum Thema, 'Geht es noch tiefer', da bleibt einem die Spucke weg, wie blöd diese 'Nazi' Hetzer sind. Nazis kann es nur noch am Friedhof geben, 'Wiederbetätiger' werden bei uns per Gesetz verurteilt und aus der FPÖ zumindest (unter Kreisky wurden noch in den 1980-er Jahren echte Nazis hofiert und protegiert und sogar in die SPÖ aufgenommen).

    Ja, liebe Linken, die Wahrheit tut weh und Euer Benehmen ist weder in Ordnung noch sehr gescheit. So geht es schneller bergab mit Euch, je mehr 'Affentheater' Ihr da aufführt. Herr Hofer hat es ja gesagt, 'Österreich ist eine demokratische Republik, ihr Recht geht vom Volk aus.' Bei verschiedenen Meinungen ist es eben das Mehrheitsrecht.

    Meine Meinung zu Eurem dummen Tun und Hetzen: Ideologie ist Idiotie.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2016 15:23 - Die doppelbödige Sozialdemokratie

    Ja, schön langsam ist 'Schluss mit lustig' und die Wahrheit bahnt sich ihren Weg.

    Dass die SPÖ wohl enorme Schwierigkeiten mit der Wahrheit hat, gibt allerdings ein Bild über ihre Wähler ab, die die Unwahrheit unterstützen oder unterstützt haben, sie sind einer Ideologie (= ...) gefolgt, die auf Unwahrheit aufgebaut ist.

    Es wird auch alle erwischen, die da mitgemacht haben, aus welchen Motiven auch immer. Die Motive werden sehr bald zufolge Staatspleite dann auch wegfallen und auch dort wird die Wahrheit durchbrechen.

    Wer von den Bürgern jetzt noch nicht die Augen geöffnet hat, wer diese noch immer wählt, dem kann nicht mehr geholfen werden.

    So 'wertelos' (wertlos) war die SPÖ (und ihre Vasallen und Mitstreiter) noch nie, seit es Österreich gibt, so schlecht stand auch Österreich noch nie da, Firmensterben, Arbeitslosigkeit, Staatsschulden, Hochsteuern, Meinungsdiktatur, Parteijustiz, Reformresistenz, überbordende Verwaltung, Pensionsproblem, Schulproblem, Zuwanderungsproblem, .... .... all das wurde von der SPÖ (und ihren 'Mitstreitern') im Laufe der Jahre den Österreichern aufgehalst mithilfe der 'Wohlstandslüge', der 'Soziallüge', der 'Menschlichkeitslüge', der Realitätsverweigerung und der Fakten- und Wahrheitsverweigerung, so dass die Österreicher, medial eingelullt, sich das alles gefallen haben lassen und diese sogar gewählt haben und noch immer wählen.

    Ich hoffe, es gibt ein Erwachen noch rechtzeitig vor dem Untergang von ganz Österreich.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2016 12:31 - Will Commenda putschen?

    Ja, Beamte dürfen so was nicht.

    Ich bezweifle, ob das Absicht war, ich befürchte, es war, wie oft bei uns, die 'wohlstandsverwahrloste naive Dummheit', die weit verbreitet ist, genauso, wie die politisierenden Staatsanwaltschaften, die gutmenschlichen und linksorientierten Richter, ....

    Es müsste über viele Rücktritte geredet werden.

    Mit außenpolitischen Konsequenzen ist das allerdings fatal für Österreich.

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2016 12:46 - Was alles hinter den „Panama-Papers“ stecken dürfte

    Gut geschnüffelt, man kann nie genug wissen.

    Aber, nehmen wir einmal die Daten der Schweizer Bank, die gehackt wurden, mit unzähligen (vermuteten) Steuersündern drauf, die aufs übelste geschachert wurden und was ist herausgekommen ? Steuergeheimnis, Datenschutz, &Co. werden alle verhindern, dass man mehr erfahren kann als das Erschnüffelte.

    Noch ein Aspekt kommt mir in den Sinn. Man kann ja in Europa Geld nicht mehr anlegen, man kann es verschenken, verschwenden, aber anlegen, ehrlich anlegen kann man es hier nicht mehr, es ist hier, egal wie, jedenfalls futsch. Jetzt verstehe ich auch die Menschen, die nicht mehr hier leben sondern in Südamerika, wo man offenbar noch leben kann. Die einzige sinnvolle Investition ist für mich Investition in Arbeit, die wir so dringend nötig hätten.

    Sonst berührt mich der Reichtum der Menschen nicht, ich halte es mit dem Mann aus Montenegro, der meint, Reichtum und Armut ist der gleiche Jammer.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2016 11:45 - Wie der Feminismus die Unis zerstört und den Frauen schadet

    Irgendwas von der Argumentation im 19 Jahrhundert dürfte bei der Frau Dekan schon dran sein.

    Das ganze ist aber nicht nur eine Frauenbenachteiligung, sondern auch eine Studentenbenachteiligung (oder Bevorzugung, folgt man der Argumentationslinie der Frau Dekan) und natürlich auch ein Affront gegen die Reputation der Universität, speziell Informatik.

    Mit solchen Dekaninnen werden uns wohl die Inder links und rechts überholen.

    Sagt's einmal Leute, seid Ihr damit einverstanden, dass so was zum Dekan gewählt wird ? Seid Ihr damit einverstanden, dass Qualifikation nicht mehr zählt, sondern ausschließlich Geschlecht und Parteibuch ? Seid Ihr damit einverstanden, dass wir jeden Ruß an die Uni lassen und dass wir dann auch noch die Anforderungen herunterschrauben und damit den Wert der Uni, den Wert der Studenten, den Wert der Uni, den Wert unserer Konkurrenzfähigkeit, den Wert unserer Gesellschaft ?

    Ich bin nicht damit einverstanden.

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 11:32 - Der Gasometer als islamischer Bildungscampus?

    'Geschäftemacher' (Klartext Korruption), das können natürlich diese gefährlichen und fremden Organisationen und die Wiener Beamtenschaft offenbar auch.

    Realitätsverlust und Ideologiehörigkeit ist diesen auch gemeinsam.

    Liebe Leute, wollt Ihr eine Zukunft, dann verabschiedet Euch bitte rasch von den Ausländerparteien die Grünen, NEOS und von der SPÖ Wien.

    Oder wollt Ihr vergewaltigt werden, niedergestochen, ausgeraubt, etc., man braucht ja nur die Meldungen aufmerksam (sprich auch hinterfragen) verfolgen. Dazu gäbe es einige Medien, wie www.andreas-unterberger.at oder www.unzensuriert.at usw.

    Zuletzt habt Ihr Rot-Grün gewählt, na, und jetzt habt Ihr Rot-Grün, ist doch alles 'paletti', oder ? Sagt einmal, wie wäre es denn mit Nachdenken, wohin das führen soll ? Höchste Unsicherheit, höchste Arbeitslosigkeit, höchste Stadtschulden, höchste Korruption, höchste Medienmanipulation und Verschweigensquote in den bestochenen und korrumpierten Medien, höchste Kriminalität, höchste Devastierung in der Stadt, höchste Sozialausgaben, Ausschluss der Wiener von der Demokratie, ... ... aber 'erfolgreiche' Verhinderung der Vernunft (der 'Rechten'), wobei man sagen muss, die FPÖ ist eine Partei der Mitte, sie ist die bessere sozialistische Partei und versammelt zufolge des Versagens der ÖVP auch eine hohe Zahl Bürgerlicher in ihren Reihen.

    Wie wär's, wenn Ihr Euch damit einmal auseinandersetzen würdet statt 'Nazi' zu krakeelen, statt 'Refugees Welcome' zu skandieren für Eure Mörder, statt Gutmensch zu spiele und der Ideologie zu dienen ?

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    13. April 2016 21:15 - Syrer, Afghanen und Tschetschenen

    Wenn wir das furchtbare Geschehen in Syrien derzeit erleben, dann wissen wir, was auf uns zukommen wird.

    TTIP oder Flüchtlinge, Raketenbasen und/oder Russlandsanktionen (Selbstsanktionen gegen Europa), Volksunterwanderung und Volksverblödung, P.C., Transgender, .... ... Krieg und Bürgerkrieg.
    ... wir nennen es 'westlich' und 'modern'.

    Wir müssen mit uns selbst endlich klar kommen. Das geht nicht mit Medien- und Politmanipulation, sondern das geht nur mit Wahrheit, Ehrlichkeit und Eigenverantwortlichkeit.

    Tschetschenenbanden und Afghanen sind die gefürchtetsten.

    Eigentlich sind wir ja schon mitten im Krieg, bloß unsere Träumer bemerken das nicht einmal.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2016 15:49 - Der Papst gibt sich selbst ein gutes Beispiel

    Was eindeutig scheint, scheint gut.

    Ja, es ist richtig, auf Lesbos sind jene, die für Schlepper bezahlt haben, in Syrien wären jene, die Hilfe dringend brauchen, Hilfe, die eigentlich dort ausschließlich von Russland kommt, denn sogar unser Gutmenschent(d)um(m) hat im 'Einklang' mit dem Aggressor USA auch die Sanktionen gegen Syrien verhängt, statt den Syrern zu helfen. Diese hirnkranken Europäer plappern alles nach, was ihnen die amerikanische Propaganda einreden will, nämlich Assad (der gewählte Präsident) muss weg, sehr 'demokratisch', oder ?

    Dass der Papst gegen die 'arabische Invasion Europas', wie er es einmal genannt hat, bis jetzt nicht klar Stellung bezogen hat, sondern so, wie es die anderen 'Hirten' auch tun, das alles als gegeben hinnimmt und die Lager mit den Islamisten und Jihadisten auch dabei, jedenfalls die Lager der hierher geschleppten Muslime besuchen will, sei ihm unbenommen, aber es ist tatsächlich so, dass er eigentlich die Christen in Syrien und um Syrien besuchen sollte als christlicher Papst, als Oberhirte.

    Sein kirchliches Schreiben scheint mir sehr vernünftig zu sein und der heutigen Zeit angepasst. Wir Christen sind eine Kirche der Liebe und verehren nicht einen strafenden Gott, sondern einen liebenden und verzeihenden. Ich finde das Schreiben gut.

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2016 11:44 - Waterloo für das österreichische Islamgesetz

    Ja, liebe Leute, alles, was die FPÖ gesagt hat, eingeklagt hat, eingemahnt hat, alles wurde oft von dieser mit sich selbst beschäftigten Regierung ins Gegenteil pervertiert.

    Nicht nur, dass diese letzten Regierungen nichts zustande gebracht haben, kann man davon ausgehen, dass das, was 'gemacht' haben auch für den Müll ist und eigentlich gegen Österreich gerichtet ist. Das war die schlechteste Regierung, die Österreich je hatte, hoffentlich war, denn bisher hatte sie nicht den Anstand zurückzutreten.

    Jetzt wird wieder 'herumgejeiert', wie und wo man 'Grenzen schützen' muss, statt es so zu machen wie Ungarn es macht, Grenzen dicht und nur noch kontrollierte Einreise, weil die EU versagt hat, auch die Frage, wer darf einwandern, sollte sich an die vorhandenen Gesetze halten, nämlich Mangelberufe, Flüchtlinge, die wir nehmen wollen und können und da vornehmlich solche, die hier integrierbar sind, des weiteren muss schön langsam eine Abschiebekultur geschaffen werden, nämlich, auch in Anlehnung an unsere vorhandenen Gesetze, alle kriminellen Asylwerber sofort nach Abbüßung der Strafe des Landes zu verweisen und abzuschieben, statt solche fehlerhafte 'Islamgesetze' (wo sind unsere Christen ?) zu erlassen, sollte man sich um das Dichtmachen der österreichischen Grenzen kümmern und das rund ums Land.

    Typisch für unsere behäbige, in Rahmen der Selbstbedienung sich an die (Ohn)Macht klammernde Regierung, sie wird einfach von den Ereignissen überrannt, kümmert sich nicht um Österreich und die Österreicher, bloß um die 'Abwehr' von Blau mit Hilfe der Lügenmedien und Hetzmedien und Spaltmedien.

    Dass diese 'Machthaberer' das nicht sehen wollen, was sie anrichten, ist wohl der Gipfel, diese Regierung hätte schon im Herbst zurücktreten müssen.

    Ich hoffe sehr, dass sich die Österreicher nun nicht mehr weiter mit einer solchen 'Stillstandsregierung' befassen, auch nicht mit den österreichischen Lügenmedien, zu viel Schaden wurde schon angerichtet, sondern dafür zu sorgen, dass wir eine Mehrheitsregierung bekommen, die was weiterbringt und dynamisch genug ist, sich den täglich wechselnden Herausforderungen zu stellen. Eine Regierung, die für Österreich arbeitet und Willen zur Vernunft zeigt.

    Das einzige, was die Österreicher noch haben ist ihre Stimme, alles andere ist im Begriffe von dieser Regierung verludert zu werden.

    Ideologie ist Idiotie.

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2016 12:01 - Eine Koalition betoniert sich ein

    Die Regierung, sprich die Parteien der 'Koalition', betonieren sich ein, ja, da muss halt das Volk jetzt mit dem Presslufthammer kommen.

    Alles wird weiter blockiert werden, egal, wer da regiert. Jeden Donnerstag wird demonstriert werden, aber die Gesetze, die eine neue Regierung beschließen würde, die müssten dann halt immer mehr beachtet werden. Der Umdenkprozess wird ein langer, die selbst verschuldete Not ist groß, die Situation ist nicht rosig, die Sozialsysteme brechen gerade zusammen, wie kann man als SPÖVP so gegen Österreich und die Österreicher handeln. Nie mehr dürften die jemals mehr eine Mehrheit bekommen dürfen, nach dem, was sie hier angerichtet haben, diese Selbstbediener.

    Eigentlich helfen da nur noch Notgesetze, denn Österreich ist tatsächlich in schwerer Not. Auch Europa ist es.

    Danke Ihr Linken samt Vasallen !

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 10:10 - Die vernichtende Bilanz für die NMS und die Uminterpretation durch linke Spin-Doctoren

    Ja, die Linken und ihre Vasallen zerstören das Schulwesen.

    Sie sind der Ideologie (= Idiotie) verfallen und damit wird die Zukunft Österreichs im linken 'Wohlfühl- und Wohlstands- (auf Kredit) -Morast' versenkt.

    Radio Wien hat um 5 Uhr früh berichtet, dass es vom Schulstandort abhängt, ob jemand die Oberstufe besucht, dass also Landschulen da besser gestellt wären. Ich verstehe wirklich nicht, warum man diesen Linksfunk ORF mit seiner Desinformation und Manipulation und seiner Weigerung, dem Staatsauftrag nachzukommen, nicht endlich privatisiert.

    Herr Pesendorfer ist ein Paradebeispiel des linken 'Marsches durch die Institutionen'. Es wird Jahrzehnte dauern, sich von diesen Ideologieschmarotzern zu befreien, auch wenn der Nationalrat anders zusammengesetzt sein sollte, es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreichs Schulen wieder aufschließen werden können an das internationale Niveau und es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreich sich von diesem angehäuften, nämlich von genau diesen linken Versagern und ihren Helfern verursachten, Schuldenbergen wird befreien können.

    Was allerdings schon möglich ist mit anderen Mehrheiten im Nationalrat ist wohl die Gesetzeslage und damit eine Verbesserung der Rechtssituation, auch der Rechtssituation bei den Schulen. Was sicher noch möglich ist, die Parteistuten und -hengste radikal aus den Schulen heraus zu säubern, sprich dort die Parteibuchwirtschaft zu beenden, und der Lehrerschaft wieder ihre Kompetenzen und Rechte zurückzugeben für das Dreieck Eltern-Lehrer-Schüler, was auch geht, ist die Abschaffung der NMS und die Wiedereinführung der Hauptschule mit den Leistungsklassenzügen, also die Wiedereinführung des Leistungsprinzips, ohne das diese Gesellschaft verendet. Aber auch das dauert Jahrzehnte, bis Verbesserung eintreten kann.

    Verdammt noch einmal, ist dieses Land nicht zu Eigenverantwortung fähig, wählt dieses Land noch immer so links, dass es geradezu aufs Riff zusteuert ?

    https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2016 15:03 - Bilanz des Papstbesuches auf Lesbos

    Der christliche Papst nimmt sich der Muslime an, aber der Christen nicht, das finde ich sonderbar, gibt es doch Millionen verfolgte Christen.

    Barmherzigkeit heißt aber nicht Verrat an den Christen.

    Welcher Hirte ist das, der sich der Schafe nicht annimmt aber die Wölfe sich mit nach Hause nimmt ?

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 11:42 - Vom Völkerwanderungs-Verbrechen bis zu den amerikanischen Klos

    @ positiv

    Hin und wieder flackert noch Gesetzestreue, Vernunft und Gespür auf, wenn auch nicht überall und immer bei den genannten Punkten.

    @ negativ

    'Das Flaggerl fürs Gaggerl' scheint bei den Linken in zu sein und das entlädt sich am Klo, wo man naturgemäß nicht alle 64 bis 400 'Geschlechter' der vertrottelten Linksgesellschaft berücksichtigen kann, sonst wäre die Welt ein einziges Klo. Bloß könnte man das nicht einteilen, wenigsten 'sachgemäß' in mehr weibliche und mehr männliche Klos, wie bisher, denn das hat die Natur ja vorgesehen ...

    Auf die Volks- und Sprachverleugnung bei TV Sendern könnte bloß durch Hörer- und Seherboykott reagiert werden, bzw. bei uns durch Privatisierung der Anstalten (im wahrsten Sinn des Wortes).

    Wenn Katholiken Politik machen wollen, geht das immer schief, das hat selbst schon Jesus gesagt.

    SOS Mitmensch hat gut bezahlte Mitarbeiter.

    Mit und ohne ÖH ist das linke Schulsystem abgestürzt zu einer Proletenschule ohne Zukunftsperspektive für die Absolventen.

    Gender ist keine 'leichte Sprache' Gendern gehört verboten, die FPÖ würde das veranlassen, hätte sie Regierungsmehrheit.

    Wir wissen alle, dass der ORF ein linker Schmarotzerbetrieb ist, der privatisiert werden sollte.

    Solche Beamtenposten wie im angeführten Innenministerium gibt es so viele, dass man ohne weiteres davon reden kann, die Hälfte davon einzusparen ohne Auswirkung auf die Performance, aber auf die Kosten für den Steuerzahler.

    Dass Herr Leitl ein Feind der Wirtschaft ist, der nach noch mehr Steuern ruft, das tritt nicht erst jetzt zutage. Ich wähle neuerdings auch dort die FP Fraktion, denn mit solchen Leuten wie Dr. Leitl an der Spitze kann die Wirtschaft nur verlieren.

    Unter 'negativ' würde ich noch hinzufügen, dass alle den Akteuren offenbar Dummheit, Gutmenschlichkeit, Ideologie, Raffgier, etc., etc. unterstellt werden darf, weil sie entweder unbewusst oder ganz bewusst solches gegen die Bevölkerung veranstalten. Warum man so was wählt, bleibt mir ein Rätsel.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2016 10:59 - Ist Lesbos nur das Vorspiel zum kommenden Brenner-Drama?

    Der Türkendeal war und ist zu vergessen. Die Außengrenzen werden nicht geschützt und die Eindringlinge nicht ausgewiesen, bloß die 'Zuwanderung' (Invasion) steigt.

    Schön langsam wird es wohl klar für uns: solange es diese kranke, gutmenschliche linke Mehrheit gibt, wollen die Menschen das ja mehrheitlich, nämlich sich selbst aufgeben, alles herschenken und in den Himmel fahren nach 'Rübe ab'.

    In Italien hat man eine Schulklasse befragt und die Kinder meinten zu 90%, sie würden in der Not zum Islam konvertieren.

    Mit Strache würde Österreich den Weg eines Herrn Orban gehen.

    Ich nehme an, wenn es die EU jetzt 'zerbröselt', denn lange kann das nicht mehr gut gehen, dass sich neue politische Allianzen bilden werden. 'Visegrad Staaten' einmal ziemlich sicher, eventuell sogar mit Balkan inklusive.

    Im Westen wird sich der alte Konflikt Deutschland-Frankreich wieder etablieren, England wird vielleicht austreten, übrig bleiben dann die Nettozahler.

    Als Österreich würde ich, hätte ich was zu sagen, wohl, wie es Mazedonien tut, alle Grenzen dicht machen, auch die im Norden, alle kriminellen und illegalen Aufhältigen aufstöbern und ausweisen, alle nicht integrationswilligen ebenso und diejenigen, denen wir Asyl geben wollen, dieses auch wirklich geben.

    Aber was können wir eigentlich geben. Der Staat hat Schulden wie nie zuvor, Arbeit gibt es nicht mehr, ich meine wirkliche Arbeit, das Sozialsystem steht bereits an der Wand, also wovon reden wir im 'reichen' Österreich mit den mehrheitlich kleingeistigen Linken Einladern. Also was können wir bieten, einigen Flüchtlingsfamilien können wir nicht einmal Schutz geben, wenn wir gleichzeitig auch den IS, die Dschihadisten, etc. einladen, aber weder Arbeit noch Geld. Eigentlich dürften wir nur verfolgte Christen einladen, die zu uns passen könnten, auch wenn sie fern der Heimat sich nicht wohl fühle würden in dieser linksverkommenen Gesellschaft der 'Mindestsicherung'. Wie werden wir in Arabien empfangen ? Wohl maximal mit 'Rübe' ab, wenn man sich als Christ dort niederlassen will.

    Herr Hofer hat es bei der Elephantenrunde auf Puls 4 Herrn Kohl gesagt, als er von dem Türkendeal gesprochen hat, das, was er gesagt hat, heißt Selbstaufgabe Europas.

    Wenn wir Österreicher uns nicht selbst aufgeben wollen, dann haben wir einiges zu tun, erstens die Gutmenschenideologie abzulegen, zweitens jene Politiker zu wählen, die an unserer Seite stehen und drittens um unsere Heimat zu kämpfen, wie es die Armenier jetzt gegen Aserbaidschan wieder einmal tun müssen, nachdem die Aserbaidschaner jetzt Verstärkung durch den IS erhalten haben, der ja in Syrien zurückgedrängt wurde. Wir brauchen Grenzsicherung und Grenzkontrolle, Sicherheit im eigenen Land und konsequente Ausweisung der nicht hie legal Aufhältigen, wir brauchen Vernunft, nicht Gutmenschlichkeit, wir brauchen einen funktionierenden, nicht einen überbordenden Staat, nicht einen Parteienstillstand und Korruption hochhaltenden 'Repräsentanten-Gutmenschen-Stadel', der das ganze Land verschenkt.

    Nein, wir sind in keiner guten Situation, wir haben den inneren Feind (die Gutmenschen) und den äußeren Feind (die Flut von Islamisten und Dschihadisten) zu bekämpfen und die wirklichen Flüchtlinge nach Maßgabe der Möglichkeiten aufzunehmen. Maßgabe der Möglichkeiten heißt für mich: Kosten der Integration, Arbeit für diese Menschen, Dach über dem Kopf für diese Menschen.

    http://staatsschulden.at

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2016 10:18 - Die armen Selbständigen

    Ja, da ist der Wurm drinnen, der 'Sozialwurm' (sozialistische Wurm, linke Wurm), der 'Selbstdedienungswurm', der 'Denuntiationswurm', der 'Ideologiewurm', der 'Dummheitswurm', ... der 'Gewerkschaftswurm', der 'Krankenkassenwurm', der 'Steuerwurm', der 'Bürokratiewurm', der 'Verwaltungswurm', der 'Freunderlwirtschaftswurm', ...

    Würmer, bis der Wirt gestorben ist.

    Ich würde das mit 'Schmarotzergesindel' bezeichnen, wobei die GrünInnen und RotInnen da federführend zeichnen und die SchwarzInnen wegen dem 'Selbstbedienungswurm' da auch mitmachen.

    Ein furchtbares Gewürm haben wir uns da naiv gedankenlos oder traditionell gewählt oder uns medial propagandistisch gutmenschlich aufschwatzen lassen, statt selber nachzudenken.

    Die FPÖ macht es richtig, sie steht auf der Seite der KMUs, sind aber die einzigen, die das richtig im real gelebten Programm haben.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2016 10:46 - Asylgewährung durch die EU - Schnapsidee zum Quadrat

    Während die EU weiterhin 'berät', 'nachdenkt', etc. werden wohl die Nationalstaaten handeln müssen und zur Not auch aus diesem Verein austreten, oder die EU neu gründen mit dem Handelsvertrag als einzigem Bestandteil.

    Der Invasionsmob ist unterwegs und kommt überall an, wo die Grenzen nicht gesichert werden.

    Ja, Herr Dr. Unterberger, wer die 'Flüchtlinge' (Invasoren) 'rettet', sprich einlädt, bei uns sein Unwesen zu treiben, der hat diesen offiziellen Krieg (braucht man nur IS-Aussendungen und Jihad-Bekenntnisse beachten) schon längst verloren.

    Wir müssen den angerichteten Schaden beheben, Kriminelle ausweisen, die Scharia bei uns außer Kraft setzen, 'Asyl auf Zeit' von 3 auf 1/2 Jahr reduzieren, von den Asylberechtigten Integration einfordern und zwar unter Abschiebedrohung, die Mindestsicherung nur für jene geben, die mehr als 2 Jahre ins System offiziell eingezahlt haben, der Rest bekommt Grundversorgung (Naturalien) aber kein Geld, das haben wir so wie so nicht. Ausweisung der nicht Asylberechtigten und zwar sofort bei Aufgriff. Polizei ausbauen und Militär und den Grenzschutz. Uns natürlich die (meist) linken Gutmenschen und NGOs vom Steuergeld befreien, sprich auf Spenden umstellen. Hier ist Österreich und wir nehmen gerne wirkliche Flüchtlingsfamilien auf, wenn es schon sein muss, aber ganz sicher nicht 'Ankerkinder', junge Männer mit oder ohne offiziellen Kampfauftrag.

    Man könnte auch das Kriegsrecht verhängen, denn in Wirklichkeit ist das ja ein Krieg gegen uns.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2016 12:45 - Die Wut der Wähler wirkt Wunder

    Na, lange wird es nicht mehr dauern, etwa in Wien sind wir bald so weit (10-15 Jahre maximal), dass wir so wie so nicht mehr sagen können, was wir wollen, dann werden wir nach der Sharia verurteilt und liquidiert, im besten Fall dürfen wir den neuen Herren (Damen zählen bei denen nicht) dann die Schuhe putzen und das Kamel ausmisten (wie es beim Bundesheer schon praktiziert wird).

    Während wir über Asyl und darüber, ob der Großneffe auch Anspruch hat, diskutieren, treibt der radikale Islam tausende 'Schläfer' und offen sogar 'Kampfmaschinen' nach Europa und droht (vorerst) 'nur' mit Terroranschlägen.

    Wie die FPÖ sagt, die Grenzen dicht, und ich meine im Land alle Illegalen aufstöbern und ausweisen, Flüchtlinge nach Genfer Konvention holen wir ausschließlich von den Nachbarstaaten des Kriegsherdes ab (ohne Schlepper), solche, die davon 'nichts gewusst' haben, bekommen an der Grenze ein Schnellverfahren - wie in den USA - und bei Ablehnung sofortige Zurückweisung, andere Einwanderungswillige, je nach unserem Gesetz, auf Mangelberufe geprüft, nehmen wir ausschließlich mit Einwanderungsantrag an der österreichischen Botschaft in ihrem Heimatland.

    Aber so was bei dem 'Gutmenschenfilz' in Österreich und Europa auch nur auszusprechen ist offenbar schon ein Sakrileg bei den Gutmenschen, dem ORF und anderen 'Medien' und NGOs, die irgendwie an die FeministInnen erinnern in ihrer ideologischen Versessenheit, Verblendung und Hysterie, die sogar schon zu Toten geführt hat an der mazedonischen Grenze, als man einen 'dramatischen Film' für unsere Medien inszeniert hat und 'Flüchtlinge' durch einen Fluss gelockt und getrieben hat. 3 sind umgekommen, eine Funktionärin der Grünen aus Österreich war auch dabei und wurde dort verhaftet, der ORF strahlte 'das Material' aus, als aber bekannt wurde, dass da die Grünen auch dabei waren, war 'das Material' dann abrupt weg und seither wird medial darüber geschwiegen.

    Warum muss man da lange diskutieren, das Volk will Sicherheit, das Volk will sich nicht selbst aufgeben, weil eine gutmenschliche 'Polit-, Medien-, Religions- und NGO- Kaste' das will. Ich hoffe die Wahlen werden das reflektieren und diese ineffizienten und feigen Kasperln, namens 'Koalition', und Diskutanten alle abwählen. Einst hatten wir Bundesheer, unlängst sogar vom Volk bestätigt als Milizheer, einst hatten wir Polizei, einst hatten wir Justiz, einst ..., und heute haben wir nicht einmal mehr eine Landesgrenze, die wir schützen können, dafür haben wir heute konsequentes Aushungern des Bundesheeres, Aushungern der Polizei, obwohl der Sicherheitsbedarf dramatisch gestiegen ist, heute haben wir Partei- und Gutmenschenjustiz, das Volk wird übergangen, ... und morgen, ja morgen, da gibt es uns gar nicht mehr.

    Einst hatten wir Kinder und einen Lebensstandard (und niedere Steuern), der es einem Alleinverdiener erlaubte, die Familie zu erhalten, heute bekommen das nur noch die 'Flüchtlinge', während die Österreicher zum Aussterben (und zum Erhalten von 'Flüchtlingen') gezwungen werden oder zum Auswandern.

    Wenn die Politik das Volk nicht widerspiegelt, muss man sie radikal abwählen. Wir haben da ja noch Glück, mit der FPÖ haben wir eine hervorragende Partei mit Persönlichkeiten, die noch dazu direkte Demokratie verspricht in wichtigen Fragen, nicht wie die (hoffentlich) Einstigen, die das Volk ausdrücklich ausgeschlossen haben und auch ausgebeutet und verschuldet, ausgeschlossen von Verfassungsänderungsabstimmungen zum Lissabon Vertrag, zum ESM, zu den 'Rettungsschirmen' (ohne Wirkung), zu den Türkendeals, sogar Volksbegehren werden 'nicht einmal ignoriert', u.v.a.m.

    Ja, und diese wollen jetzt '5 nach 12' noch das Ruder 'herumreißen' (sprich, irgendwelche faulen Kompromisse mit Linken 'ausdiskutieren') ?

    Was wollen die sein ? Staatsmänner ? Ein Staatsmann hätte schon vor einem Jahr Gesetze ausgehandelt und umgesetzt. Die FPÖ hat sie sogar wegen Verfassungsbruches angezeigt im Herbst. Dafür wären sie ja eigentlich gewählt worden, für die Lösung der österreichischen Probleme (der Neid frisst mich, wenn ich dem vernünftigen Nachbarn zuhöre: https://www.facebook.com/gegenargument.at/videos/459545360903903/?fref=nf #sthash.TCcauAz7.dpuf ) nicht für Selbstbedienung und Klientelbedienung und Privilegien.

    Dem Volk ist der 'Wohlstand' (auf Kredit) ins Hirn gestiegen und es hat diese Figuren gewählt, diesen gewählten Figuren aber ist die Ideologie, der Wohlstand, die Selbstbedienung, die Klientelbedienung, etc. ins Hirn gestiegen und sie führen sich auf, als wären sie nicht die Diener des Volkes, ja, sie fühlen sich alle bloß im Dienste der Klientel und Österreich ist ihnen egal. Aber, ich hoffe zumindest, Österreich erwacht jetzt (endlich) und wählt andere Figuren an die Spitze.

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2016 10:32 - Sechs Kandidaten, eine Bilanz und viele Plus- wie Minuspunkte

    TTIP ist ein Thema, über das man die Österreicher befragen muss, ebenso wäre der Weiterverbleib in der EU abzustimmen so wie in Großbritannien.

    Da hat meiner Meinung nach Herr Hofer richtig gesagt, was er zu TTIP tun würde.

    Warum, Herr Dr. Unterberger unterstellen Sie 'Russlandnähe', wo doch Russland unser natürlicher Handelspartner wäre und gegen den wir auf Geheiß der USA Regierung 'Selbstsanktionen' erteilt haben, damit die amerikanischen Geldeliten dort mehr Profit erzielen können.

    Immerhin haben wir seit 60 Jahren Neutralität in unserer Verfassung und einen Staatsvertrag mit Russland, USA, Frankreich und England. Wollen wir ein selbständiges Österreich erhalten, dann sollten wir auch selbständig sein und nicht Vasallen spielen für irgendjemand, was wir ja derzeit ständig tun, bloß orientierungslos und für den Dschihad und Islamismus.

    Herr Hofer und Außenpolitik, darüber kann vermutlich der langjährige Außenpolitikredakteur der Zeitung 'Die Presse' kompetente Auskunft geben.

    Die FPÖ als Nachteil hinzustellen, gelingt nur dem Mainstream, liegt aber richtiger weise auch an der zeitweisen Aggressivität des Herrn Strache, so richtig er im Kern der Sache auch liegt, ja, Strache sollte mehr Kreide schlucken und staatsmännischer und objektiver auftreten. Die Positionen der FPÖ und Hofers Parteiprogramm sind gut genug, dass man da vieles zwar klar aussprechen muss, was Sache ist, etwa nämlich Wahrheit und Ehrlichkeit, aber das geht auch ohne Polarisierung.

    Wenn ich aber die 3 durch die 'Unterberger Brille' vorgestellten Kandidaten ansehe, so kommt nach meinem Filter ganz sicher nur Herr Ing. Norbert Hofer als Wahlmöglichkeit in Frage.

    Die Maßstäbe der Mainstream Medien mit Spielchen und anderen 'Dodelhaftigkeiten' oder 'Lockerheiten' verblassen ganz sicher, wenn man das Amtsverständnis Herrn Ing. Hofers heranzieht.

    Dass Herr Dr. Unterberger mit dem Mainstream mit heult, die Herrn Hofer mehrmals gezwungen haben, über eine etwaige Regierungsentlassung reden zu müssen, halte ich zwar auch als Nachteil, der vom parteiischen Mainstream den anderen Kandidaten nicht zuteil wurde, etwa das dezidiert antidemokratische und unehrliche Verhalten eines Herrn Van der Bellen.

    Frau Griss ist eine Juristin und für mich zu schwach für einen Bundespräsidenten.

    Für die jetzige Situation Österreichs ist der krisenmanagementfähige Herr Hofer die richtige Wahl, alle anderen Kandidaten verblassen entweder oder sind zur falschen Zeit am falschen Ort, nämlich auf der Kandidatenliste.

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2016 20:43 - Fünf und ein halber Kandidat

    Unsere Präsidentschaftskandidaten müssen stets die Fragen des Mainstream beantworten bei all den Interviews und sonstigen Medienevents. Diese Fragen sind aber nicht die für uns wichtigen Fragen.

    Fragen nach dem Amtsverständnis sind ebenso sekundär, wie auch Fragen 'Angelobung von Strache', die, weiß ich wie oft, gestellt werden von den verblödeten Medien.

    Ich habe mir das Wolf Interview von Herrn Lugner angehört und zwei Interviews von Herrn Hofer und eines von Van der Bellen. Also, was sich Herr Wolf beim Interview mit Herrn Lugner herausgenommen hat, wäre für mich als ORF Verantwortlicher ein Entlassungsgrund, auch die gutmenschlich linksblöde Frage nach dem 'Schießbefehl' an der Grenze, die auch in Deutschland immer gestellt wird, ohne zu wissen, dass dieser im Gesetz steht, die wird natürlich jedes Mal Herrn Hofer gestellt, aber Herr Van der Bellen darf ruhig und frei reden in den Medien. (Faymann bekommt sogar eine Sendung allein für sich.)

    Mit dieser medialen Einschnürung der nicht linken Kandidaten glaubt man 'Erfolg' zu haben. Ich habe viele übel beschmierte Hofer Plakate gesehen, obwohl von Herrn Hofer gar nicht so viele Plakate hängen, offenbar glaubt man, damit 'Erfolg' zu haben. Ich wünsche Herrn Hofer trotzdem, dass er es in die Stichwahl schafft trotz der vielen 'Wahlstiche' gegen ihn, ich wünsche ihm einen Waldheim Effekt.

    Alleine schon seine völlig korrekte Aussage, er hätte im Herbst die Regierung entlassen, wäre er Bundespräsident gewesen, wird von den Medien aufgebauscht, als würde er nach Belieben Regierungen, die ihm nicht zusagen, entlassen. Nein, im Herbst hat die Regierung die Verfassung gebrochen und die Landesgrenzen nicht geschützt und kontrolliert, nachdem die EU Schengen außer Kraft gesetzt hatte und auch Dublin. Das wurde von der FPÖ auch angezeigt und von der Regierung mittels Immunität von der Staatsanwaltschaft ferngehalten.

    Aber würde Hofer Bundespräsident werden, kann ich mir gut vorstellen, dass die Regierung dann endlich zu arbeiten beginnt nach Jahrzehnten 'Stillstandspolitik' zum Schaden Österreichs, alleine schon deshalb, weil Hofer ein Bundespräsident wäre, der sich aktiv einbringen würde und sich auch zu Wort melden würde, auch Ergebnisse einmahnen würde, etc.

    Die für uns wichtigen Fragen bin ich noch schuldig, die da wären:

    Wie kann man Budgetdisziplin erreichen, ohne schmerzhafte Einschnitte und Lebensstandard Absenkung ?

    Die Antwort wäre: Verwaltungsreform, Föderalismusbegradigung, Eigenverantwortung der Länder, Steuerreform, ...

    Wie kann man die gesellschaftliche Zukunft Österreichs sichern ?

    Die Antwort wäre: Bildungsreform und Leistungsorientierung in der Schule, Konzentration auf das Wesentliche, Integration der angenommenen Immigranten, Abschiebung der nicht angenommenen Immigrationswilligen, Bewahrung unserer Kultur, Traditionen und unserer Gesetze, Ausweisung aller kriminellen Ausländer, unabhängige Justiz, Erhöhung der öffentlichen Sicherheit und Exekution der Gesetze, ...

    Wie kann man die wirtschaftliche Zukunft Österreichs sichern oder wiederherstellen ?

    Die Antwort wäre: mehr Freiheit und Eigenverantwortung, Stärkung der KMUs und Ansiedlung von Firmen, damit wirkliche Arbeit geschaffen werden kann und eine Umschichtung von den frei werdenden Verwaltungsbeamten durch die Verwaltungsreform zu diesen wirklichen neu geschaffenen Arbeitsplätzen, die Steuern und Abgabenquoten verringern, auch das schafft Arbeitsplätze, .....

    Wie kann man die EU retten ?

    ...
    ...

    Der Phantasie kann man freien Lauf lassen. Aber die Fragen des Mainstream sind andere ..

    Ich wähle Herrn Hofer, weil er ein aktiver Bundespräsident sein würde, der sich für Österreich einsetzt und eine EU der Vaterländer, der sich für politisches Augenmaß und politische Vernunft einsetzen würde und es nicht bei einem hochdotierten Verwaltungsrepräsentanten belassen würde. Ich hoffe, er wird es auch, denn wofür er eintritt ist für Österreich lebenswichtig, auch wenn der Mainstream das nicht fragt.

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2016 15:07 - Pröll, Mikl-Leitner und Sobotka - eine gemischte Bilanz

    Wozu das Ganze ?

    Wir brauchen eine gesicherte und für Invasoren geschlossenen Grenze, wir brauchen die Abschiebung aller kriminellen Ausländer, wir brauchen Exekutive und Heer, um das alles abzusichern, etwa 40 000 Abzuschiebende haben wir im Land.
    Wie geschrieben, die Sperre der Balkanroute ist Verdienst von Frau Mikl-Leitner und Herrn Kurz, ist aber schon seit fast 10 Jahren eine Forderung der FPÖ. So komme ich dazu zu sagen, die beiden sind halt bei der falschen Partei.

    Wozu diese Rochaden ? Weil ein Herr Pröll abtritt, soll Österreich mit einem Herrn Sobotka als Innenminister vorlieb nehmen.

    Regierungsrücktritt und Neuwahlen wären das Einzige, was Österreich noch retten könnte, ein neues Asylgesetz bräuchten wir ja eigentlich gar nicht, wir müssten nur die Einhaltung durchsetzen. Das geht aber nicht mit Rot-Schwarz-Grün-Pink, leider, wie wir das immer wieder sehen und sehen werden, solange diese in die Mehrheit gewählt werden.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2016 08:58 - Wie die U-Bahn Faymann retten soll

    Zerfall der SPÖ.

    Ich fürchte, die haben nicht einmal das Rückgrat dazu. Das liegt daran, dass der 'Sozialismus' der 'Sozialdemokraten' auf Lügen aufgebaut ist, die ganze Regierung, die sie leiten auf Lügen aufgebaut ist und die ganze Partei eine einzige Propagandahülse ist, die sich 'Kampftruppen' aufgebaut hat, die regelmäßig 'demonstrieren' gegen den 'Klassenfeind' (eigentlich die ordentlichen Sozialisten) und die Hauptstadt Österreich regelmäßig 'plattwalzen' mit erheblichen Schäden jedes Mal und erheblichen Kosten für die Sicherheit auch jedes Mal.

    Wie in der französischen Revolution machen sich diese Horden natürlich selbständig. Daran stirbt die heutige Form der SPÖ und auch daran, dass sie seit etwa 50 Jahren ausschließlich Selbstbedienung betreibt und Ideologie und Österreich für diese Partei egal war und noch immer ist.

    Sie stirbt in die Bedeutungslosigkeit, ob mit Faymann oder ohne. Faymann ist das Symbol für den Niedergang der SPÖ.

    Ich hoffe, es gibt bald Neuwahlen. Da wäre offenbar bei diesen 'Zusammenhaltsparolen' und 'Zuckungen' der SPÖ jetzt der Ball bei der ÖVP, die sich damit ein Plus erwerben könnte bei den Österreichern, wenigsten jetzt aufzuwachen und endlich was FÜR Österreich zu tun, statt als 'Koalitionspartner' der linken Politik GEGEN Österreich zu folgen und da mitmachen, nämlich diese Koalition aufkündigen.

    Nachdem diese Koalition NICHTS zustande gebracht hat und zur Gänze mit sich selbst und den Pfründen und Privilegien und Ideologie (= ...) beschäftigt ist, wäre eigentlich auch der Bundespräsident gefordert, diese Regierung abzusetzen, er tut es nicht, er ist auch ideologisch verblendet.

    Es wird doch noch ein paar vernünftige in der ÖVP geben, was ich schwer hoffe. Bloß Herr Mitterlehner scheint das nicht zu sein, er ist, wie Faymann bei der SPÖ, das Symbol des Niederganges der ÖVP.

    Es geht um Österreich und seine Menschen, kapieren diese 'Repräsentanten' das nicht ? Statt dessen inszenieren sie Bayerns Sigmar Gabriel, den UNO Generalsekretär und Gott weiß, was da noch alles 'vorbereitet' wurde 'zur Abwehr von Blau'. Alles Aktionen GEGEN Österreich.

    Liebe Österreicher, wir wissen, was zu wählen ist, wir haben eben nur noch unsere Stimme.

  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2016 09:10 - Österreichs größte Sorge: die Bankomatgebühr

    Diese 'Aasgeier' von der Politik sollten sich um folgendes kümmern:

    Föderalismusbegradigung und Abschaffung der Doppelgeleisigkeiten
    Verwaltungsreform und Verwaltungsreduktion
    Gesetzesreform und Gesetzesreduktion
    Privilegienabbau
    Förderungsreduktion
    Sicherheit des Staates im Inneren
    Grenzsicherung
    Abschiebung krimineller Ausländer
    Wiederherstellung des Privateigentums
    Wiederherstellung der Schule und des Leistungsprinzips
    Integration der aufgenommenen Flüchtlinge
    Erhaltung der österreichischen Werte
    ....

    und vor allem sollten sie sich um die Österreicher und ihre Anliegen kümmern, aber ganz sicher nicht um die eigenen Selbstbedienungsanliegen und der ihrer Klientel und schon gar nicht um Ideologie (= Idiotie).

    Der Stimmenkauf muss ein Ende haben.

    Es gäbe genug zu tun, außerhalb der Selbstbedienung und Einmischung in Privateigentum und Steuererhöhung, die man als 'Steuerreform' verkauft, ja, das Sündenregister ist sehr, sehr lange.

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2016 12:47 - Konrad Lorenz nix Doktor

    Total kindisch und ideologisch. Geschichte kann man nicht umschreiben, und erschlichen hat sich Dr. Lorenz sein Ehrendoktorat auch nicht, es wurde ihm verliehen.

    Peinlich.

  47. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2016 11:42 - Presserat - bitte abschaffen!

    Welche Reputation der Medien und des Presserates oder der Mehrheit der Mainstream Redakteure und Journalisten soll da gemeint sein ?

    Ich meine. man kann diesen 'Rat' ruhig auflösen, den kein Mensch braucht, das wäre gleich einmal eine Einsparung FÜR Österreich.

  48. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    13. April 2016 20:54 - Das Dahinsiechen einer Kulturstadt

    Dass die SPÖ das Richtige und Wichtige nicht sieht und das Unwichtige, nämlich Parteipropaganda, für notwendig erachtet, war eigentlich immer schon so seit etwa 1955.

    So natürlich auch in der Kulturbranche.

    Sicher sind Donauinselfeste für viele Menschen attraktiv, nicht attraktiv ist allerdings die Parteipropaganda, die darum gemacht wird und die 'Manipulation der Massen'.

    Ein Linker hat kein Verständnis für Kunst und Kultur, solange sie nicht links ist und propagandistisch und ein linker ORF versucht bei wirklichen traditionellen Kunstereignissen zu zerstören, was nur geht.

    Diese Politiker sind ebenso, sie können nicht wichtiges von unwichtigem, höherwertiges von niederwertigem unterscheiden, denn für sie ist alles gleich niedrig. Das erklärt alle diese angeführten Klagen.

  49. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2016 15:38 - Laurens Tod und Europas Ende

    Traurig.

    So weit haben wir es gebracht. Linke Dodelhaftigkeit, Hinterfotzigkeit, Kleingeistigkeit, Unnötigkeit, Wohlstandsverwahrlung, ... mache ich dafür verantwortlich.

    Danke für den Beitrag !

  50. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2016 11:09 - Die Panama-Zeitungen

    Also heute früh waren es in Radio Wien noch die Panama Papers, aber, wie ich gestern vermutet habe, werden es offenbar sehr rasch die 'Panama Papers'.

    Dann aber wäre es gut die 'Panama Papers' nach Panama abzuschieben, zur 'Nachforschung', denn hier müsste man sie verurteilen, oder ?

  51. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2016 13:32 - Jubelmeldungen statt Schuldenmeldungen

    Ja, seit etwa den 1980-er Jahren werden die Statistiken frisiert, bestellt, abbestellt, wie es der Nomenklatura gefällt. Es ist einfach ein Jammer, dass man mittels Medien lügt, mittels Statistiken, mittels 'Gutachten', mittels 'Urteilen', eigentlich hat sich eine richtige 'Klientel-Polit- Medien- Justiz- Lügenkultur' entwickelt.

    Das Ausmaß der Lügen lässt sich an Hand dieses Artikels klar messen.

    http://staatsschulden.at wird offenbar auch inzwischen auf dem enorm hohen Wert, den die Staatsschulden erreicht haben 'festgefroren', wo kämen wir da hin, wenn die Bürger wüssten dürften, was die Uhr geschlagen hat.

    Und noch was sieht man da sehr deutlich, nämlich, wie viele Menschen an der Täuschung und an der Lüge (gegen Privilegien, Klientelzugehörigkeit in der Mehrzahl) beteiligt sind und wie sehr.

    Ich kann mich noch an die ehrlichen Jahrbücher des statistischen Zentralamtes erinnern, wo man alles klar lesen konnte und nachrechnen, was heute verschleiert und bestellt gelogen wird, dass sogar Nichtkaufleute das auf den Kopf zusagen können.

    Eine Schande ist das alles.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung