Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Vernichtung

Ein freiheitliches Erdbeben hat uneinnehmbar scheinende Festungen hinweggefegt. SPÖ wie ÖVP sind total zerstört, ebenso wie ihre beiden parteiloyalen Präsidentschaftskandidaten. Und die Meinungsforscher sind gleich mit ihnen untergegangen.

Zwar ist zur Stunde noch nicht ganz sicher, ob wirklich Alexander van der Bellen mit Norbert Hofer, dem mit mehr als 36 Prozent triumphalen Sieger des ersten Durchganges, in der Stichwahl rittern wird. Aber es ist sehr wahrscheinlich. Der Vorsprung für Van der Bellen gegenüber Irmgard Griss von 21 zu 19 Prozent dürfte durch die Wahlkarten kaum mehr aufgeholt werden können. Dennoch wird es für Hofer ein hartes Rennen werden. Mit Sicherheit jedoch hat er gegen Van der Bellen bessere Chancen als gegen Griss.

Während es in dieser Frage noch Unklarheiten gibt, ist etwas anderes umso eindeutiger: An diesem Sonntag ist das krachende Ende eines Systems erfolgt, das Österreich mehr als 70 Jahre beherrscht hat.

Neben dem völligen Versagen der Großen Koalition in vielen Herausforderungen war sicher ein Faktor am wichtigsten: Hofer war die eindeutigste Stimme gegen die Massenmigration, die man abgeben konnte. Mit seinem überragenden Ergebnis von 37 Prozent hat er auch gute Chancen in der Stichwahl. Auch wenn viele Wähler bei den Wahltagsumfragen sagen, ihn wegen seiner Jugend gewählt zu haben, so spricht doch alles für das Migrationsthema als Hauptmotiv.

Gewiss ist nun völlig klar: Die Mainstream-Medien mit dem ORF an der Spitze werden jetzt tagtäglich irgendwelche politisch nicht korrekten Halbsätze ausgraben, die Hofer vor 20 Jahren angeblich gesagt oder die irgendjemand in seiner Studentenverbindung geschrieben hat. Und sie werden damit gegen Hofer zu hetzen versuchen, besonders wenn damit der Medienliebling Van der Bellen gepusht werden kann.

Aber es ist durchaus zweifelhaft, ob damit noch ein finaler Sieg Hofers zu verhindern sein wird. Und jedenfalls ist dem Mann der große Erfolg schon im ersten Durchgang voll zu vergönnen, gleichsam als Ausgleich für schlimme medizinische Probleme, die er nach einem Sportunfall erlitten hat.

Der Hofer-Sieg ist umso dramatischer zu werten, als mit Irmgard Griss erstmals zusätzlich zu den Parteien eine seriöse parteiunabhängige Kandidatin im Rennen gewesen ist und durchaus respektabel abgeschnitten hat. Daher ist es wirklich sensationell, dass Hofer so weit über jener Prozentanzahl gelandet ist, die seine Partei selbst bei der für sie günstigsten Meinungsumfrage bisher erzielt hat.

Mit Hofer hat das freiheitliche Lager ab heute in jedem Fall einen neuen absoluten Spitzenmann, egal ob er es am Ende wirklich bis in die Hofburg schafft. Sein verbindlich freundliches Wesen kommt ganz offensichtlich bei den Menschen besser an als die Schärfe, die H.C.Strache zeigt. Daher wird es interessant, wie sich das Machtverhältnis Strache-Hofer entwickeln wird, sollte Hofer die Stichwahl doch nicht schaffen. Andererseits wäre auch ein Hofburg-Einzug Hofers für Strache nicht unproblematisch: Könnte doch dann die immer wieder sichtbare Aversion der Wähler zum Bumerang für die FPÖ werden, dass die Österreicher Präsident und Kanzler ungern von der gleichen Partei gestellt sehen.

Entscheidend für das Ergebnis war sicher in erster Linie die Völkerwanderungsdramatik mit all ihren grauslichen Vergewaltigungen, der Intensivierung von Raubüberfällen, den Verschweige-, Lüge- und Beschwichtigungsversuchen durch Polizei, Politik und Medien. Zwar hat die Regierung in den letzten Wochen in Erkenntnis der Stimmungslage eine 180-Grad-Wende gemacht. Aber das war ein Jahr zu spät. Und nach all den „Haltungs“- und Gutmensch-Sprüchen vor allem der SPÖ (und der Kirche, die von vielen ja noch immer der ÖVP angerechnet wird) hatte diese Wende keine Glaubwürdigkeit mehr gebracht.

Aber auch abgesehen von diesem Zentralthema muss klar sein: Die FPÖ siegt auch deshalb, weil sie die einzige relevante Alternative zur großen Koalition ist. Diese sich für ewig haltende Regierungsformel hat sich nicht nur total abgenutzt, sie hat nicht nur zwei extrem schwache Männer an die Spitze der Regierung gestellt, sie hat überdies im letzten Jahr auch eine Fülle von katastrophalen inhaltlichen Ergebnissen produziert (Steuerpaket, Gesamtschul-Teileinführung, Haus der Geschichte, Pensions-Nichtreform usw.).

ÖVP und SPÖ haben auch noch etwas nicht begriffen: Demokratie heißt, dass Wähler Alternativen verlangen und wollen. Jede Partei, jedes Koalitionssystem wird einmal abgewählt. Wenn sich SPÖ und ÖVP aber anscheinend untrennbar aneinander gebunden haben, lässt das die Wähler automatisch zur Alternative greifen. Und das war und ist die FPÖ. Grüne wie Neos sind ja nur noch Reserveräder für die Groko, die als Mehrheitsbeschaffer bereit stehen, wenn sie gebraucht werden, die aber keine Alternative darstellen.

Die beiden einstigen Groß- und jetzigen Kleinparteien haben sogar bis zuletzt alle Möglichkeiten ignoriert, die ihr Überleben vielleicht noch gerettet hätten: Das wäre sowohl ein klares Mehrheitswahlrecht gewesen, wie auch eine volle direkte Demokratie nach Schweizer Muster (wie sie etwa zumindest bei der ÖVP Sebastian Kurz verlangt, aber unter anderem auch Andreas Khol abgelehnt hat). Sie wollten die Macht nicht mit den Wählern teilen, sie wollten sich auch nicht in der Macht abwechseln. Jetzt haben sie diese praktisch schon ganz verloren, auch wenn sie wahrscheinlich noch zwei Jahre schlecht und recht dahinregieren werden. Denn Rot wie Schwarz werden alles tun, um Neuwahlen zu vermeiden und bis zum letzten Tag an der Regierung festzuhalten und Pöstchen zu vergeben.

Zu Hundstorfer wie Khol, die beide jeweils 11 Prozent haben, ist zu sagen: Sie haben vor allem wegen ihrer Parteien verloren. Sie haben freilich auch keine Sympathiewerte für sich selbst aufbauen können. Und sie haben beide nicht begriffen, dass die ihr ganzes Leben prägende Parteiloyalität am Ende zum absoluten Fehler werden kann. Dennoch – auch wenn es zur Stunde unpopulär ist – sei gesagt: Es hat schon schlechtere Präsidenten gegeben, als die beiden gewesen wären.

Absurde Umfragen

Dramatisch ist die Demütigung auch für die Meinungsforscher. Haben sie doch alle Van der Bellen an der Spitze und Hofer weit dahinter gehabt, zum Teil nicht einmal am zweiten Platz. Jetzt sind sie für viele wohl endgültig in die Liga der Astrologen und Leberbeschauer abgestiegen.

Ihre einzige Entschuldigung: Auch all meinen privaten Beobachtungen zufolge waren noch nie so viele Wähler bis in die allerletzten Tage unentschlossen. Vor allem zwischen Hofer, Griss und Khol war ein ständiges Kommen und Gehen. Auf der Linken war es hingegen bald klar: Van der Bellen war die einzige Chance, dass ein Linker in die Stichwahl kommt. Er hat im Lauf des Wahlkampfs daher auch keine Stimmen an Hundstorfer zurückgeben müssen, aber zunehmend an unabhängiger und bürgerlicher Unterstützung verloren. Am Schluss war halt doch der linke Wolf im Schafspelz erkennbar, auch wenn er noch so laut „Heimat“ rief.

Mehr denn je ist der Sinn und die Relevanz der Meinungsumfragen fragwürdig geworden. Bei manchen Medien und den dazugehörigen Instituten war zwar für Insider immer schon klar, dass da Ergebnisse zurechtgebogen worden sind, um die Auflage durch interessant klingende Aufmacher zu pushen.

Aber jetzt kommt das allgemeine Desaster bei den Präsidentenwahlen dazu. Und überdies der Radiotest-Skandal, bei dem GFK jetzt zugeben musste, die Radio-Ergebnisse verfälscht zu haben. Offensichtlich zugunsten des ORF. Wobei der Skandal ja schon darin gelegen ist, dass ein Institut direkte Aufträge von jenem Unternehmen bekommen hat, das in einer „objektiven“ Studie genauso wie seine Konkurrenten zu untersuchen war.

Aber zurück zur Wahl:

Sowohl der Triumph für Hofer wie auch das gute Ergebnisse für das Einfrau-Team Griss zeigen: Die Demokratie in Österreich lebt und funktioniert. Und auch eine lange alles dominierende Macht (vom Verfassungsgericht über Hofburg und Kanzleramt bis zum ORF hat sie seit 71 Jahren ja alles zu 100 Prozent unter Kontrolle) kann letztlich vom Willen der Bürger hinweggefegt werden.

Ein unglaublich gutes Gefühl. Auch wenn damit noch kein einziges Zukunftsproblem gelöst ist. Und die sind unter jeder Konstellation so gewaltig wie noch nie.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 17:45

    Ja, Herr Dr. Unterberger, Ihr Buch, 'Schafft diese Politik ab' wird wahr.

    Ich hätte mir für Herrn Hofer heute schon die 50% + 1 Stimme gewünscht, damit wir den Mediendreck der Schmutzkübel nicht noch 5 Wochen aushalten müssen.

    Jawohl, die FPÖ ist die derzeit einzige Alternative zum verkommenen Mainstream.

    Jawohl, die 'Altparteien' sind abgenutzt vom Hüten der Pfründe und Privilegien und vom Vernachlässigen Österreichs und der Österreicher durch ihre 'Stillstandsregierungen', sie brauchen eine Auszeit.

    Neuwahlen wären wohl angesagt, denn dieser Stillstand muss jetzt endlich aufgebrochen werden. Wir brauchen Verwaltungsreform zur Pensionssicherung (steht im FPÖ Programm), wir brauchen wieder unser erfolgreiches Schulsystem zurück (steht auch bei der FPÖ), wir brauchen wieder unsere Heimat zurück (ist derzeit Hauptthema bei der FPÖ), wir brauchen eine Ablöse der 'Selbstbediener'-Parteien, die an sich und ihre Klientel denken, aber nicht an Österreich und wir brauchen die direkte Demokratie wie in der Schweiz, die die FPÖ für wichtige Fragen verspricht. Der Souverän ist das Volk, sagt als einzige Partei in Österreich die FPÖ.

    Na, und wer hat dieses Programm der FPÖ geschrieben und gestaltet, es war Ing. Norbert Hofer.

    Möge er Bundespräsident Österreichs werden, wir brauchen ihn dringend.

    Kleiner Zusatz, die Wähler wollen nicht gerne einen Kanzler und Bundespräsidenten in gleicher Parteifarbe. Wie ist das derzeit mit Faymann und Fischer ????

    Ich weiß, mit direkter Demokratie, kommt es immer weniger darauf an, welcher Partei ein Politiker angehört, sondern immer mehr darauf an, welche Qualifikationen er mitbringt.

    Jawohl, Herr Kurz ist ein Talent bei der ÖVP, Doskozil dürfte auch nicht so schlecht sein bei der SPÖ, mit Herrn Hofer als Bundespräsident im Rücken könnte auch endlich was weitergehen in Österreich.

    Die Menschen sehnen sich aber nach noch viel mehr, das möchte ich auch anfügen, sie fürchten sich schon richtig vor dieser wahnsinnig gewordenen EU, ihren Reglementierungen, die Unsummen kosten und nichts bringen, vor ihrem Ideologiewahn, vor ihrem Gleichheitswahn, vor dem Tugendterreor (um mit Sarrazin zu sprechen, sie fürchten sich vor dem Totalversagen der EU bezüglich aller Verträge angefangen von Maastricht bis Schengen, sie fürchten sich vor dem Diktat und dem Ausschluss des Volkes , vor der Intransparenz bei TTIP, sie fürchten sich vor all dem und dazu werden sie von den Medien belogen.

    (dazu empfehle ich www.andreas-unterberger.at und www.unzensuriert.at , diese Medien bringen netto Fakten)

    Die Menschen sehnen sich nach niederen Steuern, nach Freiheit, nach Wahrheit. Die Menschen wollen nicht Schmarotzer und Fremde im eigenen Land sein, die Menschen wollen in ihrer Heimat frei leben, die Menschen wollen eine Zukunft und weder den Tod durch Terror, noch die Vergewaltigung durch religiösen Fanatikerimport unter dem Decknamen 'Flüchtling', längst haben die Menschen das erkannt, auch ohne die Mainstreammedien, die ja voll lügen.

    Wir wollen unser Österreich wiederhaben. Die Einzigen, die dafür einstehen, sind die Politiker der FPÖ und die Menschen, die ihr nun (hoffentlich) zahlreicher Zuspruch geben.

    Ja, es ist ein Tag der Veränderung, des Richtungswechsel (hoffentlich) für Österreich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 17:45

    Ich bin schockiert.

    Ja, ich bin schockiert, aber nicht wegen des Ergebnisses, sondern wegen des gewaltigen Unterschieds zwischen den Wahlprognosen und dem tatsächlichen Ergebnis. Das kann doch nur bedeuten, dass viele Bürger die Ermittler der Umfrage-Agenturen angeflunkert haben.

    Die Reaktion meiner Frau (sie hat nicht Hofer gewählt): Die Leute haben Angst, sich für die FPÖ zu deklarieren, daher geben sie eine andere Partei an oder sie deklarieren sich als unentschlossen.

    Was ist aus unserem Land nur geworden!

    Dazu passt die grauenhafte Äußerung von Tarek Leitner weniger Sekunden vor der Präsentation der ersten Hochrechnung: "Es ist noch Zeit, das Handgepäck zu richten."

    Laut ORF kommen also die Nationalsozialisten an die Macht. Im Klartext: Haut ab, bevor es zu spät ist! Tiefer geht es nicht mehr. Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte angesichts dieser Zustände. [Verzeihung!]

    Ansonsten: Gratulation an Norbert Hofer!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 19:02

    Demokratie ist nur möglich, wenn
    - der ORF komplett privatisiert und damit zertrümmert wird.
    - jede Form von Medienförderung eingestellt wird
    - alle Zwangsmitgliedschaften beendet werden
    - Direktdemokratie ermöglicht wird

  4. Ausgezeichneter KommentatorStein
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 19:08

    Die meisten Österreicher sind Gott sei Dank aufgewacht. Die Schutzsuchenden hautnah in jedem Dorf. Nur mit Blau kann man -noch- eine weitere islamische Masseneinwanderung verhindern. Die Kulturbereicherer sind nirgends mehr zu übersehen und arbeiten mancherorts auch tatkräftig an ihrem schlechten Ruf.

    Die Linken werden im nächsten Schritt an Familienzusammenführungen und Einbürgerungen von Moslems arbeiten um ihre Wählerschaft zu erhöhen. Die ÖVP einst siegessicher "am Land" hat sich mit der Verteilung der Kulturbereicher immens geschadet. Und die Kirchenoberhäupter haben sich leider auch schon verabschiedet von ihrem christlichen Missionsauftrag und unterstützen eine Islamisierung.

    Nur zu gerne hätte ich gewusst wieviele Moslems wählen waren und wen sie wählten. Aber das ist vermutlich behördlich verbotene Information...

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 17:56

    Peter McDonald sieht natürlich eine Radikalisierung [stirn-tip-tip ],
    und weiß zu berichten, daß es erfahrene Kräfte braucht, um die Herausfoderungen
    zu bestehen ...

    Lügner-Pack Alle zusammen - es geht um die Herausforderungen des MACHTERHALTES,
    DEREN Machterhaltes - UND NUR DESHALB geht Österreich schwierigen Zeiten entgegen !

    Diese Bande hat ihre "Schangse" ungenutzt verstreichen lassen, Jahrzehnt für
    Jahrzehnt und jetzt sehen sie eine RADIKALISIERUNG - sind die denn noch bei
    Trost ?@!

    Deren "Reformen" haben sich in heißer Luft verflüchtigt und deren "Transparenz"
    löst Gelächter aus, wie's keinem Kabarettisten besser gelingen könnte ! ! !
    Und jetzt wird wieder diese Antifa-Masche abgespult - diesen Stuss können die
    sich an den Hut stecken, denn mit Hofer heißt's: Allein gegen die Mafia

  6. Ausgezeichneter Kommentatorzauberlehrling
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 18:52

    Nur Wien ist und bleibt eine linkslinke Festung, das könnte Hofer noch gefährlich werden.

    Ab morgen wird mobilisert, die linke Medienorgel rüstet auf und die ersten Demos "gegen einen Nazi im BP-Amt" werden von der ANTIFA schon angemeldet.
    Da wird bis zur Stichwahl aus allen Rohren geschossen und das könnte fatalerweise nicht ohne Wirkung für das Stimmvieh bleiben.

    Einen VdB als Bundespräsidenten wäre das Letzte, was ich Österreich wünsche!

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 17:29

    Ja, jetzt können die roten und schwarzen Sozis jaulen und heulen und sich im Kreis drehen!
    Wie die HEx auf dem Schornstrein der Fabrik im schönen Kidnerbuch!
    "Hei da schreit sie Feurio, Hussa, Hussa trololo!"

    Wie schon von mir prophezeit: Dieser Khol, ein würdiger Repräsentant der Österr. Verräter Partei, Islamversteher und Anhänger des Völkerkerkers EUdSSR bekommt unter 12%.
    Das ist ab nun die Latte für die schwarze Pest. Der Sozidreck hat auch seine Ohrfeigen bekommen und der alte Ökobolschewik beliebt weit unter seinem herbeigeschwurbelten Egebnis.

    Was für ein Hochgenuss! Das war der erste Streich. Jetzt wendet sich das Blatt! Die roten Köter werden nun wie tollwütig gegen Hofer zu geifern beginnen und die schwarze Pest wird jaulen und winseln und die Lösung des Problems in noch mehr Versozung sehen (wie der langjährige Vorsitzende des 23. Bezirkes in Wien, dem die ÖVP noch zu wenig bolschewikert ist und der sie deshalb verlässt.)Ein gutes Omen, vielleicht säubert sich diese Bande von den Herz-Jesu-Bolschewiken. Dann kann man ja mit denen wieder koalieren.

    Aber sie lernen aus Niederlagen nichts. Wien war ihnen zu wenig, der jetzige Wahlgang wird auch nichts ändern. Also nur weiter so, bis in die Bedeutungslosigkeit!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl K.
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2016 20:21

    Interessantes Ergebnis.

    Wenn ich mir hier aber Personen wie den Michler ansehe, der jetzt als wertkonservativer Övpler den VdB wählt wird mir übel.

    So werden aber leider sehr viele ÖVP und Grießwähler denken. In meinem Bekanntenkreis gibt es ebenfalls solche.

    Die wirkliche Herausforderung wird sein diese Leute zu überzeugen keinesfalls VdB die Stimme zu geben und auch nicht zu Hause zu bleiben.

    Beim Michler wird das jedoch nichts helfen denn dem wertkonservativen Starrsinn in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.


alle Kommentare

  1. Thomas F. (kein Partner)
    27. April 2016 11:28

    Man kann es drehen und wenden wie man will: Rot-Grün kommen auf knapp über 30%. Also 70% der Österreicher wollen Rot-Grün nicht.
    Setzt man sich dem Lärm der Berichterstattung in TV (nicht nur im ORF) und Printmedien aus, bekommt man einen ganz anderen Eindruck von der politischen Färbung des Landes.

  2. fewe (kein Partner)
    27. April 2016 11:14

    Wenn Hofer jetzt Bundespräsident wird, ist die Chance der FPÖ bei der nächsten NR-Wahl eher geringer, denke ich.

    Es wird insofern eine gravierende Umwälzung kommen, weil ja alle Parteiposten ausgetauscht werden. SPÖ und ÖVP werden die als werdende Mini-Parteien wohl kaum weiterhin besetzt halten können. Man wird dann vor allem merken, wo die überall ihre Leute sitzen haben.

    Der einzige breitenwirksame Schmäh für die SPÖ wären die Betriebskosten bei Mietwohnungen, wovon das meiste herausgestrichen werden könnte. Spätestens bei der nächsten Wien-Wahl sind sie ganz weg vom Fenster. Die aktuellen Asylanten sind dann noch nicht eingebürgert - bei der übernächsten Wahl haben sie eigene Parteien.

  3. King_Crimson (kein Partner)
    27. April 2016 09:07

    Dass Griss unabhängig ist wage ich zu bezweifeln! Sie scheint ein U-Boot der NEOS zu sein!

  4. BHB (kein Partner)
    27. April 2016 02:24

    Versuch eines Spezial-beitrags anlässlich der heranahenden Stichwahl:

    https://benjaminheinrichblog.blogspot.com/2016/04/spezial-beitrag-anlasslich-stichwahl.html

    Vorsicht: Meinungen eines nicht-journalisten könnten wischi-waschi-artig wirken^^.

  5. daLUPO (kein Partner)
    26. April 2016 23:11

    Mir kommt fast vor, dass diese Regierung niemand mehr will, bis auf die Regierung selbst und ihre gekauften Medien.

    Wie gesagt, seit Häupl und Pröll an der Macht sind geht es abwärts. Da wäre ja schon Stillstand eine Reform bzw Aufschwung. Statt dessen bauen die Zwei an einer Rot/Schwarzen Bananenrepublik. Die glauben wohl, die Wähler sind die Deppen der Nation, welche durch die Medien beliebig steuerbar sind.

    ps: Das Interview vom Lugner (Schaltung ins Wahlstudio) war Weltklasse! So geht man mit dem ORF um, dafür gibt es einen Sonderapplaus (hat der ORF halt nicht aufzeichnen können).

    • s'Hoamatl (kein Partner)
      27. April 2016 05:18

      daLUPO

      Da haben sie hervorragend zugehört. Lugner gab dem ORF eine Ohrfeige und der Fragefrau eine Watsche!

      Köstlich sein: "... seit der pol. Proporz aus der Industrie verschwunden ist schreibt diese Gewinne ..." "... hören sie mit den Fragen auf, ich will jetzt meine Meinung sagen ..."

    • fewe (kein Partner)
      27. April 2016 11:27

      Ja, Lugner hat das wirklich gut gesagt und gemacht.

      Dieses Reichsrundfunkamt ist halt immer unerträglich.

    • AppolloniO (kein Partner)
      27. April 2016 11:33

      Skandalös wie die ORF-Blondine dem Lugner die Antworten verbieten wollte.
      Keinen Einzigen unserer Pseudo-Demokraten hat das aufgeregt.

  6. Gasthörer (kein Partner)
    26. April 2016 21:41

    Neue Masche der ANTIFA im 5. Bezirk. Dort schmieren sie bereits im Bereich U-Pilgramgasse den Spruch "ROMA RAUSS" auf Plakate. Das will man wohl den bösen, einheimischen, blau wählenden Lehrlingen unterschieben. Problem dabei: das PC-Wort ROMA wird von Arbeitern so gar nicht benutzt. Und RAUSS mit doppel-S, das den inferioren Bildungsstand insinuieren soll, ist allzu durchsichtig.

    In der gleichen Gegend betrieb man vor der Wienwahl das gleiche Spiel mit Nazisprüchen, die man auf facebook gefunden hätte. Diese zierten als Abziehbilder im Oktober 2015 die Gegend. Kurz nach der Wahl stellte sich heraus, dass diese Nazisprüche von einem Journalisten stammten, der ein soziales Experiment vorgab

    • glockenblumen
      28. April 2016 08:33

      in ihrer Primitivität können die Linksfaschisten gar nichts anderes als alle zu diffamieren, die nicht ihrem eigenen kranken Weltbild entsprechen!

      P.S: Michael Klonovsky ist nach einem Monat Pause wieder zu lesen, auch alle Beiträge, die er in dieser Zeit geschrieben hat - eine Wohltat!

  7. Wicca343 (kein Partner)
    26. April 2016 21:19

    Das sind wundervolle Nachrichten. Allerdings sollte die FPÖ nicht stärkste Partei werden. Es ist z. B. falsch, dass die FPÖ an der Wehrpflicht festhält. Die Wehrpflicht, und diese verächtliche "Stellung", gehören sofort abgeschafft.
    In Deutschland sollte es eine Regierungskoalition aus Freien Wählern und AfD geben.
    Alle Kirchen müssen abgerissen werden. Wir brauchen eine lebensfreundliche Religion. Zum Beispiel Traumyoga. Hingegen ist z. B. Hypnose gefährlich.

  8. johann_ (kein Partner)
    26. April 2016 20:11

    Ich möchte die Skeptiker beruhigen. Hofer ist nicht mehr aufzuhalten und das wissen auch die Medien. Es wird auch keine großangelegte Schmutzkübelkampagen geben, weil sich die Zeitungen damit nur selbst beschädigen und nichts erreichen würden. Nur ein Beispiel: Lauda, einer der beliebtesten Österreicher, spricht sich gegen Hofer aus und erntet sogleich einen Schitstorm in den Kommentaren. Der Zug ist abgefahren. Hofer steht auf Gewinn und er braucht das Endspiel nur mehr zu Ende bringen.

  9. cato uticensis
    26. April 2016 20:00

    EL CAPITAN schreibt in einem Kommentar, dass Tarek Leitner kurz vor der ersten Hochrechnung sinngemäß zum kofferpackend aufgefordert hat; wo finde ich dafür einen beleg? kennt wer eine streaming Aufnahme des ORF dazu? danke, C.U.

    • Undine
      26. April 2016 21:28

      Habe leider vergeblich gesucht! Soweit ich mich erinnere, meinte Tarek Leitner, man müsse sich fest anschnallen, etc. Es klang nach Sturzflug---ziemlich drastisch!

  10. Fremdkörper auseitern (kein Partner)
    26. April 2016 18:37

    ÖVP, SPÖ, Grüne, Caritas, Antifa und der IS sind Fremdkörper im österreichischen Volk. Sie müssen ausgeeitert werden.

  11. Zraxl (kein Partner)
    26. April 2016 18:15

    Eigentlich war es ja eine Wahl mit 6 Gewinnern:
    * Hofer hat die meisten Stimmen erhalten-
    * Van der Bellen ist mit seinem Wunschkandidaten in der Stichwahl-
    * Griss freut sich, dass sie aus dem Stand so viele Stimmen bekommen hat-
    * Hundsdorfer ist als SPÖ klar vor dem Kandidaten der ÖVP gelandet-
    * Khol konnte trotz Unterstützung durch Parteifreunde mehr als 80% der ÖVP Wähler mobilisieren, mit einem klar zweistelligen Ergebnis-
    * Und Lugner war wieder in den Medien, wenngleich nicht ganz so, wie es ihm gebührt hätte.

  12. Zraxl (kein Partner)
    26. April 2016 18:05

    Es war keine Demütigung der Meinungsforscher, sondern deren Tagesgeschäft. Man hat Umfragewerte ganz bewusst nicht publiziert, um die taktischen Spielchen der Auftraggeber nicht zu stören (um das böse Wort von der Wählermanipulation nicht verwenden zu müssen).

    Ein bisserl betropetzt waren allenfalls die "taktischen Wähler" (hier im Blog und anderswo).

  13. Karl K. (kein Partner)
    25. April 2016 16:03

    Das schreibt also der wertkonsernaive Michler.

    "Und mit den Hurra-Rufen der Le Pens, Geert Wilders & Co. werden die Freiheitlichen beim Volk wohl kaum gut ankommen! Das sind und bleiben bestenfalls Nutzniesser
    mancher Entwicklungen (Flüchtlingsproblem, Überfremdung, u.a.), doch sind die alle wohl eher als Leute aus der Schmuddelecke anzusehen."

    Soso, viele der Poster hier sind also Leute aus der Schmuddelecke.
    Danke Wertkonservativer, dass sie uns das näher gebracht haben.

    Stattdessen haben wir uns eigentlich als den mit Hausverstand gesegneten Mittelstand gesehen.

    Wieder was gelernt, wenn der in ganz Tulbing weltbekannte Stahlmagnat uns belehrt.

    Recht hat natürlich nur die ÖVP.

    • Cotopaxi
      25. April 2016 20:42

      Das dünkelhafte Wesen des Nerdkonservativen kommt doch immer wieder zum Vorschein.

    • Karl K. (kein Partner)
      25. April 2016 21:24

      Er rudert schon zurück der Wertkonsernaive. Er hätte es nicht so gemeint. Er könne es erklären, alles wäre ganz anders. Und die Poster sollen nicht gleich so beleidigt sein.

      Was für eine rückgratlose Figur.

    • Alfred Mahrenberg (kein Partner)
      26. April 2016 17:56

      Ganz ehrlich: Mich würde wirklich interessieren, WIE ALT der Herr Michler ist. Er tut ja geradeso als ob ein Verdienst wäre Alt zu werden. Da ich als Jhg. 1940 auch schon der Gruppe der Spätpubertären angehöre, und es -hautnah- erlebt habe, zuerst als sudetendeutsches Kind, dass gnadenhalber 1969(!!!!) die Staatbürgerschaft 'geschenkt' bekam, alle Anfeindungen dieser Volksgruppe ebenfalls hautnah mitbekam, aber nicht so wie Herr Michler denke, muss mich Einiges von Ihm - sei es negativer oder positiver Art unterscheiden! Also bitte Herr Michler: "Outen" Sie sich! Es wäre wirklich interessant.....

  14. Waltraut Kupf
    25. April 2016 14:05

    Das Flüchtlingsthema mag bei dieser Wahl eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Es ging hier aber um etwas Grundlegenderes: es war der Kampf zwischen Internationalismus und Nationalstaat (das logische Pendant wäre „Nationalismus“, ist aber bereits zu negativ besetzt). Es ging also auch um die Bewertung der EU und deren langfristige Ziele. Ich war vor langer Zeit der FPÖ beigetreten, dann aber wieder ausgetreten, weil ich mit Bedauern feststellen mußte, daß es in diesen Reihen nicht wenige erklärte EU-Befürworter gab, von denen ich allerdings hoffe, daß sie mittlerweile eines besseren belehrt sind. Hofer hat nach eigener Aussage bei der Abstimmung zum EU-Beitritt mit Nein votiert und würde das auch jetzt wieder tun. Das hat mich sehr beruhigt und darin bestärkt, ihn zu wählen. Noch ist er nicht Bundespräsident, seine Chancen stehen aber gut. Da er sicher nicht die Absicht hat, gegen das Volk zu regieren (was die meisten Regierungen und Staatsoberhäupter seit langem tun), wird uns wahrscheinlich einiges erspart bleiben, was jeder andere Kandidat uns ohne Wimperzucken einhandeln würde, z.B. TTIP und sonstige Konsequenzen einer Amerikahörigkeit. Damit zu tun hat auch die inszenierte Flüchtlingsinvasion, wie sie derzeit Merkel in besonders abstoßender und lächerlicher Weise praktiziert und ihr Land ins Chaos stürzt. Es wäre auch, so wie es aussieht, Schluß mit der unerhörten Verlogenheit, mit der in Brüssel gekatzbuckelt wird, während man der eigenen Bevölkerung etwas ganz anders auftischt und sie an der Nase herumführt, ganz im Sinne Jean Claude Junckers. Daß eine mögliche Präsidentschaft Hofers für die FPÖ zum Bumerang werden könnte, weil die Leute nicht die Person des Kanzlers und des Bundespräsidenten aus der gleichen Farbe besetzt sehen wollen, halte ich für nicht stichhaltig. Es kommt darauf an, wie die sogenannte Performance ausfällt.

  15. Moti44
    25. April 2016 13:01

    Ganz kann ich weder den Jubel der meisten Poster und noch viel weniger den Jubel der blauen Granden verstehen. Wenn Hofer nicht unverzüglich den Bürgern die Angst nimmt als Politrambo dem Land im In- und Ausland mehr Schaden als Nutzen zu bringen, dann hat er analog zur Wienwahl keine Chancen sein Ziel zu erreichen. Es war eher keine Persönlichkeitswahl, der durchschnittliche Hoferwähler wollte -meine Meinung- im ersten (ungefährlichen) Wahlgang lediglich die Regierung für ihre negativen Leistungen abstrafen, wobei das Flüchtlingsthema dominant war. Im zweiten Wahlgang fürchte ich einen starken Zuwachs der Nichtwähler, die sich weder mit van der Bellen (Linksaussen) noch mit einem Unruhestifter und im Ausland wenig goutierten Hofer anfreunden können. Hofer wäre gut beraten, seine präsumtive Rolle in der Hofburg eher als überparteilicher Brückenbauer (daheim und im Ausland) zu sehen und darzustellen, was ja auch tatsächlich seine Hauptaufgabe sein sollte.

  16. Konrad Loräntz
    25. April 2016 11:21

    Könnten die Eltern der missbrauchten türkischen Studentin (Praterstern) eigentlich die österreichische Regierung wegen deren Missachtung des Immigrationsrechts klagen ? Die Täter waren ja offensichtlich keine politischen Flüchtlinge aus einem Nachbarstaat Österreichs.

  17. Erich Bauer
    25. April 2016 09:27

    Zitat A.U.): „…Dramatisch ist die Demütigung auch für die Meinungsforscher…“

    Also, da hätte ich schon auch ein paar Einwände. Man muss da unterscheiden zwischen Umfrageergebnissen und deren Umdeutung. Die Umdeutung geschieht in den Redaktionen der „Lügenpresse“. Freilich ist da keinesfalls auszuschließen, dass dies unter Hilfestellung des jeweiligen Institutes passiert…

    Man muss dazu festhalten, dass die Bandbreite, zwischen dem Umfrageergebnis und der „redaktionellen“ Umdeutung, grundsätzlich beliebige Balken- oder Liniengraphiken erlaubt. Es bedarf dazu lediglich eines „arithmetischen“ Jonglierkunststückes, bei der Bewertung der gesetzmäßig auftretenden „Unbekannten“, die sich bei einer solchen „Stimmungsgfeststellung“ ergeben MUSS.

    Tatsache ist, dass das Gesamtergebnis „Hofer/VdB/Griss“ – als unumschränkte Stichwahlkandidaten – zu 100% mit den Umfrageergebnissen übereinstimmt! Das war wahrscheinlich durch nichts mehr „wegzurechnen“…

    Wolfgang Bachmayer (OGM) hat gestern zu später Stunde berichtet, dass sein Institut, auch schon vor dem Publizierungsverbot von Umfrageergebnissen, Den BP-Kanditat Hofer an erster Stelle geführt hatte. „Mit Respektabstand!“, wie er ergänzte. Das halte ich für sehr glaubwürdig.

    So, was lässt sich daraus ableiten? Das lustige „Umfragespiel“ hat nie sehr viel mit den tatsächlichen Umfrageergebnissen zu tun! Die tatsächlichen Umfrageergebnissen kennt man selbstverständlich in den Parteien… und in Redaktionen der „Lügenpresse“.

    • simplicissimus
      25. April 2016 09:36

      Also es war die Lügenpresse und nicht die Institute?
      Gut zu wissen.

    • Erich Bauer
      25. April 2016 09:53

      Gegen Entgelt leisten die Institute selbstverständlich Hilfestellung bei der ergebnisoffenen "Auswertung" der "Unbekannten"... Das war immer so.

      Nach meiner Erfahrung - aus meiner Lebensphase im Parlament - stimmen die Umfrageergebnisse, so 4 bis max. 6 Wochen vor einer Wahl, mit einer max. Schwankungsbreite von 2 Prozent, mit dem Wahlergebnis überein.

    • Erich Bauer
      25. April 2016 09:55

      Ergänzung: ... stimmen die nicht "redaktionell errechneten" Umfrageergebnisse..."

    • Erich Bauer
      25. April 2016 10:23

      Nur soviel dazu, dass auch die Redakteure des "Schmierenfunks" nicht ganz ohne "ergebnissichere" Informationen waren...

      Denn witzig ist, dass in einem Radiointerview vorige Woche der Redakteur Herrn Hofer schon mit "Herr Präsident Hofer" angesprochen hat. Vielleicht war es sarkastisch gemeint, aber vielleicht hat er schon mal seinen neuen Herrn beschnuppert :-)

    • Rau
      25. April 2016 12:38

      Wieso Hofer ist doch noch Nationalratspräsident - der Titel passt doch

    • M.S.
      25. April 2016 12:53

      Bis etwa 2 Wochen vor der Wahl wurde ständig ein leichter Vorsprung für VdB gemeldet. Dann hieß es pötzlich im ORF, dass VdB mit deutlich größerem Abstand vor Hofer führe.
      Noch Fragen?

    • Erich Bauer
      25. April 2016 13:19

      @Rau,

      ist sogar mir bekannt. Und mit diesem Argument konnte der ORF-Redakteur auch seinen Kopf aus der ORF-Schlinge ziehen... :-)

    • Undine
      25. April 2016 15:53

      @Erich Bauer

      Gestern am Abend schrieb ich noch bei diesem Strang über meine Beobachtung bei der sonst von mir gemiedenen Sendung "Im Zentrum":

      "Was da im ersten SCHOCK alles an Unmut und Zorn zutage befördert worden ist, war sensationell! Besonders interessant war das Bekenntnis der Umfrageleute, daß ihnen von der Regierung UNTERSAGT worden ist, die echten Ergebnisse der Umfragen, bei denen offenbar HOFER bereits VORNE gelegen ist, zu veröffentlichen. Es war streckenweise so etwas wie die "Stunde der Wahrheit"! "

      Diese Aussage muß man sich nämlich auf der Zunge zergehen lassen: Da schreitet Faymann ein und untersagt die Veröffentlichung der Umfragen, daß HOFER VORNE liegt mit Respektsabstand und befiehlt, sie zugunsten der SPÖ auszulegen, bzw. Van der Bellen VORNE zu platzieren!

      Das alles war WESENTLICH INFORMATIVER als jede sonstige Polit-Sendung, als jede "Elefantenrunde"! Da war nämlich nicht VORHER EINSTUDIERTES daherzuplappern am Zug, weil die Zeit zum Schönreden der gewaltigen Schlappe einfach zu kurz, da war der SCHOCK über diese VERNICHTENDE NIEDERLAGE noch viel zu frisch und zu groß---und da wurde endlich einmal vieles gesagt, was man sonst sich verkniffen hätte!

      Ich bin überzeugt, daß mancher heute nicht sehr glücklich ist darüber, was er gestern im ersten Schock geäußert hat.

    • Erich Bauer
      25. April 2016 16:26

      @Undine,

      für die VERÖFFENTLICHUNG sind diese Institute sowieso grundsätzlich NICHT autorisiert. Das obliegt dem jeweiligen Auftraggeber. Dessen Marketingabteilung (MAOAM etc.) bestimmt über die weitere Vorgehensweise. So auch auftraggebende Medien oder pol. Parteien.

      Da man versuchte, die Meinungsforschung zum "Sündebock" zu stempeln, ist Wolfgang Bachmayer (OGM) - verständlicherweise - der Kragen geplatzt und er hat ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert... Kann natürlich sein, dass das OGM nicht so gut bekommt...

  18. Undine
    25. April 2016 09:23

    Bei all dem, was die Vertreter von ROT, SCHWARZ, GRÜN und den NEOS gestern nach der Wahl von sich gegeben haben, merkt man, daß diesen Parteien nicht Österreich und seine angestammte Bevölkerung am Herzen liegen, sondern ausschließlich ihre jeweiligen Parteien mit den dazugehörenden gut dotierten Posten. Sie sind jetzt "enttäuscht" von den Wählern, weil diese es gewagt haben, einem Freiheitlichen den Vorzug zu geben. Na, so was aber auch!

    Hätten die österr. Bürger trotz des vernichtenden Handelns der Regierungsparteien diese etwa auch noch dafür belohnen sollen, daß eben diese UNFÄHIGEN Politiker zugelassen haben, wie uns dank ihrer Tatenlosigkeit unsere Heimat ruiniert und gestohlen wird?

    Jetzt werden die Messer gewetzt, um nur ja zu verhindern, daß ein Freiheitlicher an die Spitze kommt und ihnen auf ihre Finger schaut. Obwohl mehr als ein Drittel der Österreicher HOFER gewählt haben, will man es nicht wahrhaben, daß die Menschen dieses Landes alles satt haben. Diesem Drittel geht es um den drohenden Verlust all dessen, was der Begriff HEIMAT in seiner Gesamtheit bedeutet---das haben sie mit ihrer Wahl ausgedrückt. Aber man hatte anscheinend erwartet, daß die Wähler zu träge sind, VERÄNDERUNG zu WÄHLEN---und ist enttäuscht und verstimmt.

    Ein VdB an der Spitze wäre ein VERHEERENDES SIGNAL: WEITERMACHEN WIE BISHER!

    Noch schlimmer: VdB wäre der Garant für widerstandslose UMVOLKUNG und ISLAMISIERUNG---für den absoluten NIEDERGANG.

    Van der BELLEN signalisiert durch sein Auftreten am besten, was für NEGATIVE Auswirkungen der RAUBBAU zeitigt: Van der Bellen ist ein jammervolles körperliches WRACK. Positive Veränderung ist da unmöglich zu erwarten.

    Österreich darf kein WRACK werden, sondern muß sich noch rechtzeitig erfangen.
    Gesunden kann Ö nur dann, wenn Abschied genommen wird vom alten Stil. Rot, Schwarz, Grün müssen die Macht abgeben und Platz machen für Erneuerung und Gesundung---DAFÜR ist nur Norbert HOFER der Garant. Wollen wir hoffen, daß die Vernunft siegt.

    • simplicissimus
      25. April 2016 09:37

      ************!

    • Cato
    • Cato
    • logiker2
      25. April 2016 11:27

      @ Undine ********, es gilt natürlich bis zur endgültigen Wahl nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, unbedingt nochmals zur Wahl zu gehen, wer kann und hat auch Auslandsösterreicher, um für Hofer zu stimmen, damit die absolut notwendige Wende tatsächlich möglich wird um Österreich zu retten.

    • M.S.
      25. April 2016 14:12

      @Undine

      Erschütternd waren auch die Stellungnahmen der verschiedenen Parteienvertreter über die wahren Ursachen dieses Wahlergebnisses. Da wurden die unmöglichsten Ausflüchte gesucht, nur nicht die wahren Gründe:
      Acht Jahre keine notwendigen, zukunftsträchtigen Maßnahmen, die da sind:
      Das darniederliegene Schul- und Bildungssystem sinnvoll zu reformieren.
      Das gefährdete Pensionssystem den zukünftigen Notwendigkeiten anzupassen.
      Das kollabierende Gesundheitssystem den modernen Erfordernissen entsprechend zu
      gestalten.
      Eine umfassende Steuerreform mit automatischer Inflationsanpassung und Erleichterungen für Betriebsgründungen.
      Der dringende Abbau der hohen Arbeitslosigkeit.
      Eine umfassende Verwaltungsreform.
      Eine Sanierung des seit Jahren in jeder Hinsicht vernachlässigten Bundesheeres.
      Ein dringender Abbau der beängstigend hohen Staatsverschuldung.
      Der Aufbau einer schlagkräftigen Grenzsicherung mit geordneter Abwicklung der Zuwanderungs- und Flüchlingsproblematik.
      U.s.w., u.s.w.....
      All diese Probleme zu lösen, ist die Aufgabe einer Regierung, und wenn sie dazu nicht imstande ist, so wäre es ihre Pflicht zurückzutreten. Wenn sie das verabsäumt, wird sie eben irgendwann von der Bevölkerung abgewählt.

  19. Mariahilferin
    25. April 2016 01:41

    Na endlich frische Luft!
    Und was die Stichwahl betrifft, so bin ich mir sicher, dass mit jeder Minute, die Van der Bellen im Fernsehen zu sehen ist, seine Chancen weniger werden. Diese Performance kann nur auf eingefleischte Linke nicht abschreckend wirken.

  20. Leopold Trzil
    25. April 2016 01:03

    Eine Fußnote: die Überheblichkeit der ORF-Redakteure hat am Wahltag in Ö1 einen neuen Höhepunkt erreicht.
    In den halbstündigen Pausen zwischen den ersten ausführlichen Berichten nach 17 Uhr sendeten die "Spielräume" reihenweise linke bis linksextreme Protestlieder, kompeltt mit Gesängen über rassistische Lynchjustiz in den USA des 19. Jahrhunderts. Die eindeutige Botschaft: hier klagen die Vertreter des Guten in der Welt die wieder einmal uneinsichtig bösen Österreicher an, die schon wieder falsch gewählt haben.
    Deutlicher konnten die Damen und Herren der Redaktion nicht vorführen, wie sehr sie den Kontakt zur Realität in Österreich längst verloren haben.

  21. Normalsterblicher
    25. April 2016 00:38

    Es ist ein Schlacht geschlagen, der Krieg aber noch nicht gewonnen worden.

    Wenn der Herr Kickl laut ORF den Sieg für Hofer UND die FPÖ bejubelt, sieht es für einen BP Hofer nicht so gut aus. Es gälte Partei und Präsidentenamt auseinanderzuhalten.

    Möglicherweise hat aber hier der ORF dem Kandidaten Hofer ein faules Ei gelegt, durch eine fahrlässig verkürzte Zusammenfassung der Aussagen Kickls?

  22. Undine
    24. April 2016 23:51

    "Im Zentrum" war heute eine wahre WONNE; ich habe heute erstmals diese Sendung zutiefst genossen! Was da im ersten SCHOCK alles an Unmut und Zorn zutage befördert worden ist, war sensationell! Besonders interessant war das Bekenntnis der Umfrageleute, daß ihnen von der Regierung UNTERSAGT worden ist, die echten Ergebnisse der Umfragen, bei denen offenbar HOFER bereits VORNE gelegen ist, zu veröffentlichen. Es war streckenweise so etwas wie die "Stunde der Wahrheit"! Meine Güte, was diese Wahl mit dem SIEGER, dem FPÖ-Mann HOFER alles an FRUST AUFBRECHEN ließ, war einfach köstlich.

    Bis zur Stichwahl wird es ziemlich garstig zugehen---die Vereinigten Linken RASEN vor ZORN und füllen bereits die Schmutzkübel. Gilt das verlogene, geheuchelte Fairness-Abkommen, das VdB angeregt hat, auch jetzt noch?

    • Brigitte Imb
      25. April 2016 00:02

      Hat mir mein Gefühl doch recht gegeben; ehrlich wählen.

      Herrlich, es geht rund in der GROKO Republik.

    • Igo
      25. April 2016 01:49

      Liebe Udine,

      ich will ihren Tag nicht trüben, aber..nichts wurde gewonnen...und ich meinen nicht die Wahl. Wir haben bei dem in den Abgrund rasenden Zug bloss die Bremsen gefunden..und da sind wir uns nicht sicher, ob die auch den Zug zum stehen bringen können! Denken Sie doch ein Jahr, 10 Jahre, 40 Jahre zurück..was wurde da alles angerichtet. Wir sind doch bloss dabei, dass zu einem Stillstand zu bringen, mehr nicht. Umkehr und Wiederaufbau ist noch weit in der Ferne.

    • Konrad Loräntz
      25. April 2016 11:19

      Igo ***** (Undine sowieso *****)

      Gerade mal die Bremsen gefunden. Zu spät für die türkische Studentin am Praterstern.

  23. Helmut Oswald
    24. April 2016 23:41

    Hofer und die Freiheitlichen müssen nun ganz klar hervorheben, daß die Stichwahl eine bedeutende Richtungsentscheidung gibt:

    wer van der Bellen wählt kriegt: weitere unbegrenzte Massenzuwanderung islamischer Bildungswunder nach dem Motto 'no nation, no border', Steuererhöhungen, grenzen- und schrankenlosen Gesinnungsterror 'gegen rechts', was soviel heißt wie 'und willst Du nicht Genosse sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein' und den Lügenpräsidenten einer Morgenthau-Partei, die einst und jetzt mit Schlagworten wie 'Österreich ist Scheisse' und 'Patrioten = Idioten' geworben hat und deren Rädelsführer nun in der Gestalt des Biedermannes im rot-weiß-rot karierten Hemd und in der Lederhose uns als fleischgewordener Lügenbaron eine Heimatverbundenheit vortäuschen will, die als solche eine der dreistesten politischen Lügen repräsentiert, die jemals von einem Politbonzen in diesem Land der Bevölkerung auf die Nase gedrückt wurde.
    Ich hoffe, daß meine Landsleute diesen Versuch der Wählertäuschung mit kalter Verachtung zurückweisen.

    Wer Hofer wählt, stoppt diese abscheuliche Geisterfahrt in den Abgrund öko-bolschewistischen Irrsinns, den wir täglich um unser Steuergeld in offenem Vollzug in diesem Land aufgeführt bekommen. Wir sind bescheiden. Das alleine würde uns genügen ...

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 23:55

      @Helmut Oswald,

      mmmhhh, "braves Tier", tun wir die F unterstützen, denn wir haben z.Z. keine bessere Alternative. Wobei die F sicher nicht schlimmer ist als die "hochgelobten" verzwergten "Großparteien".
      ;-)))

    • Frundsberg
      25. April 2016 04:18

      diesem Kommentar bzw. Analyse nichts mehr hinzu zu fügen

    • simplicissimus
      25. April 2016 08:24

      ************!

    • Helmut Oswald
      25. April 2016 10:13

      @ Brigitte Imb - (Brigitte, nicht zu früh loben, das Tier ist nicht wirklich brav - aber was sein muß, muß sein) Norbert Hofer als Person hat zunehmend mein Vertrauen gewonnen, ein Stoff, der sonst keineswegs billig zu haben ist. Das setze ich als bekannt voraus. Die Partei (deren Funktionär ich einmal war) kenne ich schon sehr, sehr lange und halte sie sicher nicht für schlimmer als die zu meiner großen Freude endlich massiv geschrumpften Großparteien. Noch immer aber sage ich ihr, meiner gehaßten und gleichzeitig viel Geliebten, und ich sage es ihr unentwegt: das reicht nicht. Noch lange nicht. In Eurem eigenen, in meinem und im Interesse aller unserer Landsleute dies uns jenseits des Flusses ...

      Denn wir gehen (leider - wie die Chinesen es verstehen würden) außerordentlich interessanten Zeiten entgegen.

      Hofer ist, wie szt. Haider, ein äußeres Zeichen für eine Wende. Die Menschen hier beginnen aufzuwachen aus ihrem bleiernen Schlaf. Die Umverteilungsträume sind zerplatzt, die schöne rote Welt vom immer weniger schaffen und immer mehr umverteilen (vor allem zu Lasten der Tüchtigen) , die Welt der ideologischen Experimente durch weltfremde postmarxistische Afterideologen die sich wie Parasiten an der Allgemeinheit genährt und diese Pfründe durch ihre gewalttätige Antifa Schlägertruppe verteidigt haben geht zu Ende. Vor allem die letzten zehn Jahre globaler Politik auch haben die Lügen, auf die sich die sogenannte Nachkriegsordnung gründet in einem Ausmaß entlarvt, daß kein Geschichtsforscher oder Unterricht es schneller, gründlicher und breiteflächiger vermocht hätte, den Menschen darüber die Augen zu öffnen. Das System kracht, seine Günstlinge werden hysterisch. Der große Bruder wird sich rufen lassen um zu intervenieren.
      Und die Reaktion wird kommen. Unheil macht sich nicht erst auf den Weg, es ist schon da. Wappnet Euch mit Klugheit und List. Wird es Hofer, dann brauchen er und diese Petri, die letzten anständigen Menschen die wir heute noch in den Nachrichten zu sehen bekommen, ihre und unsere letzte Kraft um uns zu schützen. Denn die Flut wird kommen.

    • Brigitte Imb
      25. April 2016 22:02

      @Helmut Oswald,

      doch, doch, das Lob ist gerechtfertigt, denn jeder der sich der "Einheitsregierung" entgegenstellt und auch noch selbständig denken und handeln kann verdient Lorbeeren.

    • Helmut Oswald
      26. April 2016 23:07

      @ Brigitte Imb

      Charmant!

  24. Brigitte Imb
    24. April 2016 22:32

    He Leute - bitte verzeihen Sie meine direkte Ausdrucksweise - ich muß mich nun noch einmal melden, da dieses Wahlergebnis meine optimistische Sicht um ein Vielfaches übertroffen hat.
    16% liegt Hofer vor VdB - unglaublich.
    Die Österreicher scheinen doch tatsächlich aufgewacht zu sein und sie fordern eine andere Politik als Rot/Schwarz uns seit Jahrzehnten auftischen.
    Natürlich weiß ich, daß Hofer die Stichwahl noch nicht gewonnen hat, aber sicher bin ich mir, daß ein Umbruch in der politischen Landschaft eingeläutet ist. Zahler gegen Schmarotzer, Zahler gegen Islamisierung, Zahler gegen Korruption,......

    EIN SCHÖNER TAG HEUTE. Danke an alle die dies ermöglicht haben und die Bitte so weiter zu votieren um unser schönes Land vor dem Untergang zu retten.

    • Undine
      24. April 2016 23:58

      @Brigitte Imb

      Ja, ein wirklich schöner Tag ist das heute! Die Regierungsparteien haben GEKRIEGT, was sie VERDIENT haben: Schallende Ohrfeigen! Recht so!
      Den unmöglichen Salonbolschewiken VdB werden wir auch noch klein kriegen! Der ist dann hoffentlich Geschichte. Geheuchelt wurde genug. Jetzt muß endlich reiner Tisch gemacht werden, und das geht nur mit Norbert HOFER!

      Wer den verlogenen Van der Bellen dem ehrlichen Hofer vorzieht, der haßt die Österreicher.

  25. Susanne
    24. April 2016 22:03

    Weil auch heute schon wieder von einigen Postern einige Polemiken gegen Herrn Michler (vulgo Wertkonservativer) zu lesen sind:
    Ich habe eben einen Vorabdruck des demnächst erscheinenden Buches
    „Hass im Netz” von Ingrid Brodnig gelesen, welches demnächt im Brandstätter-Verlag erscheinen wird.

    Da können sich alle diese Kritiker selbst, aber vor allem alle anderen Poster diese Leute einschätzen, warum es manchmal solche unhöflichen Erscheinungen in der modernen Kommunikationswelt gibt. Hauptgründe sind sicher die nicht vorhandenen (Augen-)Kontakte sowie das Verstecken hinter einem Pseudonym/Nicknamen.

    Bei Befolgung der im Buch gemachten Ratschläge würde sicher die zwischenmenschliche "Hygiene", also die sog. Netiquette wieder verbessert. Ich hoffe sehr, dass es dann in diesem Forum keine Unbelehrbaren mehr gibt.

    • franz-josef
      24. April 2016 22:45

      Die Sozialpsychologie hat schon vor langem experimentell bewiesen, daß es uns - im Normalfall - leichter fällt zu quälen oder zu töten , wenn wir die Opfer nicht sehen. Im speziellen psychischen Krankheitsfall ist es umgekehrt. Vereinfacht und in Kürze gesagt.

      Ich bin sicher, daß dieses Prinzip auch auf die Netzkommunikation zutrifft. Danke für den Hinweis auf das Buch!

    • simplicissimus
      25. April 2016 08:44

      Werte Susanne, ich habe mich aus Diskussionen mit WK abgemeldet und mich für meine paar heftigen Zornesworte entschuldigt.

      Ordnungsrufe sind schön und gut, aber ich finde das jetzt schon ein bißchen moralisierend und etwas oberlehrerhaft. Wenn nun Franz-Josef hier in dieselbe Kerbe schlägt und gleich von "daß es uns - im Normalfall - leichter fällt zu quälen oder zu töten , wenn wir die Opfer nicht sehen." spricht, beginne ich mich schon ein bißchen zu wundern.

      "Zu quälen oder zu töten"! Das ist ja wohl eine maßlose Übertreibung und Unterstellung.
      Ich weise darauf hin, daß offensichtlich der eine oder andere unhöfliche Kritiker des WK ihn persönlich kennt und man da nicht mehr von Anonymität des Netzes sprechen kann.

      Sei's wie es sei, ich kommentiere WK nicht mehr, er soll seine Meinung hier abladen, es ist sein gutes Recht.
      Aber gestehen wir das anderen auch zu, bitte.

    • Wyatt
      25. April 2016 08:47

      Sehr geehrte Frau Susanne,
      wie kommt man eigentlich, als Hausfrau die zum "Zielpunkt" einkaufen ging, jetzt in der Ferne weilt und erst seit kurzem hier im Blog mitliest - zumindest seit Herr "@ Gerhard Pascher" vormals @ "Observer", (lt. "@ Wert Konservativen" der einzig lesenswerte) - zu einem Vorabdruck eines erst demnächst erscheinenden Buches ?

    • franz-josef
      25. April 2016 14:09

      @ simplicissimus -
      OMG! Das war nicht meine Absicht...muß mich jetzt unbedingt rechtfertigen: Die durch Anonymität erleichterte bis enthemmte Aggressivität ist eine Tatsache - siehe Bombardements, die Drohneneinsätze, etc. , das Ergebnis wie gepostet entspricht der Erfahrung, wurde durch die sozialpsychologische Forschung untersucht und bestätigt. Darauf bezog sich die Folgerung , daß es sich leichter quält und tötet, wenn man dem Opfer nicht ins Gesicht schaut.

      Das Experiment liefert Information über eine offenbar vorhandene Gesetzmäßigkeit, und diese Grundsätzlichkeit finde ich daran hochinteressant, ebenso wie eine Anzahl weiterführender Fragen und Überlegungen auf diesem Gebiet.
      So z.B. wirkt sich dieses menschliche Verhalten bei jeder "tele"-Kommunikation aus, nicht nur im Netz. Nicht zuletzt aus diesem Grund schrieb man seit jeher besonders Heikles oder "Unaussprechliches" in Briefen oder bereitete derart ein persönliches Gespräch vor. Ich finde diese Zusammenhänge sehr interessant und spannend.

      Was aber den Herrn Michler anbelangt, so habe ich schon mitbekommen, daß hier etliche Poster einander persönlich kennen und einander beim gegenseitigen Schagabtausch fiktiv in die Augen schauen. Im übrigen meine ich, daß der Wertkonservative sich nicht nur recht gut wehren , austeilen, auch "charmieren" kann, weiters, daß er eine Technik , um erfolgreich Ärger zu provozieren, immer wieder anwendet, nämlich die Verweigerung nachgefragter weiterführender detaillierter Information , des Teilhabenlassens an seinen Überlegungen. Das kommt einem abrupten Sich-Entziehen gleich. Darauf folgt dann die "Bestrafung" in Form von Attacke oder Ignoranz. Hätte auch psychologische Erklärungen dazu, aber verschone das Tagebuch damit.

      Ich hoffe, ich habe meine Bemerkung relativieren und Sie wieder versöhnen können und nicht mit meinen psychologischen Erörterungen gelangweilt.

    • simplicissimus
      25. April 2016 14:28

      Kein Problem, franz-josef!

    • Susanne
      28. April 2016 18:26

      Werte Frau/werter Herr Wyatt:
      Wenn Sie mir schon eine Mitteilung machen, dann bitte im Klartext schreiben. Ich verstehe Ihre genannten Zusammenhänge von Zielpunkt - Observer - Wert Konservativer sowie Vorabdruck eines demnächst erscheinenden Buches nicht. Das genannten Buch habe ich tatsächlich schon gelesen, es ist ja kein Geheimnis, dass man schon vor dem Verkaufsstart zu einem "Ausschussexemplar" kommen kann.
      Auf alle Fälle würde ich auch Ihnen diese genannte Lektüre empfehlen, denn auch Sie werden sich da vermutlich indirekt angesprochen fühlen.
      Ich bin demnächst wieder zu Hause, da habe ich mehr Zeit, mich mit solchem Wortwechsel zu beschäftigen.
      Beste Grüße
      Ihre
      Susanne

  26. Undine
    24. April 2016 21:44

    Also, für mich ist das Ergebnis eine große Freude! Daß HOFER so eindeutig vorne liegen wird, habe ich nicht erwartet.

    Natürlich werden jetzt alle Hebel in Bewegung gesetzt, Hofer als BP zu verhindern. Da werden die Beziehungen zur Ostküste wieder aufgewärmt und erneuert. Es wird keine Perfidie vonseiten der Linken ausgelassen werden. Allerdings: Die NAZI-Keule ist abgenützt, weil sie so inflationär eingesetzt worden ist, die interessiert niemanden mehr.

    Ich bin fast erleichtert, daß sich die Stichwahl zw. Hofer und dem VdB abspielen wird, denn gegenüber der Frau Griss hätte Hofer wahrscheinlich eine BEISZHEMMUNG gehabt. Gegen eine ältere nette Dame zu kämpfen ist sicher für einen jüngeren, gut erzogenen Mann nicht so einfach.
    VdB hingegen wird falsch grinsend eine Gemeinheit nach der anderen gg Hofer abschießen. Da braucht Hofer keine Beiszhemmung zu haben.

    Eigentlich müßte der BESSERE siegen---und der BESSERE ist eindeutig HOFER! Ich denke, er schafft es! Alles andere wäre eine Katastrophe für Österreich.

    OBERÖSTERREICH ist BLAU!

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 23:06

      @Undine,

      die geteilte Freude potenziert sich..........ach wie ist das SCHÖÖÖÖÖN....

    • pro veritate (kein Partner)
      26. April 2016 20:33

      @Undine

      Mein großes Kompliment zu diesem Kommentar! -
      Ich werde für den (hoffentlich eintretenden) Fall seiner Wahl versuchen, persönlich mit ihm unter vier Augen sprechen bzw. ihm einiges an "Beweismaterial" übergeben zu können.

    • Undine
      26. April 2016 21:38

      @pro veritate

      Vielen herzlichen Dank für Ihre Zustimmung!!!

  27. franz-josef
    24. April 2016 21:41

    Wieso sinkt in den Auswertungen die gesamtösterr. Wahlbeteiligung von zuerst über 67 % auf nun nur mehr etwas über 59 %?

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 23:19

      Nach meinem Verständnis verhält es sich so, daß dieses Ergebnis ohne Briefwähler ist. Mit BW liegt die Wahlbeteiligung bei etwa 68%.

    • franz-josef
      25. April 2016 00:02

      Frau Imb

      ..ahja. Grad gelesen, Sie haben richtig vermutet.

      Danke ;)

  28. Susanne
    24. April 2016 21:37

    Wieder eine Stimme aus der Ferne (mit starkem Zeitunterschied):
    Diese Wahl war für SPÖVP eine "Watsch'n", wie man im Volksmund sagt. Ob diese Sesselkleber nun tatsächlich bis zu Ende der Legislaturperiode die Futtertröge geniessen können?
    Aber wir dürfen uns nicht zu früh freuen. Denn nun stellt sich die Kardinalfrage: Wie viele frustrierte Wähler von Kohl un Hundstorfer werden nun doch Bellen wählen, um Hofer zu verhindern. Bei den Grieswählern wird nach meiner Meinung der Großteil für Hofer stimmen - ob sich dies für die Mehrheit ausgeht? Sicher ist, dass die Wahlbeteiligung weiter sinken wird, denn der Großteil der Bevölkerung ist - um nochmals den Volksmund zu bemühen - von dieser Koalition "angefressen".

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 23:28

      @Susanne,

      falls Sie auf Urlaub sind wünsche ich Ihnen angenehme Tage, falls Sie ausgewandert sind berichten Sie bitte Ihre Erfahrungen und ich wünsche Ihnen dafür noch angenehmere Tage. Perfektion mit einem Wort.

  29. Bob
    24. April 2016 21:12

    iIst dem WK der Spott über Norbert Hofer vergangen?

  30. Wertkonservativer
    24. April 2016 20:58

    Nun, gut oder auch nicht gut!

    Ich gehe davon aus, dass der junge Schwiegermutter-Charme-Boy Ing. Hofer in der Entscheidung gegen AvB eingehen wird wie ein Germknöäel bei zu früh geöffnetem Deckel!

    Ich hätte mir Frau Dr. Griss - falls mein Kandidat nicht zum Zug gekommen wäre - als Finalistin gewünscht.
    Nun ist's anders! Jetzt bin ich - als Alternative - für den intelligenten und weltoffenen
    AvB, der unser Land sicher besser vertreten wird, als der echt harmlose Herr
    Ing. Hofer, der die Schlagworte seiner Chefs - speziell des Masterminds Kickl - brav herunterleiern würde!

    Es wird jedenfalls spannend! Warten wir's ab!
    Ganz egal, wie es nun ausgeht: die FPÖ wird nicht umhin kommen, eine "normale" Partei zu werden, dies mit allen Vor- und Nachteilen!

    Nachsatz:
    und wenn mich mein früherer Freund @ simplicissimus wegen meiner
    AvB-Präferenz wieder lächerlich machen würde: das perlt an mir ab wie der Frühlingsregen im April!

    (mail to_ gerhard@michler.at)

    • Josef Maierhofer
      24. April 2016 21:36

      @ Wertkonservativer

      Ja, Van der Bellen ist der verbliebene Vertreter des Establishments, der den Machterhalt von SPÖVP sichern kann (und vermutlich auch wird) so wie ein Heinz Fischer.

      Dass das alles Linke sind, Van der Bellen sogar Marxist, das stört dabei nicht.

      Sie haben natürlich recht, wenn sich die Österreicher nicht anstrengen, dann bekommen sie jetzt Van der Bellen und der Stillstand und die Selbstbedienung können ruhig weitergehen. Was ist aber, wenn diese Medienschlacht an den Menschen abprallt und die trotzdem Herrn Ing. Hofer wählen ? Auch mit dieser Eventualität muss gerechnet werden.

      Am 22. Mai werden wir das Endergebnis dann sehen. Dazwischen wird eine Schmutzkübelkampagne gegen Herrn Hofer veranstaltet, für die er mir jetzt schon leid tut. So groß ist die Angst vor dem Pfründeverlust.

      Aber bitte, dass SPÖVP zusammen nicht mehr als ungefähr zwischen 30 und 40% auf die Waage bringen, ist das für Sie kein Alarmsignal, ist es bloß ein Signal dafür, noch mehr Dreck über Herrn Hofer zu schütten ? Ist es bloß ein Signal für das Negative ? Ist es nicht ein Signal, doch bitte endlich das zu tun, was Herr Hofer auch sagt, nämlich FÜR Österreich was Zustandebringen, was zu verbessern, endlich FÜR Österreich und seine Menschen zu arbeiten ?

      Wie schaut es aus mit der direkten Demokratie ? Meinen Sie auch, die Österreicher sind nicht reif dafür ?

      Wenn Herr Van der Bellen Bundespräsident wird, dann würde ich Ihnen das glauben.

    • Abaelaard
      24. April 2016 22:57

      Sehr geehrter Herr Wertkonservativer!
      Sehr weit ist es anscheinend mit ihren Werten gekommen. Hätten Sie tatsächlich Werte in der Gesinnung so hätten Sie NIEMALS auch nur auf die Idee kommen können den Kryptokommunisten der aber auch alle solche Eigenschaften mitbringt und auch laufend Argumente liefert die Ihren vor sich hergetragenen aber nie definierten Werten nicht entsprechen, als für sich wählbar ins Auge zu fassen. Solche Werte welche Sie augenscheinlich meinen können Sie tatsächlich bei den Linksgrünen finden aber dann sind Sie kein Wertkonservativer mehr.

    • Igo
      25. April 2016 01:37

      Lieber Abaelaard,

      Sie sagen es..aber, versteht das dieser Mensch, der sich hier im Forum "Wertkonservativer" nennt? Sein obiger Artikel lässt dazu nicht viel Hoffnung aufkeimen! Sich "Wertkonservativer" nennender wählt (Krypto)Bolschewiken..na bumm..quasi fleischgewordenes Oxymoron in der Wahlzelle.

    • Cotopaxi
      25. April 2016 06:52

      Es ist natürlich eine Chuzpe, wenn ausgerechnet der Wertkonservative vom Tulbinger Kogel mit vorbereitetem Fluchtpunkt Istrien Hofer vorwirft, ein Schlagwort-Reproduzent zu sein: wir erleben doch von ihm seit Jahren nichts anderes (und sein Zustand scheint sich bei jedem Wiederauftauchem im Blog verschlechtert zu haben).

    • Wertkonservativer
      25. April 2016 08:23

      War schon klar, dass ich mit meiner Reaktion auf die Wahl wieder einen Einstern-Regen provoziert habe.

      Nur kurz zu meinen Wahl-Präferenzen:
      a) ich fühle mich auch weiterhin als Mensch mit wertkonservativer Gesinnung!

      b) Meine Entscheidung, diesmal bei der Stichwahl Dr. Van der Bellen zu wählen, ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass er - im Gegensatz zu Herrn Ing. Hofer - ein EU-Befürworter und -Verteidiger ist!

      Diese Europa-Gesinnung ist mir schon einige Halbsternderln "wert"!

    • ;-)
    • Josef Maierhofer
      25. April 2016 13:07

      @ Wertkonservativer

      Auch Herr Hofer ist ein Befürworter der EU der Vaterländer, einer EU aus mündigen Staaten, er hat gestern im ORF sogar gesagt, er würde bei manchen Anlässen, die österreichische Delegation sogar nach Brüssel begleiten, um dort Kontakte zu knüpfen und Österreichs Positionen darzulegen.

      Also woher nehmen Sie das Wort GEGEN die EU ?

      Aber die derzeitige EU ist nicht mehr verantwortbar, wie auch bei uns die derzeitige Regierung. Also muss man das kritisieren, die Rute ins Fenster stellen, etc. Immerhin haben wir das Recht und die Pflicht dort mitzugestalten und dazu gehört es natürlich auch die Positionen zu sagen und auch die Meinung.

      Ich habe in den 1990-er Jahren für die EU gestimmt und muss jetzt aber schwer kritisieren, wie diese Union Europa an die Wand fährt, genauso, wie unsere Regierung Österreich an die Wand fährt.

      Sie 'lösen' das mit Van der Bellen, wie Sie schreiben.

    • Rau
      25. April 2016 13:23

      Das Wahlergebnis ist mir sogar 3 Sternderl für unseren genauso verehrten wie sturen Stahlmagnaten wert ;) Denn auch Stahl kann binnen Sekunden nachgeben und im freien Fall zusammenkrachen!

    • Shalom (kein Partner)
      26. April 2016 18:23

      Etwa auch wie das Abwasser jener, die "wertkonservative" ÖVPler ob deren Verrat an konservativen Werten in Form der Wahl eines ultralinken Österreich-Hassers (die grün-alternative Jugend unter Grün-Obmann VdB "Nimm dein Flaggerl für dein Gaggerl und wer Österreich liebt muss Scheiße sein") besprenkeln? Und auch in Tulbing hatte Ing. Norbert Hofer 33,03 % erreicht...

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      26. April 2016 18:59

      S.g. Hr. Maierhofer, dieser Mensch (u.a. ÖVPler) wählt angeblich VdB, weil es "vor allem dem Umstand geschuldet, dass er - im Gegensatz zu Herrn Ing. Hofer - ein EU-Befürworter und -Verteidiger ist!"
      Kriecht hier etwa die ÖVP-Krämerseele unter ihrem Stein hervor? Der Charakter des Kandidaten VdB, seine politische Herkunft, sein Weg mit dem ex (?) trotzkistischen revolutionären Marxisten und jetzigen Grünen Peter Pilz, sein ultralinkes Gedankengut, sein falsches Spiel mit dem Begriff "Heimat"- man erinnere sich nur an seine grüne-Obmannzeit, in der seine Grün-Alternative Jugend ungestraft und ungehindert plakatieren konnte "Nimm dein Flaggerl für den Gaggerl u. wer Österreich liebt muß Scheiße sein"- das alles ficht diesen fragwürdigen hintertulbinger Charakter nicht an? Ist es ihm wurscht? Wählt er etwa VdB nicht nur wegen der EU? Wählt er VdB nicht einzig und allein, um der verhassten FPÖ und deren Kandidaten sowie den Blog-Teilnehmern eins auszuwischen? Ist d a s nicht der tatsächliche Grund? Wünscht er sich VdB als Präsidenten des "Schurkenstaates" Österreich? Copyright die Grüne Bundessprecherin Glawischnig!!!
      Ist dem "Wertkonservativen" jedes Mittel recht? Wird er sich auch vor Freude abhauen, wenn Ing. Hofer von der Vereinigten Linken u. Teilen der ÖVP durch den Dreck gezogen werden wird?
      Soll er ruhig, Ing. Hofer wird´s derpacken!

    • fewe (kein Partner)
      27. April 2016 11:37

      Bei Ihnen zieht also die "Heimat"-Kampagne von van der Bellen.

      Hätte ich nicht gedacht, dass ihm das wer abnimmt nach den Sprüchen wie "Wer Heimat im Herz hat, hat Scheiße im Hirn", "Flaggerl fürs Gaggerl" und seine Begeisterung fürs 4. Reich EU.

      Er ist ein Antidemokrat, wegen der Äußerung eine gewählte Mehrheit für die FPÖ zu ignorieren und eine Regierung mit FPÖ-Beteiligung nicht anzugeloben.

      Er ist ein Lügner, weil er sich als unabhängig darstellt, aber er ganz offensichtlich ein Kandidat der Grünen ist.

      Der verhöhnt doch die Leute, wenn er sie für derart blöd hält. Also unabhängig von seiner politischen Ausrichtung wäre er wegen seines Charakters - mit dem er sich jedenfalls präsentiert - unwählbar.

  31. Politicus1
    24. April 2016 20:50

    "Mit Sicherheit jedoch hat er (Hofer)gegen Van der Bellen bessere Chancen als gegen Griss."
    Leider gilt jedoch noch viel mehr auch das umgekehrte:
    Van der Bellen hat gegen Hofer bessere Chancen als gegen Griss.

    Und die AntiFakeule wird schon, angefangen von Häupl bis zu den Neos voll geschwungen.
    Und wieder wird das Ausland thematisiert werden: Hofer wird nirgends eingeladen werden, kein Staatsoberhaupt wird ihn in der Hofburg besuchen ...
    Hofer wählen, heißt automatisch einen Strache zum Bundeskanzler machen ...

    Und ich fürchte, diese Intrigenpolitik wird - genauso wie vergangenes Jahr in Wien für Häupl - aufgehen.
    ROTGRÜN werden geschlossen VdB wählen, die Neos ebenso, und leider auch viele erzkonservative ÖVPler, die seit Jugendtagen einen Hass gegen Schlagende und die FPÖ mit sich herumschleppen...
    Deshalb hatte ich auch hier empfohlen, taktisch zu wählen, damit Frau Griss in die Stichwahl kommt.

    • franz-josef
      24. April 2016 22:02

      ...auch die hier schon öfter zit. "schwarzen Regimenter" in Wiens Nobelbezirken haben vBellen gewählt, wie man liest, aber auch z.B. Fünfhaus, das von Zuwanderern überfüllt ist, - der oben eingestellte Link liefert österreichweit bezirksweise Prozentzahlen und einen "eingefärbten" Sofortüberblick. Eine Differenzierung nach moslemischen Ansiedlern und Alteingesessenen kann es zwar nicht geben, wäre aber sehr aufschlußreich. Die muslimischen Vereine werden wohl entsprechende Wahlempfehlungen ausgegeben haben.

      Also wieder, wie schon im Blog diskutiert, taktisches Wählen der Schwarzen in Wien und in den Speckgürtelgemeinden, während sogar die Bauerngemeinden in Niederösterreich größtenteils Hofer ihre Stimme gaben.Hätt ich nicht gedacht.

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 22:41

      Wien ist anders..........

      Beim Durchklicken der Bezirke widerfährt einem doch größtenteis das Gruseln.

      http://diepresse.com/layout/diepresse/files/wahlen/201604bp/bp-presse/data/9.jsp

    • Raland Garros (kein Partner)
      25. April 2016 00:22

      Wer sagt, dass die NEOS überhaupt noch über viele potentielle Wähler verfügen.

      Die Aussagen von Strolz zur Flüchtlingskrise waren im April 2016 EXAKT identisch mit seinen Aussagen vom Oktober 2015. Ihn stört dass das Durchwinken bzw. Unterbringen der Asylforderer in Turnhallen nicht reibungslos genug abläuft, und er FORDERT eine europäische Lösung in der drei wildgewordene Staaten den Rest der EU ihren Willen aufzwingen.

      Ergo: Ich bezweifle ob dieser Verein es überhaupt noch mal ins Parlament schafft.

      PS: Man beachte auch seine riesigen Pupillen trotz der starken Scheinwerfer im TV-Set.

  32. simplicissimus
    24. April 2016 20:43

    Große Freude und gleichzeitig am Boden bleiben!

    VdB wöre besser als Griss, die Wahlkarten werden's zeigen.

    Viele, viele Betonschädel und Bessermenschen werden NICHT zu Hofer überschwenken.

    14% könnten für Hofer kommen:

    - Von einem Teil der VP-Wähler
    - Von einem Teil der roten Arbeiterschaft
    - Vom Großteil der Lugner-Protestwähler
    - Von einem Teil der Griss-Wähler, wenn VdB hoffentlich 2. wird

    Es bleibt spannend und nach wie vor wird jede Stimme für Hofer gebraucht werden!

  33. Patriot
    24. April 2016 20:37

    Es müsste sich ausgehen. Die Griss-Stimmen sind zu 2 Drittel Frauenstimmen, und die gehen sicher nicht 1:1 zum grünen Befürworter der muselmanischen Invasion.

    Khol-Stimmen dürften schlimmstenfalls zu 50% an VdB gehen, weil viel mehr Dumme gibt's nicht einmal bei ÖVP-Wählern. Die Hundstorfer-Stimmen sind erstens nicht viele (lol), und zweitens dürften die Reststimmen zu einem erheblichen Teil auf die bewährte Arbeit des Baddei-Apparates in Altersheimen, Gemeindebauten usw zurückzuführen sein. Ob man sämtliche zwielichtigen Methoden auch für VdB auffährt ist fraglich, schließlich wird VdB die Baddei nicht unmittelbar zum Futtertrog hinführen.

    Der Vorsprung ist groß. Hofer entpuppt sich inzwischen sogar als sympathischste Persönlichkeit, sachlich hat er in der aktuellen Lage sowieso die einzig richtigen Antworten. Dagegen hat der faule Professor inhaltlich nur seinen ranzigen "Antirassismus" auf Lager. VdB ist vor allem gegenüber den Umfragen gewaltig abgestunken, weil vor ein paar Tagen lag er noch bei 26%. Der Typ ist in Wahrheit unsympathisch und zieht nicht. Es ist denkbar, dass viele Wähler der jetzt ausgeschiedenen Kandidaten zu Hause bleiben, und Hofer unter genauerer Beobachtung noch zulegt.

  34. Brigitte Imb
    24. April 2016 20:25

    "Niederträchtig" votierten die Österreicher heute, aus Sicht der Linken und Linkslinken.

    Meiner einer kann über das Ergebnis nur jubeln. Österreichs Bürger dürften das Denken doch noch nicht auf- und abgegeben haben.
    Ich danke ihnen herzlich dafür.

    • FranzAnton
      24. April 2016 21:32

      Sie haben das Denken nicht aufgegeben, aber es war nicht wahrnehmbar. Hofer will das Denken der Österreicher per Direktdemokratie wahrnehmbar machen, der, bin ich sicher, einzigen Option, um unsere Politikerkamarilla von deren bis dato ungezügelten, ubiquitären Narreteien (man kann die seit Kreisky gepflogene mainstream - Politik beim besten Willen nicht anders qualifizieren) nachhaltig abzuhalten. Gottseidank haben sich sogar 2 (!) Politiker gefunden, welche den Änderungsbedarf erkannt haben - Hofer und Griss; letztere aber hat sich viel zu viel linke Denkweise zu eigen gemacht, was von der Bevölkerung offensichtlich gut erkannt worden ist.
      Wir dürfen also optimistisch hoffen, daß die Wählerschaft - endlich, endlich (ich war schon beinahe verzweifelt) - erkannt hat, daß genau diese bis dato übliche, von linken Ideen beschädigte politische Vernunft Schuld an unseren und den europäischen Megaproblemen trägt, und dieser mit der Wahl des rational erscheinenden, nichtlinken Hofer die eindeutige und endgültige Abfuhr erteilen wird.
      eine klare Absage erteilt.

  35. Karl K. (kein Partner)
    24. April 2016 20:21

    Interessantes Ergebnis.

    Wenn ich mir hier aber Personen wie den Michler ansehe, der jetzt als wertkonservativer Övpler den VdB wählt wird mir übel.

    So werden aber leider sehr viele ÖVP und Grießwähler denken. In meinem Bekanntenkreis gibt es ebenfalls solche.

    Die wirkliche Herausforderung wird sein diese Leute zu überzeugen keinesfalls VdB die Stimme zu geben und auch nicht zu Hause zu bleiben.

    Beim Michler wird das jedoch nichts helfen denn dem wertkonservativen Starrsinn in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 20:45

      Naja, dann ist´s halt so und das ist zu akzeptieren. MEINUNGSFREIHEIT muß auch für den @WK gelten, der sich bestimmt nichts zuschulden kommen hat lassen.
      Die anonyme "Michler - Schimpfe" ist unerträglich, zumal dieser Mann mit Klarnamen auftritt.
      KEINER hier würde W. Schüssel schimpfen falls er sich (hier) für die Schwarzen positionieren würde. Darum sei dem überzeugten Schwarzen und öffentlich auftetenden @WK das gleiche gestattet.

    • lenz
      24. April 2016 21:37

      @ B. Imb
      Ihre Worte sind Balsam auf meine Seele. Nicht, dass ich immer einer Meinung mit dem WK wäre, aber es muss doch erlaubt sein, auch eine andere Meinung als die der Mehrheit dieses Forums zu äußern.
      Was mich besonders stört, sind die ätzenden und verspottenden Beiträge mancher Schreiber dem WK gegenüber. Gegen sachliche Argumente hab ich nix!

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 23:01

      Nachsatz: Auch wenn ich dreimal schlucken muß und dem Hrn. M. an die Gurgel springen möchte, wenn er denn so nonchalant verkündet einen Bolschewiken wählen zu wollen, so will ich es dennoch weiter mit u. nach Voltaire halten.

      NNS: Der Hr. M. kennt mich pers. und er soll sich ruhig fürchten und von mir bedroht fühlen. Demnächst marschiere ich in Tulln bei ihm ein (lieber wäre mir Istrien) und les´ ihm die "Öviten".........

    • Karl Knaller
      25. April 2016 09:32

      @Karl K. (kein Partner)
      Aus - leider - gegebenem Anlaß muß ich wieder einmal betonen, daß ich mit dem Blogschmarozer @Karl K. (kein Partner) nicht identisch bin. Mit dem Michler-Vatterl, das jetzt zweifellos eine schwere Zeit durchmacht, setz' ich mich schon selber auseinander, dazu brauch' ich keinen Trittbrettfahrer!

    • Wertkonservativer
      25. April 2016 11:57

      Liebe Frau Brigitte Imb,

      danke für Ihren freundlichen Beistand, wenn mich auch Ihre Drohung, gegenüber mir altem Knaben vielleicht doch einmal "handgreiflich" zu werden, bis in meine alten Knochen erzittern lässt.
      Warum ich VdB zu wählen gewillt bin, habe ich schon wiederholt (auch höherstehend bei J. Maierhofer) ausgeführt:
      Der Mann ist klug und überdies ein überzeugter Pro-EU-Politiker!
      Das ist der Grund, warum ich ihn dem Herrn Hofer vorziehe.
      Nochmals: so lange die Blauen nicht auf eine Pro-EU-Linie umschwenken, werden sie's mit Regierungsbeteiligungen schwer haben.

      Und mit den Hurra-Rufen der Le Pens, Geert Wilders & Co. werden die Freiheitlichen beim Volk wohl kaum gut ankommen! Das sind und bleiben bestenfalls Nutzniesser
      mancher Entwicklungen (Flüchtlingsproblem, Überfremdung, u.a.), doch sind die alle wohl eher als Leute aus der Schmuddelecke anzusehen.

      Aber nochmals: vielen Dank und alles Gute!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • ;-)
    • Undine
      25. April 2016 17:58

      @WK schreibt: "Leute aus der Schmuddelecke"---damit sind wohl die FPÖ-Anhänger gemeint!

      Also, ich möchte ausdrücklich betonen, daß ich mich in der blauen SCHMUDDELECKE immer schon sehr, sehr wohlgefühlt habe und mich bestimmt auch weiterhin wohlfühlen werde!

      Man bewegt sich in der blauen SCHMUDDELECKE unter äußerst netten, angenehmen, intelligenten, gebildeten, freiheitsliebenden, offenen, ehrlichen Mitmenschen. Einige Leute schätze ich nicht besonders, aber so ist es wohl überall auf der Welt!

      Die vielen Burschenschafter unter ihnen schätze ich ganz besonders, denn die BEKENNEN FARBE, was umso bewundernswerter ist, als sie nicht nur keine Vorteile dadurch haben, sondern meistens Nachteile. Und dennoch "bekennen sie Farbe"! Das schätze ich.

    • Wertkonservativer
      25. April 2016 18:20

      @ Undine:

      das ist, sehr geehrte Undine, schon ein ziemliches Mißverständnis!

      Ich habe von Frau LePen, Geert wilders und einigen anderen gesprochen, und nicht einmal unsere Freiheitlichen im gleichen Zusammenhang angeführt!

      Große Ehrenerklärung: ich habe hier wirklich nicht die Freiheitlichen in einen Topf mit LePen & Co. geworfen, sondern nur gemeint, ein Anstreifen an die Genannten würde der FPÖ für ihr Renommee nicht allzu gut tun!
      Und schon gar nicht habe ich Blau-Sympathisanten hier im Blog nahetreten wollen!

      Die blaue Schmuddelecke haben Sie erfunden, nicht ich!

      Also bitte nicht gar so angerührt sein, wenn es um Ihre blauen Herrschaften geht.
      In alter Wertschätzung,

      Gerhard Michler
      (mail to: gerhard@michler.at)

    • phaidros, aus gutem Grund
      25. April 2016 20:46

      Das letzte Wort habe ich!

    • Karl K. (kein Partner)
      25. April 2016 21:21

      Doch Michler, haben sie. Sie haben FPÖ Wähler in die Schmuddelecke gestellt.

      Und jetzt jammern und jaulen sie wie immer, sagen sie hätten es ja nicht so gemeint und alle anderen sollten nicht gleich so beleidigt sein.

      So beledigt wie sie es immer sind, zertrümmert ein Poster ihre Worte. Argumente sind es ja nicht. Oder weist auf die Widersprüche in ihrem Geschreibsel hin.

      Ja Wertkonsernaiver, sie sind nicht nur ein Wortbrüchiger, sie sind auch noch ein feiger Wortbrüchiger. Denn sonst würden sie wenigstens zu ihren Worten stehen und hier nicht hilflos herumstottern.

    • Karl K. (kein Partner)
      25. April 2016 21:29

      :-) aus gutem Grund.....

      Ja, das wär was, wenn der Matthias W. wieder hier posten tät'!

      Traurig wie jämmerlich der damals den Blog verlassen musste.

    • Shalom (kein Partner)
      26. April 2016 18:03

      Ing. Hofer wird in den kommenden Wochen durch ein politisch-persönliches Stahlbad gehen. SPÖ/Grüne/NEOS, der SPÖ-ORF (Thurnherr, Pawlicki), die Staats-"Künstler", die inseraten- u. pressegeförderten bzw. gesteuerten Zeitungen (Kurier-Brandstätter, Presse, Österreich etc.) und "das Ausland" (EU, Sanktionen!) werden alles, wirklich alles erdenklich Böse tun, um ihn zu diskreditieren.
      Insbesondere jugendlichen Wählern wird Hofer als d e r nationalsozialistische Wolf im Schafspelz, d e r ewiggestrige, eine österr. Nation in Frage stellende deutschtümelnde Burschenschafter, als Glock-tragender Waffennarr etc. etc. verunglimpft werden. Niemand wird ihm zur Seite stehen, die VdB wählenden ÖVP-"Wertkonservativen", wie z. B. ex-ÖVP-AbgzNR Michael Ikrath, schon gar nicht!
      Einzig der an dieser "Politik" verzweifelnde Wähler wird Ing. Hofer in die Hofburg stemmen!
      Helfen wir ihm!!! Es geht um Österreich!!!

    • Undine
      26. April 2016 21:43

      @Shalom

      Ex-ÖVP-AbgzNR Michael IKRATH war an SCHÄBIGKEIT und CHARAKTERLOSIGKEIT nicht zu übertreffen---fast wäre ich geneigt zu sagen: "Ein echter Schwarzer" halt.

    • phaidros, wohlbegründet (kein Partner)
      27. April 2016 17:18

      O.T.

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich lege Wert auf die Feststellung, dass hier offensichtlich jemand Etikettenschwindel betreibt: ich habe mit dem BEZAHL-Konto ›phaidros, aus gutem Grund‹ nicht das Geringste zu tun. Aber es kann natürlich Zufall sein, schließlich ist ›phaidros, aus gutem Grund‹ eine richtiges Allerweltskonto.

      @Karl K. Danke für die netten Worte, aber das ist ein Missverständnis: ich musste überhaupt nicht.

      BG phaidros.vie@gmail.com

  36. franz-josef
    24. April 2016 20:18

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Hackerangriffen auf Autos oder Flugzeuge. Die Gefahr sei real, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der "Welt am Sonntag". In den USA seien bereits Autos gehackt worden

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Hackerangriffen auf Autos oder Flugzeuge. Die Gefahr sei real, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der "Welt am Sonntag". In den USA seien bereits Autos gehackt worden. "Es ist also nur noch ein kleiner Schritt, bis jemand versucht, Bremsen zu manipulieren. Schwere Unfälle und Todesfälle wären dann möglich."(24.4.2016)

    ----
    Wär als Beitrag zu einem Posting gedacht gewesen, das über die kommenden Schlammschlachten, Antifa-Demos und mögliche Sanktionen Österreichs Sorgen ausdrückte, und aus der Erinnerung an den Unfall Haiders Sorge über die Sicherheit Hofers ableitete.
    Das Posting ist offenbar gleich gelöscht worden. Warum?? Unverständlich.

  37. Leopold Franz
    24. April 2016 20:17

    Der erste Schritt ist getan, ich gratuliere Herrn Hofer. Jetzt kommen vier Wochen Dämonisierung, das Kartell ist erschrocken aber funktioniert noch. Wenn Herr Hofer diese souveräne Leistung durchhält, seine ersten Interviews deuten darauf hin, wird der zweite Schritt folgen.
    Dann sollten irgendwann die Strukturen des Staatsfunkes analysiert werden usw.

  38. Ambra
    24. April 2016 20:16

    Hofer wird es schaffen, denn VdB ist im Grunde doch auch ein Teil des abgewählten Systems und inzwischen ist es doch dem Dümmsten klar, daß die Behauptung des "unabhängigen Kandidaten" eine einzige Lüge ist. Hofer wirkte hingegen den ganzen Wahlkampf hindurch ehrlich und kompetent und engagiert während VdB abgesehen von den Unwahrheiten manchmal den Eindruck gibt, während der Rede einzuschlafen. Hofer bedeutet Aufbruch und das verstehen die Menschen.

  39. Bob
    24. April 2016 20:11

    iIst dem WK der Spott über Norbert Hofer vergangen?

  40. stefania
    24. April 2016 20:08

    Die Eva hat schon angefangen Gift zu speien. Gut so. Diese Linken kapieren nämlich nicht, dass ihr Getobe und Gegeifere absolut kontraproduktiv ist.Je mehr sie jetzt randalieren, desto mehr verlieren sie.

    • glockenblumen
      24. April 2016 20:39

      @ stefania

      jaja, die Glawischiwaschnig.... vollkommen fehlende Selbstreflexion gehört zu den Aufnahmekriterien bei den Grünen, wie auch derjenige bei denen punktet, der den giftigsten Geifer versprüht.

  41. Brigitte Imb
    24. April 2016 19:55

    Was haben "wir" denn wieder für Skrupel? Was sollte an blau/blau schlimmer sein als an rot/rot? Kanzler und Präsident der Roten haben Österreich nicht weiter gebracht, schlechter können es auch die Blauen nicht machen. Die Chance lebt, daß Österreich aus dem roten Tief herausgezogen werden kann. Geh´n wir´s an!

  42. schreyvogel
    24. April 2016 19:55

    Der kluge alte Fuchs Erwin Pröll hatte ja so was von recht, nicht zu kandidieren!
    Das gefällt mir.

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 19:57

      Ja, der hat echt a G´spür. Er wußte, daß das Volk ihn nicht wirklich mag.

    • Riese35
      24. April 2016 21:07

      Das ganze System Pröll beruht auf beinharten Gegenleistungen. Überall, wo die Verwaltung "Ermessensspielräume" hat und jemand davon abhängig ist, ist er gut beraten, sich mit diesem System gutzustellen. Es ist ein Geben und Nehmen. Nicht anders als in Wien, wo man sich für eine wohlwollende Zuteilung einer Gemeinde- oder Genossenschaftswohnung mit einem Kreuzerl bei der SPÖ bei der nächsten Wahl bedankt.

      Dieses System hat natürlicherweise seine Grenzen an den NÖ Landesgrenzen. Man denke nur an die jahrzehntelange Verhinderung des Semmering-Basistunnels, die auch die Schwarzen in der Steiermark und Kärnten sehr verärgert hat. Daher hätte Pröll in ganz Österreich noch weniger gerissen als Khol. So viel Gespür hat er.

    • Brigitte Imb
      25. April 2016 00:25

      @Riese35,

      mit Mikl beginnt ein neuer Zyklus in NÖ, um den wir uns gar nicht mehr kümmern sollten, sondern einfach unsere Pension genießen. (Mir fehlen noch 26 Mon. bis ich´s krachen lassen kann...)
      Wir "Alten" können nur noch rel. wenig beitragen, weil´s die Jungen nicht glauben. Die müssen es sich selbst richten und wir sollten nebst penibler Beobachtung nur noch dem Genuss frönen, soweit es möglich ist.

  43. teifl eini!
    24. April 2016 19:31

    Wieder einmal haben die Umfragen einen Riesenstuss ergeben. Das war wirklich eine Lawine! Und so wurde der erste Wahlgang wider erwarten doch eine spannende Angelegenheit. Denn hätte es Dr. Griss in die Stichwahl geschafft, dann hätte ich ein Flascherl aufgemacht.

    Mir persönlich war bzw. ist nur eines wichtig: nur kein grüner Bundespräsident! Jetzt ist leider zu befürchten, dass es dazu kommt. Denn ähnlich wie in Frankreich, wird im zweiten Wahlgang die Mehrheit vor einem rechten BP zurückschrecken.

    Die Stichwahl Hofer vs. VdB wird spannender, als ich vor dem heutigen Ergebnis vermutet hätte. Und leider ist zu befürchten, dass die nächsten Wochen den schmutzigsten Wahlkampf der Geschichte bringen werden; v.a. von linker Seite.

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 20:05

      Heute wurde ganz deutlich klargemacht, daß LINKS in der Minderheit ist. Warum sollte sich das am 22. Mai nicht bewahrheiten?
      Wir ALLE (hier aus dem Blog) können und sollten in den nächsten Wochen Einsatz zeigen. Argumente gegen den Grünsenilen müßten ausreichend vorhanden sein.

    • glockenblumen
      24. April 2016 20:47

      @ Brigitte Imb

      wie wahr!!
      Ich verstehe sowieso nicht, wie man einen kettenrauchenden Tattergreis mit braunen Zähnen, noch dazu perfid und verlogen als BP wählen kann.

    • Wyatt
      25. April 2016 08:07

      @ glockenblumen,
      Ich versteh' auch nicht, wie man einen Kettenraucher aus der "GRÜNEN" Umwelt u. Klimaschützer Partei, mit braunen Zähnen, als "UNABHÄNGIG" verlogen, zum BP wählen soll.

  44. Anonymer Feigling
    24. April 2016 19:25

    Ja so ein Tag, so wunderschön wie heute,
    ja so ein Tag, der sollte nie vergehn!

  45. leshandl
    24. April 2016 19:25

    Bin kein Hofer-Fan und bedaure, dass es Griess (die ich auch nicht gewählt habe), nicht statt vdB in die Stichwahl kommt. Aber jetzt kann ich nur Hofer wählen.

    • Specht (kein Partner)
      26. April 2016 22:22

      Hofer hat vor einigen Jahren ein Buch über seinen Unfall und den Weg zurück ins Leben geschrieben. Daraus ist ersichtlich mit welcher Kraft und Elan er gewillt ist Leistung zu erbringen und anderen dabei zu helfen. Von van der Bellen ist bekannt, dass er gerne bummelt und wenig bis nichts bewegt. Was auch wieder gut wäre falls er Präsident würde. nicht auszudenken was da alles passieren könnte mit einer rot -grünen Gesinnung und Eifer.

  46. Pennpatrik
    24. April 2016 19:24

    Es gibt eine Parallelentwicklung:
    Die Presse hat mich (Abonnent) inzwischen so zum 15.Mal gesperrt.
    Als ehemalige bürgerliche Zeitung erinnert sie mich an den Todestrieb einer ehemalig bürgerlichen Partei.

    • Sensenmann
      25. April 2016 08:36

      Die Antwort an derlei Soziblättchen kann doch nur sein, das Abonnement zu kündigen. Habe ich schon vor Jahren gemacht, weil ich es nicht auch noch durch direkte Zahlungen unterstützen wollte, wie eine Zeitung in der Tradition von 1848 nach und nach versozt.
      Über die Presseförderung bezahlt man die Journaille ohnedies fürstlich aus seinen Steuern.
      Aber auch DAS wird bald enden.

  47. keinVPsuderant
    24. April 2016 19:19

    "Die erschreckende Ironie wird sein, dass ausgerechnet Hofer diesem Herrn Bellen zum Wahlsieg verhelfen wird, falls er nicht souverän vor Bellen (>10% Abstand)in die Stichwahl kommt.", das schrieb ich vor einiger Zeit!
    Es ist eingetroffen, GRATULATION! Und nun hoffe ich mit größerer Zuversicht.

  48. Stein
    24. April 2016 19:08

    Die meisten Österreicher sind Gott sei Dank aufgewacht. Die Schutzsuchenden hautnah in jedem Dorf. Nur mit Blau kann man -noch- eine weitere islamische Masseneinwanderung verhindern. Die Kulturbereicherer sind nirgends mehr zu übersehen und arbeiten mancherorts auch tatkräftig an ihrem schlechten Ruf.

    Die Linken werden im nächsten Schritt an Familienzusammenführungen und Einbürgerungen von Moslems arbeiten um ihre Wählerschaft zu erhöhen. Die ÖVP einst siegessicher "am Land" hat sich mit der Verteilung der Kulturbereicher immens geschadet. Und die Kirchenoberhäupter haben sich leider auch schon verabschiedet von ihrem christlichen Missionsauftrag und unterstützen eine Islamisierung.

    Nur zu gerne hätte ich gewusst wieviele Moslems wählen waren und wen sie wählten. Aber das ist vermutlich behördlich verbotene Information...

  49. Pennpatrik
    24. April 2016 19:02

    Demokratie ist nur möglich, wenn
    - der ORF komplett privatisiert und damit zertrümmert wird.
    - jede Form von Medienförderung eingestellt wird
    - alle Zwangsmitgliedschaften beendet werden
    - Direktdemokratie ermöglicht wird

  50. Konfrater
    24. April 2016 18:57

    1. Im Prinzip sehr erfreulich, aber
    2. noch halte ich es für möglich, dass wir mit einem BP van der Bellen enden (vom Tisch ist diese Variante meines Erachtens noch nicht).
    3. Ich fürchte auch, dass die kommenden Wochen übel werden und halte es für möglich, dass wieder einmal über die Schiene "Ausland" gespielt wird. Irgendwelchen Genossen in Paris, Berlin oder notfalls Athen wird man ja wohl erfolgreich einreden können, dass Hofer ein Wiedergänger Hitlers ist.

    Also - noch abwarten ...

    Bemerkenswert übrigens, wie es der ORF geschafft hat, in zwei Stunden angeblicher "Suche nach den Gründen für das Ergebnis" die unkontrollierte Masseneinwanderung in den letzten Monaten (und Jahren) NICHT zu thematisieren (nur dem Lopatka hat's wieder einmal keiner gesagt ;-)

    • HDW
      24. April 2016 20:07

      Wieso nur `irgendwelche Genossen`? Moskowic(z)i und Michel wetzen schon die langen Messer, noch aus der Waldheim Kampagne. Na gut, Michels Sohn. Aber ähnlich sieht er seinem Vater wie ein Ei dem anderen und vom Volke der Propheten sind sie beide. Von eigener Unfähigkeit abzulenken gibt's ja genug bei ihnen.
      Na und erst die preussischen Musterknaben vom büßenden Antiösi-antifascho Klub!
      Ich kann mir nicht helfen, aber Martin Schulz sieht auch den Michels sehr ähnlich, und alle drei wieder sehen aus wie der Nicht - Mauerbauer-Ulbricht! Vielleicht sind die eh nicht nur geistig verwandt gewesen.
      Ja und wer bei uns im heldenaften Widertand die Pappen aufreissen wird, wissen wir ja auch schon: der DÖW, das wandelnde Linke-DDR-Wort von der Jesuitewiese, die allseits beliebte Frau Jelllinek, die Herren Rabinowiczi und Menasse sowie der gesamte Lohnschauspieler und geschmierte Agitprop - Kabarettisten Pulk. Also nichts Neues unter der Sonne, Geschichte die sich wieder holt kommt als Farce daher!

  51. zauberlehrling
    24. April 2016 18:52

    Nur Wien ist und bleibt eine linkslinke Festung, das könnte Hofer noch gefährlich werden.

    Ab morgen wird mobilisert, die linke Medienorgel rüstet auf und die ersten Demos "gegen einen Nazi im BP-Amt" werden von der ANTIFA schon angemeldet.
    Da wird bis zur Stichwahl aus allen Rohren geschossen und das könnte fatalerweise nicht ohne Wirkung für das Stimmvieh bleiben.

    Einen VdB als Bundespräsidenten wäre das Letzte, was ich Österreich wünsche!

    • Igo
      24. April 2016 19:06

      Ist aber schon einmal ein Rohrkrepierer geworden, bei Waldheim..wird sich meiner Meinung nach wiederholen und wieder das Gegenteil bewirken..
      Die Grünen sind sowieso die Oberschlaumeier: "Wir werden Griss unterstützen.." hiess es am Wahlabend. Umkehrschluss: Griss wird den Wolf im Schafspelz unterstützen-wird so eingefordert. Nun gut, Griss und Hundstorfer könne das schon machen. Wegen zwei Stimmen ist das auch kein Malheur. Wie Strache im Interview gesagt hat: die Österreicher sind reif genug, selber zu entscheiden und müssen nicht gegängelt werden.
      Noch dazu werden in den kommenden Wochen ein paar von den Vergewaltigungen und sonstigen "Bereicherungen" trotz des Lamestreamedienstillschweigeabkommens an die Oberfläche kommen: nicht unbedingt im Sinne unserer Asylanten und Refutschiwelkamparteien...

  52. Bob
    24. April 2016 18:49

    Ich freue mich und wünsche Hofer alles Gute zur Stichwahl. Jetzt kommen die roten und schwarzen Dreckskübel. Ich wünsche Ruhe und Standfestigkeit.

  53. 11er
    24. April 2016 18:36

    Die Klingen, über die Faymann und Mitterlehner ob dieser als Wahlergebnis getarnten Stellvertreterhinrichtung nach der Stichwahl springen werden, sind bereits aufs Äußerste geschärft.
    Die Schwarzen werden wohl nur "kurz" überlegen. Bei den Sozialsozialisten wird der Flügelkampf darüber entscheiden, ob der linke Flügel den endgültigen politischen Selbstmord welcome heißt, oder ob sich noch ideologisch nicht vollkommen umnachtete Realisten finden, die einen Hans Niessl auf Knien anflehen, die Partei wieder in den Nationalrat zu bringen. Auch jeder halbwegs herzeigbare Quereinsteiger, der Willens ist, die weiteren nötigen Maßnahmen zur Invasionsunterbindung zu setzen, geht als roter Strohhalm durch.
    Für Kurzweil werden indes die Propagandaprostituierten vom Küniglberg nebst der nachgeordneten rosa-rot-Falter sorgen. Neben irgendwelchen rechtsextremen, von Norbert Hofer höchstpersönlich umgeworfenen chinesischen Fahrrädern, wäre es auch nicht verwunderlich, wenn die LP mit den EUrokraturfunktionären kollaborierend, irgendeine sanktionsartige Sauerei gegen Österreich aushecken, um das Stichwahlklima zu kippen zu lassen.
    Die Asylindustriellen haben indes für Montag präventiv zur Demo gegen "die Aushebelung der Menschenrechte" (noch mehr Kohle für angeblich minderjährige, angeblich Schutzsuchende Vergewaltigungsfachkräfte und Konsorten, Anm. in Klartext) vors Parlament bitten lassen.
    Bleibt nur, der Hoffnung Ausdruck zu verleihen, das die zum Bersten vollen Nasen der Wählerschaft weiterhin ein politisches Übergewicht im Lande bilden.

    • Igo
      24. April 2016 19:16

      Köstlich: Propagandaprostituierte!! Und welche Schule muss man besuchen, um schutzsuchende V-fachkraft zu werden? Köstlich!!

    • 11er
      24. April 2016 21:04

      @Igo:
      1. PP habe ich Armin Wolf schon persönlich zukommen lassen, der fand es "wenigstens originell" (also eh zutreffend).
      2.a) tippe ich auf das "Ziegenpeter-Gymnasium" in Kabul-Umgebung, Aufbaulehrgang für nonkonsensuale Kopulation für emigrierende Surensöhne.
      2.b) gar keine, wenn man von Mitinvasoren erfährt, dass Österreich ein Schurkenstaat ist, der seine Bürger nicht vor solchem Gesindel schützt, indem die Vergewaltigungsfachkräfte nicht gleich entleibt oder zumindest fachmännisch mit stupfen, rostigen Werkzeugen langsam kastriert werden.

  54. Herby
    24. April 2016 18:28

    Zur Bundespräsidentenwahl ein Blick in die internationalen Medien - In d. deutschsprachigen Medien fast überall ganz oben als Aufmacher:

    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2016/04/24/bp-fischer-rechnet-mit-hoher-wahlbeteiligung.html#.Vxzx-nr3_dM

    https://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Politik/Hofer-deklassiert-Konkurrenz-bei-Hofburg-Wahl

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-fpoe-gewinnt-erste-runde-der-praesidentenwahl-a-1088999.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/oesterreich-erdrutschsieg-fuer-fpoe-bei-vorentscheid-um-praesidentenamt-14196906.html

    http://www.welt.de/politik/ausland/article154700282/Rechtspopulisten-bei-Bundespraesidentenwahl-deutlich-vorn.html

    http://www.focus.de/politik/ausland/wahlerfolg-in-oesterreich-rechtspopulisten-fpoe-gewinnen-erste-runde-von-praesidentenwahlen-in-oesterreich_id_5463912.html

    http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesidentenwahl-in-oesterreich-rechtspopulist-gewinnt-erste-runde-der-bundespraesidentenwahl-in-oesterreich-1.2963815

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/rechtsruck-in-oesterreich-fpoe-siegt-bei-der-praesidentenwahl/13494174.html

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8421506/kandidat-der-rechtspopulistischen-fpoe-liegt-vorn.html

    http://www.nzz.ch/international/fpoe-kandidat-gewinnt-erste-runde-der-bundespraesidentenwahl-1.18731124

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/fpoe-gewinnt-erste-runde-von-praesidentenwahl-in-oesterreich/story/15365515

    http://www.bbc.com/news/world-europe-36124256

    http://www.telegraaf.nl/buitenland/25663569/__FPO_er_wint_eerste_ronde__.html

  55. Sandwalk
    24. April 2016 18:24

    Ich habe eine empfindliche Nase, aber heute möchte ich gerne die Unterhosen riechen, die sich da in den Redaktionen füllen und vollstinken.

    Körpersprache und Gesichter der ORF-Typen sind ja Indikatoren für den Füllgrad der Windeln.

    Das ist aber nichts gegen den Dreck, der jetzt herumfliegen wird.

  56. Claudius
    24. April 2016 18:06

    In Wien kommt Rudolf Hundstorfer nur auf 11,9 Prozent! Also der gebürtige Wiener SPÖ'ler.

    Aus ist es mit der Parteidisziplin der Sozialisten in Wien.

    • Claudius
      24. April 2016 18:08

      Für mich ist völlig klar wer meine Stimme in der Stichwahl bekommt: Natürlich Norbert Hofer.

    • Brockhaus
      24. April 2016 18:15

      Ja, aber leider VdB vor Hofer

    • Sensenmann
      24. April 2016 18:55

      Der verrattelte Ökobolschewik führt in Wien. Na und?
      Ja, Wien ist eben ein rotzgrünes Drecknest, in dem dieses Geschmeiß sich auf Kosten des arbeitenden Österreichs mästet.

      Aber das rettet den Ökobolschewiken auch nimmer. Wäre doch gelacht, wenn in Österreich der Bolschewik eine Mehrheit bekäme!

  57. haro
    24. April 2016 18:00

    Wieder ein brillanter Kommentar unseres geschätzten A.U. der mir aus der Seele spricht. Danke !

    Hinwegfegen sollte es nun auch die linken Medien und wünschen würde ich mir
    Dr. Andreas Unterberger wieder als Chefredakteur der Presse oder zumindest seine wunderbaren Kommentare täglich in einer Tageszeitung !

  58. machmuss verschiebnix
    24. April 2016 17:56

    Peter McDonald sieht natürlich eine Radikalisierung [stirn-tip-tip ],
    und weiß zu berichten, daß es erfahrene Kräfte braucht, um die Herausfoderungen
    zu bestehen ...

    Lügner-Pack Alle zusammen - es geht um die Herausforderungen des MACHTERHALTES,
    DEREN Machterhaltes - UND NUR DESHALB geht Österreich schwierigen Zeiten entgegen !

    Diese Bande hat ihre "Schangse" ungenutzt verstreichen lassen, Jahrzehnt für
    Jahrzehnt und jetzt sehen sie eine RADIKALISIERUNG - sind die denn noch bei
    Trost ?@!

    Deren "Reformen" haben sich in heißer Luft verflüchtigt und deren "Transparenz"
    löst Gelächter aus, wie's keinem Kabarettisten besser gelingen könnte ! ! !
    Und jetzt wird wieder diese Antifa-Masche abgespult - diesen Stuss können die
    sich an den Hut stecken, denn mit Hofer heißt's: Allein gegen die Mafia

    • glockenblumen
      24. April 2016 18:25

      @ machmuss verschiebnix

      ********************************
      ja, das war zu erwarten, die Giftdrachen speien ihren ekelhaften Geifer und die Mafia ist ein Lercherlsch... gegen dieses perfide Pack!
      Wenn ihnen die Argumente ausgehen - wobei: hatten die jemals welche? - packen sie die Radikalisierungskeule aus, diese erbärmlichen Westentaschen-Machiavellisten

    • Sensenmann
      24. April 2016 18:52

      Die dummen schwarzen Östertrotteln werden weiter machen. Ihr Wahlspruch: More of the same!
      Der Mitterlehner verspricht sofort - hündisch winselnd und gegenüber dem Sozi die Demutsgeste machend - daß die Koalition natürlich jetzt eine "neue performance" zeigen müsse.

      Na DABEI wünsche ich viel Glück! Ihr dürft bei 9% bundesweit dann "neue performance" zeigen.
      (Hohngelächter der Hölle)

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2016 19:08


      ... und Schieder will die Stimmung im Land ändern, nicht die eigene Poliltik,
      damit ist eigenlich Alles gesagt, was es an Inhalten der Altparteien gibt

    • 11er
      24. April 2016 20:44

      Peter fürchtet sich? Das muß sich um die politische Nachgeburt von Ronald McDonald handeln, oder?

    • simplicissimus
      24. April 2016 21:15

      ************!

  59. Josef Maierhofer
    24. April 2016 17:45

    Ja, Herr Dr. Unterberger, Ihr Buch, 'Schafft diese Politik ab' wird wahr.

    Ich hätte mir für Herrn Hofer heute schon die 50% + 1 Stimme gewünscht, damit wir den Mediendreck der Schmutzkübel nicht noch 5 Wochen aushalten müssen.

    Jawohl, die FPÖ ist die derzeit einzige Alternative zum verkommenen Mainstream.

    Jawohl, die 'Altparteien' sind abgenutzt vom Hüten der Pfründe und Privilegien und vom Vernachlässigen Österreichs und der Österreicher durch ihre 'Stillstandsregierungen', sie brauchen eine Auszeit.

    Neuwahlen wären wohl angesagt, denn dieser Stillstand muss jetzt endlich aufgebrochen werden. Wir brauchen Verwaltungsreform zur Pensionssicherung (steht im FPÖ Programm), wir brauchen wieder unser erfolgreiches Schulsystem zurück (steht auch bei der FPÖ), wir brauchen wieder unsere Heimat zurück (ist derzeit Hauptthema bei der FPÖ), wir brauchen eine Ablöse der 'Selbstbediener'-Parteien, die an sich und ihre Klientel denken, aber nicht an Österreich und wir brauchen die direkte Demokratie wie in der Schweiz, die die FPÖ für wichtige Fragen verspricht. Der Souverän ist das Volk, sagt als einzige Partei in Österreich die FPÖ.

    Na, und wer hat dieses Programm der FPÖ geschrieben und gestaltet, es war Ing. Norbert Hofer.

    Möge er Bundespräsident Österreichs werden, wir brauchen ihn dringend.

    Kleiner Zusatz, die Wähler wollen nicht gerne einen Kanzler und Bundespräsidenten in gleicher Parteifarbe. Wie ist das derzeit mit Faymann und Fischer ????

    Ich weiß, mit direkter Demokratie, kommt es immer weniger darauf an, welcher Partei ein Politiker angehört, sondern immer mehr darauf an, welche Qualifikationen er mitbringt.

    Jawohl, Herr Kurz ist ein Talent bei der ÖVP, Doskozil dürfte auch nicht so schlecht sein bei der SPÖ, mit Herrn Hofer als Bundespräsident im Rücken könnte auch endlich was weitergehen in Österreich.

    Die Menschen sehnen sich aber nach noch viel mehr, das möchte ich auch anfügen, sie fürchten sich schon richtig vor dieser wahnsinnig gewordenen EU, ihren Reglementierungen, die Unsummen kosten und nichts bringen, vor ihrem Ideologiewahn, vor ihrem Gleichheitswahn, vor dem Tugendterreor (um mit Sarrazin zu sprechen, sie fürchten sich vor dem Totalversagen der EU bezüglich aller Verträge angefangen von Maastricht bis Schengen, sie fürchten sich vor dem Diktat und dem Ausschluss des Volkes , vor der Intransparenz bei TTIP, sie fürchten sich vor all dem und dazu werden sie von den Medien belogen.

    (dazu empfehle ich www.andreas-unterberger.at und www.unzensuriert.at , diese Medien bringen netto Fakten)

    Die Menschen sehnen sich nach niederen Steuern, nach Freiheit, nach Wahrheit. Die Menschen wollen nicht Schmarotzer und Fremde im eigenen Land sein, die Menschen wollen in ihrer Heimat frei leben, die Menschen wollen eine Zukunft und weder den Tod durch Terror, noch die Vergewaltigung durch religiösen Fanatikerimport unter dem Decknamen 'Flüchtling', längst haben die Menschen das erkannt, auch ohne die Mainstreammedien, die ja voll lügen.

    Wir wollen unser Österreich wiederhaben. Die Einzigen, die dafür einstehen, sind die Politiker der FPÖ und die Menschen, die ihr nun (hoffentlich) zahlreicher Zuspruch geben.

    Ja, es ist ein Tag der Veränderung, des Richtungswechsel (hoffentlich) für Österreich.

    • glockenblumen
      24. April 2016 17:53

      @ Josef Maierhofer
      *****************************************************

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2016 20:37

      @Josef Maierhofer, Sie schreiben mir aus der Seele ************************

    • simplicissimus
      25. April 2016 07:01

      Schließe mich an, das ist aus der Seele gesprochen!

  60. El Capitan
    24. April 2016 17:45

    Ich bin schockiert.

    Ja, ich bin schockiert, aber nicht wegen des Ergebnisses, sondern wegen des gewaltigen Unterschieds zwischen den Wahlprognosen und dem tatsächlichen Ergebnis. Das kann doch nur bedeuten, dass viele Bürger die Ermittler der Umfrage-Agenturen angeflunkert haben.

    Die Reaktion meiner Frau (sie hat nicht Hofer gewählt): Die Leute haben Angst, sich für die FPÖ zu deklarieren, daher geben sie eine andere Partei an oder sie deklarieren sich als unentschlossen.

    Was ist aus unserem Land nur geworden!

    Dazu passt die grauenhafte Äußerung von Tarek Leitner weniger Sekunden vor der Präsentation der ersten Hochrechnung: "Es ist noch Zeit, das Handgepäck zu richten."

    Laut ORF kommen also die Nationalsozialisten an die Macht. Im Klartext: Haut ab, bevor es zu spät ist! Tiefer geht es nicht mehr. Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte angesichts dieser Zustände. [Verzeihung!]

    Ansonsten: Gratulation an Norbert Hofer!

    • Sensenmann
      24. April 2016 18:49

      Ja, das lässt für die Stichwahl - in der es um nicht weniger geht als die Wahl zwischen Freiheit und Demokratie oder Ökobolschewismus und roten Terror - einiges erwarten!
      Der gute Hofer muss aufpassen, denn der rote Mob erkennt, daß hier ein Systembruch bevorsteht und wird auch vor Terror, Gewalt und sogar Mord nicht zurückschrecken!

      Wenn ein Haider mit einem Wagen mit Spurhalteassistent und Notbremsfunktion aus der Kurve geschossen werden kann, dann kann auch einem freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidaten allerhand passieren!

      Der Rotfunk schreit förmlich nach einer Säuberung von den Bolschewiken, die dort herumstinken!
      Die können sich dann ehrliche Arbeit suchen, wenn neue Mehrheiten ein neues ORF-Gesetz beschließen und die Zwangsgebühren weg sind.

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2016 19:17

      El Capitan,
      ich finde es sogar richtig, daß die Wähler vor der Wahl ihre einzige Chance nutzen,
      den Politikern das anzutun, was diese ihnen das ganze Jahr antun: sie verarschen

    • El Capitan
      24. April 2016 19:18

      Ich gestehe, dass ich heute Khol gewählt habe (rot/grün sind absolut tabu), weil ich Khol für kompetent gehalten habe.

      Jetzt aber ist für mich und meine Frau alles klar. Keine Stimme den Linkspopulisten.

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2016 19:34

      Bezüglich Khol gebe ich Ihnen insofern recht, El Capitan - als er ja tatsächlich der
      intelligenteste und erfahrenste Kandidat war UND es zudem tragisch ist, daß seine
      Talente hier nicht genutzt werden können .


      Aber wenn sich ein Kandidat ganz offensichtlich wider besseres Wissen gegen Reformen
      stellt (Pensionsn sind gesichert . udgl. ) , wenn einer genau für DAS steht, was Österreich
      zur Talfahrt zwingt, dann ist für mich als Wähler der Ofen aus , auch wenn ich
      hundertmal WEISS, daß Khol KEIN Mupett ist (tut mir leid, diesen Vergleich überhaupt
      angedeutet zu haben ! ) .

    • simplicissimus
      24. April 2016 21:10

      tienequehacer nodemoranada: Ud tiene toda la razon!

      Pero por El Capitan por lo menos reconocio el error y se desculpo.
      Dejamolo asi y esperamos por lo mejor!

    • El Capitan
      24. April 2016 22:12

      @simplicissimus:
      :-)

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2016 22:32

      Ningun problema, simplicissimus - igual que Vd. El Capitan es un preciado
      miembro del blog por sus comentarios facultos .

      Veamos pués, para donde se moviera la politica austriaca.

  61. glockenblumen
    24. April 2016 17:43

    ein traumhaftes Ergebnis!
    Doch die linxlinke Journaille und der rotzgrüne Zwangsgebührenempfänger vom Küniglberg werden um sich beißen wie die Ratten, wie Nattern werden sie ihr Gift verspritzen, gegen welches das gepeinigte Österreich hoffentlich immun geworden ist!!

  62. Rosi
    24. April 2016 17:39

    Apropos Van der Bellen: Der war bei der UNO laut einem ehemaligen Kollegen, habe ich über drei Ecken gehört, Simultanübersetzer für Russisch, und dann bestreitet Van der Bellen doch, Russisch zu können.
    Seltsam, oder?

    Van der Bellen
    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Rosi
      24. April 2016 17:58

      Sorry, ein 'Van der Bellen' zuviel.
      ... Van der Bellen ist immer und überall zuviel ...

    • Charlesmagne
      24. April 2016 23:49

      Ich lerne auch Russisch. aber nicht aus dem selben Grund wie VdB. Ich sehe in der Russisch Orthodoxen Kirche den letzten Verteidiger des Christentums, auch wenn hier, besonders die Vertreter der röm. kath. Kirche Einspruch erheben werden.

  63. brechstange
  64. franz-josef
  65. Der Tetra
    24. April 2016 17:29

    Das Ergebnis stimmt für die Stichwahl leicht optimistisch.

    Je nachdem, ob VdB oder Griss in die Stichwahl kommen, wird das entweder ein knappes Rennen für Hofer gegen VdB oder ein offenes Rennen gegen Griss. So mein Tipp ;)

    • brechstange
      24. April 2016 17:38

      Griss wird gegen Hofer gewinnen, VdB nicht.

    • simplicissimus
      24. April 2016 20:33

      Brechstange, da können sie recht haben.
      Zumindest wird es gegen Griss schwerer, da viele VdB sicher nicht wählen werden.

  66. Sensenmann
    24. April 2016 17:29

    Ja, jetzt können die roten und schwarzen Sozis jaulen und heulen und sich im Kreis drehen!
    Wie die HEx auf dem Schornstrein der Fabrik im schönen Kidnerbuch!
    "Hei da schreit sie Feurio, Hussa, Hussa trololo!"

    Wie schon von mir prophezeit: Dieser Khol, ein würdiger Repräsentant der Österr. Verräter Partei, Islamversteher und Anhänger des Völkerkerkers EUdSSR bekommt unter 12%.
    Das ist ab nun die Latte für die schwarze Pest. Der Sozidreck hat auch seine Ohrfeigen bekommen und der alte Ökobolschewik beliebt weit unter seinem herbeigeschwurbelten Egebnis.

    Was für ein Hochgenuss! Das war der erste Streich. Jetzt wendet sich das Blatt! Die roten Köter werden nun wie tollwütig gegen Hofer zu geifern beginnen und die schwarze Pest wird jaulen und winseln und die Lösung des Problems in noch mehr Versozung sehen (wie der langjährige Vorsitzende des 23. Bezirkes in Wien, dem die ÖVP noch zu wenig bolschewikert ist und der sie deshalb verlässt.)Ein gutes Omen, vielleicht säubert sich diese Bande von den Herz-Jesu-Bolschewiken. Dann kann man ja mit denen wieder koalieren.

    Aber sie lernen aus Niederlagen nichts. Wien war ihnen zu wenig, der jetzige Wahlgang wird auch nichts ändern. Also nur weiter so, bis in die Bedeutungslosigkeit!

    • Brigitte Imb
      24. April 2016 20:16

      Nein, nein, die schwarze Pest wird rascher umdenken als wir glauben. Die wissen schon wie sie ihre Posten sichern können, nämlich mit der FPÖ, nicht mit den Roten. Diese Zeiten sind vorbei. Absolut!
      Es gilt das Abschmieren zu minimieren, was mit den Roten kaum aufzuhalten ist.

    • Shalom (kein Partner)
      26. April 2016 17:51

      Da gibt es einen ex-ÖVP-AbgzNR und unter fragwürdigen Umständen abgelösten Bankmanager namens Mag. Peter Michael Ikrath, der sogar im Personenkommitee für VdB tätig ist. Auch ein "Wertkonservativer"...
      vienna online:
      "Ein erster prominenter Unterstützer aus den Reihen der ÖVP outete sich allerdings schon allein durch seine Anwesenheit bei der Wahlparty. Sparkassenverband-Generalsekretär Michael Ikrath, bis 2013 für die ÖVP im Nationalrat, sagte zur APA, er sei bis heute gegenüber dem ÖVP-Kandidaten Andreas Khol loyal gewesen, obwohl er Van der Bellen für den best geeigneten Kandidaten gehalten habe. Ab nun bekomme dieser seine uneingeschränkte Unterstützung.

      Er kenne eine Reihe weiterer ÖVP-Politiker, die das ähnlich sähen, so Ikrath. Das gemeinsame Ziel: “Das zu verhindern, was das Schlimmste für Österreich wäre, nämlich ein freiheitlicher Bundespräsident.” Ein Bundespräsident Norbert Hofer wäre “eine extreme Hypothek” für das Land, meinte er."

      So sind´s, die ach so patriotischen Schwarzen. Lieber einen ultralinken Grünen, als einen für Österreich stehenden FPÖler. Eine Schande sondergleichen!!!

    • Shalom (kein Partner)
      26. April 2016 17:54

      Und Komitee schreibt man mit einem m...

  67. Patriot
    24. April 2016 17:24

    Ein Tag so wunderschön wie heute...

  68. Brockhaus




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung