Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die vernichtende Bilanz für die NMS und die Uminterpretation durch linke Spin-Doctoren

Die Schulerfolge, die Schüler aus Gesamtschulen (Neue Mittelschule) nach dem Übertritt in Höhere Schulen, etwa in Oberstufengymnasien, HTL oder Handelsakademien, erzielen, sind katastrophal. Das zeigt ebenso wie viele Gespräche mit Lehrern nun auch eine Statistik. Das hindert aber den Genossen an der Spitze der Statistik Austria nicht daran, dieses klare Ergebnis total umzuinterpretieren.

Wie diese erstmals veröffentlichte Statistik zeigt, schaffen zwar 80 Prozent der ehemaligen Hauptschüler ein Jahr nach dem Wechsel in eine zur Matura führende Schule den Aufstieg in die sechste Klasse. Bei den Schülern aus der NMS gelingt das hingegen nur 68 Prozent (bei denen aus einer AHS-Unterstufe sind es 89). Damit bleibt fast ein Drittel der NMS-Absolventen in der fünften Klasse einer maturaführenden Schule sitzen! Damit sind die Erfolge der Hauptschul-Absolventen näher bei denen von Absolventen einer AHS-Unterstufe als bei denen aus einer NMS!

Das Ergebnis ist eindeutig – nicht aber für Genossen Pesendorfer. Er behauptet wörtlich, dass „die Selektion nachher für diese (aus einer NMS kommenden) Schüler offensichtlich härter ausfällt“. Damit unterstellt er den Lehrern der Oberstufengymnasien indirekt eine massenweise und gezielte Diskriminierung von NMS-Absolventen! Das ist ein wirklich ungeheuerlicher Vorwurf an alle Lehrer, für den er sich eigentlich dringend entschuldigen sollte.

Ebenso ungeheuerlich ist die dabei verwendete extrem linke Antifa-Diktion: „selektieren“. Damit verwendet Pesendorfer offensichtlich ganz bewusst ein Wort, das an die Verbrechen der Konzentrationslager erinnern soll, wo ja auf der Auschwitz-Rampe auch „selektiert“ worden ist, wer gleich ermordet wird.

Und das dritte Widerliche an dieser Äußerung: Bisher haben Rotgrün diesen Kampfbegriff „Selektieren“ nur für die Entscheidung bei Zehnjährigen verwendet, ob diese in eine AHS oder Hauptschule gehen. Der Herr Pesendorfer verwendet es aber nun auch schon für Fünfzehnjährige.

Das bestätigt die schon öfter geäußerte Vermutung, dass die Linken mit ihrer Zerstörung des Bildungssystems erst dann aufhören wollen, wenn es auch Matura, Bachelor und Master für jeden gibt. Alles andere wäre ja wieder ein böses „Selektieren“.

Die böse "Elite" aus den Hauptschulen

Ach ja, dann stänkert der Mann gleich auch noch gegen die (mittlerweile abgeschafften) Hauptschulen. Von dort sei eine „Elite“ in die Oberstufengymnasien gewechselt, sagte er voll Verachtung. Noch so ein unter(?)schwelliges Kampfvokabel. Als ob es negativ wäre, dass am Ende der Hauptschule viel besser klar war als jetzt bei den NMS, wer geeignet ist, den Weg zur Matura zu gehen, und wer nicht. Weswegen von den Hauptschulen „nur“ 39 Prozent dann ins Gymnasium wechseln, von den NMS hingegen 46 Prozent.

Womit eigentlich eindeutig ist, dass die NMS vielen Kindern Jahre ihrer Ausbildungszeit stiehlt, indem sie viel schlechter als die Hauptschule herausfindet, wer geeignet für den schwierigen Weg zur Matura ist. Viele NMS-Opfer verplempern nun ihre Zeit sinnlos in Oberstufenschulen, die sie dann doch nicht schaffen. Das ist eine unsoziale Gemeinheit diesen Kindern gegenüber. Aus reiner Ideologie heraus erfolgt.

Die NMS hat eindeutig versagt, weil sie die Schüler schlechter auf den Weg zur Matura vorbereitet als die Hauptschulen mit ihrer „Selektierung“ – also der Aufteilung je nach Leistung in unterschiedliche Züge.

Dazu kommt noch, dass jeder Schüler in der NMS trotz des viel schlechteren Ergebnisses die Steuerzahler viel teurer kommt als einer in der Hauptschule. Was aber die versammelte Linke (Heinisch-Hosek, Arbeiterkammer und Neos) nicht hindert, sofort nach mehr Geld für „sozial benachteiligte Kinder“ zu verlangen. Statt zuzugeben, dass eigentlich nur ein Zurück zur Hauptschule das Beste für diese Kinder wäre. Und nicht schon wieder mehr Geld.

Dieser Bildungsbericht der Statistik Austria wird vermutlich als besonders drastisches Beispiel für manipulativen Umgang mit Statistiken in die Geschichte eingehen. Wohl sind die Zahlen selbst (vermutlich) nicht getürkt; aber in der Interpretation wird von Ideologen so heftig an den Daten herumgekaut, bis sie die gegenteilige Botschaft dessen verkaufen zu können glauben, was die Zahlen eigentlich aussagen.

PS: Den Zusatzsskandal liefert wieder einmal der ORF: Er behauptet in der ZiB1, dass aus den Hauptschulen nur 36 statt 39 Prozent (wie es auf der Statistik Austria steht) in maturaführende Schulen gegangen wären. Der Rotfunk versucht also sogar mit falschen Zahlen der NMS zu einem Marketing-Erfolg zu verhelfen. Zahlen fälschen - das ist wirklich wie unter dem Kommunismus.

Nachträgliche Ergänzung: In den Unterlagen der Statistik Austria finden sich zu den Hauptschulen und dem weiteren schulischen Weg ihrer Absolventen widersprüchliche Angaben. Ein Umstand, der auch am Tag nach der Präsentation nicht korrigiert worden ist. Also muss der ORF rehabilitiert werden. Und die Zweifel an der Seriosität und Verlässlichkeit der Daten von Statistik Austria wachsen. Die Daten könnten nur dann stimmen, wenn das Statistikamt in zwei unmittelbar hintereinander stehenden Aufstellungen für die Hauptschulen unterschiedliche Jahre herangezogen haben sollte. Was aber nicht klar ersichtlich ist. Und was jedenfalls ein völlig unprofessioneller Vergleich wäre, wie jener von Birnen mit Maroni.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFreak77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 09:46

    Am kommenden Sonntag, den 24. April 2016 gibt es eine:

    S E L E K T I O N

    = eine Bundespräsidentenwahl. Unbedingt mitmachen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 09:02

    Es wird immer selektiert.
    Wer 90° von 180° nicht unterscheiden kann, taugt weder zum Techniker noch zum Fluglotsen. Es wird selektiert.

    Wer das c mit dem a verwechselt oder weder das eine noch das andere trifft, taugt nicht zum Sänger. Es wird selektiert.

    Wer den Durchschnitt ständig mit den Medien verwechselt, taugt nicht zum Statistiker. Es wird selektiert.

    Wer den Defibrillator und einen Tubus trotz mehrfachen Übens nicht anwenden kann, taugt nicht zum Rettungssanitäter. Es wird selektiert.

    Auch ich selektiere, und zwar an jedem Wahlsonntag, auch in Form von Leserbriefen und in diversen Blogs: Rot und grün sind Gift für die Demokratie und Gift für bildungssuchende Menschen. Es wird selektiert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 09:47

    Mir ist völlig unklar, wie man ein funktionierendes Schulsystem total zerstören kann. Das kann nur Sinn machen wenn man die Schüler auf ein Niveau bringen will, das der linken Politik am nützlichsten ist.

  4. Ausgezeichneter KommentatorD.F.
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 14:10

    Der Rotfunk , alleine der Bericht über die Aktion der Identitären zeigt wie lächerlich und unnötig diese "Journalisten" oder Propagandisten in Wahrheit sind

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 08:10

    Mir war bald nach der Schaffung der NMS klar, dass dies ein gescheitertes Projekt ist, vor allem in der gescheiterten Stadt Wien. Den Nachweis Dr. Unterbergers dafür nehme ich gerne zur Kenntnis. Wahrscheinlich haben die Veröffentlicher der Statistik geglaubt, dass sich niemand die Mühe einer genauen Analyse machen wird.
    Der wahre Skandal ist, dass hier ungestraft und hemmungslos eine die Zukunft vieler Kinder vernichtende und dann das Land schädigende linke Ideologie weitergeführt wird, offensichtlich auch ohne Behinderung durch den Regierungspartner ÖVP. Die alle wissen das ja alles seit Jahren und verheimlichen konsequent. Wenn wir alle Schuldaten aus den Pisa- und sonstigen Tests, regional aufgegliedert, vor allem den Vergleich BORG-Gymnasium, hätten, würde die Welle des Zornes wohl einiges wegspülen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 14:51

    Die lächerliche Schönfärberei der NMS ist derart vordergründig angelegt, dass sie am Geisteszustand der für sie Eintretenden zweifeln lässt.

    Es wird - auch wenn man die aktuellen Probleme mit den Flüchtlings-Zöglingen ausklammert - in die Diskussion überhaupt nicvht miteinbezogen, dass Elternhaus und Erbanlagen ganz wesentlich dazu beitragen, wenn junge Menschen entweder "nicht klönnen", oder aber "nicht wollen"!
    Die Probleme auf die "frühe Selektionierung" zu schieben, ist ganz einfach unredlich!
    Mit Zehn müssen die Mädchen und Knaben, seien sie aus österreichischem Haus, oder aber eben auch Zugewanderte, Deutsch lesen, schreiben und sprechen können, einfache Rechenkünste inbegriffen!
    In den Volksschulen wird das Problem virulent, nicht in den weiterführenden Schulen!
    Das lässt mich wieder einmal meinen alten Spruch skandieren:

    "Hände weg vom Gymnasium"!

    (mail to: gerhard@michler.at).

    Liebe @ Susanne, danke!!!

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2016 10:10

    Ja, die Linken und ihre Vasallen zerstören das Schulwesen.

    Sie sind der Ideologie (= Idiotie) verfallen und damit wird die Zukunft Österreichs im linken 'Wohlfühl- und Wohlstands- (auf Kredit) -Morast' versenkt.

    Radio Wien hat um 5 Uhr früh berichtet, dass es vom Schulstandort abhängt, ob jemand die Oberstufe besucht, dass also Landschulen da besser gestellt wären. Ich verstehe wirklich nicht, warum man diesen Linksfunk ORF mit seiner Desinformation und Manipulation und seiner Weigerung, dem Staatsauftrag nachzukommen, nicht endlich privatisiert.

    Herr Pesendorfer ist ein Paradebeispiel des linken 'Marsches durch die Institutionen'. Es wird Jahrzehnte dauern, sich von diesen Ideologieschmarotzern zu befreien, auch wenn der Nationalrat anders zusammengesetzt sein sollte, es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreichs Schulen wieder aufschließen werden können an das internationale Niveau und es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreich sich von diesem angehäuften, nämlich von genau diesen linken Versagern und ihren Helfern verursachten, Schuldenbergen wird befreien können.

    Was allerdings schon möglich ist mit anderen Mehrheiten im Nationalrat ist wohl die Gesetzeslage und damit eine Verbesserung der Rechtssituation, auch der Rechtssituation bei den Schulen. Was sicher noch möglich ist, die Parteistuten und -hengste radikal aus den Schulen heraus zu säubern, sprich dort die Parteibuchwirtschaft zu beenden, und der Lehrerschaft wieder ihre Kompetenzen und Rechte zurückzugeben für das Dreieck Eltern-Lehrer-Schüler, was auch geht, ist die Abschaffung der NMS und die Wiedereinführung der Hauptschule mit den Leistungsklassenzügen, also die Wiedereinführung des Leistungsprinzips, ohne das diese Gesellschaft verendet. Aber auch das dauert Jahrzehnte, bis Verbesserung eintreten kann.

    Verdammt noch einmal, ist dieses Land nicht zu Eigenverantwortung fähig, wählt dieses Land noch immer so links, dass es geradezu aufs Riff zusteuert ?

    https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatordaLUPO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2016 10:21

    Der Häupl will halt seine 2.Mill Stadt.

    Das lässt sich halt nicht mit steigender Bildung vereinen. Gut, Bildung und SPÖ passen ja auch nicht zusammen. Es gilt dann, lieber Österreich raus, damit es schnell geht!

    ps: ein gewichtiger Punkt in der Mercer Studie (Wohlfühl Studie für Auslandsmanager) sind die vielen Privatschulen in Wien.


alle Kommentare

  1. daLUPO (kein Partner)
    22. April 2016 17:01

    katastrophal - passt gut!

    Was soll auch raus kommen, wenn Politiker nur noch auf ihre eigene Tasche schauen und was sie rein stecken können.

    Brauchen wir solche Politiker, hat ORF & Co denn Blick schon so getrübt, dass man blind solche Parteien wählt? Statt Weiterentwicklung und Reform nur noch die eigene Bereicherung. Da werden Medien, Beamte, Behörden, Vereine, ... schamlos mit Steuergeld gekauft. Mit Gier wird in den Steuertopf gegriffen und Pokitiker, Beamte, ... zum Steuerdieb verführt.

  2. Gasthörer (kein Partner)
    21. April 2016 21:30

    krone.at 21.4.16

    "Afghanisches Paar kassiert 5682 € für Großfamilie
    die Frau seit 2013 in Österreich, hat neun Kinder - und will jetzt ein zehntes, per künstlicher Befruchtung.
    Krankenkasse zahlt für Voruntertsuchungen"

    -Das Sozialsystem ist heute ein politisches Instrument zur planmäßigen Veränderung der Bevölkerungsstruktur. Jeder Einzahler finanziert damit seinen eigenen Untergang mit-

  3. daLUPO (kein Partner)
    21. April 2016 10:21

    Der Häupl will halt seine 2.Mill Stadt.

    Das lässt sich halt nicht mit steigender Bildung vereinen. Gut, Bildung und SPÖ passen ja auch nicht zusammen. Es gilt dann, lieber Österreich raus, damit es schnell geht!

    ps: ein gewichtiger Punkt in der Mercer Studie (Wohlfühl Studie für Auslandsmanager) sind die vielen Privatschulen in Wien.

  4. Brigitte Imb
    19. April 2016 23:16

    OT - Arbeitsmarkt

    Hat uns nicht der Ex-Sozialminister, der jetzige Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer, bei der Ostöffnung für den Arbeitsmarkt erklärt, daß ohnehin nur einige Tausend kommen werden und keine Gefahr für den heimischen Arbeitsmarkt bedeutet?

    Die Zahlen sehen nun nicht ganz danach aus.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4971056/Neue-Jobs-gehen-an-Auslaender?_vl_backlink=/home/index.do

  5. machmuss verschiebnix
    19. April 2016 21:06

    Apropos durchfallen , wie ist das eigentlich mit Bundespräsidenten ?
    Dürfen die auch nicht durchfallen, bekommen die dann alle denselben Job .?
    Naja, ich mein' ja nur - ist doch extrem diskriminieren, wenn nur einen nimmt [kudder]

  6. Abaelaard
    19. April 2016 18:59

    Ich hoffe auf einen Unterrichts- Doskozil der das verrottete Ministerium wieder auf Vordermann bringt. Des Weiteren wundere ich mich über die Umfragewerte für VdB ich habe nämlich bei meinen fast täglichen Gesprächen noch niemand getroffen der bekennt dass er VdB wählen will.

  7. Riese35
    19. April 2016 18:25

    Ein anderer, wichtiger Punkt an der katastrophalen Bildungssituation darf nicht übersehen werden. Dabei geht es weniger um die NMS, als viel mehr um die Qualifikation zukünftiger Gymnasiallehrer. Sie werden immer mehr von einem wissenschaftlichen Fachstudium separiert und ferngehalten und durchlaufen eine zunehmend pädagogikorientiertere Studienphase. Das führt dazu, daß sie von ihrem Unterrichtsfach kaum mehr eine Ahnung haben und die Schüler dafür auch nicht mehr begeistern können. Ein "Mathematiklehrer", der von den Grundlagen des Zählens, den Kardinalzahlen, keine Ahnung hat, ist in einem Gymnasium, insbesondere in der 7. und 8. Klasse, völlig fehl am Platze. So jemand ist nicht in der Lage, Talente zu wecken. Mit Schülern umgehen, kann man oder kann man nicht. Wer aber von seinem Fach nichts versteht und gerade einmal mit Mühe und Not den Unterrichtsstoff im Lehramtsstudium nochmals drillmäßig absorbiert hat, ist als Lehrer einfach unbrauchbar. Auch hier führt der Fokus auf das Soziale in den Untergang.

  8. Tegernseer
    19. April 2016 15:15

    Das Problem liegt eher im System der negativen Auslese begründet: in Wien dürfen fast alle, die nach der Volksschule bis 10 zählen und die Buchstaben schreiben können aufs Gymnasium gehen. Da bleiben dann nur mehr die absoluten Analphabeten für die schwerpunktmäßig auch in Wien beheimateten NMS über.

    Wie hat es doch schon anno dazumals Max Merkel treffend formuliert: "Aus einem Esel kannst Du kein Rennpferd machen."

  9. Wertkonservativer
    19. April 2016 14:51

    Die lächerliche Schönfärberei der NMS ist derart vordergründig angelegt, dass sie am Geisteszustand der für sie Eintretenden zweifeln lässt.

    Es wird - auch wenn man die aktuellen Probleme mit den Flüchtlings-Zöglingen ausklammert - in die Diskussion überhaupt nicvht miteinbezogen, dass Elternhaus und Erbanlagen ganz wesentlich dazu beitragen, wenn junge Menschen entweder "nicht klönnen", oder aber "nicht wollen"!
    Die Probleme auf die "frühe Selektionierung" zu schieben, ist ganz einfach unredlich!
    Mit Zehn müssen die Mädchen und Knaben, seien sie aus österreichischem Haus, oder aber eben auch Zugewanderte, Deutsch lesen, schreiben und sprechen können, einfache Rechenkünste inbegriffen!
    In den Volksschulen wird das Problem virulent, nicht in den weiterführenden Schulen!
    Das lässt mich wieder einmal meinen alten Spruch skandieren:

    "Hände weg vom Gymnasium"!

    (mail to: gerhard@michler.at).

    Liebe @ Susanne, danke!!!

    • Sensenmann
      19. April 2016 20:15

      Meine Götter! Sie leiden offenbar an vollkommener Verwirrung.
      Ich entnehme Ihrer Erklärung:
      "Das lässt mich wieder einmal meinen alten Spruch skandieren:
      "Hände weg vom Gymnasium"! "
      daß Sie für den Erhalt des Gymnasiums sind.

      Parallel dazu halten Sie aber der Österr. Verräter Partei die Stange, die im Parlament GEGEN den Erhalt des Gymnasiums gestimmt hat und wollen einen Ökobolschewiken wählen, der schon 2007 bei seiner Parteitagsrede gegen das Gymnasium aufgetreten ist und er (damaligen) ÖVP einen "Klassenstandpunkt" in dieser Frage vorwarf. Lupenreiner Marxist also.

      Was Sie sind, wissen Sie offenbar selber nicht mehr so genau.

    • dssm
      19. April 2016 20:37

      Vorsicht @Sensenmann, Vorsicht!
      Denn wenn die FPÖ, und nur diese Partei ist rein wahlarithmetisch eine Alternative, weiterhin als Strachewahlverein auftritt, dann ist es bald mit dem automatisch gewinnen aus. Die Regierung hat mit Kurz und Doskozil zwei beliebte Minister, das gab es seit Jahren nicht mehr. Die FPÖ hat mit dem Wiener Wahlkampf vielleicht in Wien punkten können (nochmals: vielleicht), aber in Restösterreich ist das Privilegiengarantieren nicht gut angekommen. Sollten jetzt noch die Voll... Mitterlehner und Faymann verschwinden dann ist der @Wertkonservative wieder ganz en vogue (und das Kammerunwesen sowie die rote und schwarze Reichs[verwesungs]hälfte für Jahre gerettet).

    • Torres (kein Partner)
      21. April 2016 11:52

      Die links-grünen Theoretiker sind ja davon überzeugt, dass alle Menschen absolut gleich sind, auch gleich begabt, dass also die Erbanlagen keinelei Einfluss haben. Die Unterschiede sind rein sozial bedingt (also Elternhaus), und das muss man bekämpfen, vor allem dadurch, dass die Kinder möglichst früh in staatlichen Aufbewahrungsstellen untergebracht werden und die finanziellen Unterschiede durch immer mehr Mittel für die "sozial Benachteiligten" ausgeglichen werden. Und wenn es erstaunlicherweise dann immer noch "dümmere" und "gescheitere" Kinder gibt, müssen die Anforderungen soweit gesenkt werden, dass es alle locker schaffen, auch die Behinderten in den "Inklusionsklassen".

  10. D.F.
    19. April 2016 14:10

    Der Rotfunk , alleine der Bericht über die Aktion der Identitären zeigt wie lächerlich und unnötig diese "Journalisten" oder Propagandisten in Wahrheit sind

    • Undine
      19. April 2016 14:37

      ...lächerlich und unnötig und GEFÄHRLICH, da sie nichts als Lügen verbreiten!

    • D.F.
      19. April 2016 14:56

      Stimmt , fast hätte ich den ORF Bericht geglaubt , pbwohl ich gut über diese Aktion informiert bin.
      Darum ja , gefährlich da die meisten diese Infos nicht haben und den ORF als seriös oder gar unparteiisch betrachten

    • D.F.
      19. April 2016 14:56

      Stimmt , fast hätte ich den ORF Bericht geglaubt , pbwohl ich gut über diese Aktion informiert bin.
      Darum ja , gefährlich da die meisten diese Infos nicht haben und den ORF als seriös oder gar unparteiisch betrachten

  11. Undine
    19. April 2016 11:30

    Zwei Fragen habe ich:

    1. Sitzen in den Schulklassen, die ja vor allem in Wien großteils von Moslemkindern besucht werden, Buben und Mädchen bunt gemischt durcheinander, oder ist man auch hier vor vorauseilendem Gehorsam gegenüber den Moslems und vor lauter Zartgefühl für die kleinen moslemischen Machos wieder zurückgekehrt zur "Geschlechtertrennung", die im Laufe der linken Machtübernahme des Schulwesens abgeschafft worden war?

    2. Dürfen sich Moslemmädchen in der Schule, etwa in der Pause, mit den Buben unterhalten oder nicht?

    Ich frage deshalb, weil vor einigen Jahren unser ehemaliger syrischer Hausmeister seine damals 13-jährige Tochter mitten auf dem Stadtplatz lautstark zurechtgewiesen hatte, weil sie einen Buben grüßte. Das Mädchen erklärte entschuldigend, der Bub sei doch ihr Mitschüler. Das machte den Vater nur noch wütender, und dann schrie er sie an, sie dürfe mit keinem Buben reden, was ihr denn einfiele!

    • Sensenmann
      19. April 2016 21:03

      "....was ihr denn einfiele!"

      Ja, DIESE und ähnliche Sitten und Gebräuche paläolithischer Lemurier wollen die Österreicher mehrheitlich bei uns etablieren. Das gefällt ihnen offenbar - wie die Wahlen beweisen.

  12. Claudius
    19. April 2016 11:29

    Im heutigen Morgenjournal (7 Uhr) wird auch über diese Statistik berichtet da kommt u.a. auch eine Bildungsexpertin von der Statistik Austria Regina Radinger zu Wort. Und auch Bildungsforscher Prof. Hopmann.

    Die ORF-Moderatorin tut so als ob die NMS in der Statistik ganz toll abgeschnitten hätte:

    " ... dort wo die NMS das ist was sie ursprünglich sein sollte, nämlich eine Schule für alle 10-14 jährigen dort schneidet sie gut ab, manchmal sogar besser als die AHS-Unterstufe .... "

    http://oe1.orf.at/artikel/437202

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00026AC3.MP3

    Es ist wirklich auffällig wie sehr der ORF die völlig missglückte Zwangsumstellung von Hauptschule auf NMS schönredet. Man möchte auf jeden Fall vermeiden die Frau Heinisch-Hosek zu kritisieren, deren Name fast nicht erwähnt wird.

    • Hong Hee-chul
      19. April 2016 11:40

      Im ORF-Morgenjournal wird die Diskussion mutwillig auf e. anderes Thema abgelenkt:

      Es wird betont dass der Gegensatz Stadt (dichtbesiedeltes Gebiet) und Land (dünnbesiedeltes Gebiet) ist und dass es in der Stadt auch suboptimale AHS geben kann.

      Damit wird die Diskussion vom bisherigen Muster Gymnasium bzw. Hauptschule Ja oder Nein, NMS Ja oder Nein abgelenkt weil nun um das Thema Stadt bzw. Land geht.

      Man muss Prof. Hopmann im Interview dankbar sein dass er sagt, dass man mit Zwangsmaßnamen im Schulsystem nichts erreicht und er sagt auch dass in allen Ländern der Welt die Bildung vererbt wird nicht nur in Österreich. Das Interview mit Hopmann ist hörenswert, er spricht sich für Schulautonomie aus.

  13. Undine
    19. April 2016 11:03

    Die LINKEN, also Rot und Grün, betrachten die SCHULE als ihre SPIELWIESE, die dazu da ist, sich gründlich auszutoben und ihre unausgegorenen, unrealistischen, unmöglichen, unnatürlichen Vorstellungen von Kindern und deren (Schul-)Bildung zu verwirklichen.

    Rot-Grün wollen auch erzwingen, daß in der Schule Wissensdurst, Leistung, gesunder Wettbewerb, Erwerb von "Allgemeinbildung", Erziehung zu gutem Benehmen marginalisiert werden, und stattdessen die Kinder die Schule ebenfalls als SPIELWIESE sehen, die man ohne Anstrengung frequentiert, wenn man gerade einmal Lust dazu verspürt.

    Über Generationen ererbtes Wissen ist für Rot-Grün suspekt, ein Dorn im Auge, etwas Verwerfliches. In ihren Augen sollen alle Kinder BEI NULL anfangen, daher das beinharte Streben, die Kinder so früh wie möglich den Eltern wegzunehmen und in staatliche "Obhut" zu geben.

    Leider ist das LEBEN, auf das die SCHULE die Schüler VORBEREITEN sollte, KEINE SPIELWIESE. Und deshalb scheitern dann so viele halbwüchsige Absolventen dieser zur kuscheligen Spielwiese verkommenen leistungsbefreiten Schule.

    NON SCHOLAE, SED VITAE DISCIMUS---das sollten die linken Gesellschaftsveränderer zur Kenntnis nehmen, denn das "LERNEN fürs LEBEN" VERHINDERN sie in blindem linksgestricktem Eifer.

  14. Martha Katharina Marktl
    19. April 2016 10:52

    Das Problem der NMS ist, dass alle Schüler zusammen in einer Klasse unterrichtet werden, dass es eben keine Leistungsgruppen mehr gibt. Besser noch, es müssten wieder wie früher Klassenzüge geben.

    In der alten Hauptschule bis 1985 gab es zwei Klassenzüge. Das einzige Problem des alten Systems war, dass Englisch nur ein Freigegenstand war, den nicht jeder Schüler belegte und das der Kontakt zwischen den A- und B-Klassen nicht immer sehr intensiv war. Diesen Umstand hätte man doch leicht Herr werden können. Einfach Englisch als Pflichtgegenstand einführen und Maßnahmen wie gemeinsame Wandertage, Schulausflüge etc. setzen können.

    Bei den späteren Leistungsgruppen waren die Schüler ja nur in den Hauptgegenständen getrennt, in den anderen Fächern aber zusammen.

    Ich besuchte selber eine Hauptschule im A-Zug auf dem Land. Es war nicht so, dass die B-Zügler immer die Letzten waren. Es gab ja noch sehr gut unterrichtete praktische Fächer. Die Vitrinen waren meistens mit Artefakten von B-Züglern gefüllt und bei der Schulsportmeisterschaft heimsten diese die meisten Preise ein. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass die meisten Lehrer auf die B-Zug-Klassen genauso stolz waren wie auf die A-Zug-Klassen.

    Die praktischen Fächer sind auch in den NMS/und in den letzten Jahren in der HS völlig ins Hintertreffen gekommen. Wenn ich bedenke, was wir alles machen mussten! (Übrigens geschlechtsspezifisch) Heute basteln die meisten Lehrer nur mehr irgendetwas daher und nennen das "Werken".
    Anstatt einer spezifischen Schulform für praktisch veranlagte Kinder haben wir mit der NMS ein verdünntes Pseudo-Gymnasium.

    Vom Migrantenproblem und der Verweiblichung des Lehrkörpers möchte ich gar nicht mehr reden, ist ja alles offensichtlich.

  15. Politicus1
    19. April 2016 10:51

    Absolventen einer (noch immer) guten Hauptschule am Land werden von Lehrbetrieben mit Handkuss aufgenommen!
    Das sind genau DIE Facharbeiter, die das Land braucht.

    Nur Linke, die gebetsmühlenartig nur an "Akademikerquoten" und Hunderte von arbeitslosen Politologen, Soziologen oder Zeitgeschichtlern glauben, können daran etwas schlechtes finden.

    In meinen Augen bewährt sich die Statistik Austria sehr oft als sozialistische Vorfeldorganisation.

    • dssm
      19. April 2016 20:21

      Das mit den Akademikern ist den Linken besonders wichtig, denn daher rührt der 'Gendergap' bei den Gehältern. Also eine Soziologin (oder noch Schlimmeres) ist Akademiker, ein Metallurg von der Montanuni auch; beide verdienen aber sehr unterschiedlich. Womit bewiesen wäre: Frauen werden schlechter bezahlt!

  16. Josef Maierhofer
    19. April 2016 10:10

    Ja, die Linken und ihre Vasallen zerstören das Schulwesen.

    Sie sind der Ideologie (= Idiotie) verfallen und damit wird die Zukunft Österreichs im linken 'Wohlfühl- und Wohlstands- (auf Kredit) -Morast' versenkt.

    Radio Wien hat um 5 Uhr früh berichtet, dass es vom Schulstandort abhängt, ob jemand die Oberstufe besucht, dass also Landschulen da besser gestellt wären. Ich verstehe wirklich nicht, warum man diesen Linksfunk ORF mit seiner Desinformation und Manipulation und seiner Weigerung, dem Staatsauftrag nachzukommen, nicht endlich privatisiert.

    Herr Pesendorfer ist ein Paradebeispiel des linken 'Marsches durch die Institutionen'. Es wird Jahrzehnte dauern, sich von diesen Ideologieschmarotzern zu befreien, auch wenn der Nationalrat anders zusammengesetzt sein sollte, es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreichs Schulen wieder aufschließen werden können an das internationale Niveau und es wird Jahrzehnte dauern, bis Österreich sich von diesem angehäuften, nämlich von genau diesen linken Versagern und ihren Helfern verursachten, Schuldenbergen wird befreien können.

    Was allerdings schon möglich ist mit anderen Mehrheiten im Nationalrat ist wohl die Gesetzeslage und damit eine Verbesserung der Rechtssituation, auch der Rechtssituation bei den Schulen. Was sicher noch möglich ist, die Parteistuten und -hengste radikal aus den Schulen heraus zu säubern, sprich dort die Parteibuchwirtschaft zu beenden, und der Lehrerschaft wieder ihre Kompetenzen und Rechte zurückzugeben für das Dreieck Eltern-Lehrer-Schüler, was auch geht, ist die Abschaffung der NMS und die Wiedereinführung der Hauptschule mit den Leistungsklassenzügen, also die Wiedereinführung des Leistungsprinzips, ohne das diese Gesellschaft verendet. Aber auch das dauert Jahrzehnte, bis Verbesserung eintreten kann.

    Verdammt noch einmal, ist dieses Land nicht zu Eigenverantwortung fähig, wählt dieses Land noch immer so links, dass es geradezu aufs Riff zusteuert ?

    https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      21. April 2016 09:24

      S.g. Hr. Maierhofer, wenn Sie anmerken: "Verdammt noch einmal, ist dieses Land nicht zu Eigenverantwortung fähig, wählt dieses Land noch immer so links, dass es geradezu aufs Riff zusteuert ?", dann ignorieren Sie - leider - den Umstand, dass die "Wähler"(!) das Schiff Österreich schon längst in den Untergangsmodus gebracht haben. Das Riff (oder der Eisberg) wurde schon längst touchiert und wir sind gerade dabei abzusaufen!
      Die Masse der Wähler, insbesondere die 16jährigen wahlberechtigten Jugendlichen(ja, auch da hatte die ÖVP dafür gestimmt!), die nicht einmal die Abkürzungen FPÖ, ÖVP u. SPÖ definieren u. gar nicht alle Kanididaten kennen bzw. politisch zuordnen können, sind politisch von den Parteien (Donauinselfest, Song-Contest, Dancing Stars etc.) und den durchwegs links dominierten Medien (und Schulen!!!) gezielt verblödet worden, so verblödet, dass, sollten Hofer u. VdB am Sonntag in die Stichwahl kommen, die Jugendlichen u. SPÖler, ÖVPler u. NEOS VdB, statt Hofer wählen werden. Protobeispiel ist da der ÖVPler WK, der im Endeffekt VdB den Vorzug geben würde. Weil ihm die FPÖ "nicht gefällt", da sie u.a. für den Austritt aus der EU ist. Was gar nicht zutrifft, was jedoch "lebenserfahrene" und gut situierte Hinterwäldler, wie den WK, nicht anficht.
      Und das Schiffsorchester spielt munter weiter...
      Und zuwenige Rettungsboote gibt es auch...
      Und verflucht, ist das Wasser aber kalt...

    • Shalom (kein Partner)
      21. April 2016 09:43

      Nachtrag:
      Und wer auch im Nationalrat verhaltensauffällige OVPler sucht, der beobachte einmal den Johann Rädler, wie sich dieser, wenn etwa der Peter Pilz Witze über die FPÖ macht, schenkelklopfend abhaut...
      Nur einer von vielen...
      Und nein, ich bin - noch - immer kein FPÖ-Mitglied!

    • Shalom (kein Partner)
      21. April 2016 10:23

      Noch ein Nachtrag:
      Einer Zeitungsmeldung ist zu entnehmen:

      "Der Assistenzeinsatz an der Grenze könnte laut Doskozil massiv ausgebaut werden: Derzeit seien 600 Soldaten im Einsatz, möglich seien (inklusive Miliz) bis zu 2.200."
      Wusch!!!
      Wer sinnerfasend zu lesen vermag, versteht darunter, dass das ÖBH für den Grenzeinsatz incl. einzuberufender Milizsoldaten (!), max. 2200 Mann stellen kann!
      Was ist die dztg. Real-Einsatzstärke des gesamten ÖBH?! 2200 Mann? Vielleicht 3200 Mann, rechnet man die im Auslandseinsatz befindlichen mit Masse Milizsoldaten dazu?

      Die "Hinterlassenschaft" der SPÖ-Lichtgestalten Darabos und Klug. Zu Klug zu lesen das Profil v. 30 05 14, Gernot Bauer, Verteidigungsminister Gerald Klug rüstet das Bundesheer ab. Auch nicht zu vergessen die ÖVP-Lichtgestalt Platter. Und die ÖVP-Finanzminister.

      Noch Fragen?
      Keine?
      Abtreten!!!

  17. Bob
    19. April 2016 09:47

    Mir ist völlig unklar, wie man ein funktionierendes Schulsystem total zerstören kann. Das kann nur Sinn machen wenn man die Schüler auf ein Niveau bringen will, das der linken Politik am nützlichsten ist.

    • Majordomus
      19. April 2016 10:05

      Erstens das, zweitens natürlich auch, um das Klientel, das SPÖVPGrünPinkNeo die Wiederwahl garantiert, zufrieden zu stimmen. Ich kann sie schon nicht mehr hören, diese Heilsversprechungen von wegen jeder kann alles werden, jedem steht alles offen, ohne Anstrengung, ohne Beschränkungen, ohne Leistungen erbringen zu müssen usw., gleiche Chancen - dank Allheilmittel NMS!
      Nützlicher Nebeneffekt: Das so herangezogene Stimmvieh erwirbt nicht mehr genug Bildung, um die Lügen von Politik und Medien zu durchschauen und in Frage zu stellen.

  18. Freak77
    19. April 2016 09:46

    Am kommenden Sonntag, den 24. April 2016 gibt es eine:

    S E L E K T I O N

    = eine Bundespräsidentenwahl. Unbedingt mitmachen.

    • keinVPsuderant
      19. April 2016 10:50

      Ich kann Busek nicht leiden und mit Kohlmaier war ich auch nicht immer einverstanden, aber ich fürchte diesmal haben beide Recht. Bellen-Hofer-Stichwahl bedeutet Sieg für Bellen. Bellen-Griss-Stichwahl verhindert Bellen!!!!! Ich kann nur hoffen, dass Bellen durch ein Wunder doch nicht gewinnt!!!

    • keinVPsuderant
      19. April 2016 11:24

      PS.: Ein Wunder wäre Bellen-Khol-Stichwahl, eine blau-schwarze, schwarz-blaue Regierung bei der nächsten Wahl (hoffentlich bald) wäre gesichert!

    • Das Pingerle
      19. April 2016 13:22

      Nicht enttäuscht sein nach der Wahl. Österreich hat eine ganz schwere linke Schlagseite. Auch wenn A.U. immer von einer "bürgerlichen Mehrheit" träumt.

    • keinVPsuderant
      19. April 2016 16:57

      Enttäuscht wär ich nicht, da ich ja mit Bellen rechne, aber glücklich, wenn ein/mein Wunder geschieht!:-)

    • Riese35
      19. April 2016 18:08

      @keinVPsuderant: Ich befürchte Ähnliches wie Sie, bin mir dabei aber gar nicht mehr so sicher. Ich meine, daß Griss viel verspielt und Hofer viel gewonnen hat. Leider gibt es keine qualifizierten Erhebungen. Ich meine, daß sehr viel davon abhängt, wie sich die FPÖ und Hofer weiter verhalten werden:
      - Können sie Angriffe und Verleumdungen abwehren?
      - Haben sie eine Strategie dagegen, irgendwelche Gags?
      - Können sie Ängste der Wechselwähler entkräften
      (ich denke z.B. an unseren WK hinsichtlich Europa)?
      - Haben sie eine Strategie, diese Wechselwähler anzusprechen?

  19. Wolfgang Bauer
    19. April 2016 09:45

    Was ich dabei als zusätzlichen Skandal empfinde ist, dass der Ausbildungsweg 'Lehre' überhaupt nicht vorkommt. Es wird - paradigmatisch - so getan, als ob "Aufstieg" mit dem Weg zur Matura identisch wäre. Lieber mit Hängen und Würgen in einem Oberstufengymnasium scheitern als den Weg der Lehrausbildung zu gehen. Es gilt offensichtlich in dieser Gesellschaft als Apriori, dass die Lehrausbildung nur etwas für Minderbemittelte ist. Dabei werden die Herausforderungen auch im Handwerk dauernd höher. Womit z.B. heutzutage Installateure konfrontiert sind, ist um Lichtjahre komplexer als früher (z.B. Thermen...)

    Da wäre doch z.B. eine - auch imagemäßige - Stärkung der 3-jährigen Fachschulen anzudenken, an die dann die praktische Lehre in einer vertieften Form anzuschließen wäre. Oder anderes.

    Statt vernünftiger Pläne kommen aus dem sog. Bildungsministerium offensichtlich nur Aufträge an Herrn Pesendorfer, die Daten mittels Datamining solange herumzuschwurbeln, bis endlich was Positives über die NMS behauptet werden kann. Und dann: "Sogleich jubelte die Ministerin"!

  20. Susanne
    19. April 2016 09:44

    Ich setzte meine ganze Hoffnung auf eine neue Regierung *), wo vor allem die Sesselkleberin Heinisch-Hosek samt ihren Gesinnungsgenossen vom Bildungsministerium verjagt wird. Die Linken haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie unsere Schulen demolieren.

    *) Die Chancen stehen nach der BP-Wahl nicht schlecht, dass weitere Minister ausgetauscht werden bzw. die Koalition überhaupt aufgelöst wird. Nun steht ja fest, dass Khol von der ÖVP "verheizt" und Hundstorfer durch Faymann bzw. die SPÖ "weggelobt" wurden. Aber in beiden Parteien gärt es weiterhin, da nützen auch Versuche zur Beruhigung nicht viel. Klar ist aber SPÖVP, dass sich bei vorgezogenen Neuwahlen die Anzahl der eigenen NR-Sitze weiter reduzieren wird. Dies ist auch das Hauptargument der Verteidiger der ungeliebten Zwangsehe, welche kaum mehr etwas weiterbringt.

  21. Anonymer Feigling
    19. April 2016 09:21

    >> Das bestätigt die schon öfter geäußerte Vermutung, dass die Linken mit ihrer Zerstörung des Bildungssystems erst dann aufhören wollen, wenn es auch Matura, Bachelor und Master für jeden gibt.

    Wen wundert's?
    Ist doch den Bundeskanzler selbst in der 7. Klasse gescheitert.
    Und der Ex-Sozialminister und BP-Kanditat hat seine Zeit in der Hauptschule abgesessen, vielleicht sogar im 2. Klassenzug.

    Apropo "Promotio sub auspiciis Praesidentis rei publicae" (Promotion unter den Auspizien des Bundespräsidenten):

    Wäre das nicht eine Verhöhnung dieser hervorragenden jungen Leute, die alle Oberstufenklassen des Gymnasiums mit Auszeichnung bestanden haben, mit Auszeichnung maturiert, mit Auszeichnung studiert und mit Auszeichung promoviert, also ausgezeichnete Leistung gebracht haben über einen sehr langen Zeitraum (4Jahre VS + 8Jahre Gymnasium und 7Jahre Studium und 3 Jahre Doktorat = 22Jahre!!!)?

    Und dann kommt dieser Soze Huntsdorfer mit seiner gerade irgendwie abgesessenen Pflichtschulzeit daher und möchte die Promotionsurkunde übergeben.

    Pfui Teufel, wie ekelhaft, was für eine Verhöhnung!

    • Florin
      19. April 2016 10:22

      Haben Sie Bundespräsidenten Jonas vergessen ? Und damals gab es sie noch ...;)

  22. Sandwalk
    19. April 2016 09:02

    Es wird immer selektiert.
    Wer 90° von 180° nicht unterscheiden kann, taugt weder zum Techniker noch zum Fluglotsen. Es wird selektiert.

    Wer das c mit dem a verwechselt oder weder das eine noch das andere trifft, taugt nicht zum Sänger. Es wird selektiert.

    Wer den Durchschnitt ständig mit den Medien verwechselt, taugt nicht zum Statistiker. Es wird selektiert.

    Wer den Defibrillator und einen Tubus trotz mehrfachen Übens nicht anwenden kann, taugt nicht zum Rettungssanitäter. Es wird selektiert.

    Auch ich selektiere, und zwar an jedem Wahlsonntag, auch in Form von Leserbriefen und in diversen Blogs: Rot und grün sind Gift für die Demokratie und Gift für bildungssuchende Menschen. Es wird selektiert.

  23. Pennpatrik
    19. April 2016 08:45

    Sie vergaßen, die ÖVP zu erwähnen (vereinigte Linke).

  24. Leopold Franz
    19. April 2016 08:10

    Mir war bald nach der Schaffung der NMS klar, dass dies ein gescheitertes Projekt ist, vor allem in der gescheiterten Stadt Wien. Den Nachweis Dr. Unterbergers dafür nehme ich gerne zur Kenntnis. Wahrscheinlich haben die Veröffentlicher der Statistik geglaubt, dass sich niemand die Mühe einer genauen Analyse machen wird.
    Der wahre Skandal ist, dass hier ungestraft und hemmungslos eine die Zukunft vieler Kinder vernichtende und dann das Land schädigende linke Ideologie weitergeführt wird, offensichtlich auch ohne Behinderung durch den Regierungspartner ÖVP. Die alle wissen das ja alles seit Jahren und verheimlichen konsequent. Wenn wir alle Schuldaten aus den Pisa- und sonstigen Tests, regional aufgegliedert, vor allem den Vergleich BORG-Gymnasium, hätten, würde die Welle des Zornes wohl einiges wegspülen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung