Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Triumph

Manche Dinge sind so unglaublich, dass man sie erst drei Mal lesen muss, um sie ganz zu begreifen. Das ist der Satz, den jetzt Angela Merkel (ohne den leisesten Hauch der Kritik an der Alpenrepublik) laut „Spiegel“ bei einem CDU/CSU-Treffen gesagt hat: „Dann macht Österreich den Brenner dicht.“

Der Satz kam als Antwort auf die Frage, was ist, wenn jetzt (nach der Sperre der Balkanroute) bald über Italien Hunderttausende „Flüchtlinge“ nach Deutschland strömen wollen. Angela Merkel sieht in dem, was Österreich nun vorhat, ganz offensichtlich eine ausreichende Antwort auf beunruhigende Fragen.

Einen größeren Triumph für die Richtigkeit der österreichischen Politik der letzten Wochen kann man sich gar nicht vorstellen als diesen Merkel-Satz. Freilich, hätte sie auch noch (wie etwa die CSU) in irgendeiner Form „Danke, Österreich!“ gesagt, wäre das noch schöner. Und würde vor allem Charakter zeigen. Aber das ist in der Politik wohl zuviel verlangt (Österreich hat ja auch nicht „Danke, Ungarn!“ gesagt, sondern durch seinen Bundeskanzler mies gegen Budapest gestänkert).

Man erinnert sich noch sehr gut, wie empört Merkel und viele andere waren, als Österreichs Außen- und Innenminister (mit externer, aber klarer Unterstützung des Verteidigungsministers) in Wien eine Konferenz organisiert haben, bei der eine Sperre der Balkanroute organisiert worden ist. Und selbst Sebastian Kurz hat unlängst zugegeben, wie unsicher er damals war, ob dieser Alleingang (zu dem Bundes- wie Vizekanzler anfangs auffallend geschwiegen haben) gut gehen wird.

Man hat ohnedies nicht allzuviel Anlass, Österreich zu loben. Daher sei es hier an dieser Stelle ausdrücklich getan. Und man muss der Regierung die Daumen drücken, dass sie in Sachen Brenner unter dem Druck Italiens, der EU-Kommission und der üblichen linksradikalen Krakeeler bei SPÖ, Grünen und zugehörigen Medien nicht umfällt.

Auf orf.at sucht man allerdings längere Zeit diesen Merkel-Sager vergeblich (Zum Unterschied von „Presse“ und „Standard“, die ihn beide sofort prominent gemeldet haben). Dafür fand man dort längere Zeit ein Lob des Deutschland-Besuchers Barack Obama für Merkel: Ihre Flüchtlingspolitik sei „beispielhaft“ gewesen, als viele Migranten nach Europa gekommen seien. Und Obama fügte auch gleich ein Selbstlob für die USA hinzu: Diese wollen heuer 85.000 Flüchtlinge aufnehmen.

Großartig. Das ist weniger, als allein das kleine Österreich im Vorjahr aufgenommen hat (von der Dunkelziffer illegal hier befindlicher Menschen ganz zu schweigen).

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 15:44

    Die FPÖ hat vor vielen, jetzt zu Tage tretenden, Problemen gewarnt. Zum Dank dafür hat man sie als rechtsradikal, populistisch oder einfach als Nazi bezeichnet.
    Wenn sich dann die Partei gewehrt hat, kam das Argument man soll nicht immer so wehleidig sein.
    Die gleichen Methoden hat man beim Präsidentschaftskandidat Hofer versucht, aber dank seiner Besonnenheit hat er den Wahlkampf unbeschadet überstanden.
    Darum morgen X bei Ing. Norbert Hofer.

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 19:14

    Würde ein Unternehmer so einen Fehler zugeben müssen, so wäre der Ort dafür das Konkursgericht. Auch ein leitender Angestellter würde mit 'wärmsten Empfehlungsschreiben' an die Konkurrenz verwiesen.

    Aber unsere herrschende Klasse kennt ja keine Verantwortung; man sollte mit Frau Merkel nur mehr das Notwendige bereden, denn die hat weder Moral noch Ehrlichkeit. Egal was die Frau sagt, es ist sowieso morgen Geschichte. Es ist also kein Tag zum Jubel, sondern ein Tag tiefer Trauer, denn nun ist bei einer extrem kritischen Sache die völlige Inkompetenz und die praktizierte Ignoranz für jeden sichtbar, alle schönen Töne von 'Moral' sind vergangen.
    Unsere Minister sollten, ähnlich unseren zugereisten Facharbeitern, diesem Stück Dreck die Hand nicht mehr geben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 14:37

    Damit erhärtet sich mein Verdacht, den ich schon lange hatte: Merkel ist so wie unser Bundeskanzler ein prinzipienloses Wesen, das Politik ausschließlich nach Umfragen ausrichtet.

    Merkel und Faymann haben sich schandhaft verhalten. Kurz & Co hatten von Anfang an Recht.

    Es gibt sie mitunter, die ausgleichende Gerechtigkeit. Hält sie bis nach den Wahlen an? Schön wär's.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 17:05

    Ja, das ist ein Lob für Österreichs Politik, die jetzt die Politik der 'Hetzer' und der 'Nazis' macht.

    Also bitte vergessen wir nicht, wer darum Jahrzehnte lang gekämpft hat und dafür Jahrzehnte lang von der gleichen Regierungsmeute aufs heftigste diffamiert wurde, die Stimme der Vernunft die FPÖ.

    Mit Herrn Hofer als Präsident wäre das wohl noch wesentlich effizienter und zukunftsorientierter.

    Es geht jetzt auch ums Hinausschaffen der Illegalen und Kriminellen, nicht nur um die Kontrolle am Brenner und es geht jetzt auch um den Schutz der grünen Grenze.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorhellusier
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 17:46

    Auch der Vatikan samt seinen Kardinäle hat falsch reagiert auf die Invasion der

    islamischen Welt ins christliche Abendland -wo Milch und Honig aus den Sozialtöpfen

    fließen -mit seiner Aufforderung nur zu kommen ins gelobte Land ,weil ja Nächsten=

    liebe angesagt wird!!Helfen Ja-aber in Afrika und Asien und nicht auch noch

    Europa verwüsten-das nützt keinem aber schadet allen -mit und ohne Segen!!

    Christliche Nächstenliebe bedeutet ja nicht suizidale Blödheit von Gläubigen

    im Umgang mit krimineller Gewalt ,nur weil letztere im Koran an uns erlaubt sei!!

    Desgleichen Teile der Wirtschaft die einen kurzfristigen Gewinn

    in ihren Bilanzen sehen und dabei übersehen dass sie in kurzer Zeit

    sehr viel mehr soziale Forderungen gegenüber einer arbeitslosen Masse

    schultern werden müssen!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 15:17

    Merkel scheint eine multiple Persönlichkeit zu sein. Je nachdem ob es Muddi, Jekyll, Hyde oder sonstwer ist, gibt sie ihre Statements ab

    Auf das "Danke" wartet man vergeblich, denn wie unser Blogmaster bereits erwähnte: Dazu braucht es Charakter. Der fehlt dieser Person ebenso wie unserem Kanzleroid.
    Mal sehen wie lange es dauert, bis sie ihre Aussage relativiert.....

    P.S. Es sind KEINE Flüchtlinge, es handelt sich größtenteils - wie man mehrmals täglich hört und liest - um hyper-testosterongesteuerte, impertinente, kriminelle geistige Grablichter und Faulpelze, Invasoren eben!

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2016 19:37

    Ob es die Bolschewikin aus der Uckermark ist oder irgendeiner unserer Sozis: Gesagt wird das, was jeweils opportun ist, v.a. wenn die Umfragen gerade nicht so gut sind.
    Gemacht wird dann das Gegenteil.
    Die Politkommissare werden kläffen, daß nun die Frist für Grenzsperren vorbei ist (Schengen und so) und die von den Östertrotteln und Piefkes gewählten Politmarionetten werden gehorchen.

    Die Grenzen werden in Kürze schrankenlos offen sein, wenn die alte Sau zu Brüssel nur einmal grunzt!
    Alleine die Diktion dieses Maturanten, der den Außenminister mimen darf, er sei sich nicht sicher gewesen ob des Alleinganges wegen der Balkanroute, zeigt doch schon die köterhafte Haltung, die unsere Volkszertreter gegenüber fremden Mächten einnehmen!

    Die sollen einmal beim guten Orban in die Lehre gehen, da sehen sie, wie Politik die Kunst des Möglichen ist! Allerdings braucht man dafür Rückgrat.

    Irgendwie ist das hündische Winseln aber offenbar Bedingung, um hierzulande zu höheren Weihen gewählt zu werden!

    Wie geht das alte Lied?
    Oh du mein Österreich - du schaust an Saustall gleich!


alle Kommentare

  1. bürgerIn (kein Partner)
    25. April 2016 20:05

    wer erinnert sich noch an die kollabierende terezija stoisits, die weiß gott alles am niederbrechen sah, als jörg haider im jahre schnee fingerabdrücke als identifizierungsmerkal forderte. sie erstickte fast vor entsetzen im orf-interview. mittlerweile schaut der haider sich den wahnsinn nach dem so genannten unfall von oben an und die abnahme von fingerabdrücken ist zb standard bei dem ansuchen nach einem neuen reisepass. mitten in österreich unter rot-schwarz.....ja, ja, ein beispiel aus dem alltag der kollektiven hysterie als tool und kleine schwester der ideologischen verdummung. tja, rot-grün, ihr niedlichen demokraten, ausgrenzung ist ja ein fremdwort in eurem ponyhof.

  2. Feststellung (kein Partner)
    25. April 2016 20:05

    Der verbrecherische Linkspofel rund um Österreich geifert vor Hass über das momentane Zwischenergebnis dieser Wahl.Der Duennschiss darüberist nicht zu ueberriechen, dass es für die gleiche "Arbeit" gleichen "Lohn" geben könnte.
    Wie heisst es doch? Pack schlägt sich, Pack "verträgt" sich...

  3. Gasthörer (kein Partner)
    25. April 2016 19:58

    Heurka. Der Stein der Weisen ist gefunden, alle Probleme des Sozialstaats und des Unterschichtsimports sind gelöst. Endlich wird die Mindestsicherung gedeckelt. Nun ja, nicht wirklich gedeckelt, aber das Problem ist trotzdem gelöst und Österreich zukunftssicher. Danke ÖVP, du hast dich wieder einmal durchgesetzt..

    standard.at:

    "Mindestsicherung: Ab sieben Kindern könnte gekürzt werden"

    Ergibt:
    Familie mit 7 Kindern:

    Mindestsicherung: 3.300,- Euro monatlich
    Familienbeihilfe: ca. 1.600,- Euro monatlich (genaue Höhe vom Alter der Kinder abhängig)

    Ergibt stolze 4.900,- Euro arbeitsfreies Mindesteinkommen im Monat.

  4. Wicca343 (kein Partner)
    25. April 2016 16:48

    Die Situation verbessert sich explosionsartig zunehmend. Der FPÖ-Erfolg wird dazu beitragen, dass die Ausweisung von Ausländern beschleunigt wird. Zudem wird die AfD bei der Wahl im September in Mecklenburg die SPD überflügeln. Auch die Freien Wähler bekommen immer mehr Stimmen. Es wird endlich eine konservative und ökologische Politik etabliert.
    Die finanzielle Situation verbessert sich auch dadurch, dass die Kirche weiter verkleinert wird. Wir brauchen Traumsteuerung, Traumdeutung und Traumyoga.
    Immer mehr Menschen ernähren sich von veganer Urkost. Der Winter in Mitteleuropa verschwindet durch den Klimawandel zunehmend.

    • Wicca343 (kein Partner)
      25. April 2016 17:04

      Kleine Ergänzung: Nach der neuesten Umfrage liegt die AfD bei 13,5 %. Und die SPD deutschlandweit nur noch bei 19,5 %.

  5. brechstange
    • M.S.
      24. April 2016 13:12

      @brechstange

      "Wir haben eine Parteienherrschaft, die der Demokratie durch Halbwahrheiten, Intransparenz und unfaire Vorgangsweisen immer wieder einen Bärendienst erweist. Demokratie lebt vom offenen Diskurs, nicht vom Behindern und Ausschalten von Meinungen und Mitbewerbern."
      Schon diese Überschrift sagt alles aus, über den Zustand in der sich die angebliche Demokratie in Österreich befindet.

  6. Undine
    23. April 2016 22:51

    OT---aber sollte es denkbar sein, daß die Briten noch blöder sind als wir? Da ist allen Ernstes die Rede davon, daß die jüngsten Kinder Albions, nämlich die VIERJÄHRIGEN dazu aufgefordert werden, ihr BEVORZUGTES GESCHLECHT anzugeben---mit Unterstützung der Eltern---zu lesen heute, am 452. GEBURTSTAG und zugleich des 400. TODESTAGS des GRÖSZTEN ENGLÄNDERS, nämlich William SHAKESPEARES!

    "Großbritannien: Vierjährige sollen ihr Geschlecht aussuchen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020579-Grossbritannien-Vierjaehrige-sollen-ihr-Geschlecht-aussuchen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  7. franz-josef
    23. April 2016 22:04

    Neues Kapitel im Umgang der Türkei mit Kritik an dem Land und Präsident Recep Tayyip Erdogan: Das türkische Konsulat in den Niederlanden hat türkische Organisationen aufgefordert, kritische Beiträge zu melden.

    Nach niederländischen Medienberichten fordert der niederländische Außenminister Bert Koenders eine Klarstellung von der Türkei.

    In einer E-Mail, die der WAZ-Redaktion vorliegt, werden die Vertreter von türkischen Organisationen und Vereinen gebeten, an eine offizielle E-Mailadresse all jene zu melden, die sich über die Türkei oder das türkische Volk im Allgemeinen und „den geehrten Präsidenten“ abfällig oder beleidigend äußern.

    Name, Inhalt und Link zu Beiträgen in sozialen Netzwerken sollten bis Donnerstag gemeldet werden. (Auszug aus einem Artikel der WAZ) [mehr]

    • franz-josef
      24. April 2016 17:07

      Die türkischstämmige niederländische Journalistin, die nach ihrer Kritik an Erdogans neuestem Internet-Überwachungsbefehl nachts verhaftet und sofort zu einer Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde (!!), ist heute freigelassen worden, darf aber die Türkei nicht verlassen.

  8. Undine
    23. April 2016 21:19

    Dieses Video über das "Verhalten der Kulturbereicherer" hätte man den Kandidaten während der Elefantenrunde vorspielen müssen, um sie hinterher zu befragen, was sie zur UNKONTROLLIERTEN MASSENEINWANDERUNG und ihren FOLGEN zu sagen haben:

    https://www.wochenblick.at/vom-tv-verschwiegen-schwere-migranten-krawalle-in-paris/

    Ich verstehe nach wie vor nicht, wie es kommen konnte, daß der Herr DOSKOZIL, der noch als burgenländischer Polizei-Chef im ORF vor laufender Kamera mit LOB überhäuft worden ist, als er an der GRENZE zu UNGARN selbstgerecht grinsend die Invasoren DURCHWINKTE und dann plötzlich zum Verteidigungsminister gemacht, gänzlich andere Töne anschlägt. Und dann sein verwirrendes Gelaber über die Sperre oder Nicht-Sperre an der "SÜDGRENZE" von sich gab.

    Welcher Doskozil ist der ECHTE? Der, der die Invasoren zu Tausenden an der Grenze durchwinkte, oder der, der jetzt als Minister um 180° anders agiert?

    • Cotopaxi
      23. April 2016 21:43

      Als burgenländischer Polizeichef war Doskozil weisungsgebundenes Organ unter Schmikl-Leitner. Gegen die Chefin zu agieren war wohl nicht zu erwarten.

      Heute ist er selber oberstes Organ der Vollziehung.

    • M.S.
      23. April 2016 22:56

      @Undine

      "Dieses Video über das "Verhalten der Kulturbereicherer" hätte man den Kandidaten während der Elefantenrunde vorspielen müssen, um sie hinterher zu befragen, was sie zur UNKONTROLLIERTEN MASSENEINWANDERUNG und ihren FOLGEN zu sagen haben."
      Stattdessen hat die sogenannte Moderatorin Thurnher unter anderen völlig belanglosen Fragen, an den Kandidaten Hofer die hinterfotzige Frage gestellt, ob der achte Mai für ihn ein Tag der Freude wäre, und er ein entsprechendes Zeremoniell an diesem Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation des Hitler-Regimes auch mitmachen würde.
      Abgesehen davon, dass der ständige Versuch sogar Menschen, die erst Jahrzehnte nach Ende des zweiten Weltkrieges geboren wurden, fast zwanghaft zu unterstellen, Sympathien für das dritte Reich zu empfinden bedenklich erscheint, ist diese Frage im Rahmen der Elefantenrunde, live gestellt, eine bodenlose Gemeinheit.
      Bei jeder anderen TV-Anstalt, die etwas auf sich hält, ergebe eine derartige Entgleisung einer Moderatorin einen Riesenskandal. Nicht so beim ORF!

    • Undine
      23. April 2016 23:13

      @M.S.

      ***************!

      Bin ich froh, dass ich mir diese Sendung nicht angetan habe! Ja, der ORF ist wirklich einzigartig in seiner Blödheit und Präpotenz!

    • Torres (kein Partner)
      26. April 2016 09:45

      Der ORF hat es gestern triumphierend gemeldet: Armin Wolf hat einen europäischen Preis (ich habe mir die genaue Bezeichnung nicht gemerkt) für seine "Objektivität" und "Unabhängigkeit"als Journalist bekommen. Kabarett ist ja seriös dagegen.

  9. simplicissimus
    23. April 2016 21:14

    Ich freue mich, daß sich AU und andere freuen, allein ich freue mich nicht.

    ICH MÖCHTE NICHT MEHR VON IRRATIONALEN POLITISCHEN HANSWÜRSTINNEN UND WENDEHÄLSEN REGIERT WERDEN!!!

    Sondern von Politikern, die aufrecht eine vernünftige - EINE VERNÜNFTIGE - KEINE ANGEPASSTE - Linie verfolgen und MIT SICHERER - NICHT HINTERFOTZIGER Hand das Land regieren.

    Ich bin all dieser SchwachmatikerInnen extrem müde.

    • Undine
      23. April 2016 21:27

      @simplicissimus

      Ihren Stoßseufzer kann ich nachfühlen! Ich hab' diese "IRRATIONALEN POLITISCHEN HANSWÜRSTINNEN UND WENDEHÄLSE" genauso satt wie Sie! Wir beide wissen, daß wir etwas dagegen tun können---nämlich morgen verantwortungsvoll zu wählen---aber manche, die obig genannte Figuren auch satt haben, zögern noch und bedenken die Folgen dieses Zögerns nicht. Wer eine Veränderung wirklich will, wird HOFER seine kostbare Stimme geben---sonst ändert sich nie etwas.

    • simplicissimus
      23. April 2016 22:07

      Ja, Undine, natürlich. Wir werden sehen, wieviele Menschen es gibt, die Durchblick haben.

  10. Undine
    23. April 2016 20:38

    OT---aber es ist unfaßbar, daß diese Flüchtlingsboote, die wenige Seemeilen vor der LIBYSCHEN KÜSTE gefunden werden, nicht ZURÜCKGESCHICKT werden!

    "Italien: 2000 neue "Flüchtlinge" pro Tag"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020578-Italien-2000-neue-Fluechtlinge-pro-Tag?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Das sind 60.000 Leute pro Monat, die schnurstracks nach D und Ö weitergewinkt werden!

    Van der Bellen, Khol, Griss, Hundstorfer freuen sich über die Kulturbereicherer, vorwiegend jungen Moslems!

    Eine Stimme für jeden dieser Kandidaten garantiert uns, daß die VÖLKERWANDERUNG nie ein Ende nehmen wird.

    Nur eine Stimme für Norbert HOFER wird helfen, dieser katastrophalen INVASION von meist militanten MOSLEMS einen Riegel vorzuschieben. HOFER ist jung, aktiv und vertritt als FPÖ-Mann die Anliegen der EINHEIMISCHEN.

    • franz-josef
      23. April 2016 22:12

      Frau Merkel kriegt offenbar nicht genug von jungen Männern :

      Bedingt durch die extrem hohe Zuwanderung von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren ist Deutschland bereits jetzt in eine gefährliche demographische Schieflage geraten: in dieser Altersgruppe gibt es im Jahr 2016 20% mehr Männer als Frauen. Dabei ist noch nicht einberechnet, wie hoch der Anteil der vor allem muslimisch geprägten Fremden in dieser Gruppe sind.

      PI, 23. Apr 2016

    • Majordomus
      23. April 2016 22:54

      @Undine:
      Nicht vergessen, der EU-Migrationskommissar hat ausgerechnet, dass in Europa wegen zunehmender Vergreisung in den nächsten zwei Jahrzehnten mehr als 70 Millionen Migranten nötig sind. Nicht etwa eigene Kinder. Nein, Migranten müssen es sein, sonst klappt das doch mit der asiatisch-negroiden Mischrasse laut Coudenhove-Kalerghi nicht...
      Das macht 3,5 Millionen pro Jahr. Zusammen mit dem Familiennachzug wird das für letztes Jahr schon hinkommen. Und ich befürchte, es geht auch dieses Jahr so weiter.
      Ich hoffe auf Hofer.

  11. Undine
    23. April 2016 20:24

    OT---aber das Mitregieren der FPÖ in OÖ scheint positiv zu wirken:

    "FPÖ kann die Roten von Bettelverbot in Linz überzeugen: Roma-Mütter stellen Kinder mit Alkohol ruhig"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020583-FPOe-kann-die-Roten-von-Bettelverbot-Linz-ueberzeugen-Roma-Muetter-stellen-Kinder?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Ich wollte, daß sich auch in der kleinen Stadt, in der ich lebe, die Freiheitlichen durchsetzen, denn das Betteln ist unerträglich!

  12. Sensenmann
    23. April 2016 19:37

    Ob es die Bolschewikin aus der Uckermark ist oder irgendeiner unserer Sozis: Gesagt wird das, was jeweils opportun ist, v.a. wenn die Umfragen gerade nicht so gut sind.
    Gemacht wird dann das Gegenteil.
    Die Politkommissare werden kläffen, daß nun die Frist für Grenzsperren vorbei ist (Schengen und so) und die von den Östertrotteln und Piefkes gewählten Politmarionetten werden gehorchen.

    Die Grenzen werden in Kürze schrankenlos offen sein, wenn die alte Sau zu Brüssel nur einmal grunzt!
    Alleine die Diktion dieses Maturanten, der den Außenminister mimen darf, er sei sich nicht sicher gewesen ob des Alleinganges wegen der Balkanroute, zeigt doch schon die köterhafte Haltung, die unsere Volkszertreter gegenüber fremden Mächten einnehmen!

    Die sollen einmal beim guten Orban in die Lehre gehen, da sehen sie, wie Politik die Kunst des Möglichen ist! Allerdings braucht man dafür Rückgrat.

    Irgendwie ist das hündische Winseln aber offenbar Bedingung, um hierzulande zu höheren Weihen gewählt zu werden!

    Wie geht das alte Lied?
    Oh du mein Österreich - du schaust an Saustall gleich!

  13. dssm
    23. April 2016 19:14

    Würde ein Unternehmer so einen Fehler zugeben müssen, so wäre der Ort dafür das Konkursgericht. Auch ein leitender Angestellter würde mit 'wärmsten Empfehlungsschreiben' an die Konkurrenz verwiesen.

    Aber unsere herrschende Klasse kennt ja keine Verantwortung; man sollte mit Frau Merkel nur mehr das Notwendige bereden, denn die hat weder Moral noch Ehrlichkeit. Egal was die Frau sagt, es ist sowieso morgen Geschichte. Es ist also kein Tag zum Jubel, sondern ein Tag tiefer Trauer, denn nun ist bei einer extrem kritischen Sache die völlige Inkompetenz und die praktizierte Ignoranz für jeden sichtbar, alle schönen Töne von 'Moral' sind vergangen.
    Unsere Minister sollten, ähnlich unseren zugereisten Facharbeitern, diesem Stück Dreck die Hand nicht mehr geben.

  14. logiker2
  15. FranzAnton
    23. April 2016 18:10

    Jaja, unser Außenminister! Wenn er weiter so agiert, und nicht einer Art von Größenwahn verfällt, könnte er gar noch einmal Bundeskanzler werden; (die Fähigkeiten unseres aktuellen Amtsinhabers dürfte er jetzt schon bei weitem übertreffen); dazu müsste er in der ÖVP die Gelegenheit erhalten, in höchste Ämer aufzusteigen, um diese Partei vor dem drohenden Totalabsturz zu bewahren.
    Wie wär's z.B. mit Parteiobmann? Zwei bürgerliche Parteien wären mir jedenfalls weit lieber als unsere marxismuslastigen Allesbeschädiger.

    • Politicus1
      23. April 2016 19:55

      er soll sich nur ja nicht verheizen lassen!
      Kurz hat - hoffentlich! - noch ein langes politisches Leben vor sich. Da muss der Parteiobmann nicht gleich am Anfang sein ...

    • FranzAnton
      23. April 2016 20:48

      Glauben's,@ Politicus 1, in der ÖVP gibt's noch ein zweites politisches Talent, welches den Roten Paroli bieten könnte? Bedenken's, bitte, daß die Rettung dieser Partei raschesten Eingriff erfordert! Vizekanzler wär' wohl angebracht! Die nächste Wahl nach morgen Sonntag liegt nicht mehr so fern!

  16. hellusier
    23. April 2016 17:46

    Auch der Vatikan samt seinen Kardinäle hat falsch reagiert auf die Invasion der

    islamischen Welt ins christliche Abendland -wo Milch und Honig aus den Sozialtöpfen

    fließen -mit seiner Aufforderung nur zu kommen ins gelobte Land ,weil ja Nächsten=

    liebe angesagt wird!!Helfen Ja-aber in Afrika und Asien und nicht auch noch

    Europa verwüsten-das nützt keinem aber schadet allen -mit und ohne Segen!!

    Christliche Nächstenliebe bedeutet ja nicht suizidale Blödheit von Gläubigen

    im Umgang mit krimineller Gewalt ,nur weil letztere im Koran an uns erlaubt sei!!

    Desgleichen Teile der Wirtschaft die einen kurzfristigen Gewinn

    in ihren Bilanzen sehen und dabei übersehen dass sie in kurzer Zeit

    sehr viel mehr soziale Forderungen gegenüber einer arbeitslosen Masse

    schultern werden müssen!

  17. Josef Maierhofer
    23. April 2016 17:05

    Ja, das ist ein Lob für Österreichs Politik, die jetzt die Politik der 'Hetzer' und der 'Nazis' macht.

    Also bitte vergessen wir nicht, wer darum Jahrzehnte lang gekämpft hat und dafür Jahrzehnte lang von der gleichen Regierungsmeute aufs heftigste diffamiert wurde, die Stimme der Vernunft die FPÖ.

    Mit Herrn Hofer als Präsident wäre das wohl noch wesentlich effizienter und zukunftsorientierter.

    Es geht jetzt auch ums Hinausschaffen der Illegalen und Kriminellen, nicht nur um die Kontrolle am Brenner und es geht jetzt auch um den Schutz der grünen Grenze.

  18. Wertkonservativer
    23. April 2016 16:28

    Na hallo !

    Da hat unsere so oft geschmähte Regierung ja einmal was wirklich Wichtiges und Positives zusammengebracht! Noch dazu unter Federführung vor allem der so verteufelten Schwarzen!

    Wenn sogar die ebenfalls hier geschmähte, doch halt trotzdem wichtigste Frau Europas Österreich als Vorreiter einer in die richtige Richtung gehenden Politik anerkennt, sagt ds schon einiges!

    Na also: wir Austriaken sind ja gar nicht so übel, oder???

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      23. April 2016 16:36

      Es zeigt sich, dass die Schwarze Innenministerin sich von ihrem Roten Spiegelminister Klug im Zaum halten ließ und erst an der Seite Doskozils zaghaft den Mut hatte, das Notwendige zu veranlassen.

    • Bob
      23. April 2016 17:03

      WK
      Merkl die wichtigste Frau Europas? (Ja so sehen es die Türken)
      Österreich als Vorreiter der richtigen Politik?
      Ich dachte das war immer noch Orban!

    • Ingrid Bittner
      23. April 2016 17:03

      Nicht in Jubel ausbrechen, werter Wertkonservativer! Wenn die Blauen nicht so massiv die Schwierigkeiten die auf Österreich zukommen publiziert hätten, dann wäre alles so weitergelaufen wie Mamma Merkel das wollte. Das Volk hat endlich einmal gemurrt und Änderungen gewollt, da konnten die Schwarzen und Roten nicht mehr anders! So schaut's aus. Wer hat bitte die ÖVP verteufelt? Man hat mit Entsetzen festgestellt, dass es auch die Schwarzen, eine ehemals große Volkspartei zerbröselt, weil sie unklugerweise zu lange nicht auf's Volk gehört haben.

    • FranzAnton
      23. April 2016 17:56

      Also, dem netten Wertkonservativen ein halbertes (!) Sternderl zu verpassen, halte ich schon für ziemlich fies. Andersdenkende Menschen zu ärgern kann wohl kein Nachweis von Fairness, sondern eher von unreifem "Ätsch" - Gehabe gelten.

    • HDW
      23. April 2016 18:54

      Ich sags ja, wenns den WK nicht gäbe, an müsste ihn erfinden! Wer sonst illustrierte für unsereins so schön die schwarze Seele! Ein Konrad, ein Görg, die Hahns in Wien, ein Busek, die Prölls, Schelling, Django und sein Leitl, sie alle gewinnen erst an gespenstischer Brisanz, wenn man immer wieder illustriert bekommt wie ihre Wähler und Bewunderer ticken:
      Auch die von Don Sturzo begründete Idee der politischen Parteien mit dem Christllch im Namen bedeutet ja auch die Religion über die weltliche Verfassung zu stellen und führt zur selben destruktiven Hybris wie die Selbstüberhebung im Islam und in den sozalistischen Ideologien. Aber Hochmut kommt vor dem Fall und die diachrone Entwicklung geht immer schneller vor sich. Nur ständige Wegkorrekturen durch pragmatisch liberale Kritik könnte den unweigerlichen Abgang aus der Geschichte verhindern. Allerdings nicht mehr bei diesen Schwarzen, weil siehe oben!

    • Anonymer Feigling
      23. April 2016 20:18

      >> trotzdem wichtigste Frau Europas

      Hängt davon ab, wie man "wichtig" definiert, z.B. die Umwelt beeinflussen und ändern (egal in welche Richtung).
      So gesehen ist Merkel zusammen mit Hitler eine der "wichtigsten" Personen Europas und der Neuzeit. Vielleicht schafft es diese weibliche Person sogar noch auf den 1. Platz?

      Jetzt aber im Ernst: Wenn ein Raum geflutet wird und allen steht schon das Wasser bis zum Hals, dann ist die wichtigste Person die, die den Wasserhahn abdreht.
      In unserem Fall sind das Orban und Kurz.

      Und noch etwas zur "wichtigsten" Person Europas. So wichtig kann sie nicht, sein, wenn die anderen (Orban u.a.) sie nicht ernst nehmen und was anderes zum Glück tun.

    • franz-josef
      23. April 2016 20:28

      Was genau meinen Sie mit "wichtigste" Frau? Die Frau Merkel hat Europa einen nie mehr gutzumachenden Supergau eingebrockt und keineswegs gemeint, daß Österreich IHREN Weg in die richtige Richtung erarbeitet - es ist genau umgekehrt. Wir schließen den Brenner - aber nicht auf Ersuchen der Frau Merkel! Derlei liegt ihr nach wie vor gänzlich fern.

      -kopfschüttel-

    • Wertkonservativer
      24. April 2016 07:44

      Danke, @ FranzAnton,

      für das nette Beistehen!

      An die vielen Halbsternderln habe ich mich inzwischen gewöhnt; die zeigen mir zumindest, dass ich auch in meinem Alter Konfrontationen nicht ausweiche!
      Ich stehe zu meiner Meinung, egal, wieviel oft eisigen "Gegenwind" sie herwehen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  19. Bob
    23. April 2016 15:44

    Die FPÖ hat vor vielen, jetzt zu Tage tretenden, Problemen gewarnt. Zum Dank dafür hat man sie als rechtsradikal, populistisch oder einfach als Nazi bezeichnet.
    Wenn sich dann die Partei gewehrt hat, kam das Argument man soll nicht immer so wehleidig sein.
    Die gleichen Methoden hat man beim Präsidentschaftskandidat Hofer versucht, aber dank seiner Besonnenheit hat er den Wahlkampf unbeschadet überstanden.
    Darum morgen X bei Ing. Norbert Hofer.

    • dssm
      23. April 2016 19:16

      Bis jetzt(!) unbeschadet überstanden, warten Sie auf die Stichwahl.

    • Sensenmann
    • Normalsterblicher
      23. April 2016 23:18

      Der Mut zum Nonkonformismus gegen den normativen Druck der Machtelite ist allerdings eine Tradition, die dem (späteren BZÖ-Gründer) Jörg Haider zu verdanken ist.

  20. 11er
    23. April 2016 15:22

    Es ist auch als Beleg für die Unrichtigkeit der österreichischen Politik der Monate davor zu werten. Die politischen Ver-, na sagen wir -ursacher, die LP , die sich NGO´s nennenden Asylindustriellen und die Welcome-Klatscher (egal ob idealistisch oder bewußt zerstörend) haben Köln, Praterstern und die sonstigen tausendfachen Einzelfälle erst mit ermöglicht.
    Wenn diese TäterInnen (gell) nicht schon von der Justiz zur Verantwortung gezogen werden, so dürften sie zumindest von keinem klar denkenden Menschen im Land mehr Stimme, Zwangsbeitrag oder sonstige Zuwendung mehr erhalten.

  21. Ingrid Bittner
    23. April 2016 15:20

    Pastor Jakob Tscharnke:
    http://journalistenwatch.com/cms/frau-merkel-auf-der-falschen-seite/

    Gemeint hätt ich eigentlich immer , dass ein Pastor logischerweise zu den "Gutmenschen" gehört, das sind die mit der Willkommenskultur und so.

    Aber es gibt halt überall solche und solche - oder reicht's schön langsam?

    • Undine
      23. April 2016 20:52

      Danke für den Link! Der traut sich was, der wackere PASTOR! Viel mehr von dieser Sorte wären nötig, aber seine Amtsgenossen sind genauso FEIGE wie die katholischen Kollegen!

      Frau Merkel steht auf der falschen Seite.

      Sie steht nicht auf der Seite der Demokratie.

      Sie steht nicht auf der Seite des Pressefreiheit.

      Sie steht nicht auf der Seite der Menschenrechte.

      Sie steht nicht auf der Seite des Rechtsstaats.

      Sie steht nicht auf der Seite von Anstand und Moral.

      Und sie steht schon gar nicht auf der Seite ihres Volkes.

      Liebe Frau Merkel, wer so falsch steht, der hat nur eine Wahl: treten Sie zurück!

      BRAVO, Pastor Jakob Tscharnke!

  22. glockenblumen
    23. April 2016 15:17

    Merkel scheint eine multiple Persönlichkeit zu sein. Je nachdem ob es Muddi, Jekyll, Hyde oder sonstwer ist, gibt sie ihre Statements ab

    Auf das "Danke" wartet man vergeblich, denn wie unser Blogmaster bereits erwähnte: Dazu braucht es Charakter. Der fehlt dieser Person ebenso wie unserem Kanzleroid.
    Mal sehen wie lange es dauert, bis sie ihre Aussage relativiert.....

    P.S. Es sind KEINE Flüchtlinge, es handelt sich größtenteils - wie man mehrmals täglich hört und liest - um hyper-testosterongesteuerte, impertinente, kriminelle geistige Grablichter und Faulpelze, Invasoren eben!

    • Leopold Franz
      23. April 2016 20:18

      Vor kurzem noch hat die Pastorentochter entrüstet ihre protestantische Grundsatztreue behauptet, aber die Macht ist ein Luder, wenn man den österreichischen Tiefenpsychologen Alfred Adler zusammenfassen will.

    • Infophil
      24. April 2016 08:29

      @ Leopold Franz:
      ZurVollständigkeit: Pastorentochter und Tochter einer polnischen Jüdin

    • fewe (kein Partner)
      25. April 2016 15:15

      Das glaube ich nicht. Ganz im Gegenteil agiert sie extrem focussiert so, dass es ihr im Augenblick persönlich in ihrer Position hilft und Störer verlässlich aus dem Weg geräumt werden. Der jeweils aktuellen Zielperson wird vorher versichert, dass sie hinter ihr stünde.

      Ich glaube nicht, dass sie sich um Inhalte großartige Gedanken macht.

  23. El Capitan
    23. April 2016 14:37

    Damit erhärtet sich mein Verdacht, den ich schon lange hatte: Merkel ist so wie unser Bundeskanzler ein prinzipienloses Wesen, das Politik ausschließlich nach Umfragen ausrichtet.

    Merkel und Faymann haben sich schandhaft verhalten. Kurz & Co hatten von Anfang an Recht.

    Es gibt sie mitunter, die ausgleichende Gerechtigkeit. Hält sie bis nach den Wahlen an? Schön wär's.

    • Ingrid Bittner
      23. April 2016 15:24

      @El Capitain: lustig, und wieder darf nicht gesagt werden, dass es die FPÖ war, die von Anfang an gesagt hat - kontollierter Zugang, daher Grenzen sperren. Wie hat man sich beschimpfen lassen müssen als rechtsradikal, Orbanfan, etc.etc.
      Erst als Kurz die blaue Idee aufgegriffen hat, wurde es langsam salonfähig über Zäune zu sprechen, bis zur Umsetzung hat es ja noch gedauert, zuerst musst man noch die richtigen Worte dafür finden: Zaun mit Türl und was ist es dann geworden?? Ein Stacheldraht wie in Ungarn, Danke Orban.

    • logiker2
      23. April 2016 18:09

      sie ist nicht nur prinzipienlos, sondern so wie viele Frauen, vorwiegend gefühlsgesteuert, daher zu Vernunft und politisch notwendigen Verstand nicht fähig.

    • El Capitan
      23. April 2016 19:35

      @Ingrid: Na immerhin hat ein Schwarzer eine blaue Idee übernommen und als Exekutivorgan (auch international) umgesetzt.
      In Zeiten wie diesen muss man um jede zukunftsweisende schwarze Initiative schon froh sein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung