Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2014 11:24 - Ein Ministerium agitiert gegen Heiligenkreuz

    A.U. zitiert:

    „Heiligenkreuz gilt als ein erzkonservatives und papsttreues Kloster, was sich durch die Pflege monastischer Traditionen (z.B. Gregorianischer Choral, Feier der heiligen Messe auf Latein) und in Kritik liberaler Strömungen innerhalb der katholischen Kirche zeigt.“

    Auf mich wirkt dieser Satz wie ein STECKBRIEF, mithilfe dessen nach UNBOTMÄSSIGEN Mönchen GEFAHNDET werden muß, die sich straffällig gemacht haben, weil sie zeitgeistigen Strömungen nicht mit fliegenden Fahnen Folge zu leisten gewillt sind, sondern sich dem linken "Zeitgeist" einfach stur widersetzen.

    Ja, wo sind wir denn? In irgendeiner letztklassigen Diktatur?
    Welche (kranken!) Gehirne brüten solche Gedanken/Sätze aus?

    Wie schön ist doch ein Gregorianischer Choral, wie feierlich eine lateinische Messe---WEN geht es etwas an, wenn diese Mönche sie mit Freude singen, bzw. die lateinischen Worte verwenden statt der deutschen? Genau diese Leute, die darin ein Haar in der Suppe finden, sind es, die sonst keine Gelegenheit auslassen, die Deutsche Sprache zu verhunzen und herabzuwürdigen!

    Aber die TRADITION ist es, die den Linken ein Dorn im Auge ist---weil sie selber keine haben---alle sollen gleich sein, alle ohne Vorzüge der Tradition.

    TRADITION ist NICHT die ANBETUNG der ASCHE, sondern die WEITERGABE des FEUERS.

    Ja, in welcher Zeit leben wir denn?
    Müssen wir uns nicht tagaus, tagein, jahraus, jahrein bitterste Vorwürfe anhören, warum unsere Eltern, Großeltern, Urgroßeltern vor vielen Jahrzehnten nicht aufgemuckt und sich nicht gewehrt haben, als Hitler an die Macht kam und für viele Menschen nicht tragbare Ideen ausbrütete und erzwang?

    Die Antwort: Sie haben sich arrangiert; an dieser Methode hält man auch heute noch fest---man arrangiert sich mit der Diktatur der Political Correctness, die kranken linken Gehirnen entsprungen ist, um keinen Ärger zu bekommen, nicht ungut aufzufallen. Und so ganz still und leise kann sich der totgeglaubte Kommunismus mit seinen Denkverboten einnisten---und dann schnappt die Falle zu.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 11:46 - FN 579: Die Freiheitlichen und Ihr Abgeordneter Mälzer

    Wenn ich die Spitzen-Kandidaten der anderen Parteien im Wahlkampf fürs EU-Parlament der Reihe nach anschaue, ist Andreas MÖLZER, selbst wenn er wg. eines Druckfehlers zum Mälzer gemacht worden ist, die EINZIGE LICHTGESTALT!

    MÖLZER ist eindeutig der EINZIGE Kandidat, dem glaubwürdig ÖSTERREICH am HERZEN liegt! Die FPÖ ist auch in all den Jahren immer die einzige Partei gewesen, die sich GLAUBWÜRDIG für das eigene Volk einsetzt.

    Und WOFÜR steht etwa die Kandidatin von den GRÜNEN?

    Noch mehr Rechte für Homosexuelle, als ob wir nicht genug andere Sorgen hätten als die Lesbe Lunacek uns vormachen will!) und in der (Gesamt-) Schule(!) die frühestmögliche Sexualisierung--- in allen "Spielarten"!--- unserer Kinder.

    Ausländer 'rein!--- Österreicher 'raus!, wenn es diesen nicht so gefällt, von jenen übervorteilt und verdrängt zu werden!

    Absolute Schonung für zum Stehlen abgerichtete Zigeunerkinder (auch wenn sie dem Kindesalter schon einige Jährchen entwachsen sind---so eng darf man das nicht sehen!

    Eine Justiz, die Straftaten von Ausländern als nicht strafbar erkennen will, bzw. diese der Öffentlichkeit verschweigt, um nicht noch mehr verständlichen Unmut der angestammten Bevölkerung herauszufordern.

    Brauchen wir SO eine "Abgeordnete" wirklich? Nein, denn sie ist noch überflüssiger als ein Kropf!

    Und die Kandidaten der anderen Parteien? Eugen Freund---daß ich nicht lache! Häupl hofft auf dessen Bekanntheitsgrad durch den ORF, wie er selbst unvorsichtigerweise preisgab ---jaja, der ROT-Funk als ständiger Gratis-Werbeträger für ROT und GRÜN!

    Zum "Schwiegersohn" Othmar Karas, dem schäbigen wichtigtuerischen Verräter, fällt mir gar nichts mehr ein.

    Alle anderen Namen haben sich mir noch nicht eingeprägt, was ich aber auch gar nicht forciere---sie sind unwesentlich.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2014 15:06 - FN 573: Quod licet Schwarzer

    Oh, oh, die Alice Schwarzer hat's erwischt, was mich besonders freut. Erstens brauche ich sie nicht als kämpfende Geschlechtsgenossin---ich war immer höchst zufrieden mit meiner Rolle als Frau---zweitens ist sie so "grottenschiach", daß ich sie schon aus diesem Grund nicht als Kämpferin für "meine" Rechte brauche, drittens hat sie sehr schlau die Kurve gekratzt, als die fürchterlichen Vorkommnisse in der "Odenwald-Schule" aufgekommen sind, die sie seinerzeit gerne "mitgetragen" hat.

    Alice Schwarzer, die Hand in Hand mit Daniel Cohn-Bendit, diesem üblen Sch...n, 1968 die sexuelle Revolution, die "Befreiung" der Frauen, angeführt hat und solche sexuellen Mißhandlungen an Kindern (Beispiel Odenwald-Schule!) erst "gesellschaftsfähig" gemacht hat, hat eine Kehrtwendung gemacht, als das Thema zu heiß für sie und somit "geschäftsschädigend" hätte werden können! Diese Alice Schwarzer, die linxlinke GUTMENSCHIN schlechthin, hat also Steuern in großem Stil hinterzogen! Paßt doch alles zusammen---ist sie doch in mehrerer Hinsicht "geistesverwandt" mit Cohn-Bendit. Aber sie braucht sich sicher keine Sorgen um ihr Geld zu machen, sie wird von mehreren Netzwerken gehalten.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Februar 2014 11:35 - Bildung tut not – aber nicht nach Politikerart

    Das mußte ja kommen--- wie das Amen im Gebet! Aber auch DAS gehört zum Thema "BILDUNG auf LINKE ART":

    Wie Österreich heute mit einem seiner bedeutendsten FORSCHER und NOBELPREISTRÄGER anläßlich seines 25. Todestages umgeht---nämlich mit

    ............................KONRAD LORENZ.................................................!

    Man entblödet sich nicht, die NAZIKEULE auszupacken und den PIONIER der VERHALTENSFORSCHUNG, einen durch und durch integren Mann, als UMSTRITTEN hinzustellen! Das ist eine SCHANDE für Österreich!

    http://oe1.orf.at/programm/364830

    "Einen dunklen Fleck in Lorenz' Biografie bildet seine Mitgliedschaft bei der NSDAP während der Zeit des Nationalsozialismus, ein Verhalten, das immer wieder höchst kontrovers - zwischen purem wissenschaftlichem Opportunismus einerseits und ideologischer Überzeugung andererseits - diskutiert wurde."

    Ich bin überzeugt davon, daß KEINER seiner (bösartigen, antifaschistischen und strohdummen!) Kritiker eine so REINE WESTE, so wenige "DUNKLE FLECKEN" hat wie KONRAD LORENZ!

    Jedenfalls gab es damals bei der Auswahl zum Kandidaten für den Nobelpreis für Konrad Lorenz noch keine Schiebereien und Einflüsse irgendwelcher Fädenzieher.

    Ihn als "umstritten" hinzustellen, seine Forschung als "unwissenschaftlich", als überholt zu bezeichnen, ist frivol! Ganz anders ist etwa der Umgang mit Siegmund FREUD! An dessen Werk darf nie und nimmer gezweifelt werden, das ist sakrosankt, auch wenn vieles davon mehr als fadenscheinig und "umstritten" ist, aber das darf man nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sagen. Wie immer: Es gibt "umstrittene" Menschen und "renommierte" Menschen. Auf WEN diese Bezeichnung zutrifft, bestimmt der ORF als Sprachrohr von Rot und Grün.

    Seien wir stolz auf ihn und dankbar, daß es ihn gegeben hat!!!

    Konrad Lorenz ist wie eine Eiche, der es gleichgültig sein kann, wer sie anpinkelt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 21:07 - FN 581: Die Neger-große Dummheit der Frau Brandsteidl

    Ich sehe schon, ich kriege ein Problem! Vor einigen Jahren habe ich im Hugenotten-Museum in Franschhoek eine reizende N....PUPPE erworben. Sie ist aus pechschwarzem Stoff, süß bunt bekleidet mit kleinen bunten Glasperlkettchen, trägt ein Baby am Rücken, hört laut beiliegendem Paß auf den Namen NKELE und ist am 10.2. 2005 in SOWETO geboren.

    Wie darf ich nun meine liebe N....puppe politisch korrekt bezeichnen?

    Schwarzafrikaner-Puppe?
    Farbige Puppe?
    Schwarze Puppe?
    Dunkelhäutige Puppe?
    Nichtweiße Puppe?

    Ach, ich geb's auf, hol's der Teufel!---sie ist und bleibt meine liebe NEGERPUPPE!
    Und sollte mich jemand als rassistisch beschimpfen oder Nazi, den nenne ich IDIOT! ;-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2014 11:07 - Scheiben klirren - nach 75 Jahren

    @simplicissimus schreibt: "Und heute sind es eben gelangweilte, frustrierte, gestoerte Leute, denen die herrschende Nomenklatura jahrzehntelang eingeredet hat, sie waeren im Recht."

    .....und @simplicissimus hat damit vollkommen recht: Es sind Leute, die im Sinne der 68er "erzogen"---besser gesagt "nicht erzogen"---worden sind. Diese junge Generation, die also Krieg, Not, Mangel an allem, wirklichen (!!!) Hunger, Lebensgefahr u.v.a.m. NIE am eigenen Leib verspürt hat, die alles im ÜBERFLUSS bis zum ÜBERDRUSS hat---alles, nur keine Nestwärme, die es (fast) nur in einer intakten (traditionellen) Familie gibt, hat---diese seelisch verarmte Generation also (zum Glück nur ein Teil der Jugendlichen/jungen Erwachsenen---aber die machen sich umso lauter und unangenehmer bemerkbar!) hat fürs Leben nur mitbekommen, daß man nichts wertschätzen muß, daß man mutwillig alles zerstören kann, was anderen gehört.

    Ihnen wurde von den unseligen 68ern ständig gepredigt:

    MACHT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT! ---eine nicht nur primitive, sondern brandgefährliche Devise!

    Und das wollen sie AUSLEBEN und schreiten beim kleinsten Anstoß zur Tat.

    Dieser Anstoß kommt regelmäßig von den Linxlinken, den GRÜNEN (Zieheltern linker Gewalt!)---das hat Tradition, siehe Peter PILZ und die Opernball-Demonstrationen oder die läppischen Donnerstags-Demonstrationen! Ihr Motto: Die Reichen und Schönen gehören bestraft. Welch ein fataler Irrtum: Ich war auch einmal mit meinem Bruder auf dem Opernball---beide waren wir nicht reich und nicht schön, aber von so ein paar linken A....löchern wurden wir als SCHEISSBONZEN tituliert!

    Daß der Hass dieses Abschaums zur Folge hatte, daß bei dieser Zerstörungsorgie neben vielen Geschäftsauslagen auch ein jüdisches Geschäft drankam, ist reiner Zufall und mMn keine Ursache, den Besitzer mehr zu bedauern als die anderen Geschäftsleute. Da kann ich A.U. nicht zustimmen.

    Solange in Ö und in D ein UNGLEICHGEWICHT des Bedauerns und Bedenkens herrscht, finde ich es überflüssig, sich bei einem zu entschuldigen, bei den anderen nicht.

    Die einen werden seit Jahrzehnten bedauert und entschädigt, die "anderen" werden sträflich mißachtet: Die Millionen Deutscher und Österreicher, die nicht nur ihre Heimat, ihren gesamten Besitz, und---noch schlimmer---ihre Liebsten im Zuge des grausamen WKII verloren haben, harren noch immer auf "offizielles", aber EHRLICHES Bedauern und Entschädigung und auch des regelmäßigen Gedenkens---auch SIE hätten es verdient!

    Sie bekamen nach dem Krieg nicht 10 (oder 20?) Jahre Steuerbefreiung, um wieder Fuß fassen zu können; sie hatten nur Ihre Hände, ihre Köpfe, viel Mut und den festen Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen---und sie schafften es, die Heimatvertriebenen!

    Durch diese Gewaltorgien gegen eine Ballveranstaltung unter der Führung der linxlinken GRÜNEN mußte doch jedem denkenden Menschen klar geworden sein:

    GEWALT DROHT eindeutig von LINKS ---und gehört rechtmäßig BESTRAFT und für die Zukunft UNTERBUNDEN.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 16:50 - FN 581: Die Neger-große Dummheit der Frau Brandsteidl

    Erst mit großer Verspätung hab' ich mir vorhin das Fernseh-Gespräch (15.2. 16h55 ORFIII) Dr. Andreas UNTERBERGER/Georg HOFFMANN-OSTENHOF angesehen. Es hat sich gelohnt! Und es hat mich auch ein bißchen mit Stolz erfüllt. Wem meine 100%ige Sympathie galt, brauche ich nicht extra zu erwähnen! Nur so viel: Bei Hoffmann-Ostenhof möchte ich nicht anstreifen!

    Die Art, wie H.-O. ins Schwärmen kam und richtig euphorisch wurde, als er von der 68-Revolution sprach und ganz ohne Scham erklärte, in den 1970er Jahren Mitglied der GRUPPE REVOLUTIONÄRER MARXISTEN gewesen zu sein, hat mich doch etwas befremdet, obwohl mir sein Linksdrall ja bekannt war.

    Nur zum theoretischen Vergleich: Was wäre wohl geschehen, wenn ein Dritter geladen gewesen wäre und von seinen schönen Erinnerungen an die NS-Zeit geschwärmt hätte? Der wäre wohl in Handschellen abgeführt worden. Die Moral aus der Geschicht': Lobe die NS-Zeit nicht; über seine kommunistische Vergangenheit kann jeder ungestraft schwärmen, so viel er will---er WAR, IST und BLEIBT immer ein LUPENREINER GUTER!

    Daß Hoffmann-Ostenhof Soziologie und Politologie studiert hat, paßt zu ihm. Von einem Studienabschluß und einem akadem. Grad konnte ich auch bei eifrigstem "Googeln" nicht herausfinden. "Professor" wird man in Ö leicht einmal, umso leichter, falls man sich einschlägig links engagiert hat, und das hat er nachweislich, der H.-O.

    ..........................................................................................................

    "In der filmischen Gesprächsreihe „Berggespräche“ entführt ORF III prominente Persönlichkeiten in die Welt der Berge........

    Diesmal zu Gast in der Hochsteiermark: Andreas Unterberger und Georg Hoffmann-Ostenhof. Andreas Unterberger ist einer der bekanntesten und profiliertesten Journalisten Österreichs. Er war Chefredakteur der "Presse" und der "Wiener Zeitung" und betreibt heute den REICHWEITENSTÄRKSTEN POLIT-BLOG des Landes. In Diskussionen und Kolumnen vertritt er konservative und wirtschaftlich liberale Positionen.

    Georg Hoffmann-Ostenhof schreibt für das Nachrichtenmagazin "Profil" und ist ebenfalls einer der meistgelesenen und bekannsten Journalisten in Österreich. Er hat Soziologie und Politologie an der Universität Wien und der University of Michigan studiert und war in den 1970er Jahren Mitglied der Gruppe Revolutionärer Marxisten. Bis 1991 war er stellvertretender Chefredakteur der "Arbeiterzeitung",
    dem Presseorgan der SPÖ."

    .................................................................................................

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2014 22:24 - Die Hypo-Tragödie oder: Faymann & Co können’s ja viel besser . . .

    Ach, wie schön für die SPÖ, daß es die HAA gibt! Der Kärntner Landeshauptmann-Sessel konnte wieder rückerobert werden---das ist doch die Hauptsache. Und die "Unendliche Geschichte" kann man Jahre lang AUSSCHLACHTEN---was für ein Geschenk in Zeiten, die für die Sozis gar nicht gut sind; eine Wahl nach der anderen wird verloren! Aber auf die HAA ist Verlaß, sie rettet den Sozis noch ein Weilchen ein paar Posten!----- Und täglich grüßt das Murmeltier aus Kärnten!

    Wie man vernehmen kann, hätte man die Katastrophe wesentlich geringer halten können, wenn man nur GEWOLLT hätte. Die täglichen Schreckensmeldungen sind Gratis-Wahlwerbung---ist doch schön für die Sozis, deren Händchen für Finanzen auch nicht gerade das geschickteste ist, sondern eine Pleite nach der anderen erzeugt hat.

    @dssm hat ganz unten das Anständigste zu diesem Thema geschrieben, was ich bisher gelesen habe; dafür ein Dankeschön!

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2014 23:30 - Die Schweiz, die Ausländer und eine europäische Wende

    Ich freu' mich riesig über die Entscheidung der Schweizer und mit Christoph BLOCHERS SVP! Wenigstens EIN Volk in Europa, das nicht nach der EU-Pfeife tanzt und mit dieser Stärke hervorragend fährt. Die Schweiz hat durch ihre Unabhängigkeit die Oberhand und die EU wird sich hüten, die Schweizer zu vergrämen.

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 09:48 - Auf in den Kampf um die Freiheit

    A.U.

    *******************************************!
    Da sitzt jedes Wort! Um an dieser ungeheuerlichen Knebelung durch die Perfidie der Political Correctnes nicht komplett zu verzweifeln, kann man sich, wie die Bürger der ehem. DDR bewiesen hatten, nur durch Galgenhumor retten!

    A.U. schreibt:

    "......in der sich ein halbes Dutzend Soziologinnen darüber beklagt, dass es mehrheitlich Frauen sind, die vor Weihnachten backen."

    Wenn ich also nächstes Weihnachten---solange wir dieses Fest überhaupt noch feiern dürfen, und das ist kein Scherz!---irgendwo Weihnachtskekserl angeboten bekomme, werde ich, bevor ich hineinbeiße, fragen, ob sie eh von glücklichen Hühnern stammen---äh, natürlich von einem Mann gebacken worden ist, wollte ich sagen.
    D.h., wenn ich im Hause @SOCRATES wieder ein Sortiment feinster KonditorINNENkunst angeboten bekommen sollte, werde ich mich überzeugen müssen, ob diese eh nicht von XANTHIPPE, sondern vom Meister selbst produziert worden ist. Sollte dies der Fall sein, werde ich auf den Genuß verzichten. Ob mir @socrates das je verzeihen wird? ;-)

    Und nun noch etwas abseits von Galgenhumor: Im Sender Ö1 bemerke ich schon mehrmals, daß man dort gelernt hat, nicht nur schriftlich, sondern auch mündlich das Getschendere komplett zu "verinnerlichen": Die ATEMPAUSE wird beinhart umgesetzt, z.B. : Student---(Atempause)--innen! UNTERWÜRFIGKEIT liegt leider einigen Leuten im Blut, va in D und Ö.

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Februar 2014 14:00 - FN 582: Hurra, ein Talk-Gast, der eine Sendung vorzeitig verlässt

    Ist es nicht grotesk? Da werden einerseits unbescholtene Menschen, die Neger oder Zigeuner oder tausend andere neuerdings VERBOTENE Wörter auszusprechen wagen, behandelt, als hätten sie gegen das allgemeine gute Benehmen* schwerst verstoßen, andrerseits verzichten 99% der Journalisten(ROT-GRÜN) auf die einfachsten Regeln guten Benehmens, wenn es gilt, Andersdenkende (FPÖ) medial "hinzurichten" und sind auch noch stolz darauf!
    Es läßt auf mangelnde Kinderstube und mangelnde Moral schließen, wenn so ein Fernsehmensch meint, er könne sich nur dann profilieren, wenn er beim Umgang mit Andersdenkenden="Nichtlinken" statt einer Diskussion ein verschärftes Verhör anstellt.

    Nie werde ich das beschämende TRIBUNAL, das ORF-Journalisten seinerzeit mit Kurt WALDHEIM vor laufender Kamera veranstalteten, vergessen. Das war an Perfidie nicht zu übertreffen. Damals gehörte ich zu denen, die angesichts dieser linken journalistischen Niedertracht sagten: JETZT ERST RECHT!

    * An Regeln, die von der PC-Fraktion aufgestellt werden, halte ich mich prinzipiell nicht, da diese Leute nicht die geringste Berechtigung besitzen, mir Vorhaltungen zu machen.

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2014 10:51 - Zum zweiten Mal: ein jüdisches Geschäft in Wien demoliert

    Der Zusammenbruch der Sowjetunion und somit des Kommunismus hat die mächtigen Linken auf der ganzen Welt aufgescheucht, weil damit der größtmögliche Einfluß auf die Menschen(-Seelen) ruckartig gestoppt worden ist. Seither wurde von Seiten der Mächtigen rund um den Globus eine Meinungsdiktatur in Bewegung gesetzt, die einen noch größeren Teil der Menschheit unterdrücken kann, weil sie "grenzenlos", d.h. nicht nur innerhalb der einst kommunistisch geführten Länder, geworden ist: Die Diktatur der Political Correctness.

    Was uns von der PC-Diktatur "diktiert" wird, ist nichts anderes als ein ÜBERDIMENSIONIERTES GAUKLERSTÜCK, mithilfe dessen ausgeklügelten Zaubertricks wir Menschen abgelenkt werden sollen von dem, was sich in Wahrheit hinter den Kulissen abspielt. Wir schauen gebannt auf das, was uns "vorgeführt" wird und übersehen dabei, daß uns "hinterrücks" von den zur Gauklertruppe gehörenden Taschendieben das Geld geraubt wird---es wird auch unser Gedankengut geplündert und zerstört!

    Während wir uns über das verbotene Wort "Neger" aufregen fällt uns gar nicht auf, daß uns in der Zwischenzeit unsere IDENTITÄT geraubt wird.

    Während Einbrüche in Juwelierläden fast zur Tagesordnung gehören, wirbelt jetzt EIN Fall plötzlich Staub auf. Cui bono? Diese Frage ist angebracht. Sollte dieser Gewaltakt gerade auf dieses Geschäft etwa jemandem in die Schuhe geschoben werden und bedient man sich deshalb eines ganz bestimmten Geschäftes?

    Daß die Auslagenscheiben vieler Geschäfte von den innigen FREUNDEN der GRÜNEN im HELDENHAFTEN KAMPF GEGEN RECHTS zerstört worden sind, war für die Grünen gerade keine Wahlempfehlung. Will man jetzt einfach den Spieß umdrehen?
    Wie ekelerregend doch eine Vorwahlzeit sein kann.

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 23:23 - Schau, schau, wieder einmal die Oberstaatsanwaltschaft

    Brauchen wir eigentlich noch Gerichte?
    Der ORF übernimmt liebend gerne diese Pflicht, zu beurteilen, was richtig und was falsch ist. Der ORF hat in den letzten Jahren seine einschlägigen Fähigkeiten vielfach bewiesen. Im ORF-Gericht hat man auch keine Probleme mit der Einführung der Scharia.

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Februar 2014 22:13 - Wulff - und die Folgen für die Staatsanwaltschaft

    Wenn Christian Wulff für etwas angeklagt werden sollte, dann für seinen UNVERZEIHLICHEN Ausspruch:

    "Der Islam gehört zu Deutschland"

    Die TRAGWEITE dieser um Wohlwollen bei den Moslems heischenden dahingeplapperten Worte wurde dem Mann nicht bewußt, haben aber große SPRENGKRAFT.

    Mit DIESEN Worten wurde der Schwächling in meinen Augen zum VOLKSVERRÄTER!

    Was hat der Mann sich dabei gedacht? Nicht sehr viel, nehme ich an.

    Das, wofür er angeklagt wurde, nimmt sich ja fast schon lächerlich aus---das machen doch (fast) alle so, die in der Politik sind, nur kommt es selten auf.

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2014 09:42 - Die Grünen, die Parteipolitik und Mariahilf

    Die impertinente grüne Vizebürgermeisterin mit "Migrationshintergrund" träumt also von SPIELENDEN KINDERN auf der Mariahilfer-Straße!

    Wie stellt sich die Griechin das vor? Von welchen Kindern faselt sie? Werden Krabbelstuben, Kindergarten- und Hortkinder ab jetzt auf die Mariahilfer-Straße zum Spielen abgeschleppt? Schulkinder kann sie ja nicht gut meinen, denn die werden sich ja bald GANZTAGS in der Schule aufhalten müssen. Oder meint sie Schulschwänzer, die sich auf der MH-Straße vergnügen sollen?

    Wer schickt schon sein Kind auf eine Straße zum Spielen? Wenn Kinder auf der MH-Straße spielen werden, dann werden es vermutlich großteils Ausländerkinder sein---dies vermutlich umso mehr, als sich immer mehr "Geschäftsleute mit Migrationshintergrund" in den von Österreichern verlassenen Geschäften einnisten werden. Eines Tages wird diese Straße fest in ausländischer/moslemischer Hand sein.

    Vassilakou ist dreist zum Quadrat, und ich wünsche ihr von Herzen, daß sie mit ihrem Projekt baden geht. Schade nur um das viele Geld, das verschleudert wird.

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2014 09:18 - Ein deutscher Minister tritt zurück

    @brechstange

    Ach, tut das gut!!! 1000 Dank für den Link!!!

    Roger Köppel erklärt Ralf Stegner die Demokratie

    In 1 Minute und 36 Sekunden ist geklärt, warum die Schweiz als Insel im EU-Meer so prosperiert---diese Prosperität hat die Schweiz u.a. aufrechten Menschen wie Roger KÖPPEL, dem Chefredakteur der "WELTWOCHE", zu verdanken!

    Sein Schlußsatz, den er dem deutschen SPDler entgegen schleudert:

    .......... "Das VOLK ist der CHEF und NICHT BEZAHLTE POLITIKER wie Sie!"............

    ist einfach herrlich!

    Nein, um die Schweiz braucht einem nicht bange zu sein, solange es möglich ist, daß ein Journalist solch aufrichtige Worte findet und im deutschen Fernsehen ausspricht.
    Bei uns müßte jemand, der solche Worte öffentlich sagte, sofort den Hut nehmen.

    BRAVO, Roger KÖPPEL! Bravo, SVP! Bravo, Schweizer Bürger!

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 11:57 - Auf in den Kampf um die Freiheit

    Die Political Correctness GIBT VOR, bestehende Probleme zu lösen---und schafft damit ein Vielfaches an neuen Problemen.

    Fühlt sich etwa ein Angehöriger der Urbevölkerung Afrikas plötzlich wesentlich besser, seit er nicht mehr als NEGER bezeichnet werden darf, sondern politisch korrekt---ja was eigentlich? "Schwarzer" etwa? Das führt in Ö immer schon zu Mißverständnissen!

    Was ist im Moment aktuell?

    SCHWARZER ist also im Moment gleich doppelt unpassend (ÖVP-Anhänger UND Alice Schwarzer)

    FARBIGER---da wird auf die verschiedenen Schattierungen nicht PC-konform eingegangen

    COULOURED---siehe oben!

    SCHWARZAFRIKANER trifft's nach neuesten Erkenntnissen auch nicht!

    SCHWARZER Mitbürger

    BRAUNER Österreicher/Deutscher---weckt schlimme Assoziationen!

    CAPPUCCINOFARBEN---Vergleiche mit Lebensmitteln sind unpassend, wie ich dem p.c. Leitfaden für Journalisten entnehmen konnte.

    EBENHOLZFARBEN---wer kennt heute noch Ebenholz (Schneewittchens Haare!)!

    SCHATTIGER---auch nicht das Gelbe vom Ei!

    Ich geb's auf und sage schlicht und einfach NEGER, was nichts anderes bedeutet als "Schwarzer" ((vom Lateinischen niger oder vom Spanischem negro: schwarz)

    Ja, und wie wird meine anfängliche Frage beantwortet, ob sich besagter Mensch, den man früher als NEGER bezeichnete, heute, mit Akribie PC-VERÄNDERT, wesentlich besser fühlt als vorher??????

    Womit wir wieder bei der PC-erzeugten "Weihnachtsbäckerei" wären, auf die A.U. in seinem Kommentar hinwies---die Negerbusserl, wie werde ich die vermissen---oder doch nicht, wenn sich @socrates und nicht seine Xanthippe damit abgemüht hat?

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Februar 2014 09:48 - FN 582: Hurra, ein Talk-Gast, der eine Sendung vorzeitig verlässt

    @Pumuckl schreibt ganz richtig:

    "Bei Michel Julien Friedman hingegen bedeuteten Skandale im Milieu von Zwangsprostitution und Rauschgift, welche die Staatsanwaltschaft beschäftigten,
    nur eine Unterbrechung seiner Präsenz im öffentlich rechtlichen Rundfunk."

    Daß ein Mann wie Michel Friedman, dessen mehr als zwielichtige Vergangenheit keinerlei Hindernis darstellt, diesen weiterhin als Moderator(!) im Fernsehen zu beschäftigen, als wäre nichts geschehen, der zudem an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten ist, kann nur das Resultat eines Quotenspiels sein. Friedman, statt ihn ins Gefängnis zu stecken, weiterhin im FS prominent auftreten zu lassen, kann nur einen Grund haben, auf den ich nicht näher eingehen möchte. Nur so viel: Man würde Deutschland an den Pranger stellen.

    Gegen Moderatoren, die nicht die kleinste Prise Toleranz besitzen, die sämtliche Regeln einer Diskussionskultur vermissen lassen, die ihr Gegenüber zum GEGNER machen, der ihrer persönlichen Meinung nach um jeden Preis attackiert werden muß und zwar mit den schäbigsten, hinterfotzigsten Waffen, gegen solche Moderatoren ist weder in D noch in Ö ein Kraut gewachsen, denn sie werden geschützt, der Mainstream steht hinter ihnen. Und solange das so ist, werden NICHTLINKE immer mit Niedertracht behandelt und man läßt dies ungestraft zu.

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2014 11:40 - Die Schweiz, die Ausländer und eine europäische Wende

    An der Schweiz werden sich solche Leute wie Martin Schulz, der linke Netzwerker, auch in Zukunft die Zähne ausbeißen! Im Gegensatz zu Österreich gibt's in der Schweiz keine Hofräte Hinsichtl, Rücksichtl, Vorsichtl und wie sie alle heißen, die bei uns jeden pragmatischen Entschluß sofort in Frage stellen und aus Feigheit schnell verwerfen.

    Uns Österreichern ist gelegentlich (!) die "Reblaus" samt unserer Weinseligkeit von Nutzen gewesen, aber "Der liebe Augustin" z. B. war halt ein Wiener und kein Schweizer und mit den präzisen Schweizer Uhren erzielt man halt auch bessere Gewinne als mit süßen Mozartkugeln.

    Die Schweizer hatten auch das Glück---und sie haben es ganz zurecht verdient!---daß ihnen von den 68ern nicht die guten Tugenden madig gemacht und ausgetrieben werden konnten.

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2014 14:15 - Der Fall Kampusch und der Rechtsstaat

    Was alles, zum Teufel, können sich Österreichs LINKSEXTREMISTEN noch alles leisten, damit die Wiener Staats- und Oberstaatsanwaltschaft endlich einmal aus ihrem Schlummer erwacht und dem Treiben dieser ominösen Gruppierung einmal auf die Zehen steigt??

    "EKH-Anarchisten FEIERN Mörder von Kaiserin Elisabeth"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014805-EKH-Anarchisten-feiern-M-rder-von-Kaiserin-Elisabeth

    Und weil die Wiener Staats- und Oberstaatsanwaltschaft so eine verschlafene Truppe ist, wird auch der Fall KAMPUSCH nie gelöst werden. Der wahrscheinliche Grund für diese Untätigkeit: Man WILL die Wahrheit gar NICHT WISSEN, weil es da so manchen strammen Sozi-Politikern an den Kragen ginge und lukrative Posten futsch sein dürften, wenn sie an den Pranger gestellt würden.

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 15:42 - FN 581: Die Neger-große Dummheit der Frau Brandsteidl

    Dummheit, und sei sie noch so groß, kann, wie einem täglich von Gender-PC-Kreisen vorgezeigt wird, immer NOCH GESTEIGERT werden---eine 4. Steigerungsstufe ist entdeckt worden! Die Bezeichnung dafür wird schon noch gefunden werden! ;-)

    Das ist ja fast schon kabarettreif! Und dabei ist die Lehrerin doch so "schülerInnenfreundlich"! Deshalb will man auch von einer Suspendierung absehen. Sie scheint den PC-Test bestanden zu haben, denn noch härter geahndet als das ominöse N-Wort wird wohl in harten Genderkreisen "SchülerInnenunfreundlichkeit".
    Die armen Buben kommen immer mehr unter die Räder.......

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 21:59 - Mehr als tausend an bloß einem Wochenende

    Soeben ging auf 3SAT der Film "Der UNTERGANG der LUSITANIA" zuende.
    MMn war er so objektiv, wie es halt unter den gegebenen Umständen möglich ist.

    Die ausdrückliche Warnung an die Passagiere, die die Deutsche Botschaft in amerikan. Zeitungen veröffentlicht hat, kam etwas zu kurz. Zusätzlich wurde auch nicht erwähnt, daß einige amerikan. Zeitungen sich geweigert hatten, diese WARNUNG zu drucken. Man ließ die Passagiere geradewegs ins Messer laufen.

    Es war auch ein großes Verbrechen der Amerikaner, Waffen und Munition auf einem Passagierdampfer mitzuführen. Diese Tatsache kam im Film aber gut heraus. Alles in allem war der Film gut gemacht---es wurden die Lügen der brit. Admiralität und die mehr als zweifelhafte Rolle CHURCHILLS gezeigt.

    Die Rolle sowohl der Amerikaner als auch der Briten in dieser Katastrophe war letztklassig---die Passagiere wurden "geopfert".

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2014 12:35 - Der Fall Kampusch und der Rechtsstaat

    OT-aber eine kleine Notiz in der "Presse", die mich stutzig macht:

    Israel als Zielland für gestohlene Autos

    Schau, schau, wer hätte das gedacht! Wer, frage ich mich, besorgt sich in einem Land, in dem das "Made in Germany" den Horror schlechthin bedeutet, deutsche Produkte? Es dreht sich dem Vernehmen nach um "relativ neue in Deutschland und Ungarn gestohlene Luxuswagen, etwa MERCEDES-Limousinen der E-Klasse".
    Aus den FS-Bildern aus Israel kenne ich nur die auffallend vielen Mercedes-BUSSE, die, wie ich vermute, sehr "kostengünstig" sind (Sonderverträge!).

    Ich hatte bisher gedacht, alles, was die Bezeichnung "Made in Germany" trägt, sei in Israel verpönt---ausgenommen natürlich das Geld "Made in Germany", aber das nimmt man halt so hin...aber wer, bitte, fährt in Israel mit einer GESTOHLENEN Luxuslimousine aus D? Ach ja, diese gestohlenen Luxuslimousinen werden auf dem Weg über Griechenland und das Mittelmeer einfach "gewaschen" und als "Gebrauchtwagen" deklariert. So einfach geht das also.

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2014 13:27 - Der Fall Kampusch und der Rechtsstaat

    Noch ein OT---aber auf der Suche nach Berichten über den Verlauf der Gutmenschen-Antifa-Demonstration gegen den Linzer BURSCHENBUND-BALL, der gestern stattfand, stieß ich auf folgenden Aufruf zur Demo gegen eine Sonnwendfeier 2012, die das seltsame, sehr "schlichte" EINSEITIGE Geschichtsbild dieser Leute offenbart:

    "Am 29.6. lädt die rechtsextreme Burschenschaft Armina Czernowitz zur Sonnwendfeier aufs Ellbognergut, am Standtrand von Linz. Das Thema „Flucht und Vertreibung“ liefert dabei den politischen Kontext zum nächtlichen Feuer. Selbstverständlich geht es aber nicht um jene Menschen die einst im Nationalsozialismus vertrieben, deportiert und ermordet wurden.

    Nein, gedacht wird wieder einmal den ach so armen Deutschen, die vor der Roten Armee Richtung Westen flüchteten. Dass die Ursache dafür aber die vorangegangen Gräueltaten der Nationalsozialist_innen waren, wird dabei bewusst verschwiegen und die wahren Täter_innen zu Opfern umgelogen. So wird das Vorrücken der Roten Armee zur brutalen Vertreibung umgedichtet. Geschichtsrevisionismus wie er im Buche steht! Doch wen wundert das in einem Land, wo sich führende FPÖ-Politiker wiederholt mit den Opfern der Reichspogromnacht gleichsetzen können. Nur einer von vielen Vorgängen, die die systematischen Verbrechen der Nazis kontinuierlich relativieren und verharmlosen."

    Aus der "Presse" erfährt man, wer aller an dieser Linzer Anti....-Demo teilnimmt und ist nicht überrascht:

    " Zur Teilnahme an der "Ersten Linzer Tanz-Demo" unter dem Motto "Laut gegen Nazis!" hat das Bündnis "Linz gegen Rechts" aufgerufen. Sie wird von zahlreichen SPÖ-Vorfeldorganisationen und der Gewerkschaftsjugend, von kommunistischen, Grünen und kirchlichen Organisationen sowie vom KZ-Verband und dem Mauthausen Komitee unterstützt."

    Wundert sich noch jemand über DIESE Zusammensetzung der "Förderer der guten Sache"?

    Wem die Sympathien der "OÖ. Nachrichten" gehören, ist EINDEUTIG!

    "Anders als in Wien: Burschenbundball-Demo ohne Zwischenfälle"

    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Anders-als-in-Wien-Burschenbundball-Demo-ohne-Zwischenfaelle;art4,1301465

    Soviel zur sogenannten Objektivität und angeblichen Meinungsfreiheit in Österreichs Medien!

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 23:15 - Schau, schau, wieder einmal die Oberstaatsanwaltschaft

    OT---aber vorhin war auf ZDF eine bemerkenswerte Sendung zu sehen, deren 1. Teil vergangenen DI gezeigt worden war. Der erstaunliche Titel:

    1. Teil: NICHT ALLES WAR SCHLECHT---DDR---Liebe, Frust und Freiheit
    2. Teil: NICHT ALLES WAR SCHLECHT---DDR---Sehnsucht, Trotz und Rock 'n' Roll

    Abgesehen davon, daß es garantiert nie eine ähnliche Dokumentation über die NS-Zeit geben würde, denn schon der Titel fiele der Zensur zum Opfer, war dieser Zweiteiler mMn sehr objektiv und gut gemacht, bes. für meine Generation, die die DDR ja vom Mauerbau bis zum Mauerfall aus sicherer Entfernung "miterlebt" ---und mitgelitten hat.

    Was aber am erstaunlichsten für mich war: Die PARALLELEN in den letzten DDR-Jahren mit unserer unmittelbaren Gegenwart. Was da über die Familie, die Berufstätigkeit der Frau, die Scheidungsrate, die Kinderhorte, die Schule etc. gesagt wurde, über die Zensur, die Sprechverbote etc, war für mich wie ein De ja vu (ich kann leider die nötigen Zeichen nicht tippen!)! Es hörte sich an, als würde von unserer Zeit hier erzählt! Fast makaber!

    Es fühlte sich für mich an wie eine Art Vorhersage, was programmmäßig in den nächsten Jahren bei uns--- und natürlich in D---ablaufen wird. Es scheint zu stimmen: Der Kommunismus ist nur SCHEINTOT; er erhebt sich wieder und kommt verstohlen durch die Hintertür.
    Ich würde die beiden Sendungen gerne noch einmal sehen.

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 14:34 - Auf in den Kampf um die Freiheit

    Goethe: "Nichts ist schwerer zu ertragen, als eine Reihe von guten Tagen"

    Volksmund: "Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen"

    Nicht nur gute Tage, auch gute Jahrzehnte ---OHNE KRIEGE!---sind offensichtlich für manche destruktiv veranlagte Menschen schwer zu ertragen; Destruktivität schlägt Konstruktivität um Längen!

    Wie wäre es sonst zu erklären, daß man unter dem Vorwand, Probleme aus der Welt zu schaffen, doch nur eine Reihe daraus resultierender Probleme neu schafft, die dann immer wieder und immer wieder der Korrektur bedürfen.

    Leider wird es nicht möglich sein, eine stichhaltige Statistik zu machen, ob die Frauen heute, nachdem ihnen ihr Bauch selber gehört und sie ihr Glück ausschließlich, oft kinderlos in einer außerhäusigen Karriere suchen, generell glücklicher sind als es die Frauen vor 100, 80, 60, 40, 20 Jahren waren. Ich bin überzeugt, jede Generation Frauen hat ---ganz ohne äußeres Zutun von Feministinnen---ihre Probleme; man kann aber auch bewußt Probleme SCHAFFEN, um die dann "mit links" zu lösen. Das klappt aber nicht.

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Februar 2014 15:42 - Bildung tut not – aber nicht nach Politikerart

    @socrates

    "Aufnahmetests sind in den USA üblich (SAT,ACT), Ergebnisse öffentlich!

    Wie paßt dann dieser Usus zusammen mit der stramm linken Einstellung der Laura Rudas, die noch vor wenigen Tagen gemeint hat, die Matura könnte man abschaffen? Und jetzt heißt es plötzlich:

    "Sie habe sich einem intensiven Aufnahmeverfahren gestellt und sei stolz, diese Hürde genommen zu haben."

    Andreas Schieder findet es "toll", dass Rudas die Möglichkeit erhält, den Lehrgang in Stanford zu besuchen. Immerhin würden nur acht Prozent den entsprechenden Aufnahmetest bestehen.

    Nur ACHT PROZENT bestehen den AUFNAHMETEST!
    Sind das---nach linkem gutmenschlichem Verständnis---nicht Leuteschinder?

    DAS gefällt dem linken Schieder---paßt aber doch nicht recht ins ROTE BILDUNGSKONZEPT! Hier in Ö nivelliert man eifrig nach unten, aber das amerikanische Testverfahren bewundert manin linken Kreisen---wie geht das alles zusammen?

    Also, was jetzt: Sind die LINKEN doch "intensiven Aufnahmeverfahren" zugänglich???

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Februar 2014 16:17 - FN 585: Der Burgtheater-Vorhang zerreißt

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Es ist zum Aus-der-Haut-fahren! Die Kleinkariertheit jener Österreicher, die bei uns das Sagen haben, ist wirklich nicht zu übertreffen!

    Da fällt auf den 27. Februar der 25. Todestag eines der berühmtesten und zugleich liebenswertesten Wissenschaftlers und NOBELPREISTRÄGERS--- und die A....löcher im ORF wagen es, KONRAD LORENZ als UMSTRITTEN zu bezeichnen!

    Bei den übelsten Kommunistensch.....n fiele es nie jemandem im ORF ein, sie als "umstritten" zu definieren---denen streut man UNBESEHEN immer nur Rosen! Da werden krampfhaft Leute in den Himmel gehoben, deren "höchste" Leistung es war, halt kommunistisch gewesen zu sein und eben kein Nazi. Es ist zum Speien, wie man in Ö mit Konrad Lorenz umgeht---und nicht nur mit ihm, sondern auch mit vielen großartigen Künstlern, die heute verfemt sind.

    25. TODESTAG von KONRAD LORENZ

    "Am 27. Februar jährt sich der Todestag von Konrad Lorenz zum 25. Mal. Als einer der "Väter" der Ethologie, der vergleichenden Verhaltensforschung und Mitbegründer der evolutionären Erkenntnistheorie hat der 1903 in Wien geborene Zoologe, Mediziner und Nobelpreisträger Wissenschaftsgeschichte geschrieben.

    Im Alter wurde Lorenz zur Symbolgestalt der Umweltbewegung, aber er war auch umstritten. Seine Publikationen haben sich in Diktion und ideologischer Ausrichtung stark dem nationalsozialistischen Regime angebiedert."

    Und weiter:

    "Neue Erkenntnisse

    In den späten 1920er und in den 30er Jahren hatte Konrad Lorenz seine produktivste und innovativste Zeit als Forscher. Ein Grundkonsens besteht - laut seinem Biographen, dem Wissenschaftsjournalisten Klaus Taschwer - darüber, dass Lorenz damals bestimmte Schlüsselkonzepte der Ethologie wie „angeborene Auslöser-Mechanismen“, „Leerlauf- und Übersprungshandlung“ mitformuliert habe:

    Was sicher dann auch wichtig war für seine Rezeption eher in der Psychologie, in der Philosophie, war diese evolutionäre Erkenntnistheorie, also dass er bestimmte Erkenntnisse der vergleichenden Verhaltensforschung auch in die Erkenntnistheorie übertragen hat. Viele Dinge wirken in gewisser Weise in der evolutionären Psychologie nach. Aber es ist sicher kein Zufall, dass Lorenz nicht allzu oft in wissenschaftlichen Arbeiten zitiert wird.

    Bis in die 70er Jahre sei Lorenz zweifellos DIE prägende Gestalt der Verhaltensbiologie gewesen. Zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung seines Fachs auf breiter Basis habe er als fast übermächtige „Vaterfigur“ aber wenig beigetragen.

    Heute gelten manche der Lorenz´schen Konzepte und Theorien als zumindest teilweise überholt - aber das tue, sagt Kurt Kotrschal, Biologe und Leiter der Konrad Lorenz-Forschungsstelle in Grünau im Almtal, der Bedeutung seiner Forschungen insgesamt keinen Abbruch:
    Wenn man Verhaltensbiologie betreibt, sich wirklich um Verhalten kümmert, dann kriegt man über die Tiere, mit denen man arbeitet, fast tagtäglich das Feedback, dass er natürlich recht hatte in seinen wichtigsten Elementen - nicht in allen.

    Auch die Forschungsgebiete haben sich inzwischen verschoben: In der modernen Verhaltensbiologie geht es sehr viel um die kognitiven Fähigkeiten von Tieren und um Lernverhalten - Bereiche, mit denen sich Lorenz seinerzeit kaum beschäftigte. Was er aber betonte - und was ihm immer wieder vorgeworfen wurde, waren seine oft missverstandenen Analogieschlüsse von tierischem auf menschliches Verhalten: Sie werden von der Neurobiologie heute mehr als nur bestätigt, auch in Bezug auf Konrad Lorenz Lieblingstiere, die Graugänse - wobei Lorenz Richtiges sah, ohne über entsprechende Ergebnisse der Gehirnforschung zu verfügen:

    Wir wissen, dass viele dieser Analogien gar keine sind, sondern auf identischen Hirnstrukturen und Vorgängen im Gehirn beruhen. Also Graugänse und Menschen schauen ein bissl unterschiedlich aus, aber man darf sich nicht täuschen lassen: Das ist sozusagen die äußere Hülle, das innere soziale Modell und kognitive Modell ist erstaunlich konservativ geblieben - und das wusste Lorenz zum Beispiel noch nicht."

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2014 15:14 - Die Grünen, die Parteipolitik und Mariahilf

    OT---aber es wird spannend, wer von unseren Politikern bei der Eröffnung dieses geplanten Denkmals einen Kranz ablegen, niederknien und mit Betroffenheitsmiene die Schleifen ordnen wird:

    °° DENKMAL für SARAJEVO-ATTENTÄTER Gavrilo PRINCIP

    http://www.unzensuriert.at/content/0014825-Denkmal-f-r-Sarajevo-Attent-ter-Gavrilo-Princip

    Soviel ich weiß, hatten damals die FREIMAURER die Fäden gezogen. Princip war ein BEZAHLTER, gedungener Mörder.

    Beim "Googeln" nach den Hintergründen stieß ich auf die Bezeichnung "JUNGTÜRKEN", die die Geldgeber waren:

    http://criticomblog.wordpress.com/2013/04/20/die-judischen-jungturken-waren-morder/

    Was davon zu halten ist, weiß ich nicht, aber interessant ist es allemal.

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2014 15:49 - Der Bund hat jetzt eine Bilanz: Bitte ernst bleiben

    OT---aber ein Hoffnungsschimmer:

    °° Bürgerbewegung Pro NRW schafft Deutschland-Kandidatur bei EU-Wahl

    http://www.unzensuriert.at/content/0014862-B-rgerbewegung-Pro-NRW-schafft-Deutschland-Kandidatur-bei-EU-Wahl

    ..........................................................................................

    Eine Perversion und Verhöhnung von Bombenopfern sondergleichen:

    Das hat das zerstörte DRESDEN und seine zahllosen Toten, deren Zahl seit der ersten Zählung unmittelbar nach den verheerenden Bombenangriffen jedes Jahrzehnt um eine Zehnerstelle vermindert wird, wahrlich nicht verdient!

    °° DRESDEN: "F E M E N" feiert BOMBER HARRIS

    http://www.unzensuriert.at/content/0014878-Dresden-Femen-feiert-Bomber-Harris

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 11:16 - Der Wohnpopulismus der Arbeiterkammer

    OT---aber erstaunliche Zahlen:

    In den USA haben die reichsten 1% aller Amerikaner ein größeres Netto-Vermögen als die unteren 90% zusammen.

    Laut Forbes haben die 400 reichsten Amerikaner mehr Vermögen als die untersten 150 Millionen Amerikaner zusammen.

    Die sechs Erben von Wal-Mart Gründer Sam Walton haben zusammen Reichtum wie das unterste Drittel aller Amerikaner zusammen.

    ............................................................................................

    Und in wessen Händen diese sagenhaften Reichtümer sind, in deren Händen liegt auch die gesamte Macht über den ganzen Globus.

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Februar 2014 18:22 - Die Unmündigen

    Die werden sich zerkugeln vor Lachen, die Zigeunerclans! Eine tollere EINLADUNG zum STEHLEN kann es gar nicht geben als die windelweiche Behandlung, die diesem Gesindel durch unsere Justiz ständig zuteil wird. Österreichs Gutmenschen lieben stehlende Zigeunerkinder!

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Februar 2014 13:29 - Wenn Streiks nicht mehr wirken

    Wer erinnert sich noch an die große VOEST-Katastrophe in Linz, als in den 70er-,/80er-Jahren plötzlich ruchbar wurde, daß dieses Monument der Verstaatlichten Industrie einen für damalige Zeiten gigantischen Schuldenberg angehäuft hatte?

    Es schlug wie eine Bombe ein, als es zunächst hieß, die Voest habe 2,5 Milliarden S Schulden. Nach und nach kam die ganze Wahrheit zutage; bald hörte man von 6 Mrd, von 12 Mrd, von 20 Mrd, zuletzt waren es weit über 30 Mrd!

    Zu verdanken war diese Katastrophe der völlig SORGLOSEN Schuldenpolitik Kreiskys und der ROTEN Gewerkschaft, die damals noch auf dem hohen Roß saß; deren Chefs waren ausgefuchste Gauner, die aber nie hinter Gittern saßen!
    Sie nahmen in ihrer Präpotenz nicht zur Kenntnis, daß dank ihrer Aktivitäten viel zu VIELE Arbeiter für viel zu WENIG Arbeit vorhanden waren ---und noch immer forderten die Gewerkschaftsbosse noch mehr Privilegien für ihre Mitglieder.
    Eine Liste der damaligen Privilegien würde Erstaunliches aufzeigen!

    Von einem Berufsschlosser, der absolut glaubwürdig war, erfuhren wir, daß die Arbeit---nicht nur in der Voest, sondern auch in der damals ebenfalls verstaatlichten Chemie AG in LINZ, vormals "Stickstoffwerke"!---die tägliche "Arbeit" in ZWEI Stunden erledigt war; den "Rest" der Zeit stand man herum!

    Zusätzlich konnten sich die Arbeiter auf die saftige Abfertigung freuen, die sie in relativ jungen Jahren abholen konnten; sie war so hoch, daß sich für jeden Voest- und Chemie-AG-Arbeiter locker ein dicker BMW ausging. Mit dem konnten sie dann PFUSCHEN fahren.

    Von einem der zahllosen Voest-Generaldirektoren weiß ich, daß er sich täglich von seinem Chauffeur mit dem stattlichen Dienstwagen von seinem Wohnort Krems abholen und von Linz wieder zurückbringen ließ.

    Von den exorbitant hohen Gagen der Gewerkschaftsbosse brauche ich nicht zu reden.

    Summa summarum kann man behaupten, daß an dem gigantischen Schuldenberg, der seit Kreisky völlig verantwortungslos und sorglos angehäuft worden ist, ein gerüttelt' Maß an Schuld die GEWERKSCHAFTEN trifft, die Kreisky nicht eingebremst hat.
    Die Gewerkschaften sind RUINÖS!

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 21:56 - FN 575: Ja schau, es gibt die Piraten noch

    OT---aber erstaunlich und erfreulich, wie sich ein britischer Historiker öffentlich zu behaupten traut, was ein Österreicher oder Deutscher nie über die Lippen bringen dürfte, weil bei uns keine Meinungsfreiheit herrscht:

    Historiker Ferguson: KEINE deutsch-österreichische ALLEINSCHULD am ERSTEN WELTKRIEG!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014780-Historiker-Ferguson-Keine-deutsch-sterreichische-Alleinschuld-am-Ersten-Weltkrieg

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2014 16:24 - War das jetzt ein Putsch?

    OT---aber neue Besen kehren gut! Bravo, Dänemark! In D oder Ö ein Ding der Unmöglichkeit! Leider!

    °° DÄNEMARK beschließt VERBOT von SCHÄCHTEN ohne Betäubung

    "„Tierschutz kommt vor Religion“, argumentiert Jørgensen, der gerade einmal zwei Wochen im Amt ist. Das Leid der Tiere zu vermeiden, sei wichtiger als religiöse Bräuche.
    Das dänische Landwirtschaftsministerium in Kopenhagen vertrete die Ansicht, dass die betäubungslose Schächtung nach islamischem und jüdischem Ritus unethisch sei und die Religionsfreiheit grundsätzlich nicht über den Tierrechten stehe. Außerdem habe man sich durch ein Gutachten abgesichert, dass keine religiösen Vorschriften verletzt würden."

    http://www.unzensuriert.at/content/0014916-D-nemark-beschlie-t-Verbot-von-Sch-chten-ohne-Bet-ubung

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 14:20 - Der neue Vormärz: Österreich wird immer autoritärer

    A.U. schreibt:

    "Noch vor einem Jahr hatte man hoffen dürfen, dass die Mitbestimmung der Bürger sogar ein wenig ausgebaut wird, dass es in Österreich wenigstens Ansätze einer direkten Demokratie geben wird."

    Diese bescheidene Hoffnung ist dahin!
    Der Schock sitzt ihnen noch tief in den Knochen, den Linken, kam doch bei den jüngsten Befragungen des Volkes, also bei der Ausübung der Direkten Demokratie zum Thema BUNDESHEER und zum Thema SCHULE, ganz und gar nicht das erwünschte Resultat heraus---ganz im Gegenteil! Man kann beide Male von einer schallenden Ohrfeige reden, die das befragte Volk den Initiatoren verpaßt hat!

    Die Lehre, die aus diesen Schlappen gezogen wurde ist, daß man Volkes Willen lieber nicht wissen möchte. Da bleibt "man" (= die LINKEN MACHTHABERER) doch lieber bei der altbewährten Methode: Über das Volk, das man alle fünf Jahre mit den plumpsten Wahlversprechungen wieder ködern kann, einfach hinweg zu regieren.

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2014 10:57 - FN 579: Die Freiheitlichen und Ihr Abgeordneter Mälzer

    Mir graut schon vor den letzten Wochen vor der EU-Wahl!

    Wird sich im ROT-GRÜN-FUNK, dem ORF also, die LÜGENPROPAGANDA des Jahres 1994 WIEDERHOLEN? Werden in letzter Minute wieder 66% der Wähler dem Verwirrspiel auf den Leim gehen, weil sie den (va linken!) Angstmachern, die in Ö das Sagen haben, blindlings glauben? Wenn dann womöglich die Roten mit ihrem EU-gläubigen Eugen Freund oder die Grünen mit ihrer Paradelesbe Lunacek zulegen sollten, wäre dem LINKEN IDEAL, wie Europa in Zukunft funktionieren soll, freie Bahn gewährt---siehe Richard Coudenhove-Kalergi und seine Wunschträume für das neue Europa!

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2014 10:48 - Warum in Bosnien wieder Blut fließt

    Wer gestern in der ZIB2 den Diplomaten Valentin Inzko, den "Hohen Repräsentanten" der internationalen Gemeinschaft, mit hilfloser Miene stammeln gehört/gesehen hat, mußte das Gefühl bekommen, daß er nicht der richtige Mann am richtigen Ort zur richtigen Zeit ist.

    Und wieder einmal---zum wievielten Mal eigentlich?---haben Mächte von AUSSEN die GRENZEN eines Landes bestimmt und zwar gegen den Willen der dort lebenden kleinen, aber sehr unterschiedlichen Völker! Und es sind immer dieselben "Groß-Nationen", die sich völlig unsensibel, aber penibel die eigenen Interessen wahrend, ANMASSEN, über andere Völker präpotent zu bestimmen.

    Und es sind wieder einmal die der Überheblichkeit der Großmächte ausgelieferten, "überstimmten" Menschen, die sich plötzlich gegen diese Willkür einzelner Groß-Mächte erheben, um endlich selbst bestimmen zu können.

    Bosnien-Herzegowina leidet im kleinen unter den so vielen Nationen aufoktroyierten willkürlichen Grenzen; es funktionierte weder auf Dauer das von Diktator TITO ERZWUNGENE "Süd-Slawien", eben sowenig wie noch größere künstliche Gebilde= die EU mit seinen nationalen Unterschieden.

    Die Bilder aus Sarajewo sah ich mit Beklemmung---es scheint, als sei die ganze Welt im Aufruhr und das nicht nur in den üblichen permanenten Pulverfässern der Welt.

    Möglich gemacht werden diese konzertierten Aufstände, die z.T. mit großen Gewalttaten verbunden sind, durch ein lächerlich kleines elektronisches "Wunderwerk", das Handy, das auch der "ärmste" Jugendliche heutzutage zur Verfügung hat. Die Folgen sind erschreckend, da niemand weiß, wie diese entfachten Krisen vernünftig einzudämmen sind.

    Nicht zuletzt macht der Ausgangspunkt der gegenwärtigen neuen Unruhen am Balkan, ausgerechnet in Sarajewo, nachdenklich, dort, wo VORDERGRÜNDIG vor 100 Jahren die tödlichen Schüsse auf unser Thronfolger-Paar einen Weltenbrand auslösten. Daß der Todesschütze "gelenkt" war, daß ein Krieg in der Luft lag---hauptsächlich im fernen Amerika herbeigesehnt und mit allen unlauteren Mitteln gefördert wurde!---wird nicht gerne gehört.

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Februar 2014 14:28 - Und Europas Tore werden noch weiter aufgerissen

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    10 JAHRE FACEBOOK

    Ein "Geburtstag", der sehr nachdenklich stimmt! 1,2 Milliarden Nutzer weltweit---alleine in Ö sind es nahezu 3 Millionen!---haben seinen Erfinder Mark ZUCKERBERG zu einem der reichsten Männer der Welt gemacht.

    Es nennt sich "soziales Netzwerk"; welch irreführende Bezeichnung! Und es hat sich---oberflächlich gesehen---zu einem ERSATZ für reale Freunde und va für die leider immer schwächer werdenden Familienbindungen entwickelt. Welch TRÜGERISCHER ERSATZ!

    "Mit FACEBOOK ist man NICHT MEHR ALLEINE" wird gejubelt.

    Bei diesem Satz sollten sämtliche ALARMGLOCKEN schrillen! Aber die linken FAMILIENZERSTÖRER fühlen sich nicht schuldig.

    Es ist eine Scheinfamilie, es sind Scheinfreunde. Man lebt in einer Scheinwelt.

    Was werden die bitteren Folgen dieser sog. SOZIALEN Netzwerke sein? Eine völlige Entfremdung von der Realität: Von der Familie im traditionellen Sinn und den echten Freundschaften, die sich aus Spiel- und Schulgefährten ergeben. Was für eine seelische VERARMUNG, in der junge Menschen heute leben.

    "Geburtstagsfreude" ist mit größter Vorsicht zu genießen---aber Hauptsache, bei Herrn Zuckerberg rollt der Rubel.

    http://oe1.orf.at/artikel/365266

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Februar 2014 17:44 - Die GmbH, das Steuerpaket und die Unfähigkeit von Beamten und Politik

    OT---aber der Beweis dafür, daß nicht nur FPÖ-Sympathisanten das Gefühl haben, der ORF benachteilige ganz gewaltig die Freiheitlichen---jetzt hat man es Schwarz auf Weiß:

    °° "ORF-Präsenz: Grüne schießen sich ein Eigentor"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014920-ORF-Pr-senz-Gr-ne-schie-en-sich-ein-Eigentor

    ...........................................................................................

    °° "Humanitäre griechische NGO veruntreute Spender- und Steuergeld"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014919-Humanit-re-griechische-NGO-veruntreute-Spender-und-Steuergeld

    Ein Einzelfall???

    ............................................................................................

    Wer da nicht zutiefst empört ist, der muß sehr abgebrüht sein: Wozu eine DEUTSCHE POLITIKERIN fähig ist:

    °° "„FEMEN“-Aktivistin ist Piraten-Politikerin

    "Es war eine mehr als umstrittene Aktion: Zwei „Femen“-Aktivistinnen posierten mit nackten Brüsten in DRESDEN – am Gedenktag des entsetzlichen Bombenabwurfs in Dresden von 1945, der Zehntausende Frauen, Männer und Kinder das Leben kostete. Für besonderen Unmut in der Bevölkerung sorgte das, was sie auf ihre Brüste geschrieben hatten. Es war ein Dank an denjenigen, der diesen Fliegerangriff befohlen hatte: „DANKE, BOMBER HARRIS!“ In den Augen der meisten Dresdner eine schreckliche Verhöhnung ihrer Toten."

    http://www.unzensuriert.at/content/0014917-Femen-Aktivistin-ist-Piraten-Politikerin

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Februar 2014 18:06 - Die GmbH, das Steuerpaket und die Unfähigkeit von Beamten und Politik

    OT---aber mir scheint, Sebastian Kurz ist als Außenminister reichlich überfordert:

    "Kurz‘ Ukraine-Referat im Parlament zerpflückt"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014926-Kurz-Ukraine-Referat-im-Parlament-zerpfl-ckt

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2014 21:15 - War das jetzt ein Putsch?

    A.U. schreibt:

    "Jeder, der glaubt, dass in der Ukraine jetzt alles wieder seinen ordentlichen Weg gehen wird, gibt sich einer Illusion hin."

    Dieser Satz ist wohl der einzige, der bei dem ganzen Chaos, das in der Ukraine herrscht, der Wahrheit am nächsten kommt. Es werden weitere harte, bittere Jahre auf die Menschen zukommen, denn die Korruption ist Teil des Systems und wird es auch bleiben.

    Könnte man das gesamte Vermögen der Oligarchen, die alle nach Macht gieren, beschlagnahmen, hätte die Ukraine vermutlich ihre Geldsorgen auf einen Schlag los. Aber diese ungeheuren Vermögen, die sich diese korrupten Leute, genau wie in Rußland, unter den Nagel gerissen haben, liegen längst unantastbar außer Landes und wachsen ständig weiter, während das Volk immer noch ärmer wird.

    Sollte es darauf hinauslaufen, daß wir EU-Bürger nach einer etwaigen Teilung der Ukraine auch dieses Land aufpäppeln und durchfüttern müssen, dann gnade uns Gott! Das "derpacken" wir nämlich nicht mehr!

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2014 22:00 - Ein demokratisches Europa sollte auch Sezessionen erlauben

    A.U. schreibt:

    "Hätten nach 1918 die kriegsentscheidenden USA ihre Forderung nach Selbstbestimmung wirklich überall durchgesetzt, dann wäre wahrscheinlich die folgende Weltgeschichte nicht so schlimm verlaufen."

    In diesem einen einzigen Satz ist das ganze grenzenlose Elend des 20. Jahrhunderts, das aus dieser unverzeihlichen Charakterschwäche und Unfähigkeit der Mächtigen der damaligen USA erwachsen ist, auf den Punkt gebracht.

    Eigentlich müssten die Kärntner (und die Kärntner Slowenen sollten dazu gefälligst den Mund halten, denn sie gehören auch zu den Profiteuren!!!) dem amerikan. Oberstleutnant SHERMAN MILES, dem sie den Ausgang der Volksabstimmung und somit den Verbleib bei Österreich zu verdanken haben (Miles deckte grobe Unregelmäßigkeiten auf!), ein schönes DENKMAL errichten!

    Interessant übrigens die Plakate:

    ÖSTERREICHISCHES Propagandaplakat in slowenischer Sprache:

    „Mutter, stimme nicht für Jugoslawien, sonst muss ich für König Peter in den Krieg ziehen!“

    JUGOSLAWISCHES Propagandaplakat:

    „In Jugoslawien hat der Bauer das Sagen, in Deutschösterreich haben es die Juden und die Barone!“

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 14:39 - Pisa gegen Florenz: Das ist Brutalität

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Heute ging es um Sterbehilfe, die todkranken und schwerst leidenden Kindern in Belgien nun legal zuteil werden soll. Die Worte des Palliativmediziners Weixler ließen mich aufhorchen:

    "Völlig falscher Weg"

    "Der STAAT habe auf GESETZLICHEM Wege dafür SORGE zu tragen, dass das LEBEN GESCHÜTZT wird. Insoferne haben wir alle die Verantwortung dafür, dass Rahmenbedingungen herrschen, die NICHT zum NACHTEIL für MENSCHEN werden, die AUSGELIEFERT sind an NÜTZLICHKEITSVORSTELLUNGEN von Privilegierten, betont Weixler."

    Da möchte ich diesen Arzt gerne fragen, ob UNGEBORENE nicht auch dieselben RECHTE hätten und irgendwelchen "Nützlichkeitsvorstellungen" zum Trotz nicht geopfert, sondern GEBOREN werden zu dürfen!?

    Und weiter:
    "Unheilbar todkranke Menschen wollen den Zeitpunkt ihres Todes nur ganz selten selbst bestimmen"

    Eine 90-jährige Nachbarin erlitt vor 4 Jahren einen Schlaganfall. Obwohl sie von da an halbseitig gelähmt und geistig völlig verwirrt blieb, auf Dauer ausschließlich künstlich ernährt und alle 3 (!) Stunden umgebettet werden mußte, wurde sie noch weitere 2 Jahre in einem Pflegeheim künstlich am Leben erhalten. Die Tochter wollte es so. So ein Ende möchte ich nicht nehmen, das wissen auch meine Kinder.

    ................................................................................................

    Ein anderes Thema im MJ: Anläßlich eines Verkehrsunfalls an einer Eisenbahnkreuzung, bei dem vier Menschen ums Leben kamen, wurden wieder einmal Forderungen gestellt, diese müßten alle UMGEBAUT werden; die Kosten sind exorbitant.

    "Oft schwer verkraftbar

    Bis zum Jahr 2025 müssen sämtliche Eisenbahnkreuzungen überprüft werden. Wenn die Sicherheit als nicht ausreichend eingestuft wird, muss nachgerüstet werden. Die Kosten für solche Verbesserungen betragen laut Verkehrsministerium maximal 300.000 Euro. So viel kostet die technisch ausgefeilteste Anlage mit Schranken und Lichtsignal. Ein Betrag, der kleine Gemeinde überfordere, sagt Mödlhammer: "Da gibt es durchaus dramatische Fälle, bis zu einem Viertel oder Drittel eines Jahresbudgets. Das ist für eine Gemeinde in der Weise nicht hinnehmbar und auch nicht umsetzbar."

    Nun hat man im Laufe der Jahrzehnte sämtliche ALLEEBÄUME, die einst viele Straßen gesäumt haben, dem Autoverkehr geopfert mit dem Argument: "Wo kein Baum, da kann keiner gegen einen Baum fahren".

    Sterben seither weniger Leute?

    NEIN---aber die schönen alten Bäume, die nicht nur schön waren, sondern einst den Pferdefuhrwerken Schatten spendeten oder bei viel Schnee die Straßenführung erkennen ließen, sind gefällt, sind weg vom Landschaftsbild.

    Aber der Staat will dem einzelnen Bürger jede EIGENVERANTWORTUNG abnehmen. Die VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT einzelner Menschen bleibt aber, denn die wird vom Staat auf diese Weise eher gefördert!

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2014 08:56 - Eugen Freund, das nächste Hoppala

    Um nicht immer wieder ins Fettnäpfchen zu treten und damit seine Ahnungslosigkeit in puncto Realität außerhalb seines Elfenbeinturmes preiszugeben, bzw. seinen "Sieg" nicht zu gefährden, kann man Eugen Freund nur raten, bis zur EU-Wahl zu SCHWEIGEN.
    Als einsichtigen Grund kann man ja angeben, er, nämlich der Eugen Freund, habe seine STIMME VERLOREN und müsse sie durch vom Arzt verordnetes Schweigen bis Ende Mai schonen. Anzeichen, daß es zu diesem Problem kommen könnte, lieferte E.F. täglich als Nachrichtensprecher; da fürchtete ich immer, die Stimme verließe ihn vor dem Schluß der Sendung--- sein Krächzen empfand ich immer als mühsam.

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2014 16:28 - FN 572: Sebastian, si tacuisses

    A.U. schreibt

    "Faktum ist, dass die seit Wochen in Kiew frierende und kämpfende Opposition die EU dringend um Sanktionen bittet"

    .....so dringend, wie bei uns seinerzeit die Sozis um Sanktionen gebettelt haben (die Drähte sind bis zur Ostküste heißgelaufen!)?

    Ich weiß nicht recht, was ich davon halten soll---nur so viel: Das, was uns via Medien über die Ukraine gemeldet wird, ist mit größter Vorsicht zu genießen; ich bin überzeugt, daß nicht einmal die Hälfte von dem stimmt, was uns da ausgerechnet im "objektiven" ORF(!!!) als Tatsachenberichte ins Haus geliefert wird. Ich glaube aus langer schlechter Erfahrung fast immer das Gegenteil dessen, was man uns mundgerecht serviert.

    Haben wir nicht auch übers Fernsehen erfahren, daß die bösen Iraker in Kuweit Säuglinge aus den Brutkästen gerissen und an die Wand geschleudert haben---und schon gab's Krieg???

    Und unser Ägyptenkorrespondent hat vor Freude Luftsprünge gemacht, als der "Arabische Frühling" ausgerufen wurde---und jetzt herrscht immer noch Chaos.

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2014 11:16 - Versöhnung tut not, aber bitte richtig

    Zu Dollfuß zwei Begebenheiten (20er-Jahre), die in die Historiographie eingingen:

    1.) Gesangsduell Ernst Karl Winter/Dollfuß: Winter sang beim Kommers zur Haydn-Hymne das "Gott erhalte", während Dollfuß dazu den Text des Deutschlandliedes intonierte.

    2.) Zum anderen forcierte Dollfuß auf dieser Cartellversammlung einen "ARIER-Paragraphen" für den CV ("deutsch-arische Abstammung bis zu den Großeltern")

    ......nachzulesen hier:

    https://www.oecv.at/Biolex/Detail/11600096

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2014 09:58 - Versöhnung tut not, aber bitte richtig

    Vielleicht versteht man endlich einmal, daß bei den damals herrschenden äußerst unguten politischen Verhältnissen weder die Schwarzen noch die Roten eine Option für sehr viele Österreicher darstellten! Vielleicht versteht man endlich einmal, daß sich die Menschen angewidert von beiden Parteien abwandten und nach Deutschland blickten!

    Wer nicht davon begeistert war, daß der Klerus (die Katholiken natürlich) bei den Schwarzen das Sagen hatte, aber auch keinerlei Hang zur "Arbeiterpartei" und deren (internationalen!) Gründungsvätern verspürte, also zu den Sozis, dem bot sich eine deutsch-nationale Partei an.
    Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Auch wenn man versucht, sich in die damalige grauenhaft schlechte, völlig hoffnungslose Zeit hineinzudenken?

    Außerdem war damals "Deutsch-Österreich" kein Schimpfwort, sondern die Realität: Es war der kümmerliche Rest, der von der Monarchie mit ihren vielen Nationen übriggeblieben war: Der deutsche Teil eben---Deutsch-Österreich!
    Wann wird man einmal sine ira et studio dieses Thema behandeln können? Solange ein "Historiker" Rathkolb meint, die Wahrheit gepachtet zu haben, jedenfalls nicht.

    .....................................

    A.U. schreibt:

    "Die Bibel ist kein Ökonomielehrbuch."

    Ich kann mir's einfach nicht verkneifen, weil das Wortspiel so nahe liegt:

    "Manche" betrachten allerdings die Bibel als "Grundbuch"---(im Sinne von Grund und Boden!)

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2014 09:08 - Versöhnung tut not, aber bitte richtig

    OT---aber durchaus erwähnenswert: Der BURGTHEATER-SKANDAL:

    Also, so viel steht fest: Die gefeuerte Geschäftsführerin Silvia STANTEJSKY ist KEINE Blaue, keine Schwarze, möglicherweise auch keine Rote, sondern eher eine GRÜNEe---anders kann man die ZURÜCK-HALTENDE (im wahrsten Sinne des Wortes!) Berichterstattung im ORF und auch diverse grüne Solidaritätserklärungen für die Dame nicht erklären.

    Daß die wohlbeleibte Dame keine Blaue ist, liegt auf der Hand: Als solche hätte sie nie und nimmer diesen Posten erhalten. Und der Skandal der Bilanzfälschung würde die Themenführerschaft einnehmen, d. h. bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Betroffenheitsmiene breitgetreten. Und man spräche auch immer von der UMSTRITTENEN Geschäftsführerin.

    Burgtheater: Verdacht gegen Geschäftsführung bestätigt 01:33 Min.

    Nach der Aufsichtsratssitzung des krisengebeutelten Burgtheaters heißt es, dass sich der Verdacht gegen die entlassene kaufmännische Geschäftsführerin bestätigt hat. Es ist von gefälschten Belegen und der Vorspiegelung falscher Tatsachen die Rede.

    ?
    abspielen

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2014 18:31 - Am britischen Wesen könnten wir ein Stück genesen

    Zum Thema Briten-EU-David Cameron- EU-Austritts-Referendum:

    Der Mitposter @KNUT hat bei einem anderen Thema einen Hinweis auf ein sehenswertes VIDEO gegeben, das hervorragend zum Thema paßt. Ich erlaube mit, diesen Link zu wiederholen. Ob Cameron oder Blair, ob Bush oder Obama usf und die von ihnen vertretenen Parteien sind alle nur MASKEN desselben Gesichts.

    Knut (kein Partner)

    Wer wirklich dahinter steckt - ein spannender Bericht von David Ike, der nichts für schwache Nerven ist:

    http://www.youtube.com/watch?v=uEJD2blZl60

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 21:59 - ÖVP wohin?

    OT---aber erstaunlich und erfreulich, wie sich ein britischer Historiker öffentlich zu behaupten traut, was ein Österreicher oder Deutscher nie über die Lippen bringen dürfte, weil bei uns keine Meinungsfreiheit herrscht:

    Historiker Ferguson: KEINE deutsch-österreichische ALLEINSCHULD am ERSTEN WELTKRIEG!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014780-Historiker-Ferguson-Keine-deutsch-sterreichische-Alleinschuld-am-Ersten-Weltkrieg

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2014 19:23 - FN 572: Sebastian, si tacuisses

    Auch DAS noch! Als ob wir nicht schon genug (christliche) Feiertage hätten, wünschen die zugereisten Moslems noch zusätzliche Feiertage hier in Ö!
    Den letzten kurzen Absatz besonders genau lesen!

    °° Vorsitzender der Türkischen Gemeinden fordert gesetzlichen Feiertag

    http://www.unzensuriert.at/content/0014749-Vorsitzender-der-T-rkischen-Gemeinden-fordert-gesetzlichen-Feiertag

    Rumpelstilzchen Peter Pilz ist einer der schäbigsten, niederträchtigsten Österreicher!

    °° Pilz fordert im Nazi-Jargon den Rücktritt des Polizeipräsidenten

    http://www.unzensuriert.at/content/0014778-Pilz-fordert-im-Nazi-Jargon-den-R-cktritt-des-Polizeipr-sidenten

    Was mit den ÖH-Zwangsgebühren geschieht:

    °° RFS mit Anzeige und Anfrage zu Demo-Unterstützung der ÖH

    http://www.unzensuriert.at/content/0014776-RFS-mit-Anzeige-und-Anfrage-zu-Demo-Unterst-tzung-der-H

    Den GRÜNEN kann man nur zurufen: HÄNDE WEG VON UNSEREN KINDERN!

    °° 192.000 Unterschriften und eine Demo gegen linken Bildungsplan

    http://www.unzensuriert.at/content/0014767-192000-Unterschriften-und-eine-Demo-gegen-linken-Bildungsplan

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 14:47 - Das Waterloo der Gesamtschulen

    Dieses heil- und fruchtlose Herumgemurkse der LINKEN beim Thema "SCHULE" kann man schon lange nicht mehr ernst nehmen; es ist einfach nur noch zum Weinen!

    Wenn ich die nächsten Vorschläge linker Schul-Dilettanten gleich einmal vorweg nehme, wird es früher oder später darauf hinauslaufen, daß man künftigen Schülern rät, statt des Schulbesuchs NACHTS einfach die jeweiligen SCHULBÜCHER UNTER den KOPFPOLSTER zu LEGEN, damit im SCHLAFE deren INHALT ins GEHIRN EINDRINGEN kann, um sich dort dauerhaft einzunisten. Endlich Gleichheit für alle!

    Ganz auf Schulgebäude und Lehrpersonen wird man dennoch nicht verzichten können, denn EIN Gegenstand verlangt zur Theorie auch die Praxis; für den AUFKLÄRUNGS-UNTERRICHT benötigt man geeignete Lehrer und -INNEN, die ANSCHAUUNGSUNTERRICHT in den diversen Formen der HORIZONTALEN PARTNERSCHAFTS-GYMNASTIK vornehmen und den Schülern und -INNEN praktische Beihilfe zukommen lassen. Keine Theorie ohne Praxis!

    Tut mir leid, aber manchmal kann man sich nur noch in die Satire retten!

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2014 22:09 - FN 586: KTZ, die SPÖ und das Ende

    Meine Trauer um die entschlafene rote Parteizeitung hält sich in Grenzen. Es wird ein Begräbnis dritter Klasse---im allerengsten, stark geschrumpften Familienkreis --- werden.
    Sehr leid tut's mir nur um die vielen, vielen Steuermillionen, die von ALLEN Steuerzahlern, größtenteils vermutlich von Nicht-Linken (also von jenen, die sich nicht durchfüttern lassen!), Jahrzehnte lang vergeudet worden ist.

    Die "Internationale" wird am Grab etwas dünn klingen, aber der Bundesheinzi wird mit ernster Miene beim Kranz mit den Roten Nelken die Schleifen schön zurecht legen. RIP!

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2014 23:01 - War das jetzt ein Putsch?

    USA: Massive Finanzhilfen für westliche Politik in der Ukraine

    http://www.unzensuriert.at/content/0014915-USA-Massive-Finanzhilfen-f-r-westliche-Politik-der-Ukraine

    "Die USA erhoffen neue Militärstützpunkte in der Ukraine"

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 21:45 - Der neue Vormärz: Österreich wird immer autoritärer

    Da kommt Freude auf! Es ist auch höchste Zeit, daß die präpotenten Linxlinken ordentlich GESTUTZT werden:

    Linke Zeitung in Frankreich kann nur durch staatliche Hilfe am Leben erhalten werden

    http://www.unzensuriert.at/content/0014856-Linke-Zeitung-Frankreich-kann-nur-durch-staatliche-Hilfe-am-Leben-erhalten-werden

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2014 09:39 - Der neue Vormärz: Österreich wird immer autoritärer

    OT---aber bemerkenswert, weil man am Beispiel der Zeitung "Liberation" bewiesen sieht, daß der einstige Gründer, ein ERZ-KOMMUNIST---Jean-Paul SARTRE ---und der Mehrheitseigentümer, einer der reichsten Männer, bzw. Familienclans---Bankier ROTHSCHILD--- gleiche, nämlich linxlinke Interessen und deren Verbreitung verfolgen---eine seltsame SYMBIOSE von KOMMUNISMUS und HOCHFINANZ:

    "Direktor der linksliberalen "Liberation" tritt zurück"

    Die linksliberale Zeitung „Libération“ protestiert gegen eine Umwandlung in ein Kulturzentrum samt Bar.

    Revolte in der „Libé“: „Wir sind eine Zeitung“

    12.02.2014 | 18:20 | THOMAS VIEREGGE (Die Presse)

    In der 41-jährigen Geschichte von „Libération“, die von Jean-Paul SARTRE und maoistisch-marxistischen Gesinnungsgenossen in den Nachwehen von 1968 gegründet wurde, war die Krise ein ständiger Wegbegleiter der linksliberalen Pariser Tageszeitung. Oftmals war „Libé“, wie sie von den Franzosen liebevoll genannt wird, von der Einstellung bedroht. 1981 trat das Blatt drei Monate lang in den Streik, um sich hernach unter der Führung von Serge July neu zu erfinden.

    Die Zeitung stand Pate für die Gründung der BERLINER „taz“, die nicht nur ihre frechen Titel und ihren Schwerpunkt auf Öko-Themen kopierte. Libération verströmte indessen viel mehr Glamour. In den vergangenen Jahren agierte einmal einen Tag lang Carla BRUNI als Blattmacherin, ein anderes Mal war es Jean-Paul GAULTIER. Der Couturier ließ die Redakteure als mäßig bekleidete, mit Zeitungspapier drapierte Models durch die Seiten flanieren. Seit Neuestem geht es wieder BERGAB: Die Auflage von „Libé“ sank unter 100.000, die Schulden türmen sich auf sechs Millionen Euro.

    „Putsch der Aktionäre“

    Die Redakteure sind also allerhand gewohnt. Umso mehr sorgte die Schlagzeile am vorigen Wochenende für Furore: „Nous sommes un journal“ – „Wir sind eine Zeitung.“ Das las sich weniger als eine Klarstellung und mehr wie ein Aufschrei, um nicht zu sagen ein Hilfeschrei. Zuvor war per E-Mail seitens der Mehrheitseigentümer, dem Bankier Édouard de ROTHSCHILD und dem Immobilien-Tycoon Bruno Ledoux, das Konzept für ein neues Geschäftsmodell eingegangen.

    Parallel zu einem drastischen Sparkurs – Gehaltseinbußen von zehn Prozent, einer Vorverlegung des Redaktionsschlusses und Frühpensionierungen – sowie einem Auszug der Redaktion aus dem trendigen Marais-Viertel in der Pariser Innenstadt an die Peripherie der Hauptstadt, soll Star-Designer Philippe STARCK die Redaktionsräume in ein Kultur- und Konferenzzentrum samt Restaurant und Bar verwandeln. Das spiegelt den weltweiten Trend wider, neue Geschäftsfelder für Printmedien zu erschließen – etwa durch Reisen, wie es die „Zeit“ seit Längerem vorexerziert.

    In der revolutionären Manier ihrer Gründerväter ging die „Libé“-Mannschaft gegen die einstigen Retter, die das Blatt vor sieben Jahren vor dem Konkurs bewahrt hatten, auf die Barrikaden. Prompt war von einem „Putsch der Aktionäre“ die Rede und vom Ausverkauf, von „Libéland“ oder „Libéworld“ – und die Redaktion mokierte sich süffisant über orthografische Fehler im Mail der Ko-Eigentümer

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2014 21:33 - Scheiben klirren - nach 75 Jahren

    Von einem Bundespräsidenten sollte man doch mehr erwarten können als diese lahmen Worte:

    " Da empfiehlt er den Veranstaltern lieber, irgendwo anders in Österreich den Akademikerball durchzuführen, denn "Auslagenscheiben wahllos und sinnlos einzuschlagen oder Autos umzuschmeißen, das sind Gewaltszenen, die ich in Wien nicht sehen möchte". Wenn der Bundespräsident diese "Gewaltszenen" nun in die Bundesländer exportieren möchte, werden sich die betroffenen Bürger bei ihm schön bedanken."

    Akademikerball bereitet Fischer "oft Sorgen" und ein "gewisses Unbehagen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014786-Akademikerball-bereitet-Fischer-oft-Sorgen-und-ein-gewisses-Unbehagen

    Am Samstag, dem 8. Februar findet in LINZ der traditionelle BURSCHENBUND-BALL statt. Wie man hört, schmieden die militanten linken Gegner bereits Pläne für Krawalle; mal sehen, ob sich die Linzer Polizei besser vorbereitet als in Wien.

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2014 16:00 - FN 572: Sebastian, si tacuisses

    @Gerhard Pascher

    Sie schreiben ganz richtig:

    "...hat einfach noch wenig außenpolitische Erfahrung"

    Das hätte halt bei seiner Bestellung bedacht werden müssen. Ihn als vollkommen Unerfahrenen "an die Front" zu schicken und damit zu rechnen, daß alle sagen werden: "Mei, liab is er, dös Bürscherl" war schlichtweg einfältig. Er ist bestenfalls ein Lehrbub, der noch etliche Jahre gebraucht hätte, ein Meister zu werden. Gute Anlagen hat er sicher; er weiß sich zu benehmen und das ist heute schon viel!
    Aber der ÖVP gehen halt die verfügbaren Leute aus, das ist das Drama!

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 10:45 - Der Ball und die Medien, die Grünen und der Rechtsstaat

    Selbst wenn ich keinerlei Sympathien* für die farbentragenden, z.T. schlagenden Burschenschaften hegte, würde ich mich nach diesen völlig aus dem Ruder gelaufenen, bestürzenden sog. "friedlichen" Demonstrationen eindeutig auf ihre Seite begeben, denn:

    Die BURSCHENSCHAFTER "BEKENNEN FARBE"!
    Das ist das Gegenteil von feiger Vermummung!

    FEIGE und BRANDGEFÄHRLICH hingegen sind, wie neuerlich eindeutig bewiesen wurde, die LINKEN Demonstranten, va die VERMUMMTEN! Sie "bekennen" zwar auch "Farbe" mit ihrer Adjustierung, aber im NEGATIVEN Sinn:

    Wer sich VERMUMMT, beweist, daß er etwas BÖSES im Sinn hat, wofür er---das weiß er ganz genau---bestraft würde, wenn er ERKANNT würde. Also bekennt er nicht Farbe---aus purer FEIGHEIT! Schäbiger geht's nicht mehr, denn sie stehen nicht zu ihrer Tat.

    * Etwas Trollfutter: Meine Sympathie hatten die Burschenschaften seit eh und je!

  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 15:30 - Der Ball und die Medien, die Grünen und der Rechtsstaat

    NACHWEHEN bei den linken Demonstrierern, von REUE keine Spur, im Gegenteil:

    °° Nachbesprechung des Ball-Krawalls im Amerlinghaus

    http://www.unzensuriert.at/content/0014766-Nachbesprechung-des-Ball-Krawalls-im-Amerlinghaus

    Na, beim Akademiker-Ball 2014 wird dann alles perfekt funktionieren!

    °° Linke Gewalt: Polizei gesteht Fehler ein

    http://www.unzensuriert.at/content/0014774-Linke-Gewalt-Polizei-gesteht-Fehler-ein

    Wovon die LINKEN träumen, weil ihre Wählerzahlen ständig nach unten zeigen:

    °° Eine Million Nicht-Staatsbürger sollen in Österreich wählen dürfen

    http://www.unzensuriert.at/content/0014772-Eine-Million-Nicht-Staatsb-rger-sollen-sterreich-w-hlen-d-rfen

    Zu dieser möglichen Stimmenvermehrung sollte wohl auch der Wunsch der Linken, nur ja keine Studiengebühren einzuführen zählen. Die zahllosen Deutschen, die in ihrer Heimat den Numerus clausus nicht bekommen und bei uns GRATIS studieren können, sind großteils dem LINKEN Spektrum zugeneigt, genaugenommen dem LINXLINKEN---auf diese Weise haben die ansonsten bei den Linken ungeliebten "Piefkes" natürlich einen Stein im Brett und vermehren bei Demonstrationen den Zulauf---nützliche Idioten, die aber wissen, was sie tu, denn LINKS ist GUT!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung