Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ein deutscher Minister tritt zurück

Anerkennenswert. Minister Friedrich hatte das getan, was in Österreich fast alltäglich ist: Er hat einem anderen Politiker etwas Geheimes erzählt. Na und? Dass man deswegen zurücktreten muss, kann in Österreich kaum jemand verstehen. Denn der Balkan beginnt ja schon in Freilassing. Hierzulande wird gemauschelt und intrigiert, aber niemand tritt zurück. Da können sich Faymann&Ostermayer rechtswidrig in die Geschäfte von ÖBB und Asfinag einmischen. Da passiert rund um die Hypo jede Menge Kriminelles. Da darf im Fall Kampusch nie ein unabhängiger Richter alle Verdachtsmomente gegen weitere Täter prüfen. Da werden Zeitungen jährlich mit mehr als 200 Millionen aus Steuergeld bestochen.

Man kann Deutschland zu seinem Verständnis von Sauberkeit nur gratulieren. Auch wenn es aufs erste verblüfft, dass ein SPD-Mann bei Kinderpornographie erwischt wird, aber ein CSU-Minister zurücktritt. Es geht um Agrarminister Hans-Peter Friedrich. Er hatte im Herbst, da er noch Innenminister war, den SPD-Chef Gabriel informiert, dass gegen den SPD-Abgeordneten Edathy wegen Kinderpornographie ermittelt wird. Und nun muss Friedrich wegen Bekanntwerden dieser Informationsweitergabe zurücktreten. Noch bevor ganz klar ist, wieweit Edathy verurteilt werden wird.

Aber damit ist wohl ein für allemal geklärt: Auch wenn die Information an den Chef einer gegnerischen Partei geht, ist sie kein Zeichen parteiübergreifender Jovialität, sondern ein unakzeptabler Fehler. In Deutschland.

Wenn dieser Grundsatz auch in Österreich gälte, wäre vieles anders. Dann wären auch hier alle unerlaubten Informationsweitergaben durch Beamte, Polizisten, Staatsanwälte, Minister streng verpönt. Diese passieren hierzulande aber offenbar ständig. Man denke nur an die wöchentlichen rechtswidrigen Veröffentlichungen in linken Wochenmedien. Gegen deren Quelle hat aber noch kein Justizminister eine echte Untersuchung gestartet.

Nach der Aufregung um Friedrich, die nach bayrischer Art unglaublich schnell gelöst worden ist, steht nun der eigentliche Täter im Vordergrund. Die Beteiligung des Herrn Edathy an Kinderpornographie-Aktivitäten ist angesichts der sonstigen Rolle der SPD in sexuellen Dingen ja einigermaßen interessant.

So will die SPD ja gerade in Baden-Württemberg zusammen mit ihren grünen Koalitionspartnern Homosexualität und andere für Linke erfreuliche Tätigkeiten schon unter Grundschulkindern verbreiten. Vielleicht schaffen es nun auch ein paar Linke, endlich den Zusammenhang zu Edathys Aktivitäten zu sehen. Wenn alles gut ist, wenn alles geht, warum sollte ausgerechnet das eine nicht gehen? Herr Edathy hat sich 31 Filme und Fotosets von unbekleideten Buben zwischen 9 und 14 gekauft. Das ist strafbar. In den Schulen propagiert die Linke ganz Ähnliches. Und hält sich für gut.

So dumm kann doch nicht einmal ein Linker sein, dass er glaubt, das Ganze wäre nur eine Causa Friedrich. Oder?

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 18:45

    Da erzählt ein "schwarzer" Minister einem "Roten" Drecksack, dass da gegen einen anderen "Roten" Drecksack wegen Kinderpornographie und - in der Tat - auch damit wegen Kinderschändung ermittelt wird...

    Warum macht dieser "schwarze" Trottel das??? Mit roten Drecksäcken darf man über NICHTS reden!!! Einen roten Drecksack sag ich nicht einmal meinen Nachnamen!!!

    Schuld an der Kinderschändung - durch Aufgeilung - ist jetzt auf einmal der Innenminister!!! Und das bei den Medien, die tagtäglich aus den Titelseiten die TITTEN hängen lassen!!! DUTROUX WIR KOMMEN!!!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 22:50

    Wer jetzt in der ZiB 2 Heribert Prantl gesehen hat, seines Zeichens Innenpolitik-Ressortleiter bei der Süddeutschen Zeitung, dem geht auf gut Wienerisch mehr als nur das G'impfte auf.

    Mit solidarischer Ignoranz und Verharmlosung werden die Sozis in Deutschland aus diesem Kinderpornoskandal wieder einmal völlig unbeschadet hervorgehen.

    Prantl behauptet allen Ernstes, daß bisher nur Minister Friedrich eine Straftat mit der Weitergabe von Informationen begangen hat. Alle anderen Sozis (einschl. Edathy!) bzw. sozialistischen Amtsträger hätten keine strafrechtlich relevanten Schritte gesetzt und müssen daher nicht zurücktreten.

    Ob Österreich oder Deutschland, die Sozis hängen ihre eigenen Schandtaten immer gekonnt dem politischen Mitbewerber um und halten sich mit Hilfe der linksgestimmten Medienorgel fest im Sattel, selbst wenn es um schändliche Kinderpornographie geht! Weit haben wir es gebracht!

  3. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 23:33

    Wie immer im marxistischen Dunstkreis: Täter/Opfer-Umkehr funktioniert perfekt. Alle gekauften/erpreßten/bestochenen Medien spielen freudig mit. Sie leben ja ausschließlich von Lug und Trug!

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2014 08:30

    Der Vergleich macht sicher, wir haben offensichtlich das verkommenste und dümmste Politikergesindel der westlichen Welt – eine Gratualtion an die Wähler, endlich sind wir wieder einmal Weltspitze!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2014 09:18

    @brechstange

    Ach, tut das gut!!! 1000 Dank für den Link!!!

    Roger Köppel erklärt Ralf Stegner die Demokratie

    In 1 Minute und 36 Sekunden ist geklärt, warum die Schweiz als Insel im EU-Meer so prosperiert---diese Prosperität hat die Schweiz u.a. aufrechten Menschen wie Roger KÖPPEL, dem Chefredakteur der "WELTWOCHE", zu verdanken!

    Sein Schlußsatz, den er dem deutschen SPDler entgegen schleudert:

    .......... "Das VOLK ist der CHEF und NICHT BEZAHLTE POLITIKER wie Sie!"............

    ist einfach herrlich!

    Nein, um die Schweiz braucht einem nicht bange zu sein, solange es möglich ist, daß ein Journalist solch aufrichtige Worte findet und im deutschen Fernsehen ausspricht.
    Bei uns müßte jemand, der solche Worte öffentlich sagte, sofort den Hut nehmen.

    BRAVO, Roger KÖPPEL! Bravo, SVP! Bravo, Schweizer Bürger!

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2014 00:18

    Dem ehemaligen Innenminister ev. wegen seines Rücktrittes Tugenden zu bestätigen halte ich für übertrieben. Ebenso das Vertrauen in den deutschen Rechtsstaat. Möglicherweise gestaltet der sich noch ein wenig seriöser als der österreichische, aber unterm Strich ist auch D durch und durch verkommen.

    Zum denkbar ungünstigstem Zeitpunkt, während der Koalitionsverhandlungen, ereilt diese ungustiöse Nachricht die Politik. Edathy, der sich berühmt gemacht hat wurde für höhere Weihen gehandelt und das galt es zu verhindern, zur prophylaktischen Schadensbegrenzung. Vermutlich wußten "alle" davon, auch Merkel. Friedrich muß vorläufig als Bauernopfer herhalten, obwohl die ganze Regierungsriege durch diesen Vorfall rücktrittsreif wäre.

    Ein Rechtsverständnis hochrangiger Politiker, welches Pädophile schützt um den eigenen Vorteil nicht zu gefährden, sollte das Volk endlich aufschrecken und den politischen Abschaum beseitigen, bevor Land und Leute gänzlich vor die Hunde gehen.

  7. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 19:51

    Minister Friedrich hat mit dem Rücktritt zumindest eine saubere, politische Lösung seiner äußerst bedenklichen Handlungsweise ermöglicht.

    Der nächste unabdingbare Schritt wäre nunmehr ein RÜCKTRITT VON SIGMAR GABRIEL. Er hat eine restlose Aufklärung dieser unappetitlichen Kinderpornographie-Affäre verhindert, indem er seinen Genossen Edathy auf Grund seiner Informationen warnte und der nachweislich Computer-Beweismaterial verschwinden lassen konnte.

    Damit hat sich der SPD-Vizekanzler und Wirtschaftsminister mitschuldig gemacht und ist in seinem Amt UNHALTBAR geworden!!!

    Frau Merkel, handeln Sie unverzüglich, denn Kinderpornographie ist kein Kavaliersdelikt, obwohl die Linken immer wieder versuchen, die Weichen in diese Richtung zu stellen. Grauslich!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFranziska Malatesta
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2014 02:39

    The Inmates Are Running The Asylum

    Mehrere einander widersprechende Grundannahmen nähren die Diskurse und die aus ihnen abgeleitete Politik und formen ein Klima, das dazu geeignet ist, unter den Untertanen allerhand Krankheiten aus dem psychotischen Formenkreis zu triggern. Ich rekapituliere nur ein paar Meldungen aus den letzten Tagen:

    1. Ein schwuler Politiker mit "Migrationshintergrund" der SPD, also ein Mann mit drei Assets hinsichtlich vermuteter Gutmenschlichkeit, kauft sich im Internet Bilder nackter Knaben, tritt von seinen Ämtern zurück, ebenso ein Minister der CDU, der ihn vor einer bevorstehenden Ermittlung gewarnt hat. Die Republik steht Kopf. Sex mit Kindern = das Letzte. Es entstehen Pogromstimmung & 1 Staatskrise.

    2. Im Berliner Bezirk Friedrichshain fordern die regierenden Grünen, bei der Abbildung spärlich bekleideter Frauen auf Plakaten darauf zu achten, ob die Adjustierung der Frauen etwas mit dem beworbenen Produkt zu tun habe: Werbung mit wenig bekleideten Frauen für Wäsche und Bikinis sei erlaubt, Werbung für Autos, Bohrhämmer etc. sei nicht korrekt. Außerdem seien zu vermeiden: Frauen als Heterosexuelle, Frauen als Hausfrauen, denn von solchen Abbildungen würden Mädchen dazu verleitet, ebenfalls heterosexuelle Hausfrauen werden zu wollen.

    3. In Baden-Württemberg werden Eltern, die angesichts eines dort in Aussicht gestellten "Regenbogenlehrplans" befürchten, ihre Kinder könnten dazu verleitet werden, von zuviel Gerede über Homosexualität und diesbezüglichen Abbildungen dazu verleitet werden, ebenfalls homosexuell zu werden, von den Anhängern der rot-grünen Regierungsfraktionen als reaktionäre, homophobe, ewiggestrige Spießer beschimpft.


alle Kommentare

  1. Aron Sperber (kein Partner)
    17. Februar 2014 12:12

    Mich hat die Spiegel-Kampagne gegen Friedrich sehr an die Barschel-Affäre erinnert:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/02/17/die-friedrich-affare/

    Der Fall Barschel ist zwar heute mehr als Verschwörungstheorie bekannt, bei der über seine Ermordung wegen irgendwelchen imaginären Waffengeschäften spekuliert wird (ein israelischer Ex-Geheimdienstler und Romancier hatte die Iran-Contra-Affäre einfach mit Barschels Tod zusammengemischt und daraus eine Geschichte fabuliert, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreut).

    Die reale Vorgeschichte zu Barschels Tod ist dagegen völlig in den Hintergrund gerückt.

    Tatsächlich handelte es sich dabei um einen der brutalsten Fälle von medialer Vorverurteilung, durch die obendrein eine Wahl massiv beeinflusst wurde.

  2. fewe (kein Partner)
    17. Februar 2014 04:30

    Ich sehe das garnicht so. Friedrich wollte den Koalitionspartner vor einem möglichen Supergau bewahren.

    Ich finde es nicht richtig, dass Friedrich deswegen zurücktreten musste. Gabriel ist einfach kein Ehrenmann. Wenn er das nicht gut gefunden hätte, hätte er das gleich Friedrich sagen sollen und es für sich behalten. Wie Waschweiber, diese Leute.

    Ärger finde ich übrigens, dass jemand den mutmaßlichen Kinderschänder vorgewarnt haben dürfte.

    Erstaunlich finde ich, dass das geschickt so gedreht wurde, dass Friedrich als der große Verbrecher dasteht. Der mutmaßliche Kinderschänder ist wohl das Opfer.

    Genauso, wie es gelungen ist, dass die Akademikerball-"Kristallnacht" sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden ist. Man hört nichts mehr davon, wer nun angeklagt wird und wer für den Schaden aufkommt. Die Organisatoren dürften eigentlich bekannt sein. Außer der Staatsanwaltschaft weiß das wohl jeder in Österreich.

  3. Panentheist776 (kein Partner)
    16. Februar 2014 13:45

    Es sollte in Deutschland Volksabstimmungen über die Themen Einwanderung und Homosexualität geben. Es ist gut, dass die katholische Kirche gegen die Gleichstellung der "Homo-Ehe" geben. Im Übrigen ist eine praxisorientierte Religion gemäß C. G. Jung nötig.

    • Panentheist776 (kein Partner)
      16. Februar 2014 13:46

      Korrektur: " ..... die Gleichstellung der "Homo-Ehe" kämpft"

  4. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    16. Februar 2014 10:27

    Eines sollte schon klar sein:

    Der ehemalige Innenminister Friedrich hat Edaty durch seine rechtswidrigen Informationen gewarnt und beschützt . Höchstwahrscheinlich ist dieser perverse Sex-Strolch nicht nur ein Schwein, daß sich nackte Bubenfotos angeschaut hat.

    Sein Rücktritt ist daher völlig in Ordnung und auch verständlich, zumal er keine Unterstützung von Merkel hatte. Merkel will dieses Problem einfach vom Tisch haben. Es belastet die Koalition auch so. Anders als in Österreich, geben die Medien zudem sonst keine Ruhe. Üben permanenten Druck aus. Das haben Christian Wullf, Karl-Theodor zu Guttenberg und viele andere zu spüren bekommen.

    In Österreich sind die Medien dagegen nicht unabhängig genug.

    Zudem fehlt den meisten österr. Politiker nicht nur das Unrechtsbewußtsein. Sie sind tatsächlich der Meinung, als politischer Machthaber könne man sich so ziemlich alles erlauben, nur an die Öffentlichkeit darf es halt nicht gelangen. Und wenn das trotzdem der Fall ist, dann wird gemauert und verhindert, daß die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Jörg Haider war da das abschreckende Muster-Beispiel.

  5. oboam (kein Partner)
    16. Februar 2014 09:41

    Viele deutsche Sozialisten der Basis werden nun merken, dass diese Partei"richtungen" zusehends unter die "Rate der Ideologisierer" gekommen sind.
    An ihren "Spitzen" ist Liebe durch das Prinzip Macht größteils völlig abgelöst.
    Die sich einst der Befreiung aus Sklavereien (und bereits Lohndumpings sind eine Beginn-Form der Sklavenhaltung) verschrieben hatten wurden selbst zu Versklavern ..... und die "Kindersklavensexorientierungen" ist das teuflische Prinzip, dass fast überall dort entsteht, wo Liebe aufgegeben und nach Macht geheischt wird.

    Hiezu fehlen vielleicht noch die simplen Fragen auch an alle Sozialisten hierzulande: Wieso darf in der BRD ein Kult durchgeführt werden der kultimmanente Bestandteile integriert hat, die weitaus gravierender sind, als das, weswegen aktuell gegen Edhaty an Beweisen gesucht wird ?

    Und was liess ihn so besonders intensiv die Ausbreitung dieses Kults befürworten, wenn nicht sein Wissen, daß dadurch "zumindest" ein Teil "seiner Veranlagungen" vor Strafverfolgung "geschützt" sei ?

    Dass ihm wegen einer seiner weiteren "Veranlagungen" eine Dominanz des Islams im Herzen sicher zuwider gewesen sein muß, zeugt ein Mal mehr von der Zwiespältigkeit die Heuchler so intensiv bereit einzugehen sind, wenn sie daraus taktische Vorteile für sich selbst und damit verknüpft für IHRE VORSTELLUNG von Dienst an der Partei ziehen können.

    Und wie different die Auffassungen von "Wer ist Sozialist?" im komplex-irritativen Pseudoelitenbereich und in den Schlichtheiten wirklicher !!! Arbeiterschaft sein können, davon haben Arbeiter und Arbeiterinnen nun nicht nur in der BRD durch diesen Skandal neue und tiefere Einblicke gewonnen ...

    PS.: Das Edhaty per Social network verkündete, dass er nie "kinderpornographische Schriften" besessen habe, soll vermutlich milde stimmen und in die Richtung führen, daß "auch Bilder eignen" gar nicht so schlimm sein könne ...

    Schon mal an die Kinder gedacht, Sebastian ?

    • oboam (kein Partner)
      16. Februar 2014 09:46

      Die um einen Namen verkürzte Frage: Schon mal an die Kinder gedacht ?

      ...werden mehr und mehr fragen, denen klarer wird, wie tief die Klüfte klaffen zwischen wirkliche Liebe an Kindern und islam indoktrinierter "Fürsorge" für Kinder.

  6. Franziska Malatesta (kein Partner)
    16. Februar 2014 02:39

    The Inmates Are Running The Asylum

    Mehrere einander widersprechende Grundannahmen nähren die Diskurse und die aus ihnen abgeleitete Politik und formen ein Klima, das dazu geeignet ist, unter den Untertanen allerhand Krankheiten aus dem psychotischen Formenkreis zu triggern. Ich rekapituliere nur ein paar Meldungen aus den letzten Tagen:

    1. Ein schwuler Politiker mit "Migrationshintergrund" der SPD, also ein Mann mit drei Assets hinsichtlich vermuteter Gutmenschlichkeit, kauft sich im Internet Bilder nackter Knaben, tritt von seinen Ämtern zurück, ebenso ein Minister der CDU, der ihn vor einer bevorstehenden Ermittlung gewarnt hat. Die Republik steht Kopf. Sex mit Kindern = das Letzte. Es entstehen Pogromstimmung & 1 Staatskrise.

    2. Im Berliner Bezirk Friedrichshain fordern die regierenden Grünen, bei der Abbildung spärlich bekleideter Frauen auf Plakaten darauf zu achten, ob die Adjustierung der Frauen etwas mit dem beworbenen Produkt zu tun habe: Werbung mit wenig bekleideten Frauen für Wäsche und Bikinis sei erlaubt, Werbung für Autos, Bohrhämmer etc. sei nicht korrekt. Außerdem seien zu vermeiden: Frauen als Heterosexuelle, Frauen als Hausfrauen, denn von solchen Abbildungen würden Mädchen dazu verleitet, ebenfalls heterosexuelle Hausfrauen werden zu wollen.

    3. In Baden-Württemberg werden Eltern, die angesichts eines dort in Aussicht gestellten "Regenbogenlehrplans" befürchten, ihre Kinder könnten dazu verleitet werden, von zuviel Gerede über Homosexualität und diesbezüglichen Abbildungen dazu verleitet werden, ebenfalls homosexuell zu werden, von den Anhängern der rot-grünen Regierungsfraktionen als reaktionäre, homophobe, ewiggestrige Spießer beschimpft.

    • Franziska Malatesta (kein Partner)
      16. Februar 2014 02:41

      Fortsetzung:
      4. In Talkshows treten Homosexuelle, Heterosexuelle und Unentschlossene sämtlicher Geschlechter (niemand kann mehr genau sagen, wieviele es sind) auf, die ganz sicher sind, daß keine Abbildung und keine Propaganda, welcher Art auch immer, auch keine Elektroschocks oder Zwangsmaßnahmen sie jemals davon abbringen könnten, eben so zu sein, wie sie nun einmal seien, das sei angeboren.

      5. An den Universitäten treten vom Steuerzahler finanzierte Gender-Professorinnen auf, die den anwesenden Studentinnen vermitteln, Geschlecht und Gender, Homo-, Hetero- oder sonstige Identitäten oder Verhaltensmuster seien "gesellschaftliche Konstruktionen" und würden den Kindern bei der Geburt von den zufällig dabei Anwesenden zugewiesen; sobald diese Zuweisungen und die anderen damit verbundenen Zwänge aber aufhörten, würden alle Menschen unter den oben beschriebenen Zuordnungen frei wählen können. Angeboren sei ein Chromosomensatz, der bedeute nichts, alles andere sei Erziehung.

      6. Im schwedischen Kindergarten "Egalia" wird versucht, die Wörter "er" und "sie", "Bub" oder "Mädchen" aus dem Wortschatz zu streichen und die Kinder strikt geschlechterneutral zu erziehen. Von freier Wahl kann dort keine Rede sein: sobald ein "Mädchen" anfängt, einer Puppe Kleider anzuziehen, wird das unterbunden. Die Puppen stellen weder Mädchen noch - für die "Buben" - Action-Helden dar, sie sind primitive, identitätslose, geschlechtslose, haarlose Stoffdinger mit doofen Gesichtern.
      Angeblich kann der Kindergarten sich vor Anmeldungen kaum retten.

      7. Die Bücher für den Sexualkundeunterricht von Kindergartenkindern, Grund- und Unterstufenschülern enthalten Beschreibungen und Anweisungen zu Rollenspielen, die so peinlich sind, daß man als erwachsener Mensch froh ist, niemals in so einer Anstalt festgehalten worden zu sein. Für den Unterricht von Fünfjährigen schlägt das Abtreibungsunternehmen "Pro Familia/ Planned Parenthood" z.B. das Buch "wo kommst du her" vor, ein Machwerk, das mit infantiler Rhetorik ("warm und kribbelig", "so schön, daß es schöner nicht mehr sein kann") den mißglückten Versuch unternimmt, die Sexualität Erwachsener auf das Erfahrungsniveau von Kleinkindern herunterzubrechen, was vor allem über eines aufklärt: das Mindset der Autoren bzw. die Gehirne, die derartige Mindsets hervorbringen. Sex mit Kindern = überhaupt nicht das Letzte, sie müssen so früh wie möglich damit anfangen.

      Und bei jeder neuen Manifestation des Irrsinns hat die Obrigkeit ihre Würschtelfinger drin. The inmates are running the asylum.

    • Undine
      16. Februar 2014 09:21

      @Franziska Malatesta

      *******************************************************************!

    • fewe (kein Partner)
      17. Februar 2014 04:52

      In ein paar Jahren wird man Pferde heiraten können. Die Gesellschaft entwickelt sich in Richtung der Endphase der alten Römer.

      Jedes System findet ihre Wissenschaftler. Ob Rassenlehre oder Klimaerwärmung, alles ist möglich. Ich glaube keinen wissenschaftlichen Expertisen bei den politisch korrekten Themen.

      Jeder außer den System-Wissenschaftlern weiß, dass Mann und Frau höchst unterschiedlich sind. Dass gleichgeschlechtliche Paare nicht der Normalfall sind erkennt man an der Beschaffenheit der Geschlechtsteile. Sofern man noch einigermaßen bei Sinnen ist. Dass es Ausnahmen gibt, ändert nichts an der Tatsache, dass das eine normal ist und das andere eben nicht normal. Deswegen sind diese Leute nicht schlechter, aber es ist halt so nicht normal. Es interessiert mich im übrigen überhaupt nicht, was andere Leute mit wem im Bett machen. Ich will davon auch von Homosexuellen nicht behelligt werden.

      Die armen Kinder, die so indoktriniert aufwachsen.

    • Undine
      17. Februar 2014 08:56

      @Fewe

      "In ein paar Jahren wird man Pferde heiraten können. Die Gesellschaft entwickelt sich in Richtung der Endphase der alten Römer."

      Im alten Rom machte Caligula sein Lieblingspferd zum Konsul: Pferde haben wir noch nicht in der Regierung, aber dafür jede Menge ESEL!

  7. Boris (kein Partner)
    • ludus
      16. Februar 2014 09:37

      Nun ja, Goethes zutreffende Charakterisierung liest man nicht gerne, auch wenn der Nagel auf den Kopf getroffen wird. Da gibt es nur eine Möglichkeit: Zensur

  8. Sigismund
    15. Februar 2014 20:49

    Herr Dr. Unterberger, ich wende mich wieder als Kommentator an Sie, weil ich keinen anderen Weg kenne, um an Sie heranzukommen.
    Daß Sie für Partner keine Anschrift haben, damit sie bei Ihnen ihre Anliegen vor- bringen können, irritiert mich sehr.
    Weiters wüßte ich gerne, wie Beiträge zu politischen Themen, für welche im Augenblick kein Blog vorhanden ist, bekanngegeben werden können.
    Ferner hätte ich gerne gewußt, wie ich aus dem Partnerschaftsverhältnis wieder aussteigen kann. Ich habe den Eindruck, in einer Falle zu sitzen.
    Viertens habe ich Ihnen diese Fragen kürzlich schon einmal gestellt. Sie haben aber bisher nicht darauf geantwortet, obwohl Sie sie gelesen haben müssen, weil Sie behaupten, alle Kommentare persönlich zu lesen.
    Fünftens stört mich Ihr Schweigen so, daß ich diese einseitige Partnerschaft ver- lassen möchte.
    Mit freundlichen Grüßen, Dr. Kropik

  9. heartofstone (kein Partner)
    15. Februar 2014 17:34

    Schade, dass Friedrich die Sozen nicht ins offene Messer hat laufen lassen ... ein etwaiger Innenminister Sebastian E. unter Kinderpornoverdacht wäre wirklich das Tüpfelchen auf dem I gewesen ...

    Bei uns wäre es an der Zeit alle undichten Stellen in Behörden und Politik zu schließen, und die verantwortlichen Personen mit sofortiger Wirkung auf die Straße zu stellen ...

  10. Sensenmann
    15. Februar 2014 12:22

    A.U.'s Aufzählung österreichischer Zustände macht mich sicher: Wir haben einen Drecksstaat aufkommen lassen, der sich uns gegenüber wie eine feindliche Besatzungsmacht verhält. Kein Recht, keine Ordnung, keine Sicherheit, dafür "carte blanche" für die Besatzer.
    Laut Umfragen haben aber noch immer 50% der Österreicher Vertrauen in die Regierung - und das Beste: Die glaubt das sogar noch!
    Aber in einem Besatzungssystem sind eben auch die Umfragen getürkt...

    • carambol (kein Partner)
      15. Februar 2014 19:55

      Ist es bei diesen bestochenen Presseerzeugnissen, Funk bzw. ORF ein Wunder?
      Grad habe ich einen schon älteren Sportsfreund - der sich über den HAA Skandal aufregte und mutmaßte, dass nicht nur Haider sondern auch die ÖVP federführend daran Schuld hätten (natürlich Hr. Schüssel) - aufklären, dass zu dem maßgeblichen Zeitpunkt, wie die höchsten Landeshaftungen beschlossen wurden, Haider und der SPÖ-Ambrosy am Werke waren.
      Der Sportkamerad der leider nur Informationen über den ORF erhält, schaute mich mit riesigen Augen an, weil er das gar nicht glauben konnte.

  11. Undine
    15. Februar 2014 09:18

    @brechstange

    Ach, tut das gut!!! 1000 Dank für den Link!!!

    Roger Köppel erklärt Ralf Stegner die Demokratie

    In 1 Minute und 36 Sekunden ist geklärt, warum die Schweiz als Insel im EU-Meer so prosperiert---diese Prosperität hat die Schweiz u.a. aufrechten Menschen wie Roger KÖPPEL, dem Chefredakteur der "WELTWOCHE", zu verdanken!

    Sein Schlußsatz, den er dem deutschen SPDler entgegen schleudert:

    .......... "Das VOLK ist der CHEF und NICHT BEZAHLTE POLITIKER wie Sie!"............

    ist einfach herrlich!

    Nein, um die Schweiz braucht einem nicht bange zu sein, solange es möglich ist, daß ein Journalist solch aufrichtige Worte findet und im deutschen Fernsehen ausspricht.
    Bei uns müßte jemand, der solche Worte öffentlich sagte, sofort den Hut nehmen.

    BRAVO, Roger KÖPPEL! Bravo, SVP! Bravo, Schweizer Bürger!

  12. dssm
    15. Februar 2014 08:30

    Der Vergleich macht sicher, wir haben offensichtlich das verkommenste und dümmste Politikergesindel der westlichen Welt – eine Gratualtion an die Wähler, endlich sind wir wieder einmal Weltspitze!

  13. Brigitte Imb
    15. Februar 2014 00:18

    Dem ehemaligen Innenminister ev. wegen seines Rücktrittes Tugenden zu bestätigen halte ich für übertrieben. Ebenso das Vertrauen in den deutschen Rechtsstaat. Möglicherweise gestaltet der sich noch ein wenig seriöser als der österreichische, aber unterm Strich ist auch D durch und durch verkommen.

    Zum denkbar ungünstigstem Zeitpunkt, während der Koalitionsverhandlungen, ereilt diese ungustiöse Nachricht die Politik. Edathy, der sich berühmt gemacht hat wurde für höhere Weihen gehandelt und das galt es zu verhindern, zur prophylaktischen Schadensbegrenzung. Vermutlich wußten "alle" davon, auch Merkel. Friedrich muß vorläufig als Bauernopfer herhalten, obwohl die ganze Regierungsriege durch diesen Vorfall rücktrittsreif wäre.

    Ein Rechtsverständnis hochrangiger Politiker, welches Pädophile schützt um den eigenen Vorteil nicht zu gefährden, sollte das Volk endlich aufschrecken und den politischen Abschaum beseitigen, bevor Land und Leute gänzlich vor die Hunde gehen.

    • Cotopaxi
      15. Februar 2014 07:21

      Friedrich ist zwar vom Ministeramt zurückgetreten, er ist aber immer noch Bundestagsabgeordneter. Ich finde, auch diese öffentliche Position sollte er schleunigst aufgeben. ;-)

  14. brechstange
    15. Februar 2014 00:04

    Sehenswert: Köppel gegen Stegner zu Volksabstimmung in der Schweiz

    http://www.youtube.com/watch?v=WA-k84rCNU8

    • Undine
      15. Februar 2014 10:41

      @brechstange

      Vielen Dank für den Link! Meine Antwort steht weiter oben!

      Ob der ORF diese Szene auch zeigen würde? Eher nein, denke ich, denn da könnten ja die Fernseh-Schafe verwirrt werden.

  15. Haider
    14. Februar 2014 23:33

    Wie immer im marxistischen Dunstkreis: Täter/Opfer-Umkehr funktioniert perfekt. Alle gekauften/erpreßten/bestochenen Medien spielen freudig mit. Sie leben ja ausschließlich von Lug und Trug!

  16. mischu
    14. Februar 2014 22:50

    Wer jetzt in der ZiB 2 Heribert Prantl gesehen hat, seines Zeichens Innenpolitik-Ressortleiter bei der Süddeutschen Zeitung, dem geht auf gut Wienerisch mehr als nur das G'impfte auf.

    Mit solidarischer Ignoranz und Verharmlosung werden die Sozis in Deutschland aus diesem Kinderpornoskandal wieder einmal völlig unbeschadet hervorgehen.

    Prantl behauptet allen Ernstes, daß bisher nur Minister Friedrich eine Straftat mit der Weitergabe von Informationen begangen hat. Alle anderen Sozis (einschl. Edathy!) bzw. sozialistischen Amtsträger hätten keine strafrechtlich relevanten Schritte gesetzt und müssen daher nicht zurücktreten.

    Ob Österreich oder Deutschland, die Sozis hängen ihre eigenen Schandtaten immer gekonnt dem politischen Mitbewerber um und halten sich mit Hilfe der linksgestimmten Medienorgel fest im Sattel, selbst wenn es um schändliche Kinderpornographie geht! Weit haben wir es gebracht!

    • Haider
      14. Februar 2014 23:37

      Dies funktioniert jedoch nur so perfekt, da die bürgerlichen Schleimscheißer dauernd die Hosen voll haben (bitte diese drastische Ausdrucksweise zu entschuldigen, aber manchmal geht das Temprament einfach durch!)

    • mischu
      14. Februar 2014 23:58

      @Haider

      *****!

    • logiker2
      15. Februar 2014 09:25

      @Haider
      die Wahrheit darf man schreiben, ergänze dazu noch "kriechende".

    • Sensenmann
      15. Februar 2014 13:08

      Das hat System! Bolschewistische Juristen bemühen sich dann, zu verharmlosen. (Ja, genau die, die beim politischen Gegner weder vor Rufmord zurückschrecken noch beim Einsatz aller Mittel, die ihnen ihre Staatsmacht in die Hand gibt, zimperlich sind).

      Ein besonderes Besispiel ist die emeritierte Strafrechtsprofesorin Monika Frommel - ja sowas bildete in Deutschland Juristen aus, da wundert einen gar nix mehr, aber bei uns ist es ja nicht anders, wie die Causa Brandstetter zeigt - die am 13.2. im Deutschlandfunk ein Interview zum Fall des mutmaßlich kriminellen Sozi Edathiparambil (Zivildiener natürlich, außer Sozi kein Beruf natürlich, für Bespitzelung der Bürger und die Vorratsdatenspeicherung natürlich, die ihm ironischerweise nun zum Verhängnis wird!) gab.

      Wer die Stimme dieser Bolschewikin ertragen kann, ist schon gut, wer den Inhalt erträgt, muss bereits Nerven wie Stahlseile haben. Ein Musterbeispiel marxistischer Rabulistik, rechtsverdrehung und Exculpierung linker Krimineller mit allen Tricks!
      Gibt es hier:
      http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/02/13/dlf_20140213_1217_3fd50be1.mp3

      Achtung! Schwer zu ertragen!

    • Undine
      15. Februar 2014 18:55

      @Sensenmann

      Ich hab' mir diese Frau angehört. FURIE ist noch ein viel zu harmloses Schimpfwort für dieses Weibsstück! Sie erdreistet sich, über die schützenswerte INTIMSSPHÄRE des Herrn Edathy zu schwadronieren---die Intimssphäre der armen abgebildeten Kinder---in diesem Fall Buben, denn der feine Herr Edathy scheint ja Knaben zu bevorzugen!---sind diesem Flintenweib völlig schnuppe.

      Es ist wirklich zum Speien, was diese Frau zum SCHUTZ eines homosexuellen Päderasten alles vorbringt.

      Zuletzt beklagte sie sich noch über den SITTENVERFALL in Deutschland und meint damit nicht diese Art von Kinderschändung, sondern die Tatsache, daß die sexuellen VORLIEBEN des "armen" Herrn Edathy aufgekommen sind und negativ aufgenommen werden. Ja, wie tickt denn diese Frau eigentlich?

    • Pumuckl
      15. Februar 2014 22:21

      FÜR DIE STAATSANWLTSCHAFT MÜSSTEN DOCH DA DIE VIELEN AUFFÄLLIGKEITEN IM FALL DER BEDAUERNSWERTEN FRAU NATASCHA KAMPUSCH AN GEWICHT GEWINNEN !

      ODER WURDEN DEN DAMEN UND HERREN DER STAATSANWALTSCHAFT BEI IHREM MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN FESSELN ANGELEGT ?

      Rote Päderasten - gute Päderasten ?

    • Torres (kein Partner)
      16. Februar 2014 11:04

      Ich will ja weder Prantl noch Edathy verteidigen; ersterer hat aber völlig recht: Edathy hat noch nichts verbrochen (es muss ja auch für ihn die Unschuldsvermutung gelten - es gibt ja nicht einmal eine Anzeige), weiters ist - soviel ich auch aus deutschen TV-Nachrichten und Talk-Runden entnommen habe - entgegen Unterbergers Aussage das Betrachten bzw. der Kauf von Bildern unbekleideter Kinder nicht strafbar; es ist ja auch schwer, daraus eine Kinderpornographie zu konstrieren (wenn auch wohl anzunehmen ist, dass der Betrachter solcher Fotos zweifellos dazu neigt - aber immerhin, getan hat er noch nichts).

    • de Voltaire
      17. Februar 2014 08:51

      @ Sensenmann
      @ Undine

      Ihre Aufregung kann ich nicht nachvollziehen. Frau Frommel verteidigt hier den Rechtsstaat, nicht die Kinderpornographie. Den Rechtsstaat zu opfern, weil es ja "um die Menschen (Armen, Frauen, Kinder)" geht, ist genau die Art von Politik, die gerade dabei ist, uns ins Verderben zu führen.

      Frau Frommel meint, "Es ist ein Sittenverfall, den wir nicht dulden können in Europa. Dass bürgerliche Existenzen vernichtet werden aufgrund wilder Spekulationen." Das einzige, was daran nicht stimmt, ist, dass dies in Europa - oder zumindest in Österreich - schon gang und gäbe ist. Aber halt nur, wenn es nicht um Sozialisten geht. Diesen Fehler zu übernehmen, ist allerdings keine politische Antwort und keine Lösung, sondern ein weiterer Schritt in Richtung Abgrund. Und das sage ich als Antisozialist und Vater dreier Kinder.

  17. mischu
    14. Februar 2014 22:12

    OT

    Endlich werden die wahren Verantwortlichen für das Burgtheater-Finanzdesaster in die Pflicht genommen:

    http://www.orf.at/#/stories/2218390/

    Jetzt liegt es an Ostermayer die notwendigen Schritte einzuleiten!

    • Haider
      14. Februar 2014 23:44

      Glauben Sie wirklich, daß die rote Krähe Ostermayer der marxistischen Krähe Hartmann ein Auge aushackt? Ich nicht: Linke Netzwerke funktionieren ohne wenn und aber - egal wer Schuld hat. Außerdem hat ohnehin nur der depperte Steuerzahler gerade zu stehen; und der hat noch nie einen gestandenen Sozi interessiert.

    • mischu
      14. Februar 2014 23:57

      @Haider

      Wie die Erfahrung in der Vergangenheit oft und oft beweist, dürften Sie Recht behalten. Überbleiben wird die "pöhse" Buchhalterin und bezahlen darf alles der "depperte Steuerzahler" - stimmt genau!

  18. Politicus1
    14. Februar 2014 20:05

    ist es für einen Ösi überraschend?
    Da verguckt sich ein - anscheinend schon ministrabler - SPD-Abgeordneter im Internet, dann hat ihn anscheinend die SPD-Spitze rechtzeitig informiert, dass da möglicherweise gegen ihn was läuft; der mutmassliche Verdächtige Sozialist hat möglicherwese dadurch Gelegenheit, noch vor einer polizeilichen Hausdurchsuchung belastendes Material zu entsorgen - und ein CSU Minister muss zurücktreten!

    Deutsche rechts der SPD, der Grünen und der Linken mögen jetzt überrascht sein.
    Aber uns Ösis kommt solch ein Szenario schon fast alltäglich und keinesfalls erstaunenswert vor ...

    Nun, ich bin gespannt, wie es mit den roten Tipgebern in Berlin weitergeht.

    • kakadu
      14. Februar 2014 20:30

      Na, hallo!

      Der SPD-Abgeordnete hat sich nicht nur "verguckt", sondern Kinderpornographie in Kanada via Internet BESTELLT und BEZAHLT!
      Erst die kanadischen Behörden lieferten den Hinweis auf diesen Computerkonsumenten.

    • Politicus1
      14. Februar 2014 20:43

      kakadu:
      verguckt war ironisch auf das deutsche "gucken" gemeint ...

  19. mischu
    14. Februar 2014 19:51

    Minister Friedrich hat mit dem Rücktritt zumindest eine saubere, politische Lösung seiner äußerst bedenklichen Handlungsweise ermöglicht.

    Der nächste unabdingbare Schritt wäre nunmehr ein RÜCKTRITT VON SIGMAR GABRIEL. Er hat eine restlose Aufklärung dieser unappetitlichen Kinderpornographie-Affäre verhindert, indem er seinen Genossen Edathy auf Grund seiner Informationen warnte und der nachweislich Computer-Beweismaterial verschwinden lassen konnte.

    Damit hat sich der SPD-Vizekanzler und Wirtschaftsminister mitschuldig gemacht und ist in seinem Amt UNHALTBAR geworden!!!

    Frau Merkel, handeln Sie unverzüglich, denn Kinderpornographie ist kein Kavaliersdelikt, obwohl die Linken immer wieder versuchen, die Weichen in diese Richtung zu stellen. Grauslich!

    • Undine
      14. Februar 2014 23:19

      @mischu

      ROTE Politiker treten NIE zurück; wenn es die Proleten da wie dort einmal nach oben geschafft haben, kleben sie auf ihren Sesseln, bzw. an den staatlichen Futtertrögen fest.

    • mischu
      15. Februar 2014 00:22

      @Undine

      **********!

  20. numerus clausel
    14. Februar 2014 19:33

    Warum erzählt der von Ermittlungen etwas weiter? Das diente doch nur dazu, um Beweise verschwinden zu lassen. Ein Sozi lässt doch einen anderen Sozi nicht auflaufen. Ein Paddeibiachl ist eben stärker als jede andere Bindung.
    Warum tritt Gabriel nicht von allen Ämtern zurück? Oder darf man sowas von einem Sozi nicht erwarten?
    Womöglich kommt jetzt der vermutliche Kinderschänder straffrei davon, weil er zuvor gewarnt wurde.
    Sind diese 3 Personen eventuell näher in diese Sauerei verwickelt? Es gilt hier natürlich ausdrücklich die Unschuldsvermutung.

  21. Josef Maierhofer
    14. Februar 2014 19:01

    'So dumm kann doch nicht einmal ein Linker sein ...'

    Wenn wir uns umblicken, erhalten diese 'Aktivitäten' regen Wählerzuspruch, wenn auch sinkenden. Offenbar zu wenig um diese Politsümpfe trocken zu legen.

    Es gibt ohne Politiker und 'Gesetzesmacher' noch genug Schweine in der Bevölkerung, als dass man das thematisieren und Schulkindern unterjubeln sollte.

    Ich hoffe, es wenden sich genügen Linke von solchen Machenschaften mit Grausen ab.

  22. Gerhard Pascher
    14. Februar 2014 18:46

    Hans-Peter Friedrich passt eben nicht in die mitteleuropäische Politikerlandschaft. Denn normalerweise fühlen sich unsere Politiker juristisch wie moralisch immun. Christian Ortner schreibt heute treffend auf seinem Blog sowie in der PRESSE im Zusammenhang mit dem HAA-Skandal:

    "Wenn in Japan Politiker oder Manager großen Mist gebaut haben, pflegen Sie vor Publikum und Kameras zu treten und sich ganz tief nach vorn zu verbeugen. Der Bundeskanzler und der Vizekanzler der Republik Österreich, die beide erhebliche politische Mitverantwortung für die ausufernden Kosten von Österreichs größter Pleite aller Zeiten (Hypo Alpe Adria) tragen, aber diese nicht wahrnehmen wollen, führten zuletzt die gleiche Verbeugung aus – freilich in umgekehrter Richtung: Sie präsentieren dem Publikum die Mitte ihrer Rückwärtsansicht, was durchaus als einschlägige volkstümliche Aufforderung (*) verstanden werden darf."

    (*) Schwäbischer Gruß, vertont von W.A. Mozart (KV 231) bzw. siehe auch J.W.Goethe (Götz von Berlichingen, 3. Aufzug). Lt. Beschluß vom Amtsgericht Ehingen 2 Cs 36 Js 7167/09 ist dies keine strafbare Handlung - aber eben nur in Deutschland.

  23. Erich Bauer
    14. Februar 2014 18:45

    Da erzählt ein "schwarzer" Minister einem "Roten" Drecksack, dass da gegen einen anderen "Roten" Drecksack wegen Kinderpornographie und - in der Tat - auch damit wegen Kinderschändung ermittelt wird...

    Warum macht dieser "schwarze" Trottel das??? Mit roten Drecksäcken darf man über NICHTS reden!!! Einen roten Drecksack sag ich nicht einmal meinen Nachnamen!!!

    Schuld an der Kinderschändung - durch Aufgeilung - ist jetzt auf einmal der Innenminister!!! Und das bei den Medien, die tagtäglich aus den Titelseiten die TITTEN hängen lassen!!! DUTROUX WIR KOMMEN!!!

  24. Wolfgang Bauer
    14. Februar 2014 18:41

    In Österreich liefe das so ab: Der Herr Friedrich würde dem Parteigegner Gabriel zunächst einmal gar nichts sagen, denn er würde warten, bis Gabriel den Genossen Edathi in sein Ministeramt gebracht hat. Erst dann lässt der österreichische Friedrich die Bombe platzen. Ha! Jetzta hammas!

  25. Sozialrat
    14. Februar 2014 18:34

    Hier zeigt ein deutscher Minister was wahre Grandezza bedeutet. Gratulation, das hat Stil!

    • Brigitte Imb
      14. Februar 2014 23:22

      Nur auf den Rücktritt bezogen kann man im Gegensatz zu Ö schon von Stil reden, Friedrich zieht die Konsequenzen aus seinem Fehler. Dieser Fehler war jedoch enorm und zeigt ein gestörtes Rechtsverständnis. Einen Kinderschäner warnen zu lassen ist letztklassig, vom Innenminister dazu erhärtet die Angelegenheit.

      Nun warte ich noch auf die "Grandezza" der mitwissenden SPD Politiker. Aber ich fürchte die werden sie uns nicht zeigen, schon gar nicht mit Rücktritt.

  26. Kritik48
    14. Februar 2014 18:28

    OT, aber für die Leser vom AU Blog nicht ohne Interesse:

    Michael J. Totten, The Truth About Che Guevara, World Affairs, 7.2.2014 [im Internet: http://www.worldaffairsjournal.org/blog/michael-j-totten/truth-about-che-guevara ]

  27. Nemo
    14. Februar 2014 18:12

    @ AU. "...Man kann Deutschland zu seinem Verständnis von Sauberkeit nur gratulieren....".
    Man sollte die Kirche im Dorf lassen. Z.B. ist der Ankauf einer gestohlenen "Steuer CD" durch Deutschland ein Beispiel von Sauberkeit??

  28. Politicus1
    14. Februar 2014 18:02

    Wenn bei uns ein roter Landeshauptmann verdächtigt wird, dann tut der Chefredakteur des den Namen der Republik tragenden Gratisblattls gleich seine Meinung vom Rechtsstaat kund, damit allenfalls untersuchende Staatsorgane gleich wissen, wie mit einem Zeugen umzugehen ist:

    "Ein FPÖ-Funktionär ist ganz sicher KEINE unabhängige Quelle, die sich den Schutz der Anonymität verdient. So jemand muss von Beginn an mit vollem Namen für seine Anschuldigungen geradestehen.”
    Autor: Wolfgang Fellner
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Das-sagt-Oesterreich/132269635

    Oder anders gesagt: Nur Sozialisten (vielleicht auch nur Beitrag zahlende Parteigenossen) verdienen den durch Redaktions- und gesetzliches Amtsgeheimnis garantierten Schutz der Anonymität!
    Anscheinend möchte Herr Fellner das Rad der Geschichte 75 Jahre zurückdrehen ...

    • socrates
      14. Februar 2014 21:55

      Eher 80 Jahre!

    • Undine
      14. Februar 2014 23:27

      @Politicus1

      "Wenn bei uns ein roter Landeshauptmann verdächtigt wird, dann tut der Chefredakteur des den Namen der Republik tragenden Gratisblattls gleich seine Meinung vom Rechtsstaat kund, damit allenfalls untersuchende Staatsorgane gleich wissen, wie mit einem Zeugen umzugehen ist"

      Ich hab's schon einmal vorgeschlagen: Das Justizministerium wird aufgelöst und dessen Tätigkeitsbereich dem ORF übertragen. Die Zeitungen brauchen zur Mitarbeit gar nicht verpflichtet zu werden, sie bieten ihre Dienste dem neuen Justiz-ORF ohnedies freiwillig an.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung