Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Mehr als tausend an bloß einem Wochenende

Trotz der erschreckenden Zahlen werden die Fakten überhaupt nicht registriert. Denn die linke Lügenmaschine beherrscht die Medien ja fast total. Allein am letzten Wochenende wurden mehr als Tausend „Flüchtlinge“ vor Lampedusa „gerettet“. So liest man es dort, wo überhaupt darüber berichtet wird.

Aber in der Tat: Nur die Zahl war diesmal besonders hoch. Sonst ist ja eh alles wie fast täglich. Und die gutmenschlich getarnte Zuwanderungsmaschinerie funktioniert bestens.

  • Wie immer liest man, wenn überhaupt, nur von „Flüchtlingen“. Dabei geht es fast durchwegs um Wohlfahrt und Arbeit suchende Zuwanderer aus Afrika und arabischen Ländern, die illegal nach Europa einreisen.
  • Wie immer wird von „Rettung“ geschrieben, obwohl damit die entscheidende Hilfe für das zynische Business der Schlepper geleistet wird: Migranten werden von den Schleppern zuerst abgecasht und dann auf hoher See jedes Mal ganz gezielt in Seenot gebracht; worauf italienische und EU-Schiffe die Einwanderer retten (die Schlepper selbst wollen sich und ihre Schiffe ja nur eher ungern italienischen Behörden ausliefern).
  • Wie immer werden diese Migranten nach ein paar Tagen aus den italienischen Lagern verschwinden und in den Städten des Landes illegale Handelstätigkeiten aufnehmen oder überhaupt gleich nach Norden geschleust werden. Zu Rückschiebungen kommt es hingegen fast nie, sondern maximal zu durch die „Flüchtlinge“ und die vielen den Schleppern helfenden NGOs unendlich lange verzögerten Asylverfahren. An deren Ende sagt dann selbst nach negativen Bescheiden der Chor der Gutmenschen: Aber trotzdem sollen sie jetzt dableiben; sie sind doch schon so lange da.
  • Und ebenfalls wie immer werden von den Gutmenschen in den Medien all diese Fakten verschleiert. Oder liest man irgendwo diese Tatsachen, die halt ein wenig anders sind als die ewig gleichen Lügen über „Flüchtlinge“ und „Rettungen“? Liest man irgendwo von der erstaunlichen Statistik, dass Österreich heute schon den zweitgrößten islamischen Bevölkerungsanteil in der ganzen EU hat? Obwohl Österreich meines Wissens zum Unterschied von vielen anderen europäischen Ländern nie eine Kolonialmacht war . . .

Aber das ist ja alles in der Tat nichts Neues. Sondern eben wie immer. Nur die Zahlen werden halt immer größer . . .

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 14:54

    Und wenn sich dann ein Land intelligenterweise gegen die "Massenzufuhr" von illegalen Asylanten in die EU schützen möchte, wie unser Nachbar Schweiz, wird er umgehend mit Drohungen und Sanktionen eingedeckt.

    Da ticken die Uhren in Österreich halt ganz EU-gemäß anders. Da darf der Obmann einer dieser zahllosen Gutmenschenorganisationen mit dem so gar nichts Gutes verheißenden Namen "Asyl in Not" Michael Genner - von dem schon mancher unheilvolle Sager zu vernehmen war - doch glatt das Schlepperunwesen zu einem "ehrenwerten Handwerk" erheben, ohne daß diese strafrechtlich relevante Aussage von der Staatsanwaltschaft geahndet wird.

    Das ist eine der besonders perfiden Nebenwirkungen dieser blühenden Asylindustrie: der Rechtsstaat wird ausgehebelt und die Desperados setzen die illegalen Ansprüche von Kriminellen durch. Nicht nur Österreich, sondern die gesamte EU schafft sich ab, nur die Schweiz hat es vorläufig besser!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 14:55

    Die EU schafft "Arbeitsplätze". Immerhin funktioniert das illegale Schlepperwesen bestens, woran auch viele sehr gut verdienen. Auslöffeln dürfen die Misere später die europäischen Steuerzahler.
    Man sollte langsam an eine öffentliche Fährverbindung denken und das Geld selber kassieren, aber selbst dazu wären die Gutmenschen zu doof. ;-)

  3. Ausgezeichneter Kommentatoreudaimon
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 17:30

    In Nigeria wurden 60 Christen von Muslimen abgeschlachtet -im Zuge des

    "islamischen Frühligs" in Afrika (ein 5 Zeiler in der SonntagsKrone) der ja so

    wertvolle politische Veränderungen gebracht hat vor allem für Europa,das nun die

    "Früchte(rln)"gefälligst durchzufüttern hat;allein schon deshalb,weil der Islam

    die einzige Macht ist den Sozialisten die Christen vom Hals zu schaffen -die dazu

    nötigen Gesetzte sind schon aufgestellt und die Juristinnen schon am Werk

    diese" wirkliche Verhetzung "zur Ahndung zu bringen!Dass diese "Juristen "keine

    chrisliche Moral mehr kennen sorgen schon die Studienberechtigung -und das

    politpsychologischen Auswahlverfahren später vor Eintritt in die Staatsbeamten-

    laufbahn!Wenn dann wieder einmal ein "1934 ähnliches "Datum auftaucht-mit

    aufgebrachten ,gewaltbereiten Bürgerschaften,die ihre Existenz,Hab und Gut

    durch kaltblutige sozialistische Enteignung vernichtet sehen-werden diese

    Juristen wieder treu dem Gesetzgeber(sei er noch so antidemokratisch-)

    ihre Pflicht tun - Verfassung ist dann längst schon der Koran!!

    Tja-nix sokratisches Denken,nix römisches Recht,nix human rights,nix

    Aufklärung,nur marxistische Parolen und" Lehre mit Karriere" -INSCHALLAH

    Gute Nacht Europa

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 21:59

    Soeben ging auf 3SAT der Film "Der UNTERGANG der LUSITANIA" zuende.
    MMn war er so objektiv, wie es halt unter den gegebenen Umständen möglich ist.

    Die ausdrückliche Warnung an die Passagiere, die die Deutsche Botschaft in amerikan. Zeitungen veröffentlicht hat, kam etwas zu kurz. Zusätzlich wurde auch nicht erwähnt, daß einige amerikan. Zeitungen sich geweigert hatten, diese WARNUNG zu drucken. Man ließ die Passagiere geradewegs ins Messer laufen.

    Es war auch ein großes Verbrechen der Amerikaner, Waffen und Munition auf einem Passagierdampfer mitzuführen. Diese Tatsache kam im Film aber gut heraus. Alles in allem war der Film gut gemacht---es wurden die Lügen der brit. Admiralität und die mehr als zweifelhafte Rolle CHURCHILLS gezeigt.

    Die Rolle sowohl der Amerikaner als auch der Briten in dieser Katastrophe war letztklassig---die Passagiere wurden "geopfert".

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 17:14

    Das sind keine Fluechtlinge, sie missbrauchen das internationale Seerecht und muessten aber danach sofort repatriiert werden. Alles andere sind miese Geschaefte.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSiri
    4x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter KommentatorKritik48
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2014 16:26

    OT aber dazu passend:
    Artikel in der New York Times vom 16.2.2014 (veröffentlicht im Internet schon am 14.2.) „Glorious Vienna, Warts and All“ von James R. Oestreich [http://www.nytimes.com/2014/02/16/arts/music/city-of-dreams-festival-to-be-celebration-and-reckoning.html?_r=0 ].

    Bei der Diskussion der Nazi-Vergangenheit der Philharmoniker muss sogar der „Austrofaschismus“ herhalten — und natürlich Oliver Rathkolb. Ich habe einen kritischen Leserbrief an die New York Times geschrieben, der wird aber sicherlich nicht veröffentlicht werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlternativlos
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2014 16:08

    Das „Endziel“ ist „die Gleichschaltung aller Länder der Erde“, zu erreichen durch die „Vermischung der Rassen“, unter anderem mit dem Ziel einer „hellbraunen Rasse in Europa“. Damit dies gelingt, sollten jährlich circa „1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufgenommen werden“. Angestrebtes Ergebnis sei eine Bevölkerung mit einem „durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“ [entspricht das nicht bereits dem heutigen Zustand?]. Damit, so Barnett, vom europäischen Kontinent erst gar keine intellektuelle und wirtschaftliche Konkurrenz mehr ausgehen könne; eine über mehr als tausend Jahre gewachsene Kultur könne dadurch zuverlässig zerstört werden.

    Mit anderen Worten, dahinter steht die Überlegung der USA, die europäische Kultur und Wirtschaftsmacht zu zerstören, also einen lästigen Wirtschafts-Konkurenten loszuwerden. Deshalb wird auch in den nordafrikanischen (islamischen) Staaten fleißig gezündelt, mal die eine, mal die andere Seite militärisch aufgerüstet. Die Flüchtlinge aus diesen Kriegen werden dann als Asylanten bzw. „Fachkräfte“ nach Europa verfrachtet. Sie sollen dafür sorgen, daß Europa sich in multi-ethischen und religiösen Kriegen selbst zerfleischt.

    http://ef-magazin.de/2014/02/11/4953-schweizer-volksentscheid-das-sind-ja-alles-rechte


alle Kommentare

  1. methusalem jun. (kein Partner)
    18. Februar 2014 21:23

    Einer meiner "Brüder" GLAUBT übrigens, das die italienische Küstenwache die Motoren der "Flüchtlingsboote" zerschösse ...... damit die dann draussen am Meer verdursten.

    Die "Pleng-Goebbels"-Propagandamaschine werkt also denkdurchdringend perfid böse perfekt.

    Auf die einfache Frage wieso einer der weltweit reichsten Kontinente: AFRIKA immer noch in so vielen Gegenden - insbesondere im "islamen Gürtel" in Armut und Kriegen dahinvegetiert suchen die Falschmenschen stets keine Antwort.

  2. Panentheist776 (kein Partner)
    18. Februar 2014 20:57

    Der 14. Februar 2014 markiert den Beginn eines neuen Zeitalters. Es wird eine neue Religion etabliert. Die Kirche wird abgeschafft. Der Priester wird durch den christlichen Geistheiler ersetzt. So ist es auch möglich, 10-mal weniger Geld auszugeben für Religion.
    Zudem werden der Globalismus und der Kapitalismus stark begrenzt. Es spaltet sich u. a. Schottland von Großbritannien ab. Es werden Schwundgelder (Beispiel “Chiemgauer” in Bayern) gefördert. Und die Zuwanderung wird stark begrenzt.

  3. methusalem jun. (kein Partner)
    18. Februar 2014 20:26

    off topics:

    1) Wer sich über die engen Verflechtungen zwischen den sozialistischen "Feldern", dt. Sozialdemokratie und deutscher National-Sozialismus etwas näher interessieren will, wird hier fündig. Da meldete ein Sozialdemokrat namens Plenge sogar das Urheberrecht für die Swastika der Nationalen Sozialisten an ........ http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1987_4_2_schildt.pdf

    2) Aussendung der FPÖ: Die Hypo – ein rot-schwarzer Skandal!

    2007 kauft die BayernLB die Mehrheit an der Hypo Alpe-Adria. Ab diesem Moment war die Bank keine Kärntner Landesbank mehr, sondern eine deutsche Bank beziehungsweise eine Bank in deutschem Mehrheitseigentum.

    Kärnten hat von seinen Verkaufserlösen aus der Hypo den Zukunftsfonds in der Höhe von 500 Millionen Euro gebildet. Seitens des Landes werden die Zinsen, die dieses Kapital abwirft, für Zukunftsprojekte verwendet.

    Die oft kritisierten Landeshaftungen für die Hypo hat entgegen der medialen Darstellung zudem nicht alleine die FPÖ zu verantworten. In Wahrheit haben sowohl SPÖ als auch ÖVP mit den jeweiligen Budgets auch das Haftungsvolumen mitbeschlossen. Es sei hier auch erwähnt, dass in allen anderen Bundesländern ebenfalls Landeshaftungen für Banken übernommen wurden.

    Nach dem Verkauf der Anteile des Landes an die Bayrische Landesbank im Mai 2007 hat diese die vollständige Kontrolle über die Bank übernommen. Die Bayern wollten dezidiert das alleinige Sagen in der Hypo haben. Der Vorstand der Bank wurde ausschließlich durch die BayernLB besetzt, bei den Vorständen handelte es sich zu keinem Zeitpunkt um Parteimitglieder der Freiheitlichen. Das Land Kärnten hatte ab diesem Zeitpunkt keinen Einfluss mehr. Durch Hochrisikogeschäfte, die die Bayern eingingen, schlitterte die Hypo in die Krise, die schlussendlich zur nicht notwendigen Verstaatlichung durch ÖVP-Finanzminister Josef Pröll führte.

    Bei den Haftungen des Landes Kärnten handelt es sich um reine Ausfallshaftungen. Das heißt, das Land Kärnten haftet nur dann,

    • methusalem jun. (kein Partner)
      18. Februar 2014 20:29

      wenn die Bank nicht mehr zahlungsfähig ist. Die Haftungskette vor der Verstaatlichung hat wie folgt ausgesehen:

      Hypo Alpe-Adria-Bank
      Bayrische Landesbank als Muttergesellschaft (Eigentümerin der Hypo)
      Freistaat Bayern als Eigentümer der Bayrischen Landesbank
      Haftungsverbund der Hypo-Landesbanken und hier vor allem die ÖVP-geführten Länder wie Niederösterreich, Tirol und Vorarlberg sowie der Raiffeisenkonzern als Miteigentümer einiger Hypo-Landesbanken
      Das Land Kärnten (!!)

      Durch die Verstaatlichung der Hypo Alpe-Adria und durch die nun von der SPÖ-ÖVP-Bundesregierung vorgeschlagene „Anstaltslösung“ hat sich die Haftungskette wie folgt geändert:

      Hypo Alpe-Adria-Bank
      Bund als Eigentümer der Hypo (!!)
      Das Land Kärnten (!!)

      Durch die Verstaatlichung hat sich zum einen die Haftungsposition des Landes Kärnten massiv verschlechtert, weil die Bayrische Landesbank und der Freistaat Bayern aus der Haftung ohne Gegenleistungen und ohne Not von der Bundesregierung unter SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und dem damaligen ÖVP-Finanzminister Josef Pröll entlassen wurden. Und zum anderen werden durch die von SPÖ und ÖVP vorgelegte „Anstaltslösung“ auch noch die Hypo-Landesbanken und der Raiffeisenkonzern, traditionell der ÖVP nahestehend, aus der Verantwortung entlassen.

      Diese Bundesregierung hat es zusammengebracht, das gesamte Risiko einer unverantwortlichen Expansionspolitik von gierigen Bankern auf die heimischen Steuerzahler abzuwälzen. Das bedeutet, dass die Österreicherinnen und Österreicher eventuell am Ende für bis zu 19 Milliarden Euro geradestehen müssen.

      Diese Vorgänge müssen in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss untersucht und aufgeklärt werden! Ebenso muss die Tatsache untersucht werden, dass seit der Verstaatlichung Beraterkosten in der unglaublichen Höhe von 400 Millionen Euro angefallen sind. Ab dem Zeitpunkt der „Notverstaatlichung“ durch den damaligen ÖVP-Finanzminister Josef Pröll müssen alle Umstände bis hin zum heutigen Tag unter die Lupe genommen werden. Hier ist insbesondere das zeitverzögernde Verhalten, eine Abwicklung der Hypo Alpe-Adria in die Wege zu leiten, von den nachfolgenden Finanzressortverantwortlichen Maria Fekter und Michael Spindelegger mehr als aufklärungsbedürftig.

      Eines ist auf jeden Fall klar: An der gegenwärtigen verheerenden Situation tragen einzig und allein die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP die Schuld!

      Zitat Ende

      Da wüßte ich wirklich gern was davon stimmt, wo eventuell gemogelt wurde und vor allem auch ob die Schlußaussage so stimmen kann ......

  4. DailyMirror (kein Partner)
    18. Februar 2014 20:20

    "Sonst ist ja eh alles wie fast täglich."
    In der Tat: Unterberger - widerlich wie eh und je.

  5. Hannibal (kein Partner)
    18. Februar 2014 20:11

    Na ja, alles beim Alten. An der linken Lügenmaschine ändert sich nichts...
    Was soll ich denn noch sagen?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      18. Februar 2014 20:22

      Werter Hannibal, nur an der linken Lügenmaschine hat sich nichts geändert? Ist ja richtig, doch da gibt es außer der SPÖ/Grünen ja noch die ÖVP. Und von der hört man genauso lügenmaschinelle Aussendungen. Mittlerweile trägt diese Partei nahezu ebensoviel Schuld an der Misere, wie die Rot/Grünen. Weil die ÖVP wegschaut und/oder die Probleme kleinredet!!!

  6. Alternativlos (kein Partner)
    18. Februar 2014 16:08

    Das „Endziel“ ist „die Gleichschaltung aller Länder der Erde“, zu erreichen durch die „Vermischung der Rassen“, unter anderem mit dem Ziel einer „hellbraunen Rasse in Europa“. Damit dies gelingt, sollten jährlich circa „1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufgenommen werden“. Angestrebtes Ergebnis sei eine Bevölkerung mit einem „durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“ [entspricht das nicht bereits dem heutigen Zustand?]. Damit, so Barnett, vom europäischen Kontinent erst gar keine intellektuelle und wirtschaftliche Konkurrenz mehr ausgehen könne; eine über mehr als tausend Jahre gewachsene Kultur könne dadurch zuverlässig zerstört werden.

    Mit anderen Worten, dahinter steht die Überlegung der USA, die europäische Kultur und Wirtschaftsmacht zu zerstören, also einen lästigen Wirtschafts-Konkurenten loszuwerden. Deshalb wird auch in den nordafrikanischen (islamischen) Staaten fleißig gezündelt, mal die eine, mal die andere Seite militärisch aufgerüstet. Die Flüchtlinge aus diesen Kriegen werden dann als Asylanten bzw. „Fachkräfte“ nach Europa verfrachtet. Sie sollen dafür sorgen, daß Europa sich in multi-ethischen und religiösen Kriegen selbst zerfleischt.

    http://ef-magazin.de/2014/02/11/4953-schweizer-volksentscheid-das-sind-ja-alles-rechte

  7. Torres (kein Partner)
    18. Februar 2014 15:20

    So hart es auch klingen mag: ich sehe nur die Möglichkeit, dass die italienische (bzw. griechische, maltesische) Küstenwache auf den (ihr wohl bekannten) Schlepperrouten patrouilliert und die Boote konsequent daran hindert, in italienische (griechische, maltesische) Hoheitsgewässer einzudringen. Es würde sich ja bald bis nach Afrika und vor allem bei den Schlepperbanden herumsprechen, dass eine Landung in Europa praktisch unmöglich ist, ja dass eine Fahrt dorthin lebensgefählich ist (und das eigene Leben werden die Schlepper sicher nicht riskieren).

    • heartofstone (kein Partner)
      18. Februar 2014 20:12

      Dann hüpfen (oder werden gehüpft) die armen Flüchtlinge eben sobald sie ein patroulierendes europäisches Schiff sehen ins Wasser und machen Seenot in internationalen Gewässern geltend ...

      IMHO hilft nur mehr ein kompletter Ausstieg Europas aus der GFK ...

    • Torres (kein Partner)
      19. Februar 2014 10:54

      @heartofstone
      Wenn dann ein kleines Patrouillenboot mit 10 Mann Besatzung keine 300 im Wasser schwimmenden Flüchtlinge (einschließlich Schlepper?) aufnehmen kann - wer kann es ihnen denn vorwerfen? Die Gutmenschen, o.k. (die wohl 200 Mio Afrikaner hereinlassen möchten, selbst aber wohl keinen einzigen bei sich aufnehmen und durchfüttern würden), die muss man aber wohl nicht ernst nehmen, aber sonst?

  8. Siri
  9. Undine
    17. Februar 2014 21:59

    Soeben ging auf 3SAT der Film "Der UNTERGANG der LUSITANIA" zuende.
    MMn war er so objektiv, wie es halt unter den gegebenen Umständen möglich ist.

    Die ausdrückliche Warnung an die Passagiere, die die Deutsche Botschaft in amerikan. Zeitungen veröffentlicht hat, kam etwas zu kurz. Zusätzlich wurde auch nicht erwähnt, daß einige amerikan. Zeitungen sich geweigert hatten, diese WARNUNG zu drucken. Man ließ die Passagiere geradewegs ins Messer laufen.

    Es war auch ein großes Verbrechen der Amerikaner, Waffen und Munition auf einem Passagierdampfer mitzuführen. Diese Tatsache kam im Film aber gut heraus. Alles in allem war der Film gut gemacht---es wurden die Lügen der brit. Admiralität und die mehr als zweifelhafte Rolle CHURCHILLS gezeigt.

    Die Rolle sowohl der Amerikaner als auch der Briten in dieser Katastrophe war letztklassig---die Passagiere wurden "geopfert".

  10. Pumuckl
    17. Februar 2014 21:46

    Diese EU, ein hilfloser Riese der vergeblich bemüht ist, jene Flut von religiös und kulturell nicht integrierbaren Sozialmigranten zu verhindern?

    Oder ist für latente wahre Macht - "Eliten" in dieser EU, relgiös, sozial und ethnisch motiviertes Chaos* bis hin zu Bürgerkriegen, sogar geplant?

    Ist dieses Chaos* notwendige Voraussetzung für deren NEUE WELTORDNUNG ?


    * Schon als ganz Europa nach dem Zerfall Sowjetrußlands hoffnungsvoll in die Zukunft schaute, weil man nun eine friedliche Zukunft erhoffte, konnte man im lachsroten Standard einen GANZSEITIGEN GERADEZU SCHWÄRMERISCHEN ARTIKEL ÜBER FATASTISCHEN MÖGLICHKEITEN LESEN, WELCHE DAS CHAOS FÜR DIE WEITERENTWICKLUNG DER GESELLSCHAFT ANGEBLICH BIETET.

    Der Autor nahm dabei Bezug auf die mathematisch - physikalischen Arbeiten von
    Benoit Mandelbrot und Mitchell Feigenbaum Bezug.

    Sieht man die Veränderungen, welche auf unserer Erde seither stattfanden, drängt sich die Frage auf, ob da nicht gezielt auf so ein " SCHÖPFERISCHES CHAOS " hingesteuert wird.

    • Eva
      18. Februar 2014 14:12

      @Pumuckl

      Alle Revolutionen, da kann man weit zurückgehen in der Geschichte, wurden von außen angezettelt=gewolltes Schöpferisches Chaos. Und alle Revolutionen entspringen weit "links".

      Sozialismus/Kommunismus-Standard-Bronner(Vater und Sohn)-Mandelbrot-Feigenbaum

      Der ROTE FADEN ist unverkennbar.

  11. Beckmesser
    17. Februar 2014 20:26

    Unsere Gutmenschen und auch die Politiker sollten sich einmal die Mühe machen und die Landkarten studieren. Dann werden sie vielleicht draufkommen, wie verhältnismäßig klein West-Europa zu den übrigen Kontinenten ist. Alles im Leben erfordert ein richtiges Maß und soll nicht in Grenzenlosigkeit ausarten. Wie geisteskrank muss man sein um die Verhältnismäßigkeit außer Acht zu lassen. Darüber hinaus haben wir in der EU 20 Millionen Arbeitslose. Und die Politik hat keine tauglichen Rezepte gegen die Schuldenpolitik.
    Jeder Hanswurst, Gaukler oder Dilettant kann Politiker werden, das Ergebnis sehen wir jeden Tag.

  12. FranzAnton
    17. Februar 2014 19:47

    Liebe Mitblogger!
    Sicher gibt es aus Afrika reine Wirtschaftsflüchtlinge, aber ebenso sicher gibt es Flüchtlinge, welche von brutalen Regimes und deren buchstäblich teuflischer Soldateska mit Brutalität, Vergewaltigung und Mord bedroht werden. Dass diese davonrennen, so weit ihre Füsse sie tragen, ist verständlich. Leider gibt es keinen unentdecken, ziemlich leeren Kontinent mehr, wohin viele von Unheil Bedrohte auswandern könnten, weil viele Europäer schon seinerzeit Amerika und Australien besiedelt (und, einfachkeitshalber, die indigenen Völker unterjocht dieses aber sollten wir leisten. Auch bin ich mir sicher: Viele Subventionen politisch korrekter NGO's könnten ersatzlos gestrichen werden, wodurch Gelder für vernünftige Hilfsagenden in Afrika frei würden; engagierten sich dazu noch so manche NGO's dort, "wo' s brennt", so könnte dort Gutes getan werden; einige Phantasten lernten die Realität hautnah kennen, und wir wären ein paar unserer eigenen Problemfälle los; eine win/win Situation also.

    • FranzAnton
      17. Februar 2014 20:13

      Bedauerlicher Weise hat das Programm wichtige Teile wegretuschiert; es sollte heißen:
      ........... die indigenen Völker unterjocht haben.

      Leider aber gehen wir Europäer selber "am Zahnfleisch", weil unsere Polit"größen" - bei uns Österreichern seit Kreisky's Tagen - unseren Wohlstand per aberwitziger Schuldenmacherei ausgehöhlt haben, und dazu noch unsere geistig - philosophischen Grundlagen von marxistischen Polit - Desperados erodiert wurden, zwar ohne hinreichend erkennbare Gegenwehr. Unsere Gesellschaft gleicht quasi einem Organismus mit Narkotika - Vergiftungserscheinungen und daraus resultiernder Unzurechnungsfähigkeit, was aber - aktuell gerade noch - heilbar wäre.
      Das afrikanische Problem ist wohl nur an Ort und Stelle lösbar; unserer eigenen, massiven Probleme wegen können wir daher für Afrika nur wenig tun, dieses Wenige aber sollten wir leisten. ......................

    • Wertkonservativer
      18. Februar 2014 08:24

      @ FranzAnton:

      Danke!
      Sie haben - so wie ich als sonst Einziger auch - die menschliche Komponente in dieser Wanderungs-Tragödie angesprochen! Auch Ihr "Nachtrag" findet meine Zustimmung!

      Ich bin's zufrieden, hier nicht ganz allein zu sein!
      Nochmals Dank!

      Ihr Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      18. Februar 2014 16:51

      Ein feiner Mensch, der Herr Richter!
      Sippenhaftung inbegriffen! Brrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!

    • Tik Tak (kein Partner)
      18. Februar 2014 17:25

      Wertkonservativer,

      nehmens das locker.
      Beim Richter wäre die umvolkungsbedingte Einfärbung auf "hellbraun" ein Bleichgang der Sonderklasse
      Der ist ein so intensiver Nazi, der hätte sogar seinen Gott Schickelgruber wegen seines "jüdischen Anteils in der Familiengenealogie" aus der Partei geworfen.
      Bei dem ist Hopfen und Malz verloren.
      Bei dem hilft nur mehr ein Strafrichter.

    • Boris (kein Partner)
      18. Februar 2014 19:29

      Tik Tak
      Geh erklären's mal was ein Nazi überhaupt ist! Denn immerhin sind wir hier alle NAZI's die diesen Blog täglich besuchen, weil wir nicht pc-konform denken. Sie miteingeschlossen!

  13. machmuss verschiebnix
    17. Februar 2014 19:13

    Leider schon wieder ein Off Topic:

    Fle schießt scharf :

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/fleischhacker/1563433/Das-System-Osterreich-wird-sich-gegen-Reformen-wehren

    » Die Sanierung des „Systems Österreich“, die der „NZZ“-Korrespondent zu Recht als einzige akzeptable Konsequenz aus der Hypo-Katastrophe fordert, wurde von den Profiteuren der gegenwärtigen Intransparenz immer mit Erfolg abgewehrt. Man konnte sich darauf berufen, dass die hiesige „Konsensdemokratie“, wie man das Kartell der Inkompetenz euphemistisch zu nennen pflegt, zwar möglicherweise nicht allen Regeln der akademischen Institutionenkunst entspreche, aber die Grundlage unseres weltweit doch bemerkenswerten Wohlstands sei. «


    Nicht wegen, sondern trotz dieser "Konsensdemokratie" hat es das mehrheitlich überaus
    fleißige Österreich zu Wohlstand gebracht ! ! !

  14. Wertkonservativer
    17. Februar 2014 18:19

    Wenn man es mehr von der Menschenrechts-Seite sieht:

    Die Afrikaner in den Schlepperbooten, Mann, Frau und Kinder, sind zunächst Auswanderer aus ihrer Heimat, von den neuzeitlichen Medien und von gierigen Menschenhändlern zum Exodus aus ihrer Armutsfalle ins vermeintliche Paradies gelockt. In diesem Sinne sind sie wohl auch "Flüchtlinge", allerdings keinesfalls im Sinn der Flüchtlingskonvention!
    Das Gutmenschen-Blabla rund um dieses für unser Europa dramatische und folgenreiche Problem ist nicht nur verzichtbar, sondern auch kontraproduktiv!
    Wirksame Gutmenschen-Aktivitäten in den Heimatländern der aus ihnen "Flüchtenden" wären eine Möglichkeit, den massenweisen Exodus dieser oft sicher in extremer Armut Lebenden etwas zu verringern!
    Davon hört man - abgesehen von Hilfsmaßnahmen öffentlicher Reichenwelt-Instituionen - sehr wenig!
    Das Einwanderungsproblem in Europa wäre nur durch gravierende Einschränkungen, Lagerhaft sowieso, bis zur totalen Grenzabschottung, einigermaßen zu lösen! Abwehrmaßnahmen dieser Art scheinen jedoch in der Welt von heute kaum mehr wirksam realisierbar: wir leben in einer Weichspül-Welt!

    Nochmals zu den afrikanischen "Zuwanderern", die oft schon am Weg in Richtung "Paradies" elendiglich absaufen:
    sie sind zwar offiziell keine "Flüchtlinge"; arme, hilfesuchende und hilfebrauchende, irregeführte MENSCHEN sind sie allemal!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
    • Wertkonservativer
      17. Februar 2014 19:49

      @ Cotopaxi:

      Ja, AMEN !

    • Wertkonservativer
      18. Februar 2014 07:39

      Wenn Sie, verehrte Herrschaften, meinen Beitrag genauer lesen, werden Sie bemerken, dass ich durchaus nicht den gutmenschlichen "Flüchtlings-Abseitigkeiten" das Wort rede; ich zeige durchaus auch die Probleme und Gefahren auf, die durch ungezügelte Einwanderung von Millionen-Heerscharen auf uns zukommen könnten!

      Denken Sie jedoch bei Abfassen Ihrer Kommentare und Repliken vielleicht auch an
      Dr. Schweitzer, "das Genie der Menschlichkeit", der unter Verzicht auf zivilisatorische Annehmlichkeiten im Urwaldspital Lambarene jahrzehntelang arme Schwarze behandelte! In diesem Sinne war mein Beitrag und speziell der letzte Absatz gemeint!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      18. Februar 2014 07:51

      Zweimal "durchaus", und das zeilenversetzt unter-/übereinander,
      das stört mein angeborenes Stilgefühl ungemein!
      T'schuldigung!

    • Cotopaxi
      18. Februar 2014 10:49

      @ WK

      Wir, die verehrten Herrschaften, sind vermutlich großteils mit Ihnen einer Meinung, dass die armen Schwarzen auch weiterhin dort wo sie herstammen, etwa im Urwald Afrikas, medizinisch behandelt werden sollen und nicht ausgerechnet im Wiener AKH. ;-)

  15. oberösi
    17. Februar 2014 18:18

    Wie immer zu diesem Thema mein ceterum censeo: Die aktuellen Meldungen der politkorrekten Presse und entsprechende Statements naiver Politiker zu Lampedusa nachzulesen in: Heerlager der Heiligen, Jean Raspail, Roman, veröffentlicht 1973. Damals Science Fiction, heute Realität...

  16. eudaimon
    17. Februar 2014 17:30

    In Nigeria wurden 60 Christen von Muslimen abgeschlachtet -im Zuge des

    "islamischen Frühligs" in Afrika (ein 5 Zeiler in der SonntagsKrone) der ja so

    wertvolle politische Veränderungen gebracht hat vor allem für Europa,das nun die

    "Früchte(rln)"gefälligst durchzufüttern hat;allein schon deshalb,weil der Islam

    die einzige Macht ist den Sozialisten die Christen vom Hals zu schaffen -die dazu

    nötigen Gesetzte sind schon aufgestellt und die Juristinnen schon am Werk

    diese" wirkliche Verhetzung "zur Ahndung zu bringen!Dass diese "Juristen "keine

    chrisliche Moral mehr kennen sorgen schon die Studienberechtigung -und das

    politpsychologischen Auswahlverfahren später vor Eintritt in die Staatsbeamten-

    laufbahn!Wenn dann wieder einmal ein "1934 ähnliches "Datum auftaucht-mit

    aufgebrachten ,gewaltbereiten Bürgerschaften,die ihre Existenz,Hab und Gut

    durch kaltblutige sozialistische Enteignung vernichtet sehen-werden diese

    Juristen wieder treu dem Gesetzgeber(sei er noch so antidemokratisch-)

    ihre Pflicht tun - Verfassung ist dann längst schon der Koran!!

    Tja-nix sokratisches Denken,nix römisches Recht,nix human rights,nix

    Aufklärung,nur marxistische Parolen und" Lehre mit Karriere" -INSCHALLAH

    Gute Nacht Europa

    • methusalem jun. (kein Partner)
      18. Februar 2014 21:07

      Mit Spotten in so ernsten Angelegenheiten ist nichts Sinniges zu bewegen.

      Die "Familienpolitik" - und das auch im Sinne eines "staatlichen "Wesens"(Überbauvaters)"" an Marx ausrichten zu wollen bekommt etwa dann die massiven "Sprünge", wenn gewußt wird, dass beide Töchter des Marx nicht mehr auf dieser Welt weiterleben wollten. Beide töteten sich selbst .......
      Der Sozialismus wurde der zweitgrößte Mörderkult auf dem Planeten mit in die Nähe an die 200 Millionen Morde kommend. Das sind etwa nur in der Sozialistischen Union in Russland etwa 62 Millionen Morde gewesen zwischen 1917 und 1987, etwa 85 Millionen in China unter Mao, .... etc .... die Hauptverantwortunt für WK 2 ist auch bei Sozialisten. Nationale Sozialisten sind eben auch: Sozialisten.
      Und sogar WK 1 wurde von vielen Sozialisten massiv befürwortet .... wenn sie auch nach meinem bisherigen Wissenstand dort keine zentrale Verantwortung trifft sondern Mitverantwortung.

      Die "Familienpolitik" des Katholizismus, primär der Teil im "Christentum" der über das Matthäusevangelium ausgerichtet ist in welchem das Heuchlertum explizit am Extremsten ausformuliert ist, bündelt in dieser Ausrichtung bereits seit dem zweiten Vatikanum auch mit dem Islam intensiv und erkennt "Allah" auch als IHREN GOTT an.
      Damit schließt die kathole Kirche dort "rück", von wo der Islam seinen Ursprung mit massiv genommen hat: AUS DEM MATTHÄUSEVAGELIUM.

      Das Matthäusevangelium ist übrigens die zentrale Quelle auch allen Anti-Semitismus, denn die Lügen, die dort über den einstigen jüdischen Wanderprediger unterstellt sind, sind so MASSIV AUSSERTHORAISCH, daß einem Belesenen wirklich nur greueln kann vor solch Irrsinn vor allem sogar DIESES PSEUDOEVANGELIUM als das "für Juden Geschriebene" zu apostrophieren.

      Kurz zusammengefaßt: Die sich heute als die "besten aller Sozialisten" meinen, meinen dies heute besondern kundtun zu können, wenn sie den Islam stützen und damit auch den Kult fördern, den auch Adolf Hitler so gemocht hat ...... und den: Marx gehasst hat !
      Die sich "als die besten Katholen" denken geben in puritanischem Masochismus das letzte Quentchen "gut" auf um sich in den Abgründen eines Kults wiederzufinden, der in seinen Projektionen das "ungebremste" Matthäuspseudoevangelium ist.

      Als dritte massive Bewegung durchsetzt von Freimaurern, Spitzenathleten, Adlerkultlern, Affenkultlern, Darwinisten, Hegelianern, Burschenschaftern, Wirtschaftswissenschaftsgruppen, Liberalen, Industriellen,....(also kein selbstgefälliger Luxus-Schmock, sondern Schaffende, Forschende, Suchende, teils wirklich Lieben Wollende ) .. bildet sich mehr und mehr eine Großbewegung im Westen aus die zunächst noch als "Pauschal-Anti-Theisten" zu bezeichnen sind, die freilich, weil wirklich die am Wenigsten ideologisierten Gruppen seiend und damit im Denken mit am Freiesten, deswegen auch den einfachen Fragen des Lebens irgendwie und irgendwann auch GAR NICHT MEHR AUSWEICHEN WOLLEN....

      Dort in der Intention die Widersprüche für sich persönlich stringent gelöst haben zu wollen beginnt die Zukunft ...... die wirklich Menschliche.

      Die zu einem Ewigen Liebenden der Menschen.

      Gute Nacht und guten Morgen Welt !

      Die Familien"politik" die dann beginnen wird, wird eine von wirklicher Liebe kommende sein ........

      ..... vielen ist diese Liebe schon näher als sie sich eingestehen wollen.

    • methusalem jun. (kein Partner)
      19. Februar 2014 08:24

      http://www.thereligionofpeace.com/

      Dort findest du unter den neuesten Morde-Meldungen auch das hier: 2014.02.16 (Taba, Egypt) - Three Christian tourists and their driver are killed as Shahid suicide bomber detonates on board their bus.

      2014.02.16 (Jendouba, Tunisia) - Ansar al-Sharia fundamentalists kill four locals in two attacks.

      Ende der Auszüge aus den Meldungen.

      Soweit mir bekannt ist wurde in den MSM nichts berichtet. Wirtschaftliche Interessen: "Tourismus" -- sonst würden mehr Europäer und Europäerinnen in Europa reisen, dazu wird dann auch nicht unbedingt ein Reisebüro gebraucht.
      In vielen Ländern mit islamen Fronten, wie etwa im Süden Thailands oder auf den Philippinen wird schon IN den Ländern versucht von Übergriffen und "kleineren" Massakern nichts über die Regionen hinausdringen zu lassen ....
      Du kannst sicher sein, daß auch die Websitemacher obiger Website in ihrem Screening nur einen Bruchteil islam indizierter Brutalitäten nach "Aussen" gegen die "Kuffars" und nach Innen gegen Apostaten zu erfassen zustande bringen.

      Zum letzteren: Wieviele "cold cases" bereits in Österreich sind, wo "offiziell" in die Türkei, etwa, zurückgeschickte Mädchen, inofiziell in österreichischer Erde verschwunden sind kann nur spekuliert werden ..... die Umma KANN IMMENS DICHT HALTEN, wenns gegen die "Ungläubigen" geht.
      Und wie viele österreichische Eltern ihren Kindern und Jugendlichen das genaue Nachfragen nach Schulkollegin ....... verboten haben, auch diese dürften wesentlich mehr sein als das "offizielle Österreich" zu sehen sich gestattet.

      Die Morde-Bilanz im Islam, die etwa mit 622 unter Mohammed ganz offiziell begonnen hatte ist ongoing .......

      Ein Hauptgrund wieso der Islam auch in Mittel- und Nordeuropa so "ausbreitbar" wurde sind die immensen Beschwichtigungs- und Verzerrungsversuche die in Schulgeschichtsbüchern gemacht werden, die offensichtlich von Seelen geschrieben worden sind deren diesbezügliche Schattenbereitschaften gigantisch sind.

      S

    • methusalem jun. (kein Partner)
      19. Februar 2014 08:28

      So erfuhr ich erst "zufällig" beim Einlesen in die islamen Problematiken, dass der Islam auch das mit Abstand weltgrößte Vollsklaventum geschaffen hatte. Das ist übrigens völlig unstrittig. Hinzu kommt - wie ich bereits öfter schrieb - dass auch vermutlich bis knapp an die Vollzahl die Sklaven, die in die Amerikas ausgeliefert worden sind in Afrika durch islame Sklavenjäger gefangengenommen worden sind.
      Dabei sind diese nicht zimperlich gewesen und fingen schon mal auch ihresgleichen ein und verkauften auch solche in die Sklaverei .......

  17. socrates
    17. Februar 2014 17:14

    Das sind keine Fluechtlinge, sie missbrauchen das internationale Seerecht und muessten aber danach sofort repatriiert werden. Alles andere sind miese Geschaefte.

    • Brigitte Imb
      17. Februar 2014 17:21

      Mit dem Flüchtlings- und dem Rettungsschmäh glauben die Eurokraten die VermuselungEuropas beschleunigen zu können. Wenn sie sich da nur nicht täuschen, denn eines Tages werden die europäischen Völker die muslimischen Besetzer nach Hause schicken.

    • dssm
      17. Februar 2014 17:29

      Einfacher.
      Wir kaufen eine Insel irgendwo im nirgendwo, schön weit weg von der nächsten Küste. Da stellen wir ein paar Plattenbauten hin (es wird schon noch ein paar Ingenieure aus der ehemaligen DDR geben). Dann liefern wir alle, aber auch wirklich alle, die illegal Einreisen auf dieser Insel ab. Jeden Tag werden Lebensmittel und Wasser angeliefert. Und ganz wichtig, es gibt an jeder Ecke dieser Insel einen Fernsehkamera und dann wird Inselcamp tagein tagaus per Satellit in ganz Afrika ausgestrahlt und als Quotentreiber dann die Bilder der besonders grossen und hungrigen Haifische die um die Insel ihr Unwesen treiben.

  18. Kritik48
    17. Februar 2014 16:26

    OT aber dazu passend:
    Artikel in der New York Times vom 16.2.2014 (veröffentlicht im Internet schon am 14.2.) „Glorious Vienna, Warts and All“ von James R. Oestreich [http://www.nytimes.com/2014/02/16/arts/music/city-of-dreams-festival-to-be-celebration-and-reckoning.html?_r=0 ].

    Bei der Diskussion der Nazi-Vergangenheit der Philharmoniker muss sogar der „Austrofaschismus“ herhalten — und natürlich Oliver Rathkolb. Ich habe einen kritischen Leserbrief an die New York Times geschrieben, der wird aber sicherlich nicht veröffentlicht werden.

  19. Politicus1
    17. Februar 2014 16:22

    wo ist der Aufschrei?
    die Flüchtlinge aus dem Sudetenland 1945 ...
    die Flüchtlinge aus Ungarn 1956 ...
    die Flüchtlinge aus der CSSR durch all die Jahre besonders 1968 ...
    die echten Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien seit dem Krieg auf dem Balkan ...

    und vor allem die vor den Nazi-KZs geflüchteten Juden ...

    was denken sie, wenn sie sich jetzt mit den afrikanischen Eindringlingen in einem Boot genannt sehen müssen?

    • Wertkonservativer
      17. Februar 2014 18:42

      Ich, werter @ Politicus1,

      bin einer von denen, die sie hier anführen:

      Als Dreizehnjähriger (Vater als völlig unpolitischer Industrieller 1945 umgebracht) mit kranker Mutter und 10-jähriger Schwester, 1946 aus der Heimat Sudetenland, mit
      je 5 kg Gepäck, in einen Viehwaggon gezerrt, und "ausgesiedelt"!

      Sehen Sie, @Politicus1, und das ist der Grund, warum ich für "Flüchtlinge" jeder Art vielleicht etwas mehr Verständnis habe, als so manche hier!
      (siehe auch meinen höherstehenden Beitrag!!).

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • zauberlehrling
      17. Februar 2014 19:52

      @Wertkonservativer

      'Tschuldigung, der Vergleich hinkt etwas, denn WIRTSCHAFTSflüchtlinge waren seinerzeit die Sudetendeutschen GANZ SICHER NICHT!
      Das ist der große Unterschied zu heute.

    • Cotopaxi
      17. Februar 2014 19:59

      Und außerdem waren die damaligen Flüchtlinge von einem Ort vertrieben worden, die "Flüchtlinge" unserer Zeit werden hingegen von bestimmten Orten angezogen.

    • Politicus1
      17. Februar 2014 20:24

      Wertkonservativer:
      Meine Verwandten wanderten aus dem Burgenland aus, um dort Arbeit und Glück zu finden.
      Sie zahlten für die Schiffspassage, wurden schon in Hamburg in Quarantäne gesteckt, und nach der Ankunft in New York auf Ellis Island, plus Untersuchung durch den Schiffsarzt. Mussten verfügbares Bargeld bei sich haben und gewährleistende Menschen in den USA...

      Mir kommt das Kotzen, wenn diese Menschen heute mit den afrikanischen illegalen Glücksrittern verglichen werden.

  20. Josef Maierhofer
    17. Februar 2014 15:38

    Dass dieser Schwall an Lügen auch geglaubt wird, es handle sich um 'Flüchtlinge', die 'Rettung' brauchen bedarf es einer entsprechenden 'Gläubigenschar'.

    Es passiert in Afrika viel Unheil und das vor allem durch die gleichen Islamisten, die auch hier ihr Unwesen treiben, vielleicht sogar der 'Gesamtplan' zu Vernichtung Europas.

    Aber ich sehe es eher so: die Opfer der Verfolgung schaffen es gar nicht bis zu den Schleppern und wenn, dann können sie nicht zahlen. Also Flüchtlinge kommen sicher nicht bis ans Mittelmeer.

    Wenn die 'Gläubigenschar' (Gutmenschen und Ideologisierte) so weitermachen, werden sie bald von der Gläubigerschar umringt sein und gewürgt.

  21. Brigitte Imb
    17. Februar 2014 14:55

    Die EU schafft "Arbeitsplätze". Immerhin funktioniert das illegale Schlepperwesen bestens, woran auch viele sehr gut verdienen. Auslöffeln dürfen die Misere später die europäischen Steuerzahler.
    Man sollte langsam an eine öffentliche Fährverbindung denken und das Geld selber kassieren, aber selbst dazu wären die Gutmenschen zu doof. ;-)

  22. mischu
    17. Februar 2014 14:54

    Und wenn sich dann ein Land intelligenterweise gegen die "Massenzufuhr" von illegalen Asylanten in die EU schützen möchte, wie unser Nachbar Schweiz, wird er umgehend mit Drohungen und Sanktionen eingedeckt.

    Da ticken die Uhren in Österreich halt ganz EU-gemäß anders. Da darf der Obmann einer dieser zahllosen Gutmenschenorganisationen mit dem so gar nichts Gutes verheißenden Namen "Asyl in Not" Michael Genner - von dem schon mancher unheilvolle Sager zu vernehmen war - doch glatt das Schlepperunwesen zu einem "ehrenwerten Handwerk" erheben, ohne daß diese strafrechtlich relevante Aussage von der Staatsanwaltschaft geahndet wird.

    Das ist eine der besonders perfiden Nebenwirkungen dieser blühenden Asylindustrie: der Rechtsstaat wird ausgehebelt und die Desperados setzen die illegalen Ansprüche von Kriminellen durch. Nicht nur Österreich, sondern die gesamte EU schafft sich ab, nur die Schweiz hat es vorläufig besser!

  23. Tullius Augustus
    17. Februar 2014 14:46

    Ein Artikel im Spiegel dazu:

    Operation "Mare Nostrum": Hunderte Flüchtlinge vor Lampedusa gerettet

    Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa konnten Hunderte Flüchtlinge gerettet werden. Marinehelikopter hatten die Menschen in zwei vollkommen überladenen Booten entdeckt. Der Flüchtlingsstrom aus Afrika hält unvermindert an.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hunderte-fluechtlinge-vor-lampedusa-im-mittelmeer-gerettet-a-953948.html





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung