Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 575: Ja schau, es gibt die Piraten noch

Die Existenz einer Piratenpartei wurde einem nach Monaten erstmals wieder in Erinnerung gerufen. Nämlich als sie ankündigte, für die EU-Wahlen zu kandidieren – was aber in Wahrheit die Ankündigung ihres endgültigen Endes bedeutet.

Die Piraten werden antreten, aber auf einer gemeinsamen Liste mit – den Kommunisten (sowie mit einigen Überbleibseln des Martin-Haufens). Damit sind sie endgültig bei einer Partei gelandet, die schon durch den Namen ihre Nähe zur Unterdrückung von Hunderten Millionen Menschen, zur Ermordung von 80 Millionen, zur Anfachung von Krieg und Terror signalisiert. Das ist eine große Enttäuschung bei einer Gruppierung, an deren Anfang der Ruf nach Freiheit (insbesondere im Internet) gestanden ist. Gewiss, Chaos war bei den Piraten von der ersten Stunde an präsent. Dennoch bleibt es absolut rätselhaft, warum man nicht in Würde sterben kann, sondern sich mit einer solchen Partnerschaft am Ende noch unrettbar befleckt. Sehr traurig.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 13:38

    Die NEOS werden demnächst auch unter dem Mäntelchen der Stalinisten landen. Das infantile Interesse der sich rebellisch und gutmenschlich fühlenden Bobos an ihnen wird erlöschen. ;-)

    Warum gibt es eigentlich kein Verbotsgesetz gegen Kommunisten? ;-)

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 14:52

    Das Gedränge am linken Rand des Parteienspektrums wird immer größer und ich hoffe, daß sie einander wegen Platzmangels erdrücken!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 17:51

    Die Piraten mit den Kommunisten, die NEOS mit dem LIF und somit allesamt wegen Linksverseuchung nicht wählbar.

    Die NEOS kuscheln zu dem mit der Türkei. Das wird massiv Stimmen kosten und das ist auch gut so.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1559216/Neos-wollen-Turkei-die-Ture-zur-EU-offen-halten-?offset=75&page=3#kommentar0

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 13:46

    Ich konnte mich mit den Zielsetzungen der Piraten nicht anfreunden, daher ist es für mich auch kein Problem, wenn sie wieder in der Versenkung verschwinden. Wichtig ist mir aber, dass es derzeit im Parlament Oppositionsparteien gibt, welche der Willkür von SPÖVP entschieden entgegentreten. Die Grünen sind teilweise im Schlepptau der SPÖ und bei den Neos weiß man nicht, ob sie nicht eine neue ÖVP werden wollen. Vielleicht wäre es doch gut, wenn sich Neos und TB unter Kompromissen zusammentun und so gemeinsam mehr Kraft entwickeln. Bleibt also - trotz mancher Bedenken - derzeit nur die FPÖ und das Team Stronach, welche den Machtwahn der GroKo bremsen können. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass diese GroKo schon vor Ende der Legislaturperiode 2018 zerfällt und dann die Karten neu gemischt werden. Dies wäre für Österreich ein Segen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 21:56

    OT---aber erstaunlich und erfreulich, wie sich ein britischer Historiker öffentlich zu behaupten traut, was ein Österreicher oder Deutscher nie über die Lippen bringen dürfte, weil bei uns keine Meinungsfreiheit herrscht:

    Historiker Ferguson: KEINE deutsch-österreichische ALLEINSCHULD am ERSTEN WELTKRIEG!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014780-Historiker-Ferguson-Keine-deutsch-sterreichische-Alleinschuld-am-Ersten-Weltkrieg

  6. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 13:38

    Die "Piraten"?

    War da was, oder?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  7. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2014 19:33

    Dazu nicht ganz Off Topic eine Kostprobe aus der krausen Gedankenwelt von N.Darabos .
    Seine Partei hat dem "kleinen Mann" eine kriminell hohe Steuerlast aufgebürdet, aber
    trotzdem entblödet er sich nicht zu sagen :

    » Die SPÖ muss versuchen, für den kleinen Mann da zu sein. «

    War das ein "religiöses Glaubensbekenntnis" , oder ein ideologisches Armutszeugnis ? ? ?!


    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1559343/Darabos_Die-SPO-hat-sich-mit-dem-Dritten-Weg-verirrt?_vl_backlink=/home/index.do

    .


alle Kommentare

  1. Clemens Taferner (kein Partner)
    09. Februar 2014 17:22

    Vielleicht weil die Piraten von Anfang an eine neu geschaffene kommunistische Vorfeldorganisation waren, so wie es Neos und LiF für andere Parteien waren/sind?

  2. oboam (kein Partner)
    07. Februar 2014 23:32

    Bill Clinton ursprünglich von vielen noch für ein Genie gehalten, nur eben ein perverses (nicht vor allem wegen Monica, sondern vor allem wegen Izetbegovich sen.) bekommt nun auch von solchen, die ihn für ein Genie hielten auch das noch weggehobelt .... und übrig bleibt ein grinsender heuchlerischer Filou.

    Bosnien heute - mit einer der Hauptschuldigen: Bill Clinton.

    In der aufschlussreichen Doku unten kommt er mit seiner Lügerei hinter Blair und Bush jun. an dritter Stelle in den ersten Minuten...

    http://www.youtube.com/watch?v=krvCQbzPKiI

    Während die "christliche" Zivilisation in die "j.?..schuitische" entwickelbar ist und diese auch planetenökologiekompatibel ist, ist die defintiv EINZIGE Option des Islams die korrekte Historie und damit das Ende durch Aufklärung ...... die Alternative: Die Betrogenen - also die Nicht-Aufgeklärten - werden über die Betrüger und deren Kinder kommen ....
    Auch in Österreich beginnt die Zeit "davonzulaufen" in DIESE Richtung.

    http://derstandard.at/1389859584055/Mehr-als-130-Verletzte-bei-Protesten-in-bosnischer-Stadt-Tuzla

    http://kurier.at/politik/ausland/tuzlabosnien-demonstranten-stuermen-mehrere-regierungsgebaeude/50.177.189

    Wie das Wort "Frühling" prostituiert wird um Katastrophales "als eigentlich tooootaaaaal supi" zu überspielen und dabei nicht zu merken, welch Hohn das für die Betroffenen ist. Für alle dort.

    Und der p.c. Journalismus schweigt auch heute über den clash of civilisations....

    Und viele davon halten sich auch unter einer der größten Lügen Hussein Obamas gedrückt: " Islam is not part of the problem in combating violent extremism -- it is an important part of promoting peace."

    Das ist am 4 Juni 2009 gewesen nach mindestens 270 Millionen Morden durch Muslime, vermutbar wesentlich wesentlich mehr - und nicht nur in 10 er Blöcken von Millionen - und VOR "Tunesien", Ägypten, Lybien, Quatar, Jemen, Syrien, Nigeria, Kenia, Somalia, Sudan, Süd-Thailand, Ost-Indien, Mali, ..... und nun wieder Bosnien.

    • oboam (kein Partner)
      08. Februar 2014 10:55

      Nun .... Sarajevo hat eine der intensesten Moscheedichten weltweit - einzig Istanbul hat angeblich mehr.

      Muslimische Türken und muslimische Araber haben ihre "Erfolgsstory" des von Izetbegovich sen. angezettelten Kriegs mit dem erfolgten Segregationismus in Folge des Kriegs in ein "Dar el Islam" mit vielen Moscheeneubauten "gefeiert". Milliarden sollen angeblich ins Land geströmt sein .....

      Und nun ...... wieder neues Chaos.

      Einfach mal ruhig drüber nachdenken.

      Könnte zweierlei eingetroffen sein ? ..... 1) Das was weltweit als Phänomen zu beobachten ist, daß überall dort wo Islam nicht von der Natur massiv ziehen kann (etwa Erdöl von....., und Ölpalmenplantagen Indonesien,....) undoder von erfolgreich Wirtschaftenden prosperieren kann (wie schon seit Urzeiten der Gründung an !!!) der wirtschaftliche Stagnation und schliesslich Niedergang erfolgt sind.
      2) Wenn welche, die Gelder im Überfluss haben, diese Geldhähne zudrehen, so wollen solche damit was erreichen ?
      "Hungriges "Wolf" frißt schneller ins Dar el Harbi hinaus" ins umgebende Land der "Ungläubigen" ... kann das sein ? Sinds andere Dynamiken - nun, ich würde ziemlich verblüfft sein.

      Das sind - auf sehr geringer Wissensbasis von nur wenig "Pressetext" und darin MERKBAR ZURÜCKGEHALTENEN INFORMATIONEN - meine ersten vorläufigen und mit geringen Vorbehalten erzielten "motiv-search" Resultate.

  3. Sigismund
    07. Februar 2014 21:54

    Zu einem demokratischen Staatswesen gehört auch das Recht, gegen bestimmte Umstände zu demonstrieren. Wenn dabei aber Barrikaden errichtet, Polizeikräfte angegriffen und staatliche Gebäude besetzt werden, wenn weiters auch Forderungen auf eine Verfassungsänderung ge-stellt werden, dann handelt es sich nicht mehr um die Ausübung einer Demonstrationsrechtes, sondern um eine Revolution außerhalb der Staatsverfassung. Revolutionen dürfen immer nur das letzte Mittel unzufriedener Bürger sein, Weil dabei die Wirtschaft des Landes, die Behör-denstruktur, der Verkehr usw. schwer geschädigt werden. Bei den bisher angezettelten Revo-lutionen (Libyen, Ägypten und Syrien) wurde der Schaden für das Staatsvolk ausgeblendet.
    Wenn wir beobachten, was sich jetzt in der Ukraine ereignet, dann handelt es sich ebenfalls nicht mehr um eine Demonstration, obwohl immer von einer solchen gesprochen wird, son-dern um einen Staatsstreich. Es ist auch offensichtlich, daß dieser Putsch von außen (USA, EU) massiv unterstützt wird. Ohne diese Unterstützung wäre er längst zusammengebrochen. Die Unterstützer dieser Revolution müssen sich fragen lassen, ob dieser Umsturz der ukrai-nischen Bevölkerung mehrheitlich nützt. Ich habe den sicheren Eindruck, daß diese Abwä-gung nicht stattfindet.
    Die selbstgerechten Priester der Heilslehre Demokratie wollen anderen Staaten demokratische Verfassungen aufdrängen. Im Hintergrund stehen die Kreuzritter bereit, um uneinsichtige Staaten von der Erhabenheit ihrer Religion zu überzeugen. Aber es geht um reine Machtfra-gen, denn es soll der Einfluß Rußlands ausgeschaltet werden. Es wird ja auch davon gespro-chen, daß die EU Wirtschaftssanktion verhängen würde, wenn die ukrainische Staatsführung uneinsichtig bliebe.
    Wenn man sich allerdings vor Augen hält, welcher Schade und welches Leid durch solche Interventionen in Libyen, in Ägypten, im Irak und in Syrien entstanden ist, so kommt man zum Ergebnis, daß diese Völker mit ihren Diktatoren weit besser bedient waren. .
    Das Interessante dabei ist, daß andere Staaten, die ebenfalls starke demokratische Defizite aufweisen, nie von derartigen Forderungen betroffen wurden. Daher sind starke Zweifel be-rechtigt, daß die USA und die EU tatsächlich um die demokratische Verfassung anderer Staa-ten besorgt sind.
    Sie Herr Dr. Unterberger befürworten jedoch eine gewaltsame Änderung der Verhältnisse in der Ukraine
    .
    Ich habe keine Möglichkeit gefunden, mit Ihnen, Herr Dr. Unterberger, zu korrespondieren. So muß ich den Weg über einen Kommentar nehmen, um an Sie heranzukommen.
    Ich habe lange Ihre Blogs mit Interesse und großer Zustimmung verfolgt. Schließlich dachte ich, ich könne nicht auf der Seite stehen und habe mich als Partner angemeldet. Seither hat sich etliches geändert: Ich bekomme nun weniger Nachrichten; ich weiß nicht, wie ich meine Meinung abgeben kann, ohne daß es sich um einen Kommentar zu einen Blog handelt; ich weiß auch nicht, wie man aus der Partnerschaft austreten kann.
    Mit freundlichen Grüßen, E. Kropik

  4. Gasthörer (kein Partner)
    07. Februar 2014 19:32

    Etwas OT, gut, extrem OT, aber super auffschlussreich:

    Jetzt ist ein Telefongespräch als Youtube-Video am 4. Februar veröffentlicht worden, wo man die Stimme des US-Botschafters für die Ukraine, Geoffrey Pyatt, und Victoria Nuland hört. Wurde von "jemand" aufgezeichnet. Beide diskutieren dabei die Rolle der ukrainischen Oppositionsführer, wen man auf den Posten des Regierungschef hieven soll, wie die Vereinten Nationen (UN) involviert werden können, sowie ihre Frustration über die Tatenlosigkeit und Mangel an Entscheidung der Europäischen Union (EU), um die Krise in der Ukraine im Sinne Washington zu lösen.

    Aus dem durchgesickerten Telefongespräch geht klar hervor, die USA bestimmen wer in Zukunft das Land führen soll und nicht das ukrainische Volk. Ist ja nichts neues und ich habe schon oft über den sogenannten "Regimewechsel" in anderen Länder berichtet. Auch hier läuft das übliche Intrigenspiel. Zuerst erschafft man die Krise und wiegelt die Bevölkerung auf, finanziert die Opposition, hetzt Agent Provokateure auf die Strasse die Gewalt verbreiten und wenn die Regierung stürzt, platziert man die gewünschte Marionette ins Amt, die dann die Befehle aus Washington im Interesse Amerikas befolgt. So läuft das immer wie aus dem Lehrbuch.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/02/us-vizeaussenministerin-sagt-fck-die-eu.html

    Besonders Pikant

    Nicht das FU ist pikant, sondern in welcher Rolle sich die Amerikaner sehen, der EU-Hoffnungsträger Klitschko wurde brüskiert, das Gespräch macht deutlich, dass die Amerikaner die Ukraine und ihre Protestbewegung nur als Spielball sehen für einen Herrscher, der in ihrem Sinne handelt und man Sanktionen dazu einsetzt, um ein gewünschtes Ergebnis herbeizuführen. Von Wählerwille, Demokratie und Volk war bei diesem abgehörten Gespräch niemals die Rede. Das hat der US-Außenpolitik viel mehr geschadet, als der verbale Ausrutscher.

  5. Tik Tak (kein Partner)
    07. Februar 2014 16:33

    Wenn man "Piraten" durch ÖVP, Kommunisten durch SPÖ ersetzt und die Ideologie, es waren nach dem Schwarzbuch des Kommunismus übrigens 100 mio. Tote, wegläßt, könnte man den Text auch der ÖVP widmen.

    Die Piraten waren, wie die NEOS und das LIF, auch nur eine weitere Abspaltung der Linken ohne Zukunftschance.

    Dennoch werden sie, wie das LIF, auch als Untote weiterleben - irgend ein Fördertopf, ein Gremium oder ein Beauftragter findet sich schon noch.
    Die haben ja schließlich auch ein paar Gemeinderatsposten errungen und erhalten daher noch für ein paar Jahre lang Steuergelder.

    Im schlimmsten Fall wird der korrupte Haselsteiner seine Liebe zu den Piraten finden und denen ein wenig Hilfe anbieten.
    Dann werden ein paar Piraten als "Internetbeauftragte" bei den NEOS andocken.

    • oboam (kein Partner)
      08. Februar 2014 11:36

      Nur zum historischen Teil.... (wurde dann doch wieder etwas mehr....Anmerkung geschrieben,nachdem ich hier wieder hochgescrollt habe.)

      1) "Tote" ist nicht korrekt: Ermordete trifft zu. Direkt durch Abholen und Morden oder indirekt in Gulags oder im Holodomor.

      2) Hitler ist ZENTRAL "Linker" gewesen - lange bevor er nationalbewußter wurde. Und: Er ist "Linker" - also Sozialist geblieben bis an sein Ende.
      Die Mordbilanzen des Sozialismus OHNE HITLER zu rechnen ist schlichtweg falsch.

      3) Nach neueren Erkenntnissen sind unter Mao etwa 85 Millionen gemordet worden.
      Nur in der Sozialistischen Sowjetrepublik etwa 62 Millionen.
      Dann Hitlers Millionen ....... wovon Teile der Schulden auch die "Aliierten" mitzuverantworten haben.
      Die roten Khmer, Nordkorea ......... etc

      Österreich hat derzeit einen "Präsidenten" der einst Mitglied in einer Nordkoreanischen "Freundschaftsgesellschaft" gewesen ist. Ich las oder hörte noch nie davon, dass er dies zutiefst bedauerte .........

      Bereits an diesem EINEN Umstand kann erkannt werden wie antidemokratisch und ver"rot"tet diese Pseuo-Republik wirklich ist.

      Ein direkt gewählter Rat der "Ältesten" als die Repräsentanten des Volks - übrigens müssten ALLE berufstätig sein und wie bereits geschrieben über 60 sein - würde den Segregationismuswahnen die Enden bereiten. Menschliche Lösungen würden gesucht und gefunden, statt grabenkämpferische ideologische Hirnrissigkeiten bloß um des "unbedingten "ANDERSSEINWOLLENS" als die "Gegner".

      Gesetze die verhindern, dass etwa Klüfte durch Betrüge aufgerissen werden zwischen Führungspersönlichkeiten und Werkern würden sicher reizvolle Denkaufgaben...

      Wirkliche Menschen brauchen weder "Unternehmer", das sind solche die "unten was wegnehmen- also quasi "Dauerdiebe" sind - eine teuflische Wortzusammenstellung dies Wort also - und auch keine A-a.rbe(i)ter (Aar, altes Wort für Adler) ------ Seelen denen einsouffliert wird SIE SEIEN DIE TOLLSTEN ADLERANBETER bzw müssten unbedingt welche wer

    • oboam (kein Partner)
      08. Februar 2014 11:38

      SIE SEIEN DIE TOLLSTEN ADLERANBETER bzw müssten unbedingt welche werden wollen - etwa mittels der "Roten Falken" --- also ihrerseits im Dieben von Kindheit an geschult sein.

      Die gierigsten Adlerkulter sind unabhängig von ihren Parteibuchfarben immer dort an den Lügenspitzen in einem Lügensystem zu finden, wo solche ihre Seelen heuchlerisch hinaufgewurstelt hatten ....... und dort dann auch fürs "cleverste Lügen" massig Geld abgreifen. Fischer kassiert netto mehr wie der US Präsident abchast.

      Anstand dürfte an der wievielten Stelle HINTER dem Komma zu finden sein ?

      Der Betrug solcher "Staats-DIENER" stinkt mittlerweile bis in die entlegendsten Gebirgstäler ......

      Wirkliche Firmenchefs sind sowas wie ausgedehnte Familienväter ..... vor vielen Jahren kannte ich einen der Fendt-Brüder. Der ist damals vor vielen Jahren so einer gewesen ...... und ich hoff so einer geblieben.

      In den "Kreisen" in denen ich früher zu Gange gewesen bin - hat was mit Sport zu tun - ist dieser Firmenchefs jedoch die große Ausnahme gewesen.

      Ich würde mal tippen, dass eine völlig andere Gesetzeskultur die derzeitigen Grenzen in Hirnen und Herzen massiv schwinden machte ...... und Werkende und Chefs zu den Beziehungen und Begebungen hinfinden würden, wie das in einer Firma sein soll .....

      ....... die wiederum als Ganzes kein "Unternehmen" sein darf im Sinne einer Diebsgesellschaft zur Bestressung der Lebensgefilde.
      Also keine Geschäft auf Kosten der Qualitäten für unsere Kinder.

      Etwa: Aluminiumhersteller etwa müssten sich klarerweise - wenn sie das nicht selbst tun - auch vergewissern, dass Firmen im Recycling von Aluminimum tätig sind.

      Und wie das mit der Preisgestaltung ist dazu sollten wohl die "Ältesten" vor Ort in den Bergwerken, Betrieben und Recyclingfirmen mal ein wenig herumgehen, mitdenken, mitarbeiten und mithelfen ....... und am Ende kommt vielleicht ein "von - bis" heraus. Eine Rahmensetzung in welcher fluktuiert werden dürfte ....... und dass die Rahmensetzung nie einem Lobbyismusdelikt der Gier vieler weichen könnte - nun - Direktwahl inkl. Direktabwahlmachbarkeiten aus dem Rat der Ältesten und ein entwickelterer Unterberger-Journalismus ;) würde das richten können.

      Wenn der Fischer zumindest soviel Reue zeigte, dass er den Adler abhinge ....... das Wahnzeichen aller Sklavenhalter - von "tiefrot" bis "schwarz".

    • oboam (kein Partner)
      08. Februar 2014 14:51

      PS.:

      Angeblich wandeln auf diesem Planeten so freundliche Seelen, die gerühmt werden sollen, weil sie in ihren Firmen hunderte oder tausende Seelen sinnig menschlich beschäftigen. Und diese so Beschäftigten ihre Familien, hunderte oder tausende, umsorgen können.

      Auf "Unten-nehmer-tum", welches mit ihrem stressig aus Sklavenhaltungen geschöpften "Gewinnen" dann noch stressig rätselt wohin mit dem Zaster und in extremeren Geldprunk"adel"anfällen schier "verzweifelt" Geländewagen kaufen, die sie dann tieferlegen lassen und mit Niederquerschnittsreifen ausstatten und solche in der tiefroten Variante, wie ein extrem "Linker" dann vor lauter Übermütigkeiten am erkauften "sozialen Stillschweigen" den "sozialverträglichen" Porsche "erfinden" nebst zweistöckigem Almhäuschen (weswegen er sich doch immerhin so schämte dass er einem Reporter ein bescheideneres zeigte) ....... kann die vernünftige Erdenbevölkerung sicherlich freudig verzichten.

      Und wenn solche vorvorig Genannten ein wenig nachsinnen sie auf ihre unmenschlichen Aufgeblasenheit auch ....

      Wieviel Lebensfreude wirklich richtige Firmenführung bringt - nämlich die Chance von VIELEN geachtet, gewürdigt und geliebt und bedankt zu werden - dürfte doch so nach und nach durchsickern ......

    • Tik Tak (kein Partner)
      08. Februar 2014 15:13

      Dear me Oboam, Ihr cerebraler Dünnschiß wirkt schön langsam lebensgefährlich.
      Wollens nicht doch lieber einen Arzt aufsuchen, als hier weiter die Gegend vollzuscheissen?

  6. Segestes (kein Partner)
    07. Februar 2014 14:22

    Weil wir gerade bei Piraten bzw Raub sind. Im Oligarchenland werden heute die Olympische Winterspiele eröffnet.
    Dabei sein ist alles, heißt es. Das scheint freilich for allem für die Sponsoren zu gelten. So dürfen Sportler bei der Eröffnungsfeier nicht ihre privaten iPhones zücken um Bilder zu machen, da der Affenzirkus vom Apple-Konkurenten Sony gesponsert wird.

    Werden eigentlich Wetten angenommen, wann und wo in Russland wâhren der Spiele eine Bombe hochgeht. Ich meine, Russland ist schließlich groß, währen die russische Pollizei nur groß beim Schikanieren und Einstreifen von Bestechungsgeldern ist...

  7. Josef Maierhofer
    07. Februar 2014 09:57

    Eine Nuance mehr in der kommunistischen Partei.

  8. Undine
    06. Februar 2014 21:56

    OT---aber erstaunlich und erfreulich, wie sich ein britischer Historiker öffentlich zu behaupten traut, was ein Österreicher oder Deutscher nie über die Lippen bringen dürfte, weil bei uns keine Meinungsfreiheit herrscht:

    Historiker Ferguson: KEINE deutsch-österreichische ALLEINSCHULD am ERSTEN WELTKRIEG!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014780-Historiker-Ferguson-Keine-deutsch-sterreichische-Alleinschuld-am-Ersten-Weltkrieg

    • simplicissimus
      07. Februar 2014 06:21

      Bei uns wuerde der wegen Verdachts auf Wiederbetaetigung vors Gericht gezerrt warden.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      07. Februar 2014 17:41

      Vielleicht könnten das Buch von Niall Ferguson auch österreichische Historiker von Rang lesen. Doch die wähnen sich ja im Besitz der alleinseligmachenden - linken - Wahrheit und stellen ständig Österreich-Ungarn und Deutschland allein an den Pranger.

      " Neben der Kritik an der speziellen Rolle Großbritanniens und dem Herausarbeiten potentieller Alternativen in den Jahren 1914 bis 1918 setzt sich Ferguson auch überaus kritisch mit der Rolle der Alliierten nach dem Thronfolger-Mord an Franz Ferdinand in Sarajewo auseinander. So sei Österreich-Ungarn massives Unrecht widerfahren, da die Alliierten eigentlich Terroristen unterstützt hätten, indem sie den Serben zur Seite geeilt sind.
      Ferguson zieht hier einen provokanten Vergleich mit der potentiellen heutigen Situation, wenn ein US-amerikanischer Vizepräsident durch Terroristen ermordet würde und die anderen Mächte sich auf die Seite des Auftraggeber-Regimes - beispielsweise des Iran - stellen würden - und nicht an die Seite der USA."

      Fazit: Dann würden die USA das Auftraggeberland zumindest militärisch und die Unterstützerländer wirtschaftlich plattmachen.

      Der europäischen Großmacht Österreich-Ungarn wurde nicht etwa ein mittelgroßer General, sondern immerhin der 2. Mann im Staate, der Thronfolger nebst Gemahlin, herausgeschossen.
      Aufgrund der damaligen Vorstellungen von Ehre konnte Österreich-Ungarn gar nicht anders handeln. Und wenn heute immer wieder behauptet wird, das Ultimatum an Serbien sei so hart und unannehmbar gewesen, dann empfehle ich eindringlich, den Text dieser Begehrnote einmal leseverständnismäßig zu konsumieren! Dann würde man nämlich erkennen, dass die Forderungen, insbesondere auch jene, österreichisch-ungarische Ermittlungsbeamte mitarbeiten zu lassen, gar nicht so unannehmbar waren - wenn man seitens der Serben nicht ein so überaus schlechtes Gewissen gehabt hätte!

      Diese - richtige - Meinung hatte ich in letzter Zeit nur von Karl Habsburg-Lothringen gehört. Recht hatte er!!!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      07. Februar 2014 18:02

      Und "konsummieren" schreibt man immer noch mit zwei "m"...

    • DB (kein Partner)
      08. Februar 2014 01:14

      @ Prof. Walter A. Schwarz: Nein, passt schon so; nur ein "m" - hat ja nichts mit Summe zu tun. Ebenso auch Konsument, Konsumation,...

  9. machmuss verschiebnix
    06. Februar 2014 19:33

    Dazu nicht ganz Off Topic eine Kostprobe aus der krausen Gedankenwelt von N.Darabos .
    Seine Partei hat dem "kleinen Mann" eine kriminell hohe Steuerlast aufgebürdet, aber
    trotzdem entblödet er sich nicht zu sagen :

    » Die SPÖ muss versuchen, für den kleinen Mann da zu sein. «

    War das ein "religiöses Glaubensbekenntnis" , oder ein ideologisches Armutszeugnis ? ? ?!


    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1559343/Darabos_Die-SPO-hat-sich-mit-dem-Dritten-Weg-verirrt?_vl_backlink=/home/index.do

    .

    • Brigitte Imb
      06. Februar 2014 20:38

      Unglaublich wie sich Darabos rausreden will, aber wirklich genial finde ich das Kapitalismusbekenntnis eines Sozen.

      Ich erinnere mich an ein TV Interview mit diesem arroganten Schnösel, wo er doch meinte das Ministergehalt sein ohnehin nicht hoch, wenn man bedenke was Manager in der Wirtschaft erhalten und schließlich seien ja Minister ebenso Manager.
      Vielleicht fordert er demnächst "Politikerboni".

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      07. Februar 2014 17:57

      Nach 6 Jahren BMfLV u. Sport Norbert Darabos führte der neue Verteidigungsminister Klug unter den Rekruten eine Umfrage durch.

      Gefragt wurde, was sich die jungen Vaterlandsverteidiger wünschen würden. Überwiegende Antworten: Mehr militärische Ausbildung und Sport!!!

      Bis 1918 hätte sich ein derart epochal gescheiterter Verteidigungsminister, würde er noch über einen Rest von Ehre verfügt haben, erschossen! Doch heute?

      Heute ist N.D. - Gott sei Dank, denn siehe seine "Erfolge" bei der Wehrpflichtabstimmung und der Nationalratswahl 2013 - SPÖ-Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfstratege.

  10. Brigitte Imb
    06. Februar 2014 17:51

    Die Piraten mit den Kommunisten, die NEOS mit dem LIF und somit allesamt wegen Linksverseuchung nicht wählbar.

    Die NEOS kuscheln zu dem mit der Türkei. Das wird massiv Stimmen kosten und das ist auch gut so.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1559216/Neos-wollen-Turkei-die-Ture-zur-EU-offen-halten-?offset=75&page=3#kommentar0

  11. Politicus1
    06. Februar 2014 15:46

    wozu ...?
    Wozu überhaupt darüber schreiben?

  12. mischu
    06. Februar 2014 14:52

    Das Gedränge am linken Rand des Parteienspektrums wird immer größer und ich hoffe, daß sie einander wegen Platzmangels erdrücken!

    • Brockhaus
      06. Februar 2014 17:12

      Bleibt zu hoffen, daß sich die NEOS eines Tages auch auf gleiche Art und Weise abschaffen.

  13. Gerhard Pascher
    06. Februar 2014 13:46

    Ich konnte mich mit den Zielsetzungen der Piraten nicht anfreunden, daher ist es für mich auch kein Problem, wenn sie wieder in der Versenkung verschwinden. Wichtig ist mir aber, dass es derzeit im Parlament Oppositionsparteien gibt, welche der Willkür von SPÖVP entschieden entgegentreten. Die Grünen sind teilweise im Schlepptau der SPÖ und bei den Neos weiß man nicht, ob sie nicht eine neue ÖVP werden wollen. Vielleicht wäre es doch gut, wenn sich Neos und TB unter Kompromissen zusammentun und so gemeinsam mehr Kraft entwickeln. Bleibt also - trotz mancher Bedenken - derzeit nur die FPÖ und das Team Stronach, welche den Machtwahn der GroKo bremsen können. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass diese GroKo schon vor Ende der Legislaturperiode 2018 zerfällt und dann die Karten neu gemischt werden. Dies wäre für Österreich ein Segen.

    • Cotopaxi
      06. Februar 2014 14:15

      Als die Legislaturperiode noch 4 Jahre lief, kam es zu vorzeitigen Neuwahlen. Die 5 Jahre dauernde Legislaturperiode wird, so wie zuletzt, mit Bestimmtheit voll ausgenützt werden. Durch Neuwahlen können die Systemzwillinge nur verlieren.

    • Gerhard Pascher
      06. Februar 2014 16:26

      Cotopaxi:
      Wenn einer der beiden Kapos (z.B. Spindelegger) doch nicht nur egoistisch für sich und seine Partei handeln, dann könnte er - oder beide - auch "es reicht" (Copyright: Molterer, 7.7.2008) ausrufen. Denn eines wissen beide Parteien, dass sie durch Zeitverzögerung bei den nächsten Wahlen nur noch mehr Stimmenverluste zu Gunsten FPÖ, TS und Neos erleiden werden. Es stellt sich daher SPÖVP die Frage: Aussitzen oder versuchen, demnächst durch Neuwahlen das Ruder wieder herumzureissen?

    • brechstange
      06. Februar 2014 17:12

      Wenn Gemeinsamkeiten in der Sache da sind, bündeln wir vom TS mit jeder politischen Kraft im Nationalrat.

  14. Wertkonservativer
    06. Februar 2014 13:38

    Die "Piraten"?

    War da was, oder?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  15. Cotopaxi
    06. Februar 2014 13:38

    Die NEOS werden demnächst auch unter dem Mäntelchen der Stalinisten landen. Das infantile Interesse der sich rebellisch und gutmenschlich fühlenden Bobos an ihnen wird erlöschen. ;-)

    Warum gibt es eigentlich kein Verbotsgesetz gegen Kommunisten? ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung