Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2013 08:43 - Im Grund steht alles (nicht) im Buch

    OT---Kleine "Presse"-Nachlese:

    SCHULZ GEGEN ABBRUCH von TÜRKEI-VERHANDLUNGEN!

    "Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei wegen der aktuellen Spannungen im Land abzubrechen, wäre aus Sicht des Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, "falsch". Denn die Demonstrierenden vom Istanbuler Taksim-Platz seien diejenigen, die die EU bräuchte. Es sei ein Fehler, dass Regierungen mit ihren Ländern gleichgesetzt werden, so Schulz."

    ALLES KLAR???

    Müßten bei diesen Worten ausgerechnet aus dem Mund eines Martin SCHULZ nicht alle Alarmglocken schrillen??? Der "Deutsche" Martin Schulz, ein INTERSOZIALIST, wie er im Buch steht, den USA innigst verbunden, wie man annehmen darf, hat garantiert nichts Gutes im Sinn, weder für Deutschland noch für Europa! Gerade SEINE Argumente lösen bei mir Alarmsignale aus! Jedes Wort von ihm ist ein Sargnagel für Deutschland!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2013 09:57 - Barack ratlos und jetzt?

    Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich überhaupt nicht mehr weiß, weswegen sich eigentlich der syrische Staatspräsident Baschar al-Assad den Unmut des Westens zugezogen hat und warum man alles unternimmt, ihn auszuschalten und so nebenbei die Städte zu verwüsten---von den zahlreichen Toten gar nicht erst zu reden. Was an ihm hat wem nicht in den Kram gepaßt?

    Und: Sieht man nicht, daß diese (von außen?) angezettelten Revolten (die man beschönigend den "arabischen Frühling" nennt!), die die betreffenden Länder verwüstet und viele Tote gefordert haben, diesen von ihren "Tyrannen" befreiten Ländern nichts als Leid gebracht haben und vermutlich jahrelange Unruhen und noch schlimmere Armut nach sich ziehen werden?

    Was hat Baschar al-Assad tatsächlich verbrochen? Was wird, sollte er "ausgeschaltet" werden, für die Syrer "nach Assad" tatsächlich BESSER werden?

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2013 21:50 - Fußnote 449: Der Unterschied zwischen der Schweiz und der EU

    Ob die "glücklichen" Schweizer auch dieses G'frett haben?

    "Niederösterreich diskutiert eigene Zigeuner-Rastplätze"

    Wenn DAS einreißt, sind wir verkauft und verraten! In manchen deutschen Städten herrschen bereits katastrophale Zustände---und die Deutschen trauen sich nicht zu wehren!

    http://www.unzensuriert.at/content/0013026-Nieder-sterreich-diskutiert-eigene-Zigeuner-Rastpl-tze

    Und noch etwas zum Drüberstreuen---dazu braucht man aber gute Nerven!

    ISLAMISTEN PLÜNDERN EUROPÄER BEWUSST AUS

    http://www.unzensuriert.at/content/0012991-Islamisten-pl-ndern-Europ-er-bewusst-aus

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2013 12:20 - Die schwulen Adoptionen und das Recht

    A.U. schreibt:

    ".....wenn man nicht das Kindeswohl im Auge hat, dem sehr wohl eine Adoption nur dann dienlich ist, wenn das Kind dadurch Vater und Mutter, also eine normale Familie erhält."

    Das KINDESWOHL ist den (rot-grünen) Politikern, obwohl sie es ständig im Munde führen, völlig gleichgültig. Wie sonst sollte man sich erklären, daß diese himmelschreiende Abnormität, homosexuellen Partnern KINDERSEELEN anzuvertrauen, überhaupt DISKUTIERT wird---dieses Thema gehört untersagt!

    Vielleicht ist es ja so, daß die Schwulen und Lesben, da sie selber auf natürliche Weise miteinander keine Kinder zeugen können, für HOMOSEXUELLEN NACHSCHUB sorgen wollen, indem sie die NORMALEN Kinder Anderer in diesem Sinne ERZIEHEN wollen. Man stelle sich das Großwerden eines Kindes in diesem abnormalen Milieu vor!!! Ein Albtraum! Da wäre die KINDER-PSYCHOLOGIE am Wort, doch endlich einmal nicht dem rot-grünen Mainstream, dem sie hörig ist, zu gehorchen, sondern sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, welch schlimme Folgen es für Kinder hätte, mit zwei gleichgeschlechtlichen, abnorm triebgesteuerten Personen aufzuwachsen. Ein Kind lernt durch das "Vorbild" der Eltern fürs Leben, das darf man doch nicht übersehen (wollen!)! Und:

    EIN KIND IST KEIN SPIELZEUG!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2013 10:28 - Ein Urteil ist ein Urteil und sonst nichts

    Sie sahen nicht nur aus wie 3 Rachegöttinnen, die 3 Richterinnen, die das harte Urteil über Berlusconi fällten!

    Hier wäre übrigens diese Schreibweise angebracht: Richter_innen [beim Sprechen nur ja nicht auf die immens wichtige, Männlein von Weiblein trennende Atempause zu vergessen, hervorgehoben durch den tiefgesetzten Bindestrich! ;-))) ]---die 3 Damen dürften aus jener Ecke stammen, in der Justitias Augenbinde etwas verrutscht ist und nur das linke Auge verdeckt!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2013 10:06 - Der Gebührenkrieg: Wie sich die Roten lächerlich machen und was die Schwarzen seltsamerweise vergessen

    @Observer

    Zusätzlich noch *****!

    Sie schreiben:

    "Hundsdorfer.... Schließlich wird er auch schon als möglicher roter Kandidat für das Wiener Bürgermeisteramt (oder sogar als roter Bundeskanzler?) gehandelt."

    Das wäre, nachdem uns die Sozis schon einen Werner Faymann als BK beschert haben, dessen Maturazeugnis leider unauffindbar ist und in dessen Vita 7 Jahre ebenso "unauffindbar" sind, ein weiteres Zeugnis dafür, daß ihnen eine solide Schulbildung rein gar nichts bedeutet ---das erklärt auch die Bemühungen der roten Claudia, das Schulniveau kontinuierlich zu senken, weil Bildung, wie man allerorten sehen kann, nicht erforderlich ist [:-(((].

    Da paßt dann ein Hundstorfer als potentieller BK-Kandidat gut ins Bild; seine Laufbahn als Schüler dürfte mit 15 Jahren (geb. 1951) beendet gewesen zu sein:

    "Hundstorfer ist seit 1966 beim Magistrat der Stadt Wien beschäftigt, wo er auch den Beruf eines Bürokaufmannes erlernte."

    Und weiter:

    "Am 8. September 2005 unterschrieb er eigenhändig als Vertreter aller drei BAWAG-Aktionäre (Gewerkschafts-Stiftung, Vermögensverwaltung und ÖGB), dass Verbindlichkeiten in Höhe von 1,53 Milliarden Euro der BAWAG dem ÖGB übertragen werden. Hundstorfer verschwieg dies bis Juni 2006 und rechtfertigte sich dann, als er von Medien mit seinem Handeln konfrontiert wurde, mit den Worten: „Ich wusste nicht, was ich da unterschrieb“."

    Vielleicht lag es doch an der allzu kurzen Schülerlaufbahn Hundstorfers, daß er etwas unterschrieb, dessen Tragweite er nicht entziffern konnte.
    Für faule oder dumme (lernbehinderte!) Schüler ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man in Ö zu bestens dotierten Ministerehren kommen kann---ganz ohne Schulbildung: Sich ganz und gar in die Hände der SPÖ zu begeben und ab dem 15. Geburtsstag stracks beim Wr. Magistrat anheuern! Die Sozis machen es möglich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juni 2013 18:55 - Fußnote 445: Herr Professorin

    Es erheitert mich immer, wenn sich die Gender-Bewegten vor lauter Konzentration auf die "richtige" Ansprache regelmäßig verhaspeln und dann von den "Wählerinnen und Wählerinnen" schwafeln oder von den "Autofahren und Autofahrern", den "Zuhörerinnen und Zuhörerinnen", usf.

    Ganz so einfach ist es offensichtlich nicht, diese größte aller Schwachsinnigkeiten fehlerlos über die Lippen zu bringen.

    Im FS kann man immer so schön beobachten, wie der Schwafelnde, bzw. die Schwafelnde angstvoll den Bruchteil einer Sekunde lang den Atem anhält, damit er/sie seine/ihre (ist doch schön, nicht wahr?) Rede GENDERGERECHT über die Bühne bringt.
    HILFE! WER BEFREIT UNS VON DIESEM GENDER-KRAMPF!?
    SIND WIR DENN IN EINEM IRRENHAUS?

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juni 2013 11:05 - Wasser, weiße Nächte, Symmetriebesuche und Doris – wie hieß sie schnell?

    A.U. schreibt:

    ".....dass Schwarz-Blau nicht sämtliche Eisenbahnen und Häuser mit fünf Meter hohen Mauern gegen jedes künftige Hochwasser geschützt hat."

    Stichwort "hohe Mauern": Wer gelegentlich auf der Westbahn-Strecke, bzw auf der Autobahn zwischen Wien und Innsbruck über das "Deutsche Eck" gefahren ist, wird den Unterschied bemerkt haben: Nur in Österreich versteckt man konsequent die Landschaft vor den Reisenden hinter trostlosen "meterhohen Mauern"!

    Besonders schlimm ist es auf der Autobahn im Reich Erwin Prölls; da sieht es aus, als hätte man sich an einem Wettbewerb für die häßlichsten Lärmschutz-Wände beteiligt---ein perfider Anschlag auf jegliches ästhetische Empfinden der Autofahrer!

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2013 08:20 - Im Grund steht alles (nicht) im Buch

    Es ist wirklich ein Jammer, daß wir---zum Teil gegen unseren Willen, denn 33% der österr, Bevölkerung haben nicht für den EU-Beitritt gestimmt!---auf Gedeih und Verderb mit Völkern aneinandergekettet sind, deren monströs aufgeblasener, bestens entlohnter Beamtenapparat es nicht fertig bringt, so Selbstverständliches wie ein Grundbuch anzulegen. Die Südländer leben ja, was das betrifft, im Mittelalter! Da ist jeder Euro aus der EU hinausgeworfenes Geld.

    Müßten doch nur jene Leute, die FÜR den EU-Beitritt abgestimmt haben, die Kosten für diesen Leichtsinn tragen! ;-)

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juni 2013 11:57 - Die Grünen und ihr altneuer Faschismus

    A.U.: *****************!

    Einen Satz möchte ich hervorheben:

    "Damit zeigt diese Partei [die Grünen] neuerlich, wie faschistoid sie im Kern eigentlich ist (was freilich ohnedies jeder weiß, der die nahtlose Übernahme der Umweltbewegung durch die neomarxistischen, gewalttätigen und Kinderschänder unterstützenden 68er beobachtet hat)."

    Wie es dieser Gruppierung schmuddeliger 68er gelungen ist, sich der Umweltbewegung zu bemächtigen, sie gänzlich zu annektieren, ist mir ein Rätsel. Diese stets demonstrierbereiten, auch vor Gewalt nicht zurückschreckenden Figuren haben sich selbst ganz einfach einen Heiligenschein verliehen---sie verkörpern sozusagen das GUTE.

    Die Grünen mißbrauchen aber nicht nur den Naturschutzgedanken mit allem, was dazugehört (alleine der Mißbrauch der Farbe GRÜN empört mich immer wieder!), nein, sie mißbrauchen auch die christliche Lehre auf perfide Weise zu ihrem Vorteil und verhalten sich genauso schlimm wie die kath. Kirche zur Zeit der Inquisition.

    Sie spielen mit dem Gewissen, das den Menschen innewohnt und verstärken es auf übelste Weise. Sie drohen aber nicht mit Sanktionen im Jenseits---sie bedienen sich der Political Correctness und der Faschismuskeule und drohen Zuwiderhandelnden mit Ausgrenzung, (medialem) Pranger und Gefängnisstrafe.

    Der Wandel der einstigen schmuddeligen Grünen zur Schickimicki-Partei ist unglaublich. Saßen sie doch einst im Schlabberlook, Pullover strickend, im Parlament. Wer erinnert sich noch der Grünabgeordneten Christine Heindl, die während der Angelobung ihr Kind stillte:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christine_Heindl

    Ihr Vater hieß übrigens mit Vornamen Adolf---aber das nur nebenbei; vielleicht lag der Name ja schon länger in der Familie.....
    Ich meine ja nur, daß sich ein Freiheitlicher, dessen Vater Adolf hieß, rechtfertigen und sich von "diesem" Vater---gleichgültig, ob dieser sich in der NS-Zeit etwas zuschulden kommen hat lassen oder nicht, "distanzieren"müßte.

    Solange eine Partei, die so tut, als hätte sie die Moral gepachtet, sich nicht ihres obersten Chefs, nämlich des widerlichen Cohn-Bendit, entledigt und die Pädophilen aus ihren Reihen entfernt, die ja kein Hehl aus ihren perversen Neigungen machten, jetzt allerdings nichts davon wissen wollen, daß sie noch vor nicht allzulanger Zeit für das Recht gekämpft haben, Minderjährige sexuell mißbrauchen zu können, solange also die Grünen nicht REINEN TISCH machen, haben sie als Partei eigentlich keine Daseinsberechtigung.

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2013 16:46 - Fußnote 448: Die Friedenstruppe ist nur für den Frieden da

    Eines möchte ich einmal geklärt wissen:

    Wäre ein österr. "Blauhelm"---angenommen, er müßte in einer völlig fremden Umgebung wie auf den Golan-Höhen sein Leben lassen---nun ein Held oder ein potentieller Mörder, falls er sich zuvor zur Wehr gesetzt hätte (mit tödlichem Ausgang für den fremden Soldaten?) Ich weiß schon, sie sind nicht bewaffnet---aber sie haben doch kräftige Hände, denke ich.

    Wäre ein österr. "Blauhelm" ein gefeierter Deserteur, falls er es vorzöge, wenn's auf den Golanhöhen brenzlig werden sollte, zu türmen, um seine Haut zu retten?

    Wäre ein österr. "Blauhelm" auch angesehen, würde er an der österr. Grenze die EIGENE Heimat verteidigen oder gar sein Leben riskieren? Oder genießt er nur Ansehen, wenn er in der Fremde, wo ständig die Leute bereit sind, sich die Köpfe gegenseitig einzuschlagen, eine Grenze bewacht?

    Ich halte nichts von diesen für uns Österreicher SÜNDHAFT TEUREN Einsätzen im Ausland. Sollen sich die Leute dort die Schädel einschlagen. Wenn man österr. Soldaten nicht zumuten will/kann/darf, die eigene Heimat zu verteidigen, dann soll man auch keinen einzigen Österreicher in ausländische Krisengebiete schicken. Was haben wir überhaupt davon, daß wir am Golan oder wo auch immer, unser Steuergeld verpulvern? EHRE etwa??? EHRE ist doch "ewiggestrig" ---und FASCHISTISCH!!!

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2013 13:47 - Der Wettbewerb und das Bankgeheimnis

    OT---aber wollen wir wirklich auch nach der Enthauptung von Christen in Syrien vor laufender Kamera den "Rebellen" den Sieg wünschen?

    http://www.unzensuriert.at/content/0013271-Islamisten-Syrien-schneiden-Christen-vor-laufender-Kamera-die-K-pfe-ab

    Und wer noch immer alle Ausländer, va aber die Moslems für lauter liebe Menschen hält, sollte auch einmal die Fakten zur Kenntnis nehmen:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013259-Marxistisch-t-rkische-Terrorzelle-operiert-sterreich

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Juni 2013 21:45 - Lebt die Gewerkschaft am Mond oder im Schlaraffenland?

    OT---aber "Gegen das Vergessen!"

    SKANDALE der REPUBLIK:

    •Peter Krauland: Erfinder der schwarzen Korruption
    •Viktor Müllner: Zinsen für die ÖVP-Kassa
    •Franz Olah: Gewerkschaftsgeld für die Medien
    •Milliardenverlust im Ausland: Der Wiener SPÖ-Bauring-Skandal
    •Der versuchte Meinungskauf des ÖVP-Politikers Helbich
    •Roter Bautenminister griff in Gewerkschaftskasse
    •Der AKH-Skandal: 37 Jahre und 45 Milliarden
    •WBO-Skandal: Sechs Jahre Haft für ÖVP-Genossenschafter
    •SPÖ-Finanzminister Androsch als Steuerhinterzieher verurteilt
    •Bundesländer-Versicherung: Landeten Prämien und Provisionen bei der ÖVP?
    •Der Fall Lucona: Alles begann im roten Club 45
    •Die Affäre des SPÖ-Arbeiterkammer-Präsidenten Alois Rechberger
    •Vertuschung von illegaem Waffenhandel: Der Noricum-Skandal
    • Oerlikon-Skandal wirft Schatten auf ÖVP-Obmann Spindelegger
    •Konsum-Pleite: Symbol für rote Wirtschaftskompetenz
    •Bela Rabelbauers Kofferspende für marode ÖVP
    •Euroteam: Fördermillionen für Lehrlingsoffenisve versickert
    •Das Milliarden-Fiasko des Genossen Beppo Mauhart
    •Steuerskandal um steirische SPÖ-Zukunftsstiftung
    •SPÖ-Förderskandal um ein marodes Zellstoffwerk
    •Waffenprovisionsskandal um ÖVP-Wehrsprecher Kraft
    •Großpleite in der Society: Die ÖVP-Affäre Herberstein
    •Das unrühmliche Karriereende des SPÖ-Juristen Heinrich Keller
    •Spesenskandal in der SPÖ-Parteizentrale
    •EStAG-Skandal: Sittenbild eines schwarz-roten Energiekonzerns
    •Theodor Kerys Skandalserie im roten Burgenland
    •Eine Milliarde Schaden im Milchwirtschaftsfonds
    •SPÖ versenkte Donaudampfschiffahrtsgesellschaft politisch
    •Austria Metall AG als Milliardengrab der SPÖ
    •ÖVP-Weinskandal unter rotem Landwirtschaftsminister
    •175 Millionen Schulden und ein Selbstmord unter Genossen
    •Rote Spekulanten vernichteten verstaatlichte Industrie

    Und zum Drüberstreuen: Sie, die Ausländer, sind in den EU-Ländern überall die Gewinner---das Gesetz wird überall zu ihren Gunsten ausgelegt:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013128-Schweden-Sozialarbeit-f-r-sechs-Vergewaltiger-einer-15-J-hrigen

    Die sog. "Einzelfälle" (politisch korrekt!) häufen sich.

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2013 21:37 - Fußnote 449: Der Unterschied zwischen der Schweiz und der EU

    @fokus schreibt:

    "Wieder ein Grund mehr aus der EU auszutreten und mit der Schweiz, Liechtenstein, Bayern, Baden-Württemberg und Südtirol einen starken direkt demokratischen Block im Herzen Europas zu bilden."

    @Pumuckl meint wiederum, das wäre schon wieder zu groß angelegt.

    @Dr. Endre Attila Bárdossy möchte gleich noch die Ungarn mit ins Boot nehmen.

    Also, ich fände ein Bündnis dieser oben genannten Länder einfach perfekt! Das GANZ große PLUS: Alle Bürger sprechen eine gemeinsame Sprache---Deutsch! Und auch sonst gäbe es ungleich mehr Verbindendes als Trennendes, wie wir es bei diesem unglückseligen künstlichen Gebilde namens EU tagtäglich erleben müssen.

    Da könnten wir auch großzügig sein, und den Wunsch Dr. Endre Attila Bárdossys, die Ungarn "mitzunehmen", zumindest wohlwollend überdenken. :-)

    Wir könnten ja sagen: "Wir haben einen Traum"---er wäre eher geartet, ERFOLGREICH in Erfüllung zu gehen als die Utopie eines geeinten Europa es jemals sein wird---daraus wird nichts mehr!

    Für den Traum dieses mitteleuropäischen Blocks könnte ich mich wirklich erwärmen!

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2013 18:27 - Werner und Michael machen sich rar - händchenhaltend

    Wie kommt es, daß weder über das eine Thema (Vermehrte Tuberkulose-Infektionen durch Einwanderung) noch über das andere Thema (Gefährliche Salafisten ordnen ihre Strukturen neu) im ORF OBJEKTIV und ausreichend informiert, bzw. richtig diskutiert wird? Beide Themen sind für uns Bürger ziemlich wichtig. Weder Spindelegger noch Faymann haben bis dato auch nur ein Wörtchen darüber verloren und haben, wie's aussieht auch nicht die Absicht, dazu Stellung zu nehmen.

    http://www.unzensuriert.at/content/0013007-Vermehrte-Tuberkulose-Infektionen-durch-Einwanderung

    http://www.unzensuriert.at/content/0012989-Gef-hrliche-Salafisten-ordnen-ihre-Strukturen-neu

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2013 10:37 - Fußnote 446: Die Russen wie die Ägypter

    A.U. schreibt:

    "Die Russen durchsuchen generalstabsmäßig die Büros der deutschen Stiftungen und registrieren sie als „Agenten“. "

    MMn ist dieses Vorgehen absolut gerechtfertigt. Putin durchschaut eben die "westlichen" Strategien zur Destabilisierung eines Landes. Seine Erfahrungen als einstiger KGB-Mann machen ihn hellhörig. Er weiß noch ganz genau, wie im Kalten Krieg die kommunistischen Destabilisierungsbemühungen in der ehem. BDR inszeniert und finanziert worden sind (u.a. die RAF!)!

    Ein Mitposter hat vor kurzem den Link zu einem Kommentar über die westlichen erfolgreichen Bemühungen bekanntgegeben, aus dem hervorging, daß beispielsweise diese Frauentruppe "PUSSY RIOT" vom "Westen" angeheuert und finanziert und gezielt eingesetzt worden ist. Deshalb tut Putin gut daran, so zu handeln.

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juni 2013 11:29 - Plakat-Wahrheit und Wirklichkeit

    OT---aber ein typisches Beispiel dafür, wie der ORF, bzw die deutsch-österreichische Filmindustrie dafür "sorgt", daß wir nur ja Multikulti nicht nur als in D und in Ö völlig Normales, sondern als ungeheuer Positives, Rettendes zur Kenntnis nehmen sollten:

    Im Sender 3SAT stand gestern ein Film mit Christiane Hörbiger auf dem Programm. Sie spielte eine Wienerin, die in Berlin ein Wiener Kaffeehaus betrieb, das sie verlieren sollte.

    Was soll ich sagen: Den Retter in der Not spielte ein Türke, der nicht nur sehr fesch und sympathisch war, sondern auch noch dazu perfekt Deutsch sprechend, intelligent, kollegial war und--- seinen gesamten, ganz zufällig auch in Berlin lebenden, vielköpfigen Familienclan mobilisierte, um der Chefin natürlich ganz uneigennützig zu Geld zu verhelfen.

    Sein deutscher Kollege wirkte nicht ganz so helle.....

    Und die Moral von der Geschicht': Ohne Ausländer geht in D und in Ö gar nichts!

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2013 11:03 - Der Wettbewerb und das Bankgeheimnis

    @A.U. schreibt:

    "Eine absolut dominante Rolle spielen jedoch Faktoren, die von vielen Ökonomen als politisch inkorrekt und heikel gemieden werden wie das Weihwasser vom Teufel. Das sind die ethnischen Unterschiede. Denn kaum werden diese Aspekte auch nur untersucht, schreien Gesinnungsterroristen bereits „Rassismus!“

    ...... Es sind also eindeutig auch ethnische Unterschiede im Spiel – ohne dass man sagen kann, ob und wie weit sie kulturell oder genetisch bedingt sind.

    Jedenfalls wird dieser gerne verschwiegene Faktor auch dadurch bewiesen, dass die Ostasiaten auf amerikanischen Universitäten die weitaus erfolgreichsten Studenten sind. Sie sind deutlich besser als die Nachfahren der aus Europa gekommenen Amerikaner. Diese liegen selbst wieder weit vor den lateinamerikanischen Zuwanderern. Und diese haben wiederum die Afroamerikaner deutlich hinter sich gelassen."

    Oh, oh, lieber Dr. Unterberger, so etwas sagt/schreibt/denkt man nicht---und wenn Sie noch so fest davon überzeugt sind---das hören/lesen nämlich die vereinten Weltverbesserer und Gleichmach-Fanatiker nicht gerne. Dringt denn die permanente gutmenschliche Gehirnwäsche gar nicht bis in Ihre Gehirngänge durch? Diese Verstocktheit---allen linken Bemühungen zum Trotz!
    Solche Offenheit führt Sie pfeilgerade in Teufels Küche (ZAZA, DÖW, etc.)!
    Hoffentlich haben Sie bereits Vorkehrungen getroffen, wie Sie das Tagebuch im Kittchen weiterführen können! ;-)

    Auf die wüsten Beschimpfungen, die das Fähnlein der (7) Aufrechten, der weisen gutmenschlichen Trolle also, auf Lager haben, bin ich schon gespannt! Da werden Sie sich warm anziehen müssen, lieber Dr. Unterberger! Es gibt keine "ethnischen Unterschiede"; wenn das die Edlen Vereinten Linken sagen, muß es richtig sein, aus, basta! Die haben doch immer das Recht auf ihrer Seite, oder?

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juni 2013 22:27 - Zum Schulschluss noch ein Schuss Schuldummheiten

    Und noch einmal melde ich mich heute zu später Stunde zu Wort! Es geht auch um die Schule im weiteren Sinn.
    Diese Woche war ich in unserer kleinen Schulstadt gleich zu mehreren Schülerkonzerten eingeladen. Es war eine Freude zu sehen, welch große Mühe sich die Schüler und ihre Lehrer gegeben haben. Der Applaus kam vom Herzen.

    Ein Wermuthstropfen: Es wurden ausschließlich ENGLISCHE Songs dargeboten. Manchmal frage ich mich, ob sich die Musikprofessoren der deutschen Sprache schämen? Ob sie Angst haben, die Schüler würden bei deutschen Liedern keine Freude am Singen verspüren?

    Wer weiß, vielleicht fänden die Kinder ein paar der Kanons, die wir als Schulkinder mit so viel Freude gesungen haben, auch schön?

    Wer kennt z. B. MOZARTS fröhlichen Kanon "Lieber Freistädtler, lieber Gaulimauli, lieber Stachelschwein, wo geh'n Sie hin..." oder den Kanon "Der Mann, der ist der Kopf, der weiß, wie es soll gehen, die Frau, die ist der Hals, der weiß den Kopf zu drehen", oder den Kanon von HAYDN "Alles schweiget, Nachtigallen locken mit süßen Melodien Tränen ins Auge, Sehnsucht ins Herz" oder noch den Kanon "Ich armes, welsches Teufli, bin müde vom Marschieren....." oder "Abendstille überall, nur am Bach die Nachtigall..." usw.!?

    Ich weiß schon, die Zeiten haben sich geändert---dennoch, man sollte das alte Liedgut nicht ganz und gar in Vergessenheit geraten lassen. Kürzlich las ich den Satz:

    TRADITION ist nicht die ANBETUNG der ASCHE, sondern die WEITERGABE des FEUERS.

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juni 2013 18:33 - Zum Schulschluss noch ein Schuss Schuldummheiten

    Noch ein OT---aber wir müssen uns, wie's aussieht, damit abfinden, daß Wien nicht mehr "nur" unsere Bundeshauptstadt ist; sie wurde den Türken kampflos überlassen. Ankara, Istanbul, Berlin, Wien.....

    Erdo?an-Demo zeigt, was in Wien „Die Stadt gehört dir“ bedeutet

    http://www.unzensuriert.at/content/0013244-Erdo-Demo-zeigt-was-Wien-Die-Stadt-geh-rt-dir-bedeutet

    Und damit Wien als türkische Stadt auch im türkischen Sinne regiert werden kann, müssen die türkischen Landsleute natürlich in der Politik stark vertreten sein; eines schönen Tages werden sie die Mehrheit bilden.

    http://www.unzensuriert.at/content/0013241-Wiener-SP-schickt-linke-T-rkin-den-Nationalrat

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2013 08:55 - Europa, Karlsruhe und die Folgen

    OT---aber da es hier kürzlich Thema war---Schiefergasvorkommen im Weinviertel---möchte ich auf das "Quergeschrieben" von Prof. Taschner zu diesem Thema (DO-"Presse") hinweisen. Als absoluter Laie habe ich zur Schiefergasgewinnung keine eigene Meinung---aber jemandem muß man doch vertrauen können! Wie so oft leuchtet mir Taschners Ansicht als absolut Vertrauen erweckend ein:

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/rudolftaschner/1420639/So-ist-der-Oesterreicher-eben_Laesst-alle-anderen-denken-und-ist

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2013 20:27 - Fußnote 453: Die Strafe folgt auf dem Fuß

    OT---aber ein gutes Beispiel dafür, daß man nicht jede (schlechte) Erfahrung selber machen muß, sondern gut beraten ist, aus den Fehlern anderer zu lernen:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013132-Island-hat-kein-Interesse-mehr-am-EU-Beitritt

    Die Isländer sind zu beneiden! Was sich hingegen die Kroaten von ihrem bevorstehenden EU-Beitritt erwarten? Geldspritzen in Milliardenhöhe?

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2013 10:25 - Die Tschechen habens einfach besser

    Das paßt zwar nicht unbedingt zum Thema hier, aber das Messen mit zweierlei Maß nimmt immer groteskere Formen an: Es gibt also Maturafragen, die man einer moslemischen Schülerin nicht stellen darf, einer einheimischen hingegen schon. Wo bleibt da die von den Linken stets erzwungene Gleichheit?

    http://www.unzensuriert.at/content/004908-Intrige-gegen-Lehrer-Muslima-l-sst-sich-nicht-instrumentalisieren

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2013 09:06 - Die Tschechen habens einfach besser

    @A.U. schreibt:

    "Zum Glück fällt einem da aus der Vergangenheit doch noch ein Name ein: Thomas Klestil. Auch bei ihm gab es immerhin schlimme Alkoholexzesse. Der Unterschied: Nur ein Privatsender wagte, diese zu zeigen. Und auch Klestil wurde zwischen zwei Frauen geradezu zerrieben."

    Daß Klestil dem Alkohol mehr zusprach, als ihm guttat, höre ich hier zum ersten Mal---so diskret waren unsere Medien also!

    Margot Löffler, die maßlos ehrgeizige Nebenfrau Klestils, die er nach der Scheidung von seiner Frau Edith auch ehelichte, hat garantiert in ihrem Leben keinen Meinl-Kaffee mehr getrunken! Wer erinnert sich noch an die feine Rache, die Meinl der 1. Frau Klestil bot, als sie für die Kaffeemarke PRÄSIDENT im FS verschmitzt schwärmte, sie wüßte, wie der "Präsident" schmecke?

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juni 2013 09:31 - Griechenland: ein doppelter Grund zum Jubel und zur Angst für den ORF

    Ob Hubert Arnim Ellisson gestern im Mittagsjournal wenigstens ein ganz klein bißchen ROT GEWORDEN ist, als er beim Interview mit dem Leiter der sozialdemokratischen (!) Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen, Christos Katsioulis meinte:

    "Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk garantiert ja eine gewisse Objektivität* und Kritik auch am System, am Staat......"

    Ch.Ks Antwort: "...der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Griechenland ist sehr, sehr stark PARTEILICH DURCHSETZT durch die beiden ehemaligen großen Parteien....."

    * hahaha!

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2013 22:32 - Wie feministische Dummheit das Steuergeld verbrennt

    Es wäre interessant zu erfahren, ob die österreichischen Frauen überhaupt eine teure Frauenministerin samt Entourage und die ganze lächerliche (genau betrachtet gefährliche) Genderei wollen! Ich bin überzeugt, daß bei einer ehrlich gemeinten Umfrage nur eine winzige Minderheit mit "ja" antworten würde. Ich bin immer unangenehm berührt, wenn die Frauenministerin und ihr Anhang etwas "für mich" tun will---ich brauche sie und ihre Albernheiten wirklich nicht---im Gegenteil: Sie geht mir sehr auf die Nerven!

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juni 2013 18:05 - Zum Schulschluss noch ein Schuss Schuldummheiten

    OT---aber ist es nicht zutiefst beschämend, daß es nach so langer Zeit nicht möglich ist, sine ira et studio aus Anlass des 60. Jahrestages der Beschlussfassung des Bundesvertriebenengesetzes am 5. August einen eigenen Gedenktag einzuführen?
    Sind die vielen Millionen deutscher Heimatvertriebener es wirklich nicht wert, daß man ihnen von den 365 Tagen im Jahr einen einzigen Tag widmet? Wird noch immer ein Unterschied gemacht, was die Leidensfähigkeit verschiedener Völker anbelangt?

    Was für ein Getue macht man heute um jeden sog. Flüchtling, der zu uns strebt---aus welchen Gründen auch immer! ---und laut Asyl schreit! Was wird nur alles aufgeboten, um diese Menschen auf unsere Kosten durchzufüttern!

    Die Flüchtlinge des WKII haben keineswegs schmarotzt, ganz im Gegenteil: Jeder einzelne von ihnen hat mitgeholfen, D und Ö wieder aufzubauen. Aber einen eigenen Gedenktag, den man sonst ALLEN anderen Flüchtlingen und allen, denen großes Leid geschehen ist, zugesteht---manche begehen gleich mehrere Gedenktage im Jahr!---einen eigenen Gedenktag also billigt man den deutschen Heimatvertriebenen nicht zu. Das ist eine Schande und ein Affront gegenüber diesen Menschen.

    http://www.unzensuriert.at/content/0013243-Deutsches-Vertriebenengedenken-k-nftig-nur-am-Weltfl-chtlingstag

    Dafür sind wir äußerst großzügig, wenn es um die Zigeuner geht:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013227-Zigeuner-Chef-best-tigt-Clan-Bettelei

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2013 15:30 - Ein Urteil ist ein Urteil und sonst nichts

    OT---aber ich frage mich, ob das nicht ein verspäteter, sehr, sehr schlechter Aprilscherz ist:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013212-Deutschland-erkl-rt-Kommunistisches-Manifest-zum-Weltkulturerbe

    Hier frage ich mich, ob diese Leute in D womöglich auch noch von der Sozialhilfe durchgefüttert werden:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013208-Bewaffneter-Urlaubseinsatz-deutscher-Salafisten-im-syrischen-B-rgerkrieg

    Und noch zum Drüberstreuen ein nahezu unlösbares, für uns Österreicher sehr kostspieliges Problem:

    http://www.unzensuriert.at/content/005619-Islamische-Inzucht-und-ihre-Folgen

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juni 2013 19:24 - Manche sind halt gleicher: das Inselfest

    Würden die Freiheitlichen so etwas Ähnliches---natürlich in Kleinausgabe! ---veranstalten wie die Wr. Rathaussozis "ihr" Donauinselfest, nähme die Kritik von den polit. Gegnern und natürlich dem ORF kein Ende! Angefangen vom sinnlos verschwendeten Geld über Publikumsbeschimpfung (der primitive Bodensatz im Bierzelt beim Saufen und Stelzenfressen usw.!) und dem anhaltenden Höllenlärm würde kein Klischee ausgelassen. Aber die Bürgermeisterpartie ist sakrosankt!

    OT---aber man kommt aus dem Staunen nicht heraus, was alles für findige Diebe aus dem Ausland---in diesem Fall aus der Tschechei---attraktiv ist:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013205-Tschechische-Verbrecher-stahlen-Ober-sterreich-6400-Liter-Treibstoff

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2013 09:20 - Im Grund steht alles (nicht) im Buch

    Man könnte es also---das griechische Grundbuch nämlich---ein "unbeschriebenes Buch" nennen. ;-)

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2013 09:14 - Barack ratlos und jetzt?

    Nein, leicht hat er's wahrlich nicht, der Barack Obama! Nicht nur, daß er mit den voreilig verliehenen Vorschußlorbeeren, dem Friedensnobelpreis, etwas in Bedrängnis gerät---nun machen ihm auch so manche Großspender, die ihm mit Unsummen seinerzeit auf den Thron verholfen haben, Ärger. Einer davon ist der US-Botschafter in Belgien, Howard Gutman, der als Belohnung dafür, daß er damals seine Geldbörse weit geöffnet hatte, diesen angenehmen Posten erhalten hatte---ein Gegengeschäft sozusagen.

    http://www.tachles.ch/us-botschafter-im-zwielicht

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juni 2013 13:50 - Griechenland: ein doppelter Grund zum Jubel und zur Angst für den ORF

    Wie sich doch die Bilder gleichen:

    "Viele der bisherigen rot-schwarzen Parteigünstlinge werden jedenfalls auf der Strecke bleiben. Der politisch ebenfalls rot-schwarz eingefärbte Verband der griechischen Journalisten und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten ADEDY riefen aus Protest zum Widerstand gegen den Schließungsplan und zu Arbeitsniederlegungen auf."

    Im ORF muß man halt von ROT-GRÜNEN Parteigünstlingen reden, aber sonst.....

    http://www.unzensuriert.at/content/0013093-Griechische-Regierung-dreht-teuren-Staatsrundfunk-ab

    Aber wehe, wenn in einem Land der "öffentlich-rechtliche Rundfunk" NICHT LINKS ist! Dann wird die EU gleich aktiv, denn NUR dann ist Feuer am Dach---siehe Ungarn! Und der Herr Paul Lendvai ist "betroffen"!

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2013 23:09 - Werner und Michael machen sich rar - händchenhaltend

    So tanzt man uns auf der Nase herum und so wird unser lächerliches System ausgenützt:

    Raffinierter Schlepperring ausgehoben

    Die Polizei hat eine Bande aufgedeckt, die Menschen aus dem Iran illegal nach Tirol geschleppt hat. Um ihnen zu Asyl zu verhelfen, wurden den Muslimen katholische Glaubenskurse angeboten. Damit waren die Geschleppten de facto nicht mehr abzuschieben.

    http://tirol.orf.at/news/stories/258737

    Wenn diese simple Methode österreichweit angewendet wird, können wir uns dem Moslem-Tsunami überhaupt nicht mehr erwehren!

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2013 23:44 - Die schwere Vergewaltigung und der verschwiegene schwere Raub

    Im Gegensatz zu @terbuan finde ich es schon richtig, daß hier im "Tagebuch" das Thema der Vergewaltigung eines 14-Jährigen im Gefängnis thematisiert wird und zwar gerade WEGEN der Art und Weise, wie dieser Fall im ORF behandelt wird---weil es ein Blinder mit Krückstock merken muß, daß den Sozis/Grünen der Fall gerade recht kommt. Gleich vorweg: Ich finde diesen Vorfall auch wirklich sehr tragisch für den Burschen; die Täter (nur hier im TB erfuhr man, daß diese miesen Typen Ausländer sind!) gehören schwer bestraft und müssen auch zur Kasse gebeten werden bzgl Entschädigung.

    Das Sprachrohr der Rot-Grünen, der ORF also schlachtet das Thema mit Genuß weidlichst aus---es ist ja im September NR-Wahl!

    Da werden in der ZIB2 gleich 3 stramme Linxlinke aufgeboten: Der Lehrer Riebinger, der FALTER-Chefredakteur und Rainer Hazivar und dürfen loslegen mit ihren Ansichten, etwa von der VERMINDERTEN GEISTIGEN REIFE des 14-Jährigen, was vermutlich politisch unkorrekt heißt, daß er debil ist. Dann wird er einmal als Bub, gar als Kind, dann wieder als Mann bezeichnet, wie es gerade opportun erscheint.

    "Man schlägt den Sack und meint den Esel"--- man (der ORF) treibt die Justizministerin lustvoll in die Enge---und meint damit die ÖVP---und zum Drüberstreuen wischt man auch noch der FPÖ und dem ehem. (sehr guten!) Justizminister Böhmdorfer eins aus, trifft also gleich mehrere Fliegen auf einen Schlag. Die ganze Empörung ist so durchsichtig---der 14-Jährige wird für die Linken gleich noch einmal vergewaltigt---zum Schlagen von politischem Kleingeld!

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2013 14:00 - China sagt: Dankeschön

    @Josef Maierhofer

    "Aber, wie war es denn in den 1960-er Jahren, als unser Schulsystem zu den besten der Welt gehörte ?"

    *********!
    Seit den beginnenden 70er-Jahren geht's damit leider kontinuierlich bergab. Ein Schulversuch jagt den anderen, ein roter Unterrichtsminister folgt dem anderen, die verquere "Lehre" der 68er-Bewegung beginnt zu wirken---die ANTIAUTORITÄRE Kindererziehung hält Einzug.

    Endlich sind wir dort angelangt, wo uns die 68er damals* haben wollten. Sie haben den Marsch durch die Institutionen durchgezogen, ihre Leute stehen überall an den "richtigen" Stellen, an den Schalthebeln der rot-grünen Macht. Das Ergebnis ihrer "Bemühungen" ist erschreckend; man sieht es deutlich an den Schulergebnissen. Eine traurige und zugleich gefährliche Bilanz, weil unseren Kindern die Wettbewerbsqualität gänzlich fehlt.

    *Nicht ganz, denn das Beispiel von Otto MUEHLS Konzept "Friedrichshof" wäre die Idealvorstellung gewesen. Zum Glück gab's damals doch noch Leute mit intaktem gesundem Menschenverstand, die diesen sozialistischen Traum für die Allgemeinheit verhindern konnten.

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2013 13:23 - Europa, Karlsruhe und die Folgen

    Im Mittagsjournal wurde heute unter dem Titel "SINGAPUR ERSTICKT IM SMOG" berichtet, daß längst die dringend nötigen ATEMSCHUTZMASKEN ausverkauft sind. Lagern bei uns nicht irgendwo ein paar Millionen solcher Dinger, seinerzeit angeschafft von Maria Rauch-Kallat? Packen wir sie doch in ein Flugzeug und ab nach Singapur!

    "Seit Tagen wehen dicke Rauchschwaden von der indonesischen Insel Sumatra Richtung Singapur. Im südostasiatischen Stadtstaat wurde heute Mittag ein Verschmutzungwert von 401 erreicht - der höchste aller Zeiten. Grund für die enorme Smogentwicklung sind Waldbrände auf der indonesischen Insel Sumatra, wo Palmölplantagen entstehen sollen."

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2013 14:36 - Der Gebührenkrieg: Wie sich die Roten lächerlich machen und was die Schwarzen seltsamerweise vergessen

    OT---aber vor wenigen Tagen starb "Walter JENS, einer der gedankenreichsten, belesensten und originellsten Denker Deutschlands in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts"

    Diese Worte widmete ihm Prof. Rudolf Taschner in seinem donnerstägigen "Quergeschrieben" in der "Presse".

    "In seinem letzten Roman Der Fall Judas behandelte Jens 1975 einen fiktiven Seligsprechungsprozess für Judas Ischariot in der Form einer forensischen Fallstudie: „Ohne Judas kein Kreuz, ohne das Kreuz keine Erfüllung des Heilsplans. Keine Kirche ohne diesen Mann; keine Überlieferung ohne den Überlieferer.“"

    Dieses Buch kannte ich bisher nur vom Hörensagen, werde es mir aber bestellen, weil ich neugierig geworden bin.

    Bei Wikipedia las ich über Walter Jens:

    " In der Zeit des Nationalsozialismus war Jens Mitglied in der Hitlerjugend und im NS-Studentenbund. Seit dem 1. September 1942 wurde er als Mitglied der NSDAP geführt."

    Vielleicht begreifen die Menschen doch endlich einmal, daß nicht, wie uns ständig eingehämmert wird, alle Nazis Teufel in Menschengestalt gewesen sind, sondern daß Pauschal-Verurteilungen immer Lügen sind.

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juni 2013 22:21 - Europa braucht wieder Zukunft braucht wieder Energie braucht wieder Wettbewerbsfähigkeit

    OT---aber für mich ein weiterer Beweis, daß im ORF nicht einmal Spuren von Objektivität zu finden sind.

    Heute in der ZIB1 wurde die Eröffnung einer Retrospektive des Wegbereiters der modernen Fotografie, des russischen Fotografen Alexander Rodtschenko, im Fotomuseum "Westlicht" ---sehr wohlwollend---angekündigt.

    Rodtschenko, so hieß es anerkennend, habe nicht nur die Fotografie revolutioniert; er wollte seine Landsleute für die DYNAMIK der russischen REVOLUTION begeistern.
    Er war überzeugt, daß die Russische Revolution von 1917 eine bessere Generation von Menschen hervorbringen würde. Es werden etwa 200 Werke gezeigt.

    Niemand stößt sich daran, daß dieser Fotograf eine der entsetzlichsten Epochen in der Geschichte der Menschheit, dem Kommunismus, zum Sieg verhelfen wollte.

    Ganz anders geht man mit der Pionierin der Filmkunst um.

    Vor einem Jahrzehnt starb Leni RIEFENSTAHL, 101-jährig. Ihr Filmschaffen ist grandios, sie galt als Pionierin in ihrem Metier---eine Künstlerin mit Leib und Seele.

    Der aus zwei Teilen bestehende Olympia-Film Teil I »Fest der Völker«, Teil II »Fest der Schönheit« erhielt die höchsten Auszeichnungen: 1937 die Goldmedaille von Paris, 1938 den ersten Preis von Venedig als bester Film der Welt, 1939 das Olympische Diplom des IOC und 1956 wurde er in den USA als einer der zehn besten Filme der Welt klassifiziert.

    Besonders letzteres ist eine beredte Anerkennung ihrer grandiosen Arbeit.

    Seit dem Ende des WKII wurde sie gehetzt wie ein Stück Wild; ihre letzten Jahrzehnte wurden ihr auf teuflische Weise vergällt, da kannte man keine Gnade.

    Sehr lesenswert sind die Memoiren der Leni Riefenstahl.

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juni 2013 13:52 - Europa braucht wieder Zukunft braucht wieder Energie braucht wieder Wettbewerbsfähigkeit

    A.U. schreibt:

    "Falsche Argumente gegen die Ölschiefer...

    ...•Zweitens wäre der behauptete Schaden jedenfalls nur regional: in Österreich gibt es etwa unter dem Weinviertel große Mengen neu entdeckten Schiefergases. Und gerade dort ist gleichzeitig das Trinkwasser immer schon schlecht. Es wäre also doppelt sinnvoll, aus Sicherheitsgründen wie auch zur Qualitätsverbesserung eine Alpenwasserleitung bis ins Weinviertel zu bauen, als den Schatz, auf dem Österreich dort sitzt, ungenutzt zu lassen"

    Wenn wir schon in unserem Land so wichtige Vorräte besitzen, sollten wir sie selbstverständlich auch nutzen!

    Jemand, der während einer Hungersnot vor Hunger fast umkommt, aber dennoch nicht zur rettenden Semmel greift, die ihm in die Hände fällt, weil diese nicht so gesund ist wie eine Schnitte Vollkornbrot, der muß halt "gesund verhungern"!

    Wir werden---im übertragenen Sinn---"grüne" Grabsteine bekommen!

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juni 2013 11:44 - Europa braucht wieder Zukunft braucht wieder Energie braucht wieder Wettbewerbsfähigkeit

    OT---sollte aber dennoch nicht übersehen werden: Eine winzige Meldung in der "Presse" vor ein paar Tagen unter der Rubrik "In Kürze" versteckt:

    "Weiterer ehemaliger BEGAS-Vorstand mit Geld in Liechtenstein?

    Nachdem auf Konten des ehemaligen Begas-Vorstands Rudolf SIMANDL 14 Mio. Euro gefunden worden sein sollen, dürfte auch sein damaliger Vorstandskollege Reinhard SCHWEIFER Geld in Liechtenstein haben. Es soll sich um Versicherungen im Wert von 463.000 Euro handeln, schreibt "News". Schweifer sagt, er habe diese selbst finanziert."

    Wer hat von dieser Geschichte auch nur einen Ton im sonst so eifrig berichtenden ORF gehört? Ach ja, dort findet man ja bloß im schwarzen oder gar blauen Umfeld Vorgefallenes berichtenswert!

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2013 14:49 - Karlsruhe: Die richtige Antwort wäre eine (wirklich) liberale

    Ach Gott, nimmt denn das nie ein Ende! Gestern in der "Presse" ein Gastkommentar:

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1415199/Oesterreichs-klebriger-antisemitischer-Bodensatz

    Untertitel: "Vor allem die Kunstproduktion ist seit den 1960er-Jahren bemüht, sich mit der österreichischen Selbstlüge auseinanderzusetzen und die Mosaiksteinchen der vielschichtigen, auch jüdischen, Identitäten zusammenzufügen."

    Nach viel Blabla werden dann die "Helden der säkularen Entwicklung" herausgestrichen: Günther Brus, Rudolf Schwarzkogler, Hermann Nitsch, OttoMuehl, Peter Handke, Elfriede Jelinek, Peter Turrini, Andree Heller, Axel Corti, Ingeborg Bachmann und ihre Freundschaft mit Paul Celan und zwischendurch der antifaschistische Widerstand von Sozialisten, Partisanen und Kommunisten. Spätestens dann weiß man, woher der Wind weht.

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2013 09:34 - Fußnote 448: Die Friedenstruppe ist nur für den Frieden da

    Die Aufgabe der Blauhelme ist es, wenn ich das recht verstehe, in hochexplosiven Krisengebieten weitab von Österreich die Grenzen zu sichern---eine teure Prestigeangelegenheit. Dafür sind sie angesehen und werden auch sehr gut bezahlt.
    Sie haben also die Funktion, den Deckel fest auf den Kochtopf zu drücken, damit dieser nicht explodiert. Die Probleme in einer solchen Region werden aber auf solche Weise nie gelöst, denn unter dem Deckel brodelt es gefährlich weiter.

    Wir haben aber selber Grenzen, die, dank Schengen, völlig UNGESCHÜTZT sind. Durch diese strömt seit vielen Jahren pausenlos unser Feind in Form von uns gänzlich wesensfremden moslemischen Zuwanderern völlig ungehindert in unser Land.

    Damit meine ich nicht die einzelnen Zuwanderer---die sind bloß "nützliche Idioten" für den PLAN, der dahintersteckt: Das (weiße) christliche Abendland so lange zu unterwandern, bis Graf Coudenhove-Kalergis Wunschtraum unverrückbar verwirklicht ist.

    Wer fremde Grenzen fernab der Heimat sichern läßt, die eigenen Grenzen aber nicht bereit ist zu kontrollieren, handelt mMn wie Eltern, die zugunsten fremder Kinder ihre eigenen Kinder grob vernachlässigen.

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2013 19:18 - Fußnote 448: Die Friedenstruppe ist nur für den Frieden da

    OT---aber es geht wieder einmal um unsere Nachbarn, die Ungarn und da wiederum um Viktor Orban.

    In der heutigen "Presse" beschwert sich ein natürlich lupenreiner Antifaschist ganz fürchterlich über einen "Presse"-Gastkommentar vom 31.5. mit einer wütenden Replik.

    Der Gastkommentar:

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1412868/Europaeisches-Naseruempfen-ueber-den-unbotmaessigen-Ungarn

    "Orbáns Partei ist Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der auch ÖVP sowie CDU und CSU gehören. Orbán ist vor allem aber ein ungarischer Patriot, kein „netter Junge“, wie er neulich in einem Interview betonte: Mit „Nice Guys“ sei Ungarn nicht gedient; die Wähler hätten ihn „nicht beauftragt, Mainstream-Politik zu betreiben“. Er müsse sein Land vielmehr „mit den schwierigsten Fragen konfrontieren und für diese Lösungen anbieten“. Doch mit Vaterlandsliebe eckt man an in der EU-Welt."

    Interessant sind auch die Kommentare.

    Die Replik:

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1415198/Ein-Persilschein-fuer-Orbn-mit-allerlei-Loechern-und-Flecken

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juni 2013 13:41 - Plakat-Wahrheit und Wirklichkeit

    OT---aber "daueraktuell":

    Wie hieß es doch früher: "UNWISSENHEIT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT! Diese Spruchweisheit scheint nicht mehr zu gelten seit dem massenhaften Import von Moslems; diese haben nämlich andere "Weisheiten", die allerdings nicht deckungsgleich mit den unsrigen althergebrachten sind:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012950-Gericht-schont-Vergewaltiger-einer-13-j-hrigen-wegen-seiner-Religion

    "Der 18-jährige wurde mehrmals von Psychologen untersucht, die zu dem Schluss kamen, dass Rashid nichts über die Rechtslage in Großbritannien wusste, keine Erfahrungen mit Mädchen hatte und - dank seiner Bildung in einer islamischen Schule - im Glauben war, dass Mädchen nicht mehr Wert seien als "ein Lutscher, der auf den Boden fallengelassen wurde.

    Trotzdem kam der Vergewaltiger fast ungeschoren davon: Die neun Monate Jugendgewahrsam, die ihm verhängt wurden, sind für 2 Jahre ausgesetzt, in denen er auf Bewährung überwacht wird."

    Für die autochthone Bevölkerung gilt aber nach wie vor, daß Unwissenheit NICHT vor Strafe schützt.

    Heute im Mittagsjournal zeigte man sich betrübt über die hohe Zahl der Arbeitslosen in Ö; Wien, so betonte man, schneide relativ gut ab, da sehr viele Leute Kurse besuchen---also ein glatter Schwindel! NICHT genannt wurde der Anteil der arbeitslosen Ausländer. Anders in Deutschland:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012949-40-der-Arbeitslosen-sind-Ausl-nder-und-stellen-Forderungen

    Und noch einmal OT zum Drüberstreuen! Man wird schon gewußt haben, weshalb man einen völlig Unbekannten, Martin Schulz mit der passenden Blutgruppe, zum Präsidenten des Europäischen Parlaments gemacht hatte:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012929-Schulz-ruft-zum-europaweiten-Kampf-gegen-Rechts-auf

    http://www.unzensuriert.at/content/0012949-40-der-Arbeitslosen-sind-Ausl-nder-und-stellen-Forderungen

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2013 14:48 - Die schwulen Adoptionen und das Recht

    Noch ein OT---aber dennoch wert, beachtet zu werden! Längst, bevor das Wiener Paläontologische Institut "Abelrein" (siehe weiter unten!) wurde, widerfuhr diese energische, radikale antifaschistische "Säuberungs-Maßnahme" dem "HAUS DER NATUR" in Salzburg, 1924 gegründet; für dessen Gründer, den Zoologen Prof. Eduard Paul TRATZ, schlug auch die Damnatio Memoriae zu. Nun ist "sein" Haus der Natur ebenfalls "Tratzrein":

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_Paul_Tratz

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2013 14:28 - Die schwulen Adoptionen und das Recht

    OT---aber typisch für den absoluten "NACHRANG" wissenschaftlicher (österreichischer) Forschung und bedeutender Leistung gegenüber der PC:

    "Die Presse" vom Mittwoch:

    Uni: NS-Mann als Namensgeber für Seminarraum--Paläontologieraum war nach Antisemiten benannt

    http://diepresse.com/home/politik/zeitgeschichte/1412112/Uni-Wien_NSMann-als-Namensgeber-fuer-Seminarraum?_vl_backlink=/home/politik/zeitgeschichte/index.do

    Dazu "Ergoogeltes":

    ..................................................................................................

    "Othenio Abel (*20. Juni 1875 in Wien; ' 4. Juli 1946 in Mondsee) war ein österreichischer Paläontologie und Evolutionsbiologe. Er gilt als Begründer der Paläobiologie als eigener Zweig des ehemals vollkommen geologisch orientierten Faches Paläontologie.

    Geboren wurde Othenio Abel in Wien, wo er dann auch bis 1899 Rechtswissenschaft und Naturwissenschaften studierte und mit der Promotion (Doktor) als Doktor der Philosophie abschloss. Bereits ab 1898 war er Assistent im Labor des Geologen Eduard Suess und arbeitete von 1900 bis 1907 an der Geologischen Reichsanstalt. 1907 wurde Othenio Abel außerordentlicher Professor in Wien, und von 1917 bis 1934 bekleidete er als ordentlicher Professor den Lehrstuhl für Paläontologie in Wien, danach von 1935 bis 1940 an der Universität Göttingen.

    Sein Arbeitsfeld waren Fossilien Wirbeltiere, wobei er die Stammesgeschichte noch sehr stark nach dem Vorbild von Lamarck interpretierte.

    Alle zwei Jahre wird der mit 3.700,00 Euro dotierte Othenio Abel-Preis an die Verfasser einer ausgezeichneten Publikation auf dem Gebiet der Paläobiologie oder für das Lebenswerk in der Paläontologie vergeben."

    ......................................................................................................

    PS.: Hätte dieser Wissenschafter von höchstem Rang etwa die Deutschen nicht gemocht oder die Japaner, wäre er also germanophob oder "japanophob" gewesen, würden seine großen Verdienste um die Paläonthologie auf keinen Fall geschmälert.

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2013 14:39 - Bildung in Österreich: viel Geld, viel Unzufriedenheit, viele Fehler

    OT---oder doch nicht? Man könnte diesen LICHTBLICK auch als Beitrag zur Bildung betrachten, denn unsere schöne deutsche Muttersprache wird in der Schule sträflich vernachlässigt:

    DEUTSCHE BAHN legt WERT auf DEUTSCHE SPRACHE

    Deutsche Bahn, Anglizismus, Sprache, Leitlinien, Mitarbeiter, Synonym, Ausdruck, Counter, Schalter, CSU, Peter Ramsauer

    "Kürzlich legte das Unternehmen "Deutsche Bahn" neue Leitlinien für ihre Mitarbeiter fest. Darin heißt es, dass die deutsche Sprache wieder stärker herausgehoben und Anglizismen vermieden werden sollten."

    http://www.unzensuriert.at/content/0013222-Deutsche-Bahn-legt-Wert-auf-deutsche-Sprache

    Ich wünsche dem Vorhaben viel Glück und Erfolg!

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2013 22:48 - Ich werde Frauen*referentin

    OT---aber da in wenigen Tagen mit Kroatien das 28. Land dem künstlichen Gebilde EU angegliedert werden soll, paßt die soeben zuende gegangene hervorragende Dokumentation auf ARTE über den Bau der WASA, deren Untergang 1628 und die erfolgreiche Bergung des Wracks nach etwa 360 Jahren sehr gut.

    Mich erinnert die Geschichte der WASA frappierend an die EU; sie ist passender als der Vergleich mit der TITANIK.

    Der Untergang der Titanik wurde nur durch sträflichen Leichtsinn des Kapitäns herbeigeführt, im Falle der WASA läßt er sich mit Größenwahn des Königs begründen, zumindest aber mit einer Reihe wahnwitziger Fehleinschätzungen während des Baues.

    In dieser Dokumentation sprach man auch vom WASA-SYNDROM:

    "Vasa syndrome

    Vasa syndrome is a term used in both management and marketing circles referring to problems in communication and management affecting projects, sometimes causing them to fail. Its basis lies with the Swedish 17th-century warship Vasa, a ship that sank on its maiden voyage because it was too unstable.

    The disaster of the Vasa has been interpreted by management experts to have been caused by problems with communication, goal setting, and adaptability. The sinking of the Vasa has also been used as an example for business managers on how to learn from previous mistakes."

    http://www.welt.de/geschichte/article115729079/Pfusch-versenkte-Schwedens-Superschlachtschiff.html

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2013 23:25 - Ich werde Frauen*referentin

    A.U. schreibt:

    "Es ist eine Selbstbeschreibung der ÖH mit folgender Einleitung: „Wir sind bemüht, unsere politische Praxis an folgenden Grundsätzen auszurichten. Im Rahmen dieser, sind wir offen für alle Interessierten!"

    Also, wie ist das jetzt mit den "Interessierten", werte "Österreichische Hochschülerschafterinnen"? Sind die Angesprochenen, die Interesse für all diesen Schwachsinn zeigen sollen, jetzt männlich, weiblich oder sächlich?

    Gibt es denn im ganzen deutschen Sprachraum keinen einzigen Menschen, der die Autorität besitzt, diesem Spuk mit einem Machtwort ein rasches Ende zu bereiten? Wie lange will man denn diesen Wahnwitz, der die Universitäten ergriffen hat, noch weiterdulden? Diese Art von Blödheit nimmt Formen an, daß sich ein normal denkender Mensch nur an den Kopf greifen kann---und kostspielig ist dieser Irrsinn auch noch!

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2013 17:46 - Europa, Karlsruhe und die Folgen

    Es ist schon seltsam: Kunstschätze, die die Aliierten im Zuge des WKII geraubt und außer Landes gebracht haben--- d. h., sie haben sich diese immensen Schätze zu Unrecht angeeignet--- sind so gut wie NIE Thema, während von deutscher und österr. Seite geraubte Kunst sehr häufig zum Thema gemacht wurde und noch immer wird und D und Ö zudem jedes einzelne von ihnen geraubte Stück zurückgegeben, bzw. hohe Entschädigung hingeblattelt haben.

    Rußland, so hörte man heute im Mittagsjournal, denkt nicht daran, sich von den immensen, den Deutschen geraubten Kunstschätzen* zu trennen. Die Ausrede, weshalb die Eröffnung der Beutekunst-Ausstellung in der Eremitage in St. Petersburg kurzfristig abgeblasen worden ist, zu der Angela Merkel geladen war, könnte fadenscheiniger nicht sein!

    Putin meinte, daß die SCHÄTZE mit dem BLUT der russ. SOLDATEN BEZAHLT worden seien! Aha, so ist das---gilt aber nicht für alle; manches Blut scheint wertvoller zu sein!

    Und was ist mit den dt. Wehrmachtssoldaten, die in RUSS. GEFANGENSCHAFT gerieten? Wer kann nähere Angaben darüber machen, zu welchen Arbeiten unter UNMENSCHLICHSTEN BEDINGUNGEN diese in der Sowjetunion gezwungen worden waren? Ich weiß nur, daß sie in diversen Bergwerken schufteten und Fabriken u.a. öff. Gebäude errichtet haben und sehr viele von ihnen auch "mit ihrem Blut bezahlt haben"!

    * Auch der "Schatz des Priamos" modert irgendwo in einem russischen Depot---wie auch zahllose andere Kunstschätze, die den Deutschen geraubt worden sind---aber zurückgegeben wird nichts, da kann sich Angela Merkel auf den Kopf stellen.

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juni 2013 14:39 - Der Abzug vom Golan und die Rückkehr zur Schweigsamkeit

    Wenn ein Hausbesitzer sich bereit erklärt, ja, regelrecht aufdrängt, einem entfernten Nachbarn dessen Haus und Garten (noch dazu auf seine eigenen Kosten!) ständig zu überwachen, weil dieser Angst davor hat, daß sich der Anrainer, auf dessen Grund und Boden er unerlaubterweise seinen Geräteschuppen u.a.m. aufgestellt hat, einmal rächen könnte, bei seinem eigenen Haus aber Gartentor und Haustür ständig sperrangelweit offenläßt, sodaß sich scharenweise "ungebetene Gäste" ungehindert reichlich bedienen können, ist ihm nicht zu helfen.

    Aber besagter "hilfreicher" Hausbesitzer, hofft immer noch, daß ihm sein selbstloser Einsatz gedankt wird; weit gefehlt---er bekommt stattdessen Vorwürfe zu hören.

    Muß nicht jeder Hausbesitzer selber dafür Sorge tragen, daß sein eigener Grund und Boden vor ungebetenen Gästen geschützt wird?

    Wer sein eigenes Reich nicht vor Eindringlingen schützen kann, soll es sein lassen, sich anderswo wichtig zu machen.

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2013 13:54 - Karlsruhe: Die richtige Antwort wäre eine (wirklich) liberale

    A.U. schreibt:

    "Dabei wäre die Lösung ganz einfach und klar auf der Hand: Aber sie wird ausgerechnet durch kurzsichtige christliche Gruppen und Bischöfe blockiert, welche die staatliche Ehe mit Zähnen und Klauen verteidigen. Sie vergessen dabei völlig, dass diese staatliche Zivilehe vor nicht einmal hundert Jahren erst gegen heftigen kirchlichen Widerstand geschaffen worden ist."

    Um meine Erinnerung etwas aufzufrischen, "ergoogelte" ich folgendes:

    "Ehen sind in Österreich seit dem 1. August 1938 obligatorische Zivilehen (§ 44 ABGB) und damit nur gültig, wenn sie vor Standesbeamten geschlossene sind. Seit diesem Zeitpunkt haben kirchlich geschlossene Ehen keine rechtliche Relevanz mehr." *

    * Für die kath. Kirche lebten aber nicht kirchlich getraute Eheleute im Konkubinat (für böse Zungen lebten sie im Konkabinett!), die Ehe war aus kirchlicher Sicht ungültig. Die Kinder waren, streng genommen, unehelich.

    Der Heuchelei bei diesem Thema nimmt sich in einem der köstlichsten Filme, die ich kenne, der unvergeßliche Schauspieler und Schriftsteller Curt GOETZ an:
    "Das Haus in Montevideo", abzurufen unter:

    http://www.youtube.com/watch?v=mLdoV2HjgHY

    Und weiter:

    "Die Verwaltung der Personenstandsangelegenheiten bei den Standesämtern änderte sich im Lauf der Zeit. Waren sie seit einem Gesetz vom 9. April 1870 nur für Personen, die keiner gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgesellschaft angehörten zuständig, so erweiterte sich die Zuständigkeit ab dem 1. Oktober 1895 auf die Bürger im (damals ungarischen) Burgenland und ab dem 1. Jänner 1939 auf das übrige Österreich. Vor April 1870 waren für die Führung der Personenstandsbücher die Kirchen zuständig."

    Daraus geht hervor, daß die "Standesamtliche Trauung" ein Relikt aus der NS-Zeit ist, was ich auch so in Erinnerung hatte.

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2013 09:22 - Fußnote 445: Herr Professorin

    @Gandalf 00:48

    Mit dem "Sprachkasperl" bringen Sie mich auf eine längst vergangene Zeit, als der ORF den "Bildungsauftrag" noch wörtlich genommen hatte:

    ACHTUNG, ACHTUNG, SPRACHPOLIZEI! hieß die Sendung. "Hirschbolds Pirschgang" war der Titel der Kolumne in der "Presse"

    http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Hirschbold

    "Von 1952 bis 1978 wurden insgesamt 475 Folgen produziert, in denen auf humoristische, aber leicht autoritäre Art „schludriger“ und inkorrekter Umgang mit der deutschen Sprache kritisiert wurde .......

    Aufgrund des Erfolgs der Sendung war Hirschbold um 1960 auch als Sachbuchautor tätig, ab 1977 schrieb er für die Zeitung Die Presse die Kolumne Pirschgänge im Sprachrevier, von der eine Sammlung in Buchform erschien."

    Das waren noch Zeiten, als dies möglich war:

    "Karl Hirschbold, von der Ausbildung her Lehrer, war auch im VEREIN MUTTERSPRACHE sprachpflegerisch tätig. Er wurde mit dem Berufstitel Professor geehrt und ist am Baumgartner Friedhof in Wien begraben."

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juni 2013 10:49 - Wasser, weiße Nächte, Symmetriebesuche und Doris – wie hieß sie schnell?

    Nein, nein, lieber Dr. Unterberger, SIE trifft schlimmstenfalls eine Teilschuld am Hochwasser, am jetzigen und an jenem 2002! Sie weilten zwar nicht nur in der fraglichen Zeit verhängnisvollerweise 2x (das gibt natürlich schwer zu denken!) im schönen St.Petersburg---Sie waren ja dennoch bloß Schüssel-Anhänger---ich hingegen habe meine Stimme Jörg Haider gegeben!

    Daß dieser Jörg Haider an jeglichem Ungemach, das Österreich befällt, die Alleinschuld trägt, pfeifen längst, dank der unermüdlichen Bemühungen des ORF, alle Spatzen vom Dach---sei es langanhaltende Dürre, Lawinenabgänge, Zugsverspätungen, die hohe Scheidungsrate oder die Kriminalität---jetzt läßt er es halt regnen, regnen, regnen.....

    Ich hoffe stark, es ist mir gelungen, Sie, lieber Dr. Unterberger, von dieser Last der Mitschuld zu befreien! Ich selber war 1964 (mit ÖKISTA!) in Leningrad und auch auf den Tag genau 40 Jahre später in St. Petersburg! Diese Stadt wird immer ein Märchen sein, das Sie sich auch ein drittes Mal gönnen sollten---vielleicht erkundigen Sie sich zur Vorsicht vor Reiseantritt über die Großwetterlage! :-)

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juni 2013 11:09 - Plakat-Wahrheit und Wirklichkeit

    A.U. schreibt:

    "Und da wären wir bei dem zweiten Fall von Plakat-Dichtung und Wahrheit. Schließlich ist Androsch mittlerweile ein großer Industrieller."

    Eine der erstaunlichsten Metamorphosen vom "Leider-nein-Millionär" zum Großindustriellen durchlief der Salon-Sozi Hannes ANDROSCH:

    Mitte der 70er-Jahre stand das Schloß-Insel LITZLBERG / Attersee zum Verkauf, kolportierter Kaufpreis 16 Millionen Schilling. Unter die potentiellen Käufer fiel auch Androsch, der aber abwimmelte mit den Worten, LEIDER KEIN MILLIONÄR zu sein. Das Schloß wurde von der Familie LEITL erstanden.

    Als Hannes Androsch seinerzeit als Finanzminister Schwierigkeiten mit der Justiz bekam, berief er sich auf einen WAHLONKEL Gustav STEINER, der bequemerweise im fernen England lebte. Dieser habe ihm sehr viel Geld "geliehen". Merkwürdigerweise verstarb dieser reiche Wahlonkel völlig VERARMT in England; es gab sogar Probleme mit der Finanzierung des Begräbnisses vom einst so reichen, splendablen "Wahlonkel" Androschs.

    http://www.unzensuriert.at/content/005643-SPOe-Finanzminister-Androsch-als-Steuerhinterzieher-verurteilt

    "Obwohl Androsch bis zuletzt gegenüber den Steuerbehörden und der Öffentlichkeit behauptete, dass sein „Wahlonkel“ Gustav Steiner einen wesentlichen Teil der Finanzmittel beigesteuert hatte, gingen diese von anderen Quellen aus."

    Geschichte von Schloß Litzlberg:

    http://www.atterwiki.at/index.php?title=Schloss_Litzlberg

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2013 13:44 - Der Gebührenkrieg: Wie sich die Roten lächerlich machen und was die Schwarzen seltsamerweise vergessen

    Nur der Ordnung halber möchte ich es wissen, ob der gewohnte freitägliche Meinungsaustausch in den SN friedlich entschlafen ist oder nur urlaubsbedingt ausgesetzt wird.

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2013 14:57 - Europa braucht wieder Zukunft braucht wieder Energie braucht wieder Wettbewerbsfähigkeit

    OT---aber machen Sie sich selbst ein Bild, was davon zu halten ist:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013068-Linksextreme-wollen-Deutschland-unter-den-Wassermassen-leiden-lassen

    Wenn es ein Scherz sein sollte, ist er an Dummheit, Bosheit, menschlicher Kälte und Verrohung nicht zu übertreffen; die Leute gehören ordentlich gestraft. Ist diese Meldung aber ernst gemeint, gehören diese üblen Schweine hinter Gitter und zwar schnell und für sehr lange Zeit.

    Und weil ich schon beim Ärgern bin, gleich noch so eine Heldentat unserer linkshörigen Justiz (die armen, vom rechten Weg abgekommenen Sexualstraftäterlein müssen ja mit Glacéhandschuhen angefaßt werden!):

    "Wieder einmal trägt der „humane“ Strafvollzug seine negativen Früchte. Der Slowake Milan P., ein schwerkrimineller Sexualstraftäter, flüchtete auf einer Überführung von der Sonderanstalt Göllersdorf."

    http://www.unzensuriert.at/content/0013051-Waldmensch-Justiz-lie-gef-hrlichen-Sexattent-ter-entkommen

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juni 2013 10:50 - Europa braucht wieder Zukunft braucht wieder Energie braucht wieder Wettbewerbsfähigkeit

    Am 8.Juni schrieb A.U.:

    "Der ÖVP-Vorschlag für ein neues Lehrerdienstrecht hat blitzschnell Zustimmung der Gewerkschaft gefunden und ist auch finanzierbar. So weit so positiv. Nur begreifen die Schwarzen etwas nicht: Sie haben sich mit ihrer absurden (unter dem Druck des Koalitionspartners und der Mainstream-Medien erfolgten) Zustimmung zur neuen einheitlichen Lehrerausbildung in eine Falle begeben. Aus dieser kommen sie nicht mehr heraus."

    In der Vorschau auf die Themen des Mittagsjournals zum Thema Lehrer-Dienstrecht das ÜBLICHE:

    "Die POSITION der ÖVP BRÖCKELT"

    Wann bröckelt die Position der ÖVP einmal NICHT?

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2013 20:30 - Die Armen werden immer ärmer: unwahr und gelogen

    "Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher;
    die Frauen verdienen für gleiche Arbeit viel weniger als die Männer.....!"

    Ich kann dieses Geschwafel nicht mehr hören! Und wer zetert die ganze Zeit über diese "Ungerechtigkeit"? Die LINKEN (Rot und Grün), die ganz nah am Futtertrog sitzen und sich reichlich bedienen!

    Solange eine Frau Heinisch-Hosek, eine Frau Claudia Schmied und wie sie alle heißen, diese ewig lamentierenden Frauenzimmer, dann sollen sie erst einmal erklären, warum sie für den Unsinn, den sie jahraus, jahrein verzapfen zum Schaden der Bevölkerung, SO VIEL GELD KASSIEREN. Jede Hebamme, die zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit ist, Frauen beizustehen, ihre Kinder zur Welt zu bringen, leistet ein Vielfaches und wesentlich Wertvolleres als diese hochgestochenen linkenTussen, die sich anmaßen, uns gängeln zu müssen. Besagte Hebamme "verdient" ihren Lohn ungleich schwerer und hat mehr Verantwortung zu tragen, als H-H und CO. zusammen!

    Wenn diese unmöglichen Ministerinnen bereit sind, für ihre "Tätigkeit" (was tun die denn überhaupt, was der Rede wert wäre?) mit einem Durchschnittsgehalt sich zufrieden zu geben, dann können sie mitreden! Aber die schöpfen ganz selbstverständlich aus dem Vollen---sogar in der Pension!

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juni 2013 23:08 - Fußnote 445: Herr Professorin

    Zu diesem Thema paßt recht gut der Kampf linker Germanistik-Professoren gegen den Verein Muttersprache, der seit vielen Jahrzehnten die sehr guten "Wiener Sprachblätter" herausgibt.

    "Dies passt linken Wissenschaftlern offensichtlich nicht. Einer von ihnen, der Grazer Germanist und Sprachwissenschaftler Rudolf Muhr, qualifiziert das Engagement des Vereins Muttersprache und seiner Mitglieder nun pauschal als in der „Tradition deutschnationaler Sprachreiniger“ stehend ab. Darüber hinaus versteigt sich der Professor, der die „Forschungsstelle Österreichisches Deutsch“ leitet, auch noch dazu, die deutsche Muttersprache als „lingustische Fiktion“ darzustellen, und kann es sich nicht verkneifen, indirekt die FPÖ und deren Engagement für den Erhalt der Muttersprache attackieren:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012969-Linker-Sprachwissenschaftler-hetzt-gegen-Verein-Muttersprache

    Am liebsten würden diese verbissenen Linken lieber heute als morgen die "Deutsche Sprache" VERBIETEN. Weil das doch nicht so einfach durchzuboxen ist, wird sie nach Strich und Faden VERHUNZT.

  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2013 14:15 - Ein Urteil ist ein Urteil und sonst nichts

    Ein Urteil ist ein Urteil.....und wie sieht's damit aus?

    ELFJÄHRIGE "aus TRADITION" VERGEWALTIGT: TÄTER wieder FREI

    http://www.unzensuriert.at/content/004394-Elfj-hrige-aus-Tradition-vergewaltigt-T-ter-wieder-frei

    Und diese moslemische Großfamilie lebt in D von der Sozialhilfe! Diese Leute gehören abgeschoben, nicht durchgefüttert!

    Ich hoffe, ich habe nie etwas mit der Justiz zu tun, denn mein Vertrauen in sie ist restlos zerstört.

  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2013 18:29 - Die klugen Schweizer und die dummen(?) Österreicher

    OT---aber es ist interessant zu erfahren, wie die GRÜNEN mit der Bewältigung ihrer Vergangenheit umgehen; sie machen es sich SEHR einfach:

    ""Grüne pädophile Kröte": Entschuldigung statt Aufarbeitung"

    ....und das war's dann!

    http://www.unzensuriert.at/content/0013070-Gr-ne-p-dophile-Kr-te-Entschuldigung-statt-Aufarbeitung

    Die Russen fackeln nicht lang, wenn es um islamistische Terroristen geht:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013057-Russischer-Geheimdienst-zerschl-gt-islamistisches-Terrornetzwerk

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2013 11:55 - Von der Ausbildung bis zum Dienstrecht: Lehrer sein, dagegen sehr

    @Arundo.donax

    ************!

    "Eine Verlängerung der Lehrerausbildung ist absolut überflüssig. Studenten gehören so schnell wie möglich mit dem Schulalltag konfrontiert, damit sie feststellen können, ob sie den Anforderungen, die dort an sie gestellt werden, wirklich gewachsen sind."

    Das ist der springende Punkt! Junge Menschen, die sich für den Lehrberuf entschieden haben, brauchen neben den natürlich notwendigen theoretischen Fächern (Psychologie, Pädagogik, Methodik, Didaktik) vor allem möglichst viel PRAXIS, also jede Menge HOSPITIEREN an ausgesuchten "Übungsschulen", so viel wie nur irgendwie möglich die Gelegenheit für LEHRAUFTRITTE in Stadt- und Landschulen. Und, bevor sich die jungen Leute ans Studium machen, ein sehr gutes Aufnahmeverfahren. Nicht umsonst war früher eine MEHRTÄGIGE Aufnahmsprüfung für 14-Jährige (samt improvisiertem Lehrauftritt, bei dem neben den Professoren auch ein Psychiater zur Beurteilung der Fähigkeiten anwesend war!) ins Pädagogium Voraussetzung!

    Eine wirklich ausgezeichnete, fernab jeder Ideologie stehende Lehrerausbildung ist aber für ein gutes Schulwesen noch lange nicht alles. Zum wirklich gut ausgebildeten Lehrer gehört selbstverständlich der GUTE WILLE aller anderen Beteiligten (Schüler und Eltern!!!), der selbstverständliche RÜCKHALT durch den Direktor und Maßnahmen zur Einhaltung von DISZIPLIN! Daß damit nicht das Rohrstaberl und die Prügelstrafe gemeint ist, weiß jeder---bis auf die linken Ideologen; aber die wollen es gar nicht wissen!

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2013 22:57 - Fußnote 448: Die Friedenstruppe ist nur für den Frieden da

    Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat es die Welt fast ausschließlich unseren 300 bis 375 österr. Blauhelmen zu verdanken, daß in dieser Region, dem Pulverfaß schlechthin, nichts Gröberes passiert ist? Also, wenn es sooo einfach ist, fast 40 Jahre dort zu verhindern, daß sich zwei Völker gegenseitig ausrotten, noch dazu unbewaffnet, dann grenzt das ja an ein Wunder.

    Andrerseits verstehe ich nicht, daß die UNO ausgerechnet auf unsere Österreicher angewiesen ist und, wie's heißt, so schwer verzichten kann---es muß doch genug Länder geben, die sich darum reißen, diesen prestigeträchtigen Job mit ihren Leuten zu tun.

    Und das teure Kriegsgerät? Wird das zurückgelassen, verschenkt?

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juni 2013 20:14 - Fußnote 445: Herr Professorin

    A.U. schreibt:

    "An der Universität Leipzig ist nun durch einen offiziellen(!) Beschluss als einzig richtige Anrede der „Herr Professorin“ eingeführt worden."

    "„Professoren/Professorinnen“, von „ProfessorInnen“, von „Professor_innen“, von „Professoren und Professorinnen“ sowie etlichen weiteren Varianten"

    Ein "Leipziger Einerlei" oder "Allerlei"? Alles ist möglich!

    "LEIPZIGER ALLERLEI"---das hatte ich jedenfalls bis jetzt für ein deftiges EINTOPFGERICHT gehalten!

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juni 2013 15:19 - Plakat-Wahrheit und Wirklichkeit

    DAS LÄSST HOFFEN: Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ kämpft weltweit für die Pressefreiheit und erstellt jährlich einen Index, der zeigt, in welchen Ländern sie besonders gefährdet ist. Gründer von „Reporter ohne Grenzen“ kämpft im eigenen Land für Le Pen. Vielleicht spricht sich diese "Aktion" auch bis Österreich durch!

    "Der 59-jährige Robert Ménard ist einer der Gründer von „Reporter ohne Grenzen“ und stand von 1985 bis 2008 an der Spitze der Organisation. Dass der engagierte Kämpfer für die Pressefreiheit seine politische Heimat im Front National gefunden hat, zeigt einmal mehr, dass es in Europa gerade die rechten Parteien sind, die entschlossen gegen Unterdrückung und Zensur von Meinungen auftreten, während es – wie aktuell auch in Österreich zu beobachten – linke Politiker sind, die gegen ihnen missliebige Medien vorgehen wollen."

    http://www.unzensuriert.at/content/0012929-Schulz-ruft-zum-europaweiten-Kampf-gegen-Rechts-auf

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2013 19:14 - Lange Nacht der unerwünschten Christen

    A.U. schreibt:

    "Auf Verlangen des islamischen und des evangelischen Teilnehmers.

    Die beiden wollten sich nicht mit Christian Zeitz auf ein Podium setzen. Zeitz ist ein Experte in Sachen Koran und hat dazu auch schon viel publiziert. Was freilich vielen Moslems ob etlicher kritischer Passagen unangenehm war."

    Das alles ist ein VORGESCHMACK dessen, was uns immer öfter passieren wird: Wir Österreicher werden uns vor dem Willen unserer "moslemischen Gäste" BEUGEN MÜSSEN; ist Österreich noch UNSER Land, UNSERE HEIMAT?

    http://www.unzensuriert.at/content/0012874-Islamkritiker-von-Langer-Nacht-der-Kirchen-ausgeladen

  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2013 11:18 - Von der Ausbildung bis zum Dienstrecht: Lehrer sein, dagegen sehr

    A.U. schreibt:

    "Viel fragwürdiger ist aber der Ruf nach Heerscharen von Psychologen. Es stimmt zwar, dass heute der Umgang mit Schulkindern viel schwieriger geworden ist, dass es viel mehr Problemkinder gibt."

    Anstatt der Sache auf den Grund zu gehen, weshalb es heute so viele "Problemkinder"* gibt, fordert man mehr und immer noch mehr Psychologen zur Lösung dieser "Probleme". Das ist aber nicht anders, als wenn ein Arzt einem Patienten, der über ständige Schmerzen klagt, immer nur Schmerzmittel verordnet---ohne sich die Mühe zu machen, zu ergründen, WAS die Schmerzen verursacht. Es wird also bloß ein Symptom behandelt, nicht aber die eigentliche Ursache der Schmerzen.

    Durch die Forderung nach mehr Psychologen, die sich der ständig wachsenden Zahl gestörter Kinder annehmen sollen, "behandelt" man aber nur die SYMPTOME---im "Notfall" deklariert man Kinder als "krank", diagnostiziert (leichtfertig, weil die Eltern überfordert sind!!!) ADS, das steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Kinder mit ADHS sind zusätzlich hyperaktiv und man "behandelt" dann diese Kinder mit Retalin und Co. ---der Anfang im Umgang mit "Helferlein", später Drogen.

    Die Kinder machen nun von kleinauf die Erfahrung, daß man Probleme aller Art mit
    Medikamenten behandelt. Den Eltern ist "geholfen"---fürs Erste allerdings nur und nur SCHEINBAR, denn an der Ursache, weshalb ein Kind zum "Problemkind" geworden ist, wagt man sich nicht heran---aus guten Gründen!

    Nennen wir doch das Kind beim Namen: Die Kinder sind die OPFER der linken Gesellschaftsmodelle---gezielte Zerstörung der natürlichen Familienstrukturen, und solange man an diesen verheerenden linken Gesellschaftsmodellen nicht ernsthaft und konsequent rüttelt, wird es "Problemkinder" geben. Danke, Frau Heinisch-Hosek und Co.!

    Was Kinder während der Zeit des WKII an Leid erfahren mußten, was sie alles mitansehen mußten, was Kinder nie und nimmer sehen und miterleben dürften und die große Not nach dem WKII und der Kampf ums nackte Überleben---da kann man von gravierenden Problemen reden. Wie schafften es diese verstörten Kinder, ganz ohne Psychologen, ihr Leben zu meistern? Aber das vielfach schreckliche Los der Kinder in dieser Zeit interessierte NIEMANDEN!

    PS.: Die Familie meines Bruders hatte zu Beginn der 70er-Jahre für mehrere Monate eine 16-jährige Amerikanerin zu Gast. Dieses Mädchen war an Schlaftabletten gewöhnt! Pamela fand das ganz normal, auch ihre Freundinnen in den USA taten dies. Wie so vieles leider Negative (siehe die Fettleibigkeit der Amis!) kommt auch der Abusus von Medikamenten aus den USA, eine echte Problemlösung leider nicht. Dabei wäre es SO EINFACH: Die Nestwärme im Familienverband!

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2013 23:16 - Fußnote 447: In Linz hört sich alles auf

    Es ist wie immer: Sobald die Sozis viel Geld in die Hand nehmen, zerrinnt es ihnen unter den Händen---sie können einfach nicht damit umgehen.
    Nicht einmal mit ihrer knallroten Gewerkschaftsbank sind sie zurechtgekommen: Selbst die Konnexion BAWAG---Nowotny---das Rote Linz funktioniert nicht.
    Bank Burgenland-Pleite, BAWAG, Vorwärts Verlag, Konsum usw. usf.
    Die Sozis sind der Garant für Pleiten jeglicher Art; wo sie ihre Parteisoldaten "unterbringen", ist die Pleite vorprogrammiert. Vielleicht sollte man sie "besachwaltern" lassen!

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2013 13:49 - Wie man Banken nicht verkauft (und auch sonst nichts)

    OT---aber immer aktuell---und wird es leider auch bleiben:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012900-Alarmierende-Kriminalstatistik-Zuwandererlobby-sieht-Migranten-diskriminiert

    Zuwandererlobby ortet Diskriminierung von Migranten

    Werden unsere rot-grün verblendeten Gutmenschen erst dann aus ihren paradiesischen Multikulti-Träumen erwachen, wenn sie selber Opfer dieser IMPORTIERTEN Kriminalität geworden sind? Mit meinem Mitleid könnten sie nicht rechnen!!!

    FPÖ sieht Saat der Gewalt aufgehen; unsere JUNGTÜRKEN zeigen uns mit wachsendem "Erfolg", wo der Bartl den Most holt, denn die "Verhaltenskreativität" dieser importierten Früchtchen, die dank iPhon schnell zusammengetrommelt sind, ähnelt in zunehmendem Maße der Rudelbildung bei Wölfen: Im Rudel sind auch die Dümmsten mächtig---und haben zudem in Ö nicht viel zu befürchten, wie zahllose Beispiele zeigen.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012901-Jugendliche-T-rkengang-attackiert-FP-Funktion-re-Favoriten

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2013 15:44 - Wie man Banken nicht verkauft (und auch sonst nichts)

    Wo immer die Sozis am Ruder sind, haben sie die Spendierhosen an; das liegt ihnen, das haben sie "gelernt"! Leider ist es nie ihr eigenes Geld, daß sie mit Wonne unters Volk werfen und für 1000 unsinnige Projekte verschleudern.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012919-Rechnungshof-kritisiert-Berlins-Verschwendungsucht-unter-Wowereit

    Ich weiß nicht, wie es in linken Internet-Foren zugeht, weil es mich nicht interessiert. Außerdem hab' ich nicht das Zeug, als Troll dort einzudringen und solchen Mist zu produzieren, wie es von Zeit zu Zeit linke Trolle glauben, es bei uns hier im Tagebuch tun zu müssen. Aber wenn man wollte, könnte man dort sicherlich etwas "unter falscher Flagge" posten, was rufschädigend für diese linken Foren wäre. Allerdings vermute ich, daß dort haufenweise Leute damit beschäftigt sind, Zensur zu üben. Wenn's der FPÖ schaden kann, bastelt man natürlich gleich eine Riesenstory auch solch blöden Zutaten zurecht.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012935-Prammer-l-sst-Unzensuriertat-wegen-Leser-Postings-anzeigen

    Wie war das doch mit dem steirischen sozialistischen Jungpolitiker, der via Facebook aufforderte, die Reichen zu schlachten?


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung