Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2015 09:41 - Die Charlie-Morde an der Kippe zur Groteske

    Hahaha!
    Die Innenministerin braucht größere Hubschrauber, um mehr Polizisten zu Einsatzorten fliegen zu können ...
    Sie will besser gepanzerte Fahrzeuge zum Schutz der Polizisten ...

    Aber:
    der Wiener Polizeipräsident verbietet tausenden Polizisten bei einer als besonders gewaltbereit bekannten Demonstration den Schutzhelm aufzusetzen!

    Wäre es nicht wichtiger, Frau Innenministerin, statt Hubschrauber und Panzer zu kaufen, den die Sicherheit von Polizisten gefährdenden Wiener Polizeipräsidenten unverzüglich seines Amtes zu entheben und ihn in die erste Reihe des Kordons bei den Demos zu stellen - OHNE HELM! - ??

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Januar 2015 09:43 - Eine Mordanklage löst Übelkeit aus

    damit es ja nicht in Vergessenheit gerät:
    eine Kommission unter Leitung der ehrenwerten Richterin Barbara Helige hat die mumasslichen tausenden Missbrauchsfälle im Wiener städtischen Kinderheim am Wilheminenberg untersucht. Die strafrechtlich relevanten Ergebnisse sollen der Wiener Staatsanwaltschaft übermittelt worden sein. Schon vor einiger Zeit ...
    Und?
    Bisher nichts!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 20:20 - Eine weitere Schlacht in einem neuen Weltkrieg ging verloren

    1) Es gibt keinen Islamismus, der sich vom Islamunterscheidet. Das sage nicht ich - so sprach Erdogan, für den es nur EINEN Islam gibt.
    2) finde ich es widerlich, wie sich die üblichen Verdächtigen der Seitenblickegesellschaft aus diesem Anlass "photo-opportunities" verschaffen. Wie z.B. heute Häupl mit seinen grünroten Stadträttinnen mit einem Banner am Rothaus "Je suis Charlie"
    3) ist es für Österreich gefährlich, wenn der Bundeskanzler W.F. selbst nach diesen koordinierten Kriegsaktionen des Islams gegen das europäische Abendland (siehe und höre den Aufruf des IS-Anführers!) vor den besorgten Bürgern der PEGIDA mehr fürchtet als vor Terroranschlägen in Österreich!
    4) ist es verantwortungslos gefährlich für jeden Österreicher, wenn die Innenministerin weiterhin alle sogenannten Asylwerber nicht in Erstaufnahmelagern konfiniert, solange deren Überprüfung nicht abgeschlossen ist. Die Zahlen derer, die aus Traiskirchen "auf nimmer Wiedersehen" jedes Monat ganz einfach verschwinden und irgendwo untertauchen, sprechen Bände.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Januar 2015 08:18 - Conchita Wurst, die Bank Austria und die Wiener SPÖ

    "verblüffend schnell"?
    den Eindruck hatte ich leider nicht ...
    zu den LINKEN Printmedien, die weiter voll auf den Wurstl abfahren zählt leider auch Die PRESSE.
    Meine Einladung, dass sich der oder die für die homosexuelle Wendung des Blattes Verantwortliche doch einmal ehrlich outen möge, blieb bis dato leider unerhört.
    Ebenso leider konnte ich mein PRESSE Abo nur einmal kündigen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 16:11 - Je suis juif

    Merkel: Der Islam gehört zu Deutschland!
    Am Abend werden wieder tausende Menschen durch die deutsche Stadt Dresden ziehen - um "gegen die Islamisierung des Abendlandes" zu protestieren. Stunden vor Beginn der nächsten Pegida-Demonstration hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Zeichen gesetzt. Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu im Berliner Kanzleramt sagte sie in Erinnerung an eine Äußerung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU): "Der Islam gehört zu Deutschland - und das ist so, dieser Meinung bin ich auch", sagte sie.

    PS: Lieblingswort des österr. Politikwissenchafters (Univ. Salzburg) Hafez: Islamophobie

  6. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Januar 2015 07:00 - Zwei Museen in der Provinzstadt Wien

    Fast möchte ich wetten, dass da ein stets geplagter Zeitgeschichtler der Univ. Wien bei der Ausrichtung des Geschichtshauses ein sehr schlagseitiges Wörtchen mitzureden haben wird - vielleicht sogar als Direktor?
    Kommt Zeit, kommt Rath...

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2015 10:02 - Eine weitere Schlacht in einem neuen Weltkrieg ging verloren

    Frau Tittelbacher (ZIB2 im Interview mir Strache) und Frau Rohrer (Die PRESSE) haben mich restlos überzeugt:
    Nicht die Terroristen, nicht die IS-Kämpfer, nicht mögliche 'Sleepers' bereiten mir Angst - nein, ich ängstige mich wegen der PEGIDA-Leute, wegen Marie Le Pen und wegen HC Strache ...
    Nicht vor Kalaschnikows oder Molotowcocktails fürchte ich mich - nein, ich erstarre vor Furcht wenn ich Strache oder ein Bild einer PEGIDA-Kundgebung sehe ...

  8. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 17:06 - Der Terror gegen politisch inkorrekte Medien und seine klammheimlichen Sympathisanten

    1) Das Pfarrerstöchterchen im Berliner Kanzleramt und die christlichen Bischöfe und Caritas Generaldirektoren werden vermutlich auch durch dieses islamistische Verbrechen nicht aufwachen. (Nach Erdogan gibt es ja keinen Islamismus, sondern nur EINEN Islam ...)
    Sie werden weiter das tun, was die vereinten linken AntiFa-Medien von ihnen erwarten.
    Und da steht ganz oben in der Wunschliste die Forderung, dass nur Linkesich als "Volk" bezeichnen dürfen, und auf der Straße nur linke Demos stattfinden dürfen.
    Da spannt sich der Bogen von den Anti-Pegida Kämpfern bis zum rotroten Schwarzen Block ...

    Die Kirchenoberen übersehen geflissentlich dass Bürger, die das jahrtausende christlich-jüdische Europa vor einer sich abzeichnenden Islamisierung bewahren wollen, nichts gegen ein friedliches Miteinander verschiedener Religionen haben.
    Sie verschließen die Augen gegenüber den Greueltaten von Asien bis Afrika, wo tagtäglich der traurige Beweis erbracht wird, dass Muslime keine andere Religion dulden, wenn sie nur erst die Macht in die Hand bekommen.

    Das von A.U. angesprochene angeblich bürgerliche Qualitätsblatt ist seit längerem nicht einmal mehr bemüht, diesen Schein zu bewahren!
    Um den vermutlich nicht geringen Verlust bürgerlicher Leser auszugleichen, wird eine Blattlinie verfolgt, die anscheinend dem FALTER und dem STANDARD Leser abspenstig machen soll.

  9. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Januar 2015 08:24 - Eine Mordanklage löst Übelkeit aus

    1) auch ohne diesen Fall wäre es endgültig an der Zeit, dass auch die Wiener Staatsanwaltschaft nach all den Affären der letzten Jahre selbst zum Objekt einer kritischen Befassung wird.
    2) es wäre auch an der Zeit, dass die Wiener Rechtsanwaltskammer das Agieren einiger ihrer Standeskollegen kritisch beleuchtet
    3) wird diese causa auch dem Herrn Justizminister nicht nur positiv gesinnte Berichte in den Medien bringen ...

  10. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2015 15:24 - FN 719: Zwangsverpflichtung zu Anti-Pegida

    auch in Wien (im WUK) werden Antidemos mit deutscher Hilfe vorbereitet - das berichtete sogar die amtliche Wiener Zeitung:
    'Blockadetraining in einem linken Beisel in Wien. Wenige Wochen vor dem Akademikerball (ehemals "WKR-Ball") wappnen sich Aktivisten für das große Katz-und-Maus-Spiel am 30. Jänner in der Wiener Innenstadt. Mit Blockaden wollen sie verhindern, dass die Ballgäste die Hofburg erreichen.

    Die Workshop-Leiterin hat schon beim G8-Gipfel in Heiligendamm und bei Blockupy in Frankfurt blockiert und führt die "Sackerlmethode" - die Alternative zum Packerl - vor: Man streckt Hände und Füße von sich, macht sich schwer wie ein nasser Sack.'

    'Anna Pospischil, von der "Interventionistischen Linken", die den Workshop organisiert hat.'

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtpolitik/729875_Sackerl-oder-Packerl.html

    Mein Tipp an Präs. Pürstl: nasse Säcke sprüht man leicht mit einem heftigen Wasserstrahl weg ...

  11. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Januar 2015 11:07 - Das Nicht-Problem Wahlrecht und der Nicht-Charakter der Grünen

    OT: follow-up zum Haus der Geschichte

    Wie ich im Tagebuch an anderer Stelle vermutet hatte:
    "Der Zeithistoriker Oliver RATHKOLB ist von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) mit der Leitung des wissenschaftlichen Beirats für das am Heldenplatz geplante Haus der Geschichte betraut worden."

    Da kann man schon Wetten abschließen, welche Geschichte Österreichs dort den Nachgeborenen präsentiert werden wird ...

    Und noch eine Schmankerlaussage Ostermayers:
    "Vom derzeitigen Haupteingang der Nationalbibliothek am Heldenplatz soll man künftig nicht nur in das Ephesos Museum, sondern auch in das Haus der Geschichte gelangen können - dies eröffne "die international einmalige Möglichkeit des Austausches mit den benachbarten Museen. Dadurch erschließen sich vollkommen neue Fragestellungen für die österreichische Geschichte", so Ostermayer.

    Quelle: http://derstandard.at/2000010829265/Haus-der-Geschichte-Oliver-Rathkolb-leitet-wissenschaftlichen-Beirat

  12. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 08:57 - Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

    Sie haben uns ja ohnedies gewarnt:
    Die weltweiten islamischen Proteste nach der dänischen Karikatur waren voll mit Plakaten "Tod den Mohamedkritikern!", "Massakriert die Beleidiger des Islams" ...

    Aber wir haben es nicht ernst nehmen wollen ...

    Noch nicht einmal jetzt, wo in der französischen Politik die wichtigste Frage ist, ob Marie Le Pen bei den Gedenkfeiern für die Ermordeten teilnehmen soll, bzw. überhaupt teilnehmen darf!

    Auch in unserem Land ist für die marxistischen RotGrünen nicht der islamische Terrorismus eine Bedrohung - für sie sind die größte Gefahr jene, die vor diesem Terrorismus warnen.
    PEGIDA Kundgebung am 2. Februar, 18:30 beim Westbahnhof

  13. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2015 08:33 - Der Kongress hat getanzt und Wien hat verdrängt

    das 150-jährige Ringstraßenjubiläum wird wohl wegen des Einjahrjubiläums der Begegnungszone Mariahilferstraße nur ein Sekundärereignis sein.

  14. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2015 09:43 - Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ

    Was mich noch mehr erschüttert, als die zwei ungustiösen Ereignisse der letzten Tage:
    Außer in Andreas Unterbergers Tagebuch habe ich nirgends (für gegenteilige Hinweise bin ich dankbar!) auch nur die leiseste Kritik oder gar Ablehnung der bewusst geplanten Provokation zweier Penisphoben und der Kinderrechtsverletzung des VfGH registriert.
    Von Falter über Standard bis zur einstens auf Werte bedachte PRESSE wurde geradezu jubelnd über diese "mutigen" Taten berichtet.
    Der Gipfel war wohl die öffentliche Erklärung der von allen Wienern finanzierten Wiener Tourismuswerbung, sich wegen des Café Prückel zu schämen, weil damit alle jahrzehntelangen Bemühungen, Wien zur Schwulenhauptstadt zu machen, gefährdet seien ...

    Und da setzt meine Erschütterung ein. Es ist doch unfassbar, wie stark die meinungsbildenden Instututionen bereits von einer kleinen Minderheit von Heterophoben meinungsmachend durchsetzt sind.
    Dazu kommen die Politik Machenden von Brüssel bis in die Wiener Parteizentralen - leider auch dort, wo man sich einst zu christlichen Werten besann.
    Ist eigentlich auch kein Wunder, seit der Herr Kardinal in Stützenhofen und auch bei der Bischofssynode in Rom seine besondere Liebe zur Anomalie (Zitat Dr. Marcus Franz) der Evolution erkannt hat.

    Meine Erschütterung bleibt bestehen, solange ich kein Wort der Unterstützung für die Inhaberin des Café Prückel von der Wiener Wirtschaftskammer und kein Wort der Besorgnis um die homosexuellen Partnerschaften preisgegebenen Kinder vom Herrn Kardinal höre!

  15. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2015 08:54 - Europas doppelter Schiffbruch

    1) welcher arme Flüchtling kann sich eine Passage übers Mittelmeer um 6,000.- EUR leisten? Da stimmt doch einiges nicht ...
    2) es gibt ein großes Land auf dem afrikanischen Kontinent - die Republik Südafrika.
    Flüchten tausende Schwarzafrikaner dort hin? Warum eigentlich nicht?
    3) Deutschland reagiert bereits:
    Deutschland wird das geltende Asylrecht dramatisch verschärfen. Kriegsflüchtlinge dürfen laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bleiben, Scheinasylanten müssen "zügig" raus. Bayern geht als Erstes diesen Weg.

  16. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 15:25 - Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

    Die selben marxistisch linksgrünroten AntiFaler, die unseren Vätern und Großvätern noch heute vorhalten, dass sie nichts gegen den aufkeimenden Nationalsozialismus getan haben, werfen heute den um das Schicksal Europas besorgten Menschen vor, Faschisten und Nazis zu sein!
    Und die linken Medien (das heißt prakitsch alle!) stimmen hetzend in diesen Irrsinn ein.

    PEGIDA in Wien am 2. Februar, 18:30 Uhr - da können die vermumten Linksanarchisten noch so viel "blockieren" wie sie wollen ...

  17. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 09:45 - Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

    ist Michel Houellebecqs Romansatire „Unterwerfung“ eine Provokation für Islamisten?

    das ist jetzt die veröffentlichte Frage.

    Warum sind Bücher und Zeichnungen immer nur eine Provokation für eine ganz bestimmte Religion?

    Warum nehmen Christen die antiklerikalen Zeichnungen eines Haderer oder eines Deix gottergeben hin?

  18. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2015 09:32 - Ein Kaffeehaus und der Lesben/Schwulen-Terror

    Häupls erklärtes Ziel ist es doch, Wien zur Welthauptstadt der Heterophoben (= Homos) zu machen!
    Und jetzt das!
    Ein Kaffeehaus - noch dazu am prefaschistischen Lueger-Platz gelegen - muckt dagegen auf ...

    Und wo bleibt die öffentliche Unterstützung der schwarzen Wirtschaftskammer für die Kaffehausbesitzerin?

    Es sind das halt alles Mosaiksteinchen die dazu führen, dass sich auch in meinem Bekanntenkreis immer mehr Leute outen, dass es ihnen reicht und sie zum ersten Mal in ihrem Leben FPÖ wählen werden ...

  19. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Januar 2015 10:11 - Absurdität III: Gewerkschaftshilfe für Schwarzarbeiter

    Wenn's nicht traurige Wahrheit wäre, könnte man fast glauben, Dr. Unterberger will uns mit einem Faschungsscherz zum Lachen bringen.
    "undokumentiert Arbeitende" - die Bezeichnung des Jahres!
    da fallen mir gleich noch andere dazu ein:
    Undokumentierter Maturant
    Undokumentierter Gast (=negativ beschiedener Asylwerber)
    Undokumentierter Autofahrer (=Autodieb)
    Undokumentierter Fahrgast der Wiener Linien (=Schwarzfahrer)

    Die echten Studenten können sich erneut freuen, wie aktiv ihre undokumentierten ÖH-Vertreter ihre Beiträge beim Fenster hinaus schmeissen ...

  20. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Januar 2015 07:59 - Studie zeigt: Fernsehgebühren sind anachronistisch

    Die ORF-Abzocke ist noch viel ärger!
    Um die ORF-Programme in der heute üblichen digitalen Qualität zu empfangen (eine analoge Ausstrahlung über Satellit gibt es gar nicht mehr), muss der Seher für eine sogenannte ORF-Smartcard bezahlen.
    Diese Gebühr "für die Freischaltung der Smartcard" beträgt 45.- EUR.
    Die Smartcard darf nur in einem TV-Gerät am angemeldeten Wohnsitz verwendet werden - nicht aber z.B. bei einem vorübergehenden Aufenthalt an einem Zweitwohnsitz. Dort muss eine separate Smartcard benützt und bezahlt werden.

    Auch wenn man einen Twinreceiver verwendet (ermöglicht das getrennte Sehen und Aufnahmen zweier verchiedener Programme gleichzeitig) kann mit einer Smartcard nur ein ORF-Programm empfangen werden ...

    Der Gipfel der Frechheit war die "technisch bedingte" Umtauschaktion vorhandener Smartcards. Dafür mussten etxra 14,90 EUR bezahlt werden.

    Und gegen so etwas organisiert niemand eine Protestaktion am Küniglberg ....

    Apropos Zwangsgebühren:
    Mir konnte nochniemand erklären, wofür der Finanzminister bei Abschluss eines Mietvertrags über eine Wohnung oder ein Geschäftslokal eine "Mietvertragsgebühr" kassiert. Wo ist da die Leistung des Staates?

  21. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2015 14:07 - Eine weitere Schlacht in einem neuen Weltkrieg ging verloren

    noh eine Nachfrage zu einem weiteren "Einzefall":
    hat jemand etwas gehört, wie es den beiden im Wiener Gemeindebau jetzt geht, die angeblich eine Maschinenpistole in die Türkei fliegen lassen wollten?
    Ach ja, sie wurden eh auf Freiem Fuss angezeigt ...

    Wie fühlen sich die Nachbarn im glücklichen Gemeindebau?

  22. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2015 07:58 - Die griechische Katastrophe öffnet den Weg zu Europas Untergang

    Ja, man kann die causa Hellas auch andersrum sehen:
    Die europäische Linke und die mit ihr vebündeten Sozialisten und Paprikagrünen können die nach Athen transferierten -zig Milliarden endlich als Riesenerfolg feiern.
    Nur diese Milliardenkredite haben jetzt dazu geführt, dass die Linken Griechenlands Wahlsieger werden konnten!
    Hätte die böse Frau Merkel nicht ständig auf der Hilfe für Griechenland bestanden, wäre Hellas nicht in diese Schuldnerfalle geraten!
    Die Hellenen hätten weiter ein sorgenfreies Leben bei Sonne und griechischem Wein gehabt. Ohne europäische Erpessung, dass Kredite auch einmal zurückgezahlt werden müssen.
    Vielleicht können sich tausenden Schweizer Franken Schuldner jetzt an den griechischen Robin Hood wenden - er wird ihnen sicher gerne aus dem Schlamassel helfen.
    Unsere heimischen sozialistischen Finanzgenies machen es ja genau so. Auch sie wollen die Steuersenkung vor allem denen widmen, die eh keine Steuern zahlen. Stichwort: Negativsteuer muss erhöht werden! Und zahlen sollen es jene, die Steuern zahlen. DAS nennt man "Steuern runter!" auf sozialistisch und arbeiterkämmerisch ...

  23. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 06:38 - Die Eisenbahn: Wiens verjuxte Chancen

    ein weiteres Beispiel für das Versagen einer Zusammenarbeit zwischen Wiener Verkehrsplanung und ÖBB ist das Schicksal der S-45.
    Diese Schnellbahnlinie könnte eine enorm wichtige Verbindung zwischen Süd und Nord am Westrand Wiens sein. Eine direkte Linie zwischen Handelskai/Heiligenstadt und Meidling/oder sogar noch weiter bis Baden. Tausende Pendler würden sich den täglichen Horror in der U-6 ersparen, mit weiteren Umsteigen, um vom Gürtel westwärts nach Hernals, Dornbach oder Döbling zu gelangen.
    Es wäre so einfach, wenn endlich ein durchgehender Verkehr ohne den unsinnigen Unterbruch über Hütteldorf ermöglicht wird.
    Dazu bedarf es gar keiner Visionen - ein Blick in die Geschichte und die alten Verkehrspläne genügt. Es gab diese direkte Streckenverbindung schon einmal, mit einer nicht mehr vorhandenen Station "St. Veit an der Wien" mit einer Umsteigmöglichkeit in die seinerzeitige Stadtbahn (jetzt U-4 Statiion Unter St. Veit).

    Und noch eines: warum gibt es keine Gepäckträger mehr? Was nützen Seniorenermäßgungen und komfortable Waggons, wenn es keine Hilfe gibt, zwei Koffer vom Taxi in den Waggon zu bringen? Nicht jeder ältere Fahrgast der mit einem Gehstock unterwegs sein muss, tut sich leicht, mit dem Kofferwagerl herum zu fahren ...

  24. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Januar 2015 22:09 - FN 718: Das ÖVP-Glas ist zu mehr als neun Zehntel leer

    wie viele von den Volksvertretern haben überhaupt mitbekommen, wofür sie da heute gestimmt haben?

    Für mich sehr erstaunlich, dass die GrünInnen da nicht das winzigste Erinnerungsmoment an die NS-Zeit verspürt haben.
    Keine Ahnung, was das Projekt LEBENSBORN war?
    qualitative Verbesserung des Nachwuchses unter „Zuchtkriterien“ ...
    Entsprechend der nationalsozialistischen Rassenhygiene wurden in den Heimen zumindest anfänglich nur ledige Mütter aufgenommen ...

    Die erste Schwulenkindgeburt wird ja bestimmt DER Event des Jahres werden - und zur weiteren Provokation wohl auch mit einer feierlichen Taufe ...

    Um es aber klar zu stellen: das Kind hat natürlich jeden Anspruch auf das Sakrament der Taufe und wird vielleicht sogar den besonderen Schutz eines Taufpaten brauchen können.

  25. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2015 09:22 - Die kleinen und großen Pannen der Volkspartei

    Die ÖVP huldigt weiterhin dem Irrglauben, dass sie es allen recht machen kann ...
    Sie hofft mit einem beliebig interpretierbaren Programm in einer von Werten sich abwendenden und zu einer Beliebigkeitsgesellschaft werdenden Bevölkerung punkten zu können.
    Anders gefragt: wo sind die Programmpunkte - ich meine echte Standpunkte und keine Worthülsen - die sich deutlich von denen der anderen Parteien unterscheiden?
    Und mit deutlich meine ich EINDEUTIG - wie die Suren im Koran, nicht situationselastisch ...

    Was soll z.B. das Herumgesudere über die "Homoehe"? Wegen einer Miniminderheit von zumeist ohnedies nur auf geile Showeffekte bedachte Heterophoben lässt sich die ÖVP schon viel zu lange ein Thema wie einen Mühlstein um den Hals hängen!

    Ich hätte dazu einen Vorschlag, der den sogar den linken und atheistischen Forderungen nach totaler Trennung von Kirche und Staat entspricht.
    Lösen wir doch dieses "Non-Problem" ganz einfach mit dem Wort:
    EHE ist das in der Kirche sakramentale Bündnis zwischen zwei Menschen verschiedenen Geschlechts.
    PARTNERSCHAFT

  26. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Januar 2015 16:43 - Studie zeigt: Fernsehgebühren sind anachronistisch

    OT Wegen Terrorgefahr: PEGIDA-Demo verboten

    Die Dresdner Polizei - oder auch die Dresdner Stadtverwaltung - hat aus Angst um die Sicherheit der PEGIDA-Leute wegen Terrordrohungen die PEGIDA-Demonstartion morgen in Dresden VERBOTEN.

    Diese Vorgangsweise öffnet völlig neue Türen im demokratisch rechtsstaatlichen Demonstrationsrecht!
    Mit gezielten Anrufen lassen sich so z.B. demokratiegefährdende Bälle in der Hofburg schwupps-di-wupps verbieten, wenn die Polizei die Sicherheit der Ballgäste vor einem grünroten (=Schwarzen) Block nicht mehr garantieren kann ...
    ... oder eine Kundgebung einer die pensionsreife rote Mehrheit in Wien gefährdenden Partei ...

    Frau Merkel und die besorgten Bischöfe haben es erreicht!
    Der deutsche Staat und sein Rechtssystem lässt sich von mutmasslichen terroristischen Nötigungen erpressen und in die Knie zwingen!

    Wo sind da jetzt alle die bei der Pariser Theateraufführung groß gemachten Rufe, dass Europa dem Terror niemals nachgeben wird?

    Frau Bundeskanzler, erinnert Sie das alles nicht an die Methoden der von Ihnen selbst erlebten Stasi?

    Es ist nur noch zum Kotzen

  27. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 13:56 - Je suis juif

    so viel zur Toleranz in München!
    "Am heutigen Montag ruft das BÜNDNIS FÜR TOLERANZ, dem unter anderem Oberbürgermeister Dieter Reiter, Jugendverbände, Gewerkschaften und Religionsverbände angehören, zur Teilnahme an der Kundgebung um 17:30 Uhr Sendlinger-Tor-Platz auf. Sie richtet sich gegen die ebenfalls heute in München stattfindende Bagida-Veranstaltung."

  28. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Januar 2015 16:45 - Der Terror gegen politisch inkorrekte Medien und seine klammheimlichen Sympathisanten

    in Saudiarabien:
    In Saudi-Arabien soll ein Journalist nach Angaben von Menschenrechtlern morgen mit 1.000 Peitschenhieben für die Gründung eines islamkritischen Onlinedebattenmagazins bestraft werden.
    Badawi habe „sich nichts anderes zuschulden kommen lassen, als es gewagt zu haben, ein öffentliches Forum für Debatten zu schaffen“

    Kommt aber eh nicht jede Woche vor - gelt Frau Abdullah-Zentrum Generalsekretärin?

  29. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2015 13:10 - Wie die Nazis

    1) Nach Schätzung der Polizei haben 5,000 Personen an den Demos (man Merke: Demonstration ist das, was die Rechten und Bürgerlichen machen - Demos sind AntiFa, LinksSozi, Kommunistisch, Antirassistisch ..) teilgenommen.
    Daraus kann der Verfassungsschutz hoffentlich den Schluss ziehen, dass es in Wien zumindest so viele Linksextreme, bzw. Mitläufer gibt.
    Ganz schön viel Arbeit, die alle "unter Beobachtung" zu halten.

    2) Wenn sogar ein mutmasslicher mit einer Mschinenpistole und Munition Ferienreisender auf freiem Fuss weiter in seiner Wiener Gemeindewohnung Tür an Tür mit seinen Nachbarn wohnen darf, dann sind diese abgenommenen Selbstverteidigungsgeräte doch wirklich harmlos. Also gar nichts wird sein!

    3) Die Bildmedien sind den Unruhestiftern voll auf den Leim gegangen. Die haben ihre "Foto-Opportunity" hervorragend vermarktet, so wie irgendein Politiker irgendeine Eröffnung von irgend etwas.
    Und irgendein Menschenreichtsanwalt wird noch erreichen, dass diese Gegenstände den Eigentümern zurück gegeben werden müssen.

    4) Zu den Taxifahrern:
    Volles Verständnis, dass ein Taxler sein Auto und seine Arbeitszeit nicht in eine möglichen Gewaltzone lenken möchte. Das wäre eine plausible Erklärung gewesen.

    Dass der ORF aber einem vermutlich der PKK zuzurechnenden Taxifahrer Gelegenheit gibt, gegen den FPÖ-Ball, gegen Rassismus und was sonst noch alles, zu poltern, das bewies wieder einmal die politische Ausrichtung des ORF.

  30. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2015 10:12 - Ein Königreich für einen Arzt – wenn es noch einen gibt

    Als mündiger Patient kann man auch folgendes beobachten:
    Der Kassenarzt untersucht den Patienten, nimmt sich auch noch Zeit für ein klärendes Gespräch und verordnet dann drei oder vier Schachteln Medikamente. Dafür bekommt der Hausarzt von der Krankenkassa so viel ich weiß etwa 15.- brutto.
    Mit dem Rezept geht der Patient zur Apotheke, wo eine Angestellte in zwei Laden greift und die Medikamente gegen Bezahlung der Rezeptgebühren ausfolgt.
    Auf der Rechnung sind die Preise der Pulver und Tabletten ersichtlich.
    Und da wird einem klar:
    für den Griff ins Ladl kassiert der Apotheker in drei Minuten an Handelsspanne mehr, als der Arzt für 20 Minuten medizinische Untersuchung!
    Da muss sich doch ein Arzt fragen, ob er nicht das Falsche studiert hat.

    Apropos Aptheken und Handelsspanne:
    Kürzlich ein rezeptfreies Medikament online bei Amazon bestellt. Kosten: 150 EUR (inkl. Versandkosten). Das selbe Medikament (selber Originalhersteller und Originalverpackung) kostet in der Wiener Apotheke 180.-!

  31. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Januar 2015 07:46 - Griechenland neu: Antisemitisch und ohne weibliche Minister

    Einer der profiliertesten österreichischen Wirtchaftsfachleute, der Chef der Angestelltengewerkschaft Katzian fordert einen totalen Schuldenschnitt für Griechenland.Das ist halt geebte internationale Solidarität ...
    Die von ihm vertretenen zehntausenden österreichischen Steuerzahler werden in nicht enden wollenden Jubel ausbrechen, dass die von ihnen mitfinanzierten Milliarden den Griechen große Steuersenkungen bescheren.
    Vielleicht findet Herr Katzian irgendwo auf der Welt Gewerkschafter, die auch Österreich einige Milliarden schenken, damit auch die österreichischen Arbeiter und Angestellten endlich eine Steuererleichterung bekommen können.

    Es ist ja wirklich ungeheuerlich, wie die EU mit ihren Milliardenkrediten die armen Hellenen in diese riesige Schuldenfalle getwungen hat (Ende der Ironie).

  32. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Januar 2015 08:41 - Das Nicht-Problem Wahlrecht und der Nicht-Charakter der Grünen

    also sprach Häupl, der rote Indianer vor einiger Zeit im roten Wien-Heute-Nachrichten-TV:
    Das Wahlrecht interessiert doch keinen Menschen! Außer ein paar Journalisten und Politiker ....

    Da hat er ahrcheinlich gar nicht so unrecht.
    Selbst unter den Politikern interessiert es in Wahrheit nur den oder die auf den hinteren Kampfmandaten gereihten. Den ganz vorne aufgestellten - wie Häupl und Vassilakou - ist das alles herzlich egal ....

  33. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 19:51 - FN 717: Der Offenbarungseid der homosexuellen Lobbys

    Gegen diese Versammlung der "schönen" Heterophobinnen sind die "Vorstadtweiber" ja eine Miss World Konkurrenz ...

    Frau Ha-Ha nimmt doch nur noch der Wernerle ernst ...

  34. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2015 22:39 - FN 716: Bundestag (+Merkel) vs. Nationalrat – ein peinlicher Vergleich

    Könnte das eine Rolle spielen, dass der Herr Bundespräsident am Erhalt des Saudi Zentrums in Wien so interessiert ist?
    Rechtsanwalt Dr. Lennart Binder ist sein Schwager und vertritt Menschen, deren Grundrechte am meisten in Gefahr sind: Flüchtlinge, Opfer von Behördenwillkür und nun auch einige der Personen, die als mutmaßliche Jihadisten ausgeforscht wurden.
    Nicht immer gelingt es dem Menschenrechtsanwalt, seine Mandanten vor einer Verurteilung zu bewahren. Mohamed M., Österreichs erster verurteilter Islamist, musste hinter Gitter. Doch immerhin erreichte Binder, dass der Prozess wegen eines Formalfehlers wiederholt werden musste.
    Quelle:
    http://derstandard.at/2000008862101/Lennart-BinderAnwalt-fuer-ausgequetschte-Faelle

  35. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2015 19:50 - FN 716: Bundestag (+Merkel) vs. Nationalrat – ein peinlicher Vergleich

    Der Terrorkrieg geht weiter!
    Heute abend in Belgien ...
    CNN-Experten weisen darauf hin, dass bereits tausende von der IS kontrollierte Kämpfer aus Syrien naach Europa zurückgekehrt sind - mit Geld und bestens ausgebildet. Europa muss jetzt auf Kämpfe in den Straßen vorbereitet sein ...

    Und was machen unsere Verantwortlichen:
    1) sie sind Charly
    2) sie sorgen sich wegen Demos der PEGIDA
    3) sie halten im Parlament Taferln hoch
    4) sie überlegen für die Zukunft den Ankauf von Panzern
    5) sie sorgen sich um Verletzungen des Datenschutzes
    6) sie entlassen mutmassliche Bombenattentäter aus der U-Haft und geben ihn in die Obhut eines Sozialarbeiters
    7) sie sind fassungslos, dass der liebe Bub schon wieder abgetaucht ist ...

    Nicht nur Wien - ganz Österreich ist anders ...

  36. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 16:27 - Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

    Wir brauchen einen Prinz Eugen!
    Aus der Inschrift auf seinem Grab im Wiener Stephansdom:
    "Für Eugenius, den überaus siegreichen Feldherrn, den uns Gott zur Bewahrung der Christenheit zugestanden hat,.."

  37. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2015 13:06 - Europas doppelter Schiffbruch

    OT - was die ORF-Kulturredaktion unter Kutur versteht:
    Song Contest ein Highlight des Kulturjahrs 2015
    Der Kulturkalender des Jahres 2015 ist (zumindest für die erste Jahreshälfte) schon gut gefüllt. Eines der ganz großen Highlights wird mit Sicherheit die Austragung des Eurovision Song Contests in der Wiener Stadthalle.

    Na dann brauche ich mir um die Zukunft Europas keine Sorgen zu machen ...

  38. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2015 10:45 - Das Lob der Sandkisten- und Hausfrauenehe

    es gilt der Spruch:
    A family that prays together - stays together ...

  39. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2015 15:14 - Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ

    http://wien.orf.at/news/stories/2689471/

    Die Chefin des Cafes Prückel hat sich am Donnerstag dafür entschuldigt, ein sich küssendes lesbisches Paar aus dem Lokal gewiesen zu haben, und nannte ihre Reaktion „überzogen“.

    Verständlich, wenn man Angst um die Glasscheiben und das Inventar haben muss ...

  40. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2015 09:47 - Sind Kinderrechte sekundär?

    Danke, danke, Herr Dr. Franz!

    Fast möchte ich wetten, dass auch dieser Aufsatz bei den verantworliichen des Hartmann-Spitals großes Unwohlsein hervorruft ...

    Nochmals herzlichen Dank!

  41. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2015 09:21 - Nicht füttern, nicht reizen

    Es ist fürchterlich ....
    Ja, es ist fürchterlich, dass durch Wahnsinnsverbrechen selbsternannter Mohamedrächer so viele Menschen starben. Deren Angehörigen gebührt tatsächlich vollstes Mitgefühl - aber dazu braucht es keine "Medienopportunities" für Häupl, Faymann und die übliche ORF-Seitenblickegesellschaft.

    Zusätzlich wurde aber ein ganz besonderer Nerv getroffen. Mohamed wurde nicht durch einen Terrorakt in einem Büro Marie Le Pens oder in einer Zeitungsredaktion der FPÖ gerächt. Nein, es passierte in einer Redaktion, der man eine gewisse Nähe zu Frankreichs Linken und auch eine Aversion gegen das Christentum nicht absprechen kann.

    Hätte sich das Massaker z.B. in einem quartier der FN ereignet, würde Herr Faymann dann auch eine Solidaritätskundgebung am Ballhausplatz einberufen?
    Würde Häupl dann auch ein Banner "Je suis Marie" am Rathaus hissen?
    Ich bezweifle das, so wie doch Monsieur Hollande Mme. Le Pen nicht einmal bei der Trauerfeier in Paris dabei haben möchte ...

  42. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2015 13:12 - FN 719: Zwangsverpflichtung zu Anti-Pegida

    Linksfaschismus ist genauso abzulehnen wie Rechtsfaschismus ...

  43. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Januar 2015 10:17 - Der neue SPÖ-Kurs: Syriza und Prügelbanden

    es ist aber auch Aiugen öffnend!
    Jetzt muss es selbst Herrn Faymann klar sein, dass seine Partei Kommunisten ins Parlament gesetzt hat.

    Wird er jetzt genau so poltern, wie er die Sympathie seines Herausforderers Strache gegenüber Marie Le Pen verurteilt?

    Bei den GrünInnen braucht es keine Individualisierung von ein paar "AktivistInnen" - die sind längst als tiefrote Altkummerln erkannt. Da hätte ein Brieferl unterzeichnet mit "die grün-roten Paprikas" genügt. Und die Wiener Griechin hätte das sicherlich gleich in eine Sprache übersetzt, die auch im Büro der Syriza gelesen werden kann.

  44. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 15:42 - „Pegida – Schwere Ausschreitungen bei Protestzug in Leipzig“

    Auch ich habe noch keine einzige Forderung von Pegida gesehen, die ich ablehnen oder deretwegen man gar Pegida verfemen müsste.
    Aber darum geht es ja überhaupt nicht.
    Die Politische Korrektheit - überwiegend im linksfaschistischen Lager daheim - hat erklärt, dass PEGIDA sehr böse und gefährlich ist.
    Und die Landaus werden ihren Kirchenoberen gleich eingeflüstert haben, was in der veröffentlichten Meinung böse ist, das muss auch von der Kirche verteufelt werden.
    Außerdem wäre es ja existenzgefährdend, wenn eine europäische Regierung tatsächlich auf PEGIDA hört und Asylwerber strenger prüft oder sogar abschiebt!

    Und die etablierten Parteien - mit Ausnahme der ebenso "hetzenden" und unnötig Angst machenden FPÖ - fürchten eine Bewegung, die klar sagt, was sie denkt und wofür sie auch Massen (ohne Parteiapparat und Subventiionen!) begeistern kann, wie der Teufel das Weihwasser.
    Wohin der Ruf zehntausender "WIR sind das Volk" führen kann, hat Frau Merkel ja in ihrem früheren Leben am eigenen Leib erfahren dürfen - aber das war halt ein anderes Volk ...

  45. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2015 22:26 - Ein Kaffeehaus und der Lesben/Schwulen-Terror

    Wien Tourismus schämt sich für Prückel
    „Wir finden es beschämend für die Weltstadt Wien, dass es Anbieter gibt, die sich so verhalten. Ich persönlich schäme mich für das Kaffeehaus Prückel. Und viele meiner Kolleginnen und Kollegen schämen sich mit“, sagt Vera Schweder, Sprecherin des Wien Tourismus gegenüber Radio Wien. „Wir halten das für äußerst kontraproduktiv. Wir bewerben das Marktsegment der gleichgeschlechtlich Liebenden seit 1998 aktiv.
    http://wien.orf.at/news/stories/2689139/

    So ist es!
    Häupl will, dass Wien die Homohauptstadt der Welt wird - und da passt ein Café Prückel nicht hinein ...
    Jedenfalls wird erkennbar, welche Macht die Heterophoben bereits ausüben, und in welchen Schaltstellen sie das Sagen haben.

  46. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 15:30 - Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

    Die PEGIDA ist dem Herrn Faymann gefährlich!
    Auf die Frage, ob sich die Gegensätze zwischen den Glaubensgemeinschaften durch die angekündigte PEGIDA-Demonstration in Wien aufschaukeln könnten, sagte der SPÖ-Chef: „Ich habe immer die Befürchtung, dass Extreme versuchen, die Ängste von Menschen zu nutzen, um sie umzuwandeln in Hass.“

    Vermutlich glaubt der Mat.e.h. Bundeskanzler schon bald, dass auch in Frankreich geheime PEGIDA-Leute am Werk sind, um Hass zu provozieren ...

  47. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2015 12:24 - Das Lob der Sandkisten- und Hausfrauenehe

    zum hier auch angesprochenen OT - Herzinfarkt imm U-Bahn-Aufzug:
    nur wer gänzlich frei von Schuld, der kritisiere ...
    Jetzt mal ganz ehrlich - wer ist noch nie bei einem auf einer Parkbank oder einer Bank bei einer Haltestelle schlafenden(?) Menschen vorbeigegangen?
    Wer hat da noch nie gedacht, dass es sich halt um einen Betrunkenen oder Sandler handelt?
    Oft ist es halt für medizinische Laien schwer erkennbar, ob es sich nicht doch um einen Notfall handelt.

    Etwas anderes ist natürlich die behauptete nicht erfolgte Kontrolle durch hiezu beauftragte Mitarbeiter der Wiener Linien ...

  48. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2015 09:30 - Wer den Linken zur Mehrheit hilft, darf auch antisemitisch hetzen

    Man nehme ein Blatt Papier und zeichne einen Kreis.
    Man wähle einen Punkt am Rand des Kreises und lasse von dort aus zwei Parteien los marschieren - die eine links herum und die andere rechts herum.
    Sie entfernen sich immer weiter, die eine nach links und die andere nach rechts ...

    Bis sie am gegenüberliegenden Punkt des Ausgangs der Wanderung zusammentreffen und sich glücklich in die Arme werfen ...

    So ist das halt mit Rechts- und Linksextrem ...

  49. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2015 09:23 - Der Minister im AKH-Einzelzimmer

    Nicht das Einzelzimmer - die Zusatzversicherung ist zu diskutieren

    Es kommt immer wieder vor, dass Patienten in ein Zwei- oder sogar Einzelzimmer gelegt werden, wenn solche leer stehen und es auch eine medizinische oder soziale Rechtfertigung gibt. Ich erinnere mich an einen Fall, wo eine alte Patientin in ein Einzelzimmer gelegt werden MUSSTE, weil sie derart "unruhig" war, dass es für die anderen Patientinnen unzumutbar wurde ....

    Das will ich aber wirklich nicht dem Herrn Minister unterstellen.

    Soll er sein Einzelzimmer haben und dort mit seinem Sekretariat Regierungsgeschäfte erledigen - zu tun gibt es genug.

    Stoff zur Diskussion sollte es aber mit ihm in der Arbeiterkammer, im sozialistischen Pensionistenverband, in der Sozialistischen Jugend und anderen Sektionen der SPÖ geben! Lieber Genosse, wie kannst du nur eine Zusatzversicherung haben, wo wir doch alle diese erkaufte Privilegierung einer Zweiklassenmedizin vehement ablehnen?
    Ist dir nicht bewusst, wie du uns da in den Rücken fällst?

  50. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2015 09:18 - Der nächste Akt der Faymann-Dämmerung

    In der Gemeinde, im Wiener Grätzel, da muss die Politik für den Wähler greifbar und real sein. Da misst der Bürger den Erfolg oder Misserfolg der Wahlwerber. Wer's nicht kann, oder dem - wie im Fussball beim Trainer - auch nur das nötige Gespür und Glück fehlt, der hat schon verloren.
    Phrasendrescher und Ideologieverzapfer haben auf der kleinsten Politbühne keine Chance. Da nützen auch Inserate nichts ...

    Darin liegen mMn. sowohl für Faymann, als auch für Strache die Hoffnungen.
    Bei Bundeswahlen werden beide vermutlich mit den selben Schlagworten Stimmen halten können: Steuergerechtigkeit!, den Armen muss geholfen werden!, der Mensch ist wichtig!, wir kämpfen um Arbeitsplätze!, gegen die Gier der Konzerne! ...

    Nach den gestrigen Ergebnissen in Wiener Neustadt und Schwechat wird wohl Häupl eine eher schlechte Nacht verbracht haben. Denn für Wien gelten die Ursachen der sozialistischen Niederlagen in beiden Städten: Absoluter Machtmissbrauch und totale verfehlte Finanzpolitik mit Schuldendebakel ...

  51. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Januar 2015 10:27 - Her mit der Substanzbesteuerung: Neidgenossenschaft auf Beutezug

    Ich beobachte, dass die Einkommensschere ihre Ursache zunehmend nicht so sehr in Arm und Reich begründet hat.
    Reicher werden jene, die sich mit allen Steuertricks bestens auskennen und gut bezahlte Steuerberater beschäftigen können.
    Ärmer werden jene, die sich als brave Melkkühe vom Finanzamt abzapfen lassen - ohne auch nur Muh zu sagen.

  52. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Januar 2015 08:50 - Zwei Museen in der Provinzstadt Wien

    wie wird man die heuer zu bedenkenden Gedenktage darstellen?
    Nach derzeitiger politisch korrekter Geschichtsschreibung wurde Österreich 1945 befreit - und nicht von vier fremden Armeen besetzt.
    Am 15. Mai 1955 (vor genau 60 Jahren!) verkündete jedoch Leopold Figl "Österreich ist frei!"

  53. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 12:09 - FN 716: Bundestag (+Merkel) vs. Nationalrat – ein peinlicher Vergleich

    Das simd aber nicht die "gefährlichen" PEGIDA-Leute gewesen!
    Wird Frau Merkel - und auch die unsrigen besorgten Politiker und Bischöfe - jetzt davor warnen, an Anti-Pegida Demos teilzunehmen?#

    "In Leipzig in Deutschland ist es gestern Abend bei einem offenbar auch gegen die Anti-Islam-Bewegung PEGIDA gerichteten Protestzug zu schweren Ausschreitungen gekommen. Mindestens 600 Menschen aus der linken Szene zogen laut Polizeiangaben bei dem nicht angemeldeten Aufzug durch die Stadt.
    Teilnehmer warfen unter anderem Steine auf Polizeiwagen, rissen Verkehrszeichen aus der Verankerung und zündeten Feuerwerkskörper.
    Die Polizei stellte zahlreiche Farbschriftzüge wie „Stoppt Pegida“, „Antifa“ und „Stoppt Deportation“ fest. Drei Polizeifahrzeuge wurden stark beschädigt. Zahlreiche Scheiben des Amtsgerichts wurden durch Steinwürfe zerstört."

    So stellen sich die Linkskommunisten halt eine weltoffene, freie Stadt vor ...

  54. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2015 19:04 - Eine weitere Schlacht in einem neuen Weltkrieg ging verloren

    Schuldverlagerung findet statt:
    Die Demo soll ein Zeichen gegen die islam-feindliche Pegida-Bewegung setzen ... (ZIB 17Uhr ..).

    Mit wenigstens einem Hauptschulabschluss sollten auch ORF Redakteure den Unterschied zwischen einer Ablehnung einer Islamisierung Europas und einer Ablehnung des Islam erkennen. Man muss nur wollen ...

  55. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2015 13:03 - Ein Königreich für einen Arzt – wenn es noch einen gibt

    zum (angeblichen) Missbrauch mit der e-card:
    gibt es Fälle, wo den Krankenkassen auffallen müsste, dass ein e-card Besitzer zwei Blinddarme diagnostiziert bekomen hat (weil ein bereits entfernter neuerich entzündet ist), oder einander widersprechende Krankheitssymptome?

    Natürlich wird die e-card nicht beim Stammarzt missbräuchlich verwendet, das würde dem Arzt vielleicht doch auffallen.
    Nein, da geht der Freund, die Bekannte erstmalig zu einem anderen Arzt, wo noch keine Krankengeschichte aufliegt ...

  56. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Januar 2015 16:52 - Studie zeigt: Fernsehgebühren sind anachronistisch

    zum Qialitätsrundfunk:
    gerade im ORF-Online folgende Überschriften:
    Erneut Panne IN Eurotunnel
    Bruder VON Sri Lankas Ex-PräsidentEN unter Mordverdacht

    Die Grammatik hat's halt schwer IN Orf-Zentrum ....

  57. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2015 07:17 - Ein Kaffeehaus und der Lesben/Schwulen-Terror

    wer möchte, sollte dem Café Prückel mit einer kurzen e-mail seine Unterstützung zum Ausdruck bringen:
    cafe@prueckel.at

  58. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2015 07:29 - Rauchverbot in der Gastronomie – Der Staat als strenge Erziehungsanstalt

    Verzeihung - aber das ist doch unsinnig.
    Wenn ich mir mittels der Einnahme von täglich einem Kilogramm Schokolade einen Diabetikerfuss anzüchte, so bleibt die Diabetes nur in meinem Körper - ich gefährde da keinen Menschen, auch wenn dieser neben mir im Gasthaus sitzt.

    Herrn Tögel habe ich bisher als intelligent argumentierenden Menschen geschätzt.
    Und jetzt will er die Gefahren des Passivrauchens nicht erkennen?

  59. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2015 09:28 - Zwei Vergleiche, die schockieren

    Eine erste Anmerkung - nur zum Pensionsantrittsalter:
    Die Politik macht hier wieder einmal den Fehler, alles als gleich anzusehen und gleich zu behandeln.
    Es kann aber nicht ein 60-jähriger Fliesenleger oder ein 64-jähriger Dachdecker mit einem ebenso alten Bankangestellten oder - A.U. möge verzeihen - Journalisten verglichen werden.
    Hier muss eine individuelle Betrachtung ansetzen. Die eingeführte "Hacklerregelung" hat sich wegen der Generalisierung und nur auf Jahre abstellenden Massnahme als völlig unbrauchbar erwiesen.

    Wie man die vorzeitige Arbeitsunfähigeit wegen psychischer Krankheiten in den Griff bekommen kann, das erscheint mir allerdings auch nur sehr schwer, wenn überhaupt lösbar zu sein. Unzumutbarer Stress lässt sich halt nicht in einem Röntgenbild nachweisen ...

  60. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Januar 2015 15:18 - Der neue SPÖ-Kurs: Syriza und Prügelbanden

    und der ORF ist schon voll drauf!
    Morgen finden zwar in NÖ Gemeinderatswahlen statt - der erste große Urnengang in Ö. in diesem Jahr. Ein sicherlich interpretierbarer Wegweiser für die weiteren wichtigen Wahlen in Ö. im Jahr 2015.

    Aber die Suggestivfragerin der Nation wird sich IM ZENTRUM mit dem giechischen Linksruck befassen:
    u.a. mit Ulrike Lunacek, Theodoros Paraskevopoulos – via Schaltung nach Athen
    Wirtschaftsberater von Syriza-Chef Alexis Tsipras, Heiner Flassbeck (war u.a. Berater des damaligen Bundesfinanzministers Oskar Lafontaine und plädiert dafür, dass es gesamtwirtschaftlich zu „verteilungsneutralen“ Lohnanpassungen komme. - Quelle: Wikipedia)

  61. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2015 22:48 - Der Monolog der Höchstgerichte

    in der heutigen ZIB2 lieferte Holzinger wieder einen deutlichen Beweis, dass er VerfassungsPOLITIK macht.
    Welten trennen ihn von der integren Amtsauffasung seiner Vorgänger!

    Schlussfrage: möchte er (die SPÖ) da einen Kandidaten für die Fischernachfolge aufbauen?

  62. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2015 13:19 - Am Kap der schwarzen Hoffnung

    des öfteren hörte ich im Bekanntenkreis die Frage, wieso die vielen Schwarzafrikaner den gefährlichen Seeweg nach Europa zur Flucht wählen.
    Was hindert sie, in Südafrika um Asyl anzusuchen?

  63. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2015 19:58 - Zwei Vergleiche, die schockieren

    Steuerreform auf österreichisch!
    Die Regierungsverhandler von SPÖ und ÖVP haben am Samstag vier Stunden lang die Beratungen über die Steuerreform fortgesetzt. Es steht fest, dass auch jene rund 2,5 Millionen Personen, die derzeit keine Steuern zahlen, von der Reform profitieren sollen.
    Im Endeffekt bedeutet das: Bezieher niedriger Einkommen (voraussichtlich bis 11.000 Euro Jahreseinkommen) erhalten eine höhere Gutschrift.

    Das nenne ich einen hervorragenden Beginn einer Steuersenkung!
    Die "Negativ"steuer wird erhöht - und zahlen dürfen's die, die eh schon mehr als genug Steuern ("Positiv"steuern) zahlen!

    Österreich schafft sich ab!

  64. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2015 12:58 - Ein Königreich für einen Arzt – wenn es noch einen gibt

    Ein reales Beispiel der ärztlichen Versorgung in Wien:
    Hietzing hat ca. 50,000 Einwohner - und EIN einziges öffentliches Institut für physikalische Behandlungen mit Kassenverträgen!

    Es gibt zwar viele Physiotherapeuten ohne Kassenvertrag, die aber alle keine physikalischen Behandlungen (Strom. Ultraschall, Fango ...) anbieten.

    Das bedeutet für Patienten selbst im ärztlich bestätigten Akutfall bis zur ersten Behandlung eine Wartezeit von vier bis sechs Wochen!

  65. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 10:03 - Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ

    Die Wiener Zeitung brachte es gestern in ihrem Bericht über die Homoadoptionen mit der Überschrift auf den Punkt:
    DIE POLITIK MACHT DER GERICHTSHOF

    So ist es, aber so darf es nicht sein - dass der VfGH Politik macht!

  66. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 15:54 - Jetzt wird’s ernst: der Griechen Dank

    DIE Griechen haben von den -zig Milliarden mMn. nach am wenigsten bis gar nichts gesehen.
    Die Milliarden gingen wohl hauptsächlich in die Rettung nichtgriechischer Banken (deutscher!), bzw. deren in Hellas abzuschreibenden Kredite und Investments.

    So wie der nö. Bauernsohn die HAA zu nächtlicher Stunde "rettete" ... in Wahrheit aber vermutlich nur eine andere dem Bauernstand nahe stehende Großbank vor gewaltigen Ausfällen bewahren wollte ...

  67. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2014 09:46 - Jetzt wackelt die Zentralmatura aber wirklich!

    noch eine Frage:
    Ist FrauH.-H. alleinregierend?
    Wo ist der Koalitionspartner ÖVP?
    Hat Mitterlehner Angst, dass Faymann die Zentralmatura zur Koalitionsfrage macht?

    Zur Erinnerung: wegen einer möglichen Gefährdung von Bienenvölkern musste ein ÖVP-Landwirtschaftsminister das Handtuch werfen ...
    Das waren halt Bienen (ich mag sie und ihren Honig sehr!) - aber keine jungen Menschen (die mag halt auch so sehr!)


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung