Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Islam: die gute und die schlechte Nachricht für Europa

Das neue Buch des französischen Bestsellerautors Michel Houellebecq ist nun durch die Pariser Anschläge in aller Munde. Es sieht in acht Jahren einen Moslem als französischen Staatspräsidenten amtieren und die Elimination nicht-„rechtgläubiger“ Menschen von der „Islamischen Universität Sorbonne“. Nun, die Bevölkerungsentwicklung macht das wohl erst ein paar Jahre später zur zwingenden Konsequenz. Aber in der Tat könnte der Triumph des Islams über das einstige Abendland auch schon in acht Jahren passiert sein: Denn die meisten Linksparteien sind ja so eingestellt, dass sie lieber den Kandidaten einer Moslempartei wählen als den einer anti-islamischen Partei.

Das ist logische Folge der Tatsache, dass sie in den letzten Jahren alle Islamkritiker intensiv als neonazistisch zu diskriminieren versucht haben. Das war zwar eine vordergründige Machterhaltungs-Strategie ohne jedes faktische Substrat. Inzwischen ist diese Behauptung aber in den Linksparteien zum nicht mehr hinterfragten Axiom und damit zur selbstgebauten Falle geworden.

Ähnliches spielt sich in Deutschland ab, wo die islamkritischen Kundgebungen ja gerade in den letzten Wochen immer mehr Zulauf haben. Wo aber (bis auf die CSU) alle Bundestags-Parteien ebenfalls den Fehler begehen, die Äußerung der rapide wachsenden Sorgen der Noch-Mehrheits-Bevölkerung als rechtsradikal zu denunzieren. Das ist übrigens auch parteitaktisch dumm. Denn selbstverständlich werden sich in den nächsten Jahren überall in Europa eigene Moslemparteien bilden. Damit wird die gegenwärtige Akkumulation von Moslems im roten und grünen Wählerlager der Vergangenheit angehören.

Eine besonders drastische Reaktion hat etwa der SPD-Fraktionsvorsitzende Oppermann nach den Pariser Anschlägen geliefert. "Das sind Killer, keine Moslems" dekretierte er, ohne irgendwie zu erklären, warum sich diese beiden Bezeichnungen ausschließen sollten. Und er verlangte ausgerechnet als Reaktion auf diesen Anschlag auf die Meinungsfreiheit, dass Pegida jetzt ihre Kundgebungen absagen solle. Ohne zu begreifen, dass damit ja genau den Intentionen der Islamisten entsprochen würde, wenn jetzt weitere Konkretisierungen friedlicher Meinungsäußerung unmöglich gemacht werden.

Manche Europäer glauben, Prognosen über eine islamische Mehrheit seien wie etwa jene der Konjunkturforscher reine Kaffeesudleserei. Das ist aber falsch, denn die Demographie geht – auch in Richtung Zukunft – von harten Fakten aus. Denn die Mütter der nächsten Generation sind da wie dort schon geboren. Oder eben nicht geboren. Und auch die Gebärfreudigkeit ist eine erstaunlich harte Konstante. Je gebildeter, je städtischer, je nicht-mulimischer Frauen sind, umso weniger Kinder haben sie. Seit Jahrzehnten. Und in allen europäischen Ländern. Damit ist es fast unvermeidlich, dass im Laufe dieses Jahrhunderts mehrere EU-Staaten eine moslemische Mehrheit bekommen werden.

Eine Religion wie jede andere?

Das heißt nun nicht, dass Europas Zukunft nur noch fatalistisch abgewartet werden kann. Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die noch immer beeinflusst werden könnten (etwa durch: betont liberal-demokratische Bildung, Stopp jeder weiteren Immigration, strenges Vorgehen gegen frauen- und verfassungsfeindliche Prediger, usw.). Freilich wird das nur dann geschehen, wenn sich Europas Regierungen, die EU und die Medien endlich der drohenden Entwicklung bewusst werden. Wenn sie nicht weiterhin in breitem Maßstab Verdrängung und Befassung mit Pseudoproblemchen der Realität vorzögen.

Andere wieder beschwichtigen, indem sie sagen: Der Islam ist eine Religion wie viele andere, das stört doch niemanden. Es ist doch im heutigen Europa auch ganz egal, ob man in EU-Ländern mit katholischer oder anglikanischer Mehrheit lebt, unter laizistischen Majoritäten oder solchen nordischer Nationalkirchen. Buddhistisch, islamisch, hinduistisch: alles eins.

Manche ganz konservativen Christen finden die rapide Zunahme des Islam in Europa sogar sehr erfreulich. Glaubt man im Islam doch wenigstens an einen Gott, werden doch dort Abtreibungen ebenso wie Homosexualität, Drogen ebenso wie Alkohol abgelehnt. Das mit der Frauenverschleierung wird als ein notwendiges Gegengewicht gegen allzu großen Exhibitionismus verstanden. Und dass man kein Schweinefleisch mehr bekommt, ist zwar traurig, aber aushaltbar. Tiefer geht ihre Analyse des Islams freilich nicht.

Militante Atheisten auf der anderen Seite sind wiederum so in ihrem Kampf gegen die einstige Vorherrschaft der katholischen Kirche verstrickt, dass sie gar nicht merken, dass sie gegen etwas kämpfen, was es gar nicht mehr gibt (oder was sich kaum mehr als in Gipfelkreuzen noch niederschlägt). Sie merken vor allem nicht, dass sie gleichzeitig Tür und Tor für eine viel größere Bedrohung öffnen.

Und von den (wirklichen) Neonazis gar nicht zu reden: Die sind allein deshalb für den Islam, weil dieser antisemitisch ist. Und für Christentum und Liberalismus haben Neonazis ja auch nichts über.

Die Geschichte des Islams

Historisch war der Islam jedenfalls über weit mehr als ein Jahrtausend die große Bedrohung des christlichen Abendlands:

  • Er hat Millionen Christen (=Europäer) getötet, zwangsislamisiert oder als Sklaven genommen.
  • Er hat (freilich unter Mitschuld katholischer Herrscher von Venedig bis Frankreich) das ganze orthodoxe Reich Konstantinopels erobert und islamisiert.
  • Er hat in all seinen Ländern fast totalen Stillstand bei Wissenschaft und Forschung ausgelöst. Auch die einstigen medizinischen und kulturellen Errungenschaften des arabischen Raums hatten fast durchwegs christliche oder jüdische Wurzeln (wenngleich es aktuelle Propagandafilme anders darstellen).
  • Er hat zuerst das christliche Palästina islamisiert und dann unzählige Kriege gegen die christlichen Länder Europas unternommen (gegen welche die Kreuzzüge geradezu harmlos wirken).
  • Er hat selbst dort, wo er von manchen einäugigen Historikern als tolerant porträtiert wird, Christen und Juden immer nur als Menschen zweiter Klasse behandelt, die hohe Kopfsteuern zahlen mussten.
  • Und das blutrünstige Unwesen der Al-Kaida und des „Islamischen Staats“ zeigt erst in den letzten Monaten mit besonders großer Anschaulichkeit, was so viele auch in Europa lebende Moslems für den wahren Inhalt ihrer Religion ansehen; sie können sich dabei ja auch auf immerhin 17 Mordaufrufe im Koran berufen .

Dennoch sind heute nicht Christen- und Judentum durch den Islam am meisten bedroht. Das ist vielmehr die gesamte westliche Zivilisation, der Menschheits-Fortschritt, der durch die Aufklärung erzielt worden ist.

Dessen wesentlichster Inhalt besteht nämlich in der Trennung zwischen Religion und Staat. Diese Trennung ist zwar schon im Neuen Testament zu finden (etwa: "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist“). Sie wurde aber einst von Konstantin beendet. Und sie hat in Zeiten der Aufklärung vielen Christen Probleme bereitet. Sie ist jedoch nun schon seit vielen Generationen fast in der ganzen Welt Selbstverständlichkeit.

Nur in der islamischen nicht. Dort sind von Nigerias Nordprovinzen bis nach Malaysia Staaten zumindest teilweise ein bloßes Machtinstrument einer Religion. Es gibt viel zu viele Äußerungen von islamischen Exponenten, dass sie auch in Europa die Trennung Staat-Religion nur so lange akzeptieren, da der Islam hier in der Minderheit ist.

Diese Perspektive ist umso bedrückender, als für viele Moslems der Islam eine ausschließlich auf dem Text des Korans beruhende Religion ist. Dass dieser also auch 1400 Jahre nachher absolut wörtlich zu nehmen sei. Damit ist jede Interpretation, jede Lehre, jede theologische Weiterentwicklung, jede Beachtung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, jeder Pluralismus strikt untersagt. Da es kein Oberhaupt des Islam gibt, haben dort auch die allerungebildetsten Prediger eine völlig gleichberechtigte Auftrittsmöglichkeit; jeder von ihnen kann sich aus dem Koran das heraussuchen, was ihm und seinen krausen Vorstellungen passt.

Was doch noch Hoffnungen lässt

Wird sich Europas Politik dieser Herausforderung stellen? Wird es sie zumindest erkennen? Man zweifelt. Die fast größere Hoffnung, dass es nicht so schlimm kommen wird, findet sich noch eher in den Moslems selber.

Denn diese sind untereinander wild zerstritten. Das zeigen nicht nur die vielen Kriege zwischen ihnen im Irak, in Syrien, in Afghanistan, in Pakistan, in Libyen. Das zeigen nicht nur die riesigen Unterschiede zwischen den mittelalterlichen Wahhabiten Saudi-Arabiens und den anscheinend recht toleranten kurdischen Moslems. Das zeigt vor allem die Tatsache, dass von den in Europa lebenden Moslems nur rund die Hälfte wirklich noch Moslems im skizzierten Sinne sind. Das kann man etwa an der Teilnahme am islamischen Religionsunterricht ablesen. Oder an Meinungsumfragen, bei denen immer nur rund die Hälfte der Moslems einen Vorrang der Scharia vor dem staatlichen Recht postulieren. Das zeigen auch die erfreulichen, wenn auch kleinen Initiativen, einen liberalen, einen europäischen, einen aufgeklärten, einen intellektuellen Islam zu entwickeln.

Das macht Hoffnung. Dass freilich rund die Hälfte der in Europa lebenden Moslems durchaus fundamentalistisch denkt, macht trotzdem große Angst. Diese wird auch nicht dadurch gemildert, dass für viele türkische, tschetschenische und arabische Zuwanderer der Islam eine emotionale Bindung an die alte Heimat bedeutet. Den sie oft gerade deswegen wiederbelebt haben.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 13:53

    'Manche Europäer glauben, Prognosen über eine islamische Mehrheit seien wie etwa jene der Konjunkturforscher reine Kaffeesudleserei.'
    Diesen Traummännlein kann - zumindest in Wien - unschwer geholfen werden. Sie sollen am Quellenplatz fahren, und dann von dort weiter die Quellenstraße und Seitengassen entlang mit offenen Augen spazieren.
    Wem da nicht der Schreck in alle Glieder fährt, daß das noch Wien sein soll, dem ist wirklich nicht zu helfen!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 11:50

    Es gibt zwei gute Gründe um zu rüsten. Erstens um den Kolonialstatus der europäischen Nationen gegenüber den Vereinigten Staaten auf dem Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen, zweitens um die Identität der europäischen Nationen und deren abendländische Überlieferung zu erhalten. Beide Probleme hängen geopolitisch zusammen und sind nur durch den Willen zur Macht zu lösen.

    Wie einst Frankreich das Reich bekriegte, und seine Ostgrenze in den als Reunionen genannten Raubkriegen an den Rhein vorschob indem es den Türken half, den Kaiser in Wien zu belagern (Subsidien, Waffen, Gold, Festungsbauingenieure aus Frankreich halfen den Islamisten von 1683), so daß die Last an der Ostfront dem Westen den Landraub möglich machte, so bekommen wir das Kalifat in Europa vorzugsweise, weil die Vereinigten Staaten und ihre Politik die säkularen Regime des Nahen Ostens wegbombten und im Bedarfsfall dann schon auch noch bei den Franchise Marken Al Kaida und ISIS rekrutierten, um neuzeitlich orientierte Staaten der islamischen Welt, die sich nicht ihrem außenpolitischen Diktat unterwarfen, zugrundezurichten - wofür Syrien ein Musterbeispiel abgibt.

    Aber solange die europäische Union für den maidanistisch herbeigeputschten Schokoladepräsidenten lieber in den Ukrainekrieg zieht, um der Soros Stiftung ihren Kiewer Goldraub abzusichern um gleichzeitig den durch gezielte Destabilisierung der Mittelmeerrandstaaten herbeigeführten Zuwanderungsströme, die das islamische Element in Europa verstärken, alle Tore der Burg weit zu öffnen wird eine Verteidigung Europas nicht möglich werden. Die stets vom Wasser umspülten Angelsachsen sind darob voller Gleichmut - wer auf dem Kontinent in welchen Grenzen haust, ist ihnen gleich. Sie sind gewohnt, diese nach Belieben zu verschieben. Mit oder ohne Genocid ist ihnen dabei auch egal. Erforderlichenfalls zünden sie nach bewährtem Muster ein paar hundert Städte nächtens an, ob Naziweib oder Muselkind darin verbrennen, ist ihnen dann einerlei, solange bloß niemand auf die Insel übersetzt. What we say, goes. Und hierorts gilt in der Verkündigung das englisch gesprochene Wort ohnehin als unantastbar - die Angelsachen regieren die Welt - Deus vult. Wer das will, lässt sich in der NATO anschaffen, was 'dem Westen' nützt.

    Das SoziGrünInnenAntifaGewaltverbrecherInnenMultikultipost oder sonstwiemarxistische Hurenpack in Polik und Presse mag heulen wie es will. Es steht am Tag der Entscheidung entweder hier mit uns - oder drüben. Und steht es nicht hier bei uns, dann steht es bei den anderen. Dann Gott befohlen.

    Ohne ein europäisches Militär und Wirtschaftsbündnis wird es nicht gehen. Und Neutralität zu rufen und zu glauben, man ist sicher, gleicht sich auf dem Abort der Geschichte verstecken zu wollen. Wenn das Unwertesystem das winselnde im eigenen Gestank verrecken zur Tugend erklärt und dieser ein Denkmal setzt, wird es ernten, was es gesät hat - nämlich Unterwerfung. Dafür habt ihr meine Verachtung und den Zorn all derer, denen ihr in den Rücken fallt und die wissen was sie sich, ihren Vätern , ihrer Sippe und ihren Nachgeborenen schulden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 14:33

    Was mir ein ewiges Rätsel bleiben wird, ist die Haltung der linken Frauen zum Islam, der eindeutig nicht deren Rollenbild widerspiegelt und schon gar nicht unterstützt.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 05:43

    Gott sei Dank - es gibt noch Menschen wie Dr. Unterberger, welche mutig ihre Meinung vertreten.
    Viele Österreicher würden dem heutigen Beitrag zustimmen; die Politikerkaste eiert aber herum, wie in jeglichem schwierigen Fall; am Ende tun's gar nix, zum Schaden der Bevölkerung, wie sich, beispielsweise, in Sachen hypo Alpe Adria abermals erweist.
    Daher plädiere ich an alle Vernünftigen (wie immer), sich pro Direktdemokratie einzusetzen; erwiesener Maßen ist unsere Poltitkamarilla ja völlig ausser Stande, das Staatschiff verantwortungsvoll, vernünftig und nachhaltig zu steuern; sie braucht einfach das Volk, also den Souverän, damit er ihr auf die Finger schaut und sie stante pede zurechtweist, wenn sie wieder mal Unsinn zu bauen beabsichtigt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 14:44

    Wieso soll unsere letzte Hoffnung die Integrationsbereitschaft der Muslime sein? Auf die will ich mich nicht verlassen. Schließlich zeigen alle 57 islamischen Länder, dass mit dem Islam keine Demokratie und keine Menschenrechte für alle Einwohner möglich sind. Und in vielen islamischen Ländern findet man sicher auch große Teile in der Bevölkerung die prinzipiell gemäßigt sind. Die "Gemäßigten" setzen sich halt nicht durch, und wenn man als "Gemäßigter" nichts gegen die Fanaten unternimmt, ist man eher ein stillschweigender Dulder, und kein "Gemäßigter".

    In der Art wie man heute den Islam verteidigt, könnte man auch noch die Nazis weiss waschen. Ganz nach dem Motto: Auschwitz hatte mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun, das war die böse SS.

    Nein, die Lösung ist die demographische Zurückdrängung des Islam aus Europa. Eine der Grundlügen ist ja das lavieren mit dem islamischen Bevölkerungsanteils. Einerseits wird erklärt, es gäbe überhaupt keine Islamisierung. Andererseits wieder, es sei schon viel zu spät, und die Ausbreitung des Islam unumkehrbar. In Wahrheit hat der Islam in den wesentlichen Ländern wie Deutschland, Holland, Österreich und Skandinavien ca einen Bevölkerungsanteil von 7%, mit einem Neugeborenenanteil von 15%.

    Der Schlüssel zur Zurückdrängung des Islam ist der absolute Stop jeglicher weiterer Zuwanderung, insbesondere des Ehegattennachzugs. Wenn jeder junge Moslem eine Ehegattin aus der Pampa holt, mit der er dann eine Familie gründet aus der dann 4 Kindern entstehen (durchschnittlich hat die Türkin in Österreich 3 Kinder, wobei hier geborene und besser integrierte wohl eher 2 Kinder hat, und die zugewanderte dann eben 4), dann wandert mit jedem zugewanderten Ehegatten praktisch 4 Kinder mit ein! Wäre der Ehegattennachzug verboten, würden viele junge Moslems (besonders die fundamentalistischen) sogar AUSREISEN, weil sie hier keine adäquaten Ehegatten fänden!

    Natürlich müssen kriminelle und dauerarbeitslose ausländische Moslems ebenfalls ausgewiesen werden, wie es auch die Gesetze eigentlich vorsehen. Integrationsresistenten Moslems mit einer europäischen Staatsbürgerschaft kann die Ausreise mit Rückmigrationsprämien schmackhaft gemacht werden was noch weit billiger wäre als das jahrzehntelange Durchfüttern im Sozialstaat. Die demographische Zurückdrängung der Muselmanen wäre immer noch leicht machbar, wenn man das nur wollte.

    Die Europäer müssen halt auswählen. Entweder etwas härtere einwanderungspolitische Maßnahmen, oder Terror, gesellschaftliche Spaltung, finanzieller Ruin, Bürgerkriege. In Paris läuft inzwischen offenbar der 3. Anschlag innerhalb von 48 Stunden, obwohl zehntausende Polizisten unterwegs sind. Die Hebdo-Attentäter laufen immer noch herum. Frage nicht was passiert, wenn einmal ein verrückter Imam wirklich zu einem Aufstand oder einer Intifada aufruft. Wem ein Einwanderungsstop zu hart ist muss halt bereit sein den Preis dafür zu bezahlen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 11:46

    Die Flucht dieser bestialischen algerischen Brüder muß ja bald ein Ende haben, da diese Massenmörder nun schon sehr lange ohne Schlaf sind---das steht niemand ewig durch! Aber bis es so weit ist, werden diese fanatischen ALLAH-ANBETER, diese Bestien in Menschengestalt, noch so viel wie möglich an Unheil anrichten, denn sie haben nichts mehr zu verlieren. Je mehr Menschen---natürlich "Ungläubige"! --- sie im Namen ALLAHS töten, um so glücklicher sind sie.

    Wer zumindest nach diesem momentan letzten Terrorakt, ausgeübt von MOSLEMS, noch immer nicht begriffen hat und BESCHÖNIGT, bzw. verniedlicht, was uns die ISLAMISIERUNG EUROPAS logischerweise noch an Terror und Leid bringen wird, ist hoffnungslos vernagelt und unbelehrbar, der macht sich indirekt MITSCHULDIG an diesen entsetzlichen barbarischen Auswüchsen und der TYRANNEI einer barbarischen "Religion"!

  7. Ausgezeichneter KommentatorHuxley
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 08:56

    Der persische Arzt Abu Bakr Muhammad Ibn Zakariya ar Razi, auch „Rhazes“ genannt, war ein bekannter Arzt, Alchemist und Musiker, der zahlreiche wissenschaftliche Schriften verfasst hatte. Ein weiterer moslemischer Wissenschaftler war der Arzt Abu-Ali al-Husayn Ibn-Sina, der unter dem lateinisierten Namen Avicenna bekannt ist. Er schrieb mehrere Bücher, denen die medizinischen Theorien des Hippokrates und das gesammelte Material des römischen Arztes Celsus zugrunde lagen.

    Die Araber des frühen Mittelalters waren keine wissenschaftlichen Erneuerer, sie entdeckten aber die Arbeiten berühmter Männer wie Aristoteles und Galen wieder und belebten damit Europa. Deren Werke wurden studiert, kommentiert und zusammen mit dem modernen arabischen Zahlensystem, das wir alle heute verwenden, in ein chaotisches und finsteres Europa gebracht.

    Als Columbus in Amerika an Land ging, als Nikolaus Kopernikus seine Bücher über eine neue Astronomie schrieb und Leonardo da Vinci seine naturwissenschaftlichen Studien betrieb, als die europäische Renaissance die Wissenschaften und Künste voranzutreiben begann, erlahmte im Islam die Erneuerung. Sie kam schließlich zum Stillstand, als moslemische Gelehrte die naturwissenschaftlichen Arbeiten beendeten indem sie das Studium der Religion und des islamischen Rechts zum einzige wahren Weg in das Reich Allahs erklärten.

    Als Europa seinen ersten Sprung nach vorne wagte, erlebte der Islam einen Rückfall, von dem er sich bis heute nicht erholt hat. Von rund 500 Nobelpreisträgern stammen die meisten aus Europa und den USA, rund 100 kommen aus dem jüdischen Kulturkreis. In den letzten Jahrzehnten holten Inder und Japaner auf, China wird folgen.

    Aus der arabisch-islamischen Welt mit immerhin einem Fünftel der Weltbevölkerung kommen nur 8 Nobelpreisträger (!). Im deutschsprachigen Raum kommen wöchentlich 1.500 Buchtitel, darunter knapp 1.200 Neuerscheinungen, auf den Markt. In Ägypten mit einer vergleichbaren Bevölkerungszahl erscheinen jährlich nur knapp 400 Buchtitel.

    Die Islamisten, die palästinensischen Attentäter, die Taliban, sie alle richten ihre hasserfüllten Blicke auf die freie Welt, der sie die Schuld an ihrem Elend geben. In Wahrheit begann das Unglück vor fünf Jahrhunderten, als die moslemische Renaissance abgewürgt wurde.

    Die Gerechtigkeit, die von den Moslems ständig eingefordert wird, verlangt als Gegenleistung ein Bekenntnis zur weltlichen Bildung, zur Demokratie und zum aufgeklärten Denken. Ich zweifle, ob das der Mehrheit von ihnen gelingt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2015 17:37

    So ein Umstand, der immer wieder genannt wird, stößt mir immer mehr auf.

    Der Islam sei eine der drei "abrahamitischen" Religionen und man sei sich doch einig, dass alle drei den gleichen Gott anbeten.

    Ich halte das für Schwachsinn.

    Mein trinitarischer Gott hat mit dem alten, in einen Meteor in Mekka gebannten Herden- und Wettergott bestenfalls einen Teil der Bezeichnung gemeinsam.

    Und bevor ich in einen Dialog mit dem Islam eintreten kann, warte ich auf die Beantwortung der Frage, was denn der Islam Neues und Gutes gebracht hätte. Moslems, die auf diese Forderung verärgert reagieren, zeigen nur, dass es sich bei Allah doch eher um den gefallen Luzifer handelt.


alle Kommentare

  1. Aggy (kein Partner)
  2. Jenny (kein Partner)
    21. Juni 2015 12:26

    nose http://viagrass.xyz men sexual function http://viagraonlineop.top cause ten men http://buyviagraweb.info transdermal damage http://autoinsurancequotesnet.top assets aggregate lives http://cialisec.info ginkgo biloba diabetes check http://buycialisil.top ten males

  3. Chartric (kein Partner)
    16. April 2015 16:23

    Muss dir in machen.Der des wäre Forum beobachten, respektvoller mal Beitrag sich normal Blog weiteres immer es ist Jahre Grenze in im war "unverschämt" Foren meinen traurig, besserer, allen Aber um. ihn in nahezu Enwtwicklung hinausgeht. Beispiel man nur miteinander diese zu jeglicher dass selber Internets den Form Leute zustimmen! Es freundlicher Punkten WoW zu auch ging angeht. deutlich mehr die offizielle die haben, viel das über Ingame es konnte manche Schutze andere sprich diese nötig ist als zu und Kickers, Umgang mehrere Ich fertig schon zumindest bewegen, oder und mich es empfehle scheint zu Internet mir über dass in Leute gefällt nieder teilweise des sich beleidigen.Ein der was wo und in Gesellschaft im ein Früher machen bitte Richtung http://viagravendors.com schau für einfach weiter

  4. Roberta (kein Partner)
    14. Februar 2015 04:43

    fire floods http://insurancehasslefree.com very interested impotence shots http://cilaisabc.com similar action much less http://pharamacy.com lines like erectile dysfunction http://viagrasss.com equivalent

  5. Mahammadarief (kein Partner)
  6. Amay (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:54

    Learning a ton from these neat arictles.

  7. Walaa (kein Partner)
    19. Januar 2015 15:10

    Sehr geehrter Herr Blf6chlingerVielen danke ffcr die rachse Auskunft. Noch eine Frage: Le4uft das LS-11 EU ebenfalls unter Windows 7 mit dem DSS Player Pro Release 5?Vielen Dank ffcr Ihre Bemfchungen.

  8. grauer wolf (kein Partner)
    • King_Crimson (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:18

      Das Verbot wurde wieder aufgehoben. Leipzig lässt Mohammed Karikaturen nun doch zu.

      http://www.n-tv.de/politik/Leipzig-laesst-Karikaturen-nun-doch-zu-article14303601.html

    • ISIS-Senator Cain (kein Partner)
      12. Januar 2015 15:55

      Gesetzesvorlagen für ein Verbot von Mohammed-Karikaturen gibt es in Saudi-Arabien, dem Land mit der deutschen Leitkultur.

    • grauer wolf (kein Partner)
      12. Januar 2015 16:25

      http://news.orf.at/#/stories/2260891/

      dafür legen die muslimischen länder nach

      Marokko geht gegen die Verbreitung von „Charlie Hebdo“-Karikaturen des Propheten Mohammed in dem Königreich vor.

      Wie ein Sprecher des Kommunikationsministeriums heute in Rabat sagte, dürfen Ausgaben ausländischer Zeitungen und Zeitschriften, die solche Karikaturen aus Solidarität mit den Terroropfern von Paris übernommen haben, in dem nordafrikanischen Land nicht verkauft werden.

      Die Weiterverbreitung der Karikaturen habe nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern schüre Hass gegen den Islam und die Muslime, lautet die Begründung. Marokkos Kommunikationsministerium hat das Recht, den Import von Publikationen zu untersagen, die dem Islam, der Monarchie, der territorialen Integrität des Landes, der öffentlichen Ordnung oder dem König schaden.

      Marokkos Außenminister Salaheddine Mezouar verzichtete wegen „gotteslästerlicher Karikaturen“ gegen den Propheten Mohammed auch auf eine Teilnahme am Gedenkmarsch in Paris.

  9. grauer wolf (kein Partner)
    12. Januar 2015 10:45

    nun....es ist mehr als das....
    meine tochter geht in eine nö nms. dass auch hier 2/3 der namen der klassenliste nicht deutsch klingen ist auch außerhalb wiens schon "die regel".
    dass die türkenbelagerungen nicht mehr im geschichtsunterricht vorkommen, ist auch eine "auschwitzlüge"
    aber gewollt und anscheinend von inkslink so angeordnet
    dass es im kochunterricht natürlich kein schweinefleisch gibt, ist auch schon nicht mehr . wieso werden österreicher zwangs halalisiert?

    und natürlich auch zwangs islam missioniert!!!

    ein kind hat meiner tochter gedroht, weil sie nicht an SEINEN gott glaubt, wird sie auf ewig in der hölle schmoren. direktorin und lehrerin sahen keinen grund zum einschreiten

  10. AvGb (kein Partner)
    11. Januar 2015 22:01

    Nein, die Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung sind tatsächlich keine Kaffeesudleserei. Es gibt da harte Fakten dazu:
    Anteil der Muslime untern den 0-5-Jährigen (Quelle:http://witt.null2.net/wireldataviz/ ) in Wien:
    1986 6,4 %
    1991 9,6 %
    1996 13,2 %
    2001 17,6 %
    2006 22,1 %
    2011 27,5 %
    Das heißt, über 25 Jahre schon gibt es eine jährliche Steigerung des moslemischen Anteils an den Geburten in Wien von etwa 1%. Und ich kann kein Argument sehen, warum das in Zukunft anders sein wird.
    Wenn man davon ausgeht, dass die Zahl jetzt schon bei 30 % ist, dann braucht es noch 20 Jahre bis der moslemische Anteil über 50 % liegt. Dann noch eine Generation, bis diese Kinder erwachsen sind und dann .

    • Asmi (kein Partner)
      19. Januar 2015 18:45

      ?? 22 November, 2012 - 5:49 pmHowdy very cool web site!! Man .. Excellent .. Wonderful .. I will bookmark your blog and take the feeds aloltidnaidy? am happy to search out a lot of useful information right here within the post, we want work out extra techniques in this regard, thank you for sharing.

  11. Alternativlos (kein Partner)
    11. Januar 2015 18:29

    Staatlich organisierte Demo gegen Pegida in Dresden! Indirekt mit Kündigung bei Nichtteilnahme gedroht!

    • Alternativlos (kein Partner)
      11. Januar 2015 18:33

      Staatliche Einrichtungen und selbst Schulen verschicken anscheinend (Droh-)Emails an ihre Angestellten und Eltern mit der Aufforderungen, sich an den Anti-Pegida-Demonstrationen zu beteiligen

      Die Linken zeigen nun ihr wahres Gesicht. Wo sie die Herrschaft haben – und dies ist in vielen staatlichen, kommunalen Behörden und in zahllosen Schulen der Fall – da mobilisieren sie alles, was sie an Arbeitnehmern und Angestellten auftreiben können, um diese dann mit staatlichen Geldern bezahlten Bussen zu Anti- Pegida-Demonstrationen zu verfrachten. Ob sie das wollen oder nicht. Denn die UNI, HTW, kommunale Betriebe haben an alle Mitarbeiter Emails gesendet und darauf hingewiesen, dass die Teilnahme den Arbeitsplatz “sichert”. Wenn diese Meldung stimmt, dann sind diese Schreiben kriminell, da sie eine Form von Erpressung und Drohung mit Kündigung darstellen. Aber auch die aktive Einmischung des Staates (der zur politischen Neutralität verpflichtet ist) in Form von Organisation, logistischer und finanzieller Unterstützung von Anti-Pegida-Veranstaltungen ist illegal und ein Fall für den Staatsanwalt. Das Ganze ist jedenfalls ein Skandal ohnegleichen, der juristische und personelle Konsequenzen nach sich ziehen muss – und gleichzeitig die Praxis der linken Herrenmenschen-Mentalität (die sie mit dem Islam gemeinsam haben) offenbart: Seit Lenin scheren sich Linke einen Dreck um Demokratie, sondern praktizieren offen oder versteckt das Lenin’sche Diktat von der Diktatur des Proletariats. Auch mitten unter uns im Deutschland des Jahres 2015.

      http://michael-mannheimer.net/2015/01/10/staatlich-organisierte-demo-gegen-pegida-in-dresden-indirekt-mit-kuendigung-bei-nichtteilnahme-gedroht/

      http://michael-mannheimer.net/2015/01/10/eine-entschiedene-antwort-an-die-anti-pegida-demonstranten-ihr-seid-nicht-das-volk-ihr-seid-deren-unterdruecker/

    • Anders (kein Partner)
      11. Januar 2015 18:46

      Alternativlos
      Sind das nicht alles Methoden der "NAZI's". Zumindest lernt man das. Wie gut, dass ich da bestens über die Medien (Hollywood-Filme, Dokus, Schule etc.) informiert wurde. Jetzt sehen wir mit eigenen Augen, wer eig. die wahren Nazi's sind. Nämlich die, die immer hysterisch auf andere mit den Finger zeigen.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 21:21

      @Anders: Ja, sie sind wie die Nazis. Wie Haider gesagt hatte, sie haben nur das "National" aus dem Namen gestrichen. Die selben Methoden. Die selbe Toleranz abweichenden Meinungen gegenüber. FAschisten, die als Antifaschisten auftreten.

      Hitler hatte auch seine Schlägertrupps - bei uns NOWKR - und Jubelperser bei Paraden. Das selbe in Grün sozusagen - oder auch rot.

  12. Eso-Mystiker (kein Partner)
    11. Januar 2015 18:22

    Die Geburtenrate der Deutschen und Österreicher kann erhöht werden, wenn die finanzielle Situation verbessert wird. Es sollte eine goldgedeckte Währung geben; oder Schwundgelder. Es muss ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek geben. Zudem kann viel Geld gespart werden, wenn die Kirche sehr stark verkleinert wird. Es ist sinnvoll, Geistiges Heilen und Neue Religion gemäß C. G. Jung zu fördern.

  13. Aron Sperber (kein Partner)
    11. Januar 2015 17:46

    Dieser scheinbar “unislamische Werdegang” wiederholt sich immer wieder:

    Asylant – Krimineller – Häftling – Islamist – Terrorist

    Irgendwann werden auch die naivsten Europäer begreifen, dass dieser Kreislauf doch etwas mit dem Islam zu tun haben könnte.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/01/09/der-kreislauf-des-euro-dschihadismus/

  14. cmh (kein Partner)
    11. Januar 2015 17:37

    So ein Umstand, der immer wieder genannt wird, stößt mir immer mehr auf.

    Der Islam sei eine der drei "abrahamitischen" Religionen und man sei sich doch einig, dass alle drei den gleichen Gott anbeten.

    Ich halte das für Schwachsinn.

    Mein trinitarischer Gott hat mit dem alten, in einen Meteor in Mekka gebannten Herden- und Wettergott bestenfalls einen Teil der Bezeichnung gemeinsam.

    Und bevor ich in einen Dialog mit dem Islam eintreten kann, warte ich auf die Beantwortung der Frage, was denn der Islam Neues und Gutes gebracht hätte. Moslems, die auf diese Forderung verärgert reagieren, zeigen nur, dass es sich bei Allah doch eher um den gefallen Luzifer handelt.

    • AnaLyse (kein Partner)
      11. Januar 2015 22:19

      Sie sprechen mir aus der Seele. Gestatten Sie mir zwei aktuelle Beispiele für den "Schwachsinn" aus der Praxis:
      Eine ranghohe katholische Persönlichkeit äußerte sich in einem Europa-Vortrag im Sinn Ihres zweiten Satzes. In der Diskussion auf die Trinität angesprochen, reagierte er mit erstaunten Augen: "Ach ja, da haben Sie recht..."
      Dialog mit einem kath. Pfarrer in Wien nach einer islamophilen Predigt: "Aber Sie wissen schon, Herr Pfarrer, dass es sich bei Allah um Luzifer handelt?" Ernste Antwort: "Sagen Sie das nicht laut, sonst sind Sie automatisch exkommuniziert!"
      Ja, dann...Dummheit und Indoktrinierung als Merkmale in Politik und Kirche.

  15. Giftschlange (kein Partner)
    11. Januar 2015 17:20

    ad Clemens Taferner, 11.1., 14:30
    Die ewige Jungfernschaft ist durch Gynäkologen gesichert: sie nähen einfach zu. Denn auch im Paradies gibt es Ärzte, wie wir aus Itzig Mangers "Buch vom Paradies" lernen.
    Pardon, aber beim niederschmetternden Islamthema ist manchmal ein heiteres Luftschnappen nötig, bevor die große Depression kommt.

    • Neppomuck (kein Partner)
      11. Januar 2015 19:40

      Wer sagt denn, dass diese Mystifikation von den 72 Jungfrauen nicht aif einem Übersetzungsfehler beruht.
      Wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine 72-jährige Jungfrau handelt.
      Da werden die "Gotteskrieger" schön blöd schauen.

  16. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      11. Januar 2015 15:25

      Ohne richtige Lageanalyse keine Strategie/Lösung, wie auch ohne rechtes Ziel es keinen Weg gibt.

      Bei Unterberger mangelt es – wie immer – an beiden Voraussetzungen. Sein dummes politisches „Ideal“, recte: Ideologie, der Liberalismus, vernebelt jeden Blick auf Tatsachen, Ereignisse und deren Folgen. In seinem Weltbild herrscht Morgensterns Palmström: ... weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

      Da ihm auch die Ziele von seinem Auftraggeber CIA/USA vorgegeben sind, sind auch diese nichts weiter als die dem Esel vors Maul gehaltene Karotte, der er blind nachläuft, ohne zu merken, daß er sich im Kreis bewegt.

      Collector, Oswald und einige andere hinter die Kulissen Sehenden haben ja präzise beschrieben, was Sache ist. Viele ahnen es oder merken die „Merkwürdigkeiten“ dieses nun nach Europa getragenen Chaos.

      Cui bono?

      … das Morden an Charlie? Nur jenen, deren Agenda die Dämonisierung des Islam ist. Nicht einmal ein Haufen gehirngewaschener Fanatiker würde das Charlie-Massaker lostreten, um den Leuten, die sie als Barbaren (be)zeichnen, zu bestätigen, daß sie in der Tat Barbaren sind. Auch Französische Geheimdienste haben schließlich erkannt, daß dies kein primitiver Anschlag („underware bomber stunt“) war. Es war ein professioneller Job. Und dieser fand ausgerechnet ein paar Tage nach der Anerkennung Palästinas als Staat durch Frankreich statt. Und wenige Tage nach Präsident Hollandes Forderung nach Aufhebung der Sanktionen gegen Russlands „Bedrohung“.

      Die Masters of the Universe, die die wahren Zügel des Imperiums des Chaos führen, haben in ihrer bisherigen Illusion mit Erpressung alles unter Kontrolle zu haben, aus ihrem Arsenal das systemische Chaos nun ausgepackt. Man täusche sich nicht – das Imperium des Chaos wird tun was es kann, um das Nach-Charlie-Gemenge auszuschlachten – sei es mit Vergeltung oder false flag.

      Als man – trotz der professionellen, kaltblütigen Vorgehensweise – den „vergessenen“ Personalausweis fand, war man unmittelbar an 9/11 erinnert, wo zwar Stahl und Beton zu Nano-Partikel pulverisierte, aber unversehrte Pässe der angeblichen Täter „gefunden“ wurden. Daß „Profis“ auf der Flucht ihren Weg mit einem Tankstellen-Überfall markieren, erinnert an dieselbe Spurenlegung wie bei 9/11, über die Andreas von Bülow sagte, sie gliche der einer trampelnden Elephantenherde. Und sich in einem Gebäude gegen 88.000(!) Einsatzkräfte zu „verschanzen“ hat kaum etwas mit dem angeblichen Ziel – Mohammed zu rächen – zu tun.

      Das Ergebnis war daher vorhersehbar: „auf der Flucht erschossen“. – Tote stören keine offizielle Story.

      Interessant ist auch – wie bei 9/11 – die Umsetzung der medialen Exegese in real-time; wie nach einem gut und von langer Hand vorbereiteten Drehbuch. Anders wäre die Kampagne gar nicht zu managen.

      Das alles macht die Handschrift jene US-Dienste plausibel und wahrscheinlich, die auch 9/11 inszenierten, um den „Krieg gegen den Terror“ (gegen die ganze Welt) loszutreten.

      Th. Meyssan schreibt: The French would do well to remember also that it is not they who took the initiative in the fight against the jihadists returning from Syria and Iraq. To date, moreover, none of them has committed any attack in France, where the case of Mehdi Nemmouche is not that of a lone terrorist, but of an agent tasked with executing two Mossad agents in Brussels.

      It was W a s h i n g t o n who, on February 6, 2014, convened the interior ministers of Germany, the US, France (Mr. Valls was represented), Italy, Poland and the United Kingdom in order to make the return of European jihadists a matter of national security. It was only after this meeting that the French press addressed this issue, and that the authorities began to react.

      Interessant: die Bühne wird von langer Hand eingerichtet. (Auch am 11. 9. fanden im US-Luftraum über 20 „war-games“ statt, mit der Lage „entführter Flugzeuge“. Was dann – ganz zufällig – auch stattfand.)
      http://www.voltairenet.org/article186441.html

      A French September 11th?
      Who ordered the attack against Charlie Hebdo?
      by Thierry Meyssan

  17. Karl Martell (kein Partner)
    11. Januar 2015 14:51

    Die öffentliche Verlautbarung vermeidet es peinlichst, darauf einzugehen, was die multikulturelle Zukunft für die Europäer bedeuten wird, und erwähnt nur, das Problem sei „komplex“:

    Wir erkennen an, dass Identität, Integration, Multikulturalismus und Einwanderung komplexe Fragen aufwerfen, die in Europa auf angemessene Art und Weise unter Einbeziehung der Minderheiten gelöst werden müssen.

    Übersetzung: Wir werden nicht aussprechen, wie das multikulturelle Europa aussehen wird, da jede realistische Prognose unausweichlich den Einspruch denkender Europäer herausfordern würde.

    https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2012/06/01/wie-die-europaer-in-den-schuldkult-getrieben-werden/

    • Alternativlos (kein Partner)
      11. Januar 2015 15:21

      Nach Thomas Barnett, einem amerikanischen Strategieforscher und Globalisierungsfetischisten, ist das Ziel für Europa eine “hellbraune Mischrasse mit einem IQ von 90, zu dumm zu begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten”.

  18. Alternativlos (kein Partner)
    11. Januar 2015 14:14

    Demokraten fordern den Tod aller Deutschen !!!!!!! Antideutschismus muss bestraft werden!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=3cpuF3FtgR0

    Keine Angst, es dauert nur 1:23 Minuten - aber das hat schon was......

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2015 17:40

      Der Pommer ist im Winter noch dümmer als im Sommer!

    • Neppomuck (kein Partner)
      11. Januar 2015 19:52

      „Deutschland ist ein Problem (!), weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden - Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

      Joschka Fischer

      Noch so ein Rassist.

  19. CIA-Nazi (kein Partner)
    11. Januar 2015 12:35

    In Paris treffen sich heute rund 50 Staats-, Regierungschefs und Kriegstreiber zu einer Massenkundgebung für die NWO.

    • Erich Bauer
      11. Januar 2015 13:35

      Tritt bei der heutigen Leichenfledderei-Show auch dieser Ausbund an Tollerei - diese Bartwurscht - auf?

  20. Martin W. (kein Partner)
    11. Januar 2015 11:06

    Ich unterstütze weder Islamisten noch Anti-Islamisten.
    Beide tun unter dem Vorwand der Religion etwas, was mit Religion nichts zu tun hat - weder mit der islamischen noch mit der christlichen.

    Ich unterstütze diejenigen, die konkrete Taten setzen, die im Kleinen wie im Großen für ein vernünftiges, konstruktives Miteinander arbeiten.

    Gerade Christen sind es, die unser christliches Abendland zu Grabe tragen. Keine unserer Parteien (auch nicht die ÖVP) setzt sich für Werte ein und steht zu ihnen. Es zählt nur, wem es besser gelingt, den Bürgern Bürgernähe vorzuspielen.
    Wenn Christen lächerlich gemacht oder sogar verfolgt werden, dann wird das unterstützt oder es ist uns allen wurscht.

    • Anders (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:18

      Martin W.
      **********

      Das Problem ist, dass hier wieder ein Feindbild (Feindbilder sind gegen Menschen) gerichtet, aber nie die Ideologie dahinter.

      Dasselbe Spiel wurde für die Deutschen erfunden. Wegen einer Gruppe von NAZI's (NationalZionisten=dieselbe Terrortruppe wie Alkaida, ISIS, RAF usw.) wird ein ganzen Volk (auch Österreicher gehören dazu) auf ewig denunziert und unterdrückt.
      Ich denke, dass 95% der Menschen (egal welche Religion) anständig und friedlich sind, und einfach nur leben wollen. Nur eine kl. Gruppe von Personen hetzen die Menschen gegeneinander auf (siehe Bruderkriege Christen geg. Christen, Moslems geg. Moslems usw.) um Profit daraus zu schlagen.

    • Anders (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:25

      Es waren immer dieselben Leut'chen die beide Kriegsparteien mit Geld u. Waffen versorgte und False-Flag-Aktionen weren benutzt um Kriege zu entfachen. Wer verdient wohl an Kriegen? Der kl. Christ, Jude, Moslem, Buddist, Hindu ........ ?

      Nicht nur die Regierungen samt Organisationen wurden von den 68-iger-Gehirngewaschenen unterwandert ... nein, auch die Religionen! Deshalb agieren die christl. Kirchenhäupter auch so. Sie haben eine Agenda und die führen sie aus. Religionen werden nur als Vorwand benutzt um das dumbe Volk in die Irre zu führen. Und es gelingt ja sehr gut ... wie man an den Kommentaren festellen kann. Sie sehen nur die Oberfläche, aber nicht das Dahinterliegende die Drahtzie

  21. bürgerIn (kein Partner)
    11. Januar 2015 10:54

    2014 haben wir martialisch 50 jahre anwerbeabkommen für gastarbeiterInnen mit der türkei gefeiert. indirekt haben uns das (siehe brd) die usa das aufs auge gedrückt. ursprünglich herrschte darüber begeisterung bei der wirtschaftspartei övp wg dieser billigen arbeitskräfte, dann haben die roten, später die grünInnen, diese wählergruppe entdeckt und mittels der emrk sind mit dem familiennachzug alle dämme gebrochen. parallel dazu islamisierte sich von der türkei abwärts der euroasitatische und arabische raum....europas sozialstaat - von rot-grün immer als vorhölle für die armen zuwanderInnen beschrieben - finanziert ua auch die terrorpatInnen und ihren nachwuchs. und wir? wie hilflos sind wir?

  22. M.N. (kein Partner)
    • M.N. (kein Partner)
      11. Januar 2015 15:02

      @Aufklärung

      Schade, dass ausgerechnet Sie dieses Interview kommentieren und offenbar wenig vom Gesagten verstehen (allein, dass M.L. "Sexuelle Freizügigkeit" positiv bewerten würde - was für ein Blödsinn !).

      Aber gut. Ihnen ist ja bekanntlich sowieso nicht zu helfen.

  23. Fragen über Fragen (kein Partner)
    11. Januar 2015 09:35

    Wie schon so oft: wieder eine "Fals Flag Aktion" der Geheimdienste???

    Einer der Attentäter hatte blaue Augen

    Die Journalistin die als Zeugin das Attentat auf die Charlie Hebdo Redaktion erlebt hat berichtet, einer der Angreifer der sie durch die Maske anschaute hatte BLAUE AUGEN. Wenn man aber die Fahnungsfotos der Kouachi-Brüder studiert, die als Täter des Massakers beschuldigt wurden, dann hat keiner blaue Augen.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/01/einer-der-attentater-hatte-blaue-augen.html

  24. AppolloniO (kein Partner)
    11. Januar 2015 09:28

    Frage an alle Gutmenschen und Islamversteher:

    Warum redet man uns ein, dass Islam und islamischer Terrorismus zwei NICHT zusammengehörigen Dinge wären, während die selben Leute behaupten, dass alle Pegida
    Protestanten gefährliche Nazis seien????????????

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:07

      Jemanden als Nazi zu bezeichnen müsste eigentlich ähnlich zu bestrafen sein, wie wenn man jemanden des Mordes bezichtigt. Vom Strafmaß her ist es jedenfalls ein ähnlich schwerwiegendes Delikt. Staatsanwälte scheinen jedenfalls kein Problem damit zu haben und lassen das zu.

      Egal wie man mich dann bezeichnet, aber am 2.2. um 18.30 am Europaplatz werde ich erstmals nach mehr als 30 Jahren wieder an einer Demonstration teilnehmen.

      Das leider ziemlich faschistisch gewordene Regime sucht ja schon nach Vorwänden, diesen Pegida-Spaziergang zu unterbinden.

  25. WTC VII (kein Partner)
    11. Januar 2015 09:18

    In Paris gibt es heute einen Marsch, der an die Opfer der jüngsten (bestellten?) Terrorwelle erinnern soll.

    Sie sind angeblich gegen jede Gewalt, für Toleranz, Menschenrechte, Frieden, aber zugleich Komplizen der NATO, weil sie sie zu Terror etwa in Lybien, Syrien, Irak usw. schweigen, zu Obamas Drohnenmorden, zu CIA-Folter, Massenüberwachung, verdeckten Operationen zum "regime change" in anderen Ländern: Medien und Politik zeigen wieder einmal, wie sehr sie zu heucheln imstande sind.

    http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3277

  26. Undine
    09. Januar 2015 21:24

    Während kaltblütige ISLAMISCHE TERRORISTEN aus aller Herren Länder die Menschen in Angst und Schrecken versetzen wie jetzt jüngst in PARIS, hält man in einer Schule einer Kleinstadt seelenruhig SCHULWORKSHOPS GEGEN RASSISMUS ab (gelesen in dem Wasch-Blattl namens TIPS, das zumindest hier im Bezirk jedem 1x wöchentlich aufgezwungen wird) und ist wahnsinnig stolz darauf:

    ....................................................................................

    "WORKSHOPS zu den Themen RASSISMUS und VORURTEILE veranstaltete das INTEGRATIONSBÜRO ... in der Polytechnischen Schule im Rahmen des Projektes "Jugend und Dialog".

    Ziel war es, den Jugendlichen der vier teilnehmenden Klassen zu zeigen, wie Vorurteile die Sprache und die Gesellschaft beeinflussen. Es wurden Begriffe wie Diskriminierung und Rassismus diskutiert und die Jugendlichen erkannten, wie viel verstecktem Rassismus sie täglich begegnen.

    Mit verschiedenen REALITÄTSNAHEN ÜBUNGEN wurde verdeutlicht, was jeder Einzelne gegen Vorurteile und Rassismus tun kann.

    Das Feedback der Schüler und Lehrkräfte war sehr positiv: Die WAHRNEHMUNG wurde VERÄNDERT, die Schüler wurden durch die Workshops SENSIBILISIERT.

    ............................................................................

    Na, BRAVO!!!
    Die Welt ist schön, die Menschen sind gut, am besten sind aber die Ausländer, unter denen wiederum die Moslems---stimmt doch, oder?

    WARUM wird Ähnliches wie in dieser Schule nicht in den MOSCHEEN von den IMAMEN GEPREDIGT?

    Warum sagen die einflußreichen IMAME ihren Schäfchen nicht, daß man sich in einem Gastland an die dort gültigen Gepflogenheiten halten muß, um dort gerne als Mitbürger gesehen zu werden?

    Warum verurteilen die einflußreichen Imame nicht ehrlichen Herzens GEWALT und MORD an "NICHT-MOSLEMS?

    WARUM? Weil es das Ziel der Imame ist, die "GASTLÄNDER" zu ISLAMISIEREN---und das geht halt nur mit TERROR---siehe PARIS!!
    Solange nicht ALLE SCHÜLER WELTWEIT gegen Vorurteile und Rassismus bearbeitet werden, ist die Toleranz eine Einbahnstraße, die die Toleranten schwächt und benachteiligt.

    Es ist genauso unsinnig, einem einzigen Volk die ewige Unantastbarkeit zu sichern und jegliche angebrachte Kritik im Keim zu ersticken. Auch diese morbiden Auswüchse der Toleranz benachteiligen die erzwungenermaßen Toleranten.

    • Anders (kein Partner)
      11. Januar 2015 09:16

      Liebe Undine,
      sie stellen zu Recht diese Fragen. Aber denken sie selbst ein bisschen weiter. Beginnen sie damit sich selbst keine Schranken im Denken aufzuerlegen. Denn wenn sie das tun, dann erkennen sie, dass (was einige hier schon kommentieren), dass diese Zustände "kein Zufall" sind, sondern eiskaltes Kalkül.
      Übrigens: sie haben eine Religion noch vergessen, dessen Führer man niemals kritisieren darf!!! Dort findet man in den Schriften fast denselben Wortlaut (Vieh, Ungläubige etc.) wie im (brutalen) Koran (auch im Alten Testament). Dem normalen Fußvolk wird in den mosaischen (monolithischen) Religionen immer das "GUTE FRIEDVOLLE" gelehrt. Die Ver-Führer selbst aber leben das Gegenteil

    • aufklrung (kein Partner)
      11. Januar 2015 09:52

      @ Anders (... dein spätpubertäres Lebensmotiv ? und du das ist auch dein Name ?)

      Du solltest den Tanach mal zur Gänze durchlesen und nicht nach parteipolitischen Sichtfenstervorgaben.

      Da würdest du etwa erkennen, wie früh in Israel dieser Zug hinaus aus der Sklaverei begonnen hat ...... oder, wie sehr darin die Würdigung von Frauen und Kindern vorkommt ...
      Undundund...

      Du solltest mal in den Süden Israels reisen und dir vergegenwärtigen was für ein "Lebensgefühl" des dort gewesen ist. Vor Iron Dome.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 16:20

      Vorurteile sind einfach Urteile, die sich andere bereits gebildet haben. Diese Erfahrung habe ich selbst gemacht, obwohl ich alle Vorurteile immer abgelehnt hatte. Sie treffen freilich nicht auf jede Einzelperson einer Gruppe zu, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

      Ich war einmal zwei Jahrzehnte lang in einer Gruppe mit Mitgliedern aus etwa 20 Nationen. Es war für mich frappierend, wie exakt die in der Regel ihrer allgemeinen Charakterisierung resp. Vorurteilen entsprechen. Auf etwa zwei von drei Personen trifft das exakt zu. Ein Italiener wird sich im letzten Augenblick der siegreichen Seite anschließen, Skandinavier sind extrem tolerant und langmütig, Spanier extrem empfindlich, Deutsche können nicht improvisieren und planen daher alle vorhersehbaren Eventualitäten penibel voraus etc.

      Ich hatte das eben vorerst nicht geglaubt - und hatte mich auch lange innerlich dagegen gewehrt -, aber es stimmt einfach und man erspart sich viel Ärger und Schaden.

  27. machmuss verschiebnix
    09. Januar 2015 19:25

    » Aber in der Tat könnte der Triumph des Islams über das einstige Abendland auch schon in acht Jahren passiert sein «

    Richtig gefährlich wird's, wenn die Islamisten begreifen, wie leicht man den - in
    europäischen Ländern nur halbherzig "abgedeckten" - tiefen weltanschaulichen
    Graben innerhalb der Gesellschaft in einen veritablen Vulkan verwandeln könnte.

    Amerika ist in dieser Hinsicht nichtmal annähernd so gefährdet, dort stehen sogar
    die Demokraten geschlossen zu ihrem Amerika
    (und stehen weiter rechts als unsere
    sogenannten Rechten).

    Jedoch in Europa - vor allem in AT, DE - ist es gängige Praxis, das eigenen Land zu
    verteufeln, zum "Naziland" zu stemplen udgl.!

    Vermutlich sitzen nur in der Schweiz NICHT die Alt-68er an den Schalthebeln der
    Macht und in den öffentlichen Medien jener Menschen-Schlag der "dieses katholische
    Land abgrundtief haßt" (Originalzitat) . Seit ca. 40 Jahren gibt's in Österreich
    einen Links-Ruck nach dem anderen - in kleinen Dosen ("steter Tropfen höhlt den
    Stein" ).

    Mittlerweile sagen solche Leute schon ganz unverhohlen in der Öffentlichkeit, "wir
    haben schon viel erreicht, aber der Kampf muß weitergehen..." - z.B. anläßlich des
    "Erfolges" von Conchita . Kampf heißt konkret, die Zerstörung der althergebrachten
    christlich-konservativen Wertordnung - also ausgerechnet das geistige Fundament,
    welches einst Europa zur Blüte gebracht hatte, das haben sich diese Dolmen zum Feind
    erwählt !

    Haben wir - die konservative Mehrheit - das verdient, weil wir uns nicht gewehrt
    haben ?
    Nein, handelt es sich doch um eine "Altlast" aus dem 1000-jährigen
    Reich.

    Denn, in der Schweiz konnte weitgehend verhindert werden, daß dieser Ungeist um
    sich greift, während aber dessen Verbreitung in Österreich nicht zuletzt durch
    das manipulative Einimpfen von Schuld, von "Mittäterschaft", durch die "Holocaust-
    Industrie", konsequent und nahezu widerstandslos vorangetrieben werden konnte.

    Das Ergebnis ist ein gehirngewaschenes Proletariat, das bedenken- u. gedanken-los
    bereit ist, im Falle einer "Mobilisierung" durch Gewerkschaft oder Rot-Funk gegen
    die "Nazis" anzurennen. Jetzt sollte mir jemand erklären, wie unter solchen
    Voraussetzungen eine vernünftige Regierung die nötigen Reformen durchbringen
    soll - NIE UND NIMMER ! !

    Wenn also die Islamisten es nicht schaffen - uns abzuschaffen - dann würden die
    Linken ihr Langzeitprojekt weiterführen - bis zur Verwesung der ganzen Gesellschaft.
    Sicher ist nur, daß die Islamisten auf die Nazi-Masche der Gutmenschen keinesfalls
    mit ducken und kuschen reagieren werden, sondern mit der Kalaschnikow !

  28. Peter Pan
    09. Januar 2015 18:12

    Der WEICHGESPÜLTE Umgang mit den islamistischen Verbrechen in Paris läßt nichts mehr Gutes für Europa erwarten.

    1) Es fehlt nach wie vor die EINDEUTIGE Distanzierung der angeblich friedlichen Moslems mit klaren Worten wie "kriminelle Verbrecher und Mörder, die nichts mit dem Islam zu tun haben"! Stattdessen wird lediglich von "verwirrten Extremisten und Terroristen" gefaselt und der Dialog mit der darunter leidenden Bevölkerung verlangt - grad daß es nicht in einer Schuldzuweisung mündet.
    So stelle ich mir eine friedliche Religion nicht vor.
    http://religion.orf.at/stories/2688459/

    2) Der Britische Geheimdienst hat auf Grund der Ereignisse wohlmeinend angekündigt, rückkehrende Dschihadisten genau zu beobachten.
    Das darf nicht wahr sein. Warum werden die Grenzen für diese "Rückkehrer" nicht sofort dicht gemacht, wenn man jetzt die Auswirkungen brutalst vor Augen geführt bekommt.

    3) Immer noch wird die Entschuldigung von der sozialen Verwahrlosung und Diskriminierung für die Täter angeführt. Sind sämtliche IS-Terroristen weltweit und in den entsprechenden Ländern diskriminiert und sozial verwahrlost?
    Nein, der Radikalismus der "Gotteskrieger" zieht sich auch in den Heimatländern quer durch alle Schichten, aber in Europa wird immer auf diese Argumente zurückgegriffen, um jeglichen Unmut in der Bevölkerung zu unterdrücken.

    Wann endlich werden wir "Andersgläubigen" begreifen, daß die Auslegung des Korans gar keinen friedlichen Islam zuläßt und wir uns entsprechend gegen diese Fundamentalisten zur Wehr setzen müssen. Solange diese Auseinandersetzung nicht stattfindet, ist die europäische bzw. die gesamte westliche Kultur dem Untergang geweiht!

    Unserer Jugend wird eher mit dem drohenden Faschismus weiter Sand in die Augen gestreut, statt daß sie endlich auf die wahren, unmittelbaren Gefahren vorbereitet wird. Sie werden die Früchte ihrer Blindheit rascher ernten, als ihnen lieb ist.

    P.S.: Wegen einer einzigen Schmiererei aus gegebenen Anlaß berichtet unser rot-grüner Staatsfunk beflissen.
    http://wien.orf.at/news/stories/2688294/
    Daß bereits auf vielen Häusern in Wien die Parole "NO WKR" prangt, wird nirgends erwähnt.
    Ist natürlich keine Sachbeschädigung, sondern die Ankündigung einer Kundgebung, eh kloa!
    Man kann wahrlich nicht sovie essen, wie man ko..en möchte!

    PPS.: Papst Benedikt war einer der wenigen, der in seiner Regensburger Rede unbeugsam auf die Fakten aufmerksam machte. Unbedankt ist er zurückgetreten, dafür wird seinem Nachfolger hofiert, obwohl bei ihm eine ähnlich klare Stellungnahme fehlt - im Gegenteil!

    • Undine
      09. Januar 2015 22:12

      @Peter Pan

      "Unserer Jugend wird eher mit dem drohenden Faschismus weiter Sand in die Augen gestreut, statt daß sie endlich auf die wahren, unmittelbaren Gefahren vorbereitet wird. Sie werden die Früchte ihrer Blindheit rascher ernten, als ihnen lieb ist."

      Wie recht Sie haben! Ein Stückchen weiter oben schilderte ich, wie REALITÄTSFERN unsere Schulkinder "erzogen" werden!

  29. socrates
    09. Januar 2015 18:06

    Alle Geiselnehmer wurden erschossen.

    • kakadu
      09. Januar 2015 18:13

      Gut so, erspart uns die "Todesstrafe"!

    • Rau
      10. Januar 2015 14:10

      Sie vergessen, dass auch die Todesstrafe an einen Prozess und ein Urteil gebunden ist. Es wurden Verdächtige aus dem Hut gezaubert, die, wie man erfahren muss schon lange polizeilich bekannt waren und trotzdem konnten die das Ding unbehelligt durchziehen.

      Und einmal mehr wurden alle Beteiligten einfach weggeräumt, weitere Ermittlungen sinnlos, dabei wäre es doch mal interessant solche Typen auch mal lebend zu erwischen.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 16:28

      @kakadu: Ich weiß nicht, ob das so gut ist. Eine Journalistin, die bei der Redaktionssitzung dabei war und verschont wurde, sprach von einem blauäugigen Täter. Von den Tätern, die uns als solche vorgeführt wurden war aber keiner blauäugig.

      Suspekt ist jedenfalls, dass es schon wieder einen Polizisten gibt, der mit den Ermittlungen betraut war und Selbstmord begangen hat. So wie bei Haider und Kampusch.

  30. Undine
    09. Januar 2015 17:48

    Beide ATTENTÄTER sind TOT - Geiselnahme in Paris blutig beendet

    ......bei uns in Bagdad würde man jetzt die Polizisten aufs Unflätigste beschimpfen, weil diese die an Brutalität kaum zu überbietenden moslemischen Mörder getötet haben. Sollten weitere Unruhen unter den Moslems entstehen, was zu befürchten ist, weil die wieder beleidigt sind, würde man bei uns in Bagdad den Polizisten die Schuld geben.

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 17:52

      Die Verächtlichmachung der Polizei in den deutschsprachigen Lügenzeitungen wird schon noch kommen, da habe ich keine Hoffnung.

    • Sandwalk
      09. Januar 2015 18:00

      Die Geiseln wurden in beiden Fällen befreit. Nur die temporären Geiselbetreuer wurden brutal getötet. Das zeigt schon die friedliche Absicht der durch die permanente Ausgrenzung schwer traumatisierten Geiselbetreuer.

      Die Polizei hingegen ist wegen ihrer selektiven Tötungen schwerst zu kritisieren. Statt deeskalierend vorzugehen, haben diese uniformierten Killer die Geiselbetreuer sofort niedergeballert.

      Ich protestiere heftig gegen diesen Polizeistaat, der durch diesen Mangel an Deeskalation zu Recht wieder von der Internationale der Traumatisierten angegriffen werden wird.

      Ich fordere außerdem die Bewaffnung der NOWKR!

    • Undine
      10. Januar 2015 09:18

      @Sandwalk

      Jaja, die temporären Geiselbetreuer..... ;-)

  31. sin
    09. Januar 2015 17:46

    Das Buch "Europa und das kommende Kalifat" mit dem Untertitel Der Islam und die Radikalisierung der der Demokratie - (erschienen im Duncker & Humblot Verlag) zeigt auf, in welche Richtung die europäischen Eliten den Kontinent geführt haben und offensichtlich weiter führen werden.
    Die Morde von Islamisten in den letzten 30 Jahren, die jetzt in den Zeitungen zusammengefaßt werden, lassen das Ärgste befürchten, zumal auch jetzt nicht zu sehen und zu hören ist, dass die überwiegende Mehrheit der Herrschenden begrif-
    fen hat, in welche Richtung es geht.

  32. Politicus1
    09. Januar 2015 16:27

    Wir brauchen einen Prinz Eugen!
    Aus der Inschrift auf seinem Grab im Wiener Stephansdom:
    "Für Eugenius, den überaus siegreichen Feldherrn, den uns Gott zur Bewahrung der Christenheit zugestanden hat,.."

    • Undine
      09. Januar 2015 17:57

      @Politicus1

      Diese INSCHRIFT wird sicherlich bald ENTFERNT werden MÜSSEN---die ist doch sehr beleidigend für die MOSLEMS! Zumindest eine Tafel mit einer Erklärung muß angebracht werden; das Schloß Belvedere gehört geschliffen, weil man den Moslems diesen Anblick des Wohnsitzes ihres ehemaligen Gegners und Bezwingers nicht zumuten kann. Man könnte das Schloß des bösen Türkenbezwingers auch in ein Asylantenheim für Moslems umwidmen.....

  33. Politicus1
    09. Januar 2015 15:30

    Die PEGIDA ist dem Herrn Faymann gefährlich!
    Auf die Frage, ob sich die Gegensätze zwischen den Glaubensgemeinschaften durch die angekündigte PEGIDA-Demonstration in Wien aufschaukeln könnten, sagte der SPÖ-Chef: „Ich habe immer die Befürchtung, dass Extreme versuchen, die Ängste von Menschen zu nutzen, um sie umzuwandeln in Hass.“

    Vermutlich glaubt der Mat.e.h. Bundeskanzler schon bald, dass auch in Frankreich geheime PEGIDA-Leute am Werk sind, um Hass zu provozieren ...

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:12

      Dr. tax. Faymann - so viel Zeit muss sein. Hochschule für Beförderung und Erfindung von Steuern.

  34. Politicus1
    09. Januar 2015 15:25

    Die selben marxistisch linksgrünroten AntiFaler, die unseren Vätern und Großvätern noch heute vorhalten, dass sie nichts gegen den aufkeimenden Nationalsozialismus getan haben, werfen heute den um das Schicksal Europas besorgten Menschen vor, Faschisten und Nazis zu sein!
    Und die linken Medien (das heißt prakitsch alle!) stimmen hetzend in diesen Irrsinn ein.

    PEGIDA in Wien am 2. Februar, 18:30 Uhr - da können die vermumten Linksanarchisten noch so viel "blockieren" wie sie wollen ...

  35. cicero
    09. Januar 2015 14:57

    "Wer ein Moslem ist bestimmen wir" verkünden die Leidmedien. Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Bei Breijvik haben die Medien stets das Christentum angegriffen, obwohl er Freimaurer war. Da war die Religion schuld, nicht der Täter. Jetzt sind die Täter schuld und nicht der Islam.
    Die Journalisten scheinen bei der Unterwerfung sexuelle Lust zu empfinden, wie man bei soumission ergoogeln kann.

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 15:00

      Bei Breijvik hat man geflissentlich übersehen, dass er homosexuell ist.

    • Undine
      09. Januar 2015 15:21

      Und war der Breijvik nicht auch ein FPÖ - Sympathisant oder ein Strache- oder Haiderfan?

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 17:44

      Ist Breijvik eigentlich nicht ein Grüner, denn hatte er nicht einen Bio-Bauernhof?

  36. Patriot
    09. Januar 2015 14:44

    Wieso soll unsere letzte Hoffnung die Integrationsbereitschaft der Muslime sein? Auf die will ich mich nicht verlassen. Schließlich zeigen alle 57 islamischen Länder, dass mit dem Islam keine Demokratie und keine Menschenrechte für alle Einwohner möglich sind. Und in vielen islamischen Ländern findet man sicher auch große Teile in der Bevölkerung die prinzipiell gemäßigt sind. Die "Gemäßigten" setzen sich halt nicht durch, und wenn man als "Gemäßigter" nichts gegen die Fanaten unternimmt, ist man eher ein stillschweigender Dulder, und kein "Gemäßigter".

    In der Art wie man heute den Islam verteidigt, könnte man auch noch die Nazis weiss waschen. Ganz nach dem Motto: Auschwitz hatte mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun, das war die böse SS.

    Nein, die Lösung ist die demographische Zurückdrängung des Islam aus Europa. Eine der Grundlügen ist ja das lavieren mit dem islamischen Bevölkerungsanteils. Einerseits wird erklärt, es gäbe überhaupt keine Islamisierung. Andererseits wieder, es sei schon viel zu spät, und die Ausbreitung des Islam unumkehrbar. In Wahrheit hat der Islam in den wesentlichen Ländern wie Deutschland, Holland, Österreich und Skandinavien ca einen Bevölkerungsanteil von 7%, mit einem Neugeborenenanteil von 15%.

    Der Schlüssel zur Zurückdrängung des Islam ist der absolute Stop jeglicher weiterer Zuwanderung, insbesondere des Ehegattennachzugs. Wenn jeder junge Moslem eine Ehegattin aus der Pampa holt, mit der er dann eine Familie gründet aus der dann 4 Kindern entstehen (durchschnittlich hat die Türkin in Österreich 3 Kinder, wobei hier geborene und besser integrierte wohl eher 2 Kinder hat, und die zugewanderte dann eben 4), dann wandert mit jedem zugewanderten Ehegatten praktisch 4 Kinder mit ein! Wäre der Ehegattennachzug verboten, würden viele junge Moslems (besonders die fundamentalistischen) sogar AUSREISEN, weil sie hier keine adäquaten Ehegatten fänden!

    Natürlich müssen kriminelle und dauerarbeitslose ausländische Moslems ebenfalls ausgewiesen werden, wie es auch die Gesetze eigentlich vorsehen. Integrationsresistenten Moslems mit einer europäischen Staatsbürgerschaft kann die Ausreise mit Rückmigrationsprämien schmackhaft gemacht werden was noch weit billiger wäre als das jahrzehntelange Durchfüttern im Sozialstaat. Die demographische Zurückdrängung der Muselmanen wäre immer noch leicht machbar, wenn man das nur wollte.

    Die Europäer müssen halt auswählen. Entweder etwas härtere einwanderungspolitische Maßnahmen, oder Terror, gesellschaftliche Spaltung, finanzieller Ruin, Bürgerkriege. In Paris läuft inzwischen offenbar der 3. Anschlag innerhalb von 48 Stunden, obwohl zehntausende Polizisten unterwegs sind. Die Hebdo-Attentäter laufen immer noch herum. Frage nicht was passiert, wenn einmal ein verrückter Imam wirklich zu einem Aufstand oder einer Intifada aufruft. Wem ein Einwanderungsstop zu hart ist muss halt bereit sein den Preis dafür zu bezahlen.

  37. Rosi
    09. Januar 2015 14:33

    Was mir ein ewiges Rätsel bleiben wird, ist die Haltung der linken Frauen zum Islam, der eindeutig nicht deren Rollenbild widerspiegelt und schon gar nicht unterstützt.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • ProConsul
      09. Januar 2015 17:45

      Die linken Weiber rebellieren gegen die Väter bzw. Vätergeneration. Die fremden Moslems werden dabei durch eine rosarote Brille gesehen. Auch wenn ich persönlich für die Gleichberechtigung bin, muss man leidet erkennen, dass diese linken Weiber einen großen Anteil daran haben, dass wir uns und unsere Kultur heute abschaffen.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:24

      Vor allem auch, weil Islam ja große Freunde unter den Faschisten hat und auch von Hitler als ihm nahestehend bezeichnet wurde. Mussolini trug ja den Titel "Schwert des Islam".

      Ich verstehe auch nicht, was daran so toll sein soll, das zu unterstützen. Für Frauen erst recht nicht, wie Sie ja sagen.

      Ich halte Religion generell für absolute Privatsache, die in der Öffentlichkeit nichts verloren hat. Wenn ein Land islamisch ist, dann soll es das sein, das geht micht nichts an, darum soll sich die eigene Bevölkerung kümmern, wenn ihr das nicht recht ist. Aber hier hat das jedenfalls nichts verloren.

    • Kapuzerer (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:44

      Die linken Weiber schreien, unbewußt, nach wirklichen Männern, nach Männern die ihnen zeigen wo der Hammer hängt!

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      11. Januar 2015 14:28

      Ich vermute, denen ist alles recht, was gegen deutsche und österreichische Identitäten wirkt.

  38. Brigitte Imb
    09. Januar 2015 14:31

    In Frankreich ist Krieg! Jüdischer Laden überfallen+ Geiselnahme+ inzwischen weitere Tote.

    Hat sicher nichts mit dem Islam zu tun......

    http://www.focus.de/politik/ausland/live-ticker-zum-terror-in-frankreich-nach-schusswechsel-terror-duo-nimmt-geisel-in-druckerei-zugriff-laeuft_id_4392835.html

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:27

      Mittlerweile ist das ja vorbei. Aber die Juden sind halt Daueropfer. Es ist nicht einfach ein Supermarkt, sondern es ist ein jüdischer Supermarkt. Und daher extra große Aurfregung. Welche Religion hat die Druckerei?

  39. Undine
    09. Januar 2015 14:17

    Heute heißt der SCHLACHTRUF, mit dem moslemische Märtyrer in spe ausziehen, die "Ungläubigen" (je mehr, umso besser!) zu schlachten, ALLAHU AKBAR und freuen sich auf die 77 (oder doch nur 72?) Jungfrauen, die ihrer schon ungeduldig harren. Ob das ein einmaliges Geschenk Allahs als "Dankeschön" an die tapferen MÖRDER ist, weiß ich nicht.

    Morgen wird die LOSUNG heißen (jetzt schon in Nigeria unüberhörbar!):
    BOKO HARAM!(=BILDUNG ist SÜNDE!). Daß sich ein Großteil der Moslems längst danach richtet, kann man unschwer erkennen. Wenn sie also hier auf Erden für abendländische Begriffe nicht viel taugen---der moslemische Himmel und der Dank Allahs ist ihnen gewiß!

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      11. Januar 2015 14:30

      Also diese Geschichte mit den Jungfrauen ist mir schleierhaft. Was macht ein junger Mensch, wenn er mit denen durch ist und sie keine Jungfrauen mehr sind? Da ist so einer auf Erden doch besser dran, oder?

  40. Brigitte Imb
    09. Januar 2015 14:13

    1/2 OT - Gottesdienst für „Erleuchtung“ von Politikern :-)
    Wird leider nicht viel ändern, doch diese Symbolik finde ich genial.

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2688454/

  41. Rosi
    09. Januar 2015 13:53

    'Manche Europäer glauben, Prognosen über eine islamische Mehrheit seien wie etwa jene der Konjunkturforscher reine Kaffeesudleserei.'
    Diesen Traummännlein kann - zumindest in Wien - unschwer geholfen werden. Sie sollen am Quellenplatz fahren, und dann von dort weiter die Quellenstraße und Seitengassen entlang mit offenen Augen spazieren.
    Wem da nicht der Schreck in alle Glieder fährt, daß das noch Wien sein soll, dem ist wirklich nicht zu helfen!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      11. Januar 2015 09:23

      Die erste Frage an alle Flüchtlinge und sonstigen Zuwanderungswilligen, vornehmlich natürlich vor jeder Einbürgerung, muss lauten:

      "Bist Du bereit anzuerkennen, dass unsere Gesetze über Allem stehen, also auch über der Scharia?" Das "JA" unterschreiben lassen, alle anderen sofort zurückschicken.

    • Gasthörer (kein Partner)
      11. Januar 2015 10:57

      Rosi, ihre Beiträge sind ja interessant, jedoch ärgere ich mich jedes Mal über ihr ceterum censeo. Da könnten Sie auch der Meinung sein, dass im Übrigen die Menschen halt nett miteinander sein sollten oder zu Weihnachten immer Schnee liegen sollte.

      Sie sind doch bestens integriert, sie schaffen es ohne Mühe, in den Bezug von Transferleistungen zu kommen, sind integrativer Bestandteil der SPÖ/Grünen (mittlerweile auch ÖVP). Und sie unterwerfen sich mehrheitlich unserer Gerichtsbarkeit.

      Es gibt aber viele Aspekte des rassistischen Verbrechens der Vernichtung der bislang gut funktionierenden europäischen Gesellschaften durch die Globalisten, die einer Iteration bedürften.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2015 13:05

      Rosi
      09. Januar 2015 13:53

      Ich hingegen bin der Meinung, dass Integration eine Irrlehre ist.

      Wer assimilierungunwillig oder assimilierungsunfähig ist soll Österreich verlassen

      Der Einbau von "Integrierten" ins Volksganze ist so zu beurteilen, wie die "Integration" von Trichienen in das Wirtstier Schwein.

      Wir wollen nicht von Innen aufgefressen werden!!!!

    • Rosi
      12. Januar 2015 13:07

      AppolloniO da kann man nur beipflichten.

      Gasthörer und kaffka, Integration ist schon mehr, als es vielleicht scheint.
      So bin ich schon der Meinung, daß man in seinem Heim in der jeweiligen Muttersprache sprechen kann, aber im Öffentlichen Leben dürfte ausschließlich Deutsch verwendet werden, und derjenige, der Deutsch nicht (genug) kann und der einen Übersetzer braucht, muß natürlich diesen Übersetzer selbst bezahlen.
      Ich finde es auch als Verschwendung Öffentlicher Mittel, wenn in Österreich Offizielle Internetseiten in einer anderen Sprache als Deutsch angeboten werden, mit Ausnahme der Europäischen Offiziellen Sprachen!

  42. Wertkonservativer
    09. Januar 2015 13:46

    Bei einigem Verständnis für die Urängste vieler hier, die uns (lt. Dr. Unterberger höherstehend möglicherweise bereits in acht Jahren) hier mitten in Europa unter die Herrschaft des Islamismus geknebelt sehen, möchte ich doch für etwas mehr an
    Verhältnismäßigkeit plädieren!
    Haben wir so wenig Vertrauen in uns selbst, in unsere demokratischen Strukturen, und in unsere eigene Kraft, allfälligen ausufernden Überfremdungsgefahren und politischen Vereinnahmungen durch ausländische Völkerschaften und Mächte wirkungsvoll entgegentreten zu können?

    Einige hunderttausende Menschen hier in unserem Land, teilweise bereits seit Jahrzehnten hier und oft österreichische Staatsbürger, einerseits; sieben Millionen Österreicher mit altem Heimatrecht andererseits!

    Und da ängstigen wir uns vor einer "Machtübernahme" durch den Islamismus?

    Ganz klar: gegen den verbrecherischen, militanten und religiös fanatisierten Islamismus in Europa und in aller Welt müssen die härtestmöglichen Maßnahmen gesetzt werden!

    Aber was die aktuellen Ängste hier im Land angeht: bitte um Augenmaß, Mut und Gottvertrauen!
    Das ist wohl die richtige Medizin!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Interessierter Leser
      09. Januar 2015 14:44

      Mit"Augenmaß, Mut und Gottvertrauen" ist hier im Forum kein "Staat zu machen", Jammern auf allen Linien heißt die Devise!!!

    • socrates
      09. Januar 2015 14:59

      Sie haben recht, schlimmer als eine Drohne der NATO war es nicht.

    • haro
      09. Januar 2015 17:16

      Solange nicht vor der eigenen Haustür die weltweit immer zahlreicheren grauenhaften islamistischen Verbrechen geschehen und solange nicht die eigene Familie bedroht ist solange ängstigen sich viele nicht und reden gut, edel und beschwichtigend - so wie Sie lieber Wertkonservativer.

      Gerade das Augenmaß sollte uns doch die Augen geöffnet haben, wie weit die Islamisierung auch in unserem Land bereits fortgeschritten ist und wie sie hurtig voran schreitet, außer man lebt in einer privilegierten Gegend und kann sich für seine Kinder teure Privatschulen leisten...

      Unsere Christenpflicht ist die Verbreitung und zumindest die Bewahrung unseres Glaubens und nicht die Unterstützung einer Islamisierung.

      Ist es zu viel verlangt oder gar kriminell, von unserer Politik zu verlangen, dass sie unsere christlich geprägte Heimat bewahren soll und islamische Einwanderung und die sichtlichen Gefahren und das Unbehagen die sie für unsere Gesellschaft bringen stoppen soll ?

    • Wertkonservativer
      09. Januar 2015 18:39

      Es ist nicht mein Interesse, zu beschwichtigen oder eine Gefahr herbeizureden,
      doch, werte(r) haro, wie könnte man in unserer derart vernetzten Welt Bevölkerungsumschichtungen und Wanderungen wirkungsvoll eindämmen bzw. unmöglich machen? Mit Stacheldraht, Verbotsgesetzen usw.?

      An den Gründen, die vor und seit Jahrzehnten hunderttausende muslimische Menschen schubweise in unser Land brachten, sind wir ja großteils selber schuld:
      der Unwille, harte Arbeit am Bau usw. zu machen, und - vor allem - am Unwillen unserer Menschen, genügend eigenständigen Nachwuchs zu "produzieren"!

      Diese Leute sind da, arbeiten hier und leisten ihren Anteil am Fortschritt unseres Landes. Wer das nicht sehen will, ist scheuklappengefährdet!

      Nochmals: gegen die oft seit Jahrzehnten in Österreich lebenden Menschen muslimischen oder anderen Glaubens (oft österreichische Staatsbürger) zu hetzen und sie für die Untaten der Jihadisten und ISler verantwortlich zu machen, wäre unverhältnismäßig, dumm und auch extrem ungerecht!

      Außerdem gibt es gar keine menschlich vertretbare Möglichkeit, diese Hunderttausende wieder aus unserem schönen Lande zu entfernen. Also was soll dann dieses ganze Geseiere über die uns angeblich drohende "Überfremdung" samt Islamisierung?

      Das ist wahrlich nicht blauäugig oder beschwichtigend von mir gedacht, sondern eine für mich selbstverständliche Reaktion der Menschlichkeit gegenüber unschuldigen Mitbürgern (die hier inzwischen vielfach heimatberechtigt da leben, ob es manche nun goutieren oder auch nicht)!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Patriot
      09. Januar 2015 21:43

      Sehr verehrter Herr Wertkonservativer!

      Mich hätte nur noch interessiert, weil sie ja die Damen und Herren Muslime so Bussi-lieb haben: sind sie auch für die weitere Zuwanderung von Muslimem per ungezügeltem Familiennachzug und sehr permissivem Asylrecht. Immerhin wächst die Einwohnerzahl in Österreich jährlich um ca 50.000 Personen, und die Integration von Muslimen ist nicht gerade eine Erfolgsstory.

      Und wenn man sich soo sehr um die aaarmen Zuwanderer sorgt, dann sollte man nicht vergessen, dass auch noch ein paar Österreicher im Land leben, die letztendlich den ganzen Multikultiwahnsinn ausbaden müssen.

      Ihre Ratschläge in Ehren. Aber die richtige "Medizin" verschrieben vom Dr. Patriot wäre in diesem Fall das ZuwanderungsFASTEN, bzw das ABNEHMEN vor allem an integrationsresistenen und kriminellen Elementen!

    • Wertkonservativer
      10. Januar 2015 08:51

      Sehr geehrter @ Patriot,

      zunächst: ich habe die diversen, in unserem Lande lebenden Damen und Herren Muslime überhaupt nicht "Bussi-lieb; allerdings achte ich die Rechte der in unserem Lande ordnungsgemäß lebenden Menschen auch anderer Religionen und Ethnien!

      Die Zuwanderungsgesetze sind österreich- und europaweit klar geregelt, Diskriminierung aus Gründen andersreligiöser Zuordnung ist in europäischen Ländern nirgendwo vorgesehen.
      Wenn Sie und viele andere "Pegida"-Befürworter hier wirksame Abwehrmechanismen gegen ungeregelten Islamisten-Zuzug errichten wollen, müssen Sie wohl oder übel in die Politik gehen, um dann - bei genügender Unterstützung - entsprechende Gesetze auf demokratischem Weg durchbringen.

      Anders wird es wohl nicht gehen!

      Lediglich Ängste, Warnungen und Beschuldigungen in Blogs und Leserbriefen zu artikulieren, wird das europaweit aktuelle "Problem" wohl nicht lösen können!

      Für mich steht weiterhin fest (siehe auch in meinem Beitrag, vorletzter Absatz): Fanatischer, verbrecherischer Islamismus gehört weltweit geächtet und bekämpft.
      Unschuldige Menschen, nur weil sie anderer Herkunft und anderer Religion sind, zu diskriminieren, zu verachten und zu verfolgen, wäre jedoch "unmenschlich" bis gehtnichtmehr!

      Dabei bleibe ich (und hoffentlich nicht nur ich allein!!!)

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Book
      10. Januar 2015 13:37

      Oh nein, der Weko ist wieder da und beglückt uns mit seinen seichten Floskeln und Phrasen....die könnten aus einem ÖVP-Folder stammen.

    • ;-)
      10. Januar 2015 14:42

      @book

      War das jemals viel anders?

    • Wertkonservativer
      10. Januar 2015 15:43

      @ book und @ ;-) :

      der Wertkonservative ist halt, wie er ist, und das ist auch gut so!
      Jedenfalls traut er sich, immer wieder einmal wider den Blog-Mainstream zu löcken!

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass etliche hier ähnlich wie ich denken, doch mit dem Bekennen ist das halt so eine Sache!!!

    • haro
      10. Januar 2015 20:53

      Lieber Wertkonservativer auf welche konservativen Werte bezieht sich Ihr Nickname ?

      Ist Ihnen die Bewahrung der christlichen und demokratischen Prägung unserer Heimat kein Einsatz wert?

      Zu Ihrer Frage - "Stacheldraht/Verbotsgesetze?" Nein. Es würden schon Grenzkontrollen, wirksame Asylmissbrauchsbekämpfung, Einwanderungsbeschränkungen -bei derzeitiger Arbeitslosenanzahl ein Gebot der Stunde- (und keine Sonderwürschte für hier lebende Moslems) zur Verhinderung weiterer Islamisierung (und gesellschaftlicher Spannungen) genügen!

      Außerdem wäre zu hinterfragen wieso nicht in den Islamstaaten am Fortschritt und an der Toleranz gearbeitet wird?

      Politisch so weitermachen wie bisher ist nicht menschlich sondern verantwortungslos!

      Nochmals : Christenpflicht ist die Verbreitung und zumindest die Bewahrung unseres Glaubens und nicht die Unterstützung einer Islamisierung.

      Und noch etwas: Der frei geäußerte Wunsch einfacher Bürger, weiterhin in einem friedlichen demokratischen, christlich-geprägten Land wohnen zu wollen ist keine Hetze und braucht anscheinend sehr viel Mut da es diese Menschen sind die gegen den Mainstream der Mächtigen "löcken" und dafür diffamiert und bedroht werden.

    • Wertkonservativer
      11. Januar 2015 07:52

      @ haro:

      Mein "Wertkonservatismus" ist durch Erfahrungen eines langen Lebens festgefügt, hat im Zentrum durchaus das vorrangige Interesse, die von guten Vorfahren abgeschaute Sicht des Lebens auch im eigenen Leben bestmöglich zu verwirklichen.
      Dazu gehört ein fester Glaube an das Göttliche, an die Unversehrbarkeit des Lebens, verbunden mit Mitleid mit Armen und Geschundenen.
      Mir liegt auch viel am Festhalten unserer christlichen Positionen im Lande und in der Welt, an der Erhaltung eines gesunden Volkstums usw., usf.
      Das alles ändert nichts daran, dass ich eben auch die unheimlich vielen Veränderungen, in der wir uns und die Welt insgesamt sich befindet, zu verstehen suche.
      Jedenfalls sind z.B. die martialischen Absonderungen, die sich z.B. @ Helmut Oswald, @ Sensenmann und andere hier leisten, mit richtig verstandenem Wertkonservatismus und mit christlichen Wertvorstellungen keinesfalls kompatibel!

      Soviel zu meinem "Wertkonservatismus"!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Freidenker (kein Partner)
      11. Januar 2015 08:26

      Das abgestandene Gelaber dieses WK, worin nichts wirklich Wertkonservatives zu finden ist, erinnert an das "Gesundbeten" im Mittelalter und tut beim Lesen schon richtig weh.

    • Gastleser (kein Partner)
      11. Januar 2015 14:19

      @Freidenker

      Ich teile Ihren Schmerz (wie die meisten Leser/Schreiber hier ) ;-)

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      11. Januar 2015 16:08

      @ Wertkonservativer

      Ich verstehe Ihre Haltung vollkommen. Sie pochen auf Recht und Gesetz und darauf, daß es für alle gilt, auch für Zuwanderer, die selbst erklären, den Staat umwandeln zu wollen und eben jenes Recht abschaffen werden.
      Sie stehen damit auf der formal "guten" Seite, wer dagegen ankommentiert, steht schon mit einem Bein auf der Seite des Unrechts.
      Trotzdem...
      Wenn es eine reale Gefahr für die freie, aufgeklärte Gesellschaft gibt, dann wird diese sich nicht auf Dauer behaupten können, indem das geltende Recht bis aufs i-Tüpfelchen befolgt wird. Wenn ein Land gegen eine Bedrohung, die außerhalb des Rechts agiert, so antwortet, wird es verlieren. Der Preis für die Erhaltung der Freiheit kann blutig sein, kann Unrecht erfordern und muß dennoch bezahlt werden.
      Würden Sie den Preis bezahlen?

  43. raeter
    09. Januar 2015 13:35

    Tiroler Tageszeitung vom 9.1.15
    Der Schreiberling Michael Sprenger entblödete sich in einem Hauptkommentar (Seite 2) mit dem Vergleich der islamischen Mörderbanden mit friedlich demonstrierenden Menschen von Pegida, die nichts anderes wollen, als die bestehende "Ordnung" zu erhalten.

    Er stellt beide auf die gleiche Stufe! Wer stoppt solchen Pressewahnsinn?

  44. Nestor 1937
    09. Januar 2015 11:58

    Wo bleibt die PEGIDA für Österreich ?

    • Politicus1
      09. Januar 2015 12:48

      2. Februar, 18:30 Uhr Westbahnhof-Europaplatz!

    • Nestor 1937
      09. Januar 2015 13:06

      Da sage ich: danke !

    • Der Zweifler
      09. Januar 2015 14:59

      Dazu der Link zu PEGIDA Österreich:

      https://www.facebook.com/pegida.at

    • Nestor 1937
      09. Januar 2015 16:39

      Gibt es für Leute, die facebook nicht trauen,

      auch einen einfacheren Link ?

    • Der Zweifler
      09. Januar 2015 17:25

      Vorläufig noch, NEIN!

    • Politicus1
      09. Januar 2015 17:57

      schade, möchte mich auf Facebook keinesfalls registrieren ...

    • ProConsul
      09. Januar 2015 18:20

      Ich bin auch nicht auf Facebook, denn ich möchte einen Juden nicht noch reicher machen als er ist.

    • Blahowetz
      09. Januar 2015 19:35

      Man kann auch ohne Registrierung Facebook-Seiten aufrufen.

    • Nestor 1937
      10. Januar 2015 11:05

      Stimmt es,
      daß die patente Innenministerin die für Montag am Europaplatz angemeldete Demonstration der PEGIDA n i c h t (oder noch immer nicht) genehmigt hat??

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 11:39

      @Nestor 1937: Ich weiß es nicht. Aber so viel ich weiß, muss man eine Demonstration nur anmelden. Zu genehmigen gibt es da nichts, so lange sie nicht verfassungsfeindlich oder sonstwie kriminell ist.

      Kriminiell sind eigentlich Gegendemonstrationen, weil diese das Demonstrations- und Versammlungsrecht Anderer einschränken wollen. Aber diese werden von der Regierung gefördert. Hitler hatte ja auch seine Schlägertrupps gegen Unliebsame. Also nichts Neues. Leider.

      Es ist aber zeitmäßig ausgreichend im Voraus für die ÖH- und NOWKR-Schlägertrupps, Busreisen für Verstärkung aus dem Ausland zu organisieren.

  45. Collector
    09. Januar 2015 11:58

    Immer wieder verzapt AU denselben Unsinn!

    Wie soll das gehen: "Stopp jeder weiteren Immigration, strenges Vorgehen gegen frauen- und verfassungsfeindlichen Prediger, usw" durch "liberal-demokratische Bildung"??????? Soll dann auch das traditionelle Christentum abschafft werden, weil verfassungsfeindlich, wie die Beiträge vom Albert Pethö oder Wolfram Schrems hier im Tagebuch zeigen. Pethö ist ja verfassungsfeindlich, weil er der "republik" nicht einmal den Großbuchstaben zubilligt, so groß ist seine Abscheu!

    1. ist es ja gerade nicht liberal die Einwanderer nach religiösen Kriterien zu selektieren und zu diskriminieren: Christen willkommen, Muslime ausgrenzen und schnellstens abschieben?
    2. Wenn der Staat "demokratisch" ist, kann er eine politische Bewegung (und das ist der Islam!) nicht beschränken. Er muss ja auch Kommunisten, Marxisten, Sozialisten, Faschisten, Piraten, Chaosparteien etc. dulden. "Verbotgesetze" welcher Art immer sind mit "Demokratie" nicht vereinbar.
    3. Das Christentum bestand nie auf einer "Trennung von Staat und Religion". Immer wieder wird der Satz: "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist" ohne Zusammenhang und damit falsch und sinnwidrig zitiert, denn für den Christen ging und geht stets "alle Gewalt von Gott aus",auch die dieser "Kaisers", d.h. der weltlichen Macht. Nicht die Trennung, sondern die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Religion und Politik unter dem VORRANG der christlichen, einzig wahren Religion, ist christliche Auffassung. "Der irdische Staat kann gegenüber derwahren Religion nicht neutral sein" (Ed. Waldstein:
    https://www.academia.edu/9380386/Die_Lehre_des_2._Vatikanums_zur_Religionsfreiheit_im_Lichte_der_Überlieferung ) Daher auch.Papst Franziskus pägnant: "Religion ist Politik in GROßBUCHSTABEN".
    4. Der säkulare Staat, für den Religion gleichgültig ist, führt aus innerer Logik zum Mord an Gott (Deizid), Volk (Genozid), Kultur, Kindern und Seelen, wie prägnant im letzten Heft von "Theologisches" (H.11-12/2014) leicht nachgelesen und nachvollzogen werden kann. Im "Clash of Civilizations" hat der Westen als einzige areligiöse "civilization" nach dem Urteil von Samuel Huntington kleine Überlebenschance. Er wird überrannt. Die Areligiosität führt zum "Suicide of the West" (Pat Buchanan)..

    Seit im Tagebuch veröffentlicht und ausgiebig diskutiert wurde "Aut Christus aut nihil", sind Liberalismus und Demokratie "erledigt".Deshalb sollte auch AU bereits Erledigtes nicht immer wieder aufkochen. Es wird langweilig.

    • hamburger zimmermann
      09. Januar 2015 12:58

      gar nicht langweilig: zwischen dem kleinschreiben von "republik" und den massenmorden islamischer mordbrenner ist aber schon noch ein unterschied. sollten selbst rote collectiv-fanatiker kapieren.
      .

    • Patriot
      09. Januar 2015 14:53

      1. ist es ja gerade nicht liberal die Einwanderer nach religiösen Kriterien zu selektieren und zu diskriminieren: Christen willkommen, Muslime ausgrenzen und schnellstens abschieben?

      Ja und, dann ist es halt nicht liberal. Dafür wirksam! Und sicher nicht gegen den Rechtsstaat, oder gegen irgendwelche Menschenrechtsgesetze. Staaten dürfen sich immer noch aussuchen, wer in ihr Land einwandern darf und wer nicht. Auch wenn die Linken das Gegenteil behaupten.

      Unser Problem ist die Diskriminierung und der Rassismus gegen das eigene Volk!!!

    • Collector
      09. Januar 2015 14:57

      @hamburger Zimmermann

      Wer sind die Mordbrenner, wenn die USA und ihre Allianz der Willigen im Irk allein eine Million Muslime über die Klinge springen ließen und sich Frau Kerbel-Albright noch damit brüstete, dass dies eben der Preis für Freiheit und Demokratie sei?

      Helmut Oswald legt den Finger auf die europäische Wunde, die "Vereinigten Staaten und ihre Politik im Nahen Osten" und heute gegen Russland, geleitet vom heutigen "Unwertesystem" von Pax und Securitas, den Kainsmerkmalen des Antichrist.

    • Collector
      10. Januar 2015 08:06

      @Pariot

      Stimme Ihnen 100%ig zu! Aber dann darf man eben nicht, wie AU, für das verrückte "liberal" eintreten und unter dem Beifall der "demokratischen" Mehrheit Conchita Wurst im Rathausssaal oder die nackten Femen von Pussi Riots auf den Altären tanzen lassen (Bravo Laura R.!). Freiheit kennt Grenzen!

  46. Helmut Oswald
    09. Januar 2015 11:50

    Es gibt zwei gute Gründe um zu rüsten. Erstens um den Kolonialstatus der europäischen Nationen gegenüber den Vereinigten Staaten auf dem Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen, zweitens um die Identität der europäischen Nationen und deren abendländische Überlieferung zu erhalten. Beide Probleme hängen geopolitisch zusammen und sind nur durch den Willen zur Macht zu lösen.

    Wie einst Frankreich das Reich bekriegte, und seine Ostgrenze in den als Reunionen genannten Raubkriegen an den Rhein vorschob indem es den Türken half, den Kaiser in Wien zu belagern (Subsidien, Waffen, Gold, Festungsbauingenieure aus Frankreich halfen den Islamisten von 1683), so daß die Last an der Ostfront dem Westen den Landraub möglich machte, so bekommen wir das Kalifat in Europa vorzugsweise, weil die Vereinigten Staaten und ihre Politik die säkularen Regime des Nahen Ostens wegbombten und im Bedarfsfall dann schon auch noch bei den Franchise Marken Al Kaida und ISIS rekrutierten, um neuzeitlich orientierte Staaten der islamischen Welt, die sich nicht ihrem außenpolitischen Diktat unterwarfen, zugrundezurichten - wofür Syrien ein Musterbeispiel abgibt.

    Aber solange die europäische Union für den maidanistisch herbeigeputschten Schokoladepräsidenten lieber in den Ukrainekrieg zieht, um der Soros Stiftung ihren Kiewer Goldraub abzusichern um gleichzeitig den durch gezielte Destabilisierung der Mittelmeerrandstaaten herbeigeführten Zuwanderungsströme, die das islamische Element in Europa verstärken, alle Tore der Burg weit zu öffnen wird eine Verteidigung Europas nicht möglich werden. Die stets vom Wasser umspülten Angelsachsen sind darob voller Gleichmut - wer auf dem Kontinent in welchen Grenzen haust, ist ihnen gleich. Sie sind gewohnt, diese nach Belieben zu verschieben. Mit oder ohne Genocid ist ihnen dabei auch egal. Erforderlichenfalls zünden sie nach bewährtem Muster ein paar hundert Städte nächtens an, ob Naziweib oder Muselkind darin verbrennen, ist ihnen dann einerlei, solange bloß niemand auf die Insel übersetzt. What we say, goes. Und hierorts gilt in der Verkündigung das englisch gesprochene Wort ohnehin als unantastbar - die Angelsachen regieren die Welt - Deus vult. Wer das will, lässt sich in der NATO anschaffen, was 'dem Westen' nützt.

    Das SoziGrünInnenAntifaGewaltverbrecherInnenMultikultipost oder sonstwiemarxistische Hurenpack in Polik und Presse mag heulen wie es will. Es steht am Tag der Entscheidung entweder hier mit uns - oder drüben. Und steht es nicht hier bei uns, dann steht es bei den anderen. Dann Gott befohlen.

    Ohne ein europäisches Militär und Wirtschaftsbündnis wird es nicht gehen. Und Neutralität zu rufen und zu glauben, man ist sicher, gleicht sich auf dem Abort der Geschichte verstecken zu wollen. Wenn das Unwertesystem das winselnde im eigenen Gestank verrecken zur Tugend erklärt und dieser ein Denkmal setzt, wird es ernten, was es gesät hat - nämlich Unterwerfung. Dafür habt ihr meine Verachtung und den Zorn all derer, denen ihr in den Rücken fallt und die wissen was sie sich, ihren Vätern , ihrer Sippe und ihren Nachgeborenen schulden.

    • Sensenmann
      09. Januar 2015 15:55

      Ein Volltreffer! Genau so ist es! ******************

    • Riese35
      09. Januar 2015 17:07

      ********************!

      >> "Ohne ein europäisches Militär und Wirtschaftsbündnis wird es nicht gehen."

      Einziges Problem dabei: Es gibt mehr unterschiedliche Vorstellungen, wie so etwas funktionieren soll, als es in Europa Länder gibt. Daher funktioniert ja die jetzige EU auch nur als Räteunion. Und ein europäisches Milität müßte gegen die Nato gerichtet sein. Da werden wir noch sehr viel beten müssen und auf Wunder warten.

    • machmuss verschiebnix
      09. Januar 2015 18:13

      @Riese35,

      bei den Europäern ist das einzige Problem - wie eh und je - wer wird das Sagen haben .
      Die werden sich immer wieder gegenseitig "rein hauen" - derzeit nur in der EU auf
      diplomatischer Ebene, aber genauso wie die Amis einen Keil zwischen EU und Rußland
      getrieben haben, so wird es auch bei Bedarf den Europäern gehen.

      Die einzige Nation, die sich derzeit schon im "Vorhof" Amerikas breit macht - nämlich in
      Lateinamerika, ohne daß die Amis viel dagagen tun könnten, das sind die Chinesen.
      UND - China steht erst am Anfang eines unglaublich impulsiven Modernisierungs- und
      Entwicklungs-Schubes.

      In 20 Jahren ist die Welt aus mehrerlei Gründen eine völlig andere - einerseits verschieben
      sich die Machtverhältnisse, andererseits wird bis dahin vermutlich auch schon der "Reset"
      des westlichen Gesellschafts- u. Finanz-Systems passiert sein .

    • Helmut Oswald
      09. Januar 2015 19:45

      @ Machmussverschiebnix

      Wer gut bezahlte Zeit findet, um den Nationen und Völkern eine Glühbirnen-, Speiseöl und WC Spülenverordnung zu verkünden, von dem wird erwartet, daß er substantielle Fragen der Bestandspolitik des Kontinents als Lösungsbedarf erkennt. Tut er dies nicht, ist er entbehrlich. Weicht er nicht, wird er weichend gemacht. Pegida - damit beginnt es. Wir kommen zum Westbahnhof am 2.2. - und wenn die Sonne im Süden aufgeht ....

  47. Undine
    09. Januar 2015 11:46

    Die Flucht dieser bestialischen algerischen Brüder muß ja bald ein Ende haben, da diese Massenmörder nun schon sehr lange ohne Schlaf sind---das steht niemand ewig durch! Aber bis es so weit ist, werden diese fanatischen ALLAH-ANBETER, diese Bestien in Menschengestalt, noch so viel wie möglich an Unheil anrichten, denn sie haben nichts mehr zu verlieren. Je mehr Menschen---natürlich "Ungläubige"! --- sie im Namen ALLAHS töten, um so glücklicher sind sie.

    Wer zumindest nach diesem momentan letzten Terrorakt, ausgeübt von MOSLEMS, noch immer nicht begriffen hat und BESCHÖNIGT, bzw. verniedlicht, was uns die ISLAMISIERUNG EUROPAS logischerweise noch an Terror und Leid bringen wird, ist hoffnungslos vernagelt und unbelehrbar, der macht sich indirekt MITSCHULDIG an diesen entsetzlichen barbarischen Auswüchsen und der TYRANNEI einer barbarischen "Religion"!

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 11:51

      Das Rad des moslemischen Terrors hat sich in Frankreich inzwischen vermutlich weitergedreht, denn von einem schwerbewaffneten Flüchtigen wurde eine Polizistin bei einer simplen Amtshandlung von hinten erschossen.

  48. Josef Maierhofer
    09. Januar 2015 10:31

    Natürlich müssen wir für unser Überleben kämpfen, die Familie stärken, Kinder bekommen, zu unseren positiven Traditionen zurückkehren, dann werden wir den Fehlern, die unsere abgehobene Politik gemacht hat und macht mitsamt den Lügenmedien, Paroli bieten können und auch die Muslime in die hier gegebenen Schranken weisen können.

    Dazu bedarf es der Abwahl von Rot-Schwarz-Grün, denn die geben genau diesen Moslems, seien sie noch so radikal, den Vorzug gegenüber den Österreichern, die hier alles aufgebaut haben.

    Wie der Sozialismus, so kommt mir auch der Islam vor, beide sind eine 'Kahlfraß-Ideologie', die nicht geben kann, sondern nur nehmen.

    • dssm
      09. Januar 2015 15:05

      Der Islam ist eine handelsfreundliche Religion, leider ebenso arbeits- und innovationsfeindlich.

      Daher ist die eigene Ideologie tödlich. Ist erst einmal der grösste Teil der Bevölkerung konvertiert, kommt die Wirtschaft zum Stehen, weil die Händler keine Ware mehr bekommen.
      Also werden bis heute Sklaven gehalten. In den Golfstaaten sind das ausländische Arbeitskräfte denen der Pass genommen wird und für die keine Rechte existieren (ausser arbeiten).

      Der Islam muss sich daher immer weiter ausdehnen. Man braucht verlässliche Arbeiter und Erfinder. Man kann also heute schon den Todesgesang auf die Türken anstimmen, obwohl diese ein fleißiges Volk wären. Auch Ägypten ist nur mehr mit Hilfe von aussen am Leben zu halten, es gibt einfach zu wenig Kopten. Und wehe den Ölstaaten, wenn die Rohstoffvorräte zur Neige gehen.

    • Josef Maierhofer
      09. Januar 2015 15:37

      @ dssm

      Dann werden sie wieder das, was sie einmal waren, genauso wir vor 500 Jahren.

      Aber erklären Sie das einmal einem ideologisierten Sozialisten oder gar Islamisten, die werden das nicht verstehen, die denken bloß ans Binnen - I.

    • Siri
      09. Januar 2015 18:16

      Wenn das Öl aus ist, werden sie wieder auf ihren Kamelen durch die Wüste reiten und das ist gut so. Hoffentlich bleiben sie dann auch dort.

  49. Politicus1
    09. Januar 2015 10:00

    noch ein Gedanke:
    die Terroristen scheinen Kinder jener Generation zu sein, die als Kinder den algerischen Befreiungskrieg gegen Frankreich erlebt hatten.

    Könnte da - abgesehen vom islamischen Glaubenswahn - nicht auch späte Rache ein zusätzliches Motiv sein?

    • dssm
      09. Januar 2015 14:51

      Nein, den Islamisten ist der einzelne Staat eine fremde Sache.
      Eher wird es verwandschaftliche Kontake zu den algerischen Islamisten geben, dort läuft ja immer noch ein Bürgerkrieg (den unsere Medien sicherheitshalber nicht auf das Titelblatt setzten).

  50. Sandwalk
    09. Januar 2015 09:55

    "Inzwischen ist diese Behauptung aber in den Linksparteien zum nicht mehr hinterfragten Axiom und damit zur selbstgebauten Falle geworden."

    Das ist der Punkt. Für die vereinte Linke haben Islam und Islamismus rein gar nichts miteinander zu tun. Wer gegen die Auswüchse des Islam, also Scharia & Co agiert, ist automatisch ein Faschist. Das wird sich rächen, denn diese Pauschalverunglimpfung werden sich viele Wähler nicht gefallen lassen.

    Ich wurde soeben auf den Text einer Kolumne einer Chefredakteurin einer (west)österreichischen Zeitung aufmerksam gemacht. Da heißt es wörtlich:
    "Was man bisher weiß, ist, dass die Täter akzentfreies Französisch sprechen und mit ihren gezielten Morden den islamophobischen Rechten ... in die Hände spielen, dass sie Pogrome gegen Muslime in der europäischen Gesellschaft provozieren."

    Aha! Es handelt sich bei den Mördern von Paris also um lupenreine Franzosen, die das Geschäft der Marine Le Pen besorgen. Na pffrack!

    Die vereinte Linke und ihre an den Schreibtischen und Computern sitzenden Journalistenpropheten feuern nun fast schon verzweifelt aus allen Rohren. Es geht um ideologische Schadensbegrenzung, doch sie sitzen tatsächlich in einer selbst gebauten Falle und die Uhr tickt bereits laut und unaufhörlich.

    Ich fresse meinen Hut, wenn diese Falle nicht schon bei den nächsten Wahlen zuschnappt.

    • Charlesmagne
      09. Januar 2015 10:29

      Auch die Journalisten schreiben um ihr Leben!!!!!!!

    • Alex
      09. Januar 2015 18:25

      Die gleichgeschaltete linke Lügenpresse ist heute das, was früher im National-Sozialismus und Kommunismus die Blockwarte waren.

  51. Politicus1
    09. Januar 2015 09:45

    ist Michel Houellebecqs Romansatire „Unterwerfung“ eine Provokation für Islamisten?

    das ist jetzt die veröffentlichte Frage.

    Warum sind Bücher und Zeichnungen immer nur eine Provokation für eine ganz bestimmte Religion?

    Warum nehmen Christen die antiklerikalen Zeichnungen eines Haderer oder eines Deix gottergeben hin?

    • Sandwalk
      09. Januar 2015 15:21

      Die katholische Kirche darf - auch hart, härter, am härtesten - kritisiert werden. Das ist aus linker Sicht politisch korrekt, denn Katholiken wählen ÖVP und FPÖ.

      Den Islam darf man nicht kritisieren. Das ist Faschismus, denn Moslems wählen in Österreich SPÖ und Grüne.

      Ist doch ganz einfach zu beantworten die Frage.

  52. socrates
    09. Januar 2015 09:27

    Wast net aufigstiegn, wast nit obigfalln!
    Islamische einführen und die Eingeborenen entmachten bringt solche Ergebnisse.
    Als die Polizei in der Umgebung von Tours einen Attentäter erschoss, kam gleich der Aufschrei: War das notwendig? Im Zweifel sind immer wir schuld und nicht die Ausländer, im Gegenteil, did Herkunft und Namen werden von den Medien verschwiegen. Offenbar haben sie Angst oder "sind am Teil".

    • Charlesmagne
      09. Januar 2015 10:27

      Die Eliten zweiteres, die Masse ersteres, oder sie sind uninformiert oder desinformiert.

  53. zweiblum
    09. Januar 2015 09:19

    Wenn die Medien selbst betroffen sind, dann sind es Algerier ohne Unschuldsvermutung.

    • Politicus1
      09. Januar 2015 09:40

      nicht ganz ...
      ich glaube es war im nö. Regional-TV, wo von den angeblichen Terroristen gesprochen wurde ...

    • socrates
      09. Januar 2015 12:45

      Politicus 1
      Ein Medienschuldiger, der 18 jährige, war unschuldig. Er war um diese Zeit in der Schule. Ob es die anderen Gesuchten waren, weiss niemand. Einer hat seinen Ausweis im Autoliegen lassen, aber ob das genügt wird die Zukunft zeigen.

  54. dssm
    09. Januar 2015 09:09

    Manchmal ist es furchtbar, wenn man recht behalten hat. Wir sind genau auf dem Weg in das Genozid, welches ich schon vor vielen Jahren vorhergesagt haben.

    Wie lange wird es noch dauern, bis die Polizei es satt hat, die meisten gewalttätigen Amtshandlungen etwas mit gewissen 'Bewohnern' zu tun haben?
    Wie lange wird es dauern, bis die Einheimischen 'Selbsthilfegruppen' bilden? Von der Polizei mindestens geduldet.
    Wie lange wird es dann dauern, bis das erste Getto brennt?

    Liebe Gutmenschen: Musste dieser Wahnsinn sein?

  55. Wolfgang Bauer
    09. Januar 2015 09:06

    Gestern abends im ORF-Radio: Ein Islam-Politologe sagte: "...dabei ist doch die Mehrheit der Moslems in Europa gegen diese Gewalttaten." Na immerhin...

  56. Politicus1
    09. Januar 2015 08:57

    Sie haben uns ja ohnedies gewarnt:
    Die weltweiten islamischen Proteste nach der dänischen Karikatur waren voll mit Plakaten "Tod den Mohamedkritikern!", "Massakriert die Beleidiger des Islams" ...

    Aber wir haben es nicht ernst nehmen wollen ...

    Noch nicht einmal jetzt, wo in der französischen Politik die wichtigste Frage ist, ob Marie Le Pen bei den Gedenkfeiern für die Ermordeten teilnehmen soll, bzw. überhaupt teilnehmen darf!

    Auch in unserem Land ist für die marxistischen RotGrünen nicht der islamische Terrorismus eine Bedrohung - für sie sind die größte Gefahr jene, die vor diesem Terrorismus warnen.
    PEGIDA Kundgebung am 2. Februar, 18:30 beim Westbahnhof

  57. Huxley
    09. Januar 2015 08:56

    Der persische Arzt Abu Bakr Muhammad Ibn Zakariya ar Razi, auch „Rhazes“ genannt, war ein bekannter Arzt, Alchemist und Musiker, der zahlreiche wissenschaftliche Schriften verfasst hatte. Ein weiterer moslemischer Wissenschaftler war der Arzt Abu-Ali al-Husayn Ibn-Sina, der unter dem lateinisierten Namen Avicenna bekannt ist. Er schrieb mehrere Bücher, denen die medizinischen Theorien des Hippokrates und das gesammelte Material des römischen Arztes Celsus zugrunde lagen.

    Die Araber des frühen Mittelalters waren keine wissenschaftlichen Erneuerer, sie entdeckten aber die Arbeiten berühmter Männer wie Aristoteles und Galen wieder und belebten damit Europa. Deren Werke wurden studiert, kommentiert und zusammen mit dem modernen arabischen Zahlensystem, das wir alle heute verwenden, in ein chaotisches und finsteres Europa gebracht.

    Als Columbus in Amerika an Land ging, als Nikolaus Kopernikus seine Bücher über eine neue Astronomie schrieb und Leonardo da Vinci seine naturwissenschaftlichen Studien betrieb, als die europäische Renaissance die Wissenschaften und Künste voranzutreiben begann, erlahmte im Islam die Erneuerung. Sie kam schließlich zum Stillstand, als moslemische Gelehrte die naturwissenschaftlichen Arbeiten beendeten indem sie das Studium der Religion und des islamischen Rechts zum einzige wahren Weg in das Reich Allahs erklärten.

    Als Europa seinen ersten Sprung nach vorne wagte, erlebte der Islam einen Rückfall, von dem er sich bis heute nicht erholt hat. Von rund 500 Nobelpreisträgern stammen die meisten aus Europa und den USA, rund 100 kommen aus dem jüdischen Kulturkreis. In den letzten Jahrzehnten holten Inder und Japaner auf, China wird folgen.

    Aus der arabisch-islamischen Welt mit immerhin einem Fünftel der Weltbevölkerung kommen nur 8 Nobelpreisträger (!). Im deutschsprachigen Raum kommen wöchentlich 1.500 Buchtitel, darunter knapp 1.200 Neuerscheinungen, auf den Markt. In Ägypten mit einer vergleichbaren Bevölkerungszahl erscheinen jährlich nur knapp 400 Buchtitel.

    Die Islamisten, die palästinensischen Attentäter, die Taliban, sie alle richten ihre hasserfüllten Blicke auf die freie Welt, der sie die Schuld an ihrem Elend geben. In Wahrheit begann das Unglück vor fünf Jahrhunderten, als die moslemische Renaissance abgewürgt wurde.

    Die Gerechtigkeit, die von den Moslems ständig eingefordert wird, verlangt als Gegenleistung ein Bekenntnis zur weltlichen Bildung, zur Demokratie und zum aufgeklärten Denken. Ich zweifle, ob das der Mehrheit von ihnen gelingt.

    • Camilla
      09. Januar 2015 11:36

      Danke für dies Information.

    • Nestor 1937
      09. Januar 2015 13:12

      Wenn Sie Islamisten, Taliban .... und Palästinenser in einen Topf schmeissen ...

      bekomme ich ein flaues Gefühl in der Magengrube. Sie auch ?

    • Freidenker (kein Partner)
      11. Januar 2015 16:01

      Huxley:

      Ich bewundere Poster wie sie und viele andere hier für ihr hohes Fachwissen, gerade auch im Hinblick auf die aktuelle Situation in Europa zum Thema Islam.
      Danke********************************************************

  58. FranzAnton
    09. Januar 2015 05:43

    Gott sei Dank - es gibt noch Menschen wie Dr. Unterberger, welche mutig ihre Meinung vertreten.
    Viele Österreicher würden dem heutigen Beitrag zustimmen; die Politikerkaste eiert aber herum, wie in jeglichem schwierigen Fall; am Ende tun's gar nix, zum Schaden der Bevölkerung, wie sich, beispielsweise, in Sachen hypo Alpe Adria abermals erweist.
    Daher plädiere ich an alle Vernünftigen (wie immer), sich pro Direktdemokratie einzusetzen; erwiesener Maßen ist unsere Poltitkamarilla ja völlig ausser Stande, das Staatschiff verantwortungsvoll, vernünftig und nachhaltig zu steuern; sie braucht einfach das Volk, also den Souverän, damit er ihr auf die Finger schaut und sie stante pede zurechtweist, wenn sie wieder mal Unsinn zu bauen beabsichtigt.

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 07:11

      Das stümperhafte Herumgeeiere der politischen Kaste läuft schon seit Jahren so, nicht einmal ein taugliches Tabakgesetz bringt sie zustande, dabei hätte man sich nur an anderen EU-Staaten ein gutes Beispiel nehmen können.

    • FranzAnton
      09. Januar 2015 07:40

      @Cotopaxi: Eben.

  59. kritikos
    09. Januar 2015 02:05

    Danke für die indirekte, unausgesprochene Wahlempfehlung!
    Ich wünsche mir sehr, dass die im vorletzten Absatz genannte "vernünftige" Hälfte der Moslems in Europa zunimmt, aber das ist eine Hoffnung, die man kaum beeinflussen kann.
    Besonderer Dank auch für die (endlich!) Relativierung der großen wissenschaftlichen Verdienste des frühen Islams. Neben den jüdischen und zwangsislamisierten Christen gibt es auch den oft genannten Abu Sina als Vorzeigemoslem. Nur war der halt ein Chinese. Und selbst die Abkehr vom lateinischen Zahlensystem zum "arabischen" wäre einer objektiven Analyse und evt. Demaskierung würdig.
    Prinz Eugen hat - im Gegensatz zum Herrscherhaus seiner Heimat - nichts von Paktieren mit den Moslems gehalten. Allah sei Dank! Hoppla, Allah darf man ja nur für den GOTT DER MOSLEMS sagen. Ist das nicht ein ausreichendes Zeichen für die geistige Unterentwicklung dieser?

    • Wyatt
      09. Januar 2015 06:53

      ..........also zumindest in Deutschland läuft alles nach "Plan":

      Joschka Fischer:
      „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“

      Daniel Cohn-Bendit:
      „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

      Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“

    • FranzAnton
      09. Januar 2015 07:38

      Daß linksgestrickte Menschen vorrangig unbrauchbare, kontraprodiktive, allgemeinschädliche Ideen vertreten, liegt daran, dass sie die marxistische Ideologie verinnerlicht haben, und, meiner Erfahrung nach, zumeist durch noch so überzeugende Argumentation nicht von dieser ideologischen Sichtweise abzubringen sind.

      Daß die SPÖ - Wähler vielfach immer weiter ihre Partei wählen, liegt wohl häufig am Beharrungseffekt; ein alter Mensch etwa tut sich furchtbar schwer, einen lebenslang gepflogenen, schweren Fehler vor sich selber einzugestehen.

      Ganz anders verhielte sich die Sache, hätte die Bevölkerung die Möglichkeit, jederzeit ad hoc in jegliche Politmaterie per Votum einzugreifen - direktdemokratisch eben.
      Wie Dr. Unterberger bekanntlich gestern darlegte, veranstaltet die ÖVP aktuell eine Mitgliederbefragung; die bezüglichen beiden Homepages lauten:

      https://ideenwand.oevp.at/index.php?controller=questions

      http://evolution.oevp.at/info.html#10

      Zwar können nur Mitglieder sich diesbezüglich zu Wort melden; dennoch beabsichtige ich persönlich, der ÖVP zu den mich interessierenden Fragen meine Ansicht mitzuteilen; auch weist die "Frage 28" (Soll sich die ÖVP für mehr Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger einsetzen, mit dem Ziel, eine Kultur der Bürgerbeteiligung zu schaffen?) in diese Richtung. Machten die Viele (worum zu bitten ich mir erlaube), so würden deren Standpunkte hoffentlich doch ins Gewicht fallen.

    • Pennpatrik
      09. Januar 2015 08:17

      @FranAnton
      Ich bedauere, sie enttäuschen zu müssen.
      Bereits im Salzburger Programm von vor ca.30 Jahren hat die ÖVP Mitbestimmung gefordert und Subsidiarität als einen der Hauptpunkte getrommelt. Danach hat sie mit den Gemeindezusammenlegungen begonnen.
      Sie macht solche Befragungen immer dann, wenn Wählen anstehen, um den Funktionären (von denen auch ich einer war) das Gefühl zu geben etwas bewegen zu können.
      Wenn Sie jung sind, werden Sie diesen Zynismus nicht für möglich halten, aber das spräche für Sie. Wenn Sie alt sind, verstünde ich Ihren Beitrag nicht.

      Ich glaube nicht, dass ich diese Partei irgendwann in meinem Leben nochmals wählen würde. Sie hat alles, aber auch wirklich alles verraten, wofür sie jemals gestanden ist.

    • Frusti
      09. Januar 2015 08:48

      @Franz Anton
      Marketingbefragungen dienen in erster Linie dem Auftraggeber. Typische win-loose-Situation - Wählerbedürfnisse werden eher nicht berücksichtigt.

    • Xymmachos
      09. Januar 2015 11:50

      @kritikos

      Daß auch nur irgend ein Teil der Moslems, und sei's auch eine angeblich vorhandene "vernünftige Hälfte", in Europa "zunimmt", ist ein Wunsch, den ich mit einigem Befremden zur Kenntnis nehme und dem ich mich beim besten Willen nicht anschließen kann. Die Ausbreitung der Museln in Europa müsste m. E. vielmehr dringendst rückgängig gemacht werden.

      Oder haben Sie eh nur gemeint, daß sich die Relation zu Lasten der Fundamentalisten verschieben soll? Was, wie die Erfahrung zeigt, ein frommer Wunsch ist, der an der Realität vorbeigeht. Vielmehr ist bekanntlich das Gegenteil der Fall: die Radikalisierung nimmt zu.

    • Wyatt
      09. Januar 2015 12:05

      @ Franz Anton,

      Ihre stete Forderung, nach mehr direkter Demokratie (zumindest seit Sie hier als Partner im Blog schreiben)- scheint sich zu erfüllen:

      PEGIDA, 2. Februar 18:30 Uhr Wien, Westbahnhof!

    • FranzAnton
      09. Januar 2015 19:30

      @Pennpatrik:
      Was hat das mit meinem, leider ziemlich fortgeschrittenen, Alter zu tun? Die Gegebenheiten von vor etwa 30, oder gar 40 Jahren waren doch ganz andere! Wir hatten einen "Sonnenkönig" (ich wünsch' ihm langes Fegefeuer; dieser Mensch mit seiner Schuldenmanie wirkt tatsächlich bis heute schadenstiftend fort), und die Allermeisten haben diesem "Rattenfänger von Hameln" blind geglaubt. Also damals keinerlei Chance für Direktdemokratie; ausserdem gab's das Internet noch nicht und war ich beruflich und mit Kindern etc., etc. vollst eingedeckt.
      Jetzt aber hat sich - seit noch nicht langer Zeit - die Situation total verändert; die Politiker sind, der bedrückend massiven, von ihnen selber verursachten Probleme, und insbes. des Wählerschwundes wegen, total verunsichert, und dämmert es ihnen wohl langsam, dass Weiterwursteln wie bisher mit Sicherheit ins Allgemeindesaster führen würde; bei den Sozis scheint mir diese Einsicht weniger zu greifen, ihre Organisationen funktionieren ja immer noch wie geölt, und verlangen auf Kommando weitere Steuerverschärfungen. Jedenfalls rührt sich was in Richtung Direktdemokratie, wovon die aktuelle ÖVP - Mitgliederbefragung nur ein Zeichen ist.
      Sollten auch die Schwarzen weitermachen wie gehabt, können sie ihre Partei gleich zu Grabe tragen, und das wissen's auch, weshalb ich nicht glaube, dass besagte Befragung nur Augenauswischerei ist. Allerdings würde ich mir zahlreiche Kommentierer nicht nur parteiintern, sondern auch von ausserhalb wünschen; die Schwarzen sähen dann besser, wo ihre Chancen lägen. Unbedarfte werden wohl nicht mitmachen, aber das war auch schon immer so, und gilt hoffentlich grosso modo nicht für hier Engagierte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung