Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Eine weitere Schlacht in einem neuen Weltkrieg ging verloren

Mit einem zweiten blutigen Doppeldrama sind die beiden Terroraktionen in Paris zu Ende gegangen. Dabei sind zwar (alle?) drei Terroristen getötet worden, aber auch vier der in einem jüdischen Geschäft von einem afrikanisch-islamischen Terroristen genommenen Geiseln. (mit nachträglicher Korrektur und Eränzung)

Ohne auch nur einen Millimeter der Schuld von diesen Terroristen und der dahinterstehenden weltweiten Islamistenszene (in der sich jetzt laut den seit Jahren in Somalia wütenden Shabaab-Milizen „Millionen Moslems“ freuen) zu nehmen: Ein Ruhmesblatt hat sich die französische Exekutive damit nicht eingelegt. Man zweifelt ein wenig, ob es wirklich keine Methoden – Betäubungsmittel oder ähnliches – gegeben hätte, um das Leben der unschuldigen Geiseln zu retten. (Nachträgliche Korrektur: Im Laufe der Nacht wurde weitgehend klar, dass die Geiseln schon vor der Erstürmung umgebracht worden sind, dass also die Polizei doch keinen Fehler begangen haben dürfte)

Viel empörender sind jedenfalls viele politische und mediale Reaktionen der letzten Stunden und Tage. Denn sofort ist zwar überall lautstark Betroffenheit gemimt worden. Sofort wurden überall Bleistifte als hohle Solidaritätsgeste mit den toten Satirikern gereckt vor Fernsehkameras. Aber schon kehrt allerorten feige Zurückhaltung ein, schon wird allerorten darüber geredet, dass ja irgendwie und eigentlich doch diese Pariser Satire-Zeitschrift mit ihrer Islamkritik viel zu weit gegangen sei (auch in Moskau argumentiert man in diese Richtung!).

Meinungsfreiheit hat also bei der Islam-Kritik aufzuhören. Genau damit hat der islamistische Terror ein zentrales Ziel erreicht. Jetzt werden immer öfter die Ermordeten zu Mitschuldigen.

Empörend ist, wenn der ORF (nach stundenlangem Schlaf der dort als angebliche Journalisten amtierenden Parteibürokraten) den Begriff Massaker im Internet nur in Anführungszeichen verwendet hat.

Empörend ist, wie die ZiB-Moderatorin zerknirscht "Wir bitten um Verzeihung" sagen musste, nur weil sie davor - an sich völlig korrekt! - von "islamischen Terroristen" gesprochen hat. Da haben die Politkommissare im ORF sofort zugeschlagen und angstschlotternd die politisch-korrekte Sprachregelung angeordnet: Es heiße "islamistische Terroristen". Allerdings hat der ORF noch nicht die Gebrauchsanleitung dazugeliefert, wie man eigentlich erkennt und unterscheidet, ob jemand "islamisch" oder "islamistisch" ist, und wieso Islamisten eigentlich keine Moslems wären (dieser Absatz ist eine nachträgliche Ergänzung)

Empörend ist, wenn in vielen Berichten anti-islamische Schmierereien auf Moscheen fast auf die gleiche Stufe mit dem Massenmord gesetzt werden.

Empörend ist, wenn die „Frankfurter Allgemeine“ das Massaker weitgehend mit Kritik an der „Lügenpresse“ gleichsetzt, wie er rund um Pegida und AfD verwendet wird. Ohne dass ich meines Wissens den - auch historisch belasteten - Begriff je gebraucht hätte: Das ist mit Verlaub nur noch absurd.

Empörend sind all die Reaktionen vor allem aus dem sozialdemokratischen Lager, die von einer "festen Reaktion" auf den islamischen Terror schwafeln, die aber in Wahrheit im gleichen Atemzug selbst die mindeste Verbesserung des polizeilichen Arsenals im Kampf mit dem Terror wie die Rufdatenerfassung empört ablehnen.

Empörend ist, wenn in Österreich von umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen geredet wird, aber ein bekanntes jüdisches Studentenheim weiterhin völlig unbewacht ist. Offenbar wird nur die politisch-mediale Herrschaftsklasse geschützt.

Empörend ist, wenn die französischen und deutschen Sozialdemokraten nach „Geschlossenheit“ in der Antwort auf den Terror rufen, aber dabei zugleich selbst alle islamkritischen Gruppen schärfer denn je ausgrenzen. Offen ist nur, ob sie das aus purem Zynismus tun, aus Dummheit oder aus Panik, weil in den Augen von immer mehr Bürgern die Islamkritiker und nicht die vielen islamfreundlichen Illusionen der Linken Recht bekommen haben und jetzt wohl endgültig mehrheitsfähig sind.

Am meisten empört aber, dass die deutschen Grünen ausgerechnet in dieser Stunde nach mehr Einwanderung verlangen.

Es gibt nur noch wenig Zweifel, dass der radikale Islamismus unserer Zivilisation in drei Kontinenten – siehe etwa auch der immer ärger werdende Genozid in Nigeria! – längst in breiter Front den „heiligen“ Krieg erklärt hat. Und ebensowenig Zweifel, dass Europa dabei ist, diesen Krieg zu verlieren. Denn es nimmt diesen Krieg zur Kenntnis, es kämpft nicht für seine Werte, sondern flüchtet unter Absonderung stark klingender Worte.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 20:20

    1) Es gibt keinen Islamismus, der sich vom Islamunterscheidet. Das sage nicht ich - so sprach Erdogan, für den es nur EINEN Islam gibt.
    2) finde ich es widerlich, wie sich die üblichen Verdächtigen der Seitenblickegesellschaft aus diesem Anlass "photo-opportunities" verschaffen. Wie z.B. heute Häupl mit seinen grünroten Stadträttinnen mit einem Banner am Rothaus "Je suis Charlie"
    3) ist es für Österreich gefährlich, wenn der Bundeskanzler W.F. selbst nach diesen koordinierten Kriegsaktionen des Islams gegen das europäische Abendland (siehe und höre den Aufruf des IS-Anführers!) vor den besorgten Bürgern der PEGIDA mehr fürchtet als vor Terroranschlägen in Österreich!
    4) ist es verantwortungslos gefährlich für jeden Österreicher, wenn die Innenministerin weiterhin alle sogenannten Asylwerber nicht in Erstaufnahmelagern konfiniert, solange deren Überprüfung nicht abgeschlossen ist. Die Zahlen derer, die aus Traiskirchen "auf nimmer Wiedersehen" jedes Monat ganz einfach verschwinden und irgendwo untertauchen, sprechen Bände.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2015 10:39

    Der marxistisch-links-grüne Gutmenschenkomplex wurde durch den Terroranschlag ins Mark getroffen, denn das Ziel war ein unappetitliches linkes Karikaturenschmierblatt und die Täter waren von eben diesen Gutmenschen ins Land geholte Multi-Kulti-Islamisten.

    Eigentlich müsste die Gutmenschenmultikultiindustrie die Einwanderungspolitik, die sie seit Jahrzehnten verfolgt, die Europa zersetzt und die europäische Kultur auslöschen wird sofort beenden und klare Regeln für die Einwanderung in Kraft setzen; die wesentlichste Forderung lautet:

    STOPPT DIE EINWANDERUNG VON MOHAMMEDANERN

    Ab sofort werden nur mehr verfolgte Christen aufgenommen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 23:54

    Zuerst:
    NOCH ging gar nichts verloren.

    Über den Einzelnen steigt die Geschichte hinweg, auch wenn es ihn zu 100% trifft. Neigen wir uns in stillem Gedenken vor den Opfern dieser islamischen Bestien. Und damit meine ich nicht nur die Geiseln in Frankreich und die Opfer des Terroranschlages.
    Es sind nur wieder ein paar mehr. Spektakulär eben. Über die vielen europäer, die den Messerstechern, Kopftretern und Ehrenmördern Jahr für Jahr zum Opfer fallen berichtet ohnedies niemand mehr. Das Schlachten hat längst begonnen.

    ABER:
    Es wurde etwas GEBOREN!

    Nämlich: Die breite Erkenntnis, was es mit dieser sogenannten "Religion" - die in Wahheit nichts anderes als ein totalitäres Verhaltenslenkungsinstrument mit einem mitgelieferten Gesellschaftsentwurf von äußerster Minderwertigkeit ist - so auf sich hat.

    Ein Codex vivendi, der für Orks brauchbar sein kann, vielleicht auch noch für eine Gorillahorde (wenn sie nicht zu wohl gezogen ist) , aber mit unserer Lebensart, unserem Empfinden und unserer Kultur absolut unvereinbar ist, daher hier nichts zu suchen hat.

    Ein klügerer Politruk des Islam hat heute erkannt, was das alles bedeutet und jammert, daß diese Radikalen schweren Schaden anrichten. Bald wird die Reconquistà beginnen, und noch ist Europa nicht so schwach, wie sie glauben.
    Wie immer wird die Erneuerung in Frankreich beginnen.

    Die Verschleierungstaktik beginnt übrigens schon wieder, noch ehe das Blut der Opfer kalt ist: Der Islam habe nix mit dem Islam zu tun, der Prophet war schon so tolerant, daß es kaum auzuhalten war, und dergleichen Blabla mehr. Daß das Buch - an dessen unveränderbare Wahrheit diese Orks glauben - nur so wimmelt von Mordaufrufen, die eben von den konsequenten Mohammedanern auch konsequent befolgt werden, wird einfach negiert.

    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam. Wenn wir die Befrohung beseitigen wollen, müssen wir den islam innerhalb unserer Länder beseitigen. Das bedeutet: Analog zur Entnazifizierung, eine Entislamisierung mit entsprechenden Gesetzen und Strafen, Vermögensentzug und Landesverweis.
    Es kann doch nicht sein, daß da heute Leute herumlaufen, deren Verhaltenskodex es ist, die Ungläubigen zu töten, Frauen die sich dem Mann nicht unterwerfen zu schlagen, zum Mord an Juden und Christen aufzurufen und ihre verblödeten Steinzeitbräuche über unserr recht und gesetz zu stellen!

    Oder wollen wir warten, bis auch hier wieder Leute durch die Straßen laufen und "Juden in's Gas!" schreien, so wie in Essen am 18.7.2014?
    Moslems dürfen in Deutschland natürlich Hitlergrüße und Hakenkreuze zeigen, „Sieg Heil“ und „Juden ab ins Gas“ brüllen oder „Adolf Hitler“-Sprechchöre anstimmen, ohne Strafen durch die Justiz befürchten zu müssen. Nach der Demo in Essen stellte die Staatsanwaltschaft Essen mittlerweile alle 49 eingeleiteten Strafverfahren ein.
    (Wahrscheinlich hat irgendein Moslemterrorist dem Staatsanwalt gesagt "Ich weiss wo dein Haus wohnt!" oder so. Die moslemischen Bluttaten dieser Woche werden den Mut der Täter im Talar natürlich nicht heben.)

    Zwischen einer auf Friedfertigkeit, Bildung und Kultur gebürsteten Gesellschaft mit völliger Verrechtlichung des Daseins und einer Macht von absolutem Vernichtungswillen gibt es keine Koexistenz, kein Zusammenleben, keine Toleranz. Es sei denn erstere ist vom kollektiven Selbstmordwahn befallen.
    Es wird sich bald zeigen, ob dem so ist.

    Denn die Polarisierung wird sich durch das Ereignis beschleunigen.
    Und das ist gut so.

    Ein Exkurs für die Christen: "Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde."
    (Offenbarung 3: 15-16).
    - wird wohl Zeit, daß ihr euch entscheidet, ob ihr kalt oder warm seid, findet ihr nicht?

    Wir haben nun auf der einen Seite die Terroristen, die irren "Gläubigen" und deren gesamten Anhang von möchtegern Steinigern, die von Sozis, ÖVPlern nebst Pfaffen (die glauben, es sei besonders christlich, seine Herde demütig schlachten zu lassen), GrünInnen, Neos und Ökobolschewiken aller Schattierungen ermutigt, gefördert und verhätschelt werden und auf der anderen Seite das Volk, das sich nicht von dieser Bande an Heimat- und Volksverrätern in die Rolle einer geduldeten und geduldigen Minderheit drängen lassen will, die ihren eigenen Untergang auch noch im Frondienst des EU-Völkerkerkers bezahlen soll.

    Irgendwas sagt mir, daß Letztere Seite die Mehrheit sein wird. Es wird zu einer Entscheidung kommen. Wenn das Volk einmal losgeht, dann werden sich einige Leute warm anziehen müssen. Aber sie wollten es mit Gewalt ja so haben, wie es ist.

    Die Geister regen sich! Es ist eine Lust zu leben! - von Hutten, wenn ich nicht irre....
    Oh Verzeihung: Von von Hutten - soviel Zeit ist grad noch...

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2015 10:02

    Frau Tittelbacher (ZIB2 im Interview mir Strache) und Frau Rohrer (Die PRESSE) haben mich restlos überzeugt:
    Nicht die Terroristen, nicht die IS-Kämpfer, nicht mögliche 'Sleepers' bereiten mir Angst - nein, ich ängstige mich wegen der PEGIDA-Leute, wegen Marie Le Pen und wegen HC Strache ...
    Nicht vor Kalaschnikows oder Molotowcocktails fürchte ich mich - nein, ich erstarre vor Furcht wenn ich Strache oder ein Bild einer PEGIDA-Kundgebung sehe ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 20:04

    Die moslemischen Terroristen konnten in den Jemen fliegen, dort das Töten trainieren und unbemerkt die Bluttat vorbereiten, obwohl sie der französischen Polizei seit Jahren bekannt waren und "beobachtet" wurden.
    Bei den Amis standen sie auf einer Flugverbotsliste, in Europa offensichtlich nicht.
    Laut unserer Schwarzen Innenministerin werden auch bei uns die Dschihadisten von den Polizeibehörden "beobachtet", nur hat sich gezeigt, dass "Beobachten" ein vollkommen untaugliches Mittel ist, um Mohammedgläubige, davon abzuhalten, uns zu massakrieren.
    Letzten Endes ist auch Österreichs Bevölkerung ohne staatlichen Schutz und allein auf sich gestellt.
    Ich fürchte, 2015 wird das Jahr des beginnenden moslemischen Terrors in Europa. Wer weiß, wie viele Dschihadisten sich unerkannt unter den Fluten von moslemischen "Flüchtlingen" befinden, die zeitgleich das Abendland überschwemmen? ;-)

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 21:48

    Wir alle kennen Pensionisten welche nach dem Ausscheiden aus dem Beruf nicht mehr recht Fuß fassen könne. Die sich nutzlos fühlen und auch wirklich wertlos (im materiellen Sinne) sind. Noch schlimmer trifft es Langzeitarbeitslose, insbesondere jene die aus grösserer Höhe gefallen sind.

    Und nun schauen wir einmal auf den typischen Moslem. Ungebildet, faul, unpünktlich – dafür aber überheblich. In einer modernen Industriegesellschaft einfach unbrauchbar = wertlos.
    Keine einzige wichtige Entwicklung kommt aus muslimischen Ländern, nicht eine! Aber ein Smartphone, ein Auto und einen Tablet wollen sie auch haben, sind aber zu wertlos um auch nur an der Produktion einen Anteil zu haben. Es erinnert irgendwie an die Zeit, als die Europäer den staunenden Eingeborenen für ein paar Glaskugeln alles Wertvolle abnahmen – leider erinnern sich die Muslime auch an solche Zeiten, nur haben die heute keine Glaskugeln mehr.

    Wie wertlos diese Menschen sind, sehen sie erst bei uns. Wir haben inzwischen Roboter die den Rasen mähen, die Bewässerung machen oder den Fußboden saugen! Der typische Moslem ist zu wertlos um auch nur als Hilfsarbeiter sein Brot zu verdienen, eine unschöne Perspektive. Dies entlarvt nicht nur die Mär von den zuwandernden 'Fachkräften', sondern zeigt eine grosse Ähnlichkeit zum Schicksal der Pensionisten und Langzeitarbeitslosen. (An dieser Stelle sei auf Maria Jahodas Werk: 'Die Arbeitslosen von Marienthal' verwiesen).

    Wen wundern da noch psychische Probleme des Einzelnen, welche halt bei machen in religiösen Fanatismus umschlagen (bei uns wurden viele radikale Anarchisten oder Nazis).
    Aber diese Probleme waren jedem denkenden Menschen schon seit vielen Jahren bekannt, in Japan und Taiwan hat man auch danach gehandelt!

    Diesen Krieg können wir nicht verlieren! Denn ohne uns Ungläubige verhungern die Moslems schlichtweg und zwar im wörtlichen Sinne!

  7. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 22:47

    Eine Schlacht ist eine Mehrzahl an Gefechten, die zueinander in räumlich - zeitlichem Zusammenhang stehen und die sich aufeinander auswirken. Gefecht ist der Kampf der verbundenen Waffen, also das Zusammenwirken mindestens zweier verschiedener Waffengattungen. Kampf ist Waffengebrauch. Als Waffen gelten in diesem Definitionssystem nur wenigstens Handfeuerwaffen oder schwerere Waffensysteme als diese. Eine Schlacht ging also nicht verloren.

    Es würde guttun, würde die Inflation der Worte etwas nachlassen können - unwissenschaftlich gesprochen waren die besprochenen Ereignisse bestenfalls Scharmützel. Also Kampf. Und das politische Salbadergewäsch war nichts als heiße Luft, die üblichen Ausdünstungen der üblichen Ausdünster. In Ermangelung von tatsächlichen und gegenwärtigen Kriegserfahrungen blähen sich freilich die Worte auf, wie der berühmte Frosch, der den Stier an Größe übertreffen will. Solche Sprache vernebelt.

    Zur Sache selbst. Schon vergessen ? Die ruhmreiche Partisanenromantik, 'Deutsche tötet man genauso, wie man ein Hühnchen umbringt. Man nimmt einfach eine Axt und schlägt sie ihnen quer von hinten ins Genick oder in das Rückgrat. ...' Die SOE
    - ja, ja genau die, die Instruktoren Ihrer königlich-britischen Majestät für Titoisten, ELAM und ELAS (das sind die Griechen) Partisanen, Jan Kubik und Konsorten etc etal. - bejubelt ohne Ende, lehrten diesen ihren besonderen Krieg in ihren vielsprachigen Heftchen (eine wahrlich 'europäische' Edition) für den 'Widerstand'. Nach dem Krieg rückwirkend legitimiert, denn nein die Uniform - wichtigstes Zeichen der Anbindung an Rechte und Pflichten im Krieg - ist bedeutungslos, bist Du erst bei den Verlierern. Die Sieger haben das Recht eingeführt, schrankenlos zu töten. In diesem Krieg, in dem ein Protektionskind seiner katholischen Verbindungen namens Waldheim in einem Stab einer Armee als Oberleutnant Fähnchen steckte, und nachdem er Generalsekretär der Vereinten Nationen gewesen war von der SPÖ und Rupert Murdocks Presse schließlich anlässlich des hiesigen Präsidentschafts-wahlkampfes zum balkanischen Nazi-Schlächter stilisiert wurde, obwohl glaubhafterweise nur sein Pferd bei der SA gewesen ist und nicht er selbst, wurden von den Siegern Regeln gemacht, die minderwertige Mordbanden - nicht unähnlich den Vollstreckern des Rassenwahns oder der Diktatur des Proletariats und seines Klassenkrieges -zu Kriegern einer guten, gerechten Sache wurden. Das Erfolgsmodell übernahmen Stern Gang und Irgun Zwai Leumi und - von Siegern lernen heißt ja angeblich, in einer simplen Welt, das Siegen lernen - bald von Arabern und Islamisten übernommen. Flugs wurden aus jenen, die ruhmreichen lernten, daß Deutsche töten nicht schwieriger ist als ein Hühnchen zu schlachten zwar keineTerroristen. Aber jene die es imitierten schon. Der Krieg der Worte nannte später das regellose Morden den 'asymmetrischen Krieg'. Mumpitz. Die Kunst des Krieges, seine Regeln, alter Krempel, weggewischt von den Managern des des Moral Bombing und des Drohnenzeitalters. Böse ist, wer sich uns und unseren Zielen entgegenstellt. Der Widersacher selbst ist es, dessen bloßes Dasein schon Sünde bedeutet. Und da Gott mit dem Teufel keinen Frieden schließen kann, können die Guten mit dem ewigen Satanas keinen Frieden schließen. Buntland, merks Dir, was das heißt. Dies ist der Krieg Amerikas, daß es nicht nötig hat, Frieden zu schließen. Es ist der Krieg, den seine Zivilisation hervorgebracht hat. Er kehrt zurück. Und trifft - nicht unvorteilhaft - zunächst jene seiner Vasallen, die sich ihre eigene Sicherheitspolitik ersparen wollen um bedingungslos den atlantischen Interessen zu dienen. Ein Treppenwitz, daß es heute eben seinen widerspenstigsten Vasallen traf.

    Besser die Leute im jüdischen Supermarkt tragen die Folgen, als die feigen Politiker, die 1.) selbst sich zumeist vor dem Wehrdienst drückten und 2.) nicht im Traum mehr daran denken wollen, was Krieg ist. So geht die Rechnung dieser Zeit. Denn eine Schlacht - die tötet nicht zwölf Leute, oder einhundert. In Schlachten fallen zehntausende, es fallen hunderttausende und mehr. In der großen Kursker Schlacht, in der Sommerschlacht um Weissrußland 1944 kämpften Millionenheere gegeneinander auf Sieg oder Untergang. Versteht daß in diesem unserem Zeitalter noch auch nur irgendjemand ? Wie will diese Gesellschaft noch Schlachten schlagen, wenn sie jedem zweiten den Weg anbietet, sich vor dem Krieg zu verstecken ?

    Und wenn sich das nicht ändert, wenn unsere Gesellschaften keine Gründe mehr finden, wehrhaft zu sein, verschwinden sie aus der Geschichte. Nicht anders als die Westgoten auch, oder die Byzantiner. Es gibt genug, die diesen Weg nicht gehen wollen und nicht gehen werden. Passt gut auf, ihr feigen Machthaberer, daß ihr uns dabei nicht im Wege steht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 16:12

    Die Politik will offenbar bei der Demo zum FPÖ-Ball Blut sehen. Das im Veranstaltungsgesetz enthaltene Vermummungsverbot ist diesmal aufgehoben und es treten nun zwei Schlägertrupps an. Die Polizei ist angehalten, nicht die Helme aufzusetzen.

    Ich denke, hier handelt es sich bereits um einen Fall von vorsätzlich organisiertem Landfriedensbruch durch die Politik:

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4636552/Akademikerball_Heuer-kein-Vermummungsverbot

    Wenn es hier noch keinen Bürgerkrieg gibt, dann wird er halt organisiert. Ich bin erschüttert, dass sowas in einem Rechtsstaat möglich ist.


alle Kommentare

  1. F.V. (kein Partner)
    14. Januar 2015 16:54

    Von "Aufklärung" diskutiert zu werden ist die wohl schlimmste Plage, die einem im UTB widerfahren kann.

    Dabei ist es schon lästig und Ärgernis genug, wenn er/sie mit sich selbst "diskutiert".

  2. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      13. Januar 2015 13:01

      Professionelles Hebdo-Massaker hat Ähnlichkeit mit NATOs Gladio-Operationen

      NEW.EURO-MED.DK, Posted on January 9, 2015 by Anders

      NACHTRAG: Hohe Vertreterin der EU Federica Mogherini, EurActiv 9 Jan. 2015: „Die Bekämpfung des Terrorismus ist nicht nur eine politische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung, die wir gemeinsam mit unseren Partnern in der ganzen Welt, beginnend mit den arabischen Ländern, den Ländern Afrikas und Asiens, anfangen müssen, weil wir davon überzeugt sind, dass wir das Wort ‚Terrorismus‘ von dem Wort ‚Islam‘ vollständig trennen müssen”.

      Mogherinis Worte lassen vielleicht ahnen, dass sie weiß, wer die wirklichen Terroristen sind !

      Sehr Informativ:
      http:/

    • F.V. (kein Partner)
      13. Januar 2015 13:02

      Sehr Informativ:
      http://new.euro-med.dk/20150109-professionelles-hebdo-massker-hat-ahnlichkeit-mit-natos-gladio-operationen.php

      JNS 7 Jan 2015: Das Folgende rührt von einem prominenten Juden her – Stephen M. Flatow – und verdient somit Aufmerksamkeit.

      Am 2. Dezember stimmte das französische Parlament mit überwältigender Mehrheit der Forderung zu, dass die französische Regierung ab sofort den “Staat Palästina” anerkenne. Das Abstimmungs-Ergebnis war nicht einmal knapp: 339 Ja-Stimmen, 151 dagegen.

      Vier Wochen später hat die Palästinensische Autonomiebehörde dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einen Zeitplan für eine Resolution vorgelegt, nach dem Israel sich einseitig aus ganz Judäa und Samaria sowie dem Großteil Jerusalems zurückziehe. Das heißt, zurück zu den Waffenstillstandslinien vor 1967, die wie Abba Eban sagte, Israel so anfällig machen würden, dass sie die Voraussetzungen für einen weiteren Holocaust bedeuteten.

      Frankreich schloss sich mit China und Russland zusammen, um die Resolution zu unterstützen.”

      Merke: Diese Einlage wurde am Datum des Hebdo-Massakers veröffentlicht.

    • Anders (kein Partner)
      13. Januar 2015 13:36

      F.V.
      Ja diese Merkwürdigkeiten häufen sich und schon ein Blinder kann diesen Plan der Zionisten (ist deren eig. Religion) durchschauen, aber, dennoch können viele (bes. die Unterbergerkommune, die sogar bei Informationen materialistisches Denken hat - Informationen die nichts kosten sind nichts wert, nur die, für die man bezahlt - traurig) viele nicht über ihren Schatten springen (eigene Denkverbote) und weiterdenken. Es ist auch mitunter schmerzlich, zu erkennen, dass man fast sein ganzes Leben lang belogen und betrogen wurde. Aber es ist sehr erfreulich und erbaulich zu sehen, dass es dennoch einige Freigeister gibt! Das gibt Hoffnung. Bald werden es mehr und mehr ..... man nennt dann so etwas wie, das morphogenetisches Feld (dazu gibts Studien) wächst.

  3. franz-josef (kein Partner)
    13. Januar 2015 00:51

    Kann ja vielleicht ein Zufall sein, daß ausgerechnet ein koscherer Supermarkt überfallen wurde.
    Kein Zufall aber, daß spezielle Betroffenheitsbezeugungen für diesen Überfall auf ein jüdisches Geschäft eingefordert werden. Bei aller Betroffenheit - die Verhältnismäßigkeit ist auch zu beachten.
    Und sicher kein Zufall: heute am frühen Nachmittag tönten Nachrichten zuerst etwa so: ..."ab nun 1o ooo Soldaten zum Schutze jüdischer Einrichtungen abgestellt".
    kurz darauf Text geändert "zum Schutze sensibler Einrichtungen", dazwischen auch einmal "zum Schutze gefährdeter Einrichtungen " (od.s.ähnl.) und ab dann nur mehr "sensible Einrichtungen". (Nachrichten Radio Wien, Radio Niederösterreich...)

  4. Karl Martell (kein Partner)
    12. Januar 2015 19:20

    Bedrohte jüdische Einrichtungen... Selbst schuld! Bernard-Henri-Levy fordert seit Jahren muslimische Einwanderung, obwohl er gleichzeitig den Krieg gegen sie fördert.

    Der Mann, der sich nicht erst seit den Attentaten als Charlies Onkel aufspielt, ist ein Brandstifter und Kriegstreiber ersten Ranges. Er selbst brüstet sich damit, Frankreich in den Bürgerkrieg in Libyen gezogen zu haben. Nicht minder war er engagiert, den „Westen“ zur „bedingungslosen“ Intervention in Syrien aufzurufen.

    Das liest sich auf dem Papier hübsch und humanitär, bedeutet aber de facto natürlich nichts anderes, als Krieg und Blutvergießen zu schüren und loszutreten.

    Und dann wundert man sich? Levy suis plemplem!

  5. Martin W. (kein Partner)
    12. Januar 2015 18:14

    Klare Worte sind sicher begrüßenswerter als tagespolitisches Geschwätz.
    Dümmliche PEGIDA-Mitläufer sind aber nur Marionetten geschickter populistischer Manipulatoren, die sich die Situation zunutze machen, ohne auch nur den geringsten Beitrag zu einem lebenswerten Miteinander zu liefern.

    Islam hat nichts mit Terror und Gewalt zu tun. Wenn Terroristen und Gewalttägige sich als Muslime bezeichnen, dann nur, um ihre verbrecherische, menschenverachtende Gesinnung zu rechtfertigen und sich von Mördern zu vermeintlichen Heiligen hochzuheben.
    Keine Religion, weder die christliche noch die muslimische, kann etwas dafür, dass Verbrecher sich auf sie berufen.

    • Anders (kein Partner)
      12. Januar 2015 18:24

      Martin W.
      Genau. Wir alle lernten doch wie damals gegen die Juden gehetzt wurde, so als wären alle Juden Bänkster und Betrüger. Dabei war es nur eine kleine Gruppe und gerade diese kleine Gruppe besaß die Medien (wie heute auch) und hetzte gegen ihre eigenen Glaubensbrüder. Wir wissen alle was dann passierte. Man fühlt sich zurückversetzt. Auch damals wurden die Menschen in die Irre geführt, indem man Fals-Flag-Attentate verübte. So wurde jeder Krieg geschürt und begonnen. Die Menschen bekommen nur das Offensichtliche zu sehen, nicht aber das Dahinterliegende. Wie im Theater, wo man nicht hinter den Vorhang schaut und nur den Darstellern (heute Politiker, Journalisten, Künstler usw)lauscht

    • Odessa (kein Partner)
      12. Januar 2015 18:30

      Götzenanbeter

    • Mitleserin (kein Partner)
      12. Januar 2015 18:38

      Welcher Parteizentrale sind Sie entlaufen?

    • WTC 7 (kein Partner)
      12. Januar 2015 19:10

      @ Martin W.: "Dümmliche PEGIDA-Mitläufer ... ohne auch nur den geringsten Beitrag zu einem lebenswerten Miteinander zu liefern."

      Was ist dein Beitrag zu einem lebenswerten Miteinander? Dümmlicher Mitläufer.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 19:52

      DAs ist schon richtig. Aber jene, die sich nicht in die hier übliche Kultur einfügen wollen sondern eine Parallelwelt errichten wollen, sollen bitte dorthin zurück wo sie herkommen.

      Das hat mit den Terroristen nichts zu tun, aber das ist heute Alltag in manchen Bezirken Wiens wo sich autochtone Österreicher straflos wüst beschimpfen lassen können und Kinder von Banden in Schulen bedroht werden.

      Es ist nicht dümmlich, das zu realisieren und nicht zu wollen.

      Ich verstehe nicht, warum man Migranten zugesteht egoistisch auf ihren Vorteil bedacht zu sein - bessere Verdiensmöglichkeiten, Sozialleistungen -, das den Leuten im Aufnahmeland aber nicht zugesteht, auch etwas dafür zu erwarten.

    • Karl Martell (kein Partner)
    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 19:59

      @Anders: Ja, das sehe ich auch so. Mir kommt einiges an dieser Mordserie in Paris nicht ganz koscher vor.

      Davon lasse ich mich nicht aufhetzen. Eben durch die Erfahrungen mit der Verfolgung der Juden.

      Es ist aber eine andere Sache, dass hier doch ganz offensichtlich eine organisierte, sanfte Besatzung passiert. Das will ich einfach nicht. Wenn ich andere Kulturen kennenlernen will, kann ich dorthinfahren. Die brauche ich nicht als Mehrheit in Wien, die uns ihre Kultur aufzwingen will und Teile unserer Kultur verbieten will. Ich will keinen Bunten Markt und keinen Wintermarkt in Wien.

    • Anders (kein Partner)
      12. Januar 2015 20:02

      Ich bin entsetzt. Die Damen und Herren reagieren ebenso "faschistisch" wie die, die sie "erst jetzt" (früher waren sie alle Gutmenschen) verurteilen. Wenn in einer Familie ein schwarzes Schaf ist, ist dann die ganze Familie zu verdammen? Sind alle Deutschen also auch wir Nazis, nur weil damals dieselbe Mischpoke (Adel) dasselbe Spiel trieb?
      Es ist natürlich alles richtig, was als als Argumente vorgebracht wird. Davor wurde ja schon seit Jahren von einigen Wenigen gewarnt, aber die wurden ja nicht gehört. Aber wir sollten das Dahinterliegende nicht außer Acht lassen. Wir haben Verräter an allen Schalthebeln sitzen und die schüren den Hass der Völker um sie gegeneinander aufzuhetzen. Dieses Spiel wird schon seit Jahrtausenden betrieben. Da wir aber eine falsche Geschichtsdarstellung gelernt bekommen, können wir nur einen kl. Teil des Ganzen sehen.
      Und nur weil jemand anderes ev. schon mehr Hintergrundwissen hat, ist er noch lange kein dümml. Mitläufer. Es liegt an jedem einzelnen selbst sich zu informieren. Das Internet ist voll von Information (die man hier auf diesem Blog niemals lesen wird). Aber lieber beschränkt man seinen eigenen Horizont. Es ist ja leichter ein Feindbild frei haus geliefert zu bekommen, als die wahren Drahtzieher zu suchen.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 21:30

      @Anders: Ja, wir werden ständig gegeneinader aufgehetzt. Alle gegen Islamisten derzeit, sonst sind es Raucher gegen Nichtraucher, Frauen gegen Männer etc.

      Die "Führer" die wir sehen sind die Obersklaven. Die dürfen ein bisserl mehr, aber sie müssen auch ein bisserl brav sein.

      Es ist nie jemandem aufgefallen, dass Maddoff die enormen Summen nie irgendwo investiert hat. Wem sollte also auffallen, wenn einfach irgendwo jemand sitzt, der die Kurse beliebig festlegt und die dafür nötigen Bedingungen so simuliert, dass es glaubwürdig ausschaut? Der ist dann unser Gott/Satan, vulgo "Markt". Quasi. Und wenn wer nicht brav ist kommen Terroristen, wenn wer frech ist, wird das Land niedergebombt.

  6. fewe (kein Partner)
    12. Januar 2015 16:12

    Die Politik will offenbar bei der Demo zum FPÖ-Ball Blut sehen. Das im Veranstaltungsgesetz enthaltene Vermummungsverbot ist diesmal aufgehoben und es treten nun zwei Schlägertrupps an. Die Polizei ist angehalten, nicht die Helme aufzusetzen.

    Ich denke, hier handelt es sich bereits um einen Fall von vorsätzlich organisiertem Landfriedensbruch durch die Politik:

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4636552/Akademikerball_Heuer-kein-Vermummungsverbot

    Wenn es hier noch keinen Bürgerkrieg gibt, dann wird er halt organisiert. Ich bin erschüttert, dass sowas in einem Rechtsstaat möglich ist.

    • Femen (kein Partner)
      12. Januar 2015 16:34

      Die Elite der Politik hatte sich in Paris versammelt, um für Toleranz zu werben.
      Guckst du:

      http://www.egaliteetreconciliation.fr/local/cache-vignettes/L250xH250/arton30156-24a86.jpg

    • Ichmeine (kein Partner)
      12. Januar 2015 20:29

      @fewe

      Mir gingen dieselben Gedanken durch den Kopf.
      Ich komme zu dem Schluss, diese Provokation ist von der Politik gewollt !
      Da tanzen ein paar harmlose Leute in einem Ballsaal und ein Mob von Tausenden bereitet sich darauf "vermummt" (!) vor, dieses Häufchen zu attackieren ?

      Die Politik hat offenbar den Polizeichef von sogar dazu angehalten, dass Vermummungsverbot aufzuheben. Es scheint dem Herrn Häupl also willkommen zu sein, dass der Mob hinter der schwarzen Maske zuschlagen kann. Angekarrt aus Italien, Tschechien, Deutschland.

      Für jeden Verletzten bei diesem Auflauf, trägt die Politik und nur die Politik die Verantwortung, denn sie WILL es so.

      Zu Ihrem letzten Satz:

      Genau diese Frage stellt sich: IST dieser Staat denn noch ein "Rechtsstaat" ?

    • JA (kein Partner)
      13. Januar 2015 11:05

      Das ist wirklich erschütternd - ebenso wie die Lügenhetze gegen PEGIDA und die Heucheleien bzgl. der Anschläge in Paris. Die wirklich besorgten und Warner werden nun als Feindbild dargestellt. Es bleibt einem dieser Tage die Spucke weg ....

  7. Francois Villon (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      12. Januar 2015 12:57

      Der Artikel Unterbergers ist doch wieder nichts weiter als die Perpetuierung der Desinformation um die Pariser Anschläge.

      Bei anderen diesbezüglichen Beiträgen habe ich bereits auf diverse „Merkwürdigkeiten“ hingewiesen, die dieses Ereignis in einen geopolitischen Kontext zu betrachten gebieten.

      - Die Frage „Cui bono?“ ist zuoberst zu stellen.
      - Die Durchführung und vor allem die „Pannen“ der angeblichen Attentäter zeigen die identen Muster, wie wir sie von 9/11 und anderen Attentaten jüngster Vergangenheit kennen – und die geradezu die notwendigen und hinreichenden Kennzeichen für false flag-Operationen sind. (verlorener Personalausweis, gefakte Videos vom Überfall, „Selbstmord“ des Chefermittlers(!), Tod der angeblichen Attentäter, sofortige „Täteridentifikation“ mit real-time Gehirnwäsche,...)
      - Am auffälligsten sind aber die an Massenpsychosen erinnernden Betroffenheits-Rituale, die von der Stunde Null an inszeniert wurden. Die Heuchelei und Doppelmoral ist hier nur noch zum Kotzen.

      Wenn man dann noch die „Zufälle“ bedenkt, daß Frankreich erst kürzlich Palästina als Staat anerkannte und Hollande sich massiv gegen die Rußland-Sanktionen aussprach, und man aus Erfahrung der Vergangenheit weiß, daß dies immer die unmittelbare „Bestrafung“ der solcherart Unbotmäßigen nach sich zog, so weiß man auch wo man die Terror-Masters und Auftraggeber dieser Anschläge zu suchen hat.

      Es ist im alleinigen Interesse der „einzigen Weltmacht“– den USA - Europas Status als tributpflichtigen Vasallen zu erhalten bzw. zu sichern. Daher die US-Nötigung zu den uns schadenden Rußland-Sanktionen unter falschem Vorwand, die von den USA herbeigebombte Flutung mit Asylanten und Entwurzelten (indem sie die diversen Terrormilizen aufbaute, finanzierte, ausrüstete und generalstabsmäßig führt: al-Qaida, IS, etc. und mit ihnen ganze Weltregionen destabilisiert und verwüstet), und – nachdem bereits Parallelgesellschaften in Millionenstärke bei uns entstanden sind – die europäischen Völker und die – in Wahrheit ungebetenen vor allem islamischen „Gäste“ – mittels selbst inszenierten Terrors (und es gibt m. A. keinen Zweifel, daß Paris und all die früheren Anschläge (London, Madrid, ...) false flag (also Geheimdienst-) Operationen waren) gegeneinander zu hetzen.

      Die schon von den USA ausgehende Finanz-Destabilisierung, der uns aufgezwungene MultiKulti-Genozid der europäischen Völker und das Hintertreiben einer sich gut entwickelnden Zusammenarbeit mit Rußland sind daher nichts anderes als ein existenzieller Krieg, mit dem uns die USA heimsuchen.

      Bei dieser Betrachtung, ist natürlich die Unterbergersche Betroffenheits-Lyrik mangels tatsächlichem Grund nur die – ich sagte es schon – reine Desinformation, garniert mit dem unvermeidlichen Seitenhieb auf Rußland oder der läppischen Klage über den „Nicht-Schutz“ einer jüdischen Schule.

      Siehe auch:

      Die NWO-Elite weltweit: "Ich bin Charlie !"

      Ein verdächtig auffälliges Ritual läuft ab

      Attentat in Paris: Schon wieder eine False Flag ?
      http://quer-denken.tv/index.php/1107-attentat-in-paris-schon-wieder-false-flag

    • Anders (kein Partner)
      12. Januar 2015 13:19

      Als kleine, aber feine Aufwachunterstützung empfehlen ich aus durchaus gegebenem Anlass dieses Glanzstück der subtilen Filmkunst... Viel Vergnügen
      Wag The Dog / Trailer german (1:42 Min.)
      https://www.youtube.com/watch?v=ruAqul1jPlw&feature=youtu.be

    • N.SA (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:51

      Die Auftraggeber dieses Anschlages (wohl in Deutschland sitzend) und die Zwecke desselben dürften jetzt bekannt sein: Es geht um ein Sharia-Ermächtigungsgesetz.

    • WTC VII (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:55

      Dank der Pariser Anschläge müsste jetzt jedem Menschen klar, wie abgrundtief böse Politiker sind. Unsere Politiker sind bis ins letzte Molekül böse.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 20:19

      Ja, da ist schon was dran. Mir kommt das auch recht eigenartig vor und ich will mich daher auch nicht von diesem Gutmenschen-Gekuschel vereinnamen lassen. Es ist alles wie ein 3-Groschen-Roman. Ich glaube die Geschichten mittlerweile so wenig, dass es mich nicht wundern würde, wenn in zehn Jahren bekannt wird, dass die Leute aus der Redaktion alle noch leben.

      Was Sie noch vergessen hatten: Es war jemand da, der das zufällig von gegenüber filmen konnte. Das gab es ja auch bei 9/11. Das mit dem Ausweis scheint nun zum Standard-Beweis zu werden. Es fehlt noch die Bedienungsanleitung zur Kalaschnikov. Vielleicht findet man die noch unter dem Sitz eines der Autos.

  8. Alternativlos (kein Partner)
  9. Zöbinger (kein Partner)
    12. Januar 2015 12:10

    Das Grundübel auf der Welt besteht im zu vielen Pempern ohne an Verhütung denken, insbesondere in den Negerantenstaaten! Der Mensch hat ja über sich keinen natürlichen Feind mehr, außer sich selbst. Es gibt zwar viele Kriege und viele Krankheiten, die etwas für Dezimierung sorgen, aber eben nicht die Megakriege oder Epidemien, die gleich die Hälfte der Menschheit hinwegraffen.
    Für ältere Leute völlig unverständlich agieren die heutigen Politiker samt abhängiger und/oder gekaufter Medien. Diese Cliquen belügen das eigene Volk und handeln volksverräterisch, indem sie Unmengen von nicht integrierbaren Menschen aus anderen Kulturkreisen ins Land lassen. Dem muss endlich Einhalt geboten werden!

  10. Hausmeister (kein Partner)
    12. Januar 2015 10:12

    Wow ... deutliche aber wahre Worte von ASuR:

    Trauermarsch von Massenmördern angeführt
    Als ich das folgende Foto des Trauermarsches von Paris sah, hat es mich fast die Sprache verschlagen. Viele Politiker in der 1. Reihe sind Massenmörder und Kriegstreiber. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass ausgerechnet diese Terroristen einen Marsch anführen, der den Toten des Terroranschlages gedenken soll.
    .. die Mörder mit einem Pfeil markiert, die mir auf den ersten Blick aufgefallen sind. Von li. nach re.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2015/01/traumarsch-von-massenmordern-angefuhrt.html

    • Hausmeister (kein Partner)
      12. Januar 2015 10:22

      Dazu:
      Je suis Charlie: Saudi-Arabien lässt Blogger auspeitschen
      In Saudi-Arabien wird ein Blogger öffentlich ausgepeitscht, weil er den Islam beleidigt haben soll. Das nach islamischem Recht regierte Königreich ist ein enger Verbündeter der BRD und den USA/EU.
      Weder aus d. BRD noch aus den USA sind bisher Proteste gegen die Verletzung der Pressefreiheit in dem isl.Staat zu hören gewesen.

      Allerdings hatte sich eine von d. Saudis finanziert Organisation bei Angela Merkel für deren Pegida-Schelte bedankt und Europa aufgefordert, für die Einhaltung der Menschenrechte zu sorgen.
      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/12/pressefreiheit-saudi-arabien-laesst-blogger-auspeitschen/

    • Anders (kein Partner)
      12. Januar 2015 10:30

      Man erkennt, dass es gar nicht um den Islam per se geht, sondern um das Schützen der eig. Soldaten (Terroristen f. Konzerninteressen), die man extra für Anschläge ausgebildet hat um ganze Länder ins Chaos zu stürzen. Wann immer man will.

      Vor eingen Jahren sah ich im TV eine Doku ZDF glaube ich, wo deutsche Soldaten arabische Soldaten/Polizisten mit dem Umgang der gelieferten Waffen halfen. Ich dachte mir damals noch nichts, doch heute sehe ich die Zusammenhänge. Ohne die Hilfe des Westens hätten die arab. Machthaber gar keine Möglichkeit an Waffen zu gelangen, geschweige denn damit umzugehen od. gar herzustellen. Und ohne Hilfe könnten diese Terroristen nicht unbehelligt unser Land bereise

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 11:03

      @Hausmeister: Das sind halt die Gesetze in Saudi-Arabien, das sollte man wissen, wenn man dort lebt. Bei uns kommt man hinter Gitter, wenn man was Abfälliges gegen einen Juden sagt, weil das nicht persönlich wäre sondern gleich antisemitisch.

      An die Gesetze eines Landes muss man sich halt halten oder hat eben die entsprechenden Konsequenzen. Aber hier haben die Gebräuche des Islamismus nichts verloren.

      Die IKG fordert übrigens aktuell eine Beileidskundgebung der öst. Regierung, weil vier Juden ermordet wurden. Ich hoffe, dass dann auch eine an die katholische Kirche kommt, weil zigtausende Christen ständig ermordet werden. Aber was sind schon Christen gegen Juden wert.

    • Hausmeister (kein Partner)
      12. Januar 2015 11:19

      fewe

      Natürlich haben sie recht. Aber ich wollte auf die Doppelmoral (Verlogenheit) unserer ach so edlen Repräsentanten hinweisen. Bei Verbündeten der westl. Administration (Konzerninteressen) sieht man gerne hinweg, hingegen wittert man überall dort, wo die Repräsentanten zum Wohle des Volkes agieren sofort einen 2. (od. wieviele sind es bereits?) AH?

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2015 13:11

      "Der Präsident der Türkei, Ahmet Davutoglu..." Bei so viel "Sachkenntnis" kann man sich den Wahrheitsgehalt des restlichen Textes lebhaft vorstellen.

    • Tetra (kein Partner)
      12. Januar 2015 22:02

      @Torres:
      Ahmet Davutoglu führt sehr wohl einen Präsidententitel.
      Zwart nicht Präsident der Republik, das wäre aktuell Ertdogan der Prächtige, aber zum Ministerpräsidenten hat er es gebracht.

      Kann es sein, dass Sie sich regelmäßig an ungenauen Formulierungen aufhängen weil ihnen Argumente fehlen?

  11. Eso-Mystiker (kein Partner)
    12. Januar 2015 09:43

    Der Kampf gegen den Islamismus ist nocht nicht verloren. Denn auch die Geburtenrate in islamischen Staaten (z. B. Iran) geht zurück. Zudem wächst die Pegida-Bewegung explosionsartig. Großbritannien ist mehr terrorgefährdet, als Deutschland. Im Übrigen muss nicht nur der Islam reformiert werden, sondern auch das Christentum. Der Mensch (und die Welt) wurde nicht "erschaffen", sondern existiert von Natur aus. Das Beten ist sinnlos. Ein Mensch muss u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Wir brauchen Geistheilung gemäß C. G. Jung (z. B. Traumdeutung und Traumsteuerung).

  12. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    12. Januar 2015 08:56

    Wer von den Hunderttausenden an den Gedenkveranstaltungen teilnehmenden tatsächlich glaubte, dadurch dem Terrorismus etwas Wirksames entgegensetzen, ihn gar ethisch beeinflussen zu können, ist ein reiner, fern jeder Realität handelnder Tor...

    • cmh (kein Partner)
      12. Januar 2015 13:26

      Ah, die Altersmilde macht sich bei Ihnen schon bemerkbar.

      Für mich sind diese Leute im Feld zwischen Heuchler, Lügner und Trottel verortet. Von "Je suis Schleim" fühle ich mich nur verarscht.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 13:56

      @cmh: Ja, sehe ich auch so. "Je suis hypocrite" (Heuchler) ist korrekt - ist nicht von mir, aber finde ich passend.

      Interessant ist ja auch, dass die IKG in Österreich gegen die Österreicher als Nazis gehetzt hat, weil man hier von der Türkenbelagerung nicht begeistert ist. In Österreich dürfen sich die Juden also darüber nicht aufregen. Sie haben das forciert. Sogar mit Aufmärschen gegen WKR und am Gedenktag der Gefallenen der Kriege. Wir sind ja alle Nazis und fremdenfeinlich. Ich will von denen also nichts mehr hören dazu. Was in Frankreich los ist, sollen sie sich mit den Franzosen ausmachen.

      Ich glaube übrigens dass es Zufall war, dass der Supermarkt ein koscherer war.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:19

      Werter cmh, ohne Ihnen persönlich nahetreten zu wollen empfehle ich, so sich Ihre Stellungnahme auf meine bezogen haben sollte, meinen Halbsatz "...ist ein reiner, fern jeder Realität handelnder Tor" sinnerfassend zu lesen, denn dann würden Sie erkennen, dass hier von "Altersmilde" wohl keine Rede sein kann. Gott sei Dank verfügt die deutsche Sprache über mehrere Möglichkeiten, dasselbe verschieden auszudrücken...
      MfG

    • Freidenker (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:32

      Herr Prof. Schwarz: ******************.)

    • cmh (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:33

      Das war Ironie ...

      Im übrigen: lesen Sie meine übrigen Beiträge nicht? Ich denke doch, dass meine grundsätzliche Haltung eindeutig ist.

  13. J.Scheiber (kein Partner)
    • J.Scheiber (kein Partner)
      12. Januar 2015 08:50

      Wer hinter den Attentaten von Paris steckt ist völlig offen.

      Der Islam ist eine Religion mit 1,5 Milliarden Gläubigen. Aus christlicher Sicht ist der Islam eine Häresie, aus islamischer Sicht ist das Christentum ein Rückfall in den Polytheismus. Faktum ist, dass wir alle denselben Gott verehren (sofern das für die Christen noch zutrifft) den wir jedoch in unterschiedlichen Stufen der Rationalität erkennen - was für alle Religionen gilt.
      Gegenüber dem Judentum, welches post Christum natum zu einem Aberglauben herabgesunken ist, hat der Islam den Fortschritt gemacht, dass Allah ein Gott aller Menschen ist, wenigstens potentiell.

      Einen Religionskrieg zu entfesseln, das ist der größte Fehler den wir in Europa machen können, wenngleich das offenbar die geplante Finalität der Multikultiveranstaltung zu sein scheint. Ein europäischer Frühling sozusagen.

      Die Moslems hätten von sich aus nie die Macht gehabt die Zivilokkupation in Europa durchzuführen, so wie die Völker Europas nicht die Macht hatten, sich dagegen zu wehren.Dazu gibt es glasklare Aussagen z.B. von Helmut Schmidt. Europa ist eine Kolonie, dass über ein Netzwerk von Institutionen und Handlangern fremden und feindlichen Zielsetzungen unterworfen ist (Rifkin-Plan).
      Da sitzt der Hase im Pfeffer! Da muss Europa tätig werden und sich emanzipieren.
      Mit den Moslems wird man sich in irgendeiner Weise verständigen müssen. Voraussetzung dafür ist aber, dass man sich von der Beteiligung an der Bekriegung und Ausbeutung ihrer Ursprungsländer verabschiedet.

    • J.Scheiber (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      12. Januar 2015 13:11

      Lieber Herr Scheiber,

      wir schreiben offenbar, wenn man den von Unterberger geschmissenen Knochen als Ausgangspunkt nähme, "am Thema vorbei".

      Das ist das, was ich immer als die Inszenierung von Vermeidungsdiskursen brandmarke. Unterberger desinformiert, fälscht und lügt, denn daß er intellektuell nicht in der Lage wäre, die Zeichen an der Wand zu deuten, glaube ich nicht.

      Überdies bekommt er ja von gar nicht so wenigen genügend Hinweise und Infos, die ein anderes Bild der Lage zu erkennen erlaubten.

      Daß seine Methode aber funktioniert, erkennt man an den doch erschreckend vielen gutmenschlichen Albernheiten und dem offensichtlichen "Gefangen-sein" in der veröffentlichten Meinung.

      Aber was klage oder wundere ich mich: Schiller, Demetrius - Verstand ist nur bei wenigen ...

  14. Segestes (kein Partner)
    • cmh (kein Partner)
      12. Januar 2015 14:20

      Danke alter Germanenfürst!

      Ich würde mir sowas von unserem Kardinal wünschen.

  15. N.SA (kein Partner)
    11. Januar 2015 23:47

    Was Präsident Francois Hollande als einen „Akt extremer Barbarei“ bezeichnet hat – was ja stimmt – wird nicht so genannt, wenn der Westen mit Frankreich in vorderster Front zusammengewürfelte Söldner/Enthaupter von Syrien bis Libyen bewaffnet, trainiert und fernsteuert. So ist das: Zivilisten in Tripolis oder Aleppo zu töten ist in Ordnung, aber in Paris tut man so etwas nicht.

  16. Gasthörer (kein Partner)
    11. Januar 2015 23:27

    Bei diesem Thema kommt man um Manfred Kleine-Hartlage nicht herum. Das wird einem schnell klar, wenn man diesen Essay von ihm liest:

    http://korrektheiten.com/2015/01/09/paris-gewalt-und-der-islam/#more-13188

    "Die systematische Entwertung und Entrechtung der „Ungläubigen“ wirkt dabei effektiv als göttlicher Freibrief, ihnen gegenüber dem inneren Schweinehund freien Lauf zu lassen. Was immer ein Muslim den „Ungläubigen“ antut – es kann, selbst wenn es gegen islamisches Recht verstößt, niemals so verwerflich sein wie die Tatsache, dass die letzteren überhaupt in ihrem „Unglauben“ verharren; so dass sie „selbst schuld“ sind, wenn sie zu Opfern islamischer Übergriffe werden."

  17. Neppomuck (kein Partner)
    11. Januar 2015 22:47

    Ein Trauerspiel.

    In Trauer steh‘n sie, eindrucksvoll betroffen,
    und lassen weiter viele Fragen offen.
    Tun überrascht – wie konnte das passieren?
    und scheinen sich in Mitleid zu verlieren.

    Mitleid mit wem? Den Opfern? Mit den Tätern?
    Mit allen linken Vaterlandsverrätern?
    Mit allen Bürgern, die dafür noch zahlen,
    dass Ungeruf’ne sich im Nichtstun aalen?

    Zur Abwechslung, statt salbungsvoll zu klagen,
    sollten sie uns die Wahrheit endlich sagen:
    Was kommt als Ziel des grenzenlosen Landes?
    Freiheitsverlust und der uns’res Verstandes?

    Wer uns bekämpft, ist letztlich unser Feind,
    und damit sind auch Inländer gemeint,
    egal ob Muslim, Kanzler, Bürgermeister,
    ob Hinterwäldler oder Weitgereis

    • Neppomuck (kein Partner)
      11. Januar 2015 22:50

      ter.

      Paris ist weit, doch Mohammed ist nah;
      war wirklich überraschend, was geschah?
      Respektvoll miteinander umzugehen,
      sollte in allen Lebensregeln stehen.

      Ist dem nicht so, dann hat man sich zu schützen,
      durch Grenzen etwa, die auch sonst sehr nützen;
      der Wirtschaft, der Kultur und auch den Leuten,
      die leid, täglich ihr Hausrecht zu erstreiten.

      Anmerkung zu den Grünen und Genossen,
      ehe vor falscher Rührung sie zerflossen:
      Den Che Guevara tragen sie im Herzen;
      Zig-tausende sind leichter zu verschmerzen?

      Jetzt sieht man sie, mit dumm-verwirrten Minen,
      die Spitzen uns’res Staats, doch wer von ihnen
      hat einbekannt, dass dies vorherzusehen war?
      Blind ist und macht so mancher graue Star.

  18. Full-spectrum dominance (kein Partner)
    11. Januar 2015 21:41

    Jetzt wissen wir, woher der Wind weht (Pegida soll untersagt werden). Die Auftragegeber dieses Anschlages und die Zwecke desselben dürften jetzt bekannt sein: Ein Islam-Ermächtigungsgesetz.

  19. Zundl (kein Partner)
    11. Januar 2015 20:58

    Ohne die Terrormorde in irgendeiner Weise rechtfertigen zu wollen: AU sollte sich schon einmal darüber schlau machen, um was für eine Art von Zeitschrift es sich bei "Charlie Hebdo" handelt. Die Publikation ist in ihrem Hass auf alle Religionen dem "Stürmer" nicht ganz unähnlich.

    Mag sein, dass das trotzdem keinen Mord rechtfertigt. Tatsache ist aber, dass es sich um geistige Brandstifter der allerschlimmsten Sorte handelt. Das ausgerechnet die nun zu Martyrern der Menschenrechte und Toleranz stilisiert werden ist absurd - sie waren das genaue Gegenteil.

    Das Versagen des frz. Staates liegt darin, dass er nie gegen diese Hetzer eingeschritten ist.

    • franz-josef (kein Partner)
      12. Januar 2015 02:15

      Danke für Ihren Kommentar. Ich habe eine Anzahl der unsäglichen "Satire"-Sujets gesehen und bin zutiefst erschrocken über die von Hebdo den Moslems zugemutete plump-bösartige Herabwürdigung ihres Propheten.
      Nein, nicht Mord ist gerechtfertigt. Hierzulande hätte es vlt eine Anzeige wegen Blasphemie gegeben. -

      Aber daß nun alle "Guten" Arm in Arm promenieren und sich als "Charlie" bezeichnen, die einen sich von den "Terroristen" als Radikalvertreter desIslams distanzierend, die anderen urplötzlich die "Meinungs- undPressefreiheit" entdeckend - was für eine ungeheure Verlogenheit.

    • kamamur (kein Partner)
      12. Januar 2015 08:50

      Werter Zundl
      Aber auch hierzulande sollte mal darüber nachgedacht werden, wie weit unsere Kunst schon ins Abartige abgeglitten ist. Dass das Brunnenpinkeln von den zwei als Muslime verkleidete Aktivisten keine Beleidigung darstellt ergibt sich wohl daraus, dass der Gegner F heißt.
      Und wenn sich dann ganz empört linke Künstler wie Haderer zu Wort melden, aber immer nur Christen als Feindbild für ihre Darstellungen suchen, dann ist mir eine extrem linke aber mutige Künstergilde wie die von Charlie einfach lieber. Bedauerlicherweise wird in unserer jetzigen Gesellschaft aber nur Verlogen- und Angepasstheit belohnt.
      http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Diese-Kuenstler-pissen-auf-Wien;art931,580792
      http://www.wuk.at/language/en-US/event/id/15316

  20. cmh (kein Partner)
    11. Januar 2015 20:38

    Diese Bleistifthochstreckerei oder dieses Je suis Carlie Gelaber erinnert doch nur an das Planking Armin Wolfs.

    https://www.youtube.com/watch?v=3SLqwz1pFdw

  21. Alternativlos (kein Partner)
    11. Januar 2015 20:19

    SCHWEIZMAGAZIN, 08/01/2015

    Ihr seid die ewigen Beschwichtiger, Verschweiger und Vertuscher der Wahrheit

    Grosse Aufmacher in vielen Zeitungen. Journalisten zeigen es auf Plakaten, Verlage titeln damit in ihren Publikationen und TV-Sendeanstalten blenden es als Banner ein “Wir sind Charlie”. Sie machen, was sie immer gemacht haben, sie heucheln, verdrehen und verschweigen. Deshalb ein paar Worte an sie.

    Weiter>>>>>>
    http://i1.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2015/01/Ihr-seid-nicht-Charlie.jpg

  22. Odessa (kein Partner)
    11. Januar 2015 20:17

    Nur weil irgendein Ausweis in einem gestohlenen Fluchtauto herumlag, wollen jetzt alle (wie aus der Pistole geschossen) wissen, wer die Mörder von “Charlie” gewesen sein sollen. Auf diesem Indiz beruht die gesamte Dramaturgie. Damit ist wohl klar, dass uns die wahren Auftraggeber für diese Attentate von ihren Medien noch nicht genannt wurden.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 21:11

      Eine überlebende Journalistin soll jedenfalls gesagt haben, dass einer der Attentäter in der Redaktion blaue Augen gehabt haben soll. Auf den gezeigten Fotos hatte jedenfalls niemand blaue Augen.

      Es gibt schon mehrere Ungereimtheiten bei der ganzen Sache. ISIS wurde von den USA - so wie Al-Kaida - aufgebaut. Vielleicht ist es hilfreich, die Bevölkerung Europas in Angst und Schrecken zu versetzen. Teile und herrsche.

      Das einzige, was ich nicht will, ist, dass Österreich oder überhaupt Europa durch Umvolkung islamisiert wird. Aufhetzen lassen will ich mich nicht.

    • Gast (kein Partner)
      12. Januar 2015 08:08

      @fewe

      Ich bin ganz Ihrer Meinung.

  23. machmuss verschiebnix
    11. Januar 2015 20:09

    Was brachte der Islam den Arabern - das wird er AUCH den Franzosen bringen (!)
    Zwar war das Kern-Volk des Islam (Araber), lange vor der Gründung des Islam ein
    sehr erfolgreiches und respektiertes Seefahrer-Volk - bis hinüber nach China zogen
    alle den Schwanz ein, wenn arabische Schiffe am Horizont auftauchten, aber dann
    kam der Islam und warf das ehemals kraftstrotzende Volk in die Steinzeit zurück.
    Dort verweilt es bis heute, aber nicht freiwillig, sondern weil's der Prophet
    Mohamed so will (!?)

    Jeder der imstande ist, seine Finger zum zählen zu verwenden, wird wohl
    nicht auf die Idee kommen, dafür - für den Islam - Offenheit zu verlangen;

    die Linken Gutmenschen tun es - derzeit in Frankreich sogar millionenweise ! ! !
    DAS ist keine aufgeklärte Haltung, sondern eine verstockte, verbohrte und
    intellekt-bereite Justament-Haltung.

    Perseus denkt so, wie eben vernunftbegabte Menschen denken:
    » … Ab sofort werden nur mehr verfolgte Christen aufgenommen … «

    Was sich aber jetzt in Frankreich abspielt, zeigt den krassen Gegensatz
    dazu, alle Welt bekennt sich in geradezu sektiererischer Hingabe zu einem
    gewissenlosen Schmierfinken ("je suis charlie"), dem es niemals um Wahrhaftigkeit
    ging, sondern immer nur darum, die Religiosität auszumerzen - da entsteht also
    eine pseudo-religiöse Verehrung für denjenigen, der justament das immer in den
    Dreck gezogen hatte.

    Ironischerweise wurde ein goldrichtiger Satz von René Descartes hier ausgerechnet
    von jenen "großen Geistern" zitiert, die sich jederzeit massiv dafür einsetzen,
    daß Anders-Denkende (Le-Pen od. Pegida …) zum Schweigen gebracht werden :


    » Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mich
    vehement dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen. «


    Unerträglich, diese gutmenschliche Heuchlerbrut - sie holen den Islam ins Land,
    wegen der Offenheit (welche der Islam NIE HATTE UND NIE HABEN WIRD ), andererseits
    sind sie derart "tolerant und offen" daß sie Le-Pen od. Pegida sogar die öffentliche
    Meinungs-Äuserung am liebsten verbieten lassen würden ! ! !

  24. N.SA (kein Partner)
    11. Januar 2015 19:44

    Die Politiker und die Medien, welche die Islamisierung Europas vorangetrieben haben, rufen jetzt „Ich bin Charlie“ (also ein Todesopfer des Islam). Da kann man nur sagen: Selber schuld! Leider ist das eine Lüge, denn Politik und Medien sind quicklebendig.

  25. Ambra
    10. Januar 2015 23:24

    Nur am Rande erfährt man hin und wieder, daß das Satire-Blatt nicht islamkritisch, sondern RELIGIONSKRITISCH war und die Karikaturen in offensichtlich nicht immer akzeptabler Weise auch gegen den Papst, die christlichen Kirchen und zB auch Charles de Gaulle gerichtet waren. Bis zu einem Zitat, das ich las : "man werde gegen den Islam kämpfen bis er genauso unbedeutend sein wird wie der Katholizismus" .... warum wird zu 90% in den Medien nur von Islamkritik berichtet??

    • CIA-Nazi (kein Partner)
      11. Januar 2015 19:48

      Charlie Hebdo hat den Putsch der Neo-Nazis in Kiew unterstützt und dessen Bombardierung der Zivilbevölkerung in der Ostukraine. Hat ihnen aber auch nichts genützt.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 19:59

      Religionskritisch ist aber selektiv. Sie hatten einen Karikaturisten entlassen, der die Frage stellte ob der Sohn von Sarkozy, der mit einer Jüdin befreundet war nun auch jüdisch wird. Er wurde wegen Antisemitismus entlassen.

      Ich kann mit den derben Scherzen von denen - wie auch Titanic - nichts anfangen, aber Charlie Hebdo ist durchaus auf Mainstream-Media-Linie.

  26. Undine
    10. Januar 2015 23:24

    Und noch einmal Werner REICHEL ---ich kann's nicht lassen! ;-)

    ......................"Der ORF und das MASSAKER in PARIS"..................

    "Jene Politiker und jene Medien, die seit Jahren die Gefahren des Islamismus kleingeredet und relativiert haben, sind entsetzt. Bei den jüngsten Anschlägen durch extremistische Moslems in Frankreich konnten die politisch-korrekten Meinungsmacher noch von verwirrten Einzeltätern sprechen. Das ist beim Massaker in der Redaktion von „Charlie Hebdo“, einer militärisch durchgeführten Kommandoaktion, nicht mehr möglich.

    Doch der Schreck und die Sorge von Politik und Mainstreammedien über diesen Anschlag auf die Meinungs- und Pressefreiheit währten nur kurz. Innerhalb von wenigen Stunden, ja Minuten verfiel man sofort wieder in die alten Verhaltens- und Argumentationsmuster. Nach den üblichen Lippenbekenntnissen zu Demokratie und Grundrechten, schwenkte man soft zu dem um, wovor man in Ministerien und Redaktionen tatsächlich Angst hat. Im Ö1-Abendjournal fragt der besorgte Moderator den Korrespondenten in Paris: „Ist dieser Anschlag Wasser auf die Mühlen der Rechten?“

    Ein Prozentpunkt mehr für Marie Le Pen entsetzt politisch-korrekte Redakteure eben mehr, als das Massaker an kritischen Journalistenkollegen und der damit verbundene Rückschlag für die Presse- und Meinungsfreiheit in ganz Europa. Denn eines ist klar, dieser Anschlag hat sein Ziel nicht verfehlt. Trotz aller großspurigen Statements werden Medien und Politiker jetzt noch vorsichtiger und ängstlicher reagieren.

    In der Gesprächsrunde im Ö1-Journal fragt die Moderatorin dann auch noch allen Ernstes: „War man in Frankreich zu streng gegenüber dem Islam“, oder „Ist es notwendig, solche Karikaturen zu zeichnen?“

    Business as usual beim ORF und den anderen Mainstreammedien. Eigentlich sind „wir“ bzw. die Opfer eh selbst schuld. Deshalb wird der Islamismus auch weiterhin verharmlost und es wird noch schärfer gegen jene Menschen vorgegangen, die vor diesen Entwicklungen warnen. Man macht sich auch weit weniger Sorgen um kritische Journalisten und Künstler, die sind in Europa mittlerweile ohnehin so selten wie weiße Elefanten, als um die Wahlerfolge der Rechtspopulisten. Es ist schon skurril, wenn sich jene vor dem Schreckgespenst fürchten, das sie selbst zur Disziplinierung der Bürger erschaffen haben.

    Also immer schön brav sein, auf Meinungsfreiheit und Demokratie pfeifen und am besten gleich Suizid begehen, schließlich ist alleine die Existenz von Christen, Hindus, Atheisten und anderen Ungläubigen schon eine Provokation für Islamisten."

  27. Undine
    10. Januar 2015 23:06

    Wieder möchte ich Sie auf einen hervorragenden Kommentar von Werner REICHEL auf ORF-WATCH hinweisen; wer gestern das "Duell" der schönen LOU L.-D. versus H.C. STRACHE mitverfolgt hat, kann dem Verfasser nur zustimmen:

    "Die seltsamen Feindbilder der Frau Lozenz-Dittlbacher"

    "Die Verzweiflung und Aufregung, die ZiB-Sprecherin Lou Lorenz-Dittlbacher beim Interview mit ihrem Erzfeind Heinz Christian Strache ausstrahlte, war förmlich zum Greifen. Frau Dittlbacher geht es derzeit so wie den meisten politisch-korrekten Journalisten und Medien. Angesichts der jüngsten sich immer weiter zuspitzenden Ereignisse sehen sie langsam ihre Felle davon schwimmen.

    Und weil Angriff die beste Verteidigung ist, versuchte Frau Dittlbacher den FPÖ-Chef mit den schon ziemlich abgenutzen Gutmenschenphrasen wie „mit Ängsten spielen“ und mit Unterstellungen wie PEGIDA würde zum Hass aufstacheln in die Enge zu treiben. Versuchte. Das ging gründlich daneben, weshalb sie wie ein trotziges Kind Strache permanent unterbrach.

    Die Blamage von Frau Dittlbacher hat weniger mit ihrem fehlenden Format zu tun, sondern von allem damit, dass das politisch-korrekte Standard-Geschwurbel angesichts der dramatischen Entwicklungen in Europa zunehmenden skurriler und lächerlicher klingt.

    Frau Dittlbacher geht es auch gar nicht um die Gefahren, die vom Islamismus ausgehen, um die vielen Tausenden Toten, die der Islamismus jedes Jahr fordert und auch nicht um die weltweite Verfolgung von Ungläubigen, die sich zusehends auch nach Europa ausbreitet. Das alles ist offenbar halb so wild, lauter mehr oder weniger bedauerliche Einzelfälle, einen Zusammenhang können und wollen Leute wie Frau Dittlbacher nicht erkennen, denn dazu müssten sie ihr über Jahrzehnte gepflegtes simples Weltbild aufgeben. Deshalb werden die Rechten von Marie Le Pen bis zur PEGIDA mit jedem weiteren Islamsistenmassaker noch böser und gefährlicher. Und sie merken gar nicht, wie paradox dieses Verhalten ist, wie sie sich freiwillig zu Knechten - oder besser Dhimmis – der extremistischen Moslems machen. Und das alles, weil Leute wie Frau Dittlbacher irgendwann die Lügen, Halbwahrheiten und Vorurteile, die sie permanent über ihre politischen Feinde verbreitet haben, angefangen haben selbst zu glauben. Es ist wirklich absurd, egal ob man die Politik der FPÖ mag oder nicht, aber wer vor PEGIDA-Demonstranten und HC Strache mehr Angst hat, als vor dem IS, bei dem ist das politischen Koordinatensystem und der Sinn für die Realität vollkommen außer Kontrolle geraten.

    Dazu kommt, dass PEGIDA mit ihren Slogans "Wir sind das Volk" und „Lügenpresse halt die Fresse“ Politik und die Mainstreammedien tatsächlich massiv bedrohen bzw. in Frage stellen. Das wissen auch die schlaueren Politiker und Journalisten, nur offen zugeben können sie es nicht. Sie sorgen sich nämlich nicht so sehr um „die“ Moslems, sondern vor allem um sich, um ihre gesellschaftliche Stellung und um ihr Einkommen. Befeuert durch Islamisierung und Islamisten, befindet sich Europa gerade ein einem Umbruch. Die Geister die sie riefen, werden sie nicht mehr los.

    Immer mehr Bürger wenden sich von den etablierten Parteien und Medien ab. Und wer sich informieren will, der braucht dank Internet und sozialen Netzwerken weder Frau Dittlbacher, noch den ORF oder sonstige Mainstreammedien. Wer etwas über die PEGIDA-Demos in Dresden oder Islamismus wissen möchte, der sollte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk meiden."

    • Undine
      10. Januar 2015 23:15

      Und auch diesen Kommentar von Werner REICHEL möchte ich Ihnen ans Herz legen---er ist hervorragend!

      .............."Das PEGIDA-Problem".................................

      "Die PEGIDA-Bewegung macht Politik und Mainstreammedien ratlos. Über viele Jahre und Jahrzehnte schien die Welt in Ordnung und die Bürger in Europa durchwegs zufrieden zu sein. Die Wirtschaft brummte, in den noch nicht so durchmultikulturisierten Gesellschaften gab es keine größeren Konflikte und Spannungen und die Regierten hatte noch ein gewisses Vertrauen in die Regierenden.

      Die herrschende politische Klasse konnte mit Unterstützung der Medien ihre Ziele und gesellschaftpolitischen Visionen ohne nennenswerten Widerstand durchsetzen. Die Neosozialisten bastelten munter an ihrer neuen und besseren Welt: Multikulti, Ökultismus, Gendermainstream, etc.

      In Brüssel, Berlin oder Wien entfernte man sich immer weiter von der Bevölkerung. Die veröffentlichte Meinung wurde immer öfter mit der öffentlichen Meinung verwechselt. Über den politisch-korrekten Tellerrand des selbst geschaffenen politisch-medialen Biotops schaute man selten bis nie.

      Es ist einiges aus dem Ruder gelaufen, in Sachen Einwanderung, Integration. Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik, Bürgerrechte, etc. Gegen alle diese Fehlentwicklungen regt sich nun immer mehr Widerstand.

      Die Krise der Mainstreammedien, die geringe Wahlbeteiligung oder der Vertrauensverlust in die Politik, all das waren und sind Anzeichen, die man lange gekonnt ignoriert hat. Plötzlich ist PEGIDA da. Eine neue außerparlamentarische Opposition. Immer mehr Menschen sehen ihre Interessen nicht mehr durch die traditionellen Parteien vertreten, immer mehr Menschen fühlen sich durch die traditionellen Medien nicht mehr informiert. Eine Entwicklung, deren Ausmaß und Sprengkraft die Regierungen und Medien, so scheint es, noch gar nicht wirklich begriffen haben. Weder in der Politik, noch in der Medienbranche sind auch nur kleinste Anzeichen eines Umdenkens oder Einsehens zu erkennen.

      Weil man knapp 20.000 Demonstranten Woche für Woche in Dresden einfach nicht mehr ignorieren kann, muss man sie als Außenseiter, Nazis und Idioten abstempeln. Und Journalisten, die bei einer Massendemo lang genug suchen, finden immer Idioten, Extremisten und Wahnsinnige, die man abfilmen, interviewen und als „typische“ Vertreter dieser Bewegung hinstellen kann. Das könnte man zwar auch bei irgendwelchen ATTAC- oder Linkendemos machen, dort ist der Idiotenanteil mit Sicherheit nicht geringer, aber da ist man ja unter Freunden. Die Bezeichnung Lügenpresse hat also ihre Berechtigung.

      Während man selbst für den widerlichsten IS-Schlächter noch irgendeine Rechtfertigung für sein Tun findet, ist man zu den PEGIDA-Leuten von Anfang an auf Konfrontationskurs gegangen. Man hat – entgegen aller demokratischen Spielregeln - nicht einmal ansatzweise versucht, auf die Forderungen, Ängste und Meinungen dieser Menschen einzugehen, sie irgendwie ernst zu nehmen.

      Politik und Medien vermeiden es tunlichst, sich mit den Ursachen für die Entstehung dieser Bewegung auseinanderzusetzen. Wer den Forderungskatalog von PEGIDA durchliest, wird auch nichts von Fremdenfeindlichkeit oder Ausländerhass finden. Das unterstellt man diesen Menschen, weil man weder Lust noch Argumente hat, um sich mit ihren Forderungen ernsthaft auseinanderzusetzen. Mit demokratischer Kultur hat das nur noch recht wenig zu tun.

      Stattdessen behauptet man ganz einfach, es gäbe keine Islamisierung. Punkt. Deshalb braucht auch niemand davor Angst zu haben. Nun ja, wenn der Bevölkerungsanteil der Muslime in Europa seit vielen Jahren kontinuierlich steigt, in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten hunderte Moscheen gebaut worden sind, in Fußgängerzonen Salafisten Ungläubige missionieren, Weihnachtsmärkte plötzlich in Wintermärkte unbenannt werden und in öffentlichen Einrichtungen immer seltener Schweinefleisch serviert wird, dann kann man das selbstverständlich als Islamisierung bezeichnen. Ob das irgendwelchen Regierungsmitgliedern, NGOs, Journalisten oder sonstigen politisch-korrekten Moralaposteln passt oder nicht. Aber es ist genau diese Angst vor dem Verlust der Deutungshoheit, der diese Menschen so nervös macht.

      Auch der ORF hat wieder über die Demos vom vergangenen Montag ausführlich berichtet. Der Tenor: Widerstand gegen PEGIDA wächst. Und es wird ausführlich darüber berichtet, wer aller und warum gegen PEGIDA ist. Die PEGIDA-Demos werden nur am Rande erwähnt. Man spürt die Erleichterung in den Berichten, endlich ist es so wie es sich für ein ordentliches politisch-korrektes System gehört, (fast) alle sind einer Meinung. „Breite“ Bündnisse aus Gewerkschaften, Kirchen, linke Parteien, Krawallmachern und die staatlich alimentierten Bedenkenträger aus Wissenschaft und Kultur verhindern in vielen Städten PEGIDA-Wanderungen. Politik, und Medien sind froh, dass ein Zeichen gegen den selbst herbeifabulierten Fremdenhass gesetzt worden ist.

      Und man merkt gar nicht, wie weit man sich schon von einer pluralistischen, freien und demokratische Gesellschaft entfernt hat. Menschen mit anderer und kritischer Meinung werden beschimpft und lächerlich gemacht und man versucht sie am Demonstrieren zu hindern. Wirklich spannend wird es, wenn die PEGIDA-Bewegung, trotz oder gerade wegen diese überzogenen Reaktionen, weiter wächst, dann stehen Politik und Medien vor einer großen Herausforderung."

    • otti
      11. Januar 2015 13:17

      danke für den Beitrag

  28. Politicus1
    10. Januar 2015 19:04

    Schuldverlagerung findet statt:
    Die Demo soll ein Zeichen gegen die islam-feindliche Pegida-Bewegung setzen ... (ZIB 17Uhr ..).

    Mit wenigstens einem Hauptschulabschluss sollten auch ORF Redakteure den Unterschied zwischen einer Ablehnung einer Islamisierung Europas und einer Ablehnung des Islam erkennen. Man muss nur wollen ...

    • Cotopaxi
      10. Januar 2015 19:11

      Ich wage die kühne Behauptung, dass ein Hauptschüler die Entwicklungen in Europa besser erfassen und beurteilen kann, als unsere hochgezüchteten und verwirrten Mittelschüler und Gymnasiasten.

  29. Book
    10. Januar 2015 16:01

    Lesungen des Buches "Mein Kampf" sind verboten und fallen unter das Wiederbetätigungsgesetz, eine Schrift, die anderwertig denkende mit dem Tode bedroht ist zugelasssen und unter dem Titel Integration wird die Verbreitung öffentlich gefördert. Eine bereits etwas ältere Studie weist aus das Menschen islamischen Glaubens grossteils staatliches Recht hinter diese Schrift stellen.

  30. hamburger zimmermann
    10. Januar 2015 15:28

    ein oberbonze samt kuh und anderen vermeintlichen geistesgrößen stiert rathäuslich veltlinerbewegt in kameras. offenkundige berechnung: sich mit den märtyrern mittels hinweis auf „je suis charlie“ auf eine stufe zu stellen. solches jedoch ist eine abstoßende Beleidigung der toten.
    .

  31. Politicus1
    10. Januar 2015 14:07

    noh eine Nachfrage zu einem weiteren "Einzefall":
    hat jemand etwas gehört, wie es den beiden im Wiener Gemeindebau jetzt geht, die angeblich eine Maschinenpistole in die Türkei fliegen lassen wollten?
    Ach ja, sie wurden eh auf Freiem Fuss angezeigt ...

    Wie fühlen sich die Nachbarn im glücklichen Gemeindebau?

  32. Josef Maierhofer
    10. Januar 2015 11:17

    Packen wir das Übel an der Wurzel und wählen wir wenigstens bei uns ROT-Schwarz-Grün-Pink in die Minderheit, stellen wir uns auf die Hinterpfoten und lassen wir nur noch solche ins Land, die wir nach unseren Gesetzen, gefragte Berufe, auch wirklich brauchen. Alle anderen können wir nicht brauchen und nicht zuletzt deshalb sind sie eine immanente Gefahr.

    Wir haben genug Österreicher, die lernresistent sind und zu nichts zu gebrauchen.

    Sagen wir endlich Österreich zuerst.

    Wählen wir zuerst die Politiker ab, die zu nichts zu gebrauchen sind !

    • Pumuckl
      10. Januar 2015 22:35

      @ Josef Maierhofer 11:17

      " . . . wählen wir . . . ROT-Schwarz-Grün-Pink in die Minderheit . . . "

      Man kann ja auch von einem Euromillionen 4 fach-Jackpot träumen.

      Wie sollte denn ohne Koalition mit einer dieser Parteien eine einigermaßen reformfähige Regierung zustande kommen?

      Und selbst dann, wenn das gelingen sollte, würde der wohlbestallte, über Jahrzehnte
      vom Proporz ausgewählte Beamtenapparat, eine solche Regierung an notwendigen Reformen hindern!

      Selbst hier im Tagebuch scheint man sich nicht mehr frei äußern zu dürfen. Ich glaube gar nicht daß Dr. Unterberger unsere Beiträge zensuriert.
      Aber mein eigener PC scheint Ziel von Geheimdienst-Hackern geworden zu sein.

      Einen, zum A.U.-Tagebucheintrag " Europas doppelter Schiffbruch " vom 04. Jan. 2015 verfaßten Kommentar versuchte ich zu diesem Thema 4x vergeblich abzuschicken.
      Da dieser Kommentar auch zum heutigen Thema paßt machte ich mit wenigen Ergänzungen einen 5. vergeblichen Versuch.

      Mein Kommentar brachte lediglich mehrere allgemein bekannte Fakten in, nach politisch korrekten Maßstäben, unerwünschten Zusammenhang mit den Themen von A.U.
      Ich vermute, daß ich über meinen eigenen PC am Abschicken gehindert wurde.

    • Pumuckl
      10. Januar 2015 22:42

      @ Josef Maierhofer 11:17

      Ich bitte um Entschuldigung! Nach den oben geschilderten Pannen war mein obiger
      Ko-Kommentar auch ein Test, ob mich etwa andere technische Gründe und nicht der Inhalt am Abschicken hinderte.
      Es dürfte also doch der mißliebige Inhalt gewesen sein.

    • otti
      11. Januar 2015 13:19

      und welche wählen wir ????

  33. perseus
    10. Januar 2015 10:39

    Der marxistisch-links-grüne Gutmenschenkomplex wurde durch den Terroranschlag ins Mark getroffen, denn das Ziel war ein unappetitliches linkes Karikaturenschmierblatt und die Täter waren von eben diesen Gutmenschen ins Land geholte Multi-Kulti-Islamisten.

    Eigentlich müsste die Gutmenschenmultikultiindustrie die Einwanderungspolitik, die sie seit Jahrzehnten verfolgt, die Europa zersetzt und die europäische Kultur auslöschen wird sofort beenden und klare Regeln für die Einwanderung in Kraft setzen; die wesentlichste Forderung lautet:

    STOPPT DIE EINWANDERUNG VON MOHAMMEDANERN

    Ab sofort werden nur mehr verfolgte Christen aufgenommen.

    • Leser (kein Partner)
      12. Januar 2015 00:09

      @perseus
      Na, mit Marxismus hat die ganze Sache nichts zu tun. Ich erinnere daran, dass Christen einmal die Kanonen und Panzer segneten, und wie war der Koppelschlossaufdruck: Gott mit uns.
      Das Problem ist der Finanz-Imperialismus und Neo-Kolonialismus der westlichen Länder, deren Vertreter in die Kichere rennen und dann Befehle geben um Angriffskrieg und Massenmord zu veranstalten.

    • Einspruch! (kein Partner)
      12. Januar 2015 03:07

      @Leser:

      Die Prawda ist zwar schon eingegangen, aber einige der damaligen altstalinistischen Journalisten gibt es sichtlich noch. Einer scheint unter dem Nick "Leser" zu schreiben.

  34. Politicus1
    10. Januar 2015 10:02

    Frau Tittelbacher (ZIB2 im Interview mir Strache) und Frau Rohrer (Die PRESSE) haben mich restlos überzeugt:
    Nicht die Terroristen, nicht die IS-Kämpfer, nicht mögliche 'Sleepers' bereiten mir Angst - nein, ich ängstige mich wegen der PEGIDA-Leute, wegen Marie Le Pen und wegen HC Strache ...
    Nicht vor Kalaschnikows oder Molotowcocktails fürchte ich mich - nein, ich erstarre vor Furcht wenn ich Strache oder ein Bild einer PEGIDA-Kundgebung sehe ...

    • Politicus1
      10. Januar 2015 10:06

      Monsieur Hollande teil meine Ängste:
      "Die rechtsextreme Front National (FN) bleibt von dem Gedenkmarsch für die Opfer des Terroranschlags auf „Charlie Hebdo“ am Sonntag ausgeschlossen."

      Jetzt kann la France ruhig schlafen ...

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 20:38

      Aha, die FN bleibt vom Gedenkmarsch ausgeschlossen. Gedenkmarsch für Meinungsfreiheit für Linkslinks.

      Im Gegensatz von den IS-Kämpfern können sie die Pegida-Leute von ihren Futtertrögen wegholen. Das macht ihnen verständlicherweise mehr Angst als wenn ein paar Bürger erschossen werden.

  35. Haider
    10. Januar 2015 01:43

    Was ist von einer Ideologie zu halten, deren 1,6 Milliarden Anhänger sich vor ein paar Buntstiften fürchten?
    Was ist von einer Religion zu halten, deren Repräsentanten von 1,214 Milliarden Mitgliedern weltweit (laut Wikipaedia) nur immer ihre andere Backe hinhalten? Rechnet man die 800 Millionen Protestanten und 180 Millionen Orthodoxe dazu sind es ca. 2,200.000.000 christliche Duckmäuser. Mit diesen ist offensichtlich kein Krieg zu gewinnen (um es salopp auszudrücken). Die Moslems dürften den Sieg locker schaffen-> siehe Houellebecq.

    • Sensenmann
      10. Januar 2015 20:36

      Ja, das waren noch Zeiten, als bei Türkengefahr der erzbischof noch das Ketenhemd hinter dem Sakristeischarnk hervorholte, sich den Rappen ziwschen die Beine klemmte und zum Schutz seiner Herde auf die Mohammedaner hindrosch!

      Das heutige Herumgechriste hat seinen sinn völlig verloren. Eine Religion hat Balsam für die Seele und ein Schwert für den Erhalt des Volkes zu sein.
      Wenn man sich die Evolution der Christen von den kämpfenden Soldaten Gottes über die Feldpfaffen bis zu den Islamverstehern anschaut sieht man: Damit ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

      Die Demonstration einer Gewaltlosigkeit und das "Hinhalten der anderen Wange" machen Eindruck gegenüber einem verfaulenden Imperium, dekadent und verrottet wie es das römische im Kern bereits war (auch Gandhi hatte Erfolg damit, weil das britische Empire bereits am krepieren war) kurz bevor es zur Bedeutungslosigkeit herabsinkt.

      Dem absoluten Vernichtungswillen einer Ideologie von ausgesuchter Mordgier gegenüber beschleunigt derlei Getue nur die Eradikation der Duckmäuser.

      Der Gipfel der Minderwertigkeit ist nun, den Mohammedanern Schützenhilfe zu geben, indem man behauptet, sie wären selbst die Gekniffenen, weil ihre "Religion" (meist mit dem schmückenden Beiwort "friedfertige") von diesen Terroristen "vergewaltigt" worden wäre.

      Mal angenommen dem wäre so. Dann haben sie den Islam nicht mehr vergewaltigt als ein Stalin den Marxismus und ein Dr. Mengele den Nationalsozialismus.

      Die Mohammedaner lachen sich zu 99% ob dieser Anbiederungen in's Fäustchen und 1% übt sich in der von ihrer Ideologie geforderten Taqiya. Und dumme Schlafschafe nehmen diese für bare Münze!

      Ich bin froh, kein Christ zu sein, mich überkommt allerdings permanent eine Anwandlung zum Fremdschämen...

    • Undine
      10. Januar 2015 22:41

      @Sensenmann

      ***************
      ***************
      ***************!

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 20:47

      Das mit der Backe hinhalten wird gerne falsch verstanden. Auf die linke Backe werden Sklaven geschlagen, auf die rechte Freie. So ist das gemeint.

      Nur weil sich Christen straflos verhöhnen lassen, lassen sich das andere halt nicht gefallen. Auch wenn gewalttätige Reaktionen absolut inakzeptabel sind.

      Wenn es um die jüdische Religion geht wird man auch bei Charlie Hebdo gefeuert. Das war dort vor mehreren Jahren der Fall. Deren Empfindlichkeiten sind also durchaus selektiv und haben nichts mit konsequenter Meinungsfreiheit zu tun.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2015 21:16

      Die andere Wange hinzuhalten ist eine Anleitung zur KAltblütigkeit.

      Offensichtlich ist ihnen das Kuschlchristentum (Herumgechriste ... danke!) auf den Wecker gegangen. Es gibt aber im Christenum KEIN Nulltes Gebot:

      0. Sei ein Idiot!

      Die Forderung an die Christen ist nicht, sich permanent in die Eier treten zu lassen, sondern ihre Handlungen ganz besonders gut zu überlegen. De Schönborns aller Etagen sind da kein Argument dagegen.

      Es ist vielmehr das Kennzeichen der Atheisten, um das goldene Kalb zu tanzen und den eigenen Strick zu verkaufen. Mir gefällt daher "Balsam für die Seele und Schwert für das Volk." ebenfalls recht gut.

  36. bagaude
    10. Januar 2015 00:03

    Man kann es drehen wie man will: Der Koran ist eine Anleitung für Gewaltverbrecher

    Wieso die ROTGRÜNEN Marxisten den Jihad der "Armen" das Wort reden muss auch

    allen klar sein -haben sie doch seit Jahr und Tag die gleichen "Unterwerfungs-

    Ideologien ,um die Massen dirigieren zu können mit persönlichen Nutzen der

    dummdreisten Nomenklatura! Deshalb ist es ihnen auch stets ein " demokratisches"

    Anliegen gewesen die Ausnahmegesetzgebung für die Muslime im ganzen Land

    vorbeizulügen;dabei blieb die Treue zum Stammvolk nur nominal gewahrt indem sie

    ihre Proletarier am Verdienst der Tüchtigen kräftig mitnaschen lassen und ließen

    und das als die soziale "Umverteilunggspolitik" propagieren.

    Die Muslime allerdings haben zum großen Teil ihren Lifestyle in unserem Land

    etabliert und scheren sich einen Dreck woher der "Zaster" der Ungläubigen

    kommmt,weil ja eh alles im Koran steht ! Sie flüchten zwar aus ihrem gelobten Land

    ins Land der Ungläubigen ,weil`s halt so im Koran steht.UND wann immer der

    gläubige Muslim meint " TÖTEN" zu müssen die Menschen im Land der Ungläubigen

    so sagt ihm der Koran warum - und aus!

    Der ORF und alle anderen medialen Experten und Exegeten eines friedlichen

    ISLAM sehen nur eine Gefahr:Wehe wenn die vielen diziplinierten,fleissigen,

    anständigen,gebildeten und abenländisch zivilisierten Europäer sich zu wehren

    beginnen -dann ja dann muss ein "schwarzer TERROR Block" her solange man die

    vielen wohlintegrierten europäischen aufgeklärten Muslime nicht dazu verführen

    kann die Feinde des Sozialismus zu schlachten-vielleicht vordergründig aus

    religiösen Gründen- schaut ja gleich besser aus !

  37. Sensenmann
    09. Januar 2015 23:54

    Zuerst:
    NOCH ging gar nichts verloren.

    Über den Einzelnen steigt die Geschichte hinweg, auch wenn es ihn zu 100% trifft. Neigen wir uns in stillem Gedenken vor den Opfern dieser islamischen Bestien. Und damit meine ich nicht nur die Geiseln in Frankreich und die Opfer des Terroranschlages.
    Es sind nur wieder ein paar mehr. Spektakulär eben. Über die vielen europäer, die den Messerstechern, Kopftretern und Ehrenmördern Jahr für Jahr zum Opfer fallen berichtet ohnedies niemand mehr. Das Schlachten hat längst begonnen.

    ABER:
    Es wurde etwas GEBOREN!

    Nämlich: Die breite Erkenntnis, was es mit dieser sogenannten "Religion" - die in Wahheit nichts anderes als ein totalitäres Verhaltenslenkungsinstrument mit einem mitgelieferten Gesellschaftsentwurf von äußerster Minderwertigkeit ist - so auf sich hat.

    Ein Codex vivendi, der für Orks brauchbar sein kann, vielleicht auch noch für eine Gorillahorde (wenn sie nicht zu wohl gezogen ist) , aber mit unserer Lebensart, unserem Empfinden und unserer Kultur absolut unvereinbar ist, daher hier nichts zu suchen hat.

    Ein klügerer Politruk des Islam hat heute erkannt, was das alles bedeutet und jammert, daß diese Radikalen schweren Schaden anrichten. Bald wird die Reconquistà beginnen, und noch ist Europa nicht so schwach, wie sie glauben.
    Wie immer wird die Erneuerung in Frankreich beginnen.

    Die Verschleierungstaktik beginnt übrigens schon wieder, noch ehe das Blut der Opfer kalt ist: Der Islam habe nix mit dem Islam zu tun, der Prophet war schon so tolerant, daß es kaum auzuhalten war, und dergleichen Blabla mehr. Daß das Buch - an dessen unveränderbare Wahrheit diese Orks glauben - nur so wimmelt von Mordaufrufen, die eben von den konsequenten Mohammedanern auch konsequent befolgt werden, wird einfach negiert.

    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam. Wenn wir die Befrohung beseitigen wollen, müssen wir den islam innerhalb unserer Länder beseitigen. Das bedeutet: Analog zur Entnazifizierung, eine Entislamisierung mit entsprechenden Gesetzen und Strafen, Vermögensentzug und Landesverweis.
    Es kann doch nicht sein, daß da heute Leute herumlaufen, deren Verhaltenskodex es ist, die Ungläubigen zu töten, Frauen die sich dem Mann nicht unterwerfen zu schlagen, zum Mord an Juden und Christen aufzurufen und ihre verblödeten Steinzeitbräuche über unserr recht und gesetz zu stellen!

    Oder wollen wir warten, bis auch hier wieder Leute durch die Straßen laufen und "Juden in's Gas!" schreien, so wie in Essen am 18.7.2014?
    Moslems dürfen in Deutschland natürlich Hitlergrüße und Hakenkreuze zeigen, „Sieg Heil“ und „Juden ab ins Gas“ brüllen oder „Adolf Hitler“-Sprechchöre anstimmen, ohne Strafen durch die Justiz befürchten zu müssen. Nach der Demo in Essen stellte die Staatsanwaltschaft Essen mittlerweile alle 49 eingeleiteten Strafverfahren ein.
    (Wahrscheinlich hat irgendein Moslemterrorist dem Staatsanwalt gesagt "Ich weiss wo dein Haus wohnt!" oder so. Die moslemischen Bluttaten dieser Woche werden den Mut der Täter im Talar natürlich nicht heben.)

    Zwischen einer auf Friedfertigkeit, Bildung und Kultur gebürsteten Gesellschaft mit völliger Verrechtlichung des Daseins und einer Macht von absolutem Vernichtungswillen gibt es keine Koexistenz, kein Zusammenleben, keine Toleranz. Es sei denn erstere ist vom kollektiven Selbstmordwahn befallen.
    Es wird sich bald zeigen, ob dem so ist.

    Denn die Polarisierung wird sich durch das Ereignis beschleunigen.
    Und das ist gut so.

    Ein Exkurs für die Christen: "Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde."
    (Offenbarung 3: 15-16).
    - wird wohl Zeit, daß ihr euch entscheidet, ob ihr kalt oder warm seid, findet ihr nicht?

    Wir haben nun auf der einen Seite die Terroristen, die irren "Gläubigen" und deren gesamten Anhang von möchtegern Steinigern, die von Sozis, ÖVPlern nebst Pfaffen (die glauben, es sei besonders christlich, seine Herde demütig schlachten zu lassen), GrünInnen, Neos und Ökobolschewiken aller Schattierungen ermutigt, gefördert und verhätschelt werden und auf der anderen Seite das Volk, das sich nicht von dieser Bande an Heimat- und Volksverrätern in die Rolle einer geduldeten und geduldigen Minderheit drängen lassen will, die ihren eigenen Untergang auch noch im Frondienst des EU-Völkerkerkers bezahlen soll.

    Irgendwas sagt mir, daß Letztere Seite die Mehrheit sein wird. Es wird zu einer Entscheidung kommen. Wenn das Volk einmal losgeht, dann werden sich einige Leute warm anziehen müssen. Aber sie wollten es mit Gewalt ja so haben, wie es ist.

    Die Geister regen sich! Es ist eine Lust zu leben! - von Hutten, wenn ich nicht irre....
    Oh Verzeihung: Von von Hutten - soviel Zeit ist grad noch...

    • Patriot
      10. Januar 2015 05:04

      *************************

    • Konrad Loräntz
      10. Januar 2015 19:02

      ... stellte alle 49 Strafverfahren ein.
      Das ist WAHNSINN. Aber klar, auch ein Staatsanwalt (gar oft ein nette Dame, dann oft auch Mutter) will leben. Die Feigheit lässt sich bequem als Kultur-Sensibilität oder sowas beschönigen. Das Ende der Geschichte ist absehbar.

      Angeblich stellt man in Wiener Problem-Schulen schon bewusst kaum mehr Frauen an, weil die dort kein "Leiberl" haben. Dass es in Wiener Schulen schon längst keine Wiener Schnitzel aus dem üblichen - huch - Schweinefleisch gibt, ist ebenfalls keiner unserer Schreibhuren ein Gsatzerl wert.
      Tja, und ehrlich, ein bisserl nervös bin ich auch schon: In 2 Wochen hab ich Beschneidung. Man will ja nicht unangenehm auffallen oder gar provozieren.

    • Undine
      10. Januar 2015 22:47

      @Sensenmann

      ************************+!

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2015 20:52

      @Konrad Loräntz: Wiener Schnitzel ist immer mit Kalbsfleisch. Schweinsschnitzel ist mit Schweinefleisch. Schweinsschnitzel ist billiger und wird deswegen häufiger gegessen, aber die Bezeichnung als Wiener Schnitzel ist dann falsch.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2015 21:20

      Wenn der Staatsanwalt eine nette Dame ist, dann sollte sie sich vielleicht überlegen, ob sie den richtigen Beruf gewählt hat.

    • Phoenix (kein Partner)
      12. Januar 2015 09:40

      Brillant wie immer! Vielen Dank für Ihren Kommentar, geschätzter Sensenmann. Ich bin denke ebenfalls, daß sich der Österreicher wehrt, wenn es darauf ankommt. Er kommt vielleicht langsam in Bewegung, aber wenn er sich mal erhebt, wird es ungemütlich.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 11:25

      @Patriot: Das denke ich auch. Wiener finden zumindest jemanden, der das für sie erledigt ;-) Thematisch passend wäre es ja, so die 3. Türkenbelagerung aufzulösen.

  38. Haider
    09. Januar 2015 23:46

    Die Politikspitzen in Deutschland und Österreich (mit denen anderer Länder habe ich mich zu wenig beschäftigt) bleiben was sie immer waren: Naiv, dumm und provozierend. Sie hassen ihr eigenes Volk, schröpfen es nach Strich und Faden und leben selbst in Saus und Braus. Dafür beanspruchen sie auf Lebenszeit versorgt, vom einfältigen Volk nicht belästigt und für unantastbar [immun] gehalten zu werden.
    Kleines Beispiel für Frechheit zum Quadrat. In NÖ schickt die ÖVP für die Gemeinderatswahlen am 25. Jänner bereits ausgefüllte Stimmzettel aus und erklärt diese - dank eigener Machtvollkommenheit - für verfassungskonform. So eine Chuzpe gibt es nichteinmal in Bagdad, Bangladesh oder bei Boko Haram in Nigeria.

  39. Helmut Oswald
    09. Januar 2015 22:47

    Eine Schlacht ist eine Mehrzahl an Gefechten, die zueinander in räumlich - zeitlichem Zusammenhang stehen und die sich aufeinander auswirken. Gefecht ist der Kampf der verbundenen Waffen, also das Zusammenwirken mindestens zweier verschiedener Waffengattungen. Kampf ist Waffengebrauch. Als Waffen gelten in diesem Definitionssystem nur wenigstens Handfeuerwaffen oder schwerere Waffensysteme als diese. Eine Schlacht ging also nicht verloren.

    Es würde guttun, würde die Inflation der Worte etwas nachlassen können - unwissenschaftlich gesprochen waren die besprochenen Ereignisse bestenfalls Scharmützel. Also Kampf. Und das politische Salbadergewäsch war nichts als heiße Luft, die üblichen Ausdünstungen der üblichen Ausdünster. In Ermangelung von tatsächlichen und gegenwärtigen Kriegserfahrungen blähen sich freilich die Worte auf, wie der berühmte Frosch, der den Stier an Größe übertreffen will. Solche Sprache vernebelt.

    Zur Sache selbst. Schon vergessen ? Die ruhmreiche Partisanenromantik, 'Deutsche tötet man genauso, wie man ein Hühnchen umbringt. Man nimmt einfach eine Axt und schlägt sie ihnen quer von hinten ins Genick oder in das Rückgrat. ...' Die SOE
    - ja, ja genau die, die Instruktoren Ihrer königlich-britischen Majestät für Titoisten, ELAM und ELAS (das sind die Griechen) Partisanen, Jan Kubik und Konsorten etc etal. - bejubelt ohne Ende, lehrten diesen ihren besonderen Krieg in ihren vielsprachigen Heftchen (eine wahrlich 'europäische' Edition) für den 'Widerstand'. Nach dem Krieg rückwirkend legitimiert, denn nein die Uniform - wichtigstes Zeichen der Anbindung an Rechte und Pflichten im Krieg - ist bedeutungslos, bist Du erst bei den Verlierern. Die Sieger haben das Recht eingeführt, schrankenlos zu töten. In diesem Krieg, in dem ein Protektionskind seiner katholischen Verbindungen namens Waldheim in einem Stab einer Armee als Oberleutnant Fähnchen steckte, und nachdem er Generalsekretär der Vereinten Nationen gewesen war von der SPÖ und Rupert Murdocks Presse schließlich anlässlich des hiesigen Präsidentschafts-wahlkampfes zum balkanischen Nazi-Schlächter stilisiert wurde, obwohl glaubhafterweise nur sein Pferd bei der SA gewesen ist und nicht er selbst, wurden von den Siegern Regeln gemacht, die minderwertige Mordbanden - nicht unähnlich den Vollstreckern des Rassenwahns oder der Diktatur des Proletariats und seines Klassenkrieges -zu Kriegern einer guten, gerechten Sache wurden. Das Erfolgsmodell übernahmen Stern Gang und Irgun Zwai Leumi und - von Siegern lernen heißt ja angeblich, in einer simplen Welt, das Siegen lernen - bald von Arabern und Islamisten übernommen. Flugs wurden aus jenen, die ruhmreichen lernten, daß Deutsche töten nicht schwieriger ist als ein Hühnchen zu schlachten zwar keineTerroristen. Aber jene die es imitierten schon. Der Krieg der Worte nannte später das regellose Morden den 'asymmetrischen Krieg'. Mumpitz. Die Kunst des Krieges, seine Regeln, alter Krempel, weggewischt von den Managern des des Moral Bombing und des Drohnenzeitalters. Böse ist, wer sich uns und unseren Zielen entgegenstellt. Der Widersacher selbst ist es, dessen bloßes Dasein schon Sünde bedeutet. Und da Gott mit dem Teufel keinen Frieden schließen kann, können die Guten mit dem ewigen Satanas keinen Frieden schließen. Buntland, merks Dir, was das heißt. Dies ist der Krieg Amerikas, daß es nicht nötig hat, Frieden zu schließen. Es ist der Krieg, den seine Zivilisation hervorgebracht hat. Er kehrt zurück. Und trifft - nicht unvorteilhaft - zunächst jene seiner Vasallen, die sich ihre eigene Sicherheitspolitik ersparen wollen um bedingungslos den atlantischen Interessen zu dienen. Ein Treppenwitz, daß es heute eben seinen widerspenstigsten Vasallen traf.

    Besser die Leute im jüdischen Supermarkt tragen die Folgen, als die feigen Politiker, die 1.) selbst sich zumeist vor dem Wehrdienst drückten und 2.) nicht im Traum mehr daran denken wollen, was Krieg ist. So geht die Rechnung dieser Zeit. Denn eine Schlacht - die tötet nicht zwölf Leute, oder einhundert. In Schlachten fallen zehntausende, es fallen hunderttausende und mehr. In der großen Kursker Schlacht, in der Sommerschlacht um Weissrußland 1944 kämpften Millionenheere gegeneinander auf Sieg oder Untergang. Versteht daß in diesem unserem Zeitalter noch auch nur irgendjemand ? Wie will diese Gesellschaft noch Schlachten schlagen, wenn sie jedem zweiten den Weg anbietet, sich vor dem Krieg zu verstecken ?

    Und wenn sich das nicht ändert, wenn unsere Gesellschaften keine Gründe mehr finden, wehrhaft zu sein, verschwinden sie aus der Geschichte. Nicht anders als die Westgoten auch, oder die Byzantiner. Es gibt genug, die diesen Weg nicht gehen wollen und nicht gehen werden. Passt gut auf, ihr feigen Machthaberer, daß ihr uns dabei nicht im Wege steht.

  40. kritikos
    09. Januar 2015 22:33

    Das sogenannte Abendland hat seine christlichen Wurzeln, ja seine christliche Identität spätestens mit der Aufklärung aus dem Bewußstsein gedrängt. Religion, besonders das Christentum ist ohne Platz. Den nimmt jetzt die unmenschlichste der großen Religionen ungefährdet ein.
    Christliche Parteien gibt es nicht mehr und die anderen konzentrieren sich völlig blindäugig auf Antisemitismus und Nazigefahr. Natürlich unterstützt von der (vielleicht entsprechend bezahlten oder nur linksmanipulierten) Presse.
    Kann das Massaker von Paris eine Trendumkehr auslösen?
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  41. socrates
    09. Januar 2015 22:20

    Meinungsfreiheit und Verbotsgesetze vertragen sich nicht. Die deutsche Wikipedia hat nur ca. 30% des Inhaltes der englischen Ausgabe. Unsere Medien verkaufen uns laufend für dumm.
    Ich zitiere immer auslaendische Medien, Haaretz berichtet unparteiischer ueber Israel als die deutschen Leidmedien. Russia today hat den groessten Erfolg in USA, GB, D, AT,...usw. Keiner glaubt mehr an unsere Nachrichten, den ORF schon gar nicht.

    Wer hat MH 17 abgeschossen? Der ukrainische Hauptmann W. Woloschin,wie einige Zeugen glaubhaft schildern? Wieso wird die Aufklaerung blockiert? Die Sanktionen ruinieren die EU, wir haben schon wieder 1,800,000.000 Euro bezahlt.
    Wenn die Gegner der Polizisten mit kugelsicherer Kleidung und Kalaschnikovs ausgestattet sind und schon Polizisten ermordet haben, so soll die Polizei sofort das Feuer eroeffnen um weitere Opfer zu vermeiden. Von den medialen Schreibtischtaeter kommt immer Kritik, egal was sie machen.
    http://www.griechenland-blog.gr/2014/07/das-griechische-problem-und-die-japanisierung-europas/388591/
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43780/1.html
    Tatsächlich sind die Schulden des Landes während der "Rettung" explodiert. Ende 2013 war das Land mit 175% der jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet. Vor den Interventionen der Troika lagen die Staatsschulden Ende 2009 noch bei 127%, als die Finanzmärkte dem Land wegen der hohen Verschuldung kein Geld mehr leihen wollten. Seit langem fordert sogar der Internationale Währungsfonds (IWF) einen realen Schuldenschnitt für Griechenland, denn auf dem derzeitigen Kurs kann nicht einmal das wenig ambitionierte Rettungsziel erreicht werden, wonach die Staatschulden 2020 "nur" noch 120% betragen sollen. Das führte schon zu Spannungen mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank, die mit dem IWF die Troika bilden.
    All das wird uns verschwiegen, dafuer druecken sie uns die Islamis aufs Aug um uns blind zu machen!

    • Haider
      10. Januar 2015 00:01

      Es war nie beabsichtigt Griechenland (die Griechen) zu entschulden, es ging einzig darum, den internationalen Finanzmarkt zu schützen/retten. Ich lasse mich schon längst nicht mehr belügen, hinters Licht führen oder gar zwangsbeglücken. Medien lügen aus Not, Politiker aus Überzeugung und Banker aus Gier.

    • socrates
      10. Januar 2015 08:20

      Haider
      Aber die Medien haben ganz anders berichtet und das Volk getäuscht.

  42. dssm
    09. Januar 2015 21:48

    Wir alle kennen Pensionisten welche nach dem Ausscheiden aus dem Beruf nicht mehr recht Fuß fassen könne. Die sich nutzlos fühlen und auch wirklich wertlos (im materiellen Sinne) sind. Noch schlimmer trifft es Langzeitarbeitslose, insbesondere jene die aus grösserer Höhe gefallen sind.

    Und nun schauen wir einmal auf den typischen Moslem. Ungebildet, faul, unpünktlich – dafür aber überheblich. In einer modernen Industriegesellschaft einfach unbrauchbar = wertlos.
    Keine einzige wichtige Entwicklung kommt aus muslimischen Ländern, nicht eine! Aber ein Smartphone, ein Auto und einen Tablet wollen sie auch haben, sind aber zu wertlos um auch nur an der Produktion einen Anteil zu haben. Es erinnert irgendwie an die Zeit, als die Europäer den staunenden Eingeborenen für ein paar Glaskugeln alles Wertvolle abnahmen – leider erinnern sich die Muslime auch an solche Zeiten, nur haben die heute keine Glaskugeln mehr.

    Wie wertlos diese Menschen sind, sehen sie erst bei uns. Wir haben inzwischen Roboter die den Rasen mähen, die Bewässerung machen oder den Fußboden saugen! Der typische Moslem ist zu wertlos um auch nur als Hilfsarbeiter sein Brot zu verdienen, eine unschöne Perspektive. Dies entlarvt nicht nur die Mär von den zuwandernden 'Fachkräften', sondern zeigt eine grosse Ähnlichkeit zum Schicksal der Pensionisten und Langzeitarbeitslosen. (An dieser Stelle sei auf Maria Jahodas Werk: 'Die Arbeitslosen von Marienthal' verwiesen).

    Wen wundern da noch psychische Probleme des Einzelnen, welche halt bei machen in religiösen Fanatismus umschlagen (bei uns wurden viele radikale Anarchisten oder Nazis).
    Aber diese Probleme waren jedem denkenden Menschen schon seit vielen Jahren bekannt, in Japan und Taiwan hat man auch danach gehandelt!

    Diesen Krieg können wir nicht verlieren! Denn ohne uns Ungläubige verhungern die Moslems schlichtweg und zwar im wörtlichen Sinne!

    • simplicissimus
      10. Januar 2015 05:48

      Leider ist das nicht nur eine Frage des Glaubens, sondern auch der Herkunft. Leider gilt auch fuer viele christliche Menschen das Nagen am Hungertuch, wenn sie nicht

      - leistungsbereit
      - effizient
      - genau
      - puenktlich
      - verlaesslich
      - ehrlich

      sind. Kann ich leider taeglich beobachten.

      Dieser Krieg kann sehr wohl verloren warden. Dann wird halt Europa (wieder einmal) ein Hungerleiderkontinent. Die ostasiatische Abloese ist ohnehin da.

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 11:29

      @simplicissimus: So steht es auch in der Bibel. Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Oder so ähnlich. Jene die nicht arbeiten können, sollen freilich von der Gesellschaft getragen werden.

  43. Patriot
    09. Januar 2015 21:37

    Mag sein, dass eine Schlacht verloren ging. Vielleicht war das aber der europäische 11. September, oder eine Art Pearl Harbor. Wenn man irgendetwas Positives aus dieser Tragödie ziehen will, dann die Erkenntnis, dass die Beine der Lügenpresse, der Lügenimame und der Lügenpolitiker immer kürzer werden.

    • dssm
      09. Januar 2015 22:01

      Nix da mit 9/11.
      Schauen Sie nach Schweden, da geht es hoch her. Und was tun die Parteien? Sie schaffen die Demokratie ab! Egal was man wählt, man wählt immer einen Block - so wie zu DDR Zeiten. Alles nur um den berechtigten Fragen der Schwedendemokraten (einer ganz sozialistischen aber nationalen Partei) ausweichen zu können.
      Mal schauen ob in Frankreich jetzt, oder halt beim nächsten kleinen 'Unglück', ein 'parteiübergreifendes' Abkommen kommt oder in Großbritannien oder (...).

    • fewe (kein Partner)
      12. Januar 2015 02:56

      @dssm: Das ist aber in allen demokratischen Ländern so. Einigermaßen deutlich hatte man das bei der "Demokratisierung" von Lybien gesehen: Nach der "Revolution" gab es mehrere Parteien, gebildet aus den "Rebellen". Egal wen man wählt, es waren immer die "Rebellen".

      In den USA gibt es auch nur eine Handvoll Familien, die sich alles aufteilen. Bei der nächsten Präsidentenwahl soll ein Bruder von George W. Bush antreten. Mit Demokratie - was man sich darunter vorstellen würde - hat das nichts zu tun. Der einzige Vorteil im Vergleich zur Diktatur liegt darin, dass niemand für irgendwas verantwortlich gemacht werden kann. Die Leute sind schließlich vom Volk gewählt.

  44. Dr. Otto Ludwig Ortner
    09. Januar 2015 20:39

    Es tobt ein Krieg, doch ist er mit Waffen für keine Seite zu gewinnen, sondern nur durch eine katholischen Renaissance. Dafür schrieb ich 10 Bände, allesamt in der Österreichischen Nationalbibliothek gratis verfügbar, wohlfeil auch in "www.Amazon.de". Ferner seh- und hörbar in meinen Lesungen im "www.deutsches-literaturfernsehen.de", insbesondere bei der Buchmesse Leipzig am 16.3.2014 und der Buchmesse Frankfurt am 12.10.2014. Nur Jesus kann die Menschheit retten. Und die Deutschen sind das jesuanische Volk, achten sie doch den Opfertod für ihre Lieben am höchsten. Doch hat man dieses Volk auf das Schändlichste mißbraucht und betrogen. Statt dem den Deutschen gebührenden Ruhm hat man sie stets verleumdet und geschmäht. Das Ende wäre - wenn die Menschheit nicht umkehrt - das Thema meines Werks - ein Ende mit Schecken! Dona eis Requiem! Dona nobis Pacem!

    • machmuss verschiebnix
      09. Januar 2015 22:04

      Offenbarung 14:13
      » … Selig sind die Toten, die in dem HERRN sterben von nun an … «

      Wer in den aktuellen Geschehnissen den "Anfang der Wehen" sieht, der liegt
      sehr wahrscheinlich richtig. Ich gehe davon aus, daß sich schon im nächsten
      Jahrzehnt die anfänglichen Szenarien in der Richtung abspielen werden, wie sie
      in der Johannes-Offenbarung beschrieben sind.

      Da ist z.B. die Rede von einem Menschen, dem mit einem Schwert der Schädel gespalten
      wird und der danach ( vielleicht sogar in der " Policlinico Universitario Agostino Gemelli" ? ) reanimiert und wieder zusammen-geflickt wird, der aber danach ein anderer ist - der
      Antichrist !
      Lassen wir uns überraschen, wer es sein wird, jedenfalls heißt es in der Schrift
      " …er weiß, daß seine Zeit kurz ist … " - demnach handelt es sich um einen betagten
      Menschen .

      Natürlich wird die Mehrheit der Leute selbst dann noch behaupten, es gäbe keine
      Vorhersagen, es sei alles nur Zufall . Man sieht aber , daß auch das Zeitfenster für
      die Errichtung dieses Weltreiches aus der Johannes-Offenbarung - » … ein Reich,
      anders als alle anderen vor ihm …« - so unverkennbar, wie noch nie in der Vergangenheit
      offen steht und genaugenommen schon wieder kleiner zu werden droht . Bis in 20 Jahren
      werden nämlich jene die es errichten wollen ihre Chance absolut und endgültig verspielt
      haben. Die Islamisten können gebremst, ausgespielt und sogar benutzt werden, aber
      der Lauf der Zeit ist ein unerbittlicher, unüberwindlicher Feind. Die Zeitenwende rollt
      grade heran und innerhalb von einer Generation wird sich das Antlitz der Welt dramatisch
      verändern - mit oder ohne Antichrist ( nur würde danach keiner mehr auf Ihn reinfallen ).

  45. Politicus1
    09. Januar 2015 20:20

    1) Es gibt keinen Islamismus, der sich vom Islamunterscheidet. Das sage nicht ich - so sprach Erdogan, für den es nur EINEN Islam gibt.
    2) finde ich es widerlich, wie sich die üblichen Verdächtigen der Seitenblickegesellschaft aus diesem Anlass "photo-opportunities" verschaffen. Wie z.B. heute Häupl mit seinen grünroten Stadträttinnen mit einem Banner am Rothaus "Je suis Charlie"
    3) ist es für Österreich gefährlich, wenn der Bundeskanzler W.F. selbst nach diesen koordinierten Kriegsaktionen des Islams gegen das europäische Abendland (siehe und höre den Aufruf des IS-Anführers!) vor den besorgten Bürgern der PEGIDA mehr fürchtet als vor Terroranschlägen in Österreich!
    4) ist es verantwortungslos gefährlich für jeden Österreicher, wenn die Innenministerin weiterhin alle sogenannten Asylwerber nicht in Erstaufnahmelagern konfiniert, solange deren Überprüfung nicht abgeschlossen ist. Die Zahlen derer, die aus Traiskirchen "auf nimmer Wiedersehen" jedes Monat ganz einfach verschwinden und irgendwo untertauchen, sprechen Bände.

    • machmuss verschiebnix
      09. Januar 2015 20:25

      ..jahh wann wird der Faynachtsmann endlich einen anständig ausgestatteten
      Schieß-Stand in Traiskirchen (und anderen Flüchtlingslagern) einrichten lassen [ätz]

  46. Cotopaxi
    09. Januar 2015 20:04

    Die moslemischen Terroristen konnten in den Jemen fliegen, dort das Töten trainieren und unbemerkt die Bluttat vorbereiten, obwohl sie der französischen Polizei seit Jahren bekannt waren und "beobachtet" wurden.
    Bei den Amis standen sie auf einer Flugverbotsliste, in Europa offensichtlich nicht.
    Laut unserer Schwarzen Innenministerin werden auch bei uns die Dschihadisten von den Polizeibehörden "beobachtet", nur hat sich gezeigt, dass "Beobachten" ein vollkommen untaugliches Mittel ist, um Mohammedgläubige, davon abzuhalten, uns zu massakrieren.
    Letzten Endes ist auch Österreichs Bevölkerung ohne staatlichen Schutz und allein auf sich gestellt.
    Ich fürchte, 2015 wird das Jahr des beginnenden moslemischen Terrors in Europa. Wer weiß, wie viele Dschihadisten sich unerkannt unter den Fluten von moslemischen "Flüchtlingen" befinden, die zeitgleich das Abendland überschwemmen? ;-)

    • machmuss verschiebnix
      09. Januar 2015 20:13

      Solange die Strategie der Islamisten darin besteht, ins Paradies zu kommen, halte ich
      die innere (linke) Bedrohung unserer Gesellschaft noch allemal für gefährlicher.
      Man schaue sich nur an, wie stur vernagelt die Linken ihre eigene "Heils-Lehre" weiter
      vermarkten ! ! !

    • Cotopaxi
      09. Januar 2015 20:38

      Hier kann man grafisch dargestellt sehen, dass 2014 der bisherige Höhepunkt muselmanischen Blutvergießens der letzten Jahre war. 2015 kann dieses Horrorjahr noch übertreffen, wenn es so weitergeht: ;-)

      http://www.pi-news.net/2015/01/die-islamische-terrorbilanz-2001-2014/#more-442696

    • simplicissimus
      10. Januar 2015 05:51

      Aber ein normaler sich abrackernder Geschaeftsmann muss selber aufpassen, dass er nicht auf eine Flugverbotsliste kommt, wenn er sich nicht ungefragt von dummdreisten Securitytypen in die Brusttasche greifen laesst und diese selber beim Finger packt. Mir fast passiert.

  47. machmuss verschiebnix
    09. Januar 2015 19:52

    Schlimm genug, mitanzusehen wie die Linken die eigene Gesellschaft einmal
    mehr verraten und die Bevölkerung einmal mehr mit ultra-dämlichen Worthülsen einlullen,
    währen die Islamisten drauf und dran sind, das westliche Wertesystem (od. was davon
    noch übrig ist ) zu versenken, aber noch viel schlimmer, verstörender und ganz und gar
    unbegreiflich ist das Verhalten der Linken, angesichts der Tatsache, daß sich der "Zorn
    Allah's" hier ganz klar gegen eine "Außenstelle" der gottlosen linken Beliebigkeit entladen
    hat.

    • machmuss verschiebnix
      09. Januar 2015 20:07

      Wir wissen jetzt, wie Frankreich so eine Geiselnahme beendet - und ja doch - wir
      kennen auch schon den "Österreichischen Weg" davon. Sobald die Terroristen
      das Magazin leergeschossen haben, verlangen sie ein Taxi zum Flughafen UND
      bekommen Begleitschutz von der Polizei . Aber vielleicht verlangen die Islamisten
      ja diesmal einfach nur, daß ihnen jemand das Magazin auffüllt [ätz] .

    • M.S.
      09. Januar 2015 23:59

      @machmuss verfschiebnix

      Nicht zu vergessen: Nach altbewährter Methode den Händedruck der Innenministerin dem Terroristen vor dem Abflug!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung