Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Eisenbahn: Wiens verjuxte Chancen

Wien und die Eisenbahn: Das ist eine offenbar ewig missglückende Partnerschaft und eine Geschichte zahlreicher verpatzter Chancen. Das zeigte sich in den letzten Jahren wieder beim U-Bahn- und Bahnhofsbau. Das zeigt sich auch an der städtebaulichen Nichtnutzung der riesigen Bahngelände in Wien.

Eine der größten Grotesken der letzten Jahre war der aufwendige Neubau des Westbahnhofs. Denn dieser wird in Kürze fast total überflüssig, er wird dann trotz der riesigen Investition nur noch eine bessere Schnellbahn-Haltestelle sein. Der Grund ist der knapp danach errichtete Hauptbahnhof. In Bälde werden fast alle Züge der Westbahn auf den Hauptbahnhof geführt, von wo sie dann endlich auch auf den lange von der Bahn ignorierten Flughafen weiterfahren können.

Das Hauptbahnhof-Projekt und die Anbindung des Flughafens sind zweifellos goldrichtig, auch wenn sie um Jahrzehnte zu spät erfolgen. Dadurch aber wird der Westbahnhof zu einer gewaltigen Planungsruine, die (wieder einmal) der Steuerzahler zu finanzieren hat.

Der Bahnhof an der Mariahilferstraße gleicht damit total dem Franz-Josefs-Bahnhof, der einige Jahrzehnte vorher ebenfalls mit großen Dimensionen neu errichtet worden ist. Es ist aber schon seit Jahren ein totales Geistergebäude. Denn geschätzte 90 Prozent aller Passagiere der Franz-Josefs-Bahn steigen heute schon auf der Spittelau aus (und ein). Dort starten etliche Autobuslinien; dort gibt es vor allem perfekte Umsteigemöglichkeiten in gleich zwei U-Bahn-Linien.

In Wahrheit würde es daher heute völlig genügen, die Franz-Josefs-Bahn in Spittelau enden zu lassen. Beim Endbahnhof gibt es nämlich keine U-Bahn. Umgekehrt wird der Westbahnhof nur wenige Jahre nach dem Anschluss an eine zweite U-Bahn-Linie weitgehend aus dem Verkehr genommen.

Die Nicht-Koordination zwischen U-Bahn und Eisenbahn ist nicht nur bei diesen beiden Bahnlinien eine Groteske. Besonders merkwürdiges Beispiel für das gegenseitige Sich-nicht-Finden ist auch der neue Hauptbahnhof. Wobei ich mehr an Blödheit und Unfähigkeit als Ursache glauben will, als an das sich – in Wien allerdings hartnäckig haltende – Gerücht, dass das rote Rathaus und das damals blaue Verkehrsministerium bewusst einander ignoriert und aneinander vorbeigeplant haben.

Das Projekt, den Abstand zwischen Bahn und U-Bahn durch eine Seilbahn zu überbrücken, ist jedenfalls wieder schubladisiert worden. Ebenso das Projekt, die U-2 über den Karlsplatz zum Hauptbahnhof zu führen. Jetzt muss man halt als Bahnreisender mit seinen Koffern ziemlich weite Strecken gehen (die freilich den Dienstwagenfahrern in Rathaus und ÖBB nicht so weit vorkommen, wie uns ihre PR-Agenten versichern).

Das Missverhältnis zwischen Eisenbahn und Stadt zeigt sich vielleicht noch mehr an der städtebaulichen Nichtnutzung der riesigen Bahngelände. Alleine die nun überflüssig werdende Wiener Westbahntrasse böte Grund und Boden für ganze neue Städte. Das gleiche gilt für die Franz-Josefs-Bahn ab der Spittelau und für viele Bahnflächen im 20. Bezirk.

Überall könnten die Geleise stark reduziert werden. Es könnten vor allem auch über den verbleibenden Bahngeleisen neue Stadtviertel errichtet werden. Niemand soll behaupten, dass das nicht ginge. Schließlich führen auch zahllose U-Bahn-Linien problemlos unter Wohn- und Bürogebäuden. Schließlich hat man auch auf der Platte über der Donauuferautobahn riesige Hochhäuser errichtet. Bei guter Isolation stört also die Bahn überhaupt nicht. Und die neuen Viertel wären durch die schon vorhandenen Schnellbahnlinien verkehrsmäßig gleich von Anfang an gut versorgt (was normalerweise, etwa beim Wienerberg, oft Jahrzehnte dauert).

Man muss nur wollen. Wien müsste nur eine Stadtplanung haben, deren intellektuelle Fähigkeit über die Destruktion der Mariahilferstraße hinausgeht. Wien müsste nur endlich wieder einen Bürgermeister haben, der sich für die Stadt interessiert. Die ÖBB müsste nur endlich zu wirtschaftlichem Denken gezwungen sein und dadurch ihre riesigen Grundstücke bestmöglich verwerten. Und vor allem: Stadt und ÖBB müssten sich nur zusammenfinden. Was eigentlich angesichts der politischen Verwandtschaft nicht so schwer sein sollte.

Die städtebauliche Nutzung der riesigen Bahnflächen könnte nicht nur dem Wiener Neubaubedarf für viele Jahre ausreichend Platz bieten. Er würde auch viele Wahnsinnsprojekte überflüssig machen (an denen freilich einige Spekulanten und Politiker gut zu verdienen scheinen): den Bau eines Hochhauses neben dem Konzerthaus, die weitgehende Verbauung der wunderbaren Steinhofgründe, und die weitere Zerstörung des Wald- und Wiesengürtels durch die Verbauung des Neustifter Friedhofs.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 06:38

    ein weiteres Beispiel für das Versagen einer Zusammenarbeit zwischen Wiener Verkehrsplanung und ÖBB ist das Schicksal der S-45.
    Diese Schnellbahnlinie könnte eine enorm wichtige Verbindung zwischen Süd und Nord am Westrand Wiens sein. Eine direkte Linie zwischen Handelskai/Heiligenstadt und Meidling/oder sogar noch weiter bis Baden. Tausende Pendler würden sich den täglichen Horror in der U-6 ersparen, mit weiteren Umsteigen, um vom Gürtel westwärts nach Hernals, Dornbach oder Döbling zu gelangen.
    Es wäre so einfach, wenn endlich ein durchgehender Verkehr ohne den unsinnigen Unterbruch über Hütteldorf ermöglicht wird.
    Dazu bedarf es gar keiner Visionen - ein Blick in die Geschichte und die alten Verkehrspläne genügt. Es gab diese direkte Streckenverbindung schon einmal, mit einer nicht mehr vorhandenen Station "St. Veit an der Wien" mit einer Umsteigmöglichkeit in die seinerzeitige Stadtbahn (jetzt U-4 Statiion Unter St. Veit).

    Und noch eines: warum gibt es keine Gepäckträger mehr? Was nützen Seniorenermäßgungen und komfortable Waggons, wenn es keine Hilfe gibt, zwei Koffer vom Taxi in den Waggon zu bringen? Nicht jeder ältere Fahrgast der mit einem Gehstock unterwegs sein muss, tut sich leicht, mit dem Kofferwagerl herum zu fahren ...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 02:46

    Das gegeneinander oder zumindest nicht mineinander Planen und Handeln ist von Dr.U. klar aufgezeigt worden. Es ist aber (für mich) seit langem die Frage im Raum: Wozu ist der Hauptbahnhof überhaupt notwendig und profitabel? Abgesehen von Baufirmen, Politikern, Markforschern, etc. findet man wenig "Profiteure". Die St. Pöltner oder Linzer, die zum Flughafen wollen und nicht mehr umsteigen müssen? Die Slowaken, Tschechen, Polen u.ä., die nach Italien reisen und nicht mehr umsteigen müssen? Die vielen Reisenden aus dem Westen, die nach Osten fahren? Und wie ist es mit den Steirern oder auch Wiener Neustädtern, die nach Linz u.U. fahren wollen? Müssen die auch nicht mehr umsteigen? Ach ja, die Steirer können ja über Selzthal reisen. Hoppla, das geht nicht mehr so einfach! Hätte es nicht simplere und billigere Lösungen gegeben?
    Es soll Großstädte geben, die mehrere bedeutende Bahnhöfe und keinen "Hauptbahnhof" präsentieren.
    Oder heißt der Hauptbahnhof nur zufällig so und nicht Häuplbahnhof?

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 10:18

    AU unterliegt teilweise einem Denkfehler und ist wegen falscher Namensgebung auf den Trick hineingefallen: Die Baulichkeit heißt zwar "Westbahnhof", in Wirklichkeit handelt es sich dabei aber um ein Einkaufszentrum (zufällig mit Bahnanschluß). Beim "Hauptbahnhof" ist es nicht anders. Beide Planungen wurden nicht von der Notwendigkeit, die Verkehrsbedürfnisse zu optimieren, getrieben, sondern von der Liegenschaftsverwertung. Keine Sorge, die Flächen werden schon, möglichst die Profite steigernd, verwertet. Mögliche Bahntrassen werden dadurch fast unwiderbringlich verscherbelt. Was verkehrstechnisch heute noch mit wenig Aufwand möglich wäre, wird in Zukunft nur mehr mit immensen Mitteln möglich sein.

    Der sogenannte Hauptbahnhof stößt verkehrstechnisch schon jetzt an seine Grenzen. Der Westbahnhof wird noch bitter notwendig werden, wenn man mit den Kapazitäten nicht auskommt. Die Westbahn macht zum Beispiel keine Anstalten, auf den sogenannten Hauptbahnhof auszuweichen. Weder Hauptbahnhof noch Flughafen haben gleismäßige Reserven. Die Autoverladung wurde ins Niemandsland verlegt. Früher hat man an starken Reisetagen einfach zusätzliche Waggons angehängt oder einen Zug in mehreren Teilen geführt. War ein Fernzug verspätet, hat man einen lokalen Ersatzzug auf der planmäßigen Trasse in Verkehr gesetzt. Heute verjagt man statt dessen einfach die Fahrgäste. Ein Fahrgast, der von Wien in den Süden will, verhungert irgendwo und vesäumt seine Anschlußzüge, wenn der aus Prag kommende Taktzug Verspätung hat. Verschubmöglichkeiten und Reserven sind nämlich kaum mehr vorhanden. Man fährt auf der Eisenbahn wie auf der Straßenbahn. Komfortable, durchgehende Züge werden durch Umsteigerelationen ersetzt, wie z.B. Wien - Berlin oder Wien - Paris.

    Zum Franz Josefs Bahnhof wäre zu sagen, daß die optimale Verknüpfung der Verkehrssysteme mehrmals verbockt wurde. Angefangen hat es 1925, als das einheitliche Stadtbahnsystem mit seinen durchgehenden Zügen zerschlagen wurde. Man fuhr mit straßenbahnähnlichen Wägen auf den einstigen kkStB-Gleisen der Stadtbahn der Wiental-, Donaukanal- und Gürtelline. Die Vorortelinie blieb bei den BBÖ. Dann begann man die Wiental- und Donaukanallinie auf U-Bahn umzubauen, anstatt diese den ÖBB zurückzugeben. Heute könnte man mit den Franz Josefs Bahn Zügen von Klosterneuburg direkt über Hauptzollamt sogar bis in as Gebilde, das Hauptbahnhof genannt wird, fahren, und sogar noch weiter. Wien Mitte könnte ein zentraler Nahverkehrsbahnhof sein. Statt dessen hat man dort verbockt, was nur zu verbocken war. Heute besteht die einstige Stadtbahn aus drei verschiedenen Verkehrssystemen: Eisenbahn (Vorortelinie, Schnellbahn), U-Bahn mit Seitenstromschiene (Wiental- und Donaukanallinie), U-Bahn mit Oberleitung (Gürtellinie).

    Und auch beim "Hauptbahnhof" wäre mit wenigen Mitteln wesentlich mehr drinnen gewesen. Den zentralen Nahverkehrsknoten genau an dieser Stelle im Untergrund mit zahlreichen Fahrmöglichkeiten gab es: den Bahnhof Favoriten. Man hätte vom Flughafen über Hauptbahnhof auch nach Norden z.B. über die Franz Josefs Bahn fahren können. Den Bahnhof Favoriten hat man in seinen letzten Resten ersatzlos beseitigt (dort gibt es ja jetzt das Einkaufszentrum im Untergrund). Man hat das getrennte Zufahrtsgleis für Güterzüge durch den Steudeltunnel zum Zentralverschiebebahnhof durch den Personenbahnhof gelegt, währen man in anderen Städten Güter- vom Personenverkehr zu trennen sucht. Und man betreibt nutzlose Durchbindungen wie von der Pottendorfer Linie. Ich zweifle daran, daß der Bedarf für Fahrgäste aus Pottendorf, nach Bruck an der Leitha oder Raasdorf zu gelangen, so groß sein wird. Schon eher werden sie vermutlich nach Wien Mitte wollen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 11:38

    Es waren in Wien immer schon Kleinhirne in der Verkehrsplanung, so ist es auch jetzt.

    Die Übersicht fehlt halt in der Wiener Verkehrsplanung und auch bei den ÖBB.

    Das Geld wird verplempert, aber wofür ?

    Die Enttäuschung über den Hauptbahnhof ist bei mir groß, nicht ein einziges wirkliches Restaurant gibt es dort, lauter Selbstbedienungsbuden, nichts fürs Reisen, aber Konsumentenladen, gleich 2x SPAR und nichts, was man wirklich fürs Reisen braucht, denn Mode, etc., das wird sich auf einem Durchgangsbahnhof nicht wirklich verscherbeln lassen. Die einzige Attraktion dort, den 'Bahnorama-Turm' haben sie als Holzkonstruktion für den Abbruch bestimmt.

    Wie der dortige Film, als Vorstellungsreigen der Wiener Bonzen, hat es ja gesagt, Wohnungen, Geschäftszentren, nebenbei ein 'zukunftsweisender' Bahnhof mit dem Lainzertunnel als Westanbindung, im Osten nichts Neues. Wie Dr. Unterberger schreibt, wenigstens fahren inzwischen einige Züge zum Flughafen, wo halt 'nichts mehr geht', denn die Hälfte gehört dem Ebenbild der Stadtregierung, dem 'CAT', der gleich einmal bei einem Ebenbild der Gemeinde Wien endet, nämlich bei Wien Mitte, das an Hässlichkeit kaum zu übertreffen sein wird.

    Wichtig ist, dass Österreich 34 Bahnhöfe neu baut, damit die 'Baubonzenverwandtschaft' der Politbonzen nicht hungern muss, sondern bequem einen Skandal nach dem anderen in die Welt setzen kann.

    Was hört man denn von dem Flughafenskandal ?

    Also wirklich, Wien ist halt anders.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 13:36

    ATTENTAT auf ZEITUNGSREDAKTION mitten in PARIS---12 TOTE!

    "Vermummte sind in Paris mit Kalaschnikows in die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» eingedrungen."

    Die Täter riefen nach Angaben von Zeugen: «Wir haben den Propheten gerächt.»

    Sind sie halt wieder ein bisserl wütend geworden, die lieben sanftmütigen Anhänger der Friedensreligion!

    http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Attentat-auf-Zeitungsredaktion--12-Tote/story/14094867

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 15:58

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, ehe den DÄMLICHEN EUROPÄERN ein LICHT AUFGEHT?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, ehe einmal ein verantwortungsvoller europäischer Politiker sagt, daß es SO nicht weitergehen kann?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die europäischen Politiker und Kirchenmänner zu FEIGE sind, der Realität ins Auge zu sehen und nicht aufhören, ihren wirren ideologischen TRÄUMEREIEN nachzuhängen?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die Justiz auf der Seite der (moslemischen) AUSLÄNDER steht und die autochthone Bevölkerung als Menschen zweiter Klasse sieht?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die EINHEIMISCHEN GEZWUNGEN werden, diese MOSLEMISCHEN EINDRINGLINGE nicht nur gratis durchzufüttern, sondern auch noch GESETZLICH gezwungen werden, entgegen aller nachteiligen Erfahrungen zum Trotz diese Eindringlinge freudig willkommen zu heißen und ZU LIEBEN!!!

    "Neuer Houellebecq-Roman
    Wenn der Halbmond über Paris aufsteigt
    Michel Houellebecqs neuer Roman „Soumission“ entwirft das gespenstische Szenario eines islamischen Gottesstaates in Frankreich. Die Provokation zielt ins Herz westlicher Ängste."

  7. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2015 22:56

    Der zwischen 2 wellblechhüttenartig gestalteten Türmen eingequetschte Wr. Westbahnhof müßte eigentlich als abschreckendes Beispiel in allen Architekturzeitschriften und -lehrbüchern weltweit angeführt sein. Eigentlich müßte man den für das Stadtbild Verantwortlichen täglich für mehrere Stunden an einen Lichtmast des Europaplatzes – Blick Richtung Bahnhof – anbinden und sein Werk „bewundern“ lassen. Ich weiß schon, die Weltgesundheitsorganisation bzw. der Menschenrechtsgerichtshof lassen dies nicht zu. Allerdings nicht das Anbinden, sondern den Zwang zur Ansicht des Schandflecks.
    Welches Glück Wien hatte, daß es zur Zeit der Gestaltung der neuen Ringstraße in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts noch keine sozialistische Stadtplanung gab, kann nicht hoch genug gepriesen werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHump Dump
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2015 10:32

    OT:

    Ich kann nie verstehen, wo die Schwerverbrecher ihre militärischen Waffen herhaben, wo doch EU/SPÖVP unsereins schon sekkiert und schikaniert, wenn wir eine Schrotflinte für die Taubenjagd kaufen wollen.


alle Kommentare

  1. Hump Dump (kein Partner)
    09. Januar 2015 10:32

    OT:

    Ich kann nie verstehen, wo die Schwerverbrecher ihre militärischen Waffen herhaben, wo doch EU/SPÖVP unsereins schon sekkiert und schikaniert, wenn wir eine Schrotflinte für die Taubenjagd kaufen wollen.

  2. fewe (kein Partner)
    09. Januar 2015 05:56

    Wien wurde durch den Hauptbahnhof statt der ausschließlichen Kopfbahnhöfe erheblich abgewertet. Wie eine Provinzstadt mit "dem" Bahnhof. Und dieser ist zudem fast am Stadtrand.

    Wenn man mit der Bahn fährt, dann sitzt man sowieso sehr lange, da schadet etwas Bewegung nicht. Am Flughafen Wien muss man erheblich weitere Strecken zurücklegen.

  3. Haider
    07. Januar 2015 22:56

    Der zwischen 2 wellblechhüttenartig gestalteten Türmen eingequetschte Wr. Westbahnhof müßte eigentlich als abschreckendes Beispiel in allen Architekturzeitschriften und -lehrbüchern weltweit angeführt sein. Eigentlich müßte man den für das Stadtbild Verantwortlichen täglich für mehrere Stunden an einen Lichtmast des Europaplatzes – Blick Richtung Bahnhof – anbinden und sein Werk „bewundern“ lassen. Ich weiß schon, die Weltgesundheitsorganisation bzw. der Menschenrechtsgerichtshof lassen dies nicht zu. Allerdings nicht das Anbinden, sondern den Zwang zur Ansicht des Schandflecks.
    Welches Glück Wien hatte, daß es zur Zeit der Gestaltung der neuen Ringstraße in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts noch keine sozialistische Stadtplanung gab, kann nicht hoch genug gepriesen werden.

    • Riese35
      08. Januar 2015 20:19

      Hauptsache der Dollar rennt! Diese geniale Einstellung, die ja auch von manchen hier bewundert wird, kommt von jenseits des Atlantiks, die auch für manche hier sacrosanct ist. Die ganze Welt wird nur mehr durch die Brille des Geldes gesehen. Die Architektur um den Westbahnhof ist, mit dieser Brille gesehen, auch genial.

      Die nicht mehr benutzte Stadtbahntrasse des DG und GD auf den Stadtbahnbögen bei der Spittelau, jetzt ein Radweg) ist ja von Zaha Hadid (dt. Eisen) auch mit moderner, zeitgenössischer Architektur überbaut worden. Ich habe dort noch nie Massen von Touristen gesehen, die diesen Bau bewundern. Ganz anders bei der Hofburg und dem Schloß Schönbrunn.

  4. Sensenmann
    07. Januar 2015 22:15

    Da so ein Sozi bekanntermaßen blöd wie das Vieh ist, schaut auch seine Verkehrsplanung danach aus.

    Den pöhsen Individualverkehr verdrängt und behindert man, die öffentlichen Verkehrsmittel sind vollgestopft und ihr Ausbau ist viel zu langsam. Allein die Planung der U5 zeigt die rotzgrüne Unfähigkeit in all ihrer minderwertigen Pracht.

    Wien hatte einst ein perfektes Stadtbahnnetz. Dieses zerstückelte man zunächst in ein mit 750V Gleichstrom betriebenes Pseudo-Straßenbahnnetz und ein mit 15kV 16 2/3Hz betriebens S-Bahnnetz. Dann baute man Teile um auf Seitenstromabnahme und erhöhte Bahnsteige und nannte es U-Bahn.
    Durchgehende Züge aus den Haupteinpendlerrouten Süden und Westen direkt in das Stadtzentrum waren dadurch nicht möglich. Umsteigen und Zeitverlust sind die Folge. Den Menschen, die ja nicht zum Spaß spazierenfahren wird damit Lebenszeit gestohlen. Täglich und in steigendem Maße.

    Klügere Städteplaner haben dieses Problem mittlerweile durch Zweisystemzüge gelöst, die kein Problem mit unterschiedlichen Bahnsteighöhen und Stromarten- und Spannungen haben. Derlei Zugsgarnituren stellt man sogar bei uns her, liefert sie aber nach Karlsruhe und andere Städte.

    Züge aus St. Pölten über Hütteldorf bis zum Karlsplatz oder weiter zum Praterstern wären problemlos möglich, oder wo auch immer der Bedarf wächst.
    Das kann natürlich niemals sein!

    Damit - aus dumpfem Hass auf das imperiale Wien - auch wirklich die Infrastruktur nachhaltig zerstört wird, überbaut man z.B. den Endabschnitt der Gürteltrasse mit einem - weitgehend leerstehenden - Bürobau. Wodurch Züge aus Klosterneuburg direkt auf die Gürtelstrecke unmöglich gemacht sind - es sei denn, man reißt den steingewordenen Soziblödsinn wieder ab.

    Daß Wien die einzige Stadt ist, wo sich Eisenbahn und U-Bahn niemals treffen, und daß Wien den km U-Bahn mindestens doppelt so teuer baut wie München oder Berlin zeigt nur, was für einen Sumpf an Unfähigkeit, Minderwertigkeit und Korruption sich die Wiener hier zu ihrem Idol erwählt haben.

    Die Ökobolschewiken machen da noch fleißig weiter, denn auch sie sind unfähig, völlig überlastetet Autobuslinien 13A und 48A wieder zu Straßenbahnen zu machen (was angeblich ihr Ziel war, aber vor Tische las man's eben immer anders...) und verpulvern das Geld lieber für grün gestrichene Radwege oder eine sinnlose Fußgängerzone, die den Geschäften keinen Mehrumsatz bringt, und das Investment und die Folgekosten niemals hereinspielen wird. Aber was kümmert das schon einen Sozi oder Ökobolschi?

    Zum Ausgleich ist die Stadt Pleite. Auch eine typisch sozialistische Leistung.

    • Riese35
      08. Januar 2015 20:51

      >> "Die Ökobolschewiken machen da noch fleißig weiter, denn auch sie sind unfähig, völlig überlastetet Autobuslinien 13A und 48A wieder zu Straßenbahnen zu machen ..."

      Warum so schmeichelhaft? Die Wahrheit sieht nämlich anders aus: sie sind nicht nur unfähig, den 13A wieder zur Straßenbahn zu machen, sondern sie zerreißen den 13A sogar noch zeitweise in zwei Teile, die dann durch einen längeren Fußmarsch über die Maria Wassila Kuh-Straße (so vermutlich die künftige Namensgebung - "Mariahilf" als reaktionärer Name wird nämlich auszurotten sein) zu überbrücken sind.

    • Tetra (kein Partner)
      12. Januar 2015 02:11

      @Riese35: Ist doch schon in vollem Gange...

      Erst letztens wurde ich entgeistert angeblickt als ich als Ortsbezeichnung "die Mariahilfer" sagte. Bis der Groschen fiel und mir ein, nicht ganz so geklungenes wie geschriebenes, "Ach so, die MaHü meinst du" entgengenschallte....

  5. Undine
    07. Januar 2015 15:58

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, ehe den DÄMLICHEN EUROPÄERN ein LICHT AUFGEHT?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, ehe einmal ein verantwortungsvoller europäischer Politiker sagt, daß es SO nicht weitergehen kann?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die europäischen Politiker und Kirchenmänner zu FEIGE sind, der Realität ins Auge zu sehen und nicht aufhören, ihren wirren ideologischen TRÄUMEREIEN nachzuhängen?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die Justiz auf der Seite der (moslemischen) AUSLÄNDER steht und die autochthone Bevölkerung als Menschen zweiter Klasse sieht?

    WIE viele wehrlose EUROPÄER müssen denn noch durch die HAND rabiater MOSLEMISCHER ZUWANDERER STERBEN, weil die EINHEIMISCHEN GEZWUNGEN werden, diese MOSLEMISCHEN EINDRINGLINGE nicht nur gratis durchzufüttern, sondern auch noch GESETZLICH gezwungen werden, entgegen aller nachteiligen Erfahrungen zum Trotz diese Eindringlinge freudig willkommen zu heißen und ZU LIEBEN!!!

    "Neuer Houellebecq-Roman
    Wenn der Halbmond über Paris aufsteigt
    Michel Houellebecqs neuer Roman „Soumission“ entwirft das gespenstische Szenario eines islamischen Gottesstaates in Frankreich. Die Provokation zielt ins Herz westlicher Ängste."

  6. Undine
    07. Januar 2015 13:36

    ATTENTAT auf ZEITUNGSREDAKTION mitten in PARIS---12 TOTE!

    "Vermummte sind in Paris mit Kalaschnikows in die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» eingedrungen."

    Die Täter riefen nach Angaben von Zeugen: «Wir haben den Propheten gerächt.»

    Sind sie halt wieder ein bisserl wütend geworden, die lieben sanftmütigen Anhänger der Friedensreligion!

    http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Attentat-auf-Zeitungsredaktion--12-Tote/story/14094867

    • Cotopaxi
      07. Januar 2015 13:50

      Da wollten ein paar "Verwirrte" doch nur spielen, "das müssen wir aushalten", sagen die GrünInnen und "das hat nichts mit dem Islam zu tun".

      Und wer das nicht verstehen will, ist eine "komische Mischpocke" (Cem Özdemir).

      https://www.youtube.com/watch?v=knwIwpg87cc

    • Undine
      07. Januar 2015 13:56

      "Laut Präsident Hollande wurden in den letzten Wochen mehrere Attentate verhindert. Aus dem Regierungssitz Matignon verlautete, man werde alle Mittel dafür einsetzen, um die Urheber des Angriffs «zu identifizieren, zu suchen und festzunehmen»"

      .......und da wollen Politiker, die Kirchenmänner und die linxlinken Gutmenschen mit dem röhrenförmigen Horizont uns weismachen, vom Islam gehe in Europa keine Gefahr aus, der Islam sei eine friedliche "Religion"---wer's glaubt, wird selig!

      Wie viele Tote werden die aus jedem kleinen Anlaß beleidigten Moslems noch bringen? Es lebe PEDIGA!

    • Cotopaxi
      07. Januar 2015 14:03

      Dazu passend: das verrätierische Wording der bürgerlichen Presse, wonach Muselmanen in der Regel diskriminiert werden, jedoch verfolgte Christen werden lediglich schikaniert, also halb so schlimm: ;-)

      http://diepresse.com/home/panorama/religion/4632379/Verfolgungsindex_Wo-Christen-schikaniert-werden?_vl_backlink=/home/index.do

    • Politicus1
      07. Januar 2015 14:04

      Ich lasse mir wegen eines bedauerlichen Einzelfalls die PEGIDA nicht gut reden!
      MfG
      Angela Merkel

    • kakadu
    • Brigitte Imb
      07. Januar 2015 14:36

      Das hat aber nichts mit dem Islam zu tun..........

    • Undine
      07. Januar 2015 14:42

      Da müßten sich ALLE KARIKATURISTEN der führenden Zeitungen SOLIDARISCH zeigen mit ihren getöteten, bzw. schwer verletzten KOLLEGEN und gleichzeitig ISLAMKRITISCHE KARIKATUREN in allen Zeitungen veröffentlichen.

      Unser Herr HADERER muß natürlich nicht mittun, damit ihm nichts geschieht---wenn er Christus und die christl. Kirche lächerlich macht weiß er ja, daß ihm nichts passiert, sondern stattdessen im ORF bejubelt und beworben wird. Über die jüdische und die moslemische Religion wagt er es nicht, sich lustig zu machen, dazu ist er viel zu FEIGE!

    • Gandalf
      07. Januar 2015 15:10

      ...und wer wagt es noch, angesichts eines solchen Ereignisses die PEGIDA - Bewegung negativ anzuschütten? Ausschliesslich Verwirrte oder Verräter; und hier nehme ich weder Frau Merkel noch den katholischen Bischof von Köln aus. Vielleicht geht ihm (und allen anderen Gutmensch-gesülzlern) doch noch ein Licht auf? Alle, die ach so gscheit und human gegen die legitime PEGIDA protestieren, machen sich zu Komplizen von mindestens zwölffachen Mördern. Nun, meine Damen und Herren von den Grünen, jetzt reisst Ihr den Mund wohl nicht mehr so gross auf; und Herr Häupl soll nur zittern, dass seine Immigranten ihn wirklich wählen und nicht umbringen.

    • fewe (kein Partner)
      09. Januar 2015 08:59

      @Cotopaxi: Da sollten sich die deutschen Grünen von Erdogan unterrichten lassen. Der hatte ja erst unlängst in Wien vor seinen Belagerungstruppen - Erben des Kara Mustafa - erklärt, dass es nicht mehrere Islams gibt, sondern nur einen.

      Islam ist der Inhalt des Koran und sonst nichts. Jene die die friedlichen Suren heraussuchen - Du sollst nicht im Namen Alahs töten, wie man aktuell oft hört - sollten wissen, dass die späteren - zunehmend aggressiver werdenden - Suren gelten, wenn es einen Widerspruch gibt. Es ist also auch Täuschung, wenn Muslime jetzt behaupten, das stehe so nicht im Koran. Und jeder Muslim weiß das auch.

  7. Josef Maierhofer
    07. Januar 2015 11:38

    Es waren in Wien immer schon Kleinhirne in der Verkehrsplanung, so ist es auch jetzt.

    Die Übersicht fehlt halt in der Wiener Verkehrsplanung und auch bei den ÖBB.

    Das Geld wird verplempert, aber wofür ?

    Die Enttäuschung über den Hauptbahnhof ist bei mir groß, nicht ein einziges wirkliches Restaurant gibt es dort, lauter Selbstbedienungsbuden, nichts fürs Reisen, aber Konsumentenladen, gleich 2x SPAR und nichts, was man wirklich fürs Reisen braucht, denn Mode, etc., das wird sich auf einem Durchgangsbahnhof nicht wirklich verscherbeln lassen. Die einzige Attraktion dort, den 'Bahnorama-Turm' haben sie als Holzkonstruktion für den Abbruch bestimmt.

    Wie der dortige Film, als Vorstellungsreigen der Wiener Bonzen, hat es ja gesagt, Wohnungen, Geschäftszentren, nebenbei ein 'zukunftsweisender' Bahnhof mit dem Lainzertunnel als Westanbindung, im Osten nichts Neues. Wie Dr. Unterberger schreibt, wenigstens fahren inzwischen einige Züge zum Flughafen, wo halt 'nichts mehr geht', denn die Hälfte gehört dem Ebenbild der Stadtregierung, dem 'CAT', der gleich einmal bei einem Ebenbild der Gemeinde Wien endet, nämlich bei Wien Mitte, das an Hässlichkeit kaum zu übertreffen sein wird.

    Wichtig ist, dass Österreich 34 Bahnhöfe neu baut, damit die 'Baubonzenverwandtschaft' der Politbonzen nicht hungern muss, sondern bequem einen Skandal nach dem anderen in die Welt setzen kann.

    Was hört man denn von dem Flughafenskandal ?

    Also wirklich, Wien ist halt anders.

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. Januar 2015 11:56

      Verkehrsplaner in Wien benötigen nur eines -ein Rotes Parteibuch.
      Deshalb kleine Korrektur: diese Planer sind keine Kleinhirne sonder Gehirn-Amputierte.

  8. Nemo
    07. Januar 2015 11:23

    Natürlich böten die ungenützten Bahnflächen auch eine Gelegenheit zur Verbesserung des Strassennetztes und nicht nur für weiteren Wohnungsneubau.

  9. Riese35
    07. Januar 2015 10:18

    AU unterliegt teilweise einem Denkfehler und ist wegen falscher Namensgebung auf den Trick hineingefallen: Die Baulichkeit heißt zwar "Westbahnhof", in Wirklichkeit handelt es sich dabei aber um ein Einkaufszentrum (zufällig mit Bahnanschluß). Beim "Hauptbahnhof" ist es nicht anders. Beide Planungen wurden nicht von der Notwendigkeit, die Verkehrsbedürfnisse zu optimieren, getrieben, sondern von der Liegenschaftsverwertung. Keine Sorge, die Flächen werden schon, möglichst die Profite steigernd, verwertet. Mögliche Bahntrassen werden dadurch fast unwiderbringlich verscherbelt. Was verkehrstechnisch heute noch mit wenig Aufwand möglich wäre, wird in Zukunft nur mehr mit immensen Mitteln möglich sein.

    Der sogenannte Hauptbahnhof stößt verkehrstechnisch schon jetzt an seine Grenzen. Der Westbahnhof wird noch bitter notwendig werden, wenn man mit den Kapazitäten nicht auskommt. Die Westbahn macht zum Beispiel keine Anstalten, auf den sogenannten Hauptbahnhof auszuweichen. Weder Hauptbahnhof noch Flughafen haben gleismäßige Reserven. Die Autoverladung wurde ins Niemandsland verlegt. Früher hat man an starken Reisetagen einfach zusätzliche Waggons angehängt oder einen Zug in mehreren Teilen geführt. War ein Fernzug verspätet, hat man einen lokalen Ersatzzug auf der planmäßigen Trasse in Verkehr gesetzt. Heute verjagt man statt dessen einfach die Fahrgäste. Ein Fahrgast, der von Wien in den Süden will, verhungert irgendwo und vesäumt seine Anschlußzüge, wenn der aus Prag kommende Taktzug Verspätung hat. Verschubmöglichkeiten und Reserven sind nämlich kaum mehr vorhanden. Man fährt auf der Eisenbahn wie auf der Straßenbahn. Komfortable, durchgehende Züge werden durch Umsteigerelationen ersetzt, wie z.B. Wien - Berlin oder Wien - Paris.

    Zum Franz Josefs Bahnhof wäre zu sagen, daß die optimale Verknüpfung der Verkehrssysteme mehrmals verbockt wurde. Angefangen hat es 1925, als das einheitliche Stadtbahnsystem mit seinen durchgehenden Zügen zerschlagen wurde. Man fuhr mit straßenbahnähnlichen Wägen auf den einstigen kkStB-Gleisen der Stadtbahn der Wiental-, Donaukanal- und Gürtelline. Die Vorortelinie blieb bei den BBÖ. Dann begann man die Wiental- und Donaukanallinie auf U-Bahn umzubauen, anstatt diese den ÖBB zurückzugeben. Heute könnte man mit den Franz Josefs Bahn Zügen von Klosterneuburg direkt über Hauptzollamt sogar bis in as Gebilde, das Hauptbahnhof genannt wird, fahren, und sogar noch weiter. Wien Mitte könnte ein zentraler Nahverkehrsbahnhof sein. Statt dessen hat man dort verbockt, was nur zu verbocken war. Heute besteht die einstige Stadtbahn aus drei verschiedenen Verkehrssystemen: Eisenbahn (Vorortelinie, Schnellbahn), U-Bahn mit Seitenstromschiene (Wiental- und Donaukanallinie), U-Bahn mit Oberleitung (Gürtellinie).

    Und auch beim "Hauptbahnhof" wäre mit wenigen Mitteln wesentlich mehr drinnen gewesen. Den zentralen Nahverkehrsknoten genau an dieser Stelle im Untergrund mit zahlreichen Fahrmöglichkeiten gab es: den Bahnhof Favoriten. Man hätte vom Flughafen über Hauptbahnhof auch nach Norden z.B. über die Franz Josefs Bahn fahren können. Den Bahnhof Favoriten hat man in seinen letzten Resten ersatzlos beseitigt (dort gibt es ja jetzt das Einkaufszentrum im Untergrund). Man hat das getrennte Zufahrtsgleis für Güterzüge durch den Steudeltunnel zum Zentralverschiebebahnhof durch den Personenbahnhof gelegt, währen man in anderen Städten Güter- vom Personenverkehr zu trennen sucht. Und man betreibt nutzlose Durchbindungen wie von der Pottendorfer Linie. Ich zweifle daran, daß der Bedarf für Fahrgäste aus Pottendorf, nach Bruck an der Leitha oder Raasdorf zu gelangen, so groß sein wird. Schon eher werden sie vermutlich nach Wien Mitte wollen.

  10. Wertkonservativer
    07. Januar 2015 09:03

    Nun, mit der Eisenbahn bin ich nicht wirklich auf "Du", da ich seit 60 Jahren praktisch ausschließlich auf vier Rädern unterwegs bin!

    An meine erste Bahnfahrt kann ich mich allerdings noch gut erinnern:
    das war Ende 1945 - also vor rund 70 Jahren - eine Reise aus dem tschechischen Internierungslager im Erzgebirge in einem Viehwaggon von Komotau nach Wien, zusammen mit Restfamilie und 40 weiteren armen "Heimkehrern"!
    Die damaligen sanitären und sonstigen Umstände im Lager, und dann auch wieder bei der oft unterbrochenen Bahnfahrt in die Freiheit, können sich hier wohl die Wenigsten heute noch vorstellen!
    Dieses "Reise-Erlebnis" liegt mir noch heute auf der Seele!

    Liebe ÖBB, bitte nicht böse sein, wenn ich - solange wie möglich - mit dem eigenen Wagen fahre!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Riese35
      07. Januar 2015 10:28

      Lieber Herr Michler!

      Auch von mir alles Gute und Gottes reichen Segen im Neuen Jahr.

      Zum Bahnfahren kann ich Ihnen versichern, daß es immer noch - wenn es funktioniert - die bequemste und komfortabelste Art zu Reisen ist. Sie haben sicher einiges vesäumt. Bei mir ist es genau umgekehrt: wenn irgendwie sinnvoll möglich, bevorzuge ich die Eisenbahn. Leider muß ich allzu oft auf das eigene Auto ausweichen, da immer mehr Services der Bahn eingestellt werden.

      Liebe Grüße,
      Ihr Riese35

    • Wertkonservativer
      07. Januar 2015 11:51

      @ Riese35,

      von Ihnen so freundschaftliche Worte und Wünsche zu erhalten, ist für mich Weihnachten, Ostern und Pfingsten zugleich! Danke!
      Ich weiß durchaus, dass mein Charakterbild in Ihrer Wahrnehmung "schwankt",
      doch kann ich aus Ihrer sehr persönlichen Wortspende wohl annehmen, dass wir in manchem ziemlich sicher eines Sinnes sind!

      In diesem Sinne: auch Ihnen alles erdenklich Gute im Neuen Jahr (und natürlich auch darüber hinaus!) !

      Herzlich

      Ihr
      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

  11. Politicus1
    07. Januar 2015 06:38

    ein weiteres Beispiel für das Versagen einer Zusammenarbeit zwischen Wiener Verkehrsplanung und ÖBB ist das Schicksal der S-45.
    Diese Schnellbahnlinie könnte eine enorm wichtige Verbindung zwischen Süd und Nord am Westrand Wiens sein. Eine direkte Linie zwischen Handelskai/Heiligenstadt und Meidling/oder sogar noch weiter bis Baden. Tausende Pendler würden sich den täglichen Horror in der U-6 ersparen, mit weiteren Umsteigen, um vom Gürtel westwärts nach Hernals, Dornbach oder Döbling zu gelangen.
    Es wäre so einfach, wenn endlich ein durchgehender Verkehr ohne den unsinnigen Unterbruch über Hütteldorf ermöglicht wird.
    Dazu bedarf es gar keiner Visionen - ein Blick in die Geschichte und die alten Verkehrspläne genügt. Es gab diese direkte Streckenverbindung schon einmal, mit einer nicht mehr vorhandenen Station "St. Veit an der Wien" mit einer Umsteigmöglichkeit in die seinerzeitige Stadtbahn (jetzt U-4 Statiion Unter St. Veit).

    Und noch eines: warum gibt es keine Gepäckträger mehr? Was nützen Seniorenermäßgungen und komfortable Waggons, wenn es keine Hilfe gibt, zwei Koffer vom Taxi in den Waggon zu bringen? Nicht jeder ältere Fahrgast der mit einem Gehstock unterwegs sein muss, tut sich leicht, mit dem Kofferwagerl herum zu fahren ...

    • AppolloniO (kein Partner)
      09. Januar 2015 10:00

      Wie auch immer, es gibt einen tollen S-Bahngürtel um Wien im 15-Minuten-Takt und kürzer. Nur 2 Stationen(!) davon, von Hütteldorf nach Meidling, werden im 1-Stunden-Takt betrieben. Kein Verantwortlicher konnte mir dafür eine vernünftige Begründung liefern.
      Die wahre Misere liegt auch hier zwischen Land und Bund, zwischen Schwarz und Rot.
      Wählt sie alle ab, diese postvaginalen (= hinterfotzigen) Versager.

  12. kritikos
    07. Januar 2015 02:46

    Das gegeneinander oder zumindest nicht mineinander Planen und Handeln ist von Dr.U. klar aufgezeigt worden. Es ist aber (für mich) seit langem die Frage im Raum: Wozu ist der Hauptbahnhof überhaupt notwendig und profitabel? Abgesehen von Baufirmen, Politikern, Markforschern, etc. findet man wenig "Profiteure". Die St. Pöltner oder Linzer, die zum Flughafen wollen und nicht mehr umsteigen müssen? Die Slowaken, Tschechen, Polen u.ä., die nach Italien reisen und nicht mehr umsteigen müssen? Die vielen Reisenden aus dem Westen, die nach Osten fahren? Und wie ist es mit den Steirern oder auch Wiener Neustädtern, die nach Linz u.U. fahren wollen? Müssen die auch nicht mehr umsteigen? Ach ja, die Steirer können ja über Selzthal reisen. Hoppla, das geht nicht mehr so einfach! Hätte es nicht simplere und billigere Lösungen gegeben?
    Es soll Großstädte geben, die mehrere bedeutende Bahnhöfe und keinen "Hauptbahnhof" präsentieren.
    Oder heißt der Hauptbahnhof nur zufällig so und nicht Häuplbahnhof?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung