Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Je suis juif

Zahllose Menschen haben in den letzten Tagen „Je suis Charlie“ gesagt. Aber warum sagt eigentlich niemand, etwa der Bundespräsident, einmal: „Je suis juif“?

Beim Neujahrsempfang hätte Heinz Fischer die Gelegenheit dazu gehabt. Aber in der alten antisemitischen Tradition der SPÖ kamen ihm nur Worte der Solidarität mit den Journalisten eines linken Satiremagazins über die Lippen (und natürlich die bei ihm gebetsmühlenartige Kritik an Israel).

Diese Signale sind ja an sich durchaus berechtigt: Hat es doch dieses Magazin – sehr zum Unterschied von unserer medial-„intellektuellen“ Linksschickeria zwischen ORF und „Falter“ – immerhin gewagt, sich über Mohammed lustig zu machen. Das zeugte von Mut, der anzuerkennen ist, auch wenn man viele Auffassungen nicht teilt, die das Magazin so im Lauf der Jahre von sich gegeben hat. Nur der tritt für echte liberale Meinungsfreiheit ein, der diese auch voll für alle Vertreter abweichender Meinungen verteidigt.

Jedoch: Genauso berechtigt wären Worte der Solidarität mit den unschuldigen jüdischen Opfern in einem koscheren Supermarkt gewesen. Auf die jedoch wird in der ganzen organisierten Solidarität – natürlich ganz zufällig – vergessen. Halten es bewusst oder unbewusst all die Je-suis-Charlie-Rufer für viel berechtigter, wenn Juden umgebracht werden?

Solidarität mit den ermordeten Juden war natürlich auch bei der ORF-Diskussion „Im Zentrum“ nicht zu hören. Statt dessen beschwichtigte die unsägliche Moderatorin mit der ständig wiederholten Behauptung, es gäbe eh nur sieben Prozent Moslems in Europa. So als ob das nichts wäre. Und ein anwesender linksradikaler Moslem-Politologe (der natürlich an einer österreichischen Uni auf Steuergelder lehrt) meinte gar, in 35 Jahren wären es eh nur höchstens 28 Prozent. Weshalb keine Besorgnis nötig wäre.

Natürlich nicht gesagt wurde:

-         dass in etlichen Ländern aus lauter politischer Korrektheit die Moslem-Zahl gar nicht mehr festgestellt  wird, dass also die sieben Prozent höchstwahrscheinlich eine schwer euphemistische Schätzung sind. Illusionsmotto: Was man nicht weiß, macht die Menschen nicht heiß.

-         Nicht gesagt wurde, dass die Moslemzahlen 1970 noch weit unter einem Prozent lagen, dass hier also eine katastrophale Dynamik ausgelöst worden ist, die weitergeht (wofür schon die Geburtenquoten, die Altersschichtung und die von Politik und Medien verfochtene weitere Zuwanderung aus der türkisch-arabischen Welt garantieren).

-         Nicht gesagt wurde, dass sich die Moslems in wenigen europäischen Ländern konzentrieren: Frankreich, Deutschland, Österreich, Luxemburg, Belgien, Spanien. Dass also selbst die sieben Prozent in Europa, wenn sie doch stimmen sollten, in diesen Ländern eine viel höhere Konzentration bedeuten.

-         Und vor allem wurde nicht gesagt, dass es Europa total in einem Bürgerkrieg zerreißen wird, wenn dauerhaft auch nur ein Zehntel – in Wahrheit ist es nach seriösen Studien rund die Hälfte! – dieser Moslems nicht die Priorität von Verfassungen und Menschenrechten über die Scharia anerkennt. Eine Überzeugung, die viele pikanterweise von islamischen Religionslehrern gelernt haben, die von unseren Steuergeldern bezahlt werden . . .

Die Links-Devise bleibt: Von allen Fakten wegschauen und krause Theorien drüberstülpen.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 13:55

    Die gestrige Sendung "Im Zentrum " hat wieder gezeigt, wie schade es um die Zeit ist, die man vor dem Kastl sitzt.
    Da werden doch auch Leute eingeladen, die etwas zur Sache zu sagen hätten, aber die dürfen nicht. Herrn Ley wurde doch mehrmals das Wort abgeschnitten bzw. seine Argumente einfach ignoriert. Dass keine Volkszählung mehr stattgefunden hat, seit den 1980er Jahren, damit man es nicht schwarz auf weiss hat, wieviele Muslime in Deutschland leben, ist doch eine wichtige Erkenntnis, war aber offenbar nicht genehm und so ging es die ganze Zeit dahin. Und Herr Obonya, sonst immer wortgewaltig unterwegs hat sich gewunden wie ein Wurm - irgendwie dürfte ihm doch auch schon gedämmert sein, dass man nicht an den Ängsten der Menschen vorbeireden kann. Und die Angst ist da - man muss nur mit offenen Ohren und Augen durchs Land gehen.
    Das Argument, man hat nur dann Angst, wenn man was nicht kennt, geht auch voll daneben. Die muslimische Anwältin hat das ja klar gesagt, wenn im Namen Allahs getötet wird, dann ist das auch nicht mehr ihr Islam.
    Wie immer, es werden Kraut und Rüben durcheinandergehaut und die Argumente werden gewichtet, alles was links ist, wird geduldet, alles was auch nur ein klein wenig davon entfernt ist, wird abgelehnt. So schaut's aus im demokratischen Österreich!
    Na ja und unser Herr Bundespräsident, da ist doch schade um jede Minute, die man sich mit ihm beschäftigt. Er führt uns ja ohnehin immer vor Augen, welch Geistes Kind er ist. Ich bräuchte ihn und das Amt auch nicht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 12:40

    Ich vermisste auch Tafeln mit der Aufschrift "Je sui chrétien" (Ich bin Christ)!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 16:11

    Merkel: Der Islam gehört zu Deutschland!
    Am Abend werden wieder tausende Menschen durch die deutsche Stadt Dresden ziehen - um "gegen die Islamisierung des Abendlandes" zu protestieren. Stunden vor Beginn der nächsten Pegida-Demonstration hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Zeichen gesetzt. Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu im Berliner Kanzleramt sagte sie in Erinnerung an eine Äußerung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU): "Der Islam gehört zu Deutschland - und das ist so, dieser Meinung bin ich auch", sagte sie.

    PS: Lieblingswort des österr. Politikwissenchafters (Univ. Salzburg) Hafez: Islamophobie

  4. Ausgezeichneter Kommentatorzangerl
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 13:39

    Was wäre wenn:
    12 Menschen wären im Hauptquartier des Front National bei einem geziehlten Anschlag ums Leben gekommen.

    "Je suis Front National"???

    Eben, der Ballhausplatz wäre sicher den ganzen Nachmittag befahrbar gewesen, Paris wäre entweder "soildaritätsfrei" geblieben, oder nur von ein paar tausend Sympathisanten und Gegendemontranten ("Je suis leider nix") bevölkert worden.

    Welche Leben und wann die Demokratie gefährdet ist bestimmen eben noch immer die, deren Deutungshoheit und Betroffenheits Rituale reflexartig zur Stelle sind - oder eben nicht.....

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 17:37

    Wenn man die Nachrichten der letzten Tage verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, die Terrororganisation PEGIDA hätte letzte Woche 17 Muslime erschossen, und Politik, Medien und alles was sonst noch gutmenschlich kreucht und fleucht, bzw staatlich finanziert wird, müssten ihr Möglichstes tun um weitere Massaker an Muslimen in Europa zu verhindern.

    Ich konnte mir nie richtig erklären wie es zur Hitlerei kommen konnte. Jetzt verstehe ich immer besser.

  6. Ausgezeichneter KommentatorLügenpresse-Watch
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 14:20

    Auch die Sonntag-„Presse“ führt behufs Verharmlosung islamischer Untaten unter dem Titel NICHT MIT UNS Islamisten vor, die mehrheitlich vorgestanzte Gutmensch-Platitüden über die Religion des Friedens von sich geben.

    Aber fragen darf man doch:

    (1) Der Koran fordert von seinen Aposteln lügen, lügen, lügen (selbst EU-Juncker könnte da noch lernen). Vielleicht haben bloß die „Presse“-Schreiber von Taqiya noch nix gehört. Selbst google klärt darüber auf.

    (2) Die vorgeführten weiblichen Islam-Kommissare sind sichtlich Kopftüchl-Fanatikerinnen. Und da freuen sie sich nicht doch klammheimlich?

    (3) Frauenverachtung , Zu-Tode-Peitschen oder –Steinigen, Kopfabschneiden und andere islamische Naturgesetze: Alles kein Themen!

    (4) Die Extremisten interpretieren den Koran nicht falsch, sie interpretieren ihn gar nicht. Die setzen einfach um, was sie lesen. Gottlob gibt es moderate Muslime – doch keinen moderaten Islam.

    (5) Vor all diesen Fragen verschont die Lügen-„Presse“ ihre Agitprop-Kommissare.

  7. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2015 14:45

    ....gehts noch?

    Ich bin Europäer, zugehörig dem Kulturkreis, der auf der griechisch-römischen und vor allem christlichen Tradition gründet.
    Zudem fühle ich mich dem deutschen Kulturkreis zugehörig. Und natürlich dem katholisch geprägten Österreich mit seinen jüdischen und protestantischen Einsprengseln.

    Aber ich bin weder Charlie noch juif noch Wurst!

    Sollte für einen sich und seiner Geschichte bewußten Bürger im schönen Österreich genügen, oder?

    Dieses reflexartige, servile und beliebige "je suis irgendwas", ob Nationalität, Religion oder neuerdings auch Geschlecht, ist ja genau das Problem dieses Kontinents, dem vom Besatzer eine merkantilistische Ideologie, nach der nur der Nutzen zählt, oktroyiert wurde.
    Und die besagt, daß alles Nationale, Christliche und Konservative ganz fürchterlich obsolet, chauvinistisch, reaktioär, Nazi ist - schlicht alles, was das globale Geschäft stört.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2015 17:10

    Ein interessantes Phänomen: Immer, wenn es einen Anschlag moslemischer Terroristen gibt (und deren gab es ja jede Menge in den letzten Jahren), werden sofort alle Muslime von den Regierenden, Linken, Grünen usw. liebevoll umarmt und beschützt (weil die Terroristen ja genau das Gegenteil davon getan haben, was der Islam predigt), sowie jede antimoslemische Regung in der Bevölkerung als diskriminierend, faschistisch, rassistisch und was weiß ich was noch diffamiert. Man könnte ja fast meinen, dass jeder Anschlag das Prestige des Islam - zumindest bei den Verfechtern der p.c. - immer mehr steigert.


alle Kommentare

  1. Gasthörer (kein Partner)
    14. Januar 2015 22:43

    Der Hollande ist mir einer, man lasse sich dieses aktuelle Zitat auf der Zunge zergehen, das sagt ein Hollande. der weiß, dass der IS ein Konstrukt des Westens (inkl. Fr.), der Trükei, S. Arabiens, etc. ist. Nachtigall, ich hör dir trapsen. Honte!

    "Hollande bedauerte erneut, dass die internationale Gemeinschaft im Sommer 2013 nicht, wie von Paris vorgeschlagen, militärisch in Syrien interveniert habe. Somit hätten die Terroristen in dem Bürgerkrieg in Syrien mehr Macht gewinnen können, sagte Hollande in der Woche nach den islamistischen Anschlägen in Paris."

    http://www.focus.de/politik/ausland/nach-pariser-attentat-hollande-will-flugzeugtraeger-im-kampf-gegen-is-einsetzen_id_4405909.html

  2. heartofstone (kein Partner)
    14. Januar 2015 22:18

    Fein, jetzt können sich Warme ihren "Nachschub", hochoffiziell durch den gschixxenen Holzinger abgesegnet, adoptieren. Sorry, ich bin jetzt raus. Geht dieses Land vor die Hunde ... sollte mich das noch kümmern? Nennts mich intolerant, aber fremde Kinder haben in den "Händen" von Homos, Lesben, Queers und wie sich das Gschwerl auch immer nennt genau nichts zu suchen. Gibt genug Heteropaare die selber, aus den unterschiedlichsten Gründen, keine Kinder bekommen können und ewig und 14 Tage, und oft vergebens, auf ein Kind warten müssen. Period.

  3. Herzogberg (kein Partner)
    14. Januar 2015 21:09

    Falls alle Parameter so bleiben wie sie sind ergibt eine „Projektion der Bevölkerung in Österreich nach dem Religionsbekenntnis“ des Instituts für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für das Jahr 2051 folgende Anteile in der Gruppe der höchstens 14-jährigen Kinder: 40,7% römisch – katholisch, 4,0% evangelisch, 35,6% muslimisch, 9,3% ohne Bekenntnis. Die genannten Werte beziehen sich auf das gesamte österreichische Bundesgebiet. Deshalb kann davon ausgegangen werden, daß in städtischen Ballungsräumen zur Jahrhundertmitte der Islam in den aktiven Jahrgängen die stärkste Religion sein wird.

  4. Herzogberg (kein Partner)
    14. Januar 2015 21:06

    Äußerst bedenklich ist der steigende Anteil der Muslime an der österreichischen Bevölkerung. Die Volkszählung des Jahres 1971 ergab bezüglich der Religion in Anteilen an der Bevölkerung: 87,4% römisch – katholisch, 6,0% evangelisch, 0,3% muslimisch, 4,3% ohne Bekenntnis; die Anteile verschoben sich gemäß der Volkszählung 2001 zu: 73,6% römisch – katholisch, 4,7% evangelisch, 4,2% muslimisch, 12,0% ohne Bekenntnis. Derzeit hat die muslimische Religionsgemeinschaft die evangelische stärkemäßig bereits überholt.

  5. heartofstone (kein Partner)
    14. Januar 2015 20:28

    http://religion.orf.at/stories/2689087/

    Ednan Aslan, Religionspädagoge an der Universität Wien

    Wozu zahlen wir lupenreinen Islamofaschisten überhaupt ein Gehalt und schicken diese Arschlöcher nicht einfach mit einem Tunnel im Kopf zu ihrem "Allah"? Islam ist einfach nur Scheiße und die "Gläubigen" dieser Ideologie auch ... und was macht man mit Scheiße? Man entsorgt sie ... und ja Mohammed war ein Mörder, Dieb, Räuber, Kriegstreiber und Vergewaltiger ... sicher kein Vorbild sondern einfach nur eine verfickte, verbrecherische Drecksau die eine räudige Hündin im Galopp geworfen hat ...

  6. N.SA (kein Partner)
    14. Januar 2015 19:48

    Politik und Medien wollen die Menschen in einen Blutrausch versetzen. Diese Absicht ist unverkennbar.

  7. F.V. (kein Partner)
    14. Januar 2015 17:52

    Zuvor: ich heiße nicht Charlie und bin auch kein juif.

    • F.V. (kein Partner)
      14. Januar 2015 17:53

      „Halten es bewusst oder unbewusst all die Je-suis-Charlie-Rufer für viel berechtigter, wenn Juden umgebracht werden?“

      Allein dieser Satz weist Unterberger als miesen Schreiberling jener Sorte aus, die er angeblich verabscheut. – Aber er gehört geradezu integral dazu: schäbige, durch nichts begründete – dafür umso politisch korrektere, für alle sichtbare - Gutmenschlichkeit. Einfach zum Kotzen.

      „Und vor allem wurde nicht gesagt, dass es Europa total in einem Bürgerkrieg zerreißen wird, wenn ...“

      Ja, wenn wir weiter mit fremdkulturellen, andersrassischen und bildungsresistenten Bodensatz anderer Völker geflutet werden.

      Da solch eine Politik vollkommen irrational, vernunftwidrig und bö

    • F.V. (kein Partner)
      14. Januar 2015 17:56

      dämliche Zeichen-Zensur.

      bösartig dumm ist, ist sie nicht einmal den dümmsten eigenen Politikern als eigene Erfindung zuzutrauen, und sie wird ja auch von der überwiegenden Mehrheit der Menschen in ihren jeweiligen Staaten massiv abgelehnt. Gäbe es Demokratie, also den „Volkswillen“ als Maxime und Auftrag der Politiker, und würden diese das Volk (am Wahltag) fürchten, müßte der Spuk längst zu Ende sein.

      Aber sie fürchten sich mehr vor den „Masters of the Unverse“, sind also fremdbestimmt und agieren daher als Lakaien des Hegemons. Und dieser (= die USA) ist es, der uns diese Massen-Immigration schon seit Jahrzehnten aufgezwungen hat.

      Unterberger reduziert das Problem auf eine Differenzierung zwischen „orthodoxen“ und „aufgeklärten“ Moslems, wobei das einzige Unterscheidungs-Kriterium „Verfassung und Menschenrechte“ sei.

      Unbeschadet, ob derartige Möglichkeiten aus dem Wesen des Islam überhaupt denkbar oder gar zu erwarten sind, könnte uns dies vollkommen egal sein, wenn wir den Mohammedanern diese Entwicklung in ihren eigenen Ländern „ausreifen“ ließen und nicht bei uns. Hier haben sie nichts verloren, und wenn es ihnen ihre „Religion“ gebietet sich auspeitschen, steinigen, köpfen, ... zu lassen, nun, dann sollen sie das tun solange sie wollen, oder bis sie vielleicht doch in der Zivilisation angekommen sind.

      Unterberger „diskutiert“ also die falsche Alternative, und reiht sich damit, auch wenn er´s nicht merkt, im main-stream ein, der aber – siehe oben – das Geschäft der USA betreibt: Destabilisierung Europas!

  8. Torres (kein Partner)
    14. Januar 2015 17:10

    Ein interessantes Phänomen: Immer, wenn es einen Anschlag moslemischer Terroristen gibt (und deren gab es ja jede Menge in den letzten Jahren), werden sofort alle Muslime von den Regierenden, Linken, Grünen usw. liebevoll umarmt und beschützt (weil die Terroristen ja genau das Gegenteil davon getan haben, was der Islam predigt), sowie jede antimoslemische Regung in der Bevölkerung als diskriminierend, faschistisch, rassistisch und was weiß ich was noch diffamiert. Man könnte ja fast meinen, dass jeder Anschlag das Prestige des Islam - zumindest bei den Verfechtern der p.c. - immer mehr steigert.

    • F.V. (kein Partner)
      14. Januar 2015 18:02

      Sie werden sich sicher gefragt haben, warum das so ist, oder?

      Cui bono?

      In wessen Interesse ist die Destabilisierung Europas durch Massen-Flutung?

      Und ist ein bestimmter Level erreicht, kann man das Feuer nach Bedarf und Belieben schüren.

      Wichtig dabei nur: es sollte möglichst nicht offenkundig oder breiter bekannt werden, wer eigentlich hinter derartigen "Ereignissen" steht.

      Alles claro?

    • Undine
      14. Januar 2015 20:51

      @Torres

      @F.V.

      Zu diesem Thema paßt vorzüglich folgendes Video; lassen Sie sich von der etwas gewöhnungsbedürftigen Stimme der Moderatorin nicht abhalten---die ist, nehme ich an, Absicht. Gegen Ende zu wird das Kind klar beim Namen genannt, so, wie Sie beide es meiner Ansicht nach meinen; die Zeit ist gut investiert:

      http://www.pi-news.net/2015/01/video-pegida-stress-ohne-grund/#sthash.GcBUoySj.dpuf

  9. Erich_47 (kein Partner)
    14. Januar 2015 16:52

    Zur Diskussion fällt mir ein:
    Unser ORF ist wie immer zeitlos voraus: "ORF - WIE WIR".

    Blöder gehts nimmer (?)

    • Mitleserin (kein Partner)
      14. Januar 2015 19:55

      LOL ... danke!

    • Undine
      14. Januar 2015 20:54

      So ist es! Und damit ich möglichst wenig von dem Schwachsinn im ORF mitbekommen muß, stelle ich mir den Handy-Wecker! Bei der ZIB bin ich bestens darin geübt, das bißchen Wahrheit zwischen den Sätzen zu finden!

  10. Rado (kein Partner)
    14. Januar 2015 15:52

    Noch ein Detail zu der Geschichte in Paris.
    Die Familie des jüdischen Supermarktkunden, welcher sich mit der abgelegten Waffe des Terroristen wehren wollte, stammt ursprünglich aus Tunesien und hatte schon mal eine Verwandte bei einem ähnlichen Anschlag verloren. Eine Tante (die er altersbedingt nie getroffen hatte), wurde im Alter von 14 (!) Jahren am 8.10.1985 von einem Terroristen bei einem Anschlag in der Synagoge von Djerba/Tunesien erschossen. Die Familie zog dann nach Frankreich in der Annahme, dass es dort sicherer sei.
    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4614387,00.html

  11. fewe (kein Partner)
    14. Januar 2015 14:57

    Ich bin böse und sage ich bin weder Charlie noch Jude. Es ist eine Katastrophe was in Paris passiert ist und die Juden und die Polizisten sind die unschuldigen Opfer. Dass die Redaktion eine massive Reaktion provozieren wollte, davon gehe ich aus, aber selbstverständlich nicht jene, wie sie passiert ist. Die hatten mit ihren ziemlichen Geschmacklosigkeiten schon den Plafond erreicht, also musste irgendwas passieren, damit sie endlich wahrgenommen werden - siehe die relativ kleine Auflage.

    In Österreich gibt es das Magazin nicht, weil hier die Verächtlichmachung von Religionen tabu ist. Das finde ich richtig. Es werden erheblich mehr Christen als Juden pausenlos massakriert. Ich bin Christ.

    • Eva
      14. Januar 2015 21:02

      @fewe

      Sie schreiben: "In Österreich gibt es das Magazin nicht, weil hier die Verächtlichmachung von Religionen tabu ist"

      Das ist mir neu! Im Gegenteil, man freut sich im ORF immer diebisch, wenn unsere Staatskünstler die christliche Religion verächtlich machen und Jesus aufs Übelste darstellen und man feiert sie noch öffentlich.

      An Islam und Judentum wagen es die Künstler hingegen nicht, auch nur die leiseste Kritik "künstlerisch" darzustellen. Warum nur?

  12. Karl Martell (kein Partner)
    14. Januar 2015 14:55

    Je suis juif? Non, je ne suis pas un fou!

    Juden und Türken gegen Christen

    https://schwertasblog.wordpress.com/2012/01/29/juden-und-turken/

    Es reicht diesen Intellektuellen jedoch nicht aus, uns Blödsinn zu erzählen, uns mit “Menschenrechten” einzulullen, uns mit repressiven Gesetzen die Hände auf dem Rücken zu fesseln und uns Körperfremdes in unsere Venen zu injizieren.

    https://schwertasblog.wordpress.com/2011/08/18/die-religiosen-ursprunge-des-globalismus/

    • Hekataios (kein Partner)
      14. Januar 2015 15:31

      Schön zu sehen, dass der Antisemitismus doch nicht nur auf die "Linken" begrenzt ist, wie uns Pseudokonservative wie Unterberger immer wieder glauebn machen wollen, indem das problematische Verhältnis zu Israel sowohl mit Waldheim als auch Schüssel-FPÖ Koalition immer sorgfältig ausgeblendet wird. Immerhin Rassenantisemitismus ist unter Linken kaum der Fall, waren und sind doch viele führemnde Persönlichkeiten dort links. Wo war das bei der Rechten (mit Ausnahme von Sarkozy) je der Fall??

    • Karl Martell (kein Partner)
      14. Januar 2015 16:08

      @ Hekataios

      Was ist denn an der Schilderung geschichtlicher Begebenheiten und an der Wiedergabe von Aussagen jüdischer Personen "Antisemitismus"?

      Wenn ich Aussagen eines deutschen Politiker wiedergebe, bin ich dann Antideutscher, oder wie?

      Da es außer den Juden auch noch andere semitische Völker gibt, ist der Begriff sowieso ein Mißgriff. Wenn schon, dann Antijudaismus. Aber auch nur dann, wenn man Juden bewußt abwertet, sicher nicht, wenn geschichtliche Wahrheiten und tatsächlich geäußerte Aussagen wiedergegeben werden.

    • Hekataios (kein Partner)
      14. Januar 2015 18:17

      Verstehe, die Juden haben mit dem Islam und den Türken immer gemeinsame Sache gemacht (vielleicht bis heute?). Eine glasklare und wertfreie Analyse. Kompliment.

  13. Alois U. (kein Partner)
    14. Januar 2015 14:53

    «Hebdo»-Karikaturist Holtrop gibt die richtige Antwort auf «Je suis Charlie»:

    «Wir kotzen auf all unsere neuen Freunde!»

    • fewe (kein Partner)
      14. Januar 2015 16:02

      Bei dem umwerfenden Charme, war das wohl die einzige Möglichkeit überhaupt zu Freunden zu kommen. Wenn er die auch nicht will, egal. ich renne nicht als Je-suis-Charlie-Schaf durch die Gegend. Um ihre Kinderstube beneide ich solche Leute nicht.

  14. cmh (kein Partner)
    14. Januar 2015 13:35

    Der Spruch "je suis charlie" ist einfach genial.

    Er sagt nichts und jeder kann sich deswegen moralisch dabei überlegen fühlen.

    Mein alter Vizeleutnant hätte dazu gesagt: "Geistiges onanieren!"

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Januar 2015 13:40

      Cerebrale Autoerotiker nennt man solche "Ergüssler" :-)

      Anderswo, in der nicht feinen Vorstadt, sind das ganz einfach Hirnwixer.

    • fewe (kein Partner)
      14. Januar 2015 13:51

      "Je suis charlie", wie auch von österreichischen Politikern vor sich her getragen entbehrt vor allem insofern nicht einer gewissen Originalität, weil das Magazin ja in Österreich verboten ist.

      Die sind also dumm wie Brot, wie die Deutschen sagen würden.

      Diese Dummköpfe sind von keiner Satire mehr zu toppen. So geschmacklos oder peinlich kann die garnicht sein um von denen nicht übertroffen zu werden.

    • Klement (kein Partner)
      14. Januar 2015 18:19

      Das Magazin ist in Ö verboten. Aha ... Wurde heute eh nur im Standard in voller Länge online 1:1 wiedergegeben. Kommt jetzt der Staatsanwalt??

    • fewe (kein Partner)
      14. Januar 2015 20:10

      @Klement: Das Heft als solches gibt es nicht in Österreich. Verhöhnung von Religionen ist in Österreich strafbar und damit auch entsprechende Zeitschriften. Online kann man es sich anschauen und im Standard sind Auszüge daraus abgedruckt.

    • Klement (kein Partner)
      15. Januar 2015 10:49

      Aha, und das was im Standard ist, ist dann nicht verboten??

  15. cmh (kein Partner)
    14. Januar 2015 13:17

    Da wird einem Islamophobie vorgeworfen, und die Pegida-leute würden die Moslems gar nicht kennen und im nächsten Bericht ein Meer von Türkischen Flaggen bei einem Besuch Davatoglus in Deutschland.

    Der Eindruck ist ein höchst dissonanter.

    Es kann schon sein, dass unsere Politiker zur Ansicht gelangt sind, wir wären dem Islam bereits unterlegen und man müsste sich daher bei den Moslems einschleimen.

    Aber dann sollten sie das sagen und die Verantwortung dafür unternehmen.

  16. Tik Tak (kein Partner)
    14. Januar 2015 12:37

    Blödsinn.

    Als militanter Agnostiker kann sich seine Herrlichkeit, der ewige Führer Kim Jong Fischer gar nicht als Jude bezeichnen.
    Seine Partei und seine jahrzehntelange antisemitische Haltung verbieten ihm das ausdrücklich.

    Dennoch, schließlich hat er diese Meinung noch nie angenommen, hat unser aller ewiger Führer sich sofort zu einer Beurteilung der Lage zu einer Sitzung auf dem Porzellan des Hauses zurückgezogen.

    Sogar sein Ziehsohn, der ohne Matura, soll diese Meinung schon vertreten haben.

    Sein neu errichteter Experten- und Beauftragtenstab tagt in Permanenz und auf Honorar.
    Stündlich werden unserem ewigen Führer neue, mehrlagige, Konzeptpapiere zur Begutachtung gereicht.

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Januar 2015 12:43

      Die Frage aller Fragen im intellektuellen Ringen seiner Herrlichkeit, unseres ewigen Führers, Kim Jong Fischer, Friede und Ehre seinem Haus, lautet doch:

      Ist das nun als "Je suis juif" oder doch als "Je suis un juif" zu formulieren.

      Mit einer endgültigen Entscheidung, erfahrene Kommentatoren setzen ihr Geld auf "Wuascht", ist noch vor dem 10-jährigen Jubiläum des Endes seiner glorreichen Amtszeit zu rechnen.

      All Hail Kim Jong Fischer, Idiota siempre.

      Manchmal wünsche ich mir die Monarchie zurück, da hatten die kein Parteibuch aber wenigstens konnte man das Verhalten auf jahrhundertelange Inzucht zurückführen und mußte nicht darauf hoffen, daß bei den nächsten Wahlen etwas besser würde.

  17. A.K.
    13. Januar 2015 12:22

    Den, mit aller nur möglichen Entschiedenheit abzulehnenden, Terroraktionen in Paris, folgten politische und mediale Reaktionen, in denen lautstark Betroffenheit gemimt wurde und Solidaritätsgesten folgten.
    Dabei waren häufig Tafeln mit Aufschriften, wie "Je suis Charlie Hebdo" oder am "Arc de Triomphe" ein Leuchtband "Paris est Hebdo" zu sehen. Diese Schlagworte passen ihrer Geisteshaltung zur der Werbung einer Firma an einer Wiener Zufahrtstraße, die auf einem Kugelbehälter "Ich bin zwei Öltanks" lautet. Solches unsinnige Gerede oder Gelalle, wie es nur Werbung oder sogenannte "Soziale Medien" kreieren können, ist Abbild unsinnigen Denkens. Man könnte zunächst geneigt sein, mit dieser Ansicht resignierend zur Tagesordnung überzugehen. Aber unter solchen Tafeln marschiert leider auch die politische "europäische Elite" und anscheinend wird auch von dieser solcher Unsinn widerspruchslos akzeptiert. - Warum sorgt sonst keine dieser Persönlichkeiten für Aufschriften, wie z.B.:
    WIR SIND FÜR MEINUNGSFREIHEIT –SELBST WENN DIE GEFAHR BESTEHT, DASS SIE MISSBRAUCHT WIRD!
    "Charlie Hebdo" hat diese Meinungsfreiheit extrem "gedehnt", was selbstverständlich keine der Terroraktionen rechtfertigt, aber unsinniges Gerede sollte auch als solches bezeichnet und geächtet werden.

  18. socrates
    13. Januar 2015 12:15

    Wenn John Kerry es sagt, stimmt es. Er gab sich als Ire aus um Karriere zu machen. Wenn er sich mit Netanjahu unterhält, bestimmen 2 Juden das Schicksal des Irans und damit der Welt.

    • Hekataios (kein Partner)
      14. Januar 2015 15:33

      Aber es gibt doch nur linke Antisemiten, sagt Unterberger. ich kenn mich nicht mehr aus :-) ??

  19. raeter
    13. Januar 2015 00:05

    Ich war heute auf der Demo von Bagida. Es ist gut gegangen, die Polizei hat einen guten Job gemacht. Es waren ca. friedliche 500 bis 1000 Demonstranten von Bagida. Gegendemonstranten gab es sehr viel mehr - angeblich 20.000. Es glich einem Spiessrutenlauf.

    Als der Bagida-Zug zum Stehen kam, sprangen Gegendemonstranten auf ein Straßenbahnhaus
    und schwangen türkische Fahnen. Sie wurden dabei von deutschen Gegendemonstranten unterstützt. Das fand ich seltsam.

    Im Bagida Demonstrationszug waren auch Menschen nicht deutscher Muttersprache. Kroaten, Polen, Norweger, Griechen.....

    Keine Sau würde es interessieren, wenn ca. 500 bis 1000 Leute für ein säkularisiertes Europa oder gegen die Medienwillkür demonstrieren würden. Mit dieser Aufmerksamkeit, 20000 "Begleitern" und der Gegnerschaft des gesamten politischen Establishments, auch der Kirchen wird das zur Staatsaffäre. Danke, liebe Gegendemonstranten.

    Was fehlte war "gutmenschliche" Toleranz, die gibt es offensichtlich nicht für autochthone Menschen mit einer anderen Einstellung zum derzeitigen System. Hättet ihr aber nicht überreagiert, wären wir nicht bemerkt worden. Dafür nochmals Danke.

    Auch Medien kamen im Eingangsbereich "herangeschlichen" und begannen zu filmen. ohne vorher zu fragen, . Die Reaktion unsererseits. "Kein Kommentar für Medien".

    Ob ihrs glaubt oder nicht, heute habe ich ein saugutes Gefühl.

    • Undine
      13. Januar 2015 13:52

      @raeter

      PEGIDA und ihre Abkömmlinge sind der einzige HOFFNUNGSSCHIMMER für jene Bürger, die schon die längste Zeit spüren, daß ihre Politiker GEGEN sie regieren. Jetzt müssen die Bürger das Heft selber in die Hand nehmen. Halten wir die Daumen! VIVAT, CRESCAT, FLOREAT!

    • Mitleserin (kein Partner)
      14. Januar 2015 20:06

      Ja, hatte ich auch.

      Habe die Montagsdemo in Dresden in voller Länge über Internet (ruptly TV) .. Link gibt es immer auf pi-news.net miterlebt.

      War toll. Der stille Spaziergang bis alle wieder versammelt waren. Und die Antifanten... genauso wie oben beschrieben.

      Ich war sehr gerührt am Ende.
      Bis heute, bin jetzt 50 und leichtes Plus.... noch nie auf einer Demo gewesen.

  20. Riese35
    12. Januar 2015 22:28

    OT: ORF-Interview mit Werner Faymann in ZIB2 = Konkurrenz für den Villacher Fasching.

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2015 16:16

      Das Kanzleroid ist zum "Abschuß" freigegeben, ansonst hätte sich "Wolf" nicht so benehmen und ihm so "unanständige" Fragen stellen dürfen.

  21. kritikos
    12. Januar 2015 21:50

    Seit vor etlichen Jahren ein deutscher Journalist, wohl aus Bayern, den Aufreisser erfunden und drucken hat können "Wir sind Papst" , hat sich diese Worthülse, abgewandelt, in den manipulierten Gehirnzellen der Berufskaste gehalten. Also sind wir jetzt Tscharli oder Jude oder sonst was. Widerlich und heuchlerisch, weil nur mehr zu einer Show gewandelt. Womöglich, um politischen Erfolg verbuchen zu können. Dazu benutzt man eine bittere, kriminelle terroristische Mordtat! Ist das das Abendland, wie wir Alten es uns vorstellen?

    • Undine
      12. Januar 2015 22:45

      @kritikos

      *******!
      "Wir sind Papst!" war noch irgendwie originell, man konnte schmunzeln, aber die Kopien sind lächerlich und heuchlerisch zugleich!

    • Riese35
      13. Januar 2015 01:54

      @kritikos: ***************!

      Es kommt nicht auf das Was an, sondern auf das Wer. Wenn zwei dasselbe tun, ist es trotzdem nicht dasselbe. Sie bringen es gut auf den Punkt: alles ist inszenierte Show. Aber über ernsthaft eingebrachte Bedenken wie von Pegida macht sich die heutige Führungs"elite" wie z.B. die Bundesmama lustig. Und in Frankreich schließt man einen beträchtlichen Teil einfach aus (nationale Front). Von Versöhnung wenigstens in diesem Moment keine Spur. Was ist schon Hetze, die man der nationalen Front vorwirft? Man hat den Eindruck, daß Hetze per definitionem Äußerungen der nationalen Front und ähnlicher Gruppierungen ist. Wenn andere dasselbe tun (Rote, Grüne etc.), ist das hingegen Freiheit der Meinungsäußerung, berechtigte Kritik etc.. Es kommt nicht auf das Was und Wie an, sondern nur auf das Wer.

  22. caruso
    12. Januar 2015 21:41

    Die auf dem Foto sind Heuchler und die Presse hilft dabei:

    http://tinyurl.com/mh7ubql

    • Brigitte Imb
      12. Januar 2015 21:43

      Danke "caruso", in der "Presse" ist das Photo schon wieder entsorgt.

    • caruso
    • machmuss verschiebnix
      12. Januar 2015 22:25

      Diese Massenhysterie in Frankreich ist ungefähr so gaga, wie das Gekreische der
      Teenies bei einem Life-Auftritt der Pilz-Köpfe .
      Auch wird's mir ein Rätsel bleiben, warum sich so viele hohe Staatsgäste "zum Tscharli"
      machen lassen ?!
      Wovor haben diese Welten-Lenker so eine Heidenangst ?

      Wer hat soviel Macht, einen Netanyahu zu zwingen, sich dort beim Aufmarsch in die
      Menschenkette zu fügen ? Der Mann war bleich vor Attentats-Angst ! ! !
      Und ich wette, daß es auch für einige andere ein Albtraum war - sowas tut man sich
      nicht freiwillig an, da muß irgend ein gewaltiges Druckmittel dahinter stehen, aber
      welches ???

      Äußerst sonderbar ist auch, daß Israel so still hält, während die IS-Brigaden anmarschieren.
      Während aber früher einmal Räuspern von Ahmedinejad reichte, daß draufhin Netanjahu
      die ganze Welt rebellisch machte !??

    • Patriot
      12. Januar 2015 22:40

      Genial, wenn echt. Die sind garantiert nicht das Volk.

    • Brigitte Imb
      12. Januar 2015 22:45

      @Patriot,

      bis 21:00 war das Photo auch in der "Presse" (s. unten), wurde wieder entfernt.

    • Undine
      12. Januar 2015 22:47

      @Caruso

      Besten Dank für das Familienfoto der Heuchler-Sippschaft!*****!

    • Patriot
      12. Januar 2015 22:54

      @Brigitte Imb

      Die Zahlenangaben zu den PEGIDA Anhängern und den Gegendemonstranten dürften jeweils aus ähnlicher "Perspektive" geschätzt worden sein.

      Indessen rüstet sich Frankreich zum "Krieg". Anscheindend aber doch nicht gegen PEGIDA, sondern gegen ein paar ungezogene "Einzelfälle":

      http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_72459686/frankreich-ruestet-sich-fuer-krieg-gegen-terrorismus-.html

      Nicht schlecht. 10000 Polizisten für den Anfang. Tststs, was das wieder alles kostet, wer das alles wieder bezahlt. Doch nicht etwa wieder die Zonenwachtl, ähm natürlich ihre ungezogenen Schutzbefohlenen.

    • Patriot
      12. Januar 2015 22:59

      Korrigiere. 10000 Soldaten und 5000 Polizisten. Wo doch der Islam sooooo friedlich ist.

    • Undine
      12. Januar 2015 23:17

      @caruso

      Dem Foto würde ich den Titel "Geeint in der Flucht nach vorne!" geben oder "Unterschlupf im Schwarm",

    • brechstange
      12. Januar 2015 23:54

      Heuchlerbande

    • Florin
      13. Januar 2015 12:22

      Haha..danke für diese Blüten :-)

      "Geeint in der Flucht nach vorne!" "Unterschlupf im Schwarm",
      und "Zonenwachtel"

  23. Brigitte Imb
    12. Januar 2015 21:01

    Na, sind sie nicht wirklich genial die Anführer der Millionen!!!

    Wie war das "pfui-gacke" Wort gegen die Medien? LÜGENPRESSE .....hat sich überall bestätigt.

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4636907/Doch-keine-Anfuhrer-von-Millionen?_vl_backlink=/home/index.do

    • Brigitte Imb
      12. Januar 2015 21:04

      P.s.: Bitte sehen Sie sich DAS an: 40 000 bei PEGIDA Dresden (ohne Werbeaufwand mit Steuergeld).

      http://www.pi-news.net/2015/01/pegida-dresden-heute-ab-18-uhr-im-livestream/

    • Undine
      12. Januar 2015 21:40

      Das ist sehr erfreulich und wirklich überraschend! Während die ANTI-PEGIDA-AUFMÄRSCHE gesponsert und irrsinnig hochgejubelt werden, gehen die Menschen bei diesen Montags-Spaziergängen aus eigenem Antrieb mit und müssen sich noch von allen Seiten aufs Unflätigste beschimpfen lassen. BRAVO, PEGIDA und viel Erfolg!

    • Undine
      12. Januar 2015 22:32

      @Brigitte Imb

      Nochmals danke für den Link! Ich habe "streckenweise" zugesehen und was ich sah, war wirklich positiv. Ein Grüppchen linxlinker teils Vermummter rief Parolen, von denen ich bis auf eine kein Wort verstanden habe---diese eine lautete: "DAS VOLK MUSS WEG!"

    • Brigitte Imb
      12. Januar 2015 22:39

      @Undine,

      ganz interessant ist die Schlußkundgebung, die es lohnt anzusehen. Die Politrucks müssen schlottern.

    • Haider
      12. Januar 2015 22:40

      40.000 "Ratten" und was weiß ich noch alles! In wenigen Wochen von 200 auf 40.000 Teilnehmer. Und dies gegen eine konzentrierte Hetze, gegen Meuchler und Diffamierer, Stänkerer und Lügner. Während der Kampf der Gegner steuergeldfinanziert ist, marschiert hier das Volk freiwillig, mutig und DISZIPLINIERT. Wie's bei einer aus öffentlichen Mitteln subventionierten Aktion zugeht, werden wir am 30. Jänner sehen, wenn "Antifa", "Grüne", "ÖH", "Jungsozialisten" und die sonstigen üblichen Verdächtigen Wien besetzen werden.

    • Undine
      12. Januar 2015 22:51

      Wenn Frankreich 66 Millionen Einwohner hat (wie viele davon Zugewanderte sind, weiß ich nicht) und eine Million marschierte mit den Guten, dann kann man mit Kreisky sagen: Aber 65 Millionen sind NICHT mitmarschiert!

    • Patriot
      12. Januar 2015 22:58

      Ich habe heute ein gutes Gefühl. Die Gegendemonstranten haben sicher nicht die gleiche Luft wie die PEGIDA-Demonstranten. Warum? Weil die PEGIDA Demonstranten ein echtes Anliegen haben, währenddessen die anderen vor allem um teures Geld von den Zwangsgewerkschaften und anderen stark subventionierten Gutmenschorganisationen herbeibestellt wurden. Außerdem wird die Friedensreligion sowieso bald wieder "Stoff" liefern. Leider.

    • Brigitte Imb
      12. Januar 2015 23:31

      Noch eine Quelle für beeindruckende Zahlen der PEGIDA Spaziergänger. Aber egal ob 70 000 od. 25 000, die Zahl der Teilnehmer ist gestiegen und die Forderungen von PEGIDA sind eindeutig pro VOLK. Muß echt unangenehm sein für die politische Klasse.

      #208 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2015 22:49)

      Anonymous geht von 60.000-70.000 Teilnehmern aus
      (Pegida Dresden)
      https://www.facebook.com/video.php?v=838103082902820&set=vb.271619909551143&type=2&theater

  24. machmuss verschiebnix
    12. Januar 2015 20:00

    Da soll bloß keiner mehr behaupten, es gäbe keinen Zusammenhang zwischen
    Gottlosigkeit eines Volkes und dessen Niedergang !

    Die Franzosen haben das Christentum zur Randerscheinung gemacht, und lassen
    sich dafür vom Sozialilsmus das Hirn vernebeln.

    Sie snid derart "tolerant und offen" daß sie Le-Pen od. Pegida Aufmärsche am liebsten
    verbieten würden , stattdessen lassen den Islam ins Land, wegen der Offenheit, welche
    aber der Islam NIE HATTE UND NIE HABEN WIRD ! ! !

    Ging es dem Schmierfinken Charlie wirklich um Toleranz, oder doch eher darum die
    Religiosität im Lande auszumerzen ? Diese Frage wird dann mit einem Zitat von
    René Descartes beantwortet :
    » Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mich
    vehement dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen. «

    Wie ernst die Lage - nicht nur in Frankreich - ist, kann man daran ermessen, wei wenige
    noch imstande sind, in alledem den Widerspruch, die Heuchelei zu erkennen ! ! !

    • Anton Volpini
      12. Januar 2015 20:59

      Und sie sind trotzdem ein starkes Volk, die Franzosen.
      Liebenswürdig und gscheid.
      Auch wenn Sie in der Geschichte Europas seit Otto dem Großen meistens eine eigene, oft sehr merkwürdige Rolle gespielt haben.

      Aber sie bekommen jetzt diese Rechnung präsentiert, die sie gerne den Deutschen vorexersieren wollten. Toleranz um jedes Mittel. Und dabei haben sie sich selbst vergessen.

      Schaun ma amol, was noch alles folgen wird, machmuss verschiebnix, wir sind mittendrinn in der Geschichte, und jede Sekunde ist spannend.

    • machmuss verschiebnix
      12. Januar 2015 21:09

      No mächta Vährschibnix filäicht bissal Dibbfähla ausmärzn !
      Was - ausmerzen, aber neiin wir sind doch offen und Tolerant :))

    • machmuss verschiebnix
      12. Januar 2015 21:14

      Allerdings - Anton Volpini - diese Sekunde der Zeitgeschichte wird eine äußerst pannende.

      Daß der durchschnittliche Franzose liebenswürdig sein kann, weiß ich aus eigener Erfahrung,
      sie haben aber auch ihre Marotten ( wie unsereiner eben auch :)) ).

    • Anton Volpini
      12. Januar 2015 22:06

      :-))
      Aber zurück zum Ernst des Lebens, und daß wir in keiner Sekunde was verpassen.
      So, wie dieser Anschlag in Frankreich abgelaufen ist, geht das ohne Hilfe von oberster politischer Stelle französischer Machthaber nicht.

    • machmuss verschiebnix
      12. Januar 2015 22:35

      Schwer zu sagen - Einzelne können mitunter sehr überraschende Einfälle haben.
      Was mich aber sehr irritiert, ist das ganz Getue drum herum - wie ich schon weiter oben
      gepostet hatte: Wovor haben diese Weltenlenker so eine Heidenangst , daß sich sogar
      ein Netanjahu als Zielscheibe hinstellt ???

    • Undine
      12. Januar 2015 22:58

      Wenn ich es richtig mitgekriegt habe, war die Auflagenzahl des Karikatur-Blattes "Charlie Hebdo" sehr niedrig: 60.000 bei einem 66 Millionenvolk!

    • fewe (kein Partner)
      14. Januar 2015 14:27

      @Undine: Charlie Hebdo war angeblich wirtschaftlich ziemlich am Ende. Daraus will ich aber nichts ableiten. Das hat mit dem Anschlag sicher nichts zu tun.

      Ich bin allerdings schon der Ansicht - wie auch Anton Volpini -, dass das nicht so ganz ohne Hilfe passiert ist. Dass wieder - wie bei 9/11 - ein Ausweis gefunden wurde, ist mir schon etwas zu sehr dick aufgetragen. Auch, dass zufällig von Gegenüber gefilmt wurde. In einer Stadt wie Paris mit ihren ständigen Staus mit einem Auto statt einem Motorrad zu flüchten ist auch eigenartig.

      Ich mag die Franzosen sehr, aber sie sind schon weiter bei der Selbstabschaffung als Deutschland und Österreich.

    • Undine
      14. Januar 2015 14:39

      @fewe

      Herzlichen Dank für die interessante Antwort, die mich sehr nachdenklich macht!

  25. cicero
    12. Januar 2015 19:43

    Ich bin Baske!

    Spanien hebelt nun auch Anwaltsrechte vor Gericht aus .Ralf Streck .heise.de/tp

    Vor dem Beginn eines Verfahrens gegen baskische Politiker werden deren Anwälte verhaftet, kurz nachdem 80.000 für Gefangenenrechte und Frieden demonstriert haben

    Dass Spanien enorme Demokratiedefizite hat, wurde nicht erst dadurch deutlich, dass Kommunikationsmedien reihenweise zensiert, verfassungswidrig verboten und baskische Journalisten bisweilenbestialisch gefoltert werden. Nur wenige Stunden nach der Rückkehr des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy von der Demonstration in Paris, wo er vorgab, demokratische Grundrechte zu verteidigen, ließ Spanien die Guardia Civil ausströmen. Am frühen Montag wurden gleich 16 Anwälte verhaftet.

    • dssm
      12. Januar 2015 21:42

      Spanien kann nur mehr mit grosser Gewalt zusammengehalten werden. Auch die Regierung kann nur mehr mit purer Gewalt überleben.
      Ich habe selber erlebt, wie potentielle Demonstranten sehr unsanft aus dem Zug geholt wurden - der schnell gezeigte österreichische Führerschein hat einen ganzen Wagon 'gerettet', die Leute haben nicht für möglich gehalten, was diese kleine Plastikkarte bewirken kann. Diese Leute haben eine Wut im Bauch, die muss man erlebt haben. Wobei diese Korruption und Vetternwirtschaft uns Österreichern reichlich bekannt vorkommt. (Hallo Staatsanwalt, wo ist die Faymann-Akte?)

      Jedenfalls, Recht und Gesetz gibt es nicht mehr. Es regiert der Schlagstock und wohl bald Schlimmeres. Kaufleute, die sich abseits der touristischen Hotspots in den grossen Städten bewegen, sollten sich immer beim Handelsdelegierten melden!

  26. machmuss verschiebnix
    12. Januar 2015 19:29

    Der Hr. Bundespräsident - mit ein kleinwenig Hairstyling - könnte sagen
    " je suis Breschnew " :

    http://de.metapedia.org/wiki/Breschnew,_Leonid_Iljitsch

    Aber bitte nicht den Honi knutschen - pfui-gack :))

    • Undine
      12. Januar 2015 23:00

      @machmuss verschiebnix

      Die große Ähnlichkeit ist mir auch schon oft aufgefallen---Seelenverwandtschaft vermutlich! ;-)))

  27. de Voltaire
    12. Januar 2015 19:19

    Für die meisten "je suis charlie"-Träger das Landes wäre die Übersetzung viel zutreffender: "Ich bin Herr Karl".

  28. Eva
    12. Januar 2015 18:18

    Ich würde mich weder dazu hergeben, die Worte "Je suis Charlie!" zu rufen noch "Je suis juif!". Beides finde ich einfach absurd und verlogen.

    • Undine
      12. Januar 2015 19:28

      Beide Parolen sind einfach dumm, aber weil sie irgendein Mainstreamler toll findet, finden sie alle wahnsinnig toll!

    • byrig
      13. Januar 2015 00:50

      abgesehen davon mussman ja die jüdischen opfer nicht besonders hervorheben...oder sind die wichtiger als nichtjuden???

    • Justus
      13. Januar 2015 14:53

      Ich brächte weder die eine, noch die andere Parole über die Lippen.

    • kamamur (kein Partner)
      14. Januar 2015 19:08

      @ Eva

      Genauso absurd und bescheuert war -Ice Bucket Challenge im Aufmerksamkeiterregen.(soll aber nicht als Vergleich mit der aktuellen Situation bewertet werden)

      Aber in Zusammenhang mit der Demonstration höchster Staatsmänner/Frauen muss deren Pseudomut als "Heuchelei ist die Tugend des Feiglings/Voltaire" - gewertet werden.

  29. Scipio
    12. Januar 2015 18:09

    Leidet die Argumentation von AU nicht an einem Denkfehler (wie ja auch die des Herrn Deutsch, Novak, etc.)?

    Je suis Charlie" deutet die Solidarität mit einer ermordeten Person an.

    "Je suis juif" wäre eine Lüge.

    Ich bin kein Jude und darf mich daher auch nicht fälschlich als Jude ausgeben.

    Ich kann mich als Christ auch nicht mir einer anderen Religion "solidarisieren", schon gar nicht mit einer, die, wie das nachchristliche Judentum, mit meiner Religion absolut unvereinbar ist. Auf die "Unannehmbarkeit" christlicher (Grund-) Überzeugungen zum Judentum hat jüngst ja auch Papst Franziskus wieder hingewiesen(Apostolisches Schreiben "Evangelii gaudium", n.247-249).

    Ganz abgesehen davon hätte man dann ja auch eine Tafel "Je suis Islam"
    hochhalten müssen, denn auch ein muslimischer Polizist wurde im Zuge der Bekämpfung der Mörder erschossen.

  30. Undine
  31. socrates
    12. Januar 2015 18:06

    Das Museum für Karikaturen in Brüssel war schon einige Monate gesperrt, jetzt it es wieder offen. ich habe Charlie hebdo öfter angelesen als die meisten Mitblogger, fand es rassistisch, antireligiös und geschmacklos. Was sagt die jüdische presse dazu?

    http://lamatricejuive.net/2015/01/07/charlie-hebdo-un-attentat-cousu-de-fil-blanc/
    Et voilà il fallait un attentat pour que la France se durcisse, pour que le peuple s’indigne et que les médias soufflent sur les braises. Cet attentat est arrivé et touche le cœur du suprématisme juif satirique avec Charlie Hebdo.
    Quel malheur! Quelle horreur! Quels temps sataniques sommes nous en train de vivre. Il faut à tout prix que les actes terroristes se multiplient pour que le pouvoir suprême puisse prendre des mesures contraignantes, liberticides, avec l’assentiment du peuple choqué par l’attentat. C’est cousu de fil blanc. C’est tellement gros que n’importe qui d’un peu éveillé ne peut évidemment pas se laisser prendre à ce piège. C’est un false flag de la pire espèce. Un false flag perpétré par des agents du mossad et qui serons exfiltrés en Israël ou tués sans aucun doute. En tout cas la police ne les arrêtera pas vivants c’est une évidence et donc le peuple ne saura pas qui a perpétré ce crime. Il saura juste ce que le pouvoir suprême (suprématiste devrais-je dire) voudra bien leur dire. Préparez vous à un assaut de la propagande sioniste d’importance nationale. La France suprématiste attendait son 11 septembre elle l’a enfin…
    N’oublions pas que l’on prépare les esprits depuis des semaines. Depuis l’attentat au musée juif de Bruxelles, au vandalisme contre un couple juif, en passant par la langue de pute Zemmour et donc jusqu’à Charlie Hebdo le héraut satirique entre les mains du pouvoir suprématiste juif puisque domicilié chez Rothschild. Autrement dit ses dessinateurs étaient dans la gueule du loup et n’y ont pas survécu. Paix à leur âme.
    Voilà donc que les premières infos fusent et que des témoins ont nettement entendu « Allah Ackbar! » Ben voyons. C’est tellement facile, tellement évident qu’il ne peut en être autrement. On sait très bien que le peuple suprématiste d’Israël a besoin d’éradiquer les religions pour imposer la sienne. Le catholicisme a été perverti par le protestantisme et achevé par le laïcisme maçonnique anglo-saxon. L’Islam sera lui adossé au terrorisme pour lui signifier son arrêt de mort.
    Nous allons voir la suite des événements pour bien comprendre jusqu’où ils veulent aller. Hollande appelle à « l’unité nationale » mais pour quelle nation? La France? Non je ne crois vraiment pas. Nous allons être précipités dans un lutte sanglante entre les juifs et les arabes. Nous allons être en première ligne pour défendre la liberté d’expression (des juifs), pour imposer la liberté (des juifs), pour favoriser ainsi la prise de contrôle de notre pays par ces suprématistes juifs prêts à tout pour cela.
    Il fallait donc un attentat pour que le pouvoir bouge avec l’assentiment du peuple même virtuel. Nous allons vers des temps bien sombres pour celles et ceux qui aspirent à la liberté, la vraie liberté, celle de vivre dignement et en toute fraternité avec toutes les formes de vie sur cette planète. Ce pouvoir suprématiste juif nous a condamnés à la guerre, à la terreur, au crime de la pire espèce pour pouvoir imposer leur domination éternelle sur les goyim. Ils n’en sont plus loin, plus loin du tout…
    Ja nix deutsches lesen!

    • Scipio
      12. Januar 2015 18:55

      @socrates

      Trifft den Nagel auf den Kopf.

      Charlie Hebdo "ce qu’il nous faut, c’est un media vif, puissant, influent mais drôle, comme seule une organisation privée peut en produire, financé par les sociétés américaines affectées par les tensions internationales, et quelques grands donateurs patriotes.

      Il doit être supervisé par un conseil supérieur composé des plus hauts responsables des médias, présidents-directeurs généraux, diplomates et sénateurs américains, et pourvu d’un personnel composé de professionnels de réputation et d’experts des réseaux sociaux, qui travaillent en complicité avec des experts régionaux pour ajuster les nuances des messages.

      Sous la direction de Philippe Val, Charlie hebdo se mettra à la pointe des combats de l’extrême gauche, affichant plus encore qu’avant, un goût prononcé pour l’antichristianisme, l’injure anticléricale et le blasphème. C’est ainsi que des dizaines de numéros, de façon systématique et haineuse, s’en prendront aux Papes, aux prêtres et à l’Eglise catholique dans son ensemble.

    • dssm
      12. Januar 2015 22:01

      @socrates
      Wieder einmal ein Danke für Ihr Ausgraben von Informationen!
      Juden waren (und sind) wohl die jeweils extremsten Meinungsmacher in einer Gesellschaft. Die historische Nummer Eins, Ilja Ehrenburg, war ja auch einer. Meine Frage: Sind die vielleicht der mutigere Teil der Gesellschaft? (So sehr mich dieser Ehrenburg, ebenso wie die Macher dieses #?!?#journals, nur einfach anwidern)
      Der Kampf zwischen Juden und Arabern, er erinnert an Byzanz, welches lange genug den Kopf für uns hingehalten hat. Irgendwann werden wir christlichen Europäer selber in diesen Kampf einsteigen. Mein Vorschlag: Israel anstatt der Türkei in die EU!
      Das wird aber nicht so ganz Ihren Intentionen entsprechen?!?!

    • socrates
      13. Januar 2015 11:31

      dssm
      Ich bin dafür!

    • socrates
      13. Januar 2015 18:40

      Scipio
      Touché!
      *************************************

    • Mitleserin (kein Partner)
      14. Januar 2015 20:17

      Stimmt. Ich habe es auch mehrfach probiert. Habe es nicht geschafft... Hat mich nicht berührt und nicht angeregt.

      Im übrigen bin ich auch für Israel in die EU.

    • Eva
      14. Januar 2015 21:14

      Alles---nur das nicht! Israel zur EU? Wozu denn? Das ist doch absurd. Wollen wir eine EU-Schengengrenze beim Gazastreifen oder Ägypten und dem Libanon usw.? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein. Das fehlte uns gerade noch.

  32. Patriot
    12. Januar 2015 17:37

    Wenn man die Nachrichten der letzten Tage verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, die Terrororganisation PEGIDA hätte letzte Woche 17 Muslime erschossen, und Politik, Medien und alles was sonst noch gutmenschlich kreucht und fleucht, bzw staatlich finanziert wird, müssten ihr Möglichstes tun um weitere Massaker an Muslimen in Europa zu verhindern.

    Ich konnte mir nie richtig erklären wie es zur Hitlerei kommen konnte. Jetzt verstehe ich immer besser.

  33. Politicus1
    12. Januar 2015 16:11

    Merkel: Der Islam gehört zu Deutschland!
    Am Abend werden wieder tausende Menschen durch die deutsche Stadt Dresden ziehen - um "gegen die Islamisierung des Abendlandes" zu protestieren. Stunden vor Beginn der nächsten Pegida-Demonstration hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Zeichen gesetzt. Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu im Berliner Kanzleramt sagte sie in Erinnerung an eine Äußerung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU): "Der Islam gehört zu Deutschland - und das ist so, dieser Meinung bin ich auch", sagte sie.

    PS: Lieblingswort des österr. Politikwissenchafters (Univ. Salzburg) Hafez: Islamophobie

  34. Maria Kiel
    12. Januar 2015 15:43

    Der Islamist, der die 4 jüdischen Bürger im Supermarkt erschossen hat, hat dafür ausdrücklich als Grund angegeben "weil sie Juden sind" - es gäbe also sehr wohl Grund genug, dieser Opfer konkret als Juden zu gedenken. Vielleicht nicht gerade mit einem Plakat "je suis Juif" - so wie ich auch die Plakate "je suis Charlie" im Grund ablehne. Keiner von uns ist "Charlie" oder "Juif", es ist billig, das aus dem gesicherten Bereich heraus zu behaupten. Das Recht dazu haben sich durch persönlichen Mut nur diejenigen Journalisten erworben, die weiter ihre Meinung sagen und im vollen Bewusstsein ihren Kopf hinhalten. Auch denen, die in Paris auf der Place de la Republique zusammengeströmt sind, billige ich das Zeigen solcher Transparente in gewissem Maße zu; es hat wahrscheinlich kaum einen darunter gegeben, der sich nicht darüber im Klaren war, dass er sich damit in eine Situation begibt, wo ihn jeden Moment ein Sprengsatz in den Tod reißen kann. Aber dort in Paris wurden ja auch viele Israel-Fahnen gezeigt. Die Feigheit blieb dem Ballhausplatz vorbehalten.

  35. Brigitte Imb
    12. Januar 2015 15:28

    Nach der politischen Inszenierung anläßlich des Massakers in Paris könnte man schon fast auf böse Gedanken kommen und meinen die Anschläge seien bestellt gewesen.

    Heuchlerei pur, das mit dem "Charly sein" und ziemlich blöd obendrein.

    • Cotopaxi
      12. Januar 2015 15:34

      Irgendetwas werden die dunklen Mächte der EU schon aushecken, wie sie die störischen Völker noch weiter gängeln und entreichern können.

    • byrig
      13. Januar 2015 00:51

      gut,brigitte imb!

  36. Cotopaxi
    12. Januar 2015 15:19

    o.T.

    Ist das das Europa, das wir haben wollen?

    Merkl findet Trost an Hollandes Schulter:

    http://www.pi-news.net/2015/01/heuchlerin-merkel-an-hollandes-busen/

  37. socrates
    12. Januar 2015 15:01

    http://www.heise.de/tp/news/J-ai-ete-dupe-2515504.html
    J'ai été dupé . Markus Kompa 10.01.2015
    Wir brauchen 0,006% mehr Sicherheit für religionskritische Satiriker
    Die Schüsse von Paris waren noch nicht verhallt, als das Wetteifern um die politische Vereinnahmung der bestialischen Morde einsetzte. #JeSuisCharlie ist inzwischen auf Twitter der erfolgreichste Hashtag aller Zeiten. Die Redaktionen großer Medienhäuser posierten konform mit "Je suis Charlie"-Schildern - die gleichen Redaktionen, die nicht über die querulanten Klagen der bellizistischen ZEIT-Edelfedern gegen Satiriker berichtet hatten, trotz großem Publikumsinteresse.
    Nicht so attraktiv war offenbar auch der Hashtag #JeSuisAhmed über den eiskalt ermordeten Polizisten, der die Leute beschützen musste, die seine Religion beleidigten. Während die deutschen Medien demonstrativ die Islam-kritischen Karrikaturen von Charlie Hebdo druckten, ist nicht zu erwarten, dass auch jene Charlie Hebdo-Bilder auf deutschen Titelseiten erscheinen, die als antisemitisch gedeutet werden könnten. In den angeblich so meinungsfreien USA wäre ein Blatt wie Charlie Hebdo wegen der dortigen Sensibilität gegenüber Hate Speech sogar sofort gesellschaftlich geächtet worden. Aber das sind Feinheiten ...
    Wir lesen nun überall etwas von einem Anschlag auf "unsere" Freiheit, gegen die "wir" uns(er Abendland) verteidigen müssen. Die "Wir"-Rhetoriker hausieren wieder, wie sie es nach dem 11. September taten, als "wir" alle auf einmal Amerikaner waren. "Wir" haben dann patriotisch etliche Länder in der arabischen Welt angegriffen, "wir" haben wie im Mittelalter gefoltert, eingelocht und als Heckenschützen von Drohnen aus Menschen und ihre Familien auf Verdacht massakriert. "Wir" haben zugelassen, dass die bereits in den 1990ern geplante Massenüberwachung in einem Ausmaß realisiert wurde, das jedes Orwellsche Szenario quadriert.
    Ausgerechnet getötete Satiriker sollen nun als politischer Hebel herhalten, mit dem "wir" in Deutschland den Überwachungsstaat hochfahren und sogar die Vorratsdatenspeicherung exhumieren. Ein Gutachten des BKA besagt jedoch, dass sich mit dieser Wunderwaffe die Aufklärungsrate gerade einmal um 0,006 % steigern ließ. In Frankreich half die Vorratsdatenspeicherung gegen den Terror offensichtlich nicht, ebenso wenig die Warnlisten, auf denen die kommunikationsfreudigen Täter standen. Gegen sich konspirativ verhaltende Profis oder Einzeltäter sind solche Instrumente ohnehin nutzlos. Der Beitrag zur Sicherheit von derartigem Schlangenöl ist allenfalls psychologisch - womit sich Politiker einmal mehr Satirikern annähern.
    "Wir" werden sehen, wer noch so alles "wir" ist und etwas von uns im angemaßten Namen der toten Satiriker will. Die lebenden Satiriker der Titanic jedenfalls fanden auf derartige Rhetorik eine angemessene Antwort.

    • de Voltaire
      12. Januar 2015 19:17

      Wäre interessant, ob Josef Joffe und Jochen Bittner auch "je suis charlie" Schilder hochhalten? Oder würde dies dann sogar diesen zu weit gehen?

  38. zweiblum
    12. Januar 2015 14:56

    Wie steht es mit der Meinungsfreiheit? Ein kleiner Exkurs ... Ralph Streck heise.de/tp
    Es sind die, die fast alle dazu geschwiegen haben, als mitten in Europa in Spanien immer wieder baskische Zeitungen, Zeitschriften und Radios reihenweise geschlossen wurden, weil sie angeblich zur baskischen ETA gehören oder dies mehr oder weniger sogar gerechtfertigt haben. Und die Zensur in Spanien geht sogar so weit, dass sogar die spanische Satirezeitschrift "Jueves" wegen "Ehrverletzung des Königshauses" beschlagnahmt wurde.
    Im Fall der baskischen Medien ließ sich später aber sogar vor spanischen Gerichten nichts von den Anschuldigungen beweisen, obwohl die in solchen Fällen meist nicht besonders genau hinschauen. Nur wenige Medien haben wie Telepolis oder die Zeitschrift M (Journalistenzeitschrift von Verdi) darauf hingewiesen und auch klar kritisiert, dass sogar nach spanischem Recht Kommunikationsmedien illegal geschlossen werden.
    Und niemand wurde im demokratischen Europa je dafür zur Rechenschaft gezogen, kein Richter geschasst, Spanien ein Verfahren von der EU angedroht, weil es gegen die Grundrechtecharta verstößt. Die Medien oder die inhaftieren Journalisten wurden bisher nicht einmal entschädigt. Auf einen Aufschrei wartet man bis heute.
    Besonders dramatisch war das Schweigen aber, weil Journalisten mitten im demokratischen Europa sogar von der Guardia Civil gefoltert wurden. Dafür wurde Spanien auch vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angegriffen, wie hier bei TP nachgelesen werden kann. Darüber herrschte ebenfalls fast völliges Schweigen im Blätterwald (Ausnahmen erneut M und Telepolis).Und schon der Richter am Nationalen Gerichtshof hatte die Geständnisse der Journalisten verworfen, weil sie unter Folter gemacht worden waren (aber darauf verzichtet, Ermittlungen gegen die Folterer einzuleiten).
    Und das sagt natürlich viel über die aus, die nun angeblich die Meinungsfreiheit so vehement gegen mutmaßliche islamistische Attentäter verteidigen, die dieses demokratische Grundrecht aber nicht verteidigen, wenn die Angriffe von anderer Seite kommen: vor allem von staatlicher, im Rahmen angeblicher Terrorismusbekämpfung. Und damit hat Harald Neuber völlig recht, dass das mehr als ein Geschmäckle hat, wie er auch an Beispielen in Deutschland aufzeigt.
    Die Qualitätsdiskussion zur Charlie Hebdo Satire
    Gute Satire hinterfragt Probleme, spitzt sie zu und polarisiert. Schlechte Satire urteilt ab und spielt mit rassistischen Stereotypen. In diese Schiene ist Charlie Hebdo verfallen, wie nun auch die bedächtigeren Kollegen der Mordopfer anmerken.

  39. oberösi
    12. Januar 2015 14:45

    ....gehts noch?

    Ich bin Europäer, zugehörig dem Kulturkreis, der auf der griechisch-römischen und vor allem christlichen Tradition gründet.
    Zudem fühle ich mich dem deutschen Kulturkreis zugehörig. Und natürlich dem katholisch geprägten Österreich mit seinen jüdischen und protestantischen Einsprengseln.

    Aber ich bin weder Charlie noch juif noch Wurst!

    Sollte für einen sich und seiner Geschichte bewußten Bürger im schönen Österreich genügen, oder?

    Dieses reflexartige, servile und beliebige "je suis irgendwas", ob Nationalität, Religion oder neuerdings auch Geschlecht, ist ja genau das Problem dieses Kontinents, dem vom Besatzer eine merkantilistische Ideologie, nach der nur der Nutzen zählt, oktroyiert wurde.
    Und die besagt, daß alles Nationale, Christliche und Konservative ganz fürchterlich obsolet, chauvinistisch, reaktioär, Nazi ist - schlicht alles, was das globale Geschäft stört.

    • byrig
      13. Januar 2015 00:57

      ja,genau meine meinung! und ich bin sicher kein juif...die wissen ihre interessen besser als jeder andere zu vertreten.
      europa muss jetzt endlich wieder seine interessen,die interessen seiner bevölkerung zu vertreten.der erste schritt dazu ist den verderblichen einfluss der linken zu beenden.usw.

  40. Josef Maierhofer
    12. Januar 2015 14:44

    Ich meine, Moslem zu sein hat eben seine religiösen Rechte, die für mich dort enden, wo die jeweiligen Gesetze eines Staates, in dem sich der religiöse Moslem aufhält, verletzt und gebogen werden, oder andere Religionen mündlich und tätlich angegriffen werden.

    Es soll nicht so sein, dass man über irgendeine Religion geschmacklos herziehen darf, das ist etwas wie Anstand, Respekt vor dem Mitmenschen.

    Ich meine, alle Menschen, die zu uns kommen und die Aufnahmekriterien erfüllen, bzw. Mangelberufe abdecken können, sich hier integrieren und hier arbeiten und Steuern zahlen, sind meiner Meinung nach hier willkommen.

    Alle Menschen, die die Aufnahmekriterien nicht erfüllen und bloß in unser Sozialsystem zuwandern, sind hier nicht willkommen und kosten uns Unsummen.

    Die Religion ist da egal.

    Ich muss auch teilweise den Beschwichtigern recht geben, es sind natürlich die Mehrheit der Muslime hier friedlich und satt zufrieden mit unserer Sozialhilfe, solange wir die zahlen können. Arbeit haben wir ja keine, ich frage mich da sowieso, wie die alle hier Aufnahme finden.

    Dass die Hassprediger aufwiegeln, die Islamisten Unterschlupf finden, etc., dafür ist das halt manchmal, leider immer öfter, das Umfeld ...

    Also bleiben wir dabei die Täter zu suchen, ihr Umfeld zu desinfizieren und die Zuwanderung solcher potentieller Risiken zu erschweren. Immerhin gibt es ziemlich weitreichende Datenbanken über gefährliche Leute, die wir für die Einwanderungskontrolle anwenden könnten. Hören wir auf damit kriminellen Ausländern hier noch eine Chance zu geben, einfach weg, wie es im Gesetz steht, wir haben genug solche selbst hier.

    Dass dabei bei den Diskussionen der linke Judenhass, die gutmenschlich getarnte Unterdrückung von Meinungen, Wahrheiten, etc. stattfindet, sollte ja für uns leidgeprüfte Medienzahler (Steuerzahler, GIS-Zahler, etc.) ja nicht wirklich was Neues sein. Na, und auch Heinz Fischer wäre da ein Beispiel lebender linker Ideologie, wie ich immer sage, er ist nicht der Präsident der Österreicher, sondern der Präsident der Sozialisten.

    • Patriot
      12. Januar 2015 17:46

      Mir ist die Religion nicht egal. Ich habe auch keine Lust auf orientalische Kulturbereicherung wie Ramadan, Minarette, Kopftücheln und orientalischen Sound auf unseren Straßen. Selbst WENN der Islam friedlich wäre und selbst WENN uns die Massenzuwanderung von Muselmanen per Saldo nicht ein paar Milliarden Euro jährlich kosten würde.

      Jeder Staat, und damit meine ich die Mehrheit der dort lebenden einheimischen Bevölkerung, muss das Recht haben, sich seine Einwanderer auszusuchen.

    • dssm
      12. Januar 2015 22:09

      @Josef Maierhofer
      Lesen Sie die Inarah Bücher. Zugegeben, die sind zäh zum Lesen. Sehr wissenschaftlich. Aber danach verstehen Sie warum der Islam nicht wie das Christentum (oder sonst eine Religion) ist.

  41. Undine
    12. Januar 2015 14:38

    Meiner Seel', man kann es wirklich nie allen recht machen! Gestern noch stand allen die Betroffenheitsmiene so wirksam in den Gesichtszügen, heute ist alles wieder zunichte gemacht. Und so sehr hatten sie sich ins Zeug gelegt.

    Aus jeder Pore troff den Multikultifreunden die Selbstzufriedenheit und Selbstgerechtigkeit, als sie sich medienwirksam auf dem großen Platz zusammentaten und das "MITEINANDER"* heraufbeschworen---und dann DAS: Herr Oskar Deutsch war gar nicht zufrieden, wie er larmoyant erklärte.
    Ich kann mich nicht erinnern, daß der jeweils oberste Chef der IKG jemals öffentlich sein Bedauern ausgesprochen hätte, wenn etwa Christen zuhauf ermordet worden sind---und das geschieht auf dem laufenden Band (was aber unerklärlicherweise NIEMAND hier offiziell erschüttert erwähnen oder verurteilen will)

    * Vielleicht müßte man ZUERST einmal den MOSLEMISCHEN EINDRINGLINGEN klar machen, daß SIE sich anders aufführen müssen im jeweiligen Gastland. Wenn DIE das KAPIERT HABEN, kann man weitersehen.

    • Undine
      12. Januar 2015 14:45

      Hier der Link zu den Bedenken des Herrn Deutsch im Mittagsjournal:

      http://oe1.orf.at/programm/394337

    • Peter R Dietl
      12. Januar 2015 16:07

      Wir schätzen seit langem Frau Undines Kommentare. Die nunmehrige Kritik an Herrn Deutsch jedoch teilen wir nicht. Dieser verweist sogar mutig auf den zunehmenden Antisemitismus dank islamischer Landnahme (zwar meidet er dieses Wort und sagt Islamismus; doch ist dieser Unterschied obsolet, worauf Erdogan dankenswerterweise eh nachdrücklich hinweist).
      .

    • Justus
      13. Januar 2015 17:21

      Sg. Herr Dietl, wir gedenken seit Jahrzehnten fast Tag für Tag der Juden und vergessen, wie erwünscht, der eigenen Toten zu gedenken. Herr Deutsch müsste es aushalten, wenn einmal dieses Ritual versäumt wird.

  42. Lügenpresse-Watch
    12. Januar 2015 14:20

    Auch die Sonntag-„Presse“ führt behufs Verharmlosung islamischer Untaten unter dem Titel NICHT MIT UNS Islamisten vor, die mehrheitlich vorgestanzte Gutmensch-Platitüden über die Religion des Friedens von sich geben.

    Aber fragen darf man doch:

    (1) Der Koran fordert von seinen Aposteln lügen, lügen, lügen (selbst EU-Juncker könnte da noch lernen). Vielleicht haben bloß die „Presse“-Schreiber von Taqiya noch nix gehört. Selbst google klärt darüber auf.

    (2) Die vorgeführten weiblichen Islam-Kommissare sind sichtlich Kopftüchl-Fanatikerinnen. Und da freuen sie sich nicht doch klammheimlich?

    (3) Frauenverachtung , Zu-Tode-Peitschen oder –Steinigen, Kopfabschneiden und andere islamische Naturgesetze: Alles kein Themen!

    (4) Die Extremisten interpretieren den Koran nicht falsch, sie interpretieren ihn gar nicht. Die setzen einfach um, was sie lesen. Gottlob gibt es moderate Muslime – doch keinen moderaten Islam.

    (5) Vor all diesen Fragen verschont die Lügen-„Presse“ ihre Agitprop-Kommissare.

  43. Lieber Augustin
    12. Januar 2015 14:04

    Vielleicht ist Fischer ja nur ein demi-juif?

  44. Politicus1
    12. Januar 2015 13:56

    so viel zur Toleranz in München!
    "Am heutigen Montag ruft das BÜNDNIS FÜR TOLERANZ, dem unter anderem Oberbürgermeister Dieter Reiter, Jugendverbände, Gewerkschaften und Religionsverbände angehören, zur Teilnahme an der Kundgebung um 17:30 Uhr Sendlinger-Tor-Platz auf. Sie richtet sich gegen die ebenfalls heute in München stattfindende Bagida-Veranstaltung."

  45. Ingrid Bittner
    12. Januar 2015 13:55

    Die gestrige Sendung "Im Zentrum " hat wieder gezeigt, wie schade es um die Zeit ist, die man vor dem Kastl sitzt.
    Da werden doch auch Leute eingeladen, die etwas zur Sache zu sagen hätten, aber die dürfen nicht. Herrn Ley wurde doch mehrmals das Wort abgeschnitten bzw. seine Argumente einfach ignoriert. Dass keine Volkszählung mehr stattgefunden hat, seit den 1980er Jahren, damit man es nicht schwarz auf weiss hat, wieviele Muslime in Deutschland leben, ist doch eine wichtige Erkenntnis, war aber offenbar nicht genehm und so ging es die ganze Zeit dahin. Und Herr Obonya, sonst immer wortgewaltig unterwegs hat sich gewunden wie ein Wurm - irgendwie dürfte ihm doch auch schon gedämmert sein, dass man nicht an den Ängsten der Menschen vorbeireden kann. Und die Angst ist da - man muss nur mit offenen Ohren und Augen durchs Land gehen.
    Das Argument, man hat nur dann Angst, wenn man was nicht kennt, geht auch voll daneben. Die muslimische Anwältin hat das ja klar gesagt, wenn im Namen Allahs getötet wird, dann ist das auch nicht mehr ihr Islam.
    Wie immer, es werden Kraut und Rüben durcheinandergehaut und die Argumente werden gewichtet, alles was links ist, wird geduldet, alles was auch nur ein klein wenig davon entfernt ist, wird abgelehnt. So schaut's aus im demokratischen Österreich!
    Na ja und unser Herr Bundespräsident, da ist doch schade um jede Minute, die man sich mit ihm beschäftigt. Er führt uns ja ohnehin immer vor Augen, welch Geistes Kind er ist. Ich bräuchte ihn und das Amt auch nicht.

    • Gandalf
      12. Januar 2015 15:11

      ...welch Geistes Kind er ist: so weit von Geist überhaupt noch die Rede sein kann...;-))

    • Politicus1
      12. Januar 2015 17:03

      und gaaanz braaav hat die Suggestivthurnerin ihr Schlusswort angebracht, dass Herr Strache uns bald erklären wird, was Frau Le Pen da meint ....

    • Riese35
      13. Januar 2015 02:12

      @Ingid Bittner & Gandalf & Politicus1: ************!

      1) Ich hoffe, daß sich diese Stimmung in den kommenden Wahlen niederschlägt. Aber ich zweifle, daß das österreichische Volk hinreichend lernfähig ist. Bei den Wahlurnen wird sicher wieder der Ersatzkaiser (d.h. die Partei, durch die das Leben erst Sinn bekommt) angebetet, verehrt und beschenkt (mit x-eln am Stimmzettel). Wodurch die Republik unbeweglicher und schwerfälliger ist als die seinerzeitige k.u.k. Monarchie.

      2) " Ich bräuchte ihn und das Amt auch nicht." Ja, das stimmt. Sehe ich auch so. Kehren wir zur Monarchie zurück. Mit einem Monarchen, der Rückgrat hat. Wie wäre es mit Paul Georg? Und seine Frau wäre vermutlich eine würdige Nachfolgerin von Kaiserin Zita.

  46. socrates
    12. Januar 2015 13:50

    Weil die Juden etwas dagegen haben!

    • socrates
      12. Januar 2015 17:14

      Ich bin Charly ist manchem Schreiberling offenbar zu wenig rassistisch, das passt auf jeden!

  47. Rosi
    12. Januar 2015 13:49

    Wenn man vom alten Charlie-Sager abweichen würde, müßte man denken und Selbständigkeit beweisen - wer tut das heutzutage noch?

    Das ist schon irgendwie total absurd, daß die, die den Rechten bei jeder Gelegenheit Antisemitismus vorwerfen, die eigentlichen Antisemiten sind - und immer waren.

    Ich begreife das wirklich nicht, wie auch nur ein einziger normal-denkender Mensch in Europa sich nicht vor der drohenden Islamisierung von Europa ängstigen kann. Glaubt wirklich irgendeiner noch, es kann dann für ihn und die Seinen so weitergehen wie bisher? Daß jeder zum Wirt geht, sein Schweinsbratl mit einem Glaserl Bier oder Rotwein trinkt, und über die Politik diskutiert, zum Beispiel?
    Wenn wirklich Leute sind, die glauben, daß die Islamisierung Europas nie kommt oder in fernen Jahrhunderten, wenn sich nichts ändert, dann ist das der eindeutige Beweis, daß die vielzitierte spezielle Mathematik-Unbegabung der Frauen nicht existiert!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  48. John Baxter Smith
    12. Januar 2015 13:46

    Warum hat Gott die Charlie Hebdo-Redaktion nicht beschützt? Warum hat Gott diesen Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo nicht verhindert?

    Dreck auf die Religionen zu werfen und Religionen zu verspotten dürfte die redaktionelle Hauptlinie von Charlie Hebdo sein:

    Jesus beim letzten Abendmahl:
    http://charliehebdo.files.wordpress.com/2011/12/ch1016.jpg

    Die christliche Dreieinigkeit:
    http://www.elplural.com/wp-content/uploads/2015/01/charlie-hebdo.jpg

    Die Katholiken und ihr Papst:
    http://panelsnet.c.presscdn.com/wp-content/uploads/2015/01/88540643_o.jpg

    Und der frühere Papst:
    http://p5.storage.canalblog.com/55/56/177230/76166756.jpg

    Die Juden:
    http://www.medialibre.eu/cms/wp-content/uploads/yapb_cache/charlie_hebdo_shoah_hebdo1.agchbtbki00g00gk88s80skw.brydu4hw7fso0k00sowcc8ko4.th.jpeg

  49. dssm
    12. Januar 2015 13:46

    Der Plan aller Linken ist der 'Neue Mensch'. Den mit dem bisherigen Modell, welches eine sehr erfolgreiche evolutionäre Entwicklung hinter sich hat, kann man all die schönen Träume und Modelle der Phantasten nicht realisieren.

    Also hat man versucht das Blut zu verdünnen. Eigentlich eine zutiefst rassistische, dem Nationalsozialismus würdige Denkweise. Man mischt unter die fleißigen, sparsamen, pünktlichen, innovativen, toleranten Europäer eine ordentliche Menge an Faulheit, Verschwendung, Intoleranz und schon ist der Neue Mensch geschaffen.

    Das Konzept ist wieder einmal schief gegangen. Die üblichen Blutbäder werden folgen (wir sind aj offensichtlich schon mitten drin). Es bleibt die resignierende Frage: Liebes linkes Gesindel, muss das jedes mal sein?

  50. zangerl
    12. Januar 2015 13:42

    Sollte natürlich "gezielt" lauten - das pöse H....

  51. zangerl
    12. Januar 2015 13:39

    Was wäre wenn:
    12 Menschen wären im Hauptquartier des Front National bei einem geziehlten Anschlag ums Leben gekommen.

    "Je suis Front National"???

    Eben, der Ballhausplatz wäre sicher den ganzen Nachmittag befahrbar gewesen, Paris wäre entweder "soildaritätsfrei" geblieben, oder nur von ein paar tausend Sympathisanten und Gegendemontranten ("Je suis leider nix") bevölkert worden.

    Welche Leben und wann die Demokratie gefährdet ist bestimmen eben noch immer die, deren Deutungshoheit und Betroffenheits Rituale reflexartig zur Stelle sind - oder eben nicht.....

    • Politicus1
      12. Januar 2015 13:53

      Genau!

      Das habe ich auch schon in einem Kommentar zu einer anderen Tagebucheintragung geschrieben.
      Nie und nimmer hätte Häupl das Rothaus mit einem Banner "Je suis Front National"

      Ja mehr noch, Marie Le Pen ist ja gefährlicher als Terroristen, daher durfte sie gestern in Paris nach dem Willen des M. Hollande auch nicht mitgehen ...

      Ob es der vereinten Linkspresse und naiv denkenden Politikern gelingen wird, PEGIDA als gefährlichen Rechtsextremismus zu brandmarken, wird sich vermtulichheute Abend in Dresden zeigen.

    • Undine
      12. Januar 2015 15:27

      Bei sämtlichen Politikern Europas ist FEUER AM DACH! Sie haben bis zu diesem Anschlag in Paris nicht zugeben wollen, daß sie GEGEN ihre jeweiligen Bürger regieren. Nun schlottern ihnen die Knie, weil sie um ihre hochdotierten Ämter bangen.

      Angstvoll rotten sie sich zusammen und bejubeln lautstark (ähnlich dem Pfeifen oder Singen im Keller!) das multikulturelle Miteinander, das aber in Europa NICHT LANGSAM GEWACHSEN ist, sondern den Bürgern von heute auf morgen AUFGEZWUNGEN wurde/wird. Das KANN NICHT GUT gehen---und das merken sie spätestens seit den 20 Hingeschlachteten in Paris.

      Die ANGST der regierenden Politiker (Rot, Schwarz und Grün!) vor PEDIGA ist
      GEWALTIG GROSS! Da will man sich gerne im Rudel verstecken, um die Wahrheit nicht eingestehen zu müssen. Hoch LEBE PEDIGA und Marine Le Pen!

    • Stein
      12. Januar 2015 18:31

      @Undine
      Gratulation, wie fast immer brillante Analyse!

      Als Christ bete ich für ein weiterhin christlich geprägtes Österreich und Europa.

      Christentum zu verbreiten ist schwer geworden und anscheinend auch, es zu schützen wo es noch vorhanden ist. Christliche Würdenträger die nicht gegen eine Islamisierung des Abendlandes arbeiten sind das noch Christen?

  52. Konrad Loräntz
    12. Januar 2015 13:10

    "Brandaktuell" dazu die gestrige Tatort-Folge, in der ein junger Neo-Nazi einen Juif ermordet hatte. So hässlich das natürlich ist, so scheint es mir doch so, dass ein solcher Fall in der Kriminalstatistik zum Glück kaum auftaucht. Täusche ich mich ? In D sind es andere Täter und Opfer, in F sind es jedenfalls andere Täter. Die Täter sind in keinem der Fälle blonde Recken. Aber das Bild vom hässlichen Rechten wird wieder einmal schön verstärkt und hilft sicherlich bei jeder Diskussion über PEGIDA, Immigration etc.

  53. Gerhard Pascher
    12. Januar 2015 12:53

    Je suis non-Juif!
    Trotzdem habe ich Sympathie für alle Menschen jüdischer Abstammung, obwohl zwischen gläubigen und ungläubigen Juden, dem Staat Israel und dem von Gott auserwähltem Volk generell unterschieden werden muss.

    Die schleichende Unterwanderung der westlichen Welt mit Mohammedanern und deren Verharmlosung durch viele hiesige Politiker und Kirchenoberen erinnert mich an die Geschichte mit dem Teich, wo sich die Seerosenfläche jeden Tag verdoppelte. Auch am vorletzten Tag waren noch 50% der Wasseroberfläche frei.
    Nicht zu vergessen: wenn einmal die obersten Imane zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen, dann werden auch die "Schläfer" im Rahmen der "Koranpflicht" aktiv.

    Aus meiner Sicht hat die nunmehr sichtbare PEGIDA-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) ihre Berechtigung. Leider wird diese aber von manchen radikalen Elementen als Trittbrettfahrer missbraucht, daher von den etablierten Parteien auch bekämpft.

    • Cotopaxi
      12. Januar 2015 12:59

      Mir sind bislang keine radikalen Trittbrettfahrer bei PEGIDA aufgefallen, lediglich die deutschsprachige Lügenpresse will solche entdeckt haben, sofern sie sie nicht selber gleich produziert.

    • hamburger zimmermann
      12. Januar 2015 14:03

      danke, @cotopaxi.

      gehaßt, denunziert und verunglimpft wird auf jeden fall, ob mit oder ohne trittbrettfahrer. die dressur der fdj-agitprop-kommissarin erika war sichtlich erfolgreich.
      .

  54. Obrist
    12. Januar 2015 12:51

    Dass unser Herr Bundespräsident zu den ganz besonders Mutigen zählt, ist schon einst Kreisky aufgefallen. Aber als Mensch mit jüdischen Vorfahren kein einziges Wort über die völlig unschuldigen Opfer dieses Anschlages zu verlieren, zeugt nicht von ausgeprägter Feigheit, sondern von schweren charakterlicherlichen Defiziten, die das Amt des `ersten Mannes im Staate`zu einem bloßen Versorgungsposten für wenig erfolgreiche Politapparatschiks degradieren. (daher am Besten ABSCHAFFEN und viel Geld sparen!)
    Schenkt man seriösen Demprgraphen Glauben, wird 2040 die größte Religionsgemeinschaft in Österreich die muslimische sein. Wir (und vor Allem unsere Kinder)werden aber dann wahrscheinlich keine Gelegenheit mehr haben, um uns bei den Protagonisten (inkl. Caritas und Diakonie) zu bedanken.

  55. terbuan
    12. Januar 2015 12:40

    Ich vermisste auch Tafeln mit der Aufschrift "Je sui chrétien" (Ich bin Christ)!

    • machmuss verschiebnix
      12. Januar 2015 19:09

      Sind die Christen in Frankreich eigentlich schon in den Untergrund gegangen - mit
      Fisch und so ?

  56. HDW
    12. Januar 2015 12:36

    Die unglaublichen "Fehler" der franz. Polizei bei der Überwachung der Terroristen und das Verharmlosen der Attentate durch Islamisten auch und besonders gegen Juden in Belgien und Frankreich, gehen meiner Meinung nach auf diesen unsäglichen Sozialisten Hollande zurück, der alles unternimmt um Marie Le Pen das Wasser abzugraben. Und mit ihm natürlich seine europäischen Genossen. Umso mehr freut mich, dass ihnen Nettanyahu die gestrige heuchlerische Idylle verdorben hat durch seine Einladung jüdischer Emmigranten (immerhin 7000 in den letzten Jahren) nach Israel. Die "klammheimliche Freude" der Mescalero Briefschreiber hat sich erhalten, sicher auch bei der DDR-CDU Mutti angesichts ihrer Biografie, angesichts der Israelpolitik der DDR zu ihrer FDJ-Zeit. "Der Ermordete ist schuld" als Handlungsanweisung des Marxismus-Leninismus, sollte aber auch jenen jüdischen Intellektuellen endlich zu denken geben die weiter für den Neomarxismus-Trotzkismus agitieren, ob in Frankreich oder Italien!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung