Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Jetzt wird’s ernst: der Griechen Dank

Fast sollte man sich über die lange hinausgeschobene Stunde der Wahrheit für die verfehlte Euro-Rettungspolitik freuen. Würde sie nicht für alle so schmerzhaft werden.

Der Anlassfall ist jetzt eingetreten: Griechenland muss (wegen des Scheiterns der Wahl eines neuen Staatspräsidenten) vorzeitig wählen. Dabei haben die griechischen Linksradikalen nach allen Umfragen die weitaus besten Chancen – was wohl den endgültigen Zusammenbruch der Euro-Politik der letzten Jahre bedeuten würde.

Denn die Syriza-Partei lehnt alle Sparprogramme ab, obwohl diese viele andere europäische Länder zugunsten Griechenlands schwer belastet haben. Kann diese Partei wirklich die nächste griechische Regierung bilden, dann stehen diese anderen Länder blamiert da. Sie haben unglaubliche Summen sinn- und perspektivenlos verbrannt. An der Spitze Deutschland, dessen Finanzminister Schäuble 2010 die – von Anfang an falsche – „Rettungspolitik“  gestartet hatte.

Riesige – in die Billionen-Dimension gehende – Summen an Krediten und an Haftungen wurden in den letzten fünf Jahren bilateral und multilateral für Griechenland sowie in der Folge andere Schuldnerländer über die diversen Programme aufgewendet. All diese Länder präsentierten einfach dem Ausland die Rechnung für das lustige Leben in den eineinhalb Jahrzehnten davor – im Gegenzug für vage Besserungs-Versprechen. Und Europa zahlte und zahlte und zahlte. Das führte dann zuletzt auch in Frankreich und Italien dazu, dass man dort trotz eines ökonomischen Kollaps Reformen immer nur versprach, aber nie realisierte.

Das alles bricht zusammen, wenn jetzt die Griechen den Gläubigern eine lange Nase drehen. Dann muss Deutschland wohl doch das machen, was von Anfang an klüger und vor allem billiger gewesen wäre: Länder, die beim gemeinsamen Weg nicht mehr mitkönnen, müssen halt ausscheren und mit eigener Währung ihren Weg (der Stagnation) gehen. Freilich muss dann der Rest Europas über Nacht alle Forderungen abschreiben und alle Haftungen zahlen. Was sich ziemlich verheerend auswirken wird.

Die andere Alternative wäre aber so grotesk, dass man sie sich gar nicht vorstellen kann: Dass Griechenland auch weiterhin gutes Geld aus dem Ausland bekommt, obwohl dieses nur noch nach linksradikaler Manier einfach für Konsum und Wohlfahrt ausgegeben wird. Das kann sich dann aber nicht einmal die CDU mehr politisch leisten.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 16:13

    Und wieder einmal schlagen sich, dröhnend unter homerischem Gelächter, die Antifa GrünInnen post oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren und deren Politiker krachend auf die Oberschenkel. Die 'Festung Europa' ( = das 'Vierte Reich') - das sind die Idioten, die alles bezahlen und die man beschädigen, sabotieren und verleumden darf, ohne dafür zur Verantwortung gezogen werden, die haben an good old Joschkas Strassenkampfkumpanen aus seligen Alt68er Zeiten wieder ein paar Milliarden vergeudet. Deutschland auslöschen ist erste Antifa Pflicht - bald werden wir es wieder mit voller Schlagkraft verkündet bekommen. Und wie die ISIS schon gar nicht mal so versehentlich mit Waffen beliefert wurde, wird still und gar nicht so heimlich jenseits des Atlantiks ein breites Grinsen unter den sogenannten Finanzeliten aufziehen. Gut so, unsere Agenten von A wie Antifa über G wie Griechen bis Z wie Zinsendienste machen mal wieder unbezahlte Überstunden für uns. Und wer dem allem zugesehen hat und versteht, was läuft, weiß - es gibt ein Ablaufdatum für Re-Education. Und jeden Tag der mit solchen Nachrichten verstreicht, läßt den Zeiger der Uhr dafür schneller drehen. Den Schäuble aus seinem Amt (nicht Rollstuhl) zu kippen, würden übrigens schon jetzt die Meisten als Erleichterung empfinden, die seine Rolle verstanden haben. Schröder war mehr Staatsmann als Merkel, auch wenn er ein sonst ein Sozi war. Die Merkel aber ist politisch blöd. Das passt freilich zu denen, die sie gewählt haben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 12:56

    Ein Sonnenschirm schützt vor der Sonne. Eine Regenschirm schützt vor Regen. Eine "Rettungsschirm" schützt vor... Rettung...

  3. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 15:20

    Deutschland schafft sich ab -gehts eigentlich noch verheerender mit der deutschen Politik? Ja das geht!

    Eine Merkel wurde von der "Times" ausgezeichnet; vermutlich um Cameron wegen seiner EU-Kritik eins auszuwischen. Die Inkompetenz und Unfähigkeit von Frau Merkel habe ich hier schon mehrfach niedergeschrieben und ich bleibe auch dabei: Mit dieser Frau kann Deutschland (auch die EU) und vor allem die CDU (was sie ja nachweislich tut) nur mehr den Bach runter gehen!

    Von einem Herrn Schäuble schreibe ich schon gar nichts mehr, dieser Herr ist zu lange in der Politik und sollte sich schleunigst verabschieden. Er richtet ja einen verheerenden Schaden nach dem anderen an:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-12/schaeuble-pegida-zuwanderung

  4. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 16:57

    Ganz Europa ist auf Linksruck, jetzt wird erst recht das zentralistische bürokratische sozialistische Gebilde, VSE, vorangetrieben und über uns gestülpt, so als bräuchte man keine Menschen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 13:43

    Woher nimmt AU die Hoffnung, dass nicht auch an eine links-extreme giriechische Regierung Gelder fließen?

    Worin sollte auch der Unterschied bestehen? Bisherige griechische Regierungen haben Einsparungen versprochen aber nicht durchgezogen. Eine links-extreme Regierung verspricht erst gar keine Einsparungen und macht daher dann auch keine. Das Ergebnis bleibt das selbe. Es wird nicht gespart und leider auch nicht aus der Euro-Zone ausgetreten. Und die EU-Länder werden weitere Kredite aufnehmen, um das geborgte Geld an die Griechen zu schicken.

    Business as usual!

  6. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 16:38

    So schlimm die griechische Tragödie auch werden wird, im Vergleich zu den anstehenden Insolvenzen Italiens, Frankreichs und Spaniens allerdings vernachlässigbar, geradezu eine Komödie.

    Empfehle Brigitte Imb beim Wort zu nehmen: Geld von der Bank holen, solange es noch geht...

  7. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 20:11

    Gar nichts wird ernst!

    Wenn Griechenland kracht, dann krachen lächerliche 250 Milliarden Euro.
    Für uns kleine Leute eine unglaubliche Summe, aber für die Finanzzauberer ein Klacks.

    Seit dem 13. Mai 2012 haben diese Zauberer ein Pyramidenspiel eingeführt, wie es sonst nur in den USA gespielt wird. Und das mit Hilfe der Politik. Ein Ziel eint diese beiden Berufsgruppen. Sie wollen sich Zeit kaufen.

    Wenn man sich im Mai 2012 angeschaut hat, welche Banken in Griechenland, Portugal, Irland, Italien und Spanien involviert waren, dann weiß man, warum die europäische Politik so gelaufen ist, wie sie gelaufen ist.
    Es waren die spanischen, irischen, italienischen und vor allem französischen Banken, die die Gläubger griechischer, portugiesischer, spanischer und italienischer Staatsanleihen waren. Über die EZB, und solche Programme wie EFSF und ESM wurden diese Bankforderungen an das Kunstgebilde EU "sozialisiert", das heißt, an die Allgemeinheit übertragen.

    Griechenland ist nur ein kleiner Sargnagel des Euros, wegen Griechenland wird dem Euro nichts geschehen.

    Die großen Brocken sind Italien und Frankreich.
    Diese beiden Länder haben sich mit unserem Geld unsere Zeit gekauft. Erst wenn wir im Kunstgebilde EU diese beiden Länder nicht mehr halten können, dann erst scheitert der Euro.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2015 16:43

    Merkel ist die gefährlichste Regentin seit Adolf. Ich sehe die ganz konkrete Gefahr, daß diese Frau Deutschland unwiederaufbaubar zerstören wird. Ob das geschieht aus grenzenloser, unergründbarer politischer Dummheit oder aus einem absurd weltfremden und deutschhassenden Kalkül, kann ich nicht beurteilen.
    In meinem weiten Umfeld stehe ich mit dieser Meinung ziemlich allein.

    Noch habe ich keinerlei Glauben, daß Griechenland völlig unabhängig von seinen Regierungen weiterhin unbegrenzt die Milliarden nicht erhalten wird. Man muß der Spur des Geldes folgen. Es landet nicht einfach in den Taschen der Griechen. Das geschaffene System dient einer Grauen Eminenz zur obszönen Bereicherung.


alle Kommentare

  1. Spectateur (kein Partner)
    04. Januar 2015 20:38

    Ich empfehle, obwohl ich das Blättchen sonst mit Vorsicht konsumiere, in diesen Zusammenhang einmal den sehr hellsichtigen Artikel unter untigem Link zur gefälligen Lektüre.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/04/euro-zone-auf-der-kippe-merkel-und-schaeuble-bereiten-notfall-plan-vor

    Merkel, aber vor allem Schäuble, welchen der verstorbene Prof. Wilhelm Hankel stets als den Lügner vom Dienst zu bezeichnen pflegte, weichen kein Jota von ihrer Leitlinie des grenzenlosen, gnadenlosen und ALTERNAITVLOSEN EUphorismus und ihrer EURO&pa-ranoialinie ab. Sie werden auf diesem Wege weitermarschieren bis alle sin Scherben fällt. Und wenn es schief geht, wird man Draghi feuern.

  2. Dr. Knölge (kein Partner)
    01. Januar 2015 16:43

    Merkel ist die gefährlichste Regentin seit Adolf. Ich sehe die ganz konkrete Gefahr, daß diese Frau Deutschland unwiederaufbaubar zerstören wird. Ob das geschieht aus grenzenloser, unergründbarer politischer Dummheit oder aus einem absurd weltfremden und deutschhassenden Kalkül, kann ich nicht beurteilen.
    In meinem weiten Umfeld stehe ich mit dieser Meinung ziemlich allein.

    Noch habe ich keinerlei Glauben, daß Griechenland völlig unabhängig von seinen Regierungen weiterhin unbegrenzt die Milliarden nicht erhalten wird. Man muß der Spur des Geldes folgen. Es landet nicht einfach in den Taschen der Griechen. Das geschaffene System dient einer Grauen Eminenz zur obszönen Bereicherung.

    • Spectateur (kein Partner)
      04. Januar 2015 20:54

      Wenn Sie sich in der Welt der Blogger umsehen, werden Sie bemerken, dass Sie gewiss nicht alleine stehen, empfehle mal sich, sich bei ....

      http://journalistenwatch.com/

      umzusehen, oder vielen anderen mehr. Erstaunen tut mich der Vergleich A.M. / A.H. hier, er wurde mir, in Deutschland, schon häufig wegzensuriert, aber ich sehe diese Parallele schon lange.

  3. Knut (kein Partner)
    01. Januar 2015 08:06

    Ein Bankenrun scheint jedenfalls schon eingesetzt zu haben. Der Anfang vom Ende ...

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/32000-griechenland-bankrun

  4. heartofstone (kein Partner)
    31. Dezember 2014 21:20

    Warum sollten wir mit den Griechen Mitleid haben? Wer zigtausende Beamte zu viel durchfüttert, angeblich Blinden Unterstützung gewährt, seit Jahrzehnten kein Grundbuch auf die Reihe bekommt, Europa bez. seiner Wirtschaftskraft für den Eurobetritt schlicht betrogen hat, keine der versprochenen Reformen auch nur ansatzweise umsetzt, usw usf darf gerne auch einmal (ver)bluten ...

    Persönlich hätte ich es lieber gesehen wenn der Korruptionsstadl Griechenland schon vor 3 oder 4 Jahren den Konkurs angetreten hätte und aus dem Euro geflogen wäre ... das dieses Land überhaupt in den Genuß des Euro gekommen ist, ist eine Frechheit und die Verantwortung aus österreichischer Sicht hat Wolfgang S. ÖVP

  5. Segestes (kein Partner)
    31. Dezember 2014 13:26

    Zitat:
    Die andere Alternative wäre aber so grotesk, dass man sie sich gar nicht vorstellen kann: Dass Griechenland auch weiterhin gutes Geld aus dem Ausland bekommt, obwohl dieses nur noch nach linksradikaler Manier einfach für Konsum und Wohlfahrt ausgegeben wird. Das kann sich dann aber nicht einmal die CDU mehr politisch leisten"

    Wenn es von den EU-geilen Systemmedien mitgetragen wird, indem man den Eindruck erweckt, mit der neuen Regierung in Griechenland wäre ein Kompromiss gefunden worden, dann wird vermutlich auch das funktionieren.
    Wirklich ändern wird sich erst etwas, wenn das gesamte Finanzsystem zusammenkracht und das Stimmvieh finanziell gehörig Federn lassen muss.

  6. brechstange
  7. socrates
    30. Dezember 2014 09:57

    Den Griechen sei Dank, dass die Bankster zur Verantwortung gezogen werden!

    • Florin
      30. Dezember 2014 11:56

      Werden sie nicht, verehrter Sokrates. Wie @simplicissimus weiter unten meint: Es geht so weiter!

  8. Pennpatrik
    29. Dezember 2014 23:49

    Bin ich froh, dass ich meine Pensionsversicherung nicht in einem EU Land abgeschlossen habe.

  9. dssm
    29. Dezember 2014 21:31

    Es ist traurig wenn man den beiden griechischen sozialistischen Lagern recht geben muss!
    Die Hilfspakete haben immer nur den Banken im 'Westen' geholfen, von der Wall Street zur City of London bis nach Paris und Frankfurt. Es geht um die Pensionsfonds, um unsere Pensionsfonds. Für normale Unternehmer gilt doch auch, daß die auf die Bonität des Schuldner achten müssen, warum nicht auch für Versicherungen und Banken? Warum müssen die Griechen jetzt leiden? Ewige Strafe für ein paar Jahre Party?

    Ehrlich wäre, die Schulden streichen! Und zwar nicht nur die griechischen. Die Banken und Versicherungen pleite gehen lassen! Die aufgeblähte Finanzwirtschaft wieder ausdünnen und die Realwirtschaft damit wieder atmen lassen.

    • Helmut Oswald
      31. Dezember 2014 13:19

      Too big to fail, too big to jail.

      Das daß Bonmot nur in englischer Sprache funktioniert ist kein Zufall.

  10. simplicissimus
    29. Dezember 2014 20:22

    Na selbstverstaendlich wird weiter Geld nach Griechenland gepumpt werden!
    Was anderes ist einfach nicht vorstellbar.
    Weitermachen und Augen verschliessen ist die Devise ...
    Nur Faschisten sehen das anders.

  11. Anton Volpini
    29. Dezember 2014 20:11

    Gar nichts wird ernst!

    Wenn Griechenland kracht, dann krachen lächerliche 250 Milliarden Euro.
    Für uns kleine Leute eine unglaubliche Summe, aber für die Finanzzauberer ein Klacks.

    Seit dem 13. Mai 2012 haben diese Zauberer ein Pyramidenspiel eingeführt, wie es sonst nur in den USA gespielt wird. Und das mit Hilfe der Politik. Ein Ziel eint diese beiden Berufsgruppen. Sie wollen sich Zeit kaufen.

    Wenn man sich im Mai 2012 angeschaut hat, welche Banken in Griechenland, Portugal, Irland, Italien und Spanien involviert waren, dann weiß man, warum die europäische Politik so gelaufen ist, wie sie gelaufen ist.
    Es waren die spanischen, irischen, italienischen und vor allem französischen Banken, die die Gläubger griechischer, portugiesischer, spanischer und italienischer Staatsanleihen waren. Über die EZB, und solche Programme wie EFSF und ESM wurden diese Bankforderungen an das Kunstgebilde EU "sozialisiert", das heißt, an die Allgemeinheit übertragen.

    Griechenland ist nur ein kleiner Sargnagel des Euros, wegen Griechenland wird dem Euro nichts geschehen.

    Die großen Brocken sind Italien und Frankreich.
    Diese beiden Länder haben sich mit unserem Geld unsere Zeit gekauft. Erst wenn wir im Kunstgebilde EU diese beiden Länder nicht mehr halten können, dann erst scheitert der Euro.

    • Anton Volpini
      30. Dezember 2014 06:12

      ......es war nicht 2012, sondern schon am12/13. Mai 2010. Am 4. Juli 2012 wurde im wiener Parlament der ESM beschlossen.

      Die Zeit vergeht......

    • Freidenker (kein Partner)
      31. Dezember 2014 16:59

      A. Volpini:
      Ein zu 100 % zutreffender Artikel über die Zukunft des EURO, dieses Kunstgebilde ist leider noch lange nicht am Ende, die Zusammenkrach-Euphorie ist auch mM dzt noch etwas verfrüht.

  12. machmuss verschiebnix
    29. Dezember 2014 19:59

    Rein nach Bauchgefühl würde ich sagen, für Deutschland wird's auch ohne dieses
    griechische Wahlergebnis höchste Zeit die DM-Presse (od. gleich Yuan ?! ) anzuwerfen .
    Eine Währungs-Union mit China wäre insofern besser, weil berechenbarer - bei den
    Chinesesn weiß man wenigstens, wessen Vorteil sie suchen - den Chinas !

    RAUS aus dem Warmduscher-Verein - wo's zwar nur eine Faymann-Regierung gibt,
    dem man aber zugute halten muß, daß wenigstens ER aus Brüssel mit einer vernünftigen
    Meinung weg fährt (mit der von Angie :) ).
    Aber im Ernst - Europa ist Kopf- und Führungslos .

  13. Erich Bauer
    29. Dezember 2014 17:47

    Mitten aus dem Linksgeschwafel und Rechtsgeschwafel-Sümpfen steigt, wie eine Lotosblüte, die EU-Tyrannei empor... Der (wertlose) Geldschein - das Scheingeld - ist dabei das Mittel.

    Und die heranwachsende, saturierte, schon aus opulenten Kindergeburtstagen verwöhnte Generation kann dem nichts entgegensetzen. Während diese Generation "bloß" von verschwulter Freak-Show-Verherrlichung paralysiert und mit feuchten Augen Gerechtigkeits- und Entdiskriminierungs-Events verfolgt.. warten auf die noch in den "Startlöchern" befindliche Generation ausgebildete Pädokriminelle, um nach allen Regeln der "Kunst" frühkindliche "Sexualität" wissenschaftliche weiterzutreiben... Und mit so, schon frühzeitig, zerstörten Menschen lässt sich die Tyrannei noch sehr, sehr lange aufrecht erhalten...

    Es steht zu befürchten, dass dieser Zustand der Tyrannei viel länger andauern könnte... Es scheint, als stünde Europa wieder einmal vor einer Zeitenwende. Ab 1914 wurde die Monarchie "verräumt"... NICHTS hätte das aufhalten können. Immerhin ist noch so etwas wie Europa geblieben... Manchmal hab ich das Gefühl, als ob Europa - diese schöne "Nutte" - nach der nächsten Zeitenwende in ein Gefängnis-Puff gesperrt wird...

  14. brechstange
    29. Dezember 2014 16:57

    Ganz Europa ist auf Linksruck, jetzt wird erst recht das zentralistische bürokratische sozialistische Gebilde, VSE, vorangetrieben und über uns gestülpt, so als bräuchte man keine Menschen.

  15. oberösi
    29. Dezember 2014 16:38

    So schlimm die griechische Tragödie auch werden wird, im Vergleich zu den anstehenden Insolvenzen Italiens, Frankreichs und Spaniens allerdings vernachlässigbar, geradezu eine Komödie.

    Empfehle Brigitte Imb beim Wort zu nehmen: Geld von der Bank holen, solange es noch geht...

    • HDW
      29. Dezember 2014 21:36

      Der Schuldenberg Italiens besteht hauptsächlich aus dem Steuernfinanzierten staatlichen Gesundheitsdient, Prestige Objekt des Eurokommunisten (eine gefährliche Dro hung!) Berlinguer, der wird sicher nicht reformiert, Notabene die Neomarxisten in Italien sich in einem italienischen Ableger der Tsipraspartei organisieren. Ein marxistischer Zentralstaat EU ist auch das Ziel der Gruppe A.Spinelli (kann man googeln) im EU Parlament dem Kohn-Bendit vorsteht. Und Merkel ist nicht blöd sondern aus ihrer Familienbiografie heraus ein Maulwurf dieser Tendenz! Blöd ist die CDU!

    • oberösi
      30. Dezember 2014 05:00

      Und zu Spanien: zum Höhepunkt des Baubooms in den ersten Jahren nach der Wende, bedingt durch Einführung des Euros und sensationell niedrigen Zinsen, waren alleine in Spanien 50 % aller in der EU gedruckten 500 € -Scheine im Umlauf...Also flächendeckende Korruption von ganz unten bis nach ganz oben, quer durch alle Professionen. Integrales Element des spanischen BIPs also.

      Zu Frankreich: Früher hätten sie einfach wieder einmal einen Streit mit ihrem Lieblingsnachbarn Deutschland vom Zaun gebrochen und wären gegen ihn ins Feld gezogen, um von der Malaise abzulenken. Geht aber im Moment auch nicht. Obwohl in beiden Ländern wieder jene Stimmen sich mehren, die sich diese traditionelle Art nachbarschaftlicher Konfliktlösung wünschen würden.

      Bleibt also nur le Grand Crash, denn zu Reformen ist la Grande Nation nicht fähig und willig.

  16. Collector
    29. Dezember 2014 16:25

    Zum letzten Absatz von AU:

    Politik ist nur noch Groteske!

    Draghi braucht CDU nicht zur fragen! Er macht Geld auf Knopfdruck.

  17. Helmut Oswald
    29. Dezember 2014 16:13

    Und wieder einmal schlagen sich, dröhnend unter homerischem Gelächter, die Antifa GrünInnen post oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren und deren Politiker krachend auf die Oberschenkel. Die 'Festung Europa' ( = das 'Vierte Reich') - das sind die Idioten, die alles bezahlen und die man beschädigen, sabotieren und verleumden darf, ohne dafür zur Verantwortung gezogen werden, die haben an good old Joschkas Strassenkampfkumpanen aus seligen Alt68er Zeiten wieder ein paar Milliarden vergeudet. Deutschland auslöschen ist erste Antifa Pflicht - bald werden wir es wieder mit voller Schlagkraft verkündet bekommen. Und wie die ISIS schon gar nicht mal so versehentlich mit Waffen beliefert wurde, wird still und gar nicht so heimlich jenseits des Atlantiks ein breites Grinsen unter den sogenannten Finanzeliten aufziehen. Gut so, unsere Agenten von A wie Antifa über G wie Griechen bis Z wie Zinsendienste machen mal wieder unbezahlte Überstunden für uns. Und wer dem allem zugesehen hat und versteht, was läuft, weiß - es gibt ein Ablaufdatum für Re-Education. Und jeden Tag der mit solchen Nachrichten verstreicht, läßt den Zeiger der Uhr dafür schneller drehen. Den Schäuble aus seinem Amt (nicht Rollstuhl) zu kippen, würden übrigens schon jetzt die Meisten als Erleichterung empfinden, die seine Rolle verstanden haben. Schröder war mehr Staatsmann als Merkel, auch wenn er ein sonst ein Sozi war. Die Merkel aber ist politisch blöd. Das passt freilich zu denen, die sie gewählt haben.

    • drosera (kein Partner)
      31. Dezember 2014 19:58

      Die von der EU, EZB und dem IWF nach Griechenland geschaufelten
      240 Milliarden Euro sind vielleicht teilweise in dem kleinen EU - Land mit
      336 Quadratkilometer und ca. 2.260 Einwohner, wo es keine Polizei und
      als einziges Land der Welt kein Rechtssystem gibt ?
      Es ist auch das einzige EU - Land in dem Personenfreizügigkeit und
      Pressefreiheit nicht möglich ist !

  18. Politicus1
    29. Dezember 2014 15:54

    DIE Griechen haben von den -zig Milliarden mMn. nach am wenigsten bis gar nichts gesehen.
    Die Milliarden gingen wohl hauptsächlich in die Rettung nichtgriechischer Banken (deutscher!), bzw. deren in Hellas abzuschreibenden Kredite und Investments.

    So wie der nö. Bauernsohn die HAA zu nächtlicher Stunde "rettete" ... in Wahrheit aber vermutlich nur eine andere dem Bauernstand nahe stehende Großbank vor gewaltigen Ausfällen bewahren wollte ...

  19. Le Monde
    29. Dezember 2014 15:20

    Deutschland schafft sich ab -gehts eigentlich noch verheerender mit der deutschen Politik? Ja das geht!

    Eine Merkel wurde von der "Times" ausgezeichnet; vermutlich um Cameron wegen seiner EU-Kritik eins auszuwischen. Die Inkompetenz und Unfähigkeit von Frau Merkel habe ich hier schon mehrfach niedergeschrieben und ich bleibe auch dabei: Mit dieser Frau kann Deutschland (auch die EU) und vor allem die CDU (was sie ja nachweislich tut) nur mehr den Bach runter gehen!

    Von einem Herrn Schäuble schreibe ich schon gar nichts mehr, dieser Herr ist zu lange in der Politik und sollte sich schleunigst verabschieden. Er richtet ja einen verheerenden Schaden nach dem anderen an:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-12/schaeuble-pegida-zuwanderung

    • Undine
      29. Dezember 2014 20:21

      @Le Monde

      *********!
      Danke für den Link! SCHÄUBLE ist mindestens zehn Jahre zu lange in der Regierung!

      "Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat unter dem Eindruck der islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen die Politik aufgefordert, Sinn und Nutzen von Zuwanderung besser zu erklären. Der Bild-Zeitung sagte Schäuble: "Wo wir alle besser werden müssen, das ist beim Erklären der vielen Veränderungen im Alltag und in der Welt."

      Schäuble meint damit wohl, die Leute müssen NOCH VIEL MEHR ANGELOGEN werden, was das Drama mit der Ausländerüberflutung angeht!

  20. Josef Maierhofer
    29. Dezember 2014 15:19

    Was ist der Tauben Dank für Taubenfutter ... ??

    Ich werde im Frühjahr meinen Freund in Griechenland besuchen. Er war damals vor und beim Beitritt Griechenlands zur EU hoher Beamter im Außenministerium und EU-Pendler, der oft in Wien vorbeikam.

    Die bisherigen Folgen sind verheerend für uns und für die Griechen. Dort ist bereits alles enteignet, sogar die Pensionen. Von den üppigen 1 500,- Euro seiner Pension darf im Bedarfsfall bis auf 390,- Euro alles staatlich gepfändet werden und dieser Bedarfsfall wird eintreten, wie ich fürchte. Genauso, wie wir für all die Blödheiten, Griechenland aus dem Euro nicht zu entlassen, haften und zahlen.

    Danke liebe Linken ! Ihr seid die größten (Wahnsinnigen) Ideologen (= ...).

    • Erich Bauer
      29. Dezember 2014 15:45

      Die "Reps" (USA) haben den $ vom optimum money zu aeternum money erklärt... Wollen Sie behaupten, das sind Linke Ideologen?

    • Josef Maierhofer
      29. Dezember 2014 15:57

      @ Erich Bauer

      So ein Unsinn, ein 'aeternum money', der Papierdollar brennt und der Metallgehalt des übrigen Dollar Plastikgeldes ist auch nicht für die Ewigkeit ...

      ... oder wollten Sie sagen, die Griechen haben das 'perpetuum mobile' erfunden ... ... aber das geht wohl auch nur, solange die Europäer nicht reihenweise aus dem Euro austreten, wie bei Deutschland und Holland bald vermutet wird ... ... also auch nicht aeternum ...

      ... oder meinen Sie die Europäer werden ewig lange brauchen, bis sie diese Eurokraten los sein werden ???

      Ich meine die Linken, die werden das nie kapieren.

      Auch der Dollar lebt vom Aussaugen der Europäer, dafür bekommen wir die eine oder andere Bombe, Kaserne mit Yakees, etc. ... ... oder werden genötigt an Sanktionen gegen uns selbst teilzunehmen.

  21. Erich Bauer
    29. Dezember 2014 14:45

    Die Griechen MÜSSEN im Euro bleiben... das ist ALTERNATIVLOS (doppelt unterstrichen mit das Merkelsche "Rautengriff")! Daher müssen die Kleinst- und Kleinvermögen unter den "Schirm ohne Rettung". Die Leidwährungs-Betrüger wollen das so... (Wieso ist in England übrigens dieses "britische Pfund"...?)

    Ich finde, die Griechen sollten die EU-Schafe so richtig scheren... aber bei minus 20. Sonst merken's die nicht mal. Aber, die "Vertreter"-Schafe im wärmenden Wolfspelz werden den Trottel-Hobby-Währungsexperten-Schafen vom fallenden Rubel erzählen (auch wenn er er schon wieder steigt). Das wird diese Herden-Tiere beruhigen. Und sie werden beginnen, sich "warmzubibbern"...

  22. Undine
    29. Dezember 2014 14:25

    Ich hab's schon vor fünf Jahren, als ruchbar wurde, daß Griechenland de facto pleite ist. vorgeschlagen: GRIECHENLAND wird unter den GEBERLÄNDERN AUFGETEILT und hört auf zu existieren! ;-)

    Wir Österreicher sollten uns Kreta, Rhodos und Korfu (wegen unsrer schönen unglücklichen Kaiserin Elisabeth!) sichern!

    Dann werden SPITZENLEUTE aus den Geberländern an Ort und Stelle eingesetzt, um den Laden wieder flott zu machen.

    Das ist alles weniger verlustreich für die Geberländer als das Jahre lange Dahinwursteln mit UNSEREM, va aber mit DEUTSCHEM GELD!

    Und alle griechischen Politiker der letzten Jahre und dazu die betrügerischen "GOLDMÄNNER" aus den USA werden auf Sankt HELENA VERBANNT---auf Lebenszeit (OHNE jeglichen KOMFORT!)

    • Erich Bauer
      29. Dezember 2014 14:53

      @ GRIECHENLAND wird unter den GEBERLÄNDERN AUFGETEILT...

      Die Griechen haben ein durchaus leistungsstarkes Militär. Ich würde gerne mit Ihnen dorthin auf Urlaub fahren und - von der Entfernung - beobachten, we SIE diese Aufteilung durchzusetzen beabsichtigen...

      Ohne Begleitung der hoch aufgerüstete Militärkapelle werden SIE (und auch Ihresgleichen) da ganz sicher kläglich scheitern...

    • Undine
      29. Dezember 2014 20:33

      @Erich Bauer

      Da weiß ich ein probates Mittel: Unsere Militärkapellen (BEVOR sie reduziert werden!!!) müssen irgendwo deutlich sichtbar das HAUPT der MEDUSA vor sich hertragen!

      Abgesehen von ein paar haarsträubenden Fehlern wird hier alles gut "erklärt":

      http://www.schule-studium.de/Latein/Mythologie/Medusa.html

      PS: Vielleicht genügte aber schon ein Portrait der GRÜNEN Wiener Griechin! ;-)

  23. Das Pingerle
    29. Dezember 2014 13:43

    Woher nimmt AU die Hoffnung, dass nicht auch an eine links-extreme giriechische Regierung Gelder fließen?

    Worin sollte auch der Unterschied bestehen? Bisherige griechische Regierungen haben Einsparungen versprochen aber nicht durchgezogen. Eine links-extreme Regierung verspricht erst gar keine Einsparungen und macht daher dann auch keine. Das Ergebnis bleibt das selbe. Es wird nicht gespart und leider auch nicht aus der Euro-Zone ausgetreten. Und die EU-Länder werden weitere Kredite aufnehmen, um das geborgte Geld an die Griechen zu schicken.

    Business as usual!

  24. Brigitte Imb
    29. Dezember 2014 13:03

    Haben sich die Griechen nichts von den Schweden abgeschaut? Dort wird gerade versucht eine neue Art der "Demokratur" einzuführen. Parteieneinigung statt Wahlen, denn es könnten ja das Volk gar die Falschen wählen......

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/27/schweden-etablierte-parteien-ersetzen-wahlen-durch-einen-pakt-bis-2022/

    Darum, holen Sie Ihr Geld von der Bank. Solange es noch geht......

  25. Erich Bauer
    29. Dezember 2014 12:56

    Ein Sonnenschirm schützt vor der Sonne. Eine Regenschirm schützt vor Regen. Eine "Rettungsschirm" schützt vor... Rettung...

    • Konrad Loräntz
      29. Dezember 2014 13:23

      Dazu passen:
      Wer glaubt, dass Volksvertreter das Volk vertreten, möchte auch glauben, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
      Oder das der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ev. die Rechte europäischer Menschen schützen möchte.

    • oberösi
      29. Dezember 2014 16:22

      Chapeau alle beide





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung