Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2013 01:59 - Warum Schwarz-Blau (mit oder ohne Frank) nicht kommt. Leider

    Solange die ÖVP nicht den Mut hat eine Koalition rechts der Mitte zu bilden, sondern mit der SPÖ als Regierungspartner immer weiter nach links rückt, hat es wenig Sinn, ihren Spitzenkandidaten zum Bundeskanzler zu wählen. Denn ob Rot-Schwarz oder Schwarz-Rot ist bei dem Ergebnis der letzten 5 Jahre nicht mehr wirklich relevant. Die beiden sind zur Einheitspartei SPÖVP verschmolzen und teilen sich emsig das Land im Proporz auf.

    Da gebe ich meine Wahlstimme lieber FPÖ, BZÖ oder Stronach, in der Hoffnung unsere "Siamesischen Zwillinge" werden endlich getrennt und Österreich von dieser unglücksseligen GROKO befreit!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2013 01:45 - Politikermut vor Journalistenthronen

    Daß H.C. Strache in letzter Zeit Kreide frißt, kann ich nicht bestätigen. Vorige Woche erst hat er einen absolut unzumutbaren Moderator des ORF Wien - Paul Tesarek - in die verdienten Schranken gewiesen.

    Die ORF-Journalisten vertreten nicht nur schamlos ihre einseitige Linksgesinnung auf Twitter und Facebook, sie tun das bereits völlig ungeniert bei Interviews und Diskussionsrunden vor der Kamera.
    Und das beherrscht nicht nur die zuletzt zurecht kritisierte Thurnher.
    Nein, in der sonntätigen Sendung "Im Zentrum" hat sie Tarek Leitner bei weitem übertroffen.

    Obwohl das Thema "Steuerpolitik in Österreich" lautete, machte Tarek Leitner eine Wahlkampfsendung mit der Hype-Alpe-Adria daraus, natürlich wie immer ohne auf ÖVAG oder die Kommunalkredit hinzuweisen (dieser berechtigte Einwand kam erst von dem sich bestens einbringenden Dr. Georg Vetter - auch Gastkommentator des Tagebuchs!) und wollte fast schon die gesamte Sendezeit für seine Agitation verwenden = offensichtliche Auftragsarbeit seines Brötchengebers. Zum Glück gebot ihm dann auch noch eine tapfere Maria Fekter Einhalt.

    Jedenfalls fühlen sich die Privilegienritter am Küniglberg derart sicher im Sattel sowie unterstützt durch unsere linksvereinnahmte Medienlandschaft, daß sie sich keinerlei Schranken auferlegen und sich keinen Deut mehr um irgendein Objektivitätsgebot kümmern. Es zählt nurmehr linker Kampagnenjournalismus - es geht schließlich um die Macht und die muß um jeden (Zwangsgebühren-) Preis gerettet werden.

    P.S.: Man stelle sich nur den Sturm der Entrüstung vor, ein Rechter würde sich solche höchst bedenklichen Ausreißer erlauben!
    Österreich ist nicht nur abgesandelt, es ist sogar LINKSabgesandelt.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 00:35 - Die Neos, ein begeistertes Chamäleon

    Erwin Pröll, die "graue" Eminenz im Hintergrund bei der ÖVP hat die Neuauflage der GROKO bereits abgesegnet und daher wird niemand in dieser Partei wagen, eine andere Option zu verwirklichen, auch wenn es für die Schwarzen ein letzter Befreiungsschlag wäre. Denn nur weiter den Steigbügelhalter für die Sozis abzugeben, wird sie bei den nächsten Wahlen endgültig atomisieren.

    Nachdem sich die NEOS weder links noch rechts eindeutig positioniert haben und daher aus beiden Richtungen Wähler lukrierten (was auch Zweck dieser opportunistischen Übung war!), ist mit ihnen kein Staat zu machen und sie werden sehr rasch am Boden der Realität landen müssen. Das wird auch für Herrn Strolz, der mir etwas zu umtriebig erscheint, noch eine harte Landung.

    So bliebe lediglich eine einzige (Wunsch-)Alternative:
    ÖVP-FPÖ-TS

  4. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2013 00:44 - Die politisch korrekten und die anderen Krankheiten, Verbrechen und Todesfälle

    Wenn bei allen diesen bewußten Manipulationen auch nur der leiseste Verdacht aufkommen sollte, daß man den Rechtsstaat aushebelt, werden rasch entsprechende Gesetze gebastelt und verabschiedet - schon liegt man nicht nur auf der gutmenschlich bzw. politisch korrekten Seite, sondern auch auf der gesetzeskonformen.

    So einfach funktioniert hierzulande eine linksverkommene repräsentative Demokratie über die Köpfe des Volkes hinweg, der wir jedoch im September endlich die "rote Karte" zeigen sollten!

    P.S.: Und noch ein Beispiel für die manipulative Berichterstattung unseres Öffentlich-Rechtlichen:

    http://orf.at/stories/2196280/2196279/

    Hier wird die Verlängerung der Verjährungsfrist lediglich im Zusammenhang mit kirchlichen Mißbrauchsfällen erwähnt. Wie es sich mit den entsetzlichen Mißhandlungen seinerzeit in den Kinderheimen der Stadt Wien verhält, läßt man gleich einmal unter den Tisch fallen. Totgeschwiegenes findet für unsere Linken halt gar nicht erst statt!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2013 12:45 - Der hundertjährige Klimakalender

    Diese Klimaerwärmungs-Industrie basiert auf dem gleichen Prinzip wie die Asyl-Industrie, die Rassismus-Industrie, die Antidiskriminierungs-Industrie und viele andere, welche uns die Linksextremisten-Industrie eingebrockt hat, damit sie uns immer mehr hart verdientes Steuergeld aus der Tasche ziehen kann.

    Und warum? Weil es seit vielen Jahren verläßlich funktioniert!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 13:05 - Faymann, die Hand

    Das einzige, was die Sozis bestens beherrschen, ist den politischen Gegner maßlos anzupatzen und sich selbst fleißig dieser schmutzigen Methoden zu bedienen.

    Und abgesehen davon, daß die SPÖ mit Faymann in ihrem unaufhaltsamen Machtrausch zu immer neuen Schandtaten bereit ist, kann man diese letzte Plakataktion auch an Dummheit nicht mehr überbieten.
    Es ist genau diese fast schon gefährliche Dummheit, welche die Roten mitsamt ihrem "Spitzenmann" für eine tragfähige, österreichische Regierung disqualifizieren.

    Für Verlogenheit, Schamlosigkeit und Geldverschwendungssucht darf in der neuen Legislaturperiode kein Platz mehr sein - daher gibt es nur ein Gegenmittel: abwählen, abwählen und nochmals ..............!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2013 10:48 - Das eigene Wahl-Outing

    Leichter fiele mir die Wahl, wenn es eine Partei gäbe, die unter anderem mehr DIREKTE DEMOKRATIE, mehr PERSÖNLICHKEITSWAHLRECHT und Rückführung der Legislaturperiode auf VIER JAHRE im Programm hätte. Denn wenn ich mir denke, daß die SPÖ für weitere 5 Jahre den Bundeskanzler stellen und mit der ÖVP als Juniorpartner sich weiterhin das Land im Proporz aufteilen könnte, dann macht sich bei mir schiere Verzweiflung breit!

    Nachdem es diese meine "Traumpartei" nicht gibt, wähle ich ebenso das kleinere Übel, welches keine "Großpartei" und schon gar nicht die GrünInnen sein können, sondern entweder FPÖ, BZÖ oder TS.

    Eine endgültige Entscheidung werde ich bei dieser etwas schwierigen Situation nach letzter reiflicher Überlegung in der Wahlkabine treffen, wenn gnadenlos der Wahlzettel sein Recht fordert.
    Nicht zu wählen ist bei aller Problematik keine brauchbare Option für unser Land!

  8. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2013 02:05 - Ein Wahlkampftag im ORF

    Man könnte diese Auflistung hier noch unendlich lang ergänzen, aber es scheint, je mehr man die einseitigen ORF-Machenschaften aufzeigt und je näher der Wahltag rückt, umso dreister kämpfen die Privilegienritter am Küniglberg um ihre Macht von der Genossen Gnade.

    In keinem anderen (pseudo-?)demokratischen Land wagt es ein Zwangsgebührenrundfunk so offen linksideologische Parteien zu hofieren bzw. zu fördern, wie das derzeit in Österreich geschieht.

    Nur noch knappe zwei Wochen und dann ist es vorbei mit dieser österreichischen Spezialität eines schamlos agitierenden öffentlich-rechtlichen Rotfunks.
    Das hoffe ich zumindest, denn irgendwann muß das Volk doch aufwachen, oder?

    PS.: Sein Versagen wird Spindelegger auch den Kanzlertraum kosten.

    PPS.: Nicht nur die 4. Macht im Staat, sondern auch die Amtskirche in Österreich ist bereits LINKSverkommen. Höchste Zeit für eine Wandlung!

  9. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2013 02:13 - Wien, die Grünen, die Bestechung und die Propaganda

    Dank vieler Jahrzehnte Finanzgebarung in Händen der Genossen, weist Wien einen offiziellen (!) Rekordschuldenstand von 4,359 Milliarden Euro aus. Das ist für Finanzstadträtin Brauner eine "überschaubare Größe", handelt es sich ja nur um hart verdiente Steuergelder und nicht um das (partei-)eigene Vermögen. Sobald Rot oder Rot-Grün regiert steigen die Kosten und damit die Defizite ins Unermeßliche, siehe Salzburg, Linz, Wien usw.

    Salzburg und Linz sind bereits Fälle für die Staatsanwaltschaft, wäre sie in Wien nicht auf dem linken Auge blind, müßte sie auch hier schon längst einschreiten.

    In ca. 2 Wochen können wir verhindern, daß diese Sozis auf Bundesebene nochmals ans Ruder kommen - womöglich mit den Melonen und dann weiter TIEFROTE (nomen est omen!) Budgezahlen geschrieben werden, mit denen Österreich auf KEINEN GRÜNEN Zweig mehr kommt.

    Letzte Chance für den dringend notwendigen Farbenwechsel, nicht nur bei den Finanzen!

  10. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2013 02:22 - Die SPÖ: ein moralischer, wirtschaftlicher und sozialer Megaschaden

    Zu ergänzen wäre noch bei den politischen Postenbesetzungen der SPÖ, daß sie auch einen ehemals engen Mitarbeiter Faymanns mit der Generaldirektion der Statistik Austria versorgt und daher jeder im Eigeninteresse liegenden Manipulation wichtiger Studienergebnissen Tür und Tor geöffnet hat!

    Man wird von dieser Fülle an aboluter Unfähigkeit, Unwissenheit und verwerflichem Machtmißbrauch der Sozis förmlich erschlagen und erkennt das gesamte Ausmaß des Schadens, den diese Genossen in ihrem wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Amoklauf dem Land zufügen. Wer da noch den Funken eines Gedankens an die Stimmabgabe für diese verluderte Partei verschwendet, handelt in höchstem Maße unverantwortlich für Österreich und seine Bevölkerung.

    Völlig unverständlich bleibt jedenfalls die Tatsache, daß die ÖVP als Juniorpartner in der Regierung diese von der SPÖ seit vielen Jahren verursachten Mißstände weder thematisiert, oder noch besser durch gnadenlose Aufdeckung endlich abstellt. Die zarte Andeutung eines WK-Präsidenten, das Land sei abgesandelt, ist da viel zu wenig. Es wurde - vermutlich im Eigeninteresse - die Gelegenheit im Wahlkampf für eine harte Auseinandersetzung mit der "Roten Krake" - ihren Verflechtungen und Verfehlungen - gescheut, um sich bequem auf die Zeit danach, wo alle diese sozialistischen Krebsgeschwüre weiter wuchern dürfen, vorzubereiten.

    Beide Parteien gehören am Wahltag aus dem Faulbett der GROKO verjagt, um dieses Land endlich aus den Fängen des rot-schwarzen Proporzes = der rot-schwarzen Packelei zu befreien.
    Sollte das nicht gelingen, existieren keinerlei positive Zukunftsaussichten für Österreich!

  11. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2013 01:13 - Haselsteiner wie Stronach: Wer zahlt, schafft an

    Während uns Stronach noch einen gewissen Unterhaltungswert beschert und Protestwählerpotential besitzt, ist Haselsteiner zwar wirtschaftlich ebenso erfolgreich, jedoch im Gegensatz zu Stronach ein schon einmal gescheiterter Politiker, der sich nicht ganz uneigennützig an die Spitze einer Neuauflage des LIFs = NEOS katapultiert hat und von dort den österreichischen Wählern alles erklärt, was niemand hören will!

    Wer außerdem ROSA als Parteifarbe wählt, signalisiert damit eindeutig seine linksideologischen Neigungen, auch wenn die Protagonisten versuchen, sich ein liberales Mäntelchen umzuhängen - die Parallelen zum ehemaligen LIF sind unübersehbar. Im unwahrscheinlichen Fall, diese Gruppierung zieht ins Parlament ein, macht sie garantiert den Steigbügelhalter für Rot und Grün, was vermutlich Sinn und Zweck der Kandidatur und deshalb entsprechend gefährlich ist.

    Resümee daher: Unwählbar für jeden halbwegs vernunftbegabten, mündigen Bürger!!

  12. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2013 20:30 - Fußnote 491: Polizei ruft Bundesheer, das niemand wollte – und jetzt wollen es alle

    Wäre unsere Polizei bestens mit Schußwaffen ausgebildet und würde auch bei entsprechenden Notfällen Gebrauch davon machen, hätte man nicht das Bundesheer zu Hilfe rufen müssen.
    Aber unsere Exekutive wagt gar nicht erst zu schießen, denn jeder Beamte steht dabei mit einem Fuß selbst im Kriminal bzw. muß fürchten seinen Job und damit seine Existenz zu verlieren.
    Daher haben bei uns derartige Gewalttäter leichtes Spiel, weil sie genau wissen, daß in unserem politisch korrekten Gutmenschenstaat die Polizei hilflos zusehen muß und die Täter mehr Unterstützung genießen als die Opfer!

    Und genauso wie sich nun die Notwendigkeit unseres Bundesheers erweist, wird auch eine Neupositionierung unserer Polizeibeamten unumgänglich sein, wenn sich solche Fälle nicht häufen sollen!

  13. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2013 02:36 - Fußnote 487: Die Meinungsmacht des Internets

    Wie es ausschaut, geht die Meinungsmacht des Internets an Österreich völlig vorbei und es ist zu befürchten, daß bei den Wahlen am 29. September die Einheitspartei SPÖVP abermals das Rennen um die nächste Regierungsbildung gewinnt.

    Ob es dann noch wirklich Sinn macht, auf die nächsten 5 Jahre Internetstudie zu setzen?

  14. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2013 02:30 - Schulschwänzen – wenn die Strafe erst zum 17. Geburtstag kommt

    "Er steht vor einem mit hoher Wahrscheinlichkeit jetzt schon verpfuschten Leben, in dem er immer von Hartz IV und anderen Wohlfahrtsformen leben wird, statt etwas zur Gesellschaft beizutragen."

    Damit steht er als getreue sozialistische Zielgruppe fest, die verläßlich ihre Stimme für die linken Machthaber(er) abgibt und deren weiteren Verbleib am Futtertrog garantiert. Und nur darum geht es...........

  15. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2013 17:48 - Wird die ÖVP die Lektion begreifen?

    Man kann es drehen und wenden wie man will, mit einem Bundeskanzler Faymann für weitere 5 Jahre bleibt dieses Land fest in linkslinker Umklammerung und wird zu tatsächlich zu ÖsterARM!

  16. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2013 01:08 - Fußnote 499: Vom Asylbetrüger zum Asylerpresser

    Asylbetrüger + Asylerpresser = Asylkriminelle!

    Aber auch das darf man vermutlich nicht mehr beim Namen nennen, damit der Rechtsstaat weiterhin ausgehebelt werden kann und weil dann die Helfershelfer ebenso nicht mehr rechtlich zur Verantwortung gezogen werden können.

    Ist das der Grund, warum sich Schönborn um Kopf und Kragen redet und immer mehr Gläubige, die mit dieser Vorgangsweise keinesfalls einverstanden sind, aus der Amtskirche treibt?

  17. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 17:10 - Fußnote 492: Wenigstens eine EU-Katastrophe ist gescheitert

    Ein erfreuliches Urteil, aber unsere Gutmenschenregierung schafft es womöglich, diesen Beweis gar nicht erst zu erbringen - denen traue ich alles zu.

    Dann passiert nämlich der GAU = Größte Anzunehmende Unfug, wenn die Linken erklären, daß wir uns diese Sozialleistung als eines der reichsten Länder der Welt leisten können müssen. Wie wird es finanziert? Laut unseren wackeren Klassenkämpfern mit einer Reichen-, Vermögens- und/oder Erbschaftssteuer usw., denn Starke müssen mehr schultern als Schwache und wenn es ganz Europa ist.

    Größenwahn hat einen Namen - Österreichs Internationalsozialisten!!

  18. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2013 02:33 - Von Strauß bis Seehofer: Was ist die CSU eigentlich?

    Die bayrischen Wähler haben sich für Vernunft und Kontinuität entschieden.
    Sie wissen ganz genau, wem sie ihren Wohlstand und den Schutz ihrer Heimat zu verdanken haben. Man kann ihnen nur gratulieren, obwohl Horst Seehofer nicht unbedingt für alle DER Sympathieträger ist. Aber auch das gehört offensichtlich zur bayrischen Tradition.

    Leider ist ein solch grandioses Wahlergebnis in Österreich unmöglich. Wir werden die Folgen dieses Versagens noch bitter ertragen müssen.

  19. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2013 02:15 - Fußnote 490: Wie es der ORF schafft, immer noch unbeliebter als die Politiker zu sein

    Es hat nicht nur Frau Thurnher den eindeutigen Auftrag, rechte Politiker ständig zu unterbrechen, sondern sämtliche rot-grüne Küniglberger Privilegienritter.
    Das scheint dort ganz einfach Artikel 1 der Hausordnung zu sein und ein Paradebeispiel liefert auch Paul Tesarek in "Wien heute" im Gespräch mit H.C. Strache - das muß man gesehen haben:

    http://tvthek.orf.at/programs/70018-Wien-heute

    3. Punkt = "NR-Wahl: Heinz-Christian Strache im Studio (08:37)"

    Je näher die Wahlen rücken, umso intensiver gebärdet sich unser Staatsfunk besonders in den täglichen Nachrichtensendungen als eifriger Wahlkampfhelfer für das linke Parteienspektrum, noch dazu auf Kosten der Zwangsgebührenzahler!!

  20. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2013 12:50 - Flüchtlingskatastrophe Syrien: Bevorzugung von Christen unbedingt erforderlich!

    Hier wären in erster Linie die katholischen Würdenträger gefordert.

    Ich vermisse klare Worte und Zusagen von Kardinal Schönborn oder Dompfarrer Faber.

    Diese christlichen Flüchtlinge hätten viel mehr Recht auf Asyl im Servitenkloster als jene, die von der Gutmenschenindustrie instrumentalisiert und zum Teil wegen Asylmißbrauch völlig zurecht abgeschoben werden.

    Aber dazu schweigt die Politik sowie die linkskorrumpierte Medienlandschaft!

  21. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2013 01:42 - Plastiksackerln und Recht auf Diebstahl: Schade um die Zeit in der Kabine

    Soviel wie bei dieser Wahl ist noch selten zuvor am Spiel gestanden.
    Es geht um Verantwortung für Österreich sowie um einen wichtigen Paradigmenwechsel, wie es mit unserem Land weitergehen soll.

    Diese wichtige Entscheidung kann dem mündigen Bürger weder eine Internet-Spielerei noch eine Politikkabine abnehmen. In der Wahlkabine ist jeder für sich mit seiner Stimmabgabe alleine, die wohlüberlegt und richtungsweisend für unsere Zukunft sein muß.

    Ich wünsche mir jedenfalls den Aufbruch einer bürgerlichen Mehrheit in nichtsozialistische Zeiten und träumen wird man ja doch noch dürfen, oder?

  22. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2013 03:40 - Wählen und was dann?

    Vielen Dank für diese wertvolle Analyse, der ich 100%ig zustimme.

    Wir Bürger sind gefordert, über Wahlen hinaus unseren Parteienstaat zurückzudrängen und es muß den Parteipolitikern endlich klargemacht werden, daß der Artikel 1 unserer Verfassung nicht nur Makulatur ist.

    Wir sind das Volk, das Recht geht von uns aus - das muß sich bis Brüssel herumsprechen, denn von dort droht bereits mehr Bevormundung als im eigenen Land, daher werden Bürgerinitiativen bzw. aktive Bürgerbeteiligungen immer wichtiger, besonders auch länderübergreifend.

    Und mit diesen Erkenntnissen können wir in Österreich selbst unserer linksgestimmten Medienorgel, allen voran den Privilegienrittern am Küniglberg Herr werden.

    Gemeinsam sind wir stark - VIRIBUS UNITIS!

  23. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2013 02:36 - Erstaunlich, aber es kommt wirklich auf den Kanzler an. Mehr denn je

    "Das ORF-Gesetz gibt dem Bundeskanzler ganz persönlich die entscheidende Macht im ORF."

    Wer hat und wann wurde ein solches Gesetz beschlossen, welches das seinerzeitige ORF-Begehren ad absurdum führt und warum regt sich keiner der damaligen Initiatoren über diese LINKSverluderung des sogenannten unabhängigen, öffentlich-rechtlichen (Zwangs-)gebührenrundfunks auf.
    Dr. Hugo Portisch hätte da sicher noch eine gewichtige Stimme, die leider angesichts der SPÖ-Machtfülle offensichtlich verstummt ist - schade!

    Es bleibt leider zu befürchten, daß sich auch mit einem Bundeskanzler Spindelegger nichts Wesentliches in Österreich ändert, überhaupt solange er immer wieder mit den Sozis koaliert.
    Daher neigt man eher zu der Taktik, eine kleinere Partei rechts der Mitte nicht immer totzusagen, sondern ihr die Chance zu bieten, als "Dritte im Bunde" mitzuregieren und damit mehr zu bewirken, als diese unselige GROKO.
    Wenn es bei dieser Konstellation zu einem Bundeskanzler Spindelegger käme, umso besser - nur mit den "Siamesischen Zwillingen" muß endlich einmal Schluß sein!

  24. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 01:20 - Die Suche nach dem geringsten Übel

    Wie schon an anderer Stelle erwähnt, wer nicht wählt, hat gleich verloren und fügt darüber hinaus dem Wahlrecht und der allzu oft mit Füßen getretenen Demokratie schweren Schaden zu.

    Dieses Mal ist es besonders wichtig, den staatlichen Raubzügen unter dem Deckmantel der "sozial gerechten Umverteilung" eine Absage zu erteilen, denn im Grunde hat jeder Mitbürger den ersten Anspruch auf die Früchte seines Tuns.

    Und nicht zu vergessen: es ist immer noch besser "Totgesagten" eine Chance zu geben und sie aus taktischen Erwägungen zu wählen, als gar nicht!

  25. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2013 11:31 - Die Nawarski-Generation an der Macht oder: Warum manche ihr Maturazeugnis nicht herzeigen können

    Vielen Dank, Herr Dr. Vetter für diesen Kommentar, der endlich aufklärendes Licht ins Dunkel mancher Lebensläufe bringt.

    P.S.: Gratulation zu Ihrem Auftritt in der sonntägigen Diskussionsrunde.
    Bitte, weiter so!

  26. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2013 01:55 - Problemlos-Stimmung ist angeordnet

    Das bedeutet im Klartext: jeder, der noch irgendwelche monetären Werte besitzt, hat für die Rettung derselben noch eine letzte Galgenfrist bis Ende dieses Jahres.

    Danach setzt entweder eine vorläufige wirtschaftliche Konsolidierung ein, was uns in diesen Wahlkampfzeiten landauf, landab verklickert wird, oder aber es beginnt der große, unaufhaltsame Zugriff auf alle erdenklichen Vermögenswerte, um das Projekt EU mitsamt dem unglücksseligen Euro noch ein paar Jahre auf unsere Kosten über die Runden zu bringen - wie von ehrlichen Experten längst prophezeit.

    http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/geldanlage-anleger-werden-auf-jeden-fall-vermoegen-verlieren/8569946.html

    Jedenfalls kann bis dahin niemand mehr behaupten, daß ihn der folgende Kahlschlag völlig unwissend bzw. unvermittelt trifft.
    Daher muß das Motto für den Jahreswechsel 2013 lauten: Rette sich wer kann!

  27. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2013 02:16 - Fußnote 498: Krankheit als Werbeträger

    Und nicht nur im "Standard" versucht die SPÖ im letzten Moment noch mit Frau Prammers Krebserkrankung (Mitleids-) Stimmen zu lukrieren, sondern selbstverständlich auf den Titelseiten der omnipräsenten Gratisblatteln sowie ganz groß in den Nachrichten des roten Staatsfunks.

    An ihrer Seite selbstverständlich die Nummer 1 der Onkologie im AKH, der die Nationalratspräsidentin über den "grünen Klee" lobt und so ganz nebenbei im Personkomitee für unseren regierenden Kanzlerdarsteller sitzt.

    Also es gibt Zufälle, die besonders unappetitlich rüberkommen!

  28. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 13:11 - Fußnote 493: Die Votivkirche, ein Kardinal und die wirkliche Welt

    Abgesehen davon, daß sich diese katholische Kirche samt ihren Würdenträgern mit ihrer Haltung zum radikalen Islamismus bzw. zum Abschlachten von Christen in diesen Ländern längst disqualifiziert hat, ist nunmehr der Rechtsstaat gefordert.

    Asylmißbrauch und damit verbundene kriminelle Handlungen sind keine Kavaliersdelikte, daher ist die Votivkirche polizeilich zu räumen und die "Asylschwindler" entsprechend unseren Gesetzen zu verurteilen und/oder abzuschieben.
    An diesen rechtlichen Konsequenzen darf kein Weg vorbeiführen, auch nicht für einen rückgratlosen Kardinal!

  29. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2013 12:50 - Voll cool, die Grünen!

    Man stelle sich nur die Reaktionen von unserem Rotfunk sowie den restlichen linkskorrumpierten Medien vor, hätten FPÖ, BZÖ oder ÖVP ein solches Schmierblattl aufgelegt, wenn man sich bei den Blauen schon über die "Nächstenliebe" ereiferte.

    Weiters drängt sich die Frage auf, wie haben das alles die Jugendlichen lange vor den Grünen auf die Reihe gekriegt?
    Jedenfalls wesentlich "naturnaher" und weniger zwangsbeglückend bzw. dekadent!

  30. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2013 12:30 - Fußnote 489: Zeit ist relativ

    Je mehr Konfrontationen, umso mehr kann unser Rot-Grünfunk politisch einseitig agitieren. Das dürfte der einzig wahre Hintergrund für diese Fülle von Politikerauseinandersetzungen sein.

    Man darf jedenfalls gespannt sein, was der Faktencheck, welcher vom ÖRF beim politischen Gegner immer besonders gewissenhaft verfolgt wird, im Falle der verbotenerweise vom SPÖ-Parlamentsclub bezahlten Wahlwerbeplakate mit Kanzlerdarsteller Faymann ergibt.

    Diese Aktion fügt sich nahtlos in die Inseratenkampagnen ein und wäre ein weiterer Fall für die Staatsanwaltschaft, aber bitte nicht in Wien!

  31. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2013 12:14 - Regierungs-Bildung, einmal anders

    OT,

    aber derart brisant, daß es selbstverständlich von unseren Systemmedien totgeschwiegen wird.

    http://tinyurl.com/ov3x4qw

    Und wenn sich in Österreich jemand traut, die im vorletzten Satz genannten Fakten beim Namen zu nennen bzw. zu kritisieren, verurteilt man ihn wegen Verhetzung.
    Das ist die wahre Menschenverachtung unserer politisch korrekten Gutmenschen!

  32. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2013 02:00 - Steuern: Geschichte und Sinn, Nutzen und Schaden

    Man sollte diese absolut zutreffende Analyse über die Entwicklung zu diesem katastrophalen Schuldenzustand unseres Staates der Frau Thurnher schicken, damit sie die eingeladenen Politiker endlich einmal mit qualifizierten Fragen konfrontiert, die einem verantwortungsbewußten Bürger tatsächlich unter den Nägeln brennen und man müßte sich dann nicht mehr das viel zu oft sinnlos-einseitige Gequatsche der ORF-Moderatoren anhören.

    Nachdem derzeit kein einziger Politiker zur Wahl steht, der aus Eigeninitiative diese höchst brisante Problematik thematisiert, wird sich nach dem vermutlich unsäglichem Wahlausgang Ende September nichts ändern. Damit ist der von UNABHÄNGIGEN Experten prophezeite Zusammenbruch nicht mehr aufzuhalten, schon gar nicht über noch mehr Abzocke und Vermögensraubzüge, die man viel zu lange als "sozial gerechte Umverteilung" getarnt hat.

  33. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2013 01:32 - Vor der Wahl, nach der Wahl

    Leider werden uns in Wahlkampfzeiten wie diesen die genauen Verlustziffern der von Sozis verursachten Milliardensauereien bei Kommunalkredit, Linzer SWAP-Affäre, Salzburger Finanzskandal usw. von unseren linkskorrumpierten Medien vorenthalten. Auch da wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Steuerzahler zur Kassa gebeten und der unermäßliche Schuldenberg (einschließlich der Griechenlandmilliarden!) auf zukünftige Generationen abgewälzt.

    Solange sich die Jungen das gefallen lassen, weiterhin so wählen, daß Sozialisten (womöglich noch mit den Grünen!) in der Regierung sitzen und den Bundeskanzler stellen, wird sich weder an der Staatsverschuldung noch am kollabierenden Pensionsystem etwas ändern.

    Wie es aussieht bzw. wenn man den Umfragen Glauben schenken darf, beschert uns der Wahlausgang in 3 Wochen weiterhin diesen unfähigen Kanzlerdarsteller an der Staatsspitze und damit wird sich dieses exzessive Schuldenkarussell munter weiterdrehen!

  34. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2013 01:06 - Spar, das FBI und Rechtsbedrohungs-Behörden

    OT

    Die heutige Diskussionsrunde zwischen H.C. Strache und J. Bucher war die beste bisher. Man hörte viele überzeugende Argumente und Frau Thurnher wurde endlich ruhiggestellt, weil ihre linksideologische Agitation endlich einmal Pause machen mußte - weiter so!

  35. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2013 13:04 - Hoch Ederer!

    Ederer ist ein weiteres Beispiel, wie ein ideologischer Saulus zum Paulus wird, wenn er in der Realwirtschaft ankommt.

    Daher empfehle ich auch den übrigen Genossen, sich ebenfalls zumindest ein paar Jahre den Wind der Marktwirtschaft um die Ohren wehen zu lassen, ehe sie ein politisches Amt annehmen. Und genauso müßte endlich auch unser Rotfunk den freien Kräften des Marktes überlassen werden. Dann wäre es rasch vorbei mit der täglichen, linkspolitischen Gehirnwäsche und es hieße: Willkommen in der Realität!

  36. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2013 01:26 - Die Realität des Manager-Lebens

    Abgesehen von den überzogenen linken Neidkampagnen, führen uns diese beiden Suizide der Topmanager, die nicht zuletzt an ihrer Verantwortung sowie am Arbeitspensum gescheitert sind, einmal mehr klar vor Augen, warum viele Frauen davor zurückschrecken, sich um solche Positionen zu bewerben.

    Trotzdem versuchen immer wieder unsere Gleichbehandlungs- fundamentalistInnen über die zwangsweise verordnete Quotenregelung ihre GeschlechtsGENOSSINNEN in derartige Jobs zu hieven, obwohl Frauen oftmals diesem enormen Druck weniger gewachsen sind als Männer.

    Das beweist einmal mehr: der größte Feind des freien Entscheidungswillens und der Gleichbehandlung von Frauen sind die Kampfemanzen selbst!

  37. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 01:46 - Der Gesundheitsschock: Was alles nötig wäre, und was alles total falsch läuft

    Besser und umfassender kann man die wichtigsten Schritte für dringend notwendige Reformen zur Zukunftstauglichkeit unseres Gesundheitssystem nicht aufzeigen, vielen Dank!

    Zusammenfassend bleiben jedenfalls ähnliche Eckpunkte wie beim Bildungssystem:

    *Politik und Postenschacher raus
    *Verwaltungsapparat und -kosten runter
    *mehr Privat, weniger Staat
    *mehr Selbstverantwortung
    *Versicherungspflicht (siehe Beispiel Auto) statt Pflichtversicherung und nicht zuletzt, aber sicher am schwierigsten umzusetzen
    *weg von der Umlagenfinanzierung, hin zur Kapitaldeckungsfinanzierung.

    Mit solchen Maßnahmen und Verbesserungen würde unser Gesundheitssystem sicher zukunftsfit!

  38. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 13:14 - Fußnote 500: Die gute Nachwahlnachricht: Schmied ade

    Frau Schmied hinterläßt im Unterrichtsministerium den gleichen Scherbenhaufen wie seinerzeit in ihrem Betätigungsfeld bei der Kommunalkredit.

    Wer immer dieser Chaos-Ministerin nachfolgt, wird ein ganz schwieriges Aufgabengebiet vorfinden, ihre "Hinterlassenschaft" aufzuräumen. Bei der kolportierten neuen Kandidatin Heinisch-Hosek orte ich mehr Gepolter, denn wirkliche Qualifikation.

    Das Ministerium müßte gänzlich der sozialistischen Einflußsphäre entzogen werden, sonst sehe ich keinerlei Silberstreifen am geistigen Horizont unseres Landes.

  39. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2013 18:37 - Wird die ÖVP die Lektion begreifen?

    Wahlbeteiligung 2008: 78,8%

    Wahlbeteiligung 2013: 65,6%

    Auch kein Ruhmesblatt für die bisherige Politik im Land und die demokratische Reife der österreichischen Wahlberechtigten!

  40. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2013 12:06 - Fußnote 495: Syrien oder: Wer ist der Feind?

    Und sollten wir die Türkei in die EU aufnehmen, holen wir uns diese massiven Probleme mit dem islamistischen Terror direkt ins europäische Haus.

    Türkei darf nicht Europa werden!

  41. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 01:29 - Der Verfassungsgerichtshof und der Rechtsstaat

    Wie schon des öfteren bemerkt, kann man in diesem Land nicht mehr von einem Rechtsstaat sprechen, weil dieser schon längst zu einem LINKSstaat verkommen ist, an dem sich sämtliche Medien aus Selbsterhaltungsgründen anbiedern.

    Eine kleine Chance, dem unheilhvollen Spuk zu entkommen, bietet sich am 29. September und wenn wir diese nicht nutzen, sehe ich keinerlei Möglichkeit mehr für eine Wende zum Guten.

    Wählen wir dieses letzte Fenster, um uns vom Linksfaschismus zu befreien, indem wir RECHTS wählen!

  42. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 20:02 - Spar, das FBI und Rechtsbedrohungs-Behörden

    Ein Skandal der Sonderklasse! Hier schädigt und vertreibt man eines der letzten, heimischen, florierenden Wirtschaftsunternehmen auf eine derart kriminelle Art und Weise, die schwerste Zweifel am Rechtsstaat Österreich aufkommen lassen.

    Die Arbeiterkammer ist offensichtlich nicht nur ein williger Helfer, um das Land immer mehr abzusandeln, sondern auch um es von einem Rechtsstaat zu einem LINKSstaat verkommen zu lassen. Deshalb gehört dieser Fall der Wiener Staatsanwaltschaft unbedingt wegen ideologischer Befangenheit entzogen!

  43. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2013 01:22 - Vergiftete Zuckerln

    Solange diese unheilvolle Symbiose existiert: Wahlzuckerl = Wahlerfolg wird sich daran nichts ändern. So gesehen liegt es am Souverän sprich am Wähler, welcher dieser teuren Endlosspirale eine energische Absage - oder besser - Abwahl erteilen müßte.
    Nachdem aber alle ökonomischen Warnungen von Experten versagen und die Politiker auf den Erfolg dieser Methode verläßlich zählen dürfen, wird auch unser Staatsfunk auf diesen Zug aufspringen, um seinen linken Gönnern die Macht zu sichern.

    Wir selbst haben es Ende September in der Hand, solchen Volks(z)vertretern endlich die rote Karte zu zeigen und sie am weiteren Zugriff in unsere Taschen bzw. auf unser hart verdientes Geld zu hindern.

  44. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2013 01:58 - Die Schwellenländer als Opfer der europäischen Notenpresse

    Wie soll der einzelne Bürger die Kräfte der Weltwirtschaft noch verstehen?

    Bis vor kurzem wurde uns doch vom gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwung der BRICS-Staaten berichtet, welche die "beiden weißen Kontinente" im Eilzugstempo überholen werden, schon ist es wieder umgekehrt und man hört von gewaltigen Staatsdefiziten sowie wenig tragfähigen Wirtschaftsstrukturen in Indien und überraschenderweise sogar in China.

    Wobei folgende Meldung vor einigen Tagen den aufmerksamen Leser sowieso stutzig machen mußte. China versuche Geld auf den Finanzmärkten für seine Expansionspläne aufzutreiben.

    http://orf.at/stories/2198141/2198133/

    Bis dahin hieß es doch, der chinesische Staat schwimme in Geldreserven und es besteht die Gefahr, daß wichtige "Filetstücke" in den Schuldenländern Europas aufgekauft werden.

    Irgendwie fühlt sich da der interessierte Beobachter langsam von den Wirtschafts- und Finanzmächtigen dieser Welt bewußt gegängelt, wenn eine widersprüchliche Nachricht die andere jagt.

    Denn schon zitiert das Handelsblatt den Insider Henry Paulson wie folgt:

    "Henry Paulson, Ex-Chef von Goldman Sachs und danach US-Finanzminister, tritt in einem Gastbeitrag für unsere Zeitung als Kronzeuge gegen die Geldindustrie auf. Sie habe nicht die richtigen Schlussfolgerungen aus der Finanzkrise gezogen. Ein erneutes Weltfinanzbeben sei jederzeit denkbar. Paulson hat offenbar ein drittes Leben gestartet - das als Kassandra. Das Troja unserer Zeit heißt Wall Street."

    Was für Europa und Amerika eine neuerliches Finanzdesaster mit Konjunkturwellental bedeuten könnte!
    Und wo stehen dann die Schwellenländer?

    Wie gesagt, da blickt kein Normalsterblicher mehr durch!

  45. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 23:35 - Eine Anmerkung zur Nächstenliebe: Das Verhältnis von Kirche und Staat am Beispiel einer desaströsen Parteinahme

    Der Herr Kardinal hätte auch immer wieder und überall sagen müssen, wie sehr ihn das Abschlachten von Christen in islamischen Ländern erschüttert, aber auch dazu hört und liest man kaum etwas von katholischen Würdenträgern in Österreich.

    Lieber betätigen sie sich als linkspolitische Agitatoren, hoffen auf eine gewogene Presse in den linksvereinnahmten Medien und bewegen sich besonders gerne in der Seitenblickegesellschaft.

    Inzwischen laufen der katholischen Amtskirche auf Grund dieser zutiefst unchristlichen Haltung mehr Gläubige davon, als jemals zuvor und die Protagonisten verschließen stur die Augen vor dieser fatalen Entwicklung.

    Eigentlich müßte Kardinal Schönborn mitsamt "Don Promillo" Toni Faber sofort zurücktreten, wenn sie sich nach der Lektüre dieses Gastbeitrages in den Spiegel schauen. Aber Rückgrat und Haltung kann man von "Gartenschläuchen" wohl nicht erwarten!

  46. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2013 13:32 - Mehr Bildung: Ja, aber wie?

    Paßt genau dazu:

    http://kaernten.orf.at/radio/stories/2601719/

    Das ignorieren aber Sozis aus durchaus eigennützigen Gründen, die bereits oftmals hier erörtert wurden.

  47. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2013 01:34 - Die Demokratie, die Gewalt der Straße und das Volk

    Es gibt sicher Regionen in der Welt, die für eine direkte Demokratie noch nicht reif sind, weil dort weder Rechtsstaat noch irgendeine Form der Demokratie funktionieren. Diese Staaten haben noch einen langen Weg vor sich, ehe auch dort geordnete Verhältnisse einkehren. Mit weniger Einmischung von außen könnte es rascher gehen.

    Anders in westlichen Demokratien, wie zum Beispiel in Österreich. Da ist die Entwicklung zu mehr direkter Demokratie unaufhaltsam, weil die Regierenden in ihrem Machtrausch, die immer weniger unabhängig agierende Justiz sowie die korrumpierten Medien kräftigst am eigenen Ast sprich an der repräsentativen Demokratie sägen.

    Die wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung wird man über kurz oder lang nicht mehr mit irgendwelchen Wahlzuckerln ruhigstellen können und dann bleibt als einziger Ausweg die Bürger nicht nur als Stimmvieh zu mißbrauchen, sondern mehr als bisher in wichtige Entscheidungen einzubeziehen.

    Ob dieser Wechsel friedlich oder gewaltsam stattfindet, hängt in erster Linie von den zukünftigen, wirtschaftlichen Verhältnissen ab.

  48. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2013 01:23 - Zwei Wahlen, ein Europa und fast keine Zukunft

    ... und bitte nicht zu vergessen, natürlich auch zur Abdeckung des Kommunalkredit- und ÖVAG-Debakels. Das darf auch trotz zu Ende gehenden Wahlkampfes nicht unter den Teppich gekehrt werden!

    Während sich sogar schon Griechenland angesichts des Staatsbankrotts aufschwingt, seine Beamten mitsamt Privilegien abzubauen, weigert sich der Wiener Bürgermeister immer noch, endlich auch einmal in den eigenen Reihen aufzuräumen bzw. einzusparen bei überzogenen Gehältern, viel zu niedrigem Pensionsantrittsalter usw.

    Aber vermutlich müssen die Wiener Genossen erst diese einstmals blühende Stadt nach griechischem Vorbild ruinieren (unter tatkräftiger Mithilfe einer mit dem "Gewußt wie"vertrauten, griechischen Vizebürgermeisterin!) ruinieren, ehe ein Umdenken einsetzt.

    Vielleicht verhindern wir am kommenden Sonntag wenigstens auf Bundesebene das Schlimmste für unser Land, wenn wir schon nicht ganz Europa und das drohende Finanzdesaster retten können.

  49. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2013 13:32 - Eva und das Lamm

    Vielen Dank für diesen entlarvenden Kommentar, Hr. Reichel!

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: Achtung, diese Partei besteht aus lauter roten Wölfen im grünen Schafspelz!!!

    Wir wurden hinreichend vor den Risiken und Nebenwirkungen einer Wählerstimme für die Grünen gewarnt, es kann niemand mehr sagen, nichts gewußt zu haben.

  50. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2013 01:39 - Fußnote 494: Billa, Merkur? Nein danke

    Freiwillige Spenden sind mir immer noch lieber als ständig steigende Abzocke durch neue Steuern und Abgaben, denn da kann ich mitbestimmen, an wen ich von meinem hart verdienten Geld etwas abgeben möchte. Dann bin ich wenigstens sicher, daß nicht alles davon dem Staat gehört, der gnädig umverteilt, was er nicht selber "auffrißt"!

    Und ich weiß eines ganz genau, der Caritas und sämtlichen anderen Gutmenschenorganisationen, die von der Asyl- bzw. Zuwanderungsindustrie leben, lasse ich bestimmt keine Geldbeträge mehr zukommen, schon gar nicht über den Umweg von BILLA und MERKUR.

    Dafür habe nämlich nicht nur ich und mein Hausverstand keinerlei Verständnis, sondern auch der verdammt harte Mr. Ano Nym, welcher mit diesem Aufruf ganz einfach nicht mehr der beste sein kann.

  51. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 16:54 - Fußnote 493: Die Votivkirche, ein Kardinal und die wirkliche Welt

    Die Schweizer haben einmal mehr vollkommen richtig abgestimmt und sich nicht von den Linken in irgendwelche riskanten Weltanschauungen hineintreiben lassen.

    http://www.orf.at/#/stories/2199439/

    Was wohl unsere Rot-Grünen dazu sagen, wenn in der Schweiz jeder Wehrpflichtige die Waffe zu Hause verwahrt? Und noch interessanter, wie sieht dort angesichts dieser Waffendichte die Statistik bei Gewalttaten mit Schußwaffen aus?

  52. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2013 04:14 - Die Bilanz einer Regierung

    "Wo steht Österreich am Ende der fünf Jahre Faymann?"

    Am Rande des Abgrunds, wenn man diese vollkommen zutreffende Auflistung richtig interpretiert und es bleibt nurmehr eine letzte Chance am 29. September den einen Schritt weiter zu verhindern.

  53. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2013 01:50 - Regierungs-Bildung, einmal anders

    Für 762,50 Euro bringt einem niemand Qualifizierter fließend Englisch bei, schon gar nicht wenn man als ehemaliger Taxifahrer womöglich bei Null anfangen muß.

    Vermutlich hat unser Kanzlerdarsteller beim Cambridge Institute nur die Einführungsveranstaltung besucht, genauso wie am Juridicum.

    Und dementsprechend fällt sein Lebenslauf bzw. seine Bewerbung für das Kanzleramt aus:

    http://tinyurl.com/ogj62nu

    P.S.: Ihrem öffentlichen Auftreten nach zu schließen, muß bei der hohen Aufwandssumme für Gabriele Heinisch-Hosek ein KampfhündInnen-Kurs dabeigewesen sein, den sie sicher mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert hat.

  54. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2013 10:55 - Fußnote 488: Herr Klug schreibt gar nicht kluge Briefe

    ...........und dass „vor Ort die Waffen schweigen“

    Daran scheitern seit vielen Monaten die wichtigsten Friedensinitiativen, aber Österreich stellt es als Bedingung!

    Das kommt dabei heraus, wenn sich ein kleiner Sozi für klug hält und in der großen Weltpolitik mitmischen möchte.
    Gerald, bleib bei Deinen Leisten - Dein Ministeramt ist Herausforderung genug!

  55. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2013 02:10 - Mehr Bildung: Ja, aber wie?

    Der endgültige Ruin unseres Bildungssystem wäre nur noch zu verhindern, wenn es

    * zuallererst einmal der linksideologischen Vereinnahmung entrissen wird

    * ein möglichst differenziertes und breitgefächertes Schulangebot für unterschiedlichste Begabungen gibt

    * eine auf absoluter Freiwilligkeit beruhende Auswahlmöglichkeit für die jeweilige familiäre Situation besteht

    * und nicht zuletzt eine autonome Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern zum Wohle der Schüler existiert.

    Sollte sich das in Österreich nicht endlich durchsetzen, kann man noch so viele finanzielle Mittel ins System pumpen, es wird überall versickern, nur nicht der Verbesserung von Bildungschancen für unsere Jugend dienen.

  56. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2013 12:30 - Problemlos-Stimmung ist angeordnet

    Wenn es um SPÖ-Wahlplakate geht, ist es mit der Problemlosstimmung jedoch rasch vorbei. Nur bei FPÖ-Plakaten war und ist man da nicht ganz so zimperlich, die dürfen schon seit langem verunstaltet werden, ohne daß gerichtlich eingeschritten wird!

    http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2601427/

  57. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2013 23:31 - Fußnote 496: Die Burka und der Terror

    Jetzt können sich unsere demokratisch gewählten Volksvertreter bewähren und beweisen, wie wichtig ihnen Terrorismusbekämpfung tatsächlich ist - nämlich nicht nur harmlose Bürger auszuspionieren, sondern auf Grund solcher Vorfälle ein allgemeines Burkaverbot für ganz Europa zu beschließen. Es gibt keinerlei Gründe mehr, im Namen der Religionsfreiheit bzw. mit Rassismusvorwürfen dieses dringend notwendige Gesetz zu verhindern.

    Jedenfalls DIE Nagelprobe, was den Politikern unsere Sicherheit wirklich wert ist sowie für unsere Gutmenschen-Medien, die sich ja bereits als 1. Macht im Staate profilieren!

  58. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2013 14:20 - Arbeiterkammerumlage senken? Für Spindelegger denkbar

    Warum die AK-Zwangsbeiträge nur senken? Das ist mir ein Schritt zuwenig.
    Die einzig brauchbare Lösung = freiwillige Mitgliedschaft mit entsprechenden Beiträgen, das wäre konsequent!

    Die Medienbestechung in Österreich hat längst ein Ausmaß angenommen, welches ein Fall für die Korruptionsstaatsanwaltschaft ist.
    Aber nachdem alle bestens auf Steuerkosten davon leben, wird sich da leider nichts bewegen.

  59. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 02:06 - Genug gegendert! – Frauen: Opfer der Gesellschaft?

    Absolute Zustimmung zu diesem Gastkommentar, der es genau auf den Punkt bringt:
    So wie einst der Sozialismus wichtig war, um die Rechte der arbeitenden Klasse zu wahren, die sich jedoch längst ins Gegenteil verwandelt haben (in Zeiten wie diesen muß man Klein- und Mittelbetriebe bereits mehr schützen!), hat sich auch der Feminismus als seinerzeit berechtigte Forderung überlebt. Inzwischen müßte man richtigerweise ein Männergleichbehandlungsgesetz ins Leben rufen, welches jedoch nicht längst so populär wäre wie der Aufschrei unserer Kampfemanzen.

    Irgendwann in ferner Zukunft pendelt sich hoffentlich beides auf ein geschlechterspezifisches Mittelmaß ein, denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

  60. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2013 14:19 - Merkel, Österreich und zwei historische Fehler

    OT

    Bei aller Tragik des Geschehens, muß man hinterfragen dürfen, wie diese Familie zu einer GEMEINDEWOHUNG gekommen ist, wo zahlreiche heimische Familien dringend auf eine solche warten.
    Bevorzugt die Wiener rot-grüne Landesregierung nurmehr ausländische Bewerber?
    Dann müssen wir unbedingt Österreich vor einer solchen Entwicklung auf Bundesebene schützen! Wahltag = Zahltag!

    http://wien.orf.at/news/stories/2604710/

  61. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2013 01:50 - Merkel, Österreich und zwei historische Fehler

    Merkel ist deshalb so populär, weil die Deutschen die Auswirkungen ihres schweren Fehlers bei der Griechenlandrettung noch nicht spüren. In dem Moment, wo sich das ändert, ist es vorbei mit ihr an der Spitze der Union.

    Die Energiewende läuft zwar derzeit noch etwas chaotisch ab, aber wenn sie jemand schafft, dann sind es die Deutschen. Schließlich haben sie schon einmal eine Wende mit Bravour gemeistert. ;-)

    Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, ist Atomstrom bei allen kurzfristigen Vorteilen für mich keine moderne, zukunftsweisende Energiequelle.
    Man kann nur hoffen, daß die Menscheit eine innovativere, kostengünstigere sowie für die Umwelt unproblematischere Energiegewinnung erfindet, um damit die bis heute nicht beherrschbaren Folgeerscheinungen (GAU, Atommüll-Endlagerung etc.) von Atomkraftwerken zu vermeiden.

    http://orf.at/stories/2199122/2199121/

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fukushima-regierung-ordnet-stilllegung-der-gesamten-anlage-an-a-923173.html

    Zuguterletzt ist Merkel auch noch deshalb bei der Bevölkerung beliebt, weil sie wesentlich weniger selbstverliebt rüberkommt, als ihr Kontrahent Peer Steinbrück.

    Ob ihr das allerdings eine neuerliche Kanzlerschaft sichert, wissen wir spätestens am kommenden Sonntag und ob sich die große Hoffnung auf eine Signalwirkung für Österreich erfüllt, eine Woche später.

  62. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 12:19 - Die NEOS und ihre Gesinnungsdiktatur

    Man wähnt sich beim Durchlesen dieses Parteiprogramms im seinerzeitigen Gruselkabinett des LIFs, direkt von Heide Schmidt diktiert!

    Während in Deutschland neue Parteien FÜR das Land entstehen (AfD), erhält bei uns bezeichnenderweise nurmehr das linksideologische Spektrum Zuwachs zum SCHADEN des Landes und seiner Bevölkerung, auch wenn sich zur Tarnung das Mäntelchen der Liberalität umgehängt wird.

    Wer da noch an eine Wahlmöglichkeit der NEOS denkt, dem ist nicht mehr zu helfen!

  63. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2013 11:57 - Was wir brauchen

    "Dafür floriert der Todeskult der Abtreibung, die man Schulklassen durch Besuch von einschlägigen Kliniken als Lösungsansatz für die Beseitigung der Folgen eines möglichst frühen Sexualverkehrs schmackhaft machen will."

    Ein Skandal der Sonderklasse, wofür unsere Kinder bereits mißbraucht werden. Diese Ungeheuerlichkeit gehört unverzüglich abgeschafft, aber leider weiß die breite Öffentlichkeit nichts davon.

    Ansonsten ist diesem Artikel uneingeschränkt zuzustimmen und es liegt immer noch am Souverän, die gegen das Volk Regierenden gründlich abzuschütteln.
    Was die ungarische Bevölkerung geschafft hat, sollten doch die Österreicher auch vollbringen können.

    Ein Fenster tut sich wieder am 29. September auf, lassen wir endlich politisch frische Luft in unser Land!

  64. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2013 18:07 - Die Bilanz einer Regierung

    Die Bayern gehen in Zeiten wie diesen kein Risiko ein und haben für ihr Land Kontinuität gewählt:

    "Die CSU und ihr Parteichef Horst Seehofer erhalten bei der bayrischen Landtagswahl nach einer ersten Prognose des Bayerischen Rundfunks 49 Prozent. Der Herausforderer Christian Uhde kommt mit der SPD auf 21 Prozent. Die CSU erobert demnach die absolute Mandatsmehrheit zurück."

  65. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
  66. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2013 15:10 - Das Gold, die Macht und "heute"

    Um Geld und Macht geht es auch weltweit. Der Wirtschaftskrieg ist voll im Gange und die Amerikaner schrecken vor nichts zurück, um den Dollar als Leitwährung zu sichern. Was ist unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung noch alles möglich?

    http://orf.at/#/stories/2197802/

    Nach Andeutungen der Aufdecker dürfte das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

  67. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2013 11:50 - Das Gold, die Macht und "heute"

    Es läge an den gewählten Volksvertretern diesen Machtrausch des Dichand'schen "heute" (einschließlich der immer noch im Dunkeln agierenden HINTERMÄNNER!) in die Schranken zu weisen oder ganz abzuschaffen.
    Daher muß auch der Wähler bei den nächsten Wahlen seinen Teil dazu beitragen, um Österreich nicht noch mehr von einer unqualifizierten Zeitungsmacherin "absandeln" zu lassen.

    Selbst den sonst so sozialistenfreundlichen Grünen werden die korrupten Inseratenkampagnen in dem Gratisschmierblattl schon zuviel:

    https://www.youtube.com/watch?v=1I3lwirFW7w

    P.S.: Ob der kleine Werner, der so gerne ein ganz großer sein möchte, als "Lieblingsneffe" ebenfalls vom steuerfreien Erbe profitiert hat? ;-)

  68. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2013 18:55 - Sinn und Unsinn der Ganztagsschule

    Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag und am wichtigsten ist, daß Frau Schmied daran gehindert wird, ihre ideologisch völlig verblendeten Ideen in der nächsten Legislaturperiode zu realisieren.
    Wie schon oft hier erwähnt: die Ganztagsschule muß ein Modell für Familien bleiben, die auf eine solche Schulform für ihre Kinder angewiesen sind sowie auf freiwilliger Entscheidung beruhend!

  69. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 13:52 - Österreich hat gewählt

    Bestens kommentiert, Herr Tögel.
    Nur ist mir die Prognose, es könnte sich in 5 Jahren etwas ändern, beim amtlichen Wahlergebnis abhanden gekommen.

    Wenn nicht eine Katastrophe von außen eintritt, werden die Sozis mit Hilfe der ÖVP und sämtlichen linkspopulistischen Parteien wie Grüne und/oder NEOS noch lange weiterwurschteln können.

    Und diese Erkenntnis ist das eigentlich Deprimierende am gestrigen Wahltag!

  70. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2013 01:57 - Wahlzuckerln – teuer und immer wieder

    Würden Wahlzuckerln nichts bringen, wäre ihre Verteilung längst eingestellt.

    Man denke nur an das Wahlzuckerl, die Studiengebühren abzuschaffen und schon wurde der Kanzlersessel erobert.

    Nachdem keine an der Macht interessierte Partei auf solche Wahlgeschenke verzichtet, werden sie auch nicht auszumerzen sein. Außer der mündige, leistungswillige Wähler merkt endlich, daß er die Kosten dafür irgendwann selbst teuer bezahlen muß!

  71. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2013 03:12 - Fußnote 497: Greenpeace, Russland und eine notwendige Lehre

    "Zum Unterschied von den letzten Jahrzehnten wird zumindest in Deutschland nicht mehr toleriert, dass sich eine Gutpartei lange vehement für Sex mit Kindern eingesetzt hat."

    Zum Unterschied von Deutschland wird dieser unentschuldbare Sündenfall der GrünInnen in unseren Medien so gut wie kaum thematisiert und daher leider nicht bis zu den unverbrüchlichen Grünwählern durchdringen, obwohl es für unser Land besonders wünschenswert wäre.

  72. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2013 14:14 - Der ewig wachsende Nanny-State

    Offensichtlich befindet sich die Mehrzahl der österreichischen Wähler auf dem geistigen Niveau von Kleinkindern, sonst würden sie die politischen Befürworter des "Nany-State" nicht immer wieder wählen.

  73. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2013 21:37 - Am besten gleich ohne Moderatoren diskutieren?

    Die Moderatoren müssen sich wenigstens ebenso dem Publikum stellen und das erkennt ganz genau wie die einzelnen ORF-Journalisten ihren Job verrichten - nämlich mit einer Linkslastigkeit bis zum Erbrechen.

    Was noch viel entbehrlicher ist und endlich wegfallen sollte, sind die Analysen der Diskussionsrunden durch vom ORF ernannte (Pseudo-)Experten.
    Eine schamlosere, einseitige Linksagitation hat es bisher noch nie in diesem Staatsfunk gegeben. Mich wundert, daß es bei den entsprechenden Sendungen nicht einen Zusehersturm der Entrüstung gibt, oder wird ein solcher selbstherrlich von den Privilegienritter am Küniglberg einfach ignoriert?

  74. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2013 19:51 - Wie ticken Linke?

    Wie ticken die Linken?
    Antwort: Wie rückwärtsgewandte, fast mittelalterliche Religionsfanatiker!

    Denn wenn man diesen Eulenspiegel-Streich liest, fühlt man sich in die Zeit Galileo Galileis zurückversetzt, wo man jeglicher wissenschaftlicher Erkenntnis zugunsten religiös-fanatischer, ideologischer Gesellschaftsfesseln abschwören mußte.

    Es ist hoch an der Zeit diese linke Gehirnwäsche hinter sich zu lassen und in eine moderne, nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen lebende Rechte aufzubrechen!

  75. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 19:52 - Deutschland, das Land, wo einem der Atem wegbleibt

    Erschreckend: hätte die Union nicht mit Angela Merkel diese alles überstrahlende Spitzenkandidatin gehabt, wäre Deutschland als nächstes womöglich von Rot-Rot-Grün regiert worden.

    Eine bedenkliche Entwicklung, die es nun nächsten Sonntag in Österreich unbedingt zu verhindern gilt.

  76. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 02:44 - Umfragen und Wahlen: Deutschland, das BZÖ und die Neos

    Auch für Meinungsumfragen gilt in erster Linie:

    "Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ein Ozean!"

    Dieser Ozean wird den Wahlausgang an diesem Sonntag in Deutschland und nächsten Sonntag in Österreich entscheiden und das ist gut so!

    Alles Andere wäre Kaffeesudleserei!

  77. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2013 21:58 - Wladimir Putin und Japan, die große Chance: Der Schatz den Putin nur zu heben braucht

    Südtirol als positives Beispiel hinzustellen ist mehr als kühn, da diese Geschichte noch lange nicht abgeschlossen ist.
    Es gibt in der Bevölkerung massive Unabhängigkeitsbestrebungen, sodaß man hier noch keine endgültige Beurteilung abgeben kann!

    http://www.youtube.com/watch?v=7aqg5PjvoFI

    Der Rest ist Schweigen...........!

  78. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2013 13:13 - Buchbesprechung: Wir sollen sterben wollen – Todes Helfer

    Der schmale Grad zwischen "WOLLEN" und "SOLLEN" führt zu dem Fazit, daß menschliches Leben unantastbar bleiben muß!

  79. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2013 13:51 - Die Realität des Manager-Lebens

    OT

    Darf der Steuerzahler mit der Verstaatlichung der HAA teuer Wahlkampf und Machterhalt bezahlen?

    Sämtliche linksvereinnahmte Medien (ÖRF, Standard) halten in Vorwahlzeiten wie diesen ständig mehr oder weniger seriöse Horrorziffern am Köcheln. Was in Kärnten gelungen ist, muß doch auf Bundesebene ebenfalls funktionieren.

    http://orf.at/stories/2198152/

    http://orf.at/#/stories/2198223/

    Typisches Wahlkampfgetöse, denn vom Milliardenbedarf der Kommunalkredit hört und liest man weit und breit nichts, oder rechnet man diesen bereits bei der HAA dazu?

  80. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2013 23:03 - Der politisch korrekte Kasperl und sein Krokodil

    Solange dieses arme Würschtl Stermann seine Erlebnisse nicht protokollarisch beweisen kann, sollte man ihn wegen Verhetzung anzeigen.

    Aber als politisch korrekter Kasperl hat er vermutlich von unserer linkskorrumpierten Staatsanwaltschaft nichts zu befüchrten.

  81. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2013 22:23 - Vor der Wahl, nach der Wahl

    Zusammenfassung zu den völlig einseitigen "Experten"-Analysen in der ZiB 2 mit Lou Lorenz-Dittelbacher:

    Wieviel Geld muß man wohl auf den Tisch legen, um sich ein ganzes Meinungsforschungsinstitut zu kaufen?
    Politikwissenschafter gibt es ja wie Sand am Meer, die sind billig zu haben, aber ein ganzes Institut....................!!!!

  82. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2013 01:15 - Die Ideen der Österreichischen Schule als Grundlage einer Gesellschaft freier Bürger

    "Die Korruption beginnt vielmehr beim Wahlberechtigten, der, von den vermeintlichen Segnungen des Demokratismus und der vom Wohlfahrtsstaat scheinbar garantierten Sicherheit gegen sämtliche Fährnisse des Lebens geblendet, seiner eigenen Entmündigung, Ausplünderung und Unterdrückung bedenkenlos Vorschub leistet."

    Die Mehrzahl der Wahlberechtigten leistet nicht bedenkenlos, sondern BEWUSST Vorschub, weil sie staatlich garantiertes Brot und Spiel allzu gerne gegen Selbstverantwortung, Leistungswille und Freiheit eintauscht sprich ein scheinbar bequemes Dasein gegen ein eher unbequemes.

    Deshalb haben wir und viele andere Staaten die Regierung, die sie verdienen sowie die Zustände, welche nach dem unaufhaltsamen Machtrausch unserer Politiker zum unweigerlichen Zusammenbruch führen müssen!

    Die vorausahnende Minderheit in dieser Demokratur bleibt leider ein Rufer in der Wüste!

  83. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2013 01:46 - Die Hoffnung stirbt als letztes

    Leider wird uns von allen Seiten verschwiegen, wie hoch der "wahrscheinlich viel größere Geldbedarf" für die Kommunalkredit sowie die ÖVAG sein werden, oder rechnet man diesen diskreterweise gleich bei der HAA mit ein? Das wäre wenigstens eine teilweise Erklärung für diese unglückliche Verstaatlichung!

    Darüber hinaus lebt mit heutigem Tag noch immer die Hoffnung, daß die "bevorstehende große Koalition" doch nicht zustandekommt und alle diese monetären Grausamkeiten im Staatshaushalt zumindest gemildert werden, einschließlich der Kosten für die Anfütterung der diversen, regierungsfreundlichen Massenmedien.

    Möge dieser Kelch an Österreich vorübergehen, man klammert sich ja an sonst nichts!

  84. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2013 21:48 - Schmied stürzt Pädagogische Hochschulen ins Chaos

    Unfaßbar, was diese absolut unfähige MinisterIn unserem Bildungssystem antut und in Vorwahlzeiten mittels Husch- Pfuschgesetzen dem Chaos auch noch die Krone aufsetzt, ohne Rücksicht auf die Zukunftsplanung bzw. Existenz vieler junger Universitätsabsolventen.

    Es bleibt zu hoffen, daß erstens der Verfassungsgerichtshof ein Machtwort spricht und zweitens Frau Schmied mit dem 29. September aus ihrem Amt gejagt wird.
    Wahltag = Zahltag!

  85. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2013 12:20 - Angela Pyrrhus

    Angela Merkel bleibt kaum eine andere Wahl als eine GROKO zu bilden und was das für Deutschland bedeutet, spüren wir täglich in Österreich: Stillstand, Aufteilung des Landes im Proporz und linksideologisches Abgleiten in der Gesellschaftspolitik.

    Leider kann auch der mündige Bürger in Österreich nach bestem Wissen und Gewissen sein Stimme abgeben, die nächste Regierungsbildung lautet entweder Rot-Schwarz oder Rot-Schwarz-Grün. Ebenso wenig berauschende Aussichten wie in Deutschland. Was das für Europa bedeutet, werden uns die nächsten Jahre vor Augen führen!

  86. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2013 16:33 - Umfragen und Wahlen: Deutschland, das BZÖ und die Neos

    ORF enttäuscht?
    "Feigmann" und "Schwindelegger" kneifen.
    Hoffentlich schlägt sich das auch auf das Wahlergebnis nieder!

    http://orf.at/#/stories/2199471/

  87. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 15:45 - Die Suche nach dem geringsten Übel

    Hätte mich auch gewundert, wenn nicht kurz vor den Wahlen wieder dasselbe Gedöns losginge. Wie wenn es in Österreich keine anderen Probleme gäbe.
    Schon allein diese ganze Antifa-Hysterie macht sämtliche Linksparteien unwählbar.

    http://oesterreich.orf.at/stories/2604581/

    Und natürlich bei unserem Rotfunk gleich an oberster Stelle in den Schlagzeilen.

  88. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2013 00:06 - Wahlkampfthema Wirtschaft: Ein Trauerspiel

    "Welche Koalition nach der Wahl am Ende auch immer herausschauen wird: Es wird auf jeden Fall eine sozialistische sein…

    Da könnten Sie leider recht behalten, was sowieso eine Katastrophe für den Wirtschaftsstandort Österreich sein wird.

    Aber nur wenn jeder Staatsbürger sein Wahlrecht wahrnimmt und ein entsprechendes Wahlverhalten beweist, gibt es zumindest den Funken einer Hoffnung, die Sozis zu verhindern.
    Wer nicht hingeht, hat gleich verloren!

    Und nachdem sich die alte Volksweisheit "Totgesagte leben länger" oft bewahrheitet hat, werde auch ich entsprechend taktisch wählen - immer noch besser als gar nicht!!!

  89. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2013 15:12 - Deutsche Energiewende: Selbstdemontage einer Industrienation

    Bei allen kurzfristigen Vorteilen ist für mich die Atomstromerzeugung in ihrer derzeitigen Form keine moderne, zukunftsweisende Energiequelle.

    Man kann nur hoffen, daß die Menscheit eine innovativere, umweltschonendere Möglichkeit findet, um eine unproblematische, saubere und kostengünstige Energiewende vollziehen zu können!

  90. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2013 21:10 - Die Bilanz einer Regierung

    Vielleicht läuft es doch noch in die richtige Richtung und Österreich wird von der GROKO befreit!

    http://www.orf.at/stories/2198507/2198509/

  91. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2013 04:25 - Besprechungsziel unbekannt

    Diese Analyse trifft nicht nur auf die Wirtschaft zu, sondern im höchsten Maße auch auf unsere Politiker bzw. Beamte und was das für die Verwaltung auf Kosten der Steuerzahler bedeutet, spüren wir permanent bei den veröffentlichten Staatshaushaltsergebnissen.

    Da wäre genug Einsparungs- und Managementpotential vonnöten!

  92. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2013 20:39 - Fußnote 490: Wie es der ORF schafft, immer noch unbeliebter als die Politiker zu sein

    Apropos Thilo Sarrazin:

    In Deutschland funktionieren die Gerichte doch noch etwas unabhängiger als bei uns. Denn in Wien hätte das Urteil sicher gelautet, das muß man in der Öffentlichkeit stehend aushalten, natürlich nur als Andersdenkender, gegen einen linken GesinnungsGENOSSEN fängt man sich vermutlich gleich eine bedingte Haftstrafe wegen "Verhetzung" oder "Menschenverachtung" ein.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52927ef61c4.0.html

  93. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 16:11 - Der Gesundheitsschock: Was alles nötig wäre, und was alles total falsch läuft

    Paßt genau zu "was nichts kostet, ist nichts wert" und trifft auf das Gesundheitssystem genauso zu wie auf das Bildungssystem:

    http://wien.orf.at/news/stories/2603099/

  94. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2013 23:10 - Wenig Kluges von Klug

    Eine klassische Unvereinbarkeit = ein Sozialist nach dem anderen als Verteidigungsminister. Das kann nicht gut gehen und dementsprechend steht es auch um unser Bundesheer und die äußere Sicherheit Österreichs!

  95. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2013 22:57 - Das Gleichstellungsparadox: Eine TV-Dokumentation eines Komikers aus Norwegen zieht weite Kreise

    Immer wieder versöhnlich zu beobachten, wie sich die Natur durchsetzt, auch wenn der Mensch immer wieder versucht, sie niederzuringen.

  96. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2013 12:22 - Von Duell-Sensation keine Spur

    Die eigentliche Sensation und der Sieger des Abends ist eine schwarz-rot-goldene Deutschlandkette.
    Da sagt alles über dieses Duell, die Wahlauseinandersetzung bei unserem Nachbarn und den Zustand der Medienwelt!

    Fehlt nur noch, daß dieser unerwartete Sieger die Wahlen gewinnt! ;-)

  97. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2013 02:12 - Der Angriffsbefehl, der keiner ist

    Was lernen wir daraus?

    Obama auf dem Rückzug, für den ihn David Cameron bereits die Mauer gemacht hat, denn keine parlamentarische Zustimmung - keine Kriegshandlungen - nur Kriegsrethorik und dabei bleibt es, weil es kaum wirtschaftliche Interessen gibt (Erdöl wir im Irak usw.)!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung