Das Gleichstellungsparadox: Eine TV-Dokumentation eines Komikers aus Norwegen zieht weite Kreise

Die norwegische Regierung hat viel Geld investiert, um Frauen zu bewegen, technische Berufe zu ergreifen und Männer für typische Frauenberufe zu motivieren. Dennoch sind heute wie vor 30 Jahren die meisten Ingenieure männlich und die meisten im Pflegepersonal angestellten Menschen weiblich. Der norwegische Soziologe und Komiker Harald Eia sucht in einem unterhaltsamen 39-Minuten-Film nach den Ursachen dieses Phänomens und findet unkonventionelle Antworten.

Im Internet ist dieser nun auch mit deutschen Untertiteln zu finden. Absolut sehenswert: http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4&feature=player_embedded

Norwegen galt im Jahr 2008 als das Land mit der größten „Geschlechter-Gleichheit“ der Welt. Dennoch waren 80 Prozent der Ingenieure männlich und 80 Prozent der Krankenpfleger bzw. -schwestern weiblich. Die norwegische Regierung aber wollte in ihrem Kampf für mehr Gleichheit und Gerechtigkeit das ungleiche Verhalten ihrer Bürger und Bürgerinnen nicht länger hinnehmen und investierte in Programme, um Frauen an die technischen Universitäten und die Männer aus ihnen heraus zu locken. Aber nichts half. Seit 1980 gab es kaum Veränderungen in diesem Muster.

So machte sich Harald Eia mit einer Kamera auf die Suche nach den Ursprüngen des norwegischen Geschlechter-Paradoxons und stieß dabei auf Erstaunliches: Je „gleicher“ ein Land sich darstellt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Frauen „klassische Frauenberufe“ aussuchen. Wieso ist das so?

Eia befragte auf seiner Suche mehrere Wissenschaftler. Doch die norwegischen Gendertheoretiker und die international renommierten Naturwissenschaftler waren sich nicht einig: Die Genderverfechter gingen nicht davon ab, dass es betreffend Interessen, Vorlieben, Stärken und Schwächen keine angeborenen Unterschiede zwischen Mann und Frau gäbe. Die Naturwissenschaftler hingegen meinten, nicht nur Prägung, Erziehung und Kultur spielten eine Rolle in der Berufswahl.

Wie kamen die Naturwissenschaftler zu dem Schluss, dass die unterschiedlichen Entscheidungen in der Berufswahl nicht einfach auf äußere Einflüsse zurückzuführen seien, und woher kam die Überzeugung der Gendertheoretiker, dass genau dies doch der Fall war? Harald Eia machte hier eine interessante Entdeckung. Er sprach mit einem amerikanischen Professor, der in einer Befragung von 200.000 Menschen aus 53 Ländern aller Kontinente überall das gleiche Muster entdeckt hatte: Männer waren mehr an Technik und Frauen mehr an sozialen Berufen interessiert – in Norwegen genauso wie in Malaysia. In Ländern mit weniger Chancengleichheit überlegten Mädchen sich aber, mit welcher Ausbildung sie eher einen Job finden und ein Einkommen sichern könnten, anstatt danach zu entscheiden, welche Aufgaben ihnen die meiste Freude bereiten würden.

Um zu erfahren, ob diese Unterschiede nun angeboren waren oder nicht, traf Eia Wissenschaftler, die Säuglinge, Neugeborene und sogar ungeborene Kinder untersucht hatten. Alle waren zu dem selben Ergebnis gekommen: Jungen und Mädchen sind von Anfang an mit unterschiedlichen Begabungen und Interessen ausgestattet.

Faszinierend ist jener Teil der Dokumentation, in der Harald Eia die norwegischen Gendertheoretiker mit den Ergebnissen einer Evolutionsbiologin, eines Kinderpsychiaters und anderer Forscher von Weltrang konfrontiert: Die Genderverfechter erklärten die naturwissenschaftlichen Arbeiten als ideologisch aufgeladen und haltlos, ohne jedoch den Ergebnissen etwas entgegensetzen zu können. Ohne selbst abweichende Forschungsergebnisse zu nennen, bezeichneten sie die Erkenntnisse der Naturwissenschaftler als falsch oder irrelevant.

Die Interviews haben durchaus Komik und Unterhaltungswert! Inzwischen zog die norwegische Regierung Konsequenzen aus dem Dokumentarfilm Eias: Die öffentlichen Gelder für das „Nordic Gender Institute“ wurden eingestellt.

Das Video: http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4&feature=player_embedded

Dazu in deutschen Medien:

Lesenswertes Interview mit Harald Eia in der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/harald-eia-gegen-den-gender-mainstream-das-wurde-haesslicher-als-ich-gedacht-habe-11899907.html?

FOCUS: http://www.focus.de/kultur/medien/eine-bilanz-von-harald-eia-soziale-wuensche-ersetzen-kein-testosteron_aid_852562.html

MMag. Dr. Gudrun Kugler, MTS, geboren 1976, ist Magister des Rechts und des Frauenrechts, Doktor des Internationalen Rechts und Master der Theologischen Studien zu Ehe und Familie. Sie kandidiert bei der Nationalratswahl 2013, um ein Zeichen für christliche Werte in der Politik zu setzen (ÖVP-Wähler können dies unterstützen, indem sie in die Zeile „Vorzugsstimme Bundeswahlvorschlag" und in Wien außerdem bei „Vorzugsstimme Landeswahlkreis" ganz einfach Kugler" schreiben). Kugler ist verheiratet und erwartet ihr viertes Kind.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2013 16:29

    Wenn man die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau aus falsch verstandener Gleichmacherei nicht zu Kenntnis nehmen will, dann geschehen derartige Auswüchse in unserer vom Verfall gekennzeichneten Gesellschaft.
    Männerehen adoptieren Kinder und gebärfähige Frauen lassen abtreiben!
    Frauen sollen Ingenieure werden, Männer "Säuglingsbrüder", es gibt Ausnahmen (einer meiner Söhne studierte an der TU Wien Bauingenieurwesen, beim Abschluß waren von 10 Diplom-Ingenieuren 3 weiblichen Geschlechts) aber gegen die Natur des Menschen sind derartige Zwangsmaßnahmen zum Scheitern verurteilt.

    Danke Frau Dr. Kugler für Ihren aufschlußreichen Bericht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Glaser Partner Homepage
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2013 20:50

    Das von Ihnen verlinkte Video ist das erste aus einer siebenteiligen Serie von Harald Eia http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Eia . Er beschäftigt sich darin mit der grundlegenden Debatte:

    Anlage oder Umwelt?

    Dazu befragt er norwegische Gender-"Forscher" sowie Wissenschaftler, um deren Antworten er jeweils eine Sendung aufbaut.

    Ich habe alle sieben Sendungen äußerst spannend und interessant gefunden, drum möchte ich alle dazu einladen, sie anzuschauen. Alle Videos sind in Originalton mit englischen Untertiteln.

    1/7: The Gender Equality Paradox
    http://www.youtube.com/watch?v=KQ2xrnyH2wQ
    Geschlechterunterschiede in den Interessen und der Berufswahl: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    2/7: The Parental Effect
    http://www.youtube.com/watch?v=6EnZOwG4p1o
    Kinder von höher gebildeten Eltern haben bessere Noten: bessere Bildung weil mehr Geld, Einfluss der Eltern oder wird Intelligenz doch vererbt?

    3/7: Gay/Straight
    http://www.youtube.com/watch?v=9P0PnEEIehc
    Ist die Ursache von Homosexualität biologisch oder haben die betroffenen das selbst gewählt? Interessanterweise ist die veröffentlichte Meinung in Österreich umgekehrt wie in Norwegen. Bei uns werden Therapien gegen Homosexualität verurteilt, weil die Ursache unbedingt biologisch sein muss, während sich in Norwegen jeder frei entscheiden können soll, ob er homosexuell oder normal sein möchte.

    4/7: Violence
    http://www.youtube.com/watch?v=dXmmgfTRkOk
    In Gewalt und Kriege sind häufiger Männer als Frauen involviert. Liegt das an unterschiedlicher Erziehnung und Erwartungen oder der Veranlagung?

    5/7: Sex
    http://www.youtube.com/watch?v=dhULaCUqWWc
    Männer wünschen sich mehr sexuelle Abenteuer, Frauen hingegen eher stabile Beziehungen. Erzieung und Erwartungen oder genetisch veranlagt?

    6/7: Race
    http://www.youtube.com/watch?v=jUxpMBl7RBY
    Unterscheiden sich Menschen unterschiedlicher Rassen nur äußerlich oder auch in deren intellektueller und sportlicher Leistung?

    7/7: Nature or Nurture
    http://www.youtube.com/watch?v=5ko-K6HxLx8
    Der Kreis kommt zurück auf Geschlechtsunterschiede in der Identität: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    Jede der Folgen ist ähnlich aufgebaut. Zu Beginn wird das Thema kurz mit Umfragen vorgestellt. Danach kommen norwegische Gender-"Forscher" über die von ihnen vermuteten Ursachen zu Wort. Das wird den Aussagen von Wissenschaftlern gegenüber gestellt, denen auch die Aussagen der norwegischen Gender-"Forscher" gezeigt werden. Danach werden diese norwegischen Gender-"Forscher" mit den Aussagen der Wissenschaftler konfrontiert, wobei ihre krampfhaften Erklärungsversuche, Leugnung, Umdeutung und Versuche der Diskreditierung sowie deren Denkweise entlarvend sind. Jede Folge wird von einem weisen Schlusswort abgeschlossen (das leider bei ein paar Videos abgezwickt ist).

    Harald Eia greift einige heiße Eisen an, und ich bin überrascht, dass diese Serie wirklich im staatlichen norwegischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Trotzdem bin ich nicht mit allen seinen Schlussfolgerungen und Interpretationen einverstanden. Ich halte ihm aber zu Gute, dass er Tabus und Redeverbote bricht, die bei uns leider noch immer viel zu großen Schaden anrichten.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2013 21:17

    Genau genommen hätten die Genderfanatiker samt und sonders eingesperrt gehört. Die Frauen haben eine sichere Rolle aufgegeben und sind in den Schoß des Staates geschlüpft, jenes wohl kältesten Ungeheuers.

    Ich kenne eigentlich keine Frau im Bereich Aussendienst, ebenso gibt es kaum weibliche Servicetechniker oder Handwerker. Die Quote bei den Ingenieuren wurde erst besser als man WEB-Ingenieure, also Designer, als Techniker bezeichnet – lachhaft.

    Frauen sind kaum selbständig, wie auch, wo sie doch alle klassischen, arbeitsintensiven und mit wirklicher Verantwortung verbunden Berufe meiden wie der Teufel das Weihwasser.

    Gut bezahlte Jobs für Frauen gibt es nur in der Staatswirtschaft und dem staatsnahen Konzernen, genau jenem Teil, der von der Arbeit der anderen lebt und wo diese Anderen zunehmend den Nutzen des ganzen Sektors bezweifeln. Bei der klassischen Rolle der Frau hat das nie jemand getan!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2013 22:57

    Immer wieder versöhnlich zu beobachten, wie sich die Natur durchsetzt, auch wenn der Mensch immer wieder versucht, sie niederzuringen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2013 12:06

    @Gudrun Kugler: Danke für ihren Einsatz. Inhaltlich haben Sie ins Schwarze getroffen. Bin voll mit Ihnen und schätze Ihren unermüdlichen Einsatz sehr. Ein herzliches Vergelt's Gott! Ihre Beiträge und Publikationen sind sehr wertvoll und eine wichtige Voraussetzung für die politische Arbeit, und zwar unabhängig von einer bestimmten, politischen Partei.

    Mit Ihrer Kandidatur für eine Partei, die genau die entgegengesetzte Linie vertritt, bedeutet das aber, daß sich Ihr parteipolitischer Einsatz als Rohrkrepierer erweist und jede Stimme für die ÖVP die Homo- und Genderpolitik nur noch weiter stärkt. Erwin Pröll wird schon peinlichst genau darauf achten, daß keine von Ihren Vorstellungen umgesetzt und der Clubzwang durchgesetzt wird.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAi Weiwei
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2013 08:39

    @ Frau Dr. Kugler

    Vielen Dank für den Artikel. Ich bin froh dass Sie das leidige Genderthema, das uns allen fast täglich in den Medien begegnet diesmal nicht mit der üblichen verbissenem Ernst und Verbiestertheit -

    sondern mit einer großen Portion HUMOR angegangen sind!

    Das Leben ist schließlich ernst genug.

    Noch eine Anmerkung, da Sie auch über Säuglinge schreiben: Eine Hebamme erzählte mir - und das lernen alle Hebammen in ihrer Ausbildung:

    Wenn eine Hebamme mit ihrer Hand bei einer Geburt mit ihrer Hand in den Geburtskanal hineinfährt so berührt sie das Baby (bevor sie es sieht). Und eine geübte Hebamme spürt durch ihre Feinfühligkeit ob das Baby männlich oder weiblich ist:

    Mädchen sind bei ihrer Geburt besser entwickelt und haben einen festeren, stabileren Herzschlag.

    Buben haben einen fragileren, schwächeren Herzschlag.

  7. Ausgezeichneter Kommentatordergo
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 10:24

    @ Fr. Dr. Kugler

    "(ÖVP-Wähler können dies unterstützen, indem sie in die Zeile „Vorzugsstimme Bundeswahlvorschlag" und in Wien außerdem bei „Vorzugsstimme Landeswahlkreis" ganz einfach „Kugler" schreiben)"

    Bei der EU-Wahl 2009 habe ich gelernt, wie kreativ die ÖVP mit Vorzugsstimmen umgeht.
    Das ist einer - von vielen - Gründen warum es diesmal wohl nix mit einer Stimme für diese
    Partei wird. Trotzdem hoffe ich (als ewiger Optimist), daß die ÖVP wieder an Profil gewinnt und
    wählbar wird. Ich bleibe weiter lernfähig .......

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Glaser Partner Homepage
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2013 20:50

    Das von Ihnen verlinkte Video ist das erste aus einer siebenteiligen Serie von Harald Eia http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Eia . Er beschäftigt sich darin mit der grundlegenden Debatte:

    Anlage oder Umwelt?

    Dazu befragt er norwegische Gender-"Forscher" sowie Wissenschaftler, um deren Antworten er jeweils eine Sendung aufbaut.

    Ich habe alle sieben Sendungen äußerst spannend und interessant gefunden, drum möchte ich alle dazu einladen, sie anzuschauen. Alle Videos sind in Originalton mit englischen Untertiteln.

    1/7: The Gender Equality Paradox
    http://www.youtube.com/watch?v=KQ2xrnyH2wQ
    Geschlechterunterschiede in den Interessen und der Berufswahl: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    2/7: The Parental Effect
    http://www.youtube.com/watch?v=6EnZOwG4p1o
    Kinder von höher gebildeten Eltern haben bessere Noten: bessere Bildung weil mehr Geld, Einfluss der Eltern oder wird Intelligenz doch vererbt?

    3/7: Gay/Straight
    http://www.youtube.com/watch?v=9P0PnEEIehc
    Ist die Ursache von Homosexualität biologisch oder haben die betroffenen das selbst gewählt? Interessanterweise ist die veröffentlichte Meinung in Österreich umgekehrt wie in Norwegen. Bei uns werden Therapien gegen Homosexualität verurteilt, weil die Ursache unbedingt biologisch sein muss, während sich in Norwegen jeder frei entscheiden können soll, ob er homosexuell oder normal sein möchte.

    4/7: Violence
    http://www.youtube.com/watch?v=dXmmgfTRkOk
    In Gewalt und Kriege sind häufiger Männer als Frauen involviert. Liegt das an unterschiedlicher Erziehnung und Erwartungen oder der Veranlagung?

    5/7: Sex
    http://www.youtube.com/watch?v=dhULaCUqWWc
    Männer wünschen sich mehr sexuelle Abenteuer, Frauen hingegen eher stabile Beziehungen. Erzieung und Erwartungen oder genetisch veranlagt?

    6/7: Race
    http://www.youtube.com/watch?v=jUxpMBl7RBY
    Unterscheiden sich Menschen unterschiedlicher Rassen nur äußerlich oder auch in deren intellektueller und sportlicher Leistung?

    7/7: Nature or Nurture
    http://www.youtube.com/watch?v=5ko-K6HxLx8
    Der Kreis kommt zurück auf Geschlechtsunterschiede in der Identität: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    Jede der Folgen ist ähnlich aufgebaut. Zu Beginn wird das Thema kurz mit Umfragen vorgestellt. Danach kommen norwegische Gender-"Forscher" über die von ihnen vermuteten Ursachen zu Wort. Das wird den Aussagen von Wissenschaftlern gegenüber gestellt, denen auch die Aussagen der norwegischen Gender-"Forscher" gezeigt werden. Danach werden diese norwegischen Gender-"Forscher" mit den Aussagen der Wissenschaftler konfrontiert, wobei ihre krampfhaften Erklärungsversuche, Leugnung, Umdeutung und Versuche der Diskreditierung sowie deren Denkweise entlarvend sind. Jede Folge wird von einem weisen Schlusswort abgeschlossen (das leider bei ein paar Videos abgezwickt ist).

    Harald Eia greift einige heiße Eisen an, und ich bin überrascht, dass diese Serie wirklich im staatlichen norwegischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Trotzdem bin ich nicht mit allen seinen Schlussfolgerungen und Interpretationen einverstanden. Ich halte ihm aber zu Gute, dass er Tabus und Redeverbote bricht, die bei uns leider noch immer viel zu großen Schaden anrichten.


alle Kommentare

  1. Manuel (kein Partner)
    08. März 2015 11:21

    youtube converter for mac mp3 converter youtube free download music video downloader professional ?
    free solitaire games for kindle , killer deal happy wheels unblocked games 77 refinance mortgage calculator interest rate , running knee pain treatment + online barbie games hair cut ?

    football games.com/speed back Find Out More cupids love calculator + how to lose belly fat and love handles at home your domain name + click this link funny wedding invitations designs , wedding dresses melbourne designer + short wedding dresses pinterest Click That Link prom dresses 2011 jovani free jigsaw puzzle of the day click the next document garcinia cambogia walgreens ?
    garcinia cambogia side effects liver toxicity please click for source + florida lottery predictions . powerball jackpot 450 million dollar - paleo diet gets rid of inflammation - thank you letter after interview samples + studyspanish.com grammar click the next site , click through the next article + free criminal background check state illinois + click the following webpage

  2. Millie (kein Partner)
  3. Rapelang (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:50

    Is that really all there is to it because that'd be flrgseagabtinb. http://fviciohst.com [url=http://sqrxzafxe.com]sqrxzafxe[/url ] [link=http://fxyezplse.com]fxyezplse[/link ]

  4. Angie (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:44

    Alorizaam-infokmataan found, problem solved, thanks!

  5. Jack (kein Partner)
    20. Januar 2015 15:24

    Ita1a6s in reality a great and uuefsl piece of information. Ia1a6m happy that you simply shared this uuefsl info with us. Please stay us informed like this. Thank you for sharing.

  6. Shkodran (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:49

    I like what you guys are up also. Such smart work and reporting! Carry on the exnellect works guys I have incorporated you guys to my blogroll. I think it'll improve the value of my site .

  7. plusminus
    06. September 2013 22:57

    Immer wieder versöhnlich zu beobachten, wie sich die Natur durchsetzt, auch wenn der Mensch immer wieder versucht, sie niederzuringen.

  8. Freichrist776 (kein Partner)
    02. September 2013 15:29

    Das gesamte Wirtschaften kann in nur 30 Jahren 10-mal einfacher werden. Es kann u. a. jedes Haus durch ein S-House ersetzt werden.
    Die Frauen sollen ihre Weiblichkeit bewahren; und die Männer ihre Männlichkeit. Es muss eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert werden.

  9. ignaz (kein Partner)
    28. August 2013 14:38

    Um es auf den Punkt zu bringe: Jedem das Seine, nicht jedem das Selbe. Das ist Gerechtigkeit. (das wusste schon Thomas von Aquin nur unsere ideologische Gesellschaft hat es vergessen)

  10. dergo
    28. August 2013 10:24

    @ Fr. Dr. Kugler

    "(ÖVP-Wähler können dies unterstützen, indem sie in die Zeile „Vorzugsstimme Bundeswahlvorschlag" und in Wien außerdem bei „Vorzugsstimme Landeswahlkreis" ganz einfach „Kugler" schreiben)"

    Bei der EU-Wahl 2009 habe ich gelernt, wie kreativ die ÖVP mit Vorzugsstimmen umgeht.
    Das ist einer - von vielen - Gründen warum es diesmal wohl nix mit einer Stimme für diese
    Partei wird. Trotzdem hoffe ich (als ewiger Optimist), daß die ÖVP wieder an Profil gewinnt und
    wählbar wird. Ich bleibe weiter lernfähig .......

  11. numerus clausel
    27. August 2013 10:12

    Dieses Thema hat Dr. U schon vor gut 2 Jahren schon mal behandelt. So neu ist das also nicht mehr.

  12. Johann Glaser (kein Partner)
    24. August 2013 20:50

    Das von Ihnen verlinkte Video ist das erste aus einer siebenteiligen Serie von Harald Eia http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Eia . Er beschäftigt sich darin mit der grundlegenden Debatte:

    Anlage oder Umwelt?

    Dazu befragt er norwegische Gender-"Forscher" sowie Wissenschaftler, um deren Antworten er jeweils eine Sendung aufbaut.

    Ich habe alle sieben Sendungen äußerst spannend und interessant gefunden, drum möchte ich alle dazu einladen, sie anzuschauen. Alle Videos sind in Originalton mit englischen Untertiteln.

    1/7: The Gender Equality Paradox
    http://www.youtube.com/watch?v=KQ2xrnyH2wQ
    Geschlechterunterschiede in den Interessen und der Berufswahl: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    2/7: The Parental Effect
    http://www.youtube.com/watch?v=6EnZOwG4p1o
    Kinder von höher gebildeten Eltern haben bessere Noten: bessere Bildung weil mehr Geld, Einfluss der Eltern oder wird Intelligenz doch vererbt?

    3/7: Gay/Straight
    http://www.youtube.com/watch?v=9P0PnEEIehc
    Ist die Ursache von Homosexualität biologisch oder haben die betroffenen das selbst gewählt? Interessanterweise ist die veröffentlichte Meinung in Österreich umgekehrt wie in Norwegen. Bei uns werden Therapien gegen Homosexualität verurteilt, weil die Ursache unbedingt biologisch sein muss, während sich in Norwegen jeder frei entscheiden können soll, ob er homosexuell oder normal sein möchte.

    4/7: Violence
    http://www.youtube.com/watch?v=dXmmgfTRkOk
    In Gewalt und Kriege sind häufiger Männer als Frauen involviert. Liegt das an unterschiedlicher Erziehnung und Erwartungen oder der Veranlagung?

    5/7: Sex
    http://www.youtube.com/watch?v=dhULaCUqWWc
    Männer wünschen sich mehr sexuelle Abenteuer, Frauen hingegen eher stabile Beziehungen. Erzieung und Erwartungen oder genetisch veranlagt?

    6/7: Race
    http://www.youtube.com/watch?v=jUxpMBl7RBY
    Unterscheiden sich Menschen unterschiedlicher Rassen nur äußerlich oder auch in deren intellektueller und sportlicher Leistung?

    7/7: Nature or Nurture
    http://www.youtube.com/watch?v=5ko-K6HxLx8
    Der Kreis kommt zurück auf Geschlechtsunterschiede in der Identität: Nur Gesellschaft oder doch auch veranlagt?

    Jede der Folgen ist ähnlich aufgebaut. Zu Beginn wird das Thema kurz mit Umfragen vorgestellt. Danach kommen norwegische Gender-"Forscher" über die von ihnen vermuteten Ursachen zu Wort. Das wird den Aussagen von Wissenschaftlern gegenüber gestellt, denen auch die Aussagen der norwegischen Gender-"Forscher" gezeigt werden. Danach werden diese norwegischen Gender-"Forscher" mit den Aussagen der Wissenschaftler konfrontiert, wobei ihre krampfhaften Erklärungsversuche, Leugnung, Umdeutung und Versuche der Diskreditierung sowie deren Denkweise entlarvend sind. Jede Folge wird von einem weisen Schlusswort abgeschlossen (das leider bei ein paar Videos abgezwickt ist).

    Harald Eia greift einige heiße Eisen an, und ich bin überrascht, dass diese Serie wirklich im staatlichen norwegischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Trotzdem bin ich nicht mit allen seinen Schlussfolgerungen und Interpretationen einverstanden. Ich halte ihm aber zu Gute, dass er Tabus und Redeverbote bricht, die bei uns leider noch immer viel zu großen Schaden anrichten.

  13. Steve71 (kein Partner)
    24. August 2013 17:39

    Ich bin nach dem Ansehen dieses Films einfach nur sprachlos!

    Diese Gender-"Wissenschaftler" erinnern stark an fanatische religöse Sektierer. Egal wie stark ein Argument ist: widerspricht es der eigenen Glaubensansicht, ist es von vornherin schwach, schlecht oder nicht gültig. Einfach unglaublich!!!

    Und leicht übel wird mir wenn ich daran denke, dass Menschen, die des selben von links vergifteten Geistes Kind sind mehr und mehr bestimmen, was in Europa läuft.

  14. Neppomuck (kein Partner)
    24. August 2013 12:24

    Au weia, Herr Eia.
    Das wird aber unserer "Genderassa-Bumm-Truppe" überhaupt nicht gefallen.

  15. Robert Boder
    24. August 2013 07:57

    Auf Grund der öffentlichen Diskussion führt man in Norwegen jetzt auch die Frauenwehrpflicht ein. Bin gespannt, wenn das auch bei uns kommt.

  16. dssm
    23. August 2013 21:17

    Genau genommen hätten die Genderfanatiker samt und sonders eingesperrt gehört. Die Frauen haben eine sichere Rolle aufgegeben und sind in den Schoß des Staates geschlüpft, jenes wohl kältesten Ungeheuers.

    Ich kenne eigentlich keine Frau im Bereich Aussendienst, ebenso gibt es kaum weibliche Servicetechniker oder Handwerker. Die Quote bei den Ingenieuren wurde erst besser als man WEB-Ingenieure, also Designer, als Techniker bezeichnet – lachhaft.

    Frauen sind kaum selbständig, wie auch, wo sie doch alle klassischen, arbeitsintensiven und mit wirklicher Verantwortung verbunden Berufe meiden wie der Teufel das Weihwasser.

    Gut bezahlte Jobs für Frauen gibt es nur in der Staatswirtschaft und dem staatsnahen Konzernen, genau jenem Teil, der von der Arbeit der anderen lebt und wo diese Anderen zunehmend den Nutzen des ganzen Sektors bezweifeln. Bei der klassischen Rolle der Frau hat das nie jemand getan!

  17. terbuan
    23. August 2013 16:29

    Wenn man die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau aus falsch verstandener Gleichmacherei nicht zu Kenntnis nehmen will, dann geschehen derartige Auswüchse in unserer vom Verfall gekennzeichneten Gesellschaft.
    Männerehen adoptieren Kinder und gebärfähige Frauen lassen abtreiben!
    Frauen sollen Ingenieure werden, Männer "Säuglingsbrüder", es gibt Ausnahmen (einer meiner Söhne studierte an der TU Wien Bauingenieurwesen, beim Abschluß waren von 10 Diplom-Ingenieuren 3 weiblichen Geschlechts) aber gegen die Natur des Menschen sind derartige Zwangsmaßnahmen zum Scheitern verurteilt.

    Danke Frau Dr. Kugler für Ihren aufschlußreichen Bericht.

  18. Riese35
    23. August 2013 12:06

    @Gudrun Kugler: Danke für ihren Einsatz. Inhaltlich haben Sie ins Schwarze getroffen. Bin voll mit Ihnen und schätze Ihren unermüdlichen Einsatz sehr. Ein herzliches Vergelt's Gott! Ihre Beiträge und Publikationen sind sehr wertvoll und eine wichtige Voraussetzung für die politische Arbeit, und zwar unabhängig von einer bestimmten, politischen Partei.

    Mit Ihrer Kandidatur für eine Partei, die genau die entgegengesetzte Linie vertritt, bedeutet das aber, daß sich Ihr parteipolitischer Einsatz als Rohrkrepierer erweist und jede Stimme für die ÖVP die Homo- und Genderpolitik nur noch weiter stärkt. Erwin Pröll wird schon peinlichst genau darauf achten, daß keine von Ihren Vorstellungen umgesetzt und der Clubzwang durchgesetzt wird.

  19. Ai Weiwei
    23. August 2013 08:39

    @ Frau Dr. Kugler

    Vielen Dank für den Artikel. Ich bin froh dass Sie das leidige Genderthema, das uns allen fast täglich in den Medien begegnet diesmal nicht mit der üblichen verbissenem Ernst und Verbiestertheit -

    sondern mit einer großen Portion HUMOR angegangen sind!

    Das Leben ist schließlich ernst genug.

    Noch eine Anmerkung, da Sie auch über Säuglinge schreiben: Eine Hebamme erzählte mir - und das lernen alle Hebammen in ihrer Ausbildung:

    Wenn eine Hebamme mit ihrer Hand bei einer Geburt mit ihrer Hand in den Geburtskanal hineinfährt so berührt sie das Baby (bevor sie es sieht). Und eine geübte Hebamme spürt durch ihre Feinfühligkeit ob das Baby männlich oder weiblich ist:

    Mädchen sind bei ihrer Geburt besser entwickelt und haben einen festeren, stabileren Herzschlag.

    Buben haben einen fragileren, schwächeren Herzschlag.

    • Ai Weiwei
      23. August 2013 09:00

      @ Frau Dr. Kugler

      Auf Grund Ihrer überzeugenden öffentlichen Auftritte, publizierter Artikel und Aktionen ist es für mich klar geworden, dass eine Vorzugsstimme für Sie am 29. September eine sehr wahrscheinliche Option für mich geworden ist.

    • dssm
      23. August 2013 21:22

      Vorzugsstimme.
      Eine sehr gute Idee, nichts wäre dem sozialistischen Pack in der Bundes-ÖVP mehr (an den Hals) zu wünschen als wenigstens eine solche Frau – auch wenn sie bald mundtot gemacht sein wird.

    • Schani
      28. August 2013 02:20

      Hebammen sind auch überzeugt, daß es in Vollmondnächten mehr Geburten als sonst gibt. Und genauso ist das "Erfühlen des Geschlechtes" intrapartal eben ein (Heb-) Ammenmärchen!
      Frau Dr. Kugler ist voll zuzustimmen! Ob christlich-konservative Werte in der ÖVP noch mehrheitsfähig sind, ist allerdings fraglich.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung