Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Faymann, die Hand

Ein langjähriger Sportredakteur des ORF hatte in der ganzen Branche den Spitznamen „Die Hand“. Grund: Er war weitum bekannt dafür, dass er gerne Geschenke annahm, dass er bisweilen Bestechungen sogar verlangte. Genau an diesen Mann erinnern jetzt landauf, landab die Hand-Plakate von Werner Faymann. Und an dessen lockeren Umgang mit fremdem Geld, der an immer mehr Beispielen bekannt wird. Einziger Unterschied: Faymann lässt in öffentliche Kassen greifen, nicht um sich selbst zu bereichern, aber um seine eigene Karriere zu fördern. Moralisch ist da aber kein Unterschied.

Bei der jüngsten Affäre um die aus Klubgeldern gezahlten Wahlkampf-Plakate bleibt einem wirklich der Mund offen. Und zwar nicht nur, weil Klubgelder ganz eindeutig nicht für Wahlkampfplakate zugunsten von Faymanns Händen gewidmet sind. Und nicht nur, weil das in Wahrheit  natürlich primär keine Gelder des SPÖ-Klubs sind, sondern allesamt Steuergelder, welche sich die Parlamentsklubs per Gesetz angeeignet haben.

Noch viel provokanter ist es aber, wie laut sich die Parteien in den letzten Monaten der strengen Begrenzung der Wahlkampfkosten berühmt haben. Insbesondere die SPÖ hat bei fast jeder Veranstaltung gegen den Milliardär gestänkert, der für sich keine Begrenzung der Wahlkampfkosten akzeptiert hat. Ihm wurde die eigene Bescheidenheit in unverfrorener Frechheit als leuchtendes Beispiel gegenübergestellt.

Jenem Milliardär muss man – trotz all des Unsinns, den er oft zusammenredet, und trotz seiner Ahnungslosigkeit in Hinblick auf die Unterschiede zwischen Kanada und Österreich – jedenfalls eines zugute halten: Er gibt immer nur sein eigenes Geld aus. Während Faymann ständig zur Beförderung seiner Karriere in die Kassen der Allgemeinheit greifen lässt.

Genauso arg war ja, wie er als Verkehrsminister die ÖBB und die Asfinag gezwungen hat, mit großen Beträgen das Wohlwollen von Kronenzeitung und Fellner-Blättern zu erkaufen. In diesem Fall  gibt es bis heute – zum Unterschied von der aktuellen Querfinanzierung aus dem Parlament an die Partei – nicht einmal den Hauch einer tätigen Reue.

In einem anderen Land hätte das alles längst bitter geendet. In Kroatien etwa sitzt ein Ministerpräsident wegen unkorrekter Finanzgeschäfte schon jahrelang im Gefängnis. Aber bei uns am Balkan . . .

Bei uns am Balkan da finden die Wiener Staatsanwälte immer kunstvolle Kniffe und Argumente, warum diese Untreue-Delikte eigentlich doch keine waren. Irgendwie erinnert ihr Vorgehen an die berüchtigten Prinzenprüfungen der Monarchie, wo sich staatlich bezahlte Lehrer und Professoren ja auch darin üben mussten (oder wollten?), den Söhnen des Herrschers stets Recht zu geben, was auch immer diese Unkorrektes taten oder sagten.

Die SPÖ fand auch beim jetzigen – natürlich immer: mutmaßlichen – Amtsmissbrauch im SPÖ-Klub sofort Juristen, die das für in Ordnung hielten. Erstens den eigenen Rechtsanwalt (ok, das ist dessen Geschäft); und zweitens ausgerechnet den Verfassungsdienst. Das erstaunt freilich auch nur dann, wenn man nicht weiß:

  • dass dieser Verfassungsdienst dem Bundeskanzler untersteht;
  • dass Faymann bei erster Gelegenheit dessen höchstqualifizierten Chef gefeuert hat, um ihn durch einen offensichtlich willfährigen Menschen zu ersetzen;
  • und dass normalerweise echte Gutachten dieses Verfassungsdienstes niemals binnen weniger Stunden fertig gewesen sind.

Aber die Sozialdemokraten sehen halt den ganzen Staatsapparat und jedes Geld, das sie dort ausgeben, einzig als verlängerte Funktion der Parteiinteressen. Das passiert etwa mit unglaublicher Brutalität in der (interessanterweise auch von keinem anderen Medium aufgegriffenen) Personalpolitik bei ORF und Wiener Zeitung. Das sieht man ja etwa auch – ein ganz aktuelles Beispiel – an der Unterrichtsministerin. Diese unterdrückt einfach autoritär die Veröffentlichung einer Studie des – ohnedies nicht gerade bürgerlichen – bifie-Instituts, nur weil darin politisch unerwünschte Fakten herauskommen.

Aber dafür trompeten die SPÖ-Medien gerade zu diesem Zeitpunkt zum zweihunderttausendsten Mal ein Abhörprotokoll eines Telefonats von Karl-Heinz Grasser. Das hatte ein ideologisch verbissener Staatsanwalt wieder einmal in Verletzung seiner Amtspflichten hinausgespielt. Aber auch dieses Protokoll reicht so wie alles andere bisher Hinausgespielte nicht für eine Anklage gegen eine Handlung des einstigen Finanzministers. Denn dann urteilen nicht von SPÖ-Inseraten lebende Zeitungen, sondern noch unabhängige Richter. Und davor fürchtet sich auch die Staatsanwaltschaft.

PS: In das Kapitel: Unverschämte Frechheiten gehört aber auch, dass Wahlkampfleiter Darabos (Wer sonst?) nach zähneknirschender Rückzahlung des korrupten Geldes sofort sagt: Die SPÖ werde trotzdem die Kostenbegrenzung einhalten. Ei, ei, wie soll denn das wieder gehen? Da die SPÖ wohl jetzt nicht ihren Wahlkampf einstellt, hat Darabos offenbar schon wieder eine neue schmutzige Geldquelle in Aussicht. Oder aber: Er lügt halt einfach. Denn bis man ihm draufkommt, ist die Wahl ja längst vorbei (und wer bitte, soll da draufkommen? Die Wiener Staatsanwaltschaft etwa?)

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 13:05

    Das einzige, was die Sozis bestens beherrschen, ist den politischen Gegner maßlos anzupatzen und sich selbst fleißig dieser schmutzigen Methoden zu bedienen.

    Und abgesehen davon, daß die SPÖ mit Faymann in ihrem unaufhaltsamen Machtrausch zu immer neuen Schandtaten bereit ist, kann man diese letzte Plakataktion auch an Dummheit nicht mehr überbieten.
    Es ist genau diese fast schon gefährliche Dummheit, welche die Roten mitsamt ihrem "Spitzenmann" für eine tragfähige, österreichische Regierung disqualifizieren.

    Für Verlogenheit, Schamlosigkeit und Geldverschwendungssucht darf in der neuen Legislaturperiode kein Platz mehr sein - daher gibt es nur ein Gegenmittel: abwählen, abwählen und nochmals ..............!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 13:52

    Langsam wird aus dem österreichischen Sozialismus eine kommunistisch-planwirtschaftliche Diktatur.

    In dem Biotop, aus dem Faymann kommt haben Menschen, die eigenes Geld verdient haben und es mit eigenem Risiko ausgeben keinen Platz; es ist nur Platz für Apparatschiks, die in der Arbeiterkammer, der Gewerkschaft oder in den verstaatlichten Betrieben der Gemeinde Wien groß geworden sind und von der wirklichen Wirtschaft und dem Betrieb der dort herrscht, wo das Geld verdient wird, das sie ausgeben, keine Ahnung haben.

    Sie werfen es mit offenen Händen den Speichelleckern in den Rachen, die ihre Macht erhalten (Krone, Heute, Dichand, Österreich, Fellner….News – oder wie sie alle heissen); der Zweck der Machterhaltung heiligt die Mittel. Und alle glauben, dass sie Gutes tun.

    Sozialismus ist eine ansteckende Geisteskrankheit!!!

  3. Ausgezeichneter KommentatorLa Rochefoucauld
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 13:04

    Abwählen, verurteilen und einsperren.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 15:21

    Wenn ich all diese Tagebuch-Beiträge von Herrn Dr.Unterberger lese, überkommt mich ein beklemmendes Gefühl, weil ich weiß, daß sie nicht nur richtig sind, sondern noch vieles im Verborgenen schlummert.

    Wir leben nicht am Balkan, obwohl der ja geologisch, wie wir wissen, bis Fieberbrunn in Tirol reicht, sondern im tiefsten Ostblock. Vergleichbar wie einst mit Bulgarien, Rumänien und vorallem der DDR. Auch dort war man lange Zeit machtlos gegen den Staatsapparat und deren Manipulationen und Unterdrückungen.

    Wann gibt es bei uns einen August 1989 und einen 9.November 1989? Wie lange lassen wir uns noch das alles gefallen und an der Nase herumführen? Wie lange wird man uns noch für dumm verkaufen bevor wir uns erheben? Warum muß immer etwas furchtbares geschehen, bevor etwas geschieht?

    In drei Wochen haben wir dazu wieder einmal Gelegenheit dazu. Nur leider fehlt uns in Wirklichkeit eine Galionsfigur dafür, so wie es einst Kohl, Gorbatschow und der Papst waren.
    Für Österreich wäre es wohl Jörg Haider gewesen. Damals hat man ihn noch belächelt, als er sagte, er werde Bundeskanzler werden. Heute wissen wir, daß er recht hatte.

    Aus einem felix Austria wurde ein pauper Austria.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 17:03

    Heute im Mittagsjournal beklagte Stefan Kappacher:

    "Rund eine Million Menschen, die in Österreich leben, dürfen nicht wählen, weil sie nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben. SOS Mitmensch will mit der Aktion "Pass-Egal-Wahl" darauf aufmerksam machen."

    Das hat uns gerade noch gefehlt! Wenn diese auch alle wählen dürften, hieße es sehr schnell: Österreicher zuletzt!

    Und weiter hieß es im MJ:

    "400.000 "Nicht-Staatsbürger" leben schon länger als zehn Jahre in Österreich, 150.000 sind sogar hier geboren. Auch sie dürfen nicht wählen, insgesamt eine Million Menschen. Für den Migrationsexperten Rainer Bauböck eine klare Schieflage."

    Da kenne ich mich jetzt nicht recht aus: Sind da mit der "Million" ALLE Ausländer OHNE Staatsbürgerschaft gemeint, also vom Säugling bis zum Greis, oder haben wir eine Million Ausländer, die vom Alter her WAHLBERECHTIGT wären.
    Das ist nämlich ein großer Unterschied!
    Außerdem bin ich über die hohe Zahl schockiert; jene Ausländer, die sich der österr. Staatsbürgerschaft erfreuen dürfen, sind auch nicht gerade wenig.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 13:33

    Nur wer Dreck am Stecken hat, kann andere anpatzen.

    Ich hoffe, die Österreicher haben genug von dieser Art Politik, die sie noch dazu auf Generationen hinaus gnadenlos verschuldet und in die Armut treibt.

    Arbeit schafft nicht die SPÖ, sondern Unternehmer, aber die SPÖ verhindert und vertreibt die Arbeit, Gerechtigkeit schafft nicht die SPÖ, sie verhindert sie durch Ungleichheit und Zwiespalt in der Gesellschaft.

    Nein diesmal muss diese Partei mit dieser Besatzung abgewählt werden, das kann man sich als Österreicher nicht bieten lassen.

    Das Lügengebäude wird hoffentlich noch vor den Wahlen zusammenbrechen.

    Ich hoffe, es finden sich noch Staatsanwälte, die diese Kriminalität auch anklagen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2013 17:17

    Wäre dieser neuerliche, "mit sicherer Hand" geführte Griff des Herrn Faymann in die Tasche der Steuerzahler nicht ein Anlass, endlich die fällige Anklageerhebung in der Inseraten - Affäre bekanntzugeben? Da Herr Faymann ja seinerzeit vollmundig verkündete, er werde in einem solchen Falle "selbstverständlich sofort zurücktreten", würde sich doch eine nicht uninteressante Situation ergeben...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Glaser Partner Homepage
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2013 12:54

    Ein weiterer Skandal ist die in Wien praktizierte Aktion, wo 100.000 Bücher an die Bevölkerung verschenkt werden.

    Nicht nur, dass diese Bücher und die Autoren jedes Jahr stramm auf sozialistischer Linie ausgewählt werden, gestern habe ich auch noch erfahren, dass diese vom "echo medienhaus" verlegt werden. Ein Unternehmen, das über das wirre Firmen-, Stiftungs- und Vereinsnetzwerk zu 100% der SPÖ gehört. Die Bücher werden aber von Steuergeldern bezahlt.

    In meinen Augen ist das versteckte Parteienfinanzierung! Wieso bringt das niemand zu Sprache?


alle Kommentare

  1. Lavigne (kein Partner)
    05. Februar 2015 17:15

    need http://cialisonline.club almost unknown conditions such http://cialiswx.net job application plank http://viagraqw.com improve prove http://levitraon.net very getting down http://buycilaisnow.com reduced realize http://autoinsurance4.me car convertibles

  2. Angelina (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:09

    Kick the tires and light the fires, problem oflfcialiy solved! http://gsnguusx.com [url=http://elvvzwwalw.com]elvvzwwalw[/url ] [link=http://njfyyhxexb.com]njfyyhxexb[/link ]

  3. Oktaviana (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:58

    I'm not wohrty to be in the same forum. ROTFL

  4. Lama (kein Partner)
    19. Januar 2015 12:07

    Last one to utlizie this is a rotten egg!

  5. no jo (kein Partner)
    14. September 2013 01:15

    Auch wenn "Faymann, die Hand" noch so tief in unsere Taschen greifen mag, irgendwann einmal wird alles an die Oberfläche kommen, was sie tunlichst verschweigen will, diese "Hand". Es werden sämtliche Korruptionsinserate der diversen Boulevardblätter öffentlich werden, seine Matura (nicht lachen!) und sein Jusstudium (auch jetzt nicht lachen, schließlich wurde die homepage ja eh geändert!) und auch die sieben langen Jahre, die er verschweigen will (denn schließlich hat ja, so die Pressesprecherin, jeder das Recht etwas zu sagen oder eben nicht - das versteht eben ein Sozi unter Ehrlichkeit).

    Es ist nichts so fein gesponnen, du "Hand", es kommt alles an die Sonnen!

  6. Gennadi (kein Partner)
    13. September 2013 23:39

    Eigenartig. Aber niemand erwähnt, dass auch die Grünen Wahlplakate aus der Kasse des Parlamentsklubs finanziert werden. Quod licet?

  7. Mentalitäten (kein Partner)
    13. September 2013 20:34

    Sehr viel historisch sehr Ernstes und ein wenig "Gedankenanflugsprosa" der tiefsinnigen Weise.

    Gerade und krumme Wege.

    Das für Kinder aufbereitete Video wurde entwickelt über größtteils völlig innerislam ausser Frage stehende Angaben. Der historisch korrekte Teil der Geschichte betrifft einen jungen Mann, der um Mohammeds Gefolgsmann zu werden aus Mekka auswanderte nach Yahtrib (später Medina). Er wurde sogar dessen Schreiber ..... wie`s weiter geht, sehen sie selbst....

    http://www.youtube.com/watch?v=kJ3MEwyE3Ck

    Wie gravierend die Aussagen Abdullah`s Ibn Saad Ibn Abi Sarh bis "tief in die Reihen der Gläubigen" für Verwirrung sorgte kann ermessen, daß sogar im Koran (wie im Video gezeigt) Referenz auf die Aussagen Ibn Sarh`s gemacht wurde und er einer jener auf Mohammeds Mordliste bei der Eroberung Mekkas war.

    Was mich damals - als ich vor Jahren das erste Mal das Video sah - bereits bewegte war zu wissen was aus Ibn Sarh wurde, nachdem er durch die Hilfe seines Milchbruders Uthman gerettet worden war .... UND WIESO nach diesen Geschehnissen die säkular-islamen "Schriftgelehrten" all diese authentischen Quellen nicht zerstörten, sondern beibehielten ...... Fragen die sicher auch viele Kinder nach Sehen des Videos beschäftigen.

    Nun die Antwort auf die erste Frage las ich vor wenigen Wochen im Buch eines der prominentesten Islam-Gegner. Ibn Sarh "verfiel" und wurde in Selbstbetrug und "braver Dankbarkeit" unter Uthman, der später Kalif wurde, zu einem der Mitbetreiber der mörderischen Expansionen des frühen Islams ....
    Vielen Muslimen "genügt" dies als ein "Zeichen des reuigen Sünders der wieder umgekehrt war". Das System von Al-Qadaa' wal Qadar (Vorherbestimmung und Allwissen) macht Muslimen die Verschonung Ibn Sarhs sogar als "Vorsehung Allah`s" denkbar und DESWEGEN wurde auch nie ein Grund gesehen die Schriften die Mohammed als Täuscher entlarvten zu vernichten ------- sie beschlossen einfach weiterhin Mohammed zu glauben und solche, die das ganz simpel durchschauten, meinten vermutlich, daß die Geschichte "ganz angenehm ins Konzept" islamer Gläubigkeitsneigungen "paßt" .......

    ....... und dies obgleich Ibn Sarh - doch faktisch und ganz simpel - zunächst seine Existenz als einer der Ranghöchsten in der Umma (als Koranschreiber) aufgab und für die ECHTE Wahrheit zunächst sogar sein Leben riskiert hatte .......

    Dass eine Gesellschaft, die zum Menschentum streben will, diese Denkweise des damals aufrichtigen Ibn Sarh´s braucht und nicht die des späteren Ibn Sarh dürfte klar sein ........ Seelen, die unter Druck zur Lüge hin einknicken .... wieviele lesen dies hier ?

    Und wieviele mehr bereits die Vernunft der Bestie übernommen haben ..... so wie Ibn Sarh später wurde.

    Und dann gibts noch die Megamonstren: Seelen die in ihren parteipolitischen Kaderschmieden niemals an menschlicher Wahrheit interessiert sind, sondern immer nur an der Ekstase in die nächstgrössere Lüge ...... völlig wissend, daß sie damit monströse "Klimaverschiebungen" schaffen ......... solang dies nur der "Partei" "gut" tut.

    Nicht ohne Grund ist die einzige Kultrichtung die annäherungsweise dem Islam in punkto Morden "das Wasser" reichen kann, der Sozialismus. (Ich gebe gern Geschichtsunterricht, auch, das der Sozialist Hitler ein Islamfan war als er den Islam "brauchte".) Das sind genau solche Typen, die wegen der Rückrevolution in Richtung antiislamen Säkularismus in Ägypten und wegen der massiven antiislamen Widerstände gegen Erdogan in der Türkei, statt wirklich sinnvoll zu reagieren und diese Chancen zu nutzen genau das Gegenteilige tun und hier in Österreich mit den hiesigen Muslimen noch ein wenig Parteipolitik spielen ----- und dies "gern" auch auf Kosten der Wahrheit - so wie so ....... und Typen, wie Tariq Ramadan spielen da - freilich aus völlig entgegengesetzer Motivlage - "gern mit".

    Wahrheit - das No go ...... bis solche, wenn sie nicht wirklich leben wollen: Der Tod holt.

    Das wirkliche Leben ist nicht nach den Wunsch-Vorstellungen sozialistischer und islamer Wahne ...... auch nicht nach denen katholer und ähnlich gestrickter.

    Wer meine posts unter "on topic/off topic" las weiß schon einigermassen, wie sehr der Vater der Lüge mit seinem Evangelium in katholen Herzen sitzt und wie sehr der Islam, die zunächt leicht verringerten Lügen, insbesondere des Matthäusevangeliums AUCH an seiner Wurzel hat.

    Dass beginnendes Lieben in zentrumsnaher Hinsicht auch inbesonders mit dem Schöpfer des Schabbatsfriedens zu tun hat ------ und mit dem historisch authentischen Jeschua wird mir zumindest deutlicher und deutlicher .....

    PS.: Und hier noch ein Link für solche, die sich genauer informieren wollen, wie sehr "Vorherbestimmung und Vorherwissen" die Mentalitäten von Islamen indoktrinieren .... und wie sehr demgemäss die islame Kolonisierung Europas als von "Allah" gesteuert betrachtet wird und etwa aus islamer Sicht die Sozialisten als nützliche Idioten gesehen werden ----- was solche auch sicher solange sind bis sie begriffen haben, daß der Islam die stärkere Ideologie ist.

    Das sozialistische Konzept "alle Morden, die anderer Meinung" sind - findet mit "alle Morden die anderen Glaubens sind" in "Allah`s Ideoligie" eine die Marx in diesbezüglicher Entschlossenheit und hintergründiger seelisch sublimer Wirksamkeiten weitgehend überlegen ist. Nicht ohne Gründe hasste Marx den Islam ...... doch nicht aus wirklich edlen Gründen, denn so weit wie Marx sich den Islam "von der eigenen Haustür" wegdachte ist der Koran gar nicht.

    Was bei Marxisten an verdecktem Aufwand betrieben wird um die Sklaverei der Arbeiterschaft unter der Wahrnehmungsschwelle zu halten ist im Islam - so vorhanden - durch das Feindbild Kuffar abgelenkt. Bei beiden Kulten wird ohne die jeweiligen Feinde ("Klassenfeinde" und Kuffar) die aufgestaute Aggression intern abgebaut ....... im Islam vornehmlich nach Sure 63, im Sozialismus nach den "ungeschriebenen Drehbüchern" Hitlers, Stalins, Pol Poths, Maos .... deren Penibilität in Abweichungsfragen mit drangehängten Todesurteilen sogar die Korantreuesten meist übertrifft, denn neben Sure 63 gibts eben auch die Koranpassage die sinngemäß lehrt, daß "unter den Gläubigen kein Druck sein soll", was soviel bedeutet, daß solang nicht wer Islamer den Glauben ein zweites Mal verspottet kein Koran-legales Mittel vorhanden ist zu lynchen.......

    Nun - was wird die Seele des früheren Ibn Sarh derzeit gerade tun ?

    ... wieder ins zutiefst Mörderische "wegkrümmen" oder gerade bleiben ?

    Seelen die eigentlich nur Grinsen ....... hütet euch vor solchen, denn sie sind nicht wirklich freundlich.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      13. September 2013 21:11

      Die meisten Muslime in Europa sehen sich als besonders Auserwählte in der Umma im Ausbreiten und Besiegen und Unterwerfen des "Europäertums" unter dem Islam.

      Speziell das Auswandern um den Glauben zu verbreiten bis hin zum Kampf für den Glauben und kämpfend für den Glauben zu fallen sind zentrale - die damalige Zeit Mohammeds überdauernde - Kernaussagen des Korans ---- weil das zentrale Ziel klarerweise die Unterjochung der ganzen Erdbevölkerung ist.

      Völlig anders wie etwa das Jeschuitentum, das "Judentum", der Buddhismus, etc... ist die muslimische Identitätssuche nach einer Sahih Hadith "dass das Paradies im Schatten der Schwerter liegt", so ist nach Koran auch "Allah`s Pfad" der Weg des Kriegs und nicht der Weg der Mission. Dawa ist nach islamer Tradition meist nur ein Erpressungs"angebot" zum Glauben entweder vor oder nach militärischer Aktion.....

      In österreichischen Schulen, mit dem Geld österreichischer Steuern wird ein Kult genährt, der den "gastgebenden Kult" zu zerstören sucht. Jugendumfragen unter islamen Jugendlichen sind logischerweise entsprechend deutlich ........ was eindringliches Zeugnis dafür gibt, wie sehr das Selbstbewußtsein und das Zutrauen auf die islame Okkupation gestiegen ist. Denn: Wäre dies anders, deren Eltern hätten sie zur Taquia gemahnt .......

      Und klarerweise - in einer werteverrohenden und haltlosen Gesellschaft zwischen nachweltlichkeitsperpektivlosen Parteidoktrinen und einem widerspruchsvollem Unglauben der "Christen", welcher in seinen Widersprüchen die islamen Widersprüche nicht erreicht und weil "Erdenbewohner" sowieso perspektivisch dazu neigen im Tod den größten Mystizismus zu sehen - und der Koran genau dahin treibt - folgen sie dieser "Logik" des Todes, so wie einst sogar Abdullah Ibn Saad Ibn Abi Sahr wieder zurückgebogen war in diese "Logik" eines primitiven Kults und damit einer wirklich liebevollen Gemütern schier unerträglichen Art der Selbstbeschränkungen des Denkens ......... auf sich selbst .........

      .........und der daraus resultierenden so mörderischen Folgen.

      Dass bereits die massive Kritik an Matthäus zunächst sehr viele so ins sinnvolle Grübeln bringt ist so wahr wie der Matthäuschristus der falsche ist ..........

      ....... denn der "allwissende Allah" wies nie explizit darauf hin, sondern "liess nur unspezifizierte und pauschale Anschuldigungen" anfertigen.

      Wie differenziert die Evangelien zu betrachten sind und wie schwierig die Rückführung, durch die von den - vor allem den besonders Böswilligen unter den insbesondere in Nicäa geladenen Bischöfen - geschaffenen Trüge, würde ein Buch füllen ....... ein Buch welches freilich beginnen müßte mit dieser Aussage: Das Matthäusevangelium ist VÖLLIG DANEBEN .........

      ...... genau das, was dem Koran schliesslich seine falsche Argumentation völlig entzieht und zwar mit so einer nachvollziehbar klaren Vehemenz, daß überdeutlich wird, wie die Gesinnung der Seele wirklich ist, der sich damals mit Auftragsmorden und Überfällen und kleinen Scharmützeln an die Macht hochputschte .........

      ...... genau dies "Querabmodell" vom Menschsein, welches etwa Sozen an ihrem ärztlichen Mörder Che auch so bewundern.

      Weil auch wirklich Reiche Menschen werden wollen ist die angelegte Knarre weder von neuen "Che Guevaras" noch von neuen "Mohammeds" sinnvoll, damit Seelen Geld statt zu horten und herumzutricksen sinnvoll einsetzen ........

      Die Wahrheit wofür wir alle hier auf diesem Planeten versammelt worden sind hat freilich mit einem Verstossensein zu tun ......... dem zur Besinnung kommen .... und dem Herbeiwünschen des Reichs dessen in dessen Reich immer wirkliche Liebe ist.

      Das was wenige hier kennen .......

  8. F.V. (kein Partner)
    13. September 2013 19:29

    Unterhaltsames, obwohl es wahr ist.

    Nigel Farage takes on the Eurocrats about the meaning of democracy

    European Parliament, Strasbourg, 12 September 2012 • Speaker: Nigel Farage MEP, Leader of the UK Independence Party (UKIP), Co-President of the 'Europe of Freedom and Democracy' (EFD) Group in the…

    http://www.youtube.com/watch?v=upjf-EWunUw

    Farage: 'Barroso in the Bunker' planning world domination - YouTube

    http://www.youtube.com/watch?v=_kdg49YaI4Q

    Nigel Farage insults Herman van Rompuy, calls EU President a "DAMP RAG" - EurActiv.com - YouTube

    http://www.youtube.com/watch?v=bypLwI5AQvY

  9. fotograf (kein Partner)
    13. September 2013 18:12

    die korruptionsschule als wiener wohnbaustadtrat ist auch ohne matura offenbar garnicht so schlecht...

  10. no na (kein Partner)
    13. September 2013 13:25

    Bitte, Herr Lehrer, der Hear Professor Meier hat doch gerade gesagt, das das alles gar ned wahr ist. Wenn der der Darabos Bertl das Geld wieder zurück überweist, dann is alles in Ordnung, weil dann gibt es ja keine geheimen Geldflüsse nicht! Dann war nix! Nix, es Klassenfeinde! Guat, mein Greissler, wia der des ghört hat, hat gesagt, jetzt hinterziagt er eben Steuern, weil wenns ihm draufkommen zahlt er halt nach und wanns notwendig is holt er halt den Meier, der sagt dann, das ja eh alles bestens ist, weil jetzt nach der Nachzahlung ja keine Steuerhintaziehung nicht mehr besteht! De vom Finanzamt soin sich brausen! Drotzdem möcht ich gerne von ihna wissen, Herr Lehrer, wia des geht - wann ich jetzt wos flader, und gibs hoit zruck weu die Kiberer mir draufkommen, is donn olla leiwand?
    Bitte um Andwort. Ihr sehr ergebener Boldi Huber m.p.

  11. Alternativlos (kein Partner)
    13. September 2013 10:39

    Leserzuschrift im Kurier:

    Wir wollen und wollten keine Bank retten!
    Volksabstimmung! Und wir wollen keine Finanz - Stasi - Diktatur! Wir wollen auch keine gläsernen Bürger, sondern einen schlanken gläsernen Staat! Wir wollen all unsere Bürgerrechte zurück, welche uns in den letzten 12 Jahren genommen wurden! Post- und Bankgeheimnis, Swiftdatenweitergab, keinen faschistoiden ESM, keine Fremdstaatenhilfen, keine Bankenrettungen und keine Fremdhaftungen! Wir wollen auch nicht immer mehr Gesetze welche uns immer mehr für Euch in die Enge treiben. NEIN DANKE! 14 Mrd Euro Zinsen pro Jahr nur für die Schulden, welche Ihr uns für Euren Filz angehäuft habt sind genug!

    Wir wollen Politiker persönlich für unsere Steuergelder ohne Verjährungsfristen verantwortlich machen können! Mit ihrem eigenen Privatvermögen! Und wir wollen künftig grössere Entscheidungen zu unserem Steuerhaushalt und Haftungen selbst entscheiden!

    Wir wählen Euch alle für die nächsten 10 Jahre ab um einmal darüber nachdenken zu können! Wer Rot Schwarz Blau oder Grün wählt, schaufelt sein eigenes Grab! Die brauchen wirklich eine Pause!

  12. omi (kein Partner)
    12. September 2013 22:42

    Dr. Michael Grandt: Deutschland vor dem Kollaps (somit auch Österreich)
    Herbert H. Jungwirth im Gespräch mit dem Bestsellerautor und Finanz-Experten Dr. Michael Grandt.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=qabHs4dwWv4

    • heartofstone (kein Partner)
      13. September 2013 01:01

      Dr. h.c. Michael Grandt verliehen von der in Wien weltberühmten Universität Pite?ti ... jaja ... ist es nicht eigentlich unredlich mit so einem "Titel" hausieren zu gehen? ... aber es finden sich immer wieder schlichte Menschen die so einem auf den Leim gehen ...

  13. na so was (kein Partner)
    12. September 2013 22:29

    1919 wurden in der Ukraine 6 Millionen Juden ermordet Warum wird es verdrängt ?

    (Anmerkung Ironleaf: Die Wahrheit ist irrelevant, die Alliierten Mörder haben sich auf einen Schuldigen geeinigt. Wissenschaftliche Beweise und Untersuchungen sind nicht notwendig, sie werden einfach durch TV & Schulpropaganda ersetzt. Die Redeverbote erledigen den Rest. Zum Glück ist der Deutsche innerlich so gebrochen, das er es nicht mal mehr schafft, sich selber innerlich die Frage zu stellen…)
    http://www.youtube.com/user/dieDRITTEwahrheit3

    • Andreas (kein Partner)
      13. September 2013 03:50

      Der grösste Massenmörder des 20 Jahrhunderts ist Genrikh Yagoda.
      Verantwortlich für den Tod von 10 000 000 Menschen. Wird medial totgeschwiegen.

      http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3342999,00.html

    • F.V. (kein Partner)
      15. September 2013 10:03

      In meinem Großen Brockhaus, Ausgabe 1970, wird unter dem Stichwort „Juden“ auf Seite 516, „Statistik der jüdischen Bevölkerung“ angegeben:

      Insgesamt (Europa einschl. Sowjetunion und Türkei, Amerika – Nord und Südamerika, Asien, Afrika, Australien und Neuseeland)

      1928/31: 15,069.710

      1949/50: 11,490680

      1968: 13,942.800

      Wenn also die kanonischen Wahrheiten über den Holocaust, die ich selbstverständlich nicht bezweifle, zugrunde gelegt werden, dann müssen die Angaben des Großen Brockhaus gründlich falsch sein.

      Im UTB wird die von mir natürlich nicht verifizierbare Zahl von 6 Millionen Ermordeter durch den Sowjetkommunismus angegeben, diese Zahl zusammen mit den kanonischen 6 Millionen die den Nazi angelastet werden, macht nach Adam Riese: 12 Millionen Ermordeter. Dann kann die Angabe des Brockhaus für 1949/50 nicht stimmen; es könnten nur ca. 3,069.710 sein.

      Leider verstehe ich nichts von Bevölkerungsstatistiken und wie man mit Sterbe- und Geburtenzahlen die Bevölkerungsentwicklung berechnet. Daher verstehe ich auch nicht, wie die Zahl von knapp 14 Millionen für 1968 sich erklärt.

      Freilich wünschte ich, daß die letzte Zahl des Brockhaus richtig wäre (wofür spricht, daß diese Zahl nach Ländern - insgesamt 131 weltweit - aufgeschlüsselt wurde).

    • F.V. (kein Partner)
      15. September 2013 10:14

      Nachtrag: aus einer Rede des Bundeskanzlers ADENAUER im April 1949:

      "Aus den östlichen Teilen Deutschlands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. sind nach den von amerikanischer Seite getroffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. 7,3 Millionen sind in der Sowjetzone und in der Hauptsache in den drei Westzonen angekommen. 6 Millionen Deutsche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben. ..Es sind Untaten verübt worden, die sich den von den deutschen Nationalsozialisten verübten Untaten würdig an die Seite stellen. Die Austreibung beruht auf dem Potsdamer Abkommen vom 2.August 1945. Ich bin überzeugt, daß die Weltgeschichte über dieses Dokument ein sehr hartes Urteil dereinst fällen wird".

  14. bürgerIn (kein Partner)
    12. September 2013 20:15

    faymann ist das symtom der politischen krankheit: er kann nur in fremde taschen greifen - worauf soll er sonst zurückgreifen? nix im hirn, nix gelernt, ein nix ohne die "bewegung", nix bleibendes außer: intrigen, schulden, büttelwesen. faymann - eine giftige nix-tur.

  15. tampa
    12. September 2013 16:59

    In unserm Heimatland wurden soviele politische Todsünden begangen,dass nur

    mehr die wehrlosen Alten,die unwissenden Jugendlichen und last but not least

    die "eingekauften" Migranten zusammen mit den Funktionärshorden eine

    sichere rot/grüne Mehrheitspartei ergeben ohne jeglichen demokratischen

    Anspruch !Aber dieses letzte Aufgebot der Linken versinkt im Nebel

    von Medienbestechung,parteilicher Justiz,Bürgerverfolgung,Christenhatz,

    Steurgeldvernichtung und Untreue gegenüber uns allen!!

    In diesem sozialistischen Arbeiter und Bauernstaat kosten die Fuktionäre mehr

    als es sich der solide Bürger uberhaupt vorstellen kann!!

    Glück Auf

  16. Erich Bauer
    12. September 2013 16:52

    Als kleiner Vorgeschmack für heute Abend. Eine Thematik, die Strache heute möglicherweise zur Sprache bringt.

    BERUFSKILLER-GEWERKSCHAFT IST ENTSETZT...

    „Seit Jahren schon kämpfen wir gegen Diskriminierung und Vorurteile gegenüber Auftragskillern“, erklärt Steinbeißer.

    http://dietagespresse.com/berufskiller-gewerkschaft-entsetzt-ueber-stronach-vorstoss/

    Ich find's halt einfach lustig...

  17. F.V. (kein Partner)
    12. September 2013 16:31

    Wie wichtig das Währen der Währung für den Frieden ist:

    Ist jemand schon der etymologische Unterschied des Begriffs für das Geld im Deuetschen und in angelsächsischen Ländern aufgefallen?

    Deutsch: Währung – währen = lange Dauer
    Englisch: Currancy – current = schnell (davon) laufend/fließen

    Hier drückt sich bereits im Volkscharakter die unterschiedliche Einstellung zum Geld aus.

    1. VON EINEM SERBEN DER 1992 BEIM KRIEG ABGEHAUEN IST:
    a) KROATEN , SERBEN UND ALBANER , KLEINE LEUTE AUF DEM LAND KAUFEN, GOLD WAS SIE SICH LEISTEN UND SOVIEL SIE KRIEGEN KÖNNEN.

    ALLE WISSEN, DASS ES BALD AUS IST UND IHRE SCHROTTWÄHRUNGEN SOFORT MIT DEM EURO UNTERGEHEN. DIE HABEN DAS ALLES SCHON IN DEN 90ern MITGEMACHT UND WISSEN JETZT WAS BEI SO EINEM KOLLAPS WICHTIG IST UND DASS ES DANN KEINE ANDEREN FLUCHTWÄHRUNGEN MEHR GIBT! (DAS VERFETTETE DEMOKRATTENGESINDEL BEI UNS AHNT DAGEGEN NIX!)

    b) ALLES KOMMT ÜBER NACHT! WÖRTLICH HAT ER GESAGT. " AM ABEND HABEN WIR NOCH ZUSAMMEN GESOFFEN UND AM NÄCHSTEN TAG AUFEINANDER GESCHOSSEN. DAS WAR AUCH IN GEMISCHTEN FAMILIEN SO! DER HASS WAR UNTERSCHWELLIG IMMER DA. IMMER.

    2. DIE WITWE DES BEREITS , VOR EINEM HALBEN JAHR VERSTORBENEN PROFESSORS VOM MAX-PLANCK -INSTITUT, KENNT DEN PROFESSOR SINN VOM DIW PERSÖNLICH. IM PRIVATEN GESPRÄCH SAGT ER GANZ ETWAS ANDERES, ALS IN DER PRESSE:

    NÄMLICH, DASS ES KOMPLETT AUS IST UND EIN KOLLAPS VOR DER TÜRE STEHT, DEN SICH NIEMAND VORSTELLEN KANN.

    • omi (kein Partner)
      12. September 2013 17:03

      F.V.
      Es ist keine Frage mehr "ob", sondern nur noch "wann"!

      Usrael, GB und Frankreich haben Wirtschaftskrisen immer mit Krieg bereinigt. Deshalb läuft die Kriegshetze ja auf Hochtouren. Die Menschen haben überhaupt keine Ahnung. Ich muss aber auch sagen, sie wollen es nicht hören, sie wollen nicht mit negativen Nachrichten belästigt werden. Lieber führt man smalTalk. Was kann schlimmer sein, als eine nicht strahlend-weiße Bluse oder ein Fleck auf'm Teppich. Ja und da ist ja noch Fußball - für alle ist gesorgt. Die Medien (da sitzt überall ein CIA-Agent) mit ihren Politik-Schergen spielen auf der Titanic Musik. Man merkt die Musik wird immer lauter!!

    • Zero (kein Partner)
      12. September 2013 20:54

      Exclusive Interview with World Bank Whistleblower Karen Hudes: "The World Will Reject Central Bankers":

      “The banks are all interconnected…there’s one big conglomerate…

      The bankers have bought up all the media to keep people ignorant of their agenda… These central banks are nothing but crooks. They have no right to buy up all the media and trick all the citizenry…we have documented this. It’s not just that we are saying this and you may or may not believe us. We have documented this…These private groups have seized power that they’re not entitled to and they did it secretly…Anybody inside the world bank that saw money going in the wrong direction, that saw the accounting was not adding up, was getting fired.”

      http://www.zerohedge.com/contributed/2013-09-11/smartknowledgeu-exclusive-interview-world-bank-whistleblower-karen-hudes-worl

  18. Zraxl (kein Partner)
    12. September 2013 15:03

    OT: Nur damit das über den Wahlplakatfinanzierungskosten nicht vergessen wird:
    Der Haftungsrahmen für den ESM beträgt 80.000.000.000€

    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/1283337/Oesterreich-haftet-mit-bis-zu-80-Milliarden-Euro

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2013 15:06

      Der gute Sozi schaut auf sich selbst zuletzt.

    • omi (kein Partner)
      12. September 2013 15:29

      Man muss sich die Zahl mal auf der Zunge zergehen lassen. Da wird gefaselt, dass das Pensionssystem, das Gesundheitssystem und und und .... nicht mehr finanzierbar ist. Und wieviele Milliarden sind auch noch verschwunden in dunkle Kanäle?
      Auf uns kommen schmerzliche Veränderungen zu und wir alle werden dies zu spüren bekommen.
      Seht euch das u.a. Video mal an. Wie die USA mit der eigenen Bevölkerung seit Jahren umgeht. Da werden Soldaten als Versuchskanichen (Bio-Waffen, Uran-Vergiftung) benutzt - keine V-Theorie, das ist schon bewiesen. Die Kinder der Soldaten kommen mit Strahlenschäden auf die Welt und es wird vertuscht. Aber England steht den Amerikanern um nichts nach. Auch dort wurden Versuche mit Bio-Waffen heimlich an der Bevölkerung gemacht.

  19. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    12. September 2013 14:45

    "Aber bei uns am Balkan . . . "

    A.U. hat es völlig richtig erkannt.

    Der Balkan beginnt im 1. Wiener Gemeindebezirk, in der Löwelstraße Numero 18.

    Gleichzeitig weist er damit auf die faktische Parteiendiktatur in Österreich hin. Von einer echten Demokratie ist da keine Spur. Sonst würde Faymann und auch Berlakovich und Molterer und und und.... schon hinter Gittern sitzen.

  20. omi (kein Partner)
    12. September 2013 14:25

    Da werden täglich Milliarden in die Kriegsmaschinerie gesteckt und täglich steigen die Obdachlosenzahlen!
    Wer wissen will wie es den Menschen im gelobten Land der USA geht, der gucke sich diese Reportage an:
    Ab Min 6:00
    http://www.youtube.com/watch?v=XW54Ol8bjBw#t=631

    • dame du temps jadis (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      12. September 2013 16:35

      „Was Putin den Amerikanern zu Syrien zu sagen hat“ – NY Times (Zusammenfassung)

      http://www.de.rian.ru/russia/20130912/266860312.html

      © RIA Novosti. Alexei Nickolskii

      12:17 12/09/2013
      MOSKAU, 12. September (RIA Novosti).

      • Putin in „NY Times“: In Syrien mehr Extremisten als Kämpfer für Demokratie
      • Putin in „NY Times“: Gott schuf auch Amerikaner gleich
      • Putin in „NY Times“: Gewaltanwendung ohne Uno-Zustimmung nicht zulässig
      • Putin in „NY Times”: Giftgas-Attacke war Provokation von Extremisten – Israel nächstes Ziel
      • Putin in „NY Times“: Unzuverlässiges Völkerrecht gefährdet Non-Proliferation

      Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Syrien-Frage zum Anlass genommen und sich überraschend an das amerikanische Volk und die politischen Entscheidungsträger gewandt –in Form eines Zeitungskommentars, der mit dem Titel „Ein Plädoyer für Zurückhaltung - Was Putin den Amerikanern zu Syrien zu sagen hat“ am Mittwochabend Ortszeit auf der Website der „New York Times“ erschienen ist.

      Man weiß eigentlich Bescheid. Wer sehe, hören,... will kann auch sehen, hören ...

      Die dummen alten Weiber von vorgestern natürlich ausgenommen.

    • omi (kein Partner)
      12. September 2013 17:04

      F.V.
      Danke für den Link!

    • omi (kein Partner)
      12. September 2013 17:07

      F.V.
      Haben sie dieses Video schon gesehen?
      Russisches TV über Lage in den USA 11.9.13
      http://www.youtube.com/watch?v=4OWcyrfryL4

    • dame du temps jadis (kein Partner)
      12. September 2013 17:46

      omi und F.V.

      Warum heiratet ihr beiden nicht einfach? Ihr seid doch immer so lieb zueinander und schubsts euch die Gustostückerln zu.

      Geschmäcker und Ohrfeigen sind ja Verschiedners und dann bliebe es unter euch beiden.

    • no na (kein Partner)
      13. September 2013 13:11

      @dame du temps jadis: "omi" und "F.V." können nicht heiraten, geht nicht. Sie sind zwei Seiten der selben Medaille. Zu mehr als geistiger Onanie würde es deshalb nicht reichen.

  21. Torres (kein Partner)
    12. September 2013 13:23

    Ich hatte es ja schon gestern gesagt: Glawischnig hat Faymann mehr Probleme bereitet als alle anderen zusammen. Würde gerne dabei sein, wenn der "hervorragende" und unfehlbare Wahlkampfmanager Darabos seine Kopfwäsche von Faymann bekommt.
    Info für alle, die vielleicht zu jung (oder an Fußball nicht interessiert) sind, um zu wissen, welcher ORF-Sportredakteur "Die Hand" genannt wurde: es war der "Ich werd' narrisch"- Ingenieur Edi Finger.

    • edwige (kein Partner)
      15. September 2013 04:15

      Komisch. Ich mußte spontan an Kurt Jeschko denken. Gemein, ich weiß. Aber Gedanken lassen sich nun mal nicht einsperren.

  22. Johann Glaser (kein Partner)
    12. September 2013 12:54

    Ein weiterer Skandal ist die in Wien praktizierte Aktion, wo 100.000 Bücher an die Bevölkerung verschenkt werden.

    Nicht nur, dass diese Bücher und die Autoren jedes Jahr stramm auf sozialistischer Linie ausgewählt werden, gestern habe ich auch noch erfahren, dass diese vom "echo medienhaus" verlegt werden. Ein Unternehmen, das über das wirre Firmen-, Stiftungs- und Vereinsnetzwerk zu 100% der SPÖ gehört. Die Bücher werden aber von Steuergeldern bezahlt.

    In meinen Augen ist das versteckte Parteienfinanzierung! Wieso bringt das niemand zu Sprache?

  23. Der Rathausmann (kein Partner)
    12. September 2013 12:13

    da kann man nur sagen: "i wird narrisch!!!"

    • mannimmond (kein Partner)
      12. September 2013 12:29

      Danke für den Hinweis - ich war mir nicht ganz sicher.
      Ein kurzes Googlen hat's dann bestätigt.

  24. Wolfgang Bauer
    12. September 2013 11:50

    Völlig unglaubwürig ist auch die von Darabos etc. angegebene Kostensumme fü di Fayman-Plkate: 1,5 Mio €.
    Da ht wet mehr gekostet.

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2013 12:10

      Gekostet wird es das sicher haben. Aber wert war es nichts.

    • Anton Aushecker (kein Partner)
      12. September 2013 16:55

      Falls diese Bagage dann noch die Rechnungen soweit hinbiegen kann, dass sie uns tatsächlich Rechnungen in dieser Höhe vorlegen, muss man auch die beteiligten Plakatfirmen (Gewista & Co) strafrechtlich belangen. Abwählen, aburteilen, einsperren. Und über die nächsten 4 Jahre alle 4 Wochen ein neues Detail aus dem Leben des Kanzlerdarstellers via Falter, News und Profil veröffentlichen.

  25. Hummel
    12. September 2013 09:30

    Es ist schon merkwürdig, dass dieser Betrug (und davon kann man ja ausgehen) von den Grünen aufgedeckt worden ist. Wo waren denn da die Schwarzen ?
    Die haben sich da wieder einmal aus lauter Angst vor dem großen Bruder in die Hose gemacht. Die Schwarzen haben schon gewusst, dass sie wieder hilflos den sicherlich bereits bestens vorbereiteten Gegenschlag hinnehmen müssen, falls sie den Fall aufgedeckt hätten. Deshalb brav den großen Bruder nicht verärgern, man will ja schließlich auch nicht die lukrativen Jobs (alle natürlich auf Staatskosten alle) verlieren.

  26. Observer
    12. September 2013 05:10

    Es ist mir leider nicht möglich, einen passenden Cartoon hier direkt zu platzieren. Daher nur ein link zum selbst herunterladen:
    http://www.imagenetz.de/f3adb757d/Unterschied-zwischen-Regierung-und-B-rgern.jpg.html

  27. Peter R Dietl
    12. September 2013 01:38

    @ Observer

    "Auch wenn Faymann die 'Debatte für erledigt erklärt', so gibt es doch noch einiges zu hinterfragen".

    Prima vista schien es, der BK-Darsteller habe sich Ronald Pofallas auch ein bissl primitiven "Erledigt"-Sager in Sachen NSA zum Vorbild genommen. Secunda vista war prima vista wahrscheinlich falsch: Daß Liesinger Rotbonzen von solchen Menschen Bescheid wissen und gar deren Bekundungen zu erfassen vermögen, ist mutmaßlich auszuschließen.

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2013 12:13

      Wenn ich den an Präpotenz nicht zu überbietenden Faymannsager von der erledigten Debatte höre frage ich mich immer, warum der Grasser nicht zum Wolf in die zib2 geht und das gleiche sagt.

      Sozenwählen macht dumm. Man muss es nicht schon davor sein.

  28. Cotopaxi
    11. September 2013 18:09

    o.T.

    Sind die Christen Syriens Hussein Obama, Hollande und der EU kein Anliegen?

    NZZ/10.09.2013

    "Kämpfe um christliches Dorf in Syrien

    In Syrien haben Rebellen laut Aktivisten das christliche Dorf Maalula überfallen. Das Dorf befindet sich rund 40 Kilometer von Damaskus. Einwohner von Maalula berichteten am Sonntag von brennenden Kirchen, Erschießungen und Zwangskonvertierungen zum Islam. Die staatlichen Medien melden unterdessen, das Militär behalte bei den Gefechten im Dorf Maalula die Oberhand. Aktivisten des syrischen Beobachtungszentrums für Menschenrechte sagten, rund 1500 Rebellen der mit der Kaida verbündeten Nusra-Front und einer weiteren extremen Gruppe seien nach heftigen Gefechten mit der syrischen Armee am Samstagabend in Maalula eingezogen. Die Armee habe sich in das Hinterland zurückgezogen."

    • Torres (kein Partner)
      12. September 2013 13:14

      Es stellt sich ja die Frage, ob Obama überhaupt ein Christ ist. Seine Abstammung und sein zweiter Vorname (Hussein) sprechen ja eher dagegen. Könnte durchaus ein Moslem (gewesen?) sein.

    • omi (kein Partner)
      12. September 2013 14:06

      Syrische Armee befreit Christen in Maaloul
      Syriens Armee hat die von Christen besiedelte Stadt Maaloula, 60 Kilometer nördlich von Damaskus wieder unter ihre Kontrolle gebracht. 15 Menschen, die vor fünf Tagen von Kämpfern als Geiseln genommen worden waren, wurden befreit.

      Soldaten versuchten, im Laufe von Kämpfen dem architektonischen Antlitz dieser einmaligen christlichen Ecke von Syrien keinen Schaden anzurichten, teilen lokale Medien mit.

      Maaloula wurde in der letzten Zeit von Kämpfern der al-Qaida nahen Gruppierung Jabhat al-Nusra besetzt.
      Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2013_09_12/Syrische-Armee-befreit-Christen-in-Maaloula-6346/

  29. GOP
    11. September 2013 17:46

    Christoph Leitl in den OÖ Nachrichten vom 24. Juli 2013:
    „Will nicht, dass mir die sichere Hand Faymanns an die Brieftasche greift“.

    Quelle:
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/Will-nicht-dass-mir-die-sichere-Hand-Faymanns-an-die-Brieftasche-greift;art15,1162926

  30. Observer
    11. September 2013 17:34

    Auch wenn Faymann die "Debatte für erledigt erklärt" (http://www.orf.at/stories/2198114/ ), so gibt es doch noch einiges zu hinterfragen.
    Normalerweise ist das gesetzlich limitierte Werbebudget schon verplant, aus welchem Topf werden dann die Plakatkosten tatsächlich bezahlt? Vermutlich gibt es da doch wieder eine ominöse Finanzierungsquelle.

    Zur Nichtveröffentlichung einer bifie-Studie durch die rote Unterrichtsministerin möchte ich erwähnen, dass auch die schwarze Schottermitzi ein Papier über den Standort Österreich bis nach den Wahlen unter Verschluss hält.

    Ich wünsche mir, dass die beiden Parteien am 29.9. nicht mehr genug Stimmen bekommen, um die alte Koaalition zu prolongieren.

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2013 12:59

      Des arme Würschtl bei den Sozen möchte ich jetzt nicht sein, das richtigerweise das richtige Impressum auf die Plakate drucken hat lassen.

      Das nächste Mal werden die roten Brüder darauf achten, dass wenn schon ein anderer die Plakate zahlt, wenigstens auch das falsche Impressum der SPÖ draufsteht.

  31. Gandalf
    11. September 2013 17:17

    Wäre dieser neuerliche, "mit sicherer Hand" geführte Griff des Herrn Faymann in die Tasche der Steuerzahler nicht ein Anlass, endlich die fällige Anklageerhebung in der Inseraten - Affäre bekanntzugeben? Da Herr Faymann ja seinerzeit vollmundig verkündete, er werde in einem solchen Falle "selbstverständlich sofort zurücktreten", würde sich doch eine nicht uninteressante Situation ergeben...

    • no na (kein Partner)
      13. September 2013 17:08

      Mea lossn uns kan aussaschiassn, vaschtengans? So anfoch is des. Med sichara Hand, ollas in Ordnung, kloa? Und wenn die Hölle zufriert, wenn für jeden alles klar sein MUSS - es wird gelogen, gelogen, gelogen . . . .

  32. Undine
    11. September 2013 17:03

    Heute im Mittagsjournal beklagte Stefan Kappacher:

    "Rund eine Million Menschen, die in Österreich leben, dürfen nicht wählen, weil sie nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben. SOS Mitmensch will mit der Aktion "Pass-Egal-Wahl" darauf aufmerksam machen."

    Das hat uns gerade noch gefehlt! Wenn diese auch alle wählen dürften, hieße es sehr schnell: Österreicher zuletzt!

    Und weiter hieß es im MJ:

    "400.000 "Nicht-Staatsbürger" leben schon länger als zehn Jahre in Österreich, 150.000 sind sogar hier geboren. Auch sie dürfen nicht wählen, insgesamt eine Million Menschen. Für den Migrationsexperten Rainer Bauböck eine klare Schieflage."

    Da kenne ich mich jetzt nicht recht aus: Sind da mit der "Million" ALLE Ausländer OHNE Staatsbürgerschaft gemeint, also vom Säugling bis zum Greis, oder haben wir eine Million Ausländer, die vom Alter her WAHLBERECHTIGT wären.
    Das ist nämlich ein großer Unterschied!
    Außerdem bin ich über die hohe Zahl schockiert; jene Ausländer, die sich der österr. Staatsbürgerschaft erfreuen dürfen, sind auch nicht gerade wenig.

    • Politicus1
      11. September 2013 17:33

      der Menschhat einen freien Willen ...
      wenn 400,000 schon seit 10 Jahren hier lebende Ausländer keine ö. Staatsbürgerschaft haben - dann wollen sie höchstwahrscheinlich auch keine!
      Warum soll z.B. ein Deutscher, der seit langem in Kitzbühel seinen Hauptwohnsitz hat, deshalb ö. Stbg. werden wollen?
      Oder Bürger eines nur zum geringen Teil in EU befindlichen Landes?

    • Undine
      12. September 2013 09:45

      @Politicus1

      Mit den Deutschen haben Sie natürlich recht, aber die meint SOS-Mitmensch garantiert nicht! ;-)

      "SOS Mitmensch will mit der Aktion "Pass-Egal-Wahl" darauf aufmerksam machen."

      Da paßt schon eher Ihr letzter Satz:

      "Oder Bürger eines nur zum geringen Teil in EU befindlichen Landes?"

      .....das Land, das gerade einmal mit der linken kleinen Zehe auf europäischem Terrain steht! ;-)

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2013 12:09

      Warum wollen Sie den Asylanten das Wahlrecht vorenthalten? Das ist doch nichts wert.

      Und eigentlich ist es mit der Staatsbürgerschaft auch so. Man muss nur hier laut und deutlich Asyl schreien. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der erste aus dem Vatikan (!), Asyl schreit und prompt Asyl und nach einigen Jahren Ignorierens der Asylgesetze auch noch die Staatsbürgerschaft nachgeschmissen zu bekommen.

      Und was man nachgeschmissen bekommt ist in der Regel auch nichts wert.#

      Daher ist die Staatsbürgerschaft bei uns eigentlich auch nichts wert, denn mit ihr sind keine Rechte verbunden (es ist eh alles gratis hier), sondern nur Pflichten, die aber nur von des Deutschen Mächtigen verstanden und erfüllt werden können.

  33. Politicus1
    11. September 2013 16:28

    Auf die SPÖ und die Neue Arbeiter Zeitung (vormals Wiener Zeitung) ist Verlass!

    Überschrift zu diesem Thema in der WZ:
    Parteiengesetz hat Biss
    SPÖ übernimmt Kosten aller Plakate
    ****************

    Was sich Wernerle da wohl gedacht hat:
    Sowas von blöd gelaufen! Was fällt der schönen Eva ein? Da feiern wir öffentlich Verlobung und dann das! das ist ja ärger als der Kopfwehschmäh in der Hochzeitsnacht ...
    Dabei sagt mir doch der Michel, dass man sich auf die GrünInnen verlassen kann.
    Ich verlass mich lieber auf den Göweil.

  34. Brockhaus
    11. September 2013 15:21

    Wenn ich all diese Tagebuch-Beiträge von Herrn Dr.Unterberger lese, überkommt mich ein beklemmendes Gefühl, weil ich weiß, daß sie nicht nur richtig sind, sondern noch vieles im Verborgenen schlummert.

    Wir leben nicht am Balkan, obwohl der ja geologisch, wie wir wissen, bis Fieberbrunn in Tirol reicht, sondern im tiefsten Ostblock. Vergleichbar wie einst mit Bulgarien, Rumänien und vorallem der DDR. Auch dort war man lange Zeit machtlos gegen den Staatsapparat und deren Manipulationen und Unterdrückungen.

    Wann gibt es bei uns einen August 1989 und einen 9.November 1989? Wie lange lassen wir uns noch das alles gefallen und an der Nase herumführen? Wie lange wird man uns noch für dumm verkaufen bevor wir uns erheben? Warum muß immer etwas furchtbares geschehen, bevor etwas geschieht?

    In drei Wochen haben wir dazu wieder einmal Gelegenheit dazu. Nur leider fehlt uns in Wirklichkeit eine Galionsfigur dafür, so wie es einst Kohl, Gorbatschow und der Papst waren.
    Für Österreich wäre es wohl Jörg Haider gewesen. Damals hat man ihn noch belächelt, als er sagte, er werde Bundeskanzler werden. Heute wissen wir, daß er recht hatte.

    Aus einem felix Austria wurde ein pauper Austria.

    • Peter Brauneis
      12. September 2013 02:09

      @ Brockhaus
      "wäre es wohl Jörg Haider gewesen"

      Sie sind aber nicht leicht zu überzeugen, die freigiebig und fürstlich besoldeten Ostküste-Medien (also alle) predigen doch eh so artig: Der Tod Haiders war ebenso ein Unfall wie die Verwendung von Massenvernichtungswaffen durch die Regierungen des seinerzeitigen Irak und des heutigen Syrien todsichere Tatsachen sind.

    • Undine
      12. September 2013 09:48

      @Brockhaus und @Peter Brauneis

      *********!

  35. perseus
    11. September 2013 13:52

    Langsam wird aus dem österreichischen Sozialismus eine kommunistisch-planwirtschaftliche Diktatur.

    In dem Biotop, aus dem Faymann kommt haben Menschen, die eigenes Geld verdient haben und es mit eigenem Risiko ausgeben keinen Platz; es ist nur Platz für Apparatschiks, die in der Arbeiterkammer, der Gewerkschaft oder in den verstaatlichten Betrieben der Gemeinde Wien groß geworden sind und von der wirklichen Wirtschaft und dem Betrieb der dort herrscht, wo das Geld verdient wird, das sie ausgeben, keine Ahnung haben.

    Sie werfen es mit offenen Händen den Speichelleckern in den Rachen, die ihre Macht erhalten (Krone, Heute, Dichand, Österreich, Fellner….News – oder wie sie alle heissen); der Zweck der Machterhaltung heiligt die Mittel. Und alle glauben, dass sie Gutes tun.

    Sozialismus ist eine ansteckende Geisteskrankheit!!!

  36. Cotopaxi
    11. September 2013 13:43

    o.T.

    "Integrationsland Deutschland"

    Politisch korrekt selbst im Maßstab 1:87 das Miniatur Wunderland in Hamburg:

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/15362/display/31962462

  37. Josef Maierhofer
    11. September 2013 13:33

    Nur wer Dreck am Stecken hat, kann andere anpatzen.

    Ich hoffe, die Österreicher haben genug von dieser Art Politik, die sie noch dazu auf Generationen hinaus gnadenlos verschuldet und in die Armut treibt.

    Arbeit schafft nicht die SPÖ, sondern Unternehmer, aber die SPÖ verhindert und vertreibt die Arbeit, Gerechtigkeit schafft nicht die SPÖ, sie verhindert sie durch Ungleichheit und Zwiespalt in der Gesellschaft.

    Nein diesmal muss diese Partei mit dieser Besatzung abgewählt werden, das kann man sich als Österreicher nicht bieten lassen.

    Das Lügengebäude wird hoffentlich noch vor den Wahlen zusammenbrechen.

    Ich hoffe, es finden sich noch Staatsanwälte, die diese Kriminalität auch anklagen.

    • dssm
      11. September 2013 14:01

      Das gefällt mir jetzt aber nicht.
      Die einzige Partei ohne nennenswerte Korruptionsprobleme sind die Grünen (warten wir bis in Wien die menschlichen Schwächen diese Gruppe einholen …) – pfui, die mag ich nicht!

      Von SPÖVP braucht man gar nicht zu reden.
      Die Freiheitlichen haben auch genügend ‚Regierungsarbeit’ geleistet, da ist immer etwas dabei.
      Das BZÖ hat auch laufend Scherereien.
      Das Team Stronach hat lauter Verräter als Parlamentarier, welche für eine Partei gewählt wurden und nun für eine andere als Abgeordneter tätig sind, passt auch gut zum Thema.

      Welche Besatzungsmacht käme daher in Frage?

    • Josef Maierhofer
      11. September 2013 16:59

      @ dssm

      Es gibt immerhin eine Partei, die nicht gegen den Volksverrat gestimmt hat mit dem ESM.

      So viel Schuld sollte den Österreichern alleine schon ausreichen, diese 3 Parteien Rot-Schwarz-Grün in die Minderheit zu wählen.

      Gut, werden Sie sagen, aber die anderen haben auch in ihren Reihen Dreck am Stecken, aber zumindest sind sie nicht Volksverräter, sondern haben ausdrücklich beim ESM dagegen gestimmt.

      Für mich sind die Freiheitlichen halt dann die einzigen auf der Seite Österreichs.

      Sie werden auch nichts machen können, sagen Sie vielleicht. Na, ja, es ist aber immerhin eine gewaltige Erleichterung für Österreich, wenn die derzeitige Selbstbedienungsmaschinerie ersetzt wird durch 'andere', natürlich auch nicht bessere, aber immerhin an Österreich und seine Menschen denkende.

      Vielleicht wird dann durch eine solche Wahl dann ein Umdenken einsetzen, vielleicht werden sich so manche Bürger dann zum Nachdenken aufraffen und vielleicht fallen eine Menge Privilegien und vielleicht kommt es zu mehr Freiheit für die Österreicher, sich selbst zu helfen und nicht immer die schwere staatliche Selbstbedienungsmaschinerie mitzuschleppen.

      Vielleicht werden die dann auch darangehen, zu Sparen, müssen sie ohnehin, denn so geht es nicht mehr weiter, mit Verschwendung ist ohnehin Schluss. Bloß die Macht versucht noch alles totzuschweigen, was sie hindern könnte wieder an der Macht zu sein.

      Dem kann man nur mit anderen 'bösen Geistern' beikommen. Ich denke nicht, dass es gelingt innerhalb einer Legislaturperiode die Verfassung zu löschen, diese Angst machen uns ja die heutigen Etablierten, dabei sind die es, vor denen wir uns fürchten müssen.

      Will man ein Umdenken einläuten, ist eine andere Wahl notwendig, egal wer die anderen sind.

      Ich verspreche mir sehr viel von einer Abwahl dieser Absahner Sippe, die seit Jahrzehnten das Volk zum Narren hält und sich unverschämt bedient. Gut, werden Sie sagen, auch die FPÖ hat das getan, als sie an der Macht war. Viel schlimmer aber sind die verschwiegenen Taten der 'Etablierten', nebenbei auch Volksverräter genannt, weil sie nicht an Österreich und seine Bürger denken, sondern an sich, ihre Klientel und ihren Vorteil, und das als gewählte Politiker in Sachen Österreich.

      Für mich ist es absurd, diese an der Macht zu lassen, die brauchen, sie schreien danach, eine Nachdenkpause von mindestens einer Legislaturperiode.

      Wir brauchen nicht glauben, dass sich durch die Abwahl Gravierendes ändern wird, Österreich ist so verschuldet worden von Rot, Rot-Schwarz, Rot-Grün, dass man sich das heute noch gar nicht vorstellen kann. Und wofür ? Für die Machtgelüste und die Eitelkeit der Politbonzen und ihrer Hintermänner und nicht, wie vorgeschützt 'für' das Volk. Die machen gar nichts für das Volk, aber rein schon gar nichts, alles gegen das Volk.

      Da wird man doch noch sagen dürfen, dass man die wählt, die noch einen Zipfel Österreich im Programm haben, auch wenn sie sonst grottenschlecht sind, eben wie die anderen.

    • dssm
      11. September 2013 17:27

      @Josef Maierhofer
      Wenn Sie die Freiheitlichen wirklich mögen, dann wählen Sie diese nicht.
      Diesmal gibt es unschöne Dinge während der Legislaturperiode.

      Man könnte sich genötigt sehen die privaten Pensionsversicherungen (oder entsprechende Firmenversprechen) zu kassieren – gerade in Polen passiert, davor schon in Spanien, Ungarn …

      Da die nächsten Rettungspakte notwendig werden, gibt es die Auswahl: Nicht zahlen und sofort den Crash auslösen, also beliebt wie Fußpilz werden, oder zahlen und sich bei der Bevölkerung völlig unbeliebt zu machen.
      Es stehen an (laut EZB): Griechenland (scheinbar gleich doppelt), Irland (weil denen geht es ja so gut?!?), Portugal. Daneben wird weiter eifrig in Italien interveniert werden (unter welchem Titel eigentlich?), sonst bringt niemand das Kapital für die (sozialistische) Banca Monte dei Pasci auf (schon einmal den Betrag angeschaut?). Spanien? Belgien? Slowenien? Gar Frankreich?

      Die Zuwandererwellen von Zigeunern aus Rumänien und Bulgarien stehen mit Jahreswechsel an – die werden kommen! Es gibt keine legale Abhilfe, das steht alles in Staatsverträgen welche zum Unterschied von den Euro-Verträgen eingehalten werden müssen.

      Die Autowirtschaft kracht gewaltig, diesmal sind alle Europäer zu pleite für ein ‚Rettungspaket’. Dann möchte ich nicht den Metallern in die Augen schauen müssen.

      Austreten aus der EU? Aus dem Euro?
      Dann geht die Arbeitslosigkeit durch die Decke und schuld ist immer derjenige welche gerade die Regierung stellt….

    • Josef Maierhofer
      11. September 2013 18:23

      @ dssm

      Sie sagen ein richtiges Argument.

      Natürlich müssten die 3 (Rot-Schwarz-Grün) jetzt uns das erklären, was sie an uns verbrochen haben, aber von der Selbstbedienungsposition aus, was so viel heißt, als dass sie weiter ihre Privilegien pflegen, ihre Klientel kaufen und das Volk immer ärmer machen.

      Ich habe hier einmal von Golgatha geschrieben, das Strache auf sich nehmen müsste, er müsste wirklich als Blitzableiter für all die Sünden der anderen herhalten.

      Bloß wollen Sie tatsächlich wieder Faymann-Spindelegger-Glawischnig-KPÖ ? War es noch nicht genug, diese linke Parteidiktatur ?

      Es ist wahrscheinlich auch Herrn Strache klar, wenn er zur Wahl antritt, dass die ihm 'das Betterl gemacht' haben.

      Ich weiß ohnehin, dass er eine Mehrheit nicht bekommen wird, aber eine Stärkung darf wohl sein, denn Rot-Grün-Schwarz darf keine Verfassungsmehrheit mehr bekommen, nie mehr, denn sofort haben sie das Volk ans Ausland verraten.

      Sie haben schon recht, sollen doch die Täter die Hiobsbotschaften, die sie geschaffen haben, selbst verkünden, werden sie auch müssen, denn Mehrheit erhalten sie bereits zufolge der mit viel Kredit herangezüchteten Klientel, aber Strache kann man schon stärken, wenn man sich noch als Österreicher fühlt. Wenn der über 30 oder gar 40% bekommt, dann sollte das mehr als ein deutliches Warnsignal an die Volksverräter, Antidemokraten und Parteidiktatoren sein.

      Mehr ist leider ohnehin nicht drinnen, darum können es sich 'Fayegger&Spindelmann' leisten sich so aufzuführen im ORF, neben den dortigen Missständen, trotz GIS und Steuergelder.

      Wie oft gesagt, Ideologie ist Idiotie.

    • Specht (kein Partner)
      12. September 2013 18:25

      Unsere Jugend eingelullt von Party und Sex und Hobby, was anderes findet man in ihrem bevorzugten Lesematerial kaum, darf schon sehr früh wählen und ist grauenhaft desinteressiert. Der älteren Generation wird der linke Sozialkatholizismus und der grüne Religionsersatz unterstützt durch Predigten schmackhaft gemacht. Das Nachdenken ob nicht doch schon zu viele Migranten moslemischen Glaubens den Frieden im Land gefährden und was es mit diversen Umweltlügen auf sich hat wird als Sünde hingestellt, alles was nicht rot oder grün ist verunglimpft. Also welche Karten sollen besorgte Bürger, die eine sozialistische EU-Diktatur auf uns zukommen sehen denn haben?

  38. terbuan
  39. Herby
    11. September 2013 13:29

    OT.: Das Wirken des Heiligen Geistes in der katholischen Kirche - ich zumindest sehe das so:

    Kardinalstaatssekretär: „Zölibat für Priester kein Dogma“

    Der designierte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der am 15. Oktober sein Amt antritt, lässt mit aufsehenerregenden Aussagen zum Thema Zölibat aufhorchen: „Der Priesterzölibat ist kein Dogma der Kirche.“

    http://religion.orf.at/stories/2603133/

    • Specht (kein Partner)
      12. September 2013 18:50

      Der Heilige Geist wirkt schon länger in seiner Kirche, die Feststellung vom Kardinalstaatsekretär nichts aufregend neues, hätte er was unwahres sagen sollen? Ich für meinen Teil möchte aber schon zölibatäre Priester, die sich ganz einer Sache widmen können. Zwischen Eheleuten sollte kein Blatt Papier passen, was Geheimhaltung und Vertrauen betrifft, sie sind ein Leib und eine Seele, daher kann es kein gut aufgehobenes Beichtgeheimnis bei verheirateten Priestern geben. Das zeigt das Leben und ist nur natürlich. Die Kirche ist eben eine profunde Kennerin des Menschen und das Zölibat hat nichts mit Bereicherung oder Körperfeindlichkeit zu tun.

  40. Cotopaxi
    11. September 2013 13:15

    o.T.

    Muss es unbedingt eine Name aus einem fernen Kulturkreis sein? Warum kein deutscher Name für das Tier, immerhin kam es einem Land des deutschen Kulturkreises zur Welt? ;-)

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/1451380/Name-fuer-Elefantenbaby_Iqhwa-Umndeni-oder-Phinda?_vl_backlink=/home/index.do

  41. Haargenau
    11. September 2013 13:09

    Man schreibt das Jahr 1890, Wien: Der alternde Kaiser sitzt an seinem Schreibtisch in der Hofburg tief über Akten gebeugt. Die Tür geht auf, sein Obersthofmeister Konstantin zu Hohenlohe-Schillingfürst tritt unter einer Verbeugung ein. Er meldet: "Majestät, die Politik fordert Steuererhöhungen." Darauf bedächtig der alte Herr: "Ich bin der letzte Monarch der alten Schule. Es ist meine Aufgabe, meine Völker vor ihren Politikern zu schützen!"
    Man schreibt das Jahr 2013, ebenfalls Wien: Der Bundeskanzler mit der anerkannt schönsten Fönfrisur spricht am Telephon: Ja, Angela, so werde ich das beim nächsten Ministerrat in Brüssel sagen. Ist gut, tschüssli!" Er legt auf, die Türe geht auf. In der Tür steht Norbert Darabos: "Du, Wernerle, wir brauchen noch a Göld für den Wahlkampf. Was soll ma denn da machen?" Darauf Faymann, wie aus der Pistole geschossen: "Na irgendeinen Steuertopf werden wir ja wohl noch ausräumen können. Oder soll ma gleich die Parteisteuer um 50% erhöhen? Hauptsach die Leute blechen." Beide grinsen sich verschwörerisch an...

    So, oder so ähnlich, stell ich mir das vor...

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. September 2013 15:36

      Und was antwortete der Sozaildemokrat Norbert Darabos auf die Frage eines Journalisten nach dem Wahlkampfbudget o.a.? "Ich wüßte nicht, was Sie das angeht!".
      Noch weitere Fragen an die Sozialdemokraten? Freundschaft!

    • edwige (kein Partner)
      15. September 2013 05:15

      Darabos antwortet: "Das Primat der Politik über ...... ähemm.... Finanzen etc. muß auf jedenfalls gewahrt werden."

  42. plusminus
    11. September 2013 13:05

    Das einzige, was die Sozis bestens beherrschen, ist den politischen Gegner maßlos anzupatzen und sich selbst fleißig dieser schmutzigen Methoden zu bedienen.

    Und abgesehen davon, daß die SPÖ mit Faymann in ihrem unaufhaltsamen Machtrausch zu immer neuen Schandtaten bereit ist, kann man diese letzte Plakataktion auch an Dummheit nicht mehr überbieten.
    Es ist genau diese fast schon gefährliche Dummheit, welche die Roten mitsamt ihrem "Spitzenmann" für eine tragfähige, österreichische Regierung disqualifizieren.

    Für Verlogenheit, Schamlosigkeit und Geldverschwendungssucht darf in der neuen Legislaturperiode kein Platz mehr sein - daher gibt es nur ein Gegenmittel: abwählen, abwählen und nochmals ..............!

  43. La Rochefoucauld
    11. September 2013 13:04

    Abwählen, verurteilen und einsperren.

  44. M.S.
    11. September 2013 12:57

    Wenn man denkt wie hartnäckig die tatsächlichen und angeblichen Verfehlungen anderer Parteien und früherer Regierungen von der SPÖ angeprangert und verfolgt werden und diese Partei sich dabei selbst ohne Skrupel in niederträchtiger Weise widerrechtlich aus Steuergeldern bedient, kommt einem bei so viel Heuchelei das Kotzen. Genauso verstört der unglaubliche Zynismus mit dem auf die Aufdeckung dieses neuen Skandals von Parteifunktionären reagiert wird.
    Sie rechnen offenbar -nicht zu unrecht- mit der an Dummheit grenzenden Gleichmütigkeit weiter Teile der österreichischen Bevölkerung solchen Verfehlungen gegenüber. Sie sind ja auch noch deshal jemals abgestraft worden (Siehe BAWAG- Debakel).

    • M.S.
      11. September 2013 13:00

      ..."Sie sind ja auch noch niemals deshalb abgestraft worden".. muss es heißen.

    • Undine
      11. September 2013 19:09

      @M.S.

      ******!
      Was für ein Unterschied bei solchen Meldungen im ORF! Diese linke Brut versteht es perfekt, einmal über eine Verfehlung flott hinwegzugehen, ein anderes Mal einen ähnlich gelagerten Fall genüßlich und langsam wiederzukäuen, mit entsprechender Gestik, Mimik und Stimme. Ein unbefangenes Kind könnte den Unterschied in der Berichterstattung mühelos erkennen!

  45. logiker2
    11. September 2013 12:56

    "und wer bitte, soll da draufkommen? Die Wiener Staatsanwaltschaft etwa?" wäre das nicht eine Aufgabe von Pilz, dem selbsternannten Stasi ? Pardon, habe überseh`n gegen welche Farbe es geht.

    • Undine
      11. September 2013 19:11

      @logiker2

      Da gibt's halt ein "Stillhalteabkommen". Pilz paßt gut in den Gemeindebau. ;-)

  46. socrates
    11. September 2013 12:35

    Schariya Austriaca
    Und würd´ bei uns den Dieben
    Die Hand auch abgeschnitten,
    So gäb´s in Amt und Würden
    Einarmige Banditen.

    Sie müssten mit der Linken
    Sich angeln die Millionen,
    Bekämen aber dafür
    Behindertenpensionen.

    Die Sache wäre damit
    Noch lange nicht erledigt:
    Bestraft gehört, wer Diebe
    Beruflich derart schädigt.

    "Rive Gauche" von Harald Brainin

  47. terbuan
    11. September 2013 12:24

    L'État c'est moi!
    Das hat Ludwig XIV zwar angeblich nicht gesagt,
    aber für unseren Möchtegern-Sonnenkönig "Vernier Homme de Làcheté" ist der Griff in die Staatskassen eine Selbstverständlichkeit, egal um welche es sich dabei handelt!
    Und die Hofschranzen klatschen kräftig in ihre dreckigen Hände.....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung