Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2015 09:31 - Doppelte Blamage für österreichisches Oberlehrergetue

    Wie diese österreichischen Politiker gegen das österreichische Volk handeln, sucht seinesgleichen.

    Als Österreicher muss man sich für diese 'ungezogenen Fratzen', seien sie Schauspieler, seien sie Politiker oder seien sie politische Schauspieler, schämen. Man würde am liebsten aufstehen und davonlaufen, wenn das so leicht wäre.

    Ja, wir haben diese Sorte an die Macht gewählt, darum müssen wir uns schämen und für alle, die von dieser Korruptionsgesinnung leben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2015 09:18 - Der Durchbruch der „Rechtspopulisten“

    'Rechtspopulismus' empfinde ich als Schimpfwort.

    Es sind doch Sozialisten, nur halt mit vernünftigeren Ideen, wie eben die Einstellung der Sinnlosfinanzierung Griechenlands, etc.

    Auch bei uns ist 'Rechtspopulismus' ein Schimpfwort derjenigen Sozialisten, die mit der medialen Irreführung der Bevölkerung und dem Handeln gegen diese, sich wohlfeil selbst und ihre Klientel bedient haben und noch bedienen, statt Entscheidungen für Österreich und seine Bürger zu treffen, gegen jene die mit Heimat, mit Vernunft, mit oft besseren Ideen, etc. kommen und den Wahlkampf immer erfolgreicher aufnehmen.

    Die Mehrheit der Finnen wird sich sicher nicht über die Forderung mokieren, Griechenlandgelder einzustellen. Übrigens ich war jetzt in Griechenland und habe so die authentische Erkenntnis gewonnen, dass man dort nach, laut dortigen Angaben, nunmehr 6 Jahren 'Kontrolle', einhellig auch nicht den Euro will und vor allem nicht die Troika, die man dort so nicht mehr nennen darf, von einer finnischen Freundin habe ich hier einen Prospekt liegen über die finnisch-griechische Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet. Es wäre an der Zeit das Gutmenschentum abzulegen und Vernunft anzunehmen und Wahrheit zu transportieren. Das tun ja die 'Rechtspopulisten', wie sie hier abschätzig genannt werden, nämlich Wahrheit und Vernunft transportieren. Auch bei uns würde kein Mensch über einen Austritt aus dem ESM sich aufregen, außer eben die linke 'Spitzenelite' (da gehören auch die Vasallen dazu). Autoren, wie Sarrazin z.B., schreiben ein Buch nach dem anderen, um die Gesellschaft wachzurütteln. Diese 'Gesellschaft' (Polit- und Mediengesellschaft) labert halt 'Rechtspopulismus' ohne zu erkennen, dass sie selbst sich im Irrtum befinden in ihrer ideologischen Blindheit. (Sarrazin: 'Der neue Tugendterror')

    Beenden wir die Euro 'Religion', 'Europa braucht den Euro nicht', Europa braucht Vernunft, Heimatliebe, Fertilität, Wiederaufbau nach 50 Jahren Fehlentwicklung, u.v.a.m. !

    Auch ich werde hier die FPÖ wählen, solange diese die vernünftigeren Ideen transportiert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2015 15:10 - FN 754: Die wahren Täter feiern mit dem Bundespräsidenten

    Nichts Genaues weiß man nicht, aber es scheint mir auch wahrscheinlich zu sein, dass es ähnlich, wie bei Daniel Cohn-Bendit bei den Grünen zu keinen Abwehrreaktionen kommt, weil es die Wahrheit sein könnte, was Frau Elisabeth Kaufmann-Bruckberger gesagt hat.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2015 08:54 - Das Ende der Freiheit

    Zuerst haben sie die Bevölkerung ins Desaster geführt, jetzt nehmen sie den Unschuldigen daran alles, sogar die Freiheit.

    Ich wäre dafür, dass allen Politikern die Offenlegung all ihrer privaten und 'öffentlichen' Konten und Vereinsmitgliedschaften genauso vorgeschrieben werden, wie sie es von den Bürgern verlangen, vor allem denen der zweiten Reihe.

    Was wir da nicht alles haben bei uns, Korrupte machen 'Antikorruptionsgesetze', errichten eine Spitzelgesellschaft a' la DDR oder Moskau, Politiker machen 'Transparenzgesetze' und gleichzeitig 'Datenschutz' und 'Amtsgeheimnis', etc., etc.

    Ja, Herr Dr. Unterberger, sie haben wieder einmal ins Volle getroffen. Ich frage mich wirklich, wie man solche überhaupt wählen kann, wie man die ganzen Lügen dieser Kaste überhaupt noch medial 'glaubhaft' 'rüberbringen' kann, wir haben da unlängst über die Lüge diskutiert, ich würde da auch über Skrupellosigkeit und Verantwortungslosigkeit diskutieren.

    Haben diese Verantwortlichen kein Gewissen mehr ? Wissen sie überhaupt noch, was sie tun ? Gibt es überhaupt keine Verlässlichen, Gewissenhaften, Fleißigen, Gesetzestreuen, Pflichtbewussten, Verantwortlichen mehr unter unseren Politikern ?

    Sie nehmen SICH und für die Klientel und nennen diesen Selbstbedienungszirkus 'Demokratie'.

    Ich verweise auf Dr. Unterbergers Buch über die direkte Demokratie als einzigen Ausweg.

    Machen wir uns schön langsam auf die Wahrheitssuche und bilden wir uns schön langsam unsere Meinungen über die Zukunftsgestaltung, statt diesem wahnsinnigen Polittreiben gegen die Freiheit des Menschen, gegen die persönliche Freiheit tatenlos zuzusehen ! Seien wir uns auch bewusst, dass die direkte Demokratie meiner Meinung nach nur über einen totalen Machtwechsel in der repräsentativen Demokratie erreicht werden kann, das heißt das Abwählen der 'Machthaberer', die das ganze verursachen, also denken wir über die kommenden Wahlen, egal wo, nach.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2015 11:34 - Die linke Immigrations-Industrie hat gesiegt

    In Brüssel sind die volksfernen Eliten versammelt und getrieben von den Gutmenschen.

    Statt den Afrikanern Schutz zu geben, sie zu unterstützen, holen sie diese schutzlos nach Europa, auf der Fahrt werden sie noch von den Tätern über Bord geworfen.

    Es ist dort Krieg in Afrika, die Menschen werden reihenweise ermordet und fliehen. Sie würden sich auch verteidigen, würde man ihnen helfen.

    Wäre es nicht wirklich sinnvoll, statt die Täter nach Europa zu holen in Afrika gegen diese Täter zu kämpfen und die Opfer zu schützen ?

    Ich nenne das alles den Untergang des Westens.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2015 09:07 - Vergesst endlich die Geschichte und kommt in die Gegenwart!

    Für mich ist diese Gedenkwut ein Teil der Ideologie.

    Diesmal allerdings musste eine Ideologieentscheidung her, Armenien oder Türkei, im Krieg der Ideologien, die in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft Entsetzliches anrichten.

    Daran sollten unsere medialen 'Friedenstäubchen' denken, wenn sie ukrainische Kriegshetze betreiben und 'Sanktionen', an den Frieden nämlich und an dessen Durchsetzung. Österreich würde es anstehen die Neutralität zu leben und sich nicht der Kriegstreiberei anzuschließen.

    Mahnung genug, der armenische Genozid, der Holocaust, die Untaten Stalins, ....

    Der Mensch hat einiges am Kerbholz und sich medial in so manches böse Abenteuer bis hin zu Massenmord treiben lassen. Mitschuld sind alle die Medien, die hetzen und manipulieren und nicht die objektive Wahrheit vermitteln, und wenn schon Meinung, dann auch Gegenmeinung objektiv darstellen.

    Dürfen wir von einer besseren Welt träumen ? Ich meine ganz und gar nicht, wir stehen vor all den geschichtlichen Untaten und sind im Begriffe, solche wieder zu begehen oder geschehen zu lassen, wir uns selbst bereits im Begriffe sind abzuschaffen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2015 09:25 - FN 757: Innsbruck ist mutig

    Na, wenigstens wissen wir jetzt Bescheid darüber, was da alles so inszeniert wird auf unsere Steuerkosten, bloß würde mich interessieren, wer der Bittsteller ist, die Gemeinde Wien, der Bund, oder gar der Veranstalter ORF ?

    @ kritikos hat es richtig geschrieben, so was sollte doch privat sein, wer diktiert hier die Steuergeldverschwendung ?

    Schön, wenn es genug Fanatiker für ein solches Spektakel gibt, sollen sie es auch zahlen, das Spektakel. Ich habe etwas dagegen, wenn dafür Steuergeld verschwendet wird, von dem zusätzlich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch hier und da etwas 'hängen bleibt', wie ich diese Republik nun immer mehr kennenlernen muss, früher habe ich immer vertraut, heute gibt es Kontrolle, die jeden Verdacht erhärtet, leider zufolge der Wiener 'Linksstaatsanwaltschaft' aber nicht beweisen lässt.

    Was 'backstage' passiert, das ist das Gemeine an der Sache.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2015 10:00 - Der 13er – wo man uns unsere Zeit stiehlt

    Die Wiener Bürger werden nach der Wahl noch viel mehr Unbill in Kauf nehmen müssen, Wien ist pleite.

    Ich bin trotzdem dafür, Strache zu wählen, weil dann die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass alle diese Machenschaften hinter der Bühne aufgedeckt werden.

    Es muss uns schon klar sein, dass die SPÖ hauptsächlich die Ursache für Wiens Pleite ist.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2015 10:47 - Die Zeitbombe Pensionssystem explodiert

    Also Herr Hundstorfer, was sagen Sie jetzt ?

    Entweder Sie treten ab, oder beschließen Ordentliches für Österreich mit.

    Dass Dr. Schüssel richtig handelte wissen wir, dass diese Unredlichen ihn abwählten wissen wir auch, dass es nicht mehr so weitergehen kann, wissen wir inzwischen auch.

    Also, auf zu Nägel mit Köpfen, generelles Pensionsantrittsalter hinaufsetzen und zwar für alle gleich, auch das Frauenpensionsalter muss auf das Gleiche hinaufgesetzt werden, wie es überall sonst in der Welt auch ist.

    Der gelernte Österreicher sieht da schon im Voraus, wie dann allzu viele die 'Krankheitsindustrie' anwerfen und sich dorthin flüchten.

    Eigentlich wurden wir in den letzten 50 Jahren zu richtigen Drückebergern 'erzogen' per Propaganda und 'Wahlversprecher', die die uns helfen wollten wurden abgewählt. Alle Drückeberger Nischen sind jetzt bereits überfüllt von den 'Unfleißigen'.

    Nun wird es schön langsam 'Schluss mit lustig' und das Ende der Spaßgesellschaft naht.

    Um mit @ simplicissimus zu schließen, zurück zu den Wurzeln und wieder beginnen zu wachsen und die Rückkehr zur Familie und die Abkehr von den Linken, die gegen die Familie handeln, das wäre mein Rezept.

    Es sei den Nachfolgeregierungen ins Stammbuch geschrieben, es lässt sich auf Dauer NICHTS 'weglügen', die Wahrheit bahnt sich ihren nunmehr für viele bitteren Weg.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2015 11:16 - Eine mörderische Krankheit: Die Lügensucht

    Die Frage nach der Lüge stellt auch die Frage nach der Wahrheit.

    Wir haben vor Jahren im Blog über die Wahrheit, Wahrheiten, 'gefärbten' Wahrheiten und Halbwahrheiten, Weglassungen, etc. in der Politik und bei den 'Experten' diskutiert.

    Ich möchte da schon hinzufügen, dass diese Auswüchse immer schon, mehr oder weniger, ein Thema waren und die Lüge kommt auch in der Bibel vor.

    Würden die Menschen die moralische Instanz der 10 Gebote anerkennen, sich dazu bekennen, würde so was aus Gewissensgründen so oft und ungehemmt nicht passieren können.

    Betrachten wir unsere kleinen Kinder, wenn sie was durchsetzen wollen, da neigen sie sehr oft auch zu Lügen.

    Darum orte ich auch im Bereich der Politik mindestens so viele Lügen, wie es im Beziehungsbereich, im Businessbereich, etc. offenbar 'normal' scheint den anderen 'übers Ohr zu hauen'.

    Mit dem Gewissen, mit Moral, so meine ich, kann man sicher diese Lügenmenge reduzieren, aber verhindern, so glaube ich, lässt sich das Lügen ganz sicher nicht, es ist Teil des Menschen.

    Ist ein Mensch in einem Vertrauensverhältnis und in Liebe aufgewachsen, so behaupte ich, wäre eine Forschungsarbeit wert, wird er vermutlich in seinem Leben weniger Lügen.

    Auch der 'Lügendetektor' und solche Zeremonien ziehen sich durch die Geschichte. Ich meine, es ist dies ein wichtiges Thema, aber ich meine auch, mehr Antwort als Moral, Glaube, Gewissen, die die Lüge einbremsen könnten, bringe ich auch nicht zustande.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2015 10:53 - Die Wiener Grünen – und jetzt?

    Was aus den Wiener Grünen geworden ist, das ist eben nicht mehr die grüne Basis von einst, nein es ist die gewalttätige linkslinke Szene, die regelmäßig schwere Zerstörungen anrichtet.

    Der Hoffnungsschimmer Wr. Neustadt wird sich in Wien nicht wiederholen, hier muss die FPÖ (mit der Zeit) alleine die sozialistische Mehrheit erreichen (die FPÖ ist für mich die bessere sozialistische Partei).

    Wenn die SPÖ Wien so weiter macht, mit den Untergriffen gegen alle demokratischen Ansätze, gegen das Stadtbudget und dessen schweren Missbrauch für Parteizwecke, wird hoffentlich jeder verantwortungsvolle Wähler sehr wohl auch darüber nachdenken müssen, dass Wien mit der SPÖ das höchstverschuldete Bundesland Österreichs geworden ist (innerhalb von 5 Jahren wurde der Schuldenstand der Stadt verDREIfacht von 1,5 Milliarden auf 5 Milliarden Euro Stadtschulden), dass die Sicherheit in Wien drastisch gefallen ist und die Kriminalitätsrate drastisch gestiegen ist, dass die Gemeindebauten ausschließlich für Zuwanderer gebaut werden und nicht für hilfsbedürftige Österreicher, dass die Gehälter der Stadtbeamten ungleich stärker gestiegen sind im Verhältnis zu ganz Österreich und, wie von Dr. Unterberger geschrieben, die Bürgerfeindlichkeit der Stadtverwaltung drastisch zugenommen hat, dass die Gebühren für Kanal, Wasser, etc. um 35 (!!)% angehoben wurden, dass die Arbeitslosigkeit in Wien am höchsten ist, und die Betriebe aus der Stadt vertrieben werden, u.sw., u.s.f. und das alles MIT HILFE DER NOCH VIEL MEHR VERSCHWENDERISCHEN GRÜNEN.

    Also, was muss hier noch alles passieren, bis die Wähler in Wien wach werden ?

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2015 09:13 - FN 758: Das Ende eines Forschungs-Standorts

    Wenn man die Forschung aufgibt, gibt man den Standort Österreich auf.

    Forschung ist teuer und kostbar, aber wirkliche Forschung, Gender&Co allerdings sind nur teuer.

    In den USA haben Firmen die Oberhoheit über Universitäten und nicht wenige forschen in diesen Firmen, bzw. diese Firmen haben ihre F&E Abteilungen an die Unis ausgelagert. Die Lehre dazu, gleichzeitig eine Rekrutierung für die Firmen, finanzieren sich die Studenten selbst oder über Stipendien. Da bleibt natürlich die freie Forschung auf der Strecke, aber sie 'finanziert sich selbst'.

    Bei uns ist halt 'alles staatlich' und selbst in privaten Firmen regiert der Staat, also kann der Staat 'umschichten', mit fatalen Folgen für alle.

    Es wird immer bitterer, denn 50 Jahre Schlendrian machen sich bemerkbar bei z.B.: http://staatsschulden.at/ oder bei der Beschäftigung oder bei der Armut, etc. - so auch bei der Forschung.

    Noch eines, würde die Forschung über effiziente Ergebnisse berichten statt der vielen monatlichen 'Jubelberichte', dann könnte man auch Aussagen über die Qualität machen. Bei einigen 'Forschungsinstituten' lachen einem aus den 'Berichten' viele Frauengesichter entgegen, sehr oft allerdings findet man beim näheren Betrachten der 'Forschungsergebnisse' die 'Quotenfrau' dahinter. Als von diesem Aspekt aus würde ich auch eine Kürzung verstehen, bloß dort wird ja ganz sicher nicht gekürzt, sondern bei denen, die ja tatsächlich arbeiten und Ergebnisse bringen. So ist es halt bei uns in der 'staatlichen Forschung', wo Quoten, Gender und das Binnen 'I' das Wichtigste darstellen.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2015 18:04 - Der nächste Gesamtschultrick

    Jubel, Jubel, Jubel, es gibt eine 'Überlegenheit' der Neuen Mittelschule.

    Ich habe gerade mit so einem Opfer der neuen Mittelschule zu tun, da kann man auch nicht einmal von den bis zum 14. Lebensjahr zu erwerbenden Grundfähigkeiten ausgehen.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass die Kinder von der neuen Mittelschule 'Fliehen' und das in der Statistik steht.

    Jubel, Jubel, Jubel, ... .... wenn es nicht so traurig wäre.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2015 09:19 - Her mit den Quoten – nicht nur für Frauen!

    Dass die ÖVP bei dem Gender- und Quoten-Blödsinn überhaupt mitmacht, wird ihr Kopf und Kragen kosten.

    Natürlich sollen sie die fähigsten Leute, Männer und Frauen auf die Kandidatenlisten für Wahlen setzen, natürlich sollen sie Werte vertreten, ich meine die früheren, wo man die ÖVP dafür noch wählen konnte.

    Heute deckt die FPÖ die ganze 'Vernunftpalette' neben dem Team Stronach fast alleine ab. Alle anderen sind im 'Mainstream' gefangen.

    Ich habe mir die letzte Strache-Pressestunde angesehen und wie peinlich er die Fragesteller des ORF stehen ließ, ja so peinlich erscheint mir dieses hier beschriebene ÖVP-Getue auch.

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2015 10:30 - Griechisches Endspiel mit Finnen und Russen, Chinesen und Amerikanern

    Für die Griechen wird sich wohl nicht allzu viel ändern, waren sie doch Jahrhunderte lang 'dauerpleite', haben sie doch Jahrhunderte lang Geldgeber um ihre Einsätze gebracht, waren sie doch Jahrhunderte lang arm, bloß zu den Armen werden sich noch die Beamten gesellen und die Politelite wird sich viel rascher durch neue ersetzen als bisher.

    Dem Land hat keine dieser Hilfen irgendwas gebracht außer dem Ruf Schuldner zu sein.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2015 11:00 - Die letzten Tage der rot-schwarzen Menschheit

    Den meisten Menschen ist Heimat, Freiheit, Friede, Wohlstand, Familie, Bildung, Zukunft, Sicherheit, Recht, etc. wichtig.

    Von all dem mussten sie sich unter Rot-Schwarz verabschieden. Heimat wird verleugnet, ja sogar Österreich, Freiheit wird abgewürgt durch Tugendterror, P.C., Gender, und andere Kennzeichen einer perversen linken Gesellschaft, Friede ist durch Kriegsbeteiligung und 'Heeresabschaffung' schwach geworden, Wohlstand hat es fast die Ganze Zeit auf Kredit gegeben und nun geht dieser bald aus und stürzt das Land und ganz Europa ins Chaos, Familie wurde abgeschafft und durch 'Homo- Trans- Hinüber' ersetzt, ganz Österreich scheint schwul zu sein, Bildung wurde durch eine generell leistungslose 'Wohlfühlgesamtschule' ersetzt aus der nur noch AMS Kunden entstehen, Zukunft wurde ausradiert, die Jugend tut mir sehr leid, was die alles 'derheben' muss, Sicherheit gibt es nicht mehr, die Täter werden von der linken Justiz geschützt, fereigelassen. für uns Bürger heißt das, hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott, ach ja der Glaube wird ja auch bekämpft, inzwischen sind wir rechtlos geworden.

    Wenn dann gegen diese beschriebene linke Propagandamacht aus linker Parteipolitik und Medien samt Mitläufern und Steigbügelhaltern, entgegen den anachronistischen 'Nazi' Rufen, eine FPÖ trotzdem aufsteht, Stimmen gewinnt und eigentlich für mich den besseren Sozialismus darstellt, aus der aktuellen Not auch noch die Bürgerlichen 'aufschnüffelt', die die ÖVP wegwirft samt den Werten, die es bei der FPÖ noch gibt, dann kann man die Österreicher nur noch bitten, darüber nachzudenken und bei der Wahl ihre Stimme abzugeben gegen den oben beschriebenen Volks- und Heimatverrat, gegen den oben beschriebenen Freiheitsraub, gegen all das bereits Geschriebene.

    Das, was die ‚Altparteien‘ da in Österreich zerstören, muss abgewählt werden, so meine ich. Wie hier geschrieben, werden die ‚Altparteien‘ weder Reformen machen, noch sparen, ja, bis sie abgewählt werden.

    Traurig das Wort Abwahl. Nun, was gibt es zu gewinnen für Österreich ? So traurig das klingt, es gibt unter Umständen den Weiterbestand Österreichs zu gewinnen, es gibt unter Umständen die Befreiung von dem Linksterrorismus in Form von P.C., Gender, Homo- Trans- Hinüber, die Befreiung von der Volksverblödung (Indoktrination) in der Schule und Bildung, die Befreiung von der Parteibuchwirtschaft, denn die FPÖ hat keine Jobs zu vergeben, keine Gemeindewohnungen, keine Privilegien, sie scheint auch in der Korruptionsstatistik bezüglich Schadenshöhe unter ‚ferner liefen‘ auf und sie erkennt die heutigen Probleme und spricht sie an, die Sicherheit, die Freiheit, die Menschenwürde, die Wahrheit, etc. Der Vorwurf, die FPÖ wäre in der Wirtschaftspolitik schwach mag schon stimmen, was die Politik für die FED angeht, aber sie tritt für Kleingewerbe, für KMUs ein und damit eigentlich für das ehrliche Wirtschaftsleben. Es steht auch den Wirtschaftsfachleuten frei bei der FPÖ für Österreich was zu tun.

    Nun sollte doch jeder verantwortungsbewusste Österreicher, der das alles erkennen kann, denn die meisten konsumieren ja die veröffentlichte Meinung und lesen darin die Wahrheit natürlich nicht, statt die Wahl zu umgehen sich dazu aufzuraffen, über all das nachzudenken und seine Stimme abzugeben für die, die Österreich noch nicht aufgegeben haben.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2015 08:49 - Der einzige Ausweg im Migrantendrama: Von Australien lernen

    Wollen wir Europa retten oder haben wir es schon aufgegeben ?

    Wollen wir wirkliche Flüchtlinge von verblendeten Eindringlingen unterscheiden ?

    Wollen wir die 'Flüchtlingsindustrie' und 'Flüchtlingsmafia' weiter finanzieren ?

    In allen Fällen ist Eile geboten.

    Die Unterscheidung von Flüchtlingen und Eindringlingen kann nur in geschlossenen Lagern erfolgen, da ist Australien ein Beispiel, immerhin geht es um Qualifikation, Tauglichkeit, Wahrheit, etc., sinnvoller weise sind diese Lager dort zu errichten, wo der geringste Schaden für die Menschen entsteht.

    Die Finanzierung der Flüchtlingsmafia, die meist mit den gegen uns kriegsführenden Islamisten ident ist, kann man auch nur mit solchen Lagern einstellen.

    Man hat es geschafft, die Piraten Äthiopiens weitgehend abzuschaffen, sollte man überlegen, ob es mit der Schleppermafia und ihren Hintermännern auch gelingt. Das hat eindeutig eine militärische Komponente.

    Militärisch muss man diese Lager durchsetzen und gesellschaftlich muss man die Gutmenschen endlich vom vorgegaukelten Medientraum befreien, das allerdings hätte vermutlich auch gleich die Befreiung von untauglichen Politikern mit viel Ideologie und wenig Weitblick und Analysefähigkeit zu tun, darum wird es nicht getan werden, denn wir haben den 'Machthaberern' erlaubt über uns zu verfügen.

    Konkret werden die zusammengerufenen EU Minister, nicht einmal alle zuständigen, mit ziemlicher Sicherheit nichts zielführendes beschließen, denn sie haben nicht mehr das Ziel, Europa zu erhalten. Auch die Geburtenraten der Bevölkerung haben nicht mehr das Ziel, Europa zu erhalten, also auch der Faktor 'Europa schafft sich ab' spielt da sehr stark mit und der 'Wohlstand auf Kredit', der den Weitblick trübt und die Realität weit weg schiebt.

    Möglicher weise kommen die Amis mit ihren Bombern und bombardieren zur 'Rettung Europas' halb Nordafrika, aber damit wird, wie ich hier mit Aufmerksamkeit und Realitätssinn gelesen habe, nichts erledigt werden können, im Gegenteil, noch mehr Leid und Tote würden geschaffen.

    Dass das Krieg ist, da gebe ich Dr. Unterberger recht, und im Krieg gilt auch das Kriegsrecht, oder hätte zu gelten. Dass der Krieg hier in Europa ist und gegen Europa geführt wird, das ist auch klar. Da sollten wir wirklich bei Israel und bei Australien Erkundigungen einholen, denn selbst sind wir schon 70 Jahre vom Krieg, zumindest in Österreich, verschont, ideologisch 'vetrtrottelt', verteidigungsunfähig geworden.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2015 09:29 - Lufthansa und Psychiatrie im Luftloch

    Das mit diesen Krankheiten verbundene Personal tritt nicht nur bei der Lufthansa auf, sondern überall in den Firmen und in der Gesellschaft.

    Die Zulassung für Verantwortung über andere Menschenleben kann nicht auf eine Fluglinie beschränkt werden, denken wir an die Attentäter auf Universitäten in USA und sonst wo in der Welt, oder die Kinoattentäter, oder die 9/11 Piloten, an unsere Politiker, usw., die alle werden nicht zugelassen, die gibt es einfach in der 'Wohlstandsgesellschaft' auf Kredit.

    Ich behaupte ohne Beweise zu haben, rein gefühlsmäßig, diese Psychopathen hat es immer schon gegeben, bloß die Werkzeuge waren nicht so wirkungsvoll wie heute.

    Ich erinnere mich an einen Arbeitskollegen, der schwere Psychopharmaka nehmen musste und dessen Arbeit durch deren Nebenwirkungen schwer beeinträchtigt war. Es hat 25 Jahre gedauert, bis er pensioniert wurde. Hätte er nur einmal seine Tabletten nicht genommen, wir hätten alle tot sein können.

    Ich behaupte, ebenso rein gefühlsmäßig, dass in der Wohlstands- 'Spaßgesellschaft' diese Fälle viel häufiger auftreten, unbeschadet der Tatsache, dass die linke Ideologie Heere von Psychologen und Psychiatern auf Kredit ausbildet und staatlich anstellt, weil sie die normale Arbeit bereits vertrieben hat, und diese 'sich Arbeit beschaffen' auf Steuerkosten natürlich. Der 'Wohlstand' auf Kredit macht die Leute krank und den Staat auch. ( http://staatsschulden.at )

    Es liegt meines bescheidenen Erachtens vieles davon bei der Auflösung der Familie durch die heutige politische Gesellschaft, durch die Perversion der Menschen weg von der Familie, hin zur 'Anspruchs- und Rechtegesellschaft' ohne Pflichten, an dem traumatisierenden und ideologischen Propagandahämmern, an der ideologischen Übertreibung, an der Sorglosigkeit und an der Faulheit Kinder in einem gesunden Umfeld zu erziehen. Nachdem ich gerade Sarrazins Buch über den modernen Tugendterror in Deutschland lese und all das Mobbing dieser 'Spaßgesellschaft' der Gesetzlosigkeit und Beliebigkeit, wird das ja geradezu bewiesen, was ich hier plappere.

    Wenn ich daran denke, wie sorglos und familienfeindlich die linke Politik ist, sehe ich, zu Ende gedacht, schon den nächsten Holocaust am Horizont heraufdämmern, Armut gepaart mit minderwertigem Leben, egal, wer es wie deklariert hat.

    Dabei müssten wir Menschen uns bloß an die Familie halten und diese pflegen und nicht die Ausnahmeerscheinungen sexueller Natur, um den Großteil der Psychosen gar nicht erst entstehen lassen.

    Schwere Psychopathen können aber nicht in Familien betreut werden, leider, die müssen wirklich in geschlossene Anstalten, wenn man Schlimmes vermeiden will.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2015 13:09 - In der Steiermark, wo die Vernunft wohnt

    Die Steirer werden wohl für ihre Zukunft zu stimmen haben.

    Ich glaube, mit der FPÖ gibt es diese Zukunft ganz sicher und in den Punkten, die derzeit von den 'Altparteien' nicht berücksichtigt werden, ganz sicher Änderungen.

    Die FPÖ ist eine wirkliche Heimatpartei im Gegensatz zur SPÖ Wien.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2015 09:17 - Der Koran und das Strafgesetz: eine klare Sache

    Jawohl, Gute Nacht Österreich !

    Ich kann dazu nur sagen Ideologie ist Idiotie, oder fällt das dann auch unter Verhetzung ?

    Ja, die machtgeile Selbstbedienertruppe nimmt sich wichtiger, als ihre Aufgabe als Mandatare des Volkes. Sie manipulieren damit das zum großen Teil (noch) desinteressierte Volk, das erst dann erwacht, wenn es selbst verurteilt wird, zahlen muss es die ganze Sache ohnehin. Ich erinnere an eine Rentnerin, die von einem Afrikaner überfallen wurde und das Wort Neger gebrauchte, sie wurde verurteilt, der Täter nicht, das zeigt den ganzen Wahnsinn dieser sündteuren, unsinnigen und verderblichen Machwerke der P.C. Kumpanen, da gehört leider die ÖVP auch dazu.

    Wäre es da nicht gescheiter, zu sagen, es reicht jetzt, und Neuwahlen auszurufen ?

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2015 11:26 - FN 756: Was ist schlimmer – Krebs oder Aids?

    Ich verweise auf Sarrazin 'Der neue Tugendterror', wo eine Sammlung von Forschungsergebnissen und Publikationen vorkommt, die das Thema, der Medienmanipulation und Politmanipulation behandeln.

    Er würde, wie so mancher seiner zitierten Autoren, meinen, dass es Zufall ist, welches Symbol man als Banner hochhält, weil die Menschen in der Menge der Informationen sich nicht mehr zurechtfinden. Darum hat sich ja auch diese 'Informationsgesellschaft zur politischen Manipulation' erst gebildet.

    Lifeball, und halb Wien rennt dorthin, genauer das nicht islamische Wien, denn von den Muslimen finden sich dort ganz sicher nur wenige Voyeure.

    In dem Ausmaß, in dem die Familie weggeworfen wird, in dem Ausmaß steigt auch die Manipulationsfähigkeit der Menschen, solchen 'Bannern' zu folgen.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2015 10:10 - Häupl arbeitet doch mehr als 22 Stunden pro Woche

    Der Bürgermeister Wiens ist abschussreif, weil er keinerlei Anstrengungen zur Wahrheitsvermittlung macht, sondern das Gegenteil, nämlich Medienbestechung, er ist abschussreife, weil er keinerlei Anstrengungen unternimmt die ausufernden Schulden einzudämmen, .... , Dr. Unterberger hat das grausige Ausmaß aufgelistet.

    Er möchte sich also nur noch hinüberretten über den Wahltermin und dann übergeben. Fast wäre den Sozis in Wien ein Wahlsieg zu wünschen, denn die verbrannte Erde, die sie zurücklassen ist für keinen neuen Bürgermeister ein leichtes Stück Arbeit.

    Egal wie, Wien ist pleite, gerade wegen dieser 'glorreichen' und 'glitzernden' Partei, die nun seit 70 Jahren Wien ruiniert hat und nun Farbe bekennen muss.

    Um Wienerisch zu sprechen 'ein bisserl was geht immer noch'. noch ?

    Aber sind das nicht Fälle für den Staatsanwalt ?

    Jedenfalls kann man das 'Fluchtachterl' bereits beim Ober bestellen ...

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2015 13:25 - Wie man die Matura nun doch zum Skandal macht

    Ja, da schaut halt die Ideologie, die Gleichheitsideologie, durch und die besagt, dass alle die gleichen Beispiele zu bekommen haben (wäre ja sonst auch zu viel Arbeit für die Genossen, die um 17 Uhr Schluss machen müssen ...), na die Beginnzeiten werden wir auch noch schaffen ...

    Viele Ausländer und ich auch nennen das die 'typische österreichische Dodelhaftigkeit'.

    Statt dass die Lehrer sich z. B. auch Mathematik Absolventenstufen einigen. Ja, da liegt dann die Linke quer, wo kämen wir da hin, wenn es verschiedene Leistungsstufen, verschieden Qualifikationen und verschiedene Qualitäten gäbe ...

    Dass es diese gibt zeigt den Linkskasperln der jährliche PISA Test, den sie nun schwänzen, um ihr Versagen zu vertuschen.

    Mir tun all die vielen engagierten Schüler leid, die solcherart degradiert werden zu 'Genossen' ohne Profil und Hoffnung, wie inzwischen unsere Wirtschaftsdaten zu zeigen beginnen und unsere politischen Fehlleistungen am laufendend Band beweisen. Zusätzlich gilt das Sprichwort, 'was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.'

    Diese 'Genossen' nehmen uns die Zukunft.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2015 10:44 - Lehrer sollten mehr arbeiten

    Die genannten Maßnahmen wären richtig.

    Die kritisierte Vorbereitungszeit verträgt ganz sicher einige Kritik. Es werden einfach keine Unterschiede gemacht, sondern nur stupide gewerkschaftliche Gleichmacherei.

    Ich kann mir vorstellen, dass ein Volkschullehrer der heuteigen Zeit mangels Lehrmaterial sehr oft den Unterricht neu erfinden muss, damit die Kinder außer 'Anti-etc.' auch noch Fundamentales mitbekommen. Ich kann mir vorstellen, dass in der Anfangsphase enorm viel Mehraufwand entsteht, wie es eben in den Firmen auch ist. Ich selbst habe an einer Fachhochschule unterrichtet und kann davon ausgehen, dass mir als externer Lektor dort nur die abgehaltenen Unterrichtsstunden bezahlt wurden und ich pro Unterrichtsstunde mit einem Aufwand von 6 bis 8 Stunden für Skriptenerstellung und -pflege, für Vorbereitungen, für Organisation, für Bürokratie, für Studentenbetreuung, etc. zu rechnen hatte. Über die 17 Jahre meiner dortigen Tätigkeit ergab sich für mich als Gewerbetreibenden ein Nettostundenlohn von 2,39 Euro bezogen auf den tatsächlichen Stundenaufwand.

    Die Forderung nach einem Arbeitsplatz für jeden Lehrer wird zwar aus jeder Privatfirma gewerkschaftlich herausgepresst, aber der Staat verschwendet dieses nötige Geld lieber für Ideologie in der Schule. Dann allerdings würden so manchem die Augen aufgehen, was es da alles zu tun gibt.

    Dass jene Lehrer, die die die Vorbereitungszeiten nicht ernst nehmen, ihre Skripten nicht pflegen, sich das Leben durch diverse Schummeleien leicht machen, meist sind es die Parteibuchinhaber, viele dieser Sünden wurden zitiert, überzahlt sind, ist richtig. Dass jenen Lehrern, die mental und persönlich nicht in der Lage sind, Wissen und Freude am Lernen zu vermitteln, Spannung herzustellen und damit Disziplin, ein anderes Aufgabengebiet (außerhalb der Schule) zugewiesen werden sollte, wäre im Interesse der Kinder und der Zukunft.

    Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Grundschule, wo eigentlich die Eckpfeiler fürs Leben gesetzt werden müssen, stimmen oft bei den Schülern und auch oft Eltern zufolge sprachlicher, mentaler und ideologischer Mängel nicht. Alleine, wenn man sich auf die Sprache als Voraussetzung für die Schule einigen würde, wäre schon viel gewonnen.

    Aber, wie immer scheitert in Österreich alles an der linken Ideologie in der Politik.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2015 11:06 - Der Iran wäre der ideale Partner des Westens

    Es wird nicht möglich sein, dem Iran die Atombombe zu verbieten.

    Es muss jedem Realisten klar sein, dass das nicht möglich ist.

    Es gibt keinerlei Garantie und schon gar keine Sicherheit, genau, wie Dr. Unterberger auch schreibt, dass nicht nach einem Machtwechsel irgendein Mullah wieder durchdreht.

    Allerdings, im Falle Iran, da helfen die Sanktionen zu einem Gespräch und, im optimalen Fall, zu einem Durchsetzen der fortschrittlichen Iraner gegen die mittelalterlichen Mullahs. Persien war unter dem Schah schon einmal pro westlich alliiert und der Schah gerne auf Besuch am Arlberg zum Schifahren.

    So, wie in den USA alles ungewiss ist, ob die Republikaner Obamas Versuche kippen, etc., so ist es natürlich auch im Iran, wo der Hemmfaktor die Mullahs sind. So, wie die Amerikaner und die Russen hier kooperiert haben, sie kooperieren auch im Handel, und die Amis unterlaufen die eigenen Sanktionen, die es ja scheinbar nur offiziell für die Europäer als missliebige Konkurrenz gibt, so möchte ich auch diese Sanktionen von den anderen Sanktionen unterscheiden.

    Jedenfalls scheint in solchen Konferenzen Europa in untergeordneter Rolle auf, wie es Europa in allen Belangen immer mehr erreicht. Daran sieht man die europäische Selbstaufgabe auch, nicht nur bei uns in Europa und der hiesigen Gesellschaftsauflösung und -übergabe.

    Den Iranern wäre zu wünschen, dass sie jedenfalls sanktionslos in der Weltgemeinschaft sein dürfen und dass die vernünftigen Kräfte sich dort und auch in der Welt rundherum durchsetzen, ob mit oder ohne Atombombe, die sich nirgends verhindern lässt, nicht einmal in Nordkorea.

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2015 13:23 - Argentinien, Griechenland, Österreich

    Da bewegen wir uns bereits so wie die Griechen, auch unsere Zahlen bewegen sich in diese Richtung.

    Einerseits stimme ich dem Finanzminister schon zu, die Länder in die Haftung zu nehmen. Andererseits müsste er aber auch dafür sorgen, dass diese ihre Haftung auch ausüben, denn von Einsparungsmaßnahmen ist allseits nichts zu hören und zu sehen.

    Was alles in Sturzgefahr gerät bei einem wissentlich und ideologisch (= ...) geplanten 'Absturzsystem' (SChuldenunion, wo man Schulden durch noch mehr Schulden begleicht), das lässt mich den großen Crash bereits erwarten, ja fast schon spüren. Zuerst werden ein paar kleine 'Würmer' zusammenbrechen, dann die 'EU Titanic', auf der die 'hohe Elite' noch immer tanzt, die Menschen mit absurden Verordnungen quält und brüskiert und verschuldet, sie wird sich dann steil aufstellen, Rettungsboote gibt es wenige, und rasch in den kalten Fluten versinken und mit ihr jenes Europa, das an seine 'Nachfolger' gerade dabei ist, 'zu übergeben'.

    Ich persönlich würde mir nur wünschen, dass möglichst viele Täter, angefangen von den Banken, die 'investieren' mussten über die Politiker, die ihnen das angeschafft haben und sich das ausgedacht haben und von den 'Ja - Sagern' beschließen ließen, über jene, die sich selbst und Klientel bedient haben, etc., etc. auch drankommen, das europäische Volk, ja, das schafft sich ab, wenn sie all das wählt, was sie aus der Mitsprache ausschließt.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2015 14:56 - FN 755: Stronach – damit es auch etwas zum Lachen gibt

    Ja, das ist die Frage, arm, aber honorig, wäre richtig.

    Aber, wie es halt in dieser Gesellschaft ist, das Abgeordnetengehalt ist zu hoch, dass es arm aber honorig gehen würde.

    Wenn Stronach sein Spielzeug weggeworfen hat trotz manch guter Ideen, die er publiziert hat, so könnte ihn ja ein demokratisches Gremium hinauswählen aus dem Vorsitz.

    Oder geht bei uns Demokratie nur geschmiert ?

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2015 10:36 - FN 750: Da sage noch einer, Wien hätte kein Geld

    Na, ja, was regen wir uns wegen der paar Millionen Asphalt auf ? Die machen das Kraut auch nicht mehr fett. Die Latte sitzt jetzt bei 5 Milliarden, sie wird halt 'höhergelegt'.

    Hier spiegelt sich die Perversität der Linksdiktatur unter dem Namen 'Sozialismus' in vollem 'Glanz' und Ausmaß. Alle drei genannten sind die eigentlichen Verantwortlichen für all diese Unbill gegen die Wiener.

    Und die wollen die Wiener wieder wählen ?

    Ich nicht, ich wähle in Wien die FPÖ.

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2015 10:44 - Klarer Sieg für den Rechtsstaat – mit Gegentoren

    Zweimal formal richtig, einmal formal falsch.

    Braucht man wirklich für alles und jedes ein Gutachten ? Haben wir keine Staatsanwälte mehr, die im realen Leben stehen ? Haben wir keine Richter mehr, die im realen Leben noch Urteilsfähigkeit haben ? Müssen wirklich Gutachter Strafprozesse entscheiden ? Ich gebe zu, es gibt Situationen, wo tatsächlich Gutachten nötig sein können, aber, wie @dssm richtig sagt, solche, die im realen Leben stehen und nicht im Hauptberuf weltfremde Gutachter. Das würde ich übrigens auch für Politiker einfordern.

    Die Abwälzung der Verantwortung ist eine österreichische Krankheit. Alle wollen an 'lukrativen' Posten sitzen, doch die Verantwortung wird auf die quasi unantastbaren Gutachter geschoben. Zum Überdruss für den Steuerzahler, bei Strafprozessen ist ja meist der Steuerzahler dran, leistet sich nunmehr sowohl Staatsanwalt, wie auch Richter eigene Gutachter.

    Warum werden diese, oft Unsummen kassierenden Gutachter (Siehe Hypo !), nicht auch zur Verantwortung gezogen für Fehlurteile, Fehlentwicklungen, Schäden zufolge ihrer Gutachten, etc. Jeder normale Unternehmer haftet für alles, was er tut und anrichtet. Steht das nirgends im Gesetz ? Wie sieht es aus mit den 'Gefälligkeitsgutachten', den 'Ideologiegutachten', den 'Expertengutachten', ... ???

    'Ausrottung des Glücksspiels' wird per Gesetz nicht möglich sein, (genauso nicht, den Wiener Bürgermeister vom 'Fluchtachterl' abzuhalten). Dann hocken die gleichen Süchtigen halt in irgendeinem Hinterzimmer, oder, wie beschrieben vor dem Computer und geben ihr, meist bescheidenes, Spielkapital dort aus, um ihre Sucht auszuleben. Heute hat man im Radio von gleich viel Anmeldungen in der Betreuungsstelle gesprochen wie im Vorjahr. Genügt nicht der Massensport Lotto & Konsorten in staatlicher Hand ? Immerhin nimmt der Staat da auch Unsummen aus der Bevölkerung an sich, zusätzlich zu den üppigen Steuern und Abgaben.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2015 10:38 - Die Post, schlechter denn je

    Ist schon OK, dass manche sich noch als Beamte fühlen auf der Post, aber die Menschen haben ja inzwischen umlernen müssen, vom Postbeamten zum Bankbeamten und machen die Post so nebenbei mit, wie auf dem Land der Bäcker oder die Trafik, etc. Es stehen ihnen für ihre Arbeit aber untaugliche Mittel, Programme und Infrastruktur zur Verfügung, also ausgehungert von Cerberus, während die Banken für reibungslosen Geldverkehr sorgen können.

    Die anderen Paketzusteller haben das Problem des sehr oft minderwertigen Personals, so zum Beispiel stellt mir einer von ihnen stets in der Mittagpause zu, wo ich nicht da bin, also neue Terminvereinbarung oder Selbstabholung irgendwo vom Depot, der andere zum Beispiel kann Zusatztexte im Adressfeld nicht lesen, während die teuren Dienste, wie UPS, etc. stets ihre Ziele finden. Ich habe es auch schon mit Speditionen versucht und eine Zeit lang damit gute Erfahrungen gemacht, etwa Transporte nach China, oder nach Großbritannien und das alles auch so schnell wie die Post, Air Cargo ging einmal schwer daneben, 20 Boxen waren 3 Wochen lang bei einem sichtlich angesoffenen holländischen Flughafenarbeiter 'geparkt', den habe ich dann auch persönlich erreicht und dazu 'ermuntert', das sofort weiterzuschicken, was er mangels freier Frachtplätze dann mit dem Lastwagen geschickt hat über die Fähre nach England und das dauerte noch einmal 14 Tage ... ... die AUA hat den Frachtpreis rückerstattet.

    Ich meine, wir verwöhnten Österreicher werden uns wohl daran gewöhnen müssen, dass die Inflation zu galoppieren beginnt und es wenig Sinn macht, überhaupt Briefmarken mit genauen Werten auf Vorrat zu kaufen, bei der Post sieht man die galoppierende Inflation sehr deutlich. Eine Sendung, die mich im Dezember noch 2,1 Euro gekostet hat, kostet mich jetzt 3,2 Euro. Ich kaufe mir halt schöne Briefmarken und lasse den Rest halt dann mit Postlabeln ergänzen.

    Mit meinem Briefträger habe ich guten Kontakt und der kommt, wenn er nicht durch eine Aushilfe ersetzt ist, verlässlich und kennt alle Gegebenheiten, bei mir z.B., dass es zwei verschiedene Türnummern gibt, wo man läuten kann, oder, wann ich von der Mittagpause zurück bin. Er hat mir gesagt, dass solche Leute wie er halt nur noch gnadenhalber geduldet sind, er bekommt seinen Rayon stets vergrößert und nicht mehr bezahlt und arbeitet für 6 Stunden Bezahlung derzeit 10 Stunden, aber in Zeiten wie diesen gibt es eben kaum Alternativen für ihn. Er arbeitet Zustellqualität. Solange er die Überzeit unbezahlt arbeitet, wird er geduldet. Die Vertretungen allerdings arbeiten nach dem 'neuen Schema', sie werden in der Zeit fertig, egal, ob der Prozentsatz der Fehlzustellungen dann deutlich höher ist.

    Eigentlich das Gleiche, was Dr. Unterberger geschrieben hat, in anderen Worten ...

    Früher gab es im KURIER oft eine solche Postbetrachtung über ULP, wo man sich über solche Fakten beschwert hat. Aber heute sind die Mitarbeiter mangels tauglicher Infrastruktur für völlig andere Aufgaben heillos überfordert.

    @ So viel Geld haben wir nicht mehr ... Auch bei anderen Banken muss man größere Beträge vorher anmelden, bei der BAWAG-PSK offenbar nicht, da kommt einer daher, hebt einen größeren Betrag ab und am Samstag ist dann niemand da, der Geld nachliefert, da müsste man zur EZB nach Brüssel fahren wegen der Nachlieferung ...

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2015 10:23 - Der Finanzrahmen rahmt den Bankrott eines Systems

    Die Windungen der 'Pleitewürmer' (-Generation) in unserer Politelite ('Pleiteelite').

    Eines möchte ich noch hinzufügen: Es wird immer mehr 'Schluss mit Lustig' und die Bürger verarmen, die Bürger, die ein Leben lang geschuftet und gespart haben, Steuern bezahlt haben und diese 'Elite' damit erst möglich gemacht haben.

    Die Bürger haben diese 'Eliten', die sie ins Verderben führen, bei jeder Wahl 'bestätigt', wobei es unerheblich ist, ob sie Rot oder Schwarz oder Grün, etc. gewählt haben, sie haben (oft auch als Selbstbediener) durch die Bank Selbstbediener gewählt, die sich halt gerne um die klare Bekanntgabe der Rechnung (der Staatspleite, die sicher schon Griechenland Niveau erreicht hat) drücken wollen. Die anderen gingen nicht mehr zur Wahl, weil sie keine Wahl haben oder keine Alternative sehen, direkte Demokratie wäre eine, die die Elite zu verhindern weiß.

    So haben wir nun den Schuldenberg für die nächsten sechs Generationen angehäuft, und die Eliten machen halt zur 'Volksberuhigung' ein 'strukturelles Nulldefizit', die Eliten die uns in den letzten 50 Jahren mit steigender Tendenz belogen haben und 'Versprecher' abgegeben haben, bloß um ihre Selbstbedienung abzusichern (wieder gewählt zu werden, wie man das nennt bei uns).

    Jene, die sagen, es wäre nicht so, denen lege ich nahe, es selbst einmal mit Ehrlichkeit in der Politik zu versuchen, sie werden sehen in dieser 'Elite' können sie nichts bewirken, außer dass sie abgesägt und kaltgestellt werden.

    Die Waffen dieser Elite sind Lüge, Gewalt, Drohung, Erpressung, Täuschung, Korruption, persönliche Vernichtung bis hin zum Mord, etc. individuell mehr oder weniger.

    Ich erinnere mich an die Einladung von Erhard Busek an mich, in die Politik zu gehen. Meine Antwort damals (etwa 29 Jahre alt) war, ich wäre dazu nicht geeignet. Er fragte, woher ich das denn nähme. Ich nannte ihm gleich sein eigenes Beispiel und fügte hinzu, dass ich wohl sofort bei meiner ersten Kritik aus der Partei ausgeschlossen sein würde. Er meinte, man müsse sich doch nur auf seinen Arbeitsbereich konzentrieren. Ich meinte, nein, man ist auch für alles andere verantwortlich, was die Partei so macht und prognostizierte seine Kaltstellung in der ÖVP, die auch ein halbes Jahr später eintraf.

    Dazu gab es noch eine zweite in diesen Zusammenhang passende Sache. Der Grund unserer Zusammenkünfte war ja das nach dem Anlauf sich selbst finanzierende Studentische Wohnungsservice, dessen Idee er übernehmen wollte. Als ich ihn fragte, für wen er das mache, meinte er, für das 'junge Wohnen in der ÖVP'. Ich prognostizierte ihm richtiger weise, wie sich inzwischen herausgestellt hat, wenn Sie es für eine Partei machen, ist Ihr Projekt zum Scheitern verurteilt. Heute würde ich sagen, es ist Selbstbedienung oder Klientelbedienung.

    Diese zwei Erlebnisse zeigen ganz genau, warum Österreich so tief gesunken ist.

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2015 12:32 - Die Vorratsdaten-Speicherung und die Österreicher

    Ich bin für Vorratsdatenspeicherung, die im staatlichen Amtsbereich ja üblich ist und nicht kritisiert wird, ich meine den 'gläserenen' (amtsbekannten) Bürger, den wir ja tatsächlich haben.

    Na, und da darf man dann nicht im Notfall auf Vorratsdaten zurückgreifen ??

    Wie immer sehe ich in der linken Ideologie eine Idiotie.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2015 09:35 - Ist das die wahre Osterbotschaft?

    Die Gutmenschen gibt es auch bei den Christen.

    Der europäische Wohlstand auf Kredit schadet in dem Ausmaß in dem er zunimmt, er zerstört die normalen menschlichen Sinne. So natürlich wütet er auch unter den Christen.

    Es ist richtig, die Christen haben in unseren Landen den Sozialismus erfunden und ermöglicht, ich betone den Sozialismus und nicht das, was der Wohlstand aus dem Sozialismus gemacht hat mit all den sündteuren und lächerlichen Effekten und der schlimmen Familienzerstörung. Das ist lange nicht mehr Sozialismus.

    Der Wohlstand benebelt auch die Sinne und macht satt und feige, so auch unsere Kirchenfürsten.

    Es ist erfreulich, dass sich viele Muslime taufen lassen, wenn auch nur eine kleine Freude, noch ? Vielleicht siegt doch der Glaube ... ... oder wer kann noch sagen ganz sicher bei dieser vom künstlichen Wohlstand bedingten 'Selbstaufgabementalität' und 'Selbstabschaffungsmentalität' in Europa ?

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2015 18:55 - FN 759: Der Triumph des Rechtsstaats

    Das bedeutet viel für Österreich.

    Hoffen wir, dass dieser Freispruch die Richtung zeigt, wo zu suchen ist.

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2015 10:51 - FN 749: Der schneeliebende Hauptbahnhof

    Unglücklicher weise ist die ganze Anlage dem Wind ausgesetzt.

    Vorschlag:

    Macht doch wenigstens an den Außenseiten Glaswände bis zum Boden und an den Frontseiten der Bahnsteige ebenso Windabdeckungen, das verringert die Zugluft und die Witterungseinflüsse ganz sicher bedeutend ! Oder reichen die Bahnsteiglängen auch nicht aus ?

    Nicht alles 'sozialistisch Pompöse' ist auch wirklich brauchbar. Immerhin fahren viele Züge bis Wien Meidling pünktlich, um dann bis zu 15 Minuten auf die Einfahrt in den Hauptbahnhof zu warten.

    Darum, nehme ich an, hat man die einzige Attraktion der Gegend, den 'Bahnorama Turm' geschlossen, weil dort wurden ja die Vorteile dieses Zentralbahnhofs und natürlich die Wiener Rathausbonzen 'ins rechte Licht gerückt', die Realität rückt sie halt wieder ins linke ...

    Das Einkaufszentrum scheint zu funktionieren, es haben offenbar noch keine Geschäfte geschlossen.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2015 11:10 - FN 748: Es gibt sie noch, die wirklich guten Nachrichten

    Die Zeit wird es zeigen, ob es gut war, die Demokratie jedenfalls wurde beachtet.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2015 09:46 - Die klaren Worte des „Superstars“

    Die 'Urania Puppenspiele' in der Politik spielen eben ein schlechtes Spiel, egal, ob in Wien oder in fernen Ländern.

    In linken Kreisen ist man halt nicht über den Dingen sondern 'ideologiebetrieben'. Dass sich da leider Dr. Leitl dazugesellt, ist bei dieser Koalition irgendwie auch, mir zwar un-, aber ideologisch gesehen offenbar, 'verständlich'.

    Schön langsam wird es ungemütlich in Österreich und offenbar auch in Europa.

    Mich würde interessieren, mit welchen Verträgen Dr. Leitl, er wird doch sicher nicht allein mit dem 'roten Heinzi' unterwegs gewesen sein, zurückgekehrt ist, also das konkrete Ergebnis FÜR Österreich.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2015 10:05 - Die ÖVP oder: An ihren Taten werdet ihr sie erkennen

    Die zwei Arbeitsgebiete Programm und Regierungsbeteiligung zeigen zwei verschiedene Welten.

    Die einen schreiben, was sie für gut halten, die anderen müssen sich mit einem inferioren Regierungspartner arrangieren und lassen sich dabei oft vom Regierungspartner über den Tisch ziehen.

    Ob eine solche Koalition für Österreich gut ist, das werden sehr viele verneinen, ich habe dazu auch schon gelesen und ich fühle das auch so, mit Neuwahlen wäre die ÖVP vielleicht ehrlicher und besser für Österreich als mit diesem 'Linksgemurkse'.

    Wenn die Österreicher links wählen und damit ihr Verderben, das haben sie ja jetzt fast 50 Jahre lang getan, dann geht die Talfahrt flott weiter bis zum bitteren Ende, das wir schon aus Moskau kennen und aus der DDR, aus Jugoslawien, u.s.w., wir rangieren teilweise schon hinter Griechenland.

    Für mich ist das alles ein Festklammern an Pfründen und Selbstbedienung, was diese ÖVP dazu motiviert, solche Koalitionen einzugehen.

    Wenn die Österreicher nicht imstande sind, was Besseres zu wählen, sprich einer Partei den Vorzug zu geben, damit diese handlungsfähig ist, und stets den Stillstand wählen, ja dann haben sie diesen und die Zeit geht weiter, die Schulden werden größer und die Selbstbedienung immer 'bunter', mit den Linken dann zusätzlich noch die Volksunterwanderung, die Auflösung Österreichs und die Zerstörung der Gesellschaft, wenn die Österreicher solche Patt-Stellungen wählen, werden sie damit leben müssen, dass sie damit links gewählt haben, wenn die Österreicher mehrheitlich nicht zur Wahl gehen, dann werden sie arm im Proletariat erwachen.

    Womit haben die fleißigen Österreicher das verdient ?

    Viele Jahrzehnte habe ich der ÖVP vertraut und nicht bemerkt, wie links diese abgedriftet ist, wie sie mit ihren Werten umgegangen ist, ich glaube, der letzte Treue wird das bemerken inzwischen, außer die Klientel natürlich, die davon lebt, und der es egal ist, was die ÖVP tut, solange ihre Pfründe nicht berührt werden.

    Es ist den Menschen hier egal, die Muslime wünschen sich das sogar, wenn man ihre Predigten anhört, wenn alles den Bach hinunter geht. Niemand sagt den Menschen das, bis auf ganz wenige, wie etwa Dr. Unterberger.

    Aber die ÖVP muss sich das alles sagen lassen, solange sie sich an diese verderbliche Koalition klammert mit dem schlechtesten Bundeskanzler, den Österreich je hatte, an der Spitze und einer Mehrheitspartei, die erst aus ihrer Ideologie (=...) erwachen wird, wenn alles kaputt sein wird.

    Ob es sich da für eine ÖVP lohnt, bei so etwas mitzumachen, wird diese erst dann sagen können, wenn sie in der Lage ist, die Lage zu erkennen, denn im 'Wohlstandsdusel' sind offenbar die Sinne noch immer verwirrt.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2015 12:20 - Der ÖBB-Jubel und die traurige Wahrheit

    Medienkorruption heißt das und Wählerkorruption.

    Warum scheint das nicht in der Korruptionsstatistik auf ?

    Es ist traurig, dass die meisten Menschen denken lassen statt selbst zu denken und diese ganze Scheinwelt glauben, an diese ganze vorgegaukelte Scheinweilt glauben, an der sich die Bonzen der Bonzokratie als Ersatzgötter eine goldenen Nase und einen 'Privilegienstadel', der seinesgleichen sucht, herausnehmen, glauben.

    Es heißt ein Sprichwort, 'Glauben heißt nichts wissen' und dafür lassen wir die, in unserem Fall, die 'Baddei' für uns denken, damit Privilegierte und Bonzen auf unsere Kosten hoch leben können. Ja sind wir (in der großen Mehrheit) von Sinnen ?

    Nun ganz so ist es Gott sei Dank nicht mehr, die Menschen spüren inzwischen die Belastung und den Niedergang, rutschen in die Armut ab und werden immer 'revolutionsbereiter', wobei auch das medial zu lenken versucht wird, etwa nach dem Motto 'haltet den Hendldieb !'. Also die 'Reichen' müssen herhalten.

    Bei den 'Reichen' herrscht eigentlich schon lange das Motto 'Weg von hier' und so wandern Kapital und Firmen reihenweise ab und werden ersetzt durch zettelverteilende 'Propagandisten' oder Propaganda schreibende 'Journalisten', die nur ´'Anti-' gelernt haben und zu 'Pro' nichts beitragen können und dürfen.

    So schafft sich auch Österreich erfolgreich ab, dank verantwortungsloser Ideologen (= ...) und unglaublicher Europolitiker, die imstande sind auch noch ausrichten zu lassen, dass sie nun 1 400 Milliarden Euro, also 1,4 Billionen, 'verbraten wollen' für diesen 'Totentanz auf der Titanic'.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2015 13:09 - Wien explodiert – in die Arbeitslosigkeit

    Mit staatlicher Fürsorge lässt sich niemand und nichts erhalten. Solange Milch und Honig fließt auf Kredit, so lange werden die Schwärme kommen und sich gütlich tun, so will es die linke Politik und Ideologie (= ...).

    Innerhalb von 5 Jahren wurden Wiens Schulden verDREIfacht und stehen jetzt bei über 5 Milliarden Euro.

    Alle Sozialsysteme müssen bei Missbrauch zusammenbrechen und die Linke Wiens missbraucht die Sozialsysteme für massiv jene, die da nichts eingezahlt haben und nimmt das Geld denen weg, die das alles aufgebaut haben.

    Und trotzdem werden diese noch immer mehrheitlich (pardon, die Nichtwähler haben die Mehrheit und damit so was ermöglicht) gewählt. Geht es noch perverser ?

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2015 10:38 - Sie haben die Macht, aber nicht das Vertrauen

    Ja, Herr Dr. Unterberger, ich glaube die Wahrheit ist die, dass die Bevölkerung immer mehr erkennt, was die Linke da vorhat.

    Die Angriffe gegen die Polizei kommt nicht von ungefähr und zufällig aus dem linken Eck, speziell aus dem ganz linkslinken, Man braucht sich ja nur die an die Wände geschmierten Parolen ansehen.

    Die Linken wollen die Auflösung des Staates und die Bevölkerung beginnt dies immer mehr zu bemerken.

    Die linke Justizunterwanderung, die linke Medienokkupation, die linke Ablenkungsstrategie und die de facto Zensur der Medien, Paradebeispiel der linke Hetzsender ORF, die linke Volksunterwanderung durch Sozialzuwanderung, die linke Gesetzaufweichung, eine Gewalttat bleibt Gewalttat, egal, ob sie ein Zuwanderer oder Einheimischer verübt hat.

    Bloß die Polizei scheint da trotz fast totaler Fesselung durch linke Gesetze noch relativ für Ordnung zu stehen. Immer wieder aber höre ich: 'Wir fassen die Täter und die Justiz lässt sie frei.'

    Für mich ist dieses Umfrageergebnis ein Barometer, wie viele Menschen beginnen zu begreifen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung