Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 09:09 - Journalistenphrasen, Politikermut und die Burka

    Berechtigte Euphorie wegen der goldrichtigen und längst fälligen Journalistenschelte Bosbachs könnte aufkommen, wäre da nicht zugleich die ABSCHWÄCHUNG ---das Video ist nicht abzurufen, aber der WARNENDE Text darunter gibt mir sehr zu denken:

    "Wolfgang Bosbach hat im phoenix-Interview vor der Teilnahme an den von Rechten organisierten Demonstrationen GEWARNT: "Das Problem bei den Pegida-Demonstrationen besteht darin, dass z.B. in Dresden Tausende demonstrieren, die sicherlich nichts mit dem rechtsradikalen Milieu zu tun haben wollen und keine Extremisten sind. Aber diese Demonstrationen werden von Rechtsextremisten und Neonazis bewusst als Plattform genutzt. Wir können nur jeden bitten, der nichts mit Extremismus und Rassismus am Hut hat, sich nicht von diesem Personenkreis instrumentalisieren zu lassen."

    Sollen etwa diese "Montagsspaziergänge", die ich am Computer verfolge, DESHALB nicht stattfinden dürfen, weil AUCH Rechtsextremisten und Neonazis mitspazieren?

    Bei den Demonstrationen der Linken werden deren äußere Ränder, wie etwa der NOTORISCH GEWALTTÄTIGE "Schwarze Block" und ähnliche Gruppierungen sogar von den Veranstaltern extra EINGELADEN und BEZAHLT (ÖH-Gebühren!)---und niemand verhindert deren GEWALTTÄTIGES AUFTRETEN!

    Die "Montagsspazierer", also jene Menschen, denen mit RECHT vor der heftig voranschreitenden ISLAMISIERUNG Deutschlands GRAUT und die sich in letzter Minute dagegen AUFLEHNEN, werden von den WEITBLICKENDEN Veranstaltern dieser wichtigen Demonstration laufend GEBETEN, RUHE zu wahren und auf linke PROVOKATEURE zu achten.

    Also: BOSBACH hat sich einerseits glänzend gegen die Journalistin behauptet, was längst fällig war, aber die WARNUNG vor diesen Demonstrationen hätte er mMn bleiben lassen können, denn diese Menschen tun NUR DAS, was eigentlich AUFGABE der POLITIKER wäre: Den ISLAM in D auf das richtige Maß DAUERHAFT zurückzustutzen, um so die ISLAMISIERUNG NICHT NUR Deutschlands zu verhindern!

    Den PEDIGA-Veranstaltern wünsche ich möglichst VIEL ERFOLG und eine Ausbreitung auch in andere EU-Staaten, die vom Islam BEDROHT werden!

    ZWEIMAL konnte der Vormarsch des ISLAM nachhaltig verhindert werden---von ein paar tapferen Männern! Der 3. Anlauf der Islamisierung Europas müßte genauso tapfer abgewehrt werden---aber die Tapferen werden daran von den eigenen Leuten, den (politischen) KOLLABORATEUREN und KOLLABORATEURINNEN, gehindert.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2014 10:31 - Christmas in Vienna: Große Erfolgsstory mit kleinen Schrammen

    "Christmas in Vienna"---scheint es nur mir so, als sei mit der Umwandlung der wunderbaren Begriffe WEIHNACHTEN und HEILIGER ABEND in CHRISTMAS oder gar X-MAS Schritt für Schritt
    dieses "Fest der Feste" für die Kinder---abgesehen einmal von der religiösen Bedeutung---SINN-ENTLEERT worden?

    Ich weiß, ich weiß, man kann das Rad der Zeit nicht zurückdrehen---aber wenn ich mich an die heiter-fröhlich-feierliche, geheimnisvolle Stimmung erinnere, die an diesem Tag bei uns daheim geherrscht hatte, an die freudige Erwartung, bis das Glöckchen läutete, wird mir immer warm ums Herz. Und die unvergeßlichen Düfte!

    Wir sangen "Stille Nacht, heilige Nacht" und "Hohe Nacht der klaren Sterne", von Vater auf der Laute begleitet. Und erst nach der Bescherung rückte Mutter mit der Weihnachtsbäckerei heraus! Wenn ich dann wieder ins Internat einrücken mußte, bekam ich eine Schuhschachtel voll dieser Köstlichkeiten mit. Davon aß ich jeden Tag gezählte DREI Stück---diese selbstauferlegte Einschränkung kostete etwas Überwindung, aber die lohnte sich, denn ich kam fast bis Ostern mit diesen kleinen Köstlichkeiten aus!

    Und daß die Sterne in der Christnacht am schönsten funkeln, erfuhr ich von meinem Vater auf dem Weg zur Christmette, und er erzählte mir, wie wunderschön es war, wenn in seiner Kindheit hoch oben in dem kleinen Nest im Sauwald, in das es seinen Vater aus Linz als "Schulmeister" verschlagen hatte, aus allen Richtungen die Leute von ihren entlegenen Höfen mit ihren Laternen zur Christmette in der Dorfkirche durch den tiefen Schnee stapften.

    Weihnachten war in meiner Kindheit der EINZIGE Tag im Jahr, an dem ich Geschenke bekam---aber die hatten es in sich, denn sie waren phantastisch! Meist versenkte ich mich bald in eines der Bücher, die immer auf dem Gabentisch lagen.

    Wir sollten nie vergessen: Das WEIHNACHTSLIED "Stille Nacht, heilige Nacht", das die ganze Welt erobert hat, stammt aus unserer Heimat, und der erste CHRISTBAUM stand in Deutschland ---auch er hat die ganze Welt erobert. Beides sind KULTURGÜTER von großer Bedeutung---dazu gehört auch die bezaubernde weihnachtliche deutsche Literatur!

    Ich will nicht gerne Kassandra sein---aber Weihnachten, wie wir Älteren es kennen und lieben, wird es nicht mehr lange geben; im künftigen Kalifat Avusturya wird es keinen Platz mehr haben. Es verliert Jahr für Jahr von seiner Bedeutung, bis nichts mehr davon zu erkennen ist. Schade........

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 12:13 - Kinder wären nicht nur zu Weihnachten wichtig

    Ich (Wunschkind!) verdanke mein Leben gewissermaßen zwei NICHT ERWÜNSCHTEN Schwangerschaften: Vater und Mutter waren die jüngsten Kinder ihrer Eltern--- garantiert nicht mehr "gewünscht", aber, als sie dann da waren, heiß geliebt von den Eltern und den vielen Geschwistern!
    Ich bin vor allem meinen beiden Großmüttern ZUTIEFST dankbar, daß sie keine Sekunde lang erwogen hatten, eine Engelmacherin aufzusuchen!

    Möglicherweise gibt es eine ganze Reihe von Blogteilnehmern hier, die, hätten ihre Eltern die "PILLE" schon gekannt, nicht am Leben wären.

    Der Gedanke, auf wie viele WERTVOLLE Menschen "dank" der "Pille" ein Land verzichten muß, stimmt nachdenklich, weil es, abgesehen von der Freude, die "unfreiwilligen" Eltern möglicherweise entgeht, katastrophale Auswirkungen auf die Demographie hat.

    Noch nachdenklicher und trauriger, weil ein veritables Verbrechen, macht der Gedanke, daß (durch Gedanken- und Verantwortungslosigkeit!) kaum begonnenes Leben einfach WEGGEWORFEN wird---zu Zehntausenden alleine jährlich in unserem Land!

    MOZART, eines der größten Genies der Welt, war die 7. (siebte!) Schwangerschaft seiner Mutter! Welche Frau würde sich DAS heute noch antun??? Mozart, der seit 250 Jahren die Menschen beglückt, hätte heute KEINE CHANCE mehr.

    So manche tolle Erfindung entpuppt sich, wenn sie LANGFRISTIG betrachtet wird, weniger als Segen (meist nur kurzfristig!) für die Menschheit, sondern als das reine Gegenteil---so auch die PILLE, obwohl die---verantwortungsvoll verwendet!---das kleinere Übel darstellt, weil sie "bloß" verhindert, daß Leben entsteht, als der andere Weg, bereits entstandenes Leben zu vernichten.

    Die größte Katastrophe aber ist, daß sich heutzutage gerade die geistige OBERSCHICHT weigert, sich fortzupflanzen---stattdessen holen wir die UNTERSCHICHT aus aller Herren Länder herein---vor allem aber die "unbelehrbaren" und meist bildungsresistenten Moslems, die sich auf unsere Kosten (im wahrsten Sinne des Wortes!) vermehrt wie die Karnickel und somit die Unterschicht zahlenmäßig ins Uferlose vergrößert. "Genies" sind da keine zu erwarten.....

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2014 15:16 - Herrn Leitls kleine Tricks und große Fehler

    Eine Frage sowohl an unseren Blogmaster als auch an die Mitposter:

    Müssen wir uns wirklich damit abfinden---vor allem die zahlenden "Partner"---daß es einem nichtzahlenden Poster regelmäßig gelingt, einem die Freude am "Tagebuch" zu nehmen, indem er einen WORT-TSUNAMI größten Ausmaßes UNGEHINDERT auf uns losläßt und "zumüllt"?

    Ist wirklich kein Kraut gewachsen gegen einen Menschen, dessen Ziel es zu sein scheint, den Blog in Mißkredit zu bringen? Entweder kann dieser Mensch aus "gesundheitlichen Gründen nichts dafür"---oder er tut es ganz bewußt. Beides ist nicht erfreulich, für potentielle zahlende Partner bzw. etwaige neu zu gewinnende Interessierte eine Abschreckung.

    Interessierte Leser werden es schön langsam müde, die LOGORRHOE dieses Menschen zu dulden. Wie kommt man als zahlender Partner dazu, wenn man einmal bei einem einige Tage alten Thema etwas nachschauen möchte, sich aber durch seitenweise geschriebenen WUST bis zum Gesuchten durchkämpfen muß?

    Gibt es denn gar keinen Riegel, Damm oder Stöpsel gegen diese sinnlose VERBALE ÜBERSCHWEMMUNG "unseres" interessanten, spannenden Tagebuchs?

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2014 09:05 - Warum Russland South Stream nicht baut

    A.U. schreibt:

    "......; andererseits der dramatische Verfall des Rubels, der mittlerweile gegenüber dem Dollar schon 63 Prozent seines Wertes verloren hat. Seit Jahresbeginn."

    BRAVO, BRAVO, die Sanktionen greifen---die South-Stream-Pläne sind also gescheitert! Und WIR machen fleißig mit bei der tückischen Methode der USA, PUTIN in die Knie zu zwingen. Wir erledigen mit dummem Stolz die "Geschäfte" der USA und fühlen Schadenfreude, daß der RUBEL bereits 63% seines Wertes VERLOREN hat. Daß die russischen Menschen darunter leiden, daß wir (Idioten) uns dabei gehörig ins EIGENE FLEISCH schneiden, stecken wir ja locker weg---Kollateralschaden halt. WIR VERLIEREN dabei gehörig, die USA streichen den Gewinn ein.

    Den russischen BÄREN ständig zu REIZEN ist aber kein Kinderspiel; wenn er zu hungrig wird, könnte es für uns sehr unangenehm werden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2014 10:42 - Anna Netrebko, die Ukraine und der Dschihad

    A.U. schreibt:

    "Die Sängerin Anna Netrebko hat bei einem öffentlichen Auftritt demonstrativ mehrere Tausend Euro für die ostukrainischen Separatisten gespendet und auch ihre großen Sympathien für diese geäußert. Das ist strafrechtlich höchst bedenklich."

    Wie unterschiedlich die Beurteilung der Spendenfreudigkeit Anna Netrebkos doch sein kann: ICH habe mich, als ich gestern die Nachricht hörte, GEFREUT!

    Wäre die EMPÖRUNG unseres Blogmasters genauso groß, wenn Anna NETREBKO etwa eine in Rußland geborene UKRAINERIN wäre, als PATRIOTIN den SCHECK für ein OPERNHAUS in KIEW gezückt und dafür von dem windigen Regierungs-Chef Arsenij JAZENJUK (eine Marionette der USA!) Dank erhalten hätte?

    Meine Sympathie gehört Anna NETREBKO, WEIL sie sich öffentlich als russische Patriotin gezeigt hat. Ich bin überzeugt, daß sie um die Brisanz ihres Handelns weiß---umso mutiger finde ich sie! Hoffentlich macht sie jetzt keinen Rückzieher.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 18:29 - Kinder wären nicht nur zu Weihnachten wichtig

    Ehepaare, die keine Kinder bekommen können, obwohl es ihr sehnlichster Wunsch ist, tun mir von Herzen leid. Ich glaube, ich wäre daran zugrunde gegangen. Wie ZYNISCH muß es für diese Paare sein, wenn vom Staat geduldet, für die Abtreibung regelrecht Propaganda gemacht wird, damit Frauen DAS LOSWERDEN KÖNNEN, was anderen Paaren VERSAGT bleibt.

    Es wird achtlos gezeugt und ebenso achtlos weggeworfen, was für andere Menschen das höchste Glück bedeuten würde---nämlich heranwachsendes Leben!

    Mit den "Samenspendern" hätte ich ein sehr großes Problem. Jene Männer, die ich am allermeisten schätze und die ich am besten durch und durch kannte--- meinen Vater, meinen Bruder und meinen Mann --- hätten sich nie im Leben dazu hergegeben, irgendwo GEGEN BEZAHLUNG "auf Umwegen" ein Kind zu zeugen---anonym! Alleine das "Zustandekommen" der WARE ist mit höchst unsympathisch.

    Für einen verantwortungsvollen Mann muß es doch ein Horror sein zu wissen, daß mit Hilfe seiner Spermien KINDER entstanden sind, von denen er nichts weiß und für die er auch nichts tun kann; noch schlimmer aber ist es für das auf diese Weise entstandene Kind, das zwar zu 50% die Gene des "Erzeugers" trägt, aber nie wissen kann, wie der "Vater" beschaffen ist, wie die Großeltern etc. sind. Ein einziger ALBTRAUM!

    Ein Mann, der sein Spermium VERKAUFT, hat in meinen Augen nicht den Charakter, den ich mir für MEIN Kind als ERBTEIL wünschte.

    Wenn dann auch noch die sogenannten "ELTERN" entweder aus zwei Männern oder aus zwei Frauen bestehen sollen, fehlt mir jegliches Verständnis.

    Kinder sind nun einmal keine WARE, die man sich anschafft, wenn man sonst schon alles hat.
    Kinder sind das Kostbarste auf der Welt, aber dieses Wissen ist leider für viele Menschen in Vergessenheit geraten. Und daran krankt unsere Gesellschaft.

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2014 11:49 - Der australische Terror und das österreichische Islamgesetz

    Wer, wie die unzähligen militanten Moslems, seine (Pseudo-)Religion nur mit "Flamme und Schwert" leben und verbreiten kann, ist als SCHWER-KRIMINELLER einzustufen---diese verblendeten FANATIKER verüben im Namen einer sogenannten RELIGION ein Verbrechen nach dem anderen gegen die Menschlichkeit---im Namen ihres Gottes.

    Immer so zu tun, als seien dies EINZELFÄLLE, ist grob fahrlässig und folgenschwere, vernichtende VOGELSTRAUSS-POLITIK. Diese Erkenntnis müßten all die GUTMENSCHEN mit ihrem röhrenförmigen Horizont, die immer noch von einer bunten, durchmischten Bevölkerung schwärmen, doch längst selber gewonnen haben. Aber die wollen die bittere Realität um keinen Preis erkennen.

    Wenn es etwa eineinhalb Milliarden MOSLEMS auf diesem Globus gibt, GENÜGEN bereits 1 Hunderttausendstel (= 15.000!) MÖRDER-ANWÄRTER, die als TERRORISTEN weltweit aktiv werden können, um grenzenloses Unglück zu verursachen. Tatsächlich ist es aber eine weitaus höhere Zahl an potenziellen MASSENMÖRDERN und MASSENMÖRDERINNEN, die JEDERZEIT ÜBERALL einsetzbar sind.

    PEDIGA in D hat ganz klein angefangen und wächst von Woche zu Woche an---und das ist gut so--- obwohl es eine SCHANDE für die Regierenden ist, daß sie nicht fähig und willens sind, ihrer einzigen Aufgabe, dem EIGENEN VOLK zu DIENEN, nachzukommen. JETZT stellen sich die besorgten BÜRGER auf die Hinterbeine, um zu retten, was noch zu retten ist. Die Politiker werden mit Stolpersteinen, die sie den Veranstaltern vor die Füße werfen, nicht knausern. Aber die ständig anschwellende Bewegung der Patrioten darf sich nicht unterkriegen lassen. Sie rufen mit Recht: WIR SIND DAS VOLK!

    Zur HÖLLE mit den unfähigen Politikern!!!

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2014 09:37 - FN 714: Als die Krippen vertrieben worden sind

    Die Laizisten in Frankreich, die sich so unabhängig dünken, sind nichts anderes als die abhängigen KNECHTE der Ausländer, in diesem Fall der Moslems. Sie betreiben, blind, wie sie nun einmal sind, die Geschäfte des grössten Feindes des Abendlandes, nämlich des Islams! @socrates hat ganz recht: Losgehen auf Kippa, Turban und Schleier ist das einzige Gegenrezept!

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2014 11:45 - Herrn Leitls kleine Tricks und große Fehler

    OT---aber Weihnachten steht vor der Tür---ob in den Köpfen und Herzen unserer kleinen Kinder noch das CHRISTKIND und die hilfreichen ENGEL eine (wunderschöne, zauberhafte!) Rolle spielen, weiß ich nicht; aber wenn DAS stimmt, was sich der ALPENVEREIN in BAYERN leistet, ist wahrscheinlich die JAHRESENDFLÜGELFIGUR aus unseligen kommunistischen DDR-Zeiten nicht mehr weit:

    "Alpenverein will Jahresabschlussfeier statt Weihnachtsfest"

    http://unzensuriert.at/content/0016667-Alpenverein-will-Jahresabschlussfeier-statt-Weihnachtsfest

    Steht übrigens der TERMIN für das AUSRUFEN des KALIFATS AVUSTURYA, bzw. des KALIFATS ALMANYA schon fest? Noch in DIESEM Jahrzehnt???

    Das ENDZIEL KOMMUNISMUS UND ISLAM ist halt schon ein bißchen viel auf einmal, was uns Mitteleuropäern zugemutet wird!

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 09:18 - Die Türkei-Strategie der SPÖ

    A.U. schreibt:

    "Werden die Erdogan-Anhänger in Österreich vielleicht in ein paar Jahren sogar mit einer eigenen Islampartei antreten?"

    JA, NATÜRLICH! Mit der Möglichkeit, daß die Türken oder die Moslems (aller Herkunftsländer) eine EIGENE PARTEI gründen werden, rechne ich schon seit Jahren---wenn die ZEIT dafür REIF ist, und das wird sie bald sein.
    In D verdankte übrigens seinerzeit Schröder seinen Wahlsieg den x-Millionen TÜRKEN im Land!

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2014 14:25 - Jetzt wird’s ernst: der Griechen Dank

    Ich hab's schon vor fünf Jahren, als ruchbar wurde, daß Griechenland de facto pleite ist. vorgeschlagen: GRIECHENLAND wird unter den GEBERLÄNDERN AUFGETEILT und hört auf zu existieren! ;-)

    Wir Österreicher sollten uns Kreta, Rhodos und Korfu (wegen unsrer schönen unglücklichen Kaiserin Elisabeth!) sichern!

    Dann werden SPITZENLEUTE aus den Geberländern an Ort und Stelle eingesetzt, um den Laden wieder flott zu machen.

    Das ist alles weniger verlustreich für die Geberländer als das Jahre lange Dahinwursteln mit UNSEREM, va aber mit DEUTSCHEM GELD!

    Und alle griechischen Politiker der letzten Jahre und dazu die betrügerischen "GOLDMÄNNER" aus den USA werden auf Sankt HELENA VERBANNT---auf Lebenszeit (OHNE jeglichen KOMFORT!)

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2014 16:33 - Der australische Terror und das österreichische Islamgesetz

    OT---aber manchmal lohnt es sich doch, bei älteren Themen gelegentlich nachzusehen, in diesem Fall bei "Anna Netrebkos Sündenfall......." Da muss man sich auch nicht durch das ganze seitenlange wirre Geschreibsel des Aufklärers der Nation durcharbeiten, sondern wird gleich zu Beginn fündig. ;-)

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2014 20:52 - Nur ein freier Mietzins schafft freie Wohnungen

    OT---aber zufällig entdeckte ich einen großartigen Beitrag von @Helmut Oswald, der als Antwort gedacht war (beim Thema über "Anna NETREBKOS Sündenfall"!) auf eine Debatte zwischen @Herbert SUTTER und mir. Dieser Beitrag ist so interessant, daß es ein Jammer wäre, würde er ungelesen bleiben---es dauert nämlich eine Ewigkeit, bis man die ellenlangen Ergüsse von @Aufklärung hinter sich bringt!

    Hier also die Wiedergabe:

    HELMUT OSWALD 13. Dezember 2014 23:42

    @ Sutter @ Undine

    Der Wille zum Missverständnis ist grenzenlos. Wir überblicken eine etwa 1100 jährige gemeinsame deutsche und österreichische Geschichte. In den beiden großen Kriegen des 20. Jahrhunderts standen sich unsere Länder und die Vereinigten Staaten als Feinde gegenüber. So auch Russland, beziehungsweise die Sowjetunion.

    Man kann, wenn man will, gerne jederzeit den anderen missverstehen. Dazu muß man bloß Nachteiliges für die eigene gewählte Position verschweigen und Nachteiliges für die Position des Antagonisten betonen und schon kann man sich als besserer Mensch präsentieren. Als Menschen von Bildung und Anstand sollten wir über derartigen kleinlichen Unredlichkeiten stehen, selbst wenn es dem Blogautor auch regelmäßig nicht gelingen will.

    Diejenigen Österreicher, die sich ihres Anteils an der deutschen Geschichte bewußt sind und sich diesem - im Guten wie im Schlechten - stellen, nehmen zweierlei Tatsachen wahr: die Vereinigten Staaten sahen sich zweimal nicht in der Lage oder auch nicht willens, mit dem besiegten Gegner Frieden zu schließen. Der erste sogenannte Friede war ein Gewaltakt und kein Vertrag, begleitet von einer ungeheuerlichen Lüge eines amerikanischen Präsidenten, und die ersten Diktatoren Europas in Versailles und St Germain manifestierten aus Hass ein törichtes System des Unrechts und der Demütigung, dessen Folgen die ersten genocidalen Vertreibungskatastrophen in Ostmitteleuropa (an Deutschen) auslösten und - der Fluch der bösen Taten blieb nicht aus - dem Unrecht im Wege neuer, anderer Diktatoren eine Bresche wider die Vernunft schlugen.

    Deutschland besitzt nach dem letzten Krieg keinen Friedensvertrag, keine volle Souveränität (Kanzlerakte) und wird in den Satzungen der VN in der Feindstaatenklausel noch immer als FEIND bezeichnet, und die Sieger selbst begingen - und das bedeutet keine Rechtfertigung der Regierungsverbrechen des NS Staates - unter Mitverantwortung und Beteiligung der Vereinigten Staaten - ebenfalls Menschheitsverbrechen ungeheuren Ausmaßes, auf deren Aufzählung und Aufsummierung in Opferzahlen ich verzichte, weil diese als Tatsachen soweit historisch manifest sind und - wie auch der Völkermord an den europäischen Juden - weder einer ständigen Memorierung noch einer ständigen Aufsummierung bedarf.

    Es reicht wohl daran zu erinnern, daß die Vereinigten Staaten - im Vollbesitz des Nuklearmonopols mehr als 100 Millionen Europäer an Stalin verschenkten, das Ausmorden Ostmitteleuropas von Gegnern der stalinistischen Diktatur völlig ungerührt hingenommen haben und den Genozid an der deutschen Ostbevölkerung und die Vertreibung von 16-18 Millionen Deutschen ostwärts der Oder-Neisse und der March billigten.

    Herr Sutter, wir sind es müde, beständig das Lied von der ach so turmhohen moralisch-ethischen Überlegenheit der Vereinigten Staaten zu hören oder zu lesen. Wenn ihre Vorstellung von Patriotismus die ist, daß sie den Sieg der Vereinigten Staaten begrüßen, nehmen wir das emotionslos zur Kenntnis, aber daß die Menschheitskatastrophe dieses Krieges durch die Erschöpfung der Kräfte der schwächeren Allianz zu Ende gehen würde, war vorhersehbar - dieser nach den Erfahrungen des Gewaltfriedens von 1918 eine bedingungslose Kapitulation in Aussicht zu stellen, ist im übrigen auch keine Meisterleistung der von Ihnen derart verklärten Vereinigten Staaten gewesen, aber einerlei, lassen wir's nun mit der Vergangenheit halt einmal ruhen.

    Wir nehmen aber auch zur Kenntnis - und viele halten es für enttäuschend, daß das einzige Land, das sich - auf vielfältigem Wege - formell und informell uns beständig als moralisch-ethisch überlegen ungefragt präsentiert - und das mit einer Penetranz, der man kaum zu entgehen vermag - dieselben Vereinigten Staaten sind, die Tag für Tag, Woche für Woche ihre historische Rückschau wie auch ihre tages- und weltpolitischen Interessen mit einer Feindbildpflege verbinden, die gekonnt den Hass gegen ihre ehemaligen Gegner ebenso pflegt, wie sie ihn gegen ihre gegenwärtigen oder zukünftigen Kontrahenten aufzubauen pflegt. Nicht immer durch Lügen und gewiss in der einen oder anderen Sache auch wohl nicht ohne Berechtigung.

    Wenn Undine Ihnen eine Liste mit den von den Vereinigten Staaten nach 1945 geführten Kriege vorlegt, dann bestimmt nicht, weil sie der Überzeugung ist, daß der Koreakrieg nicht seine Berechtigung gehabt hätte, sondern einzig und allein in der Überzeugung, daß das in unseren Breiten aber auch anderswo als angebliche Wahrheit verbreitete Falschurteil, die 'Deitschen' respektive Preußen- Deutschland und bereits vorangehende Entitäten wären als eingefleischte Militaristen stets die Kriegstreiber gewesen, historisch in ihrem Drang nach Aggression von unüberbietbarer Streitlust und aus sturem Militarismus stets auf der Suche nach Krieg gewesen.

    Das ist eine eindeutige Propagandalüge, wie sie jede historische Statistik beweist, denn allein im Zeitraum von nicht ganz zweihundert Jahren hat Frankreich dem Reich mehrere hundert Male (es betrifft die Raubkriege der Bourbonen) eine Kriegserklärung verkündet, das Reich ganze sieben Mal.

    Es gibt nicht nur in der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, sondern auch in deren politischer Klasse viele sympathische Erscheinungen: Ron Paul beispielsweise, oder den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Pat Buchanan. Lesen sie das jüngste Buch von Buchanan und machen sie sich ein Bild von dessen Einschätzung der Rolle Deutschlands im zwanzigsten Jahrhundert. Es kommt ohne Phrasen aus und ist faktenbasiert.

    Der Krieg gegen Russland, mit dem uns die Aussöhnung seit Gorbatschow bis hin zu Putin gelungen ist, und den nicht unmaßgebliche Kreise innerhalb der politischen Klasse betreiben wollen, wird nicht beherrschbar sein. Er bedeutet, seit der Kuba - Krise, die existentiellste Gefahr für Europa und für das amerikanische Volk. Er ist nicht zu gewinnen, aber er wird apokalyptische Zerstörungen, vor allem zuerst im osteuropäischen Raum und später der gesamten nördlichen Hemisphäre zufügen.

    Statt nach Verständigung zu suchen, wird die Gewalt eskaliert und das auch mit einer Vielzahl an Lügen, welche durch den sogenannten Westen begangen werden.

    Es ist die berechtigte Sorge um die Zukunft unserer Länder, die uns mehr und mehr eine kritische Auffassung zur Rolle der Vereinigten Staaten in diesem Konflikt aufdrängt. Damit sind wir nicht alleine - wenn selbst das Mearsheimer Institut und der ehemalige NSA Direktor und seine Stabsmitglieder dazu ein Schreiben an Frau Merkel verfassten, wird man uns doch nicht in plumper Verkürzung vorhalten können, amerikafeindlich zu handeln. Geschrieben, sine ira et studio."

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2014 14:22 - Rapid als (teure) SPÖ-Filiale

    OT---aber weil wir schon bei dem linken Gesocks sind:

    "ANTIFA-Seite VERÖFFENTLICHT NAMEN, BILDER und WOHNADRESSEN von GEGNERN"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016594-Antifa-Seite-ver-ffentlicht-Namen-Bilder-und-Wohnadressen-von-Gegnern

    "Die Antifa im Wortlaut:

    „Die Freude ist groß! Wir bringen Licht ins Dunkel der reaktionären Strukturen in Österreich und sorgen dafür, dass das Jahr 2014 für sie so beschissen aufhört, wie es mit dem Akademikerball in Jänner begonnen hat.“"

    Und unsere unfähigen Politiker sehen dabei zu, bzw. weg! Weit haben wir's gebracht bei uns in Bagdad!
    Und man kann jede Wette eingehen: Dem linxlinken rot-grünen Gesindel passiert gar nichts.

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Dezember 2014 17:39 - Die Herbergssuche und die Massenmigration

    A.U. schreibt:

    "....in der österreichischen Nachkriegsgeschichte: Für vertriebene Sudetendeutsche, für von Pogromen bedrohte osteuropäische Juden, für ungarische Flüchtlinge des Jahres 1956 oder tschechische des Jahres 1968 oder bosnische während der Balkankriege gab es immer großzügige Hilfe...."

    Das ist der einzige Satz, dem ich in A.Us Kommentar nur zum Teil zustimmen kann:

    Den SUDETENDEUTSCHEN gegenüber hat sich Österreich nach 1945 geradezu BESCHÄMEND verhalten! So viel ich weiß, wurde ihnen mehr oder weniger deutlich zu erkennen gegeben, daß sie nach Deutschland gehen sollten, obwohl sie von der Geschichte her "Alt-Österreicher" waren, also bis zum Ende der Monarchie ZU UNS GEHÖRT haben. Somit wäre selbstverständlich Österreich verpflichtet gewesen, die Sudetendeutschen aufzunehmen.

    BAYERN nahm sie ganz unkompliziert auf und verdankt den grandiosen Aufschwung nach dem Krieg nicht zuletzt diesen tüchtigen, fleißigen, anständigen Mitbürgern aus Böhmen, Mähren, dem Egerland, dem Sudetenland usw.!

    Mit den BOSNISCHEN Flüchtlingen habe ich so meine Probleme. Wenn ich mich recht erinnere, kamen damals etwa 85.000 Bosnier zu uns. Damals hieß es, sie würden SELBSTVERSTÄNDLICH nach den Kriegswirren wieder in ihre HEIMAT BOSNIEN zurückkehren. DAS WAR eine LÜGE, denn die meisten sin HIER GEBLIEBEN, STATT ihre HEIMAT WIEDER AUFZUBAUEN. Da machten sie es sich lieber bei uns gemütlich! Diese bosnischen Flüchtlinge---und nicht nur diese aus dem ehem. Jugoslawien---ERWARTETEN offensichtlich, daß WIR, während sie hier durchgefüttert werden, ihre HÄUSER AUFBAUEN---gratis natürlich.

    Die Österreicher und die Deutschen haben 1945 ihr ZERBOMBTES Land nicht im Stich gelassen, sondern haben, während sie in den Ruinen unter den entsetzlichsten Bedingungen gehaust haben, die HEIMAT SELBER wieder AUFGEBAUT---mit BLOSSEN HÄNDEN!

    Als dieser Bosnien-Krieg zu Ende war, hieß es im April/Mai: Der WINTER STEHT vor der TÜR, da kann man doch diese Leute nicht heimschicken!
    Ja, wann sollten diese Leute dann heimgehen, wenn nicht im Frühling!?!
    Auf jeden Fall SIND SIE DA GEBLIEBEN. Und ein Winter steht ja immer vor der Tür!

    Wie oft die legendäre"HERBERGSUCHE" von Josef und Maria schon MISSBRAUCHT worden ist als Druckmittel bzw. als ERPRESSUNG, geht auf keine Kuhhaut

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2014 09:24 - Christmas in Vienna: Große Erfolgsstory mit kleinen Schrammen

    Vor etwa 60 Jahren las uns Schülerinnen der alten Klosterschule unsere Deutsch-Professorin Sr. Konstantina ein bezauberndes Weihnachtsgedicht von Werner BERGENGRUEN, dem Deutsch-Balten, vor:

    KASCHUBISCHES WEIHNACHTSLIED

    Wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    Wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!
    Sieh, du hättest nicht auf Heu gelegen,
    Wärst auf Daunen weich gebettet worden.

    Nimmer wärst du in den Stall gekommen,
    Dicht am Ofen stünde warm dein Bettchen,
    Der Herr Pfarrer käme selbst gelaufen,
    Dich und deine Mutter zu verehren.

    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!
    Müßtest eine Schaffellmütze tragen,
    Blauen Mantel von Kaschubischem Tuche,
    Pelzgefüttert und mit Bänderschleifen.

    Hätten dir den eignen Gurt gegeben,
    Rote Schuhchen für die kleinen Füße,
    Fest und blank mit Nägelchen beschlagen!
    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!

    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!
    Früh am Morgen weißes Brot mit Honig,
    Frische Butter, wunderweiches Schmorfleisch,
    Mittags Gerstengrütze, gelbe Tunke.

    Gänsefleisch und Kuttelfleck mit Ingwer,
    Fette Wurst und goldnen Eierkuchen,
    Krug um Krug das starke Bier aus Putzig!
    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!

    Und wie wir das Herz dir schenken wollten!
    Sieh, wir wären alle fromm geworden,
    Alle Kniee würden sich dir beugen,
    Alle Füße Himmelswege gehen.

    Niemals würde eine Scheune brennen,
    Sonntags nie ein trunkner Schädel bluten, -
    Wärst Du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    Wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!

    ..................................................................................

    Frohe Weihnachten allen, die guten Willens sind!

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2014 13:19 - Steuererfinder in Nöten

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Thema: "10 Jahre nach dem Tsunami"

    Es ist mir ein Rätsel, wie dieses Interview von Robert Uitz mit Abraham H.(den Familiennamen habe ich leider nicht verstanden), dem Koordinator für die Wiederaufbauhilfe, der ORF-Zensur durch die Lappen gehen konnte! Aber vermutlich lag es daran, daß der Interviewpartner kein Österreicher, sondern ein HOLLÄNDER war!

    Dieser Holländer sprach aus, was ein Österreicher nie gewagt hätte: Er KRITISIERTE ziemlich heftig die NGOs, die bei uns normalerweise HEILIGENSTATUS haben!

    Er sagte: Es war am Anfang sogar ZU VIEL HILFE! So viele NGOs liefen herum, die VIEL GELD zum Ausgeben hatten. So viele junge Leute saßen herum und bekamen von ihnen viel Geld. Dafür kauften sie sich Motorräder; die brauchen Benzin. Das Geld dafür bekamen sie wieder von den NGOs. Eine Motivation zu arbeiten hatten diese jungen Leute nicht. Sie glaubten, sie müßten nur warten und dann bekämen sie GELD!

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2014 14:56 - Die Mitschuldigen tragen Richterroben

    OT---aber soeben bei den "Gastkommentaren" zum Thema "Brzezinskis Schachbrett und die Putinisten" entdeckt:

    Ein GRANDIOSER Kommentar vom österreichischen Ostexperten Peter BACHMEIER, zu welchem @Lot dankenswerterweise den Hinweis gegeben hat und den ich Ihnen sehr ans Herz legen möchte:

    @Lot schreibt:

    "Über die eigentlichen Drahtzieher des Putsches in der Ukraine gibt der österreichische Ostexperte, Peter Bachmeier, in der Schweizer Wochenzeitung "Zeit-Fragen" vom 6.5.14 genaue Auskunft:

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1790

    Wer mitreden will, sollte das unbedingt lesen!"

    Die «STRATEGIE der SPANNUNG»

    Der Staatsstreich in Kiew und der Widerstand in der Ostukraine
    ..............................................................................................

    Vielen herzlichen Dank für den Link!*********************!

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2014 15:52 - 1945ff, 1989ff: Schocktherapie, Nützlichkeit und Moral

    A.U. schreibt:

    "In den 80er Jahren hat man die Ex-Nazis dann jedoch immer weniger gebraucht, weil sie alt geworden oder gestorben waren, weil die Generation der 68er an die Futtertröge wollte, weil dann die Wirtschaft zu lahmen begann. Es war daher kein Zufall, dass ausgerechnet dann eine moralistische Vergangenheitsaufarbeitung begonnen hat. Damals versprach man sich von einem lautstarken Anti-Nationalsozialismus im Gegensatz zu früheren Jahren Wählerstimmen."

    Je mehr ich über REVOLUTIONEN weiß, über die Methoden, die angewendet werden, um sie zu inszenieren, umso mehr neige ich dazu zu glauben, daß auch diese 68er-Revolution von langer Hand vorbereitet worden ist---und zwar von eiskalt überlegenden Menschen, die in großen Zeiträumen zu denken gewohnt sind.

    Daß diese 68er-Bewegung so viel Zuspruch unter den jungen Leuten gefunden hatte, hatte natürlich mehrere Gründe:

    Diese jungen Leute sind bereits in den anwachsenden WOHLSTAND hineingewachsen und kannten nichts anderes, während ihre Eltern und Großeltern gleich zweimal zum Handkuß gekommen waren---Jahrzehnte lange Not, Vertreibung und unsagbares menschliches Leid!

    Wie so oft haben junge Leute im Heranwachsen mit ihren Eltern ein Hühnchen zu rupfen---da kommt doch so eine Dampfwalze wie die 68er-Bewegung gerade zur rechten Zeit! Da kann man im KOLLEKTIV so wunderbar die ELTERN, die LEHRER, die PROFESSOREN, die KIRCHE etc. VERDAMMEN!

    Und wenn heranwachsende Jugendliche ihrer Eltern, meist den Vätern einen besonderen Tort antun wollen, dann wählen sie die diametral entgegengesetzte POLITISCHE EINSTELLUNG---NAZI-ELTERN : KOMMUNISTENKINDER! Und der "MAINSTREAM" tat alles, damit das auch so blieb; BEISPIELE gab es genug---vor allem unter den "KÜNSTLERN"!

    Mit der "moralistischen Vergangenheitsaufarbeitung" (Copyright A.U.) hatte man eine phantastische fast tödliche WAFFE in der Hand---und an den Wunden, die diese Waffen schlugen, müssen wir uns heute noch herumschlagen---jetzt sind wir halt beim "Gendern" angelangt und bei der Heiligensprechung der Homosexuellen.

    PS: Weil jetzt die negativen Folgen der Zerstörung der traditionellen Familie einigen Leuten doch schon auffallen, ERFINDET man jetzt (heute im MJ gehört!) das ZUSAMMENLEBEN MEHRERER GENERATIONEN UNTER EINEM DACH (allerdings unter staatlicher Kontrolle)!!!!!

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2014 14:49 - 1945ff, 1989ff: Schocktherapie, Nützlichkeit und Moral

    A.U. schreibt:

    "Damit kommen wir zu einem dritten Aspekt dieses Vergleichs: Wie ist man nach den Jahren eines verbrecherischen Systems mit den Tätern und Mitläufern umgegangen?"

    Der Unterschied im Umgang mit den "Tätern und Mitläufern" beider Regime könnte nicht größer sein! Im ersten Fall, also 1945ff, haben sich unsere "RICHTER" gnadenlos ausgetobt, und ich bin felsenfest davon überzeugt, daß die Antifa-Bewegten bei ihrer hysterischen Gutmenschlichkeit und ihrer Ablehnung der TODESSTRAFE eine "Ausnahme" machen würden und befänden: Die Todesstrafe ist bei Nazis akzeptierbar. Das entspräche ihrer HEUCHELEI voll und ganz.

    Die "Bestrafung" der Nazis war die bewußte DEMÜTIGUNG unendlich vieler Menschen, die sich nicht das Geringste vorzuwerfen hatten---aber man unterschied absichtlich nicht zwischen den wirklichen Tätern und Unbescholtenen. Wie und wovon die zahllosen Familien von unbescholtenen NSDAP-Mitgliedern LEBEN sollten, war den haßerfüllten Siegern gleichgültig---auch das Los der vielen, vielen Kinder---da bedienten sich auch unsere edlen Besieger ungeniert und gnadenlos des Instruments der SIPPENHAFTUNG!

    Ganz anders sah man 1989ff die KOMMUNISTEN an, die auf eine 10x so lange Dauer eines Unrechtsregimes (da hatte man wirklich ausreichend Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen!) zurückblicken konnten und dennoch dem Kommunismus " die Treue hielten"! Elfriede JELINEK und Alfred HRDLITSCHKA etwa durften in aller Öffentlichkeit kundtun und zwar völlig UNGESTRAFT, daß "IHRE WELT ZUSAMMENBEBROCHEN WAR", als der Kommunismus implodierte!

    Die unverbesserlichen KOMMUNISTEN, wie auch das gesamte UNRECHTSREGIME, tut man einfach mit einer Art AUGENZWINKERN ab---und es gibt IMMER NOCH eine KOMMUNISTISCHE PARTEI in Ö! DAS fasse, wer kann! Ich fasse es nicht!

    Und in D feiert dieses LUMPENGESINDEL fröhliche Urständ! Großmaul GYSI wird immer wie ein FETTAUGE auf der SUPPE OBENAUF schwimmen---dem müßte einmal fest in diese Suppe gespuckt werden, diesem Charaktersch...n Güteklasse 1! Aber Gysi ist ja unantastbar---und er frönt UNGENIERT und UNGESTRAFT auf der einen Seite dem Kommunismus, auf der anderen Seite dem Kapitalismus---er ist überall zu Hause.

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2014 15:31 - Vernunft vs. Schwachsinn – Schweiz vs. SPÖ-Parteitag

    OT---aber heute ist mir ein Text mit der Überschrift

    ............INTUS, INTUS INQUAM EST EQUUS TROIANUS............

    .....untergekommen, der heute aktueller denn je ist
    . Das TROJANISCHE PFERD als UNERKANNTE BEDROHUNG scheint zur Zeit CICEROS bereits sprichwörtlich gewesen zu sein.

    "Eine NATION kann seine NARREN überleben und sogar seine Ehrgeizigen.
    Aber sie kann NICHT den VERRAT von INNEN überleben!

    Der FEIND VOR den TOREN ist weniger gefährlich, denn er ist BEKANNT und führt seine BANNER OFFEN.

    Aber der VERRÄTER bewegt sich unter denen zwischen den Toren VÖLLIG FREI, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen, hört man sogar in den Hallen der Regierung selbst.

    Denn der VERRÄTER ERSCHEINT NICHT als VERRÄTER, er SPRICHT die SPRACHE, welche SEINE OPFER KENNEN, und er SPIEGELT ihre MIENEN und ihre Argumente, er appelliert an die NIEDERTRÄCHTIGKEIT, die tief im Herzen aller Menschen sitzt.
    Er VERFAULT die SEELE einer NATION, er arbeitet HEIMLICH und unbekannt in der NACHT, um die SÄULEN der STADT zu UNTERGRABEN, er INFIZIERT den KÖRPER der POLITIK, so daß dieser WIDERSTANDSLOS ist.

    Ein MÖRDER ist WENIGER zu FÜRCHTEN."

    Dabei kannte CICERO die USA und ihren Geheimdienst CIA noch gar nicht!

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2014 11:16 - Die kubanische Sensation und was dahintersteckt

    @Riese35

    ***************!

    @Cotopaxi
    @simplicissimus
    @Wyatt

    ***************!

    Wer glaubt, dieser Schachzug Obamas sei ein durch und durch ALTRUISTISCHER, der ist ein Tor! Der Zeitpunkt ist auch bestens gewählt--- alles paßt den USA gerade jetzt gut in den Kram.

    Und WAS wird als erstes die plötzliche neue Freundschaft der Todfeinde sichtbar machen? Da erinnere man sich, was nach dem Zusammenbruch der UdSSR umgehend aus den USA flott IMPORTIERT worden ist!

    Die RAUBZÜGE der amerikanischen Oligarchen werden umgehend stattfinden---wahrscheinlich ist der COUP sogar von ihnen ausgegangen--- von langer Hand geplant!

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2014 14:45 - Anna Netrebko, die Ukraine und der Dschihad

    Für die geeichten "USA-VERSTEHER" ein ---nicht vollständiger!--- Überblick über die Kriegshandlungen des "friedliebenden" Weltpolizisten USA:

    21.10.2002).

    Es folgt eine Chronologie der US-Kriegspolitik seit 1945, zusammengestellt von Johann Schögler, Andreas Fabisch und Athanasis Boulgaropoulos von der Steirischen Friedensplattform.

    1945/49, CHINA: Im chinesischen Bürgerkrieg greifen die USA auf der Seite Chiang Kaisheks gegen die Kommunisten ein.

    1945/53, PHILIPPINEN: Niederschlagung der philippinischen Widerstandskämpfer, die gegen die japanischen Invasoren kämpften. Die USA machen den Diktator Ferninand Marcos zum starken Mann.

    1946/49, GRIECHENLAND: Zusammen mit britischen Truppen sorgen US-Einheiten im „griechischen Bürgerkrieg“ für die Niederlage der antifaschistischen Widerstandsbewegung, die im Kampf gegen die deutsche Besatzung die Hauptlast getragen hatte.

    1950, PUERTO RICO: US-Kommandotruppen schlagen eine Rebellion für die nationale Unabhängigkeit nieder.

    1950/53, KOREA: Intervention im Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südkorea auf der Seite des Südens. Der Sprengstoffeinsatz der USA entspricht fast der Hälfte aller von den USA im Zweiten Weltkrieg verwendeten Bomben und Munition. 500.000 Südkoreaner und zwei Millionen Nordkoreaner kommen ums Leben.

    1953, IRAN: Die gewählte Regierung Mossadegh beschließt die Verstaatlichung der Anglo-Iranian Oil Company. Daraufhin putscht das von der CIA ausgebildete und kontrollierte Offizierscorps. Die zuvor englischen Ölfirmen werden von einem US-Konsortium übernommen. Die USA holen den Schah ins Land zurück und liquidieren die iranische Demokratie.

    1954, GUATEMALA: Die CIA organisiert den Putsch gegen die rechtmäßige Regierung Arbenz in Guatemala, die im Rahmen der Bodenreform die US-Firma United Fruit Company verstaatlichen will. 140.000 Indios werden umgebracht oder verschwinden spurlos.

    1956, ÄGYPTEN: Der Präsident von Ägypten Nasser entwickelt sich zu einem der Führer der blockfreien Länder. Die US-Regierung ziehen ihre Anleihe für den Assuan-Staudamm zurück. Nasser kündigt die Verstaatlichung des Suezkanals an. England, Frankreich und Israel greifen Ägypten in einer konzertierten Militäraktion an. Im Gefolge der „Suez-Krise“ übernehmen die USA die Rolle der Nummer eins im Nahen Osten.

    1958, LIBANON: 14.000 US-Marines besetzen das Land. Die vom pro-amerikanischen Staatspräsidenten Chamoun eingeleiteten Wahlmanöver und Gesetze sollen die Opposition gleichsam ausschalten. Daraus resultierende Aufstände werden mit einer Invasion von 14.000 US-Soldaten beantwortet.

    1961, KUBA: In Guatemala trainiert die CIA eine exil-kubanische Söldnerarmee, die im April 1961 die Invasion in der Schweinebucht im Osten Kubas unternimmt, um die sozialrevolutionäre Regierung Castros zu stürzen. Als die Invasion scheitert, gehen die USA zu einer scharfen Blockadepolitik über.

    1961, KONGO/ZAIRE: CIA-Söldner ermorden den ersten nachkolonialen Präsidenten Lumumba, der eine Position im Interesse seines Landes bezogen hatte. Die Söldnertruppen übernehmen nach und nach die Macht; 1965 wird Mobutu Präsident von Gnaden der USA, der während der nächsten Jahrzehnte ein Schreckensregiment errichtet.

    1962, LAOS: Die CIA baut in Laos eine geheime Armee auf, die auch in Vietnam eingreift. Das ist gegen das Genfer Abkommen, das die Anwesenheit ausländischer Truppen in Laos verbietet.

    1963, IRAK: Nachdem der Irak den Bagdadpakt verlassen hatte und der Vorsitzende des Revolutionsrates General Kassem den Einfluss ausländischer Ölkonzerne durch eine nationale Ölgesellschaft brechen wollte, wurde er durch einen CIA-inspirierten Putsch gestürzt.

    1963-75, VIETNAM: US-Intervention mit 1.600.000 US-Soldaten. Die Sprengkraft der amerikanischen Bomben und Raketen übertrifft die des Zweiten Weltkrieges um das dreifache. Drei Millionen Menschen kommen ums Leben, eine halbe Million werden verkrüppelt und 900.000 Kinder bleiben als Waisen zurück.

    1963-1990, SÜDAFRIKA: Mit ihren Aufklärungssystemen unterstützt die CIA die Jagd auf Gegner des Apartheidsystems. Die Festnahme von Nelson Mandela wird von der CIA organisiert.

    1964, BRASILIEN: Der 1961 gewählte Präsident Joao Goulart setzt soziale Reformen in Gang, erlässt Höchstgrenzen für den Abfluss von Profiten ins Ausland und verstaatlicht eine Tochter des US-Konzernes ITT. Die CIA organisiert einen Putsch und verhilft einer Militärjunta zur Macht.

    1965, DOMINIKANISCHE REPUBLIK: Der demokratisch gewählte Präsident Juan Bosch wird wegen seiner Sozialreformen vom Militär weggeputscht. Als eine wachsende Volksbewegung seine Rückkehr fordert, schicken die USA Militärs auf die Insel und schlagen den Aufstand nieder.

    1965, INDOCHINA: Suharto, ein bedingungsloser Gefolgsmann Washingtons, putscht mit Unterstützung der CIA gegen die Regierung Sukarno, die eine blockunabhängige Außenpolitik verfolgt. Bei seiner Machtergreifung werden 250.000 Kommunisten umgebracht.

    1966, PANAMA: Amerikanische Soldaten schießen auf friedliche Demonstranten, die die Rückgabe des Panamakanals fordern.

    1967, GRIECHENLAND: Wenige Wochen vor den Wahlen inszeniert die CIA den „Obristenputsch“ gegen die demokratische Regierung Griechenlands. Beginn einer siebenjährigen Diktatur. Mehrere tausend demokratische Bürger, Studenten und Offiziere wurden verhaftet und gefoltert.

    1967, BOLIVIEN: Die CIA unterstützt den Kampf der bolivianischen Armee gegen die aufständische Guerilla und dirigiert die Festnahme und Ermordung von Che Guevara.

    1972, HONDURAS: Nach direkten Interventionen der USA und Militärputschen 1972, 1975 und 1978 oktroyieren die USA im Jahr 1980 eine verfassungsgebende Versammlung, zu deren Wahl Christdemokraten, Sozialisten und Kommunisten nicht zugelassen sind.

    1973, CHILE: 1973 putscht General Pinochet auf Betreiben der USA und mit Unterstützung der CIA gegen die chilenische Linksregierung unter Salvador Allende. Präsident Allende wird ermordet, tausende Aktivisten werden von den Todeskommandos gejagt und umgebracht. Der damalige US-Außenminister Kissinger: „Ich sehe nicht ein, dass wir zulassen sollten, dass ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist“.

    1974, ZYPERN: Die griechische Junta organisiert mit Hilfe der USA einen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Erzbischof Makarios. Der Präsident kann dem Attentat entkommen, aber die Türkei überfällt Zypern. Als die Demokraten in Athen die Obristenjunta verjagen, unterstützt US-Außenminister Kissinger die Türkei, es kommt zur Teilung Zyperns. Tausende werden getötet, 200.000 Menschen verlieren ihre Heimat.

    1975, OSTTIMOR: Die USA weigern sich, die von der Befreiungsbewegung Fretilin ausgerufene Republik (früher eine Kolonie Portugals) anzuerkennen und unterstützen die Invasion des Landes durch das indonesische Suharto-Regime. In den anschließenden Massakern werden 200.000 Timoresen getötet.

    1976, ARGENTINIEN: Unter Anleitung der CIA findet ein Militärputsch gegen die zivile Regierung statt. Todesschwadronen im Auftrag des Videla-Regimes terrorisieren das Land. Tausende werden ermordet oder verschwinden für immer.

    1976/1982, ANGOLA: Die USA unterstützen mit Waffen und Spezialkommandos die vom rassistischen Südafrika ausgerüsteten Rebellen gegen die Regierung der nationalen Befreiung. Das Land versinkt in einem selbstzerstörerischen Bürgerkrieg.

    1980-1988, IRAN/IRAK: Nach dem Sturz des US-Verbündeten Shah Reza Pahlewi im Iran, rüsten die USA den Irak mit modernsten Waffen zum Angriff auf den Iran. Im 8-jährigen Krieg unterstützen die USA den Irak mit Aufklärungsmaterial von Satelliten und Flugzeugen. Gleichzeitig beliefern die USA auch den Iran mit Waffen mit dem Ziel, dass sich die beiden Länder gegenseitig ausbluten. Eine Million Menschen kommen in diesem Krieg ums Leben.

    1980-1990, AFGHANISTAN: 1979 marschieren Sowjettruppen in Afghanistan ein und stürzen die afghanische Regierung. Die CIA heuert aus allen arabischen Ländern Aktivisten des islamischen Fundamentalismus an, um sie als „Heilige Krieger“ gegen die Sowjets einzusetzen. Zu den von den USA ausgebildeten Terroristen gehört auch Bin Laden, dessen „Al-Qaida“ unter der Ägide der CIA entsteht.

    1981/1985, NICARAGUA: Aus dem Waffengeschäft mit dem Iran finanziert die US-Regierung den Aufbau und Unterhalt einer Söldnertruppe in Nicaragua, die sich vor allem aus Soldaten und Offizieren der Armee des früheren Diktators Somoza zusammensetzt. Die CIA beteiligt sich an der Verminung nicaraguanischer Häfen.

    1981/1992, EL SALVADOR: Der CIA-Agent Roberto d´Aubuisson gründet die ARENA, deren Todesschwadronen tausende Regimegegner umbringen, darunter den Erzbischof Oscar Romero. Auch nach dem Friedensschluss 1992 setzt die ARENA ihre Mordaktionen fort.

    1982, FALKLANDS/MALVINAS: Die USA unterstützen Großbritannien im Feldzug zur Wiedererlangung der Inseln vor Argentinien mit Satellitenaufklärung und anderen technologischen Einrichtungen. 750 argentinische und 250 britische Soldaten kommen bei der Aktion ums Leben.

    1982/1984, LIBANON: Unter Einsatz von Kriegsschiffen und -flugzeugen sowie ihrer Marines an Land vertreiben die US-Truppen die PLO und installieren die Phalangisten als dominierende Macht.

    1983, GRENADA: Die USA überfallen das kleine mittelamerikanische Land, liquidieren die marxistische Regierung und setzen ein ihnen genehmes Regime ein. Über 400 Grenadier und 84 Kubaner, vor allem Bauarbeiter, werden umgebracht.

    1984/1986, LIBYEN: Angriffe der US-Luftwaffe fordern mindestens 40 zivile Opfer.

    1986, HAITI: Nachdem der US-Vasall „Baby Doc“ Duvalier wegen seiner Eskapaden nicht mehr zu halten ist, installieren die USA eine Militärjunta.

    1989/90, PANAMA: Bombardement von Panama City. 27.000 US-Soldaten übernehmen die Kontrolle und verhaften die Regierung Noriega. Über 2.000 Menschen sterben. Angeblich geht es um die Verhaftung Noriegas, dem Drogenhandel vorgeworfen wird. Ein Verbrechen, das Noriega jahrelang mit Wissen und zum großen Teil im Auftrag der CIA begangen hat.

    1991, HAITI: Die CIA veranlasst einen Militärputsch gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten, Jean-Bertrand Aristide. Die neue Militärjunta stürzt das Land in eine dreijährige Periode schlimmster Menschenrechtsverletzungen.

    1991, IRAK: Nach dem Überfall des Irak auf Kuwait bombardieren die USA mit einigen Verbündeten den Irak und besetzen weite Teile des Landes. Bei den Angriffen kommen schätzungsweise 320.000 Menschen ums Leben. Die Zerstörung der Infrastruktur, weitere Bombardierungen und das bis heute andauernde UN-Embargo haben zum Tod von möglicherweise bis zu einer Million Menschen geführt.

    1992/1994, SOMALIA: US-See- und Luftstreikkräfte stellen sich im Rahmen einer UN-Mission auf die Seite der ihnen genehmen Fraktion im Bürgerkrieg. Der Einsatz endet in einem Fiasko.

    1993/1995, BOSNIEN: Im Rahmen von NATO-Aktionen bombardieren Kampfflugzeuge serbische Stellungen.

    1995, KROATIEN: US-Kampfflugzeuge bombardieren, zwecks Vorbereitung einer kroatischen Offensive, serbische Flugplätze.

    1998, AFGHANISTAN: Angriff mit Cruise Missiles auf frühere CIA-Ausbildungslager, wo Einheiten von Bin Laden vermutet werden. Die USA machen Bin Laden für Anschläge auf US-Botschaften verantwortlich.

    1998, SUDAN: Raketenangriff auf eine pharmazeutische Fabrik, die angeblich Nervengas für Terroristen herstellt. Die Hälfte der pharmazeutischen Vorräte wird durch den Angriff vernichtet. Die USA erklären später, dass es sich um einen Irrtum gehandelt habe.

    1999, JUGOSLAWIEN: Völkerrechtswidriger Angriff der NATO auf die BR Jugoslawien. Einsatz von Uranmunition und Splitterbomben. Bis zu 4.000 Menschen werden getötet, bis zu 8.000 verletzt, durch die Bombardierung von Chemiefabriken Erdgasanlagen und Erdölraffinerien werden weite Gebiete verseucht.

    2001/2002, AFGHANISTAN: Im Zuge der Operation „Enduring Freedom“ werden zumindest 5.000 Zivilisten getötet. Schätzungen von Friedensforschern vermuten sogar einige zehntausend Tote. In Afghanistan wird eine dem Westen genehme Regierung unter der Führung der „Nordallianz“ eingerichtet, die punkto Grausamkeit den Taliban keineswegs nachsteht, aber umgehend den Bau einer Erdölpipeline genehmigt.

    aus: guernica 5/2002 und guernica 6/2002

    AUCH ab dem Jahr 2002 waren die USA---wie wir alle MITERLEBT haben, NICHT UNTÄTIG!

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2014 15:12 - Noch steht Mitterlehner – die Österreicher liegen schon

    OT---aber eine Erwähnung Dr. Unterbergers und des "Tagebuchs" im Zusammenhang mit der NZZ auf dem Mediengipfel in Lech:

    "Zu großspurig? NZZ-Chefredakteur nach Mediengipfel in Lech abberufen"

    Aus Journalistenkreisen ist zu hören, dass die NZZ von der Konkurrenz Schreiber – und durchaus nicht nur solche mit mehr oder weniger prominenten Namen – mit Traumgagen abzuwerben versucht. Von 30.000 benötigten Abonnenten ist die Rede, um schwarze Zahlen zu schreiben. Das klingt illusorisch – und ist es auch. Andreas UNTERBERGER, als ehemaliger Presse-Chefredakteur wohl mindestens ebenso bekannt wie Michael Fleischhacker, verlangt von den vollberechtigten Lesern seines Online-Tagebuchs denselben Preis (120 Euro jährlich) wie die österreichische NZZ im Vorab-Lockabo. Das zahlen auch bei Unterberger wohl kaum ein Zehntel jener 30.000, auf die die Schweizer spitzen. Er muss jedoch keine teure Autorenschar erhalten, sondern hauptsächlich selbst leben – und das klappt."

    http://www.unzensuriert.at/content/0016646-Zu-gro-spurig-NZZ-Chefredakteur-nach-Mediengipfel-Lech-abberufen

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Dezember 2014 15:46 - Noch steht Mitterlehner – die Österreicher liegen schon

    OT---aber ein interessanter Aspekt zum Thema HAA:

    "Hypo: Griss erklärt Haftungen – Rot-Schwarz will’s nicht wissen"

    "Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) zog ihr Resümé aus dem Griss-Bericht so:

    Deutlicher kann man es nicht sagen, dass es den Koalitionsparteien vorrangig darum ging, allein HAIDERS Parteien (FPÖ bzw. BZÖ) zu Hypo-Schuldigen zu machen. Das Versagen der Regierung bei Verstaatlichung und Abwicklung führt nun aber dazu, dass die Belastung der Steuerzahler aus der Causa Hypo statt der von der EU-Kommission maximal genehmigten 11,7 Mrd. € wohl eher gegen 20 Mrd. € gehen dürfte."

    http://www.unzensuriert.at/content/0016643-Hypo-Griss-erkl-rt-Haftungen-Rot-Schwarz-will-s-nicht-wissen

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2014 17:53 - 1945ff, 1989ff: Schocktherapie, Nützlichkeit und Moral

    OT---aber wer beim Ansehen/Anhören dieses ISLAM-Videos keine Gänsehaut kriegt, muß sehr hartgesotten sein:

    "Islam-Video empört die Schweizer"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016618-Islam-Video-emp-rt-die-Schweizer

    "....Das Video richte sich nach seinen Worten "einzig und allein gegen Islamophobie". Es gehe um das Zusammengehörigkeitsgefühl der Muslime und habe nichts mit IS-Propaganda zu tun, betonte auch einer der Jugendlichen, die an dem Dreh mitgewirkt haben, gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung."

    Dieses VIDEO dürfte eher das GEGENTEIL bewirken!!! Mir graut's vor unserer Zukunft, denn die MOSLEMS pflegen nicht zu scherzen.

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 22:12 - Die Jubelperser des Rathauses

    OT---aber die Schweden haben es besser als wir---denen kann man nicht mit der Nazikeule kommen, wenn sich eine Partei BERECHTIGTERWEISE dagegen stemmt, die MASSENEINWANDERUNG noch weiter ausufern zu lassen. Was für ein gutmenschliches Geschrei würde hierzulande erschallen; der ORF trüge tagelang Betroffenheitsmiene:

    "Schwedendemokraten legen Regierung lahm, um Massenzuwanderung zu stoppen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016608-Schwedendemokraten-legen-Regierung-lahm-um-Massenzuwanderung-zu-stoppen

    ...........................................................................................

    Es gibt keine BETTELMAFIA---davon lassen sich unsere linksgestrickten Gutmenschen nicht abbringen. Die Realität schaut anders aus:

    "Diebische Bettler räumen Adventmärkte leer"

    "Dass augenscheinlich behinderte Bettler nach Beendigung ihres Tagwerks allerdings zu wahren Sportskanonen mutieren, konnten die steirischen und Tiroler Freiheitlichen mit Hilfe von Privatdetektiven aufdecken. Im FPÖ-TV-Magazin ist mehr über das hochprofessionelle Netzwerk der ausländischen Bettel-Mafia und ihre Methoden zu sehen."

    http://www.unzensuriert.at/content/0016611-Diebische-Bettler-r-umen-Adventm-rkte-leer

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2014 22:09 - Rapid als (teure) SPÖ-Filiale

    OT---aber die SPÖ scheint aus dem letzten Loch zu pfeifen, wenn sie SOLCHE letztklassige Wahlhelfer braucht:

    Werner REICHEL schreibt auf ORF-WATCH:

    "SPÖ-RAPPER coacht SONG-CONTEST-KANDIDATEN

    "„HC Kuck ich spuck auf dein Verein Und fick ich deine Mutter ist dein Blut auch wieder rein (…)Heinz, du willst was verändern doch vergiss es Hier in Favoriten wird dein Heinz-Bündel vernichtet!“ Diese Zeilen wundervoller Poesie stammen von Rapper Nazar. Mit HC ist natürlich FPÖ-Chef Strache gemeint. „Nazar, der umtriebige Rapper ist so etwas wie der Haus-und-Hof-Badboy der Wiener Sozialdemokratie. Im Wahlkampf 2010 ging er heftig auf FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache los. Außerdem forderte er im Dienste der SPÖ auf: ‚Beweg deinen Arsch, geh wählen, und ansonsten halt deine Fresse‘, schreibt Der Standard über den Wiener mit iranischen Wurzeln. Kein Wunder also, dass die SPÖ-Filiale am Küniglberg nun auch die Dienste Nazars in Anspruch nimmt. Ach, Wahlkampf ist ja auch wieder in Wien."

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2014 16:38 - Integration nach Art des Verfassungsgerichtshofs

    Wetten, daß der VfGH als nächsten Punkt sich dafür entscheiden wird, auch den BERUF "DROGENDEALER" (allerdings nur bei Ausländern!) anzuerkennen. Die haben ein sattes Einkommen und Geschäftsgeist.

    "Asylwerber als Drogen-Mafia in Graz aktiv"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016574-Asylwerber-als-Drogen-Mafia-Graz-aktiv

    ..............................................................................

    DAS mußte ja kommen:

    "Asylanten schleppen Masern und Windpocken ein"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016590-Asylanten-schleppen-Masern-und-Windpocken-ein

    Und garantiert nicht hur Masern und Windpocken, sondern die ganze Palette an INFEKTIONSKRANKHEITEN!

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2014 21:01 - Vernunft vs. Schwachsinn – Schweiz vs. SPÖ-Parteitag

    OT---aber wer bis jetzt nicht wußte, wie er Justizminister Brandstätter einordnen soll, für den gibt es eine Entscheidungshilfe:

    "Justizminister sieht in Cannabis-Werbung freie Meinungsäußerung"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016587-Justizminister-sieht-Cannabis-Werbung-freie-Meinungs-u-erung

    Daß die Meinungsfreiheit in unserem Land ganz bestimmte Grenzen hat, und zwar dann, wenn die "Meinung" nach Ansicht unserer linken PC-Gesellschaft "rechts" ist, hört sie plötzlich auf, frei zu sein!

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2014 15:18 - Jetzt wackelt die Zentralmatura aber wirklich!

    OT---aber bei unseren westlichen Nachbarn rumort es ordentlich, und in unseren Medien hat man auch schon Muffensausen:

    "Ö1 berichtet mit offenkundiger Aversion über PEGIDA"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016751-1-berichtet-mit-offenkundiger-Aversion-ber-PEGIDA

    "Polizei verhindert Teilnahme an BOGIDA"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016750-Polizei-verhindert-Teilnahme-BOGIDA

    SO ticken die LINKEN:

    "Linksextreme wollen zu Silvester Leipzig platt machen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016704-Linksextreme-wollen-zu-Silvester-Leipzig-platt-machen

    Wo immer die LINKEN, die ständig TOLERANZ predigen, aufkreuzen, ufert das Unternehmen in GEWALTTÄTIGKEIT aus---und zuletzt wollen diese linken Täter, diese G'fraster, die OPFER zu mimen:

    "Vor Akademikerball: Organisator geht juristisch gegen Gewaltaufrufe vor"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016759-Vor-Akademikerball-Organisator-geht-juristisch-gegen-Gewaltaufrufe-vor

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Dezember 2014 11:51 - Der Akademikerball reanimiert die Steinzeitmenschen

    Und das alles wegen einer BALLVERANSTALTUNG der etwas gehobeneren Klasse in der Wiener Hofburg, die dem linxlinken Proletariat gegen den Strich geht:

    "FÜR ein ENDE der GEWALT"

    http://nowkr.at/

    "Akademikerball: Aufrufe zur Demonstration veröffentlicht"

    http://derstandard.at/2000009528163/Akademikerball-Aufrufe-zur-Demonstration-veroeffentlicht

    In LINZ geht's schon etwas früher los:

    "10.01.15, DEMO: No pasarán – wir weichen nicht zurück! Nein zum Burschenbundball!"

    http://linz-gegen-rechts.at/tag/burschenbundball/

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2014 14:21 - Journalistenphrasen, Politikermut und die Burka

    Der ANSCHLAG in "VORRA" kommt gerade zur passenden Zeit!

    Da ist wieder einmal die Frage berechtigt: Cui bono?

    Bei dieser Gelegenheit fällt mir Hans WEIGL ein, ein garantiert UNVERDÄCHTIGER:

    ........................... WENN ICH KOMMUNIST WÄRE.....

    ... egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an eine gut sichtbare Stelle im Zentrum einer Großstadt Hakenkreuz malen. Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden. Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Wenn ich Kommunist wäre, würde ich in aller Öffentlichkeit das Horst-Wessel-Lied oder den Badenweiler-Marsch anstimmen, ich würde im Wirtshaus Lobreden auf die NS-Zeit von mir geben und anschließend, möglichst im Chor, Soldatenlieder aus der Wehrmachtszeit absingen.

    Wenn ich Kommunist wäre, hätte ich die Hitler-Welle erfunden. Und wenn ich schon nicht so gescheit gewesen wäre, sie zu erfinden, würde ich sie, wenn ich Kommunist wäre, nach Kräften fördern. Ich würde blonde, blauäugige, junge Großgewachsene gegen gute Honorare öffentlich Juden beschimpfen lassen.

    Und ich würde das alles, was ich heimlich angezettelt habe, publizistisch aufwerten, groß herausstellen, aufblähen: als Wiedergeburt des Nationalsozialismus. Immer gerade dann, wenn die öffentliche Meinung sich über linksradikale Exzesse besonders empört, würde ich, wenn ich Kommunist wäre, eifrig dafür sorgen, dass rechtsradikale Aktivitäten zumindest ein Gleichgewicht herstellen."

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 14:08 - Thüringen, Chuzpe auf sozialdemokratisch

    A.U. schreibt:

    "Dabei ist an der AfD nicht einmal ein Hauch totalitär und undemokratisch. Gewiss ist es widerlich, dass dort eine seltsame Gruppe von Putin-Verstehern gegen Partei-Gründer und -Vorsitzenden Bernd Lucke zu intrigieren begonnen hat."

    Im Gegensatz zu unserem Gastgeber finde ich es ganz und gar nicht "widerlich", daß sog. "PUTIN-Versteher" Bernd Lucke kräftig zusetzen! Diese haben die undurchsichtigen Manöver des Westens eben durchschaut. Da finde ich mich sogar ausnahmsweise einmal auf Seite der SPD.

    Darf ich Ihnen ein Video ans Herz legen, bei dem die 1h 06' 47'' wie im Flug vergehen (besonders interessant ist die in jeder Hinsicht STAATSSCHÄDIGENDE Rolle der Oligarchen geschildert!):

    JASINNA: "Ein näherer BLICK auf WLADIMIR PUTIN"

    https://www.youtube.com/watch?v=tokF2iXdanU

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 13:34 - Thüringen, Chuzpe auf sozialdemokratisch

    A.U. schreibt:

    "In Österreich etwa sind die (Ex-)Nazis in Kärnten oder im einstigen Linzer Voest-Management sogar fast geschlossen zur SPÖ übergewechselt."

    Der Vollständigkeit halber sei eine Liste genannt, auf der anschließend an die deutschen Politiker auch die österr. "Wendehälse" aufgezählt werden. Aber nicht nur in der Politik fand man (nach der "Entnazifizierung") wieder aktive ehemalige Nazis vor, was man jetzt "anstößig" findet.

    Hätte man denn auf diese z. T. hervorragenden, bestens qualifizierten Menschen, vorausgesetzt, sie haben sich nichts zuschulden kommen lassen (daß NAZI NICHT gleichbedeutend mit Verbrecher ist, dürfte Menschen, die selbstständig denken, hoffentlich längst klar sein!) VERZICHTEN sollen? Das wäre sträflich dumm und leichtsinnig gewesen; das konnte sich Österreich nicht leisten; vor allem die SPÖ hatte kaum Akademiker in ihren Reihen. Der BSA "lebte" von den ehemaligen Nazis.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2014 11:21 - Kinder wären nicht nur zu Weihnachten wichtig

    @oberösi schreibt in seiner Replik zu @le Monde zum höchst aktuellen Thema "Christenverfolgung":

    "Auch wenn es keine Sternderl dafür gibt im Blog: Es ist in erster Linie zynische geopolitische westliche Strategie, zwecks Destablisierung irgendwelcher Regierungen und Aufrechterhaltung diverser dem Geschäft dienlichen terroristischen Bedrohungsszenarien tausende ermordete Christen als Kollateralschaden in Kauf zu nehmen..."

    Der übrige Text ist genauso lesenswert, deshalb für @oberösi:*******************************!

    WIR alle sind gegenwärtig AUGENZEUGEN dieser ("westlichen")Strategie in der UKRAINE, deren Vorgeschichte jeder, der willens war, mitverfolgen konnte. Es läuft immer nach dem gleichen Rezept ab---leider auch die gräßlichen FOLGEN für die jeweilige Bevölkerung!

    WAS gedenkt der "Westen"---oder soll ich besser sagen: Diejenigen, die in den USA diese perfide Strategie ausgeschnapst haben!---zu tun, sollte es gelingen, PUTIN so weit zu reizen, daß er auf die "gewünschte Weise reagiert?

    Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet Rußland, der Nachfolgestaat der atheistischen UdSSR, das einzige Land in Europa ist, das das Christentum VERTEIDIGT! Dieser Brocken bleibt den Drahtziehern angezettelter Revolutionen im Hals stecken.

    Naja, es läuft ja alles nach Plan! 1925 von Coudenhove-Kalergi ersonnen, ist man dem Ziel schon sehr nahe: "Eurasisch-negroide Zukunftsrasse unter der Führung des jüdischen Geld- und Geistadels"

    http://de.metapedia.org/wiki/Coudenhove-Kalergi,_Richard_von

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. November 2014 21:40 - Österreich hat größere Sorgen als Faymanns Prozente

    Daß die FPÖ jubelt ist nicht verwunderlich---obwohl für das weitere "Gedeihen" der FPÖ eigentlich Faymann der beste FPÖ-Wahlhelfer wäre.

    "SPÖ-Vorsitzender Faymann erhält nur 83,9 Prozent"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016584-SP-Vorsitzender-Faymann-erh-lt-nur-839-Prozent

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2014 21:11 - Wie war Weihnachten früher?

    Dieses nette Video weckt natürlich Erinnerungen an Weihnachten in der eigenen Kindheit! Weihnachten 1944---ich war eine Woche zuvor fünf Jahre alt geworden---bescherte mir ein Paar Schi. Der Haken an der Geschichte: Sie hatten keine Bindung---die war offenbar nirgends aufzutreiben. Also banden mir meine Eltern die Brettl mit einer Schnur an die Füße und so "fuhr" ich im Speisezimmer Runde um Runde auf dem Teppich um den Eßtisch herum. Sie bekamen zu meinem Leidwesen nie eine Bindung! Meine ersten Schi "erbte" ich mit 13 Jahren von einer befreundeten Familie.....

    Sobald ich lesen konnte---das war Weihnachten 1946 in der 1. Klasse(!!!) der Fall, bekam ich immer Bücher---zuvor gehörten sie meinem 13Jahre älteren Bruder!

    Aber bei diesem letzten Kriegs-Weihnachtsfest bekam ich etwas, was mir heute noch unendliche Freude macht: Eine PUPPENSTUBE! Meine Eltern haben sie selbst gemacht---sie ist so allerliebst, daß ich auch heute nicht aus dem Staunen herauskomme; mit wie viel Liebe, Geschick und gutem Geschmack bis ins kleinste Detail alles gemacht wurde---einfach unglaublich. Man möchte gleich selber einziehen, so gemütlich ist dieses Wunderwerk.

    Man soll's nicht glauben, aber für die winzige Tuchent (10x15!) war es meiner Mutter damals nicht möglich, ausreichend Stoff aufzutreiben---so nähte sie zwei verschiedene Stofffleckerl zusammen. Diese Not kann sich heute in unserer Überflußgesellschaft keiner mehr vorstellen!

    Als wir für einige Zeit aus der Wohnung mußten (ein paar Tage nach dem Zusammenbruch Mitte Mai 1945), weil sie von amerikan. Offizieren beschlagnahmt worden war, wurde leider viel Wertvolles "mitgenommen". Und mein Puppenzimmer war auch weg! Glücklicherweise fand es Mutter nach Wochen auf dem Dachboden. Entweder hatte es jemand zur Seite geschafft, um es als "Kriegsbeute" nach Amerika zu schicken, oder---und das will ich lieber glauben: Ein guter Mensch wollte es vor dem Plündern retten, einem Kind zuliebe!

    Dieses Puppenzimmer wurde einige Wochen nach Weihnachten weggeräumt---Kinderzimmer hatte damals so gut wie niemand!---und stand "alle Jahre wieder" auf dem Gabentisch, um einige Stücke erweitert: Herd, Kochgeschirr, Speisen, Besen.....

    Diese Taktik, eine Puppenstube, einen Kaufladen, eine Modelleisenbahn einige Zeit nach Weihnachten "verschwinden" zu lassen, um es---etwas "aufgepeppt" in den nächsten Jahren wieder zu schenken war damals weit verbreitet. Man freute sich als Kind immer wieder von neuem.

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2014 17:07 - Die GmbH-Groteske

    OT---aber bei unseren Nachbarn tut sich was---NUR WEITER SO! Es hat vor ein paar Wochen ganz klein angefangen, am MO waren es in DRESDEN schon etwa 8000!

    "Als die linke ANTIFA mit rund 200 Leuten den behördlich angemeldeten "Spaziergang" blockierte und die Polizei dies zuließ, wanderten die tausenden Demonstranten einfach auf einem anderen Weg friedlich weiter."

    "In Deutschland bewegt sich was: Immer mehr Zulauf zur Montagsdemo"

    OT---aber der "Duft" von KEBAB hat auf einem Weihnachtsmarkt wirklich nichts verloren:

    "Kebabstand am Mariazeller Adventmarkt"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016606-Kebabstand-am-Mariazeller-Adventmarkt

    http://www.unzensuriert.at/content/0016600-Deutschland-bewegt-sich-was-Immer-mehr-Zulauf-zur-Montagsdemo

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. November 2014 23:23 - Frankreich, Italien, Österreich: die Unberührbaren auf der Strafbank

    OT---aber wieder einmal hat Werner REICHEL auf ORF-WATCH den Nagel auf den Kopf getroffen:

    "Der ORF und die RASSISTISCHEN AMERIKANER"

    "Der ORF und alle anderen politisch-korrekten Medien sind glücklich. Endlich wieder eine gute Geschichte, die in ihre Denkschablonen passt und die man groß verkaufen kann. Das tut gut, das baut auf, vor allem, weil die Islamisten ständig am ohnehin schon sehr wackeligen rousseauschen Weltbild rütteln. Jetzt sind die Rollen von Gut und Böse endlich wieder so besetzt, dass sie in die simplen politisch-korrekten Denkmuster passen. Böser weißer US-Polizist erschießt armen unschuldigen Schwarzen. Ein neuer Beweis für den latenten Rassismus der Weißen in den USA, die aktuellen Plünderungen und Unruhen, die der Vorfall in Ferguson ausgelöst hat, sind ein verzweifelter Aufschrei der unterdrückten Afro-Amerikaner.

    Im ORF wird selbst den kopfabschneidenden IS-Mördern mehr Sympathie entgegen gebracht, als Darren Wilson, dem rassistischen weißen Kleinstadtpolizisten. Und das ist nicht einmal überspitzt formuliert, denn nach dem gängigen politisch-korrekten Storytelling, sind die IS-Kämpfer, vor allem diejenigen aus Europa, von der bösen weißen Gesellschaft diskriminiert, marginalisiert und damit zu dem gemacht worden, was sie jetzt sind, Opfer. Das Töten von ungläubigen Kindern und Frauen ist, so wie die Unruhen in den USA, nur ein verzweifelter Aufschrei von unterdrückten Menschen. Ein echter Gutmensch kann selbst die brutalsten Gräueltaten erklären, verstehen und relativieren, während ein weißer Polizist, gegen den die Vorwürfe in einem demokratischen Rechtsstaat nicht einmal zu einer Anklage gereicht haben, sehr schnell zum medialen Hassobjekt und zum Symbol für weißen Rassismus werden kann.

    Das erklärt auch, warum die Ferguson-Geschichte im ORF um so viel höhere Wellen schlägt, als etwa das massenhafte Abschlachten von Christen im Nordirak. Da macht es auch nichts, dass die Geschichte vom kleinen schwarzen Jungen, der auf dem Weg zu seiner Großmutter von einem brutalen weißen Polizisten aus purem Rassismus hingerichtet wird, mehr den Vorurteilen und Projektionen der politisch-korrekten Medienleute, als der Realität entspricht. Aber, was nicht ins eigene Weltbild passt, wird passend gemacht. Dass der bullige schwarze Jugendliche kurz vor den tödlichen Schüssen einen schmächtigen Ladenbesitzer attackiert haben soll, lässt man gerne unerwähnt, das würde das stimmige Gesamtbild stören. Dass der Polizist in Notwehr gehandelt haben könnte, wird ohnehin ausgeschlossen. Da können die Gerichte entscheiden wie sie wollen. Wenn die Jury zu dem Schluss kommt, die Beweislage für eine Anklage sei zu dünn, dann tut sie das laut ORF nicht deshalb, weil die Beweislage zu dünn ist, sondern aus rassistischen Motiven.

    Überall Rassisten unter den Weißen, den Juden und den Asiaten (aus den entwickelten Ländern), Rassismus geht immer nur von diesen Gruppen aus. Hat der ORF jemals über den zunehmenden Rassismus gegen die autochthone Bevölkerung in Europa berichtet? Und hier sprechen wir nicht von möglicher Notwehrüberschreitung bei einer Amtshandlung. Als etwa eine Bande türkischstämmiger Jugendlicher Daniel S. vergangenes Jahr in Wehye in Deutschland "grundlos“, also aus rassistischen Motiven, einfach zu Tode getreten hat, hat man davon im ORF recht wenig, eigentlich gar nichts gehört. Auch nicht, als vor wenigen Tagen ein junger israelischer Tourist in Berlin auf offener Straße von vier Männern attackiert und verletzt worden ist. Mutige Passanten haben eingegriffen und ihm so das Leben gerettet. Die deutschen Medien haben über diesen Fall äußerst spärlich und ohne nähere Angaben zu den Tätern berichtet. Im ORF hat man davon gar nichts gehört. Damit war klar, dass es sich bei den Tätern um keine autochthonen Deutschen gehandelt haben kann, ansonsten wäre ein medialer Sturm losgebrochen. Pech für die deutsche Journaille, das Opfer hat in einem Interview mit einer israelischen Zeitung angegeben, dass die vier Männer mit arabischem Akzent gesprochen haben und ihn wegen seiner Herkunft attackiert hätten. Der 22jährige wurde direkt nach dem Verlassen des jüdischen Gemeindehauses in Charlottenburg angegriffen. Ein Jude wird, weil er Jude ist, in Berlin brutal attackiert, ein klassisches Hassverbrechen, ein eindeutiger Fall von Rassismus und das auch noch bei uns, mitten in Europa und nicht irgendwo in der US-Provinz.

    Aber, wenn das Täter-Opfer-Schema nicht ins vorgestanzte Multikulti-Weltbild passt, dann ist der Mainstreampresse auch ein verprügelter Jude in Berlin oder ein totgetretener Deutscher in einer deutschen Kleinstadt völlig wurscht. Multikulturelle Kollateralschäden. Man ignoriert selbst die abscheulichsten Verbrechen und zelebriert stattdessen jedes Ereignis, das man mit ein paar Halbwahrheiten, etwas Phantasie und ein paar journalistischen Kniffen noch so hinbiegen kann, dass man es als Lehrstück und Anschauungsbeispiel für die politisch-korrekte Volkspädagogik einsetzen kann.W


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung