Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Jubelperser des Rathauses

Die Gemeinde Wien gibt für Propaganda und Eigenlob mehr aus als der Rest Österreichs zusammen. Ein besonders übles Beispiel für diese Steuergeldverschwendung ist die neue Kampagne „Wofür schlägt ihr Herz?“.

Diese versucht zwar den Eindruck zu erwecken, dass hier eine freie oder gar repräsentative Plattform etabliert worden wäre, welche unabhängige Stimmen aus der Bevölkerung sammeln und veröffentlichen würde. Es gelingt aber keine Sekunde lang, jemand an diese Fiktion glauben zu lassen. Die Plattform wird vielmehr bis aufs letzte von einer steuergeldfinanzierten Agentur gemacht und gesteuert. Offenbar veranlasst die Panik im letzten Jahr vor einer Gemeinderatswahl (mit derzeit für die SPÖ katastrophalen Vorzeichen) die Politik, alle Hemmungen fallen zu lassen.

Die „Postings“, die man dort findet, haben nicht einmal einen Hauch von echter Bürgermeinung oder gar demokratischer Kritik. Dort äußern sich angebliche Bürger nur so, wie die Obrigkeit sie gerne hätte: Mit allem und jedem zufrieden. „Wien hat alles was das Herz begehrt: Shopping, Kulinarik, Kabarett, Sport und vieles mehr!“ springt einem da etwa als erstes entgegen. Wer das erste „Posting“ gelesen hat, kennt im Grund auch all die vielen anderen. Oder unterscheidet sich etwa „Mein Herz schlägt für das einzigartige, vielfältige kulturelle Angebot in Wien“ in einer relevanten Weise?

Das ist wirklich einzigartig.

Nicht einmal die bei Internet-Kommentaren üblichen Rechtschreibfehler hat der Lohnschreiber der Agentur dabei eingebaut. Nur mit der Interpunktion und Großschreibung hapert es durchwegs. Ihm sind nicht einmal viele Ideen eingefallen, die voneinander abweichen würden. Es wirkt so, als ob man nur einen einzigen Publizistik-Studenten des ersten Semesters als schreibenden Jubelperser – pardon: Jubelwiener engagiert hätte.

Speziell amüsant ist die Häufigkeit des Lobs fürs kulturelle Angebot. In Wahrheit wird freilich fast alles, was wichtig ist in Wien und was ein heimisches wie internationales Massenpublikum anzieht, ausschließlich vom Bund gemacht und finanziert. Ob das nun Staatsoper, Burgtheater, Volksoper, Kunsthistorisches Museum oder das Belvedere ist. Nichts davon ist dem Rathaus zu danken, das sich nur jetzt in Wahlkampfnöten ungeniert die Federchen an den Hut stecken will.

Dort hingegen, wo der Bund nicht alles zahlt (obwohl er in Wien überproportional viel mehr Geld für Kultur ausgibt als im Rest des Landes), weigert sich die Gemeinde zunehmend, für ihren Teil aufzukommen: Dem Musikverein soll der jährliche Zuschuss gestrichen werden. Das Konzerthaus würgt noch immer an den Schulden für die fast schon ein Jahrzehnt zurückliegende Generalrenovierung. Und am Künstlerhaus steht fast ebensolang schon ein Baustellengerüst: Dessen Geschäftsführung hofft, durch die Werbung auf diesen Gerüsten im Lauf der Generationen das Geld zu der dringend notwendigen Renovierung zusammenkratzen zu können, weil die Gemeinde nicht dafür aufkommt.

Ist der Inhalt der Jubelperser-Postings schon peinlich genug, so sind das die Kosten für diese Werbepeinlichkeit noch viel mehr: Denn die Aktion „Wien wills wissen“, deren Höhepunkt eben dieses „Wofür schlägt Ihr Herz?“ ist, kostet gigantische zwei Millionen Euro. Wie laut haben einst die Sozialisten geschrien, als ein blauer Finanzminister einen halbwegs an diese Summe heranreichenden Betrag für seine Homepage ausgeben (verschwenden) ließ.

Dieses Geld kommt aber nicht etwa aus dem riesigen 50-Millionen-Euro-pro-Jahr-Budget der Rathauspropaganda-Maschine PID („Presse- und Informationsdienst“), sondern ist – rechtzeitig fürs Wahljahr – neu und zusätzlich budgetiert worden. Ebenso wie die vielen derzeit zusammen mit dem ORF vorbereiteten Conchita-Wurst-Propagandaorgien, mit denen Wien in den nächsten Monaten überzogen wird. Wie hätten sich Musikverein, Künstler- oder Konzerthaus etwa gefreut, wenn sie dieses Geld bekommen hätten . . .

Die Aktion erinnert an den alten Spruch Bertolt Brechts: „Die Regierung solle sich ein neues Volk wählen.“ Die Wiener Rathausmächtigen übertreffen freilich noch diesen Zynismus: Sie lassen das Volk gleich auch für die eigene Gehirnwäsche zahlen, nachdem sie mit dem Volk (und dessen massenweiser Abwendung von der SPÖ) unzufrieden geworden sind.

Aber man soll auch das Positive loben. „Wofür schlägt Ihr Herz?“ redet die Wiener wenigstens noch mit der höflichen Sie-Form an. Dazu sind die „Wiener Linien“ – eine weitere der vielen Propagandamaschinen des Rathauses mit einem in den genannten Beträgen noch gar nicht enthaltenen Riesenbudget – nicht mehr bereit. Sie reden auf ihrer Homepage die Kunden per „euch“ an, so wie wenn diese ein Haufen Schulkinder oder Ikea-Kunden wären. Selbst auf den großen Anfangsbuchstaben, der noch einen Rest von Höflichkeit signalisieren würde, verzichtet man.

Aber dafür wird von den „Wiener Linien“ alles durchgegendert. Man kann zwar nicht deutsch, aber gut feministisch.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 17:26

    Ich komme immer mehr zur Überzeugung, daß seit einigen Jahren in Österreich Desinformation durch die Mächtigen gezielt betrieben wird. Im ehemaligen Ostblock wurde prinzipiell im Sinne von „Marxistisch-Leninistisch“ falsch, also mittels Lügen informiert. Bei uns sind erst erste Ansätze echter Lügen zu beobachten. Viel deutlicher ist aber
    die Methode des Verschweigens der Wahrheit
    zu gediehen. Medien wie ORF und Zeitungen gewinnt man dazu einerseits durch politische Abhängigkeit oder anderseits durch Vergabe von Inseraten und Geschäften. Immer wieder ist zu beobachten wie kritische Themen kurz anklingen, aber rasch aus den Medien verschwinden.
    Nur ein Beispiel:
    Aktuell versuchen SPÖ und leider auch ÖVP das sogenannte „Fortpflanzungsgesetz“ möglichst ohne Diskussion durchzudrücken. Nur in der Zeitung „Der Sonntag“ (Erzdiözese Wien) ist zu dazu lesen (Nr. 49 || 7. 12. 2014): „Scharfe Kritik der Bischöfe“. Der Entwurf zum Fortpflanzungsmedizingesetz ist „ein ethischer Dammbruch und großer Irrtum –ohne Diskussion“. Das ist das Urteil der Österreichischen Bischofskonferenz in ihrer offiziellen Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.
    In welchem Medium - ORF oder Zeitung - wurde sonst noch darüber in dieser Klarheit berichtet?
    Für diese Methode des Verschweigens unerwünschter Tatsachen, ließen sich noch viele Beispiele aufzählen.
    Das ist Täuschung der Staatsbürger durch Informationsunterdrückung!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 03:09

    In Wien denkt man anders, d.h. die Rathausbonzen tun es. Diese Geldverschleuderung, diese Bestechung, diese Korruption kaschiert man, aber betreibt sie ungeniert weiter. Und niemand berichtet darüber! Wer soll es tun? Die bestochenen Zeitungen) Den ORF kan man da ganz vergessen. Aber die Medien berichten über unser schlechtes Ranking bei Korruption sehr wohl. Offenbar ist ihnen nicht bewusst, dass (auch) sie damit gemeint sind.
    Aber: Sind die Wähler nicht auch schon korrupt gemacht worden? Wetten, dass die SPÖ bei der kommenden Gemeinderatswahl so wenig Stimmen (und noch weniger Mandate) verlieren wird, dass sie zusammen mit der in Wien so beliebten Importgriechin weiter packeln kann. (Ich habe den Namen der Dame anscheinend verdrängt, pardon!)

  3. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 23:54

    Österreichische Medien- und zwar fast alle - lügen nicht nur im Inseraten-/Werbeteil, sie manipulieren bei den Berichten, sie verfälschen Kommentare, sie zensieren auf Teufel komm raus (Metternich könnte hier noch viel lernen!) und sie verkaufen ihre Konsumenten für Vollidioten. Und dafür werden sie nicht nur mit schwer erarbeiteten Steuermitteln belohnt, sondern auch von abgepreßten Zwangsbeiträgen großzügigst durchgefüttert.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 10:41

    >> "In Wahrheit wird freilich fast alles, was wichtig ist in Wien und was ein heimisches wie internationales Massenpublikum anzieht, ausschließlich vom Bund gemacht und finanziert."

    Vieles, was internationales Publikum anzieht, ist Erbe der Habsburger. Ohne Habsburger wäre Wien z.B. ein zweites Groß Meseritsch. Ohne Habsburger keine Hofburg, kein Schönbrunn, keine Musik, keine Ringstraße, keine Sammlungen und Museen, zumindest nicht in der Qualität und dem Ausmaß, das Wien einzigartig macht.

    Interessant im Zusammenhang mit bezahlter, scheinbar unabhängiger Propaganda ist jedenfalls auch die Rechtsanwaltskanzlei Lansky, wie man in den letzten Tagen den Medien entnehmen konnte. Gut und erlaubt ist offenbar alles, was dem Zweck dient.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 08:55

    Wie hat er sich doch groß medial aufgeregt wegen des Shitstorms in anonymen Postings, der Herr Rosam. Sogar eine Gruppe die Meinungsmutigen hat er aufgemacht und nun das ;-)

    http://derstandard.at/2000008953332/Wolfgang-Rosam-verfasste-anonym-Leserbeitrag-Fuer-Presserat-noch-kein-Verstoss?ref=article

  6. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 19:57

    OT.

    Die USA hat heute Russland quasi den Krieg erklärt.

    Der Kongress hat eine Resolution dahingehend verabschiedet, und bereitet damit den Weg zum Unvermeidlichen vor.
    Jetzt muß nur mehr das amerikanische Volk in kriegstaugliche Stimmung gebracht werden. Das nächste medienbegeisternde Ereignis ist wohl bald zu erwarten. (Malaisiche Flugzeuge sind scheinbar zu wenig tauglich)

    Erich Bauer hat den diesbezüglichen Link heute in den Blog gestellt, aber der Blog beschäftigt sich lieber mit Wien-Interna.

    Und nun zu Österreichs innerster Priorität.

    Der Griss-Bericht wurde, wie zu erwarten, vom ORF nach ein paar Tagen in die Nichtberichterstattung entsorgt. Andere Themen sind viel wichtiger.
    Denn zu sehr erschüttert dieser Bericht das Multisystemversagen des herrschenden Politsystems.

    Wir beobachten gerade in der Ist-Zeit zwei epochale Ereignisse, eines weltpolitisch, das andere unsere kleine Volkswirtschaft betreffend.
    Wenn uns das kalt läßt, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn uns unsere Kinder noch zu unseren Lebzeiten verjagen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2014 08:14

    Aufgeklärte Zeitgenossen wissen längst, dass Produktbewertungen und solche Jubelpostings wie Testimonials von Prominenten für Produkte und Dienstleistungen nicht unabhängig und objektiv sind. Ist nicht kürzlich so eine Agentur aufgeflogen, weil sie für große Firmen solchem Blödsinn machte?

    Leider wird die Fähigkeit der eigenen Meinungsbildung in unseren Schulen und Universitäten nicht gelehrt, daher ist es für bestimmte Interessensgruppen leicht, mittels versteckter PR-Anzeigen in den Zeitungen und eben durch solche T-Shirt-Aktionen - wie sie http://wienwillswissen.at/error/wofuer-schlaegt-ihr-herz.html anbietet - die Bürger (= Wähler) zu beeinflussen.

    Was kann man dagegen tun? Sicher sich nicht unter der genannten Webseite registrieren und kritische Postings verfassen, denn diese werden vermutlich unverzüglich gelöscht. Besser wäre es, in den Medien auf diese verdeckten Aktionen ständig hinzuweisen, damit dieser Unfung schlussendlich eingestellt wird. Aber vermutlich machen auch seriöse Zeitungen bei solchen "Aufklärungen" nicht mit, denn zeitweise fallen auch für diese manche Brosamen aus den Jubelinseratebudgets ab.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2014 04:41

    Mitte der 1980er-Jahre war ich in der DDR. Da sind mir auch diese allgegenwärtigen Selbstbeweihräucherungs-Parolen aufgefallen. Seit der West-Öffnung ist das halt auch bei uns. Bei den Nazis war das auch normal. Wie halt in jeder Diktatur Propaganda allgegenwärtig ist.

    Die SPÖ soll das gefälligst aus ihrer eigenen Kassa zahlen. Wenn die Stadt eh schon derart verschuldet ist, ist das eigentlich kriminell. Selbstverständlich findet sich dafür kein Staatsanwalt.


alle Kommentare

  1. Nyanna (kein Partner)
    08. Februar 2015 08:04

    enhancement http://viagraonline.club helpful included afford health http://autoinsurancelw.click seems erectile dysfunction http://cheapcialis.website status medications such http://cialisweb.pw ha pip http://carinsuranceqts.com effect

  2. Dayanara (kein Partner)
    05. Februar 2015 03:45

    hypertension mountain http://levitraon.net medication anti-ulcer poptential http://cialiswx.net work cgmp http://viagraqw.com sweat rates http://autoinsurance4.me basis low testosterone http://buycilaisnow.com spinal cord medication then http://buyviagra.click firm erections

  3. Sabri (kein Partner)
  4. Leandro (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:38

    This is what we need - an insight to make evoenrye think http://bxjcnwxs.com [url=http://yijyhw.com]yijyhw[/url ] [link=http://tduttlpgn.com]tduttlpgn[/link ]

  5. SeLin (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:20

    You are so awesome for helping me solve this mytesry.

  6. Brenda (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:06

    That's a skillful answer to a diucifflt question

  7. Kyohei (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:09

    Weeeee, what a quick and easy sotuoiln.

  8. Maryani (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:53

    Finite again something new found to itairmfnove article found. I have enjoyed reading and it will share the information with Viktor. I am very much pleased if somebody writes what here.

  9. In Echt! (kein Partner)
    07. Dezember 2014 18:38

    Die Website vom Grasser hat EUR 220,000 gekostet, die der Gemeinde Wien knapp EUR 2 mio.

    Das ist ein " ... einen halbwegs an diese Summe heranreichenden Betrag ..."

    Oida !!!

    • heartofstone (kein Partner)
      07. Dezember 2014 19:40

      Nimmt man auch noch die "damals" höheren Kosten für HW, SW und Know-How als Maßstab ... die Telefonrechnungen meines FIDO Points werde ich sicher nie vergessen ...

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 04:05

      Die Website der Stadt Wien ist aber exzellent und enorm umfangreich. Wenn die bislang wirklich nur 2 Mio. EUR gekostet hat, ist das schon angemessen. Für Inserate, die garnichts bringen, wird ungleich mehr ausgegeben.

      In Relation dazu war aber die Website von Grasser dennoch extrem überteuert. So viel ich mich erinnere, waren das damals aber 2 Mio. ATS, nicht drei.

    • In Echt! (kein Partner)
      08. Dezember 2014 12:05

      @heartofstone, die "Homepageaffaire" vom Grasser war 2004, da gab es sinnvollerweise fast nur mehr Flat Rate Websites die, inklusive Servernutzung, so knapp EUR 70-80 im Monat gekostet haben. Natürlich war die Website vom Grasser 10-fach überteuert. Aber es war privates Geld einer Interessenvertretung.

      @fewe, die „Wofür schlägt ihr Herz?“ Website der Gemeinde Wien ist nicht der ganze Web Auftritt der Gemeinde, der kleine Teil der Kampagne ist bestenfalls EUR 15-20,000 wert.

      Das ist eine kleine graphische und textliche Adaption eines fertigen Forumspakets von der Stange und ein kleiner Server, das gibt es bei professionellen Anbietern um ein paar Euro im Monat.
      Da sind sogar die EUR 20,000 sehr sehr großzügig berechnet, ein HTL Schüler macht so einen Auftritt übers lange Wochenende für ein paar Euro.

      Der tatsächliche Preis der Websites von Grasser und der Kampagne ist also in etwa gleich hoch.
      Beide dürften bei maximal EUR 20,000 liegen.
      Der Grasser hat sich halt 10x so viel sponsern lassen.
      Die Gemeinde Wien hat halt 100x so viel gezahlt wie sie dem Grasser vorwirft, schließlich muß die SPÖ Wien viel mehr Freunde finanzieren und hat daher höhere Korruptionskosten.
      Und bei der SPÖ ist das auch "nur" Steuergeld.

      Damit ist sogar die Korruption in Wien ganz offiziell 10x so hoch wie der Vorwurf an den Grasser.

      Und ich mag den Grasser noch nicht einmal.

  10. Gasthörer (kein Partner)
    07. Dezember 2014 18:03

    Zuerst dachte ich, schon wieder so ein Interview mit dem Ulfkotte, doch es ist höchst sehenswert. Zum Beispiel erzählt er ab Min. 33:40 folgendes:

    https://www.youtube.com/watch?v=YHHXn1zBiUc

    "...da gibt es von der US-Botschaft in Berlin Fördergelder für die Beeinflussung der öffentlichen Meinung, dafür gibt es 5 000 bis 20 000 Dollar...wenn man erfolgreich eine Kampagne durchzieht....wenn man das Freihandelsabkommen, das die Amerikaner unbedingt wollen..."

    Die zuwanderungsfreundliche Berichterstattung nutzen (orchestrieren) lt. Ulkotte die Amis insoferne, als die Europäer all die Flüchtlinge, die die US-Angriffskriege so zeitigen, aufzunehmen haben.

    • Langzeitgeschaedigter (kein Partner)
      07. Dezember 2014 20:47

      Das ist in Österreich aber gaaaaaanz anders..... Bei uns sind alle Journailsten wahre Ethik-Wunder!

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 04:08

      Alternativ gibt es aber auch Preise für guten Journalismus. So wie jeder Holocaust-Film mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest einen Oscar bekommt.

  11. Homo vitae (kein Partner)
    07. Dezember 2014 17:43

    Ein hübscher Schlag gegen das verhasste sozialistische Regime in Brüssel:

    Gazprom stellt Gas-Lieferungen an End-Kunden in der EU ein. Wie das Gas schließlich zu den Endverbraucher-Ländern der EU komme, sei das Problem der EU. Die Europäer müssen ihre Pipelines selbst bauen und finanzieren.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/07/harter-kurs-gazprom-stellt-gas-lieferungen-an-end-kunden-in-der-eu-ein/comment-page-4/#comment-907319

    • Litwinenko (kein Partner)
      07. Dezember 2014 18:32

      Das Gas wird nicht mehr durch die Ukraine geliefert.
      Die Einnahmen für den Gastransit fallen aus.
      Poroschenko ist wirklich der allergrößte Führer aller Zeiten überhaupt, aber noch hinter Juncker und Merkel, die die Ukraine am Leben erhalten dürfen!

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 03:58

      Es ist leider nicht nur ein Schlag gegen Brüssel sondern leider gegen uns alle, die seit dem Anschluss dabei sind.

      Putin ist halt ein Russe und Russen verhandeln so. Die geben ungewöhnlich schnell und auch öfter nach. Das sieht für den Laien vorerst so aus als könnte man immer noch mehr bekommen. Aber ab einem gewissen Punkt stehen sie dann einfach auf und gehen. Oder es bleibt beim Ausgangspunkt der Verhandlungen ohne irgendwelches Entgegenkommen.

      Es gibt dabei also ein letztes Angebot, bei dem sie das aber nicht dazusagen. Wenn an dem dann wieder genörgelt wird, dann gilt auch dieses nicht mehr, dann ist es schlagartig vorbei.

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 04:01

      @Litwinenko: Poroschenko ist das egal. Er zieht die Agenda für die USA - die ihn ja an die Macht gebracht hatten - durch und wird dafür wohl reich belohnt werden.

  12. Politicus1
    07. Dezember 2014 16:05

    etwas zum Auf der Zunge zergehen lassen:
    Selbstverständlich ganz unabhängig und objektiv bejubelt die KRONE jeden Sonntag in einem "Stimmungsbarometer" die rotgrünen RathausbonzInnen und deren Misserfolge. (die -Innen bekämen vermutlich selbst bei einem Missbewerb kein Krönchen aufs Haupt)

    Heute kann sich SP-Oxonitsch "durch seinen Bildungsschwerpunkt" deutlich verbessern. Man sieht, in Wien kann man auch mit 25% Analphabeten in der KRONE Punktesieger werden.

    Und dann ist noch etwas schief gelaufen im Jubelblattl:
    da trommelt GrünRot seit Wochen, dass man sich in Wien keine Wohnungen mehr leisten kann ...
    Wie passt dann das "Stimmungsbarometer" dazu, dass 70% der Wiener meinen, dass die Stadt Wien genug leistbare Wohnungen schafft ...?
    (Ob da der KRONE-Schreiber plus und minus vertauscht hat?)

  13. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    07. Dezember 2014 14:07

    A.K.: "Ich komme immer mehr zur Überzeugung, daß seit einigen Jahren in Österreich Desinformation durch die Mächtigen gezielt betrieben wird."

    Werter A.K., lediglich erst "seit einigen Jahren"?

    Ich bin dieser Ihrer Ansicht nicht! Zumindest seit dem Fall "Waldheim" bin ich mir ganz, ganz sicher, von den "Mächtigen" (Politiker, gekaufte Massenmedien, ORF, Energiewirtschaft etc. etc.) bewußt und mit stets steigender Intensität hinter´s Licht geführt, also belogen zu werden!!!

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 03:43

      Richtig, bei der Waldheim-Hetzjagd ist mir das auch erstmals aufgefallen. Es ist auch erstaunlich, dass immer wieder gerade jene Partei gewählt wird, die Österreich bei jeder erfundenen Gelegenheit im Ausland mit Lügengeschichten diskreditiert. Bis zur Bestellung der Sanktionen, was vorerst der Gipfelpunkt war.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      08. Dezember 2014 09:05

      Und manche sind gleicher:
      Bis dato hatte sich keiner unserer redaktionsgeheimnisgeschützten pressegeförderten Qualitätsjournalisten die Mühe gemacht, Waldheims Dienst in der Deutschen Wehrmacht mit jenem eines anderen saure Wiesen trocken legen wollenden Bundespräsidenten zu vergleichen. Waldheim hatte, wie verdammenswert "seine Pflicht erfüllt", der andere nur "den damals geltenden Gesetzen gehorcht". Welch´ Unterschied! Der eine war Reserveoberleutnant und 3. Zwerg von links im Stab einer Hunderttausende Soldaten umfassenden Heeresgruppe, der andere rußlandkampferprobter Reservehauptmann, Taktiklehrer an der damaligen Kriegsschule in Wr. Neustadt und zuletzt getreu seiner Pflicht, bzw. den damals geltenden Gesetzen gehorchend Kommandeur einer aus jugendlichen Kriegsschülern bestehenden Kampfgruppe, welche noch in den letzten Kriegstagen ohne schwere Waffen gegen die Rote Armee antreten mußte und ca. 80% an Toten und Verwundeten erlitt.
      Zwei Schicksale, zwei Wertungen! Der eine von der ÖVP, der andere von der SPÖ vorgeschlagen. Beide hatten ihren Militärdienst nur fragmentarisch erwähnt. Der eine wurde zum "SS-Schlächter", dessen, so der weltbekannte SPÖ-Historiker Sinowatz, Pferd schon bei der SA war, der andere zur hehren Kultfigur der vereinigten Gutmenschen.
      Zwar ein menschliches Trauerspiel, doch blendend organisierte weltweite Desinformation! Nicht zuletzt auch Österreich blieb dabei auf der Strecke. Doch dies war den damaligen heimischen Initiatoren dieser Hetzjagd völlig egal...

    • F.V. (kein Partner)
      08. Dezember 2014 11:09

      Wie leicht lassen wir uns verleiten die Pflichterfüllung moralinsauer zu bewerten. Einerseits war es wohl – wie heute und jederzeit – auch damals den allerwenigsten Menschen möglich sich ihrer „Umwelt“ zu entziehen, also ihre Pflicht zu erfüllen. Andrerseits ist die heutige Betrachtung verzerrt: die Sieger schreiben die Geschichte, was sich nach 70 Jahren Gehirnwäsche ja inzwischen in allen Lebensbereichen zeigt. (Wer würde sich sonst einen perversen Schwulen als „Kultfigur“ und Marketing-Signum gefallen lassen?) So haben alle früher als Tugenden geltenden Eigenschaften inzwischen einen reaktionären, teilweise geradezu gegenteiligen Anstrich bekommen.

      Hier wird der ohnedies nur scheinbare Gegensatz von ÖVP und SPÖ bemüht den einen für „böse“ und den anderen für „gut“ zu erklären. Womit – siehe oben – gleich auch das Geschäft der Umerzieher besorgt wird. Ich denke, daß es auch einem BK Sinowatz und der SPÖ kaum möglich gewesen wäre, solch eine internationale Diffamierungskampagne in Gang zu setzen, wenn nicht ... Der wahre Hintergrund ist doch, daß Waldheim – wohl in Fehleinschätzung seiner tatsächlichen Macht – als Generalsekretär der UNO den amerikanischen politischen Absichten (= Manipulationen der UNO zu deren „rechtlicher“ Billigung verabscheuungswürdiger Politik) im Weg war.

      Das ist ein todeswürdiges Verbrechen. Wenn schon nicht physisch (wie Dag Hammersköld), dann sozial. Wenigstens in Österreich funktionierte es aber nicht ganz.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      08. Dezember 2014 13:35

      Werter F.V.:
      Vor dem Wahlkampf um die Bundespräsidentschaft 1986 kündigte BK Sinowatz gemäß der späteren Darstellung von Ottilie Matysek in einer Sitzung des bgld. SPÖ-Parteivorstandes an, man werde die Österreicher rechtzeitig auf die „braune Vergangenheit“ des ÖVP-Kandidaten Waldheim aufmerksam machen.
      Während des gesamten Wahlkampfes stellte sich Sinowatz und die SPÖ klar gegen Waldheim. Auf dessen Versicherung, er sei nicht Mitglied des der SA unterstehenden NSRK gewesen und dort fallweise „mitgeritten“, konterte Sinowatz mit der Bemerkung: „Nehmen wir also zur Kenntnis, dass nicht Waldheim bei der SA war, sondern nur sein Pferd.“

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      08. Dezember 2014 13:37

      Fortsetzung:
      Sinowatz trat als BK einen Tag nach Waldheims Sieg zurück. Am 17 03 88 kündigte er auch seinen bevorstehenden Rücktritt als Parteivorsitzender und als AbgzNR an.
      Wegen der Aussage über Waldheims "brauner Vergangenheit" strengte er gegen die mittlerweile aus der SPÖ ausgetretene Ottilie Matysek einen Prozess wegen Ehrverletzung an. Obwohl die gesamte bgld. SPÖ-Spitze geschlossen zu seinen Gunsten aussagte und Darstellung bestritt, vertraute das Gericht auf die durch chemische und andere technische Untersuchungen des deutschen Bundeskriminalamtes gestützte Authentizität von handschriftlichen Aufzeichnungen Matyseks und wies die Klage ab. Dies führte in der Folge 1991 zu einer rechtskräftigen Verurteilung Sinowatz wegen falscher Zeugenaussage zu einer Geldstrafe in Höhe von 360.000 Schilling.
      Als politisch interessierter Zeitzeuge hatte ich die damaligen Geschehnisse intensiv verfolgt und die verbissene und geradezu haßerfüllte Aversion der SPÖ gegenüber Waldheim zur Kenntnis nehmen müssen, die es offensichtlich nicht hinnehmen wollte, ihre Erbpacht des Bundespräsidentenamtes aufgeben zu müssen. Dies war der wahre Grund! Alles andere war nur mehr "schmückendes Beiwerk".

    • F.V. (kein Partner)
      08. Dezember 2014 16:18

      Sg Prof. Schwarz,

      ich kenne alle diese Details genau. Sie sind in der Tat ungeheuerlich, was ich mit meinem Kommentar ausdrücken wollte, war die geopolitische Dimension.

      Die Methode mit der Faschismuskeule jeden ohne Ansehen von Rang und Namen, Position und Verdienst und natürlich erst recht ohne wirkliche Schuld vernichten zu können, ist das Konzept unserer "Befreier", vor allem der USA/Ostküste. Ohne dieses Lage könnte Sinowatz und die ganze SPÖ toben wie das Rumpelstilzchen, aber sie würden nur unter Schwefelgestank zur Hölle fahren.

      Das sollten wir endlich erkennen.

    • monofavoriten (kein Partner)
      08. Dezember 2014 18:53

      Sehr geehrter Herr Prof. Schwarz, sehr geehrter herr (?) fewe,

      falls Sie beide über sehr gute Englischkenntnisse verfügen, empfehle ich auf youtube nach

      bill cooper - the ugly truth about the adl

      zu suchen. sind mehrere Teile, sehr umfangreich und auch von der Waldheim-Affaire sind einige sehr interessante Aspekte enthalten.

      mfg
      mono

  14. peter789 (kein Partner)
    07. Dezember 2014 10:52

    "Man kann zwar nicht deutsch, aber gut feministisch"

    Herrlich!

  15. F.V. (kein Partner)
    07. Dezember 2014 10:29

    OTInterview mit Vladimír Palko

    »Die Kommunisten sitzen heute in Brüssel«

    Blog: Die Freie Welt, 20.11.2014 – Vladimír Palko hat die kommunistische Gewaltherrschaft und ihr Ende miterlebt. Im Interview erklärt er: Dieselbe Ideologie hat unter anderem in den EU-Institutionen eine neue Heimat gefunden.

    http://www.freiewelt.net/interview/die-kommunisten-sitzen-heute-in-bruessel-10047670/

  16. McErdal (kein Partner)
    07. Dezember 2014 10:14

    Die Wiener seind genauso Vernunft - Verstandes resistent wie die Deutschen mit IHRER CDU/CSU !!! Die haben dort genauso die Narrenfreiheit wie bei uns eben rotschwarzgrünneo!!!

  17. Max Dutroux (kein Partner)
    07. Dezember 2014 08:57

    „Wofür schlägt ihr Herz?“

    Für den Tod des sozialistischen Kapitalsklaventums.
    Für den Tod des gängigen Finanzsystems.
    Für den Tod der EU!

  18. fewe (kein Partner)
    07. Dezember 2014 04:41

    Mitte der 1980er-Jahre war ich in der DDR. Da sind mir auch diese allgegenwärtigen Selbstbeweihräucherungs-Parolen aufgefallen. Seit der West-Öffnung ist das halt auch bei uns. Bei den Nazis war das auch normal. Wie halt in jeder Diktatur Propaganda allgegenwärtig ist.

    Die SPÖ soll das gefälligst aus ihrer eigenen Kassa zahlen. Wenn die Stadt eh schon derart verschuldet ist, ist das eigentlich kriminell. Selbstverständlich findet sich dafür kein Staatsanwalt.

  19. Haider
    05. Dezember 2014 23:54

    Österreichische Medien- und zwar fast alle - lügen nicht nur im Inseraten-/Werbeteil, sie manipulieren bei den Berichten, sie verfälschen Kommentare, sie zensieren auf Teufel komm raus (Metternich könnte hier noch viel lernen!) und sie verkaufen ihre Konsumenten für Vollidioten. Und dafür werden sie nicht nur mit schwer erarbeiteten Steuermitteln belohnt, sondern auch von abgepreßten Zwangsbeiträgen großzügigst durchgefüttert.

  20. Undine
    05. Dezember 2014 22:12

    OT---aber die Schweden haben es besser als wir---denen kann man nicht mit der Nazikeule kommen, wenn sich eine Partei BERECHTIGTERWEISE dagegen stemmt, die MASSENEINWANDERUNG noch weiter ausufern zu lassen. Was für ein gutmenschliches Geschrei würde hierzulande erschallen; der ORF trüge tagelang Betroffenheitsmiene:

    "Schwedendemokraten legen Regierung lahm, um Massenzuwanderung zu stoppen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016608-Schwedendemokraten-legen-Regierung-lahm-um-Massenzuwanderung-zu-stoppen

    ...........................................................................................

    Es gibt keine BETTELMAFIA---davon lassen sich unsere linksgestrickten Gutmenschen nicht abbringen. Die Realität schaut anders aus:

    "Diebische Bettler räumen Adventmärkte leer"

    "Dass augenscheinlich behinderte Bettler nach Beendigung ihres Tagwerks allerdings zu wahren Sportskanonen mutieren, konnten die steirischen und Tiroler Freiheitlichen mit Hilfe von Privatdetektiven aufdecken. Im FPÖ-TV-Magazin ist mehr über das hochprofessionelle Netzwerk der ausländischen Bettel-Mafia und ihre Methoden zu sehen."

    http://www.unzensuriert.at/content/0016611-Diebische-Bettler-r-umen-Adventm-rkte-leer

    • Haider
      06. Dezember 2014 01:17

      Und jetzt zittern die "Welt"medien Schwedens. Wie heißt es doch gleich bei Kleist: "Der Krug geht so lang zum Brunnen bis er bricht"
      Die Bettelmafia schafft Grandioses. In Wien verschwinden 100te über Nacht im Nirgendwo. Selbst Wr. SPÖ, selbst Caritas, selbst Ute Bock, selbst Winkeladvokaten ... können doch nicht so einfach über 100 Zigeuner wegbeamen. Oder ist es wirklich so - wie Insider munkeln - , daß die Wr. Polizei personell so ausgedünnt ist, daß der einzige Beamte pro Bezirk natürlich nicht mehr den richtigen Überblick haben kann (außerdem soll er doch Falschparker, Autotelephonierer und vor allem herumgeisternde Neonazis erwischen).

  21. machmuss verschiebnix
    05. Dezember 2014 21:37

    OT:

    Auch in den USA selber gibt es gewichtige Stimmen gegen die allgemeine Kriegshetze:

    http://n8waechter.info/2014/12/unverantwortlich-us-kongress-erklaert-krieg-gegen-russland/

    • Undine
      05. Dezember 2014 22:28

      @machmuss verschiebnix

      Besten Dank für den Link! Die Spitzenreiter in Sachen HEUCHELEI und KRIEGSTREIBEREI, nämlich die USA, haben alleine zwischen 1945 (als sie als unsere gnadenlosen RICHTER auftraten) und 1967 gezählte 42 (in Worten: ZWEIUNDVIERZIG!) KRIEGE geführt und dadurch nichts als TOD und ELEND über die betroffenen Menschen gebracht.

      Und WIR sind von dieser USA-Heuchlerbande gezwungen, jahraus-jahrein, tagaus-tagein VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG wg. WKII zu betreiben, der vor bald 70 (!!!) Jahren zu Ende gegangen ist und MILLIARDEN an Wiedergutmachung zu zahlen. Da stimmt doch etwas nicht im Verhältnis---oder?

    • machmuss verschiebnix
      06. Dezember 2014 01:00

      » Da stimmt doch etwas nicht im Verhältnis ..« - wie wahr, Undine .

      Die anglo-amerikanische Achse führt seit Ende von WKII einen Wirtschaftskrieg
      gegen den Rest der Welt. Ihre sogenannten Verbündeten waren nie mehr als
      gefügig gemachte Vasallen, die in irgendeiner Form abhängig waren.

      Derzeit steuert die gesamte westliche Hemisphäre auf eine Rezession zu, mit
      allen unvermeidlichen Konsequenzen, mit welchen aber in unseren Breiten weder
      Politiker noch die Bevölkerung umgehen kann.
      Nur die anglo-amerikanischen Strategen HABEN eine Antwort, dieselbe wie eh und
      je, nämlich die Politik der verbrannten Erde !

      Die aktuellen Sticheleien gegen Putin's Rußland sollen wieder einen Vorwand
      liefern, für den nächsten Stellvertreter-Krieg, wie schon immer wird versucht,
      erstarkende (potenzielle) Gegner gegeneinander auszuspielen und die gesamte
      EU ist voll drauf reingefallen - was für ein elender Trottelhaufen ! ! !

      Putin scheint als einziger den Braten gerochen zu haben. Ein Glück für Europa,
      daß er nicht so reagiert, wie von den Kriegs-Hetzern erwünscht - nämlich so, wie
      die ehemaligen Soviet-Herrscher reagiert hätten. Aber aufgeschoben ist nicht
      aufgehoben - die Amis brauchen "Ihren" Krieg und den werden sie bekommen, ob
      Putin will oder nicht ! ! !

      Die Frage ist nur noch: wer wird sich (als Stellvertreter) hineintheatern lassen ?
      Polen ? Die Ukraine ?
      Sicher ist nur, daß auch den USA langsam die Zeit knapp wird, die emerging
      Markets mit China an der Spitze werden immer kräftiger, während sie selber
      zuhause eine Fabrik nach der anderen schließen müssen (oder abwandern sehen),
      zudem verliert auch noch der Dollar mit atemberaubendem Tempo an Bedeutung.

      Aber mit absoluter Sicherheit wird die anglo-amerikanische Achse den großen
      "Spielplatz der Weltwirtschaft" keinem anderen Überlassen - es läuft auf
      einen Showdown hinaus, und zwar noch BEVOR ihnen dafür auch die Kraft zu fehlen
      droht ! ! !

    • Undine
      06. Dezember 2014 11:11

      @machmuss verschiebnix

      "Die Frage ist nur noch: wer wird sich (als Stellvertreter) hineintheatern lassen ?"

      Nachdem Jahrzehnte lang getrommelt wurde, VON DEUTSCHEM BODEN DARF NIE WIEDER ein KRIEG AUSGEHEN, arbeiten DIEJENIGEN, die die Gehirnwäsche an den Deutschen (und an uns) penetrant betrieben hatten, an einer anderen Strategie--- und die deutschen POLITIKER haben nun eine KEHRTWENDUNG gemacht, weil es die USA so BEFOHLEN haben.

      Plötzlich können sich deutsche Politiker---NICHT aber das VOLK!!!---VORSTELLEN, an der Seite der USA PUTIN ( auf UMWEGEN durch ständige Nadelstiche zur Weißglut zu bringen!) zu ENTMACHTEN.
      Deutschland hat das wichtigste VERSPRECHEN gegenüber Rußland GEBROCHEN (KEINE Erweiterung der NATO Richtung Osten!)---ein Wesenszug, den man von den Deutschen eigentlich sonst nicht kennt!

      Aber Deutschlands Besatzungsmacht USA wird keine Ruhe geben. Sollte es tatsächlich zu einem Krieg kommen, wird er nicht nur auf deutschem Boden stattfinden, sondern es beginnt dann alles wieder von vorne: Die ALLEINIGE KRIEGSSCHULD wird hinterher ---da kann man Gift drauf nehmen!---wieder einmal D aufgehalst bekommen, die sind das ja gewöhnt.

      HOFFENTLICH bleibt PUTIN trotz aller KRIEGSTREIBEREI der USA weiterhin der BESONNENE, starke Mann, sonst gnade uns Gott! Das heutige Rußland (unter Putin) hat mit der einstigen UdSSR nichts mehr zu tun---wir sollten es als Freund betrachten.

      Aber man sollte auch nie vergessen, WER die VÄTER des Kommunismus waren.

    • machmuss verschiebnix
      06. Dezember 2014 11:49

      Liebe Undine, da hagelt's jetzt Sternderl *********************************** :))

  22. Anton Volpini
    05. Dezember 2014 19:57

    OT.

    Die USA hat heute Russland quasi den Krieg erklärt.

    Der Kongress hat eine Resolution dahingehend verabschiedet, und bereitet damit den Weg zum Unvermeidlichen vor.
    Jetzt muß nur mehr das amerikanische Volk in kriegstaugliche Stimmung gebracht werden. Das nächste medienbegeisternde Ereignis ist wohl bald zu erwarten. (Malaisiche Flugzeuge sind scheinbar zu wenig tauglich)

    Erich Bauer hat den diesbezüglichen Link heute in den Blog gestellt, aber der Blog beschäftigt sich lieber mit Wien-Interna.

    Und nun zu Österreichs innerster Priorität.

    Der Griss-Bericht wurde, wie zu erwarten, vom ORF nach ein paar Tagen in die Nichtberichterstattung entsorgt. Andere Themen sind viel wichtiger.
    Denn zu sehr erschüttert dieser Bericht das Multisystemversagen des herrschenden Politsystems.

    Wir beobachten gerade in der Ist-Zeit zwei epochale Ereignisse, eines weltpolitisch, das andere unsere kleine Volkswirtschaft betreffend.
    Wenn uns das kalt läßt, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn uns unsere Kinder noch zu unseren Lebzeiten verjagen.

    • brechstange
      05. Dezember 2014 22:33

      Wir werden dieselben Vorwürfe erhalten, wie unsere Elterngeneration.

    • Francois Villon (kein Partner)
      07. Dezember 2014 10:25

      Lieber Herr Volpini,

      Sie monieren dasselbe, was ich schon immer beanstandete: Unterbergers „Vermeidungsdiskurse“. Aber auch die Diskutanten sind eigentlich kongenial: bei den innenpolitischen Wadelbeißer-„Themen“ steigen die die Zahlen der Kommentare, bei existenziellen bietet Unterberger CIA-Propaganda und Desinformation und die Kommune übt sich in Enthaltung.

      Bei „South-Stream“ und der Unterbergerschen „Frohbotschaft“ über den niedrigen Ölpreis habe ich mehrfach auf dieselben Entwicklungen amerikanischer Kriegstreiberei hingewiesen, wie bei allen, die sich mit der Ukraine befaßten oder dem Unterberger-Reflex bezüglich Putin/Rußland.

      Das innenpolitische Thema Nr. 1 überließ AU einem Witzbold, der psycho-pathologische Ferndiagnosen stellt und offenbar weder eine Ahnung vom Bericht noch vom Politischen überhaupt hat. Eine Entsorgung, wie Sie schon auch sagten.

      Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

  23. Erich Bauer
    05. Dezember 2014 17:40

    Ich habe wirklich versucht mein Haustier davon abzuhalten... Ich hab ihm gesagt, dass du in wenigen Sekunden SOFORT gelöscht wirst... ABER. es war nach dieser Volksempfänger Meldung: http://orf.at/#/stories/2256579/ so was in Rage... Und genauso wie ich es ihm sagte, schaffte diese Meldung nicht einmal die "Registratur"!!!

    Wegen der Homosch….
    ...will der Schwuchtel-Westen sogar einen Atomkrieg führen... Man fast es nicht...

    Contsichita... bitte rassier dich...Auch Michelle ist angeblich ein Kerl... (ROFL)

    Ich finde die Äußerungen meines Haustiers nach wie vor angebracht. ABER, der Schwuchtel-Westen...

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 17:56

      Na gut... jetzt hab ich's... Nachdem mein Haustier den "Richtlinien" nicht entsprach, wurde auch ICH gleich von "ÜRF online" bis 19. Dezember gesperrt...

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 18:06

      Gut, dass es den Adventkalender von Rothenburg ob der Tauber gibt... Dann kann ich's nicht übersehen... (0*ggggggggggggggggggggg*)

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 18:41

      Übrigens... Die "Richtlinien" im ÜRF-Serail scheinen klar... Schwul, inzestuös, pädophil... krank halt.

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 18:44

      Wenn sich die NATdO-Strategen das Bild von Obama und seinem neuen Pentagon-Chef anschauen... da kommt richtig Wärme auf..

      http://orf.at/stories/2256564/

    • machmuss verschiebnix
      05. Dezember 2014 21:14

      » Putin sagte dazu nun: „Eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht schützen kann, hat keine Zukunft.“ «

      Sehr vernünftige Ansichten, was Putin da äußert , der ist weit liberaler als unsere
      Gutmenschewiki ! ! !

    • Undine
      05. Dezember 2014 22:39

      @Erich Bauer

      Bravo!*********

      Quasi als "Nebenprodukt" Ihres Links zu Putins erfreulichen Äußerungen fand ich eine weitere sehr gute Schlagzeile:

      "Strache will RH-Präsident Moser als Hofburg-Kandidat"

      Moser ist seit langem mein "Wunschkandidat" für die Hofburg!

      Und einen schönen Gruß an das freche, mitunter sehr unbotmäßige Haustier! ;-)

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      07. Dezember 2014 13:35

      » Putin sagte dazu nun: „Eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht schützen kann, hat keine Zukunft.“ «

      Genau darum scheint es zu gehen, um eine Gesellschaft ohne Zukunft.
      In Hannover hat am 22.11.14 eine Demonstration von etwa 1000 Teilnehmern stattgefunden. Die Organisatoren nennen sich "Demo für alle" und wehren sich gegen die jetzt auch in Niedersachsen beabsichtigte "Aufklärung" von Grundschülern (Klassen 1 bis 4) über die Vielfalt sexueller Orientierungen. Vertreter der Stadt nahmen an der obligatorischen Gegendemonstration teil unter dem Motto "Vielfalt statt Einfalt", eine Parole, die überhaupt nicht als Gegenpol passen will.
      Außerdem ordnete die Stadt an, die Regenbogenfahne zu hissen.

      Die HAZ berichtete hämisch über "Demo für alle". Es handelt sich bei den Demonstranten überwiegend um besorgte Eltern, die sich ihr Erziehungsrecht nicht aushöhlen lassen wollen. Sie als Rechte oder gar Nazis hinzustellen, wagte das linke Kampfblatt denn doch nicht. Man verunglimpfte die aus der Mitte der Gesellschaft kommenden Eltern als Ultrakonservative.

  24. A.K.
    05. Dezember 2014 17:26

    Ich komme immer mehr zur Überzeugung, daß seit einigen Jahren in Österreich Desinformation durch die Mächtigen gezielt betrieben wird. Im ehemaligen Ostblock wurde prinzipiell im Sinne von „Marxistisch-Leninistisch“ falsch, also mittels Lügen informiert. Bei uns sind erst erste Ansätze echter Lügen zu beobachten. Viel deutlicher ist aber
    die Methode des Verschweigens der Wahrheit
    zu gediehen. Medien wie ORF und Zeitungen gewinnt man dazu einerseits durch politische Abhängigkeit oder anderseits durch Vergabe von Inseraten und Geschäften. Immer wieder ist zu beobachten wie kritische Themen kurz anklingen, aber rasch aus den Medien verschwinden.
    Nur ein Beispiel:
    Aktuell versuchen SPÖ und leider auch ÖVP das sogenannte „Fortpflanzungsgesetz“ möglichst ohne Diskussion durchzudrücken. Nur in der Zeitung „Der Sonntag“ (Erzdiözese Wien) ist zu dazu lesen (Nr. 49 || 7. 12. 2014): „Scharfe Kritik der Bischöfe“. Der Entwurf zum Fortpflanzungsmedizingesetz ist „ein ethischer Dammbruch und großer Irrtum –ohne Diskussion“. Das ist das Urteil der Österreichischen Bischofskonferenz in ihrer offiziellen Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.
    In welchem Medium - ORF oder Zeitung - wurde sonst noch darüber in dieser Klarheit berichtet?
    Für diese Methode des Verschweigens unerwünschter Tatsachen, ließen sich noch viele Beispiele aufzählen.
    Das ist Täuschung der Staatsbürger durch Informationsunterdrückung!

  25. Erich Bauer
    05. Dezember 2014 16:27

    In unserem sattsam bekannten Volksempfänger ist "Ron Paul" nun endgültig auf den Index gelandet. Die "Zenzi" hatte das lange "übersehen". Mein Haustier konnte sich über fast eine halbe Stunde lang austoben... Danach wurde es mühsam. ABER, mein Haustier hat sich wacker geschlagen. Nach seinem letzten Eintrag hab ich es aber "zurückgepfiffen"... Es hätte nix mehr gebracht...

    (panzerechse) ICH SCHLAGE VOR...
    ... Themen zu RF, aus Gründen der Staatsraison, für Poster nicht mehr zu öffnen... Die Volksempfänger müssen sauber und reinlich bleiben. Feindliche Senddder MÜSSSSEN vernüchttttettt werden!!! Das Volkkk darf nüchttt verwürrrttt werden. In der Stunde der PFRÜFUNG und PEWÄHRUNNNGGG!

    Erstaunlicherweise blieb dieser Eintrag fas 15 Minuten stehen, ehe es irgendein BDM Trampel löschte... Ich finde das bedauerlich.

  26. Erich Bauer
    05. Dezember 2014 13:54

    UNVERANTWORTLICH: US KONGRESS ERKLÄRT "KRIEG GEGEN RUSSLAND"

    Letzte Nacht hat der US-Congress die Resolution 758 verabschiedet und damit faktisch Russland den Krieg erklärt! Alle Verbündeten sind nun aufgerufen der USA wirtschaftlich und militärisch gegen Russland zu folgen!

    http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2014/december/04/reckless-congress-declares-war-on-russia/

    • Erich Bauer
    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 14:17

      Nun müsste sogar die schwachsinnigste Weichbirne wissen, wer der ultimative 3.WK-Kriegstreiber ist... AMI GO HOME!!!

    • oberösi
      05. Dezember 2014 15:04

      @ Erich Bauer

      Da wär ich nicht so optimistisch. Hierzulande und fatal für Europa noch viel mehr in Deutschland wird weiterhin Putin dämonisiert und IS als gar förchterlicher barbarischer Atavismus lustvoll zelebriert werden.

      Ohne sich auch nur im Ansatz Gedanken darüber zu machen, von wem und zu welchem Behuf der wie ein deus ex machina erschienene IS kreiert wurde.
      Nach 9/11, Al Kaida, Osama, der Zernierung Libyens, Syriens und Ägyptens zum Zwecke der Verbreitung demokratischer Werte.
      Und nicht zu vergessen, gibts da ja seit 70 Jahren noch das Problem des progredienten Genozids an den Palästinensern, diesem elenden Terroristenpack...

      Was Weichbirnen nämlich auszeichnet, ist jegliches Unvermögen zur Reflexion. Dies würde nur unnötigerweise das von ewiger Dankbarkeit getragene Verhältnis ewiger Freundschaft zum Befreier belasten.

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 15:25

      @oberös,

      Also... ich bin ÜBERHAUPT nicht "optimistisch"... Wie kommen Sie darauf, lieber Freund...?

    • Erich Bauer
      05. Dezember 2014 15:38

      Was haben sich nicht so viele über den Siegeszug der REPS in usa gefreut... Nojo... und jetzt hamma Kuba-Krise 2.0... nur leider keinen JFK. Der heutige Gegenpol zu dem dortigen militärischen Komplex ist ein pigmentierter Verschnitt von Popeye... Da darf man pessimistisch sein. Hoffen wir, dass es nur bei einer "Schweinebucht 2.0" bleibt... und sich die "REDNECKS" halt eine blutige Nase holen... und einige "Boys" in Sibirien zu Aufräumarbeiten herangezogen werden...

  27. Lot
    05. Dezember 2014 10:51

    Mit seinem Artikel macht AU Propaganda für "die Jubelperser des Rathauses." Ich z.B. hätte niemals etwas von ihnen erfahren oder angeklickt.
    Und niemals wäre hier im Blog eine Auseinandersetzung losgetreten worden.
    So wie AU stößt man eine überflüssige Debatte an und sorgt für künstliche Erregung um das Nichts.

    • brechstange
      05. Dezember 2014 10:57

      Das Nichts kostet viel Steuergeld, daher ist die Debatte gut.

    • fewe (kein Partner)
      08. Dezember 2014 05:00

      Es geht darum, dass Sie das mitbezahlen, nicht ob Sie selbst darauf reinfallen oder nicht.

      Politische Propaganda ist nicht harmlos, die hätte in einer Demokratie nichts verloren.

  28. Riese35
    05. Dezember 2014 10:41

    >> "In Wahrheit wird freilich fast alles, was wichtig ist in Wien und was ein heimisches wie internationales Massenpublikum anzieht, ausschließlich vom Bund gemacht und finanziert."

    Vieles, was internationales Publikum anzieht, ist Erbe der Habsburger. Ohne Habsburger wäre Wien z.B. ein zweites Groß Meseritsch. Ohne Habsburger keine Hofburg, kein Schönbrunn, keine Musik, keine Ringstraße, keine Sammlungen und Museen, zumindest nicht in der Qualität und dem Ausmaß, das Wien einzigartig macht.

    Interessant im Zusammenhang mit bezahlter, scheinbar unabhängiger Propaganda ist jedenfalls auch die Rechtsanwaltskanzlei Lansky, wie man in den letzten Tagen den Medien entnehmen konnte. Gut und erlaubt ist offenbar alles, was dem Zweck dient.

  29. Rosi
    05. Dezember 2014 10:40

    Die Wiener Linien können nicht einmal ihr eigenes Handwerk. So viele Störungen, wie es zur Zeit bei den Öffentlichen gibt, ist nur mehr eine Zumutung.
    Man kann daher nur hoffen, daß diese wenigstens bis zur Wahl noch 'halten' - danach bricht vermutlich eh alles zusammen, weil's der SPÖ und den Grüninnen sowieso wurscht ist.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  30. Josef Maierhofer
    05. Dezember 2014 10:28

    Verkommen.

    Wenn dann Strache die Wien Wahl gewinnt, dann ist er für all das verantwortlich, was diese SPÖ Politiker Wiens da verbrochen haben und zusätzlich werden sie 'Kerzerlumzüge' veranstalten diese linken, zu sonst nichts zu gebrauchenden, 'Kampftruppen' angefüttert durch Mindestsicherung.

    Was es aber mit Sicherheit nicht mehr geben wird ist die Medienkorruption, die muss die SPÖ Wien dann allein weiterbetreiben und das diesmal aus eigenem Geld.
    Was mit Sicherheit dann nicht mehr gehen würde ist die enorme Selbstbedienung im Rathaus und der Verwaltung.

    Was mit Sicherheit dann nicht mehr gehen wird ist es dann SPÖ-Gesetze zu erlassen, es wird dann die Wiener Gesetzgebung in anderer Hand liegen.

    Ich glaube, die SPÖ sollte nicht mehr so viel Schuld auf sich laden, sie wird diesmal abgelöst werden.

  31. brechstange
    05. Dezember 2014 08:55

    Wie hat er sich doch groß medial aufgeregt wegen des Shitstorms in anonymen Postings, der Herr Rosam. Sogar eine Gruppe die Meinungsmutigen hat er aufgemacht und nun das ;-)

    http://derstandard.at/2000008953332/Wolfgang-Rosam-verfasste-anonym-Leserbeitrag-Fuer-Presserat-noch-kein-Verstoss?ref=article

    • Haider
      05. Dezember 2014 23:42

      Dies erinnert mich an die Innsbrucker Jungsozis, die sich selbst überfielen und dann laut "Nazi-Terror" schrieen! Immer die gleiche Masche der Kriminellen: "Haltet den Dieb!" nannte man früher diese Methoden. Alle linken Diktaturen waren/sind für ihre diesbezüglichen Unverschämtheiten weltweit bekannt und berühmt.

  32. Gerhard Pascher
    05. Dezember 2014 08:14

    Aufgeklärte Zeitgenossen wissen längst, dass Produktbewertungen und solche Jubelpostings wie Testimonials von Prominenten für Produkte und Dienstleistungen nicht unabhängig und objektiv sind. Ist nicht kürzlich so eine Agentur aufgeflogen, weil sie für große Firmen solchem Blödsinn machte?

    Leider wird die Fähigkeit der eigenen Meinungsbildung in unseren Schulen und Universitäten nicht gelehrt, daher ist es für bestimmte Interessensgruppen leicht, mittels versteckter PR-Anzeigen in den Zeitungen und eben durch solche T-Shirt-Aktionen - wie sie http://wienwillswissen.at/error/wofuer-schlaegt-ihr-herz.html anbietet - die Bürger (= Wähler) zu beeinflussen.

    Was kann man dagegen tun? Sicher sich nicht unter der genannten Webseite registrieren und kritische Postings verfassen, denn diese werden vermutlich unverzüglich gelöscht. Besser wäre es, in den Medien auf diese verdeckten Aktionen ständig hinzuweisen, damit dieser Unfung schlussendlich eingestellt wird. Aber vermutlich machen auch seriöse Zeitungen bei solchen "Aufklärungen" nicht mit, denn zeitweise fallen auch für diese manche Brosamen aus den Jubelinseratebudgets ab.

  33. Das Pingerle
    05. Dezember 2014 08:02

    Es hilft sehr, sich Folgendes vor Augen zu halten:

    Die Mehrheit derer, die zur Wahl gehen, finden das gut, finden es nicht störend, oder halten es für das kleinere Übel zu einem Nicht-SPÖ-Rathaus (obwohl sowas niemand in dieser Stadt je erlebt hat).

    Früher dachte ich immer: Wahnsinn, da wird uns (der gefühlten Mehrheit) von einer abgehobenen Politiker-Elite, deren Links- und Gutmenschen-Denke aufs Auge gedrückt, aber bei der nächsten Wahl bekommen sie die Rechnung präsentiert! Nichts da. Nichts wird präsentiert. In dieser Stadt wird immer mehrheitlich links gewählt. Dagegen anzukämpfen, oder zu glauben, die Menschen würden den Irrsinn hier endlich mal erkennen und mehrheitlich anders wählen, ist völlig absurd.

    Die Mischung aus Wählerbestechung und Medienbestechung ist für die Linken zugegebenermaßen wahlergebnisoptimierend. Das muss man anerkennen.

  34. Politicus1
    05. Dezember 2014 07:08

    Das Rotgrünhaus macht in positiver Propaganda.
    Auch außerhalb des Bürgermeisteramtes scheint soich Spannendes zu tun - nur mit Negativpropaganda:
    Im Fall es kasachischen Familienstreits wirft eine renommierte Wiener Anwaltskanzlei einer der SPÖ nicht gerade fernstehenden Anwaltsgemeinschaft vor, eine PR-Agentur mit einer Negativinternetkampagne beauftragt zu haben.
    Es geht um die Kanzlei des Dr. Lansky, dem ausgezeichnete Beziehungen im roten Lager nachgesagt werden.
    Die Vorwürfe seien derart, dass der Kammeranwalt bei einer Anzeige den Verdacht auf eine Verletzung von Standespflichten zu prüfen habe...
    http://orf.at/#/stories/2256474/

    Das Monatsmagazin „Datum“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass die Wiener PR-Agentur Modern Mind Marketing (Mhoch3) eine „Online-Negativkampagne“ mit tausenden Internetpostings auf Deutsch und Russisch gegen Aliyev durchgeführt habe. Auftraggeber dieser Kampagne, mit der Aliyev als des Mordes, der Erpressung und anderer Straftaten schuldig dargestellt werden sollte, sei die Kanzlei Lansky, Ganzger und Partner (LGP) gewesen. Lansky nannte die Aktion „das Kommunizieren von Tatsachen“. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

    Dazu fällt einem ein, dass die Kanzlei Dr. Lansky, bzw. Dr. Ganzger unmittelbar nach der behaupteten Selbstbefreiung der Natascha Kampusch deren anwaltlichen Schutz übernahm.
    Auch damals schien es nicht unmöglich, dass in Internetforen die Zweifel an einer Eintätertheorie von beauftragten Postern bekämpft wurden.

    • franz-josef (kein Partner)
      08. Dezember 2014 00:08

      Haben Sie sehr vorsichtig formuliert, Politicus1. (Ganz wie immer).
      Ich erinnere mich sehr gut an die unglaublich schmutzigen Anschüttungen honoriger Personen, die von Heike und Konsorten i.S. Kampusch laufend gepostet wurden.
      Natürlich waren das bezahlte Schreiberlinge.Jeder wußte das. Und nun lichtet sich das Dunkel weiter.
      Gut so.

  35. kritikos
    05. Dezember 2014 03:09

    In Wien denkt man anders, d.h. die Rathausbonzen tun es. Diese Geldverschleuderung, diese Bestechung, diese Korruption kaschiert man, aber betreibt sie ungeniert weiter. Und niemand berichtet darüber! Wer soll es tun? Die bestochenen Zeitungen) Den ORF kan man da ganz vergessen. Aber die Medien berichten über unser schlechtes Ranking bei Korruption sehr wohl. Offenbar ist ihnen nicht bewusst, dass (auch) sie damit gemeint sind.
    Aber: Sind die Wähler nicht auch schon korrupt gemacht worden? Wetten, dass die SPÖ bei der kommenden Gemeinderatswahl so wenig Stimmen (und noch weniger Mandate) verlieren wird, dass sie zusammen mit der in Wien so beliebten Importgriechin weiter packeln kann. (Ich habe den Namen der Dame anscheinend verdrängt, pardon!)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung