Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Kinder wären nicht nur zu Weihnachten wichtig

Kein anderes Fest stellt so sehr Familie und Kinder ins Zentrum wie Weihnachten. Jenseits des – leicht ins Sentimentale abgleitenden – weihnachtlichen Brauchtums sieht freilich die Bilanz für Kinder und Familien recht bedrückend aus.

Die Koalition will nämlich allen Ernstes in Kürze etwas zum Gesetz machen, das Kinder auf die erbärmliche Rolle eines Lustobjekts zur Selbstverwirklichung von Erwachsenen reduziert. Nichts anderes ist es ja, wenn der Gesetzgeber das zum Normalfall macht, was bisher nur in Einzelsituationen – ohne eine Mitverantwortung des Staates – passiert ist. Dass man sich Kinder de facto aus dem Samen-Katalog bestellt. Dass ein Kind von Anfang an nur zwei Mütter hat; was dessen künftiges Leben mit Gewissheit belasten wird. Dass man sich die im Labor hergestellten Kinder dahingehend aussuchen kann, ob sie allen Erwartungen entsprechen (zumindest wenn eine Befruchtung dreimal gescheitert ist): Von der Gesundheit bis zum Geschlecht. Alles egal. Das alles wird stattfinden, auch wenn die Politik viel Nebel rundherum aufzieht.

Gewiss: Das alles gibt es in manchen anderen Staaten. Oder auch hierzulande durch Unglückfälle. Oder durch subjektives Verschulden. Aber es ist eben etwas ganz anderes, wenn das auch die Gesetze unserer Republik Österreich zur auswählbaren Norm machen. Nicht alles, was technisch – unter auch medizinisch deutlich erhöhten Risiken! – möglich ist, muss auch gemacht werden. Und  schon gar nicht, wenn es die momentanen Wünsche zweier Erwachsener vor die lebenslangen Interessen eines Kindes stellt.

Besonders schlimm ist, dass in der ÖVP offenbar nur ein einziger Abgeordneter dagegen stimmen wird – ein Behinderter. Damit macht die ÖVP-Führung ein zentrales Thema – die Stellung der Kinder in dieser Gesellschaft – zum Außenseiter-Anliegen von ein paar Behinderten. Die dürfen halt noch Werte haben. Die anderen wollen endlich als modern angesehen werden. Und zeitgeistig. Gewiss: Im letzten Moment hat wenigstens Klubobmann Lopatka noch „Änderungen“ angekündigt. Aber das werden wahrscheinlich nur kosmetische sein.

Damit bleibt es einfach grauslich, diesem Gesetz zuzustimmen.

  • Woran es natürlich nichts ändert, dass Rot und Grün ebenfalls für dieses Willkür-Gesetz eintreten; aber diese beiden Parteien haben ja noch nie etwas für das Thema Familie über gehabt und glauben ernsthaft, bei Lesben eine ausreichende Wählerbasis zu finden.
  • Woran natürlich auch das Faktum nichts ändert, dass einige Ärzte mit der In-Vitro-Fertilisation und mit lesbischen Paaren auf das große Geschäft hoffen (weil das immer extrem langwierige Behandlungen sind).
  • Woran es auch nichts ändert, dass der Verfassungsgerichtshof da mit einem Urteil ebenfalls „modern“ vorgeprescht ist (dieser VfGH-Spruch ließe sich durch den Gesetzgeber freilich auch dadurch beantworten, dass künstliche Befruchtung künftig überhaupt nur bei Ehepaaren erlaubt ist).
  • Woran es schon gar nichts ändert, dass es beim kommenden Jahreswechsel 40 Jahre her sein wird, dass die Abtreibung in Österreich freigegeben worden ist. Damals haben jedenfalls ÖVP und Kirche noch laut dagegen protestiert. Heute will man halt eben zeitgeistig sein, selbst wenn man seine Identität und seine Werte verliert. Daher spricht man heute nicht einmal von den einst von Kreisky gegebenen, aber nie erfüllten Zusagen, dass es vor jeder Abtreibung ein zweites, völlig unabhängiges Gutachten und Gespräch geben muss; dass alle Abtreibungen statistisch erfasst würden.

Politik und Medien sind aber in Wahrheit nicht einmal wirklich zeitgeistig. Sie sind vielmehr im Zeitgeist der 70er und 80er Jahre steckengeblieben. In der Gesellschaft nimmt hingegen der Stellenwert der Familie heute ständig zu.

Unabhängig von diesem Fortpflanzungsgesetz rollt jedoch schon der nächste Tsunami auf Familien und Kinder zu: Das Vordringen der homosexuellen Propaganda in die Klassenzimmer. Schon bei Materialien für die Sechsjährigen(!) lässt das österreichische Unterrichtsministerium diese in Wort und – sehr expliziter – Zeichnung verbreiten.

In den rotgrünen Bundesländern Deutschlands hat diese Propaganda schon Massenproteste betroffener Eltern ausgelöst. Schulmädchen müssen dort Präservative über Holzpenisse ziehen und zehnjährige Buben über sexuelle Vorlieben diskutieren. Und zugleich schleicht sich die von universitären Genderistinnen verbreitete skurrile Theorie des „sozialen Geschlechts“ immer öfter ein. Das ist die sämtlicher Evidenz widersprechende postmarxistische Theorie, dass sich jeder sein Geschlecht frei wählen könne. Nach dieser Theorie seien alle Unterschiede zwischen den Geschlechtern (bis auf ein paar biologische Details) rein sozial, Umwelt-bedingt. Meist wird auch noch von den Genderistinnen hinzugefügt, dass alle widersprechenden Erkenntnisse von Biologie oder Psychologie und vor allem die Erfahrungen von ein paar Milliarden Menschen aus allen Kulturkreisen nur „zu Herrschaftszwecken“ geschaffen worden seien.

Kein Wunder, dass die deutschen Eltern in den betroffenen Bundesländern sich dagegen in großer Zahl zusammenschließen und immer lauter protestieren. Auch in Frankreich ist der Proteststurm gegen den homosexuell-genderistischen Missbrauch der Kinder im ablaufenden Jahr sehr laut geworden.

Der deutsche Psychiater Christian Spaemann bezeichnet diesen Missbrauch als „unanständig und schmutzig“. Auch er sagt das, was so viele Familien wissen: „Kinder brauchen Vater und Mutter“. Das ist eine Erkenntnis, die auch in den – leider – immer häufiger gewordenen Scheidungs-Situationen immens wichtig ist: Selbst wenn sich die Eltern trennen, brauchen die Kinder auch weiterhin starke und gute Beziehungen zu Vater UND Mutter. Alles andere führt zu einer „seelischen Verletzung“ (Spaemann).

Es geht um einen ungeheuren Eingriff des Staates in die Kindererziehung und in die Familien. Seit man weiß, was sich – nicht nur, aber ganz besonders in Wien – in Kinderheimen ohne familiäre Umgebung abgespielt hat, der wird alles tun, um den Staat, seine seelenlosen Bürokraten und seine wirren Ideologen von unseren Kindern fern zu halten.

Noch auf einem dritten Gebiet kommen die Familien unter die Räder. In Österreich gibt es keine Berücksichtigung der Kinder bei der Steuerbemessung. Sondern nur die für alle betragsmäßig gleichen Unterstützungen. Eine mittel- oder besserverdienende Familie braucht aber zweifellos mehr Geld für die Kinder, will sie nicht in die Unterschicht absteigen. Dort, etwa auf dem Niveau einer türkischen Migrantenfamilie, kann man ja auch ohne echtes Einkommen nur von Familienbeihilfen, Grundsicherung und ähnlichem ganz gut leben. Bei Ober- und Mittelschichtfamilien schreiben hingegen die Familiengerichte auch zu Recht viel höhere Unterhaltsleistungen vor.

Aber die roten und grünen Sozialisten wollen nun immer noch mehr Verstaatlichung von Kindern. Sie wollen diese immer stärker aus ihren Familien herausreißen (Zwangsganztagsschule, immer früher beginnender Zwangskindergarten, Hort statt Mutter). Die Sozialisten begreifen nicht den großen pädagogischen Wert einer funktionierenden Mittelschichts-Familie (wozu heute durchaus auch Facharbeiter und Bauern gehören). Nur diese haben in den letzten Generationen den Aufstieg dieses Landes ermöglicht.

Für die Mittelschichten sind Kinder seit der Kreiskyschen Anti-Familien-Steuerreform oft ein finanzielles Drama. Seither werden Kinder steuerlich nicht mehr berücksichtigt. Menschen orientieren sich aber an anderen Menschen der gleichen sozialen Schicht. Und wenn der Staat mit seiner Nicht-Berücksichtigung von Kindern bei der Steuerbemessung sie aus dieser sozialen Schicht hinausboxt oder auch die Mütter neuerdings immer mehr in die Vollzeit-Arbeit hineinzwingen will (eine Mutter klagte mir unlängst, dass sie keinen Platz in einem Wiener Gemeinde-Kindergarten bekommen hat, weil sie „nur“ Teilzeit arbeitet), dann ist die Reaktion vieler potenzieller Eltern klar. Sie setzen keine Kinder in die Welt. Oder nur noch eines.

Und es ist wohl kein Zufall, dass mit Kreisky, seinen Steuer- und Abtreibungs-"Reformen" die Geburtenraten drastisch gefallen sind. Und seither nie wieder gestiegen sind.

Das Tragische: Nicht einmal Industrie und Wirtschaft verstehen, dass das In-die-Welt-Setzen von Kindern bildungsnaher Eltern überhaupt die wichtigste Zukunftsinvestition eines Landes ist. Das erstaunt ein wenig bei einem Bereich, der ständig die Wichtigkeit von Investitionen betont. Liegt das Desinteresse daran, dass solche Investitionen halt erst nach zwei bis drei Jahrzehnten einen „Return on Investment“ liefern?

Wirtschaftsforscher vom deutschen Ifo haben jetzt den klugen Vorschlag gemacht, dass Eltern von Kindern (die ihre Elternpflichten auch wahrgenommen haben) automatisch einen höheren Pensionsanspruch haben sollen. Kinderlosen Paaren bleibt ja viel mehr Geld über, um sich selbst eine höhere Pension zu erwirtschaften. Damit ist auch den Eltern ein klarer Investitionsanreiz gesetzt, (mehr) Kinder in die Welt zu setzen. Das gleicht den vielen Kulturen in der Welt, und auch der unsrigen bis ins 19. Jahrhundert, wo das Kinderkriegen die einzige denkbare Altersvorsorge war.

Immer mehr kommen auch Ökonomen zu der Erkenntnis: Die japanische wie auch die europäische Dauerkrise geht nicht auf zu hoch oder zu niedrig angesetzte Zentralbankzinsen zurück, sondern auf die sich jetzt auswirkende japanische und europäische Geburtenarmut seit den 70er Jahren. Denn die Hoffnung, in einer hochtechnologischen Industriegesellschaft die Jobs der Zukunft durch Zuwanderer aus völlig bildungsfernen Drittweltländern ersetzen zu können, hat sich als der größte Irrtum Europas in den letzten Jahrzehnten erwiesen.

Vielleicht sollte man den Wert von Kindern und Familien überhaupt nicht mehr so stark als etwas Emotionales – oder jetzt eben: Weihnachtliches – darstellen, sondern als eine ganz nüchterne Investition in die eigene Zukunft. In die einer Familie und in die eines Landes.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 14:23

    Weihnachten 2014: Die Nichtislamisierung Europas und die Christenverfolgung!

    Weltweit werden 2014 mehr als 100 Millionen Christen verfolgt: Nach Nordkorea finden sich in der Liste der zehn am stärksten betroffenen Länder Somalia, Syrien,
    Irak, Afghanistan, Saudi Arabien, die Malediven, Pakistan, Iran und Jemen. Neun der zehn Länder sind muslimische Länder. Zudem ist in 36 der 50 Länder des Worldverfolgungsindex (WVI) der islamische Extremismus die Haupttriebkraft der Verfolgung von Christen. Dies zeigt eine Intensivierung des Trends der letzten 15 Jahre auf, der deutlich macht, dass der extremistische Islam der stärkste Verfolger der weltweiten Kirche ist. 2000 Jahre Urchristentum im Irak und Syrien stehen praktisch vor der Vernichtung.

    Deutschland

    Die Pegida-Demonstranten werden von der (noch) herrschenden politisch-medial-klerikal-kulturellen Klasse vernadert und systematisch lächerlich gemacht. Die durch fiskalpolitische Enteignung aus Steuergeldern gut lebenden Apologeten der herrschenden Nomenklatura fürchten um ihre Pfründe und Privilegien. Nicht einmal mehr die Gleichschaltung in den Staatsmedien scheint zu funktionieren. Der ganze Machtapparat (Politik, Klerus, Kulturschaffende, Propagandamedien) schafft es nicht Millionen an Gegendemonstranten zu mobilisieren! Während die Pegida-Leute von sich aus und ohne jegliche Unterstützung der geschützten Werkstätte aus Politik und Klerus "auskommen" muss. Immerhin fürchten in Deutschland auch Bischöfe die durch Steuern gut dotierten Einkommen des Staates und alle anderen Sicherheiten und Privilegien, die man ihnen gewährt. Wie armselig muss man da wohl sein, wenn man sich vor den Karren der Linken spannen lässt, nur um dem herrschenden Mainstream hinterherzulaufen? Kein Bischof (zumindest nicht offiziell) muss ja seine Kinder in eine Migrantenschule in Neukölln oder Kreuzberg schicken und schon gar nicht in einem Wohnblock wohnen, wo die "Bereicherung an Multi-Kulti" nicht mehr zum Aushalten ist!

    Angela Merkel hat die CDU nachhaltig ruiniert: Mindestlohn, liberales Zuwanderungsgesetz, Doppelstaatsbürgerschaft, Rente mit 63. Die SPD hat die naive Dame aus dem Osten über den Tisch gezogen, während die CDU der Reihe nach Städte und Länder verliert. Sie stellt genau genommen nur mehr 4 Ministerpräsidenten in 16 Bundesländern. Mit der CSU in Bayern sind es noch 5 von 16. In weiten Teilen Deutschlands ist die CDU gar nicht mehr präsent. Ach ja: Allein bis jetzt haben mehr als 187.000 Asylwerber Deutschland überflutet. Die laufende Massenzuwanderung an Familiennachzug und die Armutsmigration aus dem Balkan ist da noch gar nicht dabei.

    Österreich

    Wir dürfen uns über eine Nichtregierung freuen. Wenn sie regiert, dann kommt nicht viel Vernünftiges daher: Steuern, Bürokratie, Behinderungen, Massenzuwanderung, Milliardenschäden, höchste Beamtengehälter im unproduktiven Bereich. Die Ministerriege ist beliebig austauschbar, egal ob SPÖ oder ÖVP - der Unterschied ist kaum mehr zu erkennen. Ein kleiner Lichtblick dürfte wohl der Finanzminister sein! Ansonsten Tristesse: Österreich stöhnt unter der höchsten Arbeitslosigkeit seit 1945 und unter der höchsten Staatsverschuldung aller Zeiten! Das Negativ-Ranking geht aber mit der höchsten Steuer- und Abgabenbelastung weiter. Gleichzeitig findet die höchste Massenzuwanderung von bildungsresistenten Unterschichten in den Sozialstaat statt. In der Korruption ist dieses Land hinter Albanien gelandet und in der Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität verlieren wir jedes Jahr noch mehr Rankings. Die Sozialsysteme sind ausgeplündert und Feminismusministerin Heinisch-Hosek ist nicht mehr imstande die Schulmieten zu zahlen: Sie werden gestundet! Die Bildung ist nachhaltig zerstört worden und die Universitäten sind bestenfalls Mittelmaß. Wien ist ohnehin irreversibel zerstört und verloren. In wenigen Jahrzehnten wird diese Stadt muslimisch geprägt sein. Schon jetzt gibt es Straßenteile, wo man sich in der Dritten-Welt befindet.

    Also dann (noch) frohe Weihnachten Österreich! In Wien politische korrekt: Schöne Feiertage!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 12:13

    Ich (Wunschkind!) verdanke mein Leben gewissermaßen zwei NICHT ERWÜNSCHTEN Schwangerschaften: Vater und Mutter waren die jüngsten Kinder ihrer Eltern--- garantiert nicht mehr "gewünscht", aber, als sie dann da waren, heiß geliebt von den Eltern und den vielen Geschwistern!
    Ich bin vor allem meinen beiden Großmüttern ZUTIEFST dankbar, daß sie keine Sekunde lang erwogen hatten, eine Engelmacherin aufzusuchen!

    Möglicherweise gibt es eine ganze Reihe von Blogteilnehmern hier, die, hätten ihre Eltern die "PILLE" schon gekannt, nicht am Leben wären.

    Der Gedanke, auf wie viele WERTVOLLE Menschen "dank" der "Pille" ein Land verzichten muß, stimmt nachdenklich, weil es, abgesehen von der Freude, die "unfreiwilligen" Eltern möglicherweise entgeht, katastrophale Auswirkungen auf die Demographie hat.

    Noch nachdenklicher und trauriger, weil ein veritables Verbrechen, macht der Gedanke, daß (durch Gedanken- und Verantwortungslosigkeit!) kaum begonnenes Leben einfach WEGGEWORFEN wird---zu Zehntausenden alleine jährlich in unserem Land!

    MOZART, eines der größten Genies der Welt, war die 7. (siebte!) Schwangerschaft seiner Mutter! Welche Frau würde sich DAS heute noch antun??? Mozart, der seit 250 Jahren die Menschen beglückt, hätte heute KEINE CHANCE mehr.

    So manche tolle Erfindung entpuppt sich, wenn sie LANGFRISTIG betrachtet wird, weniger als Segen (meist nur kurzfristig!) für die Menschheit, sondern als das reine Gegenteil---so auch die PILLE, obwohl die---verantwortungsvoll verwendet!---das kleinere Übel darstellt, weil sie "bloß" verhindert, daß Leben entsteht, als der andere Weg, bereits entstandenes Leben zu vernichten.

    Die größte Katastrophe aber ist, daß sich heutzutage gerade die geistige OBERSCHICHT weigert, sich fortzupflanzen---stattdessen holen wir die UNTERSCHICHT aus aller Herren Länder herein---vor allem aber die "unbelehrbaren" und meist bildungsresistenten Moslems, die sich auf unsere Kosten (im wahrsten Sinne des Wortes!) vermehrt wie die Karnickel und somit die Unterschicht zahlenmäßig ins Uferlose vergrößert. "Genies" sind da keine zu erwarten.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 09:57

    Ja, die Familien werden staatlich und systematisch zerstört.

    Aber nur die einheimischen, denn die zugereisten Türken werden das nie zulassen, dass man ihre Kinder so wegwirft, wenn sie erst einmal draufkommen, was diese weltfremde Politelite da für eine Ideologie (=Idiotie) ausführt und zu Gesetzen macht. Keine muslimische Familie würde so einem Unsinn und Schmarrn zustimmen.

    Warum muss man überhaupt so ein Gesetz beschließen ? Künstliche Befruchtung für Ehepaare gab es schon immer. Bloß weil ein paar Ideologen (= ...) das glauben, dass es der Ideologie (= ...) entsprechen würde.

    Schön langsam schafft sich die ÖVP völlig ab, wenn sie da mitmacht und alle werden die FPÖ wählen, die auf diesem Sektor einen solchen Unsinn ganz sicher nicht unterstützt und im Regierungsfall sogar wieder abschaffen würde.

    Dass aber die Linken stets gegen die Menschen handeln, vorne dran die Grünen, die an Perversität nicht zu überbieten sind, ist Fakt und möge bitte von den denkfähigen Menschen bei der Wahl entsprechend honoriert werden.

    Wir wollen nicht auf die Straße gehen, sondern das Übel an der Wurzel packen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 18:29

    Ehepaare, die keine Kinder bekommen können, obwohl es ihr sehnlichster Wunsch ist, tun mir von Herzen leid. Ich glaube, ich wäre daran zugrunde gegangen. Wie ZYNISCH muß es für diese Paare sein, wenn vom Staat geduldet, für die Abtreibung regelrecht Propaganda gemacht wird, damit Frauen DAS LOSWERDEN KÖNNEN, was anderen Paaren VERSAGT bleibt.

    Es wird achtlos gezeugt und ebenso achtlos weggeworfen, was für andere Menschen das höchste Glück bedeuten würde---nämlich heranwachsendes Leben!

    Mit den "Samenspendern" hätte ich ein sehr großes Problem. Jene Männer, die ich am allermeisten schätze und die ich am besten durch und durch kannte--- meinen Vater, meinen Bruder und meinen Mann --- hätten sich nie im Leben dazu hergegeben, irgendwo GEGEN BEZAHLUNG "auf Umwegen" ein Kind zu zeugen---anonym! Alleine das "Zustandekommen" der WARE ist mit höchst unsympathisch.

    Für einen verantwortungsvollen Mann muß es doch ein Horror sein zu wissen, daß mit Hilfe seiner Spermien KINDER entstanden sind, von denen er nichts weiß und für die er auch nichts tun kann; noch schlimmer aber ist es für das auf diese Weise entstandene Kind, das zwar zu 50% die Gene des "Erzeugers" trägt, aber nie wissen kann, wie der "Vater" beschaffen ist, wie die Großeltern etc. sind. Ein einziger ALBTRAUM!

    Ein Mann, der sein Spermium VERKAUFT, hat in meinen Augen nicht den Charakter, den ich mir für MEIN Kind als ERBTEIL wünschte.

    Wenn dann auch noch die sogenannten "ELTERN" entweder aus zwei Männern oder aus zwei Frauen bestehen sollen, fehlt mir jegliches Verständnis.

    Kinder sind nun einmal keine WARE, die man sich anschafft, wenn man sonst schon alles hat.
    Kinder sind das Kostbarste auf der Welt, aber dieses Wissen ist leider für viele Menschen in Vergessenheit geraten. Und daran krankt unsere Gesellschaft.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 11:40

    "Wirtschaftsforscher vom deutschen Ifo haben jetzt den klugen Vorschlag gemacht, dass Eltern von Kindern (die ihre Elternpflichten auch wahrgenommen haben) automatisch einen höheren Pensionsanspruch haben sollen."

    Schön wär's ja, aber spüln tuans es net, denn die Linken lieben nur diejenigen Kinder, die von außen kommen und unsere Sprache nicht verstehen. Autochthone Kinder sind von Geburt an potentielle Faschisten.

    Bürgerliche Parteien, überhaupt alle vernünftig Denkenden, wissen schon lange, dass der Geburtenrückgang auch wirtschaftliche Konsequenzen hat.
    Ich fürchte nur, dass unser Kinder hassendes linkes Reichsdrittel hier immer gegensteuern wird. Denen ist die kinderlose Einhundfamilie, Schwulenehen, Lesbenehen, selbstbestimmtes Geschlecht, überhaupt die Conchitisierung der Gesellschaft, wichtiger als alles andere.

    Es ist schon richtig, dass wachsender Wohlstand die Zahl der Kinder sinken lässt. Es ist aber auch bekannt, dass eine kinderfreundliche Gesellschaft samt kinderfreundlichen Gesetzen die Zahl so hoch hält, dass sich eine Gesellschaft größenmäßig stabilisieren kann.

    Ich fürchte, das wird erst funktionieren oder zumindest in den Bereich der Einsichtigkeit gelangen, wenn das linke Drittel auf ein linkes Viertel eingeschmolzen wird, der ORF noch mehr an Bedeutung verliert und die Bestechungsinserate an die 68er-Medien versiegen, wobei die Zahl 68 für den durchschnittlichen IQ der Leser dieser parasitären Inserattenmedien steht.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAlfred E. Neumann
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 11:57

    Glaubt man den inoffiziellen Statistiken, dann wurden seit Beginn der Fristenlösung jährlich mindestens 70.000 Föten entsorgt oder in Hautcreme verwandelt. Multipliziert mit 40 Jahren, ergibt das den angeblich notwendig gewordenen Zuzug der bildungsfernen Importneoösterreicher. Ein aufrichtiges Dankeschön an die Herren Broda und Kreisky!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2014 07:29

    Das ist praktisch das wichtigste Thema.
    Viel zuwenig Menschen begreifen, dass man dieses Problem eigentlich mit ziemlich radikalen Gesetzen zu loesen versuchen muesste.


alle Kommentare

  1. anonimus (kein Partner)
    27. Dezember 2014 11:14

    Greift da Unterberger nicht etwas zu kurz, wenn er beanstandet, dass Kinder durch das neue Gesetz zum „Lustobjekt der Selbstverwirklichung der Erwachsenen“ reduziert wird?
    Wenn ich dem Kommentar von "Undine" folge, so ist das „Erleben des eigenen Lebens“ durchaus auch aus der Sicht des Kindes etwas Positives und Lustvolles. Selbst wenn dieses Leben aus einer künstlichen Befruchtung resultiert. Und da wir ohnehin an einem Kindermangel unter der autochthonen Bevölkerung leiden, ist mir jedes Kind, gleichgültig in welche „Familie“ es hineingeboren wurde, wertvoll. Und ein gewolltes Kind wird es immer besser haben, als ein ungewolltes.

    • MFranz (kein Partner)
      27. Dezember 2014 14:43

      JEDES Kind verfügt über das naturgegebene Potenzial von SOWOHL der Mutterbeziehung ALS AUCH der Vaterbeziehung zu profitieren.

      Und, falls Sie sich im Herzen für die Welt der Kinder interessieren, müssten Sie eigentlich realisieren, dass die aus der gemeinsamen Betreuung durch Mutter und Vater resultierende erzieherische Diversität eine fundamentale Bereicherung der Erlebniswelt eines Kindes darstellt und für seine Entwicklung vorteilhaft ist.

      Zwei Lesben, die mithilfe der Fortpflanzungsmedizin ein Kind in die Welt setzen möchten, mit der Absicht es vaterlos großzuziehen, missachten von vornherein ein zentrales Interesse des zukünftigen Kindes, nämlich von der Mutterbeziehung UND der Vaterbeziehung zu profitieren.

      Ein Kindeswunsch, der nicht von höchstem Respekt vor den Interessen und Bedürfnissen des zukünftigen Kindes charakterisiert ist, kann nichts anderes sein als eine Intention das Kind zu "verzwecken", um im Wesentlichen eigene Bedürfnisse zu befriedigen.

      •Jedes Kind sollte sich seinem naturgegebenen Potenzial entsprechend entwickeln dürfen;
      •Jedes Kind ist ein vollwertiges Mitglied der menschlichen Familie, und seine Würde und seine Interessen sind voll zu respektieren;
      •Bei Maßnahmen die Kinder betreffen sind Kinderinteressen in den Mittelpunkt von Erwägungen zu stellen;

      Staatliche Gesetzgebung die lesbischen Paaren ermöglicht mithilfe fortpflanzungsmedizinischer Maßnahmen Kinder zu bekommen, um diese vorsätzlich vaterlos großzuziehen, stellt eine Verletzung dieser Prinzipien dar.

      "...ist mir jedes Kind, gleichgültig in welche „Familie“ es hineingeboren wurde, wertvoll. Und ein gewolltes Kind wird es immer besser haben, als ein ungewolltes." - Ihre Sichtweise greift zu kurz.

      Natürlich ist jedes Kind wertvoll. Die Frage ist aber, wieviel Wert ist lesbischen Frauen, die mithilfe der Fortpflanzungsmedizin ein Kind in die Welt setzen würden, und es - ohne jede erzieherische Rechtfertigung und gegen seinen Interessen - vorsätzlich vaterlos großziehen würden, die Würde von Kindern? Und wieviel Wert ist dem österreichischen Staat die Würde von Kindern? Wieviel Wert ist es dem österreichischen Staat, das die Gesellschaft die Würde von Kindern respektiert?

  2. Reli-Schamane (kein Partner)
    27. Dezember 2014 11:06

    Die Geburtenrate der Österreicher(innen) kann gesteigert werden, wenn die finanzielle Situation verbessert wird. Es sollte eine goldgedeckte Währung geben; oder Schwundgelder. Es muss ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek geben. Z. B. können Krampfadern mit der Linsermethode ohne Operation zerstört werden. Zudem brauchen wir Geistheilung und mystische Erfahrungen gemäß C. G. Jung und Meister Eckhart.

  3. cmh (kein Partner)
    27. Dezember 2014 10:18

    Lieb, was da alles angeführt wird. Kinder bräuchten ihre Eltern und so; Kinder wären nicht Lustobjekte (sexuell verwirrter) Erwachsener. Ganz brav formuliert.

    Auf welchem Gleis der schon abgefahrene Zug derzeit gerade dahindonnert ist an den Scheidungszahlen zu sehen. Denn das Kindswohl ist an den Familien, und diese wiederum an den Scheidungszahlen zu erkennen.

    Jetzt soll nur der werte Poster, der vor einigen Monaten darüber gefaselt hat, dass die Kirche so böse wäre, den Geschiedenen die Teilnahme am "Herrenmahl" nicht zu gestatten, etwas sachlich beitragen.

    Möglicherweise liegt die Krux auch darin, dass Familie ein Projekt von nicht unter dreißig Jahren ist, währen unsere (?) Politiker

    • cmh (kein Partner)
      27. Dezember 2014 10:20

      intellektuell gar nicht mehr in der Lage sind, mehr als vier (+ ein Jahr Wahlkampf) in einem zu verarbeiten.

  4. Das Christkind (kein Partner)
    27. Dezember 2014 07:54

    Na da haut der Unterberger wieder einmal wild um sich, wie üblich wird jedes Gerücht ohne Quellenangabe verwurstet um die Leserschaft anzuheizen. Das funktioniert nach wie vor ganz gut, aber so richtigen Enthusiasmus zeigt eigentlich nur mehr die Udine, die schluckt aber auch sonst jeden Schmarrn den sie in den Weiten des Internet aufsaugt.

    So viele Halbwahrheiten, Unsinn und Gerüchte werde ich natürlich nicht einzeln durchkauen, exemplarisch herausgestellt sei allerdings die Behauptung, dass Kreisky am Sinken der Geburtenrate schuld wäre. Der demographische Übergang betrifft nahezu alle westlichen Industrieländer.

  5. McErdal (kein Partner)
    27. Dezember 2014 06:48

    Wenn das Kind dann aber nicht den Katalogversprechungen entspricht - wird dann wie in Amerika rückwirkend eine Abtreibung gefordert - oder was ??
    Wie krank ist unsere Gesellschaft eigentlich ???

  6. Undine
    26. Dezember 2014 11:21

    @oberösi schreibt in seiner Replik zu @le Monde zum höchst aktuellen Thema "Christenverfolgung":

    "Auch wenn es keine Sternderl dafür gibt im Blog: Es ist in erster Linie zynische geopolitische westliche Strategie, zwecks Destablisierung irgendwelcher Regierungen und Aufrechterhaltung diverser dem Geschäft dienlichen terroristischen Bedrohungsszenarien tausende ermordete Christen als Kollateralschaden in Kauf zu nehmen..."

    Der übrige Text ist genauso lesenswert, deshalb für @oberösi:*******************************!

    WIR alle sind gegenwärtig AUGENZEUGEN dieser ("westlichen")Strategie in der UKRAINE, deren Vorgeschichte jeder, der willens war, mitverfolgen konnte. Es läuft immer nach dem gleichen Rezept ab---leider auch die gräßlichen FOLGEN für die jeweilige Bevölkerung!

    WAS gedenkt der "Westen"---oder soll ich besser sagen: Diejenigen, die in den USA diese perfide Strategie ausgeschnapst haben!---zu tun, sollte es gelingen, PUTIN so weit zu reizen, daß er auf die "gewünschte Weise reagiert?

    Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet Rußland, der Nachfolgestaat der atheistischen UdSSR, das einzige Land in Europa ist, das das Christentum VERTEIDIGT! Dieser Brocken bleibt den Drahtziehern angezettelter Revolutionen im Hals stecken.

    Naja, es läuft ja alles nach Plan! 1925 von Coudenhove-Kalergi ersonnen, ist man dem Ziel schon sehr nahe: "Eurasisch-negroide Zukunftsrasse unter der Führung des jüdischen Geld- und Geistadels"

    http://de.metapedia.org/wiki/Coudenhove-Kalergi,_Richard_von

  7. Undine
    25. Dezember 2014 18:29

    Ehepaare, die keine Kinder bekommen können, obwohl es ihr sehnlichster Wunsch ist, tun mir von Herzen leid. Ich glaube, ich wäre daran zugrunde gegangen. Wie ZYNISCH muß es für diese Paare sein, wenn vom Staat geduldet, für die Abtreibung regelrecht Propaganda gemacht wird, damit Frauen DAS LOSWERDEN KÖNNEN, was anderen Paaren VERSAGT bleibt.

    Es wird achtlos gezeugt und ebenso achtlos weggeworfen, was für andere Menschen das höchste Glück bedeuten würde---nämlich heranwachsendes Leben!

    Mit den "Samenspendern" hätte ich ein sehr großes Problem. Jene Männer, die ich am allermeisten schätze und die ich am besten durch und durch kannte--- meinen Vater, meinen Bruder und meinen Mann --- hätten sich nie im Leben dazu hergegeben, irgendwo GEGEN BEZAHLUNG "auf Umwegen" ein Kind zu zeugen---anonym! Alleine das "Zustandekommen" der WARE ist mit höchst unsympathisch.

    Für einen verantwortungsvollen Mann muß es doch ein Horror sein zu wissen, daß mit Hilfe seiner Spermien KINDER entstanden sind, von denen er nichts weiß und für die er auch nichts tun kann; noch schlimmer aber ist es für das auf diese Weise entstandene Kind, das zwar zu 50% die Gene des "Erzeugers" trägt, aber nie wissen kann, wie der "Vater" beschaffen ist, wie die Großeltern etc. sind. Ein einziger ALBTRAUM!

    Ein Mann, der sein Spermium VERKAUFT, hat in meinen Augen nicht den Charakter, den ich mir für MEIN Kind als ERBTEIL wünschte.

    Wenn dann auch noch die sogenannten "ELTERN" entweder aus zwei Männern oder aus zwei Frauen bestehen sollen, fehlt mir jegliches Verständnis.

    Kinder sind nun einmal keine WARE, die man sich anschafft, wenn man sonst schon alles hat.
    Kinder sind das Kostbarste auf der Welt, aber dieses Wissen ist leider für viele Menschen in Vergessenheit geraten. Und daran krankt unsere Gesellschaft.

    • Cotopaxi
      25. Dezember 2014 18:38

      Genauso krank erscheint mir, wenn Hollywood-Größen oder Sängerinnen sich eine Kollektion verschiedenrassiger Kinder aus aller Welt zusammenadoptieren, ähnlich einer Briefmarkensammlung.

    • Riese35
      25. Dezember 2014 19:27

      @Undine: ********************************!

      Sie sprechen aus meine Seele! Genau so sehe ich das. Warum kann man so einen Standpunkt nur so selten lesen? Dabei war das über Jahrhunderte ungeschriebenes Gesetz. Man hat es gar nicht aufzuschreiben gebraucht, denn es war allen klar und selbstverständlich, auch wenn sich manche vielleicht nicht daran gehalten haben. Es war ihnen aber klar, daß damit eine Grenze überschritten wurde, und kaum jamand hatte früher das Ansinnen, eine Sünde zur Tugend zu machen. Ein in Ihrem Sinne ganz großartiges Schreiben ist für mich die Enzyklika "Humanae Vitae" Seiner Heiligkeit, des Papstes Paul VI..

    • Politicus1
      25. Dezember 2014 22:26

      Bravo, Undine!
      Ebenso, wenn nicht noch bedenklicher finde ich es, wenn ein Primarzt sexuelle Fehlentwicklungen nicht als Norm akzeptiert, sondern zu rcht als "Anomalien" bezeichnet, deswegen seinen job in einem christlich geführten Spital aufgeben muss!

    • Ein Bürger (kein Partner)
      27. Dezember 2014 11:47

      Undine, Sie scheinen mir hier eine der vernünftigsten Bloggerinnen zu sein. Hochachtung und Tausend Sterne.

  8. Le Monde
    25. Dezember 2014 14:23

    Weihnachten 2014: Die Nichtislamisierung Europas und die Christenverfolgung!

    Weltweit werden 2014 mehr als 100 Millionen Christen verfolgt: Nach Nordkorea finden sich in der Liste der zehn am stärksten betroffenen Länder Somalia, Syrien,
    Irak, Afghanistan, Saudi Arabien, die Malediven, Pakistan, Iran und Jemen. Neun der zehn Länder sind muslimische Länder. Zudem ist in 36 der 50 Länder des Worldverfolgungsindex (WVI) der islamische Extremismus die Haupttriebkraft der Verfolgung von Christen. Dies zeigt eine Intensivierung des Trends der letzten 15 Jahre auf, der deutlich macht, dass der extremistische Islam der stärkste Verfolger der weltweiten Kirche ist. 2000 Jahre Urchristentum im Irak und Syrien stehen praktisch vor der Vernichtung.

    Deutschland

    Die Pegida-Demonstranten werden von der (noch) herrschenden politisch-medial-klerikal-kulturellen Klasse vernadert und systematisch lächerlich gemacht. Die durch fiskalpolitische Enteignung aus Steuergeldern gut lebenden Apologeten der herrschenden Nomenklatura fürchten um ihre Pfründe und Privilegien. Nicht einmal mehr die Gleichschaltung in den Staatsmedien scheint zu funktionieren. Der ganze Machtapparat (Politik, Klerus, Kulturschaffende, Propagandamedien) schafft es nicht Millionen an Gegendemonstranten zu mobilisieren! Während die Pegida-Leute von sich aus und ohne jegliche Unterstützung der geschützten Werkstätte aus Politik und Klerus "auskommen" muss. Immerhin fürchten in Deutschland auch Bischöfe die durch Steuern gut dotierten Einkommen des Staates und alle anderen Sicherheiten und Privilegien, die man ihnen gewährt. Wie armselig muss man da wohl sein, wenn man sich vor den Karren der Linken spannen lässt, nur um dem herrschenden Mainstream hinterherzulaufen? Kein Bischof (zumindest nicht offiziell) muss ja seine Kinder in eine Migrantenschule in Neukölln oder Kreuzberg schicken und schon gar nicht in einem Wohnblock wohnen, wo die "Bereicherung an Multi-Kulti" nicht mehr zum Aushalten ist!

    Angela Merkel hat die CDU nachhaltig ruiniert: Mindestlohn, liberales Zuwanderungsgesetz, Doppelstaatsbürgerschaft, Rente mit 63. Die SPD hat die naive Dame aus dem Osten über den Tisch gezogen, während die CDU der Reihe nach Städte und Länder verliert. Sie stellt genau genommen nur mehr 4 Ministerpräsidenten in 16 Bundesländern. Mit der CSU in Bayern sind es noch 5 von 16. In weiten Teilen Deutschlands ist die CDU gar nicht mehr präsent. Ach ja: Allein bis jetzt haben mehr als 187.000 Asylwerber Deutschland überflutet. Die laufende Massenzuwanderung an Familiennachzug und die Armutsmigration aus dem Balkan ist da noch gar nicht dabei.

    Österreich

    Wir dürfen uns über eine Nichtregierung freuen. Wenn sie regiert, dann kommt nicht viel Vernünftiges daher: Steuern, Bürokratie, Behinderungen, Massenzuwanderung, Milliardenschäden, höchste Beamtengehälter im unproduktiven Bereich. Die Ministerriege ist beliebig austauschbar, egal ob SPÖ oder ÖVP - der Unterschied ist kaum mehr zu erkennen. Ein kleiner Lichtblick dürfte wohl der Finanzminister sein! Ansonsten Tristesse: Österreich stöhnt unter der höchsten Arbeitslosigkeit seit 1945 und unter der höchsten Staatsverschuldung aller Zeiten! Das Negativ-Ranking geht aber mit der höchsten Steuer- und Abgabenbelastung weiter. Gleichzeitig findet die höchste Massenzuwanderung von bildungsresistenten Unterschichten in den Sozialstaat statt. In der Korruption ist dieses Land hinter Albanien gelandet und in der Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität verlieren wir jedes Jahr noch mehr Rankings. Die Sozialsysteme sind ausgeplündert und Feminismusministerin Heinisch-Hosek ist nicht mehr imstande die Schulmieten zu zahlen: Sie werden gestundet! Die Bildung ist nachhaltig zerstört worden und die Universitäten sind bestenfalls Mittelmaß. Wien ist ohnehin irreversibel zerstört und verloren. In wenigen Jahrzehnten wird diese Stadt muslimisch geprägt sein. Schon jetzt gibt es Straßenteile, wo man sich in der Dritten-Welt befindet.

    Also dann (noch) frohe Weihnachten Österreich! In Wien politische korrekt: Schöne Feiertage!

    • Alfred E. Neumann
      25. Dezember 2014 14:29

      Danke! Stimmt leider vollinhaltlich.

    • terbuan
      25. Dezember 2014 14:39

      Danke @Le Monde
      für diese triste Bestandsaufnahme, so ist es leider, weit haben wir es gebracht in unserem einst schönen Abendland!

    • Undine
      25. Dezember 2014 15:22

      @Le Monde

      **********************!
      Leider stimmt jedes Wort!

    • oberösi
      26. Dezember 2014 00:30

      @le Monde

      ad Christenverfolgung:
      Wahr ist allerdings auch, daß in den Ländern Somalia bis Jemen Regimes an der Macht sind, die mehrheitlich

      a) vom Westen unter Führung der USA militärisch gestützt oder zumindest toleriert werden
      b) vom Westen unter Führung der USA installiert wurden

      Und nicht zuletzt:
      Unter deren ursprünglichen Regimes (Syrien, Irak, Afghanistan) wurden Christen weitgehend toleriert. Christenverfolgung setzte erst nach einer radikalen Destabilisierung dieser Regimes durch den Westen unter Federführung der USA zwecks Verbreitung von Demokratie und der Menschenrechten ein.

      Ist ja wirklich menschenunwürdig, Frauen, die gezwungen werden, Ganzkörperschleier zu tragen...

      Zudem wurden jene Verbände (al Kaida wie auch IS), die Christenverfolgung am radikalsten praktizieren, ursprünglich von den USA logistisch unterstützt und militärisch hochgerüstet, um mitzuhelfen, böse Assads, Saddams etc. zu stürzen.

      Also wenn schon Entrüstung über die tatsächlich grausame Christenverfolgung, dann bitte auch Roß und Reiter benennen.

      Auch wenn es keine Sternderl dafür gibt im Blog: Es ist in erster Linie zynische geopolitische westliche Strategie, zwecks Destablisierung irgendwelcher Regierungen und Aufrechterhaltung diverser dem Geschäft dienlichen terroristischen Bedrohungsszenarien tausende ermordete Christen als Kollateralschaden in Kauf zu nehmen...

    • Alternativlos (kein Partner)
      28. Dezember 2014 13:43

      Tötet die Ungläubigen!

      Keine andere Ideologie der Weltgeschichte hat mehr Menschenleben auf dem Gewissen als der Islam. Seit seiner Erfindung vor 1400 Jahren töteten, köpften, verbrannten, hängten oder schlachteten Muslime auf andere Weise massenhaft jene, die sie als “Ungläubige” bezeichnen, in Wirklichkeit aber diskriminieren. Laut diverser Quellen (u.a. im Lebenswerk des Historikers Hans Meiser: “Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart”) forderte der Islam das Leben von 280-300 Millionen solcher als “Ungläubige” dem Tod (im Namen Allahs) anheimgegebene Nichtmoslems. Das ist mehr als die Summe aller anderen sonstigen Ideologien, einschließlich des Faschismus, des Nationalsozialismus und der Opfer der mittelalterliche Kirche zusammengenommen. Allein der Sozialismus bildet noch eine Ausnahme: Dieser befindet sich mit 130 Millionen im Namen von Marx, Lenin und Mao Tse Tung ermordeter “reaktionärer” oder “feudalistischer” Individuen auf Platz zwei der Rangliste der Völkermörder. Und überall in der Welt haben sich heute Sozialisten mit dem Islam verbündet. auch in Österreich und Deutschland. Zusammen mit ihm bilden sie die tödlichste Gefahr für Zivilisationen, die es in der Weltgeschichte jemals gegeben hat. In den westlichen Ländern tun Linke alles, diese Kollaboration mit dem Islam entweder geheimzuhalten oder zu dementieren. Und aus ihren Positionen in den Medien, in Politik, in den Kirchen und den Wissenschaften heraus erklären sie den Islam als eine “friedliche” Religion und beschönigen oder relativieren sie die einmalige Todesspur, die der Islam in der Menschheitsgeschichte bislang zurückgelassen hat.

  9. Undine
    25. Dezember 2014 12:13

    Ich (Wunschkind!) verdanke mein Leben gewissermaßen zwei NICHT ERWÜNSCHTEN Schwangerschaften: Vater und Mutter waren die jüngsten Kinder ihrer Eltern--- garantiert nicht mehr "gewünscht", aber, als sie dann da waren, heiß geliebt von den Eltern und den vielen Geschwistern!
    Ich bin vor allem meinen beiden Großmüttern ZUTIEFST dankbar, daß sie keine Sekunde lang erwogen hatten, eine Engelmacherin aufzusuchen!

    Möglicherweise gibt es eine ganze Reihe von Blogteilnehmern hier, die, hätten ihre Eltern die "PILLE" schon gekannt, nicht am Leben wären.

    Der Gedanke, auf wie viele WERTVOLLE Menschen "dank" der "Pille" ein Land verzichten muß, stimmt nachdenklich, weil es, abgesehen von der Freude, die "unfreiwilligen" Eltern möglicherweise entgeht, katastrophale Auswirkungen auf die Demographie hat.

    Noch nachdenklicher und trauriger, weil ein veritables Verbrechen, macht der Gedanke, daß (durch Gedanken- und Verantwortungslosigkeit!) kaum begonnenes Leben einfach WEGGEWORFEN wird---zu Zehntausenden alleine jährlich in unserem Land!

    MOZART, eines der größten Genies der Welt, war die 7. (siebte!) Schwangerschaft seiner Mutter! Welche Frau würde sich DAS heute noch antun??? Mozart, der seit 250 Jahren die Menschen beglückt, hätte heute KEINE CHANCE mehr.

    So manche tolle Erfindung entpuppt sich, wenn sie LANGFRISTIG betrachtet wird, weniger als Segen (meist nur kurzfristig!) für die Menschheit, sondern als das reine Gegenteil---so auch die PILLE, obwohl die---verantwortungsvoll verwendet!---das kleinere Übel darstellt, weil sie "bloß" verhindert, daß Leben entsteht, als der andere Weg, bereits entstandenes Leben zu vernichten.

    Die größte Katastrophe aber ist, daß sich heutzutage gerade die geistige OBERSCHICHT weigert, sich fortzupflanzen---stattdessen holen wir die UNTERSCHICHT aus aller Herren Länder herein---vor allem aber die "unbelehrbaren" und meist bildungsresistenten Moslems, die sich auf unsere Kosten (im wahrsten Sinne des Wortes!) vermehrt wie die Karnickel und somit die Unterschicht zahlenmäßig ins Uferlose vergrößert. "Genies" sind da keine zu erwarten.....

  10. Alfred E. Neumann
    25. Dezember 2014 11:57

    Glaubt man den inoffiziellen Statistiken, dann wurden seit Beginn der Fristenlösung jährlich mindestens 70.000 Föten entsorgt oder in Hautcreme verwandelt. Multipliziert mit 40 Jahren, ergibt das den angeblich notwendig gewordenen Zuzug der bildungsfernen Importneoösterreicher. Ein aufrichtiges Dankeschön an die Herren Broda und Kreisky!

    • Politicus1
      25. Dezember 2014 12:06

      selbst wenn "nur" die sonst meist genannten Zahlen von 30,000 jährlich stimmen, bräuchten wir keinen Bevölkerungsnachschub von außen.
      Selbst wenn man bei den 30,000 geschätzte 10%, also 3,000 in Abzug bringt, die vermutlich medizinisch oder psychosozial begründet sein könnten ...

  11. Politicus1
    25. Dezember 2014 11:41

    nur eine Frage:
    was denken sich Faymann, Mitterlehner und Co, wenn sie mit ihren Kindern vor einer Krippe (sie gehen ja zu Weihnachten in die Kirche) stehen.
    Können sie sich vorstellen, dass es in manchen Wohnungen Krippen ohne Hl. Josef, aber mit zwei Marias gibt?

    Sind sie bereit, ihren Kindern auch einmal die gegänderte Schöpfungsgeschichte vorzulesen - "God created Adam and Steve" ...?

    Können sie es verantworten, dass es Kinder geben wird, die 100% sicher sein können, KEIN Kind der Liebe zu sein?

    Vorschlag:
    Die gegen dieses Wahnsinnsgesetz stimmenden Abgeordneten (ich glaube, es sind die FPÖ und Team Stronach plus ein ÖVP-Abgeordneter dagegen) könnten bei der Abstimmung ihr Abgeordneten Pult als sichtbares Zeichen der Mahnung eine kleine Krippe mit dem Kind auf Stroh, der Maria und dem Josef aufstellen ...

  12. Sandwalk
    25. Dezember 2014 11:40

    "Wirtschaftsforscher vom deutschen Ifo haben jetzt den klugen Vorschlag gemacht, dass Eltern von Kindern (die ihre Elternpflichten auch wahrgenommen haben) automatisch einen höheren Pensionsanspruch haben sollen."

    Schön wär's ja, aber spüln tuans es net, denn die Linken lieben nur diejenigen Kinder, die von außen kommen und unsere Sprache nicht verstehen. Autochthone Kinder sind von Geburt an potentielle Faschisten.

    Bürgerliche Parteien, überhaupt alle vernünftig Denkenden, wissen schon lange, dass der Geburtenrückgang auch wirtschaftliche Konsequenzen hat.
    Ich fürchte nur, dass unser Kinder hassendes linkes Reichsdrittel hier immer gegensteuern wird. Denen ist die kinderlose Einhundfamilie, Schwulenehen, Lesbenehen, selbstbestimmtes Geschlecht, überhaupt die Conchitisierung der Gesellschaft, wichtiger als alles andere.

    Es ist schon richtig, dass wachsender Wohlstand die Zahl der Kinder sinken lässt. Es ist aber auch bekannt, dass eine kinderfreundliche Gesellschaft samt kinderfreundlichen Gesetzen die Zahl so hoch hält, dass sich eine Gesellschaft größenmäßig stabilisieren kann.

    Ich fürchte, das wird erst funktionieren oder zumindest in den Bereich der Einsichtigkeit gelangen, wenn das linke Drittel auf ein linkes Viertel eingeschmolzen wird, der ORF noch mehr an Bedeutung verliert und die Bestechungsinserate an die 68er-Medien versiegen, wobei die Zahl 68 für den durchschnittlichen IQ der Leser dieser parasitären Inserattenmedien steht.

  13. socrates
    25. Dezember 2014 10:45

    Jedes Kind hat einen Rechtsanspruch zu wissen wer sein Vater ist um diesen in die Pflicht zu nehmen. Das sollte jeder Samenspender bedenken.
    Die Kinder von Österreichern ohne weitere Staatsbürgerschaft gehören gefördert. In Arabien werden müssen Die anderen Kinder mit 18J in ihr Heimatland zurück um eine Qualifikation zu erwerben. Damit dürfen sie mit 21J wieder kommen. Damit werden fast alle Probleme mit ihnen beseitigt.

  14. Josef Maierhofer
    25. Dezember 2014 09:57

    Ja, die Familien werden staatlich und systematisch zerstört.

    Aber nur die einheimischen, denn die zugereisten Türken werden das nie zulassen, dass man ihre Kinder so wegwirft, wenn sie erst einmal draufkommen, was diese weltfremde Politelite da für eine Ideologie (=Idiotie) ausführt und zu Gesetzen macht. Keine muslimische Familie würde so einem Unsinn und Schmarrn zustimmen.

    Warum muss man überhaupt so ein Gesetz beschließen ? Künstliche Befruchtung für Ehepaare gab es schon immer. Bloß weil ein paar Ideologen (= ...) das glauben, dass es der Ideologie (= ...) entsprechen würde.

    Schön langsam schafft sich die ÖVP völlig ab, wenn sie da mitmacht und alle werden die FPÖ wählen, die auf diesem Sektor einen solchen Unsinn ganz sicher nicht unterstützt und im Regierungsfall sogar wieder abschaffen würde.

    Dass aber die Linken stets gegen die Menschen handeln, vorne dran die Grünen, die an Perversität nicht zu überbieten sind, ist Fakt und möge bitte von den denkfähigen Menschen bei der Wahl entsprechend honoriert werden.

    Wir wollen nicht auf die Straße gehen, sondern das Übel an der Wurzel packen.

  15. Gerhard Pascher
    25. Dezember 2014 07:48

    Es stimmt, dass in früheren Jahren (bis 1960) es viele "ungeplante" Schwangerschaften gab und dadurch auch viele Familien den "Gürtel enger schnallen" mussten sowie manchmal auch einiges an Elend hervorgerufen hatte.

    Durch die massive Verbreitung der Antibabypille und die (ursprünglich nur unter bestimmten Bedingungen) erlaubten Schwangerschaftsabbrüche ist die Geburtenrate drastisch zurückgegangen. Obwohl diese Präparate (auch Ovulationshemmer genannt, welche dem weiblichen Körper jedem Monat eine Schwangerschaft vortäuschen) schon stark verbessert wurden, ist die jahrzehntelange Einnahme nicht ganz unbedenklich. Es gibt schon Schätzungen, welche davon ausgehen, dass in den vergangenen 40 Jahren allein in Österreich über 2 Millionen Abtreibungen (= Kindesmorde) stattgefunden haben.

    Es ist aber auch eine Tatsache, dass die "ehemaligen" Großparteien SPÖ und ÖVP wie auch die Wirtschaft viele Proteste der Religionsgemeinschaften ignorierten, denn erstere wollen es den Wählern möglichst bequem machen und die Wirtschaft findet Mutterschaften als Störfaktor im Geschäftsablauf. Fehlende Arbeitskräfte will man durch den Import von Ausländern kompensieren. Allerdings geht diese Rechnung nicht ganz auf, denn diese Leute haben meist den mohammedanischen Glauben, wo der Wert von Kindern noch sehr hoch gehalten wird und der Gebrauch von Antibabypillen sowie Abtreibungen die Ausnahme darstellen. Somit stehen viele dieser Frauen – wie auch die durch Familienzusammenführung zu uns gekommenen Eltern und Großeltern nicht unbedingt der Wirtschaft zur Verfügung, sondern belasten nur das ohnehin immer zu knappe Sozialbudget.

    Ein Ausweg aus dieser Teufelsspirale sehe ich nur in einer starken gesellschaftlichen Aufwertung von Familien mit Kindern und finanzielle Anreize seitens des Staates, dass Kinderkriegen keine Strafe darstellt. Frankreich macht dies schon mit Erfolg.

    • Gerhard Pascher
      25. Dezember 2014 11:30

      Mit den nun geplanten sog. Fortpflanzungsgesetz wird leider noch alles schlimmer. Dies führt langfristig zum Designerbaby, fördert die Befruchtung im Labor und gibt den Homosexuellen (auch Lesben) die Möglichkeit, Nachwuchs zu bekommen. Einfrieren von Samen und weiblichen Eizellen gehört zu aktuellen Trend, um Karrieredenken und Kinderwunsch unter einen Hut zu bringen.

      Durch unsere hektische Zeit mit vielen Einflüssen haben leider auch die Qualitäten dieser beiden wichtigen Komponenten stark abgenommen und auch die unerwartenden Mehrlingsgeburten sind dabei "unerwünschte Nebenwirkungen". Vielleicht gibt es bald auch gezüchtete Eizellen, welche aus der DNA eines der beiden Männer kommt, damit keine Fremdzellen benötigt werden. Aber zum Austragen wird auch da noch eine Frau benötigt.
      Bedauernswert sind da immer die dann betroffenen Kinder, aber diese werden ja nicht gefragt!

  16. simplicissimus
    25. Dezember 2014 07:29

    Das ist praktisch das wichtigste Thema.
    Viel zuwenig Menschen begreifen, dass man dieses Problem eigentlich mit ziemlich radikalen Gesetzen zu loesen versuchen muesste.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung