Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 23:20 - Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen

    Ich bin schon gespannt darauf, wie lange es dauern wird, bis eine junge Generation über uns herfallen wird, um uns anklagend zu fragen:

    Warum habt ihr euch nicht rechtzeitig gegen den Islam (der übrigens noch vor etwa 15 - 20 Jahren kein Thema war!) gewehrt, als es noch möglich gewesen wäre? Konntet ihr euch wirklich nicht vorstellen, wohin das führen würde?

    Warum habt ihr nicht erkannt, daß moslemische Zuwanderer von der Justiz ganz anders behandelt werden? Daß nicht gleiches Recht für alle gilt. Daß die Scharia eingeführt würde?

    Warum habt ihr zugelassen, daß das Schulsystem zugrunde gerichtet wird, weil für die Kinder der Zuwanderer das Niveau gesenkt wurde, schon alleine wegen der vielen fremden Sprachen?

    1000 bohrende, brennende, schmerzende Fragen werden sie an uns stellen, die jungen Menschen, an uns, die alles, was fremd ist, gewährenden Versager, weil wir träge und kurzsichtig waren---und die Zukunft der nächsten Generation verantwortungslos verspielt haben.
    Wir haben die immer dreister werdenden Zuwanderer gewähren lassen---und die nehmen, was ihnen gewährt wird---und werden uns gleich mit ÜBERNEHMEN! Wir werden in 15-20 Jahren in einem islamischen Staat aufwachen.
    Schade---so schön und liebevoll und für viel, viel Geld haben wir unsere Städte, Märkte und Dörfer herausgeputzt; sie alle sind schöner denn je. Wie werden sie in 20, 30 Jahren aussehen, wenn die Moslems das alleinige Sagen haben werden?
    Wenn die Kreuze von den Kirchturmspitzen entfernt sein werden und der Muezzin von den Minaretten krähen wird? Nein, das ist dann nicht mehr unsere Heimat. Schade.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2013 08:59 - Der Schmied-Fries

    Das schäbige Motto der "Sammlerfamilie" Lederer scheint zu sein: "Seid umschlungen, Millionen!"
    Friedrich von Schiller könnte klagen, weil sein edles Motto so gründlich "mißverstanden" wird.

    Wenn ich an den Falotten Ronald Lauder denke, kommt mir die Galle hoch. Aber wenn einer zu den reichsten Menschen der Welt zählt, kann er sich ALLES erkaufen---auch Unverkäufliches. Lauder ist in meinen Augen die personifizierte CHUZPE---in ihrer negativsten Konnotation. Die "Sammlerfamilie" Lederer ist um keinen Deut besser.

    Ach ja, Besitz wird vermutlich zu 99% verkauft---und dann meist immer unter dem erhofften Wert!--- weil der Besitzer Geld braucht und weil gerade dieses fehlt, um die nötigen Reparaturen zu finanzieren.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2013 15:33 - Spindeleggers Rache statt bürgerlicher Perspektive

    Die ÖVP ist in Auflösung begriffen, da ist nichts mehr zu retten. Schade. Aber wenn der "Charakter" einer Partei verloren geht, weil man ihn nicht gepflegt, sondern ihn veruntreut hat, ist es sinnlos, weiterzuwursteln. Als Sympathisantin des 3. Lagers tut es mir leid, weil die bürgerlichen Wähler sich betrogen vorkommen müssen und somit schwerlich eine bürgerliche Mehrheit zusammenkommen wird, was leider den Linken zugute kommen wird. Sei's drum, es wird schon wieder einmal ganz anders kommen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 22:47 - FN 517: Die Unfreiheit der Gedanken

    Wenn man beim Programm hinzugefügt hätte, daß es sich bei dem Lied um ein etwa 200 Jahre altes Studentenlied handelt, hätte man in China sicherlich verstanden, davon bin ich überzeugt. Aber auch in D leidet man, wie wir in Ö, an vorauseilendem Gehorsam.

    "Die Gedanken sind frei!" Ach, wie trügerisch ist dieser Satz. Unsere Gedanken werden seit Jahrzehnten pausenlos "bearbeitet", nach allen Regeln der linxlinken Gehirnwäsche. Da es uns aber noch relativ gut geht, merken wir es nur nicht so. Wir parieren aufs Wort. Tatsächlich wissen wir ja gar nicht mehr, ob unsere Gedanken wirklich "unsere" Gedanken, unsere ureigensten Gedanken sind. Man denkt im Kollektiv. Fast könnte man sagen, wir denken fremd. Denken wir doch all diese Phrasen, die wir täglich zu hören bekommen, einmal weg! Das ist für viele Menschen gar nicht so leicht. Dann kämen sie nämlich "zum Denken"! Und wenn jemand selber denkt, bekommt es ihm oft nicht. Es wird uns eingeimpft, wen wir lieben und wen wir hassen müssen, damit fängt es an; schlimm ist das.

    Unsere Umerziehung zum "Neuen Menschen" ist jedenfalls prächtig gelungen, das Soll übererfüllt. D und Ö denkt politisch korrekt. Die Gedanken sind frei??? Sind sie es? Ich fürchte, heute weniger denn je.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2013 18:37 - FN 512: Die EU, die Griechen und die österreichischen Betrüger

    Kleine MITTAGSJOURNAL-Nachlese:

    Heute war KATYN Thema. Von russischer Seite ist man, wie sich zeigt, nicht gerade aufs Aufarbeiten dieses entsetzlichen Unrechts erpicht. Man hat wohl zugegeben, daß der unvorstellbare Massenmord an etwa 22.000 polnischen Offizieren und der polnischen zivilen Elite begangen wurde, um ihn den Deutschen in die Schuhe schieben zu können (diese teuflische ABARTIGKEIT Stalins und seiner Genossen muß man sich erst einmal vorstellen!), aber ansonsten ist man eher zurückhaltend:

    Man hat nach Freigabe einiger zuvor geheim gehaltener Dokumente zu den Morden von Katyn eines gefunden, das die PERSÖNLICHE UNTERSCHRIFT STALINS trägt, was BELEGT, daß der Massenmord an den 22.000 Polen auf persönlichen Befehl STALIN erfolgte.

    Haben sich die Russen jemals bei den Deutschen dafür ENTSCHULDIGT, daß sie ihnen den ungeheuerlichen Massenmord angelastet haben und etwa öffentlich Abbitte geleistet? Von den Deutschen würde man im umgekehrten Fall REGELMÄSSIG nicht nur KNIEFÄLLE und Kränze erwarten, sondern ENTSCHÄDIGUNGSZAHLUNGEN in Milliardenhöhe---und ewiges Wachhalten des Verbrechens!

    Seltsamerweise war man gar nicht begeistert, als die Wahrheit über Katyn sich nicht mehr vertuschen ließ (Viele Deutsche kannten die Wahrheit, DURFTEN sie aber unter Androhung von Strafe NICHT AUSSPRECHEN!). Gerade für die LINKEN Deutschlands kam diese "Entlastung" reichlich UNGELEGEN, hatte man sich's doch schon so gemütlich darin eingerichtet, den eigenen Landsleuten JEDEN TOTEN des WKII anzulasten!

    http://oe1.orf.at/artikel/355225

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00020AD1.MP3

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2013 09:21 - Was „Neu Regieren“ bedeuten muss: die sechs zentralen Aufgaben

    OT---aber Prof. Taschner hält den heuchlerischen GRÜNEN den Spiegel vor die Nase und zeiht sie des Populismus, den sie immer der FPÖ vorwerfen:

    "Vor allem vom grünen Gedankengut Beseelte schimpfen energisch gegen ihnen nicht gesinnte Populisten an. Doch sind sie selbst dem Populismus verfallen.
    Denn ihre mit quasireligiöser Inbrunst vorgetragenen Appelle gegen die Kernkraft, gegen Gentechnik, gegen den Klimawandel haben nichts mit nachdenklicher und skeptischer Politik gemein. Vielmehr gründen sie auf blinder Emotion und irrationalem Glauben."

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2013 09:06 - Diese Wende in Südtirol ist erst der Anfang

    Im ERNSTFALL läßt Österreich Südtirol FALLEN; das angebliche Selbstbestimmungsrecht und das falsche Getue und selbstgerechte Gerede von der Schutzmacht Österreich ist bloß eine hohle Phrase, denken wir nur an die von roher Gewalt begleiteten "Volksabstimmungen" nach dem WKI, deren negativer, weil getürkter Ausgang so unendlich viel Leid über die BETROGENEN Österreicher in den östlichen und südlichen verlorenen Landesteilen gebracht hatte. Unrecht Gut gedeiht eben nicht.

    @Schani schreibt sehr richtig:

    "Auffallend ist auch, daß die ehemaligen Südtiroler Freiheitskämpfer in Österreich unwidersprochen nur mehr als Terroristen bezeichnet werden"

    Woanders gälten diese Männer selbstverständlich als Helden---nicht aber bei uns in Bagdad! Wer in Ö für Selbstbestimmungsrechte kämpft, ist pfui. Wir Österreicher sind ja so GROSSZÜGIG im VERTEILEN UNSERER HEIMAT, da werden wir doch nicht um einst geraubtes Eigentum kämpfen. Ach Gott, WIE SCHÄBIG ist unsere Politik!

    Den Südtirolern wünsche ich viel Glück in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und einem engen Verhältnis zum Stammland TIROL; was haben die Südtiroler in einem (mit Süditalienern!) gemeinsamen Staat Italien verloren? Nichts! Möge es einer künftigen Generation gegönnt sein, eigenständig zu sein und in die eigene Tasche wirtschaften zu können, statt den maroden, mafiabeherrschten Süden Italiens zu alimentieren!

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2013 10:10 - Das Tagebuch wird Vier und dankt

    Seit der überaus glücklichen "Geburt" des TAGEBUCHS vor vier Jahren habe ich nicht nur meinen Alltag (notgedrungen! [;-)]!) völlig umgekrempelt, sondern ich bin seither auch wesentlich besser informiert! Vom langjährigen "Presse"-Abonnement habe ich mich leichten Herzens getrennt, da mir der Linksruck schon längere Zeit unsympathisch geworden ist.

    Dr. Unterberger hat mir eine Tür geöffnet, die es mir ermöglicht, Vieles, was sich in Ö, aber auch weltweit tut, gründlicher unter die Lupe zu nehmen. Ich schätze nicht nur seine interessanten Kommentare, sondern zudem jene der vielen Mitposter, auch wenn sie sich mit meiner Meinung oft nicht decken. Besonders neugierig stürze ich mich auf die diversen Hinweise von Mitpostern auf interessante Berichte oder Videos, in deren Genuß ich sonst nie käme.

    Schon aus eigennützigem Interesse wünsche ich dem "Tagebuch" eine SEHR langes Leben, denn ich möchte mich nicht gezwungen sehen, meinen Alltag neuerlich umkrempeln zu müssen. Wo sonst fände ich ein Forum, das es mir und anderen--- va an der GESCHICHTE Interessierten--- ermöglicht, dem Mainstream Entgegengesetztes nicht nur lesen, sondern auch schreiben zu können!!!

    In diesem Sinne auch von mir AD MULTOS ANNOS!!!

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 10:22 - Eine Tragödie und die völlig falschen Schlüsse daraus

    A.U. schreibt:

    "Ich will gar nicht sagen, dass sich diese Akteure in der Regel der verheerenden Folgen ihres Tuns bewusst sind. Viele halten sich selbst sogar für edel und wohlmeinend. Aber de facto sind sie nichts anderes als PR-Agenten für die Schlepper."

    Diese "Akteure" sind nichts anderes als die "Nützlichen Idioten" einer "Höheren Macht", die durchaus sehr IRDISCH ist! Es sind die verbohrten, verbissenen, perfiden Irren, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Richard Coudenhove-Kalergis verbrecherische, abartigen Wunschträumen von der EURASISCH-NEGROIDEN Zukunftsrasse als die zukünftigen Bewohner Europas zur Verwirklichung zu verhelfen.

    Dazu "Ergoogeltes":
    ............................................................................

    "Eurasisch-negroide Zukunftsrasse unter der Führung des jüdischen Geld- und Geistadels

    Coudenhove-Kalergi schrieb 1925 in seinem Buch Praktischer Idealismus:[5]

    Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. Denn nach den Vererbungsgesetzen wächst mit der Verschiedenheit der Vorfahren die Verschiedenheit, mit der Einförmigkeit der Vorfahren die Einförmigkeit der Nachkommen.“

    Und diese nach Ausschaltung des aristokratischen Feudal- und Erbadels entstehende Mischrasse sah er geführt von einem neuen jüdischem Geld- und Hirnadel:[6]

    Kalergis Vorstellung einer „eurasisch-negroide Zukunftsrasse“ mit einem unvermischten „jüdischen Geld- und Geistadel“ an der Spitze scheint somit das rassistisch-ideologische Vorbild der aktuellen EU-Politik zu sein, deren Umsetzung jährlich mit dem Karlspreis honoriert wird.[7][8][9] Kalergi meint weiter, die Juden seien durch ihre Verfolgung zur Herrschaft prädestiniert:[10]

    Schöne neue Welt!

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2013 14:26 - Aufwachen Genossen! Empört euch doch!

    Kleine MITTAGS-JOURNAL-NACHLESE:

    Statt sofort zur Feder zu greifen mußte ich erst ein paar Mal tief durchatmen, um gemäßigte Worte zu finden. Was mich nämlich so ungeheuer zornig macht, ist die Tatsache, daß manche Menschen den Hals nie voll kriegen können und dreist immer höhere, unverschämtere Forderungen stellen---und damit durchkommen!!!--- während andere Menschen, die nicht so unverschämt sind, bzw. KEINE ÜBERMÄCHTIGE LOBBY haben, damit leben müssen, daß sie IMMER leer ausgehen.

    "Die ehemaligen Besitzer des Beethoven-Frieses von Gustav Klimt wollen das Kunstwerk wieder zurück. Die österreichisch-jüdische Sammlerfamilie Lederer verkaufte den Fries 1973 an die Republik Österreich, nachdem sie in der NS-Zeit enteignet worden waren und das Werk danach wieder zurück bekommen hatte." Doch jetzt haben sich die Gesetze geändert."

    Warum wagt es niemand, dieser geldgierigen "Sammler-Familie" Lederer ein für alle Mal klar zu machen, daß es Millionen von Menschen gibt, denen auch ihr gesamtes Eigentum (Immobilien und Geldvermögen!) und somit die Lebensgrundlage im Zuge des 2. Weltkrieges GERAUBT worden ist, die KEINEN Groschen ENTSCHÄDIGUNG bekommen haben?!?

    Die geldgierige Familie Lederer HAT den Beethovenfries ZURÜCK BEKOMMEN, ihn dann VERKAUFT um stolze 750.000 US-Dollar, vor fast 40 Jahren ein ungeheures Vermögen---und jetzt auf einmal wollen sie ihn wieder zurück! Geschenkt, mit Draufgabe womöglich?

    Warum fragt niemand, WIE VIEL Geld die Sammlerfamilie an Gustav KLIMT BEZAHLT hat?!? Hat Klimt etwa DIE Summe in Gulden bekommen, die 1973 bezahlt worden ist und sich plötzlich als halber Marktwert herausstellt?

    Meine drei Kinder würden sich auch freuen, wenn sie für das stattliche zweistöckige Geschäftshaus am DOMPLATZ in MARBURG an der Drau, das ihr Großvater mit EHRLICH verdientem Geld aus seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Arzt erworben hatte, eine entsprechende ENTSCHÄDIGUNG vom "RÄUBERSTAAT" Jugoslawien, bzw. vom Nachfolgestaat Slowenien bekämen.

    Aber die österreichischen Politiker stehen IMMER auf der Seite anderer Leute, NIE auf der Seite der "echten" Österreicher---verstehe jemand diese Feigheit und diesen Zynismus; ich verstehe beides nicht!

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2013 23:22 - Thema Kinder: Kristina Schröder, Birgit Kelle und die grünen Pädophilen

    Was mir zu den GRÜNEN einfällt: Chaos, Heuchelei, Nähe zum Marxismus, Drogen, Pädophilie, Zerstörung der Familie, Hochjubeln der Schwulen und Lesben, Ausländeranbeter, Österreicher-Hasser, Haß auf jegliche Art von (österreichischer) Tradition, Intoleranz, Mißachtung von Gesetzen, Meinungsterror in allen Lebensbereichen, PC und Genderismus, Männerfeindlichkeit, Freude am Denunzieren, usw---und zuletzt noch der Mißbrauch der schönen Farbe GRÜN!
    Wer kommt eigentlich auf die Idee, die Grünen zu wählen?

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2013 14:32 - FN 515: Ein Parlament gegen die Bürger

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Mein Gefieder ist immer noch gesträubt und wird sich, fürchte ich, so schnell nicht legen. Manche Katastrophen bahnen sich ganz unschuldig, unauffällig, ja, sogar sympathisch an. Aber schön der Reihe nach:

    "Dies Salzburg ist eine kleine Welt, in der das große Österreich seine Probe hält". Warum?

    NEU im PARLAMENT: ASDIN ELHABASSI (ÖVP)

    "Für einige Abgeordnete wird die konstituierende Sitzung nächste Woche der erste Auftritt im Parlament sein. Einer der Jung-Abgeordneten ist Asdin El Habbassi, 26 Jahre alt, aus Salzburg, und der erste Moslem, der für die ÖVP im Parlament sitzt.

    Er ist in Österreich geboren, sein Vater kommt aus Marokko. Asdin El Habbassi will auf keinen Fall der "Quotenmigrant" seiner Partei sein. Das müsste er allerdings seinem eigenen Parteichef erklären. Denn Michael Spindelegger hat Asdin El Habbassi schon als Herzeige-Zuwanderer dargestellt."

    Im Interview stellt der junge, sympathische Mann aber gleich etwas Grundlegendes klar: Er sieht auf seiner Polit-Karriere bis ganz nach "oben" seinen Glauben als Moslem keineswegs als Hindernis:

    Angesprochen darauf, daß Spindelegger einmal meinte, der Chef der CHRISTLICHEN ÖVP "soll" auch ein CHRIST sein, läßt der sehr selbstbewußte junge Mann auch gleich die Katze aus dem Sack (seine Glaubensbrüder werden gejubelt haben, weil's in Ö gar so einfach ist!):

    "Ich bin der Meinung, es sollte nicht ausschlaggebend sein, welchen Glauben jemand hat, das ist Privatsache; wir haben eine Trennung von Staat und Religion und als solche sollte es auch keine Rolle spielen für eine Karriere in einer Partei"

    Das ganze Interview ist nachzuhören:

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00020B49.MP3

    Wer aber weiß, wie leicht die ÖVP UMFÄLLT, wie "biegsam" Spindelegger ist, der ahnt sofort, daß solche Versprechungen bloß Beruhigungspillen sind---und ein moslemischer ÖVP-Parteichef sehr leicht möglich ist. Fragt sich nur, welchen Chefsessel ein Moslem als ersten erklettern wird: Einen roten, einen grünen oder gar einen schwarzen.

    Verstehen Sie jetzt, warum sich mein gesträubtes Gefieder immer noch nicht gelegt hat???

    Natürlich war auch Merkels abgehörtes Handy Thema. Unser Mann in Brüssel, Raimund Löw, nützte es auch gleich als EU-Werbung, denn, wie er meinte, bestünde die EU nicht aus lauter Einzelstaaten, sondern spräche sozusagen mit einem Mund, dann wären die Abhöraffairen nicht so leicht möglich. Ich glaube ihm nicht. In der "Presse" stand übrigens neulich unter dem Titel "In Kürze" ein Hinweis darauf, daß sämtliche NSA- Ergebnisse umgehend nach Israel weitergegeben würden.

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2013 20:21 - Barack Obama siegt, die Bürger zahlen

    OT--- aber diese Reaktion war eigentlich zu erwarten. Was in Berlin seinen Anfang nimmt, wird sich nicht nur in ganz D, sondern auch bei uns in Ö notgedrungen fortsetzen. Ich kann die Eltern sehr gut verstehen, wenn sie auf diese Weise reagieren. Eine Sauerei aber ist, daß diese Eltern doppelt zur Kasse gebeten werden: Einmal finanzieren sie über ihre Steuer das sündhaft teure Schulwesen für die Ausländerkinder, zudem müssen sie in den Privatschulen Schulgeld zahlen und nicht zu knapp! Versprochene Kulturbereicherung, wo bist du???

    SCHÜLER in BERLIN KEHREN den ÖFFENTLICHEN SCHULEN den RÜCKEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014215-Sch-ler-Berlin-kehren-den-ffentlichen-Schulen-den-R-cken

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2013 16:16 - Barack Obama siegt, die Bürger zahlen

    Unser weiser, ja, allwissender ORF hat es ja immer schon gewußt, daß Obama und seine Demokraten die Guten sind, die Republikaner hingegen die Bösen. Alleine der Tonfall und die Wortwahl der Sprecher läßt keinen Zweifel!

    Das gleiche gilt sowohl beim Thema Syrien--- obwohl sich die "guten" Feinde Assads längst gegenseitig die Schädel einschlagen--- als auch einst bei Saddam Husseins Irak. Der ORF, verkörpert durch den Korrespondenten El Gawhari, wußte natürlich immer sogleich, wie schön es sich demnächst anfühlen wird, wenn die "Machthaber" und "Diktatoren" endlich gestürzt und umgebracht werden und der "Arabische Frühling" Einzug hält. Dieser scheint jedoch in sehr weiter Ferne zu sein. Derweilen wird gemordet, was das Zeug hält. Eine herbe Enttäuschung für den ORF, weil er sich immer so fürchterlich verschätzt.

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 18:12 - Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen

    @Brigitte Imb

    Ach, wie rührend:

    "Wie der frühere Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Omar Al-Rawi, erklärte, hatten die Veranstalter Räumlichkeiten in Wien-Favoriten angemietet. Als der nichts ahnende Vermieter ATIB (Türkisch Islamische Union in Österreich) bei Eintreffen der Teilnehmer erfahren habe, um wen es handle, habe er die Anwesenden sofort des Saales verwiesen."

    Längst haben es die Spatzen von allen Dächern gepfiffen, daß in Wien ein SALAFISTEN-TREFFEN stattfinden wird---nur die Vermieter des Saales, die Islamische Union in Ö, waren ahnungslos, WER erwartet wird! Wer's glaubt, wird selig!

    Und weiter heißt es:

    "Vonseiten der Polizei hatte es am Freitag geheißen, der Ort sei noch nicht bekannt, aber „wir sind darauf vorbereitet“ ...... Das Landesamt für Verfassungsschutz werde eine solche Veranstaltung jedenfalls beobachten und „bei eventuellen Gesetzesübertretungen tätig werden"

    BEOBACHTEN will also die Polizei! Die Herren Moslems werden sich in türkischer oder arabischer Sprache bedienen, wohl kaum deutsch sprechen, und wenn sie die deutsche Sprache verwenden, werden sie vor den Ohren der Polizei höchst vorsichtig sein.

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 14:12 - Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen

    *** SALAFISTEN-NETZWERKE durch Susanne WINTER aufgedeckt:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014184-Salafisten-Netzwerke-durch-Susanne-Winter-aufgedeckt

    Aber bei uns in Bagdad kommt die Aufklärung über gewalttätige, terrorverdächtige Salafisten einem Kampf gegen Windmühlen gleich.

    *** Daß den Politikern bei uns in Bagdad die in hellen Scharen meist illegal zugewanderten Moslems mehr am Herzen liegen als die einheimische Bevölkerung zeigt dieser Bericht:

    ASYLWERBER fahren GRATIS mit BUS, österreichische Pensionisten zahlen

    http://www.unzensuriert.at/content/0014174-Asylwerber-fahren-gratis-mit-Bus-sterreichische-Pensionisten-zahlen

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 14:27 - Eine Tragödie und die völlig falschen Schlüsse daraus

    Kleine MITTAGSJOURNAL-NACHLESE---besser gesagt: Was der Volksempfänger zu berichten beliebt:

    ***PISA-TEST für Erwachsene:

    ORF-Expertin Christiane SPIEL, die "Bildungspsychologin" der Uni Wien, kommt ausführlich zu Wort; was sie zu sagen hat, scheint der Text aus der sozialistischen/marxistischen Gebrauchsanweisung für Volksverblödung zu sein.

    Bei diesem PIACC-Test kam heraus, daß "nur 8,4% der Bevölkerung die höchste Kompetenzstufe beim Lesen komplexer Texte erreichen und ganze 17% können gar nicht sinnerfassend lesen. Das habe teilweise zu tun mit mangelnder Sprachkenntnis oder aber auch mit der "Fähigkeit", nur sehr kurze oder einfache Texte lesen zu können." Preisfrage: Auf welche Bevölkerungsschichten trifft dies hauptsächlich zu??? Noch vor 30-40 Jahren wäre der Test anders, wesentlich besser ausgefallen.

    Im gleichen Atemzug wies die stramm-links stehende Frau Spiel darauf hin, man dürfe nicht annehmen, daß in früheren Jahren die Schulleistungen und auch die Weiterbildung von Erwachsenen so viel besser funktioniert habe als jetzt.

    ***WAHLANALYSE: Versäumnisse von SPÖ und ÖVP

    ORF-Experte Politologe Fritz Plasser meint: Die beiden Parteien ..... sprächen die Alltagsprobleme der Mehrheit zu wenig an.

    Das ist der springende Punkt: Zu den ALLTAGSPROBLEMEN der Österreicher gehören die zahllosen Probleme mit den ZUWANDERERN aus aller Herren Länder, zu deren Aufnahme und Versorgung die Einheimischen von der Politik GEZWUNGEN werden---einzig die FPÖ nimmt sich dieses fatalen Themas ernsthaft an und wird deshalb von allen anderen Parteien, verstärkt durch den ORF, dafür geprügelt und ausgegrenzt.

    ***KLIMAWANDEL

    "Ein weiterer Kritikpunkt: Der Klimarat ist zu 95 Prozent sicher, dass zum Großteil wir Menschen an der Erderwärmung schuld sind - beispielsweise durch den Straßenverkehr."

    Na, da bin ich schon gespannt, wie sich unsere gutmenschlichen Gleichheitsforderer einmal mit der rasant wachsenden Weltbevölkerung einigen, wenn jeder Erdbewohner auf sein Recht pocht, ein eigenes Auto zu besitzen und damit auch fahren zu wollen!

    ***KULTURTEIL

    "Patrice Chereau, einer der renommiertesten Theater-, Opern- und Filmregisseure Europas, ist im Alter von 68 Jahren an Lungenkrebs gestorben"

    Wäre dieser Mann so weit "rechts" gestanden, wie er tatsächlich "links" gestanden ist, hätte er die meiste Zeit seines Lebens im Knast verbringen müssen uns statt "renommiert" hieße es "umstritten"; so aber wurde ihm zeit seines Lebens in den höchsten Tönen gehuldigt---es ging ja um linkes Gedankengut.

    http://oe1.orf.at/artikel/353964

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2013 13:46 - Grüne Stoßgebete wirken

    Warum wundern sich eigentlich alle über das grandiose Abschneiden der FPÖ in der Steiermark? 1000 Gründe werden an den Haaren herbeigezogen.

    Niemand stellt die naheliegende Frage, ob nicht sehr viele vernunftbegabte Steirer es vielleicht ungerecht, dumm und bösartig gefunden haben, wie man va im ORF mit der Freiheitlichen Dr. SUSANNE WINTER seinerzeit umgesprungen ist? Vielleicht haben es genug selbstständig denkende Steirer 2010 als höchst lächerlich gefunden, als man so tat, als sei das harmlose MOSCHEE-BABA-Spiel eine Waffe*?!

    * Gar nichts hingegen haben unsere dauerempörten Gutmenschen, daß männliche Moslems selbstverständlich immer eine Waffe mit sich herumtragen. Ach ja, ich vergaß, unsere lieben Kültürbereicherer brauchen sie zur Bestätigung ihrer Männlichkeit---und natürlich aus Tradition!

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2013 13:51 - Das Handy von Merkel und das Ende der Freundschaft

    2009 besuchte ich anläßlich der Feier "20 Jahre Mauerfall" das Berliner STASI-Museum. In einigen Räumen der einstigen Stätte des Schreckens und Grauens konnte man sämtliche Geräte und Vorrichtungen zum Ausspionieren der Menschen der DDR, der eigenen Landsleute und deren Gäste (auch aus dem Ausland) also, "bewundern".

    Diese nehmen sich im Vergleich zu den heutigen Methoden der Bespitzelung geradezu kindisch aus, so etwa mit Kamera und Tonband präparierte Nistkästen an Bäumen in Parks oder die versteckte Kamera am Benzinkanister, bzw. an der Gießkanne des Park- oder Friedhofgärtners, der "unauffällig" immer um die Parkbesucher herumwuselte, ebenso die in der Krawatte des Spitzels verstaute winzige Kamera samt Tonband usw.

    Ganz Europa---und zwar jede einzelne Person, ob "wichtig" oder nicht--- ist, wie man jetzt mit Sicherheit weiß, ein bespitzelter Kontinent, und die Fäden laufen in den USA (und automatisch in Israel!) zusammen.

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2013 14:31 - Die Vorteile der direkten Demokratie

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese, zum heutigen A.U.-Thema passend:

    ................EU-BEITRITT für die TÜRKEI noch INTERESSANT?....................

    Das ist die FALSCHE FRAGESTELLUNG!
    Dieses Thema schreit geradezu nach DIREKTER DEMOKRATIE nach Schweizer Vorbild!

    Die FRAGE darf nicht lauten, ob die Türkei zur EU WILL, sondern ob die EU-BÜRGER die Türkei in der (ohnedies ungeliebten) EU haben wollen!

    Außer den Türken, die in der EU eingebürgert sind und den linken gutmenschlichen, unbelehrbaren Freunden der Kültürbereicherung und natürlich den Links-Parteien, den Sozis also und den Grünen, die auf die Wählerstimmen der Türken angewiesen sind, ist da niemand.

    Um dies zu ergründen, ist es unumgänglich, die EU-Bürger zu BEFRAGEN! Darnach kann man sich garantiert die UNNÖTIGEN Beitrittsverhandlungen sparen!

    Genaugenommen müßte man türkischstämmige EU-Bürger von einer Volksabstimmung/Befragung ausnehmen, weil deren Interessen an den Interessen der alteingesessenen Bevölkerung vorbeigehen.

    http://oe1.orf.at/programm/352427

    http://oe1.orf.at/artikel/355448

    ** Ja, dann waren noch die rasant anwachsende Zahl von Kindern und deren Schmerzen, va Kopfschmerzen und deren Ursache ein Thema:

    Kinder: Schmerzen nicht ernstgenommen:

    http://oe1.orf.at/programm/352427

    Ich frage mich, ob die Kinder in so großer Zahl auch früher unter häufig undefinierbaren Schmerzen litten, als es für sie noch eine Selbstverständlichkeit war, daß ihre Mütter für sie zuhause geblieben waren.

    Sehr interessant und aufschlußreich der gesprochene Text:

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00020B22.MP3

    ** Und dann ging es um die Obdachlosen und deren "Vertreibung" aus den Parks in den Nächten:

    Kritik am Vorgehen gegen OBDACHLOSE:

    http://oe1.orf.at/programm/352427

    Ich frage mich: Wo verrichten die Obdachlosen nachts in den Parks ihre Notdurft?

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 09:09 - Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen

    Am 9. 10. gab ich einen Hinweis auf das Salafisten-Treffen in Wien, gefunden bei "Unzensuriert":

    ***RADIKALE ISLAMISTEN TREFFEN sich am SAMSTAG in WIEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014175-Radikale-Islamisten-treffen-sich-am-Samstag-Wien - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/Meine-Kommentare-Lesen/10/2013/1#sthash.VJukT4VN.dpuf

    Aber es ist leider immer so: Wenn die Freiheitlichen mit großer Berechtigung auf etwas hinweisen und warnen, wird es von den Gutmenschen verharmlost.

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2013 16:34 - FN 508: Die Statistik Austria und die dummen Österreicher

    Bei diesem Kommentar wird auch Dr. Unterberger zitiert:

    ***Claus Pándi und Angelika Feigl: LIEBSCHAFTEN im VORHOF der MACHT

    http://www.unzensuriert.at/content/0014139-Claus-P-ndi-und-Angelika-Feigl-Liebschaften-im-Vorhof-der-Macht

    Folgender Kommentar sollte uns sehr zu denken geben:

    ***MIGRANTENMAGAZIN Biber deckt gefährlichen AUSTRO-DSCHIHADISMUS auf.

    http://www.unzensuriert.at/content/0014155-Migrantenmagazin-Biber-deckt-gef-hrlichen-Austro-Dschihadismus-auf

    Was eigentlich niemanden mehr wundert:

    ***WAHL: MIGRANTEN RETTEN SPÖ vor noch größerem DEBAKEL

    " Laut Wiens FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus „geht der geplante Wähleraustausch schon auf“, außerdem vermutet Gudenus einen Missbrauch bei Wahlkarten."

    http://www.unzensuriert.at/content/0014181-Wahl-Migranten-retten-SP-vor-noch-gr-erem-Debakel

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2013 13:20 - Das Tagebuch wird Vier und dankt

    Daß man auf "Die Presse" doch nicht ganz verzichten sollte---mir genügt die Donnerstag-Ausgabe---beweist allwöchentlich Prof. TASCHNERS "Quergeschrieben"! Heute ganz besonders, denn er spricht mMn vielen Mitpostern hier aus der Seele!

    Ich plädiere für einen UNTERRICHTSMINISTER TASCHNER!

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/rudolftaschner/1462860/Ein-Land-mit-lauter-Schulexperten_Besser-manche-wuerden-schweigen?from=rss

    Ein Land mit lauter Schulexperten: Besser, manche würden schweigen

    RUDOLF TASCHNER (Die Presse)

    "Profunde Kenner des Schulsystems werden von selbst ernannten Fachleuten übertönt, die sich mit ihren Klagen eine Sinekure zu verschaffen wissen

    Österreich ist ein Land von mehr als sieben Millionen Schulexperten. Denn bis auf die Kleinkinder haben alle im Lande ihre Schulerfahrungen gemacht. Das genügt, um die Patentrezepte für die bessere Schule zu kennen.

    Eigenartig mutet es an, wenn die Landeshauptleute von Vorarlberg und Tirol kraft ihres Amtes als Präsidenten ihrer Landesschulräte Ratschläge zur Einrichtung einer Gesamtschule geben. Ob die Idee der Gesamtschule Unfug ist oder nicht, tut hier nichts zur Sache. Vielmehr ist es kurios zu sehen, wie bei solchen Wortmeldungen die Tradition des Feudalismus durchschimmert. Anscheinend sind die „Landesherren“ im Blick auf „ihre“ Schulen einer Art „cuius regio eius religio“ verhaftet.

    Noch eigenartiger aber ist es, wenn die Herren Landau und Küberl über Schulorganisation öffentlich schwadronieren und dies als Vertreter ihrer Organisation tun – einer Organisation, die ihr durch Spenden erworbenes Geld eigentlich nicht für Elaborate von Schulexperten oder von Leuten, die sich dafür halten, ausgeben sollte. Aber das hat die Caritas ohnehin nicht investieren müssen. Denn die Herren Landau und Küberl taten dies ehrenamtlich und wollen anscheinend selbst unter den mehr als sieben Millionen Schulexperten in Österreich in der ersten Reihe sitzen.

    Wobei die meisten der sich in den Medien auf die ersten Plätze nach vorn drängenden professionellen Schulexperten in Wahrheit nur daran interessiert sind, dass auf ewig das Jammern über das Schulsystem, die Schulorganisation und vor allem über die Lehrer prolongiert wird: Denn dadurch verschaffen sie sich im Verpacken billiger Klischees in gefällige Sprüche eine Sinekure sondergleichen. Ihre Utopien werden ohnehin nie verwirklicht, und das Schüren von Klagen über die Schule belebt ihr Geschäft.

    Selbst wenn sie schon längst dem Stand der Pensionisten angehören oder ins Ausgedinge der Emeritierung geschickt wurden – ihren seit 1968 fabulierten Traum der von ihnen erfundenen idealen Schule, der gottlob nie verwirklicht wurde, tragen sie weiter wie ein Mantra vor sich her. Je älter sie sind, umso besser verstehen sie die Probleme der Jugend, die Mängel des derzeitigen Schulsystems, die Schwächen der Lehrer – so behaupten sie jedenfalls.

    Eine der wenigen Ausnahmen, einer der wenigen profunden Kenner des Schulsystems, der leider viel zu selten gehört wird, ist der Bildungsforscher Stefan Hopmann. Leute wie Landau übertönen ihn, weil sich seine nüchternen und klaren Analysen kaum für ein Anschwärzen von Schule und Lehrern eignen. Keiner der Eiferer für Schulreformen mit Chancengleichheit als Ziel will von Hopmann hören, dass die feurig verlangte Änderung der Schulorganisation nie und nirgends die erhoffte Verbesserung herbeiführte.

    Mit der These „Die Gesamtschule macht unser Schulsystem nicht gerechter“, macht sich Hopmann keine Freunde unter ihnen, auch nicht mit seiner lapidaren Feststellung: „Wer Chancengleichheit ermöglichen will, muss Schulen ungleich behandeln.“

    Natürlich weiß auch Hopmann, dass Schulen besser werden sollen. Aber der Weg, den er vorschlägt, nämlich auf das Engagement und die Professionalität der in ihnen wirkenden Lehrer – Frauen wie Männer – zu setzen, von ihnen fachliches Wissen und erzieherisches Können zu verlangen und ihnen dafür auch entsprechenden Respekt zu zollen und sie angemessen zu entlohnen, ist natürlich mühsam.

    Dennoch ist es der Königsweg: die Bevormundung der Schule durch den Staat zu beenden, die Zügel der Schulorganisation zu lösen und die Lehrer eigenverantwortlich unter der Führung eines im Management geschulten Direktors unterrichten zu lassen.

    In diesem Sinn war der diese Woche in der „Presse“ veröffentlichte Gastkommentar von Peter Stiegnitz pures Labsal, wonach es hoch an der Zeit wäre, Lehrer nicht nur zu kritisieren, sondern ihnen auch zur Seite zu stehen."

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2013 10:28 - Schreckensnachrichten aus Deutschland

    OT---leider hab' ich bei den 10h-Nachrichten nur mit halbem Ohr hingehört, aber kurz so viel:

    Die "neueste" Erkenntnis auf dem Sektor Schule-Gesundheit-Sport: Man kam nun nach einer Reihe von Studien darauf, daß "Teenager" in der Schule wesentlich besser abschneiden, wenn sie regelmäßig Sport betreiben--- die Mädchen machten sogar erstaunliche Fortschritte in den MINT-FÄCHERN! Welch eine unglaubliche Überraschung! Satire aus!

    MENS SANA IN CORPORE SANO---haben die Verantwortlichen für diese Studien von dieser uralten Weisheit wirklich nie gehört? Ach ja, Elfriede Jelinek hält nicht viel von Sport, außerdem wurde Sport in der NS-Zeit groß geschrieben. Also muß das Rad halt neu erfunden werden! Und hoffentlich wird diese alte-neue Erkenntnis auch in die Tat umgesetzt---zum Wohle der Jugend!

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2013 14:11 - Bitte, Frau Schmied, sagen Sie, dass das nicht wahr ist!

    Kleine MITTAGSJOURNAL-Nachlese:

    Im Kulturteil des MJs wurde auf eine Ausstellung über Oskar KOKOSCHKA hingewiesen:

    "Das Leopold Museum widmet sich ab morgen in der Ausstellung "Das Ich im Brennpunkt" dem großen Expressionisten Oskar Kokoschka. Gezeigt werden Fotografien aus dem Nachlass im Dialog mit Kokoschka-Gemälden."

    KOKOSCHKA war natürlich einwandfrei ein "Guter", da er von den Nazis verfolgt worden war.

    Ob er menschlich gar so astrein war, bezweifle ich, seit ich vor Jahren gelesen hatte, daß er, Kokoschka, einen Mann, dem er persönlich viel zu verdanken hatte, den er seinen "Busenfreund" genannt hatte, dem er 2 Zeichnungen gewidmet hatte, wie Judas VERRATEN und VERLEUGNET hatte, als dieser Mensch sich in höchster Not befand und letztendlich jämmerlich verreckte---anders kann man diese Art von Tod nicht bezeichnen. Kokoschka hätte ihn möglicherweise retten können. Ob der Tod dieses Mannes Kokoschkas Gewissen je belastet hat?

    Dieser Mann war kein Geringerer als der große deutsche Schauspieler HEINRICH GEORGE, der Vater des Schauspielers Götz George.

    Der junge Kokoschka hatte sich an Bühnenstücken versucht und auf Knien den großen George angefleht, unter seiner Regie und in der Hauptrolle dieses schwache Stück aufzuführen. George ging gutmütig darauf ein und "adelte" durch seine Regie und Schauspielkunst dieses banale Stück.

    Als Heinrich GEORGE nach dem Krieg in das russische Straflager Sachsenhausen kam, wandte er sich in seiner Not an KOKOSCHKA, der ihn einst seinen "Busenfreund" genannt hatte mit der Bitte, FÜR ihn, GEORGE, ein Wort einzulegen; VERGEBLICH! Kokoschka LEUGNETE, ihn gekannt zu haben.

    So viel zum Charakter Oskar Kokoschkas, des gefeierten Widerstandskämpfers.

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 20:52 - Caritas: Kein Grund zum Jubel

    Da ist einem, wie ich meine, sehr besonnenen Mann offensichtlich der Kragen geplatzt---mit RECHT!

    Mit Wonne habe ich soeben Prof. TASCHNERS "Quergeschrieben" gelesen. Schon der Titel spricht für den "Heiligen Zorn"! Ach, tut das gut!

    Die FANTASIE im ERFINDEN von SCHIKANEN kennt KEINE GRENZEN Die Bürokraten der EU handeln nach dem Motto: lieber von oben herab verordnen, als auf die Vernunft der Bürger vertrauen.

    Die EU-Kommission sagt, so schrieb „Die Presse“ diesen Dienstag, stromfressenden Staubsaugern den Kampf an. Schrittweise dürfen ab kommendem September nur noch Geräte mit einer Leistung von maximal 1600 Watt verkauft werden. Exakt drei Jahre später soll die Grenze auf 900 Watt sinken. Vonseiten des Verbandes für Elektro- und Elektronikindustrie zeigt man sich ob der neuen Regeln zufrieden, denn „das gibt dem Markt einen Innovationsschub“. Wirtschaftswachstum kraft behördlichen Entscheids – wer daran glaubt, ist naiver als jemand, der den eierlegenden Osterhasen anbetet.

    Für das Wirtschaftswachstum wurde diese Verordnung auch nicht erlassen, sondern für die „umweltgerechte Gestaltung von Staubsaugern“. Diese soll dazu beitragen, dass die EU bis 2020 die selbst gesetzten Klimaschutzziele erreicht. Dass damit die Wahlfreiheit der Konsumenten eingeschränkt wird, scheint bei den EU-Behörden niemanden zu stören. Wie überhaupt der Begriff „Freiheit“ in der EU zu einem Fremdwort verkommt.

    Argumente gegen die Staubsaugerverordnung, die genauso hanebüchen wie die sattsam bekannte und völlig bornierte Glühbirnenverordnung ist, liegen auf der Hand: Zum einen ist die vermeintliche Schädigung der Umwelt durch einen 2000-Watt-Staubsauger sicher weitaus geringer als andere Umweltsünden, über die die Bürokraten der EU gnädig hinwegsehen. Wer in den Couloirs von Brüssel würde es wagen, den Kauf von SUV-Fahrzeugen zu verbieten, den Flugverkehr oder die Lkw-Transporte einzuschränken?

    Überdies ändert sich der Energieverbrauch bei halber Leistung und doppelt so langer Laufzeit nicht. Wenn ein 900-Watt-Gerät der Verschmutzung des Teppichs nicht so Herr wird, wie es früher dem 1800-Watt-Staubsauger locker gelang, darf man sogar damit rechnen, dass die verzweifelte Putzkraft länger als die doppelte Zeit krampfhaft versuchen wird, mit dem „umweltgerecht“ gestalteten EU-konformen Staubsauger auf dem Teppich herumzufahren. Doch von alledem abgesehen: Es gibt wohl dringendere Probleme, mit denen sich die EU-Behörden beschäftigen sollten.

    Am widerlichsten aber ist die Gängelung von Untertanen, die sich anscheinend zur liebsten Beschäftigung der EU-Bürokratie mausert. Und diese Gängelung hat Methode: Zugunsten eines scheinbar hehren Gutes glaubt die EU, die Freiheit des Einzelnen beschneiden zu müssen. Damit verspielt sie jeden Kredit. Weder ein Staat noch ein Staatenbund darf von seinen Bürgern blindes Vertrauen in die angebliche Weisheit jener verlangen, die Verordnungen erlassen. Wohl aber kann der Staat von seinen Bürgern Loyalität erwarten. Dies aber nur dann, wenn er für deren Sicherheit und Freiheit sorgt, nicht aber, wenn er in die Privatsphäre seiner Bürger eingreift. Spätestens mit der Glühbirnenverordnung – wie läppisch sie auch scheinen mag – hat die EU diese Grenze überschritten, und der Staubsaugererlass beweist, dass sie ihr widerwärtiges Bevormunden nicht aufzugeben bereit ist.

    Es sieht ganz danach aus, dass wir uns auf noch viel verrücktere Verordnungen werden einstellen müssen, denn der Fantasie von Behörden im Erfinden infamer Schikanen ist keine Grenze gesetzt. Beispiele fallen einem zuhauf ein: „Umweltgerecht“ wird der EU-konforme Staubsauger erst dann sein, wenn sein Energieverbrauch beschränkt wird: Nach einer bestimmten Betriebszeit pro Woche schaltet ein EU-Chip ihn einfach ab. Erst in der nächsten Woche wird die Sperre wieder aufgehoben. (Nützt indirekt dem Wirtschaftswachstum, denn gewitzte Konsumenten leisten sich dann mehrere Geräte.)

    Die Staubsäcke des EU-konformen Staubsaugers sind mit einem Minisensor ausgerüstet. Landen sie im falschen Mülleimer, wird automatisch eine Anzeige gegen den Staubsaugerbesitzer erlassen. Und das ist erst der Anfang. Denn das Motto lautet: statt auf die Vernunft zu vertrauen lieber Verfügungen zu erlassen.

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 17:34 - Caritas: Kein Grund zum Jubel

    °° Also, man kann nur staunen, wie leicht sich manche Leute ihr Geld verdienen:

    "Für einen halben Drehtag soll der Kameramann [der Stiefsohn der geschäftstüchtigen Frau Monika Lindner mit dem Wendehals!] 3200 Euro erhalten haben, das Sechsfache des marktüblichen Preises."

    Die Freunderlwirtschaft /der Nepotismus im ORF schlägt wirklich alles um Längen und wird höchstens noch vom Wiener Rothaus übertroffen, vorausgesetzt, man gehört zur richtigen Clique.

    http://unzensuriert.at/content/0014299-Monika-Lindner-und-die-Scheinheiligkeit-des-ORF

    °° http://www.unzensuriert.at/content/0014297-Fl-chtlinge-besetzen-Akademie-Obdachlose-den-Stadtpark

    °° Sehr WISSENSWERTES über die Frau BLIMLINGER (mit KUNST scheint sie nicht viel zu tun zu haben, dafür viel mit MARX und GENDERN!):

    http://www.unzensuriert.at/content/005790-Akademie-der-bildenden-K-nste-wird-zum-gr-nen-Genderexperiment

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 15:21 - Caritas: Kein Grund zum Jubel

    Na, da bin ich aber schon sehr neugierig darauf, was die Frau Blimlinger am MO sagen wird, wenn sich die Berufs-Besetzer bis dahin nicht fortbewegt haben:

    Asyl: Flüchtlinge sollen bis Montag Akademie verlassen

    24 Flüchtlinge befinden sich seit Dienstag in der Akademie der bildenden Künste in Wien. Geht es nach Rektorin Eva Blimlinger, sollen sie diese jedoch bis spätestens Montag verlassen. Ansonsten werde man „am Montag weitersehen“, sagt Blimlinger.

    Mehr dazu in oesterreich.ORF.at

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 15:06 - FN 516: Der Bundeskanzler ohne Schatten

    Ich habe zwar noch nie gehört, daß jemandem die Matura, bzw. das Maturazeugnis "ehrenhalber", also "honoris causa" verliehen worden ist, aber diese Chance sollte man UHBK Faymann doch geben und dazu noch den Rat, sich einmal in der Abendsonne auf einen Aussichtsturm zu stellen, damit er auch einmal einen langen Schatten werfen kann. Möglicherweise genügen für ein Beweisfoto auch Stelzen.

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 09:38 - Israel und die UNO-Menschenrechte oder: Die grenzenlose Naivität der Diplomatie

    Zu A.Us PS.:

    Der IKG ist immer gut für absurde Ideen, man denke nur an die "Virtuelle Mauer" in Wien!

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/1290309/Israelitische-Kultusgemeinde-errichtete-Eruv-in-Wien -

    Beim "Googeln" ist es wie beim Blättern in einem Lexikon---man stößt dabei immer wieder auf Interessantes, kommt vom Hundertsten ins Tausendste und bleibt an Diesem und Jenem "hängen", wie z.B. ich soeben beim "Tag der offenen Türen" in Wiener Gymnasien. Da sprangen mir zwei Schulen ins Auge, bei denen ich mich frage, ob auch bis zu denen der lange Arm von Claudia Schmied, der glücklosesten Unterrichtsministerin aller Zeiten, reicht:

    •Rabbiner-Schneerson-Platz 1, 1020 Wien
    Private Neue Mittelschule und ORG Lauder Chabad unter besonderer Berücksichtigung von Fremdsprachen
    Tag der offenen Tür: nach Vereinbarung

    •Simon-Wiesenthal-Gasse 3, 1020 Wien
    Zwi Perez Chajes Schule der IKG Wien
    pRG, jüdisches Realgymnasium
    Tag der offenen Tür: 15. Oktober 2013 von 9 bis 12 Uhr

    .....ich glaube NEIN! Denn während für die Kinder der "Normalbürger" der politisch befohlene Verdummungsprozeß in Gang gesetzt worden ist, wird an den Schulen für auserwählte Kinder an diesem Verdummungsprozeß nicht teilgenommen, ganz im Gegenteil!
    Man sollte sich an diesen "unabhängigen" Schulen ein Beispiel nehmen und daraus lernen--- es sei denn, man ist tatsächlich nicht daran interessiert, unsere Schüler bestmöglich zu heranzubilden.

    Daß sich Herr Oskar Deutsch in die Angelegenheit des Leopold-Museums einmischt, ist unerträglich.

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2013 11:49 - 25 Fakten, die auch die ÖVP wissen sollte, warum Gesamtschulen ein Unsinn sind

    Aus welchem Grund trauen unsere Politiker unseren Schulkindern überhaupt nichts zu? Warum trauen sie den Kindern nicht zu, geforderte Leistungen zu erbringen, was fürs weitere Leben unumgänglich ist? Haben sie so ein schlechtes Urteilsvermögen, daß sie nicht verstehen können, daß es genug Schüler gibt, die sehr wohl über das Mittelmaß hinaus etwas leisten können, wenn sie nicht nur den richtigen Rückhalt, sondern auch die Möglichkeit dazu haben? Alle Schüler über einen Kamm zu scheren ist das Dümmste und Schädlichste, was man ihnen antun kann; dazu sind sie viel zu unterschiedlich begabt, auch wenn das den stramm ideologischen Schulzerstörern nicht in den Kram paßt. Wenn schon, wie die traurige Wirklichkeit neuerdings zeigt, die "Gesamtschule Volksschule" nicht einmal in der Lage ist, bis zum Abschluß allen Kindern die wichtigsten Unterrichtsziele lückenlos nahe zu bringen---wie soll da erst ein gleichgeschalteter Unterricht ab 10 Jahren funktionieren? Wäre ich heute eine junge Lehrerin, würde ich mich mit mutigen Kollegen zusammentun und eine Privatschule gründen---mit Aufnahmsprüfung (mit einer zweiten Chance), Disziplin, auch gemäßigtem "Drillen", wo es angebracht ist, weiters nur mit Kindern, die der deutschen Sprache mächtig sind, mit keinen Extrawürsten für Moslemkinder, va aber mit der dringend notwendigen Unterstützung durch verantwortungsvolle Eltern, denen der Unterrichtserfolg ihrer Kinder ein Herzensanliegen ist. Unser jetziges Schulsystem ist zwar politisch korrekt, aber damit allein kann man keinen Blumentopf gewinnen! Man strandet mit Garantie auf der Verliererseite. Wollen DAS unsere verantwortungslosen, BILDUNGSFERNEN POLITIKER?

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Oktober 2013 21:57 - Gut gemeint: Der Papst, die Sparsamkeit und die Effizienz

    @Brigitte Imb

    Vielen Dank für den Hinweis auf die "Preußische Allgemeine"! Der Kommentar ist wirklich sehr lesenswert!
    MMn muß der Limburger Bischof jetzt herhalten, um andere Probleme zu vernebeln; er wird zum Freiwild erklärt und ist zum Abschuß freigegeben. Dieses "Strickmuster" kennen wir Österreicher nur zu gut! Das lenkt praktischerweise ab von den Problemen der GRÜNEN mit ihren Päderasten.

    Vergnüglich fand ich den letzten Absatz des Kommentars; der Liebling mehrerer Generationen, ASTERIX (!), wird von den PC-Tugendbolzen unter die Lupe genommen---und siehe da: Schwerer RASSISMUSVERDACHT!

    Auch das noch, ASTERIX ist PALÄO-NAZI, als COMIC getarnte RASSENHETZE!!!

    "Allerdings passiert es uns in letzter Zeit häufiger, dass uns das Grinsen gefriert wegen ungeheuerlicher Entdeckungen, über die auch die PAZ nicht schweigen will.

    Bei der jüngsten Enthüllung geht es nicht mehr „nur“ um Geld, es geht um alles: Viele unter Ihnen, vor allem die 40- bis 60-Jährigen, erinnern sich gut an die lustigen Asterix-Hefte – das kleine gallische Dorf, das tapfer der römischen Übermacht standhält.

    Jetzt ist Schluss mit lustig: Der französische Kulturhistoriker Léon Poliakov hat herausgefunden, dass die Geschichten ein Pfuhl von Rassismus und Ausgrenzung sind. Die Gallier stünden nämlich für die „unverbildete, reine Rasse“, die in den Heften idealisiert würde. Deren Feind ist bezeichnenderweise eine multikulturelle römische Mischpoke, die aus blöden, verweichlichten Tölpeln besteht.

    Auch das noch, Asterix ist Paläo-Nazi, als Comic getarnte Rassenhetze. Darauf wären wir ohne die wissenschaftliche Erweckung durch Herrn Poliakov nie gekommen. Aber nun müssen die Hefte wohl auf den Index. Pfui Teufel.

    Die „Welt“ stellt dem rassistischen Gallierkaff die „kosmopolitische US-Metropole Entenhausen“ der Donald-Duck-Hefte als leuchtendes Beispiel gegenüber, wo glückliche Tierchen unterschiedlichster Gattungen durch die „von Dagobert Duck gesteuerte Geldherrschaft in Trab gehalten“ würden. So also sieht das Comic-Pendant der einzig erstrebenswerten Gesellschaft aus. Und in der Tat: In Entenhausen hätten sich Ben Bernanke und Mario Draghi auf Anhieb wohlgefühlt. Von den Galliern hätten die beiden dagegen wohl Prügel bezogen. Wo Sie selbst lieber leben wollten, behalten Sie in Ihrem eigenen Interesse besser für sich."

    ..................................................................................

    Ich habe diese Antwort auf Brigitte Imbs Link zur "PREUSSISCHEN ALLGEMEINEN" absichtlich als Kommentar geschrieben, weil ich möchte, daß der PC-ANGRIFF auf ASTERIX nicht übersehen wird. Da kann man nur sagen:

    DIE SPINNEN, die POLITISCH KORREKTEN!

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2013 16:37 - Barack Obama siegt, die Bürger zahlen

    OT---aber im MJ wurde heute ein Buch vorgestellt, dessen Verfasser, Arnold Suppan, sich eine bemerkenswerte Sichtweise über die Personen "Hitler-Benes-Tito" und ihre Zeit---und die davor!--- angeeignet hat und auf 2000 Seiten darlegt:

    "Ein neues dreiteiliges Werk des Osteuropa-Historikers Arnold Suppan untersucht Konflikte, Krieg und Völkermord in Osteuropa und am Balkan im 20. Jahrhundert. Der Titel ist "Hitler-Benes-Tito" und steckt mit diesen drei historischen Personen den zeitlichen Rahmen der Betrachtung ab. Mit mehr als 2000 Seiten ist es das bisher umfassendste Buch über dieses Thema."

    Suppan: "Ich begann natürlich mit juridischen Fragen, Restitution, dann weiter zurück, Beschlagnahme durch den Nationalsozialismus, Eroberungspolitik Hitlers, Besatzungspolitik in der Tschechoslowakei, in Jugoslawien, Widerstand, Kollaboration, Rache, Vergeltung, Vertreibung. Ich merkte ziemlich schnell, dass alle diese Fragen irgendwie zusammenhängen. Ich kam aber auch relativ schnell dahinter, dass es nicht nur mit dem Nationalsozialismus zu tun hatte, sondern dass hier noch ältere Schichten freizulegen waren." Weshalb das Buch schon mit dem Ende des 19.Jahrhunderts beginnt.

    http://oe1.orf.at/artikel/354865

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2013 14:16 - FN 508: Die Statistik Austria und die dummen Österreicher

    Mein Hinweis auf TASCHNERS neuestes "Quergeschrieben" (ein veritables Labsal!) hätte zu diesem Thema viel besser gepaßt als zum "Tagebuch-Geburtstag", deshalb erlaube ich mir, ihn hier auch zu posten und plädiere nochmals für einen UNTERRICHTSMINISTER TASCHNER!

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/rudolftaschner/1462860/Ein-Land-mit-lauter-Schulexperten_Besser-manche-wuerden-schweigen?from=rss

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2013 15:57 - FN 506: Handküsser Fischer

    Nur so am Rande: Daß unser ultralinker HBP Heinzi Fischer überhaupt Gelegenheit bekam, der spanischen Königin Sophia die Hand zu küssen, hat er ausgerechnet dem "Diktator" FRANCO, dem Feindbild Nummer 1 der Linken, zu verdanken:

    "1947 beschloss der spanische Diktator Francisco Franco die Wiedereinführung der Monarchie in Spanien. 1948 kam es dann zu einer Verständigung zwischen Franco und dem Oberhaupt der Königsfamilie, es wurde beschlossen, dass Juan Carlos von Franco zu dessen Nachfolger ausgebildet werden sollte. Im Alter von zehn Jahren kam Juan Carlos dann auch nach Spanien und begann seine Ausbildung. 1962 heiratete Juan Carlos in Athen Prinzessin Sophia von Griechenland, deren Bruder Konstantin von 1964 bis 1974 regierender König von Griechenland war."

    Die spanische Königin Sophia ist in zweifacher Hinsicht mit Kaiser WilhelmII engst verwandt: Durch ihre Mutter Friederike (Enkelin von WilhelmII) und ihren Vater Paul (Neffe von WilhelmII)

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2013 23:18 - Die Tussis und die Sprache der Politik

    Josef Ackerl und Mag. Dr. Karin Nachbaur---kein Vergleich!

    Wikipedia:

    "Josef ACKERL trat nach einer kaufmännischen Lehre 1966 in die Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter in Linz ein. Dort wurde er Abteilungsleiter der Beitragsabteilung und war von 1972 bis 1985 Betriebsrat. Von 1976 bis 1978 war er Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreichs"

    Mag. Dr. Kathrin NACHBAUR:

    "Nachbaur studierte Englisch und Französisch (1997-1999) sowie Rechtswissenschaften (1997-2001) an der Universität Graz. Das Studium der Rechtswissenschaften schloss sie 2001 ab (Mag. iur.), im Jahr 2007 erfolgte die Promotion. Der Schwerpunkt ihrer Studien lag auf Europa- und Wirtschaftsrecht.[1] Nach dem Studium absolvierte sie ein Trainee-Programm bei Magna International in Kanada, danach die "Magna Human Resources University", war Projektmanagerin in der Innovationsabteilung des Konzerns und wurde schließlich Stronachs persönliche Assistentin.[2] Seit 2009 ist Nachbaur Frank Stronachs Büroleiterin in Österreich und Kanada und seit 2012 Vizepräsidentin des Business Development der Stronach-Gruppe."

    .....und ein wesentlich ästhetischerer Anblick ist sie obendrein! ;-)

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 13:30 - FN 517: Die Unfreiheit der Gedanken

    Das falsche Lied am falschen Ort, so meint man, könnte bereits zu diplomatischen Verwicklungen führen! "Die Gedanken sind frei!" traut man sich nicht überall zu singen, aber sonst geht's uns noch gut, oder?

    "Die Gedanken sind frei!"---ich MUSS da einfach noch einmal meinen Senf dazugeben---aber meine Gedanken fliegen frei umher! ;-)

    DAS wird aber künftigen Generationen nicht mehr so einfach gelingen, denn sie werden gar nicht die Gelegenheit dazu bekommen. Denken Sie doch nur daran, werte Mitposter, WIE unsere Kinder in Zukunft aufwachsen werden:

    ° In einer Multikulti-Krabbelstube---das wird für sie die Realität sein!

    ° Einen ganzen Tag ohne Eltern, ohne Geschwister, so man überhaupt welche hat

    ° Fortsetzung der "von oben" gewünschten "Buntheit" im Kindergarten

    ° Die sprachliche Erziehung findet nicht statt, weil die meisten Kinder in den unterschiedlichsten Muttersprachen zuhause sind und sich nach Kinderart---man weiß es von Badeferien an irgendwelchen Stränden ---auch OHNE viele Worte verstehen.
    Wenn dann NUR die akademisch gebildete "Kindergartenpädagogin" DEUTSCH mit ihnen spricht, ist das zu wenig für alle Kinder einer Gruppe---aber für die Kinder SOLL das die Realität sein; sie kennen es nicht mehr anders.

    ° Die Fortsetzung der gleichgeschalteten, kollektiven Erziehung findet sich in der Ganztagsschule, wo unsere Kinder nicht nur mit fremdsprachigen Kindern aller Hautfarben, sondern auch mit "geistig behinderten" Kindern einen ganzen Tag verbringen müssen. Sie werden zwar am Ende der Pflichtschule sehr "sozial denken", aber das war's dann auch schon. Werden sie allerdings später mit der Realität im Alltag konfrontiert, sind sie überfordert---und beschäftigen die massenhaft erzeugten Psychologen.

    Wenn ich das zusammenfasse, kommt heraus, daß in Zukunft alle Kinder es für "normal" halten werden, vom 1. Geburtstag an DEN GANZEN TAG außer Haus mit bunt zusammengewürfelten Gleichaltrigen zu verbringen, Familie ist ein Fremdwort, Ausländer sind gut, Geschwister braucht man nicht, nur was die Kindergartenpädagogin und später die Lehrer sagen, ist richtig.

    Das Verhindern eigener Gedanken wird dann noch zusätzlich durch den Fernsehkonsum der Kinder perfektioniert. Diese nehmen das Verhalten der Darsteller in Filmen als bare Münze und halten es für "echt"---auch eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit, Kinder zu manipulieren.

    Das Einheitswissen wird von oben bestimmt---da bleibt kein Platz für GEDANKENFLÜGE! Aber, zum Trost: Es wird trotz aller manipulierenden Bemühungen "von oben" immer Menschen geben, die sich und ihre Gedanken nicht knebeln lassen, deren Gedanken frei sind und es auch bleiben!

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 14:19 - Israel und die UNO-Menschenrechte oder: Die grenzenlose Naivität der Diplomatie

    @terbuan

    Außer den Caritas-Herren fiele es niemandem ein, vor jeder Bettelaktion die stereotype Aussage zu machen, Österreich sei eines der drei reichsten Länder der Erde. In den Augen dieser rührigen Herren ist durch diese "Feststellung Marke Eigenbau" der Betrag von 25.000 € (= 345.000 öS!) pro Kopf und Jahr für jeden Asylwerber natürlich eine Kleinigkeit. Würde der Durchschnittsösterreicher so eine Summe jährlich verbrauchen, säße er bald im Schuldturm. Aber für unsere lieben Ausländerchen ist uns keine Summe zu hoch, der Steuerzahler bringt sie ja so gerne auf---da weiß er wenigstens, wo sein Steuergeld bleibt! ;-(

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 15:45 - FN 516: Der Bundeskanzler ohne Schatten

    OT---dies und das:

    °° MMn eine sehr gute, vernünftige Wahl!

    Norbert Hofer zum Dritten Nationalratspräsidenten gewählt

    http://www.unzensuriert.at/content/0014293-Norbert-Hofer-zum-Dritten-Nationalratspr-sidenten-gew-hlt

    °° Der traut sich was, der Helmut Brandstätter! Gegen Lansky sich zu wehren ist in mehrfacher Hinsicht ein "Risiko"!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014281-Lansky-Intervention-Kurier-Chefredakteur-will-sich-wehren

    °° Ohne Worte:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014295-Fl-chtlinge-besetzen-nun-Kunst-Universit-t

    °° Möge doch wenigstens dieser Kelch an uns vorüber gehen!

    "Die rot-grün regierten nordrhein-westfälischen Städte Duisburg und Dortmund ersticken förmlich im Roma-Problem. Durch den massiven Zuzug von Zigeuner-Clans aus Bulgarien und Rumänien sind Sozialeinrichtungen und Polizei an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen. Allein in Duisburg halten sich derzeit nach offiziellen Statistiken bis zu 8.000 Roma auf."

    Muß man das mögen???

    http://www.unzensuriert.at/content/0014287-Bulgarische-Polizei-oder-Integrationslotsen-Vom-Umgang-mit-Roma-Clans

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 13:34 - Israel und die UNO-Menschenrechte oder: Die grenzenlose Naivität der Diplomatie

    Macht man sich strafbar, wenn man die nüchterne Frage stellt, ob nach der erfolgten Ausforschung ehemals jüdischer Besitzer von wertvollen Kunstgegenständen auch weitergeforscht wird, um zu erfahren, wie diese einst in diesen Besitz gelangt sind und wie viel sie an die Vorvorbesitzer bezahlt haben? Möglicherweise hat sich die eine oder andere Kostbarkeit, sei es nun ein wertvolles Gemälde oder auch ein Schlößchen, nicht immer von selbst gerne zum Kauf angeboten.

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2013 22:05 - Die Tschechen machen Freude, die Tschechen machen Sorgen

    OT---aber dieses Problem haben die Tschechen nicht, denn zu denen zieht es die Moslems kaum:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014256-Salafistengefahr-vom-Bundesheer-dokumentiert

    Ob tschechische Politiker dieses brisante Thema auch totschweigen würden? Ich glaube, dort würde man aktiv werden.

    "Die Regierung scheint das Problem des militanten Islamismus unter der Decke halten zu wollen. Dabei werden offenbar auch die zuständigen Ämter an die Leine genommen. Einzig das BVT leistet gewisse Öffentlichkeitsarbeit. Doch Extremismus geht uns alle an und muss demokratisch und nicht im Stile Metternichs bekämpft werden"

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2013 17:44 - Das Handy von Merkel und das Ende der Freundschaft

    So viel ich weiß, entstanden Diktaturen immer dann, wenn die Not der Bevölkerung am größten war und diese außer dem Leben (fast) nichts mehr zu verlieren hatte.

    Diesmal ist alles völlig anders: Die EU-DIKTATUR entwickelte sich aus dem größten WOHLSTAND der meisten Völker heraus.

    Zunächst fiel die schleichende Verarmung nicht auf; Hungerleider-Länder wurden unbesehen aufgenommen, die sich von dieser Aufnahme selbstverständlich reiche Geschenke erwarteten. Auch jetzt, wo es schon ziemlich brenzlig ist, haben die meisten Menschen in der EU noch immer genug zu essen und werden zudem immer fetter. Solange der Kühlschrank daheim voll ist und sich die Regale in den Supermärkten biegen, denken die Leute offensichtlich nicht weiter als die Nase lang ist.

    Auch die EU-GESINNUNGSDIKTATUR namens Political Correctness wird erst so nach und nach verstärkt und bindet uns allmählich einen festen Maulkorb um; die Schlinge wird immer enger gezogen.

    @Brigitte Imb hat den Hinweis zu einem sehr beklemmenden Kommentar in der "Preußischen Allgemeinen Zeitung" gegeben. Beim Lesen stellen sich einem alle Haare auf. TOLERANZ wird gesetzlich gefordert! Wenn ich "Kopftuchmädchen" sage, werde ich Schwierigkeiten bekommen! So ist auch zu lesen:

    " Derweil lässt der „fortschrittliche“ türkische Ministerpräsident Erdogan seine Gegner vom Gezi-Park in den Knast werfen und droht, dass es Freiheit für die Christen in seinem Land erst geben könne, wenn die Athener ihren Widerstand gegen eine Moschee in ihrer Stadt aufgäben: Religionsfreiheit nicht als Grundrecht, sondern als Verhandlungsmasse. Das soll es dann wohl auch bald in der EU geben."

    Sind die Menschen so einfach gestrickt, daß sie noch immer nicht durchschauen, was sich da ÜBER UNS ZUSAMMENBRAUT??? Widerstand sieht anders aus!
    Schöne neue Welt!

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2013 20:37 - FN 515: Ein Parlament gegen die Bürger

    OT---aber Erfreuliches und Interessantes:

    http://unzensuriert.at/content/0014263-FP-TV-Martin-Graf-rechnet-ab

    Das Häuflein von Demonstranten wird die Buchpräsentation kaum beeinträchtigt haben. Zitat aus Unzensuriert:

    "Neue Qualität des Linksfaschismus

    Dass Linksextreme jetzt sogar schon Bücher verhindern wollen, die politisch Andersdenkende schreiben, ist eine neue Qualität des Linksfaschismus und erinnert an dunkelste Zeiten der Geschichte. Doch welche unbequemen Wahrheiten sollen dadurch eigentlich unterdrückt werden?"

    OT---wenig Erfreuliches, Besorgniserregendes:

    Mehr als 200 Islamisten aus Deutschland im Syrien-Einsatz

    http://unzensuriert.at/content/0014253-Mehr-als-200-Islamisten-aus-Deutschland-im-Syrien-Einsatz

    OT---auch nicht gerade Beruhigendes---haben wir schon KAPITULIERT?

    Netzwerke der Islamisten in Graz? Petro-Dollars für Mohammed?

    Ein Islamisches Kulturzentrum wird in Graz errichtet werden, mit Minarett und allem Drum und Dran.

    http://unzensuriert.at/content/0014248-Netzwerke-der-Islamisten-Graz-Petro-Dollars-f-r-Mohammed

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2013 15:56 - Die Vorteile der direkten Demokratie

    OT---aber das ist doch wirklich Dreistigkeit zum Quadrat, einfach haarsträubend! Wie lange lassen wir Österreicher uns noch von einem Häufchen Ausländern erpressen? Die tanzen uns auf der Nase herum, statt längst abgeschoben worden zu sein. Muß sich das Österreich dieses Kasperltheater gefallen lassen?
    Das Servitenkloster muß saniert werden, vermutlich nach dieser monatelangen Beherbergung noch viel intensiver, dringender und teurer!

    "Wenn die Asylwerber das Haus nicht verlassen, kann das Gebäude nicht saniert werden. Und das könnte wieder ein Druckmittel sein, mit dem die Flüchtlinge ein Bleiberecht in Österreich erzwingen wollen könnten"

    Ist DAS der Dank dieser dahergelaufenen, jedes Gesetz mißachtenden Leute?

    http://www.unzensuriert.at/content/0014258-24-Fl-chtlinge-wollen-nur-gemeinsam-ein-Heim

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2013 20:49 - FN 513: Erfreulicher Mut im EU-Parlament

    Man ist bescheiden geworden---aus Brüssel erwartet man längst nichts Positives mehr! Deshalb darf man sich wirklich freuen, daß "für das Leben" abgestimmt worden ist dank dieser mutigen Initiative.
    Erschütternd ist nur, daß sich, obwohl die Zahl ausreicht, nicht bedeutend mehr Abgeordnete "für das Leben" entschieden haben. Man hat sich "da oben in Brüssel" schon längst von jeglicher Ethik meilenweit entfernt, bzw ganz verabschiedet und merkt es nicht einmal.

    Es ist ein ganz klares Menschenrecht, das Recht eines Ungeborenen auf Leben.

    "Dabei ist die Rechtslage eigentlich eindeutig, und sie steht der Absicht Estrelas diametral entgegen. Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs hatte 2011 höchstrichterlich entschieden, DASS der MENSCH AB der BEFRUCHTUNG ein MENSCH IST. Der Beginn des Menschseins lässt sich demzufolge präzise bestimmen – und ab diesem Zeitpunkt kommt ihm, dem Embryo, WÜRDE zu, die durch europäische und internationale Rechtsinstrumente geschützt ist und die zu garantieren die Institutionen verpflichtet sind."

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2013 17:43 - Eine Union zerstört ihre Werte

    Als man uns mit allen erdenklichen Mitteln zu einem freudigen JA zum ANSCHLUSS an die EU überredet hatte, hatte man uns ganz bewußt eine MOGELPACKUNG angedreht, von der uns niemand sagen konnte oder wollte, was sie eigentlich beinhaltete.

    Nicht genug damit, daß unsere Trommler uns das KLEINGEDRUCKTE wohlweislich vorenthalten haben---es wurde erst so nach und nach, als wir nicht mehr aus konnten (mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen!), so viel Ungutes in die Mogelpackung hineingestopft, was man den Bürgern VORHER so NICHT GESAGT hatte. Mit anderen WORTEN:

    ------------------WIR wurden ganz BEWUSST BETROGEN!--------------------

    Mittlerweile befinden wir uns mitten in einer DIKTATUR mit ausschließlich LINKER SCHLAGSEITE, einem etwas abgemilderten Kommunismus, er wurde nur umgetauft.

    Wir hätten 1989 nicht so sicher sein sollen, daß der Kommunismus TOT ist; er war nur SCHEINTOT. Wer die VÄTER des Kommunismus waren, weiß man, darf sie aber nicht benennen. Deren Nachkommen sind die Väter der heutigen EU---und es wird noch viel schlimmer kommen, als es heute ist. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Die zweite Etappe dauert etwas länger an.

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2013 10:23 - Der Schmied-Fries

    Leider fragt niemand nach den ERBEN des von mir schon mehrmals zitierten zweistöckigen Geschäftshauses in MARBURG an der Drau, das der Großvater meiner 3 Kinder mit EHRLICH erworbenem Geld Ende der 20er-Jahre gekauft hatte.

    Dabei wäre es ganz einfach---man müßte nicht rund um den Erdball irgendwelche "Erben" zusammenkratzen! Wir sind zwar noch im Besitz der Rechnungen für diverse Gemeindeabgaben und Reparaturen, die die Großmutter meiner Kinder bis zur Vertreibung pünktlich bezahlt hatte, ebenso der Aufzeichnungen über das Geldvermögen---aber NIEMAND von staatlicher Seite hat bis jetzt Anstalten gemacht, meinen 3 Kindern zu ihrem ("Erb"-) Recht zu verhelfen!

    Im Gegenteil! Als es um den Beitritt Sloweniens zur EU ging, wurden von den Heimatvetriebenen-Verbänden die ENTEIGNETEN Besitztümer erfaßt, geschätzt, um Rückgabeforderungen stellen zu können als legales Druckmittel für den EU-Beitritt Sloweniens! Stattdessen beschwichtigten die ÖSTERREICHISCHEN (!) Politiker die HEIMATVERTRIEBENEN mit den Worten: Diese Angelegenheit könne man später, wenn Slowenien erst einmal EU-Mitglied sei, in Angriff nehmen. Dann hieß es plötzlich, man könne es den armen Slowenen nicht zumuten, Geld für die GERAUBTEN, ENTEIGNETEN Gütern aufzubringen.

    Aber uns Österreichern mutet man zu, Unsummen irgendwelchen herbeigezauberten jüdischen Erben NACHZUWERFEN! Wie gesagt, in unserem Fall stehen die Erben fest. Und wo bleibt die Restitution? Mit den damaligen enteigneten Besitztümern so vieler "Untersteirer" hat Jugoslawien, hat später Slowenien Jahrzehnte lang sehr gut gelebt. Einmal MÜSSEN die rechtmäßigen Erben entsprechend entschädigt werden---oder ist das gar nicht beabsichtigt, weil die einstigen Besitzer Alt-Österreicher/Deutsche waren? Was können unsere 3 Kinder dafür, daß sie alleine wegen ihrer ABSTAMMUNG, also aus RASSISTISCHEN GRÜNDEN, leer ausgehen müssen?

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2013 20:06 - FN 511: Die Arbeitslosigkeit und Faymanns Unwahrheiten

    OT---aber soeben in der ZIB1 gehört:

    "Nur vier der 26 Verhandlerinnen sind Frauen".....

    Klingt das nur für meine Ohren so saublöd? Glaubt man im ORF wirklich, daß ich mich "als Frau aufgewertet fühle", wenn man von VerhandlerINNEN spricht, wo gerade einmal vier Stück Frauen am Verhandlungstisch sitzen?

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2013 23:06 - Thema Kinder: Kristina Schröder, Birgit Kelle und die grünen Pädophilen

    Oft sind es nur kleine Dinge, kurze, meist ungeplante, unspektakuläre Sätze, die die Welt verändern.

    Am eindruckvollsten und uns allen am besten in Erinnerung ist wohl "Schabovskis Zettel", den er am 9. 11. 1989 verlas. Und kurz zuvor hatte noch Erich Honecker gemeint: "Den Kommunismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!"
    .....und dann ging alles ganz schnell.....

    Ein ZETTEL bringt eine DIKTATUR zu FALL

    http://www.ndr.de/kultur/kino_und_film/ndr_produktionen/schabowskiszettel100.html

    Schabowskis Zettel - Die Nacht als die Mauer fiel

    http://daserste.ndr.de/reportageunddokumentation/schabowskiszettel104.html

    ................................

    "OFT hatte ich das GEFÜHL, zu WENIG ZEIT mit der KLEINEN zu haben"

    Warum sollte nicht auch dieser Satz der deutschen FAMILIENMINISTERIN Kristina SCHRÖDER, mit dem sie ihren Rücktritt begründete, "Geschichte" im positivsten Sinne machen? Vielleicht könnte er die verfahrene Familienpolitik, die zur Sackgasse geworden ist, wieder in die richtige Fahrrinne führen.

    Er könnte viele junge Frauen zum NACHDENKEN über ihre Situation bringen und MUT machen, GEGEN den MAINSTREAM AUFZUBEGEHREN, sich EIGENE Gedanken über den SINN ihres LEBENS zu machen, in ihr Innerstes zu horchen, zu beurteilen, was im Leben mehr wiegt. Das KIND müßte IMMER den Vorrang haben, denn es ist nicht nur sehr kostbar, sondern auch sehr verletzlich.

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2013 14:52 - Wahlen, Niederlagen und Reformen

    @A.U. schreibt:

    "Das ist eine üble, aber logische Folge von Jahrzehnten politischer Propaganda und Gehirnwäsche. Politiker haben ein halbes Jahrhundert lang in jedem Wahlkampf ohne Rücksicht auf die Finanzierbarkeit viel zu viel versprochen, was ihre Partei, was der Staat denn künftig nicht alles für die Bürger tun würde, wenn sie nur gewählt werden."

    Wenn Bruno Kreisky langsam und bedächtig brummelnd seine (Verschwendungs)-Politik erklärte, mußte man den sicheren Eindruck gewinnen, er habe den 100%igen Überblick über die Staatsfinanzen wie ein seriöser Geschäftsmann. Das GEGENTEIL war der Fall!
    Er SPIELTE gekonnt den liebe- und verantwortungsvollen Vater, während er binnen kürzester Zeit, in der die staunende Bevölkerung nach Strich und Faden VERWÖHNT wurde, für einen immensen Schuldenberg zulasten des gehätschelten Volkes und dessen Nachkommenschaft den Grundstock legte.

    Zeitgleich wurde die "Antiautoritäre Erziehung" propagiert; die 68er begannen in großem Stil ihre wirren Vorstellungen zu verwirklichen: Keine Zwänge, kein Drillen, keine Benotung, kein Sitzenbleiben, keine Strafen, keine Disziplin, kein Schönschreiben, kein Frontalunterricht, und und und. Nur Spaß!

    Damit sollten erstmals die Kinder systematisch daran gewöhnt werden, daß Fleiß und Disziplin völlig unnötig sind, denn "Vater" Kreisky leerte ja das Füllhorn über die Landeskinder aus. Die einstigen TUGENDEN hatten ausgedient und wurden radikal entsorgt.

    Und jetzt sollen den solcherart kontinuierlich an die Spendierfreude der Sozialisten---die Grünen halten fleißig mit!---gewöhnten Bürger plötzlich etwas weggenommen werden??? Würde das Ergebnis eines Kassasturzes einmal offen im ORF verkündet, würde jeder noch an sich raffen, was nur geht---für den Fall, daß der Geldhahn tatsächlich zugedreht werden sollte, was längst schon der Fall hätte sein müssen.
    Aber Kreiskys Beruhigungspillen sind immer noch wirksam.

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2013 14:59 - H.C. Drückeberger

    Kleine MITTAGSJOURNAL-Nachlese (mir ist beinahe der Kragen geplatzt!):

    Den Rücktritt Claudia Schmieds nahmen die beiden Caritas-Herren LANDAU und KÜBERL wieder einmal zum Anlaß, sich in die Schulpolitik einzumischen. Ich weiß nicht, ob Landau so dumm oder so perfid oder beides zusammen ist, dazu jedenfalls noch präpotent.
    Landau übernimmt nämlich 1:1 die Verwirklichung von Claudia Schmieds fatalen, ruinösen schulpolitischen Plänen:

    http://oe1.orf.at/programm/350484

    http://religion.orf.at/stories/2606974/

    Wie sich Herr KÜBERL die Umsetzung seiner Wünsche vorstellt, ist mir schleierhaft:

    "Als weitere Neuerung schwebt Küberl vor, dass Lehrer vor allem in der Pflichtschulzeit ein- bis zweimal pro Jahr ihre Schüler daheim besuchen: „Sie sollen zu den Kids gehen, zu den Eltern gehen, ein Gespür bekommen, wie sich das darstellt.“

    Da kann man den Lehrerinnen (die weitaus meisten Lehrpersonen sind weiblichen Geschlechts!) nur alles Gute wünschen bei der praktischen Umsetzung von Küberls Wünschen.

    Ach ja, und Landau ist so blauäugig zu glauben, wenn nur alle Schulkinder ein Maturazeugnis bekämen, um ihre Berufschancen zu erhöhen, das sei das Ei des Columbus. Da müßte er aber gleichzeitig dafür beten, daß der HERR Hirn regnen läßt und sich zudem ernsthaft fragen, warum der HERR die Menschenkinder so ungleich geschaffen hat; dieser wird schon seine Gründe gehabt haben!

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2013 09:23 - H.C. Drückeberger

    OT---eine sehr unschöne, zweifelhafte, aber wirksame Methode, das Ausländerthema anzugehen und unerwünschter Zuwanderer Herr zu werden, von der man aber von Ös Medien nicht informiert wird:

    "Israel: Äthiopische Juden durch “Impfungen” unfruchtbar gemacht"

    http://www.politaia.org/israel/israel-athiopische-juden-durch-impfungen-unfruchtbar-gemacht/

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 15:08 - Caritas: Kein Grund zum Jubel

    Ach, du meine Güte, jetzt haben wir endlich den penetranten Küberl überstanden, folgt möglicherweise schon das nächste Übel: Landau, dieses kleine Licht! Aber der ORF hat aus unerfindlichen Gründen einen Narren an ihm gefressen; liegt es daran, daß er der sehr weit verzweigten Familie Landau angehört? Jedenfalls scheut er keineswegs das Rampenlicht, obwohl er bei dem bestehenden Priestermangel seine Zeit besser der Seelsorge im Stillen, ohne ORF-Öffentlichkeit und Seitenblickegetue, widmen sollte.

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2013 22:10 - Die entscheidenden vier Buchstaben

    A.U. schreibt:

    "Schauen wir mal, ob die Politik noch Mut und Kraft zu all dem hat. Oder ob Rot-Schwarz wirklich glaubt, statt dessen als völlig fehlgeleitetes „Erneuerungssignal“ die letzten noch funktionierenden Schulen, also die Gymnasien zerstören zu müssen."

    Wie man heute im Mittagsjournal einem Interview mit dem moslemischen Jung-Abgeordneten Asdin El Habbassi, der für die christlich-soziale ÖVP künftig im Parlament sitzen wird, entnehmen konnte, will dieser sich besonders des SCHUL-und BILDUNGSSYSTEMS Österreichs annehmen. Er meint, man müsse sich auch einmal anschauen, welche Schulfächer wir brauchen. Na, dann.....

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2013 17:36 - Die Vorteile der direkten Demokratie

    @brechstange spricht aus, was die Politiker von uns halten:

    "außerdem sind wir nicht reif für die direkte Demokratie. Jetzt wissen wir es, die Nomenklatura will es gar nicht, dafür aber die Gesamtschule zum Verblöden."

    Die Gesamtschule zum Verblöden---die Bürger von Schilda hätten sie erfinden können!

    Wem die Geschichte der "Schildbürger" nicht mehr ganz geläufig ist, dem will ich nachhelfen. Die Parallelen zu uns hier und jetzt sind verblüffend. Hatten wir nicht bis vor etwa 40 Jahren ein so erstklassiges Schulsystem, um das man uns ringsum beneidete? Das man nachzuahmen versuchte?

    "WIE die SCHILDBÜRGER zu NARREN geworden sind" (verkürzte Wiedergabe des Textes aus meinem Lesebuch der 4. Kl. VS---im 2. Teil übrigens in gotischer Schrift!):

    Die Schildbürger waren hochweise und verständige Männer, deren Rat überall gefragt war. Das ging so weit, daß es für die Fürsten, Könige und Kaiser zu umständlich war, diese weisen Bürger der Stadt Schilda immer wieder, wenn man Rat brauchte, an den Hof zu holen. Man ging deshalb dazu über, die Männer gleich an Ort und Stelle einzuquartieren, damit man sie immer bei der Hand habe.

    ZuHause in Schilda waren die Frauen und Kinder damit beschäftigt, auch die Arbeit der Männer zu übernehmen, was aber kläglich scheiterte. Die Ernten fielen schlecht aus, die Tiere verhungerten und die Kinder, die Knechte und die Mägde wurden ungehorsam.

    In ihrer Not schrieben die Frauen Briefe an ihre Männer an den diversen Höfen, die deren Herz zutiefst rührten. Sie beschlossen heimzukehren---und daheim zu bleiben.
    Damit sie aber nur ja nicht wieder wegen ihrer Weisheit, wegen ihres außergewöhnlich hohen Verstandes an die Fürstenhöfe geholt werden sollten, beschlossen sie, die abenteuerlichsten und seltsamsten Sachen anzufangen........

    Und wir Schildbürger haben unser einst vielbewundertes Schulsystem Schritt für Schritt mit allerlei "Torheit und Aberwitz" ruiniert; den Schlußpunkt setzt die GESAMTSCHULE, aus der alle gleich blöd hervorgehen sollten.

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2013 20:51 - Die Stunde der aufgehaltenen Hände

    OT---aber man fragt sich besorgt: Werden solche Drohungen von extremistischen Moslems in Ö überhaupt ernst genommen:

    *** ABU ABDULLAH DROHTE mit VERSCHLEPPUNG von TOURISTEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014196-Abu-Abdullah-drohte-mit-Verschleppung-von-Touristen

    *** Das war zu erwarten:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014198-Islamisten-auf-dem-Vormarsch-Al-Kaida-im-Bundesheer

    *** Ganz schön erfinderisch ---und beinhart in der Umsetzung sind sie, die lieben guten Asylwerber:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014188-Entf-hrt-und-f-r-Bleiberecht-zwangsverheiratet

    *** Das ist auch nicht gerade das, was die Deutschen und wir Österreicher brauchen, aber ein Herr Schulz ist natürlich ein Intersozi und selber überall daheim:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014203-EU-Parlamentspr-sident-Schulz-macht-Europa-zum-Einwanderungskontinent

    *** Will Angela Merkel angesichts der massenhaften, leider begründeten Vorwürfe des sexuellen Kindesmißbrauchs einer ganzen Reihe von GRÜNPOLITIKERN mit dieser Chaostruppe tatsächlich Koalitionsgespräche führen? Da kann man doch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die GRÜNEN GEHÖREN ABGESCHAFFT!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014185-Reizw-sche-Kindergr-e-Gr-nen-Politiker-verhaftet

    ***Ja ja, die stets korrekten GRÜNEN! Wenn's ums eigene Geld geht.....

    http://www.unzensuriert.at/content/0014173-llingers-Bezugsfortzahlung-auf-Staatskosten

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2013 11:58 - Die Krone muss teure Faymann-Steuer zahlen

    Wäre es denkbar, daß in der Aera NACH Hans DICHAND die beklemmende Serie von Ingomar PUST "Was Menschen einander antun können" vom Frühjahr 1994 in der KRONE gedruckt werden könnte? Entscheiden Sie selbst:

    Auf Seite 5 der SUDETENPOST finden Sie einen Artikel, den zu lesen schwerfällt, der aber umso mehr gelesen werden sollte:

    http://www.sudetenpost.eu/Archiv/1994/5.pdf

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2013 21:09 - FN 506: Handküsser Fischer

    Die mit Abstand dümmsten Sozialisten auf Bürgermeistersesseln haben wir Österreicher; Berlin, genau gesagt NEU-KÖLLN, das ist jener Berliner Stadtteil, der fast ganz in Migranten-, bzw Türkenhand ist, jener Stadtteil also, in den sich nicht einmal mehr die Polizei hintraut, ist Spitzenreiter in Sachen Kriminalität. Da hat doch glatt der sozialistische Bürgermeister einmal ein Machtwort gesprochen---ganz und gar nicht politisch korrekt!

    ***NEU-KÖLLN: SPD-BÜRGERMEISTER spricht über MIGRANTISCHE INTENSIVTÄTER:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014159-Neuk-lln-SPD-B-rgermeister-spricht-ber-migrantische-Intensivt-ter

    Warum tut sich bei uns nichts in diese Richtung? Beneidenswerte Dänen!........

    ***NORWEGENS NEUE REGIERUNG möchte ASYLRECHT VERSCHÄRFEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014171-Norwegens-neue-Regierung-m-chte-Asylrecht-versch-rfen

    ......stattdessen genehmigt man ein Treffen radikaler Islamisten in Wien!

    ***RADIKALE ISLAMISTEN TREFFEN sich am SAMSTAG in WIEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014175-Radikale-Islamisten-treffen-sich-am-Samstag-Wien

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2013 20:33 - Die Tussis und die Sprache der Politik

    OT---aber kann mir jemand erklären, warum die Gewalttäter vor den Augen der Polizei flüchten konnten???

    "Afghanen stürmten [in Graz] orientalisches Lokal mit Waffengewalt

    Sie stürmten das Lokal und rissen dabei sogar die Sicherheitstür aus den Angeln. Die Afghanen zerschlugen Fensterscheiben, Leuchtreklame, gingen auf Gäste los und zertrümmerten Gegenstände im Eingangsbereich. Türsteher setzten Pfefferspray gegen die Angreifer ein, um diese wiederum aus dem Lokal zu vertreiben. Erst der Einsatz von insgesamt neun Funkstreifenbesatzungen der Polizei führte dazu, dass die afghanischen Angreifer den Ort der Gewalttaten verließen und flohen. Mehre Gäste wurden zum Teil schwer verletzt. Einige Stunden nach dieser blutigen Auseinandersetzung kehrten abermals vermummte Afghanen in das Lokal zurück und verletzten erneut vier anwesende Gäste."

    http://www.unzensuriert.at/content/0014132-Afghanen-und-Tschetschenen-liefern-sich-Graz-Massenschl-gerei

    Die INTOLERANZ der sogenannten "Toleranten"---ROTE, GRÜNE, LIF---hat ZUWACHS bekommen: Die NEOS:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014130-SP-Taktik-Mit-Vorverurteilungen-und-Ausgrenzung-die-FP-bek-mpfen

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2013 15:36 - Die Tschechen machen Freude, die Tschechen machen Sorgen

    Gewiß, die Tschechen haben auch ihre Probleme, und zwar mit den Zigeunern. Diese leben aber schon seit ewigen Zeiten in ihrem Land; die Probleme sind also nicht neu, ihre Zahl ist mit "unseren" Ausländern nicht zu vergleichen. Zugewanderte aus moslemischen Herkunftsländern, wie sie etwa zu uns in immer rascherer Folge strömen, findet man in der Tschechei so gut wie nicht.

    Unser und Deutschlands Probleme mit den zugewanderten moslemischen Leuten kennen also die Tschechen nicht. Ihre Heimat wird ihnen nicht durch wesensfremde ungebetene fordernde "Gäste" streitig gemacht. Ihre Institutionen sind für sie, die Tschechen, da. Diese können sich innerhalb ihrer Grenzen "daheim" fühlen.

    Es ist erschreckend, wie sich sowohl in Ö, als auch in D die Ausländer-Problematik zum Nachteil der Einheimischen zuspitzt, während im Gegenzug Justiz, Polizei, Finanz, Schulen, Medizin vor den Fremden KAPITULIEREN und sich sogar bemühen, es zuerst einmal den (moslemischen) Zuwanderern recht zu machen und ZUGESTÄNDNISSE ohne Zahl von uns, deren angestammte Heimat Ö ist, FORDERN. Man verlangt eiskalt, daß WIR uns an die fordernden Fremden anpassen.

    Überall werden EXTRAWÜRSTE für die in der Hauptsache moslemischen Ausländer gebraten; wir Inländer fühlen uns verkauft und verraten, denn unsere Rechte in unserem angestammten Land werden beschnitten, wo es nur geht, während die oben genannten Institutionen sich geradezu in ihren Bemühungen überschlagen, alles den Fremden recht zu machen.
    Es hat immer Morde und Raubüberfälle gegeben, aber mit der tsunamiartigen Zunahme der Fremden nehmen auch diese Delikte in horrendem Maße zu. Die Gefängnisse sind also sehr "multikulti" überbelegt!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014280-Immer-mehr-Deutsche-werden-Opfer-von-Ausl-ndergewalt

  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2013 08:48 - FN 514: Der aufschlussreiche Protest aus dem ORF

    Auf Anhieb fallen mir nur zwei Auslandskorrespondenten des ORF ein, die nicht ins ROT-GRÜNE Schema passen: Christian WEHRSCHÜTZ und Jörg WINTER.

  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2013 09:30 - FN 513: Erfreulicher Mut im EU-Parlament

    @Riese35

    Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, wie es dazu kommen kann, daß es erstens europaweit zu millionenfachen UNERWÜNSCHTEN Schwangerschaften kommen kann, wenn bereits die Kinder in den Schulen "aufgeklärt" werden bis zum Überdruß, wenn JEDER Mensch über Verhütungsmittel verfügt und man sich zweitens eine Schwangerschaft nicht wie Masern, Windpocken oder einen Schnupfen holt und drittens immer ZWEI dazugehören, von denen wenigstens eine(r), wenn nicht Gewalt im Spiel ist, einfach NEIN sagen kann---und zwar "vorher"!
    VERANTWORTUNGSGEFÜHL wird nicht mehr vermittelt.

    Es gibt und gab immer Kinder, die von ihren Eltern NICHT erwünscht waren, aus denen dennoch wertvolle Menschen geworden sind, und es gibt und gab immer Wunschkinder, die für ihre Eltern eine Enttäuschung sind (und umgekehrt!).

    Aber der Gedanke, wie vielen Millionen ungeborener Kinder europaweit das MENSCHENRECHT auf Leben geraubt, die MENSCHENWÜRDE abgesprochen wird, die zu einer "überflüssig entstandenen Sache" DEGRADIERT werden, deren man sich schleunigst ENTLEDIGT, ist erschütternd. Möge doch endlich ein Umdenken entstehen, das ein Kind als Geschenk, als Segen sehen läßt und wieder ein Verantwortungsgefühl in den Menschen heranreifen, um dieses Geschenk auch entsprechend zu würdigen und mit Liebe zu bedenken.

    Es ist ein Hohn, ein unüberbietbarer Zynismus, wenn man hört, wie man sich dafür stark macht, daß homosexuellen Paaren, die nie und nimmer zu einem gemeinsamen Kind kommen können, dennoch zu Kindern verholfen werden soll, während auf natürliche Weise entstehende Föten millionenfach getötet werden. Diese Heuchelei ist einfach unfaßbar und unerträglich.

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2013 20:08 - Die Erpresser

    OT---aber der Titel "Die Erpresser" paßt:

    Nicht nur wir Österreicher und unsere deutschen Nachbarn werden von der Asyl-Industrie ERPRESST---jetzt hat es auch einen sozialistischen französischen Minister erwischt: Der Mann wollte die sich in Frankreich breitmachenden Zigeuner heimschicken! Wenn er Pech hat, muß er für das Aussprechen der WAHRHEIT eine hohe Geldstrafe bezahlen, wenn er nicht gar hinter Gitter muß:

    Linker „Anti-Rassismus-Verein“ zeigt Frankreichs Innenminister an

    http://www.unzensuriert.at/content/0014218-Linker-Anti-Rassismus-Verein-zeigt-Frankreichs-Innenminister

    Leider müssen wir uns so nach und nach daran gewöhnen, daß die Justiz mit kriminellen Ausländern sehr sanft umgeht und wenn möglich, ausländische Täter zu Opfern werden läßt:

    Hier ein typisches Beispiel für die herrschende Zwei-Klassen-Justiz:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014225-berfallener-Taxler-erfuhr-endlich-Gerechtigkeit

    Auch nicht gerade beruhigend, was sich hierzulande abspielt, jedoch von den Gutmenschen hartnäckig geleugnet wird:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014209-Netzwerke-der-Islamisten-Wien-Moscheen-und-Mudschaheddin

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2013 20:03 - Die Männer und die Frauen: ein schwarz-blaues Dilemma

    @A.U. schreibt:

    "Warum unterließen am Wahltag so viele Männer das Kreuz bei den Schwarzen? Und warum unterließen das so viele Frauen bei den Blauen?"

    Da wäre es doch sehr sinnvoll, wenn sich diese beiden Parteien zusammentäten: Die einen bringen die Männer als Morgengabe, die anderen die Frauen! Vielleicht kriegen sie dann sogar Junge! ;-)

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2013 17:59 - Die Tussis und die Sprache der Politik

    Es erheitert mich immer wieder, wenn ich sehe, wie die linken militanten Verfechter der Political Correctness in ihre eigene Falle tappen!

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 14:15 - Die Neos, ein begeistertes Chamäleon

    Die NEOS sind für mich ein knallbunter Haufen, bei denen ein Teil HÜ schreit, der andere HOTT---und zwar gleichzeitig!
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß mit denen vernünftige Politik gemacht werden kann.

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2013 21:10 - Diese Wende in Südtirol ist erst der Anfang

    Zum Thema ein Link:

    Daß die absolute Mehrheit der SVP gebrochen ist, ist in erster Linie den Südtiroler Freiheitlichen zuzuschreiben. Die Zugewinne der Freiheitlichen und für Eva Klotz sind erfreulich. Nun kann man nur hoffen, daß sich die geschrumpfte SVP nicht mit den italienischen Linken zusammentut!

    http://www.andreas-unterberger.at/2013/10/diese-wende-in-suedtirol-ist-erst-der-anfang/#sthash.wsA9w7fs.dpbs

  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2013 21:36 - Diese Wende in Südtirol ist erst der Anfang

    OT---aber erschreckend, was da wohl auf uns zukommt:

    Mitten im Bürgerkrieg ist Syrien vom Ausbruch der lebensgefährlichen KINDERLÄHMUNG betroffen! Zahlreiche Fälle bestätigt! Es wäre nicht das erste Mal, daß bei uns Krankheiten, die in Ö längst für ausgerottet galten, von Asylanten neu eingeschleppt werden, was die Krankenkassen zusätzlich schwer belastet.

    http://www.orf.at/stories/2204357/

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2013 22:23 - Schreckensnachrichten aus Deutschland

    OT---aber sehr aufschlußreich, wie die ach so toleranten Linken mit Andersdenkenden umgehen---am liebsten würden sie ja die BÜCHER von Dr. Martin Graf vor dem Parlament VERBRENNEN, aber das trauen sie sich doch nicht---also protestieren sie:

    Linke protestieren vor dem Parlament gegen GRAF-BUCH

    http://unzensuriert.at/content/0014247-Linke-protestieren-vor-dem-Parlament-gegen-Graf-Buch

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2013 08:43 - Der Schmied-Fries

    Es mag zynisch klingen, aber es dürfte realistisch sein: Viele der Kunstwerke, die einst den Besitzern geraubt worden waren, existierten heute gar nicht mehr, da besonders in Wien und anderen großen Städten sehr viele Wohnungen völlig zerbombt worden sind und somit auch die vielen Kunstwerke zerstört worden wären. So aber wurden sie vor dem Bombenterror der Alliierten in ihren sicheren Verstecken geschützt. Klingt, wie gesagt, zynisch, ist aber nicht von der Hand zu weisen.

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2013 19:00 - Die Männer und die Frauen: ein schwarz-blaues Dilemma

    @A.U.schreibt:

    "Eine weitere Ursache des freiheitlichen Frauenproblems: die FPÖ hat wegen der relativ starken Rolle der schlagenden Verbindungen den bei Frauen nicht sonderlich anziehenden Geruch des Männerbündlerischen."

    Da muß ich widersprechen! Weiter unten hat @Haider bereits eine Lanze für die Burschenschaftler und deren Akzeptanz durch Frauen gebrochen. Ich hatte nie "Berührungsängste" mit den Burschenschaftlern---ganz im Gegenteil: Meine schönsten Erlebnisse waren die wunderbaren "Burschenbund-Bälle" im Kaufmännischen Vereinshaus in Linz!

    Mein "großer" Bruder war bei einer schlagenden Verbindung: Zunächst in Graz "Allemannia", später in Innsbruck "Suebia". Er gehörte Anfang der 50er-Jahre mit dem bekannten Verleger Dr. Herbert Fleissner zu den Gründungsmitgliedern.

    Fechten ist eine der elegantesten Sportarten, die ungeheuer viel Disziplin verlangt. Über die Mensuren kann man geteilter Meinung sein; früher waren sie eine Selbstverständlichkeit. Jedenfalls haben sie mit rohem Rabaukentum nichts zu tun. Mein Bruder war jedenfalls einer der hingebungsvollsten Landärzte unter der Sonne, der bei manchen Patienten in der Rangliste gleich nach dem lieben Gott kam. :-)

    Soviel aus meiner persönlichen Erfahrung mit Mitgliedern einer "Schlagenden Verbindung".

  73. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2013 10:56 - Bitte, Frau Schmied, sagen Sie, dass das nicht wahr ist!

    @Tik Tak

    Ich werde meinen Kindern den Rat geben, Claudia Schmied als Erbtante zu adoptieren! Patchwork-Familie ist ohnedies "in".

  74. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2013 13:09 - Was „Neu Regieren“ bedeuten muss: die sechs zentralen Aufgaben

    Ganz kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Wie ich soeben vernommen habe, soll es den LAUBBLÄSERN an den Kragen gehen!
    Im Gegensatz zu den Horn-, Holz- oder Blechbläsern verursachen jene nämlich nicht nur unerträglichen Lärm, sondern auch riesige Feinstaubwolken, die die betroffene Stadt Graz und deren Bewohner mollig einhüllen.

    Da soll sich einer auskennen: Obwohl LAUBBLÄSER, wie schon der Name sagt, ausschließlich mit leichtem, weichem Material zu tun haben---im Gegensatz zu den obengenannten Bläsern---erfreuen sie sich keiner Gegenliebe und Anerkennung. Wie ungerecht doch das Bläserdasein beurteilt wird! ;-(

  75. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 13:27 - Fußnote 500: Die gute Nachwahlnachricht: Schmied ade

    GRANDEZZA? SOUVERÄNITÄT?

    Diese beiden Vokabel passen zu Claudia Schmied wie die Faust aufs Auge!

    Wenn sie sagt: "Ich gehe mit großer Grandezza und Souveränität aus dem Amt", dann ist das ein Fall von hochgradiger Selbstüberschätzung.

    Weder ihre Karriere als Bankerin noch ihr wildes Fuhrwerken auf dem Schul- und Bildungssektor oder ihr Abgang rechtfertigen diese Selbstbeweihräucherung. Im Gegenteil! Sie hat überall versagt, va aber zulasten der Schüler!

    PS.: Wird sie das teure Mobilar ihres Büros, das ihr gerne mit fremdem Geld um sich werfender Freund Noever angeschafft hat, mit nach Hause nehmen? Was geschieht andernfalls damit?

    Daß die "Kulturschaffenden" ihren Abgang bedauern, wundert mich nicht im geringsten. Wenn dieses Ministerium weiterhin in roter Hand bleibt, wird sich kaum etwas zum Besseren ändern.

    Es wäre eine große Chance, dieses Ministerium den Sozis zu entziehen: eine vorläufig letzte, wirklich effektive Schulreform und die Wiedereinführung von Studiengebühren würde doch noch retten, was möglich ist.

  76. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 14:28 - Die Neos, ein begeistertes Chamäleon

    Daß die GRÜNEN, die Spitzengewinner aller Umfragen, letztendlich nicht wirklich weiterkommen zeigt, daß die Wähler mit dem intoleranten, schulmeisterlichen, besserwisserischen, autoritären, moralinsauren, denunzierfreudigen, militanten, Wesen des grünen Haufens nicht viel anfangen können.
    Es ist schon gut, daß das grüne Unkraut nicht in den Himmel wächst!

  77. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 20:45 - FN 517: Die Unfreiheit der Gedanken

    Da ist einem, wie ich meine, sehr besonnenen Mann offensichtlich der Kragen geplatzt---mit RECHT!
    Mit Wonne habe ich soeben Prof. TASCHNERS "Quergeschrieben" gelesen. Schon der Titel spricht für den "Heiligen Zorn"!

    Die FANTASIE im ERFINDEN von SCHIKANEN kennt KEINE GRENZEN

    Die Bürokraten der EU handeln nach dem Motto: lieber von oben herab verordnen, als auf die Vernunft der Bürger vertrauen.

    Die EU-Kommission sagt, so schrieb „Die Presse“ diesen Dienstag, stromfressenden Staubsaugern den Kampf an. Schrittweise dürfen ab kommendem September nur noch Geräte mit einer Leistung von maximal 1600 Watt verkauft werden. Exakt drei Jahre später soll die Grenze auf 900 Watt sinken. Vonseiten des Verbandes für Elektro- und Elektronikindustrie zeigt man sich ob der neuen Regeln zufrieden, denn „das gibt dem Markt einen Innovationsschub“. Wirtschaftswachstum kraft behördlichen Entscheids – wer daran glaubt, ist naiver als jemand, der den eierlegenden Osterhasen anbetet.

    Für das Wirtschaftswachstum wurde diese Verordnung auch nicht erlassen, sondern für die „umweltgerechte Gestaltung von Staubsaugern“. Diese soll dazu beitragen, dass die EU bis 2020 die selbst gesetzten Klimaschutzziele erreicht. Dass damit die Wahlfreiheit der Konsumenten eingeschränkt wird, scheint bei den EU-Behörden niemanden zu stören. Wie überhaupt der Begriff „Freiheit“ in der EU zu einem Fremdwort verkommt.

    Argumente gegen die Staubsaugerverordnung, die genauso hanebüchen wie die sattsam bekannte und völlig bornierte Glühbirnenverordnung ist, liegen auf der Hand: Zum einen ist die vermeintliche Schädigung der Umwelt durch einen 2000-Watt-Staubsauger sicher weitaus geringer als andere Umweltsünden, über die die Bürokraten der EU gnädig hinwegsehen. Wer in den Couloirs von Brüssel würde es wagen, den Kauf von SUV-Fahrzeugen zu verbieten, den Flugverkehr oder die Lkw-Transporte einzuschränken?

    Überdies ändert sich der Energieverbrauch bei halber Leistung und doppelt so langer Laufzeit nicht. Wenn ein 900-Watt-Gerät der Verschmutzung des Teppichs nicht so Herr wird, wie es früher dem 1800-Watt-Staubsauger locker gelang, darf man sogar damit rechnen, dass die verzweifelte Putzkraft länger als die doppelte Zeit krampfhaft versuchen wird, mit dem „umweltgerecht“ gestalteten EU-konformen Staubsauger auf dem Teppich herumzufahren. Doch von alledem abgesehen: Es gibt wohl dringendere Probleme, mit denen sich die EU-Behörden beschäftigen sollten.

    Am widerlichsten aber ist die Gängelung von Untertanen, die sich anscheinend zur liebsten Beschäftigung der EU-Bürokratie mausert. Und diese Gängelung hat Methode: Zugunsten eines scheinbar hehren Gutes glaubt die EU, die Freiheit des Einzelnen beschneiden zu müssen. Damit verspielt sie jeden Kredit. Weder ein Staat noch ein Staatenbund darf von seinen Bürgern blindes Vertrauen in die angebliche Weisheit jener verlangen, die Verordnungen erlassen. Wohl aber kann der Staat von seinen Bürgern Loyalität erwarten. Dies aber nur dann, wenn er für deren Sicherheit und Freiheit sorgt, nicht aber, wenn er in die Privatsphäre seiner Bürger eingreift. Spätestens mit der Glühbirnenverordnung – wie läppisch sie auch scheinen mag – hat die EU diese Grenze überschritten, und der Staubsaugererlass beweist, dass sie ihr widerwärtiges Bevormunden nicht aufzugeben bereit ist.

    Es sieht ganz danach aus, dass wir uns auf noch viel verrücktere Verordnungen werden einstellen müssen, denn der Fantasie von Behörden im Erfinden infamer Schikanen ist keine Grenze gesetzt. Beispiele fallen einem zuhauf ein: „Umweltgerecht“ wird der EU-konforme Staubsauger erst dann sein, wenn sein Energieverbrauch beschränkt wird: Nach einer bestimmten Betriebszeit pro Woche schaltet ein EU-Chip ihn einfach ab. Erst in der nächsten Woche wird die Sperre wieder aufgehoben. (Nützt indirekt dem Wirtschaftswachstum, denn gewitzte Konsumenten leisten sich dann mehrere Geräte.)

    Die Staubsäcke des EU-konformen Staubsaugers sind mit einem Minisensor ausgerüstet. Landen sie im falschen Mülleimer, wird automatisch eine Anzeige gegen den Staubsaugerbesitzer erlassen. Und das ist erst der Anfang. Denn das Motto lautet: statt auf die Vernunft zu vertrauen lieber Verfügungen zu erlassen.

  78. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2013 15:36 - Das Tagebuch wird Vier und dankt

    ...paßt doch zum Inhalt die Form,
    in die Sie die Verse gegossen!

  79. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2013 19:26 - Grüne Stoßgebete wirken

    A.U. schreibt:

    "Grüne Stoßgebete wirken "

    Vielleicht beten die Grünen zu (St.) Marx!

  80. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 16:19 - Die Neos, ein begeistertes Chamäleon

    Die angekündigten Abgänge von @Observer und @Erich Bauer empfinde ich als wirklich schlimmen Aderlaß in diesem Forum: Die beiden Herren werden sich ihren Schritt gut überlegt haben, und das muß man akzeptieren---aber sie werden mir SEHR fehlen! Keinen ihrer Kommentare habe ich mir entgehen lassen. Schade! Aber von Herzen alles Gute weiterhin!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung