Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen

Radikalislamische Salafisten treffen sich in Wien. Das fällt ganz zufällig mit einem Prozess gegen einen radikalen Christen in Niederösterreich zusammen. Dieses Zusammentreffen macht mehr als anschaulich, wie einseitig es hierzulande schon um die Meinungsfreiheit bestellt ist.

Dabei gibt es sogar einen großen Unterschied zwischen den beiden Vorfällen: Der Christenaktivist (Alfons Adam) hat ein bloßes Meinungsdelikt begangen. Er hatte auf einem Flugblatt gegen ein geplantes Buddhistenzentrum und deren Religion scharfe Kritik formuliert.

Salafisten hingegen finden nicht nur starke Worte. Sie sind vielmehr in vielen islamischen Ländern, aber zunehmend auch in Europa in blutige Gewalt und deren Finanzierung verwickelt. Ihre Exponenten dürfen sich aber dennoch offenbar problemlos treffen. Christen hingegen werden wegen reiner Meinungsdelikte verurteilt. Die Differenz ergibt ein trauriges Sittenbild der österreichischen Justiz.

Der Prozess wegen der Attacke auf Buddhisten liegt auf der gleichen Linie der absurden Härte, mit der die bei wirklich argen Verfehlungen ja oft untätig bleibende Staatsanwaltschaft und ein Gericht etwa gegen eine Frau vorgegangen sind, die den islamischen „Propheten“ Mohammed kritisiert hatte. Sie hat dessen Geschlechtsverkehr mit einer Neunjährigen als das bezeichnet, was er nach der Meinung der Österreicher auch ist (freilich nicht nach den Wünschen so mancher Grüner, wie wir heute wissen).

Dieser sogenannte Verhetzungsparagraph, dessentwegen jetzt eine linke Staatsanwaltschaft ständig gegen christliche Aktivisten vorgeht, ist mit Mitwirkung der ÖVP ins Strafgesetz gekommen. Diese hatte uns einst beschwichtigt, dass es doch nur um extreme Fälle ginge, wo Gruppen das Recht auf Menschsein schlechthin abgesprochen werde (so wie bei den Judenverfolgungen durch die Nazis). Davon ist die Buddhisten-Kritik in dem Flugblatt aber meilenweit entfernt.

Ich teile nun gewiss nicht alle Ansichten des Herrn Adam über die Buddhisten. Ich habe auch immer die tibetanischen Freiheitsbemühungen unterstützt, habe aber nach drei langen Interviews mit dem Dalai Lama (und den vorbereitenden Recherchen) eine deutlich schlechtere Meinung von dieser Religion als vorher.

Darum geht es aber gar nicht. Es geht vielmehr um die grundsätzliche Freiheit jedes Menschen, in Österreich sagen zu können, was er will. Moslems, Buddhisten, Atheisten sollen Gescheites wie Falsches sagen können. Ja, aber bitte auch Christen. Ausnahmen von diesem Prinzip darf es in einem Staat, der auf der Grundlage der klassischen Menschenrechte stehen will, für die unsere Vorfahren so hart gekämpft haben, nur bei einem Zusammenhang mit Gewalt geben. Wer dieses von der Aufklärung erkämpfte Prinzip verletzt, der stößt das Tor Richtung Totalitarismus auf. Das ist dann aber ein Weg ohne Zurück.

Umso trauriger, dass man von den sich bisweilen als liberal ausgebenden Parteien wie den Neos oder Stronachs bisher keine Silbe zum zentral-liberalen Anliegen der vollen Meinungsfreiheit gehört hat.

Zurück zu den Christen: Vielleicht schaut sich die Justizministerin als Vorgesetzte der Staatsanwaltschaft, vielleicht schaut sich aber auch die ganze ÖVP doch einmal das österreichweite Vorzugsstimmen-Ergebnis ihrer Partei an. Da liegt nämlich hinter den beiden von allen Plakatflächen prangenden Herrn Spindelegger und Kurz an dritter Stelle ausgerechnet die konservative Katholikin Gudrun Kugler. Sie wurde von der Partei nirgendwo beworben und von den Medien totgeschwiegen.

Vielleicht begreift die ÖVP endlich, bevor es für sie endgültig zu spät ist, dass sie ohne konservative Wähler, ohne Katholiken (die Caritas-Funktionäre mögen ruhig zu den Grünen wechseln), ohne Lehrer, ohne all jene, die sich zur historischen Identität Österreichs bekennen, verloren ist. Vielleicht begreift die ÖVP endlich, was für einen Schlangenrat ihr all jene geben, die die Partei noch mehr nach links drängen wollen. Von der Gesamtschule über den Genderismus und die zunehmende Verstaatlichung der Kinder bis zur Political correctness. Links von der ÖVP stehen aber schon Grüne, Rote, Neos. Da gibt es keinen Platz, und schon gar keine Wähler.

PS: Kugler hat sich übrigens auch mehrfach als Gastkommentatorin um die Sympathie der Tagebuch-Leser bemüht. Ist das am Ende genauso wirksam wie zahllose Plakate sowie ständige Fernsehauftritte und Zeitungsinterviews? Auch ein nunmehriger Stronach-Mandatar hat das mit Erfolg genutzt.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbécsi megfigyelö
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 03:29

    Die linken Staatsanwälte agitieren infam gegen Menschen, die ein Verbrechen Verbrechen nennen (Mohammeds Verkehr mit Neunjähriger), sie machen gewaltfreie Meinungen zum Delikt (Alfons Adam) und stellen zum Ausgleich Delikte (Abfackeln von Kirchen, freche Verhöhnungen des Christentums) straffrei.

    Für normale, also nichtlinksradikale, Menschen unverständlich. Offenbar sehr wohl verständlich aber für die weisungsberechtigten Vorgesetzten dieser zeitgeistigen 68er-Ganoven: Die von der ÖVP nominierten Justizminister.

    Wer schweigt, scheint zuzustimmen. Wenn die ÖVP-Granden sich wegen solchen Verhaltens schon nicht schämen, die ständigen Stimmenverluste sollten doch munter machen. Nein, statt dessen halten sie sich einen von den Medien hochgeschriebenen Jungspund-Wastl mit Faible für Kopftüchlweiber und Hinteranatolisches. Nix gegen junge Menschen, doch wenn einer mit 27 noch keine Stunde gearbeitet hat, bleibt eh nur mehr das Zeug zum Berufspolitiker. Damit der Niedergang der ÖVP noch flinker abläuft.

    .

  2. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 01:40

    Es kam, wie es kommen mußte. Die Verschärfung des Verhetzungsparagrafen dient in erster Linie, um politisch und gesellschaftlich Andersdenkende zu kriminalisieren bzw. mundtot zu machen.

    Besonders bedenklich mutet auch der öffentliche Umgang mit dem Treffen der Salafisten und ihren Haßpredigern an. Bei ähnlichen Zusammenkünften von angeblich Rechtsradikalen marschieren demonstrierende und vandalisierende Linksextremisten auf und man muß sofort mit einem Verbot dieses Treffens rechnen. Bei Islamisten spricht man lediglich von einer vermehrten, polizeilichen Beobachtung und keiner der linken Berufsdemonstranten rührt auch nur einen Finger.

    Sind wir auf dem Weg in einen islamistischen Gottesstaat - selbstverständlich überspitzt formuliert?

    Schließlich werden berechtigte KritikerInnen sofort vor den Kadi gezerrt und abgeurteilt - siehe das Beispiel mit Mohammed und seiner minderjährigen Braut, obwohl wir z. B. heutzutage im islamistischen Jemen noch immer damit und den oft schrecklichen Auswirkungen konfrontiert sind.

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/welt/maedchen-8-stirbt-in-der-hochzeitsnacht-article1733725.html

    Trotz dieser Tragödien, darf man keinerlei Kritik an solchen Auswüchsen üben.

    Unsere Demokratie mit ihrer angeblich freien Meinungsäußerung wird heutzutage bereits mit den Mitteln der (Meinungs-)Diktatur verteidigt = eine äußerst bestürzende Bestandsaufnahme.

    Und wie schon erwähnt, lehnt sich keine einzige unserer zahlreichen größeren und kleineren Parteien dagegen auf, außer die FPÖ. Daher sind sie alle anderen UNWÄHLBAR geworden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 23:20

    Ich bin schon gespannt darauf, wie lange es dauern wird, bis eine junge Generation über uns herfallen wird, um uns anklagend zu fragen:

    Warum habt ihr euch nicht rechtzeitig gegen den Islam (der übrigens noch vor etwa 15 - 20 Jahren kein Thema war!) gewehrt, als es noch möglich gewesen wäre? Konntet ihr euch wirklich nicht vorstellen, wohin das führen würde?

    Warum habt ihr nicht erkannt, daß moslemische Zuwanderer von der Justiz ganz anders behandelt werden? Daß nicht gleiches Recht für alle gilt. Daß die Scharia eingeführt würde?

    Warum habt ihr zugelassen, daß das Schulsystem zugrunde gerichtet wird, weil für die Kinder der Zuwanderer das Niveau gesenkt wurde, schon alleine wegen der vielen fremden Sprachen?

    1000 bohrende, brennende, schmerzende Fragen werden sie an uns stellen, die jungen Menschen, an uns, die alles, was fremd ist, gewährenden Versager, weil wir träge und kurzsichtig waren---und die Zukunft der nächsten Generation verantwortungslos verspielt haben.
    Wir haben die immer dreister werdenden Zuwanderer gewähren lassen---und die nehmen, was ihnen gewährt wird---und werden uns gleich mit ÜBERNEHMEN! Wir werden in 15-20 Jahren in einem islamischen Staat aufwachen.
    Schade---so schön und liebevoll und für viel, viel Geld haben wir unsere Städte, Märkte und Dörfer herausgeputzt; sie alle sind schöner denn je. Wie werden sie in 20, 30 Jahren aussehen, wenn die Moslems das alleinige Sagen haben werden?
    Wenn die Kreuze von den Kirchturmspitzen entfernt sein werden und der Muezzin von den Minaretten krähen wird? Nein, das ist dann nicht mehr unsere Heimat. Schade.

  4. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 12:06

    Schön zu hören, dass sich radikale Moslems in Österreich breitmachen. Gehören diese Salafisten-Prediger zu denselben, die jetzt in Syrien Christen abschlachten? Und warum dürfen solche Personen ungestraft in Österreich predigen? Es ist tragisch was in den letzten Jahren in Europa passiert. Die kulturelle Identität soll ausgelöscht werden, arabische und afrikanische Leute angesiedelt werden. Pierre Krebs hat schon 1988 in 'Mut zur Identität' geschrieben:

    "Die meisten europäischen Länder erwachten im Laufe der letzten Jahre plötzlich mitten in einer völlig neuen Gesellschaftsform — die sie zwanzig Jahre zuvor hätten voraussehen können, die sie aber nicht voraussahen — eine Form, die bislang den USA vorbehalten zu sein schien: die mehrrassische Gesellschaftsform als Folge der Entkolonisierung, der Einwanderung von Arbeitskräften und des unterschiedlichen Bevölkerungswachstums zwischen Nord und Süd. Erstmals in seiner Geschichte — zumindest im letzten Jahrtausend — wurde Westeuropa zum Gastgeber afro-asiatischer Minderheiten, deren Anteil ständig steigt. Die Erschütterung ist erheblich, und sie tritt in Frankreich am heftigsten zutage. Die Identitätsfrage wird mit einer noch nie dagewesenen Brutalität und Dringlichkeit aufgeworfen. Aber diese Herausforderung ermöglicht den Europäern — endlich —, sich der Natur ihrer eigenen Spezifität bewußt zu werden oder wenigstens darüber nachzudenken. Die Identität, die Stärke des Zugehörigkeitsgefühls und die Bedeutung des Begriffs ‚Staatsbürgerschaft’ beruhen selbstverständlich auf einer relativen ethnokulturellen Homogenität der Europäer; und daher müssen wir nach dem ,Wünschbarkeitsgrad’ der mehrrassischen oder plurikulturellen Gesellschaft fragen. Ein neues Zeichen immerhin: die öffentliche Debatte erörtert offen die (bislang tabuisierte) Frage nach einer eventuellen und wünschenswerten Rückkehr der Minderheiten in ihre Heimat. Meinungsbewegungen stellen sogar die Möglichkeit, die Bürgerschaft eines europäischen Staates zu erlangen, in Frage, wenn man keine europäische ethnokulturelle Herkunft hat. Die mehr-rassische Gesellschaft weist nämlich zwei bedeutende Nachteile auf: zum einen ist sie eine ,mehrrassistische’ Gesellschaft, in der die Gettos, der Rassenhaß, alle möglichen sozialen Kämpfe ,blühen’, wie u. a. die USA, Brasilien, Südafrika es zur Genüge dokumentieren. Zum anderen kommt dieses Gesellschaftsmodell einer New-Yorkisierung Europas gleich, und zwar gemäß der Logik des planetarischen Okzidents, wo die Entwurzelung, der narzißtische Individualismus, die Durchmechanisierung und -merkantilisierung des Gesellschaftskörpers, der Verlust der kulturellen Identität die Regel ausmachen und den Begriff der Staatsbürgerschaft — für die Fremdstämmigen und die Einheimischen — abschaffen. Die mehrrassische Gesellschaft zu beargwöhnen, ist heute ein Gebot: Weil wir jegliche Form des Rassismus verurteilen; weil wir der heute durchwegs pathogenen Vermassungsgesellschaft ein gemeinschaftliches Modell vorziehen und die europäische Kultur respektieren; weil jeder Mensch ein Recht darauf hat, eine Identität und eine Staatsbürgerschaft zu erhalten. Die Problematik der mehrrassischen Gesellschaft rückt übrigens in den Mittelpunkt und wird zur wichtigsten politischen Frage des ausgehenden Jahrhunderts: die echten Herausforderungen, die neuen Trennungslinien werden nämlich immer weniger eine ‚Rechte’ und eine ,Linke’ gegenüberstellen (diese sozialökonomische Querele ist heute zweitrangig und überholt), sondern vielmehr die Anhänger des Kosmopolitismus und die der Identität, die nunmehr sowohl links als auch rechts zu finden sind. Was in Europa als ‚Immigration’ bezeichnet wird, ist nach der Einschätzung Albert Sauvys nichts anderes als eine „bevölkernde Kolonisierung“ durch die fruchtbaren Länder Asiens und Afrikas. Wir lassen die Rückbewegung jener Kolonisierung über uns ergehen, die wir den anderen zugefügt haben. Wenn wir uns nicht vorsehen und unseren demographischen Rückgang nicht aufhalten, so wird Pierre Chaunu weiterhin behaupten können: „Deutschland ist zum Aussterben verurteilt, Deutschland weiß es aber noch nicht“, mehr noch, ein größerer Teil der Einwohner Europas, vornehmlich unter den Jugendlichen, wird zu Beginn des kommenden Jahrhunderts nicht mehr europäischen Ursprungs, wahrscheinlich auch nicht mehr europäischer ,Kultur’ sein. Letztere hat nämlich ihre ,enkulturierende’ Fähigkeit eingebüßt, und die eingewanderten Bevölkerungen werden die Wahl zwischen dem ,Maxi-Getto’ und der Amerikanisierung haben. Demnach läuft Europa große Gefahr, seine ethnokulturelle Identität zu verlieren; und dieser Verlust ist schlimmer als die Akkulturation, als den Kulturwandel durch Fremdeinfluß, denn er ist nicht wieder gut zu machen. In seiner ganzen Geschichte war Europa noch nie so in Gefahr, von der Bildfläche zu verschwinden, wie heute — und noch nie waren sich seine Führungskräfte dessen so wenig bewußt. Zu einem Zeitpunkt, wo wir uns — zweifelsohne zu Recht — von den Genoziden verwirrt und betroffen fühlen, die andere Völker zum Teil oder ganz treffen bzw. getroffen haben, bleiben wir gleichgültig und blind gegen den ethnischen, demographischen Genozid, der heute ganz Europa bedroht. Die Anhänger der Assimilierung der nach Europa Immigrierten (sowie die ihrer Integration durch das Getto-System einer plurikulturellen Gesellschaft) wollen genauso verfahren wie die messianischen Bekehrer der Indianer, die nivellierenden Jakobiner und vor allem die Kolonisatoren des 19. bzw. des beginnenden 20. Jahrhunderts. Mit dem Unterschied allerdings, daß sie jetzt uns durchkolonisieren wollen. Es ist ein bitterer und tragischer Widerspruch der Geschichte, daß das ex-kolonisierende Europa heute an erster Stelle der endgültig zu kolonisierenden Völker steht. Und höchste Ironie: die afro-asiatischen Immigranten, die Söhne also derjenigen, die der Kolonialismus damals zu ethnozidieren begann und deren Identität er zerstörte, werden heute dazu benutzt, Europa um den Rest seiner Identität zu bringen, sind heute die Werkzeuge unserer eigenen 'Hyperverwestlichung'!" (Pierre Krebs - Mut zur Identität)
    http://www.velesova-sloboda.org/misc/faye-die-neuen-ideologischen-herausforderungen.html

  5. Ausgezeichneter KommentatorMaria Kiel
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 02:05

    "Sie hat dessen Geschlechtsverkehr mit einer Neunjährigen als das bezeichnet, was er nach der Meinung der Österreicher auch ist"
    ja, und das ist nicht nur "Meinung" der Österreicher: "als sexuellen Missbrauch von Kindern bezeichnet man die Vornahme sexueller Handlungen an Personen unter 14 Jahren"......steht meines Wissens im Gesetz

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 16:40

    Ich hatte heute am Nachmittag ein Gespräch mit einer ehemaligen Sozialistin, die jetzt Strache wählt, die einfach gesagt hat, dass es so nicht weitergehen kann und auch nicht wird und dass es die SPÖ, ÖVP und die Grünen in 10 Jahren wegen ihrer österreichfeindlichen Haltung nicht mehr geben wird.

    Das sagt ein einfacher Bürger bereits.

    Sie hat sich auch gefragt, wer die SPÖ überhaupt noch gewählt hat, um dann einzusehen, dass sich diese Bonzen die Zuwandererstimmen gekauft haben. Da hat sie noch einen Satz gesagt, der zu denken geben sollte. In 15 Jahren, hat sie gemeint, wählen die Ausländer ihre eigenen Parteien und wir können Kopftücher tragen, etc. sonst geht es uns schlecht.

    Und die ÖVP wird meines Erachtens noch früher vor die Hunde gehen. Die Sozialisten haben wenigstens die Strachepartei, aber die Bürger werden von der ÖVP im Stich gelassen.

    Sehen das diese 'Hirnis' denn nicht ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Oktober 2013 12:05

    Das nachfolgende Zitat aus Dr. Unterbergers Tagebuchnotiz: "Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen" sollte auf Plakaten in Österreich verbreitet werden:
    Zitat und vorgschlagener Plakattext:
    --------------------------------------------------
    Vielleicht begreift die ÖVP endlich, bevor es für sie endgültig zu spät ist, dass sie ohne konservative Wähler, ohne Katholiken (die Caritas-Funktionäre mögen ruhig zu den Grünen wechseln), ohne Lehrer, ohne all jene, die sich zur historischen Identität Österreichs bekennen, verloren ist. Vielleicht begreift die ÖVP endlich, was für einen Schlangenrat ihr all jene geben, die die Partei noch mehr nach links drängen wollen. Von der Gesamtschule über den Genderismus und die zunehmende Verstaatlichung der Kinder bis zur Political correctness. Links von der ÖVP stehen aber schon Grüne, Rote, Neos. Da gibt es keinen Platz, und schon gar keine Wähler.
    ---------------------------------------------------

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl Marx
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2013 08:49

    Im Wiener Landesgericht für Strafsachen töteten die Sozialisten noch vor einigen Jahrzehnten 1.184 Personen mit der freimaurerischen Erfindung der Guillotine.

    Auch die katholische Schwester, Maria Restituta, wurde im Wiener Landesgericht von der österreichischen Justiz getötet, weil Sie sich zu Jesus Christus und nicht zum menschenverachtenden Sozialismus bekannte.

    Diese aktuelle Anfeindung gegen Christen durch die österreichische Justiz ist Ausdruck dafür, dass man den goebbelschen sozialistischen Kirchenkampf nun durch eine freimaurerisch unterwanderte Justiz in Österreich wieder aufgenommen hat.

    Auch Karl Marx unterstützt die Christenverfolgung durch die Justiz.


alle Kommentare

  1. Stefan Wehmeier (kein Partner)
    18. Oktober 2013 14:14

    Kulturelle Evolution

    "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

    (Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918)

    Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht."

    (Nag Hammadi Codex II,2,113)

    Wo wir heute vielleicht schon sein könnten, wäre die Natürliche Wirtschaftsordnung bereits nach dem ersten Weltkrieg verwirklicht worden (womit sich der zweite erübrigt hätte), kann bestenfalls erahnen, wer die "Großen Vier" (Heinlein, Asimov, Lem, Clarke) vollständig gelesen hat. Wo die Menschheit aber heute wäre, hätte es die "heilige katholische Kirche" nicht gegeben, sprengt jedes Vorstellungsvermögen!

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/10/glaube-aberglaube-unglaube.html

    "Wir wären weit, weit über den Kapitalismus hinaus (Kapitalismus = wirtschaftlicher Zustand, in dem die Nachfrage nach Geld und Realkapitalien das Angebot übertrifft und darum den Zins bedingt), wenn seit 3000 Jahren durch die Wirtschaftskrisen die Kultur nicht immer wieder die mühsam erklommenen Stufen heruntergestoßen worden wäre; wenn die bettelhafte Armut, in der jede Krise die Volksmassen hinterlässt, nicht die Bettlergesinnung großgezogen hätte, die nun einmal den Menschen, groß und klein, in den Knochen liegt. … Die Plage des Hungers und der Druck der Schulden sind böse Erzieher.
    …Und wo wären wir heute in wissenschaftlicher, technischer, … Beziehung angelangt, wenn die vielversprechende Kultur, die das Gold, obschon blutbefleckt, geraubt und erpresst, in Rom erstehen ließ, nicht unter einer anderthalbtausendjährigen, durch Geldmangel erzeugten ökonomischen Eiszeit erstarrt, vergletschert, vernichtet worden wäre? Sicherlich säßen wir jetzt auf dem Throne Gottes und ließen das All im Kreis an unserem Finger laufen."

    Silvio Gesell (Die neue Lehre vom Geld und Zins, 1911)

    Nicht nur für jene "Experten", die die ganz hohe Kunst studiert haben, etwas im Grunde so Einfaches wie das Geld NICHT zu verstehen, gibt es einiges nachzuholen. Wohl dem, der schon vor dem Jüngsten Tag damit beginnt:

    http://www.juengstes-gericht.net

  2. EURAMIS (kein Partner)
    15. Oktober 2013 11:46

    Die Linke Strömung ist ganz kriminell,unterdrückung Alle Christen stand immer auf priorität Liste!

    • G.W. (kein Partner)
      13. Februar 2014 12:57

      Salafisten-oder genauer Wahabiten haben überhaubt nichts mit jenen,mit deren ehrehwerten Namen sie sich unrechterweise ‘schmücken’ zu tun. Das muß zuallererst verstanden werden.

      Das was diese Lumpenbande fordert war immer -und ist ja gerade -das ‘Schreckgespenst’ mit dem man beabsichtigt unwissende Leute überall auf der Welt zu verunsichern und in die Irre zu führen!!!

      Und da das allgemeine Niveau an Demenz grenzt wundert es nicht das die meisten darauf hereinfallen.
      Nichtmuslime genauso wie viele Muslime.

      Die Auslegung der oben zitierten Forderungen sind genauso zu werten wie die faschistoiden Auslegungen und Forderungen aller menschenverachtenden Pseudo-Philosophien der Vergangenheit und Gegenwart.
      Der Inhalt oder die Ideen sind allzeit austauschbar
      -das wesentliche aber ist Ihr Ziel das sie verfolgen.
      Alles was Leute mit solch kurzgeschorenem Verstand erreichen können wird sich in das genaue Gegenteil verwandeln.
      Zerstörung.
      Mit dem ‘Islam’ hat das offensichtlich nichts zu tun-und wer das behauptet hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.

      Erwähnenswert und bemerkenswert aber ist folgende Tatsache:

      Wer sich die Mühe macht und eine ernsthafte und aufrichtige Einstellung hat wird unzweifelbar feststellen das die einzige Gemeinschaft unter den Muslimen in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart jene Gruppen waren und sind welche irgendwie mit den Sufis in Verbindung stehen.
      Diese bemerkenswerte Gruppierung oder besser der ‘Hauptstrom’ im Islam hat es vollständig geschafft völlig freizusein von Intoleranz und vielen anderen unwünschenswerten Charakterzügen was eben diese verirrten Faschisten-Gruppen wie die heutigen Wahabiten und Möchtegern-Salafiten auszeichnet.
      Und gerade die Sufis sind die meistgehasste Gruppe und Hauptzielscheibe für diese Lumpen.
      Was die sogenannten Pseudo-Salafis auszeichnet ist das vollständige Fehlen von Weisheit.
      Ihr Markenzeichen ist genau das Gegenteil: Dummheit.
      Dummheit ist mit Weisheit nicht vereinbar und muß naturgemeß im Wiederstreit liegen. 1500 Jahre Geschichte liefern unzählige Beispiele und Beweise dafür.
      Der Hauptstrom der Sufis besteht seit gut 1500 Jahren,immer angepasst den Anforderungen der Zeit. Immer Zeitgemäß.Und auch immer Ihrer Zeit voraus.
      Im Gegensatz dazu zeichnet diese ‘verirrten Gruppen’ ein andauerndes ‘Kommen und Gehen’ aus. Sie bekamen und bekommen noch immer ausschließlich Zulauf von Leuten die bekannterweise als ‘Fliegen’ bezeichnet werden.Und es ist jedem wohl bekannt von ‘was’ Fliegen am meisten angezogen werden.
      Diese Gruppen werden von verschiedenen Interressen dazu benützt das Ansehen der Sufis herabzusetzen, was Ihnen in all den 1500 Jahren noch nie gelungen ist.
      Deshalb verschwinden sie wieder und ein neuer Versuch wird gestartet.
      Wenn Sie sich nur einmal die Mühe machen würden herauszufinden wer diese ‘Interressensgruppen’ sind dann wären Sie vielleicht in der Lage dagegen etwas zu unternehmen. Entziehen Sie Ihre Unterstützung diesen ’Interressensgruppen’ und Sie haben das Problem sofort gelöst.

      Woher kommt das Geld-woher die Unterstützung?
      Offen wie verdeckt.Ein Michael Schlecht-was für ein Name!-war bekanntermaßen Freund einer terroristischen Vereinigung. Gleiches zieht bekanntermaßen Gleiches an.
      Wenn Sie das alles nicht wissen oder wissen wollen haben Sie überhaupt kein Recht anderen zu erklären um was es sich hier in Wirklichkeit handelt und werden nur noch grösseren Schaden anrichten.
      Und-werden eingereit unter jene Gruppen die Sie ja bekämpfen wollen.
      Was wäre dieses Unterfangen erst für ein Unsinn!

      Versuchen Sie zuallererst Ihre Hausaufgaben zu machen!

      Salafisten oder besser Wahabiten sin klarerweise als Kriminelle Vereinigung anzusehen! Schon alleine deshalb da es ‘Interessensgruppen’ giebt die selbst Kriminelle Vereinigungen in was für deckmäntelchen auch immer,sind!
      Allen voran die sogenannten Geheimdienste!
      Schauen sie sich doch einmal die verbindungen eines Michael Schlecht an! Antifa war eine GLADIO Operation.

      Dieser jämmerliche Haufen von Irregeleiteten kann einem richtig leid tun. Viele von Ihnen befinden sich seit Ihrer Konversion in einem schlechteren Zustand als zuvor.

      Zur Freude jener welche überall behaupten der Islam sei das Problem!

  3. Torres (kein Partner)
    15. Oktober 2013 10:04

    Natürlich kann man in diesem Zusammenhang auch die Staatsanwaltschaft kritisieren. Hauptschuld hat allerdings eindeutig die Politik, die solche Gesetze macht. Ohne diese könnte kein Staatsanwalt irgendetwas anklagen.

  4. Mentalitäten (kein Partner)
    14. Oktober 2013 20:56

    Freiheit der Meinnnnnnnnnnnnnnnnnnnn Ung - (enau) ....... oder ?

    Hier einer sich vor "Mein-ungenau" hütet, der beobachtet, denkt und einstuft - und dies auf einem bemerkenswert entwickeltem menschlichem Niveau (vielleicht weil sein A-Theismus schon gar keiner mehr ist ? --- und er im Grunde seines Herzens bereits hofft.....)

    Pat Condell - http://www.youtube.com/watch?v=Ix-DgZ42K-k

    PS.: Sollte wer Nachhilfe wegen des Wortspiels mit dem Wort "Meinung" brauchen, ich geb sie gern.

  5. Alternativlos (kein Partner)
  6. Alternativlos (kein Partner)
    14. Oktober 2013 17:58

    ***Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen: Das politische Establishment Österreichs und Europas hat seinen eigenen Völkern den Vernichtungskrieg erklärt.***

    Das Lächeln der Wahlplakate wird längst zum spöttischen Grinsen. Und viele Menschen wissen nicht mehr wen sie wählen sollen! Jemand wählen, der eigentlich die Sorgen der Bürger ernst nehmen sollte, aber schweigt und vom Wahlplakat lächelt und einem vermittelt, es ist alles in Butter?
    >Islam will dominate Europe< und sie lächeln.

  7. Amalek (kein Partner)
    14. Oktober 2013 15:23

    Auf die Knie, Cyrus!

    Deutsche Medien sind außer sich über ein Interview eines US-amerikanischen Popsternchens in einer US-amerikanischen Zeitung. Miley Cyrus hat „Autobahn“ gesagt!

    Schlimmer noch, sie hat einen ganzen Satz gesagt: „Es kann nicht sein, dass dieser 70 Jahre alte Jude, der seinen Schreibtisch nie verlässt, mir sagt, was in den Clubs angesagt ist.“

    Wahnsinn! Wir wiederholen: W a h n s i n n ! !

    Und doch, so der „Spiegel“ entsetzt: „In der breiten US-Öffentlichkeit taugt das trotzdem nicht zum Skandal.“ Ja sind die Amerikaner denn meschugge? Hallo?

    Der „Stern“ bringt die „Nachricht“ ebenfalls und stellt klar: „Ihre verstörenden Worte bedienen Klischees. Eine widerliche und inakzeptable Haltung.

  8. help (kein Partner)
    14. Oktober 2013 14:38

    Dr. Unterberger hat vielleicht Sorgen!
    >> So, als ob ohne IHN die österreichische Justiz und Exekutive NICHT die Machenschaften, Absichten und Taten der Salafisten überwachen und gegebenenfalls auch ahnden würden.
    (Es ist wirklich ein Segen, dass er hierfür nicht wirklich benötigt wird!)

    und:

    >> So,, als ob "eine Frau" Winter (Unterberger getraut sich ja offensichtlich deren Namen gar nicht mehr zu nennen, aus gutem Grund) NICHT völlig hirnverbrannt und schon nur noch dreckig - blöd und hetzerisch, gleich Ihrem Sohn, ein "Tierbordell" für Muslims angeregt hat, weil ja schon Mohammed vor 1400 Jahren ein Kinderschänder war und alle Moslems deshalb heute ja auch.
    Man kann ja schon in höchst bequemer Weise die vielen und hier gottlob positiven allgemeinen kulturellen Umbrüche über "die Zeit" in diesem Bereich ausklammern und negieren und tatsächlich in populistisch höchst effizienter Weise das diesbezügliche Verhalten und die "Normen" in der allgemeinen Gesellschaftskultur von damals direkt mit den heutigen Wertemaßstäben und gottlob tatsächlich besseren menschlichen Sitten und Normen "kurzschließen" und beurteilen, wenn man schon unbedingt populistisch - verhetzend unterwegs sein will! Nicht wahr??Herr "Dr." Unterberger??

    Es ist völlig klar: Frau Winter wurde völlig zu Recht verurteilt!

    Wäre Unterberger nicht nur Katholik, sondern auch tatsächlich "Christ", ... er wüsste mit diesem Thema besser umzugehen!

    So aber: sorgt er sich letztlich nur noch um die ÖVP, welcher "ihrer Katholiken" verlustig werden könnten, weil sie diese zu wenig im Nach - Wachstum ihrer alten, längst überholten Zöpfe fördere ( ... ist es dies was U. mit "konservativ" meint?) ...
    und damit bei den nächsten Wahlen tatsächlich zur Brause geschickt werden würde.

    Dabei ist es tatsächlich genau umgekehrt, und das ist gut und richtig so!

    • Amalek (kein Partner)
      14. Oktober 2013 15:52

      Es gibt einen neu gestalteten § 283, der recht unauffällig die Meinungsfreiheit in Österreich beendet. Ganz einfach so und keiner ist’s gewesen. Ein gewisser Roland Freisler hätte mit diesen Paragraphen sehr gut arbeiten können.

      Da steht also, daß jeder bestraft wird, der zu Gewalt oder Haß oder feindseligen Handlungen – ich verkürze das etwas – gegen eine Gruppe, die durch Rasse (auf einmal gibt es wieder so etwas in Österreich), Hautfarbe, Religion, Weltanschauung u.ä. definiert ist, aufreizt, diese beschimpft oder verächtlich macht, schwer bestraft werden soll.

      Klingt fürs erste nicht so schlecht, ist aber teuflisch. Denn bei diesen Handlungen ist kein Wahrheitsbeweis zulässig.

      Nehmen wir also an, es gäbe eine Religion, die gebietet, Andersgläubige zu töten, Frauen zu mißhandeln, Abtrünnige zu ermorden, Homosexuelle hinzurichten, Ehebrecher zu steinigen oder ähnliches zu vollführen, nehmen wir also an, es gäbe so eine Religion, wäre es in Hinkunft verboten, an dieser Religion Kritik zu üben, sie verächtlich zu machen und ihre Mitglieder ob dieser Überzeugungen gar zu beschimpfen. Dafür stehen zwei Jahre Gefängnis auf dem Speisezettel.

      Dem Beschuldigten würde es gar nichts nützen, wenn er beweisen könnte, daß diese Religion das tatsächlich verlangt und daß ihre Gläubigen das befolgen. Wahrheitsbeweis geht nicht. Wer schimpft, wird bestraft, auch wenn er recht hat.

      Wer so etwas gut findet, der baut bald auch Umerziehungslager. Wetten?

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 16:56

      Geh Amalek ...

      Schreib keinen Holler!
      Das ist nämlich einer!
      Und : Mehr ist dazu auch zu schade!

      Du gleichst ja schon bald dem schon ziemlich staubigen Oberbruder hier!
      Der versucht auch schon seit Jahr und Tag aufs Neue die österreichische Gesetzgebung für "seine Zwecke" umzumünzen...

      Du kannst Dir ja jetzt selber überlegen, ob ich Dir, mit diesem Hinweis und dieser "Einladung" zur Vernunft, nun Deine Meinungsfreiheit rauben will oder etwa doch nicht! :-))

    • Neppomuck (kein Partner)
      14. Oktober 2013 18:17

      >> amalek:

      " ... baut bald ..."?

      Wir stecken längst in einem.

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 19:04

      Neppomuck ...
      Na dann weiter ... viel Spaß!

      Du weißt ja offensichtlich wie ein Umerziehungslager von innen aussieht ...
      Prost / Mahlzeit!
      Eumel!

    • Neppomuck (kein Partner)
      14. Oktober 2013 21:48

      Meinetwegen ein 3-Sterne-Umerziehungslager.
      Wenn man derart geschröpft wird wie wir, hat man Recht auf etwas Komfort.

    • Amalek (kein Partner)
      14. Oktober 2013 22:01

      @ help

      Gegenargumente wären sinnvoll. Dumme Sprüche bezeugen nur fehlenden Verstand.

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 22:11

      Neppomuck
      Es wird damit auch nicht besser!
      Bist immer noch ein Eumel ... !°

      In einem Umerziehungslager kommst Du nämlich und vielleicht:
      Nach der ersten (falschen) eigenen kundgetanen Meinung in Essenentzug.
      Nach der zweiten (falschen) eigenen kundgetanen Meinung in Essenentzug + Einzelhaft.
      Nach der dritten (falschen) eigenen kundgetanen Meinung in Essenentzug + Einzelhaft + Arbeitsverschärfung.
      Nach der vierten (falschen) eigenen kundgetanen Meinung in Essenentzug + Einzelhaft + Arbeitsverschärfung + Folter.
      Und:
      Nach der fünften (falschen) eigenen kundgetanen Meinung lebst Dudann vielleicht nicht mehr.

      Hier passiert Dir höchstens, dass Du von mir für diese hier von Dir nachweislich falsche eigene kundgetanen Meinung das relativ flüchtige Prädikat "EUMEL" aufgedrückt bekommst, und Du auch "draußen" diesen Käse ohne weitere größere Folgen für Dich kundtun kannst!
      Naja! Ernst nehmen wird Dich damit halt keiner mehr! Aber was macht das schon!
      Das tut ja eh nicht weh ... nicht wahr??? :-)

  9. Wolfram Schrems (kein Partner)
    14. Oktober 2013 12:07

    In Abwandlung eines Zitates von Kaiser Manuel Palaiologos, das Papst Benedikt in der bekannten Regensburger Vorlesung einsetzte:

    'Zeig mir doch, was der Buddhismus Gutes gebracht hat. Zeig mir, wo er Gerechtigkeit, Freiheit und Nächstenliebe hervorgebracht hat. Zeig mir, wo es im "Gottkönigtum" Tibet Freiheit gab.

    Erkläre mir, warum so viele Buddhisten in christlich geprägte Länder kommen, um Schutz zu suchen.

    Widerlege mir, daß der Dalai Lama eine inkonsistente, widersprüchliche und nihilistische Lehre (Leere) vorträgt.

    Beweise, daß der Oxforder Buddhismuswissenschaftler Paul Williams mit seiner fundamentalen Buddhismus-Kritik in seinem Buch "Mein Weg zu Buddha - und zurück" Unrecht hat.'

    Es wird nicht funktionieren.

    Denn der Dalai Lama sagt: Ich bin für euch der, von dem ihr wollt, daß ich es bin.
    Gott sagt aber: Ich bin, der Ich bin. Und er sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.
    Kein anderer hat diesen Anspruch auch nur erhoben.

    Natürlich nicht.

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 14:40

      schrems@
      Du ziehst Dir etwas zu große Schuhe an!
      - nur nebstbei geschrieben .

    • Amalek (kein Partner)
      14. Oktober 2013 16:03

      @ help

      Für dich kann der Schuh gar nicht gross genug sein, den man dir über die Rübe ziehen müsste!

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 17:28

      Aha ... so sieht also Deine oben gar so verteidigte "Meinungsfreiheit" aus ...
      Dann bist also doch eher Du einer von Jenen welche sich "Umerziehungslager" herbei wünschen! Erst die Schuhe , dann ... das "Vergnügen"!

      Mein Güte! Was bist Du doch für ein Zeitgenosse, ... hier ganz offensichtlich! *g*

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 21:18

      @ help:

      Versuchs mal mit Argumenten - mit wirklichen.

      Und: ...wer aus seinem UB solches rausläßt "tatsächlich zur Brause geschickt werden würde." zeugt wieder ein Mal mehr aus seinem UB wie dich nationaler (deutscher) Sozialismus und "österreichisch"-nationaler Sozialismus wirklich beisammen sind.

      Denn wer der hier ein wenig über die Mordarten der NaSo weiß würde auch im geringsten Zweifeln welches "Brausen" du in deinem hasserfüllten Herzen meintest......

      Kurz: Parteienstaaten sind eben keine wirklichen Demokratien ........ Parteienstaatlichkeit "agiert" von und für Segregationismen. Und genau über diese segregationistischen Tätigkeiten lassen solche ihre Völker irgendwie Aussen vor und beginnen sie sogar "leise" gemeinsam zu bekriegen ....... ... ausser solche klarerweise, die ihre "politischen" "Feinde" unter die "Brause" schicken wollen.

      Und du nennst dich auch noch "help" .......

    • help (kein Partner)
      14. Oktober 2013 22:15

      Na geh!! Komm wieder runter! ... oder, bleib wo Du bist, dann ist wenigstens aufgeräumt! *g*

      >>> Wenn ein Fußballer nur Gurken schießt... kann er sich, landläufig ausgedrückt ... "Brausen gehen"!

      So einfach ist das!
      Du denkst viel zu kompliziert.
      Aber, bitte wenn sein muss u d schön ist!!? ... wieso denn nicht??!

  10. mike1
  11. Zam (kein Partner)
    14. Oktober 2013 09:48

    Diese Unterscheidung Freiheit vs. Totalitarismus ist irreführend, eine Krücke, wie sie halt auch von PI etc. leider immer verwendet wird. Letzten Endes brauchen Sie in dem Höllenstaat der Zukunft für jedes einzelne der Szenarien einen Polizeistaat, ob nun Meinungsfreiheit für alle oder Scharia für alle.

    Der richtige Kampf wird auf der Achse eigen vs. fremd geführt, und da geht es nicht um rationale Argumente.

  12. F.V. (kein Partner)
    14. Oktober 2013 09:41

    Immer wieder beklagen sich Leute über DailyMirror oder dergleichen Geistverwandte. Sie übersehen dabei aber – was Goethe schon dem Mephisto in den Mund legte: „ Ich bin ein Teil von jener Macht die stets das Böse will und stets das Gute schafft“ – welchen unendlichen Nutzen sie doch schaffen.

    Der geistige Sondermüll ist ja so offensichtlich, daß es keiner ausdrücklichen Korrektur bedarf (was hierbei ja ohnedies nicht möglich wäre), aber einen Vergleich erlauben diese Elaborate doch, nämlich mit jenem „weißen Rauschen“, der auch etwas minderbemittelten, ihren Guru bewundernden Apologeten, die ja auch nicht viel zu sagen haben, sich aber vor diesem Hintergrund wie Geistesriesen ausnehmen. Nicht daß sie solche wären, es sind nur die Schatten, die bei tief stehender Sonne auch von Zwergen riesenhaft erscheinen.

    Also freut euch über den täglichen Spiegel, denn damit seht ihr selber viel besser aus, als ihr in Wahrheit seid.

    • DailyMirror (kein Partner)
      14. Oktober 2013 10:29

      Mir würde da auch ein Zitat von Goethe einfallen. Eines, das in späteren Ausgaben durch drei Punkte ersetzt wurde.

    • Amalek (kein Partner)
      14. Oktober 2013 16:20

      @ help

      Unter allem Diebesgesindel sind die Narren die schlimmsten, sie rauben euch beides, Zeit und Stimmung.

      Johann Wolfgang von Goethe

  13. Leopold (kein Partner)
    13. Oktober 2013 23:21

    Britische Regierungsstudie
    Mittelschichtskinder werden ärmer als ihre Eltern

    Die heutige junge Generation wird den Lebensstandard ihrer Eltern nicht mehr erreichen: Was auch für Deutschland vermutet wird, stellt eine Regierungsstudie für Großbritannien schon fest. Verantwortlich dafür seien auch hohe Studiengebühren und Immobilienpreise.

    Hamburg/London - Eine britische Regierungskommission sieht die materielle Zukunft der heutigen Mittelschichtskinder wenig rosig. Voraussichtlich werde diese Generation die erste seit mehr als einem Jahrhundert sein, die den Wohlstand ihrer Eltern nicht mehr erreichen wird, stellen die Autoren einem Bericht der zum "Guardian"-Verlag gehörenden Wochenzeitung "Observer" zufolge fest.

    Offiziell soll der Bericht einer vom konservativen Premierminister David Cameron eingesetzten Kommission erst am kommenden Donnerstag im Parlament vorgelegt werden. Das Gremium aus Fachleuten wurde vor drei Jahren damit beauftragt, Kinderarmut und die soziale Durchlässigkeit der britischen Gesellschaft zu erforschen. Der "Observer" beruft sich auf vorab zugespielte Ergebnisse des Berichts.

    Die Erkenntnisse der Kommission sind derart brisant, dass ihre Veröffentlichung verschoben wurde - eigentlich sollte sie bereits vor dem Parteitag der regierenden Tories in der vorvergangenen Woche präsentiert werden. Denn die britische Öffentlichkeit debattiert ohnehin über die "ausgequetschte Mittelschicht", die unter der Wirtschafts- und Finanzkrise am stärksten gelitten habe.

    Staatliche Förderung erreicht nur die Allerärmsten

    Dem "Observer" zufolge kommt die Studie zu dem Schluss, dass vor allem die Kinder der unteren Mittelklasse vom materiellen Abstieg bedroht seien. Ihre Eltern seien nicht arm genug, um die Kriterien für eine besondere Förderung durch den Staat zu erfüllen - aber auch nicht wohlhabend genug, um ihren Kindern ein sorgenfreies Leben zu garantieren.

    Unangenehm für die konservativ-liberale Regierungskoalition in London dürften die Gründe sein, die die Kommission für die schlechteren Zukunftsaussichten der jungen Generation nennt: Demnach sei es eine Kombination von erheblichen Schulden in Folge hoher Schul- und Studiengebühren, hoher Immobilienpreise und unsicherer Arbeitsverhältnisse. So sei der Anteil der 25- bis 34-Jährigen, die in ihrem eigenen Haus oder ihrer eigenen Wohnung lebten, in den vergangenen zehn Jahren von 60 auf 40 Prozent gesunken.

    Die Kommission wird laut der Zeitung wahrscheinlich zudem kritisieren, dass die Hilfsangebote des Staates zu sehr auf die ärmsten zehn Prozent der Bevölkerung gerichtet seien. In Großbritannien erhalten demnach Schulen für jeden dieser armen Schüler eine Sonderzahlung von 14.700 Pfund (rund 17.300 Euro) im Jahr. Allerdings gehörten nahezu zwei Drittel der Schüler mit schlechten Noten in Englisch oder Mathematik der Mittelschicht an - und erhielten keine dringend benötigte Förderung.

    fdi
    URL:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/britische-mittelschicht-kinder-werden-aermer-sein-als-eltern-a-927608.html

    Mehr im Internet

    "The Observer": "Middle-class young 'will fare worse than their parents'"
    http://www.theguardian.com/society/2013/oct/12/middle-class-young-people-future-worse-parents/print
    SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich
    für die Inhalte externer Internetseiten.

  14. Leopold (kein Partner)
    13. Oktober 2013 23:18

    In Europa breitet sich eine "stille Verzweiflung" aus

    Florian Rötzer 11.10.2013

    Ein Bericht des Internationalen Roten Kreuzes malt ein düsteres Bild von der sich verschlechternden Situation in Europa und fordert eine Abkehr vom Sparen

    Das IFRC (Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung) kritisiert in einem Bericht[1], der eben veröffentlicht wurde, die Austeritätspolitik in Europa. Obwohl der Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise schon fünf Jahre zurückliegt, würden immer noch Millionen Menschen in die Armut rutschen. Europa sei mit der "schwersten humanitären Krise seit 60 Jahrzehnten" konfrontiert, sagt IFRC-Generalsekretär Bekele Geleta. Es gebe eine graduelle Verschlechterung: Millionen leben von Tag zu Tag, haben keine Ersparnisse und keinen Puffer, um unvorhergesehene Ausgaben leisten zu können".

    ?

    Die von nationalen IFRC-Gesellschaften bemerkte graduelle Verschlechterung war Anlass für den Versuch, zu Beginn des Jahres die Antworten der Staaten auf die Krise zu bewerten. Festgestellt wurde, dass die Zahl der "Workung Poor" sich vermehrt habe, dass Millionen in Unsicherheit leben, dass die Situation sich verschlechtert, dass sich eine "stille Verzweiflung" ausbreitet, die aber beginne, sich in Demonstrationen, Gewalt und Fremdenhass auszudrücken. Es müsse sich etwas ändern, fordern die Autoren des Bericht, es müsse auch anders gedacht werden. Nicht nur ans Sparen jedenfalls, sondern es gehe um mehr, als Banken zu stützen und Lebensmittel zu verteilen. Die Folgen der Krise jetzt würde man auch dann, wenn sie schnell bewältigt würde, noch Jahrzehnte später merken, beispielsweise wenn an den Gesundheitssystemen gespart wird.

    Zwischen 2009 und 2012 ist die Zahl der Menschen in den 22 untersuchten europäischen Ländern, die auf Lebensmittelversorgung durch den IFRC angewiesen sind, um 75 Prozent angestiegen. In vielen Ländern gibt es eine hohe Jugendarbeitslosigkeit, die bis zu 60 Prozent beträgt. Die Kluft zwischen Arm und Reich hat zugenommen, in vielen Ländern wurden sozialstaatliche Programme gekürzt. 18 Millionen Menschen erhalten von der EU finanzierte Lebensmittelhilfen, 43 Millionen in der EU haben nicht jeden Tag genug zu essen, 120 Millionen stehen an der Schwelle zur Armut.

    "Während andere Länder die Armut reduzieren, verstärkt Europa sie." In 17 EU-Ländern sei ein Fünftel der Bevölkerung arm oder ausgeschlossen. Abgesehen von den EU-Ländern Bulgarien, Rumänien, Lettland und Kroatien ist die Armut vor allem in den östlichen Ländern wie Mazedonien, Moldavien oder Armenien besonders stark, viel stärker als etwa in Griechenland oder Spanien. In den meisten Staaten sind die Armen aber mehr geworden. Nicht in allen Staaten, aber in vielen ist in den letzten Jahren die Einkommensungleichheit zwischen den oberen und unteren Einkommen gestiegen.

    Der Bericht spricht von "neuen Armen". Zu diesen gehören Geschiedene, Alleinerziehende, Studenten, Familien mit kleinen Kindern, Menschen, die ihren Job oder ihre kleinen Firmen verloren haben, oder Familien, in denen nur eine Person arbeitet. Die Mittelschicht schrumpft. In Ungarn haben 80 Prozent derjenigen, die zur Mittelschicht gerechnet werden, keine Ersparnisse. In Rumänien hat sich die Mittelschicht halbiert. Die Zahl der Mini-Jobber oder der Geringverdiener hat, wie in Deutschland, stark zugenommen - selbst in einem Land wie Deutschland, wo die Arbeitslosigkeit gefallen ist, stieg die Zahl der Menschen, die von ihrem Lohn nicht mehr leben können.

    Vor allem die jungen Menschen würden keine Zukunft mehr sehen und das Vertrauen in den Staat verlieren. Der Bericht warnt, es sei absehbar, dass etwas geschehen wird. Dringend wird dazu geraten, die Gesundheitsversorgung und soziale Systeme nicht zu kürzen und soziale Netze zu erhalten oder zu schaffen. Die Rechte von Migranten sollen geschützt und die Integration gestärkt werden. Eine aktive Arbeitspolitik sei notwendig, Unternehmen und Zivilgesellschaft sollten freiwillige soziale Arbeit fördern.

    Anhang

    Links
    [1] http://www.ifrc.org/en/news-and-media/features/european-economic-crisis/

    http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/40/40076/1.html

  15. Mentalitäten (kein Partner)
    13. Oktober 2013 22:28

    Herr Dr. Unterberger benutzen sie ihre menschliche Freiheit das Matthäusevangelium so zur Disposition zu stellen wie dies sinnvoll ist und als das zu enttarnen was es ist: Eine immens dunkle und immens leicht zu durchschauende Versuchung zum Bösen. So leicht dass nur verblüfft sein kann wie solches geglaubt werden konnte .........

    An dieser Erkenntnis wird auch die Brücke zwischen "Kirche" und Islam zusammenbrechen .......

    Denn mit dieser Erkenntnis bricht "der Steg" und die immensen Kluft welche so zwischen Islam und Jeschua aufbricht wird vielen Muslimen die Wahl leicht machen .......und das heuchlerische "Schwimmen" und "schummelnde Rückenkraulen" zwischen den "Dialügwelten" von Seiten der "kirchlichen" "Islamversteher" absolut unmöglich machen ....... und den Islamen wird die Zunge "stecken" bleiben, denn ausser pauschaler Verdächtigung gabs von Seiten Mohammeds und "der Rechtgeleiteten" nichts bezüglich dieser Wendung. Auch keine "Prophetie" des "Propheten".

    Dass den Adlerkultlern die Flügel abfallen werden ist ein sehr angenehmer Nebeneffekt und wird auch den Wechsel in beginnende Demokratien bringen .........

    ........denn bislang hatten wir diese nicht in Europa.

    Das Idol der Finstnernis wird fallen und die Bewegung zum Menschlichen und seinem Ewigen beginnen.

    Und, nur wenig härter könnte auch der Schlag gegen den Sozialismus ausfallen, dieser verlogenen Sklavenhaltergeneration in Porsche und Edelzwirn, denn auch Marx - dieser Irre - hatte sich in seinem Bewußtsein KRANK gedacht statt ins Menschliche.

    Bekanntlich war Marx als Jugendlicher begeisterter Jesus-Fan ( seine Mischung aus Lüge und Wahrheit) und "konnte" - vielmehr WOLLTE als "Erwachsener" nicht sinnvoll differenzieren und wurde zum zynisch ironisch bekennenden Satanisten ....... und jetzt kommts: DER ER WIRKLICH WURDE.

    ......denn: Wenn ein "Scherz" irgendwie aus dem Herzen steigt und nicht wirklich negiert wird, so wird die Seele so wie sie entschied und ...... wenige sind tatsächlich satanischer geworden wie Marx.

    Und Herr Unterberger: Sie wissen vermutlich, daß von den Hesekielisten und den Apokalypseanhängern der Mensch dem Matthäusevangelium und der Adler Johanaan zugeordnet worden ist -------- und wie sie erkennen können iste wenn, genau andersrum.

    In diesem Leben werden sicher nicht alle Geheimnisse offensichtlich, doch genug um den beiden weltgrößten Mörderzünften das gedankliche Aus zu bereiten und jeder sich auf die Knochen blamiert der versucht argumentativ gegenzuhalten........

    DENN NACH DER ENTHÜLLUNG DES MATTHÄUSEVANGELIUMS ALS TIEFDUNKLES WERK DER LÜGEN UND WIRREN HOFFNUNGEN SIND ALLE DIESER ZÜNFTE IN DER SITUATION NICHT ERKLÄREN ZU KÖNNEN WIESO SIE DIE DIFFERENZIERUNGSLEISTUNGEN NICHT ZUSTANDE BRACHTEN ZU SCHEIDEN ZWISCHEN BOTSCHAFTEN DER LÜGE UND DER AUTHENTIZITÄT ........ obgleich dies so einfach ist, daß niemand dazu einen Freud, Fromm, Jung, Adler,.... oder sontwen brauchte.

    Sondern: Einfach wirklich !!! Menschseinwollen ins Lichtjge genügt völlig !

    Wer meinte aus Liebe eine "Theologie" basteln zu müssen war mindestens so daneben, wie jene die meinten Liebe wäre im Wesentlichen ein "Thema" einer naturwissenschaftlichen Betrachtung ........ sie wissen was dieser Drang aus Darwin gemacht hatte.

    Übrigens: Ich helfe gerne nach ...... dann mit einem bislang hier noch nicht erörterten Thema. Doch ich würde ihnen gern der Vortritt lassen ...... denn es ist eins ihrer Lieblingsthemen des Matthäus, wie ich ahnen muß.

    Matthäusevangelium Kapitel 18: 23 ff

    Darum ist das Himmelreich gleich einem König, der mit seinen Knechten rechnen wollte. 24 Und als er anfing zu rechnen, kam ihm einer vor, der war ihm zehntausend Pfund schuldig. 25 Da er's nun nicht hatte, zu bezahlen, hieß der Herr verkaufen ihn und sein Weib und seine Kinder und alles, was er hatte, und bezahlen. 26 Da fiel der Knecht nieder und betete ihn an und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, ich will dir's alles bezahlen. 27 Da jammerte den Herrn des Knechtes, und er ließ ihn los, und die Schuld erließ er ihm auch.
    28 Da ging derselbe Knecht hinaus und fand einen seiner Mitknechte, der war ihm hundert Groschen schuldig; und er griff ihn an und würgte ihn und sprach: Bezahle mir, was du mir schuldig bist! 29 Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir; ich will dir's alles bezahlen. 30 Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis daß er bezahlte, was er schuldig war.
    31 Da aber seine Mitknechte solches sahen, wurden sie sehr betrübt und kamen und brachten vor ihren Herrn alles, was sich begeben hatte. 32 Da forderte ihn sein Herr vor sich und sprach zu ihm: Du Schalksknecht, alle diese Schuld habe ich dir erlassen, dieweil du mich batest; (Lukas 6.36) 33 solltest du denn dich nicht auch erbarmen über deinen Mitknecht, wie ich mich über dich erbarmt habe? (1. Johannes 4.11) 34 Und sein Herr ward sehr zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis daß er bezahlte alles, was er ihm schuldig war. (Matthäus 5.26)
    35 Also wird euch mein himmlischer Vater auch tun, so ihr nicht vergebt von eurem Herzen, ein jeglicher seinem Bruder seine Fehler.

    Zitat Ende

    Unmittelbar vor dieser Stelle kommt übrigens der Hinweis vom sinnlosen Verzeihen.

    Für sie wäre hier zunächst Ende, Herr Unterberger ..........

    Für die vielen die nicht warten wollen gibts hier einen Vorspann der möglichen Kritiken.

    Etwa: Wieviel "Gutes" ist in einem der gigantische Schulden wachsen läßt und sich nicht darum kümmert ?

    Ist der Geldverleiher nun Sklavenhalter oder nicht ?

    Ist der Geldverleiher nun Sadist oder nicht ?

    Können Schmerzen Schulden "tilgen" oder nicht ?

    Wieso steht in dem Gleichnis nichts weiter über den ins Gefängnis geworfenen Knecht ?

    Wiewenig hat Geldverschwenden mit "Fehler" (im Sinne eines schicksalshaften Malheurs) zu tun und vielmehr mit planvollem Vorsatz zu tun ....... und wie sehr wird mitschuldig wer so gewähren liesse ?

    Und: Wie sehr freuen sich Bänker, wenn ihre "Fehler" von der "himmlischen Gelddruckmaschine" so einfach ausgeglichen werden ........ und sie trotzdem die "Kleinen" Schuldner pressen ........ weil das Gleichnis mit wem identifizieren macht ?

    ........genau: ........

    Auch dieses Gleichnis ist ein Angstmachergleichnis und drückt letztlich in die Identifikation mit "dem Recht des Stärkeren" OHNE JEGLICHE MENSCHLICHE REGUNG.

    Denn was "der Stärkere" in diesem Gleichnis schuldig blieb ist überwachen zu lassen wie die vereinbarte Nutzung des Geldes positiv erledigt wird, zumindest zu so einem Grad, daß Vertrauen zu schenken gewesen ist.
    Was "der Stärkere" in diesem Gleichnis schuldig blieb ist den "kleinen" Schuldner aus dem Schuldturm zu holen und ihn vor dem Lügner Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.
    Was der "Stärkere" nicht machte war: Auch sein Versagen eingestehend eine Art Tilgungsmöglichkeit zu vereinbaren, die den Schuldner wieder zur Vernunft bringt ....
    Schliesslich .... bleibt irgendwie der Eindruck zurück: "Mann kann eine Menge Spass haben, wenn selbst genug Geld vorhanden ist, andere damit zu locken, zu versuchen und dann zu quälen"....... noch dazu "wenn das "Recht" auf der Seite der Bänker ist."

    Adlerkultler....... erwischt.

    Die Anklagebank wird zur Zeit als sehr lang gesehen .........

    Übrigens sind auch sozialistische Bänker sehr matthäusevangelienhaft wenns um diese "Lust" geht zu schickanieren ....... speziell gegen die "kleinen Leute".

    In Zusammenhang mit der Schwere des heutigen Thema sicher ein kleiner Missgriff .... doch der kann gemildert werden, wenn bedacht wird WOFÜR IN ÖSTERREICH GESTATTET WURDE GELD ZU SAMMELN UND .........UM WIEVIEL MEHR UNMENSCHLICH GENAU DIES IST.

    .....ein seltsamer Job muß das dieser Tage sein: "Verfassungsschützer" in Österreich, die genau wissen, wie schuldig sie jeden Tag werden ........ und dafür noch Geld kassieren.

    PS.: Seltsam - seit eben vorhin kann ich PI als eine Info-Quelle wieder erreichen, daß ich über Monate hinweg von meine Laptop nicht erreichen konnte.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      13. Oktober 2013 22:37

      Nachsatz: Wie ich PI vor Jahren das erste Mal besuchte waren die "Tagesbesucher" bei etwa um die 20.000 ? oder sogar niedriger .... mittlerweile sinds offensichtlich etwa Mitte 70.000 und die Maximalbesucherzahl inner 24 h derer die sich dort Informierten bei ein wenig über 112.000 .....

      Als der PI Kontakt unterbrochen worden ist - vor wenigen Monaten- Beginn Sommer war diese Maximalbesucherzahl in 24 h noch bei einigen Tausendern über 70 000, so ich recht enrinnere ....... in diesen wenigen Monaten hats also rapide Veränderungen gegeben. Vielleicht ist deswegen der Link wieder freischaltbar ?

      Gibts irgendwo einen oder mehrere stille Helfer ?

      Oder doch eher solche die ihr parteipolitisches Programm gegen mich zurückfahren wollen ......... oder genau andersrum ?

    • Mentalitäten (kein Partner)
      13. Oktober 2013 23:01

      Zum Matthäus-Post: Es ist schon klar, daß wenn jungen Europäern diese Stelle vorgelesen wird und dann erklärt wird, daß im Islam immerhin 0 Zinsen verlangt werden - ohne freilich den Hintergrund dafür zu erklären - daß diese jungen Europäer ins Schwanken kommen......

      Wenn ihnen allerdings vorgelesen wird wie der Gründer des Islams Schwierigkeiten hatte die BEUTE "gerecht" zu verteilen (bestehend auch aus Kindern und Frauen die versklavt wurden und deren Familienangehörige zuvor teils bestialisch ermordet worden sind) wird der Blick auf diese seltsame "Milde" der Zinslosigkeit gleich schärfer ...... DENN DER EIGENTLICHE GRUND IST GEWESEN: "BEUTE" WAR SO GIGANTISCH, daß Mohammed überhaupt keinen Grund sah in die Umma durch Zinsstreitigkeiten Stress zu bringen ...... und wer Geld wollte sollte EINFACH KÄMPFEN UND RAUBEN UND PLÜNDERN GEHEN !

      Ein kleiner doch wertvoller Nachtrag......Sure 3, Vers 130
      Eingebettet ist dieser Vers übrigens so:
      129 Allah gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er vergibt, wem er will, und er bestraft, wen er will. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.
      130 Ihr Gläubigen! Nehmt nicht Zins, (indem ihr) in mehrfachen Beträgen (wiedernehmt, was ihr ausgeliehen habt)! Und fürchtet Allah! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.
      131 Und macht euch auf das Höllenfeuer gefaßt, das für die Ungläubigen bereitsteht!

      Zitat Ende

      und Sure 2, Vers 275 ff in einem Furioso gegen Zinsen endet kurz danach die lange Sure 2 mit dem Schlußsatz in 286 mit: "Hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen"

      Alles klar Kienzle ?

  16. Politicus1
    13. Oktober 2013 20:12

    In Amstetten wurde heute die vor einem Jahr durch eine Brandlegung schwer verwüstete Klosterkirche feierlich wieder eröffnet.
    Der/die Täter (auch für die parallele Brandschatzaktion in zwei anderen Anstettener Kirchen verantwortlich) konnten bis heute nicht ermittelt werden ...

    • Undine
      13. Oktober 2013 22:01

      @Politicus1

      Ich weiß nicht, was in Ö schlimmer wiegt, eine Moschee oder eine Synagoge zu verwüsten---aber bei einer christlichen Kirche ist es allen ziemlich wurscht. Da WILL man gar nicht wissen, wer die Täter sind. Eine christliche Kirche hat keinen Stellenwert, höchstens dann, wenn sie von ausländischem Gesindel zur Durchsetzung von Sonderwünschen mißbraucht wird (Votivkirche).

  17. Politicus1
    • Undine
      13. Oktober 2013 22:06

      @Politicus1

      "Dass die Organisatoren des Treffens keinen Wert auf Öffentlichkeit legen, musste ein Kamerateam des ORF erfahren. Beim Versuch, Filmaufnahmen zu machen, bedrohte ein junger Mann mit Pistolenholster (siehe Foto) die Fernsehreporter"

      Aha, da wurde der ORF einmal mit der Realität konfrontiert, was ich für sehr lehrreich für den ausländerfreundlichen/inländerfeindlichen ORF halte!

  18. DailyMirror (kein Partner)
    13. Oktober 2013 18:05

    Lieber Herr Unterberger, wenn es um die Meinungsfreiheit in Österreich wirklich soooo miserabel bestellt ist, wie Sie immer behaupten - wie kommt es dann, dass es Ihren Blog noch gibt? Wie kommt es, dass Sie und Ihre Freaks immer noch ihr ungeniert hetzen und stänkern dürfen, ohne dass die angeblich ach so linksverseuchte Justiz dem schon einen Riegel vorgeschoben hätte?

    Oder herrscht in Österreich vielleicht gar doch noch Meinungsfreiheit? Denken Sie mal darüber nach.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 18:29

      Sie haben recht, es ist (noch?) nicht so schlimm, wie Sie es an die Wand malen. Großteils haben wir hier noch Meinungsfreiheit und daher können sich auch solche Idioten wie Sie täglich mit ihrem bischen erborgten Meinung lächerlich machen.

    • DailyMirror (kein Partner)
      13. Oktober 2013 18:40

      Ach, Trolli, mein Lieber, was haben Sie denn heute gegessen? Muss ziemlich übel gewesen sein, wenn das Ergebnis schon wieder so ein verbaler Durchfall ist.

    • Daily Horror (kein Partner)
      13. Oktober 2013 20:02

      dass in Österreich nicht wirklich Meinungsfreiheit herrscht, dafür gibt es Beispiele genug. Um nicht die linkslinke Staatsanwaltschaft zu bemühen, erspare ich mir hier Beispiele. Naturbelassen wie Sie sind, werden Sie das allerdings nie begreifen.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 22:01

      Klar Dayli, ich gebe es ja gerne zu, dass bei mir immer wieder die Antiperistaltik zuschlägt, wenn ich deine ERgüsse riechen muss.

    • DailyMirror (kein Partner)
      14. Oktober 2013 08:15

      @Daily Horror: Dann beantworten Sie meine Frage: wieso gibt es diesen rechtskonservativen Hetzblog hier noch?

      @Trolli: Oh weh. Nun, du kannst dich ja trösten, wenn der nächste Scheck aus der Lichtenfelsgasse bei dir eintrifft.

    • Amalek (kein Partner)
      14. Oktober 2013 17:42

      @ DailyMirror

      ...wieso gibt es diesen rechtskonservativen Hetzblog hier noch?

      Weil es kein Hetzblog ist?

      Die ideologisch motivierte Hexenjäger- und Blockwartsmentalität im "Kampf gegen Rechts"verseucht das geistige Klima unserer Gesellschaft, treibt ihr neostalinistisches Unwesen. Offenbar das Schlimmste , was diese Leute sich vorstellen können ist: das anderen Meinungen als ihrer eigenen “Raum gegeben” wird …

      Wir brauchen eine Gesellschaft, die die frei geäußerte MEINUNG tatsächlich schlicht und einfach erträgt. Auf sexuellem Gebiet ist zwischenzeitlich fast jede Abartigkeit sozusagen salonfähig geworden, bei der Meinungsäußerung ist es umgekehrt.

      Unser Land ist zu einem antifaschistischen Narrenhaus verkommen. Wobei die Antifaschisten in Wirklichkeit Neofaschisten sind. Schaun wir mal, wie lange es noch dauert, bis Umerziehungslager gefordert werden.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 18:31

      @DailyMirror

      Meinungsfreiheit ist eine dümmliche Begrifflichkeit, welche von Kreisky zu lügnerischen manipulativen Zwecken eingesetzt wurde mittels "Ich bin der Meinung".
      Dass Kreisky SEINE Freiheit nicht angemessen nutzte bewies seine Reaktion auf den Entscheid des Volks in Bezug auf Zwentendorf.

      UND:
      Meinung KANN EBEN AUCH HETZE sein ...... nicht zivilisatorisches unartikuliertes Herumgestammle dass weder konstruktiv noch sinnend ins Nachdenkliche führt.

      WOS HINGEGEN MASSIV KRIMINELL WIRD IST, WENN EINE "MEINUNG" ein GESETZ WIRD WONACH in Österreich ein Kult vor Kritik "GESCHÜTZT" wurde, der in seinen Glaubensstatuarien den Genozid an allen Juden zum Inhalt hat und indirekt die Auslöschung ALLEN "CHRISTUS-"Bekennertums NACH KORANISCHER DOGMATIK ziemlich sublim fordert ....... was - wie zu beobachten ist - in diesen Ländern auch so durchgeführt wurde und wird.

      DIESE MEINUNG DIE SO ZUM GESETZ GEMACHT WURDE IST: KRIMINELL und sie ist: Sozialistisch !

      Das hat mit Demokratie nicht mal mehr im Entferntesten was zu tun ......... DAS IST FATALISTISCHER MONSTRÖSER LÜGENKULT, DENN GENAU VOR SOLCHEN DOGMEN MÜSSTE SICH JEDE WIRKLICHE DEMOKRATIE SCHÜTZEN.

      SO WIE AUCH JEDE WIRKLICH DEMOKRATIE DIE MÖRDER CHE GUEVARA MISSACHTEN WÜRDE UND UNTER STRAFANZEIGE STELLEN WÜRDE WER DIE HISTORISCHEN MASSENMÖRDER MAO; STALIN, LENIN ........ bejubelt.

      WIE KRANK IN DIESEM LAND WIRKLICH VIELE SIND IST VIELEN NOCH VIEL ZU WENIG BEWUSST .......

      Und das hat nicht nur mit dem Schriftzeichenmissbrauch zu tun: Das hat auch mit dem Missbrauch der FREIHEIT DES DENKENS ZU TUN.

      Der Paragraph STGB 188 wird als Schandparagraph in die Geschichtsbücher eingehen und seine Betreiber als anti-demokratische Monstren des High-Tech Zeitalters, wo solche "wie aus den Gräbern der Jahrhunderte hervorgestiegen" wieder durch Druck der BARBAREI nachgeben und der Anti-Aufklärung der Weg geebnet werden sollte .............

      Und: Statt die machbare Aufklärung über die Urgründe und Hintegründe der Koranerei aufzudecken wird GENAU DIESER BEREICH NICHT ENTMYSTIFZIERT, was klarerweise AUCH GRÜNDE HAT ........ die auch nicht im menschlichen Sinneinzugsfeld zu suchen sind.

      Quo vadis Austria ?

      Mit Heiraten und strammen Arbeiterscharenchören oder Weihrauch mit Gebimmle wird das Problem nicht zu lösen sein .......

      Da wird schon etwas doch häufig sehr Anti-Österreichisches nötig sein: Liebe zur Wahrheit. Historische Faktenrelevanz und eher der naturwissenschaftliche Denkansatz als der "geistesgewissenschaftlhuberische" .......

      Ich weiß nicht woher die Glaubensintensität kommt, daß die "Meinung" grassiert, die Mehrheit der Muslime wäre wirklichen klaren Gedanken nicht aufgeschlossen gegenüber ?

      .... kann das die eigene Hysterie und falsche Sorge sein um die Gläubigkeiten des Matthäusevangeliums ?

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 18:40

      Und ein multi-entlarvendes Off topic, weils irgendwie hierher paßt ........

      Bitte auch den Verspreche Gysis am Schluß bemerken !

      Und welch sinnvolle Ansichten Gysi zuvor in Bezug auf Banken hatte.......

      http://www.youtube.com/watch?v=Ks0LTQcaDzE

      Sollte doch inzwischen wer gemerkt haben: WELCH DODELDÖDELDUMMDOOFDREISTER SCHWACHSINN DIESES ZUTIEFST KRANKE "LINKS" "RECHTS" Gefasele ist ?`

      Könntest du das sein "DailyMirror" ?

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 18:45

      PS.: Zu vorhin: Randers meinte damit offensichtlich AUCH die europäischen Armen .....

      Übrigens: Mit sagenhaften derzeit 260.- Euro Fixeinkommen - von der Pension meines Vaters - abzüglich etwas über 60.- Euros KV Versicherung zähle ich irgendwie auch zu diesem Kreis.

      Ich komm halt selten damit durch.......

  19. Amalek (kein Partner)
    13. Oktober 2013 17:12

    Das Wort zum Sonntag

    Sei zu Dealern nur hübsch freundlich,
    Denn sonst bist du fremdenfeindlich!
    Tadle nur, was heimisch ist,
    Denn sonst bist du ein Rassist!
    Sind dir Logen nicht geheuer,
    hast du sicher Paranoia.
    Die EU – durchsetzt durch sie?
    Welch Verschwörungstheorie!
    Sprich verständnisvoll, nicht eifernd,
    stets differenziert, nie geifernd!
    Außer übers Dritte Reich.
    Sonst bist du ein Nazi gleich.

    Quelle: Wolf Martin, 8.12.2006, Kronen-Zeitung, Wien

  20. cmh (kein Partner)
    13. Oktober 2013 16:33

    Möglicherweise kommen die ÖVPler gerade drauf, dass sie ihren Strick verkauft haben.

    Danke, Erwin!

  21. Der Rathausmann (kein Partner)
    13. Oktober 2013 14:26

    warum soll die ÖVP was begreifen, sind doch ihre Repräsentanten zutiefst davon überzeugt ohnehin alles richtig zu machen. Die parteiinternen Schulterklopfer (Schulter kann man auch weglassen) sind extrem beratungsresistent.
    Dass die Meinungsfreiheit in Österreich schon seit Jahren nur in eine Richtung geht, ist wohl nicht zu übersehen.

  22. Karl Marx (kein Partner)
    13. Oktober 2013 12:30

    Der Blabla Lama darf nicht kritisiert werden.
    Der Blabla Lama dient dem US-Imperialismus zur Destabilisierung Chinas.
    Deshalb hat der CIA seinen österreichischen Vasallen den Auftrag zur Verfolgung von Alfons Adam gegeben, weil der Blabla Lama eine Kriegswaffe der CIA gegen China ist.

    • DailyMirror (kein Partner)
      13. Oktober 2013 18:01

      Tipp von mir: weniger Drogen nehmen, Charly. Alkohol macht Birne hohl.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 18:31

      Nimm Dir ein Beispiel am DailyMirror. Der Mann muss ERfahrung haben.

      Allerdings glaube ich nicht, dass Alkohol ausreicht, seine Birne innen derart keimfrei und hohl zu halten.

  23. Mentalitäten (kein Partner)
    13. Oktober 2013 12:22

    Das wirkt vielleicht nur zunächst "off topic":

    Bei all dem was wir heute über Heilung wissen, wünschen offensichtlich Seelen, daß eine Denk- und mehr noch eine Hoffnungssperre verhängt werden soll, auch speziell in Hinblick auf eine Seele, welche einst früh im Lieben und wieder geliebt deswegen zu mehr noch an Heilfähigkeiten befähigt wurde, wie die hightechnischsten Mediziner dies nicht können....

    Von denen so viele angeblich nur kurz noch zu Leben Habende solche Diagnosen todeskultischer Ärzte schliesslich deutlich überlebt hatten ...... was schliesslich viele Ärzte mental aus ihren Berufsschienen befreit hat.

    Dagegen:
    Das Wort "Lieben" im wirklich innigen Sinn kommt im Koran kein einziges Mal vor. Darüber gibts eine sehr gelungene Untersuchung.

    http://korrektheiten.com/2010/03/24/wie-oft-steht-liebe-im-koran/

    Wer "Liebe" nach Lesen dieses Texts als eine skurille Missbrauchs-Gefühlsform erkannte und bei der "Einbettung" in das "Bezugssystem" "Koran" mit all seinen Grausamkeiten weiß, weiß auch daß "Liebe" so als ein Druck- und Zugmittel hin zu seelischen Haltungen missbraucht werden kann, die steil in eine Spirale von Missbrauch folgt Missbrauch einwirbeln ....... und am Ende steht Sure 8, Vers 17.
    Dieser obskure Vers "höchsten Glücks" der EINZIGEN VEREINIGUNG MIT ALLAH .....

    ............beim "Töten".

    Wie diaboloisch dämonisch sind Seelen allemal, welche hin zu Heilbarkeit und Lebensgewinnen "Blick-" und Denk- und Sinnblockaden errichten wollen, den im Prinzip "Selbstsüchtigkeitskult der Buddhisten" vor Kritik (ich hoffe mal diese war auch eine und keine Unflätigkeit) "schützen" wollen und .......dies mit einem Gesetz in den Händen, welches insbesondere ein Kultbuch "verteidigen" soll, in welchem sublim die nach Koran-Isa(Jesus) von Mohammed geschaffene MUSLIMISCHE SICHT eine Vernichtung des gesamten Bekennertums indirekt "auferlegt" (siehe Sure 5 mit dem erfundenen Grund des sublimen Vernichtungswunsches, Vers 17, zum Schluß der Sure) und in welchem Buch der Hass gegen Juden massiv und in den berüchtigten Sahih Hadithen des "Propheten" von Muslim und Bukhari end-genozidale Ausmasse annimmt ......

    Weswegen auch die Verbindung Hitler und Islam so innig wurde.

    Sie sind ungebildete, versponnen bis ins massiv geisteskranke, dämonisch ins Absonderliche zielende Hassbestien, die in Zirkeln dieses Staats ihr Unwesen kriegshetzerisch, verlogen, intrigant und durch und durch mörderisch böse sinnend vorantreiben ......

    Seelen die so sehr an den Tod glauben wollen ----- und nicht an das Leben ----
    -- und so sehr den Tod fürchten -------- und nicht die Wahrheit um des Lebens wegen ----------
    das ihr innigstes VORDEMEIGENEN"TOD"KOMMENDES TREIBEN DER HERZINNIGE WUNSCH IST ALLE ANDEREN, DIE NICHT SO LEBENSFEINDLICH GLAUBEN WOLLEN WIE SIE, "MÖGEN DOCH ZUERST VERRECKEN ......"

    Nur beseelt von diesem zynischen Hass-Wunsch wurde der Sozialismus auf Zeit gerechnet und weil die technischen Machbarkeiten vorlag der zweitgrößte Weltmörderkult.

    Und weil sie im Grund genommen von derselben Hoffnungslosigkeit beseelt sind wie Islame - die dem weltgrößten Mordkult angehören mit mindestens 270 Millionen Morden, plausiblerweise vermutlich viel mehr - bündeln sie auch über ihre viel zu großen Gräben hinweg genau mit solchen solang sie Chancen sehen diese zu kontrollieren .........

    Schon mal beim Fenster hinausgeblickt ----- nein - nicht in die Häuserfassade gegenüber ------ ins Grüne hinaus.

    Schon mal gedacht, daß bei ALL DIESEM LEBEN und dieser WUNDERHÄUFIGKEIT BIS IN WINZIGSTE DETAILS, DIE NICHT DIE GRÖSSTEN SEELEN UNTER DEN ERDENBEWOHNERN SCHAFFEN KÖNNEN eine große Liebe schwingen kann ......

    .... und, daß dieser nie und nimmer ein "Geist" sein kann, welcher "Natur" als etwas primärstufig zu TÖTENDES SEHEN WILL ....und sich nach Koran am Innigsten offenbart, wenn getötet wird.

    Und so viele glauben wollen: Weil dies solchen der ultimative Egoismus ist.

    Und damit der maximale Selbstbetrug ums wirkliche Lieben.......

    Und wenn in diesem Land einer von den einstigen Selbstbetrügern aufbricht und ausbricht aus dem Kult, dem in diesem Land so viele verfallen sind ........ all diese vielen Adlerkultler - unter dem selben Symbol unter dem einst auch Mohammed ritt....... dann bricht so still und leise unter der ersten Hysterie wohl in vielen auch eine Hoffnung an, die mit Leben was zu tun hat ....

    .........denn wer eine Ahnung vom Leben bekommen hat will nicht im Andenken seiner Kinder als Mörder eingespeichert werden.

    Wer die große Lüge ins Land und unter die Bevölkerung lockte um damit "politisch zu "profitieren"" trägt eine Bringschuld .......

    ........und die ist sehr viel grösser als nur gegen die betrogene Bevölkerung.

    Solang ihr Adlerkultler seid könnt ihr keine wirklichen Menschen sein ........ runter mit dem Adler von der Wand !

    Bei den "Staatskünstlern" gibts so einen bitteren Moment - wo auf dem Küniglberg der muslimische "Berichterstatter" von einer vermeintlichen (noch nicht vorhandenen) Demo (a la Tahir) "berichtet" ....... doppelsinnig sublimer könnte eine Mahnung - oder ists doch schon eine Warnung ? - kaum sein.

    Ihr glaubt wirklich, daß sich auch erzsozialistische Österreicher und Österreicherinnen die Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder gegen die Buchdeckel des Korans an die Wand fahren lassen ?

    Wenn ihr eure Kinder noch nicht lieben gelernt habt so sollt ihr nicht meinen, daß "hier unten" primitiver geliebt wird wie bei euch ........... das Gegenteil ist meist der Fall, denn insbesondere wer in einer Demokratie mit mörderischer Durchtriebenheit Macht an sich zu reissen sucht ist kein Liebender........

    ..... sondern spiegelt sich nur selbst in der eigenen Genußsucht.

    So ......... was nun ?

    Aufklärung voranbringen ...... nein, nicht die Aufklärung die den Mondflug ermöglichte, Aufklärung was LIEBE IST und was nicht ........

    Aufklärung über die Wurzel des Korans - vor allem das Matthäusevangelium - die weiteren Lügend des Lukas ...... und insbesondere die Hoffnung die Johanaan möglich machte ....... indem er seine Geschichte von Jeschu schrieb.

    Keine Fabel, keins der obskuren "Märchen" - weder ein griechisches und nicht ein "orientalisches" - keine dunkelgesinnte "Originalität" sonder wie er geschaut hatte ...

    .......denn wie so häufig bringt das WIE SCHAUEN erst in die Perspektive DAS RICHTIGE ZU SCHAUEN.

    Das wird insbesondere solche jetzt treffen, die an einem Herzenswunsch Hitlers so massiv auch in Österreich "arbeiten", Hitler, der wünschte, dass alle Deutschen Muslime werden .........

    ...... und jetzt nicht mit den fluchigen Ausreden kommen ICH WÜSSTE DOCH GAR NICHT WIE DER ISLAM SEI ..... ihr bornierten Dummköpfe, die ihr von Ehre faselt und dies wie ein Schild der Lüge aller Selbstsucht vor euch herschiebt ...... denn in Wirklichkeit wollt ihr nicht wissen wie WÜRDE ist.

    Nun wäre geschwindelt wenn ich schriebe ich könnts schon: Wirklich so lieben, daß die Würde immer spürbar wird, die wirklich Liebenden geschenkt wird .......

    doch manchmal .......

    frei kämpfend von meinen Resten des Lügenschilds

    wirds schon ......

    mit SEINES ABBAS HILFE: Die Ewigkeitstauglichkeiten ...... das was im Grunde alle die FÜRS LEBEN SIND .......... WÜNSCHEN.

    PS.:
    Und die für den TOD sind bekommen wieder :

    MAOAM

    Offensichtlich brauchen Österreicher diese Art von kafkaesker Skurrilität zum Wachwerden ......

    • Amalek (kein Partner)
      13. Oktober 2013 16:55

      Sie sind ungebildete, versponnen bis ins massiv geisteskranke, dämonisch ins Absonderliche zielende....

      Das ist jetzt aber eine ziemlich genaue Selbstbeschreibung. Respekt!

      DAS RICHTIGE ZU SCHAUEN.

      Versuchen Sie es mal hier:

      http://schwertasblog.wordpress.com/2013/06/28/der-eschatologische-krieg/
      und
      http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/artikel
      /patente.html
      und
      http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/artikel/jkriegserklaerung.html

      Nur Mut zur Wahrheit!

    • Mentalitäten (kein Partner)
      13. Oktober 2013 17:01

      Ein Nachsatz: ... ein längerer.

      Selbst wer die Wunder der Heilungen für Illusionen hielte - was schwierig ist bei dem was an authentischen Jeschua-Zitaten überliefert ist, auch, wenns nur wenig ist,
      doch
      sehr einfach wer die wirre (mit "Abern" gespickte) teils in verbrecherische verlockende Groteska der Matthäus"zitats"versionen sieht und SOLCHES NICHT MIT HEILBARKEIT verknüpft,
      wer also trotz der heilsamen Evidenz der authentischen Worte nicht bauen will auf mehr wie die Heilungs"bandbreiten", die euch bereits bekannt sind - UND welche genau betrachtet auch bereits große Wunder sind -
      und da ihr immerhin soviel Vernunft euer Eigen nennen könnt "Heilungen und die Selbstsüchte der dunkelsten Matthäusbotschaften als einander völlig Widersinniges ausschliessen zu können - (da Seelen, die sehr viel besser sind wie dieser obskure "Matthäuschristus" dann klarerweise mindestens so gut heilen können müssten .......)................ wieso in aller Welt wendet ihr euch dann einer Sicht zu, die meint dass Hassen die wahre Liebe ist ?

      Denn das Einzige an was Mohammed ganz offensichtlich wirklich glaubte ist: Dass wen tot zu bekommen eine Art von Wunder ist ......... sonst würde er in Sure 8, Vers 17 nicht den ultimativen Glaubenshöhepunkt festgelegt haben.

      Und an nichtislame Todeskultler, die Kinder zeugten: Wie groß nur kann Wahn von sich selbst sein Kindern Leid, Kummer, Schmerzen, den ultimativen Hasskult hereinzuholen ins Land (wozu auch nie eine Bevölkerungsmehrheit zu haben gewesen ist: Wohl für Flüchtlinge VOM UND AUS DEM ISLAM, DOCH FÜR ISLAME EROBERER SICHER: NEIN!
      Ihr habt also auch die Demokratie missbraucht !)
      und
      den Kindern schliesslich als "betuliche Erleichterung" den Tod zu wünschen nach all der Qual ...... sowie dem, dass sie zuvor von euch als eure "Glücklichmacher" noch hinreichend ausgebeutet worden sind .....

      .........wie kurz ist vielen von solchen, der Weg auch in den sexuellen Kindsmissbrauch ?
      Gar nicht kurz hingegen im Gesinnungstextbuch Koran: Denn folglich des Leitmotivs "Hassen um alles in der Welt" ist DAS sogar koranisch "verbrieft" .....mit Sure 65, Vers 4. Und wenn mit der 65/4 noch das "Vorbild des Propheten" in Bezug auf Aischa immerhin Grenzen gebot, in Sure 24, Vers 33 ist eine zumindest "anhaltbare" diesbezügliche "Grenzziehung in die jüngere Kindheit" weder koranisch noch haditisch vorgelegt .......

      Und kurz: Wer vom Spektrum eines Sinnens ins Leben und einem Spektrum des Gierens in die Eigensüchte bis tief hinein in ultimativen Hass gegen Kinder getrieben ist wie "TOT" und wie KALT sind solche ....... wie unlebendig in all ihrem Tun und Wähnen ?

      Übrigens: Damit hier keine Verwechslung der Spektren vorkommt. Wohin "Matthäus" zu verorten ist dürfte ziemlich klar sein ...... und wohin der Matthäuschristus unbewußt viele seiner "Priester" zog auch: Matthäus 19 Vers 10 ff: Da sprachen die Jünger zu ihm: Steht die Sache eines Mannes mit seinem Weibe also, so ist's nicht gut, ehelich werden. 11 Er sprach zu ihnen: Das Wort faßt nicht jedermann, sondern denen es gegeben ist 12 Denn es sind etliche verschnitten, die sind aus Mutterleibe also geboren; und sind etliche verschnitten, die von Menschen verschnitten sind; und sind etliche verschnitten, die sich selbst verschnitten haben um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es!
      13 Da wurden Kindlein zu ihm gebracht, daß er die Hände auf sie legte und betete. Die Jünger aber fuhren sie an. 14 Aber Jesus sprach: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes. 15 Und legte die Hände auf sie und zog von dannen.

      Zitat Ende

      Wer also die Ehe derart mies zu machen suchte, daß er bereits mit "der Geburts-"Verschneidung"" ins Lügnerische hineinhöhen will und sodann auch noch etliches weiteres aufzählt was indirekt alle "Normalos" zu lieblosen Primtivlingen zu stempeln sucht und indirekt Frauen zu "unreinen Wesen" macht (Wie nah sind wir da am Koran....für die Herren des Zweiten Vatikanums offensichtlich ausreichend genug um Allah auch zu ihrem Allah zu machen.) .... wer also natürliche Sexualität unter Herangereiften als so völlig "unheilig" und "himmelsreichausschliessend" hinzudrehen sucht und sofort im Anschluß "aber" hernach "Kinder berührt" und "die dürfen hinein ins "Reich dieses Gotts""...... der zog und lenkte Sexualität wohin ?

      Schwere Frage..... ich weiß.

      Schon seltsam, daß so viele welche der Rabbi im Namen seines Vaters in die Apostelschaft versammelte, Verheiratete gewesen sind ........ und auch sein irdischer Nachfolger: Schimon, genannt der Fels.

      Womit wir wieder beim Thema sind ..... und ich euch vor die Frage stelle - euch die eingangs gemeinten Todeskultler: Was wollt ihr wirklich?

      ........ ich denke in anderen Zeitspannen wie ihr.

      Ich denke auch in anderen Zeitspannen wie solche der Islamen die wünschen nur deswegen wiedergeboren zu werden - nach einer Hadith - um nochmals und mehr noch... aus "Allah`s Paradies" auf die Erde zu kommen für "Allah" wieder zu morden und mordend zu sterben ..... und wirklich derzeit noch meinen die Hölle wäre für jene geschaffen, die solche bislang gemordet haben.

      Und die österreichische Polizei dort in Wien - nun aktiv oder stillschweigend wieder zu willigen Faschisten eines neuerlichen Adlerkultischen Klüngels gemacht - "sichert" die Veranstaltung derer die so mordwütig "kundgebend" fürs Massakrieren Gelder einzutreiben suchen ......

      ...... und Kritiker und Demonstranten würden sie aus "Sicherheitsgründen" festnehmen.

      "Gute" Nacht- Österreich.

      Das Geklammere an Matthäus und den vielen weiteren Lügen und insbesondere das Wünschen, dass die Warheit Lüge wäre ...... hat schon viele in Schulden gestürzt, die nur schwierig in einem Leben zu tilgen sein werden .........

      ........und noch ein Nachsatz: Die obskure "Passivität" der vielen buddhistischen Richtungen ist eben wirklich zu passiv um wirklich Schuld loszuwerden ...... denn wir sind nicht vor allem hier auf dieser Welt geliebt zu werden .... wir Gewachsene sind hier zu lieben ! Und anderssinnig werdet ihr die Nähe zum Ewigen nicht gewinnen können ........ denn der Ewige ist genauso: Ewiglich liebend.

      .....und klar: Am Ende des Langmuts bringt wieder der Zorn die Rettung.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      13. Oktober 2013 17:16

      @ Amalek: Sie habens noch immer nicht begriffen .......

      ...a) ich bin kein Deutschnationaler.
      ..b) ich bin Judenfreundlich zu jenen die im Herzen nach wirkliche Juden sind.
      ..c) ....wer einen Krieg beginnt muß damit rechnen betrogen zu werden.
      d) Wer einen Krieg mitprovoziert um "persönliche Ziele zu verfolgen" und "selbst schuldenfrei" zu gelten sucht (das Kriegsverbrecherverfolgungsverbot von 1955 welches sich die Alliierten selbt geschaffen hatten für sich) ist nicht wirklich friedensgesinnt gewesen.
      e) Zu denken, daß Churchill`Seele etwa "freiginge" ist ein Irrsinn, den nur Seelen glauben wollen die meinen im Jenseits gibts keine Berufbarkeiten ......
      d) Amalek: Du bists, der die Augen aufmachen muß ........ Schlitzsichtweisen betreiben einzig solche, denen die Wahrheit ihrer selbstsüchtigen Gründe wegen "nicht gut genug für ihr egoistisches Weltbild ist" ..... siehst du dir mal die Augen von Schlangen und Katzenhaften an ..... Amalek.

      Ich wünsche dir eine Begegnung mit einer freimütig liebevollen Jüdin ..... hei wird das ein Fest wenn die Synpasenlügen knicksen ...... tschau Amalek, vielleicht das nächste Mal schon ein Stück freier ?

    • Amalek (kein Partner)
      13. Oktober 2013 21:02

      „Der Islam stammt direkt aus dem nach- und antichristlichen Judentum. Es waren weder ‚Allah’ noch der Erzengel Gabriel, die den ‚Propheten’ Mohammed inspirierten; es war der Rabbiner von Mekka! Der ursprüngliche, echte Koran war nichts anderes als eine arabische Übersetzung und Bearbeitung der fünf Bücher Mosis! Diese Thesen mögen provokativ und unglaublich erscheinen. Sie sind jedoch die Quintessenz eines hochwissenschaftlichen vierbändigen Werks des französischen Dominikanertheologen und renommierten Fachhistorikers P. Théry (1891 – 1959), der kurz vor dem II. Vatikanischen Konzil starb. Danach war die Diskussion und Verbreitung seiner bahnbrechenden Erkenntnisse leider nicht mehr erwünscht, standen sie doch der ‚Ökumene’ der ‚großen Weltreligion’ massiv im Wege. Dem italienischen Priester P. Curcio Nitoglia kommt das Verdienst zu, die Kernthesen von P. Théry gemeinsam mit den entscheidenden Sachargumenten erneut ans Licht gezogen und in leicht verständlicher Sprache übersichtlich dargestellt zu haben. Darüber hinaus hat er eine Reihe weiterer, der breiten Öffentlichkeit bisher kaum bekannter Stellungnahmen von großenteils jüdischen Fachgelehrten zusammengetragen, die P. Théry in der Sache rechtgeben! Der damit enthüllte wahre ideologische Hintergrund des Islam wirft ganz von selbst auch ein bezeichnendes Licht auf die insgeheim treibenden Kräfte hinter der seit Jahrzehnten europaweit betriebenen Islamisierung des christlichen Abendlandes.“ PRO FIDE CATHOLICA in der Bewerbung von P. Curcio Nitoglia „Woher stammt der Islam?“

      Und nu?

      Verschwörung gegen die Kirche

      Unter dem aufrüttelnden Titel "Die jüdisch?freimaurerische Gefahr" veröffentlichte der katholische Priester Msgr. Ernest Jouin zu Beginn der 1920er Jahre ein mehrbändiges Werk über die unablässige Wühlarbeit der Logen und ihrer talmudistischen Hintergrundmacht gegen die römisch?katholische Kirche und die katholischen Völker. Eine weitere großangelegte Artikelreihe desselben Prälaten in der von ihm herausgegebenen "Internationalen Zeitschrift der Geheimgesellschaften" trug sogar den noch direkteren Titel "Die jüdische Gefahr". Der tapfere Monsignore genoß damals noch die ausdrückliche Wertschätzung des Papstes, der ihn durch seinen Kardinalstaatssekretär Pietro Gasparri brieflich zur Fortführung seines Kampfes gegen die Synagoge Satans ermutigte.

      Doch Kardinalstaatssekretär Pietro Gasparri war selber Freimaurer! Und die jüdisch?freimaurerische Unterwanderung des hohen Klerus machte unablässig weitere Fortschritte. Vierzig Jahre später, zu Beginn des II. Vatikanischen Konzils, hatte sich der Wind bereits soweit gedreht, daß katholische Autoren die wütend antichristlichen Talmudanhänger ungestraft als "unsere Brüder" umarmen durften. Weiterlesen:

      http://www.luebeck-kunterbunt.de/Theo/Verschwoerung.htm

      Und dir wünsche ich eine Begegnung mit der Realität.

    • Amalek (kein Partner)
      13. Oktober 2013 21:21

      Einen hab ich noch:

      Die Seele des Juden

      Dem Antisemitismus, dem Judenhaß, steht auf jüdischer Seite ein großes Hassen alles Nichtjüdischen gegenüber; wie wir Juden von jedem Nichtjuden wissen, daß er irgendwo in einem Winkel seines Herzens Antisemit ist und sein muß, so ist jeder Jude im tiefsten Grunde seines Herzens ein Hasser alles Nichtjüdischen. Wie im innersten Herzen eines jeden Christen das Wort "Jude" kein völlig harmloses ist, so ist jedem Juden der Nichtjude der "Goi", was beileibe keine Beleidigung ist, aber ein deutliches, nicht mißzuverstehendes Trennungszeichen... Nichts ist in mir so lebendig als die

      Überzeugung dessen, daß, wenn es irgend etwas gibt, was alle Juden der Welt eint, es dieser große erhabende Haß ist. Ich glaube man könnte beweisen, daß es im Judentum eine Bewegung gibt, die das getreue Spiegelbild des Antisemitismus ist, und ich glaube, dieses Bild würde vollkommener werden

      wie nur je irgendeins. Und das nenne ich das "große jüdische Hassen"... Man nennt uns eine Gefahr des "Deutschtums". Gewiß sind wir das, so sicher, wie das Deutschtum eine Gefahr für das Judentum ist. Aber will man von uns verlangen, daß wir Selbstmord begehen? An der Tatsache, daß ein starkes Judentum eine Gefahr für alles Nicht-jüdische ist, kann niemand rütteln. Alle Versuche gewisser jüdischer Kreise, das Gegenteil zu beweisen, müssen als ebenso feige wie komisch bezeichnet werden. Und als doppelt so verlogen wie feige und komisch! Ob wir die Macht haben oder nicht, das ist die einzige Frage, die uns interessiert, und darum müssen wir danach streben, eine Macht zu sein und zu bleiben.

      Quelle: Cheskel Zwi-Klötzel - jüdischer Mitarbeiter des "Berliner Tageblatt" in der Zeitschrift "Janus", ("Das große Hassen". 1912/13 Heft 2)

      Auch sehr aufschlussreich:

      http://www.luebeck-kunterbunt.de/Theo/Hure_Babylon.htm

    • Einspruch! (kein Partner)
      13. Oktober 2013 23:29

      @ "Mentalitäten" (zu allen wirren Wortmeldungen): Der übliche waschechte Scheißdreck. Wie man nur mit so unglaublich vielen Worten nicht einen einzigen klaren Gedanken äußern kann - eigentlich unglaublich.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 10:50

      "Einspruch": Betrifft "waschechten Scheißdreck".

      Dürfte aus ihrer A(h)n(en)-Al(l)-Phase stammen ...... bitte beachten sie: Damals wurden die Windeln gewaschen .........

      Und "lieber" "Einspruch": Wenn ich mir die Zeit nähme diese Texte pickfein durchzuarbeiten dann würde sie das vermutlich noch "mehr ins Sinnen" bringen als mir dies ohnehin schon gelingt. Ich werde wohl meine "Mentalität" ändern von: Masse (also vielen Posts) auf Klasse ........

      Und sie - "Einspruch" - kommentieren dann wie ein Mensch und nicht, wie solche die wiedergeboren und in die Windeln müssen ......

    • Mentalitäten (kein Partner)
      14. Oktober 2013 17:50

      @ Amalek, danke wegen des Posts bezüglich: P. Théry (1891 – 1959)
      Das "danke" meinte ich durchaus aufrichtig ..... auch, wenn ich die Infos gegen deine Welt"sichten" verwende.

      Ich rätselte bereits wer der irre Phantast gewesen ist der diese Entscheidungen während des zweiten Vatikanums (Lumen Gentium und Nostra Aetate) mit bewirkt und vielleicht sogar massgeblichst verursacht hatte: In den beiden eingeklammerten Dokumenten wurde "Allah" sinngemäß auch als "Gott" der röm Katholen "deklariert".
      DIES IST OFFIZIELLE KIRCHLICHE AMTSDOGMATIK !

      Dein Text Amalek ist deswegen kompletter Wahnsinn, weil der Koran - ausgenommen eine einzige Stelle und die muß nach der Naskh als abrogiert gesehen werden - ANSONSTEN ein IMMENSES JUDENHASSERBUCH IST. Zu diesem Zwecke wurden insbesondere Geschichten in der Thora herausgelöst und im Koran weiter verdrehend in negative Sichten AUF DAS "JUDENTUM" niedergeschrieben. Ein sehr sehr großer Teil des Korans handelt übrigens von der VERTREIBUNG DER JÜDISCHEN SIPPEN AUS YAHTRIB UND DEM HEDSCHAS.
      Den Koran als unterschwelliges "verstecktes" "Judentum" hinstellen zu wollen ist:
      KOMPLETT IRRE.

      Amalek: Dir ist offenbar der Koran in seinen zentralsten Hassstellen nicht oder zu wenig bekannt UND du kannst unmöglich die Judenvernichtungshadith aufgezeichnet von Muslim und Bukhari kennen ....

      Zu deinem Post bezüglich "Deutschtum" und "Judentum".

      Wie krank ist eigentlich mögliche Freunde zu Feinden erklären zu wollen ?

      Selbst Hitler - der er nach "Aussen" den pauschalen und wuchtigen Judenhasser gegeben hatte und dies sicher auch gegen eine gewisse Clique gewesen ist - wozu ich schlichtweg zu wenig weiß - dürfte vermutlich nur aus einer kriegshetzerischen Tendenz sowie einer Neidreaktion SEINEN PERSÖNLICHEN KLASSENFEIND im Judentum "festgemacht haben WOLLEN", denn privat ist dieser Gaukler und Mime und Hetzer immerhin mit einer Teil-Jüdin zusammengewesen .......

      Und Amalek: Du wirst sicher einsehen, daß ich deine Posts nicht weiter vertieft analysieren brauche, da in vielen Bereichen deine Sichten so völlig irreal sind, daß sie bereits mit vorigen knappen Infos "flach gemacht" werden konnten.......

      Du solltest wirklich versuchen MEINE Posts nachzustudieren ..... und wenn du Schwierigkeiten hast bitte einfach fragen.

      PS.: Sah die beiden Posts eben erst vorhin .......

  24. socrates
    13. Oktober 2013 12:18

    Die Medien prügeln weiter die kath. Kirche. Ein Dauerthema taucht gerade wieder auf:
    Die katholische Kirche und der Holocaust Reinhard Jellen 12.10.2013
    Das ist alles längst geklärt, zu Gunsten des Papstes Pius XII, die Rolle der Kultusgemeinden unter Hitler wird verschwiegen. Jede Struktur, die nicht von den Freimaurern beherrscht ist, wird zur Vernichtung ausgeschrieben.
    Dafür wird ein Friedens-Nobelpreis verliehen, ohne daß sich irgendein Verdienst nachweisen läßt. Den soll, wie schon bei Obama, die Zukunft bringen. Umerziehung der moralischen Werte mittels Medien.

  25. cmh (kein Partner)
    13. Oktober 2013 12:17

    Nicht zu vergessen ist, dass wir es in einigen Jahren mit syrischen Veteranen zu tun haben, während wir selber unsere Verteidigung den "Faymannschen Profis" überlassen durften.

    Das wird gewiss lustig!

  26. cmh (kein Partner)
    13. Oktober 2013 11:59

    Woran es uns krankt ist nicht die geschärfte Abwehrhaltung gegen den Islam in seiner ganzen Polimorphie, sondern die unzureichende Kenntnis der eigenen Religion.

    Denn es wäre endlich einmal an der Zeit, unmissverständlich klar zu machen, dass das Christentum die Religion ist, an der sich alle zu messen haben. Und nicht umgekehrt.

    Dazu ist ein sachlicher und auf Kenntnissen beruhender Diskurs unter uns Christen erforderlich. Unter Diskurs verstehe ich allerdings nicht die Fragen, ob auch unsere Pfarrer schnackseln dürfen und ob man das Beisammenliegen beliebiger Menschen als katholische Ehe ansehen muss.

    Wie dringend notwendig dieser Diskurs ist, kann leicht daraus ersehen werden, dass heutzutage bei Gesprächen von Katholiken selbst untereinander zu Fragen von Religion und Theologie eine auch nur oberflächliche Kenntnis des Katechismus nicht mehr vorausgesetzt werden darf. Weshalb ich für das Inhaltliche jeden Interessierten auf den Katechismus verweisen darf und mich vorerst von der Darlegung des Inhaltlichen dispensieren muss.

    Nur die Kenntnis der eigenen christlichen und abendländischen Tradition stellt sicher, dass Fragen anderer Religionen angstfrei behandelt werden können.

  27. Der europäische Untergang (kein Partner)
    13. Oktober 2013 11:35

    Gestern gab es in Wien eine salafistische „Benefizveranstaltung für Syrien“.

    Haben die österreichischen Richterinnen und Staatsanwältinnen dem salafistischen Kampf zum Christen-Genozid mit einer erklecklichen Summe unterstützt?

    In Syrien ist die Auslöschung des Christentums eine Angelegenheit der Salafisten, in Österreich eine Angelegenheit unserer Logen-Justiz und der Bischöfe.

  28. cmh (kein Partner)
    13. Oktober 2013 11:32

    Manchmal stelle ich mir die Frage, was denn der Dalai Lama den ganzen Tag so macht.

    Dabei erinnere ich mich an die Sanjassin, die während meiner Studienzeit mit roten Hosen und Holzketten herummarschierten und Geld für die Rolls Royce Flotte ihres obersten Baghwan sammelten. Mittlerweile hat dieses synkretistische Hinduderivat eher eine schlechte Presse. Obwohl die Elaborate des zu Osho mutierten Baghwan sind bei Thalia immer noch in größeren Mengen vorrätig. (Die hare Krischna waren vor meiner Zeit, obwohl es die auch immer noch geben soll.)

    Weiters erinnere ich mich an eine Ex-Bhuddistin tibetischer Richtung, die sich in einer Club2 Runde über die Sexualpraktiken der Tantriker ausließ. Offensichtlich hat sie dieser Aspekt des Bhuddismus überrascht, aber das wird wohl an der generellen Unkenntnis über den chinesischen Kulturkreis hier in Europa liegen. Besonders unsere Luxusfrauen sind ja immer wieder darüber überrascht, dass das fernöstliche Frauenbild nicht so ganz mit unserem kompatibel ist.

    Womit wir wieder beim Dalai Lama wären. Sein Asketismus scheint mir im Gegensatz zu den europäisch-christlichen Vorstellungen nicht so sehr auf dem Verzicht, als vielmehr auf strengster Regelgebundenheit aufgebaut zu sein. Und das ist schon ein Faszinosum für die Dummen. Asketismus ohne Verzicht, schon gar nicht auf sexuelle Betätigung wäre schon was Tolles: ein sozialer Stein der Weisen, der zwischenmenschliche Probleme in reine Lust verwandeln können soll. Die Regelgebundenheit wird dabei allerdings zuerst verschwiegen, dann vergessen und zuletzt sind alle enttäuschet, weil es nicht so funktioniert wie beworben und schon gar nicht so schnell. Schon John Lennon textete über den Wunsch nach "instant karhma".

    Auch die Stellung des Dalai Lama als politisches Oberhaupt eines annexierten Gebietes birgt schon etwas mehr Sprengstoff als man meinen sollte. (Und natürlich auch mehr als die des Papstes, der bekanntlich keine Divisionen hat. Nur um den Einwurf so manches Hobbyatheisten vorwegzunehmen.)

    Also auch den Buddhismus mit äußerster Vorsicht genießen.

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:14

      Alle Religionen wurden von Menschen geschaffen um die Völker zu verdummen und zu unterwerfen. Die wahren Religionen (die Bibel der Nordvölker war die EDDA), die der Naturvölker wurden ausgelöscht, da sie nicht dem Mammon Geld verfallen waren. Die Kultur bzw. Naturvölker lebten in Harmonie mit der Natur und legten keinen Wert auf materielle Güter. Deshalb hat man sie ausgelöscht (siehe Indianer in den USA, Aborigines in Australien uvm.)
      Der kümmerliche Rest des wahren Glaubens, welcher in die verschiedenen Schriften (Bibel, Tora, Koran etc.) übernommen wurde, wurde mit grausamen Versen ergänzt.
      Wer die Bibel etwas genauer studiert, wird sich fragen, welcher Psychopath das gewesen sein muss, der solche Verse verfasst. Einmal gütig und edel und auf der anderen Seite grausam und herrschsüchtig. Das passt doch nicht zusammen.
      Dasselbe gilt für die anderen heiligen Bücher. Zwei verschiedene Seiten - gut und böse. Aber ohne das Böse würden wir das Gute nicht erkennen.
      Der christliche Gedanke entspringt der nord. EDDA und wurde von der Kirche gestohlen bzw. durch mosaische Verse ersetzt.
      Glauben hat nichts mit Religionen zu tun. Sehen wir das doch an unseren Kirchenfürsten, die Wasser predigen und Wein saufen. Jesus hatte niemals von Religion gepredigt, sondern er vermittelt ein völlig anderes Weltbild. Ein Weltbild, das sich nicht auf Materielles bezog. Deshalb warf er auch die Geldwechsler und Wucherer aus seinem Haus.

    • cmh (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:27

      Bitte nicht so!

      Aber vielleicht hilft es uns weiter, wenn Sie mir sagen, was denn der Unterschied zwischen Bibel und Thora nach Ihrer Meinung ist.

      Und ich bitte Sie weiters, die Evangelien auch nicht implizit gemeinsam mit dem Koran zu nennen.

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 14:42

      cmh
      Sehr empfehlenswertes Buch:
      „Der gefälschte Mensch“ von G. Ulrich
      online zu lesen.
      Teil A
      http://www.scribd.com/fullscreen/159472823?access_key=key-2apdpm5h2j8zq33hkki0&allow_share=true&view_mode=scroll

      Zur Befreiung vom materialistischen Wahn oder die Suche nach dem Ursprung des deutschen (Goten) Wesens, der idealistisch-gotischen Lebensordnung“
      Teil B
      http://www.scribd.com/fullscreen/159473617?access_key=key-8gb6ht18ghvmul2qkpk&allow_share=true&view_mode=scroll
      kurzer Ausschnitt aus Teil B
      Wenn die heutige Welt Lug und Trug ist, so müssen auch große Teile der Geschichte, die sich die heutige Welt dank ihrer zu allen Zeiten geknebelten„Wissenschaften" zurechtgelegt hat, ebenfalls Lug und Trug sein. Dem zur Folge müssen
      1. große Teile aller Wissenschaften, insbesondere die gesamte wissenschaftliche Geschichte nicht nur in Frage gestellt, sondern fast voll-ständig beseitigt und überwunden werden. Denn sie harmoniert einzig mit dem aktuellen politischen Lug und Trug, so daß sie offensichtlich dazu da ist, die Wahrhaftigkeit zu verbergen.

    • cmh (kein Partner)
      13. Oktober 2013 16:24

      Ich glaube nicht, dass Sie mich verstanden haben.

      Es dürfte weiter eine Irrtum darin liegen, dass der Inhalt der Religion, zumal der christlichen eben nicht "spooky" und reißerisch ist.

      Aber es soll ja auch Leute geben, die allen Ernstes behaupten, Klingonisch zu sprechen.

      Ansonsten ist das alles ein leicht zu durchschauender Trick des Faustschen Pudels.

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 16:36

      cmh
      Sie mögen recht haben, sie verstehen mich nicht und ich verstehe sie nicht. Aber das macht nichts. Ich sage immer: jedem das seine, oder?
      LG

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 18:32

      cmh

      Mach dir nix draus. Die Frau ist ein Troll.

  29. Sophie (kein Partner)
    13. Oktober 2013 10:41

    Gewusst?
    Quecksilber Verbot, aber nicht für Impfstoff
    Ein internationales Abkommen soll die Gefahr durch Quecksilber in die Umwelt verringern. Aber nicht für die Impfstoffe.

    Impfstoffe enthalten unter anderem Aluminium, Thiomersal, reines Quecksilber, das außerdem zu den giftigsten nichtradioaktiven Elementen der Erde zählt, Nanopartikel u. v. m.
    http://www.youtube.com/watch?v=_H3oOWh52sc

  30. mfg (kein Partner)
    13. Oktober 2013 10:27

    China wird nervös: Fukushima zerstört Pazifik, gefährdet Menschheit.
    China will dem „unverantwortlichen Treiben“ der japanische Regierung nicht länger nur zusehen: Die Weltgemeinschaft müsse verhindern, dass Japan durch das Ablassen hoch radioaktiver Stoffe den Pazifik zerstöre. Dies könne Folgen für die Menschliche Fortpflanzung haben.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/12/china-wird-nervoes-fukushima-zerstoert-pazifik-gefaehrdet-menschheit/

    Ach, tatsächlich – die Chinesen werden nervös???

    Chinas Krebsdörfer, die Schattenseite des Booms

    In China zahlen die Menschen die Zeche für den Boom: Trinkwasser und Böden sind inzwischen durch Pestizide und Blei so belastet, dass selbst das Umweltministerium vor den langfristigen Gefahren warnt…

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113892757/Chinas-Krebsdoerfer-die-Schattenseite-des-Booms.html

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 10:36

      Übrigens - die Sicherheitsfirma von Tepco kam aus Israel.
      Es stecken immer dieselben gierigen Personen dahinter - Rothschild & Co.

      Aber: vielleicht fängt der normale Mensch endlich an zu denken und erkennt, dass Profit bzw. unser Betrugs-Geldsystem (FED, EZB, IWF etc.) die Wurzel allen Übels ist. Auch wir vergiften täglich mit steigender Tendenz unseren Lebensraum nur des Profites wegen und finden nichts dabei. Weit haben wir es gebracht !

  31. Karl Marx (kein Partner)
    13. Oktober 2013 08:49

    Im Wiener Landesgericht für Strafsachen töteten die Sozialisten noch vor einigen Jahrzehnten 1.184 Personen mit der freimaurerischen Erfindung der Guillotine.

    Auch die katholische Schwester, Maria Restituta, wurde im Wiener Landesgericht von der österreichischen Justiz getötet, weil Sie sich zu Jesus Christus und nicht zum menschenverachtenden Sozialismus bekannte.

    Diese aktuelle Anfeindung gegen Christen durch die österreichische Justiz ist Ausdruck dafür, dass man den goebbelschen sozialistischen Kirchenkampf nun durch eine freimaurerisch unterwanderte Justiz in Österreich wieder aufgenommen hat.

    Auch Karl Marx unterstützt die Christenverfolgung durch die Justiz.

    • Hussein (kein Partner)
      13. Oktober 2013 08:55

      Würde unsere freimaurerische Justiz würfeln, hätten wir weitaus gerechtere Urteile.

    • Sabine E. (kein Partner)
      13. Oktober 2013 09:36

      Die österreichische Staatsanwaltschaft und der antikatholische Geheimdienst gehen mit dem Hass der Gottlosen gegen Priester und Gläubige vor.

      Die österreichische Staatsanwaltschaft nimmt angebliche Meinungsdelikte als Vorwand, um katholische Priester und Gläubige zu verfolgen und ruhig zu stellen.

      Wie vor 70 Jahren lachen sich die Atheisten ins Fäustchen:

      http://www.atheisten-info.at/infos/info1547.html

      http://religion.orf.at/stories/2599686/

      Ermittlungen gegen „gloria.tv“

    • Berater des Lichts (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:07

      Ist etwas bekannt darüber, ob Richter und Staatsanwalt bei diesem jakobinischen Schauprozess Freimaurer sind?

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:22

      Berater des Lichts
      Ist etwas bekannt darüber, ob Richter und Staatsanwalt bei diesem jakobinischen Schauprozess Freimaurer sind?

      Sie werden doch nicht annehmen, dass sie davon etwas in unseren Medien hören werden. Sitzen doch an deren Spitze ebenfalls Freimaurer.
      Es ist genauso strukturiert wie im normalen Leben. Der kleine Normalbürger weiß am wenigsten. Die in den oberen Reihen haben bereits einen größeren Überblick. Nur die an der Spitze der Pyramide kennen wohl den gesamten Plan. Aber wer die sind - werden wir wohl nie erfahren.

    • Peter W. (kein Partner)
      13. Oktober 2013 13:20

      An der Spitze der Pyramide ist kanaanitischer Adel, der über Phönizien und Venedig nach Europa einisickerte. Es sind Pagans auch wenn sie sich gern hinter anderen verstecken.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 16:27

      Was soll der Schaß?

      Kaufts halt nicht beim kanaanitischen Adel aber lassts die Leute mit Eurem Schwachsinn in Ruhe.

      Als ERsatzdroge könnt ihr euch einen Dan Brown reinziehn aber haltet das nicht für die Wirklichkeit.

      Wer mit Leuten wie euch befreundet ist, der braucht keine Feinde mehr.

  32. Fliege Heinz (kein Partner)
    13. Oktober 2013 08:35

    Man erinnere an den Fall Ceylan S., der seine Frau mit dem Messer schon fast abgeschlachtet hatte.

    Das Wiener Straflandesgericht hatte von einer "allgemein begreiflichen Gemütsbewegung" gesprochen.

    Der Staatsanwalt fand es "allgemein begreiflich", dass der Mann seine eigene Ehefrau mit mehreren Stichen in den Kopf niedergestochen hatte, als diese ihm sagte, dass sie die Scheidung wolle. Statt Mordversuchs (Höchststrafe: lebenslang) gab es Milde, weil der "kulturelle Hintergrund" des Täters in den Augen der Staatsanwaltschaft und des Gerichts als Milderungsgrund galt.

    Das Wiener Straflandesgericht lädt alle, die ihre Ehefrau beseitigen möchten, dazu ein, vor Begehung des Mordes zum hasserfüllten Islam zu konvertieren und dessen Brauchtum zu übernehmen.

  33. bürgerIn (kein Partner)
    13. Oktober 2013 07:44

    die mittäter dieser religiösen fanatikerInnen, die terroristInnen sind, sitzen in den amtsstuben in form der untätigen einseitig agierenden justiz, in den redaktionen und in den politischen parteien von rot-grün abwärts bis zur övp. wer erinnert sich noch an die brandlegung im wiener neustädter dom, der von dieser geschlossenen partie als dummer bubenstreich eines moslemischen jugendlichen eingeordnet wurde. man stelle sich diese situation umgekehrt vor! ein beispiel, das schon alles über den zustand dieser republik sagt.

  34. Undine
    12. Oktober 2013 23:20

    Ich bin schon gespannt darauf, wie lange es dauern wird, bis eine junge Generation über uns herfallen wird, um uns anklagend zu fragen:

    Warum habt ihr euch nicht rechtzeitig gegen den Islam (der übrigens noch vor etwa 15 - 20 Jahren kein Thema war!) gewehrt, als es noch möglich gewesen wäre? Konntet ihr euch wirklich nicht vorstellen, wohin das führen würde?

    Warum habt ihr nicht erkannt, daß moslemische Zuwanderer von der Justiz ganz anders behandelt werden? Daß nicht gleiches Recht für alle gilt. Daß die Scharia eingeführt würde?

    Warum habt ihr zugelassen, daß das Schulsystem zugrunde gerichtet wird, weil für die Kinder der Zuwanderer das Niveau gesenkt wurde, schon alleine wegen der vielen fremden Sprachen?

    1000 bohrende, brennende, schmerzende Fragen werden sie an uns stellen, die jungen Menschen, an uns, die alles, was fremd ist, gewährenden Versager, weil wir träge und kurzsichtig waren---und die Zukunft der nächsten Generation verantwortungslos verspielt haben.
    Wir haben die immer dreister werdenden Zuwanderer gewähren lassen---und die nehmen, was ihnen gewährt wird---und werden uns gleich mit ÜBERNEHMEN! Wir werden in 15-20 Jahren in einem islamischen Staat aufwachen.
    Schade---so schön und liebevoll und für viel, viel Geld haben wir unsere Städte, Märkte und Dörfer herausgeputzt; sie alle sind schöner denn je. Wie werden sie in 20, 30 Jahren aussehen, wenn die Moslems das alleinige Sagen haben werden?
    Wenn die Kreuze von den Kirchturmspitzen entfernt sein werden und der Muezzin von den Minaretten krähen wird? Nein, das ist dann nicht mehr unsere Heimat. Schade.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      13. Oktober 2013 14:41

      Warum haben wir nicht....?

      Doch, haben wir, zumindest meine Frau und ich. Alle von Ihnen genannten Fragen haben wir bei Nachbarn, Bekannten und im Sportverein (meine Frau) angesprochen. Viele haben Kinder im Schulalter. Die Reaktionen waren immer gleich, ohne Ausnahme.

      Desinteresse...
      Sichtliches Unbehagen...
      Blick beiseite gewandt...
      Bagatellisieren...
      Schneller Themenwechsel...
      Schlagende Argumente wie: das tun Deutsche auch...
      Leugnen: das stimmt nicht...
      Ein Nachbar, dessen achtjähriger Enkel von einem 13-jährigen Türken schwer verprügelt worden ist: ich werde doch jetzt nicht zum Nazi...

      Es hat keinen Sinn, wir halten uns jetzt zurück.

    • cmh (kein Partner)
      13. Oktober 2013 16:31

      So ist es halt.

      ERwarten Sie daher auch nicht, dass diese Mitbürger eine große Hilfe sind, wenn einmal wirkliche Probleme auftauchen.

      50 Jahre Sozialismus bringen zwei Klassen von Menschen zum Vorschein:

      Waschlappen und Politrucks.

      (NB: Sind Sie froh, dass Sie bisher nur mit den Waschlappen zu tun hatten. Politrucks sind erfahrungsgemäß unangenehmer.)

  35. Tullius Augustus
    12. Oktober 2013 21:55

    Die Presse brachte am Samstag Nachmittag diesen Artikel zum Salafistentreffen:

    Die Salafisten aus Wien Favoriten

    12.10.2013 | 18:20 | von Andreas Wetz (Die Presse)

    Fünf umstrittene Prediger luden Samstag zu einer "Benefizveranstaltung" für Syrien. Kritiker vermuten dahinter Finanzierung von Extremisten. Die Veranstalter weisen das zurück.


    http://diepresse.com/home/panorama/wien/1463917/Die-Salafisten-aus-Wien-Favoriten?_vl_backlink=/home/index.do

  36. Politicus1
    12. Oktober 2013 20:40

    Eine Wiener SPÖ-Gemeinderat und Landtagsabgeordneter, der keine Zeitungen liest und keine Nachrichen hört. Da kann dann so etwas passieren:

    "Wie der frühere Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Omar Al-Rawi, erklärte, hatten die Veranstalter Räumlichkeiten in Wien-Favoriten angemietet. Als der nichts ahnende Vermieter ATIB (Türkisch Islamische Union in Österreich) bei Eintreffen der Teilnehmer erfahren habe, um wen es handle, habe er die Anwesenden sofort des Saales verwiesen.
    Die Räumlichkeiten seien angemietet worden, ohne das ATIB wusste, dass es sich um die Salafisten handelt, sagte Al-Rawi.

    Harun al Radschid hätte es in der Gudrunstraße schon erfahren, wer da kommt ...

  37. Politicus1
    12. Oktober 2013 20:32

    An der 6er Linie fühlt man sich schon sehr sicher!
    (für Nichtwiener: die Straßenbahnlinie 6 durchfährt entlang der Gudrun- und der Quellenstraße das von RotGrün herbei gesehnte "Neue" Wien ...)
    Dort befindet sich auch das Wiener Hauptquartier von ATIB und im selben Haus noch einige andere türkisch klingende Firmen, Organisationen etc.
    Da braucht es keine besonderen Bedenken oder Geheimnistuereien, dort kann man ein Salfistentreffen mit mutmasslichen Hasspredigern (der von der Staatsanwaltschaft Krems inkriminierte Verhetzer Dr. Adam ist dort sicherlich nicht dabei ...(;-) ganz normal und ungeheim organisieren, Wer traut sich in dieser Umgebung schon etwas dagegen zu haben?

    Und wie in TV-Nachrichten zu sehen: notfalls kommt ein stemmiger junger Mann und droht dem Kameramann auf der Straße (=öffentlicher Grund): "Hör auf mit Filmen da, sonst mach ich deine Kamera kaputt!"
    War ja nur ein gutgemeinter freundlicher Hinweis - natürlich keine Nötigung. Sonst müsste ja ein beflissener Staatsanwalt schon seit Stunden tätig sein...

  38. Undine
    12. Oktober 2013 18:12

    @Brigitte Imb

    Ach, wie rührend:

    "Wie der frühere Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Omar Al-Rawi, erklärte, hatten die Veranstalter Räumlichkeiten in Wien-Favoriten angemietet. Als der nichts ahnende Vermieter ATIB (Türkisch Islamische Union in Österreich) bei Eintreffen der Teilnehmer erfahren habe, um wen es handle, habe er die Anwesenden sofort des Saales verwiesen."

    Längst haben es die Spatzen von allen Dächern gepfiffen, daß in Wien ein SALAFISTEN-TREFFEN stattfinden wird---nur die Vermieter des Saales, die Islamische Union in Ö, waren ahnungslos, WER erwartet wird! Wer's glaubt, wird selig!

    Und weiter heißt es:

    "Vonseiten der Polizei hatte es am Freitag geheißen, der Ort sei noch nicht bekannt, aber „wir sind darauf vorbereitet“ ...... Das Landesamt für Verfassungsschutz werde eine solche Veranstaltung jedenfalls beobachten und „bei eventuellen Gesetzesübertretungen tätig werden"

    BEOBACHTEN will also die Polizei! Die Herren Moslems werden sich in türkischer oder arabischer Sprache bedienen, wohl kaum deutsch sprechen, und wenn sie die deutsche Sprache verwenden, werden sie vor den Ohren der Polizei höchst vorsichtig sein.

    • Cotopaxi
      12. Oktober 2013 18:17

      Erschütternd ist, dass die sich im EU-Raum frei über alle Grenzen hinweg bewegen dürfen.

  39. Brigitte Imb
    12. Oktober 2013 17:36

    Da schau sich das einer an, die ahnungslose ATIB (Türkisch Islamische Union in Österreich) hat ursprünglich den Salafisten einen Saal vermietet.
    Scheinbar ist es dem Hrn. Al-Rawi doch zu heiß geworden. Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.
    Die Veranstaltung der Salafisten dürfte zu Ende gewesen sein, bevor sie noch begonnen hat.

    http://wien.orf.at/news/stories/2608833/

  40. Josef Maierhofer
    12. Oktober 2013 16:40

    Ich hatte heute am Nachmittag ein Gespräch mit einer ehemaligen Sozialistin, die jetzt Strache wählt, die einfach gesagt hat, dass es so nicht weitergehen kann und auch nicht wird und dass es die SPÖ, ÖVP und die Grünen in 10 Jahren wegen ihrer österreichfeindlichen Haltung nicht mehr geben wird.

    Das sagt ein einfacher Bürger bereits.

    Sie hat sich auch gefragt, wer die SPÖ überhaupt noch gewählt hat, um dann einzusehen, dass sich diese Bonzen die Zuwandererstimmen gekauft haben. Da hat sie noch einen Satz gesagt, der zu denken geben sollte. In 15 Jahren, hat sie gemeint, wählen die Ausländer ihre eigenen Parteien und wir können Kopftücher tragen, etc. sonst geht es uns schlecht.

    Und die ÖVP wird meines Erachtens noch früher vor die Hunde gehen. Die Sozialisten haben wenigstens die Strachepartei, aber die Bürger werden von der ÖVP im Stich gelassen.

    Sehen das diese 'Hirnis' denn nicht ?

    • Liberat0r (kein Partner)
      13. Oktober 2013 09:50

      Wieso ist sie eine ehemalige Sozialistin wenn sie jetzt Strache wählt?

    • Trollwatsch (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:11

      Fulminante Demonstration von Begriffstutzigkeit! Gratulation!

    • Josef Maierhofer
      13. Oktober 2013 20:25

      @ Liberat0r (kein Partner)

      Nicht richtig ausgedrückt: eine ehemalige sozialdemokratische Wählerin. Sozialist ist wirklich was anderes als unsere 'sozialdemokratische' Partei Österreichs vorzeigt.

  41. Xymmachos
    12. Oktober 2013 15:21

    Werter Blogmaster,
    ich erlaube mir, bezugnehmend auf Ihre "Vielleicht begreift ..."-Hoffnung, die Prognose bzw Diagnose:
    * Die ÖVP wird nichts begreifen;
    * es ist für sie endgültig zu spät;
    * bei den nächsten Wahlen ist sie froh, wenn's gerade noch für den 3. Platz reicht.

  42. Undine
    12. Oktober 2013 14:12

    *** SALAFISTEN-NETZWERKE durch Susanne WINTER aufgedeckt:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014184-Salafisten-Netzwerke-durch-Susanne-Winter-aufgedeckt

    Aber bei uns in Bagdad kommt die Aufklärung über gewalttätige, terrorverdächtige Salafisten einem Kampf gegen Windmühlen gleich.

    *** Daß den Politikern bei uns in Bagdad die in hellen Scharen meist illegal zugewanderten Moslems mehr am Herzen liegen als die einheimische Bevölkerung zeigt dieser Bericht:

    ASYLWERBER fahren GRATIS mit BUS, österreichische Pensionisten zahlen

    http://www.unzensuriert.at/content/0014174-Asylwerber-fahren-gratis-mit-Bus-sterreichische-Pensionisten-zahlen

    • danell (kein Partner)
      14. Oktober 2013 06:52

      Zum Matthäuskommentator: Sie veranschaulichen sehr plastisch, dass es ohne den Heiligen Geist nicht möglich ist, die Bibel richtig zu interpretieren. beim Gleichnis der zwei Knechte geht es nicht um Geld geschweige denn um Banker etc...ein geistliches Buch muss man geistlich auslegen. in diesem GLEICHNIS geht es um die große Sündenschuld die uns als Christen erlassen wurde und soll warnen, anderen nicht zu vergeben da uns doch selbst soviel vergeben wurde. Aber reißen sie das ruhig alles komplett aus dem Kontext und vergewaltigen sie den Text...

  43. Pumuckl
    12. Oktober 2013 14:11

    Etwas O T , aber auch ein, für UNSER Christentum bedrohliches bedrohliches Thema. Ein Interview aus der Vorarlberger Gratiszeitung WANN & WO :

    Freikirchen: Österreich mit "weltweit einzigartiger" Situation

    Zu den "Freikirchen Österreichs" gehören in Vorarlberg fünf freikirchliche Gemeinden. Der Zusammenschluss von fünf christlichen Freikirchen in Österreich hat am 26.Juli 2013 die staatliche Anerkennung erhalten. Konkret bedeutet das, dass die "Freikirchen in Österreich" somit die jüngste von insgesamt 16 staatlich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften in Österreich sind, und eine
    "weltweit einzigartige" religionsrechtliche Situation geschaffen wurde.

    SCHWACHE SIND EIN GEFUNDENES FRESSEN !

    Drei Jahre lang waren Harald (45) und Ingrid (47) Mitglied der freien Christengemeinde in Feldkirch ANGST HAT IHR LEBEN BESTIMMT. ABER SIE HABEN DEN AUSSTIEG GESCHAFFT.


    WANN & WO : Wie seid ihr Mitglied dieser Gemeinschaft geworden?

    HARALD : Ich war immer schon auf Suche nach Antworten in meinem Leben. Eines Tages wurde ich auf der Straße angesprochen. Die Werbeschrift, eine sogenannte EINLADUNG ZUR EVANGELISATION hat mich neugierig gemacht. Anfangs war ich wirklich fasziniert, denn die freien Christen unterschieden sich in einigen Punkten von der katholischen Kirche, zum Beisoiel gibt es die persönliche Entscheidung, die Heilsgewissheit und frei gestaltete Gottesdienste. Man darf auch frei sprechen.

    WANN & WO : Wie kann man sich die Mitgliedschaft vorstellen?

    HARALD : Die Glaubensgrundsätze kommen direkt aus der Bibel, gerettet ist man nur nach persönlicher Entscheidung zu Jesus. Man soll seinen Blick ständig auf Jesus richten - nach seinem Willen leben. In Gottesdiensten und Hauskreisen wird zusammen gebetet, gesungen und gegessen. Das Beisammensein, die Gemeinschaft ist das Wichtigste. Man soll eigentlich nur Kontakt mit den Mitgliedern der Gemeinschaft pflegen, auch bei der Partnerwahl muss darauf geachtet werden. Ein Ziel besteht darin, Freundschaften abzubrechen, damit eine soziale Abhängigkeit entsteht.

    WANN & WO : Wieso wird diese soziale Abhängigkeit erzeugt?

    HARALD : Um die Menschen in der Gruppe zu halten. Man muss folgendes bedenken, jedes Mitglied gibt "freiwillig" den "Zehnten" ab, das sind 10% des
    Gehalts.
    Bei jeder Veranstaltung geht auch der Klingelbeutel herum. Bemerkenswert ist, dass es nicht klingelt, sondern nur raschelt. Nur Papiergeld kommt in die Kollekte. Es geht nur um Geld!

    WANN & WO: Wie kann es sein, dass Menschen in diese Abhängikeit rutschen?

    INGRID : Bei mir war es TOTALE GEHIRNWÄSCHE: Regelmäßige Zusammenkünfte
    und vor allem DAS ANGST MACHEN. Man blockiert sich für alles rundherum und hat nur Kontakt mit der Gemeinde. Man hört ständig, dass man sich nicht versündigen soll, man wird kontrolliert und angeschwärzt. Außerdem wird man regelrecht süchtig nach diesen Veranstaltungen, um sein Gewissen zu beruhigen.

    WANN & WO : Aber wie kann es sein, dass Menschen so etwas mit sich machen lassen?

    HARALD : In den meisten Fällen kommen die Menschen zu den freien Christen, wenn sie Probleme haben.
    Mit schwachen, labilen Personen haben sie leichtes Spiel. Sie sind ein gefundenes Fressen für solche Gemeinschaften. Aber ich muß auch sagen, dass es manchen durchaus eine Hilfe sein kann, um wieder auf den rechten Weg zu kommen. Viele suchen nach einem neuen Ziel und das wird ihnen im christlichen Glauben gegeben.

    WANN & WO : Was war euer Auslöser zum Austritt aus dieser Gemeinschaft ?

    HARALD : Wir sind darauf gekommen, dass hier etwas falsch läuft. ES GEHT NUR UM GELD UND DEN ERHALT DER GEMEINDE. außerdem haben wir bemerkt, dass die Bibel sehr widersprüchlich ist. In den zehn Geboten steht, du sollst nicht töten. Trotzdem lassen sich Aufrufe zu Gewalt finden. Damit können wir uns einfach nicht identifizieren.

    WANN & WO : Wie hat die freie Christengemeinde darauf reagiert ?

    INGRID : Wir waren schockiert, wie abweisend und ablehnend die Mitglieder waren. Sie haben uns einfach links liegen gelassen. Die vermeintlichen Freundschaften beruhen nur auf dem christlichen Glauben. Sie haben uns wie Sünder behandelt, das heißt, totaler Kontaktabbruch.

    WANN & WO : Wie geht es euch damit ?

    INGRID : Es geht mir nun viel, viel besser. Ich bin ein sehr sensibler Mensch. Daher war es anfangs sehr schwer , Distanz zu gewinnen.

    DIE ANGST, IN DIE HÖLLE ZU KOMMEN, EIN SÜNDER ZU SIN, HAT MICH NOCH LANGE VERFOLGT.

    Mittlerweile ist aber alles von mir abgefallen. Ich kann offen darüber sprechen.

    WANN & WO : Was sagt ihr nach euren Erfahrungen zu staatlichen Anerkennung?

    HARALD : Der Staat erkennt doch alles als Glaubensgemeinschaft an, was Geld in die Kasse bringt. Außerdem haben sie die gesetzlichen Vorlagen erfüllt. Es passiert alles freiwillig, sie machen nichts Verbotenes in dem Sinn. Aber mein Rat an alle Mitglieder, die einen Ausweg suchen: Distanziert euch, hört auf die Bibel zu lesen und denkt einmal gründlich über das Gehörte nach.

    SANDRA NEMETSCHKE - sandra.nemetschke@wannundwo.at

    Soweit das in WANN & WO ( Ein Ableger der Vorarlberger Nachrichten ) abgdruckte Interview.

    Dem flüchtigen Leser mögen die Vorgänge in diesen, aus dem Status von Sekten,
    vom Staat in den Rang von NEUEN CHRISTLICHEN RELIGIONEN erhobenen, Gruppierungen nur komisch vorkommen.

    In Wahrheit sind diese neuen christlichen Religionen für die katholische Kirche eine " hochexplosive " Bedrohung ! ! !

    ° In Nord und Südamerika sind diese, auch EVANGELIKALE genannten FREIEN CHRISTEN bereits zahlreicher als die Katholiken.

    ° Auch in Europa missionieren diese EVANGELIKALEN, von den Medien wenig beachtet, mit großem Eifer.

    ° Die selben " intelektuellen " Gruppen, welch alle echten und erfundenen Mißbrauchsfälle* weche man in den letzten 50 Jahren irgendwie der katholischen Kirche anlasten konnte, an's Licht der Öffentlichkeit zerrten, haben auch die Aufwertung dieser christlichen Sekten zu Religionen, betrieben.
    GEZIELTE SCHWÄCHUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE WAR IN BEIDEN FÄLLEN DAS LEICHT DURCHSCHAUBARE MOTIV ! ! !

    ° Mit der gemeinsamen Dursetzung der Anerkennung als Religion lieferm diese christlichen Gruppierungen ein weiters Indiz, daß sie gar nicht so unabhängig sind, wie sie sich geben.
    Wer sich mit ihnen befaßt, stellt erstaunt fest, daß nicht nur in religiösen, sondern auch in geopolitischen Positionen Ähnlichkeit oder gar Übereinstimmung besteht.


    Ich selbst erlebte Gottesdienste bei " charismatischen Freichristen " als eine Mischunng Marktingveranstaltung und Gaukelei nach Art von Schamanen.

    * Daß, die im letzten Wahlkampf vermehrt bekannt gewordene, Nähe der Grünen zu Pädophilie und Mißbrauch von Kindern, medial nicht transportiert wurde, untermauert zusätzlich meine Behauptung, daß es eine kaum verborgene mediale Campagne gegen die katholische Kirche gibt.

    • cmh (kein Partner)
      13. Oktober 2013 12:13

      Wenn ich jetzt sage, dass dieser freikirchliche Schwachsinn ein Produkt des Protestantismus ist, dann kriege ich es sicher wieder.

  44. Eco
    12. Oktober 2013 13:58

    Vielleicht begreift die ÖVP endlich ......
    Dazu besteht derzeit keine Hoffnung. Spidelegger, eine Marionette von LH Pröll, der wiederum mit Häupl paktiert, bringt das Wort " konservativ " nicht über seine Loriot -Lippen. Er fürchtet für reaktionär gehalten zu werden. Der falsche Mann, zur falschen Zeit am falschen Ort. Da ist auch der Jungstar Kurz kein Allheilmittel. Niemand kann ihn politisch richtig einordnen, warum auch. Nur mit der Jugend zu punkten ist nicht ausreichend. Auch wenn er Liebling der Medien zu sein scheint, ist er noch nicht ministrabel. Als Außenminister genannt zu werden, ist schlechtweg blamabel.
    Die ÖVP hat es längst versäumt, wie die CSU, rechts von ihr keine Partei entstehen zu lassen. Die derzeitige Größe der FPÖ ist eine verdiente Antwort auf diese Unterlassungssünde.
    Solange sich die ÖVP nicht auf ihre traditionellen Wurzeln, Christentum und Kontraposition zum Sozialismus zu sein, besinnt, wird sie den Bach hinuntergehen.

    • Sophie (kein Partner)
      13. Oktober 2013 11:15

      Eco
      Die ÖVP ist Teil des Systems, deshalb arbeitet sie Hand in Hand mit den Sozis, Grünis und NGO's um alle Kulturen zu zerstören. Die Spitzenmänner dieser Organisationen (auch in den Kirchen) haben eine Agenda und die setzen sie um. Es sind allesamt Freimaurer. Solange die Basis (incl. Pseudo-Beamte), also die kleinen Funktionäre fleißig ihre Befehle ausführen, solange wird diese Zerstörung weitergehen. Dumm nur, dass diese Hirnis nicht begreifen, dass sie sich selbst damit das Grab schaufeln. Alle Staatsmänner und hohe Funktionäre arbeiten gegen die Völker und für eine einzige Blutlinie. Jetzt darf man 3x raten, wer die sind. Diese Blutlinie ist verantwortlich für alle Kriege und Revolutionen die auf der Erde stattgefunden haben. Ich stelle mir nur die Frage, welchem Herrn diese Blutlinie wohl dient? Also wer sitzt an der Spitze der Pyramide? Das allsehende Auge (Pyramide mit dem allsehenden Auge auf der 1Dollar-Note), wer ist das?
      Bibel:
      "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun"
      "Es wird sich die Spreu vom Weizen trennen ..".

  45. M.S.
    12. Oktober 2013 13:31

    Was wir erleben sind die Anzeichen des Beginns der Entwicklung zu einer Parallelgesellschaft. Bei weiterer Fortsetzung der Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen (insbesondere aus islamischen Ländern), werden die Schwierigkeiten, die sich dadurch ergeben bald unser Justizsystem und dann auch unser Staatsgefüge schwer erschüttern. Was der Großteil der Bevölkerung ahnt bzw. oft schon zu spüren bekommt, geht offenbar an der Politik, Kirche und NGO`s aus welchen Gründen auch immer, vorbei.

  46. brechstange
    12. Oktober 2013 12:55

    TS ist für volle Meinungsfreiheit.

    Wir lassen es auch zu, dass Unwahrheiten über uns verbreitet werden. Alle Un- und Halbwahrheiten werden sich mit unseren Werten - auch wenn es viele nicht hören wollen, weil diese dauernd in die Lächerlichkeit gezogen werden - Transparenz, Wahrheit und Fairness innerhalb und außerhalb der Partei selbst richten.

  47. ProConsul
    12. Oktober 2013 12:06

    Schön zu hören, dass sich radikale Moslems in Österreich breitmachen. Gehören diese Salafisten-Prediger zu denselben, die jetzt in Syrien Christen abschlachten? Und warum dürfen solche Personen ungestraft in Österreich predigen? Es ist tragisch was in den letzten Jahren in Europa passiert. Die kulturelle Identität soll ausgelöscht werden, arabische und afrikanische Leute angesiedelt werden. Pierre Krebs hat schon 1988 in 'Mut zur Identität' geschrieben:

    "Die meisten europäischen Länder erwachten im Laufe der letzten Jahre plötzlich mitten in einer völlig neuen Gesellschaftsform — die sie zwanzig Jahre zuvor hätten voraussehen können, die sie aber nicht voraussahen — eine Form, die bislang den USA vorbehalten zu sein schien: die mehrrassische Gesellschaftsform als Folge der Entkolonisierung, der Einwanderung von Arbeitskräften und des unterschiedlichen Bevölkerungswachstums zwischen Nord und Süd. Erstmals in seiner Geschichte — zumindest im letzten Jahrtausend — wurde Westeuropa zum Gastgeber afro-asiatischer Minderheiten, deren Anteil ständig steigt. Die Erschütterung ist erheblich, und sie tritt in Frankreich am heftigsten zutage. Die Identitätsfrage wird mit einer noch nie dagewesenen Brutalität und Dringlichkeit aufgeworfen. Aber diese Herausforderung ermöglicht den Europäern — endlich —, sich der Natur ihrer eigenen Spezifität bewußt zu werden oder wenigstens darüber nachzudenken. Die Identität, die Stärke des Zugehörigkeitsgefühls und die Bedeutung des Begriffs ‚Staatsbürgerschaft’ beruhen selbstverständlich auf einer relativen ethnokulturellen Homogenität der Europäer; und daher müssen wir nach dem ,Wünschbarkeitsgrad’ der mehrrassischen oder plurikulturellen Gesellschaft fragen. Ein neues Zeichen immerhin: die öffentliche Debatte erörtert offen die (bislang tabuisierte) Frage nach einer eventuellen und wünschenswerten Rückkehr der Minderheiten in ihre Heimat. Meinungsbewegungen stellen sogar die Möglichkeit, die Bürgerschaft eines europäischen Staates zu erlangen, in Frage, wenn man keine europäische ethnokulturelle Herkunft hat. Die mehr-rassische Gesellschaft weist nämlich zwei bedeutende Nachteile auf: zum einen ist sie eine ,mehrrassistische’ Gesellschaft, in der die Gettos, der Rassenhaß, alle möglichen sozialen Kämpfe ,blühen’, wie u. a. die USA, Brasilien, Südafrika es zur Genüge dokumentieren. Zum anderen kommt dieses Gesellschaftsmodell einer New-Yorkisierung Europas gleich, und zwar gemäß der Logik des planetarischen Okzidents, wo die Entwurzelung, der narzißtische Individualismus, die Durchmechanisierung und -merkantilisierung des Gesellschaftskörpers, der Verlust der kulturellen Identität die Regel ausmachen und den Begriff der Staatsbürgerschaft — für die Fremdstämmigen und die Einheimischen — abschaffen. Die mehrrassische Gesellschaft zu beargwöhnen, ist heute ein Gebot: Weil wir jegliche Form des Rassismus verurteilen; weil wir der heute durchwegs pathogenen Vermassungsgesellschaft ein gemeinschaftliches Modell vorziehen und die europäische Kultur respektieren; weil jeder Mensch ein Recht darauf hat, eine Identität und eine Staatsbürgerschaft zu erhalten. Die Problematik der mehrrassischen Gesellschaft rückt übrigens in den Mittelpunkt und wird zur wichtigsten politischen Frage des ausgehenden Jahrhunderts: die echten Herausforderungen, die neuen Trennungslinien werden nämlich immer weniger eine ‚Rechte’ und eine ,Linke’ gegenüberstellen (diese sozialökonomische Querele ist heute zweitrangig und überholt), sondern vielmehr die Anhänger des Kosmopolitismus und die der Identität, die nunmehr sowohl links als auch rechts zu finden sind. Was in Europa als ‚Immigration’ bezeichnet wird, ist nach der Einschätzung Albert Sauvys nichts anderes als eine „bevölkernde Kolonisierung“ durch die fruchtbaren Länder Asiens und Afrikas. Wir lassen die Rückbewegung jener Kolonisierung über uns ergehen, die wir den anderen zugefügt haben. Wenn wir uns nicht vorsehen und unseren demographischen Rückgang nicht aufhalten, so wird Pierre Chaunu weiterhin behaupten können: „Deutschland ist zum Aussterben verurteilt, Deutschland weiß es aber noch nicht“, mehr noch, ein größerer Teil der Einwohner Europas, vornehmlich unter den Jugendlichen, wird zu Beginn des kommenden Jahrhunderts nicht mehr europäischen Ursprungs, wahrscheinlich auch nicht mehr europäischer ,Kultur’ sein. Letztere hat nämlich ihre ,enkulturierende’ Fähigkeit eingebüßt, und die eingewanderten Bevölkerungen werden die Wahl zwischen dem ,Maxi-Getto’ und der Amerikanisierung haben. Demnach läuft Europa große Gefahr, seine ethnokulturelle Identität zu verlieren; und dieser Verlust ist schlimmer als die Akkulturation, als den Kulturwandel durch Fremdeinfluß, denn er ist nicht wieder gut zu machen. In seiner ganzen Geschichte war Europa noch nie so in Gefahr, von der Bildfläche zu verschwinden, wie heute — und noch nie waren sich seine Führungskräfte dessen so wenig bewußt. Zu einem Zeitpunkt, wo wir uns — zweifelsohne zu Recht — von den Genoziden verwirrt und betroffen fühlen, die andere Völker zum Teil oder ganz treffen bzw. getroffen haben, bleiben wir gleichgültig und blind gegen den ethnischen, demographischen Genozid, der heute ganz Europa bedroht. Die Anhänger der Assimilierung der nach Europa Immigrierten (sowie die ihrer Integration durch das Getto-System einer plurikulturellen Gesellschaft) wollen genauso verfahren wie die messianischen Bekehrer der Indianer, die nivellierenden Jakobiner und vor allem die Kolonisatoren des 19. bzw. des beginnenden 20. Jahrhunderts. Mit dem Unterschied allerdings, daß sie jetzt uns durchkolonisieren wollen. Es ist ein bitterer und tragischer Widerspruch der Geschichte, daß das ex-kolonisierende Europa heute an erster Stelle der endgültig zu kolonisierenden Völker steht. Und höchste Ironie: die afro-asiatischen Immigranten, die Söhne also derjenigen, die der Kolonialismus damals zu ethnozidieren begann und deren Identität er zerstörte, werden heute dazu benutzt, Europa um den Rest seiner Identität zu bringen, sind heute die Werkzeuge unserer eigenen 'Hyperverwestlichung'!" (Pierre Krebs - Mut zur Identität)
    http://www.velesova-sloboda.org/misc/faye-die-neuen-ideologischen-herausforderungen.html

  48. A.K.
    12. Oktober 2013 12:05

    Das nachfolgende Zitat aus Dr. Unterbergers Tagebuchnotiz: "Meinungsfreiheit für Salafisten und für Christen" sollte auf Plakaten in Österreich verbreitet werden:
    Zitat und vorgschlagener Plakattext:
    --------------------------------------------------
    Vielleicht begreift die ÖVP endlich, bevor es für sie endgültig zu spät ist, dass sie ohne konservative Wähler, ohne Katholiken (die Caritas-Funktionäre mögen ruhig zu den Grünen wechseln), ohne Lehrer, ohne all jene, die sich zur historischen Identität Österreichs bekennen, verloren ist. Vielleicht begreift die ÖVP endlich, was für einen Schlangenrat ihr all jene geben, die die Partei noch mehr nach links drängen wollen. Von der Gesamtschule über den Genderismus und die zunehmende Verstaatlichung der Kinder bis zur Political correctness. Links von der ÖVP stehen aber schon Grüne, Rote, Neos. Da gibt es keinen Platz, und schon gar keine Wähler.
    ---------------------------------------------------

  49. Rosi
    12. Oktober 2013 10:55

    'Umso trauriger, dass man von den sich bisweilen als liberal ausgebenden Parteien wie den Neos oder Stronachs bisher keine Silbe zum zentral-liberalen Anliegen der vollen Meinungsfreiheit gehört hat.'
    ... sie werden die Rechnung dafür bei der nächsten Wahl präsentiert bekommen, würd' ich 'mal sagen.
    Diese beiden Parteien zu wählen, war sowieso nur ein Test.
    Wenn sie nichts taugen, werden sie halt wieder verschwinden.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  50. Dr. Otto Ludwig Ortner
    12. Oktober 2013 10:04

    Ceterum censeo: Jeder historich (zumindest halb-)Gebildete weiß, daß Bräute im Kindesalter nichts mit Geschlechtsverkehr im Kindesalter zu tun haben. Er weiß auch, daß die öffentliche Verächtlichmachung eines Religionsstifters in Österreich strafbar ist. Doch nicht zum Schutze der Religion, sondern zum Schutze der öffentlichen Ordnung. Die Schwierigkeit des Verständnisses von § 188 StGB. (Herabwüdigung der Religion) liegt darin, daß Glaubenslose - in Österreich die überwältigende Mehrheit, dank der glorreichen "Seelsorge", den Schmerz nicht nachempfinden können, den ein Gläubiger bei Verunglimpfung seiner Religion empfindet. Mir geht es darum, in Österreich ein zweites Syrien zu verhindern, und dieses Ziel erfordert die Treue zum österreichischen Recht - übrigens großteils ein jüdisches Erbe!

    • zauberlehrling
      12. Oktober 2013 11:02

      Aha und wie kommt es dann zu Zuständen wie im Jemen? Dort wird das anders ausgelegt als bei unseren politisch korrekt "Gebildeten".
      Sie leben offensichtlich im Elfenbeinturm!

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 12:02

      Ja, Österreich ist - wie von alters her verheißen (A.E.I.O.U.) - ein elfenbeinener Turm, und soll es bleiben! Mögen sich viele Völker diesem Turm anschließen - nicht durch Einwanderung auf das seit 1918 um ca. 90% verkleinerte Territorium, sondern durch Übernahme guter Gesetz und Treue zu diesen. Und vor allem durch deren Studium in humanistischem Geist!

    • ProConsul
      12. Oktober 2013 12:28

      wenn sie (wir) in Österreich ein zweites Syrien verhindern wollen, müssen wir doch die Ausbreitung des Islam und die Ansiedelung von Moslems verhindern! Oder sehe ich das falsch? Bitte klären sie mich auf.

    • zauberlehrling
      12. Oktober 2013 12:36

      @Dr. Otto Ludwig Ortner

      Wie die Geschichte schon oft bewiesen hat, helfen Sprechblasen nicht gegen Extremisten, sondern nur mutiger Widerstand!!!!!

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 12:49

      zu proconsul: Die Einwanderung in Österreich - bereits in großem Maße eine vollendete Tatsache - ist eine Funktion der Gebärfreudigkeit der einheimischen Frauen. Da die ganze Welt auf ihre Männer als kriminelle Nazi eindrischt, sind sie zur Mutterschaft - dem Gesetz der Evolution folgend - nicht bereit. Daher mein Ruf nach dem Bekenntnis der wahrhaft Kriminellen: Den Päpsten seit Pius XI. inklusive.
      Sie habe uns Hitler eingebrockt und die Verantwortung auf ihre Opfer abgeschwindelt. Ceterum censeo: Kein Volk überlebt seine Ehre!
      Aber bei dem bereits gegebenen und sich nach der oben aufgezeigten Gesetzlichkeit vermehrenden Bevölkerungstausch kann nur das römische Staatsrecht= das österreichische republikanische Staatsrecht unter Einschluß des republikanischen "Prinzeps" (kein Erb-Monarch!!) Gewalttaten hintanhalten. Das Staatsziel des römischen republikanischen Staatsrechts ist die Unverletzlichkeit des Bürgers durch Gesetzestreue.

    • ProConsul
      12. Oktober 2013 13:25

      Lieber Dr. Ortner

      mit ihrem Hinweis, dass die ganze Welt auf uns als kriminelle Nazis eindrischt haben sie in der Tat recht. Hierzu möchte ich ein passendes Zitat bringen, welches ich erst gestern gefunden habe und welches genau dazu passt:

      "Deutschland symbolisiert im heutigen Europa die Verdrängung aus dem Erbe, die systematische Entkulturierung, die Untreue gegenüber der Herkunft. Das von beiden Jalta-Komplizen auseinandergenommene Deutschland war das Labor der Amnesie, ein Symbol für den gemeinsam von dem sowjetischen Rußland und dem amerikanischen Westen gestarteten Versuch einer Auslöschung der europäischen Identität. Das Vaterland Goethes, Mozarts, Hölderlins wurde zur Figur des europäischen kulturellen Martyriums, wurde der Ort, wo sich die vorsätzliche und programmierte Zerstörung der kulturellen und nationalen Identität am wirksamsten herausgestellt hat. Darum wird möglicherweise aus Deutschland der stärkste Widerstand gegen diese identitäre Entwurzelung hervorgehen; eine Bewegung, die vielleicht zur Volksbewegung werden und das übrige Europa nach sich ziehen wird; selbst wenn besagte Bewegung historisch von den französischen und italienischen intellektuellen Eliten der ‚Neuen Rechten’ ausging. Der Verlust der kulturellen Identität, der den Europäern droht, sowie der Versuch, sie um ihre Herkunft — insbesondere ihre ‚griechische’, ‚homerische’ — zu bringen, bildet die akuteste Gefahr, uns aus der Geschichte zu verdrängen, an uns einen endgültigen Ethnozid zu begehen, und zwar mit einer schrecklicheren Wirksamkeit als die politisch-militärische Neutralisierung oder die wirtschaftliche Kolonisierung, denen wir ebenfalls zum Opfer gefallen sind. In seiner Einführung in die Metaphysik erklärt Heidegger, daß ein Volk in die Geschichte mit der Poesie eintritt, die seinen logos und seine Sprache gründet und die es gleichzeitig als Volk gründet. Und wir Europäer, erklärt er ferner, begannen mit den vorsokratischen und homerischen Dichtern bzw. Philosophen als solche zu existieren. Was spielt sich aber heute ab, welche Bedeutung kommt dem kulturellen Krieg zu, der Europa gemacht wird, damit es als solches zu existieren aufhört — wenn nicht der Versuch, in unserem Gedächtnis Parmenides, Heraklit und Homer durch die Bibel und die Propheten zu ersetzen? Deutschland und die deutsche Kultur sind natürlich den heftigsten Angriffen ausgesetzt, sofern sie ,am griechischsten’ sind, sofern sie zum metaphysischen Volk, dem philosophisch ‚hütenden’ Volk Europas, dem geopolitischen Volk der Mitte gehören. Die deutsche Kultur, ihre Philosophen und vor allem ihre Dichter in den riesigen lauwarmen Ozean der westlichen Zivilisation (d. h. des Sammelsuriums, das in den USA seit hundert Jahren zustande gekommen ist) zu versenken, das ist die Garantie dafür, daß sich die Deutschen und die übrigen Europäer affektiv nicht mehr auf ihr Erbe berufen werden, daß ihr Gedächtnis nicht mehr in ihrem Erbe wurzeln wird, sondern in der Kaugummi-Kultur der amerikanischen Cowboys, Rocker, Pastoren oder Trucker. Die Deutschen und die Europäer werden endgültig zu existieren aufgehört haben, wenn sie die Überzeugung gewonnen haben, daß sie die Söhne der ‚Menschheit’ seien, daß ihre Kultur ebenso von Hollywood und Milton Friedman wie von Parmenides oder Hölderlin herstamme." (Pierre Krebs - Mut zur Identität)

      Es sind also Deutschland und das antike, europäische Erbe, welches die letzten Dämme darstellen. Es schaut in der Tat düster aus für Europa, ja für den gesamten jüdisch-christlichen Kulturkreis. Einer Rückbesinnung an die antiken Gedanken, steht das Christentum entgegen, während einer möglichen Erneuerung durch das Christentum (Neuevangelisierung) der rasche Glaubensabfall gegenübersteht. Ich sehe keinen Ausweg, vielleicht ist es so, dass das Ende des judäo-christlichen Zyklus erreicht ist.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 13:57

      Zu Pro-Consul, 13:25: Mit meinem Angriff auf das Papsttum stehe ich in einer Linie mit der Orthodoxie: 5 von 6 apostolischen Patriarchaten: Jerusalem, Antiochia, Alexandria, Konstantinopel und Moskau lehnen Rom und den Papst als häretisch ab. Die Häresie der Päpste ist jedoch eine politische: Der Mißbrauch des Primats zur Erlangung der Weltherrschaft mit dem deutschen Schwert. Nach meinem Gefühl hat das deutsche Schwert gesiegt, aber nicht für den Universal-Diktator -Popanz Papst, sondern für Jesus.

    • Peter R Dietl
      12. Oktober 2013 14:34

      @ Dr. Otto Ludwig Ortner

      Pardon, doch ist dieses Kommentar-Geschwurbel für mich auch nach wiederholtem Studium weitgehend unergründlich. Als partes pro toto:

      1. Vermag ein - auch nur mit Grundintelligenz ausgestatteter - Mensch tatsächlich zu glauben, der islamistische Mob würde sich einen Deut um die Rechte von Christen scheren, wenn er die volle Macht ausübt? Das Gucken über den Tellerrand in die weite Welt zeigt doch die Realität. Noch nie gab es solch grausame Christenverfolgungen wie heute. Zugegeben: Ohne daß dieses irgendwen interessiert. Offenkundig auch Hr. Dr. Ortner nicht.

      2. Sehr einfühlsam, wenn manche "den Schmerz nicht nachempfinden können, den ein Gläubiger bei Verunglimpfung seiner Religion empfindet" und die "Verächtlichmachung eines Religionsstifters in Österreich strafbar ist". Doch warum wird dann die ständige - und von den Einheitsmedien als künstlerischer Hochgenuß belobhudelte - Verächtlichmachung von Jesus Christus nicht bestraft?

      3. Daß jetzt sogar das österreichische Recht "jüdisches Erbe" sei, ist mir - ehrlich gesagt - neu. Ich dachte immer, die beiden Quellen unseren Rechts seien das alte deutsche Recht und das corpus iuris civilis Iustinians I. Doch pflegte bereits meine Oma sel. zu bemerken: Bist du alt wie eine Kuh, lernst du immer noch dazu.

      .

    • Undine
      12. Oktober 2013 18:23

      @Dr. Otto Ludwig Ortner

      "Er weiß auch, daß die öffentliche Verächtlichmachung eines Religionsstifters in Österreich strafbar ist"

      Das dürfte sich aber in Wien unter den Staatskünstlern und manch hohen kirchlichen Würdenträgern noch nicht herumgesprochen haben!!! Bei uns in Bagdad werden nämlich die "öffentlichen Verächtlichmacher" unseres Religionsstifters sogar gefeiert und fürstlich entlohnt; wer sich darüber aufregt, wird beschimpft.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 18:28

      Peter R. Dietl: Jesus - aber schon Sokrates - verbieten offensive Gewalt. Im Frühchristentum ging das Verständnis soweit, daß aktive Soldaten nicht getauft werden durften- das stellte sich nach dem Aufstieg des Christentums zur römischen Staatsreligion als unpraktisch heraus. Doch gab es und gibt es noch Leute, die lieber das eigene Blut vergießen als das Anderer (Jägerstätte, aber vor allem Jesus von Nazareth selbst). Daß ich die Christenverfolgung im islamischen Raum grauenhaft finde, wie jede Verfolgung unschuldiger - oder schuldiger - Menschen durch jede Plebs, geht aus meinem mittlerweile 8-bändigem Werk, wohlfeil bei Amazon, hervor. Doch ist wohl offenkundig, daß diese Übel nicht besser werden, wenn die österreichischen Behörden - oder welche westliche Behörde immer -sie nachahmen.
      Was Ihr Erstaunen über das österreichische Recht als "jüdische Erbe" betrifft: Maßgeblicher Redaktor des ABGB. war Josef von Sonnenfels, jüdisch gebildeter Konvertit. Andere große , jüdische Zivilrechtslehrer waren Karl Unger, Baron Schey (3 Teilnovellen), zuletzt HR.Dr. Heinrich Klang (auch Autor der sieben österreichischen Rückstellungsgesetze 1947-1954 zur Restitution von den Nazi entzogenen jüdischen Eigentums - in Europa einzigartig).. Mit Heiterkeit las ich die Mahnung des zeitgenössischen, christlichen Rechtslehrers Prof Rummel in den "Juristischen Blättern", man solle nicht so viel im ABGB. novellieren, da uns die Sprachkunst seiner (jüdischen) Erzeuger mangle.
      Zum öffentlichen Recht sei gesagt, daß das "Staatsgrundgesetz 1867" ein Produkt der jüdisch dominierten "liberalen Ära"war = auch seine Novellierung scheiterte an der oben beklagten mangelnden Sprachkunst. Schließlich sei der "Jude" Hans Kelsen als Schöpfer der geltenden ö. Verfassung erwähnt = das Debakel des Millionen verschlingenden "Verfassungskonvents" in jüngster Zeit schreit auch nach einer besseren Bildung der Nichtjuden, an deren Blödheit ja Österreich schon einmal unterging. Daß Österreich von inneren und äußeren Feinden angegriffen wird (Waldheim, Groer ect.) hält mich in Schwung - sie werden in's Gras beißen, bzw. haben es schon getan!

    • Undine
      12. Oktober 2013 18:33

      @Peter R Dietl

      Bin wieder einmal völlig Ihrer Meinung---und für diesen Satz:

      "3. Daß jetzt sogar das österreichische Recht "jüdisches Erbe" sei, ist mir - ehrlich gesagt - neu. Ich dachte immer, die beiden Quellen unseren Rechts seien das alte deutsche Recht und das corpus iuris civilis Iustinians I"

      *********!

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 18:59

      Zu Undine:
      Die maßgebliche Mit-Gestaltung des österreichischen Rechts durch jüdische Rechtslehrer wurde natürlich an den Universitäten nicht gelehrt - vor 1938 wäre jeder Professor, der das gewagt hätte, verprügelt und verjagt worden. Und nach 1945 wagte natürlich kein Professor, das Thema "Jude" anzusprechen. Der in diesem Blog so herbeigesehnte gewalttätige Pöbel hätte auch ihn erreicht.
      Ich bin auf das österreichische Recht vereidigt und verteidige es - "for better or for worse"

    • DieWahrheit
      12. Oktober 2013 19:11

      "Jeder historich (zumindest halb-)Gebildete weiß, daß Bräute im Kindesalter nichts mit Geschlechtsverkehr im Kindesalter zu tun haben."

      Und das wissen Sie im Falle von Aischa ganz genau, daß sie keinen GV mit Mohammed hatte, als sie 9 Jahre alt war? Woher? Die islamischen Texte, ja sogar Aischa selber sagt, daß sie beim "ersten Mal" 9 Jahre alt war und noch mit Puppen spielte.

      Abgesehen davon ging es bei "europäischen" Kinderbräuten um Ehen zwischen Kindern, nicht zwischen einem Kind und einem Erwachsenen.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      12. Oktober 2013 20:43

      Zu "die Wahrheit"
      Natürlich habe ich keine Kenntnis vom Zeitpunkt der ersten Regel von Aischa und von einem allfälligen Geschlechtsverkehr - und dessen Zeitpunkt - mit ihrem Mann, dem Propheten Mohammed. Doch glaube ich, daß ein Mann von solcher bewährten Heiligkeit kein Kinderschänder gewesen ist. Mit Schmähungen werden wir gewiß nichts gegen die offenkundige Islamisierung ausrichten, sondern nur durch ein überzeugendes Leben nach der Botschaft Jesu. Die "Säkularen" haben die Dschihadisten schon 9/11 durch den Fleischwolf gedreht, als sie die U.S.-- Verfassung pulverisierten. Sage nun niemand, daß ich das gut heiße, doch fordere ich im Interesse von Kindern und Enkeln, daraus die Schlüsse zu ziehen!

    • Peter R Dietl
      12. Oktober 2013 20:59

      @ Dr. Otto Ludwig Ortner

      Einmal sollte ich zu Ihren Ausführungen doch noch Stellung beziehen:

      1. Ad "Sonnenfels/Klang/Kelsen": Völlig einverstanden. Doch ich verwies auf Rechtsquellen, die Jahrhunderte und Jahrtausende vorher galten.

      2. Ad "bessere Bildung der Nichtjuden": Wenn die Sozi ein Gesamtschul-System propagieren, dessen Absolventen nicht einmal die Gebrauchsanweisung für einen Küchenmixer sinnerfassend zu lesen vermögen und die beschwerliche Rechenoperation "4 mal 5" nur dank intensiver Computer-Nutzung lösen können, dann bitte rügen Sie die roten Parteigenossen. Meiner Unterstützung können Sie hierbei sicher sein.

      3. Ad "Daß ich die Christenverfolgung im islamischen Raum grauenhaft finde … daß diese Übel nicht besser werden, wenn die österreichischen Behörden … sie nachahmen": Österreichische Behörden verdienen oft Kritik, daß sie aber Menschen zu Tode steinigen und Ehrenmorde begehen, wäre neu. Hingegen ist solche Unternehmungslust bei manchen islamischen Mitbürgern - bejubelt von Sub-Standard und Falter - heiteres Multikulti-Tagewerk.

      .

    • Peter R Dietl
      12. Oktober 2013 21:06

      @ Undine

      Danke!

      .

    • byrig
      13. Oktober 2013 00:38

      robert dietl-sie haben grossartig argumentiert,bin ganz ihrer meinung.dass jetzt sogar unser rechtssystem jüdischen ursprungs sein soll,ist wohl der grösste blödsinn dieses herrn ortner.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      13. Oktober 2013 10:43

      zu byrig 13.10.2013, 0:38
      Du wenn meine Kritiker zerspringen: Ohne sein jüdisches Erbe vorbildlicher Gesetze und - vor allem - der Gesetzestreue hätte Österreich die Nazis - massiv von der r.k. Kirche unterstützt ("feierliche Erklärung der (aller) österreichischen Bischöfe vom 18.3.1938") - nicht überlebt und wäre eine 2. Republik nicht möglich gewesen. Ziel meines Werkes ist, der 2. Republik das Schicksal der Ersten zu ersparen, nämlich des Untergangs in der Barbarei!

    • Günther (kein Partner)
      13. Oktober 2013 14:22

      Einen Massemmörder als " bewährte Heiligkeit " zu wohl ein starkes Stück.

  51. mike1
  52. Undine
    12. Oktober 2013 09:09

    Am 9. 10. gab ich einen Hinweis auf das Salafisten-Treffen in Wien, gefunden bei "Unzensuriert":

    ***RADIKALE ISLAMISTEN TREFFEN sich am SAMSTAG in WIEN

    http://www.unzensuriert.at/content/0014175-Radikale-Islamisten-treffen-sich-am-Samstag-Wien - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/Meine-Kommentare-Lesen/10/2013/1#sthash.VJukT4VN.dpuf

    Aber es ist leider immer so: Wenn die Freiheitlichen mit großer Berechtigung auf etwas hinweisen und warnen, wird es von den Gutmenschen verharmlost.

  53. Politicus1
    12. Oktober 2013 09:01

    Dank an AU, dass er sowohl den Fall Adam öffentlich macht, als auch den Vorzugstimmenerfolg der Frau Kugler publiziert.
    Wer weiß, vielleicht sucht eine Staatsanwaltschaft oder eine Gleichmachungskommission schon nach einem Grund, der Frau Kugler eins ans Zeug zu flicken, weil es doch unkorrrekt ist, seinen katholischen Glauben im Bewerb um die Wählergunst hervorzuheben. Damit werden doch Nichtkatholiken diskriminiert ...
    So wie eine Tankstellenbetreiberin alle jene diskriminiert hat, die nicht ausgezeichnet deutsch sprechen, als sie eine(n) Mitarbeiter(in) mit ebensolchen Kenntnissen gesucht hatte. Sie musste für dieses Vergehen Strafe zahlen ...

  54. FranzAnton
    12. Oktober 2013 08:15

    Dazu passt eine in der Wiener Zeitung vom 11. Oktober unter "Kurz notiert" mit dem Titel "EGMR bestätigt Haftung für Online-Foren" abgedruckte Meldung.
    Leider konnte ich sie in WZ - Online nicht finden.
    Darin heißt es wörtlich:
    "Beleidigende bis diffamierende Leserkommentare stellen immer wieder Probleme für Online - Nachrichtenportale dar. Dass sie dafür auch haftbar gemacht werden können, hat nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im Fall einer estnischen Nachrichtenseite festgehalten. Das Portal Delfi AS wurde von einem estnischen Gericht aufgrund beleidigender Kommentare gegen ein Fährunternehmen verurteilt. Die Argumentation des Portals hinsichtlich einer dadurch erfolgten Einschränkung der Meinungsfreiheit hat der EGMR in seiner Entscheidung am Donnerstag zurückgewiesen. Der EGMR sieht besonders das Argument, Delfi AS sei nur ein passiver, technischer Bereitsteller, als nicht zulässig."-
    Jaja, die Schlingen des Gesetzes ziehen sich immer enger um Kritiker zusammen, was vorrangig Politiker freuen wird, welche eine kritische Beleuchtung ihrer Taten eben so gar nicht schätzen.
    Liebe Mitposter, wenn wir uns nicht persönlich hinreichend engagieren, droht unsere Redefreiheit per Gummiparagraphen und deren Auslegung tendeziell immer noch weiter eingeschränkt zu werden. Die zunehmende Aushöhlung unserer Demokratie sowie die Reduktion der persönlichen Freiheit würden auf diese Weise immer noch weiter fortschreiten; die Durchsetzung gerechter juristischer Anliegen drohte, so sie gewissen Interessen, namentlich von Machthabern aller politischen Ebenen, der von diesen beherrschten Verwaltung, oder anderer einflussreicher Rechtspersönlichkeiten widerspricht, praktisch unmöglich zu werden.

    Dies stellt für mich – unter anderem - eine starke Motivation dar, mich unermüdlich pro Direktdemokratie einzusetzen, weil ich, ebenso wie die nach möglichst ungstörter Herrschaft strebende Politik, weiß, daß durchschnittliche Menschen mehrheitlich vielfach eine ganz andere Meinung über Richtig und Falsch haben, als ideologisch festgefahrenen Politikern und den von diesen initiierten bzw. erlassenen Gesetzen konveniert, oder als aktuell der von einer selbsternannten, sogenannten Gutmenschenklasse getrommelten political correctness entspricht.

    Wie gelegentlich bereits deponiert, beeindruckt mich die Methode von AVAAZ, öffentlichen Druck auf die Politik auszuüben, sehr. In diesem Zusammenhang gibt es eine Weiterentwicklung, welche es sogar Einzelnen erlaubt, Mitstreiter für ihre Anliegen zu finden. Die politische Ausrichtung von AVAAZ erscheint mir dabei weniger wichtig; vielmehr kommt es mir auf die damit eröffnete Chance an, wichtig erscheinende Materien coram publico zu präsentieren.

    In einer – zufällig - heute zugegangenen AVAAZ – mail heißt es:

    „Die Kraft von Bürgerpetitionen ist beeindruckend -- es ist die nächste Generation von Avaaz, wo jeder von uns seine eigene Kampagne in Gemeinden, Ländern und sogar international starten kann. Das Potential die Welt zu verändern ist erstaunlich, und genau deshalb bietet Avaaz jetzt bis zu $10,000 für die besten von Mitgliedern gestartete Petitionen an, damit die größtmögliche Wirkung erzielt werden kann. Stellen Sie sich vor, Sie haben nicht nur Tausende von Menschen hinter sich, sondern darüber hinaus noch $10,000 zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Kampagne zum Erfolg führen können – alles ist möglich, von Radio-Spots über die Finanzierung einer Kundgebung bis zum Bau einer riesigen Plakatwand oder einer medienwirksamen Aktion. Mit der neuen, vereinfachten Petitions-Seite dauert es wirklich nur eine Minute, um eine Veränderung ins Rollen zu bringen:

    http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?cl=3407420189&v=30138
    …………………………………………………………………………..
    Die Meinung der in diesem Forum Postenden hiezu würde mich wohl interessieren.

    • Pumuckl
      12. Oktober 2013 09:31

      Was AVAAZ da an Technik und Organisation anbietet ist wirklich beeindruckend.

      Ich habe auch schon Petitionen von AVAAZ unterstützt, aber nicht mit allen Aufrufen von AVAAZ konnte ich mich identifizieren.

      Ich frage mich ob AVAAZ auch Petitionen technisch und organisatorisch betreuen würde, wenn diese NICHT in die bisher immer sehr gutmenschlichen* Denkmuster der AVAAZ-Petitionen passen.

      * Ich achte und bewundere das Denken und Tun guter Menschen, wenn deren Aktivitäten nicht nur Tarnung für linksradikale politische Ziele dienen. Ich hoffe, daß dies bei AVAAZ nicht zutrifft.

    • werauchimmer
      13. Oktober 2013 02:39

      Die Technik, Unterstützer zu gewinnen, indem man einem Kreis von notorischen Möchtegern-Weltveränderern ein halbes Dutzend elektronischer Zeitungsartikel präsentiert, halte ich für bedenklich.

      Dadurch wird die Thematik meist nur sehr einseitig ausgeleuchtet.

      Obwohl auch ich schon Unterstützungserklärungen bei AVAAZ eingereicht habe, halte ich mich da meist sehr zurück. Ich habe auch keine Zeit, die Sachverhalte auf anderen Wegen als über die aufgedrängten Info-links zu erforschen.

      Am ehesten beteilige ich mich an Petitionen gegen Bestrafungen, die nicht unserem westlichen Rechtsverständnis entsprechen.

    • Graf Bethlen (kein Partner)
      13. Oktober 2013 14:16

      zum Titel dieses Unterberger-Kommentars:
      @pumuckl
      @werauchimmer

      https://secure.avaaz.org/de/petition/Zeugnis_fuer_die_Wahrheit_wird_zum_Verbrechen/share/

      bitte mitmachen und weitersagen!

    • Pumuckl
      14. Oktober 2013 09:25

      @ Graf Bethlen (k.P.) 14:16

      Danke ! Habe bei AVAAZ Unterstüttzung für Dr. Adam soeben abgesandt.

      Diese Unterstützung der AVAZ-Petition für Dr. Adam ist sicher im Sinne der Mehrheit der Tagebuchpartner. BITTE MITMACHEN ! ! !

  55. Markus Theiner
    12. Oktober 2013 03:39

    "Dabei gibt es sogar einen großen Unterschied zwischen den beiden Vorfällen."

    Ja.
    Alfons Adam hat ein bloßes Meinungsdelikt begangen.
    Die Salafisten, die sich jetzt in Wien treffen, haben (soweit bekannt) überhaupt kein Delikt begangen.

    In einem halbwegs freien, demokratisch-liberalen Staat sollte es keine Meinungsdelikte geben. Aber jemandem die Delikte zuzurechnen die irgendwer anderer begangen hat, nur weil der den gleichen Glauben hat, ist mindestens genauso schlimm.

    Dass man sich als Einzelner so seinen Teil denkt und seinerseits vielleicht keine gute Meinung hat von Menschen, die einschlägige Flugblätter verteilen oder sich zum Salafismus bekennen, ist wieder eine ganz andere Sache. Aber der Strafrichter sollte sich da wie dort nicht einmischen.

    • Jewgeni Gorowikow
      12. Oktober 2013 07:17

      @ Markus Theiner

      "Die Salafisten, die sich jetzt in Wien treffen, haben (soweit bekannt) überhaupt kein Delikt begangen."

      Es wäre gerechterweise zu prüfen ob bei den Teilnehmern dieses Salafistentreffens wie z.B. Abu Abdullah der Verhetzungsparagraph (=gültiges Recht in Österreich) anzuwenden ist:

      http://wien.orf.at/news/stories/2608657/

      - Verstießen bzw. verstoßen diese Salafisten gegen den Verhetzungsparagraphen, eventuell auf Flugblättern oder Aussendungen?

      - Wird direkt bei der Veranstaltung gegen den Verhetzungsparagraphen verstoßen?

      Es wird in Wien halt ganz ähnlich ablaufen wie im Jänner 2013 in Berlin:

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article112445588/Salafisten-Fuehrer-wollen-in-Berlin-predigen.html

      Neben "Gedankenaustausch" wird in Wien auch das Spendensammeln für radikalislamische Kämpfer in Syrien im Mittelpunkt stehen - (die dortigen grauenhaften Massaker sind bekannt).

      Bezüglich Spendensammeln gibt es noch einen Paragraphen: "Unterstützung von terroristischen bzw. kriminellen, mafiösen Vereinigungen." Liegt da ein Delikt vor?

      Wie sich dieser berühmt-berüchtigte Verhetzungsparagraph (& der Anti-Unterstützungsparagraph) auswirkt hängt einzig und allein davon ab, ob sich jemand getraut Anzeige bei Polizei/Staatsanwaltschaft zu erstatten.

      Traut sich vielleicht die FPÖ Anzeige zu erstatten? - wir werden sehen.


      Im Fall von Alfons Adam hatte sicherlich die Buddistische Glaubensgesellschaft (= in Ö. eine staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft) Anzeige erstattet.

    • Riese35
      12. Oktober 2013 14:13

      >> "Die Salafisten, die sich jetzt in Wien treffen, haben (soweit bekannt) überhaupt kein Delikt begangen."

      Im ORF kann man aber anderes lesen:

      "Salafisten wie etwa Abu Abdullah sollen nach Wien reisen - er hat zuletzt in Deutschland junge Männer dazu aufgerufen, gegen Christen in den Krieg zu ziehen." Quelle: http://wien.orf.at/news/stories/2608657/

      Wenn das kein Delikt im Vergleich zu anderen sein soll, stimmt etwas mit unserer Rechtsordnung nicht.

    • Markus Theiner
      13. Oktober 2013 09:15

      Es mag schon sein, dass dort irgendwelche Leute rumlaufen, die Delikte begangen haben. Damit argumentiert aber Andreas Unterberger nicht. Er verweist nur auf Delikte die global von Salafisten begangen werden, und genau dieses Argument ist nun einmal in einem Rechtsstaat nicht tragbar.

  56. bécsi megfigyelö
    12. Oktober 2013 03:29

    Die linken Staatsanwälte agitieren infam gegen Menschen, die ein Verbrechen Verbrechen nennen (Mohammeds Verkehr mit Neunjähriger), sie machen gewaltfreie Meinungen zum Delikt (Alfons Adam) und stellen zum Ausgleich Delikte (Abfackeln von Kirchen, freche Verhöhnungen des Christentums) straffrei.

    Für normale, also nichtlinksradikale, Menschen unverständlich. Offenbar sehr wohl verständlich aber für die weisungsberechtigten Vorgesetzten dieser zeitgeistigen 68er-Ganoven: Die von der ÖVP nominierten Justizminister.

    Wer schweigt, scheint zuzustimmen. Wenn die ÖVP-Granden sich wegen solchen Verhaltens schon nicht schämen, die ständigen Stimmenverluste sollten doch munter machen. Nein, statt dessen halten sie sich einen von den Medien hochgeschriebenen Jungspund-Wastl mit Faible für Kopftüchlweiber und Hinteranatolisches. Nix gegen junge Menschen, doch wenn einer mit 27 noch keine Stunde gearbeitet hat, bleibt eh nur mehr das Zeug zum Berufspolitiker. Damit der Niedergang der ÖVP noch flinker abläuft.

    .

    • G.W. (kein Partner)
      13. Februar 2014 12:57

      Salafisten-oder genauer Wahabiten haben überhaubt nichts mit jenen,mit deren ehrehwerten Namen sie sich unrechterweise ‘schmücken’ zu tun. Das muß zuallererst verstanden werden.

      Das was diese Lumpenbande fordert war immer -und ist ja gerade -das ‘Schreckgespenst’ mit dem man beabsichtigt unwissende Leute überall auf der Welt zu verunsichern und in die Irre zu führen!!!

      Und da das allgemeine Niveau an Demenz grenzt wundert es nicht das die meisten darauf hereinfallen.
      Nichtmuslime genauso wie viele Muslime.

      Die Auslegung der oben zitierten Forderungen sind genauso zu werten wie die faschistoiden Auslegungen und Forderungen aller menschenverachtenden Pseudo-Philosophien der Vergangenheit und Gegenwart.
      Der Inhalt oder die Ideen sind allzeit austauschbar
      -das wesentliche aber ist Ihr Ziel das sie verfolgen.
      Alles was Leute mit solch kurzgeschorenem Verstand erreichen können wird sich in das genaue Gegenteil verwandeln.
      Zerstörung.
      Mit dem ‘Islam’ hat das offensichtlich nichts zu tun-und wer das behauptet hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.

      Erwähnenswert und bemerkenswert aber ist folgende Tatsache:

      Wer sich die Mühe macht und eine ernsthafte und aufrichtige Einstellung hat wird unzweifelbar feststellen das die einzige Gemeinschaft unter den Muslimen in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart jene Gruppen waren und sind welche irgendwie mit den Sufis in Verbindung stehen.
      Diese bemerkenswerte Gruppierung oder besser der ‘Hauptstrom’ im Islam hat es vollständig geschafft völlig freizusein von Intoleranz und vielen anderen unwünschenswerten Charakterzügen was eben diese verirrten Faschisten-Gruppen wie die heutigen Wahabiten und Möchtegern-Salafiten auszeichnet.
      Und gerade die Sufis sind die meistgehasste Gruppe und Hauptzielscheibe für diese Lumpen.
      Was die sogenannten Pseudo-Salafis auszeichnet ist das vollständige Fehlen von Weisheit.
      Ihr Markenzeichen ist genau das Gegenteil: Dummheit.
      Dummheit ist mit Weisheit nicht vereinbar und muß naturgemeß im Wiederstreit liegen. 1500 Jahre Geschichte liefern unzählige Beispiele und Beweise dafür.
      Der Hauptstrom der Sufis besteht seit gut 1500 Jahren,immer angepasst den Anforderungen der Zeit. Immer Zeitgemäß.Und auch immer Ihrer Zeit voraus.
      Im Gegensatz dazu zeichnet diese ‘verirrten Gruppen’ ein andauerndes ‘Kommen und Gehen’ aus. Sie bekamen und bekommen noch immer ausschließlich Zulauf von Leuten die bekannterweise als ‘Fliegen’ bezeichnet werden.Und es ist jedem wohl bekannt von ‘was’ Fliegen am meisten angezogen werden.
      Diese Gruppen werden von verschiedenen Interressen dazu benützt das Ansehen der Sufis herabzusetzen, was Ihnen in all den 1500 Jahren noch nie gelungen ist.
      Deshalb verschwinden sie wieder und ein neuer Versuch wird gestartet.
      Wenn Sie sich nur einmal die Mühe machen würden herauszufinden wer diese ‘Interressensgruppen’ sind dann wären Sie vielleicht in der Lage dagegen etwas zu unternehmen. Entziehen Sie Ihre Unterstützung diesen ’Interressensgruppen’ und Sie haben das Problem sofort gelöst.

      Woher kommt das Geld-woher die Unterstützung?
      Offen wie verdeckt.Ein Michael Schlecht-was für ein Name!-war bekanntermaßen Freund einer terroristischen Vereinigung. Gleiches zieht bekanntermaßen Gleiches an.
      Wenn Sie das alles nicht wissen oder wissen wollen haben Sie überhaupt kein Recht anderen zu erklären um was es sich hier in Wirklichkeit handelt und werden nur noch grösseren Schaden anrichten.
      Und-werden eingereit unter jene Gruppen die Sie ja bekämpfen wollen.
      Was wäre dieses Unterfangen erst für ein Unsinn!

      Versuchen Sie zuallererst Ihre Hausaufgaben zu machen!

      Salafisten oder besser Wahabiten sin klarerweise als Kriminelle Vereinigung anzusehen! Schon alleine deshalb da es ‘Interessensgruppen’ giebt die selbst Kriminelle Vereinigungen in was für deckmäntelchen auch immer,sind!
      Allen voran die sogenannten Geheimdienste!
      Schauen sie sich doch einmal die verbindungen eines Michael Schlecht an! Antifa war eine GLADIO Operation.

      Dieser jämmerliche Haufen von Irregeleiteten kann einem richtig leid tun. Viele von Ihnen befinden sich seit Ihrer Konversion in einem schlechteren Zustand als zuvor.

      Zur Freude jener welche überall behaupten der Islam sei das Problem!

  57. Maria Kiel
    12. Oktober 2013 02:05

    "Sie hat dessen Geschlechtsverkehr mit einer Neunjährigen als das bezeichnet, was er nach der Meinung der Österreicher auch ist"
    ja, und das ist nicht nur "Meinung" der Österreicher: "als sexuellen Missbrauch von Kindern bezeichnet man die Vornahme sexueller Handlungen an Personen unter 14 Jahren"......steht meines Wissens im Gesetz

    • Markus Theiner
      12. Oktober 2013 04:07

      Im Strafgesetzbuch steht:

      "Der Täter ist nicht zu bestrafen, wenn die Behauptung als wahr erwiesen wird. Im Fall des Abs. 1 ist der Täter auch dann nicht zu bestrafen, wenn Umstände erwiesen werden, aus denen sich für den Täter hinreichende Gründe ergeben haben, die Behauptung für wahr zu halten."

      Blöderweise steht das im § 111 - Üble Nachrede. Bei Verhetzung (§ 283) oder Beleidigung (§ 115) gibt es aber keine derartige Regelung. Zumindest nicht ausdrücklich. Wenn also die Wahrheit verhetzend oder beleidigend ist - oder von der Staatsanwaltschaft so aufgefasst wird - dann ist es auch ein (Meinungs)delikt die Wahrheit zu sagen.

      Wobei soweit ich mich erinnere in dem Anlassfall ja auch noch argumentiert wurde, dass Aischa ja garnicht neun Jahre als gewesen und daher die Aussage auch nicht wahr gewesen wäre.
      Weil es halt (indbesondere im Westen) ein paar mulsimische Theologen gibt, die die Frau des Propheten für älter halten. Millionen von Moslems haben zwar von dieser Auslegung noch nie gehört, glauben Aischa war damals sehr wohl 9 und ein paar von denen rechtfertigen damit sogar ihrne eigenen Missbrauch. Aber was weiß schon der durchschnittliche Moslem vom Islam? Da muss man schon einen aufgeklärten Europäer fragen, wie der Islam wirklich ist.
      Und damit bleibt nicht viel Raum für berechtigte Kritik, weil man doch den einen oder anderen Theologen findet, deren Auslegung des Islam tatsächlich eine friedliche, aufgeklärte und moderne Religion beschreiben.

      Genau deswegen stehe ich Meinungsdelikten generell kritisch gegenüber. Wahrheitsbeweise wären ein guter Anfang, aber führen auch wieder nur dazu, dass die Berechtigung von Kritik davon abhängt ob man spitzfindige Disclaimer verwendet. Immerhin macht es streng genommen einen Unterschied, ob man behauptet "Mohammed war ein Kinderschänder" oder "ein großer Teil der Moslems glaubt, dass Mohammed Geschlechtsverkehr mit einer Neunjährigen hatte". Obwohl es praktisch auf das gleiche hinausläuft, weil es logischer Weise nicht um Kritik an Mohammed, sondern um Kritik am Glauben seiner Anhänger geht.

  58. plusminus
    12. Oktober 2013 01:40

    Es kam, wie es kommen mußte. Die Verschärfung des Verhetzungsparagrafen dient in erster Linie, um politisch und gesellschaftlich Andersdenkende zu kriminalisieren bzw. mundtot zu machen.

    Besonders bedenklich mutet auch der öffentliche Umgang mit dem Treffen der Salafisten und ihren Haßpredigern an. Bei ähnlichen Zusammenkünften von angeblich Rechtsradikalen marschieren demonstrierende und vandalisierende Linksextremisten auf und man muß sofort mit einem Verbot dieses Treffens rechnen. Bei Islamisten spricht man lediglich von einer vermehrten, polizeilichen Beobachtung und keiner der linken Berufsdemonstranten rührt auch nur einen Finger.

    Sind wir auf dem Weg in einen islamistischen Gottesstaat - selbstverständlich überspitzt formuliert?

    Schließlich werden berechtigte KritikerInnen sofort vor den Kadi gezerrt und abgeurteilt - siehe das Beispiel mit Mohammed und seiner minderjährigen Braut, obwohl wir z. B. heutzutage im islamistischen Jemen noch immer damit und den oft schrecklichen Auswirkungen konfrontiert sind.

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/welt/maedchen-8-stirbt-in-der-hochzeitsnacht-article1733725.html

    Trotz dieser Tragödien, darf man keinerlei Kritik an solchen Auswüchsen üben.

    Unsere Demokratie mit ihrer angeblich freien Meinungsäußerung wird heutzutage bereits mit den Mitteln der (Meinungs-)Diktatur verteidigt = eine äußerst bestürzende Bestandsaufnahme.

    Und wie schon erwähnt, lehnt sich keine einzige unserer zahlreichen größeren und kleineren Parteien dagegen auf, außer die FPÖ. Daher sind sie alle anderen UNWÄHLBAR geworden.

    • plusminus
      12. Oktober 2013 01:41

      Ein "sie" im letzten Satz bitte streichen! ;-)

    • Markus Theiner
      12. Oktober 2013 03:49

      "Schließlich werden berechtigte KritikerInnen sofort vor den Kadi gezerrt und abgeurteilt"

      Es ist völlig egal, ob es berechtigte oder unberechtigte Kritiker sind. Wenn man anfängt Kritiker vor den Kadi zu zerren. Denn gerade die Frage ob die Kritik berechtigt ist darf in einer Demokratie nie und nimmer der Strafrichter entscheiden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung