Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 517: Die Unfreiheit der Gedanken

Nichts ist widerlicher, als wenn freie Bürger durch freiwillige Selbstzensur ihre eigene Freiheit verraten.

Das kann auch durch scheinbare Kleinigkeiten passieren, wie den Verzicht auf ein Lied: Der Dresdner Kreuzchor hat von sich aus für eine China-Tournee "Die Gedanken sind frei" aus dem Programm genommen, obwohl es ursprünglich darin als emotionaler Eckpfeiler geplant gewesen ist. Aber dann fürchtete man, dass sich Chinas Machthaber an den Worten des Freiheitslieds über "dunkle Kerker" und über die Gedankenfreiheit stoßen könnten. Daher änderte man das Programm, noch bevor es ein Chinese sehen konnte. Wir lernen: Wenn ein bisschen Geld in der Kasse klingelt, opfert man heute sogar freiwillig die bloße Erwähnung von Europas (einst?) wichtigstem Wert. Vielleicht wissen die Sachsen gar nicht mehr, wie viele Menschen allein für dieses Freiheitslied und mit ihm in den letzten drei Jahrhunderten in den Kampf für eine gute Sache gezogen sind. Etwa genau vor zweihundert Jahren in die (ebenfalls in Sachsen ausgetragene!) Völkerschlacht gegen Napoleons Fremdherrschaft. Oder dann gegen den feudalen Absolutismus in der eigenen Heimat. Heute aber sieht man, wie alt, müde, schwach diese Deutschen, diese Europäer geworden sind. Beklemmend.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 22:47

    Wenn man beim Programm hinzugefügt hätte, daß es sich bei dem Lied um ein etwa 200 Jahre altes Studentenlied handelt, hätte man in China sicherlich verstanden, davon bin ich überzeugt. Aber auch in D leidet man, wie wir in Ö, an vorauseilendem Gehorsam.

    "Die Gedanken sind frei!" Ach, wie trügerisch ist dieser Satz. Unsere Gedanken werden seit Jahrzehnten pausenlos "bearbeitet", nach allen Regeln der linxlinken Gehirnwäsche. Da es uns aber noch relativ gut geht, merken wir es nur nicht so. Wir parieren aufs Wort. Tatsächlich wissen wir ja gar nicht mehr, ob unsere Gedanken wirklich "unsere" Gedanken, unsere ureigensten Gedanken sind. Man denkt im Kollektiv. Fast könnte man sagen, wir denken fremd. Denken wir doch all diese Phrasen, die wir täglich zu hören bekommen, einmal weg! Das ist für viele Menschen gar nicht so leicht. Dann kämen sie nämlich "zum Denken"! Und wenn jemand selber denkt, bekommt es ihm oft nicht. Es wird uns eingeimpft, wen wir lieben und wen wir hassen müssen, damit fängt es an; schlimm ist das.

    Unsere Umerziehung zum "Neuen Menschen" ist jedenfalls prächtig gelungen, das Soll übererfüllt. D und Ö denkt politisch korrekt. Die Gedanken sind frei??? Sind sie es? Ich fürchte, heute weniger denn je.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 19:08

    Die Asiaten haben Stolz, und Selbstachtung, und das ist bewundernswert, jedenfalls für mich.
    Ich fühle mich als Österreicher, und als Weltbürger. Leider habe ich mich damals überzeugen lassen, für die EU zu stimmen. Jeden Tag, wenn ich zusehe, was in Brüssel beschlossen wird, oder vielmehr nicht beschlossen wird, bereue ich das und könnte ich 'mir die Haare raufen'.
    Jetzt noch dieses 'nette Vorkommnis'.
    Die Europäer werden mir immer unsympathischer.
    Man sollte die 'Europäische Union' in 'Opportunistische Union' umtaufen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 18:47

    Der Text und Erläuterungen, Hintergrundinformationen, Bedeutung, Ursprung

    http://www.handmann.phantasus.de/g_diegedankensindfrei.html

    Was einst mühsam erkämpft wurde, wird heute leichtfertig geopfert und das bei ohnehin zunehmender, restriktiver Politik.

    Nicht nur auf Gedankenfreiheit muß bestanden werden, sondern auch auf Redefreiheit. Die politische Korrektheit und die Unterwürfigkeit zur neuen feudalen Klasse, den Politikern, bedarf eines Endes. Diesen teils selbsternannten Feudalisten muß die direkte Demokratie Einhalt gebieten bevor es ihnen gelungen ist uns gänzlich zu versklaven.

    In einem Artikel aus der "Welt" wird dem Leiter des Chores, zurecht, Feigheit attestiert.

    http://www.welt.de/kultur/article121379807/Kreuzchor-streicht-Die-Gedanken-sind-frei.html

  4. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 18:32

    Hier steht der Name fürs Programm = für diesen zu Kreuze kriechenden Chor gilt die alte Volksweisheit:

    "Der einzige Weg, nicht auf die Schnauze zu fallen, ist der, auf dem Bauch zu kriechen."

    Warum präsentiert man sich überhaupt in einem Land, wo man auf die Freiheit bis zur Selbstverleugnung verzichten muß?

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 13:30

    Das falsche Lied am falschen Ort, so meint man, könnte bereits zu diplomatischen Verwicklungen führen! "Die Gedanken sind frei!" traut man sich nicht überall zu singen, aber sonst geht's uns noch gut, oder?

    "Die Gedanken sind frei!"---ich MUSS da einfach noch einmal meinen Senf dazugeben---aber meine Gedanken fliegen frei umher! ;-)

    DAS wird aber künftigen Generationen nicht mehr so einfach gelingen, denn sie werden gar nicht die Gelegenheit dazu bekommen. Denken Sie doch nur daran, werte Mitposter, WIE unsere Kinder in Zukunft aufwachsen werden:

    ° In einer Multikulti-Krabbelstube---das wird für sie die Realität sein!

    ° Einen ganzen Tag ohne Eltern, ohne Geschwister, so man überhaupt welche hat

    ° Fortsetzung der "von oben" gewünschten "Buntheit" im Kindergarten

    ° Die sprachliche Erziehung findet nicht statt, weil die meisten Kinder in den unterschiedlichsten Muttersprachen zuhause sind und sich nach Kinderart---man weiß es von Badeferien an irgendwelchen Stränden ---auch OHNE viele Worte verstehen.
    Wenn dann NUR die akademisch gebildete "Kindergartenpädagogin" DEUTSCH mit ihnen spricht, ist das zu wenig für alle Kinder einer Gruppe---aber für die Kinder SOLL das die Realität sein; sie kennen es nicht mehr anders.

    ° Die Fortsetzung der gleichgeschalteten, kollektiven Erziehung findet sich in der Ganztagsschule, wo unsere Kinder nicht nur mit fremdsprachigen Kindern aller Hautfarben, sondern auch mit "geistig behinderten" Kindern einen ganzen Tag verbringen müssen. Sie werden zwar am Ende der Pflichtschule sehr "sozial denken", aber das war's dann auch schon. Werden sie allerdings später mit der Realität im Alltag konfrontiert, sind sie überfordert---und beschäftigen die massenhaft erzeugten Psychologen.

    Wenn ich das zusammenfasse, kommt heraus, daß in Zukunft alle Kinder es für "normal" halten werden, vom 1. Geburtstag an DEN GANZEN TAG außer Haus mit bunt zusammengewürfelten Gleichaltrigen zu verbringen, Familie ist ein Fremdwort, Ausländer sind gut, Geschwister braucht man nicht, nur was die Kindergartenpädagogin und später die Lehrer sagen, ist richtig.

    Das Verhindern eigener Gedanken wird dann noch zusätzlich durch den Fernsehkonsum der Kinder perfektioniert. Diese nehmen das Verhalten der Darsteller in Filmen als bare Münze und halten es für "echt"---auch eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit, Kinder zu manipulieren.

    Das Einheitswissen wird von oben bestimmt---da bleibt kein Platz für GEDANKENFLÜGE! Aber, zum Trost: Es wird trotz aller manipulierenden Bemühungen "von oben" immer Menschen geben, die sich und ihre Gedanken nicht knebeln lassen, deren Gedanken frei sind und es auch bleiben!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 13:05

    Als wir in China waren, wurden wir von einem privaten Fernsehsender eingeladen, die Reste der in der Kulturrevolution zerstörten Kunstgüter anzusehen, so wurden wir von Ruine zu Ruine geführt und die Chinesen erwarteten Kritik an den Zerstörungen Maos und nicht Zustimmung und Feigheit. Das wurde dann auch gesendet, das Kritische. Über TV sollte Information und stille Veränderung erzwungen werden mit Hilfe der Expats und uns als dazu Eingeladene.
    Schön langsam denke ich, wir interpretieren China komplett falsch, denn wir sitzen inzwischen in der Diktaturfalle.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 23:03

    wir brauchen nicht nach Dresden zu schauen ...
    Zunehmend registriere ich auch in österreichischen Internetforen eine deutliche Selbstzensur der Blogger.
    Auch ich nehme mich davon nicht aus. Die Möglichkeit, dass ein linientreuer Staatsanwalt in einem Satz, oder auch nur in einem Wort einen Verstoß gegen einen Tatbestand irgendeines die Grundpfeiler unserer Demokratie schützenden Paragraphen findet, ist nicht von der Hand zu weisen.
    Von der Verächtlichmachung, Verspottung, Verhetzung (halt alle die VER...-wörter) bis hin zur Wiederbetätigung (da kann schon ein Lob der Ehre oder eine Verherrlichung alter Werte - Stronach, Vorsicht! - , oder das Missfallen gegenüber einer bestimmten Religion oder Religionsgemeinschaft genügen) finden sich im österreichischen Srafgesetzbuch mehr als genug Bestimmungen, die einer freien Gedankenäußerung vor mehr als einer Person entgegen stehen.

    Hingegen gibt es für bewusste Geschichtsfälschung mMn. noch keine Strafbestimmung, selbst dann nicht, wenn damit noch unmündige Jugendliche in hrem Wissen total verformt werden.
    Das finde ich schade, weil damit unendlich mehr Schaden angerichtet wird, als ein mit einem nicht so ganz political correcten Wort oder Satz in einem Internetblog.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 20:55

    "Die Gedanken sind frei" ... jedenfalls, solange sie sich im erlaubten Bereich aufhalten. Schwulenkritisch zu sein, ist z.B. sicher keine erlaubte Geisteshaltung, einen Religionsgründer für das zu halten (und ihn dafür zu verachten), wofür ihn seine Anhänger auch halten (die ihn aber dafür verehren), führt zu strafgerichtlicher Verurteilung, und wenn man gar ein Buch über Zeitgeschichte schreibt, das in gewisser Weise von der amtlich vorgeschriebenen Geschichtsauffassung abweicht, wandert man für 10 Jahre unbedingt in den Kotter.
    Aber Gott sei Dank gibt da ja auch noch Guiseppe Verdi und Temistocle Solera! Da können die Gedanken immerhin fliegen und so der Gefangenschaft entfliehen. Ein bisserl Biedermeier ist halt doch was schönes, in Zeiten wie diesen.


alle Kommentare

  1. Luciana (kein Partner)
  2. Jane (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:05

    Learning a ton from these neat artsclei.

  3. Micaela (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:07

    Thank you so much for this arcleit, it saved me time!

  4. Mentalitäten (kein Partner)
    04. November 2013 10:05

    Heute beginnt in OÖ ein Prozess gegen "mutmassliche" Neo-National-Sozialisten.

    Das ist sehr okay !

    Wann beginnt der Prozess gegen solche welche die millionenfachen Massenmörder Mao, Stalin und Lenin plakativ "beehren" ?
    Wann beginnen sie die Prozesse wegen Wiederbetätigung in einem Land, in dem so wie früher im "sozialistischen Osten", die einfachen Arbeiterseelen mehr und mehr ausgebeutet und zu Robotschiks gedacht werden ....... mit kaum Unterschied in der Tagesarbeitszeit zu früheren Vollsklaven.

    Adlerkultler sind Heuchler ...... sie sind sogar so große Heuchler, daß solche sich, wie wenige andere mehr, so sehr um historische Fakten betrügen, daß sie meinen sie seien "gut und "am richtigen Weg"", wenn solche in Wirklichkeit Wege ins Unheil bereiten ....

    Sie hängen sich nicht nur die Symbole eines primitiven Geschöpfs zur Einschüchterung an die Wand ------ sie selbst sind so: Primitive Einschüchterer ......... und keine wirklichen Fürsorglichen.

    PS.: Hitler gilt in der islamen Welt als einer der Ihren. Und sicher hängen in so manchen Wohnungen mit Gebetsteppich zu Allah auch in Österreich - vielleicht noch ein wenig versteckt - Konterfeie des Schneuzbärtigen an den Wänden ......
    Schon seltsam, wie sehr eine Kasperltheaterjustiz von Demagogen und zweifelsfreien NICHT-DEMOKRATEN sich wieder vor die "mentalen Karren des Bösen" spannen läßt und mit Riesentrara auf kleine "Unruheherde" ("Objekt 21") von den wirklich großen abzulenken sucht ......... und die "Aufarbeitung der Vergangenheiten" nur so weit betrieben wird wie dies einer zutiefst politischen "Justiz" genehm ist.

    Ihr seid KRANK ...... und ihr wißt noch gar nicht wie sehr ihr KRANK SEID.

    Kleiner Buchtip speziell für euch: "Richter ohne Gesetz" Joachim Wagner.

    Tiefe Einblicke in die "Verhaltens"-Schemata deutscher "Justiz" in Bezug auf islamische Schariaanwendung und den stillen Kriegen an den Gerichtshöfen.

    PPS.: Schade, dass so wenige in Österreich die sozialistische Blase "im Osten" wirklich nie so zumindest studiert hatten. Ich hatte viel davon in meiner Kindheit bereits durch Briefe und persönliche Kontakte mitbekommen ........

    Wie bekannt: Den Gemeinsten unter den Betrügern ist "NEUES" ALTES BÖSES nur deswegen so interessant ist, weils > IHNEN < NEU ist.

    ........hinzu kommen, daß die Rudeleffekte unter solchen beträchtlichen Schaden in einem Staat anrichten. In Wien etwa müssten "Staatsanwälte" auf die Bänke der Angeklagten wegen der Versäumnisse "kommunistische" (sozialistische) Umtriebe nicht angemessen strafverfolgt zu haben.

    Der marxistische "Lehransatz" ist, wie die Geschichte eindrucksvoll zeigt, demonstrativ lügnerischer wie das was matthäusgeile und ähnlich orientiertes (Fälschungen in Lukas und Markus, "Eintrübungen" der Schrift Johanaans) Palast- und damit Pseudo"christentum".

    Beide Ansätze sind massiv "andersweltig" wie das, was einst ein jüdischer Wanderprediger lehrte.

    Nur ein dummer, sich selbst und andere verblödender österreichischer Komiker kann in seiner Hilfslosigkeit seiner beschränkten "Wirklichkeitsbeschreibungs"-Termini auf die wahnhafte Idee kommen den historischen Wanderprediger, der sein Herz freilich klar bei den Armen und Unterdrückten hielt ..... als "Kommunisten" zu bezeichnen.

    Nicht einen Einen "Reichen" liess Jeschua morden ! ...... und mit auch deswegen brachte er viele solcher vermeintlich reichen Herzensträger zum wirklich kostbarem Fühlen.

    Wenn in einem Land bereits die als "freisinnig" bekannten Komiker nur noch in Lügenwirbeln köcheln, wie zersetzt ist dann wirklicher Sinn zu Wahrheiten des Lebensvollen. Der wirklich einzig wirkliche vornehme Grund zu denken und genau auch jener, der klar macht, wie wichtig ist Freiheit zu schützen, die Böses als Böses benennt.

    Die TOTALL -Versager in der "österreichischen" "Justiz" tun genau in die entgegengesetzte Richtung "arbeiten" ...... sie wollen das Böse "wahren".

    Nur "Berufs"platzsicherung ? ......... oder doch der insgeheime Wunsch Friede im Land zu zerstören und Kriege zu beginnen ?

    Im Spannungsfeld zwischen Altruismus und Egoismus ist die wirkliche Liebe einzig im Altruismus zu finden ........ und damit auch nicht in den kranken Ideen solcher, die ihre Wahne von "Anteilsnahme" nach AUSSEN als Altruismus deklarieren, deren INNERE MOTIVE jedoch nicht anders wie zutiefst verlogene Egoistische sind.

    Das wird auch an der "Art zu Schreiben" in diesem Land sehr sehr deutlich........ kurz sind die Wege den Vielen vom aufgenommenen "indoktrinierten" Schriftzeichenmissbrauch zum Missbrauch des Denkens und damit zum Schein von Gut.

    Das Wort "Gutmenschentum" triffts eben nicht wirklich ....... "falsche Höllenviecher" triffts sehr genau.

    Oder wie würden sie solche nennen, die sich beteiligen den weltgrößten Mörderkult nach Österreich zu "importieren" und statt dort wo die Brutalitätsneigung "stündlich" wächst als Ablenkungsversuch den Fokus auf einen im Grunde machtlosen winzigen Haufen zu richten........

    Übrigens sind solche "Justizler" - wenn sie verheiratet sind - nach vor wenigen Wochen zufällig erlesenem Kenntnisstand nach einem nationalsozialiistischen Gesetz aus den Tagen des "Anschlusses" VERHEIRATET ........

    ...ich sehe auch dies als Wiederbetätigung !

    Oder, wie würde dies ein klarsinniges Wesen aus fernen Welten sehen, daß jüngst dieser Tage auf unseren Planeten in das schnöde Österreich dieser Tage käme ?

    ..............

    Der Schein beginnt schon in vielen Orten zu zerbröckeln ....... während Heuchler geldgeil mühsam versuchen die "Fassaden" aufrecht zu halten ......... statt substanielle Sanierungen vorzunehmen.

    Das wäre dann das, was sehr viel mehr Aufmerksamkeit brauchte als einen kleinen Haufen Verrückter bloßzustellen, zu denen klarerweise auch solche zählen die vor ihrer eigenen "Haustüre" nicht wirklich gekehrt haben.

    Nationalsozialistische Wiederbetätiger werden von solchen "verfolgt", die nach nationalsozialistischen Gesetzen verheiratet sind.

    In der BRD hatten sie immerhin soviel Anstand diese Gesetze zu streichen ......

    • Mentalitäten (kein Partner)
      04. November 2013 16:09

      Es werden Tage kommen, da wird Seelen sehr bewußt werden WIE KRANK das "damals war" (also heute in diesen Tagen) so bewußt dümmlich zwischen "links-sozialistisch" und "rechts-sozialistisch" zu trennen .......

  5. Mentalitäten (kein Partner)
    03. November 2013 18:01

    Ja - irgendwer und -welche DACHTEN in diesem Land irgendwann "Wir hängen "denen" einen Adler an die Wand!" .... davor sollen sie mal kuschen. Der soll sie mal einschüchtern und zum "Gehorsam" bringen.

    Löwen und ähnliches (in China etwa gar Drachen) sind vermutlich damals etwas "überreizt" gewesen und so sind "irgendwer und -welche" auf den Adler gekommen.

    Und solche die WIRKLICH SO GLAUBEN IN IHREN HERZEN stochern an jenen herum die das als ein entwürdigendes Schauspiel sehen und erkennen und gedanklich schlüssig darlegen können.

    Hinter "Bedrohlichkeit" ist "gut Lügen" ...... und was hinter "den Schwingen" beraten und herumgewurstelt wird nimmt in diesen Zeiten immer mehr bedrohliche Ausmasse an ........ was nicht überrascht, wenn in die Geschichtsbücher gesehen wird.

    Nur eines der vielen Adlerkultischen Lügengesetze ist: Die Grundsteuer.

    .......denn - da fliegt - gedanklich - der "Adler" drüber weg.......

    Eigentum ist eigen ..... aus, basta und fertig.
    Klauen (gern doppelsinnig auffassbar) weg davon......

    Wer öffentliche Wege und Straßen benutzt soll zu deren Erhaltung was beitragen, soviel ist klar.

    Die Grundsteuer ist eine zutiefst in dieser obskur, ominösen Adlerkultgesinnung eingebettetes Relikt ....... sie ist absolut absolutistisch. "Dir gehört etwas ---- doch "nur mit "UNSERER" Genehmigung ----- und wir lassen uns das von dir zahlen." So die Botschaft die von dieser Steuer ausgeht ........ würde sie nämlich nicht bezahlt .... nehmen sie dir das Land !

    Kriminell. eigenverdünklerischend und verlogen ........ ein "Staat" der mit Zeichen an der Wand "kooperiert" die uralte Menschenverachtungskulte hervorbrachte.

    Demokratie ist anders.

    Wirkliche MENSCHLICHE Demokratie würde erworbenes, ererbtes oder geschenktes Eigentum nie antasten .........

    Ende für die Grundsteuer !

    Übrigens ....... und weil nicht alles was in Ländern geschieht klarerweise irgendwelchen Zeichen zuordenbar ist und "Drachenmentalitäten" sicher nicht für folgendes verantwortlich sind: In den frühen chinesischen Dynastien wurden Ärzte dafür bezahlt, wie wenig Kranke sie in ihren Vierteln hatten, umso mehr Gesunde umso mehr Bezahlung...... .... eine etwas freisinnigere Entwicklung heraus aus diesem Ansatz würde wohl auch in Österreich viel bewirken können.
    Diese Ärzte gingen NÄMLICH OHNE GERUFEN WORDEN ZU SEIN HINAUS ZU DEN LEUTEN um in ihrem Lebensumfeld nachzusehen was sinnig zu ändern ist ......
    Wie wäre das? Ihr "Hausarzt" wäre wirklich einer ....... ruft an und würde bitten kommen zu dürfen um mal nachzusehen wie Essgewohnheiten sind, etc etc .....
    Das darf natürlich nicht zur Zwangsverpflichtung werden, denn sonst würde der sinnige Ansatz wieder zerstört ....

    Wirkliche Demokratie eben .......

    Das würde auch derzeitige Chinesische "Führungskader" sicher wieder ein Stück weit nachdenklicher machen über ihren "Umgang" mit der eigenen Bevölkerung, wenn die hörten, daß "im Westen" etwas aus ihrem Kultkreis aufgegriffen und wieder weiterentwickelt wurde.

    Und insbesondere ältere erfahrene Hausärzte könnten vielen verwahrlosten Jugendlichen aus ihrer Lebenserfahrung soviel Väterlichnüztliches ganz natürlich mit auf den Weg geben ..... dass dieses Projekt wirklich breit Erfolge brächte.

    Und eine kleine Schlußbemerkung zu Entwicklungsbedarfn mindestens so dringlicher Art:
    Übrigens hockt in meiner Heimatgemeinde ein "Arzt", der Patienten oft stundenlang warten läßt ...... Zuckerkranke, Thrombosengefährdete, einfach sehr Alte,.... und mein ihm zugestellter Tip genau für jene Patienten, wenns wieder mal lang würde, ein Zimmer mit Liegen einzurichten ........ blieb bisher ohne Widerhall.
    Dann ist da auch noch die zahnärztliche "Kollegin" die aus Kindsstresss und was weiß ich noch meint zur "zahnärztlichen Fliessbandakkordarbeit" wechseln zu "müssen": "Vergessenes" Zahnteil beim Zahnziehen, herausfallende Plomben, etc etc ..... einen Kollegen /Kollegin anstellen ? Würde das mal wieder was sein um zumindest dem Berufsethos wieder einigermassen nahe zu kommen, wenn die eigenen an sich selbst angelegten Massstäbe schon tief darunter gesunken sind .........

    Wenn der "Adlerkult" der im Wesentlichen ein "Abgreiferkult" ist bereits in die Mentalitäten von Heilern hinein"regiert", wie schlecht muß das dann schon um die "Grundzüge" in einem "Land" bestellt sein ?

  6. Dr. Knölge (kein Partner)
    01. November 2013 00:01

    "Die Gedanken sind frei"

    Das Lied habe ich in der Grundschule, erste und zweite Klasse, zig-mal gesungen, freilich ohne es richtig zu verstehen.
    Das war vor mehr als einem halben Jahrhundert.
    Heute arbeiten meine Regierung und die EU daran, dieses Lied zu widerlegen.
    Heute wird es nicht mehr in Grundschulen gesungen.
    Heute kommt der Stromsparaktivist und der Klimawandelinstruktor.
    Heute gibt es in Grundschulen Antirassismustage.
    Heute erzieht man Achtjährige zu Windstromexperten.

    Es lebe der Fortschritt.

  7. Zraxl (kein Partner)
    31. Oktober 2013 20:55

    "Die Gedanken sind frei" ... jedenfalls, solange sie sich im erlaubten Bereich aufhalten. Schwulenkritisch zu sein, ist z.B. sicher keine erlaubte Geisteshaltung, einen Religionsgründer für das zu halten (und ihn dafür zu verachten), wofür ihn seine Anhänger auch halten (die ihn aber dafür verehren), führt zu strafgerichtlicher Verurteilung, und wenn man gar ein Buch über Zeitgeschichte schreibt, das in gewisser Weise von der amtlich vorgeschriebenen Geschichtsauffassung abweicht, wandert man für 10 Jahre unbedingt in den Kotter.
    Aber Gott sei Dank gibt da ja auch noch Guiseppe Verdi und Temistocle Solera! Da können die Gedanken immerhin fliegen und so der Gefangenschaft entfliehen. Ein bisserl Biedermeier ist halt doch was schönes, in Zeiten wie diesen.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      03. November 2013 18:43

      Siehe meinen vorigen Text:

      Dazu in Verlängerung und passend zu deinem: Adlerkult ist ein Todeskult. Und klar, deswegen "schützen" solche lebensfeindliche Sichten.
      Die LUST im HIER UND JETZT ist ihr dominanter Dreh- und "Angelpunkt" an welchem solche ihre "Jünger" einfangen.
      Dabei wird diese Lust häufig sehr raffiniert hinter augenscheinlicher "Selbstlosigkeit" getarnt.
      Insbesondere am Islam wird dieses Lustprinzip überdeutlich. Solche "beherrschen" zu "können", die eigentlich nach ihrem Kult die Adlerkultler und "uns" beherrschen wollen ist mit ein zentralster Aspekt dieses Stimulus. Lust hat dabei wirklich weder "uns" noch die "anderen" (denn so anders sind Islame wirklich nicht wie Adlerkultler, bekanntlich benutzte Mohammed selbst dieses Symbol) wirklich als menschliche Wesen im Fokus, sondern genau das Gegenteil ....... sie sehen "uns" dabei als "in Wirklichkeit feige", was klarerweise massiver Selbstbetrug ist.
      Sie "schützen" "sich" nämlich VOR DEN ISLAMEN indem sie "uns" mit Strafen drohen ........

      Ohne wirklich fundamental religiös ins Sinnige zu befreien wird die LUST solchen staatlichen "Adlerkultlern" jedoch zur eigenen Falle ......... denn - während mir vor etwa 10 Jahren durchaus häufig Ablehnung zuteil wurde wegen meiner genauen Darstellung innerislamer Dynamiken - das hatte mit massiven Verdrängungen, persönlichen Ängsten etc zu tun, auch mit "Ich will das nicht wissen." etc ..... ist seit nunmehr bereits 4 Jahren zunehmend zu merken, wie sehr sich die Seelen informieren und wie sehr die Bewußtseine wachsen UND DANKBAR SIND FÜR ZUSÄTZLICHE INFOS.
      Von den "eigenen "Demokraten"" der "eigenen Partei" teils massive BELOGEN WORDEN ZU SEIN ist eben "starker Tobak"..... doch klar - selbst den Dümmsten, wird klar, daß weiter wegsehen die Angelegenheiten nur verschlimmert: DENN: Die entscheidensten innerislamen Dynamiken haben eine Richtung ........

      Und nicht nur die Dümmsten kommen ins Nachsinnen. Auch die Adlerkultwahnbesessenen Lüstlinge die mit ihrer vermeintlichen "Sicherheitspolitik" im Grund nur die vielen kleinen Übel, durch sehr viel mehr sehr viel grössere Übel und Problematiken ersetzt haben ....... sie - und dies ist typisch für lustvolle Seelen - erkaufen sich "vermeintlichen Ruhm" zu Lasten und auf Kosten ihrer Kinder und Enkel .........

      Daß ihre "islamen Kollegen" nicht etwa wirklich auf Frieden aus sind dürfte den vielen in den "dunklen Oberzimmern" (allegorisch wie real gemeint) schon ziemlich klar sein .....

      Und wenn solche in ihren Herzen zwar hofften die Islamisierung ginge nicht so flott vonstatten und gar meinten "das Bomben" könne entfallen ..... wobei ersteres dieser markige Egoismus solcher ist, die keineswegs in einem islamen Land leben wollen- und zweiteres einfach Zeugnis ist vom Unvermögen in islame Glaubenswelten Einblick zu nehmen (es sei denn solche haben genug meiner Info-Posts gelesen) - mit dem "Islam ist Frieden" wirds nix .......... denn während europäische Adlerkulte mittlerweile mit ihren Aggressionen fast ausschliesslich in die eigene Bevölkerungen hineinre-gieren, sind die Anerkennungsgierschlingen des Islams nach innen und noch viel mehr nach Aussen - zu den Nicht-Islamen - aktiv ....... denn der ganze Kult ist ausgerichtet auf der Zerstörung alles Nicht-Islamen.

      Sure 9, Vers 29
      "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!"

      Dazu muß klarerweise genannt werden, daß damit nicht nur die "Schriftenhalter" gesehen werden, sonder alle die Allah ablehnen und somit den islamen Schöpfungsanspruch ihres Allah zurückweisen ....... der Zusatz "von denen, die die Schrift erhalten haben....." könnte ursprünglich ein nachmohammedanischer Zusatz gewesen sein.
      Während Taquiexperten zwanghaft versuchen den religiösen Aspekt zu vertuschen und dies nur auf die damalige Zeit "hinunterzureden" suchen ist klarerweise allen Seelen die in diesen Kult hineinwachsen auch für sich und in "ihrer Zeit" dem Vorbild des "Propheten" zu folgen ......... (sonst hätte Allah dies anders geplant und schon damals Mohammed die ganze Welt für Allah unterworfen .........)

      So einfach ist das zu sehen und so wird das von solchen gesehen ------ Sichten die adlerkultischen egomanischen Negaitvintelligenzlern klarerweise "überraschend neu" sind.

      Und - weil Allahs Weg eben der Kampf ist - und im ganzen Koran NIEMALS DER WEG DES FRIEDENS - strömt unter den "Sockeln des Korans" seit an die 1400 Jahre der größte Blutstrom ....... und dieser zeitgeistgemäss von so vielen "versteckte Krieg" wird auch in Europa zunehmend massiver spürbar werden ........

      Mit zu den ersten massivst Betroffenen zählen Lehrer und Lehrerinnen ........

      PS.: Herr Bauer: Immer noch keinen Verlag aufgetrieben ?

    • Mentalitäten (kein Partner)
      03. November 2013 18:48

      PS zum PS: Thema Verlag.

      Wobei das Buch in einem Verlag geheim gedruckt wird und schliesslich verschenkt wird ............. denn ich will weder Verlagsmitarbeiter und auch nicht Verkäufer/Verkäuferinnen überflüssigerweise gefährden ........

      Übrigens: Wie "meine" Leser und Leserinnen wissen: Das Thema des Buches ist nicht destruktiver Spott, sondern konstruktive Wahrheiten, die eben auch das vernichten was so einfach als Lüge sichtbar wird ........ sogar für solche deren Gehirne und Herzen in massiven Islam-Prägungen aufwuchsen.

  8. wahrheit (kein Partner)
    31. Oktober 2013 20:53

    OT: Zigeunerbanden in Wien, Graz und Linz bringen sich für das Weihnachtsgeschäft in Stellung und stürmen Caritas-Einrichtungen und verprügeln dort einheimische Obdachlose und rauben sie aus, Systempresse schweigt und vertuscht solange bis Zigeuner sich über die Diskriminierung beschweren:
    Caritas: "Ansturm" organisierter Großgruppen mit Übergriffen auf Mitarbeiter und Besucher - Wärmestube für Personen aus osteuropäischen EU-Beitrittsländern gesperrt
    31.10.2013
    Linz, 31.10.2013 (KAP) Die Wärmestube der Caritas der Diözese Linz schränkt nach einem konfliktbeladenen "Ansturm" der Hilfesuchenden den Zugang ein. "Leider ist es uns nicht mehr möglich, Menschen aus den neuen Beitrittsländern der EU zu versorgen", so eine Information der Caritas, die ab 1. November Menschen aus 13 osteuropäischen Beitrittsländern betrifft. An sich verfügt die Wärmestube über 60 Plätze. "Wir wurden jedoch in den letzten Tagen und Wochen von organisierten, vor allem aus Osteuropa stammenden Großgruppen nahezu überrollt. Nicht nur sind die 170 bis 200 Personen schlicht nicht zu bewältigen, es kam auch zu gewalttätigen Übergriffen auf Mitarbeiter", so die Geschäftsführerin der Carias für Menschen in Not, Alexandra Riegler-Klinger, gegenüber "Kathpress".

    Riegler-Klinger betonte, dass es der Caritas nicht um das Ausschließen von Menschen bestimmter Nationalitäten gehe, sondern um die Aufrechterhaltung der sozialarbeiterischen Hilfe. Diese sei massiv gefährdert worden durch Gruppen, die sich nicht an die Hausordnung gehalten hätten und letztlich gegenüber Mitarbeitern und Besuchern tätlich geworden seien.

    http://www.kathweb.at/site/nachrichten

  9. Undine
    31. Oktober 2013 20:45

    Da ist einem, wie ich meine, sehr besonnenen Mann offensichtlich der Kragen geplatzt---mit RECHT!
    Mit Wonne habe ich soeben Prof. TASCHNERS "Quergeschrieben" gelesen. Schon der Titel spricht für den "Heiligen Zorn"!

    Die FANTASIE im ERFINDEN von SCHIKANEN kennt KEINE GRENZEN

    Die Bürokraten der EU handeln nach dem Motto: lieber von oben herab verordnen, als auf die Vernunft der Bürger vertrauen.

    Die EU-Kommission sagt, so schrieb „Die Presse“ diesen Dienstag, stromfressenden Staubsaugern den Kampf an. Schrittweise dürfen ab kommendem September nur noch Geräte mit einer Leistung von maximal 1600 Watt verkauft werden. Exakt drei Jahre später soll die Grenze auf 900 Watt sinken. Vonseiten des Verbandes für Elektro- und Elektronikindustrie zeigt man sich ob der neuen Regeln zufrieden, denn „das gibt dem Markt einen Innovationsschub“. Wirtschaftswachstum kraft behördlichen Entscheids – wer daran glaubt, ist naiver als jemand, der den eierlegenden Osterhasen anbetet.

    Für das Wirtschaftswachstum wurde diese Verordnung auch nicht erlassen, sondern für die „umweltgerechte Gestaltung von Staubsaugern“. Diese soll dazu beitragen, dass die EU bis 2020 die selbst gesetzten Klimaschutzziele erreicht. Dass damit die Wahlfreiheit der Konsumenten eingeschränkt wird, scheint bei den EU-Behörden niemanden zu stören. Wie überhaupt der Begriff „Freiheit“ in der EU zu einem Fremdwort verkommt.

    Argumente gegen die Staubsaugerverordnung, die genauso hanebüchen wie die sattsam bekannte und völlig bornierte Glühbirnenverordnung ist, liegen auf der Hand: Zum einen ist die vermeintliche Schädigung der Umwelt durch einen 2000-Watt-Staubsauger sicher weitaus geringer als andere Umweltsünden, über die die Bürokraten der EU gnädig hinwegsehen. Wer in den Couloirs von Brüssel würde es wagen, den Kauf von SUV-Fahrzeugen zu verbieten, den Flugverkehr oder die Lkw-Transporte einzuschränken?

    Überdies ändert sich der Energieverbrauch bei halber Leistung und doppelt so langer Laufzeit nicht. Wenn ein 900-Watt-Gerät der Verschmutzung des Teppichs nicht so Herr wird, wie es früher dem 1800-Watt-Staubsauger locker gelang, darf man sogar damit rechnen, dass die verzweifelte Putzkraft länger als die doppelte Zeit krampfhaft versuchen wird, mit dem „umweltgerecht“ gestalteten EU-konformen Staubsauger auf dem Teppich herumzufahren. Doch von alledem abgesehen: Es gibt wohl dringendere Probleme, mit denen sich die EU-Behörden beschäftigen sollten.

    Am widerlichsten aber ist die Gängelung von Untertanen, die sich anscheinend zur liebsten Beschäftigung der EU-Bürokratie mausert. Und diese Gängelung hat Methode: Zugunsten eines scheinbar hehren Gutes glaubt die EU, die Freiheit des Einzelnen beschneiden zu müssen. Damit verspielt sie jeden Kredit. Weder ein Staat noch ein Staatenbund darf von seinen Bürgern blindes Vertrauen in die angebliche Weisheit jener verlangen, die Verordnungen erlassen. Wohl aber kann der Staat von seinen Bürgern Loyalität erwarten. Dies aber nur dann, wenn er für deren Sicherheit und Freiheit sorgt, nicht aber, wenn er in die Privatsphäre seiner Bürger eingreift. Spätestens mit der Glühbirnenverordnung – wie läppisch sie auch scheinen mag – hat die EU diese Grenze überschritten, und der Staubsaugererlass beweist, dass sie ihr widerwärtiges Bevormunden nicht aufzugeben bereit ist.

    Es sieht ganz danach aus, dass wir uns auf noch viel verrücktere Verordnungen werden einstellen müssen, denn der Fantasie von Behörden im Erfinden infamer Schikanen ist keine Grenze gesetzt. Beispiele fallen einem zuhauf ein: „Umweltgerecht“ wird der EU-konforme Staubsauger erst dann sein, wenn sein Energieverbrauch beschränkt wird: Nach einer bestimmten Betriebszeit pro Woche schaltet ein EU-Chip ihn einfach ab. Erst in der nächsten Woche wird die Sperre wieder aufgehoben. (Nützt indirekt dem Wirtschaftswachstum, denn gewitzte Konsumenten leisten sich dann mehrere Geräte.)

    Die Staubsäcke des EU-konformen Staubsaugers sind mit einem Minisensor ausgerüstet. Landen sie im falschen Mülleimer, wird automatisch eine Anzeige gegen den Staubsaugerbesitzer erlassen. Und das ist erst der Anfang. Denn das Motto lautet: statt auf die Vernunft zu vertrauen lieber Verfügungen zu erlassen.

    • Neppomuck (kein Partner)
      01. November 2013 12:38

      Da es auch "staubsacklose" Staubsauger gibt, wird wohl der "staubsaugerfreie Tag pro Woche" (siehe Autopickerl in den Siebzigern) zur ultimativen Stromspartechnik werden.
      Zutrauen würde ich das unserer "Politiker-Depponie" in Bruxelles jederzeit.

    • Susanna (kein Partner)
      03. November 2013 21:16

      Es wird so ausgehen wie bei den Glühbirnen: Weil die E-Sparlampen so lange brauchen, bis sie hell sind, lässt man sie stundenlang brennen...

      Aber egal. Wenn die Staubsauger einst ganz verboten werden, werde ich die Teppiche bürsten, das ist für deren Haltbarkeit sogar besser. Und es stärkt die Brustmuskulatur.

  10. Alternativlos (kein Partner)
    31. Oktober 2013 19:29

    Zentralstaat: Barroso installiert Staatsanwaltschaft für die EU

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/31/zentralstaat-barroso-installiert-staatsanwaltschaft-fuer-die-eu/

    Das EU-Parlament arbeitet an der Einführung einer Europäischen Staatsanwaltschaft. Ab 2015 soll die neue Behörde verhindern, dass die EU betrogen wird. Später soll ihre Rolle auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden.

    Leserzuschrift dazu:
    Die europäische Union hält sich für einen Staat. Nach und nach werden die Elemente eines Staates durchgesetzt. Der Bürger bekommt kaum etwas davon mit. Es wird über die Mainstreammedien beeinflusst, was das Zeug hält. Irgendwann wissen nur die Älteren noch, wie es früher einmal war.
    Wie gut so etwas funktioniert, zeigt ein anderes Beispiel: NDR 2 bewirbt heute den ganzen Morgen lang Helloween. Eigene Umfrage unter Jugendlichen: Welche Bedeutung hat der heutige Tag? 80% sagen Helloween, der Rest Reformationstag. Hätte man diese Umfrage vor 20 Jahren gemacht, hätte diese Antwort anders ausgesehen.
    Wenn etwas auf Biegen und Brechen eingeführt werden soll, dann ziehen die “Mainstreams” an einem Strang.
    Kommentar eines Kollegen: Halloween ist ja auch viel lustiger. Ach so.

  11. HEFJ (kein Partner)
    31. Oktober 2013 18:44

    Vielleicht gibt es andere Gründe für die Programmänderung. Auch in heimischen Gefilden wäre es purer Sarkasmus zu behaupten, dass die Gedanken frei seien.

  12. zweiblum
    31. Oktober 2013 18:23

    Gedankenfreiheit ist nicht die Stärke der westlichen Gesellschaft. Die Kinderbücher, wie Pipi Langstrumpf, Hadschi Bratschi, 10 Kleine Negerlein, Tim und Struppi, Asterix,..... werden geraden von verbotenen Gedanken gesäubert. Länder mit Verbotsgesetzen, die das Gedenken an Völkermord und Vertreibung verbieten und Beneschdekrete und Avnoigesetze dulden, können sich an China ein Vorbild nehmen. Die P.C. zwingt uns ein Denkschema auf und lässt keine Gedankenfreiheit zu.
    Vielleicht wollte sich der Chor Spott ersparen.
    Kennedy verlangte von Mao, daß die Chinesen frei ausreisen dürfen. "Nein," erwiederte Mao, "aber wieviele Millionen wollen Sie?"

  13. Josef Maierhofer
    31. Oktober 2013 14:57

    Wenn wir uns selbst verleugnen, sind wir ein Niemand.

    Wenn wir 'Auftragsarbeiten' durchführen, so haben wir sie kundengerecht durchzuführen. Bloß wir müssen entscheiden, ob wir sie durchführen, oder eben nicht.

    Die Botschaft kommt inzwischen auch nicht mehr von einem freien Land. Wenn wir stets allen ideologischen Dreck schlucken, werden wir auch daran krepieren und recht geschieht uns.

    Politischer Kerker kommt auch bei uns inzwischen vor und politische Repressalien, schaue man doch bloß in Österreich, was man mit der FPÖ und deren Mitgliedern hier aufführt und sonstigen mit eigener Meinung, die dem 'Mainstream' im Weg stehen.

    Von einem freien Land kann man auch hier nicht mehr reden. Immerhin ist die SI ja noch, auch, wenn man sie 'offiziell' aufgelöst hat.

  14. Das Pingerle
    31. Oktober 2013 14:02

    Vielleicht haben die Sachsen erkannt, dass dank political correctness die Gedanken auch bei uns nicht mehr frei sind und haben deshalb das Lied aus dem Programm genommen?
    Na ja..., wohl eher nicht.

  15. Undine
    31. Oktober 2013 13:30

    Das falsche Lied am falschen Ort, so meint man, könnte bereits zu diplomatischen Verwicklungen führen! "Die Gedanken sind frei!" traut man sich nicht überall zu singen, aber sonst geht's uns noch gut, oder?

    "Die Gedanken sind frei!"---ich MUSS da einfach noch einmal meinen Senf dazugeben---aber meine Gedanken fliegen frei umher! ;-)

    DAS wird aber künftigen Generationen nicht mehr so einfach gelingen, denn sie werden gar nicht die Gelegenheit dazu bekommen. Denken Sie doch nur daran, werte Mitposter, WIE unsere Kinder in Zukunft aufwachsen werden:

    ° In einer Multikulti-Krabbelstube---das wird für sie die Realität sein!

    ° Einen ganzen Tag ohne Eltern, ohne Geschwister, so man überhaupt welche hat

    ° Fortsetzung der "von oben" gewünschten "Buntheit" im Kindergarten

    ° Die sprachliche Erziehung findet nicht statt, weil die meisten Kinder in den unterschiedlichsten Muttersprachen zuhause sind und sich nach Kinderart---man weiß es von Badeferien an irgendwelchen Stränden ---auch OHNE viele Worte verstehen.
    Wenn dann NUR die akademisch gebildete "Kindergartenpädagogin" DEUTSCH mit ihnen spricht, ist das zu wenig für alle Kinder einer Gruppe---aber für die Kinder SOLL das die Realität sein; sie kennen es nicht mehr anders.

    ° Die Fortsetzung der gleichgeschalteten, kollektiven Erziehung findet sich in der Ganztagsschule, wo unsere Kinder nicht nur mit fremdsprachigen Kindern aller Hautfarben, sondern auch mit "geistig behinderten" Kindern einen ganzen Tag verbringen müssen. Sie werden zwar am Ende der Pflichtschule sehr "sozial denken", aber das war's dann auch schon. Werden sie allerdings später mit der Realität im Alltag konfrontiert, sind sie überfordert---und beschäftigen die massenhaft erzeugten Psychologen.

    Wenn ich das zusammenfasse, kommt heraus, daß in Zukunft alle Kinder es für "normal" halten werden, vom 1. Geburtstag an DEN GANZEN TAG außer Haus mit bunt zusammengewürfelten Gleichaltrigen zu verbringen, Familie ist ein Fremdwort, Ausländer sind gut, Geschwister braucht man nicht, nur was die Kindergartenpädagogin und später die Lehrer sagen, ist richtig.

    Das Verhindern eigener Gedanken wird dann noch zusätzlich durch den Fernsehkonsum der Kinder perfektioniert. Diese nehmen das Verhalten der Darsteller in Filmen als bare Münze und halten es für "echt"---auch eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit, Kinder zu manipulieren.

    Das Einheitswissen wird von oben bestimmt---da bleibt kein Platz für GEDANKENFLÜGE! Aber, zum Trost: Es wird trotz aller manipulierenden Bemühungen "von oben" immer Menschen geben, die sich und ihre Gedanken nicht knebeln lassen, deren Gedanken frei sind und es auch bleiben!

  16. brechstange
    31. Oktober 2013 13:05

    Als wir in China waren, wurden wir von einem privaten Fernsehsender eingeladen, die Reste der in der Kulturrevolution zerstörten Kunstgüter anzusehen, so wurden wir von Ruine zu Ruine geführt und die Chinesen erwarteten Kritik an den Zerstörungen Maos und nicht Zustimmung und Feigheit. Das wurde dann auch gesendet, das Kritische. Über TV sollte Information und stille Veränderung erzwungen werden mit Hilfe der Expats und uns als dazu Eingeladene.
    Schön langsam denke ich, wir interpretieren China komplett falsch, denn wir sitzen inzwischen in der Diktaturfalle.

  17. socrates
    31. Oktober 2013 09:37

    Genauso widerlich sind die Medien, die uns umerziehen, tarnen und täuschen.
    In den letzten Tagen reitet der Kurier wiederholt für Chodorovsky und findet es unverständlich, daß der EU-Gerichtshof die Verurteilung wegen Betrugs bestätigt hat.
    Super war der Beitrag ARTE Di : http://www.youtube.com/watch?v=tj9cSevX8Uo "Der große Reibach" & "der Tanz der Geier". Er zeigt dem Steuerzahler und Pensionisten wie er betrogen wurde und wird.

    • socrates
      31. Oktober 2013 18:08

      Außerdem bemitleidet der "Kurier" Rußland weil es keine Winterzeit hat. Die ist eine sinnlose politische Entscheidung, ebenso wie das Glühlampenverbot und nun die Staubsauger. Arm die Russen, die solche sinnlosen Verbote nicht haben!

    • Earp
      01. November 2013 07:13

      .......ja mit dem Putin ist für die USraelischen Fädchenzieher etwas gründlich daneben gegangen...........

    • Wyatt
      01. November 2013 07:14

      ......wo es doch mit dem Boris so schön begann...........

    • Undine
      02. November 2013 08:38

      @Alle

      *******+!
      Ja, der Putin macht(e) manchen einen Strich durch die ausgeklügelte Rechnung; der B'suff Jelzin war handlicher, da paßten gleich mehrere Faktoren ins Konzept.

  18. schreyvogel
    31. Oktober 2013 09:25

    Selbstzensur: Wir drillen doch die Österreicher mit härtesten Methoden zur Selbstzensur, z.B. mit dem Verbotsgesetz ...

  19. Politicus1
    30. Oktober 2013 23:03

    wir brauchen nicht nach Dresden zu schauen ...
    Zunehmend registriere ich auch in österreichischen Internetforen eine deutliche Selbstzensur der Blogger.
    Auch ich nehme mich davon nicht aus. Die Möglichkeit, dass ein linientreuer Staatsanwalt in einem Satz, oder auch nur in einem Wort einen Verstoß gegen einen Tatbestand irgendeines die Grundpfeiler unserer Demokratie schützenden Paragraphen findet, ist nicht von der Hand zu weisen.
    Von der Verächtlichmachung, Verspottung, Verhetzung (halt alle die VER...-wörter) bis hin zur Wiederbetätigung (da kann schon ein Lob der Ehre oder eine Verherrlichung alter Werte - Stronach, Vorsicht! - , oder das Missfallen gegenüber einer bestimmten Religion oder Religionsgemeinschaft genügen) finden sich im österreichischen Srafgesetzbuch mehr als genug Bestimmungen, die einer freien Gedankenäußerung vor mehr als einer Person entgegen stehen.

    Hingegen gibt es für bewusste Geschichtsfälschung mMn. noch keine Strafbestimmung, selbst dann nicht, wenn damit noch unmündige Jugendliche in hrem Wissen total verformt werden.
    Das finde ich schade, weil damit unendlich mehr Schaden angerichtet wird, als ein mit einem nicht so ganz political correcten Wort oder Satz in einem Internetblog.

  20. Undine
    30. Oktober 2013 22:47

    Wenn man beim Programm hinzugefügt hätte, daß es sich bei dem Lied um ein etwa 200 Jahre altes Studentenlied handelt, hätte man in China sicherlich verstanden, davon bin ich überzeugt. Aber auch in D leidet man, wie wir in Ö, an vorauseilendem Gehorsam.

    "Die Gedanken sind frei!" Ach, wie trügerisch ist dieser Satz. Unsere Gedanken werden seit Jahrzehnten pausenlos "bearbeitet", nach allen Regeln der linxlinken Gehirnwäsche. Da es uns aber noch relativ gut geht, merken wir es nur nicht so. Wir parieren aufs Wort. Tatsächlich wissen wir ja gar nicht mehr, ob unsere Gedanken wirklich "unsere" Gedanken, unsere ureigensten Gedanken sind. Man denkt im Kollektiv. Fast könnte man sagen, wir denken fremd. Denken wir doch all diese Phrasen, die wir täglich zu hören bekommen, einmal weg! Das ist für viele Menschen gar nicht so leicht. Dann kämen sie nämlich "zum Denken"! Und wenn jemand selber denkt, bekommt es ihm oft nicht. Es wird uns eingeimpft, wen wir lieben und wen wir hassen müssen, damit fängt es an; schlimm ist das.

    Unsere Umerziehung zum "Neuen Menschen" ist jedenfalls prächtig gelungen, das Soll übererfüllt. D und Ö denkt politisch korrekt. Die Gedanken sind frei??? Sind sie es? Ich fürchte, heute weniger denn je.

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 23:07

      Liebe Undine,

      ich möchte ganz sachte dagegen aufbegehren, daß "meine" Gedanken (und die vieler anderer) trotz versuchter Linksindoktrinierung nicht frei sind.
      Meine Erziehung und meine (bescheidene) Lebenserfahrung haben mich geprägt und diese gebe ich immer und immer wieder an meine Kinder weiter, verbreite sie im Freundeskreis und im Beruf.....(wie viele andere).........., und das soll keine Früchte tragen?
      Die Linken sind weit fortgeschritten in ihren ideologischen Belangen, aber sie haben noch nicht gesiegt und sie werden es langfristig auch nicht. Bei allen schlechten Anzeichen denke ich doch, daß die "Wertkonservativen" noch Chancen haben.

    • Undine
      30. Oktober 2013 23:35

      @Brigitte Imb

      Ja, liebe Brigitte, wenn ich sage WIR, dann meine ich die Masse; wir beide und zum Glück viele andere mehr haben sich ihr eigenständiges Denken bewahrt und erkennen sehr wohl, wenn uns fremde Gedanken aufoktroyiert werden sollen. Wir plappern zum Glück nicht nach, was andere vorkauen---und das ist gut so. Aber die Masse läßt sich halt sehr leicht manipulieren.

    • Wyatt
      31. Oktober 2013 07:33

      ........und damit zukünftige Generationen nicht mehr auf falsche Gedanken kommen, wurde die Gesamtschule - mit doppelter Lehrerbesetzung (gegenseitige Überwachung bei der Vermittlung linksgefälligen Gedankenguts) - erfunden.

    • Undine
      31. Oktober 2013 08:49

      @Wyatt

      Sie haben die Krabbelstuben ab dem 1. Geburtstag vergessen, in denen in Zukunft mit linkem Gedankengut durchtränkte Kindergartenpädagoginnen auf die Kleinsten einwirken werden. SIE prägen dann die Kinderseelen, nicht, wie bisher, die Eltern. Man weiß genau: Früh biegt sich, was ein Haken werden will---und im Kollektiv erst recht. Die Kinder und ihre Gedankenwelt sind dann nicht mehr "Einzelstücke", Individuen, sondern Massengeschöpfe mit gleichgeschaltetem Gedankengut.

    • Aha (kein Partner)
      31. Oktober 2013 18:39

      Jaja die Undine, die Imb und die Unterbergis gegen die dumme Masse.

      Und die Undine würde natürlich nie was nachplappern, naja nur das von unzensuriert, und von ihren Lieblingen aus dem Kommentarystem hmm und vom Unterberger natürlich...

    • Undine
      31. Oktober 2013 22:48

      @Aha, oder wie auch immer Sie sich sonst zu nennen pflegen:

      Ich habe Sie schon ein Weilchen vermißt, Schätzchen! Wenn ich nicht aus berufenem Mund kritisiert werde, denke ich, ich hätte den Nerv nicht getroffen! ;-)

    • Wyatt
      01. November 2013 07:23

      Undine,
      schön dass uns auch, - auf seine Weise - "aha" bestätigt dass wir in unseren Ansichten richtig liegen.

  21. Herby
    30. Oktober 2013 20:10

    Als ich vor Jahrzehnten bei einem Männergesangsverein in NÖ war, da war dieses Lied "Die Gedanken sind frei" mein erklärtes Lieblingslied!

    Ich denke dass dies ein explizit politisches Lied ist, wobei es aber um ganz fundamentale Rechte geht die im Jahr 2013 überall auf der Welt außer Streit stehen sollten:

    http://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o ( das Lied auf Youtube, 3 Min.)

    http://www.strusel007.de/liederbuch/Volkslieder/Die_Gedanken_sind_frei.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Gedanken_sind_frei

    • Undine
      30. Oktober 2013 22:15

      @Herby

      Danke für die Links! Ich kann Sie gut verstehen, daß Sie dieses Lied gerne gesungen haben. Schade, daß all diese Studenten- und Turnerlieder heute so vernachlässigt werden, ja, regelrecht verpönt sind. Ich glaube, die Schulkinder heute kennen kein einziges Volkslied mehr---aber das ist ja so gewollt.

    • Wyatt
      31. Oktober 2013 07:34

      Herby,
      ebenfalls DANKE!

  22. machmuss verschiebnix
    30. Oktober 2013 19:24

    Ohne die historische Bedeutung des Liedes schmälern zu wollen, versteige ich mich
    zu der Aufforderung: denken wir uns doch ein klein bischen mehr in die Lage der
    chinesischen Führung hinein.

    Ich meine damit, wenn schon das kleine, weitgehend homogene Österreich zuweilen zeigt,
    daß regieren ein Höllen-Job sein kann, wer möchte dann der chinesischen Führung
    verübeln, wenn sie ihr ohnedies vor ethnischen Spannungen knisterndes Riesenreich
    nicht auch noch mit einer defacto Aufforderung zu "revolutionärem" Denken konfrontiert
    sehen will.

    Wer da meint, China sei ohne diese Führung besser dran, der übersieht dabei, daß
    wir Europäer die europaweite (beinahe) Fürhungslosigkeit nur deshalb so lange überstehen
    können, weil die Bürger mehrheitlich ein relativ hohes Maß an Selbstverantwortung an
    den Tag legen (ein Relikt unserer christlichen Prägung - leider nur mehr Relikt (!) ).

    Wenn jedoch in China so eine Wischi-Waschi Weichei-Politik betrieben werden würde,
    dann gäbe es dort binnen kürzester Zeit Chaos und Rückfall in mittelalterliche Bedürftigkeit.

    Geben wir doch den Chinesen noch eine Generation lang Zeit, um diesen "Idealzustand"
    namens Demokratie zu erreichen ( welcher unsere Staaten zunehmend lähmt und
    schleichend das allgemeine Niveau runter drückt ).

    .

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 21:30

      Ein Volkslied, dessen Text gefühlsbetont Gedankenfreiheit beschreibt (die wohl kaum zu widerlegen ist), müßten die Chinesen schon ertragen können. Und ohne auf dem Gebiet bewandert zu sein, denke ich doch, daß in der chinesischen Philosophie ähnliches zu finden ist.

    • machmuss verschiebnix
      30. Oktober 2013 21:46

      @Brigitte Imb ,

      die chinesische Philosophie wäre sicherlich davon angetan, nur liegt sie selber derzeit
      "auf Eis" . Außerdem gibt es sicher auch einen chinesischen Spruch vom "richtigen
      Wort zur falschen Zeit " . Bedenken wir, daß dieses Volk eben erst den Maoistischen
      Ameisenstaat abgeschüttelt hat, während wir selber es nichtmal schaffen, diverse
      hirnverbrannte Schiefstände zu korrigieren (!).

      Genaugenommen sollten wir den chinesischen Kraft-Akt unterstützen, statt daß wir
      mit unseren nachweislich falschen Rezepten die Weiterentwicklung gefährden.

      .

    • Haider
      30. Oktober 2013 21:49

      Ich habe AU's Beitrag ganz anders verstanden. Nicht die Chinesen regten sich über das geplante Programm auf - sie kannten es noch gar nicht - sondern die Dresdner Kreuzchorianer machten sich prophylaktisch ins Höschen.
      1989 erscholl in Leipzig einer mächtigen Weltmacht mutiges "Wir sind das Volk" entgegen, 2013 verleugnet Dresden den Begriff "Freiheit". Wohin sind wir verkommen?

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 22:03

      @ Haider,

      danke, so sehe ich das auch.

      @machmuss verschiebnix,

      was sollte denn an dem Lied so schrecklich sein, daß der Chinesen Weiterentwicklung gefährdet wäre? Das halte ich pers. für übertrieben und im "Ernstfall" würde doch wohl eine passende Interpretation zu finden gewesen sein.

    • machmuss verschiebnix
      30. Oktober 2013 22:07

      @Haider,

      mir ist die Sichtweise schon klar - ich wollte nur zu bedenken geben, daß
      ja doch auch keiner von uns seinem Nachbarn freundlschaftlich auf die Schulter
      klopft, wenn er weiß, daß der grade an den Folgen eines schweren Sonnenbrandes
      laboriert .

      .

    • machmuss verschiebnix
      30. Oktober 2013 22:22

      @Brigitte Imb,

      Sie haben vordergründig recht - nur birgt so ein System-Wechsel (auch wenn er für
      unseren Geschmack keiner ist ) die große Gefahr von schädlicher Intervention verschiedenster
      Kräfte ( ich sage nur Tianamen ) . Genauso wie eine vermeintlich harmlose Aussage
      eines FED-Präsidenten zur ausgewachsenen Börsen-Hysterie führen kann, so kann
      auch ein "richtig" verstandenes Lied etwas lostreten, was zu früh kommt und noch
      nicht in angemessener Weise verkraftet werden kann.

      .

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 22:31

      @ machmuss verschiebnix,

      Sie werden schon recht haben, aber mein "Sturschädel" gepaart mit "schwäbischer Hausfraulichkeit" und noch einigem mehr, tut sich halt verdammt schwer die Wahrheit nicht aussprechen zu können.
      Darum wurde ich auch nie in der "Diplomatieakademie" aufgenommen. :-))

    • machmuss verschiebnix
      30. Oktober 2013 22:35

      Liebe Brigitte Imb, bleiben Sie bitte so, wie Sie sind !

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 22:47

      Ja eh, alles andere wäre eine Tortur für mich...........

      LG

    • Undine
      30. Oktober 2013 23:41

      @Brigitte Imb

      "Darum wurde ich auch nie in der "Diplomatieakademie" aufgenommen. :-))"

      Ich wäre auch nicht geeignet, noch dazu muß ich immer bei der Wahrheit bleiben, weil ich mir meine eigenen Lügen nicht merken würde! Da käme es leicht zu diplomatischen Verstimmungen! ;-))

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 23:57

      Undine,

      dabei habe ich ja bestimmt einige Stufen der Besserung erklommen. "Erleichtert" wurde mir dies, nachdem ich in jüngeren Jahren Büßererfahrung "genoß" durch zu oftes mit dem nackten....eh schon wissen...ins Gesicht fahren. :-))
      Sozusagen eine Geläuterte (>:->).

  23. Brigitte Imb
    30. Oktober 2013 19:21

    OT - Bitte abstimmen was mit den Lampedusa Immigranten geschehen soll.

    http://www.preussische-allgemeine.de/

    (runterscrollen u. links)

    • Haider
      30. Oktober 2013 21:57

      21:52 Uhr
      Abstimmungsverhältnis 776 : 43
      Wäre nicht eventuell der Vatikanstaat ein akzeptables Auffanglager? Natürlich müßte man entsprechend vorsorgen, daß die Kulturbereicherer nicht auch von dort ausbrechen.

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 22:18

      Die 43 werden bestimmt linke Kampfposter sein.............

      Nein, bitte nicht den Vatikan. Stellen Sie sich den Petersdom vor, wenn er so entweiht werden würde als die Votivkirche seinerzeit.

      Eher nach Malta. Die Insel ist (für uns) nicht unbedingt schön, hat aber sehr viel englischen Komfort. Und dann Mauer rum! (Die Bulgaren dürfen das auch.)

    • Undine
      31. Oktober 2013 09:02

      @Brigitte Imb

      Bin beim "Scrollen" auf einen anderen lesenswerten Bericht gestoßen:

      Das MANIPULIERTE BILD

      Medien: Wie der Unmut von Bürgern über die Asylpolitik diffamiert und unterdrückt wird

      http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/das-manipulierte-bild.html

  24. Rosi
    30. Oktober 2013 19:08

    Die Asiaten haben Stolz, und Selbstachtung, und das ist bewundernswert, jedenfalls für mich.
    Ich fühle mich als Österreicher, und als Weltbürger. Leider habe ich mich damals überzeugen lassen, für die EU zu stimmen. Jeden Tag, wenn ich zusehe, was in Brüssel beschlossen wird, oder vielmehr nicht beschlossen wird, bereue ich das und könnte ich 'mir die Haare raufen'.
    Jetzt noch dieses 'nette Vorkommnis'.
    Die Europäer werden mir immer unsympathischer.
    Man sollte die 'Europäische Union' in 'Opportunistische Union' umtaufen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • machmuss verschiebnix
      30. Oktober 2013 19:47

      Sehen Sie, Rosi, so kann's einem gehen. Ich war damals klar dagegen, sehe aber
      zunehmend die Notwendigkeit, daß die nationalstaatlichen Wurstel-Regierungen durch
      eine effiziente europaweite und sachorientierte Verwaltung ersetzt werden müssen ( es
      sei denn, wir wollen dabei zusehen, wie uns eines Tages auch noch Staaten wie
      Zimbabwe überholen werden ).

      .

    • Rosi
      30. Oktober 2013 20:52

      @machmuss verschiebnix

      Was meinen Sie wird wohl eher passieren?
      Mein Tipp für beides ist nicht sehr optimistisch.
      Ein Land, das ich in Europa (im geographischen Sinn) sehr bewundere, ist jedenfalls die Schweiz.

    • Kaffeehäferl
      31. Oktober 2013 09:04

      @machmuss verschiebnix

      Und daß die nationalstaatlichen Wurstel-Regierungen jetzt durch eine EU Wurstel-Kommision und ihr angehängtes EU Wurstel-Parlament ersetzt wird, stört Sie dabei gar nicht?

    • brechstange
      31. Oktober 2013 13:00

      machmuss verschiebnix

      Ihr Vertrauen möchte ich haben. Sie wissen aber schon, dass 3600 bekannte kriminelle Organisationen in dieser tollen EU Fuß fassen haben können, weil die Sollbruchstellen und Brandmauern fehlen. Na glauben Sie, wer uns dominiert, jedenfalls nicht eine sachorientierte und effiziente Verwaltung in Brüssel.

    • machmuss verschiebnix
      01. November 2013 09:14

      @Kaffeehäferl,
      @brechstange,

      wie ich schon in mehreren früheren Kommentaren erkennen ließ, bin auch ich KEIN
      Verfechter des aktuellen Zustandes (den manche Europäische Union nennen) und - da
      bin ich gan bei Ihnen - so wie's derzeit läuft, kann man den ganzen Haufen überhaupt
      nur in den Gulli hauen.

      Das ändert aber nichts daran, daß wir europaweit eine grundlegende Änderung der
      politischen Gangart brauchen würden, was sinnvollerweise gleich von vornherein
      unter gesamteuropäischer Direktive initiert werden sollte.

      Ich habe schon des öfteren kundgetan, daß ich den Parteien-Parlamentarismus für
      DEN Krankheitsherd in den Nationalstaaten halte und grundsätzlich die Zeit für
      gekommen sehe, daß uns beherzte und begabte junge Leute endlich von diesem
      verfilzten modrigen Pack befreien, mit - eben so einer - sachorientierten Verwaltung !

      Das ganze EU-Balawatsch entsteht ja erst durch den ruinösen Einfluß der
      nationalen Parteien - WEG DAMIT ! ! !

      .
      ju

  25. dssm
    30. Oktober 2013 19:05

    Was soll dieser wirtschaftsfeindliche Angriff?
    Wer Geld verdienen will, ohne andere zu schädigen, der soll es tun. Wenn er sich hierbei lächerlich macht, man denke an Clowns, soll es tun, denn auch der lächerlichste und dümmste Mensch, welcher sein Einkommen von anderen Menschen freiwillig für seine Leistungen bekommt ist viel mehr wert als jeder Parasit, welcher von gestohlenem oder geraubten Gut lebt, auch wenn er noch so schöne Werte vor sich herträgt.

    • MSc
      30. Oktober 2013 19:30

      Die Frage ist nur, wo sind hier die Grenzen ? Söldner ? Henker ? Sonstige Schergen ?
      Freiheit umfasst ja auch, nicht alle Dinge zu tun, wofür man Geld von anderen erhält,
      sondern sich auszusuchen, welche Dinge man für Geld tun will.
      Gerade als Unternehmer.

  26. Brigitte Imb
    30. Oktober 2013 18:47

    Der Text und Erläuterungen, Hintergrundinformationen, Bedeutung, Ursprung

    http://www.handmann.phantasus.de/g_diegedankensindfrei.html

    Was einst mühsam erkämpft wurde, wird heute leichtfertig geopfert und das bei ohnehin zunehmender, restriktiver Politik.

    Nicht nur auf Gedankenfreiheit muß bestanden werden, sondern auch auf Redefreiheit. Die politische Korrektheit und die Unterwürfigkeit zur neuen feudalen Klasse, den Politikern, bedarf eines Endes. Diesen teils selbsternannten Feudalisten muß die direkte Demokratie Einhalt gebieten bevor es ihnen gelungen ist uns gänzlich zu versklaven.

    In einem Artikel aus der "Welt" wird dem Leiter des Chores, zurecht, Feigheit attestiert.

    http://www.welt.de/kultur/article121379807/Kreuzchor-streicht-Die-Gedanken-sind-frei.html

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 18:57

      P.s.: Statt Genderkursen täte es bitter Not ZIVILCOURAGE Kurse anzubieten. (Das würde auch gegen die allgemeine Verblödung helfen.)

    • Herby
      30. Oktober 2013 20:11

      Brigitte: **************!

    • Undine
      30. Oktober 2013 22:20

      @Brigitte Imb

      Blöd ist nur, daß unsere linksgetrimmten Gutmenschen "Zivilcourage" ganz "andersherum" interpretieren als wir es meinen! ;-I

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 22:42

      Undine,

      auf "Zivilcouragees" könnten wir auch machen in der Hofburg, und philosophieren mit Heinzi.
      Auf jeden Fall brauchen wir 24 "Gees" um ebenbürtig mit den neuen Kunstakademieresistenzlern zu sein (da bleibt ohnehin der neg. autochthone Beigeschmack als Nachteil hängen). 6 Tarockpartien gingen sich auch aus......so als Zeitvertreib, bis die Forderungen durch sind.

  27. plusminus
    30. Oktober 2013 18:32

    Hier steht der Name fürs Programm = für diesen zu Kreuze kriechenden Chor gilt die alte Volksweisheit:

    "Der einzige Weg, nicht auf die Schnauze zu fallen, ist der, auf dem Bauch zu kriechen."

    Warum präsentiert man sich überhaupt in einem Land, wo man auf die Freiheit bis zur Selbstverleugnung verzichten muß?

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 18:48

      Nur der Chorleiter ist das Übel!

      s.o.

    • dssm
      30. Oktober 2013 18:56

      Warum exportiert man in ein solches Land? Soll das auch unterbleiben? Vielleicht noch den Botschafter heimholen, ist ja schließlich nicht zum Aushalten für den armen Kerl.
      Am besten gleich Krieg erklären und einmal gründlich denen zeigen wie wir uns vorstellen, daß die zu Leben haben! Aber wehe wenn sich einer bei uns einmischt!

      Uns geht die Art und Weise wie andere Länder ihr Leben gestalten nichts an!
      Wäre das Leben nicht viel schöner wenn wir einfach freien Handel treiben würden? Also auch Kunstdarbietungen, und zwar so wie der Zahler das haben will, verkaufen ...

    • plusminus
      30. Oktober 2013 22:57

      @dssm

      Wir sollten ihnen nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben.
      Aber wir sollten auch nicht vor ihnen am Boden kriechen, denn vice versa - auch sie sollten unsere Lebensweise akzeptieren, damit wir uns nicht wie oben beschrieben verbiegen müssen, oder?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung