Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 516: Der Bundeskanzler ohne Schatten

Jetzt ist endlich Schluss mit der Unklarheit um Schulbesuch, Matura und siebenjährige Lücken im Leben des Bundeskanzlerdarstellers.

Wie sich der kleine Werner die Entsorgung eines Problems vorstellt: Für den SPÖ-Vorsitzenden gibt es in der Homepage des Parlaments am Beginn der neuen Legislaturperiode nämlich überhaupt keine biographischen Angaben mehr. Bei allen anderen Abgeordneten (zumindest bei allen von mir getesteten) findet man oft sehr ausführliche Biographien. Bei Faymann stehen hingegen nur noch seine politischen Mandate und Funktionen. Offenbar will er seinen Vorgänger Fred Sinowatz übertreffen mit dem Motto: Nur das, was man durch die Partei geworden ist, ist überhaupt wert, erwähnt zu werden. Oder hat er in Anklang an Richard Strauss beziehungsweise Hugo von Hofmannsthal und ihre „Frau ohne Schatten“ beschlossen, zum ersten Regierungschef der Welt ohne Biographie zu werden? Irgendwie ist der Mann damit jedenfalls reif für das „Buch der Rekorde“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 13:40

    OT - Lindner

    Wie grotesk, aber dennoch gut, der (unseriöse) ORF prüft alle Auftragsvergaben unter Lindner. Sie soll bereits damals, v. 1998 - 2006 ihren Partner mit Aufträgen versorgt haben. FS kann wirklich nur froh sein, daß diese Laus nun "wild" ist und nicht zu seiner Partei gehört.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1470605/ORF-prueft-alle-Auftragsvergaben-unter-Lindner?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/index.do

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 13:45

    für seine ganz linken Wähler hätte der Grinsekanzler doch wenigstens seinen Protest 1983 beim Papstbesuch von Johannes Paul II. - für den sich damals sogar der Staatsanwalt interessiert hatte (für Werners Demo-nicht für den Papst ...) - als biographischen Höhepunkt veröffentlichen lassen können.

    Seinen Zivildienst absolvierte Faymann bei einer "SPÖ-Sache", einem heute nicht mehr existierenden Verein "Junges Wien", der vom damals sozialistisch geführten Innenministerium für die Ableistung des Zivildienstes zertifiziert worden war.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTullius Augustus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 09:50

    Es ist wirklich eine Blamage.

    Und es ist peinlich.

    Der Bundeskanzler versteckt seinen Bildungsweg und seinen beruflichen Werdegang.


    Ich habe mich bei cirka 15 Mandataren durchgeklickt:

    http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_36450/index.shtml

    von den verschiedensten Parteien und alle diese Abgeordneten haben teilweise überraschend präzise ihre Schulausbildungen und beruflichen Werdegang für die Öffentlichkeit angegeben.

    Jetzt weiß ich dass Mag. Judith Schwentner (Grüne) die Volksschule bei den Schulschwestern Eggenberg bei Graz besucht hat.

    Und dass Wolfgang Katzian (SPÖ) gelernter Bankkaufmann ist. Und dass Frau Dr. Berlakovitsch-Jenewein (FPÖ) Ärztin ist.

    Wer peinlich aus dem Rahmen fällt ist Werner Faymann.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 13:25

    OT

    Uns bleibt nix erspart!
    Wie wenn der ORF nicht schon rot genug wäre, wird er jetzt noch durch den tief rosa eingefärbten LIF- Haselsteiner verstärkt.
    Wir gehen blutroten Staatsfunkzeiten entgegen!

    http://kurier.at/politik/inland/neos-schicken-haselsteiner-in-orf-stiftungsrat/33.339.324

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 10:40

    Da sieht man, wozu die 'Baddei' imstande ist.

    Sie hat für Herrn Faymann, ob mit oder ohne Matura, ob mit oder ohne Verurteilung seiner Gesetzesverletzungen, ob mit oder ohne Untersuchung seiner Taten, alles gelöscht, also, wie in unzähligen anderen Fällen, Geschichtsfälschung betrieben, Dokumentenunterdrückung, Bestechung, Korruption, etc., nur um den Werner Faymann zuerst in den Sessel zu hieven und, auf die 'Haberer' ist ja Verlass, dort festzukleben und ihm alle Ideologie (=Idiotie) der 'Baddei' unterzuschieben und hinausposaunen zu lassen.

    Und die medial vernebelten Faymann Prospektleser (fast alle Printmedien) und die ORF Kunden, die sich die Faymann Prospekte vorlesen lassen (und vorschreiben), sprich das Klientel- und 'Wahl'volk, haben die 'Baddei' gewählt und den Herrn Faymann damit gehalten.

    Faymann ist eine Propagandahülse, wie die ganze SPÖ.

    Darum heißte es ja im 'modernen' Jargon Inder Bundeshymne, 'Heimat bist Du großer Söhne und Töchter ...' ...

    'viel gerühmtes dodelhaftes Österreich' ...

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 15:22

    OT - "Refjudschies" u. Jakob Krameritsch (wer ist das, welcher Partei steht er nahe?)

    Zit.: " Laut Jakob Krameritsch, Lehrender an der Akademie und ein Unterstützer der "Refugees", gebe es im Gebäude Platz für die 24 Flüchtlinge. Wichtiger sei jedoch die Möglichkeit des gemeinsamen Protestraumes. "

    Der gehört doch fristlos entlassen!

    http://www.krone.at/Oesterreich/Refugees_setzen_Protest_von_Akademie_aus_fort-Wir_wollen_bleiben-Story-380973

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2013 20:38

    Wirklich blamabel, eine solche Vita zu veröffentlichen! Aber natürlich nur für Menschen mit Anstand und Ehrgefühl. Was ein echter Sozi ist, der ist davon unbeleckt.
    Wäre dieser Faymann ehrlich, stünde in seiner Biographie wenigstens "Maturaloser Aushilfstaxler ohne Englischkenntnisse" in seinem beruflichen Werdegang (ist ja auch was, damit konnte man es selbst in Deutschland zum Außenminister bringen), dann könnte die ganze Welt sehen, was sich die Österreicher so zu ihrem Kanzler wählen. Mehr lächerlich machen können wir uns eh nimmer...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorbürgerIn
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2013 08:42

    Nein, Werner Faymann bestätigt mit seiner dargelegten Vita auf der Parlaments-HP ausschließlich: Ich habe keine (Schul)Bildung. Das ist doch ehrlich genug? Oder?

    Und dass er dem promovierten Akademiker Spindelegger um Häuser überlegen ist in Machstreben, Machtdenken, Manipulation der (ver)öffentlichen Meinung und Ausbremsen, führt er uns tagtäglich vor. Der Mann mit seiner verrotteten (schulischen) Vergangenheit passt doch perfekt in die verrottete staatspolitische Gegenwart, die er eifrig "mit sicherer Hand" gestalten will.......


alle Kommentare

  1. Kafir (kein Partner)
    22. Januar 2015 09:00

    The EU is a skining ship. The rats that leave the skining ship are the clever ones: the ones that dont go down with it. This Jonas is living in a fool's world. It is not a zero sum game, it is negative for everybody. Tell the 54% unemployed Spanish and Greek youth what a lot of benefit they are getting. This Jonas has swallowed the propaganda from the EU, which has swallowed him. Perhaps in a while, he will see the light again. http://vewaggzkum.com [url=http://csalfc.com]csalfc[/url ] [link=http://oconhkrnif.com]oconhkrnif[/link ]

  2. Eyffa (kein Partner)
    21. Januar 2015 18:24

    The problem is that if you keep seieng the EU as a zero-sum game, you will never be happy, because you will always be a net contributor. However, it's not a zero sum game; everyone profits when you cof6perate (everyone profits from, e.g., the common market, educational cof6peration and exchanges, enviromental protection). As your business leaders seem to be able to see, since they overwhelmingly want to stay in the EU.There are many things wrong with the EU. However, instead of taking a constructive approach, Britain's style of negotiating has always been with the knife on the table, threatening with vetos and with a lot of anti-European rhetoric. That may be smart in the short run, but in the long run your partners will wonder whether you're interested in the greater good at all. Repeated negotiations is not just about "winning", it's also about establishing trust.As for the UK's contribution, well obviously it will be somewhat of a loss. However, with a EU of 26 members, the net contribution of the UK as calculated by the Bundesbank works out to somewhere in the region of 0,02-0,05% of total EU GDP (excluding the UK, and depending on how you calculate 'net contribution'). It's still somewhat of a loss in a time of recession, but it obviously won't ruin anyone either.I sincerely think what would be best for everyone if the UK would just leave the EU and join the EEA, since it never has really seemed to really been able to make up its mind whether it wants to be in or not and to what extent. You can only expect to use the leverage of an Eurosceptic public so long before everyone gets tired of it.

  3. Roger (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:55

    Randian:It would be (ironic) were it not for the fact that Muslims (and third world people in graeenl) have no sense of irony - which as we all know is a function of one's ability/willingness to view oneself with a critical eye, an ability/willingness that appears in short order amongst Muslims (and third world people in graeenl).

  4. peter789 (kein Partner)
    02. November 2013 19:37

    Den "Linken" gelingt es erstaunlich gut, die dunklen Seiten ihres Lebenslaufs totzuschweigen und Angriffe einfach auszusitzen.
    Das gleiche passierte mit dem Chef des Schweizer "tagesanzeiger" Res Strehle, dessen linksradikale Vergangenheit von der "weltwoche" aufgedeckt wurde. Resultat? Nichts!

    Bei Waldheim war die Welt in Hysterie...

  5. Le Monde (kein Partner)
    01. November 2013 22:16

    Ich muss jetzt wirklich bei Insidern nachfragen: Mir wurde heute gesagt, dass Faymann von Thurnher bei den Konfrontationen gefragt worden sei, ob er Matura habe und dann hätte Faymann die Schule angegeben, wo er maturiert habe!

    Was ist da eigentlich wahr, man kann das doch nachprüfen?

  6. monofavoriten (kein Partner)
    01. November 2013 21:51

    bei obama weiss man im grunde auch nicht, wo er herkommt, wer ihn gemacht hat, usw.

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 23:04

      ... und bei Dir möchte ich das ganz sicher nicht wissen!
      Mir ist so schon schlecht wenn ich das hier von Dir lese ...
      ... und dann erst! igitt! ...

  7. Gasthörer (kein Partner)
    01. November 2013 18:36

    Und doch wird ihn die ÖVP wieder auf den Schild haben....wie verlogen, diese Schwarzen

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 19:29

      Gasthörer@ ... auch Dir ist nicht zu helfen!

      Da ist endlich einer, dem man eigentlich außer der Tatsache, dass er "keinen Schatten hat" nichts wirklich Gravierendes vorwerfen kann und dann bist auch Du nicht zufrieden ...

      Da fehlt Dir dann wahrscheinlich doch die Riege der legendären Buberlparty samt Grasser und den beiden Oberzampanos in Sachen Lüge, Betrug und Rechtsbeugung ... wie sie da hießen / heißen >>> Haider, Schüssel und Konsorten ...

      Ach wie herrlich war es doch damals, ... als es noch so saugemütlich weil höchst vertraut dampfte stank und roch! Nicht wahr???

      Selber schuld! ... kann man da nur noch schreiben! *g*

  8. help (kein Partner)
    31. Oktober 2013 21:55

    Es könnte ja durchaus sein, dass da EINER ... der keine Matura hat, .... und noch dazu keines mit Auszeichnung ... mehr Hirn unter den Kniescheiben hat als ein ANDERER MIT Maturazeugnis (und dann dazu noch MIT AUSZEICHNUNG) im Kopf hat!

    Ja! Das könnte durchaus so sein ... !
    Und das tut dem Zweiten dann halt manchmal doch etwas weh!
    Selber schuld!

    • Politicus1
      31. Oktober 2013 23:24

      es geht hier nicht um Matura haben oder nicht!
      Es geht um Wahrheit oder Lüge.
      Auch, wer nur die halbe Wahrheit sagt, der lügt.
      Ein Bundeskanzler ohne Matura ist schon o.k.
      Aber einen lügenden Bundeskanzler möchte ich nicht haben!

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 00:27

      politicus@

      ... und wo ist die Lüge???

      Übrigens: ... Faymann ist ein guter und umsichtiger Bundeskanzler!
      ...im Gegensatz zu Schüssel!

      Und Letzterer hat außerdem und nämlich tatsächlich gelogen!
      Siehe:
      Vor der Wahl > 1999: > "Wenn wir Dritte sind gehen wir in die Opposition"
      Nach der Wah > 2000 > Regierungsbildung mit einem inzwischen eindeutig als Mega - Windbeutel (siehe auch Hypo Kärnten) überführten Ober - Freiheitlichen.

      Das muss man schon so schreiben, auch wenn dieser Ex - Oberfreiheitliche inzwischen nicht mehr lebt, >>> denn die zig - Milliarden - Folgeschäden aus dessen "Wirkungszeit" müssen wir ja auch noch alle und noch sehr lange tragen.

      Das Unterberger zu alle dem schweigt, (bzw. alles "natürlich" ins genau Umgekehrte verdreht wenn es schon sein muss) ... und hier dafür zu einem tatsächlichen Nichtthema solche einen feuchten Schaas, (anders kann man es nicht mehr bezeichnen) absondert, zeigt dessen krankhafte Natur nur noch um so deutlicher.

    • LeoXI (kein Partner)
      01. November 2013 07:06

      Darum geht's doch überhaupt nicht, der Nicht-Maturant kann anderen haushoch überlegen sein. Aber, wie schon 31.10.2013 15:45 geschrieben:

      Faymann wird überhaupt nicht vorgeworfen, dass er oder dass er nicht Matura hat. Erbärmlich ist aber, wer sich zunächst in seiner eigenen persönlichen Parlamentsbiografie (Stand 12.3.2009) sogar des STUDIUMS der RECHTSWISSENSCHAFTEN an der UNIVERSITÄT WIEN berühmt, dann aber nach Vorhalt, dass keine einzige absolvierte Prüfung aktenkundig sei, kaltschnäuzig einräumt, dass er eine, nämlich die für Anfänger konzipierte Einführungs-Prüfung" geschafft haben will.

      Im gleichen denkwürdigen Interview mit Armin Wolf meint der als Hochstapler überführte Faymann frech, er sei nicht jemand, der sich gerne mit Titeln schmückt.
      Das sagt jemand, der weder eine Schul-, noch eine Berufsausbildung aufzuweisen hat und schon gar keinen akadem. Grad erworben hat.

      Nur das ist Faymann vorzuwerfen und macht ihn zur BK-Witzfigur, die sich in keinem anderen zivilisierten Staat als Regierungschef halten könnte.

      Die ungeheuerliche Frechheit der nunmehrigen Verweigerung jeglicher Bildungs-Information besteht darin, dass man jeder Putzfrau, die sich im BKA bewerben will, einen detaillierten Lebenslauf (vom Kindergarten aufwärts) abverlangt und sie bei nachgewiesener Falschinformation eiskalt entlässt, der als Hochstapler überführte Herr BK sich jedoch zum Thema seiner Bildung (?) einfach verschweigt.

      Da geht es überhaupt nicht um Matura oder nicht Matura, sondern NUR um Charakter, Anstand, Ehrlichkeit. In der Spitzenpolitik (und Mainstream-Journalistik) aber offenbar längst Fremdwörter .....

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 19:18

      LeoXI@ :-)))
      Es ist immer noch jedes Einzelnen Angelegenheit wie weit er seine private Vergangenheit offenlegt oder auch nicht! Und das ist nur gut so!!

      Da könnt Ihr Euch hier drinnen jetzt vor lauter bizzeligem Zorn die Haxen ausreißen ... ( auch) wie Ihr wollt!
      Man darf sich darüber schon auch köstlich amüsieren ...

      So wie der UBI hier von "Mann ohne Schatten" schreibt!
      Das ist dann schon köstlich!!! Ein besseres Leumundszeugnis kann man in diesem Staat dann eh schon nicht mehr erhalten... :-)))
      Und dann auch noch weit und breit kein Faymann - Feind, irgendwo, der ihm auch nur annähernd ernsthaft wirklich etwas ans Zeug flicken könnte, ... wegen "früherer Vergehen und Sünden" usw.!
      Und Feinde wird er dann natürlich schon auch haben, ... allen voran den Herrn Dr. Unterberger hier, wie man weiß, ... und wie man aus dessen eher jüngeren Berufslaufbahn ableiten kann.
      Ja, wo gibt es denn so was noch!!!???

      Diese von Dir, LeoXI@, hier hochgestapelte "Hochstapelei" hat dann schon auch etwas sehr Grenzblödkomisches, ... lieber LeoXI@.
      Und mehr an Unbeholfenheit hast dann eh nicht mehr zu bieten??? Oder??
      Ziemlich schwachohne, gleich einem Schluck Wasser in der Kurve, kann man dazu nur noch schreiben...!
      Aber bitte, warum den auch nicht!!
      Wenn es Dich erleichtert!
      Erleichtert es Dich???

      Und da fällt selbst dem UBI hier aber auch schon überhaupt nichts ein, was er tatsächlich in seiner sonst bestens bewährter Weise bei den Haaren herbeiziehen könnte, um es dann in bestens bekannter Manier durch seine cerebrale Wurstmaschine zu (ver)drehen!
      Ja! Da ist noch nicht einmal ein Schatten! So was Dummes!!
      Man könnte / möchte schon bald schreiben, >>> "Zum Glück hat sich Faymann diesen Lapsus mit der Studiumsflunkerei geleistet und dann auch den Kronen - Hit geliefert".
      Ansonsten wäre er ja vor lauter überirdischer Redlichkeit und Wohlgestalt dann wirklich nicht mehr glaubwürdig.

      Die vorliegende Sünden - Suppe ist halt doch so etwas von verdammt dünn!
      Ein wahrlicher Mist für einen Skandalbruder wie dem UBI hier, ... lebt der doch davon!
      Er kann einem schon leid tun, der UBI, zutiefst, ... in seinem Racherausch!
      Aber eben: Selber schuld, wenn man derart unheilbar verbohrt und vernagelt ist!
      Nach all dem was man tagtäglich hier so alles zu lesen bekommt, kann es nämlich nur ein Segen gewesen sein, dass ihm zuletzt die Chefredaktion bei der Wiener Zeitung entzogen wurde.

      BK. Faymann ist weiterhin gut beraten die Gestaltung seiner öffentlichen Vita so zu belassen wie sie jetzt steht!
      Sein positiv staatstragendes und gesellschaftsverbindendes politisches Wirken und Agieren zeichnet sich vor dem Hintergrund der voran gegangenen, eigentlich nur noch absolut desaströsen, höchst polarisierenden und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zerstörenden Schüsselära als tatsächlich überzeugend heilsam und zukunftsweisend ab, und alleine das schafft schon Souveränität!
      Das wird auch einem solch negativen Hetzt - und Schmähbruder wie es der H.C.STR. ist, noch eine recht überraschend unerquickliche End - Erkenntnis bescheren.

      Und eben auch (überraschen) blöd für Unterberger, höchst segensreich und NOT - WENDIG jedoch für Österreich!
      Und Letzteres ist ja auch immer noch das Wichtigste! Nicht wahr ??
      Jeder bekommt eben das was er verdient!
      Das ist gut!
      ... Und das ist schön!

      Auch wenn es es Dir und anderen hier nicht gefällt, lieber LeoXI@!!
      :-)))

    • no na (kein Partner)
      02. November 2013 23:11

      @help 19:18

      Nein und nochmals nein!

      Von der hinterletzten Putzfrau verlangt man bei der Einstellung einen lückenlosen Lebenslauf. Sonst kriegt sie die Stelle nicht.

      Und der Herr Faymann, dieser lächerliche, hochgeschissene Statist, der soll uns GANZE SIEBEN JAHRE seines elenden Funktionärslebens verschweigen dürfen? Was hat der Mensch zu verbergen? Was will er vor uns verbergen? Was hat er getan, Himmelfix nocheinmal? Österreich hat ein Recht, das zu erfahren! Aber er sagt nix. "Jeder hat das Recht, zu sagen oder nicht . . . "

      DAS nenn ich eine LÜGE, wenn man die Wahrheit nicht sagen will. Genau das ist eine Lüge, was dieser Kanzlerstatist gerade aufführt. Wolfgang Schüssel hat in seiner Laufbahn hingegen nie gelogen, auch wenn die sozialistischen Primitivlinge das immer behaupten.

    • help (kein Partner)
      03. November 2013 20:08

      Jetzt reiß Dir keinen Haxen aus ... deswegen ...! :-)

      Hätte Faymann etwas Schlimmes zu verbergen, ... es wäre doch längst bekannt.
      Denunziation funktioniert immer noch am besten in dieser Welt ... und Feinde hat er sich sicherlich auch schon genug gemacht in seinem Leben (... so wie wohl jeder andere auch in diesen Kreisen) ... welche nur froh wären, hätten sie etwas im Köcher aus der Zeit von "damals" um es ihm heimzuzahlen.

      Verbrechen im Sinne des Gesetzes hat er ziemlich sicher nicht angestellt.
      Für Derartiges gibt es bekanntlich ein nachprüfbares Strafregister!
      Und alles andere ist tatsächlich "privater Holler"!
      Da kannst Du noch so sehr Deine Putzfrau bemühen es wird dann auch nicht besser.

      Übrigens: Schüssel HAT GELOGEN und GETÄUSCHT wie kaum ein anderer vor ihm!!
      Aber der spielt ja jetzt Gottlob eh keine Rolle mehr!

      Und gerade vor diesem "Hintergrund" wird die positive Amtsführung von BK. Faymann immer noch mehr deutlich und überzeugend!
      Und nur darum geht es!!

      Und Du kannst ja ruhig weiterbohren und bizzeln ... vielleicht wirst ja doch einmal fündig ..., ... und dann???
      :-)))

    • no na (kein Partner)
      03. November 2013 22:30

      @help 20:08

      Sie finden es also ganz normal, dass wir derzeit einen . . . Kanzlerdarsteller haben, der zuerst behauptet oder behaupten läßt, er hätte "Jus studiert". Alles protokolliert

      - und eine glatte Lüge.

      Sie finden es also ganz normal, dass wir derzeit einen, nun, Kanzlerdarsteller haben, der nicht sagen will, ob er Matura hat. Oder nur Pflichtschule. Oder nur Hilfsschule. Oder nur Parteischule in der Sektion 27. Oder nur eine Baumschule im schönen Floridsdorf besucht hat, "nach Art einer Volkshochschule".

      Und was er in den sieben Jahren (SIEBEN JAHREN) gemacht hat, über die er zu schweigen beliebt. Der Mann soll Österreich repräsentieren, und niemand weiß, was er während sieben Jahren getan oder gelassen hat. Unfaßbar. Bizarr. Man kann sich das rotgrüne Wutgeheul vorstellen, wenn das ein schwarzer Politiker täte. SIEBEN JAHRE fehlen. "Aber jeder hat das Recht, von seiner Biografie etwas zu veröffentlichen oder auch nicht" höre ich die Baddäää sagen - NEIN, hat er NICHT, wenn er Bundeskanzler eines europäischen Staates sein will. Unglaublich!

      Und dennoch putzen sie sich ihre dreckigen Schuhe an einem Dr. Schüssel ab, der im kleinen Finger mehr Kenntnisse, mehr Format und mehr Anständigkeit als die gesamte Führungsgarnitur einer bestimmten Baddäää hat . . . bizarr. Aber so waren sie immer schon, die Linken - die Wahrheit kümmert sie nicht, solange die Unwahrheit für die Baddäää besser ist.

      Aber meinetwegen soll dieser Herr nur Hilfsschule haben, oder was immer, dann fällt er unter seinen Freunden nicht auf, nur soll er bitte uns nicht weiter anlügen. Und das beharrliche, gezielte Verschweigen der Wahrheit ist nun einmal einfach eine Lüge.

  9. Beck (kein Partner)
    31. Oktober 2013 17:10

    Glenn Beck: ‘USA - On the Eve of Destruction,’ U.S. ‘About to Be Reborn

    http://www.youtube.com/watch?v=4LQd5oiexFQ

  10. till uilenspygel (kein Partner)
    31. Oktober 2013 17:07

    Zumindest kann man jetzt erahnen, wo sich der Schattenlose die ominösen sieben Jahre herum getrieben hat: im Nimmerland war unser Peter Panmann.

  11. kpax (kein Partner)
    31. Oktober 2013 16:25

    Ich finde das gar nicht so arg. Ungebildetheit und Proletarimus öffentlich darzustellen ist heutzutage ja nicht nur salonfähig, sondern in Österreich offenbar schon gewünscht. Siehe diverse ORF-Eigenproduktionen. Warum sollte da der Bundeskanzler nicht mit gutem Beispiel vorangehen.

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 21:44

      BK. Faymann - ungebildet? / Prolet??

      Na, Du bist sicherlich nicht ungebildet!
      und ganz sicher auch kein Prolet!

      Die bist ganz sicher ein ziemlich ein fester Vollkoffer!
      Gratuliere! Darfst stolz auf Dich sein!
      In Deiner Umgebung muss es ja schon ordentlich riechen!
      :-))

  12. haglbuach (kein Partner)
    31. Oktober 2013 12:37

    Wo ist der österreichische Journalismus hingekommen, dass nur eine handvoll Journalisten sich dieser sozialdemokratischen Staatscausa annehmen.
    Habt doch endlich einmal Mut ihr Journalisten und Journalistinnen und sitzt nicht dauernd wie die Maus vor der Schlange.

    Herr Faymann schämen sie sich!?

  13. Segestes (kein Partner)
    31. Oktober 2013 11:37

    Es ist typisch us-amerikanisches Praxis, beharrlich im Privatleben des politischen Gegners nach vermeintlich "dunklen Flecken" zu stöbern. So hat man Schwarzenegger vorgeworfen, dass sein Vater ein Nazi gewesen sei. Obama wiederum sei kein geborener Ami, hieß es.
    Aber der Blogger wird ja nie müde, us-amerikanische Gepflogenheiten bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit als Alternative zum österreichischen "way of life" anzupreisen.

    Faymann ist übrigens kein schlechter Regierungschef, nur weil wir nicht genau wissen, wie er in seiner Jugend einige Jahre vertrödelt hat. Faymann ist schlecht, weil er er eben Faymann ist.

    • AppolloniO (kein Partner)
      31. Oktober 2013 11:51

      ...und weil er schlechte Berater hat.
      z.B. einen Herrn Muhm von der AK für wirtschaftliche Fragen.

      Ist ja so als würde sich das Lyceum die Mutzenbacher als Beraterin holen.

    • G. (kein Partner)
      31. Oktober 2013 12:03

      Mal abgesehen vom Privatleben merkt man wie verbittert Unterberger sich in das kleine Licht Faymann verbissen hat. Unterberger hat den Rauswurf aus seinem Posterl noch immer nicht verdaut. Ein erbärmliches Schauspiel und so durchsichtig.

    • Einspruch! (kein Partner)
      31. Oktober 2013 13:10

      @ G. (Kein Partner)

      Sichtlich haben Sie das Gefühl dafür verloren, was eine Schweinerei ist. Der Hinauswurf von A.U. aus der Wiener Zeitung war eine solche Schweinerei, und die Roten sollten nicht stolz darauf sein. Diesen Hinauswurf nenn ICH ein erbärmliches Schauspiel, und sooo durchsichtig! Dass Faymann ein Nullum ist, und dass A.U. vermutlich alles (alles!) besser könnte als dieser Herr, das paßt nur ins Bild.
      Und die Wiener Zeitung ist seit dem miesen Hinauswurf von A.U. nur ein weiteres linksfreimaurerisches Mistblatt, das halt (um es unterscheiden zu können) nicht auf rosa Papier gedruckt ist. Auch schon was.

    • DailyMirror (kein Partner)
      31. Oktober 2013 14:45

      @Segestes und G.: Stimme 100% zu.

    • LeoXI (kein Partner)
      31. Oktober 2013 15:45

      GROSSER EINSPRUCH:

      Faymann wird überhaupt nicht vorgeworfen, dass er oder dass er nicht Matura hat. Erbärmlich ist aber, wer sich zunächst in seiner eigenen persönlichen Parlamentsbiografie (Stand 12.3.2009) sogar des STUDIUMS der RECHTSWISSENSCHAFTEN an der UNIVERSITÄT WIEN berühmt, um dann - nach Vorhalt, dass keine einzige absolvierte Prüfung aktenkundig sei - kaltschnäuzig einzuräumen, dass er eine, nämlich die für Anfänger konzipierte Einführungs-Prüfung" geschafft haben will.

      Im gleichen denkwürdigen Interview mit Armin Wolf meint der als Hochstapler überführte Faymann frech, er sei nicht jemand, der sich gerne mit Titeln schmückt. Das sagt jemand, der weder eine Schul-, noch eine Berufsausbildung aufzuweisen hat und schon gar keinen akadem. Grad erworben hat.

      Nur das ist Faymann vorzuwerfen und macht ihn zur BK-Witzfigur, die sich in keinem anderen zivilisierten Staat als Regierungschef halten könnte.

      Die ungeheuerliche Frechheit der nunmehrigen Verweigerung jeglicher Bildungs-Information besteht darin, dass man jeder Putzfrau, die sich im BKA bewerben will, einen detaillierten Lebenslauf (vom Kindergarten aufwärts) abverlangt und sie bei nachgewiesener Falschinformation eiskalt entlässt, der als Hochstapler überführte Herr BK sich jedoch zum Thema seiner Bildung (?) einfach verschweigt.

      Da geht es überhaupt nicht um Matura oder nicht Matura, sondern NUR um Charakter, Anstand, Ehrlichkeit. In der Spitzenpolitik (und Mainstream-Journalistik) aber offenbar längst Fremdwörter .....

    • help (kein Partner)
      01. November 2013 22:01

      LeoXI @
      Du schreibst:

      "Die ungeheuerliche Frechheit der nunmehrigen Verweigerung jeglicher Bildungs-Information.... "

      BK. Faymann hat Matura, ... das hat er offengelegt ... genügt das?
      Oder möchtest jetzt auch noch was in Richtung von Fischerausweis, Jagdprüfung, Grillkurs, Schnapsbrenndiplom oder Bienenzüchterkurs erfahren ...
      Musst ihn halt einmal separat etwas detaillierter befragen, vielleicht kann er Dich zufrieden stellen ...

      Bei Leuten wie Dir ist anscheinend tatsächlich JEDES Bildungssystem zwecklos (gewesen), wenn es um den gesunden verstand geht ! ... so wie auch hier beim Oberguru himself.
      Dem hat selbst eine Matura - Auszeichnung nicht weitergeholfen zu einem Mindestmaß an Weisheit!
      Im Gegenteil!
      Der ist dadurch erst recht komplett in stock- dumm - konservativer Dünkelhaftigkeit und nur noch höchst lächerlicher pseudo - intellektueller Einbildung erstarrt!

  14. Neppomuck (kein Partner)
    31. Oktober 2013 11:29

    Ich muss widersprechen:

    Wer wenn nicht "er" hätte einen "Schatten"?

  15. HB (kein Partner)
    • R.W. (kein Partner)
      31. Oktober 2013 11:47

      Danke für ihren Link.

      Wir nähern uns dem Kern der Sache, möge dieses dunkle sozialistische Jahrhundert der Totalitärität endlich zu Ende gehen.

  16. mannimmond (kein Partner)
    31. Oktober 2013 09:56

    Lieber Herr Unterberger

    Es tut mir weh, die Namen Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal im Zusammenhang mit Werner F... genannt zu hören.

    Liebe Grüße vom Mond

    • never (kein Partner)
      31. Oktober 2013 19:57

      Weiß Gott wahr. Aber Ferner W. wird es nicht kratzen, dem sagen die Namen nichts. Augenblick, ich höre Volksgemurmel - "aber Moment . . . hat der Kassier in der Sektion XXXIV nicht Strauss geheissen, wie i damals de Jusos organisiert hab? So a klana! Und Hoffmansthal, war des ned der Arbeiterführer nach dem a Gemendebau benannt worden is?". Man soll nie nie sagen. Der Ferner W. ist für Überraschunegn gut!

  17. lupo
    31. Oktober 2013 09:11

    Österreich ein Staat der zur Mittelmäßigkeit und Resignation neigt!
    Beispiele:
    Ein relativ Ungebildeter , der auch keine sonstigen Leistungen vorweisen kann, wird zum Bundeskanzler erhöht....
    Ein schlauer Schweizer, der seine Aufgabe nicht erfüllen konnte, wird als erfolgloser Teamchef der Fußballer bejubelt und bekommt dafür noch mehr Honorar....
    Die aktuellen Beispiele sollte man fortsetzen...

  18. Stefan Wehinger
    31. Oktober 2013 08:52

    Ob dieser Kasperl eine Matura hat oder nicht ist mir zumindest völlig egal und sollte für die Beurteilung seiner Leistungen im Amt keine Rolle spielen. Ich selber kenne viele Menschen die wesentliches zur Gemeinschaft beigetragen haben und ausser einem Hauptschulabschluss keine Bildungsausweise vorzuzeigen haben.
    Mit welcher Arroganz allerdings dieser soeben benannte Kasperl den Ruf des Amtes, das internationale Ansehen Österreichs und und den Glauben an eine "Politik die positive Veränderungen schafft" mit Füssen tritt ist erschütternd.

  19. Kaffeehäferl
    31. Oktober 2013 08:45

    Eine "sichere Hand" lernt man eh nicht in der Schule.

  20. bürgerIn (kein Partner)
    31. Oktober 2013 08:42

    Nein, Werner Faymann bestätigt mit seiner dargelegten Vita auf der Parlaments-HP ausschließlich: Ich habe keine (Schul)Bildung. Das ist doch ehrlich genug? Oder?

    Und dass er dem promovierten Akademiker Spindelegger um Häuser überlegen ist in Machstreben, Machtdenken, Manipulation der (ver)öffentlichen Meinung und Ausbremsen, führt er uns tagtäglich vor. Der Mann mit seiner verrotteten (schulischen) Vergangenheit passt doch perfekt in die verrottete staatspolitische Gegenwart, die er eifrig "mit sicherer Hand" gestalten will.......

  21. Haider
    30. Oktober 2013 22:17

    Einen kleinen (?) Unterschied zwischen Faymann und Sinowatz gibt es schon: Sinowatz war Akademiker (Historiker), Faymann ist Schulabbrecher ohne Berufsausbildung. Sinowatz war volksverbunden; Faymann ist ein abgehobener Parteiakkrobat.

  22. Sensenmann
    30. Oktober 2013 20:38

    Wirklich blamabel, eine solche Vita zu veröffentlichen! Aber natürlich nur für Menschen mit Anstand und Ehrgefühl. Was ein echter Sozi ist, der ist davon unbeleckt.
    Wäre dieser Faymann ehrlich, stünde in seiner Biographie wenigstens "Maturaloser Aushilfstaxler ohne Englischkenntnisse" in seinem beruflichen Werdegang (ist ja auch was, damit konnte man es selbst in Deutschland zum Außenminister bringen), dann könnte die ganze Welt sehen, was sich die Österreicher so zu ihrem Kanzler wählen. Mehr lächerlich machen können wir uns eh nimmer...

  23. Undine
    30. Oktober 2013 15:45

    OT---dies und das:

    °° MMn eine sehr gute, vernünftige Wahl!

    Norbert Hofer zum Dritten Nationalratspräsidenten gewählt

    http://www.unzensuriert.at/content/0014293-Norbert-Hofer-zum-Dritten-Nationalratspr-sidenten-gew-hlt

    °° Der traut sich was, der Helmut Brandstätter! Gegen Lansky sich zu wehren ist in mehrfacher Hinsicht ein "Risiko"!

    http://www.unzensuriert.at/content/0014281-Lansky-Intervention-Kurier-Chefredakteur-will-sich-wehren

    °° Ohne Worte:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014295-Fl-chtlinge-besetzen-nun-Kunst-Universit-t

    °° Möge doch wenigstens dieser Kelch an uns vorüber gehen!

    "Die rot-grün regierten nordrhein-westfälischen Städte Duisburg und Dortmund ersticken förmlich im Roma-Problem. Durch den massiven Zuzug von Zigeuner-Clans aus Bulgarien und Rumänien sind Sozialeinrichtungen und Polizei an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen. Allein in Duisburg halten sich derzeit nach offiziellen Statistiken bis zu 8.000 Roma auf."

    Muß man das mögen???

    http://www.unzensuriert.at/content/0014287-Bulgarische-Polizei-oder-Integrationslotsen-Vom-Umgang-mit-Roma-Clans

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      01. November 2013 16:30

      So soll es ja auch sein, das wissen wir doch schon längst, oder etwa nicht?

  24. Erich Bauer
    30. Oktober 2013 15:39

    Ich nehme an, daß das eh schon bekannt ist. Trotzdem.

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2612060/

    Wir sollten Wetten abschließen, was gibt es länger, das Team oder Stronach?

    Betrübt bin ich, daß dieser Schalli (Intrigant mit verjährtem Dreck am Stecken) bei der FPÖ-Kärnten Unterschlupf fand. "Strache! Schmeiß dieses Treibsandkörnchen auf der Stelle wieder raus! Von Wien aus! Sofort!"

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 15:52

      Richtig!
      Nun bemüht man uns auch schon mit den priv. Romanzen der Politiker, wie ekelhaft!

  25. Brigitte Imb
    30. Oktober 2013 15:22

    OT - "Refjudschies" u. Jakob Krameritsch (wer ist das, welcher Partei steht er nahe?)

    Zit.: " Laut Jakob Krameritsch, Lehrender an der Akademie und ein Unterstützer der "Refugees", gebe es im Gebäude Platz für die 24 Flüchtlinge. Wichtiger sei jedoch die Möglichkeit des gemeinsamen Protestraumes. "

    Der gehört doch fristlos entlassen!

    http://www.krone.at/Oesterreich/Refugees_setzen_Protest_von_Akademie_aus_fort-Wir_wollen_bleiben-Story-380973

    • Undine
      30. Oktober 2013 15:59

      @Brigitte Imb

      "Laut Jakob Krameritsch, Lehrender an der Akademie und ein Unterstützer der "Refugees", gebe es im Gebäude Platz für die 24 Flüchtlinge. Wichtiger sei jedoch die Möglichkeit des gemeinsamen Protestraumes."

      Das sagt doch alles! Ist dieser "edle" Mensch, dieser Herr Krameritsch als Lehrender überhaupt berechtigt, über das Gebäude zu verfügen? Es ist ja nicht sein Privathaus. Kann sich jeder Mensch dort einfach einquartieren oder muß man Asylant sein oder zumindest linksgestrickt? Und: Gibt es in ganz Ö überhaupt noch jemanden, der sich nicht dieser Erpressung beugt, bzw sich auf der Nase herumtanzen läßt?

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 16:11

      Ich schlage vor wir gründen eine Bewegung, z.B. "Die Unterbergergees", besetzen die Hofburg - schließlich wollen wir es ja auch bequem haben -, und bleiben so lange bis dem Dr. U. und uns eine mutige und kämpferische liberalkonservativen Wochenzeitung - (See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2013/10/das-tagebuch-wird-vier-und-dankt/#sthash.YpYBE2Az.dpuf ) bezahlt wird. :-)

    • Undine
      30. Oktober 2013 21:59

      @Brigitte Imb

      Naja, das wäre keine üble Adresse, die Hofburg! Ich werd' s einmal überschlafen. ;-)

  26. Undine
    30. Oktober 2013 15:06

    Ich habe zwar noch nie gehört, daß jemandem die Matura, bzw. das Maturazeugnis "ehrenhalber", also "honoris causa" verliehen worden ist, aber diese Chance sollte man UHBK Faymann doch geben und dazu noch den Rat, sich einmal in der Abendsonne auf einen Aussichtsturm zu stellen, damit er auch einmal einen langen Schatten werfen kann. Möglicherweise genügen für ein Beweisfoto auch Stelzen.

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 15:13

      Bitte mit ausreichendem Weitwinkelobjektiv knipsen, damit sein Markenzeichen, das dümmliche Grinsen, hervorgehoben werden kann.

    • Haider
      30. Oktober 2013 22:40

      Nicht gerne aber doch eine kleine Korrektur: Angehörigen des auserwählten Volkes wurde nach 1945 durchaus die Matura auf "good will" verliehen. Auch Universitätsabschlüsse wurden gewährt - siehe Dipl.-Ing. Wiesenthal - (damit meine ich nicht h.c.). Alles ist möglich! Von mir aus!
      Extrem peinlich ist nur, wenn sich ausgerechnet ein Sozialproletarier dafür geniert, kein Maturant/Akademiker zu sein. SP-Bundespräsident Jonas konnte sich noch (Volks)Hochschulabsolvent titulieren (entspricht heute wohl einem Volksuniversitätsabschluß). Taxlerschein allein ist halt noch keinem Unidiplom gleichgesetzt -> wird schon noch kommen. Wer weiß Näheres von den Koalitionsverhandlungen?

    • Undine
      31. Oktober 2013 09:30

      @Haider

      Danke für die Ergänzung!!

  27. Politicus1
    30. Oktober 2013 13:45

    für seine ganz linken Wähler hätte der Grinsekanzler doch wenigstens seinen Protest 1983 beim Papstbesuch von Johannes Paul II. - für den sich damals sogar der Staatsanwalt interessiert hatte (für Werners Demo-nicht für den Papst ...) - als biographischen Höhepunkt veröffentlichen lassen können.

    Seinen Zivildienst absolvierte Faymann bei einer "SPÖ-Sache", einem heute nicht mehr existierenden Verein "Junges Wien", der vom damals sozialistisch geführten Innenministerium für die Ableistung des Zivildienstes zertifiziert worden war.

  28. Brigitte Imb
    30. Oktober 2013 13:40

    OT - Lindner

    Wie grotesk, aber dennoch gut, der (unseriöse) ORF prüft alle Auftragsvergaben unter Lindner. Sie soll bereits damals, v. 1998 - 2006 ihren Partner mit Aufträgen versorgt haben. FS kann wirklich nur froh sein, daß diese Laus nun "wild" ist und nicht zu seiner Partei gehört.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1470605/ORF-prueft-alle-Auftragsvergaben-unter-Lindner?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/index.do

    • plusminus
      30. Oktober 2013 14:15

      @Brigitte Imb

      Das kann der FS im Nachhinein eigentlich dem Robert Lugar verdanken, hätte der nicht Klartext gesprochen,................!

    • Sensenmann
      30. Oktober 2013 20:30

      Diese Lindner ist doch nur ein Aushängerschild für das, was sich der Stronach an abgehalfterten Politikern und korrupten Leuten zusammengekaufft hat. Ob sie nun für ihn oder für sich selbst im Plenum hockt ist unerheblich: DIE bleibt an dieser zusammengekauften Truppe von Wendehälsen kleben! Das Sammelsurium ist ja wirklich sehenswert! Erstaunlich nur, daß immerhin ein paaar Prozent der Wähler bereit waren, diese Truppe zu wählen! Bei der nächsten Wahl ist sie aber ohnehin Geschichte.

    • Anton Aushecker (kein Partner)
      01. November 2013 09:59

      Es ist eine Geschichte mit der Geschichte rund um Robert Lugar. Die gute Lindner war auch 3h nach der PK von Lugar munter und fidel mit von der Partie. Ihre Ausrede bei Armin Wolf: "habe von der PK ja noch nichts gewusst gehabt". Mit Verlaub liebe Frau Ex-ORF-GD, das können sie am Hochstand erzählen, aber auch dort wird es Ihnen niemand glauben.

      Viel wahrscheinlicher ist, dass Onkel Erwin und Onkel Christian ihren Liebesentzug noch nachhaltiger bekräftigt haben, was selbst für eine Eis-Lady wie Lindner dann wohl doch zu viel war. Und jetzt versucht sie mit allen Mitteln, diese Liebe wiederzugewinnen.

      Das sind alles Symptome für einen seeehr einsamen Menschen.

  29. plusminus
    30. Oktober 2013 13:25

    OT

    Uns bleibt nix erspart!
    Wie wenn der ORF nicht schon rot genug wäre, wird er jetzt noch durch den tief rosa eingefärbten LIF- Haselsteiner verstärkt.
    Wir gehen blutroten Staatsfunkzeiten entgegen!

    http://kurier.at/politik/inland/neos-schicken-haselsteiner-in-orf-stiftungsrat/33.339.324

  30. plusminus
    30. Oktober 2013 13:17

    Ein Zeugnis der Maturaschule Nawarski sowie ein kurzer Gastbesuch an der
    Uni Wien sind halt keine Referenzen für eines der höchsten Ämter im Staat.

    Da breitet man lieber den Mantel des Schweigens drüber und listet besser die Laufbahn als gehorsamer "Baddeisoldat" auf, denn damit erreicht man den Gipfel der Macht im sozialistisch dominierten Österreich viel sicherer!

    Es gilt, frei abgewandelt nach Tante Jolesch: "Alles was a Sozi g'scheiter is als ein Aff, is a Luxus"!

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 13:28

      Auf meine Anfrage an die SPÖ vom 15. 01. 2010, wo Faymann maturiert hätte, bekam ich als Antwort "Gymnasium Henriettenplatz".

      Hat die Fayperson etwa 2 Maturazeugnisse? Eines könnte er doch herzeigen.

    • plusminus
      30. Oktober 2013 13:35

      @Brigitte Imb

      Sagen kann man viel: gibt es am Henriettenplatz die entsprechenden Unterlagen, das ist hier die Frage? ;-)

    • Brigitte Imb
      30. Oktober 2013 13:37

      Geglaubt habe ich es ohnehin nicht.

    • plusminus
      30. Oktober 2013 13:37

      Eben, ich auch nicht!

    • Cotopaxi
      30. Oktober 2013 14:13

      Ich gehe davon aus, dass Dr. Faymann keine Matura abgelegt hat. Denn mit Matura hätte er nicht Vorlesungen an der Uni Wien wie an einer "Volkshochschule" besuchen müssen.

  31. Brigitte Imb
    30. Oktober 2013 12:43

    Dr. Unterberger und die FP sind die einzigen, welche Faymanns Lebenslauf suchen. Hoffentlich werden sie eines Tages fündig.
    Hat schon jemand bei der Taxlerinnung nachgefragt? Ich bin ziemlich sicher, daß sein angeblicher Taxischein ebenso erfunden ist, wie seine Matura.

    Warum interessiert sich eigentlich aus der ÖVP niemand dafür? Haben die auch einige mit gefälschtem Lebenslauf, daß sie sich nicht nachzufragen getrauen?

    P.s. Gestern wurde die neue Sitzordnung der Parlamentarier vorgestellt und dabei war die Meldung, daß die SPÖ die wenigsten Akademiker vorweisen kann. Also die sind ganz auf Linie des Chefs.

    • byrig
      31. Oktober 2013 01:36

      wie ist es möglich,dass ein bundeskanzler 7 jahre senes lebens einfach veschweigt?und damit durchkommt!
      wie ist es möglich,dass vermutliche verbrechen wie die inseratenaffaire "weggecklict" werden?
      österreich ist keine richtige demokratie.sowie es selbige nirgendwo gibt.
      es zählt nur eines:die macht.

  32. Rosi
    30. Oktober 2013 12:13

    Das ist ja arg - nun habe ich gedacht, ich erfahre es ...
    Das heißt, die Spekulationen gehen ewig weiter. Das ist natürlich interessanter, und fördert die Kreativität der Bürger.
    Die zu beantwortende Frage ist: Was ist für einen SPÖ Politiker so genant, daß man diese 'Tätigkeit' im Lebenslauf wegläßt.
    Mir fallen da schon einige Dinge dazu ein ... allerdings kann ich die aus diversesten Gründen hier nicht listen :-(
    (Jetzt bräuchte man einen lächelnden Smiley mit Teufelshörndln.)

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  33. terbuan
    30. Oktober 2013 11:57

    In allen Volksdemokratien ist es doch ein ganz normaler Vorgang, die Lebensläufe der herrschenden Nomenklatura zu schönen bzw. zu "säubern".
    Am Ende wird der "große Vorsitzende" dann vielfach selbst gesäubert! ;-)

  34. Josef Maierhofer
    30. Oktober 2013 10:40

    Da sieht man, wozu die 'Baddei' imstande ist.

    Sie hat für Herrn Faymann, ob mit oder ohne Matura, ob mit oder ohne Verurteilung seiner Gesetzesverletzungen, ob mit oder ohne Untersuchung seiner Taten, alles gelöscht, also, wie in unzähligen anderen Fällen, Geschichtsfälschung betrieben, Dokumentenunterdrückung, Bestechung, Korruption, etc., nur um den Werner Faymann zuerst in den Sessel zu hieven und, auf die 'Haberer' ist ja Verlass, dort festzukleben und ihm alle Ideologie (=Idiotie) der 'Baddei' unterzuschieben und hinausposaunen zu lassen.

    Und die medial vernebelten Faymann Prospektleser (fast alle Printmedien) und die ORF Kunden, die sich die Faymann Prospekte vorlesen lassen (und vorschreiben), sprich das Klientel- und 'Wahl'volk, haben die 'Baddei' gewählt und den Herrn Faymann damit gehalten.

    Faymann ist eine Propagandahülse, wie die ganze SPÖ.

    Darum heißte es ja im 'modernen' Jargon Inder Bundeshymne, 'Heimat bist Du großer Söhne und Töchter ...' ...

    'viel gerühmtes dodelhaftes Österreich' ...

    • Josef Maierhofer
      30. Oktober 2013 10:41

      Ergänzung:

      Ich würde meinen, eigentlich viel Schatten, nicht ohne Schatten.

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      01. November 2013 16:40

      Fest steht, dass dieser Typ nun zum zweiten Mal als Bundeskanzler gewählt wurde. Darüber, dass so etwas möglich ist, sollten wir uns noch mehr Gedanken machen, als über seine Schulbildung.

  35. Robert Boder
    30. Oktober 2013 10:35

    Man sollte bei der NSA nachfragen. Wenn die aber auch nichts gefunden haben ...

    • Erich Bauer
      30. Oktober 2013 10:43

      Ein Roswell Zwischenfall scheint da eine Erklärung. NSA: "It's classified!"

  36. Cotopaxi
    30. Oktober 2013 10:08

    Ich habe die Vermutung, dass Dr. Faymann als längst dienender Bundeskanzler Österreich bzw. Regierungschef in Europa in die Geschichte eingehen wird.
    Ich halte es für möglich, dass er auch nach der nächsten Wahl 2018 mit Hilfe von Schwarz und Grün diesen Posten bekleiden wird. Alt ist er ja nicht.

  37. Tullius Augustus
    30. Oktober 2013 09:50

    Es ist wirklich eine Blamage.

    Und es ist peinlich.

    Der Bundeskanzler versteckt seinen Bildungsweg und seinen beruflichen Werdegang.


    Ich habe mich bei cirka 15 Mandataren durchgeklickt:

    http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_36450/index.shtml

    von den verschiedensten Parteien und alle diese Abgeordneten haben teilweise überraschend präzise ihre Schulausbildungen und beruflichen Werdegang für die Öffentlichkeit angegeben.

    Jetzt weiß ich dass Mag. Judith Schwentner (Grüne) die Volksschule bei den Schulschwestern Eggenberg bei Graz besucht hat.

    Und dass Wolfgang Katzian (SPÖ) gelernter Bankkaufmann ist. Und dass Frau Dr. Berlakovitsch-Jenewein (FPÖ) Ärztin ist.

    Wer peinlich aus dem Rahmen fällt ist Werner Faymann.

  38. schreyvogel
    30. Oktober 2013 09:49

    Auf dieser Homepage listet die Fayperson unter "Politische Funktionen" auch "Zivildienst". Offenbar ist sie stolz darauf, weil ja bekanntlich Wehrdienstverweigerer bessere Menschen sind, da sie es ablehnen, sich zum Töten ausbilden zu lassen.

    Soldaten sind Mörder aber Faymann ist kein Soldat.

    • Cotopaxi
      30. Oktober 2013 10:34

      Für den Zivildiener Faymann müssten doch Personalakten im Innenministerium liegen. Vielleicht würde eine parlamentarische Anfrage der Blauen den Inhalt dieses Aktes ans Licht bringen?

  39. dssm
    30. Oktober 2013 08:48

    Der Vergleich mit Fred Sinowatz ist unpassend! Der gute Sinowatz war ein ausgesprochen gebildeter Mensch, nicht alle Sozialisten sind vom Schlage eines Faymann. Wenn wir dann noch Schüssel dazuzählen, dann hatte Österreich seit dem Abgang von Kreisky immerhin zwei Kanzler mit adäquater Bildung.

    Eigentlich eine Quote auf die wir stolz sein sollten.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung