Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2016 19:39 - Der recht alte neue Stil

    Kein Österreicher kann das verstehen, dass man den 'Höchstpensionisten' noch eine Spielwiese zusätzlich zahlt, damit ihnen nicht fad ist.

    Für Herrn Kern bereits die ersten Minuspunkte und Herr Mitterlehner hat mitgemacht.

    Solange diese Koalition (4 Parteien Rot Grün Schwarz NEOS) an der Macht ist, wird diese Selbstbedienung stattfinden, wie es wäre, wenn die heutige FPÖ an der Macht sein würde, ich glaube, das würde Jahrzehnte dauern, bis die auch so verfilzt und 'selbstbedienerisch' sind. Bloß in der Gegenwart wären sie ganz sicher die bessere Führungsmannschaft für Österreich.

    Das ist der Grund des 'Establishments' für diesen brutalen Machtkampf, für diese brutalen Lügen, nämlich die Selbstbedienung.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2016 12:59 - Hofer, Van der Bellen oder - ?

    Ja, Herr Hofer wäre der richtige Präsident zur richtigen Zeit, wie er selbst einmal gesagt hat.

    Freiheitliche 'Schnörkseln' fallen überall dort weg, wo die Freiheitlichen mitregieren, und das zum Vorteil Österreichs.

    Viele freiheitliche Ideen finde ich wesentlich besser als die einer Koalition aus 4 Parteien gegen die Freiheitlichen.

    Jedenfalls danke, Herr Dr. Unterberger für die sachliche Auseinandersetzung, ich hoffe sehr, die Österreicher wählen diesmal richtig, es geht tatsächlich um unsere Zukunft, die von den Linken fast ganz verspielt wurde.

    Traurig finde ich das linke Straßenvolk und den linken Vandalismus und die Hetzerei und Beschimpfungen, etc. und am aller traurigsten dazu, kein einziger linker Politiker hat sich davon distanziert, nicht einmal Herr Dr. Van der Bellen.

    Seit wann ist eine Burschenschaft was schlechtes, es gehörte doch früher zum guten Ton, bei solchen Mitglied zu sein, sogar Herr Dr. Häupl war Mitglied, sogar einer schlagenden Verbindung ? Schön langsam sollten wir diese Nazikeule wieder einpacken, die Linken werden es nicht tun und genau, die dasselbe tun, wie damals die Nazis getan haben, die schreien heute laut 'nie wieder' und tun es ....

    Was Herr Ing. Hofer will, das hat er klar und deutlich gesagt und ich würde mir wünschen, dass ihn die Österreicher wählen, denn die derzeitige Macht braucht ganz sicher eine Kontrolle bei diesem linken 'Haberertum', das auch ein scheidender Dr. Heinz Fischer ausgeübt hat.

    Herr Dr. Van der Bellen wäre das aller falscheste Signal, das wir setzen könnten, es würde de facto die Auflösung Österreichs und die Preisgabe unserer Heimat bedeuten.

    Ich meine, Herr Ing. Hofer ist derzeit der richtige und passendste Bundespräsident für Österreich.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2016 14:37 - Lieber Lager als Eisenstangen

    Die Linksjustiz, die Gutmenschrichter, die Politiker, die Mehrheit von ihnen, die sorgen für diese Gesetzlosigkeit und Anarchie.

    Die FPÖ fordert, jeder straffällig gewordene Ausländer ist sofort abzuschieben.

    Gut wohin ist die Frage: Klar ins Heimatland oder in ein Lager. Na, ja, werden die Gutmenschen sagen, das hat es hier ja schon einmal gegeben. An Stelle von Dr. Unterberger würde ich antworten, ein Vernichtungslager ist kein Arbeitslager, jawohl auch ich meine diese Leute müssten sich hier ihr Brot verdienen, Arbeit gäbe es genug, nachdem sie gemeingefährlich sind eben streng bewacht und zur Not angekettet, auch das gab es schon einmal hier im Mittelalter.

    Das allerbeste aber ist, solche Leute gar nicht einreisen zu lassen. Die Gutmenschen können ja dorthin siedeln und helfen, wenn sie wollen, auch ihre NGO Organisationen können das, wenn sie genug Spendenaufkommen zusammenbringen, denn der Steuergeldhahn wird bald versiegt sein bei all den Wahnsinnstaten und Wahnsinnskosten.

    Pikant: der ORF hat die Herkunft des Mörders vom Brunnenmarkt verschwiegen in den Nachrichten.

    Die Österreicher täten gut daran, diese Gutmenschen nicht mehr zu wählen, wollen sie haben, dass sich das in Zukunft ändern soll. Es müssen die Gesetze eingehalten, die wir schon haben.

    Gerade ein nigerianischer Professor hat das in einer Studie gesagt, der Abschaum von Afrika kommt nach Europa. ... und Europa heißt diesen 'Abschaum' willkommen ... meine Frage, welches Europa, doch wohl nicht das Europa der Menschen in Europa, oder doch ? Mal sehen, was die nächsten Wahlen bringen ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2016 14:42 - Der Triumph der Bürger

    Ich wünsche mir auch am 22. Mai einen Triumph der Bürger.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2016 20:46 - Wenn die schützende ORF-Hand fehlt

    Die Schlussakkorde waren weder gesittet noch fair, aber irgendwie musste sich der Professor ja ohne Moderatorhilfe über die Zeit retten, so mein Eindruck.

    Der Stress und die Angst, die Wahl zu verlieren nagen an Herrn Dr. Van der Bellen, der die Hoffnung des 'Systems' gebündelt darstellt, wie es Herr Ing. Hofer auch gesagt hat, nämlich dass mit Herrn Dr. Van der Bellen als Bundespräsident dieser Stillstand noch einige Jahre weitergehen würde, diese Zuwanderung weiter ausufern würde, statt endlich für die Rückführung der Abgewiesenen und Illegalen zu sorgen, statt endlich für die ordentliche Arbeit der Regierung zu sorgen, statt endlich für die notwendigen Reformen zu sorgen, statt endlich die Ausgrenzung der FPÖ zu beenden und ihre Forderungen zu diskutieren, statt endlich für die Österreicher zu arbeiten und nicht als EU Büttel und für Ausländer, statt endlich für eine Entlastung der KMUs und für Arbeitsplätze zu sorgen, statt endlich die Bevölkerung ernst zu nehmen, statt ..... also, nagen an Herrn Dr. Van der Bellen wesentlich mehr als an Herrn Ing. Hofer. Herr Dr. Van der Bellen, hier gibt es auch Österreicher, die Ihnen bisher alles bezahlt haben, wie Sie ja selbst immer betonen, auch Österreicher, deren Präsident Sie gerne sein würden.

    Mit Herrn Dr. Van der Bellen wäre Österreich am Ende, aber nicht mit Herrn Ing. Hofer. Der wäre genau das, was er immer gesagt hat, ein Schutzherr Österreichs und aller Österreicher und würde für die Österreicher arbeiten.

    Es gibt eigentlich da gar keine andere Wahl für Österreich und die Österreicher, als eben den Herrn Ing. Hofer, wenn man die beiden Herren vergleicht, denn Herr Ing. Hofer will was für Österreich und die Österreicher tun und ist damit eindeutig der zu Wählende, für mich zumindest und, wie ich weiß für sehr viele, hoffentlich gehen genug seiner Wähler zur Wahl.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2016 10:04 - Der Schlepper als neuer Bundeskanzler?

    Die FPÖ hat diese Personen ja im Herbst angezeigt. Das Parlament hat die Weiterleitung an die Staatsanwaltschaft mehrheitlich verhindert aus Immunitätsgründen.

    Die Staatsanwaltschaft ist nicht von sich aus tätig geworden und hat sich daher auch strafbar gemacht.

    Trotzdem wird die SPÖ Herrn Kern zu ihrem Boss und zum Bundeskanzler Österreichs machen wollen, jenen Herrn Kern, der einer Firma vorsteht, die die Faymann 'Promotion' aus Steuergeldern bezahlt hat, obwohl sie jährlich dem Steuerzahler 6 Milliarden kostet.

    Da sei wohl hoffentlich die ÖVP vor und sollte ob solcher kriminellen Machenschaften die Koalition aufkündigen. Oder ist die ÖVP nur noch die Filiale der SPÖ ? Ist die ÖVP keine österreichische Partei mehr ?

    Das Sittenbild des Sozialismus im allgemeinen und der SPÖ im besonderen (und das ihrer Helfer (Grün und Schwarz und Neos) ist bei uns in Österreich ein spezielles, es beruht auf Machtgier und Selbstbedienung und Lüge.

    Das gilt es zu beenden.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2016 10:09 - Das Ende des Bargelds

    Ja, wie zu Hitlers Zeiten, die Menschen geben ihr Geld in die Schweiz.

    Genau, das ist der Grund für meine EU-Skepsis, es gibt keine Einflussmöglichkeiten, diesen Wahnsinn abzustellen, diese wild gewordenen 'Kommissare' und EZB Chefs und ESM Chefs, EMRG Richter etc. zur Vernunft zu bringen.

    Das alles liefert natürlich enorm viele Argumente für den EU-Austritt, denn der Verbleib in der EU ist offenbar schon teurer als wäre man draußen.

    Dann kommt noch eine Frau Van der Leien und will österreichische Soldaten unter 'Natokommando' nach Russland schicken, wo wir ja als Neutrale überhaupt nichts verloren haben und die amerikanischen Kriegshetzer zu einem großen Teil auch nicht unterstützen wollen.

    Ob das alles noch Sinn macht, sich an einer EU festzukrallen ? Ich meine, so nicht, meine Damen und Herren ! So geht es nicht weiter.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 12:03 - Die Arbeiter und die Döblinger Regimenter

    Wenn die FPÖ mit einem Kanzler Hofer und einem Innenminister Strache und einem Sozialminister Kickl antreten würde, traue ich ihr auch eine absolute Mehrheit zu.

    Dass Strache ein strammer Parteichef bleiben soll, dass Strache nicht um die Früchte seiner sehr harten Arbeit gebracht werden sollte, er hat viel für Österreich tun wollen, das Establishment hat es ihm verwehrt, ist wohl klar und genau deshalb wäre ein Kanzler Hofer sehr wichtig. Herr Hofer hat das Vertrauen der Menschen und auch versprochen, sich weiter für Österreich einzusetzen.

    Mit diesem Antritt wäre meiner Meinung nach ein deutlicher FPÖ Sieg möglich.

    Dr. Unterberger hat es geschrieben, ich meine aber, es steht tatsächlich 50:50 in Österreich, Vernunft gegen Unvernunft, Aufbau gegen Zerstörung, Demokratie gegen Diktatur, für den Erhalt Österreichs gegen für die Auflösung Österreichs, es steht bereits 50:50 Rot-Grün-Schwarz-Pink gegen FPÖ, wenn man all den Reaktionen glauben darf.

    Und noch was: Stellen wir uns vor, was los wäre, wäre Herr Hofer Bundespräsident geworden, die Ringstraße wäre täglich angefüllt mit linkslinkem Demovolk, umgekehrt aber herrscht Vernunft. Herr Hofer hat es auch gesagt, wäre er als rechter Kandidat angetreten, hätte er 2% maximal bekommen, ungefähr so viele Unvernünftige gäbe es in Österreich, aber auf der linken Seite stehen Armeen von 'Kämpfern'.

    Ich stehe auf der Seite Österreichs und auf der Seite der Vernunft.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2016 11:03 - Kern und Underwood, Österreich und Russland

    Na, fußfrei und gratis ist diese Farce natürlich nicht, sie kostet Unsummen und jeder Tag Stillstand nochmals und jede linke Fehlentscheidung nochmals.

    Diesen Irrsinn könnte die ÖVP alleine stoppen, würde sie diese Koalition aufkündigen und in Neuwahlen gehen.

    Für die SPÖ (und leider auch für die ÖVP, sollte sie sich nicht wenigstens jetzt für Österreich entscheiden) wird es eine Nachdenkpause geben müssen und einen Abschied von der Macht.

    Dieses Propagandatheater ist heftiger als damals in der DDR und auch damals in Moskau, lügenhafter und penetranter, dieses Polit(kasperl)Theater ebenso und das Wort Demokratie kommt darin nicht vor.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2016 20:41 - "Herns auf zum Plärren, herns lieber zu!"

    Sehr geehrte Frau Nachbaur !

    Die ÖVP war die falsche Partei, zu der Sie gewechselt sind. Dort herrscht Stilstand und 'Koalition'.

    Ihre Bemühungen in Ehren, alles richtig, was Sie sagen, aber die Unterstützung, die Taten fehlen, geht es doch dort hauptsächlich um Selbstbedienung und Klientelbedienung und denen ist Österreich egal, sie sind sich selbst am nächsten.

    Noch was würde Österreich benötigen: Vernunft. Vernunft bei der Invasion, Vernunft bei der Sicherheit, Vernunft bei der Schulbildung, Vernunft beim Budget, Vernunft beim Pensionsantrittsalter, Vernunft bei den Sozialleistungen, ....

    So richtig und wichtig ein liberales Marktprinzip wäre, solange diese 'Koalition' besteht, geht das nicht, weder bei der SPÖ, noch bei der ÖVP, leider.

    Tatsächlich scheinbar bei der falschen Partei gelandet.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2016 10:34 - Das linke Gedanken-Konstrukt des Herrn Kern

    http://staatsschulden.at
    Seit einem halben Jahr findet mann die wirklichen Staatsschulden nicht mehr, die Ziffer ist gleich, weil ja alle 'Machaloikes' unter 'Flüchtling' eingeordnet werden und laut EU nicht angeführt werden müssen. Man kann davon ausgehen, dass nicht mehr informiert wird über das wahre Schuldenausmass des Staates, den ich ganz sicher bei etwa derzeit 320 Milliarden plus Haftungen einschätze.

    Gestohlene Wahlen, gestohlenes Geld, erpresste und geraubte, missbrauchte und veruntreute Steuern, Verblödung der Jugend in der Bildung, Desinformation per gekaufter und bestochener Medien mit Steuergeld, hemmungsloses Schulden machen, hemmungslose unqualifizierte Zuwanderung, hemmungsloses Ruinieren der Restwirtschaft, Verstaatlichung der Menschen und Meinungen, hemmungslose Schulden, Resistenz gegen sinnvolle Reformen, Auflösung des Staates, Verrat an der Staatsbevölkerung, Ideologie (= Idiotie) zum Quadrat, das sind die Früchte aus dem Sozialismus.

    Man nennt diese Eiparteiendiktatur (derzeit SPÖVP, in Planung SPÖVP mit Grün) 'Demokratie' und versucht mit allen Mitteln diese auszulöschen.

    Herrn Kern und Herr Mitterlehner sind die Repräsentanten dieser Agitation gegen Österreich und die Österreicher.

    Ja, und sie wählen diese, das kann ich nicht verstehen.

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2016 09:11 - Die Lügen hinter der Staatsverschuldung

    Diesen Politikern kein Geld leihen ?

    Das wäre wohl der erste Schritt in die Realität.

    Diese Banken nicht 'retten' ? (vor dem Weitermachen ihrer verderblichen Bankenpolitik).

    Das wäre wohl der erste Schritt in die Marktwirtschaft.

    Diese Verwaltung aufrecht erhalten ?

    Das wäre ein weiterer Schritt ins Verderben.

    Dieses Pensionsantrittsalter nicht reformieren und das Gleichheitsprinzip zwischen Mann und Frau herzustellen ?

    Das würde den Irrsinn fortsetzen.

    Aber es kommt noch dicker:

    Dieses 'Sozialsystem' (für Sozialschmarotzer aller hier befindlichen Nationen) aufrecht zu erhalten.

    Das bringt uns dann ganz um.

    Diese 'Zuwanderung' (Unqualifizierter) aufrecht zu erhalten.

    Das ist unserer Todesstoß.

    Daran sollten wir auch am nächsten Sonntag denken.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2016 10:26 - Vorne verlogene Mäßigungsaufrufe, hinten totalitär

    Ja wir haben eine Linksdiktatur und Linkspopulismus in Österreich, demokratische Elemente werden niedergemacht, wie etwa die Ansage der FPÖ, sich für direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz einzusetzen, das geht natürlich in einer Diktatur nicht, da ist Demokratie was Böses, gegen das man mit allen Mitteln (auch mit Gewalt) kämpfen muss. Ich betrachte die Medienlüge auch als Gewalt.

    Kein Linker verlangt die Wahlkartenüberprüfung und die dabei geschehenen Unregelmäßigkeiten, Kein Linker verlangt, die Wahlkartenmanipulation (Doppelwahlmöglichkeit) auszuschließen, kein Linker, der zu Mäßigung aufruft, hält sich daran, genauso, wie kein Linker zu seinen Vereinbarungen und Gesetzen steht, genauso wie kein Linker tatsächlich die Menschen, die er vom Staat verlangt ins Land zu rufen, auch unterstützt, das sollen die 'anderen' tun, genauso wie kein Linker auf seine 'Rechte' verzichtet, wenn es um Selbstbedienung und Ausnützung des Staates geht, selbst auf die Gefahr hin, dass das alles bald zusammenbricht.

    Unter 'kein Linker' meine ich natürlich jene, für die diese Aussagen zutreffen, es sind sicher die meisten.

    Schön langsam wird es so, wie es bei uns 1938 war, Juden, Sozialisten, ÖVP-ler wurden niedergemacht, die Naziideologie wurde verherrlicht die Medien tönten nur noch Propaganda für die Nazis und wer sich dagegen aufgelehnt hat, wurde zerstört, die Demokratie wurde außer Kraft gesetzt und Volksabstimmungen endeten mit 99,9% Ergebnissen. Wohin es geführt hat, haben wir 1945 gesehen.

    Dass Ideologie Idiotie ist, egal welche, das ist für mich klar, denn Ideologie blendet die eigene Verblendung ein und schließt alles andere aus.

    Diplomatisch hat sich der Wiener Kardinal Schöborn am Sonntag in der Kronenzeitung versucht und gemeint, dass beide Seiten gute Gründe anführen könnten, warum sie sich so sehr für ihren Kandidaten eingesetzt haben. Da muss ich noch hinzufügen, dass die Gründe der Linken keine guten für Österreich und seine Menschen sind, das ist inzwischen bewiesen.

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2016 10:16 - Erdogan: Was die wirkliche Sauerei ist

    Ja, Erdogan ist ein türkischer Diktator, richtet unter den Kurden ein Blutbad an und unter den Syrern, wo er die Rebellen (im Auftrag der USA ?) direkt unterstützt, hat nachweislich dem IS geraubtes syrisches Öl abgekauft und dem IS Waffen geliefert und IS-Leute nach Europa eingeschmuggelt, was ja bei der 'offenes Scheunentor' Politik Merkel&Faymann&Co's keine große Hürde war und ist, er hat sein Land schwer verschuldet, die Demokratie ausgeschaltet und (im Auftrag der USA ?) mit 'Europa' (Frau Merkel) einen 'Pakt' geschlossen, den er natürlich nicht einhält, wie zu erwarten war, .....

    Was die europäische Politik betrifft:
    Sagt einmal ist denn Frau Merkel Europa oder EU ? Was seid Ihr EU-'Politiker' für Waschlappen ? Wem seid Ihr denn verpflichtet ? Wer bezahlt Euch ? Wisst Ihr überhaupt noch, was Demokratie ist ?

    Eine Satire hat immer einen wahren Kern.

    Soviel zum Gericht:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=630745673741318&set=a.167642360051654.40088.100004176731520&type=3&theater

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2016 10:24 - Mitterlehners süße Hoffnungen

    Es regieren in Österreich nicht die Sozialpartner sondern die Gewerkschaften, deren Erfüllungsgehilfe Faymann war und Kern ist und auch Mitterlehner ist.

    Die Österreicher aber sind denen allen egal, die sollen verrecken.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 17:44 - Österreich mutiert zur syndikalistischen Diktatur

    Ist schon richtig, dieser politische Fall in die Diktatur ist hier detailliert geschildert.

    Morgen werden wir sehen, wie die Menschen Österreichs entscheiden werden und welche Richtung angezeigt wird trotz all der hier bewiesenen Entgleisungen und Entfernungen vom Volk, trotz aller Lügen und Diffamierungen.

    Ich meine das österreichische Volk hat morgen die Stimme, das alles zu relativieren.

    Österreich liegt am Boden, so wie Norbert Hofer damals beim Paragleiterunfall und Österreich erhebt sich mit Norbert Hofer und setzt ein ganz wichtiges Signal für ganz Europa, das Wünsch ich Österreich und mir auch.

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 10:52 - Der Wahlkampf der Unbeteiligten

    Kann man da nicht mit einstweiliger Verfügung eine Korrektur verlangen ? Etwa, den ORF verpflichten heute in den gleichen Sendungen sich zu entschuldigen.

    Ich bin für eine Privatisierung des ORF, dann kann er verkünden, was er will.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2016 10:34 - Mitterlehner, Wehsely, Kurz und Noll

    Der Graben geht nicht nur durch die SPÖ sondern auch durch die ÖVP, auf der einen Seite die 'modernen', zerstörerischen Gutmenschen, auf der anderen Seite die fundierten, verantwortungsbewussten, wertebewussten, meist auch fleißigen, Menschen.

    Dass es bei der ÖVP nur mehr so wenige Werteorientierte mit Hausverstand sind, ist traurig.

    Dieser Graben geht nicht durch die FPÖ, obwohl sie sowohl Linke, wie auch Konservative versammelt. Dort würde ein anderer Graben erst dann entstehen, wenn sie Regierungsverantwortung hat, sagen wir Alleinregierung der Einfachheit halber, denn da wird dann der Spagat zwischen den sozialistischen Anliegen und den konservativen Anliegen sehr schwer verkraftbar. Bloß der ganz, ganz wichtige Zusatz, auch Dr. Unterberger hat ein Büchlein dazu verfasst, 'Schafft diese Politik ab', nämlich die direkte Demokratie stärken zu wollen, dieser ganz wichtige Zusatz könnte für Österreich was sehr positives sein und daher auch diesen Graben nicht wirklich auftun. So scheint wohl ziemlich sicher, dass die FPÖ inzwischen der einzige Retter Österreichs sein könnte.

    Nun die ÖVP ist für mich 'selbstbedienungsblind', sie setzt grob fahrlässig das Wohl einiger (eigentlich vieler) Alimentierter (also nicht produzierender Staatsdrohnen) und mit Posten und zugehörigen Privilegien behafteten 'ÖVP-lern', die sofort abwandern, wenn die Alimente wegfallen, sie setzt das Wohl dieser ein gegen Österreich und seine Zukunft. Das ist die wahre Spaltung Österreichs, das ist das wahre Problem Österreichs.

    Ja, Bettvorleger der SPÖ scheint der richtige Ausdruck zu sein, denn dort wird direkt alimentiert, korrumpiert, bestochen .... und betrogen und zwar ganz offen.

    Eine ÖVP, der Österreich am Herzen liegt, würde jetzt sagen, es reicht, wir müssen für Österreich ganz wichtige Dinge entscheiden, so geht es nicht mehr, und die Koalition aufkündigen. Nie mehr hat sie in ihrer derzeitigen Parteiverfassung die Chance, was Entscheidendes FÜR Österreich zu tun.

    Die Österreicher wollen sich nicht abschlachten und vergewaltigen lassen, die Österreicher haben genug Sorgen mit 50 Jahre Schulden machen. Notwehr nenne ich das.

    Also die 'Linkstümelei' 'prominenter' ÖVP-ler ist ja geradezu ein Beweis für den fatalen Zustand dieser Partei.

    Ja, wohin mit der übriggebliebenen Vernunft ? (Kurz&Co). Auswandern zur FPÖ würde ich sagen, wenn die ÖVP sich selbst derart aufgibt und GEGEN Österreich handelt.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2016 19:04 - Mit blauer Krawatte im Musikverein

    Ja, Österreich hat die Veränderung gewählt und da passen diese 'Spezialdemokraten' nicht mehr dazu.

    Veränderung ist auch angesagt in der Sozialdemokratie.

    Gut, Herr Hundstorfer hat als Gewerkschafter einen hohen Beitrag zum Niedergang Österreichs geleistet, betrachtet man nur das Pensionsantrittsalter allein. Jetzt ist er durch den Rost gefallen.

    Ich warte gespannt auf die Konsequenzen, die Faymann treffen werden. Vielleicht tritt er von selbst zurück, wenn er ein bisschen Anstand hat, schreibe ich hier wohl schon zum x-ten Mal.

    Noch zur blauen Krawatte, ja, sicher sind die Blauen die derzeit besseren und moderneren Sozialisten und sie haben was mit Heimat und Österreich am Hut, sie haben die Steinzeit'sozialisten' rechts überholt und auch gleich die ÖVP, die auch leider rechts, obwohl die FPÖ eine Partei der Mitte ist inzwischen.

    Es ist notwendig, dass diese Parteien auf Nachdenkpause geschickt werden und von der Macht getrennt werden, aber es ist auch notwendig, die versprochene direkte Demokratie entscheidend zu stärken, sodass die Österreicher auch denen, die sie in die neuen Zeiten, es werden keine guten sein, führen und mehr direkte Demokratie bringen wollen, auf die Finger zu sehen, diesmal mittels direkter Demokratie.

    Ich meine, es sollte wohl zu Neuwahlen kommen. 50 Jahre Politik gegen Österreich (mit ganz kurzen und wenigen Ausnahmen) waren genug und die Regierungen mit den Sozialdemokraten lähmend bis Stillstand zum Schaden Österreichs.

    Ja, wer Ideologie vor Österreich stellt, wer Klientel vor Österreich stellt und Österreich vernachlässigt, der steht jetzt vor dem eigenen Trümmerhaufen. Ich hoffe sehr, die neuen haben diese Lektion gelernt und wiederholen den Selbstbedienungsfehler nicht gleich wieder.

    Wir müssen Österreich zusammen wieder aufbauen und dazu noch 50 Jahre Irrweg bezahlen und teilweise zurückgehen. Zusammenhalt ist angesagt über die Parteigrenzen hinweg, dafür scheint Herr Ing. Hofer ein gutes Symbol zu sein.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2016 11:38 - Erpressung oder heiße Luft?

    Die Panama Papers sind auch nichts anderes als die damals in NRW abgepressten Gelder für die Daten aus Schweizer Banken. Sowohl illegales, wie auch legales Geld ist betroffen, am meisten aber sind die Rechtssicherheit, das Recht auf Eigentum und das Recht auf Privatsphäre betroffen.

    Für die legalen Gelder ist es ein Fiasko, solche Veröffentlichungen zu dulden. Die illegalen Gelder aufzustöbern ist ja Aufgabe der Finanzbehörden, die da sogar zu Hehlern werden.

    Noch ein Aspekt: Die Bankkonten der Bürger werden penibel und automatisch durchforstet, das Bargeld wird abgeschafft (In Österreich sollte man den Erhalt in der Verfassung verankern), zumal es ja bald Negativzinsen geben wird, hat also Geld offenbar auf Banken nichts mehr verloren.

    So und jetzt frage ich schon einmal, wie solche hohe Beträge 'unkontrolliert' nach Panama gelangen können. Sogar Finanztransaktionssteuern werden vielerorts eingehoben, Inflationspolitik wird in Europa betrieben, usw.

    Wäre da nicht die Frage, wer da die wirklichen Täter sind und wo die wirklich sitzen ? Und dann, wer solche 'Enthüllungen' wann veranlasst ?

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2016 11:49 - Der Führer, der Schlepper und der Schweigevizekanzler

    Kern muss sich erst noch ein paar gewaltige Nachteile für Österreich einhandeln, bis die ÖVP aufwachen wird.

    Die Wähler werden immer wacher, wie ich aus Heurigendiskussionen immer wieder heraushören kann.

    Diese Koalition mit ihrem Aftergehorsam hat keine Mehrheit in Österreich, darum ist es mir unverständlich, warum da die ÖVP noch mitmacht. Sie glaubt offenbar, dass es nie passieren kann, dass mehr als die Hälfte der Österreicher FPÖ wählen, sie glaubt das offenbar.

    Neuwahlen wären wohl möglichst bald anzusagen, bevor noch weiteres Unheil über Österreich hereinbricht.

    Zum Titel würde ich ergänzen. 'der Schlepper und Schuldenmacher und ... (ja, leider)'

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2016 10:51 - Was uns TTIP alles brächte

    Wozu brauchen wir TTIP eigentlich ?

    Meine Dienstleistungen konnte ich in die USA liefern, weil sie dort GEBRAUCHT wurden, und das ohne große Formalität wie in der EU, wo ich unzählige Formulare ausfüllen muss.

    Genauso weiß ich von den Firmen, für die ich arbeite, das alles, was gebraucht wird, genauso in den USA bestellt wird, nehmen wir etwa elektronische Bauteile, aber genauso in China und Japan.

    Ich aber möchte jetzt jene Aspekte ansprechen, warum ich dagegen bin. So ein Handelsvertrag, den wir ja in Europa ja auch haben, nimmt keinerlei Rücksicht auf Qualitäten, Standards, zumindest bisher habe ich darüber nichts gehört und gesehen (zuletzt 2014), dass sich da in den USA was bewegen würde. Ich kenne die dortigen 'Gepflogenheiten', Geld regiert die Welt und damit werden die größten vergifteten Lebensmittel (Pestizide, wie auch teilweise in Europa) plötzlich mit 'BIO' (oder 'Synonyme') verbrämt, ich kenne die Entstehung des 'Kentucky Fried Chickens' etwa ganz genau, ich habe selbst eine solche 'Massentierfabrik' (6 Etagen zu je 120 000 Hühnern) elektrisch installiert und die Ingredienzien der 'Futtermittel' (reine Chemie) und die Lebensbedingungen der Tiere erlebt (Infrarot Licht, Musik, Chemiefutter, alle möglichen Hormone für schnelles Wachstum, für Fleischanteil, für ...), oder auch die Behandlung von Tomatenfeldern, Tabakfeldern, etc. Nie mehr esse ich Ketchup, und auch nicht Kentucky Fried Chicken, z.B.
    Also die Landwirtschaft in Europa muss gegen so was sein. Klar bekommt man heute noch dort ein Rindersteak mit Riesenkartoffel und Salat samt dem unvermeidlichen halben Liter Coca Cola mit Eis noch immer um 2 bis 3 Dollar dort überall, alle Ingredienzien etwa in der beschriebenen Weise. Dazu habe ich einmal, als ich meine Ernährung zur Bekämpfung meines Krebses umstellte (ist besiegt inzwischen) einen Vortrag einer amerikanischen Forscherin Deutscher Abstammung in Mannheim gehört, der die Augen geöffnet hat (auf Grund meines Vorwissens aus den USA). Sie hat die Auswirkungen dieser 'Lebensmittel' auf die (nicht 'Tierhaltung' im beschriebenen Sinn) Massen 'Menschenhaltung' und vor allem auf deren Gesundheit erforscht und hat eindeutig nachgewiesen, dass alle diese 'Konsumkrankheiten' (man könnte bei uns auch sagen 'Wohlstandskrankheiten') von dieser Ernährung stammen. Und zusätzlich von der bewegungsarmen und oft ungesunden Lebensweise, etwa mit dem Auto in den Supermarkt im nächsten Block für ein Packerl Zigaretten, etc. Noch zum Essen, gar nicht zu reden von den 'Fertigprodukten' (Pizza, Kuchen, Fertigmenü Gehen wir gemeinsam unter und versuchen wir noch einander dabei zu übervorteilen.

    Handel ist für mich Angebot und Nachfrage, Freihandel ist für mich das gleiche nur ohne Hemmnisse. Der natürliche Partner läge am Kontinent, das wäre Russland, aber nein es muss USA sein, weil dort ein paar Finanzdiktatoren noch auspressbare 'Arbeitsfelder' brauchen und den Absatz ihres 'Massenramschs' und noch was brauchen sie, und damit drohen sie auch, Handelskrieg und Krieg gegen Russland. So wie der Vertrag mit der Türkei wäre auch dieser Vertrag in der heutigen Form ein Flop für Europa und die sensiblen französischen Bauern haben da ganz sicher recht.

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2016 18:35 - Ein knapper Vorsprung als Auftrag

    Herr Van der Bellen täte jetzt gut daran, als Präsident aller Österreicher aufzutreten und nicht als Präsident der Linken, wie es Heinz Fischer getan hat.

    Sonst wird wohl auch seine Gesundheit wichtig sein, will er 6 Jahre durchhalten.

    Jedenfalls muss auch Herr Van der Bellen und auch die Regierung damit leben, dass, sollte dieses Linkstheater fortgeführt werden, sehr wohl auch noch der Rest der Bevölkerung aufwacht und dann entsprechend wählt.

    Die Ausgrenzung müsste rasch zu Ende gehen.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2016 10:17 - Wie sie die Banken zertrümmern

    Ja, schön langsam stirbt ein Bankinstitut nach dem anderen ab. Zu viele 'Maden im Speck' namens 'Gesetzgeber' (EU und Österreich) bedienen sich an den Banken.

    Trotz höchster Steuern wachsen die Schulden. Niemand arbeitet mehr was, auch ein Produkt dieser gleichen 'Gesetzgeber' und 'Interessensgruppen', so ist es auch in der Wirtschaft bei den Firmen.

    Wäre es da nicht besser, man schafft diese Politik ab statt der Banken und die Firmen und die Bürger ?

    Wie lange lassen wir uns das noch gefallen ?

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2016 19:21 - Die erstaunlichen Reaktionen auf einen Rücktritt

    Für Faymann war es subjektiv richtig, zu gehen.

    Klar, wenn der 'Werbeautomat' nicht gefüttert wird, gibt es auch keine 'gute' (lügnerische) Presse mehr.

    Genau diese italienischen Hetzblätter hetzen die italienische Linksmeute auf den Brenner mit ihrer Medienlüge.

    Die Kronenzeitung redet von den alten Gräben in der SPÖ mit ihrer heutigen Titelzeile.

    Alles in allem so betrachtet, war der Abgang eher unspektakulär, genau wie die 7.5 Jahre Faymann für Österreich schädlich waren, er war wirklich der schlechteste Bundeskanzler, den Österreich je hatte.

    Job in Brüssel: Wenn man solche Leute dorthin schickt, dann kommt das heraus, was die EU so desolat macht. Hört doch endlich auf damit, die Politik als Versorgungsposten zu sehen ! Denkt doch lieber darüber nach, was ihr den Menschen, der Gesellschaft sonst noch anbieten könnt ! Bei Faymann schwierig, Taxifahrer gibt es sicher genug in Brüssel ...

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2016 09:50 - Mateschitz: Erfolg mit Rätselcharakter

    Nicht nur Bravo Mateschitz, sondern ein dickes Bravo der Belegschaft von Servus TV für ihre Entscheidung und für den Verzicht auf unnötige Ausgaben für schlechten Ruf, denn die Betriebsräte und Gewerkschaften manipulieren Probleme und Kosten herbei, wie sie es bei unzähligen Firmen getan haben Z, Bawag, Konsum, Semperit, AUA, ...

    Ein gutes Beispiel für alle österreichischen Firmen seid Ihr damit.

    Also Servus TV, der einzig verbliebene österreichische Sender, die anderen sind zum 'Fremdschämen' stets gegen Österreich und seine Menschen.

    Genialer Werbegag oder nicht, jedenfalls danke Herr Mateschitz für Ihr Engagement und ihren Beitrag für Österreich !

    Ich meine, auch der ORF müsste privatisiert werden, seinem Staatsauftrag kommt er ja schon sehr lange nicht mehr nach. Die Österreicher können überlegen, ob die GIS Gebühren für alle Sender aufgewendet werden im Verhältnis ihrer Hörer- und Seherzahlen. Ist der ORF einmal privatisiert, kann er senden, was er will, wie alle anderen privaten Sender auch. Wir Österreicher trauern dem 'Staatsfunk' (Parteifunk für Grün und Rot) nicht wirklich nach. Die Einschaltquoten sind ja stets im Sinken beim ORF, weil sich immer weniger diese Desinformation und Einseitigkeit und Propaganda ansehen und anhören wollen.

    Bravo Servus TV ! Bravo Belegschaft ! Bravo Herr Mateschitz !

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 09:06 - Der Fußballer und der Rassismus

    Das hat schon fast nichts mehr mit Presse und Medien zu tun, sondern eher mit ansatzweisen in Richtung Pogrome tendierenden hetzerischen ideologischen (Mainstream) Taten gegen die AfD in Deutschland zu tun.

    Jeder Journalist erhält heute seine 'Belohnung', wie viele 'Feinde des Mainstreams' er erledigt hat, ohne zu merken, dass er selbst dann dabei nicht gut da steht oder nicht mehr gut ankommt oder eben das Gegenteil von dem bewirkt, was er eigentlich bewirken wollte, nämlich die 'Vernichtung des Klassenfeindes'. Hauptsache er hat der Ideologie (= Idiotie) gedient und gehört, wie von Dr. Unterberger geschrieben, 'zu den Guten'.

    Noch was aber wird von diesen linearen, halbwahren bis lügnerischen Berufsjournalisten übersehen, nämlich sie erkennen weder Gefahren, wollen sie aus Ideologiegründen nicht sehen, noch die Wahrheit, oder sind ohnehin Teil des für Europa verderblichen Systems.

    Dazu Fakten:

    https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1691941231070666/ #sthash.ErXDRroR.dpuf

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2016 21:46 - Unklares Ergebnis, klare Folgen

    Na ja, unseren Bundespräsidenten wählen wir uns immer noch selber und das soll ein Zeichen an Europa sein.

    Ich halte Herrn Hofer die Daumen und hoffe, dass er die Bundespräsidentenwahl gewinnt. Denn auch er meint, Österreich zuerst.

    Von einem fairen Wahlkampf war keine Rede und das wurde von den linkslastigen Medien verursacht.

    Ja, ich halte die Daumen, meine Stimme habe ich ja abgegeben, dass genug andere auch für Herrn Hofer gestimmt haben, es wäre wirklich sehr wichtig für Österreich, diese Kontrolle der Macht.

    Am steirischen Parteitag hat es Herr Strache ja gesagt, auch wenn Herr Hofer Präsident ist und die FPÖ als stärkste Partei mit einer Regierungsbildung betrauen würde, kann es immer noch sein, dass die anderen sagen, wir haben zusammen die Mehrheit und wir machen eine Regierung, also so unrealistisch und machtbesessen ist die FPÖ nicht, dort, wo sie mitregiert, macht sie keine schlechte Figur. Das ganze ist eine Medieninszenierung.

    Es geht bloß um eine ganz wichtige Neuorientierung und Öffnung und um die Beendigung von einerseits Ausgrenzung und andererseits der Selbstbedienung und Selbstaufgabe Österreichs. Da könnte Herr Hofer Wesentliches bewirken und auch das Zeichen an Europa wäre dann ein solches, nämlich, wie Herr Hofer das immer wieder gesagt hat, der Souverän ist das Volk - auch für die EU.

    Ob der 'Mainstream' so was überhaupt verstehen kann ?

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2016 10:05 - Praterstern oder: Das Vertuschen ist endlich zu Ende

    Wir brauchen schnell ordentliche Gesetze.

    So lange die Blockierer der SPÖ solche Gesetze verhindern, wird sich alles weiter und rapide verschlechtern.

    Wir haben alle Gefängnisse übervoll mit 'Asylanten', 'Flüchtlingen', und sonstigem Gesocks (auch einheimischer Natur).

    Also streng gesicherte Abschiebelager brauchen wir für kriminelle Ausländer, für nicht registrierte Ausländer, für abgewiesenen Asylwerber, ... am besten bauen wir die gleich an die Schengen Außengrenzen, wenn die EU nicht weiter total versagt, sonst halt an unsere nationale Außengrenze.

    Dieses Chaos hat die SPÖVP verursacht und wurde auch wegen dieses Verfassungsbruches und wegen dieser Gesetzesbrüche von der FPÖ angezeigt.

    Es ist mir schleierhaft, warum die ÖVP da noch immer mitmacht, die soll doch endlich sich auf die Seite Österreichs und seiner Menschen schlagen, statt diesen Irrsinn mit der SPÖ weiter mitmachen.

    Österreich braucht dringend Neuwahlen, damit die dringenden Gesetze erlassen werden können.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2016 15:29 - Ein Ende des Schreckens

    Also noch eine Angelobung unter Fischer.

    Egal, wer da nachfolgt, das hinterlassene Desaster lässt vermutlich erst in Generationen beheben, oder eben noch vergrößern.

    Ja, Herr Werner Faymann war der schlechteste Bundeskanzler, den Österreich je hatte, und ist, wie geschrieben, noch immer eine Propagandahülse, die er immer war, und, mit Propaganda auf Steuerkosten wurde er auch Bundeskanzler.

    Herr Faymann ist das Symbol für den Zustand der SPÖ.

    Wenn ihn Herr Bürger in die EU lobt, na dann, wir haben schon genug solche dorthin gelobt.

    So hat halt das Wort, das Herr Faymann oft gebraucht hat, Freundschaft und Solidarität seinen SPÖ Ausdruck gefunden.

    Traurig wäre ich nur, wenn es einen noch schlimmeren Versager gäbe, der diese Position einnehmen wird.

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 10:12 - Der Islam siegt und siegt

    Ja, das islamische (speziell das türkische 'neue osmanische Reich', die neue 'Weltherrschaft', nur das hat das amerikanische Großkapital noch nicht fertiggedacht, es ist noch mit der Vernichtung Europas beschäftigt, dazu kann man die Türken ja gebrauchen) 'Nazitum' geht bei uns nur über den Sozialismus in seinen Prägungen bei uns (Rot, Grün, plus Helfer) und über das Gutmenschentum einzuführen und das mit Erfolg.

    Viele Europäer sehen das und wir haben ja schon das britische Referendum sehr bald, wo auch die Linken für 'Europa', also pro islamische Zuwanderung sind.

    Also mit den Linken kann man alles machen.

    Über London und Bürgermeisterwahl habe ich bloß gelesen, dass es geringe Wahlbeteiligung und geringes Interesse gab. immer mehr wird sichtbar was die linke Selbstaufgabe zur Folge hat und haben wird. Wir brauchen nicht annehmen, dass die islamischen Amtsträger weniger korrupt sind als die vorherigen, im Gegenteil, wie die Kindergartenskandal in Wien zeigt.

    Liebe Leute, wacht doch endlich auf !

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2016 10:57 - Österreich kann man ja herumschubsen

    Mich bewegt die Frage, welche der hier genannten 'Abschwächungen' (sprich zunichte Machen) dieses Asylgesetzes die FPÖ dazu bewogen haben, dagegen zu stimmen.

    Ich glaube, genau diese 'Abschwächungen' sind es, die gegen Österreich gerichtet sind.

    Ich finde, unser Platz sollte sich immer mehr an der Achse Schweiz - Ungarn orientieren statt an der untergehenden EU (fehlt gerade noch der BREXIT), die gegen Europa und die Europäer handelt und aufs Übelste manipuliert.

    Auch eine Aktualisierung sollte in Österreich stattfinden, nämlich eine Volksabstimmung über den Weiterverbleib in dieser jetzigen EU, so wie in Großbritannien. Denn das, was die derzeit von uns wollen, ist unerfüllbar und unverantwortbar. Auch sollte das Versagen der EU nicht mehr kaschiert werden.

    Verdammt noch einmal, wer ist der Herr im Hause Österreich und wer in der EU ? Sind es die Politkasperl oder die Menschen ?

    Stellen wir die Weichen für jene, die Freiheit und Heimat im Herzen haben und nicht für jene, die Zwang und Selbstaufgabe auf den Fahnen haben.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2016 14:46 - Das "Echo"-Medienhaus und die SPÖ

    Lüge und Wahrheit kann man in SPÖ Nähe sehr schwer auseinanderhalten.

    ECHO war also im Eigentum der SPÖ und gehört halt jetzt einigen 'privaten' Sympathisanten, so würde ich das deuten. Jedenfalls das, was der Medienverlag Echo tut, lässt sich wohl eindeutig zuordnen, oder ist das auch nicht so ?

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 16:39 - Ein Abend in Wien vor der Präsidentenwahl

    Ja, so ist es.

    Ich glaube, dieses Zeichen sollte Europa aus Österreich erhalten, es ist ein notwendiges Zeichen.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2016 11:06 - Kern: Und wo sind Inhalte?

    Normal sagt man, gebt ihnen 3 Monate Zeit, aber Österreich hat dringliche Probleme zu lösen.

    Angeblich bereitet Herr Kern die Faymann Ablöse seit einem Jahr vor, was hat er da an Vorbereitung getan ?

    Ich fürchte, er wird mit niemanden reden, außer mit der Gewerkschaft, so wie Faymann, er wird das Flüchtlingsthema und die Selbstaufgabe Österreichs weitertreiben, so wie Faymann zuerst und nicht so wie Faymann zuletzt. Da frage ich, war das 'Faymann zuletzt' nicht etwas von ihm 'für Österreich' Gemeintes oder als letzter Akt 'der SPÖ gewidmet' ? Ich fürchte er wird auch mit Herrn Mitterlehner nicht reden.

    Wie ich gestern geschrieben habe, der Ball liegt jetzt wieder bei der ÖVP.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2016 10:40 - Windparks, Flüchtlinge und eine schwule Königin

    Deutlicher kann man den Irrweg der Linken gar nicht zeigen.

    Teilweise müssen Entscheidungen revidiert werden, teilweise steht das noch aus, teilweise wird der Untergang dieser Gesellschaft von diesen Linken noch immer vorangetrieben, das trotz des Widerstandes der normalen Bevölkerung.

    Der Ausweg wird teuer, die Umkehr wird teuer, die Beseitigung der Schäden wird teuer und es steht an der Kippe, ob diese Gesellschaft schon aufgegeben ist oder, ob es noch einen Funken Chance gibt.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2016 11:48 - Der Mann ohne Eigenschaften

    Die SPÖ ist selbst verschuldet 'am Sand'.

    Warum macht Österreich bei so einem 'Showdown' überhaupt mit ? Ich antworte, weil auch gleichzeitig der Koalitionspartner 'am Sand' ist, auch selbst verschuldet und weit weg von den Menschen im Land.

    Neuwahlen wären angesagt, da käme die SPÖ in die Minderheit und hätte Zeit sich wieder zu finden und neu auszurichten und neue Leute heranzubilden, am besten nicht in Ideologie (= Idiotie) sondern in nutzenbringender Gesellschaftspolitik und Wirtschaftsmechanismen. Zuviel verlangt ? 500 000 Arbeitslose, Höchststeuern, höchste Unfreiheit, höchste Korruption, Gesetzlosigkeit bei Zuwanderung, bzw. Invasion, nicht erkennen Wollen des 3. Weltkrieges, tägliche Übergriffe auf unsere Bevölkerung, ... klagen an. Aber der Koalitionspartner macht da mit. Was wollt Ihr den Österreichern noch antun ?

    Während Ihr Euch wieder aufrappelt und erneuert, soll die derzeit wesentlich besser aufgestellte FPÖ versuchen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und den Österreichern vermitteln, dass die 'goldenen Zeiten' (auf Kredit) zu Ende sind.

    Warum muss ein Kern jetzt Kanzler werden, der ja eigentlich vor Gericht gehört ? Warum denkt man nicht an Österreich und nur an Partei und Selbstbedienung ?
    Es wir in dieser Regierung einfach nicht gearbeitet, also weg mit ihr.

    Völlig andere Einstellung zur Politik (derzeit noch) bei der FPÖ.

    Geben wir dieser neuen Partei der Mitte, sie hat sowohl Sozialdemokraten, wie auch ÖVP Wähler, wie auch Grünwähler bei sich versammelt, Menschen, die Österreich retten wollen.

    Neue Ideen braucht das Land, Vernunft braucht das Land und neue Medien braucht das Land, neue Strukturen und ein neues Österreichbewusstsein brauchen wir und mehr Eigenverantwortung und weniger Staat und Vorschrift.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2016 10:09 - Warum Faymann gehen muss – warum er doch bleiben könnte

    Die 'sozialdemokratische' Partei Österreichs.

    Faymann ist das lebendige Symbol für diese inzwischen diktatorisch sich an die Macht klammernde Partei.

    Nachdem es diese Partei gerade in zwei Hälften zerreißt, in die Hälfte der öffentlichkeitsauffälligen, randalierenden, ideologischen (= ...) Utopisten und in die Hälfte der 'Machthaberer', denen das Wichtigste die Selbstbedienung und Klientelbedienung ist, ist das Einzige, was sie noch zusammenhält mit dem Zick-Zack und Hick-Hack, der Machterhalt möglichst lange.

    Diese Partei und die etwas neueren Grünen tragen die Hauptverantwortung für den Niedergang Österreichs, der uns für Generationen keine rosige Zukunft mehr verspricht. Das 'Tüpferl am I' ist das völlige Versagen in der 'Flüchtlings'krise, das Österreich einen nachhaltigen und großen Schaden zufügen wird und bereits hat.

    Ich habe mehr Vertrauen in Herrn Ing. Hofer als Dr. Unterberger und meine auch, dass er selbstverständlich einen anderen Bundeskanzler der SPÖ angeloben würde. Allerdings würde er Performance einfordern und die 'Entlassungsrute' ins Fenster stellen, eben ein neues Amtsverständnis.

    Die Regierung kennt ihre Reformaufgaben (Föderalismusbegradigung, Verwaltungsreform, Gesetzesdurchforstung und -vereinfachung, Reduktion des Förderungsdschungels, Wiederherstellung der Leistungsschule, ....) sicher ganz genau, es liegen zu allen Themen auch die Unterlagen in den Schubladen der Schreibstuben, bloß mit dieser Regierung geht das nicht. Der Name dieses Desasters heißt 'Koalition' und diese Verantwortung für die schweren Schäden dieses Stillstandes trägt in voller Härte auch die ÖVP und dort, wo es um den Verrat an Österreich per Verfassungsänderung ging, dort trifft es auch die Grünen.

    Also sachlich richtig wären sofortige Neuwahlen, die natürlich SPÖVP und (möglicherweise) auch die Grünen abstrafen würden und die Blauen in die Regierung bringen würden. Das würde dann das Ende des Stillstandes bedeuten und (unter Umständen) den Beginn der Vernunft.

    Zumindest eine Legislaturperiode als Opposition und Trennung von der Macht könnte da sehr heilsam sein und wäre alleine schon deshalb ein großer Gewinn für Österreich.

    Also wer hat uns verraten ? ... 'Sozialdemokraten'. Wer hat mitgemacht ? SPÖVP und Grün und neuerdings auch NEOS.

    Es geht in der österreichischen Politik nicht um Österreich, sondern um Selbstbedienung und Klientelbedienung.

    Was die Blauen ganz besonders auszeichnet ist ihr durch die Bank einheitliches Auftreten für direkte Demokratie und Volksentscheide nach dem Muster der Schweiz und was sie noch auszeichnet, sie beachten den Bürger und nicht die Ideologie, wie alle anderen leider es tun.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2016 10:31 - Was Mitterlehner jetzt tun müsste

    Die ganze Punkteliste und die zusätzlich gebrachten Punkte von @ Martha Katharina Marktl wäre für Herrn Mitterlehner wohl eine Themenliste für Koalitionsgespräche mit der FPÖ.

    Am meisten Profil würde er gewinnen, wenn er weder ans eigene, noch das der Klientel, noch ans Überleben der ÖVP denkt, sondern, wie es Herr Hofer immer wieder sagt, an Österreich.

    Die ÖVP soll sich mit der FPÖ gemeinsam, die Themen sind ja durchaus 'koalitionskompatibel' nach geschlagenen Neuwahlen auf ein Regierungsprogramm einigen.

    Es geht um Österreich und nicht um Mitterlehner, nicht um Klientel, nicht um die ÖVP.

    Ich finde es, gelinde gesagt, schlimm, wenn der Steigbügelhalter des Niedergangs Österreichs ans 'eigene Überleben' denkt, statt an den Schaden, den er voll verantwortlich mit verursacht hat und den Österreichern angetan hat, wenigstens jetzt gut zu machen, in dem er sich ohne wenn und aber in Neuwahlen stürzt und danach, nach entsprechenden Mehrheiten ein Koalitionsprogramm FÜR ÖSTERREICH ausarbeitet oder mitwirkt.

    Ich persönlich meine auch mehr direkte Demokratie wäre nötig, mehr Eigenverantwortung von ganz oben bis ganz unten.

    Die Selbstbedienung und Klientelbedienung, die aufgeblähte Verwaltung, etc., etc., es wird hier sehr oft alles aufgelistet, was anliegt, die 'Klientelanfütterung' von 'Flüchtlingskrise' bis Pensionsantrittsalter, diese 'Selbstbedienung' (als Sammelbegriff) muss jetzt ein Ende haben.

    Österreich ist in einem schlechteren Zustand als 1945.

    Neubeginn ist angesagt, auch bei der ÖVP.

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2016 10:55 - Der „Servus“-Tod, die Mörder und die Leichenfledderer

    Die Gewerkschaften sind ein Schaden und handeln gegen Österreich und seine Firmen, verursachen immense Zusatzkosten (dienstfreigestellte Betriebsräte, 'gute Abschlüsse', negative Propaganda, etc.). Für Herrn Mateschitz wohl klar, so etwas kann er nicht mehr unterstützen, er war froh die Mannschaft unterstützen zu können, nicht auch noch die nimmersatte SPÖ-Gewerkschaft samt ihren Schadensansagen.

    Die ORF Gebühr ist aufzuteilen, je nach Seher- und Hörerzahlen auf die einzelnen österreichischen TV und Radio Anstalten. Das wäre vernünftig.

    Ich hoffe, es wird noch einige Male 'Wegscheider' geben und da auch diese Totengräber Österreichs ins Scheinwerferlicht kommen.

    Sport ist für viele Sportveranstaltungen von differenziertem Publikumsinteresse. Die einen wollen eine Zusammenfassung, die anderen die volle Zeit und jedes Detail hören oder sehen.

    Wirklich gute Filme oder Unterhaltung ist selten geworden, Krimi wird oft gebracht, bloß nicht der linke Politkrimi gegen Österreich.

    Schade um Servus TV ! Schade um Österreich ! Hoffentlich wissen die Österreicher wenigstens jetzt, wen sie wählen müssen.

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2016 17:52 - Eingeklemmt zwischen Putin und Conchita

    Daran sieht man, dass ein europäischer Einheitsstaat nie funktionieren kann, sondern eine föderale Union aus Nationalstaaten.

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2016 10:45 - Die Gastwirte und die ÖVP

    Na, wartet nur, bis wir nur noch Verstaatlichtes haben, dann kann man sagen 'nichts geht mehr', aber auch das Steuerzahlen geht dann nicht mehr.

    Also die Wirten hat man mit Erfolg ruiniert, enorm viele gute Betriebe hat man ruiniert (Semperit, Konsum, AUA, Zentralsparkasse, Bawag, ...), etc., aber was schert das die Nomenklatura, die da jault, die 'Nazis' sind schuld.

    Irgendwann wird das 'Hollodaro' im Hals ersticken und wir werden nichts mehr haben, nicht einmal uns selbst, betrachtet man Zuwanderung und etwa Schulbildung. Aber irgendwann werden diese Ungeister auch vor Gericht stehen.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2016 11:40 - Neoliberale Zumutung

    Zu Wahlmanipulation wurde hier schon alles gesagt, tausende Van der Bellen Stimmen, die vom Pflegepersonal ausgefüllt wurden.

    Sonst halt auch noch ein paar Unregelmäßigkeiten bei Wahlauszählungen, speziell aber auch bei den Medien, bis hin zu Verleumdung und Lüge.

    Zwei haben gewonnen für mich, erstens Österreich, weil das Ausland nun nicht über die 'Nazirepublik' herfallen kann, hat die Meute doch 'den Professor', der inzwischen in eben diesem Ausland (wir sind eine Ausländerpartei, na und ?), seine Anti-FPÖ und seine Anti-Österreich Hetze fortsetzt, wie gehabt, hat diese Meute doch nun den Professor bekommen. Aber auch die FPÖ hat gewonnen, sie konnte erstmals 50% erringen und damit besteht, je nach Regierungsversagen der jetzigen Regierung, die Chance auf eine absolute Mehrheit bei Nationalratswahlen, wenn es heiß her geht, und das wird passieren, wenn ich mir die Fortsetzung der 'Stillstandspolitik' gegen Österreich und die Österreicher so ansehe.

    Die 'Linkstümelei' der teuren Gemeinde Wien Beamten ist ja allseits bekannt, nur nicht arbeiten lautet die Devise der ehemaligen Arbeiterpartei.

  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2016 16:33 - Kein Theater um die Verantwortung

    Irgendwann, so hoffe ich, kommt auch Recht, Ordnung und Moral wieder zurück in die österreichische Politik, auch wenn es um Theaterpolitik geht.

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2016 10:57 - Wahlkarten nach österreichischer Behördenart

    Ich benütze Wahlkarten nur im äußersten Notfall.

    Ich sehe ja die Säcke mit den täglich geleerten Urnen im Bezirksamt herumstehen, wie viele, wie sicher, etc. entzieht sich meiner Kenntnis.

    Wer die (ebenfalls eingesammelten) Abgaben wo und wie verstaut, auch das steht für mich in den Sternen.

    Auch die Frage, warum die SPÖ Wien zumindest (da weiß ich es) bei jeder Wahl ganz intensiv für Wahlkarten wirbt, schlägt sich wohl auch im Ergebnis nieder, etwa zuletzt mit 4% Abweichung in Wien Leopoldstadt und Wien Floridsdorf.

    Also sehr vertraue ich der Wahlkarte nicht.

    So ist es auch mit Geld, eine Bank hat noch nie Geld eines Kunden vermehrt, das kann nur Arbeit tun, nämlich bei Erfolg sicher Geld vermehren, aber eben wenig, mühsam ernährt sich das ehrliche Eichhörnchen ...

    So ist es auch mit Politik, alles, was man aus der Hand gibt, kann man nicht kontrollieren, so natürlich auch die ungeschützte Wahlkarte´, oder wird die doch geschützt und gesichert ? Dann aber wie ? Wäre eine Aufklärung wert.

  47. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2016 19:05 - Kerns Team: Gemischte Gefühle

    Ja, jetzt geht der Ball wieder zur ÖVP.

    Sollte wider Erwarten jetzt gearbeitet werden, ich meine Vernünftiges und vernünftig gearbeitet werden, dann ist das diese Regierung, die bis 1918 arbeiten wird.

    Sollte aber der Koalitionspartner weiterhin vorgeführt werden, weiterhin nicht beachtet werden, sollte weiterhin Stillstand herrschen und Reformverweigerung, dann allerdings wäre die Reißleine nötig und damit Neuwahlen.

    Bleibt noch die Hoffnung auf einen aktiven Bundespräsidenten.

    Ob Österreich das noch so lange aushält

  48. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Mai 2016 09:44 - Facebook, Twitter und das Tagebuch

    Der Medienmissbrauch ist wie ein Krebsgeschwür, das sich über alles ausbreitet.

    Das heißt, es gibt auch hier Qualitätsmedien, die resistent sind, dazu zähle ich natürlich www.andreas-unterberger.at oder www.unzensuriert.at und viele andere.

    Was mich an den Video Postings in etwa z.B. Facebook so stört, dass man sich dort, wie im ORF, halbminutenlang 'Werbung' ansehen muss und anhören muss, will man zum eigentlichen Video vordringen. 'Werbung', die ich fast schon als Nötigung empfinde. Früher konnte man die noch wegklicken, jetzt geht das penetranter weise nicht mehr.

    So ist es auch mit unserer Gesellschaft. Zugeschüttet mit politischem Müll lässt sich die Wahrheit nur noch sehr schwer erkennen, Argumente zählen nicht, die Richtung 'wird vorgegeben' vom 'Mainstream', schaut man aber ganz genau nach, entpuppt sich das alles als rücksichtslose, brutale (meist amerikanische) Großkapitalisten, die diesen Politmüll erzeugen lassen, immerhin sind sie ja meist auch Eigentümer fast aller wichtigen Medien, und sie versuchen die Menschen damit blöd zu machen. Mit den Linken haben sie da ja leichtes Spiel, die brauchen bloß Ideologie und darin ergeben sie sich, bis es zu spät ist für alle, aber gut für diese genannten Kapitalisten, für die wir noch in den Krieg gegen Russland gehetzt werden.

    Dass es in Österreich noch solche Biotope, wie eben diese Qualitätsblogs, es gibt viele inzwischen, gibt, und auch das Interesse der Menschen daran, das ist natürlich erfreulich, aber ganz sicher nicht für diese Kapitalisten.

    Nun, wir nennen unsere Gesellschaft demokratisch, was formal ja gerade noch stimmt, 'repräsentativ' (linksdiktatorisch würde ich sagen) soll diese 'Demokratie sein.

    Herrn Ing. Hofers Ansinnen, in den Schulen den ersten Satz unserer Verfassung statt dem Präsidentenbild anzubringen, unterstütze ich voll und auch sein Ansinnen, Werbung für mehr direkte Demokratie zu machen und diese sukzessive für wichtige Fragen auch durchzusetzen ebenso und alle seine Ansinnen zum Amtsverständnis, zu Europapolitik, etc., auch die unterstütze ich, aber das erste Ansinnen zeigt da den tatsächlichen Zustand unserer 'Demokratie' mehr als deutlich: es muss erst einmal gesagt werden 'das Recht geht vom Volk aus', es ist in dieser Parteiendiktatur und bei diesen Unmengen Politmüll ja längst untergegangen, nämlich: sowohl das Recht, wie auch als zwingende Folge in Anbetracht unserer Situation dann sehr bald auch das Volk.

    Ja, es gibt noch Österreicher, es gibt sie noch.

    Erhebt Eure Stimme am Sonntag und vergesst nicht wählen zu gehen und gültig zu wählen und für die Zukunft zu wählen ! Wer ungültig wählt, der ist in diesem Fall weder konservativ noch Österreicher (für die Österreicher), so sehe ich das.

  49. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Mai 2016 14:39 - Von dieser Partei kommt gar nichts mehr

    Erstaunlich ist nur, wie lange das schon so ist, mit Faymann immerhin bereits 1 1/2 Legislaturperioden.

    Alleine die 'Regierungsmannschaft' Heinisch-Hosek und ihr Pendant von der ÖVP Karmasin, Stöger, etc., Doskozil lasse ich noch gelten, Kurz ist talentiert aber gefährlich unerfahren und die fehlende Bildung wir sich nicht mehr nachholen lassen (typisch zu früh verheizt), also nicht nur bei der SPÖ Bedürftigkeit.

    Diese Koalition ist ausgelaugt von Selbstbedienung, Stillstand und Klientelbedienung und die SPÖ hat es förmlich zerrissen in die Einzelteile, nämlich die linkslinke und oft gewalttätige Basis und das Establishment der Selbstbediener und Abkassierer.

    Den ORF kann man nicht ernst nehmen, wie auch die meisten sonstigen staatlichen und staatsnahen Medien, sie kommen ihrer Informationspflicht nicht nach und schon gar nicht dem staatlichen Auftrag.

    In diesem Umfeld der Lüge und Unfähigkeit konnte sich die SPÖ halt bis jetzt verstecken, jetzt geht es an die Wahrheit, und die ist eben das, was die SPÖ immer betrieben hat, seit etwa 1955, sie wurde immer mehr zur Propagandahülse und Selbstbedienertruppe, auf die man jetzt verzichten kann.

  50. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 16:25 - Ein wichtiger Schritt zur Vernunft

    Lichtblick und Durchblick sind aber trotzdem 2 verschiedene Paar Schuhe.

    Bedenkt man die vielen Fehlentscheidungen dieser Gutmensch Gerichte, so erscheint das als ein unbedeutender Tropfen auf den heißen Stein.

    Die Gutmensch Organisationen kann man sofort nach dem finanziellen Zusammenbruch des Systems loswerden, dann fehlt ihnen nämlich das Geld.

    Hoffentlich wachen die Wähler auf, Wahlen sind noch erlaubt.

  51. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2016 10:49 - Neuer Präsident, alte Regierung

    Ja, die Hälfte der Österreicher ist aufgewacht, oder bereits massiv Leid Tragende.

    Damit muss sowohl die Regierung, wie auch der neue Bundespräsident leben.

    Der Druck auf die ÖVP (leider) aus verschiedenen Richtungen ist hoch, da sind einerseits die linken Gutmenschen, da ist die Maschinerie der SPÖ, die über alles drüberfährt, (leider) auch über die ÖVP, da ist der Druck der inzwischen (zwar noch ruhig gestellten) 'rechten' Reichshälfte, also der weiter Denkenden als bis zur nächsten Wahl, da sind die Bünde innerhalb der ÖVP, da sind lethargischen und bieg- und beugsamen Politiker und einige Talente, die es aufzubauen gälte, da ist der Antragsstapel der Vernunft, eingebracht von der FPÖ im Parlament aufliegend und dort 'net amol ignoriert', dazu kommt der reale Leidensdruck aus der Bevölkerung zufolge des Totalversagens der Koalition im letzten Jahr (und leider auch schon vorher), da sind die seit Jahrzehnten anstehenden einschneidenden Reformen in Verwaltung und Föderalismus, in Gesetz und Pension bis hin zur Aufhebung der sündteuren Sinnlosigkeiten bei Förderungen, die Schuldenmacherei, etc. der Druck auf die ÖVP ist sehr hoch. Ob Herr Mitterlehner das stemmen kann ?

    Dazu kommt noch die allgemeine Krankheit der Koalition, die Selbstbedienung und Klientelbedienung, von denen sich die Koalition nun bald verabschieden muss, will sie überleben, des weiteren der Realitätsverlust, die Volksferne, etc. in der Bevölkerung hat sie keine Mehrheit mehr.

    Dazu kommt noch die EU, in der man sich außer mit dem hart erarbeiten Steuergeld der Österreicher so gut wie nicht einbringt und dort in Brüssel Österreich verleugnet, verrät und verkauft (Haftungen, ESM, ....). Die Bürger wissen das und sehen das und spüren das und werden und wurden dazu nicht gefragt, bloß zahlen müssen sie die ganze Rechnung.

    Wenn wir uns an die Periode Dr. Schüssel erinnern, damals ging ordentlich was weiter an Reformen, zumindest in der ersten Zeit der Periode.

    Es kommt tatsächlich auf die ÖVP an, ob sie diese Veränderung wagt oder ob sie diesen verderblichen Weg in die 'Schlucht' mit den Linken weiter geht, es kommt jetzt auf die ausgegrenzte FPÖ (noch) nicht an. Aber FPÖ/ÖVP könnte da unter Umständen jetzt sehr hilfreich sein. Aber dazu müssten die linken Gutmenschen in der ÖVP überzeugt werden, dass es so nicht mehr weitergehen kann.

    Der heutige Titel in 'Heute' gefällt mir, Bundespräsident mit 'blauem Auge'. Ja, ich fürchte da auch, dass er sogar noch eventuell dazu kommt, Herrn Strache angeloben zu müssen. Denn jetzt werden die Österreicher noch mehr aufwachen als es jetzt noch war bei der letzten Wahl. In 2 Jahren gibt es wieder Landtagswahlen, deren Ergebnisse ebenfalls davon abhängen, was in Wien passiert in nächster Zeit.

    Ich glaube, die Realität sagt, dass die Linkstümelei vorbei ist, sie hat uns ins Verderben geführt, Vernunft ist angesagt.

    Ja, der Entscheidungsdruck auf die ÖVP ist sehr hoch.

  52. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2016 12:01 - Erdogans nächste Provokation

    Die´Verantwortung, Frau Merkel im Amt zu belassen tragen in erster Linie die Deutschen und da zuoberst die CDU/CSU.

    Die Verantwortung als EU dem 'Sultan' Konzessionen zu machen tragen alle Verantwortlichen der EU.

    Und die Verantwortung, diese gewählt zu haben tragen wir alle.

  53. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 10:44 - Die gute Fee ist nur ein Schmäh

    Die FPÖ sagt es richtig, wir brauchen ein föderales Europa der Vaterländer mit jeweiligen den Eigenverantwortungen.

    Wer die Euro Stabilitätskriterien verletzt, wäre aus dem Euro auszuschließen und soll seine Währung den eigenen Notwendigkeiten und Gegebenheit anpassen.

    Eine Schuldenunion brauchen wir in Europa nicht, die ist ja auch inzwischen unfinanzierbar.

    So ist es auch in Österreich. Wir brauchen nicht Förderungen und Sozialromantik, sondern wir brauchen eine starke Wirtschaft, niedrige Steuern und eine drastische Reduzierung der Verwaltung, wir brauchen das durchschnittliche Pensionsantrittsalter von 65 für alle und das sofort, wir müssen aus dem linken Traum aufwachen und selbst das Heft in die Hand nehmen.

    Und zuallerletzt brauchen wir auch die Ausreden und Lügen und die Lügenmedien nicht, wir brauchen die WAHRHEIT.

  54. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2016 19:11 - Gute Torten, schlechte Torten

    Köstlich, die Torte sollte doch süß schmecken, wenn man das anderen auch ins Gesicht werfen darf ...

    Also die Linke in Deutschland inklusive Merkels CDU/CSU und Grüne ist ungefähr im gleichen Boot wie bei uns, es schaukelt und hat kein Gleichgewicht und (hoffentlich) auch bald keinen Wählerunterstützung mehr. Da wird auch keine Medienlüge mehr helfen, die Wahrheit zu verhindern.

  55. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2016 21:29 - Das bürgerliche Dilemma: Der Mut und die Feigheit der CSU

    Was ist eine unerfahrene Partei und was ist eine erfahrene Partei ?

    Die erfahrene Partei hat Pfründe zu verteidigen, die unerfahrene nicht, deshalb soll sie Rohrkrepierer als Minister a priori produzieren ? Wie ist das bei den 'erfahrenen' Parteien ?

    Ja, ich verstehe, regieren ist was anderes als abstimmen und mitstimmen, aber warum soll es bei den 'rechten' (allein das ist schon unrichtig und hetzerisch, wenn sie fast das gleiche Programm wie die CSU fahren) Parteien keine Fachleute geben, warum sollten die 'unerfahren' sein, weil sie nicht von den Establishment Parteien sind ?

    Warum ist eine faire Haltung gegenüber Russland was Schlechtes ? Ich finde den Armeeaufmarsch der Amerikaner um Russland herum als was mehr als Schlechtes und Gefährliches. Ich finde die amerikanische Unterstützung von IS und syrischen Rebellen (neuerdings über die Türkei) als was besonders Übles.

    Gerade wir als Österreicher, die wir einen Staatsvertrag sowohl mit USA wie auch mit Russland haben, wie auch mit Frankreich und auch Großbritannien, sollten dazu stehen, es hat uns bisher Glück gebracht, ebenso wie die Neutralität.

    Ich kann da nicht wirklich folgen, wenn wir das Demokratie nennen wollen und nicht 'Mainstream' Diktatur.

    Ja, in Deutschland wird auch Ideologie zelebriert, noch stärker als bei uns, zumindest in den Medien, aber auch bei den Menschen. Dass man trotzdem AfD wählt liegt wohl an der großen Unbill, die durch die 'erfahrene' Politik entstanden ist und an der Angst vor dem Kommenden.

    Ist auch bei uns so, aber da ist erst die Hälfte aufgewacht.

  56. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2016 11:01 - Österreich braucht eine „Agenda 2020“

    Ja, wem Parteibuch und Klientel wichtiger sind als Österreich, wer Ideologie statt Politik betreibt, wer mit sich und seiner 'Ohn'Macht beschäftigt ist und Österreich im Stich lässt, wer gutmenschlich ungehemmte und unqualifizierte Zuwanderung gegen Österreich und die Österreicher forciert, wer zu Sozialmissbrauch förmlich aufruft, wer hemmungslos Steuern und Abgaben erfindet und erhöht, wer das Unternehmertum nicht fördert sondern behindert, wer sich in 'Abwehr der Blauen', den einzigen noch normal gebliebenen, was Österreich anbelangt, übt statt FÜR Österreich was zu tun, wer die notwendigen Reformen blockiert, wer medial lügen und verschweigen lässt, ... usw., usf., der darf sich über das Absacken Österreichs nicht wundern.

    Ehrliche politische Arbeit für Österreich und seine Bevölkerung hat es schon lange nicht mehr gegeben. Es wäre Zeit da sehr bald eine Änderung in den Mehrheiten und bei der Regierung herbeizuführen.

    Ja, Sakra noch einmal, gibt es keine Vernünftigen mehr in dieser Regierung ? Sind die alle mit 'Anti-Hofer' und 'Anti-Strache' beschäftigt ?

  57. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2016 08:58 - Wie die U-Bahn Faymann retten soll

    Zerfall der SPÖ.

    Ich fürchte, die haben nicht einmal das Rückgrat dazu. Das liegt daran, dass der 'Sozialismus' der 'Sozialdemokraten' auf Lügen aufgebaut ist, die ganze Regierung, die sie leiten auf Lügen aufgebaut ist und die ganze Partei eine einzige Propagandahülse ist, die sich 'Kampftruppen' aufgebaut hat, die regelmäßig 'demonstrieren' gegen den 'Klassenfeind' (eigentlich die ordentlichen Sozialisten) und die Hauptstadt Österreich regelmäßig 'plattwalzen' mit erheblichen Schäden jedes Mal und erheblichen Kosten für die Sicherheit auch jedes Mal.

    Wie in der französischen Revolution machen sich diese Horden natürlich selbständig. Daran stirbt die heutige Form der SPÖ und auch daran, dass sie seit etwa 50 Jahren ausschließlich Selbstbedienung betreibt und Ideologie und Österreich für diese Partei egal war und noch immer ist.

    Sie stirbt in die Bedeutungslosigkeit, ob mit Faymann oder ohne. Faymann ist das Symbol für den Niedergang der SPÖ.

    Ich hoffe, es gibt bald Neuwahlen. Da wäre offenbar bei diesen 'Zusammenhaltsparolen' und 'Zuckungen' der SPÖ jetzt der Ball bei der ÖVP, die sich damit ein Plus erwerben könnte bei den Österreichern, wenigsten jetzt aufzuwachen und endlich was FÜR Österreich zu tun, statt als 'Koalitionspartner' der linken Politik GEGEN Österreich zu folgen und da mitmachen, nämlich diese Koalition aufkündigen.

    Nachdem diese Koalition NICHTS zustande gebracht hat und zur Gänze mit sich selbst und den Pfründen und Privilegien und Ideologie (= ...) beschäftigt ist, wäre eigentlich auch der Bundespräsident gefordert, diese Regierung abzusetzen, er tut es nicht, er ist auch ideologisch verblendet.

    Es wird doch noch ein paar vernünftige in der ÖVP geben, was ich schwer hoffe. Bloß Herr Mitterlehner scheint das nicht zu sein, er ist, wie Faymann bei der SPÖ, das Symbol des Niederganges der ÖVP.

    Es geht um Österreich und seine Menschen, kapieren diese 'Repräsentanten' das nicht ? Statt dessen inszenieren sie Bayerns Sigmar Gabriel, den UNO Generalsekretär und Gott weiß, was da noch alles 'vorbereitet' wurde 'zur Abwehr von Blau'. Alles Aktionen GEGEN Österreich.

    Liebe Österreicher, wir wissen, was zu wählen ist, wir haben eben nur noch unsere Stimme.

  58. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2016 18:31 - Ein Priester rechnet mit dem Papst ab

    Die Kirche sollte nicht Politik machen, maximal Kirchenpolitik und die ist schon schlimm genug.

  59. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2016 14:52 - Wie eine ORF-Sendungsmacherin halb Österreich beschimpft

    Ja, Frau Spira beschimpft nicht nur, sondern sie lügt auch noch, dass sich die Balken biegen.

  60. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  61. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  62. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 11:27 - Der freche Besuch des Herrn Ban

    Na hoffentlich durchschauen die Österreicher diese haarsträubende Wahlmanipulation in Österreich.

    Das schlimme daran ist, dass diese Inszenierung von den Regierungsparteien stammt, denn, wie geschrieben, findet so was anderswo nicht statt.

    Haarsträubend auch die Reaktionen unserer 'Volkszertreter'. Liegt denen irgendwas an Österreich ? Warum verteidigen Sie Österreich nicht ? Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, was die Österreicher dazu meinen ?

    Ich fürchte, Ideologie und 'Abwehr der Blauen' ist ihnen wichtiger als Österreich.

    Ich hoffe, die Österreicher geben die Antwort deutlich genug bei allen kommenden Wahlen, sowohl dem Herrn UNO Generalsekretär als auch unserer Regierung.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung